Inklusion in Sachsen. Politik und Pädagogik schulischer. All inclusive!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inklusion in Sachsen. Politik und Pädagogik schulischer. All inclusive!"

Transkript

1 All inclusive! Politik und Pädagogik schulischer Inklusion in Sachsen Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Sächsischen Landtag Bernhard von Lindenau Platz Dresden fraktion sachsen.de Diese Publikation dient der Information und darf nicht zur Wahlwerbung eingesetzt werden. ISBN All inclusive! Politik und Pädagogik schulischer Inklusion in Sachsen

2 All inclusive. Politik und Pädagogik schulischer Inklusion in Sachsen

3 Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Sächsischen Landtag, Dresden 2013 V.i.S.d.P.: Andreas Jahnel, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Sächsischen Landtag, Bernhard-von-Lindenau-Platz 1, Dresden Redaktion und Satz/Gestaltung: Tobias Peter Titelfoto: luxuz (photocase.com) Alle Rechte vorbehalten 1. Auflage Stand: März 2013 Die deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliographie; detaillierte bibliographische Daten sind im Internet über abrufbar. ISBN CO2-neutral gedruckt auf 100% Recyclingpapier

4 Inhaltsverzeichnis IPolitik derinklusion.problemeund Positionen Elke Herrmann Problemeschulischer InklusioninSachsen undgrüne Positionen TobiasPeter DieInklusion dergesellschaft-diepolitik derinklusion.gesellschaftliche Kontexte undherausforderungeneines inklusiven Bildungssystems Sabine Gerold Ohne gut ausgebildeteund motivierte Lehrkräfte keine inklusive Schule Julia Wunsch Schulische Inklusion. Herausforderungender Bildungspolitik auselternsicht II Umsetzungder Inklusion.Analysenund Empfehlungen UlfPreuss-Lausitz Gutachten zum Standund zu denperspektiven inklusiversonderpädagogischer Förderung in Sachsen IIIPädagogik derinklusion.erkenntnisseund Beispiele RainerGilles Schulische Inklusionbeimfreien Träger. DieFreie Montessorischule Huckepack e.v Wilfried Steinert Inklusion ineinerschulefür alle.endlich allekinderinden Blick bekommen am Beispiel derwaldhofschule Templin ChristophEdgarArnold Integration inderganztagsschule. DasBeispiel dersportgrundschuleliebertwolkwitz Christin Seifert, Saskia Schuppener Aus-,Fort- undweiterbildungsstrukturenimkontext inklusiverbildung Fazit und Ausblick: eineschulefür alle ist möglich! Verzeichnisder Autorinnen undautoren

5

6 Editorial Inklusion ist längst ein zentrales Thema der bildungspolitischen Debatte. Mit ihr verbindet sich die Chance auf eine solidarische Lernkultur und mehr Chancengerechtigkeit im Bildungssystem. Lange nur von Fachleuten diskutiert, wächst die gesellschaftlicher Aufmerksamkeit für das gemeinsame Lernen von Schülerinnen und Schülern mit und ohne Handicaps. Spätestens seit Inkrafttreten der UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK) wird das Ziel eines inklusiven Bildungssystems kontrovers diskutiert. Auch der Freistaat Sachsen hat sich nach langem Zögern der Staatsregierung auf den Weg gemacht. Dabei gibt es weitaus mehr Fragen als Antworten sowohl auf politischer wie pädagogischer Ebene. Zum einen ist offen, wie der Prozess einer weitreichenden Umgestaltung des Bildungssystems politisch verantwortlich gestaltet werden kann, damit er gelingt und alle Beteiligten mitnimmt. Zum anderen interessiert, wie schulische Inklusion pädagogisch umgesetzt, also konkret organisatorisch und praktisch gelebt werden kann. Auf diese beiden Fragekomplexe versucht der vorliegende Band zu antworten. Das Buch vereint dementsprechend Beiträge von praktisch wie theoretisch versierten Fachleuten inklusiver Bildung innerhalb und außerhalb Sachsens. Im ersten Teil werden Probleme und Positionen der gegenwärtigen Politik der Inklusion beleuchtet. Dabei wird der Bogen von den Chancen und Schwierigkeiten schulischer Inklusion in Sachsen bis zu den globalen Kontexten und lokalen Herausforderungen inklusiver Politik, von der Lehrerperspektive bis zur Elternsicht gezogen werden. Detaillierte Analysen und Empfehlungen zur Umsetzung schulischer Inklusion in Sachsen bestimmen den zweiten Teil. Imdritten Teil sollen inklusiv arbeitende Schulen ein konkretes Beispiel geben und pädagogische Konzepte für den Umgang mit auffälligem Verhalten und die Realisierung inklusiver Bildung aus Sicht der Förderpädagogik den Band abschließen. Angesichts der anstehenden Herausforderungen wollen wir damit Mut zur Veränderung stiften. Inklusive Schulen sind Vorreiterinnen einer Gesellschaft, die Vielfalt lebt. Wir wünschen dem Band viele Leserinnen und Leser und hoffen, dass die darin versammelten Beiträge die notwendige politische gesellschaftliche Debatte beleben und pädagogische Impulse für inklusive Bildung auslösen. Elke Herrmann MdL, Sprecherin für Gleichstellung, GRÜNE-Fraktion im Sächsischen Landtag Dresden, im April

7

8 I Politik der Inklusion. Probleme und Positionen 7

9 Elke Herrmann (MdL) Probleme schulischer Inklusion in Sachsen und grune Positionen Mit der Unterzeichnung der UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK) im Jahr 2009 hat sich Deutschland dazu verpflichtet, dass Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf grundsätzlich allgemeinbildende Schulen besuchen. Die UN-Behindertenrechtskonvention verpflichtet die unterzeichnenden Staaten unmissverständlich dazu, dass Kinder mit Behinderungen nicht aufgrund von Behinderung vom unentgeltlichen und obligatorischen Grundschulunterricht oder vom Besuch weiterführender Schulen ausgeschlossen werden, sondern sicherzustellen ist, dass Menschen mit Behinderungen gleichberechtigt mit anderen in der Gemeinschaft, in der sie leben, Zugang zu einem inklusiven, hochwertigen und unentgeltlichen Unterricht an Grundschulen und weiterführenden Schulen haben. i Mehrere Gutachten haben die unmittelbare Bindung der UN-Konvention für die Landesregierungen bestätigt: solange das Recht auf gemeinsamen Unterricht nicht gesetzlich verankert ist, entfaltet das Diskriminierungsverbot unmittelbare Wirkung und lässt sich daraus der Anspruch auf inklusiven Unterricht ableiten. Der lange Wegzu einem inklusiven Bildungssystem in Sachsen Jeder, der die Realität in Sachsen kennt, weiß, dass das Recht auf inklusive Bildung nur in Ausnahmefällen eingelöst wird. Schülern mit sonderpädagogischem Förderbedarf und ihren Eltern stellen sich seit Jahren kaum überwindbare Hürden in den Weg. Obwohl längst in ganz Deutschland eine Diskussion über die Schaffung eines inklusiven Bildungssystems in Gange war, beharrte die sächsische Staatsregierung lange auf der Beibehaltung des Status Quo. Mit einer Tagung, einem Antrag und einer Großen Anfrage zu Integration und Inklusion im sächsischen Schulwesen brachte die Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Sächsischen Landtag im Jahr 2010 viel Bewegung in die Debatte. Mit der Behauptung des damaligen Kultusministers Roland Wöller, in Sachsen gebe es bereits ein inklusives Bildungssystem, stellte sich die Staatsregierung wider besseres Wissen gegen die UN-Behindertenrechtskonvention. Die Stellungnahme der Monitoring-Stelle vom März 2011 rügte den Freistaat i Gesetz zum Übereinkommen der Vereinten Nationen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen: Siehe auch die Schattenübersetzung: 8

10 daraufhin zu Recht: Beunruhigend sind die Zeichen aus einem Bundesland (Sachsen), das sich im Schulbereich dem Auftrag aus der Konvention weitgehend verschließt. i Die damit einsetzende intensive gesellschaftliche und politische Diskussion in Sachsen führte schließlich zu einem allmählichen Abrücken von dieser Position. Der gemeinsame Entschließungsantrag von CDU, SPD, FDP, LINKEN und der GRÜNE-Fraktion im September 2011 führte schließlich zu einem Grundkonsens, das sächsische Bildungssystem zu einem inklusiven System weiter zu entwickeln (vgl. Drs 5/6861). Demnach soll dem Elternwunsch nach Besuch einer Regelschule bei verbesserten Rahmen bedingungen Rechnung getragen werden. Die Entwicklung eines breiten Angebots an Fördermöglichkeiten soll dabei auch den Erhalt von Förderschulen einschließen. Daraufhin unterbreitete die Staatsregierung erste Vorschläge zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention und richtete eine Expertenkommission ein. Auch wenn deren im Dezember 2012 vorgelegten Empfehlungen die Pflicht der Staatsregierung zur Umsetzung der UN-Konvention unterstreichen, blieben sie unter den Erwartungen vieler Betroffenen, Verbände und Fachleute. Mit zehn Mitgliedern gab ein großer Teil der Kommission ein Minderheitenvotum ab, dass eine zügige Schaffung der gesetzlichen Grundlagen bis Ende 2014 und eine inklusive Schule ohne Ressourcenvorbehalt unter Bereitstellung der notwendigen finanziellen und personellen Ressourcen sowie der Schaffung von Barrierefreiheit fordert. Darüber hinaus entspricht das Minderheitenvotum von Behindertenverband, Schüler- und Elternvertretungen sowie Gewerkschaften und Wohlfahrtspflege der grünen Forderung nach unabhängiger Berichterstattung und der Schaffung eines stringenten, rasch reagierenden und flexiblen Förderungssystems. ZurSituationvonIntegrationundInklusionin Sachsen Um dem Ziel eines inklusiven Bildungssystems in Sachsen näherzukommen, ist die aktuelle Situation zu betrachten und davon ausgehend sind nächste Schritte zu entwickeln. Für Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf lässt sich folgendes feststellen: ii 1. Der Anteil von Schülerinnen und Schülern mit sonderpädagogischem Förderbedarf und der Anteil vonförderschülern steigt, zwei Drittel dieserschüler sind männlich i Stellungnahme der Monitoring-Stelle (31. März 2011): Eckpunkte zur Verwirklichung eines inklusiven Bildungssystems (Primarstufe und Sekundarstufen I und II) Empfehlungen an die Länder, die Kultusministerkonferenz (KMK) und den Bund ii Sofern nicht anders ausgewiesen stammen alle Zahlen der jährlich fortgeschriebenen Statistik der Kultusministerkonferenz 9

11 Bei insgesamt leicht rückläufigen Schülerzahlen ist der Anteil von Schülerinnen und Schülern mit sonderpädagogischem Förderbedarf in den letzten Jahren stetig gestiegen. Während im Schuljahr 2000/2001 noch für 5,7% und im Schuljahr 2004/05 schon für 6,5% der gesamten Schülerschaft Förderbedarf diagnostiziert wurde, sind es im Schuljahr 2010/11 bereits 8,4%. Besorgniserregend ist dabei der deutliche Anstieg in der Primarstufe. Auch der Anteil der Förderschüler stieg seit 2001/2002 von 5,4%, über 2004/05 (5,9%) und hat sich nach einer zwischenzeitlichen Stabilisierung auf 6,6% (2010/11) erhöht. 2. Trotz eines erheblichen Anstiegs in den letzten Jahren ist der Anteil integrierter Schülerinnen und Schüler in Sachsen vergleichsweise niedrig Im Schuljahr 2011/12 lernten 23,5% der Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf an Regelschulen. Damit hat sich der Integrationsanteil in den letzten sieben Jahren nahezu verdreifacht (2004/05: 8,2%). Im Deutschlandvergleich liegt Sachsen damit dennoch im unteren Mittelfeld. Im bundesdeutschen Schnitt liegt die Integrationsquote bei 25%. Die Spitzenreiter Schleswig-Holstein (54,1%) und Bremen (55,5%) liegen ebenso weit vor Sachsen wie die ostdeutschen Flächenländer Brandenburg (40%) und Mecklenburg- Vorpommern (30,4%). Gerade einmal sechs Bundesländer haben geringere Integrationsquoten als Sachsen, aber neun Länder liegen zum Teil weit vor dem Freistaat. Auch der europäische Vergleich ist ernüchternd: Spitzenreiter ist Island mit einer Inklusionsrate von 96%, gefolgt von Malta (94%), Litauen (90%), Portugal (87%) und Norwegen (85%) (Zahlen: European Agency for Development in Special Needs Education, 2012). 3. Über zwei Drittel aller Schüler besuchen aufgrund von Lernschwierigkeiten die Förderschule, nur ein geringer Anteil weist klassische Behinderungen auf Die Anteile der Förderschwerpunkte sind in den letzten Jahren weitgehend konstant geblieben. Nach wie vor werden zwei von drei Förderschülerinnen und -schülern im Bereich der Lernförderung beschult (2011/12: von ). Der zweite große Bereich ist geistige Behinderung ein Sechstel besucht aufgrund dieser Diagnose die Förderschule. Auch die Schülerinnen und Schüler mit Verhaltensauffälligkeiten und Sprachproblemen lassen sich in den Bereich der 'difficulties' einordnen. Die klassischen Behinderungsarten Körper-, Sehund Hörbehinderung machen zusammen lediglich 7,5% aus. Der hohe Anteil der Förderbereiche Lernen, Verhalten und Sprache lässt sich vor allem darauf zurückführen, dass die allgemeinbildenden Regelschulen viele Schülerinnen und Schüler für nicht schulfähig halten. Auch der hohe Anteil von als geistig behindert 10

12 eingestuften Schülerinnen und Schülern lässt diesen Schluss zu. Als zentrale Ursache dafür lässt sich die unzureichende Fähigkeit sächsischer Schulen zum Umgang mit Heterogenität identifizieren. Angesichts des relativ geringen Anteils von Schülerinnen und Schülern mit klassischen Behinderungen wird deutlich, dass die Änderung der Lernkultur eine ebenso große Herausforderung für ein inklusives Schulsystem in Sachsen darstellt wie die Schaffung von Barrierefreiheit. In jedem Fall müssen auch rechtliche Hürden beseitigt werden. So sieht z.b. die Schulintegrationsverordnung lernzieldifferenzierten Unterricht lediglich in der Primarstufe, nicht jedoch in der Sekundarstufe vor. Dieses faktische Integrationsverbot für den größten Teil der Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischen Förderbedarf muss dringend aufgehoben werden. 4. Zu geringe Durchlässigkeit, zu wenig Abschlüsse Die Förderschule ist nach Auffassung der Staatsregierung eine Art Durchgangsstation auf dem Weg zum allgemeinen Schulsystem. Die Zahlen in Sachsen sprechen jedoch eine deutlich andere Sprache. Bereits in der ersten Klasse werden ca. 5% aller Schüler auf die Förderschule verwiesen, ihr Anteil steigt mit den Schuljahren. Der Anteil der Förder- schüler, die auf eine allgemeinbildende Regelschule wechseln, ist mit max. 1,6% der Förderschüler (2009) verschwindend gering. Eine Durchlässigkeit zu höheren Bildungsabschlüssen ist damit faktisch nicht gegeben. Diese Aufgabe der Förderschule, als ein Durchgangssystem für die reguläre Schule vorzubereiten, wird nicht erfüllt. Damit ist die Erlangung eines allgemeinbildenden Schulabschlusses für Förderschüler sehr unwahrscheinlich. Seit Jahren erhalten über 80% weder Hauptschul- oder Mittelschulabschluss, geschweige denn Abitur. Diese Werte sind noch ungünstiger als die schon unbefriedigenden Werte im Bundesdurchschnitt. Angesichts dieser Bilanz ist für viele Förderschüler auch der Übergang auf den Arbeitsmarkt sehr schwierig. Denn die Wahrscheinlichkeit, ohne Schulabschluss einen Arbeitsplatz zu bekommen und eine erfolgreiche berufliche Entwicklung zu absolvieren ist heute geringer denn je. Viele Schülerinnen und Schüler vermissen die beruflichen Perspektive und sind dementsprechend schwer zu motivieren. Zwei Drittel der sächsischen Schüler die keinen Abschluss erhalten, stammen von Förderschulen (Durchschnitt der Bundesländer: 54%). 5. Der Freistaat weist den Regelschulen zu wenige Ressourcen für Integration zu Wie schon aufgezeigt, hat sich die Zahl der an allgemeinbildenden Schulen integrierten Schüler in den letzten Jahren verdreifacht. Die Rahmenbedingungen der schulischen Inte- 11

13 gration sind jedoch problematisch. Durchschnittlich standen je nach Schulart bis zu 2,9 Integrationsstunden pro Woche je Schüler zur Verfügung. In Bremen - dem Vorreiter in schulischer Inklusion - wird in den Bereichen Lernen, Sprache, Verhalten mit bis zu 3,5 Lehrerwochenstunden (LWS) je Schüler in inklusiven Schulen gerechnet. An sächsischen Schulen entsprechen sind ausgewiesenen Stunden nicht nur geringer, sondern entsprechen kaum der Integrationswirklichkeit vor Ort, denn in der Regel werden die Integrationsstunden im normalen Unterricht durch Unterrichtsvertretung oder Krankheit aufgebraucht. Nur im Ausnahmefall sind sonderpädagogische Fachkräfte ausschließlich für die Förderung von Schülerinnen und Schülern mit sonderpädagogischem Förderbedarf abgestellt. Daher kommen in der Realität deutlich weniger Integrationsstunden in der Förderung eines jeden zu integrierenden Kindes an. Außerdem werden den Förderschulen für Beratung und Diagnostik zu wenig Ressourcen zugewiesen (113 Stellen in 2009/10, vgl. Drs. 5/3025). Bezogen auf alle Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf werden damit gerade einmal 12 Minuten Beratung und Diagnostik im Jahr ermöglicht. Seit 2005 wurde die Förderrichtlinie für die Integration behinderter Kinder und Jugendliche in einem immer größeren Umfang in Anspruch genommen. Wurden im Jahr 2005 noch Euro beantragt, so wurden 2011 bereits Euro ausgereicht (vgl. Drs. 5/3025, Entwurf zum Doppelhaushalt 2013/14). Die Fördermittel je integriertem Schüler sanken aufgrund der stetig steigenden Integrationsquote dennoch deutlich. Politische Perspektiven Die aufgezeigten Problemlagen erfordern ein deutliches politisches Umsteuern. Die Staatsregierung zeigt sich jedoch bisher zögerlich. Der erste Aktions- und Maßnahmeplan vom April 2012 ist zwiespältig. Zwar weisen Maßnahmen wie die Weiterentwicklung von Prävention, Diagnostik und Beratung und die stärkere Verzahnung von Schulvorbereitungsjahr und Schuleingangsphase, die Weiterentwicklung der Professionalität von Lehrkräften und Erzieherinnen und Erziehern und die Optimierung des Übergangs in Ausbildung und Beruf in die richtige Richtung. Dass die Ausweitung von gemeinsamer Bildungs- und Erziehungsarbeit in der Sekundarstufe nur in einigen Schulen mit Profil Inklusion und nur in wenigen Modellregionen stattfinden soll, ist jedoch problematisch. Der angekündigte Ausbau von Möglichkeiten zur Begegnung und von gemeinsamen Aktivitäten von behinderten und nichtbehinderten Kindern und Jugendlichen ist zu wenig, um dieses Manko zu beheben. Offen ist, wie sich die mit dem Doppelhaushalt 2013/14 erfolgende Neuordnung der Förderung im Rahmen der Maßnahmen zur Umsetzung der UN-BRK an allgemein bildenden und berufsbildenden Schulen sowie Kindertagesstätten auswirken 12

14 wird. Bereits jetzt ist absehbar, dass die geplanten Mittel für die bisherige Integrationsförderung und die neuen Aufgaben einschließlich wissenschaftlicher Begleitmaßnahmen für Schulversuche, neue Formen der individuellen Förderung und lernzieldifferenten Unterricht, Verstärkung präventiver Ansätze sowie zur Weiterentwicklung der Förderschulzentren nicht ausreichen werden. Insgesamt lässt die Staatsregierung mittel- und langfristig angelegte Strategien und Zielstellungen vermissen. Soll die Umsetzung eines inklusiven Bildungssystems zum Erfolg werden, muss mehr Entschlossenheit an den Tag gelegt werden. Die GRÜNE-Fraktion im Sächsischen Landtag strebt ein inklusives Schulsystem in Sachsen an und setzen sich deshalb dafür ein, zügig alle Voraussetzungen für ein inklusives Schulsystem zu schaffen. Auf dem Weg dahin wollen wir alle Beteiligten einbeziehen. Kurzfristig müssen die bereits vorhandenen Möglichkeiten zur Integration von Schülerinnen und Schülern ausgeschöpft werden. Allen Kindern und Eltern, die dies wollen, muss eine integrative Bildung ihres Kindes durch ausreichend Schulassistenten, Lehrkräfte sowie geeignete räumliche und sächliche Ausstattung ermöglicht werden. Der Rechtsanspruch eines jeden Kindes auf den Besuch von Regelschulen muss ohne Ressourcenvorbehalt bei deutlich verbesserten Rahmenbedingungen gewährleistet werden. Lernzieldifferenzierter Unterricht in der Sekundarstufe muss umgehend rechtlich ermöglicht werden. Vor allem aber braucht es eine veränderte Lernkultur an allgemeinbildenden Schulen. Die Fraktion will erreichen, dass die Staatsregierung nicht allein, sondern gemeinsam mit Schulträgern und anderen relevanten Akteuren eine Konzeption zur Umsetzung der UN-Konvention erarbeitet, der verantwortliche Zeitvorgaben beinhaltet. Der vorgelegte Aktions- und Maßnahmen genügt diesem Anspruch nicht. Statt Inklusion mit Modellprojekten zu erproben und auf die lange Bank zu schieben, sollte es einzelnen Schulen ermöglicht werden, als Pilotprojekte voranzugehen, während für alle anderen Schulen verbindliche Fristen und klare Zielstellungen vorgegeben werden. Gleichzeitig sollen die notwendigen Voraussetzungen für inklusive Bildung in Bezug auf Lehrerfortbildung, bauliche Maßnahmen sowie Beratung von Eltern wie Schulen geschaffen werden. Damit inklusives Lernen gelingt, sind umfassende Information, Aus- und Weiterbildung und barrierefreies Bauen nötig. Die beteiligten Sozialdienste müssen besser mit den Schulen vernetzt werden. Wir wollen, dass die Kompetenzen sonderpädagogischer Lehrkräfte allen Schulen zugute kommen und Förderschulen selbst zu inklusiven Schulen werden. Andere Länder zeigen, dass ein erfolgreiches inklusives Schulsystem auf Dauer nicht teurer sein muss. Zwar muss in der Umstellungsphase zusätzlich in barrierefreie Schulen investiert werden. Langfristig fallen jedoch bisherige Aufwendungen der Kommunen für Schulgebäude weg und können in zusätzliches Personal investiert werden. 13

15 Schulische Inklusion zu verwirklichen, ist also in finanzieller wie rechtlicher Hinsicht machbar. Die größte Herausforderung für gemeinsames Lernen ist ebenso schwierig wie spannend: Inklusion braucht politische Gestaltung, aber lässt sich nicht von oben durchsetzen sie ist darauf angewiesen, dass Vielfalt nicht nur gedacht und geplant, sondern gelebt wird. Deshalb kommt es auf das Engagement jedes einzelnen und von uns allen gemeinsam an. 14

16 Tobias Peter Die Inklusion der Gesellschaft - die Politik der Inklusion. Gesellschaftliche Kontexte und Herausforderungen eines inklusiven Bildungssystems Inklusion zwischen sozialwissenschaftlichemtheoriebegriff undpolitischem Schlagwort Der Begriff Inklusion (lat. inclusio = Einschluss) hat sich in den letzten Jahren zu einem zentralen Begriff der pädagogischen Debatte entwickelt. Darüber hinaus entwickelt sich das Schlagwort Inklusion immer mehr zu einer sozialpolitischen Leitidee, die eng mit Konzepten von Teilhabe und Diversity verbunden ist und sich auf internationaler und insbesondere europäischer Ebene als wirkmächtiges Konzept etabliert hat (vgl. Bernhard 2010). i Aber auch der Gegenbegriff»Exklusion«avancierte in den letzten Jahren nicht nur zu einer sozialwissenschaftlichen Leitkategorie, sondern hat, damit verbunden, seinen festen Platz innerhalb des tagespolitischen Vokabulars gefunden (vgl. Krasmann/Opitz 2007: 128). Wie lässt sich die Prominenz des Begriffsduals Inklusion/Exklusion auf der politischen wie auf der akademischen Ebene erklären? Während der theoretische Status des Exklusionsbegriffs umkämpft ist (Farzin 2011), weist die Rede von der Inklusion eine längere Tradition in der sozialwissenschaftlichen Tradition auf. Jenseits seiner aktuellen Konjunktur bezieht sich der Code Inklusion/Exklusion auf gesellschaftliche und politische Teilhabe und die geläufigere und verwandte Unterscheidung von Gleichheit und Ungleichheit. (vgl. Fuchs/Schneider 1995: 208). Inklusion und Exklusion bedingen sich dabei gegenseitig; die Exkludierten bilden die Gegenstruktur, über die Inklusionsbedingungen markiert, Anerkennung innerhalb von Kommunikation prozessiert und so soziale Ordnung hergestellt werden kann. ii Die Topoi und Formen der Teilhabekämpfe und die verschiedenen Erscheinungsweisen der Inklusion und der Exklusion folgen spezifischen Logiken ihrer Zeit und sind historisch kontingent. i Stephan Bernhard hat herausgearbeitet, dass die Inklusionspolitik seit Anfang der 2000er Jahre auf europäischer Ebene im gleichen Begründungszusammenhang wie die Forcierung einer wettbewerbsfähigen wissensbasierten Gesellschaft im Rahmen der Lissabon-Strategie konzipiert wurde. In dieser Lesart dient die inklusionsorientierte europäische Sozialpolitik der Hebung von Humankapitalreserven für europäischen Volkswirtschaften (vgl. Bernhard 2010: 259ff). Dabei bleibt Bernhard eine eingehende Auseinandersetzung mit dem Inklusionsbegriff schuldig und unterschätzt die Eigendynamik, die die Inklusionsdebatte jenseits der auf EU-Ebene intendierten Arbeitsmarktsperspektive längst in allen gesellschaftlichen Teilbereichen entfaltet hat. Auch wenn Berührungspunkte zweifellos vorhanden sind, lässt sich die Wirkmächtigkeit des Inklusionsparadigmas nicht auf ein Instrument neoliberaler Governance reduzieren. ii In dem Maße, in dem die Inklusionsbedingungen als Form sozialer Ordnung spezifiziert werden, lässt sich aber auch der Gegenfall der Ausgeschlossenen benennen. Er trägt dann als Gegenstruktur den Sinn und die Begründung der Form sozialer Ordnung. [ Sie] bilden ein symbolisches Korrelat für den Aufbau der Inklusionsordnung über Reinheitsgebote und rituale [ ] es genügen Mengen, die sicherstellen, dass die Ausgeschlossenen überall präsent sind, und zeigen, wie notwendig die Reinheitsgebote sind. Luhmann 1997:

17 In der Moderne ist die gesellschaftliche Inklusion eng an die Fähigkeiten des Lesens und Schreibens gekoppelt. Die Kopplung des Wissens an die Form der Schriftlichkeit schließt zum einen der Schrift nicht mächtige aus und entfaltet zum anderen in der Einschließung gesteigerte Komplexität als Reflexion des fixierten Wissens durch Schriftmächtige (vgl. Hartmann 2002: 12) Dies ermöglichte zunächst eine hierarchische Statusdifferenzierung, mit der Untertanen qua souveränem Akt vollständig exkludiert werden konnten.wurde Inklusion so noch als Zugehörigkeit zu einem Stand gedacht, löst sich diese Bindung mit dem Aufkommen von Arbeitsteilung und funktionaler Differenzierung in Wirtschaft, Recht, Politik oder Kunst nun auf. Die Rollendifferenzierung innerhalb von Funktionssystemen ist nun entscheidende Vorbedingung für gesellschaftliche Integration. Inklusion erfolgt nun weder qua Zugehörigkeit zu Familien oder Stämmen noch zu einem Stand, sondern über den Handlungsvollzug in den jeweiligen Systemen und damit in der Regel als Klient: Wähler, Konsument, gläubiger Laie, Patient oder als Professioneller: Politiker, Unternehmer, Pfarrer, Arzt (vgl. Stichweh 1988). Die sich in den einzelnen Funktionssystemen realisierenden Inklusionsmechanismen und Akteursfiktionen der disziplinarischen Moderne setzen sich sukzessive weltweit durch. Die funktionalisierte Moral zeitigt dort, wo sich funktionale Differenzierung global durchsetzt ein vernunftethisches, rationalisiertes Menschenbild: an die Stelle der Leidenschaft tritt nun, von gelegentlichem revolutionären Pathos abgesehen, das (in der Regel ökonomische) Interesse. Die extensive Verbreitung der Schriftlichkeit als Wissensmedium schließt nun vorwissenschaftliche kontextgebundene Wissensformen des Alltags aus (vgl. Hartmann 2002: 9) Wer dazu gehört und wer nicht, wird nun diskursiv über Vernunft bestimmt: Mit der Inklusion ändert sich auch das, was in der Gesellschaft für rational gehalten wird, das heißt: dem Einzelnen als vernünftiges Verhalten zugemutet werden kann. So wie Inklusion mit Rationalität, so hängt Exklusion mit Irrationalität zusammen. (Luhmann 1997: 739) i Ausgeschlossen mit dem Aufkommen der allgemeinen Vernunft das andere: das Ungeordnete, naturhafte und wilde. Mit dem Aufkommen der rationalen Lebensführung wird Inklusion über Normalität definiert. Ausgeschlossen wird so alles, was nicht dem Normalitätsgebot und den Normalisierungsbedingungen entspricht: Wahnsinn, Kriminalität, Krankheit. Die damit einhergehende Paradoxie: Exklusion findet in der Moderne durch Inklusion vor allem durch institutionelle Einschließungen in den psychiatrischen Anstalten, Gefängnissen und Kliniken statt. ii Im Zusammenhang dieses Normalisierungsregimes entstanden mit der Durchsetzung i Mit Rationalitäts/Irrationalitäts-Semantiken werden Inklusions/Exklusionsregeln nachempfunden. Es ist dieser Zusammenhang, der im Übergang von stratifikatorischer (an anderen eigenen Rollen orientierter) Differenzierung zu funktionaler (auf die Komplementärrollen anderer abstellender) Differenzierung zu einer tiefgreifenden Individualisierung der Rationalitätserwartungen führt. Luhmann 1997, S. 739 ii An diesem Punkt treffen sich die Verständnisse sozialen Ausschlusses von Foucault und Luhmann, wie Stichweh zu Recht feststellt. Vgl. Stichweh 2000: 87 16

18 der Schulpflicht auch auf der Ebene des Erziehungssystems auch Strategien und Einrichtungen der Exklusion, die mit der Sonderpädagogik eine spezifische wissenschaftliche Legitimation und mit den Sonderschulen eine eigene institutionelle Verkörperung erhielten. Die disziplinarischen Logiken von Exklusion durch Inklusion werden zunehmend prekär. Die bloße Teilnahme an teilsystemischen Aktivitäten kann nicht mehr als hinreichend für Inklusion bezeichnet werden, denn die Nicht-Teilnahme an teilsystemischen Aktivitäten ist unwahrscheinlich geworden, ohne dass die mit ihnen verbundenen Rollen genügend Stabilität für gesellschaftliche Inklusion ausprägen könnten (vgl. Luhmann 1997: 630ff). Wendet man diesen Inklusionsbegriff auf die lebhaft diskutierte Unterschicht (neudeutsch: Prekariat) an, zeigen sich erhebliche Widersprüche. Die Mitglieder der Unterschicht sind in das ökonomische System integriert, indem sie an Zahlungen teilnehmen, sie sind Rechtsteilnehmer und Teilnehmer des politischen Systems als Wähler dennoch können sie nur noch kontraintuitiv als inkludiert bezeichnet werden. Die Unterscheidungen zwischen inkludiert/exkludiert werden nur vage gezogen: exkludiert ist, wer sein Einkommen als staatliche Alimentation bezieht, wer nicht regelmäßig zur Schule geht, wer extremistisch wählt? Exklusionsprobleme haben heute ein anderes Gewicht, sie sind Folgeprobleme funktionaler Differenzierung insofern, als sie auf funktionsspezifische Formen der Abweichungsverstärkung, auf positiven feedback, und auch darauf zurückgehen, dass Mehrfachabhängigkeit von Inklusionssystemen den Exklusionseffekt verstärkt. (Luhmann 1997: 631) i Diagnostiziert wird nun infolgedessen eine Exklusionsproblematik, nach der weite Bereiche der Gesellschaft nicht mehr an den Kommunikationszusammenhängen der Teilsysteme teilnehmen können und sich die Unterscheidung von Inklusion und Exklusion über die funktionale Differenzierung legt. Nun ist Inklusion vorentscheidend dafür, ob man überhaupt am Rechts-, Wirtschafts- oder Politiksystem real teilnehmen kann. Hochinklusiv? Inklusionsmodi dergegenwart Die Prominenz des Begriffsduals Inklusion/Exklusion indiziert nicht weniger als eine Krise des modernen Verständnis von Teilhabe und Normalität. Die klassischen Formen der Ausschließung durch Einschließung in den Psychiatrien, Gefängnisanstalten oder Sonderschulen stehen seit längerer Zeit in einer Kritik, die sich sowohl normativ als auch funktional begründet. Die beständigen Reformen von Gefängnissen, Schulen und Krankenhäusern zeigen Veränderungsbedarf an, denn diese Institutionen befinden sich in der Krise. Sie sind zwar in i Peter Fuchs und Dietrich Schneider haben dies treffend am Beispiel des Hauptmann-von-Köpenick-Syndroms illustriert, der ohne Arbeit keine Aufenthaltserlaubnis bekommt usw. Was dem Hauptmann als einzigen Ausweg bleibt, ist bekannt: Fuchs/Schneider leiten daraus die Notwendigkeit eines Systems sozialer Hilfe ab. Vgl. Fuchs/Schneider

19 der Krise, aber gerade weil sie anachronistisch sind. Denn allmählich entwickeln sich neue Typen der Sanktionierung, der Erziehung und der Krankenpflege. Offene Krankenhäuser, häusliche Krankenpflege etc. sind nichts neues mehr. (Deleuze 1993a: 251). Tatsächlich ist ohne weiteres zu beobachten, dass die disziplinierenden Formen innerhalb der Einschließungsinstitutionen verschwinden und es zu, zu offenen Formen des Gefängnisvollzugs, der Psychiatrie und anderer Einschließungsinstitutionen kommt, wie sie Deleuze angedeutet hat (vgl. Deleuze 1993a: 251, Krasmann/Opitz 2007: 132). Mit der zunehmenden Durchsetzung des offenen Strafvollzugs und den neuen Formen der psychiatrischen Betreuung und häuslicher Tagespflege geht eine insgesamt gestiegene gesellschaftliche Akzeptanz von Abweichungen und eine Relativierung von Normalitätsgeboten einher, die nun auch das Erziehungssystem betrifft. Diese Entwicklung verweist auf ein verändertes Verständnis von Zeit und Raum in der Postmoderne. Die drei eng miteinander zusammenhängenden Entwicklungen von Wissensbasierung, Globalisierung und Informatisierung stoßen grundlegende gesellschaftliche Umwälzungen an. Gesellschaftliche Prozesse sind immer stärker auf die Reflexion und den Umgang mit Wissen angewiesen und finden im weltweiten Austausch auf Grundlage vernetzter Informationstechnologien statt. Waren die Felder und Formen der Teilhabe in der Moderne bisher zeitlich und räumlich eher statisch verteilt, so unterliegen sie nun einer gesteigerten Temporalisierung und größerer räumlicher Flexibilität. Die zunehmende Irrelevanz von Zeit und Ort evoziert eine wachsende Dezentralisierung diskursiver kultureller und politischer Praktiken, über die sich die Inklusionsbedingungen definieren. Was Normalisierung bedeutete, damit konnte in den funktional differenzierten Gesellschaften mit ihren berechenbaren Codes und Rationalitätssystemen, die in den stabilen disziplinarischen und biopolitischen Institutionen eingelassen waren, gerechnet werden. Inklusion wird nun nicht mehr ausreichend über die Disziplinarinstitutionen und die Normalisierung vermittelt, sondern über den Zugang zu Produktion und Verteilung von Wissen in Projekten und Netzwerken, wie eine Modulation, sie gleichen einer sich selbst verformenden Gussform, die sich von einem Moment zum anderen verändert, oder einem Sieb, dessen Maschen von einem Punkt zum anderen variieren. (Deleuze 1993b: 256). Nur wer Identitäten multipel, reflexiv und adaptiv ausbildet; nur wer seine Subjektivität je nach den Erfordernissen der Kontrollprojekte, in denen er sich bewegt, optimiert, passiert die beständig prekären Grenzstellen der Inklusion. Wer so zur individuellen Koordination von Kontingenzzumutungen fähig ist, kann an partikularer Gemeinsamkeit teilnehmen; wer sich in Netzwerken organisieren kann, in denen Arbeit, Leben, Vergnügen ineinander gegenseitig ergänzt und verwoben sind, ist inkludiert, ist gesellschaftlich relevant als Adressat und Absender gesellschaftlicher und mithin politischer Aktivität. Mit der Aufwertung von Subjektivitätskompetenzen und individuellem Wissen gewinnt so die alte, auf 18

20 Gemeinschaftsinklusion bezogene Bezeichnung des Exkludierten als idiótes (Einzelner) eine eigentümliche Reaktualisierung. Die zu beobachtenden um Teilhabe kämpfenden sozialen Bewegungen und Netzwerke sind Ausdruck und Bedingung der immer mehr an Bedeutung gewinnenden Beziehung zwischen Wissen und Emanzipation und damit Transmissionsriemen und Verstärkungseffekte für eine effiziente Anwendung von Wissen (Stehr 2000: 288f). Soziale Bewegungen beziehen sich in ihren Argumentationen zunehmend auf wissenschaftliches Wissen, Themen der Teilhabe erschließen sich nicht aus unmittelbaren lebensweltlichen Kontexten, sondern aus wissensgestützter Reflexion, i so werden nun etwa Risikoverteilungen zum Teilhabeproblem (vgl. Beck 1986: 25ff). Geht man davon aus, dass Exklusion auch weiterhin gleichzeitig eine Form der Inklusion ist, lassen sich nun neue Exklusionsformen finden. Nun ist exkludiert, wer nicht exponierte Individualität zeigt und seine Subjektivität nicht optimiert, wer nicht fähig ist, sich in Projekten zu bewegen und Netzwerke zu bilden, sondern lediglich auf institutionelle Teilnahme und Rollenkonformität orientiert. Die Modi der Exklusion bereiten nun ähnlich wie disziplinarischen Strategien der Gefängnisse oder Psychiatrien auf eine Praxis der Inklusion vor und arbeiten auf ihre prinzipielle Selbstauflösung hin, ohne freilich den unabschreibbaren Rest der Exkludierten jemals vollständig tilgen zu können. Inklusion/Exklusion im Bildungssystem Mit dem Begriff der Bildung wird in modernen, funktional differenzierten Gesellschaften zunächst automatisch eine Vollinklusion der Gesellschaftsmitglieder in das Erziehungssystem angenommen. Spätestens mit Humboldt setzt sich der Gedanke durch, dass auf eine ständische Differenzierung des Bildungszugangs verzichtet werden kann und folglich niemand aus der schulischen Bildung ausgeschlossen werden darf. Freilich bleibt es dabei, dass nicht jeder 'mitkommen' kann: Inklusion kann deshalb nur formal durch allgemeine Schulpflicht verordnet werden, und danach entscheidet sich im 'Bildungssystem', wer wie weit kommt. (Luhmann 2002: 189) Mit der formalen Inklusion qua Schulpflicht wird jedoch von Anbeginn eine interne Differenzierung des Erziehungssystems verbunden, die das ständische Prinzip vom Bildungszugang zum Bildungsabschluss verlagert und sich bis heute im gegliederten Schulsystem manifestiert. Diese Differenzierung hierarchisiert nach dem Code gut/schlecht für den Lebenslauf und bildet daran gekoppelt ab dem 19. Jahrhundert eine institutionelle Abfolge von Gymnasium, Realschule und Volksschule aus, die den Bezeichnungen, nicht jedoch der ständischen Logik nach regional variiert. Mit der Durchsetzung der modernen i So ist als klassisches Beispiel die Klimafrage stärker virulent denn je, obwohl sich unmittelbare lebensweltliche Relevanz (etwa über verschmutzte Luft) zumindest in den umweltpolitisch fortgeschrittenen Ländern nicht stellt. 19

Gliederung: - Allgemein zur UN- Konvention: 1. UN Behindertenrechtskonvention gültig seit 26. März 2009. Artikel 24

Gliederung: - Allgemein zur UN- Konvention: 1. UN Behindertenrechtskonvention gültig seit 26. März 2009. Artikel 24 Konzept Inklusion Ina Korter, MdL: - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - Gliederung: - 1. UN- Konvention

Mehr

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor In einer von der FDP-Landtagsfraktion in Auftrag gegebenen und von der Humboldt-Universität zu Berlin durchgeführten

Mehr

Schulstruktur und Bildungschancen

Schulstruktur und Bildungschancen Zukunftskreissitzung am 27. September 2011 Leitung: Dr. Bernhard Bueb Thesenpapier: Schulstruktur und Bildunschancen Schulstruktur und Bildungschancen WIR WISSEN HEUTE: In Deutschland korreliert die Schullaufbahnempfehlung

Mehr

Schulbegleitung allein kann kein inklusives Schulsystem gewährleisten

Schulbegleitung allein kann kein inklusives Schulsystem gewährleisten Schulbegleitung allein kann kein inklusives Schulsystem gewährleisten Diskussionspapier der Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe AGJ I. Ausgangssituation Durch das Inkrafttreten der UN-Behindertenrechtskonvention

Mehr

Inklusion in Dänemark

Inklusion in Dänemark 1 Ein historischer Überblick 2 From the Von der Salamanca declaration Erklärung and bis forward heute Salamanca- 3 Ist Inklusion eine Frage von Werten oder Methoden? Ist Inklusion eine Frage des Unterrichtens

Mehr

(Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 18.11.2010)

(Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 18.11.2010) Pädagogische und rechtliche Aspekte der Umsetzung des Übereinkommens der Vereinten Nationen vom 13. Dezember 2006 über die Rechte von Menschen mit Behinderungen (Behindertenrechtskonvention - VN-BRK) in

Mehr

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/3127 22.05.2014 Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung Abgeordnete Birke Bull (DIE LINKE) Inklusionspädagogische Förderung

Mehr

Forum D. Schritte und Hindernisse auf dem Weg zu einem inklusiven Ausbildungssystem Teil 1

Forum D. Schritte und Hindernisse auf dem Weg zu einem inklusiven Ausbildungssystem Teil 1 Forum D Entwicklungen und Reformvorschläge Diskussionsbeitrag Nr. 21/2015 Schritte und Hindernisse auf dem Weg zu einem inklusiven 24.06.2015 von Marianne Hirschberg, Hochschule Bremen I. Einleitung 1

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

Schülerschaft im Wandel Elternschaft im Wandel

Schülerschaft im Wandel Elternschaft im Wandel Schülerschaft im Wandel Elternschaft im Wandel (Die wichtigsten Ergebnisse der Studie: Eltern-Lehrer-Schulerfolg 2013, Prof. Dr. Carsten Wippermann, Katja Wippermann, Andreas Kirchner) Symposium Herausforderung

Mehr

Die UN- Behindertenrechtskonvention: Inklusion als gesamtgesellschaftliche Aufgabe

Die UN- Behindertenrechtskonvention: Inklusion als gesamtgesellschaftliche Aufgabe Die UN- Behindertenrechtskonvention: Inklusion als gesamtgesellschaftliche Aufgabe 18.07.2014 in Allensbach anlässlich der Fachtagung Integration und Inklusion als kommunale Gemeinschaftsaufgaben Dr. Valentin

Mehr

Schulische Förderung von Kindern mit hochfunktionalem Autismus. 20.Juli 2013 Kloster Irsee Rita Wagner StRin Schule an der Heckscher-Klinik

Schulische Förderung von Kindern mit hochfunktionalem Autismus. 20.Juli 2013 Kloster Irsee Rita Wagner StRin Schule an der Heckscher-Klinik Schulische Förderung von Kindern mit hochfunktionalem Autismus 20.Juli 2013 Kloster Irsee Rita Wagner StRin Schule an der Heckscher-Klinik Was ist hochfunktional? Vom Held der Stunde SZ,4/13 Gesuchte Spezialisten

Mehr

Was ist eigentlich Inklusion?

Was ist eigentlich Inklusion? Was ist eigentlich Inklusion? 2 3 4 Inklusion alle mittendrin Inklusion Was ist das eigentlich? Viele Menschen haben den Begriff schon gehört. Aber was steckt genau dahinter? Und was bedeutet das für jeden

Mehr

Inhalt. Laubenstein / Lindmeier / Guthöhrlein / Scheer, Auf dem Weg zur schulischen Inklusion ISBN 978-3-7815-2056-1. Vor wort...

Inhalt. Laubenstein / Lindmeier / Guthöhrlein / Scheer, Auf dem Weg zur schulischen Inklusion ISBN 978-3-7815-2056-1. Vor wort... Vor wort......................................................................... 11 1 Die rheinland-pfälzische Schwerpunktschule: Ein Weg zur inklusiven Schule?... 13 1.1 Überblick über die Integrationsmaßnahmen

Mehr

Kurzkommentare zu verschiedenen Aspekten des Themas Inklusion

Kurzkommentare zu verschiedenen Aspekten des Themas Inklusion Kurzkommentare zu verschiedenen Aspekten des Themas Inklusion Bundeselternrat für gemeinsamen Unterricht Ganz entschieden haben sich die deutsche und die europäische Elternvertretung für ein inklusives

Mehr

Förderung von Kindern und Jugendlichen als gesamtgesellschaftliche Aufgabe - Schulabsenz und exzessive Internetnutzung/Internetsucht

Förderung von Kindern und Jugendlichen als gesamtgesellschaftliche Aufgabe - Schulabsenz und exzessive Internetnutzung/Internetsucht Deutsch-Japanisches Studienprogramm für Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe 2014 Förderung benachteiligter Jugendlicher Ergebnispräsentation der Fachdelegation A2: Förderung von Kindern und Jugendlichen

Mehr

Heiligenstadt: Heute ist ein sehr guter Tag für ein sehr gutes Gesetz! - Überblick über das neue Bildungschancengesetz

Heiligenstadt: Heute ist ein sehr guter Tag für ein sehr gutes Gesetz! - Überblick über das neue Bildungschancengesetz Presse Niedersächsisches Kultusministerium 03.06.2015 Heiligenstadt: Heute ist ein sehr guter Tag für ein sehr gutes Gesetz! - Überblick über das neue Bildungschancengesetz Zum 1. August 2015 tritt in

Mehr

Die Bundesrepublik Deutschland im internationalen Kontext der Politk für Menschen mit Behinderungen

Die Bundesrepublik Deutschland im internationalen Kontext der Politk für Menschen mit Behinderungen Die Bundesrepublik Deutschland im internationalen Kontext der Politk für Menschen mit Behinderungen Erfurt, 24.06.2010 Thüringer Fachforum zur UN-Behindertenrechtskonvention Dr. Valentin Aichele, LL.M.

Mehr

Gemeinschaftsschule Schule für die Zukunft. Stabsstelle Gemeinschaftsschulen, Schulmodelle, Inklusion (GSI)

Gemeinschaftsschule Schule für die Zukunft. Stabsstelle Gemeinschaftsschulen, Schulmodelle, Inklusion (GSI) Gemeinschaftsschule Schule für die Zukunft Stabsstelle Gemeinschaftsschulen, Schulmodelle, Inklusion (GSI) Themen Was ist eine Gemeinschaftsschule (GMS)? Bildungsstandards und Bildungsplan der GMS Lehr-

Mehr

Stellungnahme des AWO Bundesverbandes zum Antrag der Fraktion PIRATEN Mehr Leichte Sprache in Schleswig-Holstein Drs. 18/496 und zum Änderungsantrag

Stellungnahme des AWO Bundesverbandes zum Antrag der Fraktion PIRATEN Mehr Leichte Sprache in Schleswig-Holstein Drs. 18/496 und zum Änderungsantrag Stellungnahme des AWO Bundesverbandes zum Antrag der Fraktion PIRATEN Mehr Leichte Sprache in Schleswig-Holstein Drs. 18/496 und zum Änderungsantrag der Fraktionen SPD, BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN und der Abgeordneten

Mehr

Berufsbildung ist Allgemeinbildung Allgemeinbildung ist Berufsbildung

Berufsbildung ist Allgemeinbildung Allgemeinbildung ist Berufsbildung Andreas Schelten Berufsbildung ist Allgemeinbildung Allgemeinbildung ist Berufsbildung In: Die berufsbildende Schule 57(2005)6, S. 127 128 Die Auseinandersetzung zwischen Allgemeinbildung und Berufsbildung

Mehr

Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten

Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten Reinhild Reska Sehr geehrter Herr Bürgermeister, meine Damen und Herren, die Soziale Fraktion wird der Fortschreibung des Haushaltssanierungsplanes

Mehr

Raphaelschule. Das Jugendhilfezentrum Raphaelshaus. Grundschulklassen Hauptschulklassen Speziellen Klassen für Kinder mit dem Förderschwerpunkt Lernen

Raphaelschule. Das Jugendhilfezentrum Raphaelshaus. Grundschulklassen Hauptschulklassen Speziellen Klassen für Kinder mit dem Förderschwerpunkt Lernen Das Jugendhilfezentrum Raphaelshaus Raphaelschule Staatlich anerkannte private katholische Förderschule für emotionale und soziale Entwicklung im Raphaelshaus Dormagen mit: Grundschulklassen Hauptschulklassen

Mehr

Stand: April 2014. Comeback Kids IES

Stand: April 2014. Comeback Kids IES Stand: April 2014 Comeback Kids IES Ein Angebot für die Jahrgänge 9/10 an der Ida Ehre Schule im Rahmen der Kooperation von Jugendhilfe und Schule in Zusammenarbeit mit der Jugendberatung Apostelkirche

Mehr

Bielefeld. Amt für Schule. Schulische Angebote für Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf

Bielefeld. Amt für Schule. Schulische Angebote für Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf Bielefeld Amt für Schule Schulische Angebote für Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf Für Kinder, bei denen sich zu Beginn der Schulpflicht oder während des Besuchs der allgemeinen Schule Anhaltspunkte

Mehr

Reform der Lehrerbildung FAQ

Reform der Lehrerbildung FAQ Reform der Lehrerbildung FAQ 1. Welches Ziel hat die Reform? Baden-Württemberg verfügt über gute Schulen und über gute Lehrerinnen und Lehrer. Auf dem Erreichten kann sich das Land aber nicht ausruhen,

Mehr

Flexible Studienstrukturen im Bachelor - Studium der Sozialen Arbeit

Flexible Studienstrukturen im Bachelor - Studium der Sozialen Arbeit Exzellenzwettbewerb Studium und Lehre 2008 Flexible Studienstrukturen im Bachelor - Studium der Sozialen Arbeit Fachhochschule Koblenz Fachbereich Sozialwesen Prof. Dr. Günter J. Friesenhahn Mainz, 10.

Mehr

Perspektiven der Lehrerbildung

Perspektiven der Lehrerbildung Perspektiven der Lehrerbildung Das Beispiel Kristina Reiss Heinz Nixdorf-Stiftungslehrstuhl für Didaktik der Mathematik 1 Bildung im 21. Jahrhundert: Qualität von Schule Leistung Vielfalt Unterricht Verantwortung

Mehr

Die Magna Charta der Universitäten Präambel Die unterzeichneten Universitätspräsidenten und -rektoren, die sich in Bologna anlässlich der neunten Jahrhundertfeier der ältesten europäischen Universität

Mehr

Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule

Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule NMS-Elternbefragung 2012 Studienbericht Diese Studie wurde erstellt für das: BM für Unterricht, Kunst und Kultur Wien, im Juni 2012 Archivnummer: 23800 028 INSTITUT

Mehr

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Standpunkt Medienbildung Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Zur Lage Kinder erschließen sich die Welt zu großen Teilen mit und durch

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Weltgesellschaft und die Semantik der Nation

Weltgesellschaft und die Semantik der Nation Florian Eichenmüller Weltgesellschaft und die Semantik der Nation Zum Zusammenhang von politischer Struktur und kollektiver Identität in Zeiten der Globalisierung Mit einem Vorwort von Ilse Lenz 2011 Der

Mehr

Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Zukunftsministerium

Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Zukunftsministerium Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration Zukunftsministerium Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Sehr geehrte Damen

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der Gemeinsame Erklärung des Präsidenten der Kultusministerkonferenz und der Vorsitzenden der Bildungs- und Lehrergewerkschaften sowie ihrer Spitzenorganisationen Deutscher Gewerkschaftsbund DGB und DBB -

Mehr

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Ansprechpartner im Projekt Projektleitung Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW: Tamara Sturm-Schubert t.sturm-schubert@vielfalt-foerdern. schulen.nrw.de

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Ekkehard Klug: PISA-Studie wird durch Nichtbeachtung der berufsbildenden Schulen fehlinterpretiert

Ekkehard Klug: PISA-Studie wird durch Nichtbeachtung der berufsbildenden Schulen fehlinterpretiert FDP Landtagsfraktion Schleswig-Holstein Presseinformation Nr. 258/2005 Kiel, Mittwoch, 2. November 2005 Bildungspolitik/neuer PISA-Ländervergleich Ekkehard Klug: PISA-Studie wird durch Nichtbeachtung der

Mehr

Haushaltsrede 14.03.2013 DIE LINKE Michael Otter. Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrter Herr Landrat, sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

Haushaltsrede 14.03.2013 DIE LINKE Michael Otter. Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrter Herr Landrat, sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, Haushaltsrede 14.03.2013 DIE LINKE Michael Otter Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrter Herr Landrat, sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, Herr Landrat Kühn hat auf der letzten Kreistagssitzung

Mehr

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/3381 29.08.2014 Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung Abgeordneter Matthias Höhn (DIE LINKE) Entwicklung der Schülerzahlen

Mehr

Barrierefreies Fernstudium eine Chance für Menschen mit Behinderung?

Barrierefreies Fernstudium eine Chance für Menschen mit Behinderung? B V Barrierefreies Fernstudium eine Chance für Menschen mit Behinderung? P MMag.Dr. Peter Schaffer-Wöhrer Mitarbeiter der BVP Servicestelle des KOBV Ein Projekt des KOBV Österreich gefördert aus den Mitteln

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Profil der Wirtschaftsinformatik

Profil der Wirtschaftsinformatik Profil der Wirtschaftsinformatik WKWI und GI FB WI * Die folgenden Ausführungen formulieren das Profil der Wirtschaftsinformatik im deutschsprachigen Raum, wie es von der wissenschaftlichen Gemeinschaft,

Mehr

Die Antworten von DIE LINKE

Die Antworten von DIE LINKE 27 Die Antworten von DIE LINKE 1. Wahl-Recht Finden Sie richtig, dass nicht alle wählen dürfen? Setzen Sie sich für ein Wahl-Recht für alle ein? Wir wollen, dass alle Menschen wählen dürfen. Wir haben

Mehr

Sonderweg Förderschulen: Hoher Einsatz, wenig Perspektiven

Sonderweg Förderschulen: Hoher Einsatz, wenig Perspektiven Sonderweg Förderschulen: Hoher Einsatz, wenig Perspektiven Eine Studie zu den Ausgaben und zur Wirksamkeit von Förderschulen in Deutschland Prof. em. Dr. Klaus Klemm Im Auftrag der Bertelsmann Stiftung

Mehr

Sackgasse Sonderklasse?

Sackgasse Sonderklasse? Sackgasse Sonderklasse? Bildungslaufbahnen von Lernenden mit sonderpädagogischem Förderbedarf Peter Rüesch, Hochschule für Heilpädagogik Zürich 1. Internationaler Kongress für Heilpädagogik, 18.11.2005,

Mehr

Starke Schüler, starkes Gymnasium Der liberale Weg zum Abitur

Starke Schüler, starkes Gymnasium Der liberale Weg zum Abitur Starke Schüler, starkes Gymnasium Der liberale Weg zum Abitur Niedersachsens Gymnasien sollen zum Abitur nach 13 Jahren zurückkehren. Dafür plädiert die FDP-Fraktion im Niedersächsischen Landtag. Die aktuelle

Mehr

Zur Bedeutung der UN-Behindertenrechtskonvention aus menschenrechtlicher Perspektive

Zur Bedeutung der UN-Behindertenrechtskonvention aus menschenrechtlicher Perspektive Zur Bedeutung der UN-Behindertenrechtskonvention aus menschenrechtlicher Perspektive Göttinger Workshop Göttingen, 26./27.02.2010 Dr. Valentin Aichele, LL.M. 1 Hintergrund Grundlagen Überblick Individuelle

Mehr

Informationen zum Auslandsaufenthalt von schulpflichtigen Schülerinnen und Schülern an der Liebfrauenschule Oldenburg

Informationen zum Auslandsaufenthalt von schulpflichtigen Schülerinnen und Schülern an der Liebfrauenschule Oldenburg Informationen zum Auslandsaufenthalt von schulpflichtigen Schülerinnen und Schülern an der Liebfrauenschule Oldenburg I. Einjähriger Auslandsaufenthalt nach dem Besuch der 10. Jahrgangsstufe Regelfall

Mehr

Update Inklusion Datenreport zu den aktuellen Entwicklungen

Update Inklusion Datenreport zu den aktuellen Entwicklungen Update Inklusion Datenreport zu den aktuellen Entwicklungen 2014 Bertelsmann Stiftung Update Inklusion Datenreport zu den aktuellen Entwicklungen Inhalt Trotz Fortschritt: Inklusion ist gefährdet 4 Auf

Mehr

Staatliches Bildungssystem und privatwirtschaftliche Nachhilfe in Deutschland

Staatliches Bildungssystem und privatwirtschaftliche Nachhilfe in Deutschland Carsten Goerge Staatliches Bildungssystem und privatwirtschaftliche Nachhilfe in Deutschland LIT Inhaltsverzeichnis VII 0 Einleitung 1 1 Bildungstheorien und Intention der Arbeit 8 1.1 Die bildungstheoretische

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

Konstruktion der Wirklichkeit durch Kriminalitat und Strafe

Konstruktion der Wirklichkeit durch Kriminalitat und Strafe Detlev Frehsee/Gabi Loschper/Gerlinda Smaus (Hg.) Konstruktion der Wirklichkeit durch Kriminalitat und Strafe Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden Inhaltsverzeichnis Detlev Frehsee, Bielefeld/Gabi Loschper,

Mehr

Welcher Unterschied macht einen Unterschied? Lernen in und von der Vielfalt.

Welcher Unterschied macht einen Unterschied? Lernen in und von der Vielfalt. Welcher Unterschied macht einen Unterschied? Lernen in und von der Vielfalt. ÖKOLOG-Sommerakademie 2010, Viktorsberg Mag. a Claudia Schneider ASD - Austrian Society for Diversity Folie 1 Diversity - Diversität

Mehr

und wohin führt der bayerische Weg?

und wohin führt der bayerische Weg? Veranstalter: Mitveranstalter: Down-Kind e.v. Gemeinsam Leben Gemeinsam Lernen München e.v. Schirmherrschaft: Inklusion ist Menschenrecht Fachvortrag mit Podiumsdiskussion: Inklusion und wohin führt ist

Mehr

Verein Wieso Stadtplatz 24, 4690 Schwanenstadt Obfrau: Christine Pumberger Tel.: +43 (0) 664 / 2175002 Mail: office@wieso.or.at Web: www.wieso.or.

Verein Wieso Stadtplatz 24, 4690 Schwanenstadt Obfrau: Christine Pumberger Tel.: +43 (0) 664 / 2175002 Mail: office@wieso.or.at Web: www.wieso.or. Verein Wieso reicht wegen weiterhin erfolgender Diskriminierung behinderter Personen in Österreich Beschwerde bei dem UN-Behinderten Petitionsausschuss und dem Committee on the Rights of Persons with Disabilities

Mehr

Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz)

Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz) 9.00 Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz) Vom. Februar 004 (Stand. September 007) Der Grosse Rat des Kantons Graubünden,

Mehr

Integrationsvereinbarung

Integrationsvereinbarung Integrationsvereinbarung zwischen der Technischen Universität Chemnitz (im Nachfolgenden: Dienststelle), vertreten durch den Kanzler und der Schwerbehindertenvertretung der Technischen Universität Chemnitz,

Mehr

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Resonanz pädagogischer Fachkräfte auf ein interaktives Fortbildungsangebot zur Verwirklichung gesundheitlicher Chancengleichheit Grimm Iris,

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken

Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken Forum I Kommunale Netzwerke zur Armutsprävention bei Kindern und Jugendlichen Entwicklungsaufgaben von Kindern und

Mehr

Herbst-Gemeindeversammlung 20. September 2007

Herbst-Gemeindeversammlung 20. September 2007 Herbst-Gemeindeversammlung 20. September 2007 Geschäft 3 Schulwesen, Blockzeiten an der Unterstufe Thalwil Verankerung der musikalischen Grundausbildung im Unterstufen- Stundenplan, Kredit 105'000 Franken

Mehr

Nachhilfe im Bildungspaket _

Nachhilfe im Bildungspaket _ Nordlicht Werkstattgespräch Nachhilfe im Bildungspaket Werkstattgespräch Hamburg, Frankfurt a.m. / September 2011 Lernförderung ist ein Baustein des Bildungs- und Teilhabepaktes Kultur, Sport, Mitmachen

Mehr

Leichte Sprache Eine kritisch konstruktive Auseinandersetzung. Marko Altstädt und Karen Kohlmann

Leichte Sprache Eine kritisch konstruktive Auseinandersetzung. Marko Altstädt und Karen Kohlmann Leichte Sprache Eine kritisch konstruktive Auseinandersetzung Marko Altstädt und Karen Kohlmann Wie kommen wir zu diesem Thema? Allgemeine Lesebegeisterung Schwierigkeiten und Verständnisprobleme bei Behördenangelegenheiten

Mehr

Perspektiven 2020. Entwicklungsperspektiven der Universität Trier bis zum Jahr 2020

Perspektiven 2020. Entwicklungsperspektiven der Universität Trier bis zum Jahr 2020 Perspektiven 2020 Entwicklungsperspektiven der Universität Trier bis zum Jahr 2020 Inhaltsverzeichnis Vorwort des Präsidenten... 3 I. Lehre, Forschung und Weiterbildung stärken... 4 Lehre... 4 Forschung...

Mehr

Ein Arbeitsplatz der Zukunft

Ein Arbeitsplatz der Zukunft Schöne neue Welt Ein Arbeitsplatz der Zukunft Das Büro wandelt sich zum Ort der Kommunikation und Vernetzung. Dazu werden situationsorientierte Räumlichkeiten benötigt, die sowohl den kreativen Austausch

Mehr

Behinderte Sexualität? Sexualität von anders begabten Menschen zwischen Entwicklungspsychologie und Sozialisationserfahrungen

Behinderte Sexualität? Sexualität von anders begabten Menschen zwischen Entwicklungspsychologie und Sozialisationserfahrungen Behinderte Sexualität? Sexualität von anders begabten Menschen zwischen Entwicklungspsychologie und Sozialisationserfahrungen Jahrestagung SAGB/ASHM 28. Mai 2015, Bern Irene Müller, Dozentin HSLU-SA, Schwerpunkt

Mehr

Gesellschaftliche Integration durch double interchanges und die kybernetische Kontrollhierarchie

Gesellschaftliche Integration durch double interchanges und die kybernetische Kontrollhierarchie Gesellschaftliche Integration durch double interchanges und die kybernetische Kontrollhierarchie Man könnte - und Parsons hat in dieser Richtung Einiges unternommen - mit Hilfe des AGIL-Schemas eine möglichst

Mehr

6WDWHPHQW 3URIHVVRU'U-RFKHQ7DXSLW],QVWLWXWI U'HXWVFKHV(XURSlLVFKHVXQG,QWHUQDWLRQDOHV 0HGL]LQUHFKW*HVXQGKHLWVUHFKWXQG%LRHWKLN 8QLYHUVLWlWHQ+HLGHOEHUJXQG0DQQKHLP 6FKORVV 0DQQKHLP )D[ (0DLOWDXSLW]#MXUDXQLPDQQKHLPGH

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung Modul-Handbuch Stand 01.02.2014 Modul WBB1: Theoretische Zugänge der Bildungsforschung jährlich 2 Semester

Mehr

Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur. Schullaufbahnen in Thüringen

Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur. Schullaufbahnen in Thüringen Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Schullaufbahnen in Thüringen Stand 11 2010 Gemeinschaftsschule Ab dem Schuljahr 2011/12 ergänzt die Thüringer Gemeinschaftsschule als gleichberechtigte

Mehr

Unterstützung der emotionalsozialen. Berufsfachschule für Kinderpflege. Schuljahr 1 und 2. Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1

Unterstützung der emotionalsozialen. Berufsfachschule für Kinderpflege. Schuljahr 1 und 2. Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1 Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1 Berufsfachschule für Kinderpflege Unterstützung der emotionalsozialen Entwicklung Schuljahr 1 und 2 2 Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung

Mehr

Vom 21. September 2005

Vom 21. September 2005 Verordnung über die Erprobung von Bachelor- und Master-Abschlüssen in der Lehrerausbildung und die Gleichstellung mit der Ersten Staatsprüfung (Bachelor-Master-Abschlussverordnung BaMaV) Vom 21. September

Mehr

Neun Argumente für die frühkindliche Bildung, Betreuung und Erziehung

Neun Argumente für die frühkindliche Bildung, Betreuung und Erziehung WARUM ES SICH LOHNT, IN FRÜHE FÖRDERUNG ZU INVESTIEREN Neun Argumente für die frühkindliche Bildung, Betreuung und Erziehung Argumentarium zuhanden der Programmstädte Primokiz Februar 2014 Frühe Förderung

Mehr

WELTKONGRESS ZU OPEN EDUCATIONAL RESOURCES (OER) UNESCO, PARIS, 20.-22. JUNI 2012 PARISER ERKLÄRUNG ZU OER (2012)

WELTKONGRESS ZU OPEN EDUCATIONAL RESOURCES (OER) UNESCO, PARIS, 20.-22. JUNI 2012 PARISER ERKLÄRUNG ZU OER (2012) WELTKONGRESS ZU OPEN EDUCATIONAL RESOURCES (OER) UNESCO, PARIS, 20.-22. JUNI 2012 PARISER ERKLÄRUNG ZU OER (2012) Präambel Der in Paris vom 20. bis 22. Juni 2012 abgehaltene OER-Weltkongress Unter Berücksichtigung

Mehr

Länderübergreifender Finanzausgleich statt Studiengebühren

Länderübergreifender Finanzausgleich statt Studiengebühren Länderübergreifender Finanzausgleich statt Studiengebühren Studienplatzbezogene Hochschulfinanzierung und Nachteilsausgleich - Positionspapier der SPD-Landtagsfraktion Statt für Studiengebühren tritt die

Mehr

Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern in der Bundesrepublik Deutschland - Statistik 2008 bis 2012 -

Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern in der Bundesrepublik Deutschland - Statistik 2008 bis 2012 - Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland Berlin, den 11.04.2014 IV C DST 1933-4(20) Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern

Mehr

Lothar Kuld, Bruno Schmid (Hg.) Islamischer Religionsunterricht in Baden-Württemberg

Lothar Kuld, Bruno Schmid (Hg.) Islamischer Religionsunterricht in Baden-Württemberg Lothar Kuld, Bruno Schmid (Hg.) Islamischer Religionsunterricht in Baden-Württemberg Ökumenische Religionspädagogik herausgegeben von Prof. Dr. Astrid Dinter (Pädagogische Hochschule Weingarten) Prof.

Mehr

VANESSA SCHLEVOGT Sozialforschung + Beratung

VANESSA SCHLEVOGT Sozialforschung + Beratung Unterstützung familiärer Erziehungskompetenzen als besondere Aufgabe von Kinder- und Familienzentren Workshop auf Fachtagung Bundesverband der Familienzentren Berlin, 22. November 2012 Planung Ausgangslage:

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Auswirkungen von Alleinerziehung auf Kinder in prekärer Lage - 1 - Einleitung Der Familienstatus Alleinerziehung

Mehr

Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch

Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. die derzeitigen Entwicklungen im Markt für Staatsanleihen, die hierfür verantwortlichen Ursachen sowie

Mehr

Theorie der Gesellschaft Niklas Luhmann

Theorie der Gesellschaft Niklas Luhmann Theorie der Gesellschaft Niklas Luhmann Grundunterscheidung in drei Typen sozialer Systeme: Interaktionen Organisationen Gesellschaft Interaktionen + Organisationen = Bestandteile von Gesellschaft, die

Mehr

Eine Aktion der Evangelischen Aktionsgemeinschaft für Familienfragen e. V.

Eine Aktion der Evangelischen Aktionsgemeinschaft für Familienfragen e. V. Eine Aktion der Evangelischen Aktionsgemeinschaft für Familienfragen e. V. Der Demografische Wandel ist in vollem Gange. Menschen in Deutschland leben heute durchschnittlich 30 Jahre länger als noch vor

Mehr

bringt was mit Wohin bewegt sich die Schul IT?

bringt was mit Wohin bewegt sich die Schul IT? Tablets, Smartphones, Clouds und jeder bringt was mit Wohin bewegt sich die Schul IT? Vortrag im Rahmen des Infotags Verlässliche IT Infrastruktur für Schulen und Schulträger, Oldenburg, 10.07. 2012 Dr.

Mehr

Sonderpädagogische Schülerakte Teil II

Sonderpädagogische Schülerakte Teil II II. Durchführung des Verfahrens: 4 Abs. 3 8 SoFVO Prüfung / Ergebnisse 1. Das : Wird zum ersten Mal durchgeführt: Ja (weiter mit 1.1 und 1.2) Nein (weiter mit 2.) 1.1 Entscheidung über das weitere Vorgehen

Mehr

Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt.

Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt. AB Stadt Luzern Volksschule Umsetzung IF 1 ung Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt. 1.1 Umsetzung und Zielgruppen Die Umsetzung eines Projekts dieser Dimension

Mehr

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014 Der Arbeitsmarkt in Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

Weiterentwicklung der IV

Weiterentwicklung der IV Weiterentwicklung der IV, Leiter Bereich Gesetzgebung / Recht BSV, Geschäftsfeld IV, Kongress INSOS Schweiz, Flims, 26.8.2015 Strategie zur Weiterentwicklung der IV Die versicherte Person wieder in den

Mehr

passepartout-ch Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 markus.gander@infoklick.

passepartout-ch Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 markus.gander@infoklick. Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 Markus Gander Geschäftsführer INFOKLICK markus.gander@infoklick.ch Vinzenz Miescher Projektleiter vinzenz.miescher@infoklick.ch

Mehr

Neue Wege wagen Inhalt

Neue Wege wagen Inhalt Neue Wege wagen Inhalt Vorwort... XI Kreativität und Innovation... 1 1. Kreativität... 1 1.1 Domäne, Feld und Individuum... 1 1.2 Persönlichkeitsmerkmale... 3 1.3 Der kreative Prozess... 5 1.4 Kreativitätstraining

Mehr

Sexualstrafrecht reformieren - aber richtig! Positionspapier der Staatlichen Koordinierungsstelle nach Art. 33 UN-BRK

Sexualstrafrecht reformieren - aber richtig! Positionspapier der Staatlichen Koordinierungsstelle nach Art. 33 UN-BRK Sexualstrafrecht reformieren - aber richtig! Positionspapier der Staatlichen Koordinierungsstelle nach Art. 33 UN-BRK Fachausschuss für Freiheits- und Schutzrechte 27.02.2015 Seite 2 von 5 Im Jahr 2015

Mehr

Clusterförderung und management als regionalpolitisches Instrument im Handwerk?! Untersuchung zu handwerklich kleinbetrieblich orientierten Clustern

Clusterförderung und management als regionalpolitisches Instrument im Handwerk?! Untersuchung zu handwerklich kleinbetrieblich orientierten Clustern Clusterförderung und management als regionalpolitisches Instrument im Handwerk?! Untersuchung zu handwerklich kleinbetrieblich orientierten Clustern Volkswirtschaftliches Institut für Mittelstand und Handwerk

Mehr

Behindert ist, wer behindert wird

Behindert ist, wer behindert wird Behindert ist, wer behindert wird Alle Menschen müssen lernen, dass Menschen mit Behinderungen gleichberechtigt sind Auf der ganzen Welt leben sehr viele Menschen mit Behinderungen: über 1 Milliarde Menschen

Mehr

elearning ZWISCHEN EUPHORIE UND ERNÜCHTERUNG

elearning ZWISCHEN EUPHORIE UND ERNÜCHTERUNG Seite 1 von 5 Ausgabe Dezember 2001 elearning ZWISCHEN EUPHORIE UND ERNÜCHTERUNG Der Einsatz computergestützter Lehr- und Lernangebote in der betrieblichen Weiterbildung ist in den vergangenen Jahren zu

Mehr

PDF created with pdffactory Pro trial version www.pdffactory.com

PDF created with pdffactory Pro trial version www.pdffactory.com KARGES, ROSEMARIE, LEHNER, ILSE M., WEGMANN, HEDWIG. Wenig Engagement in eigener Sache. Das Verhältnis sozialer Fachkräfte zu ihrer standespolitischen und gewerkschaftlichen Interessenvertretung ist entwicklungsbedürftig.

Mehr