Große Kreisstadt Waldkirch. Bebauungsplan und örtliche Bauvorschriften Am Schänzle. Fassung: Offenlage gem. 3 (2) und 4 (2) BauGB. Stand:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Große Kreisstadt Waldkirch. Bebauungsplan und örtliche Bauvorschriften Am Schänzle. Fassung: Offenlage gem. 3 (2) und 4 (2) BauGB. Stand: 29.04."

Transkript

1 Bebauungsplan und örtliche Bauvorschriften gem. 3 (2) und 4 (2) BauGB Inhalt: 1. Satzung 2. Planzeichnung 3. Planungsrechtliche Festsetzungen und örtliche Bauvorschriften 4. Begründung 5. Umweltbericht

2 GROSSE KREISSTADT WALDKIRCH LANDKREIS EMMENDINGEN SATZUNGEN DER GROSSEN KREISSTADT WALDKIRCH über a) den Bebauungsplan Am Schänzle b) die örtlichen Bauvorschriften zum Bebauungsplan Am Schänzle Der Gemeinderat der Stadt Waldkirch hat am.. a) den Bebauungsplan Am Schänzle b) die örtlichen Bauvorschriften zum Bebauungsplan Am Schänzle unter Zugrundelegung der nachstehenden Rechtsvorschriften als Satzung beschlossen: Baugesetzbuch (BauGB) in der Fassung der Bekanntmachung vom 23. September 2004 (BGBl. I S. 2414), das zuletzt durch Artikel 1 des Gesetzes vom 11. Juni 2013 (BGBl. I S. 1548) geändert worden ist Baunutzungsverordnung (BauNVO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 23. Januar 1990 (BGBl. I S. 132), die zuletzt durch Artikel 2 des Gesetzes vom 11. Juni 2013 (BGBl. I S. 1548) geändert worden ist Planzeichenverordnung (PlanZV) vom 18. Dezember 1990 (BGBl I S. 58), die durch Artikel 2 des Gesetzes vom 22. Juli 2011 (BGBl. I S. 1509) geändert worden ist Landesbauordnung für Baden-Württemberg (LBO) vom (GBl. S. 357, ber. 416), zuletzt geändert durch Artikel 2 des Gesetzes vom 3. Dezember 2013 (GBl. S. 389, 440) 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg (GemO) in der Fassung vom (GBI. S. 581), zuletzt geändert durch Gesetz vom (GBl. S. 55) 1 Räumlicher Geltungsbereich Der räumliche Geltungsbereich für a) den Bebauungsplan Am Schänzle b) die örtlichen Bauvorschriften zum Bebauungsplan Am Schänzle ergibt sich aus dem zeichnerischen Teil des Bebauungsplans (Planzeichnung vom ).

3 GROSSE KREISSTADT WALDKIRCH LANDKREIS EMMENDINGEN 2 Bestandteile 1. a) b) Der Bebauungsplan besteht aus: zeichnerischem Teil, M 1:500 textlichem Teil planungsrechtliche Festsetzungen vom vom a) b) Die örtlichen Bauvorschriften bestehen aus: gemeinsamen zeichnerischem Teil zum Bebauungsplan M 1:500 örtliche Bauvorschriften (textlicher Teil) vom vom a) b) Beigefügt ist: Begründung vom Umweltbericht, Büro für Landschaftsplanung, Dipl.-Forstw. H.-J. Zurmöhle, Waldkirch vom Geländeschnitte 1 bis 10 vom Geotechnische Untersuchung, r+u, Büro Dr. Michael Bliedtner, Ballrechten-Dottingen vom Dezember 2011 Geologische, hydrologische und geotechnische Beurteilung, r+u, Büro Dr. Michael Bliedtner, Ballrechten-Dottingen vom Januar 2013 Machbarkeitsstudie Außengebietsentwässerung und Regenrückhaltung Fichtner, Water & Transportation, Freiburg vom März 2013 Schalltechnische Untersuchung, Fichtner, Water & Transportation, Freiburg vom April 2014 Verschattungsstudie vom Verkehrsuntersuchung, Rapp Trans AG, Freiburg vom c) d) e) f) g) h) i) 3 Ordnungswidrigkeiten Ordnungswidrig im Sinne von 75 LBO handelt, wer den aufgrund von 74 LBO ergangenen örtlichen Bauvorschriften dieser Satzung zuwiderhandelt. Die Ordnungswidrigkeit kann gemäß 75 LBO mit einer Geldbuße geahndet werden. 4 Inkrafttreten Der Bebauungsplan und die örtlichen Bauvorschriften zum Bebauungsplan treten mit ihrer Bekanntmachung nach 10 (3) BauGB in Kraft., den... Richard Leibinger, Oberbürgermeister

4 BEBAUUNGSVORSCHRIFTEN Seite 1 von 19 Ergänzend zum zeichnerischen Teil gelten folgende planungsrechtlichen Festsetzungen und örtlichen Bauvorschriften: 1 PLANUNGSRECHTLICHE FESTSETZUNGEN Rechtsgrundlagen: Baugesetzbuch (BauGB) in der Fassung der Bekanntmachung vom 23. September 2004 (BGBl. I S. 2414), das zuletzt durch Artikel 1 des Gesetzes vom 11. Juni 2013 (BGBl. I S. 1548) geändert worden ist Baunutzungsverordnung (BauNVO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 23. Januar 1990 (BGBl. I S. 132), die zuletzt durch Artikel 2 des Gesetzes vom 11. Juni 2013 (BGBl. I S. 1548) geändert worden ist Planzeichenverordnung (PlanZV) vom 18. Dezember 1990 (BGBl I S. 58), die durch Artikel 2 des Gesetzes vom 22. Juli 2011 (BGBl. I S. 1509) geändert worden ist Landesbauordnung für Baden-Württemberg (LBO) vom (GBl. S. 357, ber. 416), zuletzt geändert durch Artikel 2 des Gesetzes vom 3. Dezember 2013 (GBl. S. 389, 440) 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg (GemO) in der Fassung vom (GBI. S. 581), zuletzt geändert durch Gesetz vom (GBl. S. 55) 1.1 Art der baulichen Nutzung ( 9 BauGB, 1-15 BauNVO) Allgemeine Wohngebiete ( 4 BauNVO) In den Allgemeinen Wohngebieten sind von den in 4 (2) Nr. 2 BauNVO genannten Nutzungen nicht störende Handwerksbetriebe nicht zulässig. Von den in 4 (3) BauNVO genannten ausnahmsweise zulässigen Nutzungen sind nur kleine Betriebe des Beherbergungsbetriebes im Sinne des 3 (3) Nr. 1 BauNVO zulässig. Alle anderen Ausnahmen sind nicht zulässig. 1.2 Maß der baulichen Nutzung ( 9 BauGB, 16-21a BauNVO) Höhe der baulichen Anlagen ( 9 (1) Nr. 1 BauGB, 18 BauNVO) In den Allgemeinen Wohngebieten gelten die in der Planzeichnung festgesetzten maximalen Trauf- und Gebäudehöhen Als unterer Bezugspunkt für die maximale Trauf- und Gebäudehöhe in den allgemeinen Wohngebieten WA 1, WA 2 und WA 4 bis WA 8 gilt die Oberkante der zugehörigen Erschließungsstraße (Fahrbahnmitte) bzw. die Oberkante des zugehörigen Erschließungsweges (Fahrrecht im WA 8) an der Mitte der straßenzugewandten Gebäudewand (senkrecht zur Straße gemessen). Für das östlichste Baufenster im WA 4 ist Bezug auf die tieferliegende (nördliche) Straße zu nehmen Als oberer Bezugspunkt der Traufhöhe gilt der Schnittpunkt Außenwand/äußere Dachhaut Als oberer Bezugspunkt der Gebäudehöhe gilt der oberste Punkt der Dachbegrenzungskante, bzw. der Dachaufkantung.

5 BEBAUUNGSVORSCHRIFTEN Seite 2 von Als maximale Trauf- und Gebäudehöhen im WA 3 gelten die in der Planzeichnung festgesetzten Höhen in m über NN Bei Pultdächern gilt der höchste Punkt des Daches (Pultfirst) nicht als Traufe, sondern als oberste Dachbegrenzungskante (Gebäudehöhe) Im WA 2 und WA 3 sind bei Gebäuden mit Flachdach oder Pultdach die obersten Geschosse oberhalb der festgesetzten Traufhöhe so auszubilden, dass auf der Nordseite der Gebäude die Außenwand der obersten Geschosse gegenüber der Außenwand der darunterliegenden Geschosse um mindestens 2,0 m zurückversetzt wird Im WA 4 sind ab einer Höhe von 11,50 m über Oberkante der zugehörigen Erschließungsstraße die obersten Geschosse so auszubilden, dass auf der Nordseite der Gebäude die Außenwand der obersten Geschosse gegenüber der Außenwand der darunterliegenden Geschosse um mindestens 2,0 m zurückversetzt wird. Abbildung: Systemschnitt zu Ziffern und Grundflächenzahl, Geschossflächenzahl ( 19 BauNVO und 20 BauNVO) Siehe Eintrag im zeichnerischen Teil (Grundflächenzahl, Geschossflächenzahl). 1.3 Bauweise ( 9 (1) Nr. 2 BauGB, 22 BauNVO und 6 (1) Nr. 1 LBO) Es gilt die im zeichnerischen Teil des Bebauungsplans festgesetzte Bauweise Als abweichende Bauweise (a) gilt die offene Bauweise, wobei Einzel- und Doppelhäuser zulässig sind. Zulässig ist auch eine einseitige Grenzbebauung. 1.4 Überbaubare Grundstücksfläche ( 9 (1) Nr. 2 BauGB, 23 BauNVO) Dachüberstände sind außerhalb der Baugrenzen zulässig Im gesamten Plangebiet ist die Überschreitung von Baugrenzen durch untergeordnete Bauteile (z.b. Balkone, Erker) auf eine Länge von max. 5 m um bis zu 1,50 m zulässig Bei Baugrenzen nach Südosten, Süden, Südwesten und Westen sind Überschreitungen mit Bauteilen, deren Oberflächen zu mehr als 70% verglast sind und die eine wohnraumähnliche Nutzung aufnehmen (Wintergarten) um bis zu 1,50 m zulässig. Die Breite der Bauteile darf dabei max. 50% der jeweiligen Gebäudeseite betragen.

6 BEBAUUNGSVORSCHRIFTEN Seite 3 von Garagen, offene Garagen und Stellplätze ( 9 (1) Nr. 4 BauGB, 12 BauNVO) Garagen, offene Garagen und Stellplätze sind nur zwischen Verkehrsfläche und der rückwärtigen Gebäudeflucht zulässig. Dies gilt nicht für Garagen bzw. Tiefgaragen, die bergseits in den Hang eingebaut werden Senkrecht zur Erschließungsstraße angefahrene Garagen müssen von der Verkehrsfläche einen Mindestabstand von 5 m einhalten, offene Garagen einen Mindestabstand von 2 m Parallel zur Erschließungsstraße errichtete Garagen und offene Garagen müssen von der Verkehrsfläche einen Mindestabstand von 1 m einhalten Tiefgaragen sind im gesamten Plangebiet auch außerhalb der Baugrenzen zulässig. 1.6 Nebenanlagen ( 9 (1) Nr. 4 BauGB, 14 BauNVO) In den Allgemeinen Wohngebieten sind Nebenanlagen im Sinne von 14 (1) BauNVO nur innerhalb der durch Baugrenzen festgesetzten überbaubaren Flächen (Baufenster) zulässig. Nebenanlagen bis 25 m³ Brutto-Rauminhalt und nicht überdachte Terrassen sind auch außerhalb der Baufenster zulässig Nebenanlagen im Sinne des 14 Abs. 2 BauNVO, die der Versorgung oder Entsorgung der Baugebiete dienen, sind im gesamten Plangebiet zulässig. 1.7 Anzahl der Wohneinheiten ( 9 (1) Nr. 6 BauGB) Im WA 1 bis WA 3 sowie im WA 5 bis WA 8 sind max. 2 Wohneinheiten pro Einzelhaus, Doppelhaushälfte oder Hausgruppeneinheit zulässig Im WA 4 sind max. 8 Wohneinheiten pro Einzelhaus zulässig. 1.8 Von Bebauung freizuhaltende Flächen ( 9 (1) Nr. 10 BauGB) Aus Gründen der Verkehrssicherheit für wartepflichtige Verkehrsteilnehmer in Knoten- und Einmündungsbereichen sind die im Plan durch Sichtdreiecke gekennzeichneten Sichtfelder zwischen 0,80 und 2,50 m Höhe, gemessen ab Oberkante Fahrbahn, von ständigen Sichthindernissen freizuhalten. 1.9 Führung von Versorgungsanlagen und -leitungen ( 9 (1) Nr. 13 BauGB) Versorgungsanlagen und -leitungen i.s.d. 9 (1) 13 BauGB sind im gesamten Plangebiet unterirdisch zu führen Maßnahmen zum Schutz, zur Pflege und zur Entwicklung von Boden, Natur und Landschaft ( 9 (1) Nr. 20 BauGB) Wege- und Stellplatzflächen sowie deren Zufahrten sind in einer wasserdurchlässigen Oberflächenbefestigung (z.b. Pflaster mit Rasenfugen bzw. anderen wasserdurchlässigen Fugen, Schotterrasen, begrüntes Rasenpflaster) auszuführen und zu begrünen. Dies gilt für befestigte Grundstücke, sofern keine Fahrzeuge gereinigt oder gewartet werden und kein Lagern von oder Umgang mit wassergefährdenden Stoffen erfolgt.

7 BEBAUUNGSVORSCHRIFTEN Seite 4 von Die Flachdächer als oberster Gebäudeabschluss sind extensiv zu begrünen, Substratschicht mind. 8 cm. Siehe Saatgutmischung Dachflächen im Anhang In den Untergrund eingebundene Tiefgaragen sind, soweit sie nicht überbaut sind oder als Wege-, Platz- oder Terrassenfläche genutzt werden, mit einer Substratschicht zu überdecken und zu begrünen. Siehe Saatgutmischung Dachflächen im Anhang Kupfer-, zink- oder bleigedeckte Dächer und Dachaufbauten sind im Bebauungsplangebiet nur zulässig, wenn sie beschichtet oder in ähnlicher Weise behandelt sind, so dass keine Kontamination des Bodens durch Metallionen zu besorgen ist Zum Schutz nachtaktiver Insekten wird die Verwendung UV-anteilarmer Außenbeleuchtung zur Minderung der Fallenwirkung festgesetzt (z.b. LED oder Natriumdampf-Niederdrucklampen) Im allgemeinen Wohngebiet sind je Grundstück mind. 3 Sträucher und mind. 1 Baum zu pflanzen. Größe und Art siehe Pflanzliste für private Grünflächen im Anhang. Die zeichnerisch festgesetzten Baumstandorte auf den privaten Grundstücken können hierbei angerechnet werden F1 Feldgehölz: In der in der Planzeichnung mit F1 gekennzeichneten Fläche ist ein Feldgehölz aus Straucharten zu pflanzen, zu pflegen und dauerhaft zu erhalten (s. Pflanzliste F1 im Anhang). In der Gehölzmitte mit Mindestbreite 5 m sind Sträucher 2. Ordnung zu pflanzen. Darum herum und in Bereichen mit einer Mindestbreite unter 5 m sind Sträucher 1. Ordnung zu pflanzen. Zu Wegen ist ein Mindestabstand von 1 m einzuhalten. Der Zwischenraum zwischen Anpflanzungen und Feldweg ist als Krautsaum zu entwickeln (s. Saatgutmischung für Wegränder im Anhang) F2 Magere Böschung mit punktueller Pflanzung von 3 Obstbäumen: Die in der Planzeichnung mit F2 gekennzeichnete Fläche ist als Magerstandort zu entwickeln (s. Saatgutmischung für magere Böschung im Anhang). Es erfolgt kein Oberbodenauftrag. Als Ausweichhabitat für Eidechsen (hier Zauneidechse) ist auf der Böschung eine Trockenmauer in einer Gesamtlänge von mindestens 15 m (kann auch geteilt werden) und einer Mindesthöhe von 1 m zu errichten. Die verbleibenden Grünflächen sind als artenreiches Grünland zu entwickeln. Die gesamte Fläche ist dauerhaft zweimal jährlich zu mähen. Es sind mindestens drei Obstbäume mit mindestens 3 m Abstand zur Trockenmauer zu pflanzen (s. Pflanzliste F2 im Anhang). Geringfügige Abweichungen von den eingetragenen Baumstandorten sind zulässig F4 Bepflanzung Innenkurvenbereich: In der in der Planzeichnung mit F4 gekennzeichneten Fläche ist eine Grünfläche anzulegen und dauerhaft zu unterhalten. Auf der Fläche ist mind. ein kleinkroniger Baum (Baum 2. Ordnung) und mind. 4 Sträucher zu pflanzen und dauerhaft zu erhalten. Die verbleibende Restfläche ist anzusäen und mindestens 2-mal jährlich zu pflegen. Siehe Pflanzliste F4 und Saatgutmischung für Wegränder im Anhang F5 Grünstreifen: In der in der Planzeichnung mit F5 gekennzeichneten Fläche ist ein Grünstreifen anzulegen und dauerhaft zu unterhalten. Die Ansaat erfolgt mit einer Saatgutmischung für wärmeliebende Säume. Die Fläche ist mindestens 2mal jährlich zu mähen. Innerhalb der nördlichen Fläche sind gemäß zeichnerischer Darstellung 2 kleinkronige Straßenbäume zu pflanzen, dauerhaft zu erhalten und bei Verlust zu ersetzen (siehe Pflanzliste F4 sowie Saatgutmischung für wärmelie-

8 BEBAUUNGSVORSCHRIFTEN Seite 5 von 19 bende Säume im Anhang). Geringfügige Abweichungen von den eingetragenen Baumstandorten sind zulässig An bestehenden, größeren Bäumen in den Flächen F6 und F7 sind 5 Fledermauskästen (3 Kästen für spalten- und 2 Kästen für höhlenbewohnende Fledermäuse) und 5 Vogelnistkästen aufzuhängen und dauerhaft zu unterhalten bzw. bei Ausfall zu ersetzen Zum Schutz der Gehölze ist in den Flächen F3, F6 und F7 die Errichtung eines Zaunes im Randbereich zu den Wohngebieten zulässig Fläche für Geh-, Fahr- und Leitungsrechte ( 9 (1) Nr. 21 BauGB) Auf den im zeichnerischen Teil festgesetzten, mit Geh- und Fahrrechten belegten Flächen sind weder hochbauliche Anlagen noch Bepflanzungen zulässig Auf den im zeichnerischen Teil festgesetzten, mit Leitungsrechten belegten Flächen sind weder hochbauliche Anlagen noch tiefwurzelnde Bäume und Sträucher zulässig Vorkehrungen zum Schutz vor schädlichen Umwelteinwirkungen ( 9 (1) Nr. 24 BauGB) Im Plangebiet WA 3 sind gemäß Planeintrag an den zwei östlichsten Gebäudefassaden passive Lärmschutzmaßnahmen durchzuführen. Diese sind in Abhängigkeit von der Raumnutzungsart und Raumgröße im Bauantrag nachzuweisen. Die erforderlichen Lärmschutzmaßnahmen können einerseits bautechnischer Art sein (z.b. entsprechend höhere Schalldämmwerte von Außenbauteilen, Einbau von Schallschutzfenstern/Festverglasungen, vorgehängte Glasfassade und schallgedämmte Lüftungseinrichtungen an Schlafräumen oder zum Schlafen geeigneten Räumen) oder durch eine entsprechende Grundrissgestaltung erreicht werden, bei der die schutzwürdigen Nutzungen in den der Immission abgewandten Gebäudeteilen liegen Die Fassaden sind dem Lärmpegelbereich III zuzuordnen. Zum Schutz von Aufenthaltsräumen, müssen die für die jeweiligen Lärmpegelbereiche angegebenen resultierenden Schalldämmmaße für Außenbauteile R w res (DIN 4109) eingehalten werden. Lärmpegelbereich Maßgeblicher Außenlärm in db(a) III Resultierendes Schalldämmmaß dba) Aufenthaltsräume Büroräume in Wohnungen und ähnliches Anpflanzung von Bäumen, Sträuchern und sonstigen Bepflanzungen ( 9 (1) Nr. 25 a BauGB) F3 niedrigwüchsige Feldhecke: In der in der Planzeichnung mit F3 gekennzeichneten Fläche ist eine niedrig bleibende Feldhecke zu entwickeln und dauerhaft zu unterhalten (s. Pflanzliste F3). Die bestehende Trockenmauer ist zu erhalten. Beidseits daran angrenzende Böschungsflächen sind auf 5 m Länge offen zu halten und mit Saatgutmischung für magere Böschung anzusäen.

9 BEBAUUNGSVORSCHRIFTEN Seite 6 von Erhaltung von Bäumen, Sträuchern und sonstigen Bepflanzungen ( 9 (1) Nr. 25 b BauGB und 9 (6) BauGB) F6 Erhaltung und Aufwertung einer bestehenden Gehölzfläche: In der in der Planzeichnung mit F6 gekennzeichneten Fläche ist das vorhandene Gehölz durch entsprechende Pflege dauerhaft zu erhalten. Die Pflege erfolgt abschnittsweise in etwa 10-jährigem Abstand. Das unterständige Gehölz wird auf den Stock gesetzt (Ziel: Erziehung von Sträuchern als Vogelnährgehölz). Die Kulisse der oberständigen Gehölze (Roteiche, Winterlinde, Esche) ist als Transferhabitat für Fledermäuse zu erhalten. Aus Gründen der Verkehrssicherheit können beschädigte Bäume bei entsprechender Vorbegutachtung entnommen werden F7 Erhaltung und Entwicklung einer bestehenden Gehölzfläche: Das in der in der Planzeichnung mit F7 dargestellte Feldgehölz ist zu erhalten und durch entsprechende Pflege als stufiges Feldgehölz zu entwickeln. Hierzu ist in etwa 20jährigem Abstand die fachgerechte Entnahme von Hochstämmen zur Auslichtung und Entwicklung einer ausgeprägten Strauch- und Saumschicht zulässig Zuordnung von Ausgleichsmaßnahmen gem. 9 (1a) BauGB Den Eingriffen im Plangebiet wird folgende Ausgleichsmaßnahme außerhalb des Plangebiets gleichmäßig zugeordnet (Fläche südlich des Plangebietes, Abgrenzung s. Karte 2 des Umweltberichts), für detaillierte Ausführungen s. Umweltbericht: F8 Erhaltung und Extensivierung der Weidenutzung: Auf Teilen der Flurstücke Nrn. 760/9 und 760/53 (Fläche F8 in Karte 2 des Umweltberichts) ist eine extensive Nutzung durchzuführen. Die vorhandenen Obstbäume sind zu pflegen und dauerhaft zu erhalten. Bei Abgang sind die Bäume durch Neupflanzung von ObstHochstämmen zu ersetzen An bestehenden, größeren Bäumen am Waldrand südlich von F8 sind 5 Fledermauskästen (2 Kästen für spalten- und 3 Kästen für höhlenbewohnende Fledermausarten) und 5 Vogelnistkästen aufzuhängen und dauerhaft zu unterhalten bzw. bei Ausfall zu ersetzen.

10 BEBAUUNGSVORSCHRIFTEN 2 Seite 7 von 19 ÖRTLICHE BAUVORSCHRIFTEN Rechtsgrundlagen: Landesbauordnung für Baden-Württemberg (LBO) vom (GBl. S. 357, ber. 416), zuletzt geändert durch Artikel 2 des Gesetzes vom 3. Dezember 2013 (GBl. S. 389, 440) 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg (GemO) in der Fassung vom (GBI. S. 581), zuletzt geändert durch Gesetz vom (GBl. S. 55) 2.1 Dächer ( 74 (1) Nr. 1 LBO) Dachform und Dachneigung Für die Dächer der Hauptgebäude sind die in der Planzeichnung für die jeweiligen Allgemeinen Wohngebiete festgesetzten Dachformen und Dachneigungen zulässig: Satteldächer mit einer Dachneigung von 35 bis 40 Pultdächer mit einer Dachneigung von 15 bis 25 Flachdächer mit einer Dachneigung von 0 bis Dacheindeckung Für die Dächer der Hauptbaukörper sind ausschließlich rote bis braune oder graue bis anthrazitfarbene Materialien zulässig. Von dieser Festsetzung ausgenommen sind Dachbegrünungen Bei Dachneigungen ab 18 Dachneigung ist eine Ziegeleindeckung vorzunehmen Wellfaserzement und offene Bitumenbahnen sowie glänzende oder reflektierende Materialien sind für Dacheindeckungen nicht zugelassen Dachaufbauten Im gesamten Planungsgebiet sind Dachaufbauten ab einer Dachneigung von 35 zulässig. Die Breite der Dachaufbauten darf insgesamt 50% der Länge der jeweils zugehörigen Gebäudeseite nicht überschreiten Der Dachansatz von Dachaufbauten muss, gemessen parallel zur Dachfläche, mindestens 0,80 m unter dem Hauptfirst liegen Dachaufbauten, die der Energiegewinnung dienen, sind bei allen Dachneigungen gestattet und aus blendfreiem Material herzustellen. 2.2 Einfriedungen und Stützmauern ( 74 (1) Nr. 1 und Nr. 3 LBO) Als Einfriedungen sind nur lebende Hecken zulässig. Es sind heimische Gehölze zu verwenden Einfriedungen dürfen, bezogen auf die Straßenoberkante, zu den öffentlichen Verkehrsflächen nicht höher als 0,80 m sein.

11 BEBAUUNGSVORSCHRIFTEN Seite 8 von Stützmauern sind in Naturstein, Natursteinverblendungen oder in Werkstein in Natursteinoptik auszuführen. Sie dürfen eine Höhe von max. 2,0 m, bezogen auf das natürliche Gelände, nicht überschreiten. Parallel errichtete Stützmauern müssen zueinander einen Abstand von mindestens 1,50 m einhalten Stützmauern im Bereich von Grundstücksein- und -ausfahrten zur Straßenverkehrsfläche hin sind nur in den bergseits zugewandten Gebieten WA 4, WA 6, WA 7 und WA 8 zulässig. Sie müssen mind. 0,50 m von der Straßenkante zurückversetzt sein und dürfen nicht höher als 0,80 m sein. 2.3 Gestaltung und Nutzung unbebauter Flächen bebauter Grundstücke ( 74 (1) Nr. 3 LBO) Die unbebauten Flächen bebauter Grundstücke sind als Grünflächen oder Nutzbzw. Ziergärten anzulegen und zu unterhalten. Anpflanzungen gem. Pflanzliste für private Grünflächen im Anhang. 2.4 Niederspannungsfreileitungen ( 74 (1) Nr. 5 LBO) Niederspannungsfreileitungen sind im Plangebiet nicht zugelassen. Das Niederspannungsnetz ist als Kabelnetz auszuführen. 2.5 Anlagen zum Sammeln von Niederschlagswasser ( 74 (3) Nr. 2 LBO) Für das westlichste Gebäude im WA 4 ist eine dezentrale Regenrückhaltung auf dem Privatgrundstück mittels bewirtschaftbarer Retentionszisterne vorzusehen. Bei der Bemessung der Retentionszisterne ist ein Drosselabfluss von 1,5 l/s und eine Bemessungshäufigkeit N=0,2 zu berücksichtigen. Hinweis: Anlagen zur dezentralen Niederschlagswasserbeseitigung sind nach den Allgemein Anerkannten Regeln der Technik zu bemessen, herzustellen und zu unterhalten. Für weitergehende Nutzungen (z.b. für Toilettenspülung) ist ein gesondertes Genehmigungsverfahren erforderlich (siehe hierzu auch Ziffer 3.7).

12 BEBAUUNGSVORSCHRIFTEN 3 HINWEISE 3.1 Baugrund Seite 9 von 19 Zur Untersuchung des Baugrunds wurde eine geotechnische Untersuchung in Auftrag gegeben. Diese wurde im Dezember 2011 vom Büro r+u, Büro Dr. Michael Bliedtner, Ballrechten-Dottingen durchgeführt. Nach den dortigen Erkenntnissen ist im geplanten Baugebiet mit durchschnittlich etwa 2-3 m mächtigem Hangschutt zu rechnen, der überwiegend steife Konsistenz aufweist. In Richtung Nordosten (hangabwärts) nimmt die Mächtigkeit des Hangschutts jedoch deutlich zu und erreicht eine Mächtigkeit von mehr als 8 m. Die Konsistenz war hier überwiegend weich bis steif. Bei geotechnischen Fragen im Zuge der weiteren Planungen wird eine Baugrundberatung durch ein privates Ingenieurbüro empfohlen. 3.2 Bodenschutz Die folgenden Hinweise sollen dazu dienen, die Erhaltung des Bodens und seiner Funktion zu sichern. Insbesondere ist bei Baumaßnahmen auf einen sparsamen und schonenden Umgang mit dem Boden zu achten Allgemeine Bestimmungen: Zur Vermeidung und Verminderung der Auswirkungen auf den Boden während der Bauphase sind die technischen Regelwerke DIN Bodenbeschaffenheit Verwertung von Bodenmaterial" und Heft 10 des Umweltministeriums BadenWürttemberg Erhaltung fruchtbaren und kulturfähigen Bodens bei der Flächeninanspruchnahme" zu berücksichtigen. Bei Baumaßnahmen ist darauf zu achten, dass nur soviel Mutterboden abgeschoben wird, wie für die Erschließung des Baufeldes unbedingt notwendig ist. Unnötiges Befahren oder Zerstören von Mutterboden auf verbleibenden Freiflächen ist nicht zulässig. Bodenarbeiten sollten grundsätzlich nur bei schwach feuchtem Boden (dunkelt beim Befeuchten nach) und bei niederschlagsfreier Witterung erfolgen. Ein erforderlicher Bodenabtrag ist schonend und unter sorgfältiger Trennung von Mutterboden und Unterboden durchzuführen. Bei Geländeaufschüttungen innerhalb des Baugebiets, z.b. zum Zwecke des Massenausgleichs, der Geländemodellierung usw. darf der Mutterboden des Urgeländes nicht überschüttet werden, sondern ist zuvor abzuschieben. Für die Auffüllung ist ausschließlich Aushubmaterial (Unterboden) zu verwenden. Anfallender Bauschutt ist ordnungsgemäß zu entsorgen. Er darf nicht als An- bzw. Auffüllmaterial (Mulden, Baugrube, Arbeitsgraben usw.) benutzt werden. Bodenbelastungen, bei denen Gefahren für die Gesundheit von Menschen oder erhebliche Beeinträchtigungen des Naturhaushaltes nicht ausgeschlossen werden können, sind der Unteren Bodenschutzbehörde zu melden.

13 BEBAUUNGSVORSCHRIFTEN Seite 10 von 19 Bestimmungen zur Verwendung und Behandlung von Mutterboden Ein Überschuss an Mutterboden soll nicht zur Krumenerhöhung auf nicht in Anspruch genommenen Flächen verwendet werden. Er ist anderweitig zu verwenden (Grünanlagen, Rekultivierung, Bodenverbesserungen) oder wiederverwertbar auf geeigneten (gemeindeeigenen) Flächen in Mieten zwischenzulagern. Für die Lagerung bis zur Wiederverwertung ist der Mutterboden maximal 2 m hoch locker aufzuschütten, damit die erforderliche Durchlüftung gewährleistet ist. Vor Wiederauftrag des Mutterbodens sind Unterbodenverdichtungen durch Auflockerung bis an wasserdurchlässige Schichten zu beseitigen, damit ein ausreichender Wurzelraum für die geplante Bepflanzung und eine flächige Versickerung von Oberflächenwasser gewährleistet sind. Die Auftragshöhe soll 20 cm bei Grünanlagen und 30 cm bei Grabeland nicht überschreiten. 3.3 Denkmalschutz Da im Planungsgebiet bisher unbekannte archäologische Bodenfunde zutage treten können, ist der Beginn von Erschließungsarbeiten sowie allen weiteren Erdund Aushubarbeiten frühzeitig dem Regierungspräsidium Freiburg, Ref. 26 Denkmalpflege, Fachgebiet Archäologische Denkmalpflege (per Post, per Fax: 07621/ oder per schriftlich mitzuteilen. Gemäß 20 des Denkmalschutzgesetztes sind auch im weiteren Baufortschritt auftretende Funde (Scherben, Knochen, Mauerreste, Metallgegenstände, Gräber, auffällige Bodenverfärbungen u.ä.) umgehend zu melden und bis zur sachgerechten Dokumentation und Ausgrabung im Boden zu belassen. Mit Unterbrechungen der Bauarbeiten ist ggf. zu rechnen und Zeit zur Fundbergung einzuräumen. 3.4 Altlasten Altlasten oder Altlastenverdachtsflächen sind für den Bereich des Bebauungsplans nicht bekannt (Stand der Altlastenerhebung 2009). Offenkundige, bislang unbekannte Anhaltspunkte für das Vorliegen einer Altlast oder schädlichen Bodenveränderung im Zuge der geplanten Bebauung sind der Unteren Bodenschutz- und Altlastenbehörde unverzüglich mitzuteilen. 3.5 Grundwasser Aufgrund der Bodenverhältnisse wird für in den Untergrund einbindende Gebäudeteile eine Abdichtung nach DIN empfohlen. 3.6 Oberflächenwasser Unabhängig von der Bemessung des Ableitungsgrabens, wird auf die Hochwassergefahr bei Starkniederschlägen und auf die Notwendigkeit einer hochwasserangepassten Bauweise (Schutz bei Lichtschächten, Türen, etc.) hingewiesen. 3.7 Regenwassernutzungsanlagen Sollten Retentionszisternen als Betriebswasseranlagen für WC-Spülleitungen verwendet werden, müssen diese regelkonform nach DIN 1988 ausgeführt werden. Betriebswasseranlagen (z.b. Regenwassernutzungsanlagen), die zur Entnahme

14 BEBAUUNGSVORSCHRIFTEN Seite 11 von 19 oder Abgabe von Wasser bestimmt sind, das nicht die Qualität von Wasser im Sinne der Trinkwasserverordnung hat und zusätzlich in Haushalten betrieben werden, sind nach 13(3) TrinkwV anzeigepflichtig. 3.8 Landwirtschaftliche Emissionen Durch die an das Plangebiet im Süden angrenzenden landwirtschaftlichen Flächen, ist mit landwirtschaftlichen Emissionen in Form von Gerüchen, Geräuschen oder Stäuben zu rechnen, diese sind als ortsüblich hinzunehmen. 3.9 Telekommunikation Für den rechtzeitigen Ausbau des Telekommunikationsnetzes sowie die Koordinierung mit dem Straßenbau und den Baumaßnahmen der anderen Leitungsträger ist es notwendig, dass Beginn und Ablauf der Erschließungsmaßnahmen im Bebauungsplangebiet der Deutschen Telekom Netzproduktion GmbH unter dem im Briefkopf genannten Adresse so früh wie möglich, mindestens 4 Monate vor Baubeginn, schriftlich angezeigt Artenschutzrechtliche Hinweise Zum vorbeugenden Schutz von baumhöhlenbewohnenden Vögeln und Fledermäusen sind Baumfällungen gem. 39 Abs. 5 BNatSchG nur in der Zeit von 01. Oktober bis 28. Februar bei frostfreier Witterung zulässig., den Richard Leibinger, Oberbürgermeister Ausfertigungsvermerk: Es wird bestätigt, dass der Inhalt dieser Satzung unter Beachtung des vorstehenden Verfahrens mit den hierzu ergangenen Beschlüssen des Gemeinderates der Stadt Waldkirch übereinstimmen. Der Planverfasser Bekanntmachungsvermerk: Der Bebauungsplan und die Örtlichen Bauvorschriften treten mit dieser Bekanntmachung in Kraft. Waldkirch, den Waldkirch, den (Richard Leibinger, Oberbürgermeister) (Richard Leibinger, Oberbürgermeister)

15 BEBAUUNGSVORSCHRIFTEN Seite 12 von 19 Anhang: Pflanzlisten Die Auswahl der Bäume für die Eingrünung/landschaftliche Einbindung des Baugebietes soll sich an der potentiellen natürlichen Vegetation orientieren. Das Pflanzmaterial ist aus dem Produktionsraum 6 Südwestdeutsches Berg- und Hügelland mit Oberrheingraben (SW) zu beschaffen. Aus Gründen des vorbeugenden Gesundheitsschutzes wurde auf die Verwendung von häufig allergenen Pflanzen wie Hasel, Erle und Birke verzichtet. Pflanzliste für private Grünflächen: Niedrig wüchsige Sträucher (1. Ordnung): Liguster (Lisgustrum vulgaris) Hundsrose (Rosa canina) Rote Heckenkirsche (Lonicera xylosteum) Roter Hartriegel (Cornus sanguinea) Gemeiner Schneeball (Viburnum opulus) Wolliger Schneeball (Viburnum lantana) Sträucher 2. Ordnung Kornelkirsche (Cornus mas) Schwarzer Holunder (Sambucus nigra) Wildapfel (Malus communis) Traubenholunder (Sambucus recemosa) Bäume 2. Ordnung: Feldahorn (Acer campestre) Mehlbeere (Sorbus aria) Elsbeere (Sorbus trominalis) Speierling (Sorbus domestica) Pflanzliste F1: Niedrig wüchsige Sträucher (1. Ordnung) in Randlage der Fläche: Hundsrose (Rosa canina) Pfaffenhütchen (Euonymus europaea) Rote Heckenkirsche (Lonicera xylosteum) Roter Hartriegel (Cornus sanguinea) Gemeiner Schneeball (Viburnum opulus) Wolliger Schneeball (Viburnum lantana)

16 BEBAUUNGSVORSCHRIFTEN Seite 13 von 19 Sträucher 2. Ordnung im Zentrum der Pflanzung bei einer Mindestbreite über 5 m Kornelkirsche (Cornus mas) Faulbaum (Rhamnus frangula) Schwarzer Holunder (Sambucus nigra) Traubenholunder (Sambucus recemosa) Punktuell Wildobstsorten (im Abstand von mehr als 30 m): Vogelbeere (Sorbus aucuparia) Elsbeere (Sorbus trominalis) Speierling (Sorbus domestica) Pflanzliste F2 (Punktuelle Pflanzung von Wildobst): Punktuell Wildobssorten (im Abstand von mehr als 30 m): Elsbeere (Sorbus trominalis) Mehlbeere (Sorbus aria) Speierling (Sorbus domestica) Wildapfel (Malus communis) Vogelbeere (Sorbus aucuparia) Pflanzliste F3: Niedrig wüchsige Sträucher (1. Ordnung) in Randlage der Fläche: Hundsrose (Rosa canina) Pfaffenhütchen (Euonymus europaea) Rote Heckenkirsche (Lonicera xylosteum) Roter Hartriegel (Cornus sanguinea) Gemeiner Schneeball (Viburnum opulus) Wolliger Schneeball (Viburnum lantana) Pflanzliste F4: Kleinkroniger Baum 2. Ordnung Feldahorn (Acer campestre) Wildapfel (Malus communis) Mehlbeere (Sorbus aria) Elsbeere (Sorbus trominalis) Speierling (Sorbus domestica) Alternativ mindestens 4 Sträucher aus folgenden Arten: Rote Heckenkirsche (Lonicera xylosteum) Roter Hartriegel (Cornus sanguinea)

17 BEBAUUNGSVORSCHRIFTEN Seite 14 von 19 Gemeiner Schneeball (Viburnum opulus) Wolliger Schneeball (Viburnum lantana) Ansaaten Die Auswahl der Ansaaten soll sich an der Potentiellen Natürlichen Vegetation orientieren. Das Saatgut ist aus dem Produktionsraum 6 Südwestdeutsches Berg- und Hügelland mit Oberrheingraben (SW) zu beschaffen. Saatgutmischung für magere Böschung: z.b. Rieger-Hofmann GmbH oder gleichwertig Nr. 5 - Mager- und Sandrasen Ansaatstärke: 3 g / m² Blumen 50% Achillea millefolium Agrimonia eupatoria Betonica officinalis Campanula rotundifolia Centaurea cyanus Centaurea jacea Centaurea scabiosa Clinopodium vulgare Daucus carota Echium vulgare Euphorbia cyparissias Galium verum Hieracium pilosella Hypericum perforatum Hypochaeris radicata Knautia arvensis Leontodon hispidus Leucanthemum ircutianum/vulgare Linaria vulgaris Lotus corniculatus Malva moschata Medicago lupulina Origanum vulgare Papaver rhoeas Picris hieracoides Pimpinella saxifraga Plantago lanceolata Plantago media Potentilla erecta Potentilla tabernaemontani Prunella vulgaris Schafgarbe Kleiner Odermennig Heilziest Rundbl. Glockenblume Kornblume Gemeine Flockenblume Skabiosen Flockenblume Wirbeldost Wilde Möhre Natternkopf Zypressenwolfsmilch Echtes Labkraut Kleines Habichtskraut Echtes Johanniskraut Gewöhnliches Ferkelkraut Acker-Witwenblume Rauher Löwenzahn Wiesen-Margerite Gemeines Leimkraut Hornschotenklee Moschus Malve Gelbklee Wilder Majoran Klatschmohn Gemeines Bitterkraut Kleine Bibernelle Spitzwegerich Mittlerer Wegerich Blutwurz Frühlings-Fingerkraut Gemeine Braunelle Produktionsraum 6 % PR 6 2,00 1,50 0,50 0,00 3,00 2,00 2,00 2,00 0,50 2,00 0,50 2,00 2,00 1,50 3,00 0,50 1,50 1,50 1,50 0,50 0,50 0,20 0,50 1,50

18 BEBAUUNGSVORSCHRIFTEN Seite 15 von 19 Ranunculus bulbosus Rhinanthus minor Salvia pratensis Silene latifolia ssp. alba Silene vulgaris Spergula arvensis Thymus pulegioides Veronica chamaedrys Veronica officinalis Viola arvensis Knolliger Hahnenfuß Kleiner Klappertopf Wiesen-Salbei Weiße Lichtnelke Gemeines Leimkraut Ackerspörgel Gewöhnlicher Thymian Gamander-Ehrenpreis Echter Ehrenpreis Acker-Stiefmütterchen Gräser 50% Agrostis capillaris Anthoxanthum odoratum Briza media Bromus erectus Carex flacca Festuca guestfalica (ovina) Helictotrichon pubescens Luzula campestris Poa angustifolia Poa compressa Rotes Straußgras Gemeines Ruchgras Zittergras Aufrechte Trespe Blaugrüne Segge Schafschwingel Flaumhafer Feld-Hainsimse Schmalblättriges Rispengras Platthalmrispe Gesamt 0,50 0,50 2,50 1,50 1,70 0,10 0,50 50,00 % PR 6 3,00 5,00 5,00 7,00 15,00 2,00 8,00 3,00 50,00 100,00 Saatgutmischung für Wegränder: z.b. Rieger-Hofmann GmbH oder gleichwertig Nr. 1 Blumenwiese Ansaatstärke: 4 g / m² Blumen 50% Achillea millefolium Agrimonia eupatoria Betonica officinalis Campanula rotundifolia Centaurea cyanus Centaurea jacea Centaurea scabiosa Crepis biennis Galium album Galium verum Hypericum perforatum Hypochoeris radicata Knautia arvensis Leontodon autumnalis Schafgarbe Kleiner Odermennig Heilziest Rundblätt. Glockenblume Kornblume Gemeine Flockenblume Skabiosen-Flockenblume Wiesen-Pippau Wiesen-Labkraut Echtes Labkraut Echtes Johanniskraut Gewöhnliches Ferkelkraut Acker-Witwenblume Herbst-Löwenzahn Produktionsraum 6 % PR 6 3,00 0,20 3,00 2,50 1,50 2,00 1,50 1,20 2,50

19 BEBAUUNGSVORSCHRIFTEN Seite 16 von 19 Leontodon hispidus Leucanthemum ircutianum/vulgare Lotus corniculatus Medicago lupulina Papaver rhoeas Pimpinella saxifraga Plantago lanceolata Plantago media Prunella vulgaris Ranunculus acris Rhinanthus minor Rumex acetosa Salvia pratensis Sanguisorba minor Silene flos-cuculi Silene vulgaris Tragopogon pratense Rauher Löwenzahn Wiesen-Margerite Hornschotenklee Gelbklee Klatschmohn Kleine Bibernelle Spitzwegerich Mittlerer Wegerich Gemeine Braunelle Scharfer Hahnenfuß Kleiner Klappertopf Großer Sauerampfer Wiesen-Salbei Kleiner Wiesenknopf Kuckuckslichtnelke Gemeines Leimkraut Wiesenbocksbart Gräser 50% Agrostis capillaris Alopecurus pratensis Anthoxanthum odoratum Arrhenatherum elatius Briza media Bromus hordeaceus Cynosurus cristatus Festuca guestfalica (ovina) Festuca nigrescens (rubra) Helictotrichon pubescens Poa angustifolia Poa pratensis Trisetum flavescens Rotes Straußgras Wiesen-Fuchsschwanz Gemeines Ruchgras Glatthafer Zittergras Weiche Trespe Weide-Kammgras Schafschwingel Horst-Rotschwingel Flaumhafer Schmalblättriges Rispengras Wiesenrispe Goldhafer Gesamt 4,00 1,50 1,50 2,00 0,50 1,60 0,50 2,00 3,00 2,00 2,00 2,00 50,00 % PR 6 2,00 2,00 4,00 5,00 5,00 7,00 4,00 9,00 4,00 4,00 2,00 50,00 100,00 Saatgutmischung für wärmeliebende Säume: z.b. Rieger-Hofmann GmbH oder gleichwertig Nr Wärmeliebender Saum Ansaatstärke: 2 g / m² Blumen 100% Achillea millefolium Anchusa officinalis Anthemis tinctoria Anthericum ramosum Schafgarbe Ochsenzunge Färber-Kamille Ästige Graslilie % 0,80 2,00 2,40

20 BEBAUUNGSVORSCHRIFTEN Aquilegia vulgare Aster amellus Aster linosyris Ballota nigra Calendula arvensis Campanula glomerata Centaurea scabiosa Centaurea stoebe Cichorium intybus Clinopodium vulgare Consolida regalis Cynoglossum officinale Daucus carota Echium vulgare Hesperis matronalis Hypericum perforatum Isatis tinctoria Knautia arvensis Leucanthemum ircutianum Leonurus cardiaca Linaria vulgaris Lotus corniculatus Malva alcea Malva moschata Medicago lupulina Oenothera biennis Papaver dubium Pastinaca sativa Pimpinella saxifraga Primula veris Reseda lutea Reseda luteola Salvia pratensis Salvia verticillata Sanguisorba minor Saponaria officinalis Silene latifolia Silene vulgaris Solidago virgaurea Verbascum densiflorum Verbascum nigrum Verbena officinalis Gesamt Seite 17 von 19 Gemeine Akelei Kalkaster Goldhaar-Aster Schwarznessel Acker-Ringelblume Knäuel-Glockenblume Skabiosen-Flockenblume Rispige Flockenblume Wegwarte Wirbeldost Ackerrittersporn Gewöhnliche Hundszunge Wilde Möhre Natternkopf Gemeine Nachtviole Echtes Johanniskraut Färber-Waid Acker-Witwenblume Wiesen-Margerite Herzgespann Gemeines Leinkraut Hornschotenklee Sigmarskraut Moschus Malve Gelbklee Gemeine Nachtkerze Saatmohn Gemeiner Pastinak Kleine Bibernelle Frühlings-Schlüsselblume Gelber Wau Färber Resede Wiesen Salbei Quirl -Salbei Kleiner Wiesenknopf Seifenkraut Weiße Lichtnelke Gemeines Leimkraut Gemeine Goldrute Großblütige Königskerze Schwarze Königskerze Eisenkraut 2,00 0,20 0,50 6,00 0,20 3,20 1,60 3,20 1,90 3,20 4,00 1,20 3,00 2,80 2,00 2,00 3,20 1,50 0,50 0,40 5,00 3,80 0,80 4,00 4,10 2,00 1,60 1,20 1,20 1,20 7,20 3,40 4,00 1,80 2,00 1,60 0,50 1,50 1,50 0,80 100,00

HINWEISE UND EMPFEHLUNGEN

HINWEISE UND EMPFEHLUNGEN HINWEISE UND EMPFEHLUNGEN zum Bebauungsplan "Am Erlenbach" Fertigung:... Anlage:... Blatt:... der Stadt Zell am Harmersbach, OT Unterentersbach (Ortenaukreis) 1 Hinweise und Bestimmungen des Landratsamt

Mehr

INTERNETFASSUNG TEXTTEIL

INTERNETFASSUNG TEXTTEIL INTERNETFASSUNG TEXTTEIL Bebauungsplan mit Grünordnung Nr. 1850 der Landeshauptstadt München Messestadt Riem Neue Messe München Parkhaus West Paul-Henri-Spaak-Straße südlich (Teiländerung des Bebauungsplanes

Mehr

Gemeinde Herrsching am Ammersee Landkreis Starnberg 2. Änderung des vorhabenbezogenen Bebauungsplans Volks- und Raiffeisen-Bank Herrsching

Gemeinde Herrsching am Ammersee Landkreis Starnberg 2. Änderung des vorhabenbezogenen Bebauungsplans Volks- und Raiffeisen-Bank Herrsching Gemeinde Herrsching am Ammersee Landkreis Starnberg 2. Änderung des vorhabenbezogenen Bebauungsplans Volks- und Raiffeisen-Bank Herrsching Vorhabenträger: VR Bank Starnberg-Herrsching- Landsberg eg Hauptstraße

Mehr

Allgemeine Ziele und Zwecke der Planung als Grundlage für die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit

Allgemeine Ziele und Zwecke der Planung als Grundlage für die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit Anlage 2 zur Drucksache Nr. /2014 Allgemeine Ziele und Zwecke der Planung als Grundlage für die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit Festsetzung allgemeiner Wohngebiete, privater und öffentlicher

Mehr

Bebauungsplan Nr. 929 - Soerser Weg / Wohnbebauung Abwägungsvorschlag der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung

Bebauungsplan Nr. 929 - Soerser Weg / Wohnbebauung Abwägungsvorschlag der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung Der Oberbürgermeister Stadtentwicklung und Verkehrsanlagen Bebauungsplan Nr. 929 - Soerser Weg / Wohnbebauung Abwägungsvorschlag der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung für den Bereich zwischen der

Mehr

TEXTLICHE FESTSETZUNGEN

TEXTLICHE FESTSETZUNGEN TEXTLICHE FESTSETZUNGEN ZUM BEBAUUNGSPLAN NR. 22 EINZELHANDELSSTANDORT HEMERINGEN STADT HESSISCH OLDENDORF ST HEMERINGEN Auszug aus TK25 1995 LGLN Stand: 10.02.2014 Fassung: Satzungsbeschluss ( 10 (1)

Mehr

Kindergarten an der Hupfauer Höhe

Kindergarten an der Hupfauer Höhe Bebauungsplan mit integrierter Grünordnung Nr. 178 Kindergarten an der Hupfauer Höhe Stadt Ebersberg, Landkreis Ebersberg Der Bebauungsplan umfasst die innerhalb des gekennzeichneten Geltungsbereiches

Mehr

BÜHLSTRAßE ERWEITERUNG II- NORD 3. ÄNDERUNG. Entwurf vom 17.09.2012 Ergänzt nach der gemäß Beschluss aus der Gemeinderatssitzung vom 17.09.

BÜHLSTRAßE ERWEITERUNG II- NORD 3. ÄNDERUNG. Entwurf vom 17.09.2012 Ergänzt nach der gemäß Beschluss aus der Gemeinderatssitzung vom 17.09. Bebauungsplan und Örtliche Bauvorschriften BÜHLSTRAßE ERWEITERUNG II- NORD 3. ÄNDERUNG Entwurf vom 17.09.2012 Ergänzt nach der gemäß Beschluss aus der Gemeinderatssitzung vom 17.09.2012 Beschleunigtes

Mehr

Bekanntgabe der Beschlüsse aus der Sitzung des Gemeinderats vom 25. Juni 2015 - Vorsitz Oberbürgermeister Mergel und Erster Bürgermeister Diepgen -

Bekanntgabe der Beschlüsse aus der Sitzung des Gemeinderats vom 25. Juni 2015 - Vorsitz Oberbürgermeister Mergel und Erster Bürgermeister Diepgen - Bekanntgabe der Beschlüsse aus der Sitzung des Gemeinderats vom 25. Juni 2015 - Vorsitz Oberbürgermeister Mergel und Erster Bürgermeister Diepgen - - 81 - Stadtsiedlung Heilbronn GmbH -Jahresabschluss

Mehr

Dezernat/Amt: Verantwortlich: Tel.Nr.: Datum. V / Stadtplanungsamt Herr Jerusalem 41 00 27.02.2013

Dezernat/Amt: Verantwortlich: Tel.Nr.: Datum. V / Stadtplanungsamt Herr Jerusalem 41 00 27.02.2013 DRUCKSACHE BA-13/015 B E S C H L U S S - V O R L A G E Dezernat/Amt: Verantwortlich: Tel.Nr.: Datum V / Stadtplanungsamt Herr Jerusalem 41 00 27.02.2013 Betreff: Bebauungsplan Elsässer Straße Mitte, Plan-Nr.

Mehr

Planänderungsverfahren. ( Deckblattverfahren ) zum. Planfeststellungsverfahren. zum Bau und Betrieb der. Gashochdruckleitung Burghausen - Finsing

Planänderungsverfahren. ( Deckblattverfahren ) zum. Planfeststellungsverfahren. zum Bau und Betrieb der. Gashochdruckleitung Burghausen - Finsing Planänderungsverfahren ( Deckblattverfahren ) zum Planfeststellungsverfahren zum Bau und Betrieb der Gashochdruckleitung Burghausen - Finsing DN 1200, MOP 100 bar Gemeinde Moosinning Gemeinde Markt Isen

Mehr

Satzung über die Erhebung der Erschließungsbeiträge. für die Immissionsschutzanlage im Geltungsbereich. des Bebauungsplanes Plassage/Lange Äcker

Satzung über die Erhebung der Erschließungsbeiträge. für die Immissionsschutzanlage im Geltungsbereich. des Bebauungsplanes Plassage/Lange Äcker Satzung über die Erhebung der Erschließungsbeiträge für die Immissionsschutzanlage im Geltungsbereich des Bebauungsplanes Plassage/Lange Äcker 1 I N H A L T S V E R Z E I C H N I S 1 - Art und Umfang der

Mehr

HAMBURGISCHES GESETZ- UND VERORDNUNGSBLATT

HAMBURGISCHES GESETZ- UND VERORDNUNGSBLATT 381 HAMBURGISCHES GESETZ- UND VERORDNUNGSBLATT TEIL I FREITAG, DEN 22. OKTOBER 2004 Tag Inhalt Seite 13. 10. 2004 Verordnung über den Bebauungsplan Bahrenfeld 38............................................

Mehr

I. Planungsrechtliche Festsetzungen ( 9 Abs. 1 BauGB i. V. m. 1 bis 23 BauNVO)

I. Planungsrechtliche Festsetzungen ( 9 Abs. 1 BauGB i. V. m. 1 bis 23 BauNVO) I. Planungsrechtliche Festsetzungen ( 9 Abs. 1 BauGB i. V. m. 1 bis 23 BauNVO) 1. Art der baulichen Nutzung ( 9 Abs. 1 Nr. 1 BauGB) 1.1 Gliederung der Gewerbegebiete nach Art der Betriebe u. Anlagen u.

Mehr

Exposé Am Krüppershaus

Exposé Am Krüppershaus Exposé Am Krüppershaus STADT WUPPERTAL // www.wuppertal.de/grundstuecke WWW.WUPPERTAL.DE/GRUNDSTUECKE 1 von 09 Wohnen auf dem Dönberg Wuppertal-Dönberg, Am Krüppershaus neben Hausnr. 60 1 freistehendes

Mehr

Begründung. 2. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 190 Stirper Höhe

Begründung. 2. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 190 Stirper Höhe Anlage 4 Begründung 2. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 190 Stirper Höhe Verfahrensstand: Satzungsbeschluss/Rechtsverbindlichkeit gem. 10 BauGB Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Planungsvorgaben...2 1.1

Mehr

Ein Quartier für Schmetterlinge und Insekten

Ein Quartier für Schmetterlinge und Insekten Ein Quartier für Schmetterlinge und Insekten Unsere bunten Schmetterlinge gehören zu den Insekten. Sie ernähren sich rein vegetarisch von Blütennektar und Pflanzensäften oder zapfen den Honigtau der Blattläuse

Mehr

20. März 2013 um 19.00 Uhr Westfalenfleiß GmbH, Kesslerweg 38-42, Bürgeranhörung Bebauungspläne Nr. 552 / 556 und Infoveranstaltung Von-Hünefeld-Weg

20. März 2013 um 19.00 Uhr Westfalenfleiß GmbH, Kesslerweg 38-42, Bürgeranhörung Bebauungspläne Nr. 552 / 556 und Infoveranstaltung Von-Hünefeld-Weg Informationsveranstaltung zu Planungen und Vermarktung - ehemalige Wohnstandorte der Briten - Wiegandweg, Ostpreußenstraße und Von-Hünefeld-Weg in Gremmendorf / Angelmodde 20. März 2013 um 19.00 Uhr Westfalenfleiß

Mehr

Satzung. Beitragsfähige Maßnahmen

Satzung. Beitragsfähige Maßnahmen Satzung über die Erhebung von Beiträgen nach 6 NKAG für straßenbauliche Maßnahmen in der Bergstadt Clausthal-Zellerfeld - Straßenausbaubeitragssatzung - Aufgrund der 6 und 83 der Niedersächsischen Gemeindeordnung

Mehr

66-05 66-05. hat der Rat der Stadt Detmold in seiner Sitzung am 03.07.2014 folgende Satzung beschlossen:

66-05 66-05. hat der Rat der Stadt Detmold in seiner Sitzung am 03.07.2014 folgende Satzung beschlossen: 66-05 66-05 Satzung zur Fortführung der Satzung zur Abänderung der Fristen bei der Dichtheitsprüfung von privaten Abwasserleitungen gemäß 61 a Abs. 3 bis 7 LWG NRW in dem Bereich 03 der Stadt Detmold vom

Mehr

Stadtplanung Berlin-Mitte, Alexanderstraße Bebauungsplan I-B4d

Stadtplanung Berlin-Mitte, Alexanderstraße Bebauungsplan I-B4d Stadtplanung, Alexanderstraße Bebauungsplan I-B4d Auftraggeber Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Abteilung II Behrenstraße 42 10117 Berlin Planung Architekten BDA - Stadtplaner SRL Carl Herwarth v.

Mehr

Erklärung zu geschützten Gehölzen

Erklärung zu geschützten Gehölzen Eingangsvermerk - Empfänger Landeshauptstadt Dresden Bauaufsichtsamt Zentrale Antrags- und Vorprüfstelle Postfach 12 00 20 01001 Dresden Sitz: Ammonstr. 74, 01067 Dresden Erklärung zu geschützten Gehölzen

Mehr

Jahrgang: 2012 Nr. 19 Ausgabetag 03.12.2012

Jahrgang: 2012 Nr. 19 Ausgabetag 03.12.2012 Amtsblatt Jahrgang: 2012 Nr. 19 Ausgabetag 03.12.2012 Inhalt: Lfd. Nr. Titel der Bekanntmachung 1 Haushaltssatzung des Zweckverbandes der berufsbildenden Schulen für das Haushaltsjahr 2012 2 1. Nachtragssatzung

Mehr

R E C H T S V E R B I N D L I C H E R B E B A U U N G S P L A N D E R S T A D T L A H N S T E I N N R. 2 2 E N T L A S T U N G S S T R A S S E

R E C H T S V E R B I N D L I C H E R B E B A U U N G S P L A N D E R S T A D T L A H N S T E I N N R. 2 2 E N T L A S T U N G S S T R A S S E R E C H T S V E R B I N D L I C H E R B E B A U U N G S P L A N D E R S T A D T L A H N S T E I N N R. 2 2 E N T L A S T U N G S S T R A S S E T E X T L I C H E F E S T S E T Z U N G E N U N D A U S Z

Mehr

INTERNETFASSUNG - TEXTTEIL

INTERNETFASSUNG - TEXTTEIL INTERNETFASSUNG - TEXTTEIL Bebauungsplan mit Grünordnung Nr. 1927a der Landeshauptstadt München Landshuter Allee (westlich), Dachauer Straße (nördlich), Verlängerung Emmy-Noether-Straße (östlich) Georg-Brauchle-Ring

Mehr

Amtsblatt für die Stadt Salzgitter

Amtsblatt für die Stadt Salzgitter Amtsblatt für die Stadt Salzgitter Nummer 3 Salzgitter, den 06. Februar 2014 41. Jahrgang Nr. Amtl. Bekanntmachung Seite 16 Festsetzung (hier: Änderung) der Ortsdurchfahrtsgrenze der Landesstraße L 636

Mehr

Gemeinde Kirchheim a.n.

Gemeinde Kirchheim a.n. Gemeinde Kirchheim a.n. Niederschrift über die Verhandlungen des Verwaltungs- und Bauausschusses Sitzung am 13. April 2015 Anwesend: Entschuldigt: Außerdem anwesend: Bürgermeister Seibold und 6 Gemeinderäte

Mehr

Beigefügte Teile zum Bebauungsplan

Beigefügte Teile zum Bebauungsplan Teil B Beigefügte Teile zum Bebauungsplan Begründung zum Bebauungsplan B - I Begründung planungsrechtlicher Festsetzungen Inhalt 0. Übersichtsplan 3 1. Anlass und Ziele der Planung 3 2. Räumlicher Geltungsbereich

Mehr

A) Bebauungsplan B) Örtliche Bauvorschriften zum Bebauungsplan. Aufstellungsbeschluss gem. 2 (1) BauGB: 24.09.2012

A) Bebauungsplan B) Örtliche Bauvorschriften zum Bebauungsplan. Aufstellungsbeschluss gem. 2 (1) BauGB: 24.09.2012 GEMEINDE MICHELFELD BEBAUUNGSPLAN Lange Äcker SATZUNGEN A) Bebauungsplan B) Örtliche Bauvorschriften zum Bebauungsplan Aufstellungsbeschluss gem. 2 (1) BauGB: 24.09.2012 Frühzeitige Beteiligung der Behörden

Mehr

Merkblatt Bauen am Hang

Merkblatt Bauen am Hang Merkblatt Bauen am Hang Das Merkblatt richtet sich an Bauherrschaft und Planende. Es zeigt im Sinne einer Checkliste und mit Skizzen die wichtigsten inhaltlichen und formalen Anforderungen an das Bauen

Mehr

Amtsblatt der Gemeinde Weilerswist

Amtsblatt der Gemeinde Weilerswist Amtsblatt der Gemeinde Weilerswist 13. Jahrgang Ausgabetag: 06.1.011 Nr. 33 Inhalt: 1. Öffentliche Bekanntmachung zur Aufstellung des Bebauungsplanes Nr. 71 im Bahnhofsumfeld Weilerswist Beschränkte Öffentlichkeitsbeteiligung

Mehr

BEBAUUNGS- UND GRÜNORDNUNGSPLAN NR. 152/10 Südlich Johann-Sperl-Weg 3. Teiländerung von Nr. 23/78

BEBAUUNGS- UND GRÜNORDNUNGSPLAN NR. 152/10 Südlich Johann-Sperl-Weg 3. Teiländerung von Nr. 23/78 GROSSE KREISSTADT DACHAU BEBAUUNGS- UND GRÜNORDNUNGSPLAN NR. 152/10 Südlich Johann-Sperl-Weg 3. Teiländerung von Nr. 23/78 Stadtbauamt Dachau Stand: 07.09.2010 Abteilung geä.:.. Stadtplanung und Hochbau

Mehr

BEGRÜNDUNG ZUR 4. ÄNDERUNG DES FLÄCHENNUTZUNGSPLANES DER GEMEINDE WINDEBY - BIOGASANLAGE WINDEBY - Entwurf

BEGRÜNDUNG ZUR 4. ÄNDERUNG DES FLÄCHENNUTZUNGSPLANES DER GEMEINDE WINDEBY - BIOGASANLAGE WINDEBY - Entwurf STAND: DEZEMBER 2014 BEGRÜNDUNG ZUR 4. ÄNDERUNG DES FLÄCHENNUTZUNGSPLANES DER GEMEINDE WINDEBY - BIOGASANLAGE WINDEBY - Entwurf VERFAHRENSSTAND: AUFSTELLUNGSBESCHLUSS ( 2 (1) BauGB) FRÜHZEITIGE BEHÖRDENBETEILIGUNG

Mehr

Stadt Buchholz in der Nordheide. Bebauungsplan Schaftrift / Schule

Stadt Buchholz in der Nordheide. Bebauungsplan Schaftrift / Schule Stadt Buchholz in der Nordheide Landkreis Harburg Bebauungsplan Schaftrift / Schule Begründung Stand: 06.02.2013 Übersichtsplan mit der Abgrenzung des Geltungsbereichs (ohne Maßstab) 2012 Planverfasser:

Mehr

Exoten im Garten Was tun?

Exoten im Garten Was tun? Exoten im Garten Verzichten Sie im Garten auf exotische Problempflanzen, es gibt genügend attraktive Alternativen! Exoten im Garten Pflanzen halten sich nicht an Gartenzäune. Einige exotische Arten sind

Mehr

Satzung über den Anschluss der Grundstücke an die öffentliche Wasserversorgungsanlage und deren Benutzung in der Stadt Freiburg i. Br.

Satzung über den Anschluss der Grundstücke an die öffentliche Wasserversorgungsanlage und deren Benutzung in der Stadt Freiburg i. Br. Satzung über den Anschluss der Grundstücke an die öffentliche Wasserversorgungsanlage und deren Benutzung in der Stadt Freiburg i. Br. 13.1 vom 7. Dezember 1982 in der Fassung der Satzungen vom 14. März

Mehr

Satzung. über die Straßenreinigung in der Stadt Attendorn (Straßenreinigungssatzung) vom 06.12.1996. 1 Allgemeines

Satzung. über die Straßenreinigung in der Stadt Attendorn (Straßenreinigungssatzung) vom 06.12.1996. 1 Allgemeines Satzung 6 2 / 1 über die Straßenreinigung in der Stadt Attendorn (Straßenreinigungssatzung) vom 06.12.1996 1 Allgemeines (1) Die Stadt Attendorn betreibt die Reinigung der dem öffentlichen Verkehr gewidmeten

Mehr

Informationen für Bauherren

Informationen für Bauherren Informationen für Bauherren Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren, Sie haben sich entschlossen zu bauen. Als beteiligte Gemeinde sind wir bemüht, Ihren Antrag schnellstmöglich zu bearbeiten. Dieses setzt

Mehr

Hallers Landschaften botanisch

Hallers Landschaften botanisch Von Hallers Landschaften 49 Luc Lienhard* Hallers Landschaften botanisch Einleitung «Botanik nennen wir jene Wissenschaft, welche lehrt, die Pflanzen voneinander zu unterscheiden und besonders mit ihrem

Mehr

Heinz Sielmann Stiftung und Industrie-und und Handelskammer Braunschweig

Heinz Sielmann Stiftung und Industrie-und und Handelskammer Braunschweig Naturidyll auf dem Firmengelände Wie geht das? - Unternehmerfrühstück in Braunschweig - Vortrag am 26. August 2015 für Heinz Sielmann Stiftung und Industrie-und und Handelskammer Braunschweig Im Rahmen

Mehr

Gestaltungsleitfaden Bauen im Bestand. Heckfeld

Gestaltungsleitfaden Bauen im Bestand. Heckfeld Gestaltungsleitfaden Bauen im Bestand Heckfeld Vorwort Als eine von 13 Gemeinden des Landes Baden- Württemberg wurde Lauda-Königshofens Ortsteil Heckfeld zum MELAP PLUS Ort ernannt. Die Bezuschussung von

Mehr

5. Beispiel eines Umlegungsverfahrens

5. Beispiel eines Umlegungsverfahrens 5. Beispiel eines Umlegungsverfahrens 29 5. Beispiel eines Umlegungsverfahrens Anhand eines einfachen Beispiels wird ein Verfahren nach dem Wertmaßstab dargestellt. Es wurde stark vereinfacht, um Zusammenhänge

Mehr

26. BImSchV - Verordnung über elektromagnetische Felder Vom 16. Dezember 1996

26. BImSchV - Verordnung über elektromagnetische Felder Vom 16. Dezember 1996 26. BImSchV - Verordnung über elektromagnetische Felder Vom 16. Dezember 1996 Auf Grund des 23 Abs. 1 des Bundes-Immissionsschutzgesetzes in der Fassung der Bekanntmachung vom 14. Mai 1990 (BGBl. I S.

Mehr

Für das o. g. Vorhaben wird gemäß 3a UVPG festgestellt, dass keine Verpflichtung zur Durchführung einer Umweltverträglichkeitsprüfung besteht.

Für das o. g. Vorhaben wird gemäß 3a UVPG festgestellt, dass keine Verpflichtung zur Durchführung einer Umweltverträglichkeitsprüfung besteht. Außenstelle Karlsruhe/Stuttgart Eisenbahn-Bundesamt, Olgastraße 13, 70182 Stuttgart DB ProjektBau GmbH Regionalbereich Süd Richelstraße 3 80634 München Bearbeitung: Sb 1 Telefon: +49 (711) 22816-0 Telefax:

Mehr

über die öffentliche Sitzung des Bauausschusses des Gemeinderates Grünwald am Montag, 17. September 2007, 19:00 Uhr

über die öffentliche Sitzung des Bauausschusses des Gemeinderates Grünwald am Montag, 17. September 2007, 19:00 Uhr N i e d e r s c h r i f t über die öffentliche Sitzung des Bauausschusses des Gemeinderates Grünwald am Montag, 17. September 2007, 19:00 Uhr ANWESEND: 2. Bürgermeister Weidenbach Stephan GR-Mitglieder

Mehr

Stadtrat 26.04.2012 27/2012 (lfd.nr./ Jahr)

Stadtrat 26.04.2012 27/2012 (lfd.nr./ Jahr) STADT SINZIG N I E D E R S C H R I F T Gremium Sitzungstag Sitzungs-Nr. Stadtrat 26.04.2012 27/2012 (lfd.nr./ Jahr) Sitzungsort Sitzungsdauer Sitzungssaal im Rathaus 18.00 bis 19.55 Uhr Öff. Sitzung mit

Mehr

MARKT MERING UMWELTBERICHT 4. FLÄCHENNUTZUNGSPLANÄNDERUNG ÄNDERUNGSBEREICH 2 BIOGASANLAGE WESTLICH DER B2

MARKT MERING UMWELTBERICHT 4. FLÄCHENNUTZUNGSPLANÄNDERUNG ÄNDERUNGSBEREICH 2 BIOGASANLAGE WESTLICH DER B2 MARKT MERING 4. FLÄCHENNUTZUNGSPLANÄNDERUNG ÄNDERUNGSBEREICH 2 BIOGASANLAGE WESTLICH DER B2 UMWELTBERICHT Fassung vom 27.07.2006 UMWELTBERICHT 4. Flächennutzungsplanänderung Änderungsbereich 2, Markt Mering

Mehr

zur 3. Bebauungsplanänderung BU 16 Petrisberg-Ost

zur 3. Bebauungsplanänderung BU 16 Petrisberg-Ost BEGRÜNDUNG zur 3. Bebauungsplanänderung BU 16 Petrisberg-Ost Bearbeitung: B.K.S. Ingenieurgesellschaft für Stadtplanung, Raum- und Umweltplanung mbh Umweltplanung und Landschaftsarchitektur GmbH Stand:

Mehr

Gemarkung: Flurnummer: mittlere natürliche Geländehöhe: Höhe des grundstücksbezogenen Wasserstands bei HQ 100 : Fließgeschwindigkeit bei HQ 100 :

Gemarkung: Flurnummer: mittlere natürliche Geländehöhe: Höhe des grundstücksbezogenen Wasserstands bei HQ 100 : Fließgeschwindigkeit bei HQ 100 : Auskunftsbogen zur hochwasserangepassten Ausführung bei der Errichtung oder Erweiterung von baulichen Anlagen im Einzelfall nach 78 Abs.3 Satz 1 Nr. 4 WHG Antragsteller/in bzw. Bauherr/in Name: Straße,

Mehr

G U T A C H T E N. Nr. L 7144-B

G U T A C H T E N. Nr. L 7144-B Beteiligungsgesellschaft von: G U T A C H T E N Nr. L 7144-B zur 1. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 52.1 Wohngebiet In der Güldenen Aue, Gotha West, hinsichtlich der Geräuschbelastung durch Straßenverkehr

Mehr

Natürlich Bad Saulgau

Natürlich Bad Saulgau Natürlich Bad Saulgau Standort für Arbeit. Gesundheit. Lebensqualität. Industrie- und Gewerbeflächen der Stadt Bad Saulgau Industriegebiet An der Hochberger Straße 2-4 Standort Bad Saulgau Wirtschaftsdaten

Mehr

Begründung. zum Bebauungsplan und zu den örtlichen Bauvorschriften für das Gebiet. "Bildstock" im Stadtbezirk Weigheim. (Kurzbez.

Begründung. zum Bebauungsplan und zu den örtlichen Bauvorschriften für das Gebiet. Bildstock im Stadtbezirk Weigheim. (Kurzbez. Villingen-Schwenningen Begründung zum Bebauungsplan und zu den örtlichen Bauvorschriften für das Gebiet "Bildstock" im Stadtbezirk Weigheim (Kurzbez.: Wh / 2005) für das Gelände nördlich begrenzt durch

Mehr

- 80 - Besetzung der Stelle des Zweiten Beigeordneten (Drucks. 136) Beschluss:

- 80 - Besetzung der Stelle des Zweiten Beigeordneten (Drucks. 136) Beschluss: Bekanntgabe der Beschlüsse aus der Sitzung des Gemeinderats vom 9. Juni 2005 - Vorsitz Oberbürgermeister Himmelsbach - Öffentlich - 80 - Besetzung der Stelle des Zweiten Beigeordneten (Drucks. 136) 1.

Mehr

Ersthinweise bzw. häufige Fragen zur bayerischen 10 H-Regelung

Ersthinweise bzw. häufige Fragen zur bayerischen 10 H-Regelung Ersthinweise bzw. häufige Fragen zur bayerischen 10 H-Regelung Mit der neuen bayerischen 10 H-Regelung, die am 21. November 2014 in Kraft getreten ist, soll entsprechend der Gesetzesbegründung (LT-Drs.

Mehr

Musterblatt Berechnung Baumassenziffer

Musterblatt Berechnung Baumassenziffer Musterblatt Berechnung Baumassenziffer Grundsätze: Die Baumassenziffer bestimmt, wieviele Kubikmeter anrechenbaren Raums auf den Quadratmeter Grundstücksfl äche entfallen dürfen ( 254 Abs. 2 PBG). Bei

Mehr

Der Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Kreis Euskirchen

Der Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Kreis Euskirchen Firma Der Obere Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Land Nordrhein-Westfalen Cecilienallee 2 40474 Düsseldorf Der Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Kreis Euskirchen Jülicher Ring 32 53879

Mehr

Einsatz von Bodenfunktionskarten in der Bauleitplanung Berlins Dr. Andreas Faensen-Thiebes Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin

Einsatz von Bodenfunktionskarten in der Bauleitplanung Berlins Dr. Andreas Faensen-Thiebes Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin Einsatz von Bodenfunktionskarten in der Bauleitplanung Berlins Dr. Andreas Faensen-Thiebes Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin Was Sie im Folgenden erwartet:. Einleitung: Bodenbelange in der Bauleitplanung

Mehr

Bebauungsplan Nr. 22/3. "Kinderkrippe Sonnenplatz" Satzungsfassung BEGLAUBIGTE ABSCHRIFT. Fassung vom 14.12.2010

Bebauungsplan Nr. 22/3. Kinderkrippe Sonnenplatz Satzungsfassung BEGLAUBIGTE ABSCHRIFT. Fassung vom 14.12.2010 Bebauungsplan Nr. 22/3 "Kinderkrippe Sonnenplatz" Satzungsfassung Fassung vom 14.12.2010 BEGLAUBIGTE ABSCHRIFT Inhaltsverzeichnis Satzungstext 4 1 Planungsrechtliche Festsetzungen 5 2 Bauordnungsrechtliche

Mehr

über die öffentliche Sitzung des Bauausschusses des Gemeinderates Grünwald am Montag, 14. April 2008, 19:00 Uhr

über die öffentliche Sitzung des Bauausschusses des Gemeinderates Grünwald am Montag, 14. April 2008, 19:00 Uhr N i e d e r s c h r i f t über die öffentliche Sitzung des Bauausschusses des Gemeinderates Grünwald am Montag, 14. April 2008, 19:00 Uhr ANWESEND: 2. Bürgermeister Weidenbach Stephan GR-Mitglieder Brandt

Mehr

Abstände für Mauern, Einfriedigungen und Pflanzen zu Nachbargrundstücken

Abstände für Mauern, Einfriedigungen und Pflanzen zu Nachbargrundstücken Gemeinde Oetwil am See Willikonerstrasse 11 8618 Oetwil am See Telefon 044 929 60 33 Telefax 044 929 60 12 www.oetwil.ch Abstände für Mauern, Einfriedigungen und Pflanzen zu Nachbargrundstücken und zu

Mehr

Entwicklungsrichtplan Oederlin-Areal

Entwicklungsrichtplan Oederlin-Areal Entwicklungsrichtplan Oederlin-Areal zur betrieblichen und baulichen Entwicklung des Oederlin-Areals in Rieden bei Baden Bestimmungen und Pläne Stand: 30. 06. 2009 Oederlin AG Dr. Thomas Schmid Landstrasse

Mehr

Stadt Kempten (Allgäu) Bebauungsplan Feuerwehr Sankt Mang. im Bereich zwischen Duracher Straße, Friedhofweg, Grünanlage Oberösch und Kleingartenanlage

Stadt Kempten (Allgäu) Bebauungsplan Feuerwehr Sankt Mang. im Bereich zwischen Duracher Straße, Friedhofweg, Grünanlage Oberösch und Kleingartenanlage Bebauungsplan im Bereich zwischen Duracher Straße, Friedhofweg, Grünanlage Oberösch und Kleingartenanlage Planzeichenerklärung Verfahrensvermerke Bebauungsplansatzung Begründung mit Umweltbericht 15.01.2013

Mehr

STADT ECKERNFÖRDE 3. ÄNDERUNG DES EINFACHEN BEBAUUNGSPLANS NR. 4 Innenstadt

STADT ECKERNFÖRDE 3. ÄNDERUNG DES EINFACHEN BEBAUUNGSPLANS NR. 4 Innenstadt STADT ECKERNFÖRDE 3. ÄNDERUNG DES EINFACHEN BEBAUUNGSPLANS NR. 4 Innenstadt Übersichtskarte (unter Verwendung eines Luftbildes von google-earth) Begründung zum (21. Februar 2011) Planverfasser im Auftrag

Mehr

Artenschutzrechtliche Übersichtsbegehung zum Planungsgebiet Redtenbacher Straße in Pforzheim

Artenschutzrechtliche Übersichtsbegehung zum Planungsgebiet Redtenbacher Straße in Pforzheim Artenschutzrechtliche Übersichtsbegehung zum Planungsgebiet Redtenbacher Straße in Pforzheim Gutachterliche Stellungnahme, Stand 13.03.2013 Auftragnehmer: Büro für Landschaftsökologie und Gewässerkunde

Mehr

Merkblatt zur Kennzeichnung von Feuerwehrzufahrten, Feuerwehrdurchgängen und Aufstellflächen für Hubrettungsfahrzeuge

Merkblatt zur Kennzeichnung von Feuerwehrzufahrten, Feuerwehrdurchgängen und Aufstellflächen für Hubrettungsfahrzeuge Merkblatt zur Kennzeichnung von Feuerwehrzufahrten, Feuerwehrdurchgängen und Aufstellflächen für Hubrettungsfahrzeuge Seite 1 von 16 Einleitung Die Bauordnung des Landes Nordrhein-Westfalen (BauO NRW)

Mehr

BEGRÜNDUNG ZUM Vorhabenbezogenen Bebauungsplan Nr. 76 N - Teilplan A Sondergebiet großflächiger Einzelhandel - Ohlenhohn

BEGRÜNDUNG ZUM Vorhabenbezogenen Bebauungsplan Nr. 76 N - Teilplan A Sondergebiet großflächiger Einzelhandel - Ohlenhohn BEGRÜNDUNG ZUM Vorhabenbezogenen Bebauungsplan Nr. 76 N - Teilplan A Sondergebiet großflächiger Einzelhandel - Ohlenhohn Sondergebiet großflächiger Einzelhandel Eisenerzstraße im Ortsteil Neunkirchen -

Mehr

Freising Südwest. Stadtteilsteckbriefe. Freising Nord. Neustift. Tuching. Altstadt. Weihenstephan Vötting. Lerchenfeld Freising Südwest

Freising Südwest. Stadtteilsteckbriefe. Freising Nord. Neustift. Tuching. Altstadt. Weihenstephan Vötting. Lerchenfeld Freising Südwest Freising Südwest Stadtteilsteckbriefe Freising Nord Weihenstephan Vötting Neustift Altstadt Lerchenfeld Freising Südwest zwischen Bahn und Isar Tuching Legende Stadtmarke / Identifikationspunkt Bauwerk

Mehr

SIGS-Newsletter Nr. 3 http://www.sigs.ch/downloads/sigsnewsletternr3de.pdf oder auf der SIGS-Website http://www.sigs.ch/fruehbeetkasten.aspx.

SIGS-Newsletter Nr. 3 http://www.sigs.ch/downloads/sigsnewsletternr3de.pdf oder auf der SIGS-Website http://www.sigs.ch/fruehbeetkasten.aspx. Stefan Kundert Betreff: 6. SIGS-Newsletter vom 24. März 2012 SIGS SCHILDKRÖTEN-INTERESSENGEMEINSCHAFT SCHWEIZ CITS COMMUNAUTÉ D'INTÉRÊTS POUR TORTUES EN SUISSE CITS COMUNITÀ D'INTERESSI PER TARTARUGHE

Mehr

Bürgerantrag: Planverfahren für großflächigen Grünzug Ernst-Thälmann-Park/Anton-Saefkow-Park Berlin, den 2. Juli 2014

Bürgerantrag: Planverfahren für großflächigen Grünzug Ernst-Thälmann-Park/Anton-Saefkow-Park Berlin, den 2. Juli 2014 Bürgerantrag: Planverfahren für großflächigen Grünzug Ernst-Thälmann-Park/Anton-Saefkow-Park Berlin, den 2. Juli 2014 In Erwägung, dass das Areal entlang der Ringbahn zwischen Planetarium und Anton- Saefkow-Park

Mehr

Cornelius Bartenbach Haesemann & Partner. Bauen im Bestand

Cornelius Bartenbach Haesemann & Partner. Bauen im Bestand Cornelius Bartenbach Haesemann & Partner Bauen im Bestand Abstandflächen Einfügungsbewertung Denkmalschutz Brandschutz Artenschutz Barrierefreiheit Stellplätze 2 Bauen im Bestand Von der Planung bis zur

Mehr

Straßenreinigungs- und sicherungsvo 230. Stadtrecht

Straßenreinigungs- und sicherungsvo 230. Stadtrecht Straßenreinigungs- und sicherungsvo 230 Landeshauptstadt München Stadtrecht Verordnung über die Reinigung und Sicherung der öffentlichen Wege, Straßen und Plätze der Landeshauptstadt München (Straßenreinigungs-

Mehr

vom 10.08.1982 Räumlicher Geltungsbereich

vom 10.08.1982 Räumlicher Geltungsbereich Rechtsverordnung des Regierungspräsidiums Freiburg zum Schutz des Grundwassers im Einzugsgebiet der Quellfassungen Rotenbachquelle I und II der Stadt Oppenau. vom 10.08.1982 Aufgrund des 19 Abs. 1 und

Mehr

INTERNETFASSUNG TEXTTEIL

INTERNETFASSUNG TEXTTEIL INTERNETFASSUNG TEXTTEIL Bebauungsplan mit Grünordnung Nr. 1802 der Landeshauptstadt München Landsberger Straße (südlich) zwischen Bahnlinie München Laim - München Süd und Bahnlinie München Hbf. Rosenheim

Mehr

Verordnung über Bau und Betrieb der Eisenbahnen

Verordnung über Bau und Betrieb der Eisenbahnen Verordnung über Bau und Betrieb der Eisenbahnen (Eisenbahnverordnung, EBV) Änderung vom 12. November 2003 Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Eisenbahnverordnung vom 23. November 1983 1 wird

Mehr

Mitteilungsblatt des Amtes Neubukow-Salzhaff

Mitteilungsblatt des Amtes Neubukow-Salzhaff Mitteilungsblatt des Amtes Neubukow-Salzhaff - Amtliches Bekanntmachungsblatt für das Gebiet des Amtes Neubukow-Salzhaff - Herausgeber: Amt Neubukow-Salzhaff, Panzower Landweg 1, 18233 Neubukow Tel. 038294-70210,

Mehr

(Teil A) \\ \\ \\ \\ \ \ \ \ \ \ \;, \'b 1""\ A_ A_ A_ A_ A_ A_ A_ \ \ \\1 \ \~\ \ \1 \1 \1. (l (l \ II ~;.,'~ (l (l (l II \I \ \ \ \1 II \ 1\ \I

(Teil A) \\ \\ \\ \\ \ \ \ \ \ \ \;, \'b 1\ A_ A_ A_ A_ A_ A_ A_ \ \ \\1 \ \~\ \ \1 \1 \1. (l (l \ II ~;.,'~ (l (l (l II \I \ \ \ \1 II \ 1\ \I Satzung der Gemeinde Arkebek über den vorhabenbezogenen Bebauungsplan Nr. l.. Biogasanlage.. für das Gebiet.. westlich der Schrumer Straße (K40), südlich des Waldes und ca. 250 m nördlich des Albersdorfer

Mehr

Naturschutzgebiet ELLERGRONN

Naturschutzgebiet ELLERGRONN Naturschutzgebiet ELLERGRONN Der Ellergronn früher Vor 160-180 Millionen Jahren lagerten sich im geologischen Zeitalter des Doggers in dem damals hier vorhandenen Meer eisenhaltige Sedimente ab, die dann

Mehr

Satzung Neubau Verwaltungszentrum als Eigenbetrieb. vom 16. April 2013

Satzung Neubau Verwaltungszentrum als Eigenbetrieb. vom 16. April 2013 Satzung Neubau Verwaltungszentrum als Eigenbetrieb 2.4 vom 16. April 2013 Aufgrund des 4 Abs. 1 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg in der Fassung der Bekanntmachung vom 24. Juli 2000 (GBl. S. 581,

Mehr

Bebauungsvorschriften Rechtskraft ab 09.07.2015

Bebauungsvorschriften Rechtskraft ab 09.07.2015 Stadtgemeinde Schwechat Politischer Bezirk Wien-Umgebung Land Niederösterreich Bebauungsvorschriften Rechtskraft ab 09.07.2015 Die allgemeinen Bebauungsvorschriften gelten im gesamten Gemeindegebiet der

Mehr

Bebauungsplan Nr. 296 Goethestraße - Nord

Bebauungsplan Nr. 296 Goethestraße - Nord Bebauungsplan Nr. 296 Goethestraße - Nord Begründung Verfahrensstand: Beteiligung der Öffentlichkeit gem. 3 (2) BauGB Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Planvorgaben... 3 1.1 Räumlicher Geltungsbereich...

Mehr

Schalltechnische Untersuchung Bebauungsplan Haupt / Urbanstraße Stadt Gerlingen

Schalltechnische Untersuchung Bebauungsplan Haupt / Urbanstraße Stadt Gerlingen Bebauungsplan Haupt / Urbanstraße Stadt Gerlingen INGENIEURBÜRO FÜR UMWELTAKUSTIK Projekt: 1304/1 26. August 2014 Auftraggeber: Stadt Gerlingen Stadtbauamt Rathausplatz 1 70839 Gerlingen Bearbeitung: Dipl.

Mehr

Der gelbe Weg. Gestaltungstechnik: Malen und kleben. Zeitaufwand: 4 Doppelstunden. Jahrgang: 6-8. Material:

Der gelbe Weg. Gestaltungstechnik: Malen und kleben. Zeitaufwand: 4 Doppelstunden. Jahrgang: 6-8. Material: Kurzbeschreibung: Entlang eines gelben Weges, der sich von einem zum nächsten Blatt fortsetzt, entwerfen die Schüler bunte Fantasiehäuser. Gestaltungstechnik: Malen und kleben Zeitaufwand: 4 Doppelstunden

Mehr

DR.-ING. FRANK DRÖSCHER TECHNISCH ER UMWELTSCHUTZ

DR.-ING. FRANK DRÖSCHER TECHNISCH ER UMWELTSCHUTZ Umweltgutachten Genehmigungen Betrieblicher Umweltschutz Gemeinde Gottenheim Ingenieurbüro für Technischen Umweltschutz Dr.-Ing. Frank Dröscher Bebauungsplan Au Neuentwicklung Lustnauer Straße 11 72074

Mehr

Flucht,- und Rettungswege

Flucht,- und Rettungswege Flucht,- und Flucht- und Rettung Wenn die Flucht- und sicher sind, dann. 04/13 1 BGV A 8 Teil VI. Prüfungen 20 Prüfungen (1) Der Unternehmer hat dafür zu sorgen, dass der bestimmungsgemäße Einsatz und

Mehr

AMTSBLATT DER STADT LEICHLINGEN

AMTSBLATT DER STADT LEICHLINGEN AMTSBLATT DER STADT LEICHLINGEN Jahrgang 21 Amtliche Bekanntmachung der Stadt Leichlingen INHALTSVERZEICHNIS 15 Beteiligung der Öffentlichkeit an Planungsmaßnahmen der Stadt Leichlingen im Bereich des

Mehr

Verbandssatzung des Zweckverbands Gemeinsame Rechnungsprüfung Herrenberg/Calw. Vom 13. November 1979

Verbandssatzung des Zweckverbands Gemeinsame Rechnungsprüfung Herrenberg/Calw. Vom 13. November 1979 S 094.039 Verbandssatzung des Zweckverbands Gemeinsame Rechnungsprüfung Herrenberg/Calw Vom 13. November 1979 * in der redaktionell ergänzten Fassung der Änderungen vom 19.04.2000 vom 13.02.2004 Die Stadt

Mehr

Folgende Bauanträge lagen zur Erteilung des gemeindlichen Einvernehmens zur Beratung vor:

Folgende Bauanträge lagen zur Erteilung des gemeindlichen Einvernehmens zur Beratung vor: Am 15. Oktober 2012 trat der Gemeinderat zu einer öffentlichen und nichtöffentlichen Sitzung zusammen. In der öffentlichen Sitzung wurde über folgende Tagesordnungspunkte beraten und beschlossen: 1. Bürgerfragestunde

Mehr

Miteinander Wohnen Harlingen e. V. Natürlich leben wir. Konzept für das ökologische Siedlungsprojekt Miteinander Wohnen Harlingen in Hitzacker

Miteinander Wohnen Harlingen e. V. Natürlich leben wir. Konzept für das ökologische Siedlungsprojekt Miteinander Wohnen Harlingen in Hitzacker Miteinander Wohnen Harlingen e. V. Natürlich leben wir David Feldbrügge Postweg 19 a 29456 Hitzacker 05862 987850 Feldbruegge@asanto-lehm.de Christiane Schüller Bäuerle Stettiner Str. 3 29456 Hitzacker

Mehr

Bericht an den Einwohnerrat. Sachkommission SVU. Reg. Nr. 10-0104.102 Nr. 06-10.164.2 / 06-10.165.2. Vorgehen der Kommission

Bericht an den Einwohnerrat. Sachkommission SVU. Reg. Nr. 10-0104.102 Nr. 06-10.164.2 / 06-10.165.2. Vorgehen der Kommission Sachkommission SVU Reg. Nr. 10-0104.102 Nr. 06-10.164.2 / 06-10.165.2 Eine Investition in die Zukunft des Moostals; Kauf des nicht erschlossenen Baulands durch die Einwohnergemeinde (Vorlage Nr. 06-10.164)

Mehr

Konzentrationsflächen für Windkraftanlagen in der aktuellen Rechtsprechung. Dr. Isabella Toscano Rechtsanwältin

Konzentrationsflächen für Windkraftanlagen in der aktuellen Rechtsprechung. Dr. Isabella Toscano Rechtsanwältin 6. Energieforum der Bayerischen GemeindeZeitung - Power für Bayerns Kommunen Konzentrationsflächen für Windkraftanlagen in der aktuellen Rechtsprechung Chancen und Fallstricke Dr. Isabella Toscano Rechtsanwältin

Mehr

Z U S T Ä N D I G K E I T S O R D N U N G d e r S T A D T B A D L I P P S P R I N G E vom 23.12.2004 in der Fassung der 3. Änderung vom 18.06.

Z U S T Ä N D I G K E I T S O R D N U N G d e r S T A D T B A D L I P P S P R I N G E vom 23.12.2004 in der Fassung der 3. Änderung vom 18.06. Z U S T Ä N D I G K E I T S O R D N U N G d e r S T A D T B A D L I P P S P R I N G E vom 23.12.2004 in der Fassung der 3. Änderung vom 18.06.2014 Der Rat der Stadt Bad Lippspringe hat aufgrund der 57

Mehr

B. Bekanntmachungen der Städte, Gemeinden, Samtgemeinden und Verbände Seite. Eröffnungsbilanz der Stadt Weener (Ems) zum 01.01.

B. Bekanntmachungen der Städte, Gemeinden, Samtgemeinden und Verbände Seite. Eröffnungsbilanz der Stadt Weener (Ems) zum 01.01. Landkreis Leer Amtsblatt Nr. 10 Montag, 01.06.2015 A. Bekanntmachungen des Landkreises Leer Seite B. Bekanntmachungen der Städte, Gemeinden, Samtgemeinden und Verbände Seite Stadt Weener Eröffnungsbilanz

Mehr

MORITZ-VON-SCHWIND-HAUS BOCKENHEIMER ANLAGE 3, FRANKFURT/M.

MORITZ-VON-SCHWIND-HAUS BOCKENHEIMER ANLAGE 3, FRANKFURT/M. Kurzvorstellung MORITZ-VON-SCHWIND-HAUS BOCKENHEIMER ANLAGE 3, FRANKFURT/M. Sanierung des Bestandes und Neubau eines Bürobauteils Vorbemerkung: Die Detailinformationen, auf die auf den nachfolgenden Seiten

Mehr

Wolfgang Schmitz Telefon: 07425-329175 Baarstraße 40 Email: wolfgang.schmitz@wodalee.de 78647 Trossingen

Wolfgang Schmitz Telefon: 07425-329175 Baarstraße 40 Email: wolfgang.schmitz@wodalee.de 78647 Trossingen Kaufen oder Mieten Kaufpreis 590.000 Euro darf ohne Mwst gemäß 1 Abs. 1a UStG verkauft werden monatliche Kaltmiete 3.850 Euro zuzüglich 19 % Mwst entspricht ca. monatlich netto 4,14 Euro pro qm Gebäudenutzfläche

Mehr

48 (4) 216. An der lieben Frauen Kirche MK 4 III 0,8

48 (4) 216. An der lieben Frauen Kirche MK 4 III 0,8 5 38 40 42 44 45 54 3,00 3,00 4 9 7 3 5 3 1 63 51 1210 0 Josef-Steinhoff-Straße 674 2a 2 5 5a artenweg 29 11 552 1204 7 152 721 149 303 723 1235 1236 722 52 257 53 549 1231 1234 30 724 10 6 195 550 163

Mehr

Gemeinde Kirchheim a.n.

Gemeinde Kirchheim a.n. Gemeinde Kirchheim a.n. Niederschrift über die Verhandlungen des Verwaltungs- und Bauausschusses Sitzung am 13. Februar 2012 Anwesend: Entschuldigt: Außerdem anwesend: Bürgermeister Seibold und 7 Gemeinderäte

Mehr

Baumpflege. und GaLaBau NEU: Standort Trittau Sensationelle Eröffnungsangebote, S.9. Wir gestalten Freiräume in Hamburg und Schleswig-Holstein

Baumpflege. und GaLaBau NEU: Standort Trittau Sensationelle Eröffnungsangebote, S.9. Wir gestalten Freiräume in Hamburg und Schleswig-Holstein Weitere Informationen zu unseren Dienstleistungen sowie Pflegetipps, Rechtsinfos und Aktuelles, finden Sie auf unserer Website unter: Neu! Folgen Sie uns auf Facebook: Grünland Baumpflege und Gartenbau

Mehr

Protokoll über die Sitzung des Gemeinderates der Gemeinde Röfingen am 06.07.2015 im Sitzungssaal des Rathauses Röfingen.

Protokoll über die Sitzung des Gemeinderates der Gemeinde Röfingen am 06.07.2015 im Sitzungssaal des Rathauses Röfingen. Protokoll über die Sitzung des Gemeinderates der Gemeinde Röfingen am 06.07.2015 im Sitzungssaal des Rathauses Röfingen. TAGESORDNUNG ÖFFENTLICHER TEIL: 1. Bauanträge 2. Baumaßnahmen in der Grundschule

Mehr

1 Allgemeines. (3) Ist das Grundstück mit einem Erbbaurecht belastet, so tritt an die Stelle des Eigentümers der Erbbauberechtigte.

1 Allgemeines. (3) Ist das Grundstück mit einem Erbbaurecht belastet, so tritt an die Stelle des Eigentümers der Erbbauberechtigte. Satzung über die Straßenreinigung und die Erhebung von Straßenreinigungsgebühren (Straßenreinigungs- und Gebührensatzung) in der Stadt Waldbröl vom 17.12.2004 Aufgrund von 7 der Gemeindeordnung für das

Mehr