Entwicklung der Strompreise seit der Liberalisierung des Strommarktes

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Entwicklung der Strompreise seit der Liberalisierung des Strommarktes"

Transkript

1 LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 13. WAHLPERIODE INFORMATION 13/311 Entwicklung der Strompreise seit der Liberalisierung des Strommarktes Mit diese Ausarbeitung wurde der Parlamentarische Beratungs- und Gutachterdienst (PBGD) beauftragt. Im Einvernehmen mit dem Auftraggeber wird sie nach dem Grundsatz der Allgemeinzugänglichkeit allen Abgeordneten des Landtags NRW zur Verfügung gestellt. Verfasserin: Claudia Engelhardt Datum: Erstfassung:11. Oktober 2001 / Aktualisierung: 8. November 2001

2 Inhalt Seite 1 Liberalisierung des Strommarktes Stand der Liberalisierung im EU-Vergleich Der deutsche Strommarkt Entwicklung der Strompreise seit der Liberalisierung des Strommarktes - in Deutschland und im internationalen Vergleich Strompreisentwicklung in Deutschland Strompreisentwicklung in Deutschland für private Haushalte Strompreisentwicklung in Deutschland für die Industrie Strompreisentwicklung im europäischen Vergleich Strompreisentwicklung für private Haushalte im europäischen Vergleich Strompreisentwicklung für die Industrie im europäischen Vergleich Vergleich der Preisentwicklungen für private Haushalte und Industrie Stromanbieterwechsel der deutschen Privatkunden Gestaltung der Netznutzungspreise Reaktionen des Bundeskartellamtes Einrichtung einer Regulierungsbehörde Verzeichnis der Tabellen und Abbildungen Quellenverzeichnis und weitere Literaturhinweise

3 1 Liberalisierung des Strommarktes 1.1 Stand der Liberalisierung im EU-Vergleich Die EU-Elektrizitäts-Binnenmarktrichtlinie (96/92/EG) zur Liberalisierung des Strommarktes trat am 19. Februar 1997 in Kraft. Die Richtlinie sollte innerhalb von zwei Jahren in nationales Recht umgesetzt werden. Grundsätzlich kann die Marktöffnung schrittweise erfolgen. Als Mindestziele fordert die Richtlinie für das Jahr 2000 eine Marktöffnung, die 30% des Inlandsverbrauchs entspricht, für das Jahr 2003 sollen dies 35% sein. In Deutschland ist der Strommarkt seit April 1998 durch das Energiewirtschaftsgesetz liberalisiert. Deutschland gehört mit Schweden, Finnland und Großbritannien zu den Staaten der Europäischen Union, die ihren Strommarkt nicht stufenweise, sondern zu 100% liberalisiert haben. Tabelle 1: Vergleich der Öffnung der Strommärkte in den 15 Staaten der Europäischen Union (Stand 2000): * neues Energiegesetz seit 2/2000 in Kraft, aber noch keine Durchführungsverordnung Quelle: Europäische Union, Bundesratsdrucksache 358/01, Land Marktöffnung in % Deutschland 100 Schweden 100 Finnland 100 Großbritannien 100 Dänemark 90 Spanien 54 Niederlande 33 Portugal 30 Belgien* 35 Italien 35 Frankreich 30 Österreich 32 Luxemburg 40 Griechenland 30 Irland 30 EU-Mittel 66 Von der Liberalisierung des Strommarktes verspricht man sich seitens der EU eine höhere Effizienz im Energiesektor und eine Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Wirtschaft insgesamt. Von der Marktöffnung wird u. a. erwartet, dass die Stromkunden von preisgünstigen Stromangeboten profitieren. 1.2 Der deutsche Strommarkt Der deutsche Strommarkt gilt laut Marktbeobachtern als verteilt. Als ausschlaggebend werden die Fusionen von RWE und VEW zur heutigen RWE AG und von PreussenElektra AG (VEBA) und Bayernwerk AG (VIAG) zu e.on Energie AG ange- 3

4 sehen. Als der größte der insgesamt ca. 900 Stromversorger in Deutschland gilt die RWE AG. An zweiter Stelle liegt die e.on Energie AG. In einer Marktanalyse heißt es: Gegen die geballte Macht der Energieriesen können nur die ostdeutsche VEAG (eventuell verstärkt durch einen potenten ausländischen Partner) sowie die Energie Baden-Württemberg mit der französischen EdF im Rücken bestehen. 1 Tabelle 2: Stromabsatz der zehn größten deutschen Stromversorger 1999 Stromversorger Stromabsatz in Mrd. kwh Anteil am Stromabsatz der 10 größten Unternehmen RWE AG *1)3) ,9 % e.on Energie AG **3)4) ,7 % EnBW Energie Baden- Württemberg AG 3) VEAG Vereinigte Energiewerke AG Hamburgische Electricitäts-Werke AG (HEW) 3) 55 9,2 % 49 8,2 % 21 3,5 % Bewag AG 2) 15 2,5 % Avacon AG 14 2,3 % Neckarwerke Stuttgart AG 3) 14 2,3 % EWE AG 13 2,2 % envia Energie Sachsen Brandenburg AG 2) 13 2,2 % Summe % * Summe RWE und VEW ** Summe PreussenElektra AG und Bayernwerk AG 1) RWE: Geschäftsjahr 1998/1999; VEW: Geschäftsjahr 1999, 2) Geschäftsjahr 1999/2000 3) Konzern 4) einschließlich Netzverluste Quelle: VDEW (Verband deutscher Elektrizitätswirtschaft), Oktober 2000 Im August 1999 begannen die Energieunternehmen mit aufwendigen Werbekampagnen; RWE mit der Strommarke Avanza, Energie Baden-Württemberg mit der 100%-igen Kölner Tochter Yello, PreussenElectra mit Avalon, Bayernwerk mit Aquapower. Nach der Fusion von Veba und VIAG kam e.on auf den Markt. 1 Der Markt der Energieversorgung Daten, Fakten, Trends, Focus, Neuauflage Juni 2000, download unter 4

5 2 Entwicklung der Strompreise seit der Liberalisierung des Strommarktes - in Deutschland und im internationalen Vergleich Drei Jahre nach der Liberalisierung des Strommarktes in Deutschland liegen nur wenige Informationen über die tatsächliche Preisentwicklung vor. Es gibt zwar eine Fülle von Daten, diese unterscheiden sich jedoch erheblich in Aktualität, Detailtiefe und Berechnungsgrundlagen und sind damit nicht miteinander vergleichbar. Zwar stehen (vor allem im Internet) Vergleiche der aktuellen Strompreise und Netznutzungsgebühren unterschiedlicher Anbieter zur Verfügung. Wie sich die Preise seit der Liberalisierung im Lauf der letzten drei Jahre entwickelt haben, lässt sich daraus jedoch nicht ablesen. Bei verfügbaren Vergleichen wird teilweise mit Preisindizes gearbeitet und nicht mit absoluten Zahlen. Teilweise liegen lediglich Landes- oder Regionsdurchschnittswerte vor. Im internationalen Vergleich werden die Strompreise abzüglich der nationalen Steuern ausgewiesen, was wiederum nationale Rückschlüsse nur bedingt zulässt. Beim Vergleich zwischen privaten und industriellen Verbrauchern stößt man auf die Schwierigkeit, dass genaue Informationen über die tatsächlichen Preise für industrielle Abnehmer schon allein deshalb nicht vorliegen, weil sie individuell verhandlungsbzw. vertragsabhängig sind. Zusätzlich verkompliziert wird ein Vergleich durch extrem unterschiedliche Netznutzungsgebühren, die einen erheblichen Anteil an der Preisgestaltung haben, aber beispielsweise in Stromrechnungen für Privatkunden nicht generell ausgewiesen werden. Dementsprechend unterschiedlich fallen auch die Bewertungen aus, ob und um wieviel die verschiedenen Stromabnehmergruppen von der Liberalisierung durch Preissenkungen profitieren. Während beispielsweise der VDEW (Verband deutscher Elektrizitätswirtschaft) davon ausgeht, dass in Deutschland sowohl industrielle als auch private Verbraucher von Preissenkungen im Zuge der Liberalisierung profitierten, die Einsparungen aber durch die Stromsteuer zunichte gemacht würden 2, konstatieren Verbraucherverbände, dass die Liberalisierung bislang nahezu ausschließlich den Großverbrauchern genutzt habe 3. Im folgenden wurden solche Daten zur Strompreisentwicklung herangezogen, die sowohl einen innerdeutschen Vergleich zwischen einzelnen Nutzergruppen (privaten Haushalten und Industrie), sowie zwischen den einzelnen EU-Mitgliedsstaaten zulassen. Die Daten geben keine absoluten Preise wieder, sondern zeigen lediglich Tendenzen auf. 2.1 Strompreisentwicklung in Deutschland Strompreisentwicklung in Deutschland für private Haushalte 2 Stromrechnung um 14% niedriger, Mitteilung des VDEW vom 2. Mai 2000, 3 Exmonopolisten behindern den Wettbewerb Bilanz der Verbraucherverbände, Mitteilung der Verbraucherverbände NRW und Baden-Württemberg vom 2. Februar 2001, 5

6 Betrachtet man die Darstellung des Preisindex für die Lebenshaltung / Strompreisentwicklung das Statistischen Bundesamtes von 1995 bis Juni 2001, haben sich die Strompreise für private Haushalte seit der Liberalisierung des Strommarktes nicht signifikant verändert: Abbildung 1: Entwicklung der Strompreise in Deutschland für private Haushalte von Januar 1995 bis Juni 2001 (Preisindex, 1995 = 100) Quelle: Grafik auf der Grundlage der Daten: Preisindex für die Lebenshaltung aller privaten Haushalte Deutschlands: Strompreisentwicklung (1995 = 100), Statistisches Bundesamt VI A 3, Wiesbaden, August 2001 Von eurostat, dem Europäischen Amt für Statistik in Luxemburg, stehen Daten ab 1998 zur Verfügung. Dort werden die Strompreise in Deutschland für private Haushalte nach Verbrauchsgruppen aufgeschlüsselt. Tabelle 3: Strompreise in Deutschland für private Haushalte von Januar 1998 bis Januar 2001, Durchschnitt der landesweit erhobenen Preise (ohne Steuern) in Euro je 100kWh Jan. 1998* Jan Jan Jan Abweichung Kleinverbr. 19,86 19,66 19,22 18,94-4,7% Normalverbr. 12,56 12,76 12,18 12,34-1,8% Großverbr 11,71 11,95 11, ,2% * Für Januar 1998 sind die Preise in ECU zum monatlichen Durchschnittskurs angegeben Kleinverbraucher: Jahresverbr. von 600 kwh, vertragl. Abnahme von 3 kwh, Standardwohnung von 50m² Normalverbraucher: Jahresverbr. von 3500 kwh, vertragl. Abnahme von 4-9 kwh, Standardwohnung von 70m² Großverbraucher: Jahresverbr. von 7500 kwh, vertragl. Abnahme von 6-9 kwh, Standardwohnung von 90m² Quelle: eurostat, Pressemitteilung Nr. 82/2000, 18.Juli 2000; ergänzt durch Statistik kurz gefasst, Umwelt und Energie, Thema 8-10/2001 und eigene Berechnungen 6

7 Was diese Durchschnittswerte allerdings nicht wiedergeben, sind erhebliche Preisunterschiede in den einzelnen Regionen und zwischen einzelnen Anbietern. Ein nicht unerheblicher Anteil an diesen Preisunterschieden liegt bei den Netznutzungsgebühren (siehe auch Kapitel 4). Im Jahr 2001 lag in Deutschland die Strompreisspanne für : Kleinverbraucher: zwischen 15,39 Euro (München) und 24,83 Euro (Südl. Gebiet) Normalverbraucher: zwischen 11,08 Euro (Frankfurt/M) und 15,63 Euro (Erfurt) Großverbraucher: zwischen 10,10 Euro (Westl. Gebiet) und 14,41 Euro (Erfurt) pro 100kWh Strompreisentwicklung in Deutschland für die Industrie Die Strompreise für industrielle Stromabnehmer sind nach dem vom VIK (Verband der industriellen Energie- und Kraftwirtschaft) berechneten Preisindex seit 1998 in der Tendenz deutlich gesunken. Abbildung 2: Entwicklung der Strompreise in Deutschland für die Industrie von März 1998 bis April 2001 (in Pf/kWh / Preisindex) 17,00 15,00 13,00 11,00 9,00 7,00 5,00 März '98 Mai '98 Juli '98 Sept. '98 Nov. '98 Jan. '99 März '99 Mai '99 Juli '99 Sept. '99 Nov. '99 Jan. '00 März '00 Mai '00 Juli '00 Sept. '00 Nov.'00 Jan.'01 März'01 Quelle: Grafik auf der Grundlage der Daten Dow Jones/VIK-Strompreisindex 1998 bis 2001, VIK, Preise in Pf/kWh ohne Stromsteuer und ohne MWSt. Die errechneten Indizes sind Durchschnittspreise von Stromangeboten an Industriekunden mit einer Abnahme zwischen 100 kw über Jahresstunden und kw über Jahresstunden. Ein Regions-Index, errechnet aus den Strompreisen einer Auswahl von Versorgungsunternehmen in dieser Region, einschließlich der Preise des in dieser Region ansässigen Verbundunternehmens wird u.a. als Service für Industrielle Abnehmer unter angeboten. Wie sich die Strompreise für einzelne gewerbliche Verbraucher wie Handwerksunternehmen oder landwirtschaftliche Betriebe entwickelt haben, lässt sich aufgrund des vorliegenden Datenmaterials nicht darstellen. Nach Verbrauchsmengen industrieller Abnehmer aufgeschlüsselte Preisvergleiche seit 1998 liegen ebenfalls von eurostat vor. 7

8 Tabelle 4: Strompreise in Deutschland für die Industrie von Januar 1998 bis Januar Durchschnitt der landesweit erhobenen Preise (ohne Steuern) in Euro je 100kWh Jan. 1998* Jan Jan Jan Abweichung Kleinverbr. 16,18 16,19 13,94 13,33-17,6% Normalverbr. 8,29 7,91 6,45 6,72-18,9% Großverbr. 6,98 6,73 5,37 5,57-20,2% * Für Januar 1998 sind die Preise in ECU zum monatlichen Durchschnittskurs angegeben Kleinverbraucher: Normalverbraucher: Großverbraucher: Jahresverbrauch von 50 MWh, Höchstabnahme von 50kW, jährliche Benutzungszeit von 1000 Stunden Jahresverbrauch von MWh, Höchstabnahme von 500kW, jährliche Benutzungszeit von 4000 Stunden Jahresverbrauch von MWh, Höchstabnahme von kW, jährliche Benutzungszeit von 5000 Stunden Quelle: eurostat, Pressemitteilung Nr. 82/2000, 18.Juli 2000; ergänzt durch Statistik kurz gefasst, Umwelt und Energie, Thema 8-10/2001 und eigene Berechnungen Es sei noch einmal betont, dass mit Landesdurchschnittswerten regionale Preisunterschiede, stark variierende Netznutzungsgebühren sowie die Stromsteuern nicht adäquat wiedergegeben werden. Im Jahr 2001 lag Deutschland lag für industrielle Stromabnehmer die Preisspanne für Kleinverbraucher: zwischen 9,73 Euro (Düsseldorf) und 19,89 Euro (Erfurt) Normalverbraucher: zwischen 5,16 Euro (Westl. Gebiet) und 9,69 Euro (Erfurt) Großverbraucher: zwischen 4,23 Euro (Westl. Gebiet) und 8,85 Euro (Erfurt) pro 100kWh. Ein grober Vergleich zwischen den Preisentwicklungstendenzen für Haushalte und Industrie ist aber dennoch möglich. Im Durchschnitt lagen nach diesen Daten die Preissenkungen seit der Liberalisierung des Strommarktes für industrielle Abnehmer zwischen ca. 18 und 20% für Privathaushalte dagegen nur zwischen ca. 2 und 5% (ohne Steuern). 2.2 Strompreisentwicklung im europäischen Vergleich Vergleiche der Preisentwicklungen in den einzelnen EU-Mitgliedstaaten sowohl für private als auch für industrielle Abnehmer wurden ebenfalls von eurostat bilanziert. In zwei Veröffentlichungen liegen Daten über die Entwicklung von 1998 bis 2000 in den einzelnen Mitgliedsstaaten einschließlich des prozentualen Preisanstiegs bzw. abfalls vor. Die ebenfalls von eurostat veröffentlichten Angaben zum Jahr 2001 wurden im folgenden in diese Originaltabellen nachträglich eingearbeitet und der prozentuale Preisanstieg bzw. -abfall selbst berechnet. Diese aktuellen Werte sind insofern interessant, als dass sich in einzelnen Ländern die Entwicklungstendenzen der ersten drei Jahre nach der Strommarktliberalisierung teils noch deutlicher abzeichnen, in anderen Ländern aber wieder relativieren. 8

9 2.2.1 Strompreisentwicklung für private Haushalte im europäischen Vergleich Spanien und Großbritannien sind die einzigen Länder, in denen sich ein im Jahr 2000 abzeichnender deutlicher Preisrückgang auch im Jahr 2001 für alle Verbrauchsgruppen privater Haushalte weiter fortsetzte. Die höchsten Preisrückgänge 2001 im Vergleich zu 1998 verzeichneten Finnland (je nach Verbrauchsgruppe zwischen -9% und -11,5%), Spanien (-9%) und Großbritannien (-5,5% für Kleinverbraucher, -22,5% für Normalverbraucher und -15% für Großverbraucher). Der sich im Jahr 2000 in Schweden abzeichnende Preisrückgang zwischen -6,5% und - 16% hat sich im Jahr 2001 wieder abgeschwächt (-4,5% bis -13%). In Dänemark, wo 2000 vor allem für Normalverbraucher die Preise stark gesunken waren (-13%), ist im Jahr 2001 ein starker Preisanstieg (bis zu +15,5%) zu verzeichnen. In Irland stiegen die Preise deutlich für Großverbraucher (+20%) während sie für die beiden anderen Kategorien nahezu unverändert blieben. Eine besondere Situation zeigt sich in Italien: die Preise für Mittel- und Großverbraucher sanken oder blieben gleich, während sich die Preise für Kleinverbraucher drastisch erhöht haben (2000: +40% und 2001: +80% im Vergleich zu 1998). Dies wird auf eine neue Tarifstruktur zurückgeführt (Quelle: eurostat news release Nr. 82/2000). In Belgien haben im vergangen Jahr vor allem die Kleinverbraucher von Preisrückgängen profitiert (-11%). Alle übrigen Mitgliedstaaten verzeichneten Rückgänge von weniger als -5%. 9

10 Tabelle 5: Strompreise (ohne Steuern) für private Haushalte in der EU von Januar 1998 bis Januar 2001 Land Verbraucher- Gruppe Jan Jan Jan Abweichung Jan Abweichung In Euro* je 100 kwh Belgien Kleinverbr. 17,10 17,18 16,64-2,7% 15,20-11,1% Normalverbr. 11,86 11,82 11,71-1,3% 11,84-0,2% Großverbr. 10,81 10,77 10,77-0,4% 11,08 2,5% Deutschland Kleinverbr. 19,86 19,66 19,22-3,2% 18,94-4,7% Normalverbr. 12,56 12,76 12,18-3,0% 12,34-1,8% Großverbr 11,71 11,95 11,13-5,0% ,2% Spanien Kleinverbr. 12,10 11,88 11,45-5,4% 10,99-9,2% Normalverbr. 9,46 9,29 8,95-5,4% 8,59-9,2% Großverbr. 8,68 8,52 8,21-5,4% 7,88-9,2% Frankreich Kleinverbr. 13,14 13,06 12,82-2,4% 12,84-2,3% Normalverbr. 9,61 9,46 9,26-3,6% 9,12-5,1% Großverbr. 9,29 9,17 8,96-3,6% 8,83-5,0% Irland Kleinverbr. 13,78 13,76 13,76-0,1% 13,76-0,1% Normalverbr. 7,96 7,95 7,95-0,1% 7,95-0,1% Großverbr. 6,37 7,64 7,64 19,9% 7,64 19,9% Italien Kleinverbr. 4,50 4,61 6,33 40,7% 8,12 80,4% Normalverbr. 16,69 15,81 15,11-9,5% 15,78-5,5% Großverbr. 15,25 14,35 13,71-10,1% 15,34 0,6% Luxemburg Kleinverbr. 21,22 21,55 21,14-0,4% 20,45-3,6% Normalverbr. 10,60 10,76 10,56-0,4% 11,21 5,7% Großverbr. 10,29 10,45 10,24-0,5% 10,19 1,0% Niederlande Kleinverbr. 12,90 13,27 14,81 14,8% Daten z. / Zeitp. der Normalverbr. 8,68 8,84 9,13 5,1% / Veröfftlg. Großverbr. 8,16 8,30 8,48 4,0% nicht vorh / Österreich Kleinverbr. 12,09 12,21 11,82-2,2% 11,77-2,6% Normalverbr. 9,69 9,79 9,49-2,1% 9,45-2,5% Großverbr. 9,86 9,88 9,57-2,9% 9,52-3,4% Portugal Kleinverbr 12,58 12,09 12,02-4,5% 12,17-3,3% Normalverbr. 12,51 12,02 11,95-4,5% 12,00-4,1% Großverbr. 11,11 10,67 10,61-4,5% 10,65-4,1% Finnland Kleinverbr. 13,11 11,97 11,59-11,6% 11,85-9,6% Normalverbr. 7,05 6,55 6,44-8,7% 6,36-9,8% Großverbr. 6,03 5,47 5,42-10,1% 5,33-11,6% in nationaler Währung je 100 kwh Dänemark Kleinverbr. 107,45 112,05 116,96 8,9% 116,74 8,6% Normalverbr. 50,66 50,69 43,96-13,2% 58,27 15,0% Großverbr. 44,07 43,45 41,79-5,2% 50,92 15,5% Griechenland Kleinverbr ,7% ,9% Normalverbr ,7% ,9% Großverbr ,6% ,9% Schweden Kleinverbr. 149,04 150,70 139,15-6,6% 142,17-4,6% Normalverbr. 58,67 59,33 54,79-6,6% 55,98-4,6% Großverbr. 59,60 57,07 50,11-15,9% 51,74-13,2% Großbritannien Kleinverbr. 13,08 12,78 12,74-2,5% 12,36-5,5% Normalverbr. 6,91 6,79 6,77-2,1% 5,36-22,4% Großverbr. 6,25 6,14 6,12-2,1% 5,31-15,0% * Für Januar 1998 sind die Preise in ECU zum monatlichen Durchschnittskurs angegeben Kleinverbraucher: Jahresverbr. von 600 kwh, vertragl. Abnahme von 3 kwh, Standardwohnung von 50m² Normalverbraucher: Jahresverbr. von 3500 kwh, vertragl. Abnahme von 4-9 kwh, Standardwohnung von 70m² Großverbraucher: Jahresverbr. von 7500 kwh, vertragl. Abnahme von 6-9 kwh, Standardwohnung von 90m² Quelle: eurostat, Pressemitteilung Nr. 82/2000, 18.Juli 2000; ergänzt durch Statistik kurz gefasst, Umwelt und Energie, Thema 8-10/2001 und eigene Berechnungen 10

11 2.2.2 Strompreisentwicklung für die Industrie im europäischen Vergleich In den meisten EU-Ländern, von denen Daten vorhanden sind, sanken die Strompreise für industrielle Verbraucher. An der Spitze steht Schweden (-40% für Kleinverbraucher, -18% für Normal- und -21,5% für Großverbraucher) gefolgt von Deutschland (-17,5% für Klein-, -19% für Normal- und -20% für Großverbraucher) und Portugal (etwa -9% für alle Verbrauchskategorien). Während in Schweden die Preise im Vergleich zu 2000 für alle Verbrauchskategorien noch einmal deutlich sanken, hat sich in Deutschland der Preisrückgang gegenüber dem Vorjahr für Normalund Großverbraucher leicht abgeschwächt. In Österreich und Belgien sanken die Preise für Kleinverbraucher (Österreich: -30%, Belgien: -15%) in Finnland für Großverbraucher (-18%). Während im Jahr 2000 in Großbritannien die Preise für Kleinverbraucher im Vergleich zu 1998 deutlich gesunken waren (-10,5%) stiegen sie 2001 wieder an (+4%). In Italien haben sich für Normal- und Großverbraucher Preisrückgänge um 2,5-3% vom Jahr 2000 nicht fortgesetzt. Im Jahr 2001 stiegen die Preise für diese beiden Verbrauchergruppen im Vergleich zu 1998 um etwa +30%. In Spanien haben sich für Normal- und Großverbraucher vor allem im vergangenen Jahr die Preise deutlich reduziert (-11% bzw. -8%). Griechenland ist der einzige Mitgliedstaat, in dem die Preise für alle industriellen Verbrauchskategorien gestiegen sind (+6 bis+7%). 11

12 Tabelle 6: Strompreise (ohne Steuern) für die Industrie in der EU von Januar 1998 bis Januar 2001 Land Verbrauchsgruppen Jan Jan Jan Abweichung Jan Abweichung In Euro* je 100 kwh Belgien Kleinverbr. 14,79 14,84 14,30-3,3% 12,54-15,2% Normalverbr. 7,45 7,39 7,34-1,5% 7,52 0,9% Großverbr. 4,99 4,86 4,85-2,8% 5,04 1,0% Deutschland Kleinverbr. 16,18 16,19 13,94-13,8% 13,33-17,6% Normalverbr. 8,29 7,91 6,45-22,2% 6,72-18,9% Großverbr. 6,98 6,73 5,37-23,1% 5,57-20,2% Spanien Kleinverbr. 10,01 9,77 9,77-2,4% 9,77-2,4% Normalverbr. 6,20 6,24 6,36 2,6% 5,50-11,3% Großverbr. 5,23 5,26 5,37 2,7% 4,81-8,0% Frankreich Kleinverbr. 9,15 8,91 8,69-5,0% 8,52-6,4% Normalverbr. 5,96 5,81 5,65-5,2% 5,55-6,9% Großverbr. 5,23 5,26 5,37 2,7% / / Irland Kleinverbr. 12,64 12,63 12,63-0,1% 12,62-0,2% Normalverbr. 6,62 6,62 6,62 0,0% 6,62 0,0% Großverbr. 5,34 5,34 5,34 0,0% 5,33-0,2% Italien Kleinverbr. 11,90 11,35 11,89-0,1% 8,67-27,1% Normalverbr. 7,15 6,51 6,97-2,5% 9,25 29,4% Großverbr 5,60 4,97 5,44-2,9% 7,13 27,3% Luxemburg Kleinverbr. 13,64 13,85 13,34-2,2% / / Normalverbr. 7,25 7,36 7,09-2,2% / / Großverbr. 4,81 4,92 4,35-9,6% / / Niederlande Kleinverbr. 9,13 9,24 7,79-14,6% Daten zum / Zeitp. der Normalverbr. 5,66 5,76 6,79 20,1% / Veröffentlg. Großverbr. 4,99 5,09 / / nicht vorh. / Österreich Kleinverbr. 16,06 16,23 15,67-2,4% 11,19-30,3% Normalverbr. 7,57 7,64 / / / / Großverbr. 6,19 5,62 / / / / Portugal Kleinverbr. 11,52 10,45 10,39-9,8% 10,52-8,7% Normalverbr. 7,13 6,47 6,43-9,8% 6,51-8,7% Großverbr. 5,21 4,73 4,70-9,8% 4,76-8,6% Finnland Kleinverbr. 5,79 5,57 5,47-5,5% 5,34-7,8% Normalverbr. 4,01 3,88 3,76-6,2% 3,72-7,2% Großverbr. 3,21 2,80 2,66-17,1% 2,64-17,8% In nationaler Währung je 100 kwh Dänemark Kleinverbr. 40,28 39,35 41,51 3,1% 48,00 19,2% Normalverbr. 38,55 36,09 37,53-2,6% / / Großverbr. 34,33 31,87 / / / / Griechenland Kleinverbr ,0% ,8% Normalverbr ,0% ,1% Großverbr ,0% ,1% Schweden Kleinverbr. 59,90 57,20 48,03-19,8% 35,90-40,1% Normalverbr. 34,20 31,60 32,21-5,8% 27,90-18,4% Großverbr. 28,30 24,90 24,88-12,1% 22,20-21,5% Großbritannien Kleinverbr. 6,98 6,93 6,25-10,5% 7,26 4,0% Normalverbr. 4,10 4,19 3,98-2,9% 4,19 2,1% Großverbr. / / / / 3,54 / * Für Januar 1998 sind die Preise in ECU zum monatlichen Durchschnittskurs angegeben. Kleinverbraucher: Normalverbraucher: Jahresverbrauch von 50 MWh, Höchstabnahme von 50kW, jährliche Benutzungszeit von 1000 Stunden Jahresverbrauch von MWh, Höchstabnahme von 500kW, jährliche Benutzungszeit von 4000 Stunden 12

13 Großverbraucher: Jahresverbrauch von MWh, Höchstabnahme von kW, jährliche Benutzungszeit von 5000 Stunden Quelle: eurostat, Pressemitteilung Nr. 82/2000, 18.Juli 2000; ergänzt durch Statistik kurz gefasst, Umwelt und Energie, Thema 8-10/2001 und eigene Berechnungen Vergleich der Preisentwicklungen für private Haushalte und Industrie Für Schweden und Deutschland lässt sich sagen, dass alle industriellen Verbrauchergruppen von den Preisrückgängen deutlich mehr profitiert haben als alle privaten Verbrauchergruppen. Tabelle 7: Vergleich der Preisabweichungen zwischen 1998 und 2001 für verschiedene Nutzergruppen private Haushalte Industrie Schweden -4,6% -4,6% -13,2% -40,1% -18,4% -21,5% Kleinverbraucher Normalverbraucher Großverbraucher Kleinverbraucher Normalverbraucher Großverbraucher Deutschland -4,7% -1,8% -3,2% -17,6% -18,9% -20,2% 3 Stromanbieterwechsel der deutschen Privatkunden Die jüngsten verfügbaren Daten zur Bereitschaft privater Stromkunden in Deutschland, den Anbieter zu wechseln, sind in einer Marktanalyse eines internet-magazins (strommagazin) im Jahr 2000 veröffentlicht. Danach haben Umfragen zur Wechselbereitschaft der deutschen Stromkunden ergeben, dass zwischen 30 und 64% der Deutschen nach der Öffnung des Strommarktes generell dazu bereit gewesen sind, ihren Stromanbieter zu wechseln. Nach Brancheneinschätzungen haben bisher nur 2-3% der Privatkunden dies tatsächlich getan (Stand 2000). Als Gründe für die zögerliche Haltung der Kunden werden vor allem die Befürchtung unangenehmer Konsequenzen, undurchsichtige Strukturen, Blockade und Drohungen der alten Versorger, Erhebung von Wechselentgelten, aber auch Loyalität zum kommunalen Versorger angeführt. 4 Eine Umfrage des Verbrauchermagazins Stiftung Warentest ergab, dass es bei fast jedem zweiten Anbieterwechsel Probleme gab. 5 Wirtschaftsminister Müller nannte in seiner Rede beim VDEW-Kongress im Juni 2001 zahlreiche Beispiele für bei ihm eingehende Beschwerden wechselwilliger Kunden über die Schikanen der Regionalversorger, mit denen sie konfrontiert wurden. Private 4 Marktstudie Analysen zum Liberalisierten Strommarkt, Target AG, Wetzlar 5 vgl. Stiftung Warentest: Ärger mit dem Stromanbieterwechsel schreckt ab. Internet: Stand

14 Kunden, die den Stromanbieter wechseln wollten, würden offenbar in einen Dschungel undurchsichtiger Machenschaften geschickt. 6 4 Gestaltung der Netznutzungspreise Im Zuge der Liberalisierung soll den Marktteilnehmern ein fairer Zugang zu den Ü- bertragungs-/fernleitungs- und Verteilernetzen einschließlich aller damit verbundenen, erforderlichen Hilfseinrichtungen gewährt werden ( Netzzugang Dritter ). Im Rahmen der EU-Richtlinie wird den Mitgliedstaaten die Wahl gelassen zwischen einem System des Netzzugangs Dritter auf der Grundlage veröffentlichter, standardisierter Tarife, die für alle Kunden gelten ( geregelter Netzzugang ), und einem System, das auf Verhandlungen zwischen den Parteien mit der Veröffentlichung der wesentlichen Geschäftsbedingungen beruht ( verhandelter Netzzugang ). Die meisten Mitgliedstaaten entschieden sich für den geregelten Netzzugang und für die Schaffung unabhängiger Regulierungsbehörden. Mit Ausnahme von Deutschland, Österreich und Irland wurde die Regulierungsfunktion einer eigenen unabhängigen Behörde übertragen bzw. gibt es konkrete Absichten, dies in der nächsten Zeit zu tun 7. Das deutsche Energierecht sieht den verhandelten Netzzugang vor. In Deutschland gilt die sogenannte Verbändevereinbarung. Sie wurde zwischen den Verbänden der Elektrizitätsversorger (VDEW, Verband deutscher Elektrizitätswirtschaft), der Industriekunden (BDI, Bundesverband der deutschen Industrie) und der industriellen Kraftwerksbetreiber (VIK, Verband der industriellen Energie- und Kraftwirtschaft) geschlossen. Die Verbändevereinbarung enthält Vorgaben für die Gestaltung von Netznutzungsverträgen und für die Ermittlung von Netznutzungsentgelten. Die Realität zeigt jedoch, dass die Vereinbarungen häufig ebenso unterlaufen werden wie der in Artikel 6 Absatz 1 des Energiewirtschaftgesetzes begründete Rechtsanspruch auf Netzzugang gegen angemessenes Entgelt für jedermann. Im Oktober 2000 veröffentlichte der VIK einen ersten Vergleich der Netznutzungsentgelte und stellte fest, dass zwei Drittel der Preisangebote der Netzbetreiber über den Richtpreisen der Verbändevereinbarung lagen, obwohl diese nach Auffassung des VIK und der Kartellbehörden als Obergrenze zu verstehen seien. 8 Preisunterschiede von über 120% gäben nach Ansicht des VIK Anlass zu der Befürchtung, dass die Preisangebote nicht auf einheitlichen Kalkulationsgrundlagen beruhten und netzfremde Kostenbestandteile in die Kalkulation eingeflossen seien. Kosteneinsparungen der letzten Jahre insbesondere beim Netzbetrieb hätten sich bisher noch nicht in den Netznutzungspreisen niedergeschlagen. Im August 2001 kommt der Bundesverband der Energieabnehmer (VEA), ein Zusammenschluss von Energiekunden aus mittelständischen Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen, zu einem ähnlichen Ergebnis. In einer umfangreichen Daten- 6 Rede des Bundeswirtschaftsministers Müller anlässlich eines VDEW-Kongresses Strommarkt Deutschland Energie für Europa am 31. Mai 2001 in Hamburg, Presseforum 7 Der liberalisierte Strommarkt Stand in den EU-Ländern, 8 VIK-Preisvergleich Stromnetze Netznutzungsentgelte vielfach überhöht, VIK, Essen, 2. Oktober 2000, 14

15 bank veröffentlichte und verglich der Verband die Netznutzungsentgelte von etwa 700 Netzbetreibern und stellte fest, dass die Netznutzungsentgelte im Einzelfall um mehr als 300% differieren. 9 5 Reaktionen des Bundeskartellamtes Das Bundeskartellamt hat im Juli 2001 eine neue Beschlussabteilung für den Elektrizitätsmarkt eingerichtet. Damit soll, laut Kartellamtspräsident Böge, ein unmissverständliches Signal gegeben werden, dass das Kartellamt keine Wettbewerbsbehinderungen akzeptieren werde. Die neue Abteilung ist zuständig für die Durchsetzung des Missbrauchs- und Diskriminierungsverbotes, die Gewährleistung des Netzzugangs und Überprüfung der Angemessenheit von Netznutzungsentgelten in der E- lektrizitätswirtschaft. Wir wollen dafür sorgen, dass die Vorteile des Wettbewerbs beim Verbraucher ankommen." Nach Böge bedarf es zwar keiner grundsätzlichen Veränderung der rechtlichen Rahmenbedingungen. Zur schnelleren Durchsetzung der kartellrechtlichen Entscheidungen wäre es aus seiner Sicht aber wünschenswert, wenn der Gesetzgeber Verfügungen gesetzlich für sofort vollziehbar erklären würde. Die neue Beschlussabteilung hat bereits gegen 22 Netzbetreiber Stadtwerke und regionale Energieversorgungsunternehmen (EVU) eine Untersuchung eingeleitet wegen des Verdachts, dass sie fremden Stromhändlern für die Durchleitung durch ihr Netz ein höheres Nutzungsentgelt berechnen als gerechtfertigt. Das Kartellamt will ferner prüfen, ob diese Stadtwerke ihren eigenen Strompreis mit Hilfe überhöhter Nutzungsentgelte quersubventionieren. Ein Vergleich auf der Basis einer vom Bundesverband der Energie-Abnehmer e.v. (VEA) veröffentlichten Netzentgeltuntersuchung für Industrie- und Gewerbekunden zeigt, dass die Netzentgelte der 22 betroffenen Unternehmen zwischen 10 % und 80 % höher liegen als die zum Vergleich herangezogenen Entgelte z.b. der Netzbetreiber RWE und Energie Baden- Württemberg. Im Tarifkundenbereich ergeben Netzentgeltvergleiche Unterschiede bis zu 30%. Die Netzbetreiber haben vier Wochen Zeit, um ihre Durchleitungspreise zu erklären, dann droht ihnen ein Missbrauchsverfahren und die Veröffentlichung ihres Namens. 10,11 6 Einrichtung einer Regulierungsbehörde Der Bundesverband der Energieabnehmer (VEA) sowie die Arbeitsgemeinschaft der Verbraucherverbände (AGV) fordern die Einrichtung einer Regulierungsbehörde auch in Deutschland 12,13. Manfred Panitz vom geschäftsführenden Vorstand des 9 Energieabnehmer fordern Vorgehen gegen hohe Durchleitungsgebühren, dpa-meldung vom vgl. auch : Aktueller Netznutzungsentgeltvergleich (Strom) gewaltige Preisunterschiede bei den Netznutzungsentgelten, VEA Bundesverband der Energieabnehmer e.v. Stand 16.Juli 2001, 10 Die Netzbetreiber in der Zielfahndung, Rheinische Post, , Redaktion Wirtschaft und Verbraucher 11 Untersuchung gegen 22 Netzbetreiber wegen überhöhter Netznutzungsentgelte eingeleitet Pressemeldung des Bundeskartellamtes vom (www.bundeskartellamt.de/27_09_2001.html) 12 Energieabnehmer fordern Vorgehen gegen hohe Durchleitungsgebühren, dpa-meldung vom Zwei Jahre liberalisierter Strommarkt Bilanz der Verbraucherverbände, Stand

16 VEA: Bleibt es allein beim Kartellrecht, müssen erst langwierige Verfahren abgewickelt werden. Die EU-Kommission hat einen Vorschlag zur Änderung EU-Richtlinie 96/20/EG vorgelegt, in dem sie unter anderem vorsieht, alle Mitgliedstaaten dazu zu verpflichten, unabhängige Regulierungsbehörden einzurichten. Zu deren Aufgaben soll unter anderem die Festlegung bzw. Genehmigung von Tarifen und Bedingungen für den Zugang zu den Verteilungs- und Übertragungsnetzen gehören. In dem Vorschlag heißt es: Trotz ihrer Unabhängigkeit müssen diese Einrichtungen eng mit anderen Regierungsstellen wie den Wettbewerbsbehörden zusammenarbeiten, da letztere weiterhin für die Beilegung anderer Arten von Streitigkeiten im Zusammenhang mit dem Netzzugang Dritter zuständig sind, wie die Untersuchung diskriminierenden Verhaltens in Einzelfällen. 14 Die Vorschläge der Kommission sind vom Europäischen Rat am 23. und 24. März 2001 zur Kenntnis genommen worden. Der Rat bat um möglichst baldige Prüfung der Vorschläge. Auf Initiative Frankreichs mit Unterstützung Deutschlands wurde davon abgesehen, einen konkreten Zeitplan abzustecken, wie in den Vorschlägen der Kommission vorgesehen. Die Kommission soll bis Frühjahr 2002 einen Bericht über die Lage auf dem Energiemarkt erstellen. 15 Die Kommission hat auf ihrer Sitzung am bekräftigt, die Liberalisierung des Energiemarktes zügig vorantreiben zu wollen. Dazu sei es notwendig, die Vorschläge möglichst bald zu beschließen. In Deutschland wurde die Vorlage in den Fachausschüssen des Bundesrates (Fachausschuss für Fragen der Europäischen Union federführend -, Fachausschuss für Innere Angelegenheit, Fachausschuss für Umwelt und Fachausschuss für Wirtschaft) 16, 17 beraten. Mit seinem Beschluss der 768. Sitzung am bittet der Bundesrat die Bundesregierung, bei den Verhandlungen auf europäischer Ebene über die Vollendung des Energiebinnenmarktes u.a. darauf hinzuwirken, - dass regulierende Elemente darin stimmt der Bundesrat mit der Bundesregierung überein in den gemeinsamen Vorschriften für den Elektrizitätsbinnenmarkt und den Erdgasbinnenmarkt auf das notwendige Maß beschränkt werden. - dass die Mitgliedstaaten nicht zur Schaffung einer nationalen Regulierungsbehörde verpflichtet werden Vorschlag einer Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates über die Netzzugangsbedingungen für den grenzüberschreitenden Stromhandel Bundesratsdrucksache 358/01 15 EU-Vorlage 13/110 des Landtags Nordrhein-Westfalen, Stellungnahme des MWMEV zur Bundesratsdrucksache 358/01 Beteiligung des Landtags NRW in EU-Angelegenheiten, hier: Vorschlag einer Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates über die Netzzugangsbedingungen für den grenzüberschreitenden Stromhandel 16 EU-Vorlage 13/110 des Landtags Nordrhein-Westfalen, Stellungnahme des MWMEV zur Bundesratsdrucksache 358/01 Beteiligung des Landtags NRW in EU-Angelegenheiten, hier: Vorschlag einer Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates über die Netzzugangsbedingungen für den grenzüberschreitenden Stromhandel 17 Empfehlungen der Ausschüsse zu der 768. Sitzung des Bundesrates am 19.Oktober 2001 vom , Bundesratsdrucksache 358/1/01 18 Bundesrats-Drucksache 358/01 (Beschluss) vom

17 Der Bundeswirtschaftsminister hat sich ebenfalls gegen die Einrichtung einer Regulierungsbehörde ausgesprochen Rede des Bundeswirtschaftsministers Müller anlässlich eines VDEW-Kongresses Strommarkt Deutschland Energie für Europa am 31. Mai 2001 in Hamburg, Presseforum 17

18 7 Verzeichnis der Tabellen und Abbildungen Tabelle 1: Vergleich der Öffnung der Strommärkte in den 15 Staaten der Europäischen Union (Stand 2000): Tabelle 2: Stromabsatz der zehn größten deutschen Stromversorger 1999 Tabelle 3: Strompreise in Deutschland für private Haushalte von Januar 1998 bis Januar Durchschnitt der landesweit erhobenen Preise (ohne Steuern) in Euro je 100kWh, Tabelle 4: Strompreise in Deutschland für die Industrie von Januar 1998 bis Januar Durchschnitt der landesweit erhobenen Preise (ohne Steuern) in Euro je 100kWh Tabelle 5: Strompreise (ohne Steuern) für private Haushalte in der EU von Januar 1998 bis Januar 2001 Tabelle 6: Strompreise (ohne Steuern) für die Industrie in der EU von Januar 1998 bis Januar 2001 Tabelle 7: Vergleich der Preisabweichungen zwischen 1998 und 2001 für verschiedene Nutzergruppen Abbildung 1: Entwicklung der Strompreise in Deutschland für private Haushalte von Januar 1995 bis Juni 2001 (Preisindex, 1995 = 100) Abbildung 2: Entwicklung der Strompreise in Deutschland für die Industrie von März 1998 bis April 2001 (in Pf/kWh / Preisindex) 18

19 8 Quellenverzeichnis und weitere Literaturhinweise Der Markt der Energieversorgung Daten, Fakten, Trends, Focus, Neuauflage Juni 2000, download unter Stromrechnung um 14% niedriger, Mitteilung des VDEW vom 2. Mai 2000, Exmonopolisten behindern den Wettbewerb Bilanz der Verbraucherverbände, Mitteilung der Verbraucherverbände NRW und Baden-Württemberg vom 2. Februar 2001, Preisindex für die Lebenshaltung aller privaten Haushalte Deutschlands: Strompreisentwicklung (1995 = 100), Statistisches Bundesamt VI A 3, Wiesbaden, August 2001 eurostat: Pressemitteilung Nr. 82/2000, 18.Juli 2000 eurostat: Statistik kurz gefasst, Umwelt und Energie, Thema 8-10/2001 Dow Jones/VIK-Strompreisindex 1998 bis 2001, vik, Marktstudie Analysen zum Liberalisierten Strommarkt, Target AG, Wetzlar Ärger mit dem Stromanbieterwechsel schreckt ab, Stiftung Warentest Stand Rede des Bundeswirtschaftsministers Müller anlässlich eines VDEW-Kongresses Strommarkt Deutschland Energie für Europa am 31. Mai 2001 in Hamburg, Presseforum Der liberalisierte Strommarkt Stand in den EU-Ländern, projekte/liberalisierung.htm VIK-Preisvergleich Stromnetze Netznutzungsentgelte vielfach überhöht, VIK, Essen, 2.Oktober 2000, Energieabnehmer fordern Vorgehen gegen hohe Durchleitungsgebühren, dpa- Meldung vom Aktueller Netznutzungsentgeltvergleich (Strom) gewaltige Preisunterschiede bei den Netznutzungsentgelten, VEA Bundesverband der Energieabnehmer e.v. Stand 16.Juli 2001, Die Netzbetreiber in der Zielfahndung, Rheinische Post, , Redaktion Wirtschaft und Verbraucher Untersuchung gegen 22 Netzbetreiber wegen überhöhter Netznutzungsentgelte eingeleitet Pressemeldung des Bundeskartellamtes vom (www.bundeskartellamt.de/27_09_2001.html) Zwei Jahre liberalisierter Strommarkt Bilanz der Verbraucherverbände, Stand Vorschlag einer Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates über die Netzzugangsbedingungen für den grenzüberschreitenden Stromhandel Bundesratsdrucksache 358/01 EU-Vorlage 13/110 des Landtags Nordrhein-Westfalen, Stellungnahme des MWMEV zur Bundesratsdrucksache 358/01 Beteiligung des Landtags NRW in EU- Angelegenheiten, hier: Vorschlag einer Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates über die Netzzugangsbedingungen für den grenzüberschreitenden Stromhandel 19

20 Empfehlungen der Ausschüsse zu der 768. Sitzung des Bundesrates am 19.Oktober 2001 vom , Bundesrats-Drucksache 358/1/01 Bundesrats-Drucksache 358/01 (Beschluss) vom = EU-Vorlage des Landtags 13/130. Weitere Informationen: Liberalisierung im Elektrizitätssektor, MWMTV, VDEW (Verband deutscher Elektrizitätswirtschaft), Verbraucherzentrale NRW, RWI-Mitteilungen Verbändevereinbarung, , Wer jetzt nicht spart, ist selber schuld, Stern-Archiv, Ausgabe 46, Seite 146, Stromkrise in Kalifornien ein Warnzeichen für Europa? Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW), Wochenbericht 32/2001, 9. August 2001, 68. Jahrgang Preisbrecher gibt es nicht mehr Liberalisierung des Strommarktes führte in Schweden nicht zu mehr, sondern zu weniger Wettbewerb, taz,

EU-Industriestrom- und -erdgaspreisvergleich, 1. Halbjahr 2012 1. Hohe deutsche Industriestrompreise belasten Wettbewerbsfähigkeit 4

EU-Industriestrom- und -erdgaspreisvergleich, 1. Halbjahr 2012 1. Hohe deutsche Industriestrompreise belasten Wettbewerbsfähigkeit 4 Inhalt Seite EU-Industriestrom- und -erdgaspreisvergleich, 1. Halbjahr 2012 1 Hohe deutsche Industriestrompreise belasten Wettbewerbsfähigkeit 4 VIK-Sprechtag: Energie- und Stromsteuern Neue Anforderungen

Mehr

Zweites Halbjahr 2013 verglichen mit zweitem Halbjahr 2012 Strompreise für Haushalte in der EU28 stiegen um 2,8% und Gaspreise um 1,0%

Zweites Halbjahr 2013 verglichen mit zweitem Halbjahr 2012 Strompreise für Haushalte in der EU28 stiegen um 2,8% und Gaspreise um 1,0% STAT/14/81 21. Mai 2014 Zweites Halbjahr 2013 verglichen mit zweitem Halbjahr 2012 Strompreise für Haushalte in der EU28 stiegen um 2,8% und Gaspreise um 1,0% In der EU28 stiegen die Strompreise 1 für

Mehr

Berücksichtigung struktureller Unterschiede bei europäischen Stromnetz-Preisvergleichen

Berücksichtigung struktureller Unterschiede bei europäischen Stromnetz-Preisvergleichen Berücksichtigung struktureller Unterschiede bei europäischen Stromnetz-Preisvergleichen Studie im Auftrag des Forums Versorgungssicherheit Dr. Jörg Wild Stephan Suter Wien, 3. März 2005 Agenda 1. Einleitung

Mehr

Unsere Präsentation:

Unsere Präsentation: 1/20 Unsere Präsentation: 2/20 August 1999 Geschichte Mit der Yello Strom GmbH startet die EnBW in den bundesweiten Wettbewerb der Privatkunden August 1997 Januar 2000 Fusion von Badenwerke AG und Energie-

Mehr

Strompreise in Österreich und im EU-Vergleich. Strompreisvergleich

Strompreise in Österreich und im EU-Vergleich. Strompreisvergleich Strompreisvergleich Haushaltsstrompreise liegen mit 19,8 Cent/kWh im Mittelfeld vergleichbarer Länder auf Rang 9 der EU-27 Und das, obwohl Österreich bei der Steuerbelastung auf Strom mit 5,4 Cent/kWh

Mehr

Stromnetze: Kartellrechtliche Missbrauchsaufsicht in Deutschland

Stromnetze: Kartellrechtliche Missbrauchsaufsicht in Deutschland Kevin Canty 11. Beschlussabteilung Bundeskartellamt, Deutschland Stromnetze: Kartellrechtliche Missbrauchsaufsicht in Deutschland Seminar Neue Netztarife und Regulierungsprinzipien Elektrizitäts-Control

Mehr

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014 2005Q1 2005Q2 2005Q3 2005Q4 2006Q1 2006Q2 2006Q3 2006Q4 2007Q1 2007Q2 2007Q3 2007Q4 2008Q1 2008Q2 2008Q3 2008Q4 2009Q1 2009Q2 2009Q3 2009Q4 2010Q1 2010Q2 2010Q3 2010Q4 2011Q1 2011Q2 2011Q3 2011Q4 2012Q1

Mehr

Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, Ende 2005

Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, Ende 2005 Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte Anteil der Bevölkerung, der mindestens zwei gut genug spricht, um sich darin unterhalten

Mehr

Analyse der Stromkostenbelastung der energieintensiven Industrie

Analyse der Stromkostenbelastung der energieintensiven Industrie Analyse der Stromkostenbelastung der energieintensiven Industrie Aktualisierung der im Rahmen der Studie Energiekosten in Deutschland Entwicklungen, Ursachen und Internationaler Vergleich im Auftrag des

Mehr

Strommarkt und Stromnetz

Strommarkt und Stromnetz Strommarkt und Stromnetz Vortrag: Michael Dieringer Für: AK Wirtschaft Grüne Köln Datum: 07.09.2010 27.09.2010 1 Agenda 1. Strommarkt a) Strommarkt in Deutschland Zahlen und Fakten b) Marktstruktur und

Mehr

2. Aus Sicht des privaten Verbrauchers

2. Aus Sicht des privaten Verbrauchers Alumniclub Maschinenbau- und Versorgungstechnik Gelber Strom Grüner Strom Die Entwicklung der Energiepreise oder Was hat die Liberalisierung der Energiemärkte wirklich gebracht? 18. November 2004 Im Prinzip

Mehr

Gründe für die hohen Strompreise in Baden-Württemberg

Gründe für die hohen Strompreise in Baden-Württemberg Landtag von Baden-Württemberg 14. Wahlperiode Drucksache 14 / 2947 03. 07. 2008 Antrag der Abg. Thomas Knapp u. a. SPD und Stellungnahme des Wirtschaftsministeriums Gründe für die hohen Strompreise in

Mehr

A b bild ungsquellenverzeichnis

A b bild ungsquellenverzeichnis A b bild ungsquellenverzeichnis [Abb. 1.1] aus Gunter, Marquis Selbsregulierung - Vor- und Nachteile aus Sicht eines deutschen N etzbetreibers in: Elektrizitatswirtschaft Jg. 100, Heft 13 [Abb. 1.2] aus

Mehr

2. Historische Entwicklung des Energiewirtschaftsrechts

2. Historische Entwicklung des Energiewirtschaftsrechts 2. Historische Entwicklung des Energiewirtschaftsrechts 2.1 Der Ordnungsrahmen vor der Liberalisierung Rechtliche Vorgaben: - Energiewirtschaftsgesetz (EnWG) von 1935 - Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen

Mehr

Wettbewerb auf den Energiemärkten: Regeln für einen fairen Netzzugang

Wettbewerb auf den Energiemärkten: Regeln für einen fairen Netzzugang Wettbewerb auf den Energiemärkten: Regeln für einen fairen Netzzugang Statement von Dr. Henning Borchers Geschäftsführer Bundesverband Neuer Energieanbieter Saarbrücken, 6. Oktober 2003 Bundesverband Neuer

Mehr

Referat für Arbeit und Wirtschaft FB V

Referat für Arbeit und Wirtschaft FB V Telefon: 233-25326 Telefax: 233-21136 Frau Ganzleben Frau Schwaiger Referat für Arbeit und Wirtschaft FB V Stadtwerke München Stadtrat fordert die Stadtwerke zur Abgabe einer Preisgarantie auf Antrag Nr.

Mehr

Zum Stand der Liberalisierung des Strommarktes

Zum Stand der Liberalisierung des Strommarktes Zum Stand der Liberalisierung des Strommarktes Forum auf dem Energiekongress Strom gegen den Strom von Greenpeace Energy Prof. Dr. Uwe Leprich Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes, Saarbrücken

Mehr

CHECK24 Analyse: Stromverbrauch in Deutschland. 10. Juni 2009

CHECK24 Analyse: Stromverbrauch in Deutschland. 10. Juni 2009 CHECK24 Analyse: Stromverbrauch in Deutschland 10. Juni 2009 Die wichtigsten Aussagen Der durchschnittliche Stromverbrauch nach Haushaltsgröße in Deutschland ist zwischen 6 15 Prozent gestiegen (~ 200.000

Mehr

Hinweise zum kommunalen Energiemanagement

Hinweise zum kommunalen Energiemanagement Hinweise zum kommunalen Energiemanagement Arbeitskreis Energieeinsparung. Finanzierung und Beschaffung Ausgabe. (alte Ausgabe ) August Energiepreisvergleich Zusammenfassung Zum. Mal wurde von der Stadt

Mehr

EU-Industriestrom- und -erdgaspreisvergleich 1 CO 2 -Preiseinfuß auf den Strompreis 5 Der neue VIK-Strompreisindex: VIK-Index plus 6

EU-Industriestrom- und -erdgaspreisvergleich 1 CO 2 -Preiseinfuß auf den Strompreis 5 Der neue VIK-Strompreisindex: VIK-Index plus 6 Inhalt Seite EU-Industriestrom- und -erdgaspreisvergleich 1 CO 2 -Preiseinfuß auf den Strompreis 5 Der neue VIK-Strompreisindex: VIK-Index plus 6 EU-Industriestrom- und -erdgaspreisvergleich, 2. Halbjahr

Mehr

13. Wahlperiode 15. 12. 2004. Für eine schärfere Wettbewerbsaufsicht über Strom- und Gaspreise in Baden-Württemberg

13. Wahlperiode 15. 12. 2004. Für eine schärfere Wettbewerbsaufsicht über Strom- und Gaspreise in Baden-Württemberg 13. Wahlperiode 15. 12. 2004 Antrag der Abg. Thomas Knapp u. a. SPD und Stellungnahme des Wirtschaftsministeriums Für eine schärfere Wettbewerbsaufsicht über Strom- und Gaspreise in Baden-Württemberg Antrag

Mehr

sabitel kommunikation & energie

sabitel kommunikation & energie sabitel kommunikation & energie Strom Fragen & Antworten best energy & Service Wer steckt hinter dem Unternehmen best energy? best energy begann als ein Joint Venture des traditionsreichen Berliner Energieversorgers

Mehr

Stromversorger im Wettbewerb

Stromversorger im Wettbewerb Stromversorger im Wettbewerb 12. November 2007 Evangelische Akademie Tutzing Dr. Stephan Krieger BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e. V. www.bdew.de Wettbewerb in der Energiewirtschaft

Mehr

Internetnutzung (Teil 1)

Internetnutzung (Teil 1) (Teil 1) Internetnutzung (Teil 1) Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, 2010 nie nutzen**, in Prozent regelmäßig nutzen*, in Prozent 5 Island 92 5 Norwegen 90 ** Privatpersonen,

Mehr

5 Minuten Terrine. Die CAP auf 1 Blick

5 Minuten Terrine. Die CAP auf 1 Blick 5 Minuten Terrine Die CAP auf 1 Blick Die Ziele der GAP - seit 1957 unverändert Artikel 39 der Römische Verträge und des Lissabon-Abkommens Artikel 39 (1) Ziel der gemeinsamen Agrarpolitik ist es: a) die

Mehr

April 2012. Energiemarktreport 2011/2012

April 2012. Energiemarktreport 2011/2012 April 2012 Energiemarktreport 2011/2012 Inhalt Inhalt Seite 1. Themen des Jahres 6 2. Wettbewerbsentwicklung 2011 11 1. Anbieterseitige Wettbewerbsintensität 2. Social Media als Vertriebskanal 25 3. Smart

Mehr

Weiterhin vergleichsweise tiefe Steuerbelastung in der Schweiz

Weiterhin vergleichsweise tiefe Steuerbelastung in der Schweiz Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Medienmitteilung Datum 17. Oktober 2007 Weiterhin vergleichsweise tiefe Steuerbelastung in der Schweiz Die Fiskalquote der Schweiz beträgt für das Jahr 2006 29,4 Prozent

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 20/7699 20. Wahlperiode 26.04.13 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Cansu Özdemir, Dora Heyenn und Tim Golke (DIE LINKE) vom 18.04.13

Mehr

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen)

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen) 15/2015-21. Januar 2015 Innovationserhebung der Gemeinschaft (2012) Anteil der n in der EU im Zeitraum 2010-2012 unter 50% gesunken Organisations- und Marketinginnovationen liegen knapp vor Produktund

Mehr

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie 193/2014-15. Dezember 2014 Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich am höchsten Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie Im Jahr 2012 lagen

Mehr

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich Pressemitteilung vom 13. Mai 2009 179/09 2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich WIESBADEN Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) verdienten vollzeitbeschäftigte

Mehr

Argumentationen und Handlungsmöglichkeiten für den Verwalter

Argumentationen und Handlungsmöglichkeiten für den Verwalter Energiepreis und Volkszorn - Argumentationen und Handlungsmöglichkeiten für den Verwalter Dr. Volker Stuke, Geschäftsführer VEA VII. Kölner Verwalterforum, 04. Februar 2006, Köln Strom- und Erdgaspreisentwicklung

Mehr

Sektoruntersuchung der Thüringer Fernwärmepreise.

Sektoruntersuchung der Thüringer Fernwärmepreise. Sektoruntersuchung der Thüringer Fernwärmepreise. Für den Zeitraum 1.1.2013 1.1.2014 Sektoruntersuchung der Thüringer Fernwärmepreise. Warum wurde untersucht? Anders als auf dem Strom- und Gasmarkt existiert

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent In Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Bruttoinlandsprodukts (BIP), (BIP), ausgewählte ausgewählte europäische europäische Staaten,

Mehr

DEUTSCHE BERATERGRUPPE WIRTSCHAFT

DEUTSCHE BERATERGRUPPE WIRTSCHAFT DEUTSCHE BERATERGRUPPE WIRTSCHAFT BEI DER UKRAINISCHEN REGIERUNG Prof. Dr. Lutz Hoffmann Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung, Berlin Dr. Lorenz Schomerus, Staatssekretär a.d. Bundesministerium

Mehr

Änderung der Nutzungsentgelte des Netzbetreibers: höhere Grundpreise für private Stromkundinnen und Stromkunden?

Änderung der Nutzungsentgelte des Netzbetreibers: höhere Grundpreise für private Stromkundinnen und Stromkunden? BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/1785 Landtag 18. Wahlperiode 17.03.15 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Änderung der Nutzungsentgelte des Netzbetreibers:

Mehr

Binnenmarktanzeiger Leistung nach Mitgliedstaat Rumänien

Binnenmarktanzeiger Leistung nach Mitgliedstaat Rumänien Binnenmarktanzeiger Leistung nach Mitgliedstaat Rumänien (Berichtszeitraum: 2013-2014) Umsetzung des EU-Rechts Mit einem Umsetzungsdefizit in Bezug auf den Binnenmarkt von 1,1 % (14 Richtlinien) zählt

Mehr

M1a: Rollenkarte Bundeswirtschaftsministerium

M1a: Rollenkarte Bundeswirtschaftsministerium M1a: Rollenkarte Bundeswirtschaftsministerium Ihr seid die Vertreter der Bundesregierung. Eure wichtigsten Ziele sind die Stärkung der Leistungsfähigkeit der deutschen Wirtschaft und der deutschen Unternehmen

Mehr

Die bilateralen Abkommen bringen Neuerungen im Sozialversicherungsbereich

Die bilateralen Abkommen bringen Neuerungen im Sozialversicherungsbereich Gültig ab Inkrafttreten der bilateralen Abkommen Die bilateralen Abkommen bringen Neuerungen im Sozialversicherungsbereich Die Bestimmungen über die Koordination der sozialen Sicherheit zwischen der Schweiz

Mehr

Solidarisch und Solar RLS-Tagung Köln 8.12.2012. Jörg Detjen I f ti t lt

Solidarisch und Solar RLS-Tagung Köln 8.12.2012. Jörg Detjen I f ti t lt Solidarisch und Solar RLS-Tagung Köln 8.12.2012 Jörg Detjen I f ti t lt Auf Initiative der Fraktion DIE LINKE. Köln beschließt der Stadtrat den gemeinsamen Antrag von SPD und Grünen 13.12.2007 2 Nationaler

Mehr

Effekte der Ökologischen Steuerreform - Erfahrungen des neuen Stromanbieters LichtBlick

Effekte der Ökologischen Steuerreform - Erfahrungen des neuen Stromanbieters LichtBlick Effekte der Ökologischen Steuerreform - Erfahrungen des neuen Stromanbieters LichtBlick Berlin, den 16.11.2004 LichtBlick die Zukunft der Energie GmbH Gero Lücking, Prokurist/Bereichsleiter Energiewirtschaft

Mehr

Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009

Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Ausgewählte europäische Staaten, prozentuale Veränderung des des BIP BIP* * im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich

Mehr

Das Verhältnis zwischen Wettbewerbsrecht und Regulierungsrecht

Das Verhältnis zwischen Wettbewerbsrecht und Regulierungsrecht Umwelt- und Energierecht im chinesisch-deutschen Vergleich Workshop 24./25.2.2011 Nanjing Das Verhältnis zwischen Wettbewerbsrecht und Regulierungsrecht Prof. Dr. Torsten Körber, LL.M. (Berkeley) Georg-August-Universität

Mehr

Für eine Öffnung des Strommarktes zugunsten der Unternehmen in Österreich

Für eine Öffnung des Strommarktes zugunsten der Unternehmen in Österreich Für eine Öffnung des Strommarktes zugunsten der Unternehmen in Österreich Mag. Johannes MAYER Abteilung für Wirtschaftspolitik, Wirtschaftskammer Österreich März 2000 WIRTSCHAFTSKAMMER ÖSTERREICH Dieses

Mehr

STELLUNGNAHME DER KOMMISSION. vom 29.8.2013

STELLUNGNAHME DER KOMMISSION. vom 29.8.2013 EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 29.8.2013 C(2013) 5631 final STELLUNGNAHME DER KOMMISSION vom 29.8.2013 nach Artikel 3 Absatz 1 der Verordnung (EG) Nr. 714/2009 und Artikel 10 Absatz 6 der Richtlinie

Mehr

77/2012-21. Mai 2012

77/2012-21. Mai 2012 77/2012-21. Mai 2012 Steuerentwicklungen in der Europäischen Union Mehrwertsteuersätze steigen im Jahr 2012 weiter an Nach anhaltendem Rückgang steigen Körperschaft- und Spitzeneinkommensteuersätze langsam

Mehr

Die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (RegTP) vor neuen Herausforderungen: Die Regulierung der Strom- und Gasmärkte

Die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (RegTP) vor neuen Herausforderungen: Die Regulierung der Strom- und Gasmärkte Die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (RegTP) vor neuen Herausforderungen: Die Regulierung der Strom- und Gasmärkte Matthias Kurth Präsident der Regulierungsbehörde für Telekommunikation

Mehr

Zusammensetzung des Strompreises

Zusammensetzung des Strompreises Zusammensetzung des Strompreises Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen Ihres Strompreises! Welche Kosten werden durch den Preis abgedeckt und wer erhält am Ende eigentlich das Geld? Jessica Brockmann,

Mehr

PROBLEMFELD LEIHARBEIT

PROBLEMFELD LEIHARBEIT PRESSE- GESPRÄCH 16.4.2014 PROBLEMFELD LEIHARBEIT Umfrage: Was hat das neue Arbeitskräfteüberlassungsgesetz gebracht? HEINZ LEITSMÜLLER AK Wien ULRICH SCHÖNBAUER AK Wien THOMAS GRAMMELHOFER PRO-GE Leiharbeit

Mehr

REGULIERUNG DES ENERGIESEKTORS

REGULIERUNG DES ENERGIESEKTORS Neue Berufsbilder durch REGULIERUNG DES ENERGIESEKTORS Institut für betriebliche Bildungsforschung Berlin, 20.11.2014 Rainer Knauber Leiter Konzernkommunikation und -Marketing GASAG Erste EU-Richtlinie

Mehr

Hinweise zum Kommunalen Energiemanagement

Hinweise zum Kommunalen Energiemanagement Hinweise zum Kommunalen Energiemanagement Arbeitskreis Energieeinsparung. Finanzierung und Beschaffung Ausgabe. (alte Ausgabe ) November Energiepreisvergleich Zum 9. Mal wurde von der Stadt Stuttgart im

Mehr

I. Inhalte der Untersuchung

I. Inhalte der Untersuchung Ergebnisbericht der Landeskartellbehörde Niedersachsen zu der Wirtschaftszweiguntersuchung nach 32e Abs. 3 GWB 1 der lokalen niedersächsischen Strommärkte für SLP-Kunden 2 im Jahr 2010 I. Inhalte der Untersuchung...1

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Deutsch als Fremdsprache

Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Ausgewählte europäische Staaten*, in denen Deutsch die Fremdsprache ist, die Ausgewählte am zweithäufigsten** europäische erlernt Staaten*, wird, in denen

Mehr

Veranstaltung 16. Mai 2013 Frankfurter Datenschutzkreis Internationaler Datentransfer

Veranstaltung 16. Mai 2013 Frankfurter Datenschutzkreis Internationaler Datentransfer Veranstaltung 16. Mai 2013 Frankfurter Datenschutzkreis Internationaler Datentransfer Zusammenfassung* Referenten: Herr Filip vom Bayerischen Landesamt für Datenschutzaufsicht Frau Lange vom Hessischen

Mehr

Ältere Menschen in Deutschland - online oder offline?

Ältere Menschen in Deutschland - online oder offline? Ältere Menschen in Deutschland - online oder offline? Das Internet ist aus dem Alltag der meisten Erwachsenen im jüngeren und mittleren Alter nicht mehr wegzudenken. Es ist ein wichtiges Medium der Information,

Mehr

Alternative Finanzierungsoptionen zum Erneuerbare-Energien-Gesetz

Alternative Finanzierungsoptionen zum Erneuerbare-Energien-Gesetz Alternative Finanzierungsoptionen zum Erneuerbare-Energien-Gesetz Dr. Oliver Möllenstädt, GKV-Hauptgeschäftsführer IG BCE-Fachforum Kostengerechtigkeit und Haushaltsfinanzierung der Energiewende 10. September

Mehr

IV/M.183 - SCHWEIZER RÜCK / ELVIA

IV/M.183 - SCHWEIZER RÜCK / ELVIA DE Fall Nr. IV/M.183 - SCHWEIZER RÜCK / ELVIA Nur der deutsche Text ist verfügbar und verbindlich. VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN Artikel 6, Absatz 1, b KEINE EINWÄNDE Datum: 14.01.1992

Mehr

Protokoll zum Übereinkommen über den Beförderungsvertrag im internationalen Strassengüterverkehr (CMR)

Protokoll zum Übereinkommen über den Beförderungsvertrag im internationalen Strassengüterverkehr (CMR) Übersetzung 1 Protokoll zum Übereinkommen über den Beförderungsvertrag im internationalen Strassengüterverkehr (CMR) 0.741.611.1 Abgeschlossen in Genf am 5. Juli 1978 Schweizerische Beitrittsurkunde hinterlegt

Mehr

Intelligente Vernetzung der Energieversorgungssysteme

Intelligente Vernetzung der Energieversorgungssysteme Intelligente Vernetzung der Energieversorgungssysteme Hildegard Müller Vorsitzende der Hauptgeschäftsführung BDEW - Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.v., Berlin World Energy Dialogue Hannover,

Mehr

Das Leben von Frauen und Männern in Europa (LQVWDWLVWLVFKHV3RUWUlWYRQ)UDXHQXQG 0lQQHUQLQDOOHQ/HEHQVDEVFKQLWWHQ

Das Leben von Frauen und Männern in Europa (LQVWDWLVWLVFKHV3RUWUlWYRQ)UDXHQXQG 0lQQHUQLQDOOHQ/HEHQVDEVFKQLWWHQ 67$7 8. Oktober 2002 Das Leben von Frauen und Männern in Europa (LQVWDWLVWLVFKHV3RUWUlWYRQ)UDXHQXQG 0lQQHUQLQDOOHQ/HEHQVDEVFKQLWWHQ (XURVWDW GDV 6WDWLVWLVFKH $PW GHU (XURSlLVFKHQ *HPHLQVFKDIWHQ LQ /X[HPEXUJ,

Mehr

Energiedaten: Ausgewählte Grafiken

Energiedaten: Ausgewählte Grafiken Energiedaten: Ausgewählte Grafiken Inhalt A. Energie- und Strompreise 1. Strompreise in Deutschland für Haushalte und Industrie 2. Strompreise im europäischen Vergleich Haushalte 3. Zusammensetzung der

Mehr

EU-Binnenstrategie für Energie und Klima

EU-Binnenstrategie für Energie und Klima EU-Binnenstrategie für Energie und Klima Claudia Kemfert Europa hat einen Handlungskatalog für mehr Klimaschutz und Energiesicherheit erarbeitet. Klimaschutz, die Reduktion der Energieimportabhängigkeiten

Mehr

Wo ist Wettbewerb in der Energiewirtschaft?

Wo ist Wettbewerb in der Energiewirtschaft? Wo ist Wettbewerb in der Energiewirtschaft? Vortrag von Dr. Alfred Richmann Geschäftsführer des VIK bei der Tagung Energieversorgungssicherheit Wirtschaftlichkeit Klimaschutz: Energiepolitik im Wettbewerb

Mehr

Asylgeschäftsstatistik

Asylgeschäftsstatistik Asylgeschäftsstatistik für den Monat August Seite 2 von 10 Asylgeschäftsstatistik für den Monat August Überblick Die nachfolgende Tabelle gibt einen Überblick zur Geschäftsstatistik des Berichtsjahres.

Mehr

OPTIMIERUNGEN FÜR DEN BEREICH DER AUSWEISUNG DER EEG-UMLAGE ( 5 UND 6)

OPTIMIERUNGEN FÜR DEN BEREICH DER AUSWEISUNG DER EEG-UMLAGE ( 5 UND 6) Stellungnahme zum Referentenentwurf der Verordnung zur Weiterentwicklung des bundesweiten Ausgleichsmechanismus nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz OPTIMIERUNGEN FÜR DEN BEREICH DER AUSWEISUNG DER EEG-UMLAGE

Mehr

Die EU-Richtlinie über Endenergieeffizienz und Energiedienstleistungen - Stand der Umsetzung -

Die EU-Richtlinie über Endenergieeffizienz und Energiedienstleistungen - Stand der Umsetzung - Die EU-Richtlinie über Endenergieeffizienz und Energiedienstleistungen - Stand der Umsetzung - Dr. Wolfgang Stinglwagner - Oktober 2008 - Vorgaben aus Brüssel Richtlinie über Endenergieeffizienz und Energiedienstleistungen

Mehr

Strompreise Zahlen, Daten, Fakten

Strompreise Zahlen, Daten, Fakten Strompreise Zahlen, Daten, Fakten Inhalt 1. Wie funktioniert der Strommarkt?... 2 2. Wie setzt sich der Strompreis zusammen?... 3 3. Wie hat sich der Strompreis entwickelt?... 8 Seite 1 von 9 1. Wie funktioniert

Mehr

Ergänzend zu den Erläuterungen auf der Rückseite der Rechnung finden Sie hier detaillierte Informationen zu Ihrer Jahresverbrauchsabrechnung.

Ergänzend zu den Erläuterungen auf der Rückseite der Rechnung finden Sie hier detaillierte Informationen zu Ihrer Jahresverbrauchsabrechnung. Musterverbrauchsabrechnung für Strom, Erdgas, Wasser und Abwasser Ergänzend zu den Erläuterungen auf der Rückseite der Rechnung finden Sie hier detaillierte Informationen zu Ihrer Jahresverbrauchsabrechnung.

Mehr

Flash Eurobarometer 345 ZUGÄNGLICHKEIT ZUSAMMENFASSUNG

Flash Eurobarometer 345 ZUGÄNGLICHKEIT ZUSAMMENFASSUNG Flash Eurobarometer 345 ZUGÄNGLICHKEIT ZUSAMMENFASSUNG Befragung: März 2012 Veröffentlichung: Dezember 2012 Diese Umfrage wurde von der Europäischen Kommission, Generaldirektion Justiz in Auftrag gegeben

Mehr

Wettbewerb am Gasmarkt - Sparpotenzial für Kommunen.

Wettbewerb am Gasmarkt - Sparpotenzial für Kommunen. Wettbewerb am Gasmarkt - Sparpotenzial für Kommunen. Dipl.-Ing. Jan Weber Leiter Vertrieb 30.06.2008 MONTANA Erdgas GmbH & Co. KG, Grünwald Übersicht MONTANA Kennzahlen MONTANA Gruppe - MONTANA Energie-Handel

Mehr

Energiewirtschaftsrechtliches Entflechtungsgebot ( unbundling ) und arbeitsrechtliche Umsetzung

Energiewirtschaftsrechtliches Entflechtungsgebot ( unbundling ) und arbeitsrechtliche Umsetzung VORTRAGSREIHE Dr. Peter Deml Vorstandsvorsitzender der E.ON Bayern AG und Rechtsanwalt Udo Wisswede Kanzlei Spitzweg Partnerschaft Energiewirtschaftsrechtliches Entflechtungsgebot ( unbundling ) und arbeitsrechtliche

Mehr

Höhe der EEG-Umlage 2014 liegt bei 62,40 Euro/MWh 1. Netzumlagen für 2014 stehen fest 4

Höhe der EEG-Umlage 2014 liegt bei 62,40 Euro/MWh 1. Netzumlagen für 2014 stehen fest 4 Inhalt Seite Höhe der EEG-Umlage 2014 liegt bei 62,40 Euro/MWh 1 Netzumlagen für 2014 stehen fest 4 Fehlerhafte Abrechnung der Gaskonzessionsabgabe gegenüber Industriekunden 6 Höhe der EEG-Umlage 2014

Mehr

ENTWURF EINES BERICHTS

ENTWURF EINES BERICHTS EUROPÄISCHES PARLAMENT 2009-2014 Haushaltsausschuss 24.2.2012 2012/2006(BUD) ENTWURF EINES BERICHTS über den Voranschlag der Einnahmen und Ausgaben des Europäischen Parlaments für das Haushaltsjahr 2013

Mehr

Robotron im liberalisierten Energiemarkt. (AK Software Saxony) André Reinhold, Beratung/PreSales

Robotron im liberalisierten Energiemarkt. (AK Software Saxony) André Reinhold, Beratung/PreSales Robotron im liberalisierten Energiemarkt (AK Software Saxony) André Reinhold, Beratung/PreSales Agenda 1. Liberalisierter Energiemarkt in Deutschland 2. Wie ist Robotron im Energiemarkt gewachsen? 3. Kurzer

Mehr

1. Energiewirtschaft. 1.1 Zusammenhänge in der Energiewirtschaft. Was ist Energiewirtschaft?

1. Energiewirtschaft. 1.1 Zusammenhänge in der Energiewirtschaft. Was ist Energiewirtschaft? 1. Energiewirtschaft 1.1 Zusammenhänge in der Energiewirtschaft Was ist Energiewirtschaft? Energiewirtschaft als Fachgebiet Interdisziplinär: Ökonomen, Ingenieure, Juristen Tätigkeitsfelder bei Energieanbietern,

Mehr

Aktueller Stand ausgewählter Energiewendeziele

Aktueller Stand ausgewählter Energiewendeziele 08 2015 KURZANALYSE IM AUFTRAG DER BUNDESTAGSFRAKTION BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Aktueller Stand ausgewählter Energiewendeziele Neue Daten zum Energieverbrauch 2014 und 2015 von Lena Reuster und Felix Reutter

Mehr

In unserer heutigen Ausgabe:

In unserer heutigen Ausgabe: Ausgabe 4/99 rischer ind Das Infoblatt der Freien Wählergemeinschaft Stockstadt e.v. In unserer heutigen Ausgabe: Verwirrung um den Strom Die Lage in Stockstadt Adventstheater in der Aula der Hauptschule

Mehr

Fachverband Hotellerie. Neue EU-Verordnung über Interbankenentgelte

Fachverband Hotellerie. Neue EU-Verordnung über Interbankenentgelte Fachverband Hotellerie Neue EU-Verordnung über Interbankenentgelte Information, aktualisierte Fassung vom 3.2.2015 EU-Verordnung bringt Deckelung der Interbankenentgelte Die Europäische Kommission hat

Mehr

Systemnutzungsentgelte-Verordnung Novelle 2015 - BGBl. II Nr. 369/2014 vom 19.12.2014

Systemnutzungsentgelte-Verordnung Novelle 2015 - BGBl. II Nr. 369/2014 vom 19.12.2014 Systemnutzungsentgelte-Verordnung Novelle 2015 - BGBl. II Nr. 369/2014 vom 19.12.2014 Neue Systemnutzungsentgelte für Strom: Größte Senkungen in Niederösterreich, Oberösterreich und Linz, Steigerung in

Mehr

13. Wahlperiode 28. 09. 2004

13. Wahlperiode 28. 09. 2004 13. Wahlperiode 28. 09. 2004 Antrag der Abg. Beate Fauser u. a. FDP/DVP und Stellungnahme des Wirtschaftsministeriums Verbraucherschutz im Energiewirtschaftsgesetz Antrag Der Landtag wolle beschließen,

Mehr

Positionspapier des bvöd-ausschusses Energie

Positionspapier des bvöd-ausschusses Energie Bundesverband Öffentliche Dienstleistungen - Deutsche Sektion des CEEP e.v. Invalidenstraße 11 D-10115 Berlin fon: +49 (0) 30 / 94 39 51 3-0 fax: +49 (0) 30 / 94 39 51 3-29 e-mail: info@bvoed.de web: www.bvoed.de

Mehr

1. wann das Land zum letzten Mal seinen Stromanbieter gewechselt hat und ob für alle vom Land genutzten Gebäude der Strom zentral eingekauft wird;

1. wann das Land zum letzten Mal seinen Stromanbieter gewechselt hat und ob für alle vom Land genutzten Gebäude der Strom zentral eingekauft wird; 14. Wahlperiode 18. 07. 2006 Antrag der Abg. Dr. Hans-Ulrich Rülke u. a. FDP/DVP und Stellungnahme des Wirtschaftsministeriums Wettbewerb im Strommarkt nutzen Antrag Der Landtag wolle beschließen, die

Mehr

Offener Brief über die Verbändevereinbarung Gas (Gas-VV)

Offener Brief über die Verbändevereinbarung Gas (Gas-VV) Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie Minister Dr. Werner Müller Scharnhorststrasse 36 10115 Berlin Deutschland Offener Brief über die Verbändevereinbarung Gas (Gas-VV) 8. August 2000 Sehr geehrter

Mehr

CHECK24 Gaspreisindex

CHECK24 Gaspreisindex CHECK24 Gaspreisindex Jahresvergleich Juni 2010/2011 Gaspreiserhöhungen Juli/August 2011 21. Juni 2011 1 Übersicht 1. Methodik 2. Zusammenfassung der Ergebnisse 3. Entwicklung des Gaspreises seit Juni

Mehr

Die europäische Privatgesellschaft - SPE - Societas Privata Europaea. Eine neue Rechtsform für den Mittelstand

Die europäische Privatgesellschaft - SPE - Societas Privata Europaea. Eine neue Rechtsform für den Mittelstand Dr. Stefan Schlawien Rechtsanwalt stefan.schlawien@snp-online.de Die europäische Privatgesellschaft - SPE - Societas Privata Europaea Eine neue Rechtsform für den Mittelstand Die Kommission der europäischen

Mehr

Mit unserem folgendem Special»Stromanbieterwechsel

Mit unserem folgendem Special»Stromanbieterwechsel stromaktuell No. 001 Juli 2007 Stromauskunft Stromanbieterwechsel leicht gemacht So finden Sie den besten Stromtarif und wechseln Ihren Stromanbieter Stromauskunft ist» umfassend» kostenlos» unabhängig»

Mehr

Entwicklung des Außenhandels mit Spirituosen nach Ländern und Gattungen 2005 - endgültige Ergebnisse -

Entwicklung des Außenhandels mit Spirituosen nach Ländern und Gattungen 2005 - endgültige Ergebnisse - Entwicklung des Außenhandels mit Spirituosen nach Ländern und Gattungen 2005 - endgültige Ergebnisse - (Stand: Dezember 2006) Von Diplom-Volkswirtin A n g e l i k a W i e s g e n - P i c k, Bonn Inhaltsverzeichnis

Mehr

Stromio Energie zum Discountpreis. Jetzt wechseln und Stromkosten senken. Einfach, sicher, günstig.

Stromio Energie zum Discountpreis. Jetzt wechseln und Stromkosten senken. Einfach, sicher, günstig. Stromio Energie zum Discountpreis Jetzt wechseln und Stromkosten senken. Einfach, sicher, günstig. So leicht geht der Wechsel Der Wechsel zu Stromio funktioniert ganz einfach und ohne Stromunterbrechung.

Mehr

WIR GEHÖREN ALLE DAZU

WIR GEHÖREN ALLE DAZU Nr. 465 Mittwoch, 1. Dezember 2010 WIR GEHÖREN ALLE DAZU Alle 27 EU-Länder auf einen Blick, gestaltet von der gesamten Klasse. Die 4E aus dem BG Astgasse hat sich mit dem Thema EU befasst. In vier Gruppen

Mehr

Summary VEÖ-Imageuntersuchung 2006

Summary VEÖ-Imageuntersuchung 2006 Summary VEÖ-Imageuntersuchung 2006 Ziel dieser Trackingstudie war es, Aufschluss über den Wissensstand und die Einstellungen der österreichischen Bevölkerung zum Thema E-Wirtschaft zu erhalten. Die Erhebung

Mehr

PRESSEMITTEILUNG ZAHLUNGSVERKEHRSSTATISTIK 2011. 10. September 2012

PRESSEMITTEILUNG ZAHLUNGSVERKEHRSSTATISTIK 2011. 10. September 2012 10. September 2012 PRESSEMITTEILUNG ZAHLUNGSVERKEHRSSTATISTIK Die Europäische Zentralbank (EZB) hat heute Statistiken zum bargeldlosen Zahlungsverkehr für das Jahr veröffentlicht. Diese enthalten Indikatoren

Mehr

Basisfragen des Strom- und Gaseinkaufes für Unternehmen

Basisfragen des Strom- und Gaseinkaufes für Unternehmen Basisfragen des Strom- und Gaseinkaufes für Unternehmen 1. Stromeinkauf 2. Erdgaseinkauf 3. Energiepreise 1. Stromeinkauf Die Richtlinie 96/92/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 19. Dezember

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs:

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs: 1. Februar 2013 PRESSEMITTEILUNG MFI-ZINSSTATISTIK FÜR DAS EURO-WÄHRUNGSGEBIET: DEZEMBER 2012 Im Dezember 2012 blieb der zusammengefasste Zinssatz des Euro-Währungsgebiets für Kredite an nichtfinanzielle

Mehr

Entwicklung der Strom und Gaspreise vor dem Hintergrund der Arbeit der BNetzA

Entwicklung der Strom und Gaspreise vor dem Hintergrund der Arbeit der BNetzA Entwicklung der Strom und Gaspreise vor dem Hintergrund der Arbeit der BNetzA Bundesverband Neuer Energieanbieter e.v. Robert Busch, Geschäftsführer Hackescher Markt 4 D - 10178 Berlin Tel.: (030) 400

Mehr

Strompreise: Aktuelle Übersicht über die Umlagen für 2013

Strompreise: Aktuelle Übersicht über die Umlagen für 2013 Energie-Info BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.v. Reinhardtstraße 32 10117 Berlin Strompreise: Aktuelle Übersicht über die Umlagen für 2013 Berlin, 29. Oktober 2012 Weitere Umlagen

Mehr

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v.

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. Börsennotierte Aktien in Deutschland nach Marktsegmenten bis 2006* Zum Jahresende Inländische Aktien DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. 1987 1988 1989 1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000

Mehr