Konzerninterne Darlehen sowie Ausschüttungen von Dividenden im Rahmen eines Zero Balancing Cash Pooling ein wegweisender Entscheid des Bundesgerichts

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Konzerninterne Darlehen sowie Ausschüttungen von Dividenden im Rahmen eines Zero Balancing Cash Pooling ein wegweisender Entscheid des Bundesgerichts"

Transkript

1 LEGAL Konzerninterne Darlehen sowie Ausschüttungen von Dividenden im Rahmen eines Zero Balancing Cash Pooling ein wegweisender Entscheid des Bundesgerichts (BGer 4A_138/2014 vom 16. Oktober 2014) Dr. Reto Schumacher kpmg.ch

2 Konzerninterne Darlehen sowie Ausschüttungen von Dividenden im Rahmen eines Zero Balancing Cash Pooling ein wegweisender Entscheid des Bundesgerichts (BGer 4A_138/2014 vom 16. Oktober 2014) Dr. Reto Schumacher 1. Einleitung Konzerne betrauen häufig eine Konzerngesellschaft mit dem Management des Cash für den ganzen Konzern. Grundsätzlich werden in der Praxis zwei Arten von Cash Pooling unterschieden: Das Zero Balancing (physisches Cash Pooling) zeichnet sich dadurch aus, dass ein physischer Geldtransfer von den Konten der einzelnen Konzerngesellschaften auf die Konten der Cash Pooling Gesellschaft des Konzerns erfolgt. Demgegenüber verbleibt beim Notional Pooling das Guthaben jeder Konzerngesellschaft auf dem eigenen Bankkonto der Gesellschaft und die Soll- und Habenbestände aller Konzernkonten werden lediglich rechnerisch zusammengeführt 1. Solange es sich um einen finanziell gesunden Konzern handelt, ist das Cash Pooling ein effizientes Management-Instrument und garantiert eine optimale Steuerung und Anlage der Liquidität. Bei finanzieller Schieflage des Konzerns sind die mit dem Zero Balancing Cash Pooling einhergehenden Risiken jedoch erheblich. Gesunde Konzerngesellschaften können plötzlich sämtliche Guthaben, die sie ins Cash Pooling gesteckt haben, verlieren. Der Fall Swissair ist hierfür ein anschauliches Beispiel. Mit seinem Urteil 4A_138/2014 vom 16. Oktober 2014 konnte das Bundesgericht zu wesentlichen rechtlichen Fragen einer Zero Balancing Cash Pooling-Struktur Stellung nehmen, die gemäss dem vom Bundesgericht geschilderten Sachverhalt und der Nomenklatur der erwähnten Parteien dem Swissair-Konzern zuzurechnen sein dürfte 2. 1 Vgl. für w. H. CAMPONOVO/SCHUMACHER, S Vgl. zur Nomenklatur des Entscheides die w. H. 1

3 2. Sachverhalt Die Konzerngesellschaft (Beschwerdegegnerin) war eine Gesellschaft im Swissair-Konzern. Sie war bis Ende 2000 eine 100%-ige Tochtergesellschaft. Die Beschwerdeführerin war sowohl die Revisionsstelle der Konzerngesellschaft als auch des Konzerns. Im Rahmen des Konzerns wurde ein Zero Balancing Cash Pooling eingerichtet. Jede Pool-Teilnehmerin schloss ein Framework Agreement ab, gemäss welchem sich die Konzerngesellschaften zur gegenseitigen Darlehensgewährung verpflichteten 3. Die Konzerngesellschaft schrieb im Jahr 2000 einen Gewinn von CHF Mio. Nach Abzug des Verlustvortrags von rund CHF 14.5 Mio. aus dem Jahre 1999 verblieb ein Bilanzgewinn von rund CHF Mio. Weiter wies die Konzerngesellschaft ein Eigenkapital von insgesamt CHF Mio. auf, welches sich wie folgt zusammensetzte: Aktienkapital CHF Mio Agio CHF Mio Allgemeine Reserve CHF Mio Bilanzgewinn CHF Mio Total CHF Mio Gestützt auf den Bilanzgewinn von CHF Mio. beantragte der Verwaltungsrat der Konzerngesellschaft der Generalversammlung die Ausschüttung einer Dividende in der Höhe von CHF 28.5 Mio. Im Frühjahr 2001 prüfte die Revisionsstelle den Jahresabschluss der Konzerngesellschaft per Ende Dezember 2000 und bestätigte die Gesetzmässigkeit und Statutenkonformität des Antrags des Verwaltungsrates zur Dividendenausschüttung. In der Folge beschloss die Generalversammlung die Ausschüttung einer Dividende in Höhe von CHF 28.5 Mio. 4 Mittels Klage beantragte die Konzerngesellschaft (in Nachlassliquidation) dem Handelsgericht des Kantons Zürich, es sei die Revisionsstelle zu verpflichten, ihr rund CHF 4.5 Mio. zu bezahlen. Die Konzerngesellschaft brachte im Wesentlichen vor, die Revisionsstelle habe sich mit ihrer vorbehaltlosen Genehmigung der überhöhten Dividende aus aktienrechtlicher Verantwortung haftbar gemacht. Sie habe in ihrem Revisionsbericht nicht auf einen Verstoss gegen das Verbot der Einlagenrückgewähr gemäss Art. 680 OR und nicht auf die fehlende Liquidität sowie die Notwendigkeit von Wertberichtigungen auf den Konzernforderungen hingewiesen. Das Handelsgericht des Kantons Zürich wies die Klage ab 5. Das Bundesgericht hiess die von der Konzerngesellschaft gegen das Urteil des Handelsgerichts eingereichte Beschwerde teilweise gut und wies die Sache zu neuer Entscheidung an das Handelsgericht zurück. Sodann hiess das Handelsgericht die Klage teilweise gut und verurteilte die Revisionsstelle zur Zahlung von rund CHF 4.3 Mio. an die Konzerngesellschaft 6. Die Revisionsstelle reichte gegen dieses Urteil Beschwerde beim Bundesgericht ein 7. Das Bundesgericht nimmt insbesondere die nachfolgenden Erwägungen vor. 3 BGer 4A_138/2014, A.a. und A.b. 4 BGer 4A_138/2014, A.c. 5 BGer 4A_138/2014, B.a. 6 BGer 4A_138/2014, B.b. 7 BGer 4A_138/2014, C. 2

4 3. Erwägungen des Bundesgerichts 3.1 Folgen bei Ausrichtung eines Konzerndarlehens zu nicht-marktgerechten Bedingungen? Die Revisionsstellte machte geltend, die Vorinstanz habe das Darlehen der Konzerngesellschaft zu Unrecht als nicht marktübliches Darlehen qualifiziert. Das Bundesgericht führt hierzu aus, dass eines der wichtigsten Prinzipien des Aktienrechts der Kapitalschutz sei. Damit werde sichergestellt, dass der Aktiengesellschaft stets ein Reinvermögen d.h. Aktiven minus Fremdkapital mindestens im Umfang von Grundkapital und gebundenen Reserven erhalten bleibt. Diese Prinzipien setzen auch der Gewährung von Darlehen unter Konzerngesellschaften Grenzen. Bei einem Darlehen einer Tochtergesellschaft an ihre Muttergesellschaft (sog. up-stream -Darlehen) stellt sich insbesondere die Frage, ob unter dem Deckmantel eines Darlehens in Wirklichkeit eine Ausschüttung von geschütztem Eigenkapital an die Aktionärin erfolgt und damit gegen das Verbot der Einlagenrückgewähr verstossen wird. Dies gilt auch für Darlehen an Schwestergesellschaften (sog. cross-stream-darlehen), da die Darlehensvaluta diesfalls über die Beteiligungsverhältnisse indirekt an die Muttergesellschaft als Aktionärin der Darlehensgeberin und der Borgerin fliessen. Nach dem Bundesgericht stellt ein Darlehen an eine Mutter- oder Schwestergesellschaft dann eine kapitalschutzrechtlich relevante Ausschüttung dar, wenn das Darlehen nicht zu Marktbzw. Drittbedingungen ausgerichtet worden ist. Solange das durch Art. 680 Abs. 2 OR geschützte Kapital durch die Ausschüttung nicht berührt ist, d.h. der zu nicht-marktgerechten Bedingungen geleistete Darlehensbetrag nicht aus dem geschützten, sondern aus dem freien Eigenkapital herrührt, liegt zwar kein Verstoss gegen das Verbot der Einlagenrückgewähr vor; im Ergebnis führt eine solche Ausschüttung mit Blick auf eine Dividendenausschüttung aber zu einer faktischen Sperrung des freien Eigenkapitals im Umfang des ausgerichteten Darlehensbetrags. In Anlehnung an einen Teil der Lehre kommt das Bundesgericht zum Schluss, dass bei Ausrichtung eines Darlehens an andere Konzerngesellschaften zu nicht-marktgerechten Bedingungen eine gesperrte Reserve im Umfang der Darlehensvaluta in Analogie zu Art. 659a Abs. 2 OR zu bilden ist Massgeblicher Zeitpunkt Bilanzstichtag Für die Frage, ob genügend ausschüttbare Mittel vorhanden sind, hält das Bundesgericht fest, dass der Bilanzstichtag entscheidend sei, d.h. vorliegend der 31. Dezember 2000 und nicht der Ausschüttungszeitpunkt. Es spielt daher keine Rolle, ob das ausgerichtete Darlehen in der Folge tatsächlich zurückbezahlt worden ist, wie dies die Revisionsstelle in ihrer Beschwerdeschrift behauptet Zeitgleiche Tilgung von Darlehensforderung und Dividendenschuld Weiter macht die Revisionsstelle geltend, die Dividendenausschüttung im Umfang von CHF 16.5 Mio. sei auch deshalb nicht rechtswidrig gewesen, weil die Zahlung über den Cash-Pool 8 BGer 4A_138/2014, E. 4.2 f. 9 BGer 4A_138/2014, E

5 erfolgt ist. Denn damit seien beide Positionen, die das freie Eigenkapital belasteten, also die Dividendenforderung und die Dividendenschuld, zeitgleich und uno actu getilgt worden 10. Der Umstand, dass die Konzerngesellschaft ihrer Alleinaktionärin die Dividende in der Weise ausrichtete, dass sie ihr ein Guthaben im Rahmen des konzerninternen Cash Pools überwies, führt gemäss Bundesgericht nicht zu einer Entlastung der Revisionsstelle. Diese Art der Gewinnausschüttung erscheint vielmehr als blosse Zahlungsmodalität. Die Art der Gewinnausschüttung ändert denn auch nichts daran, dass die im Cash Pool gebundenen Mittel am Bilanzstichtag des 31. Dezembers 2000 für eine Ausschüttung gesperrt waren, was die Revisionsstelle pflichtwidrig unbeachtet gelassen hat. Für die Bestimmung des ausschüttbaren Kapitals ist nun einzig dieser Zeitpunkt massgeblich; nachträgliche Entwicklungen sind insoweit unbeachtlich Ausschüttbarkeit des Agios? In der Lehre ist umstritten, ob das Agio an die Aktionäre ausgeschüttet werden darf. Eine Minderheit der Lehre vertritt die Auffassung, dass das Agio nicht dazu bestimmt sei, unter die Aktionäre verteilt zu werden. Demgegenüber vertritt die herrschende Lehre die Ansicht, dass das Agio wie eine gewöhnliche allgemeine Reserve zu behandeln sei und keinen besonderen Schutz, namentlich des Verbots der Einlagerückgewähr nach Art. 680 Abs. 2 OR geniesse. Das Bundesgericht folgt dieser Ansicht, wonach das Agio der allgemeinen Reserve zuzuweisen ist und damit frei verwendet werden darf, soweit es die 50 Prozent-Grenze des Aktienkapitals übersteigt Chancen und Risiken Mit dem Urteil 4A_138/2014 vom 16. Oktober 2014 stellt das Bundesgericht in zentralen Punkten up-stream- und cross-stream-darlehen im Rahmen eines Zero Balancing Cash Pooling in Frage. Bis anhin wurden solche Konzerndarlehen nur dann als verdeckte Gewinnausschüttung qualifiziert, wenn es beim Borger am Rückzahlungswillen oder an der anfänglichen Rückzahlungsfähigkeit fehlt. Konzerndarlehen wurden bis anhin auch dann nicht als verdeckte Gewinnausschüttungen qualifiziert, wenn die übrigen regelmässig in der Lehre verlangten Kriterien für die Marktkonformität 13 nicht gegeben waren. Vielmehr war die nicht oder nicht vollständig erfüllten Kriterien der Markkonformität nur Indizien für das Fehlen des Rückzahlungswillens 14. Das Bundesgericht scheint in seinem Urteil den Kriterien der Marktkonformität jedoch eine absolute Geltung zuzusprechen 15, was dazu führt, dass jede Marktunüblichkeit zur Umqualifizierung als 10 BGer 4A_138/2014, E BGer 4A_138/2014, E BGer 4A_138/2014, E Insbesondere: (i) ein unabhängiger Dritter hätte ein solches Darlehen ebenfalls gewährt; (ii) die Gesellschaft erhält für das Darlehen eine angemessene Gegenleistung (Zins, Sicherheit); (iii) die Gesellschaft überprüft die Bonität des Aktionärs und (iv) das Darlehen bildet kein Klumpenrisiko. 14 BLUM, S BLUM, S. 6. 4

6 verdeckte Gewinnausschüttung zu qualifizieren ist. Das Bundesgericht unterlässt es jedoch in seinem Entscheid, diese Kriterien zu definieren. Überdies implementiert das Bundesgericht wie vorne gezeigt ein neues Erfordernis, wonach der Darlehensgeber bei Ausrichtung eines Darlehens zu nicht-marktgerechten Bedingungen an andere Konzerngesellschaften eine gesperrte Reserve im Umfang der Darlehensvaluta bilden und sicherstellen muss, dass die gesperrte Reserve nicht im Rahmen einer Dividende ausgeschüttet wird. Erfreulich ist, dass das Bundegericht die Chance gepackt hat, eindeutig festzuhalten, dass das Agio zu den ausschüttbaren Reserven gezählt werden kann, was zwar in Übereinstimmung mit der Mehrheitsmeinung in der Lehre steht, in der Praxis jedoch immer wieder aufgrund der gegenteiligen Minderheitsmeinung zu Unsicherheiten führte 16. Das Bundesgericht hat mit diesem Entscheid die Chance vertan, eine Regelung für eine ausgewogene Interessenabwägung zwischen dem zwingenden Kapitalschutz bei der Aktiengesellschaft und dem Bedürfnis der Schweizer Konzerne/Konzerngesellschaften möglichst flexible Zero Balancing Cash Pooling-Strukturen zu schaffen. Das ergangene Urteil des Bundesgerichts birgt das Risiko, dass die Anforderungen an Schweizer Konzerne/Konzerngesellschaften mit Cash Pooling Strukturen allzu hoch angesetzt werden und damit dem schweizerischen Wirtschaftsstandort ein Schaden entstehen könnte. 5. Handlungsbedarf Vor dem Hintergrund des Urteils des Bundesgerichts ist zu empfehlen, dass die Finanzierungsstrukturen von Schweizer Konzernen/Konzerngesellschaften noch vor Jahresende einer vertieften rechtlichen Prüfung unterzogen werden, wobei hierbei insbesondere die folgenden Punkte beachtet werden sollten: Up-stream- und cross-stream-darlehen sollten nur unter Berücksichtigung der Kriterien für die Marktkonformität gewährt werden; die Marktkonformität ist zu dokumentieren; Für den Fall, dass die Marktkonformität der Konzerndarlehen nicht gegeben sein sollte, müssen gesperrte Reserven im Umfang der Darlehensvaluten gebildet werden und die Darlehen sollten insgesamt nicht höher sein als das frei verfügbare Eigenkapital; allenfalls sind Darlehen noch vor dem 31. Dezember 2014 (Bilanzstichtag) nachhaltig zurückzuführen; Bei gleichzeitiger Ausschüttung von Dividenden bei Gesellschaften mit nicht marktkonformen Darlehen an Konzerngesellschaften, stehen diese Reserven nicht für die Ausschüttung von Dividenden zur Verfügung. Dadurch können Erwartungen an die Höhe von Dividenden aus Schweizer Konzerngesellschaften möglicherweise nicht oder nicht vollumfänglich erfüllt werden. Das gilt es innerhalb des Konzerns so rasch wie möglich zu kommunizieren. Die Schwierigkeit bei dieser Prüfung liegt darin, dass das Bundesgericht im Rahmen seines Entscheides keine klaren Handlungsanweisungen für die Schweizer Konzerne/Konzerngesellschaften, Rechtsanwender und insbesondere Revisionsstellen gegeben hat. 16 BLUM, S

7 Summary In the context of a zero balancing cash pool arrangement, the Swiss Federal Supreme Court ( Court ) noted that unsecured upstream and cross-stream loans do not meet the arm s length test and therefore should have been treated as blocked for dividend distribution. The Court decided that the statutory auditors wrongfully confirmed the legality of the respective amount for dividend distribution. In light of the decision of the Court it is strongly recommended that Swiss groups/subsidiaries of a group with a zero balancing cash pool review before year-end their cash pooling structure. In particular the following point should be considered: Upstream loans und cross-stream loans should only be granted at arm s length; market conformity must be documented; Up- and cross-stream loans within a group of companies may only be granted up to the freely disposable equity, if such loans are not granted at arm s length; if possible loans have to be repaid sustainably before 31 December 2014 (balance sheet date) Dividend distributions are limited to the freely disposable equity minus upstream and crossstream loans that are not at arm s length. This limitation of dividend distribution of Swiss companies may not or not fully match the expectations of the group companies. This should be communicated within the group as soon as possible. 6

8 Verwendete Literatur OLIVER BLUM, Die Wirkung von Konzerndarlehen auf die Ausschüttungsfähigkeit, Besprechung des Urteils HG des zürcherischen Handelsgerichts vom 20. Januar 2014 und des Bundesgerichtsurteils 4A_138/2014 vom 16. Oktober 2014, GesKR 4/2014 (Vorabversion), 1 ff. (zit. BLUM) RICO A. CAMPONOVO/RETO SCHUMACHER, KPMG Audit Committee News, Ausgabe 18/Juni 2007, S. 13 ff. (zit. CAMPONOVO/SCHUMACHER) Entscheide Bundesgerichtsurteil 4A_138/2014 vom 16. Oktober 2014 (zit. BGer 4A_138/2014) Weiterführende Literatur LUKAS GLANZMANN/MARKUS WOLF, Cash Pooling Was ist noch zulässig?, Ausgewählte Bemerkungen zum Urteil HG O des Handelsgerichts des Kantons Zürich vom 20. Januar 2014, GesKR 2014, S. 264 ff. LUCA JAGMETTI, Cash Pooling im Konzern, SSHW Band 267, Zürich/St. Gallen

9 Ihr Ansprechpartner Dr. Reto Schumacher Legal Director Badenerstrasse 172 CH-8026 Zürich T: E: Die hierin enthaltenen Informationen sind allgemeiner Natur und beziehen sich daher nicht auf die Umstände einzelner Personen oder Rechtsträger. Obwohl wir uns bemühen, genaue und aktuelle Informationen zu liefern, besteht keine Gewähr dafür, dass diese die Situation zum Zeitpunkt der Herausgabe oder eine zukünftige Sachlage widerspiegeln. Die genannten Informationen sollten nicht ohne eingehende Abklärungen und eine professionelle Beratung als Entscheidungs- oder Handlungsgrundlage dienen KPMG Holding AG/SA, a Swiss corporation, is a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative ( KPMG International ), a Swiss legal entity. All rights reserved. Printed in Switzerland. The KPMG name and logo are registered trademarks.

Gemäss Berufsstand können die vorhandenen stillen Reserven dem Eigenkapital zugerechnet werden.

Gemäss Berufsstand können die vorhandenen stillen Reserven dem Eigenkapital zugerechnet werden. Arbeitshilfe zur Modifizierung der Prüfungsaussage bei Aktionärsdarlehen und Hinweisen bei Verstössen gegen die Einlagenrückgewähr gemäss Art. 680 Abs. 2 OR im Umfeld der eingeschränkten Revision 1. Einleitung:

Mehr

Minder-Initiative. Auf dem Weg zum neuen Aktienrecht. Therese Amstutz Fürsprecherin, LL.M. Severin Isenschmid Rechtsanwalt. www.kpmg.

Minder-Initiative. Auf dem Weg zum neuen Aktienrecht. Therese Amstutz Fürsprecherin, LL.M. Severin Isenschmid Rechtsanwalt. www.kpmg. Minder-Initiative Auf dem Weg zum neuen Aktienrecht Therese Amstutz Fürsprecherin, LL.M. Severin Isenschmid Rechtsanwalt www.kpmg.ch Inhalt 1. Initiativtext 2. Neuerungen Minder-Initiative nach Regelungsbereich

Mehr

Info. neue spielregeln für dividenden. xxxxx. (2. Teil) Das Verbot der Einlagenrückgewähr (Verbotene Kapitalrückzahlung)

Info. neue spielregeln für dividenden. xxxxx. (2. Teil) Das Verbot der Einlagenrückgewähr (Verbotene Kapitalrückzahlung) Info april 2015 www.bdo.ch recht mehr als interessant prüfung xxxxx neue spielregeln für dividenden (3. Teil) (2. Teil) Der Bundesgerichtsentscheid vom Oktober 2014 wirkt sich nicht nur auf Dividenden,

Mehr

Die Rechte und Pflichten rund um die Auszahlung von Dividenden bei einer Aktiengesellschaft sind klar geregelt:

Die Rechte und Pflichten rund um die Auszahlung von Dividenden bei einer Aktiengesellschaft sind klar geregelt: Info februar 2015 www.bdo.ch recht mehr als interessant prüfung xxxxx neue spielregeln für dividenden (3. Teil) (1. Teil) Die Auszahlung von Dividenden hat seit je her zu den angenehmeren Pflichten des

Mehr

Die Wirkung von Konzerndarlehen auf die Ausschüttungsfähigkeit

Die Wirkung von Konzerndarlehen auf die Ausschüttungsfähigkeit Vorabversion GesKR 4 2014 Oliver Blum* Die Wirkung von Konzerndarlehen auf die Ausschüttungsfähigkeit Besprechung des Urteils HG130015 des zürcherischen Handelsgerichts vom 20. Januar 2014 und des Bundesgerichtsurteils

Mehr

Vorlesung Aktienrecht FS 2011. Fallbeispiel 12: Kreditanstalt Grabs. Donnerstag, 26. Mai 2011. Sachverhalt.doc

Vorlesung Aktienrecht FS 2011. Fallbeispiel 12: Kreditanstalt Grabs. Donnerstag, 26. Mai 2011. Sachverhalt.doc Universität Zürich Rechtswissenschaftliches Lehrstuhl von der Crone Rämistrasse 74/3 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 48 71 Telefax +41 44 634 43 97 www.rwi.uzh.ch/vdc Vorlesung Aktienrecht FS 2011 Fallbeispiel

Mehr

CASH POOLING IM KONZERN

CASH POOLING IM KONZERN CASH POOLING IM KONZERN Prof. Dr. Roland Müller, Rechtsanwalt I. EINLEITUNG UND PROBLEMSTELLUNG 1. Begriff und Zweck des Cash Pooling Unter Cash Pooling wird ein Zusammenführen der Liquiditäten verschiedener

Mehr

Absicherung von Bankkrediten

Absicherung von Bankkrediten Schweizer Schriften zum Handels und Wirtschaftsrecht Band 287 Herausgegeben von Prof. Dr. Peter Forstmoser Dr. iur. Marc Grünenfelder, Rechtsanwalt Absicherung von Bankkrediten durch Upstream Sicherheiten

Mehr

Steuer- und handelsrechtliche Bedeutung von Reserven

Steuer- und handelsrechtliche Bedeutung von Reserven Steuer- und handelsrechtliche Bedeutung von Reserven B 62.12/4 Ausschüttung von Gewinnen und Reserven im Schweizer Aktienrecht: mit einem Seitenblick auf das Rechnungslegungsrecht und einem Ausblick auf

Mehr

Cash Pooling Was ist noch zulässig?

Cash Pooling Was ist noch zulässig? Vorabversion GesKR 2 2014 Lukas Glanzmann* / Markus Wolf** Cash Pooling Was ist noch zulässig? Ausgewählte Bemerkungen zum Urteil HG130015-O des Handelsgerichts des Kantons Zürich vom 20. Januar 2014 1

Mehr

Newsletter 1/2015. St. Gallen, 10. Juni 2015

Newsletter 1/2015. St. Gallen, 10. Juni 2015 St. Gallen, 10. Juni 2015 2 / 12 von Lukas Metzler und Markus Schmuki Liebe Leserinnen und Leser! Im aktuellen Newsletter haben unsere Spezialisten für Sie vier Beiträge aus verschiedenen Rechtsgebieten

Mehr

Steuerabkommen Schweiz-Deutschland

Steuerabkommen Schweiz-Deutschland TAX Steuerabkommen Schweiz-Deutschland Allgemeine Hinweise Das Abkommen über eine Zusammenarbeit in den Bereichen Steuern und Finanzmarkt ( Steuerabkommen ) ist am 21. September 2011 von den Finanzministern

Mehr

ERFOLGSRECHNUNG Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre

ERFOLGSRECHNUNG Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre JAHRESRECHNUNG DER BACHEM HOLDING AG ERFOLGSRECHNUNG Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre in 1 000 CHF 2014 2013 Ertrag Beteiligungsertrag 12 210 12 222 Lizenzertrag 15 875 13 615 Zinsertrag

Mehr

Cash Pooling in der Praxis

Cash Pooling in der Praxis Cash Pooling in der Praxis Mag. Eva-Maria Steiner Steuerabteilung RHI AG Warum Cash Pooling Zentrale Steuerung der Konzernliquidität Transparenz der Liquidität Rentabilitätssteigerung Optimierung (Zinsen,

Mehr

AUDIT COMMITTEE NEWS. KPMG s Audit Committee Institute

AUDIT COMMITTEE NEWS. KPMG s Audit Committee Institute AUDIT COMMITTEE NEWS KPMG s Audit Committee Institute Ausgabe 49 / Q2 2015 Editorial Sehr geehrte Damen und Herren Verwaltungsräte Der Entscheid der Schweizer Nationalbank (SNB) vom 15. Januar 2015, den

Mehr

Themen, die Mitglieder von Schweizer Audit Committees beschäftigen

Themen, die Mitglieder von Schweizer Audit Committees beschäftigen AUDIT COMMITTEE NEWS Ausgabe 49 / Q2 201 Themen, die Mitglieder von Schweizer Audit Committees beschäftigen Ergebnisse des globalen Audit Comittee Survey Teil I Corporate Governance Der folgende Beitrag

Mehr

Zentrales Cashmanagement in faktischen Aktienkonzernen

Zentrales Cashmanagement in faktischen Aktienkonzernen Zentrales Cashmanagement in faktischen Aktienkonzernen Gesellschaftsrechtliche Probleme und Lösungen Von Dr. iur. Finn Zeidler Carl Heymanns Verlag KG Köln Berlin Bonn München Vorwort Inhalt V VII A. Einleitung

Mehr

Schweizer. Familienunternehmen. Gefahr. www.pwc.ch/erbschaftssteuer-initiative. Eine Analyse der Auswirkungen der Erbschaftssteuer- Initiative auf

Schweizer. Familienunternehmen. Gefahr. www.pwc.ch/erbschaftssteuer-initiative. Eine Analyse der Auswirkungen der Erbschaftssteuer- Initiative auf www.pwc.ch/erbschaftssteuer-initiative Schweizer Familienunternehmen in Gefahr Eine Analyse der Auswirkungen der Erbschaftssteuer- Initiative auf Familienunternehmen in der Schweiz Referenten Dr. Urs Landolf

Mehr

Gesellschafterdarlehen und Haftungsfragen - Neue Risiken durch den BGH -

Gesellschafterdarlehen und Haftungsfragen - Neue Risiken durch den BGH - Gesellschafterdarlehen und Haftungsfragen - Neue Risiken durch den BGH - 7. Hamburger Fondsgespräche Hamburg, 6. November 2014 Dr. Martin Oltmanns, LL.M. Gesellschafterdarlehen und Haftungsfragen Neue

Mehr

ADVISORY. e-discovery. Forensische Dienstleistungen. kpmg.ch

ADVISORY. e-discovery. Forensische Dienstleistungen. kpmg.ch ADVISORY e-discovery Forensische Dienstleistungen kpmg.ch 2 / e-discovery e-discovery Sie oder Ihr Kunde sind in eine juristische Auseinandersetzung, eine Untersuchung, eine behördliche oder interne Prüfung

Mehr

- Aktionäre oder deren Vertreter 79.22 % (3 440 579) - Unabhängigen Stimmrechtsvertreter 20.78 % ( 902 745)

- Aktionäre oder deren Vertreter 79.22 % (3 440 579) - Unabhängigen Stimmrechtsvertreter 20.78 % ( 902 745) Protokoll 22. ordentliche Generalversammlung Emmi AG Datum und Zeit 22. April 2015, 16.00 Uhr Ort Sport- und Freizeitcenter Rex, Hansmatt 5, Stans Vorsitz Konrad Graber, Präsident des Verwaltungsrats Protokoll

Mehr

IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente

IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente Rechnungslegung Versicherungen UpDate 2010 23. November 2010 / Thomas Smrekar Änderung des IAS 39 in Folge der Finanzmarktkrise - Vermeidung prozyklischer

Mehr

Übersicht zu den wichtigsten Rechtsformen eines Unternehmens

Übersicht zu den wichtigsten Rechtsformen eines Unternehmens Übersicht zu den wichtigsten Rechtsformen eines Unternehmens Die Wahl einer Rechtsform einer Unternehmung ist wichtig. Viele zukünftige Vorgänge hängen davon ab. Damit Vor- und Nachteile verglichen werden

Mehr

Einladung zur ordentlichen Generalversammlung der Aktionäre der ABB Ltd, Zürich Donnerstag, 26. April 2012, 10.00 Uhr

Einladung zur ordentlichen Generalversammlung der Aktionäre der ABB Ltd, Zürich Donnerstag, 26. April 2012, 10.00 Uhr Einladung zur ordentlichen Generalversammlung der Aktionäre der ABB Ltd, Zürich Donnerstag, 26. April 2012, 10.00 Uhr Einladung Die ordentliche Generalversammlung der ABB Ltd findet statt am Donnerstag,

Mehr

die valora aktie 150 finanzbericht Valora 2008 informationen für investoren 1 kursentwicklung

die valora aktie 150 finanzbericht Valora 2008 informationen für investoren 1 kursentwicklung 150 finanzbericht Valora 2008 die valora aktie 1 kursentwicklung Globale Börsenentwicklung. Das Börsenjahr 2008 war gekennzeichnet von grossen Verwerfungen an den Finanzmärkten. Die ersten Anzeichen massgeblicher

Mehr

Einladung zur ordentlichen Generalversammlung

Einladung zur ordentlichen Generalversammlung An die Aktionärinnen und Aktionäre der Straumann Holding AG Einladung zur ordentlichen Generalversammlung Freitag, 10. April 2015, 10:30 Uhr (Türöffnung 9:30 Uhr) Congress Center Basel, Saal San Francisco,

Mehr

World Markets AG Hünenberg

World Markets AG Hünenberg Treuhand Steuer- und Rechtsberatung Wirtschaftsprüfung Unternehmensberatung Informatik-Gesamtlösungen Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der World Markets AG Hünenberg zur Jahresrechnung

Mehr

Aduno Holding AG Erfolgsrechnung

Aduno Holding AG Erfolgsrechnung Aduno Holding AG Erfolgsrechnung In 1 000 CHF 2014 2013* Kosten- / Erlösart Beteiligungsertrag 1 500 60 100 Zinsertrag gegenüber Dritten 0 5 Zinsertrag gegenüber verbundenen Unternehmen 23 429 20 111 Zinsaufwand

Mehr

Liquiditätsbewirtschaftung. im Cash Pool aktuelle Hürden und Hindernisse im schweizerischen. Steuerrecht. 1 Einleitung

Liquiditätsbewirtschaftung. im Cash Pool aktuelle Hürden und Hindernisse im schweizerischen. Steuerrecht. 1 Einleitung Liquiditätsbewirtschaftung im Cash Pool aktuelle Hürden und Hindernisse im schweizerischen Privatund Steuerrecht 1 Einleitung Die Frage, wie und wo die glänzenden Talerchen bewirtschaftet werden sollen,

Mehr

Steuerrekursgericht. Sitzung vom 28. Dezember 1994

Steuerrekursgericht. Sitzung vom 28. Dezember 1994 KANTON AARGAU Steuerrekursgericht K 4017 P 296 Sitzung vom 28. Dezember 1994 Mitwirkend: Präsident Müllhaupt, Rekursrichter Schirmer, Rekursrichter Baillod, Rekursrichter Vögeli, Rekursrichter Franck;

Mehr

Halbjahresrechnung. Helvetia Holding AG 2014. Ihre Schweizer Versicherung.

Halbjahresrechnung. Helvetia Holding AG 2014. Ihre Schweizer Versicherung. Halbjahresrechnung Helvetia Holding AG 2014 Ihre Schweizer Versicherung. Halbjahresrechnung der Helvetia Holding AG Erfolgsrechnung 30.6.2014 1 31.12.2013 2 Veränderung in Mio. CHF Beteiligungsertrag 66.6

Mehr

Einschränkende Finanzierungsregeln

Einschränkende Finanzierungsregeln Sofern der persönliche Anwendungsbereich des 8a KStG eröffnet ist (dazu Checkliste 7, S. 31 ff.) ist in einem weiteren Schritt zu prüfen, welche Finanzierungen durch den Anteilseigner (oder eine nahestehende

Mehr

Aktuelle Änderungen im deutschen Steuerrecht

Aktuelle Änderungen im deutschen Steuerrecht Januar 2010 german tax & LEGAL center Aktuelle Änderungen im deutschen Steuerrecht TAX Der deutsche Gesetzgeber setzt auf steuerliche Erleichterungen: Mit dem sog. Wachstumsbeschleunigungsgesetz wurden

Mehr

Cloud for Customer Learning Resources. Customer

Cloud for Customer Learning Resources. Customer Cloud for Customer Learning Resources Customer Business Center Logon to Business Center for Cloud Solutions from SAP & choose Cloud for Customer https://www.sme.sap.com/irj/sme/ 2013 SAP AG or an SAP affiliate

Mehr

gategroup Holding AG Einladung zur ordentlichen Generalversammlung der Aktionärinnen und Aktionäre

gategroup Holding AG Einladung zur ordentlichen Generalversammlung der Aktionärinnen und Aktionäre gategroup Holding AG Einladung zur ordentlichen Generalversammlung der Aktionärinnen und Aktionäre gategroup Holding AG Einladung zur ordentlichen Generalversammlung der Aktionärinnen und Aktionäre am

Mehr

Konzern - ja, Konzerninsolvenz - nein? Dr. Uwe Rautner, LL.M. (LSE) Rautner Huber Rechtsanwälte OG

Konzern - ja, Konzerninsolvenz - nein? Dr. Uwe Rautner, LL.M. (LSE) Rautner Huber Rechtsanwälte OG Konzern - ja, Konzerninsolvenz - nein? Dr. Uwe Rautner, LL.M. (LSE) Rautner Huber Rechtsanwälte OG Konzerninsolvenz Allgemeines Faktische Anerkennung von Konzernen in Österreich (vgl. insb 115 GmbHG, 15

Mehr

Checkliste Erstbesprechung Selbstanzeige in Deutschland

Checkliste Erstbesprechung Selbstanzeige in Deutschland german tax & legal center Checkliste Erstbesprechung Selbstanzeige in Deutschland August 2010 TAX Einleitung zur Checkliste Die vorliegende Checkliste soll den Kunden die Möglichkeit geben, sich auf ein

Mehr

Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt

Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt EEX Kundeninformation 2004-05-04 Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt Sehr geehrte Damen und Herren, die Rechnungen für den Handel am Auktionsmarkt werden täglich versandt. Dabei stehen

Mehr

Werner Berendes. Rechtsanwalt Fachanwalt f. Handels- u. Gesellschaftsrecht. Kanzlei Uhle Rosenstraße 13/15 Paderborn

Werner Berendes. Rechtsanwalt Fachanwalt f. Handels- u. Gesellschaftsrecht. Kanzlei Uhle Rosenstraße 13/15 Paderborn Werner Berendes Rechtsanwalt Fachanwalt f. Handels- u. Gesellschaftsrecht Kanzlei Uhle Rosenstraße 13/15 Paderborn Anspruch des GmbH Gesellschafters auf Gewinnausschüttung und Entnahme (Gewinnansprüche

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 2zr108_07 letzte Aktualisierung: 5.5.2008 BGH, 5.5.2008 - II ZR 108/07. GmbHG 32 a Abs. 3; AktG 76 Abs. 1

DNotI. Dokumentnummer: 2zr108_07 letzte Aktualisierung: 5.5.2008 BGH, 5.5.2008 - II ZR 108/07. GmbHG 32 a Abs. 3; AktG 76 Abs. 1 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 2zr108_07 letzte Aktualisierung: 5.5.2008 BGH, 5.5.2008 - II ZR 108/07 GmbHG 32 a Abs. 3; AktG 76 Abs. 1 Eigenkapitalersatzregeln gelten nicht für Finanzierungshilfe

Mehr

EINLADUNG zur ordentlichen Generalversammlung der Aktionäre der ALSO Holding AG

EINLADUNG zur ordentlichen Generalversammlung der Aktionäre der ALSO Holding AG EINLADUNG zur ordentlichen Generalversammlung der Aktionäre der ALSO Holding AG Emmen, 19. Februar 2015 Wir freuen uns, Sie zur ordentlichen Generalversammlung der Aktionäre einzuladen. ORT Hotel Palace,

Mehr

Einladung zur 17. Ordentlichen Generalversammlung

Einladung zur 17. Ordentlichen Generalversammlung Schlieren, 5. Juni 2015 An die Aktionäre der Cytos Biotechnology AG Einladung zur 17. Ordentlichen Generalversammlung Datum: Ort: 29. Juni 2015, 11.00 Uhr Cytos Biotechnology AG, Wagistrasse 25, CH-8952

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF AnwZ (B) 85/09 BESCHLUSS vom 12. Juli 2010 in dem Verfahren wegen Verleihung der Fachanwaltsbezeichnung für das Erbrecht - 2 - Der Bundesgerichtshof, Senat für Anwaltssachen, hat durch

Mehr

Identity & Access Governance

Identity & Access Governance Identity & Access Governance Andreas Fuhrmann, Inf. Ing. ETH Geschäftsleitung SKyPRO AG andreas.fuhrmann@skypro.ch Fakten SKyPRO AG SKyPRO Gründung April 1987 CHF 300 000 AK 40 Mitarbeiter Sitz in Cham

Mehr

Pflichtfeld Liste SCHOTT ebilling. Version 1.1, 16.10.2013

Pflichtfeld Liste SCHOTT ebilling. Version 1.1, 16.10.2013 Pflichtfeld Liste SCHOTT ebilling Version 1.1, 16.10.2013 1 EINFÜHRUNG Die SCHOTT AG möchte eingehende Rechnungen in elektronischer Form erhalten. Zur Eliminierung des üblichen, EDI-begleitenden Papierprozesses

Mehr

Art. 76 ff. BauG. Erschliessungsbeiträge; Verjährung (OGE 67/2006/2 vom 23. Mai 2008) 1

Art. 76 ff. BauG. Erschliessungsbeiträge; Verjährung (OGE 67/2006/2 vom 23. Mai 2008) 1 Veröffentlichung im Amtsbericht Art. 76 ff. BauG. Erschliessungsbeiträge; Verjährung (OGE 67/2006/2 vom 23. Mai 2008) 1 Die Verjährung von Erschliessungsbeiträgen ist gesetzlich nicht geregelt. Nach der

Mehr

MITARBEITERBETEILIGUNGEN AUS SICHT DER ARBEITGEBER UND BERATUNG

MITARBEITERBETEILIGUNGEN AUS SICHT DER ARBEITGEBER UND BERATUNG MITARBEITERBETEILIGUNGEN AUS SICHT DER ARBEITGEBER UND BERATUNG Raphael Lang Senior Manager, Steuerberatung, KPMG AG, Zug Michael Sterchi Partner, Head Equity Compensation, KPMG AG, Zürich Präsentation

Mehr

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 58 631 00 00 communications@snb.ch Zürich, 31. Juli 2015 Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Die Schweizerische Nationalbank

Mehr

Urteil. Im Namen des Volkes!

Urteil. Im Namen des Volkes! Landgericht Hannover Geschäfts-Nr.: 18 O 190/08 Verkündet am: 18.11.2008 Grahle, Justizangestellte als Urkundsbeamtin/beamter der Geschäftsstelle Urteil Im Namen des Volkes! In dem Rechtsstreit der Firma

Mehr

Verzicht auf Revision (Opting-Out) bei KMU: Handelsregisterbelege

Verzicht auf Revision (Opting-Out) bei KMU: Handelsregisterbelege Handelsregisteramt Kanton Zürich Merkblatt Verzicht auf Revision (Opting-Out) bei KMU: Handelsregisterbelege Kleinen und mittleren Unternehmen gewährt das Schweizerische Obligationenrecht seit 2008 die

Mehr

Konzernrechnung Modul 1

Konzernrechnung Modul 1 Konzernrechnung Modul 1 Dr. Aldo C. Schellenberg Universität Bern HS 2007 Mittwoch 12-14 Uhr schellenberg@iuc.unibe.ch 1 Ziele der Veranstaltung > Wesen und Zweck der Konzernrechnung begreifen > Vorschriften

Mehr

Checkliste Gründung Aktiengesellschaft

Checkliste Gründung Aktiengesellschaft Checkliste Gründung Aktiengesellschaft 1. Businessplan Es ist wichtig, dass sie Ihre Gedanken bzgl. der Geschäftstätigkeit schriftlich festhalten. Dazu eignet sich die Erstellung eines Businessplans. Falls

Mehr

Mögliche Steueroptimierung in Deutschland

Mögliche Steueroptimierung in Deutschland CORPORATE TAX GERMAN TAX & LEGAL CENTER Mögliche Steueroptimierung in Deutschland Event Summary www.kpmg.ch c Section or Brochure name Event Summary: Steueroptimierung in Deutschland 4 Am 7. und 8. Juni

Mehr

RECHT: Rechtliches Umfeld der Unternehmung Rechtliches Umfeld der Unternehmung

RECHT: Rechtliches Umfeld der Unternehmung Rechtliches Umfeld der Unternehmung Rechtliches Umfeld der Unternehmung E:\Eigene Dateien\Webs\GisinA\WI\Recht\AU Rechtliches Umfeld der Unternehmung.doc Alex Gisin Seite 1 von 9 Inhalt 1. Spannungsfeld...3 2. Rechtliche Grundlagen...3 2.1

Mehr

Kauf nicht kotierter Aktien. Mergers & Acquisitions Herbstsemester 2015 Präsentation Manuel Frei

Kauf nicht kotierter Aktien. Mergers & Acquisitions Herbstsemester 2015 Präsentation Manuel Frei Kauf nicht kotierter Aktien Mergers & Acquisitions Herbstsemester 2015 Präsentation Manuel Frei Sachverhalt Beteiligung im PV Seller 1 Seller 2 100% Verkauf der Anteile der Z. AG Geschäftsführer H Z. AG

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 5. Mai 2008 Röder Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 5. Mai 2008 Röder Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES II ZR 108/07 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 5. Mai 2008 Röder Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BGHZ: nein

Mehr

Der Verwaltungsgerichtshof des Fürstentums Liechtenstein, Vaduz, hat durch die

Der Verwaltungsgerichtshof des Fürstentums Liechtenstein, Vaduz, hat durch die VGH 2012/048 Der Verwaltungsgerichtshof des Fürstentums Liechtenstein, Vaduz, hat durch die Rekursrichter lic. iur. Andreas Batliner, Vorsitzender lic. iur. Marion Seeger Dr. iur. Bernhard Röser lic. iur.

Mehr

14 Gesellschaft mit beschränkter Haftung

14 Gesellschaft mit beschränkter Haftung 14. Kapitel: Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Seite 65 14 Gesellschaft mit beschränkter Haftung 14.1 Einleitung Bei der Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) handelt es sich um eine

Mehr

Finanzielles und betriebliches Rechnungswesen Aufgabenstellung

Finanzielles und betriebliches Rechnungswesen Aufgabenstellung Modulprüfungen SVF-ASFC Ausgabe Frühling 2011 Finanzielles und betriebliches Rechnungswesen Aufgabenstellung Dauer der Prüfung: 60 Minuten Erlaubte Hilfsmittel: Netzunabhängiger, nicht programmierbarer

Mehr

Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten

Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten Nach der Rechtsprechung kann ein Kreditvertrag auch dann sittenwidrig sein, wenn er auf einem unangemessenen Umschuldungsverlangen der Bank beruht, weil die

Mehr

Check Out. Hack in CYBER SECURITY. NEU GEDACHT. www.kpmg.de/cybersecurity. ITB Berlin 5. März 2015

Check Out. Hack in CYBER SECURITY. NEU GEDACHT. www.kpmg.de/cybersecurity. ITB Berlin 5. März 2015 Check Out Hack in CYBER SECURITY. NEU GEDACHT. www.kpmg.de/cybersecurity ITB Berlin 5. März 2015 0 Ihre Ansprechpartner heute STEFAN HÖLZNER Senior Manager Leiter Penetration Testing und technische Sicherheit

Mehr

KPMG S AUDIT COMMITTEE INSTITUTE

KPMG S AUDIT COMMITTEE INSTITUTE Ausgabe 18/Juni 2007 Audit Committee News KPMG S AUDIT COMMITTEE INSTITUTE Editorial Sehr geehrte Leserinnen und Leser Wenn interne Finanzkontrollmechanismen vernachlässigt werden, kommt es leicht zu unangenehmen

Mehr

Einladung zur 40. ordentlichen Generalversammlung der BELIMO Holding AG. Montag, 20. April 2015

Einladung zur 40. ordentlichen Generalversammlung der BELIMO Holding AG. Montag, 20. April 2015 Einladung zur 40. ordentlichen Generalversammlung 14 der BELIMO Holding AG Montag, 20. April 2015 Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre Wir freuen uns, Sie zur 40. ordentlichen Generalversammlung der

Mehr

Webapplikations-Sicherheit: Erfahrungen aus der Praxis. Stefan Hölzner, Jan Kästle 26.01.2010

Webapplikations-Sicherheit: Erfahrungen aus der Praxis. Stefan Hölzner, Jan Kästle 26.01.2010 Webapplikations-Sicherheit: Erfahrungen aus der Praxis Stefan Hölzner, Jan Kästle 26.01.2010 Agenda Schwachstellen: die Ursachen Angriffstechniken aus der Praxis root-access in 20 Schritten 2 Schwachstellen:

Mehr

Darlehensvertrag STIFTUNG FÜR TECHNOLOGISCHE INNOVATION

Darlehensvertrag STIFTUNG FÜR TECHNOLOGISCHE INNOVATION Darlehensvertrag zwischen STIFTUNG FÜR TECHNOLOGISCHE INNOVATION in der Folge als STI bezeichnet c/o BFH Spin off Park Seevorstadt 103b 2501 Biel und sowie

Mehr

Wahldividende 2015 Kurze Übersicht. Anhang zur Einladung vom 20. März 2015 zur ordentlichen Generalversammlung vom 24. April 2015

Wahldividende 2015 Kurze Übersicht. Anhang zur Einladung vom 20. März 2015 zur ordentlichen Generalversammlung vom 24. April 2015 Wahldividende 2015 Kurze Übersicht Anhang zur Einladung vom 20. März 2015 zur ordentlichen Generalversammlung vom 24. April 2015 Für das Geschäftsjahr 2014 beantragt der Verwaltungsrat der Credit Suisse

Mehr

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Kai Dupke Senior Product Manager SUSE Linux Enterprise kdupke@novell.com GUUG Frühjahrsfachgespräch 2011 Weimar Hochverfügbarkeit Basis für Geschäftsprozesse

Mehr

DIE VALORA AKTIE FINANZBERICHT VALORA 2012 INFORMATIONEN FÜR INVESTOREN

DIE VALORA AKTIE FINANZBERICHT VALORA 2012 INFORMATIONEN FÜR INVESTOREN 134 DIE VALORA AKTIE 1 KURSENTWICKLUNG Generelle Börsenentwicklung Schweiz. Die Schweizer Börse startete verhalten positiv in das Jahr 2012, konnte aber in der Folge das erste Quartal mit einer Performance

Mehr

STATUTEN. der. Generali (Schweiz) Holding AG Generali (Suisse) Holding SA Generali (Svizzera) Holding SA Generali (Switzerland) Holding Ltd. Art.

STATUTEN. der. Generali (Schweiz) Holding AG Generali (Suisse) Holding SA Generali (Svizzera) Holding SA Generali (Switzerland) Holding Ltd. Art. STATUTEN der Generali (Schweiz) Holding AG Generali (Suisse) Holding SA Generali (Svizzera) Holding SA Generali (Switzerland) Holding Ltd. I. FIRMA, SITZ, DAUER, ZWECK DER GESELLSCHAFT Art. 1 Firma, Sitz,

Mehr

Reform der Verrechnungspreisregularien. 4. Februar 2015

Reform der Verrechnungspreisregularien. 4. Februar 2015 Reform der Verrechnungspreisregularien 4. Februar 2015 Auf welche Steuern werden die neue Regeln angewendet? Körperschaftsteuer und Umsatzsteuer? 2015 private AG Deloitte & Touche USC 2 Auf welche Geschäftsvorfälle

Mehr

Obergericht des Kantons Zürich

Obergericht des Kantons Zürich Obergericht des Kantons Zürich I. Zivilkammer Geschäfts-Nr.: RT110010-O/U I. Zivilkammer Mitwirkend: Oberrichter lic. iur. R. Klopfer, Vorsitzender, Oberrichter Dr. H. A. Müller und Oberrichter Dr. G.

Mehr

Tamara Tormen, dipl. Steuerexpertin, Betriebsökonomin HWV

Tamara Tormen, dipl. Steuerexpertin, Betriebsökonomin HWV Tamara Tormen, dipl. Steuerexpertin, Betriebsökonomin HWV Geissmann und Partner Rechtsanwälte Mellingerstrasse 2a Postfach 2078 5402 Baden Tel. 056 203 00 15 tormen@geissmannlegal.ch Überblick Finanzierung

Mehr

Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Sozialversicherungsrecht

Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Sozialversicherungsrecht Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Sozialversicherungsrecht vom 3. Dezember 2014 (720 14 54) Invalidenversicherung Verzugszinses auf nachzuzahlende IV-Renten sind erst 24 Monate

Mehr

Zweite Kammer/ Deuxième Chambre 5.11.2014

Zweite Kammer/ Deuxième Chambre 5.11.2014 Zweite Kammer/ Deuxième Chambre 5.11.2014 1. Verfahren/Procédures a) Nr. 194/14 (Konsumkredite Berechnungsbeispiel, Firmenbezeichnung auf Werbeflyer) b) Nr. 204/14 (Impressumspflicht Angabe der E-Mail

Mehr

Buchführung und Führung der Lohnagenda kpmg.cz

Buchführung und Führung der Lohnagenda kpmg.cz Buchführung und Führung der Lohnagenda kpmg.cz KPMG in der Tschechischen Republik Die Abteilung Buchführung und Führung der Lohnagenda der KPMG Tschechische Republik bietet Dienstleistungen in den Bereichen

Mehr

Investitionsbudget 2015; Darlehen an die Stadion Aarau AG (SAAG); Umwandlung in einen Verpflichtungskredit

Investitionsbudget 2015; Darlehen an die Stadion Aarau AG (SAAG); Umwandlung in einen Verpflichtungskredit STADT AARAU Stadtrat Rathausgasse 1 5000 Aarau Tel. 062 836 05 13 Fax 062 836 06 30 kanzlei@aarau.ch Aarau, 2. März 2015 GV 2014-2017 / 121 Bericht und Antrag an den Einwohnerrat Investitionsbudget 2015;

Mehr

Inhaltsverzeichnis V XI XIII XIX XXI VII

Inhaltsverzeichnis V XI XIII XIX XXI VII Vorwort Die vorliegende Masterarbeit wurde im Rahmen des Masterstudiengangs Master of Advanced Studies Taxation FH/LL.M. Taxation des Schweizerischen Instituts für Steuerlehre (SIST) verfasst. Seit 2011

Mehr

Silvan Geser Solution Specialist Unified Communications Microsoft Schweiz GmbH

Silvan Geser Solution Specialist Unified Communications Microsoft Schweiz GmbH Silvan Geser Solution Specialist Unified Communications Microsoft Schweiz GmbH - Henry Ford, 1863-1947 Individuelle erreichbarkeit Sicherheit und Regulatorien Verteilte Teams Partner und Kunden Hohe Kosten

Mehr

Aufgabe 1: Berechnung der Anzahl Aktien Anzahl Ausgegebene Aktien Issued shares 300,000

Aufgabe 1: Berechnung der Anzahl Aktien Anzahl Ausgegebene Aktien Issued shares 300,000 IAS 33 Ergebnis je Aktie Lösungen Aufgaben Aufgabe 1: Berechnung der Anzahl Aktien Anzahl Ausgegebene Aktien Issued shares 300,000 Abzüglich zurückgekaufte Aktien (eigene Aktien)Treasury stock (Own shares)

Mehr

Gilt das neue Aktivierungsverbot auch für die Tochter, die Aktien der Mutter hält?

Gilt das neue Aktivierungsverbot auch für die Tochter, die Aktien der Mutter hält? lukas handschin Gilt das neue Aktivierungsverbot auch für die Tochter, die Aktien der Mutter hält? Nach neuem Rechnungslegungsrecht dürfen eigene Aktien nicht mehr aktiviert werden. Vergessen worden ist

Mehr

Krankheits- und Pflegekosten (Art. 33 Abs. 1 Bst. h und h bis DBG bzw. 33 Abs. 3 Bst. a und b StG): Kosten ambulanter Pflege zu Hause

Krankheits- und Pflegekosten (Art. 33 Abs. 1 Bst. h und h bis DBG bzw. 33 Abs. 3 Bst. a und b StG): Kosten ambulanter Pflege zu Hause Entscheid der kantonalen Steuerkommission/Verwaltung für die direkte Bundessteuer vom 11. September 2009 i.s. K. (StKE 1/09) Krankheits- und Pflegekosten (Art. 33 Abs. 1 Bst. h und h bis DBG bzw. 33 Abs.

Mehr

Seniorweb AG Zürich. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der

Seniorweb AG Zürich. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der Treuhand Wirtschaftsprüfung Gemeindeberatung Unternehmensberatung Steuer- und Rechtsberatung Informatik Gesamtlösungen Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der Seniorweb AG Zürich zur

Mehr

Verordnung gegen die Abzockerei

Verordnung gegen die Abzockerei (VgdA) [vom 22. November 2013] Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 95 Absatz 3 und 197 Ziffer 10 der Bundesverfassung 1 verordnet: 1. Abschnitt: Geltungsbereich Art. 1 1 Die Bestimmungen

Mehr

Domain pulse 2015. Aktuelle Urteile und Rechtsfälle aus den D-A-CH-Registries. Floriane Löw floriane.loew@switch.ch. Berlin, 27.

Domain pulse 2015. Aktuelle Urteile und Rechtsfälle aus den D-A-CH-Registries. Floriane Löw floriane.loew@switch.ch. Berlin, 27. Domain pulse 2015 Aktuelle Urteile und Rechtsfälle aus den D-A-CH-Registries Berlin, 27. Februar 2015 Floriane Löw floriane.loew@switch.ch Überblick I. Neue Verordnung über Internet-Domains (VID) Hintergrund

Mehr

Kapitaleinlageprinzip

Kapitaleinlageprinzip Kapitaleinlageprinzip Aktuelle Entwicklungen Steuerseminar Kanton LU 13.9.2011 Kapitaleinlageprinzip Agenda Referat behandelt zwei Schwerpunkte: Politische Entwicklungen seit Einführung 1.1.2011 Beispiele

Mehr

EBK-RS 93/1 Bankengesetz / Aktienrecht Aufgehoben per 1. Dezember 2006 Seite 1

EBK-RS 93/1 Bankengesetz / Aktienrecht Aufgehoben per 1. Dezember 2006 Seite 1 EBK-RS 93/1 Bankengesetz / Aktienrecht Aufgehoben per 1. Dezember 2006 Seite 1 Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Verhältnis zwischen dem Bankengesetz und dem revidierten Aktienrecht (Bankengesetz

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 20. November 2012. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 20. November 2012. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 64/11 BESCHLUSS vom 20. November 2012 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 91 Abs. 4, 103 Abs. 1, 126 Abs. 1 Zahlt die obsiegende Partei im Verlaufe des

Mehr

WM-Tagung zum Kreditrecht. Fälle zum Gesellschafterdarlehensrecht

WM-Tagung zum Kreditrecht. Fälle zum Gesellschafterdarlehensrecht WM-Tagung zum Kreditrecht Fälle zum Gesellschafterdarlehensrecht I. Gesellschafterbesicherte Drittdarlehen Fall Nr. 1 Bürgschaft für Bankkredit sich selbstschuldnerisch für die Kreditschuld der B-Bank.

Mehr

Betriebliche Altersversorgung - Insolvenzsicherung - Versorgungszusage einer Konzernobergesellschaft.

Betriebliche Altersversorgung - Insolvenzsicherung - Versorgungszusage einer Konzernobergesellschaft. BUNDESARBEITSGERICHT BAG-Urteil vom 20.5.2014, 3 AZR 1094/12 Betriebliche Altersversorgung - Insolvenzsicherung - Versorgungszusage einer Konzernobergesellschaft. Tenor Die Revision des Klägers gegen das

Mehr

Die außerordentliche Revision wird gemäß 508a Abs 2 ZPO mangels der Voraussetzungen des 502 Abs 1 ZPO zurückgewiesen.

Die außerordentliche Revision wird gemäß 508a Abs 2 ZPO mangels der Voraussetzungen des 502 Abs 1 ZPO zurückgewiesen. 4 Ob 196/09s Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch die Senatspräsidentin Dr. Schenk als Vorsitzende und durch die Hofräte Dr. Vogel, Dr. Jensik, Dr. Musger und Dr. Schwarzenbacher als

Mehr

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Wien, April 2014 Status quo in Österreich Ca. 1/3 der befragten österreichischen Unternehmen haben bereits Interimsmanager beauftragt. Jene Unternehmen,

Mehr

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht. ein Leitfaden für die Praxis

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht. ein Leitfaden für die Praxis Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht ein Leitfaden für die Praxis Artikel (OR) 958 2 Muster-Geschäftsbericht der Muster AG Zürich Geschäftsjahr 2013 Enthaltend: Muster-Jahresrechnung - Bilanz - Erfolgsrechnung

Mehr

Traktanden und Anträge des Verwaltungsrates

Traktanden und Anträge des Verwaltungsrates Zürich, 1. April 2015 An die Aktionäre der EFG International AG Einladung zur 10. ordentlichen Generalversammlung Freitag, 24. April 2015, 14.30 Uhr (Türöffnung 14.00 Uhr) Im ConventionPoint, SIX Swiss

Mehr

TAXeNEWS. Corporate Tax. Erwerb eigener Aktien Schranken, Fristen, Steuerfolgen

TAXeNEWS. Corporate Tax. Erwerb eigener Aktien Schranken, Fristen, Steuerfolgen TAXeNEWS Corporate Tax Erwerb eigener Aktien Schranken, Fristen, Steuerfolgen In der Praxis stellen wir immer wieder fest, dass beim Erwerb eigener Aktien Unklarheiten bestehen, die zu unliebsamen Steuerfolgen

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 3 B 44.09 VG 7 K 2793/05 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 3. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 17. August 2009 durch den Vorsitzenden Richter am

Mehr

StB 50 Nr. 2. Halbsatzverfahren. 1. Rechtsgrundlage

StB 50 Nr. 2. Halbsatzverfahren. 1. Rechtsgrundlage Halbsatzverfahren 1. Rechtsgrundlage Zur Milderung der wirtschaftlichen Doppelbelastung von Gesellschaft und Beteiligungsinhabern werden ab 1.1.2007 ausgeschüttete Gewinne von Kapitalgesellschaften und

Mehr

Urteil vom 8. Juli 2014 II. öffentlich-rechtliche Abteilung

Urteil vom 8. Juli 2014 II. öffentlich-rechtliche Abteilung Bundesgericht Tribunal fédéral Tribunale federale Tribunal federal 2C_1023/2013, 2C_1024/2013 Urteil vom 8. Juli 2014 II. öffentlich-rechtliche Abteilung Besetzung Bundesrichter Zünd, Präsident, Bundesrichter

Mehr

Einladung zur Ausserordentlichen Generalversammlung

Einladung zur Ausserordentlichen Generalversammlung Schlieren, 19. Februar 2015 An die Aktionärinnen und Aktionäre der Cytos Biotechnology AG Einladung zur Ausserordentlichen Generalversammlung Datum: 16. März 2015, 10.00 Uhr Ort: Cytos Biotechnology AG,

Mehr

Stellungnahme. der Bundesrechtsanwaltskammer. zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07. erarbeitet vom

Stellungnahme. der Bundesrechtsanwaltskammer. zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07. erarbeitet vom Stellungnahme der Bundesrechtsanwaltskammer zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07 erarbeitet vom Verfassungsrechtsausschuss der Bundesrechtsanwaltskammer Rechtsanwalt Prof. Dr. Christian

Mehr

Bedeutung von Compliance u. Riskmanagement für Unternehmen

Bedeutung von Compliance u. Riskmanagement für Unternehmen Bedeutung von Compliance u. Riskmanagement für Unternehmen Michael Junk IT-Security & Compliance Manager MJunk@novell.com Zertifiziert bei T.I.S.P / ITIL / CISA / ISO Compliance 2 Es geht also wieder mal

Mehr