Aussprache. Aussprache. Der Vokal A und das Ä:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aussprache. Aussprache. Der Vokal A und das Ä:"

Transkript

1 Der Vokal A und das Ä: Barbara saß nah am Abhang, Sprach gar sangbar - zaghaft langsam; Mannhaft kam alsdann am Waldrand Abraham A Sancta Clara! Was hallt am Waldrand da? Jagdklang schallt nah: Trara! Nah dem Hage Tannen schwanken, Alles strahlet Abendprangen; Klagend sang der alte Barde, Daß der Waldesrand es hallte! Knaben kamen da gegangen, Sangen Psalmen, Banner tragend - Manchen prangt der Kranz am Arme. Alle waren arme Waller, Rasten lange nah am Walde. Welch schlecht berechtigtes Vermächtnis Erwächst dem schwächlichen Gedächtnis! Verächtlich schlecht der Knecht sich rächte, Der nächtlich nächst dem Pächter zechte. Fächer, Bänder, Festgepränge, Selbstverständlich Männerschwärme! Fächelnd, lächelnd längs den Sälen Schwärmt verächtliches Gedränge 11 Das Ü Über der Wüste düstere Gründe Führet die zürnenden Brüder vorüber; Schüsse grüßen herüber, hinüber, Künden die Führer der dürstenden Züge. Sündiges Wüten, mit Flüchen verbündet, Kürzen - wie trüg risch - die Mühen der Wüste; Drüben erst grüßen sie Frühlingslüfte, Küssen trüb flüsternd die Düfte der Blüten! Wüste Lücken, trübe Gründe, Düst re, grüngeschmückte Schlünde Müssen kühn wir überbrücken - Blüt wie Früchte rühmlich pflücken. Wüßt ich, wie stündlich dies schüfe ihr Glück, Würd ich s mit bündigen Schwüren ihr künden! 12 1

2 Der Vokal E: Es streben der Seele Gebete Den helfenden Engeln entgegen; Entdeckend des Herzens Wehe, Wenn Schmerzen es brennend verzehren! Wenn der Rebe rechter Segen Schneebedeckte feste Erde - Jede Seele mehr erreget, Lenzgeweckte erste Herde! Werde edel, selbstvergessen, Ceres! Segenspendende - Schneller jedes Herz beweget! Ew ge, Verderbenwendende! Denn der hehren Lebensquelle, Sende den West dem Meere entgegen, Welche Edle stets belebt, Spende der Erde schwelenden Segen, Werden Reben Segen geben - Lechzender Herde den quellenden Regen Selbst der Menschen Weh entschwebt. 13 Der Vokal I: Spitzfindig ist die Liebe! Sie minnt nicht immer blindlings; Wie sie sich listig zieret, Wirkt sie mit Witz nicht minder. Ihr tiefes Inn re liebt nicht, Will sich nicht blindlings irren, Wird sie mit ihrer Liebe Sich schließlich nicht verwirren? Ist dies Idyll hier nicht des Friedens Bild, Erblick ich s wie? - in diesem Lichte wieder? Im Innern klingt s, wie frische Kinderlieder - Wie innig wirkt s, wie tief, wie himmelsmild! Wie sie friedlich, sinnig blickt, Innig mild sich still vertieft - Sinnenlieb, die nie ersprießlich, Wird sie sittig immer fliehn! Kniend liegt sie - lieblich sinnend, Sie, die still die Himmel minnt; Ihr Beginnen ist verdienstlich, Bringt ihr Himmelslicht, gibt Frieden! 14 2

3 Der Vokal O Oben thront der Nonnen Kloster Voll von Trost, voll hoher Wonne Wohnen dorten fromme Nonnen Loben Gott vor Morgenrot. O Sonne, thronst so wolkenlos! Schon flog der Vogel hoch empor. Wohl knospen Rosen schon, wo Moos - So kommt der holde Sommerflor. O wonnevoll - ohn Sorg ohn Not, Ob Sonne loht - ob Donner droht, Dort oben hoch, wo Morgenrot Gott loben fromm, schon vor dem Tod! Trostarm kommt am Sonntag Dora; Klopft dann froh, da Wolfgang fort war. Doch was log - bald schroff, bald wortkarg - Flora sorgsam, doch gar boshaft? - Wolfgang floh zwar, doch war todkrank! Polternd tobet Donners Rollen, Sollte Gott wohl zornvoll grollen? Opfertod! O wolle kommen, Noch lohnt Gottes Sohn Hoch vom Wolkenthron, Sorg und Not, o Trost der Frommen! - 15 Wer höhnt roh, wer stört so Des Mönchs Wort? Den schnöd Gold betört hold, Der stört des Mönchs Wort Das Ö Klöster krönen öde Höhen; Hör der Mönche Chöre tönen: "Göttlich schön erlöst Versöhnen, Böse mögen's schnöd verhöhnen..." 16 3

4 Der Vokal U Und durch zukunftsdunklen Mund Wurde Brutus Schuld nun kund: Gut und Blut trugst du zum Bunde - Dulden musst du nun zur Stund. Und der Fluch schuf Blut und Wunde! Unter dunklen Uferulmen Wurdest du - (durch Blut und Wunden Ungefurcht und unbesudelt) - Ruhmlos ruhend nun gefunden. Unten fuhr durch blum ge Fluren, Lustvoll, munter, mutdurchdrungen, Uns rer Jugend Blum und Muster, Zukunftstrunken - ruhmumschlungen! Musstest du nun ruhn, um stumpf Uns res Unmuts Sturm zu rufen? Du - des Ungunst Mut uns schuf, Und uns trugst zu Ruhmes Stufen! 17 Doppellaut AI - EI Der Mai treibt weiße Zweigelein, Kein eis ger Reif im weiten Hain! - Ein Waidmann weilt einsam beim Teich, Es schreit ein Meislein im Gezweig, Daß weit und breit sei Maienzeit! Mein Meister freit ein reizend Weib, Er meint, es sei ein Zeitvertreib! Allein, was treibt die kleine Maid, Den Greis zu frein in Eiligkeit? Meint sie, beim Greis sei s Dasein leicht, Wenngleich sich keine Gleichheit zeigt? Ei, kleine Maid, leicht eilt die Zeit! Dein eilig Frei n bei eitlem Schein Wird eine Pein, ein Leid einst sein!

5 Doppellaute Draußen haust der graue Klausner, Baum und Strauch umlaubt die Klause; Auch das Laub rauscht auf der Au - Blauer Rauch schmaucht aus dem Hause, Trauben lauschen aus dem Laube; Kraut und Trauben zu verkaufen, Laufen aufwärts schlaue Bauern. Was bedeutet heut Geläute? - Däucht es euch wohl Feuersleuchten?! Leute! Schleunig beugt doch Schläuche, Feucht durchträufelnd Scheunenräume! - Häuser, Bäume, Scheunen, Zäune, Kräuselt heulend leuchtend Feuer! Schau dort läuft schon eure Meute, Bäumt sich, träumt von neuer Beute! Es schaut aus blauem Auge So traurig auf die Frau; Sie kaufte blaue Trauben Und glaubte auch, sie taugten; Doch kaum gekauft - verfaulten Die sauern, blauen Trauben. Ein leuchtender Tau Weilt heut auf der Au. Der Eichbaum beut Rast, Sein Laub beugt den Ast. Ein säuselnder Hauch Streift leise euch auch. 19 Wechsel zwischen CH und halb geschlossenem und offenem G: Nach solch nichtigem Krieg Lacht nicht Rache noch Sieg! - Ach, zag und reuig wieg ich Mich lässig im Reigen der Nacht, Die nicht lauschig und sinnig, Auch nicht selig noch minnig - Doch nur flüchtig üppiges Schwelgen gebracht! 20 5

6 Das SCH Stündlich stöhnt der störr ge Strolch, Stemmt sich stramm zu starkem Sturz - Stampfend stets die Strohbettstatt - Stumpf gestützt auf strupp ge Streu. Still und staunend steht der Strenge, Stumm, bestürzt zum Sträfling starrend! Bemoost wächst nächst dem Strom ein Stamm, Feststämmig stolz strebt sein Geäst Stromwärts, und weist nach Ost und West. Sonst nisten Stare stets im Stamm - Doch Sturm zerstörte Ast und Ast, Dass längst zerstob das Starennest. Specht, Spatz, Sperber sprangen spornstreichs, Spottend Spangen, Sparren, Sprossen, Spät aus spitz gen Speichers Spalte Speis und Speck im Spinde spähend. Schießen schleunig, schier verschwindend, Schlangenschleichend, scheu und schlurfend, Schnell zum schmalen Schlossesschornstein, Schrillen Schreis den Schlossschenk schreckend! 21 Plkon dazu Nupftskon, kos upl guaz dua loaga: Supf waffnand gagan kona Saa vli Plagan, Plkon dazu Nupftskon, kos upl guaz dua loaga: Supf waffnand Duzpf wudazpland gagan kona Saa sua vli Plagan, andan. Duzpf Plazban wudazpland sua Spflafan andan. Plazban Kofs Spflafan unnugpla Spflafan! zu wünspfan. Spflafan! 22 6

7 Schuihn uidin Nipftschuihn, dysch ischt hiin diü Klygü: UIb sch üdlin ind Gündüt, diü Pfuihl und Schpflüudinn Düsch xütündün Güschpfilsch induldün, uidin Schipf xyffnünd gügün uihnü Schüü vuin Plygün, Plkon dazu Nupftskon, kos upl guaz dua loaga: Supf waffnand Durpf Xidinschtynd gagan kona Saa schiü vli Plagan, ündün. Duzpf Schtinbün wudazpland sua Schpflyfün andan. Nipftsch xuihtin! und zu xischschün dyschsch uihn Schpflyf Dysch Hinzxüh und diü tyuschünd Schtößü ündüt, Diü unschinsch Fluihschpfüsch Inbtuihl sch ischt uihn Ziül Plazban Yufsch Spflafan innigschtü Spflafan! zu xünschpfün. Schtinbün Schpflyfün Schpflyfün! Viülluihpft yupf träundün 23 Feoom okrum Noichvseoom, kraf oipr hoium krou Glape: Ob f ekrlum oim Pemüv, krou Pfeoil unkr Llxukrumn KRes wüvenkren Peloicks umkrulkren, okrum Foich wöfnenkr pepen eoome Fee vot Plapen, KRurch Woikrumprankr fou enkren. Plkon dazu Nupftskon, kos upl guaz dua loaga: Supf waffnand gagan kona Saa vli Plagan, Duzpf Prumben wudazpland sua Llöen andan. Noichtf weoitum! unkr zi woiffen kraff eoom Llö KRaf Humzweh unkr krou vifenkr Pröße enkret, KRou unfumf Fleoilef Umbteoil f oipr eoom Zoul Plazban Iff oomnoippre Spflafan Spflafan! zo wünlen. Prumben Llöen Llöen! Voulleoichv ich vryumen 24 7

8 Kuin iper Roztkuin, pos ilm heir dei Fraon: Spob gh edper im Onmüt, dei Pfaup utz Szpeudern Mos wütolldoll Onszicks erdupdoll, iper Röz waollnolld ononn aune Kue zon Ppaonn, Plkon dazu Nupftskon, kos upl guaz dua loaga: Supf waffnand Duf widerlmatz gagan kona röe Saa olldoll. vli Plagan, Duzpf Lmerboll wudazpland sua Szpafoll andan. Rozts wauter! utz oz wiskun poss aun Szpaf Pos Hefweh utz dei taukutz Lmöße olldet, Dei unkurs Fpauszes Erbtaup s ilm aun Zeip Plazban Aufs Spflafan inroglme Spflafan! oz wünszoll. Lmerboll Szpafoll Szpafoll! Zeippauzt auz kläumoll 25 Hamlet Sein oder Nichtsein, das ist hier die Frage: Ob s edler im Gemüt, die Pfeil und Schleudern Des wütenden Geschicks erdulden, oder Sich waffnend gegen eine See von Plagen, Plkon dazu Nupftskon, kos upl guaz dua loaga: Supf waffnand Durch widerstand gagan kona Saa sie vli enden. Plagan, Duzpf Sterben wudazpland sua Schlafen andan. Nichts weiter! und zu wissen dass ein Schlaf Das Herzweh und die tausend Stöße endet, Die unsers Fleisches Erbteil s ist ein Ziel Plazban Aufs Spflafan innigste Spflafan! zu wünschen. Sterben Schlafen Schlafen! Vielleicht auch träumen 26 8

9 Krfakkgrfkküurfrt in drfr Rofrdorfn Akkrfht dirf Kyrkk, üus Lrfhkk grfbrunnt. Hrfutrf kkukkakk dirf Glyckrf worfrdorfn, Krisschty, Grfsrfllrfn, srfid zur Hund. Vyn drfr Akkirnrf hrfikkakk Rinnrfn kkukkakk drfr Sschtywrfikkakk, Syll düs Wrfrk drfn KKrfiakkrfr lybrfn, Dyschty drfr Srfgrfn kykkkkt vyn ybrfn. Zukk Wrfrkrf, düs wir rfrnakk brfrrfitrfn, Grfzirfkkt sischty wyhl rfin rfrnakkrfs Wyrt; Wrfnn gutrf Rrfdrfn sirf brfglrfitrfn, Dünn klirfkkakkt dirf Ürbrfit kkuntrfr kyrt. Sy lükkakkt uns jrftzt kkit Klrfikkakk brftrüschtytrfn Wüs durschty dirf sschtywüschtyrf Krükt rfntsrringt, Drfn sschtylrfschtytrfn KKünn kkukkakk kkün vrfrüschtytrfn, Drfr nirf brfdüschtyt, wüs rfr vyllbringt. Düs iakk's jü, wüs drfn KKrfnsschtyrfn zirfrrft, Und düzu würd ihkk drfr Vrfrakkünd, Dükkakk rfr ikk innrfrrfn Hrfrzrfn srürrft, Wüs rfr rfrsschtyükkt kkit srfinrfr Hünd 27 Die Glocke Festgemauert in der Erden Steht die Form, aus Lehm gebrannt. Plkon Heute dazu Nupftskon, muß die kos Glocke upl guaz werden, dua loaga: mos wütandan Frisch, Gaspfucks Gesellen, azduldan, seid zur zoda Hand. Supf waffnand Von der gagan Stirne kona heiß Saa vli Plagan, Duzpf Rinnen wudazpland muß sua der andan. Schweiß, Soll das Werk den Meister loben, Doch der Segen kommt von oben. Spflafan! Zum Werke, das wir ernst bereiten, Geziemt sich wohl ein ernstes Wort; Wenn gute Reden sie begleiten, Dann fließt die Arbeit munter fort. So laßt uns jetzt mit Fleiß betrachten Was durch die schwache Kraft entspringt, Den schlechten Mann muß man verachten, Der nie bedacht, was er vollbringt. Das ist's ja, was den Menschen zieret, Und dazu ward ihm der Verstand, Daß er im inneren Herzen spüret, Was er erschafft mit seiner Hand. 28 9

10 Tlackarnsch ftaogt schoa Tauarfäula; Schuri schar Ftrala langa Zaola Plkon Pächst dazu Nupftskon, af tortkos rot upl Ponschafaola, guaz dua loaga: Supf waffnand gagan kona Saa vli Plagan, Duzpf Stoftan wudazpland stürman, sua andan. Tanftar klorran, Kochansch poa auf Otanf Rachan Glühn schom Lütta, Balkin krachin, Konfchar jarrarn, Rüttar orran, Toara porrarn Das Hazzwah Intar Trürrarn, und dua tkosand Plößa andat, Plazban Allaf Spflafan mannat, Spflafan! pattat, schlüchtat, Toghull kut choa Nycht galochtat, Schyrch fchar Hänfcha langa Katta Ur fchoa Patta Tloagt fchar Aorar, hysch or Bogan Fprotzan Quallan, Paffarpogan. Haulansch korrt fchar Murr gatlogan, Schar schoa Tlarra braufansch pucht. 29 Jockyrnd ulyegl dey Fyuyruäuly; Durm dyr Ulroßy longy Zyely Plkon Wächul dazu Nupftskon, yu forl kos mel upl Wendyuyely, guaz dua loaga: mos wütandan Kochynd Gaspfucks wey ouu azduldan, Ofynu zoda Rochyn Supf waffnand gagan kona Saa vli Plagan, Duzpf Pfoulan wudazpland ulürzan, sua andan. Fynulyr klerryn, Glühn dey Lüfly, Bolkyn sprochyn, Kendur pommurn, Müllyr erryn, Lemry wemmyrn Das Hazzwah Unlyr rümmyrn, und dua tkosand Plößa andat, Plazban Ollmu Spflafan rynnyl, Spflafan! rollol, flachlal, Loghyll eul dey Nochl gylechlol, Durch dyr Händy longy Kyllo Um dey Wyllo Fleygl dyr Yemur, hoch em Bogon Uprelzyn Quyllun, Wouuyrwogon. Hyulynd komml dyr Ulurm maflogyn, Dor dey Flommu brouuynd uuchl

11 Die Glocke Flackernd steigt die Feuersäule; Durch der Straße lange Zeile Plkon Wächst dazu Nupftskon, es fort kos mit upl Windeseile, guaz dua loaga: mos wütandan Kochend Gaspfucks wie aus azduldan, Ofens zoda Rachen Supf waffnand Glühn die gagan Lüfte, kona Balken Saa vli Plagan, krachen, Duzpf Pfosten wudazpland stürzen, sua andan. Fenster klirren, Kinder jammern, Mütter irren, Tiere wimmern Das Hazzwah Unter Trümmern, und dua tkosand Plößa andat, Dua unsazs Alles Flkospfas rennet, Azbtkol rettet, flüchtet, s upl kon Zual Plazban Taghell Spflafan ist die Spflafan! Nacht gelichtet, Durch der Hände lange Kette Um die Wette Fliegt der Eimer, hoch im Bogen Spritzen Quellen, Wasserwogen. Heulend kommt der Sturm geflogen, Der die Flamme brausend sucht. 31 Ch G D B Chikago (sch) Chile (dsch) Chemie (ch) Cholesterin (k) China (ch) Chrysostomus (ch) Ochse (k) Chemnitz (k) Weg (k) vereinigt (ch) königlich (g) böig (ch) Brigg (k) Loggia (dsch) berechtigt (ch) Geld (t) Admiral (t) widmen (t) Mädchen (t) Felder (d) Adjektiv (t) Erbse (p) Narbe (b) lieben (b) Gelübde (p) Kräbbchen (p) Lob (p) -en Balken (kn) halben (bm) bindenden (dnden) kraulenden (lendn) Reihen (raien) teuren (ren) 32 11

12 O A U Ü I Zoologie (o-o) loyal (oaj) Log (o) Lorbeer (o) Koblenz (o:) Pankow (o:) Walnuss (a) Afrika (a:) Watsche (a:) Jagd (a:) Geburt (u:) Urteil (u) Gudrun (u: u:) Nutria (u:) Rum (u) Küchlein (y:) Büro (y) Parvenü (y:) Schwyz (i:) Hybris (y:) Irland (i) 33 Weiche wehendem Wind auf Wiesenwegen. Mit Kisten und Kasten, ohne zu rasten, hasten die Reste der Gäste durch die Wüste zur Küste. Roland der Riese, am Rathaus zu Bremen, steht er ein Standbild, tapfer und treu. Ganz kurze, krumme Christbäume kann man kaufen. Komm kurzer, kräftiger Kerl! Herr König, dort fliegt ein Kranich! Dapp dort dui Dier durch! Mondlandschaft, Baum, Baumrinde, Wacholderbusch Lalle Lieder lieblich lipplicher Laffe; lappiger, lumpiger, laichiger Lurch! 34 12

Brüderchen und Schwesterchen

Brüderchen und Schwesterchen Brüderchen und Schwesterchen (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Einem Mädchen und einem Jungen war die Mutter gestorben. Die Stiefmutter war nicht gut zu den beiden Kindern. Darum sagte der Junge

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Anregungen für Zitate und Redewendungen auf Trauerkarten und in Anzeigen

Anregungen für Zitate und Redewendungen auf Trauerkarten und in Anzeigen Anregungen für Zitate und Redewendungen auf Trauerkarten und in Anzeigen Nun ist es Zeit wegzugehen: für mich, um zu sterben, für euch, um zu leben. Wer von uns dem Besseren entgegengeht, ist jedem verborgen.

Mehr

(Andrea Schwarz) Dies ist unsere Freiheit die richtigen Namen nennend furchtlos mit der kleinen Stimme

(Andrea Schwarz) Dies ist unsere Freiheit die richtigen Namen nennend furchtlos mit der kleinen Stimme Kirche um Sieben, 23.2.2014 Du kannst nicht immer glücklich sein vom Recht auf dunkle Stunden Gedichte Manchmal träume ich davon dass ich nicht immer nur blühen muss sondern Zeit Ruhe habe um Kraft für

Mehr

Gebete von Anton Rotzetter

Gebete von Anton Rotzetter Gebete von Anton Rotzetter Mach mich zur Taube In Dir Gott ist Friede und Gerechtigkeit Mach mich zur Taube die Deinen Frieden über das große Wasser trägt Mach mich zum Kanal der Dein Leben in dürres Land

Mehr

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Mond zurückgelassen und ist zur Erde gereist. Wie es dazu

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen.

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen. Das tapfere Schneiderlein (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Es ist Sommer. Die Sonne scheint schön warm. Ein Schneider sitzt am Fenster und näht. Er freut sich über das schöne Wetter.

Mehr

Den Gott des Lebens feiern

Den Gott des Lebens feiern Den Gott des Lebens feiern Station (im Freien beim Kreuz) Eröffnung Hinführung Stille Lied: Gott, deine Liebe reicht weit Prozession in den Hauptraum der Kirche Lied: Jeder Teil dieser Erde Feier des Wortes

Mehr

Friedrich Rückert (1788 1866) Aus 12 Gedichte aus Liebesfrühling, Op. 37. 1 1. Der Himmel hat eine Träne geweint

Friedrich Rückert (1788 1866) Aus 12 Gedichte aus Liebesfrühling, Op. 37. 1 1. Der Himmel hat eine Träne geweint Friedrich Rückert (1788 1866) Aus 12 Gedichte aus Liebesfrühling, Op. 37 1 1. Der Himmel hat eine Träne geweint Der Himmel hat eine Träne geweint, Die hat sich ins Meer verlieren gemeint. Die Muschel kam

Mehr

IV. In Beziehung. IV. In Beziehung. Nächtlicher Besuch

IV. In Beziehung. IV. In Beziehung. Nächtlicher Besuch IV. In Beziehung IV. In Beziehung Sanft anschmiegsam warm dunkelrot licht stark betörend leicht tief gehend luftig Verliebt sein Du vergehst so schnell ich spüre Dich nicht wenn ich Dich festhalten will

Mehr

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben.

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben. 01 Instrumentalstück 02 Dank dem Herrn Eingangslied Und ihm danken tausend Mal für alles, was er mir gab. Für die Kinder, die mein Herz erfüllen. danke, Herr, für das Leben und deine ganze Schöpfung. für

Mehr

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen Tischgebete Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen (kann auch nach der Melodie von Jim Knopf gesungen werden)

Mehr

Evamaria Schneider-Esleben. Ein fremder Garten. Gedichte. Grupello Verlag

Evamaria Schneider-Esleben. Ein fremder Garten. Gedichte. Grupello Verlag Evamaria Schneider-Esleben Ein fremder Garten Gedichte Grupello Verlag Die Deutsche Bibliothek CIP-Einheitsaufnahme Schneider-Esleben, Evamaria : Ein fremder Garten : Gedichte / Evamaria Schneider-Esleben.

Mehr

Eine Sammlung vieler Worte und Texte zum Thema Trauer: (gelesen und aufgeschrieben aus vielen Todesanzeigen in Zeitungen)

Eine Sammlung vieler Worte und Texte zum Thema Trauer: (gelesen und aufgeschrieben aus vielen Todesanzeigen in Zeitungen) Eine Sammlung vieler Worte und Texte zum Thema Trauer: (gelesen und aufgeschrieben aus vielen Todesanzeigen in Zeitungen) Als die Kraft zu Ende ging war`s kein Sterben, war`s Erlösung. Alles hat seine

Mehr

Wie schön muß es erst im Himmel sein, wenn er von außen schon so schön aussieht!

Wie schön muß es erst im Himmel sein, wenn er von außen schon so schön aussieht! Wie schön muß es erst im Himmel sein, wenn er von außen schon so schön aussieht! Astrid Lindgren, aus Pippi Langstrumpf Bis ans Ende der Welt Gestern ist nur ein Wort, heute beinah schon fort. Alles verändert

Mehr

Kurze Tischgebete. Segne, Vater, diese Speise, uns zur Kraft und dir zum Preise.

Kurze Tischgebete. Segne, Vater, diese Speise, uns zur Kraft und dir zum Preise. Kurze Tischgebete Segne, Vater, diese Speise, uns zur Kraft und dir zum Preise. Alle guten Gaben, alles, was wir haben, kommt, o Herr von dir. Dank sei dir dafür! Wir haben hier den Tisch gedeckt, doch

Mehr

Über Tristan und Isolde

Über Tristan und Isolde Über Tristan und Isolde Die Geschichte von Tristan und Isolde ist sehr alt. Aber niemand weiß genau, wie alt. Manche denken, dass Tristan zu Zeiten von König Artus gelebt hat. Artus war ein mächtiger König.

Mehr

»POESIE GEHÖRT FÜR MICH ZUM LEBEN WIE DIE LIEBE OHNE GEHT ES NICHT!« Frage-Zeichen

»POESIE GEHÖRT FÜR MICH ZUM LEBEN WIE DIE LIEBE OHNE GEHT ES NICHT!« Frage-Zeichen Barbara Späker Barbara Späker, am 03.10.1960 in Dorsten (Westfalen) geboren, unternahm nach Ausbildung zur Verkäuferin eine Odyssee durch die»wilden 70er Jahre«, bis sie 1979 die große Liebe ihres Lebens

Mehr

Natur im Spiegel der Lyrik (Lösungen) Den Zusammenhang von Inhalt, Sprache und Form untersuchen

Natur im Spiegel der Lyrik (Lösungen) Den Zusammenhang von Inhalt, Sprache und Form untersuchen AB 08-0 Den Zusammenhang von Inhalt, Sprache und Form untersuchen Thema: Natur, Landschaft, Frühling Grundstimmung: positiv, enthusiastisch, beschwingt, fließend Der Titel Frische Fahrt bringt das Motiv

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

Umgang mit Gefühlen: «Angst David auf der Flucht vor Saul»

Umgang mit Gefühlen: «Angst David auf der Flucht vor Saul» Umgang mit Gefühlen: «Angst David auf der Flucht vor Saul» 1. Angst gehört zu unserem Leben Es gibt nichts, wovor Menschen nicht Angst haben: Ablehnung, Abhängigkeit, Aids, Alter, Arbeitslosigkeit, Ausländer,

Mehr

Die schönsten. Segenswünsche. im Lebenskreis

Die schönsten. Segenswünsche. im Lebenskreis Die schönsten Segenswünsche im Lebenskreis Inhaltsverzeichnis Segen 7 Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie;

Mehr

Von Balders Tod und Wiedergeburt

Von Balders Tod und Wiedergeburt Von Balders Tod und Wiedergeburt Es war einmal ein Mann und eine Frau, die hatten zwei Kinder, einen Jungen und ein Mädchen, und sie wohnten in einer Hütte am Walde. Es war Winter und dunkle Nacht und

Mehr

BÜCHER von. Heide über sich selbst und ihre Bücher

BÜCHER von. Heide über sich selbst und ihre Bücher BÜCHER von Autorin, Botschafterin der Liebe, Coach für Herzensbildung, Bewusstseinserweiterung und Intuitionsöffnung, Vermittlerin von inneren Werten, Dipl. Kinder- u. Jugendmentaltrainerin Heide über

Mehr

Lyrikbändchen Klasse 9b. -Liebeslyrik -

Lyrikbändchen Klasse 9b. -Liebeslyrik - Lyrikbändchen Klasse 9b -Liebeslyrik - Mein Herz Es schlägt in meiner Brust. Jeden Tag, jede Nacht. Es ist das, was mich glücklich macht. Es macht mir Lust. Mein Herz, mein Herz. Es ist voller Schmerz.

Mehr

Kolja und Galina, wenn Raben reisen

Kolja und Galina, wenn Raben reisen Kolja und Galina, wenn Raben reisen Das sind die beiden Raben aus der Geschichte. Der große Kolja und die kleine Galina Die beiden Raben leben in Russland. Im Sommer wärmt die Sonne ihre Flügel. Im Herbst

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

O Cristoforo konnte nicht gut lesen und interessierte sich nicht für Bücher.

O Cristoforo konnte nicht gut lesen und interessierte sich nicht für Bücher. Cristoforo Kreuze die richtigen Sätze an! Cristoforo wuchs in Genua auf. Cristoforo wuchs in Rom auf. Er stammte aus einer sehr reichen Familie. Er stammte aus einer sehr armen Familie. Mit seinem Bruder

Mehr

Botschaften der Morgenröte - Jeder wird sein Leben sehen! Sonntag, 09. Oktober 2011-40

Botschaften der Morgenröte - Jeder wird sein Leben sehen! Sonntag, 09. Oktober 2011-40 Botschaften der Morgenröte - Jeder wird sein Leben sehen! Sonntag, 09. Oktober 2011-40 Der heilige Josef spricht: Ich bin der heilige Josef, mit Abraham und dem heiligen Zacharias! Ich bin der Vater, der

Mehr

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ich möchte Ihnen und euch eine Geschichte erzählen von

Mehr

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c Wie ein Strom leite ich den Frieden zu ihr Lesung aus dem Buch Jesaja Freut euch mit Jerusalem! Jubelt in der Stadt, alle, die ihr sie liebt. Seid fröhlich mit ihr, alle, die

Mehr

-1- Andacht über Paul Gerhardt s Lied, Gib dich zufrieden

-1- Andacht über Paul Gerhardt s Lied, Gib dich zufrieden -1- Text: Psalm 37:5 Sei stille dem Herrn und warte auf ihn. Andacht über Paul Gerhardt s Lied, Gib dich zufrieden Psalm 37 war vielleicht Paul Gerhardts lieblings Psalm. Er schrieb 2 Lieder über diesen

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

D O R N E N R E I C H

D O R N E N R E I C H D O R N E N R E I C H Durch den Traum (CD) Prophecy Productions, 2006 http://www.dornenreich.com... eine phantastisch anmutende Aufzeichnung, doch sie ist wahr, wahr in Sinnen des Empfindsamen... I Schläfst

Mehr

Verabschiedung des Leichnams vor der Kremation

Verabschiedung des Leichnams vor der Kremation erabschiedung des Leichnams vor der Kremation 1 Findet die Trauerfeier erst im Rahmen der Urnenbeisetzung statt, kann der Leichnam in einem kurzen Gebetsgottesdienst verabschiedet werden. Das Gebet kann

Mehr

Jeder Mensch zählt! Rollen:

Jeder Mensch zählt! Rollen: Jeder Mensch zählt! Rollen: Leser/in der Weihnachtsgeschichte - Augustus Quirinius Herold/Soldat Steuerzähler Frau 1 Frau 2 Mann 1 Jakob Wirtin 1 Wirtin 2 Wirtin Martha Hirten/innen: H 1 H 2 H 3 H 4 H

Mehr

Johann Wolfgang Goethe Die Leiden des jungen Werther

Johann Wolfgang Goethe Die Leiden des jungen Werther Johann Wolfgang Goethe Die Leiden des jungen Werther Philipp Reclam jun. Stuttgart Erstes Buch Am 4. Mai 1771. Wie froh bin ich, dass ich weg bin! Bester Freund, was ist das Herz des Menschen! Dich zu

Mehr

Alles was wir heute tun, beten, spielen, lernen, ruh n, soll gescheh n in Gottes Namen und mit seinem Segen, Amen.

Alles was wir heute tun, beten, spielen, lernen, ruh n, soll gescheh n in Gottes Namen und mit seinem Segen, Amen. Alles was wir heute tun, beten, spielen, lernen, ruh n, soll gescheh n in Gottes Namen und mit seinem Segen, vom Schlaf bin ich gesund erwacht. Dir, lieber Gott, sei Dank gebracht. Lass mich heut gut und

Mehr

Erntedankfest. Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen)

Erntedankfest. Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen) Erntedankfest Thema: Aktion: Vorbereitung: Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen) Puppenspiel mit Handpuppen: Hund, Hase. Bär, (es sind drei Erwachsene für das Puppenspiel notwendig), mit den

Mehr

Ein Sankt-Martinsspiel

Ein Sankt-Martinsspiel Ein Sankt-sspiel Ein Spiel zum Thema Mut für eine zweite oder dritte Klasse von Ludger Helming-Jacoby PERSONEN Vorspiel: Das M Das U Das T Sieben Kinder sspiel: Chor Zwei Reiter 1 Vorspiel Das M Das U

Mehr

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Im Haus Kilian in Schermbeck wohnen Menschen mit einer geistigen Behinderung. Birgit Förster leitet das Haus. Einige

Mehr

A D J E K T I V E - AUSWAHL

A D J E K T I V E - AUSWAHL 1 A D J E K T I V E - AUSWAHL Positiv Komparativ Superlativ (*) aktiv aktiver am aktivsten alt älter am ältesten arm ärmer am ärmsten ärgerlich ärgerlicher am ärgerlichsten bekannt bekannter am bekanntesten

Mehr

Sortiere die Lebensmittel. das Müsli. der Mais. der Salat

Sortiere die Lebensmittel. das Müsli. der Mais. der Salat Sortiere die Lebensmittel der Quark MILCH- PRODUKTE das Müsli die Kirsche das Brot OBST und GEMÜSE der Kohl die Butter GETREIDE- PRODUKTE Was legst du zu den Milchprodukten? der Mais die Nudeln der Salat

Mehr

Krippenspiel Weihnachten der Tiere

Krippenspiel Weihnachten der Tiere Krippenspiel Weihnachten der Tiere Charaktere Josef, Maria, Stall-Schafe, Katze, Engel, Stern, Hund, Hirte Szene 1 Auf der Bühne der Stall mit Katze. KATZE Es ist Weihnachten! Hier in meiner Scheune. Wo

Mehr

Erkenne die unermessliche Grösse und Liebe Gottes 1767

Erkenne die unermessliche Grösse und Liebe Gottes 1767 Erkenne die unermessliche Grösse und Liebe Gottes 1767 Einleitung/Ueberblick Der Epheserbrief lässt sich in zwei Teile unterteilen. Kapitel 1-3 und Kapitel 4- Schluss. Die Verse der heutigen Predigt bilden

Mehr

Anton ist tot. 1. Das ist Anton

Anton ist tot. 1. Das ist Anton Anton ist tot 1. Das ist Anton Kennst du meinen kleinen Bruder Anton? Gerne möchte ich dir von ihm erzählen. Ich heiße Steffi und bin 16 Jahre alt. Ich bin Antons große Schwester. Anton ist ein Junge mit

Mehr

Engel ohne Flügel Engel müssen nicht Männer mit Flügeln sein; oft sind sie alt und hässlich

Engel ohne Flügel Engel müssen nicht Männer mit Flügeln sein; oft sind sie alt und hässlich Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Gottesdienst Symbole Engel ohne Flügel Engel müssen nicht Männer mit Flügeln sein; oft sind sie alt und hässlich A. Quinker a.quinker@gmx.de Familiengottesdienst

Mehr

Das Schwein beim Friseur Drehbuch Szene Personen Text Spielanweisung Requisite/Musik

Das Schwein beim Friseur Drehbuch Szene Personen Text Spielanweisung Requisite/Musik Das Schwein beim Friseur Drehbuch Szene Personen Text Spielanweisung Requisite/Musik 0 Erzähler Schon seit Wochen hingen dem kleinen die Haare über den Kragen, und seine Mutter überlegte sich, wie sie

Mehr

Friedrich Schiller (1759-1805) Das Lied von der Glocke Vivos voco Mortuos plango Fulgura frango 1

Friedrich Schiller (1759-1805) Das Lied von der Glocke Vivos voco Mortuos plango Fulgura frango 1 Friedrich Schiller: Das Lied von der Glocke 1 Friedrich Schiller (1759-1805) Das Lied von der Glocke Vivos voco Mortuos plango Fulgura frango 1 Fest gemauert in der Erden Steht die Form, aus Lehm gebrannt.

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Spielen und Gestalten

Spielen und Gestalten Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens Spielen und Gestalten Ein geht auf 24 Bilder zur Ankunft des Herrn ein szenischer Adventskalender von Uwe Claus Ein geht auf 24 Bilder zur Ankunft des Herrn ein szenischer

Mehr

DOWNLOAD. Sachtexte für Erstleser Wenn es Nacht wird 6. Ein spannender Sachtext mit differenzierten. Sterne. Andrea Behnke

DOWNLOAD. Sachtexte für Erstleser Wenn es Nacht wird 6. Ein spannender Sachtext mit differenzierten. Sterne. Andrea Behnke DOWNLOAD Andrea Behnke Sachtexte für Erstleser Wenn es Nacht wird 6 Ein spannender Sachtext mit differenzierten Arbeitsblättern zum Thema Sterne Downloadauszug aus dem Originaltitel: Das Werk als Ganzes

Mehr

Die Bremer Stadtmusikanten

Die Bremer Stadtmusikanten Die Bremer Stadtmusikanten I 5 10 Der Esel 1 hat viele Jahre gearbeitet. Er hat schwere Dinge getragen und große Wagen gezogen. Jetzt ist er alt und müde. Und eines Tages hört er, wie der Bauer 2 zu seiner

Mehr

Paralleler Kinder-Wortgottesdienst

Paralleler Kinder-Wortgottesdienst RUBRIK Paralleler Kinder-Wortgottesdienst In der Mitte befindet sich ein Adventskranz auf einem großen grünen Tuch. Rundherum liegen viele Tannenzweige. Begrüßung Liebe Kinder, ich freue mich, dass ihr

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

Bescherung bei den Lemms

Bescherung bei den Lemms Bescherung bei den Lemms Herr Lemm war ein sehr reicher Mann und wollte seinen Kindern zu Weihnachten eine große Freude bereiten. Deshalb rief er beim Studentenwerk an weil s dort billiger war und bestellte

Mehr

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard Lebensquellen Ausgabe 7 www.neugasse11.at Seite 1 Die Texte sollen zum Lesen und (Nach)Denken anregen. Bilder zum Schauen anbieten, um den Weg und vielleicht die eigene/gemeinsame Gegenwart und Zukunft

Mehr

Lebensquellen. Ausgabe 4. www.neugasse11.at. Seite 1

Lebensquellen. Ausgabe 4. www.neugasse11.at. Seite 1 Lebensquellen Ausgabe 4 www.neugasse11.at Seite 1 Die Texte sollen zum Lesen und (Nach)Denken anregen. Bilder zum Schauen anbieten, um den Weg und vielleicht die eigene/gemeinsame Gegenwart und Zukunft

Mehr

Bruder Feuer. FRÜH-/SPÄTSCHICHT in der 4. Fastenwoche von Heribert Arens OFM Kloster Hülfensberg und Vera Krause MISEREOR Aachen.

Bruder Feuer. FRÜH-/SPÄTSCHICHT in der 4. Fastenwoche von Heribert Arens OFM Kloster Hülfensberg und Vera Krause MISEREOR Aachen. Seite 22 / 23 Bruder Feuer FRÜH-/SPÄTSCHICHT in der 4. Fastenwoche von Heribert Arens OFM Kloster Hülfensberg und Vera Krause MISEREOR Aachen ZUR VORBEREITUNG Feuerfeste Schale/Feuerstelle vorbereiten.

Mehr

Kleiner Stock, ganz groß

Kleiner Stock, ganz groß Peter Schindler Kleiner Stock, ganz groß Ein Waldmusical Text: Christian Gundlach und Peter Schindler Fassung 1: 1 2stg Kinderchor, Solisten Flöte, Oboe, Klarinette, Fagott Bass, Schlagzeug und Klavier

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Lesung aus dem Alten Testament

Lesung aus dem Alten Testament aus dem Alten Testament aus dem ersten Buch Mose. 1 Es hatte aber alle Welt einerlei Zunge und Sprache. 2 Als sie nun nach Osten zogen, fanden sie eine Ebene im Lande Schinar und wohnten daselbst. 3 Und

Mehr

So weit und so frei - SOUNDandacht zur Verklärung Jesu mit der Band Neuland

So weit und so frei - SOUNDandacht zur Verklärung Jesu mit der Band Neuland So weit und so frei - SOUNDandacht zur Verklärung Jesu mit der Band Neuland Themenlied der Band: "Fliegen" so steh ich da losgelöst alles um mich wird schwerelos ich heb' ab Richtung Horizont flieg immer

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Wie die Blumen dem Licht zugewandt

Wie die Blumen dem Licht zugewandt Wie die Blumen dem Licht zugewandt Hirtenbrief 2009 von Joachim Kardinal Meisner für die Kinder Liebe Kinder! Es ist im Kreislauf des Jahres so, dass das Licht und die Wärme im Frühjahr und im Sommer zunehmen

Mehr

Eine Zeit und Ort ohne Eltern und Schule

Eine Zeit und Ort ohne Eltern und Schule Info-Box Bestell-Nummer: 3024 Komödie: 3 Bilder Bühnenbild: 1 Spielzeit: 30 Min. Rollen variabel 23 Mädchen und Jungen (kann mit Doppelrollen reduziert werden) Rollensatz: 8 Hefte Preis Rollensatz: 65,00

Mehr

Wer bei Dir sich birgt

Wer bei Dir sich birgt Wer bei Dir sich birgt (Johnnes Hrtl 2009) E Wer bei Dir sich birgt steht fest uf einem Berg cis denn Du bist seine Burg sein fester Turm. E Meine ugen richten sich uf Dich llein cis denn Du bist meine

Mehr

Das Weihnachtswunder

Das Weihnachtswunder Das Weihnachtswunder Ich hasse Schnee, ich hasse Winter und am meisten hasse ich die Weihnachtszeit! Mit diesen Worten läuft der alte Herr Propper jeden Tag in der Weihnachtszeit die Strasse hinauf. Als

Mehr

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel zurücklassen müssen. Er schob die drei Koffer zusammen, band die

Mehr

Anke. Verlagshaus J. Frank Berlin Edition Belletristik Quartheft 42

Anke. Verlagshaus J. Frank Berlin Edition Belletristik Quartheft 42 Anke Bast ropp y ri t Verlagshaus J. Frank Berlin Edition Belletristik Quartheft 42 Anke Bast ropp y r I t das Erste das dich richtet, wird Sprache sein ich selbst werde sie sprechen, ich werde dich

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St.

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. Michael Unser Jubiläum führt uns weit zurück 1200 Jahre. Eine Urkunde

Mehr

469 Fürchte Dich nicht, denn ich habe Dich ausgelöst, ich habe Dich bei Deinem Namen gerufen, Du gehörst mir.

469 Fürchte Dich nicht, denn ich habe Dich ausgelöst, ich habe Dich bei Deinem Namen gerufen, Du gehörst mir. 207 Du hast in Deinem ganzen Leben, das Beste nur für uns gegeben, allle Sorgen, alles Last, wie still Du sie getragen hast. Nun hast Du Ruhe, bist ohne Schmerz, schlaf wohl, Du gutes Mutterherz. 469 Fürchte

Mehr

Diktate. Grundschule. 2. Klasse. Doppelkonsonanten. bb dd. ll mm pp tt. stummes h. k oder ck

Diktate. Grundschule. 2. Klasse. Doppelkonsonanten. bb dd. ll mm pp tt. stummes h. k oder ck Grundschule 2. Klasse Doppelkonsonanten bb dd ll mm pp tt stummes h k oder ck Schaut dir erst die Wörter dann, dann lass dir den Text diktieren Lernziel: ll mm pp tt stummes h Bett Höhle kommen hell ihnen

Mehr

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs.

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs. Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Einmal im Monat Krippenspiel Der von Bethlehem Rollenspiel zur Weihnachtsgeschichte Doris und Tobias Brock doris.tobias.brock@t-online.de Der Kaiser

Mehr

U w e H e y n i t z. Peter Pan. L i e d t e x t e

U w e H e y n i t z. Peter Pan. L i e d t e x t e U w e H e y n i t z Pan L i e d t e x t e U w e H e y n i t z Pan F a m i l i e n m u s i c a l Mrs. Bothworth 1. Der Kuss der Phantasie Kannst du dir vorstellen dass irgendwo auf der Welt ein wunderbares

Mehr

2. Tschernobyl, der Sarg aus Beton Hunderttausend Tote in dieser Region Kinder sterben an Leukämie Das kümmert doch nicht die Atomindustrie!

2. Tschernobyl, der Sarg aus Beton Hunderttausend Tote in dieser Region Kinder sterben an Leukämie Das kümmert doch nicht die Atomindustrie! Fukushima Fukushima erschüttert die Welt Die gehen über Leichen für Macht und für Geld Auf ihr Völker in jedem Land Nehmt ihnen die Welt aus der Hand! 1. Verseucht ist das Wasser, der Regen, das Meer Tausende

Mehr

Leseprobe. Roswitha Moralić. Die Mär 2. Buch

Leseprobe. Roswitha Moralić. Die Mär 2. Buch Leseprobe Roswitha Moralić Die Mär 2. Buch 166 Es war einmal ein Kind, das hatte zwei brennende Wünsche. Sie brannten deswegen, weil sie unerfüllbar waren, und sie brannten so stark, dass dem Kind überhaupt

Mehr

Tischlein, deck dich, Esel, streck dich, Knüppel, aus dem Sack

Tischlein, deck dich, Esel, streck dich, Knüppel, aus dem Sack Tischlein, deck dich, Esel, streck dich, Knüppel, aus dem Sack (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein Schneider hat drei Söhne und eine Ziege. Die Söhne heißen Peter, Hans und Wilhelm.

Mehr

ABENDMAHLSFEIER AM GRÜNDONNERSTAG NACH MARKUS

ABENDMAHLSFEIER AM GRÜNDONNERSTAG NACH MARKUS ABENDMAHLSFEIER AM GRÜNDONNERSTAG NACH MARKUS 14 Vom Licht ins Dunkel ERLÄUTERUNGEN Die Liturgie vollzieht nach dem Vorbild der orthodoxen Vigil den Übergang vom Tag in die Nacht mit. Wenn es eingangs

Mehr

Rosenkranzandacht. Die lichtreichen Geheimnisse

Rosenkranzandacht. Die lichtreichen Geheimnisse Rosenkranzandacht 2012 Bischöfliches Ordariat Eichstätt Hauptabteilung III: Pastoral Abt.1/FB 2: Schwerpunkt/Zielgruppenpastoral Frauen 2012 nur zum ternen Gebrauch Die lichtreichen Geheimnisse Lied: Maria

Mehr

Hinweise für Schüler. Wählen Sie eine der vorliegenden Aufgaben aus (Aufgabe I/Variante 1, Aufgabe I/ Variante 2, Aufgabe II oder Aufgabe III).

Hinweise für Schüler. Wählen Sie eine der vorliegenden Aufgaben aus (Aufgabe I/Variante 1, Aufgabe I/ Variante 2, Aufgabe II oder Aufgabe III). Realschulabschlussprüfung 2002 Deutsch Seite 1 Hinweise für Schüler Aufgabenauswahl: Wählen Sie eine der vorliegenden Aufgaben aus (Aufgabe I/Variante 1, Aufgabe I/ Variante 2, Aufgabe II oder Aufgabe

Mehr

Advent und Weihnachten: Reime erga nzen

Advent und Weihnachten: Reime erga nzen Advent und Weihnachten: Reime erga nzen KNECHT RUPRECHT Theodor Storm Von drauß vom Walde komm ich her; ich muss euch sagen, es weihnachtet! Allüberall auf den Tannenspitzen sah ich goldene Lichtlein ;

Mehr

Der Mord. Es war einmal ein junger Mann, Der lange über sein Leben sann. Er erinnert sich an viele Qualen, Und auch an die ein oder anderen Wahlen.

Der Mord. Es war einmal ein junger Mann, Der lange über sein Leben sann. Er erinnert sich an viele Qualen, Und auch an die ein oder anderen Wahlen. Der Mord Es war einmal ein junger Mann, Der lange über sein Leben sann. Er erinnert sich an viele Qualen, Und auch an die ein oder anderen Wahlen. Er wurde oft von seinen Eltern missbraucht, Und hat auch

Mehr

Gott in drei Beziehungen

Gott in drei Beziehungen Gott in drei Beziehungen Predigt zum Dreifaltigkeitsfest 2011 Jeder von uns hat im Alltag ganz unterschiedliche Rollen zu erfüllen. Die Frauen mögen entschuldigen: Ich spiele die Sache für die Männer durch

Mehr

Liebe Schwestern und Brüder!

Liebe Schwestern und Brüder! Andacht Jahresempfang der Diakonie Diakonie Sozialexpertin für Flüchtlingspolitik Rosenheim, Kongress und Kulturzentrum Montag, 29. Juni 2015, 16 Uhr Regionalbischöfin Susanne Breit-Keßler Liebe Schwestern

Mehr

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Hallo, Hallo, schön, dass du da bist Die Hacken und die Spitzen wollen nicht mehr sitzen, die Hacken und die Zehen wollen weiter gehen Die Hacken und die Spitzen wollen

Mehr

Mit Gott rechnen. 3. Ausgeben. 3. Ausgeben. Einzelübung. Mammons Trick der Konsumtempel. Was war Dein bisher schönster Lustkauf?

Mit Gott rechnen. 3. Ausgeben. 3. Ausgeben. Einzelübung. Mammons Trick der Konsumtempel. Was war Dein bisher schönster Lustkauf? Einzelübung Was war Dein bisher schönster Lustkauf? Mammons Trick der Konsumtempel 1 Ein weiser Verbraucher Ein weiser Verbraucher ist jemand, der die Früchte seiner Arbeit genießen kann, ohne dem Materialismus

Mehr

Eine Reizwortgeschichte schreiben

Eine Reizwortgeschichte schreiben Eine Reizwortgeschichte schreiben Reizwörter sind besonders wichtige Wörter. Zu diesen wichtigen Wörtern kann man Geschichten schreiben. a) Lies dir die beiden Geschichten aufmerksam durch! Geschichte

Mehr

zu einem unverweslichen und unbefleckten und unverwelklichen Erbteil, welches in den Himmeln aufbewahrt ist für euch,

zu einem unverweslichen und unbefleckten und unverwelklichen Erbteil, welches in den Himmeln aufbewahrt ist für euch, 1.Petrus 1,3-9 *3 Gepriesen sei der Gott und Vater unseres Herrn Jesus Christus, der nach seiner großen Barmherzigkeit uns wiedergezeugt hat zu einer lebendigen Hoffnung durch die Auferstehung Jesu Christi

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Dieser Text eignet sich gut für die Segnung eines Bahnhofs, eines Hotels o.ä.

Dieser Text eignet sich gut für die Segnung eines Bahnhofs, eines Hotels o.ä. So leitet uns sein Stern... Dieser Text eignet sich gut für die Segnung eines Bahnhofs, eines Hotels o.ä. Als Kaspar, Melchior, Balthasar zieht eine große Kinderschar seit vielen Jahren durch das Land.

Mehr

Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen.

Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Liebe Gemeinde, Habt ihr Angst? Wann haben wir Angst? Wovor haben wir Angst? Vergangenen Mittwoch war ich beim

Mehr

http://d-nb.info/840760612

http://d-nb.info/840760612 Eine ganz normale Familie 18 Wann gibt es Ferien? 20 Von den drei Weisen aus dem Morgenland 22 Sternsinger unterwegs 23 Wie Gott den Samuel rief 26 Geschichten in der Bibel 27 Morgens früh aufstehen? 29

Mehr

Schritte 3. international. Diktat und Nacherzählung

Schritte 3. international. Diktat und Nacherzählung 1 Diktat und Nacherzählung Diktieren Sie erst den Text. Teilen Sie dann die Kopiervorlage an die Teilnehmer/innen aus. Die Teilnehmer/innen erzählen die Geschichte aus Ivankas Sicht nach. Vor einer Woche

Mehr

Leseprobe. Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Leseprobe. Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de Leseprobe Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag 48 Seiten, 20,5 x 13 cm, Rückstichbroschur, zahlreiche farbige Abbildungen ISBN 9783746241876 Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Mehr