Häfen - staatlich oder privat?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Häfen - staatlich oder privat?"

Transkript

1 Universität Trier Fachbereich IV - Volkswirtschaftslehre Hauptseminar: Materielle und soziale Infrastruktur Seminarleitung: Prof. Dr. H. Spehl, Dipl.- Geogr. M. Gensheimer Wintersemester 2006/2007 Häfen - staatlich oder privat? Monique Lehnertz Lindenstraße Trier 0651/ Studienfach: Geographie (Diplom) Studienschwerpunkt: Raumentwicklung/Landesplanung Fachsemester: 07 Matrikelnummer: Datum der Abgabe:

2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung Definitionen Die Privatisierung staatlicher Infrastruktur Privatisierungsmotive und -ziele Umsetzung und Formen der Privatisierung Konsequenzen Die Privatisierung von Häfen in Deutschland Aktuelle Organisationsformen der Häfen in Deutschland Die Privatisierung des Hamburger See- Hafens Die Teil- Privatisierung der Ruhr- Metropolen Binnenhäfen, Beispiel Duisburg Die Privatisierung der Häfen in Großbritannien, Lage und Trends Die Privatisierung der Häfen Südamerikas, am Beispiel Chiles Die Bewertung der Privatisierung Argumente für die Privatisierung Kritik an der angewandten Privatisierungspraxis Fazit...16 Literaturverzeichnis

3 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Privatisierungsarten 7 3

4 1.Einleitung Häfen sind wichtige Knotenpunkte des Land- und Seeverkehrs, an denen sich der Umschlag, bzw. Umstieg von Gütern und Personen von see- auf landgestützte Verkehrsträger und umgekehrt ereignet (vgl. Darüber hinaus sind Häfen auch Dienstleitungs- und Industriestandorte und somit kommen ihnen eine wichtige regionale, aber auch nationale und internationale volkswirtschaftliche Bedeutung zu (vgl. BMVBS 2006, S. 2). Dies lässt sich auch anhand der Zahlen deutlich erkennen, 90% aller transnational gehandelten Güter werden auf Schiffen transportiert (vgl. Gerstenberger; Welke 2002). Allein in Deutschland werden über die Seehäfen 95% der Güter im- und exportiert (vgl. Handelsblatt.com 2006). Bis in die 1990er Jahre waren Häfen noch fest in der Hand staatlicher Unternehmen und Kontrolle. Zu dieser Zeit kam es zu massiven Investitionen in Hafenstandorte, sowie in die Hafen- Infra- und Suprastrukturen. Seit den 1990er Jahren hat der Hafensektor tief greifende Veränderungen durchlebt. Die Containerisierung im Güterverkehr, die Globalisierung und die zunehmend knappen Haushaltskassen haben dazu geführt, dass sich die Organisations- und Besitzstrukturen im Hafensektor verändert haben, sprich die Privatisierung hat hier Einzug gehalten. Durch diese Liberalisierungs- und Globalisierungstendenzen haben sich Hafenbetreiber zu modernen Logistikbetrieben gewandelt und private Hafenunternehmen sind zu global stevedores geworden, die nicht mehr an einen Standort gebunden sind, sondern weltweit operieren. Die Entwicklung der Hafenunternehmen zu global playern hat dafür gesorgt, dass sich die Konkurrenz zwischen, aber auch in Häfen drastisch verschärft hat. Dabei sind vor allem die Arbeitsbedingungen in den Häfen von einem erhöhten Leistungs- und Konkurrenzdruck beeinflusst (vgl. Dombois, Heseler 2002, S. 1 ff.). Auch in Deutschland herrscht eine regelrechte Privatisierungseuphorie (vgl. Meyer-Timpe 2006). Doch die Bilanz der Privatisierung bleibt nicht ohne Kritik. Sogar Vertreter der Privatisierung wie Milton Friedman haben ihre Ansichten korrigiert. Es hat sich gezeigt, dass Rechtsstaatlichkeit wichtiger ist, als Privatisierung (vgl. Eppler 2006, S. 1). An dieser Stelle stellt sich nun die Frage, wie sollte ein gewinnorientierter Hafenbetreiber letztendlich organisiert sein, staatlich oder privat? Diese Arbeit soll eine Antwort auf diese diffizile Frage finden, in dem sie die aktuellen Organisationsstrukturen von nationalen und internationalen Häfen genauer betrachtet. Zunächst werden für das Verständnis der folgenden Arbeit wichtige Definitionen erläutert und auf das Phänomen der Privatisierung mit all seinen Wirkungszusammenhängen und mit seinen allgemeinen Trends eingegangen. Danach folgen konkrete Hafenbeispiele aus dem In- und Ausland. Zunächst werden die für Deutschland wichtigsten Häfen in Hamburg und in Duisburg näher erläutert. Als Beispiel für drastischere Privatisierungsmaßnahmen werden die Organisationsstrukturen der Häfen Großbritanniens vorgestellt. Als letztes Beispiel wird ein kurzer Überblick über die Lage der Häfen Chiles gegeben. Anschließend wird die Privatisie- 4

5 rung des Hafensektors nach ihren positiven und negativen Gesichtspunkten analysiert. In einem Fazit werden die gewonnenen Ergebnisse zusammenfassend bewertet. 2. Definitionen Öffentliche Häfen Öffentliche Häfen befinden sich in Trägerschaft von Bund, Länder und/oder Kommunen. Sie sind somit von allen Fahrzeugen und Schwimmkörpern benutzbar. Ein Kennzeichen der öffentlichen Häfen ist die große Anzahl brancheninterner Unternehmen und Betriebe, wie Logistikdienstleister, Speditionen, Produktionsbetriebe, Lager- und Umschlagbetriebe. Die Finanzierung dieser Häfen basiert auf staatlichen Subventionen (vgl. Hafenverordnung 2005). Private Häfen Private Häfen befinden sich in privater Trägerschaft und sind nicht dem Gemeingebrauch gewidmet (vgl. Hafenverordnung 2005). Werkshäfen Werkshäfen, sind Binnenhäfen und eine Sonderform der privaten Häfen, da sie die Schnittstelle zwischen Unternehmen und Wasserstraße bilden. Die Werkshäfen befinden sich in Privatbesitz des Unternehmens und besitzen daher eine genau auf das Unternehmen abgestimmte Hafensuprastruktur (vgl. StMWIVT). Hafeninfrastruktur Unter der Hafeninfrastruktur versteht man alle zum Hafengebiet gehörenden Verkehrswege wie Flusszufahrten und die Wasserfläche des Hafenbeckens. Darüber hinaus gehören auch Uferbefestigung, landseitige Grundstücke und Verkehrsanlagen mit Verbindung zum nationalen und internationalen Verkehrssystem zur Hafeninfrastruktur. Die Durchführung und Finanzierung dieser Infrastruktur liegt beim Bund, den Ländern oder Kommunen (vgl. BMVBS 2006, S. 4). Hafensuprastruktur Alle auf der Hafeninfrastruktur fußenden Anlagen werden zur Hafensuprastruktur gezählt. Dazu gehören Lagerhäuser, Umschlaghallen, sowie private Verkehrsanlagen wie Krangleise, Betriebsstraßen und Privatgleise (vgl. StMWIVT). Die Finanzierung und der Betrieb der Suprastruktur liegen bei ihren Nutzern, sprich bei den privaten Unternehmen (vgl. BMVBS 2006, S. 4). 5

6 Privatisierung Privatisierung ist kein präziser Rechtsbegriff und daher ist eine exakte Definition nicht einfach. Allgemein bezeichnet die Privatisierung die Veräußerung und Umwandlung von öffentlichem Vermögen in Privateigentum. Sie basiert auf wirtschaftsliberalen Überzeugungen, dass der Anteil des öffentlichen Sektors zugunsten der privaten Wirtschaft zurückgedrängt werden müsse. Es handelt sich dabei um eine Verantwortungsteilung zwischen Staat und privaten Unternehmen. Dabei ist die Privatisierung nur Teilaspekt der Entstaatlichung, bei der es zur Rückführung des Staates auf seine Kernaufgaben und bei öffentlichen Aufgaben zur Verzahnung von staatlichen Betrieben mit dem gesellschaftlichen Bereich kommt (vgl. Ewald 2005, S. 15). 2. Die Privatisierung staatlicher Infrastruktur Der Trend der Privatisierung staatlicher Infrastruktur begann 1988 mit der Liberalisierung und Reformierung des Telekommunikationssektors in Europa (vgl. Lippert 2005, S. 24). Danach folgte die Privatisierung weiterer Infrastruktureinrichtungen, bis auch die Verkehrsinfrastruktur privaten Betreibern übergeben wurde. Der weltweite Trend der Privatisierung hält weiterhin an und weist steigende Tendenzen auf. Die Privatisierungseuphorie in Deutschland, wie auch anderorts, wird damit begründet, dass nur durch private Investitionen und Innovationen die Zukunftssicherung eines Standortes, wie Deutschland möglich ist (vgl. Meyer-Timpe 2006). Jedoch ist zu erwähnen, dass die Privatisierung in Deutschland im weltweiten Vergleich noch sehr zurückhaltend ausgeprägt ist. Hier ist es nicht zu einer radikalen Umstrukturierung wie in Großbritannien gekommen. Somit ist das Risiko eines Misserfolges zwar geringer, jedoch können die wirtschaftlichen Potentiale nicht im gleichen Maße ausgeschöpft werden. Häfen gehören zu den ökonomischen Sektoren, die am stärksten von der Globalisierung betroffen sind und somit unterliegen sie starken Privatisierungstendenzen (vgl. Dombois; Heseler 2002, S. 13). 2.1 Privatisierungsmotive und -ziele Die Privatisierungsmotive und -ziele sind sehr vielfältig. Um einen Überblick über die verschiedenen Motive zu gewinnen, lassen sie sich nach ihren verschiedenen Wirkungsbereichen untergliedern. Dabei wären zunächst die finanzpolitischen Motive der Privatisierung zu nennen. Durch die angespannte Lage öffentlicher Haushalte ist der Staat nicht mehr im Stande die Infrastruktur im erforderlichen Maße zu finanzieren. Somit wird mit der Privatisierung öffentlicher Unternehmungen und dem dadurch gewonnenen Verkauferlös, sowie einer Einsparung auf der Seite der Investitionen, ein Abbau der Haushaltsdefizite verfolgt. 6

7 Die ordnungspolitischen Motive der Privatisierung fußen auf dem Bestreben, eine staatliche Monopolstellung, ein Anhäufen politischer und wirtschaftlicher Macht zu verhindern und somit einen gerechten Wettbewerb zu ermöglichen und Fehlallokationen zu vermeiden. Die Privatisierung hat zusätzlich auch wirtschaftspolitische Motive. Private unternehmerische Tätigkeiten schaffen neue Aktionsräume und Betätigungsfelder und führen somit zur Freisetzung von Wachstumskräften und Schaffung neuer Arbeitsplätze. Dadurch wird die Effizienz einer ganzen Volkswirtschaft erhöht (vgl. Ehlers 2003, S. 30 ff.). Aus der betriebswirtschaftlichen Sicht ist ein privater Unternehmer im Vergleich zu einem öffentlichen Unternehmen eher dazu angehalten seinen Nutzen und seinen Gewinn zu maximieren. Darüber hinaus steht er unter einem höheren Innovationsdruck und verschärften Wettbewerbsbedingungen. Zusammenfassend können diese Aussagen mit dem Begriff der Property-Rights-Theorie oder auch Theorie der Verfügungsrechte benannt werden. Die Principal-Agent-Theorie oder das Anreiz- und Sanktionensystem besagt darüber hinaus, dass ein Arbeitnehmer in einem privaten Unternehmen im Vergleich zu einem staatlichen zwar mit höheren Sanktionen, sprich im Falle des Gewinnrückgangs des Unternehmens mit geringerem Lohn, bzw. mit einer Kündigung rechnen muss. Da er aber auch am Gewinn des Unternehmens beteiligt ist, hat der Arbeitnehmer auch erhöhte Anreize effizient und gewinnorientiert zu arbeiten (vgl. Ewald 2005, S. 27 ff.). Zuletzt sind auch rechtliche Motive ein Grund für die Privatisierung. Die Grundprinzipien des freien Marktes, sowie auch die Grundrechte des Grundgesetzes sprechen für den Vorrang privatwirtschaftlicher Tätigkeiten gegenüber der Staatstätigkeit. Die Nichtberücksichtigung dieses ungeschriebenen Gebotes würde zur Einschränkung der Grundfreiheit der Bürger führen und zur finanziellen Überforderung von Bund, Ländern und Kommunen (vgl. Ewald 2005, S. 48 f.). 2.2 Umsetzung und Formen der Privatisierung Neben den zahlreichen Motiven und Zielen, die die Privatisierung verfolgt, gibt es auch zahlreiche Formen der Privatisierung, das heißt, dass sich der Privatisierungsgrad je nach Privatisierungsart unterscheidet. Dabei ist an erster Stelle die formelle Privatisierung zu nennen. Hierbei tritt organisatorisch an die Stelle eines Trägers der öffentlichen Verwaltung ein Unternehmen mit privater Rechtsform, wie eine GmbH oder eine AG. Die Aufgaben bleiben jedoch in staatlicher Hand. Bei dieser Form der Privatisierung erzielt ein Unternehmen eine höhere Flexibilität bei erhaltener stattlicher Einflussnahme. Die zweite Stufe der Privatisierung bildet die funktionelle Privatisierung, welche auch als out-sourcing bekannt ist. Bei dieser Form der Privatisierung liegt die Aufgabenverantwortung beim Staat, die Ausführung der Aufgaben erfolgt jedoch durch private Unternehmen (vgl. Ewald 2005, S. 18 ff.). 7

8 Auf der dritten Stufe befindet sich die materielle Privatisierung. Hierbei werden staatliche Aufgaben vollständig auf private Unternehmen übertragen. Somit wird der öffentlichen Hand jegliche Einflussnahme abgesprochen. Anstatt staatlicher Leistungsverpflichtungen treten Marktmechanismen. Somit kann die materielle Privatisierung als Privatisierung im engeren Sinne bezeichnet werden, da es hier zur Verringerung der Staatsaufgaben kommt (vgl. E- wald 2005, S. 17). In Abbildung 1 wird der beschriebene Zusammenhang noch einmal grafisch verdeutlicht. Hierbei lässt sich sehr schön der Grad der Aufgabenerfüllung der verschiedenen Parteien ablesen. Abbildung 1: Privatisierungsarten Privatisierungsarten Staat Gesellschaft Formelle Privatisierung Funktionelle Privatisierung Materielle Privatisierung Grad der Aufgabenerfüllung Quelle: Eigene Darstellung nach Ewald 2005, S. 25. Im intermediären Bereich, also an der Schnittstelle von öffentlichem und privatem Sektor, ist das Public Private Partnership (PPP) zu nennen. Dies ist eine Kooperation staatlicher und nicht- staatlicher Akteure, die die gleichen Ziele Verfolgen (vgl. Ewald 2005, S. 20 f.). 2.3 Konsequenzen Die Konsequenzen der Privatisierung variieren je nach Privatisierungsgrad und dem jeweiligem Sektor der der Privatisierung unterliegt. Daher sind keine allgemeinen und einheitlichen Konsequenzen feststellbar. Es gibt zahlreiche positive wie auch negative Konsequenzen, die an späterer Stelle in Bezug auf die Privatisierung von Häfen noch verdeutlicht werden sollen. Bei der Privatisierung unterschiedlicher öffentlicher Dienstleistungen lassen sich für Deutschland jedoch folgende Trends erkennen. Die Preis- und Qualitätsentwicklung der erstellten Leistungen privatisierter Dienstleitungen ist generell als negativ zu beurteilen. Die Beschäftigung wird durch die hohen Zahlen an Entlassungen ebenfalls negativ bewertet. Die Arbeitsbedingungen haben sich durch erhöhte Arbeitsintensität, durch die Flexibilisierung von Arbeitszeiten, durch den Abbau von Sozialleistungen und die Reduktion des Einkommens generell verschlechtert. Zudem lassen sich eine Zunahme von Gesundheitsproblemen, sowie eine verstärkte Unfallgefährdung der Arbeitnehmer erkennen. Auch die kollektive Interessensvertretung in Form von Gewerkschaften wurde durch die neue Organisationsform der Unternehmen zurückgedrängt (vgl. Lippert 2005, S. 92 ff.). 8

9 3. Die Privatisierung von Häfen in Deutschland Trotz des boomenden Seeverkehrs in Deutschland, geraten auch die deutschen Häfen immer mehr unter den weltweiten Konkurrenzdruck und somit in finanzielle Not (vgl. Handelsblatt.com 2006). In Folge dessen hat der weltweite Privatisierungstrend im Hafensektor auch am Standort Deutschland Einzug gehalten. Hier befindet sich bereits eine Vielzahl der Häfen in privatem Besitz, die Tendenzen sind steigend. Jedoch existieren auch noch einige staatlich betriebene Häfen. Konkrete Zahlen konnten für Deutschland nicht gewonnen werden. Wie sich die unterschiedlichen Organisationsformen der deutschen Häfen gestalten, welche Entwicklungen sich in diesen vollzogen haben und welche Konsequenzen daraus resultieren wird im Folgenden dargestellt. 3.1 Aktuelle Organisationsformen der Häfen in Deutschland Die Besitzstrukturen der deutschen Häfen gestalten sich sehr unterschiedlich. Dabei können sich die Häfen im Besitz eines Bundeslandes und einer Stadtgemeinde oder Stadtverwaltung befinden, wie es bei den Stadtstaaten Hamburg oder Bremen der Fall ist. Sie können aber auch ausschließlich einer Stadtgemeinde gehören. Als Beispiel wären hier die Häfen in Kiel, Flensburg oder Wolgast zu nennen. Der Hafen in Wilhelmshaven gehört zu Teilen dem Bundesland Niedersachsen und der Stadtgemeinde. Manche deutschen Häfen befinden sich auch im Besitz einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH), wie es in Wismar, Rostock und Sassnitz/Mukran der Fall ist. Die Häfen Nordenham, Emden, Cuxhaven, um hier nur einigen Beispiele zu nennen befinden sich bereits vollständig in privatem Besitz (vgl. European Sea Ports Organisation, S. 86). 3.2 Die Privatisierung des Hamburger See-Hafens Der Hamburger See-Hafen ist der größte Hafen Deutschlands und somit der wichtigste Hafen für die deutsche Volkswirtschaft. Im weltweiten Ranking befindet sich Hamburg auf Platz acht der größten Containerhäfen (vgl. Port of Hamburg). Der Hamburger Hafen ist einer der wichtigsten Wirtschaftsfaktoren der Metropolregion Hamburg (Hamburg Port Authority 2005, S. 2) und stellt rund Arbeitsplätze (vgl. Meyer-Timpe 2006). Seine wirtschaftliche Leistungsfähigkeit liegt im Containergeschäft, welches starken jährlichen Wachstumstendenzen von bis zu 12% unterliegt (vgl. Handelsblatt.com 2006). Darüber hinaus besitzt Hamburg eine günstige Lage in der Transportkette zwischen Ostasien (China) und Ost- und Mitteleuropa. Das stetig anwachsende Transportvolumen zwischen diesen Regionen verspricht hohe Renditen für die Hafen- und Logistikbetreiber. Ebenfalls verfügt Hamburg über eine gut ausgebaute Hinterlandlogistik (Hamburg Port Authority 2005, S. 2). Trotz der scheinbar günstigen Voraussetzungen steht auch der Hamburger Hafen zunehmend unter dem Druck der internationalen Konkurrenz. Daher bedarf es hohen Investitionen, bis zu einer Milliarde Euro in den nächsten zehn bis 15 Jahren, 9

10 um in diesem Wettbewerb überleben zu können (vgl. Meyer-Timpe 2006). Auf Grund der starken Verschuldung der Stadt Hamburg und der Zahlungsunfähigkeit des Staates, kam es in den letzten Jahren zu einem Wandel der Organisationsform des Hafens. Um finanzielle Mittel zu generieren, wurden die wie folgt beschriebenen Formen der Umstrukturierung und Privatisierung des Hafens durchgeführt. Zunächst lag die Finanzierung der Hafeninfra- und suprastruktur beim Stadtstaat Hamburg. Seit 1970 befindet sich der Hamburger Hafen jedoch in der Organisationsform eines Public Private Partnerships. Hierbei gibt es kein eigenes Hafenministerium, sonder fünf Länderministerien befassen sich mit der Verwaltung des Hafens. In der öffentlichen Hand liegen dabei die Richtlinienkompetenz, die Verwaltung, der Landbesitz, die Infrastruktur und die Überwachung. In privater Hand befinden sich die Hafengeschäfte und der Umschlag, verbunden mit dem Containerhandel und der Lagerung (vgl. Heinrich 2002) kam es zur Einführung des Port Development Plan. Dieser sah eine Hafenerweiterung in Altenwerder vor und die Erhöhung der Wassertiefe des Hafenbeckens für die neue Generation der immer größer werdenden Containerschiffe. Weitere Aspekte dieses Ausbauplans waren die Erweiterung des Hafens zu einem Logistikzentrum und die Etablierung der Port City in den nicht mehr genutzten Hafenarealen (vgl. Behrendt 1999, S. 7ff.) Um dem internationalen Wettbewerb Stand halten zu können wurde am die Hamburg Port Authority, eine Anstalt öffentlichen Rechts (AöR) gegründet. Diese Umstellung in der Organisationsform des Hafens ermöglicht die Anwendung betriebswirtschaftlicher Grundsätze und Unternehmensformen. Durch eine eigene Kreditaufnahme neben der staatlichen Finanzierung ist der Hafen nun finanziell flexibel. Dadurch kann die Effizienz in der Organisation und der Projektfinanzierung erheblich gesteigert werden. Darüber hinaus soll eine erhöhte Kundenorientierung und die Transparenz der Hafenpreise erzielt werden. Somit können auch die Interessen der Hamburger Betriebe schneller umgesetzt werden. Trotz der Tatsache, dass der Hafen nun dem System des Marktrechts ausgeliefert ist, konnte die Überleitung aller Beschäftigten des Hafens in die neue Unternehmensform erreicht werden. Auch wird der Arbeitnehmerstatus des Beamten weiterhin aufrechterhalten, was bei einer GmbH nicht möglich gewesen wäre (vgl. Hamburg Port Authority 2005, S. 3 f.). Die Knappheit finanzieller Mittel wird auch nochmals im Jahre 2006 deutlich. Zu diesem Zeitpunkt soll der größte Seehafenbetrieb Deutschlands, die Hamburger Hafen- und Logistik AG (HHLA), ein öffentliches Unternehmen an einen Privatinvestor verkauft werden oder Teile des Unternehmens an der Börse gehandelt werden, um die Eigenkapitalbasis zu stärken (vgl. Handelsblatt.com 2006). Vor allem die Hafenarbeiter und die Gewerkschaft Ver.di befürchten bei einem Verlust einiger Anteile der Stadt Hamburg an dem Seehafenbetrieb erhebliche Probleme bei der Zukunftssicherung des Hafenstandorts Hamburg, da private Akteure nicht vorrangig im Interesse des Standortes wirtschaften, sondern nach rein marktwirtschaftlich orientierten Aspekten. 10

11 Sie sehen sich konfrontiert mit Tarifdumping, Sozialabbau, Sicherheitsrisiken im Hafenumschlag und Qualifikationsdefizite bei den Beschäftigten, sowie mit dem Verlust der Mitbestimmung dieser im Unternehmen (vgl. Bauer 2006). Zurzeit besteht die Organisationsform der HHLA aus einer Aktiengesellschaft (vgl. Die Idee des Börsenganges wurde schließlich verworfen und 49, 9 % des Unternehmens stehen nun per internationaler Ausschreibung zum Verkauf. Der weltweit drittgrößte Hafenbetreiber Dubai Ports World, sowie die Deutsche Bahn und zehn weitere Interessenten kündigten im Dezember 2006 ihre Übernahmeabsichten an der HHLA an. Im Januar werden die Verhandlungen über den Verkauf der HHLA beginnen (vgl. Spiegel online, S. 1). 3.3 Die Teil- Privatisierung der Ruhr- Metropolen Binnenhäfen am Beispiel Duisburg Die Metropolregion Ruhr ist bedeutendste Logistikdrehscheibe Europas und somit nach Hamburg ebenfalls ein bedeutender Hafenstandort für Europa und auch für Deutschland. Neben den 68 privaten Häfen und 11 öffentlichen Häfen existieren weitere Logistikunternehmen. Insgesamt finden hier Menschen Beschäftigung (vgl. Metropole Ruhr). Auch an dem Hafenstandort Metropole Ruhr lassen sich eindeutige Privatisierungstendenzen feststellen. Duisburg sticht als größter Binnenhafen Europas aus dieser Region deutliche heraus. Bis in die 90er Jahre war der Duisburger Hafen noch in öffentlicher Hand und diente vorrangig dem Umschlag von Kohle, Erz und Stahl. Durch den Wandel im Logistiksystem und dem vermehrten Umschlag internationaler Güter musste der Hafen nicht nur in seinen äußeren Strukturen durch Investitionen in Infra- und Superstruktur verändert werden, sondern auch in seinen betrieblichen Strukturen. Die Duisburger Hafen AG (Duisport) ist Eigentümer des öffentlichen Hafens und Muttergesellschaft der Duisburger Hafengruppe (vgl.www.duisport.de). Sie wird immer noch durch den Bund, das Land Nordrheinwestfahlen und die Stadt Duisburg finanziert. Sie unterliegt jedoch seit 1999 dem Wandel zu einem gewinnorientierten Dienstleister mit internationalisierter Kreditgeberbasis. Denn nur so ist es dem Duisburger Hafen möglich dem Wandel im Logistiksektor stand zu halten (vgl. Schlipköther 2006). 4. Die Privatisierung der Häfen in Großbritannien, Lage und Trends Bis zu Beginn der 1980er Jahre gab es in England ca. 300 Häfen mit sehr unterschiedlichen Eigentumsverhältnissen (vgl. Dombois/Heseler 2002, S. 4). Auch hier gerieten die Hafenbetreiber durch den erhöhten Wettbewerbsdruck, der von der Containerisierung und Globalisierung ausgelöst wurde, in finanzielle Nöte. Privat ist besser als Staat lauteten die Leitmotive der Politik Margaret Thatchers. Diese führten dazu, dass es seit den 1980er Jahren zu drastischen Privatisierungsmaßnahmen im Hafensektor kam. Zuvor waren die Häfen der zentralstaatlichen Behörde National Dock and Labor Board unterstellt. Mit dem Verkauf der 19 staatlichen Häfen an Associated British Ports (ABP) sollten die Qualität, die Kosten und 11

12 die Effizienz der Hafenbetriebe gesteigert werden. Zwar kam es in Großbritannien zur Übertragung staatlicher Aufgaben auf den Privatsektor, jedoch ohne das Ausschalten der staatlichen Kontrolle über diese Abläufe. Wie das Beispiel der Wieder- Verstaatlichung der britischen Bahn gezeigt hat, können drastische Privatisierungsmaßnahmen zu erheblichen Mängeln in der Qualität der Dienstleistung führen (vgl. Neumann 1997, S. 159). Es muss erwähnt werden, dass die Privatisierung der Häfen Großbritanniens den Umschlag dieser deutlich hat steigern können, jedoch kam es zu einem massiven Stellenabbau im Hafensektor, zur Flexibilisierung von Arbeitszeiten und zur Fragmentierung der Unternehmensstrukturen (vgl. Turnbull 1999, S. 37 ff). In Großbritannien kam zur Umstrukturierung der Unternehmensorganisation gegen den Widerstand der Beschäftigten und nicht wie in Deutschland zu Verhandlungen mit den Beschäftigten. Dies hatte eine völlige Auflösung lang etablierter, gewerkschaftlicher Strukturen zur Folge (vgl. Dombois; Heseler 2002, S. 8 ff). Das Ergebnis dieses Umstrukturierungsprozesses ist ein System aus stark fragmentierten, flexibilisierten und dezentralisierten betrieblichen Regelungen, das dazu beiträgt, dass die Konkurrenz nicht nur zwischen verschiedenen Häfen, sondern auch innerhalb der Häfen angestiegen ist (vgl. Dombois; Heseler 2002, S. 13). Trotz dieser Tatsache hält der Trend der Privatisierung weiterhin an. Gerade aktuell gibt es Verhandlungen zur Übernahme von ABP durch eine Investment- Gruppe. Dubai Ports World, der weltweit drittgrößte Hafenbetreiber, hat sich durch die Übernahme des britischen Hafenbetreibers Peninsular and Oriental Steam Navigation (P&O) bereits weitere Kapazitäten im Güterumschlag gesichert (vgl. Preuss 2006). 5. Die Privatisierung der Häfen Südamerikas, am Beispiel Chiles Südamerika besitzt 36 nennenswerte Seehäfen, wovon sich zehn in staatlichem Eigentum befinden, wie der Hafen Valparaíso. Elf dieser Häfen befinden sich hingegen im Privatbesitz, können jedoch öffentlich genutzt werden, wie der Hafen Lirquén.15 Häfen sind privates Eigentum und unterliegen auch ausschließlich der privaten Nutzung. Als Beispiel für eine solche Organisationsstruktur wäre der Hafen Huasco zu nennen (vgl. Schon an dieser Aufzählung lässt sich erkennen, dass die Privatisierung auch in Chile bereits weit voran geschritten ist. Chiles Häfen gelten in Südamerika als sehr effizient. Der Grund dafür liegt in der frühzeitigen und umfangreichen Einbindung der Häfen in die Privatwirtschaft, die schon im Jahre 1981 vollzogen wurde. Seit 1999 wurden die staatlichen Häfen an private Firmen konzessioniert. Dies geschah meist in Form von Public-Private-Partnerships. Die Konzessionäre investieren hauptsächlichen in den Bestand und nicht in neue Projekte. Das ist zum einen als positiv zu bewerten, da somit versucht wird die Wettbewerbsfähigkeit eines bestehenden Hafens auszubauen, anstatt in ein neues Projekt zu investieren. Auf der anderen Seite könnte die Wirtschaftlichkeit eines Hafens auch darunter leiden, wenn durch 12

13 fehlende Investitionen und Innovationen die Wettbewerbsfähigkeit des Hafenstandortes nicht mehr aufrechterhalten werden kann. Zukünftige Projekte bildet die Erhöhung der Kapazitäten der Häfen Chiles durch private Investoren. Davon sind vor allem der Hafen von San Antonio betroffen, der zu einem zentralen Containerterminal Chiles ausgebaut werden soll und der Hafen von Valpraíso (vgl. Auch wenn über die Auswirkungen der Privatisierung chilenischer Häfen in der Literatur keine genauen Angaben gemacht werden, muss an dieser Stelle auf die generell stark flexibilisierten Arbeitsbedingungen auf Grund der neoliberalen Politik Chiles, hingewiesen werden (vgl. Arranca). Chile bildet ein weiteres Beispiel dafür, dass Häfen weltweit auf private und internationale Kreditgeber angewiesen sind, um sich in dem harten Konkurrenzkampf der global agierenden Hafenbetreiber behaupten zu können. 6. Die Bewertung der Privatisierung Trotz der Erläuterung einiger Beispiele fällt eine einheitliche Bewertung der Privatisierung schwer. Es können keine allgemeingültigen Aussagen über die Konsequenzen der Privatisierung getroffen werden, da sie von Fall zu Fall unterschiedlich organisiert ist und somit auch unterschiedliche Folgen nach sich zieht. Darüber hinaus sind die Konsequenzen der Privatisierung ebenfalls von den jeweiligen nationalen Regulierungsregimes abhängig, die je nach Nation große Unterschiede aufweisen (vgl. Lippert 2005, S. 91). In manchen Fällen sind die Konsequenzen der Privatisierung auch noch nicht deutlich erkennbar. Dennoch lassen sich allgemeine Grundtendenzen in den Konsequenzen erkennen, die bei der Privatisierung von Häfen immer wieder auftauchen oder auftauchen können. Für eine erste verallgemeinernde Bewertung wurden die Auswirkungen der Privatisierung aus drei unterschiedlichen Blickwinkeln, zunächst aus sozialer Sicht, aus finanzieller Sicht und schließlich aus struktureller Sicht näher betrachtet. Aus der Sozialen Sicht ist die Privatisierung als negativ einzustufen, da die Fürsorgepflicht gegenüber den Bürgern nicht mehr erfüllt werden kann. Durch die Privatisierung kommt es in den meisten Fällen zu einem massiven Stellenabbau und somit sind die Arbeitsplätze der Beschäftigten nicht mehr gesichert. In vielen Fällen ist auch mit der Flexibilisierung der Arbeitszeiten, niedrigeren Löhnen und dem Abbau von Sozialleistungen zu rechnen. Zwar gibt es auch Privatisierungsformen, bei denen eine garantierte Übernahme der Beschäftigten aus dem staatlichen Betrieb in den privaten gewährleistet ist, jedoch überwiegen die zuvor beschriebenen negativen Aspekte und somit lässt sich die soziale Ebene der Privatisierung als negativ bewerten. Aus finanzieller Sicht kann zunächst festgestellt werden, dass die staatlichen und kommunalen Haushalte durch die Privatisierung staatlicher Infrastrukturleitungen einerseits entlastet werden, was als positiv zu bewerten ist. Auf der anderen Seite geht eine Privatisierung meist 13

14 mit einem Stellenabbau einher. Die Grundversorgung der Arbeitslosen muss somit wiederum vom Staat geleistet werden, so dass die finanzielle Entlastung nicht gegeben ist und die Privatisierung somit nicht eindeutig als positiv zu bewerten ist. Aus struktureller Sicht betrachtet, sprich was die Zukunft der Stadt oder des Standortes betrifft, gibt es ebenfalls zwei unterschiedliche Bewertungskriterien. Wenn ein staatlicher Hafen durch mangelnde finanzielle Mittel und zunehmenden Konkurrenzdruck schließen muss, ist die Privatisierung des Hafens ein gutes Argument, um den Wirtschaftsstandort oder die Wirtschaftlichkeit der Region zu erhalten und auszubauen. Ist das primäre Ziel eines international agierenden, privaten Investors, der sich der Region gegenüber nicht verpflichtet fühlt, möglichst hohe Gewinne zu erzielen, ohne für eine wirtschaftliche Prosperität mit Ausstrahlungseffekten in der Region zu sorgen, ist die Privatisierung ein schlechtes Argument. Daher unterliegt die Privatisierung aus struktureller Sicht einer überwiegend negativen Bewertung (vgl. Meyer-Timpe 2006). 6.1 Argumente für die Privatisierung Das erste und auch überzeugendste Argument für die Privatisierung ist die angespannte Lage der öffentlichen Haushalte. Die Privatisierung bildet somit einen Ausweg aus der Staatsverschuldung und gleichzeitig bietet sie neue Finanzierungsmöglichkeiten (vgl. Ehlers 2003, S. 25 f.). Ein weiteres Argument, welches eindeutig für die Privatisierung staatlicher Häfen oder Hafendienstleister spricht, ist die erhöhte Effizienz und Flexibilität, mit der private Unternehmen im Vergleich zur öffentlichen Hand agieren. Privaten Unternehmen ist es somit möglich dem steigenden internationalen Konkurrenzdruck standhalten zu können (vgl. Ehlers 2003, S. 27). Der erhöhte Wettbewerb innerhalb privater Konkurrenten kann dazu beitragen, dass die Qualität der angebotenen Produkte und Dienstleistungen steigt. Auch hat dieser erhöhte Wettbewerb eine Senkung der Preise zur Folge. Durch die vielfältige Konkurrenz ist ein Unternehmen zusehends um potentielle Kunden bemüht und somit müssen Anreize geschaffen werden, um möglichst viele Kunden zu gewinnen. Der Kunde ist König ist das Motto der durch die Privatisierung neu entstandenen Servicekultur (vgl. Ewald 2005, S. 31). Auch können durch sie so gewonnene Flexibilität die Bedürfnisse der Kunden besser erfüllt werden. Darüber hinaus besitzt ein privates Unternehmen ein größeres unternehmerisches Knowhow und ist innovativer, bzw. ist es durch die hohe Konkurrenz zu Innovationen gezwungen, so dass neue Dienstleistungen und Produkte entstehen können (vgl. Ehlers 2003, S. 33). Im Zuge der Privatisierung kann sich der Staat auf die Ausübung seiner Kernaufgaben beschränken und nur durch die Förderung nach wirtschaftsliberalen Theorien von Wirtschaftswachstum und Beschäftigung in die Wirtschaft eingreifen (vgl. Ewald 2005, S.89). 14

15 6.2 Kritik an der angewandten Privatisierungspraxis Ein Kritikpunkt an der gängigen Privatisierung ist, dass die privaten Hafenbetreiber einfacher ihre Gewinninteressen durchsetzen können und es somit zu erhöhten Preisen kommen kann. Daher ist es notwendig, Maßnahmen der Wettbewerbspolitik zu etablieren (vgl. Port Package II 2005, S. 1) Die Profitstrategien der Unternehmen führen darüber hinaus nicht nur zu erhöhten Preisen, sondern auch zu niedrigeren Löhnen, da die privaten Unternehmen durch ihre Gewinnmaximierungsstrategien darum bemüht sind, Kostenfaktoren, wie Personal, Instandhaltung und Investitionen so gering wie möglich zu halten bzw. zu reduzieren. Dies hat zur Folge, dass es zu einem massiven Arbeitsplatzabbau, zu Tarifdumping und zu Sozialabbau kommt. Die Verschlechterung der Arbeitsbedingungen führt auch dazu, dass die Arbeitszeiten flexibilisiert werden, sprich der Abreitnehmer muss zu jeder Zeit einsatzbereit sein. Auch muss er mit einer erhöhten Arbeitsstundenzahl rechnen und es wird eine hohe Mobilität von ihm verlangt (vgl. Marges 1999, S. 149 f). Die Privatisierung hat ebenfalls zur Folge, dass die allgemeinen Qualifikationen der Arbeitnehmer gesunken sind, da Arbeitnehmer mit einer geringeren Qualifikation billiger sind, als solche, die eine hohe Qualifikation besitzen. Auch sind die Arbeitnehmer ständig einer erhöhten Stresssituation ausgesetzt, da sie mit der Unsicherheit leben müssen eventuell morgen schon keinen Job mehr zu haben (vgl. Lippert 2005, S. 93). Ein weiterer negativer Aspekt der Privatisierung, der in erster Linie die Arbeitnehmer betrifft, ist die Tatsache, dass Mitbestimmung, Unternehmenskultur und I- dentifikation der Arbeitnehmer mit dem Unternehmen verloren gehen und somit positive Anreize für die Arbeitnehmer nicht mehr vorhanden sind (vgl. Ewald 2005, S. 27.ff.). Darüber hinaus ist zu kritisieren, dass die öffentliche Daseinsvorsorge nicht der Marktlogik überlassen werden darf, denn wenn die Nachfrage nach einer bestimmten Leistung zu gering ist, wird diese nach den Gewinnstrategien privater Unternehmen schlicht weg unterlassen und somit ist die Daseinsgrundversorgung des Landes nicht mehr gewährleistet (vgl. Lippert 2005, S. 91). Durch internationale Investoren und Unternehmen werden die Einflussmöglichkeiten der jeweiligen Hafenstandorte reduziert. Der Hafen oder der Hafenbetreiber verliert somit seinen regionalen Bezug und das Wirtschaftswachstum dieser Region bildet nicht mehr das Hauptinteresse des Unternehmers (vgl. Schirg 2006). Es ist jedoch auch zu erwähnen, dass eine Privatisierung nicht immer nur mit Kostenersparnissen für die Unternehmen verbunden ist. Ein häufiger Kundenwechsel zwischen unterschiedlichen Unternehmen, welcher durch die Vielzahl der privaten Anbieter gegeben ist, führt zu mehr Bürokratie und somit zu erhöhten Kosten, was im Gegensatz zu dem Argument der Effizienz privater Unternehmen steht. Auch ist es so, dass privatisierte Unternehmen oftmals auf staatliche Infrastruktur zurückgreifen, ohne jemals etwas dafür investiert zu haben und der Staat somit ein Verlustgeschäft macht. Letztlich führt die Welle der Privatisierung dazu, dass sich kleine staatliche Häfen nicht mehr behaupten können und folglich schließen müssen. 15

16 Der Wandel des Staates zu einem rein ökonomisch orientierten Regulierungsstaat hat generell negative Auswirkungen auf Infrastruktur und Dienstleistungen. Auf Grund dieses Wandels kommt es zur Verstärkung neoliberaler Markteffekte und zu einem wohlfahrtsstaatlichen Unterbietungswettbewerb (vgl. Lippert 2005, S. 93 f.). Generell lässt sich aus den genannten Aspekten erkennen, dass sich ein zu hoher Privatisierungsgrad negativ auf die Gemeinwohlorientierung der öffentlichen Dienstleistungen auswirkt. 16

17 7. Fazit Die Antwort auf die Frage nach den Organisationsstrukturen von Häfen fällt nicht leicht. Der Trend der Globalisierung und die weltweit operierenden Hafenbetreiber machen Investitionen und flexible Organisationsstrukturen für Häfen erforderlich, damit sie in dem harten Wettbewerb bestehen können. Diese können nur durch eine Privatisierung der Unternehmensstrukturen erreicht werden. In allen aufgeführten Hafen Beispielen konnte diese Entwicklung herausgestellt werden. Trotz der vielen positiven Argumente, kann jedoch nach der Bewertung der Privatisierung festgestellt werden, dass die negativen Aspekte überwiegen. Nicht nur qualitative Mängel auch der Sozialabbau und der Verlust des regionalen und nationalen Bezugs der Häfen sind Konsequenzen, die aus einer ungelenkten Privatisierung resultieren. Der Staat befindet sich in einer Zwickmühle zwischen Effizienzdenken und wohlfahrtsstaatlichem Denken. Ein möglicher Ausweg aus dieser Situation bildet die Form der Teilprivatisierung, die einheitliche Tarifverträge und Sozialverträglichkeit beinhaltet. Meiner Meinung nach kann der Staat nicht zusehen, wie es im Zuge der Globalisierung zu einem Ausverkauf der staatlichen Infrastruktur kommt, da diese mehr und mehr den Marktmechanismen unterlegen ist und daher zunehmend in die Besitzverhältnisse ausländischer Investoren gerät. Diese Tatsache führt dazu, dass der Nationalstaat seine Kompetenzen verliert und somit seine Identität. Es ist die Aufgabe des Staates den Wirtschaftsstandort zu sichern, den Niedergang des Wohlfahrtsstaates zu verhindern und eine nachhaltige Entwicklung zu gewährleisten. Daher ist es dringend erforderlich einheitliche Richtlinien für die Umsetzung der Privatisierung der Häfen, vor allem auf nationaler Ebene zu schaffen und sie einer Kontrolle zu unterlegen. Auch sollte die Richtlinienkompetenz nicht in der Hand einer Zentralgewalt liegen, sondern dezentral organisiert sein, damit die Richtlinien flexibel an die jeweiligen nationalen Bedingungen angepasst werden können. Der regionale Bezug der Häfen darf nicht verloren gehen, damit der der Hafen als Wirtschaftsstandort der jeweiligen Nation auch in Zukunft noch zugehörig ist. Auch muss verhindert werden, dass die Unternehmensgröße der Hafen- und Logistikbetreiber stetig zunimmt. Dadurch, dass große Hafenbetreiber kleinere übernehmen wachsen die Unternehmen stark an. Am Ende dieser Entwicklung stehen nur weinige oder sogar nur ein großer weltweit agierender Hafenbetreiber, der eine Monopolstellung besitzt und somit willkürlich über Preise, Tarife und Angebot bestimmen kann. Es muss die Aufgabe des Staates und der Staatenbunde, wie die Europäische Union sein diese Entwicklung aufzuhalten und Alternativen zu dem Trend der ungelenkten Privatisierung aufzuzeigen. 17

18 Literaturverzeichnis Behrendt, D.K. (1999): City and Port Interrelationship. The Hamburg Model. Free and Hanseatic City of Hamburg. Ministry of Economic Affairs. Ehlers, J.P. (2003): Aushöhlung der Staatlichkeit durch die Privatisierung von Staatsaufgaben?, in: Europäische Hochschulschriften, Peter Lang, Frankfurt a. M., Berlin, Bern, Bruxelles, New York, Oxford, Wien. Ewald, I. (2005): Privatisierung staatlicher Aufgaben (Schriftenreihe 44), Brühl. Heinrich, M. (2002): The port of Hamburg as model for Public Private Partnership. Stament im Zuge des internationalen Symposium Urban Infrastructures in the Baltic Sea Region - Public-Private-Partnerships between Business and Municipalities in Hamburg. State Ministry for Economic and Labour Affairs. LIippert, I. (2005): Öffentliche Dienstleistungen unter EU-Einfluss. Liberalisierung - Privatisierung - Restrukturierung - Regulierung, in: Modernisierung des öffentlichen Sektors, Band 26, Scheßlitz. Neumann, U. (1997): Auswirkungen und Prozessabläufe der Erneuerung innerstädtischer Hafengebiete im Revitalisierungsprozess britischer Städte, in: Düsseldorfer geographische Schriften, Heft 36, S Senat Hamburg (Hrsg,): Mitteilungen des Senats an die Bürgerschaft. Hamburg Port Authority. 18. Wahlperiode. Drucksache 18/2332, Hamburg, TURNBULL, P. (1999): Restructuring and Strategies of Seaports and Port companies: The United Kingdom, in: Dombois, Rainer; Heseler, Heiner: Seaports in the Context of Gloablization and Privatization, Bremen,

19 Internetquellen Arranca. Zeitschrift der Gruppe FelS - Für eine linke Strömung, Berlin: 30 Jahre Neoliberalismus. Der Fall Chile, ( ). Bauer, S. (2006): HHLA. Der Hafen muss hamburgisch bleiben. Beitrag von Pressestelle Ver.di-Landesbezirk Hamburg, show- News?id=d13d7320-6e62-11db e0c ( ). Bayrisches Staatministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie, ( ). Bundesagentur für Außenwirtschaft, Recherche/Laender-und-Maerkte/Recherche-Laender-und-Maerkte/recherche-laender-undmaerkte-node.html ( ). Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, Plattform des Bundes und der Küstenländer zurdeutschen Seehafenpolitik.htm ( ). Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen, Bonn (Hrsg.):Folgenabschätzung des Vorschlags für eine Richtlinie des europäischen Parlaments und des Rates über Marktzugang für Hafendienste (Port Package II), 2005, Bremen, Package-II.pdf ( ). Dombois, R.; Heseler, H. (2002): Globalisierung, Privatisierung und Arbeitsbeziehungen in deutschen und britischen Seehäfen, in: Gerstenberger, H.; Welke, H. (2002): Seefahrt im Zeichen der Globalisierung, Münster, ( ). Duisport, ( ). Europa, das Portal der europäischen Union, ( ). European Sea Ports Organisation. Factual Report on the European Port Sector , Brüssel, ( ). 19

20 Eppler, E. (2006): Wenn der Staat verkaufen muss, in: Die Zeit Nr. 50/ , ( ). Gerstenberger, H., Welke, U. 2002, ( ). Handelsblatt, : Branchenwachstum begünstigt Verkauf, ( ). Hamburger Hafen und Logistik AG, ( ). Landesverordnung für die Häfen in Schleswig-Hollstein (Hafenverordnung -HafVO) vom , ( ). Marges, K. (1999): Privatisation of the Seaports as a Challenge for Trade Unions, London, ( ). Metropole Ruhr, ( ). Meyer-Timpe, U. (2006): Käufliches Hamburg. Die Hansestadt versucht sich zu sanieren, indem sie öffentliche Einrichtungen verkauft. Doch die die Verschuldung steigt weiter, in: Die Zeit Nr.28/ , ( ). Port of Hamburg, ( ). Preuss, O. (2006): Dossier Seehäfen locken mit starkem Wachstum, in: Financial Times Deutschland vom , ( ). Schlipköther, T. (2006): Duisburger Hafen AG. Vom öffentlich- rechtlichen Hafenbetreiber zum modernen betriebswirtschaftlich orientierten Dienstleister. IST-Kolloquium , ( ). Schirg, O. (2006): Hamburg lässt sich beim Verkauf der HHLA beraten, in: Die Welt, ( ). Spiegel online: Scheichs wollen Hamburg Verkaufen, ( ). 20

Häfen staatlich oder privat? von Juliane Nestler

Häfen staatlich oder privat? von Juliane Nestler Fachbereich IV: Volkswirtschaftslehre Lehrstuhl für Stadt- und Regionalökonomie Seminar: Materielle und soziale Infrastruktur Seminararbeit: Häfen staatlich oder privat? Veranstalter: Prof. Dr. H. Spehl,

Mehr

Plenardebatte im Deutschen Bundestag am 6. April 2006 Herr Präsident! Liebe Kolleginnen und Kollegen! etwa wenn es um die sichere Versorgung

Plenardebatte im Deutschen Bundestag am 6. April 2006 Herr Präsident! Liebe Kolleginnen und Kollegen! etwa wenn es um die sichere Versorgung Martin Dörmann, MdB Bundestagsrede von Martin Dörmann zur Schließung von Call-Centern der Telekom und der Privatisierung öffentlicher Unternehmen zum Antrag der Fraktion Die Linke Plenardebatte im Deutschen

Mehr

Kapitel V. Öffentliche versus private Produktion

Kapitel V. Öffentliche versus private Produktion Kapitel V Öffentliche versus private Produktion Teil V/1 Fragestellung: Soll der Staat überhaupt Güter und Dienstleistungen selbst produzieren oder Produktionsunternehmen besitzen, oder soll die Produktion

Mehr

Deutschland braucht Logistik

Deutschland braucht Logistik Lenkungskreis Güterverkehr im Deutschen Verkehrsforum Positionspapier Deutschland braucht Logistik Strategie für einen attraktiven Logistikstandort Deutschland März 2005 Klingelhöferstr. 7 10785 Berlin

Mehr

Thema 12: Langfristige Wirtschaftspolitik für Deutschland. Reichen Stabilisierungs- und Konjunkturprogramme?

Thema 12: Langfristige Wirtschaftspolitik für Deutschland. Reichen Stabilisierungs- und Konjunkturprogramme? Thema 12: Langfristige Wirtschaftspolitik für Deutschland. Reichen Stabilisierungs- und Konjunkturprogramme? Referent: Aytek Dogan Seminarleiter: Prof. Dr. Ulrich van Lith Seminar Wirtschaftspolitik und

Mehr

Sprechzettel für die PK am 21.1. Plädoyer für eine Privatisierungsoffensive NRW KERNPUNKTE:

Sprechzettel für die PK am 21.1. Plädoyer für eine Privatisierungsoffensive NRW KERNPUNKTE: DICE Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf 40204 Düsseldorf Sprechzettel für die PK am 21.1. Professor Dr. Justus Haucap Direktor Telefon +49 211 81-15494 Telefax +49 211 81-15499 haucap@dice.hhu.de Düsseldorf,

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

www.geld-ist-genug-da.eu

www.geld-ist-genug-da.eu www.geld-ist-genug-da.eu - Geld ist genug da. Zeit für Steuergerechtigkeit Wir wollen ein Europa, in dem jeder Mensch Arbeit findet und davon in Würde leben kann. Wir wollen ein Europa, in dem erwerbslose,

Mehr

Die Privatisierung als Weg aus der Finanzkrise?

Die Privatisierung als Weg aus der Finanzkrise? Die Privatisierung als Weg aus der Finanzkrise? Beispiele aus der Praxis Rebekka Reichbauer WS 08/09 OS: Kommunalökonomie in der Praxis Dozent: Helmut Schröer, Oberbürgermeister, a.d. Gliederung Definition

Mehr

Grün, grün, grün sind alle meine

Grün, grün, grün sind alle meine Grün, grün, grün sind alle meine Wie grün ist die Logistik heute? Vortrag am 23.03.2011 auf der Veranstaltung Elektro+Wasserstoff = Logistik der Zukunft?, von Kerstin Groß, last mile logistik netzwerk

Mehr

Inputreferat Zentrale Ergebnisse der Branchenstudie Häfen und Logistik in Norddeutschland

Inputreferat Zentrale Ergebnisse der Branchenstudie Häfen und Logistik in Norddeutschland Inputreferat Zentrale Ergebnisse der Branchenstudie Häfen und Logistik in Norddeutschland Erstellt im Rahmen des Projekts: Struktureller Wandel und nachhaltige Modernisierung Perspektiven der Industriepolitik

Mehr

Perspektiven für Hamburg. Westerweiterung. EUROGATE Container Terminal Hamburg

Perspektiven für Hamburg. Westerweiterung. EUROGATE Container Terminal Hamburg Perspektiven für Hamburg Westerweiterung EUROGATE Container Terminal Hamburg 2 3 Wachstum mit Weitsicht Hamburgs Hafen ist das wirtschaftliche Herz der Metropolregion. Der Containerumschlag sichert Arbeitsplätze

Mehr

A 1 Einführung. strategien und dem notwendigen Wandel der Organisationsstrukturen.

A 1 Einführung. strategien und dem notwendigen Wandel der Organisationsstrukturen. Aufbau des Lehrbuches A 1 Einführung Globale Weltwirtschaft, dynamische Märkte, deregulierter Wettbewerb, verkürzte Produktlebenszyklen, steigende Erwartungen des Kapitalmarktes sowie nachhaltiges WirtschaftensindvielzitierteTendenzenundKräfte,dieheuteaufeinUnternehmen

Mehr

1 Gesellschaft in Deutschland 11

1 Gesellschaft in Deutschland 11 Themenübersicht 1 Gesellschaft in Deutschland 11 1.1 Die Bevölkerung der Bundesrepublik Deutschland und ihre Entwicklung 1. Bevölkerungsentwicklung - sind Trends erkennbar? 12 2. Wo und wie wohnen die

Mehr

Universität Passau. Masterarbeit

Universität Passau. Masterarbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Is there a venture capital bias? Linking private equity investment decisions to the economy

Mehr

Bürgerhaushalt im Kräftedreieck Politik-Verwaltung-Bürgerschaft

Bürgerhaushalt im Kräftedreieck Politik-Verwaltung-Bürgerschaft Elias Pflaumbaum Bürgerhaushalt im Kräftedreieck Politik-Verwaltung-Bürgerschaft Diplomica Verlag Elias Pflaumbaum Bürgerhaushalt im Kräftedreieck Politik-Verwaltung-Bürgerschaft ISBN: 978-3-8428-1302-1

Mehr

Wie hat die Digitalisierung unsere Wirtschaft verändert?

Wie hat die Digitalisierung unsere Wirtschaft verändert? Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management Wie hat die Digitalisierung unsere Wirtschaft verändert? Prof. Tobias Kretschmer 14. Münchner Wissenschaftstage, 10. November 2014 Institut für

Mehr

Volkswirtschaftliche Bedeutung des Service public in der Schweiz

Volkswirtschaftliche Bedeutung des Service public in der Schweiz Volkswirtschaftliche Bedeutung des in der Schweiz Public Recruiting Forum 2009 16. September 2009 Was ist? Dienstleistungen «im Allgemeininteresse» «umfasst eine politisch definierte Grundversorgung mit

Mehr

Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens.

Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens. Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens. Anmerkungen zum jüngsten UNCTAD Handels- und Entwicklungsbericht Thomas Kalinowski Der jüngste UNCTAD Handels- und Entwicklungsbericht

Mehr

ZfTM-Work in Progress Nr. 83: Risikomanagement in Unternehmen

ZfTM-Work in Progress Nr. 83: Risikomanagement in Unternehmen ZfTM-Work in Progress Nr. 83: Risikomanagement in Unternehmen Torsten J. Gerpott * /Alexander P. Hoffmann ** 2007 * ** Univ.-Prof. Dr. Torsten J. Gerpott, Lehrstuhl Unternehmens- und Technologiemanagement,

Mehr

Social Supply Chain Management

Social Supply Chain Management Social Supply Chain Management Wettbewerbsvorteile durch Social Supply Chain Management aus ressourcenorientierter Sicht (Johannes Nußbaum) Abstract Der Druck, soziale Auswirkungen entlang der Supply Chain

Mehr

Positionspapier: Wichtige Anliegen für die berufsbezogene Erwachsenenbildung in Österreich aus Sicht der Anbieter

Positionspapier: Wichtige Anliegen für die berufsbezogene Erwachsenenbildung in Österreich aus Sicht der Anbieter Positionspapier: Wichtige Anliegen für die berufsbezogene Erwachsenenbildung in Österreich aus Sicht der Anbieter Enquete #1 Berufsbezogene Erwachsenenbildung Wien, 16. Oktober 2007 Übersicht: 1. Optimierter

Mehr

Factsheet Die wichtigsten Erkenntnisse der CEPS-Studie zu den kumulativen Kosten von EU-Richtlinien

Factsheet Die wichtigsten Erkenntnisse der CEPS-Studie zu den kumulativen Kosten von EU-Richtlinien 6. November 2013 Factsheet Die wichtigsten Erkenntnisse der CEPS-Studie zu den kumulativen Kosten von EU-Richtlinien In diesem Dokument sind die wichtigsten Erkenntnisse aus der Studie zu den kumulativen

Mehr

Nutzerfinanzierung als nachhaltiges Finanzierungskonzept

Nutzerfinanzierung als nachhaltiges Finanzierungskonzept Nutzerfinanzierung als nachhaltiges skonzept Professor Torsten R. Böger, VIFG mbh VerkehrsInfrastruktursGesellschaft mbh Symposium Nachhaltigkeit in der Bahntechnik Belastung oder Mehrwert? Dresden, 19.

Mehr

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001 Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in von 1991 bis 2000/2001 Nachfolgende Daten des er Arbeitsmarktes wurden im Rahmen eines studentischen Praktikums im Amt für Wirtschaft und Kultur ermittelt:

Mehr

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants Kienbaum Management Consultants» Outsourcing von Personalfunktionen in deutschen Großunternehmen Recruitment Human Resource Management Public Management Strategy & Change 2 1. Bisher noch kein Megatrend

Mehr

Innovationsmotor Energiewende Workshop BEE Unternehmertag 14.01.2015

Innovationsmotor Energiewende Workshop BEE Unternehmertag 14.01.2015 Innovationsmotor Energiewende Workshop BEE Unternehmertag 14.01.2015 Unser Hintergrund Wir sind ein etabliertes Unternehmen Gegründet: 1978 Gesellschafter: VDI GmbH, VDE e.v. Aufsichtsrat: Prof. A. Röder

Mehr

Workshop. Ist die Entsorgung ab 2005 für Bürger und Gewerbe gleichermaßen gesichert? Kommunale Kooperation zur Erhöhung der Entsorgungssicherheit

Workshop. Ist die Entsorgung ab 2005 für Bürger und Gewerbe gleichermaßen gesichert? Kommunale Kooperation zur Erhöhung der Entsorgungssicherheit Workshop Ist die Entsorgung ab 2005 für Bürger und Gewerbe gleichermaßen gesichert? Vortrag: Kommunale Kooperation zur Erhöhung der Entsorgungssicherheit 2. Teil: Rechtliche Grundlagen Betätigungsfelder

Mehr

Gefährden neue Kommunikationswege die nationale Sicherheit? GFF Science Forum, 13.11.2013

Gefährden neue Kommunikationswege die nationale Sicherheit? GFF Science Forum, 13.11.2013 Gefährden neue Kommunikationswege die nationale Sicherheit? GFF Science Forum, 13.11.2013 Systematik der SGI WETTBEWERB Energie, Telekom, Post, Verkehr, Justiz, Polizei, Militär, Verteidigung, Verwaltung,

Mehr

vorzüglich Sicherheit und Effizienz für die Kartenakzeptanz und den kartengestützten Postbank P.O.S. Transact

vorzüglich Sicherheit und Effizienz für die Kartenakzeptanz und den kartengestützten Postbank P.O.S. Transact vorzüglich Sicherheit und Effizienz für die Kartenakzeptanz und den kartengestützten Zahlungsverkehr. Postbank P.O.S. Transact Um was es uns geht Bargeldloser Zahlungsverkehr in Form von kartengestützten

Mehr

Entwurf eines... Gesetzes zur Änderung des Einkommensteuergesetzes zur Erhöhung des Lohnsteuereinbehalts in der Seeschifffahrt

Entwurf eines... Gesetzes zur Änderung des Einkommensteuergesetzes zur Erhöhung des Lohnsteuereinbehalts in der Seeschifffahrt Bundesrat Drucksache 333/15 04.08.15 Gesetzesantrag der Freien und Hansestadt Hamburg Fz - Wi Entwurf eines... Gesetzes zur Änderung des Einkommensteuergesetzes zur Erhöhung des Lohnsteuereinbehalts in

Mehr

Chancen eines neuen Konzepts für die Schweiz

Chancen eines neuen Konzepts für die Schweiz PPP für Kläranlagen Chancen eines neuen Konzepts für die Schweiz Lorenz Bösch, Präsident Verein PPP-Schweiz 9. März 2012, Symposium PPP im Bereich Abwasser, ETH Zürich-Hönggerberg 22.02.2012 Überblicke

Mehr

Firmeninsolvenzen 1. Halbjahr 2015

Firmeninsolvenzen 1. Halbjahr 2015 Firmeninsolvenzen 1. Halbjahr 2015 Firmeninsolvenzen sinken um 4,4 Prozent Anstieg auf Jahressicht möglich / In fünf Bundesländern steigen die Firmenpleiten bereits an 1. Überblick In den ersten sechs

Mehr

A259414. Johannes Högner. Private Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur -

A259414. Johannes Högner. Private Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur - A Johannes Högner Private Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur - Eine theoretische Analyse und empirische Untersuchung anhand von Fallstudien A259414 Seite IV Inhaltsübersicht 1 Einleitung 1 1.1

Mehr

Fallstudie. Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing

Fallstudie. Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing ABWL Organisation und Personal Teilgebiet Organisation 401316/3 Dr. Markus Wiesner Wintersemester 2004/05 Fallstudie Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing Tanja Hechberger (0105268) Nicole Ipsmiller

Mehr

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011 STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD KONZERNUMSATZ 2,44 MRD KONZERN-EBIT 2 EINFACH WACHSEN Der Vorstandsvorsitzende von Deutsche Post DHL ist überzeugt, dass die konsequente Umsetzung der Strategie 2015 Früchte

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Werte-Management und soziale Verantwortung neue Herausforderungen für Organisationen in der Zivilgesellschaft

Werte-Management und soziale Verantwortung neue Herausforderungen für Organisationen in der Zivilgesellschaft Werte-Management und soziale Verantwortung neue Herausforderungen für Organisationen in der Zivilgesellschaft Wolfgang Stark Labor für Organisationsentwicklung Universität Duisburg-Essen Schlüsselbegriff

Mehr

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Übersicht Wer handelt mit wem? Das Gravitationsmodell Einfluss der Größe einer Volkswirtschaft auf den Handel Weitere Faktoren, die den Handel beeinflussen Entferungen

Mehr

DIE EUROPÄISCHE UNION UND DIE KOMMUNE DIE EUROPÄISCHE UNION UND DIE KOMMUNE DIE EUROPÄISCHE UNION UND DIE KOMMUNE

DIE EUROPÄISCHE UNION UND DIE KOMMUNE DIE EUROPÄISCHE UNION UND DIE KOMMUNE DIE EUROPÄISCHE UNION UND DIE KOMMUNE 1 DIE EUROPÄISCHE UNION UND DIE KOMMUNE Wie spüren die BürgerInnen die investierten Mittel und welche Ziele verfolgt die EU mit den Investitionen? Das Stichwort lautet Ziel-2-Programm des Europäischen

Mehr

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Spiegel-Online

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Sperrvermerk Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern. Bachelorarbeit

Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern. Bachelorarbeit Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades,,Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang

Mehr

PROGNOSE DER DEUTSCHLANDWEITEN VERKEHRSVERFLECHTUNG SEEVERKEHRSPROGNOSE (LOS 3)

PROGNOSE DER DEUTSCHLANDWEITEN VERKEHRSVERFLECHTUNG SEEVERKEHRSPROGNOSE (LOS 3) PROGNOSE DER DEUTSCHLANDWEITEN VERKEHRSVERFLECHTUNG SEEVERKEHRSPROGNOSE (LOS 3) Zusammenfassung Auftraggeber: Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung vorgelegt von PLANCO Consulting GmbH,

Mehr

4 Wahlen 1 Kreuz Zusatzprogramm von

4 Wahlen 1 Kreuz Zusatzprogramm von Mehr finanzielle Mittel aus dem städtischen Haushalt für öffentliche Träger wie z.b. Kirche & Vereine Im städtischen Haushalt musste vor allem in den letzten Jahren immer mehr Sparmaßnahmen durchgeführt

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 213 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 2. Quartal 213 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

Digitaler Markt in der Europäischen Union

Digitaler Markt in der Europäischen Union Digitaler Markt in der Europäischen Union Beschluss des Bundesfachausschusses Europapolitik der CDU Deutschlands unter der Leitung von Elmar Brok MdEP vom 24. 02. 2016 Ein einheitlicher Rechtsrahmen für

Mehr

Privates Beteiligungskapital und Kollektivverhandlungen

Privates Beteiligungskapital und Kollektivverhandlungen Privates Beteiligungskapital und Kollektivverhandlungen Richtlinien für Verhandlungen mit Portfoliounternehmen Internationale Union der Lebensmittel-, Landwirtschafts-, Hotel-, Restaurant-, Caféund Genussmittelarbeiter-Gewerkschaften

Mehr

Wir leben in einer Zeit großer wirtschaftlicher und politischer Herausforderungen:

Wir leben in einer Zeit großer wirtschaftlicher und politischer Herausforderungen: Wir leben in einer Zeit großer wirtschaftlicher und politischer Herausforderungen: Bei offenen Grenzen entstehen neue Regionen und wachsende Märkte. Die Globalisierung mit all ihren positiven und negativen

Mehr

Die Feststellung von Preismissbräuchen im Bereich der Trinkwasserversorgung

Die Feststellung von Preismissbräuchen im Bereich der Trinkwasserversorgung Die Feststellung von Preismissbräuchen im Bereich der Trinkwasserversorgung Berlin, 4. April 2011 Prof. Dr. Justus Haucap Heinrich-Heine Universität Düsseldorf 1 Bestandsaufnahme Hohe Anzahl von Wasserversorgern

Mehr

H & E UNTERNEHMERISCHE BETEILIGUNGEN UND NACHFOLGEREGELUNGEN FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMER H&E KAPITALBETEILIGUNGEN GMBH & CO.

H & E UNTERNEHMERISCHE BETEILIGUNGEN UND NACHFOLGEREGELUNGEN FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMER H&E KAPITALBETEILIGUNGEN GMBH & CO. UNTERNEHMERISCHE BETEILIGUNGEN UND NACHFOLGEREGELUNGEN FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMER H&E KAPITALBETEILIGUNGEN GMBH & CO. KG Fokus PARTNERSCHAFT BRAUCHT ECHTE PARTNER. H&E beteiligt sich als unternehmerischer

Mehr

Europäischer Fonds für regionale Entwicklung Investition in Ihre Zukunft!

Europäischer Fonds für regionale Entwicklung Investition in Ihre Zukunft! Europäischer Fonds für regionale Entwicklung Investition in Ihre Zukunft! In der Förderperiode 2007 2013 hat der Europäische Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) in Hamburg das Ziel, die Regionale Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

Gesprächskreis Arbeit und Qualifizierung. Betriebliche Weiterbildung von Beschäftigten

Gesprächskreis Arbeit und Qualifizierung. Betriebliche Weiterbildung von Beschäftigten Gesprächskreis Arbeit und Qualifizierung Betriebliche Weiterbildung von Beschäftigten Strukturwandel schreitet voran: Verschiebung von produktionsnahen hin zu wissensbasierten Tätigkeiten Veränderung der

Mehr

Lösungen zu Aufgabensammlung. Wachstumstheorie: Aufgabensammlung I. Was versteht man unter dem Begriff Produktionspotential einer Volkswirtschaft?

Lösungen zu Aufgabensammlung. Wachstumstheorie: Aufgabensammlung I. Was versteht man unter dem Begriff Produktionspotential einer Volkswirtschaft? Thema Dokumentart Makroökonomie: Wachstumstheorie und -politik Lösungen zu Aufgabensammlung LÖSUNGEN Wachstumstheorie: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 1.1 Was versteht man unter dem Begriff Produktionspotential

Mehr

Die Zukunft der Arbeit. Generalsekretär Mag. Markus Beyrer Österreichisches Gesellschafts- und Wirtschaftsmuseum, 5.6.2007

Die Zukunft der Arbeit. Generalsekretär Mag. Markus Beyrer Österreichisches Gesellschafts- und Wirtschaftsmuseum, 5.6.2007 Die Zukunft der Arbeit Generalsekretär Mag. Markus Beyrer Österreichisches Gesellschafts- und Wirtschaftsmuseum, 5.6.2007 Die großen Entwicklungen: Wissen Wandel zur Wissensgesellschaft Technischer Fortschritt

Mehr

Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Fachbereich Versorgungstechnik

Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Fachbereich Versorgungstechnik Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Fachbereich Versorgungstechnik Master Outsourcing in der Instandhaltung Potentiale Chancen Risiken Christoph Loy Matrikel Nr.: 20074139 Erstprüfer: Professor Dr.-Ing.

Mehr

Statement von Regina Schulz, DAK-Landeschefin in Bremen anlässlich der Pressekonferenz zum DAK- Gesundheitsreport 2011 am 19. Mai 2011 in Bremen

Statement von Regina Schulz, DAK-Landeschefin in Bremen anlässlich der Pressekonferenz zum DAK- Gesundheitsreport 2011 am 19. Mai 2011 in Bremen Statement von Regina Schulz, DAK-Landeschefin in Bremen anlässlich der Pressekonferenz zum DAK- Gesundheitsreport 2011 am 19. Mai 2011 in Bremen (Es gilt das gesprochene Wort!) Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Immobilienkauf An alles gedacht?

Immobilienkauf An alles gedacht? Name: Geburtdatum: Inhalt Inhalt... 1 1. Risikoabsicherung... 2 1.1. Haftungsrisiken... 2 1.2. Sachwertrisiken... 2 1.3. Todesfallrisiko... 3 1.4. Krankheits- oder unfallbedingte Einkommensausfälle...

Mehr

Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS

Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS zu den Wahlprüfsteinen zur Bundestagswahl 2005 Gestärkte Verbraucher, starke Wirtschaft Bewegung für unser Land Plädoyer für

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3144 6. Wahlperiode 14.08.2014. des Abgeordneten Jürgen Suhr, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3144 6. Wahlperiode 14.08.2014. des Abgeordneten Jürgen Suhr, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3144 6. Wahlperiode 14.08.2014 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Jürgen Suhr, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Auswirkungen des Dienstleistungsabkommens TiSA auf

Mehr

Geld für Ideen. - Ideen für Geld. Eine Einführung in die Essentials der Finanzierung von Unternehmensgründungen. Geld für Ideen Ideen für Geld

Geld für Ideen. - Ideen für Geld. Eine Einführung in die Essentials der Finanzierung von Unternehmensgründungen. Geld für Ideen Ideen für Geld Geld für Ideen - Ideen für Geld Eine Einführung in die Essentials der Finanzierung von Unternehmensgründungen Prof. Dr. Rainer Elschen Ideenrealisierung verlangt Investitionen in: Materielle Vermögensgegenstände

Mehr

Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen

Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen Starthilfe und Unternehmensförderung Unternehmens barometer Mit der Auswertung AUSWIRKUNGEN VON BASEL II AUF DIE FINANZIERUNG VON UNTERNEHMEN

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Kosten vs CO 2? Duisburg, 05. März 2009. Innovative Logistics Consultancy Solutions for Your Success

Kosten vs CO 2? Duisburg, 05. März 2009. Innovative Logistics Consultancy Solutions for Your Success Zielkonflikte in der Netzwerkoptimierung Kosten vs CO 2? Duisburg, 05. März 2009 Innovative Logistics Consultancy Solutions for Your Success CO 2 -Emissionen und der Klimawandel Seit 10 Jahren ist keine

Mehr

Europas Wirtschaft nach der Jahrtausendwende Ein ökonomischer Rückblick aus dem Jahr 2025

Europas Wirtschaft nach der Jahrtausendwende Ein ökonomischer Rückblick aus dem Jahr 2025 Europas Wirtschaft nach der Jahrtausendwende Ein ökonomischer Rückblick aus dem Jahr 2025 Bank Austria Creditanstalt Europa Forum Wien, 10. November 2005 Karl Aiginger H:user/aig/vortrag/rem_BACA_2005.ppt;

Mehr

Helsana Business Health

Helsana Business Health Helsana Business Health Zusatzleistung für Unternehmen Unterstützt Unternehmen mit Gesundheitsmanagement Schafft besseres Wohlbefinden und reduziert Absenzen Bereitet professionell auf den demografischen

Mehr

11. Deutsche Woche in St. Petersburg, 24. April 2014. Dr. Dirk Lau, Handelskammer Hamburg, Leiter Standort- und Regionalpolitik

11. Deutsche Woche in St. Petersburg, 24. April 2014. Dr. Dirk Lau, Handelskammer Hamburg, Leiter Standort- und Regionalpolitik Doing Business in Hamburg 11. Deutsche Woche in St. Petersburg, 24. April 2014 Dr. Dirk Lau, Handelskammer Hamburg, Leiter Standort- und Regionalpolitik HANDELSKAMMER HAMBURG Deutsche Woche St. Petersburg,

Mehr

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN Unsere Forderungen: Verkauf aller oder eines Großteils der Telekomaktien im Bundesbesitz Einrichtung eines Breitbandfonds mit dem Verkaufserlös

Mehr

FACHDIALOG VERKEHR UND LOGISTIK

FACHDIALOG VERKEHR UND LOGISTIK FACHDIALOG VERKEHR UND LOGISTIK LogistikCluster NRW Peter Abelmann Bedeutung der Logistik Logistik ist eine wesentliche Funktion moderner, arbeitsteiliger Wirtschaft (Just in time, Just in Sequence) Logistik

Mehr

Hafenkooperation Unterelbe

Hafenkooperation Unterelbe Hafenkooperation Unterelbe Vortrag von: Frank Schnabel & Ingo Fehrs Ort und Datum: Brunsbüttel, den 06.09.2010 Seite 1 Inhalt Hafenkooperation Unterelbe Hafenstandorte Unterelbe Fokus der Zusammenarbeit

Mehr

90 Jahre russisch-deutsche Wirtschaftsbeziehungen: Wachstums- und Innovationsfelder bis 2020

90 Jahre russisch-deutsche Wirtschaftsbeziehungen: Wachstums- und Innovationsfelder bis 2020 Wachstums- und Innovationsfelder bis 2020 PPP in Deutschland und Europa: Ziele Erfahrungen Ausblick Vortrag von: Peter Walter, Landrat a.d., Vorsitzender Verein PPP in Hessen und Thüringen e.v. AGENDA

Mehr

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013 Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Rahmenbedingungen und Anforderungen der Arbeit in der Zeitarbeit 1 1. Gesellschaftliche Rahmenbedingungen

Mehr

Prof. Dr. J. Aring. Regionalökonomische Auswirkungen: Ausbau Flughafen Lübeck - Regionalökonomische Studie. Prof. Dr. R. Klophaus.

Prof. Dr. J. Aring. Regionalökonomische Auswirkungen: Ausbau Flughafen Lübeck - Regionalökonomische Studie. Prof. Dr. R. Klophaus. empirica Qualitative Marktforschung, Stadtund Strukturforschung GmbH Kaiserstr. 29 D-53113 Bonn Tel.: 0228 / 914 89-0 Fax: 0228 / 217 410 bonn@empirica-institut.de www.empirica-institut.de Regionalökonomische

Mehr

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Organisations- und Personalentwicklung Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2. Personalpolitik, 3. Psychologische

Mehr

Argumente 06/04. Unternehmen besteuern! Wirtschafts- und Finanzpolitik. Wirtschaftspolitik ver.di. www.wipo.verdi.de

Argumente 06/04. Unternehmen besteuern! Wirtschafts- und Finanzpolitik. Wirtschaftspolitik ver.di. www.wipo.verdi.de Argumente 06/04 Wirtschafts- und Finanzpolitik Unternehmen besteuern! Wirtschaftspolitik ver.di www.wipo.verdi.de Auch Konzerne müssen Steuern zahlen! Unternehmen, die gesund sind und in Deutschland gutes

Mehr

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance IT-Governance Standards und ihr optimaler Einsatz bei der Implementierung von IT-Governance Stand Mai 2009 Disclaimer Die Inhalte der folgenden Seiten wurden von Severn mit größter Sorgfalt angefertigt.

Mehr

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Viktor Martynyuk > Vortrag > Bilder 315 Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes

Mehr

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Ja zu Vorschlägen, die - Vermögen und Kapitaleinkommen höher besteuern und ein gerechteres Steuersystem

Mehr

Zukunft unternehmen 20 Jahre Bürgschafts bank Sachsen: Effekte auf die wirtschaftliche Entwicklung in Sachsen Vorstellung der Studie

Zukunft unternehmen 20 Jahre Bürgschafts bank Sachsen: Effekte auf die wirtschaftliche Entwicklung in Sachsen Vorstellung der Studie Bürgschaftsbank Sachsen GmbH Anton-Graff-Straße 20 / 01309 Dresden Telefon 0351 4409-0 / Telefax 0351 4409-450 info@bbs-sachsen.de / www.bbs-sachsen.de Zukunft unternehmen 20 Jahre Bürgschafts bank Sachsen:

Mehr

www.pwc.at PwC Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare

www.pwc.at PwC Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare www.pwc.at Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare Inhalt Die Ergebnisse Die Evolution Die Revolution Was bedeutet das für Sie? 2 Die Ergebnisse 3 Status Quo Weltweit gilt es, neue Finanzierungsquellen

Mehr

PricewaterhouseCoopers PPP aus Sicht der öffentlichen Finanzen*

PricewaterhouseCoopers PPP aus Sicht der öffentlichen Finanzen* PPP aus Sicht der öffentlichen Finanzen* 7 Thesen gegen PPP oder wie man es auch sehen könnte ETH, 25. Urs Bolz *connectedthinking Einleitung Public Private Partnerships: eine spannende Geschichte in vielen

Mehr

Masterarbeit. Bankenaufsichtsreform Basel 3

Masterarbeit. Bankenaufsichtsreform Basel 3 Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit Aktuelle Aspekte der KMU Finanzierung unter Berücksichtigung regionaler Disparitäten

Mehr

Die klassische Beschäftigungstheorie und -politik Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2

Die klassische Beschäftigungstheorie und -politik Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2 Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2 1 Die Beseitigung der nach allgemeiner Ansicht zu hohen Arbeitslosigkeit ist heute das wirtschaftspolitische Problem Nummer eins. Um dieses Problem

Mehr

Wie viele Unternehmen sind in Schwaben von der Einführung der Rente mit 63 betroffen?

Wie viele Unternehmen sind in Schwaben von der Einführung der Rente mit 63 betroffen? Abschlagsfreie Rente mit 63 Was bedeutet das für die Unternehmen? Standort & Monitoring Die abschlagsfreie Rente mit 63 wird von vielen als Wahlgeschenk der großen Koalition bezeichnet. Wer 45 hre in die

Mehr

Hafen Spelle-Venhaus. Wir bringen Ihren Erfolg auf den Weg!

Hafen Spelle-Venhaus. Wir bringen Ihren Erfolg auf den Weg! Hafen Spelle-Venhaus Wir bringen Ihren Erfolg auf den Weg! Hafen Spelle-Venhaus GmbH Wir bringen Ihren Erfolg auf den Weg! Die Hafen Spelle-Venhaus GmbH versteht sich als Dienstleister, der im Hintergrund

Mehr

Christina Klein. So reagieren Sie auf eine Abmahnung. interna. Ihr persönlicher Experte

Christina Klein. So reagieren Sie auf eine Abmahnung. interna. Ihr persönlicher Experte Christina Klein So reagieren Sie auf eine Abmahnung interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Einleitung... 5 2. Definition und rechtliche Grundlagen der Abmahnung... 6 3. Wie erkennen Sie eine Abmahnung?...

Mehr

100 PROZENT FÜR HAMBURG SO GEHT S!

100 PROZENT FÜR HAMBURG SO GEHT S! Wir wollen unsere Energienetze zurück 100 PROZENT FÜR HAMBURG SO GEHT S! Was sind die Netze? Die Hamburger Energienetze sind die Verteilnetze für Strom und für Gas und die Fernwärmeversorgung. Bei Strom

Mehr

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG powered by S Die aktive ETF Vermögensverwaltung Niedrige Kosten Risikostreuung Transparenz Flexibilität Erfahrung eines Vermögensverwalters Kundenbroschüre Stand 09/2014 Kommen Sie ruhig und sicher ans

Mehr

Schmeller-Preis 2008 der Volkswirtschaftlichen Gesellschaft des Kantons Bern

Schmeller-Preis 2008 der Volkswirtschaftlichen Gesellschaft des Kantons Bern der Volkswirtschaftlichen Gesellschaft des Kantons Bern Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Norbert Thom Vizepräsident der VWG Bern Direktor des Instituts für Organisation und Personal (IOP) der Universität Bern

Mehr

Positionspapier MEHR JOBS FÜR ÖSTERREICH (Stand: 19. April 2016)

Positionspapier MEHR JOBS FÜR ÖSTERREICH (Stand: 19. April 2016) Positionspapier MEHR JOBS FÜR ÖSTERREICH (Stand: 19. April 2016) Lohnnebenkosten fällen, Körperschaftsteuer stutzen Beschäftigung kultivieren Österreich verliert in allen relevanten Standort- und Innovations-Rankings

Mehr

Provita Pflege Für alle Fälle. Für jedes Einkommen. Für Ihre Liebsten.

Provita Pflege Für alle Fälle. Für jedes Einkommen. Für Ihre Liebsten. Im Pflegefall oder bei Demenz hilft, Ihre Versorgung zu optimieren, Ihr Erspartes abzusichern und Ihre Liebsten zu schützen. Unsere Experten beraten Sie kompetent und individuell. Rufen Sie uns einfach

Mehr

Theorie des bürokratischen Entwicklungsstaates und Beijing- Konsens. Entwicklungspolitik und Entwicklungstheorie Anna Eilmes Prof. Dr.

Theorie des bürokratischen Entwicklungsstaates und Beijing- Konsens. Entwicklungspolitik und Entwicklungstheorie Anna Eilmes Prof. Dr. und Beijing- Konsens Entwicklungspolitik und Entwicklungstheorie Anna Eilmes Prof. Dr. Ulrich Menzel Literaturhinweise Johnsons, Chalmers A. (1982): MITI and the Japanese Miracle. The growth of industrial

Mehr

Kooperationen Ein Sachstandbericht Hafenkooperation Unterelbe

Kooperationen Ein Sachstandbericht Hafenkooperation Unterelbe Kooperationen Ein Sachstandbericht Hafenkooperation Unterelbe Ein Vortrag von Frank Schnabel Brunsbüttel Ports GmbH Elbehafen 25541 Brunsbüttel info-bp@schrammgroup.de www.schrammgroup.de Seite 1 Nutzen

Mehr

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Name: Manoj Patel Funktion/Bereich: Director Global Marketing Organisation: Nimsoft Liebe Leserinnen

Mehr

Wirtschaftsentwicklung. Daniel Lampart, SGB 16. September 2011

Wirtschaftsentwicklung. Daniel Lampart, SGB 16. September 2011 Nationale und internationale Wirtschaftsentwicklung Daniel Lampart, SGB 16. September 2011 Stark gestiegene Arbeitslosigkeit weltweit Arbeitslosenquote OECD-Länder 90 9.0 8.5 8.0 7.5 7.0 6.5 6.0 55 5.5

Mehr

Die Bedeutung des Transatlantischen Freihandelsabkommens. Informationen zu TTIP

Die Bedeutung des Transatlantischen Freihandelsabkommens. Informationen zu TTIP Die Bedeutung des Transatlantischen Freihandelsabkommens Informationen zu TTIP Aufbau der Präsentation I. Darum geht es bei TTIP II. Das haben wir alle von TTIP III. Darum ist TTIP für Deutschland wichtig

Mehr

Das Problem Jahr addiert kumuliert

Das Problem Jahr addiert kumuliert Das Problem Viele Anleger haben ein mentales Problem damit, Aktien oder Fonds, die den Erwartungen nicht gerecht geworden sind, nach einer Verlustphase zu verkaufen, um sich nun neu und besser zu positionieren.

Mehr

Einführung BWL. Prof. F. Angst. Building Competence. Crossing Borders.

Einführung BWL. Prof. F. Angst. Building Competence. Crossing Borders. Einführung BWL Prof. F. Angst Building Competence. Crossing Borders. Erster Einblick in die Betriebswirtschaftslehre (BWL) Betriebswirtschaft als Wissenschaft Definition Betriebswirtschaft Ökonomisches

Mehr

als Träger in Frage. Im Gegensatz zu

als Träger in Frage. Im Gegensatz zu oder teilweise beschränkt z. B. bei der Kommanditgesellschaft (KG) haften. W eitere Personengesellschaften sind die Stille Gesellschaft und die Gesellschaft des bürgerlichen Rechts. Typisch: Die voll haftenden

Mehr

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen.

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. www.barketing.de Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. ausführliche Ergebnisse. VORWORT Liebe Leserinnen und Leser, die Internetwelt ist schnelllebig. Neue Trends, neue Innovationen und Veränderung

Mehr