ESTOS Active Directory Tools

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ESTOS Active Directory Tools 4.0.1.954 4.0.1.954"

Transkript

1 ESTOS Active Directory Tools

2 1 UCServer Active Directory Tools Installation UCServer Active Directory SnapIn Setup UCServer Active Directory Schema Setup Benutzer und Computer Snap-In Verwalten von Benutzerkonten Benutzer Verwalten von CTI Computerkonten Computer Verwalten von CTI Gruppen Gruppen Schema Referenz Anrufaufzeichnun Einführun in Federation Technische Hinweise Rufnummernformate Automatische Leitunsbindun Terminal Server Roamin Users TAPI-Treiber Info über ESTOS UCServer

3 3

4 1 UCServer Active Directory Tools Die Benutzerverwaltun von ESTOS UCServer kann in Active Directory interiert betrieben werden. Dazu verwendet der ESTOS UCServer alle Benutzer, Computer und Gruppen aus dem Active Directory. Die entsprechenden Einstellunen werden ebenfalls im Active Directory espeichert. Zusätzlich zu der Benutzerverwaltun die Ihnen der ESTOS UCServer Administrator anbietet können Sie ein Active Directory SnapIn für die Benutzer und Computer Manaement Konsole installieren. System-Administratoren können dadurch Computer, Gruppen und Benutzer auch für ESTOS UCServer zentral verwalten. Das Setup ESTOS Active Directory Tools installiert folende Komponenten: UCServer Active Directory SnapIn Dieses SnapIn ist eine Active Directory Benutzer und Computer MMC SnapIn Erweiterun zur Konfiuration der UCServer Einstellunen. Um dieses SnapIn verwenden zu können muss das SnapIn auch im Active Directory konfiuriert werden. UCServer Active Directory SnapIn Setup Diese Applikation konfiuriert das Active Directory, um das UCServer Active Directory SnapIn verwenden zu können. UCServer Active Directory Schema Setup Diese Applikation erweitert das Active Directory Schema für die Speicherun der UCServer Konfiuration. Schema Erweiterun Ja oder Nein? Active Directory ist eine Datenbank, in der Einstellunen espeichert werden können. Diese Datenbank hat bestimmte von Microsoft definierte Felder. Eine Schema Erweiterun ist eine Erweiterun der Feld Definitionen. Sie können den UCServer mit Active Directory wahlweise mit oder ohne Schema Erweiterun verwenden. Sie müssen sich jedoch vor der Installation entscheiden, ob Sie das Schema erweitern wollen oder nicht. Hier einie Punkte als Entscheidunshilfe: Schema Erweitern Schema Nicht Erweitern Die Schema Erweiterun entspricht den Empfehlunen von Microsoft. Applikationen, die in das Active Directory interiert werden sollten Ihre Einstellunen in Feldern ableen, die speziell für diese Anwendun mit einer Schema Erweiterun reserviert werden. Die Schema Erweiterun ist nicht zwinend erforderlich. Die Einstellunen werden dann in einem existierenden Feld espeichert. Mit erweitertem Schema ist eine Kompatibilität mit anderen Anwendunen in jedem Fall eeben. Wird das Schema nicht erweitert, so kann es sein, daß ein anderer Hersteller das selbe reservierte Feld für seine Einstellunen verwendet. Wenn Sie keine weiteren Active Directory interierten Anwendunen benutzen werden Sie auch ohne Schema Erweiterun keine Probleme haben. Überprüfen Sie wo andere von Ihnen einesetzte Anwendunen die Einstellunen speichern. Hinweise UCServer kann das Active Directory mit oder ohne Schemaerweiterun verwenden. Entscheiden Sie sich für eine Schemaerweiterun, so sollten Sie diese vornehmen, bevor Sie die Benutzer im UCServer konfiurieren. 4

5 Das UCServer Active Directory SnapIn kann auch mit oder ohne Schemaerweiterun verwendet werden. Um das UCServer Active Directory SnapIn verwenden zu können, müssen Sie das UCServer Active Directory SnapIn Setup ausführen 1.1 Installation Voraussetzunen für die Installation: Windows Version Windows XP SP3, Windows Vista, Windows 7, Windows Server 2003, Windows Server 2008, Windows Server 2008 R2. 32 Bit und 64 Bit wird unterstützt. Windows Komponenten Zur Verwendun des MMC SnapIn wird die Active Directory Benutzer und Computer MMC Konsole benötit. Diese können Sie auch auf einer Workstation mit dem adminpak.msi (Microsoft) installieren. Installation: UCServerActiveDirectoryTools MSI ausführen Das MMC SnapIn wird auf dem Lokalen Computer installiert. Nach der Installation stehen im Start Menü folende Proramme zur Verfüun: Active Directory SnapIn Setup Proramm zur Reistrierun des MMC SnapIn im Active Directory Active Directory Schema Erweiterun Setup Proramm zur Erweiterun des Active Directory Schema Active Directory SnapIn Setup Um das MMC SnapIn verwenden zu können muss einmali das SnapIn im Active Directory konfiuriert werden. Siehe auch Active Directory SnapIn Setup. Active Directory Schema Erweiterun Setup Das Schema Setup füt neue Attribute in das Active Directory Schema ein. Diese werden für die Benutzerverwaltun verwendet und können anschließend nicht mehr elöscht werden. Wenn Sie die Schema Erweiterun nicht installieren möchten, so wird zur Benutzerverwaltun ein reserviertes Feld verwendet. Weitere Informationen finden Sie unter Active Directory Schema Referenz Siehe auch Active Directory Schema Setup. War die Installation erfolreich, so steht das SnapIn jetzt zur Verfüun. Öffnen Sie Active Directory-Benutzer und -Computer Jetzt finden Sie bei jedem Computer, Benutzer oder Gruppe einen zusätzlichen Reiter namens "UCServer". Hinweise: Die Schemaerweiterun wird vom Schema-Master auf alle entsprechend einerichteten ActiveDirectory Computer automatisch verteilt und muss daher nur einmal installiert werden. 5

6 Für das Einrichten der Schemaerweiterun muss der Benutzer, der die EXE-Datei ausführt Schreibrechte als Schema-Master haben. Das UC Server Active Directory SnapIn muss auf allen Computern installiert werden, auf denen die MMC Erweiterun benötit wird. 1.2 UCServer Active Directory SnapIn Setup Das UCServer Active Directory SnapIn Setup finden Sie im Start Menü. Mit diesem Proramm wird das Active Directory für die Verwendun des UCServer Active Directory SnapIn konfiuriert. Der Benutzer, der das Proramm ausführt muss entsprechende Schreibrechte im Active Directory haben. Active Directory Server Geben Sie hier den Namen des Active Directory Servers ein. Hinzufüen oder Entfernen Sie können das SnapIn zu der Konfiuration im Active Directory hinzufüen oder wieder entfernen. 1.3 UCServer Active Directory Schema Setup Das UCServer Active Directory Schema Setup finden Sie im Start Menü. Mit diesem Proramm wird das Active Directory Schema für die Verwendun der UCServer Benutzerverwaltun erweitert. Das Proramm sollte auf dem Active Directory Schema Master auseführt werden. Der Benutzer, der das Proramm ausführt muss Schema Schreibrechte im Active Directory haben. Active Directory Server Geben Sie hier den Namen des Active Directory Servers ein. Hinzufüen oder Entfernen Sie können das SnapIn zu der Konfiuration im Active Directory hinzufüen oder wieder entfernen. 1.4 Benutzer und Computer Snap-In Nach der Installation von ESTOS Active Directory Tools ist das Active Directory Benutzer und Computer Snap-In um den Reiter UCServer erweitert worden. Mit ESTOS Active Directory Tools können Sie Active Directory Computer-, Gruppen- und Benutzerobjekte für die Verwendun im ESTOS UCServer konfiurieren. Verwalten von CTI Benutzerkonten Verwalten von CTI Computerkonten 6

7 Verwalten von CTI Gruppen Öffnen von Active Directory-Benutzer und -Computer 1.5 Verwalten von Benutzerkonten Öffnen Sie Active Directory-Benutzer und -Computer 1. Klicken Sie in der Konsolenstruktur auf Benutzer. Oder Sie klicken auf den Ordner, der das betreffende Benutzerkonto enthält. 2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Benutzerkonto, und klicken Sie dann auf Eienschaften. 3. Klicken Sie auf den Reiter UCServer. Benutzer ist einerichtet Aktiviert den Benutzer für die Benutzerverwaltun. Benutzer Einstellunen... Klicken Sie auf 'Benutzer Einstellunen...', um die Benutzereienschaften zu konfiurieren. Details dazu finden Sie unter Eienschaften von Benutzerkonten 7

8 2 Benutzer Hier werden alle Benutzer relevanten Einstellunen vorenommen. Dies umfasst die Kontaktinformationen des Benutzers, Rufnummern und Leitunszuweisunen, Dienste die verwendet werden können und Rechte des Benutzers. Abhäni von der verwendeten Benutzerverwaltun können nicht alle Einstellunen konfiuriert werden. Einstellunen, die hier nicht konfiuriert werden können, müssen in der führenden Benutzerverwaltun editiert werden. Allemein Eienschaft Beschreibun Benutzername (Loin) Dies ist der Benutzername, mit dem sich der Benutzer am ESTOS UCServer anmeldet. Der Benutzername entspricht dem Windows Loin-Namen, wenn Active Directory verwendet wird. Identität Identität des Benutzers, mit der er im Federation-Szenario eindeuti adressiert werden kann. Die Adresse der Identität entspricht im Idealfall der -Adresse des Benutzers. So ist dieser Benutzer auch von außerhalb des Unternehmens über die Federation erreichbar. Vorname Der Vorname des Benutzers (z.b. Arthur) Nachname Der Nachname des Benutzers (z.b. Dent) Anezeiter Name Dies ist der volle Name des Benutzers (z.b. Arthur Dent). Dieser kann mehrfach vorkommen und wird nur zur Anzeie verwendet. Benutzer ohne Anzeienamen können nicht aktiviert werden. Adresse Dies ist die Adresse des Benutzers. Diese wird u.a. für das Versenden von Anrufen in Abwesenheit und das Zustellen der Anrufmitschnitte verwendet. Telefonnummern Die Telefonnnummern eines Benutzers werden als Rufnummern seines Kontaktes anezeit. Dies bezieht sich sowohl auf ESTOS UCServer Benutzer als auch auf Federation-Kontakte. Der ESTOS UCServer sucht beim Laden von Benutzerkonten die Leitunen zu den Rufnummern. Der Benutzer erhält ohne weitere Konfiuration automatisch die ihm ehörenden Leitunen. Das Verhalten lässt sich über lobale Einstellunen im UCServer und über Benutzerdatenbank-spezifische Einstellunen konfiurieren. Siehe Automatische Leitunsbindun. Telefonnummern und Leitunsnummern eines Benutzers müssen bei interierter Benutzerverwaltun im superkanonischen Format eineeben werden. Rufnummern aus dem Active Directory werden hier so anezeit wie diese im Active Directory hinterlet sind. Beim Laden von Benutzerkonten im ESTOS UCServer werden diese in superkanonische Notation konvertiert. Wenn Sie mehrere Standorte verwenden, müssen Sie die Rufnummern im Active Directory in superkanonischer Notation aneben! 8

9 Eienschaft Beschreibun Geschäftlich Die primäre eschäftliche Rufnummer des Benutzers Geschäftlich 2 Eine weitere eschäftiche Rufnummer des Benutzers Privat Die private Rufnummer des Benutzers. Mobil Die Mobilrufnummer des Benutzers. Diese Rufnummer wird unter Anderem zur automatischen Einrichtun von Rufumleitunen und zum Versand von SMS Nachrichten verwendet. Mailbox Die Rufnummer der Mailbox des Benutzers. Die Mailbox ist der persönliche Anrufbeantworter. Diese Rufnummer wird unter Anderem zur automatischen Einrichtun von Rufumleitunen verwendet. Recordin Server Die Rufnummer eines externen Call Recordin Servers. Dieses Feld wird nur benötit, wenn Sie nicht den interierten Call Recordin Server sondern einen externen Server verwenden. Ist dieses Feld efüllt, so wird die aneebene Rufnummer für die Anrufaufzeichnun verwendet. Ist keine Nummer einetraen, so wird die zentral konfiurierte Nummer verwendet. Weitere, für andere Benutzer nicht sichtbare Telefone Erlaubt die Zuweisun von Telefonen, die in den Kontaktdetails des Benutzers nicht aufeführt sind. Der Benutzer kann diese Telefone normal verwenden. Eienschaft Beschreibun 1. Telefon Rufnummer der ersten Leitun 2. Telefon Rufnummer der zweiten Leitun Kontaktadresse Die Kontaktadresse zeit alle kontaktrelevanten Details des Benutzers. Diese sind sowohl für ESTOS UCServer Benutzer als auch für Federation-Kontakte sichtbar (abhäni von der Berechtiun). Bei interierter Benutzerverwaltun können Sie jedem Benutzer ein Kontaktbild zuordnen, welches an verschiedenen Stellen in ESTOS ProCall anezeit wird. Im Falle der Active Directory Benutzerverwaltunen wird das Bild aus dem Active Directory verwendet (thumbnailpicture). Das Bild wird beim Hinzufüen bzw. Laden auf eine Größe von 96x96 Pixel skaliert. Dienste Hier können Sie aneben, welche Software und Funktionen der Benutzer verwenden darf. Der Benutzer kann durch die Mitliedschaft in einer Gruppe mehr Rechte erwerben als hier aneeben. Feld Wert 9

10 CTI Leitunen Ist diese Option eineschaltet, so darf der Benutzer CTI Funktionen nutzen. Ist die Option daeen nicht aktiviert, kann der Benutzer nur Präsenzfunktionen und Kurznachrichten verwenden Benutzerkonto selbst konfiurieren Ist diese Option eineschaltet, so darf der Benutzer die für den Server relevanten Einstellunen selbst ändern. Kurznachrichten versenden Ist diese Option eineschaltet, so darf der Benutzer Textmitteilunen an andere Benutzer versenden. SMS versenden Ist diese Option eineschaltet, so darf der Benutzer Textmitteilunen als SMS versenden. Der SMS Versand muss hierfür im UCServer konfiuriert sein. Anrufe aufzeichnen Ist diese Option eineschaltet, so darf der Benutzer die Funktion Anrufe aufzeichnen nutzen. Die Anrufaufzeichnun muss hierfür ebenfalls konfiuriert sein. Telefonbücher verwenden Ist diese Option eineschaltet, so darf der Benutzer Telefonbücher als Kontaktdatenquelle verwenden. Dabei sind die Nutzunsbestimmunen des jeweilien Herstellers zu beachten. Telefonbücher werden über das ESTOS MetaDirectory anebunden. Anrufe in Abwesenheit als zustellen Ist diese Option eineschaltet, so kann sich der Benutzer s für entanene Anrufe zustellen lassen. Dazu muss der -Versand im UCServer konfiuriert sein. Der Benutzer entscheidet in den ESTOS ProCall Einstellunen, ob er dieses Leistunsmerkmal nutzen möchte. Anrufe in Abwesenheit als SMS zustellen Ist diese Option eineschaltet, so kann sich der Benutzer SMS für entanene Anrufe zustellen lassen. Dazu muss der SMS-Versand im UCServer konfiuriert sein. Der Benutzer entscheidet in den ESTOS ProCall Einstellunen, ob er dieses Leistunsmerkmal nutzen möchte. Zusätzliche Leitunen Hier können einem Benutzer noch zusätzliche Leitunen zur Verfüun estellt werden. Diese Leitunen werden dann auf dem Client in den Favoriten innerhalb einer speziellen Gruppe eineblendet, die der Benutzer nicht verändern kann. Von dort aus können diese Leitunen in andere Gruppen oder den Monitor kopiert werden. Feld Wert Rufnummern anzeien abehend Ist diese Option eineschaltet, so darf der Benutzer die Rufnummern und Namen sehen, mit wem diese Nebenstelle telefoniert wenn die Geenstelle anerufen wurde. Rufnummern anzeien ankommend Ist diese Option eineschaltet, so darf der Benutzer die Rufnummern und Namen sehen, mit wem diese Nebenstelle telefoniert wenn die Geenstelle anruft. Anrufe heranholen / Rufumleitunen konfiurieren Ist diese Option eineschaltet, so darf der Benutzer Rufe von dieser Nebenstelle heranholen. 10

11 Berechtiunen Hier kann aneeben werden, welche Benutzer an dem erade eöffneten Benutzer- Berechtiunen besitzen und welche dies sind. Benutzer-Berechtiunen können auch durch Gruppenmitliedschaften und durch lobale Verabe erteilt werden. Diese sind hier aber nicht sichtbar. Diese Einstellun kann auch über die Berechtiunsstufen im ESTOS ProCall vom Benutzer selbst verändert werden. Für Federation-Kontakte sind diese Einstellunen nur im ESTOS ProCall veränderbar. Berechtiunen sind immer additiv, d.h. wenn die Berechtiun an einer Stelle vereben wird, kann sie an anderer Stelle nicht wieder enommen werden. 2.1 Verwalten von CTI Computerkonten Öffnen Sie Active Directory-Benutzer und -Computer 1. Klicken Sie in der Konsolenstruktur auf Computer. Oder klicken Sie auf den Container mit dem Computer, den Sie verwalten möchten. 2. Klicken Sie im Detailbereich mit der rechten Maustaste auf den Computer, und klicken Sie dann auf Verwalten. 3. Klicken Sie auf den Reiter UCServer. Computer ist für CTI einerichtet Aktiviert den Computer für die CTI Computerverwaltun. Computer Eienschaften... Klicken Sie auf 'Computer Eienschaften...', um die CTI Computereienschaften zu konfiurieren. Details dazu finden Sie unter Eienschaften von CTI Computerkonten 11

12 3 Computer Die Computer-Einstellunen dienen zur festen Zuordnun von Leitunen zu einem Standort (dem Computerstandort). Allemein Hier können zwei Telefone zueordnet werden, die immer neben diesem Computer stehen (in der Reel sind das keine mobilen Telefone). Wenn ein Benutzer sich an diesem Computer anmeldet, so kann er diese Telefone benutzen auch wenn er nicht der Eientümer dieser Telefone ist. Siehe auch Roamin Users. Multiline TAPI Diese Einstellunen elten nur für den Multiline TAPI-Treiber, wenn dieser auf dem Computer installiert ist. Der Multiline TAPI-Treiber stellt fest einestellte Nebenstellen immer auf dem Computer zur Verfüun, unabhäni wer an diesem Computer anemeldet ist. Dies ist z.b. für einen Einsatz mit einem Terminal Server notwendi. Wählen nur für berechtite Benutzer Ist diese Option eineschaltet, wird die Nutzun der Leitunen eineschränkt. Es darf jeweils nur der Eientümer einer Leitun diese aktiv benutzen. Dazu wird der aktuelle Benutzername bestimmt, der z.b. eine Wahl auf der Leitun auslösen möchte. Es wird überprüft, ob der Benutzer diese Leitun als eiene Leitun in der Konfiuration der Benutzer konfiuriert hat. Nur in dem Fall darf die Leitun aktiv bedient werden. 3.1 Verwalten von CTI Gruppen Öffnen Sie Active Directory-Benutzer und -Computer 1. Doppelklicken Sie in der Konsolenstruktur auf den Domänenknoten. 2. Klicken Sie auf den Ordner, der die Gruppe enthält. 3. Klicken Sie im Detailbereich mit der rechten Maustaste auf die Gruppe, und klicken Sie dann auf Eienschaften. 4. Klicken Sie auf den Reiter UCServer. Gruppe ist für CTI einerichtet Aktiviert die Gruppe für die CTI Gruppenverwaltun. Gruppen Eienschaften... Klicken Sie auf 'Gruppen Eienschaften...', um die CTI Gruppeneienschaften zu Verwalten. Details dazu finden Sie unter Eienschaften von CTI Gruppen 12

13 4 Gruppen Benutzerruppen dienen zur Zusammenfassun von Benutzern und zur emeinsamen Rechteverabe. Der Administrator let dabei fest, welche Berechtiunen die Gruppenmitlieder untereinander haben. Außerdem kann er einen Gruppenleiter und optional einen Stellvertreter definieren, die zusätzliche Berechtiunen haben können. Allemein Gruppenname Neben der Anzeie des Gruppennamens kann hier, wenn ewünscht, eine Gruppenleitun und deren Berechtiunen zu den Gruppenmitliedern definiert werden. Gruppenleiter/Stellvertreter Der Gruppenleiter und sein (optionaler) Stellvertreter haben in der Gruppe eine übereordnete Rolle, die sich aber allein darauf bezieht, dass ihm erweiterte Berechtiunen auf die Gruppenmitlieder zueteilt werden können. Die Benutzer die hier einetraen werden, müssen nicht zwansläufi Gruppenmitlieder sein. Wird ein Gruppenleiter definiert, erscheint das Berechtiunsfeld, in dem dann die Berechtiunen festelet werden können. Dienste Hier können Sie aneben, welche Software und Funktionen die Benutzer der Gruppe verwenden dürfen. Wenn Sie eine Funktion in der Gruppe erlauben ilt es für alle Benutzer der Gruppe. Wenn Sie eine Funktion in der Gruppe nicht erlauben bedeutet das kein Verbot für alle Benutzer der Gruppe, es wird dann die Einstellun des Benutzers individuell verwendet. Feld Wert Benutzerkonto selbst konfiurieren Ist diese Option eineschaltet, so darf der Benutzer die für den Server relevanten Einstellunen selbst vom ESTOS ProCall aus ändern. Kurznachrichten versenden Ist diese Option eineschaltet, so darf der Benutzer Textmitteilunen verschicken. SMS versenden Ist diese Option eineschaltet, so darf der Benutzer Textmitteilunen als SMS versenden. Der SMS-Versand muss hierfür im UCServer konfiuriert sein. Anrufe aufzeichnen Ist diese Option eineschaltet, so darf der Benutzer die Funktion Anrufe aufzeichnen nutzen. Die Anrufaufzeichnun muss hierfür im UCServer konfiuriert sein. Telefonbücher verwenden Ist diese Option eineschaltet, so darf der Benutzer Telefonbücher nutzen. Dabei sind die jeweilien Lizenzbestimmunen der Telefonbuchhersteller zu beachten. Telefonbücher werden über das ESTOS MetaDirectory anebunden. Das Journal der Gruppe ist für den Gruppenleiter sichtbar Ist diese Option eineschaltet, kann der Gruppenleiter (und sein Stellvertreter) das Journal aller Gruppenmitlieder sehen. Als "privat" markierte Gespräche sind davon ausenommen. Das Journal der Gruppe ist für die anze Gruppe sichtbar Ist diese Option eineschaltet, können alle Mitieder das Journal aller Gruppenmitlieder einsehen. Als "privat" markierte Gespräche sind davon ausenommen. 13

14 Journaleinträe dürfen verändert werden Dürfen Gruppenmitlieder die Journaleinträe untereinander sehen, so kann mit dieser Zusatzoption auch das Verändern der Einträe ermölicht werden. Benutzer der Gruppe werden im Monitor der Mitlieder anezeit Ist diese Option eineschaltet, wird den Mitliedern in ihrem Client Monitor eine spezielle Anzeieruppe eineblendet, die alle Mitlieder der Gruppe enthält. Der Benutzer kann diese Anzeieruppe nicht verändern. Die Anzeieruppe enthält dabei alle Benutzer von allen Gruppen, in denen der Benutzer Mitlied ist und bei denen diese Option aktiviert ist. Berechtiunen Hier kann aneeben werden, welche Berechtiunen die Mitlieder der Gruppe untereinander haben. Benutzer-Berechtiunen können auch für jeden Benutzer einzeln und durch lobale Verabe erteilt werden. Diese sind hier aber nicht sichtbar. Diese Einstellun kann auch über die Berechtiunsstufen im ESTOS ProCall vom Benutzer selbst verändert werden. Für Federation-Kontakte sind diese Einstellunen nur im ESTOS ProCall veränderbar. Berechtiunen sind immer additiv, d.h. wenn die Berechtiun an einer Stelle vereben wird, kann sie an anderer Stelle nicht wieder enommen werden. 14

15 5 Schema Referenz Für die Interation von ESTOS UCServer in die Active Directory Benutzerverwaltun kann für die Speicherun eiener Benutzer, Computer und Gruppeneinstellunen wahlweise eine Schema Erweiterun oder ein bereits existierendes reserviertes Feld verwendet werden. Sie müssen sich vor der Installation des UCServer entscheiden, ob Sie das Schema erweitern wollen oder nicht. Ein erweitertes Schema kann nicht zurückenommen werden. Hinweis zu LDAP Standard-Attributen: Der UCServer verwendet LDPA Standard-Attribute für die Benutzer, Gruppen und Computerverwaltun. Abhäni von den Einstellunen zur Benutzerverwaltun erlauben Sie dem UCServer Einstellunen in diese Attribute zurückzuschreiben. Wenn Sie das Zurückschreiben für Standard-Attribute deaktivieren, schreibt der Dienst nur in die durch das Schema erweiterten Attribute bzw. das reservierte Feld (extensionname). Konfiurationshinweise hierzu entnehmen Sie bitte der UCServer Anleitun. Reserviertes Feld Wird das Schema nicht erweitert, so werden alle eienen Einstellunen in dem Feld 'extensionname' abelet. Erweitertes Schema Die folende Liste zeit welche Attribute der LDAP Objekte benutzt werden, und welche zu dem standard Schema hinzuefüt werden. objectclass computer: Attribute Type W rite Exten ded Description samaccountname Stri n Read no Computer Name distinuishedname Stri n Read no Object path within the AD structure. objectguid Stri n Read no Object unique ID within the AD structure. ectisrv3ctienabled Inte er Enable this computer for CTI ectisrv3schemaver sion Inte er Version information about the schema extension ectisrv3ctiphonep rimary Stri n Primary phone number of the telephone located near the computer ectisrv3ctiphones econdary Stri n Secondary phone number of the (second) telephone located near the computer 15

16 ectisrv3ctilinespe rmissions Inte er Access rihts for the telephony devices that are listed in ectisrv3ctilines (Bitfield) LINEACCESS_ACTIVE Make calls 0004 LINEACCESS_REDIRECT Redirect or Pickup 0010 LINEACCESS_NUMBERSO UT Display outoin phone numbers 0020 LINEACCESS_MULTILINE CHECKUSER Only owner can excecut e phoneac tions 0200 LINEACCESS_NUMBERSI N Display incomin phone numbers 0800 ectisrv3ctilines Stri n List of telephone numbers ( seperated) of the telephony devices that are available in the ESTOS multiline tapi client on that computer ectisrv3computerp assword Stri n Encrypted CTI password for this computer. objectclass user: Attribute Type Exten ded Description samaccountname Read no Loon name of the user userprincipalname Read no Username distinuishedname Read no Object path within the AD structure. objectguid Read no Object unique ID within the AD structure. ivenname Read no First name of the user. 16

17 sn Read no Last name of the user. displayname Read no Display name of the user. mail Read no Adress of the user. Will be used for example to automatically send notifications to the user. telephonenumber no User`s 1. business telephone number othertelephone no User`s 2. business telephone number homephone no User`s private telephone number mobile no User`s mobile telephone number company no Company name title no User`s job title physicaldeliveryoffice Name no User`s office location information streetaddress no User`s office location street address postalcode no User`s office location postal code l no User`s office location city st no User`s office location state co no User`s office location country wwwhomepae no User`s office website address thumbnailphoto no User`s thumbnail picture 17

18 proxyaddresses no Stores users communication addresses. The UCServer adds the users SIP address to this field. ectisrv3ctienabled Inte er Enable this user for CTI ectisrv3schemaversio n Inte er Version information about the schema extension ectisrv3usersipuri Inte er Unique id for the user within a federation szenario. The adress should comply with the users address. ectisrv3ctiphonepri mary Primary phone number of the user (the own telephone) ectisrv3ctiphonesec ondary Secondary phone number of the user (second own telephone) ectisrv3userphonemai lbox Phone number of the mailbox of the User ectisrv3userphonere cordinserver Phone number of the call recordin server ectisrv3ctilinesperm issions Inte er Access rihts for the telephony devices that are listed in ectisrv3ctilines (Bitfield) LINEACCESS_ACTIVE Make calls 0004 LINEACCESS_REDIREC T Redirec t or Pickup 0010 LINEACCESS_NUMBER SOUT Display outoin phone number s 0020 LINEACCESS_MULTILIN ECHECKUSER Only owner can excecut e phonea ctions 0200 LINEACCESS_NUMBER SIN Display incomin phone number s

19 ectisrv3ctilines List of telephone numbers ( seperated) of the telephony devices that are available for the user as additional lines (busy lamp field). ectisrv3ctiservices Inte er Some rihts for the user (Bitfield) USERRIGHTS_SENDUS ERUSER User is allowed to send User User Messa es 0001 USERRIGHTS_SENDSM S User is allowed to send SMS Messa es 0002 USERRIGHTS_WEB User is allowed to loin to the web server (not used at the momen t) 0004 USERRIGHTS_USEPRO CALL User is allowed to user ESTOS ProCall 0008 USERRIGHTS_SELFAD MIN User is allowed to chane own settins 0020 USERRIGHTS_OFFLINE _JOURNAL User uses the Offline Journal 0080 USERRIGHTS_OFFLINE _MAIL User receive s Mails for unansw ered

20 calls USERRIGHTS_CALLRE CORDING User may use Call Recordi n 0200 USERRIGHTS_USEPHO NEBOOK User may use Phoneb ooks 0400 ectisrv3userpassword Encrypted password for this user profile ectisrv3userpermissi ons Multiv alue Each strin contains the permissions, the user ave to other users on his account in the monitor. The structure of the is: "user name";"presence rihts";"primary line rihts";"secondary line rihts" The contents of the rihts sections are hex values of bitfields containin the rihts. prese nce rihts UR_PRESENCE_VISIBLE UR_PRESENCE_CHANGE ABLE UR_PRESENCE_APPOINT MENT_PRIVATE UR_PRESENCE_APPOINT MENT_PUBLIC prima ry line rihts UR_PHONE_NUMBERS_O UTBOUND UR_PHONE_NUMBERS_I NBOUND UR_PHONE_NUMBERS_R EDIRECTED UR_PHONE_SET_REDIRE CTION UR_PHONE_PICKUP_CAL LS

21 secon dary line rihts UR_PHONE_NUMBERS_O UTBOUND UR_PHONE_NUMBERS_I NBOUND UR_PHONE_NUMBERS_R EDIRECTED UR_PHONE_SET_REDIRE CTION UR_PHONE_PICKUP_CAL LS ectisrv3propertyba List of additional properties ( seperated) for that user ectisrv3userhomeser ver Reserved for future use objectclass roup: Attribute Type Exten ded Description samaccountname Stri n Read no Group name distinuishedname Stri n Read no Object path within the AD structure. objectguid Stri n Read no Object unique ID within the AD structure. member Stri n no Members of this active directory user roup. ectisrv3ctienabled Int ee r Enable this roup for CTI ectisrv3schemaversi on Int ee r Version information about the schema extension ectisrv3ctiservices Int ee r Some rihts for the members of the roup (Bitfield) USERRIGHTS_SENDUSERU SER Users are 0x

22 allowed to send other Users User Messa es USERRIGHTS_SENDSMS Users are allowed to send SMS Messa es 0x USERRIGHTS_WEB Users are allowed to loin to the web server (not used at the momen t) 0x USERRIGHTS_USEPROCALL Users are allowed to user ESTOS ProCall 0x USERRIGHTS_SELFADMIN Users are allowed to chane own settin s 0x USERRIGHTS_OFFLINE_JO URNAL Users usein the Offline Journal 0x USERRIGHTS_OFFLINE_MA IL Users receivin Mails for unansw ered calls 0x

23 USERRIGHTS_CALLRECOR DING Users may use Call Recordi n 0x USERRIGHTS_USEPHONEB OOK Users may use Phoneb ooks 0x USERRIGHTS_GROUP_ALLI NMONITOR All Membe rs can see all roup membe rs in a special view in the monitor 0x USERRIGHTS_GROUP_VIE WJOURNAL All Membe rs may see the phone journal of all roup membe rs 0x USERRIGHTS_GROUP_VIE WJOURNALLEADER The Groupl eaders may see the phone journal of all roup membe rs 0x ectisrv3groupleader DN Stri n The DN of the roup leader ectisrv3groupdeputy DN Stri n The DN of the roup leader deputy ectisrv3groupleader Permissions Stri n Permissions of the roup leader (see also ectisrv3userpermissions description, except here its only one entry). 23

24 ectisrv3groupmembe rspermissions Stri n Permissions of all roup memebers amon each other (see also ectisrv3userpermissions description, except here its only one entry). 24

estos Active Directory Tools 5.1.30.33647

estos Active Directory Tools 5.1.30.33647 estos Active Directory Tools 5.1.30.33647 1 UCServer Active Directory Tools... 4 1.1 Installation... 5 1.2 UCServer Active Directory Snap-In Setup... 6 1.3 UCServer Active Directory Schema Setup... 6 1.4

Mehr

IT Systeme / VoIP Telefonanlagen Estos TapiServer 2 2 Erweiterung Userunabhängig

IT Systeme / VoIP Telefonanlagen Estos TapiServer 2 2 Erweiterung Userunabhängig IT Systeme / VoIP Telefonanlagen Estos TapiServer 2 2 Erweiterung Userunabhängig Seite 1 / 5 Estos TapiServer Version 2.2 Erweiterung - Userunabhängig Zusätzliche Estos TapiServer Netzwerkfunktionen Mit

Mehr

estos UCServer Multiline TAPI Driver 5.1.30.33611

estos UCServer Multiline TAPI Driver 5.1.30.33611 estos UCServer Multiline TAPI Driver 5.1.30.33611 1 estos UCServer Multiline TAPI Driver... 4 1.1 Verbindung zum Server... 4 1.2 Anmeldung... 4 1.3 Leitungskonfiguration... 5 1.4 Abschluss... 5 1.5 Verbindung...

Mehr

5. OpenVoice 500: Sprachbox einstellen und abfragen

5. OpenVoice 500: Sprachbox einstellen und abfragen 5. OpenVoice 500: Sprachbox einstellen und abfraen OpenVoice 500 ist das interierte Sprachboxsystem für das Kommunikationssystem OpenCom 1000. Mit diesem Proramm können Anrufer für Sie Nachrichten hinterlassen,

Mehr

estos ECSTA for Broadsoft 4.0.7.3683

estos ECSTA for Broadsoft 4.0.7.3683 4.0.7.3683 1 Einleitung... 4 2 Software Voraussetzungen... 5 3 Treiber Verwaltung... 6 4 Broadsoft Broadworks... 7 4.1 Arbeitsplatz Modus... 7 4.2 Server Modus... 7 4.3 Einstellungen Leitungen... 8 4.4

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

Im folgenden wird die Applikation "BinTec Voice-Mail-Server" kurz vorgestellt:

Im folgenden wird die Applikation BinTec Voice-Mail-Server kurz vorgestellt: Read Me-(24.07.2000) "BinTec Voice-Mail-Server" Im folgenden wird die Applikation "BinTec Voice-Mail-Server" kurz vorgestellt: 1 Kurzbeschreibung "BinTec Voice-Mail-Server" "BinTec Voice-Mail-Server" ist

Mehr

Einrichten von VoIP Clients für SIP-Accounts

Einrichten von VoIP Clients für SIP-Accounts Einrichten von VoIP Clients für SIP-Accounts D AT U M : 2 6. J U N I 2 0 1 5 Email: support@iway.ch Telefon: 043 500 11 11 Inhaltsverzeichnis 1. SNOM...3 Beschreibung...3 Einrichtung...3 2. X-lite...4

Mehr

IT Systeme / VoIP Telefonanlagen ESTOS CallControl Gateway 1 1 50 Leitungen

IT Systeme / VoIP Telefonanlagen ESTOS CallControl Gateway 1 1 50 Leitungen IT Systeme / VoIP Telefonanlagen ESTOS CallControl Gateway 1 1 50 Leitungen Seite 1 / 7 Seite 2 / 7 ESTOS CallControl Gateway 1.1 50 Leitungen Mit dem ESTOS Call Control Gateway 1.1 (ECCG) als Middleware

Mehr

estos ECSTA for Aastra 400 4.0.7.3683

estos ECSTA for Aastra 400 4.0.7.3683 4.0.7.3683 1 Einleitung... 4 2 Software Voraussetzungen... 5 3 Treiber Verwaltung... 6 4 Installation... 7 5 Aastra 400... 8 6 Telefonanlage konfigurieren... 9 7 Einstellungen Allgemein... 10 8 Einstellungen

Mehr

Speicherformat der Konfigurationsinformationen des CtiServers im ActiveDirectory ohne Schemaerweiterung.

Speicherformat der Konfigurationsinformationen des CtiServers im ActiveDirectory ohne Schemaerweiterung. Technische Dokumentation Kodierung der Parameter des Feldes extensionname in ActiveDirectory Objekten. Speicherformat der Konfigurationsinformationen des CtiServers im ActiveDirectory ohne Schemaerweiterung.

Mehr

ZENTRALER INFORMATIKDIENST DER JOHANNES KEPLER UNIVERSITÄT LINZ Abteilung Kundendienste und Dezentrale Systeme. PPP für Windows 3.

ZENTRALER INFORMATIKDIENST DER JOHANNES KEPLER UNIVERSITÄT LINZ Abteilung Kundendienste und Dezentrale Systeme. PPP für Windows 3. ZENTRALER INFORMATIKDIENST DER JOHANNES KEPLER UNIVERSITÄT LINZ Abteilung Kundendienste und Dezentrale Systeme URL dieser Anleitung: http://software.edvz.uni-linz.ac.at/kundend/win3x.html PPP für Windows

Mehr

CallControlGateway 4.0

CallControlGateway 4.0 CallControlGateway 4.0 Release Notes Version 4.0.1.25645 Rechtliche Hinweise / Impressum Die Angaben in diesem Dokument entsprechen dem Kenntnisstand zum Zeitpunkt der Erstellung. Irrtümer und spätere

Mehr

OU Verwaltung für CV's

OU Verwaltung für CV's OU Verwaltung für CV's Version Datum Autor Änderung 01 7.12.06 JM Meyer Original 02 14.5.08 JM Meyer Typo und Ergänzungen 03 16.5.08 JM Meyer LMHOSTS lookup entfernt 04 3.7.08 JM Meyer Typo und Ergänzungen

Mehr

13 410-2007/12-01 Bestell-Art.-Nr.: 11 706

13 410-2007/12-01 Bestell-Art.-Nr.: 11 706 Herauseber: DATEV eg, 90329 Nürnber Alle in dieser Unterlae verwendeten personen- und firmenbezoenen Bezeichnunen und Anschriften sind speziell für diese Unterlae erstellt. Sollten dennoch Ähnlichkeiten

Mehr

estos SIP Proxy 5.1.30.33611

estos SIP Proxy 5.1.30.33611 estos SIP Proxy 5.1.30.33611 1 Willkommen zum estos SIP Proxy... 4 1.1 WAN Einstellungen... 4 1.2 Netzwerk Schnittstellen... 5 1.3 Konfiguration Netzwerk Schnittstelle... 6 1.4 Zertifikat für SSL-/TLS-Kommunikation...

Mehr

Ascotel Basic CTI Lizenz

Ascotel Basic CTI Lizenz Ascotel Basic CTI Lizenz Abgehende Wahl Anruf beantworten Anruf beenden Frequenzwahl (DTMF) Anruferkennung (CLIP) Gebühreninformation GUI vom Ascotel BusinessCall Basic Verfügbar für alle Teilnehmer! H.Michalczyk,

Mehr

v2.2 Die innovative Softwarelösung für kundenspezifisches Anrufmanagement Administrator-Handbuch

v2.2 Die innovative Softwarelösung für kundenspezifisches Anrufmanagement Administrator-Handbuch v2.2 Die innovative Softwarelösung für kundenspezifisches Anrufmanagement Administrator-Handbuch ice.edv David Horst Im Marxberg 32 D-54552 Mehren Telefon: +49 6592 633130 Mobil: +49 176 11133322 Fax:

Mehr

estos Phone Tools for Lync 4.0.4.32841 4.0.4.32841

estos Phone Tools for Lync 4.0.4.32841 4.0.4.32841 estos Phone Tools for Lync 4.0.4.32841 4.0.4.32841 1 Willkommen zu estos Phone Tools for Lync... 4 2 Installation... 5 3 Allgemeine Einstellungen... 6 4 HotKey Einstellungen... 7 5 Hotkey Wahl... 8 6 Tapi

Mehr

servonic IXI-Call für Microsoft Outlook CTI Computer Telefonie Integration

servonic IXI-Call für Microsoft Outlook CTI Computer Telefonie Integration servonic IXI-Call für Microsoft Outlook Computer-gestütztes Call Management erweitert Microsoft Outlook und macht Ihren PC zu einem professionellen CTI Arbeitsplatz volle Integration in MS Outlook Einfaches

Mehr

7 Der Exchange Server 2010

7 Der Exchange Server 2010 Der Exchange Server 2010 7 Der Exchange Server 2010 Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configuring and Managing Messaging and Collaboration o Configure email. o Manage Microsoft Exchange Server. Managing

Mehr

Benutzeranleitung. A1 Communicator

Benutzeranleitung. A1 Communicator Benutzeranleitung A1 Communicator Inhaltsverzeichnis 1. A1 Communicator V3.5 Merkmale.3 2. A1 Communicator installieren...4 3. A1 Communicator starten...5 4. Funktionsübersicht...6 5. Kontakte verwalten...6

Mehr

Daten-Synchronisation zwischen dem ZDV-Webmailer und Outlook (2002-2007) Zentrum für Datenverarbeitung der Universität Tübingen

Daten-Synchronisation zwischen dem ZDV-Webmailer und Outlook (2002-2007) Zentrum für Datenverarbeitung der Universität Tübingen Daten-Synchronisation zwischen dem ZDV-Webmailer und Outlook (2002-2007) Zentrum für Datenverarbeitung der Universität Tübingen Inhalt 1. Die Funambol Software... 3 2. Download und Installation... 3 3.

Mehr

Unified Communication Client Installation Guide

Unified Communication Client Installation Guide Unified Communication Client Installation Guide Tel. 0800 888 310 business.upc.ch Corporate Network Internet Phone TV 1. Systemanforderungen UPC UC-Client 1.1 Betriebssystem Microsoft Windows Vista Microsoft

Mehr

Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien 03.01.2007

Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien 03.01.2007 Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien Mit dieser Dokumentation möchte ich zeigen wie einfach man im ActiveDirectory Software mithilfe von Gruppenrichtlinien verteilen kann. Ich werde es hier am Beispiel

Mehr

Masergy Communicator - Überblick

Masergy Communicator - Überblick Masergy Communicator - Überblick Kurzanleitung Version 20 - März 2014 1 Was ist der Masergy Communicator? Der Masergy Communicator bietet Endanwendern ein Unified Communications (UC) - Erlebnis für gängige

Mehr

Anwenderleitfaden Outlook Web Access (OWA)

Anwenderleitfaden Outlook Web Access (OWA) Anwenderleitfaden Outlook Web Access (OWA) Inhalt Ansprechpartner... 3 Sicherheitstipps... 4 Rechtlicher Hinweis zur Signatur... 4 Arbeiten mit Exchange 2013 OWA... 5 Anmelden am System... 5 Designänderung...

Mehr

Psi unter Microsoft Windows benutzen

Psi unter Microsoft Windows benutzen Psi unter Microsoft Windows benutzen Andreas Stöcker Juni 2008 Installation Auf der Webseite http://psi-im.org/ kann das Programm für Windows heruntergeladen werden. Doppelklicken Sie auf die setup- Datei,

Mehr

estos ECSTA for OpenScape Voice 4.0.7.3683

estos ECSTA for OpenScape Voice 4.0.7.3683 estos ECSTA for OpenScape Voice 4.0.7.3683 1 Einleitung... 4 2 OpenScape Voice / Hipath 8000... 6 2.1 Einstellungen Allgemein... 6 2.2 Einstellungen Erweitert... 6 2.3 Einstellungen Leitungen... 6 2.4

Mehr

Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000

Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000 AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000 Um den in Windows

Mehr

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Ziel: Windows 2000 Server als - VPN-Server (für Remoteverbindung durch Tunnel über das Internet), - NAT-Server (für Internet Sharing DSL im lokalen Netzwerk),

Mehr

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck Inhaltsverzeichnis DOKUMENTATION SERVER INSTALLATION MIT WINDOWS 2000...1 Was ist ein Server...1 Aufbau des aprentas Servers...1 Materialliste:...1 Ablauf der Installation:...1 Die Installation:...1 Server

Mehr

Outlook Add- in für Placetel UC- One

Outlook Add- in für Placetel UC- One Outlook Add- in für Placetel UC- One Benutzerhandbuch V10.2.0 Dokumentenversion 2.0 Outlook Add-In für Placetel UC-One Benutzerhandbuch Copyright Hinweis Copyright 2015 finocom AG Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Benutzerhandbuch Managed ShareFile

Benutzerhandbuch Managed ShareFile Benutzerhandbuch Managed ShareFile Kurzbeschrieb Das vorliegende Dokument beschreibt die grundlegenden Funktionen von Managed ShareFile Auftraggeber/in Autor/in Manuel Kobel Änderungskontrolle Version

Mehr

Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015

Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015 Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015 https://technet.microsoft.com/de-de/library/hh699671.aspx Windows Server-Betriebssystem Microsoft Dynamics CRM Server 2015 kann nur auf Computern

Mehr

Verizon Collaboration Plug-in für Microsoft Office Communicator Benutzerhandbuch

Verizon Collaboration Plug-in für Microsoft Office Communicator Benutzerhandbuch Verizon Collaboration Plug-in für Microsoft Office Communicator Benutzerhandbuch Version 2.11 Letzte Aktualisierung: Juli 2011 2011 Verizon. Alle Rechte vorbehalten. Die Namen und Logos von Verizon und

Mehr

Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server

Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server Allgemeine Informationen Damit sich der Autoupdate-Client die Updates vom lokalen SUS-Server abholt, muss in seiner Registry die korrekten

Mehr

OmniTouch 8400 Instant Communications Suite. My Instant Communicator für Microsoft Outlook Benutzerhandbuch. Release 6.7

OmniTouch 8400 Instant Communications Suite. My Instant Communicator für Microsoft Outlook Benutzerhandbuch. Release 6.7 OmniTouch 8400 Instant Communications Suite My Instant Communicator für Microsoft Outlook Benutzerhandbuch Release 6.7 8AL 90243DEAD ed01 Sept. 2012 Inhaltsverzeichnis 1 MY INSTANT COMMUNICATOR FÜR MICROSOFT

Mehr

cetis Anwender-Handbuch: CETIS TwixTel Konfigurator www.cetis.ch CETIS TwixTel Configurator Version 1.x der CETIS TwixTel Configurator Software

cetis Anwender-Handbuch: CETIS TwixTel Konfigurator www.cetis.ch CETIS TwixTel Configurator Version 1.x der CETIS TwixTel Configurator Software cetis Produkt: CETIS TwixTel Configurator Gültig für: Version 1.x der CETIS TwixTel Configurator Software P-Nr. / Dok-Nr: P0476-0000 Dok-Version: 1.1 Dok-Datum: 18.02.2013 Herausgeber: Cetis AG Bahnhofstrasse

Mehr

ESTOS ECSTA for SIP Phones 4.0.6.3519

ESTOS ECSTA for SIP Phones 4.0.6.3519 4.0.6.3519 1 Einleitung... 4 2 Installation und Konfiguration des ECSTA for SIP Phones... 5 2.1 Installation... 5 2.2 Verbindung... 5 2.3 Leitungen... 6 2.4 Standort... 6 2.4.1 Rufnummernformat... 6 2.5

Mehr

RemoteApp für Terminaldienste

RemoteApp für Terminaldienste RemoteApp für Terminaldienste Mithilfe der Terminaldienste können Organisationen nahezu jeden Computer von nahezu jedem Standort aus bedienen. Die Terminaldienste unter Windows Server 2008 umfassen RemoteApp

Mehr

Preisliste Juli 2013 Preise inkl. gesetzl. MwSt.

Preisliste Juli 2013 Preise inkl. gesetzl. MwSt. Unified Communications / Computer Telephony ProCall 4+ Enterprise Unified Communications-Suite mit CTI, Präsenz-Management, Instant Messaging, Federation und Mobility zur Integration mit bestehenden Applikationen

Mehr

Silvan Geser Solution Specialist Unified Communications Microsoft Schweiz GmbH

Silvan Geser Solution Specialist Unified Communications Microsoft Schweiz GmbH Silvan Geser Solution Specialist Unified Communications Microsoft Schweiz GmbH - Henry Ford, 1863-1947 Individuelle erreichbarkeit Sicherheit und Regulatorien Verteilte Teams Partner und Kunden Hohe Kosten

Mehr

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007 Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007 Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergereicht werden. Everyware

Mehr

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch ::

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Demo Benutzer

Mehr

Dell Reseller Option Kit Wichtige Informationen

Dell Reseller Option Kit Wichtige Informationen Dell Reseller Option Kit Wichtie Informationen Anmerkunen, Vorsichtshinweise und Warnunen ANMERKUNG: Eine ANMERKUNG liefert wichtie Informationen, mit denen Sie den Computer besser einsetzen können. VORSICHT:

Mehr

Von Lotus Notes 8.5 auf Office 365 for Business

Von Lotus Notes 8.5 auf Office 365 for Business Von Lotus Notes 8.5 auf Office 365 for Business Der Umstieg Microsoft Outlook 2013 hat ein anderes Erscheinungsbild als Lotus Notes 8.5, aber Sie werden schnell feststellen, dass Sie mit Outlook alles

Mehr

ProCall 5 Enterprise

ProCall 5 Enterprise ProCall 5 Enterprise Installationsanleitung Upgradeverfahren von ProCall 4+ Enterprise auf ProCall 5 Enterprise ProCall 5 Enterprise Upgrade Seite 1 von 10 Rechtliche Hinweise / Impressum Die Angaben in

Mehr

Call Monitor und TAPI mit Outlook & Exchange Integration an Cisco UC540W

Call Monitor und TAPI mit Outlook & Exchange Integration an Cisco UC540W Call Monitor und TAPI mit Outlook & Exchange Metacarp GmbH Geschäftsführer: Alexander Cimen Unter den Eichen 5 (Haus i) 65195 Wiesbaden T: +49 (0) 611 53 1777 55 F: +49 (0) 611 53 1777 51 E: info@metacarp.de

Mehr

Diese Anleitung erläutert die Einrichtung des Active Directory Modus im DNS-343.

Diese Anleitung erläutert die Einrichtung des Active Directory Modus im DNS-343. Diese Anleitung erläutert die Einrichtung des Active Directory Modus im DNS-343. Benutzte Hardware: Router DGL-4100 mit der IP Adresse 192.168.0.1 Rechner mit Betriebssystem Windows Server 2000 und Active

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

Virtual PBX Installationsanleitung für X-Lite

Virtual PBX Installationsanleitung für X-Lite Virtual PBX Installationsanleitung für X-Lite Einrichten eines X-Lite Softphones für Virtual PBX: 1 Einrichten der Software... 3 1.1 Download... 3 1.2 Installation... 4 2 Einrichten eines Virtual PBX-Accounts...

Mehr

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange 2003 mit Outlook 2010 & iphone

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange 2003 mit Outlook 2010 & iphone Konfigurationsanleitung Hosted Exchange 2003 mit Outlook 2010 & iphone Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergereicht werden.

Mehr

Windows Server 2003. Dieses Dokument beschreibt einige Details zum Aufsetzen eines Windows Server 2003 (Andres Bohren / 05.06.

Windows Server 2003. Dieses Dokument beschreibt einige Details zum Aufsetzen eines Windows Server 2003 (Andres Bohren / 05.06. Dieses Dokument beschreibt einige Details zum Aufsetzen eines Windows Server 2003 (Andres Bohren / 05.06.2004) Inhalt Inhalt... 2 Konfiguration... 3 Features Konfigurieren... 3 Shutdown Event Tracker...

Mehr

Galileo Desktop Benutzerhandbuch Version 1.02

Galileo Desktop Benutzerhandbuch Version 1.02 Galileo Desktop Benutzerhandbuch Version 1.02 Galileo Deutschland GmbH. All rights reserved. Dieses Dokument enthält Informationen, an denen Galileo International Rechte besitzt. Dieses Dokument darf nur

Mehr

Computer-Telefon-Integration (CTI) Installation XPhone 3.1

Computer-Telefon-Integration (CTI) Installation XPhone 3.1 Computer-Telefon-Integration (CTI) Installation XPhone 3.1 Inhalt: 1 Funktionen von XPhone...2 2 Installation von XPhone (als Admin)...3 2.1 Softwareverzeichnis für XPhone...3 2.2 Installation...3 2.3

Mehr

Aktivierung der digitalen Signatur in Outlook 2003

Aktivierung der digitalen Signatur in Outlook 2003 Aktivierung der digitalen Signatur in Outlook 2003 Version 1.0 30. November 2007 Voraussetzung Damit die digitale Signatur in Outlook aktiviert werden kann müssen die entsprechenden Treiber und die Client-Software

Mehr

telpho10 Hylafax Server

telpho10 Hylafax Server telpho10 Hylafax Server Version 2.6.1 Stand 02.07.2012 VORWORT... 2 NACHTRÄGLICHE INSTALLATION HYLAFAX SERVER... 3 HYLAFAX ENDGERÄT ANLEGEN... 5 HYLAFAX ENDGERÄT BEARBEITEN... 6 ALLGEMEIN... 6 HYLAFAX

Mehr

opticlient Attendant V8 und opticlient BLF V2

opticlient Attendant V8 und opticlient BLF V2 opticlient Attendant V8 und opticlient BLF V2 Der Vermittlungsplatz inkl. Besetztlampenfeld (BLF) für HiPath 3000 V8 Copyright Siemens Enterprise Communications GmbH & Co. KG 2010. All rights reserved.

Mehr

Installationsanleitung Linksys SPA3102 (Voice Gateway mit Router)

Installationsanleitung Linksys SPA3102 (Voice Gateway mit Router) Installationsanleitung Linksys SPA3102 (Voice Gateway mit Router) 1. Einführung Diese Installationsanleitung beschreibt die Anmeldung und Benutzung von sipcall.ch mit dem Linksys SPA3102 (Voice Gateway

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern E-Mail-Verschlüsselung mit (Anleitung für Siemens Mitarbeiter) Datum: 13.07.2011 Dokumentenart: Anwenderbeschreibung Version: 3.0 : Redaktionsteam PKI cio.siemens.com Inhaltsverzeichnis 1. Zweck des Dokumentes:...3

Mehr

Folie 2 1. Profilverwaltung OIP-Benutzer tapiadmin einrichten. Folie 4 2. tapiadmin den "TAPI_ADMINISTRATORS" zuordnen

Folie 2 1. Profilverwaltung OIP-Benutzer tapiadmin einrichten. Folie 4 2. tapiadmin den TAPI_ADMINISTRATORS zuordnen Verzeichnis Externe TAPI - Client - - Applikationen Folie 2 1. Profilverwaltung OIP-Benutzer tapiadmin einrichten Folie 4 2. tapiadmin den "TAPI_ADMINISTRATORS" zuordnen Folie 9 3. Dem tapiadmin Telefonieleitungen

Mehr

NEWSLETTER. FileDirector Version 2.5 Novelties. Filing system designer. Filing system in WinClient

NEWSLETTER. FileDirector Version 2.5 Novelties. Filing system designer. Filing system in WinClient Filing system designer FileDirector Version 2.5 Novelties FileDirector offers an easy way to design the filing system in WinClient. The filing system provides an Explorer-like structure in WinClient. The

Mehr

sys-alarm Automatisches Anpassen der Rufnummer (keine einheitliche Eingabe im kanonischen Format erforderlich)

sys-alarm Automatisches Anpassen der Rufnummer (keine einheitliche Eingabe im kanonischen Format erforderlich) Was erwarten Kunden von einer CTI? Einfache Installation Wählen aus allen PC Applikationen Namenwahl Automatisches Anpassen der Rufnummer (keine einheitliche Eingabe im kanonischen Format erforderlich)

Mehr

pflegen in SAP Business SAP Business One

pflegen in SAP Business SAP Business One Produktinformation IPAS-AddOn AddOn CTI Anbindung (Telefonintegration) Artikel Intelligentes und Lieferantenstammdaten und zeitsparendes Telefonieren einfach pflegen in SAP Business SAP Business One One

Mehr

Psi unter Mac OS X benutzen

Psi unter Mac OS X benutzen Psi unter Mac OS X benutzen Andreas Stöcker Juni 2008 Installation Auf der Webseite http://psi-im.org/ kann das Programm für Mac OS X heruntergeladen werden. Um das Programm zu erhalten, muss die heruntergeladene

Mehr

ESTOS ECSTA for OpenScape Voice 4.0.6.3519

ESTOS ECSTA for OpenScape Voice 4.0.6.3519 ESTOS ECSTA for OpenScape Voice 4.0.6.3519 1 Einleitung... 4 2 Treiber Verwaltung... 6 3 OpenScape Voice / Hipath 8000... 7 3.1 Einstellungen Allgemein... 7 3.2 Einstellungen Amtskennzahlen... 7 3.3 Einstellungen

Mehr

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Premium EX Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Premium EX Installationsleitfaden ACT! 10 Premium

Mehr

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Premium ST Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Premium ST Installationsleitfaden ACT! 10 Premium

Mehr

CTI. Computer Telephony Integration. Bedienungsanleitung

CTI. Computer Telephony Integration. Bedienungsanleitung CTI Computer Telephony Integration Bedienungsanleitung Version 03.2015 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 3 2. Installationshinweise 4 3. Voraussetzungen 4 4. SIP TAPI 5 4.1 Download SIP TAPI 5 4.2 Installation

Mehr

estos ECSTA for Aastra 5000 4.0.7.3683

estos ECSTA for Aastra 5000 4.0.7.3683 4.0.7.3683 1 Einleitung... 4 2 Aastra 5000... 6 2.1 Einstellungen Allgemein... 6 2.2 Einstellungen Erweitert... 6 2.3 Einstellungen Leitungen... 7 2.4 Telefonanlage konfigurieren... 7 2.5 Unterstützte

Mehr

MobiDM-App Handbuch für Windows Mobile

MobiDM-App Handbuch für Windows Mobile MobiDM-App Handbuch für Windows Mobile Dieses Handbuch beschreibt die Installation und Nutzung der MobiDM-App für Windows Mobile Version: x.x MobiDM-App Handbuch für Windows Mobile Seite 1 Inhalt 1. WILLKOMMEN

Mehr

ZMI Benutzerhandbuch Sophos. Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch

ZMI Benutzerhandbuch Sophos. Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch ZMI Benutzerhandbuch Sophos Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch Version: 1.0 12.07.2007 Herausgeber Zentrum für Medien und IT ANSCHRIFT: HAUS-/ZUSTELLADRESSE: TELEFON: E-MAIL-ADRESSE: Zentrum für Medien

Mehr

Konfiguration Outlook

Konfiguration Outlook Inhalt Outlook 2013 (Windows)... 2 Outlook 2016 (Windows)... 6 Outlook 2011 (Mac)... 9 Outlook 2016 (Mac)... 12 Seite 1 / 16 Outlook 2013 (Windows) Wenn Sie Outlook 2013 zum ersten Mal auf Ihrem Computer

Mehr

DATEV Eigenorganisation compact/

DATEV Eigenorganisation compact/ DATEV Eienoranisation compact/ classic/comfort Dokumentenoranisation für Neuanwender Arbeitsunterlae Herauseber: DATEV eg, 90329 Nürnber Alle in dieser Unterlae verwendeten personen- und firmenbezoenen

Mehr

1.1 VoIP - Kein Notruf möglich. 1.2 VoIP - Vorrang von Notrufen

1.1 VoIP - Kein Notruf möglich. 1.2 VoIP - Vorrang von Notrufen Read Me System Software 9.1.10 Patch 4 PED/BED Deutsch Folgende Fehler sind in Systemsoftware 9.1.10 Patch 4 korrigiert worden: 1.1 VoIP - Kein Notruf möglich (ID 19307) In bestimmten Konfigurationen konnte

Mehr

Installation Microsoft Lync 2010 auf Linux

Installation Microsoft Lync 2010 auf Linux Installation Microsoft Lync 2010 auf Linux Inhaltsverzeichnis Einrichtung auf Linux mit Pidgin... 2 Einrichtung auf Linux mit Empathy... 5 Erste Schritte...9 Häufige Probleme...9 Autor: ID Basisdienste,

Mehr

PowerSearch fü r MS CRM 2011

PowerSearch fü r MS CRM 2011 PowerSearch fü r MS CRM 2011 Version 5.0 Installationshandbuch (Wie man PowerSearch für MS CRM 2011 installiert/deinstalliert) Der Inhalt dieses Dokuments kann ohne Vorankündigung geändert werden. "Microsoft"

Mehr

AND Desktop Call Center 5.4

AND Desktop Call Center 5.4 Datenblatt AND Desktop Call Center 5.4 AND Desktop CC wurde speziell für Call- und Service Center Mitarbeiter entwickelt und beinhaltet zusätzliche Dienste für diese Benutzergruppe. Besonders die Integration

Mehr

WEBINAR USER GUIDE FÜR TEILNEHMER

WEBINAR USER GUIDE FÜR TEILNEHMER intergraph Cadworx & analysis Solutions WEBINAR USER GUIDE FÜR TEILNEHMER Webinars - Kurze Anleitung für teilnehmer GoToWebinar Tool Intergraph verwendet für Webinare das Tool GoToWebinar von Citrix, das

Mehr

RWE Cloud Services. RWE Cloud Services Global Access Erste Schritte

RWE Cloud Services. RWE Cloud Services Global Access Erste Schritte Global Access Erste Schritte Copyright RWE IT. Any use or form of reproduction, in whole or part, of any material whether by photocopying or storing in any medium by electronic means or otherwise requires

Mehr

Grundinstallation von Windows 2003 ver 1.0

Grundinstallation von Windows 2003 ver 1.0 Grundinstallation von Windows 2003 ver 1.0 Autor: Mag Georg Steingruber Veröffentlicht: August 2003 Feedback oder Anregungen:i-georgs@microsoft.com Abstract Dieses Dokument beschreibt die Grundinstallation

Mehr

:: Anleitung First Connection 1cloud.ch ::

:: Anleitung First Connection 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung First Connection

Mehr

Readme.txt. WICHTIG!!! Bitte lesen Sie erst nachfolgende Hinweise bevor Sie die Installation starten.

Readme.txt. WICHTIG!!! Bitte lesen Sie erst nachfolgende Hinweise bevor Sie die Installation starten. TEO Installation Readme.txt WICHTIG!!! Bitte lesen Sie erst nachfolgende Hinweise bevor Sie die Installation starten. TEO Inhaltsverzeichnis ------------------ 1. Voraussetzungen 2. Empfehlungen 3. Einschränkungen

Mehr

Voisis Installations-Setup

Voisis Installations-Setup Voisis Installations-Setup Mindest - Systemvoraussetzungen für Voisis PC mit Betriebssystem Windows XP (mindestens SP3), Vista (SP1), Win7 Minimum RAM (Arbeitsspeicher) von 512 MB Minimum 300 MB freier

Mehr

Upgrades auf ProCall 4.0 Enterprise TP/MS 22.02.2011. Stand: 09.02.2011. PM/TP ESTOS GmbH 2010 Seite 1 von 12

Upgrades auf ProCall 4.0 Enterprise TP/MS 22.02.2011. Stand: 09.02.2011. PM/TP ESTOS GmbH 2010 Seite 1 von 12 Upgrades auf ESTOS ProCall 4.0 Enterprise Verschiedene Möglichkeiten der Installation/Konfiguration und Migration von ProCall 4.0 ProCall Client, UCServer du MultiLine Tapi Stand: 09.02.2011 Upgrades auf

Mehr

servonic IXI-Call Express für Lotus Notes und ODBC Datenquellen

servonic IXI-Call Express für Lotus Notes und ODBC Datenquellen Computer-gestütztes Call Management erweite rt Lotus Notes und ODBC Datenquellen und m acht Ihren PC zu einem professionellen CTI Arbeitsplatz Einfaches Telefonieren durch Wählhilfe Identifiziert den Anruf

Mehr

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch:

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch: O UTLOOK EDITION Was ist die Outlook Edition? Outlook Edition integriert Microsoft Outlook E-Mail in Salesforce. Die Outlook Edition fügt neue Schaltflächen und Optionen zur Outlook- Benutzeroberfläche

Mehr

Einführung... 3 MS Exchange Server 2003... 4 MS Exchange Server 2007 Jounraling für Mailboxdatabase... 6 MS Exchange Server 2007 Journaling für

Einführung... 3 MS Exchange Server 2003... 4 MS Exchange Server 2007 Jounraling für Mailboxdatabase... 6 MS Exchange Server 2007 Journaling für Einführung... 3 MS Exchange Server 2003... 4 MS Exchange Server 2007 Jounraling für Mailboxdatabase... 6 MS Exchange Server 2007 Journaling für einzelne Mailboxen... 7 MS Exchange Server 2010... 9 POP3-Service

Mehr

Computer-Telefon-Integration (CTI) Installation XPhone am FZR-Arbeitsplatz

Computer-Telefon-Integration (CTI) Installation XPhone am FZR-Arbeitsplatz Computer-Telefon-Integration (CTI) Installation XPhone am FZR-Arbeitsplatz Inhalt: 1 Funktionen von XPhone...1 2 Installation des Tapi-Treibers am Arbeitsplatz (als Admin)...2 2.1 Softwareverzeichnis für

Mehr

INSTALLATION VON teacherdial-in. Inhalt:

INSTALLATION VON teacherdial-in. Inhalt: INSTALLATION VON teacherdial-in Inhalt: Seite 2 : Installation der Zusatzsoftware Windows 98 Seite 3-5: Installation unter Windows 98 Seite 5-8: Installation unter Windows XP Seite 1 von 9 Stand Juni 2003

Mehr

Cisco AnyConnect VPN Client - Anleitung für Windows7

Cisco AnyConnect VPN Client - Anleitung für Windows7 Cisco AnyConnect VPN Client - Anleitung für Windows7 1 Allgemeine Beschreibung 2 2 Voraussetzungen für VPN Verbindungen mit Cisco AnyConnect Software 2 2.1 Allgemeine Voraussetzungen... 2 2.2 Voraussetzungen

Mehr

Installation von ilink TeamCall for Salesforce.com Office Edition

Installation von ilink TeamCall for Salesforce.com Office Edition Installation von ilink TeamCall for Salesforce.com Office Edition Hinweis zur Dokumentation Diese Dokumentation ist eine Vorab-Dokumentation für den Software-Feldtest. 1. Installation des TAPI Service

Mehr

UserManual. Handbuch zur Konfiguration von X-Lite. Autor: Version: Hansruedi Steiner 1.1, Februar 2014

UserManual. Handbuch zur Konfiguration von X-Lite. Autor: Version: Hansruedi Steiner 1.1, Februar 2014 UserManual Handbuch zur Konfiguration von X-Lite Autor: Version: Hansruedi Steiner 1.1, Februar 2014 (CHF 2.50/Min) Administration Phone Fax Webseite +41 56 470 46 26 +41 56 470 46 27 www.winet.ch Handbuch

Mehr

xcall Technische Dokumentation

xcall Technische Dokumentation xcall Technische Dokumentation zu Version 4.x Autor: Martin Roth Erstelldatum: 14.08.2008 Version: 1.4 Seite 2 / 7 Zweck...3 Schnittstellenarchitektur...3 Outbound-Schnittstellen...3 Outlook...3 TwixTel...3

Mehr

Wie verwende ich Twitter in MAGIC THipPro

Wie verwende ich Twitter in MAGIC THipPro Wie verwende ich Twitter in MAGIC THipPro Konfigurationsanleitung Version: V1-10. August 2015 by AVT Audio Video Technologies GmbH Registrierung der Social Media Option Stellt die Social Media Option allen

Mehr

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Installationsleitfaden ACT! 10 Systemvoraussetzungen Computer/Prozessor:

Mehr

ProCall 5 Enterprise. Konfigurationsanleitung. Integration SPEXBOX in ProCall Enterprise

ProCall 5 Enterprise. Konfigurationsanleitung. Integration SPEXBOX in ProCall Enterprise ProCall 5 Enterprise Konfigurationsanleitung Integration SPEXBOX in ProCall Enterprise Rechtliche Hinweise / Impressum Die Angaben in diesem Dokument entsprechen dem Kenntnisstand zum Zeitpunkt der Erstellung.

Mehr