Weiterbildung in der Schweiz

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Weiterbildung in der Schweiz"

Transkript

1 Weiterbildung in der Schweiz Dr. André Schläfli, Direktor SVEB Zürich, Treffen von Ehemaligen der Universität Freiburg

2 Agenda 1. Wer ist der SVEB und was vertreten wir? 2. Das Weiterbildungssystem und Trends im Überblick 3. Grundkompetenzen / Illettrismus 4. Das Weiterbildungsgesetz

3 1. Wer ist der SVEB?

4 Der Dachverband SVEB Der Schweizerische Dachverband für Weiterbildung SVEB ist eine gesamtschweizerische Organisation mit Sitz in Zürich, Nyon und Lugano hat rund 600 Mitglieder repräsentiert den ganzen Bereich der Weiterbildung (allgemeine und berufsorientierte WB) engagiert sich für das lebenslange Lernen der ganzen Bevölkerung bietet selbst keine Kurse an.

5 Die Strategischen Ziele des SVEB 4 strategische Ziele: Verbesserung der politischen Rahmenbedingungen für die WB Weiterentwicklung und Professionalisierung des WB-Systems Förderung des Austauschs unter den WB-Anbietern Förderung des Lebenslangen Lernens

6 2. Das Weiterbildungssystem im Überblick

7 Weiterbildungsteilnahme In der Schweiz nehmen rund 40% der Erwachsenen jährlich an mindestens einer organisierten Weiterbildungsveranstaltung teil. Das sind ca. 2 Mio. Personen 5.4 Milliarden Umsatz pro Jahr, davon 4.8 Milliarden private Gelder

8 Anbieter Die Schweiz hat eine breite Palette an Anbietern (ca ). Die meisten sind private Organisationen Typen von Anbietern Private Anbieter (Schulen, Vereine, Verbände, Gewerkschaften etc.) Arbeitgeber (v.a. grosse Firmen und öffentliche Verwaltungen) Öffentliche Anbieter (Berufsschulen, Hochschulen, etc.) Kursstunden (Anteil am gesamten Angebot) 60% 20% 20%

9 Ausbildende Die Schweiz hat ein modulares System zur Ausbildung der Ausbildenden (AdA Baukasten) mit 3 anerkannten Abschlüssen: ca? Ausbildner gibt es in der Schweiz? Stufe 1: SVEB-Zertifikat (ca Personen) Stufe 2: eidg. Fachausweis Ausbilder/in (9 000 Pers.) Stufe 3: eidg. Diplom Ausbildungsleiter/in (100 Pers.) (Stufe 4: Universitärer Master in Erwachsenenbildung)

10 Trends (1) Das Weiterbildungssystem entwickelt sich immer weiter. Aktuelle Trends sind: Staatliche Regelung der Weiterbildung: in ca. einem Jahr bekommt die Schweiz ein Weiterbildungs-Gesetz Modularisierung der Weiterbildung: Kleine Einheiten (Module) werden zu grösseren Einheiten (Lehrgänge) verbunden. So können Abschlüsse in kleinen Schritten und im individuellen Tempo erreicht werden.

11 Trends (2) Qualitätssicherung: Kursanbieter müssen nachweisen, dass sie eine gute Qualität bieten (Bsp. Label eduqua) Anerkennung von Lernleistungen, die nicht im Kurs erworben wurden (informelles Lernen) Finanzielle Unterstützung von Personen statt von Organisationen (Bsp. Bildungsgutscheine, Bildungsurlaub, Steuerabzüge)

12 Zahlen und Fakten zur Weiterbildung in der Schweiz

13 Zahlen und Fakten zur Weiterbildung Teilnahme an Weiterbildung Weiterbildungsthemen Teilnahme nach Bildungsniveau Unterstützung durch den Arbeitgeber Grundkompetenzen von Erwachsenen: Lesen und Rechnen

14 Teilnahme an WB nach Bildungsniveau Hochschule ''66.4 höhere Berufsbildung ''61.4 Allgemeinbildung ''49.1 berufliche Grundbildung ''37.0 obligatorische Schule ''12.2 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% Nur nicht-formale Bildung Nur informelles Lernen Nicht-formale Bildung und informelles Lernen Keine Weiterbildungsaktivität Daten: BFS, 2006

15 Unterstützung für berufliche WB nach Bildungsniveau Hochschule ''60.2 höhere Berufsbildung ''54.3 Allgemeinbildung ''38.8 berufliche Grundbildung ''32.6 obligatorische Schule ''11.6 Daten: BFS, betrieblich unterstützte berufliche Aktivitäten berufliche Aktivitäten, die nicht vom Betrieb unterstützt sind keine berufliche Aktivitäten

16 Investitionen der Betriebe in Weiterbildung in den letzten 3 Jahren Ja Nein Ja Nein KMU Grossbetriebe Daten: KMU: SVEB, 2006; Grossbetriebe: Schätzung

17 3. Grundkompetenzen / Illettrismus

18 Grundkompetenzen von Erwachsenen Die Adult Literacy and Lifeskills Studie (ALL) kommt für die Schweiz zu folgendem Schluss: SchweizerInnen können einfache Texte nicht verstehen (16 % der erwachsenen Bevölkerung) Beispiel: max. Verwendungsdauer von Aspirin haben Probleme mit einfachsten Rechenaufgaben Beispiel: Benzintank

19

20

21 Internationaler Vergleich: Lesen von Texten Anteil der erwachsenen Personen, die einen einfachen Text nicht verstehen 50.0% 45.0% 40.0% 35.0% 30.0% 47.0% 43.2% 25.0% 20.0% 15.0% 12.5% 14.6% 15.9% 20.0% 10.0% 7.9% 5.0% 0.0% Norwegen Bermudas Kanada Schweiz Ver. Staaten Italien 1Mexiko Daten: ALL Studie 2005

22 Internationaler Vergleich: Rechnen Anteil der erwachsnen Personen, die mit einfachen Rechenaufgaben Schwierigkeiten haben 50.0% 45.0% 43.5% 40.0% 35.0% 30.0% 25.0% 20.0% 19.5% 21.4% 26.8% 15.0% 10.0% 5.0% 8.6% 10.6% 0.0% Schweiz Norwegen Kanada Bermudas Ver. Staaten Italien Daten: ALL Studie 2005

23 Auswirkungen auf den Einzelnen Personen, welche über ungenügende Lesekompetenzen verfügen... können nicht voll am gesellschaftlichen Leben teilnehmen (z.b. am politischen Prozess) sind akut gefährdet, aus dem Arbeitsprozess auszuscheiden oder sind bereits arbeitslos (fehlende Arbeitsmarktfähigkeit) haben oft ein tiefes Selbstwertgefühl in Bezug auf die Arbeits- und Lernleistungsfähigkeit haben ungenügenden und erschwerten Zugang zum Weiterbildungssystem

24 Was tun? Förderung durch Weiterbildung Mit adäquater Weiterbildung, welche an die Zielgruppe und den Kontext angepasst ist, können Grundbildungsdefizite gezielt behoben werden.

25 6. Das Weiterbildungsgesetz (WeBiG

26 Gesamteindruck 20 Jahre bis zur Entwicklung des Gesetzes Rahmengesetz Gesetz + Botschaft setzen den Verfassungsauftrag in minimaler Weise um. Die Vorlage ist ein vertretbarer Kompromiss. Der SVEB hätte sich ein innovativeres, zukunftsgerichtetes Gesetz gewünscht. Weiterbildung ist als non-formale Bildung definiert

27 Das WeBiG ist ein Rahmengesetz Grundsatzgesetz Weiterbildungsgesetz Grundsätz e Spezialgesetze Ausländergesetz Arbeitslosenversicherungsgesetz Berufsbildungsgesetz Aktuell: Weiterbildungstatbestände in über 50 Spezialgesetzen (Volumen 600 Mio. CHF pro Jahr)

28 Nach WeBiG: Weiterbildung = non-formale Bildung Lebenslanges Lernen Formale Bildung (z.b. Bildungsgänge der Sek II sowie Abschlüsse der Tertiärstufe BP, HFP, Bachelor, Master PhD) bereits geregelt Nicht-formale Bildung (z.b. Kurse, Seminare; kein staatlich anerkannter Abschluss) Bisher nicht geregelt Grundkompetenzen Weiterbildungsgesetz Informelle Bildung (z.b. am Arbeitsplatz, Familienarbeit, ehrenamtliche Tätigkeit) Bisher nicht geregelt

29 Grundsätze des WeBiG (1) 1. Verantwortung (Art. 5): «Der einzelne Mensch trägt die Verantwortung für seine Weiterbildung» (Abs. 1). Eine Mitverantwortung haben: Arbeitgeber (sie sollen die WB ihrer MA begünstigen), Bund/Kantone 1. Qualitätssicherung und entwicklung (Art. 6): Die Verantwortung liegt bei den Anbietern. Qualitätssicherung gilt für: Information über das Angebot, Lernprogramme, Qualifikation der KursleiterInnen, Qualifikationsverfahren

30 Grundsätze des WeBiG (2) 3. Anrechnung von Bildungsleistungen an formale Bildung (Art. 7) Der Bund legt Kriterien fest und bezeichnet die Organe 4. Verbesserung der Chancengleichheit (Art. 8) Bund/Kantone streben Chancengleichheit an in den Bereichen: Gender, Behinderung, Integration, Arbeitsmarktfähigkeit 5. Wettbewerb (Art. 9) Staatliche Anbieter dürfen den Markt nicht verzerren («gleich lange Spiesse»)

31 Finanzierung über das WeBiG Forschung (Ressortforschung, Statistik, Monitoring) Grundkompetenzen (Lesen und Schreiben, Alltagsmathematik, IKT, evtl. weitere) Dachverbände der Weiterbildung (gesamtschwei-zerische Organisationen wie der SVEB) Evtl. Entwicklungsprojekte (Pilotprojekte, Innovationen) Grundsatz: nachfrageorientierte Förderung

32 Anzahl Weiterbildungsanbieter in der Schweiz

33 Danke für Ihre Aufmerksamkeit! Schweizerischer Verband für Weiterbildung SVEB Oerlikonerstrasse Zürich Dr. André Schläfli, Direktor SVEB

Braucht es Weiterbildung, um in der Arbeitswelt zu bestehen? Dr. André Schläfli, Direktor SVEB Brunnen, 15. November 2012 SVEB/FSEA

Braucht es Weiterbildung, um in der Arbeitswelt zu bestehen? Dr. André Schläfli, Direktor SVEB Brunnen, 15. November 2012 SVEB/FSEA Braucht es Weiterbildung, um in der Arbeitswelt zu bestehen? Dr. André Schläfli, Direktor SVEB Brunnen, 15. November 2012 Index 1. Wer ist der SVEB? 2. Was ist Weiterbildung? 3. Das Weiterbildungssystem

Mehr

Weiterbildung im Unternehmen: Recht oder Pflicht? Dr. André Schläfli, Direktor SVEB ZGP Symposium Zürich, 26. November 2014

Weiterbildung im Unternehmen: Recht oder Pflicht? Dr. André Schläfli, Direktor SVEB ZGP Symposium Zürich, 26. November 2014 Weiterbildung im Unternehmen: Recht oder Pflicht? Dr. André Schläfli, Direktor SVEB ZGP Symposium Zürich, 26. November 2014 Agenda 1. SVEB: Wer sind wir? 2. Weiterbildung in Unternehmen 3. Weiterbildungsgesetz

Mehr

Validierung und Anerkennung von Bildungsleistungen. Reto Trachsel, 5. Dezember 2014

Validierung und Anerkennung von Bildungsleistungen. Reto Trachsel, 5. Dezember 2014 Validierung und Anerkennung von Bildungsleistungen Reto Trachsel, 5. Dezember 2014 Handlungskompetenzen 2 das zentrale Element! In der Berufsbildung wird durch das SBFI die Orientierung an Handlungskompetenzen

Mehr

Verordnung über die Weiterbildung

Verordnung über die Weiterbildung Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBF weiterbildung@sbfi.admin.ch Bern, 9. September 05 Verordnung über die Weiterbildung Sehr geehrte Damen und Herren Gerne nimmt Travail.Suisse,

Mehr

Agenda 2030: Handlungsbedarf für die Weiterbildung in der Schweiz?

Agenda 2030: Handlungsbedarf für die Weiterbildung in der Schweiz? Agenda 2030: Handlungsbedarf für die Weiterbildung in der Schweiz? Bernhard Grämiger, Cäcilia Märki, SVEB Schweizer Lancierung des Aktionsrahmens Bildung 2030 Bern, 19. Februar 2016 Agenda 1. Was sind

Mehr

Tertiär A und Tertiär B Gemeinsamkeiten und Unterschiede

Tertiär A und Tertiär B Gemeinsamkeiten und Unterschiede Tertiär A und Tertiär B Gemeinsamkeiten und Unterschiede AdA-Plattform-Tagung 23. August 2012 Dr. Andreas Fischer Zentrum für universitäre Weiterbildung Tertiär A und B Zur Begrüssung 2 Aufbau des Referats

Mehr

Validierung von Bildungsleistungen lebenslanges Lernen. Dani Duttweiler Ressortleiter Grundsatzfragen + Politik, BBT

Validierung von Bildungsleistungen lebenslanges Lernen. Dani Duttweiler Ressortleiter Grundsatzfragen + Politik, BBT Validierung von Bildungsleistungen lebenslanges Lernen Dani Duttweiler Ressortleiter Grundsatzfragen + Politik, BBT Validierung von Bildungsleistungen Überblick Berufsbildung Tertiär A (Hochschulen) Weiterbildung

Mehr

Kompetenzen der Zukunft für Erwachsenenbildner/innen. Dr. André Schläfli, Direktor SVEB

Kompetenzen der Zukunft für Erwachsenenbildner/innen. Dr. André Schläfli, Direktor SVEB Kompetenzen der Zukunft für Erwachsenenbildner/innen Dr. André Schläfli, Direktor SVEB Seon, 9.-11. Juli 2012 Zukunftsforum Erwachsenenbildung Inhalt 1. Der Schweizerische Verband für Weiterbildung SVEB

Mehr

Anrechnung von Bildungsleistungen und Berufsabschluss für Erwachsene. Reto Trachsel, 15. Juni 2015

Anrechnung von Bildungsleistungen und Berufsabschluss für Erwachsene. Reto Trachsel, 15. Juni 2015 Anrechnung von Bildungsleistungen und Berufsabschluss für Erwachsene Reto Trachsel, 15. Juni 2015 Das Berufsbildungssystem 2 Die Verbundpartnerschaft 3 Anrechnung von Bildungsleistungen und Berufsabschluss

Mehr

Ausbilden in der Erwachsenenund Berufsbildung

Ausbilden in der Erwachsenenund Berufsbildung Ausbilden in der Erwachsenenund Berufsbildung Ausbilden in der Erwachsenenbildung Das Zentrum für berufliche Weiterbildung (ZbW) in Kooperation mit der Pädagogischen Hochschule St.Gallen (PHSG) verfügt

Mehr

13.038 n Bundesgesetz über die Weiterbildung (Differenzen)

13.038 n Bundesgesetz über die Weiterbildung (Differenzen) Nationalrat Frühjahrssession 04 e-parl 8.0.04 - - 5:6.08 n Bundesgesetz über die Weiterbildung (Differenzen) Entwurf des Bundesrates Beschluss des Nationalrates Beschluss des Ständerates Beschluss des

Mehr

Praxisinnovation: System zur nationalen Vereinheitlichung von internen Abschlüssen

Praxisinnovation: System zur nationalen Vereinheitlichung von internen Abschlüssen Praxisinnovation: System zur nationalen Vereinheitlichung von internen Abschlüssen Das Projekt DIPLOMA der Klubschule Migros Andrea Ming, Leiterin Direktion KOST, Koordination Klubschulen Fachtagung des

Mehr

Durchlässigkeit im Bildungssystem und Anerkennung von Lernleistungen

Durchlässigkeit im Bildungssystem und Anerkennung von Lernleistungen Durchlässigkeit im Bildungssystem und Anerkennung von Lernleistungen Herausforderungen für das deutsche Bildungssystem Potsdam, 10. Mai 2012 Katrin Gutschow Bundesinstitut für Berufsbildung Tel.: 0228

Mehr

Stellungnahme des Schweizerischen Verbandes für Weiterbildung SVEB

Stellungnahme des Schweizerischen Verbandes für Weiterbildung SVEB Verordnung über die Weiterbildung: Anhörung Stellungnahme des Schweizerischen Verbandes für Weiterbildung SVEB Zürich, 7. September 2015 Sehr geehrter Herr Bundesrat Schneider-Ammann Wir danken Ihnen für

Mehr

Entwicklungen des Weiterbildungsmarkts in der Schweiz. Anbieter-Statistik 2011. Dr. André Schläfli, Direktor SVEB

Entwicklungen des Weiterbildungsmarkts in der Schweiz. Anbieter-Statistik 2011. Dr. André Schläfli, Direktor SVEB Entwicklungen des Weiterbildungsmarkts in der Schweiz Anbieter-Statistik 2011 Dr. André Schläfli, Direktor SVEB Agenda 1. Beteiligung 2. Das Wichtigste in Kürze - Resultate 3. Entwicklung des Weiterbildungsmarkts

Mehr

Validierung von erwachsenenpädagogischen Kompetenzen in der Schweiz

Validierung von erwachsenenpädagogischen Kompetenzen in der Schweiz Validierung von erwachsenenpädagogischen Kompetenzen in der Schweiz Ruth Eckhardt-Steffen Geschäftsführerin AdA-Baukasten (Ausbildung der Ausbildenden) 03.12.2013 1 Überblick 13.12.2013 2 Das AdA-Baukastensystem

Mehr

International verständliche Titel für. die höhere Berufsbildung

International verständliche Titel für. die höhere Berufsbildung International verständliche Titel für die höhere Berufsbildung Abschlüsse der höheren Berufsbildung Die höhere Berufsbildung trägt wesentlich dazu bei, dass die Schweizer Wirtschaft ihre hohe Qualität

Mehr

Illettrismus, eine Grundlagenkompetenz Die Situation in der Schweiz

Illettrismus, eine Grundlagenkompetenz Die Situation in der Schweiz 63 André Schläfli/Christine Hary Illettrismus, eine Grundlagenkompetenz Die Situation in der Schweiz 1. Einleitung Lesen, rechnen und schreiben zu können, ist in modernen Gesellschaften eine Selbstverständlichkeit.

Mehr

Modul 1 mit SVEB-Zertifikat Kursleiterin, Kursleiter Lernveranstaltungen mit Erwachsenen durchführen

Modul 1 mit SVEB-Zertifikat Kursleiterin, Kursleiter Lernveranstaltungen mit Erwachsenen durchführen «Im Modul 1 mit SVEB-Zertifikat erwerben Sie die passende didaktische Grundausbildung für Ihre Lernveranstaltungen mit Erwachsenen und einen anerkannten Abschluss.» ausbilden Modul 1 mit SVEB-Zertifikat

Mehr

Positionspapier SVEB - Abschlüsse (November 2012) Abschlüsse der Weiterbildung und der Höheren Berufsbildung

Positionspapier SVEB - Abschlüsse (November 2012) Abschlüsse der Weiterbildung und der Höheren Berufsbildung Psitinspapier SVEB - Abschlüsse (Nvember 2012) Abschlüsse der Weiterbildung und der Höheren Berufsbildung Ausgangslage Im Zentrum der aktuellen Weiterbildungsplitik stehen die Entwicklung eines natinalen

Mehr

Umsetzungsperspek-ven für das Weiterbildungsgesetz

Umsetzungsperspek-ven für das Weiterbildungsgesetz Workshop GO2 Abschlusstagung, 23. Juni 2015: Umsetzungsperspek-ven für das Weiterbildungsgesetz Koordina)on Finanzierungsmodelle Förderkriterien aus Sicht der Kantone Maja Huber, Kanton Bern Benedikt Feldges,

Mehr

Stand der Umsetzung der Validierung in den Kantonen und Sprachregionen

Stand der Umsetzung der Validierung in den Kantonen und Sprachregionen Stand der Umsetzung der Validierung in den Kantonen und Sprachregionen Christian Bonvin Stellvertretender Direktor Studien- und Berufsberatungsstelle des Unterwallis Inhalt! Zeitraum! Bildungsleistungen!

Mehr

Professionalisierung der Ausbildung der Ausbildenden AdA Pressetext zur freien Verfügung

Professionalisierung der Ausbildung der Ausbildenden AdA Pressetext zur freien Verfügung Professionalisierung der Ausbildung der Ausbildenden AdA Pressetext zur freien Verfügung Unterschiedliche Wege zum einheitlichen Abschluss Wer in der Weiterbildung tätig ist, kann sich seine Kompetenzen

Mehr

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Schulung

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Schulung Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen Schulung Weiterbildungssystematik Pflege Als ein Angebot des biz Oerlikon informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits bereich

Mehr

Das Weiterbildungsgesetz - eine Chance für den Kanton Zürich

Das Weiterbildungsgesetz - eine Chance für den Kanton Zürich Das Weiterbildungsgesetz - eine Chance für den Kanton Zürich Bernhard Grämiger, Direktor SVEB Armutsforum Caritas Zürich Zürich, 27. Oktober 2016 am 1. Januar 2017... tritt das nationale Weiterbildungsgesetz

Mehr

Stellungnahme zum Entwurf des Bundesgesetzes über die Weiterbildung (WeBiG)

Stellungnahme zum Entwurf des Bundesgesetzes über die Weiterbildung (WeBiG) IG Grundkompetenzen Stellungnahme zum Entwurf des Bundesgesetzes über die Weiterbildung (WeBiG) Juni 2013 Die IG Grundkompetenzen begrüsst, dass die Förderung der Grundkompetenzen im Weiterbildungsgesetz

Mehr

Nationaler Qualifikationsrahmen und Diplomzusätze

Nationaler Qualifikationsrahmen und Diplomzusätze Nationaler Qualifikationsrahmen und Diplomzusätze ERFA-Tagung, 4. Mai 2012 Sarah Daepp & Heike Suter-Hoffmann 1. Ausgangslage 2. NQR-CH und Diplomzusatz als Instrument 3. Verordnung 4. Umsetzung in der

Mehr

Nachweis der Grundvoraussetzungen

Nachweis der Grundvoraussetzungen A. Allgemeine Grundvoraussetzungen - Leitende Paradigmen der EB-Organisation 1) Grundlegende Bildungsphilosophie Bildung hat einen eigenen Wert in allen Lebensphasen: Sie wirkt sich positiv auf politische

Mehr

Macht Weiterbildung Erwachsene gesünder?

Macht Weiterbildung Erwachsene gesünder? Macht Weiterbildung Erwachsene gesünder? Dr. André Schläfli, Direktor SVEB 17. Nationale Gesundheitsförderungs-Konferenz Lebenslanges Lernen Kompetenzen stärken Olten, 28. Januar 2016 Agenda 1. SVEB 2.

Mehr

Urbane Kulturen im Umbruch Österreich-Bericht AK Großstädtischer Volkshochschulen

Urbane Kulturen im Umbruch Österreich-Bericht AK Großstädtischer Volkshochschulen 1 26. März 2015 Urbane Kulturen im Umbruch Österreich-Bericht AK Großstädtischer Volkshochschulen 26. November 2014, Leipzig Dr. Gerhard Bisovsky 2 26. März 2015 Inhalt Urbane Kulturen im Umbruch VHS-Statistik

Mehr

1-7 Gesetz über die Weiterbildung im Lande Bremen (Weiterbildungsgesetz - WBG)

1-7 Gesetz über die Weiterbildung im Lande Bremen (Weiterbildungsgesetz - WBG) Weiterbildungsgesetz (BremWBG) 1-7 Gesetz über die Weiterbildung im Lande Bremen (Weiterbildungsgesetz - WBG) 18. Juni 1996 Brem.GBl. S. 127 Der Senat verkündet das nachstehende von der Bürgerschaft (Landtag)

Mehr

a k r o t e a c h w i r b i l d e n akrotea.ch GmbH, November

a k r o t e a c h w i r b i l d e n akrotea.ch GmbH, November a k r o t e a c h w i r b i l d e n akrotea.ch GmbH, November 2016 1 Bleiben die Alphabetisierungskurse trotz WeBiG (Weiterbildungsgesetz des Bundes) auf der Strecke? Für mich ohne Alphabet Keine Augen.

Mehr

Wegleitung KursleiterIn SVEB I. eidgenössischen Fachausweis AusbilderIn

Wegleitung KursleiterIn SVEB I. eidgenössischen Fachausweis AusbilderIn Wegleitung KursleiterIn SVEB I bis zum eidgenössischen Fachausweis AusbilderIn Sie sind vielleicht schon als AusbilderIn/KursleiterIn tätig und haben den SVEB I erfolgreich bestanden. Sie merken, dass

Mehr

Neue Internationale Berufslehren

Neue Internationale Berufslehren Neue Internationale Berufslehren "Berufsbildung International Zug" Präsentation bei Glencore International Zug Amt für Berufsbildung, 20. November 2014 1. Um was geht es? 2. Welche Ziele verfolgen wir

Mehr

BERUFS- BILDUNG ÖSTERREICH. Reinhard NöbauerN

BERUFS- BILDUNG ÖSTERREICH. Reinhard NöbauerN BERUFS- BILDUNG IN ÖSTERREICH Reinhard NöbauerN Statistik Österreich Arbeitslosigkeit: 4,3% (12/ 2012, EUROSTAT) (EU-Arbeitslosigkeit 9,3% (12/2012 EUROSTAT) Jugendarbeitslosigkeit, 8,3 % 4. Quartal

Mehr

Berufslehren im Wandel

Berufslehren im Wandel Berufslehren im Wandel "Berufsbildung International Zug" Neue internationale Berufslehren für Zug Bruno Geiger, Projektleiter International, Amt für Berufsbildung Zug Roger Augsburger, Leiter Ausbildungsberatung,

Mehr

Lebenslanges Lernen - Herausforderung für das Berufsbildungssystem in Deutschland

Lebenslanges Lernen - Herausforderung für das Berufsbildungssystem in Deutschland Wirtschaftswissenschaftliches Forum der FOM Band 2 Volker Lombeck Lebenslanges Lernen - Herausforderung für das Berufsbildungssystem in Deutschland Shaker Verlag Aachen 2011 ABBILDUNGSVERZEICHNIS TABELLENVERZEICHNIS

Mehr

Verordnung über die Weiterbildung

Verordnung über die Weiterbildung Dieser Text ist ein Vorabdruck. Verbindlich ist die Version, welche in der Amtlichen Sammlung veröffentlicht wird. Verordnung über die Weiterbildung (WeBiV) vom 24. Februar 2016 Der Schweizerische Bundesrat,

Mehr

Für Pflegehelferinnen und Pflegehelfer. Neue Wege in der beruflichen Entwicklung

Für Pflegehelferinnen und Pflegehelfer. Neue Wege in der beruflichen Entwicklung Für Pflegehelferinnen und Pflegehelfer Neue Wege in der beruflichen Entwicklung Ihre Möglichkeiten Für berufserfahrene Pflegehelferinnen und Pflegehelfer gibt es unterschiedliche Wege, um zu einem eidgenössisch

Mehr

P I 6 Der Kopenhagen-Prozess und seine Auswirkungen auf Berufs- und Laufbahnausbildungen in der Bundeswehr

P I 6 Der Kopenhagen-Prozess und seine Auswirkungen auf Berufs- und Laufbahnausbildungen in der Bundeswehr Der Kopenhagen-Prozess und seine Auswirkungen auf Berufs- und Laufbahnausbildungen in der Bundeswehr Bildquelle: www.tuifly.com 1 Einordnung und Zielsetzung Zusammenarbeit in der beruflichen Bildung in

Mehr

Alltagsmathematik für Erwachsene in der Schweiz Anbieter, Angebote und Projekte

Alltagsmathematik für Erwachsene in der Schweiz Anbieter, Angebote und Projekte Alltagsmathematik für Erwachsene in der Schweiz Anbieter, Angebote und Projekte Alltagsmathematik - (k)ein Problem in der Schweiz? 22. November 2007, Zürich Dr. André Schläfli, Direktor SVEB Einleitung

Mehr

Überblick Corporate Health-Ausbildungen. Jürg Studer, Verleger/Dozent, SPEKTRAmedia Leiter Geschäftsstelle SVBGF

Überblick Corporate Health-Ausbildungen. Jürg Studer, Verleger/Dozent, SPEKTRAmedia Leiter Geschäftsstelle SVBGF Überblick Corporate Health-Ausbildungen Jürg Studer, Verleger/Dozent, SPEKTRAmedia Leiter Geschäftsstelle SVBGF 1 Herzlich Willkommen Sie erfahren, wie das Bildungssystem Schweiz aufgebaut ist und welche

Mehr

Strategien zum Lebenslangen Lernen und der Professionalisierung. Das Verfahren der wba. Webinar am 18.11.2015. Gudrun Breyer, wba

Strategien zum Lebenslangen Lernen und der Professionalisierung. Das Verfahren der wba. Webinar am 18.11.2015. Gudrun Breyer, wba Strategien zum Lebenslangen Lernen und der Professionalisierung der Erwachsenenbildung in Österreich Das Verfahren der wba am Gudrun Breyer, wba Kooperatives System der österreichischen Erwachsenenbildung

Mehr

'DVVFKZHL]HULVFKH%HUXIVELOGXQJVV\VWHP

'DVVFKZHL]HULVFKH%HUXIVELOGXQJVV\VWHP 'DVVFKZHL]HULVFKH%HUXIVELOGXQJVV\VWHP 'DV%HUXIVELOGXQJVV\VWHPGHU6FKZHL] =LHOHGHU%HUXIVELOGXQJ %HUXIVELOGXQJDOV9HUEXQGDXIJDEH %U FNHQDQJHERWH %U FNHQDQJHERWH*UXQGNRQ]HSW 'UHL/HUQRUWH %LOGXQJVW\SHQGHUEHUXIOLFKHQ*UXQGELOGXQJ

Mehr

Die schweizerische Integrationspolitik

Die schweizerische Integrationspolitik Die schweizerische Integrationspolitik Dr., stv. Chefin Sektion Integration 5. Mai 2010 Die Bedeutung der Weiterbildung für die Integrationspolitik des Bundes Nationale Weiterbildungstagung Liebefeld,

Mehr

Wissensökonomie im ländlichen Raum Chancen durch Offene Hochschule? Wissenstransfer in der Raumplanung Deutsch-Schweizer-Kooperation 22.

Wissensökonomie im ländlichen Raum Chancen durch Offene Hochschule? Wissenstransfer in der Raumplanung Deutsch-Schweizer-Kooperation 22. Wissensökonomie im ländlichen Raum Chancen durch Offene Hochschule? Wissenstransfer in der Raumplanung Deutsch-Schweizer-Kooperation 22. Januar 2013 Dr. Martina Hülz Leiterin des Referats Technik, Wirtschaft,

Mehr

Studium für beruflich Qualifizierte Rechtliche Rahmenbedingungen - Beratungsgespräch - Eignungstest

Studium für beruflich Qualifizierte Rechtliche Rahmenbedingungen - Beratungsgespräch - Eignungstest Studium für beruflich Qualifizierte Rechtliche Rahmenbedingungen - Beratungsgespräch - Eignungstest Dr. Eva Mroczek, Zentrale Studienberatung, 20.05.2014 www.dhbw-mannheim.de AGENDA Neue Studienstruktur

Mehr

Bundesgesetz über die Weiterbildung

Bundesgesetz über die Weiterbildung Vorlage der Redaktionskommission für die Schlussabstimmung Bundesgesetz über die Weiterbildung (WeBiG) vom 20. Juni 2014 Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt auf die Artikel

Mehr

Für Pflegeassistentinnen und Pflegeassistenten SRK. Neue Wege in der beruflichen Entwicklung

Für Pflegeassistentinnen und Pflegeassistenten SRK. Neue Wege in der beruflichen Entwicklung Für Pflegeassistentinnen und Pflegeassistenten SRK Neue Wege in der beruflichen Entwicklung Möglichkeiten zur Erlangung eines eidgenössischen Abschlusses In Alters- und Pflegeheimen gibt es verschiedene

Mehr

Armutsprävention durch Berufsbildung und Weiterbildung

Armutsprävention durch Berufsbildung und Weiterbildung Armutsprävention durch Berufsbildung und Weiterbildung Caritas-Tagung Bildung gegen Armut Bern, 25. Januar 2013 Rudolf Strahm, Präsident SVEB 1 I Analyse von Armut 2 Mangelnde Ausbildung = häufigste Armutsgruppe

Mehr

Nicht-formales und informelles Lernen am Arbeitsplatz Freiwilligkeit und Verpflichtung

Nicht-formales und informelles Lernen am Arbeitsplatz Freiwilligkeit und Verpflichtung Nicht-formales und informelles Lernen am Arbeitsplatz Freiwilligkeit und Verpflichtung Kathrin Helling, M.A. Universität Innsbruck, 1. Werkstattgespräch Weiterbildungsforschung: Fragen, Projekte, Ergebnisse

Mehr

Durchlässigkeit in der Berufsbildung Status quo und Perspektiven in Österreich. Belinda Hödl 10. Mai 2012

Durchlässigkeit in der Berufsbildung Status quo und Perspektiven in Österreich. Belinda Hödl 10. Mai 2012 Durchlässigkeit in der Berufsbildung Status quo und Perspektiven in Österreich Belinda Hödl 10. Mai 2012 Österreich verfügt über spezifische Stärke in der Berufsbildung auf der Sekundarebene Ausgangslage

Mehr

Bericht über die Berufsbildung Rapport concernant de la formation professionnelle. Herzlich willkommen! Soyez bienvenus!

Bericht über die Berufsbildung Rapport concernant de la formation professionnelle. Herzlich willkommen! Soyez bienvenus! Bericht über die Berufsbildung Rapport concernant de la formation professionnelle Herzlich willkommen! Soyez bienvenus! Themen Thèmes 1 Die Grundbildung im Detailhandel La formationde basedansle commercede

Mehr

DQR - aktueller Stand, Einordnung und Konsequenzen Kooperation KV Schweiz BIBB 2./3. Mai 2012 in Bonn

DQR - aktueller Stand, Einordnung und Konsequenzen Kooperation KV Schweiz BIBB 2./3. Mai 2012 in Bonn DQR - aktueller Stand, Einordnung und Konsequenzen Kooperation KV Schweiz BIBB 2./3. Mai 2012 in Bonn Silvia Annen, wissenschaftliche Mitarbeiterin Rainer Brötz, Arbeitsbereichsleiter im Arbeitsbereich

Mehr

«HBB öv eine Chance für die berufliche Qualifikation des Gemeindekaders»

«HBB öv eine Chance für die berufliche Qualifikation des Gemeindekaders» «HBB öv eine Chance für die berufliche Qualifikation des Gemeindekaders» 65. Generalversammlung VSED, 22.5.2014, Murten Claudia Hametner, Geschäftsführerin Verein HBB öv Verein HBB öv Laupenstrasse 35

Mehr

Orientierungsschule oder Gymnasium? Informationsbroschüre für Eltern. BKD Amt für Volks- und Mittelschulen Amt für Berufsbildung

Orientierungsschule oder Gymnasium? Informationsbroschüre für Eltern. BKD Amt für Volks- und Mittelschulen Amt für Berufsbildung Orientierungsschule oder Gymnasium? Informationsbroschüre für Eltern BKD Amt für Volks- und Mittelschulen Amt für Berufsbildung Impressum Amt für Volks- und Mittelschulen Obwalden Telefon 041 666 62 47

Mehr

Anerkennung von Informatik-Zertifikaten im Lernbereich IKA

Anerkennung von Informatik-Zertifikaten im Lernbereich IKA Anerkennung von Informatik-Zertifikaten im Lernbereich IKA 1. Zweck... 2 2. Grundlagen... 2 3. Anrechnung von Zertifikaten an die Lehrabschlussprüfung... 2 4. Anerkennung von Zertifikaten... 3 4.1 Kriterien

Mehr

Anhörung zur Verordnung über die Weiterbildung. Erläuternder Bericht und Verordnungsentwurf

Anhörung zur Verordnung über die Weiterbildung. Erläuternder Bericht und Verordnungsentwurf Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Anhörung zur Verordnung über die Weiterbildung Erläuternder Bericht und Verordnungsentwurf Bern, 1. Juli 2015 011/2011/03844 \ COO.2101.108.4.228802

Mehr

Das Rahmenprofil Dr. André Schläfli, SVEB Raffaella Pepe, AkDaF Raimund Scheck, machbar GmbH

Das Rahmenprofil Dr. André Schläfli, SVEB Raffaella Pepe, AkDaF Raimund Scheck, machbar GmbH Tagung 15. Mai / Workshop Sprachkursleitende im Integrationsbereich Das Rahmenprofil Dr. André Schläfli, SVEB Raffaella Pepe, AkDaF Raimund Scheck, machbar GmbH Ausgangslage (1) Bisher gab es kein allgemein

Mehr

Richtlinien des EHB-Rats über die Konkretisierung der Zulassungsbedingungen für die Studiengänge des EHB

Richtlinien des EHB-Rats über die Konkretisierung der Zulassungsbedingungen für die Studiengänge des EHB Richtlinien des EHB-Rats über die Konkretisierung der Zulassungsbedingungen für die Studiengänge des EHB vom 8. April 008 (Stand 9. September 009) Der Rat des Eidgenössischen Hochschulinstituts für Berufsbildung

Mehr

Bürgenstock-Konferenz, 10./11. Januar 2014 Luzern, 10. Januar 2014

Bürgenstock-Konferenz, 10./11. Januar 2014 Luzern, 10. Januar 2014 , Luzern, 10. Januar 2014 Durchlässigkeit HF > FH Franziska Lang-Schmid Vizepräsidentin Konferenz Höhere Fachschulen HF: Positionierung und Titel Ausgangslange und Problemstellung I Titel widerspiegelt

Mehr

Maßnahmen zur Fachkräftesicherung: von der Ansprache von potenziellen Nachwuchskräften bis zur Qualifizierung älterer Arbeitnehmer

Maßnahmen zur Fachkräftesicherung: von der Ansprache von potenziellen Nachwuchskräften bis zur Qualifizierung älterer Arbeitnehmer Forschungsinstitut für Berufsbildung im Handwerk an der Universität zu Köln Maßnahmen zur Fachkräftesicherung: von der Ansprache von potenziellen Nachwuchskräften bis zur Qualifizierung älterer Arbeitnehmer

Mehr

Schweizerischer Verband für Weiterbildung SVEB Integration durch Weiterbildung: Utopie oder Realität? 5. Mai 2010

Schweizerischer Verband für Weiterbildung SVEB Integration durch Weiterbildung: Utopie oder Realität? 5. Mai 2010 Schweizerischer Verband für Weiterbildung SVEB Integration durch Weiterbildung: Utopie oder Realität? 5. Mai 2010 Strategie Integrations-Strategie im Kanton Zürich: Fördern + Fordern - verbindlich ab dem

Mehr

NQR Erwachsenenbildung und Weiterbildung

NQR Erwachsenenbildung und Weiterbildung NQR Erwachsenenbildung und Weiterbildung Dr. Gerhard Bisovsky NQR 27.2.2008 1 Erwachsenenbildung & NQR EB geht weit über den NQR hinaus EB umfasst alle Lebensbereiche, alle Lebensspannen und eine breite

Mehr

Liste der anerkannten und äquivalenten Bildungsabschlüsse

Liste der anerkannten und äquivalenten Bildungsabschlüsse Français en Suisse apprendre, enseigner, évaluer Italiano in Svizzera imparare, insegnare, valutare Deutsch in der Schweiz lernen, lehren, beurteilen Liste der anerkannten und äquivalenten Bildungsabschlüsse

Mehr

Bestandsaufnahme: Welche Faktoren beeinflussen die Weiterbildungsteilnahme?! Vielfältige Einflussfaktoren! Wichtigste Einflussfaktoren

Bestandsaufnahme: Welche Faktoren beeinflussen die Weiterbildungsteilnahme?! Vielfältige Einflussfaktoren! Wichtigste Einflussfaktoren Vortragsgliederung: Weiterbildung von "Bildungsfernen" (1) Bestandsaufnahme: Welche Faktoren beeinflussen die Weiterbildungsteilnahme?! Vielfältige Einflussfaktoren! Wichtigste Einflussfaktoren (2) Suche

Mehr

3. Stuttgarter Denkatelier Erfahrung einen Wert verleihen Kompetenzen sichtbar machen Stand in der Schweiz

3. Stuttgarter Denkatelier Erfahrung einen Wert verleihen Kompetenzen sichtbar machen Stand in der Schweiz 3. Stuttgarter Denkatelier Erfahrung einen Wert verleihen Kompetenzen sichtbar machen Stand in der Schweiz Ruedi Winkler Ruedi Winkler, mail@ruediwinkler.ch, www.ruediwinkler.ch Aufbau des Referates Einleitung

Mehr

Fachausweis Ausbilder/in

Fachausweis Ausbilder/in Fachausweis Ausbilder/in Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwalds 9015 St.Gal Fachausweis Ausbilder/in Das Berufsbild Sie sind in der Ausbildung oder Weiterbildung von Erwachsenen tätig und möchten

Mehr

Diplom-Handelslehrer Ein MARTIN FRENCH

Diplom-Handelslehrer Ein MARTIN FRENCH Diplom-Handelslehrer Ein MARTIN FRENCH Durchlässige Weiterbildungs- und Karrierepfade für das Bildungspersonal durch Verfahren Ein der Anerkennung und Anrechnung berufs- und wirtschaftspädagogischer Kompetenzen

Mehr

Professionalisierung der Mediation. Entwicklung und aktueller Stand in Deutschland

Professionalisierung der Mediation. Entwicklung und aktueller Stand in Deutschland Professionalisierung der Mediation Entwicklung und aktueller Stand in Deutschland 19.3.2015 Ursprünge der Mediation Es gibt viele Vorläufer der Mediation Fast in allen Kulturen und zu allen Zeiten Mediation

Mehr

4. Plattformtagung, AdA-Baukastensystem 29. Juni 2011

4. Plattformtagung, AdA-Baukastensystem 29. Juni 2011 4. Plattformtagung, AdA-Baukastensystem 29. Juni 2011 Aktuelles aus dem AdA-Baukastensystem Rahmenlehrplan Erwachsenenbildner/in Höhere Fachschule REFA Revision des eidg. Fachausweis: Zwischenstand Ruth

Mehr

Bildungslandschaft Schweiz quo vadis? ZGP, Mitgliederversammlung vom 17. April 2013

Bildungslandschaft Schweiz quo vadis? ZGP, Mitgliederversammlung vom 17. April 2013 Bildungslandschaft Schweiz quo vadis? ZGP, Mitgliederversammlung vom 17. April 2013 Prof. Dr. Jacques Bischoff, Rektor HWZ Als die Welt noch einfach war (d.h. vor Bologna) Universität Fachhochschule Höhere

Mehr

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Als ein Angebot des biz Oerlikon informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits bereich tätig sind und sich gezielt weiterbilden möchten.

Mehr

Drei Wege zum Berufsabschluss. Das eidgenössische Fähigkeitszeugnis ein sicherer Wert

Drei Wege zum Berufsabschluss. Das eidgenössische Fähigkeitszeugnis ein sicherer Wert Drei Wege zum Berufsabschluss Das eidgenössische Fähigkeitszeugnis ein sicherer Wert Das eidgenössische Fähigkeitszeugnis ein sicherer Wert ln einer Arbeitswelt, die sich immer schneller verändert, ist

Mehr

Kurzvorstellung - Projekt: JOBSTARTER

Kurzvorstellung - Projekt: JOBSTARTER Kurzvorstellung - Projekt: JOBSTARTER 1 Europäische Sportakademie Land Brandenburg Bildungseinrichtung des Landessportbundes Brandenburg zur Aus-, Fortund Weiterbildung der ehren- und hauptamtlichen Mitarbeiter/innen

Mehr

Fachkräfte für die Schweiz Zürich 11. Juni 2012

Fachkräfte für die Schweiz Zürich 11. Juni 2012 Fachkräfte für die Schweiz Zürich 11. Juni 2012 Herausforderungen 2012-2015: Wechsel und Wandel auf Systemebene Wandel im Wirtschaftsraum Europa Globalisierung, neue Technologien, mehr und neue Fachkräfte

Mehr

Höhere Berufsbildung heute und morgen. aktueller Stand und Herausforderungen der Zukunft

Höhere Berufsbildung heute und morgen. aktueller Stand und Herausforderungen der Zukunft aktueller Stand und Herausforderungen der Zukunft 19.01.2007 / M. Stalder, Ressortleiter HBB martin.stalder@bbt.admin.ch Zukunft der höheren Berufsbildung 1. Aktueller Stand Berufs- und höhere Fachprüfungen

Mehr

Arten und Formen der Weiterbildung

Arten und Formen der Weiterbildung Arten und Formen der Weiterbildung Inhaltsverzeichnis Weiterbildung, was ist das eigentlich? 3 Lernarten Formales Lernen 3 Nicht formales Lernen 4 Informelles Lernen 5 Lernformen 6 2 Weiterbildung, was

Mehr

Die Rolle der IGKG Schweiz als Organisation der Arbeitswelt

Die Rolle der IGKG Schweiz als Organisation der Arbeitswelt Einführungs-Veranstaltung Individueller Kompetenznachweis (IKN) Büroarbeiten Bern, 6. April 2016 Die Rolle der IGKG Schweiz als Organisation der Arbeitswelt Roland Hohl, Geschäftsleiter IGKG Schweiz und

Mehr

Verwandte Begriffe (Begriffe gemäss BBG 02)

Verwandte Begriffe (Begriffe gemäss BBG 02) (BBG 78 und BBG Allgemein bildender Unterricht (ABU) Allgemeine schulische Bildung, Allgemeinbildung Anerkennung von Lernleistungen Durch die berufliche Grundbildung vermittelte Bildung, die die Lernenden

Mehr

Lernbedürfnisse erkennen Checkliste für Standortbestimmung Bildung planen Das passende Bildungsangebot finden Checkliste für die richtige

Lernbedürfnisse erkennen Checkliste für Standortbestimmung Bildung planen Das passende Bildungsangebot finden Checkliste für die richtige Lernbedürfnisse erkennen Checkliste für Standortbestimmung Bildung planen Das passende Bildungsangebot finden Checkliste für die richtige Weiterbildung Bildungswege Abkürzungen & Co. Bildungssystem der

Mehr

Validierung: Wo steht die Schweiz? Tagung vom 3. November 2010

Validierung: Wo steht die Schweiz? Tagung vom 3. November 2010 Validierung: Wo steht die Schweiz? Tagung vom 3. November 2010 Inhalt Situierung in der Bildungslandschaft Stand der Entwicklungen in der Schweiz Fallbeispiel Berufliche Grundbildung Aktuelle Herausforderungen

Mehr

Strategie ARGE Teilstrategien Stand: 12.12.2012. 3. Kantonale und kommunale Dienste Aufträge. Neue Produkte und Ideen

Strategie ARGE Teilstrategien Stand: 12.12.2012. 3. Kantonale und kommunale Dienste Aufträge. Neue Produkte und Ideen Teilstrategien 1. Bildung BILANG 2. Übersetzung verdi 3. Kantonale und kommunale Dienste Aufträge und Projekte (RFI; Erstinformationsgespräche, Infostelle, Amigas, Aufgabenhilfe) Neue Produkte und Ideen

Mehr

Vernehmlassung zum Bundesgesetz über die Weiterbildung (WeBiG)

Vernehmlassung zum Bundesgesetz über die Weiterbildung (WeBiG) Stadt Zürich Schui- und Sportdepartement Amtshaus Pari

Mehr

Weiterbildung nach dem rheinland-pfälzischen Weiterbildungsgesetz

Weiterbildung nach dem rheinland-pfälzischen Weiterbildungsgesetz nach dem rheinland-pfälzischen Weiterbildungsgesetz Nächste Aktualisierung: November 2014 Weniger Weiterbildungsteilnehmende Teilnehmende an Weiterbildung 2000 2012 nach Geschlecht, in 1.000 900 800 221,8

Mehr

Katechetin Katechet Ausbildung ForModula

Katechetin Katechet Ausbildung ForModula Katechetin Katechet Ausbildung ForModula Zielgruppe Wir bilden Sie aus: Wir suchen Frauen und Männer, die gerne mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen unterwegs sind, ihnen von der befreienden Botschaft

Mehr

Resolution 1. beschlossen von der 3. Vollversammlung der XII. Funktionsperiode, am 8. Mai 2001

Resolution 1. beschlossen von der 3. Vollversammlung der XII. Funktionsperiode, am 8. Mai 2001 Österreichischer Konsultationsprozess Memorandum über lebenslanges Lernen Resolution 1 der Sozialdemokratischen Gewerkschafter, des ÖAAB, der Freiheitlichen Arbeitnehmer und der Alternativen und Grünen

Mehr

Lebenslanges Lernen - Strategien zur Steigerung der Weiterbildungsbeteiligung

Lebenslanges Lernen - Strategien zur Steigerung der Weiterbildungsbeteiligung Lebenslanges Lernen - Strategien zur Steigerung der Weiterbildungsbeteiligung Potsdam, 29. August 2011 Prof. Dr. Peter Dehnbostel www.peter-dehnbostel.de www.hsu-hh.de/debo 1 Entwicklungs- und Forschungsprojekte

Mehr

Aktueller Stand der Erwachsenenbildungsforschung in Österreich. Ergebnisse der Replikationsstudie 2015

Aktueller Stand der Erwachsenenbildungsforschung in Österreich. Ergebnisse der Replikationsstudie 2015 Aktueller Stand der Erwachsenenbildungsforschung in Österreich Ergebnisse der Replikationsstudie 2015 1 Erwachsenenbildungsforschung in Österreich 2005: Ausgeschickt wurden 38 Fragebögen Retourniert wurden

Mehr

SVEB-Zertifikat. SVEB-Zertifikat. Fachbereich teilzeitlich oder vollamtlich Bildungsveranstaltungen für Erwachsene

SVEB-Zertifikat. SVEB-Zertifikat. Fachbereich teilzeitlich oder vollamtlich Bildungsveranstaltungen für Erwachsene SVEB-Zertifikat Stand September 2014 SVEB-Zertifikat Das SVEB-Zertifikat zeichnet Ausbilderinnen und Ausbilder aus, die in ihrem Fachbereich teilzeitlich oder vollamtlich Bildungsveranstaltungen für Erwachsene

Mehr

Weiterbildung von KMU im Rahmen der Offenen Hochschule Welche Rolle spielen die Einrichtungen der Erwachsenenbildung?

Weiterbildung von KMU im Rahmen der Offenen Hochschule Welche Rolle spielen die Einrichtungen der Erwachsenenbildung? Weiterbildung von KMU im Rahmen der Offenen Hochschule Welche Rolle spielen die Einrichtungen der Erwachsenenbildung? Mitgliedseinrichtungen - nbeb Volkshochschulen - jährlich rund 700.000 Teilnehmende

Mehr

Berufsbildung stärken Verakademisierung der Höheren Berufsbildung verhindern

Berufsbildung stärken Verakademisierung der Höheren Berufsbildung verhindern Berufsbildung stärken Verakademisierung der Höheren Berufsbildung verhindern AdA-Plattformtagung im Rahmen der SwissSkills Bern 2014 20. September 2014 Input von Claude Meier, Leiter Zentralsekretariat

Mehr

Neue Rahmenbedingungen in der beruflichen Weiterbildung. Der Strategieprozess Nutzen und Stolpersteine

Neue Rahmenbedingungen in der beruflichen Weiterbildung. Der Strategieprozess Nutzen und Stolpersteine Neue Rahmenbedingungen in der beruflichen Weiterbildung Der Strategieprozess Nutzen und Stolpersteine Donnerstag, 17. März 2016 Ressortleiter Weiterbildung Gewerbliche Berufsschule Wetzikon Übersicht Vorstellung

Mehr

Grundkompetenzen und Informations- und Kommunikationstechnologien

Grundkompetenzen und Informations- und Kommunikationstechnologien Grundkompetenzen und Informations- und Kommunikationstechnologien Gliederung des Vortrag Soziodemographische Merkmale verschiedener IKT-Nutzungsgruppen Grundkompetenzen der Nutzungsgruppen Einige Korrelate

Mehr

Daten, Fakten, Aussichten

Daten, Fakten, Aussichten Deutsches Institut für Erwachsenenbildung Leibniz-Zentrum für Lebenslanges Lernen Daten, Fakten, Aussichten Aktuelle Trends der Weiterbildung Dr. Peter Brandt Das DIE Deutsches Institut für Erwachsenenbildung

Mehr

ESF-Mittelverteilung Deutschland 2014-2020 (weiterentwickelte Regionen) Baden- Württemberg 259.657.066 Bayern 297.878.586 Berlin 215.088.

ESF-Mittelverteilung Deutschland 2014-2020 (weiterentwickelte Regionen) Baden- Württemberg 259.657.066 Bayern 297.878.586 Berlin 215.088. ESF-Mittelverteilung Deutschland 2014-2020 (weiterentwickelte Regionen) Baden- Württemberg 259.657.066 Bayern 297.878.586 Berlin 215.088.592 Bremen 76.161.404 Hamburg 78.176.271 Hessen 172.204.566 Niedersachsen

Mehr

4853 Beschluss des Kantonsrates zum Postulat KR-Nr. 391/2009 betreffend Validierung von Bildungsleistungen auf Tertiärstufe B im Gesundheitsbereich

4853 Beschluss des Kantonsrates zum Postulat KR-Nr. 391/2009 betreffend Validierung von Bildungsleistungen auf Tertiärstufe B im Gesundheitsbereich Antrag des Regierungsrates vom 16. November 2011 4853 Beschluss des Kantonsrates zum Postulat KR-Nr. 391/2009 betreffend Validierung von Bildungsleistungen auf Tertiärstufe B im Gesundheitsbereich (vom............)

Mehr

CAS-ABU und MAS-ABU Studiengänge für allgemeinbildende Lehrpersonen

CAS-ABU und MAS-ABU Studiengänge für allgemeinbildende Lehrpersonen CAS-ABU und MAS-ABU Studiengänge für allgemeinbildende Lehrpersonen CAS-ABU Studiengang für allgemeinbildende Lehrpersonen (ABU) Der berufsbegleitende Studiengang CAS-ABU ist Teil des Masterstudienganges

Mehr