Brustkrebs die häufigste Krebsart bei Frauen. «Die Chemotherapie. «Es war der Horror.»

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Brustkrebs die häufigste Krebsart bei Frauen. «Die Chemotherapie. «Es war der Horror.»"

Transkript

1 12 Migros-Magazin 39, 21. September 2009 «Ich heulte den ganzen Weg» Brustkrebs. Mit dieser schockierenden Diagnose wird jede zehnte Frau irgendwann in ihrem Leben konfrontiert. Anna Walser traf es vor vier Jahren. Sie hat den Krebs besiegt und neu gelernt, das Leben zu geniessen. A nna Walser ist eine Lebenskünstlerin. Sie treibt viel Sport und besucht Tanzkurse. In ihrer Wohnung läuft den ganzen Tag Musik. Die Zufriedenheit musste sich die 59-Jährige aber hart erkämpfen. Sie hatte Brustkrebs. Die linke Brust wurde entfernt und mit Haut und Muskeln aus dem Rücken wieder aufgebaut, die Lymphknoten unter dem linken Arm mussten herausoperiert werden. Vor vier Jahren bemerkte Anna Walser einen Knoten in der linken Brust. Er lag direkt unter der Haut, sodass sie ihn im Spiegel sehen konnte. Der Knoten muss ganz schnell gewachsen sein, vermutet sie. Damals ging sie nämlich regelmässig zur Kontrolle bei ihrem Frauenarzt und liess jedes Jahr eine Mammografie machen, eine Röntgenuntersuchung der Brust. Als sie diesmal ihren Arzt aufsuchte, entnahm er ihr eine Gewebeprobe. Kurz darauf kam der Bescheid, dass der Knoten gutartig sei. Walser atmete zunächst auf. Im Nachhinein aber ärgert es sie, dass die Ärzte den Knoten nicht trotzdem entfernt haben: «Es hätte nicht mehr als einen kleinen Schnitt gebraucht.» Der Knoten wuchs weiter und war schliesslich sogar durch das T-Shirt zu sehen. Wenige Monate nach der Untersuchung entschied Anna Walser, ihn aus ästhetischen Gründen entfernen zu lassen. Zwei Tage später der Anruf aus der Frauenklinik St. Gallen: Es sei etwas nicht in Ordnung, sie müsse vorbeikommen. In St. Gallen dann die Diagnose: Der Knoten hatte sich zu einem bösartigen Tumor entwickelt. Sie hatte Brustkrebs. «Ich habe den ganzen Weg zurück ins Sarganserland geheult und mir überlegt, wie ich das meinen Kindern sagen soll», erinnert sie sich. Zum Zeitpunkt der Diagnose war Anna Walser erst seit Kurzem geschieden. Die Tochter wohnte bei ihr, während der Sohn bereits ausgezogen war. Walser hatte sich eine Arbeit suchen müssen, um ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Sie servierte in einem Café und arbeitete so viel wie möglich. Fiel jemand aus, sprang sie ein. «Die Chemotherapie war der Horror» Drei Monate musste Anna Walser warten, bis sie in St.Gallen operiert werden konnte. Während acht Stunden wurden die linke Brust und die Lymphknoten in der Achselhöhle entfernt. Gleichzeitig wurde eine neue Brust aus eigenem Gewebe aufgebaut. «Ich habe gar nicht realisiert, was mit mir geschah.» Auf die Operation folgten neun Monate Chemotherapie: «Alle drei Wochen gab es einen Schub Gift.» Die zelltötenden Substanzen wurden jeweils in die Venen beim Ellenbogen gespritzt. Sofort spürte Anna Walser, wie ihr Körper reagierte. «Ich hatte das Gefühl zu brennen.» Bereits nach der ersten Behandlung fielen ihr die Haare büschelweise aus. «Ich sah furchtbar aus», erinnert sie sich. Doch damit nicht genug. Ihr wurde übel, wenn sie im Supermarkt die Lebensmittel sah. Sie ging kaum mehr unter die Leute und schluckte jeden Tag allein gegen die Nebenwirkungen fünf oder sechs verschiedene Tabletten. «Es war der Horror.» Nach drei Monaten Chemotherapie begann Anna Walser mit Kinesiologie. Die alternative Heilmethode soll die Energien im Körper wieder ins Gleichgewicht bringen. Dass die Methode ihr half, bestätigte ihr Blutbild schon beim nächsten Arztbesuch. Ihr wurde weniger übel, und sie fühlte sich wieder fähig, etwas anzupacken. Sie zog eine Perücke über, klebte sich Wimpern auf und malte ihre Augenbrauen nach, die sie wegen der Chemotherapie verloren hatte. An vier Wochenenden besuchte sie einen Kurs für Fingernagelkosmetik. Und gegen den Rat ihres Arztes begann sie nach einem halben Jahr, wieder stundenweise im Service zu arbeiten. «Auch wenn es mir sehr schlecht ging, konnte ich nicht länger allein zu Hause herumsitzen.» Tiefer Ausschnitt trotz der Narbe Als sie noch in Behandlung war, fiel es Anna Walser schwer, über ihre Krankheit zu sprechen. «Es schmerzte zu sehr.» Den Nachbarskindern, die an ihrem Garten vorbeigingen und sie mit der Glatze sahen, erzählte sie, sie hätte sich den Kopf selbst rasiert, nur um zu sehen, wie es sei. Unterdessen spricht sie aber offen über ihre Geschichte. An einen Rückfall in die Krankheit mag sie jedoch nicht denken. Für den Fall, dass es sie doch treffen würde, stellt sie eines klar: «Die Ärzte können anordnen, was sie wollen, eine Chemotherapie würde ich nie wieder machen.» Als die Krankheit überstanden war, begann für Anna Walser ein neues Brustkrebs die häufigste Krebsart bei Frauen In der Schweiz erkranken jährlich rund 5000 Frauen an Brustkrebs. Der Grossteil der Betroffenen ist über 50 Jahre alt. Vorbeugen kann man der Krankheit nicht, auch wenn der Medizin einige Faktoren bekannt sind, die das Risiko beeinflussen können. Dies sind zum Beispiel Krebsfälle in der nahen Verwandtschaft, Übergewicht und unter Umständen auch die Einnahme von Hormonen. Wichtig bei der Bekämpfung von Brustkrebs ist die Früherkennung. Die Krebsliga empfiehlt allen Frauen, regelmässig die eigene Brust abzutasten und einmal im Jahr zum Frauenarzt zur Kontrolle zu gehen. Frauen ab 50 sollten ihre Brust zudem jährlich mittels Mammografie untersuchen lassen. Mehr Informationen gibt es auf der Internetsite der Schweizerischen Krebsliga. Dort können Sie auch kostenlos Broschüren zum Thema Krebs bestellen:

2 MENSCHEN BRUSTKREBS 13 Seit sie geheilt ist, geniesst Anna Walser das Leben noch mehr. Sie tanzt Salsa und trägt trotz der Narbe tief ausgeschnitte Kleider. Leben. Mit einer Freundin ging sie schwimmen, Velo fahren und in den Ausgang. «Eine Nacht haben wir sogar durchgefeiert», erzählt sie. Am Morgen danach sei sie schnell nach Hause gegangen, um zu duschen, und dann direkt zur Arbeit. «So etwas wäre mir früher nie in den Sinn gekommen.» Ihr Freund hatte kein Problem mit den Narben Anna Walser las Bücher über positives Denken und begann, das Leben bewusst zu geniessen. Im Internet suchte sie einen Tanzpartner, um endlich einen Tanzkurs besuchen zu können, wovon sie «Eine Nacht durchfeiern so etwas wäre mir früher nie in den Sinn gekommen.» schon lange träumte. Sie lernte alle möglichen Standardtänze von Walzer über Jive bis zu Salsa und ist unterdessen mit ihrem Tanzpartner gut befreundet. Jedes Jahr besucht sie verschiedene Bälle. Sie trage jeweils tief ausgeschnittene Kleider, erzählt sie. «Vorne sieht man zwar die Narbe, aber das ist mir egal.» Mit drei anderen Tanzpaaren aus dem Kurs geht sie ins Wellness, wandern und auch Ski fahren. Heute arbeitetanna Walser als Haushälterin. Die überstandene Krankheit macht sich dabei immer wieder mit Schmerzen bei der Narbe am Rücken bemerkbar. Ein Jahr lang hatte sie einen festen Freund. Keine Selbstverständlichkeit, denn in der Zeit kurz nach der Operation hätte sie wegen der Narben keinen Mann an sich herangelassen. Ihr Freund hatte aber kein Problem mit den Narben. Heute hat Anna Walser die neue Brust akzeptiert. «Ich gehe sogar wieder oben ohne sonnenbaden am Walensee.» Text Lena Sorg Bild Jorma Müller Alles zur Brustkrebs-Kampagne lesen Sie ab Seite 14

3 14 Migros-Magazin 39, 21. September 2009 Jede Frau ist betroffen Mit ihrer neuen Kampagne will die Krebsliga Schweiz aufrütteln. Prominente Frauen appellieren gemeinsam mit ihren Müttern, Schwestern und Freundinnen an die Vernunft der Frauen: Das Wichtigste im Kampf gegen Brustkrebs ist die Vorsorge. SARAH MEIER (25) EISKUNSTLÄUFERIN, MIT MUTTER BETTINA MEIER «Letztes Jahr setzte ich mich für die Prävention von Gebärmutterhalskrebs ein. Ich finde es toll, wenn ich mit dieser Kampagne dazu beitragen kann, dass die Krankheit Brustkrebs mehr Aufmerksamkeit erhält», sagt Sarah Meier. Die Eiskunstläuferin hofft, dass gerade auch die jüngere Generation wachgerüttelt wird. Denn unter jungen Frauen werde dieses Thema nicht oft angeschnitten, so die 25-Jährige. «Viele denken wohl: Mich betrifft das nicht.» Sarahs Mutter, Bettina Meier, weiss, wie wichtig das Thema ist: Sie arbeitet als Allgemeinärztin in einer Landpraxis. Es sei eine schöne Abwechslung, mit ihrer Mutter vor der Kamera zu stehen, sagt Sarah Meier. «Normalerweise hält sie sich in der Öffentlichkeit eher zurück. Aber bei dieser Sache war sie sofort dabei. Als Ärztin sowieso.» Der wichtigste Rat, den Bettina Meier ihren Patientinnen gibt, ist, aufmerksam zu sein. Sorgen macht der Ärztin der vorherrschende Schönheits- und Jugendlichkeitswahn, der manche Frauen dazu verleitet, zu viele Hormone zu sich zu nehmen, die ein Risikofaktor für Brustkrebs seien.

4 MENSCHEN BRUSTKREBS 15 «Gemeinsam solidarisch» Zum dritten Mal wird der Info-Monat Oktober zum Thema Brustkrebs von einer Plakatserie begleitet. Die Krebsliga Schweiz liess für die Kampagne prominente Frauen vom renommierten Zürcher Fotografen Claude Stahel fotografieren. Neu daran: Die Botschafterinnen treten zu zweit auf. Die Prominenten aus Sport und Unterhaltung zeigen sich mit Frauen, die ihnen nahe stehen: Ob Mutter, Schwester oder Freundin bei der Diagnose Brustkrebs halten Frauen zusammen. Die Plakate werden in der Presse und in öffentlichen Verkehrsmitteln, zu sehen sein. Damit setzt sich die Krebsliga für die landesweite Aufklärung der Frauen über die Früherkennung von Brustkrebs ein. YOLANDA TAVOLI (49) EX-RENNFAHRERIN UND MODERATORIN, MIT SCHWESTER JANINE EGGER «Ich gehe auf die 50 zu. Klar, mache ich mir da Gedanken über Krebs und über meine Gesundheit grundsätzlich», sagt die Ex-Rennfahrerin. Eine gute Freundin von ihr habe Brustkrebs und sei gerade in der Operationsphase. «Ich bewundere sie, wie sie mit der Krankheit umgeht. Wer sie im Ausgang sieht, denkt nicht, dass sie eine schwere Chemotherapie hinter sich hat.» Trotzdem hänge die Krankheit wie ein Damoklesschwert über ihr. «Meistens führt nur persönliche Betroffenheit dazu, dass man über das Thema spricht», sagt Tavoli. Die bewusst positive Kampagne der Brustkrebsliga hat die Moderatorin selber vor zwei Jahren dazu bewogen, regelmässig eine Mammografie machen zu lassen. «Ich hoffe, dass dies möglichst vielen Passantinnen, welche die Plakate sehen, so gehen wird.» Tavoli ist sich bewusst, dass zwischen den Erkrankten und den prominenten Frauen, die auf den Plakaten zu sehen sind, eine Distanz herrscht: «Wir sind gesunde Frauen, die hinstehen für kranke Frauen, die im Bett liegen und Angst haben.» Sie hoffe, prophylaktisch Hilfe leisten zu können. «Es kann jede von uns treffen. Wenn nur eine Frau gerettet werden kann, dann hat sich die Kampagne gelohnt.» Tavolis Schwester Janine Egger findet es wichtig, die Leute zu sensibilisieren, besser zu sich selber zu schauen, auf ihre Gesundheit zu achten. «Wir haben, Gott sei Dank, keinen Fall von Brustkrebs in unserer Familie. Trotzdem gehe ich einmal im Jahr zur Vorsorge das gehört einfach dazu.» Krebstelefon: Von Montag bis Freitag, 10 bis 18 Uhr, und jeden Mittwochnachmittag im Oktober von 13 bis 15 Uhr beantwortet eine Ärztin Fragen zu Brustkrebs. Solidaritätslauf Am Sonntag, 27.September 2009 findet im Rahmen des Pfäffikerseelaufs der «Swiss Race for the Cure 2009» statt. Weitere Infos Lesen Sie weiter auf Seite 16

5 16 MENSCHEN BRUSTKREBS Migros-Magazin 39, 21. September 2009 CHRISTA RIGOZZI (26), MISS SCHWEIZ 2006 UND MODERATORIN, MIT FREUNDIN MANUELA PERNA Dass eine Miss Schweiz nicht nur nett lächeln, sondern sich auch für eine gute Sache einsetzen kann, beweist Christa Rigozzi, die schönste Schweizerin des Jahres Ihr Einsatz als Tessiner Botschafterin für die Krebsliga ist ihr wichtig: «Wenn ich mit meinem Image als Miss Schweiz in diesem Bereich etwas bewirken kann, ist das doch toll», sagt sie. «Als Frau betrifft mich das Thema Brustkrebs sowieso. Auch wenn ich zum Glück im Verwandten- und Bekanntenkreis nicht direkt betroffen bin.» Als Partnerin hat sich Rigozzi ihre beste Kollegin Manuela Perna ausgewählt. «Manuela und ich haben schon eine Mammografie machen lassen und gehen einmal im Jahr zum Gynäkologen.» Brustkrebs dürfe kein Tabu mehr sein, finden die Tessinerinnen. «Schon junge Frauen müssen sich mit dem Thema auseinandersetzen, denn es trifft auch sie. Vielen Frauen in meinem Alter ist das nicht bewusst», so Rigozzi. «Regelmässige Kontrolle muss für alle Frauen selbstverständlich werden.» Lesen Sie weiter auf Seite 18

6 18 Migros-Magazin gazin 39, 21. September ember er LOLITA MORENA (49) MODERATORIN, MIT MUTTER ANTONIA LORÉTAN BEATRICE TSCHANZ (65), BOTSCHAFTERIN DER KREBSLIGA SCHWEIZ Als die Krebsliga 2003 auf Beatrice Tschanz zukam, um sie zur Botschafterin zu ernennen, war die ehemalige Mediensprecherin der Swissair sofort mit vollem Engagement mit dabei: «Ich habe meinen ersten Mann an Krebs verloren und war somit persönlich betroffen.» «Leider ist Krebs ein Thema, das heute fast jeden durch den Bekannten- oder Verwandtenkreis berührt.» Bei der Brustkrebs-Plakatkampagne ist die umtriebige Kommunikationsfrau bereits zum dritten Mal mit dabei. «Gerade für Frauen ab 50 ist es wichtig, die Prävention ernst zu nehmen.» Regelmässige Untersuchungen und Selbstkontrolle sollten zur Gewohnheit werden. «Nicht über die Krankheit informiert zu sein, das Nicht-wissen-wollen, ist schlecht», findet Tschanz. «Wir wollen mit der Kampagne niemandem Angst vor der Krankheit machen, sondern Bewusstsein schaffen.» Und Solidarität mit den Betroffenen zeigen: «Wer von der Krankheit betroffen ist, fällt oft in ein tiefes Loch. Zum Glück gibt es heutzutage relativ grosse Überlebenschancen.» Die Kampagne soll Aufmerksamkeit erregen. Die Bevölkerung müsse immer wieder über die Früherkennung informiert, an die Krankheit erinnert werden. Ein Tabuthema, so hofft Tschanz, ist Brustkrebs heute nicht mehr. Das war nicht immer so: «Als ich jung war, hat man das Wort Krebs nur hinter vorgehaltener Hand ausgesprochen.»

7 MENSCHEN BRUSTKREBS 19 «Meine Mutter bekam vor 30 Jahren die Diagnose Brustkrebs», erzählt die ehemalige Miss Schweiz, Lolita Morena, beim gemeinsamen Fotoshooting. «Da die Ärzte den Tumor früh genug entdeckten, konnte sie gerettet werden.» Die Kampagne liegt Morena deshalb ganz besonders am Herzen. Und ihre Mutter Antonia Lorétan ist sich sicher: «Ohne Prävention wäre ich nicht mehr da. Dank guten Ärzten und der Früherkennung bin ich noch am Leben.» Alle zwei Jahre geht die Tochter zur Mammografie. «Das bin ich mir wert», sagt sie. Als ihre Mutter mit 38 Jahren an Brustkrebs erkrankte, war sie 18. «Ich habe die Bedeutung der Krankheit als junges Mädchen nicht verstanden.» Dass sie sich damals zu wenig um ihre Mutter gekümmert hat, wirft sich Morena heute noch vor. «Wenn man jung ist, denkt man nicht daran, dass man irgendwann stirbt.» Und immer noch gebe es Frauen, die sich nicht trauten, das Thema anzusprechen. Schlimm an der Diagnose sei für die Frauen auch die symbolische Bedeutung der Brüste, so die Moderatorin: «Brüste ermöglichen einer Frau einerseits, ein Kind zu ernähren, und andererseits ist der Busen für die Frauen auch sexuell wichtig. Sie haben Angst, ihre Weiblichkeit und auch ihre Attraktivität zu verlieren. Vielleicht ist das Thema deshalb für manche ein Tabu.» Texte Sarah Stähli Bilder Renate Wernli Allewichtigen Informationen zum Thema Brustkrebs und die Diskussion im Forum. DAS SAGT DIE EXPERTIN Barbara Iseli Sczepanski (33), mitverantwortlich für die Brustkrebs-Prävention bei der Krebsliga Schweiz «Früherkennung ist das Wichtigste» Welches sind die wichtigsten Ergebnisse der Krebsforschung der letzten Jahre, Barbara Iseli? Erstens die Erkenntnis, dass Alkohol ein relevanter Risikofaktor für die Entstehung von Brustkrebs ist. Zweitens hat sich die Heilungsaussicht für Patientinnen, deren Brustkrebs nach der Menopause aufgetreten ist, durch die Einführung neuer Anti-Östrogen-Therapien verbessert. Drittens kann die genaue Untersuchung des Wächterlymphknotens bei den meisten Patientinnen eine grössere Operation in der Achselhöhle verhindern. Und viertens sind Chemotherapien durch die Entwicklung neuer Medikamente und den gezielteren Einsatz bereits bekannter Medikamente besser geworden. Wie hat sich die Krankheit entwickelt? Die Zahl der Frauen, die an Brustkrebs erkranken, nimmt zu. Aktuell wird bei rund 5100 Frauen pro Jahr Brustkrebs diagnostiziert. Die Anzahl Todesfälle liegt aktuell bei 1300 Frauen pro Jahr. Brustkrebs ist aber nach wie vor die häufigste Krebstodesursache bei Frauen in der Schweiz. Wie gross sind heute die Heilungschancen? Wird Brustkrebs frühzeitig erkannt und behandelt, sind die Chancen gut. Fünf Jahre nach der Diagnose leben fast 80 Prozent der erkrankten Frauen. Welches sind die grössten Risikofaktoren für Brustkrebs? Als wichtigste Risikofaktoren gelten Geschlecht, Alter, genetische Veranlagung und Brustkrebserkrankungen bei der Mutter, Schwester oder Tochter. Diese Faktoren lassen sich nicht beeinflussen. Die Früherkennung ist deshalb die wichtigste lebenserhaltende Massnahme. Übergewicht, unausgewogene Ernährung und ungenügend Bewegung vergrössern das Krebsrisiko allgemein. Die häufigsten Symptome? Frühe Stadien werden selten von der Frau selber bemerkt. In einem späteren Stadium ist oft ein schmerzloser Knoten in der Brust zu spüren. Die Brust und/ oder die Brustwarzen können Farbe, Form oder Grösse verändern. Aus der Brustwarze kann auch blutiger Ausfluss austreten. Selten spannt oder schmerzt die ganze Brust anders als bei der Monatsblutung. Durchschnittlich sind neun von zehn selbst festgestellten Veränderungen gutartig. Wie beugt man der Krankheit am besten vor? Früherkennung geniesst bei Brustkrebs einen sehr hohen Stellenwert. Die Krebsliga empfiehlt allen Frauen ab 50, das Thema Mammografie mit der Ärztin oder dem Arzt bei der regelmässigen Kontrolle anzusprechen. In den Kantonen Freiburg, Genf, Jura, Neuenburg, Waadt, Wallis, dem Berner Jura und ab Ende 2009 auch im Kanton St. Gallen können Frauen zwischen 50 und 69 Jahren alle zwei Jahre beinahe kostenlos eine Früherkennungs- Mammografie machen lassen. Frauen, deren Mutter, Schwester oder Tochter vor den Wechseljahren an Brustkrebs erkrankt ist, sollten sich früh und gründlich mit der Ärztin oder dem Arzt besprechen.

Das begehbare Brustmodell. Ein Angebot der Krebsliga

Das begehbare Brustmodell. Ein Angebot der Krebsliga Das begehbare Brustmodell Ein Angebot der Krebsliga Überreicht durch: Was ist Brustkrebs? Brustkrebs ist die häufigste Krebsart und die häufigste Krebstodesursache bei den Frauen in der Schweiz. Zahlen

Mehr

BRUSTKREBS WISSEN HILFT!

BRUSTKREBS WISSEN HILFT! BRUSTKREBS WISSEN HILFT! Gesundheits-Information für Frauen im Kanton Zürich Fragen und Antworten Was kann ich selber tun? Selbstuntersuchung der Brust Röntgen der Brust: Mammografie Nützliche Adressen

Mehr

Früherkennung. Sicher fühlen! Brustkrebs: Ursachen Früherkennung Selbstuntersuchung

Früherkennung. Sicher fühlen! Brustkrebs: Ursachen Früherkennung Selbstuntersuchung Früherkennung Sicher fühlen! Brustkrebs: Ursachen Früherkennung Selbstuntersuchung Liebe Frauen, Brustkrebs ist die häufigste Krebserkrankung bei Frauen. In Deutschland erkranken nach Schätzungen des Robert

Mehr

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom Seite 1/5 in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 13.07.2010 Expertengespräch zum Thema Brustkrebs Ich begrüße jetzt die Brustkrebs-Spezialistin Professor Nadia Harbeck, Leiterin des Brustzentrums

Mehr

Die Früherkennungsuntersuchungen. Das Plus. für Ihre Gesundheit

Die Früherkennungsuntersuchungen. Das Plus. für Ihre Gesundheit Die Früherkennungsuntersuchungen Das Plus für Ihre Gesundheit Das Plus für Ihre Gesundheit Früherkennung ist der beste Schutz Obwohl die Bedeutung der Früherkennung von Krankheiten allgemein erkannt ist,

Mehr

Auch starke Kinder weinen manchmal von Paulina*

Auch starke Kinder weinen manchmal von Paulina* Auch starke Kinder weinen manchmal von Paulina* 1 Vor fünf Jahren hatte mein Vater seinen ersten Tumor. Alles fing mit furchtbaren Rückenschmerzen an. Jeder Arzt, den wir besuchten, sagte was anderes.

Mehr

Gemeinsam gegen Brustkrebs

Gemeinsam gegen Brustkrebs Gemeinsam gegen Brustkrebs INHALT Fragen und Antworten Die Mammografie Was können Sie selber tun? Die Selbstuntersuchung der Brust Nützliche Adressen und weitere Informationen 2 FRAGEN UND ANTWORTEN Wie

Mehr

Die Selbstuntersuchung der Brust

Die Selbstuntersuchung der Brust Die Selbstuntersuchung der Brust Eine Chance zur Früherkennung von Brustkrebs 10 Minuten für Ihre Brust das sollten Sie sich wert sein. 10 Jede zehnte Frau erkrankt irgendwann in Ihrem Leben an Brustkrebs.

Mehr

Krebs und Genitalwarzen

Krebs und Genitalwarzen Krebs und Genitalwarzen für Jugendliche 1 Was ist HPV? Humane Papillomaviren Sind weit verbreitet und sehr ansteckend. Können die Haut und Schleimhaut befallen. Sind die am häufigsten sexuell übertragenen

Mehr

Krebs und Genitalwarzen

Krebs und Genitalwarzen Krebs und Genitalwarzen für Jugendliche 1 Was ist HPV? Humane Papillomaviren Sind weit verbreitet und sehr ansteckend. Können die Haut und Schleimhaut befallen. Sind die am häufigsten sexuell übertragenen

Mehr

Darmkrebs-Monat März. Vorsorge rettet Leben. Fotolia.de/Wong Sze Fei

Darmkrebs-Monat März. Vorsorge rettet Leben. Fotolia.de/Wong Sze Fei Darmkrebs-Monat März Vorsorge rettet Leben Fotolia.de/Wong Sze Fei Fotolia.de/Sebastian Kaulitzki Darmkrebs ist häufig heilbar Nachdenken und Leben retten Über 70.000 Neuerkrankungen und 25.000 Todesfälle

Mehr

Leben ist Bewegung. Bewegung ist Leben

Leben ist Bewegung. Bewegung ist Leben Leben ist Bewegung Bewegung ist Leben Wer sich nicht bewegt, hat schon verloren! Regine Hildebrandt Welche Art von Bewegung ist gemeint? Walking schnelles Spazierengehen Oder Einfach nur laufen! Was

Mehr

EIERSTOCKKREBS SYMPTOME FRÜHZEITIG ERKENNEN

EIERSTOCKKREBS SYMPTOME FRÜHZEITIG ERKENNEN EIERSTOCKKREBS SYMPTOME FRÜHZEITIG ERKENNEN Inhalt Die Eierstöcke 4 Risiko Eierstockkrebs 5 Die Früherkennung 14 Was können Sie für Ihre Gesundheit tun? 15 Manja Gideon-Stiftung 16 Nützliche Adressen &

Mehr

Diagnose und Therapie

Diagnose und Therapie Brustkrebs Diagnose und Therapie Seminar Untermarchtal 01 Wie entsteht Brustkrebs? Die gesunde weibliche Brustdrüse (Mamma) besteht aus Drüsengewebe, Fett und Bindegewebe. Das Drüsengewebe ist aus Drüsenläppchen

Mehr

lyondellbasell.com Prostatakrebs

lyondellbasell.com Prostatakrebs Prostatakrebs Prostatakrebs Etwa 1 von 7 Männern wird mit der Diagnose Prostatakrebs konfrontiert. Vermutlich kennen Sie sogar jemanden, der Prostatakrebs hat bzw. sich deswegen behandeln lassen muss.

Mehr

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom Seite 1/5 in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 10.06.2008 Expertengespräch zum Thema Magenkrebs Und zu diesem Thema begrüße ich jetzt Privatdozent Dr. Markus Möhler, Oberarzt der ersten

Mehr

Prinzessin Luzie. und die Chemo-Ritter

Prinzessin Luzie. und die Chemo-Ritter Prinzessin Luzie und die Chemo-Ritter U2 Impressum: Prinzessin Luzie und die Chemo-Ritter Herausgeber: Deutsche Kinderkrebsstiftung 3. Auflage 2010 Illustration: Dieter Schmitz Satz: bremm computergrafik

Mehr

MAMMOGRAPHIE- SCREENING

MAMMOGRAPHIE- SCREENING MAMMOGRAPHIE- SCREENING - Eine Entscheidungshilfe - Programm zur Früherkennung von Brustkrebs für Frauen zwischen 50 und 69 Jahren Anschrift des Herausgebers: Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit

Mehr

Frauenkrebs Kommunikationsprojekt. Krebs und die genetische Verbindung

Frauenkrebs Kommunikationsprojekt. Krebs und die genetische Verbindung Frauenkrebs Kommunikationsprojekt Koordiniert durch das Europäische Institut für Frauengesundheit http://www.eurohealth.ie/cancom/ Krebs und die genetische Verbindung In Irland ist Brustkrebs eine der

Mehr

Informationen zum MAMMOGRAPHIE- SCREENING. Programm zur Früherkennung von Brustkrebs für Frauen zwischen 50 und 69 Jahren

Informationen zum MAMMOGRAPHIE- SCREENING. Programm zur Früherkennung von Brustkrebs für Frauen zwischen 50 und 69 Jahren Informationen zum MAMMOGRAPHIE- SCREENING Programm zur Früherkennung von Brustkrebs für Frauen zwischen 50 und 69 Jahren 1 WARUM WIRD MIR EINE MAMMOGRAPHIE ANGEBOTEN? Wenn Sie zwischen 50 und 69 Jahre

Mehr

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom Seite 1/5 in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 16.09.2008 Service & Tipps Mammographie-Screening Rund 55.000 Frauen erkranken jährlich in Deutschland an Brustkrebs und damit ist es die häufigste

Mehr

Brustkrebs im Kanton Freiburg. Aktualisierung der im 2012 realisierten und publizierten Statistikanalysen.

Brustkrebs im Kanton Freiburg. Aktualisierung der im 2012 realisierten und publizierten Statistikanalysen. Brustkrebs im Kanton Freiburg. Aktualisierung der im 2012 realisierten und publizierten Statistikanalysen. Dr. Bertrand Camey Krebsregister Freiburg Route St-Nicolas-de Flüe 2, PF 96 1705 Freiburg Tel.

Mehr

Gallenblasenkrebs. Ursachen. Symptome. Diagnose. Behandlung. Heilungschancen. Eine Information der Krebsliga

Gallenblasenkrebs. Ursachen. Symptome. Diagnose. Behandlung. Heilungschancen. Eine Information der Krebsliga Gallenblasenkrebs Ursachen Symptome Diagnose Behandlung Heilungschancen Eine Information der Krebsliga Gallenblasenkrebs Die Gallenblase ist ein dünnwandiger, mit glatten Muskelfasern durchsetzter Schleimhautsack,

Mehr

Die Mammographie-Untersuchung und das Screening-Programm

Die Mammographie-Untersuchung und das Screening-Programm Die Mammographie-Untersuchung und das Screening-Programm Die Mammographie ist eine Röntgenuntersuchung der Brust. Sie kann Veränderungen sichtbar machen, lange bevor sie tastbar sind. Deshalb eignet sie

Mehr

Brustkrebs-Früherkennung durch Mammografie. Informationen zum Früherkennungsprogramm in Ihrem Kanton

Brustkrebs-Früherkennung durch Mammografie. Informationen zum Früherkennungsprogramm in Ihrem Kanton Brustkrebs-Früherkennung durch Mammografie Informationen zum Früherkennungsprogramm in Ihrem Kanton Sie entscheiden! Durch eine Mammografie können bereits kleine Tumoren im Frühstadium entdeckt werden.

Mehr

Brustkrebs. Ursachen. Symptome. Diagnose. Behandlung. Heilungschancen. Eine Information der Krebsliga

Brustkrebs. Ursachen. Symptome. Diagnose. Behandlung. Heilungschancen. Eine Information der Krebsliga Brustkrebs Ursachen Symptome Diagnose Behandlung Heilungschancen Eine Information der Krebsliga Brustkrebs (Mammakarzinom) Der Brustkrebs ist eine bösartige Krankheit, die von den Zellen der Brustdrüse

Mehr

Brustkrebs-Früherkennung. Frauen-Gesundheit. Selbstabtasten der Brust. Qualitätsoffensive Brustkrebs in Baden-Württemberg

Brustkrebs-Früherkennung. Frauen-Gesundheit. Selbstabtasten der Brust. Qualitätsoffensive Brustkrebs in Baden-Württemberg Brustkrebs-Früherkennung Frauen-Gesundheit Selbstabtasten der Brust Qualitätsoffensive Brustkrebs in Baden-Württemberg Wir wollen Informieren Angst nehmen Bewusstsein schaffen Bewusstsein schaffen Wer

Mehr

für Mädchen Infos zur HPV-Impfung Du kannst Gebärmutterhalskrebs vorbeugen.

für Mädchen Infos zur HPV-Impfung Du kannst Gebärmutterhalskrebs vorbeugen. für Mädchen Infos zur HPV-Impfung Du kannst Gebärmutterhalskrebs vorbeugen. Über Gebärmutterhals krebs und wie man sich davor schützen kann haben wir uns noch keine Gedanken gemacht. Das werden wir jetzt

Mehr

Selbstuntersuchung der weiblichen Brust

Selbstuntersuchung der weiblichen Brust Selbstuntersuchung der weiblichen Brust Massnahmen zur Früherkennung von Brustkrebs in 6 Schritten. Ihr Partner in der Onkologie Früherkennung durch Selbstuntersuchung Die Selbstuntersuchung der Brust

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN ZUR PRESSEKONFERENZ Mutmachmärchen für Frauen mit Brustkrebs Märchen helfen heilen

HERZLICH WILLKOMMEN ZUR PRESSEKONFERENZ Mutmachmärchen für Frauen mit Brustkrebs Märchen helfen heilen HERZLICH WILLKOMMEN ZUR PRESSEKONFERENZ Mutmachmärchen für Frauen mit Brustkrebs Märchen helfen heilen mamazone Hörbuch Neun mutmachende Märchen - - von prominenten Frauen aus Medien & Medizin für Frauen

Mehr

Fakten zu Prostatakrebs

Fakten zu Prostatakrebs Fakten zu Prostatakrebs Jetzt informieren: www.deine-manndeckung.de Prostatakrebs ist eine Krebsart, die mehr Menschen betrifft, als man denkt: Mit 57.400 Neuerkrankungen pro Jahr ist Prostatakrebs die

Mehr

Die Tablette nach der Chemotherapie

Die Tablette nach der Chemotherapie Bei fortgeschrittenem Lungenkrebs: Die Tablette nach der Chemotherapie Hamburg (5. Mai 2010) - Ab sofort können Lungenkrebs-Patienten, bei denen die erste Chemotherapie keinen Rückgang des Tumors, sondern

Mehr

4. Interne Abteilung und Chirurgische Abteilung. Darmkrebs- Vorsorge

4. Interne Abteilung und Chirurgische Abteilung. Darmkrebs- Vorsorge 4. Interne Abteilung und Chirurgische Abteilung Darmkrebs- Vorsorge Was ist Darmkrebs? Darmkrebs ist einer der häufigsten bösartigen Tumore in der westlichen Welt. Er ensteht aus gutartigen Vorstufen,

Mehr

in vivo Das Magazin der Deutschen Krebshilfe Expertengespräch zum Thema Bauchspeicheldrüsenkrebs

in vivo Das Magazin der Deutschen Krebshilfe Expertengespräch zum Thema Bauchspeicheldrüsenkrebs in vivo Das Magazin der Deutschen Krebshilfe 15.04.2008 Expertengespräch zum Thema Bauchspeicheldrüsenkrebs Und jetzt ist Professor Roland Schmid bei uns, der Direktor der zweiten medizinischen Klink und

Mehr

Warum wir Sie brauchen, damit es läuft. Race for the Cure, Münster, 15. Mai 2009, 18 Uhr, Aasee Kurzprofil Copyright SK1, April

Warum wir Sie brauchen, damit es läuft. Race for the Cure, Münster, 15. Mai 2009, 18 Uhr, Aasee Kurzprofil Copyright SK1, April Warum wir Sie brauchen, damit es läuft. Kurzprofil Copyright SK1, April 2009 1 Erstmalig außerhalb von Frankfurt* Jetzt die Premiere in Münster * in Deutschland. Beim weltweit ersten KOMEN Race for the

Mehr

Geschrieben von: SamoCan! Freitag, den 30. Januar 2015 um 21:12 Uhr - Aktualisiert Sonntag, den 29. November 2015 um 19:20 Uhr

Geschrieben von: SamoCan! Freitag, den 30. Januar 2015 um 21:12 Uhr - Aktualisiert Sonntag, den 29. November 2015 um 19:20 Uhr Alter Traum der Krebsmedizin Immuntherapie wirkt tatsächlich Statt Chemotherapie das körpereigene Immunsystem gegen Krebszellen einsetzen: Mit verblüffenden Erfolgen der Immuntherapie wird für viele Mediziner

Mehr

Der Wunsch nach Verbundenheit und Einssein

Der Wunsch nach Verbundenheit und Einssein Der Wunsch nach Verbundenheit und Einssein Aufgewachsen bin ich als der Ältere von zwei Kindern. Mein Vater verdiente das Geld, meine Mutter kümmerte sich um meine Schwester und mich. Vater war unter der

Mehr

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 09.11.2010

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 09.11.2010 Seite 1/5 in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 09.11.2010 Expertengespräch zum Thema Retinoblastom Und zu diesem Thema begrüße ich jetzt Professor Norbert Bornfeld, Direktor des Zentrums

Mehr

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom Seite 1/5 in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 11.03.2008 Expertengespräch zum Thema Familiärer Darmkrebs Und zu diesem Thema begrüße ich jetzt Prof. Guido Adler, ärztlicher Direktor der

Mehr

Brustkrebs (Mammakarzinom)

Brustkrebs (Mammakarzinom) arztpraxis limmatplatz Was ist Brustkrebs?... 1 Wie entwickelt sich Brustkrebs?... 2 Ursachen für Brustkrebs... 2 Risikofaktoren für Brustkrebs... 3 Wie häufig tritt Brustkrebs auf?... 3 Brustkrebssymptome...

Mehr

MAMMOGRAPHIE- SCREENING

MAMMOGRAPHIE- SCREENING MAMMOGRAPHIE- SCREENING - Eine Entscheidungshilfe - Programm zur Früherkennung von Brustkrebs für Frauen zwischen 50 und 69 Jahren Eine Entscheidungshilfe Angebot Warum wird mir eine Mammographie angeboten?

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Gesundheits-Landesrätin Dr. in Silvia Stöger am 18. September 2009 zum Thema "Ausbau der Brustgesundheitszentren in OÖ" LR Dr. in Silvia Stöger Seite 2 LR

Mehr

Staatsempfang zur Krebsprävention am 07. November 2011 Grußwort von Barbara Stamm, MdL Präsidentin des Bayerischen Landtags

Staatsempfang zur Krebsprävention am 07. November 2011 Grußwort von Barbara Stamm, MdL Präsidentin des Bayerischen Landtags Es gilt das gesprochene Wort! Staatsempfang zur Krebsprävention am 07. November 2011 Grußwort von Barbara Stamm, MdL Präsidentin des Bayerischen Landtags Sehr geehrter Herr Staatsminister, liebe Kolleginnen

Mehr

Klinische Studien für Kinder erklärt Eine Broschüre für Kinder ab 7 Jahre

Klinische Studien für Kinder erklärt Eine Broschüre für Kinder ab 7 Jahre Forschen, um neue Medikamente zu finden Klinische Studien für Kinder erklärt Eine Broschüre für Kinder ab 7 Jahre Worum geht es hier? Liebe Kinder, liebe Eltern, in dieser Broschüre steht, wie man neue

Mehr

Yahya Schroder, Ex- Säkularist, Deutschland

Yahya Schroder, Ex- Säkularist, Deutschland Yahya Schroder, Ex- Säkularist, Deutschland حيىي رشودر علماين سابقا أملانيا [ألماني - German [Deutsch - Yahya Schroder يحيى شرودر Übersetzer: Eine Gruppe von Übersetzern المترجم: مجموعة من المترجمين 1435-2014

Mehr

Departement Medizin DARMKREBS- VORSORGE. Darm-Check-up: sicher und schmerzfrei

Departement Medizin DARMKREBS- VORSORGE. Darm-Check-up: sicher und schmerzfrei Departement Medizin DARMKREBS- VORSORGE Darm-Check-up: sicher und schmerzfrei Liebe Patientinnen und Patienten, liebe Angehörige Darmkrebs ist häufig und kann uns alle betreffen. Deshalb sollten wir darüber

Mehr

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom Seite 1/5 in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 11.11.2008 Expertengespräch zum Thema Leberkrebs Und zu diesem Thema begrüße ich jetzt Prof. Dr. Michael Manns, Direktor der Klinik für Gastroenterologie,

Mehr

Gerda, Ex-Christin, Litauen

Gerda, Ex-Christin, Litauen Gerda, Ex-Christin, Litauen ] أملاين German [ Deutsch - Gerda Übersetzer: Eine Gruppe von Übersetzern 1434-2013 جريدا هرصاهية سابقا يلتواهيا»باللغة األملاهية«جريدا ترمجة: جمموعة من املرتمجني 1434-2013

Mehr

KREBS-RISIKO (TUMORMARKER)

KREBS-RISIKO (TUMORMARKER) KREBS-RISIKO ((TUMORMARKER)) Deutschland gehört zu den Ländern mit der höchsten Lebenserwartung. Jeder Mensch ist vermutlich besorgt, ob er dieses in Aussicht stehende hohe Alter auch bei guter Gesundheit

Mehr

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom Seite 1/5 in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 10.02.2009 Expertengespräch zum Thema Wiederaufbau der Brust Und bei mir ist jetzt der Mann, der Ruth B. operiert hat, und zwar Privatdozent

Mehr

Das Mammakarzinom: Diagnostik und Therapie

Das Mammakarzinom: Diagnostik und Therapie Medizin Martin Smollich Das Mammakarzinom: Diagnostik und Therapie Wissenschaftlicher Aufsatz Martin Smollich Das Mammakarzinoms: Diagnostik und Therapie 1. Inzidenz, Risikofaktoren, Prävention, Früherkennung

Mehr

IBIS-II-Programm. International Breast Cancer Intervention Study-II

IBIS-II-Programm. International Breast Cancer Intervention Study-II Zusammenschluss von über 500 Kliniken, vorwiegend Frauenkliniken, mit dem Ziel, die Vorbeugung und die Behandlung von Brustkrebs zu verbessern. International Breast Cancer Intervention Study-II IBIS-II-Programm

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

INHALT. 1. Selbstliebe. 3. Liebe versus Angst. 4. Selbstwertgefühl und Fülle. 5. Liebe und Leistung. 6. Ohne Liebe keine Gesundheit

INHALT. 1. Selbstliebe. 3. Liebe versus Angst. 4. Selbstwertgefühl und Fülle. 5. Liebe und Leistung. 6. Ohne Liebe keine Gesundheit INHALT 1. Selbstliebe 2. Selbstliebe ist alles, was dir fehlt 3. Liebe versus Angst 4. Selbstwertgefühl und Fülle 5. Liebe und Leistung 6. Ohne Liebe keine Gesundheit 7. Lieben und geben bedeutet leben

Mehr

Humangenetische Beratung

Humangenetische Beratung Humangenetische Beratung Antworten zum Thema erblicher Brust- und Eierstockkrebs Das Labor an Ihrer Seite Humangenetische Beratung Erblicher Brust- und Eierstockkrebs Das Thema Krebs löst bei vielen Patientinnen

Mehr

Impfen zur Vorbeugung von Gebärmutterhalskrebs Die wichtigsten Fragen und Antworten

Impfen zur Vorbeugung von Gebärmutterhalskrebs Die wichtigsten Fragen und Antworten Impfen zur Vorbeugung von Gebärmutterhalskrebs Die wichtigsten Fragen und Antworten Im November 2006 wurde in der Schweiz ein neuer Impfstoff zugelassen, der Frauen vor Gebärmutterhalskrebs schützen kann.

Mehr

Arbeitsblätter. zu Tina zieht aus

Arbeitsblätter. zu Tina zieht aus Arbeitsblätter zu Tina zieht aus 1. Kapitel: Das ist Tina Im ersten Kapitel hast Du Tina kennengelernt. Und wer bist Du? Hast Du Ähnlichkeiten mit Tina? Beantworte die Fragen! Tina ist 18 Jahre alt. Wie

Mehr

screening Das Programm

screening Das Programm MaMMographie screening Das Programm zur Früherkennung von Brustkrebs das MaMMographie screening programm Wenn Sie zwischen 50 und 69 Jahre alt sind, haben Sie alle zwei Jahre Anspruch auf eine Mammographie-Untersuchung

Mehr

Krebs als Chance. Andrea Frömming Paul-du-Ry-Str Immenhausen

Krebs als Chance. Andrea Frömming Paul-du-Ry-Str Immenhausen Krebs als Chance 51 Jahre Mutter von vier Jungs Unternehmerin Brustamputation (September 2015) Chemotherapie (Oktober bis März 2016) Bestrahlung (April bis Mai 2016) Vom Tag der Diagnose 05.08.2015 bis

Mehr

Gemeinsam gegen Brustkrebs

Gemeinsam gegen Brustkrebs Gemeinsam gegen Brustkrebs Gemeinsam gegen Brustkrebs Die wichtigsten Fragen und Antworten Eine Information der Krebsliga www.krebsliga.ch/brustkrebs INHALT Risiko Brustkrebs 3 Die Mammografie 7 Was kann

Mehr

Früherkennung durch Mammografie. Brustkrebs frühzeitig erkennen Heilungschancen verbessern

Früherkennung durch Mammografie. Brustkrebs frühzeitig erkennen Heilungschancen verbessern Früherkennung durch Mammografie Brustkrebs frühzeitig erkennen Heilungschancen verbessern Inhaltsverzeichnis 03 Expertinnen und Experten empfehlen die Mammografie im Früherkennungsprogramm 04 Was ist eine

Mehr

10 Mythen über Darmkrebs und Darmkrebsvorsorge

10 Mythen über Darmkrebs und Darmkrebsvorsorge 10 Mythen über Darmkrebs und Darmkrebsvorsorge 1. Darmkrebs ist ein Einzelschicksal. FALSCH! Darmkrebs ist derzeit die zweithäufigste Tumorerkrankung in Deutschland. Damit liegt die Rate der Neuerkrankungen

Mehr

Departement Medizin. Darmkrebsvorsorge. Darm-Check-up: sicher und schmerzfrei

Departement Medizin. Darmkrebsvorsorge. Darm-Check-up: sicher und schmerzfrei Departement Medizin Darmkrebsvorsorge Darm-Check-up: sicher und schmerzfrei Liebe Patientinnen und Patienten, liebe Angehörige Darmkrebs ist häufig und kann uns alle betreffen. Deshalb sollten wir darüber

Mehr

Osteosarkom. Informationsbroschüre für Kinder

Osteosarkom. Informationsbroschüre für Kinder Osteosarkom Informationsbroschüre für Kinder 1 Inhalt Überall, wo dieser Stift abgebildet ist, kannst du etwas ausmalen oder Punkte verbinden. Was habe ich? 2 Was ist eine Biopsie? 4 Wie geht es weiter?

Mehr

Patienteninformation DARMKREBS. Früherkennung. Fragen Sie Ihren Arzt

Patienteninformation DARMKREBS. Früherkennung. Fragen Sie Ihren Arzt Patienteninformation DARMKREBS Früherkennung Fragen Sie Ihren Arzt Darmkrebs: Fakten und Zahlen Darmkrebs ist eine der häufigsten Todesursachen durch Krebs 1 die dritthäufigste Krebserkrankung weltweit

Mehr

Brustkrebs. Überlebenshilfe für junge Frauen TRIAS. Dagmar Emons. l Erlebnisbericht: Eine Betroffene und zwei Experten beraten

Brustkrebs. Überlebenshilfe für junge Frauen TRIAS. Dagmar Emons. l Erlebnisbericht: Eine Betroffene und zwei Experten beraten Dagmar Emons Prof. Dr. med. Josef Beuth Dr. med. Benjamin Rösing Brustkrebs Überlebenshilfe für junge Frauen l Erlebnisbericht: Eine Betroffene und zwei Experten beraten TRIAS 1 Verdacht Liebe Leserin,

Mehr

Fragebogen J1 + J2. Name und Vorname

Fragebogen J1 + J2. Name und Vorname Fragebogen J1 + J2 Name und Vorname Wenn du mir diese Fragen beantwortest, kann ich dir besser helfen. Deine Antworten bleiben natürlich vertraulich, d.h. sie bleiben mein Geheimnis (Arztgeheimnis). Wenn

Mehr

Geburt mit Hypnose ENTSPANNUNG

Geburt mit Hypnose ENTSPANNUNG Geburt mit Hypnose Ich bin Sandra Krüger und berichte über meine Erfahrungen als junge Mutter und wie ich entspannter im Alltag bin. Insbesondere erzähle ich Ihnen in den nächsten Wochen davon, wie meine

Mehr

Die Heilung des Aussätzigen Pädagogisches Material zum Schwerpunktthema alle welt 1/2009

Die Heilung des Aussätzigen Pädagogisches Material zum Schwerpunktthema alle welt 1/2009 1-6 Die Heilung des Aussätzigen Pädagogisches Material zum Schwerpunktthema alle welt 1/2009 Religion Jesus heilt einen Aussätzigen 2 Einheiten Schulstufe Volksschule 2. 4. Klasse HS/AHS 1. Klasse Lehrplanbezug

Mehr

Verantwortung übernehmen. Vorsorge planen.

Verantwortung übernehmen. Vorsorge planen. Für alle. Für jeden. Für uns. Die Urologie. Verantwortung übernehmen. Vorsorge planen. Wir möchten dafür sorgen, dass der Urologe nicht nur als Männerarzt wahrgenommen wird, sondern zeigen, dass neben

Mehr

Screening Das Programm. zur Früherkennung von Brustkrebs

Screening Das Programm. zur Früherkennung von Brustkrebs Mammographie Screening Das Programm zur Früherkennung von Brustkrebs das Mammographie Screening Programm Wenn Sie zwischen 50 und 69 Jahre alt sind, haben Sie alle zwei Jahre Anspruch auf eine Mammographie-Untersuchung

Mehr

Impfung gegen Humane Papillomaviren

Impfung gegen Humane Papillomaviren Impfung gegen Humane Papillomaviren Für alle Jugendlichen! Präsentation für Jugendliche und Eltern Humane Papillomaviren (HPV) können verschiedene Formen von Krebs und Genitalwarzen auslösen. Sie sind

Mehr

Brustkrebs. Die Diagnose Die Behandlung Brustaufbau nach der Krebsbehandlung. Piotr Marcinski - Fotolia.com

Brustkrebs. Die Diagnose Die Behandlung Brustaufbau nach der Krebsbehandlung. Piotr Marcinski - Fotolia.com Brustkrebs Die Diagnose Die Behandlung Brustaufbau nach der Krebsbehandlung Piotr Marcinski - Fotolia.com Die Diagnose Brustkrebs ist in Deutschland die häufigste Krebserkrankung der Frau. Jeder vierte

Mehr

Brustkrebs-Früherkennung für Frauen ab 50 Mammografie-Screening-Programm St.Gallen

Brustkrebs-Früherkennung für Frauen ab 50 Mammografie-Screening-Programm St.Gallen Brustkrebs-Früherkennung für Frauen ab 50 Mammografie-Screening-Programm St.Gallen 4 5 Weshalb es sich lohnt mitzumachen. Ich kenne mich Ich kenne meinen Körper. Weil ich informiert bin, kann ich mir besser

Mehr

RHEUMATOIDE ARTHRITIS

RHEUMATOIDE ARTHRITIS RHEUMATOIDE ARTHRITIS Prof. Bernhard Ludwig begann seine Karriere mit dem Studium der Medizin, wechselte aber bald zur Psychologie und feiert mit seinen verhaltenstherapeutischen Änderungsprogrammen Anleitung

Mehr

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom Seite 1/5 in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 21.04.2009 Expertengespräch zum Thema Gebärmutterhalskrebs Ich begrüße jetzt Prof. Thomas Iftner, Leiter der Forschungssektion Experimentelle

Mehr

im Beruf 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Welche zusammengesetzten Wörter finden Sie?

im Beruf 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Welche zusammengesetzten Wörter finden Sie? 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Welche zusammengesetzten Wörter finden Sie? ARBEITGEBERKRANKMELDUNGARBEITSUNFÄHIGKEITAR BEITNEHMERPERSONALBÜROARBEITSPLATZGEBURTSTERMINFREISTELLUNG 2

Mehr

Thema: Einschränkungen mit HIV

Thema: Einschränkungen mit HIV Thema: Einschränkungen mit HIV Kay ist HIV-positiv und zum Glück nicht allein. Seine Freunde wissen Bescheid und sind für ihn da. Aber er kennt viele Menschen mit HIV, denen es anders geht: Sie trauen

Mehr

Die 7 größten Fehler die Frauen machen wenn sie eine Freundschaft mit einem Mann in eine Liebesbeziehung verwandeln wollen

Die 7 größten Fehler die Frauen machen wenn sie eine Freundschaft mit einem Mann in eine Liebesbeziehung verwandeln wollen Die 7 größten Fehler die Frauen machen wenn sie eine Freundschaft mit einem Mann in eine Liebesbeziehung verwandeln wollen Hey, mein Name ist Jesco und ich kläre Frauen über die Wahrheit über Männer auf.

Mehr

KUNSTTHERAPIE Was ist das? Eine Information in leichter Sprache

KUNSTTHERAPIE Was ist das? Eine Information in leichter Sprache KUNSTTHERAPIE Was ist das? Eine Information in leichter Sprache KUNSTTHERAPIE - Was ist das? Diese Informationen habe ich in LEICHTER SPRACHE geschrieben. Sie sollen für alle leicht verständlich sein.

Mehr

Charlotte Habersack VORSCHAU. Deutsch als Fremdsprache Niveaustufe A2. Lektüren für Jugendliche Herausgegeben von Franz Specht

Charlotte Habersack VORSCHAU. Deutsch als Fremdsprache Niveaustufe A2. Lektüren für Jugendliche Herausgegeben von Franz Specht Charlotte Habersack Deutsch als Fremdsprache Niveaustufe A2 Lektüren für Jugendliche Herausgegeben von Franz Specht Mit Aufgaben von Barbara Duckstein und Illustrationen von Maya Franke Hueber Verlag 20

Mehr

MAMMOGRAPHIESCREENING

MAMMOGRAPHIESCREENING MAMMOGRAPHIESCREENING - Eine Entscheidungshilfe Programm zur Früherkennung von Brustkrebs für Frauen zwischen 50 und 69 Jahren Eine Entscheidungshilfe Angebot Warum wird mir eine Mammographie angeboten?

Mehr

Frauenärztin Dr. Carola Fuschlberger-Traxler Niedergelassene Wahlärztin Bad Ischl Oberärztin im Krankenhaus Bad Ischl KREBSHILFE OBERÖSTERREICH

Frauenärztin Dr. Carola Fuschlberger-Traxler Niedergelassene Wahlärztin Bad Ischl Oberärztin im Krankenhaus Bad Ischl KREBSHILFE OBERÖSTERREICH Frauenärztin Dr. Carola Fuschlberger-Traxler Niedergelassene Wahlärztin Bad Ischl Oberärztin im Krankenhaus Bad Ischl Brust bewusst Brustkrebs & Brustkrebsvorsorge Brustkrebshäufigkeit Häufigste Krebserkrankung

Mehr

Gut informiert entscheiden. Das Brustkrebs-Früherkennungs-Programm

Gut informiert entscheiden. Das Brustkrebs-Früherkennungs-Programm Gut informiert entscheiden Das Brustkrebs-Früherkennungs-Programm Warum wird Frauen eine Mammographie in einem qualitätsgesicherten Screening- Programm angeboten? Frauen in der Altersgruppe von 50 bis

Mehr

Ein Handbuch. Lilo Berg Brustkrebs Wissen gegen Angst. Verlag Antje Kunstmann

Ein Handbuch. Lilo Berg Brustkrebs Wissen gegen Angst. Verlag Antje Kunstmann Lilo Berg Brustkrebs Wissen gegen Angst Ein Handbuch 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Verlag Antje

Mehr

MAMMOGRAPHIE- SCREENING

MAMMOGRAPHIE- SCREENING NICHT-TEILNAHME MAMMOGRAPHIE- SCREENING Eine Entscheidungshilfe Programm zur Früherkennung von Brustkrebs für Frauen zwischen 50 und 69 Jahren 1 EINE ENTSCHEIDUNGSHILFE Sie haben die Möglichkeit, an einer

Mehr

Früherkennung. Alles im Griff? Hodenkrebs: Ursachen Früherkennung Selbstuntersuchung

Früherkennung. Alles im Griff? Hodenkrebs: Ursachen Früherkennung Selbstuntersuchung Früherkennung Alles im Griff? Hodenkrebs: Ursachen Früherkennung Selbstuntersuchung Liebe Männer, Hodenkrebs ist im Vergleich zu anderen Krebsarten eine eher seltene Krebserkrankung. Nach Angaben des Robert

Mehr

Weichteiltumoren. -sarkome. Ursachen. Symptome. Diagnose. Behandlung. Heilungschancen. Eine Information der Krebsliga

Weichteiltumoren. -sarkome. Ursachen. Symptome. Diagnose. Behandlung. Heilungschancen. Eine Information der Krebsliga Weichteiltumoren und -sarkome Ursachen Symptome Diagnose Behandlung Heilungschancen Eine Information der Krebsliga Weichteiltumoren und -sarkome Das Weichteilgewebe verbindet, stützt und umgibt die Organe

Mehr

Wie entsteht ein Tumor in der Brust? H.G. Meerpohl Frauenklinik St.Vincentius-Kliniken Karlsruhe

Wie entsteht ein Tumor in der Brust? H.G. Meerpohl Frauenklinik St.Vincentius-Kliniken Karlsruhe Wie entsteht ein Tumor in der Brust? H.G. Meerpohl Frauenklinik St.Vincentius-Kliniken Karlsruhe Brustkrebs - was ist das eigentlich? der menschliche Körper besteht aus ca. 30. Billionen Zellen Organe

Mehr

Einleitung. Krankheit ist dazu da, uns von einem Übel zu heilen

Einleitung. Krankheit ist dazu da, uns von einem Übel zu heilen Vorwort Dieses Buch entstand aus dem Wunsch heraus, das während meiner Krebserkrankung Erfahrene, Recherchierte und Durchlebte zusammenzutragen, damit auch andere damit arbeiten können. In Gesprächen wurde

Mehr

Errangen die Informationen dieser beiden Ärztinnen die Aufmerksamkeit, die sie verdienten? Nicht annähernd! Medien honorieren Frauen, die Tabus

Errangen die Informationen dieser beiden Ärztinnen die Aufmerksamkeit, die sie verdienten? Nicht annähernd! Medien honorieren Frauen, die Tabus Onkologie-Zeitschrift The Journal of Clinical Oncology dieses beeindruckende Ergebnis einer Studie: Wenn x-beliebige Frauen aus irgendwelchen Gründen wenigstens eine Aspirin-Tablette wöchentlich einnahmen,

Mehr

Sie durften nicht Oma zu ihr sagen. Auf keinen Fall! Meine Mutter hasste das Wort Oma.

Sie durften nicht Oma zu ihr sagen. Auf keinen Fall! Meine Mutter hasste das Wort Oma. Der Familien-Blues Bis 15 nannte ich meine Eltern Papa und Mama. Danach nicht mehr. Von da an sagte ich zu meinem Vater Herr Lehrer. So nannten ihn alle Schüler. Er war Englischlehrer an meiner Schule.

Mehr

Elisabeth Kübler-Ross

Elisabeth Kübler-Ross Elisabeth Kübler-Ross Sterben lernen Leben lernen Fragen und Antworten herausgegeben von Ingo Hermann IIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIII SILBERSCHNUR IIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIII 3 Die in diesem

Mehr

Erkennen. Behandeln. Sich schützen.

Erkennen. Behandeln. Sich schützen. Erkennen. Behandeln. Sich schützen. Sex und Gesundheit Sex gehört für viele Menschen zu den schönen und aufregenden Dingen im Leben. Aber manchmal können beim Sex auch Krankheiten übertragen werden. Diese

Mehr

Auf Besuch im Spital Arbeitsblatt

Auf Besuch im Spital Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Die Lehrperson liest als Einführung die Geschichte von Damian und seiner Mutter vor. Anschliessend lesen die Schüler den Text Im Zimmer 203. Sie füllen

Mehr

Frauen, die Frauen lieben

Frauen, die Frauen lieben Frauen, die Frauen lieben Informationen in Leichter Sprache Das steht in diesem Heft 1. Ein paar Worte zum Heft Seite 3 2. Wer liebt wen? Seite 4 3. Mit wem kann ich darüber reden? Seite 6 4. Wann kann

Mehr

FRIEDEN MIT DER VERGANGENHEIT

FRIEDEN MIT DER VERGANGENHEIT 6 FRIEDEN MIT DER VERGANGENHEIT Hallo, ich heiße Nicola und bin 29 Jahre alt. Ich bin Alkoholikerin und wurde mit 26 trocken bei den AA. Ich bin in einer Großstadt aufgewachsen. Alkohol war bei uns zu

Mehr