SIEMENS OFFENER TREIBER für Datensichtstationen und Drucker mit Bedienung der V.24 Begleitsignale Bestell - Nr.: 6ES NB11

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SIEMENS OFFENER TREIBER für Datensichtstationen und Drucker mit Bedienung der V.24 Begleitsignale Bestell - Nr.: 6ES NB11"

Transkript

1 SIEMENS SIMATIC S5 Sondertreiber für CP 524 (S5-DOS) S5D002 OFFENER TREIBER für Datensichtstationen und Drucker mit Bedienung der V.24 Begleitsignale Kurzinformation Bestell - Nr.: 6ES NB11 Stand: 09/93

2 Der Sondertreiber ist auf dem CP524 (6ES UA13 mit Schnittstellenmodul 6ES AAx2 und Speichermodul 6ES AA41) in SIMATIC S5-Geräten der U-Reihe (115U, 135U, 150U, 155U) einsetzbar. Mit Einschränkungen (max. 128 Byte) ist der Sondertreiber auch in der AS215 einsetzbar. Außerdem benötigen Sie die COM525-Software (6ES SA11 für S5- DOS-PG's) mit COM525-Handbuch (6ES DB11) und die Standardhantierungsbausteine für Ihr AG. Zur Kopplung an Fremdgeräte stehen keine Standard-Kabel zur Verfügung. Der offene Treiber ist frei parametrierbar, dadurch ist das Protokoll nicht festgelegt. Durch die vielen Parametriermöglichkeiten ist eine genaue Kenntnis der anzuschließenden Schnittstelle notwendig! CP 544B Geräteschnittstellen Flash-EPROM- Speichermodul V24 / TTY / RS422 / RS485 SIEMENS S5-DOS Programmiergerät Sondertreiberdiskette 2

3 1. Allgemeines Mit dem "offenen Treiber" für den Kommunikationsprozessor CP524 wurde eine Kopplungssoftware entwickelt, die es ermöglicht Fremdgeräte mit einfachen Übertragungsprozeduren an SIMATIC S5-Geräte anzuschließen. Die Übertragung erfolgt asynchron, halb- oder vollduplex und wird an einer RS 232 (= V24)-, TTY (20mA)- oder RS422-A-Schnittstelle betrieben. Es können beim Einsatz des Sondertreibers mit der V.24 Schnittstelle die nachfolgend beschriebenen V.24 Melde- und Steuerleitungen verwendet werden. Zwingend erforderlich ist beim CP524 der Ausgabestand 03. Der Sondertreiber kann auf dem CP525 nicht eingesetzt werden. Mit dem "offenen Treiber" können Daten mit beliebigem Aufbau (alle abdruckbaren ASCII-Zeichen ebenso wie alle anderen Zeichen von 00H bis FFH) gesendet und empfangen werden. Bei diesem Treiber gibt es keinen Software-Handshake (z. B. kein Verbindungsaufbau mit Quittung und keine Quittung auf ein Telegramm). Eine Blockprüfzeichen-Berechnung erfolgt nicht (keine gesicherte Übertragung)! Der Aufbau der Telegramme wird dadurch offen gehalten, daß der S5-Anwender das komplette Sendetelegramm mit allen Steuerzeichen (einschließlich möglicher Start- oder Endezeichen) an den CP übergibt oder beim Empfang das komplette empfangene Telegramm erhält. Der Aufbau der Sendetelegramme kann sich vom Aufbau der empfangenen Telegramme unterscheiden. 3

4 Technische Daten: - Schnittstelle: TTY; V24; RS422; - max. Sendelänge aus DB: 4096 Byte - max. Empfangslänge: 510 Byte - kein Blockprüfzeichen, - kein Softwarehandshake (keine Quittungen) Parametrierbar sind: - Baudrate von 50 Bd bis zu Bd (bei vollduplex und TTY bis 9600) - Zeichenrahmen - Empfangsdatenbaustein, Datenwort und CPU-Nummer - Telegrammendekriterium : 1 oder 2 Endekennungen, Zeitablauf (ZVZ) - Halb- oder Vollduplex-Betrieb - XON/XOFF-Protokoll bei der Datenausgabe (Überwachungszeit 6s) - mit/ohne Echo - mit/ohne DTR-Betrieb - mit/ohne DSR-Betrieb - mit/ohne RTS/CTS-Betrieb - mit/ohne PS3/PM3-Betrieb - mit/ohne DCD-Betrieb - mit/ohne RI-Betrieb - mit/ohne CTS-Wartezeit - mit/ohne RTS-Wartezeit - Zeichenverzugszeit: 100ms bis 25,5 s im 100ms-Raster - CTS-Wartezeit: 5 ms bis 65,535 s im ms-raster - RTS-Wartezeit: 5 ms bis 65,535 s im ms-raster - CTS-Wegnahmezeit: 5 ms bis 65,535 s im ms-raster 1.1 Senden Als Quelle sind alle Datentypen erlaubt. Wird als Quelltyp "DB" verwendet, so kann aus jedem beliebigen Datenbaustein gesendet werden. Die max. Sendelänge aus einem DB beträgt 2048 Worte (4096 Byte). Durch das Dummy "FF H" kann auch aus wortorganisierten Bereichen (z. B. Datenbausteine) eine ungerade Anzahl Bytes ausgegeben werden. Es ist mit diesem Treiber nicht möglich eine gerade Byte-Anzahl mit dem Zeichen "FF H" als letztem Zeichen zu senden! 4

5 1.2 Empfangen Ein Telegramm kann mit jedem beliebigen Zeichen beginnen. Das Ende des empfangenen Datenstrings erkennt der CP anhand des parametrierten Endekriteriums. Nach Erkennen des Endekriteriums wird das komplette Telegramm an die CPU übergeben. Die Daten werden mit Hilfe des FB RECEIVE-ALL eingetragen. Der Datenbaustein für alle empfangenen Telegramme muß bereits bei der Parametrierung festgelegt werden. Die minimale Telegrammlänge beträgt 1 Byte; die maximale Länge der zu empfangenden Daten mit allen Steuerzeichen wird auf 510 Byte begrenzt. Da im ersten Datenwort die Anzahl steht, können bis zu 512 Byte an das AG übergeben werden. (Dieser Treiber arbeitet intern mit 2 Puffern mit je 512 Byte. Dadurch kann es bei mehreren kleinen Telegrammen, die sehr schnell hintereinander kommen, im CP zu Pufferüberlauf (Datenverlust) kommen. Telegrammende bei Empfangstelegrammen: Das Kriterium zum Erkennen des Endes eines Empfangstelegramms kann parametriert werden: - Endekriterium: bestimmte(s) Zeichen Am Ende des Telegramms stehen bestimmte Endezeichen: Diese Kennung (1 oder 2 Zeichen) darf in den Nutzdaten nicht vorkommen (z.b. Endezeichen ETX oder CR, LF bei Übertragung im ASCII-Format). - Endekriterium: Zeichenverzugszeit Ist das Telegrammende nicht durch bestimmte Zeichen festgelegt, kann das Telegrammende durch eine Pause auf der Leitung (Ablauf der Zeichenverzugszeit) erkannt werden. Die Codetransparenz der Prozedur hängt von der Wahl des parametrierten Endekriteriums ab: - mit ein oder zwei Endezeichen nicht codetransparent - Endekriterium: Zeichenverzugszeit codetransparent Codetransparent bedeutet, daß in den Nutzdaten alle beliebigen Zeichenkombinationen (Werte von 00 bis FF) vorkommen dürfen, ohne daß das Endekriterium erkannt wird. Bei Verwendung von 2 Endezeichen kann durch Verdopplung des ersten Endezeichens in den Nutzdaten (STEP5-Programm!) Codetransparenz erzielt werden. Wenn mit einem oder zwei Endezeichen gearbeitet wird, ist die Übertragung nicht codetransparent und es muß ausgeschlossen werden, daß das (oder die) Endezeichen in den Nutzdaten vorkommen. Um dies zu vermeiden, kann man z. B. die Nutzdaten ASCII-codiert übertragen (Wandlung im STEP5- Programm!). 5

6 AG SENDEN Koppelpartner CPU CP FB SEND Puffer FB SEND-ALL DBx Koppelpartner EMPFANG AG CP CPU Puffer FB RECEIVE-ALL EMPFDB Länge

7 1.3 V.24-Melde- und Steuerleitungen Bei Einsatz des Sondertreibers auf dem CP524 kann der Treiber mit folgenden V.24-Melde- und Steuerleitungen betrieben werden Stift DIN Bezeichnung EIA Bezeichnung CCITT 4 S2 Sendeteil einschalten RTS Request to Send M2 Sendebereitschaft CTS Ready for Sending M1 Betriebsbereitschaft DSR Data Send Ready M5 Empfangssignalpegel DCD Data Channel Re- 109 ceived Line Signal Detector 18 PS3 Prüfschleife ein- PS3 Local Loopback 141 schalten 20 S1.2 Endgerät betriebs- DTR Data Terminal bereit Ready 22 M3 angekommener Ruf RI Calling Indicator PM1 Prüfzustand PM1 Test Indicator 142 Ist die Spannung eines Signals auf einer Melde- oder Steuerleitung gegenüber der Betriebserde im Betrag größer als 3V und a) negativ, so herrscht der Aus-Zustand b) positiv, so herrscht der Ein-Zustand Nachfolgend sollen die Funktionen der Melde- und Steuerleitungen kurz beschrieben werden; Grundlage hierzu ist DIN Teil 1. In der nachfolgenden Beschreibung der V.24-Leitungen werden die EIA-Bezeichnungen verwendet; außerdem wird der CP524 als Datenendeinrichtung DEE bezeichnet "RTS"-Signal Richtung: Funktion: zur DUE Signale auf dieser Leitung steuern den Sendeteil des Hauptkanals zur DUE. Die DUE wird in den Sendezustand geschaltet und bleibt in diesem Zustand, solange der EIN-Zustand besteht. Der Sendeteil der DUE wird ausgeschaltet "CTS"-Signal Richtung: Funktion: zur DEE Signale auf dieser Leitung melden, ob die DUE bereit ist, Datensignale zu senden. 7

8 Die DUE ist bereit, die an der Sendeleitung angelieferten Datensignale auszusenden. Die DUE ist nicht bereit, Datensignale auszusenden "DSR"-Signal Richtung: Funktion: zur DEE Signale auf dieser Leitung melden, ob sich die DUE im Übertragungszustand befindet. Die DUE meldet, daß mit dem Datenbetrieb in der für die DUE vorgeschriebenen Weise begonnen werden kann, und daß die DUE an die Übertragungsleitung angeschaltet ist wenn PM1, falls vorhanden, im AUS-Zustand ist. Wenn zusätzlich die Leitung PM1 im EIN-Zustand ist, dann meldet die DUE, daß mit dem Aussenden von Datensignalen für Prüfzwecke in der für sie vorgeschriebenen Weise begonnen werden kann. Die DUE ist nicht betriebsbereit "DCD"-Signal Richtung: Funktion: zur DEE Signale auf dieser Leitung melden, ob der Empfangssignalpegel des Hauptkanals in der DUE innerhalb des Toleranzbereiches liegt. Der Empfangssignalpegel liegt innerhalb des festgelegten Toleranzbereiches. Der Empfangssignalpegel liegt außerhalb des festgelegten Toleranzbereiches (z.b. infolge Abschaltens des Sendeteils der fernen DUE) "PS3"-Signal Richtung: Funktion: zur DUE Signale auf dieser Leitung steuern die Prüfschleife in der DUE. Die DUE wird veranlaßt, die Prüfschleife einzuschalten. Die DUE wird veranlaßt, eine bestehende Prüfschleife auszuschalten "DTR"-Signal Richtung: Funktion: zur DUE Signale auf dieser Leitung dienen zur Festlegung des Übertragungszustandes der DUE. Die DEE ist zu einer Datenübertragung bereit und schaltet die DUE an die Übertragungsleitung an. 8

9 Die DUE wird von der Übertragungsleitung abgeschaltet "RI"-Signal Richtung: Funktion: zur DEE Signale auf dieser Leitung melden, ob ein Rufsignal erkannt wurde. Rufsignal wurde erkannt. Rufsignal wurde nicht erkannt "PM1"-Signal Richtung: Funktion: zur DEE Signale auf dieser Leitung melden, ob die DUE eine Prüfschleife eingeschaltet hat. Die DUE hat eine Prüfschleife eingeschaltet. Die DUE hat keine Prüfschleife eingeschaltet. 2. Treiber parametrieren Für den Sondertreiber brauchen keine Auftragsblöcke erstellt zu werden. Die über die Maske "PROZEDUR PARAMETRIEREN" der COM525 eingestellten Prozedurparameter werden nicht ausgewertet. Alle Einstellungen erfolgen über den Initialisierungs-Send. Dieser "INIT"-Send mit der Sonderauftragsnummer 189 muß im Anlauf des Treibers aufgerufen werden. Die Parametrierung kann vom S5-Programm aus geändert werden (z. B. IBS). 2.1 Telegrammende der Empfangstelegramme Es kann zwischen folgenden Endekriterien gewählt werden: - ein oder zwei Endezeichen: Code der/des Endezeichens frei wählbar - Ablauf der Zeichenverzugszeit: in 100ms-Schritten einstellbar 9

10 2.2 Eintrag der empfangenen Daten Der Empfangsdatenbaustein gibt das Ziel für empfangene Telegramme im AG an. Datenbausteinnummer, Datenwortnummer und die CPU-Nummer für die Empfangsdaten können parametriert werden. Hier werden alle empfangenen Zeichen, einschließlich Start- und Endezeichen, eingetragen. In das vorgegebene erste Datenwort trägt der CP die Länge des empfangenen Datenstrings in Byte ein. Der Eintrag der Nettodaten erfolgt ab dem zweiten Datenwort. Endet der Empfang nicht an einer Wortgrenze, füllt der Treiber das übriggebliebene Datum Rechts DR mit dem Dummy-Zeichen 0FFH auf. Außerdem kann die Kennung, die nach beendeter Übergabe der Daten vom CP in das Anzeigenwort des RECEIVE ALL eingetragen wird, parametriert werden. Beispiel: EMPFDB EMPFDW n LÄNGE = 6 Byte Eintrag durch Treiber EMPFDW n EMPFDW n empfangene Daten EMPFDW n Prozedurparameter Es kann zwischen folgenden Baudraten gewählt werden: 19200, 9600, 4800, 2400, 1200, 600, 300, 200, 150, 110, 100, 75, 50 Bd. Die Summenbaudrate des CP525 sowie die maximale Übertragungsgeschwindigkeit des CP524 betragen Baud. Bei Verwendung des Vollduplex-Betriebs ist nur die halbe Baudrate möglich! Die max. Baudrate der TTY-Schnittstellen ist 9600 Bd. 10

11 Asynchroner Zeichenrahmen: START BIT RUHE OPTIONAL PARITÄTS BIT STOPP BIT V V <DATA BITS> V V < ZEICHENRAHMEN > < ZEICHENRAHMEN > Für den Zeichenrahmen gelten folgende Vereinbarungen: - Es gibt immer ein Startbit (logisch 0) - Es kann zwischen 5, 6, 7 und 8 Datenbits gewählt werden - Es kann ohne, mit gerader oder mit ungerader Parität gearbeitet werden. Dabei wird die Anzahl der Einsen eines Zeichens auf gerade oder ungerade Anzahl ergänzt. - Es kann zwischen 0,75 / 1 / 1,5 oder 2 Stoppbits (logisch 1) gewählt werden, wobei z. B. 1,5 Stoppbits bedeutet, daß die Übertragungszeit für 1,5 Bits (berechnet aus der Baudrate) genommen wird. 2.4 Betriebsarten Es kann mit oder ohne folgende Betriebsartenparamter gearbeitet werden. Es sind jedoch nicht alle Kombinationen der Parameter sinnvoll und erlaubt Halbduplexbetrieb Es wird zwischen Voll- und Halbduplexbetrieb unterschieden. Neben der hardwaremäßigen Unterscheidung von vollduplex (separate Sendeund Empfangsleitung vorhanden) und halbduplex gibt es auch eine softwaremäßige Unterscheidung: Halbduplex-Betrieb: Der CP kann zu einem bestimmten Zeitpunkt entweder ein Telegramm senden oder ein Telegramm empfangen. Der Sondertreiber kann aber trotzdem einzelne Zeichen auf der Empfangsleitung erkennen (z.b. XON oder XOFF) mit/ohne XON/XOFF-Protokoll bei der Datenausgabe des CP Empfängt der CP das Zeichen <XOFF>, erfolgt eine Unterbrechung der Übertragung. Aus hardwaremäßigen Gründen können nach Empfang des Zeichens <XOFF> noch bis zu zwei Zeichen ausgegeben werden. Sendet der Koppelpar- 11

12 tner innerhalb der parametrierbaren Überwachungszeit XOFFTIM das Zeichen <XON>, werden die restlichen Daten des aktuellen Datenstrings ausgegeben. Das XON/XOFF-Protokoll ist nur bei Halbduplex-Betrieb erlaubt mit/ohne Echo Mit Echo wird jedes empfangene Zeichen vom CP geechot, d.h. an den Koppelpartner zurückgeschickt (zeichenweise Eingabe nur bei Halbdulpex- Betrieb) Vollduplexbetrieb Vollduplex-Betrieb: Der CP kann zu einem bestimmten Zeitpunkt ein Telegramm senden und ein Telegramm empfangen. Bei Vollduplexbetrieb müssen beide Koppelpartner fähig sein die Sende- und die Empfangsleitung unabhängig voneinander zu bedienen. Das bedeutet, daß der Koppelpartner fähig sein muß, den Empfang eines Telegramms vom CP zu bearbeiten, während er gerade ein Telegramm sendet "DTR"-Betrieb Bei Parametrierung ohne "DTR"-Betrieb bringt der CP524 nach der Initialisierungsphase die Steuerleitung in den AUS-Zustand. Bei Verwendung des "DTR"-Betriebs liegt nach Hochlauf des CP524 am Ausgang "DTR" der Zustand EIN an. Außerdem kann mit dem Sonderauftrag "V24SET" das V.24-Steuersignal einbzw. ausgeschaltet werden. Der Zustand des Ausganges "DTR" wird im V.24- Statusbyte mitgeführt "DSR"-Betrieb Bei Betrieb ohne "DSR"-Betrieb erfolgt keine Auswertung des Steuersignals seitens des CP524. Bei Verwendung des "DSR"-Betriebs ist nach der Initialisierungsphase des Sondertreibers das Empfangen bzw. Senden von Telegrammen erst dann möglich, wenn am Eingang "DSR" der EIN-Zustand herrscht. Ist das V.24-Steuersignal nach Hochlauf des CP's noch nicht aktiv oder erkennt der CP während des laufenden Betriebs den Zustandswechsel EIN/AUS, so pollt er das "DSR"-Signal im 10ms-Raster und geht erst wieder nach Erkennen 12

13 des Zustands EIN in den Normalbetrieb (= Senden und Empfang möglich) über. Stellt der CP524 während einer laufenden Ausgabe den Wechsel EIN/AUS fest, bricht er den Sendauftrag mit einer Fehlermeldung im Anzeigenwort und im SYSTAT-Bereich ab und geht in den "DSR"-Pollingbetrieb über. Tritt dieses Verhalten während des Empfangs eines Telegramms auf, so verwirft der CP524 den bis zu diesem Zeitpunkt empfangenen Datenstring, hinterlegt im SYSTAT-Bereich eine Fehlermeldung und geht ebenfalls in den "DSR"-Pollingbetrieb über. Das Steuersignal "DSR" wird ebenfalls im V.24- Statusbyte mitgeführt "RTS/CTS"-Betrieb Nach Hochlauf des CP524 bzw. in Ruhestellung liegt am Ausgang "RTS" der Zustand AUS an. Ohne "RTS/CTS"-Betrieb: Bei Anstoß eines Sendauftrags bleibt das V.24-Steuersignal "RTS" inaktiv. Die Arbeitsweise des Eingangs "CTS" kann mit der Brücke BR9 des V.24-Moduls eingestellt werden. Bei eingelegter Brücke 1-2 liegt der Eingang "CTS" auf Ruhepotential; er hat somit keine Auswirkung auf die Ausgabe eines Datenstrings. Obwohl ohne "RTS/CTS"-Betrieb parametriert worden ist, kann bei eingelegter Brücke 2-3 die Ausgabe eines Telegramms mit dem Eingang "CTS" hardwaremäßig gesteuert werden. Mit "RTS/CTS"-Betrieb: Daten werden ausgegeben die Ausgabe wird gestoppt, der Sender des CP's bleibt bis zum Zustandswechsel AUS/EIN in Wartestellung. Beim Zustandswechsel kann beim CP524 ein Zeichen verloren gehen. Nach Anstoß eines Sendauftrags bringt der CP524 den Ausgang "RTS" in den aktiven Zustand EIN. Die Ausgabe der Daten selbst erfolgt erst, nachdem der Schnittstellenbaustein des CP524 den Zustand EIN am Eingang "CTS" registriert hat. Der Zustand EIN der Leitung CTS kann von der Software nicht überprüft werden. Solange CTS nicht eingeschaltet wird, bleibt der Auftrag mit "läuft" hängen. Nach Ausgabe des kompletten Datensatzes nimmt der CP524 das Signal "RTS" weg. 13

14 Erkennt der Treiber während einer laufenden Ausgabe den inaktiven Zustand AUS am V.24-Steuersignal "CTS", deaktiviert er seinerseits den Ausgang "RTS" und bricht die laufende Ausgabe mit einer Fehlermeldung im Anzeigenwort und im SYSTAT-Bereich ab. Zu beachten ist, daß der CP524 bei Anstoß eines neuen Sendauftrags den Handshake "RTS/CTS" erst dann wieder aufnimmt, nachdem er den Zustandswechsel EIN/AUS am V.24-Steuersignal "CTS" erkannt hat oder die Zeit "CTWTIM" abgelaufen ist "PS3/PM1"-Betrieb Nachdem der CP524 initialisiert worden ist, liegt am Ausgang "PS3" der inaktive Zustand AUS an. Bei Parametrierung ohne "PS3/PM1" kann der Zustand des V.24-Steuersignals "PS3" nicht geändert werden; außerdem werden der Ausgang "PS3" sowie der Eingang "PM1" in V.24-Statusbyte nicht mitgeführt. Bei Betrieb mit "PS3/PM1" kann mit dem Sonderauftrag "V24SET" das Steuersignal "PS3" ein- bzw. ausgeschaltet werden. Zusätzlich besteht mit dem Sonderauftrag "V24STAT" die Möglichkeit den Zustand der beiden Signale "PS3" und "PM1" zu kontrollieren "DCD"-Betrieb Bei Verwendung der Betriebsart ohne "DCD"-Betrieb ignoriert der Treiber den Zustand des V.24-Steuersignals "DCD". Bei Verwendung des Steuersignals "DCD" führt der CP524 den aktuellen Status im V.24-Statusbyte mit "RI"-Betrieb Die Bearbeitung des Steuersignals "RI" entspricht der des Eingangs "DCD" "CTS"-Wartezeit Bei Betrieb ohne "CTS"-Wartezeit erfolgt der Handshake "RTS/CTS" sowie die Ausgabe von Daten gemäß Pkt "RTS/CTS-Betrieb". 14

15 Bei Verwendung der "CTS"-Wartezeit startet der Treiber, nachdem er den Ausgang "RTS" aktiviert hat, die Ausgabe eines Telegramms erst nach Ablauf dieses TIME-OUT's: RTS TX Daten > CTS-Wartezeit < Die "CTS"-Wartezeit kann im Millisekunden-Raster zwischen 5 ms und ms parametriert werden "RTS"-Wartezeit Bei Parametrierung ohne "RTS"-Wartezeit nimmt der Treiber das Steuersignal "RTS" sofort nach Ausgabe des letzten Datenbytes weg. Bei Betrieb mit "RTS"-Wartezeit deaktiviert der CP524 nach Ausgabe des letzten Zeichens den Ausgang "RTS" erst nach Ablauf dieses TIME-OUT's: RTS TX Daten > RTS-Wartezeit < Die "RTS"-Wartezeit kann im Millisekunden-Raster zwischen 5 ms und ms parametriert werden. 2.5 Zeichenverzugszeit Die Zeichenverzugszeit (ZVZ) kann im 100-Millisekundenraster parametriert werden. Die kleinste einstellbare Zeit ist 100 Millisekunden, die größte 25,5 Sekunden. Die Zeichenverzugszeit ist die Zeit, die zwischen dem Empfang zweier Zeichen max. verstreichen darf. Der Eingang der Zeichen innerhalb eines Telegramms wird mit der parametrierten Zeichenverzugszeit überwacht. Wenn Endekennzeichen parametriert wurden und diese Zeit abläuft, bricht der CP die Kommunikation mit Fehler ab sein! 15

16 Bei Endekriterium "Zeichenverzugszeit" muß die ZVZ sicher zwischen zwei Telegrammen ablaufen! 2.6 "CTS"-Wegnahmezeit Die "CTS"-Wegnahmezeit "CTWTIM" muß immer angegeben werden, wenn "mit RTS/CTS-Betrieb" gearbeitet wird. Mit der "CTS-Wegnahmezeit" wird der Wechsel der Leitung "CTS" in den Zustand AUS nach Ausgabe eines Telegramms (nach "RTS"-Wegnahme durch den CP) überwacht. Der "SEND"-Auftrag wird erst "ohne Fehler" abgeschlossen, wenn der Eingang "CTS" nach AUS wechselt. Läuft die "CTS"-Wegnahmezeit ohne "CTS"-Wechsel ab, so wird der Auftrag mit Fehler abgeschlossen. RTS CTS Daten > CTS-Wegnahmezeit < Die "CTS"-Wegnahmezeit kann im Millisekunden-Raster zwischen 5 ms und ms parametriert werden. 3. Bedienung der V.24-Begleitsignale 3.1 Sonderauftrag "V24SET" Mit einem SEND-DIREKT Sonderauftrag "V24SET" mit der Auftragsnummer A-NR=187 können die Ausgangssignale "DTR" und "PS3" ein- bzw. ausgeschaltet werden. Nach Ausführung des Sonderauftrags schließt der CP den Sendauftrag ohne Fehler ab und blendet den geänderten Zustand in das V.24-Statusbyte ein. 16

17 3.2 Sonderauftrag "V24STAT" Der Zustand der verwendeten V.24-Steuersignale "DTR", "DSR", "PS3", "PM1", "DCD" und "RI" kann in der CPU durch Aufruf der Hantierungsfunktion "CONTROL" mit Auftragsnummer 188 mitgeführt werden. In das am Hantierungsbaustein angegebene Anzeigenwort blendet der CP den aktuellen Status der einzelnen V.24-Steuersignale ein. 4. Beispiele: Da der Sondertreiber ein offenes Protokoll hat, kann die Übertragung sehr unterschiedlich aussehen. Hier wird nur ein mögliches Beispiel gezeigt. Ausgabetelegramm DB(x) DL DR CP 02 02H 30 30H 31 31H Datenstring 32 32H 03 03H FF Empfangstelegramm DB(x) Koppelpartner DL DR Datenlänge 41H 41 = 6 Byte 05H 05 43H Datenstring 43 44H 44 03H 03 FF 17

SIEMENS SIMATIC S5. Standardtreiber für CP 544. Integrierter Offener Treiber. Kurzinformation. Stand 7/95 OTK.DOC

SIEMENS SIMATIC S5. Standardtreiber für CP 544. Integrierter Offener Treiber. Kurzinformation. Stand 7/95 OTK.DOC SIEMENS SIMATIC S5 Standardtreiber für CP 544 Stand 7/95 OTK.DOC 1. Allgemeines Der Integrierte Offene Treiber des Kommunikationsprozessors CP544 ermöglicht es Fremdgeräte mit einfachen Übertragungsprozeduren

Mehr

SIMATIC S5 SIEMENS. MODBUS-Protokoll RTU-FORMAT SIMATIC S5 ist Master. Kurzinformation. Sondertreiber für CP 524 / CP (S5-DOS) S5R004

SIMATIC S5 SIEMENS. MODBUS-Protokoll RTU-FORMAT SIMATIC S5 ist Master. Kurzinformation. Sondertreiber für CP 524 / CP (S5-DOS) S5R004 SIEMENS SIMATIC S5 Sondertreiber für CP 524 / CP 525-2 (S5-DOS) S5R004 MODBUS-Protokoll RTU-FORMAT SIMATIC S5 ist Master Kurzinformation Bestell - Nr.: 6ES5 897-2KB11 Stand 2/92 Der Sondertreiber ist auf

Mehr

SIMATIC S5 SIEMENS. MODBUS-Protokoll RTU-FORMAT SIMATIC S5 ist Slave. Kurzinformation. Sondertreiber für CP 524 / CP (S5-DOS) S5R007

SIMATIC S5 SIEMENS. MODBUS-Protokoll RTU-FORMAT SIMATIC S5 ist Slave. Kurzinformation. Sondertreiber für CP 524 / CP (S5-DOS) S5R007 SIEMENS SIMATIC S5 Sondertreiber für CP 524 / CP 525-2 (S5-DOS) S5R007 MODBUS-Protokoll RTU-FORMAT SIMATIC S5 ist Slave Kurzinformation Bestell - Nr.: 6ES5 897-2QA11 Stand 2/92 Der Sondertreiber ist auf

Mehr

Serielle Schnittstellen

Serielle Schnittstellen Serielle Schnittstellen Grundbegriffe Seriell, Parallel Synchron, Asynchron Simplex, Halbduplex, Vollduplex Baudrate, Bitrate Serielle Datenübertragung Senden von Daten Bit für Bit 1 0 1 1 Serielle Datenübertragung

Mehr

SIMATIC S5 SIEMENS. Sondertreiber für CP 544 B. MODBUS Protokoll RTU-Format. S5 ist Slave. Kurzinformation. Bestell - Nr.: 6ES QA11.

SIMATIC S5 SIEMENS. Sondertreiber für CP 544 B. MODBUS Protokoll RTU-Format. S5 ist Slave. Kurzinformation. Bestell - Nr.: 6ES QA11. SIEMENS SIMATIC S5 Sondertreiber für CP 544 B MODBUS Protokoll RTU-Format S5 ist Slave Bestell - Nr.: 6ES5 897-3QA11 Stand 08/96 S5B3QAK2.DOC 1. Allgemeines Mit dem Sondertreiber S5B3QA für den Kommunikationsprozessor

Mehr

SIMATIC S5 SIEMENS. Sondertreiber für CP 544 B. MODBUS Protokoll RTU-Format. S5 ist Master. Kurzinformation. Bestell - Nr.: 6ES KB11.

SIMATIC S5 SIEMENS. Sondertreiber für CP 544 B. MODBUS Protokoll RTU-Format. S5 ist Master. Kurzinformation. Bestell - Nr.: 6ES KB11. SIEMENS SIMATIC S5 Sondertreiber für CP 544 B MODBUS Protokoll RTU-Format S5 ist Master Bestell - Nr.: 6ES5 897-3KB11 Stand 9/95 S5B3KBK.DOC 1. Allgemeines Mit dem Sondertreiber S5B3KB für den Kommunikationsprozessor

Mehr

Serielle Datenübertragung. TeilB: Serielle Schnittstellen. Serielle Datenübertragung Minimalverkabelung

Serielle Datenübertragung. TeilB: Serielle Schnittstellen. Serielle Datenübertragung Minimalverkabelung TeilB: Serielle Schnittstellen Serielle Schnittstelle 20mAStromschnittstelle Serielle SchnittstelleRS 485 Serielle Datenübertragung Datenwerdennacheinander(d.h.in Serie)übertragen. Gemeintisti.d.R.bitseriell.

Mehr

SIEMENS. Sondertreiber für CP 524 / CP (S5-DOS) PARAMETRIERBARE STANDARD-RECHNERKOPPLUNG (RK 51 2) mit der Prozedur 3964 / 3964R

SIEMENS. Sondertreiber für CP 524 / CP (S5-DOS) PARAMETRIERBARE STANDARD-RECHNERKOPPLUNG (RK 51 2) mit der Prozedur 3964 / 3964R SIEMENS Sondertreiber für CP 524 / CP 525-2 (S5-DOS) PARAMETRIERBARE STANDARD-RECHNERKOPPLUNG (RK 51 2) mit der Prozedur 3964 / 3964R Betriebsanleitung Bestell - Nr.: 6ES5 897-2CB11-04 O Copyright Siemens

Mehr

Serielle Schnittstelle

Serielle Schnittstelle Serielle Schnittstelle RS-232 ist ein Standard für eine bei Computern teilweise vorhandene serielle Schnittstelle, der in den frühen 1960er Jahren von dem US-amerikanischen Standardisierungskomitee Electronic

Mehr

NC-Datenübertragung PC <=> Maschinensteuerung

NC-Datenübertragung PC <=> Maschinensteuerung zwischen PC und Maschinensteuerung Vorbemerkung Voraussetzungen Nach dem Erstellen eines NC-Programmes mit P-CAM ist dieses Programm zur Maschine zu übertragen, um dort abgearbeitet werden zu können. Manchmal

Mehr

Programmierbeispiel RS485- Kommunikation

Programmierbeispiel RS485- Kommunikation Programmierbeispiel RS485- Kommunikation NANOTEC ELEKTRONIK GmbH & Co. KG Kapellenstr. 6 D-85622 Feldkirchen b. München Tel. +49 (0)89-900 686-0 Fax +49 (0)89-900 686-50 Email info@nanotec.de 1 / 6 Ausgabe:

Mehr

Handbuch Interface RS232 <> RS485

Handbuch Interface RS232 <> RS485 Handbuch Interface RS RS485 W&T Release 1.0 Typ 8600 06/00 by Wiesemann & Theis GmbH Irrtum und Änderung vorbehalten: Da wir Fehler machen können, darf keine unserer Aussagen ungeprüft verwendet werden.

Mehr

CM PtP im Betrieb mit PROFINET. Controller SIMATIC. S / ET 200MP / ET 200SP CM PtP im Betrieb mit PROFINET Controller.

CM PtP im Betrieb mit PROFINET. Controller SIMATIC. S / ET 200MP / ET 200SP CM PtP im Betrieb mit PROFINET Controller. CM PtP im Betrieb mit PROFINET Controller SIMATIC S7-1500 / ET 200MP / ET 200SP CM PtP im Betrieb mit PROFINET Controller Programmier- und Bedienhandbuch Vorwort Wegweiser Dokumentation 1 Übersicht 2 Basisinformationen

Mehr

6. Peripheriegeräte und Schnittstellen

6. Peripheriegeräte und Schnittstellen Abb. 6.1: Tastatur und Tastaturschnittstelle Abb. 6.2: Tastatur-SDU und Belegung der Stecker Abb. 6.3: Die Scan-Codes der MF-II-Tastatur Tastatur Tastaturkontaktmatrix Tastaturprozessor Tastaturkabel 11

Mehr

Labor Computertechnik (LCT) Laborbericht zu Versuch: 1 Logikanalysatortechnik und RS232

Labor Computertechnik (LCT) Laborbericht zu Versuch: 1 Logikanalysatortechnik und RS232 Labor Computertechnik (LCT) Laborbericht zu Versuch: 1 Logikanalysatortechnik und RS232 Andreas Hofmeier Auftraggeber: Prof. Dipl.-Ing. S. Myrzik, Fachhochschule Bremen Durchführung am: 22.03.2006 Ort

Mehr

Programmhandbuch Ergänzung. Kommunikation zwischen Objekterkennungssensor O2D2xx und Siemens Simatic S / / 2011

Programmhandbuch Ergänzung. Kommunikation zwischen Objekterkennungssensor O2D2xx und Siemens Simatic S / / 2011 Programmhandbuch Ergänzung Kommunikation zwischen Objekterkennungssensor O2D2xx und Siemens Simatic S7 704567 / 00 02 / 2011 Inhalt 1 Vorbemerkung 3 1.1 Verwendete Symbole 3 2 Allgemeines 3 3 Ethernet-Kopplung

Mehr

Handbuch CompactPCI-Karten

Handbuch CompactPCI-Karten Handbuch CompactPCI-Karten W&T Typ 1341 1361 Version 1.0 05/004 by Wiesemann & Theis GmbH Irrtum und Änderung vorbehalten: Da wir Fehler machen können, darf keine unserer Aussagen ungeprüft verwendet werden.

Mehr

Die RS Schnittstelle

Die RS Schnittstelle Die RS232 -. Schnittstelle Referat in der Vorlesung Rechnerstrukturen C.Wehland ; A.Gerst Inhalt Überblick serielle PC-Schnittstelle Übertragungsparameter Signale der seriellen Schnittstelle Register der

Mehr

V.24-Schnittstelle Betrieb an der varix 14/200

V.24-Schnittstelle Betrieb an der varix 14/200 V.24-Schnittstelle Betrieb an der varix 14/200 Anschluß Kabel Verwenden Sie für die Verbindung zwischen varix SD 38 und dem PC das mitgelieferte neunpolige Standard V.24-Verbindungskabel (1:1). Stecken

Mehr

Menü Seriell. PS-SmartSwitch. Baud. Stabiles XON. Datenbits RS-232/RS-422. DSR berücks. RS-422-Polarität. Job-Pufferung. NPA-Modus.

Menü Seriell. PS-SmartSwitch. Baud. Stabiles XON. Datenbits RS-232/RS-422. DSR berücks. RS-422-Polarität. Job-Pufferung. NPA-Modus. Verwenden Sie das, um Druckereinstellungen für Druckaufträge zu ändern, die über die serielle Schnittstelle an den Drucker gesendet werden (entweder Standard Seriell oder Seriell Option ). Wählen Sie

Mehr

DST EINFÜHRUNG IN MRT (V2)

DST EINFÜHRUNG IN MRT (V2) DST EINFÜHRUNG IN MRT (V2) Aufgabe: Reaktionstester 1. Pflichtenheft Taster an -PA0 8 LEDs an PCx LCD-Anzeige für Ergebnis Die LEDs an Port C sollten unerwartet irgendwann angehen! Jetzt wird die Zeit

Mehr

Programmierhandbuch. Feldbus Gateway GW 1 für Version 0.40 bis 0.49

Programmierhandbuch. Feldbus Gateway GW 1 für Version 0.40 bis 0.49 Programmierhandbuch Feldbus Gateway GW 1 für Version 0.40 bis 0.49 Inhaltsverzeichnis V.24 Schnittstelle................................... 2 Parameter bei gesicherter Übertragung nach Prozedur 3964R........

Mehr

RGB-Sequenzer RS232 RS485 MDX512 AD / IO Platine

RGB-Sequenzer RS232 RS485 MDX512 AD / IO Platine RGB-Sequenzer RS232 RS485 MDX512 AD / IO Platine HARDWARE Platine Osram LED controller 85 x 130 mm, Industriestandard, doppelseitig, Lötstop, Positionsdruck Halterung 4 Bohrlöcher 2,8 mm Durchmesser Ein-

Mehr

Manual RS232/485 ISO Artikelnummer: 8410.CON2

Manual RS232/485 ISO Artikelnummer: 8410.CON2 Manual /485 ISO Artikelnummer: 8410.CON2 Stand V15/ 22.4.2005 Inhaltsverzeichnis 1 ALLGEMEINES 3 2 LAGERBEDINGUNGEN 4 3 BETRIEBSBEDINGUNGEN 4 4 BLOCKSCHALTBILD 5 5 HARDWARE-BESCHREIBUNG 6 6 BEISPIELHAFTE

Mehr

Serielle Meßgeräteschnittstelle I. Bayern/Hessen Protokoll. Spezifikation

Serielle Meßgeräteschnittstelle I. Bayern/Hessen Protokoll. Spezifikation Serielle Meßgeräteschnittstelle I Bayern/Hessen Protokoll Spezifikation Seite 1 Verteiler Institution Name Kenntnisnahme HLfU Hr. Deuter x BLFU Hr. Gietl x LFUG Hr. Kampe x TLfU Hr. Dr. Meffert x TÜV Bayern-Sachsen

Mehr

Betriebsanleitung Sartorius

Betriebsanleitung Sartorius Betriebsanleitung Sartorius Schnittstellenbeschreibung für Entris, ED-, GK- und GW-Waagen Inhalt Verwendungszweck Inhalt.... 2 Verwendungszweck... 2 Betrieb.... 2 Datenausgabe... 3 Datenausgangsformat....

Mehr

Wählen Sie eine Menüoption, um weitere Informationen zu erhalten:

Wählen Sie eine Menüoption, um weitere Informationen zu erhalten: Verwenden Sie das, um Einstellungen für Druckaufträge zu ändern, die über die serielle Schnittstelle an den Drucker gesendet werden (entweder Standard Seriell oder Seriell Option ). Wählen Sie eine

Mehr

Beschreibung der Funktionsbausteine zur Modemkopplung über CP 340 / 341

Beschreibung der Funktionsbausteine zur Modemkopplung über CP 340 / 341 Beschreibung der Funktionsbausteine zur Modemkopplung über CP 340 / 341 Mit den hier beschriebenen Funktionsbausteinen FB100 Mod_CP340 und FB101 Mod_CP341 ist es möglich eine Modemkopplung zwischen zwei

Mehr

UEM 300 Analoges Wählmodem

UEM 300 Analoges Wählmodem UEM 300 Automatisierungssysteme GmbH Gutenbergstr. 16 63110 Rodgau Telefon: 06106/84955-0 Fax: 06106/84955-20 E-Mail: info@ohp.de Internet: http://www.ohp.de Stand: 12.09.2005 Seite - 1 - Inhaltsverzeichnis

Mehr

Kommunikationsobjekte Allgemein. Verwendung des Applikationsprogramms. EIB Ein-/Ausgänge. Funktionsbeschreibung

Kommunikationsobjekte Allgemein. Verwendung des Applikationsprogramms. EIB Ein-/Ausgänge. Funktionsbeschreibung Verwendung des Applikationsprogramms Produktfamilie: Produkttyp: Hersteller: Name: Kontroller Logo Siemens CM EIB/KNX EIB Ein-/Ausgänge Die unten gezeigte Abbildung, zeigt eine mögliche Anwendung. Beispiel:

Mehr

DIAmat. Überblendsteuerung für bis zu zwei Diaprojektoren. Stand Sonntag, 5. Mai 2002 Seite 1 von 10

DIAmat. Überblendsteuerung für bis zu zwei Diaprojektoren. Stand Sonntag, 5. Mai 2002 Seite 1 von 10 DIAmat Überblendsteuerung für bis zu zwei Diaprojektoren Stand Sonntag,. Mai 2002 Seite von 0 Einleitung DIAmat ist eine Überblendsteuerung für bis zu zwei Diaprojektoren. Durch Vernetzung lassen sich

Mehr

9 50.01.00.9 50.01.00.9-1 -

9 50.01.00.9 50.01.00.9-1 - 50.01.00. PC-Backpanel...2 50.01.00.x...2 Anschlüsse...4 Stecker 2 und 3 - DC-Spannungsversorgung für IPC... 4 Kabel 5 - DC-Spannungsversorgung... 4 Kabel 12 - VGA-Monitor... 5 Kabel 13-16 - COM-Schnittstellen...

Mehr

Fernanzeige V25, V60, V100

Fernanzeige V25, V60, V100 Fernanzeige V25, V60, V100 Version 6.3 / Dokument V1.1 Vtec Electronics GmbH Schenkstrasse 1 CH-3380 Wangen a.a. Tel. +41 32 631 11 54 www.vtec.ch Bedienungsanleitung für: V10C V25 N V60N V100N V100C Installation

Mehr

GSM-Speed-Modem Kurzanleitung. Index Änderung Datum Name Default APN, User und Passwort für D1 eingetragen,

GSM-Speed-Modem Kurzanleitung. Index Änderung Datum Name Default APN, User und Passwort für D1 eingetragen, Index Änderung Datum Name 01.02 Default APN, User und Passwort für D1 eingetragen, 07.07.2011 Skrebba Ergänzung IMEI 01.01 Erweiterung der AT-Kommandos, Änderungen bei den 06.07.2011 Skrebba Default Einstellungen

Mehr

Punkt-zu-Punkt-Kopplung CP 340. Aufbauen und Parametrieren SIMATIC. S7-300 Punkt-zu-Punkt-Kopplung CP 340 Aufbauen und Parametrieren.

Punkt-zu-Punkt-Kopplung CP 340. Aufbauen und Parametrieren SIMATIC. S7-300 Punkt-zu-Punkt-Kopplung CP 340 Aufbauen und Parametrieren. Punkt-zu-Punkt-Kopplung CP 340 Aufbauen und Parametrieren SIMATIC S7-300 Punkt-zu-Punkt-Kopplung CP 340 Aufbauen und Parametrieren Gerätehandbuch Vorwort Produktbeschreibung 1 Grundlagen der seriellen

Mehr

Synchronisierung. Kommunikationstechnik, SS 08, Prof. Dr. Stefan Brunthaler 73

Synchronisierung. Kommunikationstechnik, SS 08, Prof. Dr. Stefan Brunthaler 73 Synchronisierung Kommunikationstechnik, SS 08, Prof. Dr. Stefan Brunthaler 73 Übertragungsprozeduren Die Übertragung einer Nachricht zwischen Sender und Empfänger erfordert die Übertragung des Nutzsignals

Mehr

(z. B.: 1 Baud = 1 bit/s, wenn je Schritt ein Bit übertragen wird.)

(z. B.: 1 Baud = 1 bit/s, wenn je Schritt ein Bit übertragen wird.) 1.1.1. Übungen zu asynchonen, seiellen Schnittstelle 1) Was vesteht man unte dem Begiff Baudate und wie ist e definiet? Altenativ zu Übetagungsate kann die Übetagungsgeschwindigkeit duch die Schittgeschwindigkeit

Mehr

Anwenderhandbuch. Ankopplung an Modbus RTU. Teilenummer: Version: 3. Datum: Gültig für: TSwin.net 4.0x TSwin.net 4.

Anwenderhandbuch. Ankopplung an Modbus RTU. Teilenummer: Version: 3. Datum: Gültig für: TSwin.net 4.0x TSwin.net 4. Anwenderhandbuch Ankopplung an Modbus RTU Teilenummer: 80 860.649 Version: 3 Datum: 22.05.2006 Gültig für: TSwin.net 4.0x TSwin.net 4.1x Version Datum Änderungen 1 19.07.2005 Erstausgabe 2 02.11.2005 Gültigkeit

Mehr

Berührungslose Datenerfassung. easyident-km22-usb

Berührungslose Datenerfassung. easyident-km22-usb Berührungslose Datenerfassung easyident-km22-usb Transponderleser für Frontplatteneinbau mit USB Interface Art. Nr. FS-0081 Firmware Revision 0115 easyident-km22-usb ist eine berührungslose Datenerfassung

Mehr

Automationssystem TROVIS 5400 Konverter TROVIS 5484

Automationssystem TROVIS 5400 Konverter TROVIS 5484 Automationssystem TROVIS 5400 Konverter TROVIS 5484 Einbau- und Bedienungsanleitung Elektronik von SAMSON EB 5409-2 Ausgabe Dezember 2000 Anwendung Inhalt Anwendung....................................

Mehr

SB 500 Softwarekonfiguration und Einstellung der Jumper

SB 500 Softwarekonfiguration und Einstellung der Jumper SB 500 Softwarekonfiguration und Einstellung der Jumper Version 1.6 TCC GmbH März 2001 Inhaltsverzeichnis Überblick...1 Öffnender Box...2 Position der Jumper auf der Platine...2 Einstellung der RD Leitung...3

Mehr

Programmierbeispiel RS485- Kommunikation

Programmierbeispiel RS485- Kommunikation Programmierbeispiel RS485- Kommunikation NANOTEC ELEKTRONIK GmbH & Co. KG Kapellenstr. 6 D-85622 Feldkirchen b. München Tel. +49 (0)89-900 686-0 Fax +49 (0)89-900 686-50 Email info@nanotec.de 1 / 6 Ausgabe:

Mehr

Handbuch RS232 Intelligent T-Switch

Handbuch RS232 Intelligent T-Switch Handbuch W&T Typ 85212 Release 1.0 Irrtum und Änderung vorbehalten 1 12/2002 by Wiesemann & Theis GmbH Irrtum und Änderung vorbehalten: Da wir Fehler machen können, darf keine unserer Aussagen ungeprüft

Mehr

Betriebsanleitung Modbus-Konverter Unigate-CL-RS

Betriebsanleitung Modbus-Konverter Unigate-CL-RS BA_MODBUS-Gateway 2011-12-16.doc, Stand: 16.12.2011 (Technische Änderungen vorbehalten) 1 Einleitung Das Unigate-CL-RS Modul fungiert als Gateway zwischen der ExTox RS232 Schnittstelle und dem Kundenbussystem

Mehr

Schnittstellenbeschreibung Funkempfänger SRC-RS485-EVC

Schnittstellenbeschreibung Funkempfänger SRC-RS485-EVC Schnittstellenbeschreibung Funkempfänger SRC-RS485-EVC Version 1.0, 17.09.2004 Thermokon Sensortechnik GmbH - www.thermokon.de - email@thermokon.de 1 Allgemeines Das Funk Empfangsmodul SRC-RS485-EVC arbeitet

Mehr

Programmhandbuch Ergänzung. Kommunikation zwischen Multicode Reader O2I1xx und Siemens Simatic S7 704546 / 00 12 / 2009

Programmhandbuch Ergänzung. Kommunikation zwischen Multicode Reader O2I1xx und Siemens Simatic S7 704546 / 00 12 / 2009 Programmhandbuch Ergänzung DE Kommunikation zwischen Multicode Reader O2I1xx und Siemens Simatic S7 704546 / 00 12 / 2009 Inhalt 1 Vorbemerkung 3 1.1 Verwendete Symbole 3 2 Allgemeines 3 3 Ethernet-Kopplung

Mehr

Kommunikation HOST TMC420 Controller

Kommunikation HOST TMC420 Controller Kommunikation HOST TMC420 Controller Sofern möglich, sollte zusätzlich neben der seriellen Kommunikation (RS232 bzw. RS485) ein Signalaustausch tels digitaler E/A erfolgen (24 VDC). Dieses ermöglicht eine

Mehr

Punkt-zu-Punkt-Kopplung CP 341. Aufbauen und Parametrieren SIMATIC. S7-300 Punkt-zu-Punkt-Kopplung CP 341 Aufbauen und Parametrieren.

Punkt-zu-Punkt-Kopplung CP 341. Aufbauen und Parametrieren SIMATIC. S7-300 Punkt-zu-Punkt-Kopplung CP 341 Aufbauen und Parametrieren. Punkt-zu-Punkt-Kopplung CP 341 Aufbauen und Parametrieren SIMATIC S7-300 Punkt-zu-Punkt-Kopplung CP 341 Aufbauen und Parametrieren Gerätehandbuch Vorwort Produktbeschreibung 1 Grundlagen der seriellen

Mehr

MODBUS-TCP mit den Anweisungen MB_CLIENT und MB_SERVER

MODBUS-TCP mit den Anweisungen MB_CLIENT und MB_SERVER FAQ 12/2014 MODBUS-TCP mit den Anweisungen MB_CLIENT und MB_SERVER S7-1200 http://support.automation.siemens.com/ww/view/de/83130159 Dieser Beitrag stammt aus dem Siemens Industry Online Support. Es gelten

Mehr

Bedienungsanleitung. RCM232 remote control multiplexer. Version 1.0: Uwe Hunstock Kastanienallee Berlin Tel. 030.

Bedienungsanleitung. RCM232 remote control multiplexer. Version 1.0: Uwe Hunstock Kastanienallee Berlin Tel. 030. RCM232 remote control multiplexer Bedienungsanleitung Version 1.0: 17.07.2004 Autor: runlevel3 GmbH Uwe Hunstock Kastanienallee 94 10435 Berlin Tel. 030.41 71 41 22 Seite 1 / 11 Inhaltsverzeichnis 1 Schnellstart...2

Mehr

KERN EW-A01 Versie 1.0 08/99

KERN EW-A01 Versie 1.0 08/99 KERN & Sohn GmbH Ziegelei 1 D-72336 Balingen E-Mail: info@kern-sohn.com Tel: +49-[0]7433-9933-0 Fax: +49-[0]7433-9933-149 Internet: www.kern-sohn.com D Schnittstellenbeschreibung Seite 2 KERN EW-A01 Versie

Mehr

JX6-INT1 Versions Update von V1.00 auf V1.24

JX6-INT1 Versions Update von V1.00 auf V1.24 JX6-INT1 Versions Update von V1.00 auf V1.24 Auflage 1.00 16. September 2002 / Printed in Germany Versions Update - 16. September 2002 JX6-INT1 - von V1.00 auf V1.24 Die Firma JETTER AG behält sich das

Mehr

D.1 Vorbereitung. Teil D Analog-Digital-Wandler 1

D.1 Vorbereitung. Teil D Analog-Digital-Wandler 1 D.1 Vorbereitung So wird der Analog-Digital-Wandler des Mikrocontrollers ATmega328P initialisiert: ADMUX = _BV(REFS0); ADCSRA = _BV(ADEN) _BV(ADPS2) _BV(ADPS1) _BV(ADPS0); Der Analog-Digital-Wandler ist

Mehr

Berührungslose Datenerfassung. easyident-km22-rs232

Berührungslose Datenerfassung. easyident-km22-rs232 Berührungslose Datenerfassung easyident-km22-rs232 Transponder Leser für Frontplatteneinbau mit RS232 Interface Art. Nr. FS-0090 easyident-km22-rs232 ist eine berührungslose Datenerfassung mit Transponder.

Mehr

LWL-718 LWL-L1, LWL-L2. Mehrfachumsetzer RS232 -- LWL-Verkabelung Einzelumsetzer RS232/V.11 -- LWL-Verkabelung. Bedienungsanleitung

LWL-718 LWL-L1, LWL-L2. Mehrfachumsetzer RS232 -- LWL-Verkabelung Einzelumsetzer RS232/V.11 -- LWL-Verkabelung. Bedienungsanleitung LWL-718 LWL-L1, LWL-L2 Mehrfachumsetzer RS232 -- LWL-Verkabelung Einzelumsetzer RS232/V.11 -- LWL-Verkabelung Bedienungsanleitung Seite 1 Seite 2 Leiser N eubiberg Le is er N eubiberg 1. Allgemein LWL-718

Mehr

AK-NORD EDV-Vertriebs. GmbH Stormstrasse 8 25524 Itzehoe Gemany

AK-NORD EDV-Vertriebs. GmbH Stormstrasse 8 25524 Itzehoe Gemany AK-NORD EDV-Vertriebs. GmbH Stormstrasse 8 25524 Itzehoe Gemany Tel: +49 (0) 4821/ 8040350 Fax: +49 (0) 4821/ 4083024 Internet www.ak-nord.de E-Mail: technik@ak-nord.de Handbuch AT-Befehle der Modem- Emulation

Mehr

Handbuch Interface RS232<>RS422/RS485

Handbuch Interface RS232<>RS422/RS485 Handbuch Interface RSRS4/RS485 W&T Release 1.0 Typ 8600 05/00 by Wiesemann & Theis GmbH Irrtum und Änderung vorbehalten: Da wir Fehler machen können, darf keine unserer Aussagen ungeprüft verwendet werden.

Mehr

Berührungslose Datenerfassung. easyident Multireader. Art. Nr. FS Technische Daten. Stromversorgung: + 5V DC +/-5% Hardware Revision 1.

Berührungslose Datenerfassung. easyident Multireader. Art. Nr. FS Technische Daten. Stromversorgung: + 5V DC +/-5% Hardware Revision 1. Berührungslose Datenerfassung easyident Multireader Art. Nr. FS-002 Hardware Revision.0 Technische Daten Stromversorgung: V DC /-% Stromaufnahme: ca. 40 ma Trägerfrequenz: 2 khz Erkennungszeit: Ca. 00

Mehr

Modbus Kopplung Simatic S7 TIA

Modbus Kopplung Simatic S7 TIA Softwarebeschreibung Modbus Kopplung Simatic S7 TIA mit Simatic S7 300/400 über Profinet (OnBoard Ethernet) V2.0-1/2016 Inhaltsverzeichnis Haftung und Gewährleistung... 3 TIA Portal V12/13... 4 2.1 Lieferumfang...

Mehr

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option)

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) ab Firmware-Version 4.24.10.1 Allgemeines Das FAT2002 stellt eine Übermittlung von Meldungen per SMS bereit. Die Meldungen aus der BMZ werden im FAT gemäß

Mehr

Installationsanleitung USB-Schnittstellenkabel

Installationsanleitung USB-Schnittstellenkabel KERN & Sohn GmbH Ziegelei 1 D-72336 Balingen E-Mail: info@kern-sohn.com Tel: +49-[0]7433-9933-0 Fax: +49-[0]7433-9933-149 Internet: www.kern-sohn.com Installationsanleitung USB-Schnittstellenkabel KERN

Mehr

Kommunikation zwischen Mikrocontrollern

Kommunikation zwischen Mikrocontrollern Kommunikation zwischen Mikrocontrollern Serielle Kommunikation Bitweises Übertragen der Daten nacheinander auf einer Leitung serielle Schnittstelle im PC und im Mikrocontroller = Standard große Anwendungsbreite

Mehr

STANDARD Interface DATAWIN OMR. Programmbeschreibung. Edition _01

STANDARD Interface DATAWIN OMR. Programmbeschreibung. Edition _01 STANDARD Interface DATAWIN OMR Programmbeschreibung Edition 020923_01 KAPITEL 1: Allgemeine Beschreibungen... 2 Allgemeines... 2 KAPITEL 2: Einlesebefehle... 3 L Befehl... 3 K Befehl... 4 KAPITEL 3: Ausgabebefehle...

Mehr

PROFINET-Adapter 99spne.. - Seite 1 -

PROFINET-Adapter 99spne.. - Seite 1 - - Seite 1-1 1 Anschlussklemmen Versorgungsspg. * 2 RJ-45 Geräte- Anschlüsse Baureihe 9../8..* 3 Status LED Busadapter 4 RJ-45 Anschluss PROFINET 5 Konfigurationsschnittstelle (Service) für PC-Anschluss

Mehr

Bedienungsanleitung ALARM-MATRIX

Bedienungsanleitung ALARM-MATRIX Bedienungsanleitung ALARM-MATRIX Seite 1 von 8 Version 1.10 Einführung Die Alarmmatrix verfügt über 8 potentialfreie Eingänge. Es ist möglich jeden einzelnen dieser Kontakte von der Alarmmatrix überwachen

Mehr

INTERPRETER Interface. DATAWIN OMR Serie 10 Serie 50 Serie 300. Programmbeschreibung. Edition 020701_01

INTERPRETER Interface. DATAWIN OMR Serie 10 Serie 50 Serie 300. Programmbeschreibung. Edition 020701_01 INTERPRETER Interface DATAWIN OMR Serie 10 Serie 50 Serie 300 Programmbeschreibung Edition 020701_01 KAPITEL 1: Allgemeine Beschreibungen... 2 Allgemeines... 2 KAPITEL 2: Einlesebefehle... 3 L Befehl...

Mehr

Application Note Nr. 102 RS485 Kommunikation

Application Note Nr. 102 RS485 Kommunikation 1 v. 6 1 Inhalt 1 Inhalt...1 2 Einleitung...1 3 Aufbau eines RS485 Feldbusses...1 4 Anschluss des RS485 Interface am ARS2000...2 5 Aktivierung der im ARS2000...3 6 RS485 Protokoll für den ARS2000...4 7

Mehr

Servo-Modul Version

Servo-Modul Version Servo-Modul Version 1.0 24.06.2010 Mit dem Servo-Modul ist es möglich bis zu 8 Modellbau-Servos (analoges Signal) an zu steuern. Die Ansteuerung kann wahlweise über den I2C-Bus, einen COM-Port (RS232)

Mehr

SINUMERIK System 800 Universalschnittstelle

SINUMERIK System 800 Universalschnittstelle SINUMERIK System 800 Universalschnittstelle Projektierungsanleitung Ausgabe.9 Hersteller-Dokumentation Ausgabe.9 SINUMERIK System 800 Universalschnittstelle Projektierungsanleitung Hersteller-Dokumentation

Mehr

GSR-3 Gräzstromregler Funktionen der RS-232 Schnittstelle

GSR-3 Gräzstromregler Funktionen der RS-232 Schnittstelle GSR-3 Gräzstromregler Funktionen der RS-232 Schnittstelle Der Gräzstromregler wurde um eine Serielle Schnittstelle erweitert und hat somit die Möglichkeit, z.b. von einem PC aus gesteuert zu werden. Kabel

Mehr

Wir übertragen Daten mit Licht

Wir übertragen Daten mit Licht Wir übertragen Daten mit Licht Durch das Internet werden täglich Unmengen von Daten von einem Ort an den anderen transportiert. Häufig geschieht dies über Glasfasern (Abb. 1). An dem einen Ende werden

Mehr

Anwenderhandbuch. Ankopplung an Mitsubishi FX. Teilenummer: Version: 1. Datum: Gültig für: TSwin.net 4.1x

Anwenderhandbuch. Ankopplung an Mitsubishi FX. Teilenummer: Version: 1. Datum: Gültig für: TSwin.net 4.1x Anwenderhandbuch Ankopplung an Mitsubishi FX Teilenummer: 80 860.669 Version: 1 Datum: 26.10.2005 Gültig für: TSwin.net 4.1x Version Datum Änderungen 1 26.10.2005 Erstausgabe Dieses Handbuch ist einschließlich

Mehr

Scanner_01.lib. Inhalt. WAGO-I/O-PRO 32 Bibliothek

Scanner_01.lib. Inhalt. WAGO-I/O-PRO 32 Bibliothek WAGO-I/O-PRO 32 Bibliothek Scanner_01.lib Die Library Scanner_01.lib stellt dem Anwender Funktionsbausteine zur Anbindung von Scannern mit einfachem ASCII-Protokoll und definierten Startund Endezeichen

Mehr

8 Kommunikation. Mehr Informationen zum Titel! 8.1 Serielle Schnittstelle

8 Kommunikation. Mehr Informationen zum Titel! 8.1 Serielle Schnittstelle Mehr Informationen zum Titel! 8 Kommunikation Ein Embedded System muss vielfach Daten austauschen, sei es innerhalb des Systems, mit einem anderen Mikrocontroller oder auch mit einem externen Computer

Mehr

Handbuch RS232 Serial Buffer

Handbuch RS232 Serial Buffer Handbuch RS232 Serial Buffer W&T Typ 88102 88256 88257 88409 88410 Release 1.0 Irrtum und Änderung vorbehalten 1 12/2002 by Wiesemann & Theis GmbH Irrtum und Änderung vorbehalten: Da wir Fehler machen

Mehr

Microcomputertechnik

Microcomputertechnik Microcomputertechnik mit Mikrocontrollern der Familie 8051 Bearbeitet von Bernd-Dieter Schaaf 2. Auflage 2002. Buch. 230 S. Hardcover ISBN 978 3 446 22089 8 Format (B x L): 16 x 22,7 cm Gewicht: 407 g

Mehr

UART-Kommunikation mit dem Atmel AVR

UART-Kommunikation mit dem Atmel AVR Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Labor für Angewandte Informatik und Datenbanken Praktikum Automatisierung / Echtzeitregelung (BAU/BER) Prof.Dr.-Ing. Coersmeier UART-Kommunikation mit dem Atmel

Mehr

Kommunikation Profibus DP Über UniGate

Kommunikation Profibus DP Über UniGate Kommunikation Profibus DP Über UniGate Stand: Juli 2011 1. Inhaltsverzeichnis 1. INHALTSVERZEICHNIS... 2 2. ZU DIESEM HANDBUCH... 3 2.1. Schriftenarten...3 2.2. Symbole... 3 2.3. Aufzählzeichen... 4 3.

Mehr

Beispiele S5-TCP/IP-100

Beispiele S5-TCP/IP-100 Beispiele S5-TCP/IP-100 Ethernet-CP für Simatic S5 Handbuch-Version: HBB200400001D-0407-001 Der Inhalt dieses Handbuchs und die dazugehörige Software sind Eigentum der INAT GmbH. Sie unterliegen den Bedingungen

Mehr

Bedienungsanleitung DD 55 IS. Displaydecoder mit InterBus-S

Bedienungsanleitung DD 55 IS. Displaydecoder mit InterBus-S Bedienungsanleitung DD 55 IS Displaydecoder mit InterBus-S 15/05/13 dd55is DE_1.doc Los \API 1/10 Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Anschlußbelegung... 3 3 Prozeßdatenkanal... 3 4 Eingangsdatenwort... 3 5 Statusbits...

Mehr

RS485-Relaiskarte v1.0

RS485-Relaiskarte v1.0 RS485-Relaiskarte v1.0 Infos / technische Daten * 8x Relais mit 7A/240VAC (1x Umschalter) * Relais Anschluss über Federklemmen (kein Werkzeug notwendig) * 8x LEDs zur Anzeige der Relais Schaltzustände

Mehr

Dateiübertragung mit ProComm Plus (Posten 6)

Dateiübertragung mit ProComm Plus (Posten 6) Dateiübertragung mit ProComm Plus (Posten 6) Einleitung Um die Zeit optimal ausnutzen zu können und nicht im wenig Benutzerfreundlichen MS-Dos zu verweilen, wurde der Versuch mit dem Programm ProComm Plus

Mehr

IPC_Serial_Interface_01.lib

IPC_Serial_Interface_01.lib Anhang A - Weitere Bibliotheken WAGO-I/O-PRO CAA Bibliothek Die Bibliothek stellt dem Anwender den Funktionsbaustein SERIAL_INTERFACE speziell zur Verwendung auf dem WAGO-IPC zur Verfügung. Der Baustein

Mehr

Modbus Kopplung Simatic S7 PN

Modbus Kopplung Simatic S7 PN Softwarebeschreibung Modbus Kopplung Simatic S7 PN mit Simatic S7 300/400 über Profinet (OnBoard Ethernet) V2.0-1/2016 Inhaltsverzeichnis Haftung und Gewährleistung... 3 Allgemein... 4 2.1 Beschreibung...

Mehr

Berührungslose Datenerfassung. easyident-usb Stickreader. Art. Nr. FS-0012

Berührungslose Datenerfassung. easyident-usb Stickreader. Art. Nr. FS-0012 Berührungslose Datenerfassung easyident-usb Stickreader Firmware Version: 0115 Art. Nr. FS-0012 easyident-usb Stickreader ist eine berührungslose Datenerfassung mit Transponder Technologie. Das Lesemodul

Mehr

Die ActiveX-Komponente COM_V3

Die ActiveX-Komponente COM_V3 Comx3-handbuch Die ActiveX-Komponente COM_V3 1. Einführung COM_V3 ist eine ActiveX-Komponente, welche einige Funktionen zum Programmieren der seriellen Schnittstelle zur Verfügung stellt. COM_V3 kann nicht

Mehr

S7-Hantierungsbausteine für R355, R6000 und R2700

S7-Hantierungsbausteine für R355, R6000 und R2700 S7-Hantierungsbausteine für R355, R6000 und R2700 1. FB90, Zyklus_R/W Dieser Baustein dient zur zentralen Kommunikation zwischen Anwenderprogramm und dem Modul R355 sowie den Geräten R6000 und R2700 über

Mehr

Vorläufiges. Handbuch

Vorläufiges. Handbuch 1 Vorläufiges Handbuch Datenfunkmodul OPC 1430 Stand August 2004 AMBER wireless GmbH Albin-Köbis-Straße 18 51147 Köln Tel. 02203-369472 Fax 02203-459883 email info@amber-wireless.de Internet http://ww.amber-wireless.de

Mehr

Berührungslose Datenerfassung. easyident-km22-rs232

Berührungslose Datenerfassung. easyident-km22-rs232 Berührungslose Datenerfassung easyident-km22-rs232 Transponder Leser für Frontplatteneinbau mit RS232 Interface Art. Nr. FS-0090 Firmware Revision 0115 easyident-km22-rs232 ist eine berührungslose Datenerfassung

Mehr

R&R. Ges. für Rationalisierung und Rechentechnik mbh. R&R - Joystick IJ für rauhe Umwelt -

R&R. Ges. für Rationalisierung und Rechentechnik mbh. R&R - Joystick IJ für rauhe Umwelt - R&R - Joystick IJ114-2 - für rauhe Umwelt - Gehäuse B x H x T V2a gebürstet Hebel Aluminium eloxiert ca. 439 x 180 x 45 (76) mm ohne Hebel 1 Controller RR-P-315 Abtastung Potentiometer-Abtastung Auslenkung

Mehr

Modbus Kopplung Simatic S7 (STEP 7)

Modbus Kopplung Simatic S7 (STEP 7) Softwarebeschreibung Modbus Kopplung Simatic S7 (STEP 7) mit Simatic S7 300 über CP343-1 V2.0-1/2016 Inhaltsverzeichnis 1 Haftung und Gewährleistung... 3 2 STEP7 V5.x... 4 2.1 Beschreibung... 4 2.2 Lieferumfang...

Mehr

Schaltaktor, 4fach, 16A, C-Last, REG AT/S , GH Q R0111

Schaltaktor, 4fach, 16A, C-Last, REG AT/S , GH Q R0111 , GH Q631 0028 R0111 SK 0090 B 97 Der 4fach Schaltaktor ist ein Reiheneinbaugerät zum Einbau in Verteiler. Die Verbindung zum EIB wird über eine Busanschlussklemme hergestellt. Er ist besonders geeignet

Mehr

Raptor-Binäreingang 4-fach

Raptor-Binäreingang 4-fach Raptor-Binäreingang 4-fach Applikationsbeschreibung Woertz AG Hofackerstrasse 47 Postfach 948 CH-4132 Muttenz 1 Tel. +41 61 466 33 33 Fax +41 61 461 96 06 info@woertz.ch www.woertz.ch 1. Funktionsbeschreibung

Mehr

AN025. Application Note 025 zu MODULAR-4 (ML3 und ML5) Messen der CPU-Auslastung im Echtzeitbetrieb

AN025. Application Note 025 zu MODULAR-4 (ML3 und ML5) Messen der CPU-Auslastung im Echtzeitbetrieb AN025 Application Note 025 zu MODULAR-4 (ML3 und ML5) Messen der Autor: HB AN025.DOC (6 Seiten) 1. Definition Im folgenden wie auch in allen anderen Sorcus Schriften werden folgende Kurzbezeichnungen verwendet:

Mehr

Elexis - ABX Micros Connector

Elexis - ABX Micros Connector Elexis - ABX Micros Connector MEDELEXIS AG 28. Mai 2010 1 1 Einführung Dieses Plugin dient dazu, die Laborgeräte 1 ABX Micros CRP, ABX Micros 60 und ABX Micros CRP 200 an Elexis anzubinden. Mit diesem

Mehr

Konverter RS232 auf Ethernet. WE-Ether-232. Kurzanleitung zur Inbetriebnahme Teil 6

Konverter RS232 auf Ethernet. WE-Ether-232. Kurzanleitung zur Inbetriebnahme Teil 6 Konverter RS232 auf Ethernet WE-Ether-232 Kurzanleitung zur Inbetriebnahme Teil 6 Ausgabestand: V 1.03 vom 17.10.2002 Helge Weber,, V1.03, WE_KA_MODEM_T6 - Seite 1 von 22 - Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen,

Mehr

Bedienungsanleitung. Abb. 1 Abb. 2

Bedienungsanleitung. Abb. 1 Abb. 2 Bedienungsanleitung IT-SMS 1) Vorbereitung des Tele-Switch: a) Setzen Sie die SIM-Karte in das Gerät ein. (Abb.1) Die PIN-Abfrage der SIM-Karte muss deaktiviert sein. Abb. 1 Abb. 2 b) Erst jetzt den Tele-Switch

Mehr

Verkabelung und Applikationsbeschreibung. Audio-System Schaltschrank

Verkabelung und Applikationsbeschreibung. Audio-System Schaltschrank Verkabelung und Applikationsbeschreibung Audio-System Schaltschrank Seite 1 von 15 Vorhandene Komponenten 1 x Wago Klemme 230 V 1 x Wago Klemme 13 fach 1 x Wago KNX Klemme twisted pair 1 x KNX Netzteil

Mehr

2-fach Binäreingang, UP Typ: 6963 U

2-fach Binäreingang, UP Typ: 6963 U Der 2-fach Binäreingang dient zur Abfrage von 230V-Kontakten und kann in in handelsübliche UP-Dosen oder Feuchtraum-Abzweigdosen eingesetzt werden. Ebenso ermöglicht das Gerät die problemlose Integration

Mehr

Das IKB-5700 POS KEYBOARD. Benutzerhandbuch

Das IKB-5700 POS KEYBOARD. Benutzerhandbuch Das IKB-5700 POS KEYBOARD Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 1.1. Ausstattung 2. Schnittstellen und DIP- Schalter 2.1. Schnittstellen 2.2. DIP- Schalter 3. Magnetkartenleser und Schlüsselstellung

Mehr