Pandemievorbereitung aus der Sicht des Öffentlichen Gesundheitsdienstes

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Pandemievorbereitung aus der Sicht des Öffentlichen Gesundheitsdienstes"

Transkript

1 Fachdienst Gesundheit Am Alten Binnenhafen Emden Tel.: / Fax: / Pandemievorbereitung aus der Sicht des Öffentlichen Gesundheitsdienstes Dr. Ubbo Decker Stadt Emden, Fachdienst Gesundheit 1

2 Normale Normale Grippewelle: Grippewelle: bis bis zu zu Tote/Jahr Tote/Jahr in in Deutschland Deutschland Zum Vergleich: Zum Vergleich: (Statist. Jahrbuch, 2000): (Statist. Jahrbuch, 2000): 580 AIDS-Todesfälle 580 AIDS-Todesfälle 497 Tuberkulose-Todesfälle 497 Tuberkulose-Todesfälle 7747 Tote durch Auto-Unfälle 7747 Tote durch Auto-Unfälle ???? 2

3 Influenza - keine banale Erkrankung 3

4 Durchimpfungsgrad gegen Influenza in Deutschland Gesamtbevölkerung 24 % Zielgruppen 33 % Med. Personal % 4

5 Grippeschutzimpfung Öffentliche Impfempfehlung in Niedersachsen das bedeutet: In Niedersachsen wird in den Öffentlichen Empfehlungen der Landesgesundheitsbehörden in Abänderung zu den STIKO-Empfehlungen die Schutzimpfung gegen Influenza für Kinder ab dem 6. Lebensmonat sowie für Jugendliche und Erwachsene jeden Alters als Sonderregelung empfohlen. 5

6 Aktuelle Daten zur Geflügelpest ( Vogelgrippe ) seit 2003 : erneutes Auftreten von H5N1 in Asien Massensterben in Geflügelfarmen in China, Indonesien, Vietnam, Thailand, Kambodscha, Laos, Südkorea, Malaysia, Japan und Nordkorea 2006: Übergreifen auf Westeuropa und Afrika Bis zum Todesfälle beim Menschen durch das Vogelgrippevirus bekannt geworden (42 x Vietnam, 14 x Thailand, 5 x Aserbaijan, 6 x Kambodscha, 39 x Indonesien, 12 x China, 6 x Ägypten, 2 x Irak, 4 x Türkei) Sterblichkeit: ca. 55 % Bislang keine gesicherte Mensch-zu-Mensch-Übertragung; vereinzelt ausgeprägte Verdachtsmomente für eine derartige Übertragung (zuletzt in Indonesien) Risiko für Ausbildung einer Pandemie vor diesem Hintergrund nach Meinung von Experten (z.b. der WHO) deutlich erhöht!? 6

7 7 Blaha, 2005

8 Vorgehen bei Verdachtsvermutung kritische Prüfung der Indikationsstellung für einen Verdachtsfall Maßnahmen des Infektions- bzw. Personalsschutzes 8

9 Falldefinition des RKI: Klinisches Bild (Stand: ) Erkrankung mit Vorliegen aller drei folgenden Kriterien: Fieber akuter Krankheitsbeginn Husten oder Dyspnoe (Atemnot) 9

10 Falldefinition des RKI: epidemiologische Exposition (Stand: ) Innerhalb von 7 Tagen vor Erkrankungsbeginn: A) Kontakt mit Tieren oder deren Ausscheidungen Aufenthalt in einem Gebiet mit laborbestätigter HPAI A/H5 bei Tieren für außerdeutsche Länder, siehe Für Deutschland: 10 km-beobachtungsgebiete gemäß den Angaben des Friedrich-Löffler- Instituts (FLI) UND DORT 1. direkter Kontakt mit erkranktem oder totem Tier mit möglicher HPAI gemäß der Angaben des Friedrich Loeffler-Instituts (www.fli.bund.de) und/ oder B) Menschlicher Kontakt 10

11 Vorgehen im Verdachtsfall (gemäß Falldefinition) Diagnostik mittels PCR ist unbedingt anzustreben. Meldung gemäß 7 IfSG an das zuständige Gesundheitsamt Ggf. Therapie mit Neuraminidasehemmern* entsprechend der klinischen Indikation (nach Abnahme der Rachen-und Nasenabstriche) Maßnahmen zum Infektionsschutz zu Hause oder im Krankenhaus, z.b. Isolierung (evtl. Kohortenisolierung) Händedesinfektion Schutzkleidung einschließlich Mund- und Nasenschutz (je nach Risikosituation FFP1; FFP2 oder FFP3-Maske) ggf. postexpositionelle Prophylaxe 11

12 24-stündige Laborbereitschaft im NLGA Kann zur zeitnahen Abklärung von Verdachtsfällen von Aviärer Influenza beim Menschen (Falldefinition!!) genutzt werden Gewährleistet Durchführung einer PCR-gestützten Schnelldiagnostik rund um die Uhr Indikationsstellung muss vorab mit diensthabendem ärztlichen Kollegen besprochen werden Erreichbarkeit über Handy sichergestellt: Tel:

13 3 Influenzapandemien im 20. Jahrhundert 1918 Spanische Grippe : A/H1N Mio. Tote: Mehr Tote als im gesamten 1. Weltkrieg Asiatische Grippe : A/H2N2 1Mio Tote Hongkong Grippe : A/H3N2 1 Mio. Tote Erkrankungsrate in Deutschland ca. 60% (39 Millionen) 13 Fock, Bundesgesundheitsblatt, 2001

14 Phaseneinteilung der WHO Interpandemische Periode Pandemische Warnperiode Neues Virus verursacht Mensch- zu Mensch - Übertragungen Pandemie Phase 1: Kein Nachweis neuer Influenza-Subtypen beim Menschen. Risiko menschlicher Infektionen wird als niedrig angesehen Phase 2: Kein Nachweis neuer Influenza-Subtypen beim Menschen. Zirkulierende Influenzaviren bei Tieren stellen ein substantielles Risiko für Erkrankungen beim Menschen dar Phase 3: Menschliche Infektionen mit neuem Subtyp, aber keine Ausbreitung von Mensch zu Mensch Phase 4: Kleine cluster mit begrenzter Übertragung von Mensch zu Mensch Phase 5: Große cluster; die Ausbreitung von Mensch zu Mensch ist weiter lokalisiert Phase 6: Zunehmende und fortschreitende Übertragung in der Allgemeinbevölkerung Postpandemische Phase Istzustand 14

15 Influenzapandemie per se Katastrophe 15

16 Ziel und Zweck des Nds. Influenzapandemieplans Ziel des niedersächsischen Pandemieplanes ist es, zur Bewältigung der Auswirkungen einer Influenzapandemie im Sinne des Infektionsschutzgesetzes (IfSG 1 Abs. 2) den Behörden des Landes und den Kommunen, Ärzten, Krankenhäusern, wissenschaftlichen Einrichtungen sowie sonstigen Beteiligten konkrete Informationen und Hilfestellungen zu liefern, auf deren Grundlage spezielle Planungen eigenverantwortlich vorgenommen und die erforderlichen Vorbereitungen getroffen werden können. 16

17 Kernpunkte des Niedersächsischen Pandemieplans Rechtliche Aspekte Impfung antivirale Medikamente Surveillance Krankenhausnotfallplanung Infektionshygienische Maßnahmen Vorbereitung der Länder und Kommunen Ambulante medizinische Versorgung Kommunikation und Information 17

18 Antivirale (anti-influenza) Medikamente Tamiflu Relenza 18

19 Antivirale Medikamente Bevorratungsstrategie Niedersachsens Basisbevorratung nur für therapeutischen Einsatz (primär in Krankenhäusern und Arztpraxen!) Vorgesehene Quote: 20 %; bis Anfang 2007: ca. 11,5 % gemäß Nationalem Pandemieplan bislang Priorisierung vorgesehen Berufstätige im Bereich Gesundheitswesen, öffentliche Sicherheit und Ordnung (50% der Einsatzkräfte) Risikogruppen der Allgemeinbevölkerung Bundesärztekammer bewertet diese Strategie als höchst problematisch Behandlung nach medizinischer Indikation gefordert Niedersachsen plant Strategie der Priorisierung aufzugeben 19

20 Allgemeinbevölkerung/ Niedersachsen Oseltamivir (Tamiflu ): Verteilung soll über Großhandel und Apotheken nach ärztlicher Verschreibung erfolgen (Nutzung des bestehenden Regelsystems) Gesetzliche Voraussetzungen wurden geschaffen Einbeziehung aller Apotheken geplant, keine Beschränkung auf Schwerpunktapotheken 20

21 Einsatzkräfte (prioritäre Gruppen)/ Niedersachsen Zanamivir (Relenza ): Ggf. separates Verteilungssystem erforderlich, z.b. Abgabe durch Krankenhausapotheken für Personal im Krankenhaus Abgabe durch zentrale Beschaffungsstellen für das jeweils zugeordnete Schlüsselpersonal (z.b. Polizei) Abgabe durch betriebsärztlichen Dienst Noch keine Festlegung für Niedersachsen 21

22 Eigenbevorratung Betriebe: Wird befürwortet - Kriterien der Abgabe über Betriebsärzte nach Empfehlungen des RKI Krankenhäuser: Insbesondere im Hinblick auf die Prophylaxe wird eine zusätzliche Eigenvorsorge ausdrücklich begrüßt - zugelassenes Arzneimittel (Tamiflu ) Einzelpersonen: Keine allgemeine Empfehlung 22

23 Impfstoffe Ausgangslage Es gibt derzeit keinen Pandemieimpfstoff Begrenzte Produktionskapazitäten für Influenzaimpfstoffe Pandemieimpfstoff wird initial nicht zur Verfügung stehen 23

24 Impfstoffe der 1.Generation Werden erst nach Isolierung des Pandemieerregers hergestellt und wirken nur gegen diesen Virusstamm Ziel: Sicherstellung der Versorgung der gesamten Bevölkerung Produktion auf bebrüteten Hühnereiern wird derzeit favorisiert 24

25 Impfstoffe der 2. Generation Breitbandimpfstoffe Subunit-Impfstoffe + neue Adjuvantien Schutz gegen mehrere Virusstämme innerhalb eines Virussubtyps (z.b.h5n1), Erfassung von Driftvarianten können vor Auftreten einer Pandemie produziert und ggf. auch angewendet Bevorratung ist möglich (Zeitpunkt einer Realisierung derzeit noch nicht absehbar!) 25

26 Realistisches Szenario: Derzeitiger Stand (Impfstoffe der 1. Generation) Saatvirus ca.10 (0) Wochen nach Identifikation des Pandemievirus Beginn der Produktion nach weiteren 12 (10) Wochen pro Woche Produktion von 8 (13) Mio. Dosen Wo. Durchimpfung der dt. Bevölkerung (2 x!) in 20 (12) Wochen vorgesehen Prioritäre Gruppen: Medizinisches Personal Beschäftigte im Bereich der öffentlichen Sicherheit und Ordnung 26

27 Stand der Planung Impfung = Indikationsimpfung (keine Impfpflicht) Impfstoffverteilung über Großhandel und Apotheken Kostentragung durch die Krankenkassen Durchführung der Impfung: Noch nicht abschließend geklärt Hängt insbesondere von der Abpackungsgröße der Mehrdosisbehältnisse ab Impfaktionen des öffentlichen Gesundheitsdienstes (z.b. unter Nutzung ausgewählter Pockenimpfstellen) Betriebsärzte, niedergelassene Ärzte 27

28 Planungen für medizinische Einrichtungen Besondere Herausforderung ist nicht die einzelne Influenzaerkrankung sondern der Massenanfall an Erkrankten bei gleichzeitigem Krankenstand des Personals 28

29 Krankenhausnotfallplanung (1) Einige Bundesländer erwägen die Festlegung von Schwerpunktkrankenhäusern ( Fieberkliniken ) In Niedersachsen wird die Benennung derartiger Einrichtungen seitens des Landes als nicht sinnvoll angesehen Einbeziehung aller Akutkrankenhäuser keine Errichtung neuer Strukturen Vorsorgemaßnahmen in Krankenhäusern lassen sich durch 36 des Infektionsschutzgesetzes begründen (Pandemieplanung als Teil des Hygieneplans) 29

30 Krankenhausnotfallplanung (2) Vorbereitungen sollen eigenverantwortlich betrieben werden Vorsorgemaßnahmen: Ausweisen von Stationen, die primär zur Behandlung von Influenzapatienten im Falle einer Pandemie vorgesehen sind Führen von Listen mit der Anzahl vorhandener und aufrüstbarer Betten in Abstimmung mit Landkreisen/kreisfreien Städten (Reservekapazität wird auf ca. 10 % geschätzt) Vorbereitung von Dienst- und Bereitschaftsplänen Überprüfung der Raumlufttechnik (Abschaltung!) Planungen hinsichtlich einer Bevorratung von: antiviralen Medikamenten für prophylaktischen Einsatz bei medizinischem Personal Schutzkleidung für medizinisches Personal, insbesondere Atemschutzmasken 30

31 Kernpunkte der ambulanten Versorgung im Pandemiefall Generell keine Benennung von Schwerpunktpraxen Vorübergehende Kapazitätssteigerung aufsuchender Leistungen zur Betreuung von Kranken im häuslichen Umfeld frühzeitige räumliche Trennung von Patienten mit akuten respiratorischen Symptomen von anderen Patienten Ggf. Einrichtung spezieller Sprechstundenkernzeiten für Personen mit akuten respiratorischen Erkrankungen Ggf. Etablierung von Fieberambulanzen (nachts, Wochenende) Frühzeitige Übernahme von Patienten aus der stationären Behandlung in den ambulanten Bereich 31

32 Derzeit diskutierte infektionshygienische Maßnahmen: sind möglicherweise geeignet, Dynamik einer Pandemie in der Frühphase abzuschwächen Aspekte der persönlichen Hygiene Tragen von Schutzmasken Strategien der Absonderung bzw. freiwilligen häuslichen Quarantäne Schließung von Gemeinschaftseinrichtungen Verbot von Großveranstaltungen Beschränkung des Reiseverkehrs 32

33 Zusammenfassung (1) Die Gefahr des Auftretens einer neuen Influenzapandemie ist real, der Zeitpunkt letztlich aber ungewiss Influenzapandemieplanung = Prozess Pandemieplanung in Niedersachsen orientiert sich an bestehenden Strukturen Die Möglichkeiten staatlicher Vorsorge konzentrieren sich auf die Themenbereiche Pandemieimpfstoff, Basisbevorratung mit antiviralen Medikamenten, Surveillance und Diagnostik Zahlreiche Detailfragen müssen noch geklärt werden, teilweise auch länderübergreifend 33

34 Zusammenfassung (2) Influenzapandemie ist nicht gleichzusetzen mit Katastrophenfall Im Rahmen fachlicher Empfehlungen ist daher eigenverantwortliches Handeln von Krankenhausträgern sowie im ambulanten Bereich gefordert Fragen der Kostentragung müssen zwischen Leistungserbringern und Kostenträgern (Krankenkassen) geklärt werden; ggf. kann das Land dabei eine Vermittlerrolle übernehmen Zur Entwicklung von Umsetzungsstrategien sind Gespräche ( runde Tische ) auf allen Ebenen erforderlich Influenzapandemieplanung = gesamtgesellschaftliche Herausforderung 34

Nationaler Influenzapandemieplan. Stand der Umsetzung und Aktualisierung

Nationaler Influenzapandemieplan. Stand der Umsetzung und Aktualisierung Nationaler Influenzapandemieplan Stand der Umsetzung und Aktualisierung Prof. Dr. Bijan Kouros Ministerium für Arbeit und Soziales Baden-Württemberg Influenzapandemie Unter einer Influenzapandemie versteht

Mehr

Die Umsetzung des Influenzapandemieplans in Ländern und Kommunen am Beispiel Hessen A. Wirtz

Die Umsetzung des Influenzapandemieplans in Ländern und Kommunen am Beispiel Hessen A. Wirtz Die Umsetzung des Influenzapandemieplans in Ländern und Kommunen am Beispiel Hessen Pandemieplan Hessen Allgemeiner Teil ( general preparedness ): Strukturelle Anpassungen zur Versorgung einer Vielzahl

Mehr

Pandemieplanung aus der Sicht des Rettungsdienstes

Pandemieplanung aus der Sicht des Rettungsdienstes Pandemieplanung aus der Sicht des Rettungsdienstes Dr. Manfred Scheuer 69514 Laudenbach Ärztlicher Leiter Rettungsdienst Kreis Bergstraße Definition weltweit auftretende Influenzaerkrankung sehr hohe Anzahl

Mehr

- Influenza - aktuelle Herausforderungen für den Infektionsschutz. Walter H. Haas Abteilung für Infektionsepidemiologie Robert Koch-Institut, Berlin

- Influenza - aktuelle Herausforderungen für den Infektionsschutz. Walter H. Haas Abteilung für Infektionsepidemiologie Robert Koch-Institut, Berlin - Influenza - aktuelle Herausforderungen für den Infektionsschutz Walter H. Haas Abteilung für Infektionsepidemiologie Robert Koch-Institut, Berlin 1 Saisonverlauf, Wochen 6-15/2003 2 Geschätzte Auswirkungen

Mehr

Bornemann: Vogelgrippe-Influenza Bremen,

Bornemann: Vogelgrippe-Influenza Bremen, Bornemann: Vogelgrippe-Influenza Bremen, 9..05 Inhalte Von der Vogelgrippe zur Influenza-Pandemie Reinhard Bornemann Definitionen Influenza-Pandemien Aufbau des Influenza-Virus pandemische Bedrohung Kontrollmaßnahmen

Mehr

Nationaler Pandemieplan, Teil II Stand: Mai 2007

Nationaler Pandemieplan, Teil II Stand: Mai 2007 Nationaler Pandemieplan, Teil II Stand: Mai 2007 Phasenorientierte Aufgaben und Handlungsempfehlungen II.1 Zusammenwirken von Bund und Ländern im Pandemiefall Eine Influenza-Pandemie stellt sowohl hinsichtlich

Mehr

Grundinformationen für Mitarbeitende in Heimen über Vorbereitungen auf eine allfällige Pandemie mit dem Vogelgrippe-Virus

Grundinformationen für Mitarbeitende in Heimen über Vorbereitungen auf eine allfällige Pandemie mit dem Vogelgrippe-Virus Aviäre Influenza Grundinformationen für Mitarbeitende in Heimen über Vorbereitungen auf eine allfällige Pandemie mit dem Vogelgrippe-Virus (Pandemische Warnperiode, Pandemiephasen 3/4) 1 Aviäre Influenza

Mehr

Wissenschaftliche Dienste. Sachstand. Einzelfragen zur Impfung gegen Hepatitis B Deutscher Bundestag WD /16

Wissenschaftliche Dienste. Sachstand. Einzelfragen zur Impfung gegen Hepatitis B Deutscher Bundestag WD /16 Einzelfragen zur Impfung gegen Hepatitis B 2016 Deutscher Bundestag Seite 2 Einzelfragen zur Impfung gegen Hepatitis B Aktenzeichen: Abschluss der Arbeit: 18.5.2016 Fachbereich: WD 9: Gesundheit, Familie,

Mehr

Impfschutz in der Grippesaison und im Pandemiefall..

Impfschutz in der Grippesaison und im Pandemiefall.. Paul-Ehrlich-Institut Bundesamt für Sera und Impfstoffe Impfschutz in der Grippesaison und im Pandemiefall....Gemeinsamkeiten und Unterschiede AGI Pressekonferenz - 12.09.06 - Dr. M. Pfleiderer Viren,

Mehr

Empfehlungen für Gesundheitsbehörden veröffentlicht

Empfehlungen für Gesundheitsbehörden veröffentlicht Schweinegrippe: Empfehlungen für Gesundheitsbehörden veröffentlicht Berlin (27. April 2009) - In den USA und vor allem in Mexiko sind insgesamt mehrere hundert Menschen an Schweine-Influenza erkrankt,

Mehr

Organisatorische Aspekte einer Pandemieplanung

Organisatorische Aspekte einer Pandemieplanung Organisatorische Aspekte einer Pandemieplanung Roesebeckstr. 4-6 30449 Hannover Fon 0511/4505-0 Fax 0511/4505-140 3. bundesweiter Betriebsärztetag Osnabrück, 24./25.02.07 A.Windorfer www.nlga.niedersachsen.de

Mehr

Pandemie-Rahmenplan für das Land NRW in der Fassung vom 12. Juni 2006

Pandemie-Rahmenplan für das Land NRW in der Fassung vom 12. Juni 2006 Pandemie-Rahmenplan für das Land NRW in der Fassung vom 12. Juni 2006 1. Einleitung 1.1 Medizinischer Hintergrund In relativ regelmäßigen Abständen von mehreren Jahrzehnten bildet sich ein neues Grippevirus,

Mehr

Fragen und Antworten des Bundesministeriums für Gesundheit und des Robert Koch-Instituts zur Neuen Grippe beim Menschen

Fragen und Antworten des Bundesministeriums für Gesundheit und des Robert Koch-Instituts zur Neuen Grippe beim Menschen Sie sind hier: Startseite Infektionskrankheiten A - Z Influenza, Schweine-Influenza, Pandemieplanung, Vogelgrippe Fragen und Antworten des Bundesministeriums für Gesundheit und des Robert Koch-Instituts

Mehr

3.1 Virologische Laboratoriumsdiagnostik Proben zur Untersuchung auf Influenza... 29

3.1 Virologische Laboratoriumsdiagnostik Proben zur Untersuchung auf Influenza... 29 Inhaltsverzeichnis Einleitung........................................... XVII 1 Virologie........................................ 1 1.1 Typen und Subtypen................................ 1 1.2 Nomenklatur

Mehr

Deutscher Pandemieplan

Deutscher Pandemieplan Deutscher Pandemieplan Gérard Krause Abteilung für Infektionsepidemiologie PEG-Jahrestagung, 16.9.26 Influenza Pandemien des 2. Jahrhunderts US National Museum of Health and Medicine 1918 Spanische Grippe

Mehr

Influenza-Pandemie. Was ist (noch) zu tun? Susanne Huggett, MEDILYS, Institut für Labormedizin, Mikrobiologie, Krankenhaushygiene. Hamburg, 9.6.

Influenza-Pandemie. Was ist (noch) zu tun? Susanne Huggett, MEDILYS, Institut für Labormedizin, Mikrobiologie, Krankenhaushygiene. Hamburg, 9.6. Influenza-Pandemie Was ist (noch) zu tun? Susanne Huggett, MEDILYS, Institut für Labormedizin, Mikrobiologie, Krankenhaushygiene Hamburg, 9.6.2007 Bad Wildungen Barmbek Falkenstein Ini Hannover Pasewalk

Mehr

Grippe - Vogelgrippe

Grippe - Vogelgrippe Grippe - Vogelgrippe Verkaufte Tamiflu- Einheiten im August 2004 800 Foto: Elke Seeger 2005 80.000 5. November 2005 1 Was sind Viren? kein eigener Stoffwechsel Erbsubstanz entweder DNA oder RNA Wirtszelle

Mehr

Tröpfcheninfektion, ggf. aerogene Übertragung, Kontaktinfektion möglich

Tröpfcheninfektion, ggf. aerogene Übertragung, Kontaktinfektion möglich 1/5 Meldepflicht: Namentlich zu melden: o lt. 6 (1) IfSG der Krankheitsverdacht, die Erkrankung sowie der Tod an einer zoonotischen o lt. 6 (2) IfSG bei 2 oder mehr Erkrankungen, bei denen ein epidemischer

Mehr

Neue Möglichkeiten im Wettlauf gegen Epidemie und Pandemie - Grippe auf dem Vormarsch Vorbeugen

Neue Möglichkeiten im Wettlauf gegen Epidemie und Pandemie - Grippe auf dem Vormarsch Vorbeugen Neue Möglichkeiten im Wettlauf gegen Epidemie und Pandemie Grippe auf dem Vormarsch Vorbeugen ist noch möglich Berlin (30. Januar 2007) Seit dem Kälteeinbruch beginnt nun die Grippe-Saison in Deutschland.

Mehr

Empfehlungen des Robert Koch-Instituts zur Prävention bei Personen mit erhöhtem Expositionsrisiko durch aviäre Influenza (Influenzavirus A/H5)

Empfehlungen des Robert Koch-Instituts zur Prävention bei Personen mit erhöhtem Expositionsrisiko durch aviäre Influenza (Influenzavirus A/H5) Empfehlungen des Robert Koch-Instituts zur Prävention bei Personen mit erhöhtem Expositionsrisiko durch aviäre Influenza (Influenzavirus A/H5) Stand: 27.2.2006 Ziele dieses Dokuments Im Jahr 2003 waren

Mehr

Schweinegrippe: Dritter bestätigter Fall im Landkreis Reutlingen GEA v

Schweinegrippe: Dritter bestätigter Fall im Landkreis Reutlingen GEA v Schweinegrippe: Dritter bestätigter Fall im Landkreis Reutlingen GEA v. 17.07.2009 Am Mittwoch, 16. Juli 2009, wurde im Landkreis Reutlingen ein erneuter Verdachtsfall einer "Neuen Grippe" gemäß den Kriterien

Mehr

Wissenschaftliche Dienste. Sachstand. Einzelfragen zur Impfpflicht Deutscher Bundestag WD /14

Wissenschaftliche Dienste. Sachstand. Einzelfragen zur Impfpflicht Deutscher Bundestag WD /14 Einzelfragen zur Impfpflicht 2014 Deutscher Bundestag Seite 2 Einzelfragen zur Impfpflicht Aktenzeichen: Abschluss der Arbeit: 11.11.2014 Fachbereich: WD 9: Gesundheit, Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Pandemie Gesundheitsmanagement bei Influenza-Pandemie Gesundheitswesen - Volkswagen AG Stand 10.08.2006 10.08.06 Pandemie Pandemieplan Ziele Medizinische Informationen über Grippe

Mehr

Empfehlungen des Robert Koch-Instituts zur Prävention bei Personen mit erhöhtem Expositionsrisiko durch (hochpathogene) aviäre Influenza A/H5

Empfehlungen des Robert Koch-Instituts zur Prävention bei Personen mit erhöhtem Expositionsrisiko durch (hochpathogene) aviäre Influenza A/H5 Empfehlungen des Robert Koch-Instituts zur Prävention bei Personen mit erhöhtem Expositionsrisiko durch (hochpathogene) aviäre Influenza A/H5 Stand: 2.3.2006 Ziele dieses Dokuments Im Jahr 2003 waren im

Mehr

1. Medizinisches Personal (z. B. Bedienstete in Krankenhäusern, Arztpraxen, Pflegeheimen), Polizei und Feuerwehr (in Bremen nur Berufsfeuerwehr)

1. Medizinisches Personal (z. B. Bedienstete in Krankenhäusern, Arztpraxen, Pflegeheimen), Polizei und Feuerwehr (in Bremen nur Berufsfeuerwehr) 1. Wer wird im Land Bremen geimpft? Nach der Empfehlung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und der Ständigen Impfkommission der Bundesrepublik (STIKO) sollen 3 Gruppen zeitlich nacheinander geimpft

Mehr

Saisonale Grippe. BAG Bundesamt für Gesundheit

Saisonale Grippe. BAG Bundesamt für Gesundheit Übersicht Vogelgrippe / Pandemie: Vorbereitungen Haben wir noch andere Probleme, Daily Business Viren / Bakterien / Pilze / Prionen / Vektoren (Ungeziefer) Übertragungswege Hygienestandardmassnahmen Reinigung

Mehr

Empfehlungen zur Umsetzung des Nationalen Influenzapandemieplanes in Rheinland-Pfalz

Empfehlungen zur Umsetzung des Nationalen Influenzapandemieplanes in Rheinland-Pfalz Empfehlungen zur Umsetzung des Nationalen Influenzapandemieplanes in Rheinland-Pfalz Fassung April 2009 Inhaltsverzeichnis 1 Zweck... 3 2 Surveillance... 4 2.1 Diagnostik... 4 2.2 Meldungen nach Infektionsschutzgesetz

Mehr

1. Medizinisches Personal (z. B. Bedienstete in Krankenhäusern, Arztpraxen, Pflegeheimen), Polizei und Feuerwehr (in Bremen nur Berufsfeuerwehr)

1. Medizinisches Personal (z. B. Bedienstete in Krankenhäusern, Arztpraxen, Pflegeheimen), Polizei und Feuerwehr (in Bremen nur Berufsfeuerwehr) 1. Wer wird im Land Bremen geimpft? Nach der Empfehlung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und der Ständigen Impfkommission der Bundesrepublik (STIKO) sollen 3 Gruppen zeitlich nacheinander geimpft

Mehr

Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Frauen, Familie und Gesundheit. Niedersächsischer Influenza-Pandemieplan. Stand:

Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Frauen, Familie und Gesundheit. Niedersächsischer Influenza-Pandemieplan. Stand: Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Frauen, Familie und Gesundheit Niedersächsischer Influenza-Pandemieplan Stand: 05.10.2006 Niedersachsen Niedersächsischer Influenzapandemieplan: Stand vom 05.10.2006

Mehr

Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen

Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen Empfehlung für den betriebsärztlichen Dienst des Ministeriums für Schule und Weiterbildung vom 17.11. 2009 zum Schutz schwangerer

Mehr

Pandemie Szenarien Vorbereitungen

Pandemie Szenarien Vorbereitungen Kurs Zivilschutz, 25. / 28. Januar 2008 Pandemie Szenarien Vorbereitungen Dr. med. Christiane Meier, MPH Kantonsärztlicher Dienst Zürich Gesundheitsdirektion Epi-, Ende- und Pandemie Epidemie Zeitlich

Mehr

Influenza-Wochenbericht

Influenza-Wochenbericht Influenza-Wochenbericht Buda S, Schweiger B, Buchholz U, Köpke K, Prahm K, Haas W und die AGI-Studiengruppe 1 Kalenderwoche 9 (21.2. bis 27.2.215) Zusammenfassende Bewertung der epidemiologischen Lage

Mehr

Merkblätter Geflügelpest. Allgemeines: Derzeitige Situation (Stand ):

Merkblätter Geflügelpest. Allgemeines: Derzeitige Situation (Stand ): Allgemeines: Die Vogelgrippe (aviäre Influenza, avian influenza, bird flu ) tritt weltweit auf. Sie wird durch Viren ausgelöst und befällt normalerweise nur Vögel, selten Schweine. Geflügel scheint besonders

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1. Ziele Zielgruppe Risikoeinschätzung Erregereigenschaften und Krankheitsbild Erkennen...

Inhaltsverzeichnis 1. Ziele Zielgruppe Risikoeinschätzung Erregereigenschaften und Krankheitsbild Erkennen... Inhaltsverzeichnis 1. Ziele... 7 2. Zielgruppe... 7 3. Risikoeinschätzung... 7 4. Erregereigenschaften und Krankheitsbild... 8 4.1 Erreger... 8 4.2 Vorkommen... 8 4.3 Infektionsweg... 8 4.4 Klinisches

Mehr

Biomedizinisches Forschungszentrum Gießen: Neuer S3-Bereich Planung und Umsetzung aus der Sicht eines Nutzers. Stephan Pleschka

Biomedizinisches Forschungszentrum Gießen: Neuer S3-Bereich Planung und Umsetzung aus der Sicht eines Nutzers. Stephan Pleschka JUSTUS-LIEBIG- UNIVERSITÄT GIESSEN FACHBEREICH MEDIZIN Biomedizinisches Forschungszentrum Gießen: Neuer S3-Bereich Planung und Umsetzung aus der Sicht eines Nutzers Stephan Pleschka Institut für f r Medizinische

Mehr

Influenzapandemieplan des Landes Hamburg

Influenzapandemieplan des Landes Hamburg Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Soziales, Familie, Gesundheit und Verbraucherschutz Influenzapandemieplan des Landes Hamburg Stand 30. März 2006 - wird fortgeschrieben- Stand 30. März 2006 1 Vorwort

Mehr

Merkblatt über eine pandemische Influenza (Virusgrippe)

Merkblatt über eine pandemische Influenza (Virusgrippe) Gesundheitsamt Merkblatt über eine pandemische Influenza (Virusgrippe) Häufig entstehen neue Subtypen von Grippeviren nachdem sie bereits vorher zu Erkrankungen von Tieren geführt haben. Vogelgrippe kann

Mehr

Betriebsärztlicher Dienst. Betriebsärztlicher Dienst. Betriebsärztlicher Dienst. Betriebsärztlicher Dienst. Gesetzliche Grundlagen

Betriebsärztlicher Dienst. Betriebsärztlicher Dienst. Betriebsärztlicher Dienst. Betriebsärztlicher Dienst. Gesetzliche Grundlagen Prävention durch Impfungen aus arbeitsmedizinischer Sicht Apothekerkammer Nordrhein Bereich Köln Montag, den 13. Oktober 2008 Gesetzliche Grundlagen Ständige Impfkommission (STIKO) Die Impfempfehlungen

Mehr

DGPI. Deutsche Gesellschaft für pädiatrische Infektiologie e. V.

DGPI. Deutsche Gesellschaft für pädiatrische Infektiologie e. V. Aktualisierte Empfehlung der DGPI zur Diagnostik, Therapie und Prophylaxe der Infektion mit dem Neuen Influenza A/H1N1v-Virus bei Kindern und Jugendlichen ( Stand 09.11.2009 ) Hintergrund Aufgrund der

Mehr

Infektionsrisiken beim Kontakt mit Asylsuchenden

Infektionsrisiken beim Kontakt mit Asylsuchenden Infektionsrisiken beim Kontakt mit Asylsuchenden Hinweise fu r Mitarbeiter der unteren Aufnahmebehörden und ehrenamtliche Helfer Gesundheitsamt Cuxhaven Allgemeines Infektionsrisiko Kontakt mit Menschen:

Mehr

Influenza-Pandemie A(H1N1)v

Influenza-Pandemie A(H1N1)v Influenza-Pandemie A(H1N1)v ÖGZ-Hygieneforum Alles für f r den Gast 10.11.2009 HR Dr. Christoph KönigK Landessanitätsdirektor tsdirektor Salzburg Influenza die Erkrankung Übertragung Schutzmaßnahmen Medikamente

Mehr

Zahlreiche deutsche Touristen infizieren sich im Spanienurlaub mit dem Schweinegrippevirus A (H1N1)

Zahlreiche deutsche Touristen infizieren sich im Spanienurlaub mit dem Schweinegrippevirus A (H1N1) Schweinegrippe: Muss der Mallorcaurlaub ausfallen? Zahlreiche deutsche Touristen infizieren sich im Spanienurlaub mit dem Schweinegrippevirus A (H1N1) Frankfurt am Main (24, Juli 2009) - Nach Angaben des

Mehr

Influenzapandemieplan. Baden-Württemberg

Influenzapandemieplan. Baden-Württemberg Influenzapandemieplan Baden-Württemberg Stand: Mai 2008 Der nationale Pandemieplan wird derzeit überarbeitet. Sobald diese Überarbeitung vorliegt, wird auch der baden-württembergische Pandemieplan fortgeschrieben.

Mehr

VOGELGRIPPE Gefahr oder Hysterie? Alles zum Thema Influenza/Grippe, grippaler Infekt und Pandemie

VOGELGRIPPE Gefahr oder Hysterie? Alles zum Thema Influenza/Grippe, grippaler Infekt und Pandemie VOGELGRIPPE Gefahr oder Hysterie? Alles zum Thema Influenza/Grippe, grippaler Infekt und Pandemie Influenza Virus Hemagglutinin Lipid membrane M1 protein M2 Neuraminidase RNP Polymerase Nucleoprotein vrna

Mehr

Die globale Bedeutung von Infektionskrankheiten

Die globale Bedeutung von Infektionskrankheiten Die globale Bedeutung von Infektionskrankheiten Die Bedrohung durch Infektionskrankheiten kennt keine Grenzen. Alte und neue Erreger von lebensbedrohlichen Krankheiten stellen die Weltgemeinschaft vor

Mehr

Kassenärztliche Vereinigung Mecklenburg - Vorpommern

Kassenärztliche Vereinigung Mecklenburg - Vorpommern Kassenärztliche Vereinigung Mecklenburg - Vorpommern Körperschaft des öffentlichen Rechts KV Mecklenburg - Vorpommern Postfach 16 01 45 19091 SCHWERIN An alle niedergelassenen und ermächtigten Ärztinnen

Mehr

Vogelgrippe Aviäre Influenza was geht das mich in der Praxis an?

Vogelgrippe Aviäre Influenza was geht das mich in der Praxis an? Vogelgrippe Aviäre Influenza was geht das mich in der Praxis an? Pietro Vernazza, FB Infektiologie / Spitalhygiene Kantonsspital St. Gallen Begriffsklärung Vogelgrippe Erkrankung der Vögel Isolierte H5N1-Influenza?

Mehr

DGPI. Deutsche Gesellschaft für pädiatrische Infektiologie e. V.

DGPI. Deutsche Gesellschaft für pädiatrische Infektiologie e. V. Aktualisierte Empfehlung der DGPI zur Diagnostik, Therapie und Prophylaxe der Infektion mit dem Neuen Influenza A/H1N1-Virus bei Kindern und Jugendlichen (Stand 20.8.2009) Hintergrund Aufgrund der weltweit

Mehr

Grippeschutz nicht vergessen. Impfen nützt impfen schützt!

Grippeschutz nicht vergessen. Impfen nützt impfen schützt! Grippeschutz nicht vergessen. Impfen nützt impfen schützt! Grippe die unterschätzte Gefahr. Jedes Jahr suchen viele Personen wegen einer Influenza oder einer grippeähnlichen Erkrankung eine Arztpraxis

Mehr

Vorgehen bei Ausbrüchen mit hochpathogenen aviären Influenza A-Viren in Geflügelbeständen

Vorgehen bei Ausbrüchen mit hochpathogenen aviären Influenza A-Viren in Geflügelbeständen Vorgehen bei Ausbrüchen mit hochpathogenen aviären Influenza A-Viren in Geflügelbeständen Maßnahmen bei gefährdeten Personen I Hintergrund Das Reservoir für aviäre Influenzaviren sind Wildvögel, vor allem

Mehr

Schweinegrippe: Impfaktion ab Montag, dem

Schweinegrippe: Impfaktion ab Montag, dem Schweinegrippe: Impfaktion ab Montag, dem 9.11.20009 Wer soll sich impfen lassen? Zu den Risikogruppen zählen: Personen ab dem 6. Lebensmonat bis zum 49. Lebensjahr mit Grunderkrankungen, Schwangere ab

Mehr

Wie häufig sind respiratorische Infekte beim Personal und was wird auf den Patienten übertragen?

Wie häufig sind respiratorische Infekte beim Personal und was wird auf den Patienten übertragen? Wie häufig sind respiratorische Infekte beim Personal und was wird auf den Patienten übertragen? Selbst deutlich höherem Expositions-, Infektions-und auch Erkrankungsrisiko ausgesetzt. Die Symptome sind

Mehr

Maßnahmen zum Infektionsschutz bei Tuberkulose. Dr. Cornelia Breuer, Gesundheitsamt Landeshauptstadt Dresden

Maßnahmen zum Infektionsschutz bei Tuberkulose. Dr. Cornelia Breuer, Gesundheitsamt Landeshauptstadt Dresden Maßnahmen zum Infektionsschutz bei Tuberkulose Dr. Cornelia Breuer, Gesundheitsamt Landeshauptstadt Dresden Infektionsprävention bei Tuberkulose Empfehlungen des DZK Ziegler R., Just H-M., Castell S.,

Mehr

Gesetz zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten beim Menschen Infektionsschutzgesetz IfSG

Gesetz zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten beim Menschen Infektionsschutzgesetz IfSG Gesetz zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten beim Menschen Infektionsschutzgesetz IfSG Geltung ab 01.01.2001 (+++ Stand Zuletzt geändert durch Art. 2 3 Abs. 4 G v. 1. 9.2005 I 2618 +++)

Mehr

Experten-Umfrage: Impfungen und Impfverhalten

Experten-Umfrage: Impfungen und Impfverhalten Experten-Umfrage: Impfungen und Impfverhalten 1 Eine Studie im Auftrag des Verbands Forschender Arzneimittelhersteller ( (VFA) 12. Zielsetzung 2 Ziel der Umfrage ist es, die Öffentlichkeit über die Entwicklung

Mehr

Zusammenfassende Dokumentation über eine Änderung in Anlage 1 der Schutzimpfungs-Richtlinie: Umsetzung der STIKO-Empfehlungen Juli. Inhaltsverzeichnis

Zusammenfassende Dokumentation über eine Änderung in Anlage 1 der Schutzimpfungs-Richtlinie: Umsetzung der STIKO-Empfehlungen Juli. Inhaltsverzeichnis Zusammenfassende Dokumentation über eine Änderung in Anlage 1 der Schutzimpfungs-Richtlinie: Umsetzung der STIKO-Empfehlungen Juli Vom 21. Oktober 2010 Inhaltsverzeichnis A. Tragende Gründe und Beschluss

Mehr

An die Pandemie-Beauftragten der Kassenärztlichen Vereinigungen der Bundesrepublik Deutschland

An die Pandemie-Beauftragten der Kassenärztlichen Vereinigungen der Bundesrepublik Deutschland An die Vorstände der Kassenärztlichen Vereinigungen der Bundesrepublik Deutschland An die Pandemie-Beauftragten der Kassenärztlichen Vereinigungen der Bundesrepublik Deutschland Dezernat 1 Innovation und

Mehr

Influenza-Saison 2012/2013 in Thüringen

Influenza-Saison 2012/2013 in Thüringen Influenza-Saison 2012/2013 in Thüringen Influenza-Saison 2012/2013 in Thüringen Abteilung Gesundheitsschutz, Dezernat Infektionsepidemiologie, Dr. Sabine Schroeder, Regina Reinke Thüringer Landesamt für

Mehr

Saisonale Grippe, Vogelgrippe und pandemische Grippe Gut zu wissen Wichtige Informationen für Sie und Ihre Familie

Saisonale Grippe, Vogelgrippe und pandemische Grippe Gut zu wissen Wichtige Informationen für Sie und Ihre Familie Saisonale Grippe, Vogelgrippe und pandemische Grippe Gut zu wissen Wichtige Informationen für Sie und Ihre Familie 3 Was ist die Grippe und wie sehen die typischen Symptome aus? Was ist die Vogelgrippe?

Mehr

Information des Rettungsdienstes Kreis Steinfurt zur aktuellen Situation Influenza A (H1N1)

Information des Rettungsdienstes Kreis Steinfurt zur aktuellen Situation Influenza A (H1N1) Information des Rettungsdienstes Kreis Steinfurt zur aktuellen Situation Influenza A (H1N1) Stand 27.07.2009 Die sogenannte Neue Grippe Influenza A (H1N1)" wird durch ein Influenzavirus hervorgerufen,

Mehr

Interpellation der FDP Fraktion: Vogelgrippe - Welche Massnahmen sind im Baselbiet bei Inkrafttreten des Seuchenplans des Bundes vorgesehen?

Interpellation der FDP Fraktion: Vogelgrippe - Welche Massnahmen sind im Baselbiet bei Inkrafttreten des Seuchenplans des Bundes vorgesehen? Kanton Basel-Landschaft 2004/036 Regierungsrat Vorlage an den Landrat Vom 9. März 2004 Interpellation der FDP Fraktion: Vogelgrippe - Welche Massnahmen sind im Baselbiet bei Inkrafttreten des Seuchenplans

Mehr

Neue Influenza A/H1N1:

Neue Influenza A/H1N1: Neue Influenza A/H1N1: Roesebeckstr. 4-6 30449 Hannover Fon 0511/4505-0 Fax 0511/4505-140 Anpassung der Strategie zum Umgang mit - Verdachtsfällen - Erkrankungsfällen und - Kontaktpersonen Dr. M. Pulz

Mehr

Menschen und Gesundheit. Medizinische Versorgung von Asylbewerbern Dr. med. Kai Dehne Facharzt für Allgemeinmedizin und öffentliches Gesundheitswesen

Menschen und Gesundheit. Medizinische Versorgung von Asylbewerbern Dr. med. Kai Dehne Facharzt für Allgemeinmedizin und öffentliches Gesundheitswesen Menschen und Gesundheit Medizinische Versorgung von Asylbewerbern Dr. med. Kai Dehne Facharzt für Allgemeinmedizin und öffentliches Gesundheitswesen Gesundheit 1. (engl.) health; i.w.s. nach Definition

Mehr

Risikokommunikation zur Influenza-Pandemie

Risikokommunikation zur Influenza-Pandemie Risikokommunikation zur Influenza-Pandemie Strategie Themen Maßnahmen 2006 Gesundheitsamt der Stadt Köln, Claudia Lübbert, Stand: 30.11.2006 1 Strategie: Information und Kommunikation zur Influenza-Pandemie

Mehr

INFORMATIONSSTELLE DES BUNDES FÜR BIOLOGISCHE SICHERHEIT INFLUENZA. Typ A/H1N1

INFORMATIONSSTELLE DES BUNDES FÜR BIOLOGISCHE SICHERHEIT INFLUENZA. Typ A/H1N1 INFORMATIONSSTELLE DES BUNDES FÜR BIOLOGISCHE SICHERHEIT INFLUENZA Typ A/H1N1 2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Influenzaviren... 4 Vorkommen Vermehrung 3. Pandemie... 5 Beschreibung Pandemieentstehung

Mehr

Influenza Was bedeutet das für Arzt und Patient?

Influenza Was bedeutet das für Arzt und Patient? Influenza Was bedeutet das für Arzt und Patient? Prof. Dr. Joachim Szecsenyi Vorsitzender des wissenschaftlichen Beirates Pressekonferenz der AGI 2007 Ein Hausarzt im Wochenenddienst an einem kalten Februarsonntag...

Mehr

Grippe eine harmlose Erkrankung. Manfred H. Wolff Institut für Mikrobiologie und Virologie Universität Witten / Herdecke

Grippe eine harmlose Erkrankung. Manfred H. Wolff Institut für Mikrobiologie und Virologie Universität Witten / Herdecke Grippe eine harmlose Erkrankung Manfred H. Wolff Institut für Mikrobiologie und Virologie Universität Witten / Herdecke Streuung von Tröpfchen nach Niesen Die meisten der 20.000 Partikel kommen aus dem

Mehr

des Gemeinsamen Bundesausschusses über die Änderung der Schutzimpfungs- Richtlinie (SI-RL): Umsetzung der STIKO-Empfehlungen August 2013

des Gemeinsamen Bundesausschusses über die Änderung der Schutzimpfungs- Richtlinie (SI-RL): Umsetzung der STIKO-Empfehlungen August 2013 Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über die Änderung der Schutzimpfungs- Richtlinie (SI-RL): Umsetzung der STIKO-Empfehlungen August 2013 Vom 5. Dezember 2013 Der Gemeinsame Bundesausschuss hat

Mehr

Musterpandemieplan für Betriebe

Musterpandemieplan für Betriebe Frankfurt am Main, den 16.10.2008 Stand: 02.12.2009 Musterpandemieplan für Betriebe 1 Inhaltsverzeichnis: Einleitung... 3 Vor der Pandemie... 4 V1 Betriebliche und Personelle Planung... 4 V2 Beschaffung

Mehr

Seminar Biogefährdung für die Feuerwehr:Influenza. Influenzavirus. Dr. L. Wickert 2011

Seminar Biogefährdung für die Feuerwehr:Influenza. Influenzavirus. Dr. L. Wickert 2011 Influenzavirus Dr. L. Wickert 2011 gehören zu den Orthomyxoviren besitzen eine segmentierte Negativstrang-RNA lösen Infektionen des Respirationstrakt aus Einteilung: Influenza A Influenza B Influenza C

Mehr

Influenza 2009 in Europa

Influenza 2009 in Europa Influenza 2009 in Europa (Stand Freitag 11.09.2009; Erfassung bis 36. Kalenderwoche) In den Anfängen einer Influenza-Pandemie ist deren Ausbreitung über die zahlenmäßige Erfassung von Virusnachweisen in

Mehr

Aspekte des Risikomanagements an Universitäten und außeruniversitären Forschungseinrichtungen

Aspekte des Risikomanagements an Universitäten und außeruniversitären Forschungseinrichtungen Aspekte des Risikomanagements an Universitäten und außeruniversitären Forschungseinrichtungen Leipzig, den 29. Oktober 2010 Erwin Grund, erwin.grund@helmholtz-hzi.de Woran erkenne ich eine Pandemie? Pandemie

Mehr

Palliative Care Kompetenzzentrum. Palliative Care Kompetenzzentrum. Akutspital Psychiatrie Geriatrie Palliative Care

Palliative Care Kompetenzzentrum. Palliative Care Kompetenzzentrum. Akutspital Psychiatrie Geriatrie Palliative Care Palliative Care Kompetenzzentrum Palliative Care Kompetenzzentrum Sonnenbergstrasse 27 8910 Affoltern am Albis Telefon 044 714 21 11 Fax 044 714 25 32 kontakt@spitalaffoltern.ch www.spitalaffoltern.ch

Mehr

Influenza keine Chance geben

Influenza keine Chance geben Influenza keine Chance geben Berlin (9. November 2006) - Warum haben wir uns an die vielen Influenza-Toten in Deutschland gewöhnt?, Warum wird nicht zur Kenntnis genommen, dass Todesfälle vermieden werden

Mehr

Die medizinische Erstuntersuchung von Asylsuchenden in Brandenburg

Die medizinische Erstuntersuchung von Asylsuchenden in Brandenburg Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie Die medizinische Erstuntersuchung von Asylsuchenden in Brandenburg Fachtag Sexuelle Gesundheit in Brandenburg Potsdam, 25. November 2015

Mehr

Influenza. Domenica Flury Infektiologie/Spitalhygiene, Kantonsspital St. Gallen Dunja Nicca, Institut für Pflegewissenschaft, Universität Basel

Influenza. Domenica Flury Infektiologie/Spitalhygiene, Kantonsspital St. Gallen Dunja Nicca, Institut für Pflegewissenschaft, Universität Basel 1 Domenica Flury Infektiologie/Spitalhygiene, Kantonsspital St. Gallen Dunja Nicca, Institut für Pflegewissenschaft, Universität Basel Influenza 2 3 Diagnose Händehygiene Selber gesund bleiben Maske tragen

Mehr

Neue Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) zur Impfung gegen Hepatitis B

Neue Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) zur Impfung gegen Hepatitis B Neue Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) zur Impfung gegen Hepatitis B Fortbildungsveranstaltung für den Öffentlichen Gesundheitsdienst, Berlin, 26.-28. März 2014 Dr. med. Cornelius Remschmidt

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Gesundheits-Landesrätin Dr. in Silvia Stöger und Bundesminister Alois Stöger diplomé am 16. September 2009 zum Thema "Aktuelles zur Neuen Grippe Start der

Mehr

ARE - / Influenza - Sentinel im Freistaat Sachsen 2016 / Wochenbericht KW 02

ARE - / Influenza - Sentinel im Freistaat Sachsen 2016 / Wochenbericht KW 02 ARE - / Influenza - Sentinel im Freistaat Sachsen 2016 / 2017 Wochenbericht KW 02 Proben aus der 02. Kalenderwoche - Nachweis von Influenza mittels PCR in den Laboren der LUA nach Kreisen (die Zuordnung

Mehr

Die Herausforderungen an das Gesundheitswesen in Sachsen-Anhalt

Die Herausforderungen an das Gesundheitswesen in Sachsen-Anhalt Die Herausforderungen an das Gesundheitswesen in Sachsen-Anhalt Vor dem Hintergrund einer ständig alternden Bevölkerung Dr. Dr. Reinhard Nehring Innovationsforum MED.TEC.INTEGRAL 22./23.09.2008 Demografischer

Mehr

ab 60 Impf 2 Gegen Lungenentzündung * und gegen Grippe Lesen Sie diese Information und fragen Sie Ihre Ärztin oder Ihren Arzt

ab 60 Impf 2 Gegen Lungenentzündung * und gegen Grippe Lesen Sie diese Information und fragen Sie Ihre Ärztin oder Ihren Arzt Impf 2 ab 60 Gegen Lungenentzündung * und gegen Grippe Lesen Sie diese Information und fragen Sie Ihre Ärztin oder Ihren Arzt Ab 60 Jahre steigt das Risiko an einer Lungen- entzündung* zu erkranken handeln

Mehr

Influenza-Wochenbericht

Influenza-Wochenbericht Influenza-Wochenbericht Buda S, Schweiger B, Buchholz U, Prahm K, Gau P, Preuß U, Haas W und die AGI-Studiengruppe 1 Kalenderwoche 51 und 52 (17.12. bis 3.12.216) Zusammenfassende Bewertung der epidemiologischen

Mehr

Infektionen der Atemwege: Vorbeugen, erkennen und behandeln. Säuglings- und Kindesalter

Infektionen der Atemwege: Vorbeugen, erkennen und behandeln. Säuglings- und Kindesalter Infektionen der Atemwege: Vorbeugen, erkennen und behandeln Säuglings- und Kindesalter Wussten Sie schon? Akute Atemwegsinfektionen sind für ca. 50% aller Arztbesuche und Krankenhausaufenthalte von Kindern

Mehr

1/ H1N1-Grippe 2009 und Sie

1/ H1N1-Grippe 2009 und Sie 1/ H1N1-Grippe 2009 und Sie 2/ H1N1 2009 H1N1-Grippe 2009 (manchmal als Schweinegrippe bezeichnet) ist ein neuartiger Grippevirus, der sich weltweit unter Menschen ausbreitet. Da sich dieser Virus stark

Mehr

Krankenhaus-Hygiene Über das Richtige berichten - Anforderungen an die Datenerfassung und das Reporting

Krankenhaus-Hygiene Über das Richtige berichten - Anforderungen an die Datenerfassung und das Reporting Krankenhaus-Hygiene Über das Richtige berichten - Anforderungen an die Datenerfassung und das Reporting Ingo Pfenning Stationäre Versorgung Techniker Krankenkasse Vortrag am 15.Mai 2012 in Berlin Hygienesymposium

Mehr

Varicella-Zoster-Virus (VZV) o Varizellen (Windpocken) bei exogener Erstinfektion o Herpes Zoster (Gürtelrose) bei endogener Reaktivierung

Varicella-Zoster-Virus (VZV) o Varizellen (Windpocken) bei exogener Erstinfektion o Herpes Zoster (Gürtelrose) bei endogener Reaktivierung 1/5 (Windpocken), (Gürtelrose) Meldepflicht: Erreger: Lt. Infektionsschutzgesetz 6 (1) sind Infektionsverdacht, Erkrankung, Tod beim Auftreten von namentlich zu melden an: Gesundheitsamt Abteilung Infektionsschutz

Mehr

Merkblatt. Empfehlungen zum Hygienemanagement bei einer drohenden Influenza-Pandemie

Merkblatt. Empfehlungen zum Hygienemanagement bei einer drohenden Influenza-Pandemie Merkblatt Empfehlungen zum Hygienemanagement bei einer drohenden Influenza-Pandemie in Kindergärten und Schulen Infektionserkrankungen treten gehäuft in Gemeinschaftseinrichtungen auf, in denen Kinder

Mehr

Influenza-Saison 2013/2014 in Thüringen

Influenza-Saison 2013/2014 in Thüringen www.verbraucherschutz-thueringen.de Influenza-Saison 2013/2014 in Thüringen Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2 Grundlagen der Influenza-Erfassung... 2 3 Influenza in Thüringen und Deutschland in der

Mehr

Dem Robert Koch-Institut übermittelte meldepflichtige Infektionskrankheiten bei Asylsuchenden in Deutschland

Dem Robert Koch-Institut übermittelte meldepflichtige Infektionskrankheiten bei Asylsuchenden in Deutschland Dem Robert Koch-Institut übermittelte meldepflichtige Infektionskrankheiten bei Asylsuchenden in Deutschland Dezember 2016 (49.-52. Kalenderwoche), Stand: 18. Januar 2017 Zusammenfassung und Bewertung

Mehr

Nationale Referenzzentrale für Influenza Epidemiologie

Nationale Referenzzentrale für Influenza Epidemiologie Nationale Referenzzentrale für Influenza Epidemiologie An der österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit Institut für medizinische Mikrobiologie und Hygiene Wien Adresse: Währinger

Mehr

Mögliche Auswirkungen einer Influenzapandemie und Aspekte der Pandemieplanung bei Betrieben und Unternehmen

Mögliche Auswirkungen einer Influenzapandemie und Aspekte der Pandemieplanung bei Betrieben und Unternehmen Mögliche Auswirkungen einer Influenzapandemie und Aspekte der Pandemieplanung bei Betrieben und Unternehmen 1 Überblick Grundlagen der Influenza Virologie Epidemiologie Unterschiede von saisonaler Influenza,

Mehr

Influenza-Wochenbericht

Influenza-Wochenbericht Influenza-Wochenbericht Buda S, Schweiger B, Buchholz U, Prahm K, Gau P, Preuß U, Haas W und die AGI-Studiengruppe 1 Kalenderwoche 2 (7.1. bis 13.1.217) Zusammenfassende Bewertung der epidemiologischen

Mehr

Klinische Krebsregister

Klinische Krebsregister Klinische Krebsregister Dorothee Krug Abteilung Stationäre Versorgung Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek) XVIII. Gesundheitspolitisches Symposium 28. Oktober 2016 in Magdeburg Krebserkrankungen in Deutschland

Mehr

Impf 2. Gegen Lungenentzündung ** und gegen Grippe

Impf 2. Gegen Lungenentzündung ** und gegen Grippe Sie sind 60 Jahre oder älter? Sie haben Diabetes*? Sie haben eine chronische Herzerkrankung*? Sie haben Asthma* oder COPD*? Dann sollten Sie sich schützen: Impf 2 Gegen Lungenentzündung ** und gegen Grippe

Mehr

Informationen über Infektionen mit dem Norovirus

Informationen über Infektionen mit dem Norovirus Informationen über Infektionen mit dem Norovirus Norwalk-like-Viren GESUNDHEIT PERSÖNLICH Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, eine ansteckende Magen- und Darmerkrankung, im Volksmund auch als

Mehr

Massnahmen bei Personal mit infektiöser Erkrankung oder ungeschützter Exposition

Massnahmen bei Personal mit infektiöser Erkrankung oder ungeschützter Exposition Massnahmen bei Personal mit infektiöser Erkrankung oder ungeschützter Exposition Grundsätze... 1 Conjunctivitis epidemica... 1 CMV-Erkrankung... 1 EBV-Erkrankung... 1 Durchfall, infektiös... 1 Hepatitis

Mehr

Kommunaler Pandemieplan der Hansestadt Rostock

Kommunaler Pandemieplan der Hansestadt Rostock Kommunaler Pandemieplan der Hansestadt Rostock Dieser Plan dient der Vorbereitung von Behörden, Einrichtungen und Unternehmen der Hansestadt Rostock auf eine mögliche Influenza-Pandemie. Zur Anpassung

Mehr

Influenza-Wochenbericht

Influenza-Wochenbericht Influenza-Wochenbericht Buda S, Schweiger B, Buchholz U, Köpke K, Prahm K, Haas W und die AGI-Studiengruppe 1 Kalenderwoche 8 (14.2. bis 2.2.215) Zusammenfassende Bewertung der epidemiologischen Lage Die

Mehr