Zuverlässigkeitsanalyse von Offshore-Windparks

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zuverlässigkeitsanalyse von Offshore-Windparks"

Transkript

1 1. Wuppertaler Energie-Forum Zuverlässigkeitsanalyse von Offshore-Windparks Dr. Friedrich Koch, RWE Innogy AG, Essen M. Sc. Issam Athamna, Bergische Universität Wuppertal Wuppertal, den 20. Januar 2012 F. Koch, I. Athamna Zuverlässigkeitsanalyse von Offshore-Windparks 1

2 Inhalt RWE Innogy Wind Offshore Projekt Pipeline Hauptsächlichen Unterschiede zwischen Off- und Onshore Planungsvarianten für Offshore-Windparks & Erste Ergebnisse Verbesserungsbedarf der Zuverlässigkeitsprogramme Windenergieanlagemodell Wettereinflüsse Leistungsregelung der Windenergieanlage Weiteres Vorgehen und Ausblick F. Koch, I. Athamna Zuverlässigkeitsanalyse von Offshore-Windparks 2

3 RWE Innogy Projekt-Pipeline in Wind Energy Offshore > MW Offshore-Windkraftwerke in Betrieb Offshore-Windkraftwerke in Errichtung Offshore-Windkraftwerke in Entwicklung Projektname Land Status Kapazität RWE-Anteil Rhyl Flats GB Betrieb 90 MW 90 MW North Hoyle GB Betrieb 60 MW 60 MW Thornton Bank 1 B Betrieb 30 MW 8 MW Greater Gabbard GB Errichtung 504 MW 252 MW Gwynt y Môr GB Errichtung 576 MW 346 MW Gwynt y Môr Rhyl Flats Atlantic Array North Hoyle Dogger Bank Galloper Triton Knoll Tromp Binnen Greater Gabbard Thornton Bank 2,3 Thornton Bank 1 Nordsee Ost Innogy Nordsee 1 Nordsee Ost D Errichtung 295 MW 295 MW Thornton Bank 2,3 B Errichtung 295 MW 79 MW Innogy Nordsee 1 D Entwicklung 996 MW 996 MW Tromp Binnen NL Entwicklung 295 MW 295 MW Galloper GB Entwicklung 500 MW 250 MW Triton Knoll GB Entwicklung MW MW Atlantic Array GB Entwicklung MW MW Dogger Bank GB Entwicklung MW MW Gesamt MW MW F. Koch, I. Athamna Zuverlässigkeitsanalyse von Offshore-Windparks 3

4 Hauptsächlichen Unterschiede zwischen Wind Offshore und Onshore Parkleistung bis zu einigen 1000 MW Hohe Investitionskosten Parkleistung bis zu einigen 100 MW Wassertiefe und Meeresboden variieren Komplexe Installation Errichtung auf festem Untergrund Zugang wesentlich aufwendiger aufgrund großer Distanzen Relativ unproblematischer Zugang Erreichbarkeit durch Kfz Hohe Betriebs-/ Instandhaltungskosten Hohe Anforderungen an die Zuverlässigkeit und deren Ermittlung F. Koch, I. Athamna Zuverlässigkeitsanalyse von Offshore-Windparks 4

5 Installationsschiff Victoria Mathias F. Koch, I. Athamna Zuverlässigkeitsanalyse von Offshore-Windparks 5

6 Beispiel: Planungsvarianten: Stichleitungen, Offen betriebene und Geschlossene Ringe 155kV-Sammelschiene, HS-Transformatoren, MS-Schaltanlagen auf der Substation, MS-Parkverkabelung, MS-Schaltanlagen und Transformatoren in den WEA sind berücksichtigt. F. Koch, I. Athamna Zuverlässigkeitsanalyse von Offshore-Windparks 6

7 Beispiel: Planungsvarianten: Stichleitungen Offen betrieben Halbringe Geschlossene Ringe A B C D E F F. Koch, I. Athamna Zuverlässigkeitsanalyse von Offshore-Windparks 7

8 Beispiel: Erste Ergebnisse F. Koch, I. Athamna Zuverlässigkeitsanalyse von Offshore-Windparks 8

9 Beispiel: Erste Ergebnisse Stich offen geschlossen F. Koch, I. Athamna Zuverlässigkeitsanalyse von Offshore-Windparks 9

10 Verbesserungsbedarf der Zuverlässigkeitsprogramme Mit ihnen können derzeit keine vollständigen Berechnungen von Offshore-Windparks durchgeführt werden. Übertragungs- & Verteilungsnetze vs. Erzeugungsnetze Erweiterung der Zuverlässigkeitsprogramme um die Spezifika der Offshore-Windparks. Notwendige Weiterentwicklungen: Zuverlässigkeitsmodell der Offshore-Windenergieanlage Wettermodell für Offshore-Windparks Einspeiseregelung des Offshore-Windparks im Fehlerfall F. Koch, I. Athamna Zuverlässigkeitsanalyse von Offshore-Windparks 10

11 Zuverlässigkeitsmodell der Windenergieanlage Ausfall Betrieb Instandhaltung (1-D 0 ) Teilleistungsbetrieb F. Koch, I. Athamna Zuverlässigkeitsanalyse von Offshore-Windparks 11

12 Einflüsse von Wind und Welle auf die Zuverlässigkeitsberechnung Beeinflussung der Einspeiseleistung F. Koch, I. Athamna Zuverlässigkeitsanalyse von Offshore-Windparks 12

13 Anzahl der Wetterfenster Einflüsse von Wind und Welle auf die Zuverlässigkeitsberechnung Wetterfenster für Wellenhöhen bis 1.5m Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dec 6 std Wetterfenster 8 std Wetterfenster 10 std Wetterfenster 12 std Wetterfenster Beeinflussung der Zugänglichkeit F. Koch, I. Athamna Zuverlässigkeitsanalyse von Offshore-Windparks 13

14 Einflüsse von Wind und Welle auf die Zuverlässigkeitsberechnung Reparaturdauer in Abhängigkeit von der Jahreszeit MTTR/h 2500 Kabel MTTR/h 300 Windenergieanlage Monat Monat Sommer/Winter Nach A. Sannino gesamtes Jahr F. Koch, I. Athamna Zuverlässigkeitsanalyse von Offshore-Windparks 14

15 Einflüsse von Wind und Welle auf die Zuverlässigkeitsberechnung Die Nichtverfügbarkeit (Ausfall & Instandhaltung) kann zwischen Sommer und Winter stark variieren. Im Sommer: geringere Wellenhöhe Im Winter: größere Wellenhöhe höhere Zugänglichkeit niedrigere Zugänglichkeit Unterschiedliche Wartungskonzepte (Schiff, Hubschrauber) Die Berechnungen der Zuverlässigkeitskenngrößen erfolgen getrennt für Sommer- und Wintermonate. F. Koch, I. Athamna Zuverlässigkeitsanalyse von Offshore-Windparks 15

16 Einspeisungsregelung der Windenergieanlagen im Fehlerfall Nichtverfügbarkeit von Betriebsmitteln (HS-Trafo, MS-Kabel, ) kann zu Betriebsmittelüberlastungen führen. Einspeisungsregelung zur Vermeidung von Betriebsmittelüberlastungen Es entsteht zusätzlich reduzierte Einspeiseleistung Für die Regelung ist entscheidend: Die ausgefallene Komponente und deren Lokation Die Anzahl der zu regelnden Windenergieanlagen F. Koch, I. Athamna Zuverlässigkeitsanalyse von Offshore-Windparks 16

17 Ausfall eines Kabelabschnitts 100% 100% 100% 100% 100% 85% mm² 630mm² 630mm² Umspannwerk 100% 100% 100% 85% 85% 85% 12 4 von 12 WEA müssen geregelt werden! mm² 630mm² 630mm² Maximale Eispeiseleistung der Windenergieanlagen 6 bis 9 21MVA/4= 5,25 MVA F. Koch, I. Athamna Zuverlässigkeitsanalyse von Offshore-Windparks 17

18 Ausfall eines Kabelabschnitts 100% 100% 100% 56% 56% 56% mm² 630mm² 630mm² Umspannwerk 100% 100% 100% 56% 56% 56% 12 6 von 12 WEA müssen geregelt werden! mm² 630mm² 630mm² Maximale Eispeiseleistung der Windenergieanlagen 4 bis 9 21MVA/6 = 3,5 MVA F. Koch, I. Athamna Zuverlässigkeitsanalyse von Offshore-Windparks 18

19 Ausfall eines Kabelabschnitts 37% 37% 37% 37% 37% 37% mm² 630mm² 630mm² Umspannwerk 100% 100% 100% 37% 37% 37% 12 9 von 12 WEA müssen geregelt werden! mm² 630mm² 630mm² Maximale Eispeiseleistung der Windenergieanlagen 1 bis 9 21MVA/9 = 2,33 MVA F. Koch, I. Athamna Zuverlässigkeitsanalyse von Offshore-Windparks 19

20 Ausfall einer Sammelschiene 100% 100% 100% 0% 68% 68% mm² 630mm² 630mm² Umspannwerk 12 5 von 12 WEA müssen geregelt werden! 100% 100% 100% 68% 68% 68% mm² 630mm² 630mm² Maximale Eispeiseleistung der Windenergieanlagen 5 bis 9 21MVA/5= 4,2 MVA F. Koch, I. Athamna Zuverlässigkeitsanalyse von Offshore-Windparks 20

21 Ausfall einer Sammelschiene 100% 0% 48% 48% 48% 48% mm² 630mm² 630mm² Umspannwerk 12 7 von 12 WEA müssen geregelt werden! 100% 100% 100% 48% 48% 48% mm² 630mm² 630mm² Maximale Eispeiseleistung der Windenergieanlagen 3 bis 9 21MVA/7 = 3 MVA F. Koch, I. Athamna Zuverlässigkeitsanalyse von Offshore-Windparks 21

22 Ausfall einer Sammelschiene 0% 42% 42% 42% 42% 42% mm² 630mm² 630mm² Umspannwerk 100% 100% 100% 42% 42% 42% 12 8 von 12 WEA müssen geregelt werden! mm² 630mm² 630mm² Maximale Eispeiseleistung der Windenergieanlagen 2 bis 9 21MVA/8 = 2,625 MVA F. Koch, I. Athamna Zuverlässigkeitsanalyse von Offshore-Windparks 22

23 Einspeisungsregelung der Windenergieanlagen im Fehlerfall Nichtverfügbarkeit von Betriebsmitteln (HS-Trafo, MS-Kabel, ) kann zu Betriebsmittelüberlastungen führen. Einspeisungsregelung zur Vermeidung von Betriebsmittelüberlastungen Zwei unterschiedliche Methoden zur Einspeiseregelung werden entwickelt: Manuell; Vorgabe fester Regelstufen bzw. Leistungszuteilung an WEA Automatisch; Iterativer Prozess zur Leistungseinspeisemaximierung F. Koch, I. Athamna Zuverlässigkeitsanalyse von Offshore-Windparks 23

24 P WEA in p.u. 1 0,9 0,8 0,7 0,6 0,5 Einspeisungsregelung der Windenergieanlagen im Fehlerfall 85% 68% 60% 56% 48% 42% 0,4 37% 0,3 0,2 0, Manuelle Einspeiseregelung (Vorgabe fester Regelstufen) ist windparkspezifisch zu ermitteln Dauer in h F. Koch, I. Athamna Zuverlässigkeitsanalyse von Offshore-Windparks 24

25 Erweiterung des Zuverlässigkeitsprogramms mit: Modell der Offshore-Windenergieanlage Zuverlässigkeitskenngrößen für Einspeisungen mittels WEA Wettermodell Weiteres Vorgehen und Ausblick Regelungsverhalten von Offshore-Windparks Projektspezifische Simulationen zur Planung und Dimensionierung von Offshore-Windparks Monetäre Bewertung von Planungsvarianten (entgangene Einspeisevergütung) etc. F. Koch, I. Athamna Zuverlässigkeitsanalyse von Offshore-Windparks 25

26 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! F. Koch, I. Athamna Zuverlässigkeitsanalyse von Offshore-Windparks 26

Hafenstandort Bremerhaven für die RWE Innogy

Hafenstandort Bremerhaven für die RWE Innogy Hafenstandort Bremerhaven für die RWE Innogy 16.09.2010 Referenten: Merle Resow Marcus Dengler RWE Innogy 4/11/2011 PAGE 1 Übersicht Einleitung die RWE Innogy Offshore Wind Projekte der RWE Innogy Das

Mehr

Nordsee Ost. Offshore Windkraftwerk. Anlage 4. Prof. Dr. Martin Skiba. Helgolandtag. 22. Sitzung des Wirtschaftsauschusses des

Nordsee Ost. Offshore Windkraftwerk. Anlage 4. Prof. Dr. Martin Skiba. Helgolandtag. 22. Sitzung des Wirtschaftsauschusses des Anlage 4 Offshore Windkraftwerk Nordsee Ost Prof. Dr. Martin Skiba Director Wind Energy Offshore RWE Innogy GmbH Helgolandtag 22. Sitzung des Wirtschaftsauschusses des Schleswig-Holsteinischen Landtags

Mehr

Offshore Wind Windkraft als Teil der Energiewende

Offshore Wind Windkraft als Teil der Energiewende Offshore Wind Windkraft als Teil der Energiewende Holger Gassner Leiter Märkte & Politik / CR RWE Innogy GmbH Essener Gespräche zur Infrastruktur Essen, 08. März 2012 SEITE 1 Inhalt Politische Rahmenbedingungen

Mehr

Errichtung Offshore-Windpark BARD Offshore 1 - Logistische Erfahrungen -

Errichtung Offshore-Windpark BARD Offshore 1 - Logistische Erfahrungen - Errichtung Offshore-Windpark BARD Offshore 1 - Logistische Erfahrungen - Flensburg, 10. Mai 2012 Dipl. Wirtschaftsing. (FH) Hauke Groeneveld BARD Logistik GmbH www.bard-offshore.de Themen I. Überblick

Mehr

EnBW Erneuerbare Energien GmbH. Logistik für Errichtung des Offshore-Windparks EnBW Baltic 2. Energie braucht Impulse

EnBW Erneuerbare Energien GmbH. Logistik für Errichtung des Offshore-Windparks EnBW Baltic 2. Energie braucht Impulse EnBW Erneuerbare Energien GmbH Logistik für Errichtung des Offshore-Windparks EnBW Baltic 2 Jens Kühnel EnBW Erneuerbare Energien GmbH 23. Juni 2011, 3. Branchenkonferenz Logistikwirtschaft MV Energie

Mehr

Informationsblatt für die Leistungsbegrenzung auf 70% bei PV-Erzeugungsanlagen

Informationsblatt für die Leistungsbegrenzung auf 70% bei PV-Erzeugungsanlagen Informationsblatt für die auf 70% bei PV-Erzeugungsanlagen < 30 kwp im Verteilungsnetz der Stromnetz Berlin GmbH Netzanschluss Berlin Puschkinallee 52 12435 Berlin info@stromnetz-berlin.de www.stomnetz-berlin.de

Mehr

RWE Innogy. mit Windenergie vom Meer. Offshore-Windpark Nordsee Ost

RWE Innogy. mit Windenergie vom Meer. Offshore-Windpark Nordsee Ost RWE Innogy mit Windenergie vom Meer. Offshore-Windpark Nordsee Ost Offshore-Windpark Nordsee Ost Stürmisches Wasserkraft Wachstum vor Der der Strom Küste. der immer fliesst. Seit 2004 betreibt RWE Offhore-Windkraftanlagen.

Mehr

Fachkreis Versicherungsingenieure Offshore Konferenz

Fachkreis Versicherungsingenieure Offshore Konferenz Versicherungsingenieure Offshore Konferenz Das Projekt Sandbank24 Sandbank Power Sandbank 24 Anforderungen BSH Erneuerbare Energien Gesetz (EEG) Fundament Netzanbindung Anlagen Logistik O&M & andere Implikationen

Mehr

Externer Meilenstein. Manueller Sammelrollup Unterbrechung. Inaktiver Vorgang. Inaktiver Meilenstein Inaktiver Sammelvorgang

Externer Meilenstein. Manueller Sammelrollup Unterbrechung. Inaktiver Vorgang. Inaktiver Meilenstein Inaktiver Sammelvorgang Nr. Vorgasname Dauer Anfang Fertig stellen VorgWer 1 Kick Off 0 Tage Di 05.02.13 Di 05.02.13 Alle 2 Grobkonzept erstellen 20 Tage Di 05.02.13 Mo 04.03.131 CN 3 Vorauswahl Shopsysteme 21 Tage Di 05.02.13

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 18.10.2015 Sonntag WÜ 19.02.2016 Freitag WÜ Vertiefungstag 24.10.2015 Samstag WÜ 20.02.2016 Samstag WÜ Vertiefungstag 14.11.2015 Samstag WÜ 21.02.2016

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 06.10.2012 Samstag MD 15.02.2013 Freitag MD Vertiefungstag 20.10.2012 Samstag MD 16.02.2013 Samstag MD Vertiefungstag 03.11.2012 Samstag MD 17.02.2013

Mehr

Monat Datum Veranstaltung Veranstalter Mietkosten Bestätigung Vertrag Bezahlt

Monat Datum Veranstaltung Veranstalter Mietkosten Bestätigung Vertrag Bezahlt Monat Datum Veranstaltung Veranstalter Mietkosten Bestätigung Vertrag Bezahlt Januar Mi, 01.Jan.14 Do, 02.Jan.14 Fr, 03.Jan.14 Sa, 04.Jan.14 So, 05.Jan.14 Mo, 06.Jan.14 Di, 07.Jan.14 Mi, 08.Jan.14 Do,

Mehr

Bedeutung von nachhaltigen O&M- Konzepten für die Offshore- Windenergie

Bedeutung von nachhaltigen O&M- Konzepten für die Offshore- Windenergie Bedeutung von nachhaltigen O&M- Konzepten für die Offshore- Windenergie Offshore Windenergie Service und Wartung HSE und Rettungskonzepte Dr. Knud Rehfeldt Stiftung OFFSHORE-WINDENERGIE 1 Überblick 1.

Mehr

Generated by Foxit PDF Creator Foxit Software

Generated by Foxit PDF Creator Foxit Software 3.Jan 2011-10.Jul 2011 Dienstag, 11. Januar 2011 Donnerstag, 13. Januar 2011 Dienstag, 18. Januar 2011 Montag, 7. Februar 2011 Montag, 14. Februar 2011 Samstag, 26. Februar 2011 Donnerstag, 3. März 2011

Mehr

Offshore-Wind: Eine tragende Säule der Energiewende

Offshore-Wind: Eine tragende Säule der Energiewende Zeljko Barisic, Leiter Offshore Sales Deutschland, Siemens Wind Power Offshore-Wind: Eine tragende Säule der Energiewende Hannover, 07. April 2014 siemens.com/answers Agenda Siemens Wind Power Division

Mehr

BARD Offshore Wind. 3. Wissenschaftstage des Bundesumweltministeriums zur Offshore-Windenergienutzung

BARD Offshore Wind. 3. Wissenschaftstage des Bundesumweltministeriums zur Offshore-Windenergienutzung BARD Offshore Wind 3. Wissenschaftstage des Bundesumweltministeriums zur Offshore-Windenergienutzung 17. 18. November 2009 Oldenburg Gründungen und Tragstrukturen Unser Ziel: Wegbereiter in Offshore Wind

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 17.10.2015 Samstag N 19.02.2016 Freitag N Vertiefungstag 24.10.2015 Samstag N Reserve 1) 20.02.2016 Samstag N Vertiefungstag 25.10.2015 Sonntag N 21.02.2016

Mehr

Inhalt. Trends der Windkraft Entwicklung der Offshore-Windenergienutzung. Technische Entwicklung Zukünftige Aufgaben

Inhalt. Trends der Windkraft Entwicklung der Offshore-Windenergienutzung. Technische Entwicklung Zukünftige Aufgaben Trends der Windkraft Entwicklung der Offshore-Windenergienutzung G.Gerdes Deutsche WindGuard GmbH Dr. Knud Rehfeldt Stiftung OFFSHORE-WINDENERGIE 1 Inhalt Stiftung OFFSHORE-WINDENERGIE Marktentwicklung

Mehr

Bericht nach 77 Abs. 1 Nr. 2 EEG des Netzbetreibers EEG-Einspeisungen im Jahr 2014

Bericht nach 77 Abs. 1 Nr. 2 EEG des Netzbetreibers EEG-Einspeisungen im Jahr 2014 Bericht nach 77 Abs. 1 Nr. 2 EEG des Netzbetreibers EEG-Einspeisungen im Jahr 2014 Netzbetreiber (VNB): Betriebsnummer bei der Bundesnetzagentur: 10001099 Vorgelagerter Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB):

Mehr

Januar 2016. Deadline und Abrechnungsdetails. Zeichnungen. Rücknahmen. Deadline CET. Deadline CET. Valuta Titellieferung. Valuta Geldüberweisung

Januar 2016. Deadline und Abrechnungsdetails. Zeichnungen. Rücknahmen. Deadline CET. Deadline CET. Valuta Titellieferung. Valuta Geldüberweisung und sdetails Januar 2016 CH0017403509 1'740'350 Reichmuth Himalaja CHF 25. Jan 16 12.00 25. Jan 16 1) 29. Jan 16 17. Feb 16 1. Feb 16 3) CH0017403574 1'740'357 Reichmuth Himalaja EUR 25. Jan 16 12.00 25.

Mehr

Offshore-Windkraft als Pfeiler der Energiewende

Offshore-Windkraft als Pfeiler der Energiewende Jan Mrosik, CEO Power Transmission & Smart Grid Divisions Siemens AG Offshore-Windkraft als Pfeiler der Energiewende Erlangen, Answers for energy. Siemens - sauberer Strom für die Welt Komplettanbieter

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 17.10.2015 Samstag HN 19.02.2016 Freitag HN Vertiefungstag 24.10.2015 Samstag HN 20.02.2016 Samstag HN Vertiefungstag 01.11.2015 Sonntag HN 21.02.2016

Mehr

Vorgang Unterbrechung In Arbeit. Meilenstein Sammelvorgang Projektsammelvorgang. Externe Vorgänge Externer Meilenstein Stichtag

Vorgang Unterbrechung In Arbeit. Meilenstein Sammelvorgang Projektsammelvorgang. Externe Vorgänge Externer Meilenstein Stichtag Nr. sname Dauer Anfang Ende Vorgänger Ressourcennamen 06. Jan '14 13. Jan '14 M D M D F S S M D M D F S S 1 AdA nach AEVO (IHK Vorbereitung) 10 Tage Mo 06.01.14 Fr 17.01.14 AdA nach AEVO (IHK Vorbereitung)

Mehr

Thermische Arealvernetzung am Beispiel des Areals Suurstoffi (Simulation und Monitoring) Philipp Kräuchi und Nadège Vetterli

Thermische Arealvernetzung am Beispiel des Areals Suurstoffi (Simulation und Monitoring) Philipp Kräuchi und Nadège Vetterli Thermische Arealvernetzung am Beispiel des Areals Suurstoffi (Simulation und Monitoring) Forschung & Entwicklung Zentrum für Integrale Gebäudetechnik Philipp Kräuchi Senior Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Mehr

Monatlicher Stromverbrauch in Deutschland

Monatlicher Stromverbrauch in Deutschland Entwicklungen in der deutschen Stromwirtschaft 1. Halbjahr 214 Sitzung der Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen am in Berlin, BDEW www.bdew.de Monatlicher Stromverbrauch in Deutschland Gesamtstromverbrauch

Mehr

SWISS Verkehrszahlen Juli 2007

SWISS Verkehrszahlen Juli 2007 SWISS Verkehrszahlen Juli 2007 SWISS im Juli mit höherer Auslastung SWISS konnte ihre Auslastung im Juli weiter steigern: Der durchschnittliche Sitzladefaktor (SLF) lag bei 85% gegenüber 84.2% im Vorjahr.

Mehr

Wärmepumpe Stromverbrauch Wärmepumpe. Jahresüberblick Kosten pro Monat [ ] Monatsdurchschnittstemperatur [ C]

Wärmepumpe Stromverbrauch Wärmepumpe. Jahresüberblick Kosten pro Monat [ ] Monatsdurchschnittstemperatur [ C] Wärmepumpe 27 Jahresüberblick 27 25 3, 2 15 157 138 133 149 191 25, 2, 15, 1 92 9 1, 5 58 39 31 34 3 24 5,, Jan Feb Mar Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Ø -5, Kosten pro Monat [ ] Monatsdurchschnittstemperatur

Mehr

SWM Ausbauoffensive Erneuerbare Energien Offshore-Windpark Gwynt y Môr offiziell in Betrieb

SWM Ausbauoffensive Erneuerbare Energien Offshore-Windpark Gwynt y Môr offiziell in Betrieb SWM Ausbauoffensive Erneuerbare Energien Offshore-Windpark Gwynt y Môr offiziell in Betrieb (18.6.2015) Ein weiteres Projekt der SWM Ausbauoffensive Erneuerbare Energien ist heute unter anderem von Carwyn

Mehr

+ + HINTERGRUNDINFORMATIONEN + +

+ + HINTERGRUNDINFORMATIONEN + + Erneuerbare Energien boomen in Hamburg: 2011 siedeln sich weitere wichtige Branchenvertreter in der Hansestadt an Hamburg, den 22. September 2011 Die Branche der erneuerbaren Energien gewinnt in Hamburg

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 16.04.2016 Samstag H 22.10.2016 Samstag H 23.04.2016 Samstag H 05.11.2016 Samstag H 24.04.2016 Sonntag H 19.11.2016 Samstag H 30.04.2016 Samstag H 26.11.2016

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 31.10.2015 Samstag MD 19.02.2016 Freitag MD Vertiefungstag 01.11.2015 Sonntag MD 20.02.2016 Samstag MD Vertiefungstag 07.11.2015 Samstag MD 21.02.2016

Mehr

Kurstage IT Fachwirt(-in) IHK

Kurstage IT Fachwirt(-in) IHK Kurstage IT Fachwirt(-in) IHK 21.05.2016 Samstag H 23.09.2016 Freitag H Vertiefungstag 28.05.2016 Samstag H 24.09.2016 Samstag H Vertiefungstag 11.06.2016 Samstag H 25.09.2016 Sonntag H Vertiefungstag

Mehr

Fundamente für Offshore-Windparks in Nord- und Ostsee Eine Herausforderung für die deutsche Bauindustrie

Fundamente für Offshore-Windparks in Nord- und Ostsee Eine Herausforderung für die deutsche Bauindustrie Fundamente für Offshore-Windparks in Nord- und Ostsee Eine Herausforderung für die deutsche Bauindustrie Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2. Forschungstätigkeit 3. Ausführungen 4. Zukunft Seite 2 Einleitung

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 15.11.2015 Sonntag OS 19.02.2016 Freitag OS Vertiefungstag 21.11.2015 Samstag OS 20.02.2016 Samstag OS Vertiefungstag 22.11.2015 Sonntag OS Reserve 1)

Mehr

Chronologie Jan 02: Otto-Katalog Okt 04: Fingerabdrücke USA Dez 04: EU-Parlament und -Rat Jun 05: epass-kabinettsbeschluß Jul 05: Bundesratsbeschluß Aug 05: BioP2-Studie Nov 05: Einführung epass Forschungsprojekt

Mehr

Fallstudien zur Produktionsoptimierung durch das Competence Center Wind (CCW) 23. Windenergietage, 11.-13. November 2014

Fallstudien zur Produktionsoptimierung durch das Competence Center Wind (CCW) 23. Windenergietage, 11.-13. November 2014 Fallstudien zur Produktionsoptimierung durch das Competence Center Wind (CCW) 23. Windenergietage, 11.-13. November 2014 Fabio Wagner Inhalt Einleitung Das Prinzip Fallstudie 1: Windenergieanlagendrosselung

Mehr

Energie Controlling Online

Energie Controlling Online Energie Controlling Online Typische Energieeffizienz von Versorgungsanlagen Anwendungszwecke Beispiel 1 Wärme für Heizung u. Warmwasser Prozesswärme Beispiel 2 100% Öl oder Gas am Zähler gemessen ca. 85%

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 27.11.2015 Freitag HH 26.02.2016 Freitag HH Vertiefungstag 28.11.2015 Samstag HH 27.02.2016 Samstag HH Vertiefungstag 29.11.2015 Sonntag HH Reserve 1)

Mehr

Nachhaltige Energieversorgung für neue Fahrzeuge in Europa

Nachhaltige Energieversorgung für neue Fahrzeuge in Europa ae Mobilitätssymposium Auto und Energie 1. September 2006 Nachhaltige Energieversorgung für neue Fahrzeuge in Europa Univ. Prof. Dr. Günther Brauner Institut für Elektrische Anlagen und Energiewirtschaft

Mehr

Im Folgenden gibt es Kurzporträts einiger Unternehmen, die ihre Präsenz in Hamburg seit 2009 gestärkt bzw. sich neu angesiedelt haben.

Im Folgenden gibt es Kurzporträts einiger Unternehmen, die ihre Präsenz in Hamburg seit 2009 gestärkt bzw. sich neu angesiedelt haben. Erneuerbare Energien boomen in Hamburg: Zentrale Branchenvertreter in der Hansestadt vertreten Die Branche der erneuerbaren Energien gewinnt in Hamburg zunehmend an Bedeutung. Neben Siemens Wind Power

Mehr

Einfluss gebäudenaher Photovoltaik-Anlagen auf den Primärenergiebedarf von Gebäuden nach EnEV

Einfluss gebäudenaher Photovoltaik-Anlagen auf den Primärenergiebedarf von Gebäuden nach EnEV Einfluss gebäudenaher Photovoltaik-Anlagen auf den Primärenergiebedarf von Gebäuden nach EnEV M.Sc. M. Roos 1, Dr.-Ing. N. Henze 1, Dipl.-Wirtsch.-Ing. N. Boyanov, Prof. Dr.-Ing. A. Maas² 1 Fraunhofer-Institut

Mehr

Ich kann erklären, warum es Tag und Nacht gibt. Ich kenne die Wochentage und ihre Reihenfolge.

Ich kann erklären, warum es Tag und Nacht gibt. Ich kenne die Wochentage und ihre Reihenfolge. Checkliste Kalender & Zeit Das kann ich unter normalen Umständen. Das kann ich gut und leicht.! Das ist ein Ziel für mich. START ENDE Meine ZIELE! Ich kann erklären, warum es Tag und Nacht gibt. Ich kenne

Mehr

Windenergienutzung. mit großen und kleinen Anlagen 05.02.2013. Windenergie In den Bundesländern Ende 2012. Nennleistung MW Und Anzahl

Windenergienutzung. mit großen und kleinen Anlagen 05.02.2013. Windenergie In den Bundesländern Ende 2012. Nennleistung MW Und Anzahl Windenergienutzung mit großen und kleinen Anlagen Walter Eggersglüß Energieberater Windenergie In den Bundesländern Ende 2012 Nennleistung MW Und Anzahl Quelle: BWE 1 Neuerrichtungen 2012 in einigen Bundesländern

Mehr

Inaktiver Vorgang. Nur Anfang Unterbrechung. Inaktiver Meilenstein. Inaktiver Sammelvorgang Manueller Vorgang Nur Dauer

Inaktiver Vorgang. Nur Anfang Unterbrechung. Inaktiver Meilenstein. Inaktiver Sammelvorgang Manueller Vorgang Nur Dauer Nr. sname Dauer Gesamte Anfang Fertig stellen Vorgänger zeit 0 VdEW-Website-Relaunch 176 Tage0 Tage Di 24.09.13 Sa 31.05.14 1 1 Informationsveranstaltung/Briefing 1 Tag0 Tage Di 24.09.13 Di 24.09.13 2

Mehr

Aktuelle und Zukünftige Anforderungen an EEG-Einspeiseprognosen

Aktuelle und Zukünftige Anforderungen an EEG-Einspeiseprognosen Aktuelle und Zukünftige Anforderungen an EEG-Einspeiseprognosen Dr. Christian Schulz Netzführungskonzepte 14.04.2011 Inhalt Prognoseinsatz bei TenneT Entwicklung EEG Einspeisung Prognoseanforderungen seitens

Mehr

Offshore Terminal Bremerhaven und Gewerbeflächenentwicklung

Offshore Terminal Bremerhaven und Gewerbeflächenentwicklung Offshore Terminal Bremerhaven und Gewerbeflächenentwicklung Nils Schnorrenberger Geschäftsführer BIS Bremerhavener Gesellschaft für Investitionsförderung und Stadtentwicklung mbh 12. September 2013 Bremerhavener

Mehr

FOCUS Werbebilanz Februar 2016

FOCUS Werbebilanz Februar 2016 FOCUS Werbebilanz Februar 2016 FASTER BETTER EFFICIENT FOCUS 2016 1 Werbebilanz 2/2016 FASTER BETTER EFFICIENT FOCUS 2016 2 Werbeentwicklung Februar 2016 % Veränderung zum Vorjahresmonat 12 10,6 10 9,4

Mehr

15. FACHTAGUNG LUFTRETTUNG Notfallversorgung für Offshore-Windparks

15. FACHTAGUNG LUFTRETTUNG Notfallversorgung für Offshore-Windparks 15. FACHTAGUNG LUFTRETTUNG Notfallversorgung für Offshore-Windparks Herausforderungen für Errichter und Betreiber Thomas Schuchart, HSE&S Manager Nordsee Ost RWE Innogy GmbH, Hamburg RWE Innogy 30.10.2013

Mehr

Erzeugungsmanagement Herausforderung für den Netzbetreiber

Erzeugungsmanagement Herausforderung für den Netzbetreiber Erzeugungsmanagement Herausforderung für den Netzbetreiber ETG-Tagung >Technische Innovation in Verteilungsnetzen< Würzburg, 01. - 02.03.2005 Matthias Rosin Netzmanagement, Gruppenschaltleitung Lübeck

Mehr

OFFSHORE MANAGEMENT RESOURCES OFFSHORE MANAGEMENT RESOURCES

OFFSHORE MANAGEMENT RESOURCES OFFSHORE MANAGEMENT RESOURCES OFFSHORE MANAGEMENT RESOURCES OFFSHORE MANAGEMENT RESOURCES OFFSHORE MANAGEMENT RESOURCES OFFSHORE MANAGEMENT RESOURCES OFFSHORE MANAGEMENT RESOURCES OFFSHORE MANAGEMENT RESOURCES OFFSHORE MANAGEMENT RESOURCES

Mehr

50 Hertz Almanach 2011

50 Hertz Almanach 2011 5 Hertz Almanach 211 Impressum Herausgeber 5 Hertz Transmission GmbH Eichenstraße 3 A 12435 Berlin Telefon + 49 () 3 515- Telefax + 49 () 3 515-4477 Geschäftsführung Vorsitzender der Geschäftsführung (

Mehr

Anforderung an die Betriebsführung von Stromnetzen mit hohem Anteil EE

Anforderung an die Betriebsführung von Stromnetzen mit hohem Anteil EE Anforderung an die Betriebsführung von Stromnetzen mit hohem Anteil EE Welche Probleme haben wir heute und was erwarten wir für die Zukunft? (HanseWerk AG / Uwe Maschmann / 18.06.2015) Inhalt 1. Einleitung

Mehr

Lastreduzierende Maßnahmen und neue Konzepte für Offshore-Windenergieanlagen

Lastreduzierende Maßnahmen und neue Konzepte für Offshore-Windenergieanlagen Lastreduzierende Maßnahmen und neue Konzepte für Offshore-Windenergieanlagen Uwe Ritschel Lehrstuhl für Windenergietechnik MSF Universität Rostock Windrad Engineering GmbH Verbindungsstr. 6 18209 Bad Doberan

Mehr

Wachstum durch Trading! Frankfurt, 03.05.2005

Wachstum durch Trading! Frankfurt, 03.05.2005 Wachstum durch Trading! Frankfurt, 03.05.2005 1 Portrait sino AG: - Gegründet März 1998. Anlage- und Abschlussvermittler (Broker). Seit 1998 spezialisiert auf Heavy Trader. 22 Mitarbeiter. - Seit 1999

Mehr

Offshore Terminal Bremerhaven: Optimierung der Offshore Windenergielogistik

Offshore Terminal Bremerhaven: Optimierung der Offshore Windenergielogistik Offshore Terminal Bremerhaven: Optimierung der Offshore Windenergielogistik Nils Schnorrenberger Geschäftsführer BIS Bremerhavener Gesellschaft für Investitionsförderung und Stadtentwicklung mbh 21. Mai

Mehr

ERNEUERBARE ENERGIEN VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT. 25. Oktober 2010. Ludger Arnoldussen

ERNEUERBARE ENERGIEN VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT. 25. Oktober 2010. Ludger Arnoldussen ERNEUERBARE ENERGIEN WACHSTUMSTRÄGER FÜR DIE VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT 25. Oktober 2010 Ludger Arnoldussen Anteil erneuerbarer Energien am Endverbrauch in Deutschland 2009 Gesamt: 8.714 Petajoule 1) 0,8

Mehr

Grenzüberschreitender Intra-Day- und Regelenergiehandel

Grenzüberschreitender Intra-Day- und Regelenergiehandel Grenzüberschreitender Intra-Day- und Regelenergiehandel VDEW Workshop Regionale Märkte 28. September 2006, Berlin Dr. Thomas Niedrig, RWE Trading GmbH 1 Der europäische Binnenmarkt für Energie Vision oder

Mehr

Vermarktungvon Flexibilitäten

Vermarktungvon Flexibilitäten Vermarktungvon Flexibilitäten am Beispiel der ORC-Anlage Wächtersbach - Workshop Berlin 1.09.2015-1 Anlagendaten Wächtersbach installierte Leistung Bemessungsleistung 2015 1.200 kw 889 kw Präqualifikation

Mehr

Greenpeace Energy und die Energiewende

Greenpeace Energy und die Energiewende Greenpeace Energy und die Energiewende Marcel Keiffenheim Leiter Energiepolitik, Greenpeace Energy Das sagen die großen Energiekonzerne heute: 2 Das sagten die großen Energiekonzerne vor einem Jahrzehnt:

Mehr

8.2 AG Die Sachverständigen für

8.2 AG Die Sachverständigen für Der zertifizierte Projektmanager Teil IV - Errichtung und Betrieb von Wind-, PV- und Biomasse-Anlagen Bau und Betrieb von PV-Anlagen Dipl.-Ing. (FH) Ralf Meyerhof 8.2 Ingenieurpartnerschaft Obst & Ziehmann,

Mehr

Vortrag am 10.10.2012

Vortrag am 10.10.2012 EINFÜHRUNG EINER GETRENNTEN ABWASSERGEBÜHR Vortrag am 10.10.2012 Dipl. Geogr. Olaf Stöver P:\ZBI-DA\ZBI-Vorträge\Kommunale GIS Übersicht $ Titel 1: Kostenschlüssel Titel 2: Gebührenkalkulation Titel 3:

Mehr

Le Tour de TUI Nachhaltig mobil mit TUI Dienstfahrrädern

Le Tour de TUI Nachhaltig mobil mit TUI Dienstfahrrädern Le Tour de TUI Nachhaltig mobil mit n Stand: Juni 2009 Andreas Vermöhlen Konzern-Umweltmanagement / Nachhaltige Entwicklung, TUI AG Tel. 0511-566 2202 Andreas.Vermoehlen@tui.com Ausgangslage TUI AG mit

Mehr

Oberfinanzdirektion Nordrhein-Westfalen. E-Bilanz im Alltag angekommen?

Oberfinanzdirektion Nordrhein-Westfalen. E-Bilanz im Alltag angekommen? Oberfinanzdirektion Nordrhein-Westfalen E-Bilanz im Alltag angekommen? 1 Aktuelles zur E-Bilanz Folie 2 Aktuelles zur E-Bilanz 35.000 E-Bilanz - Eingänge NRW pro Monat 30.000 25.000 20.000 15.000 10.000

Mehr

SOLARDÄCHER in der LANDWIRTSCHAFT

SOLARDÄCHER in der LANDWIRTSCHAFT SOLARDÄCHER in der LANDWIRTSCHAFT 1 Pontius, Abt. Betriebswirtschaft Rahmenbedingungen Garantierte Einspeisevergütung durch EEG über einen Zeitraum von 20 Jahren Große Dachflächen auf landwirtschaftlichen

Mehr

Kraft-Wärme-Kopplung und seine Vorteile. EnergieAgentur.NRW MBA/Dipl.-Ing.(FH) Matthias Kabus

Kraft-Wärme-Kopplung und seine Vorteile. EnergieAgentur.NRW MBA/Dipl.-Ing.(FH) Matthias Kabus Kraft-Wärme-Kopplung und seine Vorteile EnergieAgentur.NRW MBA/Dipl.-Ing.(FH) Matthias Kabus Gegründet 1990 durch das damalige Wirtschaftsministerium NRW Neutrale, unabhängige, nicht kommerzielle Einrichtung

Mehr

Anforderungen an das GKM

Anforderungen an das GKM Grosskraftwerk Mannheim AG Moderne Kohleverstromung: GKM Block 9 Technologie und Umfeld des Neubaus Dr.-Ing. Karl-Heinz Czychon Dipl.-Ing. Ulrich Ehmann 18. Dezember 2008-0- VDI AK Energietechnik 18. Dezember

Mehr

Zuordnungen. 2 x g: y = x + 2 h: y = x 1 4

Zuordnungen. 2 x g: y = x + 2 h: y = x 1 4 Zuordnungen Bei Zuordnungen wird jedem vorgegebenen Wert aus einem Bereich ein Wert aus einem anderen Bereich zugeordnet. Zuordnungen können z.b. durch Wertetabellen, Diagramme oder Rechenvorschriften

Mehr

Unterrichtszeiten Dienstag/Donnerstag/Freitag 18:00 21:15 4 Lektionen Samstag und Blockseminar 08:30 16:30 8 Lektionen

Unterrichtszeiten Dienstag/Donnerstag/Freitag 18:00 21:15 4 Lektionen Samstag und Blockseminar 08:30 16:30 8 Lektionen Stundenplan Technische Kaufleute 2015 2017 Die Ausbildung dauert 4 Semester und umfasst 815 Lektionen. Unterrichtszeiten Dienstag/Donnerstag/Freitag 18:00 21:15 4 Lektionen Samstag und 08:30 16:30 8 Lektionen

Mehr

PV Marktdaten Update Juni 2015

PV Marktdaten Update Juni 2015 PV Marktdaten Update Juni 2015 Stand 31.07.2015 Alle Angaben ohne Gewähr 1 Vorwort zur Datenerhebung Juni 2015 Monatliche Veröffentlichung der PV-Meldezahlen Die Bundesnetzagentur veröffentlicht gemäß

Mehr

Erfahrungen im Repowering Onshore Herausforderungen Offshore aus der Perspektive eines Projektentwicklers. Leer, 11. November 2014

Erfahrungen im Repowering Onshore Herausforderungen Offshore aus der Perspektive eines Projektentwicklers. Leer, 11. November 2014 Erfahrungen im Repowering Onshore Herausforderungen Offshore aus der Perspektive eines Projektentwicklers Leer, 11. November 2014 Agenda ENOVA Das Unternehmen Projekte Erfahrungen Onshore Repowering Herausforderungen

Mehr

Netzausbau in Bezug auf Regenerative Energien. VDE Bezirksverein Südbayern Vortrag H. Wagenhäuser am 12.11.2009

Netzausbau in Bezug auf Regenerative Energien. VDE Bezirksverein Südbayern Vortrag H. Wagenhäuser am 12.11.2009 Netzausbau in Bezug auf Regenerative Energien VDE Bezirksverein Südbayern Vortrag H. Wagenhäuser am 12.11.2009 Inhalt Politische Zielsetzungen zum Ausbau der Erneuerbaren Energien Entwicklung der Erneuerbaren

Mehr

OFFSHORE WINDENERGIE - REFERENZEN

OFFSHORE WINDENERGIE - REFERENZEN OFFSHORE WINDENERGIE - REFERENZEN Offshore Windenergie - Referenzen Fast 2 Jahrzehnte Erfahrungen beim Offshore- Korrosionsschutz von Windenergieanlagen! Mehr als 25 erfolgreich realisierte Projekte! Offshore

Mehr

ight & building 2006 Frankfurt

ight & building 2006 Frankfurt ight & building 2006 Frankfurt Referent: Andreas Lahme Tageslichtnutzung und DIN V 18599-4 Fördergemeinschaft innovative Tageslichtnutzung Zeitsparende Lösungen für die Praxis www.fitlicht.de Vortrag:

Mehr

Windparks im Genehmigungsverfahren

Windparks im Genehmigungsverfahren Seite 1 von 5 Windparks im Genehmigungsverfahren Neben den bereits genehmigten -Windparks (OWP) befinden sich nach Angaben des Bundesamtes für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) mit Stand August 2012

Mehr

Lohnsteuer 2011. Lohnsteuer 2011

Lohnsteuer 2011. Lohnsteuer 2011 Dez 10 WIST Institut für Angewandtes Steuerund Lohnsteuer 2011 Dez 10 Akademie Henssler Aktuelles Rechtssprechung VI - 2010 Dez 10 Lohnsteuer 2011 Dez 10 Studienwerk NRW Der erste Abschluss nach BilMog

Mehr

Stromverbrauch Wärmepumpe Mehr Infos unter: Luftwaermepumpe.eu

Stromverbrauch Wärmepumpe Mehr Infos unter: Luftwaermepumpe.eu Wärmepumpe 29 Jahresüberblick 29 3 25 2 15 1 5 245 21 153 6,1-1,7 2, 21,2 2,2 17,7 16,1 17,1 13,4 54 46 32 31 19 19 1,9 242 142 18 98 8,8 2,5 Jan Feb Mar Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Ø 3, 25, 2,

Mehr

Ressoursenverbrauch im Weingut Raddeck.

Ressoursenverbrauch im Weingut Raddeck. Ressoursenverbrauch im Weingut Raddeck. Verbrauchsmessungen und deren Bewertung Dienstleistungszentrum für den Ländlichen Raum (DLR) Rheinhessen-Nahe-Hunsrück Wormser Str 111 55276 Oppenheim Bernhard Degünther

Mehr

HTS-Generatoren in der Windturbine

HTS-Generatoren in der Windturbine HTS-Generatoren in der Windturbine Dipl.-Ing. Christian Broer, Prof. Dr.-Ing. Jan Wenske, Fraunhofer IWES, Antriebs- und Systemtechnik WIND ASSURING CONFIDENCE THROUGH COMPETENCE Fraunhofer Institut für

Mehr

Alu-Kongress 2011. Geht uns der Strom aus? Anton Bucher, Public Affairs

Alu-Kongress 2011. Geht uns der Strom aus? Anton Bucher, Public Affairs Alu-Kongress 2011 Geht uns der Strom aus? Anton Bucher, Public Affairs Geht uns der Strom aus? Schweizer Stromverbrauch mit oder ohne Kernenergie Optimaler Schweizer Produktionsmix Vor Fukushima ist nach

Mehr

Marktreport Strukturierte Produkte Monatsbericht

Marktreport Strukturierte Produkte Monatsbericht Marktreport Strukturierte Produkte Monatsbericht Juli 215 Schweizerischer Verband für Strukturierte Produkte SVSP Marktreport SVSP Juli 215 Schweizerischer Verband für Strukturierte Produkte SVSP www.svsp-verband.ch

Mehr

Fachkräfte für Windenergieanlagen an Land und auf See

Fachkräfte für Windenergieanlagen an Land und auf See Fachkräfte für Windenergieanlagen an Land und auf See Offshore Kompetenz ist eine Qualifizierungsinitiative angebracht? Ergebnisse aus dem Modellversuch im BMBF/BIBB-Förderschwerpunkt BBnE Referent: Frank

Mehr

Regelenergie aus Windkraftanlagen als Ergänzung zur Direktvermarktung

Regelenergie aus Windkraftanlagen als Ergänzung zur Direktvermarktung 3. Jahreskonferenz Zukunftsperspektiven für den Regelenergiemarkt Strom 2013 25. bis 26. November 2013, Berlin Regelenergie aus Windkraftanlagen als Ergänzung zur Direktvermarktung Dipl.-Ing. Josef Werum

Mehr

Erneuerung des RBL der DVB AG Systemübersicht RBL heute

Erneuerung des RBL der DVB AG Systemübersicht RBL heute Erneuerung des RBL der DVB AG Systemübersicht RBL heute Grundsätze der Systemerneuerung im Zeitraum 2009 bis 2011 Erneuerung des RBL der DVB AG Fahrzeugbordrechentechnik Erneuerung der Fahrzeugbordrechentechnik

Mehr

Pressekonferenz. Windenergie an Land Marktanalyse Deutschland 1. Halbjahr 2016

Pressekonferenz. Windenergie an Land Marktanalyse Deutschland 1. Halbjahr 2016 Pressekonferenz Windenergie an Land Marktanalyse Deutschland 1. Halbjahr 2016 1. Halbjahr 2016 STATUS DES WINDENERGIEAUSBAUS AN LAND IN DEUTSCHLAND Dr.-Ing.- Knud Rehfeldt Geschäftsführer Deutsche WindGuard

Mehr

Projekt - NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden

Projekt - NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden Projekt - NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden 18 Kantone 1781 Gemeinden Projekt NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden Geprüfte Lösungen : Integration in bestehende Systeme

Mehr

Energiewende als Chance Flexibilisierung im Heizkraftwerk Flensburg. Claus Hartmann

Energiewende als Chance Flexibilisierung im Heizkraftwerk Flensburg. Claus Hartmann Energiewende als Chance Flexibilisierung im Heizkraftwerk Flensburg Claus Hartmann Gliederung I. Kurzvorstellung Stadtwerke Flensburg GmbH II. III. IV. Anlagenbestand im Heizkraftwerk Flensburg Energiewirtschaftlicher

Mehr

Fakten schaffen auf dem Meer

Fakten schaffen auf dem Meer Fakten schaffen auf dem Meer Der Ausbau der Offshore- Werften und -Häfen schreitet voran. Und bald werden auch genügend Errichterschiffe zur Verfügung stehen. Doch fast alles hängt von den politischen

Mehr

Ökostrom von nebenan Direktvermarktung fluktuierender erneuerbarer Energien. GSL - Innovationskonferenz, 2. Juli 2014 Dr. Thomas E.

Ökostrom von nebenan Direktvermarktung fluktuierender erneuerbarer Energien. GSL - Innovationskonferenz, 2. Juli 2014 Dr. Thomas E. Ökostrom von nebenan Direktvermarktung fluktuierender erneuerbarer Energien GSL - Innovationskonferenz, 2. Juli 2014 Dr. Thomas E. Banning Unsere Vision: der Wandel hin zu einer dezentralen Energieversorgung

Mehr

Druckstrecken Sonderwerbeformen, Zeitungen und Prospekte

Druckstrecken Sonderwerbeformen, Zeitungen und Prospekte Druckstrecken Sonderwerbeformen, Zeitungen und Prospekte Druckstrecken Termine Monat 4, 8 und 12 Seiten Berliner Format, 315 mm x 470 mm, und Sonderwerbeformen verbindliche Bestellung Bereitstellung Druckdaten

Mehr

Südtirol Kalenderjahr Jänner bis 31. Dezember

Südtirol Kalenderjahr Jänner bis 31. Dezember Südtirol Kalenderjahr 215 1. Jänner bis 31. Dezember Entwicklung der Ankünfte Jahre 211-215 7 6 5 4 3 5854558 645118 641581 614289 6495949 2 1 211 212 213 214 215 Entwicklung der Übernachtungen Jahre 211-215

Mehr

SEMINARTERMINE 2016 2017

SEMINARTERMINE 2016 2017 Grundlagenseminar Ort LG Nr. Dauer Nürnberg PM GL 16 01 22. Feb 16 Mo 25. Feb 16 Do München PM GL 16 02 11. Apr 16 Mo 14. Apr 16 Do Nürnberg PM GL 16 03 06. Jun 16 Mo 09. Jun 16 Do Berlin PM GL 16 04 05.

Mehr

Börse oder OTC-Markt? Erdgasbeschaffung auf der Großhandelsebene

Börse oder OTC-Markt? Erdgasbeschaffung auf der Großhandelsebene Börse oder OTC-Markt? Erdgasbeschaffung auf der Großhandelsebene RWE Supply & Trading, 3.Dow Jones Konferenz Erdgas, 27.05.2008 PAGE 1 Gashandel in Deutschland eingebunden in den europäischen Kontext Hubs

Mehr

Parameter. Inhalt. Analyse zur Vertriebssteuerung. National. Regionenvergleich. Einzelauswertungen je Region. aus dem biovista Handels-Panel

Parameter. Inhalt. Analyse zur Vertriebssteuerung. National. Regionenvergleich. Einzelauswertungen je Region. aus dem biovista Handels-Panel Analyse zur Vertriebssteuerung aus dem biovista Handels-Panel für die Marke Muster Parameter Regionsart Marke Artikelgruppe Betrachtungszeitraum Vergleichszeitraum Handelsgruppen Ihre Individuellen Vertriebsregionen

Mehr

Einfluss von Minimalbodenbearbeitung, Zwischenfrüchten und Kompostdüngung auf pflanzenparasitäre Nematoden im Ökolandbau

Einfluss von Minimalbodenbearbeitung, Zwischenfrüchten und Kompostdüngung auf pflanzenparasitäre Nematoden im Ökolandbau Einfluss von Minimalbodenbearbeitung, Zwischenfrüchten und Kompostdüngung auf pflanzenparasitäre Nematoden im Ökolandbau, Katharina Bleher, Johannes Hallmann, Maria Renate Finckh 59. Deutsche Pflanzenschutztagung

Mehr

Agenda S. 3 S. 4 S. 5 S. 6 S. 7 S. 8 S. 9 S. 10 S. 11

Agenda S. 3 S. 4 S. 5 S. 6 S. 7 S. 8 S. 9 S. 10 S. 11 Solar - Carports Agenda 1. Ausgangssituation Markt dezentrale Energielösungen 2. Carport 3. Fotoimpressionen 4. Facts and Figures 5. Stromleistung Carport im Vergleich 6. Berechnung PV-Simulation 7. Nutzen

Mehr

Verbundtreffen. EnEff:Wärme Dezentrale Stromversorgungskonzepte (Förderkennzeichen 03ET1042D ) 24. April 2015 Jülich

Verbundtreffen. EnEff:Wärme Dezentrale Stromversorgungskonzepte (Förderkennzeichen 03ET1042D ) 24. April 2015 Jülich Verbundtreffen EnEff:Wärme Dezentrale Stromversorgungskonzepte (Förderkennzeichen 03ET1042D ) 24. April 2015 Jülich 1 Das Projekt wird durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi)

Mehr

Terminplan der Leistungsnachweise im 1. und 2. Halbjahr 2012/13

Terminplan der Leistungsnachweise im 1. und 2. Halbjahr 2012/13 KW Datum Jahrgang 11 Jahrgang Q3A Jahrgang Q3B 33 Mo 13.Aug 12 Di 14.Aug 12 Mi 15.Aug 12 Do 16.Aug 12 Fr 17.Aug 12 34 Mo 20.Aug 12 Di 21.Aug 12 Mi 22.Aug 12 Do 23.Aug 12 Fr 24.Aug 12 35 Mo 27.Aug 12 Di

Mehr

Mit geplantem Windpark DanTysk erstes Ziel bereits erreicht!

Mit geplantem Windpark DanTysk erstes Ziel bereits erreicht! SWM Ausbauoffensive Erneuerbare Energien Mit geplantem Windpark DanTysk erstes Ziel bereits erreicht! Wenn die Offshore-Anlage wie vorgesehen realisiert wird, könnten die SWM bereits alle 800.000 Münchner

Mehr