CISCO UNIFIED CALLMANAGER VERSION 4.2

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "CISCO UNIFIED CALLMANAGER VERSION 4.2"

Transkript

1 DATENBLATT CISCO UNIFIED CALLMANAGER VERSION 4.2 Das Unified Communications-System von Cisco mit seinen Produkten und Anwendungen für die Sprach- und IP-Kommunikation sorgt für effektivere Kommunikation im Unternehmen. Dadurch lassen sich Geschäftsprozesse optimieren und die passenden Ressourcen ohne Umwege erreichen, und das schlägt sich im Gesamtergebnis positiv nieder. Die Cisco Unified Communications-Produkte nehmen eine Schlüsselstellung in der Cisco Business Communications Solution ein. Diese integrierte Lösung für Organisationen jeder Größe umfasst auch Produkte für die Netzwerkinfrastruktur, -sicherheit und -verwaltung, zur drahtlosen Anbindung sowie einen Lifecycle-Services-Ansatz. Darüber hinaus bieten wir flexible Optionen zur Einrichtung und zum Outsourcing der Systemverwaltung, Finanzierungspakete für Anwender und Partner sowie Kommunikationsanwendungen anderer Hersteller. Cisco Unified CallManager ist für die Anrufverwaltung im Cisco Unified Communications-Systems verantwortlich. Cisco Unified CallManager erweitert die Funktionalität eines unternehmensweiten Telefonsystems hin zu IP-Netzwerkgeräten wie IP-Telefone, PC- Applikationen, VoIP-Gateways (Voice-over-IP) und Multimedia-Anwendungen. Weitere Dienste wie Unified Messaging, Multimedia- Conferencing, Contact Center und interaktive Multimedia-Antwortsysteme arbeiten mit der IP-Telefonie-Lösung durch APIs im Cisco Unified CallManager zusammen. Cisco Unified CallManager lässt sich auf Media Convergence Servern (MCSs) der Cisco 7800 Serie sowie ausgewählten Servern anderer Hersteller installieren. Das Produkt bietet eine Vielzahl integrierter Sprachanwendungen und Dienstprogramme, inklusive der Cisco Unified CallManager Attendant Console (Vermittlungsplatz), einer Anwendung für Ad-hoc- Konferenzen, dem Cisco Unified CallManager Bulk Administration Tool (BAT), dem Cisco Unified CallManager-CDR (call detail record) Analysis and Reporting Tool, dem Cisco Unified CallManager Real-Time Monitoring Tool (RTMT), Cisco Unified Call- Manager Auto-Attendant (CM-AA Vermittlung via DTMF Eingabe), dem Tool für Auto-Registered Phone Support (TAPS) und der Anwendung Cisco Unified CallManager Assistant (Chef-Sek-Funktion). MERKMALE UND VORTEILE Cisco Unified CallManager Version 4.2 bildet eine skalierbare, verteilt installierbare und hoch verfügbare Anrufverarbeitung für IP- Telefonie im Unternehmen. Mehrere Cisco CallManager-Server werden zu einem Cluster zusammengefasst und als eine Einheit verwaltet. Das Clustering von Cisco Unified CallManager erlaubt theoretisch eine Skalierbarkeit von einem bis zu Telefonen je Cluster sowie Lastausgleich und Redundanz im Vermittlungsdienst. Durch die Vernetzung mehrerer Cluster kann die Systemkapazität bis zu eine Million Teilnehmer in einem System mit über 100 Standorten erreichen. Durch Clustering wird die Leistung mehrerer verteilter Cisco Unified CallManager-Installationen gebündelt. So steigt die Skalierbarkeit und Erreichbarkeit der Server für Telefone, Gateways und Anwendungen und die dreifache Server-Redundanz im Vermittlungsdienst verbessert die gesamte Systemverfügbarkeit. Mit kontrollierter Anrufzulassung (Call Admission Control CAC) wird sichergestellt, dass Quality of Service (QoS) für die Sprache über eingeschränkt leistungsfähige WAN-Verbindungen erhalten bleibt. Wenn keine WAN-Bandbreite zur Verfügung steht, werden Gespräche automatisch auf alternative Verbindungen des öffentlichen Telefonnetzes umgeleitet. Mit Cisco Unified CallManager Version 4.2 können Geräte bei einem Wechsel des Standortes automatisch die zugehörigen Standortinformationen aktualisieren. Dies verbessert die Leistung von CAC und der Notfalldienste. Die durch Cisco Unified CallManager Version 4.2 bereitgestellten Erweiterungen bieten verbesserte Sicherheit, Supportbarkeit und Administration sowie eine erhöhte Benutzerfreundlichkeit bei Anwenderfunktionen, darunter die Funktionen Anrufe halten (Park), Sammelgruppen (Hunt Groups), Cisco Unified CallManager Assistant und Heranholen von Anrufen (Call Pickup) aus früheren Produktversionen. Sämtliche Inhalte Copyright Cisco Systems, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Wichtige Angaben und Datenschutzinformationen. Seite 1 von 20

2 Die Funktion Anrufe halten erlaubt jetzt das Halten von Anrufen auf bestimmten Parkpositionen (park slots). Für die Anwender gibt es jetzt auch ein Busy-Lamp-Feld (BLF) und eine Kurzwahltaste, die anzeigt, ob die Parkposition verfügbar ist. Der Anruf wird einfach an die Parkposition weitergeleitet. Mit Cisco Unified CallManager 4.2 können die Teilnehmer ihre Telefone bei Sammelgruppen an- und abmelden. Dies ermöglicht eine schnellere Beantwortung von Anrufen. Der Anrufer muss nicht mehr warten, bis die eingestellte Zeit für keine Antwort (Ring No Answer) abgelaufen ist, bevor sein Anruf an das nächste Telefon in der Sammelgruppe weitergeleitet wird. Cisco Unified CallManager Assistant ist eine praktische Anwendung für Abteilungsassistenten, die jetzt die Aktivitäten ihres Managers am IP-Telefon noch wirkungsvoller unterstützen können. Cisco Unified CallManager Assistant wurde in einen XML-Dienst (Extensible Markup Language) portiert, der auf dem Telefon ausgeführt werden kann. Damit verfügen Assistenten, die Telefondienste für Führungskräfte verrichten, auch ohne Einsatz eines PCs über die erweiterten Funktionen des Cisco Unified CallManager Assistant. Beim Heranholen von Anrufen (Call Pickup) erhält der Teilnehmer jetzt ein akustisches und visuelles Signal. Auch ohne das Klingeln zu hören wissen die Anwender damit, dass ein Anruf auf seine Entgegennahme wartet. Bei vielen Kunden gehören das Ablaufen von Kennwörtern und nur einmalig gültige Kennwörter zu den Sicherheitsvorkehrungen. Die Regeln für die Kennwortkomplexität kann man jetzt in ein LDAP-Verzeichnis (Lightweight Directory Access Protocol) integrieren, beispielsweise in Active Directory, um diese Sicherheits-Funktionalität bereitzustellen. Die Verwaltung mobiler und entfernt installierter Geräte wurde in Cisco Unified CallManager 4.2 verbessert. Cisco Unified Call- Manager kann jetzt Geräte verfolgen, die an einen anderen Ort gebracht werden. Dazu wird die IP-Adresse des Telefons einer Liste konfigurierter Standorte zugeordnet. In der Folge werden Notrufe, die von mobilen Geräten getätigt werden, über das richtige Gateway geleitet. Diese Funktionalität ermöglicht Cisco Unified CallManager auch, die Bandbreiten- und Codec-Nutzung für CAC- Zwecke genau zu verfolgen. Die Gesprächsvermittlung an entfernte Telefone, die über ein WAN mit Cisco Unified CallManager verbunden sind, wurde ebenfalls verbessert. Dadurch lässt sich jetzt ein alternativer Verbindungsweg wählen, wenn keine Bandbreite mehr zur Verfügung steht oder eine Störung vorliegt. Bei einem Ausfall des WAN oder bei unzureichender Bandbreite kann Cisco Unified CallManager den Anruf über das öffentliche Fernsprechnetz an die ursprünglich gewählte Telefonnummer umleiten oder ein anderes Telefon, beispielsweise ein Mobiltelefon, anrufen. In vielen Cisco Unified IP-Telefonen wurden die Fehlerbehebung und Überwachung der Sprachqualität verbessert. Die Telefone liefern jetzt Statistiken über die Sprachqualität, beispielsweise die MOS-Statistik (mean opinion score), um dem Teilnehmer und dem Systemadministrator eine Verfolgung der Sprachqualität bei sämtlichen Anrufen zu ermöglichen. Zu den Telefonmodellen, die diese Funktionalität unterstützen, zählen die Cisco Unified IP-Telefone 7940G, 7941G, 7941G-GE, 7960G, 7961G, 7961G-GE, 7970G und 7971G. TECHNISCHE DATEN Plattformen Cisco Media Convergence Server 7800 Serie einschließlich 7815, 7825, 7835 und 7845 Ausgewählte Server anderer Hersteller; Näheres unter: Lieferumfang der Software Cisco Unified CallManager Version 4.2 Windows Server-basierende Anwendung zur Gesprächsvermittlung und Anrufsteuerung. Konfigurationsdatenbank für Cisco Unified CallManager Version 4.2 enthält Konfigurationsdaten von System und Geräten einschließlich Wählplan. Administrationssoftware für Cisco Unified CallManager. Seite 2 von 20

3 Cisco Unified CallManager Auto-Attendant Bundle von Cisco Unified CallManager mit extended services CD. Das Cisco Unified CallManager CDR Analysis and Reporting Tool (CAR) liefert Auswertungen über Anrufe aufgrund von Verbindungsdaten (Call Detail Records CDRs). Dazu zählen Anrufe nach Teilnehmer, durch Gateways erfolgte Anrufe und vereinfachte Gesprächsqualität. Auch gibt es eine CDR-Suchfunktion. Zusätzlich bietet CAR einfache Funktionen zur Datenbankverwaltung, zum Beispiel Löschen von Einträgen abhängig von der Datenbankgröße. Das Cisco Unified CallManager Bulk Administration Tool (BAT) erlaubt dem Administrator das Hinzufügen, Entfernen und Aktualisieren von Geräten und Teilnehmern als Serienfunktionen. Cisco Unified CallManager Attendant Console damit kann ein Telefonist Anrufe entgegennehmen und innerhalb einer Organisation verbinden oder weiterleiten. Der Benutzer kann den Vermittlungsplatz eine Client-Server-Anwendung auf einem PC installieren, der unter Windows 98, ME, NT 4.0 (Service Pack 4 oder später), 2000 oder XP läuft. Für Login-Dienste, Anschluss-Statusinformationen und Verzeichnisdienste nimmt der Vermittlungsplatz mit dem Cisco Telephony Call Dispatcher (TCD) Verbindung auf. Mehrere Vermittlungsplätze können mit einem einzelnen Cisco TCD-Server Kontakt aufnehmen. In Cisco Unified CallManager Version 4.2 bietet die Attendant Console jetzt Bedienungshilfen für Sehbehinderte. Cisco Unified CallManager Real-Time Monitoring Tool (RTMT) ein Client-Programm, das das Echtzeitverhalten der Komponenten in einem Cisco-CallManager-Cluster überwacht. Mithilfe von HTTP und TCP verfolgt RTMT den Gerätestatus, die System- Performance, Device Discovery (Geräteerkennung) sowie Anwendungen zur Computer-Telefonie-Integration (CTI). Zur Behebung von Systemproblemen nimmt es über HTTP direkt mit Geräten Verbindung auf. Das Cisco Unified CallManager Trace Collection Tool sammelt Tracedaten eines Cisco-CallManager-Clusters in einer einzelnen ZIP-Datei. Die Datensammlung umfasst alle Traces für Cisco Unified CallManager, außerdem Protokolle wie Event-Viewer (Anwendungen, System, Sicherheit), das Dr.-Watson-Protokoll, Cisco Update, Prog-Protokolle, RIS-DC-Protokolle sowie SQL- und IIS-Protokolle. Cisco Conference Bridge stellt dem Cisco Unified CallManager Software-Ressourcen für Telefonkonferenzen zur Verfügung. Cisco Customer Directory Configuration Plug-In führt den Systemadministrator durch den Konfigurationsprozess zur Integration des Cisco Unified CallManager mit Microsoft Active Directory und den Netscape Directory Server. Cisco Unified CallManager Assistant Cisco Unified CallManager Assistant stellt Chef-Sekretärinnen-Funktionen zur Verfügung. Durch die Kombination einer PC-basierenden Konsolen-Anwendung mit verschiedenen Soft-Keys und Anzeigefeldern in Cisco Unified IP-Telefonen ist Cisco Unified CallManager Assistant in der Lage, den Nutzern aufgabenspezifische Tools bereitzustellen, mit denen sie alle Anrufe effizienter verwalten können. In Cisco Unified CallManager 4.2 ist diese Funktion jetzt als XML-Dienst auf dem Telefon verfügbar. Cisco IP Phone Address Book Synchronizer erlaubt es Anwendern, Adressbücher von Microsoft Outlook oder Outlook Express mit dem Cisco Personal Address Book zu synchronisieren. Der Synchronizer erlaubt die wechselseitige Synchronisation von Microsoftund Cisco-Produkten. Wenn Anwender das Cisco Personal Address Book installiert und konfiguriert haben, können sie von der Cisco Unified IP Phone Configuration Website aus auf diese Funktion zugreifen. Cisco Unified CallManager Locale Installer stellt Cisco Unified CallManager Sprachumgebungen für Teilnehmer und Netzwerk (User und Network Locales) zur Verfügung, sodass neben Englisch weitere Sprachen unterstützt werden. Durch Locale Installer können Teilnehmer länderspezifische Tonsignale hören sowie bei der Arbeit mit unterstützten Schnittstellen TAPS-Eingabeaufforderungen in einer ausgewählten Sprache erhalten. Diese Anwendung wird bei Bedarf von der Cisco-Website heruntergeladen. Cisco Unified CallManager JTAPI ein Plug-In, das auf allen Computern installiert wird, auf denen Anwendungen laufen, die über JTAPI (Java Telephony API) mit Cisco Unified CallManager zusammenarbeiten. Die Referenz-Dokumentation von JTAPI sowie Beispielcode werden mitgeliefert. Cisco Unified CallManager Version 4.2 unterstützt zusätzliche Funktionen und erlaubt es auch, Seite 3 von 20

4 die Geräte-Validierung zu deaktivieren. Damit können Anwendungen eine große Anzahl von Geräten überwachen oder steuern, ohne dass sie in den Listen gesteuerter Geräte aufgeführt sein müssen, die diese Applikationen enthalten. Neu bei Cisco Unified CallManager Version 4.2 ist der JTAPI Device State Server. Ebenfalls neu sind Statusmeldungen (besetzt, im Leerlauf etc.) von CTI-Geräten, die ohne Überwachung der einzelnen Leitungen geliefert werden. Cisco Unified CallManager Telephony Service Provider enthält das Cisco Telephony API (TAPI), Service-Provider (TSP) und die Cisco Wave Drivers, die es TAPI-Applikationen ermöglichen, mit dem Cisco IP-Telefonie-System Anrufe auszutauschen. Cisco TAPS lädt vorkonfigurierte Einstellungen in ein Telefon. Cisco Dialed Number Analyzer dieses Tool zur Service-Unterstützung analysiert den Wählplan anhand einzelner Nummern. DIE SYSTEMFUNKTIONEN IM ÜBERBLICK Dämpfungs-/Verstärkungsregelung für jedes Gerät (Telefon und Gateway) Automatische Bandbreiten-Einstellung Automatische Leitungswahl (ARS) AXL Simple Object Access Protocol (SOAP) API mit Performance- und Echtzeit-Informationen Unterstützung für BRI-Endgeräte (Basic Rate Interface); BRI-Endgeräte werden als SCCP-Geräte registriert Call Admission Control (CAC) zwischen Clustern und innerhalb eines Clusters Automatische Anrufweiterleitung (Call Coverage) Weiterleitung getrennt nach internen und externen Anrufen Weiterschaltung aus einem Weiterleitungspfad (Coverage Path) Zeitfunktion für maximale Verweildauer im Weiterleitungspfad Tageszeit Einschränkungen für die Gesprächsanzeige Anrufweiterleitung wenn besetzt Anrufweiterleitung wenn keine Antwort Anrufweiterleitung intern oder extern *Anrufweiterleitung wenn nicht registriert Codec-Unterstützung für automatische Bandbreiten-Einstellung: G.711 (mu-law, a-law), G.723.1, G.729A/B, GSM-EFR, GSM- FR, Breitband-Audio (firmeneigenes Format mit 16-kHz-Sampled-Audio mit 16 Bit Auflösung) *Mobilität für Geräte automatische Aktualisierung von standortspezifischen Informationen, wenn Telefone an einem anderen Ort angeschlossen werden Wählziffern-Analyse und Anrufbehandlung (Einfügen, Löschen und Verkürzen von Ziffernfolgen, Einwahlcodes, Umsetzung von Ziffernfolgen) Dezentrale Anrufbearbeitung Verteilung von Geräten und Applikationen über ein IP-Netzwerk Skalierbarkeit, Redundanz und Lastausgleich durch Cisco CallManager Server- Cluster Seite 4 von 20

5 Bis zu IP-Telefone pro Cisco Unified CallManager Server (abhängig von der Konfiguration) Bis zu Gespräche je Betriebsstunde (busy-hour call completions BHCCs) pro Cisco CallManager Server (abhängig von der Konfiguration) Acht Cisco Unified CallManager Server pro Cluster Bis zu BHCCs pro Cisco Unified CallManager-Cluster (abhängig von der Konfiguration) Bis zu IP-Telefone pro Cluster (abhängig von der Konfiguration) Cluster-übergreifende Skalierbarkeit für mehr als 100 Standorte oder Cluster durch H.323-Gatekeeper Funktionstransparenz innerhalb von Clustern Management-Transparenz innerhalb von Clustern Fax over IP G.711-Durchschleifung und Cisco Fax Relay Autorisierungscodes (Forced Authorization Codes FAC) und Kundencodes (Client Matter Codes CMC) (Konten-Codes) H.323-Schnittstelle für ausgewählte Geräte H.323 FastStart (eintreffend und abgehend) Automatischer Verbindungsaufbau für Hotlines oder Nebenstellen Anrufverteilung in Gruppen (Hunt Groups) broadcast, circular, longest idle und linear Schnittstelle zum H.323-Gatekeeper für Skalierbarkeit, CAC und Redundanz Unterstützung mehrerer Sprachen für die Benutzer-Schnittstellen (Sprachen werden separat angegeben.) Mehrstufige Priorisierung und Freischaltung (Multilevel Precedence and Preemption MLPP) Unterstützung für Primary Rate Interface (PRI) 4ESS User-to-user Information Element (UUIE) *Interworking und Tunneln von PRI 4ESS UUIE-basierendem MLPP über ein ICT *Zuweisung von Vorrangstufen von DSCP (Differentiated Services Code Point) auf MLPP Aufteilung des Wählplans über mehrere Standorte Unterstützung für mehrere ISDN-Protokolle Mehrere Dienstprogramme für die Fern-Administration der Cisco Unified CallManager-Plattform und für die Fehlersuche: Vordefinierte Alarmfunktionen, Monitordarstellungen und historische Reports über RTMT (Real Time Monitor Tool) Überwachung der Echtzeit- und aufgezeichneten Applikationsleistung durch Betriebssystem-Tools und das Simple Network Management Protocol (SNMP) Überwachter Datenerfassungsdienst Remote-Terminaldienst für die externe Systemüberwachung mit Alarmmeldungen Echtzeit-Ereignisüberwachung und Darstellung im gemeinsamen Syslog Dienstprogramm zum Rückverfolgen von Anrufen Interne Gerätestatistiken mit Browser abrufbar Seite 5 von 20

6 Tool zum Start der Rückverfolgung im gesamten Cluster Tool zum Sammeln der Verfolgungsdaten (trace) Multi-Site-Fähigkeit (WAN-übergreifend) mit CAC Aufteilung des Wählplans Externe Nebenstellen (Off-premises extension OPX) Sperrung abgehender Gespräche Out-of-Band-Tonwahlsignalisierung (DTMF) über IP Überlappung beim Senden und Empfangen Media Gateway Control Protocol (MGCP) *H.323 PSTN-Failover, wenn Vermittlungsweg nicht verfügbar automatische alternative Rufumleitung (Automated alternate routing AAR) *Weiterleiten bei fehlender Bandbreite Q.SIG (International Organization for Standardization ISO) Name des Angerufenen wie in ISO als Teil des Dienstes SS-CONP spezifiziert Basic Call ID-Dienste Allgemeine funktionale Abläufe Rückruf ISO/IEC 13870: 2nd Edition, (CCBS, CCNR]) Anrufumleitung (SS-CFB (besetzt), SS-CFNR (keine Antwort) und SS-CFU (ohne Bedingung); Dienst ISO/IEC und ISO/IEC 13873, first edition 1995 Anrufumleitung durch Weiterschaltung und Neuverbindung Lokal geschaltetes Weiterverbinden H.323 Annex M.1 (Q.SIG over H.323) ITU-Empfehlung für Annex M.1 **H.323 Annex M.1 Unterstützung für H.323-Gateways und H.225-Trunks Einschränkung der Identifikation (Calling Name Identification Restriction [CNIR], Connected Line Identification Restriction [COLR]), Connected Name Identification Restriction [CONR]) Verhinderung von Schleifen, Zähler für Rufumleitungen mit Grund, Schleifenerkennung, umgeleitet nach Anschluss, umleitender Anschluss, ursprünglich gewählter Teilnehmer/gewählte Nummer, ursprünglicher Umleitungsgrund, umleitender Teilnehmer Anzeige für wartende Nachrichten (Message waiting indicator MWI) Path replacement ISO/IEC 13863: 2nd Ed und ISO/IEC 13974: 2nd Ed Redundanz und automatischer Failover im Call-Processing-Fehlerfall Verbindungserhaltung im Call-Processing-Fehlerfall Anrufe von Telefon zu Telefon Seite 6 von 20

7 Anrufe vom Telefon zum Trunk (Gateways mit Media Gateway Control Protocol MGCP) JTAPI- und TAPI-Applikationen mit automatischem Failover und automatischem Update ausgestattet Dreifache Cisco Unified CallManager-Redundanz für jedes Gerät (Telefone, Gateway, Applikationen) mit automatischem Failover und Recovery Hauptleitungsgruppen Unterstützung für MGCP-BRIs (ETSI BRI basic-net3 nur auf Teilnehmerseite) Sicherheit Betriebsarten konfigurierbar nicht sicher und sicher Geräte-Authentifikation bei neuen Telefonmodellen eingebettetes Zertifikat nach X.509v3, zur Installation eines lokal gültigen Zertifikats in ein Telefon dient eine Certificate Authority Proxy Function (CAPF) Datenintegrität TLS cipher NULL-SHA wird unterstützt; Nachrichten erhalten einen SHA1-Hashwert als Anhang um sicherzustellen, dass die Nachrichten während der Übertragung nicht verändert werden. Unterstützung für HTTPS bei folgenden Applikationen: Cisco Unified CallManager Admin, Cisco Unified CallManager Serviceability, Cisco Unified CallManager User, RTMT, Cisco Unified CallManager TraceAnalysis, Cisco Unified CallManager Service, das Tool Cisco Unified CallManager Trace Collection und das Cisco Unified CallManager CAR Tool Vertraulichkeit Cisco Unified CallManager erlaubt die Verschlüsselung von Signaldaten und Medien. Zu den Cisco Unified IP-Telefonen mit dieser Funktionalität zählen 7940G, 7941G, 7941G-GE, 7960G, 7961G, 7961G-GE, 7970G und 7971G, Survivable Remote Site Telephony und MGCP-Gateways werden unterstützt. Secure Sockets Layer (SSL) für Verzeichnisse zu den unterstützen Applikationen zählen BAT, CAR, Cisco Unified Call- Manager Admin User Pages, Cisco Unified CallManager Assistant Admin Pages, Cisco Unified CallManager User Pages / IP Phone Options Pages, Cisco Conference Connection, CTI Manager, Extension Mobility, Cisco Unified CallManager Assistant sowie Multilevel Administration (MLA). Ein USB etoken mit einem Cisco-verwurzeltem X.509v3-Zertifikat dient zur Erzeugung der Certificate Trust List (CTL) für Telefone sowie zur Konfiguration des Security Modus im Cluster Telefonsicherheit TFTP(Trivial File Transfer Protocol)-Dateien (Konfigurations- und Firmware-Übertragungen) sind mit selbst signierten Zertifikaten des TFTP-Servers signiert. Der Systemadministrator des Cisco CallManager kann HTTP und Telnet auf den IP-Telefonen deaktivieren. SIP-Trunk (Session Initiation Protocol) SRST Applikationsmanagement und -konfiguration für gemeinsame Ressourcen Transcoder-Ressource Konferenz-Ressource Topologische Assoziation gemeinsam genutzter Ressourcen (Konferenzbrücke, Quellen für Wartemusik, Transcoder) Media Termination Point (MTP) unterstützt SIP Trunk und RFC 2833 Ansagefunktion Seite 7 von 20

8 Stille-Unterdrückung (Comfort Noise) und Erkennung von Sprachaktivität Vereinfachte Unterstützung des nordamerikanischen Telefonnummernschemas (North American Numbering Plan NANP) und anderer Schemata. Unterstützung für T.38 Fax (nur H.323) Unterstützung für fremde Anwendungen Broadcast paging FXS (Foreign Exchange Station) Simple Messaging Desktop Interface (SMDI) für MWI Unterstützung der Hook-Flash -Funktion an einzelnen FXS-Gateways *Unterstützung für Cisco Catalyst 6608, Cisco Communication Media Module (CMM) und Cisco IOS Software mit Cisco 2811, 2821, 2851, 3825 und 3845 integrierten Services-Routern, Cisco 3725 und 3745 Multiservice-Access-Routern und den Cisco Multiservice-Plattformen 2691, 2600, 3660, 3640 und 3620 TSP 2.1-Schnittstelle JTAPI 2.0 Service-Provider-Schnittstelle Gebührenabrechnung und Gesprächsstatistiken API für die Konfigurationsdatenbank (Cisco AXL) Verbindungsschaltung/Restriktionen nach Tageszeit, Wochentag und Datum Gebührenbegrenzung Wählplan-Partition Schutz vor Gebührenbetrug Verhinderung von Weiterverbindungen zwischen Trunks (Sammelleitungen) Konferenzschaltung beenden, wenn Anrufer auflegt Erzwungene Autorisierungscodes Vereinheitlichte Konfiguration von Geräten und Systemen Vereinheitlichter Wählplan V.150 Secure Modem Calls *V.150 über ein ICT Video (SCCP und H.323) * Merkmal oder Dienst in Cisco Unified CallManager Version 4.2 neu oder verbessert ANWENDERFUNKTIONEN IM ÜBERBLICK Kurzwahl Gespräche annehmen und trennen Automatische Gesprächsannahme und Gegensprechen Einschalten in Gespräche Seite 8 von 20

9 Rückruf wenn besetzt oder keine Antwort Verbindungsaufbau Automatische Anrufweiterleitung (Call Coverage) Anrufweiterleitung für alle Anrufe (extern und intern) Warteschaltung Weiterverbinden Anrufe halten und heranholen *Gezieltes Parken von Anrufen (Directed Call Park) *BLF für Parkposition *Rückholen von der Parkposition zu einer anderen Verzeichnisnummer als die, von der aus geparkt wurde Heranhol-Gruppen **Gesprächsannahme per Tastendruck (One-touch invocation) Gesprächsannahme mit Zusatzinformationen; beim Druck auf die Heranhol-Taste erhält der Teilnehmer Informationen über Anrufer und Angerufenen. *Meldung bei Heranholen eines Anrufs Gesprächstatus nach Anschluss (Status, Dauer, Nummer) Wartende Anrufe (mit konfigurierbarem akustischem Signal) Rufnummeranzeige (Calling Line Identification CLID) Einschränkung der Rufnummeranzeige (CLIR) nach Anruf Anzeige des Anrufernamens (Calling party name identification CNID) Einschalten in Telefonkonferenzen Konferenzteilnehmer verbinden und trennen (Ad-hoc-Konferenz) Durchwahl Direkter Amtszugang Anwahl aus Telefonverzeichnissen firmenweit, persönlich Ruflisten Listen entgangener, gewählter und angenommener Anrufe auf einzelnen IP-Telefonen gespeichert Unterschiedliche Ruftöne (extern und intern) Unterschiedliche Ruftöne nach Anschluss Unterschiedliche Ruftöne nach Telefon Letzten Konferenzteilnehmer abtrennen (Ad-hoc-Konferenz) Mobile Anschlussnummern Seite 9 von 20

10 Anrufe in Gruppen heranholen **Anrufe aus anderen Gruppen heranholen **Heranholen aus Gruppen per Tastendruck Vollduplex Freisprechgeräte Hilfe auf HTML-Basis am Telefon Sofortumleitung zu Voic Wahlwiederholung (extern und intern) *An- und Abmeldung bei Sammelgruppen Fangschaltung Chef/Sec-Dienst (Cisco Unified CallManager Assistant Anwendung): Unterstützung für Proxy-Leitungen Chef-Funktionen: Sofortumleitung oder -weiterschaltung, nicht stören, alle Anrufe umleiten, Anrufe abfangen, Anruffilterung nach Rufnummernanzeige, Gegensprechen, Kurzwahl Assistent-Funktionen: Gegensprechen, Sofortumleitung oder -weiterschaltung, alle Anrufe umleiten, Vermittlung von Chefgesprächen über eine Assistent-Konsolenanwendung Unterstützung für gemeinsame Leitungen Chef-Funktionen Sofortumleitung oder -weiterschaltung, nicht stören, Gegensprechen, Kurzwahl, Einschalten in Gespräche, Direktverbinden, Weiterverbinden. Assistent-Funktionen: Anrufe für den Chef vermitteln, Status und Gespräche des Cheftelefons verfolgen, Kurzwahlen für oft gewählte Nummern einrichten, Personen in der Telefonliste der Firma und in der des Cisco Unified CallManagers suchen, Anrufe auf getrennten Leitungen vermitteln, Sofortumleitung oder -weiterschaltung, Gegensprechen, Privatsphäre, mehrere Anrufe pro Leitung, Direktverbinden, Weiterverbinden, Tonwahlziffern von der Konsole senden, MWI-Status des Manager-Telefons Funktionsumfang des Systems: mehrere Chefs pro Assistent (bis zu 33 Leitungen), redundanter Dienst *Cisco Unified CallManager Assistant als XML-Applikation im Telefon MWI ( neue Nachrichtenanzeige) Konferenzen mit mehreren Teilnehmern ad hoc mit Funktionen für Zuschaltung und Begrüßung Mehrere Anrufe pro Line-Appearance Mehrfache Line-Appearances pro Telefon Wartemusik Stummschaltung vom Lautsprechertelefon und vom Hörer Wählen mit aufgelegtem Hörer Manuelle Vermittlung Cisco Unified CallManager Attendant Console Seite 10 von 20

11 Anruf-Warteschlangen Anrufübernahme in Gruppen (Broadcast Hunting) Unterstützung für gemeinsame Leitungen Privatsphäre QoS-Statistiken in Echtzeit durch HTTP-Browser im Telefon Liste der letzten Gespräche ankommend, abgehend, Selbstwahl, bearbeitete Selbstwahl Service-URL Zugriff auf IP-Telefon-Service auf Knopfdruck Einzelner Verzeichniseintrag für mehrere Telefone Bridged Line-Appearances Kurzwahl mehrere Kurzwahlnummern pro Telefon Lautstärkeregelung bei Geräten (Hörer, Rufton) Weiterverbinden Blind mit Rückfrage Direktes Verbinden von zwei Teilnehmern an einem Anschluss **Verbindungsvorgang durch Auflegen des Hörers abschließen Durch Teilnehmer konfigurierte Kurzwahl und Anrufweiterschaltung über Web-Zugang Video (SCCP und H.323) Zugriff auf Web-Dienste vom Telefon aus Web-Wahl Klicken zum Wählen Unterstützung für Breitband-Audio-Codec firmeneigenes Format für mit 16-kHz-Sampled-Audio mit 16 Bit Auflösung * Merkmal oder Dienst in Cisco Unified CallManager Version 4.2 neu oder verbessert ** Merkmal oder Dienst in Cisco Unified CallManager Version 4.1(3) neu oder verbessert VERWALTUNGSFUNKTIONEN IM ÜBERBLICK Anwendungserkennung und Registrierung beim SNMP-Manager AXL SOAP API mit Performance- und Echtzeit-Informationen BAT CDRs CAR-Tool Call Forward Reason Code Delivery Zentrale, replizierte Konfigurationsdatenbank und verteilte Management-Viewer auf Web-Basis Konfigurierbare und Standard-WAV-Dateien in jedem Telefon Seite 11 von 20

12 Konfigurierbare Anzeige der Anrufweiterschaltung Datenbank mit automatischen Änderungsmeldungen Format der Datums- und Zeitangabe auf jedem Telefon konfigurierbar Debug-Informationen in gemeinsamer Syslog-Datei abgelegt Geräte-Einrichtung über Bedienungshilfen ( Wizards ) Merkmal-Upgrades über Download zum Gerät Telefone, Transcoder-Hardware-Ressource, Konferenzbrücken-Hardware- Ressource, Voice-over-IP(VoIP)-Gateway-Ressource Gerätegruppen und -pools für das Management großer Systeme Tool zum Device-Mapping IP-Adresse zu Media Access Control (MAC) Adresse Blockzuweisung nach dem Dynamic Host Configuration Protocol (DHCP) Telefone und Gateways Cisco Unified CallManager Dialed Number Analyzer (DNA) Umsetzungstabelle für gewählte Nummern (Umsetzung bei ankommenden und abgehenden Anrufen) Dialed Number Identification Service (DNIS) Erweiterte Notruf-Dienste Schnittstelle gemäß H.323 für H.323-Clients, -Gateways und Gatekeepers JTAPI 2.0 CTI Verzeichnisschnittstelle nach Lightweight Directory Access Protocol (LDAP) Version 3 für LDAP-Verzeichnisse ausgewählter Hersteller Cisco Unified CallManager Active Directory Netscape Directory Server *Unterstützung für ablaufende Kennwörter, erforderliche Kennwortkomplexität, einmalig gültige Kennwörter usw. bei LDAP- Verzeichnis Cisco Unified CallManager Multilevel Administration-Zugriff (MLA) MGCP-Signalisierung und -Steuerung für ausgewählte Cisco VoIP-Gateways Unterstützung nativer Hilfsdienste für Cisco H.323 Gateways Papierloses Telefon-DNIS Tastenbezeichnungen auf dem Display von Telefonen SNMP-Statistiken für die Performance-Überwachung von der Anwendung zum SNMP-Manager oder zum Performance-Monitor des Betriebssystems Aufzeichnung von QoS-Statistiken für jedes Gespräch Redirected DNIS (RDNIS), ankommend und abgehend (zu H.323-Geräten) Möglichkeit der Rufzuordnung zu einzelnem Line-Appearance Möglichkeit der Rufzuordnung zu Telefon Seite 12 von 20

13 Einzelnes CDR per Cluster Remote-Konfiguration von Geräten und Systemen Nach Gerät, Teilnehmer und Leitung sortierbare Inventarliste Meldung von Systemereignissen zum gemeinsamen Syslog oder zum Event-Viewer des Betriebssystems TAPI 2.1 CTI Zeitzone für jedes Telefon konfigurierbar TAPS Anwenderintegration der Software Cisco Unity *Call-by-Call-Statistik der Sprachqualität *MOS-Methode (Mean Opinion Score) unter Verwendung des K-Faktors *Berechnung von consealed seconds (Sekunden mit Sprachausfall) API für XML in IP-Telefonen (Cisco Unified IP-Telefone 7940 und 7960) Kostenfreie automatische Telefonverlegungen Kostenfreies Einrichten neuer Telefone * Merkmal oder Dienst in Cisco Unified CallManager Version 4.2 neu oder verbessert ERWEITERUNGEN IN CISCO UNIFIED CALLMANAGER VERSION 4.2 Erweiterungen von Anwendungsmerkmalen Signal für Anrufübernahme Die Mitglieder einer Heranhol-Gruppe können ein akustisches oder visuelles Signal erhalten, wenn ein Anruf für die Gruppe eingeht. Durch Drücken des Soft-Keys Heranholen lässt sich der Anruf dann heranholen. Der Systemadministrator kann Klingelton und -frequenz für das Telefon bei aufgelegtem und abgenommenen Hörer konfigurieren. Die lokalisierte visuelle Standardmeldung Anruf(e) stehen zum Heranholen bereit wird in der Statuszeile des Telefons angezeigt. Eine Zeitschaltung kann so eingerichtet werden, dass der ursprünglich Angerufene die Möglichkeit hat, den Anruf zuerst anzunehmen. Heranholen auf Tastendruck wurde zuerst in Cisco Unified CallManager 4.1(3) eingeführt. Aktiviert der Systemadministrator den Dienstparameter Auto Call Pickup Enabled, ändert sich die Funktionsweise wie folgt: Geht ein Anruf bei der Heranhol- Gruppe ein und der Teilnehmer drückt den Soft-Key Heranholen, wird der Anruf sofort herangeholt. Diese Funktion ersetzt die drei Schritte, die normalerweise zum Heranholen eines Anrufs erforderlich sind: 1) Auflegen, 2) Heranholen -Taste drücken, und 3) Antworten -Taste drücken. Heranholen auf Tastendruck für Gruppen wurde zuerst in Cisco Unified CallManager 4.1(3) eingeführt. Aktiviert der Systemadministrator den Dienstparameter Auto Call Pickup Enabled, ändert sich die Funktionsweise wie folgt: Geht ein Anruf bei einer Gruppe ein, zu der der Teilnehmer nicht gehört, kann er den eingehenden Anruf heranholen, indem er 1) den Soft-Key für Gruppenheranholen (GPickup) drückt und 2) die Nummer der entsprechenden Heranhol-Gruppe wählt. Heranholen aus anderen Gruppen wurde zuerst in Cisco Unified CallManager 4.1(3) eingeführt. Der Systemadministrator kann weitere Heranhol-Gruppen konfigurieren, die einer Heranhol-Gruppe zugeordnet sind. Geht ein Anruf bei einer weiteren Heranhol-Gruppe ein, drückt der Teilnehmer zum Heranholen des Anrufs den Soft-Key für Heranholen aus anderer Gruppe (OPickup). Er braucht sich also nicht die Nummer der Heranhol-Gruppe zu merken und sie zu wählen. Ist die Heranhol-Gruppe, Seite 13 von 20

14 bei der der Anruf eingeht, nicht als weitere Heranhol-Gruppe konfiguriert, kann der Teilnehmer den Anruf trotzdem mit der herkömmlichen Funktion für das Gruppenheranholen entgegennehmen. Ein Teilnehmer geht folgendermaßen vor: 1) Den GPickup- Soft-Key drücken und 2) Die Nummer der Heranhol-Gruppe wählen. Gezieltes Parken von Anrufen mit BLF für die Parkposition die Teilnehmer können einen Anruf auf einer bestimmten Parkposition parken. Gezieltes Parken von Anrufen wird durch die Funktion Weiterverbinden aktiviert. Zum Parken von Anrufen geht der Anwender folgendermaßen vor: Den Soft-Key Weiterverbinden drücken. Die gewünschte Park-Position anwählen, die BLF-Taste für die Park-Position drücken oder eine Kurzwahlnummer benutzen. Den Soft-Key Weiterverbinden drücken oder auflegen. (Der Dienstparameter Transfer On-Hook Enabled muss auf Aktiviert gesetzt sein.) Es gibt ein BLF oder eine Taste Park-Position besetzt, die den Status der Park-Position anzeigt (verfügbar oder besetzt). Zum Abrufen eines geparkten Anrufs wählt der Teilnehmer einfach den entsprechenden Abruf-Code und die Park-Position an. Die herkömmliche Funktion Anruf parken steht auch weiterhin über den Soft-Key Parken zur Verfügung. An- oder Abmeldung bei Hunt Group Teilnehmer mit einem Telefon, dessen Verzeichnisnummern zu Leitungsgruppen (Hunt Groups) gehören, können sich bei sämtlichen Leitungsgruppen abmelden, indem sie den Soft-Key hlog drücken. Nach Aufruf der Logout-Funktion zeigt die Statusmeldung Von Hunt-Gruppe(n) abgemeldet (Logged out of Hunt Group(s)) den aktuellen Anmeldestatus. Erneutes Drücken des hlog -Soft-Keys meldet das Telefon wieder bei der Leitungsgruppe an. Der Systemadministrator kann ein Tonsignal aktivieren, das den Teilnehmer daran erinnert, sich wieder bei der Hunt-Group anzumelden, wenn er zum Telefon zurückkehrt. Cisco Unified CallManager Assistant im Telefon ein XML-Dienst erlaubt es dem Teilnehmer, ohne Einsatz eines PCs Verwaltungsfunktionen auszuführen. Die PC-Anwendung wird zusätzlich zum XML-Dienst weiterhin unterstützt. Die XML-Anwendung unterstützt folgende Bildschirme: Anmeldebildschirm für die Teilnehmer-Authentifizierung Manager-Status-Bildschirm zeigt dem Manager den Telefonstatus und Anrufe an und enthält auch Soft-Keys für viele verschiedene Merkmale des Cisco Unified CallManager Assistant. Spezielle Manager-Seite erlaubt dem Administrator die Anzeige spezieller Informationen für diesen Manager. Weiterhin Unterstützung für wichtige Merkmale des Cisco Unified CallManager Assistant wie Anrufe entgegennehmen, Sofortumleitung, Weiterschaltung zum Voic , Anrufe filtern, nicht stören etc. Verbindungsvorgang durch Auflegen des Hörers abschließen wurde zuerst in Cisco Unified CallManager 4.1(3) eingeführt. Ist der Dienst-Parameter Transfer On-Hook aktiviert, kann der Teilnehmer den Verbindungsvorgang durch Auflegen des Hörers abschließen. Die Funktion wird folgendermaßen aufgerufen: Den Soft-Key Weiterverbinden drücken. Die Nummer zum Weiterverbinden wählen. Auflegen Erweiterungen von Systemfunktionen Unterstützung für automatische Rufumleitung (AAR) bei fehlender Bandbreite zur AAR-Funktionalität wurden neue Felder hinzugefügt, die es dem Systemadministrator ermöglichen, Anrufe an ein anderes Ziel oder, falls SRST installiert ist, über das öffentliche Seite 14 von 20

15 Telefonnetz an das ursprünglich gewählte Telefon weiterzuleiten, falls keine Bandbreite verfügbar ist. Die neuen Parameter erlauben es auch, den Anruf auf Wunsch direkt an ein zentrales Voic -System weiterzuleiten. Anrufweiterleitung wenn nicht registriert der Seite für die Leitungsverwaltung wurden neue Weiterleitungsbedingungen hinzugefügt. Jetzt hat der Systemadministrator die Möglichkeit, Anrufe an ein Ziel weiterzuleiten, das sich von dem Ziel für die Weiterleitung bei Anrufen ohne Antwort unterscheidet. Durch diese Konfiguration kann Cisco Unified CallManager Anrufe für Telefone an fernen Standorten auch dann vermitteln, wenn das WAN zwischen dem fernen und dem zentralen Standort ausgefallen ist. Mobilität für Geräte der Systemadministrator kann eine Zuweisung von IP-Teilnetzen zu Informationen über Geräte-Pools und Standorte vornehmen. Wird ein Telefon bei Cisco Unified CallManager angemeldet und von seinem ursprünglichen Standort an einen neuen Platz versetzt, aktualisiert Cisco Unified CallManager die Informationen über den Geräte-Pool und Standort so, dass sie dem neuen Standort des Telefons entsprechen. Überlappung beim Senden und Empfangen bei H.323 Cisco Unified CallManager 4.2 unterstützt jetzt das gleichzeitige Senden und Empfangen bei H.323-Gateways und Cluster-übergreifenden Trunks. Das überlappende Senden über MGCP aus früheren Versionen wird auch weiterhin unterstützt. Unterstützung von H.323 Annex M.1 für H.323-Gateways und H.225-Trunks Diese Funktionalität wurde in Cisco Unified Call- Manager 4.1(3) eingeführt und unterstützt H.323 Annex M.1 für H.323-Gateways und, in Zukunft, für die Verbindung zu den Nebenstellenanlagen (PBX) anderer Hersteller über einen H.225-Trunk. Bei der Auslieferung von Cisco Unified CallManager 4.2 waren die Zertifizierungstests für die Interoperabilität mit anderen Nebenstellenanlagen noch nicht abgeschlossen. Erweiterungen bei MLPP die folgenden MLPP-Erweiterungen wurden vorgenommen: Zusammenarbeit und Tunneln von PRI 4ESS UUIE-basierendem MLPP über ein ICT ermöglicht die Weiterleitung von MLPP-Informationen über einen Cluster-übergreifenden Trunk. Zuordnen von Vorrangstufen von DSCP nach MLPP damit kann der Cisco Unified CallManager das Type of Service (TOS)- Feld im IP-Header mit dem höheren DSCP-Wert von der MLPP-Vorrangstufe belegen und damit den DSCP-Wert bestimmen, der im RTP-Mediastrom verwendet werden soll. Unterstützung für sicheren V Modem-Relay über einen Cluster-übergreifenden Trunk obwohl Unterstützung für V Modem-Relay in Cisco Unified CallManager 4.1 eingeführt wurde, konnten Anrufe über einen Cluster-übergreifenden Trunk V.150 nicht unterstützen. Cisco Unified CallManager 4.2 unterstützt jetzt V.150-Anrufe über einen Cluster-übergreifenden Trunk. Erweiterungen bei der Administration Unterstützung für ablaufende Kennwörter, Kennwortkomplexität, einmalig gültige Kennwörter usw. bei LDAP-Verzeichnis Kunden mit diesen Sicherheitsanforderungen haben jetzt die Möglichkeit der Integration mit einem unterstützten LDAP-Verzeichnis, welches diese Funktionalität zur Verwaltung von Kennwörtern bietet. Call-by-Call-Statistik der Sprachqualität die Cisco Unified IP-Telefone 7940G, 7941G, 7941G-GE, 7960G, 7961G, 7961G-GE, 7970G und 7971G berechnen und senden nach Ende eines Anrufes MOS- und Concealment-Informationen an den Cisco Unified CallManager. Die Informationen werden in der CMR-Datenbank gespeichert und können von Applikationen anderer Hersteller oder kundeneigenen Anwendungen zum Erstellen von Berichten und zum Entwickeln von Trends verwendet werden. Folgende Informationen werden von Cisco Unified CallManager transportiert und gespeichert: Kumulatives Conceal-Verhältnis Intervall Conceal-Verhältnis Maximales Intervall Conceal-Verhältnis Concealed seconds Seite 15 von 20

16 Severely concealed seconds MOS listening quality k-factor MOS listening quality k-factor minimum MOS listening quality k-factor maximum MOS listening quality k-factor average BESTELLINFORMATIONEN Software-Upgrades Ein Upgrade-Paket für Cisco Unified CallManager Cluster, auf denen bereits Cisco Unified CallManager Version 4.0 oder 4.1 läuft, steht hier zum Download bereit: Für alle anderen Upgrades oder neue Installationen von Cisco Unified CallManager 4.2 können Cisco Unified CallManager-CDs bestellt werden. Kunden, die einen Upgrade auf Cisco Unified CallManager Version 4.2 wünschen und einen Vertrag für Cisco Software Application Support plus Upgrades (SASU) für Cisco CallManager Versionen 3.2, 3.3 oder 4.0 haben, können kostenlose Upgrades bestellen. Dazu steht das Product Upgrade Tool (PUT) unter bereit. Kunden ohne SASU, die einen CD-Upgrade brauchen, können eine der Cisco Unified CallManager Produktnummern aus Tabelle 1 bestellen. Tabelle 1: Cisco Unified CallManager Produktnummern Produktbezeichnung Beschreibung Preis US $??? CM U-K9= Upgd. von SW CallMgr 4.0 auf 4.2; alle unterstützten Server 200 CM K9-UPG= CallManager 4.0 Upgrade auf 4.2 für SASU N. verfgb.* CM K9-SUP= CallManager 4.0 Upgrade auf 4.2 für SMARTnet N. verfgb.* CM U-K9= Upgd. von SW CallMgr 4.1 auf 4.2; alle unterstützten Server N. verfgb.* CM K9-UPG= CallManager 4.1 Upgrade auf 4.2 für SASU N. verfgb.* CM K9-SUP= CallManager 4.1 Upgrade auf 4.2 für SMARTnet N. verfgb.* CM4.2-U-K9-7815SE= Upgd. von SW CallMgr 3.3 auf 4.2; MCS-7815, Lizenz für 100 Server-User 995 CM4.2-U-K9-7815= Upgd. von SW CallMgr 3.3 auf 4.2; MCS-7815, Lizenz für 300 Server-User 1995 CM4.2-U-K9-7825SE= Upgd. von SW CallMgr 3.3 auf 4.2; MCS-7825, Lizenz für 100 Server-User 995 CM4.2-U-K9-7825= Upgd. von SW CallMgr 3.3 auf 4.2; MCS-7825, Lizenz für 1000 Server-User CM4.2-U-K9-7835= Upgd. von SW CallMgr 3.3 auf 4.2; MCS-7835, Lizenz für 2500 Server-User Seite 16 von 16

17 Tabelle 1: Cisco Unified CallManager Produktnummernm (Fortsetzung) Produktbezeichnung Beschreibung Preis US $ CM4.2-U-K9-7845= Upgd. von SW CallMgr 3.3 auf 4.2; MCS-7845, Lizenz für Server-User CM4.2-U-K9-DL320= Upgd. von SW CallMgr 3.3 auf 4.2; HP DL320, Lizenz für Server-User CM4.2-U-K9-DL380= Upgd. von SW CallMgr 3.3 auf 4.2; HP DL380/1CPU, Lizenz für Server-User CM4.2-U-K9-DL380D= Upgd. von SW CallMgr 3.3 auf 4.2; HP DL380/2CPU, Lizenz für Server-User CM4.2-U-K9-X206= Upgd. von SW CallMgr 3.3 auf 4.2; IBM X206, Lizenz für 300 Server-User CM4.2-U-K9-X306= Upgd. von SW CallMgr 3.3 auf 4.2; IBM X306, Lizenz für Server-User CM4.2-U-K9-X345= Upgd. von SW CallMgr 3.3 auf 4.2; IBM X345, Lizenz für Server-User CM4.2-U-K9-X345D= Upgd. von SW CallMgr 3.3 auf 4.2; IBM X345/2CPU, Lizenz für Server-User CM4.2-U-K9-X346= Upgd. von SW CallMgr 3.3 auf 4.2; IBM X346/1CPU, Lizenz für Server-User CM4.2-U-K9-X346D= Upgd. von SW CallMgr 3.3 auf 4.2; IBM X346/2CPU, Lizenz für Server-User *Kostenlos für Kunden mit SASU oder Cisco SMARTnet-Support. Kunden ohne SASU oder Cisco SMARTnet-Support müssen ein Upgrade für den verwendeten Server erwerben. NEUINSTALLATIONEN Für Neuinstallationen von Cisco Unified CallManager muss die Cisco Unified CallManager Software sowie die Server-Hardware bestellt werden. In Tabelle 2 sind die zugehörigen Bestellnummern aufgelistet. Tabelle 2: Bestellnummern für Neuinstallationen von Cisco Unified CallManager Servermodell Bestellnummer Anzahl Telefone (max. pro Server) Preis US $ Cisco MCS-7815-I1 CM4.2-K9-7815SE Cisco MCS-7815-I1 CM4.2-K I Redundanter Cisco MCS-7815-I1 CM4.2-K9-7815R Cisco MCS-7825-H1 CM4.2-K H Cisco MCS-7825-I1 CM4.2-K I Cisco MCS-7835-H1 CM4.2-K H Cisco MCS-7835-I1 CM4.2-K I Seite 17 von 20

18 Tabelle 2: Bestellnummern für Neuinstallationen von Cisco Unified CallManager (Fortsetzung) Servermodell Bestellnummer Anzahl Telefone (max. pro Server) Preis US $ Cisco MCS-7845-H1 CM4.2-K H Cisco MCS-7845-I1 CM4.2-K I HP DL320-G3 CM4.2-K9-DL HP DL380-G4 mit 1 CPU CM4.2-K9-DL HP DL380-G4 mit 2 CPUs CM4.2-K9-DL380D IBM x GHz Server CM4.2-K9-X IBM x346 mit 1 CPU CM4.2-K9-X IBM x346 mit 2 CPUs CM4.2-K9-X346D IBM x206 Server CM4.2-K9-X Auf den folgenden Servern wird Cisco Unified CallManager Version 4.2 unterstützt: MCS (bis zu 300 Telefone mit 1,5-GB Arbeitsspeicher) MCS-7815I-2000 (IBM xseries 205) MCS-7815I-3000 (IBM xseries 206) MCS-7815-I1 (IBM xseries 206) MCS (Compaq DL320) MCS-7825H-2266 (HP DL320-G2) MCS-7825H-3000 (HP DL320-G2) MCS-7825I-3000 (IBM xseries 306) MCS-7825-H1 (HP DL320-G3) MCS-7825-I1 (IBM xseries 306) MCS (Compaq DL380) MCS-7835H-2400 (HP DL380-G3) MCS-7835I-2400 (IBM xseries [2400 MHz]) MCS-7835H-3000 (HP DL380-G3) MCS-7835I-3000 (IBM xseries [3.06 GHz]) MCS-7835-H1 (HP DL380-G4) Seite 18 von 20

19 MCS-7835-I1 (IBM xseries ) MCS (HP DL380-G2) MCS-7845H-2400 (HP DL380-G3) MCS-7845H-3000 (HP DL380-G3) MCS-7845I-3000 (IBM xseries [3,06GHz]) MCS-7845-H1 (HP DL380-G4) MCS-7845-I1 (IBM xseries ) Folgende Server anderer Hersteller werden unterstützt:* IBM X306 (IBM xseries 306, [3,06 GHz]) IBM X306 (IBM xseries 306, [3,4 GHz]) IBM X330 (IBM xseries [1233 MHz]) IBM X345 Single Prozessor (IBM xseries 345/1 CPU 8670 [2400 MHz]) IBM X345 Single Prozessor (IBM xseries 345/1 CPU 8670 [3,06 GHz]) IBM X346 Single Prozessor (IBM xseries 346/1 CPU 8670 [3,4 GHz]) IBM X345 Dual Prozessor (IBM xseries x [3,06 GHz]) IBM X346 Dual Prozessor (IBM xseries 346/2 CPU 8840 [3,4 GHz]) Compaq DL320 (Compaq DL320 [1133 MHz]) Compaq DL320 (HP DL320-G2 [2266 MHz]) Compaq DL320 (Compaq DL320 [3,06 GHz]) HP DL320 (HP DL320-G3 [3,4 GHz]) Compaq DL380 Single Processor (Compaq DL380-G2/1CPU [1266 MHz]) HP DL380 Single Processor (HP DL380-G3/1 CPU [2400 MHz]) HP DL380 Single Processor (HP DL380-G3/1 CPU [3,06 GHz]) HP DL380 Single Processor (HP DL380-G4/1CPU [3,4 GHz]) HP DL380 Dual Processor (HP DL380-G2/2 CPU [1,4 GHz]) HP DL380 Dual Processor (HP DL380-G3/2 CPU [2,4 GHz]) HP DL380 Dual Processor (HP DL380-G3/2 CPU [3,06 GHz]) HP DL380 Dual Processor (HP DL380-G4/2 CPU [3,4 GHz]) *Einzelheiten zur Konfiguration unter Kunden mit älteren, nicht unterstützten Servern, die einen Upgrade auf Cisco Unified CallManager Version 4.2 planen, finden Informationen zum Server-Upgrade-Programm unter: Non-MCS-Server, die für Cisco Unified CallManager Version 4.2 unterstützt werden, finden Sie unter: Seite 19 von 20

20 Cisco Systems GmbH Kurfürstendamm Berlin Fax: 030/ Cisco Systems GmbH Hansaallee Düsseldorf Fax: 02 11/ Cisco Systems GmbH Ludwig-Erhard-Straße Eschborn Fax: / Cisco Systems GmbH Am Söldnermoos Hallbergmoos Fax: 08 11/ Cisco Systems GmbH Neuer Wall Hamburg Fax: 040/ Cisco Systems GmbH Friedrich-Ebert-Allee Bonn Fax: 02 28/ Cisco Systems GmbH Herold Center Am Wilhelmsplatz Stuttgart Fax: 07 11/ Tel.: Cisco Systems Austria Millennium Tower Handelskai A-1200 Wien Tel.: Fax: +43/1/ Cisco (Switzerland) GmbH Glatt-Com 8301 Glattzentrum Schweiz Tel.: Fax: +41/1/ Copyright CiscoIOS ist ein Warenzeichen von Cisco Systems. Cisco Systems und das Cisco-Systems-Logo sind in den USA und anderen Ländern eingetragene Warenzeichen von Cisco Systems, Inc. Alle anderen namentlich erwähnten Warenzeichen sind Eigentum der betreffenden Inhaber.

CISCO UNIFIED CALLMANAGER VERSION 5.0

CISCO UNIFIED CALLMANAGER VERSION 5.0 DATENBLATT CISCO UNIFIED CALLMANAGER VERSION 5.0 Das Unified Communications-System von Cisco mit seinen Produkten und Anwendungen für die Sprach- und IP-Kommunikation sorgt für effektivere Kommunikation

Mehr

CISCO CALLMANAGER VERSION 4.1

CISCO CALLMANAGER VERSION 4.1 DATENBLATT CISCO CALLMANAGER VERSION 4.1 Cisco IP Communications ist ein umfassendes Konzept leistungsfähiger Kommunikations-Lösungen für den Einsatz im Unternehmen. Dazu zählen IP-Telefonie, Router-integrierte

Mehr

Cisco IP Phone Kurzanleitung

Cisco IP Phone Kurzanleitung Cisco IP Phone Kurzanleitung Diese Kurzanleitung gibt ihnen einen kleinen Überblick über die nutzbaren Standard-Funktionen an ihrem Cisco IP Telefon. Für weiterführende Informationen, rufen sie bitte das

Mehr

CISCO UNIFIED MOBILITYMANAGER VERSION 1.0, RELEASE 1.2

CISCO UNIFIED MOBILITYMANAGER VERSION 1.0, RELEASE 1.2 DATENBLATT CISCO UNIFIED MOBILITYMANAGER VERSION 1.0, RELEASE 1.2 Das Unified Communications-System von Cisco mit seinen Produkten und Anwendungen für die Sprach- und IP-Kommunikation sorgt für effektivere

Mehr

CISCO CALLMANAGER EXPRESS

CISCO CALLMANAGER EXPRESS DATENBLATT CISCO CALLMANAGER EXPRESS PRODUKTÜBERSICHT Cisco CallManager Express ist eine in die Cisco IOS Software eingebettete Kommunikations-Lösung, die routerbasierte Telefonanlagenfunktionalität zur

Mehr

CISCO UNIFIED CALLMANAGER EXPRESS 4.0

CISCO UNIFIED CALLMANAGER EXPRESS 4.0 DATENBLATT CISCO UNIFIED CALLMANAGER EXPRESS 4.0 Cisco Unified CallManager Express stellt für Cisco IP-Telefone Gesprächsvermittlung für die Umgebungen kleiner Büros oder von Zweigstellen bereit. Damit

Mehr

LocaPhone VoIP TK-System. Systemverwaltung Benutzer-Funktionen Erweiterungen

LocaPhone VoIP TK-System. Systemverwaltung Benutzer-Funktionen Erweiterungen LocaPhone VoIP TK-System Systemverwaltung Benutzer-Funktionen Erweiterungen 1. LocaPhone Systemverwaltung LocaPhone ermöglicht die Systemverwaltung des TK-Systems mittels einer ansprechenden und leicht

Mehr

CISCO IP COMMUNICATOR

CISCO IP COMMUNICATOR DATENBLATT CISCO IP COMMUNICATOR Die IP-Telefone von Cisco bieten integrierte professionelle Funktionen auf höchstem Niveau und konvergente Kommunikationsmöglichkeiten, die weiter gehen als bei heute üblichen

Mehr

Was ist VoIP? 05.03.2013. Columba Informatik AG Thurgauerstrasse 33 9400 Rorschach +41 71 288 69 65 www.columba.ch

Was ist VoIP? 05.03.2013. Columba Informatik AG Thurgauerstrasse 33 9400 Rorschach +41 71 288 69 65 www.columba.ch Columba Informatik AG Thurgauerstrasse 33 9400 Rorschach +41 71 288 69 65 www.columba.ch Was ist VoIP? VoIP(Voice overip): Sprache über Internetprotokoll VoIP Übertragung von Telefonanrufen über ein IP-Datennetzwerk

Mehr

Mobile Extension Kurzanleitung. Version 1.0a

Mobile Extension Kurzanleitung. Version 1.0a Mobile Extension Kurzanleitung Version 1.0a Benutzung der Mobile Extension Aufgrund der hohen Flexibilität können sich Amtszugangskennziffern sowie der Funktionsumfang Ihres Systems von den Angaben in

Mehr

IP Telefonie Sicherheit mit Cisco Unified Communications Manager

IP Telefonie Sicherheit mit Cisco Unified Communications Manager IP Telefonie Sicherheit mit Cisco Unified Communications Manager Dipl. Ing. (FH) Thomas Ströhm Friday, November 09, 2007 Überblick Security Herausforderungen der IP-Telefonie Einsatz von Secure RTP mit

Mehr

telpho10 Update 2.6 WICHTIG telpho GmbH Gartenstr. 13 86551 Aichach Datum: 10.05.2012

telpho10 Update 2.6 WICHTIG telpho GmbH Gartenstr. 13 86551 Aichach Datum: 10.05.2012 telpho10 Update 2.6 Datum: 10.05.2012 NEUERUNGEN... 2 WEB SERVER: SICHERHEIT... 2 NEUER VOIP PROVIDER SIPGATE TEAM... 3 AUTO-PROVISIONING: SNOM 720 UND 760... 6 AUTO-PROVISIONING: GIGASET DE310 PRO, DE410

Mehr

EINRICHTUNG EINES MICROSOFT LYNC TM SERVERS 2010 MIT IPfonie extended link. IN VERBINDUNG MIT DEM QSC SIP-TRUNK IPfonie extended link INHALT

EINRICHTUNG EINES MICROSOFT LYNC TM SERVERS 2010 MIT IPfonie extended link. IN VERBINDUNG MIT DEM QSC SIP-TRUNK IPfonie extended link INHALT EINRICHTUNG EINES MICROSOFT LYNC TM SERVERS 2010 IN VERBINDUNG MIT DEM QSC SIP-TRUNK IPfonie extended link INHALT 1 Voraussetzungen 3 2 Empfohlene IP-Topologie 4 3 Auflistung der abschließenden Konfigurationsarbeiten

Mehr

Kurzreferenz INSTALLIEREN UND VERWENDEN VON CISCO PHONE CONTROL UND PRESENCE 7.1 MIT IBM LOTUS SAMETIME

Kurzreferenz INSTALLIEREN UND VERWENDEN VON CISCO PHONE CONTROL UND PRESENCE 7.1 MIT IBM LOTUS SAMETIME Kurzreferenz INSTALLIEREN UND VERWENDEN VON CISCO PHONE CONTROL UND PRESENCE 7.1 MIT IBM LOTUS SAMETIME 1 Installieren von Cisco Phone Control und Presence 2 Konfigurieren des Plug-Ins 3 Verwenden des

Mehr

ANDTEK Lösungen für Cisco Unified Communications. Eine Plattform viele Möglichkeiten

ANDTEK Lösungen für Cisco Unified Communications. Eine Plattform viele Möglichkeiten ANDTEK Lösungen für Cisco Unified Communications Eine Plattform viele Möglichkeiten Über ANDTEK Software Unternehmen spezialisiert auf die Entwicklung für Cisco Unified Communications Deutsche Firma, gegründet

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein:

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: 1. Access Point im Personal Mode (WEP / WPA / WPA2) 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration des Access Point Modus gezeigt. Zur Absicherung der Daten werden die verschiedenen Verschlüsselungsalgorithmen

Mehr

ESTOS ECSTA for SIP Phones 4.0.6.3519

ESTOS ECSTA for SIP Phones 4.0.6.3519 4.0.6.3519 1 Einleitung... 4 2 Installation und Konfiguration des ECSTA for SIP Phones... 5 2.1 Installation... 5 2.2 Verbindung... 5 2.3 Leitungen... 6 2.4 Standort... 6 2.4.1 Rufnummernformat... 6 2.5

Mehr

AND Directory 5.4. Überblick. Vorteile. Datenblatt

AND Directory 5.4. Überblick. Vorteile. Datenblatt Datenblatt AND Directory 5.4 AND Directory bietet die Einbindung von Unternehmensressourcen in das Kommunikationsnetz und den Zugriff über Telefon, Web und über den Computer. Der Zugriff erfolgt schnell,

Mehr

sys-alarm Automatisches Anpassen der Rufnummer (keine einheitliche Eingabe im kanonischen Format erforderlich)

sys-alarm Automatisches Anpassen der Rufnummer (keine einheitliche Eingabe im kanonischen Format erforderlich) Was erwarten Kunden von einer CTI? Einfache Installation Wählen aus allen PC Applikationen Namenwahl Automatisches Anpassen der Rufnummer (keine einheitliche Eingabe im kanonischen Format erforderlich)

Mehr

IP Office 9608 Telefonkurzanleitung (Referenz)

IP Office 9608 Telefonkurzanleitung (Referenz) 9608 Telefonkurzanleitung (Referenz) Das Telefonmodell 9608 unterstützt das Telefonmodell 9608. Das Telefon bietet 24 programmierbare Anrufpräsentations-/Funktionstasten. Die Beschriftungen dieser Tasten

Mehr

Übersicht NTW XML Phone Services Directory NTW

Übersicht NTW XML Phone Services Directory NTW Übersicht NTWphone bringt mehr Service und Komfort auf das Cisco Endgerät und das mit vielen Funktionen. Dazu zählen neben dem klassischen Cisco IP-Telefon auch der zugehörige Cisco IP Communicator und

Mehr

Kommunikation zwischen Standorten auf der Grundlage von IP-Telefonie und MS Office System

Kommunikation zwischen Standorten auf der Grundlage von IP-Telefonie und MS Office System Kommunikation zwischen Standorten auf der Grundlage von IP-Telefonie und MS Office System Möglichkeiten und Erfahrungen am Beispiel Umweltbundesamt 1 Kommunikationsbedarf Herausforderungen Verteilte Standortstruktur

Mehr

estos ECSTA for Broadsoft 4.0.7.3683

estos ECSTA for Broadsoft 4.0.7.3683 4.0.7.3683 1 Einleitung... 4 2 Software Voraussetzungen... 5 3 Treiber Verwaltung... 6 4 Broadsoft Broadworks... 7 4.1 Arbeitsplatz Modus... 7 4.2 Server Modus... 7 4.3 Einstellungen Leitungen... 8 4.4

Mehr

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration...

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration... Inhaltsverzeichnis 1. Wireless Switching... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Voraussetzungen... 2 1.3 Konfiguration... 2 2. Wireless Switch Konfiguration... 3 2.1 Zugriff auf den Switch... 3 2.2 IP Adresse ändern...

Mehr

CISCO UNIFIED PRESENCE SERVER 1.0

CISCO UNIFIED PRESENCE SERVER 1.0 DATENBLATT CISCO UNIFIED PRESENCE SERVER 1.0 Als entscheidende Komponente sorgt der Cisco Unified Presence Server dafür, dass eine Cisco Unified Communications Lösung ihre maximale Effektivität zur Verfügung

Mehr

1. XPhone CTI vtapi 1. Virtuelle TAPI- Schnittstelle (vtapi)

1. XPhone CTI vtapi 1. Virtuelle TAPI- Schnittstelle (vtapi) 1. XPhone CTI vtapi 1 Virtuelle TAPI- Schnittstelle (vtapi) 2 1. XPhone CTI vtapi Inhalt 1 XPhone CTI vtapi 3 2 Systemvoraussetzungen 3 2.1 Systemvoraussetzungen von Server und Client 3 2.2 Unterstützte

Mehr

ESTOS ECSTA for Mitel 4.0.6.3519

ESTOS ECSTA for Mitel 4.0.6.3519 4.0.6.3519 1 Einleitung... 4 2 Voraussetzungen... 6 3 Telefonanlage konfigurieren... 7 4 Server Installation... 8 4.1 CSTA Server for Mitel... 8 4.2 Server Verwaltung... 8 4.3 Telefonanlagen... 9 4.4 CSTA

Mehr

IP Audio Conference Phone 2033 - Benutzerhandbuch. BCM50 2.0 Business Communications Manager

IP Audio Conference Phone 2033 - Benutzerhandbuch. BCM50 2.0 Business Communications Manager IP Audio Conference Phone 2033 - Benutzerhandbuch BCM50 2.0 Business Communications Manager Dokumentstatus: Standard Dokumentversion: 01.01 Teile-Code: NN40050-102-DE Datum: August 2006 Copyright Nortel

Mehr

CISCO UNIFIED CONTACT CENTER EXPRESS STANDARD 4.5

CISCO UNIFIED CONTACT CENTER EXPRESS STANDARD 4.5 DATENBLATT CISCO UNIFIED CONTACT CENTER EXPRESS STANDARD 4.5 Cisco Unified Contact Center Express, eine integrale Komponente des Cisco Unified Communications-Systems, stellt eine integrierte Lösung mit

Mehr

ESTOS ECSTA for OpenScape Voice 4.0.6.3519

ESTOS ECSTA for OpenScape Voice 4.0.6.3519 ESTOS ECSTA for OpenScape Voice 4.0.6.3519 1 Einleitung... 4 2 Treiber Verwaltung... 6 3 OpenScape Voice / Hipath 8000... 7 3.1 Einstellungen Allgemein... 7 3.2 Einstellungen Amtskennzahlen... 7 3.3 Einstellungen

Mehr

CISCO PERSONAL ASSISTANT 1.4(5) MEHR PRODUKTIVITÄT DURCH BESSERE KOMMUNIKATION

CISCO PERSONAL ASSISTANT 1.4(5) MEHR PRODUKTIVITÄT DURCH BESSERE KOMMUNIKATION DATENBLATT CISCO PERSONAL ASSISTANT 1.4(5) MEHR PRODUKTIVITÄT DURCH BESSERE KOMMUNIKATION Im heutigen Wirtschaftsleben spielt die zunehmende Mobilität der Mitarbeiter eine zentrale Rolle. Um strategischen

Mehr

So einfach. designed for Microsoft Outlook

So einfach. designed for Microsoft Outlook So einfach. Telefonieren mit e-phone. Als letztes fehlendes Medium neben E-Mail und Fax schliesst e-phone in Microsoft Outlook nun auch die Sprachkommunikation ein. Mit sämtlichen Leistungsmerkmalen einer

Mehr

estos Phone Tools for Lync 4.0.4.32841 4.0.4.32841

estos Phone Tools for Lync 4.0.4.32841 4.0.4.32841 estos Phone Tools for Lync 4.0.4.32841 4.0.4.32841 1 Willkommen zu estos Phone Tools for Lync... 4 2 Installation... 5 3 Allgemeine Einstellungen... 6 4 HotKey Einstellungen... 7 5 Hotkey Wahl... 8 6 Tapi

Mehr

Recall. Recall wurde entwickelt für: Lösung zur Gesprächsaufzeichnung

Recall. Recall wurde entwickelt für: Lösung zur Gesprächsaufzeichnung Lösung zur Gesprächsaufzeichnung wurde entwickelt für: Call Center / Service Center Versicherungen / Finanzwesen Mit permanenter Aufzeichnung oder nach Bedarf Das Ziel unserer Lösung ist Gespräche kontinuierlich

Mehr

estos ECSTA for Aastra 5000 4.0.7.3683

estos ECSTA for Aastra 5000 4.0.7.3683 4.0.7.3683 1 Einleitung... 4 2 Aastra 5000... 6 2.1 Einstellungen Allgemein... 6 2.2 Einstellungen Erweitert... 6 2.3 Einstellungen Leitungen... 7 2.4 Telefonanlage konfigurieren... 7 2.5 Unterstützte

Mehr

Cisco Configuration Assistant

Cisco Configuration Assistant Cisco Configuration Assistant Überblick Q. Was ist Cisco Configuration Assistant? A. Cisco Configuration Assistant ist ein PC-basiertes, intuitives GUI-Konfigurationstool, das speziell für kleine und mittlere

Mehr

WSUS 3.0 - Was ist neu in der nächsten WSUS-Generation?

WSUS 3.0 - Was ist neu in der nächsten WSUS-Generation? WSUS 3.0 - Was ist neu in der nächsten WSUS-Generation? Michael Kalbe Infrastructure Architect Microsoft Deutschland GmbH Agenda Rückblick auf WSUS 2.0 WSUS 3.0 Ziele Funktionen Demo Erweiterungen Weitere

Mehr

Server Installation 1/6 20.10.04

Server Installation 1/6 20.10.04 Server Installation Netzwerkeinrichtung Nach der Installation müssen die Netzwerkeinstellungen vorgenommen werden. Hierzu wird eine feste IP- Adresse sowie der Servername eingetragen. Beispiel: IP-Adresse:

Mehr

htp VoIP-Webportal Stand: 20.08.2013 (Version 2.0) Funktionsübersicht

htp VoIP-Webportal Stand: 20.08.2013 (Version 2.0) Funktionsübersicht htp VoIP-Webportal Stand: 20.08.2013 (Version 2.0) Funktionsübersicht 1 Inhaltsverzeichnis 1. Startseite... 4 2. Telefonbuch... 5 "Click-to-Dial"... 5 Kontakt bearbeiten... 5 Kontakt löschen... 5 Kontakt

Mehr

KYOCERA CLOUD CONNECT INSTALLATIONSANLEITUNG

KYOCERA CLOUD CONNECT INSTALLATIONSANLEITUNG KYOCERA CLOUD CONNECT INSTALLATIONSANLEITUNG WARENZEICHEN HyPAS ist ein Warenzeichen der KYOCERA Document Solutions Inc. EVERNOTE und die Evernote Elephant Logos sind Warenzeichen der Evernote Corporation

Mehr

Konfigurationsanleitung Astimax (SIP) an RT1202 (ISDN) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung Astimax (SIP) an RT1202 (ISDN) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 - Konfigurationsanleitung Astimax (SIP) an RT1202 (ISDN) Graphical User Interface (GUI) Copyright Stefan Dahler 22. Oktober 2013 Version 1.0 www.neo-one.de Seite - 1 - 6. Astimax (SIP) an RT1202 (ISDN) 6.1

Mehr

OmniTouch 8400 Instant Communications Suite. My Instant Communicator für Microsoft Lync Benutzerhandbuch. Release 6.7

OmniTouch 8400 Instant Communications Suite. My Instant Communicator für Microsoft Lync Benutzerhandbuch. Release 6.7 OmniTouch 8400 Instant Communications Suite My Instant Communicator für Microsoft Lync Benutzerhandbuch Release 6.7 8AL 90268DEAA ed01 Sept. 2012 Inhaltsverzeichnis 1 MY INSTANT COMMUNICATOR FÜR MICROSOFT

Mehr

Konfigurationsanleitung Standortkopplung mit T444 (ISDN) und RT1202 (SIP) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung Standortkopplung mit T444 (ISDN) und RT1202 (SIP) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 - Konfigurationsanleitung Standortkopplung mit T444 (ISDN) und RT1202 (SIP) Graphical User Interface (GUI) Copyright Stefan Dahler 22. Oktober 2013 Version 1.0 www.neo-one.de Seite - 1 - 7. Standortkopplung

Mehr

KI-VOIP-01. VOIP + DECT + analogem Telefon

KI-VOIP-01. VOIP + DECT + analogem Telefon KI-VOIP-01 VOIP + DECT + analogem Telefon Das ultimative kombinierte Internet (VoIP) und analoge Telefon mit DECT Standard Nutzen Sie die Vorteile der Internet Telefonie. Einfach lostelefonieren mit und

Mehr

Telephone Integration für Microsoft CRM 4.0 (TI for MS CRM 4) Client

Telephone Integration für Microsoft CRM 4.0 (TI for MS CRM 4) Client Telephone Integration für Microsoft CRM 4.0 (TI for MS CRM 4) Client Version 4.20 Installationshilfe Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen

Mehr

CISCO ATA 186 ANALOG-TELEFONADAPTER

CISCO ATA 186 ANALOG-TELEFONADAPTER DATENBLATT CISCO ATA 186 ANALOG-TELEFONADAPTER Der Analog-Telefonadapter Cisco ATA 186 dient zum Anschluss von analogen Telefonen und Fax-Geräten an ein Netzwerk, das auf IP-Telefonie basiert. Durch die

Mehr

telpho10 Update 2.1.6

telpho10 Update 2.1.6 telpho10 Update 2.1.6 Datum: 31.03.2011 NEUERUNGEN... 2 STANDORTANZEIGE GESPERRTER IP ADRESSEN... 2 NEUE SEITE SYSTEM STATUS IN DER ADMINISTRATOR WEB-GUI... 2 NEUE SEITE SNOM FIRMWARE IN DER ADMINISTRATOR

Mehr

Benutzerhandbuch Telefonie

Benutzerhandbuch Telefonie Benutzerhandbuch Telefonie www.quickline.com wwz.ch/quickline Einleitung Lieber Quickline-Kunde, liebe Quickline-Kundin Mit Quickline als Multimedia-Produkt können Sie nicht nur günstig surfen, sondern

Mehr

SmartExporter 2013 R1

SmartExporter 2013 R1 Die aktuelle Version wartet mit zahlreichen neuen Features und umfangreichen Erweiterungen auf. So können mit SmartExporter 2013 R1 nun auch archivierte Daten extrahiert und das Herunterladen der Daten

Mehr

Arc Enterprise Console-Operator-Assistent

Arc Enterprise Console-Operator-Assistent Arc Enterprise Console-Operator-Assistent Kurzübersicht Version 5.1 2003-2009 Arc Solutions (International) Ltd. Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieser Veröffentlichung darf ohne schriftliche Genehmigung

Mehr

Um DynDNS zu konfigurieren, muss ausschließlich folgendes Menü konfiguriert werden:

Um DynDNS zu konfigurieren, muss ausschließlich folgendes Menü konfiguriert werden: 1. Konfiguration von DynDNS 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von DynDNS beschrieben. Sie erstellen einen Eintrag für den DynDNS Provider no-ip und konfigurieren Ihren DynDNS Namen bintec.no-ip.com.

Mehr

Kurzbedienungsanleitung

Kurzbedienungsanleitung Kurzbedienungsanleitung Achtung!!! Die zu wählende Rufnummern sind immer vollständig einzugeben, bevor der Hörer abgenommen bzw. die Taste betätigt wird. Eine automatische Wahl erfolgt nach 6 sec auch

Mehr

Ihre IP Telefonanlage

Ihre IP Telefonanlage Startseite Allgemein Rufumleitungen Instant Messaging Oberfläche Ruflisten Entgangene Anrufe Angenommene Anrufe Gewählte Nummern Suchen Verwalten Importieren Exportieren en Hilfe im Web Ausloggen Ihre

Mehr

Benutzerhandbuch. Workshops (Auszug) Telefonie-Workshops. Benutzerhandbuch. Funkwerk Enterprise Communications GmbH. Workshops (Auszug) 1

Benutzerhandbuch. Workshops (Auszug) Telefonie-Workshops. Benutzerhandbuch. Funkwerk Enterprise Communications GmbH. Workshops (Auszug) 1 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Benutzerhandbuch Benutzerhandbuch Workshops (Auszug) Telefonie-Workshops Copyright Version 4.0, 2009 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Workshops (Auszug) 1

Mehr

LDAP für HiPath OpenOffice ME V1 Installation von ESTOS Metadir unter Windows XP

LDAP für HiPath OpenOffice ME V1 Installation von ESTOS Metadir unter Windows XP LDAP für HiPath OpenOffice ME V1 Installation von ESTOS Metadir unter Windows XP Inhaltsverzeichnis Dokumenteninformation... 2 Voraussetzungen... 2 Einschränkungen... 2 Installation von ESTOS Metadir...

Mehr

Kurzanleitung SNOM M3

Kurzanleitung SNOM M3 Bedienungsanleitungen für verschiedene Net4You Produkte Kurzanleitung SNOM M3 Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung, wissen wir um viele Kundenprobleme in der Bedienung von IKT-Produkten. Um solche Probleme

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

Kurzbedienungsanleitung

Kurzbedienungsanleitung Kurzbedienungsanleitung Achtung!!! Die zu wählende Rufnummern sind immer vollständig einzugeben, bevor der Hörer abgenommen bzw. die Taste betätigt wird. Eine automatische Wahl erfolgt nach 6 sec auch

Mehr

Documentation. myportal for OpenStage. Bedienungsanleitung A31003-P3010-U104-15-19. Siemens Enterprise Communications www.siemens-enterprise.

Documentation. myportal for OpenStage. Bedienungsanleitung A31003-P3010-U104-15-19. Siemens Enterprise Communications www.siemens-enterprise. myportal for OpenStage, Bedienungsanleitung P31003P3010U104010019 01/2013 Siemens Enterprise Communications GmbH & Co. KG. 2013 Documentation myportal for OpenStage Bedienungsanleitung A31003-P3010-U104-15-19

Mehr

bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9

bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Kerio Operator VoIP-Telefonie einfach gemacht. Release: Januar, 2011

Kerio Operator VoIP-Telefonie einfach gemacht. Release: Januar, 2011 Kerio Operator VoIP-Telefonie einfach gemacht. Release: Januar, 2011 Kerio Operator VoIP-Telefonie einfach gemacht. IP-PBX / Telefonanlage basierend auf Asterisk Software, virtuelle Appliance und Kerio

Mehr

Unified Communications by innovaphone

Unified Communications by innovaphone Unified Communications by innovaphone Michael Draxler Area Sales Manager CH / AUT mdraxler@innovaphone.com Das Unternehmen Das Unternehmen Produktphilosophie Der mypbx UC Client - LIVE Partnerprogramm

Mehr

Technical Information Global Technical Support

Technical Information Global Technical Support Technical Information Global Technical Support Konfigurationsanleitung für Aastra IntelliGate mit peoplefone "BUSINESS VOIP" Affected Systems: Aastra IntelliGate 2025 / 2045 / 2065 / 150 / 300 Software-Version

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider easybell

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider easybell Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider easybell Allgemeines Stand 01.06.2015 Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers Yeastar

Mehr

Das Potenzial von VoIP nutzen. Herzlich willkommen. ACP Gruppe. Hannes Passegger. 2008 ACP Gruppe Seite 1

Das Potenzial von VoIP nutzen. Herzlich willkommen. ACP Gruppe. Hannes Passegger. 2008 ACP Gruppe Seite 1 Das Potenzial von Vo nutzen Herzlich willkommen ACP Gruppe Hannes Passegger 2008 ACP Gruppe Seite 1 Vo ist kein Dogma, sondern die logische Konsequenz einer konvergierenden Welt. Festnetzanschlüsse Entwicklung

Mehr

Anwender Schulung. Kapsch BusinessCom AG

Anwender Schulung. Kapsch BusinessCom AG Anwender Schulung Kapsch BusinessCom AG 1 Cisco Unified IP Phone 8961 2 Cisco Unified IP Phone 8961 Tastenbeschreibung Übergeben Halten Konferenz Zurück Auflegen 3 Cisco Unified IP Phone 8961 Tastenbeschreibung

Mehr

Installation TAPI + Konfiguration Outlook

Installation TAPI + Konfiguration Outlook Installation TAPI + Konfiguration Outlook von Lukas Ziaja lz@metasec.de Stand: 15. September 2007 Inhaltsverzeichnis Historie und Änderungsverlauf...3 Copyright und gesetzliche Anmerkungen...3 Installation

Mehr

Technical Information Global Technical Support

Technical Information Global Technical Support Technical Information Global Technical Support Konfigurationsanleitung für Aastra 400 mit peoplefone "BUSINESS VOIP" Affected Systems: Aastra 415, Aastra 430, Aastra 470 Release 3.0 SP1 Software-Version

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

estos ECSTA for CallManager Express 4.0.7.3683

estos ECSTA for CallManager Express 4.0.7.3683 estos ECSTA for CallManager Express 4.0.7.3683 1 Einleitung... 4 2 CallManager Express... 6 2.1 Einstellungen Allgemein... 6 2.2 Einstellungen Erweitert... 6 2.3 Einstellungen Leitungen... 7 2.4 Funktionsweise

Mehr

estos ECSTA for Avaya ACM 4.0.7.3683

estos ECSTA for Avaya ACM 4.0.7.3683 4.0.7.3683 1 Einleitung... 4 2 Software Voraussetzungen... 5 3 Treiber Verwaltung... 6 4 Installation... 7 5 Avaya Communication Manager... 8 6 AE Service konfigurieren... 9 7 Einstellungen Allgemein...

Mehr

Anlagenkopplung mit VPN-Tunnel via dyndns

Anlagenkopplung mit VPN-Tunnel via dyndns Anlagenkopplung mit VPN-Tunnel via dyndns VPN Internet VPN Öffentl. Netz ISDN ISDN Öffentl. Netz ICT & Gateway ICT & Gateway IP-S400 CA50 IP290 CS 410 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Seite 1 von

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

Beta Trial Enterprise Services

Beta Trial Enterprise Services OneNet Business powered by BroadSoft Beta Trial Enterprise Services Micha Nehring DimensionData Jason Thals - BroadSource August 2015 C2 VODAFONE RESTRICTED Webinar Webinar Leitplanken Bitte stelle Deine

Mehr

Cisco Smart CallConnector Operator

Cisco Smart CallConnector Operator Cisco Smart CallConnector Operator In der wettbewerbsintensiven Geschäftswelt unserer Zeit benötigen Mitarbeiter kleiner und mittlerer Unternehmen für eine effektive Kommunikation mit Lieferanten und Kunden

Mehr

Erwin Menschhorn Sametime 8.0 & Telefonie Integration

Erwin Menschhorn Sametime 8.0 & Telefonie Integration Erwin Menschhorn Sametime 8.0 & Telefonie Integration Was ist eigentlich UC²? Funktion / Dienst UC 2? Instant Messaging? Presence? Web Conferencing? Audio Conferencing? Video Conferencing? Telefonie? VoIP

Mehr

Cloud - Telefonanlage als Kommunikationslösung der Zukunft

Cloud - Telefonanlage als Kommunikationslösung der Zukunft Cloud - Telefonanlage als Kommunikationslösung der Zukunft Mit der rexconnect Telefonanlage aus der Cloud" (vpbx) bietet rexincom connect eine einfache, flexible und zukunftssichere Kommunikationslösung.

Mehr

Cisco Unified Communications Selbsthilfe-Portal, Benutzerhandbuch, Version 10.5(1)

Cisco Unified Communications Selbsthilfe-Portal, Benutzerhandbuch, Version 10.5(1) Cisco Unified Communications Selbsthilfe-Portal, Benutzerhandbuch, Version 10.5(1) Unified Communications Selbsthilfe-Portal 2 Unified Communications Selbsthilfe-Einstellungen 2 Telefone 4 Weitere Einstellungen

Mehr

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit 1 Hochverfügbarkeit Lernziele: Network Load Balancing (NLB) Failover-Servercluster Verwalten der Failover Cluster Rolle Arbeiten mit virtuellen Maschinen Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configure

Mehr

Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen

Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen ewon - Technical Note Nr. 005 Version 1.3 Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen 08.08.2006/SI Übersicht: 1. Thema 2. Benötigte Komponenten

Mehr

Effiziente Business Kommunikation Bernd Klingel, Vorstand

Effiziente Business Kommunikation Bernd Klingel, Vorstand Telesnap Effiziente Business Kommunikation Bernd Klingel, Vorstand Herausforderungen in der Geschäftskommunikation Rasant ansteigende Kommunikations- und Prozesskosten durch multi-channel communication

Mehr

BENUTZERHANDBUCH APP INTERCALL REMOTE VIP

BENUTZERHANDBUCH APP INTERCALL REMOTE VIP DE TECHNISCHES HANDBUCH BENUTZERHANDBUCH APP INTERCALL REMOTE VIP FÜR GERÄTE: www.comelitgroup.com Installation App Intercall Remote ViP... Konfiguration der Anwendung... 4 Ruf entgegennehmen... 6 UNBEANTWORTETE

Mehr

opticlient Attendant V8 und opticlient BLF V2

opticlient Attendant V8 und opticlient BLF V2 opticlient Attendant V8 und opticlient BLF V2 Der Vermittlungsplatz inkl. Besetztlampenfeld (BLF) für HiPath 3000 V8 Copyright Siemens Enterprise Communications GmbH & Co. KG 2010. All rights reserved.

Mehr

berofix Integration in 3CX

berofix Integration in 3CX 1 Agenda Was ist berofix? Aufbau einer berofix Grundeinstellungen berofix Anbindung berofix an 3CX Grundeinstellungen berofix an 3CX via SIP bekanntmachen Outgoing Rule erstellen Anbindung 3CX an berofix

Mehr

Virtual PBX Installationsanleitung für X-Lite

Virtual PBX Installationsanleitung für X-Lite Virtual PBX Installationsanleitung für X-Lite Einrichten eines X-Lite Softphones für Virtual PBX: 1 Einrichten der Software... 3 1.1 Download... 3 1.2 Installation... 4 2 Einrichten eines Virtual PBX-Accounts...

Mehr

TUphone Fibel. Cisco 8961. www.zid.tuwien.ac.at/tuphone

TUphone Fibel. Cisco 8961. www.zid.tuwien.ac.at/tuphone Herausgeber: Zentraler Informatikdienst TU Wien Wiedner Hauptstraße 8 10/020 A-1040 Wien Tel.: +43-1 588 01 420 02 Fax: +43-1 588 01 420 99 DVR-Nummer: 0005886 UID-Nummer: ATU37675002 Stand März 2011 TUphone

Mehr

MSXFORUM - Exchange Server 2007 > Exchange 2007 - Architektur

MSXFORUM - Exchange Server 2007 > Exchange 2007 - Architektur Page 1 of 5 Exchange 2007 - Architektur Kategorie : Exchange Server 2007 Veröffentlicht von webmaster am 18.03.2007 Warum wurde die Architektur in der Exchange 2007 Version so überarbeitet? Der Grund liegt

Mehr

The Communication Engine. Warum Swyx? Die TOP 10-Entscheidungskriterien für die Auswahl der richtigen TK-Lösung. Swyx Solutions AG

The Communication Engine. Warum Swyx? Die TOP 10-Entscheidungskriterien für die Auswahl der richtigen TK-Lösung. Swyx Solutions AG The Communication Engine Warum Swyx? Die TOP 10-Entscheidungskriterien für die Auswahl der richtigen TK-Lösung Swyx Solutions AG TOP10-Entscheidungskriterien für Swyx! 1 Komplettlösung Swyx passt sich

Mehr

telpho10 Hylafax Server

telpho10 Hylafax Server telpho10 Hylafax Server Version 2.6.1 Stand 02.07.2012 VORWORT... 2 NACHTRÄGLICHE INSTALLATION HYLAFAX SERVER... 3 HYLAFAX ENDGERÄT ANLEGEN... 5 HYLAFAX ENDGERÄT BEARBEITEN... 6 ALLGEMEIN... 6 HYLAFAX

Mehr

innovaphone AG PURE IP TELEPHONY Philipp Truckenmüller Channel Manager Switzerland

innovaphone AG PURE IP TELEPHONY Philipp Truckenmüller Channel Manager Switzerland innovaphone AG PURE IP TELEPHONY Philipp Truckenmüller Channel Manager Switzerland Agenda Das Unternehmen und Positionierung Ohne Produkte keine Lösung Lösungsszenarien mit innovaphone Hosting mit der

Mehr

Hard- und Software Aastra 415/430/470, IntelliGate 150/300/2025/2045/2065

Hard- und Software Aastra 415/430/470, IntelliGate 150/300/2025/2045/2065 Hard- und Software Aastra 415/430/470, IntelliGate 150/300/2025/2045/2065 Treiber und Applikationen Autor Open Interface Plattform und OIP Applikationen Michael Egl, Ascotel System Engineer 1.1 Kommunikation

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Grundkonfiguration des Routers. - Ein Bootimage ab Version 7.4.x.

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Grundkonfiguration des Routers. - Ein Bootimage ab Version 7.4.x. 7. PPPoE Server 7.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer Dialin Verbindung über PPPoE zum Router beschrieben, um eine zusätzliche Authentifizierung durchzuführen. Bei der Einwahl eines

Mehr

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 1 Willkommen zum estos XMPP Proxy... 4 1.1 WAN Einstellungen... 4 1.2 LAN Einstellungen... 5 1.3 Konfiguration des Zertifikats... 6 1.4 Diagnose... 6 1.5 Proxy Dienst... 7

Mehr

(Nicht unbedingt lesen in den meisten Fällen benötigen Sie keine Infos aus diesem Kapitel Fahren Sie direkt weiter mit 1. Schritt)

(Nicht unbedingt lesen in den meisten Fällen benötigen Sie keine Infos aus diesem Kapitel Fahren Sie direkt weiter mit 1. Schritt) Vorbemerkungen Copyright : http://www.netopiaag.ch/ Für swissjass.ch nachbearbeitet von Michael Gasser (Nicht unbedingt lesen in den meisten Fällen benötigen Sie keine Infos aus diesem Kapitel Fahren Sie

Mehr

Araña Web Interface Bedienungsanleitung Version 1.001.09

Araña Web Interface Bedienungsanleitung Version 1.001.09 Araña Web Interface Bedienungsanleitung Version 1.001.09 1 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung...4 2 Systemsteuerung...5 2.1 Ausführen von Araña...5 2.1.1 Ausführung als Dienst... 5 2.1.2 Ausführung als

Mehr

Telefon Aastra Modell 6725ip Microsoft Lync Das ausgeklügelte Handbuch

Telefon Aastra Modell 6725ip Microsoft Lync Das ausgeklügelte Handbuch Telefon Aastra Modell 6725ip Microsoft Lync Das ausgeklügelte Handbuch TM 41-001368-03 REV02 12.2012 Inhalt Das Work Smart Handbuch für das Aastra-Modell 6725ip.........................................

Mehr

Installationshandbuch. Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung

Installationshandbuch. Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v12 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows Mac OS Prozessor

Mehr

Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012

Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012 Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012 Pervasive Server Engine Checkliste für die Neuinstallation in einem Windows-Netzwerk Bitte prüfen Sie auf unseren Webseiten

Mehr