Anlage zur Studienordnung Geologie-Paläontologie

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anlage zur Studienordnung Geologie-Paläontologie"

Transkript

1 Anlage 1 Stundenverteilungsplan für das Studium der Geologie-Paläontologie Grundstudium SWS Tage Leistungs I.Geologie-Paläontologie: Die Erde Struktur, Zusammensetzung und Prozesse V Praktikum zur Allgemeinen Geologie EP, g = ja Geländepraktikum zur Allgemeinen Geologie AP, g= 10-5 ja Erdgeschichte V Praktikum zur Erdgeschichte EP, g= ja Geländepraktikum zur Erdgeschichte AP, g= ja Lesen geologischer Karten und Profilzeichnen EP, g= ja Geologisches Kartieren für Anfänger AP, g= 6-14 ja Geologisches-Paläontologisches Unterseminar S 2 - ja Grundzüge der Paläontologie V/EP, g= ja II. Mineralogie-Petrographie: Einführung in die Mineralogie und Kristallographie V Einführung in die Petrologie V Allgemeine und spezielle Mineralogie EP, g= ja Praktikum zur Mikroskopischen Gesteinsbestimmung (Polmik 1) AP, g = ja III. Chemie: Allgemeine und anorg. Chemie V Anorganisch-chemisches Praktikum für Geologen EP 12 - ja IV. Physik: Physik für Naturwissenschaftler V Übungen dazu EP Physikalisches Praktikum für Naturwissenschaftler E P 4 - ja V. Mathematik: Mathematik für Biologen und Geologen V+Ü ja VI. Biologie: Stämme des Tier- und Pflanzenreiches V Zoologisch-morphologisches Praktikum für Geologen EP, g= ja oder ein botanisches Praktikum EP 4 - ja VII. Geographie oder Bodenkunde: Einführung in die Geomorphologie V dazu ein Praktikum (MS) MS/Ü 3 - ja oder Grundzüge der Allgemeinen Bodenkunde V dazu ein Bodenkundliches Laborpraktikum EP g= ja Außerdem sind Fremdsprachenkenntnisse (zumindest Englisch) dringend erforderlich. Im Hauptstudium werden Englisch- Kenntnisse vorausgesetzt Abkürzungen: LV = Lehrveranstaltung S = Seminar SWS = Semester - wochenstunden AP = Apparatives Praktikum V = Vorlesung EP = Experimentelles Praktikum Ü = Übung g = Gruppengröße MS = Mittelseminar GP = Geländepraktikum

2 Hauptstudium Obligatorische Fachübergreifende Veranstaltungen SWS Tage Leistungs Geologisch-Paläontologisches Oberseminar S 2 - ja Photogeologie I V Praktikum zur Photogeologie I AP, g = ja Geologisches Kartierungspraktikum für Fortgeschrittene (alternativ zu Prospektionsmethoden oder Geländepraktikum zur Photogeologie) AP, g = 6-14 ja Mathematische Geologie I V+Ü ja I. Allgemeine Geologie (Prüfungspflichtfach gemäß 16 Abs.1 der Dipiomprüfungsordnung der Geologie- Paläontologie) SWS Tage Leistungs Grundzüge der Sedimentologie V/AP 3 - ja Tektonik V Praktikum zur Tektonik und Geländepraktikum AP+EP, g = ja Kristallingeologie V B. Wahlpflichtveranstaltungen, insbesondere für Studienschwerpunkt Allgemeine Geologie Für das Prüfungsfach.Allgmeine Geologie müssen daraus mindestens 4 SWS ausgewählt werden, davon eine LV mit Leistungs. SWS Tage Leistungs Terrigene Sedimente V+GP 1 8 ja Meeresgeologie V Meeresgeol. Praktikum mit Geländepraktikum AP, g = ja Chemische Sedimente V+GP 1 8 ja Geotektonik V Einführung in die Isotopengeochemie (auch wählbar unter Abschnitt II Buchstabe B) V+EP, g = ja Gefügeanalyse V+AP Mathematische Geologie II V+Ü ja Bodenentwicklung und Bodensystematik V Bodenkundliches Geländepraktikum* AP, g = ja Laborpraktikum Bodenökologie* EP, g = ja Bodenkundliches Seminar für Fortgeschrittene* S 2 - ja Geostatistik V+Ü ja Photogeologie II V+AP, g = ja Mathematische Explorationsstrategien V Mathematische Modelle V Graph. Darstellung geologischer Sachverhalte Ü 2 - ja *Am Institut für Ökologie-Bodenkunde der TU Berlin. (vgl. auch Abschnitt VII). C. Wahlpflicht-Lehrveranstaltungen für Studierende mit Studienschwerpunkt (Diplomarbeit) Allgemeine, Historische und Regionale Geologie. Zusätzlich zu A. und B. müssen mindestens 12 SWS und mindestens 12 Geländetage aus dem Angebot der fakultativen Veranstaltungen (vornehmlich aus den Bereichen der Allgemeinen sowie der Historischen und Regionalen Geologie) und der Leistungs Einführung in die Angewandte Geophysik vorgelegt werden.

3 II. Historische und Regionale Geologie (Prüfungspflichtfach gemäß 16 Abs. 1 der Diplomprüfungsordnung der GeologiePaläontologie) A. Obligatorische Lehrveranstsaltungen für alle Studierenden der Geologie-Paläontologie SWS Tage Leistungs Methoden der Stratigraphie V Geologie von Mitteleuropa V Großes Geländepraktikum zur Regionalen Geologie AP, g= ja B. Wahlpflicht-Lehrveranstaltungen, insbesondere für Studienschwerpunkte Historische und Regionale Geologie. Für das Prüfungsfach Historische und Regionale Geologie müssen mindestens 4 SWS davon ausgewählt werden. SWS Tage Leistungs Geologie Mediterraner Orogene V Geologie der Nordkontinente V Geologie der Südkontinente V Geologie ausgewählter Gebiete V Geländepraktikum zu den Methoden der Stratigraphie EP, g= 10-3 ja C. Wahlpflicht-Lehrveranstaltungen für Studierende mit Studienschwerpunkt (Diplomarbeit) Allgemeine, Historische und Regionale Geologie. Zusätzlich zu A. und B. müssen mindestens 12 SWS und mindestens 12 Geländetage aus dem Angebot der fakultativen Veranstaltungen (.vornehmlich aus den Bereichen der Allgemeinen sowie der Historischen und Regionalen Geologie) gewählt und der Leistungs Einführung in die Angewandte Geophysik vorgelegt werden.

4 III. Angewandte Geologie (Prüfungs-Wahlpflichtfach gemäß 16 Abs. 1 der Diplomprüfungsordnung der Geologie-Paläontologie) SWS Tage Leistungs Einführung in die Montangeologie V Montangeologie der Erze I oder II oder III V Praktikum zur Montangeologie ( I Methoden der Erzbestimmung) AP,g= j a Montangeologie der,nichterze (Salze und Kohlen oder Steine und Erden oder Industrieminerale) V Ingenieurgeologie I oder II oder IIl V Hydrogeologie I oder II V Praktika zur Ingenieurgeologie oder Hydrogeologie EP, g = ja Eine Geländelehrveranstaltung aus: Geländepraktikum zur Hydrogeologie EP, g= ja Prospektionsmethoden* EP,g= ja Geländepraktikum zur Photogeologie* EP, g= ja Geländepraktikum zur Angewandten Geologie EP, g= ja * Sofern nicht als Alternative zu den Kartierungsübungen für Fortgeschrittene gewählt.

5 B. Wahlpflicht-Lehrveranstaltungen für Studierende mit Angewandter Geologie als Prüfungsfach Zusätzlich zu den für alle Studierenden der Geologie-Paläontologie obligatorischen Lehrveranstaltungen (siehe A.) müssen aus der folgenden Liste mindestens 4 Stunden (darunter 1 Übung) belegt werden sowie ein weiteres Geländepraktikum. Stundenangebot Tage Leistungs Montangeologie der Erze I, II, III V je Praktikum zur Montangeologie (II Erzaufbereitung, Vorratsberechnung) EP, g= ja Praktikum zur Montangeologie (III Auflichtmikroskopie) AP, g= ja Prospektionsmethoden V Montangeologie der Salze und Kohlen V Montangeologie der Industrieminerale I, II V je Montangeologie der Steine und Erden V Erdölgeologie V Einführung in die Geochemie V Labormethoden der Angewandten Geochemie AP, g= ja Physikalisch-chemische Grundlagen in der Geochemie V Ingenieurgeologie I, II, III V je Praktikum zur Ingenieurgeologie EP,g= ja Hydrogeologie I, II, III V je Praktikum zur Hydrogeologie EP,g = ja Photogeologie II V Übungen zur Photogeologie II EP, g= ja Photogeologie Ill EP, g= ja Geol. Fernerkundung V Geländepraktikum zur Hydrogeologie EP, g= ja Geländepraktikum Prospektionsmethoden EP, g= ja Geländepraktikum zur Phologeologie EP, g= ja Geländepraktikum zur Angewandten Geologie EP, g= ja C. Wahlpflicht-Lehrveranstaltungen für Studierende mit Studienschwerpunkt (Diplomarbeit) in Angewandter Lagerstättenforschung oder Hydrogeologie/Ingenieurgeologie oder Geologische Fernerkundung Zusätzlich zu A. und B. müssen mindestens 12 SWS und mindestens 12 Geländetage aus dem Angebot der unter B. angeführten Veranstaltungen gewählt und der Leistungs Einführung in die Angewandte Geophysik" vorgelegt werden.

6 IV. Paläontologie (Prüfungs-Wahlpflichtfach gemäß 16 Abs.1 der Diplomprüfungsordnung der Geologie-Paläontologie) SWS Tage Leistungs Paläöntologie der Wirbellosen I oder II V+ EP,g= 15 je ja Mikropaläontologie und Mikrobiostratigraphie (vgl. auch Historische u. Regionale Geologie) V+EP,g= ja B. Wahlpflicht-Lehrverannstaltungen für Studierende mit Paläontologie als Prüfungsfach Zusätzlich zu den für alle Studierenden der Geologie-Paläontologie obligatorischen Lehrveranstaltungen (siehe A.) muß der Zyklus Paläontologie der Wirbellosen (d. h. weitere 4 SWS) vollständig belegt werden. C. Wahlpflicht-Lehrveranstaltungen für Studierende mit Studienschwerpunkt (Diplomarbeit) in der Fachrichtung Paläontologie Zusätzlich zu den Anforderungen im Fall B. müssen Paläontologie der Wirbeltiere und 4 Semesterwochenstunden aus der folgenden Liste der empfohlenen Lehrveranstaltungen sowie weitere 4 SWS eines verwandten Faches freier Wahl (z. B. Biologie) belegt werden. Die Teilnahme an einem paläontologischen Geländepraktikum ist obligatorisch. SWS Tage Leistungs Paläontologie der Wirbeltiere I, II V+EP, g= 15 je ja Allgem. Paläontologie V+EP, g= ja Paläoökologie V+EP, g= ja Paläobotanik V+EP, g= ja Palynologie V+EP, g= ja Paläontologische Technik AP, g = ja Paläontologische Bestimmungspraktika EP, g= ja Paläontologisches Geländepraktikum* AP, g = ja Mikrobiostratigraphies Praktikum für Fortgeschrittene * V+AP, g= * Kann auch fur Abschnitt II Buchstabe C gewählt werden.

7 V. Mineralogie-Petrologie (Prüfungs-Wahlpflichtfach gemäß 16 Abs. 1 der Diplomprüfungsordnung der Geologie-Paläontologie) LV SWS Tage Leistungs Petrologie u. genetische Lagerstättenkunde II, III V je Geochemie und Anorganische Rohstoffkunde V Polarisationsmikroskopisches Praktikum für Geologen II Ü 3 - ja Makroskopische Mineralbestimmung Ü 3 - ja B. Wahlpflicht-Lehrveranstaltungen für Studierende mit Mineralogie-Petrologie als Prüfungsfach (werden turnusmäßig angeboten). Zusätzlich zu den für alle Studierenden der Geologie-Paläontologie obligatorischen Lehrveranstaltungen (siehe A.) müssen aus der folgenden Liste der empfohlenen Lehrveranstaltungen mindestens zwei ausgewählt werden, davon mindestens eine mit Leistungs. LV SWS Tage Leistungs U-Tisch-Methoden Ü 3 - ja Anleitung zur Auflichtmikroskopie Ü 2 - ja Spektroskopische Mikroanalyse (AAS, Mikrosonde) V+Ü ja Röntgenfluoreszenzanalyse Ü 4 - ja Analytische Geochemie V 2 - -

8 VI. Angewandte Geophysik (Prüfungs-Wahlpflichtfach gemäß 16 Abs. 1 der Diplomprüfungsordnung der GeologiePaläontologie) LV SWS Tage Leistungs Einführung in die Angewandte Geophysik (kann entfallen, wenn Geophysik als Prüfungsfach gewählt wird) V+Ü ja B. Wahlpflicht-Lehrveranstaltungen für Studierende mit Angewandter Geophysik als Prüfungsfach Zusätzlich zu den für alle Studierenden der Geologie-Paläontologie obligatorischen Lehrveranstaltungen müssen aus der folgenden Liste 3 Lehrveranstaltungen (3 Leistungse) aus dem Zyklus Angewandte Geophysik" belegt werden. SWS Tage Leistungs Seismik V+Ü ja Gravimetrie / Magnetik V+Ü ja Geoelektrik / Geothermik V+Ü ja Bohrlochmessungen u.a. V+Ü ja Geländepraktikum zur Angewandten Geophysik GP/AP, g= 10 - Mind.8 ja VII. Bodenkunde Sofern Bodenkunde als Wahlpflicht-Prüfungsfach gemäß DPO 16 Abs. 1 oder (3) gewählt wird, müssen die drei unter Abschnitt 1 Buchstabe B genannten Leistungse erbracht werden.

9 Anlage 2 Übersicht der geforderten Leistungse als Zulassungsvoraussetzungen zur Diplom-Vor- und Hauptprüfung I. Leistungse als Zulassungsvoraussetzung zur Diplom-Vorprüfung (gemäß Anlage 1 zur StudO) = Grundstudium 1. Geologie-Paläontologie 8 (Scheine) 2. Mineralogie-Petrographie 2 3. Chemie 1 4. Physik 1 5. Mathematik 1 6. Biologie 1 7. Geographie oder Bodenkunde 1 Insgesamt (Grundstudium) 15 (Scheine) II.Leistungse als Zulassungsvoraussetzung zur Diplomprüfung (gemäß Anlage 1 zur StudO) = Hauptstudium 1. Obligatorisch für alle (unabhängig vom gewählten Schwerpunkt) 1.1 Fachübergreifende LV 4 (Scheine) 1.2 Allgemeine Geologie Historische u. Regionale Geologie Angewandte Geologie Paläontologie Mineralogie-Petrologie Angewandte Geophysik (entfällt bei 2.7) 1 16 bzw Als zwei Prüfungswahlfächer (1.4 bis 1.7) 2.4 Angewandte Geologie zusätzlich Paläontologie zusätzlich Mineralogie-Petrologie zusätzlich Angewandte Geophysik Bodenkunde 3 3. Als Schwerpunkt-Fach (Diplomarbeit) 1.2 Allgemeine Geologie zusätzlich Histor. u. Regionale Geologie zusätzlich Angewandte Geologie zusätzlich Paläontologie zusätzlich 3 Insgesamt (Hauptstudium plus Schwerpunkt) zusätzlich 2 bzw. 4 zusätzlich 3 21 bzw. 23 (Scheine)

STUNDENPLAN WINTERSEMESTER 2016/ Fachsemester B.Sc.

STUNDENPLAN WINTERSEMESTER 2016/ Fachsemester B.Sc. 1. Fachsemester B.Sc. Uhrzeit Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Uhrzeit M 3: V Grundlagen der M1: V Die Erde M 4: V Grundlagen der Physik M 3: V Grundlagen der Physik M 4: V Grundlagen der Physik

Mehr

Studienordnung für den Diplom-Studiengang Biologie an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. 1 Geltungsbereich. 2 Studiendauer

Studienordnung für den Diplom-Studiengang Biologie an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. 1 Geltungsbereich. 2 Studiendauer Studienordnung für den Diplom-Studiengang Biologie an der Friedrich-Schiller-Universität Jena Gemäß 5 Abs. 1 i. V. m. 79 Abs. 2 Satz 1 Nr. 11, 83 Abs. 2 Nr. 6, 85 des Thüringer Hochschulgesetzes (ThürHG)

Mehr

Informationen. für Diplomstudiengang PHYSIK

Informationen. für Diplomstudiengang PHYSIK Informationen für Diplomstudiengang PHYSIK Allgemeine Informationen für Diplomstudiengang Physik Bearbeitung: D. Subally-Haupt (E-mail: subally@physik@uni-freiburg.de) Stand: August 2010-1 / 7 - Impressum:

Mehr

STUNDENPLAN WINTERSEMESTER 2015/ Fachsemester B.Sc Physik HS1 Mathematik Fliednerstr. FI 119 M 1: V Die Erde. M 3: V Grundlagen der

STUNDENPLAN WINTERSEMESTER 2015/ Fachsemester B.Sc Physik HS1 Mathematik Fliednerstr. FI 119 M 1: V Die Erde. M 3: V Grundlagen der 1. Fachsemester B.Sc. M 4: V Grundlagen M 3: V Grundlagen der M 4: V Grundlagen der M 3: V Grundlagen der M1: V Die Erde der Physik HS1 Physik HS 1 Physik HS1 Mathematik Fliednerstr. FI 119 M 1: V Die

Mehr

Dauer in min. Pflichtmodule. AP 1 (Referat) MP *B AP 2 (schriftliche Ausarbeit.) AP 1 (Referat) MP *B AP 2 (schriftliche Ausarbeit.

Dauer in min. Pflichtmodule. AP 1 (Referat) MP *B AP 2 (schriftliche Ausarbeit.) AP 1 (Referat) MP *B AP 2 (schriftliche Ausarbeit. Anlage zur Prüfungsordnung: Prüfungsplan Studienrichtung Lagerstättenlehre (Economic Geology) Modul Art der Prüfungsleistung und Prüfungsvorleistung Dauer in min Gewichtung innerhalb des Moduls Besondere

Mehr

Studienplan. Pflicht Geologie I. Summe Geologie I 17. Pflicht G eolog ie II. Sum me G eolog ie II 18. Pflicht M ineralogie und Krista llograp hie

Studienplan. Pflicht Geologie I. Summe Geologie I 17. Pflicht G eolog ie II. Sum me G eolog ie II 18. Pflicht M ineralogie und Krista llograp hie Studienplan Grundstudium V Ü S E Sch ein Pflicht Geologie I Allgemeine Geologie I 3 Allgem eine Ge ologie II 3 Geologisches Geländepraktikum 3 Interpretation Geologischer Karten I 2 Interpretation Geo

Mehr

Vereinbarungen zum Studium der technischen Anwendungsfächer

Vereinbarungen zum Studium der technischen Anwendungsfächer B.Sc. Vereinbarungen zum Studium der technischen Anwendungsfächer Fachbereich Mathematik/Informatik Universität Bremen Stand: 0.0.200 Studium des technischen Anwendungsfaches Elektrotechnik er, die das

Mehr

Bachelor-Arbeit integrativ 6 180. Summe 120 180 5400. Mineral- und Gesteinsbestimmung Ü 3 6 180. Modul "Mathematik" 4 6 180. Modul "Chemie" 4 6 180

Bachelor-Arbeit integrativ 6 180. Summe 120 180 5400. Mineral- und Gesteinsbestimmung Ü 3 6 180. Modul Mathematik 4 6 180. Modul Chemie 4 6 180 Musterstudienplan Bachelor Geologie Grundlagenmodule: 1. und 2. Semester 20 29 870 + 41 Tage Geländekurse und Berichte e "General Studies": 1. bis 4. Semester 24 42 1260 + 23 Tage Präsentationskurs Fachmodule:

Mehr

1 Geltungsbereich. 2 Dauer des Studiums

1 Geltungsbereich. 2 Dauer des Studiums Nach 50 Absatz 1 Satz 2 Nummer 1 des Hessischen Hochschulgesetzes (HHG) in der Fassung vom 31. Juli 2000 (GVBl. I S. 374), zuletzt geändert durch Gesetz vom 14. Juni 2002 (GVBl. I S. 255), hat der Fachbereich

Mehr

Vom 26. November 2004

Vom 26. November 2004 Bitte beachten: Rechtlich verbindlich ist ausschließlich die im Amtsblatt der Bayerischen Staatsministerien für Unterricht und Kultus bzw. Wissenschaft, Forschung und Kunst (KWMBl) veröffentlichte Fassung.

Mehr

Anlage 1. Studienordnung für den Teilstudiengang Unterrichtsfach Biologie

Anlage 1. Studienordnung für den Teilstudiengang Unterrichtsfach Biologie Anlage 1 Studienordnung für den Teilstudiengang Unterrichtsfach Biologie 1. Ziele Aufgabe dieses Teilstudienganges ist es, die fachlichen Voraussetzungen für das Lehramt des Faches Biologie an Gymnasien

Mehr

Modulkatalog: Kernbereich des Schwerpunktfachs Physik

Modulkatalog: Kernbereich des Schwerpunktfachs Physik Die Naturwissenschaftlich-Technische Fakultät 7 der Universität des Saarlandes Fachrichtung Physik Modulkatalog: Kernbereich des Schwerpunktfachs Physik Fassung vom 12. August 2015 auf Grundlage der Prüfungs-

Mehr

1. BGM: Auf Aushänge für GP 1 und 2 im Humboldtbau achten!

1. BGM: Auf Aushänge für GP 1 und 2 im Humboldtbau achten! Organisatorisches: 1. BGM: Auf Aushänge für GP 1 und 2 im Humboldtbau achten! Geo-Kolloquium (080 Meisserbau): jeden 2. Mittwoch, 16h (http://drupal1.hrz.tufreiberg.de/geo/geo-kolloquium) Stullenseminar

Mehr

Daten der schriftlichen Modulprüfungen Herbstsemester 2015, Frühjahrssemester 2016 und der Repetitionsprüfungen

Daten der schriftlichen Modulprüfungen Herbstsemester 2015, Frühjahrssemester 2016 und der Repetitionsprüfungen Mathematisch-naturwissenschaftliche Fakultät Studiendekanat Daten der schriftlichen Modulprüfungen Herbstsemester 2015, Frühjahrssemester 2016 und der Repetitionsprüfungen Modul Datum Modulprüfung Datum

Mehr

Info zur Akademischen Zwischenprüfung

Info zur Akademischen Zwischenprüfung Info zur Akademischen Zwischenprüfung Grundschule Sie schreiben drei Klausuren. 1. Klausur in Erziehungswissenschaften 2. Klausur in Mathe oder Deutsch, und zwar in dem Fach das weitergeführt wird. Studieren

Mehr

Studienordnung für den Studiengang Physik mit dem Abschluß Diplom an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 11. Januar 1999

Studienordnung für den Studiengang Physik mit dem Abschluß Diplom an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 11. Januar 1999 Studienordnung für den Studiengang Physik mit dem Abschluß Diplom an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 11. Januar 1999 Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 85 Abs. l des Gesetzes über die Universitäten

Mehr

Lehrangebot Genetik-Lehrstuhl SS 2000-WS 2004/05

Lehrangebot Genetik-Lehrstuhl SS 2000-WS 2004/05 Lehrangebot Genetik-Lehrstuhl SS 2000-WS 2004/05 Meldungen von Lehrveranstaltungen an die Fakultät durch Professor Dr. Heinz Sass für Sommersemester (SS) und Wintersemester (WS). Die später gedruckten

Mehr

Studienordnung für den Studiengang Physik-Diplom

Studienordnung für den Studiengang Physik-Diplom Studienordnung für den Studiengang Physik-Diplom Stand der Studienordnung Datum Ordnung Veröffentlicht 20.02.1996 Neuveröffentlichung der Studienordnung für den Studiengang Physik-Diplom vom 24.03.1980

Mehr

1. BGM: Auf Aushänge für GP 1 und 2 im Humboldtbau achten!

1. BGM: Auf Aushänge für GP 1 und 2 im Humboldtbau achten! Organisatorisches: 1. BGM: Auf Aushänge für GP 1 und 2 im Humboldtbau achten! Geo-Kolloquium (080 Meisserbau): jeden 2. Mittwoch, 16h (http://drupal1.hrz.tufreiberg.de/geo/geo-kolloquium) Stullenseminar

Mehr

Vom 26. November 2004

Vom 26. November 2004 Studienordnung für den gemeinsamen Bachelor-Studiengang Geowissenschaften der Ludwig-Maximilians-Universität München und der Technischen Universität München Vom 26. November 200 Aufgrund von Art. 6 Abs.

Mehr

Satzung vom zur Änderung der Studienordnung für den Studiengang Lebensmittelchemie an der Technischen Universität Dresden vom

Satzung vom zur Änderung der Studienordnung für den Studiengang Lebensmittelchemie an der Technischen Universität Dresden vom Technische Universität Dresden Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften Fachrichtung Chemie und Lebensmittelchemie Satzung vom 10.12.2007 zur Änderung der Studienordnung für den Studiengang Lebensmittelchemie

Mehr

HERZLICHEN WILLKOMMEN IM GEOGRAPHISCHEN INSTITUT

HERZLICHEN WILLKOMMEN IM GEOGRAPHISCHEN INSTITUT Universität zu Köln GEOGRAPHISCHES INSTITUT DR. DOROTHEA WIKTORIN HERZLICHEN WILLKOMMEN IM GEOGRAPHISCHEN INSTITUT Was erwartet Sie? Vorstellung, Kontaktdaten und Aufgabenbereiche Aufbau und Inhalte der

Mehr

Lehramt GYMNASIUM Biologie / Chemie

Lehramt GYMNASIUM Biologie / Chemie Stand: 5.08.06 Stundenpläne ab WiSe 06/7 LA Gymnasium Lehramt GYMNASIUM Biologie / Chemie Der Stundenplan enthält keine EWS-Lehrveranstaltungen oder Veranstaltungen, die im sog. Freien Bereich eingebracht

Mehr

Studienumfang und Regelstudienzeit

Studienumfang und Regelstudienzeit Fachspezifische Anlage für das Studienfach Chemie des Studienganges Master of Education für das Lehramt an Gymnasien/Gesamtschulen der Universität Bremen vom 29. September 2008 1 Studienumfang und Regelstudienzeit

Mehr

Vom 26. November 2004

Vom 26. November 2004 Studienordnung für den gemeinsamen Bachelor-Studiengang Geowissenschaften der Ludwig-Maximilians-Universität München und der Technischen Universität München Vom 26. November 200 Aufgrund von Art. 6 Abs.

Mehr

WIRTSCHAFTSMATHEMATIK (DIPLOM)

WIRTSCHAFTSMATHEMATIK (DIPLOM) 1 von 8 06.01.2008 22:01 Start > Studium und Lehre > Studienordnungen WIRTSCHAFTSMATHEMATIK (DIPLOM) HERAUSGEBER Zentrale Universitätsverwaltung Abteilung I, Akademische Angelegenheiten Universitätsstr.

Mehr

Universität Hamburg S TUDIENORDNUNG. für den Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften (4. 10.

Universität Hamburg S TUDIENORDNUNG. für den Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften (4. 10. Universität Hamburg Fachbereich Wirtschaftswissenschaften S TUDIENORDNUNG für den Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre (4. 10. 1996) 2 Die Studienordnung konkretisiert die Prüfungsordnung und regelt

Mehr

Prüfungsnummern. Biologie (B. Sc.)

Prüfungsnummern. Biologie (B. Sc.) n für den Studiengang (B. Sc.) PO-Version 2015 Stand: 17.09.2015 Tabelle 1: Bachelor ohne e I: Zellbiologische Grundlagen II: Baupläne und Evolution Grundlagen der Biochemie, Zellbiologie, Genetik und

Mehr

STUDIENPLAN FÜR DEN DIPLOM-STUDIENGANG TECHNOMATHEMATIK an der Technischen Universität München. Übersicht Vorstudium

STUDIENPLAN FÜR DEN DIPLOM-STUDIENGANG TECHNOMATHEMATIK an der Technischen Universität München. Übersicht Vorstudium STUDIENPLAN FÜR DEN DIPLOM-STUDIENGANG TECHNOMATHEMATIK an der Technischen Universität München Übersicht Vorstudium Das erste Anwendungsgebiet im Grundstudium ist Physik (1. und 2. Sem.) Im 3. und 4. Sem.

Mehr

BACHELOR OF SCIENCE. Chemie. Zentrale Studienberatung

BACHELOR OF SCIENCE. Chemie. Zentrale Studienberatung STUDIENFÜHRER BACHELOR OF SCIENCE Chemie Zentrale Studienberatung . STUDIENGANG: B.SC. CHEMIE 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester LEISTUNGSPUNKTE: STUDIENBEGINN FÜR STUDIENANFÄNGER:

Mehr

STUDIENPLAN FÜR DEN BACHELORSTUDIENGANG MATHEMATIK

STUDIENPLAN FÜR DEN BACHELORSTUDIENGANG MATHEMATIK STUDIENPLAN FÜR DEN BACHELORSTUDIENGANG MATHEMATIK an der Technischen Universität München gemäß FPO vom 12. Januar 2005 Es werden folgende Studienrichtungen angeboten: I W Ph N mit dem Nebenfach Informatik

Mehr

1 Geltungsbereich. Allgemeine Ziele und Inhalte des Studiums

1 Geltungsbereich. Allgemeine Ziele und Inhalte des Studiums Hinweis: Der Text der im folgenden veröffentlichten Studienordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt, gleichwohl sind Irrtümer nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist jeweils der amtliche,

Mehr

STUDIENORDNUNG FÜR DEN BACHELOR- UND DIPLOMSTUDIENGANG GEOWISSENSCHAFTEN AN DER UNIVERSITÄT GÖTTINGEN

STUDIENORDNUNG FÜR DEN BACHELOR- UND DIPLOMSTUDIENGANG GEOWISSENSCHAFTEN AN DER UNIVERSITÄT GÖTTINGEN STUDIENORDNUNG FÜR DEN BACHELOR- UND DIPLOMSTUDIENGANG GEOWISSENSCHAFTEN AN DER UNIVERSITÄT GÖTTINGEN I. ALLGEMEINER TEIL 1 Aufgaben und Berufsfeld 2 Studienziele 3 Studienvoraussetzungen 4 Studienordnung

Mehr

Studienplan. Im einzelnen bedeuten

Studienplan. Im einzelnen bedeuten 1 Studienplan Im einzelnen bedeuten Stoffgebiet des Studiums der Pharmazie nach Anlage 1 [zu 2 (2)] der AAppO*): A B C D E F G H I K Allgemeine Chemie der Arzneistoffe, Hilfsstoffe und Schadstoffe Pharmazeutische

Mehr

für den Diplomstudiengang Mathematik

für den Diplomstudiengang Mathematik Dem Thüringer Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur wurde die folgende Ordnung angezeigt. Sie ist im Gemeinsamen Amtsblatt des Thüringer Kultusministeriums und des Thüringer Ministeriums für

Mehr

Allgemeines zum Studium des Faches Geographie im Rahmen eines Lehramtsstudiengangs (Nicht modularisiert Studienbeginn vor WS 2010/ 11)

Allgemeines zum Studium des Faches Geographie im Rahmen eines Lehramtsstudiengangs (Nicht modularisiert Studienbeginn vor WS 2010/ 11) Department für Geographie Allgemeines zum Studium des Faches Geographie im Rahmen eines Lehramtsstudiengangs (Nicht modularisiert Studienbeginn vor WS 2010/ 11) Lehramtstudiengänge mit Erdkunde / Geographie

Mehr

Verband Geographie Schweiz (ASG)

Verband Geographie Schweiz (ASG) GEOGRAPHIE-STUDIUM (phil. I) --------------------------------------------------------------------------------------------------------------- BACHELOR OF ARTS: STUDIENFACH GEOGRAPHIE (7 ECTS*) Das Bachelor-Studium

Mehr

- PDF-Service

- PDF-Service www.biotechnologie.de - PDF-Service www.biotechnologie.de - PDF-Service Table of Contents Umwelt- und Bioingenieurwissenschaften...1 Allgemeines...1 Grundstudium...1 Hauptstudium...1 Hintergrund...2 i

Mehr

Amtliche Bekanntrnachungen_

Amtliche Bekanntrnachungen_ Amtliche Bekanntrnachungen_ der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf HERAUSGEBER: DER REKTOR DER HEINRI~H-HEINE:UNIVERSITÄT DÜSSELDORF REDAKTION: ABT.1.1, FERNRUF 3-47 01 Nr. 5/1993 Düsseldorf, den 17

Mehr

Lehramt an Gymnasien (Biologie/Chemie)

Lehramt an Gymnasien (Biologie/Chemie) Lehramt an Gymnasien (Biologie/Chemie) Der Studiengang Lehramt an Gymnasien (Biologie/Chemie) beginnt jeweils zum Wintersemester. Bewerbungen sind bis zum 15.7. (Ausschlussfrist) an die Zentralstelle für

Mehr

Studienordnung für den Teilstudiengang

Studienordnung für den Teilstudiengang UNIVERSITÄT ROSTOCK Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät Fachbereich Biowissenschaften Studienordnung für den Teilstudiengang DIDAKTIK DER BIOLOGIE als Prüfungsfach im Studiengang Lehramt an Grund-

Mehr

Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre Pflichtwahlfach Informatik

Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre Pflichtwahlfach Informatik Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre Pflichtwahlfach Informatik Lehrveranstaltungen: Pflichtveranstaltungen Wahlveranstaltungen 3) Weitere Lehrveranstaltungen aus Gebieten des InformatikHauptstudiums,

Mehr

Diplomprüfungsordnung

Diplomprüfungsordnung Die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg hat die Diplomprüfungsordnung für den Studiengang Geologie/Paläontologie am Institut für Geologische Wissenschaften und Geiseltalmuseum im Fachbereich Geowissenschaften

Mehr

Fak. MW / Diplomprüfungsordnung für den Studiengang Verfahrenstechnik Seite 1

Fak. MW / Diplomprüfungsordnung für den Studiengang Verfahrenstechnik Seite 1 Fak. W / Diplomprüfungsordnung für den Studiengang Verfahrenstechnik Seite 1 : Anlage 1 en und en im Grundstudium Verfahrenstechnik Anlage 2 en und en der Diplomprüfung 2.1 Studienrichtung Verfahrenstechnik

Mehr

30.03.2004. Prüfungsordnung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg für den Diplomstudiengang Geologie/Paläontologie

30.03.2004. Prüfungsordnung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg für den Diplomstudiengang Geologie/Paläontologie 04-1 Prüfungsordnung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg für den Diplomstudiengang Geologie/Paläontologie Vom 10. September 1991 I. Allgemeine Bestimmungen 1 Zweck der Prüfung Die Diplomprüfung bildet

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Nichtamtliche Lesefassung des JSL Vom 31. August 2010 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 41, Nr. 72, S. 401 503) in der Fassung vom 21. Dezember 2015 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 46, Nr. 76, S. 437 462)

Mehr

AMTLICHE BEKANNTMACHUNG

AMTLICHE BEKANNTMACHUNG Nr. 6 vom 8. August 2007 AMTLICHE BEKANNTMACHUNG Hg.: Die Präsidentin der Referat Rechtsangelegenheiten in Studium und Lehre Änderung der Studienordnung für den Studiengang Pharmazie an der Vom 1. November

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Vom 31. August 2010 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 41, Nr. 72, S. 401 503) Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Anlage B. Fachspezifische Bestimmungen der Prüfungsordnung für

Mehr

Informationen zur Studienfachausbildung Geologie am Oberstufen-Kolleg

Informationen zur Studienfachausbildung Geologie am Oberstufen-Kolleg Informationen zur Studienfachausbildung Geologie am Oberstufen-Kolleg Naturwissenschaftliches Lernen und Arbeiten im Labor Erde Fachkonferenz Geologie: Ralph Bähr Andreas Wenzel Juni 2005 1 1. Sem. WS

Mehr

geändert durch Satzung vom 31. März 2010

geändert durch Satzung vom 31. März 2010 Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

37 Bachelorstudiengang Medieninformatik

37 Bachelorstudiengang Medieninformatik 37 Bachelorstudiengang Medieninformatik (Version f. Studierende, die ihr Bachelorstudium bis einschließlich Sommersemester 2005 begonnen haben) () Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des

Mehr

Das Bamberger Modell

Das Bamberger Modell Das Bamberger Modell Allgemeine Empirische Sozialforschung n Sozialstruktur Allgemeine Statistik Anwendung im Soziologischen Forschungspraktikum 1. WPF: (FG I) SPSS-Grundlagen 2. WPF: Sozialwissenschaftl.

Mehr

Anerkennungsverordnung Bachelorstudium Biologie Curriculum 2016

Anerkennungsverordnung Bachelorstudium Biologie Curriculum 2016 Anerkennungsverordnung Bachelorstudium Biologie Curriculum 2016 Vorbemerkung: Alle LV, die im alten und en Curriculum die gleiche Bezeichnung und die gleichen ECTS haben, sind als äquivalent anzusehen.

Mehr

Veröffentlicht im Nachrichtenblatt: MWV Schl.-H. 2006, S. 421

Veröffentlicht im Nachrichtenblatt: MWV Schl.-H. 2006, S. 421 Veröffentlicht im Nachrichtenblatt: MWV Schl.-H. 2006, S. 421 Prüfungs- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Technik für den Bachelor-Studiengang Biotechnologie- an der Fachhochschule Flensburg

Mehr

Fachstudienordnung für den Teilstudiengang Geschichte als Beifach an der Ernst Moritz Arndt Universität Greifswald vom 29.

Fachstudienordnung für den Teilstudiengang Geschichte als Beifach an der Ernst Moritz Arndt Universität Greifswald vom 29. Fachstudienordnung für den Teilstudiengang Geschichte als Beifach an der Ernst Moritz Arndt Universität Greifswald vom 29. November 2001 Aufgrund von 2 Abs. 1 i.v.m. 9 Abs. 1 des Landeshochschulgesetzes

Mehr

Studienplan (für Studierende, die ihr Studium zum WS aufnehmen) HA = Hausarbeit; K = Klausur; SWS = Semesterwochenstunden

Studienplan (für Studierende, die ihr Studium zum WS aufnehmen) HA = Hausarbeit; K = Klausur; SWS = Semesterwochenstunden Anhang I zur : Studienplan (für Studierende, die ihr Studium zum WS aufnehmen) Legende: HA = Hausarbeit; K = Klausur; SWS = Semesterwochenstunden Grundstudium (1. 2. Semester) 1. Semester Einführung in

Mehr

Studienplan. für den Studiengang B.Sc. Biologie. Fakultät für Biologie an der. Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Studienplan. für den Studiengang B.Sc. Biologie. Fakultät für Biologie an der. Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Studienplan für den Studiengang B.Sc. Biologie Fakultät für Biologie an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Der Studienplan für den Bachelor of Science Biologie auf einen Blick: Biologie Berufsfeldorientierte

Mehr

39 Diplom-Studiengang Dokumentation und Kommunikation

39 Diplom-Studiengang Dokumentation und Kommunikation 39 Diplom-Studiengang Dokumentation und Kommunikation (1) Der Gesamtumfang der den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen Lehrveranstaltungen im Studiengang Dokumentation und Kommunikation

Mehr

Studienordnung für den Studiengang Chemie (Diplom) an der Technischen Universität Berlin vom 21. Mai 1997

Studienordnung für den Studiengang Chemie (Diplom) an der Technischen Universität Berlin vom 21. Mai 1997 Im folgenden wird - ohne Gewähr - die vom Fachbereichsrat beschlossene und im amtlichen Mitteilungsblatt der TUB Nr. 9/97 vom 5.8.97 veröffentlichte Studienordnung unter Berücksichtigung der Änderungen

Mehr

Präambel. Ziel des Studiums

Präambel. Ziel des Studiums Verwaltungshandbuch Ausführungsbestimmungen für den Bachelorstudiengang Rohstoff-Geowissenschaften an der Technischen Universität Clausthal, Fakultät für Energie- und Wirtschaftswissenschaften vom 26.

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen der TU Bergakademie Freiberg

Amtliche Bekanntmachungen der TU Bergakademie Freiberg der TU Bergakademie Freiberg Nr. 27, Heft 1 vom 27.Oktober 2011 Erste Satzung zur Änderung der Studienordnung für den Bachelorstudiengang Geoökologie vom 30. September 2009 Auf der Grundlage von 13 Absatz

Mehr

Organisatorisches: - Übungsgruppen (außer BGM) >> OPAL (https://bildungsportal.sachsen.de/): ab , 18 Uhr

Organisatorisches: - Übungsgruppen (außer BGM) >> OPAL (https://bildungsportal.sachsen.de/): ab , 18 Uhr Organisatorisches: - Übungsgruppen (außer BGM) >> OPAL (https://bildungsportal.sachsen.de/): ab 15.10.10, 18 Uhr - Abbildungen (Breitkreuz) unter: - www.geo.tu-freiberg.de/dynamo/abbildungen_lehre.htm

Mehr

ALBERT-LUDWIGS-UNIVERSITÄT FREIBURG IM BREISGAU

ALBERT-LUDWIGS-UNIVERSITÄT FREIBURG IM BREISGAU ALBERT-LUDWIGS-UNIERSITÄT FREIBURG IM BREISGAU Studienpläne für das Biologiestudium (Diplomstudiengang) Grund- und Hauptstudium (Gültig ab WS 2008/09) 2 Inhalt Seite Studienplan für das Biologiestudium

Mehr

Studienplan für den Bachelor Studiengang Angewandte Geowissenschaften am KIT

Studienplan für den Bachelor Studiengang Angewandte Geowissenschaften am KIT Studienplan für den Bachelor Studiengang Angewandte Geowissenschaften am KIT Diese Fassung gilt für Studierende, die nach der Studien- und Prüfungsordnung (SPO) von 2010 1 studieren unter Berücksichtigung

Mehr

Informationsverarbeitung für BA/MA-Studiengänge

Informationsverarbeitung für BA/MA-Studiengänge Informationsverarbeitung für BA/MA-Studiengänge Mittwoch, 31. Mai 2006 9:45 Uhr Themen Strukturierung von Prüfungsordnungen Workflow Anwendungsbeispiel Prüfungs- und Lehrveranstaltungskoppelung Vorführung

Mehr

Studienordnung für den Studiengang Ernährungswissenschaften mit Abschluß Diplom

Studienordnung für den Studiengang Ernährungswissenschaften mit Abschluß Diplom Studienordnung für den Studiengang Ernährungswissenschaften mit Abschluß Diplom Gemäß 5 Abs. 2 Nr. 3 i. V. m 79 Abs. 2 Nr. 11, 83 Abs. 3 Nr. 2, 85 des Thüringer Hochschulgesetzes (ThürHG)) vom 07. Juli

Mehr

Studienverlaufsplan für das Studium der Lebensmittelchemie

Studienverlaufsplan für das Studium der Lebensmittelchemie Studienverlaufsplan für das Studium der Lebensmittelchemie Der Studienverlaufsplan stellt einen Vorschlag für einen zeitlichen und inhaltlichen Aufbau des Studiums dar, der ein Studium innerhalb der Regelstudienzeit

Mehr

Neufassung der Studienordnung für den Diplomstudiengang. Biochemie/Molekularbiologie an der Universität Hamburg

Neufassung der Studienordnung für den Diplomstudiengang. Biochemie/Molekularbiologie an der Universität Hamburg Studienordnung für den Diplomstudiengang Biochemie/Molekularbiologie an der Universität Hamburg Vom 26. Mai 1998 Der Behörde für Wissenschaft und Forschung wurde am 12. Oktober 1998 die auf Grund des 97

Mehr

Studienordnung für die Magisterteilstudiengänge (MTSG) Geschichte und Gesellschaft Südasiens als Hauptfach (HF) und als Nebenfach (NF)

Studienordnung für die Magisterteilstudiengänge (MTSG) Geschichte und Gesellschaft Südasiens als Hauptfach (HF) und als Nebenfach (NF) Philosophische Fakultät III Institut für Asien- und Afrikawissenschaften -Seminar für Geschichte und Gesellschaft Südasiens- Studienordnung für die Magisterteilstudiengänge (MTSG) Geschichte und Gesellschaft

Mehr

Pflichtmodule. Willkommen an der Fakultät für Chemie der Georg-August-Universität Göttingen

Pflichtmodule. Willkommen an der Fakultät für Chemie der Georg-August-Universität Göttingen Pflichtmodule Willkommen an der Fakultät für der Georg-August-Universität Göttingen Dr. Regine Herbst-Irmer, Fachberaterin 2-F-BA, Teilfach, Institut für Raum T104 Tel: 39 33007 rherbst@shelx.uni-ac.gwdg.de

Mehr

Anlage 1. Studienbeginn: Wintersemester. Studiengang: Rohstoffe und Geotechnik. Studienverlaufs- und Prüfungsplan für das Grundstudium

Anlage 1. Studienbeginn: Wintersemester. Studiengang: Rohstoffe und Geotechnik. Studienverlaufs- und Prüfungsplan für das Grundstudium Anlage 1 Studiengang: Rohstoffe und Geotechnik Studienbeginn: Wintersemester Studienverlaufs- und Prüfungsplan für das Grundstudium Nr. Fach/Teilfach 80701 WS SS WS SS WS SS Höhere Mathematik 12 K/F T1

Mehr

Mündliche Kommunikation /Sprecherziehung. 1. Studieneinheit Mündliche Kommunikation /Sprecherziehung

Mündliche Kommunikation /Sprecherziehung. 1. Studieneinheit Mündliche Kommunikation /Sprecherziehung Mündliche Kommunikation / 1. Studieneinheit Mündliche Kommunikation / 2. Fachgebiet / Verantwortlich Zentrum Sprache und Kommunikation / Christian Gegner 3. Inhalte / Lehrziele Überblick über Theorie und

Mehr

46 Diplom-Studiengang Umwelt und Verfahrenstechnik

46 Diplom-Studiengang Umwelt und Verfahrenstechnik 4 Diplom-Studiengang Umwelt und Verfahrenstechnik () Im Studiengang Umwelt und Verfahrenstechnik umfasst das Grundstudium drei Semester. () Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums

Mehr

Diplom-Prüfungsordnung für den Studiengang Mathematik an der Universität Augsburg (DiplPOMathe) Allgemeine Bestimmungen.

Diplom-Prüfungsordnung für den Studiengang Mathematik an der Universität Augsburg (DiplPOMathe) Allgemeine Bestimmungen. L-1931-1-006 Diplom-Prüfungsordnung für den Studiengang Mathematik an der Universität Augsburg vom 17. September 1982 (KMBl II 1983, S. 125), geändert durch Satzung vom 31. Dezember 1982 [ *] (KMBl 1983

Mehr

2. Modulplan Die näheren Einzelheiten zu den Modulen finden sich im jeweils gültigen Modulhandbuch des Fachs.

2. Modulplan Die näheren Einzelheiten zu den Modulen finden sich im jeweils gültigen Modulhandbuch des Fachs. 6. Englisch A. Fachspezifische Zulassungsvoraussetzungen 1. Nachweis fachspezifischer Sprachkenntnisse ( 2 Abs. 2): Über die Regelungen von 2 Abs. 2 hinaus wird vorausgesetzt, dass die Studierenden über

Mehr

Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Studienplan Pharmazeutische Wissenschaften.Sc. Prüfungsordnung 2013 Abkürzungen: V: Vorlesung S: Seminar P: Praktikum Ü: Übungen SWS: Semesterwochenstunden ETS: European

Mehr

Studienordnung für den Diplomstudiengang Geologie-Paläontologie an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn vom 23.

Studienordnung für den Diplomstudiengang Geologie-Paläontologie an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn vom 23. 1 Studienordnung für den Diplomstudiengang Geologie-Paläontologie an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn vom 23. August 1999 Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 85 Abs. 1 des Gesetzes über die

Mehr

- 11/20 - Studienordnung für den Studiengang Chemie zum Master of Science (M.Sc.) Vom 3. Februar 2003

- 11/20 - Studienordnung für den Studiengang Chemie zum Master of Science (M.Sc.) Vom 3. Februar 2003 - 11/20 - UNIVERSITÄT LEIPZIG Fakultät für Chemie und Mineralogie Studienordnung für den Studiengang Chemie zum Master of Science (M.Sc.) Vom 3. Februar 2003 Aufgrund von 8 Abs. 2 und 21 des Gesetzes über

Mehr

- PDF-Service

- PDF-Service www.biotechnologie.de - PDF-Service www.biotechnologie.de - PDF-Service Table of Contents Biotechnologie...1 Allgemeines...1 Bachelor-Studiengang...1 Master-Studiengang...2 Hintergrund...2 i Biotechnologie

Mehr

und ein Seminar (2 SWS) zu belegen. D. h. es müssen insgesamt 6 SWS je gewähltem Fach absolviert werden.

und ein Seminar (2 SWS) zu belegen. D. h. es müssen insgesamt 6 SWS je gewähltem Fach absolviert werden. VEREINBARUNG des Instituts für Psychologie und der Fakultät für Mathematik und Informatik zur Durchführung des Nebenfaches Psychologie im Rahmen des Diplomstudienganges Informatik (überarbeitet im November

Mehr

G E O G R A P H I S C H E S I N S T I T U T

G E O G R A P H I S C H E S I N S T I T U T Studiengang Bachelor GEOGRAPHIE (Kurzübersicht) Regelstudienzeit: 6 Semester Studienbeginn: jeweils zum Wintersemester Orientierungsprüfung: Grundlagen Humangeographie 1 + Grundlagen Geographie 1 (studienbegleitend,

Mehr

I. Allgemeiner Teil. 1 Ziel des Studiums

I. Allgemeiner Teil. 1 Ziel des Studiums Verwaltungshandbuch Studienordnung für den Studiengang Wirtschaftsinformatik an der Technischen Universität Clausthal, Fachbereich Mathematik und Informatik. Vom 31. März 2004 Studienordnung für den Diplomstudiengang

Mehr

D I E N S T B L A T T

D I E N S T B L A T T 351 D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 2002 ausgegeben zu Saarbrücken, 12. Oktober 2002 Nr. 32 UNIVERSITÄT DES SAARLANDES Seite... Studienordnung für den Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre.

Mehr

1. Semester 2. Semester 3. Semester. Mechanik I mit Relativitätstheorie (6) Praktikum I (4) Proseminar I (1)

1. Semester 2. Semester 3. Semester. Mechanik I mit Relativitätstheorie (6) Praktikum I (4) Proseminar I (1) 1 Anhang 1a Bachelorstudium Physik (120 ECTS-Punkte) 1. Semester 2. Semester 3. Semester Physik I (6.5) Physik II (6.5) Mathematische Methoden der Physik I (4,5) Mathematische Methoden der Physik II (4.5)

Mehr

Studienplan Bachelor Biologie - Allgemeine Biologie

Studienplan Bachelor Biologie - Allgemeine Biologie Studienplan Bachelor Biologie - Allgemeine Biologie 1. Semester BA-01 Struktur und Funktion des Lebens der Biologie Organisation der Tiere Praktikum Zoologie für Allgemeine Biologie der Biologie V 4 4

Mehr

DIPLOMPRÜFUNGSORDNUNG DER ABTEILUNG V - PRODUKTION UND MEDIENWIRTSCHAFT der DER HOCHSCHULE FÜR FERNSEHEN UND FILM IN MÜNCHEN

DIPLOMPRÜFUNGSORDNUNG DER ABTEILUNG V - PRODUKTION UND MEDIENWIRTSCHAFT der DER HOCHSCHULE FÜR FERNSEHEN UND FILM IN MÜNCHEN Aufgrund des Art. 6 Abs. 1 Satz 1 und Art. 81 Abs. 1 Satz 1 des Bayerischen Hochschulgesetzes (BayHSchG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 2. Oktober 1998 (GVBl S. 740, zuletzt geändert durch 18 des

Mehr

Ordnung für die Diplomprüfung im Fach Geologie-Paläontologie an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz vom 29. April 1987

Ordnung für die Diplomprüfung im Fach Geologie-Paläontologie an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz vom 29. April 1987 Ordnung für die Diplomprüfung im Fach Geologie-Paläontologie an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz vom 29. April 1987 [erschienen im Staatsanzeiger Nr. 36, S. 956; geändert mit Ordnungen vom 21.

Mehr

Neuer Studienplan für die Lehramtsstudiengänge im Fach Geographie

Neuer Studienplan für die Lehramtsstudiengänge im Fach Geographie GEOGRAPHISCHES INSTITUT GEOWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT Neuer Studienplan für die Lehramtsstudiengänge im Fach Geographie gültig für alle Studierenden, die ihr Lehramtsstudium ab dem WS 2007/2008 aufgenommen

Mehr

Leitfaden zum Studium der Ev. Theologie bzw. der Ev. Religionslehre (Stand SoSe 06)

Leitfaden zum Studium der Ev. Theologie bzw. der Ev. Religionslehre (Stand SoSe 06) Leitfaden zum Studium der Ev. Theologie bzw. der Ev. Religionslehre (Stand SoSe 06) Im Folgenden sind grundlegende Informationen zum Studium der Ev. Theologie bzw. Ev. Religionslehre 1 im Rahmen des Lehramtes

Mehr

Amtliche Bekanntmachung

Amtliche Bekanntmachung Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft Karlsruher Institut für Technologie Amtliche Bekanntmachung 2013 Ausgegeben Karlsruhe, den 12. August

Mehr

Gesamtschein für das Grundstudium

Gesamtschein für das Grundstudium Gesamtschein für das Grundstudium Name Geb. am/in Matrikel-Nr. Studierende hat während Studiums an der Augustana-Hochschule ( bis ) im Rahmen des Grundstudiums an den nachfolgend dokumentierten Lehrveranstaltungen

Mehr

Studienordnung für das Studium des Faches Mathematik im Studiengang Lehramt an Gymnasien an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Studienordnung für das Studium des Faches Mathematik im Studiengang Lehramt an Gymnasien an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Studienordnung für das Studium des Faches Mathematik im Studiengang Lehramt an Gymnasien an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Vom 24. April 1984 [erschienen im Staatsanzeiger Nr. 26, S. 552; geändert

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Geowissenschaften: Umweltdynamik und Georisiken an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Geowissenschaften: Umweltdynamik und Georisiken an der Universität Leipzig 74/25 Universität Leipzig Fakultät für Physik und Geowissenschaften Studienordnung für den Masterstudiengang Geowissenschaften: Umweltdynamik und Georisiken an der Universität Leipzig Vom 1. November 2011

Mehr

3. Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Diplom-Studiengang Chemie vom 18.08.2010 (NCb08idFv2010) (gültig ab Matrikel 2010)

3. Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Diplom-Studiengang Chemie vom 18.08.2010 (NCb08idFv2010) (gültig ab Matrikel 2010) 1 3. Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Diplom-Studiengang Chemie vom 18.08.2010 (NCb08idFv2010) (gültig ab Matrikel 2010) Gemäß 34, 36 i. V. m. 13 Abs. 4 des Gesetzes über die

Mehr

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Blatt: 1 Studienordnung der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel für Studierende mit dem Abschluss Erste Staatsprüfung für die Laufbahn der Realschullehrerinnen

Mehr

1 Geltungsbereich. 2 Zulassungsvoraussetzungen

1 Geltungsbereich. 2 Zulassungsvoraussetzungen Studienordnung der Chemisch-Geowissenschaftlichen Fakultät für den Studiengang Geowissenschaften mit dem Abschluss Bachelor of Science vom 4. Januar 2012 Gemäß 3 Abs. 1 i.v. mit 34 Abs. 3 Satz 1 Thüringer

Mehr

Profil 1: Gerechtigkeit als menschliche Herausforderung

Profil 1: Gerechtigkeit als menschliche Herausforderung Profil 1: Gerechtigkeit als menschliche Herausforderung ( Std. unter Einhaltung Religion 4 Biologie 4 der PGW (*) Geographie (*) der zwei Fächer Philosophie 2 Chemie 2 Physik 2 Informatik 2 wichtig: 4.

Mehr

Fachbereich Evangelische Theologie Philipps-Universität Marburg

Fachbereich Evangelische Theologie Philipps-Universität Marburg Informationen zum Studiengang Evangelische Theologie mit dem Abschluss Diplom / Erste Theologische Prüfung (Kirchliches Examen) Die folgenden Informationen erfolgen auf der Grundlage der Prüfungsordnung

Mehr

Studienordnung für das Studium des Faches Französisch im Studiengang Lehramt an Realschulen an der Universität Trier Vom 12. Juli 1984 Auf Grund des

Studienordnung für das Studium des Faches Französisch im Studiengang Lehramt an Realschulen an der Universität Trier Vom 12. Juli 1984 Auf Grund des Studienordnung für das Studium des Faches Französisch im Studiengang Lehramt an Realschulen an der Universität Trier Vom 12. Juli 1984 Auf Grund des 80 Abs. 2 Nr. 1 des Hochschulgesetzes vom 21. Juli 1978

Mehr

10/2000 Mitteilungen Amtsblatt der BTU Cottbus I N H A L T

10/2000 Mitteilungen Amtsblatt der BTU Cottbus I N H A L T 10/2000 Mitteilungen Amtsblatt der BTU Cottbus 22.05.2000 I N H A L T Seite 1. Dritte Satzung zur Änderung der Prüfungsordnung 2 des Studienganges Bauingenieurwesen der Brandenburgischen Technischen Universität

Mehr