Einsteigen. JOBSerie. Umsteigen (Heft 12 / 07) Aussteigen (Heft 1/ 08) 76 November 2007

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einsteigen. JOBSerie. Umsteigen (Heft 12 / 07) Aussteigen (Heft 1/ 08) 76 November 2007"

Transkript

1 JOBSerie Einsteigen 1 Umsteigen (Heft 12 / 07) Aussteigen (Heft 1/ 08) 2 3 Fotos: matthieu spohn / getty images; illustration: till winkler 76 November 2007

2 Die ersten 100 Tage erfolgreich überstehen Stellensuche und Vorstellungsgespräch haben Sie bereits gemeistert. Die nächste Herausforderung ist jetzt Ihre Probezeit. Damit der Start in den neuen Job gelingt, gibt Businesscoach Dr. Isabel Thielen Antworten auf die wichtigsten Fragen von Einsteigern Text: Dr. Isabel Thielen Glückwunsch! Den Arbeitsvertrag für den neuen Job haben Sie unterschrieben in der Tasche. Jetzt geht es darum, den Einstieg in Ihr neues Arbeitsumfeld professionell zu gestalten. Voller Tatendrang und Enthusiasmus freuen Sie sich auf Ihren ersten Arbeitstag. Bei dem Gedanken daran stellen sich Ihnen aber auch tausend Fragen. Sie überlegen, worauf Sie achten müssen, was Sie vielleicht falsch machen können und wie Sie schwierige Situationen meistern werden. Möglicherweise beschert Ihnen die Aufregung vor der neuen Herausforderung sogar die ein oder andere schlaflose Nacht. Keine Angst: Solche Gedanken und Sorgen sind ganz normal. Ebenso die Aufregung, die Sie in dieser Phase spüren. Dabei ist es egal, ob Sie nach der Ausbildung Ihren ersten Job antreten oder schon ein alter Hase mit viel Berufserfahrung sind, der ein neues Tätigkeitsfeld erobern möchte oder einen Karrieresprung bei einem anderen Arbeitgeber in Angriff nimmt. Psychologisch gesehen ist es sogar sehr wichtig, sich mit der neuen Situation im Vorfeld auseinanderzusetzen. Auf diese Weise stimmen Sie sich optimal darauf ein und bereiten sich innerlich vor. Da in den meisten Arbeitsverträgen eine Probezeit vorgesehen ist, kommt es umso mehr darauf an, von Anfang an eine gute Balance zu finden: zwischen dem Sammeln von Erfahrung und dem Wunsch, einen guten und kompetenten Eindruck zu machen. Um Sie hierbei zu unterstützen, habe ich einige typische Fragen und Situationen aus der Praxis gesammelt, die Ihnen in der ersten Zeit in Ihrem neuen Job begegnen können, und geben Ihnen dazu Antworten beziehungsweise entsprechende Handlungsvorschläge. Ich habe Angst, Anfängerfragen zu stellen Viele Vorgänge an meinem neuen Arbeitsplatz habe ich noch nicht bis ins Detail verstanden. Ich möchte mir aber nicht durch Anfängerfragen vor den Kollegen eine Blöße geben. Zudem habe ich das Gefühl, dass die anderen ohnehin so mit Arbeit eingedeckt sind, dass sie gar keine Zeit haben, meine Fragen zu beantworten. Stellen Sie Fragen, Fragen, Fragen heißt es oft am ersten Arbeitstag. Folgt man dieser Aufforderung dann, hat man häufig das Gefühl, die Kollegen bei deren Arbeit zu stören keine besonders angenehme Situation. Tatsache ist jedoch, dass die Einarbeitung eines neuen Kollegen für die anderen Mitglieder einer Abteilung erst einmal mehr Arbeit bedeutet. Die Reaktionen darauf fallen unterschiedlich aus: Sie finden die ganze Bandbreite von hilfsbereit bis genervt. Um das Dilemma zwischen Fragen-sollen und Nicht-nerven-Wollen zu lösen, gebe ich Ihnen den Tipp, mit den Kollegen, die Sie einarbeiten, regelmäßige Termine zu festen Zeiten zu vereinbaren, auf die sich jeder vorbereiten kann. So können Sie Ihre Fragen so erst einmal sammeln und der Kollege kann die Zeit mit Ihnen in seinen Ablauf einplanen. qq November

3 JobSerie Einsteigen Wie schaffe ich es, dass meine Vorschläge gehört werden? Als ich mich für meinen neuen Job entschieden habe, bin ich davon ausgegangen, dass ich mein Können unter Beweis stellen und auch einmal neue Vorschläge im Hinblick auf die Arbeitsabläufe in der Abteilung machen darf. Im Vorstellungsgespräch hieß es ausdrücklich, man sei offen für Neues und freue sich über Eigeninitiative der Mitarbeiter. Nun habe ich jedoch schon mehrfach die Erfahrung gemacht, dass Vorschläge meinerseits sofort abgelehnt werden, und ich hatte zudem den Eindruck, dass sie ganz allgemein nicht gern gehört werden. Über diese unerwartete Entwicklung bin ich sehr enttäuscht. Ich frage mich, ob ich mich für den richtigen Job entschieden habe. Ihre Enttäuschung kann ich gut verstehen. Nach meiner Erfahrung sind die ablehnenden Reaktionen der Kollegen, manchmal sogar der Vorgesetzten, jedoch häufig Ausdruck eigener Verletztheit, manchmal steckt auch die Angst vor Neuem dahinter. Indem Sie vorschlagen, Abläufe oder bestimmte Dinge anders anzugehen, bringen Sie zum Ausdruck, dass die Art und Weise, wie die Kollegen vorher gearbeitet haben, Ihrer Meinung nach nicht wirklich gut war. Das hört niemand gern, schon gar nicht von der Neuen. Versuchen Sie, sich in die Situation Ihrer Kollegen hineinzudenken, und bringen Sie ein wenig Geduld auf. Fragen Sie auch nach deren Vorschlägen und geben Sie sich und den anderen Mitarbeitern die Möglichkeit, Ideen gemeinsam zu entwickeln. Lösungen, die auf diesem Weg zustande kommen, werden viel eher von allen Beteiligten getragen und haben eine gute Chance, umgesetzt zu werden. Ich möchte wissen, wie der Chef meine Leistung beurteilt darauf sollten sie achten! Nutzen Sie die ersten Monate, um Chancen für sich in dem neuen Umfeld zu entdecken und zu gestalten. Und vergessen Sie nicht, dass alle anderen auch nur mit Wasser kochen. Auch wenn es mal einen Konflikt gibt, der sich nicht auf Anhieb lösen lässt, ist das kein Grund, an sich selbst zu zweifeln: Sie können daraus lernen und daran wachsen. Und wenn Sie einmal gar nicht weiterkommen, gönnen Sie sich ein jobbezogenes Coaching. Je nach Thema kann hier schon eine einzelne Sitzung Lösungsansätze und Perspektiven vermitteln. Nun bin ich schon drei Monate an meinem neuen Arbeitsplatz. Ich weiß aber nicht, wie meine bisherige Leistung beurteilt wird. Wie kann ich am besten herausfinden, wie zufrieden mein Vorgesetzter mit mir ist? Für mich ist es wichtig, bereits jetzt Rückmeldung zu bekommen und nicht auf das Ende der Probezeit warten zu müssen, bei dem es dann offiziell zu einem Beurteilungsgespräch kommen wird. Ich halte es sogar für sinnvoll, mit dem ersten Feedback nicht so lange zu warten. Gerade in neuen Arbeitskonstellationen dienen regelmäßige Gespräche mit dem Vorgesetzten (und übrigens auch mit den Kollegen) dazu, die gegenseitigen Erwartungen abzugleichen und sich aufeinander einzustellen, sich besser kennenzulernen. Wenn nun Ihr Chef nicht den ersten Schritt zu einem solchen Gespräch macht, ist es durchaus legitim, wenn Sie von sich aus auf ihn zugehen. Meine Empfehlung für Sie ist, eine geeignete Situation abzupassen, am besten mit ein bis zwei Tagen zeitlichem Vorlauf (die wenigsten Vorgesetzten lieben es, zu Spontanfeedbacks genötigt zu werden), und dann im Gespräch ganz offen um seine Meinung zu bitten. Wenn Sie hinter diesem Wunsch Ihre gute Absicht offenlegen dass Sie sich selbst einschätzen möchten, dass Sie ein Gefühl für Ihre Leistung bekommen wollen und auch offen sind für Verbesserungsvorschläge dann ist die Chance sehr groß, hilfreiche Rückmeldung von Ihrem Chef zu bekommen und darüber hinaus auch eine gute Grundlage für eine offene und vertrauensvolle Zusammenarbeit zu schaffen. 78 November 2007

4 Zu viele Überstunden Schon jetzt, nach nur einem Monat in der neuen Firma, stellt sich heraus, dass in meiner Abteilung sehr viel zu tun ist. Mein Job wurde geschaffen, um die anderen Kollegen zu entlasten. Auf meinem Tisch häufen sich inzwischen so viele Aufgaben, dass ich fast jeden Abend Überstunden machen muss und erst sehr spät aus dem Büro komme. Eine Zeitlang ist das natürlich okay, aber ich kann das Ende nicht absehen und möchte auf Dauer auch mein Privatleben wieder besser pflegen können. Foto: julian baumann Sie sagen es selbst: Eine gewisse Zeit ist es in Ordnung, Überstunden zu machen, gerade am Anfang, wenn bei vielen Dingen noch die Routine fehlt, die Abläufe mehr Zeit in Anspruch nehmen und so weiter. Außerdem macht Einsatzbereitschaft ja auch einen professionellen Eindruck, und gerade auf den kommt es am Anfang an So lautet zumindest die weitverbreitete Meinung, die auch viele richtige und wichtige Aspekte beinhaltet. Wie aber kommt man aus dieser Falle wieder heraus (und die Erfahrung zeigt, dass die Aufgabenfülle im Laufe der Zeit eher zu- als abnimmt)? Konkrete Handlungsempfehlungen für solch einen Fall: Setzen Sie Prioritäten und machen Sie Vorschläge zur Vereinfachung komplexer Abläufe. Darüber hinaus können Sie ein Gespräch mit Ihrem Vorgesetzten führen, in dem Sie Absprachen treffen, die Ihnen dabei helfen, die Balance zwischen Arbeitsbelastung und Privatleben in den Griff zu bekommen (wobei ich Ihnen dies erst nach einer längeren Einarbeitungszeit empfehle). Zum Beispiel könnten Sie vereinbaren, dass Sie jeden zweiten Tag pünktlich nach Hause gehen. So setzen Sie einerseits Grenzen und kommen wieder zu Ihrem Privatleben, zeigen sich andererseits aber trotzdem flexibel und einsatzbereit, indem Sie signalisieren, einen hohen Arbeitseinsatz nicht grundsätzlich zu verweigern. Unsere Expertin DR. ISABEL THIELEN BUSINESSCOACH AUS MÜNCHEN Nach dem Abschluss ihres Doppelstudiums in Jura und Psychologie promovierte Isabel Thielen im Bereich Motivations- und Arbeitspsychologie. Heute arbeitet sie als Personalleiterin in der Verlagsgruppe Random House und ist darüber hinaus selbstständig als Businesscoach tätig. EIN TIPP VOM PROFI: So schlicht und altmodisch es klingen mag: Freundlichkeit ist auch heute noch ein exzellenter Türöffner in beruflichen Situationen. Wenn Sie offen und authentisch auf Ihre neuen Kollegen zugehen, dann schaffen Sie damit eine positive Grundatmosphäre, die Ihnen den Einstieg leichtmacht. qq November

5 JobSerie Einsteigen Meine Kollegin verdient mehr als ich NIEMAND ARBEITET MICH EIN Unter dem Siegel der Verschwiegenheit hat mir eine Kollegin, mit der ich mich von Anfang an gut verstanden habe, von ihren vertraglichen Rahmenbedingungen erzählt. So habe ich herausgefunden, dass sie bei ganz ähnlichen Voraussetzungen (vergleichbare Ausbildung, gleiches Alter, fast identische Berufserfahrung, ähnliche Aufgaben) ganz andere Vertragsmodalitäten zu haben scheint. Um es offen zu sagen: Sie verdient deutlich mehr als ich. Das irritiert mich sehr. Ich empfinde die Situation als überaus ungerecht und frage mich, wie ich damit umgehen soll. Das ist ohne Zweifel eine heikle Situation. Häufig sind in Arbeitsverträgen Verschwiegenheitsklauseln formuliert, die die Vertragspartner zu Diskretion über Vertragsinhalte verpflichten. Selbst wenn dies nicht der Fall ist, sollte man Kenntnisse dieser Art (aus welchen Quellen auch immer sie stammen) niemals offiziell verwenden. Jenseits der rechtlichen Situation ist es außerdem in Gehaltsverhandlungen ein ungeschriebenes Gesetz, die eigene finanzielle Situation nicht mit der des Kollegen zu vergleichen (ebenso wenig wie private Gründe als Argument für eine Gehaltserhöhung herhalten können, nach dem Motto: Ich habe eine Wohnung gekauft, brauche also mehr Geld, um die Kredite zu bedienen ). Indem Sie sich auf das Gehalt der Kollegin beziehen, die mehr verdient als sie, bringen Sie auch Ihren Vorgesetzten oder den Personalchef in eine schwierige Situation; beide dürfen mit Ihnen nicht über die Verträge anderer Mitarbeiter sprechen. Aber nun zu der inhaltlichen Frage: Grundsätzlich gilt, dass Gehaltsunterschiede bis zu einem gewissen Grad selbst bei gleichen Positionen durchaus gerechtfertigt sein können. Hierfür kommen vielfältige Hintergründe und Ursachen in Betracht. Häufig gibt es Punkte, die nach außen hin auf den ersten Blick nicht erkennbar sind, für Vorgesetzte aber eben doch einen Unterschied in den Biografien zweier Mitarbeiter darstellen. Manchmal hat aber einer auch schlicht härter verhandelt und so gleich zu Beginn etwas mehr rausgeholt. Für Ihre eigene Gehaltsverhandlung sollten Sie sich daher auf Ihre Biografie, auf Ihre Stärken und Leistungen konzentrieren, um Argumente für eine Erhöhung zu sammeln. wie führe ich mitarbeiter? Es freut mich sehr, dass ich mit nur drei Jahren Berufserfahrung eine Teamleiterposition bekommen habe. Um gut vorbereitet zu sein, habe ich mir einige Bücher zugelegt, die ich schon durchgearbeitet habe. Für mich ist es sehr wichtig, mit fundiertem Wissen an die neue Herausforderung heranzugehen. Was kann ich noch tun, um den Job möglichst von Anfang an auszufüllen und zu den Mitgliedern meines Teams sofort eine gute Beziehung herzustellen? Bei meinem Vorstellungsgespräch war von einem Einarbeitungsplan die Rede. Nach sechs Wochen Arbeit stelle ich jedoch fest, dass es so etwas nicht gibt. Im Gegenteil: Es fällt mir schwer, einen strukturierten Überblick über meinen Aufgabenbereich zu bekommen. Wie verhalte ich mich am besten, um die notwendigen Kenntnisse zu erlangen, ohne dabei zu fordernd zu wirken? Um Ihren Job gut zu machen, brauchen Sie fundiertes Know-how. In der Praxis herrscht bei dem Thema Einarbeitung häufig guter Wille der Unternehmen, oft bleibt es aber leider auch dabei. Mit anderen Worten: Ihre Eigeninitiative ist gefragt. Wenn Sie feststellen, dass es keinen strukturierten Einarbeitungsplan gibt, ist es wichtig, dass Sie selbst damit beginnen, sich einen roten Faden zu erarbeiten. Stellen Sie Ihren Kollegen Fragen! Sammeln Sie so (und auf allen anderen möglichen Wegen) nützliche Informationen und fügen Sie sie zu einem Gesamtbild zusammen: Schreiben Sie alles auf und strukturieren Sie dann Ihr gesammeltes Wissen. Hilfreich ist es, diese Notizen auch einmal mit Kollegen durchzusprechen. Dabei erfahren Sie wahrscheinlich noch mehr Details und stellen außerdem sicher, dass Sie bisher alles richtig verstanden haben. Nach und nach werden Sie so Ihren eigenen Plan entwickeln, der vielleicht sogar für zukünftige neue Mitarbeiter als Einarbeitungsplan genutzt werden kann. Eine gute Beziehung zu den anderen werden Sie nicht von Anfang an haben, die müssen Sie aufbauen. Gerade bei einem neuen Vorgesetzten verhalten sich die Mitarbeiter erst einmal abwartend und zurückhaltend. Den besten Einstieg finden Sie, wenn Sie viel mit Ihren Mitarbeitern reden, sie kennenlernen, ein Gefühl für ihre Bedürfnisse, vielleicht auch für ihre Ängste entwickeln, um dann entsprechend damit umgehen zu können. Was Sie als Vorgesetzter lernen müssen, ist, mit Ihrem eigenen Bezie 80 November 2007

6 Ich habe in meinem Lebenslauf übertrieben Erfahrung im Projektmanagement und in der Moderation: So habe ich es in meinem Lebenslauf angegeben. In Wahrheit habe ich zwar zu beiden Themen jeweils einen praxisbezogenen Workshop besucht, aber ich habe noch nie ein größeres Projekt selbst geleitet oder moderiert. Obwohl die Aufgaben an meinem neuen Arbeitsplatz eigentlich ganz anderer Natur sind, fragte mich mein Vorgesetzter jetzt, ob ich ein abteilungsübergreifendes Projekt leiten möchte. Dabei nahm er Bezug auf meinen Lebenslauf, in dem ich ja Erfahrungen in diesem Bereich angegeben habe. Nun stecke ich ziemlich in der Klemme und habe keine Ahnung, was ich tun soll. Die Fragen, die Sie sich sehr offen stellen sollten, sind: Wie hoch ist mein Improvisationstalent? Und: Wie hoch ist meine Risikobereitschaft? Grundsätzlich sind sowohl Projektmanagement als auch Moderation erlernbar. Beides ist kein Hexenwerk. Allerdings erfordern beide Kompetenzen ein gewisses Handwerkszeug; auch Erfahrung im Umgang damit schadet sicher nicht. Sie müssen also abwägen zwischen dem Risiko, das Sie eingehen, wenn Sie, ohne Erfahrung in diesem Bereich, das Angebot für eine Projektleitung annehmen, und der Chance, die damit verbunden ist. Aber auch die Antwort auf die Frage, wie Ihr Chef reagieren und welchen Eindruck er bekommen wird, wenn Sie das Projekt ablehnen, sollten Sie in Ihre Überlegungen einbeziehen. Hier noch ein paar konkrete Tipps, falls Sie sich dafür entscheiden sollten, das Angebot anzunehmen: Lesen Sie ein praxisorientiertes Buch, machen Sie vorab oder projektbegleitend noch einmal einen Workshop, fragen Sie Freunde, die sich mit den Themen auskennen und Ihnen bei der Vorbereitung helfen können, und bitten Sie Ihren Chef, gemeinsam mit Ihnen einen Projektplan zu entwickeln. hungsbedürfnis innerhalb des Teams klarzukommen. Als Chef haben Sie eine herausgestellte Position, in der Sie eine gute Balance finden müssen zwischen Nähe und Autorität. Gerade zu Anfang stellt das häufig eine große Herausforderung dar. Hilfreich für den Einstieg in eine Führungsverantwortung ist die Unterstützung durch einen Mentor. Suchen Sie sich einen erfahrenen Kollegen aus dem Unternehmen oder Ihrem Bekanntenkreis, der Sie auf Ihrem Weg begleitet und Ihnen Tipps geben kann. Man traut mir zu wenig zu 100tage.html Das Berufszentrum bietet deutschen und internationalen Bewerbern umfangreiche Informationen rund um das Thema Bewerbung und Karriere an. Unter anderem gibt es eine spezielle Rubrik zum Thema Probezeit und die ersten 100 Tage im Job, die als eine Art Checkliste kurz und informativ wichtige Tipps vermittelt. Oft habe ich den Eindruck, dass man mir zu wenig zutraut. Bisher durfte ich nur einfache Aufgaben übernehmen, obwohl es in der Abteilung genug Arbeit gibt und auch das Profil meiner Stelle anspruchsvoller ist. Dazu kommt noch, dass selbst diese einfachen Aufgaben dann noch einmal von einem Kollegen oder meinem Chef kontrolliert werden. Ich traue mir aber deutlich mehr zu und fühle mich unterfordert. Mal ehrlich: Würden Sie jemandem, den Sie kaum kennen, vom ersten Augenblick an wichtige Aufgaben anvertrauen? Und das Ergebnis dann an Kunden weitergeben lassen, ohne selbst noch einmal einen Blick darauf zu werfen? Ohne sich zu vergewissern, dass alles in Ordnung ist? Ich nicht. Und auch kein anderer Vorgesetzter, der seinen Job und seinen neuen Mitarbeiter ernst nimmt. Um Ihnen verantwortungsvolle Aufgaben zu übertragen, müssen sich Ihr Chef und Ihre Kollegen erst einmal ein Bild davon machen, auf welchem Wissensstand Sie sind und wie Sie an Aufgaben herangehen. Dass man dabei mit einfachen Dingen anfängt, bei denen nicht so viel kaputtgehen kann, ist relativ einleuchtend. Wohin aber mit Ihrem Tatendrang? Versuchen Sie, ihn ein bisschen zu kanalisieren: Nehmen Sie mit offenen Augen und Ohren alles wahr, was um Sie herum passiert, zeigen Sie Interesse an Abläufen, die Sie beobachten, stellen Sie Fragen und bieten Sie Unterstützung an. Halten Sie das ein paar Wochen durch und versuchen Sie, auch die einfachen Aufgaben bestmöglich zu erledigen. Sie werden sehen: Nach und nach wird man Ihnen mehr und Anspruchsvolleres übertragen. qq November

7 JobSerie Einsteigen meine kollegin engt mich ein Eine Kollegin aus meiner Abteilung hat sich von Anfang an sehr um mich gekümmert. Sie hat mich gerade in den ersten Tagen toll unterstützt und mich mit vielen wertvollen Informationen versorgt; auch zu Fragen, wie die Abteilung oder der Chef so ticken. Das hat mir bei meinem Einstieg sehr geholfen. Nachdem die ersten Wochen nun gut über die Bühne gegangen sind, habe ich den Eindruck, dass die Kollegin sich für mich verantwortlich fühlt; gleichzeitig engt mich ihr Verhalten zunehmend ein. Vor allem fällt es mir schwer, auch andere Kollegen näher kennenzulernen, weil sie ständig um mich herum ist. Wie kann ich mich von dieser Kollegin, die mir ja sehr geholfen hat, ein wenig emanzipieren / befreien, ohne sie zu verletzen? rd/38967.htm Eine Art Mutmacherseite für Studierende beziehungsweise Absolventen, die dazu beiträgt, die Aufregung vor sowie in der Probezeit in den Griff zu bekommen und dabei die wichtigsten Regeln für diese Monate zu beachten. karrieretipps/erste_zeit/ erste100tage.html Beobachten und Nachfragen heißt die Grundregel, die hier vermittelt wird. Ein Motto, mit dem man in der neuen Umgebung von Anfang an gut fährt. Hier geht es um eine klassische Situation, in der der Beziehungsaspekt zwischen Kollegen im Vordergrund steht und nicht sachliche Probleme, die ebenso sachlich gelöst werden könnten. Vielmehr spüren Sie einen sich anbahnenden Konflikt, den Sie nun emotional intelligent lösen wollen. Die Herausforderung dabei beschreiben Sie ja sehr genau: Es geht um Bedürfnisse (Ihre und die der Kollegin) und es geht um Gefühle, möglicherweise spielt sogar das Thema Macht zusätzlich eine Rolle. Charakteristisch für solche Situationen ist, dass sie sehr individuell sind und vor allem stark von den handelnden Personen und ihren Reaktionen abhängen; insofern ist es schwierig, fast unseriös, hier eine allgemeingültige Handlungsempfehlung auszusprechen, ohne die näheren Umstände zu kennen und konkret darauf eingehen zu können. Dennoch gebe ich Ihnen einen Tipp für solch emotionsgeladene Situationen: Wenn Sie Ihrer Kollegin mit authentischer Wertschätzung begegnen, zum Beispiel indem Sie ihr ausdrücklich für ihre Hilfe danken, dann haben Sie eine gute Grundlage geschaffen, auch offen Ihr Bedürfnis nach Kontakt zu anderen zu äußern. Je mehr sie sich von Ihnen gewürdigt fühlt, desto leichter wird sie mit den von Ihnen gesetzten Grenzen umgehen können. In der nächsten Ausgabe von emotion lesen Sie den zweiten Teil unserer Jobserie: Umsteigen. Die Psychologin Dr. Karin von Schumann beantwortet darin Fragen zum Thema Jobwechsel. Sie haben Fragen zum Thema berufliche Veränderungen? Dann schicken Sie uns doch eine an Buchtipps finden Sie auf Seite November 2007

Technische Universität Braunschweig. Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät. Absolventenfeier 2012 23.11.2011

Technische Universität Braunschweig. Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät. Absolventenfeier 2012 23.11.2011 Technische Universität Braunschweig Absolventenfeier 2012 23.11.2011 Festrede Karriere in Großunternehmen: Gibt es Erfolgsrezepte? Thorsten Sponholz Sprecher der Betriebsleitung Siemens am Standort Braunschweig

Mehr

Personalberater und Headhunter

Personalberater und Headhunter Personalberater und Headhunter Werden Sie manchmal von Personalberatern am Arbeitsplatz angerufen? Sind Sie sicher, dass Sie richtig reagieren, um bei der perfekten Job-Chance auch zum Zuge zu kommen?

Mehr

und doch so schwierig

und doch so schwierig Sozialkompetenz so einfach und doch so schwierig Referat im Forum Kaufmännischer Berufsfrauen Schweiz FOKA (Sektion Zentralschweiz) Maya Bentele Dipl. Psychologin FH/SBAP Transaktionsanalytikerin TSTA-O

Mehr

Walliser Milchverband (WMV), Siders //

Walliser Milchverband (WMV), Siders // Walliser Milchverband (WMV), Siders // Arbeitgeber Olivier Jollien, Verantwortlicher HR und Finanzen Herr Z. hat schon während seiner Berufsmatura ein Praktikum beim Walliser Milchverband (WMV, Dachorganisation

Mehr

Menschen überzeugen und für sich gewinnen

Menschen überzeugen und für sich gewinnen Menschen überzeugen und für sich gewinnen Menschen für sich gewinnen ist eine grundlegende Fähigkeit in Ihrem Geschäft. Wie bereits zuvor erwähnt, ist es äußerst wichtig, dass Sie Ihre Coaching-Fähigkeiten

Mehr

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab):

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): Portfolio/Angebote Familie Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): 1. Vom Paar zur Familie 2. Eltern = Führungskräfte 3. Angemessen Grenzen setzen Beziehung

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen

Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen UNIVERSITÄT HOHENHEIM DER KANZLER Miteinander Aktiv - Gestalten Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen Liebe Kolleginnen und Kollegen, Sie werden in nächster Zeit mit Ihrem

Mehr

Wie sollte ein Manager coachen?

Wie sollte ein Manager coachen? COACHING Als Führungskraft sind Sie da um mit Menschen mit vielen verschiedenen Fähigkeiten zu arbeiten, und Ihre Rolle als Coach ist eine solche Funktion. Coaching ist eine Gelegenheit um zur Entwicklung

Mehr

Coach me if you can! Iris Brockob & Frank Hoffmann Partnerschaft für Beratung, Training & Gestaltung

Coach me if you can! Iris Brockob & Frank Hoffmann Partnerschaft für Beratung, Training & Gestaltung Coach me if you can! Fieldcoaching Effektivität vor Ort! Fieldcoaching im Verkauf ist mehr als Coaching: Field-Coaching ist eine Kombination aus individueller Beratung/Coaching, persönlichem Feedback und

Mehr

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Tipp 1 Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Spaß zu haben ist nicht dumm oder frivol, sondern gibt wichtige Hinweise, die Sie zu Ihren Begabungen führen. Stellen Sie fest,

Mehr

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus?

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? NINA DEISSLER Flirten Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? Die Steinzeit lässt grüßen 19 es sonst zu erklären, dass Männer bei einer Möglichkeit zum One-Night-Stand mit

Mehr

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Quick Guide The Smart Coach Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Was macht einen Smart Coach aus? Vor einer Weile habe ich das Buch Smart Business Concepts gelesen, das ich wirklich

Mehr

7. Berufsinformationstag der Gustav-Heinemann-Schule am 06. 04.2011. Ergebnisse

7. Berufsinformationstag der Gustav-Heinemann-Schule am 06. 04.2011. Ergebnisse 7. Berufsinformationstag der Gustav-Heinemann-Schule am 06. 04.2011 Ergebnisse Nachgefragt! Wir baten alle, die sich am 7. Berufsinformationstag der Gustav-Heinemann-Schule beteiligt haben, um ihre Meinung,

Mehr

IS24 Anbietervergleich: Profil von HYPOFACT in Potsdam - Rolf Ziegler

IS24 Anbietervergleich: Profil von HYPOFACT in Potsdam - Rolf Ziegler Seite 1 von 1 HYPOFACT-Partner finden Sie in vielen Regionen in ganz Deutschland. Durch unsere starke Einkaufsgemeinschaft erhalten Sie besonders günstige Konditionen diverser Banken. Mit fundierter persönlicher

Mehr

Führungskraft aus dem Topmanagement, Personalbereich eines. GM-SU-SB Industrieunternehmens

Führungskraft aus dem Topmanagement, Personalbereich eines. GM-SU-SB Industrieunternehmens Anker General Management Menschen mit diesem Anker streben nach einem Aufstieg in eine Position, die es ihnen ermöglicht, mehrere Bereiche überblicken zu können, nicht in einer Abteilung gefangen sein

Mehr

Die umfassende Zieldefinition im Coaching

Die umfassende Zieldefinition im Coaching Die umfassende Zieldefinition im Coaching Den Kunden von der Problemschilderung zu einer Zieldefinition zu bringen, kann in vielen Fällen - vor allem bei Kunden mit klagendem oder besuchendem Verhalten

Mehr

DREI MAL DREI DES FÜHRENS IN NEUN EINZELNEN INTENSIVTAGEN ZU EINER NEUEN LEADERSHIP-QUALITÄT EIN SEMINAR NACH

DREI MAL DREI DES FÜHRENS IN NEUN EINZELNEN INTENSIVTAGEN ZU EINER NEUEN LEADERSHIP-QUALITÄT EIN SEMINAR NACH MAL DES FÜHRENS IN NEUN EINZELNEN INTENSIVTAGEN ZU EINER NEUEN LEADERSHIP-QUALITÄT EIN SEMINAR NACH EINE SEMINARREIHE FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE, DIE IHREN INDIVIDUELLEN FÜHRUNGSSTIL ERKENNEN UND SCHÄRFEN, IHRE

Mehr

Selbst-Coaching Hopp oder Top?

Selbst-Coaching Hopp oder Top? Selbst-Coaching Hopp oder Top? Seit ich die ersten beiden Ausgaben meiner Selbst-Coaching Arbeitsbücher (Infos unter www.monika-heilmann-buecher.de) publiziert habe, werde ich immer wieder auf das Thema

Mehr

von Ulrike Horky, MSc

von Ulrike Horky, MSc von Ulrike Horky, MSc Das Eilige verdrängt das Wesentliche Kennen Sie die Geschichte vom Holzfäller, der den ganzen Tag Bäume fällt? Er sägt und sägt, fällt einen Baum nach dem anderen. Er strengt sich

Mehr

Lernerfolge sichern - Ein wichtiger Beitrag zu mehr Motivation

Lernerfolge sichern - Ein wichtiger Beitrag zu mehr Motivation Lernerfolge sichern - Ein wichtiger Beitrag zu mehr Motivation Einführung Mit welchen Erwartungen gehen Jugendliche eigentlich in ihre Ausbildung? Wir haben zu dieser Frage einmal die Meinungen von Auszubildenden

Mehr

Inhalt Vorwort Besser telefonieren warum eigentlich? Rhetorik am Telefon

Inhalt Vorwort Besser telefonieren warum eigentlich? Rhetorik am Telefon 4 Inhalt 6 Vorwort 7 Besser telefonieren - warum eigentlich? 8 Testen Sie Ihre Telefonkompetenz! 12 Das sind die Ziele 17 Welche Erfolgsfaktoren gibt es? 23 Rhetorik am Telefon 24 Positiv formulieren und

Mehr

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Schulpraktikum vom 21.September 2009 bis 09.Oktober 2009 Lara Stelle Klasse: 9a Politik- Gesellschaft- Wirtschaft bei Frau Böttger Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis

Mehr

- Coach sein Schüler zum Erfolg begleiten -

- Coach sein Schüler zum Erfolg begleiten - Schüler-Power - Coach sein Schüler zum Erfolg begleiten - Dr. Kai Haack Schüler-Power Coaching-Programm Herzlich Willkommen, und Danke für Ihr Interesse an dieser herausfordernden wie belohnenden Aufgabe,

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

Warum Zeitmanagement so wichtig ist

Warum Zeitmanagement so wichtig ist Warum Zeitmanagement so wichtig ist 1 In diesem Kapitel Qualität statt Quantität Testen Sie Ihre Zeitmanagement-Fähigkeiten Da aus Kostengründen immer mehr Arbeitsplätze eingespart werden, fällt für den

Mehr

Unterstützte Beschäftigung

Unterstützte Beschäftigung Unterstützte Beschäftigung Ein Heft in Leichter Sprache. Die richtige Unterstützung für mich? Wie geht das mit dem Persönlichen Budget? Bundes-Arbeits-Gemeinschaft für Unterstützte Beschäftigung Impressum:

Mehr

So kommen Sie in die Medien individueller Crash-Kurs für kleine Unternehmen

So kommen Sie in die Medien individueller Crash-Kurs für kleine Unternehmen So kommen Sie in die Medien individueller Crash-Kurs für kleine Unternehmen PR-Erfolge mit kleinem Budget Als Selbständiger und Inhaber eines kleinen Unternehmens brauchen Sie Publicity Berichte in den

Mehr

systemisches Coaching im beruflichen Kontext Coaching by Walking Bewerbungs-Beratung/Career Coaching für Ingenieure und Physiker Business Coaching

systemisches Coaching im beruflichen Kontext Coaching by Walking Bewerbungs-Beratung/Career Coaching für Ingenieure und Physiker Business Coaching Begegnen Sie aktiv all den Herausforderungen, die das Berufsleben so bietet oftl ist es nur die Änderung der Sicht- und Handlungsweise, die Sie zum Ziel bringt. Coaching heißt für mich einen Menschen zu

Mehr

Arbeitshilfe "Tipps für Gespräche mit Vorgesetzten und KollegInnen" Was gilt für mich?

Arbeitshilfe Tipps für Gespräche mit Vorgesetzten und KollegInnen Was gilt für mich? Arbeitshilfe "Tipps für Gespräche mit Vorgesetzten und KollegInnen" Mit dieser Arbeitshilfe können Sie Gespäche über Veränderungen an Ihrem Arbeitsplatz wirkungsvoll vorbereiten. Tipps Bereiten Sie sich

Mehr

Livestatements Was Mitarbeiter und Chefs dazu sagen

Livestatements Was Mitarbeiter und Chefs dazu sagen Wie Sie mit Struktur mehr erreichen Nur weil die Führungsliteratur diese Art der Mitarbeitergespräche in den Himmel heben, heißt das noch lange nicht, dass alle Beteiligten das ebenso empfinden. Ganz im

Mehr

Mitarbeiterbefragung 2015

Mitarbeiterbefragung 2015 ARBEITSZUFRIEDENHEIT voll nicht Alles in allem bin ich frieden mit meiner Arbeit bei Sprimag. Alles in allem bin ich frieden mit meiner Arbeit in meiner Abteilung/ meinem Bereich. Ich kann meine Kenntnisse

Mehr

20 1 Die Entscheidung: Wieso? Weshalb? Vor allem aber Wie?

20 1 Die Entscheidung: Wieso? Weshalb? Vor allem aber Wie? 20 1 Die Entscheidung: Wieso? Weshalb? Vor allem aber Wie? Ich kann mir Dinge sehr gut merken, die ich höre oder lese. In Prüfungssituationen blühe ich erst richtig auf und Prüfungsangst war für mich schon

Mehr

Verhaltenskodex der SIMACEK Facility Management Group

Verhaltenskodex der SIMACEK Facility Management Group Verhaltenskodex der SIMACEK Facility Management Group Die barrierefreie Fassung Die barrierefreie Fassung des Verhaltenskodex wurde nach dem capito Qualitäts-Standard in erstellt. Der capito Qualitäts-Standard

Mehr

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Praktikumsbericht von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Nach sieben Monaten Praktikum ist es Zeit kurz zurück zu blicken. Der folgende Bericht soll daher Antwort auf vier

Mehr

Das Mitarbeiter Fördergespräch

Das Mitarbeiter Fördergespräch Das Mitarbeiter Fördergespräch Das Mitarbeitergespräch wird derzeit erst von wenigen Unternehmen als Führungsinstrument genutzt Nur rund 30% der kleinen und mittelständischen Unternehmen führen regelmässig

Mehr

Coaching als Führungsaufgabe

Coaching als Führungsaufgabe 1. Coaching ist ein besonderer Teil der Führungsrolle. Der Begriff Coaching stammt aus dem Sport. Die Rolle ähnelt dem eines Trainers. Es geht hier darum einzelne Sportler oder eine Mannschaft zu dauerhaften

Mehr

Besser durch Krisen!

Besser durch Krisen! Besser durch Krisen! Wie Coaching hilft, Krisen zu bewältigen coachingbüro Klaus Peter Harmening Richtig in jeder Krise: Zur Stärke zurückfinden, Gestaltungsspielräume erobern, ruhig und entschieden handeln

Mehr

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL Seite 1 1. TEIL Adrian, der beste Freund Ihres ältesten Bruder, arbeitet in einer Fernsehwerkstatt. Sie suchen nach einem Praktikum als Büroangestellter und Adrian stellt Sie dem Leiter, Herr Berger vor,

Mehr

Folgen Sie uns auf www.facebook.com/psp.eu. Machen Sie sich selbst ein Bild. Karriere bei PSP

Folgen Sie uns auf www.facebook.com/psp.eu. Machen Sie sich selbst ein Bild. Karriere bei PSP Folgen Sie uns auf www.facebook.com/psp.eu Machen Sie sich selbst ein Bild Karriere bei PSP Sie wollen etwas bewegen? Sind Sie neugierig und suchen nach Herausforderungen, die begeistern? Wir suchen hierfür

Mehr

Bewerbungshilfen. Vorbereitung auf Vorstellungsgespräche

Bewerbungshilfen. Vorbereitung auf Vorstellungsgespräche Bewerbungshilfen Vorbereitung auf Vorstellungsgespräche Stand: April 2012 Bitte beachten Sie, dass unsere Hinweise zur Vorbereitung auf Vorstellungsgespräche Empfehlungen darstellen. 1 von 6 Inhalt Die

Mehr

HaSi Jugend hackt Coaching-Leitfaden

HaSi Jugend hackt Coaching-Leitfaden 1 : Hallo Coaching-Leitfaden zum Kinder- und Jugendprogramm des HaSi e.v. Dein Hackspace in Siegen http://hasi.it/kiju 2 : Was wollen wir machen Was wollen wir machen? Du möchtest bei einem Workshop des

Mehr

Besser, stärker, schneller: Die Windows 7-Taskleiste

Besser, stärker, schneller: Die Windows 7-Taskleiste Besser, stärker, schneller: Die Windows 7-Taskleiste Arbeiten Sie effizienter, und sorgen Sie für mehr Ordnung auf dem Desktop Von Peter Tysver Sie wissen sicher, was die Windows-Taskleiste ist, oder?

Mehr

Das Anschreiben - Die richtige Vorbereitung

Das Anschreiben - Die richtige Vorbereitung Das Anschreiben - Die richtige Vorbereitung Sie müssen dem Personalverantwortlichen des Unternehmens klar machen, warum Sie sich gerade auf diese Stelle bewerben. Bevor Sie das Anschreiben formulieren,

Mehr

Gesprächsführung für Sicherheitsbeauftragte Gesetzliche Unfallversicherung

Gesprächsführung für Sicherheitsbeauftragte Gesetzliche Unfallversicherung Ihre Unfallversicherung informiert Gesprächsführung für Sicherheitsbeauftragte Gesetzliche Unfallversicherung Weshalb Gesprächsführung für Sicherheitsbeauftragte? 1 Als Sicherheitsbeauftragter haben Sie

Mehr

Bewerbungsschreiben. Kreative Textideen und hilfreiche Tipps für Ihre Bewerbungsschreibens

Bewerbungsschreiben. Kreative Textideen und hilfreiche Tipps für Ihre Bewerbungsschreibens Bewerbungsschreiben Kreative Textideen und hilfreiche Tipps für Ihre Bewerbungsschreibens Inhalt Aufbau des Bewerbungsschreibens Diese Sätze sollten Sie vermeiden Betreffzeilen jenseits der Langeweile

Mehr

Die 7 größten Fehler die Frauen machen wenn sie ihren Traummann kennenlernen und für sich gewinnen wollen

Die 7 größten Fehler die Frauen machen wenn sie ihren Traummann kennenlernen und für sich gewinnen wollen Die 7 größten Fehler die Frauen machen wenn sie ihren Traummann kennenlernen und für sich gewinnen wollen Hey, mein Name ist Jesco und ich kläre Frauen über die Wahrheit über Männer auf. Über das was sie

Mehr

Fragebogen zur Arbeitsbelastung von MitarbeiterInnen in Kitas:

Fragebogen zur Arbeitsbelastung von MitarbeiterInnen in Kitas: Fragebogen zur Arbeitsbelastung von MitarbeiterInnen in Kitas: *** Die in diesem Fragebogen benutzten Personenbezeichnungen umfassen Männer und Frauen*** Bitte nehmen Sie den Fragebogen mit nach Hause

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

Die perfekte Bewerbung richtig schreiben online & klassisch

Die perfekte Bewerbung richtig schreiben online & klassisch make-it-better (Hrsg.) Die perfekte Bewerbung richtig schreiben online & klassisch Ein gratis Bewerbungsbuch von make-it-better die Agentur für Bewerbung & Coaching Liebe Leserin, lieber Leser, ich erleben

Mehr

Was hat Dir persönlich das Praktikum im Ausland gebracht?

Was hat Dir persönlich das Praktikum im Ausland gebracht? "Durch das Praktikum hat sich mein Englisch eindeutig verbessert. Außerdem ist es sehr interessant den Alltag in einem anderen Land mit anderer Kultur kennen zu lernen. Man lernt viele Menschen aus verschiedenen

Mehr

Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar. Antoine de Saint Exupery COACHING

Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar. Antoine de Saint Exupery COACHING Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar. Antoine de Saint Exupery COACHING INHALT Coaching-Ansatz Zielgruppe Coachingziele Erste Schritte Mein Weg Aus- und Weiterbildung

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ

Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ Elongó ist ein geniales Projekt und zeigt, dass Integration ganz einfach sein kann. Jeder kann helfen indem er oder sie ein wenig Zeit zu Verfügung stellt. Als

Mehr

Konfliktmanagement im Elterngespräch

Konfliktmanagement im Elterngespräch Konfliktmanagement im Elterngespräch 21. Januar 2008 Pascal-Gymnasium Münster Seite 2/12 Vorwort Das Training Konfliktmanagement im Elterngespräch umfasst unter anderem die Themenbereiche Eigenschaften

Mehr

Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen

Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen Die Diagnose Die Diagnose, an Krebs erkrankt zu sein, ist für die meisten Menschen erst einmal ein Schock. Das Leben scheint angehalten

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Verborgene Kompetenzen entdecken

Verborgene Kompetenzen entdecken Verborgene Kompetenzen entdecken am Arbeitsmarkt t überzeugen euge Beschreiben Sie die Rollen Ihres Lebens, entdecken Sie verborgene Kompetenzen, geben Sie Ihren Kompetenzen die persönliche Note, erkennen

Mehr

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: Umfrage S-15155 / SA-Kinder April 2010 1-4 Fnr/5-8 Unr/9 Vers... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN Seite 1 S-15155 / - 2 -

Mehr

sowohl als auch / nicht nur sondern auch / weder... noch / je desto / entweder oder / zwar. aber / einerseits andererseits

sowohl als auch / nicht nur sondern auch / weder... noch / je desto / entweder oder / zwar. aber / einerseits andererseits 1. Wortschatz: Berufsleben. Was passt nicht? a erwerben 1. Begeisterung b ausstrahlen c zeigen a bekommen 2. eine Absage b abgeben c erhalten a ausschreiben 3. eine Stelle b vermitteln c weitergeben a

Mehr

Wissen schafft Vorsprung!

Wissen schafft Vorsprung! Wissen schafft Vorsprung! Führen in der Produktion und im Team Wissen im Betrieb weitergeben: Grundlagen für Interne Trainer Vom Kollegen zum Chef - Von der Kollegin zur Chefin Erfolgreicher Umgang mit

Mehr

Mit Druck richtig umgehen

Mit Druck richtig umgehen Haufe TaschenGuide 107 Mit Druck richtig umgehen von Friedel John, Gabriele Peters-Kühlinger 4. Auflage 2015 Haufe-Lexware Freiburg 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 648 06693 5

Mehr

Wilhelm Bell Beratungsgesellschaft mbh

Wilhelm Bell Beratungsgesellschaft mbh Wilhelm Bell Beratungsgesellschaft mbh Beratung Training Workshops Coaching Offene Seminare Möchten Sie sich und Ihre Mitarbeiter in Höchstform bringen? Die Wilhelm Bell Beratungsgesellschaft mbh ist seit

Mehr

Meine Bewerbung zur Kitaleitung

Meine Bewerbung zur Kitaleitung Meine Bewerbung zur Kitaleitung Theoretische Infos Am Anfang Ihrer beruflichen Veränderung steht die Bewerbung auf die neue Stelle. Und hier gilt: Der erste Eindruck zählt! Eine gelungene Bewerbung ermöglicht

Mehr

Theo IJzermans Coen Dirkx. Wieder. Ärger. im Büro? Mit Emotionen am Arbeitsplatz konstruktiv umgehen

Theo IJzermans Coen Dirkx. Wieder. Ärger. im Büro? Mit Emotionen am Arbeitsplatz konstruktiv umgehen Theo IJzermans Coen Dirkx Wieder Ärger im Büro? Mit Emotionen am Arbeitsplatz konstruktiv umgehen Inhaltsverzeichnis 1 Wie wir unseren eigenen Stress produzieren... 9 2 Wir fühlen, was wir denken... 13

Mehr

Business Coaching für einzelne Mitarbeiter

Business Coaching für einzelne Mitarbeiter Zukunftskompetenz für Organisationen Business Coaching für Mitarbeiter, Führungskräfte und (Projekt-)Teams: Business Coaching für einzelne Mitarbeiter Lernen Sie hier Haltung und Vorgangweisen im professionellen

Mehr

"Igitt, da ist ja Käse auf meinem Cheeseburger!"

Igitt, da ist ja Käse auf meinem Cheeseburger! "Igitt, da ist ja Käse auf meinem Cheeseburger!" Praxisworkshop Beschwerdemanagement 1 Mythos 1: Ziemlich gut reagieren reicht doch. 2 Beschwerdebearbeitung und Kundenbindung kein Problem gehabt 40% 43%

Mehr

Führen mal anders- andere Zugangswege zum professionellen Führen im Business. 1. Wie definiere ich meinen Führungsstil?

Führen mal anders- andere Zugangswege zum professionellen Führen im Business. 1. Wie definiere ich meinen Führungsstil? Führen mal anders- andere Zugangswege zum professionellen Führen im Business 1. Wie definiere ich meinen Führungsstil? 2. Was bedeutet Spiritualität im Führungsalltag und wie kann ich diesen Zugang nutzen?

Mehr

* Ich bin müde. Meine Mutter hat mich vor anderthalb Stunden geweckt. Im Auto bin ich

* Ich bin müde. Meine Mutter hat mich vor anderthalb Stunden geweckt. Im Auto bin ich Dipl.-Psych. Ann Kathrin Scheerer, Hamburg, Psychoanalytikerin (DPV/IPV) Krippenbetreuung - aus der Sicht der Kinder Friedrich-Ebert-Stiftung, Berlin, 11.2.2008 Wenn wir die Sicht der Kinder in dieser

Mehr

MEIN GANZ NORMALES ARBEITSLEBEN

MEIN GANZ NORMALES ARBEITSLEBEN VORTRÄGE UND WORKSHOPS MEIN GANZ NORMALES ARBEITSLEBEN Vom alltäglichen Wahnsinn, sinnlosen Handlungen und irrsinnigen Situationen in deutschen Unternehmen und wie High Potentials und junge Führungskräfte

Mehr

INNOVATION ARBEITS- GESTALTEN BUCH

INNOVATION ARBEITS- GESTALTEN BUCH INNOVATION GESTALTEN ARBEITS- BUCH DIESES ARBEITSBUCH BASIERT AUF DEM PRAXISHANDBUCH INNOVATION: LEITFADEN FÜR ERFINDER, ENTSCHEIDER UND UNTERNEHMEN VON DR. BERND X. WEIS SPRINGER-GABLER VERLAG, WIESBADEN

Mehr

Checkliste für Bewerbungsgespräche

Checkliste für Bewerbungsgespräche Checkliste für Bewerbungsgespräche Mögliche Fragen bei telefonischen/persönlichen Job-Interviews Erzählen Sie uns kurz die wichtigsten Stationen in Ihrem Lebenslauf. Frage Empfehlung Eigene Bemerkungen

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

Beraterprofil: Bewertung und Feedback

Beraterprofil: Bewertung und Feedback Beraterprofil: Bewertung und Feedback Name: Frau Ute Herold tätig seit: 1990 positive Bewertungen (207 Kundenmeinungen) Schwerpunkte: Qualifikationen: Beratungsphilosophie: Private Krankenversicherung

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

ratgeber Weihnachtsfeier ohne Reue

ratgeber Weihnachtsfeier ohne Reue Alle Jahre wieder laden Vorgesetzte ihre Mitarbeiter zur ein. Es gilt das Betriebsklima zu heben und die Motivation der Mitarbeiter zu steigern. Doch die Betriebsweihnachtsfeier kann schnell zu einem Parcours

Mehr

Bitte beantworten Sie die nachfolgenden Verständnisfragen. Was bedeutet Mediation für Sie?

Bitte beantworten Sie die nachfolgenden Verständnisfragen. Was bedeutet Mediation für Sie? Bearbeitungsstand:10.01.2007 07:09, Seite 1 von 6 Mediation verstehen Viele reden über Mediation. Das machen wir doch schon immer so! behaupten sie. Tatsächlich sind die Vorstellungen von dem, was Mediation

Mehr

Liebe deinen Partner wie dich selbst! 6. I. Das Geheimnis glücklicher Paare 8. III. Das 5-Wochen-Übungsprogramm 40

Liebe deinen Partner wie dich selbst! 6. I. Das Geheimnis glücklicher Paare 8. III. Das 5-Wochen-Übungsprogramm 40 Liebe deinen Partner wie dich selbst! 6 Um was geht es hier? 6 I. Das Geheimnis glücklicher Paare 8 Was ist Selbstmitgefühl? 9 Der Baum der Selbstliebe 10 Was Mitgefühl nicht ist 12 Mitgefühl ist nicht

Mehr

Im Dialog 090 Begrüßung 090 Gesprächseinstieg 092 Klärungsphase 096 Suche nach Lösungsansätzen 101 Eine konkrete (Ziel-)Vereinbarung treffen 104

Im Dialog 090 Begrüßung 090 Gesprächseinstieg 092 Klärungsphase 096 Suche nach Lösungsansätzen 101 Eine konkrete (Ziel-)Vereinbarung treffen 104 Inhalt Kapitel 01 Grundsätzliches vornweg 007 Franz und Emil 008 Häufige Fragen 011 Kapitel 02 Individuelle Betrachtung 022 Situation beschreiben 022 Das Ziel definieren 034 Zielorientierte Auswahl alternativer

Mehr

- mit denen Sie Ihren Konfliktgegner in einen Lösungspartner verwandeln

- mit denen Sie Ihren Konfliktgegner in einen Lösungspartner verwandeln 3 magische Fragen - mit denen Sie Ihren Konfliktgegner in einen Lösungspartner verwandeln Dipl.-Psych. Linda Schroeter Manchmal ist es wirklich zum Verzweifeln! Der Mensch, mit dem wir viel zu Regeln,

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst 5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst Von LRS - also Lese-Rechtschreib-Schwäche - betroffene Kinder können einen Nachteilsausgleich beanspruchen. Das ist erst einmal gut. Aber wir sollten

Mehr

Das Ansprechen. - so geht s -

Das Ansprechen. - so geht s - Das Ansprechen - so geht s - 1. Ansprechen Direkt Indirekt 2. Unterhaltung 3 Fragen Kurzgeschichte Unterhaltungsverlängerung - Minidate 3. Telefonnummer Nummer in unter 1 Minute Nummer nach Gespräch holen

Mehr

Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Vorgesetzte

Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Vorgesetzte UNIVERSITÄT HOHENHEIM DER KANZLER Miteinander Aktiv - Gestalten Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Vorgesetzte Liebe Kolleginnen und Kollegen, Sie werden in nächster Zeit mit Ihrem Mitarbeiter/Ihrer

Mehr

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Interview mit Frau Dr. Pia Heußner vom Mai 2012 Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Die Diagnose Krebs ist für jede Partnerschaft eine große Herausforderung. Wie hält das Paar die Belastung

Mehr

Sie suchen Perspektiven in Medizin und Pflege? Wir haben was für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsbereich Medical & Care.

Sie suchen Perspektiven in Medizin und Pflege? Wir haben was für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsbereich Medical & Care. Sie suchen Perspektiven in Medizin und Pflege? Wir haben was für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsbereich Sie möchten Menschen helfen? Dann haben wir etwas für Sie. 2 Als Fachkraft im Bereich Medizin

Mehr

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen!

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen! Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Eben hast Du bereits gelesen, dass es Wege aus der Arbeit- Zeit- Aufgaben- Falle gibt. Und Du bist bereit die notwendigen Schritte zu gehen. Deswegen

Mehr

Elterninformation zur Kinderhypnose

Elterninformation zur Kinderhypnose Elterninformation zur Kinderhypnose Sehr geehrte Eltern! Ich gebe Ihnen einige Informationen zur Hypnose im Allgemeinen und zur Kinderhypnose im Speziellen. Hypnose beruht auf dem Prinzip, daß der Therapeut

Mehr

WAS TUN BEI ANGST & DEPRESSION? von. Hans Kottke

WAS TUN BEI ANGST & DEPRESSION? von. Hans Kottke Hans Kottke Blasiusstr.10 38114, Braunschweig mail@hanskottke.de ca. 701 Wörter WAS TUN BEI ANGST & DEPRESSION? von Hans Kottke Mai 2012 Die Ausgangslage Kottke / Was tun bei Angst & Depression / 2 Es

Mehr

TREFF PUNKT. -Tipps für den erfolgreichen Besuch einer Jobmesse in Deutschland

TREFF PUNKT. -Tipps für den erfolgreichen Besuch einer Jobmesse in Deutschland TREFF PUNKT Initiativen Leitfaden Jobmesse -Tipps für den erfolgreichen Besuch einer Jobmesse in Deutschland Sprachinstitut TREFFPUNKT, Alexandra von Rohr, A.vonRohr@learn-german.com, Bamberg / Germany

Mehr

«Inhaltsverzeichnis» Auf den folgenden Seiten erwarten Sie spannende Informationen

«Inhaltsverzeichnis» Auf den folgenden Seiten erwarten Sie spannende Informationen «Inhaltsverzeichnis» Auf den folgenden Seiten erwarten Sie spannende Informationen Intro Lösungsorientiertes Personal Coaching Einsatzmöglichkeiten Wahlmöglichkeiten Voraussetzungen für ein Coaching Zeit

Mehr

Der souveräne Umgang mit Kritik

Der souveräne Umgang mit Kritik Inga Fisher Der souveräne Umgang mit Kritik Oder: Wie Sie Konflikte richtig lösen C clicky Ihre Leseprobe Lesen Sie...... wie Sie wertvolle Erkenntnisse aus Ihnen entgegengebrachter Kritik ziehen und diese

Mehr

Neu als Führungskraft

Neu als Führungskraft Unternehmensführung / Management Unternehmensführung Daniela B. Brandt, Michaela Wagner Neu als Führungskraft Geben Sie Ihrer Karriere eine (richtige) Richtung Verlag Dashöfer Daniela B. Brandt / Michaela

Mehr

matrix personalcoaching

matrix personalcoaching matrix personalcoaching ICH-MARKE / Beruf & Berufung 1 ICH als Marke & ICH als Geschäftsmodell Hier findest Du einen Weg, wie du dir deiner wahren Stärken und Potenziale bewusst wirst. Erfolg ist das,

Mehr

Bewerbungsunterlagen. Verschiedene Bewerbungsschreiben. 2004 by Gerhard J. Hojas Linz / Ebelsberg email: gerhard@hojas.co.at Internet: www.hojas.co.

Bewerbungsunterlagen. Verschiedene Bewerbungsschreiben. 2004 by Gerhard J. Hojas Linz / Ebelsberg email: gerhard@hojas.co.at Internet: www.hojas.co. Bewerbungsunterlagen Verschiedene Bewerbungsschreiben Auszubildender zum Koch oder ggf Küchenhelfer Auszubildender im Verkauf und Verkaufshilfe Auszubildender zum Metallbauer Konstruktionstechnik oder

Mehr

Schueleraustausch.net

Schueleraustausch.net Schueleraustausch.net Die wichtigsten Tipps So bestehst Du jedes Auswahlgespräch Von www.schueleraustausch.net 1 Hinweis: Trotz sorgfältiger Prüfung kann der Autor keine Haftung über die in diesem Report

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr