Einsteigen. JOBSerie. Umsteigen (Heft 12 / 07) Aussteigen (Heft 1/ 08) 76 November 2007

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einsteigen. JOBSerie. Umsteigen (Heft 12 / 07) Aussteigen (Heft 1/ 08) 76 November 2007"

Transkript

1 JOBSerie Einsteigen 1 Umsteigen (Heft 12 / 07) Aussteigen (Heft 1/ 08) 2 3 Fotos: matthieu spohn / getty images; illustration: till winkler 76 November 2007

2 Die ersten 100 Tage erfolgreich überstehen Stellensuche und Vorstellungsgespräch haben Sie bereits gemeistert. Die nächste Herausforderung ist jetzt Ihre Probezeit. Damit der Start in den neuen Job gelingt, gibt Businesscoach Dr. Isabel Thielen Antworten auf die wichtigsten Fragen von Einsteigern Text: Dr. Isabel Thielen Glückwunsch! Den Arbeitsvertrag für den neuen Job haben Sie unterschrieben in der Tasche. Jetzt geht es darum, den Einstieg in Ihr neues Arbeitsumfeld professionell zu gestalten. Voller Tatendrang und Enthusiasmus freuen Sie sich auf Ihren ersten Arbeitstag. Bei dem Gedanken daran stellen sich Ihnen aber auch tausend Fragen. Sie überlegen, worauf Sie achten müssen, was Sie vielleicht falsch machen können und wie Sie schwierige Situationen meistern werden. Möglicherweise beschert Ihnen die Aufregung vor der neuen Herausforderung sogar die ein oder andere schlaflose Nacht. Keine Angst: Solche Gedanken und Sorgen sind ganz normal. Ebenso die Aufregung, die Sie in dieser Phase spüren. Dabei ist es egal, ob Sie nach der Ausbildung Ihren ersten Job antreten oder schon ein alter Hase mit viel Berufserfahrung sind, der ein neues Tätigkeitsfeld erobern möchte oder einen Karrieresprung bei einem anderen Arbeitgeber in Angriff nimmt. Psychologisch gesehen ist es sogar sehr wichtig, sich mit der neuen Situation im Vorfeld auseinanderzusetzen. Auf diese Weise stimmen Sie sich optimal darauf ein und bereiten sich innerlich vor. Da in den meisten Arbeitsverträgen eine Probezeit vorgesehen ist, kommt es umso mehr darauf an, von Anfang an eine gute Balance zu finden: zwischen dem Sammeln von Erfahrung und dem Wunsch, einen guten und kompetenten Eindruck zu machen. Um Sie hierbei zu unterstützen, habe ich einige typische Fragen und Situationen aus der Praxis gesammelt, die Ihnen in der ersten Zeit in Ihrem neuen Job begegnen können, und geben Ihnen dazu Antworten beziehungsweise entsprechende Handlungsvorschläge. Ich habe Angst, Anfängerfragen zu stellen Viele Vorgänge an meinem neuen Arbeitsplatz habe ich noch nicht bis ins Detail verstanden. Ich möchte mir aber nicht durch Anfängerfragen vor den Kollegen eine Blöße geben. Zudem habe ich das Gefühl, dass die anderen ohnehin so mit Arbeit eingedeckt sind, dass sie gar keine Zeit haben, meine Fragen zu beantworten. Stellen Sie Fragen, Fragen, Fragen heißt es oft am ersten Arbeitstag. Folgt man dieser Aufforderung dann, hat man häufig das Gefühl, die Kollegen bei deren Arbeit zu stören keine besonders angenehme Situation. Tatsache ist jedoch, dass die Einarbeitung eines neuen Kollegen für die anderen Mitglieder einer Abteilung erst einmal mehr Arbeit bedeutet. Die Reaktionen darauf fallen unterschiedlich aus: Sie finden die ganze Bandbreite von hilfsbereit bis genervt. Um das Dilemma zwischen Fragen-sollen und Nicht-nerven-Wollen zu lösen, gebe ich Ihnen den Tipp, mit den Kollegen, die Sie einarbeiten, regelmäßige Termine zu festen Zeiten zu vereinbaren, auf die sich jeder vorbereiten kann. So können Sie Ihre Fragen so erst einmal sammeln und der Kollege kann die Zeit mit Ihnen in seinen Ablauf einplanen. qq November

3 JobSerie Einsteigen Wie schaffe ich es, dass meine Vorschläge gehört werden? Als ich mich für meinen neuen Job entschieden habe, bin ich davon ausgegangen, dass ich mein Können unter Beweis stellen und auch einmal neue Vorschläge im Hinblick auf die Arbeitsabläufe in der Abteilung machen darf. Im Vorstellungsgespräch hieß es ausdrücklich, man sei offen für Neues und freue sich über Eigeninitiative der Mitarbeiter. Nun habe ich jedoch schon mehrfach die Erfahrung gemacht, dass Vorschläge meinerseits sofort abgelehnt werden, und ich hatte zudem den Eindruck, dass sie ganz allgemein nicht gern gehört werden. Über diese unerwartete Entwicklung bin ich sehr enttäuscht. Ich frage mich, ob ich mich für den richtigen Job entschieden habe. Ihre Enttäuschung kann ich gut verstehen. Nach meiner Erfahrung sind die ablehnenden Reaktionen der Kollegen, manchmal sogar der Vorgesetzten, jedoch häufig Ausdruck eigener Verletztheit, manchmal steckt auch die Angst vor Neuem dahinter. Indem Sie vorschlagen, Abläufe oder bestimmte Dinge anders anzugehen, bringen Sie zum Ausdruck, dass die Art und Weise, wie die Kollegen vorher gearbeitet haben, Ihrer Meinung nach nicht wirklich gut war. Das hört niemand gern, schon gar nicht von der Neuen. Versuchen Sie, sich in die Situation Ihrer Kollegen hineinzudenken, und bringen Sie ein wenig Geduld auf. Fragen Sie auch nach deren Vorschlägen und geben Sie sich und den anderen Mitarbeitern die Möglichkeit, Ideen gemeinsam zu entwickeln. Lösungen, die auf diesem Weg zustande kommen, werden viel eher von allen Beteiligten getragen und haben eine gute Chance, umgesetzt zu werden. Ich möchte wissen, wie der Chef meine Leistung beurteilt darauf sollten sie achten! Nutzen Sie die ersten Monate, um Chancen für sich in dem neuen Umfeld zu entdecken und zu gestalten. Und vergessen Sie nicht, dass alle anderen auch nur mit Wasser kochen. Auch wenn es mal einen Konflikt gibt, der sich nicht auf Anhieb lösen lässt, ist das kein Grund, an sich selbst zu zweifeln: Sie können daraus lernen und daran wachsen. Und wenn Sie einmal gar nicht weiterkommen, gönnen Sie sich ein jobbezogenes Coaching. Je nach Thema kann hier schon eine einzelne Sitzung Lösungsansätze und Perspektiven vermitteln. Nun bin ich schon drei Monate an meinem neuen Arbeitsplatz. Ich weiß aber nicht, wie meine bisherige Leistung beurteilt wird. Wie kann ich am besten herausfinden, wie zufrieden mein Vorgesetzter mit mir ist? Für mich ist es wichtig, bereits jetzt Rückmeldung zu bekommen und nicht auf das Ende der Probezeit warten zu müssen, bei dem es dann offiziell zu einem Beurteilungsgespräch kommen wird. Ich halte es sogar für sinnvoll, mit dem ersten Feedback nicht so lange zu warten. Gerade in neuen Arbeitskonstellationen dienen regelmäßige Gespräche mit dem Vorgesetzten (und übrigens auch mit den Kollegen) dazu, die gegenseitigen Erwartungen abzugleichen und sich aufeinander einzustellen, sich besser kennenzulernen. Wenn nun Ihr Chef nicht den ersten Schritt zu einem solchen Gespräch macht, ist es durchaus legitim, wenn Sie von sich aus auf ihn zugehen. Meine Empfehlung für Sie ist, eine geeignete Situation abzupassen, am besten mit ein bis zwei Tagen zeitlichem Vorlauf (die wenigsten Vorgesetzten lieben es, zu Spontanfeedbacks genötigt zu werden), und dann im Gespräch ganz offen um seine Meinung zu bitten. Wenn Sie hinter diesem Wunsch Ihre gute Absicht offenlegen dass Sie sich selbst einschätzen möchten, dass Sie ein Gefühl für Ihre Leistung bekommen wollen und auch offen sind für Verbesserungsvorschläge dann ist die Chance sehr groß, hilfreiche Rückmeldung von Ihrem Chef zu bekommen und darüber hinaus auch eine gute Grundlage für eine offene und vertrauensvolle Zusammenarbeit zu schaffen. 78 November 2007

4 Zu viele Überstunden Schon jetzt, nach nur einem Monat in der neuen Firma, stellt sich heraus, dass in meiner Abteilung sehr viel zu tun ist. Mein Job wurde geschaffen, um die anderen Kollegen zu entlasten. Auf meinem Tisch häufen sich inzwischen so viele Aufgaben, dass ich fast jeden Abend Überstunden machen muss und erst sehr spät aus dem Büro komme. Eine Zeitlang ist das natürlich okay, aber ich kann das Ende nicht absehen und möchte auf Dauer auch mein Privatleben wieder besser pflegen können. Foto: julian baumann Sie sagen es selbst: Eine gewisse Zeit ist es in Ordnung, Überstunden zu machen, gerade am Anfang, wenn bei vielen Dingen noch die Routine fehlt, die Abläufe mehr Zeit in Anspruch nehmen und so weiter. Außerdem macht Einsatzbereitschaft ja auch einen professionellen Eindruck, und gerade auf den kommt es am Anfang an So lautet zumindest die weitverbreitete Meinung, die auch viele richtige und wichtige Aspekte beinhaltet. Wie aber kommt man aus dieser Falle wieder heraus (und die Erfahrung zeigt, dass die Aufgabenfülle im Laufe der Zeit eher zu- als abnimmt)? Konkrete Handlungsempfehlungen für solch einen Fall: Setzen Sie Prioritäten und machen Sie Vorschläge zur Vereinfachung komplexer Abläufe. Darüber hinaus können Sie ein Gespräch mit Ihrem Vorgesetzten führen, in dem Sie Absprachen treffen, die Ihnen dabei helfen, die Balance zwischen Arbeitsbelastung und Privatleben in den Griff zu bekommen (wobei ich Ihnen dies erst nach einer längeren Einarbeitungszeit empfehle). Zum Beispiel könnten Sie vereinbaren, dass Sie jeden zweiten Tag pünktlich nach Hause gehen. So setzen Sie einerseits Grenzen und kommen wieder zu Ihrem Privatleben, zeigen sich andererseits aber trotzdem flexibel und einsatzbereit, indem Sie signalisieren, einen hohen Arbeitseinsatz nicht grundsätzlich zu verweigern. Unsere Expertin DR. ISABEL THIELEN BUSINESSCOACH AUS MÜNCHEN Nach dem Abschluss ihres Doppelstudiums in Jura und Psychologie promovierte Isabel Thielen im Bereich Motivations- und Arbeitspsychologie. Heute arbeitet sie als Personalleiterin in der Verlagsgruppe Random House und ist darüber hinaus selbstständig als Businesscoach tätig. EIN TIPP VOM PROFI: So schlicht und altmodisch es klingen mag: Freundlichkeit ist auch heute noch ein exzellenter Türöffner in beruflichen Situationen. Wenn Sie offen und authentisch auf Ihre neuen Kollegen zugehen, dann schaffen Sie damit eine positive Grundatmosphäre, die Ihnen den Einstieg leichtmacht. qq November

5 JobSerie Einsteigen Meine Kollegin verdient mehr als ich NIEMAND ARBEITET MICH EIN Unter dem Siegel der Verschwiegenheit hat mir eine Kollegin, mit der ich mich von Anfang an gut verstanden habe, von ihren vertraglichen Rahmenbedingungen erzählt. So habe ich herausgefunden, dass sie bei ganz ähnlichen Voraussetzungen (vergleichbare Ausbildung, gleiches Alter, fast identische Berufserfahrung, ähnliche Aufgaben) ganz andere Vertragsmodalitäten zu haben scheint. Um es offen zu sagen: Sie verdient deutlich mehr als ich. Das irritiert mich sehr. Ich empfinde die Situation als überaus ungerecht und frage mich, wie ich damit umgehen soll. Das ist ohne Zweifel eine heikle Situation. Häufig sind in Arbeitsverträgen Verschwiegenheitsklauseln formuliert, die die Vertragspartner zu Diskretion über Vertragsinhalte verpflichten. Selbst wenn dies nicht der Fall ist, sollte man Kenntnisse dieser Art (aus welchen Quellen auch immer sie stammen) niemals offiziell verwenden. Jenseits der rechtlichen Situation ist es außerdem in Gehaltsverhandlungen ein ungeschriebenes Gesetz, die eigene finanzielle Situation nicht mit der des Kollegen zu vergleichen (ebenso wenig wie private Gründe als Argument für eine Gehaltserhöhung herhalten können, nach dem Motto: Ich habe eine Wohnung gekauft, brauche also mehr Geld, um die Kredite zu bedienen ). Indem Sie sich auf das Gehalt der Kollegin beziehen, die mehr verdient als sie, bringen Sie auch Ihren Vorgesetzten oder den Personalchef in eine schwierige Situation; beide dürfen mit Ihnen nicht über die Verträge anderer Mitarbeiter sprechen. Aber nun zu der inhaltlichen Frage: Grundsätzlich gilt, dass Gehaltsunterschiede bis zu einem gewissen Grad selbst bei gleichen Positionen durchaus gerechtfertigt sein können. Hierfür kommen vielfältige Hintergründe und Ursachen in Betracht. Häufig gibt es Punkte, die nach außen hin auf den ersten Blick nicht erkennbar sind, für Vorgesetzte aber eben doch einen Unterschied in den Biografien zweier Mitarbeiter darstellen. Manchmal hat aber einer auch schlicht härter verhandelt und so gleich zu Beginn etwas mehr rausgeholt. Für Ihre eigene Gehaltsverhandlung sollten Sie sich daher auf Ihre Biografie, auf Ihre Stärken und Leistungen konzentrieren, um Argumente für eine Erhöhung zu sammeln. wie führe ich mitarbeiter? Es freut mich sehr, dass ich mit nur drei Jahren Berufserfahrung eine Teamleiterposition bekommen habe. Um gut vorbereitet zu sein, habe ich mir einige Bücher zugelegt, die ich schon durchgearbeitet habe. Für mich ist es sehr wichtig, mit fundiertem Wissen an die neue Herausforderung heranzugehen. Was kann ich noch tun, um den Job möglichst von Anfang an auszufüllen und zu den Mitgliedern meines Teams sofort eine gute Beziehung herzustellen? Bei meinem Vorstellungsgespräch war von einem Einarbeitungsplan die Rede. Nach sechs Wochen Arbeit stelle ich jedoch fest, dass es so etwas nicht gibt. Im Gegenteil: Es fällt mir schwer, einen strukturierten Überblick über meinen Aufgabenbereich zu bekommen. Wie verhalte ich mich am besten, um die notwendigen Kenntnisse zu erlangen, ohne dabei zu fordernd zu wirken? Um Ihren Job gut zu machen, brauchen Sie fundiertes Know-how. In der Praxis herrscht bei dem Thema Einarbeitung häufig guter Wille der Unternehmen, oft bleibt es aber leider auch dabei. Mit anderen Worten: Ihre Eigeninitiative ist gefragt. Wenn Sie feststellen, dass es keinen strukturierten Einarbeitungsplan gibt, ist es wichtig, dass Sie selbst damit beginnen, sich einen roten Faden zu erarbeiten. Stellen Sie Ihren Kollegen Fragen! Sammeln Sie so (und auf allen anderen möglichen Wegen) nützliche Informationen und fügen Sie sie zu einem Gesamtbild zusammen: Schreiben Sie alles auf und strukturieren Sie dann Ihr gesammeltes Wissen. Hilfreich ist es, diese Notizen auch einmal mit Kollegen durchzusprechen. Dabei erfahren Sie wahrscheinlich noch mehr Details und stellen außerdem sicher, dass Sie bisher alles richtig verstanden haben. Nach und nach werden Sie so Ihren eigenen Plan entwickeln, der vielleicht sogar für zukünftige neue Mitarbeiter als Einarbeitungsplan genutzt werden kann. Eine gute Beziehung zu den anderen werden Sie nicht von Anfang an haben, die müssen Sie aufbauen. Gerade bei einem neuen Vorgesetzten verhalten sich die Mitarbeiter erst einmal abwartend und zurückhaltend. Den besten Einstieg finden Sie, wenn Sie viel mit Ihren Mitarbeitern reden, sie kennenlernen, ein Gefühl für ihre Bedürfnisse, vielleicht auch für ihre Ängste entwickeln, um dann entsprechend damit umgehen zu können. Was Sie als Vorgesetzter lernen müssen, ist, mit Ihrem eigenen Bezie 80 November 2007

6 Ich habe in meinem Lebenslauf übertrieben Erfahrung im Projektmanagement und in der Moderation: So habe ich es in meinem Lebenslauf angegeben. In Wahrheit habe ich zwar zu beiden Themen jeweils einen praxisbezogenen Workshop besucht, aber ich habe noch nie ein größeres Projekt selbst geleitet oder moderiert. Obwohl die Aufgaben an meinem neuen Arbeitsplatz eigentlich ganz anderer Natur sind, fragte mich mein Vorgesetzter jetzt, ob ich ein abteilungsübergreifendes Projekt leiten möchte. Dabei nahm er Bezug auf meinen Lebenslauf, in dem ich ja Erfahrungen in diesem Bereich angegeben habe. Nun stecke ich ziemlich in der Klemme und habe keine Ahnung, was ich tun soll. Die Fragen, die Sie sich sehr offen stellen sollten, sind: Wie hoch ist mein Improvisationstalent? Und: Wie hoch ist meine Risikobereitschaft? Grundsätzlich sind sowohl Projektmanagement als auch Moderation erlernbar. Beides ist kein Hexenwerk. Allerdings erfordern beide Kompetenzen ein gewisses Handwerkszeug; auch Erfahrung im Umgang damit schadet sicher nicht. Sie müssen also abwägen zwischen dem Risiko, das Sie eingehen, wenn Sie, ohne Erfahrung in diesem Bereich, das Angebot für eine Projektleitung annehmen, und der Chance, die damit verbunden ist. Aber auch die Antwort auf die Frage, wie Ihr Chef reagieren und welchen Eindruck er bekommen wird, wenn Sie das Projekt ablehnen, sollten Sie in Ihre Überlegungen einbeziehen. Hier noch ein paar konkrete Tipps, falls Sie sich dafür entscheiden sollten, das Angebot anzunehmen: Lesen Sie ein praxisorientiertes Buch, machen Sie vorab oder projektbegleitend noch einmal einen Workshop, fragen Sie Freunde, die sich mit den Themen auskennen und Ihnen bei der Vorbereitung helfen können, und bitten Sie Ihren Chef, gemeinsam mit Ihnen einen Projektplan zu entwickeln. hungsbedürfnis innerhalb des Teams klarzukommen. Als Chef haben Sie eine herausgestellte Position, in der Sie eine gute Balance finden müssen zwischen Nähe und Autorität. Gerade zu Anfang stellt das häufig eine große Herausforderung dar. Hilfreich für den Einstieg in eine Führungsverantwortung ist die Unterstützung durch einen Mentor. Suchen Sie sich einen erfahrenen Kollegen aus dem Unternehmen oder Ihrem Bekanntenkreis, der Sie auf Ihrem Weg begleitet und Ihnen Tipps geben kann. Man traut mir zu wenig zu 100tage.html Das Berufszentrum bietet deutschen und internationalen Bewerbern umfangreiche Informationen rund um das Thema Bewerbung und Karriere an. Unter anderem gibt es eine spezielle Rubrik zum Thema Probezeit und die ersten 100 Tage im Job, die als eine Art Checkliste kurz und informativ wichtige Tipps vermittelt. Oft habe ich den Eindruck, dass man mir zu wenig zutraut. Bisher durfte ich nur einfache Aufgaben übernehmen, obwohl es in der Abteilung genug Arbeit gibt und auch das Profil meiner Stelle anspruchsvoller ist. Dazu kommt noch, dass selbst diese einfachen Aufgaben dann noch einmal von einem Kollegen oder meinem Chef kontrolliert werden. Ich traue mir aber deutlich mehr zu und fühle mich unterfordert. Mal ehrlich: Würden Sie jemandem, den Sie kaum kennen, vom ersten Augenblick an wichtige Aufgaben anvertrauen? Und das Ergebnis dann an Kunden weitergeben lassen, ohne selbst noch einmal einen Blick darauf zu werfen? Ohne sich zu vergewissern, dass alles in Ordnung ist? Ich nicht. Und auch kein anderer Vorgesetzter, der seinen Job und seinen neuen Mitarbeiter ernst nimmt. Um Ihnen verantwortungsvolle Aufgaben zu übertragen, müssen sich Ihr Chef und Ihre Kollegen erst einmal ein Bild davon machen, auf welchem Wissensstand Sie sind und wie Sie an Aufgaben herangehen. Dass man dabei mit einfachen Dingen anfängt, bei denen nicht so viel kaputtgehen kann, ist relativ einleuchtend. Wohin aber mit Ihrem Tatendrang? Versuchen Sie, ihn ein bisschen zu kanalisieren: Nehmen Sie mit offenen Augen und Ohren alles wahr, was um Sie herum passiert, zeigen Sie Interesse an Abläufen, die Sie beobachten, stellen Sie Fragen und bieten Sie Unterstützung an. Halten Sie das ein paar Wochen durch und versuchen Sie, auch die einfachen Aufgaben bestmöglich zu erledigen. Sie werden sehen: Nach und nach wird man Ihnen mehr und Anspruchsvolleres übertragen. qq November

7 JobSerie Einsteigen meine kollegin engt mich ein Eine Kollegin aus meiner Abteilung hat sich von Anfang an sehr um mich gekümmert. Sie hat mich gerade in den ersten Tagen toll unterstützt und mich mit vielen wertvollen Informationen versorgt; auch zu Fragen, wie die Abteilung oder der Chef so ticken. Das hat mir bei meinem Einstieg sehr geholfen. Nachdem die ersten Wochen nun gut über die Bühne gegangen sind, habe ich den Eindruck, dass die Kollegin sich für mich verantwortlich fühlt; gleichzeitig engt mich ihr Verhalten zunehmend ein. Vor allem fällt es mir schwer, auch andere Kollegen näher kennenzulernen, weil sie ständig um mich herum ist. Wie kann ich mich von dieser Kollegin, die mir ja sehr geholfen hat, ein wenig emanzipieren / befreien, ohne sie zu verletzen? rd/38967.htm Eine Art Mutmacherseite für Studierende beziehungsweise Absolventen, die dazu beiträgt, die Aufregung vor sowie in der Probezeit in den Griff zu bekommen und dabei die wichtigsten Regeln für diese Monate zu beachten. karrieretipps/erste_zeit/ erste100tage.html Beobachten und Nachfragen heißt die Grundregel, die hier vermittelt wird. Ein Motto, mit dem man in der neuen Umgebung von Anfang an gut fährt. Hier geht es um eine klassische Situation, in der der Beziehungsaspekt zwischen Kollegen im Vordergrund steht und nicht sachliche Probleme, die ebenso sachlich gelöst werden könnten. Vielmehr spüren Sie einen sich anbahnenden Konflikt, den Sie nun emotional intelligent lösen wollen. Die Herausforderung dabei beschreiben Sie ja sehr genau: Es geht um Bedürfnisse (Ihre und die der Kollegin) und es geht um Gefühle, möglicherweise spielt sogar das Thema Macht zusätzlich eine Rolle. Charakteristisch für solche Situationen ist, dass sie sehr individuell sind und vor allem stark von den handelnden Personen und ihren Reaktionen abhängen; insofern ist es schwierig, fast unseriös, hier eine allgemeingültige Handlungsempfehlung auszusprechen, ohne die näheren Umstände zu kennen und konkret darauf eingehen zu können. Dennoch gebe ich Ihnen einen Tipp für solch emotionsgeladene Situationen: Wenn Sie Ihrer Kollegin mit authentischer Wertschätzung begegnen, zum Beispiel indem Sie ihr ausdrücklich für ihre Hilfe danken, dann haben Sie eine gute Grundlage geschaffen, auch offen Ihr Bedürfnis nach Kontakt zu anderen zu äußern. Je mehr sie sich von Ihnen gewürdigt fühlt, desto leichter wird sie mit den von Ihnen gesetzten Grenzen umgehen können. In der nächsten Ausgabe von emotion lesen Sie den zweiten Teil unserer Jobserie: Umsteigen. Die Psychologin Dr. Karin von Schumann beantwortet darin Fragen zum Thema Jobwechsel. Sie haben Fragen zum Thema berufliche Veränderungen? Dann schicken Sie uns doch eine an Buchtipps finden Sie auf Seite November 2007

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

Meine typischen Verhaltensmuster

Meine typischen Verhaltensmuster Arbeitsblatt: Meine typischen Verhaltensmuster Seite 1 Meine typischen Verhaltensmuster Was sagen sie mir in Bezug auf meine berufliche Orientierung? Es gibt sehr unterschiedliche Formen, wie Menschen

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Mögliche Fragen und Antworten im Rahmen eines Vorstellungsgespräches. 10 wichtige Fragen

Mögliche Fragen und Antworten im Rahmen eines Vorstellungsgespräches. 10 wichtige Fragen Mögliche Fragen und Antworten im Rahmen eines Vorstellungsgespräches Hören Sie aufmerksam zu, lassen Sie Ihre Gesprächspartnerin/ Ihren Gesprächspartner grundsätzlich ausreden und achten Sie darauf, die

Mehr

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest!

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 1. Leere Versprechen (Unglaubwürdigkeit) Du solltest keine Versprechen machen, die Du nicht halten kannst. Dadurch werden bei Deinen Mitarbeitern

Mehr

IS24 Anbietervergleich: Profil von HYPOFACT in Potsdam - Rolf Ziegler

IS24 Anbietervergleich: Profil von HYPOFACT in Potsdam - Rolf Ziegler Seite 1 von 1 HYPOFACT-Partner finden Sie in vielen Regionen in ganz Deutschland. Durch unsere starke Einkaufsgemeinschaft erhalten Sie besonders günstige Konditionen diverser Banken. Mit fundierter persönlicher

Mehr

Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste

Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste In einer Geschäftsleitungssitzung hat unser Management beschlossen, dass mehr Mitarbeitende

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Beschwerdemanagement. Heike Bürklin & Dr. Katja Götz

Beschwerdemanagement. Heike Bürklin & Dr. Katja Götz Beschwerdemanagement Heike Bürklin & Dr. Katja Götz Abteilung Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung 12. Heidelberger Tag der Allgemeinmedizin 24.04.2010 Kennenlernen Wie ich heiße. Was ich beruflich

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

Beraterprofil: Bewertung und Feedback

Beraterprofil: Bewertung und Feedback Beraterprofil: Bewertung und Feedback Name: Frau Ute Herold tätig seit: 1990 positive Bewertungen (207 Kundenmeinungen) Schwerpunkte: Qualifikationen: Beratungsphilosophie: Private Krankenversicherung

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

Neu als Chef!- Wie Sie erfolgreich Ihren eigenen Weg finden

Neu als Chef!- Wie Sie erfolgreich Ihren eigenen Weg finden Von Anfang an souverän agieren Als frisch gebackene Führungskraft gestaltet sich Ihr Tätigkeitsfeld vollkommen anders als bisher. Jetzt gilt es zu erfahren welche Kompetenzen Sie benötigen. Woran Sie als

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Projekte präsentieren

Projekte präsentieren Projekte präsentieren von Hedwig Kellner 1. Auflage Hanser München 2003 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 22093 5 Zu Inhaltsverzeichnis schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

Einleitung 3. App Ideen generieren 4. Kopieren vorhandener Apps 4. Was brauchen Sie? 5. Outsourcing Entwicklung 6

Einleitung 3. App Ideen generieren 4. Kopieren vorhandener Apps 4. Was brauchen Sie? 5. Outsourcing Entwicklung 6 Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 App Ideen generieren 4 Kopieren vorhandener Apps 4 Was brauchen Sie? 5 Outsourcing Entwicklung 6 Software und Dienstleistungen für Entwicklung 8 Vermarktung einer App 9

Mehr

I.O. BUSINESS. Gespräche zum Ende der Probezeit oder der Befristung

I.O. BUSINESS. Gespräche zum Ende der Probezeit oder der Befristung I.O. BUSINESS Eine Checkliste aus der Serie "Personalgespräche" Gespräche zum Ende der Probezeit oder der Befristung Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Personalgespräche Gespräche zum Ende der

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Warum ein zeitversetztes Videointerview und nicht direkt ein persönliches Gespräch?

Warum ein zeitversetztes Videointerview und nicht direkt ein persönliches Gespräch? FAQ Bewerber 1. Grundlegendes zum zeitversetzten Videointerview Was ist ein zeitversetztes Videointerview? Ein zeitversetztes Videointerview ist eine neue Interviewform, bei der Sie als Bewerber von einer

Mehr

Starten Sie jetzt Ihre Karriere als selbständiger Kommunikationsund Verkaufstrainer!

Starten Sie jetzt Ihre Karriere als selbständiger Kommunikationsund Verkaufstrainer! Starten Sie jetzt Ihre Karriere als selbständiger Kommunikationsund Verkaufstrainer! zufrieden selbständig erfolgreich unabhängig Training Coaching Fachreferate Herzlichen Glückwunsch! Sie interessieren

Mehr

Was halten die Österreicher von ihrer Hausbank? Thomas Schwabl Wien, am 15. Mai 2012

Was halten die Österreicher von ihrer Hausbank? Thomas Schwabl Wien, am 15. Mai 2012 Was halten die Österreicher von ihrer Hausbank? Thomas Schwabl Wien, am 15. Mai 2012 Umfrage-Basics / Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews

Mehr

The DOs and DON Ts des Vorstellungsgespräches - Ein kurzer Leitfaden -

The DOs and DON Ts des Vorstellungsgespräches - Ein kurzer Leitfaden - The DOs and DON Ts des Vorstellungsgespräches - Ein kurzer Leitfaden - DIE VORBEREITUNGSPHASE Seien Sie ausreichend über das Unternehmen informiert. Verschaffen Sie sich alle wichtigen Informationen über

Mehr

Generelles zum Thema Coaching. Lösungsweg

Generelles zum Thema Coaching. Lösungsweg Generelles zum Thema Coaching Coaching befähigt Personen und/oder Teams, die heutige Situation aus einer neuen Perspektive resp. durch andere Blickwinkel wahrzunehmen, neue Lösungen zu sehen und dadurch

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

10 Gebote erfolgreicher FÜHRUNG. www.gedankentanken.com/akademie

10 Gebote erfolgreicher FÜHRUNG. www.gedankentanken.com/akademie 10 Gebote erfolgreicher FÜHRUNG www.gedankentanken.com/akademie 1. Gebot Führe DICH SELBST! Die Organisation für die Sie verantwortlich sind, ist langfristig der Spiegel Ihrer selbst. Sie sind Vorbild

Mehr

Zeitmanagement. Gut organisiert. Mit richtigem Zeitmanagement den Überblick behalten

Zeitmanagement. Gut organisiert. Mit richtigem Zeitmanagement den Überblick behalten Folie 1 Gut organisiert Mit richtigem Zeitmanagement den Überblick behalten Carpe diem. Gar nicht so einfach. Folie 2 Zeit ist für uns Menschen eine wichtige und leider begrenzte Ressource. Das ist mit

Mehr

Ausbildung zum Enneagramm-Coach 2015/2016

Ausbildung zum Enneagramm-Coach 2015/2016 Ausbildung zum Enneagramm-Coach 2015/2016 Ausbildungsleitung: Caro Tille Das Enneagramm eine neue fundierte Ausbildungsreihe Institutsleiterin Heidi Reimer über ihren Weg zum Enneagramm Seit 1994 bin ich

Mehr

20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten

20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten 20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten werden: Woher weiß ich denn, ob ich nicht inerfurt meinem Partner fürs Leben über den Weg gelaufen wäre, wo ich mich doch aber für Bremen

Mehr

www.feinstoffliche-heilweisen.de

www.feinstoffliche-heilweisen.de Herzlich Willkommen in unserem ONLINE-Coaching-Kurs Ernährung. Ganz gewiss sind Sie gut informiert zum Thema gesunde Ernährung. Vielleicht haben Sie auch schon einen oder mehrere Versuche unternommen,

Mehr

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Für Studenten wird es immer wichtiger, schon in jungen Jahren Klarheit über die Karriereziele zu haben und

Mehr

Deutschland begeistern Ihre Karriere bei Tata Consultancy Services. Jetzt als Hochschulabsolvent oder Praktikant durchstarten

Deutschland begeistern Ihre Karriere bei Tata Consultancy Services. Jetzt als Hochschulabsolvent oder Praktikant durchstarten Deutschland begeistern Ihre Karriere bei Tata Consultancy Services Jetzt als Hochschulabsolvent oder Praktikant durchstarten Tata Consultancy Services (TCS) IT- und Outsourcing-Services von der strategischen

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Persönlichkeitsorientierte Kommunikation. im Mitarbeiter- und Kundendialog

Persönlichkeitsorientierte Kommunikation. im Mitarbeiter- und Kundendialog Kommunikation im Mitarbeiter- und TAS Unternehmensgruppe Mülheim an der Ruhr Inhalt: Ausgangslage Anwendungsbereiche Ergebnisse Ausgangspunkt Interne Kommunikation In Meetings und Mitarbeitergesprächen

Mehr

Graf-Deveci. Telefonmarketing. Leitfaden. Betina Graf-Deveci. Oberstraße 54. 44892 Bochum. E-Mail: kontakt@fit-fuer-den-markt.de

Graf-Deveci. Telefonmarketing. Leitfaden. Betina Graf-Deveci. Oberstraße 54. 44892 Bochum. E-Mail: kontakt@fit-fuer-den-markt.de Graf-Deveci Marketing Corporate aus erster Concept Hand Leitfaden Betina Graf-Deveci Oberstraße 54 44892 Bochum E-Mail: kontakt@fit-fuer-den-markt.de 02 34 / 2 98 97 55 02 34 / 2 98 95 47 Wie heißt es

Mehr

VERTRAUEN SIE UNS. WIR SUCHEN DAS RICHTIGE UNTERNEHMEN FÜR SIE.

VERTRAUEN SIE UNS. WIR SUCHEN DAS RICHTIGE UNTERNEHMEN FÜR SIE. VERTRAUEN SIE UNS. WIR SUCHEN DAS RICHTIGE UNTERNEHMEN FÜR SIE. IHRE KARRIERE IST UNSERE STÄRKE. Die passende Person auf der perfekten Position das ist das HUMANIAX Prinzip. Wir vermitteln Karrierechancen

Mehr

Denise Comando Ulrich Swiss AG Mövenstrasse 12 9015 St. Gallen

Denise Comando Ulrich Swiss AG Mövenstrasse 12 9015 St. Gallen Denise Comando Ulrich Swiss AG Mövenstrasse 12 9015 St. Gallen Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Flussdiagramm...3/4 Einführung in die Prozesseinheit...5 Prozessbeschreibung...5/6 Schlusswort...6

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Führungskraft aus dem Topmanagement, Personalbereich eines. GM-SU-SB Industrieunternehmens

Führungskraft aus dem Topmanagement, Personalbereich eines. GM-SU-SB Industrieunternehmens Anker General Management Menschen mit diesem Anker streben nach einem Aufstieg in eine Position, die es ihnen ermöglicht, mehrere Bereiche überblicken zu können, nicht in einer Abteilung gefangen sein

Mehr

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen 3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen Das Wichtigste in Kürze Das Verständnis von Social (Media) Recruiting als soziale Aktivität der Mitarbeiter stößt häufig auf Skepsis. Berechtigterweise wird

Mehr

Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production. Urheberrechte: 2001 by P. Lauster.

Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production. Urheberrechte: 2001 by P. Lauster. Impressum Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production Urheberrechte: 2001 by P. Lauster. Jede kommerzielle Nutzung und Verbreitung dieser e-edition ist untersagt und bedarf einer schriftlichen

Mehr

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch Der Geldratgeber für junge Leute FinanzBuch Verlag 1. Säule: Machen Sie sich bewusst, wie Sie mit Geld umgehen»ich bin momentan noch 20 Jahre alt und wohne noch bei

Mehr

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Wissen Wichtiges Wissen rund um Pflege Unterstützung Professionelle Beratung Austausch und Kontakt Angehörige helfen sich gegenseitig Bis 2015 soll

Mehr

Sven Stopka Versicherungsmakler

Sven Stopka Versicherungsmakler Sven Stopka Versicherungsmakler Bewertung: Sehr hoch Schwerpunkte: Private Krankenversicherung Altersvorsorge Berufsunfähigkeit Krankenzusatzversicherung betriebliche Altersvorsorge Risikolebensversicherung

Mehr

Der unzufriedene Kunde - was tun bei Reklamationen? MiniWorkshop von Michael Berger das Team Agentur für Marketing GmbH

Der unzufriedene Kunde - was tun bei Reklamationen? MiniWorkshop von Michael Berger das Team Agentur für Marketing GmbH Der unzufriedene Kunde - was tun bei Reklamationen? MiniWorkshop von Michael Berger das Team Agentur für Marketing GmbH Bitte notieren Sie im Freiraum unter den Darstellungen die Lösung der Aufgaben oder

Mehr

Nach Abschluss von Studium oder Thesis: Wie bekomme ich meinen Traumjob?

Nach Abschluss von Studium oder Thesis: Wie bekomme ich meinen Traumjob? Nach Abschluss von Studium oder Thesis: Wie bekomme ich meinen Traumjob? Ludwigshafen, 20. Juli 2011 Dr. rer. nat. Reinhardt Bergauer, Apotheker + MBA PP PHARMA PLANING International Executive Search &

Mehr

Besser, stärker, schneller: Die Windows 7-Taskleiste

Besser, stärker, schneller: Die Windows 7-Taskleiste Besser, stärker, schneller: Die Windows 7-Taskleiste Arbeiten Sie effizienter, und sorgen Sie für mehr Ordnung auf dem Desktop Von Peter Tysver Sie wissen sicher, was die Windows-Taskleiste ist, oder?

Mehr

Erasmus-Erfahrungsbericht Kopenhagen SoSe 2012

Erasmus-Erfahrungsbericht Kopenhagen SoSe 2012 Erasmus-Erfahrungsbericht Kopenhagen SoSe 2012 Ich verbrachte das Sommersemester 2012 als Austauschstudentin an der Universität Kopenhagen, bevor ich genauer auf bestimmte Aspekte eingehe, möchte ich festhalten,

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen

Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen Zabo Staupiloten Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen Egal, ob bei Ihnen die Geschäftsprozesse, das Change Management oder Personalthemen ins Stocken geraten sind. Es geht immer um Menschen und deren

Mehr

Grundgedanken zu einer gelingenden Mentoring-Beziehung

Grundgedanken zu einer gelingenden Mentoring-Beziehung Grundgedanken zu einer gelingenden Mentoring-Beziehung Im Austausch mit Ihrer Mentorin / Ihrem Mentor lernen Sie als Mentee, Ihre Kompetenzen besser zu erkennen, gezielter einzusetzen und offensiver darzustellen.

Mehr

Richtiges Verhalten am Unfallort. Wissen auffrischen rettet Leben: mit dem zweiten Erste-Hilfe-Kurs

Richtiges Verhalten am Unfallort. Wissen auffrischen rettet Leben: mit dem zweiten Erste-Hilfe-Kurs Richtiges Verhalten am Unfallort Wissen auffrischen rettet Leben: mit dem zweiten Erste-Hilfe-Kurs Liebe Mitlebende! Von Herzen unterstütze ich die Initiative des Bundesverkehrsministeriums und des DVR

Mehr

Auf mich als Ihren persönlichen Coach können Sie sich verlassen.

Auf mich als Ihren persönlichen Coach können Sie sich verlassen. Auf mich als Ihren persönlichen Coach können Sie sich verlassen. Kurzprofil Andreas Marfurt, Jahrgang 1956 Laufbahn 2005 - heute Unternehmer, Inhaber eines Personalberatungsunternehmens 2012 - heute Präsident

Mehr

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Angebote für Mitarbeiter der Pflege Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Neben der fachlichen Kompetenz trägt eine wertschätzende Kommunikation mit Patienten und Angehörigen als auch im Team wesentlich

Mehr

Steuernagel + Ihde. Bauleiter Hochbau (w/m)

Steuernagel + Ihde. Bauleiter Hochbau (w/m) Bauleiter Hochbau (w/m) Rohbau, erweiterter Rohbau und SF-Bau in München Als Bauleiter im Hochbau tragen Sie die Verantwortung für die komplette Bauausführung von anspruchsvollen Projekten aus den Bereichen:

Mehr

Ausgewählte Irrtümer im Beschwerdemanagement

Ausgewählte Irrtümer im Beschwerdemanagement Ausgewählte Irrtümer im Beschwerdemanagement Beschwerden sind lästig und halten mich nur von der Arbeit ab! Wenn auch Sie dieser Ansicht sind, lohnt es sich wahrscheinlich nicht weiter zu lesen aber bedenken

Mehr

Womit Sie lieber keine Zeit verplempern sollten. Ich grüße Sie,

Womit Sie lieber keine Zeit verplempern sollten. Ich grüße Sie, Ich grüße Sie, nicht nur das was Sie tun ist wichtig, sondern in Zeiten zunehmender Informationsüberflutung ist es wichtiger das was Sie nicht tun. Ich behaupte, dass das Unterlassen bzw. Nicht- Tun mehr

Mehr

Karrieremanagement! Einstieg und Aufstieg, wertvolle Tipps für Ihre Karriereplanung. Referent: Christian Runkel, Geschäftsführender Gesellschafter

Karrieremanagement! Einstieg und Aufstieg, wertvolle Tipps für Ihre Karriereplanung. Referent: Christian Runkel, Geschäftsführender Gesellschafter Vortrag Karriere-Forum LogiMAT 2005 Karrieremanagement! Einstieg und Aufstieg, wertvolle Tipps für Ihre Karriereplanung Stuttgart, 3. Februar 2005 Referent: Christian Runkel, Geschäftsführender Gesellschafter

Mehr

Machs! 68 Techniken gegen Aufschieberei. Silvio Gerlach

Machs! 68 Techniken gegen Aufschieberei. Silvio Gerlach Machs! 68 Techniken gegen Aufschieberei Silvio Gerlach 1. Erledige Deine Aufgabe SOFORT und Du ersparst Dir die restlichen 67 Tipps! Fange jetzt damit an! 2. 3. Nimm Dir jemanden als Aufpasser, Antreiber,

Mehr

PROGRAMM CAREER SERVICE SOMMERSEMESTER 2015

PROGRAMM CAREER SERVICE SOMMERSEMESTER 2015 PROGRAMM CAREER SERVICE SOMMERSEMESTER 2015 Bitte melden Sie sich zu unseren Veranstaltungen im SB-Portal an! (Termine und Räume aktuell im SB-Portal! - Anmeldezeitraum: 13.03. 07.04.2015) Sie finden uns

Mehr

15 TIPPS ZUM RASANTEN AUFBAU IHRER MAILINGLISTE. 1.1. Google Analytics

15 TIPPS ZUM RASANTEN AUFBAU IHRER MAILINGLISTE. 1.1. Google Analytics 15 TIPPS ZUM RASANTEN AUFBAU IHRER MAILINGLISTE 1.1. Google Analytics 2 15 TIPPS ZUM RASANTEN AUFBAU IHRER MAILINGLISTE 15 TIPPS ZUM RASANTEN AUFBAU IHRER MAILINGLISTE TIPP 1: Fügen Sie eine Eintragungsmöglichkeit

Mehr

Hinweise aus dem Vortrag im VDI

Hinweise aus dem Vortrag im VDI 1 von 5 Hinweise aus dem Vortrag im VDI Personalfindung / Outplacement / Newplacement vom 24. Januar 2007 Michael Schade Inhaber der Firma WORKINGNOW, Personalvermittlung - Personalentwicklung Für beide

Mehr

JOBAKTIV Bremerhaven-Wesermünde

JOBAKTIV Bremerhaven-Wesermünde 1 JOBAKTIV Bremerhaven-Wesermünde Werbung in eigener Sache Leitfaden für den Messebesuch Stadthalle Bremerhaven, 25. - 26. Juni 2015 2 Die JOBAKTIV Bremerhaven-Wesermünde bringt Sie in direkten Kontakt

Mehr

Dein Leben, deine Karriere, dein Spiel Die Canvas-Methode als Karrierebegleiter

Dein Leben, deine Karriere, dein Spiel Die Canvas-Methode als Karrierebegleiter Mercedes Hoss-Weis www.off-time.eu mhoss@off-time.eu Dein Leben, deine Karriere, dein Spiel Die Canvas-Methode als Karrierebegleiter Grüne Karriere 26./ 27. Oktober 2013 Energieforum Berlin Diplom Betriebswirtin

Mehr

Partners in Leadership 2013

Partners in Leadership 2013 Partners in Leadership 2013 Trends Schule Trend zu mehr Selbstständigkeit und Freiheit Schulen profilieren sich über Programme, Ziele, Maßnahmen Schulleitungen entscheiden über Budget und Personal Personalentwicklung

Mehr

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können.

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Meine berufliche Zukunft In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Wie stellst du dir deine Zukunft vor? Welche

Mehr

CLEVIS PRAKTIKANTENSPIEGEL 2015

CLEVIS PRAKTIKANTENSPIEGEL 2015 CLEVIS PRAKTIKANTENSPIEGEL 2015 VORSTELLUNG DER ERGEBNISSE Vorbereitet für: Tag der Praktikanten, BASE_camp von Telefónica Donnerstag, 29. Januar 2015 CLEVIS GmbH Metris House Erika-Mann-Str. 53 80636

Mehr

Checken Sie ein. Als Praktikant in einem der besten Teams der Welt.

Checken Sie ein. Als Praktikant in einem der besten Teams der Welt. Checken Sie ein. Als Praktikant in einem der besten Teams der Welt. Beweisen Sie Weitblick. Beginnen Sie Ihre Laufbahn bei Deloitte. Es ist nie zu früh, einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen. Und es

Mehr

Wir suchen Sie als Gastfamilie

Wir suchen Sie als Gastfamilie Wir suchen Sie als Gastfamilie Vielleicht arbeiten Sie Teilzeit und suchen eine zuverlässige und bezahlbare Lösung für die Betreuung Ihrer Kinder? Oder Sie benötigen aus andern Gründen eine Haushaltshilfe

Mehr

PRAG Kein Abschied. Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015!

PRAG Kein Abschied. Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015! PRAG Kein Abschied Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015! Nach Premiere kommt nun also wirklich ein zweites Album von PRAG! Wer hätte das

Mehr

Kommunikation mit dem Team

Kommunikation mit dem Team Lösung Kommunikation mit dem Team Es wird 27 % profitabler gearbeitet, wenn die Kommunikation stimmt. Kommunikation mit dem Team bezieht sich auf den laufenden Austausch zwischen der Führungskraft und

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Kurzversion der KoGA-Mitarbeiterbefragung zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement Schwerpunkt: Verwaltungstätigkeit

Kurzversion der KoGA-Mitarbeiterbefragung zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement Schwerpunkt: Verwaltungstätigkeit Kurzversion der KoGA-Mitarbeiterbefragung m Betrieblichen Gesundheitsmanagement Schwerpunkt: Verwaltungstätigkeit Impressum Herausgeber Unfallkasse des Bundes Abteilung Arbeitsschutz und Prävention Weserstraße

Mehr

Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen

Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen Unser Handeln wird bestimmt von unserem Leitbild, das unsere Ziele und Werte beschreibt. 1 Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen

Mehr

Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet.

Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet. Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet. Die Pflege sterbender Kinder und die Begleitung der Eltern und Geschwisterkinder stellt eine der größten

Mehr

ERFOLGREICHE TALENT MANAGEMENT SOFTWARE BEGINNT AM MENSCHEN 50% 75% 35% 90% NACHFOLGEPLANUNG SCHLÜSSELSTELLEN RICHTIG BESETZEN

ERFOLGREICHE TALENT MANAGEMENT SOFTWARE BEGINNT AM MENSCHEN 50% 75% 35% 90% NACHFOLGEPLANUNG SCHLÜSSELSTELLEN RICHTIG BESETZEN 50% 75% 35% 90% Gute Personalentwicklung ist kein reiner Mitarbeiter zu fördern und damit langfristig HR-Prozess, sie muss vielmehr als Teil der an das Unternehmen zu binden, stellt hohe unternehmerischen

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Persönlich wirksam sein

Persönlich wirksam sein Persönlich wirksam sein Wolfgang Reiber Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de E-mail info@metrionconsulting.de Der

Mehr

Der erste Schritt ist die Hoffnung: "Das wird schon wieder, der kommt noch..."

Der erste Schritt ist die Hoffnung: Das wird schon wieder, der kommt noch... Money Management Was ist der Unterschied zwischen einem Anfänger und einem professionellen Trader? Eine Frage, die ich recht häufig gestellt bekomme. Sicherlich gibt es viele Unterschiede, aber der Hauptunterschied

Mehr

Glücks-Akademie. mit JyotiMa Flak. E-Kurs. Stimmungskiller ade. Wirkungsvolle Methoden, um Energieräuber endgültig zu verabschieden

Glücks-Akademie. mit JyotiMa Flak. E-Kurs. Stimmungskiller ade. Wirkungsvolle Methoden, um Energieräuber endgültig zu verabschieden Glücks-Akademie mit JyotiMa Flak E-Kurs Stimmungskiller ade Wirkungsvolle Methoden, um Energieräuber endgültig zu verabschieden Inhalt Teil A Was sind Stimmungskiller? Wie kannst du Nein zu ihnen sagen?

Mehr

Mein Praktikum bei Dräger Eine Praktikantin erzählt, warum sich ihr Praktikum bei Dräger gelohnt hat.

Mein Praktikum bei Dräger Eine Praktikantin erzählt, warum sich ihr Praktikum bei Dräger gelohnt hat. Mein Praktikum bei Dräger Eine Praktikantin erzählt, warum sich ihr Praktikum bei Dräger gelohnt hat. Dräger. Technik für das Leben Name: Simone Hohenberger Alter: 24 Einsatzort: Forschung und Entwicklung

Mehr

Neu als Führungskraft

Neu als Führungskraft Unternehmensführung / Management Unternehmensführung Daniela B. Brandt, Michaela Wagner Neu als Führungskraft Geben Sie Ihrer Karriere eine (richtige) Richtung Verlag Dashöfer Daniela B. Brandt / Michaela

Mehr

Kundenbindung durch Management von Beschwerden und Reklamationen

Kundenbindung durch Management von Beschwerden und Reklamationen Kundenbindung durch Management von Beschwerden und Reklamationen Ich wünsche Ihnen viele Ideen für Ihre Arbeitspraxis! Iris Wegemann Feldmannstraße 66 66119 Saarbrücken 0177 5898655 www.irweg.de Iris.Wegemann@irweg.de

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

WACHSEN SIE AN TECHNISCHEN HERAUSFORDERUNGEN

WACHSEN SIE AN TECHNISCHEN HERAUSFORDERUNGEN WACHSEN SIE AN TECHNISCHEN HERAUSFORDERUNGEN WIR WACHSEN. Wir suchen Mitarbeiter, die sich bei einem dynamischen Engineering- Dienstleister weiter entwickeln und Verantwortung übernehmen möchten. Sie fi

Mehr

Verfassen von Arbeitszeugnissen Personalauswahl für Handwerksbetriebe/Kleine Unternehmen Bestimmte Facetten des Outplacement

Verfassen von Arbeitszeugnissen Personalauswahl für Handwerksbetriebe/Kleine Unternehmen Bestimmte Facetten des Outplacement Leistungen Schriftliche Bewerbung Detaillierter Bewerbungscheck Bewerbung Leistungsumfang I ( Wir teilen uns die Arbeit. ) Bewerbung Leistungsumfang II ( Ich setze alles für Sie um. ) Bewerbung Leistungsumfang

Mehr

Verborgene Kompetenzen entdecken

Verborgene Kompetenzen entdecken Verborgene Kompetenzen entdecken am Arbeitsmarkt t überzeugen euge Beschreiben Sie die Rollen Ihres Lebens, entdecken Sie verborgene Kompetenzen, geben Sie Ihren Kompetenzen die persönliche Note, erkennen

Mehr

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Vermittlungsstelle (Stempel) Name: Datum: Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Sie überlegen sich, ein Pflegekind aufzunehmen. Damit werden spezielle Fragen auf Sie zukommen, z. B.

Mehr

Da aus Kostengründen immer mehr Arbeitsplätze eingespart werden, fällt für den einzelnen

Da aus Kostengründen immer mehr Arbeitsplätze eingespart werden, fällt für den einzelnen 1 Warum Zeitmanagement so wichtig ist Warum Zeitmanagement so wichtig ist In diesem Kapitel Erfolg durch Zeitmanagement Qualität statt Quantität Testen Sie Ihre Zeitmanagement-Fähigkeiten 1 Da aus Kostengründen

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Immer wieder tritt die Frage auf, welche Eigenschaften eine erfolgreiche Führungskraft kennzeichnen. Wie immer gibt es hier keine Musterantwort.

Mehr

Mitgliederbefragung. des. SV Bayer Wuppertal e.v.

Mitgliederbefragung. des. SV Bayer Wuppertal e.v. Mitgliederbefragung des SV Bayer Wuppertal e.v. Abteilung Kinder- und Jugendsport (KiJuSpo) Sehr geehrtes Mitglied, Ihre Meinung ist uns wichtig! Um unseren Verein noch besser auf Ihre Wünsche und Bedürfnisse

Mehr

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen?

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? Wer bin ich? Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? René Ich habe ein sehr schlechtes Gefühl bei dem Projekt, dass wir jetzt gestartet haben.

Mehr