Spider Licence. Unterstützung der Software Assetmanagement Prozesse nach ISO ISO Prozessübersicht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Spider Licence. Unterstützung der Software Assetmanagement Prozesse nach ISO 19770-1. ISO 19770-1 Prozessübersicht"

Transkript

1 25 years Inno bility vation Q uality Sustaina Spider Licence Unterstützung der Software Assetmanagement e nach ISO Spider Licence wurde entwickelt, um die e im Lizenzmanagement optimal zu unterstützen. Mit Hilfe des mitgelieferten Administrationstools kann der Anwender selbst die Konfiguration des Tools an sich ändernde e anpassen. Die ISO hat sich als Grundlage für das design in vielen Lizenzmanagementprojekten etabliert. Im Auslieferungsumfang von Spider Licence ist eine Konfiguration enthalten, welches die Hauptprozesse der ISO-Norm unterstützt. ISO übersicht Die folgende Grafik stellt die e dar, wie sie in der ISO-Norm definiert worden sind. Die wichtigsten schnittstellen sind eingefügt. Nicht alle schritte bedürfen einer Toolunterstützung. In den folgenden Kapiteln sind zum jeweiligen ISO- die Spider Funktionalitäten beschrieben, die diesen unterstützen.

2 unterstützung durch Spider Software 1 Organizational Management es for SAM 1.1 Control Environment for SAM Corporate Governance for SAM Roles and Responsibilities for SAM Policies, es and Procedures for SAM Der Corporate Governance soll sicherstellen, dass die Geschäftsführung des Unternehmens Verantwortung für den SAM übernimmt und regelmässig über die Kennziffern und Regularien in diesem Bereich informiert wird. Spider stellt verschiedene Berichte und Übersichten zur Verfügung, die diesen unterstützen, u.a.: SAM Risiko Analyse Status-Übersicht SAM-Risiko-Massnahmen Dieser soll sicherstellen, dass alle Rollen und Verantwortlichkeiten im SAM klar definiert und eindeutig zugewiesen sind. Spider liefert ein vordefiniertes Set von Rollen im Lizenzmanagement aus, die sich an den Erfordernissen der ISO orientieren. Jede Rolle ist mit entsprechenden Rechten ausgestattet, um die notwendigen Aufgaben im Lizenzmanagement mit dem Tool Spider Licence durchführen zu können. Alle Rollen können individuell angepasst werden und neue Rollen definiert werden. Die Zuordnung eines Users zu einer Rolle kann im Spider Licence erfolgen oder aus seiner organisatorischen Zuordnung zu einer Gruppe in einem LDAP-Verzeichnis übernommen werden. Ausgelieferte Rollen: Globaler Software Lizenzmanager Key Account Software Lizenzmanager Software Lizenzmanager Software Vertragsexperte Software Lizenz Administrator Software Inventarisierer Software Einkäufer Durch Zuweisung konkreter Mitarbeiter als Verantwortliche für Verträge, Lizenzen, Produktgruppen, Produkte oder Plattformen versendet Spider automatisch Alarmierungen und Benachrichtigungen beim Eintritt von handlungsrelevanten Situationen (unerlaubte Software auf einem Rechner gefunden, freier Lizenzbestand von Produkt x unter Mindestbestand, Wartungsvertrag läuft in x Tagen aus). Um die Zuweisung durchführen zu können, müssen die Verantwortlichkeiten festgelegt sein. Das Software Asset Management soll effizient geplant, durchgeführt und überwacht werden. Dafür sind klar definierte Richtlinien, e und Verfahren notwendig Im Spider Licence können vereinbarte SAM-Regelwerke abgebildet werden. Mit dem Administrationstool können flexibel Muss- und Kann-Feldeigenschaften definiert werden. Dies kann auch in Abhängigkeit des Status erfolgen. So können selbst komplexe Vorgaben systemtechnisch unterstützt werden. Über die steuerung und automation im Spider können die festgelegten Abläufe im Tool repräsentiert werden. Das System kann bei bestimmten Ereignissen und Datenkonstellationen automatisch die jeweils zuständigen Personen ermitteln und per aktiv benachrichtigen. Durch Auswertungen der Historie können auch Kennzahlen zur qualität und verbesserung ermittelt werden, z.b. wie häufig wurde eine bestimmt variante ausgeführt, wie lange dauern durchschnittliche bestimmte schritte. 2

3 1.1.4 Competence in SAM Dieser soll sicherstellen, dass eine angemessene Kompetenz und Erfahrung für SAM vorhanden ist und auch genutzt wird. In diesem bietet Spider Licence keine Toolunterstützung. Die Personalentwicklung und das Knowledge Management finden in der Regel in anderen Tools statt. 1.2 Planning and lmplementation es for SAM Planning for SAM Implementation of SAM Monitoring and Review of SAM Continual Improvement of SAM Der SAM Planungsprozess liefert die Vorbereitungen dafür, dass die SAM Managementziele effizient und effektiv umgesetzt werden. Er definiert unter anderem den Scope des SAM-Programmes. Das Ergebnis führt dazu, dass aus der Gesamtheit der Produkte, die im Spider Licence Artikelkatalog enthalten sind (> ), diejenigen gefiltert werden können, die in den Scope passen. In einem Kundenbereich des Katalogs der bei Updates nicht überschrieben wird, können individuelle Ergänzungen vorgenommen werden, z.b. um selbst-entwickelte oder nicht gebräuchliche Software mit aufnehmen zu können. Der SAM Plan und die gesamtheitlichen SAM Ziele werden mit dem Einführungsprozess umgesetzt. Dieser kann durch Spider Licence mit Hilfe von Reports unterstützt werden, die den Umfang der System-, Produkt- und Lizenzerfassung im System darstellen, z.b. Anzahl gescannter IT Assets, Anzahl der Produkte für die eine Compliance Berechnung durchgeführt werden kann, Anzahl der erfassten Lizenzen mit hinterlegten Lizenznachweisen. Die Wirkung der eingeführten SAM e kann durch Kennzahlenberichte im Spider Licence nachgewiesen werden, z.b. Anzahl der Hersteller deren Produkte eingesetzt werden Anzahl der eingesetzten Softwareprodukte Wert der eingesetzten Softwareprodukte Wert der Softwareneukäufe in der Berichtsperiode Häufigkeit und Wert von Software, die wiederverwendet werden konnte (vermiedene Neubeschaffung) Gebundenes Kapital in nicht genutzter Software Mit diesem soll sichergestellt werden, dass Verbesserungsmöglichkeiten in den SAM-en und für den Einsatz von Software im Unternehmen erkannt und umgesetzt werden. Die stetige Verbesserung der e kann durch Vergleiche der Kennzahlenberichte (siehe Monitoring and Review of SAM) für verschiedene Perioden im Spider Licence überwacht werden. Der effiziente und kostenoptimierte Einsatz von Software wird durch verschiedene Kennziffernberichte (Nutzungsintensität von Produkten, Anzahl verschiedener Produkte für den selben Anwendungszweck, ) und durch Simulationsmöglichkeiten unterstützt. 3

4 2 Core SAM es 2.1 Inventory es for SAM Software Asset Identification Der Asset Identification soll sicherstellen, dass alle relevanten Assetgruppen ausgewählt und klassifiziert sind. Alle notwendigen Informationen für eine effektive und effiziente Überwachung von Software und verbundenen Assets sollen bekannt sein. Spider Licence liefert eine Software-Identifizierungslogik und einen Softwarekatalog mit aus. Die Erkennung erfolgt Multi-Dimensional und kann auf das Inventarisierungstool und die untersuchte Plattform hin angepasst werden. Die Erkennung berücksichtigt Fileinformationen (Dateiname mit Platzhaltern, Grössenbereich, Erstellungsdatumsbereich) und Uninstall-Informationen, um eine Software mit Release- und Build-Information zu identifizieren. Auch Patches und Updates können auf diese Weise identifiziert werden. Die Softwareerkennung ist auch in der Lage Einzelprodukte von Softwarepaketen zu unterscheiden. Die Zuordnung der eingesetzten Software zu lizenzrechtlichen Produkten ist Bestandteil jedes SAM-Projektes, um individuelle Systemkonstellationen berücksichtigen zu können. Darüber hinaus bietet Spider mit den Identification Services eine Dienstleistung an, dieses Mapping fortlaufend zu aktualisieren. Die Softwareprodukte können über verschiedene Kennzeichen gruppiert werden (Softwarekategorie, Plattform, im SAM Scope, Lizenzkostenfrei, Business-kritisch, Sicherheits-kritisch etc.), um eine Priorisierung und Steuerung im SAM zu ermöglichen. An der erworbenen Lizenz können Hinweise zum Lagerort der Original Software und evtl. erstellter Kopien hinterlegt werden. Aus einer erweiterbaren Auswahlbox kann im Spider dokumentiert werden, welchen Lizenznachweis der Hersteller verlangt. Elektronische Nachweise (eingescannte Rechnungen) können direkt als Anhang zur Lizenz hinterlegt werden. Auch Lizenzverknüpfungen (Basislizenz und Updatelizenz, Testlizenz zu Volllizenz etc.) können im Spider Licence abgebildet werden. An der Lizenz werden das Lizenzmodell und die Metrik zur Berechnung der Softwarenutzung hinterlegt. Zusätzliche Nutzungseinschränkungen können sich aus der Verlinkung von der Lizenz zum Vertrag ergeben (z.b. Laufzeiten). Die Lizenz kann mit einem Kauf- oder Rahmenvertrag verknüpft sein, mit einem Wartungsvertrag (Updaterechte, Software Assurance etc.) und mit einem Service-Level-Agreement. Durch die Verbindung zum Rahmenvertrag ist es möglich Bonusstaffel zu überwachen, z.b. sind im Spider Artikelkatalog die Select-Punktwerte je Lizenz hinterlegt, so dass das erreichte Punktevolumen automatisch am Vertrag berechnet wird. Alle Basis Informationen, die in der ISO-Norm für Software Assets definiert sind, sind im Spider Licence bereits eingerichtet: Eindeutiger Bezeichner (Unique identifier) Beschreibender Name (Name/description) Standort (Location) Besitzer oder Eigentümer (Custodianship or owner) Status (e.g. test/production status; development or build status) Assettyp (Type, e.g. software, hardware, facility) Version (where applicable) 4

5 2.1.2 Software Asset Inventory Management Das Inventory Management im Spider Licence baut auf einer offenen Schnittstelle für die Anbindung diverser Scan-Tools auf. In der Regel kommen Software-Nutzungsinformationen aus mehreren Quellen in das SAM-Tool: Softwareinstallationen aus einem Inventorytool, z.b. Microsoft SCCM, Columbus Inventory Scanner Server-CAL-Bedarfe aus einem LDAP-Verzeichnis Named-User-Verbräuche aus den Benutzerdatenbanken der jeweiligen Applikationen Software Asset Control Spider Licence kann optional mit dem eigenen Scan-Tool Columbus Inventory verwendet werden. Dieser Scanner ist in der Lage nicht nur installierte Software zuverlässig zu erkennen, sondern kann auch die Ausführung von Software in Terminal-Server-Umgebungen oder von Web-Anwendungen im Browser identifizieren. Mit derselben Technologie kann auch die tatsächliche Nutzung einer installierten Software analysiert werden (Software Metering), um zusätzliche Einsparpotentiale zu erkennen. Das Inventory Management in Spider Licence erkennt nicht nur das verwendete Softwareprodukt, sondern ermittelt auch die möglichen kaufmännischen Artikel (wo möglich mit SKU-Nummer), die zur Lizenzierung der Nutzung verwendet werden können. Aus dem kaufmännischen Artikel werden die Lizenzmetrik und eventuelle Sonderrechte (z.b. Second Use Rights) abgeleitet. Zu jeder Metrik gibt es im Spider Licence eine Licence Metric Procedure, die aus den Nutzungsinformationen den korrekten Lizenzverbrauch berechnet. Durch die Berücksichtigung aller Sonderrechte (z.b. freie Nutzung bei MSDN-Subscription, 90 Tage freie Evaluierungsnutzung) kann Spider Licence eine Optimierung des Lizenzverbrauchs erreichen. Gleichzeitig werden unbeabsichtigte Fehllizenzierungen erkannt, z.b. wenn eine unzulässige Oracle Edition auf einer Hardware erkannt wird. Individuelle Vereinbarungen mit Softwareherstellern können in den LMPs berücksichtigt werden, indem eigene LMPs definiert werden, die auf den Standard Prozeduren aufbauen. Mit dem Vertragsmanagementmodul von Spider Licence können die Laufzeiten der Lizenzgültigkeit überwacht werden. Mit Hilfe eines Wartungsassistenten können beim Auslaufen einer Software Assurance oder eines Enterprise Agreements alle betroffenen Lizenzen mit einem Klick auf die aktuell gültige Version angehoben werden. In der Spider Änderungshistorie wird protokolliert wann, von wem, welche Änderung an Datensätzen vorgenommen wurden. Dadurch wird sichergestellt, dass alle wichtigen Änderungen an Software Assets nachvollziehbar sind. Um den Compliancestatus auch für vergangene Zeitpunkte dokumentieren und auswerten zu können, kann flexibel definiert werden, in welcher Periodizität Snapshots erstellt werden, die den Lizenzierungsstatus der Produkte zu einem Stichtag festhalten. Durch diese Historien kann auch der Einsatz von verschiedenen Software Versionen, Builds oder Releases ausgewertet und in einen zeitlichen Zusammenhang gestellt werden. 5

6 2.2 Verification and Compliance es for SAM Software Asset Record Verification Software Licensing Compliance Software Asset Security Compliance Conformance Verification for SAM Die Record Verification soll sicherstellen, dass der Datenbestand im Tool mit der Realität übereinstimmt und alle Änderungen nur im Rahmen der definierten e vorgenommen wurden. Spider unterstützt die Record Verification durch entsprechende Auswertungsmöglichkeiten: Sind alle Devices mindestens einmal innerhalb des vorgegebenen Zeitraumes gescannt worden und ihr Standort überprüft worden (Hardware Inventory)? Sind alle Softwareinstallationen mindestens einmal innerhalb des vorgegebenen Zeitraumes gescannt worden (Software Inventory)? Gibt es zu allen identifizierten Softwareinstallationen eine genehmigte Sollzuweisung? Gibt es zu allen Lizenzen ein Proof-of-License Dokument und/oder einen Hinweis auf das Original? Ist mit jeder Update-Lizenz auch eine Basislizenz verknüpft? Gibt es zu allen relevanten Lizenzen einen Verweis zu einem Rahmenvertrag und ist dort das Originaldokument hinterlegt Der Licensing Compliance stellt sicher, dass Software ausreichend lizensiert ist und gemäss den Lizenzbestimmungen eingesetzt wird. Spider Licence enthält einen Produktkatalog, in dem die Lizenzbestimmungen der grossen Softwarehersteller abgebildet sind. Mit Hilfe dieser Licence Metric Procedures (LMPs) kann im Spider aus dem Hard- und Softwareinventar, der effektive Lizenzbedarf berechnen. Dabei werden Besonderheiten wie das Zweitnutzungsrecht, Grace-/Evaluation-Periods, Mindestzuweisungsdauern, Entwicklerlizenzen oder Umrechnungsregeln (Oracle orfaktortabelle, IBM PVU-Tabelle) berücksichtigt. Aus dem Hardwareinventar werden Systemkonfigurationen (Bladecenter, Cluster, virtuelle Umgebungen) ermittelt, um deren Einfluss auf den Lizenzbedarf zu berücksichtigen. Nach Berechnung des Lizenzbedarfs, wird dieser den vorhandenen Lizenzen gegenübergestellt. Dabei werden Nebenbedingungen geprüft (Einsatz lokal eingeschränkt, feste Zuordnung zu Hardware/Standort/User/ ). Bei ungedeckten Bedarfen wird geprüft, ob Downgraderechte genutzt werden können und ob ein Lizenzpooling zulässig ist (Nutzung von Lizenzen anderer Organisationseinheiten). Mit Hilfe des Spider Wartungsassistenten können automatisiert grosse Lizenzmengen auf eine neue Version gehoben werden, sofern ein gültiger Wartungsvertrag mit Updaterechten existiert. In allen kritischen Situationen (Unterlizensierung, auslaufender Lizenz- oder Wartungsvertrag, Nutzung auf nicht zulässiger Hardware, nicht genehmigte Installation, ) werden vom System automatisch Benachrichtigungen an die Verantwortlichen geschickt. Mit dem Einsatz von Software müssen auch vielfältige Sicherheitsaspekte berücksichtigt werden. Spider Licence kann die Verantwortlichen alarmieren, falls alte Softwareversionen im Einsatz sind, Virenscanner oder andere Sicherheitsprodukte nicht installiert sind oder gefährliche Programme auf Rechnern gefunden wurden. Zu Dokumentationszwecken kann nachverfolgt werden wann Upgrades ausgerollt oder definierte Softwareprodukte installiert wurden. Auch der letzte Ausführungszeitpunkt einer Applikation kann ausgewertet werden. Dieser Subprozess verweist auf den Nachweis und die Dokumentation der drei vorangegangenen Subprozesse und benötigt keine explizite Toolunterstützung in Spider Licence. 6

7 2.3 Operations Management es and lnterfaces for SAM Relationship and Contract Management for SAM Financial Management for SAM Service Level Management for SAM Security Management for SAM Dieser soll sicherstellen, dass alle Beziehungen zu internen und externen Partnern im Sinne eines nahtlosen und qualitativen Software Asset Managements bewirtschaftet werden. Das Modul Spider Contract for Licence ermöglicht es alle Verträge je Vertragspartner zu verwalten. Verträge werden je Vertragstyp erfasst (Rahmenverträge, Wartungsverträge, Leasingverträge ) Die Verträge können beliebigen Objekten im Spider Licence (Lizenzen, Geräte, Standorte, ) zugewiesen werden. Vertragslaufzeiten, Kündigungs- und Verlängerungstermine können genauso überwacht werden, wie der Vertragserfüllungsgrad oder die Erreichung von Bonusstaffeln. Das Modul ermöglicht es, zu erkennen, welche Lizenzen ohne Wartungsvertrag im Einsatz sind und wo mehrere Wartungsverträge zu einem Produkt mit unterschiedlichen Kündigungszeitpunkten existieren. Je Vertrag können Personen unterschiedlichen Rollen zugewiesen werden, um die Verantwortlichen jederzeit transparent ermitteln zu können und automatische Benachrichtigungen zielgerichtet zu versenden. Im Spider Contract for Licence können auch alle relevanten Vertragsdokumente, Nebenabreden und allgemeiner Schriftwechsel abgelegt werden. Alle Informationen stehen den berechtigten Benutzern jederzeit zur Verfügung. Auch der Ausschreibungsprozess kann von diesem Modul unterstützt werden. So können im Entwurfsstatus verschiedene Angebote und Vertragsversionen verwaltet werden. Checklisten können die Vertragserstellung unterstützen und dokumentieren, dass die definierten e eingehalten wurden. Für die kontinuierliche Verbesserung der Lieferantenportfolios bietet Spider Contract for Licence Funktionen für das Lieferantenmanagement und die periodische Lieferantenbeurteilung. Auf Kundenseite kann der Softwareanforderungsprozess durch das Add-On Spider Purchase unterstützt werden. Dadurch werden den Nutzern der Software Self-Service-Funktionen bereitgestellt. Die Historisierung der Anforderungsvorgänge ermöglicht Auswertungen über die Performance der e und Planungen über zukünftige Lizenzbedarfe und kosten. Das Financial Management for SAM dient der Budgetierung und Verrechnung von Software und damit verbundenen Assets. Auch sollen alle relevanten Informationen für andere Unternehmensbereiche bereitgestellt werden (Finanzberichterstattung, Steuerplanung, TCO- und ROI-Berechnungen etc.) Im Spider Licence können für alle finanzielle Kennzahlen Rechenregeln definiert werden. Dadurch wird im Unternehmen indirekt eine Definition der relevanten Finanzgrössen festgelegt. Je Geschäftseinheit, Organisationseinheit oder Kostenstelle können Budgets für die Softwarebeschaffung definiert werden und mit den tatsächlichen Käufen verglichen werden. Durch Schnittstellen in die Anlagenbuchhaltung werden die Anschaffungspreise im Spider Licence ergänzt um Abschreibungen und Restbuchwerte. Auswertungen ermöglichen die Ermittlung des Softwarevermögens zum Zeitwert und seine Verteilung auf Organisationseinheiten. Mit dem Service Level Management für SAM sollen die Servicequalitäten im SAM definiert, überwacht und verwaltet werden. Die Service Level Vereinbarungen können im Spider Contract for Licence verwaltet werden. Durch Konfiguration der Berichte ist es möglich Auswertungen vorzunehmen, die die Zielerreichung der vereinbarten Servicelevel überwachen und dokumentieren, z.b. Zeitdauer bis zur Installation nach einer Softwareanforderung. Es können Alarmierungen eingerichtet werden, die bei Unterschreitung der Zielgrössen die Verantwortlichen benachrichtigen. Das Security Management gewährleistet die Informationssicherheit im SAM. Spider kontrolliert den Zugang zu Daten und Dokumenten im System über ein zuverlässiges Berechtigungssystem. Über Rollen kann bis auf Feldebene definiert werden, welche Mitarbeiter, welche Daten sehen können und welche Funktionen ausführen dürfen. In Freigabeprozessen ist sichergestellt, dass nur autorisierte Mitarbeiter eine Freigabe erteilen können. Jede Datenveränderung wird im Spider protokolliert, so dass diese nachvollziehbar sind. 7

8 3. Primary Interfaces 3.1 Life Cycle lnterfaces for SAM Change Management Acquisition Der Change Management soll sicherstellen, dass alle Änderungen an Software und Geräten auf denen Software betrieben wird in einer kontrollierten Art und Weise beurteilt, genehmigt, umgesetzt und überprüft werden. Spider Asset kennt für alle Objekte einen Planungsstatus in dem zukünftige Konfigurationen abgebildet werden können. Durch Wiedervorlagen und Aufgaben können Change Management Abläufe gesteuert und überwacht werden. Jede Änderung an den Datensätzen wird in der Historie gespeichert und bleibt nachvollziehbar. Für die technische Überprüfung von Änderungsvorhaben stehen umfangreiche Berichte und das umfassende Berichtscenter zur Verfügung. Dadurch können vor der Installation einer neuen Software geprüft werden, auf welchen Geräten die Hardware nicht kompatibel ist oder welcher Nachlizenzierungsbedarf durch eine Ausweitung der Virtualisierungslandschaft entsteht. Von zentraler Bedeutung für ein effektives Software Asset Management ist, das die Beschaffung von Software und aller verknüpfter Assets nach definierten Regeln erfolgt und dass diese auch nachvollziehbar sind. In Spider Licence kann an der Lizenz, an Wartungsobjekten und an allen Verträgen ein statusbasiertes Freigabeverfahren konfiguriert werden. Externe Beschaffungssysteme können integriert werden und auf die Anforderungsnummer in diesen Systemen verwiesen werden. Wichtig ist, dass sichergestellt wird, dass der Lizenznachweis in Spider Licence vermerkt wird. Dies kann durch das Tool überwacht werden und bei Verstössen wird ein Korrekturprozess angestossen. Im Spider kann auch der Zuständige und der Standort der Original Installations-CD hinterlegt werden. Auch Lizenzkeys können im Spider an der Lizenz verwaltet werden. Eine wichtige Optimierung im Lizenzmanagement wird durch die Applikationskonsolidierung erreicht. In Spider können Standard-Softwareausstattungen für verschiedene Arbeitsplatztypen/ Mitarbeiterrollen definiert werden. Sofern Rahmenverträge die unbegrenzte Installation erlauben und nur eine nachträgliche Abrechnung erforderlich wird (z.b. True-Up-Meldung) unterstützt Spider dies in der Compliance-Darstellung (keine Unterlizenzierungsalarmierung, wohl aber zukünftiger Nachlizenzierungsbedarf) und in der Erstellung der Nachmeldungen (True-Up-Report). Durch Auswertungen im Spider Licence können Kennzahlen zur Überprüfung der Beschaffungsvorgaben ermittelt werden, z.b. Anzahl der Lizenzbeschaffungen ohne Bezug zu einem Rahmenvertrag Anzahl der verschiedenen Hersteller/Produkte für das gleiche Anwendungsgebiet Abweichungen der Softwareinstallation an Arbeitsplätzen von der Standardkonfiguration Häufigkeit der Installation von Software vor Durchführung einer Beschaffung 8

9 3.1.3 Software Development Software Release Management Software Deployment Der Software Entwicklungsprozess stellt sicher, dass auch eigene Entwicklungen den SAM-Anforderungen entsprechen. In diesem Feld sind vor allem die Lizenzbestimmung von verwendeten Tools und die Einbindung von Open-Source-Produkten zu berücksichtigen. Auch geht es darum, den Einsatz der selbstentwickelten Software zu überwachen und Inkompatibilitäten zu verhindern. Im Spider können die Lizenzbestimmungen der Entwicklungstools hinterlegt und online eingesehen werden. Auch die Besonderheiten in der Einbindung von Open-Source-Produkten kann durch Kategorisierung der Produkte kontrolliert werden. Selbstentwickelte Software kann wie kommerzielle Produkte im Spider Licence vollständig verwaltet und überwacht werden. Eigene Lizenzmetriken können definiert werden, um nutzungsabhängig Verrechnungen dieser Produkte zu ermöglichen. Der Software Release hängt eng mit dem Change Management zusammen. Er soll sicherstellen, dass sich Releases und Patches auf Change Requests beziehen, dass Build und Test eines Releases geplant und kontrolliert durchgeführt werden und das die Zeitplanung für die Einführung von Releases mit dem Business und den Kunden abgestimmt ist. Nach der Einführung eines Releases ist der Erfolg oder Misserfolg zu dokumentieren. Neue Software Releases oder Patches werden im Spider als Software-Objekte erfasst. Diese Objekte können über das Statuskonzept einem Freigabeverfahren unterworfen werden. Das Releasedatum kann genauso wie das Ende des (erweiterten) Supports an der zugeordneten Produktversion hinterlegt und ausgewertet werden. Der Deployment umfasst die Verteilung, Installation und Deinstallation von Software. Es sollen Regeln vorhanden sein, die sicherstellen, dass jede Installation vom zuständigen Manager genehmigt ist, dass es für jede Installation im Falle eines Scheiterns ein Zurücksetzen oder eine Reparatur möglich ist, dass nach der Installation die definierten Zugriffsrechte wirksam sind, dass alle Statusänderungen der Installation oder eine Änderung des Eigentümers des PCs registriert werden dass das was installiert wurde, mit dem was zur Installation freigegeben wurde, verglichen wird dass erfolgreiche und fehlerhafte Installationen aufgezeichnet werden und ausgewertet werden können. Spider bildet Installationen als Softwarezuordnungen in der Applikation ab. Die Softwarezuordnung kann nach der Genehmigung zur Installation angelegt werden und bekommt dann ein Flag Soll, welches die Genehmigung kennzeichnet. Dieses Flag kann für Software aus der Standardkonfiguration automatisch gesetzt werden. Nach der erfolgreichen Installation wird die Software auf dem Gerät vom Inventory ermittelt und gemeldet. Existiert bereits eine Softwarezuordnung mit dem Soll-Flag, werden an diesem Datensatz die Installationsdaten ergänzt und das Ist-Flag gesetzt. Gibt es noch keine Softwarezuordnung, wird eine neue angelegt, bei der das Soll-Kennzeichen nicht gesetzt ist. Änderungen der Installation oder Eigentümerwechsel werden im Spider Licence über Schnittstellen ersichtlich. Es können automatische Benachrichtigungen für bestimmte Konstellationen eingerichtet werden (gleiches Produkt genehmigt und installiert, aber unterschiedliche Versionen). 9

10 3.1.6 Incident Management Problem Management Retirement Dieser dient im SAM dazu, dass alle gemeldeten Vorfälle in Bezug auf Software und Geräten auf denen Software ausgeführt wird, gespeichert werden, gemäss ihrer Priorität für eine Lösungsbearbeitung klassifiziert werden, die Lösungsbearbeitung nach dieser Klassifizierung erfolgt und dokumentiert wird. Der Incident Management wird von Spider Licence nicht unterstützt. In der Spider Produktsuite wird die Bearbeitung von Störungsmeldungen in Spider Incident durchgeführt. Diese Lösung greift auf denselben Datenbestand wie Spider Licence zu und kann zu jedem Objekt eine Störungsmeldung speichern und die Bearbeitung nach Prioritäten steuern. Im Problem Management werden die Störungsmeldungen gespeichert und nach ihrer Auswirkung bewertet. Wichtige Störungen werden analysiert und einer Lösungsbearbeitung zugeführt. Die Zugrundeliegenden Ursachen werden dokumentiert und dem Incident Management mitgeteilt. Genauso wie die Beseitigung der Störungsursachen. Auch das Problem Management kann die Lösungssuche und Bearbeitung in Spider Incident durchführen. Der Retirement betrachtet die Deinstallation und Entsorgung von Soft- und Hardware. Es soll sichergestellt werden, dass Software auf nicht mehr genutzter Hardware deinstalliert wird, dass Lizenzen, für neue Verwendung genutzt werden können, dass bei der Übertragung von Assets an Dritte die Vertraulichkeit, das Lizenzrecht und andere Vertragsbestimmungen berücksichtigt werden, dass nicht wiederverwendbare Assets korrekt entsorgt werden, dass alle Retirement-Vorgänge ausreichend dokumentiert werden. Die Ausserbetriebnahme eines Gerätes wird im Spider durch einen Status abgebildet, der manuell oder über Schnittstellen zu anderen Systemen gesetzt werden kann. Statusabhängig kann konfiguriert werden, ob installierte Software des Gerätes automatisch in der Spider Datenbank entfernt wird und damit die Lizenzen wieder nutzbar sind (bei Verschrottung ja, bei Lager nein). In der Lizenzdatenbank von Spider Licence kann erkannt werden, mit welchen Beschränkungen die Lizenz an Dritte weitergegeben werden darf. Headquarter Brainware Solutions AG Sumpfstrasse 15 CH-6300 Zug Tel Germany Spider LCM GmbH Paul-Dessau-Strasse 8 DE Hamburg Tel United Kingdom Brainware Technologies Ltd. 7 Warnham Court, Grand Avenue Hove, East Sussex, Berkshire BN3 2NJ, United Kingdom Tel Asia Brainware Japan Inc. Anzen Building Residence Motoakasaka Minato-ku, Tokyo , Japan Tel Africa Columbus Technologies (PTY) Ltd. Corporate Corner, Block 8 5 Marco Polo street, Highveld 0169, Centurion, South Africa Tel brainwaregroup Alle Rechte vorbehalten

Herzlich willkommen. ACP Gruppe Österreich & Deutschland. 2007 ACP Gruppe

Herzlich willkommen. ACP Gruppe Österreich & Deutschland. 2007 ACP Gruppe Herzlich willkommen ACP Gruppe Österreich & Deutschland Präsentation am 27.02.2008 Conect Informunity Optimieren der Infrastruktur Markus Hendrich ACP Business Solutions/Geschäftsführer Agenda ACP als

Mehr

Lizenzmetriken im Lizenzmanagement

Lizenzmetriken im Lizenzmanagement 25 years Innovation Quality Sustainability Lizenzmetriken im Lizenzmanagement Was sind Lizenzmetriken Lizenzmetriken dienen dazu die Nutzung einer Software im Sinne ihrer Lizenzbestimmungen messbar zu

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

Herausforderung SAM Lösung. Erfahrungsbericht SAM-Projekt

Herausforderung SAM Lösung. Erfahrungsbericht SAM-Projekt Herausforderung SAM Lösung Erfahrungsbericht SAM-Projekt Leica Geosystems Eine Geschichte globaler Innovation Leica Geosystems ist weltweit führend bei Lösungen und Technologien zur Erfassung und Verarbeitung

Mehr

Lizenzmanagement. Lizenznehmer: Marktübersicht. Dipl.-Ing. Frank Raudszus. Lizenzmanagement, Hochschule Darmstadt, Wintersemester 2008/2009 1

Lizenzmanagement. Lizenznehmer: Marktübersicht. Dipl.-Ing. Frank Raudszus. Lizenzmanagement, Hochschule Darmstadt, Wintersemester 2008/2009 1 Lizenzmanagement Lizenznehmer: Marktübersicht Dipl.-Ing. Frank Raudszus Lizenzmanagement, Hochschule Darmstadt, Wintersemester 2008/2009 1 Kurs-Übersicht 13.10.: Einführung in das Thema (Quellcode, Binärcode,

Mehr

1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem

1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem 1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem Management, Access Management a. Event Management b. Service Desk c. Facilities Management d. Change Management e. Request Fulfilment

Mehr

NetDocu 3.0. Automatische Netzwerk-Dokumentation und Asset-Management.

NetDocu 3.0. Automatische Netzwerk-Dokumentation und Asset-Management. Automatische. Kurzer Überblick NetDocu - automatische Netzwerkdokumentation Inventarisierung und Asset-Management NetDocu ist das ideale Tool für Administratoren, IT-Mitarbeiter, Datenschutzbeauftragte

Mehr

Neuerungen im Service Pack 2

Neuerungen im Service Pack 2 Neuerungen im Service Pack 2 amando software GmbH Kemptener Straße 99 D-88131 Lindau Telefon: +49 (0) 83 82 / 9 43 90 0 E-Mail: info@amandosoftware.com www.amandosoftware.com Miss Marple Enterprise Edition

Mehr

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITILin60Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re more

Mehr

Inhaltsverzeichnis. office@gundg.at

Inhaltsverzeichnis. office@gundg.at Version 1.0.7 2011-2014 G&G research Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Allgemeine Eigenschaften des Softwarepakets... 2 Berechtigungen, Datenschutz, Datensicherheit... 2 Arbeitsbereiche... 3 Brandschutzkatalog...

Mehr

Zentrale Steuerkonsole sämtlicher NetKey Tools. Zentrale gescannte Hardware-Informationen. Übersichtliches Software-Inventar über alle PCs

Zentrale Steuerkonsole sämtlicher NetKey Tools. Zentrale gescannte Hardware-Informationen. Übersichtliches Software-Inventar über alle PCs Zentrale Steuerkonsole sämtlicher NetKey Tools Die PMC PC Management Console bildet den Kern von Net- Key. Als zentrales Steuerelement für sämtliche NetKey Tools verwaltet sie alle relevanten betriebswirtschaftlichen

Mehr

Laurus Vertrags- und Lizenzmanager

Laurus Vertrags- und Lizenzmanager Laurus Vertrags- und Lizenzmanager Basis - Version Die Software zur Verwaltung sämtlicher Verträge / Lizenzen mit Cash Flow und Erinnerungsfunktionen Vertrags-Management.. Dashboard Übersicht alle Verträge

Mehr

IT Service Management

IT Service Management IT Service IT Service : Seminarvortrag von Annegret Schnell im Rahmen der Lehrveranstaltung Netzmanagement SS 2003, Prof. Dr. Leischner, FH-Bonn-Rhein-Sieg Annegret Schnell Seminar Netzmanagement 1 Vortrag

Mehr

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE CHANGE PROCESS DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE I CHANGE PROCESS

Mehr

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren CWA Flow Prozessmanagement und Workflow-Management Per Browser einfach modellieren und automatisieren Workflow- und webbasierte Lösung Workflow- und webbasierte Lösung Webbasierte Prozessmanagement und

Mehr

Welcome & Vision. Speaker: Rey Schallberger. August 26, 2011. 1989-2011 brainwaregroup

Welcome & Vision. Speaker: Rey Schallberger. August 26, 2011. 1989-2011 brainwaregroup Welcome & Vision Speaker: Rey Schallberger August 26, 2011 1 1989-2011 brainwaregroup Lokalität Plenum & Technical Track Round table Solutions Track Demo Stände 2 1989-2011 brainwaregroup Wettbewerb Visitenkarte

Mehr

Lizenzmanagement. Lizenznehmer: Lizenz- und Assetmanagement. Dipl.-Ing. Frank Raudszus

Lizenzmanagement. Lizenznehmer: Lizenz- und Assetmanagement. Dipl.-Ing. Frank Raudszus Lizenzmanagement Lizenznehmer: Lizenz- und Assetmanagement Dipl.-Ing. Frank Raudszus 03.11.2008 Lizenzmanagement, Hochschule Darmstadt, Wintersemester 2008/2009 1 Mitteilung der Hochschule 03.11.2008 Lizenzmanagement,

Mehr

Installation & Konfiguration AddOn Excel Export Restriction

Installation & Konfiguration AddOn Excel Export Restriction Installation & Konfiguration AddOn Excel Export Restriction Spezifische Vergabe von Excel-Export Rechten Version 7.1.0 für Microsoft Dynamics CRM 2013 & 2015 Datum 25. März 2015 Inhalt 1. Ausgangslage...

Mehr

HelpMatics Service Management System

HelpMatics Service Management System HelpMatics Service Management System HelpMatics ServiceDesk HelpMatics Change HelpMatics Survey HelpMatics CMS Neue Features in V6.5 2010-08-05 1 NEUES FEATURE HELPMATICS ONE-CLICK-TICKET... 3 2 NEUE FEATURES

Mehr

Tine 2.0 Wartungs- und Supportleistungen

Tine 2.0 Wartungs- und Supportleistungen Tine 2.0 Wartungs- und Supportleistungen 1 Überblick Wartungs- und Supportleistungen Metaways Tine 2.0 Wartungs- und Support Editionen: LEISTUNGEN BASIC BUSINESS PROFESSIONAL SW Wartung ja ja ja Ticketsystem

Mehr

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten ISO & IKS Gemeinsamkeiten SAQ Swiss Association for Quality Martin Andenmatten 13. Inhaltsübersicht IT als strategischer Produktionsfaktor Was ist IT Service Management ISO 20000 im Überblick ISO 27001

Mehr

Modul 5: Service Transition Teil 1

Modul 5: Service Transition Teil 1 Modul 5: Service Transition Teil 1 1. Ziel, Wert und Aufgaben von Service Transition? 2. Prozess: Projektmanagement (Transition Planning and Support) 3. Prozess: Change Management 4. Prozess: Change-Evaluierung

Mehr

Lizenzierung von Windows Server 2012 R2. Lizenzierung von Windows Server 2012 R2

Lizenzierung von Windows Server 2012 R2. Lizenzierung von Windows Server 2012 R2 Lizenzierung von Windows Server 2012 R2 Lizenzierung von Windows Server 2012 R2 Das Lizenzmodell von Windows Server 2012 R2 Datacenter und Standard besteht aus zwei Komponenten: Prozessorlizenzen zur Lizenzierung

Mehr

Installation & Konfiguration AddOn Excel Export Restriction

Installation & Konfiguration AddOn Excel Export Restriction Installation & Konfiguration AddOn Excel Export Restriction Spezifische Vergabe von Excel-Export Rechten Version 5.1.0 für Microsoft Dynamics CRM 2011 Datum 11. November 2014 Inhalt 1. Ausgangslage...

Mehr

4. FIT-ÖV - 01. Juli 2009 in Aachen Informationssicherheit im IT Service Management

4. FIT-ÖV - 01. Juli 2009 in Aachen Informationssicherheit im IT Service Management 1 4. FIT-ÖV - 01. Juli 2009 in Aachen Informationssicherheit im IT Service Management Bernhard Barz, regio it aachen 2 Gliederung Informationssicherheit Anforderungen der ÖV Informationssicherheit im IT

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki, Lutz Fröhlich. ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken. Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki, Lutz Fröhlich. ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken. Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb sverzeichnis Christian Wischki, Lutz Fröhlich ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb ISBN: 978-3-446-41978-0 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

Neuerungen im Service Pack 1

Neuerungen im Service Pack 1 Neuerungen im Service Pack 1 amando software GmbH Kemptener Straße 99 D-88131 Lindau Telefon: +49 (0) 83 82 / 9 43 90-0 E-Mail: info@amandosoftware.com www.amandosoftware.com Miss Marple Enterprise Edition

Mehr

Service Transition. Martin Beims. WKV SS13 Karsten Nolte. Mittwoch, 19. Juni 13

Service Transition. Martin Beims. WKV SS13 Karsten Nolte. Mittwoch, 19. Juni 13 Service Transition Martin Beims WKV SS13 Karsten Nolte Inhalt Einführung & Ziele Transition Planning & Support Change Management Service Asset & Configuration Management Release & Deployment Management

Mehr

AUTODESK BUSINESS MODEL TRANSFORMATION

AUTODESK BUSINESS MODEL TRANSFORMATION AUTODESK BUSINESS MODEL TRANSFORMATION FÜR TECHNISCHE VERANTWORTLICHE Gert Peterschinegg - Peterschinegg GesmbH Unterschied Perpetual Lizenzen und Named User - DTS Perpetual Lizenzen Zeitlich unbegrenzte

Mehr

Integriertes Configuration Management

Integriertes Configuration Management Integriertes Configuration Management Zusammenspiel zwischen SCCD und IEM PPPvorlage_sxUKMvo-05.00.potx santix AG Mies-van-der-Rohe-Straße 4 80807 München www.santix.de santix AG Themen Schnittstellen

Mehr

Richtlinie für Verfahren für interne Datenschutz-Audits

Richtlinie für Verfahren für interne Datenschutz-Audits Richtlinie für Verfahren für interne Datenschutz-Audits Freigabedatum: Freigebender: Version: Referenz: Klassifikation: [Freigabedatum] Leitung 1.0 DSMS 01-01-R-05 Inhaltsverzeichnis 1 Ziel... 2 2 Anwendungsbereich...

Mehr

Windows Small Business Server (SBS) 2008

Windows Small Business Server (SBS) 2008 September 2008 Windows Small Business Server (SBS) 2008 Produktgruppe: Server Windows Small Business Server (SBS) 2008 Lizenzmodell: Microsoft Server Betriebssysteme Serverlizenz Zugriffslizenz () pro

Mehr

Seminar Prozessunterstützung und Verlässlichkeit im Healthcare Bereich

Seminar Prozessunterstützung und Verlässlichkeit im Healthcare Bereich Seminar Prozessunterstützung und Verlässlichkeit im Healthcare Bereich ITIL Financial, Service-Level & Capacity Autor: Rüdiger Heinrich Betreuer: Dipl.-Inform. A. Blum, UKA Übersicht ITIL-Übersicht Financial

Mehr

Aufräumen lohnt sich! Lizenzmanagement. aber richtig!

Aufräumen lohnt sich! Lizenzmanagement. aber richtig! Aufräumen lohnt sich! Lizenzmanagement aber richtig! AGENDA Einführung SAM Begriffsdefinitionen vom Tool zur DNA DNA Herzstück und Ausgangspunkt Strukturen, Features Erkennungsbeispiel anhand eines Produktes

Mehr

Windows 7. Betriebssysteminstallation und Softwareverteilung mit Columbus

Windows 7. Betriebssysteminstallation und Softwareverteilung mit Columbus 25 years Innovation Quality Sustainability Windows 7 Betriebssysteminstallation und Softwareverteilung mit Columbus Nachdem Windows Vista in sehr wenigen Unternehmen auf Akzeptanz gestossen ist hat Microsoft

Mehr

ITIL mit SAP R/3. Kundenservice für und mit ZENOS

ITIL mit SAP R/3. Kundenservice für und mit ZENOS ITIL mit SAP R/3 Kundenservice für und mit ZENOS Was ist ITIL? Information Technology Infrastructure Library Ende der 80er Jahre entworfen Herausgeber: Office of Government Commerce (OGC) Sammlung von

Mehr

juliteccrm Dokumentation

juliteccrm Dokumentation Customer Relationship Management für kleine und mittelständische Unternehmen juliteccrm Dokumentation 2012, julitec GmbH Page 1 of 12 julitec GmbH Flößaustraße 22 a 90763 Fürth Telefon: +49 911 979070-0

Mehr

Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen...

Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen... PRETON TECHNOLOGY Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen... 4 System Architekturen:... 5 Citrix and

Mehr

Integriertes Service Management

Integriertes Service Management Servicebestellung bis zur Abrechnung PPPvorlage_sxUKMvo-05.00.potx santix AG Mies-van-der-Rohe-Straße 4 80807 München www.santix.de santix AG Themen Ziel-Workflow Service Catalog Change Configuration und

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki. ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000. Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki. ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000. Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg sverzeichnis Christian Wischki ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000 Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg ISBN: 978-3-446-41977-3 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Avira Professional Security Produktupdates. Best Practices

Avira Professional Security Produktupdates. Best Practices Avira Professional Security Produktupdates Best Practices Inhaltsverzeichnis 1. Was ist Avira Professional Security?... 3 2. Wo kann Avira Professional Security sonst gefunden werden?... 3 3. Produktupdates...

Mehr

Installationsanleitung für ANSYS Electromagnetics Suite Release 17.0

Installationsanleitung für ANSYS Electromagnetics Suite Release 17.0 CFX Software GmbH Karl-Marx-Allee 90 A 10243 Tel.: 030 293811-30 Fax: 030 293811-50 Email: info@cfx-berlin.de Installationsanleitung für ANSYS Electromagnetics Suite Release 17.0 1 Vorbereitung der Installation

Mehr

SAM-Tool-Studie 2015 Kurzbericht

SAM-Tool-Studie 2015 Kurzbericht SAM-Tool-Studie 2015 Kurzbericht Software Asset Management Tools 2015 Kurzbericht Im Software Asset Management (SAM) ist der Einsatz sogenannter SAM-Tools unausweichlich, da bereits bei einer kleinen Anzahl

Mehr

Das Oracle Release- und Patch- Management unter ITIL in der Praxis

Das Oracle Release- und Patch- Management unter ITIL in der Praxis Das Oracle Release- und Patch- Management unter ITIL in der Praxis Kunde: DOAG Ort: Stuttgart Datum: 03.06.2008 Reiner Wolf, Trivadis AG Reiner.Wolf@trivadis.com Basel Baden Bern Lausanne Zürich Düsseldorf

Mehr

Software Asset Management@KAPO ZH. Hanspeter Rufer I IT-Abteilung / Applikationen I KAPO ZH Dražen Vukadin I Teamleader SAM I SoftwareONE AG

Software Asset Management@KAPO ZH. Hanspeter Rufer I IT-Abteilung / Applikationen I KAPO ZH Dražen Vukadin I Teamleader SAM I SoftwareONE AG Software Asset Management@KAPO ZH Hanspeter Rufer I IT-Abteilung / Applikationen I KAPO ZH Dražen Vukadin I Teamleader SAM I SoftwareONE AG Lizenzierungsspezialist seit 1985 > 900 Microsoft Certified Professionals

Mehr

SAM 4You. Rainer Leimer Autodesk Certified SAM Expert

SAM 4You. Rainer Leimer Autodesk Certified SAM Expert SAM 4You Rainer Leimer Autodesk Certified SAM Expert Was ist SAM Worum geht es? Software Asset Management (SAM) bezeichnet ein Bündel von Maßnahmen, um den Softwarebestand eines Unternehmens in allen Lebenszyklen

Mehr

Service Orientierung organisiertes IT Service Management in der BWI IT auf Basis ITIL

Service Orientierung organisiertes IT Service Management in der BWI IT auf Basis ITIL Orientierung organisiertes IT Management in der BWI IT auf Basis ITIL 97. AFCEA-Fachveranstaltung Diensteorientierung aber mit Management Heiko Maneth, BWI IT Delivery, Leitung Prozessarchitektur und -management

Mehr

Universal Mobile Gateway V4

Universal Mobile Gateway V4 PV-Electronic, Lyss Universal Mobile Gateway V4 Autor: P.Groner Inhaltsverzeichnis Allgemeine Informationen... 3 Copyrightvermerk... 3 Support Informationen... 3 Produkte Support... 3 Allgemein... 4 Definition

Mehr

Softwarelizenzmanagement

Softwarelizenzmanagement IT ADVISORY Softwarelizenzmanagement Herausforderungen und Chancen Juni 2009 ADVISORY Agenda 1 Marktanalyse aus Sicht der Kunden 2 Marktanalyse aus Sicht der Hersteller 3 Wie können Sie die Herausforderungen

Mehr

ShareForm. Die flexible Lösung für den Außendienst

ShareForm. Die flexible Lösung für den Außendienst ShareForm Die flexible Lösung für den Außendienst Point of Sale Merchandising Facility-Management Sicherheitsdienste Vending-Automatenwirtschaft Service- und Reparaturdienste Was ist ShareForm? Smartphone

Mehr

Document Management. Überblick DM 1.5.300

Document Management. Überblick DM 1.5.300 Document Management Überblick - 1 - OMNITRACKER Document Management im Überblick Unternehmensweite, zentrale Dokumentenverwaltung mit dem OMNITRACKER Document Management: Qualitätssicherung der Geschäftsprozesse

Mehr

Standardisiert aber flexibel

Standardisiert aber flexibel AFCEA e.v. Mittagsforum 24.10.2008 Godesburg, Bonn-Bad Godesberg Standardisiert aber flexibel Prozessmodelle im Übergang von der Theorie in die Praxis. Brian Rosenberger Die Theorie Der entwickelt Verfahren

Mehr

JOB MANAGEMENT MIT DEM SAP SOLUTION MANAGER. Whitepaper

JOB MANAGEMENT MIT DEM SAP SOLUTION MANAGER. Whitepaper JOB MANAGEMENT MIT DEM SAP SOLUTION MANAGER. Whitepaper Wussten Sie, dass lediglich der kleinere Teil der Datenverarbeitung in Ihrem System von End-Anwendern generiert wird? Der größere Teil der Informationen

Mehr

Lizenzierung von Windows Server 2012

Lizenzierung von Windows Server 2012 Lizenzierung von Windows Server 2012 Das Lizenzmodell von Windows Server 2012 Datacenter und Standard besteht aus zwei Komponenten: Prozessorlizenzen zur Lizenzierung der Serversoftware und CALs zur Lizenzierung

Mehr

System Center Essentials 2010

System Center Essentials 2010 System Center Essentials 2010 Microsoft System Center Essentials 2010 (Essentials 2010) ist eine neue Verwaltungslösung aus der System Center-Produktfamilie, die speziell für mittelständische Unternehmen

Mehr

Modul 3: Service Transition

Modul 3: Service Transition Modul 3: Service Transition 1. Ziel, Wert und Aufgaben von Service Transition? 2. Prozess: Projektmanagement (Transition Planning and Support) 3. Prozess: Change Management 4. Prozess: Change-Evaluierung

Mehr

Orlando-Workflow. Elektronischer Beleglauf. Ausbaustufe der Orlando-Archivierung

Orlando-Workflow. Elektronischer Beleglauf. Ausbaustufe der Orlando-Archivierung Beleglenkung papierlos und digital vor der Verbuchung Effektives Management der Belege wird immer mehr zum Muss für jedes Unternehmen, welches effizient und gewinnbringend wirtschaften möchte. Die Steuerung

Mehr

HABEL-VERTRAGSMANAGEMENT

HABEL-VERTRAGSMANAGEMENT HABEL-VERTRAGSMANAGEMENT Kaufvertrag, Mietvertrag, Leasingvertrag, Dienstleistungsvertrag, Outsourcingvertrag, Arbeitsvertrag, etc. - haben Sie den Überblick über alle abgeschlossenen Verträge? Wissen

Mehr

Service- Level- Agreement (SLA)

Service- Level- Agreement (SLA) Service- Level- Agreement (SLA) Einführung Bestimmung Dieses Dokument beschreibt die Service-Level der für ihre Hosting-Dienstleistungen und gilt während der Vertragslaufzeit der entsprechenden Produkte.

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

Leitfaden zur Produktnutzung

Leitfaden zur Produktnutzung Leitfaden zur Produktnutzung 1. November 2015 Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 Änderungen 3 Produktlizenzierung 3 Anwendbare Metrik 3 Lizenzarten 4 Produktaktivierung 4 Lizenzen für Partner (NFR) 5 Betrieb

Mehr

Oracle Hot Standby. XE, SEOne, SE. Maximum Performance Mode. WIN, Linux, Unix Einfache Lösung. bis zu 10 Standby DB

Oracle Hot Standby. XE, SEOne, SE. Maximum Performance Mode. WIN, Linux, Unix Einfache Lösung. bis zu 10 Standby DB Network Failure Management Graceful Switchover XE, SEOne, SE WIN, Linux, Unix Einfache Lösung Oracle Hot Standby Maximum Performance Mode 100% Java Kompression bis zu 10 Standby DB Die Oracle Experten

Mehr

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITIL in 60 Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re

Mehr

Microsoft Solutions Framework. Daniel Dengler CN7. Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework

Microsoft Solutions Framework. Daniel Dengler CN7. Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework Einführung MSF MOF Microsoft Solutions Framework Microsoft Operations Framework Daniel Dengler CN7 Agenda Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework Elementare Komponenten grundlegende Richtlinien

Mehr

Zentrale Policy-Verwaltung mit ubicontrol und ubimanager. Hintergrund Technik. Sicherheit für mobile devices

Zentrale Policy-Verwaltung mit ubicontrol und ubimanager. Hintergrund Technik. Sicherheit für mobile devices Sicherheit für mobile devices Zentrale Policy-Verwaltung mit ubicontrol und ubimanager Hintergrund Technik Mobile Device Management von ubitexx stellt großen Unternehmen, Mobilfunkprovidern, Carriern und

Mehr

Scripting Framework PowerShell Toolkit Quick-Install a Workplace for Packaging and Test

Scripting Framework PowerShell Toolkit Quick-Install a Workplace for Packaging and Test Scripting Framework PowerShell Toolkit Quick-Install a Workplace for Packaging and Test Windows Client Management AG Alte Haslenstrasse 5 CH-9053 Teufen wincm.ch 1 Quick Install - Scripting Framework Workplace...3

Mehr

SiteAudit Knowledge Base. Move Add Change Tracking. Vorteile Übersicht. In diesem Artikel: Vorteile Übersicht Funktionsübersicht Berichte anpassen

SiteAudit Knowledge Base. Move Add Change Tracking. Vorteile Übersicht. In diesem Artikel: Vorteile Übersicht Funktionsübersicht Berichte anpassen SiteAudit Knowledge Base Move Add Change Tracking Dezember 2010 In diesem Artikel: Vorteile Übersicht Funktionsübersicht Berichte anpassen MAC Benachrichtigungen Vorteile Übersicht Heutzutage ändern sich

Mehr

Warenwirtschaft, Artikelverwaltung und Mehrlagerverwaltung

Warenwirtschaft, Artikelverwaltung und Mehrlagerverwaltung Warenwirtschaft, Artikelverwaltung und Mehrlagerverwaltung Inhalt Artikelanlage und Stückliste... 2 Einzelbuchung, Setbuchung... 3 Verkauf im Internet und POS... 4 Lagerstände und Dokumente... 4 Ressourcen

Mehr

Wir machen IT-Commerce

Wir machen IT-Commerce Wir machen IT-Commerce Zahlen & Fakten Gegründet: 1992 Größe: ~200 Angestellte Umsatz: 2009: ~ 25M 2008: 20M 2007: 15.5M Standorte: Kunden: Neu-Isenburg (Headquarter EMEA), Atlanta (Headquarter US) weltweites

Mehr

Interne Leistungsverrechnung bill-x GmbH. Folie 1

Interne Leistungsverrechnung bill-x GmbH. Folie 1 Interne Leistungsverrechnung bill-x GmbH Folie 1 OpenInformer Interne Leistungsverrechnung Systematische Zusammenführung Verbindung Ihrer ITK-Produktionsumgebung mit Ihrem ERP-System über eine Plattform

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

Ihre Software für effizientes Qualitätsmanagement

Ihre Software für effizientes Qualitätsmanagement Ihre Software für effizientes Qualitätsmanagement Sie wollen qualitativ hochwertig arbeiten? Wir haben die Lösungen. SWS VDA QS Ob Qualitäts-Management (QM,QS) oder Produktions-Erfassung. Ob Automobil-Zulieferer,

Mehr

1GATEWAY MANAGEMENT. Copyright 11. Februar 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Benutzerhandbuch - VPN Access Series Version 0.

1GATEWAY MANAGEMENT. Copyright 11. Februar 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Benutzerhandbuch - VPN Access Series Version 0. 1GATEWAY MANAGEMENT Copyright 11. Februar 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Benutzerhandbuch - VPN Access Series Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen

Mehr

Muster-Angebotsinformation

Muster-Angebotsinformation Muster-Angebotsinformation Einsatzanalyse SAP Berechtigungs-Management & Compliance 3-Tages Proof-of-Concept Seite 1 Inhalt 1 Management Summary... 3 1.1 Technische Rahmenbedingungen... 3 1.2 Ziele der

Mehr

Werkzeug SAM-Tool. Marc Roggli, SAM Consultant 2012-10-13 Zürich WTC

Werkzeug SAM-Tool. Marc Roggli, SAM Consultant 2012-10-13 Zürich WTC Werkzeug SAM-Tool Marc Roggli, SAM Consultant 2012-10-13 Zürich WTC Metapher zu SAM-Werkzeuge Was hat ein SAM-Tool mit dem Rennsport zu tun? BESTELLUNGEN 2 Zahlreiche Begriffe verschiedene Interpretationen

Mehr

Lizenzierung für IT-Professionals Windows Vista und 2007 Office System in meinem Unternehmen.

Lizenzierung für IT-Professionals Windows Vista und 2007 Office System in meinem Unternehmen. Lizenzierung für IT-Professionals Windows Vista und 2007 Office System in meinem Unternehmen. 1. : Was bringen Windows Vista und 2007 Office System meinem Unternehmen? 1. : Was bringen Windows Vista und

Mehr

SOA Governance Konzepte und Best Practices

SOA Governance Konzepte und Best Practices SOA Governance Konzepte und Best Practices Gerd Schneider Senior Director SOA Marketing Software AG 2/27/2007 Agenda Überblick SOA Governance Warum SOA Governance? Kundenbeispiel SAS Airlines Technische

Mehr

Kontraktüberwachung in der Beschaffung

Kontraktüberwachung in der Beschaffung Kontraktüberwachung in der Beschaffung MM-FB-002 Seite 1 (7) SAP Apps by ISC SAP Apps by ISC Die ISC bildet mit ihren Tochtergesellschaften eine innovative IT-Dienstleistungsgruppe. Das umfassende Angebot

Mehr

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz Pascal Wolf Manager of MIS & BCRS Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz 2011 Corporation Ein lokaler Partner in einem global integrierten Netzwerk Gründung im Jahr 2002 mit dem ersten full-outtasking

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

IT & Recht - Wien - 08. März 2011. Vertragsmanagement Spider Contract

IT & Recht - Wien - 08. März 2011. Vertragsmanagement Spider Contract IT & Recht - Wien - 08. März 2011 Vertragsmanagement Spider Volker Diedrich Senior Business Consultant 1 1989-2010 brainwaregroup Themen Risikomanagement und Compliance- Anforderungen im Vertragsmanagement

Mehr

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert ? organisiert Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation ist? Sie müssen ein QM-System: aufbauen, dokumentieren, verwirklichen, aufrechterhalten und dessen Wirksamkeit ständig

Mehr

Service Management schrittweise und systematisch umsetzen. Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience

Service Management schrittweise und systematisch umsetzen. Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience Service schrittweise und systematisch umsetzen Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience santix in Kürze santix ist Unternehmensberatung und Lösungsanbieter

Mehr

SAM Trends 2013 Herausforderungen für SAM durch neue Technologien. Tim Jürgensen, SAM Consultant 2013-10-22 Zürich

SAM Trends 2013 Herausforderungen für SAM durch neue Technologien. Tim Jürgensen, SAM Consultant 2013-10-22 Zürich SAM Trends 2013 Herausforderungen für SAM durch neue Technologien Tim Jürgensen, SAM Consultant 2013-10-22 Zürich Herausforderungen für SAM? Durch neue Technologien und Lizenzmodelle WARTUNG CLOUD LIZENZNACHWEIS

Mehr

MENTION ELO. Vollständige ECM/ERP-Integration mit DOKinform ERPconnector

MENTION ELO. Vollständige ECM/ERP-Integration mit DOKinform ERPconnector ELO ELO Vollständige Integration 1. ERP Output Management 2. Eingehende belege 3. Schriftverkehr, sonstige Dokumente 4. Effektive Suche nach Dokumenten 5. Integration Belege 6. Vertragsverwaltung mit Fristenkontrolle

Mehr

RfC-Modul. Schritt für Schritt zum großen Ganzen. FACTSHEET CHANGE ANALYSE DOKUMENTE VIVA JEDI. www.i-doit.com

RfC-Modul. Schritt für Schritt zum großen Ganzen. FACTSHEET CHANGE ANALYSE DOKUMENTE VIVA JEDI. www.i-doit.com Schritt für Schritt zum großen Ganzen. Preisgekrönte Lösungen für IT-Dokumentation mit Anbindung zu Inventory-, Help Desk- und Monitoring-Programmen. FACTSHEET CHANGE ANALYSE DOKUMENTE VIVA JEDI www.i-doit.com

Mehr

1 Lieferantenbewertung

1 Lieferantenbewertung 1 Lieferantenbewertung Mit Hilfe der Lieferantenbewertung können alle aktiven Lieferanten nach ISO Kriterien bewertet werden. Die zur Bewertung hinterlegten Faktoren können individuell vorgegeben werden.

Mehr

SQL Server 2008 Standard und Workgroup Edition

SQL Server 2008 Standard und Workgroup Edition September 2008 Produktgruppe: Server Lizenzmodell: Microsoft Server Server/ Serverlizenz Zugriffslizenz () pro Gerät Zugriffslizenz () pro Nutzer Produktgruppe: Server Lizenzmodell: Microsoft Server Pro

Mehr

Für alle Unternehmensgrößen das perfekte WLAN-Management Cloud NetManager

Für alle Unternehmensgrößen das perfekte WLAN-Management Cloud NetManager Für alle Unternehmensgrößen das perfekte WLAN-Management Controllerloses WLAN-Management WLAN Management als SaaS oder als virtuelle Maschine Perfekt für Filialisten Automatisierte Inbetriebnahme ohne

Mehr

Information Security Policy für Geschäftspartner

Information Security Policy für Geschäftspartner safe data, great business. Information Security Policy für Geschäftspartner Raiffeisen Informatik Center Steiermark Raiffeisen Rechenzentrum Dokument Eigentümer Version 1.3 Versionsdatum 22.08.2013 Status

Mehr

Informationen zur Lizenzierung von Windows Server 2008 R2

Informationen zur Lizenzierung von Windows Server 2008 R2 Informationen zur Lizenzierung von Windows Server 2008 R2 Produktübersicht Windows Server 2008 R2 ist in folgenden Editionen erhältlich: Windows Server 2008 R2 Foundation Jede Lizenz von, Enterprise und

Mehr

Configuration Management Database

Configuration Management Database 2011 Configuration Management Database Inhalt Übersicht zur infocmdb Die Vorteile einer infocmdb Konkrete Beispiele zu den Vorteilen der InfoCMDB Übersicht zu Referenzen Zusammenfassung 2011 INFONOVA GmbH

Mehr

Managements. Änderungsprozess. Wolfgang Witerzens, Manager 31. Januar 2008 ADVISORY

Managements. Änderungsprozess. Wolfgang Witerzens, Manager 31. Januar 2008 ADVISORY Grundlagen des Change Managements Anforderungen und Möglichkeiten für einen sauberen Änderungsprozess Wolfgang Witerzens, Manager 31. Januar 2008 ADVISORY Hauptrisikofaktoren für IT-Sicherheit Patches

Mehr

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Agenda Ausgangslage EAM Tool-Landschaft bei Daimler planningit

Mehr

SQL Server 2005 Standard Edition SQL Server 2005 Enterprise Edition SQL Server 2005 Workgroup Edition

SQL Server 2005 Standard Edition SQL Server 2005 Enterprise Edition SQL Server 2005 Workgroup Edition SQL Server 2005 Standard Edition SQL Server 2005 Enterprise Edition SQL Server 2005 Workgroup Edition Produktgruppe: Server SQL Server 2005 Standard Edition, Enterprise Edition, Workgroup Edition Lizenzmodell:

Mehr

Modul 3: Service Transition Teil 4

Modul 3: Service Transition Teil 4 Modul 3: Service Transition Teil 4 1. Ziel, Wert und Aufgaben von Service Transition? 2. Prozess: Projektmanagement (Transition Planning and Support) 3. Prozess: Change Management 4. Prozess: Change-Evaluierung

Mehr

Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen

Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen Software Asset Management (SAM) Vorgehensweise zur Einführung Bernhard Schweitzer Manager Professional Services Agenda Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen

Mehr

Installation & Konfiguration AddOn CopyObjects

Installation & Konfiguration AddOn CopyObjects Installation & Konfiguration AddOn CopyObjects Objekte beliebiger Entitäten inklusive verknüpfter Objekte per Knopfdruck kopieren Version 7.1.0 für Microsoft Dynamics CRM 2013 & 2015 Datum 27. März 2015

Mehr