Aktualisierung und Einführung in Mobile Business Intelligence

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aktualisierung und Einführung in Mobile Business Intelligence"

Transkript

1 Quelle: Mobile Business Aktualisierung und Einführung in Mobile Business Intelligence Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Königsworther Platz 1 D Hannover Agenda 1. Aktualisierung vorhandener Vorlesungsinhalte 2. Mobile Business Intelligence a) Was ist Business Intelligence (BI)? b) BI-Ansätze c) BI-Aufgaben und Bi-Herausforderungen d) Was ist Mobile Business Intelligence Diskussion Definition Mobile BI e) Potenziale der mobilen Entscheidungsunterstützung Mobile BI unternehmensintern Mobile BI unternehmensextern f) Prozessorientierte Gestaltung von BI-Systemen g) Konkurrenz/Kooperation Social Media h) Wirtschaftlichkeit von IM/BI-Lösungen i) Sinnhaftes Mobile BI, kritische Erfolgsfaktoren und Handlungsempfehlungen Und was Sie hoffentlich nicht erwartet: # 2 1

2 Literatur/Quellen Bensberg, F. (2008): Mobile Business Intelligence Besonderheiten, Potenziale und prozessorientierte Gestaltung. In: Bauer, H. H. et al. (Hrsg.) Erfolgsfaktoren des Mobile Marketing, Teil 1, Springer, S Kemper, H.-G. et al. (2010): Business Intelligence Grundlagen und praktische Anwendungen: Eine Einführung in die IT-basierte Managementunterstützung, 3. Auflage, Springer Wiesebaden. # 3 Agenda 1. Aktualisierung vorhandener Vorlesungsinhalte 2. Mobile Business Intelligence a) Was ist Business Intelligence (BI)? b) BI-Ansätze c) BI-Aufgaben und Bi-Herausforderungen d) Was ist Mobile Business Intelligence Diskussion Definition Mobile BI e) Potenziale der mobilen Entscheidungsunterstützung Mobile BI unternehmensintern Mobile BI unternehmensextern f) Prozessorientierte Gestaltung von BI-Systemen g) Ableitung von BI-Maßnahmen h) Konkurrenz/Kooperation Social Media i) Sinnhaftes Mobile BI, kritische Erfolgsfaktoren und Handlungsempfehlungen Und was Sie hoffentlich nicht erwartet: # 4 2

3 Aktualisierung vorhandener Vorlesungsinhalte Veranstaltung 2 Veranstaltung 2: Vom Electronic Business zum Mobile Business (Folie 24); Veranstaltung 7: Gestaltung und Realisierung von Mobile Business Anwendungen (Folien 16 und 17) Q3/2007 Q3/2008 Q3/2009 Q3/2010 Q3/2011 Nokia 51,4% 38,9% 41,4% 38,8% 28,2% Apple 3,6% 17,3% 11,5% 15,9% 9,5% RIM (Balckberry) 10,6% 15,2% 22,1% 19,2% 7,6% Motorola 6,6% 5,8% 3,3% 4,7% 2,1% HTC 2,7% 5,8% 4,2% 5,1% 2,2% Samsung 17,2% 25,5% LG 6,6% 20,9% Andere 25,1% 17,0% 17,6% 16,3% 4% Symbian OS 68,1% 46,6% 46,9% 37,6% 16,9% Apple iphone OS 3,6% 17,3% 14,4% 15,7% 15,0% RIM (Blackberry) 10,6% 15,2% 19,9% 16% 11,0% Microsoft (Windows M) 12,2% 13,6% 8,7% 4,2% 1,5% Android 3,9% 22,7% 52,5% Linux 4,4% 5,1% 4,6% 2,1% 2,2% Andere 1,2% 2,2% 1,5% 1,7% 0,9% Datenbasis: Verkaufszahlen weltweit, Quelle: und # 5 Aktualisierung vorhandener Vorlesungsinhalte Veranstaltung 2 Veranstaltung 2: Vom Electronic Business zum Mobile Business Ergänzung zu Folie 25 (Ausstattung deutscher Haushalte mit Kommunikationstechnologien) # 6 3

4 Aktualisierung vorhandener Vorlesungsinhalte Veranstaltung 2 Veranstaltung 2: Vom Electronic Business zum Mobile Business Ergänzung zu Folie 26 (Mobile Internetnutzung) Befragungszeitraum: bis Stichprobe: n=497 Mobile-Internet-User; n=537 ausschließliche PC-Internet-User Quelle: # 7 Aktualisierung vorhandener Vorlesungsinhalte Veranstaltung 2 Veranstaltung 2: Vom Electronic Business zum Mobile Business Ergänzung zu Folie 26 (Mobile Internetnutzung) Quelle: # 8 4

5 Aktualisierung vorhandener Vorlesungsinhalte Veranstaltung 2 Veranstaltung 2: Vom Electronic Business zum Mobile Business Ergänzung zu Folie 26 (Mobile Internetnutzung) Quelle: # 9 Aktualisierung vorhandener Vorlesungsinhalte Veranstaltung 2 # 10 5

6 Aktualisierung vorhandener Vorlesungsinhalte Veranstaltung 3 Veranstaltung 3: Mobile Endgeräte und Funktechnologien Ergänzung zu Folien 18 ff. (Klassen mobiler Endgeräte) ipad 2 Samsung GALAXY S II BlackBerry Curve # 11 Aktualisierung vorhandener Vorlesungsinhalte Veranstaltung 3 Veranstaltung 3: Mobile Endgeräte und Funktechnologien Ergänzung zu Folien 34 ff. (Mobilfunkstandards) Mobilfunkstandards: Vierte Generation Next Generation Mobile Networks (NGMN): Projekt aus Mobilfunkausrüstern und -betreibern zur Entwicklung der der nächsten Generation, die u.a. unter dem Namen Long Term Evolution (LTE) bekannt ist. Baut auf den Infrastrukturen der UMTS-Technologie auf. Unterstützt jedoch im Gegensatz zu UMTS verschiedene Bandbreiten. Am hat die Deutsche Telekom den ersten LTE Sendemast in Kyritz (Ostprignitz-Ruppin) in Betrieb genommen. Eigenschaften der 4G: 100 Mbit/s Datenrate im Download 50 Mbit/s im Uplink DW_Wirtschaft p.jpg; Foto: Picture Alliance / DPA # 12 6

7 Aktualisierung vorhandener Vorlesungsinhalte Veranstaltung 3 Veranstaltung 3: Mobile Endgeräte und Funktechnologien Ergänzung zu Folie 51 (Klassifikation mobiler Funknetze) LTE # 13 Aktualisierung vorhandener Vorlesungsinhalte Veranstaltung 4 Veranstaltung 4: Location Based Services und Lokalisierung Ergänzung zu Folie 11 (GALILEO) Start des Testbetriebs in der Testregion Berchtesgarden am Die GALILEO Test- und Entwicklungsumgebung GATE (engl. GALILEO Test and Development Environment) ist eine Testinfrastruktur, die Funksignale des zukünftigen europäischen satellitengetragene Positionsbestimmung GALILEO simuliert. Betrieb von terrestrischen Funkanlagen, die Signale aussenden, wie sie beim Realbetrieb von GALILEO erwartet werden. Die ersten zwei Satelliten (von insgesamt 30 Satelliten, davon 3 Ersatzsatelliten) wurden am mit einer Sojus-ST-Rakete ins All gebracht. # 14 7

8 Agenda 1. Aktualisierung vorhandener Vorlesungsinhalte 2. Mobile Business Intelligence a) Was ist Business Intelligence (BI)? b) BI-Ansätze c) BI-Aufgaben und Bi-Herausforderungen d) Was ist Mobile Business Intelligence Diskussion Definition Mobile BI e) Potenziale der mobilen Entscheidungsunterstützung Mobile BI unternehmensintern Mobile BI unternehmensextern f) Prozessorientierte Gestaltung von BI-Systemen g) Konkurrenz/Kooperation Social Media a) Wirtschaftlichkeit von IM/BI-Lösungen b) Sinnhaftes Mobile BI, kritische Erfolgsfaktoren und Handlungsempfehlungen Und was Sie hoffentlich nicht erwartet: # 15 Was ist Business Intelligence (BI)? Business Intelligence: integrierter Gesamtansatz zur Gestaltung der betrieblichen Entscheidungsunterstützung, mit dem unterschiedliche informationstechnologische Komponenten zusammengeführt werden (Kemper et al. 2006, S. 8). Business Intelligence: umfasst Komponenten zur Bereitstellung, Aufbereitung und Analyse von Daten für Entscheidungsprozesse (Bensberg 2008, S. 129). Kerngedanke: Versorgung betrieblicher Akteure mit entscheidungsrelevanten Daten, um somit die Effektivität und Effizienz der Entscheidungsprozesse zu gewährleisten und sicherzustellen. Data Warehouses bilden dabei das zentrale Architekturelement. # 16 8

9 Quelle: Bensberg, F. (2008) Was ist Business Intelligence (BI)? Abb. 1: BI-Architekturmodell # 17 BI-Ansätze Process Intelligence : fördert effiziente Prozessgestaltung und reglmäßigen Update von Prozessen (taktisches Management). Operational Intelligence : ermöglicht effektive Prozessführung und Prozesskontrolle. Competitive Intelligence : liefert Informationen über Mitbewerber, Marktanalysen und ökonomische Randbedingungen, vgl. auch Market Intelligence. Location Intelligence : Prozesse und Informationen müssen immer in geographischen Kontext eingebunden werden. Customer Intelligence : nutzt Kundendaten und -profile in und für CRM- Systeme. # 18 9

10 BI-Aufgaben und Bi-Herausforderungen Neue BI Architekturkonzepte für Datenhaltung und -analyse BI Sourcing und BI in the Cloud sowie Mobile BI und Embedded BI BI Sourcing: Durch den externen Bezug von Dienstleistungen können kurzfristig dringend benötigte Kompetenzen und Erfahrungen in BI-Projekte einbezogen werden, ohne langfristige Bindung oder einen den langwierigen Aufbau eigener Kompetenzen. BI in the Cloud : Cloud Computing ist ein auf Virtualisierung basierendes IT- Bereitstellungsmodell, bei dem Ressourcen sowohl in Form von Infrastruktur als auch Anwendungen und Daten als verteilter Dienst über das Internet durch einen oder mehrere Leistungserbringer bereitgestellt wird. Diese Dienste sind nach Bedarf flexibel skalierbar und können verbrauchsabhängig abgerechnet werden. (Böhm, Leimeister, Riedl, Krcmar 2008). Cloud Architektur: Quelle: team.net/pdf/wxm-cebit-mobile-cloud pdf nach Krcmar, Zukunftswerkstatt IT 2010 # 19 BI-Aufgaben und Bi-Herausforderungen BI Metadatenmanagement, Datenqualitäts- und Stammdatenmanagement BI im Web-2.0/3.0/4.0, z. B. Mashups, Social Networks & Media usw. BI-Governance, Entwicklungs- und Betriebskonzepte sowie deren Werkzeugunterstützung Fortgeschrittene BI Analysemethoden und -werkzeuge: Advanced Analytics, Planung und Simulation, Decision Support Systeme, Künstliche Intelligenz, insbes. Künstliche Neuronale Netze und Case-Based Reasoning, Analytische Informationssysteme. Neue BI Anwendungsdomänen, z. B. in Unternehmensnetzwerken und - verbünden, in der Öffentlichen Verwaltung, für Corporate Social Responsibility, in Produktion und Logistik. # 20 10

11 BI-Aufgaben und Bi-Herausforderungen Zusammenwachsen von BI und Informations-/Wissens- /Kompetenzmanagement Intranets und Portale als BI Werkzeuge, personalisieren und verteilen Informationen besser und beschleunigen die Kommunikation Einfachere Erstellung von Analysen, Reports und Dashboards und schnellere OLAP* (Online Analytical Processing) Analysen (In-Memory Technik) * OLAP Anwendungen analysieren die Daten in einem Data-Warehouse oder bereiten diese visuell auf. Bessere Planung mit komplexen Excel-Worksheets Personalisierung von Oberflächen, individuelle Cockpits, Apps Auswahl und Wirtschaftlichkeit von mobilen BI, ERP- und CRM- Systemen auf dem Smartphones, insbes. Anforderungen an mobile Apps und Applikationen Geändertes Informationsverhalten von Entscheidern durch mobile Systeme # 21 Was ist Mobile Business Intelligence Diskussion Definition Mobile BI Hans Peter Luhn 1958: Business Intelligence System: An automatic system is being developed to disseminate information to the various sections of any industrial, scientific or government organization. This intelligence system will utilize data-processing machines for auto-abstracting and autoencoding of documents and for creating interest profiles for each of the action points in an organization. Both incoming and internally generated documents are automatically abstracted, characterized by a word pattern, and sent automatically to appropriate action points. (Luhn, H. P.: A Business Intelligence System, IBM Journal, October 1958, pp ) # 22 11

12 Was ist Mobile Business Intelligence Diskussion Definition Mobile BI Mobile Systeme (= tragbar, beweglich, nicht ortsgebunden): Laptop, Subnotebook, Tablet PC, Touch-Pad, Smartphone u.a.: Charakteristika sind Gewicht, Bildschirmgröße und Auflösung, Tastatur, Maus, Akkulaufzeit, Prozessor, Hauptspeicher, Graphik, Permanentspeicher u.a. Mit/ohne 3G/4G, mit/ohne WLAN Mit/ohne Telefonfunktion Mit/ohne GPS Mit/ohne RFID Mit/ohne Video-/Photokamera Betriebssystem ios, Android, Windows App versus (Mikro)Browser-Applikation Online-, Offline- und hybride Anwendungen (mit Synchronisation) Always on und/oder Standby # 23 Klarer Begriff Informationsmanagement Informationen haben nicht nur große unternehmerische, sondern auch große gesellschaftliche Bedeutung inkl. Privathaushalte und Privatpersonen (Informationswirtschaft, vgl. Pendants Personal- oder Materialwirtschaft) Informationen werden von Informationssystemen (IS) verarbeitet, gespeichert, übertragen und bereitgestellt. IM ermöglicht im Hinblick auf die Unternehmensziele und die Ziele staatlicher und anderer Organisationen den optimalen Einsatz des Produktionsfaktors Information (Produktivitätsfortschritt) und zählt sowohl aus management-, als auch aus technologieorientierter Sicht zur Unternehmensführung i.w.s. (und hat starke Wechselwirkungen zum Controlling). # 24 12

13 Klarer Begriff Informationsmanagement IS und IM rationalisieren nicht nur bestehende Unternehmensprozesse (z.b. Kostensenkung, verbesserte Flexibilität, Zeitgewinn), sondern ermöglichen auch erst neue Unternehmens-prozesse (engl. Enabler, analog für Privathaushalte und -personen sowie Organisationen) Professionelles IM ist eine zentrale Managementaufgabe (strategisch, taktisch, operativ) und bietet vielfältige Möglichkeiten und Chancen, aber auch diverse Herausforderungen und Risiken (Risikomanagement) Nur durch die konsequente, breite und effiziente Nutzung von IS entsteht Produktivitätsfortschritt, u.a. durch die parallel einhergehende Optimierung der Prozesse und Organisationsstrukturen (nicht aber alleine durch Einführung oder alleine Einsatz von IS). # 25 Ziele des Informationsmanagements Effizientes IM ist eine besondere Herausforderung in leistungsfähigeren dynamischen, anreizbasierten Wertschöpfungsnetzwerken. IM hat starke Bezüge zu und starke Wechselwirkungen mit dem Wissensmanagement (explizites und implizites, teils nur schwach strukturiertes Wissen) in Unternehmen und abgeschwächt auch mit dem Kompetenzmanagement (Mitarbeiter, Unternehmen) Oberstes Ziel des IM ist der Ausgleich zwischen Informationsbedarfen (müssen genau ermittelt werden) und -angeboten (wo, wann, welches Medium, für wen autori-siert?) sowie die Vermeidung einer Informationsflut # 26 13

14 Quelle: Bensberg, F. (2008) Mobiles BI-System # 27 Potenziale mobile BI Mit zunehmender Verbreitung leistungsfähiger mobiler Endgeräte und der ständigen Weiterentwicklung der Mobilfunknetze steht die technologische Basis für das mobile BI zur Verfügung. Mobile Entscheidungsprozesse werden unterstützt. Beispiel: Es können dispositive Daten für Führungsprozesse des Managements, als auch in mobile Vertriebs-, Beratungs- und Serviceprozesse auf der operativen Ebene einfließen. Beitrag zur Sicherung der Entscheidungsqualität, dadurch erhöhte Prozesseffektivität. Bindung an den stationären Arbeitsplatz wird aufgehoben. Vorteil: Effizienzsteigerung durch räumliche und zeitliche Flexibilisierung. Voraussetzung: Adäquate technische Infrastruktur! # 28 14

15 Mobile Systeme Future Internet BITKOM Studie Mobile Anwendungen 2011 # 29 Mobile BI - unternehmensintern Entwicklung App vs. webbasierte Applikationen vs. hybride Applikationen Interdisziplinäre Entwicklungsansätze, z.b. Mobile Learning 30 Innovations- und Ideenmanagement Integration in Standard-, Individualund Branchensoftware, u.a. SAP, Sharepoint, allg. ERP/CRM/CSCW-Systeme Automatisierung, sinnhafte Vollautomatisierung Wiss. valide Theorien und Modelle versus good/best practices, Business cases, Rigorosität und Relevanz Informations-/Wissens-/ Kompetenzmanagement, u.a. Ist-/Soll-Bedarfsanalyse, DW/BI-Systeme Change-Management und Einführungsstrategien Risikomanagement Informations-/IT- Sicherheit Softwarequalität/ Qualitätssoftware, u.a. Flexibilität, Portabilität, Zukunftsfähigkeit IT-Konsolidierung und Homogenisierung, Schnittstellenmanagement, Integrationsstrategien SWOT-Analyse Open-source vs. kommerzieller Software Sourcing- und Shoring-Strategien, make or buy - Entscheidungen Prozessmodellierung und -optimierung, Workflowmanagement # 30 15

16 Mobile Systeme Future Internet Mobile BI - unternehmensextern Trends mobile Systeme Entwicklung App vs. webbasierte Applikationen vs. hybride Applikationen Interdisziplinäre Entwicklungsansätze, z.b. Mobile Learning Umsätze durch Abo, Werbung, Clicks Kooperation Verlag, Radio- und Fernsehproduktion Extremindividualisierung Regionale vs. nationale und internationale Zielgruppe Management des Hype cycle/lebenszyklus von Applikationen, Zukunftsfähigkeit Mehrfachnutzung multimedialer Inhalte, Container Softwareprototypen Automatisches, intelligentes Web-Mining, allg. KI-Methoden, Copyright Grenzen Kooperation vs. Konkurrenz von kostenlosen und -pflichtigen Angeboten Collective Intelligence Analogiebetrachtungen Branchen und Länder, u.a. Japan, Südkorea, Indien Social Media/Web Mobile TV/Radio via Internet und terrestrisch Technologie- Akzeptanzmodelle, TOE-Framework Kommunikationsund Distributionskanäle Multimediaanzeigen Web Governance Abrechnungsverfahren und -systeme Virtuelle Teams User generated content / Kunde als Prosumer 31 # 31 Prozessorientierte Gestaltung von BI- Systemen Methodisches Grundkonzept: Quelle: Bensberg, F. (2008): Mobile Business Intelligence Besonderheiten, Potenziale und prozessorientierte Gestaltung. In: Bauer, H. H. et al. (Hrsg.) Erfolgsfaktoren des Mobile Marketing, Teil 1, Springer, S. 79. # 32 16

17 Ermittlung von Entscheidungsprozessen Datengewinnungsmethoden zur Identifikation betrieblicher Entscheidungstätigkeiten: Befragungstechniken (zur Ableitung von Aussagen z.b. über Entscheidungstätigkeiten, die die Betroffenen in ihrer betrieblichen Praxis üblicher Weise vollziehen). Dokumentenanalyse (Ermittlung von relevanten Entscheidungsprozessen anhand betrieblicher Dokumente, die Informationen für die konkrete Prozessausführung enthalten - Sollprozessmodelle). Beobachtung (Ermittlung von relevanten Entscheidungsprozessen anhand der Beobachtung betrieblicher Akteure). Nachteil: Notwendigkeit eines Beobachters bzw. technischer Hilfsmittel an dem Ort, an dem die zu beobachtende Tätigkeit ausgeübt wird. Quelle: Bensberg, F. (2008): Mobile Business Intelligence Besonderheiten, Potenziale und prozessorientierte Gestaltung. In: Bauer, H. H. et al. (Hrsg.) Erfolgsfaktoren des Mobile Marketing, Teil 1, Springer. # 33 Bewertung von Entscheidungsprozessen Sicherstellung der Effektivität und Effizienz von Entscheidungsprozessen durch dispositive Informationssysteme Effektivitätssicherung: Bereitstellung von Informationssystemen zur Erreichung der betrieblichen Ziele. Bewertung der Effektivität der Entscheidungsunterstützung Orientierung am subjektiv empfundenen Nutzen der Entscheidungsträger als Systemanwender. Effizienzsicherung: Entlastung des betrieblichen Entscheidungsträgers. Effizienzbewertung: Das Bewertungskriterium ist der BI-Abdeckungsgrad von Entscheidungsprozessen mit BI-Anwendungen. Der BI-Anwendungsgrad kann dabei als Verhältniskennzahl gebildet werden: Anzahl der eingesetzten BI-Anwendungen in Beziehung zur Anzahl sämtlicher Anwendungen (die zur Entscheidungsfindung verwendet werden). Quelle: Bensberg, F. (2008): Mobile Business Intelligence Besonderheiten, Potenziale und prozessorientierte Gestaltung. In: Bauer, H. H. et al. (Hrsg.) Erfolgsfaktoren des Mobile Marketing, Teil 1, Springer. # 34 17

18 Quelle: Bensberg, F. (2008): Mobile Business Intelligence Besonderheiten, Potenziale und prozessorientierte Gestaltung. In: Bauer, H. H. et al. (Hrsg.) Erfolgsfaktoren des Mobile Marketing, Teil 1, Springer, S.84. Ableitung von Bi-Maßnahmen (1) Reproduktion: Beabsichtigt eine Steigerung des BI-Abdeckungsbedarf durch Substitution von Schattensystemen durch stationäre oder mobile BI-Anwendungen. (2) Rekonstruktion: Steigerung des Effektivitätsniveaus der Entscheidungsprozesse, die bereits überwiegend mit BI-Anwendungen abgewickelt werden (Q4). (3) BI-Outpacing: kombiniert die Handlungsmuster (1) und (2). Steigerung des Effektivität- als auch des Effizienzniveaus von Entscheidungsprozessen (Q3). (4) BI-Sicherung: Aufrechterhaltung des Effektivitäts- und Effizienzniveaus im Idealfeld der Entscheidungsunterstützung (Q1). # 35 Konkurrenz/Kooperation Social Media # 36 18

19 Konkurrenz/Kooperation Social Media # 37 Wirtschaftlichkeit von IM/BI-Lösungen Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen von IM/BI-Lösungen müssen mindestens Aussagen zu folgenden Teilaspekten enthalten: Analyse der Ausgangslage und des Handlungsbedarfs, Ziele, Prioritätsvorstellungen und mögliche Zielkonflikte, relevante Lösungsmöglichkeiten und deren Nutzenversprechen und Kosten (inkl. Folgekosten, d. h. eine Vollkosten- oder TCO-(Total cost of ownership) Analyse), auch soweit sie nicht in Geld auszudrücken sind, finanzielle Auswirkungen in der Zukunft, Eignung der einzelnen Lösungsmöglichkeiten zur Erreichung der Ziele unter Einbeziehung der rechtlichen, organisatorischen und personellen Rahmenbedingungen, Zeitplan für Maßnahmen, z.b. Einführung oder Migration, sowie Kriterien, Kennzahlen und Verfahren für Erfolgskontrollen (Nutzeninkasso). # 38 19

20 Sinnhaftes Mobile BI, kritische Erfolgsfaktoren Umfassende Informationsbedarfsanlayse für Unternehmen und Personen unbedingt erforderlich: was, wann, wo und wer genau (und wer nicht)? (klassisches Informationsmanagement) Informationsversorgung möglichst genau an Bedarf ausrichten (klassisches Informationsmanagement) Mobile Systeme nur sinnvoll einsetzen (-> konkreter Wertbeitrag, immer SWOT- Analyse), insbes. für Digital Natives, Sucht- und Missbrauchsprävention Informationen verknüpfen, integrieren und aggregieren (unabhängig von mobilen Systemen, klassisches Informationsmanagement) Mobile Systeme stark standardisieren, absichern und Zusatzfunktionalitäten nutzen (GPS, RFID, Kamera u.a.) A priori Abschätzung der Ursache-Wirkung Zusammenhänge potentielle Nutzer -> Nutzung -> Unternehmensnutzen (Wertbeitrag mobiler Systeme und von Mobile BI), z.b. mit Technologieakzeptanzmodellen. # 39 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Quelle: # 40 20

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

Mobile BI and the Cloud

Mobile BI and the Cloud Mobile BI and the Cloud CeBIT 2011 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Mobile BI and the Cloud Evolution von Business Intelligence Cloud Computing: auf das Cloud-Modell

Mehr

Virales Marketing mit Smartphones. Jens Doose - Onwerk GmbH 05.11.2010

Virales Marketing mit Smartphones. Jens Doose - Onwerk GmbH 05.11.2010 Virales Marketing mit Smartphones Jens Doose - Onwerk GmbH 05.11.2010 Über Onwerk Was ist ein Smartphone? Eigene Inhalte auf dem Telefon Statistiken Virales Marketing Mobiles virales Marketing Beispiel

Mehr

FUTURE NETWORK 14.05.2014 MOBILE TESTING. EBCONT proconsult, Millennium Tower, Handelskai 94 96, A 1200 Vienna 15/05/14

FUTURE NETWORK 14.05.2014 MOBILE TESTING. EBCONT proconsult, Millennium Tower, Handelskai 94 96, A 1200 Vienna 15/05/14 15/05/14 1200 Wien, Handelskai 94-96 Johannes Litschauer,Alex Deles IT-Infrastruktur IT-Betrieb Cloud / Elastizität 1200 Wien, Handelskai 94-96 Leopold Machacek Corporate Design & Identity Marketing Strategie

Mehr

Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung. Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans.

Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung. Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans. Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans.de WER WIR SIND NETPLANS AUF EINEN BLICK NetPlans Systemhausgruppe Unternehmenspräsentation

Mehr

1. Mobile Business. 2. Enterprise Mobility. 3. Enterprise Mobility Studie 2013. 4. Kriterien zur Einführung. 5. Beispiele

1. Mobile Business. 2. Enterprise Mobility. 3. Enterprise Mobility Studie 2013. 4. Kriterien zur Einführung. 5. Beispiele 1. Mobile Business 2. Enterprise Mobility 3. Enterprise Mobility Studie 2013 4. Kriterien zur Einführung 5. Beispiele Beginn der Mobilität Wikipedia: Mobile Business bezeichnet jede Art von geschäftlicher

Mehr

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe?

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? IBM IM Forum, 15.04.2013 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Ressourcen bei BARC für Ihr Projekt Durchführung von internationalen Umfragen,

Mehr

Aktuelle Abschlussarbeiten

Aktuelle Abschlussarbeiten Aktuelle Abschlussarbeiten Aktuelle Abschlussarbeiten 1 Projektmanage- ment- Grundlagen 2 Angewandte Projektmanagement- Methoden 3 Prozessmanagement 4 Potentiale moderner IT-Technologien 5 IT- Lösungen

Mehr

Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller. ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller. ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC BARC: Expertise für datengetriebene Organisationen Beratung Strategie

Mehr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Bernhard Rummich Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche

Mehr

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data steht für den unaufhaltsamen Trend, dass immer mehr Daten in Unternehmen anfallen und von

Mehr

Mobile Apps in a Nutshell. Martin Straumann, Stv. BU Leiter Microsoft Technologien

Mobile Apps in a Nutshell. Martin Straumann, Stv. BU Leiter Microsoft Technologien Mobile Apps in a Nutshell Martin Straumann, Stv. BU Leiter Microsoft Technologien Einführung in die Mobile Welt Möglichkeiten mit Mobile Apps search.ch Windows Phone 7 App Interview mit Lukas Jakober Ein

Mehr

xiii Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1

xiii Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 xiii 1 Einführung 1 1.1 Gründe für eine BI-Strategie und ein BICC..................... 1 1.1.1 Systemvielfalt und Konsolidierungsbedarf.............. 2 1.1.2 Taktisches Vorgehen..............................

Mehr

Mobile Apps: Was verbirgt sich hinter dem Hype?

Mobile Apps: Was verbirgt sich hinter dem Hype? Mobile Apps: Was verbirgt sich hinter dem Hype? Dr. Karl Rehrl Salzburg Research Forschungsgesellschaft mbh Mobile Apps The Big Picture Vom Mainframe zum unsichtbaren Computer (Weiser & Brown, 1998) MAINFRAME

Mehr

tdwi E U R D P E OPEN SOURCE BUSINESS INTELLIGENCE HANSER MÖGLICHKEITEN, CHANCEN UND RISIKEN QUELLOFFENER BI-LÖSUNGEN

tdwi E U R D P E OPEN SOURCE BUSINESS INTELLIGENCE HANSER MÖGLICHKEITEN, CHANCEN UND RISIKEN QUELLOFFENER BI-LÖSUNGEN OPEN SOURCE BUSINESS INTELLIGENCE MÖGLICHKEITEN, CHANCEN UND RISIKEN QUELLOFFENER BI-LÖSUNGEN uwehaneke Stephan TRAHASCH tobias HAGEN tobias LAUER (Hrsg.)' tdwi E U R D P E HANSER Vorwort 9 Einführung

Mehr

360-Grad Digitalisierung: Tipps für eine erfolgreiche Digitalisierungsstrategie

360-Grad Digitalisierung: Tipps für eine erfolgreiche Digitalisierungsstrategie 360-Grad Digitalisierung: Tipps für eine erfolgreiche Digitalisierungsstrategie Sabine Betzholz-Schlüter, saarland.innovation&standort e. V. 28. Juni 2016 Überblick Dimensionen der Digitalisierung Ausgangslage

Mehr

Entscheidungsunterstützungssysteme

Entscheidungsunterstützungssysteme Vorlesung WS 2013/2014 Christian Schieder Professur Wirtschaftsinformatik II cschie@tu-chemnitz.eu Literatur zur Vorlesung Gluchowski, P.; Gabriel, R.; Dittmar, C.: Management Support Systeme und Business

Mehr

Business Intelligence

Business Intelligence Business Intelligence Anwendungssysteme (BIAS) Lösung Aufgabe 1 Übung WS 2012/13 Business Intelligence Erläutern Sie den Begriff Business Intelligence. Gehen Sie bei der Definition von Business Intelligence

Mehr

Mit einer App zum Katalog!?

Mit einer App zum Katalog!? Mit einer App zum Katalog!? Kataloganwendungen für mobile Endgeräte Apps? kleine Programme Alternativen: webbasiert nativ Bereitstellung einer Oberfläche i.d.r. für Mobiltelefone Erreichen des Nutzers

Mehr

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Software AG ist der weltweit größte unabhängige Anbieter von Infrastruktursoftware für Geschäftsprozesse

Mehr

Herausforderungen bei der Mobilisierung von Unternehmensprozessen mit Hilfe von Tablets und Smartphones. Matthias Klocke. Bildquelle: CC-BY-3Gstore.

Herausforderungen bei der Mobilisierung von Unternehmensprozessen mit Hilfe von Tablets und Smartphones. Matthias Klocke. Bildquelle: CC-BY-3Gstore. Herausforderungen bei der Mobilisierung von Unternehmensprozessen mit Hilfe von Tablets und Smartphones Matthias Klocke Bildquelle: CC-BY-3Gstore.de Lynx in Fakten 1989 gründet Hans-Joachim Rosowski das

Mehr

Infografik Business Intelligence

Infografik Business Intelligence Infografik Business Intelligence Top 5 Ziele 1 Top 5 Probleme 3 Im Geschäft bleiben 77% Komplexität 28,6% Vertrauen in Zahlen sicherstellen 76% Anforderungsdefinitionen 24,9% Wirtschaflicher Ressourceneinsatz

Mehr

Bachelorarbeit. Preisvergleichdienste auf Smartphones: Vergleich deutscher Anbieter und technische Trends. Vorgelegt von.

Bachelorarbeit. Preisvergleichdienste auf Smartphones: Vergleich deutscher Anbieter und technische Trends. Vorgelegt von. Leibniz Universität Hannover Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik Leiter: Prof. Dr. Breitner Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.)

Mehr

Reporting-Anforderungen des Top Managements für mobile Business Solutions

Reporting-Anforderungen des Top Managements für mobile Business Solutions Reporting-Anforderungen des Top Managements für mobile Business Solutions Name: Gotthard Tischner Funktion/Bereich: Vorstand Organisation: cundus AG Sehr geehrter Herr Tischner, Frage 1: Spezifische Anforderungsprofile

Mehr

Fit for Mobile! dashface - Vertrieb

Fit for Mobile! dashface - Vertrieb Fit for Mobile! dashface - Vertrieb Was ist dashface? dashface mobilisiert Unternehmensdaten und Workflows aus beliebigen Datenquellen und stellt sie dem Nutzer von Tablet PC s und Smartphones zur Verfügung,

Mehr

IBM Demokratischere Haushalte, bessere Steuerung, fundierte Entscheidungen? Was leisten das neue kommunale Finanzwesen und Business Intelligence?

IBM Demokratischere Haushalte, bessere Steuerung, fundierte Entscheidungen? Was leisten das neue kommunale Finanzwesen und Business Intelligence? Das IBM Leistungsversprechen zum Führungsinformationssystems IBM Demokratischere Haushalte, bessere Steuerung, fundierte Entscheidungen? Was leisten das neue kommunale Finanzwesen und Business Intelligence?

Mehr

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie BIG DATA Future Opportunities and Challanges in the German Industry Zusammenfassung Die Menge der verfügbaren

Mehr

Smart mobile System. Papierlose Auftragsbearbeitung im tertiären Bereich der Krankenhäuser

Smart mobile System. Papierlose Auftragsbearbeitung im tertiären Bereich der Krankenhäuser Papierlose Auftragsbearbeitung im tertiären Bereich der Krankenhäuser Smart mobile System Health-IT-Talk Berlin-Brandenburg 14.09.2015 Nicole Ruprecht (emtec e.v.) Danilo Seidler (VAMED) Agenda A Kurz

Mehr

Mobile Anwendungen im SAP-Umfeld

Mobile Anwendungen im SAP-Umfeld Erstes Symposium für neue IT in Leipzig 27. September 2013 Michael Rentzsch Informatik DV GmbH michael.rentzsch@informatik-dv.com +49.341.462586920 IT-Trend: Mobile Mobile might be one of the most interesting

Mehr

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen Business Intelligence Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen www.raber-maercker.de 2 LEISTUNGEN Business Intelligence Beratungsleistung Die Raber+Märcker Business Intelligence Beratungsleistung

Mehr

Erfolgreiches mobiles Arbeiten. Markus Meys

Erfolgreiches mobiles Arbeiten. Markus Meys Erfolgreiches mobiles Arbeiten Markus Meys Die Themen im Überblick Faktoren für erfolgreiches mobiles Arbeiten Cloud App und andere tolle Begriffe Welche Geräte kann ich nutzen? Planung Was möchte ich

Mehr

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?!

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! Oliver Steinhauer Sascha Köhler.mobile PROFI Mobile Business Agenda MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! HERAUSFORDERUNG Prozesse und Anwendungen A B

Mehr

OBS.SalesAnalytics zur Verbesserung

OBS.SalesAnalytics zur Verbesserung Highlights: Kurze Installations- und Einführungszeiten von wenigen Tagen Zusammenführung von Daten aus verschiedenen Quellen Web- und Excel-Client sowie ipad- App für Reporting, Analysen und Planungen

Mehr

Leistungssteuerung beim BASPO

Leistungssteuerung beim BASPO Leistungssteuerung beim BASPO Organisationsstruktur Advellence die Gruppe. Advellence Consulting Advellence Solutions Advellence Products Advellence Services HR-Migrator & albislex powered byadvellence

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

>> Future Network 17.11.2011. David Steinmetz Alexander Deles. Seite 1

>> Future Network 17.11.2011. David Steinmetz Alexander Deles. Seite 1 >> Future Network 17.11.2011 David Steinmetz Alexander Deles Seite 1 >> Wer wir sind - EBCONT Unternehmensgruppe IT- ConsulDng: DWH, HOST, PM & SAP Rupert Weißenlehner So=wareindividualentwicklung & IT-

Mehr

Google Chromebook. Neuer Geschäftsbereich von Google. Fehmi Belhadj Bahri Ismail Aziz Demirezen Christian Fritz

Google Chromebook. Neuer Geschäftsbereich von Google. Fehmi Belhadj Bahri Ismail Aziz Demirezen Christian Fritz Google Chromebook Neuer Geschäftsbereich von Google Fehmi Belhadj Bahri Ismail Aziz Demirezen Christian Fritz 06.06.2011 Belhadj, Ismail, Demirezen, Fritz Technologie- und Marketing-Management in IT-/TIMES-Märkten

Mehr

Ihre PRAXIS Software AG. a t o s. - nalytisch. - aktisch. - perativ. - trategisch. Unser atos Konzept für Ihren Erfolg

Ihre PRAXIS Software AG. a t o s. - nalytisch. - aktisch. - perativ. - trategisch. Unser atos Konzept für Ihren Erfolg Ihre PRAXIS Software AG a t o s - nalytisch - aktisch - perativ - trategisch Unser atos Konzept für Ihren Erfolg Das atos Konzept macht geschäftskritische Daten und Abläufe transparent ermöglicht einfache

Mehr

Aktuelle Entwicklungen im Mobile Marketing - Herausforderungen für mittelständische Unternehmen

Aktuelle Entwicklungen im Mobile Marketing - Herausforderungen für mittelständische Unternehmen Aktuelle Entwicklungen im Mobile Marketing - Herausforderungen für mittelständische Unternehmen Vortrag IHK Paderborn Prof. Dr. Uwe Kern Leistungsspektrum Apps Native Lösungen für alle Plattformen Shops

Mehr

Virtualisierung im Rechenzentrum

Virtualisierung im Rechenzentrum in wenigen Minuten geht es los Virtualisierung im Rechenzentrum Der erste Schritt auf dem Weg in die Cloud KEIN VOIP, nur Tel: 030 / 7261 76245 Sitzungsnr.: *6385* Virtualisierung im Rechenzentrum Der

Mehr

Fit for Mobile! dashface - Kundendienst

Fit for Mobile! dashface - Kundendienst Fit for Mobile! dashface - Kundendienst Was ist dashface? dashface mobilisiert Unternehmensdaten und Workflows aus beliebigen Datenquellen und stellt sie dem Nutzer von Tablet PC s und Smartphones zur

Mehr

EC-Ruhr-Kongress 2011 Helmut an de Meulen, CEO MATERNA GmbH. Business Unit Communications

EC-Ruhr-Kongress 2011 Helmut an de Meulen, CEO MATERNA GmbH. Business Unit Communications EC-Ruhr-Kongress 2011 Helmut an de Meulen, CEO MATERNA GmbH Mobiles Internet: Company Chancen Overview und Herausforderungen Business Unit Communications 2 Zahlen & Fakten Dienstleister für IT, Telekommunikation

Mehr

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15 9.30 10.15 Kaffee & Registrierung 10.15 10.45 Begrüßung & aktuelle Entwicklungen bei QUNIS 10.45 11.15 11.15 11.45 Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics

Mehr

Einführungsveranstaltung: Data Warehouse

Einführungsveranstaltung: Data Warehouse Einführungsveranstaltung: 1 Anwendungsbeispiele Berichtswesen Analyse Planung Forecasting/Prognose Darstellung/Analyse von Zeitreihen Performancevergleiche (z.b. zwischen Organisationseinheiten) Monitoring

Mehr

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Ronald Boldt, SPI GmbH Über mich Ronald Boldt Leiter Business Solutions SPI GmbH Lehrbeauftragter für Geschäftsprozess orientiertes IT Management

Mehr

Orientierungsveranstaltung für Studierende der Bachelorstudiengänge. Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik. Prof. Stefan Lessmann

Orientierungsveranstaltung für Studierende der Bachelorstudiengänge. Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik. Prof. Stefan Lessmann Orientierungsveranstaltung für Studierende der Bachelorstudiengänge BWL und VWL Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik Prof. Stefan Lessmann Agenda Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik Gegenstand der Wirtschaftsinformatik

Mehr

Cloud Computing: Hype oder Chance auch. für den Mittelstand?

Cloud Computing: Hype oder Chance auch. für den Mittelstand? Prof. Dr.-Ing. Rainer Schmidt HTW Aalen Wirtschaftsinformatik Überblick Was ist Cloud-Computing und wieso ist es für Unternehmen wichtig? Wie können Unternehmen mit Hilfe einer Cloud- Computing-Strategie

Mehr

Kundenkommunikation im Wandel

Kundenkommunikation im Wandel Kundenkommunikation im Wandel Christian Öller 17. November 1991 Copyright 2013 NTT DATA Corporation Kommunikationstechnologien in Veränderung Copyright 2013 NTT DATA Corporation 2 Best Practice Automobilbranche

Mehr

Der Digital Business Index (DBI)

Der Digital Business Index (DBI) Der Digital Business Index (DBI) Modell zur Erfassung der digitalen Reife und strategischer Kompass zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit ihres Unternehmens ideers Consulting GmbH Warum bedarf es eines

Mehr

Web 2.0 Mobile Szenarien Mehrwert für Anwender

Web 2.0 Mobile Szenarien Mehrwert für Anwender MEHRWERK Web 2.0 Mobile Szenarien Mehrwert für Anwender Die Unternehmen, die auf das Mobile Web setzen, sind auf dem richtigen Weg. Es hat Zukunft wenn die Anbieter für ihre Kunden einen echten Mehrwert

Mehr

Mobile Enterprise Application Platforms

Mobile Enterprise Application Platforms Mobile Enterprise Application Platforms 17. April 2013 Fachbereich Wirtschaft und Gesundheit Prof. Dr. Volker Wiemann volker.wiemann@fh bielefeld.de +49 (0) 521/106 389 Problem 0. Ausgangslage Blackberry

Mehr

iphone Apps vs. Mobile Web

iphone Apps vs. Mobile Web iphone Apps vs. Mobile Web Smartphone-Anwendungen im Museumsbereich Vortrag iphone App vs. Mobile Web von Ines Dorian Gütt auf der Herbsttagung 2010 Seite 1/27 Inhalt Einführung iphone Apps Apps in itunes

Mehr

Social Media trifft Business

Social Media trifft Business Social Media trifft Business Intelligence Social Media Analysis als Teil der Unternehmenssteuerung Tiemo Winterkamp, VP Global Marketing Agenda Social Media trifft Business Intelligence Business Intelligence

Mehr

W.WIINM32.11 (Datawarehousing) W.WIMAT03.13 (Statistik)

W.WIINM32.11 (Datawarehousing) W.WIMAT03.13 (Statistik) Modulbeschrieb Business Intelligence and Analytics 16.10.2013 Seite 1/5 Modulcode Leitidee Art der Ausbildung Studiengang Modultyp W.WIINM42.13 Information ist eine derart wichtige Komponente bei der Entscheidungsfindung,

Mehr

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels.

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Geräte Apps Ein Wandel, der von mehreren Trends getrieben wird Big Data Cloud Geräte Mitarbeiter in die Lage versetzen, von überall zu arbeiten Apps Modernisieren

Mehr

MISSION: WELTWEIT MOBIL EINSATZBEREIT

MISSION: WELTWEIT MOBIL EINSATZBEREIT MISSION: WELTWEIT MOBIL EINSATZBEREIT Unsere Welt ist mobil und ständig im Wandel. Immer schneller wachsende Märkte erfordern immer schnellere Reaktionen. Unternehmenseigene Informationen werden vielfältiger

Mehr

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix. Cloud Services und Mobile Workstyle Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.com Mobile Workstyles Den Menschen ermöglichen, wann, wo und wie sie

Mehr

Redaktionelles Profil

Redaktionelles Profil www.isreport.de 17. Jahrgang 1+2/2013 9 EUR 17 CHF www.isreport.de 17. Jahrgang 4/2013 9 EUR 17 CHF www.isreport.de 17. Jahrgang 5/2013 9 EUR 17 CHF www.isreport.de 17. Jahrgang 8+9/2013 9 EUR 17 CHF Redaktionelles

Mehr

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER AGENDA SEVEN PRINCIPLES Enterprise Mobility: Trends und Einflüsse Herausforderungen Enterprise

Mehr

Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten

Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten Siemens Enterprise Communications Group Volker Burgers, Consultant Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten Version 1 Seite 1 BS MS Consulting & Design

Mehr

Die EBCONT Unternehmensgruppe.

Die EBCONT Unternehmensgruppe. 1200 Wien, Handelskai 94-96 Johannes Litschauer, Alex Deles IT-Infrastruktur IT-Betrieb (managed Services) Cloud / Elastizität 1200 Wien, Handelskai 94-96 Johannes Litschauer, Alex Deles Enterprise Solutions

Mehr

Cloud Services für die Logistik

Cloud Services für die Logistik Cloud Services für die Logistik Logistik einmal anders betrachtet: Wie sich die Logistik der Zukunft gestaltet Martin Böhmer Karlsruhe, 10.05.2012 Wie sich die Logistik der Zukunft gestaltet Cloud Services

Mehr

Analytics, Big Data, Multi-Touch Attribution und Content Marketing E-Business 2014

Analytics, Big Data, Multi-Touch Attribution und Content Marketing E-Business 2014 Analytics, Big Data, Multi-Touch Attribution und Content Marketing E-Business 2014 Andreas Berth, CEO B2 Performance Group Inhalt B2 Performance das Unternehmen Ausgangslage Problem Lösung Umsetzung Key

Mehr

bringt was mit Wohin bewegt sich die Schul IT?

bringt was mit Wohin bewegt sich die Schul IT? Tablets, Smartphones, Clouds und jeder bringt was mit Wohin bewegt sich die Schul IT? Vortrag im Rahmen des Infotags Verlässliche IT Infrastruktur für Schulen und Schulträger, Oldenburg, 10.07. 2012 Dr.

Mehr

Lassen Sie uns heute über morgen reden!

Lassen Sie uns heute über morgen reden! Webinare und Events für die Industrie Dienstleister Lassen Sie uns heute über morgen reden! BTC NetWork Casts und BTC NetWork Shops MAI AUGUST 2015 Wir beraten Sie entlang Ihrer Wertschöpfung. Consulting

Mehr

IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen. Bachelorarbeit

IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen. Bachelorarbeit IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der

Mehr

Online-Trends 2015+ Welche Trends sind MUSTS und wie lassen sie sich erfolgreich operationalisieren

Online-Trends 2015+ Welche Trends sind MUSTS und wie lassen sie sich erfolgreich operationalisieren Online-Trends 2015+ Welche Trends sind MUSTS und wie lassen sie sich erfolgreich operationalisieren GP+S Digital Consulting GP+S Leistungsangebot Neue Märkte erschließen Bestehendes Business optimieren

Mehr

Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Namics.

Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Namics. Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Benjamin Hörner. Senior Manager. 21. März 2013 Der digitale Arbeitsplatz. Connect Collaboration Social Networking and instant Collaboration,

Mehr

PROZESSCONTROLLING MIT MICROSOFT TOOLS

PROZESSCONTROLLING MIT MICROSOFT TOOLS PROZESSCONTROLLING MIT MICROSOFT TOOLS AGENDA In eigener Sache Processcontrolling mit Office Demo Excel Maps Processcontrolling mit SQL Server Rolle von SharePoint 2013 Demo Praxisbeispiel Einkaufsprozess

Mehr

Datenintegration, -qualität und Data Governance. Hannover, 14.03.2014

Datenintegration, -qualität und Data Governance. Hannover, 14.03.2014 Datenintegration, -qualität und Data Governance Hannover, 14.03.2014 Business Application Research Center Führendes europäisches Analystenhaus für Business Software mit Le CXP (F) objektiv und unabhängig

Mehr

Der Desktop der Zukunft ist virtuell

Der Desktop der Zukunft ist virtuell Der Desktop der Zukunft ist virtuell Live Demo Thomas Remmlinger Solution Engineer Citrix Systems Meines Erachtens gibt es einen Weltmarkt für vielleicht 5 Computer IBM Präsident Thomas Watson, 1943 Es

Mehr

Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital

Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital Zürich, Mai 2014 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im Boulder BI Brain Trust Maximieren des Informations-Kapitals Die Digitalisierung der Welt: Wandel durch

Mehr

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends Virtueller Roundtable Aktuelle Trends im Business Intelligence in Kooperation mit BARC und dem Institut für Business Intelligence (IBI) Teilnehmer: Andreas Seufert Organisation: Institut für Business Intelligence

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Verwaltung von Geräten, die nicht im Besitz des Unternehmens sind Ermöglich mobiles Arbeiten für Mitarbeiter von verschiedenen Standorten

Verwaltung von Geräten, die nicht im Besitz des Unternehmens sind Ermöglich mobiles Arbeiten für Mitarbeiter von verschiedenen Standorten Tivoli Endpoint Manager für mobile Geräte Die wichtigste Aufgabe für Administratoren ist es, IT-Ressourcen und -Dienstleistungen bereitzustellen, wann und wo sie benötigt werden. Die Frage ist, wie geht

Mehr

Big Data Herausforderungen für Rechenzentren

Big Data Herausforderungen für Rechenzentren FINANCIAL INSTITUTIONS ENERGY INFRASTRUCTURE, MINING AND COMMODITIES TRANSPORT TECHNOLOGY AND INNOVATION PHARMACEUTICALS AND LIFE SCIENCES Big Data Herausforderungen für Rechenzentren RA Dr. Flemming Moos

Mehr

Nur Einsatz bringt Umsatz Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer

Nur Einsatz bringt Umsatz Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer Nur Einsatz bringt Umsatz Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer Swiss CRM Forum, 11. Juni 2014 Kirsten Trocka Senior Solution Advisor, SAP Cloud SAP (Suisse) AG Die Customer Cloud von SAP Das CRM in

Mehr

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends Virtueller Roundtable Aktuelle Trends im Business Intelligence in Kooperation mit BARC und dem Institut für Business Intelligence (IBI) Teilnehmer: Prof. Dr. Rainer Bischoff Organisation: Fachbereich Wirtschaftsinformatik,

Mehr

Spezielle Fragen zu Facebook!

Spezielle Fragen zu Facebook! ggg Welches sind Ihre, bzw. mögliche Ziele für eine Unternehmenspräsentation im Social Web / Facebook? Spezielle Fragen zu Facebook! Social Media Wie präsentiere ich mein Unternehmen erfolgreich bei facebook?

Mehr

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle 40. Congress der Controller, Themenzentrum C, München Steffen Vierkorn, Geschäftsführer Qunis GmbH, Neubeuern Die

Mehr

Apps in ArcGIS: Neuerungen. 18. Juni 2015

Apps in ArcGIS: Neuerungen. 18. Juni 2015 Apps in ArcGIS: Neuerungen 18. Juni 2015 Apps in ArcGIS: Neuerungen Marc Fürst (angepasste Version für die IGArc Technologiesitzung vom 18.6.2015) Esri Schweiz AG, Zürich Angélique Wiedmer (Original als

Mehr

Fit for Mobile! SMART I FM - Kundendienst

Fit for Mobile! SMART I FM - Kundendienst Fit for Mobile! SMART I FM - Kundendienst Was ist SMART I FM? SMART I FM mobilisiert Unternehmensdaten und Workflows aus beliebigen Datenquellen und stellt sie dem Nutzer von Tablet PCs und Smartphones

Mehr

Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer. Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft. Tablets gemeint

Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer. Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft. Tablets gemeint Überblick Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft Mit Tablet Computer sind die heutigen gängigen Mit Tablet Computer sind die heutigen gängigen Tablets

Mehr

Testen mobiler Anwendungen

Testen mobiler Anwendungen Testen mobiler Anwendungen Wie können Sie sich den Herausforderungen stellen? www.softwareforen.de/mobile-testing Mobiles Testen wird zum kritischen Erfolgsfaktor 2007 begann mit der Markteinführung des

Mehr

Herzlich Willkommen! FO-FORUMEXPERTENRUNDE MOBILE MEDIA. Gehören ipads, Apps & Co. die Zukunft?

Herzlich Willkommen! FO-FORUMEXPERTENRUNDE MOBILE MEDIA. Gehören ipads, Apps & Co. die Zukunft? Herzlich Willkommen! Jürg Konrad Vorsitzender der Geschäftsleitung FO Print & Media AG Roger Sommerhalder Berater Online- & Mobile Kommunikation, netzbarkeit partner of the brandinghouse network Meike

Mehr

BEST PRACTICE DIGITALISIERUNG NUTZEN TECHNOLOGISCHER INNOVATIONEN AUF DEM WEG ZUM DIGITAL(ER)EN UNTERNEHMEN

BEST PRACTICE DIGITALISIERUNG NUTZEN TECHNOLOGISCHER INNOVATIONEN AUF DEM WEG ZUM DIGITAL(ER)EN UNTERNEHMEN BEST PRACTICE DIGITALISIERUNG NUTZEN TECHNOLOGISCHER INNOVATIONEN AUF DEM WEG ZUM DIGITAL(ER)EN UNTERNEHMEN BITMARCK Kundentag, Essen 4. November 2015 Martin C. Neuenhahn, Business Consultant 2015 Software

Mehr

Grid Analytics. Informationsanforderungen und plattformen für Ihre Netze

Grid Analytics. Informationsanforderungen und plattformen für Ihre Netze Grid Analytics Informationsanforderungen und plattformen für Ihre Netze GAT / WAT IT Forum 2014 September 2014 Fichtner-Gruppe Gegründet 1922 und seither in Familienbesitz Deutschlands größtes unabhängiges

Mehr

QUIPSY QUALITY GmbH & Co. KG Stuttgarter Str. 23 75179 Pforzheim Tel. +49 7321 9189 0 www.quipsy.de

QUIPSY QUALITY GmbH & Co. KG Stuttgarter Str. 23 75179 Pforzheim Tel. +49 7321 9189 0 www.quipsy.de QUIPSY QUALITY GmbH & Co. KG Stuttgarter Str. 23 75179 Pforzheim Tel. +49 7321 9189 0 Mobile CAQ with Cloud Computing Tobias Brehm Kundenmanagement Agenda QUIPSY WETTBEWERBSVORTEILE SYSTEME QUIPSY MOBILE

Mehr

mobiles Management Reporting mit dem ipad

mobiles Management Reporting mit dem ipad mobiles Management Reporting mit dem ipad Mobile & BI? Forrester In 3 bis 5 Jahren sind mobile Frontends verbreiteter als Laptops und Desktops. Gartner BARC Bis Ende 2013 finden 33% der BI-Abfragen von

Mehr

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden Jens Kaminski ERP Strategy Executive IBM Deutschland Ungebremstes Datenwachstum > 4,6 Millarden

Mehr

Einführung in Business Intelligence

Einführung in Business Intelligence Einführung in Business Intelligence Grundlagen und Anwendungsmöglichkeiten Prof. Dr. Wolfram Höpken wolfram.hoepken@eloum.net eloum @ Hochschule Ravensburg-Weingarten Informationsveranstaltung ebusiness-lotse

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

Nutzen und Nutzung aktueller Trends in der BI: Schwerpunkt Self Service BI. Hannover, 10. März 2014 Patrick Keller, Senior Analyst

Nutzen und Nutzung aktueller Trends in der BI: Schwerpunkt Self Service BI. Hannover, 10. März 2014 Patrick Keller, Senior Analyst Nutzen und Nutzung aktueller Trends in der BI: Schwerpunkt Self Service BI Hannover, 10. März 2014 Patrick Keller, Senior Analyst Business Application Research Center BARC Historie BARC ist der führende

Mehr

Open Source BI Trends. 11. Dezember 2009 Wien Konstantin Böhm

Open Source BI Trends. 11. Dezember 2009 Wien Konstantin Böhm Open Source BI Trends 11. Dezember 2009 Wien Konstantin Böhm Profil Folie 2 JAX 2009 11.12.2009 Gründung 2002, Nürnberg 50 Mitarbeiter Innovative Kunden Spezialisiert auf Open Source Integration Open Source

Mehr

Cloud Computing bei schweizerischen Unternehmen Offene Fragen und Antworten

Cloud Computing bei schweizerischen Unternehmen Offene Fragen und Antworten Cloud Computing bei schweizerischen Unternehmen Offene Fragen und Antworten Prof. Dr. Stella Gatziu Grivas, Wirtschaftsforum FHNW 04 09 13 Olten Cloud Computing: die Verschmelzung von zwei Trends Quelle:

Mehr

Digitaler Vertrieb in den USA

Digitaler Vertrieb in den USA Digitaler Vertrieb in den USA KEY LEARNINGS UND STRATEGIEN VDZ DISTRIBUTION SUMMIT C h r i s t i n a D o h m a n n, D P V, 0 8. 0 9. 2 0 1 5 Digitaler Vertrieb in den USA heute BETRIEBSSYSTEME Mobile Endgeräte

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Expertenumfrage: Mobile Entertainment

Expertenumfrage: Mobile Entertainment AK WLAN Expertenumfrage: Mobile Entertainment Arbeitskreis Mobile des eco Verband der deutschen Internetwirtschaft e.v. Welche Entwicklungsplattformen für mobile Apps werden in 3 Jahren besonders wichtig?

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Das mobile Internet als Vertriebsweg: Herausforderungen aufgrund von Heterogenität 1. Science meets Publishing-Konferenz Digital Media Business Innovative Produkt- und Vertriebskonzepte für Verlage 15.

Mehr