Wissenschaftliche Begleitung der Althandy-Sammelaktion. Handy clever entsorgen. Teil 1: Konstruktion, Durchführung, Ergebnisse

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wissenschaftliche Begleitung der Althandy-Sammelaktion. Handy clever entsorgen. Teil 1: Konstruktion, Durchführung, Ergebnisse"

Transkript

1 Universität Augsburg Institut für Materials Resource Management Lehrstuhl für Ressourcenstrategie Wissenschaftliche Begleitung der Althandy-Sammelaktion Handy clever entsorgen Teil 1: Konstruktion, Durchführung, Ergebnisse Autor: Gantner Oliver Unter Mitarbeit von Grimm Julia, Hutner Petra, Lubberger Ariane Augsburg,

2 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... III Tabellenverzeichnis...V 1 Abstract Aufgabenstellung Motivation Konstruktion der bayerischen Althandy-Sammelaktion Handy clever entsorgen ElektroG Konstruktion der Althandy-Sammelaktion Durchführung und Ablauf der Althandy-Sammelaktion Vorbereitung Durchführung und Ablauf Unterstützer der Sammelaktion Beauftragte Dienstleister Medien und soziale Netzwerke Telefonische Befragung Telefonische Befragung der Sammelstellen Telefonische Befragung der Schulen Ergebnisse Stoffstrom- und Massenbilanz Alter Modellspezifische Daten (MSD) Akkus Kameras Displays Gewicht Akku Recycling Kartographische Auswertung Fazit Zusammenfassung Literaturverzeichnis Anhang Vorbereitung der Sammelaktion II

3 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Rechtliche Rahmenkonstruktion... 6 Abbildung 2: Aufrufe des Internetportals "Handy clever entsorgen" Abbildung 3: Bayerische Althandy-Sammelaktion Handy clever entsorgen Abbildung 4: Altersverteilung der gesammelten Handys Abbildung 5: Altersverteilung der gesammelten Handys Abbildung 6: Altersverteilung der gesammelten Recycling-Handys Abbildung 7: Altersverteilung der gesammelten Recycling-Handys Abbildung 8: Altersverteilung der gesammelten Re-Use-Handys Abbildung 9: Altersverteilung der gesammelten Re-Use-Handys Abbildung 10: Altersverteilung der gesammelten Re-Use-Handys ohne das Jahr Abbildung 11: Durchschnittsalter der Re-Use-Handys in Jahren im Vergleich zum Durchschnittsalter der Recycling-Handys derselben Hersteller Abbildung 12: Durchschnittsalter nach Herstellern Abbildung 13: Akkutypen der gesammelten Handys Abbildung 14: Kameras der gesammelten Handys Abbildung 15: Displaytypen der gesammelten Handys Abbildung 16: Durchschnittsgewicht der gesammelten Handys nach Jahren Abbildung 17: Durchschnittsgewicht der Recycling-Handys nach Jahren Abbildung 18: Durchschnittsgewicht der Re-Use-Handys nach Jahren Abbildung 19: Gewichte der Re-Use-Handys und Recycling-Handys nach Jahren im Vergleich Abbildung 20: Anatomie eines Handys Abbildung 21: Teilnehmer laut Telefonaktion Abbildung 22: Nicht Teilnehmer laut Telefonaktion Abbildung 23: Nicht erreichte Sammelstellen laut Telefonaktion Abbildung 24: Nicht mit Sammelboxen belieferte PLZ-Gebiete Abbildung 25: Teilnehmende Sammelstellen pro Postleitzahl Abbildung 26: Nicht teilnehmende Sammelstellen pro PLZ-Gebiet Abbildung 27: Beteiligungsquote Abbildung 28: Räumliche Verteilung der gesammelten Handys nach Postleitzahlen III

4 Abbildung 29: Räumliche Verteilung gesammelter und Re-Use fähiger Handys Abbildung 30: Räumliche Verteilung gesammelter Recycling-Handys Abbildung 31: Vermarktungsquote Abbildung 32: Durchschnittsalter der gesammelten Handys Abbildung 33: Durchschnittsalter der Recycling-Handys Abbildung 34: Durchschnittsalter der Re-Use-Handys IV

5 Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Gesammelte und nicht getrennt erfasste Mobiltelefone in Deutschland im Jahr Tabelle 2: Verschiedene Materialzusammensetzungen nach Huisman Tabelle 3: Rückläufige Sammelboxen (Stand ) Tabelle 4: Telefonische Nachfrageaktion bei schulischen Sammelstellen Tabelle 5: Massenbilanz Tabelle 6: Gesammelte Re-Use-Handys nach Herstellern Tabelle 7: Potentielle Re-Use-Handys, die nicht repariert werden konnten, nach Herstellern Tabelle 8: Offizielles Ergebnis des StMUG (Datenstand ) Tabelle 9: Aufstellung der Re-Use- und Recycling-Handys sowie deren Alter nach Sammelgruppen (Datenstand ) Tabelle 10: Batterie Recycler Tabelle 11: Gesammelte Handys nach Herstellern Tabelle 12: Displaytypen nach Jahren Tabelle 13: Offizielle Auswertung des Schulwettbewerbs Tabelle 14: Pressespiegel des StMUG zu Printmedien V

6 1 Abstract Mit Handy clever entsorgen wurde in Bayern vom die umfassendste Althandy-Sammelaktion eines Bundeslandes seit Einführung des ElektroG im Jahr 2005 umgesetzt. An der vom Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit initiierten freiwilligen Sammelaktion beteiligten sich rund zumeist öffentliche Sammelstellen. Insgesamt wurden rund Handys gesammelt, von denen 8% weltweit wiedervermarktet und 92% metallurgisch recycelt wurden. Die Re-Use-Handys waren durchschnittlich 100 g schwer und hatten bei einem Marktwert von 12,85 ein Alter von 5 ¾ Jahren. Die recyclingbedürftigen Handys waren durchschnittlich 105 g schwer und hatten bei einem Marktwert des Handsets von 1,09 ein Alter von knapp 9 Jahren. Räumlich haben sich die Beteiligung, die Anzahl der gesammelten Handys und deren Vermarktbarkeit sowie deren Lebensspanne als gleichverteilt und flächendeckend erwiesen. Die Sammelaktion wies eine kostendeckende Machbarkeit von zeitlich befristeten Sammelaktionen nach und ließ aus identifizierten Optimierungspotenzialen in der Entsorgungskette bereits erste politische Initiativen Bayerns hervorgehen. 2 Aufgabenstellung Die Aufgabenstellung der wissenschaftlichen Begleitstudie umfasst folgende Punkte: Darstellung der Motivation zur Durchführung der Althandy-Sammelaktion Darstellung der Motivation, die für die Konzeption und Durchführung der Althandy-Sammelaktion ausschlaggebend war. Konstruktion der Althandy-Sammelaktion Darstellung der rechtlichen und organisatorischen Konstruktion der Sammelaktion. Durchführung und Ablauf Dokumentation der Vorbereitung, der Durchführung und des Ablaufs der Sammelaktion. Ergebnisse Darstellung der quantitativen und qualitativen Ergebnisse der Sammelaktion. Schlussfolgerungen Ableitung und Zusammenfassung von Schlussfolgerungen und Handlungsempfehlungen für künftige Sammelaktionen. 1

7 3 Motivation Auslöser für die Althandy-Sammelaktion war die Studie Gold in der Tonne der TU-Berlin aus dem Jahr 2009 von Chancerel und Rotter. Dabei wurde für die 24 Millionen in Deutschland verkauften Mobiltelefone im Jahr 2007 ein Gewicht von t über die Verteilung der Verkaufsmengen in den vorangegangenen Jahren berechnet. Weiter wurde berechnet, dass im Jahr t Mobiltelefone gesammelt wurden. Diese setzten sich, wie in Tabelle 1 dargestellt, aus Sammlungen der Kommunen, der Hersteller sowie informeller und anderer Sammelsysteme zusammen. Außerdem wurde bestimmt, wie viele Mobiltelefone nicht getrennt erfasst mit dem Restmüll entsorgt wurden. Tabelle 1: Gesammelte und nicht getrennt erfasste Mobiltelefone in Deutschland im Jahr 2007 Sammlung Gewicht in t Durch Kommunen gesammelte Mobiltelefone 95 Durch Hersteller gesammelte Mobiltelefone 108 Durch informelle und andere Sammelsysteme gesammelte Mobiltelefone 20 Gesamt 223 Nicht getrennte Erfassung Mit dem Restmüll entsorgt Quelle: Chancerel & Rotter 2009 Diesen Ergebnissen zufolge wurden im Jahr ,48 mal mehr Handys über den Restmüll entsorgt als in der getrennten Erfassung gesammelt wurden. Nach Tanskanen (o.j.) sind die sieben häufigsten Gründe der Verbraucher, ein Handy nicht abzugeben, wie folgt (in angegebener Reihenfolge): 1. Ich möchte mein altes Handy als Ersatz behalten. 2. Es fiele mir nie ein, mein Handy zu recyceln. 3. Ich weiß nicht, wo die nächste Abgabestelle ist. 4. Es gibt keine Handy-Recycler in meiner Nähe. 5. Mein Handy hat viel Geld gekostet, daher möchte ich es auf keinen Fall hergeben. 6. Ich wusste nicht, dass ich mein altes Handy recyceln kann. 7. Ich war besorgt über die Datensicherheit meiner persönlichen Daten, die auf dem Handy gespeichert sind. Wie sich ein Verbraucher von seinem alten Handy trennt und welchen Entsorgungsweg es damit erfährt, ist mit ausschlaggebend, ob die darauf gespeicherten Daten geschützt sind. Nach der Abgabe seines Handys bleibt dem Verbraucher oft eine transparente Kenntnis über den weiteren Lebensweg verschlossen. Die Datenschutzfrage ist aber, wie Tanskanen gezeigt hat, mit dafür entscheidend, ob Handys abgegeben werden. Die Sicherstellung des Datenschutzes ist insbesondere bei Wiedervermarktung entscheidend, bei der eine geeignete Datenlöschung gewährleistet sein muss. 2

8 Eine verlängerte Nutzung von Handys zur Ressourcenschonung ist wünschenswert, macht allerdings den Re-Use-Paradox wahrscheinlich. Einer verlängerten Nutzungsphase steht der Verlust der enthaltenen Wertstoffe gegenüber. Nach der verlängerten Nutzungsphase, insbesondere in Dritte Welt- und/oder Schwellenländern, müssen die Handys einem hochwertigen Recyclingkreislauf zugeführt werden, andernfalls werden die Handys einem unangemessenen sowie ineffizienten Recycling unterzogen oder gar nicht recycelt. Wenn Handys und die darin enthaltenen Wertstoffe einer nicht getrennten Erfassung zugeführt werden, sind die Metalle physisch zwar nicht verloren, gehen aber nach der Behandlung des gemischten Siedlungsabfalls in Schlacke/Asche über. Im Idealfall findet eine Metallabscheidung der Rückstände statt. Die anfallenden Metalle werden dann meist der Stahl- und NE-Metallindustrie zugeführt. Eine Rückgewinnung von Edelmetallen ist damit nicht gewährleistet. Die Verluste an Wertstoffen sind aber auch bei einer nach dem ElektroG vorgeschriebenen Behandlung der Mobiltelefone, die der Wertstoffgruppe 3 zugeordnet sind, erheblich. Chancerel et al. (2008) zeigen, dass in einer modernen Aufbereitunganlage mit Schredder-Technologie 75% des Goldes, 88% des Silbers und 74% des Palladiums verloren gehen. Dieser Verlust geht in die Output-Fraktion, die im Anschluss keinem Edelmetallverwertungsprozess zugeführt wird. Im Jahr 2007 sollen zwischen 320 und 460 kg Gold auf diese Weise verloren gegangen sein, insbesondere durch die Zuführung in eine nicht getrennte Erfassung. Eine direkte metallurgische Verwertung, die zur Rückgewinnung von Edelmetallen optimiert ist, ermöglicht hohe Verwertungsquoten für Edelmetalle, z.b. 98% bei Gold. Deshalb sollten edelmetallhaltige Stofffraktionen wie Handys nicht geschreddert werden. Da in Deutschland im Jahr 2007 beide Technologien zum Einsatz kamen, wurde eine Verwertungsquote von Gold auf 40% abgeschätzt. Dieses Hintergrundwissen ist in der breiten Öffentlichkeit weitgehend unbekannt, auch wenn nach Reller et. al. (2009) in den vergangenen 18 Jahren kein anderes Gerät die Welt derart geprägt hat wie das Handy. Es verdankt dabei seinen Siegeszug auch seiner vielfältigen Funktionalität. Seit seiner Entwicklung ist es das mobilste Gerät des Informations- und Kommunikationszeitalters. Hinzu kommt die zunehmende Integration von Computer-, Internet-, Musik- und Kameratechnik. Dabei ist es zum ersten ubiquitären Produkt geworden, das sowohl für die Arbeit als auch für Freizeit steht. Der Erfolg des Handys ist an seine komplexe chemische Materialzusammensetzung, seine integrierte Bauweise (Stelter & Raabe 2009), seine langen undurchsichtigen Zuliefer- und Produktionsketten sowie an hohen Einsatz von Energie und mineralischen Ressourcen gebunden. Die innovative und immer größer werdende Vielfalt von Mobilfunkgeräten, gepaart mit dem Gewinn- und Absatzstreben der Hersteller sowie die psychische Obsoleszenz bei den Kunden, begünstigen die kurzen Produktlebenszyklen von Monaten. Außerdem ermöglicht die durchschnittliche Vertragslaufzeit von Mobilfunkverträgen einen Gerätewechsel nach dieser Zeitspanne automatisch. Technischer Fortschritt, erweiterte Funktionalität und Modetrends sind weitere Treibfedern der häufigen Produktwechsel und von Neukäufen. Abbildung 20 zeigt den Aufbau eines Handys und darin enthaltener Materialien. Nach Huisman (2004) ändert sich diese Materialzusammensetzung der Mobiltelefone jedoch mit ihrem Entwicklungsstand (vgl. Tabelle 2 und Kapitel 6.3). So nahm beispielsweise die Konzentration von Aluminium und Kupfer 3

9 in den Jahren von 1999 bis 2003 deutlich ab, was sich auch in dem geringeren Gewicht der Handys widerspiegelt (vgl. Abbildung 16). Weiter nimmt auch die RoHS Richtlinie die in dem ElektroG umgesetzt wird Einfluss auf den Materialeinsatz/Schadstoffeinsatz. 5 ElektroG verbietet neue Elektro- und Elektronikgeräte in Verkehr zu bringen, die mehr als 0,1 Gewichtsprozent Blei, Quecksilber, sechswertiges Chrom, polybromiertes Biphenyl (PBB) oder polybromierten Diphenylether (PBDE) je homogenem Werkstoff oder mehr als 0,01 Gewichtsprozent Cadmium je homogenem Werkstoff enthalten. Tabelle 2: Verschiedene Materialzusammensetzungen nach Huisman 2004 Smelter Mix produced 1999 (g/kg) Smelter Mix produced 2003 (g/kg) Al 39, ,9633 Cu 168, ,2145 Ag 3,4633 1,4157 Au 0,4388 0,3261 Be 0,4441 0,0219 Cr 0,6300 6,2697 Ni 13,7325 8,7567 Pb 2,5320 3,4952 Pd 0,1843 0,1178 Zn 9,4000 3,4275 Die Ziele der Sammelaktion, die sich aus der Fülle der Defizite ergaben, bestanden darin die geringe Recyclingquote bei Handys zu erhöhen, die Defizite in der Entsorgungskette zu überwinden und gleichzeitig allgemeingültige Handlungsempfehlungen für das Handyrecycling abzuleiten, zur Bewusstseinsbildung und Sensibilisierung für das Thema Handyentsorgung beizutragen, die Kernbotschaften zu verbreiten, dass Handys einerseits Schadstoffe und andererseits wertvolle Rohstoffe enthalten, weswegen sie weder in die Mülltonne, noch dauerhaft in eine Schublade gehören. 4 Konstruktion der bayerischen Althandy-Sammelaktion Handy clever entsorgen 4.1 ElektroG Nach geltendem ElektroG sind ausschließlich öffentlich-rechtliche Entsorgungsträger, Vertreiber und Hersteller befugt, Althandys zu sammeln. Das Gesetz über das Inverkehrbringen, die Rücknahme und die umweltverträgliche Entsorgung von Elektro- und Elektronikgeräten (Elektro- und Elektronikgerätegesetz - ElektroG), das am in Kraft trat, ist die deutsche Umsetzung der WEEE Direktive vom 27. Januar Die WEEE Direktive wurde am novelliert. Nach 9 des ElektroG sind öffentlich-rechtliche Entsorgungsträger zur Einrichtung von Sammelstellen verpflichtet. Nach 9 Absatz 3 richten die öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger im Rahmen ihrer Pflichten nach 20 des Kreislaufwirtschaftsgesetzes Sammelstellen ein, an denen Altgeräte aus privaten Haushalten ihres Gebietes von Endnutzern und Vertreibern angeliefert werden können (Bringsystem). Bei der Anlieferung darf kein Entgelt erhoben 4

10 werden. Die öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger können die Altgeräte auch bei den privaten Haushalten abholen (Holsystem). Weiter können nach 9 Absatz 7 die Vertreiber freiwillig Altgeräte zurücknehmen. Laut 9 Absatz 8 können die Hersteller freiwillig individuelle oder kollektive Rücknahmesysteme für die unentgeltliche Rückgabe von Altgeräten aus privaten Haushalten einrichten und betreiben. Für den Fall, dass die Vertreiber die gesammelten Altgeräte nicht bei den Herstellern oder bei den öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträgern abgeben, sind diese wie auch die Hersteller und die öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger dazu verpflichtet, die Altgeräte wiederzuverwenden, respektive nach 11 des ElektroG zu behandeln und nach 12 zu entsorgen. Nach 9 Abs. 4 zählen Handys zur Wertstoffgruppe 3 Informations- und Telekommunikationsgeräte, Geräte der Unterhaltungselektronik. Dafür müssen vom Hersteller unentgeltlich Sammelbehälter zur Verfügung gestellt werden. Diese sind von den öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträgern zugänglich zu machen. 4.2 Konstruktion der Althandy-Sammelaktion Das Bayerische Umweltministerium für Umwelt und Gesundheit (StMUG) war und ist nach geltendem Recht nicht befugt, ein Althandy-Sammelsystem einzurichten und zu betreiben. Daher war ursprünglich geplant, eine Handyallianz zu gründen, um ein Rücknahmesystem für die Althandy- Sammelaktion einzurichten. Dieser sollten neben dem StMUG die vier großen Netzbetreiber Telekom, Vodafone, E-Plus und O 2 als Vertreiber und damit Berechtigte zur Einführung eines freiwilligen Sammelsystems angehören. Des Weiteren sollten sich einzelne Hersteller wie Apple, LG, Nokia, und Sony Ericsson anschließen. Die öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger wären durch die Beteiligung der kommunalen Spitzenverbände repräsentiert worden. Es konnte jedoch keine Einigung über die Einrichtung und den Betrieb eines kollektiven Rücknahmesystems erzielt werden. Aus dieser Situation heraus haben sich VERE e.v. und die take-e-way GmbH bereit erklärt, die Rechtsträgerschaft für die Sammlung zu übernehmen. VERE e.v. ist ein in Hamburg ansässiger Verband zur Rücknahme und Verwertung von Elektro- und Elektronikaltgeräten und ist nach eigenen Angaben eine internationale Gemeinschaft zur optimalen Organisation und Abwicklung aller sich aus den Umweltgesetzen ergebenden Pflichten und Konsequenzen für Hersteller, Importeure und Inverkehrbringer von Elektro- und Elektronik-Geräten. Dabei vertritt VERE die Interessen seiner Mitglieder, insbesondere von Kleinunternehmen, und sichert deren Rechte. VERE hat momentan Mitglieder, wovon über 400 in Bayern verortet sind. Bei der take-e-way GmbH handelt es sich um ein Dienstleistungsunternehmen, das von VERE betrieben wird. Take-e-way ist ebenfalls auf die Bedürfnisse von klein- und mittelständischen Unternehmen ausgerichtet und bietet die Abwicklung von Pflichten aus dem Elektrogesetz, dem Batteriegesetz und der Verpackungsverordnung an. Für das Rücknahmesystem wurde sowohl VERE als auch take-e-way herangezogen, um die Vorteile und Rechte beider Institutionen in die Althandy-Sammelaktion einfließen lassen zu können (Take-e-way 2012; VERE 2012). 5

11 Es wurde ein Kooperationsvertrag zwischen dem Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit und VERE e.v. sowie der take-e-way GmbH geschlossen (vgl. Abbildung 1). VERE/takee-way betreiben ein kollektives Rücknahmesystem gemäß 9 Abs. 7, 8 ElektroG und übernahmen verantwortlich die Rücknahme der Geräte aus der Sammelaktion vom Das Rücknahmesystem wurde der Hamburger Umweltbehörde ordnungsgemäß angezeigt. Im Gegenzug dazu sicherte das StMUG zu, Sammelstellen in Schulen, Behörden, Unternehmen und sonstigen Einrichtungen in Bayern bereitzustellen sowie die Aktionswebseite einzurichten und die Werbung zu organisieren. Das Projektmanagement wurde dem Ingenieurbüro eficom übertragen, das in Leutkirch im Allgäu ansässig ist. Die Firma eficom gab die logistischen Aufgaben an Subunternehmer weiter, diese sind in Abbildung 3 unter Kapitel erläutert. Abbildung 1: Rechtliche Rahmenkonstruktion Quelle: StMUG, Ref. 87 6

12 5 Durchführung und Ablauf der Althandy-Sammelaktion 5.1 Vorbereitung Im Anhang (Vorbereitung der Sammelaktion) sind die wesentlichen Anschreiben und Merkblätter, die im Zuge der Vorbereitung und Einladungsphase versandt wurden, an ausgewählten Beispielen dokumentiert. Pilotsammlung Vor der Althandy-Sammelaktion war im Zeitraum vom bis im StMUG und Gesundheit eine Pilotsammlung für die Beschäftigten angesetzt worden. Dabei wurden 308 Handys gesammelt. Davon wurden 35 Re-Use-Handys vermarktet. Die restlichen 273 Recycling-Handys wurden dem Landesamt für Umwelt (LfU) für eine Untersuchung bereitgestellt (Vornehm et al. 2012). Gespräche und Informationsveranstaltungen Zur Vorbereitung der Sammelaktion wurden vom Bayerischen Staatministerium für Umwelt und Gesundheit Gespräche mit dem Staatsministerium für Unterricht und Kultus (StMUK) geführt, in denen die Beteiligung der Schulen geklärt wurde. Dabei wurde auch festgelegt, dass die Kommunikation mit den Schulen ausschließlich über die Ministerien erfolgen sollte. Schülerbefragungen im Rahmen der wissenschaftlichen Begleitung der Althandy-Sammelaktion waren damit ausgeschlossen. Es wurden im Januar 2012 jeweils Informationsveranstaltungen im Ministerium für Vertreter der Behörden (Leiter der Orga-Referate der bayerischen Ministerien und Regierungen), der kommunalen Spitzenverbände, der Wirtschaft sowie von Verbänden (z.b. Bayerischer Landessportverband und Landesbund für Vogelschutz) und der Kirchen abgehalten. Im März 2012 fanden die Informationsveranstaltungen für die Vertreter der Universitäten und Krankenhäuser statt. Bei den Informationsveranstaltungen wurde über das Vorhaben der Sammelaktion, die Hintergründe sowie Probleme beim Handyrecycling und der Erfassung von Althandys informiert. Besonders wurde auf die Datensicherheit der Re-Use-Handys durch Beschreibung der Datenlöschoptionen eingegangen. Anschreiben An die Informationsveranstaltungen anschließend wurden Anschreiben an die Vertreter gesendet mit der Bitte um Unterstützung der Sammelaktion: Anschreiben des Ministers an die Behörden (März 2012) Anschreiben an die kommunalen Spitzenverbände (Februar 2012) o Bayerischer Gemeindetag o Bayerischer Landkreistag o Bayerischer Städtetag o Verband der bayerischen Bezirke 7

13 Anschreiben an die Unterzeichnerverbände der Wirtschaft im Umweltpakt Bayern (Februar 2012) o Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft o Bayerische Industrie- und Handelskammer o Bayerischer Handwerkstag Durch die Zusage der Unterstützung der kommunalen Spitzenverbände und der Umweltpakt- Unterzeichnerverbände war es möglich, die Landkreise, kreisfreien Städte und kreisangehörigen Gemeinden sowie Umweltpaktbetriebe einzubeziehen. Es wurden weiter im März 2012 Anschreiben an alle kreisfreien Städte und Landkreise versandt, mit der Bitte sich mit der Verwaltung an der Sammelaktion zu beteiligen. Die Landkreise wurden gebeten, die kreisangehörigen Gemeinden für die Aktion zu gewinnen. Zur Information der Bediensteten wurden Musteranschreiben beigefügt. Die Hochschulen wurden über den/die Kanzler/Kanzlerin ebenfalls mittels Anschreiben gebeten, an der Sammelaktion teilzunehmen. Musteranschreiben zur Information der Angestellten wurden beigelegt. Die Sammelaktion an den Hochschulen war auch für Studenten und deren Bekannte gedacht. Die Schulen wurden direkt über die Schulleitung von den Staatsministern Dr. Marcel Huber und Dr. Ludwig Spaenle mit der Bitte um Beteiligung angeschrieben. Die Hauptzielgruppen der Althandy- Sammelaktion waren Schulen und Behördenbedienstete, weshalb von einer arbeits- und bildungsstättenbezogenen Quasi-Hohlaktion gesprochen werden kann. Bei den Umweltpaktbetrieben wurden maßgeblich größere Unternehmen einbezogen und im März 2012 angeschrieben. Die Verbände und Kirchen konnten sich nicht aktiv an der Sammelaktion beteiligen. Die Kirchen hätten der Zustimmung der Bischofskonferenz bedurft, wofür die Zeit zu knapp bemessen war. Deshalb unterstützten sie die Althandy-Sammelaktion ideell. Initialbestückung Es wurden Schulen mit Sammelboxen auf dem Postweg bestückt. Davon wurden Schulen jeweils mit 50 und Schulen mit 150 Flyern beliefert. Zusätzlich wurde jede Sammelbox mit drei Postern konfektioniert. Die Schulen, die mit 150 Flyern bestückt wurden, waren ausschließlich Grundschulen und wiesen mehr als 50 Schüler auf. Jeder Grundschüler sollte einen Flyer erhalten. Die Initialbestückung der Schulen umfasste damit Flyer und Poster. Bei der Initialbestückung der Schulen war unbekannt, ob sich diese an der freiwilligen Sammelaktion beteiligen würden. Pressekonferenz Zum Auftakt der Althandy-Sammelaktion fand am eine Pressekonferenz im Oskar-von- Miller-Gymnasium in München statt. Dabei wurde die Althandy-Sammelaktion von Staatsminister Dr. Marcel Huber vorgestellt. 8

14 Preisverleihung Schulwettbewerb Bei einer weiteren Pressekonferenz wurden die Sieger des Schulwettbewerbs am in Unterschleißheim ausgezeichnet. Tabelle 13 zeigt die zehn höchst platzierten Grundschulen, die zehn höchst platzierten weiterführenden Schulen (Gymnasien, Realschulen und Mittelschulen) sowie die zehn höchst platzierten Berufsschulen. Die Platzierung ergab sich laut Ausschreibung durch die Althandy-Sammelquote, d.h. die Zahl der gesammelten Althandys in Relation zur Gesamtschülerzahl einer Schule. Weiter führt Tabelle 13 die Sieger des Schulwettbewerbs nach Regierungsbezirken auf. Auch ist der Schulsieger insgesamt sowie die Schule, die die meisten Handys gesammelt hat, hervorgehoben. 5.2 Durchführung und Ablauf Der Ablauf der Sammelaktion ist Abbildung 3 entnehmbar und zeigt den Untersuchungsrahmen der Begleitstudie an. Abbildung 3 baut auf der rechtlichen Konstruktion (vgl. Abbildung 1) auf und ergänzt diese Unterstützer der Sammelaktion Es gibt mehrere Unterstützer, die die Sammelaktion aktiv und/oder ideell unterstützen: Sämtliche Ministerien der Staatsregierung, einschließlich der nachgeordneten Behörden, Dienststellen und der sieben Bezirksregierungen. Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit und Staatsministerium für Unterricht und Kultus als Schirmherren. Kommunale Spitzenverbände (Verband der Bayerischen Bezirke, Bayerischer Landkreistag, Bayerischer Städtetag, Bayerischer Gemeindetag) ermöglichten den Einbezug von Bezirken, kreisfreien Städten, Landkreis und kreisangehörigen Gemeinden. Unterzeichnerverbände der Wirtschaft im Umweltpakt Bayern (vbw - Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft, Bayerischer Industrie- und Handelskammertag, Bayerischer Handwerkskammertag) durch Befürwortung der Einbindung von Umweltpaktbetrieben. Netzbetreiber, durch ideelle und finanzielle Unterstützung: o E-Plus o Telefónica o Vodafone o Telekom Kirchen Verbände (Bayerischer Landsportverband, Landesbund für Vogelschutz) 9

15 5.2.2 Beauftragte Dienstleister eficom e.k. Das Unternehmen eficom, Ingenieurbüro für Telekommunikation in Leutkirch/Allgäu, war zuständig für das Projektmanagement. Seine Aufgaben bestanden darin, die Ausarbeitung des Konzepts, die Organisation der Sammlung, Vorfinanzierung und Controlling zu übernehmen. Auch trug eficom das finanzielle Risiko der Sammelaktion. Im Falle einer nicht kostendeckenden Althandy-Sammelaktion wären für den Freistaat Bayern keine Kosten angefallen. Teqport Services GmbH, München Das Unternehmen Teqport Services war der Generalauftragnehmer der Sammelaktion. Seine Zuständigkeiten lagen in der Abwicklung der Logistik, der Technik und dem Verkauf der Mobiltelefone. Die Erfassung der rückläufigen Sammelboxen wurde durch Teqport bei Dr. Handy vor Ort aus Kontrollzwecken doppelt durchgeführt. Die Handsets, die dem Recycling zugeführt wurden sowie das Zubehör und der Elektroschrott, wurden an den Zwischenhändler Karletshofer verkauft, der die Recyclinghandsets an das Unternehmen Umicore weiterreichte. Die Re-Use-Handys wurden über Handelsplattformen an verschiedene Abnehmer verkauft. arvato services solutions GmbH, Herzebrock-Clarholz Die Firma Arvato stellte die Sammelboxen her und konfektionierte das Informationsmaterial (Flyer und Poster), nachdem dieses von der Druckerei Aumüller gedruckt worden war. Jeder Sammelbox wurden zwei Gefahrengutlabel und ein Rücksendelabel beigefügt. Anschließend wurden die Sammelboxen über die DHL versendet. Damit die Sammelboxen abgeholt werden konnten, wurden sie von den einzelnen Sammelstellen über das Internetportal Handy clever entsorgen zur Abholung angemeldet. Teqport erfasste diese Information und übermittelte sie an Arvato. Arvato leitete schließlich den Abholauftrag an die DHL weiter. Nach erfolgreicher Abholung wurden die Sammelboxen bei Dr. Handy angeliefert. Dr. Handy Service GmbH & Co. KG, Martinsried Nach dem Wareneingang bei Dr. Handy in Martinsried wurden die Sammelboxen erfasst. Es wurde das Gesamtgewicht der Boxen gewogen sowie die Anzahl der gesammelten Handys pro Box ermittelt. Danach wurden Zubehör und Fremdkörper 1 von den Handys getrennt. Um die auf der Rückseite der Handsets angebrachte IMEI-Nummer (International Mobile Station Equipment Identity) mit einem Handscanner ablesen zu können, wurden die Akkus aus den Handys entfernt. In einer Teqporteigenen Datenbank wurde abgefragt, ob die Mobiltelefone für Re-Use tauglich waren. War dies der 1 Es wurden verschiedene Fremdkörper aufgefunden, die als Restmüll erfasst sind. Dazu zählen auch eine elektrische Zahnbürste und eine Jacke. 10

16 Fall, wurde der Akku wieder eingesetzt, sofern dieser optisch unbeschädigt war. Handsets, die marktpreisbedingt für den Wiederverkauf ungeeignet waren, wurden als Recycling-Handys getrennt gesammelt, ebenso wie deren Akkus. Nach Teqport (2012) werden die Marktpreise auf Basis von verschiedenen Faktoren ermittelt und kontinuierlich aktualisiert. Zu diesen Faktoren gehören Preisinformationen von Käufern aus verschiedenen Absatzregionen wie Europa, Asien, Amerika, Mittlerer Osten, Afrika; allgemeine Marktinformationen wie Verkaufsstart eines neuen Modelles, Werte der in der Vergangenheit getätigten Verkäufe; Erfahrungswerte der Mitarbeiter im Bereich Telekommunikation, etc. Die Handsets 2 und Akkus, die Re-Use-fähig waren, wurden einer Funktionsprüfung unterzogen. Jene Handsets und Akkus, die nicht funktionstüchtig waren, wurden den Recyclinghandsets und Recycling- Akkus zugeführt. Im Anschluss wurden die funktionierenden Re-Use-Handys einer zertifizierten Datenlöschung unterzogen. Die Datenlöschung ist modellabhängig. Deshalb wurde aus einer der drei Optionen gewählt: Datenlöschung durch Software/Hardware Reset Datenlöschung durch Herstellersoftware Update/Flash Datenlöschung durch spezialisierte Software Nach Abschluss der Datenlöschung wurden die wiederverkaufsfähigen Handsets einzeln aufbereitet und nach Bedarf repariert. Sofern die den Re-Use-Handys zugehörigen Akkus nicht mehr funktionierten, wurden diese aussortiert und komplementiert. Diese Akkus wurden von Re-Use-fähigen Handys selektiert, bei denen der Akku, nicht aber das Handset funktionierte. Diese selektive Wiederverwendung der Akkus bei Re-Use-Handys in Verbindung mit der Komplementierung ermöglicht, dass nahezu 100% der Akkus wiederverwendet werden können und keine neuen Akkus zugekauft werden müssen. Büro Heike Braun - Kultur, Event- und Projektmanagement, München Das Büro Heike Braun organisierte den Messestand auf der IFAT Entsorga Auf dem Messestand der IFAT Entsorga wurde eine Sonderausstellung mit dem Titel Rohstoffschatz Handy aufgebaut. Der Messestand und die Projektbeteiligten (Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit, VERE, Teqport, eficom, Lehrstuhl für Ressourcenstrategie) informierten über die Wertschöpfungskette von Handys und die Sammelaktion (vgl. Messe München 2012). Hahn-Littlefair Communication Werbeagentur GmbH, Geretsried Von der Werbeagentur Hahn-Littelfair wurde die Gestaltung des Infomaterials, der Flyer und Poster getätigt. Auch gestaltete sie den Messestand Sonderausstellung Rohstoffschatz Handy auf der IFAT Entsorga Ein Handset ist ein Handy ohne Akku. 11

17 Aumüller Druck GmbH & Co. KG, Regensburg Die Druckerei Aumüller druckte das Informationsmaterial (Flyer und Poster). Umicore AG & Co. KG, Hanau Das Unternehmen Umicore recycelte die nicht wiedervermarktbaren Mobiltelefone. Die Datenlöschung aller Recyclinghandsets wurde durch mechanische Zerkleinerung sowie durch Einschmelzen gewährleistet. Das Recycling der Handys wird in der wissenschaftlichen Begleitstudie Teil 2 beschrieben. Deutsche Post AG (DHL) Die Sammelboxen wurden von der DHL ausgeliefert. Nach Abschluss der Sammelaktion nahm die DHL den Rücktransport der Sammelboxen zu Dr. Handy vor. Dies war auf zwei Arten möglich. Zum einen konnten die Sammelboxen über die Internetplattform Handy clever entsorgen zur Abholung bei der DHL angemeldet werden. Zum anderen konnten die Sammelboxen von den teilnehmenden Institutionen direkt bei der Post abgegeben werden. Die Rückgabe war für die teilnehmenden Institutionen kostenfrei. Karl Karletshofer GmbH Die Karl Karletshofer GmbH handelt und lagert Eisenschrott, Buntmetalle und Elektronikschrotte. Die Recyclinghandsets, die an die Firma Karletshofer verkauft wurden, wurden zu Umicore nach Antwerpen geliefert. Dies war vertraglich vor dem Verkauf festgelegt worden. Das Zubehör und der Elektroschrott wurden an Entsorgungsfachbetriebe verkauft, wo sie fachgerecht stofflich und energetisch verwertet wurden. Um welche Verwerter es sich dabei handelt, konnte nicht offengelegt werden. Universität Augsburg, Lehrstuhl für Ressourcenstrategie Die Universität Augsburg begleitete die Sammelaktion wissenschaftlich. Dabei wurde die gesamte Sammelaktion, von der Vorbereitung bis zum Beginn des Recyclings, dokumentiert und evaluiert. Georg Simon Ohm Hochschule Nürnberg, Fakultät für Verfahrenstechnik Die wissenschaftliche Begleitung durch die Georg-Simon-Ohm-Hochschule berücksichtigt und bewertet den Recyclingprozess. 12

18 Steuerkanzlei Brach Die Steuerkanzlei Brach in München war zuständig für die Buchhaltung und das Controlling sämtlicher Finanzflüsse Medien und soziale Netzwerke Facebook Ein Facebook-Account wurde für die Sammelaktion angelegt und gepflegt. Für die Gestaltung des Accounts war die Bilandia GmbH in München beauftragt worden. Gepflegt und betreut wurde die Facebook-Seite von zwei Münchener Studenten. Internetportal Für die Sammelaktion wurde vom StMUG das Internetportal angelegt. Neben der Werbung für die Althandy-Sammelaktion wurde das Internetportal als Informationsplattform für teilnehmende Sammelstellen, insbesondere Schulen sowie die interessierte Öffentlichkeit, genutzt. Eine weitere wesentliche Funktion war, dass über die Plattform von den einzelnen Sammelstellen Sammelboxen und Informationsmaterial kostenfrei bestellt werden konnten. Auf der Internetplattform konnten die Sammelboxen zur Abholung angemeldet werden. Internetportal "Handy clever entsorgen" Besuche Seitenzugriffe Abbildung 2: Aufrufe des Internetportals "Handy clever entsorgen" 13

19 Das Internetportal betreuten Mitarbeiter des StMUG, Teqport und eficom, da es zugleich die zentrale Anlaufstelle für eingehende s aller Art war. Abbildung 2 zeigt die Zugriffe auf das Internetportal Handy clever entsorgen von April bis Oktober Das Internetportal wurde während des Sammelzeitraumes von April bis Juni am intensivsten genutzt, was nachvollziehbar ist, da es neben der Bereitstellung von Hintergrundinformationen auch die logistische Abwicklung unterstützte. Die Nutzung des Internetportals stieg von April bis zum Höhepunkt im Mai an. Anschließend reduzierte sich die Nutzung im Juni und weiter im Juli bis sich diese schließlich auf ein relativ konstantes Niveau in den Monaten August bis Oktober einpendelte. Medien Neben den beiden Pressekonferenzen wurde über die Sammelaktion durch verschiedene Medien berichtet. In Tabelle 14 sind Zeitungen nach Monaten aufgelistet, die Beiträge über die Althandy- Sammelaktion herausgegeben haben. Dabei handelt es sich um den Pressespiegel des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Gesundheit, der eine Auswahl von Medien enthält. Eine systematische Erfassung von Fernseh- oder Radiobeiträgen hat nicht stattgefunden. Wie Tabelle 14 zeigt, ist die höchste Medienberichterstattung einerseits im April und Mai zum Auftakt und während der Sammelaktion zu verzeichnen. Anderseits war die Aufmerksamkeit im Dezember, bei der Preisverleihung des Schulwettbewerbs sehr hoch. Außer der Medienberichterfassung des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Gesundheit haben zahlreiche Medien über die Althandysammelaktion berichtet, die nachfolgend an Beispielen gezeigt werden. Fernsehen Bayerisches Fernsehen sendete am eine 70 Sekunden Reportage. Radio Bayern 3 sendete am einen Radiobeitrag aus. National N-TV berichtete am über die Althandy-Sammelaktion. In Abbildung 3 sind die einzelnen Akteure, die in der Althandy-Sammelaktion beteiligt waren zusammengefasst. Weiter ist der Abbildung schematisch die zeitliche Abfolge der einzelnen aufeinanderfolgenden Teilprozesse entnehmbar. 14

20 Abbildung 3: Bayerische Althandy-Sammelaktion Handy clever entsorgen Eigene Darstellung in Anlehnung an die rechtliche Konstruktion der Althandy-Sammelaktion, StMUG 15

Hintergrundinformationen zur Althandy-Sammelaktion Handy clever entsorgen vom 30.4.-30.6.2012 im Freistaat Bayern

Hintergrundinformationen zur Althandy-Sammelaktion Handy clever entsorgen vom 30.4.-30.6.2012 im Freistaat Bayern Hintergrundinformationen zur Althandy-Sammelaktion Handy clever entsorgen vom 30.4.-30.6.2012 im Freistaat Bayern Warum wir die Althandy-Sammelaktion Handy clever entsorgen durchführen Die Entsorgung von

Mehr

Wissensquiz Handyrecycling und umweltschonende Handynutzung

Wissensquiz Handyrecycling und umweltschonende Handynutzung Wissensquiz Handyrecycling und umweltschonende Handynutzung Aus welchen Stoffen besteht ein Mobiltelefon überwiegend? a. Aus Kunststoffen b. Aus Metallen c. Aus Glas 2 Wissensquiz Handyrecycling und Umwelt

Mehr

ElektroG2: Was ändert sich für den Fach- und Onlinehandel

ElektroG2: Was ändert sich für den Fach- und Onlinehandel ElektroG2: Was ändert sich für den Fach- und Onlinehandel Informationsveranstaltung am 16.09. 2015 in den Räumen der IHK Aachen Referent: Dipl. Ing. André Brümmer Seniorexpertenservice für Unternehmer

Mehr

Dein Handy ist zu gut für die Schublade!

Dein Handy ist zu gut für die Schublade! Dein Handy ist zu gut für die Schublade! Private Daten gelöscht? SIM-Karte entfernt? Dann rein in die Sammelbox. Unter allen Handys, die bis zum 28.März 2014 hier gesammelt werden, werden tolle Sachpreise

Mehr

Weiterverwendung und Recycling von Mobiltelefonen

Weiterverwendung und Recycling von Mobiltelefonen Weiterverwendung und Recycling von Mobiltelefonen Factsheet Warum ist Recycling wichtig? 83 Prozent der Deutschen ab 14 Jahren haben ein eigenes Mobiltelefon. Mit 96 Prozent besitzen fast alle Jüngeren

Mehr

Erfolgsbericht 2013. Öffentlicher Bericht. Genehmigtes herstellereigenes Batterie-Rücknahmesystem in Deutschland seit 2010

Erfolgsbericht 2013. Öffentlicher Bericht. Genehmigtes herstellereigenes Batterie-Rücknahmesystem in Deutschland seit 2010 Erfolgsbericht 2013 Öffentlicher Bericht Genehmigtes herstellereigenes Batterie-Rücknahmesystem in Deutschland seit 2010 EUROPEAN RECYCLING PLATFORM (ERP) Deutschland GmbH Agenda 2 3 6 1 Anforderungen

Mehr

www.azv-hof.de Abfallzweckverband . 95028 Hof. Tel. 09281/7259-15 www.azv-hof.de Abfallberatung. Hof

www.azv-hof.de Abfallzweckverband . 95028 Hof. Tel. 09281/7259-15 www.azv-hof.de Abfallberatung. Hof Schraubertonne www.azv-hof.de Abfallzweckverband Abfallberatung. Hof Tel. 09281/7259-15. Kirchplatz. 10 www.azv-hof.de. 95028 Hof. Tel. 09281/7259-15 Sehr geehrte Damen und Herren, Elektrogeräte bestimmen

Mehr

Bundesweite Rücknahme von Elektro- und Elektronikaltgeräten. für den Einzel- und Online-Handel. August 2015 Jochen Stepp

Bundesweite Rücknahme von Elektro- und Elektronikaltgeräten. für den Einzel- und Online-Handel. August 2015 Jochen Stepp Bundesweite Rücknahme von Elektro- und Elektronikaltgeräten für den Einzel- und Online-Handel August 2015 Jochen Stepp 1 Mitgliederentwicklung 2 Definitionen Hersteller ist jeder, der unter eigenem/r Namen/Marke

Mehr

Handy-Recycling. Altes Handy spenden Recycling schont die Umwelt, rettet Mensch und Tier! Illustration: Linie B

Handy-Recycling. Altes Handy spenden Recycling schont die Umwelt, rettet Mensch und Tier! Illustration: Linie B Handy-Recycling Altes Handy spenden Recycling schont die Umwelt, rettet Mensch und Tier! Illustration: Linie B Foto: bijojyo Rwanda, BGR Hannover Fotos: jgi Ausgangssituation und Tatsachen Mobiltelefone

Mehr

Lieber künftiger Sammelpartner!

Lieber künftiger Sammelpartner! Lieber künftiger Sammelpartner! In Zusammenarbeit mit dem Österreichischen Roten Kreuz sammeln wir im ganzen Bundesgebiet alte Handys. Unser Ziel ist es, möglichst viel Geld für die gemeinnützige Organisation

Mehr

Handys in den Müll? Alles über die Handy-Recycling Aktion von A1 und dem österreichischen Jugendrotkreuz

Handys in den Müll? Alles über die Handy-Recycling Aktion von A1 und dem österreichischen Jugendrotkreuz Handys in den Müll? Nein es gibt etwas Besseres und bringt außerdem noch Geld: Alles über die Handy-Recycling Aktion von A1 und dem österreichischen Jugendrotkreuz Schuljahr 2010/2011 Seit wann kann man

Mehr

DIE ROHstOFF-EXPEDItIOn. EntDEcKE, Was In (D)EInEm HanDy steckt!

DIE ROHstOFF-EXPEDItIOn. EntDEcKE, Was In (D)EInEm HanDy steckt! DIE ROHstOFF-EXPEDItIOn EntDEcKE, Was In (D)EInEm HanDy steckt! HanDys, REssOuRcEn und KOnsumvERHaLtEn Es gehört in die Hosentasche wie Schlüssel und Portemonnaie. Es verbindet mit Freunden und der Familie.

Mehr

Die Ausgangssituation

Die Ausgangssituation Die Ausgangssituation Laut seriösen Schätzungen lagern in den österreichischen Haushalten ca. 7 Millionen Althandys aller Marken, Typen und Netze. Diese Geräte werden in den meisten Fällen nicht mehr verwendet.

Mehr

Handy-Recycling. Teure Bestandteile, die zu schade für den Hausmüll sind.

Handy-Recycling. Teure Bestandteile, die zu schade für den Hausmüll sind. 1 Klein aber oho! In alten Handys steckt viel drin: Kohlenstoffverbindungen, Edelmetalle wie Gold und Silber, Metalle wie Kupfer und das Erz Coltan. Teure Bestandteile, die zu schade für den Hausmüll sind.

Mehr

TAD-10072 GERMAN / DEUTSCH

TAD-10072 GERMAN / DEUTSCH TAD-10072 Wichtige Sicherheitshinweise WARNUNG: Lesen Sie alle Sicherheitshinweise aufmerksam durch, bevor Sie den Tablet-PC in Betrieb nehmen. 1. Zum Test der elektrostatischen Entladung (ESD) gemäß EN55020

Mehr

ElektroG II Rücknahmepflichten im Online-Handel

ElektroG II Rücknahmepflichten im Online-Handel ElektroG II Rücknahmepflichten im Online-Handel www.bitkom.org ElektroG II Rücknahmepflichten im Online-Handel Impressum Herausgeber Bitkom e. V. Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation

Mehr

Werkstoffliche Verwertung pfandpflichtiger Getränkedosen

Werkstoffliche Verwertung pfandpflichtiger Getränkedosen Werkstoffliche Verwertung pfandpflichtiger Getränkedosen Kurzbericht Im Auftrag von - DAVR GmbH - Forum Getränkedose GbR - ThyssenKrupp Rasselstein GmbH Mainz, den 16.12.2009 Titel der Präsentation Übersicht

Mehr

Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten

Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten KORN weist den Weg in eine bessere Zukunft. Wie wir mit unserem Abfall umgehen, ist eines der dringlichsten Probleme

Mehr

Alte. Tonne. & PCs. Handys. für die. zu wertvoll. Tipps zum Umgang mit alten Elektronikgeräten

Alte. Tonne. & PCs. Handys. für die. zu wertvoll. Tipps zum Umgang mit alten Elektronikgeräten Alte Handys & PCs zu wertvoll für die Tonne zum Umgang mit alten Elektronikgeräten Länger nutzen. Wiederverwenden. Richtig recyceln. In Deutschland liegen derzeit etwa 72 Millionen alte oder kaputte Handys

Mehr

ELEKTRO- UND ELEKTRONIK- ALTGERÄTE

ELEKTRO- UND ELEKTRONIK- ALTGERÄTE ELEKTRO- UND ELEKTRONIK- ALTGERÄTE EINFACH UND SICHER ENTSORGEN Ihr Ratgeber vom ASN Abfallwirtschaftsbetrieb Stadt Nürnberg VERMEIDUNG VERWERTUNG BESEITIGUNG HÖCHSTLEISTUNGEN FÜR IHREN ABFALL www.asn.nuernberg.de

Mehr

Was tun mit meinem Handy?

Was tun mit meinem Handy? Was tun mit meinem Handy? Fakten rund ums Handy 4 Milliarden Menschen sind im Besitz eines Handys! Mehr als 70 Mio. Mobiltelefone liegen unbenutzt in deutschen Schubladen! 70 Prozent der weltweit ausgedienten,

Mehr

Aktuelle Situation der Abfallwirtschaft in Sachsen Tschechisch-Sächsischer Workshop Umwelttechnik 2013. Katharina Riese, Referat Wertstoffwirtschaft

Aktuelle Situation der Abfallwirtschaft in Sachsen Tschechisch-Sächsischer Workshop Umwelttechnik 2013. Katharina Riese, Referat Wertstoffwirtschaft Aktuelle Situation der Abfallwirtschaft in Sachsen Tschechisch-Sächsischer Workshop Umwelttechnik 2013 Katharina Riese, Referat Wertstoffwirtschaft Rechtssetzung zur Gestaltung der Abfallwirtschaft Rechtsetzende

Mehr

Beitrag einer wettbewerbsorientierten Recyclingwirtschaft zur Rohstoffsicherung

Beitrag einer wettbewerbsorientierten Recyclingwirtschaft zur Rohstoffsicherung IHK-Umweltkongress 03. Mai 2012 in Potsdam Beitrag einer wettbewerbsorientierten Recyclingwirtschaft zur Rohstoffsicherung Dr. Andreas Bruckschen Geschäftsführer IHK-Umweltkongress 03.05.2012 in Potsdam

Mehr

Was steckt drin im Handy? Eine experimentell orientierte Unterrichtseinheit zum Thema Elektroschrott und urban mining

Was steckt drin im Handy? Eine experimentell orientierte Unterrichtseinheit zum Thema Elektroschrott und urban mining Was steckt drin im Handy? Eine experimentell orientierte Unterrichtseinheit zum Thema Elektroschrott und urban mining Bernhard F. Sieve Elsa-Brändström-Schule, Hannover IDN - Fachgebiet Chemiedidaktik

Mehr

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor In einer von der FDP-Landtagsfraktion in Auftrag gegebenen und von der Humboldt-Universität zu Berlin durchgeführten

Mehr

Datenschutzvereinbarung

Datenschutzvereinbarung Datenschutzvereinbarung Vereinbarung zum Datenschutz und zur Datensicherheit in Auftragsverhältnissen nach 11 BDSG zwischen dem Nutzer der Plattform 365FarmNet - nachfolgend Auftraggeber genannt - und

Mehr

Bayer. Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Bayer. Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Abdruck Bayerisches Staatsministerium der Finanzen Bayerisches Staatsministerium der Finanzen Postfach 22 00 03 80535 München Nur per E-Mail! Bayer. Staatskanzlei Bayer. Staatsministerium des Innern Oberste

Mehr

Auszug. Mobile Medieninhalte: Neues Geschäftsfeld für Verlage. Medieninhalte auf Mobile-Endgeräte Verbreitung und Geschäftsmodelle

Auszug. Mobile Medieninhalte: Neues Geschäftsfeld für Verlage. Medieninhalte auf Mobile-Endgeräte Verbreitung und Geschäftsmodelle Mobile Medieninhalte: Neues Geschäftsfeld für Verlage Medieninhalte auf Mobile-Endgeräte Verbreitung und Geschäftsmodelle 1 Executive Summary... 1 1.1 Über den vorliegenden Report... 1 1.2 Das mobile Internet

Mehr

Akku des Geräts Der Akku der Erstausrüstung enthält keine Schadstoffe wie Cadmium, Blei und Quecksilber.

Akku des Geräts Der Akku der Erstausrüstung enthält keine Schadstoffe wie Cadmium, Blei und Quecksilber. Move IQ Quick Start Guide Vielen Dank, dass Sie sich für den Move IQ von Mapjack entschieden haben! Der leichte und einfach zu bedienende Move IQ kann Strecken aufnehmen, Routen planen, die aktuelle Geschwindigkeit,

Mehr

Der Entwurf des VDI 2343 Blatt ReUse: Begriffliche Grundlagen und Aspekte

Der Entwurf des VDI 2343 Blatt ReUse: Begriffliche Grundlagen und Aspekte Institute for Environmental Technology and Energy Economics Waste Resources Management Der Entwurf des VDI 2343 Blatt ReUse: Begriffliche Grundlagen und Aspekte 11. April 2012 Prof. Dr.-Ing. Kerstin Kuchta

Mehr

Bayerischer Staatsminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

Bayerischer Staatsminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bayerischer Staatsminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bayerischer Staatsminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Postfach 22 00 12 80535 München An die Präsidentin des Bayerischen

Mehr

Mobilfunk Die wichtigsten Fragen und Antworten

Mobilfunk Die wichtigsten Fragen und Antworten Mobilfunk Die wichtigsten Fragen und Antworten Was heißt GSM? GSM = Global System for Mobile Communications = standardisiertes System für digitalen Mobilfunk Welches Netz nutzt willy.tel für seinen Mobilfunk?

Mehr

2005 Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI) e. V. Stresemannallee 19, 60596 Frankfurt am Main, Abt. Umweltschutzpolitik

2005 Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI) e. V. Stresemannallee 19, 60596 Frankfurt am Main, Abt. Umweltschutzpolitik RoHSkonform? Handlungshilfe zur Kommunikation entlang der Lieferkette über die Einhaltung stoffbezogener Anforderungen aus der Richtlinie 2002/95/EG (RoHS) Impressum RoHS-konform? Handlungshilfe zu Kommunikation

Mehr

Die Verschuldung des Landes Thüringen

Die Verschuldung des Landes Thüringen Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 03 61 37-8 41 10 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Verschuldung des Landes Thüringen Der vorliegende Aufsatz gibt einen

Mehr

Änderung Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz

Änderung Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz Änderung Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz Durch das Gesetz zur Vereinfachung der abfallrechtlichen Überwachung vom 15. Juli 2006 wurde vor allem das Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz geändert.

Mehr

ISO 9001/ISO 14001 Qualitätsverantwortliche bewerten die Revisionen

ISO 9001/ISO 14001 Qualitätsverantwortliche bewerten die Revisionen ISO 9001/ISO 14001 Qualitätsverantwortliche bewerten die Revisionen Umfrageergebnisse aus den Gemeinschaftsveranstaltungen von DGQ, DIN und DQS zu den Revisionen von ISO 9001 und ISO 14001 (Herbst 2014)

Mehr

Elektrorecycling Eine ethische Risikoanalyse

Elektrorecycling Eine ethische Risikoanalyse Elektrorecycling Eine ethische Risikoanalyse Dr. Jesco Kreft, Geschäftsführer Hamburger Stiftung für Wirtschaftsethik 13.02.2013 www.stiftung-wirtschaftsethik.de 1 Wer wir sind... = Gemeinnützige Stiftung

Mehr

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 99 (2015/02)

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 99 (2015/02) Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 99 (2015/02) vom 27. Februar 2015, www.bsb-muenchen.de Inhalt dieser Ausgabe: [1] Dr. Klaus Ceynowa mit Wirkung vom 1. April 2015 zum Generaldirektor der

Mehr

Artikel 3 Die mittlere Bildung ist für jeden Bürger obligatorisch, unter gleichen, mit diesem Gesetz festgelegten,

Artikel 3 Die mittlere Bildung ist für jeden Bürger obligatorisch, unter gleichen, mit diesem Gesetz festgelegten, Auszugsweise Übersetzung aus der mazedonischen Sprache Gesetz für die mittlere Bildung KONSOLIDIERTER TEXT (GBl. der Republik Mazedonien Služben vesnik na Republika Makedonija Nr. 44/1995, 24/1996, 34/1996,

Mehr

Interview mit Dr. Christian Hagelüken

Interview mit Dr. Christian Hagelüken Interview mit Dr. Christian Hagelüken Michael Buchner (JGI-Austria) führte mit Dr. Christian Hagelüken von der Firma Umicore ein Interview zum Thema Recycling von Mobiltelefonen. Umicore ist eine Materialtechnik-Gruppe.

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 3. Quartal 2014

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 3. Quartal 2014 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 3. Quartal 214 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 3. Quartal 214 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

European Energy Award. Kommunale Energiearbeit optimieren und erfolgreich umsetzen.

European Energy Award. Kommunale Energiearbeit optimieren und erfolgreich umsetzen. European Energy Award. Kommunale Energiearbeit optimieren und erfolgreich umsetzen. Qualitätsmanagement. Ermittlung von Energiekennzahlen Wie lässt sich kommunale Energiearbeit optimieren und erfolgreich

Mehr

Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit. Jugendrotkreuz Thüringen. Jugendrotkreuz Thüringen

Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit. Jugendrotkreuz Thüringen. Jugendrotkreuz Thüringen Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit 1 Vorwort Wir leben in einem Computerzeitalter, in welchem Multimedia, Handy und Internet zu den meistgebrauchtesten Dingen gehören, die wir täglich nutzen. In einer

Mehr

Inventurdifferenzen 2012. Daten, Fakten, Hintergründe aus der empirischen Forschung

Inventurdifferenzen 2012. Daten, Fakten, Hintergründe aus der empirischen Forschung Inventurdifferenzen 2012 Daten, Fakten, Hintergründe aus der empirischen Forschung Forschung Kongresse Medien Messen Inhalt 5 Vorwort... 7 Zusammenfassung... 8 Inventurverluste: 3,8 Milliarden Euro...

Mehr

Telefonische Evaluation der Immo- und Anschlussfinanzierung

Telefonische Evaluation der Immo- und Anschlussfinanzierung MARKT- UND SERVICEBERATUNG Telefonische Evaluation der Immo- und Anschlussfinanzierung Verbraucherzentrale NRW e.v. Agenda 1. Informationen zur Befragung 2. Management Summary 3. Ergebnisse der Befragung

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

Das Projekt "PROfessur" (LNHF-Projekt zur Gewinnung von Frauen für eine FH-Professur) Bericht zur 2. Projektphase (Januar Juni 2003)

Das Projekt PROfessur (LNHF-Projekt zur Gewinnung von Frauen für eine FH-Professur) Bericht zur 2. Projektphase (Januar Juni 2003) Das Projekt "PROfessur" (LNHF-Projekt zur Gewinnung von Frauen für eine FH-Professur) Bericht zur 2. Projektphase (Januar Juni 2003) Projektgruppe FHH: Brigitte Just (Gleichstellungsbeauftragte, Projektleitung)

Mehr

Energiesparlampen Auswahl, Umgang und Entsorgung

Energiesparlampen Auswahl, Umgang und Entsorgung Energiesparlampen Auswahl, Umgang und Entsorgung September 2009 Kontakt: Verbraucherzentrale Sachsen Brühl 34-38 04109 Leipzig Tel.: 0341-69629-53 Email: klima@vzs.de Das Aus der Glühbirne Spätestens ab

Mehr

Geschäftsbereich Mobile Services Was ist Android?

Geschäftsbereich Mobile Services Was ist Android? Geschäftsbereich Mobile Services Was ist Android? Hinter Hoben 149 53129 Bonn www.visionera.de Ansprechpartner: Arno Becker arno.becker@visionera.de +49 228 555 1111 +49 160 98965856 Einleitung Android

Mehr

Vom 24. Februar 2010 (BGBl. I S. 140) letzte eingearbeitete Änderung: Artikel 54 der Verordnung vom 31. August 2015 (BGBl. I S.

Vom 24. Februar 2010 (BGBl. I S. 140) letzte eingearbeitete Änderung: Artikel 54 der Verordnung vom 31. August 2015 (BGBl. I S. Nur die Originaltexte sind rechtsverbindlich! E 1.2.15 Verordnung über das datenbankgestützte Informationssystem über Arzneimittel des Deutschen Instituts für Medizinische Dokumentation und Information

Mehr

THEMA: CLOUD SPEICHER

THEMA: CLOUD SPEICHER NEWSLETTER 03 / 2013 THEMA: CLOUD SPEICHER Thomas Gradinger TGSB IT Schulung & Beratung Hirzbacher Weg 3 D-35410 Hungen FON: +49 (0)6402 / 504508 FAX: +49 (0)6402 / 504509 E-MAIL: info@tgsb.de INTERNET:

Mehr

Cluster IKT, Medien & Kreativwirtschaft. Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2012/2013

Cluster IKT, Medien & Kreativwirtschaft. Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2012/2013 Cluster IKT, Medien & Kreativwirtschaft Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2012/2013 DEFINITION UND METHODIK Die Unternehmen des Clusters IKT, Medien und Kreativwirtschaft gehören zu

Mehr

Marktanalyse mobile Betriebssysteme und Smartphone Modelle in Deutschland. Sortimentsvorschlag für Händler. Viktor Riemer Oktober 2011

Marktanalyse mobile Betriebssysteme und Smartphone Modelle in Deutschland. Sortimentsvorschlag für Händler. Viktor Riemer Oktober 2011 Marktanalyse mobile Betriebssysteme und Smartphone Modelle in Deutschland Sortimentsvorschlag für Händler Viktor Riemer Oktober 2011 1 Bei den Kaufplänen haben Smartphones Handys bereits überholt 2010:

Mehr

Aktivität zahlt sich aus

Aktivität zahlt sich aus 4 Betrieblicher Datenschutz: Aktivität zahlt sich aus Mit der zunehmenden Verbreitung moderner Informationstechnologien in den Betrieben fällt dem Datenschutz für Arbeitnehmer eine immer wichtigere Rolle

Mehr

Mobile Monitor 2014. Smartphone und Tablet-PC: Geräte, Nutzung und Zufriedenheit

Mobile Monitor 2014. Smartphone und Tablet-PC: Geräte, Nutzung und Zufriedenheit Mobile Monitor 2014 Smartphone und Tablet-PC: Geräte, Nutzung und Zufriedenheit Goldmedia Custom Research GmbH Dr. Florian Kerkau / Moritz Matejka Oranienburger Str. 27, 10117 Berlin, Germany Tel. +49

Mehr

Smartphone-Diebstähle in Europa:

Smartphone-Diebstähle in Europa: Smartphone-Diebstähle in Europa: Was wirklich passiert, wenn das Telefon gestohlen wird Es lässt sich nicht leugnen: Seit es Smartphones gibt, ist deren Diebstahl ein ernstes Thema. Das Problem wird von

Mehr

IT-Beauftragter der Bayerischen Staatsregierung IT-Sicherheitsstrukturen in Bayern

IT-Beauftragter der Bayerischen Staatsregierung IT-Sicherheitsstrukturen in Bayern IT-Sicherheitsstrukturen in Bayern Dr. Andreas Mück Agenda 1. Technische Rahmenbedingungen 2. Sicherheitsorganisation 3. Leitlinie zur IT-Sicherheit 4. Aktuelle Projekte Bayerisches Staatsministerium der

Mehr

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung BMV Visionen 22 Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung Die Mitglieder Befragung wurde im Rahmen des Projekts Visionen 22 des Steirischen Blasmusikverbandes (BMV) mithilfe eines Fragebogens durchgeführt.

Mehr

- 13 - Herzlichen Glückwunsch. Lieferumfang: Headset-Funktionen

- 13 - Herzlichen Glückwunsch. Lieferumfang: Headset-Funktionen Herzlichen Glückwunsch zum Kauf des Multilink-Headsets B-Speech SORA. Das Headset erlaubt Ihnen, drahtlos über Ihr Mobiltelefon zu kommunizieren. Es verwendet BT Version 2.1 und Multilink- Technologie

Mehr

Abbau von Coltan und anderen Rohstoffen

Abbau von Coltan und anderen Rohstoffen 27 Modulbeschreibung Ziele: Die SchülerInnen erfahren, aus welchen Rohstoffen das Handy hergestellt ist und wie diese gewonnen werden. erfahren, wofür Tantal genutzt und weiter verarbeitet wird. lernen

Mehr

IT-Risikomanagement Identifikation, Bewertung und Bewältigung von Risiken

IT-Risikomanagement Identifikation, Bewertung und Bewältigung von Risiken IT-Risikomanagement Identifikation, Bewertung und Bewältigung von Risiken Welchen IT-Risiken ist meine Institution ausgesetzt? Praktische Anleitung zur Erstellung von IT-Risikostrategien 24. 25. März 2014,

Mehr

Handy-Recycling Altes Handy spenden Recycling schont die Umwelt, rettet Mensch und Tier!

Handy-Recycling Altes Handy spenden Recycling schont die Umwelt, rettet Mensch und Tier! Handy-Recycling Altes Handy spenden Recycling schont die Umwelt, rettet Mensch und Tier! Illustration: Linie B Foto: bijojyo Rwanda, BGR Hannover Fotos: jgi Ausgangssituation und Tatsachen Mobiltelefone

Mehr

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Ergebnisse einer Kurzumfrage unter Studierenden im Fach Politikwissenschaft Bericht: Ingo Henneberg März 2015 Albert-Ludwigs-Universität

Mehr

Verbandsordnung des Zweckverbandes Abfallverwertung Südwestpfalz (ZAS) -Verbandsordnung ZAS-

Verbandsordnung des Zweckverbandes Abfallverwertung Südwestpfalz (ZAS) -Verbandsordnung ZAS- ZWECKVERBAND ABFALLVERWERTUNG SÜDWESTPFALZ Verbandsordnung des Zweckverbandes Abfallverwertung Südwestpfalz (ZAS) -Verbandsordnung ZAS- Verbandsordnung in der Fassung vom 20.12.1999, veröffentlicht im

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst G:\StMUK\Abteilungen\Abteilung III\Referat III_5\Ganztagsschulen\Offene Ganztagsschule 2014_2015\01 OWA-Schreiben Info Schulen\014

Mehr

Making the Photovoltaic Industry Double Green

Making the Photovoltaic Industry Double Green Making the Photovoltaic Industry Double Green September 2011 Inhalt 1. Einführung zu PV CYCLE 2. PV CYCLE Mitglieder 3. Leitbild und Ziele 4. PV CYCLE Operative Schema 5. Environmental Agreement 6. Aktuelle

Mehr

Der Steg e.v. Computer

Der Steg e.v. Computer Konzept und Hintergrundinformationen zum Projekt: Der Steg e.v. Computer Chancengleichheit durch Technologietransfer Kontakt: Herr Dipl.-Ing (FH) Christian Sons Herr Peter Dindas sons@dersteg.de dindas@dersteg.de

Mehr

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover Kleinunternehmer brauchen für die von ihnen ausgeführten Umsätze keine Umsatzsteuer an das Finanzamt abzuführen

Mehr

Verordnung zum Schutz von Patientendaten in evangelischen Krankenhäusern

Verordnung zum Schutz von Patientendaten in evangelischen Krankenhäusern Verordnung zum Schutz von Patientendaten Krankenh-DSV-O 715 Verordnung zum Schutz von Patientendaten in evangelischen Krankenhäusern vom 29. Oktober 1991 KABl. S. 234 Aufgrund von 11 Absatz 2 des Kirchengesetzes

Mehr

Evaluation der Abschlussprüfung in den vier Ausbildungsberufen der Informations- und Telekommunikationstechnik

Evaluation der Abschlussprüfung in den vier Ausbildungsberufen der Informations- und Telekommunikationstechnik Evaluation der Abschlussprüfung in den vier Ausbildungsberufen der Informations- und Telekommunikationstechnik Ergebnisse aus einer Erhebung von Grunddaten bei den zuständigen Stellen Bonn, August 2003

Mehr

ÜBERSICHT UND VERGLEICH VON PRIMÄR- UND SEKUNDÄRBATTERIEN

ÜBERSICHT UND VERGLEICH VON PRIMÄR- UND SEKUNDÄRBATTERIEN ÜBERSICHT UND VERGLEICH VON PRIMÄR- UND SEKUNDÄRBATTERIEN Akkus und n können Sie im Internet unter www.accu3000.de oder telefonisch unter der Rufnummer 02405-420640 bestellen. Für fast alle Geräte und

Mehr

Preisliste BusinessCall (Inlandsverbindungen) für BusinessCall 501, 551 und 701.

Preisliste BusinessCall (Inlandsverbindungen) für BusinessCall 501, 551 und 701. liste BusinessCall (Inlandsverbindungen) für BusinessCall 501, 551 und 701.!" ==Systems=== 1 Allgemeine Hinweise Die e für die Überlassung und Bereitstellung von T-Net Anschlüssen Business und T-ISDN Anschlüssen

Mehr

Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis zum Versand apothekenpflichtiger Arzneimittel nach 11a Apothekengesetz (ApoG)

Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis zum Versand apothekenpflichtiger Arzneimittel nach 11a Apothekengesetz (ApoG) Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis zum Versand apothekenpflichtiger Arzneimittel nach 11a Apothekengesetz (ApoG) Antragsteller (Inhaber der Betriebserlaubnis): Name Vorname. Name und Anschrift der Versandapotheke:

Mehr

4. wie sie die geltend gemachte Vertraulichkeit des Schiedsverfahrens begründet;

4. wie sie die geltend gemachte Vertraulichkeit des Schiedsverfahrens begründet; Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 2108 17. 07. 2012 Geänderte Fassung Antrag der Fraktion der FDP/DVP und Stellungnahme des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft Strategie

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr

Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr 80524 München Vorab per E-Mail (anfragen@bayern.landtag.de) Präsidentin des Bayer.

Mehr

Ressourcenverbrauch IKT Trends, Daten und Fakten

Ressourcenverbrauch IKT Trends, Daten und Fakten Ressourcenverbrauch IKT Trends, Daten und Fakten Allein die Herstellung von Geräten der Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) verursacht einen enormen Energieverbrauch und CO 2 -Ausstoß Bei

Mehr

FÜR JEDE ENTSORGUNG der PASSENDE BEHÄLTER.

FÜR JEDE ENTSORGUNG der PASSENDE BEHÄLTER. FÜR JEDE ENTSORGUNG der PASSENDE BEHÄLTER. Wir haben die passende Lösung für Sie: Tonnen, Container und Mulden für alle Arten von Abfällen. Von mini bis ganz groß. Für Industrie, Gewerbe und Haushalte.

Mehr

Aktuelles aus der Abfallwirtschaft Stand Entwicklungen Herausforderungen

Aktuelles aus der Abfallwirtschaft Stand Entwicklungen Herausforderungen Amt für Umwelt Stand Entwicklungen 19. März 2015, Gemeindetagung, Thurgauerhof Weinfelden Martin Eugster, Abteilungsleiter Abfall und Boden Themen Altlastenbearbeitung - der Verdachtsflächenplan hat ausgedient

Mehr

FAQ s zur Handyrecyclingkampagne

FAQ s zur Handyrecyclingkampagne FAQ s zur Handyrecyclingkampagne Das Jane Goodall Institut-Austria (JGI-A) beantwortet die häufigsten Fragen zur Kampagne: Warum macht das Jane Goodall Institut-Austria eine Kampagne zu Handys im Kongo?

Mehr

EU-Verordnung Nr. 1907/2006 (REACH)

EU-Verordnung Nr. 1907/2006 (REACH) Was bedeutet REACH? REACH ist die EG-Verordnung Nr. 1907/2006 zur Registration, Evaluation, Authorization and Restriction of CHemicals (Registrierung, Bewertung und Zulassung von Chemikalien). Mit dieser

Mehr

STELLUNGNAHME zum Antrag

STELLUNGNAHME zum Antrag STELLUNGNAHME zum Antrag Gremium: 4. Plenarsitzung Gemeinderat SPD-Gemeinderatsfraktion GRÜNE-Gemeinderatsfraktion vom: 05.10. 2009/ 16.10.2009 eingegangen: 05.10. 2009/ 16.10.2009 Entsorgung von Energiesparlampen

Mehr

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014 Der Arbeitsmarkt in Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

IDC-Studie: Software Quality Assurance Unternehmen in Deutschland haben Nachholbedarf

IDC-Studie: Software Quality Assurance Unternehmen in Deutschland haben Nachholbedarf Pressemeldung Frankfurt am Main, 02. Februar 2012 IDC-Studie: Software Quality Assurance Unternehmen in Deutschland haben Nachholbedarf Software Quality Assurance wird nicht geliebt aber praktiziert. Die

Mehr

Einzelplan 02: Staatsministerium. Meinungsumfragen des Staatsministeriums (Kapitel 0201)

Einzelplan 02: Staatsministerium. Meinungsumfragen des Staatsministeriums (Kapitel 0201) Auszug aus Denkschrift 2014 zur Haushalts- und Wirtschaftsführung des Landes Baden-Württemberg Beitrag Nr. 6 Meinungsumfragen des Staatsministeriums RECHNUNGSHOF Rechnungshof Baden-Württemberg Denkschrift

Mehr

Birgit Denker Buchführung in einer Schülerfirma Am Beispiel der KGS Rastede

Birgit Denker Buchführung in einer Schülerfirma Am Beispiel der KGS Rastede Birgit Denker Buchführung in einer Schülerfirma Am Beispiel der KGS Rastede Grundlagen Unter Buchführung ist die in Zahlenwerten vorgenommene planmäßige, lückenlose, zeitliche und sachlich geordnete Aufzeichnung

Mehr

SAP als effiziente IT-Application für den deutschen Mittelstand? mit Schwerpunkt Internationales Management

SAP als effiziente IT-Application für den deutschen Mittelstand? mit Schwerpunkt Internationales Management Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Universität Passau Bachelorarbeit SAP als effiziente IT-Application für den deutschen Mittelstand? Eingereicht bei Prof. Dr. Carola Jungwirth Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Nachhaltigkeitskriterien für. Messestand-Betreiber

Nachhaltigkeitskriterien für. Messestand-Betreiber Nachhaltigkeitskriterien für Messestand-Betreiber Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Einleitung... 3 Marketing und Kommunikation... 3 Einkauf und Verwendung von Ressourcen... 4 Mobilität und Transport...

Mehr

Aufbau von Rücknahmesystemen für Elektroaltgeräte im Distanzhandel

Aufbau von Rücknahmesystemen für Elektroaltgeräte im Distanzhandel Aufbau von Rücknahmesystemen für Elektroaltgeräte im Distanzhandel Aufbau von Rücknahmesystemen für Elektroaltgeräte im Distanzhandel Kerstin Kuchta, Julia Hobohm und Olaf Dechow 1. Bedeutung des Distanzhandels

Mehr

Bedingungen fu r den Erwerb und die Nutzung der Bildungswerk Karte des Bildungswerk Sport

Bedingungen fu r den Erwerb und die Nutzung der Bildungswerk Karte des Bildungswerk Sport Bedingungen fu r den Erwerb und die Nutzung der Bildungswerk Karte des Bildungswerk Sport Gültig vom 1. Januar 2015 Herausgeber: Bildungswerk des LSB Rheinland-Pfalz e.v. Inhalt 1. Allgemeine Bedingungen...

Mehr

Lösungen für das Recycling.

Lösungen für das Recycling. Lösungen für das Recycling. 100 % Reinheit mit beeindruckender Produktivität. trennso-technik.de TST-Anlagentechnologie. Weltweit erfolgreich im Einsatz! Rohstoffe erhalten: heute und in Zukunft. Global

Mehr

Die größten Defizite der Branche (2/5)

Die größten Defizite der Branche (2/5) Die größten Defizite der Branche (2/5) Beratungsanalyse - Persönliche Beratung (Finanzierung) Die Untersuchung der Finanzierungsberatung offenbarte Erschreckendes. Vor allem die Analyse der finanziellen

Mehr

Cluster Monitor Deutschland

Cluster Monitor Deutschland Cluster Monitor Deutschland Trends und Perspektiven von Unternehmen in regionalen Netzwerken und Clustern Redaktion Dr. Sonja Kind, Dr. Gerd Meier zu Köcker, Michael Nerger Geschäftsstelle Kompetenznetze,

Mehr

Loacker Recycling Wonfurt

Loacker Recycling Wonfurt Informationsschreiben Loacker Recycling Wonfurt Loacker Recycling informiert die Anrainer www.loacker.cc April 2012 Informationsschreiben - April 2012 Rückblick - Ausblick Im Jahr 2007 erwarb Loacker die

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Recycling von alten Handys

Recycling von alten Handys Projekt-Team: Beruf: Lehrjahr: Name der Schule: Name der Lehrperson: Joy Cabalzar, Lukas Moser Elektroinstallateurin & Geomatiker 3. Lehrjahr Berufsmaturitätsschule Zürich Dr. Remo Häuselmann Zusammenfassung:

Mehr

Unternehmenskommunikation komplett

Unternehmenskommunikation komplett lcg design Full-Service Werbeagentur für kleine und mittlere Unternehmen Unternehmenskommunikation komplett Wir setzen Sie ins beste Licht damit Sie mehr verkaufen. Beratung, Marketing und Strategie Corporate

Mehr

Factsheet 12. Handy-Recycling - Daten. Handy-Recycling: Sekundärrohstoffe gewinnen ist wichtig

Factsheet 12. Handy-Recycling - Daten. Handy-Recycling: Sekundärrohstoffe gewinnen ist wichtig Handy-Recycling - Daten Handy-Recycling: Sekundärrohstoffe gewinnen ist wichtig Die letzte Phase des Lebenszyklus eines Mobiltelefons ist die Entsorgung des Mobiltelefons. Zur Entsorgung gehört auch das

Mehr

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Studie im Auftrag der NABU Bundesgeschäftsstelle - Kurzfassung - Henning Wilts, Nadja von Gries, Bettina Rademacher,

Mehr