Jugendmedium Handy Daten und Fakten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jugendmedium Handy Daten und Fakten"

Transkript

1 Autorin: Wagner, Ulrike. Titel: Jugendmedium Handy Daten und Fakten. Quelle: Anfang, Günther et al. (Hrsg.): Handy Eine Herausforderung für die Pädagogik. München S Verlag: kopaed verlagsgmbh. Die Veröffentlichung erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Autorin. Ulrike Wagner Jugendmedium Handy Daten und Fakten Das Mobiltelefon hat einen festen Platz im kommunikativen Alltag vieler Menschen gefunden und vor allem jugendliche Zielgruppen werden vom Markt bestens bedient. Die multifunktionalen Geräte, so vermitteln die Werbebotschaften der Mobilfunkanbieter und der Gerätehersteller, dienen zu weit mehr als zum Telefonieren, sie sind Ausdruck eines bestimmten Lebensgefühls, eines bestimmten Stils etc., etc. Was steckt nun hinter den angepriesenen, auf Hochglanz getrimmten Werbebotschaften und was davon kommt eigentlich tatsächlich bei den Nutzerinnen und Nutzern an? Der Beitrag verfolgt das Ziel, einen Überblick über die Möglichkeiten des Geräts zu geben und ausgewählte Schwerpunkte aus der Forschung zu skizzieren. Das Handy als multifunktionales Gerät Die vielbeschworene Multifunktionalität des Mobiltelefons lässt sich in verschiedene Funktionen aufgliedern: Aus der Perspektive der Nutzerinnen und Nutzer ist das Handy zunächst als Individualmedium zur Kommunikation als Telefon und via SMS bestimmt. Es ist aber ebenso ein Spielgerät und bietet darüber hinaus Möglichkeiten, eigene Medieninhalte zu produzieren, vor allem im Bereich der Fotografie ist dies auch schon weit verbreitet. Es steht damit also grundsätzlich nicht nur ein unter Jugendlichen weit verbreiteter Konsumartikel zur Verfügung, sondern auch ein Werkzeug, um mediale Inhalte selbst zu gestalten. 1

2 Die Handys der neuen Generation 1 bieten sich darüber hinaus als Schnittstelle zu anderen Medien an. Die technische Konvergenz ist im Bereich der mobilen Mediennutzung bereits - zumindest was die Möglichkeiten der Geräte betrifft - sehr weit fortgeschritten. In vielen Bundesländern sind Pilotprojekte zum Handy-Fernsehen 2 gestartet und Mobilfunkanbieter werben in beträchtlichem Umfang für ihre Angebote zu Mobile TV. Was bedeutet dies für die Nutzerinnen und Nutzer? Sie können nun Informationen abrufen, z.b. aktuelle Fußballergebnisse, die nicht mehr nur als Text 3 sondern auch als Bewegtbild empfangbar sind. Nicht zuletzt ist nun auch die Rezeption von Filmen, genauer gesagt Filmausschnitten bzw. Trailern oder Zusammenfassungen von Fernsehserien etc. möglich. Diese Geräte fungieren mit immer größeren Speicherkarten auch als Datenträger und kabellose Schnittstellen vereinfachen die Übertragung der Daten von Gerät zu Gerät, und zwar nicht nur von Handy zu Handy, sondern vor allem vom Internet oder dem stationären PC auf das Handy. Forschungsstand Die Datenlage zum Gegenstand der mobilen Kommunikation ist im Vergleich zum Forschungsstand zu anderen Medien als eher dürftig zu bezeichnen. Dabei ist allerdings auch zu berücksichtigen, dass es sich um ein sehr junges Forschungsfeld handelt und in dieser kurzen Zeit wiederum vergleichsweise viele Arbeiten entstanden sind. Die Datenlage ist vor allem gekennzeichnet durch Zahlen zu Ausstattung und Nutzung. Studien, die über quantitative Zugangsweisen hinausgehen, sind eher randständig vertreten. Im Folgenden wird zunächst ein kurzer Überblick zu Ausstattung und Nutzung bei Kindern und Jugendlichen gegeben und im Anschluss daran werden ausgewählte Schwerpunkte der bisherigen Forschung zum Gegenstand skizziert. Ausstattung und Nutzung Betrachtet man zunächst die aktuellen Daten zur Ausstattung mit Mobiltelefonen wird sehr schnell deutlich, dass das Handy ein Jugendmedium ist, aber auch bereits bei Kinder durchaus verbreitet ist: Rund die Hälfte der Kinder zwischen 6 und 13 Jahren (KIM 2005) 1 auch 3G-Handys für 3. Generation genannt; Stichwort: UMTS 2 In diesen Projekten werden verschiedene Übertragungsstandards (DMB und DVB-H) getestet. 3 über WAP bereits seit langem möglich, aber wenig genutzt 2

3 und 92% der 12- bis 19-Jährigen haben ein eigenes Handy zur Verfügung (JIM 2005) (Abbildung 1). 4 Abbildung 1: Ausstattung mit Handys Abbildung 2: Wichtigkeit einzelner Funktionen des Mobiltelefons 4 Die Formulierung verfügen über ein eigenes Handy" führt etwas in die Irre: Rechtlich betrachtet sind die Eltern die Besitzer der Handys von den noch nicht volljährigen Heranwachsenden. Die Kinder und Jugendlichen wurden bei KIM und JIM gefragt: Hast du ein Handy für dich alleine?" 3

4 Wirft man einen Blick auf die einzelnen Altersgruppen, so zeigt sich ein sehr starker Anstieg vor allem von den 8- bis 9-Jährigen zu den 10- bis 11-Jährigen. Bei den 8- bis 9- Jährigen verfügt ein knappes Drittel über ein eigenes Handy. Bei den 10- bis 11-Jährigen ist es bereits über die Hälfte (58%) und bei den 12- bis 13-Jährigen verfügen 71% über ein eigenes Handy (KIM 2005). Bezüglich der Daten zur Ausstattung kommen die verschiedenen Studien durchaus zu unterschiedlichen Ergebnissen: Während z.b. Detering, Kleedörfer und Petzold (2006) zu ähnlichen Ergebnissen wie die KIM 2005 kommen, sind die Daten zum Handy-Besitz in der KidsVerbraucherAnalyse 2006 doch deutlich niedriger: Danach besitzen 10% der 6- bis 9-Jährigen und 54% der 10- bis 13- Jährigen ein Handy. Auch die Angaben zur Ausstattung von Jungen und Mädchen sind je nach Studie unterschiedlich. 5 Im Trend allerdings bestätigen jene Studien, die sich der Zielgruppe Jugendliche annehmen, dass die Mädchen (noch) besser mit Mobiltelefonen ausgestattet sind als die Jungen (vgl. Tully/Zerle in diesem Band, JIM 2005). Aus verschiedenen Arbeiten liegen inzwischen Hinweise dazu vor, dass Kinder aus sozial schlechter gestellten Milieus besser mit Handys ausgestattet sind als Kinder aus sozial besser gestellten Milieus (vgl. z.b. Detering/Kleedörfer/Petzold 2006). Begründet wird dies damit, dass das Mobiltelefon in sozial schlechter gestellten Milieus häufiger als Statussymbol herangezogen wird. Diese Hinweise werden z.b. auch durch eine norwegische Studie bestätigt, die insbesondere für Jungen aus dem Arbeitermilieu diese Statussymbol-Funktion als wichtig ausweist (Skog 2002). Bei den drei wichtigsten Tätigkeiten in Bezug auf das Handy (Abbildung 2), steht das Simsen" noch vor dem Telefonieren an erster Stelle. Danach folgt bereits die Möglichkeit, zu fotografieren. Für Mädchen ist diese Funktion noch wichtiger als für Jungen, zudem schätzen Mädchen die Funktion von SMS mehr als die Jungen. Döring (s. Beitrag in diesem Band ) erklärt dies damit, dass die diskrete SMS-Kommunikation es vor allem sozial stärker kontrollierten Mädchen erlaubt, sich Freiräume zu erobern. Zurückgegangen ist hingegen die Bedeutung von Spielen und das Interesse an Logos und Klingeltönen (vgl. JIM 2005). Wenn auch in der Wertigkeit nicht so hoch besetzt, ist die Funktion des 5 So sind z.b. bei der KidVerbraucherAnalyse 2006 bei den 6- bis 13-Jährigen die Mädchen besser ausgestattet als die Jungen (35% zu 30%) während die KIM 2005 für diese Altersgruppe feststellt, die Jungen wären besser ausgestattet. 4

5 Handys als Spielgerät dennoch weit verbreitet: Über die Hälfte der mit Handys ausgestatteten Kinder geben an, zumindest ab und zu auf dem Handy Spiele zu spielen (KVA 2006). Die Veränderung in der Wichtigkeit einzelner Funktionen hat auch damit zu tun, dass viele Jugendliche bereits über technisch gut ausgestattete Handys verfügen. Über die Hälfte der Jugendlichen verfügt über Handys mit Kamerafunktion, die auch genutzt und geschätzt wird. Handys mit Infrarotschnittstelle, Bluetooth, Radio und mp3-player sind bereits ebenfalls durchaus verbreitet (JIM 2005). Hier zeigt sich, dass die Angebote des Marktes von den Jugendlichen auch angenommen werden. Anders verhält es sich beim Internet-Zugang: Surfen im Netz spielt nur eine marginale Rolle, obwohl es technisch längst möglich ist und über zwei Drittel der Jugendlichen über WAP-Handys verfügen. Daten tauschen und Fernsehen über das Handy spielen ebenfalls nur eine sehr untergeordnete Rolle (JIM 2005). 2.2 Schwerpunkte in der Forschung zu mobiler Kommunikation Abseits von Ausstattungs- und Nutzungszahlen sind in der bisherigen Forschung zu mobiler Kommunikation eindeutige Schwerpunkte erkennbar, von denen nachstehend einige ausgewählte kurz skizziert werden. Eher wenig ist über den Umgang von Kindern bekannt, 6 die Zielgruppen Jugendliche und junge Erwachsene stehen zumeist im Vordergrund, die als Mobile Consumers im Blick von Markt- und Meinungsforschung sind und als lukrative Einnahmequelle von den Anbietern gesehen werden Das Handy als Individualmedium Bisher konzentrierte sich die sozialwissenschaftliche Forschung primär auf die Perspektive des Handys als Individualmedium bzw. persönliches Medium" wie es Höflich (2001) beschreibt. Die recht umfangreiche Forschung zür interpersonellen Kommunikation beleuchtet unterschiedliche Aspekte, z.b. die Funktion des Handys zur Beziehungspflege und in der Paarkommunikation (vgl. Döring 2004) oder auch zur Einbettung in soziale Netze und zur Organisation des Alltags. Insbesondere die Bedeutung und Funktionen von SMS stand dabei bisher im Mittelpunkt von Forschungsaktivitäten (vgl. Döring in diesem Band). 6 Eine Ausnahme bilden Detering/Kleedörfer/Petzold 2006 und die KIM-Studien. Darüber hinaus liegen hauptsächlich Daten aus der Markt- und Meinungsforschung vor (z.b. KVA 2005 und 2006) 5

6 Standen in den 'Anfängen' der Handy-Forschung seine unmittelbaren kommunikativen Funktionen im Vordergrund, werden in der neueren Literatur stärker Fragen nach den Veränderungen des Alltagsleben durch mobile Kommunikation thematisiert: So legen z.b. Feldhaus (2003) und Selmer (2005) den Schwerpunkt auf die Einbindung mobiler Kommunikation in familiäre Zusammenhänge, wobei die Stichworte Erreichbarkeit und Kontrollfunktion eine wichtige Rolle spielen. Selmer thematisiert die Risiken mobiler Kommunikation in Bezug auf soziale Kontrolle und der Verflüssigung fester Kommunikationsgrenzen", die in der Familie erst neu ausgehandelt werden müssen. Erst in der individuellen Nutzung, so ihr Fazit, zeigt sich, ob diese neue Kommunikationsform über das Handy neue Freiheiten oder auch neue Zwänge schafft (Selmer 2005, S. 28). Krause, Klimmt und Schneider (2004) verbinden in ihrer Untersuchung den kultursoziologischen Ansatz einer Analyse der Lebensstile von Jugendlichen mit deren Mobilfunknutzung. Ihre Ergebnisse leisten einen Beitrag zu einer differenzierteren Betrachtung der Gebrauchsweisen Jugendlicher in Bezug auf mobile Kommunikation, in dem sie Gruppen von Handyenthusiasten von jenen unterscheiden, die dem Handy eher nüchtern und pragmatisch gegenüberstehen. Sie liefern z.b. zur symbolischenexpressiven Funktion des Handy-Gebrauchs Daten, die die Sichtweise auf das Handy als Statussymbol ausdifferenzieren. So sind es überwiegend Mädchen, die das Handy als Teil ihres Outfits sehen und dies auch demonstrativ zeigen. Handys werden mit Aufklebern und Anhängern verziert, was deren Bedeutung als technisches Artefakt und modisches Accessoire noch verstärkt (vgl. dazu auch Döring 2006 bzw. zu weiteren Geschlechtsspezifika Schmidt in diesem Band) Das Handy als Teil eines konvergenten Medienensembles Neben den kommunikativen Funktionen des Handys bieten die neuen Geräte auch jene Funktionen, die bisher den anderen Massenmedien vorbehalten waren (siehe Kapitel 1). Wenig gesichertes empirisches Wissen liegt bisher dazu vor, welche Rolle das Handy als Schnittstelle im Medienensemble spielt und welche Veränderungen die zunehmende Vermischung von individueller Kommunikation und (traditionell) massenmedial vermittelter Kommunikation in den Prozessen der Medienaneignung nach sich zieht. Wirft man hier einen Blick auf die Seite des Angebots, so wird schnell deutlich, dass es bislang wenig mediale Inhalte gibt, die ausschließlich für das Handy produziert werden. 6

7 Eine Ausnahme bilden die Handy-Spiele, aber auch hier gibt es einige prominente Beispiele für Ableger", z.b. das Spiel Die Sims. Die Angebote für das Mobiltelefon sind also zumeist Abfallprodukte" aus Inhalten, die zunächst für andere mediale Kontexte produziert wurden. Unter dem Stichwort Handy-TV" sind dies z.b. Zusammenfassungen von Nachrichten oder News-Tickern, einem Zusammenschnitt von Videospots auf MTV oder der Lieblingssoap für das Handy. Diese Angebote werden aber bislang nur in geringem Ausmaß von Jugendlichen genutzt, ein wesentlicher Grund dürfte in den hohen Kosten dieser Art von Angeboten liegen. Allerdings gilt es zu beobachten, wie sich hier die Nutzungszahlen entwickeln, da die technische Ausstattung mit UMTS-Handys, und damit der Möglichkeit, sich Videos anzusehen, stark im Steigen begriffen ist. Wie sehr das Mobiltelefon bereits mit anderen Medien verknüpft ist und auch von den Heranwachsenden selbst so wahrgenommen wird, verdeutlichen zwei Ergebnisse aus der Online-Befragung des Medienkonvergenz Monitorings 7 : Auf die Frage, ob die Heranwachsenden Interesse an Angeboten fürs Handy zum Runterladen haben, die zu anderen Medienangeboten gehören, antworten fast ein Viertel (24%) mit ja. In Bezug auf den Download von Klingeltönen sagen 15% der Befragten: Ich lade mir Klingeltöne herunter weil sie zu anderen Angeboten gehören." Diese Ergebnisse verdeutlichen, dass bestimmte Angebote des Marktes wahrgenommen und auch von Jugendlichen angenommen werden. Einen etwas anderen Schwerpunkt setzen jene Studien, die unter dem Stichwort der Mediatisierung 8 von Alltagskommunikation diskutieren, wie neue Informations- und Kommunikationstechnologien jugendliche Lebenswelten strukturieren. Die Rolle, die das Handy dabei spielt, wird in diesen Arbeiten als Beleg für eine zunehmende Mediatisierung herangezogen (z.b. bei Goetzenbrucker 2005). Dieses Forschungsfeld, das den Blick auf das gesamte Medienensemble und die Rolle des Mobiltelefons in diesem Rahmen richtet, ist jedoch erst in Ansätzen erschlossen. 7 Report III, 1. Halbjahr 2005 des Medienkonvergenz-Monitorings (www.medienkonvergenz-monitoring.de). 8 Der Begriff wird von Krotz (2001) sehr differenziert dargestellt. 7

8 Fazit Aus medienpädagogischer Perspektive lassen sich mit Blick auf den aktuellen Forschungsstand und auf aktuelle Entwicklungen auf Anbieterseite folgende Trends festhalten: 1. Mobile Kommunikation ist nicht nur für Jugendliche von Relevanz sondern immer häufiger auch für Kinder. Vor allem die Anbieter haben die Zielgruppe Kinder im Blick und es wird für Kinder wie auch für Eltern immer schwieriger, sich Mobilfunk-Angeboten zu entziehen, zumal auch sozialer Druck eine Rolle spielt. 2. Die Zuwendung zu medialen Inhalten und Tätigkeiten erfolgt zunehmend zeit- und ortsungebunden. Wie exemplarisch beschrieben verändert mobile Kommunikation die Alltagskommunikation Heranwachsender, aber auch ehemals nur massenmedial verfügbare Inhalte werden zunehmend unterwegs genutzt. 3. Der Trend zu einer verstärkten Individualisierung des Medienerlebens und Medienhandelns betrifft nicht nur die mobile Mediennutzung, wird aber durch sie weiter forciert. Die Zusammenstellung individueller und möglicherweise auch einseitiger Medienwelten wird damit erleichtert. Als mögliches Risiko wäre in diesem Zusammenhang eine Zuwendung zu medialen Inhalten ohne ausreichende Kontextualisierung zu nennen, d.h. dass z.b. bei der Rezeption von Filmausschnitten auf dem Handy eine Art Schnipselrezeption" erfolgt, in der der Gesamtzusammenhang eines Films nicht mehr nachvollzogen werden kann. Es gilt also verstärkt den Blick darauf zu richten, wie mobile Kommunikation in das gesamte Medienensemble eingebunden ist, das sich als weit verzweigt und zunehmend miteinander verknüpft präsentiert. Das Mobiltelefon bietet - neben seinen kommunikativen Funktionen - eben auch einen Mehrwert in Bezug auf andere mediale Inhalte und Tätigkeiten. In Teilen wird die Multifunktionalität des Handys bereits genutzt, in anderen Bereichen, z.b. beim Handy-TV steht die Entwicklung erst am Anfang und es bleibt abzuwarten, ob all die vom Markt angepriesenen Neuerungen auch wirklich dauerhaft bei den Nutzerinnen und Nutzern ankommen. Vor allem erscheint es aber zentral, die Schnittstellenfunktion des Handys zu anderen multifunktionalen Medien, vor allem dem Internet, zu analysieren. Aus medienpädagogischer Sicht ist vor allem danach zu fragen, welche Inhalte Heranwachsenden zugänglich sind, welche Medien dabei eine Zugpferd-Funktion übernehmen (z.b. die Fernsehwerbung bei den Klingeltönen) und welche Inhalte und Tätigkeiten mit welchen Medien verknüpft werden und wie in diesen Kontexten das Mobiltelefon eingesetzt wird. Erst damit wird es möglich, einen differenzierte Antwort 8

9 darauf zu geben, welchen Stellenwert das Mobiltelefon im Medienalltag von Heranwachsenden einnimmt. Literatur Detering, Stephanie/ Kleedörfer, Daniela/ Petzotd, Matthias: Handynutzung im Grundschulalter. Eine empirische Pilotstudie. In: medien + erziehung, Jg. 50, Nr. 2 /2006, Döring, Nicola (2004): Wie verändern sich soziale Beziehungen durch Mobilkommunikation? Eine Analyse von Paar-, Familien- und Freundschaftsbeziehungen. In: Thiedeke, Udo (Hg.): Soziologie des Cyberspace. Medien, Strukturen, Semantiken. Wiesbaden, S Döring, Nicola (2005): Handy und SMS im Alltag. Ergebnisse einer Befragungsstudie. In: medien + erziehung, Jg. 49, Nr. 3, S Döring, Nicola (2006): HandyKids: Wozu brauchen sie das Mobiltelefon?. In: Dittler, Ulrich/ Hoyer, Michael (Hg.): Machen Computer Kinder dumm? Wirkung interaktiver, digitaler Medien auf Kinder und Jugendliche aus medienpsychologischer und mediendidaktischer Sicht. München, S Egmont Ehapa-Verlag (2006): KidsVerbraucherAnalyse 2006, verfügbar unter: download/kva06_praesentation.pdf, Abrufdatum: Feldhaus, Michael (2003): Die Folgen von Mobilkommunikation für die Privatheit. Empirische Ergebnisse zur Beurteilung ubiquitärer Erreichbarkeit in der Familie. In: Medien & Kommunikationswissenschaft, Jg. 51, Nr 1/2003, S Höflich, Joachim R. (2001): Das Handy als "persönliches Medium". Zur Aneignung des Short Message Service (SMS) durch Jugendliche. In: Jg. 2, 2001, Beitrag 1. Verfügbar unter: 2001_Hoeflich.pdf, Krotz, Friedrich (2001): Die Mediatisierung kommunikativen Handelns. Wie sich Alltag und soziale Beziehungen, Kultur und Gesellschaft durch die Medien wandeln. Wiesbaden. Medienkonvergenz-Monitoring, Report III, 1. Halbjahr 2005, verfügbar unter: genz-monitoring.de/fileadmin/memo/dateien/r3-mobilfunk pdf, Abrufdatum: Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest (Hg.) (2005): KIM-STUDIE Kinder und Medien. Computer und Internet. Basisuntersuchung zum Medienumgang 6- bis 13-Jähriger in Deutschland. Baden-Baden. 9

10 Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest (Hg.) (2005): JIM-STUDIE Jugend, Information und (Multi-)Media. Basisuntersuchung zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger in Deutschland. Baden-Baden. Selmer, Lena (2005): Nicht nah, aber immer für dich da!" Erreichbarkeit im Familienalltag. In: merz medien + erziehung, Jg. 49, Nr. 3, S Skog, B. (2002): Mobiles and the Norwegian Teen: Identity, Gender and Class. In J.E. Katz/ Aakhus, M. (Hg.): Perpetual Contact. Mobile Communication, Private Talk, Public Performance. Cambridge: Cambridge Universitiy Press, S Tully, Claus J./ Zerle, Claudia (2005): Handys und jugendliche Alltagswelt. In: merz medien + erziehung, 49. Jg., Nr. 3/2005, S Alle Rechte, insbesondere das Recht der Vervielfältigung und Verbreitung sowie der Übersetzung, vorbehalten. Kein Teil des Werkes darf in irgendeiner Form (durch Photokopie, Mikrofilm oder ein anderes Verfahren) ohne schriftliche Genehmigung des Rechteinhabers reproduziert oder unter Verwendung elektronischer Systeme weiterverarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden. 10

Jugendmedium Handy Daten und Fakten

Jugendmedium Handy Daten und Fakten Jugendmedium Handy Daten und Fakten Ulrike Wagner Der Fund von gewalthaltigen und pornographischen Inhalten auf den Handys von Jugendlichen hat eine neue Welle der Diskussion über problematische Medieninhalte

Mehr

M03-G01 HANDY UND INTERNET GRUNDLAGEN. Claus J. Tully / Claudia Zerle: Handys und jugendliche Alltagswelt

M03-G01 HANDY UND INTERNET GRUNDLAGEN. Claus J. Tully / Claudia Zerle: Handys und jugendliche Alltagswelt Übersicht Grundlagen Grundlage Titel M03 G01 Kernergebnisse aus verschiedenen Studien M03 G02 Claus J. Tully / Claudia Zerle: Handys und jugendliche Alltagswelt Koordinierungsstelle SCHULDNERBERATUNG in

Mehr

Matthias Kießling. Universität Leipzig Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft Professur für Medienpädagogik und Weiterbildung

Matthias Kießling. Universität Leipzig Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft Professur für Medienpädagogik und Weiterbildung Universität Leipzig Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft Professur für Medienpädagogik und Weiterbildung Matthias Kießling gefördert durch die Sächsische Landesanstalt für privaten Rundfunk

Mehr

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Wie viel Prozent der deutschen Jugendlichen besitzen ein eigenes Handy? a. 85 Prozent b. 96 Prozent c. 100 Prozent Erklärung: Antwort b: Aktuell

Mehr

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitale Medien (insbesondere mobiles Internet) prägen die Lebenswelt Jugendlicher in Deutschland: JIM-Studie 2012 zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger: 100% haben

Mehr

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien JAMES- Studie 2010 So nutzen Jugendliche digitale Medien Das Leben spielt online Internet und Handy sind zu den wichtigsten Jugendmedien geworden. Um Heranwachsende wirkungsvoll bei einem sicheren und

Mehr

Jugend und Medien: Key Facts der Mediennutzung 1998 bis 2008

Jugend und Medien: Key Facts der Mediennutzung 1998 bis 2008 Jugend und Medien: Key Facts der Mediennutzung 1998 bis 2008 Dr. Walter Klingler, SWR Jugend heute Fakten /// Standpunkte /// Perspektiven 24. September 2008, Stuttgart, SWR-Funkhaus 1 Übersicht Basis:

Mehr

EXECUTIVE SUMMARY. P.ZR1482.0811.p2.T / BIMEZ - Eltern Seite 1

EXECUTIVE SUMMARY. P.ZR1482.0811.p2.T / BIMEZ - Eltern Seite 1 EXECUTIVE SUMMARY 1. Eltern: Fernsehen liebste Freizeitbeschäftigung der Kinder Häufigste Freizeitbeschäftigung der 14- bis 18-jährigen oberösterreichischen Jugendlichen ist nach Angabe der Eltern das

Mehr

Erster deutscher Handy-Report Exklusiv-Umfrage der Bild-Zeitung

Erster deutscher Handy-Report Exklusiv-Umfrage der Bild-Zeitung Erster deutscher Handy-Report Exklusiv-Umfrage der Bild-Zeitung VON HELMUT BÖGER UND MARTIN EISENLAUER Statistisch hat jeder der 82,31 Millionen Einwohner der Bundesrepublik mindestens ein Mobiltelefon.

Mehr

Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen

Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen Forschungsdaten: zusammengestellt vom Forschungsins6tut der S68ung Lesen Mai 2011 S#$ung Lesen Mainz Die Rolle des Lesens bei Kindern und Jugendlichen S#$ung

Mehr

Kindgerechter Umgang mit dem Handy

Kindgerechter Umgang mit dem Handy www.schau-hin.info schwerpunkt handy Kindgerechter Umgang mit dem Handy Tipps & Anregungen für Eltern Seite 2-3 :: Einleitung :: Das erste Handy das erste handy Ab welchem Alter sinnvoll? Für ihr erstes

Mehr

Medienalltag von Jugendlichen

Medienalltag von Jugendlichen Medien im Alltag von Heranwachsenden Medien sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. In Schule, Beruf oder Freizeit stehen sie uns auf vielfältige Weise zur Information, Kommunikation und Unterhaltung

Mehr

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Wie viel Prozent der deutschen Jugendlichen besitzen ein Smartphone? a. 47 Prozent b. 63 Prozent c. 88 Prozent 2 Mobilfunkquiz Medienkompetenz

Mehr

Handynutzung durch Jugendliche Ergebnisse der JIM-Studie 2006

Handynutzung durch Jugendliche Ergebnisse der JIM-Studie 2006 Albrecht Kutteroff Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest / Leiter Abteilung Kommunikationswissenschaften LFK Handynutzung durch Jugendliche Ergebnisse der JIM-Studie 2006 Friedrich Ebert Stiftung

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

Einstein hat es damals schon gewusst. Und jetzt wissen wir es auch, weil wir es täglich sehen, denn

Einstein hat es damals schon gewusst. Und jetzt wissen wir es auch, weil wir es täglich sehen, denn Einstein hat es damals schon gewusst Und jetzt wissen wir es auch, weil wir es täglich sehen, denn sie machen es beim gemeinsamen Kaffeetrinken. mit Freunden im Restaurant. sie genießen (?) dabei die Schönheiten

Mehr

Chat, Spiele, Downloads und Handy-Filme Inhalte, Gefährdungspotenziale. Möglichkeiten. 10. November 2006 Günter Dörr

Chat, Spiele, Downloads und Handy-Filme Inhalte, Gefährdungspotenziale. Möglichkeiten. 10. November 2006 Günter Dörr Chat, Spiele, Downloads und Handy-Filme Inhalte, Gefährdungspotenziale und kreative Möglichkeiten 10. November 2006 Günter Dörr PH Weingarten, 16.11.2006 G. Dörr Folie 1 Gewalt in den Medien Diskussion

Mehr

Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010

Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010 JAMES Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010 Zwischenergebnisse 29.10.2010 JAMES: Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz Im Rahmen der JAMES-Studie 2010 wurden über 1000 Schweizer Jugendliche

Mehr

Herausforderungen einer mediatisierten Beratungswelt

Herausforderungen einer mediatisierten Beratungswelt Herausforderungen einer mediatisierten Beratungswelt Dr. Joachim Wenzel Johannes Gutenberg-Universität Mainz Institut für Erziehungswissenschaft Herausforderungen einer mediatisierten Beratungswelt, Nürnberg

Mehr

Workshop 9: Jugendarbeit und digitale Medien: Anwendungsbeispiele aus der Praxis

Workshop 9: Jugendarbeit und digitale Medien: Anwendungsbeispiele aus der Praxis Workshop 9: Jugendarbeit und digitale Medien: Anwendungsbeispiele aus der Praxis Facebook in der ausserschulischen Jugendarbeit Manuel Fuchs Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Soziale Arbeit

Mehr

Befunde 2012 Zwischenergebnisse 24.10.2012

Befunde 2012 Zwischenergebnisse 24.10.2012 Befunde 2012 Zwischenergebnisse 24.10.2012 1 JAMES: Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz Die repräsentative JAMES-Studie von Swisscom und der ZHAW wurde zum zweiten Mal in den drei grossen Sprachregionen

Mehr

In-App-Advertising: Case Study SportScheck

In-App-Advertising: Case Study SportScheck Ein Unternehmen der der ProSiebenSAT.1 Media Media AG AG Unterföhring, 19.01.2012 In-App-Advertising: Case Study SportScheck Smarte Werbung mit In-App-Advertising Immer mehr, immer öfter. Das ist nicht

Mehr

Medien in Kinderhänden

Medien in Kinderhänden Medien in Kinderhänden Daten und Beobachtungen Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL Zwei maßgebliche Entwicklungen Entwicklung unterschiedlicher Familienformen Geräteentwicklung 2 Wissen, worüber

Mehr

24 1 Kinder und Medien

24 1 Kinder und Medien 24 1 Kinder und Medien verantwortliche Medienpädagogische Forschungsverbund Südwest erhebt beispielsweise in seiner KIM-Studie das Mediennutzungsverhalten 6- bis 13- Jähriger und unterscheidet hier die

Mehr

Die Mediennutzung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen

Die Mediennutzung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen Die Mediennutzung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen DOK.forum 12. Mai 2014, München Thomas Rathgeb (LFK) Studien des mpfs 2-5 Jahre 6-13 Jahre Seit 1998 jährlich 12-19 Jahre 3-19 Jahre KIM

Mehr

Einführung zum Gespräch in der Projektgruppe Kommunale Jugendpolitik am 14.08.2008. 1. Kindheit und Jugend ist Medienkindheit und Medienjugend

Einführung zum Gespräch in der Projektgruppe Kommunale Jugendpolitik am 14.08.2008. 1. Kindheit und Jugend ist Medienkindheit und Medienjugend Jugend und Medien Einführung zum Gespräch in der Projektgruppe Kommunale Jugendpolitik am 14.08.2008 1. Kindheit und Jugend ist Medienkindheit und Medienjugend Kinder und Jugendliche wachsen heute in einer

Mehr

P R E S S E M I T T E I L U N G

P R E S S E M I T T E I L U N G mpfs c/o LFK Rotebühlstr. 121 70178 Stuttgart P R E S S E M I T T E I L U N G Stuttgart, 17. November 2005 Handy-Mania bei Jugendlichen in Deutschland Handys sind aus dem Alltag der Jugendlichen nicht

Mehr

91 % der Jugendlichen sehen täglich oder mehrmals pro Woche fern. 88 % der Schüler/innen benutzen ihr Handy täglich oder mehrmals pro Woche

91 % der Jugendlichen sehen täglich oder mehrmals pro Woche fern. 88 % der Schüler/innen benutzen ihr Handy täglich oder mehrmals pro Woche Auswertung Fragebogen Vorbefragung 1. Stichprobenbeschreibung 81 Schülerinnen und Schüler nahmen an der Vorbefragung teil Mädchen 4 %, Jungen 54 % Durchschnittsalter 13 Jahre Geschlecht n % weiblich 37

Mehr

Kommentartext Medien sinnvoll nutzen

Kommentartext Medien sinnvoll nutzen Kommentartext Medien sinnvoll nutzen 1. Kapitel: Wir alle nutzen Medien Das ist ein Computer. Und da ist einer. Auch das hier ist ein Computer. Wir alle kennen Computer und haben vielleicht auch schon

Mehr

Wie Kinder und Jugendliche das Internet benutzen

Wie Kinder und Jugendliche das Internet benutzen Folie 1 Folie 2 Gliederung 1.Experiment und Einführung 2.Einordnung des Internets in die Lebenswelt 3.Nutzung des Internets 4.Auswertung des Experiments Folie 3 1. Experiment und Einführung 2 Fragen (Studenten,

Mehr

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone

Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone Chart Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone Studie: Oö. Jugend-Medien-Studie Studien-Nr.: ZR face-to-face Interviews, repräsentativ für die oberösterreichischen Jugendlichen zwischen und Jahren

Mehr

DigitalBarometer 1/2012: Mobiles Internet

DigitalBarometer 1/2012: Mobiles Internet DigitalBarometer 1/2012: Mobiles Internet Juni 2012 Studiendesign DigitalBarometer Untersuchungssteckbrief Methodik Grundgesamtheit Auftraggeber Institut Thema telefonische Befragung (CATI) bevölkerungsrepräsentativ,

Mehr

Medienpädagogik Grundlagen und praktische Tipps für die medienpädagogische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen

Medienpädagogik Grundlagen und praktische Tipps für die medienpädagogische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen Medienpädagogik Grundlagen und praktische Tipps für die medienpädagogische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen Foto: Loren Kerns Selfie flickr.com www.saek.de Eine kleine Umfrage Ich lese mehrmals pro

Mehr

S P E C T R A K T U E L L 1,3 MILLIONEN HAUSHALTE SIND ONLINE - DAS INTERNET SCHREIBT SEINE ERFOLGSGESCHICHTE FORT 11/03

S P E C T R A K T U E L L 1,3 MILLIONEN HAUSHALTE SIND ONLINE - DAS INTERNET SCHREIBT SEINE ERFOLGSGESCHICHTE FORT 11/03 S P E C T R A A 1,3 MILLIONEN HAUSHALTE SIND ONLINE - DAS INTERNET SCHREIBT SEINE ERFOLGSGESCHICHTE FORT 11/03 K T U E L L I:\PR-ARTIK\Aktuell03\11\Deckbl-Aktuell.doc 1,3 MILLIONEN HAUSHALTE SIND ONLINE

Mehr

Ausblick: Der Medienkonsum der Zukunft

Ausblick: Der Medienkonsum der Zukunft Ausblick: Der Medienkonsum der Zukunft 1 Ausblick: Der Medienkonsum der Zukunft 1.1 Zukünftige Bedeutung der Medien für die Konsumenten Medien werden immer wichtiger, sie prägen den Alltag der Konsumenten

Mehr

KINDGERECHTER UMGANG MIT DEM HANDY

KINDGERECHTER UMGANG MIT DEM HANDY www.schau-hin.info schwerpunkt handy KINDGERECHTER UMGANG MIT DEM HANDY Tipps & Anregungen für Eltern Seite 2-3 :: Einleitung :: Das erste Handy das erste handy Ab welchem Alter sinnvoll? Eltern sollten

Mehr

Lehrer schlagen Alarm: Schüler werden immer aggressiver und unkonzentrierter

Lehrer schlagen Alarm: Schüler werden immer aggressiver und unkonzentrierter Lehrer schlagen Alarm: Schüler werden immer aggressiver und unkonzentrierter September / Zwei Drittel der österreichischen Lehrerinnen und Lehrer sehen mangelnde Ausdrucksweise der Schüler als besorgniserregend

Mehr

Mediennutzung und Integration der türkischen Bevölkerung in Deutschland.

Mediennutzung und Integration der türkischen Bevölkerung in Deutschland. Autoren: Hans-Jürgen Weiss / Joachim Trebbe. Titel: Mediennutzung und Integration der türkischen Bevölkerung in Deutschland. Ergebnisse einer Umfrage des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung.

Mehr

Das Hörbuch geht online...

Das Hörbuch geht online... Das Hörbuch geht online... Verbraucherumfrage zum Hörbuch-Download nuar 25 Inhalt Inhalt... 2 Zusammenfassung... 3 Häufigkeit der Hörbuchnutzung... 4 Hörbücher als Geschenk... 5 Nutzung von mp3-dateien...

Mehr

Medienverhalten der Kinder Handy

Medienverhalten der Kinder Handy Chart 6 Medienverhalten der Handy Projektleiter: Studien-Nr.: Prok. Dr. David Pfarrhofer P.ZR..P.F n=, persönliche face-to-face Interviews, mit oberösterreichischen n zwischen 6 und Jahren Erhebungszeitraum:

Mehr

Onlinebefragung Medienkompetenz in Europa stärken

Onlinebefragung Medienkompetenz in Europa stärken Onlinebefragung Medienkompetenz in Europa stärken Einzelne relevante Ergebnisse der abschließenden Auswertung der europäischen Bedarfsanalyse 18.05.2012 Humán Eröforrásért Egyesület Dél-Alföldi Régió HEEDA

Mehr

2. TECHNISCHE ENTWICKLUNG UND VERBREITUNG DES HANDYS - DIE GESCHICHTE DES MOBILFUNKS/MOBILTELEFONS 19

2. TECHNISCHE ENTWICKLUNG UND VERBREITUNG DES HANDYS - DIE GESCHICHTE DES MOBILFUNKS/MOBILTELEFONS 19 Inhaltsverzeichnis Persönliches Vorwort 9 THEORETISCHER TEIL 10 Aufbau der Arbeit 10 1. EINLEITUNG UND FORSCHUNGSSTAND 12 1.1 Rasante Veränderung und unreflektierte Gewöhnung 14 1.2 Definitionen 15 1.2.1

Mehr

Digitalbarometer. Mai 2010

Digitalbarometer. Mai 2010 Mai 2010 Was ist das? Untersuchungssteckbrief Methodik telefonische Mehrthemenbefragung, repräsentativ, ca. 1.000 Fälle je Welle Grundgesamtheit Erhebungsrhythmus Auftraggeber Institut Themen Erwachsene

Mehr

Wer und was nutzt die Kombination TV + Internet in Sachen Bildung?

Wer und was nutzt die Kombination TV + Internet in Sachen Bildung? Wer und was nutzt die Kombination TV + Internet in Sachen Bildung? Technische Universität Ilmenau Fachgebiet Medienproduktion Prof. Dr. Heidi Krömker 4. November 2003 Fachgebiet Medienproduktion 1 Das

Mehr

Medien, Formen und Erwartungen. Vorlesung Johannes-Gutenberg-Universität Mainz Wintersemester 2011/12 PD Dr. phil. habil.

Medien, Formen und Erwartungen. Vorlesung Johannes-Gutenberg-Universität Mainz Wintersemester 2011/12 PD Dr. phil. habil. Vorlesung Johannes-Gutenberg-Universität Mainz Wintersemester 2011/12 PD Dr. phil. habil. Udo Thiedeke 1) Was interessiert die Soziologie? 2) Mediensoziologie oder Soziologie der Medien 3) Überblick 1)

Mehr

Dezember 2014 MAG Mobile Das Smartphone beim Shoppen

Dezember 2014 MAG Mobile Das Smartphone beim Shoppen Dezember 2014 MAG Mobile Das Smartphone beim Shoppen Inhalt Smartphonenutzung Smartphoneaktivitäten Smartphone im Shoppingkontext 2 Massenmedium Smartphone: Fast 80 Prozent besitzen derzeit mindestens

Mehr

TYPOLOGIE DER ÖSTERREICHISCHEN MOBIL- UND SMARTPHONE-NUTZER CCS 2012/2013

TYPOLOGIE DER ÖSTERREICHISCHEN MOBIL- UND SMARTPHONE-NUTZER CCS 2012/2013 TYPOLOGIE DER ÖSTERREICHISCHEN MOBIL- UND SMARTPHONE-NUTZER CCS 2012/2013 In % SMARTPHONENUTZUNG NIMMT STARK ZU 70 60 50 40 30 20 60 50 50 40 2011 2012 10 0 Smartphoner Handy Handy als Werbekanal hat durch

Mehr

Einführung in die Mediensoziologie. Vorlesung Johannes-Gutenberg-Universität Mainz Wintersemester 2015/16 Prof. Dr. phil. habil.

Einführung in die Mediensoziologie. Vorlesung Johannes-Gutenberg-Universität Mainz Wintersemester 2015/16 Prof. Dr. phil. habil. Vorlesung Johannes-Gutenberg-Universität Mainz Wintersemester 2015/16 Prof. Dr. phil. habil. Udo Thiedeke 1) Normalitätserwartungen medialer Kommunikation 2) 3) Zusammenfassung 1) Normalitätserwartungen

Mehr

Nutzung mobiler Endgeräte unter Ärzten in deutschen Kliniken und Praxen

Nutzung mobiler Endgeräte unter Ärzten in deutschen Kliniken und Praxen Stand: Juli 200 Online-Studie Nutzung mobiler Endgeräte unter Ärzten in deutschen Kliniken und Praxen 2 Mobile Endgeräte 200 Möglichkeiten nutzen Bereits 2009 zeigte sich, dass mobile Endgeräte mit Internetzugang

Mehr

DigitalBarometer: Mobiles Internet und Apps. Juli 2010

DigitalBarometer: Mobiles Internet und Apps. Juli 2010 DigitalBarometer: Mobiles Internet und Apps Juli 2010 Was ist das DigitalBarometer? Untersuchungssteckbrief Methodik Grundgesamtheit Erhebungsrhythmus Auftraggeber Institut Thema telefonische Mehrthemenbefragung,

Mehr

HANDYHISTORIE: TECHNISCHE ENTWICKLUNGEN VON HANDYS

HANDYHISTORIE: TECHNISCHE ENTWICKLUNGEN VON HANDYS HANDYHISTORIE: TECHNISCHE ENTWICKLUNGEN VON HANDYS Jahr Funktion Handytyp 1928 1. Mobiltelefon - im deutschen Zug, 1. Mobiltelefon, mit dem man telefonieren konnte. 1983 - im US-Standart TACS Mobiltelefon

Mehr

Zahlen und Fakten zu Gewalt in Unterhaltungsmedien

Zahlen und Fakten zu Gewalt in Unterhaltungsmedien Zahlen und Fakten zu Gewalt in Unterhaltungsmedien 1. Medienkonsum Es ist uns allen bewusst: Medien sind aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Es gibt kaum einen Haushalt, in dem kein elektronisches

Mehr

Fit in Sachen Geld. Die Handyschulden spar ich mir Lehrerinformation

Fit in Sachen Geld. Die Handyschulden spar ich mir Lehrerinformation Fit in Sachen Geld Die Handyschulden spar ich mir Lehrerinformation 1 Fit in Sachen Geld Die Handyschulden spar ich mir Lehrerinformation 2005 Deutscher Sparkassen Verlag GmbH, Stuttgart Alle Rechte vorbehalten

Mehr

Agenda. STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014

Agenda. STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014 1 Agenda STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014 2 SOM Media Activity Guide 2014 (II) Tagesreichweiten: TV führend bei

Mehr

ACTA 2014 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung erneut deutlich gestiegen

ACTA 2014 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung erneut deutlich gestiegen Allensbacher Kurzbericht 19. Dezember 2014 ACTA 2014 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung erneut deutlich gestiegen 31 Millionen Personen gehen inzwischen mobil ins Internet. Mobil genutzt werden vor

Mehr

ACTA 2013 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung verändert das Verbraucherverhalten

ACTA 2013 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung verändert das Verbraucherverhalten Allensbacher Kurzbericht 8. November 2013 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung verändert das Verbraucherverhalten 2 Millionen Personen gehen inzwischen mobil ins Internet Mobile Internetnutzer zeigen

Mehr

Mobiles Lernen in Hessen: Erste Ergebnisse zum Einsatz von Tablets an hessischen Grundschulen

Mobiles Lernen in Hessen: Erste Ergebnisse zum Einsatz von Tablets an hessischen Grundschulen MOLE Mobiles Lernen in Hessen: Erste Ergebnisse zum Einsatz von Tablets an hessischen Grundschulen Digitale Medien in Lehre und Forschung 21. November 2014, Frankfurt Claudia Bremer, Dr. Alexander Tillmann

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann-Stellvertreter Franz Hiesl, Klubobmann Mag. Thomas Stelzer und DDr. Paul Eiselsberg (IMAS International) am 27. November 2014 im Presseclub,

Mehr

GRUNDLAGEN DER GERMANISTIK. Herausgegeben von Christine Lubkoll, Ulrich Schmitz, Martina Wagner-Egelhaaf und Klaus-Peter Wegera

GRUNDLAGEN DER GERMANISTIK. Herausgegeben von Christine Lubkoll, Ulrich Schmitz, Martina Wagner-Egelhaaf und Klaus-Peter Wegera GRUNDLAGEN DER GERMANISTIK Herausgegeben von Christine Lubkoll, Ulrich Schmitz, Martina Wagner-Egelhaaf und Klaus-Peter Wegera 44 Mediendidaktik Deutsch Eine Einführung von Volker Frederking Axel Krommer

Mehr

Neue Formen des Lernens und Lehrens im Zeitalter der Digitalisierung. Prof. Dr. Andreas Breiter BIBB Kongress, Berlin, 19.

Neue Formen des Lernens und Lehrens im Zeitalter der Digitalisierung. Prof. Dr. Andreas Breiter BIBB Kongress, Berlin, 19. Neue Formen des Lernens und Lehrens im Zeitalter der Digitalisierung Prof. Dr. Andreas Breiter BIBB Kongress, Berlin, 19. September 2014 Medienwandel ist KommunikaHonswandel: Jugendliche (12-19 Jahre)

Mehr

S P E C T R A K T U E L L DIE STAGNATION INTERNETVERBREITUNG IST ÜBERWUNDEN - STEIGT WIEDER 8/05. I:\PR-ARTIK\Aktuell05\08_Internet\Deckbl-Aktuell.

S P E C T R A K T U E L L DIE STAGNATION INTERNETVERBREITUNG IST ÜBERWUNDEN - STEIGT WIEDER 8/05. I:\PR-ARTIK\Aktuell05\08_Internet\Deckbl-Aktuell. S P E C T R A A DIE STAGNATION IST ÜBERWUNDEN - INTERNETVERBREITUNG STEIGT WIEDER 8/0 K T U E L L I:\PR-ARTIK\Aktuell0\08_Internet\Deckbl-Aktuell.doc DIE STAGNATION IST ÜBERWUNDEN - INTERNETVERBREITUNG

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen aus

Medienverhalten der Jugendlichen aus Chart Medienverhalten der Jugendlichen aus dem VIENNA Blickwinkel AUTOSHOW der Jugendlichen Ergebnisse der Aussteller- und Besucherbefragung Projektleiter: Studien-Nr.: ppa. Dr. David Pfarrhofer ZR n=

Mehr

Mobile Communication Report 2012. Wien, 27. September 2012

Mobile Communication Report 2012. Wien, 27. September 2012 Mobile Communication Report 2012 Wien, 27. September 2012 Befragung unter österr. Handy-Besitzern 2 Befragungsmethode: CAWI, MindTake Online Panel Österreich Stichprobengröße: n=1.001 Zielgruppe: Handy-Nutzer

Mehr

Handynutzung im Grundschulalter. Eine empirische Pilotstudie

Handynutzung im Grundschulalter. Eine empirische Pilotstudie Autoren: Detering, Stephanie/ Kleedörfer, Daniela/ Petzold, Matthias. Titel: Handynutzung im Grundschulalter. Eine empirische Pilotstudie. Quelle: merz. medien + erziehung. 50. Jahrgang, Heft 2/06. München

Mehr

Der Mensch spielt nur, wo er in voller Bedeutung des Wortes Mensch ist, und er ist nur ganz Mensch, wo er spielt. Friedrich Schiller

Der Mensch spielt nur, wo er in voller Bedeutung des Wortes Mensch ist, und er ist nur ganz Mensch, wo er spielt. Friedrich Schiller Der Mensch spielt nur, wo er in voller Bedeutung des Wortes Mensch ist, und er ist nur ganz Mensch, wo er spielt. Friedrich Schiller Professor Dr. Maic Masuch AG Computerspiele - Universität Magdeburg

Mehr

NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU

NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU 7/11 NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU Laute Handygespräche in öffentlichen

Mehr

Digitalbarometer. Januar 2011

Digitalbarometer. Januar 2011 Januar 2011 Was ist das? Untersuchungssteckbrief Methodik telefonische Mehrthemenbefragung, repräsentativ, ca. 1.000 Fälle je Welle Grundgesamtheit Erhebungsrhythmus Auftraggeber Institut Themen Erwachsene

Mehr

REICHWEITENMESSUNG SALZI.TV

REICHWEITENMESSUNG SALZI.TV REICHWEITENMESSUNG SALZI.TV Repräsentative Befragung der Gmundner Bevölkerung n=7 repräsentativ für die Gmundner Bevölkerung ab 6 Jahre Juni n=7, Gmundner Bevölkerung ab 6 Jahre, Juni, Archiv-Nr. Forschungsdesign

Mehr

WEB 2.0 - Potentiale und Gefahren von social media! Was steckt hinter den Begriffen Web 2.0, social media, soziale Netzwerke?

WEB 2.0 - Potentiale und Gefahren von social media! Was steckt hinter den Begriffen Web 2.0, social media, soziale Netzwerke? Praxistagung FHNW 15.09.2011 Was steckt hinter den Begriffen Web 2.0, social media, soziale Netzwerke? In welchem Masse und warum nutzen Jugendliche Medien / online Medien? welche Angebote werden genutzt?

Mehr

Repräsentativ für den 14-49 jährigen Internetnutzer in Deutschland Themen: Nutzung von Fernsehinhalten Fallzahl: n=1.572 (Research Now Panel)

Repräsentativ für den 14-49 jährigen Internetnutzer in Deutschland Themen: Nutzung von Fernsehinhalten Fallzahl: n=1.572 (Research Now Panel) TV Content t Rules Repräsentativ für den 14-49 jährigen Internetnutzer in Deutschland Themen: Nutzung von Fernsehinhalten Fallzahl: n=1.572 (Research Now Panel) Gewichtet nach Alter, Geschlecht, Bildung

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann-Stellvertreter Franz Hiesl und DDr. Paul Eiselsberg (IMAS International) am 8. Juni 2015 im Presseclub, Saal B, Landstraße 31, 4020 Linz, 11:00

Mehr

Wer hat was? Medienausstattung von Jugendlichen

Wer hat was? Medienausstattung von Jugendlichen Wie wichtig sind Medien für Jugendliche? Die Studie Jugend, Information und (Multi-) Media 2012, kurz genannt JIM, geht diesen und vielen weiteren Fragen auf den Grund. Digitale Medien bereichern bereits

Mehr

1. Wie nennt man die Möglichkeit der mobilen Datenübertragung? (z.b. per Handy Webseiten aus dem Internet abrufen)

1. Wie nennt man die Möglichkeit der mobilen Datenübertragung? (z.b. per Handy Webseiten aus dem Internet abrufen) RATEKARTEN RUND UMS HANDY 1. Wie nennt man die Möglichkeit der mobilen Datenübertragung? (z.b. per Handy Webseiten aus dem Internet abrufen) 2. Wie lautet die Abkürzung für die Kurzmitteilung? Nenne auch

Mehr

Mediennutzung heute Wie gehen Kinder mit der Konvergenz um? Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL

Mediennutzung heute Wie gehen Kinder mit der Konvergenz um? Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL Mediennutzung heute Wie gehen Kinder mit der Konvergenz um? Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL Viele neue Geräte 2 Welches sind die Bedingungen für die kindliche Nutzung? Begehrlichkeit beim

Mehr

GESCHICKT GEKLICKT?!

GESCHICKT GEKLICKT?! BENJAMIN STODT ELISA WEGMANN MATTHIAS BRAND GESCHICKT GEKLICKT?! ZUM ZUSAMMENHANG VON INTERNETNUTZUNGSKOMPETENZEN, INTERNET- SUCHT UND CYBERMOBBING BEI JUGENDLICHEN UND JUNGEN ERWACHSENEN ZUSAMMENFASSUNG

Mehr

Vorstellung der Konsumenten-Studie: HEIMVERNETZUNG München

Vorstellung der Konsumenten-Studie: HEIMVERNETZUNG München CLICK TO EDIT MASTER TITLE STYLE Vorstellung der Konsumenten-Studie: HEIMVERNETZUNG München Präsentation: Michael Schidlack, BITKOM 29. Juli 2010 CLICK TO EDIT MASTER TITLE STYLE Waggener Edstrom Worldwide

Mehr

INTERNET WEITER IM ANSTIEG 50+ GENERATION HOLT AUF! 7/06

INTERNET WEITER IM ANSTIEG 50+ GENERATION HOLT AUF! 7/06 INTERNET WEITER IM ANSTIEG 0+ GENERATION HOLT AUF! /06 INTERNET WEITER IM ANSTIEG- 0+ GENERATION HOLT AUF! 9% der österreichischen Haushalte verfügen derzeit über einen Internet-Anschluss. Das entspricht

Mehr

Nicht ohne mein Handy! Mobil?

Nicht ohne mein Handy! Mobil? Mobil? Österreich & die Welt 1. Auf der Erde leben rund 7,1 Milliarden Menschen (Stand: 2013). Was schätzt du: Wie viele Mobilfunkanschlüsse gab es im Jahr 2012 weltweit? 1,4 Milliarden 4,6 Milliarden

Mehr

Cyberbullying Themeneinführung

Cyberbullying Themeneinführung Cyberbullying Themeneinführung Cybermobbing Altes Gespenst in neuem Gewand Münster, 18. November 2010 Referentin: Katja Knierim, jugendschutz.net Cyberbullying Themeneinführung Kurze Vorstellung von jugendschutz.net

Mehr

Im Auto wie zu Hause. lte (long term evolution)

Im Auto wie zu Hause. lte (long term evolution) kapitel 06 infotainment Im Auto wie zu Hause Mobiles internet ist für viele Menschen längst Alltag. Sie gehen nicht mehr ins netz, sondern sind es ganz einfach auch im Auto. personalisierte fahrzeuge mit

Mehr

Social Impact Studie:

Social Impact Studie: Social Impact Studie: LG, LOL und ;-) Wie Smartphones & Co. unser Sprachverhalten verändern 22. August 204 Ihre Gesprächspartner Dr. Hannes Ametsreiter Generaldirektor A und Telekom Austria Group Prof.

Mehr

Dialego Market Research Online For Better Decisions

Dialego Market Research Online For Better Decisions Dialego Market Research Online For Better Decisions Mobiles Internet Eine Befragung der Dialego AG März 2009 Übergewicht 1 Bei Veröffentlichung durch Dritte Belegexemplar erbeten Inhaltsverzeichnis Projektdokumentation

Mehr

ereport UMTS - Handys

ereport UMTS - Handys ...doing research online ereport UMTS - Handys Die mobile Kommunikations-Revolution? Juli 2002 Erhebungs-Basics Methode: Computer Assisted Web Interviews Instrument: Online-Interviews mittels email-einladung

Mehr

Sind Jungen versierter im Umgang mit neueren Technologien als Mädchen?

Sind Jungen versierter im Umgang mit neueren Technologien als Mädchen? Tagung «Die Bedeutung von Geschlechtsunterschieden in Beratung und Therapie» Sind versierter im Umgang mit neueren Technologien als? Universität Zürich Lehrstuhl für Klinische Psychologie mit Schwerpunkt

Mehr

Jugend - Werte - Medien: Das Modell

Jugend - Werte - Medien: Das Modell Jugend - Werte - Medien: Das Modell Herausgegeben von Gudrun Marci-Boehncke und Matthias Rath Gefördert von der Stiftung Ravensburger Verlag Beltz Verlag Weinheim und Basel Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Mehr

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign Erfolgsfaktoren in der Kundenkommunikation von Dirk Zimmermann Kunden möchten sich, ihre Wünsche, Bedürfnisse und Anliegen in der Kommunikation wiederfinden. Eine Kommunikation nach Kundenzuschnitt ist

Mehr

In-Stream-Video ein Format, das Konsumenten mögen

In-Stream-Video ein Format, das Konsumenten mögen 1 Einführung Online-Video ist ein erfolgreiches Werbeformat. Die Forscher von MediaMind werteten während des ersten Halbjahres 2012 mehr als 1 Milliarde In- Stream-Video Ad Serving Template (VAST)-Impressions

Mehr

Inhalt. Atelier 11 Chancen und Risiken Neuer Medien Herausforderungen für die Schule. Olivier Steiner. 1. Medienkritik und Mediendiskurs

Inhalt. Atelier 11 Chancen und Risiken Neuer Medien Herausforderungen für die Schule. Olivier Steiner. 1. Medienkritik und Mediendiskurs Schweizerisches Netzwerk Gesundheitsfördernder Schulen Impulstagung 6.12.2008, Luzern Stark fürs Leben Förderung der Lebenskompetenzen Der Beitrag der Schule zur Gewaltprävention Atelier 11 Chancen und

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Handy-Fernsehen. smart research Online Markt- und Meinungsforschungs GmbH. Eine Untersuchung der

Handy-Fernsehen. smart research Online Markt- und Meinungsforschungs GmbH. Eine Untersuchung der Handy-Fernsehen Eine Untersuchung der Smart-Research GmbH Gottfried-Hagen-Straße 60-62 51105 Köln Smart-Research GmbH 2004 21/09/2004 Erhebungssteckbrief Erhebungsart Online-Befragung zum Themengebiet

Mehr

Seite 1. Barcode FAQ s

Seite 1. Barcode FAQ s Seite 1 Barcode FAQ s Barcode als Hyperlink - direkte Verbindung zwischen der realen Welt und den Inhalten des mobilen Internets (Handy) Die mobile Kommunikation mit Handy/Smartphone gewinnt immer mehr

Mehr

Qualitäten der Werbung Qualitäten der Werbeforschung

Qualitäten der Werbung Qualitäten der Werbeforschung Hannes Haas / Katharina Lobinger (Hrsg.) Qualitäten der Werbung Qualitäten der Werbeforschung Herbert von Halem Verlag Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet

Mehr

EHI-Studie PR im Handel 2015

EHI-Studie PR im Handel 2015 EHI-Studie PR im Handel 215 Empirische Studie zu Bedeutung, Strategie, Themen und Trends Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, die Kommunikation mit der Öffentlichkeit wird immer komplexer. Es ist längst

Mehr

CHECKLISTE MARKETING-MIX

CHECKLISTE MARKETING-MIX CHECKLISTE MARKETING-MIX Heutzutage stehen Ihrem Unternehmen durch das Internet mehr Möglichkeiten der Kommunikation mit Ihren Kunden zu Verfügung als jemals zuvor. Gleichzeitig verlangen diese zusätzlichen

Mehr

Handyprofis ein medienpädagogisches Angebot für Kinder, Jugendliche und Erwachsene

Handyprofis ein medienpädagogisches Angebot für Kinder, Jugendliche und Erwachsene Handyprofis ein medienpädagogisches Angebot für Kinder, Jugendliche und Erwachsene Roland Wittwer Sozialinformatiker FH Bereich Medienkompetenz und Projekt Handyprofis Präsentation 16. Januar 2009 pro

Mehr

Alles, was zählt. Aktuelle Trends der Mediennutzung von Kindern. Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL

Alles, was zählt. Aktuelle Trends der Mediennutzung von Kindern. Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL Alles, was zählt Aktuelle Trends der Mediennutzung von Kindern Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL Nicht von sich auf andere schließen Nicht von der eigenen Kindheit auf heute, nicht von der

Mehr

Von Triple Play zu Quad Play

Von Triple Play zu Quad Play Von Triple Play zu Quad Play Herausforderungen für den Konsumenten Vortrag auf dem Kongress zum Wandel der Medienwelt Visionen München, Juli 2006 PbS AG Infanteriestraße 19 Haus 4a D-80797 München Tel.

Mehr

Lies zuerst den unten stehenden Zeitungsartikel und erfülle dann die einzelnen Aufgaben:

Lies zuerst den unten stehenden Zeitungsartikel und erfülle dann die einzelnen Aufgaben: SMS SCHREIBEN Lies zuerst den unten stehenden Zeitungsartikel und erfülle dann die einzelnen Aufgaben: 1 Aufgabe 1: Am Anfang des Zeitungsartikels steht der Ausdruck: Verfall der Sprache. Was meint der

Mehr