BEGLEITUNG UND KOORDINATION

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BEGLEITUNG UND KOORDINATION"

Transkript

1 Case Management BEGLEITUNG UND KOORDINATION

2 Was ist Case Management? Was bedeutet und beinhaltet Case Management für Sie? Was macht ein Case Manager? Sie finden die notwendigen Informationen über das Case Management des RVK in dieser Broschüre. Im Zentrum des Case Managements stehen Kommunikation und Koordination. Der Case Manager ist das Bindeglied zwischen Ihnen, Ihrem Arbeitgeber, den Leistungserbringern (zum Beispiel Arzt oder Physiotherapeut) und Sozialversicherungen (zum Beispiel Arbeitslosen- oder Invalidenversicherung). Der Case Manager analysiert die Situation und klärt den Bedarf, um mit Ihnen individuelle Lösungsansätze zu erarbeiten. Case Manager verfolgen primär das Ziel, Sie bei komplexen Fragen aus dem Gesundheits- und Sozialversicherungsbereich zu unterstützen. Diese Unterstützung wird mit hoher Qualität und Effektivität erbracht und ist auf Ihren persönlichen Bedarf abgestimmt.

3 Das Ziel Wer profitiert von Case Management? Die Hürde für den beruflichen Wiedereinstieg erhöht sich nach einer Arbeitsunfähigkeit von einem Monat bereits rapide. Unabhängig davon, ob eine Krankheit, ein Unfall oder ein Arbeitsplatzkonflikt die Absenz verursacht hat, ist es wichtig, dass der Kontakt zwischen dem Arbeitgeber, den Arbeitskollegen und Ihnen erhalten bleibt. Unsere erfahrenen Case Manager stellen die Koordination aller involvierten Parteien sicher: Krankentaggeld- oder Unfallversicherer, Arbeitgeber, Arbeitnehmer oder Invaliden- und Arbeitslosenversicherung. Sie stehen mit Ihrem Bedarf und Ihren Ressourcen im Zentrum. Wir legen grossen Wert darauf, dass Ihre persönlichen Fähigkeiten und Stärken aktiviert werden. Dadurch steigen Ihre Erfolgschancen deutlich, um in den Arbeitsprozess zurückzukehren. Unser Ziel ist es, Sie dabei individuell und bedarfsgerecht zu begleiten und zu unterstützen. Wie ist der Datenschutz geregelt? Vertrauen ist die Basis unserer Zusammenarbeit. Auf alle medizinischen Daten haben nur die bevollmächtigten Personen Zugriff. Versicherungsgesellschaften und Arbeitgeber erhalten keinen Einblick in die vertraulichen Daten. Sämtliche Gespräche und ausgetauschten Informationen unterstehen der Schweigepflicht. Unsere Abläufe sind nach den Vorgaben des Datenschutzes (VDSZ zertifiziert) ausgerichtet.

4 Der Regelkreislauf Wie sieht ein Case Management Ablauf aus? 1 Fallaufnahme 3 Zielvereinbarung 2 Analyse 6 Auswertung 4 Massnahmenplanung 5 Verlaufskontrolle 1. Fallaufnahme (Intake) Die Aufnahme in das Case Managment wird geklärt. Der Prozess des Case Managements wird erläutert. 2. Situations- und Bedarfsanalyse (Assessment) Ganzheitliche systematische Analyse der individuellen Situation und Ressourcen. 3. Zielvereinbarung Gemeinsam wird definiert, was in welchem Zeitraum erreicht werden soll. 4. Massnahmenplanung Es wird festgelegt, wie die formulierten Ziele erreicht werden können. 5. Verlaufskontrolle (Monitoring) Massnahmen werden durchgeführt und umgesetzt. Dabei wird der Verlauf begleitet und gesteuert. 6. Auswertung (Evaluation) Ergebnisse werden erfasst und bewertet.

5 Die Vorteile Die Vorteile des RVK Case Management Begleitung oder Unterstützung bei der Reintegration in den Arbeitsprozess Sicherstellung der Kommunikation und des Informationsaustausches zwischen den involvierten Parteien Chronifizierung durch Früherfassung verhindern Unabhängige, fallbezogene und medizinische Abklärung mit individueller Beratung und Betreuung Enge Zusammenarbeit mit den RVK-Vertrauensärzten aus verschiedenen Fachrichtungen Gut ausgebildete Case Manager mit medizinischem Fachwissen

6 Gotthard Seebrücke Der RVK Der RVK ist ein unabhängiger und führender Dienstleister im Schweizer Gesundheitsmarkt. Er entlastet Versicherer, Pensionskassen und Unternehmen mit spezialisierten Dienstleistungen sowie massgeschneiderten Versicherungs- und Bildungsangeboten. LUZERN Zürich Basel Parking National RVK Haldenstrasse Luzern Verkehrshaus Meggen Hotel Schweizerhof Schweizerhofquai Haldenstrasse Hotel National Casino Haldenstrasse Kapellbrücke Vierwaldstättersee Pilatusstrasse Bahnhof KKL RVK Dienstleistungen und Versicherungen für den Gesundheitsmarkt Haldenstrasse Luzern Case Management T F /17

Integriertes Case Management

Integriertes Case Management Integriertes Case Management Was ist Integriertes Case Management? Integriertes Case Management setzt sich zum Ziel, Absenzen von Arbeitnehmern unabhängig ihrer Ursache zu reduzieren. Integriertes Case

Mehr

Case Management zur Vermeidung von Invalidität

Case Management zur Vermeidung von Invalidität Reintegration bei Krankheit / Unfall: Case Management zur Vermeidung von Invalidität Esther Baldegger Thut Rehafirst AG, Hochfarbstrasse 2, 8006 Zürich www.rehafirst.ch Case Management zur Vermeidung von

Mehr

Zusammenwirken von Versicherungsmedizinern und Arbeitgebern

Zusammenwirken von Versicherungsmedizinern und Arbeitgebern Zusammenwirken von Versicherungsmedizinern und Arbeitgebern Faktoren einer erfolgreichen Wiedereingliederung Regina Knöpfel Knöpfel Life Consulting AG Mittwoch, 12. März 2008 in Basel, asim Zielsetzungen

Mehr

Case Management was drin sein sollte, wenn es drauf steht

Case Management was drin sein sollte, wenn es drauf steht Case Management was drin sein sollte, wenn es drauf steht Daniel Schaufelberger Projektleiter und Dozent Institut Sozialmanagement und Sozialpolitik T direkt +41 41 367 49 15 daniel.schaufelberger@hslu.ch

Mehr

GASTRO. Die führende Versicherungslösung für Gastronomen.

GASTRO. Die führende Versicherungslösung für Gastronomen. GASTRO Die führende Versicherungslösung für Gastronomen. Umfassende Sicherheit bei Krankheit und Unfall für Sie und Ihr Personal. Maximale Sicherheit und minimaler administrativer Aufwand: In Zusammenarbeit

Mehr

Unsere Auftraggeber sind vornehmlich Sozial- und Privatversicherungen sowie Unternehmen.

Unsere Auftraggeber sind vornehmlich Sozial- und Privatversicherungen sowie Unternehmen. SUTER&SUTER In einem durch laufende Veränderungen geprägten Umfeld wird eine berufliche Neuorientierung für Personen ohne entsprechendes Spezialwissen häufig zu einer anspruchsvollen, bisweilen gar zu

Mehr

AlbaCaseLajqi. Case Management Interkulturell. Ihr Ansprechpartner für Case und Change Management im interkulturellen Bereich

AlbaCaseLajqi. Case Management Interkulturell. Ihr Ansprechpartner für Case und Change Management im interkulturellen Bereich AlbaCaseLajqi Case Management Interkulturell Ihr Ansprechpartner für Case und Change Management im interkulturellen Bereich Leitidee Eine Brücke zwischen Kulturen errichten, das Gleiche verstehen trotz

Mehr

Personal- und Sozialberatung der Bundesverwaltung PSB. Lassen Sie keine dunklen Wolken aufkommen.

Personal- und Sozialberatung der Bundesverwaltung PSB. Lassen Sie keine dunklen Wolken aufkommen. Personal- und Sozialberatung der Bundesverwaltung PSB Lassen Sie keine dunklen Wolken aufkommen. Reagieren Sie, wenn ein Unwetter aufzieht. Die Personal- und Sozialberatung der Bundesverwaltung informiert

Mehr

SICHER IST SICHER SOZIALVERSICHERUNGEN. Prüfung Treuhand Steuern Beratung

SICHER IST SICHER SOZIALVERSICHERUNGEN. Prüfung Treuhand Steuern Beratung SICHER IST SICHER SOZIALVERSICHERUNGEN Prüfung Treuhand Steuern Beratung SICHER IST SICHER SOZIALVERSICHERUNGEN IM GRIFF Jede berufliche und nebenberufliche Tätigkeit bietet Berührungspunkte zu Sozialversicherungen.

Mehr

Persönlich gut betreut

Persönlich gut betreut business Persönlich gut betreut Unser Case Management bei Unfall und Krankheit Massgeschneiderte Versicherungslösungen nach Ihren Ansprüchen. www.visana-business.ch 3 Wir unterstützen Sie und Ihre Mitarbeitenden

Mehr

Critical Care. Produktinformation für Arbeitgeber.

Critical Care. Produktinformation für Arbeitgeber. Critical Care Produktinformation für Arbeitgeber www.mylife-leben.de 3 Darum Critical Care Krebs, Herzinfarkt, Schlaganfall diese und andere schwere Krankheiten können das Leben blitzartig verändern und

Mehr

Das Schadenmanagement der Suva. Daniel Elmiger Suva, Leiter Ausbildung Schadenmanagement Care 5. GMTTB Jahrestagung, Konstanz, 16.4.

Das Schadenmanagement der Suva. Daniel Elmiger Suva, Leiter Ausbildung Schadenmanagement Care 5. GMTTB Jahrestagung, Konstanz, 16.4. Das Schadenmanagement der Suva Daniel Elmiger Suva, Leiter Ausbildung Schadenmanagement Care 5. GMTTB Jahrestagung, Konstanz, 16.4.2015 1 Ich stelle mich vor Daniel Elmiger, geb. am 14.02.1976, 2 Töchter

Mehr

Meldung Arbeitsunfähigkeit (Formular Arbeitgeber)

Meldung Arbeitsunfähigkeit (Formular Arbeitgeber) Meldung Arbeitsunfähigkeit (Formular Arbeitgeber) Seiten 1 und 2: Auszufüllen durch Arbeitgeber der arbeitsunfähigen Person Betrieb Firma Postfach Kontaktperson Strasse, Nr. Tel.-Nummer PLZ, Ort E-Mail

Mehr

Schneller wieder aktiv.

Schneller wieder aktiv. Die Pioniere im Case Management Case Management den Menschen als Ganzes erfassen Case Management in unserem Sinne ist die systematische Fallbetreuung mit dem Ziel der bestmöglichen gesundheitlichen Rehabilitation,

Mehr

Zusammenarbeit zwischen Fachärzten für Psychiatrie und Psychotherapie und Case Managern der Privatversicherer

Zusammenarbeit zwischen Fachärzten für Psychiatrie und Psychotherapie und Case Managern der Privatversicherer 59 Zusammenarbeit zwischen Fachärzten für Psychiatrie und Psychotherapie und Case Managern der Privatversicherer Dr. med. Fulvia Rota, FMPP 1 ; Dr. med. Jean-Daniel Sauvant, FMPP; Dr. med. Renato Marelli,

Mehr

Gut umsorgt. Dank koordinierter Gesundheitsversorgung.

Gut umsorgt. Dank koordinierter Gesundheitsversorgung. Gut umsorgt. Dank koordinierter Gesundheitsversorgung. Wenn alles auf einmal kommt. Die Besuche beim Arzt. Die Betreuung durch die Spitex. Die Rechnung vom Spital. Die Kostenbeteiligung der Krankenkasse.

Mehr

Patientensteuerung im PASST-Netzwerk

Patientensteuerung im PASST-Netzwerk Patientensteuerung im PASST-Netzwerk Spezialisten Hausärzte Spitäler PASST - Netzwerk Therapeuten Reha- Kliniken Pflege 1 Patientensteuerung auf einen Blick Unser Angebot der Patientensteuerung richtet

Mehr

Koordinationsleistungen bei der Spitex abrechnen

Koordinationsleistungen bei der Spitex abrechnen Dir vertraue ich Koordinationsleistungen bei der Spitex abrechnen Die Optik des Krankenversicherers CONCORDIA Cornelia Steiger-Roos, Leit. Fachexpertin Pflege 14.05.2014 Die CONCORDIA Verein, 1914 gegründet

Mehr

go2job Teilqualifizierung für ältere Rehabilitanden

go2job Teilqualifizierung für ältere Rehabilitanden go2job Teilqualifizierung für ältere Rehabilitanden Das Ziel go2job, die individuelle Qualifizierung für ältere Rehabilitanden, soll die vorhandenen Berufserfahrungen und spezifischen Ressourcen der Teilnehmenden

Mehr

Case Management in der Langzeitpflege

Case Management in der Langzeitpflege Case Management in der Langzeitpflege Neue Entwicklungen Mag. Monika Wild MSc Pflegefondsgesetz Mit dem Pflegefonds wurde 2011 ein Zweckzuschuss eingerichtet mit der Zielsetzung: Die Sicherung und Verbesserung

Mehr

Auswertung Onlinebefragung Unternehmen. Thematik: Mitarbeitende mit psychischen Beeinträchtigungen bei Unternehmen

Auswertung Onlinebefragung Unternehmen. Thematik: Mitarbeitende mit psychischen Beeinträchtigungen bei Unternehmen Auswertung Onlinebefragung Thematik: Mitarbeitende mit psychischen Beeinträchtigungen bei April 2013 Ausgangslage Scope: Der Fokus liegt im Bereich der gesundheitlichen Früherkennung von psychisch beeinträchtigten

Mehr

Leistungen im Alter und bei Invalidität

Leistungen im Alter und bei Invalidität Leistungen im Alter und bei Invalidität Margrit Bieri Leiterin Abt. Pensionsberechtigte, PKZH Themen Alterspensionierungen 2007 - Statistik Gleitende aufgeschobene Alterspensionierung Invaliditätsfälle

Mehr

1. Soziale Sicherheit: So funktioniert das System... 13

1. Soziale Sicherheit: So funktioniert das System... 13 Inhalt Vorwort 10 1. Soziale Sicherheit: So funktioniert das System... 13 Das Netz der Sozialversicherungen 14 Was ist eine Versicherung? 16 Welche Sozialversicherungen decken das Invaliditätsrisiko? 17

Mehr

Gesetzliche Regeln für genetische Untersuchungen

Gesetzliche Regeln für genetische Untersuchungen Gesetzliche Regeln für genetische Untersuchungen 76. Besteht die Gefahr des Missbrauchs genetischer Daten? Ja, diese Gefahr besteht. Denn genetische Informationen sind Fakten, die ein Leben lang für einen

Mehr

Fit für einen Award? Die Case Management Organisation im Fokus der Überprüfung von Kompetenz und Qualität

Fit für einen Award? Die Case Management Organisation im Fokus der Überprüfung von Kompetenz und Qualität Fit für einen Award? Die Case Management Organisation im Fokus der Überprüfung von Kompetenz und Qualität Roland Woodtly, Prof. FH Hochschule Luzern Soziale Arbeit Präsident Netzwerk Case Management Schweiz

Mehr

jobtimal.ch - Verein für Arbeitsintegration, schafft Arbeitsplätze für Menschen mit erschwertem Zugang zum Arbeitsmarkt!

jobtimal.ch - Verein für Arbeitsintegration, schafft Arbeitsplätze für Menschen mit erschwertem Zugang zum Arbeitsmarkt! jobtimal.ch - Verein für Arbeitsintegration, schafft Arbeitsplätze für Menschen mit erschwertem Zugang zum Arbeitsmarkt! Ein Pilotprojekt der Arbeitgeberverbände, Gewerkschaften und der Verwaltung der

Mehr

Grundversicherung (KVG) und Zusatzversicherungen (VVG)

Grundversicherung (KVG) und Zusatzversicherungen (VVG) Unfallanzeige Grundversicherung (KVG) und Zusatzversicherungen (VVG) Versicherung Dieses Formular ist durch die versicherte Person, beziehungsweise deren gesetzlichen Vertreter auszufüllen. Alle zutreffenden

Mehr

Mehr Arbeitswelt in der Rehabilitation durch den Betriebsarzt

Mehr Arbeitswelt in der Rehabilitation durch den Betriebsarzt Entgrenzte Arbeit Begrenzte Rehabiltation Jubiläumssymposium Klinik am schönen Moos 19.5.2010 1 Mehr Arbeitswelt in der Rehabilitation durch den Betriebsarzt Einbeziehung der Betriebsärzte in das Rehabilitationsverfahren

Mehr

Wiedereingliederung und berufliche Reintegration

Wiedereingliederung und berufliche Reintegration Wiedereingliederung und berufliche Reintegration Die Wiedereingliederung ist ein Schlüsselanliegen der Suva. Alle Beteiligten Verunfallte, Arbeitgeber, die Familie, Freunde sowie Ärzte können eine Wiedereingliederung

Mehr

Die Pioniere im Case Management

Die Pioniere im Case Management Baslerstrasse Activita Care Management AG info@activita.ch www.activita.ch Uster West Schneller Bankstrasse Amtsstrasse Z!rich Wetzikon Hauptniederlassungen: CH-8610 Uster Amtsstrasse 3 Telefon +41 44

Mehr

Care Management. Damit Ihre Mitarbeitenden gesund und einsatzfreudig am Arbeitsplatz bleiben.

Care Management. Damit Ihre Mitarbeitenden gesund und einsatzfreudig am Arbeitsplatz bleiben. Care Management. Damit Ihre Mitarbeitenden gesund und einsatzfreudig am Arbeitsplatz bleiben. Sympany. Die erfrischend andere Versicherung. Care Management. Damit haben Sie die Lösung schon vor den Problemen.

Mehr

Case Management aus Sicht Arbeitgeber. Risiken von Case Management bei komplexen Situationen. aus Sichtweise des Arbeitgebers

Case Management aus Sicht Arbeitgeber. Risiken von Case Management bei komplexen Situationen. aus Sichtweise des Arbeitgebers Case Management aus Sicht Arbeitgeber 13.09.2017 Risiken von Case Management bei komplexen Situationen aus Sichtweise des Arbeitgebers eine Kooperation zwischen Arbeitgeber und Taggeldversicherer Forumsleitung:

Mehr

Betriebliches Eingliederungsmanagement

Betriebliches Eingliederungsmanagement Betriebliches Eingliederungsmanagement Konferenz für Betriebsräte, Schwerbehindertenvertretungen und JAV am 2. Oktober 2008 Referent: Matthias Holm Büro für Arbeitsschutz und Betriebsökologie, Hannover

Mehr

2. Ist die Verminderung von Absenzen erklärtes Ziel der Unternehmensführung?

2. Ist die Verminderung von Absenzen erklärtes Ziel der Unternehmensführung? Kostenreduktion durch Gesundheits- und Absenzenmanagement Die durchschnittliche jährliche Dauer der Absenzen der Arbeitnehmenden in der Schweiz auf Grund von Krankheit und Unfall beträgt Total 46 Std.

Mehr

Die Überprüfung und Messung der Wirkung aus ökonomischer Sicht

Die Überprüfung und Messung der Wirkung aus ökonomischer Sicht Die Überprüfung und Messung der Wirkung aus ökonomischer Sicht 11. Schweizerischer Case Management-Jahreskongress vom 18. September 213 Andreas Heimer Lernen von Leistungsfällen Sind wir in der Lage von

Mehr

Copyright Fresenius Kabi Deutschland GmbH

Copyright Fresenius Kabi Deutschland GmbH 1 Case Management in der HomeCare-Versorgung Strukturen, Prozesse und Ergebnisse Cristina Günther & Kati Poppe Key Account Manager Versorgungsmanagement Fresenius Kabi Deutschland 2 Strukturen Was ist

Mehr

Projektpräsentation CareNet + : Aufsuchende Beratung Demenz

Projektpräsentation CareNet + : Aufsuchende Beratung Demenz Projektpräsentation CareNet + : Aufsuchende Beratung emenz Statusbericht 3. Zürcher emenzforum 6. Juni 2016 Franjo Ambrož irektor Pro Senectute Kanton Zürich Situation Gesundheitsversorgung heute Fehlen

Mehr

Gesundheit ist die erste Pflicht im Leben.

Gesundheit ist die erste Pflicht im Leben. Gesundheit ist die erste Pflicht im Leben. OSCAR WILDE ( Ernst muss man sein ) WAS IST BONAVALE? Bonavale ist ein medizinischer Betreuungsdienst, der die Mitarbeiter von Firmen im Baugewerbe während der

Mehr

Corporate Health Management Vorbeugen, verwalten, begleiten. Optimieren Sie das Gesundheitsmanagement in Ihrem Unternehmen

Corporate Health Management Vorbeugen, verwalten, begleiten. Optimieren Sie das Gesundheitsmanagement in Ihrem Unternehmen Corporate Health Management Vorbeugen, verwalten, begleiten Optimieren Sie das Gesundheitsmanagement in Ihrem Unternehmen Corporate Health Management Vaudoise Professionelles Gesundheitsmanagement Ein

Mehr

Von gesund bis krank und wieder zurück Früherkennung und berufliche Reintegration aus Sicht eines Taggeld- und Krankenversicherers

Von gesund bis krank und wieder zurück Früherkennung und berufliche Reintegration aus Sicht eines Taggeld- und Krankenversicherers Von gesund bis und wieder zurück Früherkennung und berufliche Reintegration aus Sicht eines Taggeld- und Krankenversicherers Werner Alfred Selo Stiftung Denise Camenisch 1.07.2015 Gesamtheitliche Sicht

Mehr

Die Zusammenarbeit mit dem Arzt aus Sicht des Arbeitgebers eine Chance für den Patienten

Die Zusammenarbeit mit dem Arzt aus Sicht des Arbeitgebers eine Chance für den Patienten Die Zusammenarbeit mit dem Arzt aus Sicht des Arbeitgebers eine Chance für den Patienten Rheinfelder Tage Psychosomatik und Arbeit; Donnerstag, 13. Dezember 2012 Pascal Leiter, Abt. Personal und Organisation,

Mehr

Kreisschreiben über die Früherfassung und die Frühintervention (KSFEFI)

Kreisschreiben über die Früherfassung und die Frühintervention (KSFEFI) Kreisschreiben über die Früherfassung und die Frühintervention (KSFEFI) Gültig ab 1. Januar 2008 318.507.22 d 11.07 2 Früherfassung Zielsetzung 1 Ziel der Früherfassung ist es, möglichst früh jene wegen

Mehr

Neue Perspektiven - Erfahrungen aus dem Case Management mit Rehageld-BezieherInnen

Neue Perspektiven - Erfahrungen aus dem Case Management mit Rehageld-BezieherInnen Juni 2013 / rum Neue Perspektiven - Erfahrungen aus dem Case Management mit Rehageld-BezieherInnen Kongress Integrierte Versorgung: Neu Denken Innovativ Handeln 7. Mai 2014, FH OÖ Fakultät für Gesundheit

Mehr

Case Management in der Praxis

Case Management in der Praxis Case Management in der Praxis 6. Basler Risikotag, 28. November 2014, Hotel Hilton Markus Leuenberger, Case Manager, Suva Basel Seite 1 Die Bedeutung der Unfallversicherung einst und heute Eidg. Fabrikgesetz

Mehr

PERSPEKTIVE Fachstellen für soziale Dienstleistungen (Region Solothurn)

PERSPEKTIVE Fachstellen für soziale Dienstleistungen (Region Solothurn) Bericht Ärzte Info 5/2002 Thema Sucht PERSPEKTIVE Fachstellen für soziale Dienstleistungen (Region Solothurn) Die Region Solothurn umfasst die Bezirke Solothurn, Bucheggberg und den Bezirk Lebern ohne

Mehr

Dienstleistungen. Synapsen sind es, die Veränderungen ermöglichen und Verbesserungen schaffen

Dienstleistungen. Synapsen sind es, die Veränderungen ermöglichen und Verbesserungen schaffen Dienstleistungen Synapsen sind es, die Veränderungen ermöglichen und Verbesserungen schaffen Durch professionelles Absenzen-Management die Effizienz steigern und Kosten senken Synaps Care in Kürze Synaps

Mehr

Case Management. Zum Thema Beratung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern bei Arbeitsunfähigkeit. 06.04.2013 Marlis Recher, Möhlin 1

Case Management. Zum Thema Beratung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern bei Arbeitsunfähigkeit. 06.04.2013 Marlis Recher, Möhlin 1 Case Management Zum Thema Beratung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern bei Arbeitsunfähigkeit 06.04.2013 Marlis Recher, Möhlin 1 Inhalt Einführung Aktuelle Ausgangslage (Statistik) Was ist Case Management?

Mehr

Einführung in das Betriebliche Eingliederungsmanagement (BEM) Mitarbeiterversammlung Kirchenkreis Hildesheim-Sarstedt Hildesheim,

Einführung in das Betriebliche Eingliederungsmanagement (BEM) Mitarbeiterversammlung Kirchenkreis Hildesheim-Sarstedt Hildesheim, Einführung in das Betriebliche Eingliederungsmanagement (BEM) Mitarbeiterversammlung Kirchenkreis Hildesheim-Sarstedt Hildesheim, 10.10.2012 Referent: Matthias Holm Institut für Gesundheitsförderung, und

Mehr

«Für Prävention und Wiedereingliederung braucht es eine starke Partnerschaft» hrt...

«Für Prävention und Wiedereingliederung braucht es eine starke Partnerschaft» hrt... Seite 1 von 7 DE FR Kontakt Login Abo Shop Warenkorb bake NEWSLETTER Stichwort Suche THEMEN JOBS SESSELRÜCKER BLOG INDEX ACADEMY TV AGENDA MEHR GESUNDHEITSMANAGEMENT Psychische Erkrankungen «Für Prävention

Mehr

ARBEITS- SCHUTZ. Mittelpunkt Mensch Arbeitsschutzmanagement als Erfolgsfaktor für Ihr Unternehmen. TÜV SÜD Management Service GmbH

ARBEITS- SCHUTZ. Mittelpunkt Mensch Arbeitsschutzmanagement als Erfolgsfaktor für Ihr Unternehmen. TÜV SÜD Management Service GmbH ARBEITS- SCHUTZ Mittelpunkt Mensch Arbeitsschutzmanagement als Erfolgsfaktor für Ihr Unternehmen TÜV SÜD Management Service GmbH Die Ressource Mitarbeiter muss als eine der wesentlichen Ressourcen in einem

Mehr

Zwischen Glauben und Wissen

Zwischen Glauben und Wissen Zwischen Glauben und Wissen Wirkung von Case Management bei Pro Infirmis 9. Schweizerische Case Management-Tagung 14. September 2011, Kongresshaus Biel CTS Pro Infirmis Grösste Fachorganisation der privaten

Mehr

Die Stadt Zürich und die SVA Zürich im partnerschaftlichen Dialog. Stadt Zürich 19. Juni 2012/ 3. Juli 2012

Die Stadt Zürich und die SVA Zürich im partnerschaftlichen Dialog. Stadt Zürich 19. Juni 2012/ 3. Juli 2012 Die Stadt Zürich und die SVA Zürich im partnerschaftlichen Dialog 1 Agenda Informationsveranstaltung PKZH Ausgangslage bei der Invalidenversicherung Entwicklungen/Erfahrungen bei der Reintegration Hinweise

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen der Sozialversicherungen im Hinblick auf die berufliche Integration

Möglichkeiten und Grenzen der Sozialversicherungen im Hinblick auf die berufliche Integration Möglichkeiten und Grenzen der Sozialversicherungen im Hinblick auf die berufliche Integration Die erste Säule: - dient der Existenzsicherung - beinhalten AHV (staatliche Rente), IV, EO (Erwerbsersatzeinkommen)

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement Erfahrungen in der Praxis. Barbara Siegenthaler Gesundheitsmanagerin BKW barbara.siegenthaler@bkw.

Betriebliches Gesundheitsmanagement Erfahrungen in der Praxis. Barbara Siegenthaler Gesundheitsmanagerin BKW barbara.siegenthaler@bkw. Betriebliches Gesundheitsmanagement Erfahrungen in der Praxis Barbara Siegenthaler Gesundheitsmanagerin BKW barbara.siegenthaler@bkw.ch Agenda Die BKW stellt sich vor Betriebliches Gesundheitsmanagement

Mehr

Warum mischt sich das Bildungsdepartement ein?

Warum mischt sich das Bildungsdepartement ein? Langandauernde Dienstunfähigkeit von Lehrpersonen der Volksschule aus gesundheitlichen Gründen Warum mischt sich das Bildungsdepartement ein?. ganz einfach, weil . kantonale Rechtsgrundlagen bestehen:

Mehr

Fortbildungstag Rehabilitative Ergonomie 2017

Fortbildungstag Rehabilitative Ergonomie 2017 Fortbildungstag Rehabilitative Ergonomie 2017 Was sind Früherfassung, Frühintervention und Integrationsmassnahmen? Frank Weinmann, Eingliederungsfachmann SVA Aargau 18. August 2017 Fallbeispiel Physiotherapeut

Mehr

Arbeitsintegration junger erwachsener Migrant/innen

Arbeitsintegration junger erwachsener Migrant/innen Fachaustausch Arbeitsintegration junger erwachsener Migrant/innen Arbeitsintegration Schweiz 26. September 2017 Inhalte Zentrum Bäregg GmbH (ZB) Bildungswege Unbegleiteter Minderjähriger im Kanton Bern

Mehr

Das «Swiss Package»: erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität. Unser Angebot für Grenzgänger

Das «Swiss Package»: erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität. Unser Angebot für Grenzgänger Das «Swiss Package»: erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität Unser Angebot für Grenzgänger Herzlich willkommen bei der führenden Krankenversicherung der Schweiz. Sicherheit Die Helsana-Gruppe

Mehr

BGM UND PRÄVENTION ANGEBOTE FÜR IHR UNTERNEHMEN

BGM UND PRÄVENTION ANGEBOTE FÜR IHR UNTERNEHMEN BGM UND PRÄVENTION ANGEBOTE FÜR IHR UNTERNEHMEN 2 ERFOLGSFAKTOR GESUNDHEIT. FÜR IHR UNTERNEHMEN. Gesunde und motivierte Beschäftigte und eine hohe Mitarbeiter*innen-Bindung sind das Potential Ihres Unternehmens.

Mehr

Dienstleistungen der PKRück Abwicklung und Prävention von Leistungsfällen

Dienstleistungen der PKRück Abwicklung und Prävention von Leistungsfällen Dienstleistungen der PKRück Abwicklung und Prävention von Leistungsfällen Die PKRück Ihr Kompetenzzentrum für Leistungsfälle Die PKRück will Leistungsfälle vermeiden Die Bearbeitung von Leistungsfällen

Mehr

Integration in Arbeit bei Sozialhilfebeziehern in der Schweiz

Integration in Arbeit bei Sozialhilfebeziehern in der Schweiz Internationale Fachtagung vom 11. November 2004 in Mannheim, eine gemeinsame Veranstaltung der Bertelsmann Stiftung und der Bundesanstalt für Arbeit Fallmanagement in der Beschäftigungspolitik als ein

Mehr

RAV-Kundinnen und Kunden mit einer Behinderung

RAV-Kundinnen und Kunden mit einer Behinderung RAV-Kundinnen und Kunden mit einer Behinderung Eliane Schär IIZ Beraterin RAV Bern West Fragestellungen kbk Wie berücksichtigt das RAV die speziellen Situationen von Menschen mit einer Behinderung? Wie

Mehr

TARMED aus Sicht der Suva

TARMED aus Sicht der Suva Gastreferat der Suva auf Einladung des Datenschutz-Forum TARMED aus Sicht der Suva Datum: 31.3.2004 Ort: HSW Luzern Referent: Rolf Schmidiger Bereichsleiter Heilkostencontrolling Vorsitzender Fachorgan,

Mehr

Burnout, selber schuld!

Burnout, selber schuld! Burnout, selber schuld! oder wo beginnt die Verantwortung des Betriebes? 3. SYMPOSIUM BURNOUT Der Weg zurück 25. September 2014 Manfred Suter Senior Coach DBVC Coaching Company Pro GmbH Umgang mit Burnout

Mehr

Informationsveranstaltung zu den Themen Arbeitsunfähigkeit & Rehabilitationsgeld am KSL, Mayr Heidelinde

Informationsveranstaltung zu den Themen Arbeitsunfähigkeit & Rehabilitationsgeld am KSL, Mayr Heidelinde Informationsveranstaltung zu den Themen Arbeitsunfähigkeit & Rehabilitationsgeld am 26.9.2014 Arbeitsunfähigkeit infolge Krankheit KRANKENGELD Gesetzliche Mindestleistung 26 Wochen oder gesetzliche Mehrleistung

Mehr

Was kann Arbeitsintegration leisten, wenn der Arbeitsmarkt Grenzen setzt?

Was kann Arbeitsintegration leisten, wenn der Arbeitsmarkt Grenzen setzt? Luzerner Tagung zur Arbeitsintegration Was kann Arbeitsintegration leisten, wenn der Arbeitsmarkt Grenzen setzt? 20. November 2013 PowerPoint Präsentation und Handout Kontraktmanagement IV Stellen Solothurn

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN BEI SWICA

HERZLICH WILLKOMMEN BEI SWICA HERZLICH WILLKOMMEN BEI SWICA Herzlich willkommen bei SWICA Inhaltsverzeichnis 1. Über SWICA 2. Unsere Philosophie 3. 5 überzeugende Gründe für SWICA 4. Individuelle Grundversicherungsvarianten 5. Schweizweit

Mehr

Früherfassung und Frühintervention der IV aus der Sicht der behandelnden Ärzte

Früherfassung und Frühintervention der IV aus der Sicht der behandelnden Ärzte Früherfassung und Frühintervention der IV aus der Sicht der behandelnden Ärzte Dr. med. Jacques Stäger, 6314 Unterägeri Facharzt FMH für Allgemeine Innere Medizin zertifizierter Arbeitsfähigkeitsassessor

Mehr

Die Organisation der Organisation Überlegungen zur Einführung von Case Management aus Sicht der Organisationsentwicklung

Die Organisation der Organisation Überlegungen zur Einführung von Case Management aus Sicht der Organisationsentwicklung Die Organisation der Organisation Überlegungen zur Einführung von Case Management aus Sicht der Organisationsentwicklung Prof. (FH) Roland Woodtly Hochschule Luzern Soziale Arbeit Einführung von Case Management

Mehr

Vorname Name Geburtsdatum. Telefon Privat Mobile Telefon Geschäft. Wo? Privat Mobile Geschäft

Vorname Name Geburtsdatum. Telefon Privat Mobile Telefon Geschäft. Wo? Privat Mobile Geschäft Unfallanzeige Grundversicherung (KVG) und Zusatzversicherungen (VVG) Dieses Formular ist durch die versicherte Person, beziehungsweise deren gesetzlichen Vertreter auszufüllen. Alle zutreffenden Fragen

Mehr

2. Obligatorische Unfallversicherung - zentral für Erwerbstátige 39

2. Obligatorische Unfallversicherung - zentral für Erwerbstátige 39 Inhalt Vorwort 11 1. Unfall: ein Überblick 13 So definieren Juristen den Unfall 14 PLStzLich und nicht beabsichtigt 16 Das passiert nicht alie Tage: die Ungewóhnlichkeit 18 Der Auslóser: ein Faktor von

Mehr

Entwicklung und Etablierung der sektorenübergreifenden Versorgung älterer Menschen nach einem Krankenhausaufenthalt in Potsdam (SEVERAM)

Entwicklung und Etablierung der sektorenübergreifenden Versorgung älterer Menschen nach einem Krankenhausaufenthalt in Potsdam (SEVERAM) Entwicklung und Etablierung der sektorenübergreifenden Versorgung älterer Menschen nach einem Krankenhausaufenthalt in Potsdam (SEVERAM) 03.03.2011 Zweite Meilensteinkonferenz Fallanalyse Herr Paul 1 Fallspezifische

Mehr

DURCHFÜHRUNG UND LEISTUNGSSTEUERUNG

DURCHFÜHRUNG UND LEISTUNGSSTEUERUNG QUALITÄT IM CASE MANAGEMENT DURCHFÜHRUNG UND LEISTUNGSSTEUERUNG 6. Schweiz. Case Management-Tagung 17. September 2008, Küsnacht ZH Beat Ch. Leuthold Sozialarbeiter FH, Pflegefachmann HF Regionalleiter

Mehr

Schonarbeitsplätze im Betrieb Unterstützung auf dem Weg zurück

Schonarbeitsplätze im Betrieb Unterstützung auf dem Weg zurück Schonarbeitsplätze im Betrieb Unterstützung auf dem Weg zurück Michael Uebersax, Senior Manager Health Case Management Swiss International Air Lines Ltd. SWISS Facts & Figures - 8 245 Mitarbeitende, davon

Mehr

Zusammenarbeit zwischen Fachärzten für Psychiatrie und Psychotherapie und Case Managern der Privatversicherer

Zusammenarbeit zwischen Fachärzten für Psychiatrie und Psychotherapie und Case Managern der Privatversicherer Zusammenarbeit zwischen Fachärzten für Psychiatrie und Psychotherapie und Case Managern der Privatversicherer Der einfacheren Lesbarkeit halber wird im vorliegenden Text darauf verzichtet, beide Geschlechter

Mehr

Return-to-work. EU Strategie - Ansätze in Europa Wien, Dr.in Irene Kloimüller MBA Wert: Arbeit

Return-to-work. EU Strategie - Ansätze in Europa Wien, Dr.in Irene Kloimüller MBA Wert: Arbeit Return-to-work EU Strategie - Ansätze in Europa Wien, 26.11.2015 Dr.in Irene Kloimüller MBA Wert: Arbeit www.wertarbeit.at www.fit2work.at Return-to-work Alle Initiativen, Abläufe, welche die Wiedereingliederung

Mehr

Personenversicherungen für Ihr Unternehmen Vorsorge- und Versicherungslösungen aus einer Hand

Personenversicherungen für Ihr Unternehmen Vorsorge- und Versicherungslösungen aus einer Hand Personenversicherungen für Ihr Unternehmen Vorsorge- und Versicherungslösungen aus einer Hand Personenversicherungen mit umfassendem Schutz Sie haben die Verantwortung für Ihr Unternehmen und für Ihre

Mehr

Die Arbeitslosenkasse Ihre Partnerin

Die Arbeitslosenkasse Ihre Partnerin Die Arbeitslosenkasse Ihre Partnerin Liebe Kundin Lieber Kunde Arbeitslosigkeit soll kein Dauerzustand sein. Ziel ist es, rasch einen neuen Arbeitsplatz zu finden. Bei diesen Bemühungen arbeiten wir von

Mehr

Arche Fachstelle für Integration. Beratung und Unterstützung bei der Bewältigung des Alltags

Arche Fachstelle für Integration. Beratung und Unterstützung bei der Bewältigung des Alltags Arche Fachstelle für Integration Beratung und Unterstützung bei der Bewältigung des Alltags Inhaltsverzeichnis 1 // EINLEITUNG 2 // ZIELGRUPPE 3 // Ziele 4 // Angebote 5 // ORGANISATION, STEUERUNG UND

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren

Sehr geehrte Damen und Herren Porträt Sehr geehrte Damen und Herren Wer in schwierigen Zeiten Garantien will, wird diese kaum erhalten. Deshalb zählt das Vertrauen umso mehr. Unsere Kunden vertrauen uns seit über 30 Jahren im Bereich

Mehr

4.12 Leistungen der IV Früherfassung und Frühintervention

4.12 Leistungen der IV Früherfassung und Frühintervention 4.12 Leistungen der IV Früherfassung und Frühintervention Stand am 1. Januar 2015 Auf einen Blick Die Früherfassung und Frühintervention sind präventive Mittel der Invalidenversicherung (IV), um Personen

Mehr

Arbeitsspezifische Rehabilitation. kräfte mobilisieren. Klinik St. Katharinental Spital Thurgau AG

Arbeitsspezifische Rehabilitation. kräfte mobilisieren. Klinik St. Katharinental Spital Thurgau AG Arbeitsspezifische Rehabilitation kräfte mobilisieren Klinik St. Katharinental Spital Thurgau AG schritt für schritt Gesunde Arbeitsprozesse Rückenschmerzen und andere Erkrankungen des Bewegungsapparates,

Mehr

Breit gefächert die Immobilienbank der LUKB

Breit gefächert die Immobilienbank der LUKB Breit gefächert die Immobilienbank der LUKB Die Immobilienbank der LUKB ein solides Fundament für Ihr Investment Sie wollen Ihr Immobilienportfolio langfristig weiterentwickeln? Dann sind Sie bei uns genau

Mehr

Einblicke in Forschung, Trends und Realitäten betreffend Arbeitswelt und Gesellschaft

Einblicke in Forschung, Trends und Realitäten betreffend Arbeitswelt und Gesellschaft Continget Beratung & Entwicklung AG www.continget.ch Regina Knöpfel Zwischen psychischer Gesundheit und psychischer Erkrankung: Einblicke in Forschung, Trends und Realitäten betreffend Arbeitswelt und

Mehr

Case Management. Kooperation braucht mehr als den guten Willen der Fachleute

Case Management. Kooperation braucht mehr als den guten Willen der Fachleute Case Management Kooperation braucht mehr als den guten Willen der Fachleute Definition von Case Management Case Management ist ein systematisches Verfahren, ein auf Unterstützung, Koordination und Kooperation

Mehr

Workshop WeCARE. UAG Werkakademie in Bad Nauheim. Nah am Menschen Nah an der Arbeit. Herzlich Willkommen

Workshop WeCARE. UAG Werkakademie in Bad Nauheim. Nah am Menschen Nah an der Arbeit. Herzlich Willkommen Moderation: Doris Eckert I Christine Herzberg-Pirih UAG Werkakademie 21.06.2012 in Bad Nauheim Nah am Menschen Nah an der Arbeit Workshop WeCARE Herzlich Willkommen Was ist WeCARE? Das ursprüngliche Modell

Mehr

Sicherheit auf allen Wegen. Versicherungslösungen für die Logistikwirtschaft

Sicherheit auf allen Wegen. Versicherungslösungen für die Logistikwirtschaft Sicherheit auf allen Wegen Versicherungslösungen für die Logistikwirtschaft In der ganzen Welt zu Hause für Sie vor Ort Die Kenntnis der globalen Märkte unter Berücksichtigung der speziellen Bedürfnisse

Mehr

Diagnose Krebs: Unterstützende Angebote Angebote der psychosozialen, spirituellen und palliativen Betreuung

Diagnose Krebs: Unterstützende Angebote Angebote der psychosozialen, spirituellen und palliativen Betreuung Diagnose Krebs: Unterstützende e e der psychosozialen, spirituellen und palliativen Betreuung Tumorzentrum Inselspital, University Cancer Center Inselspital (UCI) e der psychosozialen, spirituellen und

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs. in der Region Baden-Württemberg

Qualitätsbericht. der IKK classic. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs. in der Region Baden-Württemberg Qualitätsbericht der IKK classic für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs in der Region Baden-Württemberg vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

congenial coaching und consulting Betriebliche Gesundheit im Unternehmen Bausteine für den zukünftigen Unternehmenserfolg

congenial coaching und consulting Betriebliche Gesundheit im Unternehmen Bausteine für den zukünftigen Unternehmenserfolg congenial coaching und consulting Investing in PeoplE Betriebliche Gesundheit im Unternehmen Bausteine für den zukünftigen Unternehmenserfolg Was gehen Sie eigentlich die Probleme Ihrer Mitarbeiter an?

Mehr

Mitarbeiterführung. Inhalt. Modul 1, Level 1. Zielgruppe Ziele Methoden Lehrmittel Teilnehmerzahl Referent Kompetenznachweis Zeiten Kosten

Mitarbeiterführung. Inhalt. Modul 1, Level 1. Zielgruppe Ziele Methoden Lehrmittel Teilnehmerzahl Referent Kompetenznachweis Zeiten Kosten Mitarbeiterführung Modul 1, Level 1 KLICKEN Inhalt KURSINHALT NUTZEN INFORMATIONEN Zielgruppe Ziele Methoden Lehrmittel Teilnehmerzahl Referent Kompetenznachweis Zeiten Kosten AUFBAU WEITERBILDUNG JETZT

Mehr

Case Management (CM) bei der Stadt Zürich

Case Management (CM) bei der Stadt Zürich Case Management (CM) bei der Inhalt 1. Ausgangslage 2. Pilotprojekt Case Management am Arbeitsplatz 3. Ergebnisse des Pilotprojektes 4. Herausforderungen und Erfolgsfaktoren in der Anwendung 5. Ausblick

Mehr

Schadenanzeige. Privat- / Gebäudehaftpflicht. 1 Allgemeine Auskünfte 1.1 Versicherte Person. 1.2 Kontakt

Schadenanzeige. Privat- / Gebäudehaftpflicht. 1 Allgemeine Auskünfte 1.1 Versicherte Person. 1.2 Kontakt Schadenanzeige Privat- / Gebäudehaftpflicht Dieses Formular ist durch die versicherte Person, beziehungsweise deren gesetzlichen Vertreter auszufüllen. Alle zutreffenden Fragen sind vollständig zu beantworten

Mehr

dolle consult Versicherungsmakler GmbH

dolle consult Versicherungsmakler GmbH dolle consult Versicherungsmakler GmbH dölle consult Ihr Partner Unsere klare Kundenorientierung ist die Basis für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit. Unsere Leistungen erbringen wir für unsere Kunden

Mehr

Reha vor Pflege. Umsetzung eines normativen Grundsatzes aus der Sicht eines Altenhilfeträgers

Reha vor Pflege. Umsetzung eines normativen Grundsatzes aus der Sicht eines Altenhilfeträgers Umsetzung eines normativen Grundsatzes aus der Sicht eines Altenhilfeträgers Bremer Heimstiftung Stiftung seit 1953 25 Standorte ca. 3.000 Mieter, Wohn- und Pflegeheimbewohner ca. 1.500 Mitarbeiter Versorgungsstruktur

Mehr

Interessensgruppe: SelbstvertreterInnen, Angehörige, Behindertenanwalt, Behindertenbeauftragter

Interessensgruppe: SelbstvertreterInnen, Angehörige, Behindertenanwalt, Behindertenbeauftragter Person-zentrierte Begleitung und Sozialraumorientierung Positionspapier Interessensgruppe: SelbstvertreterInnen, Angehörige, Behindertenanwalt, Behindertenbeauftragter Dieses Positionspapier ist ein Protokoll

Mehr

Begleiten. Beraten. Bilden. Kranke Menschen begleiten, Angehörige entlasten.

Begleiten. Beraten. Bilden. Kranke Menschen begleiten, Angehörige entlasten. Begleiten. Beraten. Bilden. Kranke Menschen begleiten, Angehörige entlasten. Unterstützungsangebot für Menschen, die von Krankheit betroffen sind. GGG Voluntas vermittelt in der Region Basel qualifizierte

Mehr

Die Planung von Hilfen in der Kinder- und Jugendhilfe & in der Behindertenhilfe im Vergleich. Prof. Dr. Albrecht Rohrmann

Die Planung von Hilfen in der Kinder- und Jugendhilfe & in der Behindertenhilfe im Vergleich. Prof. Dr. Albrecht Rohrmann Die Planung von Hilfen in der Kinder- und Jugendhilfe & in der Behindertenhilfe im Vergleich Prof. Dr. Albrecht Rohrmann Hilfe- bzw. Teilhabeplanung Hilfeplan Ökonomisierung Zielvereinbarung Hilfeplankonferenz

Mehr

Case Management. Voraussetzungen. Case Management: Voraussetzungen. Voraussetzungen. Ausgangslage Kompetenz Kontinuität Unabhängigkeit Fazit

Case Management. Voraussetzungen. Case Management: Voraussetzungen. Voraussetzungen. Ausgangslage Kompetenz Kontinuität Unabhängigkeit Fazit Case Management Voraussetzungen, Vorname Rehasuisse Name GmbH Voraussetzungen Case Management: Voraussetzungen Ausgangslage Kompetenz Kontinuität Unabhängigkeit Fazit, Vorname Rehasuisse Name GmbH Ausgangslage

Mehr

Auf gute Geschäfte Uns interessiert Ihr Unternehmen, nicht nur Ihre Bilanz.

Auf gute Geschäfte Uns interessiert Ihr Unternehmen, nicht nur Ihre Bilanz. Wenn s Wenn s um um Geld Geld geht geht s Sparkasse Günzburg-Krumbach Auf gute Geschäfte Uns interessiert Ihr Unternehmen, nicht nur Ihre Bilanz. Die Firmenkunden-Beratung Ihrer Sparkasse. 2 Auf gute Geschäfte

Mehr