Programmierhandbuch SAP NetWeaver Composition Environment

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Programmierhandbuch SAP NetWeaver Composition Environment"

Transkript

1 Jan Rauscher, Volker Stiehl Programmierhandbuch SAP NetWeaver Composition Environment Bonn Boston

2 Auf einen Blick 1 Composite Applications Entwicklung einer Beispielanwendung Composite Application Framework SAP NetWeaver Visual Composer Guided Procedures Spezifikation von Composite Applications Zusammenfassung und Ausblick A Installation und Entwicklungslandshaft B Die Autoren

3 Inhalt Vorwort Einführung Composite Applications Bedeutung und Nutzen Grundlegende Annahmen Architektur Geschäftsobjekt- und Service-Schicht User-Interface-Schicht Prozessschicht SAP NetWeaver Composition Environment Entwicklung einer Beispielanwendung Modellierung von Geschäftsobjekten mit dem Composite Application Framework Anlegen einer Composite Application im SAP NetWeaver Developer Studio Modellierung der Attribute von Geschäftsobjekten Relationen zwischen Geschäftsobjekten Lebenszyklusmethoden eines Geschäftsobjektes Zugriffsrechte für Geschäftsobjekte Persistenz für Geschäftsobjekte Modellierung der Remote-Persistenz Bereitstellung von Methoden als Webservice Testen von Webservices Modellierung von Benutzeroberflächen mit dem SAP NetWeaver Visual Composer Einführung zum Visual Composer Arbeiten mit dem Visual Composer Anlegen eines neuen Modells Suche und Verwendung von Diensten Hinzufügen von User-Interface-Elementen Editieren des Bildschirm-Layouts

4 Inhalt Modellierung des Datenflusses Übersetzung, Deployment und Test der Applikation Modellierung von Prozessen mit Guided Procedures Guided-Procedures-Entwicklungsobjekte Prozessflussmodellierung Parameterkonsolidierung Rollenzuordnung Test von Composite Applications Composite Application Framework Beziehungen zwischen Business-Objekten Anlegen eines Objekttyps für die Projektphase Anlegen eines Objekttyps für den Projektteilnehmer Autorisierungskonzepte für Business-Objekte Geschäftsanforderungen für die Definition von Zugriffsrechten Weitergabe von Berechtigungen Berechtigungspropagation testen Remote-Persistenz von Business-Objekten Backend-System untersuchen Anpassen der Backend-Services Anpassen des Business-Objektes Business Application Programming Interfaces importieren Services und Parameter mappen Service-Konfiguration Test der Remote-Persistenz Application Services mit Business-Logik und Webservices Anlegen eines Projektes für die Budgeterweiterung Service zur Währungskonvertierung erstellen Service zur Währungskonvertierung programmieren und als Webservice publizieren

5 Inhalt Webservice konsumieren Öffentlichen Webservice nutzen SAP NetWeaver Visual Composer Modellierung eines Wizards Modellierung von Result States Guided Procedures Definition eines Callable Objects Typen von Callable Objects Häufig verwendete Callable Objects Callable-Object-Typ External Service Callable-Object-Typ Web Dynpro Component (Guided-Procedures-Interface) Prozessaktionen Ausnahmebehandlung Ausnahmebehandlung in Prozess einbinden Prozessvorlage für Ausnahmebehandlung konfigurieren Ausnahmebehandlung testen Blöcke Prozesse Guided-Procedures-Prozess aus Runtime heraus starten Guided-Procedures-Prozess mit Guided Procedures Application Processing Interface starten Guided-Procedures-Prozess mit Webservice starten Runtime-Views auf Prozessebene Formulare in Guided Procedures Guided-Procedures-Prozess für Formular anlegen Vorlage vorbereiten Vorlage in Callable Object verwenden Interaktives Formular anlegen Formular aus der Formularvorlage erzeugen

6 Inhalt 5.6 Guided-Procedures-Administration Maintain Processes Unlock Objects Maintain Templates Manage Permissions Assign Default Roles Schedule Process Initiation Impersonation Manager Impersonation History Guided Procedures Configuration Tool Archiving and Deleting Guided-Procedures-Transport Konfiguration von Adobe Document Services Guided-Procedures-Berechtigungen und Rollen Guided-Procedures-Monitor im SAP NetWeaver Administrator Spezifikation von Composite Applications Allgemeine Informationen über die Composite Application Prozessinformationen Prozessübersicht Allgemeine Prozessinformationen Rollen Visualisierung des Prozessflusses Informationen zu den Prozessschritten Ausnahmebehandlung Geschäftsobjekte Auflistung der beteiligten Geschäftsobjekte Geschäftsobjektdetails Benutzeroberflächen Prototyp der Benutzeroberfläche Oberflächenbeschreibung Dienste Übergabe der Spezifikation an den Architekten

7 Inhalt 7 Zusammenfassung und Ausblick Anhang A Installation und Entwicklungslandshaft A.1 Installation des SAP NetWeaver Composition Environments A.2 Verteilte Entwicklung mit dem SAP NetWeaver Composition Environment A.3 Frequently Asked Questions im SAP Developer Network B Die Autoren Index

8 Vorwort Das SAP NetWeaver Composition Environment (SAP NetWeaver CE) ist eine integrierte Entwicklungs-, Modellierungs- und Laufzeitumgebung für Composite Applications und eine der tragenden Säulen in der Umsetzung des Enterprise-SOA-Konzeptes von SAP. SAP Net- Weaver CE ergänzt die SAP Business Suite, die unseren Kunden als servicebasiertes Komplettpaket zu hoher Flexibilität und niedrigen Gesamtbetriebskosten ihrer Geschäftsanwendungen verhilft, um die Möglichkeit, diese Flexibilität auch bei der Erstellung von Composite Applications zu nutzen und mit ihrer Hilfe einen schnellen Mehrwert zu schaffen. Als Teil von SAP NetWeaver verfügt das Composition Environment über alle Vorteile einer robusten Technologieplattform auf dem neuesten Stand. SAP NetWeaver CE ist für Entwickler, Business-Analysten und Geschäftsprozessexperten gedacht, und richtet sich gleichermaßen an SAP-Kunden, Partner und an SAP selbst, um Enterprise- SOA-basierte Composite Applications zu erstellen, zu modifizieren und auszuführen. SAP NetWeaver CE liefert dazu produktivitätssteigernde, schlanke und standardbasierte Werkzeuge und Frameworks. Das SAP NetWeaver Composition Environment wurde mit dem klaren Ziel entwickelt, in heterogenen Systemlandschaften als beste Plattform für die Erstellung von Composite Applications zu fungieren. Im Fokus der Produktstrategie stand dabei, a) die Enterprise- SOA-Semantik bestmöglich zu unterstützen, b) einen effektiven und effizienten Softwarezyklus für Composite Applications unter Beachtung von c) Standards und der Prämisse von Einfachheit zu ermöglichen. Sie werden im Umgang mit SAP NetWeaver CE die Erfahrung machen, dass alle drei Aspekte im Produkt berücksichtigt worden sind: Sie können SAP NetWeaver CE in 45 bis 60 Minuten aufsetzen, werden von Anfang an mit der aktuellsten Java EE 5-Engine und Eclipse-IDE arbeiten, können auf Beispielapplikationen zurückgreifen u. v. m. Wir haben bei sämtlichen Aspekten der Entwicklung von SAP NetWeaver CE darauf geachtet, Ihnen die Arbeit so einfach wie möglich zu machen, Industriestandards einzuhalten und die Werk- 13

9 Vorwort zeugintegration so voranzutreiben, dass Entwickler, Berater und sonstige Experten ein Maximum an Produktivität erzielen können. Markt- und Kundenanalysen haben gezeigt, dass es ein großes Potenzial für diese Art von Anwendungen gibt, die die Produktivität erhöhen, kollaborative Workflows unterstützen, neue Prozesse ermöglichen und mit denen flexibel auf Ereignisse und Ausnahmesituationen im Unternehmen reagiert werden kann. Das SAP NetWeaver Composition Environment ist als Plattform für solche Anwendungen hervorragend geeignet. Neben der robusten Laufzeitumgebung wurde sehr viel Wert darauf gelegt, eine Architektur zur modellgetriebenen Entwicklung sowie eine Werkzeugumgebung anzubieten, um Anwendungen schneller und effizienter erstellen zu können. SAP-Technologien wie das Composite Application Framework, der SAP NetWeaver Visual Composer und Guided Procedures decken diese Konzepte optimal ab und sind bereits in den bisherigen Releases von SAP NetWeaver von unseren Kunden sehr gut angenommen worden. Im SAP Net- Weaver Composition Environment werden nun alle diese Technologien in einem Produkt zusammengefasst. Wir sehen ein großes Potenzial darin, innovative Anwendungen an SAP-Kunden zu liefern. SAP NetWeaver CE hilft SAP, seinem Ökosystem und nicht zuletzt seinen Kunden, auch solche Aufgabenstellungen erfolgreich zu lösen, die nicht durch Standardsoftware abgedeckt werden können. Das SAP NetWeaver Composition Environment zeigt Ihnen neue Mittel und Wege, solche Anwendungen basierend auf dem Enterprise-SOA-Prinzip zu erstellen und hilft Ihnen dabei, Konzepte wie Wiederverwendbarkeit, Integration, modellgetriebene Entwicklung und ein effizientes Life Cycle Management besser zu verwirklichen. Unsere Vision ist es, die Entwicklung von Unternehmenssoftware auf eine Ebene der»industrialisierung«das bedeutet, Standardisierung, Vereinfachung und ein semantischer Mehrwert für Tools und Methoden zu bringen. Ich freue mich außerordentlich, dass das SAP NetWeaver Composition Environment bereits jetzt auf solch enormes Interesse im Markt trifft und bin sicher, dass Sie sehr schnell den Mehrwert von SAP Net- Weaver CE erkennen werden, wenn es darum geht, Enterprise-SOA- Vorhaben in Ihrem Unternehmen umzusetzen. Mit diesem Buch liefern Ihnen die Autoren eine ausgezeichnete, fundierte und praktische Anleitung, wie Sie Composite Applications mit 14

10 SAP NetWeaver CE erstellen können, und geben Ihnen einen tiefen Einblick in das Produkt selbst. Das Buch richtet sich in erster Linie an Entwickler und Prozessexperten, die Composite Applications entwickeln wollen. Ich hoffe, dass Sie beim Durcharbeiten und damit beim Kennenlernen des SAP NetWeaver Composition Environments viel Freude haben werden und wünsche Ihnen viel Spaß beim»komponieren«! Prasad Kompalli Senior Vice President and Product Owner of SAP NetWeaver CE SAP NetWeaver Research & Development 15

11 Die Entwicklung von Composite Applications erstreckt sich über verschiedene Schichten unter Verwendung unterschiedlichster Werkzeuge. Zugleich erfordert die serviceorientierte Architektur ein Umdenken bei der Softwareentwicklung. Der beste Ansatz, sich dieser neuen Welt zu nähern, ist die Implementierung eines Beispiels, bei dem wesentliche Aspekte der Composite-Application-Entwicklung angesprochen werden können. 2 Entwicklung einer Beispielanwendung Nachdem wir in Kapitel 1,»Composite Applications«, über die wesentlichen Bestandteile einer Composite Application gesprochen haben, ist es nun an der Zeit, sich der Entwicklung zu nähern. Dazu haben wir einen übersichtlichen Projektverwaltungsprozess ausgewählt, der auf der einen Seite leicht und schnell zu implementieren ist, auf der anderen Seite aber die wesentlichen Bestandteile der Composite-Application-Implementierung beleuchtet. Wie Sie in Abbildung 2.1 sehen können, gibt es zwei Rollen: einen Programmverantwortlichen, der im Wesentlichen die in seinem Programm angesiedelten Projekte koordiniert und neue Projekte anlegt, und einen Projektleiter, der Projektmanagementaufgaben zu übernehmen hat. In unserem Szenario soll die Anlage eines neuen Projektes skizziert werden: Beispielszenario: Projektverwaltung 1. Dazu gibt der Programmverantwortliche im ersten Schritt die Basisdaten des neuen Projektes ein. Zudem selektiert er den Projektleiter aus einer Liste von Mitarbeitern. Diese Liste wird durch einen Webservice-Aufruf an ein Backend-System gefüllt. 2. Nach Abschluss der Projekteingabe hat der ausgewählte Projektleiter die Aufgabe, das neu angelegte Projekt zu bestätigen. Hierfür soll es in unserem kleinen Beispiel genügen, dass der Projektleiter kurz bestätigt, ob ihm zur Durchführung des Projektes alle not- 43

12 2 Entwicklung einer Beispielanwendung wendigen Ressourcen zur Verfügung stehen. In einem Kommentarfeld kann er zudem eine kurze erläuternde Notiz hinterlegen. 3. Im letzten Schritt schließlich werden die gesammelten Daten in ein eigens entwickeltes Geschäftsobjekt über einen Webservice- Aufruf gespeichert. Programmverantwortlicher Eingabe Projektdaten Projektleiter Visual-Composer-UI: Felder: Comment, Resources Available, Accept Aktion: Bestätigung Projekt Visual-Composer-UI: Felder: Title, Description, Schedule Aktion: Eingabe Projektdaten und Auswahl Projektleiter aus Liste (per Webservice gelesen) Bestätige Projekt Erzeuge Projekt Webservice mit CAF erzeugt: Aktion: Legt Projektdaten in Datenbank ab Abbildung 2.1 Beispielszenario Projektverwaltung Am Entwicklungsprozess beteiligte Technologien Dieses Beispiel eignet sich als Einstieg in die Composite-Application- Entwicklung, da es das Zusammenspiel der Technologien und damit der beteiligten Werkzeuge sehr gut zeigt: Composite Application Framework für die Geschäftsobjektmodellierung mit Persistenz und die Bereitstellung der CREATE-Methode als Webservice SAP NetWeaver Visual Composer zur Oberflächenmodellierung, wobei im User Interface für den Programmverantwortlichen ein Webservice konsumiert wird, während beim Schritt des Projektleiters die Daten komplett aus dem GP-Context versorgt werden Guided Procedures zur Modellierung des Prozessflusses In dieser Reihenfolge wollen wir die kleine Beispiel-Composite- Application nun implementieren. Die Entwicklung des Beispiels unterteilt sich in drei Schritte: Zunächst werden wir mit dem Composite Application Framework unser Geschäftsobjekt Projekt modellieren. Im Anschluss daran hilft uns der Visual Composer bei der 44

13 Modellierung von Geschäftsobjekten mit dem Composite Application Framework 2.1 Erstellung der beiden Benutzeroberflächen für den Programmverantwortlichen und den Projektleiter. Den Abschluss bildet schließlich die Geschäftsprozessmodellierung auf Basis des Guided-Procedures- Frameworks, mit dem wir die drei Schritte zu einem kollaborativen Prozess zusammenfügen werden. 2.1 Modellierung von Geschäftsobjekten mit dem Composite Application Framework Das Composite Application Framework (CAF) erlaubt die Modellierung von Geschäftsobjekten und die Implementierung von Geschäftslogik. Dabei bedient es sich bei der Umsetzung der Modellierungsartefakte in ausführbaren Code der aus der Java EE 5-Welt bekannten Session Beans für alle Service-Aufrufe sowie des Java Persistence API für die Persistenz der Geschäftsobjekte. Der Entwickler bemerkt die Einzelheiten der Implementierung allerdings nicht. Er modelliert lediglich seine Anwendungskomponenten, die als Metadatendateien abgespeichert werden. Aus diesen Metadaten generiert das Composite Application Framework anschließend die Java-Source-Files, die daraufhin in einem Build-Prozess übersetzt und zu deploybaren Dateien zusammengefasst werden. Wie dieser Entwicklungsprozess im Detail aussieht, wollen wir uns nun ansehen Anlegen einer Composite Application im SAP NetWeaver Developer Studio Beginnen wir also mit dem neuen Geschäftsobjekt Projekt, das später die von den Prozessbeteiligten eingegebenen Daten abspeichern soll. Generell ist es bei der Entwicklung einer Composite Application zu empfehlen, sich über die relevanten Daten ihres Prozesses Gedanken zu machen und sich auf diese zu konzentrieren. Sie müssen daher überlegen, welche Attribute für Ihren Prozess eine Rolle spielen und dürfen sich nicht von der Vielzahl möglicher Attribute, wie sie beispielsweise in den Geschäftsobjekten Ihrer Backend-Systeme vorliegen, ablenken lassen. Denken Sie zum Beispiel an das Objekt Auftrag in einem SAP-System, dessen Attributsvielfalt sicherlich nicht in Gänze für eine Composite Application benötigt wird. 45

14 2 Entwicklung einer Beispielanwendung Konzentrieren Sie sich auf die Felder, die im Kontext Ihres Geschäftsprozesses einen Sinn ergeben. Für den Beispielprozess benötigen Sie Informationen über das Projekt selbst, das heißt, zum Beispiel den Titel und eine Kurzbeschreibung des Projektes, eine Aussage über dessen zeitliche Planung sowie den Namen des Projektleiters. Aufgrund dieser Überlegungen ergibt sich die in Tabelle 2.1 dargestellte Zusammensetzung des Projekt-Geschäftsobjektes: Attribute des Geschäftsobjektes Projekt Bezeichnung Datentyp Inhalt Title STRING Projektname description STRING Kurzbeschreibung des Projektes schedule STRING geschätzter Zeitrahmen des Projektes firstname STRING Vorname des Projektleiters lastname STRING Nachname des Projektleiters comment STRING Kommentar des Projektleiters resourcesavailable BOOLEAN Sämtliche Ressourcen zur Durchführung des Projektes sind verfügbar. accepted BOOLEAN Das Projekt wird, wie vorgeschlagen, angenommen. Tabelle 2.1 Attribute des Geschäftsobjektes Projekt 1. Starten Sie nun das SAP NetWeaver Developer Studio. Ein Shortcut befindet sich entweder direkt auf Ihrem Windows-Desktop, oder Sie starten es über Start All Programs SAP NetWeaver Composition Environment 7.1 SAP NetWeaver Developer Studio SAP NetWeaver Developer Studio und öffnen über Window Open Perspective Other die eigens für die Composite-Application-Entwicklung erstellte Composite Application-Perspektive. 2. Zur Anlage eines neuen Projektes beginnen Sie, wie gewohnt, mit dem New Project Wizard, den Sie über den Menüpunkt File New Project erreichen. Die einzelnen Dialoge des Wizards bearbeiten Sie nun wie folgt: Anlegen eines Projektes im CAF Unterhalb des Development-Infrastructure-Knotens wählen Sie den Eintrag Development Component aus und bestätigen ihn mit Next (siehe Abbildung 2.2). 46

15 Modellierung von Geschäftsobjekten mit dem Composite Application Framework 2.1 Abbildung 2.2 Entwicklung von Composite Applications als Komponenten Selektieren Sie Composite Application als Typ für die neue Entwicklungskomponente, und klicken Sie dann auf Next (siehe Abbildung 2.3). Da Sie die Composite Application lokal entwickeln wollen, wählen Sie im nächsten Schritt den Knoten MyComponents unterhalb des Knotens Local Development aus. Klicken Sie auf Next. Vergeben Sie einen Namen für Ihre Entwicklungskomponente. Für unser Beispiel belassen Sie das Herstellerfeld (Vendor) bei»demo.sap.com«und benennen die Komponente mit»xproject«. Beachten Sie, dass im Feld Name nur Kleinbuchstaben zugelassen sind. Geben Sie in dem Feld Caption eine kurze Beschreibung Ihrer Komponente ein (siehe Abbildung 2.4), und bestätigen Sie dann mit Next. 47

16 2 Entwicklung einer Beispielanwendung Abbildung 2.3 Composite Application als neue Komponente Abbildung 2.4 Benennung der Entwicklungskomponente (Development Component) 48

17 Modellierung von Geschäftsobjekten mit dem Composite Application Framework Der nächste Dialogschritt listet Ihnen die Projekte auf, die für eine Composite Application erzeugt werden, es handelt sich dabei insgesamt um fünf Projekte (siehe Abbildung 2.5): Das Metadaten-Projekt beinhaltet begleitende Informationen über die von Ihnen modellierten Geschäftsobjekte und Services. Dazu gehören beispielsweise Informationen über die Länge eines Strings, den Sie einem Ihrer Felder als Datentyp zugewiesen haben, oder ob ein Feld ein Pflichtfeld ist. Das Dictionary-Projekt enthält Detaildaten zum Erzeugen der Datenbanktabellen für Ihre Geschäftsobjekte. Über das Permissions-Projekt werden Zugriffsrechte auf die Objekte und Dienste gesteuert. Die beiden letzten Projekte (EJB- und EAR-Projekt) beinhalten die Standard Java EE 5-Komponenten. Teilprojekte einer Anwendung im Composite Application Framework Abbildung 2.5 Projekte einer Composite Application 4. Mit dem Finish-Button beenden Sie den Wizard. 5. Im Composite Application Explorer wird daraufhin das neue Projekt aufgelistet. Öffnen Sie den Knoten [Local Development] xproject. Zwei Unterknoten namens external und modeled erscheinen. Unter dem external-knoten können Verbindungen zu externen Services importiert werden, das hat für das vorliegende Beispiel jedoch keine Relevanz, da Sie weder eine neue Geschäfts- Composite Application Explorer 49

18 2 Entwicklung einer Beispielanwendung logik unter Verwendung externer Dienste noch Geschäftsobjekte mit Persistenz in Backend-Systemen implementieren wollen. Stattdessen ist die Modellierung eines neuen Geschäftsobjektes unser Ziel. Anlegen eines neuen Geschäftsobjektes 6. Deshalb selektieren Sie aus dem Kontextmenü des modeled-knotens den Eintrag New Business Object (siehe Abbildung 2.6). Abbildung 2.6 Anlegen eines neuen Geschäftsobjektes 7. Vergeben Sie in dem daraufhin aufgeblendeten Dialog den Namen»Project«für Ihr neues Objekt. Nach Bestätigung durch Finish erscheinen im Composite Application Explorer zwei neue Unterknoten namens Business Objects und Data Types (siehe Abbildung 2.7). Default-Felder und Methoden eines Geschäftsobjektes Wie Sie sehen, hat das CAF nicht nur das Geschäftsobjekt selbst angelegt. Zugleich hat es sowohl eine Datenstruktur erzeugt, die später die Attribute des Geschäftsobjektes umfassen wird, als auch typische Lebenszyklusmethoden eines Objektes generiert (create, read, update, delete, find). Die Attributbezeichnungen sind selbsterklärend. Zur Laufzeit werden die Attribute vom Composite Application Framework automatisch verwaltet und der Primärschlüssel (Attribut key) von diesem vergeben. 8. Die eigentliche Modellierung des Objektes erfolgt nun in der rechten Bildschirmhälfte, in der sich ein mit Project betiteltes Fenster geöffnet hat (siehe Abbildung 2.8). 50

19 Modellierung von Geschäftsobjekten mit dem Composite Application Framework 2.1 Abbildung 2.7 Geschäftsobjekt Project nach der Erstellung im Composite Application Explorer Abbildung 2.8 Bearbeitung des Geschäftsobjektes Project im Developer Studio 51

20 2 Entwicklung einer Beispielanwendung Master-Projekt einer Composite Application Ihnen wird sicherlich nicht das zweite mit *xproject betitelte Fenster entgangen sein. Dabei handelt es sich gewissermaßen um das Master-Projekt der Anwendung. Wie Sie einleitend bereits gesehen haben, besteht eine Composite Application aus fünf Unterprojekten. Damit Änderungen an den jeweiligen Unterprojekten nicht separat verfolgt und angezeigt werden müssen, sorgt das stets gegenwärtige Master-Projekt dafür, dass Sie über den Änderungsstand Ihrer Anwendung informiert sind. Befindet sich der Stern vor dem Anwendungsnamen (wie in Abbildung 2.8 zu sehen), so wurde mindestens an einem der Unterprojekte eine Veränderung vorgenommen. Das Master-Projekt hält sozusagen die gesamte Composite Application zusammen. Folglich werden durch die Speicherung des Master-Projektes auch die Änderungen aller Teilprojekte gesichert. Geschäftsobjektmodellierung: allgemeine Objektinformationen Das Geschäftsobjekt wird nun in mehreren Schritten bearbeitet. Dabei helfen Ihnen die einzelnen Reiter am unteren Rand des Bildschirms. Der General-Reiter fasst Verwaltungsinformationen des Objektes zusammen. Wichtig für die Entwicklung ist die Checkbox Generate Remote Interface. Da Sie das Geschäftsobjekt aus unserer Guided Procedure per Webservice-Aufruf erzeugen und damit letztendlich die create-methode aufrufen wollen, muss diese auch entsprechend vorbereitet sein. Ein Schritt dazu ist eben die Aktivierung des Remote-Interface. Sie erinnern sich: Letztlich werden die Methoden als Session Beans zur Verfügung gestellt, die sowohl lokal als auch remote aufgerufen werden können; Sie benötigen jetzt die Remote-Variante, da Sie später die Methode zur Erzeugung einer Objektinstanz über Webservices zugänglich machen wollen. Aus diesem Grund aktivieren Sie die Checkbox, wie in Abbildung 2.8 gezeigt, da diese Box standardmäßig deaktiviert ist Modellierung der Attribute von Geschäftsobjekten Sie fahren mit der Definition der Objektattribute fort und wechseln dazu auf den Structure-Reiter. Der Inhalt dieses Reiters ergibt sich aus den Attributen des Objektes. Wie Sie sehen, werden auch hier die bereits oben erwähnten administrativen Felder des Objektes zusammen mit dessen Primärschlüssel aufgelistet. 52

21 Modellierung von Geschäftsobjekten mit dem Composite Application Framework Sie ergänzen das Objekt nun um die betriebswirtschaftlichen Felder. Dazu klicken Sie auf Edit Main Structure. Ein weiteres, zweigeteiltes Fenster öffnet sich (siehe Abbildung 2.9). In der linken Bildschirmhälfte finden Sie Datentypen, die Ihnen für die Objektdefinition zur Verfügung stehen. In der rechten Hälfte ist die Struktur Ihres Objektes mit seinen Attributen aufgelistet. Geschäftsobjektmodellierung: Attribute Abbildung 2.9 Editieren der Struktur eines Geschäftsobjektes 2. Zur Anlage eines neuen Attributes verfahren Sie wie folgt: Expandieren Sie den primitive-knoten. Unterhalb dieses Knotens finden Sie den Datentyp STRING. Selektieren Sie den Eintrag, und klicken Sie anschließend auf den Button mit dem zur rechten Seite zeigenden Pfeil ( ). Überschreiben Sie den Namen des Attributes innerhalb der Tabelle (der Name befindet sich sofort im Editiermodus und kann daher direkt geändert werden). Vergeben Sie den Namen»title«für die Projektbezeichnung. Sollten Sie versehentlich einmal den Editiermodus verlassen haben, können Sie jederzeit durch Doppelklick wieder in diesen Modus wechseln und Bezeichnungen anpassen. In der Spalte Cardinality können Sie auswählen, ob das Attribut ein Einzelfeld sein soll oder ob es sich um eine Liste von Einträgen handelt. Zudem können Sie bei Einzelfeldern festlegen, ob es sich um ein Mussfeld handelt, und bei Listen können Sie bestimmen, ob die Liste wenigstens ein Element enthalten soll. In unserem Fall handelt es sich bei title um ein Einzelfeld, das aber bei der Anlage des Objektes gefüllt werden muss. Ändern Sie deshalb die Kardinalität auf Darüber hinaus werden Mussfelder als Parameter in der create- Methode hinzugefügt. Datentyp zuweisen Kardinalität eines Attributes 53

22 2 Entwicklung einer Beispielanwendung Wiederholen Sie die vorherigen Schritte für die Felder description, schedule, firstname, lastname, comment (vom Typ STRING), resourcesavailable und accepted (vom Typ BOOLEAN). Ihr Geschäftsobjekt sollte nun das in Abbildung 2.10 gezeigte Aussehen haben. Abbildung 2.10 Definition der Attribute des Geschäftsobjektes Project Vordefinierte Datentypen 3. Wenn Sie ein wenig in den vom Composite Application Framework ausgelieferten Datentypen browsen, werden Sie unter anderem unterschiedliche Textdatentypen finden. So befinden sich beispielsweise im services-unterknoten die Datentypen LongText, ShortText und xlongtext. Die Antwort auf die Frage, worin die Unterschiede dieser Typen liegen, finden Sie im Fenster Properties, das sich unmittelbar unter dem Editor für die Strukturdefinition befindet. Denn wie Sie Abbildung 2.11 entnehmen können, besitzt der Datentyp ShortText die Länge 30 (Attribut Default- Length). Im Gegensatz dazu hat der Datentyp LongText die Länge 256. Auf diese Weise helfen Ihnen die Detailinformationen des Properties-Fensters bei der Auswahl des geeigneten Datentyps für Ihre Bedürfnisse. Im vorliegenden Beispiel haben wir aus Gründen der Einfachheit für alle Textfelder den Datentyp STRING ausgewählt. Für diesen Datentyp gilt eine Maximallänge von 30 Zeichen, die Sie jetzt selbst leicht aufgrund obiger Beschreibung ermitteln können. Für 54

23 Modellierung von Geschäftsobjekten mit dem Composite Application Framework 2.1 ein Kommentarfeld ist das sicherlich etwas kurz bemessen, doch für unser kleines Szenario soll dies erstmal genügen. Abbildung 2.11 Detailinformationen zum Datentyp ShortText Sie können selbstverständlich auch im Nachhinein noch den Datentyp eines Feldes ändern. Dazu selektieren Sie in der rechten Bildschirmhälfte das Feld, dessen Datentyp Sie ändern wollen, und wählen in der linken Bildschirmhälfte den neuen Datentyp aus. Erst dadurch wird der Button zur Aktualisierung des Datentyps ( ) zwischen den beiden Fensterhälften aktiviert. Durch Klick auf den Button erreichen Sie die Typanpassung für Ihr selektiertes Feld (siehe Abbildung 2.12). Ändern eines Datentyps Abbildung 2.12 Anpassen eines Datentyps für ein Objektfeld 4. Damit können Sie die Objektdefinition nun abschließen. Beenden Sie den Struktureditor einfach, indem Sie den dazugehörigen Reiter schließen. 55

24 2 Entwicklung einer Beispielanwendung Relationen zwischen Geschäftsobjekten Geschäftsobjektmodellierung: Beziehungen zu anderen Objekten Obwohl für unser Szenario keine Beziehungen zu anderen Geschäftsobjekten modelliert werden sollen, lohnt sich doch ein Blick auf den Associations-Reiter des Project-Geschäftsobjektes. Das Fenster dieses Reiters ist nun wiederum zweigeteilt: links eine Liste bereits modellierter Geschäftsobjekte, rechts die Liste von Relationen des aktuellen Objektes zu anderen Geschäftsobjekten. Relationen lassen sich nun einfach durch die Selektion eines passenden Objektes aus der Liste der linken Hälfte und durch Drücken des Pfeil-Buttons ( ) modellieren. Haben Sie einen Knoten in der Assoziationstabelle erzeugt, können Sie neben dem Namen der Relation weitere Details wie Assoziationstyp (CROSS_BO oder PARENT_CHILD) und Kardinalität bestimmen (zum Beispiel ONE_TO_MANY oder NONE_TO_ONE). PARENT_CHILD bezeichnet einen Assoziationstyp, dessen zugehörige Kind-Knoten beim Löschen des Vater-Knotens ebenfalls entfernt werden (zum Beispiel bei der Relation Auftrag zu Position), während beim Typ CROSS_BO die Kinder beim Löschen erhalten bleiben (zum Beispiel bei der Relation Auftrag zu Kunde). Auf diese Weise können Sie beliebige Objekthierarchien modellieren, für deren Integrität das Composite Application Framework sorgt Lebenszyklusmethoden eines Geschäftsobjektes Geschäftsobjektmodellierung: Methoden Wenden wir uns nun dem Operations-Reiter zu: Hier werden Ihnen die automatisch generierten Lebenszyklusmethoden des Objektes aufgelistet. Neben den bekannten CRUD-Operationen (create, read, update, delete) finden Sie zudem zwei Suchmethoden: findall und findbymultipleparameters. 1. Wenn Sie eine der Methoden selektieren, erscheinen unterhalb der Tabelle die dazugehörigen Parameter. Bei Selektion der create- Methode erkennen Sie beispielsweise die bei der Definition des Objektes mit der Kardinalität 1..1 versehenen Parameter (siehe Abbildung 2.13). Definition neuer Suchmethoden 2. Neben der Auflistung der Methoden haben Sie zudem die Möglichkeit, weitere Findermethoden zu definieren. Dazu klicken Sie auf den Add-Button rechts neben der Tabelle. Der in Abbildung 2.14 gezeigte Dialog erscheint. 56

3... SAP NetWeaver Developer Studio: Schritt für Schritt zur Beispielanwendung... 119

3... SAP NetWeaver Developer Studio: Schritt für Schritt zur Beispielanwendung... 119 1... SAP NetWeaver... 25 1.1... Plattform für die Enterprise Service-Oriented Architecture... 26... 1.1.1... Enterprise-SOA-Definition... 26... 1.1.2... Vorteile einer serviceorientierten Architektur...

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

Kurzeinführung Excel2App. Version 1.0.0

Kurzeinführung Excel2App. Version 1.0.0 Kurzeinführung Excel2App Version 1.0.0 Inhalt Einleitung Das Ausgangs-Excel Excel-Datei hochladen Excel-Datei konvertieren und importieren Ergebnis des Imports Spalten einfügen Fehleranalyse Import rückgängig

Mehr

Anleitung zur Webservice Entwicklung unter Eclipse

Anleitung zur Webservice Entwicklung unter Eclipse Entwicklungsumgebung installieren Sofern Sie nicht an einem Praktikumsrechner arbeiten, müssen Sie ihre Eclipse-Umgebung Webservice-fähig machen. Dazu benötigen Sie die Entwicklungsumgebung Eclipse for

Mehr

Bedienung von BlueJ. Klassenanzeige

Bedienung von BlueJ. Klassenanzeige Im Folgenden werden wichtige Funktionen für den Einsatz von BlueJ im Unterricht beschrieben. Hierbei wird auf den Umgang mit Projekten, Klassen und Objekten eingegangen. Abgeschlossen wird dieses Dokument

Mehr

Howto. Konfiguration eines Adobe Document Services

Howto. Konfiguration eines Adobe Document Services Howto Konfiguration eines Adobe Document Services (ADS) Inhaltsverzeichnis: 1 SYSTEMUMGEBUNG... 3 2 TECHNISCHE VERBINDUNGEN ZWISCHEN DEN SYSTEMEN... 3 2.1 PDF BASIERENDE FORMULARE IN DER ABAP UMGEBUNG...

Mehr

WufooConnector Handbuch für Daylite 4

WufooConnector Handbuch für Daylite 4 WufooConnector Handbuch für Daylite 4 WufooConnector Handbuch für Daylite 4 1 Allgemeines 1.1 Das WufooConnector Plugin für Daylite 4 4 2 Einrichtung 2.1 2.2 2.3 Installation 6 Lizensierung 8 API Key einrichten

Mehr

Jo Weilbach, Mario Herger SAP xapps - Architektur und Entwicklung mit dem Composite Application Framework. Galileo Press

Jo Weilbach, Mario Herger SAP xapps - Architektur und Entwicklung mit dem Composite Application Framework. Galileo Press Jo Weilbach, Mario Herger SAP xapps - Architektur und Entwicklung mit dem Composite Application Framework Galileo Press Inhalt Vorwort 9 Danksagung Einleitung 11 13 1 SAP xapps - Grundlagen 17 1.1 Marktsituation

Mehr

Handbuch TweetMeetsMage

Handbuch TweetMeetsMage Handbuch TweetMeetsMage für Version 0.1.0 Handbuch Version 0.1 Zuletzt geändert 21.01.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Funktionsübersicht... 3 2 Installation... 4

Mehr

Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt

Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt Um Sie mit Elvis 3 vertraut zu machen möchten wir mit Ihnen mit diesem Kapitel ein Beispielprojekt vom ersten Aufruf von Elvis 3 bis zum Testlauf aufbauen.

Mehr

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle [edu-sharing Team] [Dieses Dokument beschreibt die Installation und Konfiguration des edu-sharing Plug-Ins für das LMS Moodle.] edu- sharing / metaventis

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

Oracle Forms. Aufbau und Bestandteile von Formularen. Erstellen eines neuen Blocks. Starten von Oracle Forms

Oracle Forms. Aufbau und Bestandteile von Formularen. Erstellen eines neuen Blocks. Starten von Oracle Forms Oracle Forms Oracle Forms ist eine Applikation für den Entwurf und die Erstellung Forms-basierender Anwendungen. Diese Forms umfassen Dateneingabe-Formulare Datenabfrage-Formulare Browser-Formulare Oracle

Mehr

Information-Design-Tool

Information-Design-Tool Zusatzkapitel Information-Design-Tool zum Buch»HR-Reporting mit SAP «von Richard Haßmann, Anja Marxsen, Sven-Olaf Möller, Victor Gabriel Saiz Castillo Galileo Press, Bonn 2013 ISBN 978-3-8362-1986-0 Bonn

Mehr

Installation von NetBeans inkl. Glassfish Anwendungs-Server

Installation von NetBeans inkl. Glassfish Anwendungs-Server Installation von NetBeans inkl. Glassfish Anwendungs-Server Diese Anleitung führt Sie Schritt für Schritt durch die Einrichtung der Entwicklungsumgebung NetBeans, angefangen beim Download der benötigten

Mehr

Office Integration. M. Friedrichs, DEVWARE GmbH 2.0.17

Office Integration. M. Friedrichs, DEVWARE GmbH 2.0.17 Projekt SharePoint Toolbox 2010 Office Integration Dokumententyp Dokumentation Autor Version M. Friedrichs, DEVWARE GmbH 2.0.17 Vom 03.07.2013 Letzte Bearbeitung 03.07.2013 Seite 2 1. EINLEITUNG... 4 2.

Mehr

Eigene Seiten erstellen

Eigene Seiten erstellen PhPepperShop Anleitung Datum: 3. Oktober 2013 Version: 2.1 Eigene Seiten erstellen Eigene Inhalte / CMS Glarotech GmbH Inhaltsverzeichnis Anleitung zur Erstellung von eigenen Inhalten/Links...3 1. Anmeldung

Mehr

Einkaufslisten verwalten. Tipps & Tricks

Einkaufslisten verwalten. Tipps & Tricks Tipps & Tricks INHALT SEITE 1.1 Grundlegende Informationen 3 1.2 Einkaufslisten erstellen 4 1.3 Artikel zu einer bestehenden Einkaufsliste hinzufügen 9 1.4 Mit einer Einkaufslisten einkaufen 12 1.4.1 Alle

Mehr

JSF (JavaServer Faces) Erstellen einer Webseite

JSF (JavaServer Faces) Erstellen einer Webseite Universität Bayreuth Lehrstuhl für Angewandte Informatik IV Datenbanken und Informationssysteme Prof. Dr.-Ing. Jablonski JSF (JavaServer Faces) Erstellen einer Webseite Dipl. Inf. Manuel Götz Dipl. Inf.

Mehr

Nach Ihrer erstmaligen Anmeldung sollten Sie Ihr Passwort ändern. Dazu klicken Sie bitte auf Ihren Namen.

Nach Ihrer erstmaligen Anmeldung sollten Sie Ihr Passwort ändern. Dazu klicken Sie bitte auf Ihren Namen. 1 Passwort ändern Nach Ihrer erstmaligen Anmeldung sollten Sie Ihr Passwort ändern Dazu klicken Sie bitte auf Ihren Namen Abb 1-1 Erstmaliger Anmeldung Danach erscheint ein PopUp indem Sie Ihr Passwort

Mehr

Es sollte die MS-DOS Eingabeaufforderung starten. Geben Sie nun den Befehl javac ein.

Es sollte die MS-DOS Eingabeaufforderung starten. Geben Sie nun den Befehl javac ein. Schritt 1: Installation des Javacompilers JDK. Der erste Start mit Eclipse Bevor Sie den Java-Compiler installieren sollten Sie sich vergewissern, ob er eventuell schon installiert ist. Gehen sie wie folgt

Mehr

Einrichten des IIS für VDF WebApp. Einrichten des IIS (Internet Information Server) zur Verwendung von Visual DataFlex Web Applications

Einrichten des IIS für VDF WebApp. Einrichten des IIS (Internet Information Server) zur Verwendung von Visual DataFlex Web Applications Einrichten des IIS (Internet Information Server) zur Verwendung von Visual DataFlex Web Applications Windows 8 Systemsteuerung > Programme > Windows Features aktivieren / deaktivieren > Im Verzeichnisbaum

Mehr

Mai$ Handbuch - Publisher Tool 1

Mai$ Handbuch - Publisher Tool 1 Mai$ 15 16 Handbuch - Publisher Tool 1 Inhalt 1. Wilkommen... 3 1.1 Anmelden... 3 1.2 Dashboard... 4 2. Bücher... 5 2.1 Bücher hinzufügen... 5 2.2 Buchinformation bearbeiten... 7 3. Anreicherungen... 9

Mehr

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Perinorm Online wurde im Dezember 2013 auf eine wöchentliche Aktualisierung umgestellt. Ab April 2014 können auch

Mehr

Access 2013. Grundlagen für Anwender. Susanne Weber. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juni 2013

Access 2013. Grundlagen für Anwender. Susanne Weber. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juni 2013 Access 2013 Susanne Weber 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juni 2013 Grundlagen für Anwender ACC2013 2 Access 2013 - Grundlagen für Anwender 2 Mit Datenbanken arbeiten In diesem Kapitel erfahren Sie was

Mehr

Innovator for Model Sketching. Kurzanleitung zu Installation und Benutzung

Innovator for Model Sketching. Kurzanleitung zu Installation und Benutzung Kurzanleitung zu Installation und Benutzung Inhaltsverzeichnis Installation... 3 Systemvoraussetzungen... 3 Innovator for Model Sketching herunterladen... 3 Innovator for Model Sketching einrichten...

Mehr

Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders

Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders Mithilfe des JDBC Senders ist es möglich auf eine Datenbank zuzugreifen und mit reiner Query Datensätze auszulesen. Diese können anschließend beispielsweise

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand Februar 2015 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

... Einleitung... 15. 3... Prozessintegration und Integrationsszenarien... 127 3.1... Integrationsszenariomodelle... 128

... Einleitung... 15. 3... Prozessintegration und Integrationsszenarien... 127 3.1... Integrationsszenariomodelle... 128 ... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Modellierung von Enterprise Services... 23 1.1... Serviceorientierte Architekturen... 26 1.1.1... Merkmale serviceorientierter Architekturen... 27 1.1.2... SOA

Mehr

Dokumentation: Erstellung einer Content App für Windows 8

Dokumentation: Erstellung einer Content App für Windows 8 Dokumentation: Erstellung einer Content App für Windows 8 Andreas Breuninger, medialesson GmbH Januar 2013 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Vorbereitungen... 3 2.1. Content.xml... 3 2.2. Bilder...

Mehr

Access Verbrecherdatenbank Teil 1

Access Verbrecherdatenbank Teil 1 Access Verbrecherdatenbank Teil 1 Allgemeines In dieser Übung erstellst du mit Microsoft Access eine Verbrecherdatenbank. Dabei lernst du die wesentlichen Elemente einer Datenbank wie Tabellen, Formulare

Mehr

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista 5.0 5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur

Mehr

Enterprise Java Beans Einführung

Enterprise Java Beans Einführung Enterprise Java Beans Einführung Vorlesung 8 Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 1 Themenübersicht Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 2 Übersicht EJBs im JEE Umfeld Verschiedene Typen von EJBs Von der Javaklasse

Mehr

EJB Beispiel. JEE Vorlesung 10. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de

EJB Beispiel. JEE Vorlesung 10. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de EJB Beispiel JEE Vorlesung 10 Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 1 Stundenkonzept Gemeinsame Übung Stoff der letzten Stunde wird gemeinsam in einem Beispiel umgesetzt Details werden nochmals erklärt bzw.

Mehr

Get Started with. Version 0.7, 24.03.2014 1 / 12

Get Started with. Version 0.7, 24.03.2014 1 / 12 Get Started with Version 0.7, 24.03.2014 1 / 12 Symbole / Elemente Da BPM Touch die Modellierungssprache BPMN Easy 1.2 verwendet, benötigen Sie nicht alle Elemente von BPMN 2.0 um Ihre Prozesse zu gestalten.

Mehr

MailUtilities: Remote Deployment - Einführung

MailUtilities: Remote Deployment - Einführung MailUtilities: Remote Deployment - Einführung Zielsetzung Die Aufgabe von Remote Deployment adressiert zwei Szenarien: 1. Konfiguration der MailUtilities von einer Workstation aus, damit man das Control

Mehr

BANKETTprofi Web-Client

BANKETTprofi Web-Client BANKETTprofi Web-Client Konfiguration und Bedienung Handout für die Einrichtung und Bedienung des BANKETTprofi Web-Clients im Intranet / Extranet Der BANKETTprofi Web-Client Mit dem BANKETTprofi Web-Client

Mehr

Kalenderfunktion in Open-Xchange richtig nutzen (PC-Support)

Kalenderfunktion in Open-Xchange richtig nutzen (PC-Support) funktion in Open-Xchange richtig nutzen (PC-Support) 1.) Bei Open-Xchange mit der RUMMS-Kennung einloggen unter http://ox.uni-mannheim.de 2.) Links oben im Menü den aufrufen: 3.) In der Mitte oben bei

Mehr

Anzeige des Java Error Stack in Oracle Forms

Anzeige des Java Error Stack in Oracle Forms Anzeige des Java Error Stack in Oracle Forms (Version 2.0) Juni 2008 Autoren: Jürgen Menge / Thomas Robert Seite 1 von 7 Oracle Forms bietet seit der Version 6i die Möglichkeit, serverseitig Java-Klassen

Mehr

Konfigurationslanleitung für J2EE und Eclipse im KBS-Pool

Konfigurationslanleitung für J2EE und Eclipse im KBS-Pool Konfigurationslanleitung für J2EE und Eclipse im KBS-Pool JBoss vorbereiten Wir haben ein zip-archiv mit JBoss 4.0.5 in /opt/jboss-4.0.5.zip hinterlegt. Entpacken Sie dieses in ihrem Homeverzeichnis an

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

ABAP - Next Generation

ABAP - Next Generation Rieh Heilman, Thomas Jung ABAP - Next Generation Galileo Press Bonn Boston Einführung 15 1.1 Anmelden und erste Schritte 26 1.1.1 Workbench Object Browser 26 1.1.2 Object-Browser-Liste 27 1.1.3 Workbench-Einstellungen

Mehr

eadmin Manual Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland

eadmin Manual Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland DOKUMENT: TYP: ERSTELLT VON: Manual nova ratio AG Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland VERSION: STAND: 9.x 23. September 2015 Inhaltsverzeichnis 1 2 2.1 2.2 2.3 3 3.1 3.2 3.3 4 4.1 4.2 4.3 4.4

Mehr

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen...

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen... FL-Manager: Kurze beispielhafte Einweisung In dieser Kurzanleitung lernen Sie die wichtigsten Funktionen und Abläufe kennen. Weitere Erläuterungen finden Sie in der Dokumentation FLManager.pdf Neues Projekt

Mehr

Content Management System (CMS) Manual

Content Management System (CMS) Manual Content Management System (CMS) Manual Thema Seite Aufrufen des Content Management Systems (CMS) 2 Funktionen des CMS 3 Die Seitenverwaltung 4 Seite ändern/ Seite löschen Seiten hinzufügen 5 Seiten-Editor

Mehr

Workshop II. BAPI-basierte Business Collaboration mit dem SAP Web Application Server

Workshop II. BAPI-basierte Business Collaboration mit dem SAP Web Application Server BAPI-basierte Business Collaboration mit dem SAP Web Application Server Agenda Erläuterung der verwendeten Technologien Resümee Installation und Einarbeitung in SAP Web Application Server 6.40 SAP NetWeaver

Mehr

Die eigene, persönliche Webseite der Fakultät mittels Imperia (CMS) pflegen

Die eigene, persönliche Webseite der Fakultät mittels Imperia (CMS) pflegen Die eigene, persönliche Webseite der Fakultät mittels Imperia (CMS) pflegen 27.10.2004 Dipl.Ing. Dirk Osterkamp/@com 1 Die eigene, persönliche Webseite der Fakultät mittels Imperia (CMS) pflegen Zusammenhang

Mehr

Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005

Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005 Interactive Forms based on Adobe Software: Überblick Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005 Einleitung Anwendungsszenarios Technologie Einleitung Anwendungsszenarios Technologie Anforderungen

Mehr

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Anleitung zur Migration vom ASAS Client zum neuen HIN Client in Schritten:. Schritt 2. Schritt. Schritt Installation HIN Client Software Installiert die

Mehr

Technische Dokumentation

Technische Dokumentation Technische Dokumentation der Ontologie Wärmedämmung des Projekts EcoNavi Erstellt für: Bremer Umweltberatung Hamburg, Juli 2005-1 - Inhaltsverzeichnis Einleitung... 2 Aufbau einer Ontologie... 3 Ontologieeditor

Mehr

Individuelle Formulare

Individuelle Formulare Individuelle Formulare Die Vorlagen ermöglichen die Definition von Schnellerfassungen für die Kontenanlage sowie für den Im- und Export von Stammdaten. Dabei kann frei entschieden werden, welche Felder

Mehr

MS-SQL Client Installation

MS-SQL Client Installation Inhalt MS-SQL Client Installation ODBC Treiber... 1 ODBC-Datenquellen-Administrator unter 64-Bit Systemen... 1 ODBC-Datenquellen-Administrator unter 32-Bit Systemen... 2 Windows 7... 2 Windows XP... 3

Mehr

VB.net Programmierung und Beispielprogramm für GSV

VB.net Programmierung und Beispielprogramm für GSV VB.net Programmierung und Beispielprogramm für GSV Dokumentation Stand vom 26.05.2011 Tel +49 (0)3302 78620 60, Fax +49 (0)3302 78620 69, info@me-systeme.de, www.me-systeme.de 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort...2

Mehr

Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI. 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696

Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI. 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696 Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696 Inhalt 1. Einleitung... 2 2. Vorgehen... 3 1. Datentyp für die Mail einrichten... 3 2. Message Typen

Mehr

Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server

Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server Allgemeine Informationen Damit sich der Autoupdate-Client die Updates vom lokalen SUS-Server abholt, muss in seiner Registry die korrekten

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

Dokumentation: Balanced Scorecard

Dokumentation: Balanced Scorecard Dokumentation: Balanced Scorecard 1. Einleitung Eine Balanced Scorecard (BSC) ist eine kennzahlenbasierte Managementmethode, welche sowohl Visionen als auch Strategien eines Unternehmens und relevante

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

PG5 Starter Training Webeditor 8 Applikation Email Daniel Ernst DE02 2013-03-14

PG5 Starter Training Webeditor 8 Applikation Email Daniel Ernst DE02 2013-03-14 PG5 Starter Training Webeditor 8 Applikation Email Daniel Ernst DE02 2013-03-14 Einführung Benötigtes Material: Notebook oder Computer PCD1 E-Controller USB Kabel Schulungsplatine Ethernet Kabel (Energiezähler

Mehr

Einrichten der TSM-Backup-Software unter dem Betriebssystem Mac OSX

Einrichten der TSM-Backup-Software unter dem Betriebssystem Mac OSX Einrichten der TSM-Backup-Software unter dem Betriebssystem Mac OSX TSM-Service 17.11.2014 1 Inhaltsverzeichnis Einrichten der TSM-Backup-Software unter dem Betriebssystem Mac OSX 1 1. Installation des

Mehr

Whitepaper 428-01 VCI - Virtual CAN Interface Einbindung in LabWindows/CVI

Whitepaper 428-01 VCI - Virtual CAN Interface Einbindung in LabWindows/CVI Whitepaper 428-01 VCI - Virtual CAN Interface Einbindung in LabWindows/CVI The expert for industrial and automotive communication IXXAT Hauptsitz Geschäftsbereich USA IXXAT Automation GmbH IXXAT Inc. Leibnizstr.

Mehr

Business Intelligence Aufgabenstellung

Business Intelligence Aufgabenstellung Hochschule Darmstadt Business Intelligence (BI) Fachbereich Informatik Praktikum 2 Prof. Dr. C. Wentzel Dipl. Inf. Dipl. Math. Y. Orkunoglu Sebastian Gobst Änderung: 15.06.2012 Datum: 30.05.2012 1. Einführung

Mehr

Arbeiten mit Objekten

Arbeiten mit Objekten Seite 31 von 48 Arbeiten mit Objekten Ein Objekt kann eine neue Webseite mit Unterseiten enthalten, die in der Navigation aufgelistet werden können; andererseits gibt es je nach Website Objekte, die dynamisch

Mehr

Für Fragen und Anregungen, Wünsche und Verbesserungsvorschlägen zu diesem Handbuch können Sie mich gerne kontaktieren.

Für Fragen und Anregungen, Wünsche und Verbesserungsvorschlägen zu diesem Handbuch können Sie mich gerne kontaktieren. Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltselemente bearbeiten Bild einfügen 2. Inhaltselement anlegen 3. Seite anlegen 4. Dateien verwalten Ordner anlegen Datei hochladen 5. Buttons 6. TYPO3 Backend (Aufbau) Einleitung

Mehr

Benutzerhandbuch ABBREV:X. Eine kompakte Anleitung zur effizienten Arbeit mit Abkürzungen

Benutzerhandbuch ABBREV:X. Eine kompakte Anleitung zur effizienten Arbeit mit Abkürzungen Benutzerhandbuch ABBREV:X Eine kompakte Anleitung zur effizienten Arbeit mit Abkürzungen ABBREV:X Effizientes Arbeiten mit Abkürzungen ABBREV:X unterstützt Sie bei der Arbeit mit und der Verwaltungen von

Mehr

OP 2005: Änderungen Mailimport

OP 2005: Änderungen Mailimport OP 2005: Änderungen Mailimport 02.01.2008 Dokumentation Original auf SharePoint Doku zu OP 2005 JT-Benutzerkonfiguration - EMail In dieser Registerkarte können Sie die E-Mail-Konfiguration, des Benutzers

Mehr

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien 3. Installation Ihres Shops im Internet / Kurzanleitung Kurzanleitung: Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien Geben Sie während der Webbasierten Installationsroutine alle

Mehr

SixCMS 6 Tutorial - Content-Manager. So erfassen Sie Inhalte mit SixCMS

SixCMS 6 Tutorial - Content-Manager. So erfassen Sie Inhalte mit SixCMS SixCMS 6 Tutorial - Content-Manager So erfassen Sie Inhalte mit SixCMS Inhalt Inhalt So erfassen Sie Inhalte mit SixCMS 3 Zu diesem Tutorial 3 Ablageort definieren 5 Content-Container erstellen 6 Einträge

Mehr

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Das Intel App Framework

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Das Intel App Framework Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Das Intel App Framework Einführung Dieses Hands-on-Lab (HOL) macht den Leser mit dem Intel App Framework vom Intel XDK vertraut. Es wird Schritt für Schritt

Mehr

ECLIPSE PLUG-IN. Redwood Anwendertage 2015

ECLIPSE PLUG-IN. Redwood Anwendertage 2015 ECLIPSE PLUG-IN Redwood Anwendertage 2015 Übersicht Was ist Eclipse? Welche Voraussetzungen benötige ich? Wie wird das Plug-In installiert Welche Konfigurationen sind sinnvoll? Tipps & Tricks Was ist Eclipse

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Virtuelle Maschine in VMware für eine Securepoint Firewall einrichten Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 VMware Server Console installieren... 4 2 VMware Server Console

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Dokumentation zur Verwendung eines SOAP-Webservices in SAP PI

Dokumentation zur Verwendung eines SOAP-Webservices in SAP PI Betriebswirtschaftliche Anwendungen 2: Serviceorientierte Anwendungsintegration Dokumentation zur Verwendung eines SOAP-Webservices in SAP PI Umrechnung von Währungen Steffen Dorn, Sebastian Peilicke,

Mehr

Funktionsübersicht. Beschreibung der zentralen Funktionen von PLOX

Funktionsübersicht. Beschreibung der zentralen Funktionen von PLOX Funktionsübersicht Beschreibung der zentralen Funktionen von PLOX Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. Überblick Architektur... 2 2. PLOX-Menüleiste: Eine Toolbox voll nützlicher Werkzeuge... 3 2.1 Login... 3

Mehr

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen Microsoft Outlook 1 Nutzung der Groupware mit Microsoft Outlook 1.1 Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren 4 1.2 Outlook - Elemente freigeben 11 1.3 Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Mehr

ColdFusion9 Report Builder Installationsanleitung für Windows-Computer

ColdFusion9 Report Builder Installationsanleitung für Windows-Computer ColdFusion9 Report Builder Installationsanleitung für Windows-Computer Inhalt CF9 Report Builder Installation... 2 Report Builder einrichten... 6 Vertiefende Informationen zu ColdFusion... 10 Weitere Online-Ressourcen...

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager / address manager. FILESTREAM für Microsoft SQL Server aktivieren

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager / address manager. FILESTREAM für Microsoft SQL Server aktivieren combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager / address manager FILESTREAM für Microsoft SQL Server aktivieren FILESTREAM für Microsoft SQL Server aktivieren

Mehr

TSM-Client unter Mac OS X einrichten

TSM-Client unter Mac OS X einrichten TSM-Client unter Mac OS X einrichten Inhaltsverzeichnis TSM-CLIENT UNTER MAC OS X EINRICHTEN 1 1. INSTALLATION DES TSM-CLIENTEN 2 2. KONFIGURATION 5 3. EINRICHTUNG DES SCHEDULERS ZUR AUTOMATISCHEN SICHERUNG

Mehr

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben!

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben! IMAP EINSTELLUNGEN E Mail Adresse : Art des Mailservers / Protokoll: AllesIhrWunsch@IhreDomain.de IMAP SMTP Server / Postausgangsserver: IhreDomain.de (Port: 25 bzw. 587) IMAP Server / Posteingangsserver:

Mehr

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de Webmail Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach http://webmail.willytel.de Inhalt: Inhalt:... 2 Übersicht:... 3 Menü:... 4 E-Mail:... 4 Funktionen:... 5 Auf neue Nachrichten überprüfen... 5 Neue Nachricht

Mehr

BeWoPlaner Kurzanleitung

BeWoPlaner Kurzanleitung BeWoPlaner Kurzanleitung Hochstadenstr. 1-3 50674 Köln fon +49 221 606052-0 fax +49 221 606052-29 E-Mail: info@beyondsoft.de Seite 1 Inhaltsverzeichnis Installation des BeWoPlaners...3 Erster Start...3

Mehr

Eclipse Tutorial.doc

Eclipse Tutorial.doc Berner Fachhochschule Hochschule für Technik und Informatik, HTI Fachbereich Elektro- und Kommunikationstechnik Labor für Technische Informatik Eclipse Tutorial 2005, HTI Burgdorf R. Weber Dateiname: Eclipse

Mehr

Anleitung zum Importieren, Durchführen und Auswerten von Umfragen in Blackboard

Anleitung zum Importieren, Durchführen und Auswerten von Umfragen in Blackboard Center für Digitale Systeme Kompetenzzentrum e-learning / Multimedia Arbeitsbereich e-learning: Qualitätsförderung und Schulung evaluation@cedis.fu-berlin.de April 2010 Anleitung zum Importieren, Durchführen

Mehr

Installation des edu-sharing Plug-Ins für Moodle

Installation des edu-sharing Plug-Ins für Moodle Installation des edu-sharing Plug-Ins für Moodle [Matthias Hupfer, Steffen Hippeli] [Dieses Dokument beschreibt die Installation und Konfiguration des edu-sharing Plug-Ins für das LMS Moodle.] edu-sharing.com

Mehr

Aufgabenstellung und Zielsetzung

Aufgabenstellung und Zielsetzung Aufgabenstellung und Zielsetzung In diesem Szenario werden Sie eine Bestellung, vorliegend im XML-Format, über einen Web-Client per HTTP zum XI- System senden. Dort wird die XML-Datei mittels eines HTTP-Interfaces

Mehr

Newssystem für den eigenen Lehrstuhl einrichten

Newssystem für den eigenen Lehrstuhl einrichten Newssystem für den eigenen Lehrstuhl einrichten Zunächst muss unterhalb des Lehrstuhlordners (im Beispiel Schulpädagogik) ein Neuer Ordner config angelegt werden: Der Dateiname des neuen Ordners sollte

Mehr

Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012

Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012 Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012 Pervasive Server Engine Checkliste für die Neuinstallation in einem Windows-Netzwerk Bitte prüfen Sie auf unseren Webseiten

Mehr

Karl Kessler, Peter Tillert, Panayot Dobrikov Java-Programmierung mit dem SAP Web Application Server

Karl Kessler, Peter Tillert, Panayot Dobrikov Java-Programmierung mit dem SAP Web Application Server 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Karl Kessler, Peter Tillert, Panayot Dobrikov Java-Programmierung

Mehr

Software-Schutz Server Aktivierung

Software-Schutz Server Aktivierung Software-Schutz Server Aktivierung Anstelle eines Hardlock-Server-Dongles (parallel, USB) kann Ihre moveit@iss+ Netzwerkinstallation nun auch per Software-Schutz Server lizenziert werden. Dabei wird Ihre

Mehr

Erste Schritte mit Tableau Server 7.0

Erste Schritte mit Tableau Server 7.0 Erste Schritte mit Tableau Server 7.0 Willkommen bei Tableau Server. In dieser Anleitung werden Ihnen die grundlegenden Schritte für die Installation und Konfiguration von Tableau Server vorgeführt. Anschließend

Mehr

Kurzanleitung WELTKULTUREN OPEN LAB. Weltkulturen Museum Ein Museum der Stadt Frankfurt am Main Schaumainkai 29-37 60594 Frankfurt am Main

Kurzanleitung WELTKULTUREN OPEN LAB. Weltkulturen Museum Ein Museum der Stadt Frankfurt am Main Schaumainkai 29-37 60594 Frankfurt am Main Kurzanleitung WELTKULTUREN OPEN LAB Weltkulturen Museum Ein Museum der Stadt Frankfurt am Main Schaumainkai 29-37 60594 Frankfurt am Main T +49 (0)69 / 212 359 13 F +49 (0)69 / 212 307 04 Kontakt: weltkulturen.openlab@stadt-frankfurt.de

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

mehr funktionen, mehr e-commerce:

mehr funktionen, mehr e-commerce: mehr funktionen, mehr e-commerce: xt:commerce plugin Search Tag Cloud xt:commerce Plugin search tag cloud Wonach suchen Ihre Kunden? Nicht nur für andere Nutzer ist es interessant, welche Artikel Ihre

Mehr

Anleitung für das Content Management System

Anleitung für das Content Management System Homepage der Pfarre Maria Treu Anleitung für das Content Management System Teil 5 Fotogalerien Anlegen neuer Fotoalben Das Anlegen neuer Fotoalben erfolgt in zwei bzw. drei Schritten: Im ersten Schritt

Mehr

1 Unterschied Quiz/ Selbsttest

1 Unterschied Quiz/ Selbsttest WebCT Designer Manual Quiz- und Selbsttesterstellung 1 Unterschied Quiz/ Selbsttest 1 2 Einstieg 1 3 Quiz erstellen 2 3.1 Link auf Quiz erstellen 2 3.2 Quizerstellung 6 3.2.1 Quiz hinzufügen 6 3.2.2 Kategorie

Mehr

Newsletter. 1 Erzbistum Köln Newsletter

Newsletter. 1 Erzbistum Köln Newsletter Newsletter 1 Erzbistum Köln Newsletter Inhalt 1. Newsletter verwalten... 3 Schritt 1: Administration... 3 Schritt 2: Newsletter Verwaltung... 3 Schritt 3: Schaltflächen... 3 Schritt 3.1: Abonnenten Verwaltung...

Mehr

Form Designer. Leitfaden

Form Designer. Leitfaden Leitfaden Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten Namen und Daten sind frei erfunden, soweit nichts anderes

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

Handbuch zu AS Connect für Outlook

Handbuch zu AS Connect für Outlook Handbuch zu AS Connect für Outlook AS Connect für Outlook ist die schnelle, einfache Kommunikation zwischen Microsoft Outlook und der AS Datenbank LEISTUNG am BAU. AS Connect für Outlook Stand: 02.04.2013

Mehr