Programmierhandbuch SAP NetWeaver Composition Environment

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Programmierhandbuch SAP NetWeaver Composition Environment"

Transkript

1 Jan Rauscher, Volker Stiehl Programmierhandbuch SAP NetWeaver Composition Environment Bonn Boston

2 Auf einen Blick 1 Composite Applications Entwicklung einer Beispielanwendung Composite Application Framework SAP NetWeaver Visual Composer Guided Procedures Spezifikation von Composite Applications Zusammenfassung und Ausblick A Installation und Entwicklungslandshaft B Die Autoren

3 Inhalt Vorwort Einführung Composite Applications Bedeutung und Nutzen Grundlegende Annahmen Architektur Geschäftsobjekt- und Service-Schicht User-Interface-Schicht Prozessschicht SAP NetWeaver Composition Environment Entwicklung einer Beispielanwendung Modellierung von Geschäftsobjekten mit dem Composite Application Framework Anlegen einer Composite Application im SAP NetWeaver Developer Studio Modellierung der Attribute von Geschäftsobjekten Relationen zwischen Geschäftsobjekten Lebenszyklusmethoden eines Geschäftsobjektes Zugriffsrechte für Geschäftsobjekte Persistenz für Geschäftsobjekte Modellierung der Remote-Persistenz Bereitstellung von Methoden als Webservice Testen von Webservices Modellierung von Benutzeroberflächen mit dem SAP NetWeaver Visual Composer Einführung zum Visual Composer Arbeiten mit dem Visual Composer Anlegen eines neuen Modells Suche und Verwendung von Diensten Hinzufügen von User-Interface-Elementen Editieren des Bildschirm-Layouts

4 Inhalt Modellierung des Datenflusses Übersetzung, Deployment und Test der Applikation Modellierung von Prozessen mit Guided Procedures Guided-Procedures-Entwicklungsobjekte Prozessflussmodellierung Parameterkonsolidierung Rollenzuordnung Test von Composite Applications Composite Application Framework Beziehungen zwischen Business-Objekten Anlegen eines Objekttyps für die Projektphase Anlegen eines Objekttyps für den Projektteilnehmer Autorisierungskonzepte für Business-Objekte Geschäftsanforderungen für die Definition von Zugriffsrechten Weitergabe von Berechtigungen Berechtigungspropagation testen Remote-Persistenz von Business-Objekten Backend-System untersuchen Anpassen der Backend-Services Anpassen des Business-Objektes Business Application Programming Interfaces importieren Services und Parameter mappen Service-Konfiguration Test der Remote-Persistenz Application Services mit Business-Logik und Webservices Anlegen eines Projektes für die Budgeterweiterung Service zur Währungskonvertierung erstellen Service zur Währungskonvertierung programmieren und als Webservice publizieren

5 Inhalt Webservice konsumieren Öffentlichen Webservice nutzen SAP NetWeaver Visual Composer Modellierung eines Wizards Modellierung von Result States Guided Procedures Definition eines Callable Objects Typen von Callable Objects Häufig verwendete Callable Objects Callable-Object-Typ External Service Callable-Object-Typ Web Dynpro Component (Guided-Procedures-Interface) Prozessaktionen Ausnahmebehandlung Ausnahmebehandlung in Prozess einbinden Prozessvorlage für Ausnahmebehandlung konfigurieren Ausnahmebehandlung testen Blöcke Prozesse Guided-Procedures-Prozess aus Runtime heraus starten Guided-Procedures-Prozess mit Guided Procedures Application Processing Interface starten Guided-Procedures-Prozess mit Webservice starten Runtime-Views auf Prozessebene Formulare in Guided Procedures Guided-Procedures-Prozess für Formular anlegen Vorlage vorbereiten Vorlage in Callable Object verwenden Interaktives Formular anlegen Formular aus der Formularvorlage erzeugen

6 Inhalt 5.6 Guided-Procedures-Administration Maintain Processes Unlock Objects Maintain Templates Manage Permissions Assign Default Roles Schedule Process Initiation Impersonation Manager Impersonation History Guided Procedures Configuration Tool Archiving and Deleting Guided-Procedures-Transport Konfiguration von Adobe Document Services Guided-Procedures-Berechtigungen und Rollen Guided-Procedures-Monitor im SAP NetWeaver Administrator Spezifikation von Composite Applications Allgemeine Informationen über die Composite Application Prozessinformationen Prozessübersicht Allgemeine Prozessinformationen Rollen Visualisierung des Prozessflusses Informationen zu den Prozessschritten Ausnahmebehandlung Geschäftsobjekte Auflistung der beteiligten Geschäftsobjekte Geschäftsobjektdetails Benutzeroberflächen Prototyp der Benutzeroberfläche Oberflächenbeschreibung Dienste Übergabe der Spezifikation an den Architekten

7 Inhalt 7 Zusammenfassung und Ausblick Anhang A Installation und Entwicklungslandshaft A.1 Installation des SAP NetWeaver Composition Environments A.2 Verteilte Entwicklung mit dem SAP NetWeaver Composition Environment A.3 Frequently Asked Questions im SAP Developer Network B Die Autoren Index

8 Vorwort Das SAP NetWeaver Composition Environment (SAP NetWeaver CE) ist eine integrierte Entwicklungs-, Modellierungs- und Laufzeitumgebung für Composite Applications und eine der tragenden Säulen in der Umsetzung des Enterprise-SOA-Konzeptes von SAP. SAP Net- Weaver CE ergänzt die SAP Business Suite, die unseren Kunden als servicebasiertes Komplettpaket zu hoher Flexibilität und niedrigen Gesamtbetriebskosten ihrer Geschäftsanwendungen verhilft, um die Möglichkeit, diese Flexibilität auch bei der Erstellung von Composite Applications zu nutzen und mit ihrer Hilfe einen schnellen Mehrwert zu schaffen. Als Teil von SAP NetWeaver verfügt das Composition Environment über alle Vorteile einer robusten Technologieplattform auf dem neuesten Stand. SAP NetWeaver CE ist für Entwickler, Business-Analysten und Geschäftsprozessexperten gedacht, und richtet sich gleichermaßen an SAP-Kunden, Partner und an SAP selbst, um Enterprise- SOA-basierte Composite Applications zu erstellen, zu modifizieren und auszuführen. SAP NetWeaver CE liefert dazu produktivitätssteigernde, schlanke und standardbasierte Werkzeuge und Frameworks. Das SAP NetWeaver Composition Environment wurde mit dem klaren Ziel entwickelt, in heterogenen Systemlandschaften als beste Plattform für die Erstellung von Composite Applications zu fungieren. Im Fokus der Produktstrategie stand dabei, a) die Enterprise- SOA-Semantik bestmöglich zu unterstützen, b) einen effektiven und effizienten Softwarezyklus für Composite Applications unter Beachtung von c) Standards und der Prämisse von Einfachheit zu ermöglichen. Sie werden im Umgang mit SAP NetWeaver CE die Erfahrung machen, dass alle drei Aspekte im Produkt berücksichtigt worden sind: Sie können SAP NetWeaver CE in 45 bis 60 Minuten aufsetzen, werden von Anfang an mit der aktuellsten Java EE 5-Engine und Eclipse-IDE arbeiten, können auf Beispielapplikationen zurückgreifen u. v. m. Wir haben bei sämtlichen Aspekten der Entwicklung von SAP NetWeaver CE darauf geachtet, Ihnen die Arbeit so einfach wie möglich zu machen, Industriestandards einzuhalten und die Werk- 13

9 Vorwort zeugintegration so voranzutreiben, dass Entwickler, Berater und sonstige Experten ein Maximum an Produktivität erzielen können. Markt- und Kundenanalysen haben gezeigt, dass es ein großes Potenzial für diese Art von Anwendungen gibt, die die Produktivität erhöhen, kollaborative Workflows unterstützen, neue Prozesse ermöglichen und mit denen flexibel auf Ereignisse und Ausnahmesituationen im Unternehmen reagiert werden kann. Das SAP NetWeaver Composition Environment ist als Plattform für solche Anwendungen hervorragend geeignet. Neben der robusten Laufzeitumgebung wurde sehr viel Wert darauf gelegt, eine Architektur zur modellgetriebenen Entwicklung sowie eine Werkzeugumgebung anzubieten, um Anwendungen schneller und effizienter erstellen zu können. SAP-Technologien wie das Composite Application Framework, der SAP NetWeaver Visual Composer und Guided Procedures decken diese Konzepte optimal ab und sind bereits in den bisherigen Releases von SAP NetWeaver von unseren Kunden sehr gut angenommen worden. Im SAP Net- Weaver Composition Environment werden nun alle diese Technologien in einem Produkt zusammengefasst. Wir sehen ein großes Potenzial darin, innovative Anwendungen an SAP-Kunden zu liefern. SAP NetWeaver CE hilft SAP, seinem Ökosystem und nicht zuletzt seinen Kunden, auch solche Aufgabenstellungen erfolgreich zu lösen, die nicht durch Standardsoftware abgedeckt werden können. Das SAP NetWeaver Composition Environment zeigt Ihnen neue Mittel und Wege, solche Anwendungen basierend auf dem Enterprise-SOA-Prinzip zu erstellen und hilft Ihnen dabei, Konzepte wie Wiederverwendbarkeit, Integration, modellgetriebene Entwicklung und ein effizientes Life Cycle Management besser zu verwirklichen. Unsere Vision ist es, die Entwicklung von Unternehmenssoftware auf eine Ebene der»industrialisierung«das bedeutet, Standardisierung, Vereinfachung und ein semantischer Mehrwert für Tools und Methoden zu bringen. Ich freue mich außerordentlich, dass das SAP NetWeaver Composition Environment bereits jetzt auf solch enormes Interesse im Markt trifft und bin sicher, dass Sie sehr schnell den Mehrwert von SAP Net- Weaver CE erkennen werden, wenn es darum geht, Enterprise-SOA- Vorhaben in Ihrem Unternehmen umzusetzen. Mit diesem Buch liefern Ihnen die Autoren eine ausgezeichnete, fundierte und praktische Anleitung, wie Sie Composite Applications mit 14

10 SAP NetWeaver CE erstellen können, und geben Ihnen einen tiefen Einblick in das Produkt selbst. Das Buch richtet sich in erster Linie an Entwickler und Prozessexperten, die Composite Applications entwickeln wollen. Ich hoffe, dass Sie beim Durcharbeiten und damit beim Kennenlernen des SAP NetWeaver Composition Environments viel Freude haben werden und wünsche Ihnen viel Spaß beim»komponieren«! Prasad Kompalli Senior Vice President and Product Owner of SAP NetWeaver CE SAP NetWeaver Research & Development 15

11 Die Entwicklung von Composite Applications erstreckt sich über verschiedene Schichten unter Verwendung unterschiedlichster Werkzeuge. Zugleich erfordert die serviceorientierte Architektur ein Umdenken bei der Softwareentwicklung. Der beste Ansatz, sich dieser neuen Welt zu nähern, ist die Implementierung eines Beispiels, bei dem wesentliche Aspekte der Composite-Application-Entwicklung angesprochen werden können. 2 Entwicklung einer Beispielanwendung Nachdem wir in Kapitel 1,»Composite Applications«, über die wesentlichen Bestandteile einer Composite Application gesprochen haben, ist es nun an der Zeit, sich der Entwicklung zu nähern. Dazu haben wir einen übersichtlichen Projektverwaltungsprozess ausgewählt, der auf der einen Seite leicht und schnell zu implementieren ist, auf der anderen Seite aber die wesentlichen Bestandteile der Composite-Application-Implementierung beleuchtet. Wie Sie in Abbildung 2.1 sehen können, gibt es zwei Rollen: einen Programmverantwortlichen, der im Wesentlichen die in seinem Programm angesiedelten Projekte koordiniert und neue Projekte anlegt, und einen Projektleiter, der Projektmanagementaufgaben zu übernehmen hat. In unserem Szenario soll die Anlage eines neuen Projektes skizziert werden: Beispielszenario: Projektverwaltung 1. Dazu gibt der Programmverantwortliche im ersten Schritt die Basisdaten des neuen Projektes ein. Zudem selektiert er den Projektleiter aus einer Liste von Mitarbeitern. Diese Liste wird durch einen Webservice-Aufruf an ein Backend-System gefüllt. 2. Nach Abschluss der Projekteingabe hat der ausgewählte Projektleiter die Aufgabe, das neu angelegte Projekt zu bestätigen. Hierfür soll es in unserem kleinen Beispiel genügen, dass der Projektleiter kurz bestätigt, ob ihm zur Durchführung des Projektes alle not- 43

12 2 Entwicklung einer Beispielanwendung wendigen Ressourcen zur Verfügung stehen. In einem Kommentarfeld kann er zudem eine kurze erläuternde Notiz hinterlegen. 3. Im letzten Schritt schließlich werden die gesammelten Daten in ein eigens entwickeltes Geschäftsobjekt über einen Webservice- Aufruf gespeichert. Programmverantwortlicher Eingabe Projektdaten Projektleiter Visual-Composer-UI: Felder: Comment, Resources Available, Accept Aktion: Bestätigung Projekt Visual-Composer-UI: Felder: Title, Description, Schedule Aktion: Eingabe Projektdaten und Auswahl Projektleiter aus Liste (per Webservice gelesen) Bestätige Projekt Erzeuge Projekt Webservice mit CAF erzeugt: Aktion: Legt Projektdaten in Datenbank ab Abbildung 2.1 Beispielszenario Projektverwaltung Am Entwicklungsprozess beteiligte Technologien Dieses Beispiel eignet sich als Einstieg in die Composite-Application- Entwicklung, da es das Zusammenspiel der Technologien und damit der beteiligten Werkzeuge sehr gut zeigt: Composite Application Framework für die Geschäftsobjektmodellierung mit Persistenz und die Bereitstellung der CREATE-Methode als Webservice SAP NetWeaver Visual Composer zur Oberflächenmodellierung, wobei im User Interface für den Programmverantwortlichen ein Webservice konsumiert wird, während beim Schritt des Projektleiters die Daten komplett aus dem GP-Context versorgt werden Guided Procedures zur Modellierung des Prozessflusses In dieser Reihenfolge wollen wir die kleine Beispiel-Composite- Application nun implementieren. Die Entwicklung des Beispiels unterteilt sich in drei Schritte: Zunächst werden wir mit dem Composite Application Framework unser Geschäftsobjekt Projekt modellieren. Im Anschluss daran hilft uns der Visual Composer bei der 44

13 Modellierung von Geschäftsobjekten mit dem Composite Application Framework 2.1 Erstellung der beiden Benutzeroberflächen für den Programmverantwortlichen und den Projektleiter. Den Abschluss bildet schließlich die Geschäftsprozessmodellierung auf Basis des Guided-Procedures- Frameworks, mit dem wir die drei Schritte zu einem kollaborativen Prozess zusammenfügen werden. 2.1 Modellierung von Geschäftsobjekten mit dem Composite Application Framework Das Composite Application Framework (CAF) erlaubt die Modellierung von Geschäftsobjekten und die Implementierung von Geschäftslogik. Dabei bedient es sich bei der Umsetzung der Modellierungsartefakte in ausführbaren Code der aus der Java EE 5-Welt bekannten Session Beans für alle Service-Aufrufe sowie des Java Persistence API für die Persistenz der Geschäftsobjekte. Der Entwickler bemerkt die Einzelheiten der Implementierung allerdings nicht. Er modelliert lediglich seine Anwendungskomponenten, die als Metadatendateien abgespeichert werden. Aus diesen Metadaten generiert das Composite Application Framework anschließend die Java-Source-Files, die daraufhin in einem Build-Prozess übersetzt und zu deploybaren Dateien zusammengefasst werden. Wie dieser Entwicklungsprozess im Detail aussieht, wollen wir uns nun ansehen Anlegen einer Composite Application im SAP NetWeaver Developer Studio Beginnen wir also mit dem neuen Geschäftsobjekt Projekt, das später die von den Prozessbeteiligten eingegebenen Daten abspeichern soll. Generell ist es bei der Entwicklung einer Composite Application zu empfehlen, sich über die relevanten Daten ihres Prozesses Gedanken zu machen und sich auf diese zu konzentrieren. Sie müssen daher überlegen, welche Attribute für Ihren Prozess eine Rolle spielen und dürfen sich nicht von der Vielzahl möglicher Attribute, wie sie beispielsweise in den Geschäftsobjekten Ihrer Backend-Systeme vorliegen, ablenken lassen. Denken Sie zum Beispiel an das Objekt Auftrag in einem SAP-System, dessen Attributsvielfalt sicherlich nicht in Gänze für eine Composite Application benötigt wird. 45

14 2 Entwicklung einer Beispielanwendung Konzentrieren Sie sich auf die Felder, die im Kontext Ihres Geschäftsprozesses einen Sinn ergeben. Für den Beispielprozess benötigen Sie Informationen über das Projekt selbst, das heißt, zum Beispiel den Titel und eine Kurzbeschreibung des Projektes, eine Aussage über dessen zeitliche Planung sowie den Namen des Projektleiters. Aufgrund dieser Überlegungen ergibt sich die in Tabelle 2.1 dargestellte Zusammensetzung des Projekt-Geschäftsobjektes: Attribute des Geschäftsobjektes Projekt Bezeichnung Datentyp Inhalt Title STRING Projektname description STRING Kurzbeschreibung des Projektes schedule STRING geschätzter Zeitrahmen des Projektes firstname STRING Vorname des Projektleiters lastname STRING Nachname des Projektleiters comment STRING Kommentar des Projektleiters resourcesavailable BOOLEAN Sämtliche Ressourcen zur Durchführung des Projektes sind verfügbar. accepted BOOLEAN Das Projekt wird, wie vorgeschlagen, angenommen. Tabelle 2.1 Attribute des Geschäftsobjektes Projekt 1. Starten Sie nun das SAP NetWeaver Developer Studio. Ein Shortcut befindet sich entweder direkt auf Ihrem Windows-Desktop, oder Sie starten es über Start All Programs SAP NetWeaver Composition Environment 7.1 SAP NetWeaver Developer Studio SAP NetWeaver Developer Studio und öffnen über Window Open Perspective Other die eigens für die Composite-Application-Entwicklung erstellte Composite Application-Perspektive. 2. Zur Anlage eines neuen Projektes beginnen Sie, wie gewohnt, mit dem New Project Wizard, den Sie über den Menüpunkt File New Project erreichen. Die einzelnen Dialoge des Wizards bearbeiten Sie nun wie folgt: Anlegen eines Projektes im CAF Unterhalb des Development-Infrastructure-Knotens wählen Sie den Eintrag Development Component aus und bestätigen ihn mit Next (siehe Abbildung 2.2). 46

15 Modellierung von Geschäftsobjekten mit dem Composite Application Framework 2.1 Abbildung 2.2 Entwicklung von Composite Applications als Komponenten Selektieren Sie Composite Application als Typ für die neue Entwicklungskomponente, und klicken Sie dann auf Next (siehe Abbildung 2.3). Da Sie die Composite Application lokal entwickeln wollen, wählen Sie im nächsten Schritt den Knoten MyComponents unterhalb des Knotens Local Development aus. Klicken Sie auf Next. Vergeben Sie einen Namen für Ihre Entwicklungskomponente. Für unser Beispiel belassen Sie das Herstellerfeld (Vendor) bei»demo.sap.com«und benennen die Komponente mit»xproject«. Beachten Sie, dass im Feld Name nur Kleinbuchstaben zugelassen sind. Geben Sie in dem Feld Caption eine kurze Beschreibung Ihrer Komponente ein (siehe Abbildung 2.4), und bestätigen Sie dann mit Next. 47

16 2 Entwicklung einer Beispielanwendung Abbildung 2.3 Composite Application als neue Komponente Abbildung 2.4 Benennung der Entwicklungskomponente (Development Component) 48

17 Modellierung von Geschäftsobjekten mit dem Composite Application Framework Der nächste Dialogschritt listet Ihnen die Projekte auf, die für eine Composite Application erzeugt werden, es handelt sich dabei insgesamt um fünf Projekte (siehe Abbildung 2.5): Das Metadaten-Projekt beinhaltet begleitende Informationen über die von Ihnen modellierten Geschäftsobjekte und Services. Dazu gehören beispielsweise Informationen über die Länge eines Strings, den Sie einem Ihrer Felder als Datentyp zugewiesen haben, oder ob ein Feld ein Pflichtfeld ist. Das Dictionary-Projekt enthält Detaildaten zum Erzeugen der Datenbanktabellen für Ihre Geschäftsobjekte. Über das Permissions-Projekt werden Zugriffsrechte auf die Objekte und Dienste gesteuert. Die beiden letzten Projekte (EJB- und EAR-Projekt) beinhalten die Standard Java EE 5-Komponenten. Teilprojekte einer Anwendung im Composite Application Framework Abbildung 2.5 Projekte einer Composite Application 4. Mit dem Finish-Button beenden Sie den Wizard. 5. Im Composite Application Explorer wird daraufhin das neue Projekt aufgelistet. Öffnen Sie den Knoten [Local Development] xproject. Zwei Unterknoten namens external und modeled erscheinen. Unter dem external-knoten können Verbindungen zu externen Services importiert werden, das hat für das vorliegende Beispiel jedoch keine Relevanz, da Sie weder eine neue Geschäfts- Composite Application Explorer 49

18 2 Entwicklung einer Beispielanwendung logik unter Verwendung externer Dienste noch Geschäftsobjekte mit Persistenz in Backend-Systemen implementieren wollen. Stattdessen ist die Modellierung eines neuen Geschäftsobjektes unser Ziel. Anlegen eines neuen Geschäftsobjektes 6. Deshalb selektieren Sie aus dem Kontextmenü des modeled-knotens den Eintrag New Business Object (siehe Abbildung 2.6). Abbildung 2.6 Anlegen eines neuen Geschäftsobjektes 7. Vergeben Sie in dem daraufhin aufgeblendeten Dialog den Namen»Project«für Ihr neues Objekt. Nach Bestätigung durch Finish erscheinen im Composite Application Explorer zwei neue Unterknoten namens Business Objects und Data Types (siehe Abbildung 2.7). Default-Felder und Methoden eines Geschäftsobjektes Wie Sie sehen, hat das CAF nicht nur das Geschäftsobjekt selbst angelegt. Zugleich hat es sowohl eine Datenstruktur erzeugt, die später die Attribute des Geschäftsobjektes umfassen wird, als auch typische Lebenszyklusmethoden eines Objektes generiert (create, read, update, delete, find). Die Attributbezeichnungen sind selbsterklärend. Zur Laufzeit werden die Attribute vom Composite Application Framework automatisch verwaltet und der Primärschlüssel (Attribut key) von diesem vergeben. 8. Die eigentliche Modellierung des Objektes erfolgt nun in der rechten Bildschirmhälfte, in der sich ein mit Project betiteltes Fenster geöffnet hat (siehe Abbildung 2.8). 50

19 Modellierung von Geschäftsobjekten mit dem Composite Application Framework 2.1 Abbildung 2.7 Geschäftsobjekt Project nach der Erstellung im Composite Application Explorer Abbildung 2.8 Bearbeitung des Geschäftsobjektes Project im Developer Studio 51

20 2 Entwicklung einer Beispielanwendung Master-Projekt einer Composite Application Ihnen wird sicherlich nicht das zweite mit *xproject betitelte Fenster entgangen sein. Dabei handelt es sich gewissermaßen um das Master-Projekt der Anwendung. Wie Sie einleitend bereits gesehen haben, besteht eine Composite Application aus fünf Unterprojekten. Damit Änderungen an den jeweiligen Unterprojekten nicht separat verfolgt und angezeigt werden müssen, sorgt das stets gegenwärtige Master-Projekt dafür, dass Sie über den Änderungsstand Ihrer Anwendung informiert sind. Befindet sich der Stern vor dem Anwendungsnamen (wie in Abbildung 2.8 zu sehen), so wurde mindestens an einem der Unterprojekte eine Veränderung vorgenommen. Das Master-Projekt hält sozusagen die gesamte Composite Application zusammen. Folglich werden durch die Speicherung des Master-Projektes auch die Änderungen aller Teilprojekte gesichert. Geschäftsobjektmodellierung: allgemeine Objektinformationen Das Geschäftsobjekt wird nun in mehreren Schritten bearbeitet. Dabei helfen Ihnen die einzelnen Reiter am unteren Rand des Bildschirms. Der General-Reiter fasst Verwaltungsinformationen des Objektes zusammen. Wichtig für die Entwicklung ist die Checkbox Generate Remote Interface. Da Sie das Geschäftsobjekt aus unserer Guided Procedure per Webservice-Aufruf erzeugen und damit letztendlich die create-methode aufrufen wollen, muss diese auch entsprechend vorbereitet sein. Ein Schritt dazu ist eben die Aktivierung des Remote-Interface. Sie erinnern sich: Letztlich werden die Methoden als Session Beans zur Verfügung gestellt, die sowohl lokal als auch remote aufgerufen werden können; Sie benötigen jetzt die Remote-Variante, da Sie später die Methode zur Erzeugung einer Objektinstanz über Webservices zugänglich machen wollen. Aus diesem Grund aktivieren Sie die Checkbox, wie in Abbildung 2.8 gezeigt, da diese Box standardmäßig deaktiviert ist Modellierung der Attribute von Geschäftsobjekten Sie fahren mit der Definition der Objektattribute fort und wechseln dazu auf den Structure-Reiter. Der Inhalt dieses Reiters ergibt sich aus den Attributen des Objektes. Wie Sie sehen, werden auch hier die bereits oben erwähnten administrativen Felder des Objektes zusammen mit dessen Primärschlüssel aufgelistet. 52

21 Modellierung von Geschäftsobjekten mit dem Composite Application Framework Sie ergänzen das Objekt nun um die betriebswirtschaftlichen Felder. Dazu klicken Sie auf Edit Main Structure. Ein weiteres, zweigeteiltes Fenster öffnet sich (siehe Abbildung 2.9). In der linken Bildschirmhälfte finden Sie Datentypen, die Ihnen für die Objektdefinition zur Verfügung stehen. In der rechten Hälfte ist die Struktur Ihres Objektes mit seinen Attributen aufgelistet. Geschäftsobjektmodellierung: Attribute Abbildung 2.9 Editieren der Struktur eines Geschäftsobjektes 2. Zur Anlage eines neuen Attributes verfahren Sie wie folgt: Expandieren Sie den primitive-knoten. Unterhalb dieses Knotens finden Sie den Datentyp STRING. Selektieren Sie den Eintrag, und klicken Sie anschließend auf den Button mit dem zur rechten Seite zeigenden Pfeil ( ). Überschreiben Sie den Namen des Attributes innerhalb der Tabelle (der Name befindet sich sofort im Editiermodus und kann daher direkt geändert werden). Vergeben Sie den Namen»title«für die Projektbezeichnung. Sollten Sie versehentlich einmal den Editiermodus verlassen haben, können Sie jederzeit durch Doppelklick wieder in diesen Modus wechseln und Bezeichnungen anpassen. In der Spalte Cardinality können Sie auswählen, ob das Attribut ein Einzelfeld sein soll oder ob es sich um eine Liste von Einträgen handelt. Zudem können Sie bei Einzelfeldern festlegen, ob es sich um ein Mussfeld handelt, und bei Listen können Sie bestimmen, ob die Liste wenigstens ein Element enthalten soll. In unserem Fall handelt es sich bei title um ein Einzelfeld, das aber bei der Anlage des Objektes gefüllt werden muss. Ändern Sie deshalb die Kardinalität auf Darüber hinaus werden Mussfelder als Parameter in der create- Methode hinzugefügt. Datentyp zuweisen Kardinalität eines Attributes 53

22 2 Entwicklung einer Beispielanwendung Wiederholen Sie die vorherigen Schritte für die Felder description, schedule, firstname, lastname, comment (vom Typ STRING), resourcesavailable und accepted (vom Typ BOOLEAN). Ihr Geschäftsobjekt sollte nun das in Abbildung 2.10 gezeigte Aussehen haben. Abbildung 2.10 Definition der Attribute des Geschäftsobjektes Project Vordefinierte Datentypen 3. Wenn Sie ein wenig in den vom Composite Application Framework ausgelieferten Datentypen browsen, werden Sie unter anderem unterschiedliche Textdatentypen finden. So befinden sich beispielsweise im services-unterknoten die Datentypen LongText, ShortText und xlongtext. Die Antwort auf die Frage, worin die Unterschiede dieser Typen liegen, finden Sie im Fenster Properties, das sich unmittelbar unter dem Editor für die Strukturdefinition befindet. Denn wie Sie Abbildung 2.11 entnehmen können, besitzt der Datentyp ShortText die Länge 30 (Attribut Default- Length). Im Gegensatz dazu hat der Datentyp LongText die Länge 256. Auf diese Weise helfen Ihnen die Detailinformationen des Properties-Fensters bei der Auswahl des geeigneten Datentyps für Ihre Bedürfnisse. Im vorliegenden Beispiel haben wir aus Gründen der Einfachheit für alle Textfelder den Datentyp STRING ausgewählt. Für diesen Datentyp gilt eine Maximallänge von 30 Zeichen, die Sie jetzt selbst leicht aufgrund obiger Beschreibung ermitteln können. Für 54

23 Modellierung von Geschäftsobjekten mit dem Composite Application Framework 2.1 ein Kommentarfeld ist das sicherlich etwas kurz bemessen, doch für unser kleines Szenario soll dies erstmal genügen. Abbildung 2.11 Detailinformationen zum Datentyp ShortText Sie können selbstverständlich auch im Nachhinein noch den Datentyp eines Feldes ändern. Dazu selektieren Sie in der rechten Bildschirmhälfte das Feld, dessen Datentyp Sie ändern wollen, und wählen in der linken Bildschirmhälfte den neuen Datentyp aus. Erst dadurch wird der Button zur Aktualisierung des Datentyps ( ) zwischen den beiden Fensterhälften aktiviert. Durch Klick auf den Button erreichen Sie die Typanpassung für Ihr selektiertes Feld (siehe Abbildung 2.12). Ändern eines Datentyps Abbildung 2.12 Anpassen eines Datentyps für ein Objektfeld 4. Damit können Sie die Objektdefinition nun abschließen. Beenden Sie den Struktureditor einfach, indem Sie den dazugehörigen Reiter schließen. 55

24 2 Entwicklung einer Beispielanwendung Relationen zwischen Geschäftsobjekten Geschäftsobjektmodellierung: Beziehungen zu anderen Objekten Obwohl für unser Szenario keine Beziehungen zu anderen Geschäftsobjekten modelliert werden sollen, lohnt sich doch ein Blick auf den Associations-Reiter des Project-Geschäftsobjektes. Das Fenster dieses Reiters ist nun wiederum zweigeteilt: links eine Liste bereits modellierter Geschäftsobjekte, rechts die Liste von Relationen des aktuellen Objektes zu anderen Geschäftsobjekten. Relationen lassen sich nun einfach durch die Selektion eines passenden Objektes aus der Liste der linken Hälfte und durch Drücken des Pfeil-Buttons ( ) modellieren. Haben Sie einen Knoten in der Assoziationstabelle erzeugt, können Sie neben dem Namen der Relation weitere Details wie Assoziationstyp (CROSS_BO oder PARENT_CHILD) und Kardinalität bestimmen (zum Beispiel ONE_TO_MANY oder NONE_TO_ONE). PARENT_CHILD bezeichnet einen Assoziationstyp, dessen zugehörige Kind-Knoten beim Löschen des Vater-Knotens ebenfalls entfernt werden (zum Beispiel bei der Relation Auftrag zu Position), während beim Typ CROSS_BO die Kinder beim Löschen erhalten bleiben (zum Beispiel bei der Relation Auftrag zu Kunde). Auf diese Weise können Sie beliebige Objekthierarchien modellieren, für deren Integrität das Composite Application Framework sorgt Lebenszyklusmethoden eines Geschäftsobjektes Geschäftsobjektmodellierung: Methoden Wenden wir uns nun dem Operations-Reiter zu: Hier werden Ihnen die automatisch generierten Lebenszyklusmethoden des Objektes aufgelistet. Neben den bekannten CRUD-Operationen (create, read, update, delete) finden Sie zudem zwei Suchmethoden: findall und findbymultipleparameters. 1. Wenn Sie eine der Methoden selektieren, erscheinen unterhalb der Tabelle die dazugehörigen Parameter. Bei Selektion der create- Methode erkennen Sie beispielsweise die bei der Definition des Objektes mit der Kardinalität 1..1 versehenen Parameter (siehe Abbildung 2.13). Definition neuer Suchmethoden 2. Neben der Auflistung der Methoden haben Sie zudem die Möglichkeit, weitere Findermethoden zu definieren. Dazu klicken Sie auf den Add-Button rechts neben der Tabelle. Der in Abbildung 2.14 gezeigte Dialog erscheint. 56

3... SAP NetWeaver Developer Studio: Schritt für Schritt zur Beispielanwendung... 119

3... SAP NetWeaver Developer Studio: Schritt für Schritt zur Beispielanwendung... 119 1... SAP NetWeaver... 25 1.1... Plattform für die Enterprise Service-Oriented Architecture... 26... 1.1.1... Enterprise-SOA-Definition... 26... 1.1.2... Vorteile einer serviceorientierten Architektur...

Mehr

Howto. Konfiguration eines Adobe Document Services

Howto. Konfiguration eines Adobe Document Services Howto Konfiguration eines Adobe Document Services (ADS) Inhaltsverzeichnis: 1 SYSTEMUMGEBUNG... 3 2 TECHNISCHE VERBINDUNGEN ZWISCHEN DEN SYSTEMEN... 3 2.1 PDF BASIERENDE FORMULARE IN DER ABAP UMGEBUNG...

Mehr

Bedienung von BlueJ. Klassenanzeige

Bedienung von BlueJ. Klassenanzeige Im Folgenden werden wichtige Funktionen für den Einsatz von BlueJ im Unterricht beschrieben. Hierbei wird auf den Umgang mit Projekten, Klassen und Objekten eingegangen. Abgeschlossen wird dieses Dokument

Mehr

Anleitung zur Webservice Entwicklung unter Eclipse

Anleitung zur Webservice Entwicklung unter Eclipse Entwicklungsumgebung installieren Sofern Sie nicht an einem Praktikumsrechner arbeiten, müssen Sie ihre Eclipse-Umgebung Webservice-fähig machen. Dazu benötigen Sie die Entwicklungsumgebung Eclipse for

Mehr

Karl Kessler, Peter Tillert, Panayot Dobrikov Java-Programmierung mit dem SAP Web Application Server

Karl Kessler, Peter Tillert, Panayot Dobrikov Java-Programmierung mit dem SAP Web Application Server 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Karl Kessler, Peter Tillert, Panayot Dobrikov Java-Programmierung

Mehr

Enterprise Java Beans Einführung

Enterprise Java Beans Einführung Enterprise Java Beans Einführung Vorlesung 8 Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 1 Themenübersicht Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 2 Übersicht EJBs im JEE Umfeld Verschiedene Typen von EJBs Von der Javaklasse

Mehr

... Einleitung... 15. 3... Prozessintegration und Integrationsszenarien... 127 3.1... Integrationsszenariomodelle... 128

... Einleitung... 15. 3... Prozessintegration und Integrationsszenarien... 127 3.1... Integrationsszenariomodelle... 128 ... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Modellierung von Enterprise Services... 23 1.1... Serviceorientierte Architekturen... 26 1.1.1... Merkmale serviceorientierter Architekturen... 27 1.1.2... SOA

Mehr

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle [edu-sharing Team] [Dieses Dokument beschreibt die Installation und Konfiguration des edu-sharing Plug-Ins für das LMS Moodle.] edu- sharing / metaventis

Mehr

S ecure File E xchange K urzanleitung

S ecure File E xchange K urzanleitung S ecure File E xchange K urzanleitung Inhalt Rollendefinitionen... 3 Neuen Ordner anlegen... 9 Hinzufügen oder Hochladen einer neuen Datei... 11 Datei löschen... 13 Dokument herunterladen... 14 Datei

Mehr

MGE Datenanbindung in GeoMedia

MGE Datenanbindung in GeoMedia TIPPS & TRICKS MGE Datenanbindung in GeoMedia 10. September 2002 / AHU INTERGRAPH (Schweiz) AG Neumattstrasse 24, CH 8953 Dietikon Tel: 043 322 46 46 Fax: 043 322 46 10 HOTLINE: Telefon: 043 322 46 00

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt

Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt Um Sie mit Elvis 3 vertraut zu machen möchten wir mit Ihnen mit diesem Kapitel ein Beispielprojekt vom ersten Aufruf von Elvis 3 bis zum Testlauf aufbauen.

Mehr

Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005

Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005 Interactive Forms based on Adobe Software: Überblick Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005 Einleitung Anwendungsszenarios Technologie Einleitung Anwendungsszenarios Technologie Anforderungen

Mehr

Handbuch zu AS Connect für Outlook

Handbuch zu AS Connect für Outlook Handbuch zu AS Connect für Outlook AS Connect für Outlook ist die schnelle, einfache Kommunikation zwischen Microsoft Outlook und der AS Datenbank LEISTUNG am BAU. AS Connect für Outlook Stand: 02.04.2013

Mehr

eadmin Manual Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland

eadmin Manual Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland DOKUMENT: TYP: ERSTELLT VON: Manual nova ratio AG Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland VERSION: STAND: 9.x 23. September 2015 Inhaltsverzeichnis 1 2 2.1 2.2 2.3 3 3.1 3.2 3.3 4 4.1 4.2 4.3 4.4

Mehr

15 Bilder und Dateien im SQL Server

15 Bilder und Dateien im SQL Server Leseprobe aus Access und SQL Server http://www.acciu.de/asqllesen 15 Bilder und Dateien im SQL Server Eines der großen Probleme von Access-Datenbanken ist der vergleichsweise geringe Speicher platz. Sicher,

Mehr

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista 5.0 5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur

Mehr

Ant in Eclipse Starthilfe

Ant in Eclipse Starthilfe IN DIESER KURSEINHEIT Einleitung o Um was geht's eigentlich? Hello World o Das Ant Skript Mehrere Targets und Properties o Hello World Ausgabe Ant Launch Configurations o Definition o Modifikation o Nutzung

Mehr

ABAP - Next Generation

ABAP - Next Generation Rieh Heilman, Thomas Jung ABAP - Next Generation Galileo Press Bonn Boston Einführung 15 1.1 Anmelden und erste Schritte 26 1.1.1 Workbench Object Browser 26 1.1.2 Object-Browser-Liste 27 1.1.3 Workbench-Einstellungen

Mehr

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0 Leistungsbeschreibung PHOENIX Archiv Oktober 2014 Version 1.0 PHOENIX Archiv Mit PHOENIX Archiv werden Dokumente aus beliebigen Anwendungen dauerhaft, sicher und gesetzeskonform archiviert. PHOENIX Archiv

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

ESB. Open Source ESB: Mule Flightreservation. Res Gilgen Hochschule Luzern [Wählen Sie das Datum aus]

ESB. Open Source ESB: Mule Flightreservation. Res Gilgen Hochschule Luzern [Wählen Sie das Datum aus] ESB Open Source ESB: Mule Flightreservation Res Gilgen Hochschule Luzern [Wählen Sie das Datum aus] Inhalt 1. Open Source ESB: Mule... 2 1.1. Überblick... 2 1.1.1. Das Beispiel Zeigt:... 2 1.2. Installationsanleitung...

Mehr

Office Integration. M. Friedrichs, DEVWARE GmbH 2.0.17

Office Integration. M. Friedrichs, DEVWARE GmbH 2.0.17 Projekt SharePoint Toolbox 2010 Office Integration Dokumententyp Dokumentation Autor Version M. Friedrichs, DEVWARE GmbH 2.0.17 Vom 03.07.2013 Letzte Bearbeitung 03.07.2013 Seite 2 1. EINLEITUNG... 4 2.

Mehr

HowTo. Konfiguration VSA unter SAP NetWeaver 2004(s) Java

HowTo. Konfiguration VSA unter SAP NetWeaver 2004(s) Java HowTo Konfiguration VSA unter SAP NetWeaver 2004(s) Java Avira Support Juni 2009 Inhaltsverzeichnis SAP Systemvoraussetzungen... 2 SAP Plattformen... 2 OS Systemvoraussetzungen... 2 Java-spezifische Konfiguration

Mehr

TSM-Client unter Mac OS X einrichten

TSM-Client unter Mac OS X einrichten TSM-Client unter Mac OS X einrichten Inhaltsverzeichnis TSM-CLIENT UNTER MAC OS X EINRICHTEN 1 1. INSTALLATION DES TSM-CLIENTEN 2 2. KONFIGURATION 5 3. EINRICHTUNG DES SCHEDULERS ZUR AUTOMATISCHEN SICHERUNG

Mehr

Information-Design-Tool

Information-Design-Tool Zusatzkapitel Information-Design-Tool zum Buch»HR-Reporting mit SAP «von Richard Haßmann, Anja Marxsen, Sven-Olaf Möller, Victor Gabriel Saiz Castillo Galileo Press, Bonn 2013 ISBN 978-3-8362-1986-0 Bonn

Mehr

Handbuch TweetMeetsMage

Handbuch TweetMeetsMage Handbuch TweetMeetsMage für Version 0.1.0 Handbuch Version 0.1 Zuletzt geändert 21.01.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Funktionsübersicht... 3 2 Installation... 4

Mehr

ECLIPSE PLUG-IN. Redwood Anwendertage 2015

ECLIPSE PLUG-IN. Redwood Anwendertage 2015 ECLIPSE PLUG-IN Redwood Anwendertage 2015 Übersicht Was ist Eclipse? Welche Voraussetzungen benötige ich? Wie wird das Plug-In installiert Welche Konfigurationen sind sinnvoll? Tipps & Tricks Was ist Eclipse

Mehr

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Java Enterprise Edition - Überblick Prof. Dr. Bernhard Schiefer Inhalt der Veranstaltung Überblick Java EE JDBC, JPA, JNDI Servlets, Java Server Pages

Mehr

Software Engineering II

Software Engineering II Software Engineering II Codegenerierung für den SmartIO Editor mit der Modeling Workflow Engine Wintersemester 10/111 Fachgebiet Software Engineering Albert Zündorf / Wiederholung Bisher im Laufe des Semesters

Mehr

Whitepaper 428-01 VCI - Virtual CAN Interface Einbindung in LabWindows/CVI

Whitepaper 428-01 VCI - Virtual CAN Interface Einbindung in LabWindows/CVI Whitepaper 428-01 VCI - Virtual CAN Interface Einbindung in LabWindows/CVI The expert for industrial and automotive communication IXXAT Hauptsitz Geschäftsbereich USA IXXAT Automation GmbH IXXAT Inc. Leibnizstr.

Mehr

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011 FTP HOWTO zum Upload von Dateien auf Webserver Stand: 01.01.2011 Copyright 2002 by manitu. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Bezeichnungen dienen lediglich der Kennzeichnung und können z.t. eingetragene

Mehr

Einrichten der TSM-Backup-Software unter dem Betriebssystem Mac OSX

Einrichten der TSM-Backup-Software unter dem Betriebssystem Mac OSX Einrichten der TSM-Backup-Software unter dem Betriebssystem Mac OSX TSM-Service 17.11.2014 1 Inhaltsverzeichnis Einrichten der TSM-Backup-Software unter dem Betriebssystem Mac OSX 1 1. Installation des

Mehr

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen...

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen... FL-Manager: Kurze beispielhafte Einweisung In dieser Kurzanleitung lernen Sie die wichtigsten Funktionen und Abläufe kennen. Weitere Erläuterungen finden Sie in der Dokumentation FLManager.pdf Neues Projekt

Mehr

Kurzanleitung WELTKULTUREN OPEN LAB. Weltkulturen Museum Ein Museum der Stadt Frankfurt am Main Schaumainkai 29-37 60594 Frankfurt am Main

Kurzanleitung WELTKULTUREN OPEN LAB. Weltkulturen Museum Ein Museum der Stadt Frankfurt am Main Schaumainkai 29-37 60594 Frankfurt am Main Kurzanleitung WELTKULTUREN OPEN LAB Weltkulturen Museum Ein Museum der Stadt Frankfurt am Main Schaumainkai 29-37 60594 Frankfurt am Main T +49 (0)69 / 212 359 13 F +49 (0)69 / 212 307 04 Kontakt: weltkulturen.openlab@stadt-frankfurt.de

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

Konfigurationslanleitung für J2EE und Eclipse im KBS-Pool

Konfigurationslanleitung für J2EE und Eclipse im KBS-Pool Konfigurationslanleitung für J2EE und Eclipse im KBS-Pool JBoss vorbereiten Wir haben ein zip-archiv mit JBoss 4.0.5 in /opt/jboss-4.0.5.zip hinterlegt. Entpacken Sie dieses in ihrem Homeverzeichnis an

Mehr

VB.net Programmierung und Beispielprogramm für GSV

VB.net Programmierung und Beispielprogramm für GSV VB.net Programmierung und Beispielprogramm für GSV Dokumentation Stand vom 26.05.2011 Tel +49 (0)3302 78620 60, Fax +49 (0)3302 78620 69, info@me-systeme.de, www.me-systeme.de 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort...2

Mehr

5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7

5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7 5.0 5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur

Mehr

Remedy-Day 2013. Innovative ITSM Lösungen von NTT Data. Machen wir es uns besser, schöner und leichter. Thomas Rupp Alexander Lyer Lukas Máté

Remedy-Day 2013. Innovative ITSM Lösungen von NTT Data. Machen wir es uns besser, schöner und leichter. Thomas Rupp Alexander Lyer Lukas Máté Remedy-Day 2013 Innovative ITSM Lösungen von NTT Data Machen wir es uns besser, schöner und leichter Thomas Rupp Alexander Lyer Lukas Máté Copyright 2012 NTT DATA Corporation GTW Generischer Ticket Workflow

Mehr

Version 1.0 Erstellt am 12.12.2014 Zuletzt geändert am 17.12.2014. Gültig für Release 1.0.0.0

Version 1.0 Erstellt am 12.12.2014 Zuletzt geändert am 17.12.2014. Gültig für Release 1.0.0.0 Version 1.0 Erstellt am 12.12.2014 Zuletzt geändert am 17.12.2014 Gültig für Release 1.0.0.0 Inhalt 1 WebPart Site Informationen 3 1.1 Funktionalität 3 1.2 Bereitstellung und Konfiguration 4 2 WebPart

Mehr

Smartcard Management System

Smartcard Management System Smartcard Management System Benutzerhandbuch Zertifiziert vom Nationalinstitut für Standardisierung und Technologie der Vereinigten Staaten von Amerika. Certified by the National Institute of Standards

Mehr

MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE:

MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE: MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE: XT:COMMERCE PLUGIN BB CAMPAIGN MONITOR XT:COMMERCE PLUGIN BB CAMPAIGN MONITOR Das xt:commerce Modul BB Campaign Monitor erlaubt es Ihren Shop-Kunden, sich komfortabel

Mehr

Tutorial SemTalk Version 4.3 SharePoint-Integration in SemTalk

Tutorial SemTalk Version 4.3 SharePoint-Integration in SemTalk Tutorial SemTalk Version 4.3 SharePoint-Integration in SemTalk Stand: April 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Dokumentenmanagement-Funktionen... 3 2.1. Dokumente im SharePoint abspeichern...

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand Februar 2015 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18

UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18 UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18 Software Testing Automatisiert Manuell 100% 70% 1 Überwiegender Teil der Testing Tools fokusiert auf automatisiertes Testen Microsoft

Mehr

How to install freesshd

How to install freesshd Enthaltene Funktionen - Installation - Benutzer anlegen - Verbindung testen How to install freesshd 1. Installation von freesshd - Falls noch nicht vorhanden, können Sie das Freeware Programm unter folgendem

Mehr

Installation des edu-sharing Plug-Ins für Moodle

Installation des edu-sharing Plug-Ins für Moodle Installation des edu-sharing Plug-Ins für Moodle [Matthias Hupfer, Steffen Hippeli] [Dieses Dokument beschreibt die Installation und Konfiguration des edu-sharing Plug-Ins für das LMS Moodle.] edu-sharing.com

Mehr

SixCMS 6 Tutorial - Content-Manager. So erfassen Sie Inhalte mit SixCMS

SixCMS 6 Tutorial - Content-Manager. So erfassen Sie Inhalte mit SixCMS SixCMS 6 Tutorial - Content-Manager So erfassen Sie Inhalte mit SixCMS Inhalt Inhalt So erfassen Sie Inhalte mit SixCMS 3 Zu diesem Tutorial 3 Ablageort definieren 5 Content-Container erstellen 6 Einträge

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

Kalenderfunktion in Open-Xchange richtig nutzen (PC-Support)

Kalenderfunktion in Open-Xchange richtig nutzen (PC-Support) funktion in Open-Xchange richtig nutzen (PC-Support) 1.) Bei Open-Xchange mit der RUMMS-Kennung einloggen unter http://ox.uni-mannheim.de 2.) Links oben im Menü den aufrufen: 3.) In der Mitte oben bei

Mehr

Business Intelligence Aufgabenstellung

Business Intelligence Aufgabenstellung Hochschule Darmstadt Business Intelligence (BI) Fachbereich Informatik Praktikum 2 Prof. Dr. C. Wentzel Dipl. Inf. Dipl. Math. Y. Orkunoglu Sebastian Gobst Änderung: 15.06.2012 Datum: 30.05.2012 1. Einführung

Mehr

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG ALM mit Visual Studio Online Philip Gossweiler Noser Engineering AG Was ist Visual Studio Online? Visual Studio Online hiess bis November 2013 Team Foundation Service Kernstück von Visual Studio Online

Mehr

TimePunch SQL Server Datenbank Setup

TimePunch SQL Server Datenbank Setup TimePunch TimePunch SQL Server Datenbank Setup Benutzerhandbuch 26.11.2013 TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt Dokumenten Information: Dokumenten-Name Benutzerhandbuch, TimePunch SQL Server Datenbank

Mehr

Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders

Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders Mithilfe des JDBC Senders ist es möglich auf eine Datenbank zuzugreifen und mit reiner Query Datensätze auszulesen. Diese können anschließend beispielsweise

Mehr

LDAP für HiPath OpenOffice ME V1 Installation von ESTOS Metadir unter Windows XP

LDAP für HiPath OpenOffice ME V1 Installation von ESTOS Metadir unter Windows XP LDAP für HiPath OpenOffice ME V1 Installation von ESTOS Metadir unter Windows XP Inhaltsverzeichnis Dokumenteninformation... 2 Voraussetzungen... 2 Einschränkungen... 2 Installation von ESTOS Metadir...

Mehr

Administrative Tätigkeiten

Administrative Tätigkeiten Administrative Tätigkeiten Benutzer verwalten Mit der Benutzerverwaltung sind Sie in der Lage, Zuständigkeiten innerhalb eines Unternehmens gezielt abzubilden und den Zugang zu sensiblen Daten auf wenige

Mehr

Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI. 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696

Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI. 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696 Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696 Inhalt 1. Einleitung... 2 2. Vorgehen... 3 1. Datentyp für die Mail einrichten... 3 2. Message Typen

Mehr

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen Microsoft Outlook 1 Nutzung der Groupware mit Microsoft Outlook 1.1 Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren 4 1.2 Outlook - Elemente freigeben 11 1.3 Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Mehr

Administration Gruppen (Institution)

Administration Gruppen (Institution) Administration Gruppen (Institution) Kurzanleitung für den Moderator (mit Administrationsrechten) (1) Loggen Sie sich ein und klicken Sie auf den Reiter Institution. (2) Wählen Sie rechts oben über die

Mehr

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Authentifizierung, Autorisierung und sichere Kommunikation Auf der Orientierungsseite finden Sie einen Ausgangspunkt und eine vollständige Übersicht zum Erstellen

Mehr

DirectSmile CrossMedia und Salesforce

DirectSmile CrossMedia und Salesforce DirectSmile DirectSmile CrossMedia und Salesforce Anleitung 2014 Salesforce und DirectSmile Cross Media Salesforce und DirectSmile Cross Media... 2 1.1 Einführung... 3 1.2 Ein Benutzerkonto einrichten...

Mehr

Benutzen Sie bitte den Front-USB-Slot für Ihre Sticks. Warten Sie ca. 15 Sekunden. Doppelklicken Sie das Icon 'USB- Stick aktivieren'.

Benutzen Sie bitte den Front-USB-Slot für Ihre Sticks. Warten Sie ca. 15 Sekunden. Doppelklicken Sie das Icon 'USB- Stick aktivieren'. Hilfe zu den SunRay-Terminals Login Die Anmeldung erfolgt mit Ihrer Benutzernummer der Bibliothek (017..). Das Kennwort ist identisch mit dem für die Selbstbedienungsfunktionen des Infoguide. Hinweise

Mehr

Erste Schritte mit Eclipse

Erste Schritte mit Eclipse Erste Schritte mit Eclipse März 2008, KLK 1) Java Development Kit (JDK) und Eclipse installieren In den PC-Pools der HAW sind der JDK und Eclipse schon installiert und können mit dem Application Launcher

Mehr

Erweiterung für Premium Auszeichnung

Erweiterung für Premium Auszeichnung Anforderungen Beliebige Inhalte sollen im System als Premium Inhalt gekennzeichnet werden können Premium Inhalte sollen weiterhin für unberechtigte Benutzer sichtbar sein, allerdings nur ein bestimmter

Mehr

Anleitung für Klassenlehrkräfte zur

Anleitung für Klassenlehrkräfte zur Seite 1/17!!! WICHTIG!!! Es wird JEDER Klassenlehrkraft empfohlen, die Reihenfolge der Erste Schritte Anleitung genau und vollständig einzuhalten. Meine Kundennummer: Meine Schulnummer: Mein Passwort:

Mehr

5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP

5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP 5.0 5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur Überwachung

Mehr

Technische Beschreibung: EPOD Server

Technische Beschreibung: EPOD Server EPOD Encrypted Private Online Disc Technische Beschreibung: EPOD Server Fördergeber Förderprogramm Fördernehmer Projektleitung Projekt Metadaten Internet Foundation Austria netidee JKU Linz Institut für

Mehr

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Inhaltsverzeichnis 1 Installation der Datenbank 3 1.1 Erstellen der Datenbank 3 1.2 Tabellen und Minimal Daten einlesen 4 1.3 Benutzer JTheseus

Mehr

17.2 MS-Access Projekte

17.2 MS-Access Projekte 964 Von MS-Access 2000 zum SQL-Server 17.2 MS-Access Projekte MS-Access-Projekte, die die Dateiendung adp besitzen, werden als Front-End-Anwendung verwendet. Für die Back-End-Seite gibt es mehrere Möglichkeiten.

Mehr

UC4 Rapid Automation Handbuch für den Hyper-V Agent

UC4 Rapid Automation Handbuch für den Hyper-V Agent UC4 Rapid Automation Handbuch für den Hyper-V Agent UC4 Software, Inc. UC4: Rapid Automation Handbuch für den Hyper-V Agent Von Jack Ireton Dokumentennummer: RAHV-062011-de *** Copyright UC4 und das UC4-Logo

Mehr

Das Studiengangsinformationssystem (SGIS)

Das Studiengangsinformationssystem (SGIS) Das Studiengangsinformationssystem (SGIS) Manual für Typo3-Redakteure Version 1.a Mai 2015 Kontakt: Referat 1.4 - Allgemeine Studienberatung und Career Service Christian Birringer, christian.birringer@uni-rostock.de

Mehr

Installation und Benutzung AD.NAV.ZipTools

Installation und Benutzung AD.NAV.ZipTools Installation und Benutzung AD.NAV.ZipTools Version 1.0.0.0 ALTENBRAND Datentechnik GmbH Am Gelicht 5 35279 Neustadt (Hessen) Tel: 06692/202 290 Fax: 06692/204 741 email: support@altenbrand.de Die Komponente

Mehr

OpenSSH installieren (Windows) Was ist OpenSSH?

OpenSSH installieren (Windows) Was ist OpenSSH? OpenSSH installieren (Windows) Was ist OpenSSH? OpenSSH (Open Secure Shell) ist eine freie SSH/SecSH-Protokollsuite, die Verschlüsselung für Netzwerkdienste bereitstellt, wie etwa Remotelogins, also Einloggen

Mehr

Die Leistung von Scan and Sort it hängt von der Konfiguration des DBMS und der Leistung des Servers, auf dem das DBMS installiert ist, ab.

Die Leistung von Scan and Sort it hängt von der Konfiguration des DBMS und der Leistung des Servers, auf dem das DBMS installiert ist, ab. DBMS Konfiguration für RetSoft Archiv Expert Scan and Sort it arbeitet mit MS SQL Server 2000/2005/2008 und MySQL 5.0/5.1/5.5. Sie können eine Kurzbeschreibung der Installation für beide DBMS (DataBase

Mehr

Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server

Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server Allgemeine Informationen Damit sich der Autoupdate-Client die Updates vom lokalen SUS-Server abholt, muss in seiner Registry die korrekten

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Virtuelle Maschine in VMware für eine Securepoint Firewall einrichten Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 VMware Server Console installieren... 4 2 VMware Server Console

Mehr

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010 Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010 Inhalt 1. Einleitung... 1 2. Browserwahl und Einstellungen... 1 3. Anmeldung und die Startseite... 3 4. Upload von Dokumenten... 3 5. Gemeinsamer

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers

Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers Stand September 2007 Inhalt Inhalt... 2 Anforderung aus der Praxis... 3 Die ReNoStar Drucker-Leiste... 3 Erstellen einer Vorlage... 3 Reihenfolge der Vorlagen

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

MS-SQL Client Installation

MS-SQL Client Installation Inhalt MS-SQL Client Installation ODBC Treiber... 1 ODBC-Datenquellen-Administrator unter 64-Bit Systemen... 1 ODBC-Datenquellen-Administrator unter 32-Bit Systemen... 2 Windows 7... 2 Windows XP... 3

Mehr

Allgemeine Hinweise zur Erstellung von Reports in der ArtemiS SUITE (ab Version 5.0)

Allgemeine Hinweise zur Erstellung von Reports in der ArtemiS SUITE (ab Version 5.0) in der ArtemiS SUITE (ab Version 5.0) In der ArtemiS SUITE steht eine neue, sehr flexible Reporting-Funktion zur Verfügung, die mit der Version 5.0 noch einmal verbessert wurde. Die vorliegende enthält

Mehr

6 InfoCubes erstellen und konfigurieren

6 InfoCubes erstellen und konfigurieren InfoCubes bilden die Reportingschicht in der LSA; sie sind für die Performance des Reportings entscheidend. In diesem Kapitel stellen wir Ihnen vor, welche InfoCubes es gibt und wie Sie damit arbeiten.

Mehr

Aufgabenstellung und Zielsetzung

Aufgabenstellung und Zielsetzung Aufgabenstellung und Zielsetzung In diesem Szenario werden Sie eine Bestellung, vorliegend im XML-Format, über einen Web-Client per HTTP zum XI- System senden. Dort wird die XML-Datei mittels eines HTTP-Interfaces

Mehr

JSF Erstellen einer einfachen Bankanwendung mit Kontoübersicht und Überweisung

JSF Erstellen einer einfachen Bankanwendung mit Kontoübersicht und Überweisung Universität Bayreuth Lehrstuhl für Angewandte Informatik IV Datenbanken und Informationssysteme Prof. Dr.-Ing. Jablonski JSF Erstellen einer einfachen Bankanwendung mit Kontoübersicht und Überweisung Dipl.

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager / address manager. FILESTREAM für Microsoft SQL Server aktivieren

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager / address manager. FILESTREAM für Microsoft SQL Server aktivieren combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager / address manager FILESTREAM für Microsoft SQL Server aktivieren FILESTREAM für Microsoft SQL Server aktivieren

Mehr

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Das Intel XDK

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Das Intel XDK Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Das Intel XDK Einführung Dieses Hands-on-Lab (HOL) macht den Leser mit dem Intel XDK vertraut. Es wird Schritt für Schritt die erste eigene Hybrid-App entwickelt

Mehr

Nach Ihrer erstmaligen Anmeldung sollten Sie Ihr Passwort ändern. Dazu klicken Sie bitte auf Ihren Namen.

Nach Ihrer erstmaligen Anmeldung sollten Sie Ihr Passwort ändern. Dazu klicken Sie bitte auf Ihren Namen. 1 Passwort ändern Nach Ihrer erstmaligen Anmeldung sollten Sie Ihr Passwort ändern Dazu klicken Sie bitte auf Ihren Namen Abb 1-1 Erstmaliger Anmeldung Danach erscheint ein PopUp indem Sie Ihr Passwort

Mehr

LENZ+PARTNER DATENFEED

LENZ+PARTNER DATENFEED Einleitung Um AGENA TRADER effektiv nutzen zu können, sind zwei Punkte essensiel. 1. Die Verbindung zu einem Broker 2. Die Verbindung zu einem Datenfeed Anbieter. Lenz+Partner stellt in diesem Fall den

Mehr

1 Überblick. A-Z SiteReader Benachrichtigung.doc Seite 1 von 9

1 Überblick. A-Z SiteReader Benachrichtigung.doc Seite 1 von 9 1 Überblick In A-Z SiteReader ist das Feature Benachrichtigung enthalten. Dieses Feature ermöglicht einer Installation, beim Auftreten von Ereignissen eine automatische Benachrichtigung für verschiedene

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Informatik Kurs 12 André Hoffmann. Delphi. Einführung in die Windows- Programmierung

Informatik Kurs 12 André Hoffmann. Delphi. Einführung in die Windows- Programmierung Informatik Kurs 12 André Hoffmann Delphi Einführung in die Windows- Programmierung Grundlagen Entwicklung von Windows-Programmen Relativ unkompliziert durch typische, vorgefertigte Elemente Programmiertechnische

Mehr

E-MAIL VERWALTUNG. Postfächer, Autoresponder, Weiterleitungen, Aliases. http://www.athost.at. Bachstraße 47, 3580 Mödring office@athost.

E-MAIL VERWALTUNG. Postfächer, Autoresponder, Weiterleitungen, Aliases. http://www.athost.at. Bachstraße 47, 3580 Mödring office@athost. E-MAIL VERWALTUNG Postfächer, Autoresponder, Weiterleitungen, Aliases http://www.athost.at Bachstraße 47, 3580 Mödring office@athost.at Loggen Sie sich zunächst unter http://www.athost.at/kundencenter

Mehr

FTP / WebDeploy / WebDAV. Handbuch

FTP / WebDeploy / WebDAV. Handbuch Handbuch August 2015, Copyright Webland AG 2015 Inhalt Einführung FTP WebDeploy WebDAV Anleitungen FTP Windows Mac WebDeploy Windows WebDAV Windows Mac Einführung FTP Haben Sie einen Zugang per FTP gewählt,

Mehr

1: Access starten und beenden

1: Access starten und beenden Schnelleinstieg in Access 1 In diesem Kapitel können Sie sich einen ersten Überblick über die Grundfunktionen von Access verschaffen. Sie erstellen eine Access- Datenbank mit einer einfachen Adressverwaltung.

Mehr

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Anleitung E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net 2 E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Leitfaden für Kunden Inhaltsverzeichnis Kapitel Seite 1. Überblick

Mehr

Verwendung der Report-Funktion in der ArtemiS SUITE (ab Version 5.0)

Verwendung der Report-Funktion in der ArtemiS SUITE (ab Version 5.0) Verwendung der (ab Version 5.0) In der ArtemiS SUITE steht eine neue, sehr flexible Reporting-Funktion zur Verfügung, die mit der Version 5.0 noch einmal verbessert wurde. Die vorliegende beschreibt den

Mehr

TYPO3 Schritt für Schritt - Einführung für Redakteure

TYPO3 Schritt für Schritt - Einführung für Redakteure TYPO3 Version 4.0 Schritt für Schritt Einführung für Redakteure zeitwerk GmbH Basel - Schweiz http://www.zeitwerk.ch ++4161 383 8216 TYPO3_einfuehrung_redakteure.pdf - 07.07.2006 TYPO3 Schritt für Schritt

Mehr