P R O T O K O L L 1. W O R K S H O P

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "P R O T O K O L L 1. W O R K S H O P"

Transkript

1 P R O T O K O L L 1. W O R K S H O P im Rahmen des Audit familienfreundlichegemeinde Name der Stadt-/Markt-/Gemeinde: Brunnenthal Datum: Beginn/Ende: Uhr Ort: Gemeindeamt Brunnenthal Protokollführer/in: Andrea Pirngruber Teilnehmer/innen Projektgruppe Bürgermeister/in Vizebürgermeister/in Amtsleiter/in siehe Teilnehmerliste 1. Audit WS Vertreter/innen des Gemeinderats (aller politischen Parteien) Vorname Nachname politische Partei Auditbeauftragte/r der Gemeinde Mitglied des Familienausschusses (oder eine Person die für Familienangelegenheiten zuständig ist) Elternvertreter/innen Seniorenbeauftragte/r (oder eine Person ab 60 Jahren) Behindertenvertrauensperson bzw. Behindertenbeauftragte/r (oder eine Person die für Behindertenangelegenheiten zuständig ist) Audit familienfreundlichegemeinde Protokoll Workshop I V Seite 1 von 5

2 Weitere Teilnehmer/innen Anwesende Vorname/Nachname Funktion in der Gemeinde / Tätigkeitsbereich (Beruf) Tagesordnung/Ablauf Pkt. Themenbeschreibung 1. Begrüßung und Einstieg 2. Ablauf des IST- Workshops; Vorstellung der Lebensphasen und Handlungsfelder 3. Zusammenstellung vorhandener familienfreundlicher Maßnahmen 4. Bearbeitung des Projektberichtes (IST-Wert) 5. Beschluss zur Vorgehensweise über die Einbindung der Gemeindebürger/innen 6. Besprechung der weiteren Vorgangsweise Ad 1 Begrüßung und Einstieg Herr Bürgermeister Wohlmuth begrüßt die Teilnehmer/innen und berichtet über bereits erfolgte Schritte und warum Brunnenthal das Audit durchführt. Ad 2 Ablauf des Audit Vorstellung der Lebensphasen und Handlungsfelder Frau Andrea Pirngruber stellt das Audit und die Vorgehensweise sowie die Lebensphasen vor. Im Anschluss erfolgt eine Gruppenbildung zur Erarbeitung des IST-Standes. Ad 3 Zusammenstellung familienfreundlicher Maßnahmen Folgende Gruppen werden für die Erarbeitung des IST-Standes gebildet: Gruppe 1: Kindergarten und Schule Gruppe 2: Jugendliche Gruppe 3: Nachelterliche Phase Gruppe 4: Senioren und Familien mit besonderen Bedürfnissen Audit familienfreundlichegemeinde Protokoll Workshop I V Seite 2 von 5

3 Die Lebensphasen: Familie rund um die Schwangerschaft/Geburt Familie mit Säuglinge und Familie mit Kleinkinder bis drei Jahre wird von der Spielgruppe bis zum 2. Audit WS erarbeitet. Frau Wiesenberger übernimmt die Erklärung. Im Folgenden ist eine Zusammenfassung des IST-Standes die vollständige IST-Analyse befindet sich im Projektbericht bei Frau Wiesenberger. Gruppe 1: Familie mit Kindergartenkinder und Schulkinder Hier werden folgende Angebote genannt: Familienzentrum Schärding Diverse Vorträge und Elternabende Elternbildungsgutscheine Zwergerlgruppe Omadienst Familienverbände Tagesmutter Gesunde Jause Zahnerziehung Logopädin und Sehtest im Kindergarten Kletterturm Reitstunden Kindernotfallkurs Blaulichttage durch die Polizei Kinderbasar 2x im Jahr diverse Feste im Kindergarten. In der Schule gibt es: Elternbriefe Vorträge Elternverein Elternstammtische Schulforum Sprachförderunterricht Nachmittagsbetreuung Tagesmutter Kinderchor diverse Veranstaltungen Jugendorchester Gesunde Gemeinde Sternsingen Lesementoren Schülerhilfe in Schärding Legasthenie Logogpädie in Schärding FIM Streetwork Jugendwohlfahrt in Schärding Gesunde Jause Schularzt Turnvereine Jungmusiker Ferienpass FF Ministranten Jungschar Sportplatz Turnhalle und Schulhof. Gruppe 2: Familie mit in Ausbildung Stehende bzw. ab Pubertät In dieser Lebensphase werden folgende Angebote genannt: Elterverein Kulturausschuss Wohnungen Gemeinde Sport Jugendgemeinderäte FF Musik Jugendtaxi Jungschar Chor Vereine Goldhauben Katholische Männer-und Frauenbewegung Gesunde Gemeinde Gesundheitstag Blutspenden Vereinslokale Tennis Mehrzweckhalle Angebote in Schärding wie Schulen Beratungsstellen AMS usw. Gruppe 3: Nachelterliche Phase In dieser Lebensphase wird folgendes genannt: Feste der Vereine Dorffest Pfarre AMS Schärding Katholische Frauen- und Männerbewegung die gesamten Vereine SELBA Blutspendeaktion Gesundheitstag Gesunde Gemeinde Pilates Yoga Wirbelsäulengymnastik Vereinslokale FF Mehrzweckhalle Sportplatz und Wanderwege usw. Audit familienfreundlichegemeinde Protokoll Workshop I V Seite 3 von 5

4 Gruppe 4: Senioren und Familien mit besonderen Bedürfnissen Hier werden folgende Angebote aufgezählt: Stammtische und Ausflüge der diversen Seniorenvereine Lespatenschaft Jägerschaft SELBA Seniorentag Essen auf Räder Hauskrankenhilfe Sozialhilfeverband Besuchsdienste durch Pfarre Seniorenturnen div. Vorträge Plattenwerfen Fahrgemeinschaften fahrender Fleischer und Bäcker. Familie mit besonderen Bedürfnissen: Lebenshilfe Eggerding und Münzkirchen Rotes Kreuz Caritas Hilfswerk Sozialhilfeverband FIM Schärding Stammtisch für pflegende Angehörige Massagen Cranio Sacral Ärzte und Krankenhaus in Schärding. Mit der Bearbeitung des IST-Standes wurden bereits mögliche Projektideen gesammelt diese stehen beim 2. Audit Ws im Mittelpunkt: + Geh- und Radwege + Naturspielgelände Doblbach + Verkehrsfläche als Begegnungszone ausweisen (Dorfplatz Ortsplatz) + Röhrenbrunnenverkleidung für Winter (Schutz für Kinder) + Unterstützung für schulische Veranstaltungen/Elternfortbildung durch Gemeinde (zb. Räumlichkeiten usw.) + Internetbasierte Talente/Zeittauschbörse (Babysitter Rasenmähen Kinderartikel Fahrgemeinschaften usw.) + 30er Zone Radarkasten + gesunde frisch gekochte Ausspeisung für KIGA und VS (Gourmet is wäh!!) + Jugendtreff - Freizeitpark mit Fitnessparcour + Barrierefreie Gehsteige + Kräutergarten beim Weizenauerhaus + Lift im Gemeindehaus zum Mehrzweckraum + Kaffeehaus Seniorencafe + Raum für SELBA Kurs + Seniorengerechtes Wohnprojekt Ad 4 Bearbeitung des Projektberichtes Übernimmt Frau Wiesenberger. Audit familienfreundlichegemeinde Protokoll Workshop I V Seite 4 von 5

5 Ad 5 Beschluss zur Vorgehensweise über die Einbindung der Gemeindebürger/innen Mit der Einladung zum 2. Audit WS soll es eine Möglichkeit geben Wünsche und Ideen bekannt zu geben. (siehe Einladung zum 2. Audit WS) Ad 6 Besprechung der weiteren Vorgangsweise Der Obmann des Kulurausschusses Herr Fasching bedankt sich bei den Teilnehmer/innen und bittet um die Teilnahme beim 2. Audit WS. 2. Audit WS am 11. Juni um Uhr am Gemeindeamt Brunnenthal. Audit familienfreundlichegemeinde Protokoll Workshop I V Seite 5 von 5

P R O T O K O L L 1. W O R K S H O P

P R O T O K O L L 1. W O R K S H O P P R O T O K O L L 1. W O R K S H O P im Rahmen des Audit familienfreundlichegemeinde Name der Stadt-/Markt-/Gemeinde: Schlierbach Datum: 27.1.2015 Beginn/Ende: 19:00-22:00 Ort: Stiftskeller Schlierbach

Mehr

MASSNAHMENPLAN. Für die Pilotphase des UNICEF-Zusatzzertifikats Kinderfreundliche Gemeinde. Miesenbach. 2761 Miesenbach Nr. 240. DI Gabriele Bröthaler

MASSNAHMENPLAN. Für die Pilotphase des UNICEF-Zusatzzertifikats Kinderfreundliche Gemeinde. Miesenbach. 2761 Miesenbach Nr. 240. DI Gabriele Bröthaler MASSNAHMENPLAN Für die Pilotphase des UNICEF-Zusatzzertifikats Kinderfreundliche Gemeinde Name der Gemeinde: Miesenbach Adresse: 2761 Miesenbach Nr. 240 Prozessbegleiter/in: DI Gabriele Bröthaler Datum:

Mehr

P R O T O K O L L 1. W O R K S H O P

P R O T O K O L L 1. W O R K S H O P P R O T O K O L L 1. W O R K S H O P im Rahmen des Audit familienfreundlichegemeinde Name der Stadt-/Markt-/Gemeinde: Eben am Achensee Datum: Dienstag, 11.10.2011 Beginn/Ende: 18.30 Uhr bis 21.30 Uhr Ort:

Mehr

P R O T O K O L L S T R A T E G I E W O R K S H O P

P R O T O K O L L S T R A T E G I E W O R K S H O P P R O T O K O L L S T R A T E G I E W O R K S H O P im Rahmen des Audit familienfreundlichegemeinde Name der Marktgemeinde: GÖTZIS Datum: 25.01.2011 Beginn/Ende: Uhr 19:00 bis 21:00 Ort: Jonas Schlössle

Mehr

P R O T O K O L L 2. W O R K S H O P

P R O T O K O L L 2. W O R K S H O P P R O T O K O L L 2. W O R K S H O P im Rahmen des Audit familienfreundlichegemeinde Name der Gemeinde: Goldegg Datum: 3. Dezember 2010 Beginn/Ende: 19.30 Uhr bis 23.00 Uhr Ort: Haus Einklang, Goldegg

Mehr

P R O T O K O L L 2. W O R K S H O P

P R O T O K O L L 2. W O R K S H O P P R O T O K O L L 2. W O R K S H O P im Rahmen des Audit familienfreundlichegemeinde Name der Marktgemeinde: GÖTZIS Datum: 04.04.2011 Beginn/Ende: Uhr 19:00 bis 21:45 Ort: Jonas - Schlössle Protokollführer/in:

Mehr

Oma-Dienst 12 Renovierung der öffentlichen Spielplätze, Riedersbach 12 Geburtenwald für alle, neugeborene Kinder eine Art

Oma-Dienst 12 Renovierung der öffentlichen Spielplätze, Riedersbach 12 Geburtenwald für alle, neugeborene Kinder eine Art Maßnahmenplan Familie und Schwangerschaft/Geburt, Familie mit Säuglingen und Kleinkindern bis 3 Jahre Was brauchen Familien in dieser Lebensphase? Oma-Dienst 12 Renovierung der öffentlichen Spielplätze,

Mehr

P R O T O K O L L 2. W O R K S H O P

P R O T O K O L L 2. W O R K S H O P P R O T O K O L L 2. W O R K S H O P im Rahmen des Audit familienfreundlichegemeinde Name der Stadt-/Markt-/Gemeinde: Mank Datum: 13. April 2011 Beginn/Ende: 19.00 21.30 Ort: Gemeindesitzungssaal Mank

Mehr

Protokoll Gemeinde Lasberg WS 3 Audit familienfreundlichegemeinde

Protokoll Gemeinde Lasberg WS 3 Audit familienfreundlichegemeinde Protokoll Gemeinde Lasberg 18.04.2011 WS 3 Audit familienfreundlichegemeinde Was ist im letzten Monat geschehen: - Sponsoring Spielgruppe Hängematte, - Pub wurde genehmigt - Wahl - Jugendraum neuer Obmann

Mehr

IST- Zustand. Die IST-Analyse wurde in folgende 9 Lebensphasen aufgeteilt:

IST- Zustand. Die IST-Analyse wurde in folgende 9 Lebensphasen aufgeteilt: IST- Zustand Beim 1. Workshop am 13. März 2012 wurde mit toller Unterstützung von Frau DI Sabine Wurzenberger von der SPES Familienakademie erhoben was wir an Familienfreundlichen Leistungen haben. Es

Mehr

Auswertung Fragebögen

Auswertung Fragebögen Auswertung Fragebögen Von den im Februar an alle Haushalte unserer Marktgemeinde ausgeschickten Fragebögen zum Thema familienfreundlichegemeinde Hoheneich" sind erfreulicherweise mehr als 12 % (75 Fragebögen)

Mehr

Seniorenpolitisches Gesamtkonzept Landkreis Haßberge. Protokoll zum Bürgergespräch in der Gemeinde Stettfeld

Seniorenpolitisches Gesamtkonzept Landkreis Haßberge. Protokoll zum Bürgergespräch in der Gemeinde Stettfeld Seniorenpolitisches Gesamtkonzept Landkreis Haßberge Protokoll zum Bürgergespräch in der Gemeinde Stettfeld April 2011 BASIS-Institut für soziale Planung, Beratung und Gestaltung GmbH Schillerplatz 16

Mehr

Projektbericht (Grundzertifikat)

Projektbericht (Grundzertifikat) Projektbericht (Grundzertifikat) Name der Stadt-/Markt-/Gemeinde: Koppl Berichteinreichung am (TT.MM.JJJJ): 09.07.2012 Familie & Beruf Management GmbH, Franz-Josefskai 51/8, 1010 Wien, T +43/1/218 50 70-10,

Mehr

Brekendorf. Zukunftsstrategie Daseinsvorsorge für die Gemeinden des Amtes Hüttener Berge. Protokoll Workshop in der Gemeinde

Brekendorf. Zukunftsstrategie Daseinsvorsorge für die Gemeinden des Amtes Hüttener Berge. Protokoll Workshop in der Gemeinde für die Gemeinden des Amtes Hüttener Berge Protokoll Workshop in der Gemeinde Brekendorf am Mittwoch, den 06.03.2013, von 19:00 bis 22:30Uhr im Restaurant Waldhütte Veranstalter: Gutachter / Moderation:

Mehr

Lokale Veranstaltung Hommertshausen und Workshop GEMEINDE DAUTPHETAL INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT (IKEK) 15.11.2014/26.02.

Lokale Veranstaltung Hommertshausen und Workshop GEMEINDE DAUTPHETAL INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT (IKEK) 15.11.2014/26.02. GEMEINDE DAUTPHETAL INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT (IKEK) Lokale Veranstaltung Hommertshausen und Workshop 15.11.2014/26.02.2015 ZUSAMMENFASSUNG DER ERGEBNISSE Bearbeitung: Hartmut Kind, Kai

Mehr

ABSCHLUSSBERICHT zur 3jährigen Projektinitiative Der kleine Mugg mir & uns geht`s gut

ABSCHLUSSBERICHT zur 3jährigen Projektinitiative Der kleine Mugg mir & uns geht`s gut Der kleine Mugg mir & uns geht`s gut Schuljahr 2010/2011 ABSCHLUSSBERICHT zur 3jährigen Projektinitiative Der kleine Mugg mir & uns geht`s gut Volksschule Haid Anschrift: Schulstraße 5, 4053 Haid Telefon:

Mehr

Soziale Dorferneuerung in Ardagger

Soziale Dorferneuerung in Ardagger Marktgemeinde Ardagger Soziale Dorferneuerung in Ardagger Kurzbericht über Prozess Audit familienfreundliche Gemeinde Start: März 2011 bis Okt. 2011 Gründung Projektteam Ein 15-köpfiges Projektteam erarbeitet

Mehr

Eine Auswahl an Good Practice Beispielen Audit familienfreundlichegemeinde

Eine Auswahl an Good Practice Beispielen Audit familienfreundlichegemeinde Eine Auswahl an Good Practice Beispielen Audit familienfreundlichegemeinde Lebensphase A Schwangerschaft und Geburt: Mutterberatung/Stillberatung Schwangerschaftsgymnastik Geburtsvorbereitungskurse Rückbildungsgymnastik

Mehr

Deutsches Institut für Menschen-Rechte Einladung zum Work-Shop Persönliche Zukunfts-Planung

Deutsches Institut für Menschen-Rechte Einladung zum Work-Shop Persönliche Zukunfts-Planung Deutsches Institut für Menschen-Rechte Einladung zum Work-Shop Persönliche Zukunfts-Planung DIMR/Ka Schmitz am 3. und 4. Mai 2013 in Berlin gefördert durch die Stiftung EVZ Einladung Work-Shop: Persönliche

Mehr

Ergebnis zum Fragebogen familienfreundlichegemeinde. 34 schriftliche Fragebögen 31 Online-Fragebögen 71 Fragebögen der Schüler NMS Vils

Ergebnis zum Fragebogen familienfreundlichegemeinde. 34 schriftliche Fragebögen 31 Online-Fragebögen 71 Fragebögen der Schüler NMS Vils Ergebnis zum Fragebogen familienfreundlichegemeinde 34 schriftliche Fragebögen 31 Online-Fragebögen 71 Fragebögen der Schüler NMS Vils 1 Ergebniss des Fragebogens in Schulnoten 2 Thema: Schwangerschaft/Geburt/Säugling

Mehr

1. Begrüßung Herr Stahl begrüßt die Anwesenden und freut sich über die abermals rege Teilnahme.

1. Begrüßung Herr Stahl begrüßt die Anwesenden und freut sich über die abermals rege Teilnahme. Protokoll des dritten Workshops Vernetzung und Professionalisierung der Integrationsarbeit der Oberhausener Migrantenselbstorganisationen 14. Mai 2013 17.30 19.30 Uhr, Katholisches Jugendwerk die Kurbel

Mehr

Alpbach für Alle. Der Fragebogen ist anonym. * Erforderlich. AUDIT familienfreundlichegemeinde

Alpbach für Alle. Der Fragebogen ist anonym. * Erforderlich. AUDIT familienfreundlichegemeinde Alpbach für Alle Alpbach möchte das Zertifikat familienfreundliche Gemeinde erhalten! Dies ist ein staatliches Gütezeichen und wird vom Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend verliehen. Um

Mehr

VERHANDLUNGSSCHRIFT ÜBER DIE öffentliche/nicht öffentliche Sitzung des Gemeinderates. am Montag, dem 02.03.2015 im Foyer der Bettfedernfabrik

VERHANDLUNGSSCHRIFT ÜBER DIE öffentliche/nicht öffentliche Sitzung des Gemeinderates. am Montag, dem 02.03.2015 im Foyer der Bettfedernfabrik Marktgemeinde Oberwaltersdorf Bezirk Baden, NÖ. 2522 Oberwaltersdorf Badener Straße 24 Tel. 02253/ 61000 Fax: 02253/ 61000 150 E-mail: gemeindeamt@oberwaltersdorf.gv.at www.oberwaltersdorf.at VERHANDLUNGSSCHRIFT

Mehr

INTEGRIERTES KOMMUNALES

INTEGRIERTES KOMMUNALES INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT BABENHAUSEN IKEK INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT BABENHAUSEN Lokale Veranstaltung Langstadt am 11.09.2013 ZUSAMMENFASSUNG DER ERGEBNISSE Ort: Zeit/Dauer:

Mehr

MASSNAHMENPLAN. Bad Fischau Brunn Bad Fischau-Brunn, Wr. Neustädter Str. 1. DI Gabriele Bröthaler] Name der Gemeinde: Adresse:

MASSNAHMENPLAN. Bad Fischau Brunn Bad Fischau-Brunn, Wr. Neustädter Str. 1. DI Gabriele Bröthaler] Name der Gemeinde: Adresse: MASSNAHMENPLAN Name der Gemeinde: Bad Fischau Brunn Adresse: 2721 Bad Fischau-Brunn, Wr. Neustädter Str. 1 Prozessbegleiter/in: DI Gabriele Bröthaler] Datum: 28.04.2015 1.1.1 Formulierung konkreter Maßnahmen/

Mehr

Modellprojekt in Mattsee und Seeham

Modellprojekt in Mattsee und Seeham Altern in guter Gesellschaft Modellprojekt in Mattsee und Seeham Altern in guter Gesellschaft - Ablauf Gemeinden machen Alter zum Thema Entwickeln Lösungsvorschläge für ein gelingendes Altern in der Gemeinde

Mehr

Fakten in Kürze. Programm der 1. Stadtteil-Workshops am

Fakten in Kürze. Programm der 1. Stadtteil-Workshops am Fakten in Kürze Bottenberg: 1 Teilnehmer/innen, 12 Stärken und Schwächen, 3 Ziel, 7 Projektideen Lindenberg: 4 Teilnehmer/innen, 15 Stärken und Schwächen, 6 Ziele, 4 Projektideen Niederheuslingen: 6 Teilnehmer/innen,

Mehr

Familienzentrum im Verbund Hüllhorst

Familienzentrum im Verbund Hüllhorst Familienzentrum im Verbund Hüllhorst 1. Halbjahr 2013 nfo- Broschüre 1 Veranstaltungen im Überblick: Krabbelkinderturnen Turnen mit Kindern unter 3 Jahren Termin: jeden 1. Mittwoch im Monat Uhrzeit: 15:15-16:15

Mehr

Prüfliste für eine familienfreundliche Pfarrei

Prüfliste für eine familienfreundliche Pfarrei Prüfliste für eine familienfreundliche Pfarrei Familienwelten in den Blick nehmen: detailliert ziemlich genau wenig gar nicht Wir wissen, welche Familien in unserer Gemeinde leben und kennen ihre Situationen.

Mehr

Familienzentrum. Bildung! Betreuung! Beratung! Begegnung! Bewegung!

Familienzentrum. Bildung! Betreuung! Beratung! Begegnung! Bewegung! in der HH Kindheit & Jugend ggmbh Wieboldstraße 27, 49326 Melle, Tel.: 05428-921036, Fax: 05428-921038 E-Mail: montessori-kinderhaus-neuenkirchen@os-hho.de Bildung! Betreuung! Beratung! Begegnung! Bewegung!

Mehr

Agentur zum Auf- und Ausbau niedrigschwelliger Betreuungsangebote

Agentur zum Auf- und Ausbau niedrigschwelliger Betreuungsangebote Agentur zum Auf- und Ausbau niedrigschwelliger Betreuungsangebote Praxistipp Gewinnung und Eignung von Ehrenamtlichen in Niedrigschwelligen Betreuungsangeboten Erstellt durch die Agentur zum Auf- und Ausbau

Mehr

Mehr Frauen für unsere Stadt

Mehr Frauen für unsere Stadt Mehr Frauen für unsere Stadt 1. 06.11.2012 2. 22.11.2012 3. 29.11.2012 4. 06.12.2012 5. 14.12.2012 6. 11.01.3013 7. 12.01.2013 8. 24.01.2013 9. 31.01.2013 10. 21.02.2013 = Infoabend = Lebenswelt Stadt

Mehr

Gesundheitsmanagement an der Universität Bamberg

Gesundheitsmanagement an der Universität Bamberg Gesundheitsmanagement an der Universität Bamberg 3. Gesundheitstag für Beschäftigte am 5. Mai 2015 S. 1 Gesundheitsmanagement als kontinuierlicher Prozess Belastungen und Ressourcen erfassen und analysieren

Mehr

Nichts ist so beständig wie der Wandel (Heraklit 500 v. Chr.) PÄDAGOGISCHE TAGE SYSTEMATISCH FÜR DIE SCHULENTWICKLUNG NUTZEN

Nichts ist so beständig wie der Wandel (Heraklit 500 v. Chr.) PÄDAGOGISCHE TAGE SYSTEMATISCH FÜR DIE SCHULENTWICKLUNG NUTZEN Nichts ist so beständig wie der Wandel (Heraklit 500 v. Chr.) PÄDAGOGISCHE TAGE SYSTEMATISCH FÜR DIE SCHULENTWICKLUNG NUTZEN Unsere HAK/HAS Wörgl Wir haben Raum An der HAK/HAS Wörgl Wir nehmen uns Zeit

Mehr

Fragebogen - Jugend. Rohrbach an der Gölsen. März 2014

Fragebogen - Jugend. Rohrbach an der Gölsen. März 2014 Fragebogen - Jugend Rohrbach an der Gölsen März 2014 10 Minuten für Rohrbach Denn deine Meinung ist uns WICHTIG Hallo, im Rahmen des Auditprozesses familienfreundliche Gemeinde möchten wir dich recht herzlich

Mehr

PFLEGEBEDÜRFTIG - was nun???

PFLEGEBEDÜRFTIG - was nun??? PFLEGEBEDÜRFTIG - was nun??? Sehr geehrte Damen und Herren! Der Sozialhilfeverband Schärding ist ein Gemeindeverband aller 30 Gemeinden des Bezirkes Schärding. Die Aufgaben des Sozialhilfeverbandes, wie

Mehr

Protokoll: Ortsbürgergemeindeversammlung

Protokoll: Ortsbürgergemeindeversammlung Protokoll der Ortsbürgergemeindeversammlung Datum/Ort: Zeit: Vorsitz: Protokoll: Stimmenzähler: Dienstag, 02. Dezember 2014, Mehrzweckhalle Mitteldorf 22.05 22.20 Uhr Sabin Nussbaum, Gemeindepräsidentin

Mehr

Freitag Mittwoch Sparkasse Traisen. Donnerstag

Freitag Mittwoch Sparkasse Traisen. Donnerstag 30.06.2017 05.07.2017 SPÖ Frauen & JG Traisen Schulschlussdisco Kegeln - Kindercocktails 16.00 Uhr Treffpunkt Volksheim Kegelbahn WSV Sektion Fischen Fischen in Waasen/Weinburg am Teich 13.00 Uhr Treffpunkt

Mehr

Umfrage im Rahmen des Projektes familienfreundlichegemeinde der Gemeinde Lochau

Umfrage im Rahmen des Projektes familienfreundlichegemeinde der Gemeinde Lochau Umfrage im Rahmen des Projektes familienfreundlichegemeinde der Gemeinde Lochau Verteilung: gezielte Ausgabe an die verschiedenen Personengruppen (z.b. Schule, Kindergarten, nach der Familienmesse im Pfarrcafe)

Mehr

Aktuelle Angebote 2014. Christus König. Katholisches Familienzentrum. Raum für Familie!

Aktuelle Angebote 2014. Christus König. Katholisches Familienzentrum. Raum für Familie! für Elsdorf Grengel Libur Lind Urbach Katholisches Familienzentrum Wahn Christus König Wahnheide Raum für Familie! Aktuelle Angebote 2014 Erziehung und Förderung Familienbildung Seelsorge Beratung Integration

Mehr

ZIELVEREINBARUNG. Hoheneich. Marktplatz 91, 3945 Hoheneich. DI Rosemarie Pichler. Name der Gemeinde: Adresse: Prozessbegleiter/in: Datum:

ZIELVEREINBARUNG. Hoheneich. Marktplatz 91, 3945 Hoheneich. DI Rosemarie Pichler. Name der Gemeinde: Adresse: Prozessbegleiter/in: Datum: ZIELVEREINBARUNG Name der Gemeinde: Hoheneich Adresse: Marktplatz 91, 3945 Hoheneich Prozessbegleiter/in: DI Rosemarie Pichler Datum: 7. April 2014 Einleitung: Im Rahmen der Durchführung des Audit familienfreundlichegemeinde

Mehr

Dr. Susanne Schmid Vorstandsmitglied Dachverband der Elternvereine an öffentlichen Pflichtschulen Co-Referentin Ingrid Wallner MBA

Dr. Susanne Schmid Vorstandsmitglied Dachverband der Elternvereine an öffentlichen Pflichtschulen Co-Referentin Ingrid Wallner MBA Dr. Susanne Schmid Vorstandsmitglied Dachverband der Elternvereine an öffentlichen Pflichtschulen Co-Referentin Ingrid Wallner MBA Bundeselternverband mittl.u.höhere Schulen Definition des Begriffes Gesundheit

Mehr

Elternverein an der VS Kumberg Generalversammlung 2014. Protokoll der Generalversammlung Mittwoch, 14. März 2014

Elternverein an der VS Kumberg Generalversammlung 2014. Protokoll der Generalversammlung Mittwoch, 14. März 2014 Elternverein an der VS Kumberg Generalversammlung 2014 Protokoll der Generalversammlung Mittwoch, 14. März 2014 Ort: Beginn: Ende: Cafe am Platz, Kumberg 18:30 Uhr 20:40 Uhr Anwesende: Vorstand: Obmann:

Mehr

Prädikat Seniorenfreundliche Kommune im Landkreis Ansbach. Seniorenprojekte im Landkreis Ansbach

Prädikat Seniorenfreundliche Kommune im Landkreis Ansbach. Seniorenprojekte im Landkreis Ansbach Prädikat Seniorenfreundliche Kommune Seniorenprojekte im Landkreis Ansbach 1 Seniorenfreundliche Kommune Auch im Landkreis Ansbach wird sich die Bevölkerungsstruktur in den kommenden Jahrzehnten grundlegend

Mehr

Lokale Veranstaltung Mornshausen und Workshop

Lokale Veranstaltung Mornshausen und Workshop GEMEINDE DAUTPHETAL INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT (IKEK) Lokale Veranstaltung Mornshausen und Workshop 07.02.2015/26.02.2015 ZUSAMMENFASSUNG DER ERGEBNISSE Bearbeitung: Hartmut Kind, Kai

Mehr

Tag Beginn Ende. Ort Mehrzweckraum der Grundschule, Kirchenstraße 7 in Münsterdorf

Tag Beginn Ende. Ort Mehrzweckraum der Grundschule, Kirchenstraße 7 in Münsterdorf S i t z u n g s p r o t o k o l l Gemeinde Münsterdorf Gremium Schul-, Sport- und Jugendausschuss Tag Beginn Ende 07.02.2017 19.30 Uhr 20.20 Uhr Ort Mehrzweckraum der Grundschule, Kirchenstraße 7 in 25587

Mehr

Lungauer Stammtisch in St. Andrä i. L. Biosphärenpark Lungau

Lungauer Stammtisch in St. Andrä i. L. Biosphärenpark Lungau Lungauer Stammtisch in St. Andrä i. L. Biosphärenpark Lungau Ergebnisprotokoll SPES Zukunftsakademie 31. Oktober 2012 Andlwirt 1 Sehr geehrte St. Andräerinnen und St. Andrä, Der Lungau ist seit 11. Juli

Mehr

Ziele des Audit familienfreundlichegemeinde

Ziele des Audit familienfreundlichegemeinde Ziele des Audit familienfreundlichegemeinde Ziel des Audit ist die Unterstützung der Gemeinde, die Familien- und Kinderfreundlichkeit bedarfsgerecht weiterzuentwickeln und öffentlichkeitswirksam zu machen.

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

JÄNNER 2017 FEBRUAR 2017 MÄRZ 2017

JÄNNER 2017 FEBRUAR 2017 MÄRZ 2017 JÄNNER 2017 11.01.2017 14:00 Pfarrsaal Filmvortrag Schönes aus Schleedorf Senioren 11.01.2017 19:00 Veranstaltungssaal Vortrag "Ursachen + Lösungen Lernschwierigkeiten" Elternverein FEBRUAR 2017 03.02.2017

Mehr

Familienfreundliche PTB

Familienfreundliche PTB Familienfreundliche PTB Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen, mit dieser Broschüre wollen wir Ihnen einen Überblick darüber geben, auf welch vielfältige Weise Beruf und Familie innerhalb der Physikalisch-Technischen

Mehr

Newsletter Nr. 11 der Bildungsregion Kreis Paderborn

Newsletter Nr. 11 der Bildungsregion Kreis Paderborn 9. Juni 2011 Newsletter Nr. 11 der Bildungsregion Kreis Paderborn Inhalt in Kürze Workshop definiert Ziele für den Übergang Schule-Beruf in der Bildungsregion 27. Juni, 1. Juli Ihre Rückmeldung zu den

Mehr

Altern. in guter Gesellschaft. Modellprojekt in Salzburg

Altern. in guter Gesellschaft. Modellprojekt in Salzburg Altern in guter Gesellschaft Modellprojekt in Salzburg Altern in guter Gesellschaft Anforderungen im Umgang mit der Aufgabe Alternde Gesellschaft treffen neben den Betroffenen vor allem die Gemeinden Gemeinden

Mehr

FAMILIENKONFERENZ AM 16.05.2013 Ergebnisse der Arbeitstische

FAMILIENKONFERENZ AM 16.05.2013 Ergebnisse der Arbeitstische FAMILIENKONFERENZ AM 16.05.2013 Ergebnisse der Arbeitstische Arbeitstisch 1: Familien- und Elternbildung Über welche speziellen Angebote und Themen können bislang nicht erreichte Zielgruppen angesprochen

Mehr

OBER-RAMSTADT. 4. IKEK-Forum am 18.02.2015 Scheunensaal der Hammermühle, Ober-Ramstadt INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT (IKEK)

OBER-RAMSTADT. 4. IKEK-Forum am 18.02.2015 Scheunensaal der Hammermühle, Ober-Ramstadt INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT (IKEK) INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT (IKEK) OBER-RAMSTADT 4. IKEK-Forum am 18.02.2015 Scheunensaal der Hammermühle, Ober-Ramstadt ZUSAMMENFASSUNG DER ERGEBNISSE Ort: Zeit/Dauer: Teilnehmer: Bearbeitung:

Mehr

Gemeindestammtisch. Gemeindestammtisch

Gemeindestammtisch. Gemeindestammtisch Herzlich willkommen zum ersten Gemeindestammtisch Gemeindestammtisch Positive Entwicklung der Gemeinde Nesselwängle ngle 2.-ter Workshop Projektfortführung LA21 (lokale Agenda 21) Programm Ergebnisse aus

Mehr

1. Tauschen Sie Informationen am liebsten über neue technische Medien aus

1. Tauschen Sie Informationen am liebsten über neue technische Medien aus Auswertung der Fragebogen der Kerngruppe "Dorfgemeinschaft" im Rahmen der Dorferneuerung Rücklauf Fragebogen insge Rücklauf % Fragebogen insgesamt Rücklaufquote = % Rücklauf. Tauschen Sie Informationen

Mehr

Protokoll der Sitzung des Handlungsfeldes Bürgerschaftliches Engagement am 31.10.2012 im Sitzungssaal des Landratsamtes

Protokoll der Sitzung des Handlungsfeldes Bürgerschaftliches Engagement am 31.10.2012 im Sitzungssaal des Landratsamtes Protokoll der Sitzung des Handlungsfeldes Bürgerschaftliches Engagement am 31.10.2012 im Sitzungssaal des Landratsamtes Beginn: Ende: 17.30 Uhr 18.55 Uhr Teilnehmer: siehe Anwesenheitsliste TOP 1: Eröffnung

Mehr

Pressemitteilung Zukunftswerkstatt des Stadtjugendrings

Pressemitteilung Zukunftswerkstatt des Stadtjugendrings Pressemitteilung Zukunftswerkstatt des Stadtjugendrings Am 05. März 2015, 19-20 Uhr fand in der Hoffnungsgemeinde die Zukunftswerkstatt des Stadtjugendring Barsinghausen e.v. unter dem Motto Gemeinsam

Mehr

Abschlussbericht des. Ev.-luth. Familienzentrums St.Martin

Abschlussbericht des. Ev.-luth. Familienzentrums St.Martin Abschlussbericht des Ev.-luth. Familienzentrums St.Martin Der Abschlussbericht beinhaltet neue Aktivitäten, Änderungen und verschafft einen Überblick über die aktuelle Situation. I. Begegnungen/Treffpunkte:

Mehr

www.fraustoa-johoitjo.at

www.fraustoa-johoitjo.at www.fraustoa-johoitjo.at Wünsche, Zufriedenheit und Lebensgefühl der Bewohner von Frauenstein und der Ramsau Präsentation der Umfrage SPECTRA MarktforschungsgesmbH, 4020 Linz, Brucknerstraße 3-5 Tel.:

Mehr

Nachfolgend aktuelle Hilfeangebotsliste für unsere Mitglieder Geisenheim Marienthal Johannisberg Stephanshausen

Nachfolgend aktuelle Hilfeangebotsliste für unsere Mitglieder Geisenheim Marienthal Johannisberg Stephanshausen Nachfolgend aktuelle Hilfeangebotsliste für unsere Mitglieder Geisenheim Marienthal Johannisberg Stephanshausen Geisenheim Besuchen, Betreuen, Begleiten Besuche gerne ältere Menschen, höre zu Besuche Sie

Mehr

Auftaktveranstaltung Gesunde Gemeinde Priesendorf

Auftaktveranstaltung Gesunde Gemeinde Priesendorf Protokoll: Auftaktveranstaltung Runder Tisch Priesendorf Datum: 24.04.2013 Zeit: Ort: 19.00-21.15 Uhr Feuerwehrhaus Priesendorf Teilnehmer: Beck, Maria Erste Bürgermeisterin Riemer, Lothar LRA Bamberg

Mehr

3. Berndorfer Ferienkalender

3. Berndorfer Ferienkalender Berndorfer - ferienkalender 2010 3. Berndorfer Ferienkalender Liebe Kinder, geschätzte Eltern, gemeinsam mit dem Salzburger Bildungswerk hat die Gemeinde für den heurigen Sommer wieder ein Ferienprogramm

Mehr

Handbuch Regionale Familienpolitik. Moderne Familienpolitik in der Gemeinde ist Politik für, mit und von Menschen

Handbuch Regionale Familienpolitik. Moderne Familienpolitik in der Gemeinde ist Politik für, mit und von Menschen Handbuch Regionale Familienpolitik Einführung Moderne Familienpolitik in der Gemeinde ist Politik für, mit und von Menschen Angebote im Lebensraum 1 Lebensbedingungen gemeinsam verbessern 2 Die wichtigsten

Mehr

Protokoll. 1. Prüfung der Stimmberechtigung, Eintragung in die Teilnehmerliste. 2. Begrüßung durch den stellvertretenden Landessprecher Kay Gottschalk

Protokoll. 1. Prüfung der Stimmberechtigung, Eintragung in die Teilnehmerliste. 2. Begrüßung durch den stellvertretenden Landessprecher Kay Gottschalk Protokoll Alternative für Deutschland Gründungsparteitag des Bezirkverbandes Hamburg-Mitte am 24. November 2013 im Hotel Panorama Hamburg-Billstedt, Saal 1, Billstedter Hauptstr. 44, 22111 Hamburg Beginn:

Mehr

Familienbewusstsein und Demografieorientierung bei der Stadtverwaltung Waldkirch

Familienbewusstsein und Demografieorientierung bei der Stadtverwaltung Waldkirch Familienbewusstsein und Demografieorientierung bei der Stadtverwaltung Waldkirch Beteiligung und Organisationsentwicklung Führungskräfte aktivieren und einbinden Ausgangslage und Ziele 1. Stadtverwaltung

Mehr

Unsere Ideen für Bremen!

Unsere Ideen für Bremen! Wahlprogramm Ganz klar Grün Unsere Ideen für Bremen! In leichter Sprache. Die Partei BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN hat diesen Text geschrieben. BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Adresse: Schlachte 19/20 28195 Bremen Telefon:

Mehr

Gesetzlicher Unfallversicherungsschutz für Schülerinnen und Schüler

Gesetzlicher Unfallversicherungsschutz für Schülerinnen und Schüler Gesetzlicher Unfallversicherungsschutz für Schülerinnen und Schüler Schülerinnen und Schüler sind gesetzlich unfallversichert: während des Unterrichts in den Pausen bei Schulveranstaltungen bei Ausflügen

Mehr

Ziele des Workshops sind: Gemeinsam Themen erarbeiten und Arbeitsgruppen bilden Arbeit in Gruppen, Diskussion im Plenum

Ziele des Workshops sind: Gemeinsam Themen erarbeiten und Arbeitsgruppen bilden Arbeit in Gruppen, Diskussion im Plenum Stadt Zürich Grün Stadt Zürich Planung und Bau Beatenplatz 2 8001 Zürich Tel. +41 44 412 27 68 Fax +41 44 212 09 38 www.stadt-zuerich.ch/gsz Quartiergarten Hard Workshop 2 vom 10.03.2012 16 19 Uhr, Aula

Mehr

AusbilderInnen-Stammtisch Handl Tyrol. in Schönwies und Trofana Tyrol am 5. März 2015

AusbilderInnen-Stammtisch Handl Tyrol. in Schönwies und Trofana Tyrol am 5. März 2015 AusbilderInnen-Stammtisch Handl Tyrol in Schönwies und Trofana Tyrol am 5. März 2015 30 AusbilderInnen, LehrerInnen und VertreterInnen der Sozialpartner des Landes trafen sich am 5.3.2015 am Standort Handl

Mehr

Niederschrift. zur. öffentlichen. Sitzung des Haupt- und Tourismusausschusses 07.02.2012. im Sitzungssaal

Niederschrift. zur. öffentlichen. Sitzung des Haupt- und Tourismusausschusses 07.02.2012. im Sitzungssaal zur öffentlichen Sitzung des es am 07.02.2012 im Sitzungssaal Beginn der Sitzung: Ende der Sitzung: 19:00 Uhr 20:00 Uhr Teilnehmer: Name VertreterFür Funktion Herr Ulrich Pfanner Vorsitzender Herr Nikolaus

Mehr

Purzelbaum Basel-Landschaft

Purzelbaum Basel-Landschaft Purzelbaum Basel-Landschaft Gesundheitsförderung Baselland Bahnhofstrasse 5 4410 Liestal 061 552 62 87 www.agk.bl.ch www.gesundheitsfoerderung.bl.ch Sportamt Baselland St. Jakobstrasse 43 4133 Pratteln

Mehr

Verbund Familienzentrum Handin Hand

Verbund Familienzentrum Handin Hand Verbund Familienzentrum Termine 01/ 201/6 Januar bis Juli Verbund Familienzentrum UNSERE EINRICHTUNGEN Kindertageseinrichtung Schatzinsel Leitung: Heike Hennes Telefon: 02241/1461123 Wilhelmstraße 124,

Mehr

Büro für Mediation Moderation Business-Coaching

Büro für Mediation Moderation Business-Coaching IGK Steinach: Workshop 3 am 17. Juni 2013 zu den Themen 1: Kultur- und Vereinsleben 2: Soziales, Jugend, Senioren, demographischer Wandel, Barrierefreiheit Anwesende: siehe Anmeldeliste und Teilnehmerliste

Mehr

In Kooperation mit: Das Audit

In Kooperation mit: Das Audit In Kooperation mit: Das Audit Herzlich Willkommen! 1. Schulungstag Auditprozess In Kooperation mit: Anif/Salzburg, 24.10.2012 Heike Trammer Inhalte des 1. Schulungstages Regelprozess Audit familienfreundlichegemeinde

Mehr

Protokoll - Arbeitstreffen am 14.04.2016

Protokoll - Arbeitstreffen am 14.04.2016 Projektgruppe Marburger Aktionsplan - Erstellen eines Handlungskonzeptes zur Stärkung der Teilhabe von Menschen mit Behinderungen in der Universitätsstadt Marburg Protokoll - Arbeitstreffen am 14.04.2016

Mehr

Protokoll der 17. AStA-Sitzung vom 14.03.2012

Protokoll der 17. AStA-Sitzung vom 14.03.2012 Protokoll der 17. AStA-Sitzung vom 14.03.2012 Beginn: 10:15 Ende: ca. 15:00 Anwesende: Abdul, Benni, Ismail, Jule, Frauke, Christian, Georg, Christoph, Nuri, Anna, Redeleitung: Ismail Protokoll: Christian

Mehr

Für alle Ideen und Angebote standen die folgenden Einrichtungen zur Verfügung:

Für alle Ideen und Angebote standen die folgenden Einrichtungen zur Verfügung: Gemeinde Großbettlingen Nachfolgenutzung AquaForum Protokoll der ersten Sitzung des Arbeitskreises Im Nachgang zur Auftaktveranstaltung am 20. März 2013 fand am 26. April 2013 die erste Sitzung des Arbeitskreises

Mehr

Jeder Mensch muss gut behandelt werden. Jeder Mensch ist ein besonderer Mensch. Jeder Mensch hat das Recht so zu sein, wie er ist.

Jeder Mensch muss gut behandelt werden. Jeder Mensch ist ein besonderer Mensch. Jeder Mensch hat das Recht so zu sein, wie er ist. Jeder Mensch muss gut behandelt werden. Jeder Mensch ist ein besonderer Mensch. Jeder Mensch hat das Recht so zu sein, wie er ist. (vgl. UN Behindertenrechtskonvention in leichter Sprache) Übersicht: Inklusion

Mehr

LEITFADEN ZUR IST-STAND-ERFASSUNG

LEITFADEN ZUR IST-STAND-ERFASSUNG LEITFADEN ZUR IST-STAND-ERFASSUNG Leitfaden zur Ist-Stand-Erfassung Bei der Erfassung des Ist-Standes, also der gesellschaftlichen Infrastruktur in der Gemeinde geht es darum aufzuzeigen: wie viel an Miteinander

Mehr

- Gemeinsamer Elternabend - KOOPERATIONSJAHR Kindergarten - Grundschule

- Gemeinsamer Elternabend - KOOPERATIONSJAHR Kindergarten - Grundschule - Gemeinsamer Elternabend - Gemeinsamer Elternabend KOOPERATIONSJAHR Kindergarten Grundschule KOOPERATIONSJAHR Kindergarten - Grundschule Das Kooperationsjahr - Entwicklung und Verlauf - Start 2010/11

Mehr

Kreistagswahl 11. September 2011. Unsere Grafschaft. gemeinsam gestalten. www.spd-grafschaft-bentheim.de

Kreistagswahl 11. September 2011. Unsere Grafschaft. gemeinsam gestalten. www.spd-grafschaft-bentheim.de Kreistagswahl 11. September 2011 Unsere Grafschaft gemeinsam gestalten. www.spd-grafschaft-bentheim.de Wirtschaft Kleine und mittelständische Unternehmen bilden die Basis für Ausbildungs- und Arbeitsplätze.

Mehr

In Kooperation mit: Das Audit

In Kooperation mit: Das Audit In Kooperation mit: Das Audit Begutachtungskriterien Prüfung der Formalkriterien: Einhaltung der aktuellen Richtlinien korrekter Ablauf der Auditierung Einhaltung der Fristen Vollständigkeit der Dokumentation

Mehr

Programm 1. Semester 2015

Programm 1. Semester 2015 Programm 1. Semester 2015 Liebe Tagespflegefamilien, Freunde und Förderer unseres Vereins! Das Jahr 2015 ist ein ganz besonderes für den Tages und Pflegemutter e.v. Leonberg der Verein kommt ins Schwabenalter

Mehr

Jetzt zählt Zeiselmauer- Wolfpassing.

Jetzt zählt Zeiselmauer- Wolfpassing. Jetzt zählt Zeiselmauer- Wolfpassing. HERBERT WALDER Herbert Walder geboren am 30. Jänner 1971 in Tulln verheiratet seit 1994, zwei Kinder (19 und 16 Jahre) selbstständiger Vermögensberater und Versicherungsmakler

Mehr

Mobilitätsmanagement für Kinder, Eltern und Schulen

Mobilitätsmanagement für Kinder, Eltern und Schulen Mobilitätsmanagement für Kinder, Eltern und Schulen Praxisvolksschule der Pädagogischen Hochschule Tirol Kurzbericht Profipaket Mobilitätsmanagement für Kinder, Eltern und Schulen *) Schuldaten Name Praxisvolksschule

Mehr

Projektbericht - Grundzertifikat

Projektbericht - Grundzertifikat Projektbericht - Grundzertifikat Name der Stadt-/Markt- Murau /Gemeinde: Berichteinreichung am (TT.MM.JJJJ): 11. Juni 2012 INHALTSVERZEICHNIS ERLÄUTERUNGEN ZUM PROJEKTBERICHT... 3 1. DIE GEMEINDE... 4

Mehr

Solidarität zwischen den Generationen Alt und Jung gemeinsam

Solidarität zwischen den Generationen Alt und Jung gemeinsam Solidarität zwischen den Generationen Alt und Jung gemeinsam Schulprojekt der Hauptschule Munderfing Hauptschule Munderfing Schulkennzahl: 404132 Schulstraße 9 5222 Munderfing E-Mail: direktion@hsmunderfing.at

Mehr

"Sicherheit ist Ehrensache"

Sicherheit ist Ehrensache "Sicherheit ist Ehrensache" Workshop 2 Ehrenamtliche in öffentlich-rechtlichen Religionsgemeinschaften 2. VBG-Forum "Sicherheit ist Ehrensache" W. J. Thiel - VBG Mainz 10.12.2011 Inhalte des Workshops

Mehr

Kurzvorstellung. Kurzvorstellung Politikcafé Hamburg, 19.11.2014 1. Sehr geehrte Damen und Herren,

Kurzvorstellung. Kurzvorstellung Politikcafé Hamburg, 19.11.2014 1. Sehr geehrte Damen und Herren, Kurzvorstellung Politikcafé Hamburg, 19.11.2014 1 Kurzvorstellung Sehr geehrte Damen und Herren, im Rahmen der Bürgerschaftswahl in Hamburg würden wir gern an vielen Schulen politische Podiumsdiskussionen

Mehr

Gemeindeforum Tamsweg für Jugendliche und Familien. Donnerstag, 6. Juni 2013, Beginn 18:30 Uhr, Wirtschaftskammer Tamsweg

Gemeindeforum Tamsweg für Jugendliche und Familien. Donnerstag, 6. Juni 2013, Beginn 18:30 Uhr, Wirtschaftskammer Tamsweg Gemeindeforum Tamsweg für Jugendliche und Familien Donnerstag, 6. Juni 2013, Beginn 18:30 Uhr, Wirtschaftskammer Tamsweg 1 2 ANGEBOTE für Kleinkinder 3 Krabbelgruppe (NEU ab September 2013): Pfarrkindergarten

Mehr

Dr. Gerald Sieder Hengsberg 6, 8411 Hengsberg Tel / Dr. Karl Prack Bachsdorfer Weg 11, 8403 Lebring Tel.

Dr. Gerald Sieder Hengsberg 6, 8411 Hengsberg Tel / Dr. Karl Prack Bachsdorfer Weg 11, 8403 Lebring Tel. Notrufnummern Rotes Kreuz 144 (NOTRUF) Alte Reichsstr. 1, 8410 Wildon Tel. 03182 / 2388 Feuerwehr 122 (NOTRUF) Hauptplatz 41, 8410 Wildon Tel. 0664 / 8410 491 Polizei 133 (NOTRUF) Unterer Markt 4, 8410

Mehr

3. Welche Aktivitäten müssten vor diesem Hintergrund dieser Visionspunkte neu entstehen?

3. Welche Aktivitäten müssten vor diesem Hintergrund dieser Visionspunkte neu entstehen? Vorstellung der Ergebnisse der Projektgruppen auf folgende Fragen: 3. Welche Aktivitäten müssten vor diesem Hintergrund dieser Visionspunkte neu entstehen? MEF - Ökumene - Spiritualität - Caritas - Katechese

Mehr

Protokoll des Gemeindevernetzungstreffens am 30. November 2010 von bis Uhr in Frastanz

Protokoll des Gemeindevernetzungstreffens am 30. November 2010 von bis Uhr in Frastanz Protokoll des Gemeindevernetzungstreffens am 30. November 2010 von 16.00 bis 19.00 Uhr in Frastanz Seniorenbörsen als Impulsgeber für die Kommunen Tagesordnung Begrüßung und Interviews: Vizebürgermeisterin

Mehr

Kommunale Gesundheitsstrategien: Stand und Perspek=ven in Flensburg

Kommunale Gesundheitsstrategien: Stand und Perspek=ven in Flensburg Kommunale Gesundheitsstrategien: Stand und Perspek=ven in Flensburg Dr. Petra Wihofszky, Universität Flensburg Jane Radeke, Netzwerkkoordinatorin Frühe Hilfen Flensburg Annika Sternberg, Projekt NeustadtGesund

Mehr

StadtSportVerband Sankt Augustin e. V.

StadtSportVerband Sankt Augustin e. V. StadtSportVerband Sankt Augustin e. V. Protokoll der Mitgliederversammlung am 10. 03. 2006 Ort: Rathaus Raum 129 Info Protokollant: Andreas Becker Beginn: 18.05 Uhr Ende: 19.40 Uhr TOP 1: Eröffnung und

Mehr

Geprüft und für gut befunden: Das Arbeitsschutzmanagementsystem des Bundesverwaltungsamtes

Geprüft und für gut befunden: Das Arbeitsschutzmanagementsystem des Bundesverwaltungsamtes Potsdamer Dialog 2009: Sicher und gesund im Bund! Geprüft und für gut befunden: Das Arbeitsschutzmanagementsystem des Bundesverwaltungsamtes Potsdam, 11. November 2009 1 Entwicklungsstufen 28. 30.10.2008

Mehr

Plattform Elterngesundheit (PEG)

Plattform Elterngesundheit (PEG) Plattform Elterngesundheit (PEG) Ingrid Wallner, MBA Koordinatorin Plattform Elterngesundheit Präsentation im Rahmen der Fortbildungstagung des Schulärztlichen Dienstes, 7. Juni 2012, Strobl Plattform

Mehr

Standortfaktor Familienfreundlichkeit

Standortfaktor Familienfreundlichkeit Standortfaktor Familienfreundlichkeit Familienfreundlichkeit hat elementare Bedeutung für den Wirtschafts-, Lebens- und Zukunftsstandort Österreich. Prägende Trends für Gemeinden/Regionen Lebensrealität

Mehr