Compliance: Neue Positionen am Beispiel des Diabetes mellitus

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Compliance: Neue Positionen am Beispiel des Diabetes mellitus"

Transkript

1 Compliance: Neue Positionen am Beispiel des Diabetes mellitus J. Möbes Zusammenfassung Die Literatur der letzten 30 Jahre zeigt ein Umdenken im Problembereich der Patientencompliance. Das Verständnis von Compliance veränderte sich vom hierarchischen Ansatz hin zum individuelllen Aushandeln von Therapieregimen auf der Basis der jeweiligen individuellen Situation des Patienten. Zentrale Begriffe heute sind: Lebensqualität, Selbstmanagement und Arzt-Patienten-Beziehung. Es wird hierzu ein Literaturüberblick gegeben. Schlüsselwörter Compliance, Diabetes mellitus, Lebensqualität, Selbstmanagement, Arzt-Patienten-Beziehung Summary Compliance: New concepts of Diabetes mellitus Literature of the recent 30 years shows a change in the concept of patient compliance. The understanding of compliance shifted from a hierarchical base to a patient centered approach. The central topics today are: quality of life, self-management, patientdoctor relationship. A literature review is given. Key words Compliance, Diabetes mellitus, quality of life, self-management and patient-doctor relationship Literaturrecherche Mithilfe folgender Suchbegriffe wurde eine Literaturrecherche in Pubmed für die Jahre durchgeführt:»diabetes AND Compliance«(295 clinical trials)/ (195 randomized controlled trials);»diabetes AND Selfmanagement AND Compliance«(35 clinical trials)/ (22 randomized controlled trials);»diabetes AND Compliance AND Quality of life«(19);»diabetes AND Compliance AND Education«(57),»Diabetes AND Compliance AND Training«(55);»Diabetes AND Compliance AND Commmunication«(8);»Diabetes AND Compliance AND Physican-Patient Relations MESH«(70) (1 Clinical Trial). Berücksichtigt wurden nur empirische Studien. Nach Durchsicht der Abstracts wurden für die Darstellung die Artikel ausgewählt, die die zum Thema interessantesten und konzeptionell neuesten Aspekte untersuchten. Das Buch»Compliance und Selbstmanagement«von Franz Petermann (19) wurde zusätzlich herangezogen. Der Begriff Der Begriff der Compliance wird gleichgesetzt mit»folgsamkeit des Patienten«in Bezug auf ärztliche Anordnungen. Die Therapiebefolgung und -mitarbeit definiert also das»richtige«denken und Handeln des Patienten gemessen an dem Expertenwissen des behandelnden Arztes. Im Umkehrschluss heißt Non-Compliance also fehlerhaftes, defizitäres Handeln des Patienten gemessen am ärztlichen Standard. Dieses Compliance-Verständnis stammt aus der Zeit eines paternalistisch, hierarchisch geordneten Arzt-Patientenverhältnisses, bei dem die Behandlungsempfehlungen und die Krankheitsdefinitionen des Arztes per se korrekt sind. Die Schwierigkeiten einer so verlangten Compliance zeigen sich vor allem in der Behandlung von chronischen Erkrankungen. Die Höhe der Non-Compliance gerade bei chronischen Erkrankungen, die zwischen 20 % (Asthma) und 70 % (Rheuma) (1) liegt, verdeutlicht die Problematik einer nicht geglückten paternalistischen Arbeit am Thema. Ich versuche hier nun eine Entwicklung der Compliance- Forschung über die letzten 30 Jahre kurz darzustellen. Nicht nur die Begrifflichkeit hat sich in dieser Zeit verändert, sondern auch die Einstellung zur Thematik: Weg von einem»modell des Gehorsams«hin zu einem gegenseitigen Aushandeln von Therapieregimen. Dr. med. Jette Möbes Höhenweg 1, Halver Z. Allg. Med. 2003; 79: Hippokrates Verlag in MVS Medizinverlage Stuttgart GmbH & Co. KG, Stuttgart 2003

2 Complianceforschung in den 70/80er Jahren Complianceforschung heute Diese Zeit hat wohl die bisher meisten Studien zu diesem Thema entstehen lassen. Bei einer Recherche erscheinen unter dem Begriff der Compliance 6863 Artikel allein aus den Jahren Dabei ist aus den Untersuchungen dieser Zeit festzuhalten, dass die Determinanten der Compliance wie Alter, Geschlecht, ethnische Zugehörigkeit, Intelligenz oder Ausbildungsgrad aufgrund widersprüchlicher Studien wider der Vorannahme keine eindeutigen Typisierungen zulassen, dass also viele Dinge, von denen man annnahm, dass sie mit Compliance korrelieren, es eben nicht taten zumindest nicht in der Mehrheit der Studien (11). Bei einer Untersuchung von Haehn (8) hingegen wird eine Compliance verbessernde Einflussnahme durch folgende Faktoren beschrieben: eine lange Arzt-Patienten- Beziehung, eine positive Haltung des Arztes gegenüber der Medikation, ein hoher Zeitaufwand des Arztes und auch eine subjektiv hohe Betroffenheit des Patienten gegenüber seiner Erkrankung. Als negativ auf die Compliance wirkend erscheinen eine soziale Isolierung, eine sehr lange Therapie, häufige Medikamenteneinnahme sowie unerwünschte Wirkungen der Medikation. In dieser Untersuchung zeigten der Bildungsstand und das Wissen des Patienten über seine Erkrankung auch keine Beziehung zu der Compliance. Compliance-Verständnis der 70/80er Jahre Compliance:»Folgsamkeit des Patienten«in Bezug auf ärztliche Anordnungen. Die Therapiebefolgung und -mitarbeit definiert also das»richtige«denken und Handeln des Patienten gemessen an dem Expertenwissen des behandelnden Arztes. Im Umkehrschluss heißt Non-Compliance also fehlerhaftes, defizitäres Handeln des Patienten gemessen am ärztlichen Standard. Die meisten Untersuchungen dieser Jahre messen vor allem den Grad der Compliance anhand fester und unmittelbarer Größen wie direkter und indirekter Nachweis der regelmäßigen Medikamenteneinnahme (10). Es gibt hierbei allerdings unterschiedliche Definitionen für die»wahre«compliance. So war bei einer Untersuchung von Mäenpää (16) zum Beispiel der Trennpunkt zwischen Compliance und Non-Compliance bei den»pill counts«bei 75 % angesetzt und bei (20) bei 90 %. Dies erschwert natürlich die Vergleichbarkeit der Ergebnisse. Die Compliance-Forschung von etwa Mitte der 90er Jahre knüpfte hier an, benutzte aber schon andere Begriffe wie Adherence, Concordance und Empowerment, shared decision making etc. Aufgrund der Breite und der Vielfältigkeit der Problematik vor allem bei chronischen Erkrankungen werde ich hier Aspekte der neueren Forschung nur an einem Beispiel, dem Diabetes mellitus Typ 2, darstellen. Compliance-Verständnis heute Heute steht in der Compliance-Forschung der Versuch im Vordergrund, Non-Compliance aus der Sicht des Patienten zu verstehen. Zentrale Begriffe sind Lebensqualität, Selbstmanagement und Arzt-Patienten-Beziehung. Um es vorwegzunehmen und das Folgende verständlich zu machen: Im Gegensatz zu der Compliance-Forschung der früheren Jahre steht heute der Versuch im Vordergrund, Non-Compliance aus der Sicht des Patienten zu verstehen, um darauf aufbauend zu intervenieren und dieser vorzubeugen. Daher ist nicht verwunderlich, dass in der Complianceforschung nun Begriffe ins Spiel kommen, die die Patientensicht im Zentrum haben: Lebensqualität, Selbstmanagement und Arzt-Patienten- Beziehung. Lebensqualität und Compliance Von den 19 gefundenen empirischen Studien waren nur fünf Arbeiten mit echten Outcomeparametern belegt; über diese wird hier berichtet. Dem Begriff der Lebensqualität ist in der Complianceforschung immer mehr Aufmerksamkeit gewidmet worden (23). Gerade bei der Behandlung des Diabetes werden aber die Therapiemaßnahmen vom Patienten häufig als Minderung der Lebensqualität empfunden (15). Diätpläne, regelmäßige BZ-Kontrollen und Medikation erfordern eine dauerhafte Umstellung der Lebensgewohnheiten bei zumindest anfänglich symptomloser Erkrankung. Nadeau et al. (18) untersuchten in ihrer Studie die Lebensqualität von Diabetespatienten anhand validierter Fragebögen und bei Intervention der Lockerung des Diätplans. Hier zeigte sich, dass eine dosierte Zufuhr von Zucker und Süßspeisen, also ein»gelockerter«diätplan, zu keiner Verschlechterung der metabolischen Situation führte, jedoch ergab sich durch die etwas freiere Gestaltung des Diätplans auch noch keine Verbesserung der Lebensqualität. Anders ausgedrückt: Nicht jede Lockerung im Bereich klassischer Compliance verändert das Erreichen des Zielwerts. Häufig wird auch die Umstellung von oraler Medikation auf Insulin von ärztlicher Seite vermieden, da ange- Z. Allg. Med. 2003; 79: Hippokrates Verlag in MVS Medizinverlage Stuttgart GmbH & Co. KG, Stuttgart

3 Monaten erbrachte eine signifikante Reduktion des HbA1c im Vergleich zu den Probanden ohne dieses Training. Das Stressmanagement-Programm beinhaltete ein Relaxationstraining, Instruktionen und Übungen zur Reduzierung von Stress-Levels und Informationen zu gesundheitlichen Folgen von Stress. Arzt-Patienten-Beziehung und Compliance Abbildung 1: Die Umstellung auf Insulin geht nicht mit einer subjektiven Lebensqualitätsminderung einher. Auch andere Studien finden, dass eine gute Arzt-Patienten-Kommunikation, basierend auf Verständnis und mit Anleitung zum Selbstmanagement, die Compliance deutlich steigern kann (12). In dieser Studie evaluierten 2000 Patienten den Kommunikationsstil und die Art der Entscheidungsfindung für eine Therapie ihrer Ärzte annommen wird, dass die Umstellung mit einer subjektiven Einschränkung der Lebensqualität verbunden sei. Hier konnten De Grauw et al. (9) in ihrer randomisierten Studie (mit 28 Patienten) zeigen, dass die Umstellung auf Insulin nicht mit einer subjektiven Lebensqualitätsminderung einherging. Untersuchungen von Schulungen und deren Einfluss auf die Lebensqualität zeigen heterogene Ergebnisse: So ergab eine Studie von Haisch (9), dass die Diabetikerschulung in Hausarztpraxen gleichwertig der Schulung in diabetologischen Schwerpunktpraxen war. Hier wurden HbA1 und Gewicht als Outcome gemessen. Eine zusätzlich durchgeführte psychosoziale Ergänzungsschulung zeigte keine Vorteile gegenüber der herkömmlichen Schulung. Leider nahm aber in allen untersuchten Gruppen die Lebensqualität nach der Schulung ab. Surwitt et al. (22) gingen in ihrer Studie davon aus, dass die Erkrankung an Diabetes mellitus»stress«für den Betroffenen bedeutet und damit die Lebensqualität einschränkt. Ein zur Schulung zusätzlich durchgeführtes Stressmanagement-Training bei Diabetikern nach zwölf Aus der gefundenen Literatur (70 Arbeiten, davon nur ein clinical trial) möchte ich die Studien kurz darstellen, die den Einfluss der Arzt-Patienten-Beziehung auf die Compliance untersuchten. Die Dauer der Arzt-Patienten-Beziehung sowie eine zeitlich ausreichende Zuwendung sind wichtig für eine gute Compliance (8). Neuere Studien wie die von Brown (5) untersuchen den Kontext zur Non-Compliance bei Diabetikern. Es wurden vier Fokusgruppen von Hausärzten (n=30) gebildet und semistrukturierte Interviews mit diesen durchgeführt. Als Ergebnis finden sich drei Faktoren, die untereinander abhängig das Problem beschreiben. Der so genannte»physician factor«beschreibt die Probleme bei der Versorgung auf Seiten der Ärzte. Folgende Hauptpunkte werden genannt: das diabetologische Fachwissen, die Implementierung von Leitlinien und die praktische Organisation der Versorgung. Mit»patient factors«ist die Fähigkeit des Patienten, für seine Erkrankung Verantwortung zu tragen und seinen Diabetes selbst zu kontrollieren, gemeint. Die Compliance-Barrieren auf Patientenseite wurden mit den Begrifffen Akzeptanz der Diagnose, Schulung, Selbstmotivation und Anpassung an das tägliche Leben beschrieben. Als dritter Faktor werden noch die»systemic barrieres«genannt: Zeit und Vergütung. Die Autoren kommen zu dem Schluss, dass die drei genannten Faktoren nicht unabhängig voneinander zu betrachten sind, sondern ein Diabetes-Management-Modell nur dadurch erfolgreich sein kann, wenn alle drei in den Prozess involviert werden. Eine gute Arzt-Patienten-Kommunikation, basierend auf Verständnis und mit Anleitung zum Selbstmanagement, kann die Compliance deutlich steigern. 240 Z. Allg. Med. 2003; 79: Hippokrates Verlag in MVS Medizinverlage Stuttgart GmbH & Co. KG, Stuttgart 2003

4 hand von Item-Skalen (PDM-Skala = Provider Participatory decision-making style und PCOM = Provider Commmunication style). Höhere»ratings«im Kommunikationsstil und in der gemeinsamen Entscheidungsfindung waren signifikant mit einer Verbesserung des Diabetessselbstmanagement verbunden. Selbstmanagementverhalten wurde in diesem Fall an Fragebögen gemessen, die vom Patienten auszufüllen waren und in denen der Umgang mit der Medikation, der Diät, der Blutzuckerselbstmessung, der täglichen Bewegung sowie regelmäßige Fußkontrollen erfasst wurden. Eine weitere Studie untersucht das Verhältnis zwischen Arzt und Patient bei Diabetikern nach einem verhaltenstheoretischen Ansatz (attachment theory). Die gemessenen Verhaltensstile wurden mit zwei validierten Fragebögen erfasst und in vier Untergruppen aufgeteilt:»secure«,»dismissing«,»preoccupied«und»fearful«. Hier finden die Autoren einen signifikant schlechter eingestellten HbA1c bei Patienten, die ihre Patienten-Arzt- Kommunikation als schlecht einstufen und zusätzlich ein»dismissing attachment«aufweisen (6). Compliance und Selbstmanagement Aus den 22 empirischen Studien zum Selbstmanagement erwähne ich nur solche mit festen Outcomeparametern. Der Selbstmanagement-Ansatz stellt ein patientenorientiertes Vorgehen dar, bei dem der Expertenstatus des Arztes erhalten bleibt, die alltägliche Regulation des Stoffwechsels aber sehr stark in die Verantwortung des Patienten übergeht (21). Hierzu allerdings bedarf es der Hilfe des behandelnden Arztes, die Voraussetzungen (Wissensvermittlung, Selbstbehandlungstechniken, Anleitung zu Verhaltensänderung, Möglichkeit zur Reflexion) für dieses Selbstmanagement zu schaffen. Über das Outcome der Schulungen zum Selbstmanagement gibt es in der Literatur unterschiedliche Angaben. So fanden Boehm et al. (4) in ihrer randomisierten Studie mit 156 Patienten keinen Unterschied im Outcome (HbA1c und Gewicht) bei verschiedenen Schulungsgruppen. Die vier Gruppen erhielten unterschiedliche Schulungen zum Selbstmanagement: a) Standardschulung, b) Schulung, die vor allem auf Medikamentencompliance abhob, c) eine Verhaltensstrategieschulung mit Verhaltensanalyse und praktischen Verhaltensstrategien und d) Verhaltensanalyse- Strategien und programmierte Instruktionen zum Verhalten. Obwohl zwischen den Gruppen keine Unterschiede festzustellen waren, ließen sich Subgruppen mit differentem Outcome»quer«zu den Gruppen finden: Al- ter und Geschlecht hatten einen Einfluss auf die gemesssenen Outcome-Parameter. Dem widersprechen Berger et al. (2), die ein strukturiertes Behandlungs- und Schulungsprogramm zum Einsatz in der Praxis des niedergelassenen Arztes (DBSP) entwickelten, dessen wesentlichstes Ziel es neben der reinen Wissensvermittlung ist, mit dem Patienten gemeinsam eine Festlegung eines individuellen Therapieziels zu errreichen und zu trainieren. Arzt und Patient sollen unter individuellem Abwägen von Aufwand, Nutzen und Lebensqualität zu einem gemeinsamen Ziel und Behandlungsplan kommen. An diesen Zielen soll im Verlauf der Behandlung gemessen werden, wie man mit dem Erreichten umgeht, was man zur Zielerreichung noch»investiert«. Dieses Programm von Berger (DBSP) wurde in Köln im Hinblick auf seine mittelfristige Effektivität geprüft (Nachuntersuchung nach einem Jahr) (14). Bei den Patienten, die an einer Schulung teilnahmen, zeigte sich eine deutliche Senkung des Gewichtes und des Serumtriglyceridspiegels. Das HbA1c war unverändert, obwohl die Behandlung mit Sulfonylharnstoffen in der Interventionsgruppe deutlich verringert werden konnte. Kein Patient musste über die Dauer der Studie auf Insulin umgestellt werden. Diskussion Leider muss man sagen, dass auch heute mit neuen Ansätzen zum Thema nur sehr wenig empirisch abgesichert ist. Selbst wenn harte Outcome-Parameter wie HbA1c oder Gewicht benutzt werden, so werden diese häufig nicht über ausreichend lange Zeit beobachtet. Zu diesem Ergebnis kommt auch das Scientific Review von McDonald (17), in dem nicht nur Studien über Diabetes, sondern alle empirischen Studien über die häufigsten chronischen Erkrankungen einbezogen wurden. Bei Anlegen der Selektionskriterien»randomisierte Studien«und»mindestens sechs Monate Nachverfolgung«konnten die Autoren nur 33 Studien finden (davon nur zwei über Diabetes mellitus). Festgehalten werden kann also: Eines der wichtigsten Themen der Medizin, die Umsetzung eigentlich wirksamer Behandlungskonzepte im Alltag der Versorgung, zeigt einen hohen Grad von fehlender Wirkung, weil die Non-Compliance wie immer man sie auch bezeichnet sehr hoch ist. Bisher gibt es keine ausreichenden Belege, wie man dies ändern kann. Z. Allg. Med. 2003; 79: Hippokrates Verlag in MVS Medizinverlage Stuttgart GmbH & Co. KG, Stuttgart

5 Tabelle 1: Auswirkungen verschiedener Faktoren auf die Compliance (aus 19). Da die Forschungsergebnisse nicht homogen sind, ergeben sich Faktoren, die die Compliance sowohl erhöhen als auch erniedrigen können. Die hier genannten Studien stammen aus allen Bereichen der Complianceforschung bei chronischen Erkrankungen. Faktor Positive Auswirkung auf Compliance Negative Auswirkung auf Compliance Erkrankung Stärkere Behinderung durch Erkrankung (31, 34) Chronische Erkrankung (13, 24) Asymptomatische Erkrankung (13) Gefühl des Patienten gesund zu sein (13) Endstadium,besonders bei zusätzlicher physischer Schwächung (33) Psychiatrische Erkrankung (31, 34, 24, 33) Depression (25) Therapie Über fünfjährige Arzneimitteleinnahme (13) Complianceabnahme mit anhaltender Behandlungs- Geringe Dosierung/Tag (13) dauer (13, 24) Herz-Kreislauf, Diabetes-Medikation (13) Mehrere Arzneimittel (31, 13) Herzglykoside (13) Komplexe Therapie (13, 33) AM transdermal (13) Zunehmende Dosierung/Tag (33) AM parenteral (13) Mehr als zwei Dosierungen/Tag (26) Auftreten von Nebenwirkungen (13) Auftreten von Nebenwirkungen mit Einfluss auf das soziale Leben (13, 24) Den Lebensstil betreffende Maßnahmen (24, 25) In die tägliche Routine eingreifende Maßnahmen (24, 25) Patient Ältere (27) Jüngere (13, 25, 27) Verheiratete (27) Ältere (13) Besserer Wissensstand bzgl. Therapie (13) Rentner (27) Soziale Unterstützung (13, 25) Männer (13) Emotionale Unterstützung (26) Alleinstehende (13, 27) Finanzielle Unterstützung (26) Schwarze (13) Ethnische Minoritäten (13) Niedrigerer Bildungsstand (13, 27) Kognitive Beeinträchtigung (13) FehlendeUnterstützung beim Umsetzen der Therapie (13) Finanzielle Not/Bedürftigkeit (28) Niedriges Einkommen (13, 27) Stigmatisierung durch Therapie (26, 28) Soziale Isolierung (31) Unvermögen,Therapieintägliche Routine zu integrieren (28) Psychologische Zufriedenheit (13) Feindselige Gefühle (13) Merkmale Erfahren der Wirksamkeit/Nützlichkeit einer Nicht den Erwartungen entsprechendetherapie(erfolge) (28) Therapie (13) Akzeptanz der Krankenrolle (13) Höhere Erwartung an das eigene Kontroll- Angst vor diagnostischem Vorgehen (13) vermögen über Gesundheit und Krankheit (13) Wahrnehmung negativer Aspekte im Zusammenhang Stärkere Überzeugung der eigenen Wirksamkeit mit der Erkrankung (13) (Selbstwirksamkeit) (25) Eingeschränkte motorische Fähigkeiten (25) Wissen um lebenslange Behandlungsnot- Eingeschränkte Befähigung zur Entscheidungsfindung wendigkeit (13) und Problemlösung (25) Arzt-Patienten- Kürzere Wartezeiten (27) Verständigungsprobleme wegen unterschiedlicher Beziehung Systematisches Follow-up Kommunikationsebenen von Arzt und Patient (13) Festlegung weiterer Arzttermine (13) Allgemeine Unzufriedenheit des Patienten mit der Kurze Zeitabstände zwischen Terminfestlegung ärztlichen Versorgung (28) und Arztbesuch (27) Sprachbarrieren (27) Fehlen verständlicher Erklärungen zur Therapie (13) Lange Wartezeiten (34) Lange Zeitabstände zwischen Arztbesuchen (34) Fehlen korrekter undspezifischer Therapieanweisungen (25, 30) Ignorieren voncomplianceproblemen durchden Arzt (13) Vermittlung fehlenden Interesses (24) Mangelndes Einbeziehen des Patienten in Entscheidungen bzgl. der Behandlung (24) Fehlendes Einziehen bereits bestehender Therapien in neue Behandlungsempfehlungen (29) Setting Strukturoptimierte Versorgung (32) 242 Z. Allg. Med. 2003; 79: Hippokrates Verlag in MVS Medizinverlage Stuttgart GmbH & Co. KG, Stuttgart 2003

6 Literatur 1. American Association of Retired Persons (AARP): The economics of Non-Compliance. Pharmacoressources 1995; 4 2. Berger M et al.: Diabetesbehandlung in unserer Praxis: Behandlungs- und Schulungsprogramm für Typ2 Diabetiker, die (nicht) Insulin spritzen. Deutscher Ärzteverlag Berger M: Selbsttherapie bei Typ 2 Diabetes mellitus. Compliance und Selbstmanagement (Petermann F). Hogrefe 1998; Boehm S et al.: Behavioral analysis and behavioural strategies to improve self-management of type 2 diabetes. Clin Nurs Res 1993; 2 (3): Brown JB et al.: The role of patient, physician and systemic factors in the management of type 2 diabetes mellitus. Family Practice 2002; 9: Chiechanowski PS et al.: The patient-provider relationship: attachment theory and adherence to treatment in diabetes. Am J Psychiatry 2001; 158: de Grauw WJC et al.: Insulin therapy in poorly controlled type 2 diabetic patients: does it effect quality of life. British Journal of Ge - neral Practice 2001; 51: Haehn KD: Compliance Zauberwort oder Selbstverständlichkeit? H. Heuser-Schreiber(Hrsg.), Arzt und Patient im Gespräch, Basel: Karger Haisch J et al.: Effektivität und Effizienz ambulanter Diabetikerschulungen; Dtsch Med Wschr 2000; 125: Hasford J et. al.: Vergleichende Analyse und Bewertung von Methoden zur Erfassung der Compliance. Compliance und Selbstmanagement (Petermann F) Hogrefe 1998; Haynes RB: Determinants of Compliance, the diseases and the mechanics of treatment. RB Haynes, DW Taylor & DL Sackett (Eds.): Compliance in health care Baltimore: Johns Hopkins University Press. 1979; Heisler M et al.: The relative importance of physician communication, participatory decision making, and patient understanding in diabetes self-management. J Gen Intern Med 2002; 17: Kjellgren KJ et al.: Taking antihypertensive medication controlling or cooperating with patients? Int J of Cardiology 1995; 47: Kronsbein P et al.: Evaluation of a structured treatment and teaching programme on non-insulin-dependent diabetes. Lancet 1988; Lotz-Rambaldi W et al.: Typ 2 Diabetes im Alter ein Compliance-Problem? Compliance und Selbstmanagement (Petermann F), Hogrefe 1998; Mäenpää H et al.: Minimal doses of Digoxin: a new marker for compliance to medication. European Heart Journal 1987; 8: McDonald HP et al.: Interventions to enhance patient adherence to medication prescriptions. JAMA 2002; 22: Nadeau J et al.: Teaching subjects with type 2 diabetes: How to incorporate sugar choices in their daily meal plan promotes dietry compliance and does not deteriorate metabolic profile. Diabetes Care 2001; 24: Petermann F: Compliance und Selbstmanagement. Hogrefe 1998; Pullar T et al.: Time to stop counting tablets? Clinical Pharmacology and Therapeutics 1989; 46: Russell E et al.: Moving From Compliance To Adherence Is Not Enough. Diabetes Care 1999; 22: Surwitt RS et al.: Stress Management improves long-term Glycemic control in type 2 Diabetes. Diabetes Care 2002; 25: Warschburger P: Lebensqualität und Compliance die Sichtweise der Patienten. Compliance und Selbstmanagement (Petermann F). Hogrefe 1998; Bond WS, Hussar DA: Detection methods and strategies for improving medication compliance. The Am J of Hospital Pharmacists. 1991; 48: Glasgow RE: Compliance to diabetes regimes Conceptualization, complexity, and determinants. Patient Compliance in medical practice and clinical trials. JA Cramer (Eds) New York: Ravens Press 1991; Ickovics JR, Meisler AW: Adherence in AIDS clinical trials: a framework for clinical research and clinical care. J of Clin Epidemiology 1997; 50: Melnikow J, Kiefe C: Patient compliance and medical research: issues in methodology. J of Gen Int Med 1994; 9: Morris LS, Schulz RM: Medication Compliance: the patient s perspective. Clinical Therapeutics 1993; 15: Rand CS et al.: Metered-dose inhaler adherence in a clinical trial. Am Review of Respiratory Disease 1992; 146: Rand CS, Wise RA: Measuring adherence to asthma medication regimens. Am J of respiratory and Critical Care Medicine 1994; 49: 69 76, 77ff. 31. Rudd P: The measurement of compliance: medication taking. Developmental aspects of health compliance behavior. Krasnegor, Epstein, Johnson, Yaffe (Eds.) Hillsdale: Lawrence Erlbaum 1993; Sawicki PT et al.: Strukturoptimierung der antihypertensiven Therapie. Dtsch Ärzteblatt 1993; 90: Spilker B: Methods of assessing and improving patient compliance in clinical trials. Patient compliance in medical practice and clinical trials. Cramer & Spilker (Eds.) New York: Raven Press 1991; Stephenson BJ et al.: Is this patient taking the treatment as prescribed? J of Am Med Association 1993; 269: Zur Person Dr. med. Jette Möbes, 1999 Fachärztin für Allgemeinmedizin, dann zwei Jahre Mitarbeit in der Chirurgie im Johanniter Krankenhaus Radevormwald, 2002 Abteilung für Allgemeinmedizin der Universität Düsseldorf, seit Februar 2003 interdisziplinäre Ambulanz am Johanniter Krankenhaus Radevormwald. Z. Allg. Med. 2003; 79: Hippokrates Verlag in MVS Medizinverlage Stuttgart GmbH & Co. KG, Stuttgart

Inhalte des Vortrags

Inhalte des Vortrags Ist disease management evidenzbasiert? Gibt es Nachweise für den Nutzen von strukturierten Betreuungsmodellen? Mag. Alois Alkin Dinghoferstr. 4, 4010 Linz Tel: 0732 / 778371/243 Email: qualitaet@aekooe.or.at

Mehr

Rehaklinik Heidelberg-Königstuhl

Rehaklinik Heidelberg-Königstuhl Rehaklinik Heidelberg-Königstuhl Patientenschulung bei Herzinsuffizienz internationale Ergebnisse / Vorerfahrungen - Das neue Schulungsprogramm der AG Patientenschulung der DGPR / Zentrum Patientenschulung

Mehr

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen 118. Deutscher Ärztetag Frankfurt am Main 12.-15 Mai 2015 TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen Nicole Ernstmann IMVR Abteilung Medizinische Soziologie nicole.ernstmann@uk-koeln.de

Mehr

Wissenschaftliche Studien über QI GONG

Wissenschaftliche Studien über QI GONG Wissenschaftliche Studien über QI GONG Im asiatischen Raum wird Qi Gong schon seit mehreren Jahrzehnten erfolgreich wissenschaftlich untersucht. Wissenschaftliche Fakten untermauern somit die Wirksamkeit

Mehr

Praktisches Beispiel eines strukturierten und integrativen Zusammenwirkens aller qualifizierten Leistungserbringer

Praktisches Beispiel eines strukturierten und integrativen Zusammenwirkens aller qualifizierten Leistungserbringer Praktisches Beispiel eines strukturierten und integrativen Zusammenwirkens aller qualifizierten Leistungserbringer Patient mit Diabetes mellitus Typ II Patient mit Diabetes mellitus Typ II Hausarzt Diagnose;

Mehr

Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien

Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien Prof. Dr. med. Dr. phil. Daniel Strech Juniorprofessor für Medizinethik Institut für Geschichte, Ethik & Philosophie der Medizin

Mehr

Qualitätsindikatoren zur Bewertung von Datenqualität in klinischepidemiologischen

Qualitätsindikatoren zur Bewertung von Datenqualität in klinischepidemiologischen Qualitätsindikatoren zur Bewertung von Datenqualität in klinischepidemiologischen Studien, Übersicht 1. Vorstellung der Arbeitsgruppe klinisch-epidemiologische Studien des Instituts für Biometrie 2. TMF-Leitlinie

Mehr

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Prof. Dr. Günter Ollenschläger Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin,

Mehr

Nutzerprofile einer Smartphoneapplikation zur Unterstützung der Therapieadhärenz Erfahrungen aus dem inephro Projekt

Nutzerprofile einer Smartphoneapplikation zur Unterstützung der Therapieadhärenz Erfahrungen aus dem inephro Projekt Nutzerprofile einer Smartphoneapplikation zur Unterstützung der Therapieadhärenz Erfahrungen aus dem inephro Projekt Dr. med. Stefan Becker, M.B.A. Klinik für Nephrologie, Universitätsklinikum Essen Marienhospital

Mehr

Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit -

Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit - Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit - Joachim Kugler Univ.-Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Lehrstuhl Gesundheitswissenschaften / Public Health Medizinische Fakultät der TU Dresden Erst das

Mehr

Entwicklung und Evaluation eines interaktiven Informationssystems für Patienten/innen mit chronischen Erkrankungen

Entwicklung und Evaluation eines interaktiven Informationssystems für Patienten/innen mit chronischen Erkrankungen Entwicklung und Evaluation eines interaktiven Informationssystems für Patienten/innen mit chronischen Erkrankungen Nina Weymann, Martin Härter, Jörg Dirmaier Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Institut

Mehr

PATIENTENSCHULUNG: SEHR WIRKSAM UND DOCH OFT VERNACHLÄSSIGT

PATIENTENSCHULUNG: SEHR WIRKSAM UND DOCH OFT VERNACHLÄSSIGT PATIENTENSCHULUNG: SEHR WIRKSAM UND DOCH OFT VERNACHLÄSSIGT Sabine Egli, MSc, Stationsleitung Med. Polinklink Cornelia Bläuer, MSc, Advanced Practice Nurse CHF Swiss Public Health Conference, 26.8.2011

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen

Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen Priv.-Doz. Dr. med. Horst Christian Vollmar, MPH 20.10.2014, Berlin PD Dr. Horst Christian Vollmar, MPH Seite 1 Zu meiner Person FA für Allgemeinmedizin,

Mehr

Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn. Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus

Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn. Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn in der Qualitätssicherung der Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus Patient-Reported Outcomes (PROs) PROs: vom Patienten berichtete

Mehr

DMP Diabetes - Fluch oder Segen?

DMP Diabetes - Fluch oder Segen? Deutscher Diabetiker Bund Landesverband Bremen e.v. DMP Diabetes - Fluch oder Segen? Jens Pursche Vorsitzender Am Wall 102 28195 Bremen Fon (0421) 616 43 23 Fax (0421) 616 86 07 www.ddb-hb.de Zahlen zum

Mehr

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin Klinische Forschung 00qm\univkli\klifo2a.cdr DFG Denkschrift 1999 Aktuelles Konzept 2006 Workshop der PaulMartiniStiftung Methoden der Versorgungsforschung

Mehr

Diabetes. Zulassungserweiterung: Levemir (Insulin detemir) als Add-on Therapie zu Victoza (Liraglutid) bei Mens

Diabetes. Zulassungserweiterung: Levemir (Insulin detemir) als Add-on Therapie zu Victoza (Liraglutid) bei Mens Zulassungserweiterung Levemir (Insulin detemir) als Add-on Therapie zu Victoza (Liraglutid) bei Menschen mit Typ 2 Diabetes Mainz (16. November 2011) Die Europäische Kommission hat die Zulassung des modernen

Mehr

Individuelle Intervention und Aufgabenteilung zwischen Hausarzt und Dementia Care Manager in der DelpHi-MV-Studie

Individuelle Intervention und Aufgabenteilung zwischen Hausarzt und Dementia Care Manager in der DelpHi-MV-Studie Individuelle Intervention und Aufgabenteilung zwischen Hausarzt und Dementia Care Manager in der DelpHi-MV-Studie Dr. Adina Dreier, M.Sc. Institut für Community Medicine, Abt. Versorgungsepidemiologie

Mehr

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus The silent killer Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus und KHK Diabetiker leiden häufig an KHK

Mehr

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie Diplomarbeit von Dipl.-Ökonom Dan Litvan, vorgelegt am 27. August 2008, XOPA Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie A U S Z U G 6. Zusammenfassung und

Mehr

Fragebogen zum häuslichen Medikationsmanagement multimorbider Patienten mit einem insulinpflichtigen Diabetes

Fragebogen zum häuslichen Medikationsmanagement multimorbider Patienten mit einem insulinpflichtigen Diabetes Formular für den Hausbesuch Patient Name: Adresse: Telefon: Arzt Name: Adresse: Telefon: Fax: E-Mail: Apotheke Name der Apotheke: Name des Apothekers: Adresse: Telefon: Fax: E-Mail: Datum des Interviews:

Mehr

Stand der Entwicklung und Nutzererwartungen

Stand der Entwicklung und Nutzererwartungen Persönliche einrichtungsübergreifende elektronische Patientenakte (PEPA): Stand der Entwicklung und Nutzererwartungen Ines Vogel 1, Björn Bergh 2, Oliver Heinze 2, Stefan Noest 1, Joachim Szecsenyi 1,

Mehr

DISEASE MANAGEMENT PROGRAMM DIABETES MELLITUS TYP 2

DISEASE MANAGEMENT PROGRAMM DIABETES MELLITUS TYP 2 DISEASE MANAGEMENT PROGRAMM DIABETES MELLITUS TYP 2 Therapie aktiv Stand 2015 Prim. Dr. Reinhold Pongratz MBA 26. 06. 2015 Definition: Disease Management (1) Systematischer Behandlungsansatz mit dem Ziel,

Mehr

HLCA-Verbund / HLCA-Consortium. Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention

HLCA-Verbund / HLCA-Consortium. Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention HLCA-Verbund / HLCA-Consortium Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention [Health Literacy in Childhood and Adolescence (HLCA) A Target for Health

Mehr

Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring

Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring Dr. Jens Günther leitender Arzt und Partner am Kardiologischen Centrum / Klinik Rotes Kreuz Frankfurt 17.10.2014 ehealth-konferenz

Mehr

Wollen wir wirklich immer individualisieren? Es kommt drauf an!

Wollen wir wirklich immer individualisieren? Es kommt drauf an! Wollen wir wirklich immer individualisieren? Es kommt drauf an! Norbert Donner-Banzhoff Abteilung für Allgemeinmedizin Universität Marburg EbM-Jahrestagung Berlin 2011 Von der kollektiven und der individuellen

Mehr

ehealth2007 Medical Informatics meets ehealth. Tagungsband der ehealth2007 am 1.Juni 2007 in Wien

ehealth2007 Medical Informatics meets ehealth. Tagungsband der ehealth2007 am 1.Juni 2007 in Wien TELEMEDIZINISCHES THERAPIE-MANAGEMENT- SYSTEM MIT REGELBASIERTEM AKTIVEM PATIENTEN-FEEDBACK Pinsker M 1, Kastner P 1, Ludvik B 2, Schindler K 2, Schreier G 1 Kurzfassung Diese Arbeit stellt ein telemedizinisches

Mehr

Institut für Allgemeinmedizin. Compliance. A. Schmidt, S. Dunkelberg, M. Ehrhardt. Zentrum für Psychosoziale Medizin

Institut für Allgemeinmedizin. Compliance. A. Schmidt, S. Dunkelberg, M. Ehrhardt. Zentrum für Psychosoziale Medizin 1 Compliance A. Schmidt, S. Dunkelberg, M. Ehrhardt Zentrum für Psychosoziale Medizin Institut für Allgemeinmedizin 2 Aufbau Was ist Compliance? Compliance am Beispiel Hypertonus Kritische Auseinandersetzung

Mehr

Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse

Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse Andreas Lindenau Dr. med. Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse Geboren am 30.01.1965 in Diepholz

Mehr

Remission in Non-Operated Patients with Diffuse Disease and Long-Term Conservative Treatment.

Remission in Non-Operated Patients with Diffuse Disease and Long-Term Conservative Treatment. 5th Congenital Hyperinsulinism International Family Conference Milan, September 17-18 Remission in Non-Operated Patients with Diffuse Disease and Long-Term Conservative Treatment. PD Dr. Thomas Meissner

Mehr

Kommunikation an der Schnittstelle. Mag. Helmut Nagy 24. Juni 2009

Kommunikation an der Schnittstelle. Mag. Helmut Nagy 24. Juni 2009 Kommunikation an der Schnittstelle Mag. Helmut Nagy 24. Juni 2009 Kommunikation im Gesundheitswesen Einstieg: Definition 3 Bereiche (Akteure) Lösungsansätze DMP Therapie-Aktiv Definition und Ziele Komponenten

Mehr

Work-Life Balance in der Hausarztmedizin

Work-Life Balance in der Hausarztmedizin Universitäres Zentrum für Hausarztmedizin beider Basel / () Work-Life Balance in der Hausarztmedizin Wenn die Wertschätzung ausbleibt führt das zum work-familiy Konflikt? Andreas Zeller 16. April 2015

Mehr

Qualitätsbeurteilung an der Schnittstelle zwischen stationärer und ambulanter Versorgung

Qualitätsbeurteilung an der Schnittstelle zwischen stationärer und ambulanter Versorgung Qualitätsbeurteilung an der Schnittstelle zwischen stationärer und ambulanter Versorgung Reinhold Kilian Universität Ulm, Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie II, am Bezirkskrankenhaus Günzburg

Mehr

Paola Santini. Die Therapietreue bei polypharmakologisch behandelten Geriatriepatienten. Eine qualitative Studie im Tessin.»

Paola Santini. Die Therapietreue bei polypharmakologisch behandelten Geriatriepatienten. Eine qualitative Studie im Tessin.» Paola Santini Master Public Management and Policy (PMP) Wirtschaftwissenschaftliche Fakultät und kommunikationswissenschaftliche Fakultät Universität der italienischen Schweiz, Lugano Swiss Public Administration

Mehr

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Diabetes und Depression von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Gliederung 2 Einfluss von Stimmung auf das Wohlbefinden Was ist eine Depression? Beschwerdebild, Auftreten, Entstehung

Mehr

Moderne Diabetestherapie evidence based medicine oder managed care? Martin Pfohl

Moderne Diabetestherapie evidence based medicine oder managed care? Martin Pfohl Moderne Diabetestherapie evidence based medicine oder managed care? Martin Pfohl Med. Klinik I EVK Bethesda GmbH Duisburg Evidence based medicine Medizinische Entscheidungen aufgrund von evidence ärztlicher

Mehr

Closed-Loop Healthcare Monitoring in a Collaborative Heart Failure Network

Closed-Loop Healthcare Monitoring in a Collaborative Heart Failure Network Closed-Loop Healthcare Monitoring in a Collaborative Heart Failure Network Graduelle Anpassung der Versorgungsstruktur R. Modre-Osprian 1,*, G. Pölzl 2, A. VonDerHeidt 2, P. Kastner 1 1 AIT Austrian Institute

Mehr

Hausärztliche Diabetes-mellitus-Behandlung bei türkischsprachigen im Vergleich zu deutschsprachigen Patienten

Hausärztliche Diabetes-mellitus-Behandlung bei türkischsprachigen im Vergleich zu deutschsprachigen Patienten Hausärztliche Diabetes-mellitus-Behandlung bei türkischsprachigen im Vergleich zu deutschsprachigen Eine retrospektive Fall-Kontroll-Studie aus der Praxis M. Yilmaz Zusammenfassung Zur Klärung der Frage,

Mehr

Management des Typ 1 Diabetes Wirkung von Geschlecht und Gender

Management des Typ 1 Diabetes Wirkung von Geschlecht und Gender Management des Typ 1 Diabetes Wirkung von Geschlecht und Gender Alexandra Jahr Krankenschwester & Diplom-Gesundheitswirtin (HAW) Promotionsforschung mit Betreuung von Annette C. Seibt PhD, Dipl.-Päd. und

Mehr

Pflegewissenschaftliche Aspekte bei Familien mit chronisch kranken Kindern

Pflegewissenschaftliche Aspekte bei Familien mit chronisch kranken Kindern Pflegewissenschaftliche Aspekte bei Familien mit chronisch kranken Kindern Bernadette Bächle-Helde Pflegeexpertin Kinderkrankenschwester Diplompflegepädagogin (FH) Pflegewissenschaftlerin MScN Überblick

Mehr

Thomas Elkeles 1, Wolf Kirschner 2, Christian Graf 3, Petra Kellermann-Mühlhoff 3

Thomas Elkeles 1, Wolf Kirschner 2, Christian Graf 3, Petra Kellermann-Mühlhoff 3 Versorgungsunterschiede zwischen DMP und Nicht-DMP aus Sicht der Versicherten Ergebnisse einer vergleichenden Versichertenbefragung von Typ 2 - Diabetikern der BARMER Thomas Elkeles 1, Wolf Kirschner 2,

Mehr

Entscheidungsunterstützung durch Big Data. Perspektiven und Chancen für die Zukunft. Holger Cordes. Chief Operations Officer, Cerner Europe

Entscheidungsunterstützung durch Big Data. Perspektiven und Chancen für die Zukunft. Holger Cordes. Chief Operations Officer, Cerner Europe Entscheidungsunterstützung durch Big Data Perspektiven und Chancen für die Zukunft Holger Cordes Chief Operations Officer, Cerner Europe Enorme Beschleunigung der Wissensgewinnung Medizinisches Wissen

Mehr

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis I Abbildungsverzeichnis VIII Tabellenverzeichnis IX Abkürzungsverzeichnis XI Zusammenfassung 1 Abstract 3 Einleitung 5 I. Stand der Forschung 9 1 Depressive Störungen

Mehr

Der Weg zurück in den ersten Arbeitsmarkt

Der Weg zurück in den ersten Arbeitsmarkt Forschungsbereich Klinische und Soziale Psychiatrie Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Wulf Rössler www.puk-west.unizh.ch/de/aktuell/index.shtml Supported Employment Das Modell Supported Employment Die Studie

Mehr

Teilprojekt VIII: Gesundheitsnetz somatoforme und funktionelle Störungen (Sofu-Net)

Teilprojekt VIII: Gesundheitsnetz somatoforme und funktionelle Störungen (Sofu-Net) Teilprojekt VIII: Gesundheitsnetz somatoforme und funktionelle Störungen (Sofu-Net) Prof. Dr. Bernd Löwe, UKE und Schön Klinik Hamburg Eilbek Fallbeispiel Vorstellung in psychosomatischer Ambulanz: Herr

Mehr

ehealth Forum 2012 Freiburg ehealth im Versorgungsmanagement

ehealth Forum 2012 Freiburg ehealth im Versorgungsmanagement Bild 1 siehe Bildnachweis Prof. Dr. Frank Andreas Krone Agenda Agenda o Einführung ehealth o Versorgung chronisch Kranker o Body Area Network - BAN o ehealth Praxisbeispiele o ehealth in der Versorgungsforschung

Mehr

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie Patientenseminar Herztransplantation Köln, 22. März 2010 Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie PD Dr. med. Jochen Müller-Ehmsen muller.ehmsen@uni-koeln.de Klinik III für Innere Medizin der

Mehr

A. DMP Diabetes mellitus Typ 1... 1 B. DMP Diabetes mellitus Typ 2... 3 C. DMP KHK... 5 D. DMP Asthma/COPD... 6 E. Erläuterungen...

A. DMP Diabetes mellitus Typ 1... 1 B. DMP Diabetes mellitus Typ 2... 3 C. DMP KHK... 5 D. DMP Asthma/COPD... 6 E. Erläuterungen... A. DMP Diabetes mellitus Typ 1... 1 B. DMP Diabetes mellitus Typ 2... 3 C. DMP KHK... 5 D. DMP Asthma/COPD... 6 E. Erläuterungen... 6 Die Patientenschulungen werden wie folgt vergütet: (UE = Unterrichtseinheit;

Mehr

Modulare Bluthochdruckschulung

Modulare Bluthochdruckschulung Modulare Bluthochdruckschulung IPM Informationen zur Patientenschulung Informationen zum Zertifizierungsseminar Institut für Präventive Medizin an der Universität Nürnberg-Erlangen und am Klinikum Nürnberg

Mehr

Patient Empowermentfür Patienten mit Herzimplantaten

Patient Empowermentfür Patienten mit Herzimplantaten Patient Empowermentfür Patienten mit Herzimplantaten TEAM UP! 3. ehealth Network Day Salzburg 24. November 2011 DI Manuela Plößnig, MSc Salzburg Research Forschungsgesellschaft m.b.h. Jakob Haringer Straße

Mehr

Chronische Krankheiten in der zweiten Lebenshälfte. Psychosomatik im Spannungsfeld zwischen Resignation und Entwicklung

Chronische Krankheiten in der zweiten Lebenshälfte. Psychosomatik im Spannungsfeld zwischen Resignation und Entwicklung Chronische Krankheiten in der zweiten Lebenshälfte. Psychosomatik im Spannungsfeld zwischen Resignation und Entwicklung Workshop Rheinfelder Tage Psychosomatik 12.3.2010 Psychosomatik und chronische Krankheiten

Mehr

Was wirkt? Frühintervention aus wissenschaftlicher Sicht Die Entwicklungen der letzten 10 Jahre Hans-Jürgen Rumpf Universität zu Lübeck Zentrum für Integrative Psychiatrie (ZIP) ggmbh Forschungsgruppe

Mehr

2. Internationaler Kongress APN & ANP «Bleibt alles anders» Berlin, 27. und 28. September 2013. Prof. Hedi Hofmann Checchini

2. Internationaler Kongress APN & ANP «Bleibt alles anders» Berlin, 27. und 28. September 2013. Prof. Hedi Hofmann Checchini Kernkompetenzen der Pflegeexpertinnen APN: Umsetzung in das Curriculum des Studienganges Master of Science in Pflege an den Fachhochschulen der Deutschschweiz 2. Internationaler Kongress APN & ANP «Bleibt

Mehr

Hausärztliche Fortbildung Referententandem aus Hausarzt und Diabetologe

Hausärztliche Fortbildung Referententandem aus Hausarzt und Diabetologe Hausärztliche Fortbildung Referententandem aus Hausarzt und Diabetologe Insulintherapie bei Typ-2-Diabetes Michael Jecht GK und MVZ Havelhöhe Diabetologie Kladower Damm 221, 14089 Berlin mjecht@t-online.de

Mehr

Gibt es eine Palliative Geriatrie?

Gibt es eine Palliative Geriatrie? Gibt es eine Palliative Geriatrie? Oder geht es um Palliative Care in der Geriatrie? Wenn ja, wann beginnt dann Palliative Care? Oder ist Geriatrie gleich Palliative Care? Dr. med. Roland Kunz Chefarzt

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität?

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Tanja Stamm Medizinische Universität Wien, Abt. f. Rheumatologie FH Campus Wien, Department Gesundheit, Ergotherapie & Health Assisting Engineering

Mehr

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Morbus Bosporus Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Inhalt Aktuelle Studien Arzt-Patienten-Verhältniss Beeinflusst ein türkischer Migrationshintergrund

Mehr

Modulare Bluthochdruckschulung

Modulare Bluthochdruckschulung Modulare Bluthochdruckschulung IPM Informationen zur Patientenschulung und zum Zertifizierungsseminar Institut für Präventive Medizin an der Universität Nürnberg-Erlangen und am Klinikum Nürnberg Breslauer

Mehr

Adipositas Wann kommt der Chirurg?

Adipositas Wann kommt der Chirurg? Adipositas Wann kommt der Chirurg? Thomas P. Hüttl Ärzte und Selbsthilfe im Dialog: Krankhaftes Übergewicht und Adipositas vermeiden München, 24. April 2013 Verständnis für Adipositaschirurgie Chirurgie

Mehr

Somatopsychische Zusammenhänge bei Diabetespatienten in Psychotherapie

Somatopsychische Zusammenhänge bei Diabetespatienten in Psychotherapie Somatopsychische Zusammenhänge bei Diabetespatienten in Psychotherapie Dipl. Psych. Susan Clever Psychol. Psychotherapeutin/Psychodiabetologie Fachpsychologin DDG Diabetespraxis Hamburg-Blankenese Für

Mehr

Concepts and Strategies for personalized telemedical Biofeedback-Therapies

Concepts and Strategies for personalized telemedical Biofeedback-Therapies Concepts and Strategies for personalized telemedical Biofeedback-Therapies Med-e-Tel 18.04.07 in Luxembourg Telemetric Personal Health Monitoring Platform for medical sensors and devices Combination of

Mehr

WS 2009/2010 Vorlesung - Spezielles Arzneimittelrecht. Mittwoch, 13. Januar 2010. Pandemie - Teil X

WS 2009/2010 Vorlesung - Spezielles Arzneimittelrecht. Mittwoch, 13. Januar 2010. Pandemie - Teil X Ministerium für,,, und WS 2009/2010 Vorlesung - Spezielles Arzneimittelrecht Mittwoch, 13. Januar 2010 Pandemie - Teil X -Dr. Michael Cramer-2010-01-13 Folie 1 Ministerium für,,, und Klinische Prüfungen

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: August 2012 www.marketingworld.de Übersicht

Mehr

Diabetes im Griff. Therapie Aktiv verbessert die Vorsorge von Diabetikern. Prim. Dr. Reinhold Pongratz, MBA. Ausgangslage

Diabetes im Griff. Therapie Aktiv verbessert die Vorsorge von Diabetikern. Prim. Dr. Reinhold Pongratz, MBA. Ausgangslage Prim. Dr. Reinhold Pongratz, MBA Diabetes im Griff Therapie Aktiv verbessert die Vorsorge von Diabetikern Ausgangslage In Österreich leiden 570.000 Patienten unter Typ-2-Diabetes. Die Zahl der Betroffenen

Mehr

Support for Unemployed with Psychosocial Problems. Obtaining Reintegration Training

Support for Unemployed with Psychosocial Problems. Obtaining Reintegration Training Support for Unemployed with Psychosocial Problems Obtaining Reintegration Training Support25 Research group Department of Child- and Adolescent Psychiatry and Psychotherapy. (Prof. J. Hebebrand) Rhine

Mehr

Quick-Einstellung bietet Gelegenheit für bessere Blutdruckkontrolle. Erkenntnisse dank der Hausärztedatenbank FIRE

Quick-Einstellung bietet Gelegenheit für bessere Blutdruckkontrolle. Erkenntnisse dank der Hausärztedatenbank FIRE Quick-Einstellung bietet Gelegenheit für bessere Blutdruckkontrolle Sven Streit, Vladimir Kaplan, André Busato, Sima Djalali, Oliver Senn, Damian N. Meli und die FIRE Studiengruppe Symposium Versorgungsforschung

Mehr

Was kostet MS? Ergebnisse einer COI-Studie. MS chronische Erkrankung Behinderung und Verlust der Selbständigkeit

Was kostet MS? Ergebnisse einer COI-Studie. MS chronische Erkrankung Behinderung und Verlust der Selbständigkeit Institut für Pharmaökonomische IPF Forschung Volkswirtschaftliche Bedeutung der multiplen Sklerose Kosten und Nutzen eines innovativen Arzneimittels Mag. Christine Brennig 25. Mai 2005 Agenda Was kostet

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing

Lehrangebot am Institut für Marketing Institut für Marketing Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Oktober 2011 www.marketing.bwl.lmu.de Übersicht

Mehr

Hepatitis C Therapie bei Suchtpatienten. Marc Isler, Arzt Zokl1 und Checkpoint Zürich ARUD Zürich

Hepatitis C Therapie bei Suchtpatienten. Marc Isler, Arzt Zokl1 und Checkpoint Zürich ARUD Zürich Hepatitis C Therapie bei Suchtpatienten Marc Isler, Arzt Zokl1 und Checkpoint Zürich ARUD Zürich ARUD Zürich Arbeitsgemeinschaft für risikoarmen Umgang mit Drogen 450 Patienten Substitution mit Methadon,

Mehr

Palliative Care bei demenzkranken Menschen

Palliative Care bei demenzkranken Menschen Palliative Care bei demenzkranken Menschen Dr. med. Chefarzt Geriatrie und Palliative Care Definition Palliative Care (BAG 2010) Nationale Leitlinien 2010 Die Palliative Care umfasst die Betreuung und

Mehr

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Patienteninformation MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Inhalt Unsere Versorgung auf einen Blick 4 Wissenswertes 6 Standort Schmalkalden 7 Standort Suhl 10 2 3 Germar Oechel Regine Bauer Sehr geehrte

Mehr

epatient & Health 2.0

epatient & Health 2.0 epatient & Health 2.0 Gesundheitsmanagement digital MediData / EDI Podium 2011 / 17.Juni, 14.55 15.15 Silvio Frey, Head of Sales EMEA Personal Health Solutions InterComponentWare (Schweiz) AG connect.

Mehr

Sturzprävention im häuslichen Umfeld. Methodische Aspekte und Hauptbefunde des HTA

Sturzprävention im häuslichen Umfeld. Methodische Aspekte und Hauptbefunde des HTA Sturzprävention im häuslichen Umfeld Methodische Aspekte und Hauptbefunde des HTA Gesund und aktiv Älterwerden in Deutschland Berlin, 27. November 2012 Der HTA-Bericht Auftrag: Welchen Effekt haben Maßnahmen

Mehr

Pflicht- und Wahlpflichtmodule Projektvorstellung für Praktikum und Masterarbeit

Pflicht- und Wahlpflichtmodule Projektvorstellung für Praktikum und Masterarbeit Informationen zum 2. Semester Pflicht- und Wahlpflichtmodule Projektvorstellung für Praktikum und Masterarbeit Master of Public Health (120 ECTS) Pflichtmodule 90 ECTS Modulübersicht Biometrie I und II

Mehr

Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte

Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte Unionsbürgerschaft, Patientenfreizügigkeit und Begrenzung der Ausgaben für Gesundheit Tagung Max-Planck-Institut Universität Rennes

Mehr

Stadien-Erfassung. Nein, aber ich habe die feste Absicht dazu.

Stadien-Erfassung. Nein, aber ich habe die feste Absicht dazu. Stadien-Erfassung Haben Sie in der letzten Zeit körperliche Aktivität an 2 oder mehr Tagen pro Woche für mindestens 20 Minuten ausgeübt? Bitte kreuzen Sie die Aussage an, die auf Sie am besten zutrifft.

Mehr

A. Wutte, J. Plank, M. Bodenlenz, C. Magnes, W. Regittnig, F. Sinner, B. Rønn, M. Zdravkovic, T. R. Pieber

A. Wutte, J. Plank, M. Bodenlenz, C. Magnes, W. Regittnig, F. Sinner, B. Rønn, M. Zdravkovic, T. R. Pieber Proportional ose Response Relationship and Lower Within Patient Variability of Insulin etemir and NPH Insulin in Subjects With Type 1 iabetes Mellitus A. Wutte, J. Plank, M. Bodenlenz, C. Magnes, W. Regittnig,

Mehr

Evidenzbasierte Medizin und electronic Decision Support

Evidenzbasierte Medizin und electronic Decision Support e-health KIS electronic Decision Support Grenzen und Möglichkeiten Evidenzbasierte Medizin und electronic Decision Support Wird der Computer zum Arzt? A. Sönnichsen Institut für Allgemein-, Familien- und

Mehr

Verzicht auf medizinischen Fortschritt und Lebensqualitä t? Konsequenzen und politische Verantwortung

Verzicht auf medizinischen Fortschritt und Lebensqualitä t? Konsequenzen und politische Verantwortung Verzicht auf medizinischen Fortschritt und Lebensqualitä t? Konsequenzen und politische Verantwortung BPI-Pressekonferenz Prof. Dr. Barbara Sickmüller, Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI)

Mehr

ebm info.at ärzteinformationszentrum Manuelle Lymphdrainage bei Krebserkrankungen

ebm info.at ärzteinformationszentrum Manuelle Lymphdrainage bei Krebserkrankungen ebm info.at ärzteinformationszentrum EbM Ärzteinformationszentrum www.ebm info.at Department für Evidenzbasierte Medizin und Klinische Epidemiologie Donau-Universität Krems Antwortdokument zur Anfrage

Mehr

Einfluss des Vortrages auf die Versorgungsqualität? Evaluationsergebnisse

Einfluss des Vortrages auf die Versorgungsqualität? Evaluationsergebnisse DMP Hier steht Diabetes das mellitus Thema Typ 2 Einfluss des Vortrages auf die Versorgungsqualität? Evaluationsergebnisse Veranstaltung Versorgungsqualität im Bereich Diabetes mellitus Typ 2 Wunsch und

Mehr

Zufriedenheit und Lebensqualität nach Ästhetisch-Plastisch- Chirurgischen Eingriffen 15 Jahre Patientenbefragung

Zufriedenheit und Lebensqualität nach Ästhetisch-Plastisch- Chirurgischen Eingriffen 15 Jahre Patientenbefragung Zufriedenheit und Lebensqualität nach Ästhetisch-Plastisch- Chirurgischen Eingriffen 15 Jahre Patientenbefragung EMCO-Privatklinik Bad Dürrnberg/Salzburg Barbara Iris Gruber Walther Jungwirth Wieso Zufriedenheitsmessung?

Mehr

Interdisziplinäres Forensisches Kolloquium Bereich Versicherungsmedizin, 18. März 2014

Interdisziplinäres Forensisches Kolloquium Bereich Versicherungsmedizin, 18. März 2014 Interdisziplinäres Forensisches Kolloquium Bereich Versicherungsmedizin, 18. März 2014 Forensisch Psychiatrische Klinik Basel «SORGFALT UND HAFTPFLICHT IN DER PSYCHIATRIE» 1 Interdisziplinäres Forensisches

Mehr

Schmerz erkennen aber wie?

Schmerz erkennen aber wie? Schmerz erkennen aber wie? Doris Grünewald Algesiologische Fachassistenz Interdisziplinäre Schmerztherapie Charité Campus Mitte 0 U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N Ebenen und Indikatoren

Mehr

Krebstherapie maßgeschneidert individualisiert & ganzheitlich

Krebstherapie maßgeschneidert individualisiert & ganzheitlich Krebstherapie maßgeschneidert individualisiert & ganzheitlich Günther Gastl UK für Innere Medizin V Hämatologie & Onkologie Medizinische Universität Innsbruck Die Heilkunst umfasst dreierlei: - die Erkrankung

Mehr

Health Technology Assessment (HTA) vom Market Access zum Market Success Medical Valley Talk 10.03.2011 Inhalt Aktuelle Entwicklungen in der Gesundheitspolitik Bedeutung von HTA für Kostenerstattung Prospective

Mehr

Versorgungsanalysen ein ganz neues Anwendungsgebiet für Data Mining im Gesundheitswesen: SAS Predictive Health and Condition Management

Versorgungsanalysen ein ganz neues Anwendungsgebiet für Data Mining im Gesundheitswesen: SAS Predictive Health and Condition Management Versorgungsanalysen ein ganz neues Anwendungsgebiet für Data Mining im Gesundheitswesen: SAS Predictive Health and Condition Management Ulrich Reincke SAS Deutschland Copyright 2010 SAS Institute Inc.

Mehr

Qualität und Transparenz aus Patientensicht

Qualität und Transparenz aus Patientensicht Verbraucherzentrale Hamburg e.v. Abteilung Gesundheit und Patientenschutz Kirchenallee 22 20099 Hamburg Tel. (040) 24832-0 Fax -290 info@vzhh.de www.vzhh.de Patientenberatung: Tel. (040) 24832-230 patientenschutz@vzhh.de

Mehr

Homöopathie bei rezidivierenden Harnwegsinfekten querschnittgelähmter

Homöopathie bei rezidivierenden Harnwegsinfekten querschnittgelähmter Homöopathie bei rezidivierenden Harnwegsinfekten querschnittgelähmter Personen Dr. med. Jürgen Pannek, Paraplegiker-Zentrum-Nottwil Symptomatische Harnwegsinfekte bei Querschnittgelähmten sind häufig.

Mehr

(Pflege-)Teams und ihre Eigenschaften: Wie nehmen sie Einfluss auf den Implementierungsprozess?

(Pflege-)Teams und ihre Eigenschaften: Wie nehmen sie Einfluss auf den Implementierungsprozess? 2. Fachtagung der DGP 22. Februar 2013 (Pflege-)Teams und ihre Eigenschaften: Wie nehmen sie Einfluss auf den Implementierungsprozess? Tina Quasdorf Seite 1 LebenQDII Intervention: DCM Implementierungsprozess

Mehr

Dr. med. Brigitte Hoffmann. Augsburg,28.11.2009

Dr. med. Brigitte Hoffmann. Augsburg,28.11.2009 Bis dass der Tod uns scheidet Hausärztliches Selbst-Verständnis Augsburg,28.11.2009 2009 Hausärzte, die ihre Patienten über Jahrzehnte kennen, dürfen diese nicht mehr beim Sterben betreuen Der Spezialist

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

1. ÖSTERREICHISCHER PATIENTENBERICHT RHEUMATOIDE ARTHRITIS 2009

1. ÖSTERREICHISCHER PATIENTENBERICHT RHEUMATOIDE ARTHRITIS 2009 1. ÖSTERREICHISCHER PATIENTENBERICHT RHEUMATOIDE ARTHRITIS 2009 Bedürfnisse Interessen Wünsche Anliegen EINE INITIATIVE DES BUNDESMINISTERIUMS FÜR GESUNDHEIT, DES BUNDESMINISTERIUMS FÜR ARBEIT, SOZIALES,

Mehr

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen Traubenzucker liefert Energie Bei jedem Menschen ist ständig eine geringe Menge Traubenzucker (Glukose) im Blut gelöst. Dieser Blutzucker ist der Kraftstoff

Mehr

Gliederung. Disease Management in Deutschland. Hintergrund I. Hintergrund II

Gliederung. Disease Management in Deutschland. Hintergrund I. Hintergrund II Gliederung Disease Management in Deutschland Dipl. oec. troph. Rebecca H. M. Deppisch, Stiftungslehrstuhl für Medizin-Management Universität Duisburg-Essen 1. Hintergrund 2. Definition Disease Management

Mehr

http://www.mig.tu-berlin.de

http://www.mig.tu-berlin.de Management im Gesundheitswesen IV: Gesundheitsökonomische Evaluation Studientypen und Datenquellen; Erfassung und Bewertung von klinischen Ergebnisparametern Querschnittstudie Überblick Studientypen Beobachtungsstudien

Mehr

Komplementäre und alternative Therapiemethoden

Komplementäre und alternative Therapiemethoden Komplementäre und alternative Therapiemethoden M.W. Beckmann Inanspruchnahme komplementärer Therapien bei Brustkrebs 78% mindestens eine Therapiemethode 43% zwei oder mehr 23% drei oder mehr (außer Physiotherapie)

Mehr