Fortgeschrittenes Anforderungs- und Testmanagement für Produktmanager. Anforderungs- und Testmanagement 1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fortgeschrittenes Anforderungs- und Testmanagement für Produktmanager. Anforderungs- und Testmanagement 1"

Transkript

1 Fortgeschrittenes Anforderungs- und Testmanagement für Produktmanager Anforderungs- und Testmanagement 1

2 Anforderungserhebung in der Praxis Anforderungs- und Testmanagement 2

3 Bedeutung des Requirements Engineering 36% 1% Fachkonzept Realisierung Test 63% Anteil Fehlerentstehung nach Phasen (Quelle: IBM) Anforderungs- und Testmanagement 3

4 Aufgaben einer Anforderung Primäre Aufgaben Kommunikationsgrundlage Vertragsgrundlage Grundlage für Design und Implementierung Grundlage für die Systemarchitektur Grundlage für Installation und Wartung Sekundäre Aufgaben Rationalisierungspotenziale Kundennutzen Mitarbeiterzufriedenheit Anforderungs- und Testmanagement 4

5 Aufgaben der Anforderungserhebung Anforderungsanalyse Definition der Anforderungen Ist-Analysen (Beschreibung und Bewertung) Bestimmung der Anwendungsziele Bestimmung von System- oder Produktanforderungen Beschreibung der Anforderungen Systematisierung Priorisierung Abhängigkeiten Analyse der Anforderungen Konsistenz Vollständigkeit Realisierbarkeit Richtigkeit Dokumentation der Anforderungen Anforderungsspezifikation Lasten-/Pflichtenheft etc. Anforderungsmanagement Verfolgung und Pflege der Anforderungen Projekt- bzw- produktübergreifende Verwaltung und Abstimmung der Anforderungen Anforderungs- und Testmanagement 5

6 Capability Maturity Model (CMMI) - die fünf Reifegrade Optimizing (5) Unternehmen ist auf kontinuierliche Prozessverbesserung eingestellt Quantitatively Managed (4) Quantitative Ziele und Messung für Produkte und Prozesse Managed (2) Defined (3) Unternehmensweit gültiger Softwareprozess etabliert Wesentliche Voraussetzungen für systematisches Projektmanagement Initial (1) Projekte ad hoc strukturiert, tendenziell chaotisch Anforderungs- und Testmanagement 6

7 CMMI Stufe 2: Requirements Management (Specific) Goals: Requirements are managed and inconsistencies with project plans and work products are identified. (Specific) Practices: Develop an understanding with the requirements providers on the meaning of the requirements. Obtain commitment to the requirements from the project participants. Manage changes to the requirements as they evolve during the project. Maintain bidirectional traceability among the requirements and the project plans and work products. Identify inconsistencies between the project plans and work products and the requirements. Anforderungs- und Testmanagement 7

8 Praxisbeispiel: Template für eine Anforderungsspezifikation 1 ALLGEMEINES 1.1 Zweck des Dokumentes 1.2 Informationen zum Dokument 1.3 Änderungsübersicht 1.4 Verteiler 1.5 Abkürzungen 2 PROJEKTZIELE und PROJEKFOKUS 3 GESCHÄFTSPROZESS 3.1 Interessengruppen (Stakeholder) 3.2 Geschäftsprozessabgrenzung 3.3 Glossar 4 FUNKTIONALE ANFORDERUNGEN 4.1 Abgrenzung IT-System 4.2 Use Cases 4.3 Testfälle 4.4 Geschäftsobjekte 5 SCHNITTSTELLEN 5.1 Benutzerschnittstelle 5.2 System- und Datenschnittstelle 6 NICHTFUNKTIONALE ANFORDERUNGEN 6.1 Qualitätsanforderungen 6.2 Gesetzliche Anforderungen und Randbedingungen 6.3 Technische Anforderungen und Randbedingungen 6.4 Prozessbezogene Anforderungen und Randbedingungen Anforderungs- und Testmanagement 8

9 Praxisbeispiel: Prozess zur Erstellung einer Anforderungsspezifikation Anforderungs- und Testmanagement 9

10 Systematik der Techniken zur Erhebung von Anwenderanforderungen Anforderungs- und Testmanagement 10

11 Zusammenhang Anforderungserfüllung und Kundenzufriedenheit Kundenzufriedenheit Begeisterungsmerkmale Leistungsmerkmale Zeit Grundmerkmale Erfüllungsgrad Sogenanntes Kano-Modell Anforderungs- und Testmanagement 11

12 Das Lückenmodell der Kundenzufriedenheit Kundenseite Erwartetes Softwareverhalten Kunden(un)zufriedenheit (Gap 5) wahrgenommenes Softwareverhalten Gap 1 Gap 3 Tatsächliches Softwareverhalten Gap 4 Kundengerichtete Kommunikation Umsetzung der Wahrnehmung in Spezifikationen Gap 2 Kundenerwartungen in der Wahrnehmung des Herstellers Softwareherstellerseite Anforderungs- und Testmanagement 12

13 Software Customer Value Management (SCVM) Customer Feedback: Produkt- und Prozeßverbesserung QFD Customer Value Analysis (Gaps 1,4) Customer Solution Planning (Gaps 2,3,4) Customer Satisfaction Survey (Gap 5) Customer Software Process Benchmarking Anforderungs- und Testmanagement 13

14 Aussage 1.1 Aussage 1.3 Aussage 1.5 Aussage 1.7 Aussage 1.2 Aussage 1.4 Aussage 1.6 Aussage 1.8 Aussage 3.1 Aussage 2.1 Aussage 2.3 Aussage 2.2 Aussage 2.4 Aussage 3.2 Aussage 1.1 Aussage 1.2 Aussage 1.3 Aussage 1.4 Aussage 1.5 Aussage 1.6 Aussage 1.7 Aussage 1.8 Aussage 3.1 Aussage 3.2 Aussage 2.1 Aussage 2.2 Aussage 2.3 Aussage 2.4 Basistechniken des Software Customer Value Management (SCVM) Die sieben Managementund Planungstechniken Quality Function Deployment QFD) WIE zu WIE: Abhängigkeiten WIE erfüllen wir die Anforderungen? Produktcharakteristika Kreativitätstechniken Techniken zur Erhebung von Kundenanforderungen Gruppe 1 Obergruppe Gruppe 2 Gruppe 3 Obergruppe Gruppe 1 Gruppe 3 WAS wollen die Kunden? Bewertung der Kundenanforderungen Kundenanforderungen WAS zu WIE: Unterstützungsgrad der Kundenanforderungen durch die Produktcharakteristika WARUM verbessern wir? Techniken zur Messung der Kundenzufriedenheit Völlig Völlig unzufrieden zufrieden Fragebogen Auswertung Gruppe WIEVIEL wollen wir erreichen? Gewichtungs- und Priorisierungstechniken Gewichte der Itemgruppen: 1: 33,33 % Itemgruppe 1 2: 40 % 1: 66,67 % 2: 60 % Itemgruppe 2 Item 1.1 Item 1.2 Item 2.1 Item 2.2 Item 2.3 Item 2.4 Gleich wichtig! Gleich wichtig! Globale Gewichte der Items: 1: je 33,33 % * 0,5 = 16,67 % 2: je 40 % * 0,5 = 20 % 1: je 66,66 % * 0,25 2: je 60 % * 0,25 = 16,67 % = 15 % Techniken zur Spezifikation von Produktmerkmalen Kunde Bewertung der Produktcharakteristika Fluganfrage Flugauskunft Benchmarking völlig unzufriede völlig zufrieden Bedienung Customizing Drucken Oberfläche Netzwerkfähigkeit Auswertungen Termine pflegen Ressourcenkalender Gruppenfunktionen Automatismen Schnittstellen Offline arbeiten Integration R/3 F-Karten-Bestellung Flugkarte Flugkarten verkaufen Mittlere Kundenzufriedenheit Legende 2,4 2,8 4,0 0 Unternehmung A Unternehmung C Unternehmung C FIBU Buchungssatz Anforderungs- und Testmanagement 14

15 Der SCVM-Baustein Customer Value Analysis (CVA) Identifikation und Gewichtung von Kundengruppen Kundengruppen Customer Deployment Aufbereitung der Ergebnisse Kriterien Gewichtete Kundenanforderungen Kundenanforderungstabelle Gewichtete Zielkunden Voice of the Customer Analysis AHP Kundenanforderungen Voice of the Customer Table Kundenanforderungen Strukturierte Kundenanforderungen Kundenanforderungen Erhebung und Identifikation von Kundenanforderungen Strukturierung von Kundenanforderungen Gewichtung von Kundenanforderungen Anforderungs- und Testmanagement 15

16 Software-Tools für das Anforderungsmanagement Anforderungsmanagement bei primärer Verwendung von OO- Techniken (UML) RequisitePro, Rational Software Corporation Anforderungsmanagement bei primärer Verwendung natürlichsprachlicher Anforderungen C.A.R.E., SOPHIST Technologies GmbH Anforderungsmanagement in kleinen und mittelständischen Unternehmen bzw. in kleineren Projekten JANUS/Process und JANUS-Generatorsystem, otris GmbH Anforderungsmanagement in großen Unternehmen bzw. in großen Projekten mit projektübergreifendem Anforderungsmanagement DOORS, QQS (Quality Systems & Software) Inc. 38 % Marktanteil Anforderungs- und Testmanagement 16

17 Software Engineering für Software-Produktlinien Informationen über bestehende Systeme Domain Engineering Domänenanalyse Architektur Implementierung (Core Assets) Testen Scoping Produktlinien-Infrastruktur/Plattform Application Engineering Neue Anforderungen Systemanalyse Systementwurf System- Implementierung Testen Neue Systeme Anforderungs- und Testmanagement 17

18 Was ist Qualitätsmanagement? Das Qualitätsmanagement ist eine Wissenschaft verschwommener Annahmen und stützt sich auf anfechtbare Werte, die als Ergebnis erfolgloser Experimente mit Instrumenten problematischer Genauigkeit von Personen zweifelhafter Zuverlässigkeit und fragwürdiger Geisteshaltung ermittelt wurden. (ein unbekannter Kritiker) Anforderungs- und Testmanagement 18

19 Entwicklung des Qualitätsmanagement Umfassende Qualitätskonzeption Flexibles Qualitätsmanagement Agile Quality Management Qualitätskontrolle Qualitätssicherung Total Quality Management Präventive Maßnahmen Endkontrolle Anforderungs- und Testmanagement 19

20 Empirische Untersuchung von ICLP: Testen in der Praxis Untersuchungskonzept Befragung von 300 Unternehmungen mit zwei bis Entwicklern Ermittlung des Stands der Qualitätssicherung Untersuchungsergebnisse 20% der Qualitäts-Manager nicht in Entwicklung involviert (Test am Ende); Zwar wird angeblich bei 76% die Qualitätssicherung im Vordergrund, aber 57% erklären, dass sie Software mit bekannten Bugs ausliefern; 47% glauben, Software werde nicht genug getestet, 33% glauben, dass in zwischen 20 und 30% der Fälle überhaupt nicht getestet werde; 89% der Programmierer halten das Testen ihrer Programme für langweilig, 89% halten den Projektleiter, 62% die Qualitätssicherung verantwortlich Anforderungs- und Testmanagement 20

21 Klassifikation der SW-Qualitätssicherung QS-Maßnahmen Konstruktive QS-Maßnahmen (Verbesserung der Prozessqualität) Analytische QS-Maßnahmen (Verbesserung der Produktqualität) Dynamisch ( Testen ) Debugging Statisch ( Prüfen ) Funktionale Testverfahren Strukturelle Testverfahren Audit Inspektion Review Black-Box Grey-Box White-Box Anforderungs- und Testmanagement 21

22 Testen im Systemlebenszyklus Anforderungs- Spezifikation Inspektion High-Level Test Ausgeführt von Testern Black-Box-Tests Funktionaler Test System- und Abnahmetest Technischer Entwurf Inspektion Integrationstest Codierung Code Review Modul- und Integrationstest Low-Level Test Ausgeführt vom Entwickler Häufig White-Box-Tests Anforderungs- und Testmanagement 22

23 Testen im V-Modell XT V-Modell XT: Umfassender Vorgehensmodell-Standard für die IT-Systementwicklung in Deutschland Anforderungs- und Testmanagement 23

24 Phasen des Testmanagements Testbasis Anforderungen an das Testen klären Testverfahren auswählen Definition von Testobjekten Testinfrastruktur Grobspezifikation Infrastruktur Detailspezifikation Test-Hardware Test-Software Spezifikation von Testfällen Tests Regressiontests Berichterstattung Testbasis sichern Test-Hardware Test-Software Testfälle Evaluierung Ziele Anforderungen Strategie Risiko Zeit-, Ressourcenund Kostenplan Organisation Kommunikation Vorbereitung Spezifikation Durchführung Projektplanung und -steuerung Abschluss Anforderungs- und Testmanagement 24

25 Pragmatisches Produkt-Testmanagement (1) Testmanagement in Kundenprojekten Getrennte Einwicklungsumgebung Einzeltest durch Entwickler Testaufgaben lt. Projektplan Abnahme durch Kunden Einlieferung von Konfigurationen zu definierten Zeitpunkten Testmanagement in der Wartung Bearbeitung von Änderungsaufträgen Definition von Testfällen und Prozeduren Partielle Regressionstests Testdurchführung, Initiierung und Verfolgung der Nachbearbeitung Initiierung und Verfolgung von Änderungsaufträgen Abnahme durch Qualitätssicherung / Entwicklungsleitung Anforderungs- und Testmanagement 25

26 Pragmatisches Produkt-Testmanagement (2) Testmanagement in Produkt-Projekten Ableitung der Qualitätsdefinition Schrittweise Übernahme in die Produkt-Entwicklungsumgebung Integrationstest, Funktionstest, partieller Regressionstest Initiierung und Verfolgung von Änderungsaufträgen Abnahme durch Entwicklungsleitung / Qualitätssicherung Alphatest Aufbau eines reproduzierbaren Testumgebung Umfassende Regressionstests Initiierung und Verfolgung von Änderungsaufträgen Abnahme der Produktionsreife durch Produktmanagement Betatest Auswahl und Vorbereitung der Beta-Anwender Überprüfung der Produktionsreife Abnahme der Produktionsreife durch Produktmanagement / Marketing Anforderungs- und Testmanagement 26

27 Auch außerhalb der Softwarebranche wird nicht genügend überprüft und getestet Anforderungs- und Testmanagement 28

28 Die vier Möglichkeiten, ein Produkt zu gestalten Bessere Marktorientierung ( Stimme des Kunden ) Das richtige Produkt falsch machen. Das richtige Produkt richtig machen. QFD Das falsche Produkt falsch machen. Das falsche Produkt richtig machen. Made in Germany Bessere Produktentwicklung ( Stimme des Ingenieurs ) Anforderungs- und Testmanagement 29

29 Quality Function Deployment (QFD) Hin Shitsu Quality Features Attributes Qualitites Kinou Function Mechanization Ten Kai Deployment Diffusion Development Evolution Qualität Eigenschaften Merkmale Qualitäten Funktion Aufgabe Zweck Tätigkeit Entfaltung Entwicklung Aufmarsch Gliederung Verteilung Anforderungs- und Testmanagement 30

30 Grundprinzipien von QFD (1/2) Teamarbeit Abteilungsübergreifende Teams unter Einbeziehung von Kundenrepräsentanten Alle Personengruppen, die Know how bezüglich Kundenanforderungen und/oder Lösungen besitzen, arbeiten in einem Team zusammen Moderierte Gruppensitzungen (Metaplan-Technik) Kunden und Entwickler sind Partner, der Prozess muss beiden Seiten nutzen Systematisches Vorgehen bei der Produktentwicklung Prozess ist für beide Seiten transparent Entscheidungen erfolgen methodisch und werden dokumentiert Anforderungs- und Testmanagement 31

31 Grundprinzipien von QFD (2/2) Trennung von Anforderungen und Lösungen Anforderungen sind stabiler als Lösungen Getrennte Analyse erhöht Flexibilität auf beiden Seiten Anforderungs- und Testmanagement 32

32 Lösungsunabhängigkeit von Anforderungen Anforderungen im Jahr 1908 Bequeme Fahrt Sportliches Aussehen Hohe Geschwindigkeit Sparsamer Verbrauch Lösung im Jahr 1908 Anforderungen im Jahr 2008 Bequeme Fahrt Sportliches Aussehen Hohe Geschwindigkeit Sparsamer Verbrauch Lösung im Jahr 2008 Anforderungs- und Testmanagement 33

33 Vereinfachtes QFD Beispiel für den Web-Auftritt einer Versicherung: Kundenund Produktanforderungen Kundenanforderungen Informationen über Versicherungsprodukte über Wichtiges im Umfeld Kauf Individuelle Prämienberechnung Vertragsabschluss Bedienbarkeit Einfache Bedienung Schutz privater Daten... Produktmerkmale Produktpräsentation Versicherungsbedingungen Prämien Service Antragsbearbeitung Schadenbearbeitung Ergonomie Einheitlicher Seitenaufbau Wenige Clicks für Aktionen Schnelle Erlernbarkeit... Anforderungs- und Testmanagement 34

34 Vereinfachtes QFD Beispiel für den Web-Auftritt einer Versicherung: Korrelationsanalyse Legende: 9 = starker Zusammenhang 3 = mittlerer Zusammenhang Produktmerkmale Kundenanforderungen Produktpräsentation Versicherungsbedingungen Informationen über Versicherungsprodukte 9 3 über Wichtiges im Umfeld Kauf Individuelle Prämienberechnung 9 Vertragsabschluss Bedienbarkeit Einfache Bedienung Schutz privater Daten... Prämien Service Antragsbearbeitung Schadenbearbeitung Ergonomie Einheitlicher Seitenaufbau Wenige Clicks für Aktionen Schnelle Erlernbarkeit... Anforderungs- und Testmanagement 35

35 Vereinfachtes QFD Beispiel für den Web-Auftritt einer Versicherung: Priorisierung Legende: 9 = starker Zusammenhang 3 = mittlerer Zusammenhang Absolute Y Korrelatio Kundenanfo Wichtigke it (X) = nswert rderungsge Kundenanforderungen (Y, X) * wicht Produktmerkmale Produktpräsentation Versicherungsbedingungen Prämien Informationen über Versicherungsprodukte ,0 über Wichtiges im Umfeld 10,0 Kauf Individuelle Prämienberechnung 9 12,5 Vertragsabschluss ,5 Bedienbarkeit Einfache Bedienung ,0 Schutz privater Daten 15,0... Gesamtgewicht Absolute Wichtigkeit Relative Wichtigkeit (%) 27,4% 23,5% 11,8% 0,0% 16,0% 16,0% 5,3% Service Antragsbearbeitung Schadenbearbeitung Ergonomie Einheitlicher Seitenaufbau Wenige Clicks für Aktionen Schnelle Erlernbarkeit... Kundenanforderungsgewicht (%) Anforderungs- und Testmanagement 36

36 Warnung vor dem Mittelwert Ein Mensch, der von Statistik hört, denkt dabei nur an Mittelwert. Er glaubt nicht dran und ist dagegen, ein Beispiel soll es gleich belegen: Ein Jäger auf der Entenjagd hat seinen ersten Schuß gewagt. Der Schuß, zu hastig aus dem Rohr, lag eine gute Handbreit vor. Der zweite Schuß mit lautem Krach lag eine gute Handbreit nach. Der Jäger spricht ganz unbeschwert voll Glauben an den Mittelwert: Statistisch ist die Ente tot. Doch wär er klug und nähme Schrot - dies sei gesagt, ihn zu bekehren - er würde seine Chancen mehren: Der Schuß geht ab, die Ente stürzt, weil Streuung ihr das Leben kürzt. Anforderungs- und Testmanagement 37

37 Customer Deployment Identifikation von Kundengruppen Direkte Kunden - Anwender/Benutzer: Wer soll das Produkt benutzen? Wer ist an den Geschäftsprozessen aktiv beteiligt? erfahrene/unerfahrene, ständige/gelegentliche Benutzer Indirekte Kunden: fachlicher Projektleiter, Entscheidungsträger, Käufer, Betroffene, Rechenzentrum, Meinungsführer, interne Kunden etc. ggf. Kundencharakteristika oder Kundenzufriedenheitsumfragen zur Differenzierung benutzen (insb. bei Standardsoftware) Gewichtung der Kundengruppen/Auswahl von Schlüsselkundengruppen Kriterien: Nutzungsintensität, Anzahl Personen, Umsatz, Kompetenzen etc. Direkte Priorisierung, Priorisierungsmatrix oder paarweiser Vergleich Auswahl von Kundenrepräsentanten Bestandsaufnahme und Planung zu erhebender Kundeninformationen Anforderungs- und Testmanagement 38

38 Beispiele für Erweiterungen des House of Quality Kundenanforderungen Produktpräsentation Versicherungsbedingungen Prämien Service Antragsbearbeitung Schadenbearbeitung Ergonomie Einheitlicher Seitenaufbau Wenige Clicks für Aktionen Informationen über Versicherungsprodukte ,0 30,0 25,0 60,0 50,0 55,0 0,3 0,6 0,5 über Wichtiges im Umfeld 15,0 5,0 10,0 20,0 30,0 25,0 0,8 0,2 0,5 Kauf Individuelle Prämienberechnung 9 10,0 15,0 12,5 5,0 1,0 3,0 2,0 15,0 4,2 Vertragsabschluss ,0 15,0 12,5 20,0 1,0 10,5 0,5 15,0 1,2 Bedienbarkeit Einfache Bedienung ,0 17,0 17,0 70,0 65,0 67,5 0,2 0,3 0,3 Schutz privater Daten 18,0 12,0 15,0 20,0 40,0 30,0 0,9 0,3 0,6... Gesamtgewicht Absolute Wichtigkeit Relative Wichtigkeit (%) 27,4% 23,5% 11,8% 0,0% 16,0% 16,0% 5,3% Gesamtbeutung Absolute Bedeutung Relative Bedeutung (%) 5,9% 67,7% 17,7% 0,0% 3,7% 3,7% 1,2% Konkurrenzvergleich Unsere Site jetzt Site Mitbewerber A Site Mitbewerber B Zielwert unsere Site Aufwands-/Schwierigkeit Aufwand in Personentagen 90 % Tabelle 100% Daten- bank 95% Kalkulatior 100% Kalkulatior Antrag Police Komplett Police Meldung Schnelle Erlernbarkeit - 80% ø 3,2 8 Min - 72% ø 3,3 9 Min 68% ø 3,1 12 Min - 85% ø 3,0 9 Min Kundenanforderungsgewicht (%) Stammkunden Nichtkunden Durchschnitt Kundenzufriedenheit Stammkunden Nichtkunden Durchschnitt Anforderungs- und Testmanagement 39 Kundenanforderungsbedeutung Stammkunden Nichtkunden Durchschnitt

39 ... Erweiterung der Kundenanforderungstabelle Kundenanforderungen Produktpräsentation Versicherungsbedingungen Prämien Kundenanforderungen Service Antragsbearbeitung Schadenbearbeitung Ergonomie Einheitlicher Seitenaufbau Wenige Clicks für Aktionen Informationen über Versicherungsprodukte ,0 30,0 25,0 60,0 50,0 55,0 0,3 0,6 0,5 über Wichtiges im Umfeld 15,0 5,0 10,0 20,0 30,0 25,0 0,8 0,2 0,5 Kauf Individuelle Prämienberechnung 9 10,0 15,0 12,5 5,0 1,0 3,0 2,0 15,0 4,2 Vertragsabschluss ,0 15,0 12,5 20,0 1,0 10,5 0,5 15,0 1,2 Bedienbarkeit Einfache Bedienung ,0 17,0 17,0 70,0 65,0 67,5 0,2 0,3 0,3 Schutz privater Daten 18,0 12,0 15,0 20,0 40,0 30,0 0,9 0,3 0,6... Gesamtgewicht Absolute Wichtigkeit Relative Wichtigkeit (%) 27,4% 23,5% 11,8% 0,0% 16,0% 16,0% 5,3% Gesamtbeutung Absolute Bedeutung Relative Bedeutung (%) 5,9% 67,7% 17,7% 0,0% 3,7% 3,7% 1,2% Konkurrenzvergleich Unsere Site jetzt 90 % Tabelltrag An- - 80% ø 3,2 8 Min Site Mitbewerber A 100% Daten- Police - 72% ø 3,3 9 Min bank Site Mitbewerber B 95% Kalkulatiopletdung Kom- Mel- 68% ø 3,1 12 Min Zielwert unsere Site 100% Kalkulatioce Poli- - 85% ø 3,0 9 Min Aufwands-/Schwierigkeit Aufwand in Personentagen Schnelle Erlernbarkeit Kundenanforderungsgewicht (%) Stammkunden Produktmerkmale Produktpräsentation Versicherungsbedingungen Prämien Informationen über Versicherungsprodukte 9 3 über Wichtiges im Umfeld Kauf Individuelle Prämienberechnung 9 Vertragsabschluss 3 3 Bedienbarkeit Einfache Bedienung Schutz privater Daten... Kundenanfo rderungsbe deutung = Kundenanfo rderungsge wicht Kundenzufr iedenheit Nichtkunden Durchschnitt Kundenzufriedenheit Stammkunden Nichtkunden Durchschnitt Kundenanforderungsbedeutung Stammkunden Nichtkunden Durchschnitt S i... Kundenanforderungsgewicht (%) Stammkunden Nichtkunden Durchschnitt Kundenzufriedenheit Stammkunden Nichtkunden 20,0 30,0 25,0 60,0 50,0 55,0 0,3 0,6 0,5 15,0 5,0 10,0 20,0 30,0 25,0 0,8 0,2 0,5 10,0 15,0 12,5 5,0 1,0 3,0 2,0 15,0 4,2 10,0 15,0 12,5 20,0 1,0 10,5 0,5 15,0 1,2 17,0 17,0 17,0 70,0 65,0 67,5 0,2 0,3 0,3 18,0 12,0 15,0 20,0 40,0 30,0 0,9 0,3 0,6 Durchschnitt Kundenanforderungsbedeutung Stammkunden Nichtkunden Durchschnitt Anforderungs- und Testmanagement 40

40 ... Kundenanforderungen Produktpräsentation Versicherungsbedingungen Prämien Service Kundenanforderungen Erweiterungen der Produktmerkmalstabelle Informationen über Versicherungsprodukte 9 3 Schutz privater Daten... Gesamtgewicht Absolute Wichtigkeit Relative Wichtigkeit (%) 27,4% 23,5% 11,8% 0,0% 16,0% 16,0% 5,3% Gesamtbeutung Absolute Bedeutung Relative Bedeutung (%) 5,9% 67,7% 17,7% 0,0% 3,7% 3,7% 1,2% Konkurrenzvergleich Unsere Site jetzt Site Mitbewerber A Site Mitbewerber B Antragsbearbeitung Zielwert unsere Site Schadenbearbeitung Ergonomie Einheitlicher Seitenaufbau Aufwands-/Schwierigkeit Aufwand in Personentagen Wenige Clicks für Aktionen Informationen über Versicherungsprodukte ,0 30,0 25,0 60,0 50,0 55,0 0,3 0,6 0,5 über Wichtiges im Umfeld 15,0 5,0 10,0 20,0 30,0 25,0 0,8 0,2 0,5 Kauf Individuelle Prämienberechnung 9 10,0 15,0 12,5 5,0 1,0 3,0 2,0 15,0 4,2 Vertragsabschluss ,0 15,0 12,5 20,0 1,0 10,5 0,5 15,0 1,2 Bedienbarkeit Einfache Bedienung ,0 17,0 17,0 70,0 65,0 67,5 0,2 0,3 0,3 Schutz privater Daten 18,0 12,0 15,0 20,0 40,0 30,0 0,9 0,3 0,6... Gesamtgewicht Absolute Wichtigkeit Relative Wichtigkeit (%) 27,4% 23,5% 11,8% 0,0% 16,0% 16,0% 5,3% Gesamtbeutung Absolute Bedeutung Relative Bedeutung (%) 5,9% 67,7% 17,7% 0,0% 3,7% 3,7% 1,2% Konkurrenzvergleich Unsere Site jetzt 90 % Tabelltrag An- - 80% ø 3,2 8 Min Site Mitbewerber A 100% Daten- Police - 72% ø 3,3 9 Min bank Site Mitbewerber B 95% Kalkulatiopletdung Kom- Mel- 68% ø 3,1 12 Min Zielwert unsere Site 100% Kalkulatioce Poli- - 85% ø 3,0 9 Min Aufwands-/Schwierigkeit Aufwand in Personentagen Schnelle Erlernbarkeit Kundenanforderungsgewicht (%) Stammkunden Nichtkunden Durchschnitt Kundenzufriedenheit Stammkunden Nichtkunden Durchschnitt Kundenanforderungsbedeutung Stammkunden Nichtkunden Durchschnitt Produktmerkmale Produktpräsentation Versicherungsbedingungen Prämien 90 % Tabelle 100% Daten- bank 95% Kalkulatior 100% Kalkulatior Service Antragsbearbeitung Antrag Police Komplett Police Schadenbearbeitung Meldung - 80% ø 3,2 8 Min - 72% ø 3,3 9 Min 68% ø 3,1 12 Min - 85% ø 3,0 9 Min Ergonomie Einheitlicher Seitenaufbau Wenige Clicks für Aktionen Schnelle Erlernbarkeit Absolute Bedeutung (X) = Korrelatio nswert (Y, X) * Y Kundenanfo rderungsbe deutung... Anforderungs- und Testmanagement 41

41 Erweiterung Produktmerkmalswechselwirkungen Produktpräsentation Versicherungsbedingungen Prämien Service Antragsbearbeitung Schadenbearbeitung Ergonomie Einheitlicher Seitenaufbau Wenige Clicks für Aktionen Schnelle Erlernbarkeit... Kundenanforderungsgewicht (%) Stammkunden Nichtkunden Durchschnitt Kundenzufriedenheit Stammkunden Nichtkunden Durchschnitt Kundenanforderungsbedeutung Stammkunden Nichtkunden Durchschnitt Kundenanforderungen Informationen über Versicherungsprodukte ,0 30,0 25,0 60,0 50,0 55,0 0,3 0,6 0,5 über Wichtiges im Umfeld 15,0 5,0 10,0 20,0 30,0 25,0 0,8 0,2 0,5 Kauf Individuelle Prämienberechnung 9 10,0 15,0 12,5 5,0 1,0 3,0 2,0 15,0 4,2 Vertragsabschluss ,0 15,0 12,5 20,0 1,0 10,5 0,5 15,0 1,2 Bedienbarkeit Einfache Bedienung ,0 17,0 17,0 70,0 65,0 67,5 0,2 0,3 0,3 Schutz privater Daten 18,0 12,0 15,0 20,0 40,0 30,0 0,9 0,3 0,6 Gesamtgewicht Absolute Wichtigkeit Relative Wichtigkeit (%) 27,4% 23,5% 11,8% 0,0% 16,0% 16,0% 5,3% Gesamtbeutung Absolute Bedeutung Relative Bedeutung (%) 5,9% 67,7% 17,7% 0,0% 3,7% 3,7% 1,2% Konkurrenzvergleich Unsere Site jetzt 90 % Tabel- Antrag - 80% ø 3,2 8 Min Site Mitbewerber A 100% Daten- Poli- - 72% ø 3,3 9 Min bank Site Mitbewerber B 95% Kalkulatiopletdung Kom- Mel- 68% ø 3,1 12 Min Zielwert unsere Site 100% Kalkulatior Poli- - 85% ø 3,0 9 Min Aufwands-/Schwierigkeit Aufwand in Personentagen Anforderungs- und Testmanagement le ce ce Produktpräsentation Versicherungsbedingungen Prämien Service Antragsbearbeitung Schadenbearbeitung Ergonomie Einheitlicher Seitenaufbau Wenige Clicks für Aktionen Schnelle Erlernbarkeit...

42 Rapid Prototyping mit QFD Anforderungs- und Testmanagement 43

43 Einsatz von QFD im Produktmanagement Fokussierung (alle Geschäftsmodelle) Konzentration der Ressourcen auf erfolgskritischste Produktbereiche Verhandlung (Geschäftsmodelle mit kundenindividuellen Elementen) Partnerschaftliche Entwicklung von Lasten-/Pflichtenheften ggfs. inklusive Budgetfindung und/oder Leistungsanpassung Spezifikation (alle Geschäftsmodelle) Systematische Definition von Abnahme- und Testkriterien Entscheidungen (alle Geschäftsmodelle) Alternative Lösungen, Make or Buy, Auswahl Tools und/oder Dienstleister, Anforderungs- und Testmanagement 44

44 Vorteile und Nutzen von QFD Verbesserte, abteilungsübergreifende Kommunikation Gemeinsame Sicht auf das Produkt ( Commitment ) Methodische, dokumentierte Produktentscheidungen Fokussierung der Entwicklungstätigkeit auf das Wesentliche ( schneller und effizienter) Zufriedene Kunden ( weniger Nacharbeit, weniger Verschwendung) Anforderungs- und Testmanagement 45

45 QFD-ID Homepage Anforderungs- und Testmanagement 46

46 QFD - Die eierlegende Wollmilchsau? Anforderungs- und Testmanagement 47

47 QFD-Projektaufwand und -ergebnisse Tätigkeit Ergebnisse Aufwand Moderatoren 1. Schritt: Erhebung von Kundenanforderungen 2. Schritt: Bewertung der Kundenanforderungen 3. Schritt: Ermittlung der Lösungsalternativen 4. Schritt: Bildung der Software-HoQ- Matrix 5. Schritt: Bewertung der Lösungsalternativen Vor- und Nachbereitung der Gruppensitzungen Summe (Personentag = 7,5 Stunden) 60 strukturierte und dokumentierte Kundenanforderungen 60 bewertete Kundenanforderungen 76 strukturierte und dokumentierte Produktmerkmale 76 priorisierte Produktmerkmale, 515 Korrelationen 10 konkrete Entwicklungsvorgaben Priorisierte Anforderungsspezifikation 4,5 Stunden mit 2 Personen 3,5 Stunden mit 2 Personen 2,5 Stunden mit 2 Personen 0,75 Stunden mit 1 Person 4 * 8 Stunden mit 2 Personen 85,75 Personenstunden entspricht 11,4 Personentagen Aufwand SAP AG 4,5 Stunden mit 7 Personen 1 Stunde mit 10 Personen 3,5 Stunden mit 5 Personen 2,5 Stunden mit 6 Personen 0,75 Stunden mit 5 Personen 77,75 Personenstunden entspricht 10,4 Personentagen Aufwand gesamt 40,5 Personenstunden 10 Personenstunden 24,5 Personenstunden 20 Personenstunden 4,5 Personenstunden 64 Personenstunden 163,5 Personenstunden entspricht 21,8 Personentagen Anforderungs- und Testmanagement 48

48 QFD bedeutet kundenorientierte, bereichsübergreifende Teamarbeit und erfordert Einstellungsveränderungen! Anforderungs- und Testmanagement 49

Grundlagen des Quality Function

Grundlagen des Quality Function Grundlagen des Quality Function Deployment (QFD) Prof. Dr. Georg Herzwurm Stand: Kundenorientierte Produktentwicklung Allein es ist ein Unglück, daß der Begriff Glückseligkeit ein so unbestimmter Begriff

Mehr

Gestaltungsfelder und Einsatzgebiete des Qualitätsmangements in der Softwareentwicklung

Gestaltungsfelder und Einsatzgebiete des Qualitätsmangements in der Softwareentwicklung Gestaltungsfelder und Einsatzgebiete des Qualitätsmangements in der Softwareentwicklung Gestaltungsfelder Themenfelder Produkt Prozeß Qualitätsmerkmale QFD FMEA Priorisierung von SW-Funktionalitäten Planung

Mehr

Senior Consulting. Senior Consulting Strategical, Conceptual and Technical Consulting. 30.01.2011 Seite 1

Senior Consulting. Senior Consulting Strategical, Conceptual and Technical Consulting. 30.01.2011 Seite 1 30.01.2011 Seite 1 This flyer is exclusively for the use of client personnel. No part of it may be distributed, quoted or reproduced outside the client organisation without the prior written approval of

Mehr

ISO 9001 und CMM im Vergleich

ISO 9001 und CMM im Vergleich ISO 9001 und CMM im Vergleich internationale Norm ISO 9001 umfasst 20 Forderungen/ Klauseln 1 Vorbereitung Audit Wie wird zertifiziert Wie erfolgt Dokumentation? Handbuch (QMH) Verfahrensanweisungen (QMV)

Mehr

Requirements Management Wissensmanagement für und mit Anforderungen

Requirements Management Wissensmanagement für und mit Anforderungen Requirements Management Wissensmanagement für und mit Anforderungen Barbara Paech Forum ITK-Industrie Industrie trifft Forschung in ViSEK, 28.10.02 IESE Fraunhofer Institut Experimentelles Software Engineering

Mehr

Service Innovation Lab. Produktentwicklung im Dienstleistungsunternehmen

Service Innovation Lab. Produktentwicklung im Dienstleistungsunternehmen Service Innovation Lab Produktentwicklung im Dienstleistungsunternehmen 2 Wettbewerbsvorteile durch Dienstleistungsinnovation Die Erlangung von neuen oder die Sicherung bestehender Wettbewerbsvorteile

Mehr

Einführung von Testautomatisierung reflektiert. Erkenntnisse eines Linienmanagers zu Herausforderungen und Fallgruben

Einführung von Testautomatisierung reflektiert. Erkenntnisse eines Linienmanagers zu Herausforderungen und Fallgruben Einführung von Testautomatisierung reflektiert Erkenntnisse eines Linienmanagers zu Herausforderungen und Fallgruben Matt Young Leiter Test Acquiring Inhaltsverzeichnis Einleitung Testautomatisierung PostFinance

Mehr

Requirements Engineering (Anforderungstechnik)

Requirements Engineering (Anforderungstechnik) 5 Requirements Engineering Einführung 5.1 Was ist Requirements Engineering? Erste Näherung: Requirements Engineering (Anforderungstechnik) ist das systematische, disziplinierte und quantitativ erfassbare

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einführung 1. 2 IT-Produktmanagement 11. 3 Wertschöpfung und Geschäftsmodelle 27

Inhaltsverzeichnis. 1 Einführung 1. 2 IT-Produktmanagement 11. 3 Wertschöpfung und Geschäftsmodelle 27 xi 1 Einführung 1 1.1 Wachstum und Dynamik der IT-Branche................... 1 1.2 Herausforderungen für interne IT-Abteilungen und IT-, Software- & Service-Unternehmen..................... 3 1.3 Besonderheiten

Mehr

Professionelles Projektmanagement in der Praxis

Professionelles Projektmanagement in der Praxis Professionelles Projektmanagement in der Praxis Veranstaltung 7 Teil 5 (11.07.2005): Qualitätsmanagement SS 2005 1 Definition und Ziele Zeit Qualität Kosten Qualität ist die Gesamtheit der Eigenschaften

Mehr

Erfahrungsbreicht... Von der Auswahl bis zur Verwendung von Contour im Grossunternehmen.

Erfahrungsbreicht... Von der Auswahl bis zur Verwendung von Contour im Grossunternehmen. Stefan Topp Honeywell International SARL 16. Februar 2012 Erfahrungsbreicht... Von der Auswahl bis zur Verwendung von Contour im Grossunternehmen. 1 Agenda Hintergruende Der Auswahlprozess Ausrollen von

Mehr

1.1 Basiswissen komprimiert... 4 1.2 Praxiswissen Testmanagement Übersicht... 8. 2 Testprozess und Testwerkzeuge 11

1.1 Basiswissen komprimiert... 4 1.2 Praxiswissen Testmanagement Übersicht... 8. 2 Testprozess und Testwerkzeuge 11 xi 1 Einleitung 1 1.1 Basiswissen komprimiert.......................... 4 1.2 Praxiswissen Testmanagement Übersicht.............. 8 2 Testprozess und Testwerkzeuge 11 2.1 Fundamentaler Testprozess.........................

Mehr

Requirements Management mit RequisitePro. Rational in der IBM Software Group. Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit

Requirements Management mit RequisitePro. Rational in der IBM Software Group. Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit IBM Software Group IBM Rational mit RequisitePro Hubert Biskup hubert.biskup@de.ibm.com Agenda Rational in der IBM Software Group Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit mit Rational

Mehr

Requirements Engineering für die agile Softwareentwicklung

Requirements Engineering für die agile Softwareentwicklung Johannes Bergsmann Requirements Engineering für die agile Softwareentwicklung Methoden, Techniken und Strategien Unter Mitwirkung von Markus Unterauer dpunkt.verlag Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 1.1

Mehr

Softwaretechnik. Vertretung von Prof. Dr. Blume Fomuso Ekellem WS 2011/12

Softwaretechnik. Vertretung von Prof. Dr. Blume Fomuso Ekellem WS 2011/12 Vertretung von Prof. Dr. Blume WS 2011/12 Inhalt Test, Abnahme und Einführung Wartung- und Pflegephase gp Vorlesung Zusammenfassung Produkte und Recht (Folien von Prof. Blume) 2 , Abnahme und Einführung

Mehr

Das Leben nach dem F&E-Projekt Requirements Engineering für den gesamten Produktlebenszyklus. Mirko Pracht microtool GmbH

Das Leben nach dem F&E-Projekt Requirements Engineering für den gesamten Produktlebenszyklus. Mirko Pracht microtool GmbH Das Leben nach dem F&E-Projekt Requirements Engineering für den gesamten Produktlebenszyklus Mirko Pracht microtool GmbH Tools Projekte Prozesse & Methoden Viele Vorgehensstandards für F&E-Projekte Medizinprodukteerstellung

Mehr

1.1 Basiswissen komprimiert... 4 1.2 Praxiswissen Testmanagement Übersicht... 8. 2 Fundamentaler Testprozess 11

1.1 Basiswissen komprimiert... 4 1.2 Praxiswissen Testmanagement Übersicht... 8. 2 Fundamentaler Testprozess 11 xiii 1 Einleitung 1 1.1 Basiswissen komprimiert.......................... 4 1.2 Praxiswissen Testmanagement Übersicht.............. 8 2 Fundamentaler Testprozess 11 2.1 Testplanung und -steuerung........................

Mehr

CMM Mythos und Realität. Forum Forschungsförderung BITKOM / ViSEK 2003 17. Oktober 2003. Tilman Seifert, TU München

CMM Mythos und Realität. Forum Forschungsförderung BITKOM / ViSEK 2003 17. Oktober 2003. Tilman Seifert, TU München CMM Mythos und Realität Forum Forschungsförderung BITKOM / ViSEK 2003 17. Oktober 2003, TU München Agenda Das CMM Ziele und Aufbau Prozessverbesserung nach CMM Bewertung des CMM Mythen Thesen Kritik Zusammenfassung

Mehr

Senior Consulting. Senior Consulting Strategical, Conceptual and Technical Consulting. 30.01.2011 Seite 1

Senior Consulting. Senior Consulting Strategical, Conceptual and Technical Consulting. 30.01.2011 Seite 1 30.01.2011 Seite 1 This flyer is exclusively for the use of client personnel. No part of it may be distributed, quoted or reproduced outside the client organisation without the prior written approval of

Mehr

Von Requirements zutests. gç~åüáãkpåüìäò]èì~äáíóé~êâkçé

Von Requirements zutests. gç~åüáãkpåüìäò]èì~äáíóé~êâkçé Von Requirements zus gç~åüáãkpåüìäò]èì~äáíóé~êâkçé QualityPark Ihr Partner im Lifecycle Management Process Management Requirements Engineering IT & Development Process Expertise Process Implementation

Mehr

Testmanagement in IT-Projekten

Testmanagement in IT-Projekten Teil 1: Projektmagazin 05/20009 Teil 2: Projektmagazin 06/2009 1 Test: Prozess, bei dem ein Programm oder ein Software-System ausgeführt wird, um Fehler zu finden Teil 1: Projektmagazin 05/20009 Teil 2:

Mehr

Software Engineering Zielorientierte Bereitstellung und systematische Verwendung von Prinzipien, Methoden und Werkzeugen

Software Engineering Zielorientierte Bereitstellung und systematische Verwendung von Prinzipien, Methoden und Werkzeugen White Paper Software Engineering Zielorientierte Bereitstellung und systematische Verwendung von Prinzipien, Methoden und Werkzeugen Die arbeitsteilige, ingenieurmäßige Entwicklung und Anwendung von umfangreichen

Mehr

Praxiswissen Softwaretest - Testmanagement

Praxiswissen Softwaretest - Testmanagement Praxiswissen Softwaretest - Testmanagement Aus- und Weiterbildung zum Certified Tester Advanced Level nach ISTQB-Standard dpunkt.verlag 1 Einleitung 1 1.1 Basiswissen - komprimiert 4 1.2 Praxiswissen Testmanagement

Mehr

Testmanagement. Q-Day. Frank Böhr Fraunhofer IESE frank.boehr@iese.fraunhofer.de

Testmanagement. Q-Day. Frank Böhr Fraunhofer IESE frank.boehr@iese.fraunhofer.de Frank Böhr Fraunhofer IESE frank.boehr@iese.fraunhofer.de Agenda Warum Testmanagement? Was sind die wichtigsten Schritte beim Testmanagement? Wie funktioniert Testmanagement Toolunterstützung Page 1/15

Mehr

Freiwilliges Klausurkolloquium im SS 2008

Freiwilliges Klausurkolloquium im SS 2008 Freiwilliges Klausurkolloquium im SS 2008 Kurs 41570 Bachelor Modul II Querschnittsfunktionen im Dipl.-Kffr. Anna-Elisabeth Bellot Univ.-Prof. Dr. Sabine Fließ Aufgabe 1 Aufgabe 1a) a) Nennen und erläutern

Mehr

Lohnt sich Requirements Engineering?

Lohnt sich Requirements Engineering? Lohnt sich Requirements Engineering? Seminar Messbarkeit von Anforderungen am Fachgebiet Software Engineering Wintersemester 2007/2008 Betreuer: Eric Knauss Oleksandr Kazandzhi Gliederung Einleitung Messen

Mehr

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12 WS 2011/12 Inhalt Projektvorstellung Übung 1 Wiederholung zusammengefasst Planungsphase Lernziele Ziele und Inhalt der Planungsphase Anlass und Aufgabestellung(Was ist dabei erförderlich) Requirement Engineering

Mehr

IT-Projekt-Management

IT-Projekt-Management IT-Projekt-Management email: vuongtheanh@netscape.net http: www.dr-vuong.de 2005 by, Bielefeld Seite 1 Vorgehensmodell 2005 by, Bielefeld Seite 2 Was ist ein Vorgehensmodell? Strukturbeschreibung über

Mehr

Tracing von Anforderungen Eine tool-unabhängige Betrachtung

Tracing von Anforderungen Eine tool-unabhängige Betrachtung Tracing von Anforderungen Eine tool-unabhängige Betrachtung Markus Won 03.09.2014 Der Begriff Traceability Traceability Kleine funktionale Anforderung im Rahmen des Requirements Management mit weitreichenden

Mehr

READY-STEADY-DONE! Der Product Owner are you READY for agile?!

READY-STEADY-DONE! Der Product Owner are you READY for agile?! READY-STEADY-DONE! Der Product Owner are you READY for agile?! Susanne Mühlbauer HOOD GmbH Büro München Keltenring 7 82041 Oberhaching Germany Tel: 0049 89 4512 53 0 www.hood-group.com -1- Neue Ideen sind

Mehr

Zusammenfassung der Vorlesung

Zusammenfassung der Vorlesung Zusammenfassung der Vorlesung Die wichtigsten Punkte der Vorlesung waren... Dr. F. Sarre Wintersemester Wintersemester 20102013 / 2011 / 2014 Folie 307 Herausforderungen beim Projektmanagement Projektziel

Mehr

Mayr, H.: Project Engineering Ingenieurmäßige Softwareentwicklung in Projektgruppen, Fachbuchverlag Leipzig 2001. " http://www.iso.

Mayr, H.: Project Engineering Ingenieurmäßige Softwareentwicklung in Projektgruppen, Fachbuchverlag Leipzig 2001.  http://www.iso. Mayr, H.: Project Engineering Ingenieurmäßige Softwareentwicklung in Projektgruppen, Fachbuchverlag Leipzig 2001 " http://www.iso.org " Quelle: [ 6 S. S.179 ] Alter Prozess Einschätzung (Assessment) Bewertung

Mehr

Herausforderungen beim verteilten RE: Ergebnisse einer Umfrage

Herausforderungen beim verteilten RE: Ergebnisse einer Umfrage Herausforderungen beim verteilten RE: einer Umfrage Andrea Herrmann, Timea Illes-Seifert, Michael Geisser, Tobias Hildenbrand Institut für Informatik Neuenheimer Feld 326 69120 Heidelberg, Germany http://www-swe.informatik.uni-heidelberg.de

Mehr

Universität zu Köln Institut für Historisch-Kulturwissenschaftliche Informationsverarbeitung Virtuelle Forschungsumgebungen Dozent: Prof. Dr. phil.

Universität zu Köln Institut für Historisch-Kulturwissenschaftliche Informationsverarbeitung Virtuelle Forschungsumgebungen Dozent: Prof. Dr. phil. Universität zu Köln Institut für Historisch-Kulturwissenschaftliche Informationsverarbeitung Virtuelle Forschungsumgebungen Dozent: Prof. Dr. phil. Manfred Thaller WS 2010/11 Referentin: Sanja Wiechmann

Mehr

Solvency II. Komplexität bewältigen

Solvency II. Komplexität bewältigen Solvency II Komplexität bewältigen Der Service Solvency II schafft die Voraussetzung für wertorientiertes Risikomanagement. Die regulatorischen Anforderungen im Bereich Risikomanagement provozieren einen

Mehr

Der Rational Unified Process

Der Rational Unified Process Philippe Kruchten Der Rational Unified Process Eine Einführung Deutsche Übersetzung von Cornelia Versteegen An imprint of Pearson Education München Reading, Massachusetts Menlo Park, California New York

Mehr

Systemen - Testen im Softwarelebenszyklus

Systemen - Testen im Softwarelebenszyklus P r a k t I s c h e Entwicklung und Test Testen von Software-Systemen Systemen - Testen im Softwarelebenszyklus Entwickler erstellen ihr System bzw. ihre Software und testen es/sie zur Entwicklungszeit

Mehr

Projektimbiss. Den Sponsor begeistern. BusinessPM Unser Beitrag zu I h rem Projekterfolg. von Dipl. Physiker Walter Plagge, MBA. 1.

Projektimbiss. Den Sponsor begeistern. BusinessPM Unser Beitrag zu I h rem Projekterfolg. von Dipl. Physiker Walter Plagge, MBA. 1. BusinessPM Unser Beitrag zu Ausgabe 2012 Seite 1/5 Den Sponsor begeistern von Dipl. Physiker Walter Plagge, MBA 1. Einstimmung Ein Projektmanager hat üblicherweise vier verschiedene Gruppen von Ansprechpartnern:

Mehr

Entwicklungs-Prozess

Entwicklungs-Prozess B e r e i c h e Software-Entwicklungs Entwicklungs-Prozess von Helmut Wolfseher (BWCE) als Partner der IndustrieHansa Kontakt Entwicklung der Kostenverhältnisse für Fehlerbeseitigung Kosten Kosten für

Mehr

TRACK II Datenmanagement Strategien & Big Data Speicherkonzepte BI Operations Erfolgsfaktoren für einen effizienten Data Warehouse Betrieb

TRACK II Datenmanagement Strategien & Big Data Speicherkonzepte BI Operations Erfolgsfaktoren für einen effizienten Data Warehouse Betrieb 9.30 10.15 Kaffee & Registrierung 10.15 10.45 Begrüßung & aktuelle Entwicklungen bei QUNIS 10.45 11.15 11.15 11.45 Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics

Mehr

Präsentationen. 5.4.7 Mishra/Schlingloff: CMMI und spezifikationsbasierte Software-Entwicklung DEPARTMENT OF INFORMATICS 394

Präsentationen. 5.4.7 Mishra/Schlingloff: CMMI und spezifikationsbasierte Software-Entwicklung DEPARTMENT OF INFORMATICS 394 Präsentationen 5.4.7 Mishra/Schlingloff: CMMI und spezifikationsbasierte Software-Entwicklung DEPARTMENT OF INFORMATICS 394 SEE 2007 CONFERENCE PROCEEDINGS CMMI (Capability Maturity Model Integration)

Mehr

Phasen. Gliederung. Rational Unified Process

Phasen. Gliederung. Rational Unified Process Rational Unified Process Version 4.0 Version 4.1 Version 5.1 Version 5.5 Version 2000 Version 2001 1996 1997 1998 1999 2000 2001 Rational Approach Objectory Process OMT Booch SQA Test Process Requirements

Mehr

Gliederung. Einführung Phasen Ten Essentials Werkzeugunterstützung Aktivitäten, Rollen, Artefakte Werkzeug zur patternorientierten Softwareentwicklung

Gliederung. Einführung Phasen Ten Essentials Werkzeugunterstützung Aktivitäten, Rollen, Artefakte Werkzeug zur patternorientierten Softwareentwicklung Peter Forbrig RUP 1 Gliederung Einführung Phasen Ten Essentials Werkzeugunterstützung Aktivitäten, Rollen, Artefakte Werkzeug zur patternorientierten Softwareentwicklung Peter Forbrig RUP 2 Rational Unified

Mehr

Software Qualität: Übung 3

Software Qualität: Übung 3 1. Informationen Formales Software Qualität: Übung 3 ISO/IEC 9126 Quality Function Deployment Zielbäume CMMI Abgabetermin: Freitag 8. Juni 2007, 18.00 CET (Central European Time) Abgaben per e-mail an

Mehr

Wiederverwendung von automotive Software- Reifegradmodell, Technologie, Praxisbericht

Wiederverwendung von automotive Software- Reifegradmodell, Technologie, Praxisbericht Wiederverwendung von automotive - Reifegradmodell, Technologie, Praxisbericht Dr. Thomas Zurawka, HdT Elektronik im Kfz, Dresden, 24.06.2009 ECU SW Architektur & SW Entwicklungsprozess Anforderungs- Analyse

Mehr

Qualitätsmanagement im Projekt

Qualitätsmanagement im Projekt Software-Engineering Qualitätsmanagement im Projekt Vorlesung im Wintersemester 2008/2009 Fakultät Wirtschaftsinformatik Klaus Mairon, M.Sc. Inhalte Messen und Bewerten: Metriken in der Qualitätssicherung

Mehr

CMMI und SPICE im Automotive Umfeld

CMMI und SPICE im Automotive Umfeld Vorträge 2006 CMMI und SPICE im Automotive Umfeld Inhalt Motivation Übersicht zu CMMI Anwendung in Entwicklungsprojekten Prozess Management als Lösungsansatz SPICE Motivation Jährliche Kosten für Prozessverbesserung

Mehr

3.4 Unified Process. 1999 Ivar Jacobson, Grady Booch, James Rumbaugh: The Unified Software Development Process.

3.4 Unified Process. 1999 Ivar Jacobson, Grady Booch, James Rumbaugh: The Unified Software Development Process. 1999 Ivar Jacobson, Grady Booch, James Rumbaugh: The Unified Software Development Process. 1996 Philippe Kruchten: Rational Unified Process Produkt der Firma Seit 2002 Teil des IBM Konzerns Objektorientiertes

Mehr

Projektmanagement. Dokument V 1.1. Oliver Lietz - Projektmanagement. Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Ausführung

Projektmanagement. Dokument V 1.1. Oliver Lietz - Projektmanagement. Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Ausführung Projektmanagement Management- und Phasen-Modelle Vom Wasserfall bis Extreme Programming / Scrum Dokument V 1.1 Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Auftraggeber Projekt-Idee / Ziele [Anforderungen/Spezifikation/

Mehr

Objektorientierte Analyse

Objektorientierte Analyse Objektorientierte Analyse 1) Systemanalyse Einführung Prof. Dr. rer. nat. habil. Uwe Aßmann Institut für Software- und Multimediatechnik Lehrstuhl Softwaretechnologie Fakultät für Informatik TU Dresden

Mehr

Wir erledigen alles sofort. Warum Qualität, Risikomanagement, Gebrauchstauglichkeit und Dokumentation nach jeder Iteration fertig sind.

Wir erledigen alles sofort. Warum Qualität, Risikomanagement, Gebrauchstauglichkeit und Dokumentation nach jeder Iteration fertig sind. Wir erledigen alles sofort Warum Qualität, Risikomanagement, Gebrauchstauglichkeit und Dokumentation nach jeder Iteration fertig sind. agilecoach.de Marc Bless Agiler Coach agilecoach.de Frage Wer hat

Mehr

Informationswirtschaft II Rational Unified Process (RUP)

Informationswirtschaft II Rational Unified Process (RUP) Informationswirtschaft II Rational Unified Process (RUP) Wolfgang H. Janko, Michael Hahsler und Stefan Koch Inhalt Historische Entwicklung Kennzeichen von RUP Lebenszyklus und Phasen Arbeitsabläufe Das

Mehr

Informationswirtschaft II

Informationswirtschaft II Rational Unified Process (RUP) Informationswirtschaft II Wolfgang H. Janko, Michael Hahsler und Stefan Koch Seite 1 Inhalt Historische Entwicklung Kennzeichen von RUP Lebenszyklus und Phasen Arbeitsabläufe

Mehr

Vorgehensmodelle und Reifegradmodelle Ergänzung oder Konkurrenz? Dr. Ralf Kneuper 27.09.2007

Vorgehensmodelle und Reifegradmodelle Ergänzung oder Konkurrenz? Dr. Ralf Kneuper 27.09.2007 Vorgehensmodelle und Reifegradmodelle Ergänzung oder Konkurrenz? Dr. Ralf Kneuper 27.09.2007 2007-09-27 1 Ralf Kneuper Dipl.-Mathematiker, Univ. Bonn PhD Computing Science, Univ. of Manchester 1989-1995:

Mehr

Agiles Requirements Engineering mit Scrum. Rainer Fetscher Neuss, 16. November 2010

Agiles Requirements Engineering mit Scrum. Rainer Fetscher Neuss, 16. November 2010 Agiles Requirements Engineering mit Scrum Rainer Fetscher Neuss, 16. November 2010 1 Inhalt A. Vorstellung Creditreform B. Grundprinzipien in SCRUM C. IST-Stand D. Ausgangssituation E. Der Weg F. Fazit

Mehr

Ein paar Fragen zum Start

Ein paar Fragen zum Start Qualitätsmanagement Ein paar Fragen zum Start Was bedeutet für Sie Software Qualität oder was ist richtig gute Software? Was ist Ihre Lieblingssoftware und was gefällt Ihnen daran? Definition : Qualität

Mehr

DOORS im Spannungsfeld von Automotive SPICE und CMMI. Innovation 2007 Telelogic Anwenderkonferenz Hamburg, 2007-11-16

DOORS im Spannungsfeld von Automotive SPICE und CMMI. Innovation 2007 Telelogic Anwenderkonferenz Hamburg, 2007-11-16 DOORS im Spannungsfeld von Automotive SPICE und CMMI Innovation 2007 Telelogic Anwenderkonferenz Hamburg, 2007-11-16 Die MBtech Group erbringt weltweit Engineering- und Consulting-Leistungen für die Automobilindustrie

Mehr

Agiles Anforderungsmanagement Detlef Buder / Alexander Fischbach - Mai 2008

Agiles Anforderungsmanagement Detlef Buder / Alexander Fischbach - Mai 2008 Andrena Objects - Entwicklertag Agiles Anforderungsmanagement Detlef Buder / Alexander Fischbach - Mai 2008 ❶ Benötigen agile Entwicklungsmethoden überhaupt ein Anforderungsmanagement im klassischen Sinne?

Mehr

Requirements Dokumentation

Requirements Dokumentation Software Engineering i - Requirements Dokumentation Wolfgang Henhapl, Andreas Kaminski et al. Bemerkungen zu den Projektplänen Überraschendes Engagement Verständnis für das geplante Spiel Auftraggeber:

Mehr

Symbio das effiziente & intuitive BPM System. Symbio for SAP

Symbio das effiziente & intuitive BPM System. Symbio for SAP Symbio das effiziente & intuitive BPM System Symbio for SAP Über uns Das Potenzial liegt in unseren Mitarbeitern, Kunden und Partnern Warum P+Z Unsere Ziele Portfolio Beratung Produkt Partner Das einfachste

Mehr

Fünf Schritte zum erfolgreichen Requirements Management

Fünf Schritte zum erfolgreichen Requirements Management Fünf Schritte zum erfolgreichen Requirements Management REFERENT Webinar Nr. 4 05. November 2015 15 Uhr bis 16 Uhr Bernd Röser Key Account Manager Kurzer Hinweis zu Beginn Fragen stellen während des Webinars

Mehr

Das Wasserfallmodell - Überblick

Das Wasserfallmodell - Überblick Das Wasserfallmodell - Überblick Das Wasserfallmodell - Beschreibung Merkmale des Wasserfallmodells: Erweiterung des Phasenmodells Rückkopplungen zwischen den (benachbarten) Phasen sind möglich Ziel: Verminderung

Mehr

Informationssystemanalyse Problemstellung 2 1. Trotz aller Methoden, Techniken usw. zeigen Untersuchungen sehr negative Ergebnisse:

Informationssystemanalyse Problemstellung 2 1. Trotz aller Methoden, Techniken usw. zeigen Untersuchungen sehr negative Ergebnisse: Informationssystemanalyse Problemstellung 2 1 Problemstellung Trotz aller Methoden, Techniken usw. zeigen Untersuchungen sehr negative Ergebnisse: große Software-Systeme werden im Schnitt ein Jahr zu spät

Mehr

Bewertungsansätze für IT Application Evolution

Bewertungsansätze für IT Application Evolution Bewertungsansätze für IT Application Evolution ACADEMY GOV, 26. August 2015 Dr. Beat Fluri, Senior Solution Architect Über mich Beat Fluri Zürich Senior Solution Architect MSc ETH, Dr. Inform. UZH Bei

Mehr

Software-Lebenszyklus

Software-Lebenszyklus Software-Lebenszyklus Inhalt Vorgehensmodell/Phasenplan Wasserfallmodell WAS-Beschreibung WIE-Beschreibung Weitere Phasenmodelle: Spiral-Modell, V-Modell, RUP Extreme Programming SW-Qualitätssicherung

Mehr

Requirements Management Center

Requirements Management Center Requirements Management Center Überblick - 1 - Inhalt OMNITRACKER Requirements Management Center im Überblick Workflow im Überblick Informationsmodell Dokumentation und Reports Leistungsmerkmale Anforderungsdefinitionsprozess

Mehr

Dr. Michael Amann @ ProMind. Definition of Done AGILES REQUIREMENTS ENGINEERING IN EINEM VERTEILTEN SOFTWAREPROJEKT ABER NICHT SO

Dr. Michael Amann @ ProMind. Definition of Done AGILES REQUIREMENTS ENGINEERING IN EINEM VERTEILTEN SOFTWAREPROJEKT ABER NICHT SO Dr. Michael Amann @ ProMind Agiler Praktiker: Agilist seit 2007, mehrere Jahre Erfahrung als Master, Product Owner, Product Marketing Owner und Projekt Manager Coach: Agile Softwareentwicklung auch für

Mehr

Die Baumschule Optimale Entscheidungsbäume

Die Baumschule Optimale Entscheidungsbäume Christian Gebauer, Sebastian Große, Benjamin Pfeiffer, Nico Smeenk, Jonathan Wiens Im Auftrag von Frau Prof. Dr. Dagmar Monett-Díaz Die Baumschule Optimale Entscheidungsbäume Allgemein Daten der Personen

Mehr

Ein Vortrag für den Arbeitskreis Requirements GI München am 15.10.2012 Referent: Dipl.-Ing. (FH) Paul Huber, MBA http://www.gi-muc-ak-req.

Ein Vortrag für den Arbeitskreis Requirements GI München am 15.10.2012 Referent: Dipl.-Ing. (FH) Paul Huber, MBA http://www.gi-muc-ak-req. Ein Vortrag für den Arbeitskreis Requirements GI München am 15.10.2012 Referent: Dipl.-Ing. (FH) Paul Huber, MBA http://www.gi-muc-ak-req.de Das bin ich Dipl.-Ing. (FH) Paul Huber, MBA seit 2006 Ingenieurbüro

Mehr

Denn sie wissen nicht was sie tun! Den Überblick über agile Backlogs behalten.

Denn sie wissen nicht was sie tun! Den Überblick über agile Backlogs behalten. 1 Denn sie wissen nicht was sie tun! Den Überblick über agile Backlogs behalten. 2 INHALT Begriffe Backlogmanagement -Board Zusammenfassung 3 BEGRIFFE Backlog Backlog Item Arten von Backlogs 4 BACKLOG

Mehr

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 People Capability Maturity Model Neben dem CMM, welches primär zur Verbesserung des Entwicklunsprozesses eingesetzt wird, existiert mit dem

Mehr

Vortrag beim Sales Executive Day 2007 "Excellence im Vertrieb durch Six Sigma" - Requirements Engineering im Vertrieb - What the user wanted

Vortrag beim Sales Executive Day 2007 Excellence im Vertrieb durch Six Sigma - Requirements Engineering im Vertrieb - What the user wanted Unsere Kompetenz. Vortrag beim Sales Executive Day 2007 "Excellence im Vertrieb durch Six Sigma" - Requirements Engineering im Vertrieb - Kontakt: moveon Unternehmensentwicklung GmbH Neumühlen 5, 25548

Mehr

Software-Qualität Ausgewählte Kapitel

Software-Qualität Ausgewählte Kapitel Martin Glinz Software-Qualität Ausgewählte Kapitel Kapitel 1 Einführung Universität Zürich Institut für Informatik 2009 Martin Glinz. Alle Rechte vorbehalten. Speicherung und Wiedergabe sind für den persönlichen,

Mehr

RE-Metriken in SCRUM. Michael Mainik

RE-Metriken in SCRUM. Michael Mainik RE-Metriken in SCRUM Michael Mainik Inhalt Agile Methoden Was ist SCRUM? Eine kurze Wiederholung Metriken Burn Down Graph Richtig schätzen Running Tested Features WBS/ Earned Business Value Business Value

Mehr

How to Survive an Audit with Real-Time Traceability and Gap Analysis. Martin Kochloefl, Software Solutions Consultant Seapine Software

How to Survive an Audit with Real-Time Traceability and Gap Analysis. Martin Kochloefl, Software Solutions Consultant Seapine Software How to Survive an Audit with Real-Time Traceability and Gap Analysis Martin Kochloefl, Software Solutions Consultant Seapine Software Agenda Was ist Traceability? Wo wird Traceability verwendet? Warum

Mehr

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12 WS 2011/12 Inhalt Wiederholung Weitere Begriffe Programmierung im Großem (Programmierung von Software als Ganzes) Prozess-Modelle 2 Wiederholung: Prozesse Prozesse sind hierarchische Gruppierungen von

Mehr

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert The Rational Unified Process Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert Übersicht Einleitung Probleme der SW-Entwicklung, Best Practices, Aufgaben Was ist der Rational Unified Process? Struktur des Prozesses

Mehr

Qualität lässt sich steuern: Die Möglichkeiten des Qualitätsmanagements

Qualität lässt sich steuern: Die Möglichkeiten des Qualitätsmanagements Projekte. Beratung. Spezialisten. Qualität lässt sich steuern: Die Möglichkeiten des Qualitätsmanagements IKS-Thementag Autor: Hartwig Tödter 25.11.2014 Qualität lässt sich steuern 1 35 Agenda Warum muss

Mehr

Agile Methoden bei der Entwicklung medizinischer Software

Agile Methoden bei der Entwicklung medizinischer Software Agile Methoden bei der Entwicklung medizinischer Software Bernhard Fischer Fischer Consulting GmbH Fischer Consulting GmbH Technologie-Forum 2008 Folie 1 Wie soll Software entwickelt werden? Fischer Consulting

Mehr

Ready for Check-in 3 Praxisbericht Flughafen Wien

Ready for Check-in 3 Praxisbericht Flughafen Wien Ready for Check-in 3 Praxisbericht Flughafen Wien DI Susanne Ebm (Flughafen Wien AG) DI Thomas Bucsics (ANECON) Vorstellung DI Susanne Ebm Seit 2009 beschäftigt bei Flughafen Wien AG Seit Mitte 2011 Leitung

Mehr

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software am Beispiel von Chipkartenprojekten

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software am Beispiel von Chipkartenprojekten Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software am Beispiel von Chipkartenprojekten München, 09. September 2008 GI 2008 Anika Gobert Giesecke & Devrient, Projektmanagement Zahlungsverkehr

Mehr

Trainingskatalog Innovations- und Entwicklungsmanagement

Trainingskatalog Innovations- und Entwicklungsmanagement skatalog Innovations- und Entwicklungsmanagement Office Heidelberg Marktstraße 52a, 69123 Heidelberg, Deutschland T. +49 (0) 6221 65082 49. F. +49 (0) 6221 7399395 info@amt-successfactory.com Office Leoben

Mehr

Anforderungsmanagement im Projekt BIS-BY. BIS-BY: Requirement Management

Anforderungsmanagement im Projekt BIS-BY. BIS-BY: Requirement Management Anforderungsmanagement im Projekt BIS-BY von B. KREUZER Schlüsselwörter: Änderungswünsche, Anforderungsmanagement, DOORS Kurzfassung Softwaresysteme unterliegen während ihrer Entwicklung und während ihres

Mehr

Software Engineering. 11. Einführung und Wartung

Software Engineering. 11. Einführung und Wartung Software Engineering 11. Einführung und Wartung Gliederung Vorlesung Einführung V-Modell XT Analyse und Anforderungsmanagement Benutzungsoberflächen Architektur Entwurf Entwurfsmuster Persistenz Testen

Mehr

Qualitätsmanagement in der Softwareentwicklung

Qualitätsmanagement in der Softwareentwicklung Leitfaden zur Analyse und Verbesserung der Produkt- und Prozessqualität Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Horst Wildemann TCW Transfer-Centrum für Produktions-Logistik und Technologie-Management GmbH & Co.

Mehr

IT-Strategien, Systemauswahl, Prozessoptimierung / Enterprise Resource Planning ERP. SAP Solution Manager

IT-Strategien, Systemauswahl, Prozessoptimierung / Enterprise Resource Planning ERP. SAP Solution Manager SAP Solution Manager 1 SAP Solution Manager Funktionen Gesamt Implementation Content Roadmaps Testen Customizing Projektmanagement Service Delivery Platform Tool Inhalte Portal to SAP Landscape Reporting

Mehr

TFS Customzing. in der Praxis. Thomas Gugler. seit 2005 bei ANECON. .NET seit 2002 (happy bday!) Schwerpunkte: MCPD.Net 4.0, MCTS TFS, Scrum Master,

TFS Customzing. in der Praxis. Thomas Gugler. seit 2005 bei ANECON. .NET seit 2002 (happy bday!) Schwerpunkte: MCPD.Net 4.0, MCTS TFS, Scrum Master, TFS Customzing in der Praxis Thomas Gugler ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com Thomas Gugler seit 2005 bei

Mehr

Software Engineering

Software Engineering Software Engineering Grundlagen, Menschen, Prozesse, Techniken von Jochen Ludewig, Horst Lichter 1. Auflage Software Engineering Ludewig / Lichter schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE

Mehr

Obligatorische Literatur. Teil III der Vorlesung Objektorientierte Analyse (OOA) 30) Überblick über die OOA

Obligatorische Literatur. Teil III der Vorlesung Objektorientierte Analyse (OOA) 30) Überblick über die OOA Teil III der Vorlesung Objektorientierte Analyse (OOA) 30) Überblick über die OOA Obligatorische Literatur Zuser, Kap. 7-9 Störrle, Kap. 5 Prof. Dr. rer. nat. habil. Uwe Aßmann Institut für Software- und

Mehr

Block R (Rahmen): SE Aktivitäten 21.10.04 2. Vorlesung Methoden des Software Engineering. Block R Rahmen Aktivitäten der Software-Entwicklung

Block R (Rahmen): SE Aktivitäten 21.10.04 2. Vorlesung Methoden des Software Engineering. Block R Rahmen Aktivitäten der Software-Entwicklung Block R (Rahmen): SE Aktivitäten 21.10.04 1 Vorlesung Methoden des Software Engineering Block R Rahmen Aktivitäten der Software-Entwicklung Martin Wirsing Einheit R.2, 21.10.2004 Block R (Rahmen): SE Aktivitäten

Mehr

T1 - Fundamentaler Testprozess

T1 - Fundamentaler Testprozess AK 2 am Armin Beer, Support Center Test der Software- Entwicklung 1 für einen erfolgreichen Test? Projektteam strebt nach Qualität Aufwände sind eingeplant (Richtwerte) 20 bis 30% des Gesamtaufwandes In

Mehr

Effizenzsteigerung bei Villeroy & Boch durch den Einsatz von Magento und Zend

Effizenzsteigerung bei Villeroy & Boch durch den Einsatz von Magento und Zend Effizenzsteigerung bei Villeroy & Boch durch den Einsatz von Magento und Zend Klaus Berghald Senior Account Manager Klaus.b@zend.com +49 (0)89 51 61 99-18 Umsetzung IT Leiter Herr Dr. Pascal Rheinert Head

Mehr

Einsatz automatischer Testdatengenerierung im modellbasierten Test

Einsatz automatischer Testdatengenerierung im modellbasierten Test Einsatz automatischer Testdatengenerierung im modellbasierten Test Sadegh Sadeghipour sadegh.sadeghipour@itpower.de Gustav-Meyer-Allee 25 / Gebäude 12 13355 Berlin www.itpower.de Modellbasierte Software-Entwicklung

Mehr

Kapitel 8: Fehlervermeidung

Kapitel 8: Fehlervermeidung Kapitel 8: Fehlervermeidung Inhalt 8.1 Prozesse mit kontinuierlicher Prüfung 8.2 Systematisches Entwerfen und Programmieren 8.3 Dokumentier- und Codierrichtlinien Schlüsselbegriffe Cleanroom, Fehlervermeidung,

Mehr

Werkzeug-gestützte Nachverfolgbarkeit von Anforderungen nach CMMI

Werkzeug-gestützte Nachverfolgbarkeit von Anforderungen nach CMMI IBM Software Group Werkzeug-gestützte Nachverfolgbarkeit von Anforderungen nach CMMI Hubert Biskup, IBM, IT-Specialist Ralf Kneuper, Berater und SEI-autorisierter CMMI Lead Appraiser Agenda IBM Software

Mehr

DevOps in der Praxis. Alexander Pacnik 24.11.2015

DevOps in der Praxis. Alexander Pacnik 24.11.2015 DevOps in der Praxis Alexander Pacnik 24.11.2015 Einführung... DevOps Versuch einer Definition Alexander Pacnik IT Engineering & Operations Project Management inovex GmbH 2 Einführung... DevOps Versuch

Mehr

Innovator im Anforderungsmanagement der Gothaer / Gothaer Systems

Innovator im Anforderungsmanagement der Gothaer / Gothaer Systems Innovator im Anforderungsmanagement der Gothaer / Gothaer Systems MID Insight Nürnberg, 12.11.2013 Thomas Bähr, Business Analyst der Gothaer Systems Inhaltsverzeichnis 1. Die Gothaer / Gothaer Systems

Mehr

Teil III der Vorlesung Objektorientierte Analyse (OOA) 30) Überblick über die OOA

Teil III der Vorlesung Objektorientierte Analyse (OOA) 30) Überblick über die OOA Teil III der Vorlesung Objektorientierte Analyse (OOA) 30) Überblick über die OOA Prof. Dr. rer. nat. habil. Uwe Aßmann Institut für Software- und Multimediatechnik Lehrstuhl Softwaretechnologie Fakultät

Mehr

Informationssystemanalyse Personal Software Process 8 1

Informationssystemanalyse Personal Software Process 8 1 Informationssystemanalyse Personal Software Process 8 1 Personal Software Process Sehr eng mit dem CMM hängt der PSP (Personal Software Process) zusammen. Der PSP ergänzt das organisationsweite CMM um

Mehr

Software Technik 3 Zusammenfassung

Software Technik 3 Zusammenfassung Software Technik 3 Zusammenfassung Phillip Ghadir Anforderungen REQ1- Prüfungsleistung Die Prüfungsordnung XYZ erfordert das Ablegen einer 90 minütigen, schriftlichen Prüfung über das Fach. Bestanden wird

Mehr