Betriebliches Rechnungswesen - 2. Grundlagen -

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Betriebliches Rechnungswesen - 2. Grundlagen -"

Transkript

1 Betriebliches Rechnungswesen - 2. Grundlagen - Ziele Gesamtmodell des Rechnungswesen Definitionen Unternehmens(kern)prozesse und Strömungsgrössen Strömungs- und Bestandesgrössen Teilsysteme & Rechengrössen zahlungs- vs. erfolgswirksamer Bereich pagatorische vs. kalkulatorische Ebene Abgrenzung (Auszahlung Ausgabe Aufwand Kosten) Beispiel: Geschäftsvorfälle und Strömungsgrössen Abgrenzung (Einzahlung Einnahme Ertrag Leistung) Übungen Dirk Zitzmann - Grundbegriffe - Seite: 2.1

2 Gesamtmodell des Rechnungswesens Unternehmensleitung Strategisches Controlling / Unternehmenscontrolling Führungsinformationssystem Beschaffungsmärkte für Produktionsfaktoren (Arbeit) und Dienstleistungen (Material, Betriebsmittel) Abbildung aller Geschäftsvorfälle & Erstellung des Jahresabschlusses in der Finanzbuchhaltung (FIBU) Input Ausgabe / Auszahlung Finanzmittel Finanzmittel betriebliches Rechnungswesen (BERE) Kosten- und Leistungsrechnung (KLR) Kosten Aufwand Verbrauch von Gütern und Dienstleistungen im Betriebsprozess zur Leistungserstellung Überwachung und Bereitstellung von Kapital zur Aufrechterhaltung des Betriebsprozesses Leistungen Ertrag Liquiditätsüberwachung Finanzmittelrechnung und -planung Finanzmittelmanagement Informationen für Investitionsentscheidung / Investitionsprogramme / Investitionsmaßnahmen Investition und Finanzierung Dirk Zitzmann - Grundlagen - Seite: 2.2 Output Einnahme / Einzahlung Kostenarten Absatzmärkte für Produkte und Dienstleistungen

3 Definitionen (I) Auszahlung Ausgabe Aufwand Kosten Einzahlung Einnahme Ertrag Leistung Zahlungsmittel (Bar-, Buchgeld) die von der Unternehmung an Dritte (Lieferanten, Staat,...) abfliessen. Wert der dem Unternehmung zugehenden Güter und Dienstleistungen. Bewerteter Verbrauch von Gütern und Dienstleistungen unabhängig vom betrieblichen Zweck. Bewerteter Verbrauch von Gütern und Dienstleistungen, der für die Erstellung und Verwertung der betrieblichen Leistungen erforderlich ist. Zahlungsmittel (Bar-, Buchgeld) die an die Unternehmung von Dritte (Lieferanten, Staat,...) zufliessen. Wert der vom Unternehmung gelieferten Güter und Dienstleistungen. (Brutto-)Wertzuwachs der Unternehmung aufgrund der erstellten und / oder abgesetzten Güter und Dienstleistungen Brutto-Wertzuwachs der Unternehmung, der aus der Herstellung und dem Vertrieb der betrieblichen Tätigkeit zurückzuführen ist. Die Leistung berechnet sich aus dem Bruttoerlös korrigiert um Erlösschmälerungen (Skonti, Boni) und der Lagerbestandsveränderung an Halbund Fertigwaren. Dirk Zitzmann - Grundlagen - Seite: 2.3

4 Definitionen (II) neutraler Aufwand Zweckaufwand kalkulatorische Kosten Kosten neutraler Ertrag Zweckertrag kalkulatorische Leistung Aufwand, der auf perioden-, betriebsfremde oder ausserordentliche Aufwände zurückzuführen ist und damit nicht der Kostendefinition entspricht. Aufwand der aus dem eigentlichen Betriebszweck entstanden ist. Er entspricht betragsmässig zu grossen Teilen den Kosten. (Zweckaufwand = Aufwand./. neutraler Aufwand) Bewerteter Verbrauch von Gütern und Dienstleistungen unabhängig vom betrieblichen Zweck. Bewerteter Verbrauch von Gütern und Dienstleistungen, der für die Erstellung und Verwertung der betrieblichen Leistungen erforderlich ist. Ertrag, der auf perioden-, betriebsfremde oder ausserordentliche Erträge zurückzuführen ist und damit nicht der Leistungsdefinition entspricht. Ertrag der aus dem eigentlichen Betriebszweck entstanden ist. Er entspricht betragsmässig zu grossen Teilen der Leistung. (Zweckertrag = Ertrag./. neutraler Ertrag) Leistungen, denen in der Finanzbuchhaltung andere (Andersleistungen) oder keine (Zusatzleistungen) Leistung gegenüberstehen. Dirk Zitzmann - Grundlagen - Seite: 2.4

5 Unternehmensprozesse und Strömungsgrössen Kernprozess Teilprozess Strömungsgrössen Beschaffung Bezahlung von Einsatzfaktoren Zugang von Einsatzfaktoren Auszahlung Ausgabe Produktion Verbrauch von Einsatzfaktoren Entstehung von Produkten & Dienstleistungen Aufwand Kosten Ertag Leistung Verkauf Verkauf von Produkten & Dienstleistungen Inkasso von Kunden Einnahme Einzahlung Dirk Zitzmann - Grundlagen - Seite: 2.5

6 Strömungs- und Bestandesgrössen Strömungsgrössen Bestandesgrössen Strömungsgrössen Zufluss von liquiden Mittel (Erhöhung des Geldvermögens) Auszahlung Einzahlung Erhöhung Geldvermögen Bargeld Buchgeld Minderung Abfluss von liquiden Mittel (Minderung des Geldvermögens) erweitertes Geldvermögen Einnahme Erhöhung noch nicht getätigte Einzahlungen =Forderungen Geldvermögen in Geld bewertete Outputfaktoren (Verkauf) Einzahlung Erhöhung Bargeld Buchgeld Minderung Auszahlung noch nicht getätigte Auszahlungen =Verbindlichkeiten Minderung Ausgabe in Geld bewertete Inputfaktoren (Kauf) Dirk Zitzmann - Grundlagen - Seite: 2.6

7 Teilsysteme & Rechengrössen Teilsysteme & Rechengrössen Finanzrechnung Finanzierungsrechnung Bilanz und Erfolgsrechnung Kosten- und Leistungsrechnung Stromgrössen Auszahlung Ausgabe Aufwand Kosten Bestandesgrössen Bargeld / Giralgeld erweitertes Geldvermögen Reinvermögen betriebsnotwend. Vermögen Stromgrössen Einzahlung Einnahme Ertrag Leistung zahlungswirksamer Bereich (Liquidität) der pagatorischen Rechnung erfolgswirksamer Bereich der pagatorischen Rechnung erfolgswirksamer Bereich der kalkulatorischen Rechnung Dirk Zitzmann - Grundlagen - Seite: 2.7

8 zahlungs- vs. erfolgswirksamer Bereich pagatorische vs. kalkulatorische Ebene I Auszahlung Einzahlung II III IV pagatorische Ebene kalkulatorische Ebene Ausgabe Aufwand Kosten Einnahme Ertrag zahlungswirksamer Bereich erfolgswirksamer Bereich Leistung I/II: Ebene der Investitions-, Liquiditätsplanung III: Ebene des finanziellen Rechnungswesens (Bilanz und Erfolgsrechnung) IV: Ebene des betrieblichen Rechnungswesens (Kostenrechnung und Erfolgsrechnung) Dirk Zitzmann - Grundlagen - Seite: 2.8

9 Abgrenzung Aufwand - Kosten finanzielles Rechnungswesen Gesamtaufwand neutraler Aufwand 7 Als Kosten verrechneter Aufwand (Aufwand = Kosten) 8 Grundkosten Aufwand Zweckaufwand nicht als Kosten verrechneter Aufwand (Aufwand Kosten) 9 Kostenarten Anderskosten Zusatzkosten Kalkulatorische Kosten Gesamtkosten betriebliches Rechnungswesen Dirk Zitzmann - Grundlagen - Seite: 2.9

10 weitere Differenzierung von Aufwand und Kosten 7 9 Neutraler Aufwand (Aufwand, keine Kosten) Kalkulatorische Kosten (Kosten, kein Aufwand) außerordentlich periodenfremd betriebsfremd Anderskosten Zusatzkosten Brandschaden Nachzahlung von Gewerbesteuer für vergangene Periode Spenden, Verluste bei Wertpapieren, die nicht betriebsnotwendig sind Kalkulatorische - Abschreibungen - Wagnisse - Zinsen auf Fremdkapital Kalkulatorische - Unternehmerlohn -Miete - Zinsen auf Eigenkapital Dirk Zitzmann - Grundlagen - Seite: 2.10

11 Abgrenzung (I) Auszahlung Ausgabe Aufwand - Kosten Auszahlung Ausgabe Aufwand Kosten (1) Auszahlung, die nicht Ausgabe ist - Tilgung eines Kredits aus einer vorherigen Periode - Gewährung eines Darlehns an einen Lieferant (2) Auszahlung, die gleichzeitig Ausgabe ist - Barkauf von Fertigungsmaterial (3) Ausgabe, die nicht gleichzeitig Auszahlung ist - Kauf von Fertigungsmaterial, das erst in einer späteren Periode bezahlt wird (4) Ausgabe, die nicht Aufwand ist - Kauf von Fertigungsmaterial, das erst in einer späteren Periode verbraucht wird (5) Ausgabe, die Aufwand ist - Kauf von Fertigungsmaterial und just-in-time Produktion (6) Aufwand, der nicht Ausgabe ist - Verbrauch von Lagermaterial (frühere Periode beschafft) (7) Aufwand, der nicht Kosten ist - nicht betriebsnotwendiger (neutraler) Aufwand z.b. charitative Spende (8) Aufwand, der gleich Kosten ist - Personalaufwand (9) Kosten, die nicht Aufwand sind - Anderskosten, z.b. kalkulatorische Abschreibungen - Zusatzkosten, z.b. kalkulatorischer Unternehmerlohn Dirk Zitzmann - Grundlagen - Seite: 2.11

12 Beispiel: Geschäftsvorfälle - Stromgrössen Geschäftsvorfälle 1. Darlehnsrückzahlung 2. Kauf von Rohstoffen 3. Zugang unentgeldlicher Faktoren 4. Vorauszahlungen an Lieferanten 5. Zielkauf 6. Spende 7. Verbrauch unentgeldlicher Faktoren 8. Barkauf von Maschinen 9. Pensionsrückstellungen 10. Gewinnentnahme 11. Investitionszahlungen für langlebige Maschinen 12. Verbrauch unbezahlter Rohstoffe 13. bilanzielle Abschreibung ungleich kalkulatorischer Abschreibung 14. kalkulatorische Zinsen auf EK Stromgrössen Dirk Zitzmann - Grundlagen - Seite: 2.12

13 Abgrenzung (II) Einzahlung Einnahme Ertrag - Leistung Einzahlung Einnahme Ertrag Leistung (10) Einzahlung, die nicht Einnahme ist - Aufnahme eines Kredits in bar - Vorauszahlung eines Kunden für spätere Leistung (11) Einzahlung, die gleichzeitig Einnahme ist - Barverkauf von Fertigprodukten (12) Einnahme, die nicht gleichzeitig Einzahlung ist - Verkauf von Fertigprodukten, die erst in einer späteren Periode bezahlt wird (13) Einnahme, die nicht Ertrag ist - Verkauf einer Produktionsmaschine zum Restbuchwert (14) Einnahme, die Ertrag ist - Verkauf von Fertigprodukte (in der gleichen Periode) (15) Ertrag, der nicht Einnahme ist - Erstellen von Produkten die später verkauft werden (16) Ertrag, der nicht Leistung ist - Ertrag aus Aktienverkäufe eines Produktionsbetriebs (17) Ertrag, der gleich Leistung ist - Produktion von Fertigwaren (18) Leistung, die nicht Ertrag ist - Andersleistungen, z.b. Bestandesbewertung Dirk Zitzmann - Grundlagen - Seite: 2.13

14 Abgrenzung Ertrag - Leistung finanzielles Rechnungswesen neutraler Ertrag 16 Gesamtertrag Als Ertrag verrechnete Leistung 17 Grundleistung Ertrag Zweckertrag nicht als Ertrag verrechnete Leistungen 18 Kostenarten Andersleistungen Zusatzleistungen Kalkulatorische Leistungen Gesamtleistung betriebliches Rechnungswesen Dirk Zitzmann - Grundlagen - Seite: 2.14

15 A 2.1: Interne und externe Erfolgsrechnung Die Tiefbau AG hält von ihrem Handelswarenprodukt Abwasserrohr 4711 einen eisernen Bestand von Stück auf Lager. Zu Beginn der Periode 1 wird das Rohr mit 10,- CHF/Stück bewertet. Die Tiefbau AG stockt den Bestand um Stück für 10,- CHF/Stück auf. Im Verlauf des Jahres werden in den Periode 1-4 folgende Mengen verkauft: Periode Verkaufsmenge Verkaufspreis In der Periode 5 soll das Lager aufgestockt werden. Der Wiederbeschaffungspreis wird mit 12,- CHF/Stück angenommen. Es werden Stück zugekauft. Die Lieferantenrechnung wird mit einem Ziel von einer Periode beglichen. Die Umsatzerlöse werden bar erzielt. Ermitteln Sie für die ersten 4 Perioden: - Ein- / Auszahlungen; Einnahmen / Ausgaben; Erträge / Aufwände und die Leistungen / Kosten Dirk Zitzmann - Grundlagen - Seite: 2.15

16 Lösung A2.1: Interne und externe Erfolgsrechnung Periode Total Einzahlung Auszahlung Liquidität Einnahme Ausgabe Forderung / Verbindlichkeit Ertrag Aufwand GuV Leistungen Kosten Betriebsergebnis Dirk Zitzmann - Grundlagen - Seite: 2.16

17 A 2.2: Schoki AG Geben Sie für die folgenden Geschäftsvorfälle der Schoki AG an, ob und in welcher Höhe (a) Auszahlungen (d) Einzahlung (b) Ausgaben (e) Einnahme (c) Aufwand (f) Ertrag vorliegt. Die AG verbraucht Kakao zur Herstellung von Schokolade, das in der Vorperiode für 1'000 CHF beschafft wurde. Die AG kauft Nüsse für 500 CHF gegen Barzahlung. Die Nüsse gehen sofort in die Produktion ein. Die AG verkauft Schokolade für 20'000 CHF, die sie bereits in der Vorperiode für 15'000 CHF produziert hat. Die AG gewährt einem Mitarbeiter ein Darlehn in Höhe von 10'000 CHF und überweist den Betrag. Die AG verkauft Schokolade aus der laufenden Produktion für 30'000 CHF mit einem Zahlungsziel von 30 Tagen. Die AG verkauf einen bereits abgeschriebenen Laptop an einen Mitarbeiter für 500 CHF gegen Barzahlung (a) (b) ( c ) (d) (e) (f) Dirk Zitzmann - Grundlagen - Seite: 2.17

18 A 2.3: Abgrenzung Aufwand - Kosten Stellen Sie für folgende Geschäftsvorfälle fest, ob und in welcher Höhe: (a) Neutraler Aufwand (b) Zweckaufwand (c) Grundkosten Im Anlagevermögen befindet sich ein Wertpapierpakte (Wert: 10'000 CHF). Es tritt ein Kursverlust von 10% ein. Verkauf einer Maschine für 6'000 CHF. Der Buchwert beträgt 8'000 CHF. Überweisung von 3'000 CHF im April 2001 an das Finanzamt, wovon 1'200 für die Gewerbesteuer Jahr 2000 sind. Rest ist Steurnachzahlung für Einkauf von Rohstoffen, die sofort für die Produktion benötigt werden 1'650 CHF. Bilanzielle Abschreibung: 90'000; kalkulatorische Abschreibung: 80'000. Tatsächlich gezahlte Zinsen: 13'000 CHF; kalkulatorische Zinsen: 30'000 CHF. Kalkulatorisches Wagnis: 1'500 CHF; tatsächliche Wagnisverluste: 3'000 CHF Lohnzahlungen: 5'000 CHF kalkulatorischer Unternehmerlohn von 20'000 CHF Die Kfz-Versicherung beträgt 1'200 CHF Die Betriebsräume gehören dem Unternehmer, eine Vermietung würden 8'000 CHF bringen. (d) Anderskosten (e) Zusatzkosten angefallen sind. (a) (b) ( c ) (d) (e) Dirk Zitzmann - Grundlagen - Seite: 2.18

19 A 2.4: Abgrenzung Ertrag Leistung 1.21 Stellen Sie für folgende Geschäftsvorfälle fest, ob und in welcher Höhe: (a) neutraler Ertrag (b) Grundleistung (c) Andersleistung (d) Zusatzleistungen angefallen sind Ein Arbeitnehmer zahlt auf ein ihm gewährtes Darlehn die angefallene Zinsen für das laufende Jahr (250 CHF) zurück. (a) (b) ( c ) (d) Ein gebrauchter Computer, der in den Bücher mit 1 CHF geführt wird, wird zu 400 CHF verkauft. Eine Fahrradfabrik verwendet ein gerade fertiggestelltes Fahrrad für betriebliche Zwecke. Die Herstellungskosten betragen 250 CHF, der Verkaufpreis ab Fabrik 400 CHF. Hauseigentum einer Möbelfabrik wird betriebsfremd vermietet. Die Mieteinnahmen betragen 6'000 CHF/Monat. Für einen Brandschaden überweist die Feuerversicherung 50'000 CHF auf das Bankkonto der Unternehmung. Mietüberweisung von 4'000 CHF; davon betreffen den laufenden Monat 2'000 und den Folgemonat 2'000. Mehrbestände an Fertigfabrikaten sind in der externen Erfolgsrechnung zu Aufwendungen (5'000 CHF) bewertet worden. Den Beständen sind 500 CHF kalkulatorischen Kosten zuzurechnen. Dem Kunden wurden unentgeltlich Proben im Werte von 10'000 CHF zur Verfügung gestellt. Dirk Zitzmann - Grundlagen - Seite: 2.19

20 A 2.5: Geschäftsvorfälle Prüfen Sie, ob und in welcher Höhe die jeweils angegebenen Beträge: - Auszahlung, Ausgabe, Aufwand, Zweckaufwand, Kosten, Anders- oder Zusatzkosten - Einzahlungen, Einnahmen, Ertrag oder Zweckertrag sind. 1. Verbrauch von Material in der Produktion ,- CHF. 2. Einkauf von Fertigungsmaterial auf Ziel ,- CHF. 3. Die Frau des Inhabers arbeitet unendgeldlich im Unternehmen. (vergleichbare Tätigkeit entspricht 3 000,- CHF im Monat. 4. Überweisung einer Spende für die AIDS Initiative (5 000,- CHF). 5. Überweisung für im Juli durchgeführte PKW Reparatur - 500,- CHF für einen Unfallschaden - 300,- CHF laufende Wartung. 6. Zinsgutschrift für festverzinsliche Wertpapiere (3 000,- CHF. 7. Von denen im Dezember hergestellten Produkten werden bar verkauft; Herstellkosten: 10,- CHF/Stück; Verkaufspreis: 12,- CHF/Stück. 8. Barverkauf von in der Periode hergestellten Waren (5 000,- CHF). 9. Verkauf eines LKW s für 6 500,- CHF; Buchwert 5 000,- CHF. 10. Verkauf von Produkten aus der Vorperiode auf Ziel; Verkaufspreis 12,- CHF/Stück; Herstellkosten: 9,50 CHF/Stück. Dirk Zitzmann - Grundlagen - Seite: 2.20

Grundbegriffe des Rechnungswesen

Grundbegriffe des Rechnungswesen Grundbegriffe des Rechnungswesen Abfluss bzw. Verzehr von Mitteln / Gütern Strömungsgrößen Zufluss bzw. Entstehung von Mitteln / Gütern Bestandsgröße Ebene Auszahlung Einzahlung Kasse bzw. liquide Mittel

Mehr

INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN. ULRICH BAUER

INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN. ULRICH BAUER Kosten- und Erfolgsrechnung WS 2007/2008 Betriebsüberleitung Sprechstunde: Do, 10:00h 12:00h e-mail: markus.ringhofer@tugraz.at Markus Ringhofer 1 Lehrveranstaltungsübersicht 8 Übungsblöcke zu jeweils

Mehr

Kostenrechnung - Einführung

Kostenrechnung - Einführung Zum Problem des sich aus dem Markt kalkulieren Kostenrechnung - Einführung Wer zu spät an die Kosten denkt, ruiniert sein Unternehmen. Wer immer zu früh an die Kosten denkt, tötet die Kreativität. Philipp

Mehr

Kostenrechnung Übung

Kostenrechnung Übung Kostenrechnung Übung WS 2003/04 Alexander Marchner Sprechstunde: Do, 10:00h 12:00h email: alexander.marchner@tugraz.at ersten 5 Übungseinheiten Lehrveranstaltungsübersicht 10 Übungsblöcke zu jeweils 2

Mehr

Industrielle Betriebswirtschaftslehre. Wintersemester 2008/2009 Gruppe 1E: Donnerstags, 17:00 18:30 Uhr Raum B 256

Industrielle Betriebswirtschaftslehre. Wintersemester 2008/2009 Gruppe 1E: Donnerstags, 17:00 18:30 Uhr Raum B 256 Industrielle Betriebswirtschaftslehre Wintersemester 2008/2009 Gruppe 1E: Donnerstags, 17:00 18:30 Uhr Raum B 256 Seite 2 Gliederungsübersicht (1). 1 Betriebliches Rechnungswesen Grundlagen Vorlesung 4

Mehr

Verbundstudium Techn. Betriebswirtschaft - Master

Verbundstudium Techn. Betriebswirtschaft - Master 4. Semester Internes Rechnungswesen Grundlagen der Kostenrechnung Prof. Dr. W. Hufnagel 1 von 25 Grundlagen der Kostenrechnung 1 Lernziele 2 Einleitung 3.1 Grundbegriffe des betrieblichen Rechnungswesen

Mehr

1 Die Kostenartenrechnung

1 Die Kostenartenrechnung 1 Die Kostenartenrechnung 1.1 Aufgabe der Kostenartenrechnung Aufgabe der Kostenartenrechnung ist es, alle Kosten und Leistungen, die bei der betrieblichen Leistungserstellung entstehen, zu erfassen. 1.2

Mehr

Grundlagen der KLR. Kosten- und Leistungsrechnung Grundlagen. Prof. Dr. Rolf Güdemann März 2008 1.1

Grundlagen der KLR. Kosten- und Leistungsrechnung Grundlagen. Prof. Dr. Rolf Güdemann März 2008 1.1 der KLR Wesen und Aufgaben der Kostenrechnung Kosten und Leistung Grundbegriffe der Kostenrechnung begriffliche Abgrenzungen Verrechnungsprinzipien in der Kostenrechnung Teilgebiete der Kostenrechnung

Mehr

Die Kosten- und Leistungsrechnung

Die Kosten- und Leistungsrechnung Die Kosten- und Leistungsrechnung Dr. Bommhardt. Das Vervielfältigen dieses Arbeitsmaterials zu nicht kommerziellen Zwecken ist gestattet. www.bommi2000.de 1 Die Grundbegriffe der Kosten- und Leistungsrechnung

Mehr

Kapitel 2. Grundlagen der Unternehmensführung

Kapitel 2. Grundlagen der Unternehmensführung Kapitel 2 Grundlagen der Unternehmensführung Information Planung & Entscheidung Planungssystem Kontrolle Koordination Controlling Durchsetzung & Ausführung Kontrollsystem Personalführungsund Organisationssystem

Mehr

Petra Grabowski. Steuerberaterin & Diplom-Betriebswirtin (FH)

Petra Grabowski. Steuerberaterin & Diplom-Betriebswirtin (FH) Lernkontrolle 2 - Begriffsabgrenzung Lösung 1: 1 Nr. 1: Auszahlung, nicht Ausgabe, nicht Aufwand, nicht Kosten Beispiel: Barrückzahlung einer Verbindlichkeit Es liegt keine Ausgabe vor, weil sich das Geldvermögen

Mehr

Kosten- und Leistungsrechnung

Kosten- und Leistungsrechnung VWA RHEIN-NECKAR/BFW DIPLOMSTUDIENGANG BETRIEBSWIRT (VWA) SCHWERPUNKT G ESUNDHEITSMANAGEMENT - und Leistungsrechnung Dozent: Herr Schäfer/Herr Debski Verfasser: Andreas Ohlmann Vorlesungen am: 24.06.2005

Mehr

Kapitel 2: Kostenartenrechnung. Kosten- und Leistungsrechnung 2.1. Prof. Dr. Rolf Güdemann März 2008. Kostenartenrechnung

Kapitel 2: Kostenartenrechnung. Kosten- und Leistungsrechnung 2.1. Prof. Dr. Rolf Güdemann März 2008. Kostenartenrechnung Kapitel 2: 2.1 Teilgebiete der KLR Kostenstellenrechnung Kostenträgerrechnung 2.2 Aufgabe der Welche Kosten sind angefallen? 2.3 Kostenbegriff Kosten = bewerteter, leistungsbezogener Güterverbrauch 2.4

Mehr

Aufgaben zu Teil I 1. 1 Aus: Götze, U.: Kostenrechnung und Kostenmanagement, 5. Aufl., Berlin u. a. 2010, S. 23 ff.

Aufgaben zu Teil I 1. 1 Aus: Götze, U.: Kostenrechnung und Kostenmanagement, 5. Aufl., Berlin u. a. 2010, S. 23 ff. Aufgaben zu Teil I 1 1 Aus: Götze, U.: Kostenrechnung und Kostenmanagement, 5. Aufl., Berlin u. a. 2010, S. 23 ff. Kontrollfragen 1 1) Was versteht man unter dem Betriebswirtschaftlichen Rechnungswesen,

Mehr

Praxiswissen Geprüfter Handelsfachwirt

Praxiswissen Geprüfter Handelsfachwirt 3.5.1.11 Begriffe im Rechnungswesen: Von Auszahlungen bis Kosten Nun tauchen im Unternehmen ja häufig ganz verschiedene Begriffe auf; neben den Kosten kennen wir die Begriffe Einzahlungen/Auszahlungen,

Mehr

Grundbegriffe des betrieblichen Rechnungswesens

Grundbegriffe des betrieblichen Rechnungswesens OSZ Wirtschaft und Sozialversicherung Fach: Rechnungswesen LA Kurzfristige Finanz- und Erfolgsrechnung LE Einzahlungen, Auszahlungen; Einnahmen, Ausgaben Grundbegriffe des betrieblichen Rechnungswesens

Mehr

Integration betriebsspezifisch relevanter Kosten- und Nutzenarten ins betriebliche Rechnungswesen

Integration betriebsspezifisch relevanter Kosten- und Nutzenarten ins betriebliche Rechnungswesen Integration betriebsspezifisch relevanter Kosten- und Nutzenarten ins betriebliche Rechnungswesen Was ist das Rechnungswesen? Informationsinstrument für:es Unternehmens für: Management Aufsichtsrat Eigentümer

Mehr

Aufgaben zur 2. Vorlesung

Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgabe 2.1 Nachstehend erhalten Sie Informationen zu Geschäftsvorfällen, die sich im Januar in der Maschinenbau Kaiserslautern GmbH ereignet haben. Stellen Sie fest, in welcher

Mehr

www.homepage.swissonline.ch/wiss Unsere Themen: Kostenrechnung und Kalkulation Teilkostenrechnung Investitionsrechnung

www.homepage.swissonline.ch/wiss Unsere Themen: Kostenrechnung und Kalkulation Teilkostenrechnung Investitionsrechnung Herzlich willkommen! Martin www.homepage.swissonline.ch/wiss Unsere Themen: Kostenrechnung und Kalkulation Teilkostenrechnung Investitionsrechnung Roadmap Datum Skript Thema (Kapitel) 30.10.09 KOKA 1-3

Mehr

Kosten- und Leistungsrechnung Aufgaben Kapitel 2x

Kosten- und Leistungsrechnung Aufgaben Kapitel 2x Aufgabe 21: Inwieweit und mit welchen Beträgen handelt es sich bei den folgenden Geschäftsvorfällen um: - Kosten (Grundkosten bzw. kalkulatorische Kosten) oder - neutralen Aufwand (betriebsfremd, außerordentlich

Mehr

FALLSTUDIE ZU KOSTEN, CASH FLOW und ERFOLGSRECHNUNG. BILANZ AM 1. 1. 2000 Matten - G.m.b.H.

FALLSTUDIE ZU KOSTEN, CASH FLOW und ERFOLGSRECHNUNG. BILANZ AM 1. 1. 2000 Matten - G.m.b.H. 1 FALLSTUDIE ZU KOSTEN, CASH FLOW und ERFOLGSRECHNUNG Am Jahresende 1999 will Herr Kohl die Matten - G.m.b.H. in Münster übernehmen, die ein Stammkapital von o 100.000.-- hat. Die Firma stellt Fußmatten

Mehr

E. Betriebliches Rechnungswesen. I. Überblick

E. Betriebliches Rechnungswesen. I. Überblick E. Betriebliches Rechnungswesen I. Überblick Das betriebliche Rechnungswesen hat die Aufgabe, alle Geld- und Leistungsströme in einem Betrieb wert - als auch mengenmäßig zu erfassen. Also z. B. Bestandsermittlung

Mehr

1. Grundlagen zur Finanzbuchführung

1. Grundlagen zur Finanzbuchführung BB01: Grundlagen der BWL, Absatz und Beschaffung Kurs 3: Finanzbuchführung 1. Grundlagen zur Finanzbuchführung Univ.-Prof. Dr. Eva Lutz Riesner-Stiftungsprofessur für Entrepreneurship, insbesondere Gründungs-

Mehr

1. Die KLR als Teil des Rechnungswesens

1. Die KLR als Teil des Rechnungswesens 1. Die KLR als Teil des Rechnungswesens Teilgebiete des Rechnungswesens - externes Rechnungswesen -- Finanzbuchhaltung mit Jahresabschluß - internes Rechnungswesen -- Kosten- und Leistungsrechnung -- Planungsrechnung

Mehr

Guthaben bei Banken 23.900,00 Schulden aus Lieferungen und Leistungen (L

Guthaben bei Banken 23.900,00 Schulden aus Lieferungen und Leistungen (L 1. Bilanzgliederung und Gewinnermittlung Es liegen zum 31.12.2007 die folgenden Inventurblätter eines Unternehmens vor. Ermitteln Sie das Eigenkapital (Reinvermögen) und erstellen Sie unter zu Hilfenahme

Mehr

1. Betriebliches Rechnungswesen

1. Betriebliches Rechnungswesen 1. Betriebliches Rechnungswesen Nach diesem Kapitel wissen Sie, welche Aufgaben das betriebliche Rechnungswesen hat. kennen Sie die Teilgebiete des betrieblichen Rechnungswesens. können Sie die Grundbegriffe

Mehr

D. Der Kontenrahmen zur Ordnung des Kontensystems 1. Der Aufbau eines Kontenrahmens

D. Der Kontenrahmen zur Ordnung des Kontensystems 1. Der Aufbau eines Kontenrahmens D. Der Kontenrahmen zur Ordnung des Kontensystems 1. Der Aufbau eines Kontenrahmens 2. Der Kontenrahmen in der Buchführung eines Industriebetriebes 21. Abgrenzungsrechnung zur Betriebsergebnisrechnung

Mehr

--> Das externe Rechnungswesen ist das Rechnungswesen an externe Adressaten.

--> Das externe Rechnungswesen ist das Rechnungswesen an externe Adressaten. Fragenkatalog Kosten- und Leistungsrechnung 1) Definieren Sie: a) Betriebliches Rechnungswesen --> Das betriebliche Rechnungswesen ist der Überbegriff für die Bilanzrechnung, die Kosten- und Erlösrechnung,

Mehr

Kostenrechnung Dr. Georg Schneider

Kostenrechnung Dr. Georg Schneider Kostenrechnung Dr. Georg Schneider SS 2006 Administration Literatur Diese Folien sind nur zusätzlich zu der auf der Homepage angeführten Literatur und ersetzen diese NICHT! Die vollständigen Beispiele

Mehr

Grundlagen der Betriebs- und Volkswirtschaftslehre

Grundlagen der Betriebs- und Volkswirtschaftslehre Grundlagen der Betriebs- und Volkswirtschaftslehre 4. Veranstaltung BWL Dienstag, 12.11.2013: B. Die Visitenkarte des Unternehmens: Übungen Vorlesung im Bachelor Studium Wintersemester 2013/14 Fakultät

Mehr

Roadmap. Lernziele TK 25-35

Roadmap. Lernziele TK 25-35 Roadmap Datum Themen Seite 21. April Einführung, Übersicht KK 05-14 30. April artenrechnung KK 15-28 05. Mai stellenrechnung KK 29-36 06. Juni trägerrechnung KK 37-50 06. Juni Kalkulationsmethoden KK 51-56

Mehr

Kalkulatorische Abschreibungen

Kalkulatorische Abschreibungen Miete Miete zu hoch! Abschreibungen Anderskosten aufwandsungleich Zusatzkosten aufwandslos 56 Abschreibung r Unternehmerlohn Zinsen Miete Wagnisse Miete 57 Die kalkulatorische Miete 1. Statt der tatsächlich

Mehr

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen 2.2 Bilanzierung Kapitel 2 2.3 Buchführung 2.4 Jahresabschluss 2.5 Internationale Rechnungslegung 27 Einführung Externes Rechnungswesen Wie entsteht eine

Mehr

Musterprüfung. Geboren am: Der ganze Aufgabensatz ist zusammen mit den anderen Unterlagen im Einlegeumschlag abzugeben.

Musterprüfung. Geboren am: Der ganze Aufgabensatz ist zusammen mit den anderen Unterlagen im Einlegeumschlag abzugeben. Musterprüfung gültig für 2004 Prüfung Xpert Business Kosten- und Leistungsrechnung" Aufgaben Name, Vorname: Geboren am: Beginn der Prüfung: Abgabe der Prüfung: in: Uhr Uhr Der ganze Aufgabensatz ist zusammen

Mehr

2.2 Wie bauen Sie Ihre Erfolgsrechnung auf?

2.2 Wie bauen Sie Ihre Erfolgsrechnung auf? Wie bauen Sie Ihre Erfolgsrechnung auf? 2 2.2 Wie bauen Sie Ihre Erfolgsrechnung auf? 2.2.1 Leistungsarten Eine Erfolgsrechnung stellt Leistungen (im Wesentlichen Umsätze) und Kosten gegenüber und ermittelt

Mehr

Übungen - Finanzbuchführung

Übungen - Finanzbuchführung Übung Nr. 1 Buchungen auf Bestandskonten Hinweise: Aktive Bestandskonten haben ihre Anfangsbestände und Mehrungen auf der Sollseite des Kontos. Minderungen werden im Haben gebucht. Passive Bestandskonten

Mehr

buchungssätze unter verwendung eines kontenplans nach datev skr 03

buchungssätze unter verwendung eines kontenplans nach datev skr 03 buchungssätze unter verwendung eines kontenplans nach datev skr 03 bestandskonten (bis auf weiteres ohne steuern) aufnahme eines darlehens bei der bank 1200 an 0650 zielverkauf einer gebrauchten maschine

Mehr

KLAUSURTRAINER. Kostenrechnung

KLAUSURTRAINER. Kostenrechnung KLAUSURTRAINER Kostenrechnung Aufgaben mit Lösungen sowie Standardkonzepte der Kosten- und Leistungsrechnung zur Vorbereitung auf Klausuren an Hochschulen, Fachhochschulen, Berufsschulen und Gymnasien

Mehr

Hier beginnt Alternative A

Hier beginnt Alternative A - 1 - Hier beginnt Alternative A Aufgabe A 1 9 Aufgabe A 1: Bilden von Buchungssätzen Bilden Sie die Buchungssätze zu folgenden Geschäftsvorfällen: 1. Es werden 2.000,- Euro aus der Kasse entnommen und

Mehr

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen für angehende Führungskräfte

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen für angehende Führungskräfte Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen für angehende Führungskräfte M. Fehr F. Angst Building Competence. Crossing Borders. F Kosten- und Leistungsrechnung 2 1. Einführung RECHNUNGSWESEN FINANZBUCHHALTUNG

Mehr

1 Grundlagen der Finanzwirtschaft

1 Grundlagen der Finanzwirtschaft Grundlagen der Finanzwirtschaft 1 Grundlagen der Finanzwirtschaft Finanzwirtschaft ist der Oberbegriff für Finanzierung und Investition. Die Finanzwirtschaft hat folgende Aufgabe: Sie lenkt alle finanziellen

Mehr

Schriftliche Abschlussprüfung Winter 2005/06

Schriftliche Abschlussprüfung Winter 2005/06 Schriftliche Abschlussprüfung Winter 2005/06 Ausbildungsberuf Prüfungsfach Prüfungszeit Bürokaufmann/-frau Rechnungswesen 90 Minuten Verlangt Erlaubte Hilfsmittel Alle Aufgaben nicht programmierbarer Taschenrechner

Mehr

Kalkulatorische Abschreibungen

Kalkulatorische Abschreibungen Kalkulatorische Abschreibung Die aggressive Abschreibung Kalkulatorische Abschreibungen Anderskosten aufwandsungleich Zusatzkosten aufwandslos 9 Kalkulatorische Abschreibung Kalkulatorischer Unternehmerlohn

Mehr

Kostenrechnung. Kostenrechnung für Metallbetriebe

Kostenrechnung. Kostenrechnung für Metallbetriebe Kostenrechnung Kostenrechnung für Metallbetriebe kapitel 1 In der folgenden Lerneinheit lernen Sie wichtige Grundlagen der Kostenrechnung; leiten Sie mittels eines Betriebsüberleitungsbogens in Kosten

Mehr

Einkauf in Stück bei Lieferant 1 bis 4 Rohstoffe L 1 L 2 L 3 L 4. Maschinen (Anzahl) Kauf: Verkauf:

Einkauf in Stück bei Lieferant 1 bis 4 Rohstoffe L 1 L 2 L 3 L 4. Maschinen (Anzahl) Kauf: Verkauf: ENTSCHEIDUNGSBLATT UNTERNEHMENSPLANSPIEL SIM-LOG V 20 Unternehmen: EINGABE, TEIL A Einkauf in Stück bei Lieferant 1 bis 4 Rohstoffe L 1 L 2 L 3 L 4 R 1 Notbeschaffung R 2 R 3 R 4 Transport Linie/Charter

Mehr

1 Grundlagen des betrieblichen Rechnungswesens

1 Grundlagen des betrieblichen Rechnungswesens 1 Grundlagen des betrieblichen Rechnungswesens 1.1 Begriff und Einteilung des Rechnungswesens Das Rechnungswesen eines Unternehmens lässt sich als System zur Erfassung, Dokumentation und Auswertung quantifizierter

Mehr

7.10 Betriebliches Rechnungswesen

7.10 Betriebliches Rechnungswesen Auftragsbearbeitung / Organisation Betriebliches Rechnungswesen/Grundlagen 7.10 Betriebliches Rechnungswesen Grundlagen der Kostenrechnung Grundlagen des betrieblichen Rechnungswesens Einführung Um das

Mehr

- Buchungssatz: Mietaufwendungen an Sonstige Verbindlichkeiten: 5200

- Buchungssatz: Mietaufwendungen an Sonstige Verbindlichkeiten: 5200 Aufgabe 1: Welchen der folgenden Aussagen können ie zustimmen? a.) Rücklagen stellen den fixen Teil des Eigenkapitals dar und sichern damit die Widerstandsfähigkeit des Unternehmens gegenüber wirtschaftlichen

Mehr

KRANKENHAUSBETRIEBSLEHRE

KRANKENHAUSBETRIEBSLEHRE KRANKENHAUSBETRIEBSLEHRE ÖSTERREICHISCHES INSTITUT FÜR KRANKENHAUSBETRIEBSFÜHRUNG Ausbildungslehrgang (Universitätslehrgang) zum/zur diplomierten KH- Betriebswirt/in und zum/zur akademischen Health-Care-Manager/in

Mehr

Lernposter 1: Die Informationsquellen des Controllings

Lernposter 1: Die Informationsquellen des Controllings Lernposter 1: Die Informationsquellen des Controllings Controlling Finanzbuchhaltung (Externes Rechnungswesen) Kosten- und Leistungsrechnung (Internes Rechnungswesen) Statistiken z. B. (Diverse Bereiche)

Mehr

Doppelte Buchführung für Städte, Kreise und Gemeinden

Doppelte Buchführung für Städte, Kreise und Gemeinden A2009/ 239 Doppelte Buchführung für Städte, Kreise und Gemeinden Grundlagen der Verwaltungsdoppik im Neuen Kommunalen Rechnungswesen und Finanzmanagement von Prof. Dr. Falko Schuster Fachhochschule für

Mehr

Übersichten zur Vorlesung JAHRESABSCHLUSS

Übersichten zur Vorlesung JAHRESABSCHLUSS Dr. arald Wedell Akad. Direktor an der Universität Göttingen Professor der Pfeiffer University, Charlotte / UA Übersichten zur Vorlesung JAREABCLU Erfolgsrechnung Der Erfolg eines Unternehmens wird vorrangig

Mehr

Doppelte Buchführung für Städte, Kreise und Gemeinden

Doppelte Buchführung für Städte, Kreise und Gemeinden Doppelte Buchführung für Städte, Kreise und Gemeinden Einführung zur Vorbereitung auf das Neue Kommunale Rechnungswesen und das Neue Kommunale Finanzmanagement Von Dr. Falko Schuster Professor für Öffentliche

Mehr

Technischer Fachwirt:

Technischer Fachwirt: IHK-Kurs, Geprüfter Technischer Fachwirt, KLR Seite 1 Technischer Fachwirt: Kosten-Leistungsrechnung, Skript 2 Inhalt Kostenartenrechnung IHK-Kurs, Geprüfter Technischer Fachwirt, KLR Seite 2 Kostenartenrechnung

Mehr

2. Aufgabe Unterscheiden Sie anhand von drei Merkmalen die bilanzielle Abschreibung von der kalkulatorischen Abschreibung.

2. Aufgabe Unterscheiden Sie anhand von drei Merkmalen die bilanzielle Abschreibung von der kalkulatorischen Abschreibung. 1. Aufgabe In Ihrem Unternehmen besteht das Rechnungswesen aus der Finanzbuchhaltung und der Kostenund Leistungsrechnung. Grenzen Sie anhand von drei Kriterien die Aufgabengebiete voneinander ab. 2. Aufgabe

Mehr

Finanzplanung Beispiel

Finanzplanung Beispiel Finanzplanung Beispiel Sie sollen für Ihren Betrieb den ersten Entwurf eines kurzfristigen Finanzplans für die Monate Juli bis September d.j. erstellen. Nachfolgende Daten stehen Ihnen zur Verfügung. Situation:

Mehr

Von Aufwendungen, Erträgen, Kosten und Leistungen

Von Aufwendungen, Erträgen, Kosten und Leistungen Von Aufwendungen, Erträgen, Kosten und Leistungen 1 In diesem Kapitel Der Unterschied zwischen Finanzbuchhaltung und Kostenrechnung Alles über Erträge, Aufwendungen, Kosten und Leistungen Welche Unterarten

Mehr

INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN. ULRICH BAUER

INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN. ULRICH BAUER Buchhaltung und Bilanzierung Einführung Inhalte der Lehrveranstaltung Einführung in die Buchhaltung und Bilanzierung auf Basis des Einzelabschlusses nach UGB Schwerpunkt ist Bilanzierung Rechtliche Grundlagen

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital

Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital Bilanz zum 31.12.07 Bilanz zum 31.12.08 = 10 EK = 5 FK = 5 Geschäftsvorfälle (Buchhaltung) = 10 EK = 7 FK = 3 Gewinn ist die Veränderung des Eigenkapitals zwischen zwei Bilanzstichtagen Gewinn = 2 23 Erfolgsneutraler

Mehr

2.1 Die Gliederung der Kostenarten in der Kostenartenrechnung

2.1 Die Gliederung der Kostenarten in der Kostenartenrechnung 2 Die Kostenartenrechnung 2.1 Die Gliederung der Kostenarten in der Kostenartenrechnung Voraussetzung für die Kostenrechnung ist das genaue Erfassen der Kosten. Deshalb bildet die Kostenartenrechnung (

Mehr

C. Berechnung des Reinvermögens Summe des Vermögens 166.291,00 - Summe der Schulden 80.580,00 Reinvermögen 85.711,00

C. Berechnung des Reinvermögens Summe des Vermögens 166.291,00 - Summe der Schulden 80.580,00 Reinvermögen 85.711,00 Abschnitt A 1-1 Vermögenswerte, Schulden, Vermögen, Schulden, Eigenkapital, Vermögen, Eigenkapital, Fremdkapital (Schulden) 1-2 Inventar der Emil Lappen GmbH zum 31.20xx.. A. Vermögen I. Anlagevermögen

Mehr

Technischer Fachwirt:

Technischer Fachwirt: IHK-Kurs, Geprüfter Technischer Fachwirt Seite 1 Technischer Fachwirt: Kosten-Leistungsrechnung, Skript 1 Inhalt Allgemeine Einführung ins Rechnungswesen Abgrenzungsrechnung: Finanzbuchhaltung und Kosten-

Mehr

Aufgabe 6: Aktiv-/Passivtausch; Bilanzverlängerung/-verkürzung

Aufgabe 6: Aktiv-/Passivtausch; Bilanzverlängerung/-verkürzung Aufgabe 6: Aktiv-/Passivtausch; Bilanzverlängerung/-verkürzung a) Erläutern Sie kurz die Begriffe Aktivtausch, Passivtausch, Bilanzverlängerung und Bilanzverkürzung! b) Bei welchem der folgenden Geschäftsvorfälle

Mehr

Kein Vorbereitungskurs nötig

Kein Vorbereitungskurs nötig Selbstcheck Rechnungswesen zum Einstieg in die Weiterbildung Höhere Fachschule für Wirtschaft Die folgenden Aufgaben dienen zur Abklärung, ob für einen Einstieg in die Weiterbildung Höhere Fachschule für

Mehr

7.3 Kostenartenrechnung

7.3 Kostenartenrechnung 7 Internes Rechnungswesen 7.3 Kostenartenrechnung Max Lemberger hat in den letzten Monaten leichte Umsatzzuwächse bei allen Ziegelprodukten festgestellt. Dies ist sicherlich gut. Ob er aber auch wirtschaftlich

Mehr

Übungen Finanzwirtschaft

Übungen Finanzwirtschaft Übungen Finanzwirtschaft Aufgabe 1 Entscheiden Sie bei den folgenden Geschäftsfällen, welche Finanzierungsarten vorliegen. Tragen Sie Ihre Lösung in die Anlage 1 durch Ankreuzen ein. a) Rohstoffeinkauf

Mehr

Klausur / Rechnungswesen II, Kosten- und Leistungsrechnung PW-REW-P21-011222

Klausur / Rechnungswesen II, Kosten- und Leistungsrechnung PW-REW-P21-011222 Studiengang Wirtschaft postgradual Fach Rechnungswesen II, Kosten- und Leistungsrechnung Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Knz. Datum 22.12.01 Die Klausur enthält 13 Aufgaben, zu deren Lösung Ihnen

Mehr

1.2 Grundbegriffe des Rechnungswesens 11

1.2 Grundbegriffe des Rechnungswesens 11 1.2 Grundbegriffe des Rechnungswesens 11 In der Kostenrechnung werden neben den Grundkosten weiterhin kalkulatorische Kosten verrechnet. Diesen stehen keine Aufwendungen (Zusatzkosten) oder Aufwendungen

Mehr

Online- Tutorium. Aufgaben zum Themenfeld: Betrieblicher Umsatzprozess 01.10.2013. Diedrich

Online- Tutorium. Aufgaben zum Themenfeld: Betrieblicher Umsatzprozess 01.10.2013. Diedrich Online- Tutorium Aufgaben zum Themenfeld: Betrieblicher Umsatzprozess 01.10.2013 Aufgabe 1: Die NachwuchswissenschaEler Dr. Sheldon Cooper, Dr. Leonard Hofstadter, Dr. Rajesh Koothrappali und Howard Wolowitz

Mehr

Jahresabschluss. der. Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mitteifranken

Jahresabschluss. der. Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mitteifranken Jahresabschluss der Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mitteifranken zum 31.12.2013 Inhalt - Bilanz - Gewinn und Verlustrechnung (GuV) - Finanzrechnung 1. Immaterielle Vermögensgegenstände 245.839.00

Mehr

Gliederung Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre

Gliederung Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre Gliederung Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre 1. Grundlagen 2. Externes Rechnungswesen: Zielgruppen Bestands- und Stromgrößen Bilanz und G+V - Rechnung ergebnisneutrale Geschäftsvorfälle ergebniswirksame

Mehr

Aufnahme Status Quo Modul B09 Controlling 5.Trimester

Aufnahme Status Quo Modul B09 Controlling 5.Trimester Aufnahme Status Quo Modul B09 Controlling 5.Trimester Ich bin Student Im Bereich Business Administration Information Science Frage 1 Stromgrößen Entscheiden Sie, ob es sich bei den folgenden Geschäftsvorfällen

Mehr

MTF Unternehmensberatung Georg Freund für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld. Rechtsstand: 2011 / 2012

MTF Unternehmensberatung Georg Freund für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld. Rechtsstand: 2011 / 2012 Seite 1 Copyright Autor MTF Unternehmensberatung Georg Freund für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a Kosten Fach: Kostenrechnung Rechtsstand: 2011 / 2012 Gesetzliche Mehrwertsteuer 19,00%

Mehr

1. Kapitel: Aufgaben und Systeme des Rechnungswesens

1. Kapitel: Aufgaben und Systeme des Rechnungswesens 11 Vorwort a) Die Konzeption des Buches Dieser Aufgaben- und Lösungsband ist als ergänzende und vertiefende Lernhilfe zum Lehrbuch»Kostenrechnung und Kostenanalyse«gedacht. Er enthält zu allen Teilen des

Mehr

Schnelleinstieg Controlling

Schnelleinstieg Controlling Haufe Praxisratgeber Schnelleinstieg Controlling Die wichtigsten Controlling-Instrumente von Dr. Ursula Kück 1. Auflage Schnelleinstieg Controlling Kück schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Erfolgsposten Beurteilung betriebsbedingt betriebsbedingt betriebsfremd , periodenfremd betriebsbedingt betriebsbedingt betriebsfremd

Erfolgsposten Beurteilung betriebsbedingt betriebsbedingt betriebsfremd , periodenfremd betriebsbedingt betriebsbedingt betriebsfremd Kosten- und Leistungsrechnung Situation: Die Motorenfabrik Gebrüder Roland, Münchberg, stellt Elektromotoren her. Der Leiter der Buchhaltung, Herr Bauer, legt den beiden Inhabern Heinrich und Karl Roland

Mehr

SSC BP MUSTERPRÜFUNG mit Lösungsansätzen Prüfungsfach: Finanz- und Rechnungswesen

SSC BP MUSTERPRÜFUNG mit Lösungsansätzen Prüfungsfach: Finanz- und Rechnungswesen Prüfungsfach Prüfungsdauer Finanz- und Rechnungswesen (Fragekatalog & Berechnungen) 1 Stunde Anzahl Aufgabenblätter 7 Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte beachten Sie:

Mehr

Materialien zur Vorlesung Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Materialien zur Vorlesung Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Materialien zur Vorlesung Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Teil III: Rechnungs- und Finanzwesen Einführung + Bilanz Technische Studiengänge Dr. Horst Kunhenn Fachhochschule Münster, ITB Steinfurt

Mehr

Buchführung. Bilanzveränderungen

Buchführung. Bilanzveränderungen Bilanzveränderungen Die in der Bilanz aufgeführten Bestände des Vermögens und des Kapitals werden im Laufe eines Geschäftsjahres durch jeden Geschäftsvorfall verändert. Eine solche Änderung kann jeweils

Mehr

RECHNUNGSWESEN. Kostenartenrechnung 1 ALLGEMEIN... 2 2 GLIEDERUNG DER KOSTENARTEN... 2

RECHNUNGSWESEN. Kostenartenrechnung 1 ALLGEMEIN... 2 2 GLIEDERUNG DER KOSTENARTEN... 2 Harald Guttner RECHNUNGSWESEN Kostenartenrechnung 1 ALLGEMEIN... 2 2 GLIEDERUNG DER KOSTENARTEN... 2 3 DIE EINZELNEN KOSTENARTEN... 3 3.1 PERSONALKOSTEN... 3 3.1.1 Löhne... 3 3.1.2

Mehr

8 1 Die Kosten- und Leistungsrechnung *

8 1 Die Kosten- und Leistungsrechnung * 8 1 Die Kosten- und Leistungsrechnung * Wichtige Fragestellungen beziehen sich daher auf die Ermittlung des vordringlichen Informationsbedarfs betrieblicher Entscheidungsträger. 3 Informationsbedarf»Welche

Mehr

Wirtschaft und Gesellschaft

Wirtschaft und Gesellschaft der Finanzbuchhaltung Leistungsziel 1.5.1.1 Aufbau Bilanz und Erfolgsrechnung; Einführung in die doppelte Buchhaltung: Ich gliedere Bilanzen von KMU mit den Gruppen UV, AV, FK und EK und erkläre die Gliederungsprinzipien.

Mehr

Workshop Der Weg in die Selbständigkeit

Workshop Der Weg in die Selbständigkeit Workshop Der Weg in die Selbständigkeit Kursblock IV Finanzplanung Ziele Kursblock IV Grundlagen Finanzplanung Bilanz Erfolgsrechnung "Cash is king" Cash Generierung Finanzierung eines Unternehmens Kennzahlen

Mehr

Zusammenfassung "Rechnungswesen"

Zusammenfassung Rechnungswesen Zusammenfassung "Rechnungswesen" Vorausgesetzt wird, dass Grundbegriffe wie z.b. Inventur, Inventar, Bilanz sowie deren jeweilige Gliederung bereits bekannt sind. Dies lässt sich bei Bedarf im Buch (z.b.

Mehr

Aufgabe 8 - Buchung von Geschäftsvorfällen. Bilden Sie die Buchungssätze für folgende Geschäftsvorfälle eines Unternehmens:

Aufgabe 8 - Buchung von Geschäftsvorfällen. Bilden Sie die Buchungssätze für folgende Geschäftsvorfälle eines Unternehmens: Aufgabe 8 - Buchung von Geschäftsvorfällen Bilden Sie die Buchungssätze für folgende Geschäftsvorfälle eines Unternehmens: 1. Wir erhalten eine Zinslastschrift für einen kurzfristigen Bankkredit. 2. Wir

Mehr

Unternehmen - Betrieb. Das Unternehmen. Betrieb 1. Betrieb 2. Betrieb 3. Vollkostenrechnung

Unternehmen - Betrieb. Das Unternehmen. Betrieb 1. Betrieb 2. Betrieb 3. Vollkostenrechnung Unternehmen - Betrieb Das Unternehmen Betrieb 1 Betrieb 2 Betrieb 3 Kunden Eigentümer Finanzamt 1 Unternehmen - Betrieb Das Unternehmen Betrieb 1 Das Unternehmen ist der rechtliche Rahmen. Es tritt nach

Mehr

Finanz- und Rechnungswesen

Finanz- und Rechnungswesen Berufsprüfung für Technische Kaufleute mit eidg. Fachausweis Examen professionnel pour les agents technico-commerciaux avec brevet fédéral Kandidaten-Nr. Name: Vorname: Prüfung 2013 Finanz- und Rechnungswesen

Mehr

Aufgabe 5 Grundlagen der Kostenrechnung (25 Punkte)

Aufgabe 5 Grundlagen der Kostenrechnung (25 Punkte) Teil B - Blatt 2 Matr.-Nr.:... Platz-Nr.:... Aufgabe 5 Grundlagen der Kostenrechnung (25 Punkte) 1. Was ist unter dem Lofo-Verfahren zu verstehen? 2. Erläutern Sie das Prinzip der Äquivalenzziffernkalkulation.

Mehr

Begriffe des Rechnungswesens

Begriffe des Rechnungswesens Begriffe aus der Bilanz Begriffe des Rechnungswesens Nachfolgend erläutern wir Ihnen einige Begriffe aus dem Bereich des Rechnungswesens, die Sie im Zusammenhang mit Ihren Auswertungen kennen sollten.

Mehr

Aufgabe zur 6. Vorlesung

Aufgabe zur 6. Vorlesung Aufgabe zur 6. Vorlesung Aufgabe 6 Geben ie für folgende Geschäftsvorfälle die Buchungssätze an. Rechnen ie dabei mit einem vereinfachten Umsatzsteuersatz von 10%. Nutzen ie die Kontenbeschreibung gemäß

Mehr

C. Buchungen von komplexen Geschäftsvorfällen

C. Buchungen von komplexen Geschäftsvorfällen Vorlesung Buchführung & Abschluss Sommersemester 2014 Institut für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Dr. Alfred Brink C. Buchungen von komplexen Geschäftsvorfällen 1. Überblick 2. Buchungen im Anlagevermögen

Mehr

Zusammenfassendes Beispiel zur steuerlichen Gewinnermittlung bei Personenhandelsgesellschaften A/B/C - OHG

Zusammenfassendes Beispiel zur steuerlichen Gewinnermittlung bei Personenhandelsgesellschaften A/B/C - OHG Zusammenfassendes Beispiel zur steuerlichen Gewinnermittlung bei Personenhandelsgesellschaften A/B/C - OHG A. Sachverhalt Gesellschafter: A, B, C, D, E; Beteiligung zu je 20 %; Tätigkeit der OHG: Stahlhandel

Mehr

Betriebsbuchhaltung leicht verständlich

Betriebsbuchhaltung leicht verständlich Betriebsbuchhaltung leicht verständlich Martin (Wiss) http://homepage.swissonline.ch/wiss Roadmap (Semesterplanung) Datum Kapitel* Inhalt 20.04.09 1 + 2 Grundlagen des Rechnungswesens Aufbau der Betriebsbuchhaltung

Mehr

Bildungsplan. Betriebliches Rechnungswesen, Kosten- und Leistungsrechnung

Bildungsplan. Betriebliches Rechnungswesen, Kosten- und Leistungsrechnung Bildungsplan Betriebliches Rechnungswesen, Kosten- und Leistungsrechnung Seminarinhalte: Produktions- und kostentheoretische Grundlagen; Kostenarten-, Kostenstellen- und Kostenträgerrechnung; Vollund Teilkostenrechnung;

Mehr

Kosten- und Leistungsrechung in der Kommunalen Doppik. Schwerin, 19. September 2008

Kosten- und Leistungsrechung in der Kommunalen Doppik. Schwerin, 19. September 2008 Kosten- und Leistungsrechung in der Kommunalen Doppik Schwerin, 19. September 2008 1. Rechtsgrundlagen 2. KLR-Richtlinie 3. Teilbereiche des Rechnungswesens 4. Aufgaben des internen Rechnungswesen 5. Einordnung

Mehr

1.1 Die zwei Bereiche des Rechnungswesens

1.1 Die zwei Bereiche des Rechnungswesens 1 von 11 04.10.2010 14:18 Hinweis: Diese Druckversion der Lerneinheit stellt aufgrund der Beschaffenheit des Mediums eine im Funktionsumfang stark eingeschränkte Variante des Lernmaterials dar. Um alle

Mehr

Die Kostenrechnung als Teilbereich des betrieblichen Rechnungswesens

Die Kostenrechnung als Teilbereich des betrieblichen Rechnungswesens 1 Die Kostenrechnung als Teilbereich des betrieblichen Rechnungswesens Vorstellung der neuen Serie Mit diesem Heft startet die neue Serie Kostenrechnungspraxis. Es hat sich gezeigt, daß gerade eine an

Mehr

Liquiditätsplanung sowie CF als Finanzierungskennzahl. Von Bo An, WS 2007

Liquiditätsplanung sowie CF als Finanzierungskennzahl. Von Bo An, WS 2007 Liquiditätsplanung sowie CF als Finanzierungskennzahl Von Bo An, WS 2007 Der Cash-Flow als Finanzierungskennzahl -- Cash-Flow Analyse -- Beispiel : Ermittlung des CF -- Bewertung des Cash-Flow Gliederung

Mehr

ABWL Fachbereich Mathematik

ABWL Fachbereich Mathematik ABWL Fachbereich Mathematik Sommersemester 2015 4. Teil 1. Grundbegriffe 2. Externes Rechnungswesen 1. GoB 2. Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung 3. Anhang, Lagebericht 3. Internes Rechnungswesen 1.

Mehr