Hausordnung der Staatlichen Berufsbildenden Schule Gesundheit, Soziales und Sozialpädagogik Gera

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hausordnung der Staatlichen Berufsbildenden Schule Gesundheit, Soziales und Sozialpädagogik Gera"

Transkript

1 Hausordnung der Staatlichen Berufsbildenden Schule Gesundheit, Soziales und Sozialpädagogik Gera Gültig: ab

2 1. Allgemeine Grundsätze Hausordnung Die Hausordnung gilt für alle Schulgebäude und Schulgelände der Berufsbildenden Schule Gesundheit, Soziales und Sozialpädagogik Gera. Schulteil1- Maler-Fischer- Straße 2, Schulteil 2- Theodor- Neubauer-Straße 1 und Schulteil 3- Robert-Erbe- Straße 1. Die in der Hausordnung festgelegten Pflichten, Rechte und Befugnisse sind für Schüler, Auszubildende, Lehrer und technisches Personal gleichermaßen verbindlich. Die Hausordnung soll ein freundliches Miteinander und eine angenehme störungsfreie Schulatmosphäre gewährleisten. 2. Festlegungen für den Unterrichtszeitraum Haupteingang und Hofeingang sind ab 06:00 Uhr geöffnet. Der Unterricht beginnt in der Regel mit der 1. Stunde, 08:00 Uhr. Stunden- und Pausenzeiten sind den Aushängen zu entnehmen. Jeder Schüler hat pünktlich zum Unterricht zu erscheinen. Er verhält sich vor dem Unterrichtsbeginn und während des Unterrichts diszipliniert und ruhig. Jeder Lehrer ist zur Ausübung des Hausrechts verpflichtet. Findet sich ein Schüler nach Stundenbeginn ein, entscheidet der Lehrer über Teilnahme oder Nichtteilnahme an der betreffenden Unterrichtsstunde. Für den Fall, dass eine Klasse ohne Lehrer ist, meldet dies der Klassensprecher oder ein Vertreter der Klasse spätestens 10 Minuten nach Stundenbeginn dem verantwortlichen Leitungsmitglied im Planungsraum (Raum 105) oder im Sekretariat. Hier wird der weitere Verlauf des Unterrichts geregelt. Nach Unterrichtschluss sind die Klassen bzw. Fachkabinette unter der Verantwortung des Ordnungsdienstes lt. Raumnutzungsplan zu verlassen. Der jeweilige Fachlehrer überzeugt sich von deren Einhaltung, achtet auf Sauberkeit, die pflegliche Behandlung der Einrichtungsgegenstände und darauf, dass alle Netzstecker gezogen sind. In die Schule mitgebrachte Wertgegenstände sind nicht versichert. Dafür ist jeder Lehrer und Schüler selbst verantwortlich. Nur der Klassenleiter oder der Fachlehrer sind berechtigt, Wünsche betreffend Stundenverlegung etc., an den Planungsverantwortlichen zu richten. Dies geschieht rechtzeitig und in Eigenverantwortung. Die Pausenzeiten sind so zu nutzen, dass ein pünktlicher Beginn in den anschließenden Unterrichtsstunden gewährleistet wird. In jedem Schulteil befindet sich ein Aufsichtsplan. Während des Schulaufenthaltes sind Lehrer und technisches Personal dem Schüler gegenüber weisungsberechtigt. Die Aufsichtspflicht erlischt, wenn Schüler in Pausen oder Freistunden das Schulgelände verlassen. Damit entfällt der Versicherungsschutz. Jeder Lehrer hat die Pflicht sich täglich über Stundenverlegungen bzw. Stundenvertretungen im Internet- oder am Vertretungsplan zu informieren. 2

3 3. Rechte der Schüler Jeder Schüler hat das Recht auf: Mitwirkung bei der Wahrnehmung schulischer und sozialer Interessen der Schüler Auskunft über seinen Leistungsstand und Möglichkeiten seiner Förderung Achtung seiner Persönlichkeit 4. Pflichten der Schüler Jeder Schüler hat die Pflicht: regelmäßig am Unterricht teilzunehmen sich täglich über Stundenverlegungen bzw. Stundenvertretungen im Internetwww.sbsgesuso-gera.de oder am Vertretungsplan zu informieren alle als verbindlich erklärten schulischen Veranstaltungen zu besuchen sich am Unterricht zu beteiligen und die erforderlichen Leistungsnachweise zu erbringen versäumte Unterrichtsinhalte sofort und selbstständig nachzuholen sich eigenverantwortlich über Nachschreibetermine zu informieren und die Leistungsnachweise zeitnah zu erbringen mündliche Leistungsnachweise sind dabei als Alternative zur Leistungserbringung zu nutzen bei längerer Krankheit, in Absprache mit dem jeweiligen Fachlehrer, einen individuellen Arbeits- und Förderplan zu erstellen, um die fehlenden Unterrichtsinhalte und Leistungsnachweise in einer angemessenen Zeit nachzuholen Entschuldigtes Fehlen ist unaufgefordert, innerhalb von drei Werktagen, beim Klassenlehrer nachzuweisen. Die Abgabe der ärztlichen Bescheinigung erfolgt im Sekretariat. Jede krankheitsbedingte oder sich abzeichnende Nichtteilnahme am Unterricht ist der Schule unverzüglich (Klassenleiter, Sekretariat) zu melden. Eine Kopie verbleibt beim Schüler. Nicht erbrachte Leistungen, die aus unentschuldigtem Fehlen resultieren, werden mit der Note ungenügend (6) bewertet. Eine Befreiung oder Beurlaubung vom Unterricht ist nur nach Maßgabe der dazu ergangenen Rechtsverordnung möglich, d. h. je nach Sachlage. Zur Beantragung einer Freistellung von Berufsschulunterricht ist generell das Formular Freistellung vom Berufsschulunterricht zu verwenden. Alle anderen Freistellungsanträge sind formlos beim Klassenlehrer einzureichen. Neben der ärztlichen Bescheinigung bei Krankheit gelten nur durch die Schule genehmigte Freistellungen als Entschuldigung. Bei mehr als 20 Fehltagen (jeglicher Art) pro Schuljahr hat die Prüfungskommission (in Prüfungsklassen) bzw. Klassenkonferenz (Jahrgänge ohne Prüfung) über Zulassung/Nichtzulassung zur Prüfung zu entscheiden bzw. darüber, ob der weitere Besuch der jeweiligen Jahrgangsstufe sinnvoll ist, wenn die betreffende Schulordnung nichts anderes vorgibt. Termine für nachzuholende Leistungsfeststellungen sind schnellstmöglich mit dem jeweiligen Fachlehrer eigenverantwortlich zu vereinbaren. Dazu werden grundsätzlich die zentralen Nachschreibetermine (siehe Aushang) genutzt. 3

4 5. Der Schüler hat alles zu unterlassen, was den Schulbetrieb stören könnte Beschmutzen des Schulgeländes und der Fußwege sind zu unterlassen Umgang mit offenen Feuer ist untersagt Das Einnehmen von Speisen im Unterricht und offenen Getränken (Becher/ Büchsen) ist untersagt Es ist nicht gestattet, Geschirr und Speisen aus der Kantine in die Klassen- und Pausenräume mitzuführen Der Genuss von Alkohol und Drogen ist untersagt Das Tragen einer Kopfbedeckung (Mütze, Basecap) im Unterricht ist untersagt Gegenstände, die den Unterricht stören, dürfen vom Lehrer für einen angemessenen Zeitraum einbehalten werden Gegenstände, von denen eine Gefahr für Dritte ausgeht, sind verboten Das Tragen verfassungsfeindlicher Symbole ist verboten Wer Wände, Möbel, Türen oder anderes Schuleigentum beschädigt, wird zur materiellen Verantwortlichkeit gezogen Für Aushänge in den Schulfluren ist die Genehmigung durch die Schulleitung einzuholen Mobiltelefone sind während der Unterrichtszeit abgeschaltet und verbleiben in der Tasche. Ausnahmen sind erlaubt, wenn der Lehrer die Arbeit mit Mobiltelefonen im Rahmen des Unterrichts gestattet Das Aufladen von Mobiltelefonen ist untersagt 6. Das Verhalten bei Unfall und Gefahr Ruhe bewahren Es ist die Pflicht eines jeden, dafür zu sorgen, dass niemand an Gesundheit, Leben oder Eigentum Schaden nimmt Unfälle auf dem Schulgelände, in den Schulgebäuden und Wegeunfälle sind unverzüglich im Sekretariat zu melden. Bei Havarie und Brandfall ist den Anweisungen des Lehrpersonals und des technischen Personals unbedingt Folge zu leisten. Näheres regeln die Anweisungen in den Klassenräumen und die Markierung der Fluchtwege auf den Korridoren. Für Gefahrensituationen existiert ein Alarmplan, der konsequent einzuhalten ist (Anlage 2) 7. Prüfungen Alle Schüler finden sich 20 Minuten vor dem Beginn der Prüfung ein (siehe Prüfungsaushang- Haus 1). Bei mündlichen Prüfungen, Kolloquien und Zeugnisausgaben ist eine dem Anlass entsprechende Kleidung zu tragen 8. Dokumentation des Schullebens Zur Dokumentation des Schullebens werden im Unterricht, bei Projekten, Lernen am anderen Ort und zu schulischen Höhepunkten Bild-, Ton- und Filmaufnahmen gemacht. Diese werden für schulische Zwecke, insbesondere Publikationen wie Schulchronik, Schulhomepage o.ä. genutzt. 9. Nutzung von IT-Geräten Nutzung von Speicherungs- oder Aufzeichnungsgeräten im Unterricht (u. a. Laptops) sind untersagt. Über Ausnahmen entscheidet der Lehrer. 4

5 AV-Geräte, Videos und andere Unterrichtsmittel sind nur schulintern einzusetzen. Die Bereitstellung von AV-Geräten, Laptops, Zubehör und weiteren technischen Geräten für den Unterricht kann nur über den Fachlehrer erfolgen. Eine Ausleihe für private Zwecke ist in Ausnahmefällen gestattet; die Verwendung bei anderen Bildungsträgern ist nicht gestattet. 10. Parkflächen Gekennzeichnete Parkflächen für PKW befinden sich vor dem Hauptgebäude. Eine begrenzte Anzahl von kostenlosen Parkplätzen steht am Ende der Maler- Fischer-Straße zur Verfügung. Parken in Schulnähe Weitere 50 öffentliche Parkplätze stehen in der Rudelsburgstraße und in der Hilde-Coppi-Straße zur Verfügung. Das kostenlose Parken auf dem ehemaligen Supermarkt-Parkplatz ist nicht gestattet. Das Gelände befindet sich in Privateigentum. Bei Bedarf können sich Schüler und Lehrer mit Herrn Schmutzler (Tel ) zum Abschluss eines kostenpflichtigen Mietvertrages (geringes Entgelt) melden. Die Parkflächen im Hof (Haus 1; Haus 2; Haus 3) sind kostenpflichtig (Mietvertrag mit Elstertal Infraprojekt) und bleiben dem Lehrerpersonal und dem technischen Personal vorbehalten. 11. Raucherzonen Die Raucherzonen sind als Schulgelände entwidmet und sind vom Förderverein kostenpflichtig gemietet. Jede Klasse entrichtet 2 Euro jährlich zur Finanzierung des Beitrages. Verantwortlich zeichnet sich der Klassensprecher und ist jährlich zur 1. Beratung der Schülersprecher zu entrichten. Das Rauchen erfolgt in den vorgesehen Arealen (Haus 1- unter der Pergola; Haus 2- hinter der Garage; Haus 3- Seiteneingang) Das Rauchen an anderen Orten im Schulgelände ist zu unterlassen Die Reinigung (Kehren) der Raucherinseln erfolgt durch die Schüler der jeweils zuständigen Klasse in der Verantwortung des Klassenlehrers und Klassensprechers wochenweise. 12. Sprechzeiten Sprechzeiten von Sekretariat und Schulleitung sind den jeweiligen Aushängen zu entnehmen. Diese Hausordnung tritt mit dem Einverständnis der Schulleitung, der Schulkonferenz und des Schulpersonalrats, am in Kraft. J. Block S. Nörenberg Schulleiter Abteilungsleiterin 5

6 Anlagen: Anlage 1 Unterrichts- und Pausenzeiten Anlage 2 Alarmplan Anlage 3 Raumnutzungsordnung Anlage 3.1 Raumordnung Raum 317a (Zahnärztliches Fachkabinett) Anlage 4 Gesundheits-,Arbeits- und Brandschutz Anlage 5 Nutzerordnung für den Umgang mit den informationstechnischen Einrichtungen Anlage 6 Benutzerordnung Fachunterrichtsräume Pflege / 1. Hilfe (Haus 1 Raum 124; R. 405; Haus 2 R. 312) Anlage 7 Benutzerordnung im Fachraum Chemie / Angewandte Naturwissenschaften Anlage 8 Benutzerordnung in der Turnhalle/Sportplatz Belehrung zum Sportunterricht Anlage 9 Benutzerordnung Fachunterrichtsraum Hauswirtschaft/Küche Anlage 10 Benutzerordnung Fachunterrichtsraum Hauswirtschaft/Servieren Anlage 11 Benutzerordnung Fachunterrichtsraum Werken und Gestalten 6

Hausordnung des Staatlichen Gymnasiums Albert Schweitzer Erfurt

Hausordnung des Staatlichen Gymnasiums Albert Schweitzer Erfurt Hausordnung des Staatlichen Gymnasiums Albert Schweitzer Erfurt 1. Allgemeine Verhaltensregeln 1.1 Die Schule ist unser Arbeits- und Lebensraum. Wir begegnen unseren Mitmenschen mit Respekt und Achtung.

Mehr

Schulordnung Beschluss der Schulkonferenz vom 25. Mai 2011

Schulordnung Beschluss der Schulkonferenz vom 25. Mai 2011 Schulordnung Beschluss der Schulkonferenz vom 25. Mai 2011 Präambel: In einer Schule begegnen sich täglich viele Menschen unterschiedlichen Alters mit verschiedenen Aufgaben und Interessen. Diese Schul-

Mehr

Hausordnung. 2. Nutzung/Gebrauch von Handys und anderen privaten elektronischen Geräten im Schulhaus

Hausordnung. 2. Nutzung/Gebrauch von Handys und anderen privaten elektronischen Geräten im Schulhaus Berufsbildende Schule II Wirtschaft und Soziales Kaiserslautern Hausordnung INHALTSÜBERSICHT: 1. Verhalten vor und nach Unterrichtsbeginn 2. Nutzung/Gebrauch von Handys und anderen privaten elektronischen

Mehr

Schulordnung der Altkönigschule Kronberg

Schulordnung der Altkönigschule Kronberg Schulordnung der Altkönigschule Kronberg Präambel Die Schulgemeinschaft begegnet sich mit Respekt und Toleranz. Der Umgang miteinander ist geprägt von gegenseitiger Rücksichtnahme und Einhaltung der in

Mehr

Schul- und Hausordnung der Werkrealschule und Realschule Schömberg

Schul- und Hausordnung der Werkrealschule und Realschule Schömberg ....... Schul- und Hausordnung der Werkrealschule und Präambel: Die Schule ist ein Ort, an dem täglich viele Menschen zusammenkommen, um miteinander zu arbeiten und zu lernen. Bildungs- und Erziehungsauftrag:

Mehr

Zusammenleben und arbeiten am Kurfürst-Maximilian-Gymnasium Burghausen

Zusammenleben und arbeiten am Kurfürst-Maximilian-Gymnasium Burghausen Zusammenleben und arbeiten am Kurfürst-Maximilian-Gymnasium Burghausen (Hausordnung) Präambel An unserer Schule treffen viele Menschen mit den verschiedensten Eigenschaften und Vorlieben aufeinander. Deshalb

Mehr

Evangelisches Gymnasium Könnern. Schulvertrag Fassung vom 01.03.2009

Evangelisches Gymnasium Könnern. Schulvertrag Fassung vom 01.03.2009 Schulvertrag Fassung vom 01.03.2009 zwischen und Kirchstraße 24 06420 Edlau im folgenden "Träger" genannt geboren am in Konfession im folgenden "Schüler" genannt vertreten durch Vater Mutter Straße PLZ

Mehr

Erziehungskonsens der Realschule Hohenstein

Erziehungskonsens der Realschule Hohenstein Erziehungskonsens der Realschule Hohenstein Für alle Hohensteiner (Lehrerinnen und Lehrer, Eltern, Schülerinnen und Schüler) ist guter Unterricht besonders wichtig. Dieser funktioniert jedoch nur dann,

Mehr

Elternleitfaden der Anton Gruner Schule von A Z

Elternleitfaden der Anton Gruner Schule von A Z Elternleitfaden der Anton Gruner Schule von A Z seit 1844 Anton Gruner Schule Vorwort Sehr geehrte Eltern, wir möchten Sie mit diesem Leitfaden in der Anton-Gruner-Schule herzlich willkommen heißen. Ihre

Mehr

Im Schulalltag sind wir alle - Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer und das Hauspersonal sowie die Eltern - aufeinander angewiesen.

Im Schulalltag sind wir alle - Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer und das Hauspersonal sowie die Eltern - aufeinander angewiesen. Verabschiedung: 19. Juli 2004 Gen. Erweiterung: 08. Februar 2011 Änderung E-Book: zur Genehmigung am 03.02.2012 an SL weitergel./mv Seite 1 von 6 Haus- und Schulordnung des Droste-Hülshoff-Gymnasiums I.

Mehr

Die Anweisungen der Lehrkräfte sind zu befolgen, auch wenn sie über die in der Hausordnung getroffenen Regelungen hinausgehen.

Die Anweisungen der Lehrkräfte sind zu befolgen, auch wenn sie über die in der Hausordnung getroffenen Regelungen hinausgehen. Die Anweisungen der Lehrkräfte sind zu befolgen, auch wenn sie über die in der getroffenen Regelungen hinausgehen. Abfälle aller Art sind in den dafür vorgesehenen Behältern zu entsorgen. Alkohol, aufputschende

Mehr

Schulordnung der Katholischen Schule Sankt Hedwig

Schulordnung der Katholischen Schule Sankt Hedwig der Katholischen Schule Sankt Hedwig in 15370 Petershagen Elbestraße 48 Wir sind eine Schule, in der verschiedene Menschen zusammen leben. Wir sind eine Schule, in der wir miteinander lernen. Wir wollen,

Mehr

Hausordnung der Realschule plus Meisenheim

Hausordnung der Realschule plus Meisenheim Umgang miteinander Hausordnung der Realschule plus Meisenheim Die Realschule plus Meisenheim ist eine Gemeinschaft, in der wir uns nicht aussuchen können, mit wem wir unsere Zeit verbringen. Täglich treffen

Mehr

Schulordnung. - erschwert keiner das Lernen anderer - entschuldigt sich jeder selbstständig bei eigenem Fehlverhalten.

Schulordnung. - erschwert keiner das Lernen anderer - entschuldigt sich jeder selbstständig bei eigenem Fehlverhalten. Schulordnung Soziales Verhalten Das Zusammenleben an unserer Schule beruht auf der pädagogischen Kompetenz der Lehrerschaft, der motivierten Lernbereitschaft der Schüler, dem gegenseitigen Respekt zwischen

Mehr

Schulordnung. Ausbildungsbeginn September 2014

Schulordnung. Ausbildungsbeginn September 2014 Schulordnung Ausbildungsbeginn September 2014 Schulträger Verwaltung und Beratung RBZ Rheinisches Bildungszentrum Übersetzer- und Dolmetscherschule am RBZ Rheinisches Bildungszentrum Vogelsanger Str. 295

Mehr

Schulpflege Gontenschwil. Schule Gontenschwil

Schulpflege Gontenschwil. Schule Gontenschwil Wer lernt, einen respektvollen Umgang mit allen Menschen zu haben, wer darauf achtet, dass sich alle wohl fühlen können, wer lernt, Sorge zu tragen zu Material, Gebäuden und Umgebung, wer lernt, sich an

Mehr

Haus- und Schulordnung

Haus- und Schulordnung Haus- und Schulordnung Um das Leben in unserer Schulgemeinschaft angenehm zu gestalten, erlassen Schulpflege, Schulleitung und Lehrerschaft die vorliegende Hausordnung. Sie stützt sich auf das Aargauische

Mehr

Staatliche Wirtschaftsschule München

Staatliche Wirtschaftsschule München Staatliche Wirtschaftsschule München Institutstraße 4, 81241 München Kontakt: Schulleitung: OStD Jochen Hofmann StDin Caroline Stahl Tel.: 089 2388768-21 Sekretariat: Susanne Bolle Tel.: 089 2388768-0

Mehr

Hausordnung des Johann-Wolfgang-Goethe-Gymnasiums Germersheim (5.9.2005)

Hausordnung des Johann-Wolfgang-Goethe-Gymnasiums Germersheim (5.9.2005) Hausordnung des Johann-Wolfgang-Goethe-Gymnasiums Germersheim (5.9.2005) (ergänzt am 09.02.2012 durch Beschluss der Gesamtkonferenz) Die Hausordnung regelt das Zusammenleben von Menschen der verschiedensten

Mehr

Verhaltensvereinbarungen zwischen den Schülern, Eltern und Lehrern der Manfred-von-Ardenne-Schule in Berlin-Lichtenberg

Verhaltensvereinbarungen zwischen den Schülern, Eltern und Lehrern der Manfred-von-Ardenne-Schule in Berlin-Lichtenberg Manfred - von - Ardenne-Schule ( Gymnasium ) - Werneuchener Str. 27/28-13055 Berlin - Bezirk Lichtenberg Verhaltensvereinbarungen zwischen den Schülern, Eltern und Lehrern der Manfred-von-Ardenne-Schule

Mehr

für die Grundschule Ziltendorf ab dem Schuljahr 2011/2012

für die Grundschule Ziltendorf ab dem Schuljahr 2011/2012 Hausordnung für die Grundschule Ziltendorf ab dem Schuljahr 2011/2012 Unsere Grundregel: So wie ich behandelt werden möchte, gehe ich auch mit Anderen um freundlich und friedlich! Unsere Grundschule vermittelt

Mehr

Haus- und Hofordnung der OS Weixdorf

Haus- und Hofordnung der OS Weixdorf Haus- und Hofordnung der OS Weixdorf in 01108 Dresden, Alte Dresdner Straße 22 Ruf: (03 51) 8 88 84 57 / Fax: (03 51) 8 88 91 22 E-Mail: msweixdorf@t-online.de Dienst-Handy Hausmeister Herr Dupke, Ruf:

Mehr

zwischen dem Erzbistum Köln, vertreten durch den Generalvikar, dieser vertreten durch die Schulleiterin/den Schulleiter,

zwischen dem Erzbistum Köln, vertreten durch den Generalvikar, dieser vertreten durch die Schulleiterin/den Schulleiter, Schulvertrag zwischen dem Erzbistum Köln, vertreten durch den Generalvikar, dieser vertreten durch die Schulleiterin/den Schulleiter, als Schulträger des / der Erzbischöflichen in und 1. der Schülerin/dem

Mehr

Hausordnung. 1.6 Unfälle Bei Unfällen sind sofort die Erste-Hilfe-Maßnahmen einzuleiten. Außerdem sind sie sofort im Sekretariat zu melden.

Hausordnung. 1.6 Unfälle Bei Unfällen sind sofort die Erste-Hilfe-Maßnahmen einzuleiten. Außerdem sind sie sofort im Sekretariat zu melden. Hausordnung 1. Allgemeine Grundsätze 1.1 Allgemeines Jeder Einzelne verhält sich so, dass niemand gefährdet oder geschädigt wird; insbesondere sind untersagt: Raufereien, Ballspiele (Ausnahme geregelter

Mehr

Schulordnung der Bergischen Musikschule

Schulordnung der Bergischen Musikschule Schulordnung der Bergischen Musikschule Gemäß 5 der Satzung der Bergischen Musikschule vom 12. Juli 1976 wird die nachstehende Schulordnung erlassen. 1 Schuljahr und -ferien (1) Das Schuljahr der Bergischen

Mehr

Handreichung für Eltern der Gerhart- Hauptmann- Schule Oberschule Sohland

Handreichung für Eltern der Gerhart- Hauptmann- Schule Oberschule Sohland Handreichung für Eltern der Gerhart- Hauptmann- Schule Oberschule Sohland Schulanschrift: E-Mail: Gerhart- Hauptmann- Schule Oberschule Sohland Gerhart- Hauptmann- Str.5 02689 Sohland ghs.schulleiter@sohland.de

Mehr

H A U S O R D N U N G

H A U S O R D N U N G E R Z B I S C H Ö F L I C H E S T. - A N N A - S C H U L E Erzbischöfliche St.-Anna-Schule Wuppertal H A U S O R D N U N G Vor Unterrichtsbeginn und vor den Schulgottesdiensten Während der Unterrichtszeit

Mehr

Schul- und Hausordnung der GHS Steißlingen (siehe homepage)

Schul- und Hausordnung der GHS Steißlingen (siehe homepage) Vorwort Schul- und Hausordnung der GHS Steißlingen (siehe homepage) Die Schule ist ein Ort, an dem du lernst mit Informationen umzugehen und sie zu Wissen zu verarbeiten. Lernbereitschaft, Freude am Wissen

Mehr

(3) Alle Schüler legen im ihnen zugewiesenen Gardarobebereich die Überkleider (Mantel, Jacke usw.) und Straßenschuhe ab (Hausschuhpflicht!).

(3) Alle Schüler legen im ihnen zugewiesenen Gardarobebereich die Überkleider (Mantel, Jacke usw.) und Straßenschuhe ab (Hausschuhpflicht!). H A U S O R D N U N G Diese Hausordnung der Höheren Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe Pinkafeld gilt zusätzlich zur allgemeinen österreichischen Schulordnung, die im Anhang auszugsweise angeführt

Mehr

Geschäftsordnung des Abendgymnasiums

Geschäftsordnung des Abendgymnasiums Geschäftsordnung des Abendgymnasiums 1. Die Anmeldung (1) Sie können sich nur persönlich anmelden. Postalische oder fernmündliche Anmeldungen haben keine Gültigkeit. (2) Sie werden direkt bei der Anmeldung

Mehr

Sicherheitskonzept der Grundschule Neuhof Stand November 2012

Sicherheitskonzept der Grundschule Neuhof Stand November 2012 Sicherheitskonzept der Grundschule Neuhof Stand November 2012 1. Einführung Schule trägt Verantwortung für die ihr anvertrauten Schülerinnen und Schüler während des Schulbesuches. Auch an einer kleinen

Mehr

Daran halten sich die Schüler

Daran halten sich die Schüler Einleitung...1 Daran halten sich die Schüler...2 Im Schulhaus...2 Auf dem Schulgelände...3 In der Sporthalle...3 Daran halten sich die Eltern...3 Zusammenarbeit...3 Krankmeldung...4 Ansteckende Krankheiten...4

Mehr

R E G E L U N G E N D E S S C H U L B E T R I E B E S der Freien Waldorfschule München Südwest Stand 01.10.2015

R E G E L U N G E N D E S S C H U L B E T R I E B E S der Freien Waldorfschule München Südwest Stand 01.10.2015 R E G E L U N G E N D E S S C H U L B E T R I E B E S der Freien Waldorfschule München Südwest Stand 01.10.2015 PRÄAMBEL Unsere Schule soll ein Ort sein, an dem sich unsere Schülerinnen und Schüler in

Mehr

Benutzerordnung. Die Schüler arbeiten im Laptop-Raum hinter dem Lehrerzimmer sowie im Medienraum im Neubau unter Aufsicht einer Lehrkraft.

Benutzerordnung. Die Schüler arbeiten im Laptop-Raum hinter dem Lehrerzimmer sowie im Medienraum im Neubau unter Aufsicht einer Lehrkraft. Benutzerordnung Die Schülerinnen und Schüler des Lise Meitner Gymnasiums sollen die neuen Informations- und Kommunikationsmedien sowohl als Nutzer als auch bei besonderem Interesse als Administrator kennen

Mehr

Klassenfahrten leicht gemacht!

Klassenfahrten leicht gemacht! Klassenfahrten leicht gemacht! Liebe Lehrerinnen und Lehrer, Wir freuen uns, Ihnen den beiliegenden Ratgeber für Eltern/Erziehungsberechtigte zur geplanten Klassenfahrt zusenden zu dürfen. Wir möchten

Mehr

Hausordnung. fär die Realschule plus und Fachoberschule HaÅloch. GemÄÅ SchulG Ç 23 sowie SchulO Ç 102 gilt fér die Realschule plus und Fachoberschule

Hausordnung. fär die Realschule plus und Fachoberschule HaÅloch. GemÄÅ SchulG Ç 23 sowie SchulO Ç 102 gilt fér die Realschule plus und Fachoberschule RaiffeisenstraÄe 27 67454 HaÄloch Tel. 06324-9246-0 Hausordnung fär die Realschule plus und Fachoberschule HaÅloch GemÄÅ SchulG Ç 23 sowie SchulO Ç 102 gilt fér die Realschule plus und Fachoberschule HaÅloch

Mehr

Leitfaden. der Grundschule Dorschberg

Leitfaden. der Grundschule Dorschberg Leitfaden der Grundschule Dorschberg für ein rücksichtsvolles, respektvolles und harmonisches Lernen und Leben in der Grundschule Dorschberg 1 2 Wörth/Rhein, den 21.05.21013 Wir - das Kollegium der Grundschule

Mehr

Eltern ABC der Ludwig-Derleth-Realschule Gerolzhofen

Eltern ABC der Ludwig-Derleth-Realschule Gerolzhofen Eltern ABC der Ludwig-Derleth-Realschule Gerolzhofen Ansprechpartner und Aktuelles finden Sie auf der Hompage der LDR: www.ldr-geo.de Ablauf des Unterrichts (Stundeneinteilung) Ab 7.30 Uhr dürfen die Schüler

Mehr

Informationen zur Abschlussprüfung 2016

Informationen zur Abschlussprüfung 2016 Probst-Sigl-Str. 3 83607 Holzkirchen Tel. (08024)47731-0 Fax (08024)47731-20 E-Mail: sekretariat@rshk.de Informationen zur Abschlussprüfung 2016 Holzkirchen, im September 2015 Liebe Schülerinnen und Schüler,

Mehr

Internatsordnung. 1 Geltungsbereich

Internatsordnung. 1 Geltungsbereich Internatsordnung Liebe Bewohnerinnen, liebe Bewohner, für ein harmonisches Zusammenleben im Internat sind Regeln unvermeidbar. Dafür wurde diese Internatsordnung aufgestellt, die für jeden verbindlich

Mehr

Schulverfassung des Henfling-Gymnasiums Meiningen

Schulverfassung des Henfling-Gymnasiums Meiningen Kodex Henflingianus Schulverfassung des Henfling-Gymnasiums Meiningen 1. Präambel Schüler, Eltern, Lehrer und alle am Schulleben Beteiligten handeln nach unserem Leitbild und unseren Leitlinien. Die Leitlinien

Mehr

SCHULORDNUNG 2014 GESCHWISTER-SCHOLL-SCHULE. Städtische Realschule Gravenreuthstr. 10 50823 Köln

SCHULORDNUNG 2014 GESCHWISTER-SCHOLL-SCHULE. Städtische Realschule Gravenreuthstr. 10 50823 Köln SCHULORDNUNG 2014 GESCHWISTER-SCHOLL-SCHULE Städtische Realschule Gravenreuthstr. 10 50823 Köln Telefon 0221-9556040 Fax 0221-552480 geschwister-scholl@schulen-koeln.de www.geschwisterschollrealschule.de

Mehr

Satzung. für die Mittagsbetreuung. der Arbeiterwohlfahrt. in der Stadt Dachau

Satzung. für die Mittagsbetreuung. der Arbeiterwohlfahrt. in der Stadt Dachau Arbeiterwohlfahrt Kinder und Jugend ggmbh Satzung für die Mittagsbetreuung der Arbeiterwohlfahrt in der Stadt Dachau (Stand: 23.03.2015) Satzungsgliederung der Mittagsbetreuung I. Definition II. III. IV.

Mehr

Bad Nenndorf. Unsere Schulregeln

Bad Nenndorf. Unsere Schulregeln Bad Nenndorf Unsere Schulregeln unsere Schulregeln Seite 2 Unsere Schulregeln 1. Wir gehen freundlich miteinander um! 2. Wir beleidigen, bedrohen und beschimpfen niemanden. 3. Wir schlagen und verletzen

Mehr

SCHULVERTRAG. zwischen

SCHULVERTRAG. zwischen SCHULVERTRAG zwischen der Neue Schule Wolfsburg ggmbh, Heinrich Heine Straße 36, 38440 Wolfsburg, vertreten durch die Geschäftsführung, diese vertreten durch die Schulleitung (im Folgenden auch Schule

Mehr

HAUSORDNUNG. Grundschule Regenbogen PRETZSCHENDORFER STR.6 OBERBOBRITZSCH 09627 BOBRITZSCH

HAUSORDNUNG. Grundschule Regenbogen PRETZSCHENDORFER STR.6 OBERBOBRITZSCH 09627 BOBRITZSCH HAUSORDNUNG Grundschule Regenbogen PRETZSCHENDORFER STR.6 OBERBOBRITZSCH 09627 BOBRITZSCH Telefon: 037325/ 23930 Fax: / 23932 Mail: gs.regenbogen.sek@gmx.de 1 Schulleiterin: Stellv. Schulleiterin: Beratungslehrerin:

Mehr

Name Praktikumsbetreuer: Unterschrift für den Betrieb: Unterschrift Klassenlehrer:

Name Praktikumsbetreuer: Unterschrift für den Betrieb: Unterschrift Klassenlehrer: 1 Praktikumsmappe Dauer des Betriebspraktikums: vom _bis _ Name des Schülers: Straße: Postleitzahl/Wohnort: Telefon: Name der Lehrkraft:: Telefon: Schulstempel: Betrieb: Name Praktikumsbetreuer: Unterschrift

Mehr

Hausordnung für Schülerinnen und Schüler

Hausordnung für Schülerinnen und Schüler Hausordnung für Schülerinnen und Schüler Mahlzeiten Zum Leben im Internat Schloss Buldern gehört die gemeinschaftliche Einnahme der Mahlzeiten unter Wahrung der normalen Umgangsformen. Alle Schülerinnen

Mehr

Allgemeines. Die Aufsichtspflicht ist die gesetzliche Pflicht zur Beaufsichtigung von Personen, die wegen ihrer Minderjährigkeit der Beaufsichtigung

Allgemeines. Die Aufsichtspflicht ist die gesetzliche Pflicht zur Beaufsichtigung von Personen, die wegen ihrer Minderjährigkeit der Beaufsichtigung Staatliches Studienseminar für das Lehramt an Grund- und Hauptschulen Trier Schulstr. 21 54293 Trier-Ehrang 0651/44922 Email: semghs.tr@t-online.de FAX: 0651/ 42322 Allgemeines Rechtsgrundlagen Die Aufsichtspflicht

Mehr

in der Wichtiges aus unserer Schule

in der Wichtiges aus unserer Schule Homepage: Unter www.froelenbergschule.de finden Sie weitere Informationen zu unserer Schule zu unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu den einzelnen Klassen zu aktuellen Ereignissen zum Förderverein

Mehr

Allgemeine Informationen zum Betriebspraktikum

Allgemeine Informationen zum Betriebspraktikum Allgemeine Informationen zum Betriebspraktikum September 2015 T. Schöne und C. Schneider 1 Zeitraum des Praktikums Montag, 07.03.2016 bis Freitag, 18.03.2016 (zwei Wochen vor den Osterferien) Erkundige

Mehr

Miet- und Benutzungsordnung für das Höfle 350.550

Miet- und Benutzungsordnung für das Höfle 350.550 vom 26.01.1995 zuletzt geändert am 12.10.2011 Inhaltsverzeichnis Seite I. ALLGEMEINE MIET- UND BENUTZUNGSBEDINGUNGEN... 2 1. Geltungsbereich... 2 2. Zuständigkeit... 2 3. Mietvertrag... 2 4. Veranstalter...

Mehr

Benutzungsordnung für die Turn- und Sporthallen der Stadt Schwarzenbek. Allgemeines

Benutzungsordnung für die Turn- und Sporthallen der Stadt Schwarzenbek. Allgemeines Benutzungsordnung für die Turn- und Sporthallen der Stadt Schwarzenbek Allgemeines Die Turn- und Sporthallen der Stadt Schwarzenbek sind als öffentliche Einrichtungen Allgemeingut. Sie zu erhalten und

Mehr

Jeder Kunde wird freundlich wie ein Gast behandelt

Jeder Kunde wird freundlich wie ein Gast behandelt S e i t e 1 "Autohaus-Knigge" Organisationsregelungen für Werkstätten und Autohäuser Grundsätzlich müssen in einem Unternehmen die Grundregeln festgelegt sein. D.h. es muss klare Definitionen geben, wie

Mehr

H a u s - u n d B e n u t z u n g s o r d n u n g für das Parktheater Bergstraße Bensheim

H a u s - u n d B e n u t z u n g s o r d n u n g für das Parktheater Bergstraße Bensheim H a u s - u n d B e n u t z u n g s o r d n u n g für das Parktheater Bergstraße Bensheim Das Parktheater Bergstraße Bensheim dient vorwiegend der Gemeinschaftspflege und der Förderung des kulturellen

Mehr

Hubeweg 39 37574 Einbeck Tel.: 0 55 61-3 13 93 30 Fax: 0 55 61-9 27 20 5 E-Mail: info@igs-einbeck.de Homepage: www.igs-einbeck.de

Hubeweg 39 37574 Einbeck Tel.: 0 55 61-3 13 93 30 Fax: 0 55 61-9 27 20 5 E-Mail: info@igs-einbeck.de Homepage: www.igs-einbeck.de Inhaltsverzeichnis S C H U LV E R E I N BARUNG Stand: Mittwoch, 22. April 2015 1. An die Eltern...2 2. An die Schüler/-Innen...2 2.1. Das Miteinander in unserer Schule...2 2.2. Im Unterricht...2 2.3. Vor

Mehr

Herzlich willkommen zur Informationsveranstaltung. Gymnasiale Kursstufe

Herzlich willkommen zur Informationsveranstaltung. Gymnasiale Kursstufe Herzlich willkommen zur Informationsveranstaltung Gymnasiale Kursstufe www.lwg.ra.bw.schule.de => Schüler => Kursstufe => Kursstufeninfo Programm Grundlagen zur Kursstufe Die Wahl der Kurse Die Belegpflicht

Mehr

für die Gemeinschaftsräume der Dorfgemeinschaftshäuser in Landolfshausen und Mackenrode

für die Gemeinschaftsräume der Dorfgemeinschaftshäuser in Landolfshausen und Mackenrode BENUTZUNGSORDNUNG für die Gemeinschaftsräume der Dorfgemeinschaftshäuser in Landolfshausen und Mackenrode 1 Nutzung Das Dorfgemeinschaftshaus steht mit seiner Mehrzweckhalle und seinen Gemeinschaftsräumen

Mehr

Reglement der Primarschule der Gemeinde Baltschieder

Reglement der Primarschule der Gemeinde Baltschieder Reglement der Primarschule der Gemeinde Baltschieder I. Allgemeines Art. 1 Grundlagen Als Grundlage für dieses Reglement dient das Gesetz über das öffentliche Unterrichtswesen vom 4. Juli 1962, sowie das

Mehr

Schulordnung der Europäischen Schule von Strasbourg Vorschule und Grundschule Schuljahr 2013 / 2014

Schulordnung der Europäischen Schule von Strasbourg Vorschule und Grundschule Schuljahr 2013 / 2014 Schulordnung der Europäischen Schule von Strasbourg Vorschule und Grundschule Schuljahr 2013 / 2014 Diese Schulordnung lehnt sich an die neuen Schulordnungen der Vorschulen und Grundschulen im Departement

Mehr

Handreichung Kursstufe Abitur 2016 und 2017

Handreichung Kursstufe Abitur 2016 und 2017 Handreichung Kursstufe Abitur 2016 und 2017 In dieser Handreichung sind einige Regularien der Kursstufe zum Nachlesen zusammengefasst, um Missverständnisse zu vermeiden. Die Handreichung wird gegebenenfalls

Mehr

Vom 10. August 2009. GS Meckl.-Vorp. Gl. Nr. 223-6 - 23

Vom 10. August 2009. GS Meckl.-Vorp. Gl. Nr. 223-6 - 23 Verordnung über die Durchführung von Prüfungen zum Erwerb der Mittleren Reife an Gymnasien und im gymnasialen Bildungsgang der Gesamtschulen (Mittlere-Reife-Prüfungsverordnung Gymnasien MittGyVO M-V) Vom

Mehr

Schulleitung. Schulleiter: Thomas Bös, StD. Stellvertretender Schulleiter und Studienleitung: Dietmar Becker, StD

Schulleitung. Schulleiter: Thomas Bös, StD. Stellvertretender Schulleiter und Studienleitung: Dietmar Becker, StD Schulleitung Schulleiter: Thomas Bös, StD Stellvertretender Schulleiter und Studienleitung: Dietmar Becker, StD Kooptierte Schulleitungsmitglieder Christiane Knapp, L in Pädagogische und organisatorische

Mehr

Schulvereinbarung und Hausordnung der Handelslehranstalt

Schulvereinbarung und Hausordnung der Handelslehranstalt Schulvereinbarung und Hausordnung der Handelslehranstalt Hameln Stand: Dienstag, 9. September 2014 Schulleiter: OStD Bernd Strahler Stellvertretende Schulleiterin: StD in Ingrid Dahmen 2 Anschrift und

Mehr

Das Gautinger ABC für Eltern

Das Gautinger ABC für Eltern Staatliche Realschule Gauting Birkenstraße 1 82131 Gauting Internet: www.rs-gauting.de E-Mail: rsgauting@t-online.de Tel.: 089 8932620 Fax: 089 89326220 A B Ärztliche Entschuldigungen Attestpflicht Befreiungen

Mehr

BTA-Ausbildung: Schulvertrag

BTA-Ausbildung: Schulvertrag BTA-Ausbildung: Schulvertrag Herr/Frau Vorname Nachname, geb. am... in..., Staatsangehörigkeit..., überwiegend gesprochene Sprache..., Herkunftssprache..., Schulabschluss..., wohnhaft... Schulvertrag für

Mehr

SMV-Satzung am Kepler-Gymnasium Freudenstadt Korrigierte Fassung vom 17.12.2008

SMV-Satzung am Kepler-Gymnasium Freudenstadt Korrigierte Fassung vom 17.12.2008 SMV-Satzung am Kepler-Gymnasium Freudenstadt Korrigierte Fassung vom 17.12.2008 I Organe der SMV 1 Allgemeines SMV geht uns alle an. Die SMV fördert die Zusammenarbeit von Schülern und fördert eine Atmosphäre

Mehr

Benutzungs- und Gebührenordnung über die außerschulische Nutzung von Schulräumen und der Sporthallen des Schulverbandes Hohenwestedt

Benutzungs- und Gebührenordnung über die außerschulische Nutzung von Schulräumen und der Sporthallen des Schulverbandes Hohenwestedt Benutzungs- und Gebührenordnung über die außerschulische Nutzung von Schulräumen und der Sporthallen des Schulverbandes Hohenwestedt Die Verbandsversammlung des Schulverbandes Hohenwestedt hat in ihrer

Mehr

Hausordnung der Staatl. Berufsschule und der Berufsfachschulen für Ernährung und Versorgung, Kinderpflege und Sozialpflege Neuburg a. d.

Hausordnung der Staatl. Berufsschule und der Berufsfachschulen für Ernährung und Versorgung, Kinderpflege und Sozialpflege Neuburg a. d. Hausordnung der Staatl. Berufsschule und der Berufsfachschulen für Ernährung und Versorgung, Kinderpflege und Sozialpflege Neuburg a. d. Donau Alle Schülerinnen und Schüler bitten wir um Kenntnisnahme

Mehr

Satzung über die Nutzung der Stadtbücherei der Stadt Tornesch und des Kreismedienzentrums in Tornesch (mit Gebührenordnung im Anhang)

Satzung über die Nutzung der Stadtbücherei der Stadt Tornesch und des Kreismedienzentrums in Tornesch (mit Gebührenordnung im Anhang) Satzung über die Nutzung der Stadtbücherei der Stadt Tornesch und des Kreismedienzentrums in Tornesch (mit Gebührenordnung im Anhang) Aufgrund des 4 der Gemeindeordnung für Schleswig-Holstein (GO) in der

Mehr

Schulvertrag Marienschule Fulda Staatlich anerkanntes Gymnasium für Mädchen Rechtsträger: Stiftung Marienschule Fulda

Schulvertrag Marienschule Fulda Staatlich anerkanntes Gymnasium für Mädchen Rechtsträger: Stiftung Marienschule Fulda Schulvertrag Marienschule Fulda Staatlich anerkanntes Gymnasium für Mädchen Rechtsträger: Stiftung Marienschule Fulda S c h u l v e r t r a g Die Marienschule Fulda in der Lindenstr. 27, 36037 Fulda, ist

Mehr

ALLGEMEINE BEDINGUNGEN ZUR VERMIETUNG VON HWZ-RÄUMLICHKEITEN

ALLGEMEINE BEDINGUNGEN ZUR VERMIETUNG VON HWZ-RÄUMLICHKEITEN ALLGEMEINE BEDINGUNGEN ZUR VERMIETUNG VON HWZ-RÄUMLICHKEITEN 1 Grundsatz Die Seminarräume der Hochschule für Wirtschaft Zürich (HWZ) können extern genutzt werden, sofern sie nicht für Veranstaltungen der

Mehr

Leitgedanken. Schulordnung. Umgang mit Regelverstößen. Vertrag

Leitgedanken. Schulordnung. Umgang mit Regelverstößen. Vertrag Leitgedanken Schulordnung Umgang mit Regelverstößen Vertrag Leitgedanken Wir alle gehören zur Eichendorffschule: Schüler/innen, Lehrer/innen, Erzieherinnen, Betreuer/innen, Eltern, AG-Leiter/innen, Hausmeister,

Mehr

Absenzen- und Urlaubsreglement

Absenzen- und Urlaubsreglement Absenzen und Urlaubswesen Absenzen- und Urlaubsreglement Gilt für Ganze Schule www.altekanti.ch Version August 2015 gültig ab SJ 15/16 Herausgeber Schulleitung Inhalt INHALT... 2 1. ALLGEMEINES... 3 2.

Mehr

Kooperationsvereinbarung

Kooperationsvereinbarung Kooperationsvereinbarung über die Durchführung eines außerunterrichtlichen Projektes (im Rahmen des Landesprogramms Kultur und Schule ) Im Sinne einer partnerschaftlichen und fairen Zusammenarbeit schließen

Mehr

BERUFLICHE OBERSCHULE BAD TÖLZ Staatliche Fachoberschule und Berufsoberschule

BERUFLICHE OBERSCHULE BAD TÖLZ Staatliche Fachoberschule und Berufsoberschule BERUFLICHE OBERSCHULE BAD TÖLZ Staatliche Fachoberschule und Berufsoberschule Bad Tölz, 2014-09-15 Hinweise zum Entschuldigungswesen Mit dem freiwilligen Besuch der Fachober- und Berufsoberschule gehen

Mehr

Benutzungsordnung der Stadtbibliothek Wilsdruff

Benutzungsordnung der Stadtbibliothek Wilsdruff Benutzungsordnung der Stadtbibliothek Wilsdruff 1 Allgemeines (1) Die Stadtbibliothek ist eine öffentliche Einrichtung der Stadt Wilsdruff. (2) Jedermann kann die Stadtbibliothek auf öffentlichrechtlicher

Mehr

Muster für eine Nutzungsordnung der Computereinrichtungen an Schulen. A. Allgemeines. B. Regeln für jede Nutzung

Muster für eine Nutzungsordnung der Computereinrichtungen an Schulen. A. Allgemeines. B. Regeln für jede Nutzung Muster für eine Nutzungsordnung der Computereinrichtungen an Schulen A. Allgemeines Nachfolgende Regelung gilt für die Benutzung von schulischen Computereinrichtungen durch Schülerinnen und Schüler im

Mehr

Internatsordnung der Beruflichen Schule zur Integration schulpflichtiger Jugendlicher Malchow

Internatsordnung der Beruflichen Schule zur Integration schulpflichtiger Jugendlicher Malchow Internatsordnung der Beruflichen Schule zur Integration schulpflichtiger Jugendlicher Malchow Folgende Regelungen sind die Grundlage für den Aufenthalt im Internat. Sie basieren auf den gesetzlichen Vorschriften

Mehr

Vorwort. Unsere Schulordnung soll die Grundlage für ein friedliches. Zusammenleben und erfolgreiches Arbeiten und Lernen sein.

Vorwort. Unsere Schulordnung soll die Grundlage für ein friedliches. Zusammenleben und erfolgreiches Arbeiten und Lernen sein. Vorwort Unsere Schulordnung soll die Grundlage für ein friedliches Zusammenleben und erfolgreiches Arbeiten und Lernen sein. Die Insel- Grundschule bietet Dir alle Möglichkeiten, Dich frei zu entfalten

Mehr

Benutzungsordnung für die städtischen Schulturnhallen

Benutzungsordnung für die städtischen Schulturnhallen STADT FRIEDRICHSTHAL Benutzungsordnung für die städtischen Schulturnhallen Vorwort Die städtischen Schulturnhallen wurden von der Stadt Friedrichsthal erstellt und werden mit erheblichen Mitteln laufend

Mehr

Bewerbungsbogen Grüne Pyramide Umwelt & Faire Welt

Bewerbungsbogen Grüne Pyramide Umwelt & Faire Welt Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Lehrerinnen und Lehrer, wir haben uns bemüht, den Bewerbungsbogen so knapp wie möglich zu gestalten. Um die unterschiedlichen Voraussetzungen an Karlsruher Schulen

Mehr

Schul- und Hausordnung

Schul- und Hausordnung Schul- und Hausordnung a) Bundesrecht Infektionsschutzgesetz Das Infektionsschutzgesetzes insbesondere 34 ist zu beachten. b) Landesrecht Nichtraucherschutzgesetz - Ab 01.08.2007 ist das Rauchen in Schulen

Mehr

Inhaltsverzeichnis Seite Inhaltsverzeichnis Personalien und Tandempartner Agenda: Exkursionen & Absenzen der Lehrkräfte Jokertage

Inhaltsverzeichnis Seite Inhaltsverzeichnis Personalien und Tandempartner Agenda: Exkursionen & Absenzen der Lehrkräfte Jokertage Inhaltsverzeichnis Seite Inhaltsverzeichnis 3 Personalien und Tandempartner 5 Agenda: Exkursionen & Absenzen der Lehrkräfte 6 Jokertage 7 Aufträge, Planung, Mitteilungen und Absenzen 8 47 Lernpendenzen

Mehr

Miet- und Benutzungsordnung für Kinder- und Jugendfreizeitstätten 464.12 der Stadt Böblingen

Miet- und Benutzungsordnung für Kinder- und Jugendfreizeitstätten 464.12 der Stadt Böblingen vom 00.00.0000 geändert am 00.00.0000 Inhaltsverzeichnis Seite I. Allgemeine Miet- und Benutzungsbedingungen... 2 1. Geltungsbereich... 2 2. Zuständigkeit... 2 3 Mietvertrag... 2 4. Veranstalter... 2 5.

Mehr

FAQ Datenschutz an Schulen

FAQ Datenschutz an Schulen FAQ Datenschutz an Schulen I. Allgemeine Fragen: 1. Was bedeutet Datenschutz und wer ist für den Datenschutz an öffentlichen Schulen verantwortlich? Das Bundesverfassungsgericht hat in seinem "Volkszählungsurteil"

Mehr

Satzung. für die verlängerte Mittagsbetreuung. der Arbeiterwohlfahrt. in der Gemeinde Weichs

Satzung. für die verlängerte Mittagsbetreuung. der Arbeiterwohlfahrt. in der Gemeinde Weichs AWO Kinder und Jugend ggmbh Satzung für die verlängerte Mittagsbetreuung der Arbeiterwohlfahrt in der Gemeinde Weichs (Stand: 17.03.2015) Satzungsgliederung der Mittagsbetreuung I. Definition II. III.

Mehr

Haus- und Benutzungsordnung für die Benutzung des Bürgerhauses Höfendorf mit Bürgersaal, Küche und Nebenräumen

Haus- und Benutzungsordnung für die Benutzung des Bürgerhauses Höfendorf mit Bürgersaal, Küche und Nebenräumen Gemeinde Rangendingen Zollernalbkreis Haus- und Benutzungsordnung für die Benutzung des Bürgerhauses Höfendorf mit Bürgersaal, Küche und Nebenräumen 1 Allgemeine Regelungen (1) Das Bürgerhaus Höfendorf

Mehr

ITW INTERNATIONALE TRANSPORTE WÄHNER. Allgemeine Qualitätsanforderungen der Internationalen Transporte Wähner

ITW INTERNATIONALE TRANSPORTE WÄHNER. Allgemeine Qualitätsanforderungen der Internationalen Transporte Wähner Allgemeine Qualitätsanforderungen der Internationalen Transporte Wähner TEIL I Anforderungen an uns selbst 1 Die nationalen und internationalen Bestimmungen und Gesetze (z. B. Gewichtsbeschränkungen, Außenmaßbeschränkungen,

Mehr

mittagstisch hausen öppis für dä buuch und s härz Betriebsreglement

mittagstisch hausen öppis für dä buuch und s härz Betriebsreglement Betriebsreglement vom Vereinsvorstand im April 2014 erlassen letzte Anpassungen im März 2015 vorgenommen Inhaltsverzeichnis 1. Trägerschaft und Betriebsführung... 2 2. Öffnungszeiten... 2 3. Finanzierung...

Mehr

Oberhirtliches Verordnungsblatt

Oberhirtliches Verordnungsblatt Oberhirtliches Verordnungsblatt für das Bistum Speyer Herausgegeben und verlegt vom Bischöflichen Ordinariat Speyer 91. Jahrgang Nr. 14 27. November 1998 INHALT Nr. Seite 109 Schulordnung für katholische

Mehr

Schulamt. Konzeption zur Integrationshilfe (Schul-Begleitung/Schul-Assistenz)

Schulamt. Konzeption zur Integrationshilfe (Schul-Begleitung/Schul-Assistenz) Schulamt Konzeption zur Integrationshilfe (Schul-Begleitung/Schul-Assistenz) Schulen im Zuständigkeitsbereich des Fachbereichs Soziales der Stadt Leverkusen Abgeschlossen zwischen: Stadt Leverkusen, Fachbereich

Mehr

Abiturverordnung. 1. Allgemeines 2.Einführungsphase 3.Qualifikationsphase 4.Abitur

Abiturverordnung. 1. Allgemeines 2.Einführungsphase 3.Qualifikationsphase 4.Abitur Abiturverordnung 1. Allgemeines 2.Einführungsphase 3.Qualifikationsphase 4.Abitur 1. Gliederung und Dauer - Einführungsphase ( 10.Klasse ) - Qualifikationsphase ( Klassen 11 und 12 ) - Verweildauer: 3

Mehr

Wichtige Informationen und Regelungen für das Schuljahr 2013 / 2014

Wichtige Informationen und Regelungen für das Schuljahr 2013 / 2014 Sehr geehrte Eltern! Wichtige Informationen und Regelungen für das Schuljahr 2013/2014 Schongau, Oktober 2013 Auf den nachfolgenden Seiten haben wir für Sie die wichtigsten Informationen über besonders

Mehr

Gesamtschule im Gartenreich

Gesamtschule im Gartenreich Gesamtschule im Gartenreich Schulvertrag (Muster) Fassung vom 07.04.2010 Zwischen der Gesamtschule im Gartenreich e. G., Kirchstraße 30 06785 Oranienbaum-Wörlitz im Folgenden Schulträgerin genannt und...

Mehr

INTERNATSORDNUNG DEHOGA MERKBLATT. Stand 1.7.2011

INTERNATSORDNUNG DEHOGA MERKBLATT. Stand 1.7.2011 DEHOGA MERKBLATT INTERNATSORDNUNG Stand 1.7.2011 Ihre Ansprechspartner Herr Peter Lander Internatsleiter Internat des Gastgewerbes Hausener Straße 21 73337 Bad Überkingen > info-internat@dehogabw.de Telefon:

Mehr

1 Erich Kästner-Gymnasium, Köln Information zum Schulstart

1 Erich Kästner-Gymnasium, Köln Information zum Schulstart 1 Erich Kästner-Gymnasium, Köln Information zum Schulstart Informationen zum Schulstart - Elterninformation Sehr geehrte Eltern, nach den Sommerferien wird Ihr Kind das Erich Kästner-Gymnasium besuchen.

Mehr

Mietra Allgemeine Geschäftsbedingungen

Mietra Allgemeine Geschäftsbedingungen Mietra Allgemeine Geschäftsbedingungen Stand November 2015 Inhalt 1. Geltungsbereich... 1 2. Vertragsschluss... 1 3. Mietobjekt... 2 4. Mietzeit... 2 5. Miete... 2 6. Kaution... 2 7. Sonstige Pflichten

Mehr

Vertretungskonzept der BBS Kusel

Vertretungskonzept der BBS Kusel Schulbezirk: Trier Schulnummer: 60329 Schulname: Berufsbildende Schule Kusel Schulart: BBS Schulstandort: 66869 Kusel Ansprechpartner: Johannes Seeling E-Mail: Johannes.Seeling@bbs-kusel.de Abgabedatum:

Mehr

Schulzentrum. Stetten a.k.m. Gemeinschaftsschule. Stetten a.k.m. 2014/15. Name: Lerngruppe: Lerntagebuch

Schulzentrum. Stetten a.k.m. Gemeinschaftsschule. Stetten a.k.m. 2014/15. Name: Lerngruppe: Lerntagebuch Schulzentrum Gemeinschaftsschule Stetten a.k.m. Stetten a.k.m. 2014/15 Name: Lerngruppe: Lerntagebuch Lerntagebuch des der Gemeinschaftsschule Schulzentrum Stetten a.k.m Layout: K. Klaiber, S. Unger, H.J.

Mehr