Kommentiertes Vorlesungsverzeichnis des Fachgebietes Evangelische Theologie an der Universität Hohenheim für das Wintersemester 2009/10

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kommentiertes Vorlesungsverzeichnis des Fachgebietes Evangelische Theologie an der Universität Hohenheim für das Wintersemester 2009/10"

Transkript

1 1 Kommentiertes Vorlesungsverzeichnis des Fachgebietes Evangelische Theologie an der Universität Hohenheim für das Wintersemester 2009/10

2 2 Die Lehrveranstaltungen des Wintersemesters 2009/10 Alle Veranstaltungen finden voraussichtlich im Seminarraum des Fachgebietes für Evangelische Theologie in der Paracelsusstraße 89 im I. Stock statt. Die Ankündigung erfolgt c.t. (cum tempore). Studiengänge Diplomstudiengänge der Universitäten Hohenheim und Stuttgart (auslaufend) Wirtschaftspädagogik/Sozialökonomie (Diplom) Technikpädagogik (Diplom, grundständig) BSc + MSc der Universität Hohenheim und Stuttgart Bachelor Wirtschaftswissenschaften mit wirtschaftspädagogischem Profil Bachelor Technikpädagogik A Master Wirtschaftswissenschaften mit wirtschaftspädagogischem Profil Master Wirtschaftswissenschaften mit wirtschaftspädagogischem Profil (Aufbau) Master Technikpädagogik B

3 3 1 Einführung Prof. Dr. Veit-Jakobus Dieterich Einführung in die evangelische Religionspädagogik Proseminar, 2 SWS Termin: Mittwoch Uhr, Beginn: 28. Oktober 2009 Inhalt und Ziel: Die Veranstaltung führt in die Grundlagen der Religionspädagogik ein. Im Zentrum steht die Frage, wie die unterschiedlichen Bezugsdisziplinen der Religionspädagogik, also vorrangig Theologie und Pädagogik, aber auch Entwicklungspsychologie und Jugendsoziologie, herangezogen werden können, um die Voraussetzungen für einen gelungen, anregenden Religionsunterricht zu schaffen. Weitere Schwerpunkte bilden die Religionsdidaktik, methodische Fragen sowie institutionelle, rechtliche und fächerübergreifende Rahmenbedingungen des Religionsunterrichts. Literatur: A. Gottfried / R. Lachmann (Hg.), Religionspädagogisches Kompendium, Göttingen G. Büttner / V.-J. Dieterich, Religion als Unterricht, Göttingen Teilnahmevoraussetzung: keine Bachelor Wirtschaftswissenschaften mit wirtschaftspädagogischem Profil 2. Sem.; Bachelor Technikpädagogik A; Master Wirtschaftswissenschaften mit wirtschaftspädagogischem Profil (Aufbau); Master Technikpädagogik B 2 Altes Testament Prof. Dr. Peter Riede

4 4 Alttestamentliche Prophetie Vorlesung, 2 SWS Termin: Montag Uhr, Beginn: 27. Oktober 2009 Inhalt und Ziel: Wer war Jesaja? Was steht im Zentrum der prophetischen Kult- und Sozialkritik? Wie ist das Verhältnis von Prophet und Prophetenbuch? Die Vorlesung wird die prophetischen Bücher des Alten Testaments vorstellen und auch kurz auf die prophetische Traditionen aus der Umwelt des Alten Testaments eingehen. Literatur: M. Albani, / M. Rösel, Altes Testament (Theologie kompakt), Stuttgart 2002, F. Johannsen, Alttestamentliches Arbeitsbuch für Religionspädagogen, Stuttgart (zur Prophetie). F. J. Stendebach, Rufer wider den Strom. Sachbuch zu den Propheten Israels, Stuttgart Teilnahmevoraussetzung: keine, wenn möglich AT-Bibelkunde Wirtschaftspädagogik/Sozialökonomie (Diplom); Technikpädagogik (Diplom, grundständig); Master Wirtschaftswissenschaften mit wirtschaftspädagogischem Profil 1. Sem. ; Master Wirtschaftswissenschaften mit wirtschaftspädagogischem Profil (Aufbau) 1. Sem.; Master Technikpädagogik B 1.Sem. Prof. Dr. Ulrich Mell Vom Verstehen biblischer Texte Proseminar AT/NT, 2 SWS Termin: Donnerstag Uhr, Beginn: 27. Oktober 2009 Inhalt und Ziel: Das exegetische Proseminar gibt eine Einführung in eine methodisch transparente Interpretation biblischer Texte. An ausgewählten Texten aus dem Alten

5 5 und Neuen Testament werden die Überlieferung der Bibel mit der Methode der Textkritik, die Entstehung biblischer Text mit der Literar- und Quellenkritik sowie der Redaktionskritik und das Anliegen der Texte mit Hilfe von Textanalyse und Formkritik besprochen. Ziel des Proseminars ist es, dass Studierende einen eigenständigen Zugang zum historischen Verstehen biblischer Texte gewinnen. Literatur (Zur Anschaffung empfohlen): Die Bibel. Einheitsübersetzung der Heiligen Schrift, Stuttgart 1980 oder: Neue Jerusalemer Bibel. Einheitsübersetzung mit dem Kommentar der Jerusalemer Bibel, Freiburg u.a oder Zürcher Bibel, Zürich Weitere Literatur wird im Verlauf der Veranstaltung bekannt gegeben. Teilnahmevoraussetzung: keine; der Besuch des exegetischen Proseminars bildet die Voraussetzung der Teilnahme an allen Seminaren in den Bereichen Altes und Neues Testament. Bachelor Wirtschaftswissenschaften mit wirtschaftspädagogischem Profil 2. Sem.; Bachelor Technikpädagogik A; Master Wirtschaftswissenschaften mit wirtschaftspädagogischem Profil (Aufbau) 1. Sem.; Master Technikpädagogik B 1.Sem. Prof. Dr. Peter Riede Texte zur alttestamentlichen Prophetie Übung, 1 SWS Termin: Montag Uhr, Beginn: 27. Oktober 2009 Inhalt und Ziel: In der Übung werden zentrale Prophetentexte gelesen und interpretiert. Die Übung dient der Vertiefung der Vorlesung. Literatur: s. Vorlesung. Teilnahmevoraussetzung: keine, wenn möglich AT-Bibelkunde

6 6 Master Wirtschaftswissenschaften mit wirtschaftspädagogischem Profil 1. Sem. ; Master Wirtschaftswissenschaften mit wirtschaftspädagogischem Profil (Aufbau) 1. Sem.; Master Technikpädagogik B 1.Sem. Prof. Dr. Veit-Jakobus Dieterich Bibelkunde des Alten Testaments Übung, 2 SWS Termin: Montag 8 10 Uhr, Beginn: 30. Oktober 2009 Inhalt und Ziel: Die Veranstaltung macht mit dem Inhalt des Alten Testaments bekannt. Studienplan: BA, 5. Semester Literatur (Zur Anschaffung empfohlen): Die Bibel. Einheitsübersetzung der Heiligen Schrift, Stuttgart 1980 oder: Neue Jerusalemer Bibel. Einheitsübersetzung mit dem Kommentar der Jerusalemer Bibel, Freiburg u.a oder Zürcher Bibel, Zürich M. Rösel, Bibelkunde des Alten Testaments. Die kanonischen und apokryphen Schriften.. Überblicke Themenkapitel Glossar. Neukirchen-Vluyn Teilnahmevoraussetzung: keine Bachelor Wirtschaftswissenschaften mit wirtschaftspädagogischem Profil 2.Sem.; Bachelor Technikpädagogik A; Master Wirtschaftswissenschaften mit wirtschaftspädagogischem Profil (Aufbau) 1.Sem.; Master Technikpädagogik B 1.Sem. 3 Neues Testament Prof. Dr. Ulrich Mell

7 7 Theologie des Neuen Testaments Vorlesung, 2 SWS Termin: Freitag 8 10 Uhr, Beginn: 29. Oktober 2009 Inhalt und Ziel: Die Vorlesung gibt einen geschichtlichen Überblick über die großen theologischen Entwürfe des Urchristentums. Sie beginnt bei der Gerichtsprophetie Johannes des Täufers, bespricht Jesu Theologie der ankommenden Gottesherrschaft, entwickelt Paulus Rechtfertigungstheologie als ersten nachösterlichen Entwurf und endet mit der markinischen und johanneischen Darstellung von Jesus als Religionsstifter des Christentums. Literatur (Pflichtlektüre und zur Anschaffung empfohlen!): Die Bibel. Einheitsübersetzung der Heiligen Schrift, Stuttgart 1980, oder: Neue Jerusalemer Bibel. Einheitsübersetzung mit dem Kommentar der Jerusalemer Bibel, Freiburg u.a oder Zürcher Bibel, Zürich P. Pokorny/U. Heckel, Einleitung in das Neue Testament, utb 2798, Tübingen U. Schnelle, Theologie des Neuen Testaments, utb 2917, Göttingen Teilnahmevoraussetzung: Bibelkunde NT; AT/NT-Proseminar. Wirtschaftspädagogik/Sozialökonomie (Diplom); Technikpädagogik (Diplom, grundständig); Master Wirtschaftswissenschaften mit wirtschaftspädagogischem Profil 1. Sem.; Master Wirtschaftswissenschaften mit wirtschaftspädagogischem Profil (Aufbau) 1.Sem.; Master Technikpädagogik B 1.Sem Theologie des Neuen Testaments Prof. Dr. Ulrich Mell

8 8 Übung, 1 SWS Termin: Freitag Uhr, Beginn: 29. April 2009 Inhalt und Ziel: Die Übung ergänzt die gleichnamige Vorlesung, indem in ihr neutestamentliche Texte und die aktuellen Übersichten zur Literatur- und Theologiegeschichte des NT in Auszügen besprochen werden. Literatur (Pflichtlektüre und zur Anschaffung empfohlen!): Die Bibel. Einheitsübersetzung der Heiligen Schrift, Stuttgart 1980, oder: Neue Jerusalemer Bibel. Einheitsübersetzung mit dem Kommentar der Jerusalemer Bibel, Freiburg u.a oder Zürcher Bibel, Zürich P. Pokorny/U. Heckel, Einleitung in das Neue Testament, utb 2798, Tübingen 2007 U. Schnelle, Theologie des Neuen Testaments, utb 2917, Göttingen Teilnahmevoraussetzung: Bibelkunde NT; AT/NT-Proseminar. Master Wirtschaftswissenschaften mit wirtschaftspädagogischem Profil 1. Sem.; Master Wirtschaftswissenschaften mit wirtschaftspädagogischem Profil (Aufbau) 1.Sem.; Master Technikpädagogik B 1.Sem Prof. Dr. Ulrich Mell Die Gleichnisse der Evangelien Seminar, 2 SWS Termin: Freitag Uhr, Beginn: 27. Oktober 2009 Inhalt und Ziel: Die zahlreichen Gleichnisse in den ntl. Evangelienbüchern stehen einerseits im Dienst der Verkündigung Jesu von der ankommenden Gottesherrschaft (vgl. z.b. Mk 4,3b-8; Lk 15,11-32; 16,1-7). Andererseits wurden die Gleichnisse in der Theologie der nachösterlichen Gemeinde in neuer Weise aktualisiert (vgl. Mk 4,13-20). Das Seminar gibt einen Überblick über die Verstehenstheorie zur Metapher einschließlich der Unterscheidungen von Gleichnis, Parabel, Allegorie und Allegorese

9 9 und versucht die wichtigsten ntl. Gleichnistexte, wenn die Zeit reicht, auch diejenigen des Johannesevangeliums, vorzustellen. Literatur (Pflichtlektüre, zur Anschaffung empfohlen): Die Bibel. Einheitsübersetzung der Heiligen Schrift, Stuttgart 1980ff. oder: Neue Jerusalemer Bibel. Einheitsübersetzung mit dem Kommentar der Jerusalemer Bibel, Freiburg u.a oder: Zürcher Bibel, Zürich W. Harnisch, Die Gleichniserzählungen Jesu, Göttingen Teilnahmevoraussetzung: AT/NT-Proseminar. Wirtschaftspädagogik/Sozialökonomie (Diplom); Technikpädagogik (Diplom, grundständig); 4 Kirchengeschichte PD Dr. Tilman Schröder Schwerpunkte der neueren Kirchengeschichte Vorlesung, 2 SWS Termin: Montag Uhr, Beginn: 26. Oktober 2009 Inhalt und Ziel: Die neuere Kirchengeschichte umfasst den Zeitraum von der Reformation im 16. Jahrhundert über die Epochen des Pietismus, der Aufklärung, der sozialen und gesellschaftlichen Umbrüche des 19. Jahrhunderts bis hin zu den Auseinandersetzungen zwischen Kirche und Staat im Dritten Reich. Die Vorlesung umfasst eine Darstellung der historischen Ereignisse und die Lektüre wichtiger Quellentexte zur Vertiefung des Stoffs. Die Teilnehmer/-innen sollen historische Grundlagen und Entwicklungen bis heute bestimmender theologischer Denkrichtungen und Strukturen kennen lernen und sie bewerten können. Literatur (Pflichtlektüre und zur Anschaffung empfohlen):

10 10 B. Moeller, Geschichte des Christentums in Grundzügen, Göttingen Teilnahmevoraussetzung: Proseminar Kirchengeschichte oder Systematische Theologie Wirtschaftspädagogik/Sozialökonomie (Diplom); Technikpädagogik (Diplom, grundständig);?? 5 Systematische Theologie (Dogmatik und Ethik) PD Dr. Anne Käfer Grundfragen der Dogmatik Vorlesung, 2 SWS Termin: Freitag Uhr, Beginn: 30. Oktober 2009 Inhalt und Ziel: In der Vorlesung werden ausgehend vom Text des Apostolischen Glaubensbekenntnisses Grundfragen der Dogmatik gestellt und mögliche Antworten vorgestellt. Anhand von klassischen Autoren der protestantischen Theologie, wie Martin Luther, Friedrich Schleiermacher und Karl Barth, werden im Glaubensbekenntnis angesprochene Themen der Dogmatik (u.a. Schöpfungslehre, Christologie und Pneumatologie) vor allem ihrem theologischen Zusammenhang nach behandelt. Literatur: Wird zu Beginn der Vorlesung bekannt gegeben. Teilnahmevoraussetzung: keine Wirtschaftspädagogik/Sozialökonomie (Diplom); Technikpädagogik (Diplom, grundständig);

11 11?? Dr. Martin Wendte Einführung in die Dogmatik anhand von Luthers Großem Katechismus Proseminar, 2 SWS Termin: Montag Uhr, Beginn: 29. Oktober 2009 Inhalt und Ziel: Die Veranstaltung bietet eine Einführung in die Dogmatik in diejenige Disziplin also, die die Wahrheitsansprüche des christlichen Glaubens vor der Gegenwart verantwortet. Dazu lesen wir mit Luthers Großem Katechismus einen Text, der sehr gut lesbar, theologisch tief und für uns Protestanten zentral ist, da er Teil der Bekenntnisschriften ist. Literatur: Luthers Großer Katechismus Teilnahmevoraussetzung: keine Bachelor Wirtschaftswissenschaften mit wirtschaftspädagogischem Profil 2. Sem.; Bachelor Technikpädagogik A 2.Sem.; Master Wirtschaftswissenschaften mit wirtschaftspädagogischem Profil (Aufbau) 1.Sem.; Master Technikpädagogik B 1.Sem. Prof. Dr. Veit-Jakobus Dieterich Rechtfertigung Reformatorische Theologien Seminar, 2 SWS Termin: Montag Uhr, Beginn: 30. Oktober 2009 Inhalt und Ziel: Die Veranstaltung führt in Werk und Wirken verschiedener Theologen ein, die zu den bedeutendsten und wirkungsmächtigsten der Reformationszeit zählen, sowohl für die deutsche als auch die weltweite protestantische Theologie und an

12 12 zentraler Stelle in ihre jeweilige Auffassung vom Heil (Soteriologie), von der Rechtfertigung aus Gnade. Die Personen stellen zudem Persönlichkeiten dar, die durch ihre Haltung für die theologische und kirchengeschichtliche Entwicklung in der Reformationszeit zentrale Bedeutung gewannen. Im Zentrum stehen neben Martin Luther und Philipp Melanchthon auch Thomas Müntzer, Ulrich Zwingli und Jean Calvin. Literatur: V.-J. Dieterich, Die Reformatoren (rowohlt monographien 50615), Reinbek A. Lexutt, Luther. (UTB) Teilnahmevoraussetzung: Besuch eines systematisch-theologischen oder kirchengeschichtlichen Proseminars Wirtschaftspädagogik/Sozialökonomie (Diplom); Technikpädagogik (Diplom, grundständig);?? 6 Religionspädagogik Prof. Dr. Veit-Jakobus Dieterich Fächerübergreifender BRU in der gymnasialen Oberstufe Seminar, 2 SWS Termin: Mittwoch Uhr, Beginn: 28. Oktober 2009 Inhalt und Ziel: Die Veranstaltung führt in das Unterrichten an der gymnasialen Oberstufe der Berufs bildenden Schule ein. Diese Schulart erfordert noch einmal einen ganz eigenen didaktischen, thematischen und methodischen Zugriff. Thema sollen dabei die Rahmenbedingungen (bis hin zum Abitur), die Didaktik, die konkreten Themenstellungen und in exemplarischer Auswahl einige Zugänge zum konkreten Unterricht sein.

13 13 Literatur: M. Wermke, u.a. (Hg.), Religion in der Sekundarstufe II. Ein Kompendium, Göttingen Unterrichts-Reihe, Oberstufe Religion, Stuttgart 2000ff. Teilnahmevoraussetzung: Besuch eines religionspädagogischen Proseminars Keine. Bereitschaft, sich aktiv zu beteiligen, d.h. u. a. eine eigene gehaltene Unterrichtsstunde vorzustellen. Wirtschaftspädagogik/Sozialökonomie (Diplom); Technikpädagogik (Diplom, grundständig);?? Prof. Dr. Veit-Jakobus Dieterich Zum Schulpraktikum Übung, 2-4 SWS Termin: Mittwoch 8-10 Uhr, Beginn: 28. Oktober 2009 Inhalt und Ziel: Die Praxis des Religionsunterrichts steht im Zentrum dieser Veranstaltung. Unter welchen Bedingungen wird Religionsunterricht an der Berufsschule erteilt? In welchem Geflecht bewegt man sich als Religionslehrer/in? Wie werden Didaktik und Methodik für die Praxis wirksam und fruchtbar? Wie bereitet man eine Unterrichtsstunde vor? Wie steht und reagiert man vor der Klasse? Welche Methoden der Reflexion, Auswertung und Optimierung der eigenen Unterrichtspraxis gibt es? Wie kann man Stärken weiterentwickeln und mit Schwächen leben? Studienplan: BA, 5. Semester Literatur: G. Adam/R. Lachmann(Hg.), Religionspädagogisches Kompendium, Göttingen

14 14 Adam, Gottfried / Lachmann, Rainer (Hg.), Methodisches Kompendium für den Religionsunterricht. Basisband, Göttingen Teilnahmevoraussetzung: keine Bachelor Wirtschaftswissenschaften mit wirtschaftspädagogischem Profil 2.Sem.; Bachelor Technikpädagogik A; Master Wirtschaftswissenschaften mit wirtschaftspädagogischem Profil (Aufbau) 1.Sem.; Master Technikpädagogik B 1.Sem. 7 Religionswissenschaft Michaela Köger Einführung in den Islam Seminar, 2 SWS Termin: Freitag Uhr, Beginn: 30. Oktober 2009 Inhalt und Ziel: Die Teilnehmenden sollen einen Einblick in die Welt des Islam erhalten. Das Seminar vermittelt Grundkenntnisse über die Pflichten der Muslime und die sechs Grundlagen ihres Glaubens. Schwerpunktmäßig soll der Koran vorgestellt werden. Exemplarisch werden Personen und Prophetengestalten untersucht, z.b. Abraham, Isa und Mohammed. Ebenso soll der Rolle der Frau im Islam nachgegangen werden bis hin zum Einblick in Versuche feministischer Koranauslegung. Grundzüge islamischer Rechtssprechung werden vorgestellt. Einsichten in die Lebenswelt und das Selbstverständnis muslimischer Jugendlicher in der Bundesrepublik runden das Seminar ab. Literatur: Der Koran, übersetzt von Rudi Paret. Der Koran, Übersetzung von Adel Theodor Khoury

15 15 S. Ates, Der Multikulti-Irrtum. Wie wir in Deutschland besser zusammen leben können, Berlin 2007/2008. J. Gerlach, Zwischen Pop und Dschihad. Muslimische Jugendliche in Deutschland, Berlin H. Jansen, Mohammed. Eine Biographie, München K.-J. Kuschel, Streit um Abraham. Was Juden, Christen und Muslime trennt und was sie eint, München, Zürich 1997, 2. Aufl. T. Nagel, Allahs Liebling. Ursprung und Erscheinungsformen des Mohammedglaubens, München T. Nagel, Das islamische Recht. Eine Einführung, Westhofen T. Nage, Der Koran. Einführung, Texte, Erläuterungen, München N. Selim, Nehmt den Männern den Koran! Für eine weibliche Interpretation des Islam, München, Zürich Teilnahmevoraussetzung: keine Wirtschaftspädagogik/Sozialökonomie (Diplom); Technikpädagogik (Diplom, grundständig); Bachelor Technikpädagogik A; Master Wirtschaftswissenschaften mit wirtschaftspädagogischem Profil 1.Sem.; Master Wirtschaftswissenschaften mit wirtschaftspädagogischem Profil (Aufbau) 1.Sem.; Master Technikpädagogik B 1.Sem.

16 16 Adressen Frau Waltraud Klocke (Sekretariat) Montag bis Donnerstag von Uhr Tel.: 0711/ Fax: 0711/ Prof. Dr. Veit-Jakobus Dieterich Universität Hohenheim Institut für Kulturwissenschaften (570 B) Lehrstuhl für Evangelische Theologie und ihre Didaktik Paracelsusstraße 89, I. Stock, Zi Stuttgart Tel.: 0711/ ; Fax: 0711/ PD Dr. Anne Käfer Pfarrerin Michaela Köger Haus der Begegnung Ulm Grüner Hof 3, Ulm, Tel.:0731/ , Fax: 0731( Tel.: Prof. Dr. Ulrich Mell Universität Hohenheim Institut für Kulturwissenschaften (570 B) Lehrstuhl für Evangelische Theologie und ihre Didaktik Paracelsusstraße 89, I. Stock, Zi Stuttgart Tel.: 0711/ /7; Fax: 0711/ Prof. Dr. Peter Riede Seminar für Altes Testament Ev.-Theol. Fakultät der Universität Tübingen Liebermeisterstr. 12 D Tübingen Fax PD Dr. Tilman Schröder Arminstr Stuttgart Tel. priv.: 07 11/

17 17 Tel.: 07 11/ Prof. Dr. Friedrich Schweitzer Ev.- Theologische Fakultät der Universität Tübingen Liebermeisterstr Tübingen Tel.: 07071/ , Fax: 07071/ Dr. Henrik Simojoki Ev.- Theologische Fakultät der Universität Tübingen Liebermeisterstr Tübingen Tel.: 07071/

Theologische Fakultät Lehrstuhl Religionswissenschaft Forschungsstelle für religionsvermittelnde Medien Fürstengraben 6 07743 Jena

Theologische Fakultät Lehrstuhl Religionswissenschaft Forschungsstelle für religionsvermittelnde Medien Fürstengraben 6 07743 Jena Theologische Fakultät Lehrstuhl Religionswissenschaft Forschungsstelle für religionsvermittelnde Medien Religionstradierung außerchristlicher Religionen in Deutschland am Beispiel muslimischer religionsvermittelnder

Mehr

Theologische Fakultät

Theologische Fakultät Theologische Fakultät Studien- und Prüfungsordnung für das weiterbildende Studium Evangelische Theologie. Berufsbegleitendes Teilzeitstudium für Lehrerinnen und Lehrer im Schuldienst. Die Ordnung steht

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für das weiterbildende Studium Evangelische Theologie

Studien- und Prüfungsordnung für das weiterbildende Studium Evangelische Theologie Amtliches Mitteilungsblatt Theologische Fakultät Studien- und Prüfungsordnung für das weiterbildende Studium Evangelische Theologie Berufsbegleitendes Teilzeitstudium für Lehrerinnen und Lehrer im Schuldienst

Mehr

Hinweise. zum Aufbau des. modularisierten Lehramtsstudiums. Evangelische Theologie. für. Berufliche Schulen (BA/MA)

Hinweise. zum Aufbau des. modularisierten Lehramtsstudiums. Evangelische Theologie. für. Berufliche Schulen (BA/MA) EVANGELISCH-THEOLOGISCHE FAKULTÄT FACHSTUDIENBERATUNG EVANG. THEOLOGIE FÜR LEHRAMT Hinweise zum Aufbau des modularisierten Lehramtsstudiums Evangelische Theologie für Berufliche Schulen (BA/MA) Informationen

Mehr

Evangelische Theologie

Evangelische Theologie Evangelische Theologie Baccalaureus Artium (Kombinationsfach) Das Bachelorstudium der Evangelischen Theologie soll Ihnen einen Überblick über die verschiedenen Teil disziplinen der Theologie (Bibelwissenschaften

Mehr

Schulinternes Curriculum Katholische Religionslehre Jahrgangsstufe 6

Schulinternes Curriculum Katholische Religionslehre Jahrgangsstufe 6 Unterrichtsvorhaben A Die Zeit Jesu kennen lernen Die Botschaft Jesu in seiner Zeit und Umwelt (IF4); Bibel Aufbau, Inhalte, Gestalten (IF 3) identifizieren und erläutern den Symbolcharakter religiöser

Mehr

Empfohlene Literatur zum Studium der Katholischen Theologie Stand: 23.05.2008

Empfohlene Literatur zum Studium der Katholischen Theologie Stand: 23.05.2008 Empfohlene Literatur zum Studium der Katholischen Theologie Stand: 23.05.2008 1. Lexika und Hilfsmittel 1.1. Lexika LEXIKON FÜR THEOLOGIE UND KIRCHE (LThK), Freiburg 3 1993-2001. NEUES HANDBUCH THEOLOGISCHER

Mehr

Modul A (Master of Education)

Modul A (Master of Education) Modul A Religiöses Lernen und schulische Praxis 9 CP 270 Std. (75 Präsenz; 195 der SWS: 5 Pflichtmodul jedes Semester/ 3semstr. Dieses Modul integriert religionspädagogisches und juristisches Wissen zum

Mehr

Studienplan TECHNIKPÄDAGOGIK AUFBAUSTUDIENGANG Anhang D

Studienplan TECHNIKPÄDAGOGIK AUFBAUSTUDIENGANG Anhang D Seite D1 Wahlpflichtfach: Studienberatung: Deutsch Dr. Andreas Bässler Institut für Literaturwissenschaft; Abt. Neuere Deutsche Literatur II Heilbronnerstraße 7 Tel. 685-83196 e-mail: andreas.baessler@ilw.uni-stuttgart.de

Mehr

Seminar für Neues Testament

Seminar für Neues Testament Seminar für Neues Testament 1. Forschungsprojekte Projektleiter: Dr. Michael Labahn Projekttitel: Erzählte Geschichte - die Logienquelle als Erzählung (Habilitation) Laufzeit: 01.04.2000-31.12.2004 Kurzbeschreibung:

Mehr

Verkündungsblatt der Universität Hildesheim - Heft 83 - Nr. 03 / 2014 (03.02.2014) - Seite 4 -

Verkündungsblatt der Universität Hildesheim - Heft 83 - Nr. 03 / 2014 (03.02.2014) - Seite 4 - Verkündungsblatt der Universität Hildesheim - Heft 83 - Nr. 03 / 2014 (03.02.2014) - Seite 4 - Neufassung der Studienordnung und Ordnung über die Voraussetzungen zur Teilnahme am Fernstudienlehrgang Evangelische

Mehr

eine orientierung der theologischen Fakultät Theologie + Religion

eine orientierung der theologischen Fakultät Theologie + Religion eine orientierung der theologischen Fakultät Theologie + Religion Studieninhalte Die Theologische Fakultät besteht seit 2001 aus dem Departement für Christkatholische Theologie und dem Departement für

Mehr

Fachbereich Geisteswissenschaften Fachgruppe Katholische Theologie Campus Essen

Fachbereich Geisteswissenschaften Fachgruppe Katholische Theologie Campus Essen Fachbereich Geisteswissenschaften Fachgruppe Katholische Theologie Campus Essen Studienordnung für das Fach Katholische Theologie an der Universität Duisburg-Essen im Studiengang für das Lehramt für Grund-,

Mehr

Curriculum Religion. Klasse 5 / 6

Curriculum Religion. Klasse 5 / 6 Wesentliches Ziel des Religionsunterrichts am Ebert-Gymnasium ist, dass sich Schülerinnen und Schüler aus der Perspektive des eigenen Glaubens bzw. der eigenen Weltanschauung mit anderen religiösen und

Mehr

Übersicht über die Gegenstände des Studiums der Evangelischen Theologie und die Voraussetzungen und Gegenstände der theologischen Prüfungen

Übersicht über die Gegenstände des Studiums der Evangelischen Theologie und die Voraussetzungen und Gegenstände der theologischen Prüfungen Übersicht über die Gegenstände des Studiums der Evangelischen Theologie und die Voraussetzungen und Gegenstände der theologischen Prüfungen Die Gemischte Kommission für die Reform des Theologiestudiums,

Mehr

Studienordnung Evangelische Theologie/Religionspädagogik

Studienordnung Evangelische Theologie/Religionspädagogik Studienordnung Evangelische Theologie/Religionspädagogik Lehrstuhl für Religionspädagogik und Didaktik des ev. Religionsunterrichts Regensburger Straße 160 90478 Nürnberg tel 0911/ 5302-549, -725 fax 0911/

Mehr

Studienseminar für Lehrämter an Schulen Seminar für das Lehramt für die Sekundarstufe I Lüdenscheid. Ausbildungsdurchgang 2006 / 2008

Studienseminar für Lehrämter an Schulen Seminar für das Lehramt für die Sekundarstufe I Lüdenscheid. Ausbildungsdurchgang 2006 / 2008 Sabine Schmidt Studienseminar für Lehrämter an Schulen Seminar für das Lehramt für die Sekundarstufe I Lüdenscheid Ausbildungsdurchgang 2006 / 2008 Themenplan für die Ausbildung im Fachseminar Evangelische

Mehr

THEOLOGISCHES GRUNDLAGENPROGRAMM

THEOLOGISCHES GRUNDLAGENPROGRAMM GESELLSCHAFT FÜR BILDUNG UND FORSCHUNG IN EUROPA E.V. THEOLOGISCHES GRUNDLAGENPROGRAMM Theologie vertiefen berufsbegleitend Sie sind Akademiker und wollen sich theologisch fortbilden? Dann könnte das theologische

Mehr

Studienordnung der Universität Rostock für den Diplomstudiengang Evangelische Theologie

Studienordnung der Universität Rostock für den Diplomstudiengang Evangelische Theologie Studienordnung der Universität Rostock für den Diplomstudiengang Evangelische Theologie 1 STUDIENBERECHTIGUNG Zum Studium der Evangelischen Theologie ist berechtigt, wer die allgemeine Hochschulreife oder

Mehr

Die Pilgermission heute. Das Gesamtwerk

Die Pilgermission heute. Das Gesamtwerk Die Pilgermission heute Das Gesamtwerk Kernbereich: Theologisches Seminar Kernbereich: Theologisches Seminar Gemeinden CH (99) Jugendarbeit Seelsorge/ Lebensberatung Geschäftsstelle Kernbereich: Theologisches

Mehr

2. Unterrichtsfach LP 180 60 60 60 Module für die Staatsprüfung 12 4 4 4. Grundwissenschaften:

2. Unterrichtsfach LP 180 60 60 60 Module für die Staatsprüfung 12 4 4 4. Grundwissenschaften: S. 1 Anlage 3 - Übersicht der mit ihren Prüfungsergebnissen in die Note der Ersten Staatsprüfung eingehenden Module im Studiengang "Lehramt an Haupt- und Realschulen" Die zwölf Module, die in ihren Prüfungsergebnissen

Mehr

nach näherer Bestimmung durch die Modulbeschreibungen: 1. Basismodul: Religionswissenschaft und Ökumene (Schwerpunkt Religionswissenschaft)

nach näherer Bestimmung durch die Modulbeschreibungen: 1. Basismodul: Religionswissenschaft und Ökumene (Schwerpunkt Religionswissenschaft) 1174 Prüfungsordnung für das Fach Evangelische Religionslehre zur Rahmenordnung für die Bachelorprüfungen innerhalb des Studiums für das Lehramt an Berufskollegs an der Westfälischen Wilhelms-Universität

Mehr

Studienordnung für das Fach Evangelische Religion im Studiengang Lehramt an Mittelschulen

Studienordnung für das Fach Evangelische Religion im Studiengang Lehramt an Mittelschulen Technische Universität Dresden Philosophische Fakultät Studienordnung für das Fach Evangelische Religion im Studiengang Lehramt an Mittelschulen Vom #Ausfertigungsdatum# Aufgrund von 36 Abs. 1 des Gesetzes

Mehr

Prüfungsliteratur und Modalitäten der Examensprüfungen (Staatsexamen) Modalitäten der Staatsexamensprüfungen

Prüfungsliteratur und Modalitäten der Examensprüfungen (Staatsexamen) Modalitäten der Staatsexamensprüfungen Institut für Katholische Theologie Der Geschäftsführende Direktor Prof. Dr. Linus Hauser Karl-Glöckner-Straße 21 H 35394 Gießen Tel.: 0641 / 99-27200 Fax.: 0641 / 99-27249 Email: linus.hauser@katheologie.uni-giessen.de

Mehr

Fachbereich I: Erziehungs- und Sozialwissenschaften. Studienordnung für das Fach Evangelische Theologie

Fachbereich I: Erziehungs- und Sozialwissenschaften. Studienordnung für das Fach Evangelische Theologie Fachbereich I: Erziehungs- und Sozialwissenschaften Studienordnung für das Fach Evangelische Theologie Stand: 7.05.2010 überarbeitet von A. Obstoj am 20.06.2010 ergänzt Jochum-Bortfeld 21.6.2010 INHALT

Mehr

Modulbeschreibung: B.A. Indologie, Beifach

Modulbeschreibung: B.A. Indologie, Beifach Modulbeschreibung: B.A. Indologie, Beifach Modul 1: Religion und Kultur 300 h 10 LP 1. - 2. Sem. 2 Semester Denkbar als Exportmodul für Religionswissenschaft/ Theologie, Soziologie, Ethnologie, Politikwissenschaft,

Mehr

Modulhandbuch. Masterstudiengang Christentum und Kultur Schwerpunktfach Religions- und Missionswissenschaft / Interkulturelle Theologie

Modulhandbuch. Masterstudiengang Christentum und Kultur Schwerpunktfach Religions- und Missionswissenschaft / Interkulturelle Theologie 1 FR vom 8.4.2009 Letzte Änderung: 4.11.2013 Modulhandbuch Masterstudiengang Christentum und Kultur Schwerpunktfach Religions- und Missionswissenschaft / Interkulturelle Theologie der Theologischen Fakultät

Mehr

Evangelische Religionslehre

Evangelische Religionslehre Hinweise für die Abiturientinnen und Abiturienten Abiturprüfung an den allgemein bildenden Gymnasien Haupttermin 2005 Prüfungsfach: Bearbeitungszeit: Hilfsmittel: Evangelische Religionslehre 270 Minuten

Mehr

Wegleitung 2015 Bachelor- und Masterstudium Theologie

Wegleitung 2015 Bachelor- und Masterstudium Theologie Wegleitung 2015 Bachelor- und Masterstudium Theologie STH Basel Wegleitung Bachelor- und Masterstudium Theologie 1/32 Inhaltsverzeichnis 1. Vorbemerkungen... 3 2. Studienziele... 3 2.1. Allgemeines...

Mehr

Fachbezogener Besonderer Teil. Katholische Religion im Bachelorstudiengang berufliche Bildung

Fachbezogener Besonderer Teil. Katholische Religion im Bachelorstudiengang berufliche Bildung Fachbezogener Besonderer Teil Katholische Religion im Bachelorstudiengang berufliche Bildung Der Fachbereichsrat des Fachbereichs Erziehungs- und Kulturwissenschaften hat gemäß 44 Absatz 1 NHG in der Sitzung

Mehr

Masterstudium Kirchenrecht

Masterstudium Kirchenrecht Masterstudium Kirchenrecht Master im Vergleichenden Kanonischen Recht Postgraduales Master Programm MA Master of Arts in diritto canonico e ecclesiastico comparato, indirizzo: diritto canonico comparato

Mehr

RESURRECTIO MORTUORUM

RESURRECTIO MORTUORUM GISBERT GRESHAKE JACOB KREMER RESURRECTIO MORTUORUM Zum theologischen Verständnis der leiblichen Auferstehung WISSENSCHAFTLICHE.'BUCHGESELLSCHAFT DARMSTADT INHALTSVERZEICHNIS Vorwort Hinweise IX XI Zur

Mehr

Handapparat RPI für Studium, Referendariat und Weiterbildung (GHR) im Aufbau

Handapparat RPI für Studium, Referendariat und Weiterbildung (GHR) im Aufbau Handapparat RPI für Studium, Referendariat und Weiterbildung (GHR) im Aufbau AT / NT allgemein Bechmann, Ulrike / Fander, Monika (Hg.), Grundbegriffe zum Alten und Neuen Testament, München 2003 Berlejung,

Mehr

Informationsveranstaltung zum Ersten Staatsexamen LA

Informationsveranstaltung zum Ersten Staatsexamen LA Informationsveranstaltung zum Ersten Staatsexamen LA Studienkoordination an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Würzburg am 24.04.2013, 14-16 Uhr HS 317 Gliederung 1. Allgemeine Informationen

Mehr

Erziehungswissenschaftlicher Bereich (EWS)

Erziehungswissenschaftlicher Bereich (EWS) Erziehungswissenschaftlicher Bereich (EWS) Allgemeine Pädagogik (alle Lehrämter) 32303 Geschichte und Theorie der Erziehung und Bildung Gruber EDU-M 01.4 (4) Vorlesung, SWS: 1, ECTS: 4 DPO 20(4)1.c,d,e,f,

Mehr

Master of Arts in Religionslehre mit Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Schulfach Religionslehre

Master of Arts in Religionslehre mit Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Schulfach Religionslehre Theologische Fakultät INFORMATIONEN ZUM STUDIENGANG Master of Arts in Religionslehre mit Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Schulfach Religionslehre (Master of Arts in Secondary Education Religion) Willkommen

Mehr

Willkommen zur Begrüßungsveranstaltung

Willkommen zur Begrüßungsveranstaltung Willkommen zur Begrüßungsveranstaltung Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften mit wirtschaftspädagogischem Profil Hinweis Vorstellung des Büro für Internationalisierung durch Frau Susanne Schlindwein-

Mehr

Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll

Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll Ulrich Köpf / Peter Zimmerling (Hg.) Martin Luther Wie man beten soll Für Meister Peter den Barbier Vandenhoeck & Ruprecht Umschlagabbildung: Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll akg images 1-L76-E1544

Mehr

Das Neue Testament. Ein Portrait. Ruhr-Universität Bochum Katholisch-Theologische Fakultät Lehrstuhl Neues Testament Prof. Dr.

Das Neue Testament. Ein Portrait. Ruhr-Universität Bochum Katholisch-Theologische Fakultät Lehrstuhl Neues Testament Prof. Dr. Ruhr-Universität Bochum Katholisch-Theologische Fakultät Lehrstuhl Neues Testament Prof. Dr. Thomas Söding Das Neue Testament Ein Portrait 1. Das Neue Testament Urkunde des christlichen Glaubens Das Neue

Mehr

Leben gestalten 1. Unterrichtswerk für den Katholischen Religionsunterricht 5. und 6. Jahrgangsstufe

Leben gestalten 1. Unterrichtswerk für den Katholischen Religionsunterricht 5. und 6. Jahrgangsstufe Leben gestalten 1 Unterrichtswerk für den Katholischen Religionsunterricht 5. und 6. Jahrgangsstufe Herausgegeben von Prof. Dr. Markus Tomberg Erarbeitet von Prof. Dr. Norbert Brieden Edeltraud Gaus Dr.

Mehr

Mitteilungen. Studienordnung für den Studiengang Evangelische Religionspädagogik an der Evangelischen Fachhochschule Berlin (EFB)

Mitteilungen. Studienordnung für den Studiengang Evangelische Religionspädagogik an der Evangelischen Fachhochschule Berlin (EFB) Studienordnung für den Studiengang Evangelische Religionspädagogik an der Evangelischen Fachhochschule Berlin (EFB) Mitteilungen IX/2007 9. Oktober 2007 Beschlossen im Akademischen Senat am 6. Oktober

Mehr

Modulhandbuch B.A. Frankocom Nebenfach Deutsch als Fremdsprache. - Allgemeiner Teil -

Modulhandbuch B.A. Frankocom Nebenfach Deutsch als Fremdsprache. - Allgemeiner Teil - C VERTIEFUNGS MODUL B AUFBAU MODUL A BASISMODUL Modulhandbuch B.A. Frankocom Nebenfach DAF (PO von 014). Gültig: WiSe 014/15. Stand: 08.10.014 Modulhandbuch B.A. Frankocom Nebenfach Deutsch als Fremdsprache

Mehr

Lesetipps zur Ersten Theologischen Prüfung

Lesetipps zur Ersten Theologischen Prüfung Lesetipps zur Ersten Theologischen Prüfung Literaturvorschläge Wichtig: Es handelt sich bei dieser Liste um Vorschläge! Diese Liste ist weder vollständig noch garantiert das strikte Durcharbeiten einzelner

Mehr

dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen stehen:

dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen stehen: Predigt zu Joh 2, 13-25 und zur Predigtreihe Gott und Gold wieviel ist genug? Liebe Gemeinde, dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen

Mehr

Franz Josef Backhaus (2011)

Franz Josef Backhaus (2011) bbs 11/2011 Frank Crüsemann Das Alte Testament als Wahrheitsraum des Neuen Die neue Sicht der christlichen Bibel Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus 2011. 384 S. 29,95 ISBN 978-3-579-08122-9 Franz Josef

Mehr

Stellungnahme zum theologischen Gutachten von Ulrich Wilckens zur Bibel in gerechter Sprache

Stellungnahme zum theologischen Gutachten von Ulrich Wilckens zur Bibel in gerechter Sprache Stellungnahme zum theologischen Gutachten von Ulrich Wilckens zur Bibel in gerechter Sprache Im Februar 2007 hat Ulrich Wilckens in Form eines privaten Theologischen Gutachtens zur Bibel in gerechter Sprache

Mehr

Master of Education Katholische Theologie

Master of Education Katholische Theologie Master of Education Katholische Theologie KATHOLISCH-THEOLOGISCHE FAKULTÄT Obligatorische Studienberatung M.Ed. Datum: 7.2.2013 Dipl. Theol. Katharina Pyschny Ziele des Studiums Vorbereitung auf das Berufsfeld

Mehr

Bachelor of Arts. Katholische Theologie (Nebenfach)

Bachelor of Arts. Katholische Theologie (Nebenfach) Bachelor of Arts Katholische Theologie (Nebenfach) Stand 15.4.2010 Module Nebenfach-Studium 60 LP SWS LP Basismodule BacKath 01 7 9 BacKath 02 8 10 Zwischensumme: 15 19 Aufbaumodule Vertiefungsmodul BacKath

Mehr

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern 3. bis 9. Schuljahr Kirchliche Unterweisung (KUW) in der Münstergemeinde Bern Liebe Eltern, Wir freuen uns, dass Sie sich für die Kirchliche Unterweisung

Mehr

Der Mensch Martin Luther

Der Mensch Martin Luther Marita Koerrenz Der Mensch Martin Luther Eine Unterrichtseinheit für die Grundschule Vandenhoeck & Ruprecht Martin Luther Leben, Werk und Wirkung Herausgegeben von Michael Wermke und Volker Leppin Bibliografische

Mehr

Informationsdossier. Studienanforderungen in den Bachelor- und Masterstudiengängen Theologie. Theologische Fakultät

Informationsdossier. Studienanforderungen in den Bachelor- und Masterstudiengängen Theologie. Theologische Fakultät Theologische Fakultät Studienleitung lic. theol. Markus Wehrli Informationsdossier Studienanforderungen in den Bachelor- und Masterstudiengängen Theologie. Theologische Fakultät Frohurgstrasse 3 Postfach

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

5. Islamische Hochschulvereinigung, in: Glaubenssache: Religion in Bonn, edd. Krischan Ostenrath und Wilhelm-Peter Schneemelcher, Bonn 2003, 154-59.

5. Islamische Hochschulvereinigung, in: Glaubenssache: Religion in Bonn, edd. Krischan Ostenrath und Wilhelm-Peter Schneemelcher, Bonn 2003, 154-59. Publikationen (Auswahl): 1. Eigene Veröffentlichungen Monographie: - Der Mensch als Spiegelbild Gottes in der Mystik Ibn ʿArabīs, Wiesbaden: Harrassowitz- Verlag 2007. 2. Aufsätze (Auswahl): 1. ʿAbd ar-raḥmān

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Die Bibel - lesen und verstehen - Stationenlernen

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Die Bibel - lesen und verstehen - Stationenlernen Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Die Bibel - lesen und verstehen - Stationenlernen Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel: Die Bibel - lesen

Mehr

Modulsignatur/Modulnummer... (Stand: Sommersemester 2012)

Modulsignatur/Modulnummer... (Stand: Sommersemester 2012) Modulsignatur/Modulnummer... (Stand: Sommersemester 2012) 1. Modultitel Recht 2. Modulgruppe/n D (Wahlfach oder Sprachmodul) 3. Fachgebiet Recht 4. Modulbeauftragte/r Dr. Matthias Kober, Juristische Fakultät;

Mehr

Modulhandbuch. Russisch Master of Education

Modulhandbuch. Russisch Master of Education Modulhandbuch Russisch Master of Education Modul 1: Ausbaumodul 1 Sprache: Differenzierung der mündlichen und schriftlichen Ausdrucksfähigkeit; Übersetzen Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester

Mehr

Lehrveranstaltungen. Antipädagogik und Staatsschule (Orientierungspraktikum für Lehramtsstudierende an der Freien Universität Berlin)

Lehrveranstaltungen. Antipädagogik und Staatsschule (Orientierungspraktikum für Lehramtsstudierende an der Freien Universität Berlin) Prof. Dr. Annette Miriam Stroß Lehrveranstaltungen Sommersemester 1989 Antipädagogik und Staatsschule (Orientierungspraktikum für Lehramtsstudierende an der Freien Universität Berlin) Wintersemester 1990/91

Mehr

davon Präsenz- zeit davon Selbst- stud.

davon Präsenz- zeit davon Selbst- stud. Theologische Propädeutik und Biblische Einleitungswissenschaft englischer Introduction to Theology and Biblical Studies Modul 1 Pflichtmodul 526010000 Selbst- stud. 10 6 SWS 0 h 90 h 210 h 1 Semester jedes

Mehr

BA Fachwissenschaftliches Profil (Komplementfach)

BA Fachwissenschaftliches Profil (Komplementfach) Universität Dortmund Fakultät Humanwissenschaften und Theologie Evangelische Theologie BA Fachwissenschaftliches Profil (Komplementfach) Modulbescheinigung für Modul 1 Biblische Theologie Name Vorname

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang»Evangelische Religionspädagogik«an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB)

Studienordnung für den Bachelorstudiengang»Evangelische Religionspädagogik«an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Studienordnung für den Bachelorstudiengang»Evangelische Religionspädagogik«an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Mitteilungen XIV/2010 05. Oktober 2010 Beschlossen vom Akademischen Senat am 26.

Mehr

Studienordnung. für den Studiengang Evangelische Religionslehre. Sekundarstufe II. an der Kirchlichen Hochschule Wuppertal

Studienordnung. für den Studiengang Evangelische Religionslehre. Sekundarstufe II. an der Kirchlichen Hochschule Wuppertal Studienordnung für den Studiengang Evangelische Religionslehre mit dem Abschluss Erste Staatsprüfung für das Lehramt in der Sekundarstufe II an der Bergischen Universität-Gesamthochschule Wuppertal und

Mehr

THEOLOGISCHE KURSE. Erkennen, was dahinter steckt. Theologischer Fernkurs

THEOLOGISCHE KURSE. Erkennen, was dahinter steckt. Theologischer Fernkurs Erkennen, was dahinter steckt. Theologischer Fernkurs Beginn November 2015 FERNKURS 02 03 Diese Themen und Fächer erwarten Sie: Altes Testament Inhalt und Aufbau der biblischen Bücher Die geschichtliche

Mehr

Studienplan Bachelor Wirtschaftspädagogik - Englisch

Studienplan Bachelor Wirtschaftspädagogik - Englisch Studienplan Bachelor Wirtschaftspädagogik - 1. Semester (WS) 2. Semester (SS) Mathematik 9 Deskriptive Statistik und Wahrscheinlichkeitsrechnung 6 Buchführung und Unternehmensrechnung 6 BWL-Modul 1 6 Schlüsselkompetenz

Mehr

Lehrstuhl für Versicherungswirtschaft. Profilfach. Prof. Dr. Jörg. Schiller. Weitere Informationen auf unserer Lehrstuhl-Homepage

Lehrstuhl für Versicherungswirtschaft. Profilfach. Prof. Dr. Jörg. Schiller. Weitere Informationen auf unserer Lehrstuhl-Homepage Lehrstuhl für Versicherungswirtschaft und Sozialsysteme Profilfach Krankenversicherungssysteme Prof. Dr. Jörg Schiller j.schiller@uni-hohe hohe enheim.de Weitere Informationen auf unserer Lehrstuhl-Homepage

Mehr

STUDIENPLAN. Religious Studies / Interreligiöse Studien

STUDIENPLAN. Religious Studies / Interreligiöse Studien 1 STUDIENPLAN Religious Studies / Interreligiöse Studien an der Christkatholischen und Evangelischen Theologischen Fakultät der Universität Bern vom 30. März 2005 2 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkungen...

Mehr

Lehrveranstaltungen zum Modul rk 2-18 Biblisch-systematische Perspektiven der Theologie

Lehrveranstaltungen zum Modul rk 2-18 Biblisch-systematische Perspektiven der Theologie Lehrveranstaltung: NT Passion und Ostern Studierende sollen die befreiende Dimension der Osterevangelien im Neuen Testament sachadäquat entfalten und als Erfahrungsweg zum Osterglauben verstehen. kennen

Mehr

Doppelwahlpflichtfach Sozialkunde im Rahmen der Ausbildung zum Diplom-Handelslehrer (= "Wirtschaftspädagogik")

Doppelwahlpflichtfach Sozialkunde im Rahmen der Ausbildung zum Diplom-Handelslehrer (= Wirtschaftspädagogik) 1 Doppelwahlpflichtfach Sozialkunde im Rahmen der Ausbildung zum Diplom-Handelslehrer (= "Wirtschaftspädagogik") - Anteil des Soziologiestudiums - 1. Lehrveranstaltungen mit Leistungsnachweis ('scheinpflichtige'

Mehr

Modulhandbuch Studiengang Bachelor of Arts (Kombination) Geschichte der Naturwissenschaft und Technik Prüfungsordnung: 2014 Nebenfach

Modulhandbuch Studiengang Bachelor of Arts (Kombination) Geschichte der Naturwissenschaft und Technik Prüfungsordnung: 2014 Nebenfach Modulhandbuch Studiengang Bachelor of Arts (Kombination) Geschichte der Naturwissenschaft und Technik Prüfungsordnung: 2014 Nebenfach Sommersemester 2015 Stand: 08. April 2015 Universität Stuttgart Keplerstr.

Mehr

Lehrveranstaltungen zum Modul roo 2-25 (ro 2-25) Heterogenität, Differenzieren und selbstgesteuertes Lernen Didaktik kirchengeschichtliche Grundthemen

Lehrveranstaltungen zum Modul roo 2-25 (ro 2-25) Heterogenität, Differenzieren und selbstgesteuertes Lernen Didaktik kirchengeschichtliche Grundthemen Lehrveranstaltung: KG Credits der Lehrveranstaltung: 1 Kirchengeschichtliche Fachwissenschaft und Fachdidaktik für die Schule Kompetenzen: Studierende haben durch Kenntnis epochaler Eckpunkte der Kirchengeschichte

Mehr

Philosophische Fakultät der Universität Freiburg Departement für Sozialwissenschaften Bereich Gesellschafts-, Kultur- und Religionswissenschaften

Philosophische Fakultät der Universität Freiburg Departement für Sozialwissenschaften Bereich Gesellschafts-, Kultur- und Religionswissenschaften Philosophische Fakultät der Universität Freiburg Departement für Sozialwissenschaften Bereich Gesellschafts-, Kultur- und Religionswissenschaften Studienplan des Studienprogrammes zu 30 Kreditpunkten ECTS

Mehr

Lehrveranstaltungen zum Modul roo 2-14 (ro 2-14) Geschichte und dogmatische Lehre der orthodoxen Kirche

Lehrveranstaltungen zum Modul roo 2-14 (ro 2-14) Geschichte und dogmatische Lehre der orthodoxen Kirche Lehrveranstaltung: Historische Theologie Credits der Lehrveranstaltung: 2 Lehrveranstaltungsleitung: In PH-online ausgewiesen Theologiegeschichte der Orthodoxie Studierende sollen Schwerpunkte des Glaubens

Mehr

Interreligiöse Dialogkompetenz M.A. Dreijähriger Weiterbildungsmaster

Interreligiöse Dialogkompetenz M.A. Dreijähriger Weiterbildungsmaster Interreligiöse Dialogkompetenz M.A. Dreijähriger Weiterbildungsmaster INTERRELIGIÖSE DIALOGKOMPETENZ Bildungseinrichtungen, Träger Sozialer Arbeit, Seelsorgeanbieter, aber auch Institutionen der öffentlichen

Mehr

(Stand: 17. Dezember 2009) Gliederung

(Stand: 17. Dezember 2009) Gliederung Ev. Hochschule für Soziale Arbeit & Diakonie Hamburg Grundstruktur der diakonischen Ausbildung im berufsbegleitenden Studiengang BA Soziale Arbeit & Diakonie (Stand: 17. Dezember 2009) Gliederung Vorbemerkung

Mehr

Modulhandbuch Evangelische Theologie Lehramt Grundschule/Hauptschule (UF) 1. Fachwissenschaften Pflichtbereich

Modulhandbuch Evangelische Theologie Lehramt Grundschule/Hauptschule (UF) 1. Fachwissenschaften Pflichtbereich 1 Modulhandbuch Evangelische Theologie Lehramt Grundschule/Hauptschule (UF) Inhalt: 1. Fachwissenschaften Pflichtbereich 1 2. Fachdidaktik 27 3. Freier Bereich 40 4. EWS 53 1. Fachwissenschaften Pflichtbereich

Mehr

Lehramtsstudium Realschule: Fach Englisch MODULHANDBUCH

Lehramtsstudium Realschule: Fach Englisch MODULHANDBUCH Lehramtsstudium Realschule: Fach Englisch MODULHANDBUCH Inhaltsverzeichnis Seite Modulstufe A 2 Modulstufe B 9 Modulstufe C 12 Modulstufe D 23 1 Modulstufe A A1 Übung Introduction to English and American

Mehr

Neue Curricula an der SOWI Anforderungen an die AbsolventInnen der BHS Studierfähigkeit

Neue Curricula an der SOWI Anforderungen an die AbsolventInnen der BHS Studierfähigkeit Neue Curricula an der SOWI Anforderungen an die AbsolventInnen der BHS Studierfähigkeit Michaela Stock/Peter Slepcevic-Zach Institut für Wirtschaftspädagogik Karl-Franzens-Universität Graz Graz, 19.11.2009

Mehr

Theologie des Neuen Testaments

Theologie des Neuen Testaments Gerhard Hörster Theologie des Neuen Testaments Studienbuch BROCKHAUS Inhalt Vorwort 15 Einführung 17 1. Kapitel Der Weg Jesu Christi Wer war und wer ist Jesus Christus? 31 1. Die Quellen 31 1.1 Profane

Mehr

Bachelor und Master-Studium an der Philosophischen Fakultät

Bachelor und Master-Studium an der Philosophischen Fakultät Bachelor und Master-Studium an der Philosophischen Fakultät Universität Rostock AKADEMISCHES SERVICE CENTER STUDIERENDE - ABSOLVENTEN - GRÜNDER 1 Herausgeber: Dezernat Akademische Angelegenheiten Redaktion:

Mehr

IV. Globalisierung Globalización aus Sicht der Fächer Gemeinschaftskunde, Spanisch und Religion

IV. Globalisierung Globalización aus Sicht der Fächer Gemeinschaftskunde, Spanisch und Religion IV. Globalisierung Globalización aus Sicht der Fächer Gemeinschaftskunde, Spanisch und Religion Vermittlung orientierender und gestaltender Teilhabe in Studium, Beruf und Gesellschaft auf der Basis heterogener

Mehr

Theologie-Studium in Erfurt

Theologie-Studium in Erfurt Theologie-Studium in Erfurt K AT H O L I S C H - T H E O l o g i s c h e Fa k u lt ä t theologie ist kein studium wie jedes andere Wer Theologie studiert, lernt von der Tiefe des Lebens zu reden, denn

Mehr

Studienordnung für das Fach Pädagogik

Studienordnung für das Fach Pädagogik Studiengänge Geistes-, Sprach-, Kultur- und Sportwissenschaften (GSKS) Bachelor of Arts (B.A.) und Mathematik, Naturwissenschaften und Wirtschaft (MNW) Bachelor of Science (B.Sc.) Professionalisierungsbereich:

Mehr

Inhalt. Vorwort 13. Inhalt 5

Inhalt. Vorwort 13. Inhalt 5 Inhalt Vorwort 13 Das Buch der Bücher 1. Was wird in der Bibel erzählt? 15 2. Bibel, Altes Testament, Neues Testament: Was verbirgt sich hinter diesen Buchtiteln? 16 3. Seit wann gibt es die Bibel? 17

Mehr

Profilfach Versicherungsmanagement

Profilfach Versicherungsmanagement Lehrstuhl für Versicherungswirtschaft und Sozialsysteme Profilfach Versicherungsm management Prof. Dr. Jörg Schiller j.schiller@uni-hohe hohe enheim.de Weitere Informationen auf unserer Lehrstuhl-Homepage

Mehr

B.Th. Curriculum. Übersicht. pro.j to.n katartismo.n tw/n a`gi,wn eivj e;rgon diakoni,aj. Schriftlich Prüfung Fernkurs. Einführung ins Studium

B.Th. Curriculum. Übersicht. pro.j to.n katartismo.n tw/n a`gi,wn eivj e;rgon diakoni,aj. Schriftlich Prüfung Fernkurs. Einführung ins Studium pro.j to.n katartismo.n tw/n a`gi,wn eivj e;rgon diakoni,aj... Eph 4,12 B.Th. Curriculum Übersicht Fachbereich Einführung ins Studium Zu lesende Seitenzahl 788 Neues Testament 2305 Ex Übungen Schriftlich

Mehr

Die christlichen Konfessionen

Die christlichen Konfessionen Jesus steht am Übergang vom Alten Testament zum Neuen Testament. Altes Testament Neues Testament Abraham Jesus Wir Zunächst Mission in den jüdischen Gemeinden Zunächst Mission in den jüdischen Gemeinden

Mehr

Handbuch Bibelübersetzungen

Handbuch Bibelübersetzungen Monika und Rainer Kuschmierz Handbuch Bibelübersetzungen Von Luther bis zur Volxbibel INHALT 1. Vorwort.................................... 9 2. Grundlagen der Bibelübersetzung................ 11 Der Kanon

Mehr

Schulinternes Curriculum Kernlehrplan Katholische Religion Sekundarstufe I (G8), Gymnasium (2011)

Schulinternes Curriculum Kernlehrplan Katholische Religion Sekundarstufe I (G8), Gymnasium (2011) Jahrgangsstufe 5 Ich Du Wir: Einführungssequenz in Ankommen in der neuen Schule die Jahrgangsstufe 5 Projekt: Coole Schule In GottesSchöpfung leben Mensch als Geschöpf Gottes für die Schöpfung übernehmen

Mehr

Der Bachelorstudiengang wird begleitend, der Masterstudiengang vor Aufnahme akkreditiert.

Der Bachelorstudiengang wird begleitend, der Masterstudiengang vor Aufnahme akkreditiert. Lernen Lehren, was Religionslehrerinnen Religionslehrer brauchen Bachelorstudiengänge Masterstudiengangsplanung für das Studium der Evangelischen Theologie Religionspädagogik mit dem Studienziel des Lehramtes

Mehr

Stand: 07/2006 Grundlage: Bildungsplan Baden-Württemberg Elemente des Schulcurriculums. Ab Kl. 5: Benutzen der Schülerbibliothek

Stand: 07/2006 Grundlage: Bildungsplan Baden-Württemberg Elemente des Schulcurriculums. Ab Kl. 5: Benutzen der Schülerbibliothek LMG Schulcurriculum G8 Katholische Religionslehre Stand: 07/2006 Grundlage: Bildungsplan Baden-Württemberg 2004 Verbindliche Themenfelder Klassenstufe 5 Ich und die Gruppe (Anfang Kl 5) - Menschen leben

Mehr

Prof. Dr. Rüdiger Zymner Lehrveranstaltungen Stand 8/2013. Stilparodien. Textanalytisches Proseminar. Lyrikparodien. Textanalytisches Proseminar

Prof. Dr. Rüdiger Zymner Lehrveranstaltungen Stand 8/2013. Stilparodien. Textanalytisches Proseminar. Lyrikparodien. Textanalytisches Proseminar LEHRVERANSTALTUNGEN WS 1986/87 SS 1987 WS 1987/88 WS 1988/89 SS 1989 WS 1989/90 SS 1990 WS 1990/91 SS 1991 WS 1991/92 SS 1991 WS 1992/93 SS 1993 WS 1993/94 Stilparodien. Textanalytisches Proseminar Lyrikparodien.

Mehr

Modulhandbuch für den Bachelor-Studiengang Religionspädagogik

Modulhandbuch für den Bachelor-Studiengang Religionspädagogik Modulhandbuch für den Bachelor-Studiengang Religionspädagogik Seite 1 von 62 Studiengang Modulname Typ Religionspädagogik Studieren lernen Einführung in das Studium Pflichtbereich Kennnummer M1 Workload

Mehr

Ausbildung zur Katechetin

Ausbildung zur Katechetin Ausbildung zur Katechetin Kurs für Lehrpersonen (2010-2012) Informationen zur Ausbildung Reformierte Kirchen Bern-Jura-Solothurn Bereich Katechetik Helvetiaplatz 4a, 3007 Bern, 031 350 85 85 katechetik@refbejuso.ch

Mehr

*Gültig für alle Studierenden, die das Studium des Faches Kunst ab dem Sommersemester 09/10 begonnen haben! Universität Augsburg

*Gültig für alle Studierenden, die das Studium des Faches Kunst ab dem Sommersemester 09/10 begonnen haben! Universität Augsburg Modularisierter Studiengang für Lehramt an Hauptschulen Didaktikfach Kunst Modulhandbuch *Gültig für alle Studierenden, die das Studium des Faches Kunst ab dem Sommersemester 09/10 begonnen haben! Inhalt

Mehr

Institut Religion Ausbildung an der KPH Wien/Krems

Institut Religion Ausbildung an der KPH Wien/Krems Lehrveranstaltung: RP Religionspädagogische Modelle und Konzeptionen kennen die konfessionsspezifischen religions-pädagogischen und didaktischen Konzepte in ihren zeitgeschichtlichen, pädagogischen und

Mehr

Russisc h ( 85 LPO I)

Russisc h ( 85 LPO I) 3 Russisc h ( 85 LPO I) Der vorliegende Paragraph der Studienordnung beschreibt Ziele, Inhalte und Verlauf des Studiums des Faches Russisch für den Studiengang Lehramt an Gymnasien (vertieftes Studium)

Mehr

Informationsabend Islamischer Religionsunterricht

Informationsabend Islamischer Religionsunterricht Informationsabend Islamischer Religionsunterricht Ablauf Lehrpersonfür die Islamische Religionslehre stellt sich vor Einblick in die Bildungsstandards aus dem Bildungsplan für das Fach Islamische Religionslehre

Mehr

Abschnitt VI Studienvorschriften für das Unterrichtsfach Psychologie und Philosophie

Abschnitt VI Studienvorschriften für das Unterrichtsfach Psychologie und Philosophie STUDIENPLAN FÜR DAS LEHRAMTSSTUDIUM AN DER FAKULTÄT FÜR HUMAN- UND SOZIALWISSENSCHAFTEN 46 Abschnitt VI Studienvorschriften für das Unterrichtsfach Psychologie und Philosophie Qualifikationsprofil und

Mehr

Kommunikative Bildung, Beratung und Seelsorge (KomBBuS)

Kommunikative Bildung, Beratung und Seelsorge (KomBBuS) Kommunikative Bildung, Beratung und Seelsorge (KomBBuS) Information für Studierende der Katholischen Religionspädagogik (Bachelor und Master) und der Katholischen Fachtheologie 1) Die Spezialisierung KomBBuS

Mehr

Modulhandbuch BA-Musik Profil: Instrumental-/Gesangspädagogik Vertiefungsrichtung Elementare Musikpädagogik Stand: 18. Juni 2012

Modulhandbuch BA-Musik Profil: Instrumental-/Gesangspädagogik Vertiefungsrichtung Elementare Musikpädagogik Stand: 18. Juni 2012 Modulhandbuch BA-Musik Profil: Instrumental-/Gesangspädagogik Vertiefungsrichtung Elementare Musikpädagogik Stand: 18. Juni 2012 Inhalt: Verlaufsplan Vertiefung EMP // Seite 2 Modul YIEMP3 // Seite 3 Modul

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr