THERM + H-I Verarbeitung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "THERM + H-I Verarbeitung"

Transkript

1 Holzfassade 50/56/76/96 Bearbeitung Riegel für Riegelbearbeitung Für die Abtragung der zulässigen maximalen Einwirkungen sind die angegebenen Toleranzen einzuhalten. 1. Fräsung Riegel Fräslehre entsprechend und Riegelbreite einstellen. Riegel zwischen die Anschlagskanten kleen. Riegel ausfräsen. 2. Bohrung Riegel Bohrlehre mit Anschlag auf Außenkante Riegel positionieren. Riegel bohren. Schraubenanzahl Riegelelement Anzahl Verbinder Set Typ VH

2 Holzfassade 50/56/76/96 Bearbeitung Pfosten für Pfostenbearbeitung 1. Einzelanschluss Variante 1 Mit Bohrlehre (ohne Adapterbuchsen) den Pfosten mit Ø12, Tiefe 21, vorbohren. Anschließend mit Bohrlehre und Adapterbuchse den Pfosten mit Ø3,5, Tiefe 46, nachbohren (bei Hartholz mit Ø4 nachbohren). 2. Dehnpfostenanschluss Mit Bohrlehre (ohne Adapterbuchsen) mit Ø12, Tiefe 15, vorbohren. Anschließend mit Bohrlehre und Adapterbuchse den Pfosten mit Ø6,5 nachbohren. Dehnpfostenanschluss nur für Systembreite 50, 56 und VH-0201

3 Holzfassade 50/56/76/96 SOLO Doppelanschluss Maximale Last pro = / 2. Verschraubung Grundprofil siehe THERM + Holzfassade. ab Pfostenbreiten von 99 ist beidseitig der Einzelanschluss Variante 1 auszuführen. Die Riegeldimensionierung ist entsprechend der Produktnorm DIN EN Durchbiegung 3 in Richtung der Glaslast zu berechnen. Die fertige Verbindung ist nur zur Aufnahme von Last F1, F23 und F45 (siehe Kapitel Statische Bemessung ) geeignet. Die Verbindung ist gegen Verwindung mit geeigneten Maßnahmen zu schützen. Bei den Angaben der Glaslasten handelt es sich um theoretische, maximale Glaslasten ohne Berücksichtigung von Windlasten, Holmlasten sowie Zusatzlasten. Bei Lastfallkombinationen reduziert sich diese Last je nach Größe und Einflussfläche. Basis für die Ermittlung dieser Glaslasten sind die charakteristischen Tragfähigkeiten der Verbinder siehe ETA-13/0765 unter Berücksichtigung der nachfolgenden Faktoren Riegelelement in Riegelausfräsung einsetzen, Längenanschlag einlegen und mit Spezial-n befestigen (vordere und hintere Schraube zuerst, dann mittlere). Riegel-Grundprofil montieren. Pfostenelemente einseitig mit und anderseitig mit Gewindehülse im Pfosten fixieren. Zylinderschrauben (Auswahl siehe Tabelle) durch stecken und in Gewindehülse verschrauben. Spezial-n in die Nut zwischen Pfosten- und Riegelelement stecken; muss leichtgängig bis zum Blechgewinde eingeschoben werden können. Spezial- eindrehen. Auf Flächenbündigkeit von Pfosten und Riegel achten! 3. im fertigen Zustand Auswahl und Zubehör für SOLO Doppelanschluss Gewindehülse Set Anz. Anz. Anz. Anz. Anz St St. 4 St. 2 St. 2 St St St. 6 St. 3 St. 3 St St St. 6 St. 3 St. 3 St St St. 8 St. 3 St. 3 St St St. 8 St. 3 St. 3 St St St. 10 St. 4 St. 4 St St St. 10 St. 4 St. 4 St. Auswahl Zylinderkopfschraube Holzpfostenbreite Zylinderkopfschraube Anzahl Schrauben in Abhängigkeit St. 3 St. 3 St. 3 St. 3 St. 4 St. 4 St St. 3 St. 3 St. 3 St. 3 St. 4 St. 4 St St. 3 St. 3 St. 3 St. 3 St. 4 St. 4 St St. 3 St. 3 St. 3 St. 3 St. 4 St. 4 St St. 3 St. 3 St. 3 St. 3 St. 4 St. 4 St. VH

4 Holzfassade 50/56/76/96 SOLO Einzelanschluss Variante 1 Maximale Last pro = / 2. Verschraubung Grundprofil siehe THERM + Holzfassade. ab 99 Pfostenbreite kann diese Variante auch beidseitig, als Doppelanschluss, verwendet werden. Die Riegeldimensionierung ist entsprechend der Produktnorm DIN EN Durchbiegung 3 in Richtung der Glaslast zu berechnen. Die fertige Verbindung ist nur zur Aufnahme von Last F1, F23 und F45 (siehe Kapitel Statische Bemessung ) geeignet. Die Verbindung ist gegen Verwindung mit geeigneten Maßnahmen zu schützen. Bei den Angaben der Glaslasten handelt es sich um theoretische, maximale Glaslasten ohne Berücksichtigung von Windlasten, Holmlasten sowie Zusatzlasten. Bei Lastfallkombinationen reduziert sich diese Last je nach Größe und Einflussfläche. Basis für die Ermittlung dieser Glaslasten sind die charakteristischen Tragfähigkeiten der Verbinder siehe ETA-13/0765 unter Berücksichtigung der nachfolgenden Faktoren: Riegelelement in Riegelausfräsung einsetzen, Längenanschlag einlegen und mit Spezial-n befestigen (vordere und hintere Schraube zuerst, dann mittlere). Riegel-Grundprofil montieren. Pfostenelemente mit im Pfosten fixieren. Holzschraube durch stecken und im Pfosten verschrauben. Spezial-n in die Nut zwischen Pfosten- und Riegelelement stecken; muss leichtgängig bis zum Blechgewinde eingeschoben werden können. Spezial- eindrehen. Auf Flächenbündigkeit von Pfosten und Riegel achten! 3. im fertigen Zustand Auswahl und Zubehör für SOLO Einzelanschluss Variante 1 Holzschraube Set Anz. Anz. Anz. Anz. Anz St St. 2 St. 2 St. 2 St St St. 3 St. 3 St. 3 St St St. 3 St. 3 St. 3 St St St. 4 St. 3 St. 3 St St St. 4 St. 3 St. 3 St St St. 5 St. 4 St. 4 St St St. 5 St. 4 St. 4 St VH-0203

5 Holzfassade 50/56/76/96 SOLO Einzelanschluss Variante 2 Maximale Last pro = / 2. Verschraubung Grundprofil siehe THERM + Holzfassade. Die Riegeldimensionierung ist entsprechend der Produktnorm DIN EN Durchbiegung 3 in Richtung der Glaslast zu berechnen. Die fertige Verbindung ist nur zur Aufnahme von Last F1, F23 und F45 (siehe Kapitel Statische Bemessung ) geeignet. Die Verbindung ist gegen Verwindung mit geeigneten Maßnahmen zu schützen. Bei den Angaben der Glaslasten handelt es sich um theoretische, maximale Glaslasten ohne Berücksichtigung von Windlasten, Holmlasten sowie Zusatzlasten. Bei Lastfallkombinationen reduziert sich diese Last je nach Größe und Einflussfläche. Basis für die Ermittlung dieser Glaslasten sind die charakteristischen Tragfähigkeiten der Verbinder siehe ETA-13/0765 unter Berücksichtigung der nachfolgenden Faktoren: Riegelelement in Riegelausfräsung einsetzen, Längenanschlag einlegen und mit Spezial-n befestigen (vordere und hintere Schraube zuerst, dann mittlere). Riegel-Grundprofil montieren. Pfostenelemente mit im Pfosten fixieren. Zylinderschrauben (Auswahl siehe Tabelle) durch stecken und auf der Gegenseite mit Konterplatte (Eigenfertigung) und Mutter M6, DIN EN sichern. Spezial-n in die Nut zwischen Pfosten- und Riegelelement stecken; muss leichtgängig bis zum Blechgewinde eingeschoben werden können. Spezial- eindrehen. Auf Flächenbündigkeit von Pfosten und Riegel achten! 3. im fertigen Zustand Auswahl und Zubehör für SOLO Einzelanschluss Variante 2 Länge Konterplatte Set Anz. Anz. Anz. Anz St St. 4 St. 2 St St St. 6 St. 3 St St St. 6 St. 3 St St St. 8 St. 3 St St St. 8 St. 3 St St St. 10 St. 4 St St St. 10 St. 4 St. 223 Auswahl Zylinderkopfschraube Holzpfostenbreite Zylinderkopfschraube Anzahl Schrauben in Abhängigkeit St. 3 St. 3 St. 3 St. 3 St. 4 St. 4 St St. 3 St. 3 St. 3 St. 3 St. 4 St. 4 St St. 3 St. 3 St. 3 St. 3 St. 4 St. 4 St St. 3 St. 3 St. 3 St. 3 St. 4 St. 4 St St. 3 St. 3 St. 3 St. 3 St. 4 St. 4 St. VH

6 Holzfassade 50/56/76 KOMBI Doppelanschluss Maximale Last pro = / 2. Verschraubung Grundprofil siehe THERM + Holzfassade. ab Pfostenbreiten von 99 ist beidseitig der Einzelanschluss Variante 1 auszuführen. Die Riegeldimensionierung ist entsprechend der Produktnorm DIN EN Durchbiegung 3 in Richtung der Glaslast zu berechnen. Die fertige Verbindung ist nur zur Aufnahme von Last F1, F23 und F45 (siehe Kapitel Statische Bemessung ) geeignet. Die Verbindung ist gegen Verwindung mit geeigneten Maßnahmen zu schützen. Bei den Angaben der Glaslasten handelt es sich um theoretische, maximale Glaslasten ohne Berücksichtigung von Windlasten, Holmlasten sowie Zusatzlasten. Bei Lastfallkombinationen reduziert sich diese Last je nach Größe und Einflussfläche. Basis für die Ermittlung dieser Glaslasten sind die charakteristischen Tragfähigkeiten der Verbinder siehe ETA-13/0765 unter Berücksichtigung der nachfolgenden Faktoren Riegelelement in Riegelausfräsung einsetzen, Längenanschlag einlegen und mit Spezial-n befestigen (vordere und hintere Schraube zuerst, dann mittlere). Riegel-Grundprofil mit Abstand für das Kurzstück Grundprofil KOMBI Riegel montieren. Pfostenelemente einseitig mit und anderseitig mit Gewindehülse im Pfosten fixieren. Zylinderschrauben (Auswahl siehe Tabelle) durch stecken und in Gewindehülse verschrauben. Spezial-n durch das Grundprofil KOMBI Riegel in die Nut zwischen Pfosten- und Riegelelement stecken; muss leichtgängig bis zum Blechgewinde eingeschoben werden können. Spezial-n eindrehen. Auf Flächenbündigkeit von Pfosten und Riegel achten! Grundprofil KOMBI Riegel mit Spezial-Holzschraube befestigen. 3. im fertigen Zustand Auswahl und Zubehör für KOMBI Doppelanschluss Gewindehülse Set Anz. Anz. Anz. Anz. Anz St St. 4 St. 2 St. 2 St St St. 6 St. 3 St. 3 St St St. 6 St. 3 St. 3 St St St. 8 St. 3 St. 3 St St St. 8 St. 3 St. 3 St St St. 10 St. 4 St. 4 St St St. 10 St. 4 St. 4 St. Auswahl Riegel-Grundprofil Systembreite Grundprofil KOMBI Riegel; Anz. Länge KOMBI I 2 St KOMBI I 2 St KOMBI I 2 St. 300 Auswahl Zylinderkopfschraube Holzpfostenbreite Zylinderkopfschraube Anzahl Schrauben in Abhängigkeit St. 3 St. 3 St. 3 St. 3 St. 4 St. 4 St St. 3 St. 3 St. 3 St. 3 St. 4 St. 4 St St. 3 St. 3 St. 3 St. 3 St. 4 St. 4 St St. 3 St. 3 St. 3 St. 3 St. 4 St. 4 St St. 3 St. 3 St. 3 St. 3 St. 4 St. 4 St VH-0205

7 Holzfassade 50/56/76 KOMBI Einzelanschluss Variante 1 Maximale Last pro = / 2. Verschraubung Grundprofil siehe THERM + Holzfassade. ab Pfostenbreiten von 99 kann diese Variante auch beidseitig, als Doppelanschluss, verwendet werden. Die Riegeldimensionierung ist entsprechend der Produktnorm DIN EN Durchbiegung 3 in Richtung der Glaslast zu berechnen. Die fertige Verbindung ist nur zur Aufnahme von Last F1, F23 und F45 (siehe Kapitel Statische Bemessung ) geeignet. Die Verbindung ist gegen Verwindung mit geeigneten Maßnahmen zu schützen. Bei den Angaben der Glaslasten handelt es sich um theoretische, maximale Glaslasten ohne Berücksichtigung von Windlasten, Holmlasten sowie Zusatzlasten. Bei Lastfallkombinationen reduziert sich diese Last je nach Größe und Einflussfläche. Basis für die Ermittlung dieser Glaslasten sind die charakteristischen Tragfähigkeiten der Verbinder siehe ETA-13/0765 unter Berücksichtigung der nachfolgenden Faktoren: Riegelelement in Riegelausfräsung einsetzen, Längenanschlag einlegen und mit Spezial-n befestigen (vordere und hintere Schraube zuerst, dann mittlere). Riegel-Grundprofil mit Abstand für das Kurzstück Grundprofil KOMBI Riegel montieren. Pfostenelemente mit im Pfosten fixieren. Holzschraube durch stecken und im Pfosten verschrauben. Spezial-n durch das Grundprofil KOMBI Riegel in die Nut zwischen Pfosten- und Riegelelement stecken; muss leichtgängig bis zum Blechgewinde eingeschoben werden können. Spezial-n eindrehen. Auf Flächenbündigkeit von Pfosten und Riegel achten! Grundprofil KOMBI Riegel mit Spezial-Holzschraube befestigen. 3. im fertigen Zustand Auswahl und Zubehör für KOMBI Einzelanschluss Variante 1 Gewindehülse Set Anz. Anz. Anz. Anz. Anz St St. 2 St. 2 St. 2 St St St. 3 St. 3 St. 3 St St St. 3 St. 3 St. 3 St St St. 4 St. 3 St. 3 St St St. 4 St. 3 St. 3 St St St. 5 St. 4 St. 4 St St St. 5 St. 4 St. 4 St. Auswahl Riegel-Grundprofil Systembreite Grundprofil KOMBI Riegel; Anz. Länge KOMBI I 1 St KOMBI I 1 St KOMBI I 1 St. 300 VH

8 Holzfassade 50/56/76 KOMBI Einzelanschluss Variante 2 Maximale Last pro = / 2. Verschraubung Grundprofil siehe THERM + Holzfassade. Die Riegeldimensionierung ist entsprechend der Produktnorm DIN EN Durchbiegung 3 in Richtung der Glaslast zu berechnen. Die fertige Verbindung ist nur zur Aufnahme von Last F1, F23 und F45 (siehe Kapitel Statische Bemessung ) geeignet. Die Verbindung ist gegen Verwindung mit geeigneten Maßnahmen zu schützen. Bei den Angaben der Glaslasten handelt es sich um theoretische, maximale Glaslasten ohne Berücksichtigung von Windlasten, Holmlasten sowie Zusatzlasten. Bei Lastfallkombinationen reduziert sich diese Last je nach Größe und Einflussfläche. Basis für die Ermittlung dieser Glaslasten sind die charakteristischen Tragfähigkeiten der Verbinder siehe ETA-13/0765 unter Berücksichtigung der nachfolgenden Faktoren Eurocodes sowie der ETA-13/0765 ist zwingend notwendig. Riegelelement in Riegelausfräsung einsetzen, Längenanschlag einlegen und mit Spezial-n befestigen (vordere und hintere Schraube zuerst, dann mittlere). Riegel-Grundprofil mit Abstand für das Kurzstück Grundprofil KOMBI Riegel montieren. Pfostenelemente einseitig mit im Pfosten fixieren. Zylinderschrauben (Auswahl siehe Tabelle) durch stecken und auf der Gegenseite mit Konterplatte (Eigenfertigung) und Mutter M6 DIN EN sichern. Spezial-n durch das Grundprofil KOMBI Riegel in die Nut zwischen Pfosten- und Riegelelement stecken; muss leichtgängig bis zum Blechgewinde eingeschoben werden können. Spezial-n eindrehen. Auf Flächenbündigkeit von Pfosten und Riegel achten! Grundprofil KOMBI Riegel mit Spezial-Holzschraube befestigen. 3. im fertigen Zustand Auswahl und Zubehör für KOMBI Einzelanschluss Variante 2 Länge Konterplatte Set Anz. Anz. Anz. Anz St St. 2 St. 2 St St St. 3 St. 3 St St St. 3 St. 3 St St St. 4 St. 3 St St St. 4 St. 3 St St St. 5 St. 4 St St St. 5 St. 4 St. 223 Auswahl Riegel-Grundprofil Systembreite Grundprofil KOMBI Riegel; Anz. Länge KOMBI I 1 St KOMBI I 1 St KOMBI I 1 St. 300 Auswahl Zylinderkopfschraube Holzpfostenbreite Zylinderkopfschraube Anzahl Schrauben in Abhängigkeit St. 3 St. 3 St. 3 St. 3 St. 4 St. 4 St St. 3 St. 3 St. 3 St. 3 St. 4 St. 4 St St. 3 St. 3 St. 3 St. 3 St. 4 St. 4 St St. 3 St. 3 St. 3 St. 3 St. 4 St. 4 St St. 3 St. 3 St. 3 St. 3 St. 4 St. 4 St VH-0207

9 Holzfassade 50/56/76 Holz-Dehnpfosten Die Breite der Dehntragprofile beträgt min. 60, die Tiefe min Es ist darauf zu achten, dass sowohl die Gewindehülsen als auch die Flachkopfschrauben nicht mit den Nuten oder Federn des Pfosten-Tragprofils kollidieren. Das Grundprofil wird im Abstand von 125 mit Schrauben am Tragprofil verschraubt. Das Tragprofil ist für die Schrauben mit Ø2,5 vorzubohren. Verschraubung nicht im Bereich des Holzverbinders TC. Eine Kraft parallel zum Riegel kann bei Holz-Dehntragprofilen nicht aufgenoen werden. F H = 0 Die zulässige Zugkraft der Kleverbindung beträgt bei Bau-Furniersperrholz Birke 5,7 kn/m; sonst 4,2 kn/m (genaue Bezeichnung der zulässigen Holzarten siehe allgemeine bauaufsichtliche Zulassung THERM + H-I Z ). Maximale Last pro = / 2. Die Riegeldimensionierung ist entsprechend der Produktnorm DIN EN Durchbiegung 3 in Richtung der Glaslast zu berechnen. Die fertige Verbindung ist nur zur Aufnahme von Last F1, F23 und F45 (siehe Kapitel Statische Bemessung ) geeignet. Die Verbindung ist gegen Verwindung mit geeigneten Maßnahmen zu schützen. Bei den Angaben der Glaslasten handelt es sich um theoretische, maximale Glaslasten ohne Berücksichtigung von Windlasten, Holmlasten sowie Zusatzlasten. Bei Lastfallkombinationen reduziert sich diese Last je nach Größe und Einflussfläche. Basis für die Ermittlung dieser Glaslasten sind die charakteristischen Tragfähigkeiten der Verbinder siehe ETA-13/0765 unter Berücksichtigung der nachfolgenden Faktoren: 1. Montage Pfostenelement Pfosten zunächst mit Bohrlehre vorbohren (Ø12, Tiefe 15 ). Anschließend mit Adapterbuchse nachbohren (Ø6,5 ). Der Abstand zwischen Ende Bohrung Ø12 und dem Kopf der Flachkopfschraube ist auf min. 12,5 und 15,5 einzuschränken. Die Bohrung im Bereich des Grundprofils sitzt 12 von der Innenkante des Profils entfernt. Pfostenelemente auf Anschlussseite mit Gewindehülse im Pfosten fixieren und anschließend auf der Dehnseite mit Flachkopfschraube verschrauben. Die weitere Montage erfolgt analog wie auf den en SOLO und KOMBI dargestellt. 2. im fertigen Zustand Auswahl und Zubehör Dehnpfostenanschluss Gewindehülse Flachkopfschraube Set Anz. Anz. Anz. Anz. Anz * St St. 4 St. 4 St. 4 St * St St. 6 St. 6 St. 6 St * St St. 6 St. 6 St. 6 St * St St. 8 St. 6 St. 6 St * St St. 8 St. 6 St. 6 St * St St. 10 St. 8 St. 8 St * St St. 10 St. 8 St. 8 St. * Hinweis: Bemessungswerte für den Dehnpfostenanschluss sind auf Anfrage erhältlich. VH

10 Holzfassade 50/56/76 Einzelanschluss/Doppelanschluss Verbinder Typ SOLO, Typ KOMBI dargestellt. Anzahl der Schrauben siehe THERM + Grundprofil VH-0212

Montageanleitung Schrägdach

Montageanleitung Schrägdach ALUSTAND -Montageanleitung Schrägdach Montageanleitung Schrägdach V.4.100430 1. Schritt: Variante Montage mit Dachhaken (siehe Preisliste) Dachhaken Tellerkopf-Holzschrauben z.b. 8x120mm Flachrundschrauben

Mehr

Montageanleitung. - Schiebetür bio-top I -

Montageanleitung. - Schiebetür bio-top I - ALUMINIUM Gewächshaus Montageanleitung Stand 2/200 - Schiebetür bio-top I - Schritt : Prüfen Sie anhand der Tabelle die Vollständigkeit. Schiebetür: Pos. Querschnitt Benennung Checkliste Laufrollenprofil

Mehr

Elegante Konsole für TV, DVD & Co.

Elegante Konsole für TV, DVD & Co. Elegante Konsole für TV, DVD & Co. Schicke Schaubühne Elegante Konsole für TV, DVD & Co. Schlicht, flach, praktisch: Diese Konsole hat s nicht nur in, sondern auch auf sich. Die perfekte Bühne für Dein

Mehr

Panzerriegel PR 2700. Montage- und Bedienungsanleitung. Montage- und Bedienungsanleitung für ABUS-Panzerriegel PR 2700

Panzerriegel PR 2700. Montage- und Bedienungsanleitung. Montage- und Bedienungsanleitung für ABUS-Panzerriegel PR 2700 Panzerriegel PR 2700 Montage- und Bedienungsanleitung Montage- und Bedienungsanleitung für ABUS-Panzerriegel PR 2700 Diese Anleitung ist wie folgt untergliedert: I. Packungsinhalt II. Allgemeine Hinweise

Mehr

D Montage- und Bedienungsanleitung für ABUS Fensterkippsicherung FKS 208

D Montage- und Bedienungsanleitung für ABUS Fensterkippsicherung FKS 208 D Montage- und Bedienungsanleitung G Assembly and Operating Instructions F Instructions de montage et d utilisation n Montage- en gebruiksaanwijzing I Istruzioni di montaggio D Fensterkippsicherung FKS

Mehr

Fenster einbauen in 9 Schritten

Fenster einbauen in 9 Schritten Schritt-für-Schritt- 1 Einleitung Die alten Fenster sollen durch neue ersetzt werden? Lesen Sie, wie Sie am besten vorgehen, welche Werkzeuge Sie brauchen und welche Arbeitsschritte nötig sind, um ein

Mehr

Dachhaken MSP-PR-RHF. Anwendungen. Technische Daten MSP-PR-RHF. Vorteile. www.hilti.de 0800-888 55 22

Dachhaken MSP-PR-RHF. Anwendungen. Technische Daten MSP-PR-RHF. Vorteile. www.hilti.de 0800-888 55 22 Dachhaken MSP-PR-RHF Dachhaken ohne Höhenverstellung Befestigung gerahmter Photovoltaik Module auf Schrägdächern Hohe Qualität und langjährige Sicherheit durch statisch aufeinander abgestimmte Komponenten

Mehr

Panorama selbsttragend

Panorama selbsttragend Panorama selbsttragend Bestellung Preisanfrage Für ein genaues Angebot sollten Baupläne zur Verfügung stehen oder ein Aufmaß vor Ort erfolgen. Wichtig sind die nachstehenden Angaben. Datum: Firma / Anschrift:.

Mehr

Bedienungsanleitung. Drehmomentschlüssel. alle Typen. S A L T U S - W E R K Max Forst GmbH Schabergerstr. 49-53 42659 Solingen

Bedienungsanleitung. Drehmomentschlüssel. alle Typen. S A L T U S - W E R K Max Forst GmbH Schabergerstr. 49-53 42659 Solingen Bedienungsanleitung für Drehmomentschlüssel DC alle Typen S A L T U S - W E R K Max Forst GmbH Schabergerstr. 49-53 42659 Solingen Abteilung Technik Seite 1 16.01.2008 1. Beschreibung Durch die geringe

Mehr

Bodentreppe einbauen in 6 Schritten Schritt-für-Schritt-Anleitung

Bodentreppe einbauen in 6 Schritten Schritt-für-Schritt-Anleitung Schritt-für-Schritt- 1 Einleitung Die ideale Bodentreppe ist platzsparend, stabil und einfach zu montieren. Wir zeigen Ihnen, wie Sie beim Einbau fertiger Lukentreppen-Sets vorgehen. Sie haben die Wahl

Mehr

ilzoclip S-Montageempfehlung mit Schiene auf Folien- und Bitumendächern

ilzoclip S-Montageempfehlung mit Schiene auf Folien- und Bitumendächern ilzoclip S-Montageempfehlung mit Schiene auf Folien- und Bitumendächern Sicherheitshinweise Allgemeine Hinweise: Die Montageanleitung ist vor Installationsbeginn zu beachten; Die Installation darf nur

Mehr

MONTAGEANLEITUNG SCHRÄGDACH

MONTAGEANLEITUNG SCHRÄGDACH 1 INHALTSÜBERSICHT 1. Allgemein 2. Systemübersicht 3. Möglichkeiten der Dachanbringung 4. Montagefolge des Schrägdachgestelles 5. Montage der Schienenverbinder 6. Montagefolge im Kreuzschienenverbund 7.

Mehr

Bausatz Werkzeugschleifmaschine WZSM-300

Bausatz Werkzeugschleifmaschine WZSM-300 Montageanleitung Bausatz Vorwort: Der Bausatz enthält alle Blechteile, die für den Aufbau einer benötigt werden ( Lieferumfang, Seite 1 und 2). Die im Bausatz enthaltenen Blechteile sind vorgefertigt und

Mehr

114.664 Savonius-Windgenerator

114.664 Savonius-Windgenerator 114.664 Savonius-Windgenerator Hinweis Bei den OPITEC Werkpackungen handelt es sich nach Fertigstellung nicht um Artikel mit Spielzeugcharakter allgemein handelsüblicher Art, sondern um Lehr- und Lernmittel

Mehr

Montageanleitung Steigschutzsystem. Für FABA -Steigschutzschiene und Leitern

Montageanleitung Steigschutzsystem. Für FABA -Steigschutzschiene und Leitern Für FABA -Steigschutzschiene und Leitern Das ist entsprechend EN 353-1 (2002) und Zusatzkriterien gemäß CNB/P/11.073 vom 13.10.2010 ausgeführt. Die FABA - Steigschutzleitern entsprechen auch der DIN 18799-2

Mehr

Montageanleitung Fräsmodul/Fräsoption

Montageanleitung Fräsmodul/Fräsoption Montageanleitung Fräsmodul/Fräsoption Version Menü 5 1.20 Inhalt 1 Einleitung...................................................4 1.1 Fräsmodul/Fräsoption......................................... 4 1.2

Mehr

Solar Komplettset 12V + 24V Mit besonders effizienter MPPT Technologie Montageanleitung

Solar Komplettset 12V + 24V Mit besonders effizienter MPPT Technologie Montageanleitung Solar Komplettset 12V + 24V Mit besonders effizienter MPPT Technologie Montageanleitung Version 1305 Seite 1 Montage der Unterkonstruktion Dieses Set ist in 2 Varianten erhältlich: Stockschraubenmontage

Mehr

Aufbauanleitung Vario-Support (als Ergänzung zur Aufbauanleitung des verwendeten Zürn-Schneidwerkswagens)

Aufbauanleitung Vario-Support (als Ergänzung zur Aufbauanleitung des verwendeten Zürn-Schneidwerkswagens) Aufbauanleitung Vario-Support (als Ergänzung zur Aufbauanleitung des verwendeten Zürn-Schneidwerkswagens) Im Bild: SWW 00 mit vario support 5 Ft Bausatz vario support Auflagenbefestigungen Hydraulikpumpe

Mehr

Montagevariante: Vorwandmontage eines einbruchhemmenden Fensterelementes mittels JB-D-System (Hersteller: SFS intec GmbH) (AW = Abstützwinkel)

Montagevariante: Vorwandmontage eines einbruchhemmenden Fensterelementes mittels JB-D-System (Hersteller: SFS intec GmbH) (AW = Abstützwinkel) Anlage zum Kurzbericht EH-13-02-27-05 Blatt 1 von 7 Montageanweisung / Montagebeschreibung Montagevariante: Vorwandmontage eines einbruchhemmenden Fensterelementes mittels JB-D-System (Hersteller: SFS

Mehr

Q-VERFAHREN METALLBAUKONSTRUKTEUR/IN 2013

Q-VERFAHREN METALLBAUKONSTRUKTEUR/IN 2013 Q-VERFAHREN METALLBAUKONSTRUKTEUR/IN 2013 Prüfungsfach: Berufskenntnisse schriftlich Berufsbildungskommission BBK Kandidat/in Nr.: Zeitvorgabe: 60 min Teilaufgabe: Fenster und Fassade Erstellt: Meu 03.01.13

Mehr

MONTAGEANLEITUNG MULTI-DECK

MONTAGEANLEITUNG MULTI-DECK Wissenswertes rund um Multi-Deck Sie haben sich mit dem Multi-Deck für ein Qualitätsprodukt aus dem Werkstoff BPC entschieden. Der Verbundwerkstoff BPC (Bamboo- Polymere-Composites) ist eine Kombination

Mehr

ConSole, ConSole+ Flachdach-Montagesysteme für PV-Module und -Laminate. From visions to solutions

ConSole, ConSole+ Flachdach-Montagesysteme für PV-Module und -Laminate. From visions to solutions ConSole, ConSole+ Flachdach-Montagesysteme für PV-Module und -Laminate From visions to solutions Bedarfsgerechte Systemalternativen für die schnelle, einfache und kostengünstige Montage auf Flachdächern

Mehr

Fassade I Wärmedämm-Verbundsysteme I Zubehör. Sto-Rotofix plus Verarbeitungsrichtlinie

Fassade I Wärmedämm-Verbundsysteme I Zubehör. Sto-Rotofix plus Verarbeitungsrichtlinie Fassade I Wärmedämm-Verbundsysteme I Zubehör Verarbeitungsrichtlinie Bei den nachfolgend in der Broschüre enthaltenen Angaben, Abbildungen, generellen technischen Aussagen und Zeichnungen ist darauf hinzuweisen,

Mehr

S A L T U S - W E R K

S A L T U S - W E R K Bedienungsanleitung für Drehmomentschlüssel DSG Alle Typen S A L T U S - W E R K Max Forst GmbH Schabergerstr. 49-53 42659 Solingen 1 1. Beschreibung Robustes Stahlgehäuse schützt alle empfindlichen Innenteile.

Mehr

Montagesysteme Montageanleitung Flachdach Delta Wing

Montagesysteme Montageanleitung Flachdach Delta Wing Regenerative Energie- und Montagesysteme GmbH Montagesysteme Montageanleitung Flachdach Delta Wing Inhaltsverzeichnis/Sicherheitshinweise/Werkzeuge Sehr geehrter Kunde, wir freuen uns, daß Sie sich für

Mehr

Einbaukammer Einzelcarport EC 2 Montageanleitung

Einbaukammer Einzelcarport EC 2 Montageanleitung Montageanleitung Bevor Sie mit dem Aufbau beginnen lesen Sie sich bitte zuerst die Aufbauanleitung durch. Überprüfen Sie bitte anhand der Stückliste die Vollständigkeit der Lieferung. Sollten Teile fehlen

Mehr

Bauanleitung PC-21. Massstab 1 : 4.8 1:3.7 Länge 2.38m 2.98 m Flügelspannweite 1.85m 2.38 m Gewicht Ab 12kg Ab 19kg

Bauanleitung PC-21. Massstab 1 : 4.8 1:3.7 Länge 2.38m 2.98 m Flügelspannweite 1.85m 2.38 m Gewicht Ab 12kg Ab 19kg Bauanleitung PC-21 1/21 Version 0.2/ 14.12.2006 Bauanleitung PC-21 1 Technische Daten Massstab 1 : 4.8 1:3.7 Länge 2.38m 2.98 m Flügelspannweite 1.85m 2.38 m Gewicht Ab 12kg Ab 19kg Antrieb Turboprop JetCat

Mehr

Montageanleitung für einbruchhemmende Sicherheitstüren

Montageanleitung für einbruchhemmende Sicherheitstüren A3.2-2.10 Montageanleitung für einbruchhemmende Sicherheitstüren Montageanleitung für einbruchhemmende Sicherheitstüren Seite 1 von 17 Inhaltsverzeichnis MA7551 Seite 1.10 Allgemeine Hinweise 2 1.20 Zulässige

Mehr

Technisches Handbuch. 1. Schrauben, Formen und Ausführungen. 1.2 Schraubenenden

Technisches Handbuch. 1. Schrauben, Formen und Ausführungen. 1.2 Schraubenenden 1.2 Schraubenenden Gegenüberstellung alter und neuer Kurzzeichen für Schraubenenden Mit der Veröffentlichung von DIN EN ISO 4753, die DIN 78:1990-09 weitgehend ersetzt hat, haben sich die Kurzzeichen zahlreicher

Mehr

Tablet- und Handyhalterung aus Holz im Schachbrett-Stil

Tablet- und Handyhalterung aus Holz im Schachbrett-Stil Kaffee oder Tee Heimwerken 02. März 2015 Tablet- und Handyhalterung aus Holz im Schachbrett-Stil Diese Halterung für das Tablet und Handy kann mit wenig Werkzeug hergestellt werden. Beim Aussehen und Design

Mehr

Betriebsanleitung. Osapparat PICCOLO III

Betriebsanleitung. Osapparat PICCOLO III Tel: 0043/(0)1/813-97-16 FAX: 0043/(0)1/813-97-16-75 Betriebsanleitung Osapparat PICCOLO III Jetzt wird auch bei Ihnen geäst! Werter Kunde: Sie haben Sich mit dem PICCOLO III für ein sehr zuverlässiges,

Mehr

beams 80 Katalog 8 deutsch

beams 80 Katalog 8 deutsch 6 7 8 beams 80 Katalog 8 deutsch Übersicht Katalog-Nr. Rohrschellen, Zubehör 1 Rohrlager 2 Klemmsysteme 3 Rollenlager 4 Vorisolierte Rohrlager 5 ModularSystems / ModularSupport 6 ModularSteel 120 7 ModularSteel

Mehr

Aufstellanleitung/ Verkleidungsmontage

Aufstellanleitung/ Verkleidungsmontage Aufstellanleitung/ Verkleidungsmontage Pellet- Heizkessel Single E 10 - E 25 ESTEC EnergieSparTechnik GmbH & Co. KG Industriestraße 8 97483 Eltmann Tel: +49(0)9522 / 7089-0 Fax: +49(0)9522 / 708920 Made

Mehr

Aufbauanleitung Katschotec Palettenregale

Aufbauanleitung Katschotec Palettenregale Aufbauanleitung Katschotec Palettenregale Vielen Dank, dass Sie sich für das hochwertige Palettenregal von Katschotec entschieden haben! Bitte beachten Sie die Aufbauhinweise sowie die Aufbauanleitung.

Mehr

Montageanleitung Design-Sauna Vena

Montageanleitung Design-Sauna Vena Montageanleitung Design-Sauna Vena Montageanweisung Design-Sauna Vena Grundrisse: Typen und Kabinenaußenmaße Typ I: 126 x 126 x 208 cm Typ II: 126 x 169 x 208 cm Typ III: 169 x 169 x 208 cm Heizgeräte

Mehr

2 Neuheiten Serie Lambda Tür...7 2.1 Zusatzprofil für identische Ansichten Türflügel und Seitenteil...7

2 Neuheiten Serie Lambda Tür...7 2.1 Zusatzprofil für identische Ansichten Türflügel und Seitenteil...7 Info-Point Nr. 32 Dezember 2009 Inhalt 1. Neuheiten Fassadenkonstruktion VF 50 RR... 2 1.1 Aufnahme weiterer Profile...2 1.2 Ergänzung eines Statikpfostens für hohe Statikanforderungen...4 1.3 Niedrige

Mehr

LockerLock Schließgehäuse

LockerLock Schließgehäuse LockerLock Schließgehäuse Achtung! ÕVor Inbetriebnahme (Zuweisung von Keys) unbedingt den Abschnitt "Inbetriebnahme" dieser Anleitung durchlesen. Einsatzbereich Der Möbelverschluss LockerLock wird als

Mehr

Bauplan. Getränketablett Kein Verrutschen mehr von Flaschen und Gläsern. Bauplan 5_08

Bauplan. Getränketablett Kein Verrutschen mehr von Flaschen und Gläsern. Bauplan 5_08 Bauplan 5_08 Bauplan Getränketablett Kein Verrutschen mehr von Flaschen und Gläsern TTS Tooltechnic Systems AG & Co. KG vertreten durch: TTS Tooltechnic Systems Deutschland GmbH Markenvertrieb Festool

Mehr

Photovoltaik Kraftwerke Freiland Montagesystem FMS. Arausol Ihr Partner für innovative Solartechnik

Photovoltaik Kraftwerke Freiland Montagesystem FMS. Arausol Ihr Partner für innovative Solartechnik Freiland Montagesystem FMS Arausol Ihr Partner für innovative Solartechnik 1 Freiland Montagesystem FMS Sicher schnell wirtschaftlich Sehr robuste Konstruktion mit hoher Stabilität und Sicherheit Optimale

Mehr

CONNECT BAND I. DIN EN ISO Normung

CONNECT BAND I. DIN EN ISO Normung CONNECT BAND I EN Normung INHALT Einleitung 4 1. Produktbezeichnungen und Produktänderungen 5 2. Normungsarbeit 5 2.1 5 2.2 5 2.3 EN 5 3. Kleinschrauben mit Schlitz- oder Kreuzschlitzantrieb 6 3.1 Abmessungsvergleich

Mehr

mit Klemmflansch aus Edelstahl, für Dachdichtungsbahnen aus Bitumen oder Kunststoff, nach DIN EN 1253 Serie RA Serie RB Notablauf

mit Klemmflansch aus Edelstahl, für Dachdichtungsbahnen aus Bitumen oder Kunststoff, nach DIN EN 1253 Serie RA Serie RB Notablauf Verlegeanleitung mit Klemmflansch aus Edelstahl, für Dachdichtungsbahnen aus Bitumen oder Kunststoff, nach DIN EN 1253 bestehen aus dem Ablaufkörper und dem Siebkorb (bei Freispiegelströmung) oder der

Mehr

Montage-/Bedienungsanweisung SUPERBUILD

Montage-/Bedienungsanweisung SUPERBUILD 1. Montage der Rahmenfüße Abbildung 2 Die Metallfüße auf die Pfosten aufstecken und mit 2 Inbusschrauben M8 x 20 und 2 Muttern festschrauben (Abb.1). Dabei ist zu beachten, dass der Pfosten eine Oberseite

Mehr

Montage-, Betriebs- und Wartungsanleitung

Montage-, Betriebs- und Wartungsanleitung NEUERO Farm und Fördertechnik Montage, Betriebs und Wartungsanleitung Trogschnecke Typ: TS 4000 Typ: TS 6000 NEUERO Farm und Fördertechnik GmbH HermannUnbefundeStr. 6 49324 Melle Postfach 127 49302 Melle

Mehr

Montage- und Betriebsanleitung. Steckregal-System

Montage- und Betriebsanleitung. Steckregal-System Montage- und Betriebsanleitung Steckregal-System Herzlichen Glückwunsch zu Ihrer Entscheidung! Mit dem Kauf eines BERT-Regalsystems haben Sie sich für eine breite Funktionalität und für einen hohen Qualitätsstandard

Mehr

OBG - Chassis 1:24. für 13D und 18D Motoren. Inhaltsverzeichnis. 1. DoSlot OBG - Erfolge. 2. DoSlot OBG - Chassis Historie

OBG - Chassis 1:24. für 13D und 18D Motoren. Inhaltsverzeichnis. 1. DoSlot OBG - Erfolge. 2. DoSlot OBG - Chassis Historie OBG - Chassis 1:24 für 13D und 18D Motoren Inhaltsverzeichnis Thema Seite 1. DoSlot OBG - Erfolge 2 2. DoSlot OBG - Chassis Historie 3 3. Lieferumfang DoSlot OBG - Chassis 4 4. Maße und Gewichte DoSlot

Mehr

Sanierungslösung für Betonschutzwände in Ortbetonbauweise (BSW O) mit geschädigter Bewehrung

Sanierungslösung für Betonschutzwände in Ortbetonbauweise (BSW O) mit geschädigter Bewehrung V4 - (SV.0009/2014) Sanierungslösung für Betonschutzwände in Ortbetonbauweise (BSW O) Allgemeines mit geschädigter Bewehrung Zur Sanierung von Betonschutzwänden in Ortbetonbauweise (BSW O) mit (teil-)geschädigter

Mehr

Photovoltaik- Montagesysteme

Photovoltaik- Montagesysteme Stand 08.2014 Photovoltaik- Montagesysteme Lieferprogramm 2014 Basic 40 Schrägdachsystem Basic 20 Trapezdachsystem FDS Flachdachsysteme Als Hersteller für Aluminiumprofile wissen wir aus Erfahrung worauf

Mehr

Short Throw Projection System User s quick Reference

Short Throw Projection System User s quick Reference 2012 Short Throw Projection System User s quick Reference Inhalt Verpackungsvorschlag mit 4 Kisten 3 Aufbau 4 Verkabelung mini-vr-wall 6 Verpackungsvorschlag mit 4 Kisten Kiste1: Kiste 2: Kiste 3: Kiste

Mehr

Einbau & Wartung. Automatik. Feuerschutz EI₂ 30. Rev. 0 7-11

Einbau & Wartung. Automatik. Feuerschutz EI₂ 30. Rev. 0 7-11 Einbau & Wartung Schiebetüre Automatik Feuerschutz EI₂ 30 601 Rev. 0 7-11 Sehr geehrter Kunde, bei Spezialtüren der Firma Sturm GmbH handelt es sich um hochwertige Produkte, die mit besonderer Sorgfalt

Mehr

Fensterladen-Beschläge Form Standard

Fensterladen-Beschläge Form Standard Fensterladen- Beschläge Form Standard Fensterladen-Beschläge Form Standard Starr: Kloben (Stütz-, Stein-, Platten-, Schraub- und Steckkloben) ISO-Anker und Zubehör Langbänder Ladenkreuzbänder Ladenwinkelbänder

Mehr

Montageanleitung Palettenregale SUPERBO 4-5-6-7 / UNIBUILD

Montageanleitung Palettenregale SUPERBO 4-5-6-7 / UNIBUILD Montageanleitung Palettenregale SUPERBO 4-5-6-7 / UNIBUILD Beschreibung der grundlegenden Bauteile Rahmen (Ständer) 1. Balkenpaare (Längstraversen) 2. Bodenpaneele (=> Fachboden) 3. Zubehör Fachbegriffe

Mehr

für automatische Bestückung

für automatische Bestückung Leiterplattenmagazine Serie 0 / 700 für automatische Bestückung 1 Noppen zum Stapeln der Magazine 2 Transportsicherung 3 Fortlaufende Nuerierung an den Leiterplattenführungen erleichtern das Einlegen 4

Mehr

SUNPOWER THERMISCHE SOLARTECHNIK

SUNPOWER THERMISCHE SOLARTECHNIK Vakuum-Röhrenkollektoren Typ TZ58/1800-xxR Montageanleitung SUNPOWER THERMISCHE SOLARTECHNIK Technischer Stand : 2012-07-16 1/14 Inhaltsverzeichnis Sicherheitshinweise...3 Arbeiten auf dem Dach...3 Transport

Mehr

Geplante Anlagenleistung 600 KWp

Geplante Anlagenleistung 600 KWp Projektübersicht Photovoltaikanlage Eschede Geplante Anlagenleistung 600 KWp Standort: Landkreis Celle Gemeinde Eschede Industriebrache/ Celler Str. 52 Flächennutzung: Montageart: Zur Montage des Photovoltaik-

Mehr

Aufbauanleitung der Platinen Elektronik I I-S1, I-S2 und I-S3

Aufbauanleitung der Platinen Elektronik I I-S1, I-S2 und I-S3 Aufbauanleitung der Platinen Elektronik I I-S1, I-S2 und I-S3 1998/00 Ing.-Büro Kammerer Schmiedweg 5a D-85551 Kirchheim Tel. 089 / 904 802 31 Fax 089 / 904 802 33 http://www.kammerer.net e-mail: info@kammerer.net

Mehr

Sicherheitsdrehriegel

Sicherheitsdrehriegel Sicherheitsdrehriegel Rüttel- und vibrationssicher. Beim Öffnen und Schließen muss durch Drücken der Betätigung die Schließzunge über eine Nut im Gehäuse gehoben werden. Die Zunge rastet automatisch nach

Mehr

Montageanleitung. solar-pac 190 Plug & Play Schrägdach

Montageanleitung. solar-pac 190 Plug & Play Schrägdach Montageanleitung solar-pac 190 Plug & Play Schrägdach Inhalt 1 Sicherheitshinweise... 3 2 Allgemeine Hinweise zur Dachhakenmontage... 4 3 Montage des solar-pac Schrägdach... 5 3.1 Materialliste für ein

Mehr

Montage-/Bedienungsanweisung SUPERBUILD

Montage-/Bedienungsanweisung SUPERBUILD 1. Montage der Rahmenfüße Die Metallfüße auf die Pfosten aufstecken und mit 2 Inbusschrauben M8 x 20 und 2 Muttern festschrauben (Abb.1). Dabei ist zu beachten, dass der Pfosten eine Oberseite und eine

Mehr

2/2- und 3/2-Wege Wippen- Magnetventil - bistabil (impuls) Ausführung

2/2- und 3/2-Wege Wippen- Magnetventil - bistabil (impuls) Ausführung 2/2- und 3/2-Wege Wippen- Magnetventil - bistabil (impuls) Ausführung Typ 6624 kombinierbar mit 10mm Breite Nennweite DN 0.8 bis 1.2 mit Druckbereich Vakuum bis 5 bar Mediengetrennt, für aggressive Medien

Mehr

Schneidelemente Schneidstempel & Schneidbuchsen Stempelführungsbuchsen

Schneidelemente Schneidstempel & Schneidbuchsen Stempelführungsbuchsen & Schneidbuchsen Stempelführungsbuchsen Inhalt Schneidelemente Erklärungen und Bestellbeispiele zu n und Erklärungen Verdrehsicherungen 112. DIN 9861, Form D mit Abdrückstift 1_2. DIN 9861 mit Abdrückstift,

Mehr

Detaillösungen. Kragplatte bzw. Terrassendecke durch gedämmtes Bauteil Anschluss an Balkonen oder Terrassenkragplatten

Detaillösungen. Kragplatte bzw. Terrassendecke durch gedämmtes Bauteil Anschluss an Balkonen oder Terrassenkragplatten Detaillösungen 1 Sockelausbildung und Perimeterdämmung Detaillösung 1.1. Detaillösung 1.2. Detaillösung 1.3. Sockelabschluss über Erdreich Sockelabschluss unter Erdreich mit Sockelversatz Sockelabschluss

Mehr

Auf Trapezblechdächern und Sandwichdächern mit gerahmten PV-Modulen. für unterschiedliche Rahmenhöhen. zur direkten Montage auf Trapezblechdächer

Auf Trapezblechdächern und Sandwichdächern mit gerahmten PV-Modulen. für unterschiedliche Rahmenhöhen. zur direkten Montage auf Trapezblechdächer Montageanleitung Auf Trapezblechdächern und Sandwichdächern mit gerahmten PV-Modulen für unterschiedliche Rahmenhöhen zur direkten Montage auf Trapezblechdächer zur direkten Montage auf Sandwichdächer

Mehr

4654356-28.06.2005 DE

4654356-28.06.2005 DE 4654356-28.06.2005 DE Für das Fachhandwerk Ersatzteilkatalog Atmosphärische Gasbrenner Gasbrenner AE144X Ersatzteildokumentation Inhalt Inhaltsverzeichnis Brennervarianten, Gasartumstellt AE144X...4 Brennrost

Mehr

Mounting systems for solar technology

Mounting systems for solar technology Mounting systems for solar technology Empfehlung D-Dome System Blitzschutz D EMPFEHLUNGSSCHREIBEN BLITZSCHUTZVERBINDUNGSELEMENTE FÜR DAS D-DOME SYSTEM Die Blitzstromtragfähigkeit des D-Dome Systems wurde

Mehr

Montagerichtlinie. LMD F30-AB Leuchten/sonstige Einbauten. Bild 1 Einbauleuchten und Strahler. Bild 2 Lüftungs- und Absperrventile

Montagerichtlinie. LMD F30-AB Leuchten/sonstige Einbauten. Bild 1 Einbauleuchten und Strahler. Bild 2 Lüftungs- und Absperrventile Bild 1 Einbauleuchten und Strahler Bild 2 Lüftungs- und Absperrventile Ersteller: PM Decke 01.06.2015 Seite 1 von 14 Rev.12 MR-PMD-F30Einbauten Inhaltsverzeichnis 1. 2 2. Sicherung der Metalldeckenelemente

Mehr

Solartechnik. 1000 www.hilti.ch 0844 84 84 85

Solartechnik. 1000 www.hilti.ch 0844 84 84 85 1000 www.hilti.ch 0844 84 84 85 Schrägdach MSP Dachhaken MSP-RHC.2 Dachhaken MSP-RHC-A /-AA.3 Dachhaken MSP-RHC-B /-S.4 Dachhaken MSP-RHC-CC.5 Trägerprofil MSP-MTP-H.6 Stoßverbinder MSP-MTP-SL.6 Holzschraube

Mehr

Arbeitsplatte einbauen und tauschen

Arbeitsplatte einbauen und tauschen Schritt-für-Schritt- 1 Inhalt Einleitung S. 1 Materialliste S. 2 Werkzeugliste S. 2 S. 3-5 Schwierigkeitsgrad Profi Einleitung Arbeitsplatten sind in der Küche im Dauereinsatz. Das hinterlässt selbst beim

Mehr

ConSole. Flachdach-Wannensystem. die Lösung für flachdächer

ConSole. Flachdach-Wannensystem. die Lösung für flachdächer Flachdach-Wannensystem die Lösung für flachdächer Dürfen Sie auf Ihr Flachdach nur eine geringe zusätzliche Dachlast aufbringen, dann sind n meist die beste Lösung. Die aus 100% chlorfreiem, recyceltem

Mehr

STATISCHE BERECHNUNG vom 20.04.2012

STATISCHE BERECHNUNG vom 20.04.2012 Projekt : 1020-12 Frank Blasek Beratender Ingenieur Heinestraße 1 D-33142 Büren Tel. +49 2951-937 582-0 Fax +49 2951-937 582-7 info@ifb-blasek.de Ingenieurbüro Frank Blasek Beratender Ingenieur Heinestraße

Mehr

Kunststoff-Fenster Corona C System Schüco Corona CT 70 Produkttyp 1010

Kunststoff-Fenster Corona C System Schüco Corona CT 70 Produkttyp 1010 Konstruktions-Übersicht Corona C Cava Standard-lügel *) Konstruktion: 1 0-1 7 4 *) Kunststoff-enster Corona C System Schüco Corona CT 70 Produkttyp 1010 Argumente und Merkmale: Grundbautiefe 70 mm. Schmale

Mehr

Einbauanleitung VW LUPO 1.4i- 16V

Einbauanleitung VW LUPO 1.4i- 16V Einbauanleitung VW LUPO 1.4i- 16V 1. Fahrzeug auf Hebebühne sicher aufheben. Motorhaube öffnen und Plus- und Minuspol der Batterrie abklemmen. ( SW10 ) 2. Steuergerät ausbauen. Dazu Kunststoffabdeckung

Mehr

Einbauanleitungen für alle. SitaDach- und Sanierungsgullys, Aufstockelemente und Zubehör

Einbauanleitungen für alle. SitaDach- und Sanierungsgullys, Aufstockelemente und Zubehör en für alle SitaDach- und Sanierungsgullys, Aufstockelemente und Zubehör Inhaltsangabe Allgemeine Hinweise...3 1. SitaStandard SitaTrendy - SitaDSS Profi Gully mit Aufstockelement 5 2. SitaTrendy Schraubflansch

Mehr

Rotative Messtechnik Inkrementale Drehgeber

Rotative Messtechnik Inkrementale Drehgeber RoHS 2/22 Robuste Ausführung, urchmesser mm nach Industriestandard Viele Varianten lieferbar, auch Sonderausführungen Verpolschutz am Betriebsspannungseingang (bei U B = 0... 30 V C) Hochflexibles, chemikalienbeständiges

Mehr

drehstarre Flanschkupplungen

drehstarre Flanschkupplungen Axial steckbar, wartungsfrei, drehsteif Piktogrammlegende ist auf dem Klapper am Umschlag zu finden 130 Fertigbohrung d Technische Daten BoWex FLE-PA Drehmomente/Gewichte/Massenträgheitsmomente/Drehfedersteife

Mehr

Außenantriebsschrauben, rohe Schrauben (Sechskantschrauben) Innenantriebsschrauben (Innensechskantschrauben)

Außenantriebsschrauben, rohe Schrauben (Sechskantschrauben) Innenantriebsschrauben (Innensechskantschrauben) Außenantriebsschrauben, rohe Schrauben (Sechskantschrauben) Innenantriebsschrauben (Innensechskantschrauben) Gewinestangen, Stiftschrauben, Gewinestifte Muttern Zylinerstifte, Kegelstifte, Kerbstifte,

Mehr

Top Line 22. Schiebetür-Beschlag 4.1

Top Line 22. Schiebetür-Beschlag 4.1 Top Line Schiebetür-Beschlag. Top Line mit Silent System das leise Extra Der Schiebetür-Beschlag Top Line bietet sich besonders bei schweren Schiebetüren im Schlafbereich an. Top Line mit Silent System

Mehr

Materialliste. Schwierigkeitsgrad Bauzeit: 6 Stunden

Materialliste. Schwierigkeitsgrad Bauzeit: 6 Stunden wm-tablett meter Materialliste Leimholz, Fichte (Seitenteile, lang), 6 mm, 00 x 0 mm, St. Leimholz, Fichte (Seitenteile, kurz), 6 mm, 0 x 0 mm, St. 3 Leimholz, Fichte (Boden), 6 mm, 068 x 0 mm, St. 4 Leimholz,

Mehr

Solar Systeme Montage-Anleitung PV-Light Aufdach Montage Version 01 Montageanleitung: PV-Light Aufdach Art.-Nr. 249 649 06.2007 Printed in Germany, Copyright by Schüco International KG 2 Sehr geehrter

Mehr

Elektronik-Aufbau-Systeme

Elektronik-Aufbau-Systeme 210 Elektronik-Aufbau-Systeme Baugruppenträger Baugruppenträger Ripac EASY...212 Einzelteile Ripac EASY...214 Baugruppenträger Ripac Vario...216 Einzelteile Ripac Vario...218 Deckbleche Ripac EASY...228

Mehr

Möbel-, Apparatezylinder

Möbel-, Apparatezylinder Schliesszylinder für den Einbau in Möbel, Maschinen und Schaltschränke. Sie schliessen Schiebe-, Roll-, Flügeltüren und Schubladen / Auszüge sicher ab. Im Bedarfsfall beraten wir oder der Fachpartner Sie

Mehr

Montageanleitung für ArcoPlus-Paneele 547 / 347 / 344x

Montageanleitung für ArcoPlus-Paneele 547 / 347 / 344x Montageanleitung für ArcoPlus-Paneele 547 / 347 / 344x Anlieferung Bei der Festlegung des Liefertermins kann in der Regel keine feste Uhrzeit zugesagt werden. Sollte im Einzelfall eine fixe Uhrzeit gewünscht

Mehr

MONTAGE & SERVICE INHALTSVERZEICHNIS MONTAGE

MONTAGE & SERVICE INHALTSVERZEICHNIS MONTAGE MONTAGE MONTAGE & SERVICE INHALTSVERZEICHNIS Montagevorschlag MEISTERbox Mauerwerk......Seite 2 Aussparungsliste MEISTERbox... Seite 3 Montagevorschlag MEISTERbox Trockenausbau...Seite 4 Montagehöhen MEISTERbox

Mehr

Okna Macek s.r.o. Hodonínská 1624 696 03 Dub any. Heroal 090S. vn jší luxusní okna a dve e. P ehled a použití profil, technická dokumentace

Okna Macek s.r.o. Hodonínská 1624 696 03 Dub any. Heroal 090S. vn jší luxusní okna a dve e. P ehled a použití profil, technická dokumentace Okna Macek s.r.o. Hodonínská 1624 696 03 Dubany Heroal 090S vnjší luxusní okna a dvee Pehled a použití profil, technická dokumentace 13.3.2008 PRÜFBERICHTE Leistungseigenschaften nach Produktnorm DIN EN

Mehr

Übersicht DIN / ISO Produkt-Norm

Übersicht DIN / ISO Produkt-Norm Seite 1 von 19 Übersicht von der Deutsche Institut für Normung (DIN) auf die International Standardization Organisation (ISO) Die Tabelle zeigt nach DIN-Nummern aufsteigend die entsprechenden ISO-Normen

Mehr

Wartungshandbuch Trommeltrockner

Wartungshandbuch Trommeltrockner Wartungshandbuch Trommeltrockner T5190LE Typ N1190.. Original-Bedienungsanleitung 438 9098-10/DE 2015.11.04 Inhalt Inhalt 1 Symbole...5 2 Allgemeines...5 3 Wartung...6 3.1 Säubern der Flusenfilter...6

Mehr

Wir über uns. Firmenprofil

Wir über uns. Firmenprofil Wir über uns Firmenprofil Beratung, Entwicklung, Planung, Von der Vision bis zur Inbetriebnahme das haben wir uns in der Photovoltaik vorgenommen. Dazu können wir als Generalunternehmer die komplette Wertschöpfungskette

Mehr

Mounting systems for solar technology

Mounting systems for solar technology Mounting systems for solar technology MontageanleitunG Klemmung dünnschichtmodule D Inhaltsverzeichnis INHALTsverzeichnis das unternehmen SICHERHEITSBESTIMMUNGEN BENÖTIGTES MATERIAL BENÖTIGTES WERKZEUG

Mehr

Für unbeschwerten Wohngenuss im Freien. Montageanleitung und Pflegehinweise

Für unbeschwerten Wohngenuss im Freien. Montageanleitung und Pflegehinweise Für unbeschwerten Wohngenuss im Freien. Montageanleitung und Pflegehinweise Stand Mai 2014 Die Open-Air-Saison ist eröffnet! Allgemeine Planungsgrundsätze Bevor es losgeht Bevor Sie loslegen, sollten Sie

Mehr

Presszange für Telefonanschlüsse. 427/2FG Crimp-Presszange

Presszange für Telefonanschlüsse. 427/2FG Crimp-Presszange EN Crimp-Presszangen und Kabelschuhe 426/ 427/4BG 427/4DG Crimp-Presszange Presszange für Telefonanschlüsse Presszange für Telefonanschlüsse selbstsperrend für isolierte Kabelverbindungen System mit Doppelgelenk

Mehr

SteigLeitern Systemteile

SteigLeitern Systemteile 140 unten 420 2 0 9 12 1540 1820 Länge 140 StegLetern Leterntele/Leterverbnder Materal Alumnum Stahl verznkt Sprossenabstand 2 mm Leternholme 64 mm x 25 mm 50 x 25 mm Leternbrete außen 500 mm Sprossen

Mehr

Produktübersicht. Die Vorteile. 110 Bosch Rexroth AG Kugelbüchsenführungen R310DE 3100 (2007.03) Drehmoment-Kugelbüchsen

Produktübersicht. Die Vorteile. 110 Bosch Rexroth AG Kugelbüchsenführungen R310DE 3100 (2007.03) Drehmoment-Kugelbüchsen 110 Bosch Rexroth AG Kugelbüchsenführungen R310DE 3100 (2007.03) Drehmoment-Kugelbüchsen Produktübersicht Die Vorteile Für freitragende verdrehsteife Führungen mit nur einer Welle Mit 1, 2 oder 4 Laufbahnrillen

Mehr

Palettenregale Art.-Nr.

Palettenregale Art.-Nr. Art.-Nr. Sicherheit & Bedienung 13048 Sicherheit & Bedienung - und Bedienungsanleitung Palettenregale Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Lieber Kunde, vielen Dank, dass Sie sich für ein Produkt von

Mehr

5.2. Wartungsanleitungen 5.2/ 1

5.2. Wartungsanleitungen 5.2/ 1 9. Wartungsanleitungen./ 0 Wartungsanleitung für EL-Achsen Trapezgewindespindel Baugröße EG / EL 0, 0 Schmierung - Schlitten auf eine Seite verfahren, - Zylinderschrauben () lösen, Abstreifkappe () zur

Mehr

Bauanleitung: Digitalumrüstung E95 Brawa

Bauanleitung: Digitalumrüstung E95 Brawa Bauanleitung: Digitalumrüstung E95 Brawa Bitte beachten Sie bei der Montage die Hinweise des Herstellers zum Öffnen der Lok. Sollte es Rückfragen geben, wenden Sie sich einfach telefonisch oder per Mail

Mehr

Das Monochord Eine Bauanleitung

Das Monochord Eine Bauanleitung Das Monochord Eine Bauanleitung Was ist ein Monochord? Das Monochord ist ein sehr altes Instrument. Schon der große Mathematiker Pythagoras experimentierte vor ca. 2500 Jahren damit. Er fand heraus, wie

Mehr

FUMK50020 Secvest Mini-Funk-Öffnungsmelder

FUMK50020 Secvest Mini-Funk-Öffnungsmelder FUMK50020 Secvest Mini-Funk-Öffnungsmelder DE Installationsanleitung Mini-Funk-Öffnungsmelder 14 Version 1.0 390350 09-2014 - 2 - Inhalt Vorwort...- 4 - Batteriewarnhinweise...- 5 - Sicherheitshinweise...-

Mehr

Montageanleitung. Notausgangs- und Paniktürverschlüsse: Erster Flügel (Gangflügel) FENSTERBESCHLÄGE TÜRBESCHLÄGE SCHIEBETÜRBESCHLÄGE

Montageanleitung. Notausgangs- und Paniktürverschlüsse: Erster Flügel (Gangflügel) FENSTERBESCHLÄGE TÜRBESCHLÄGE SCHIEBETÜRBESCHLÄGE . : Erster Flügel (Gangflügel) FENSTERBESCHLÄGE TÜRBESCHLÄGE SCHIEBETÜRBESCHLÄGE LÜFTUNGS- UND GEBÄUDETECHNIK Geltungsbereich dieser Dokumentation Die vorliegende Dokumentation gilt für die nachfolgend

Mehr

- Die Kerben an der Vergasernadel werden von oben gezählt. Also nicht unten von der Spitze anfangen zu zählen!

- Die Kerben an der Vergasernadel werden von oben gezählt. Also nicht unten von der Spitze anfangen zu zählen! Allgemeines: - Die Größe der Düsen steht auf den Düsen drauf(siehe Bild 1). - Die Kerben an der Vergasernadel werden von oben gezählt. Also nicht unten von der Spitze anfangen zu zählen! - Die Drosslungsart

Mehr

SOLAR- BEFESTIGUNGSSYSTEM. Befestigungselemente und Montagezubehör für Photovoltaikanlagen

SOLAR- BEFESTIGUNGSSYSTEM. Befestigungselemente und Montagezubehör für Photovoltaikanlagen SOLAR- BEFESTIGUNGSSYSTEM Befestigungselemente und Montagezubehör für Photovoltaikanlagen AUSGABE 2015 Inhalt/ Kleines Solarlexikon INHALT Kleines Solarlexikon 2 Ihre Vorteile auf einen Blick 3 Klesystem

Mehr