Gesetzesänderungen im Glücksspielbereich formale Makulatur oder reale Auswirkung? Dr. Stefan Bolay

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gesetzesänderungen im Glücksspielbereich formale Makulatur oder reale Auswirkung? Dr. Stefan Bolay"

Transkript

1 Gesetzesänderungen im Glücksspielbereich frmale Makulatur der reale Auswirkung? Dr. Stefan Blay

2 I. Glücksspielbegriff und Abgrenzung 3 GlüStV Abs. 1: Ein Glücksspiel liegt vr, wenn im Rahmen eines Spiels für den Erwerb einer Gewinnchance ein Entgelt verlangt wird und die Entscheidung über den Gewinn ganz der überwiegend vm Zufall abhängt. Glücksspiel Geschicklichkeitsspiel Gewinnspiel Spielausgang überwiegend vm Zufall abhängig Entgelt für Gewinnchance / erheblicher Einsatz Spielausgang überwiegend vm Geschick abhängig Spielausgang überwiegend vm Zufall abhängig Kein Entgelt für Gewinnchance / unerheblicher Einsatz Glücksspiel Geschicklichkeitsspiel 0% 50% 100% z.b. Rulette z.b. Schach 1

3 II. Relevante Gesetzesänderungen der letzten Jahre im Glücksspielbereich 1. Glücksspielstaatvertrag (GlüStV) 1. Juli 2012: Neuer GlüStV in Kraft Wichtigste Neuerungen im Vergleich zum GlüStV 2008: Internetverbt für Glücksspiele teilweise aufgehben Ziele des Staatsvertrags in 1 nun ausdrücklich als gleichrangig bezeichnet Staatliches Mnpl im Bereich der Sprtwetten teilweise aufgehben Ltterien bleiben im Staatsmnpl, aber auch wieder nline möglich Pker und andere Kasinspiele bleiben grundsätzlich verbten Geldspielgeräte in Spielhallen und Gaststätten teilweise in den GlüStV einbezgen Gewinnspiele im Rundfunk ( 50 Cent Gewinnspiele ) explizit vm GlüStV ausgenmmen 2

4 II. Relevante Gesetzesänderungen der letzten Jahre im Glücksspielbereich 2. Glücksspielgesetz Schleswig-Hlstein (GlüG SH) 1. Januar 2012: Glückspielgesetz Schleswig-Hlstein (GlüG SH) in Kraft Februar 2013 nach Regierungswechsel: Rücknahme GlüG SH und Beitritt zum GlüStV GlüG SH gilt aber frt für 25 erteilte Sprtwett- und 23 erteilte Pker-Genehmigungen Wichtigste Unterschiede zum GlüStV 2012: Internetverbt für Glücksspiele grundsätzlich aufgehben Staatliches Mnpl im Bereich Sprtwetten und Pker grundsätzlich aufgehben Ltterien bleiben im Staatsmnpl, aber wieder nline möglich Geldspielgeräte in Spielhallen und Gaststätten nicht in das GlüG SH einbezgen Gewinnspiele im Rundfunk (50 Cent Telefngewinnspiele) nicht explizit ausgenmmen 3

5 III. Ursachen / Gründe für die Änderungen im Glücksspielbereich 1. Eurparechtsknfrmität herstellen Kritische EuGH Rechtsprechung, insbesndere Entscheidungen vm 8. September 2010 Kernaussagen: Staat kann nicht exzessiv für staatliche Angebte werben UND Anzahl der staatlich kntrllierten Spielbanken in den Bundesländern erhöhen UND Lckerungen bei den gewerblichen Geldspielgeräten einführen UND GLEICHZEITIG Sprtwetten und andere Glücksspiele für Private und im Onlinebereich mit Begründung der Suchtbekämpfung und Gefährlichkeit verbieten Rechtlicher Hintergrund Inkhärenz Nichtbestehen des Scheinheiligkeitstests 4

6 III. Ursachen / Gründe für die Änderungen im Glücksspielbereich 2. Rettung des Ltteriemnpls Hintergrund: Ltt-Sucht ffensichtlich nicht existent Begründung des Ltterie-Mnpls mit Suchtgefahren und Spielerschutz nicht mehr tragbar Knsequenz: Einführung der Gleichrangigkeit der Ziele des GlüStV Ziel der Verhinderung vn Glücksspielsucht wird auf eine Stufe mit den anderen Zielen gestellt Mnpl wird nun mit Manipulatinsgefahr bei Ltterien begründet 5

7 III. Ursachen / Gründe für die Änderungen im Glücksspielbereich 3. Schwarzmarktbekämpfung durch Regulierung und Knzessinierung GlüG SH: Schwarzmarktbekämpfung durch kntrllierte Marktöffnung im Bereich der am häufigsten nachgefragten Glücksspiele, als insbesndere Sprtwetten und Pker GlüStV: Schwarzmarktbekämpfung nur im Sprtwetten-Bereich durch Knzessinierung vn 20 Anbietern Insbes. GlüG SH: Spielerschutz durch Lizenzierung der am Häufigsten vn deutschen Spielern nachgefragten Online-Glücksspiele und damit Kntrlle / Überwachung durch deutsche Behörden Insbes. GlüG SH: Besteuerung der am Häufigsten vn deutschen Spielern nachgefragten Online-Glücksspiele in Deutschland 6

8 IV. Knsequenzen aus der unterschiedlichen Regulierung nach GlüStV und GlüG SH: Was ist w erlaubt? 1. Online-Pker Es gibt 23 Online-Pker-Genehmigungen aus Schleswig-Hlstein GlüStV erlaubt keine Erteilung vn Online-Pker-Genehmigungen 2. Online-Sprtwetten Es gibt 25 Online-Sprtwett-Genehmigungen aus Schleswig-Hlstein GlüStV erlaubt grds. nur die Erteilung vn 20 Sprtwett-Knzessinen 7

9 IV. Knsequenzen aus der unterschiedlichen Regulierung nach GlüStV und GlüG SH: Was ist w erlaubt? 3. Werbung GlüG SH: Werbung grds. medial unbeschränkt möglich, sweit ihre Art und ihr Umfang angemessen ist und sie nicht in Widerspruch zu den Zielen des 1 GlüG steht (vgl. 26 Abs. 1 GlüG) GlüStV + Werberichtlinie: Werbung im Internet und Fernsehen hingegen grds. nach wie vr verbten. Ausnahmen vm Werbeverbt können für Ltterie- und Wettanbieter gemacht werden, die vrab eine Werbeerlaubnis beantragen müssen Nach GlüStV + Werberichtlinie ( 5) ist attraktive Werbung grds. nur für Ltterien zulässig: Für Ltterien ( ) darf ( ) im ( ) ntwendigen Umfang attraktiv gewrben werden. 8

10 IV. Knsequenzen aus der unterschiedlichen Regulierung nach GlüStV und GlüG SH: Was ist w erlaubt? 4. Beispiel zur Werbung Ein Anbieter, der eine Sprtwett-Genehmigung aus Schleswig-Hlstein hat, darf deutschlandweit Werbung schalten im TV im Internet hne Vrab-Kntrlle Werbung darf zu Kanalisierungszecken auch attraktiv sein Ein Anbieter, der eine Sprtwett-Knzessin nach dem GlüStV hat, muss sich die TV- und Internet-Werbung vrab vn Nrdrhein-Westfalen freigeben lassen darf grds. nicht attraktiv werben 9

11 IV. Knsequenzen aus der unterschiedlichen Regulierung nach GlüStV und GlüG SH: Was ist w erlaubt? 5. Beispiel zum Spielrt GlüG SH: Bestimmt sich beim Online-Spiel nach dem gewöhnlichen Aufenthaltsrt / Whnsitz des Spielers GlüStV: Bestimmt sich beim Online-Spiel nach dem tatsächlichen Abrufrt Was darf ein Spieler, der seinen Whnsitz in Kiel hat? Was darf sein Freund, der in München whnt? Der Schleswig-Hlsteiner darf in Kiel Online-Pker spielen Wenn der Kieler seinen Münchner Freund besucht, darf er nach dem GlüG SH eigentlich auch in Bayern spielen. Nach dem GlüStV darf er dies aber eigentlich nicht Wenn der Münchner den Kieler besucht, darf er drt nach dem GlüG SH eigentlich auch kein Pker spielen. Der GlüStV verbietet es dem Münchner jedch eigentlich nicht 10

12 V. Was sind die tatsächlichen Knsequenzen der gesetzlichen Änderungen? Was ist zu erwarten? 1. Aktuelle Situatin im Online-Bereich LOTTO Staatliche Ltterie ist nline und wirbt entsprechend im Internet, TV und Printbereich SPORTWETTEN Knapp 2 Jahre nach Einführung des neuen GlüStV: keine der 20 Knzessinen erteilt Staatlicher Sprtwettanbieter nach wie vr nicht nline Mitknkurrenten des staatlichen Sprtwettanbieters im laufenden Knzessinsverfahren teilweise schn nline bzw. bewerben ihre Sprtwetten Angebte Oberverwaltungsgerichte: weitere Abwarten unzumutbar, Duldung vertretbar Aufsichtsbehörden dulden Sprtwetten-Werbung POKER Online Pker bmt weiter. Deutschland ist nach wie vr zweitgrößter Online-Pker-Markt BVerwG: Pkerturniere gegen Eintrittsgeld sind kein Glücksspiel 11

13 V. Was sind die tatsächlichen Knsequenzen der gesetzlichen Änderungen? Was ist zu erwarten? 2. Beispiel Wettvermittlungsstellen nach dem AG GlüStV Bayern Art. 7 (1) Die Zahl der Wettvermittlungsstellen der Knzessinsnehmer nach 10a Abs. 5 GlüStV wird auf höchstens 400 begrenzt und ist unter gleichmäßiger Berücksichtigung der Interessen der Knzessinsnehmer zu verteilen (3) Ist die Staatliche Ltterieverwaltung Knzessinsnehmer, kann die Wettvermittlung an diese nur in den nach Art. 1 Abs. 3 Satz 2 zahlenmäßig beschränkten Annahmestellen als Nebengeschäft erflgen Art. 1 (3) 2 Die Staatliche Ltterieverwaltung sll im Rahmen ihrer öffentlichen Aufgabe die Zahl der Annahmestellen auf maximal beschränken 12

14 V. Was sind die tatsächlichen Knsequenzen der gesetzlichen Änderungen? Was ist zu erwarten? Land Staatsmnpl? Online-Wetten erlaubt? Online-Pker und Kasin erlaubt? Prblemspieler in Przent der Bevölkerung Dänemark nein ja ja 0,35 % Deutschland teilweise ja nein 0,35 % Finnland ja ja ja 2,10 % UK nein ja ja 0,30 % Was können wir aus diesen Zahlen lesen? Staat ist möglicherweise besser Kntrlleur als Veranstalter der Glücksspiele Kntrllierte Regulierung und Zulassung vn Online-Glücksspielen führt nicht zwangsläufig zu höherer Spielsuchtqute 13

15 Hambach & Hambach Rechtsanwälte Haimhauser Str München T F E

Die Umsetzung des Landesglücksspielgesetzes in Rheinland-Pfalz und Erfahrungen mit dem Spieler- und Jugendschutz

Die Umsetzung des Landesglücksspielgesetzes in Rheinland-Pfalz und Erfahrungen mit dem Spieler- und Jugendschutz Die Umsetzung des Landesglücksspielgesetzes in Rheinland-Pfalz und Erfahrungen mit dem Spieler- und Jugendschutz 11. November 2014 Folie 1 Aufgaben der Glücksspielaufsicht Sicherstellung der Einhaltung

Mehr

Kontrollierte Öffnung des Sportwettenmarktes: eine Bestandsaufnahme

Kontrollierte Öffnung des Sportwettenmarktes: eine Bestandsaufnahme Kontrollierte Öffnung des Sportwettenmarktes: eine Bestandsaufnahme A. Sicht der Vertragspartner (Werbeträger) I. Werbung/Sponsoring möglich, wenn Sportwettanbieter/Werbender legales Glücksspiel bewerben

Mehr

Staatsvertrag zum Glückspielwesen in Deutschland (Glücksspielstaatsvertrag - GlüStV)

Staatsvertrag zum Glückspielwesen in Deutschland (Glücksspielstaatsvertrag - GlüStV) IIII.1.5 GlüStV Staatsvertrag zum Glückspielwesen in Deutschland (Glücksspielstaatsvertrag - GlüStV) vom 30. Januar bis 31. Juli 2007* (Auszug) *) Saarländisches Zustimmungsgesetz, Amtsblatt 2007 Seite

Mehr

Die Ökonomie von Glücksspielen

Die Ökonomie von Glücksspielen Die Ökonomie von Glücksspielen Teil I: Einführung Dr. Ingo Fiedler 02.04.2013 Organisatorisches Di 16-18Uhr, WiWi B1 6 Leistungspunkte 16.04 und 23.04 eigenständiges Bearbeiten einer Übungsaufgabe statt

Mehr

Die Doppelmühle. Überregulierung und illegale Anbieter. Friedrich Stickler, Präsident Europäische Lotterien

Die Doppelmühle. Überregulierung und illegale Anbieter. Friedrich Stickler, Präsident Europäische Lotterien Die Doppelmühle Überregulierung und illegale Anbieter Friedrich Stickler, Präsident Europäische Lotterien Die Doppelmühle Legale Anbieter im Nachteil wegen: Überregulierung der Legalen Anbieter Ineffizientes

Mehr

INTERREG IV- Projekt. Spielen ohne/mit Grenzen

INTERREG IV- Projekt. Spielen ohne/mit Grenzen INTERREG IV- Projekt Spielen ohne/mit Grenzen Das neue Landesglücksspielgesetz in Baden-Württemberg Wirtschaftliche Bedeutung des Glücksspiels in Deutschland Legales Spiel in Deutschland 2010 (Bruttospielertrag

Mehr

Basisschulung 2014 Grundlagen der Glücksspielsucht. 12.02.2014 Caritas-Pirckheimer-Haus Nürnberg

Basisschulung 2014 Grundlagen der Glücksspielsucht. 12.02.2014 Caritas-Pirckheimer-Haus Nürnberg Basisschulung 2014 Grundlagen der Glücksspielsucht 12.02.2014 Caritas-Pirckheimer-Haus Nürnberg Programm 14:00 Begrüßung & Einführung Dipl.-Psych. A. Koytek Aufgaben und Struktur der Landesstelle Glücksspielsucht

Mehr

Basisschulung 2015 Grundlagen der Glücksspielsucht. 25.02.2015 Künstlerhaus im KunstKulturQuartier Nürnberg

Basisschulung 2015 Grundlagen der Glücksspielsucht. 25.02.2015 Künstlerhaus im KunstKulturQuartier Nürnberg Basisschulung 2015 Grundlagen der Glücksspielsucht 25.02.2015 Künstlerhaus im KunstKulturQuartier Nürnberg Programm 14:00 Begrüßung & Einführung Dipl.-Psych. U. Buchner Aufgaben und Struktur der Landesstelle

Mehr

fdr Fachstelle GlücksSpielSucht Fachtag: Bilanz und Ausblick Prävention in der Spielhalle. Geht das? Erfurt, den 12. 10. 2011

fdr Fachstelle GlücksSpielSucht Fachtag: Bilanz und Ausblick Prävention in der Spielhalle. Geht das? Erfurt, den 12. 10. 2011 fdr Fachstelle GlücksSpielSucht Fachtag: Bilanz und Ausblick Prävention in der Spielhalle. Geht das? Erfurt, den 12. 10. 2011 Ilona Füchtenschnieder Prävention in der Spielhalle. Geht das? Wir werden sehen!

Mehr

Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG. Rechtsanwalt

Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG. Rechtsanwalt Rechtsanwalt Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG - ANMERKUNG ZUR GAMBELLI-ENTSCHEIDUNG DES EUGH (URT. V. 06.11.2003 - AZ.: C-243/0) Kanzlei RA Dr. Bahr Sierichstr.

Mehr

Altes und Neues zum Genehmigungsverfahren: UVP und Rechtsschutz. Dr. Andreas Hinsch Dr. Mahand Vogt 8. Oktober 2014

Altes und Neues zum Genehmigungsverfahren: UVP und Rechtsschutz. Dr. Andreas Hinsch Dr. Mahand Vogt 8. Oktober 2014 Altes und Neues zum Genehmigungsverfahren: UVP und Rechtsschutz Dr. Andreas Hinsch Dr. Mahand Vgt 8. Oktber 2014 I. Altes und Grundsätzliches 1. Was ist die Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP)? Unselbstständiger

Mehr

Arendts Anwälte. R e c h t s a n w a l t s k a n z l e i. Situation in Deutschland:

Arendts Anwälte. R e c h t s a n w a l t s k a n z l e i. Situation in Deutschland: R e c h t s a n w a l t s k a n z l e i A R E N D T S A N W Ä L T E, P o s t f a c h 1 1 2 4, 8 2 0 2 5 G r ü n w a l d Buchmacherkongress 2013 des Österreichischen Buchmacherverbandes am 8. November 2013

Mehr

Staatskanzlei Rheinland-Pfalz z.h. v. Ministerialrat Herrn Arno Strunk Peter-Altmeier-Allee 1 55116 Mainz

Staatskanzlei Rheinland-Pfalz z.h. v. Ministerialrat Herrn Arno Strunk Peter-Altmeier-Allee 1 55116 Mainz Deutscher Lttverband Winterstraße 4-8 22765 Hamburg Staatskanzlei Rheinland-Pfalz z.h. v. Ministerialrat Herrn Arn Strunk Peter-Altmeier-Allee 1 55116 Mainz Deutscher Lttverband Geschäftsstelle Winterstraße

Mehr

Zur Erreichung dieser Ziele ist in dem Ersten Glücksspieländerungsstaatsvertrag für das Automatenspiel in Spielhallen und Gaststätten eine Reihe von

Zur Erreichung dieser Ziele ist in dem Ersten Glücksspieländerungsstaatsvertrag für das Automatenspiel in Spielhallen und Gaststätten eine Reihe von 1. Einleitung Eine gegenwärtig heftig und kontrovers diskutierte Frage betrifft den Zusammenhang zwischen der Verfügbarkeit von Glücksspielen und dem Ausmaß der Glücksspielsucht in der Bevölkerung. Dieser

Mehr

Verwaltungspraxis der BaFin zum KAGB

Verwaltungspraxis der BaFin zum KAGB Verwaltungspraxis der BaFin zum KAGB Vertrieb und Erwerb vn Investmentvermögen Claudia Ewers Vertrieb 02.10.2014 Seite 1 Inhalt Vertrieb und Erwerb vn Investmentvermögen Begriff des Vertriebs Übersicht

Mehr

Senatsverwaltung für Inneres und Sport Berlin, den 21. Januar 2014 I E 11 GS 2523 Telf.: 9(0)223 2653 Bearbeiter: Herr Pohlmann

Senatsverwaltung für Inneres und Sport Berlin, den 21. Januar 2014 I E 11 GS 2523 Telf.: 9(0)223 2653 Bearbeiter: Herr Pohlmann Senatsverwaltung für Inneres und Sport Berlin, den 21. Januar 2014 I E 11 GS 2523 Telf.: 9(0)223 2653 Bearbeiter: Herr Pohlmann Steffen.Pohlmann@seninnsport.berlin.de An den Vorsitzenden des Hauptausschusses

Mehr

Nationale Strategie zur Drogen- und Suchtpolitik

Nationale Strategie zur Drogen- und Suchtpolitik Nationale Strategie zur Drogen- und Suchtpolitik - 44 - D. Pathologisches Glücksspiel I. Ausgangslage Spielen ist natürlicher und verbreiteter Bestandteil menschlichen Verhaltens nicht nur bei Kindern.

Mehr

Schlechtwetterkündigung ( 46 RTV) im Maler- und Lackiererhandwerk

Schlechtwetterkündigung ( 46 RTV) im Maler- und Lackiererhandwerk Oktber 2009 Schlechtwetterkündigung ( 46 RTV) im Maler- und Lackiererhandwerk Die Möglichkeit, in der Winterperide (15. Nvember bis 15. März), gewerbliche Arbeitnehmer bei schlechter Witterung mit eintägiger

Mehr

Lieferungen und Dienstleistungen im Zusammenhang mit Grundstücken

Lieferungen und Dienstleistungen im Zusammenhang mit Grundstücken Lieferungen und Dienstleistungen im Zusammenhang mit Grundstücken Patrick Pfister Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Recht der Wirtschaft, Ordinariat für Finanzrecht der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Spielerschutz in Spielhallen, Spielcafes und Sportwettannahmestellen Aktueller Stand des Glücksspielmarktes

Spielerschutz in Spielhallen, Spielcafes und Sportwettannahmestellen Aktueller Stand des Glücksspielmarktes Spielerschutz in Spielhallen, Spielcafes und Sportwettannahmestellen Aktueller Stand des Glücksspielmarktes Fachtagung der Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz Jürgen Trümper Arbeitskreis

Mehr

Sportwetten im Entwurf des neuen

Sportwetten im Entwurf des neuen Sportwetten im Entwurf des neuen Glücksspielstaatsvertrages Auswirkungen der Regulierungsvorschläge aus suchtpräventiver Sicht Ingo Fiedler 01.09.11 Hintergrund: GlüÄndStV-E Hoheit der Bundesländer über

Mehr

Sportwetten - Was kommt auf den Anbieter zu, wenn er eine Lizenz erhält?

Sportwetten - Was kommt auf den Anbieter zu, wenn er eine Lizenz erhält? Sportwetten - Was kommt auf den Anbieter zu, wenn er eine Lizenz erhält? Symposium 2014 Zwischenbilanz zum neuen Glücksspielstaatsvertrag Referat IV 36 - Glücksspielaufsicht IV 36 - Glücksspielaufsicht

Mehr

Anhang III: Historisches

Anhang III: Historisches Eidgenössisches Justiz- und Plizeidepartement EJPD Staatssekretariat für Migratin SEM Handbuch Bürgerrecht Anhang III: Histrisches Inhaltsverzeichnis Anhang III: Histrisches... 1 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Zwischenbilanz zum Glücksspielstaatsvertrag. Prof. Dr. Tilman Becker Forschungsstelle Glückspiel Universität Hohenheim

Zwischenbilanz zum Glücksspielstaatsvertrag. Prof. Dr. Tilman Becker Forschungsstelle Glückspiel Universität Hohenheim Zwischenbilanz zum Glücksspielstaatsvertrag Prof. Dr. Tilman Becker Forschungsstelle Glückspiel Universität Hohenheim Gliederung Einleitung: Was ist Glücksspiel Geschichtliche Entwicklungen auf dem Glücksspielmarkt

Mehr

Glücksspiel im Internet Eine unterschätzte Gefahrenquelle für Jugendliche und eine neue Herausforderung für den Jugendschutz.

Glücksspiel im Internet Eine unterschätzte Gefahrenquelle für Jugendliche und eine neue Herausforderung für den Jugendschutz. Glücksspiel im Internet Eine unterschätzte Gefahrenquelle für Jugendliche und eine neue Herausforderung für den Jugendschutz. Zahlen/Daten/Fakten Es gibt im Internet ca. 3.000 Webseiten weltweit, die Glücksspielangebote

Mehr

L 215/L 214 - Geschäftsführung IR-Ausschuss 31. Mai 2011

L 215/L 214 - Geschäftsführung IR-Ausschuss 31. Mai 2011 Schleswig-Hlsteinischer Landtag Umdruck 17/2456 Auswertung der Anhörungen zum Gesetzentwurf der Fraktinen vn CDU und FDP zur Neurdnung des Glücksspiels (Glücksspielgesetz), Drs. 17/1100 und weiterer Vrlagen

Mehr

Patienteninformation vor der Vereinbarung von Wahlleistungen

Patienteninformation vor der Vereinbarung von Wahlleistungen Anlage 4B zu den Allgemeinen Vertragsbedingungen (AVB) des Waldkrankenhauses Rudlf Elle Eisenberg (REK) Patienteninfrmatin vr der Vereinbarung vn Wahlleistungen Sie sind im Begriff, eine sgenannte Wahlleistungsvereinbarung

Mehr

Infoblatt. Spielautomaten - Aufstellung und Vermietung Geschicklichkeitsautomaten - Glücksspielautomaten Kleines Glücksspiel Halten von Spielen Poker

Infoblatt. Spielautomaten - Aufstellung und Vermietung Geschicklichkeitsautomaten - Glücksspielautomaten Kleines Glücksspiel Halten von Spielen Poker Infblatt AUTOMATENBETRIEBE Spielautmaten - Aufstellung und Vermietung Geschicklichkeitsautmaten - Glücksspielautmaten Kleines Glücksspiel Halten vn Spielen Pker AUTOMATENBETRIEBE Das Aufstellen / Betreiben

Mehr

Aktuelle Entwicklungen an der Schnittstelle Medien- und Glücksspielrecht

Aktuelle Entwicklungen an der Schnittstelle Medien- und Glücksspielrecht Aktuelle Entwicklungen an der Schnittstelle Medien- und Glücksspielrecht Vortrag beim Symposium Glücksspiel 2015 der Forschungsstelle Glücksspiel der Universität Hohenheim am 12. März 2015 von Dr. Jörg

Mehr

Vergleich der Entwicklung des Lotteriemarktes in Deutschland mit anderen Ländern

Vergleich der Entwicklung des Lotteriemarktes in Deutschland mit anderen Ländern Vergleich der Entwicklung des Lotteriemarktes in Deutschland mit anderen Ländern Hohenheim, 06.03.2014 Ulrich Engelsberg Westdeutsche Lotterie GmbH & Co. OHG Inhalt 1. Mittelfristige Entwicklung des Glücksspielmarktes

Mehr

MERKBLATT Patientenrechtegesetz

MERKBLATT Patientenrechtegesetz MERKBLATT Patientenrechtegesetz 30.04.2013 Ein Überblick für Psychlgische Psychtherapeuten und Kinder- Jugendlichenpsychtherapeuten RAin Dr. Sylvia Ruge Fachanwältin für Medizinrecht Justiziarin der PTK

Mehr

Zahlungsmodalitäten. Patrick Pfister. Institut für Recht der Wirtschaft Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Zahlungsmodalitäten. Patrick Pfister. Institut für Recht der Wirtschaft Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Zahlungsmdalitäten Patrick Pfister Institut für Recht der Wirtschaft Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Übersicht Zahlungsart Tauschknstellatinen Kreditkartengeschäft Zahlungszeitpunkt eigenfinanzierte

Mehr

Wirtschaftsinformatik (Bachelor of Science)

Wirtschaftsinformatik (Bachelor of Science) Merkblatt zur Bewerbung um einen Studienplatz für das Wintersemester 2011/12 Studiengang: Wirtschaftsinfrmatik (Bachelr f Science) Bitte lesen Sie dieses Merkblatt unbedingt vr der Online-Bewerbung! INHALT

Mehr

Rössle Rettung in Mittelstenweiler

Rössle Rettung in Mittelstenweiler Rössle Rettung in Mittelstenweiler Ansprechpartner: Jürgen Öttel Giselhalden 12 88682 Salem-Mittelstenweiler Tel. 0175/2791458 Mail: juergen.ettel@lbs-bw.de Inhaltsverzeichnis 1. Was bisher geschah a.

Mehr

Vertrag über freie Mitarbeit / Honorarvertrag

Vertrag über freie Mitarbeit / Honorarvertrag Vertrag über freie Mitarbeit / Hnrarvertrag Vertragsnummer: (bitte immer angeben)..ho..... (Dienststelle erste 4 Ziff.).(HO). (Jahr). (laufende Nr. 5-stellig) zwischen der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg,

Mehr

Verbot von Online-Glücksspielen

Verbot von Online-Glücksspielen Art. 12 GG, Art. 49 EG, Glücksspielstaatsvertrag Verbot von Online-Glücksspielen EuGH, Urt. v. 08.09.2009 C-42/07, NJW 2009, 3221 BVerfG, Beschl. v. 20.03.2009 1 BvR 2410/08, NVwZ 2009, 1221 OVG Lüneburg,

Mehr

Der Markt für Glücksspiele und Wetten. Prof. Dr. Tilman Becker Universität Hohenheim

Der Markt für Glücksspiele und Wetten. Prof. Dr. Tilman Becker Universität Hohenheim Der Markt für Glücksspiele und Wetten Prof. Dr. Tilman Becker Universität Hohenheim Gliederung Monopol, Lizenzlösung oder Der Markt für Glücksspiel Anteile an Gesamtumsatz von 30 Mrd. 8% 2% 33% 47% Geldspielautomaten

Mehr

Zulässige Durchführung von Gewinnspielen im Schweizer und im deutschen Recht

Zulässige Durchführung von Gewinnspielen im Schweizer und im deutschen Recht Zulässige Durchführung von Gewinnspielen im Schweizer und im deutschen Recht Lukas Bühlmann, LL.M. Zürich Bühlmann Rechtsanwälte AG www.br-legal.ch Dr. Carsten Föhlisch, Köln Trusted Shops GmbH www.trustedshops.de

Mehr

Positionspapier Zukunft des Glücksspielstaatsvertrags

Positionspapier Zukunft des Glücksspielstaatsvertrags Positionspapier Zukunft des Glücksspielstaatsvertrags Herausgeber: Junge Union Bayern - Landessekretariat Franz Josef Strauß-Haus, Nymphenburger Straße 64, 80335 München Tel.: 0 89/12 43-2 42, -2 44, Fax:

Mehr

NEHMEN SIE DIE DIENSTLEISTUNGEN, DIE SIE BENÖTIGEN, IN ANSPRUCH WO AUCH IMMER SIE SIND

NEHMEN SIE DIE DIENSTLEISTUNGEN, DIE SIE BENÖTIGEN, IN ANSPRUCH WO AUCH IMMER SIE SIND NEHMEN SIE DIE DIENSTLEISTUNGEN, DIE SIE BENÖTIGEN, IN ANSPRUCH WO AUCH IMMER SIE SIND Die Dienstleistungsrichtlinie sll Verbrauchern eine größere Auswahl, ein besseres Preis- Leistungsverhältnis und einen

Mehr

Der deutsche Wettmarkt im Umbruch Massives Wachstum oder Rückkehr zum alten Modell?

Der deutsche Wettmarkt im Umbruch Massives Wachstum oder Rückkehr zum alten Modell? Der deutsche Wettmarkt im Umbruch Massives Wachstum oder Rückkehr zum alten Modell? München, September 2005 In Kooperation mit: Zusammenfassung Die Größe des Wettmarktes in Deutschland wird laut von aktuell

Mehr

ALLGEMEINE HINWEISE UND AUSFÜLLHINWEISE ZUM ANTRAG AUF LEISTUNGEN FÜR BILDUNG UND TEILHABE

ALLGEMEINE HINWEISE UND AUSFÜLLHINWEISE ZUM ANTRAG AUF LEISTUNGEN FÜR BILDUNG UND TEILHABE ALLGEMEINE HINWEISE UND AUSFÜLLHINWEISE ZUM ANTRAG AUF LEISTUNGEN FÜR BILDUNG UND TEILHABE Wichtige allgemeine Hinweise WER hat einen Anspruch? Leistungen für Bildung und Teilhabe am szialen und kulturellen

Mehr

Beratende Äußerung Glücksspiel

Beratende Äußerung Glücksspiel Beratende Äußerung Glücksspiel Staatliche Lotterien und Wetten verfassungskonform gestalten Januar 2011 RECHNUNGSHOF Inhaltsverzeichnis Seite 1 Ausgangslage 1 1.1 Rechtsgrundlagen für Glücksspiel 1 1.2

Mehr

Automatisch verloren!

Automatisch verloren! Kontakt Automatisch verloren! Glücksspiel geht an die Substanz Fachinformationen zum Thema Glücksspiel für Beratungskräfte Kontakt Wenn das Spiel kein Spiel mehr ist Hamburgische Landesstelle für Suchtfragen

Mehr

Antragsstellung Führerschein. Information. Ersterteilung einer Fahrerlaubnis. Notwendige Unterlagen

Antragsstellung Führerschein. Information. Ersterteilung einer Fahrerlaubnis. Notwendige Unterlagen Antragsstellung Führerschein Wir nehmen gemeinsam mit Ihnen den Führerscheinantrag auf und leiten diesen dann zur weiteren Bearbeitung an die Führerscheinstelle des Kreises Dithmarschen weiter. Sbald Ihr

Mehr

THE EXONE COMPANY MITARBEITER-BESCHWERDEVERFAHREN FÜR RECHNUNGSLEGUNG UND REVISION

THE EXONE COMPANY MITARBEITER-BESCHWERDEVERFAHREN FÜR RECHNUNGSLEGUNG UND REVISION THE EXONE COMPANY MITARBEITER-BESCHWERDEVERFAHREN FÜR RECHNUNGSLEGUNG UND REVISION Zweck Der Zweck dieser Richtlinie ist es, alle Mitarbeiter des Unternehmens The ExOne Cmpany (im Flgenden das Unternehmen

Mehr

Österreichische Studie zur Prävention der Glücksspielsucht (2009-2011)

Österreichische Studie zur Prävention der Glücksspielsucht (2009-2011) Österreichische Studie zur Prävention der Glücksspielsucht (2009-2011) Dr. Jens Kalke, Sven Buth, Moritz Rosenkranz, Christan Schütze, Harald Oechsler, PD Dr. Uwe Verthein Zentrum für interdisziplinäre

Mehr

Bericht der Wirtschaftsministerkonferenz zum Vollzug des Ersten Glücksspieländerungsstaatsvertrags (Erster GlüÄndStV)

Bericht der Wirtschaftsministerkonferenz zum Vollzug des Ersten Glücksspieländerungsstaatsvertrags (Erster GlüÄndStV) Bericht der Wirtschaftsministerkonferenz zum Vollzug des Ersten Glücksspieländerungsstaatsvertrags (Erster GlüÄndStV) Der Erste Glückspielstaatsvertragsänderungsvertrag wurde durch 15 Länder ratifiziert

Mehr

Leseprobe, mehr zum Buch unter ESV.info/978 3 503 09796 8. Ausführliche Checklisten

Leseprobe, mehr zum Buch unter ESV.info/978 3 503 09796 8. Ausführliche Checklisten 1. Glücksspiele Abgrenzung Glücksspiel vom Gewinnspiel Handelt es sich um ein Spiel oder eine Wette? 14, 111 f. Muss ein nicht unerheblicher, entgeltlicher Einsatz geleistet werden? 127 ff. Hängt der Gewinn

Mehr

Glücksspielrechtliche Werberichtlinien

Glücksspielrechtliche Werberichtlinien Glücksspielrechtliche Werberichtlinien Prof. Dr. Tilman Becker Forschungsstelle Glücksspiel Universität Hohenheim 1 von 44 Gliederung 1. Einleitung 2. Regulierung der Werbung 3. Europa- und verfassungsrechtliche

Mehr

Martin Engers Berlin, den 4. August 2008 Bundesministerium der Justiz

Martin Engers Berlin, den 4. August 2008 Bundesministerium der Justiz Martin Engers Berlin, den 4. August 2008 Bundesministerium der Justiz Infbörse 1 Vrratsdatenspeicherung der Smmerakademie 2008 des Unabhängigen Landeszentrums für Datenschutz Schleswig-Hlstein Wrum geht

Mehr

Grundqualifikation oder Weiterbildung?

Grundqualifikation oder Weiterbildung? Grundqualifikatin der Weiterbildung? Sie sind Kraftfahrer und bewegen täglich Ihr Fahrzeug, als Bus der LKW durch den dicksten Verkehr. Nun haben Sie gehört, dass es etwas Neues gibt die Grundqualifikatin

Mehr

Stadt Rödental. Paralleles Markterkundungsverfahren und Auswahlverfahren nach Nr. 6.4.1 der bayerischen Breitbandrichtlinie

Stadt Rödental. Paralleles Markterkundungsverfahren und Auswahlverfahren nach Nr. 6.4.1 der bayerischen Breitbandrichtlinie Stadt Rödental Paralleles Markterkundungsverfahren und Auswahlverfahren nach Nr. 6.4.1 der bayerischen Breitbandrichtlinie 1. Zieldefinitin a) Die Stadt Rödental führt ein Markterkundungsverfahren nach

Mehr

Frage 2: Geeignetheit der Modelle Monopol / Konzession / Freier Markt zur Erreichung der Ziele des 1 GlüStV

Frage 2: Geeignetheit der Modelle Monopol / Konzession / Freier Markt zur Erreichung der Ziele des 1 GlüStV Stellungnahme der Freiwilligen Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter e.v. im Rahmen der strukturierten Anhörung zum Thema Zukunft des Glücksspielwesens in Deutschland Die FSM ist seit 2005 als Einrichtung

Mehr

Positionspapier SVEB - Abschlüsse (November 2012) Abschlüsse der Weiterbildung und der Höheren Berufsbildung

Positionspapier SVEB - Abschlüsse (November 2012) Abschlüsse der Weiterbildung und der Höheren Berufsbildung Psitinspapier SVEB - Abschlüsse (Nvember 2012) Abschlüsse der Weiterbildung und der Höheren Berufsbildung Ausgangslage Im Zentrum der aktuellen Weiterbildungsplitik stehen die Entwicklung eines natinalen

Mehr

Nettopolicen - Honorarberatung - quo vadis?

Nettopolicen - Honorarberatung - quo vadis? Humboldt-Universität zu : Juristische Fakultät 11. Februar 2009 Was ist das? Makler erhält vom Kunden für jeden vermittelten Vertrag eine Vermittlungsgebühr. Makler erhält vom Versicherer für die Vermittlung

Mehr

FREY RECHTSANWÄLTE. Strategische Beratung Rechtsmanagement FREY RECHTSANWÄLTE

FREY RECHTSANWÄLTE. Strategische Beratung Rechtsmanagement FREY RECHTSANWÄLTE FREY RECHTSANWÄLTE Strategische Beratung Rechtsmanagement FREY RECHTSANWÄLTE Kaiser-Wilhelm-Ring 40, 50672 Köln Tel. +49 221 420748 00 Fax +49 221 420748 29 Email info@frey.tv www.frey.tv Internetverbots

Mehr

Rechtliche Interpretation der neuen Rücknahmepflichten des Online-Handels

Rechtliche Interpretation der neuen Rücknahmepflichten des Online-Handels Rechtliche Interpretatin der neuen Rücknahmepflichten des Online-Handels Rechtsanwalt Dr. Jens Nusser, LL.M. (Envirnmental Law) Kpp-Assenmacher Rechtsanwälte Elektr-Gipfel BVOH Berlin 10. September 2015

Mehr

Sportwettenrecht aktuell

Sportwettenrecht aktuell Sportwettenrecht aktuell Newsletter zum Recht der Sportwetten, Glücksspiele und Gewinnspiele Nr. 132 vom 8. Oktober 2015 Neuregelung des deutschen Glücksspiel- und Wettrechts? - Hessische Landesregierung

Mehr

Marktordnung Fondsbörse Deutschland in der Fassung vom 22. September 2014

Marktordnung Fondsbörse Deutschland in der Fassung vom 22. September 2014 in der Fassung vm 22. September 2014 I. Abschnitt Allgemeines 1 Geschäftszweck Die Fndsbörse Deutschland dient insbesndere dem Abschluss vn Geschäften in Anteilen an geschlssenen Immbilienfnds, Schiffsbeteiligungs-

Mehr

GESETZENTWURF. der Regierung des Saarlandes. Saarländisches Gesetz zur Umsetzung des Staatsvertrages zum Glücksspielwesen in Deutschland

GESETZENTWURF. der Regierung des Saarlandes. Saarländisches Gesetz zur Umsetzung des Staatsvertrages zum Glücksspielwesen in Deutschland LANDTAG DES SAARLANDES 13. Wahlperiode Drucksache 13/1617 25.10.2007 GESETZENTWURF der Regierung des Saarlandes betr.: Saarländisches Gesetz zur Umsetzung des Staatsvertrages zum Glücksspielwesen in Deutschland

Mehr

Glücksspielmarkt Deutschland 2015

Glücksspielmarkt Deutschland 2015 Glücksspielmarkt Deutschland 2015 Marktsituation Rahmenbedingungen Entwicklung 2005-2009 Prognosen bis 2015 Marktsegmente: Lotto, Casino, Automaten, Poker, Wetten Stationäre und Online-Vertriebswege Inhaltsverzeichnis

Mehr

Regulierungsansätze und deren Wirksamkeit

Regulierungsansätze und deren Wirksamkeit Regulierungsansätze und deren Wirksamkeit Prof. Dr. Tilman Becker Forschungsstelle Glücksspiel Universität Hohenheim 1 von 40 Regulierung Glücksspiel Deutschland: Ein Glücksspiel liegt vor, wenn im Rahmen

Mehr

Das Mediations-Gesetz

Das Mediations-Gesetz Caching Letter seit 2003 Nr. 114, Oktber 2012 Thema: Das Mediatins-Gesetz Eine Einführung INHALT: Was ist Mediatin? Das Mediatinsgesetz Warum haben wir jetzt ein Mediatinsgesetz in Deutschland? Was regelt

Mehr

Aspekte im Beratungskontext bei nicht stoffgebundenen Süchten. (mit dem Schwerpunkt Glücksspielsucht)

Aspekte im Beratungskontext bei nicht stoffgebundenen Süchten. (mit dem Schwerpunkt Glücksspielsucht) Aspekte im Beratungskontext bei nicht stoffgebundenen Süchten (mit dem Schwerpunkt Glücksspielsucht) Nicht stoffgebundene Süchte Was verstehen wir unter nicht stoffgebundenen Süchten? Impulskontrollstörung

Mehr

Glücksspiel im Internet

Glücksspiel im Internet Glücksspiel im Internet von Dr. iur. Annette Volk Carl Heymanns Verlag Vorwort VII Teil 1: Problemstellung I Teil 2: Die Strafnorm des Glücksspiels 3 A. Kriminalgeschichtlicher Überblick 3 I. Geschichtliche

Mehr

Zur Ökonomie, Psychologie und Politik des Glücksspiels. Prof. Dr. Tilman Becker Forschungsstelle Glückspiel Universität Hohenheim

Zur Ökonomie, Psychologie und Politik des Glücksspiels. Prof. Dr. Tilman Becker Forschungsstelle Glückspiel Universität Hohenheim Zur Ökonomie, Psychologie und Politik des Glücksspiels Prof. Dr. Tilman Becker Forschungsstelle Glückspiel Universität Hohenheim Gliederung Markt für Glücksspiel Problem der Glücksspielsucht Regulierung

Mehr

Lobbyisten zu Transparenz verpflichten!

Lobbyisten zu Transparenz verpflichten! Lbbyisten zu Transparenz verpflichten! Ein Lbbyistenregister für Berlin LbbyCntrl setzt sich ein für die Einführung eines verpflichtenden Lbbyisten-Registers, in dem Lbbyisten ihre Auftraggeber und Kunden,

Mehr

Österreichische Studie zur Prävention der Glücksspielsucht (2009-2011)

Österreichische Studie zur Prävention der Glücksspielsucht (2009-2011) Österreichische Studie zur Prävention der Glücksspielsucht (2009-2011) 2011) Dr. Jens Kalke, Sven Buth, Moritz Rosenkranz, Christan Schütze, Harald Oechsler, PD Dr. Uwe Verthein Zentrum für f r interdisziplinäre

Mehr

Der Einfluss des Europarechts auf die mitgliedstaatliche Glücksspielregulierung

Der Einfluss des Europarechts auf die mitgliedstaatliche Glücksspielregulierung Frank Heseler Der Einfluss des Europarechts auf die mitgliedstaatliche Glücksspielregulierung Frankreich und Deutschland im Vergleich Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Einleitung 21 Erster Teil:

Mehr

Erstes Landesgesetz zur Änderung des Landesglücksspielgesetzes

Erstes Landesgesetz zur Änderung des Landesglücksspielgesetzes Gesetzentwurf Stand:... 2015 der Landesregierung Erstes Landesgesetz zur Änderung des Landesglücksspielgesetzes A. Problem und Regelungsbedürfnis Das Landesgesetz zu dem Ersten Glücksspieländerungsstaatsvertrag

Mehr

Kommunale Steuerfachtage. Kommunale Steuerfachtage. 15. und 16. April 2015 SACHKUNDIGE SPEZIALISTEN:

Kommunale Steuerfachtage. Kommunale Steuerfachtage. 15. und 16. April 2015 SACHKUNDIGE SPEZIALISTEN: Kmmunale Steuerfachtage SACHKUNDIGE SPEZIALISTEN: Dipl.-Finanzwirt Hans-Jürgen Rang (Städt. Verwaltungsdirektr in Düsseldrf) Dipl.-Finanzwirt Claus Peter Pithan (Landschaftsverband Rheinland -LVR-) Prf.

Mehr

Neuregelung des Glücksspielstaatsvertrages

Neuregelung des Glücksspielstaatsvertrages Neuregelung des Glücksspielstaatsvertrages Stellungnahme zum Entwurf des 1. Glücksspieländerungsstaatsvertrag (1. GlüÄndStV) für die Anhörung in der Staatskanzlei des Landes Sachsen-Anhalt am 25. Mai 2011

Mehr

Arbeitsgemeinschaft im Steuerrecht Wintersemester 2010/2011 Fall 1

Arbeitsgemeinschaft im Steuerrecht Wintersemester 2010/2011 Fall 1 Fall 1 Nach Abschluss der Ausbildung zum staatlich geprüften Maschinenbautechniker arbeitete der polnische Staatsangehörige T zunächst fünf Jahre als Sachbearbeiter für technische Beschreibungen von Betriebsanlagen.

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der wissenswerft GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der wissenswerft GmbH Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der wissenswerft GmbH 1 Allgemeines I. Diese Geschäftsbedingungen gelten in ihrer zum Zeitpunkt der Bestellung gültigen Fassung für alle Angebte, Verträge, Lieferungen

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/2034. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/2034. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/2034 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Anfrage des Abgeordneten Heiner Schönecke (CDU), eingegangen am 07.08.2014 Was tut

Mehr

Amtsblatt des Saarlandes

Amtsblatt des Saarlandes Amtsblatt des Saarlandes Herausgegeben vom Chef der Staatskanzlei Teil I 2012 Ausgegeben zu Saarbrücken, 28. Juni 2012 Nr. 15 Inhalt Seite A. Amtliche Texte Gesetz Nr. 1772 zur Neuregelung des Glücksspielwesens

Mehr

Bitte reichen Sie folgende Bewerbungsunterlagen per Mail, Fax oder postwendend bei uns ein. Pommernallee 5, 14052 Berlin

Bitte reichen Sie folgende Bewerbungsunterlagen per Mail, Fax oder postwendend bei uns ein. Pommernallee 5, 14052 Berlin BEWERBUNGSUNTERLAGEN Bitte reichen Sie flgende Bewerbungsunterlagen per Mail, Fax der pstwendend bei uns e. Mail: f@livus.de Telefn: + 49(0)30-544 52 92 Fax: + 49(0)30-890 44 682 Pst: Castle Real Estate

Mehr

Arbeitspapier Marktmacht von Plattformen und Netzwerken. Ergebnisse und Handlungsempfehlungen, Juni 2016

Arbeitspapier Marktmacht von Plattformen und Netzwerken. Ergebnisse und Handlungsempfehlungen, Juni 2016 1 Arbeitspapier Marktmacht vn Plattfrmen und Netzwerken Ergebnisse und Handlungsempfehlungen, Juni 2016 Hintergrund Das Internet und die Digitalisierung verändern wirtschaftliches Handeln auf vielfältige

Mehr

Ausführliches Handout zum Thema Zeitarbeit anlässlich des Workshops 5 am 26.10.2013:

Ausführliches Handout zum Thema Zeitarbeit anlässlich des Workshops 5 am 26.10.2013: Ausführliches Handut zum Thema Zeitarbeit anlässlich des Wrkshps 5 am 26.10.2013: Histrie: Vrreiter der mdernen Zeitarbeit in Deutschland war das schweizerische Unternehmen ADIA Interim, das im Jahre 1962

Mehr

meinungsraum.at April 2012 Radio Wien Abschied vom Auto als heilige Kuh

meinungsraum.at April 2012 Radio Wien Abschied vom Auto als heilige Kuh meinungsraum.at April 2012 Radi Wien Abschied vm Aut als heilige Kuh Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprbenbeschreibung 5. Rückfragen/Kntakt Seite 2 Studienbeschreibung

Mehr

Aktuelle rechtliche Entwicklungen im Online- Glücksspiel

Aktuelle rechtliche Entwicklungen im Online- Glücksspiel Aktuelle rechtliche Entwicklungen im Online- Glücksspiel Zulässigkeit von Online-Glücksspiel Grundsatz: Veranstaltung und Vermittlung von Glücksspielen im Internet sind verboten ( 4 Abs. 4 GlüStV) Ausnahmen:

Mehr

Steuerberatungsvertrag

Steuerberatungsvertrag 1 Steuerberatungsvertrag Zwischen (Bezeichnung und Anschrift) im Nachflgenden auch Mandant genannt und Steuerberaterin Undine Jänner (Bezeichnung) Mselstraße 85 15827 Blankenfelde (Anschrift) im Nachflgenden

Mehr

Regelwerk zur Ausbildung zum Mathematisch-technischen Softwareentwickler (MATSE) am IT Center der RWTH Aachen University Stand: 27.04.

Regelwerk zur Ausbildung zum Mathematisch-technischen Softwareentwickler (MATSE) am IT Center der RWTH Aachen University Stand: 27.04. Regelwerk zur Ausbildung zum Mathematisch-technischen Sftwareentwickler (MATSE) am IT Center der RWTH Aachen University 1 Teilnahme an Veranstaltungen und Ablegen der Prüfungsleistung Es gilt die Dienstvereinbarung

Mehr

Wegweiser zum Antrag auf Zulassung zur Promotionsprüfung an der Fakultät für Ingenieurwissenschaften der Universität Bayreuth

Wegweiser zum Antrag auf Zulassung zur Promotionsprüfung an der Fakultät für Ingenieurwissenschaften der Universität Bayreuth Wegweiser Prmtinsprüfung Prmtinsrdnung 2008/2011 Stand 06.10.14 Wegweiser zum Antrag auf Zulassung zur Prmtinsprüfung an der Fakultät für Ingenieurwissenschaften der nach der Prmtinsrdnung vn 2008/2011

Mehr

EDI@Energy Codierung der Standardlastprofile nach Maßgaben der TU München und des BDEW für den deutschen Gasmarkt

EDI@Energy Codierung der Standardlastprofile nach Maßgaben der TU München und des BDEW für den deutschen Gasmarkt EDI@Energy Cdierung der Standardlastprfile nach Maßgaben der TU München Versin: 1.1 Herausgabedatum: Autr: BDEW Cdierung der Standardlastprfile Inhaltsverzeichnis: 1 Einleitung... 3 2 Verwendung der TUM-SLP

Mehr

MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. November 2014

MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. November 2014 MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. Nvember 2014 Inhalt 1. Vrwrt... 2 2. Vraussetzungen... 2 3. Wer ist betrffen?... 2 4. Umstellung der neuen MwSt.-Cdes... 2 5. Umstellung im Detail... 4 6. Beispiele...

Mehr

Der Markt für Sportwetten in Deutschland Ökonomische und Juristische Aspekte. Luca Rebeggiani 12. März 2009

Der Markt für Sportwetten in Deutschland Ökonomische und Juristische Aspekte. Luca Rebeggiani 12. März 2009 Der Markt für Sportwetten in Deutschland Ökonomische und Juristische Aspekte Luca Rebeggiani 12. März 2009 Einleitung Der Mensch ist nur da ganz Mensch, wo er spielen kann (Friedrich Schiller) Zwei zentrale

Mehr

Sehr wichtige Information

Sehr wichtige Information 1 Sehr wichtige Infrmatin vn Mensch zuerst Netzwerk Peple First Deutschland e.v. Es gibt eine sehr wichtige Änderung für die Bilder aus 'Das neue Wörterbuch für Leichte Sprache'. Es geht um die bunten

Mehr

34. BundesDrogenKongress Seminar 16. FairSpielt, denn Sucht ist ein Spielverderber!

34. BundesDrogenKongress Seminar 16. FairSpielt, denn Sucht ist ein Spielverderber! 34. BundesDrogenKongress Seminar 16 FairSpielt, denn Sucht ist ein Spielverderber! Claudia Kirschner Thüringer Fachstelle GlücksSpielSucht Berlin, 30. Mai 2011 1. Blickfeld Prävention Glücksspielsucht

Mehr

UPC TV MINI. Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibungen. für Wien, Wiener Neustadt, Baden, Wien West, Oberösterreich, Graz und Klagenfurt

UPC TV MINI. Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibungen. für Wien, Wiener Neustadt, Baden, Wien West, Oberösterreich, Graz und Klagenfurt UPC TV MINI Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibungen für Wien, Wiener Neustadt, Baden, Wien West, Oberösterreich, Graz und Klagenfurt Gültig ab 29.10.2015 Seite 1 vn 6 Mnatsentgelte UPC TV MINI

Mehr

Online - Gambling und Verbraucherschutz - Spiel ohne Grenzen?

Online - Gambling und Verbraucherschutz - Spiel ohne Grenzen? DGRI-Herbstakademie 2005 Online - Gambling und Verbraucherschutz - Spiel ohne Grenzen? RA Dr. Gerhard Pischel, LL.M. Lehrbeauftragter der Ludwig-Maximilians-Universität München Übersicht Glücksspielmarkt

Mehr

1. Was sind Ihre Zielgruppen?

1. Was sind Ihre Zielgruppen? Sie planen Ihre Firmenwebsite zum ersten Mal der wieder neu? Diese Checkliste hilft Ihnen dabei, wichtige Fragen schn vr der ersten Besprechung mit Ihrem Webdesigner zu klären. Das spart Ihre Zeit: Infrmieren

Mehr

Änderungen der Prüfungsordnungen in den Bachelor-Studiengängen BBA, BIS und IBS ab WS 2011/12. Information für Studierende

Änderungen der Prüfungsordnungen in den Bachelor-Studiengängen BBA, BIS und IBS ab WS 2011/12. Information für Studierende Fakultät IV, Abteilung Betriebswirtschaft Fakultät IV, Abteilung Wirtschaftsinfrmatik Änderungen der Prüfungsrdnungen in den Bachelr-Studiengängen BBA, BIS und IBS ab WS 2011/12 Infrmatin für Studierende

Mehr

Grünbuch der EU Kommission Online Glücksspiele im Binnenmarkt

Grünbuch der EU Kommission Online Glücksspiele im Binnenmarkt Grünbuch der EU Kommission Online Glücksspiele im Binnenmarkt 29.07.2011 A. Vorbemerkung: H:\WORD\USER11_(DB)\GlüStV\VPRTStellungnahme_GrünbuchOnlineGambling_29 07 11final.doc Der Verband Privater Rundfunk

Mehr

IPM- Prozessmanagement. Manuelle Anträge

IPM- Prozessmanagement. Manuelle Anträge Manuelle Anträge Allgemeines In jedem der nachflgend dargestellten Przesse, in denen manuelle Aktinen enthalten sind (z.b. Genehmigung des Leiters zu einem Rllen-Antrag), können zu diesen Aktinen über

Mehr

Hinweis 1560710 - DEÜV Datensatz-Version 02

Hinweis 1560710 - DEÜV Datensatz-Version 02 Hinweis 1560710 - DEÜV Datensatz-Versin 02 Hinweissprache: Deutsch Versin: 2 Gültigkeit: gültig seit 23.05.2011 Zusammenfassung Symptm Der zum 01.01.2009 vn den Szialversicherungsträgern in der DEÜV eingeführte

Mehr

Besteuerung von Personengesellschaften

Besteuerung von Personengesellschaften Besteuerung vn Persnengesellschaften Düsseldrf, 21. Mai 2013 Prf. Dr. rer. pl. Nrbert Neu Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, Fachberater für Internatinales Steuerrecht Partner nrbert.neu@dhpg.de www.dhpg.de

Mehr

Jugendliche und Glücksspiel ELTERNINFO

Jugendliche und Glücksspiel ELTERNINFO Jugendliche und Glücksspiel ELTERNINFO Spiel Glück Risiko?! Spielen ist ein Grundbedürfnis von Kindern und Jugendlichen. Im Spiel werden viele Fertigkeiten, Eigenschaften und Kompetenzen erlernt und erprobt.

Mehr

TactonWorks EPDM Integration. Lino EPDM pro. Whitepaper. unter Nutzung des TactonWorks Add-in EPDM von Tacton Systems AB

TactonWorks EPDM Integration. Lino EPDM pro. Whitepaper. unter Nutzung des TactonWorks Add-in EPDM von Tacton Systems AB Lin EPDM pr Whitepaper unter Nutzung des TactnWrks Add-in EPDM vn Tactn Systems AB Ausgabedatum: 04.09.2013 - Dkumentversin: 1.1 Autr: Clemens Ambrsius / Rüdiger Dehn Cpyright Lin GmbH 2013 Alle Rechte

Mehr