Gesundheit im Betrieb Ergebnisse einer Mitgliederbefragung der Unfallkasse Nordrhein-Westfalen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gesundheit im Betrieb Ergebnisse einer Mitgliederbefragung der Unfallkasse Nordrhein-Westfalen"

Transkript

1 Gesundheit im Betrieb Ergebnisse einer Mitgliederbefragung der Unfallkasse Nordrhein-Westfalen

2 1.1 Gibt es in Ihrem Unternehmen schriftliche Rahmenregelungen zum Thema "Gesundheit im Betrieb"? N = , ,7 3,4 ja nein in Planung Seite 2

3 Wenn ja, in welcher Form? (Mehrfachnennungen möglich) N = 5 Dienstvereinbarung 13,7 Unternehmensleitbild 11,9 Sonstige 11,2 Dienstanweisung 9,6 Leitlinien 6,3 Führungsgrundsätze 5, Seite 3

4 1.2 Haben Sie unternehmensspezifische Ziele zum Thema "Gesundheit im Betrieb" bestimmt? ,9 ja 78,1 nein N = 479 Seite 4

5 1.3 Wenn schriftliche Rahmenregelungen vorliegen, sind diese den Beschäftigten zugänglich gemacht worden? ,8 ja,2 nein N = 3 Seite 5

6 1.4 Werden seitens der Unternehmensleitung Ressourcen für die "Gesundheit im Betrieb" zur Verfügung gestellt? ja 43 nein N = 47 Seite 6

7 Wenn ja, in welcher Art, in welcher Form und in welchem Umfang? (Mehrfachnennungen möglich.) Art N = ,9 15,8 Finanziell Personell Sonstige Seite 7

8 1.5 Haben Sie bereits an ausgeschriebenen Projekten zum Thema "Gesundheit im Betrieb" teilgenommen? N = 49 8,8 15,1 4,1 ja nein in Planung Seite 8

9 Wenn ja, haben Sie Zuschüsse durch ein solches Projekt erhalten? ,2 ja 79,8 nein N = 173 Seite 9

10 1.6 Besteht in ihrem Unternehmen ein Steuerungsgremium in Form z. B. eines Arbeitskreises zum Thema Gesundheit im Betrieb"? ,2 56 5,7 ja nein in Planung N = 489 Seite

11 Wenn ja, aus welchen Akteuren setzt sich der Arbeitskreis zusammen? (Mehrfachnennungen möglich) Personalvertretung Betriebsarzt Fachkraft für Arbeitssicherheit N = 5 35,2 32,3 3,6 Unternehmensleitung 21,9 Schwerbehindertenvertretung Verantwortliche Person für "Gesundheit im Betrieb" Beschäftigte Gleichstellungsbeauftragte 16,7 16,2 14,8 13,5 Beauftragte Person für Betriebliches Eingliederungsmanagement externer Berater oder Experte Sonstige 9 7,7 7,5 Gesundheitsexperten 5,4 Moderator 2, Seite 11

12 1.7 Sind die Akteure des Steuerungsgremiums zum Thema "Gesundheit im Betrieb" qualifiziert worden? ,2 22,4 14,4 ja nein teilweise N = 1 Seite 12

13 2.1 In welchem Umfang wird in Ihrem Unternehmen die "Gesundheit im Betrieb" umgesetzt? ,8 52,6 7,6 überhaupt nicht im gesamten Unternehmen in ausgewählten Unternehmensabteilungen (z.b. als Pilotbereich) N = 485 Seite 13

14 2.2 Liegt für die Umsetzung des Themas "Gesundheit im Betrieb" eine detaillierte, schriftlich fixierte Planung vor? ,1,6 7,3 ja nein teilweise N = 495 Seite 14

15 2.3 Gibt es in Ihrem Unternehmen Beschäftigte, die über Kompetenzen verfügen, welche zum Thema "Gesundheit im Betrieb" als interne Ressourcen eingesetzt werden können? N = , ,7 14,9 ja nein nicht bekannt Seite 15

16 2.4 Wenn ja, können Sie sich vorstellen, diese internen Ressourcen aus dem Bereich der "Gesundheit im Betrieb anderen Unternehmen anzubieten? ,2 24,2 3,5 ja nein in Planung N = 198 Seite 16

17 2.5 Findet eine Integration des Themas "Gesundheit im Betrieb" in die vorhandene betriebliche Arbeitsschutzorganisation statt? Das Thema "Gesundheit im Betrieb" ist ,7 42,1 41,2 N = 359 ein eigenständiger Bereich teilweise integriert vollständig integriert Seite 17

18 2.6 Wird die Umsetzung des Themas "Gesundheit im Betrieb" durch eine externe Prozessbegleitung unterstützt? ja nein teilweise N = 488 Seite 18

19 Wenn ja oder teilweise, welche Funktionen nimmt diese war? (Mehrfachnennungen möglich) N = 5 Beratung 3,8 Durchführung von Workshops 15,2 Durchführung von Befragungen 9,8 Moderation (z.b. Sitzungen des Steuerungsgremiums) 7,5 Sonstige 6 Coaching von Führungskräften 5,6 Supervision 2, Seite 19

20 Wenn ja oder teilweise, stammt die externe Prozessbegleitung aus einer der folgenden Institutionen? (Mehrfachnennungen möglich) N = 5 22,5 19,4 8,7 4,8 Krankenkassen Universitäten/Instituten Unfallversicherungsträger Sonstige Seite

21 2.7 Werden die Unternehmensleitung, die Personalvertretung, die Gleichstellungsbeauftragten, die Schwerbehindertenvertretung und die Beschäftigten regelmäßig über die Aktivitäten "Gesundheit im Betrieb" informiert? N = ,2 4 36,6 3 21,2 ja nein teilweise Seite 21

22 Wenn ja oder teilweise, in welcher Form? (Mehrfachnennungen möglich) Intranet N = 5 35,2 Aushänge,8 Sonstige 19,6 Personalversammlungen 18,5 Abteilungsbesprechungen 16,5 Newsletter/Mitarbeiterzeitschrift 16,3 Informationsbroschüren 13, Seite 22

23 2.8 Wird die Öffentlichkeit über die Aktivitäten zum Thema "Gesundheit im Betrieb" informiert? ,2 13,9 3,9 ja nein teilweise N = 482 Seite 23

24 Wenn ja oder teilweise, in welcher Form? (Mehrfachnennungen möglich) N = 5 12,3 7,5 1,2 1,7 3,5 Internet Tagespresse Fachzeitschriften Radio/Fernsehen Sonstige Seite 24

25 2.9 Arbeiten Sie zu dem Thema "Gesundheit im Betrieb" in einem Netzwerk zusammen mit anderen Unternehmen/Organisationen? N = ,3 5,1 6,6 ja nein in Planung bestehendes Interesse Seite 25

26 Wenn ja, mit welchen Unternehmen/Organisationen? (Mehrfachnennungen möglich) Krankenkassen N = 5 27,5 Sonstige 14,4 Fitnesscenter 13,5 Unfallversicherungsträger 12,1 Sportverbände 7,7 Bildungseinrichtungen (VHS, etc.) 7,5 Universitäten/Institute 5, Seite 26

27 3.1 Wird in Ihrem Unternehmen eine Analyse der gesundheitsbezogenen Situation der Beschäftigten durchgeführt? ,4 49,6 ja nein N = 484 Seite 27

28 Wenn ja, welche Instrumente werden zur Analyse angewandt? (Mehrfachnennungen möglich) N = 5 Betriebsmedizinische Untersuchungen 37,3 Arbeitsplatzanalysen 3,6 Unternehmensinterne Fehlzeitenstatistiken Mitarbeiterbefragungen 19,2 21,3 Altersstrukturanalysen AU-Datenanalyse 14 13,8 AU-Berichte der Krankenkassen Gesundheitszirkel/Arbeitskreise/Ideenwerkstatt Physikalische/chemische Messungen,2 11,2 Befragung des Betriebsrats 6,3 Sonstige 2,3 Experteninterview 1, Seite 28

29 3.2 Werden die Ergebnisse der Diagnose nach der Analyse in einem Betrieblichen Gesundheitsbericht zusammengefasst? ,9 ja 76,1 nein N = 276 Seite 29

30 3.3 Werden die Ergebnisse der Diagnose diskutiert und bewertet? ,6 ja 3,4 nein N = 276 Seite 3

31 Wenn ja, in welchen Gremien? (Mehrfachnennungen möglich) ,3 22,9 7,3 1,9 12,5 N = 5 Steuerungsgremium Arbeitsschutzausschuss Leitungskonferenz Personalausschuss Sonstige Seite 31

32 3.4 Findet in Ihrem Unternehmen eine detaillierte Maßnahmenplanung zum Thema "Gesundheit im Betrieb" statt? ,2 ja 77,8 nein N = 486 Seite 32

33 Wenn ja, wer ist an dieser Maßnahmenplanung beteiligt? (Mehrfachnennungen möglich) ,5 11,2 Steuerungsgremium Beschäftigte (betroffener Abteilung) Sonstige 7,9 14,4 Leitung (betroffener Abteilung) Verantwortliche Person für "Gesundheit im Betrieb" 5 N = 5 Seite 33

34 3.5 Werden die Maßnahmen unternehmensspezifisch aufgrund der Ergebnisse des Diagnoseprozesses ausgewählt? ,4 ja 45,6 nein N = 147 Seite 34

35 3.6 Werden zu den Maßnahmen erreichbare und überprüfbare Ziele festgelegt? ,6 ja 54,4 nein N = 149 Seite 35

36 3.7 Wird die Maßnahmenplanung im Anschluss schriftlich fixiert? ,6 ja 44,4 nein N = 144 Seite 36

37 3.8 Führen Sie in Ihrem Unternehmen Maßnahmen zum Thema "Gesundheit im Betrieb" durch? ,7 ja 44,3 nein N = 44 Seite 37

38 Aktuelle Priorität und zukünftige Bedeutung der Themenfelder Medizinische Vorsorge Führungsverhalten Ergonomie Betriebliches Eingliederungsmanagement Arbeitsorganisation/Arbeitsinhalte (Arbeitszeit, -abläufe, -aufgabengestaltung) Psychische und psychosoziale Belastungen und Beanspruchungen einschl. Stress und Gew alt am Arbeitplatz Muskel-Skelett-Belastungen und -Erkrankungen Bew egung (Verhaltensprävention, die auf das Muskel-Skelett- und Herzkreislauf- System abzielt) Suchtprävention Nichtraucherschutz & Raucherentw öhnung Zielgruppenspezifische Maßnahmen Alternsgerechtes Arbeiten Physikalische-chemische biologische Beeinträchtigungen Prävention von Hauterkrankungen Ernährung Sonstige: N = 5 2,97 3,7 2,94 3,25 2,86 3,7 2,86 3,1 2,84 3,6 2,8 3,14 2,58 2,83 2,57 2,92 2,32 2,52 2,32 2,28 2,19 2,38 2,5 2,98 2 1,97 aktuelle Priorität 2,3 zukünftige Bedeutung 1,83 2,24 1,61 1,74 = keine 1 = geringe 1 2 = eher 2geringe 3 = eher 3 hohe 4 = hohe 4 Seite 38

39 Alternsgerechtes Arbeiten 25 Aktuelle Priorität: MW=2,5; SD=1.21 Zukünftige Bedeutung: MW=2,98; SD=1,3 N = ,8 5 4,6 4,2 2,9 4,6 4,2 2,1 5,4 1,9 3,8 2,7 Analyse Baulich-technische Veränderung/Umgestaltung Veränderung der Arbeitsmaterialien Organisations-bezogene Umstrukturierung Tätigkeitsbezogene Umstrukturierung Qualifizierung Aktionstag Information Schulung Beratung Sonstiges Seite 39

40 Arbeitsorganisation/Arbeitsinhalte 25 Aktuelle Priorität: MW=2,84; SD=,92 Zukünftige Bedeutung: MW=3,6; SD=.87 N = 5 17,7 15 8,8 6,5 12,9,6 8,8 7,9 11, ,9 Analyse Baulich-technische Veränderung/Umgestaltung Veränderung der Arbeitsmaterialien Organisations-bezogene Umstrukturierung Tätigkeitsbezogene Umstrukturierung Qualifizierung Aktionstag Information Schulung Beratung Sonstiges Seite 4

41 Betriebliches Eingliederungsmanagement Aktuelle Priorität: MW=2,86; SD=1, Zukünftige Bedeutung: MW=3,; SD=.87 N = ,3 22,7 18, ,9 9,4 8,7 6,7 5,8 5 1,5 Analyse Baulich-technische Veränderung/Umgestaltung Veränderung der Arbeitsmaterialien Organisations-bezogene Umstrukturierung Tätigkeitsbezogene Umstrukturierung Qualifizierung Aktionstag Information Schulung Beratung Sonstiges Seite 41

42 Bewegung 25 Aktuelle Priorität: MW=2,57; SD=1. Zukünftige Bedeutung: MW=2,92; SD=.83 N = ,2 15,2 14,8 13,5 9,4 7,9 5 3,7 4,8 1,7 4 4,6 Analyse Baulich-technische Veränderung/Umgestaltung Veränderung der Arbeitsmaterialien Organisations-bezogene Umstrukturierung Tätigkeitsbezogene Umstrukturierung Qualifizierung Aktionstag Information Schulung Beratung Sonstiges Seite 42

43 Ergonomie Aktuelle Priorität: MW=2,86; SD=,84 Zukünftige Bedeutung: MW=3,7; SD=,72 N = ,3 17,3 19,6 17,7 21, ,8 7,9 3,3 6,3 9,6 1,9 Analyse Baulich-technische Veränderung/Umgestaltung Veränderung der Arbeitsmaterialien Organisations-bezogene Umstrukturierung Tätigkeitsbezogene Umstrukturierung Qualifizierung Aktionstag Information Schulung Beratung Sonstiges Seite 43

44 Ernährung 25 Aktuelle Priorität: MW=1,83; SD=1.14 Zukünftige Bedeutung: MW=2,24; SD=1, N = ,5 11 8,5,2 5 4,4,4,8,6,4 1,7 3,1 Analyse Baulich-technische Veränderung/Umgestaltung Veränderung der Arbeitsmaterialien Organisations-bezogene Umstrukturierung Tätigkeitsbezogene Umstrukturierung Qualifizierung Aktionstag Information Schulung Beratung Sonstiges Seite 44

45 Führungsverhalten Aktuelle Priorität: MW=2,94; SD=1.3 Zukünftige Bedeutung: MW=3,259; SD=.88 N = , ,8 11,3 9,2 9 5,2 1,2 2,1 1,2 1,3 1,7 Analyse Baulich-technische Veränderung/Umgestaltung Veränderung der Arbeitsmaterialien Organisations-bezogene Umstrukturierung Tätigkeitsbezogene Umstrukturierung Qualifizierung Aktionstag Information Schulung Beratung Sonstiges Seite 45

46 Medizinische Vorsorge 25 Aktuelle Priorität: MW=2,97; SD=,82 Zukünftige Bedeutung: MW=3,7; SD=,77 N = 5,8 16,9 18, ,2 6,9 5 2,7 4,8 2,7 3,8 2,7 Analyse Baulich-technische Veränderung/Umgestaltung Veränderung der Arbeitsmaterialien Organisations-bezogene Umstrukturierung Tätigkeitsbezogene Umstrukturierung Qualifizierung Aktionstag Information Schulung Beratung Sonstiges Seite 46

47 Muskel-Skelett-Belastungen und -Erkrankungen 25 Aktuelle Priorität: MW=2,58; SD=1,1 Zukünftige Bedeutung: MW=2,83; SD=.84 N = ,8 12,9 8,7,6 5 4,4 6,2 2,7 5,2 1,9 5,4 Analyse Baulich-technische Veränderung/Umgestaltung Veränderung der Arbeitsmaterialien Organisations-bezogene Umstrukturierung Tätigkeitsbezogene Umstrukturierung Qualifizierung Aktionstag Information Schulung Beratung Sonstiges Seite 47

48 Nichtraucherschutz und Raucherentwöhnung 25 Aktuelle Priorität: MW=2,32; SD=1.18 Zukünftige Bedeutung: MW=2,28; SD=1,17 N = 5 17, ,7 14,6 7,5 7,7 5,8 7,5 7,3 5,2,6 1,2 Analyse Baulich-technische Veränderung/Umgestaltung Veränderung der Arbeitsmaterialien Organisations-bezogene Umstrukturierung Tätigkeitsbezogene Umstrukturierung Qualifizierung Aktionstag Information Schulung Beratung Sonstiges Seite 48

49 Physikalische-chemische-biologische Beeinträchtigungen 25 Aktuelle Priorität: MW=2,; SD=1,38 Zukünftige Bedeutung: MW=2,; SD=1,36 N = ,8 8,1 7,5 9,2 7,3 9,6 5 2,7 3,7 3,5 1,3 3,1 Analyse Baulich-technische Veränderung/Umgestaltung Veränderung der Arbeitsmaterialien Organisations-bezogene Umstrukturierung Tätigkeitsbezogene Umstrukturierung Qualifizierung Aktionstag Information Schulung Beratung Sonstiges Seite 49

50 Prävention von Hauterkrankungen 25 Aktuelle Priorität: MW=1,97; SD=1,32 Zukünftige Bedeutung: MW=2,3; SD=1,29 N = ,1 13,5 9,4 9,2 7,9 5,8 5 1,2 1,2 3,8 1,7 3,3 Analyse Baulich-technische Veränderung/Umgestaltung Veränderung der Arbeitsmaterialien Organisations-bezogene Umstrukturierung Tätigkeitsbezogene Umstrukturierung Qualifizierung Aktionstag Information Schulung Beratung Sonstiges Seite 5

51 Psychische und psychosoziale Belastungen und Beanspruchungen einschl. Stress und Gewalt am Arbeitsplatz 25 Aktuelle Priorität: MW=2,8; SD=,98 Zukünftige Bedeutung: MW=3,14; SD=,98 N = 5 16,9 16, ,5 14,4 5,6 5 6,3 6 6,3 5 1,2 1,2 Analyse Baulich-technische Veränderung/Umgestaltung Veränderung der Arbeitsmaterialien Organisations-bezogene Umstrukturierung Tätigkeitsbezogene Umstrukturierung Qualifizierung Aktionstag Information Schulung Beratung Sonstiges Seite 51

52 Suchtprävention 25 Aktuelle Priorität: MW=2,32; SD=1.9 Zukünftige Bedeutung: MW=2,52; SD=1,4 N = 5 19,2 19, ,1 5 7,9,6,4 1,9 2,3 6,5 5,4 6 Analyse Baulich-technische Veränderung/Umgestaltung Veränderung der Arbeitsmaterialien Organisations-bezogene Umstrukturierung Tätigkeitsbezogene Umstrukturierung Qualifizierung Aktionstag Information Schulung Beratung Sonstiges Seite 52

53 Zielgruppenspezifische Maßnahmen 25 Aktuelle Priorität: MW=2,19; SD=1,24 Zukünftige Bedeutung: MW=2,38; SD=1,19 N = ,5 8,5 9 8,5 5 2,9 3,1 2,5 2,1 3,8 3,1 3,8 Analyse Baulich-technische Veränderung/Umgestaltung Veränderung der Arbeitsmaterialien Organisations-bezogene Umstrukturierung Tätigkeitsbezogene Umstrukturierung Qualifizierung Aktionstag Information Schulung Beratung Sonstiges Seite 53

54 Sonstige 25 Aktuelle Priorität: MW=1,61; SD=1,5 Zukünftige Bedeutung: MW=1,74; SD=1,49 N = ,4,2,2,4,4,2, ,2 1,3 Analyse Baulich-technische Veränderung/Umgestaltung Veränderung der Arbeitsmaterialien Organisations-bezogene Umstrukturierung Tätigkeitsbezogene Umstrukturierung Qualifizierung Aktionstag Information Schulung Beratung Sonstiges Seite 54

55 3.9 Werden die Beschäftigen an der Planung, Umsetzung und Ergebnisbewertung der Maßnahmen zum Thema Gesundheit im Betrieb beteiligt? ,8 ja 38,2 nein N = 338 Seite 55

56 3.9 Wenn ja in welcher Form? N = 5 Mitarbeiterbefragung 26,5 Betriebliches Vorschlagswesen 16,9 Schulungen,6 Projektgruppen 8,8 Gesundheitszirkel 8,8 Workshops 8,7 Sonstige 8,3 Experteninterviews 3, Seite 56

57 3. Werden Maßnahmen übergeordnet gesteuert, um Abweichungen zu erkennen? ,9 ja 6,1 nein N = 313 Seite 57

58 3.11 Findet in Ihrem Unternehmen eine regelmäßige, systematische Evaluation zum Thema "Gesundheit im Betrieb" statt? ,9 21,7 24,4 ja nein teilweise N = 36 Seite 58

59 3.11 Wenn ja oder teilweise, mit welchen Instrumenten der Evaluation haben Sie Erfahrungen gemacht? N = 5 Arbeitsplatzanalysen/Gefährdungsbeurteilungen 27,1 Betriebsmedizinische 25,2 Unternehmensinterne Fehlzeitenstatistiken 15,6 Mitarbeiterbefragungen 13,3 Gesundheitszirkel/Arbeitskreise/Ideenwerkstatt Altersstrukturanalysen 9,8 11 AU-Datenanalyse AU-Berichte der Krankenkassen Befragung des Betriebsrats Physikalisch/chemische Messungen 8,5 7,7 6,5 6,5 Sonstige Experteninterview 2,1 2, Seite 59

60 3.12 Welche Strukturen werden in Ihrem Unternehmen evaluiert? Durchgeführte Maßnahmen der Betrieblichen Gesundheitsförderung N = 5 21 Auswirkung der Betrieblichen Gesundheitsförderung auf Gesundheit und Wohlbefinden der Beschäftigten 11,3 Prozess der Umsetzung der Betrieblichen Gesundheitsförderung,4 Sonstige 1, Seite 6

61 3.13 Wer ist in Ihrem Unternehmen an der Evaluation beteiligt? (Mehrfachnennungen möglich) N = 5 Verantwortliche Person für "Gesundheit im Betrieb" 18,8 Leitung (betroffener Abteilung) 15,4 Steuerungsgremium 13,8 Beschäftigte (betroffener Abteilung) 12,9 Gesundheitszirkel/Arbeitskreis,4 Sonstige 6, Seite 61

62 Gesamtbeurteilung Derzeitiger Stellenwert: MW=2,27; SD= 1,24 Zukünftiger Stellenwert: MW=2,95; SD=1,28 N = Welchen Stellenwert hat das Thema "Gesundheit im Betrieb" derzeit in Ihrem Unternehmen? 2,3 15,3 26,4 27,5,5 8 außerordentlich wichtig (5) sehr wichtig (4) ziemlich wichtig (3) etwas wichtig (2) wenig wichtig (1) gar nicht wichtig () Welchen Stellenwert wird das Thema "Gesundheit im Betrieb" in 5 Jahren (15) in Ihrem Unternehmen einnehmen? 8 32, ,9 11,1 3, Seite 62

63 5.1 Welchen Stellenwert hat das Thema "Gesundheit im Betrieb" derzeit in Ihrem Unternehmen? ,5 26,4,5 15,3 8 2,3 gar nicht wichtig wenig wichtig etwas wichtig ziemlich wichtig sehr wichtig außerordentlich wichtig N = 477 Seite 63

64 5.2 Welchen Stellenwert wird das Thema "Gesundheit im Betrieb" in 5 Jahren (15) in Ihrem Unternehmen einnehmen? , ,9 11,1 8 3,9 gar nicht wichtig wenig wichtig etwas wichtig ziemlich wichtig sehr wichtig außerordentlich wichtig N = 461 Seite 64

65 Anzahl der Beschäftigten N = bis 9 Mitarbeiter 12,9 bis 49 Mitarbeiter 17,1 5 bis 99 Mitarbeiter 15,5 bis 249 Mitarbeiter 19,8 25 bis 499 Mitarbeiter 11,7 mehr als 5 Mitarbeiter Seite 65

66 Betriebsart N = 483 Stadt/Gemeindeverwaltung 37,9 Kreisverwaltung 2,7 Landesverwaltung 3,7 Hochschule 2,7 Krankenhaus/Klinik 3,7 Sparkasse 8,5 Sonstige 4, Seite 66

Mitgliederbefragung bei der Unfallkasse NRW

Mitgliederbefragung bei der Unfallkasse NRW Mitgliederbefragung bei der Unfallkasse NRW Markieren Sie so: Korrektur: Verwenden Sie einen Kugelschreiber! Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse einer optimalen Datenerfassung

Mehr

Strategisches Gesundheitsmanagement im öffentlichen Dienst: Feigenblatt oder unverzichtbar

Strategisches Gesundheitsmanagement im öffentlichen Dienst: Feigenblatt oder unverzichtbar Strategisches Gesundheitsmanagement im öffentlichen Dienst: Feigenblatt oder unverzichtbar Personalrätekonferenz Zukunftsfähiger öffentlicher Dienst ist NRW gut aufgestellt? 08. September 2014, Herne Uwe

Mehr

Gesundheit im Betrieb Ergebnisse einer Mitgliederbefragung

Gesundheit im Betrieb Ergebnisse einer Mitgliederbefragung Ergebnisse einer Mitgliederbefragung Inhaltsverzeichnis Inhalt und Ablauf der Befragung 4 Ergebnisse der Befragung 6 1. Betriebspolitische Voraussetzungen/Gesundheit im Betrieb als Führungsaufgabe 6 2.

Mehr

zu den Aktivitäten der Unfallversicherungsträger im Bereich Gesundheit im Betrieb

zu den Aktivitäten der Unfallversicherungsträger im Bereich Gesundheit im Betrieb Prävention Zwischen Gesundheitsförderung und Arbeitsschutz Die Aktivitäten der Unfallversicherungsträger im Bereich Gesundheit im Betrieb Foto: Fotosearch Betriebliches Gesundheitsmanagement rückt immer

Mehr

01./ , Erkner, Forum 10

01./ , Erkner, Forum 10 01./02.11. 2016, Erkner, Forum 10 Betriebliches Gesundheitsmanagement in der Pflege Verbesserung der gesundheitlichen Situation und Stärkung gesundheitlicher Ressourcen im Unternehmen Sabine Peistrup/Anke

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement, Einführung BGM/BGM-Prozess

Betriebliches Gesundheitsmanagement, Einführung BGM/BGM-Prozess TK Lexikon Arbeitsrecht Betriebliches Gesundheitsmanagement, Einführung BGM/BGM-Prozess Betriebliches Gesundheitsmanagement, Einführung BGM/BGM-Prozess HI7191760 Kurzbeschreibung HI7191760.1 Zusammenstellung

Mehr

Betriebliche Prävention psychischer Erkrankungen aus Krankenkassensicht

Betriebliche Prävention psychischer Erkrankungen aus Krankenkassensicht Betriebliche Prävention psychischer Erkrankungen aus Krankenkassensicht Arbeitswelt unter Stress: die Beschleunigungsfalle immer schneller, immer höher, immer weiter drei Muster zu viele Aktivitäten zu

Mehr

Tätigkeit einer Gesundheitsmanagerin

Tätigkeit einer Gesundheitsmanagerin Tätigkeit einer Gesundheitsmanagerin Salutogenese ein moderne Gesundheitsverständnis Salutogenese ein modernes Gesundheitsverständnis Gesundheit ist ein Zustand vollkommen körperlichen, geistigen und sozialen

Mehr

W 3.5 Personalentwicklung als Eckpfeiler der Gesundheitsförderung -Erfahrungen der Universität Oldenburg

W 3.5 Personalentwicklung als Eckpfeiler der Gesundheitsförderung -Erfahrungen der Universität Oldenburg W 3.5 Personalentwicklung als Eckpfeiler der Gesundheitsförderung -Erfahrungen der Universität Oldenburg 14. Fachtagung Betriebliche Gesundheitsförderung und Suchtprävention an Hochschulen und Universitätskliniken

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM)/ Gesundheitsförderung

Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM)/ Gesundheitsförderung Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM)/ Gesundheitsförderung Mitarbeiterversammlung des Kirchenkreises Verden, Kreiskirchenverbandes Osterholz-Scharmbeck/Rotenburg/Verden und der Diakoniestationen ggmbh

Mehr

Auf dem Weg in die Wirklichkeit: BGF beim Umweltbundesamt

Auf dem Weg in die Wirklichkeit: BGF beim Umweltbundesamt veränderte Auf dem Weg in die Wirklichkeit: BGF beim Umweltbundesamt Susanne Lukas Umweltbundesamt Berlin, 20.November 2007 Gliederung: 1. Ein kurzer Blick zurück: Arbeits- und Gesundheitsschutz im Umweltbundesamt

Mehr

Fachkräftebindung durch Betriebliche Gesundheitsförderung Handlungsempfehlungen für den Einstieg

Fachkräftebindung durch Betriebliche Gesundheitsförderung Handlungsempfehlungen für den Einstieg Fachkräftebindung durch Betriebliche Gesundheitsförderung Handlungsempfehlungen für den Einstieg Thomas Wollermann, Institut für Betriebliche Gesundheitsförderung Hamburg, 19. November 2014 Vortrag, Gesundheitskongress

Mehr

Ergo-Stahl. Alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung in der Eisen- und Stahlindustrie

Ergo-Stahl. Alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung in der Eisen- und Stahlindustrie Ergo-Stahl Alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung in der Eisen- und Stahlindustrie - Vorabfragebogen zur Situation des betrieblichen Gesundheitsgeschehens - I. Stammdatenblatt (Unternehmen bzw./und Untersuchungseinheit)

Mehr

Ulla Oerder, TK, Münster, März 2016

Ulla Oerder, TK, Münster, März 2016 Ulla Oerder, TK, Münster, März 2016 Agenda 1. Gesundheitssituation von Erwerbstätigen und Studierenden 2. Einflussfaktoren auf Gesundheit / Arbeitsfähigkeit 3. BGM der TK - ganzheitliche und systematische

Mehr

Betriebliches Eingliederungsmanagement:

Betriebliches Eingliederungsmanagement: Betriebliches Eingliederungsmanagement: Erfolgsschlager oder Ladenhüter 1. Besteht ein Bedarf nach BEM? - Ausgangssituation 2. Synopse: BEM in Deutschland - Umsetzung: Erfolgsschlager oder Ladenhüter?

Mehr

Gesundheit mit System (GMS): Ein Dienstleistungsangebot der VBG. Duisburg, 30. November 2010

Gesundheit mit System (GMS): Ein Dienstleistungsangebot der VBG. Duisburg, 30. November 2010 Gesundheit mit System (GMS): Ein Dienstleistungsangebot der VBG Duisburg, 30. November 2010 Kennen Sie das auch? Seite 2 Kennen Sie das auch? Seite 3 Betriebliche Wirklichkeit Seite 4 Ergonomischer Büroarbeitsplatz.

Mehr

Alternsgerechte Arbeitsgestaltung die INQA-Tools für den Einzelhandel

Alternsgerechte Arbeitsgestaltung die INQA-Tools für den Einzelhandel Arbeit gestaltet Zukunft - Tarifverträge gestalten Arbeit im demografischen Wandel Alternsgerechte Arbeitsgestaltung die INQA-Tools für den Einzelhandel Ohne Gesundheit ist alles Nichts! (F. Nietzsche)

Mehr

Qualifizierung zum/r behördlichen Gesundheitsmanager/in in der Bundesverwaltung

Qualifizierung zum/r behördlichen Gesundheitsmanager/in in der Bundesverwaltung Qualifizierung zum/r behördlichen Gesundheitsmanager/in in der Bundesverwaltung Ein Qualifizierungsangebot für Mitgliedsbetriebe der Unfallkasse des Bundes Stand April 2014 Seite 1 Erfolgsfaktor Gesundheitsmanagement

Mehr

Psychische Belastung am Arbeitsplatz

Psychische Belastung am Arbeitsplatz Die gesetzlichen Grundlagen Die Akteure - der Markt Die Wirkungszusammenhänge Die Gefährdungsanalyse - Ein Vorgehensmodell Die Handlungsfelder des Arbeitsschutzes im Bereich psychische Belastungen Die

Mehr

Gesundheitsmanagement. im Statistischen Landesamt Rheinland-Pfalz

Gesundheitsmanagement. im Statistischen Landesamt Rheinland-Pfalz 2012 Gesundheitsmanagement im Statistischen Landesamt Rheinland-Pfalz Vorwort Philosophie Die Gesundheit des Menschen ist Ausdruck seines körperlichen, geistigen und sozialen Wohlergehens. Grundsätzlich

Mehr

Informationen zum Thema umfassende Gefährdungsbeurteilung: Psychische Belastungen erkennen und erfassen. FH Südwestfalen, 23.

Informationen zum Thema umfassende Gefährdungsbeurteilung: Psychische Belastungen erkennen und erfassen. FH Südwestfalen, 23. Informationen zum Thema umfassende Gefährdungsbeurteilung: Psychische Belastungen erkennen und erfassen FH Südwestfalen, 23. Februar 2010 Psychische Belastungen; R. Portuné, J. Busse; FH Südwestfalen Seite

Mehr

Der Oberbürgermeister. Dienstvereinbarung. Betriebliches Gesundheitsmanagement. August

Der Oberbürgermeister. Dienstvereinbarung. Betriebliches Gesundheitsmanagement. August Der Oberbürgermeister Dienstvereinbarung Betriebliches Gesundheitsmanagement August 1 Inhalt Seite 1. Ziele des Betrieblichen Gesundheitsmanagements.......3 2. Maßnahmen des Betrieblichen Gesundheitsmanagements...

Mehr

Betriebliches und persönliches Gesundheitsmanagement als Thema der Mitgliederberatung - Erste Ergebnisse einer Kurzbefragung von Beratungspersonal -

Betriebliches und persönliches Gesundheitsmanagement als Thema der Mitgliederberatung - Erste Ergebnisse einer Kurzbefragung von Beratungspersonal - Überbetriebliche Allianzen Innovative Kooperations- und Transferkonzepte für Kleinunternehmen Betriebliches und persönliches Gesundheitsmanagement als Thema der Mitgliederberatung - Erste Ergebnisse einer

Mehr

Prüfliste Betriebliches Gesundheitsmanagement Aus der Handlungshilfe zur Beurteilung der Arbeitsbedingungen in der Bundesverwaltung

Prüfliste Betriebliches Gesundheitsmanagement Aus der Handlungshilfe zur Beurteilung der Arbeitsbedingungen in der Bundesverwaltung Prüfliste Betriebliches Gesundheitsmanagement Aus der Handlungshilfe zur Beurteilung der Arbeitsbedingungen in der Bundesverwaltung Warum eine Prüfliste Gesundheitsmanagement? Die heutige Arbeitswelt ist

Mehr

Psychische Belastungen am Arbeitsplatz - Wenn Stress krank macht

Psychische Belastungen am Arbeitsplatz - Wenn Stress krank macht Psychische Belastungen am Arbeitsplatz - Wenn Stress krank macht Seminar-Nr. 2017 Q103 SF Termin 05. bis 07. April 2017 Tagungsstätte dbb forum siebengebirge An der Herrenwiese 14 53639 Königswinter-Thomasberg

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement "Gesünder Arbeiten in Niedersachsen" 1. Kongress für betrieblichen Arbeits- und Gesundheitsschutz Betriebliches Gesundheitsmanagement Elisabeth Wienemann Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) 1. Definition

Mehr

Berufskrankheiten und medizinischer Arbeitsschutz im Krankenhaus Aktuelle Schwerpunkte und Entwicklungen

Berufskrankheiten und medizinischer Arbeitsschutz im Krankenhaus Aktuelle Schwerpunkte und Entwicklungen Berufskrankheiten und medizinischer Arbeitsschutz im Krankenhaus Aktuelle Schwerpunkte und Entwicklungen I. Berufskrankheiten II. Sicherer Umgang mit Zytostatika III. Betriebliches Gesundheitsmanagement

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement in der DRV Mitteldeutschland

Betriebliches Gesundheitsmanagement in der DRV Mitteldeutschland Betriebliches Gesundheitsmanagement in der DRV Mitteldeutschland Präsentation in der Fachveranstaltung für Thüringer Kliniken am 18.04.2016 in Erfurt Gesundheitsorientiertes Führen und Suchtprävention

Mehr

Tool s. Betriebliches Gesundheitsmanagement. Bezeichnung/Titel: Präsentation. Kategorie: Unternehmen. Zielgruppe: Kurzvortrag. Verwendung: 30.08.

Tool s. Betriebliches Gesundheitsmanagement. Bezeichnung/Titel: Präsentation. Kategorie: Unternehmen. Zielgruppe: Kurzvortrag. Verwendung: 30.08. Tool s Bezeichnung/Titel: Betriebliches Gesundheitsmanagement Kategorie: Präsentation Zielgruppe: Unternehmen Verwendung: Kurzvortrag Stand: 30.08.2010 Autor: DHfPG Hinweise: Infovortrag für Geschäftsführung,

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement. im Institut der deutschen Wirtschaft Köln. gezielt gesund

Betriebliches Gesundheitsmanagement. im Institut der deutschen Wirtschaft Köln. gezielt gesund Betriebliches Gesundheitsmanagement im Institut der deutschen Wirtschaft Köln gezielt gesund AKTIV UND GESUND Wir brauchen aktive und gesunde Mitarbeiter und zwar in allen Altersgruppen! In Deutschland

Mehr

So setzen Sie Ihr BGF-Projekt um BGF für Unternehmen ab 50 Beschäftigte. Jetzt neu: Mehr Beratung!

So setzen Sie Ihr BGF-Projekt um BGF für Unternehmen ab 50 Beschäftigte. Jetzt neu: Mehr Beratung! So setzen Sie Ihr BGF-Projekt um BGF für Unternehmen ab 50 Beschäftigte Jetzt neu: Mehr Beratung! Definition: Betriebliche Gesundheitsförderung (BGF) Gesundheit ist umfassendes körperliches, psychisches

Mehr

KoGA Betriebliches Gesundheitsmanagement In 6 Schritten zum Erfolg 1. Ziele / Strategie / Konzepte

KoGA Betriebliches Gesundheitsmanagement In 6 Schritten zum Erfolg 1. Ziele / Strategie / Konzepte KoGA-Fragebogen/Dezember 2010 KoGA Betriebliches Gesundheitsmanagement In 6 Schritten zum Erfolg 1. Ziele / Strategie / Konzepte 2. Strukturen schaffen 3. Situation analysieren 4. Feinziele festlegen 5.

Mehr

Familie und Gesundheit

Familie und Gesundheit Familie und Gesundheit Konzepte, Handlungsanleitungen und Tools für Maßnahmen des Best-Practice-Clubs Familie in der Hochschule Fotodokumentation: Familiengerecht und gesund - so sieht es aus! Zum Produkt:

Mehr

Screening Gesundes Arbeiten

Screening Gesundes Arbeiten Screening Gesundes Arbeiten Physische und psychische Gefährdungen erkennen - gesünder arbeiten Demografie Wissen kompakt 05.12.2011 DASA, Dortmund Leitung regionale Geschäftsstelle Demografie Experten

Mehr

Fachtagung Fü(h)r mich gesund! Wertschöpfung und Gesundheit durch motivierende Führung?

Fachtagung Fü(h)r mich gesund! Wertschöpfung und Gesundheit durch motivierende Führung? Fachtagung Fü(h)r mich gesund! Wertschöpfung und Gesundheit durch motivierende Führung? Good practice: Stadt Hannover Karin Gödecke, Stellvertretende Vorsitzende des GPR Ursula Siedbürger, Personalentwicklung

Mehr

Arbeitsprogramm GDA Psyche - Sachsen

Arbeitsprogramm GDA Psyche - Sachsen Arbeitsprogramm GDA Psyche - Sachsen Schutz und Stärkung der Fachdienstberatung SMWA / LDS (Abteilung Arbeitsschutz) 4. Februar 2016 TOP 2: Auswertung Revisionen Kernprozess 2015 Birgit Smettan-Rehnolt

Mehr

Verbesserung der Organisation des betrieblichen Arbeitsschutzes

Verbesserung der Organisation des betrieblichen Arbeitsschutzes GDA-Arbeitsprogramm ORGA Verbesserung der Organisation des betrieblichen Arbeitsschutzes Gemeinsame Deutsche Arbeitsschutzstrategie Geschichtliche Entwicklung des dualen Arbeitsschutzsystems Staatlicher

Mehr

Gesunde Mitarbeiter/innen

Gesunde Mitarbeiter/innen Gesundheitsmanagement im Betrieb Wettbewerbsfaktor : Gesunde Mitarbeiter/innen Eine berufsbegleitende Qualifizierung zum/r Gesundheitsmanager/in im Betrieb Fortbildung: Gesundheitsmanagement für die betriebliche

Mehr

Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung

Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung Workshop BDP-Kongress November 2013 in Berlin Dipl.-Psych. Roland Portuné BG RCI, Prävention, Fachbereich Arbeitspsychologie Leiter DGUV-Sachgebiet Psyche und

Mehr

IG Metall Köln-Leverkusen. Präventionsmöglichkeiten bei psychischen. Belastungen. Forum 3. Köln : Gute Arbeit im Büro

IG Metall Köln-Leverkusen. Präventionsmöglichkeiten bei psychischen. Belastungen. Forum 3. Köln : Gute Arbeit im Büro Köln 27. 2. 2010: Gute Arbeit im Büro IG Metall Köln-Leverkusen Forum 3 Präventionsmöglichkeiten bei psychischen Belastungen Rolf Satzer Dipl.- Psychologe forschung - beratung - umsetzung Köln www.rolf-satzer-fbu.net

Mehr

eine ganzheitliche Gefährdungsbeurteilung muss auch die psychischen Belastungen erfassen RAK Lüneburg 23. September 2010 Dr.

eine ganzheitliche Gefährdungsbeurteilung muss auch die psychischen Belastungen erfassen RAK Lüneburg 23. September 2010 Dr. eine ganzheitliche Gefährdungsbeurteilung muss auch die psychischen Belastungen erfassen RAK Lüneburg 23. September 2010 Dr. Martin Resch 1 Zur Person Dr. Martin Resch, Diplom-Psychologe Seevetal/Maschen

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement Ideen und Angebote der BG RCI Nicole Jansen Der Weg zum BGM 1. Bestandsaufnahme (belastende und auch gesundheitsförderliche Faktoren) z.b. mit Hilfe der Checklisten

Mehr

Gesunde Mitarbeiter sind leistungsfähiger

Gesunde Mitarbeiter sind leistungsfähiger GM, Hamburg, Juni 2016 Gesunde Mitarbeiter sind leistungsfähiger Die Unternehmen können ihre Mitarbeiter unterstützen, ein gesundheitsbewusstes Verhalten zu lernen. Aber auch die Unternehmen selbst müssen

Mehr

Fachwissen und Sozialkompetenz gefragt: Betriebspsychologen im betrieblichen Gesundheitsmanagement

Fachwissen und Sozialkompetenz gefragt: Betriebspsychologen im betrieblichen Gesundheitsmanagement Fachwissen und Sozialkompetenz gefragt: Betriebspsychologen im betrieblichen Gesundheitsmanagement 15.07.2015 Köln Gesunde und leistungsfähige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind ein wichtiger Erfolgsfaktor

Mehr

Betriebsverpflegung und Ernährung

Betriebsverpflegung und Ernährung IN FORM Unternehmens-Check Gesundheit Was beinhaltet Gesundheitsförderung im Betrieb? Welche inhaltlichen Themengebiete gilt es zu beachten? Wie gelingt der Aufbau nachhaltiger und effizienter Gesundheitsmanagementstrukturen?

Mehr

Qualifizierung zum/r behördlichen Gesundheitsmanager/in in der Bundesverwaltung 2015/16

Qualifizierung zum/r behördlichen Gesundheitsmanager/in in der Bundesverwaltung 2015/16 Qualifizierung zum/r behördlichen Gesundheitsmanager/in in der Bundesverwaltung 2015/16 Ein Qualifizierungsangebot für Mitgliedsbetriebe der Unfallversicherung Bund und Bahn aus der Bundesverwaltung Stand

Mehr

Psychische Belastungen am Arbeitsplatz

Psychische Belastungen am Arbeitsplatz Psychische Belastungen am Arbeitsplatz Ursachen - Auswirkungen - Handlungsmöglichkeiten Von Dipl.-Psychologe Dr. Stefan Poppelreuter und Dipl.-Psychologin Dr. Katja Mierke 2., vollständig neu bearbeitete

Mehr

Betriebliche Gesundheitsförderung. Gesunde Kultur Im Krankenhaus 2009

Betriebliche Gesundheitsförderung. Gesunde Kultur Im Krankenhaus 2009 Betriebliche Gesundheitsförderung Gesunde Kultur Im Krankenhaus 2009 Ablauf Teil 1: Betriebliche Gesundheitsförderung Teil 2: Gesundheitsbefragung Teil 3: Gesundheitszirkel Teil 4: BGF-Angebot der OÖ Regionalstelle

Mehr

NUTZEN UND UMSETZUNGSMÖGLICHKEITEN VON BETRIEBLICHER GESUNDHEITSFÖRDERUNG IM UNTERNHEMEN JOB UND FIT IN FORM Symposium 2013

NUTZEN UND UMSETZUNGSMÖGLICHKEITEN VON BETRIEBLICHER GESUNDHEITSFÖRDERUNG IM UNTERNHEMEN JOB UND FIT IN FORM Symposium 2013 NUTZEN UND UMSETZUNGSMÖGLICHKEITEN VON BETRIEBLICHER GESUNDHEITSFÖRDERUNG IM UNTERNHEMEN JOB UND FIT IN FORM Symposium 2013 Bonn, am 17.10.2013 Prof. Dr. Volker Nürnberg Leiter Health Management Mercer

Mehr

Perspektive Arbeit & Gesundheit

Perspektive Arbeit & Gesundheit Perspektive Arbeit & Gesundheit Anlaufstelle für Betriebe und Beschäftigte PAG- Perspektive Arbeit und Gesundheit 1 Modellprojekt PAG in Hamburg Bundesweiter Erst -Versuch einer Anlaufstelle für Betriebe

Mehr

34. Internationaler Kongress für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin Gender im Betrieblichen Gesundheitsmanagement Anforderungen an Prozess und Führung

34. Internationaler Kongress für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin Gender im Betrieblichen Gesundheitsmanagement Anforderungen an Prozess und Führung 34. Internationaler Kongress für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin Gender im Betrieblichen Gesundheitsmanagement Anforderungen an Prozess und Führung Gender im BGM, Unfallkasse NRW, Dorothea Wolf 15.11.2015

Mehr

BauWertInwest. I. Zum Status Quo des Arbeits- und Gesundheitsschutzes (AuG) und des Betrieblichen Eingliederungsmanagements (BEM)

BauWertInwest. I. Zum Status Quo des Arbeits- und Gesundheitsschutzes (AuG) und des Betrieblichen Eingliederungsmanagements (BEM) I. Zum Status Quo des Arbeits- und Gesundheitsschutzes (AuG) und des Betrieblichen Eingliederungsmanagements (BEM) 1. Verantwortung, Beratung, Qualifikation BauWertInwest Potenziale im Handwerk Nutzen

Mehr

Mitarbeitergesundheit und Arbeitsschutz

Mitarbeitergesundheit und Arbeitsschutz Heike Schambortski (Hrsg.) 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Mitarbeitergesundheit und Arbeitsschutz

Mehr

Gesundheitsmanagement in der Niedersächsischen Landesverwaltung. - Fragebogen zur Bestandsaufnahme -

Gesundheitsmanagement in der Niedersächsischen Landesverwaltung. - Fragebogen zur Bestandsaufnahme - Stand: 09.01.2014 Gesundheitsmanagement in der Niedersächsischen Landesverwaltung - Fragebogen zur Bestandsaufnahme - Dienststelle: Ressort: Ansprechperson/en: Funktion: Telefon: E-Mail-Adresse: 1 a. Gab

Mehr

Gestaltung von Betrieblicher Gesundheitsförderung

Gestaltung von Betrieblicher Gesundheitsförderung Gestaltung von Betrieblicher Gesundheitsförderung Herausforderungen bei der Umsetzung im tesa Werk Hamburg Ein Beitrag von Cornelia Zimmermann 1 50 Prozent der Betroffenen überleben die Wie ersten hoch

Mehr

Eingliederungsmanagements (BEM) an der Fachhochschule Brandenburg

Eingliederungsmanagements (BEM) an der Fachhochschule Brandenburg 28.04.2014 Amtliche Mitteilungen der Nummer 20 22. Jahrgang Datum Inhalt Seite 15.04.2014 Dienstvereinbarung über die Durchführung des Betrieblichen Eingliederungsmanagements (BEM) an der Fachhochschule

Mehr

GDA-ORGAcheck. Angebote der BG RCI zum Arbeitsschutz-Management

GDA-ORGAcheck. Angebote der BG RCI zum Arbeitsschutz-Management GDA-ORGAcheck Angebote der BG RCI zum Arbeitsschutz-Management Dr. Grimmeiß 22.10.2014 GDA Ziel: Nachhaltige Prävention im Betrieb Länderausschuss für Arbeitsschutz und Sicherheitstechnik systematische

Mehr

Ansätze zur Prävention psychischer Erkrankungen im Betrieb

Ansätze zur Prävention psychischer Erkrankungen im Betrieb Ansätze zur Prävention psychischer Erkrankungen im Betrieb Gesundheitspolitisches Fachgespräch: Die Förderung der psychischen Gesundheit Die Linke Fraktion in Sächsischen Landtag Dr. Marlen Cosmar 30.10.2012

Mehr

Fehlzeitenmanagement Krankenstand, Burnout und innere Kündigung

Fehlzeitenmanagement Krankenstand, Burnout und innere Kündigung .. Fehlzeitenmanagement Krankenstand, Burnout und innere Kündigung Stefan Schorn Geschäftsführender Gesellschafter der Agentur schmidt & schorn Donnerstag, 3. Mai 2012, Renaissance Hotel Köln www.schmidt-schorn.de

Mehr

Gefährdungsbeurteilung betrieblich verankern

Gefährdungsbeurteilung betrieblich verankern Gefährdungsbeurteilung betrieblich verankern Referent: Karsten Lessing, TBS NRW Regionalstelle Düsseldorf 1 Definition Gesundheit Gesundheit Definition durch die ILO und die WHO Gesundheit ist nicht nur

Mehr

Kennzahlenportfolio Betriebliches Gesundheitsmanagement

Kennzahlenportfolio Betriebliches Gesundheitsmanagement Kennzahlenportfolio Betriebliches Gesundheitsmanagement 24 Früh- und 23 Spätindikatoren für das betriebliche Gesundheitsmanagement Wie wirksam ist unser betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) wirklich?

Mehr

2. Leuphana Gesundheitsgespräche am 9. Oktober Impulsvortrag Betriebliches Gesundheitsmanagement steigert die Produktivität

2. Leuphana Gesundheitsgespräche am 9. Oktober Impulsvortrag Betriebliches Gesundheitsmanagement steigert die Produktivität 2. Leuphana Gesundheitsgespräche am 9. Oktober 2012 Impulsvortrag Betriebliches Gesundheitsmanagement steigert die Produktivität Prof. Dr. Rainer Schlegel Leiter der Abteilung Arbeitsrecht Arbeitsschutz

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement. Mitarbeiterberatung Vorträge, Seminare Ausbildung Organisationsberatung

Betriebliches Gesundheitsmanagement. Mitarbeiterberatung Vorträge, Seminare Ausbildung Organisationsberatung Betriebliches Gesundheitsmanagement Mitarbeiterberatung Vorträge, Seminare Ausbildung Organisationsberatung 1 Fachkompetenz und fundierte Erfahrung für Ihre Gesundheit Die AHG 40 Jahre Fachkompetenz und

Mehr

Infomarkt: Das Beispiel Berlin

Infomarkt: Das Beispiel Berlin Unfallkasse des Bundes Gesund im Bund - Von der Vision zur Wirklichkeit Infomarkt: Das Beispiel Berlin Tagung für Personal- und Organisationsverantwortliche der Ministerien und großen Behörden 19. November

Mehr

Präventionsmodule der Suva für sichere Freizeit und Gesundheit. Jean-Claude Messerli Teamleiter Beratung/Ausbildung Freizeitsicherheit Suva

Präventionsmodule der Suva für sichere Freizeit und Gesundheit. Jean-Claude Messerli Teamleiter Beratung/Ausbildung Freizeitsicherheit Suva Präventionsmodule der Suva für sichere Freizeit und Gesundheit Jean-Claude Messerli Teamleiter Beratung/Ausbildung Freizeitsicherheit Suva Inhalt Auswirkungen von Unfällen und Krankheiten auf den Betrieb

Mehr

Firmenserviceprojekt der DRV Berlin-Brandenburg

Firmenserviceprojekt der DRV Berlin-Brandenburg Firmenserviceprojekt der DRV Berlin-Brandenburg Gute Arbeit Gesund arbeiten in Brandenburg Arbeit altersgerecht gestalten ein Arbeitsleben lang Klaus Petsch, Abteilungsleiter der Abteilung Rehabilitation

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement und Fragen der Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Betriebliches Gesundheitsmanagement und Fragen der Vereinbarkeit von Beruf und Familie FB Frauen- und Gleichstellungspolitik Tagung Gute Arbeit aus der Gleichstellungs- und Geschlechterperspektive Betriebliches Gesundheitsmanagement und Fragen der Vereinbarkeit von Beruf und Familie Fragestellungen

Mehr

Herzlich Willkommen Gesund bleiben in der Hauswirtschaft. Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) und Gesundheitstage

Herzlich Willkommen Gesund bleiben in der Hauswirtschaft. Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) und Gesundheitstage Herzlich Willkommen Gesund bleiben in der Hauswirtschaft Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) und Gesundheitstage 15.03.2016 www.sankt-josefshaus.de Inhalte Das St. Josefshaus Herten Grundlagen

Mehr

Netzwerk Betriebliche Gesundheitsförderung Speyer. Leitlinie

Netzwerk Betriebliche Gesundheitsförderung Speyer. Leitlinie Netzwerk Betriebliche Gesundheitsförderung Speyer Leitlinie Netzwerk Betriebliche Gesundheitsförderung (BGF) Speyer Vorwort Wie in anderen Industrieländern auch, befindet sich die Arbeitswelt in Deutschland

Mehr

ELMA - Transfer in die betriebliche Praxis ELMA Transfer in die betriebliche Praxis

ELMA - Transfer in die betriebliche Praxis ELMA Transfer in die betriebliche Praxis ELMA Transfer in die betriebliche Praxis 1 2 Erkenntnisse aus ELMA Wichtig ist Kombination und Wechselwirkung von medizinischer Beratung und Ernährungsberatung Bewegungstraining Kognitionstraining. Nicht

Mehr

Evaluation der DGUV Vorschrift 2

Evaluation der DGUV Vorschrift 2 Evaluation der DGUV Vorschrift 2 Aktueller Stand der Planungen Dr. Annekatrin Wetzstein Hintergrund die DGUV wurde beauftragt, mit der Evaluation der DGUV Vorschrift 2 im Herbst 2014 zu beginnen dabei

Mehr

Die Umsetzung des gesetzlichen Auftrags zum Arbeitsschutz ist mehr als die Erfüllung einer Pflichtaufgabe

Die Umsetzung des gesetzlichen Auftrags zum Arbeitsschutz ist mehr als die Erfüllung einer Pflichtaufgabe Die Umsetzung des gesetzlichen Auftrags zum Arbeitsschutz ist mehr als die Erfüllung einer Pflichtaufgabe Fachtagung Qualitätsmanagement von Gesundheit und Nachhaltigkeit an Hochschulen und wissenschaftlichen

Mehr

GDA-ORGACheck. Helmut Ehnes, Berufsgenossenschaft Rohstoffe und Chemische Industrie (BG RCI) Oleg Cernavin, BC Forschung.

GDA-ORGACheck. Helmut Ehnes, Berufsgenossenschaft Rohstoffe und Chemische Industrie (BG RCI) Oleg Cernavin, BC Forschung. GDA-ORGACheck Helmut Ehnes, Berufsgenossenschaft Rohstoffe und Chemische Industrie (BG RCI) Oleg Cernavin, BC Forschung GDA-ORGA-Programm Nächster Schritt GDA-ORGA-Programm "Verbesserung der Organisation

Mehr

Selbstbewertung des BGM nach BGM Excellence. Unser Modell BGM Excellence

Selbstbewertung des BGM nach BGM Excellence. Unser Modell BGM Excellence Selbstbewertung des BGM nach BGM Excellence Unser Modell BGM Excellence Das BGM Excellence -Modell (siehe Abbildung) umfasst acht Hauptkriterien und 27 Unterkriterien. Dabei werden fünf Kriterien als Mittel

Mehr

Beratungsstelle für Soziales, Supervision & Gesundheitsförderung

Beratungsstelle für Soziales, Supervision & Gesundheitsförderung Beratungsstelle für Soziales, Supervision & Gesundheitsförderung Für welche Einrichtungen ist die Sozialberatung zuständig: Hochschulärztliche Einrichtung * SOZIALBERATUNG Beratungsstelle für Soziales,

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement an Hochschulen in Baden-Württemberg - Eine Bestandsaufnahme -

Betriebliches Gesundheitsmanagement an Hochschulen in Baden-Württemberg - Eine Bestandsaufnahme - Betriebliches Gesundheitsmanagement an Hochschulen in Baden-Württemberg - Eine Bestandsaufnahme - Anika Hoffmann, Dr. Claudia Hildebrand, Prof. Dr. Klaus Bös Frankfurt, 16.01.2015 1 KIT Universität des

Mehr

Gefährdungsbeurteilungen für die Arbeitsgestaltung nutzen Erfolgsfaktoren und gängige Verfahren

Gefährdungsbeurteilungen für die Arbeitsgestaltung nutzen Erfolgsfaktoren und gängige Verfahren Gefährdungsbeurteilungen für die Arbeitsgestaltung nutzen Erfolgsfaktoren und gängige Verfahren "Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt Berlin, 19. März 2014 Isabel Dienstbühl Leitfragen Wozu sind Gefährdungsbeurteilungen

Mehr

"Können Sie mir helfen?"

Können Sie mir helfen? Suchtprävention und Suchthilfe für f r jeden Arbeitsplatz "Können Sie mir helfen?" Prävention und Hilfe für kleinere Betriebseinheiten Suchtprävention und Suchthilfe für f r jeden Arbeitsplatz Hilfe bei

Mehr

Betriebliche Gesundheitsförderung in der Getzner Textil AG

Betriebliche Gesundheitsförderung in der Getzner Textil AG Betriebliche Gesundheitsförderung in der Getzner Textil AG 26. Treffen des Unternehmensnetzwerkes Betriebliche Gesundheitsförderung 21.6. 2017, AK Feldkirch Übersicht Haus der Arbeitsfähigkeit als Leit-Modell

Mehr

Digitales Health Assessment zur psychischen Gefährdungsbeurteilung

Digitales Health Assessment zur psychischen Gefährdungsbeurteilung Digitales Health Assessment zur psychischen Gefährdungsbeurteilung Webinar von moove und EuPD 28.01.2015 Agenda Psychische Gesunderhaltung in der unternehmerischen Praxis Ermittlung des Status-Quo zur

Mehr

Psychische Belastungen bei der Arbeit und Gesundheit - Einführung Tag der Arbeitssicherheit, DGUV-LV-Südwest, Fellbach

Psychische Belastungen bei der Arbeit und Gesundheit - Einführung Tag der Arbeitssicherheit, DGUV-LV-Südwest, Fellbach Psychische Belastungen bei der Arbeit und Gesundheit - Einführung Tag der Arbeitssicherheit, DGUV-LV-Südwest, Fellbach 13.-14.3.2013 Dr. Marlen Cosmar 26.03.2013 Was ist psychische Belastung? (DIN EN ISO

Mehr

Einbindung von Betriebsärzten/innen in die Bedarfsanalyse

Einbindung von Betriebsärzten/innen in die Bedarfsanalyse Universität zu Köln Einbindung von Betriebsärzten/innen in die Bedarfsanalyse Dr. Joachim A. RöslerR Gemeinsamer Betriebsärztlicher Dienst Möglichkeiten der Gesundheitsförderung durch Betriebsärzte/-ärztinnen

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) an der HTW Berlin

Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) an der HTW Berlin Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) an der HTW Berlin Referent 05.11.2015 1 von xx Seiten Zahlen und Fakten zum BGM Stand: 2015 Mitarbeiter/innen: Professorinnen & Professoren 270 Lehrbeauftragte

Mehr

Psychische Belastungen am Arbeitsplatz erkennen erläutert an ausgesuchten Beispielen. Michael Wörmann Dipl. Psych. / Dipl.Theol.

Psychische Belastungen am Arbeitsplatz erkennen erläutert an ausgesuchten Beispielen. Michael Wörmann Dipl. Psych. / Dipl.Theol. Psychische Belastungen am Arbeitsplatz erkennen erläutert an ausgesuchten Beispielen Michael Wörmann Dipl. Psych. / Dipl.Theol. Vorstellung Michael Wörmann Dipl.Psych. / Dipl.Theol. Arbeitspsychologe Prozessbegleiter,

Mehr

Ingo Bings freigestellter Personalratsvorsitzender der Stadt Euskirchen mit ca. 750 Bediensteten

Ingo Bings freigestellter Personalratsvorsitzender der Stadt Euskirchen mit ca. 750 Bediensteten Welche Gesundheit braucht eine gute KiTa? Ingo Bings freigestellter Personalratsvorsitzender der Stadt Euskirchen mit ca. 750 Bediensteten vorher Leiter einer Kindertagesstätte mit 100 Kindern Mitglied

Mehr

Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung aus Sicht der Gewerbeaufsicht

Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung aus Sicht der Gewerbeaufsicht Gefährdungsbeurteilung aus Sicht der Gewerbeaufsicht Elke Bindl Landratsamt Heilbronn Lerchenstraße 40 74072 Heilbronn Tel.: 07131/994-8415 E-Mail: elke.bindl@landratsamt-heilbronn.de Folie 2 New York,

Mehr

Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) im Jobcenter Schwerin

Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) im Jobcenter Schwerin Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) im Jobcenter Schwerin Die wichtigsten Fragen für Betroffene BEM - Sichere Rückkehr ins Arbeitsleben Ich habe ein BEM Angebot erhalten, was nun? Das Betriebliche

Mehr

Betriebliche Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung

Betriebliche Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung Betriebliche Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung Bad Münstereifel, Juni 2014 Fünfte Fachtagung Psychische Belastungen und Gesundheit im Beruf Dipl.-Psych. Roland Portuné BG RCI, Prävention, Fachbereich

Mehr

Systematisches Vorgehen zur Etablierung eines betriebsindividuellen Betrieblichen Gesundheitsmanagement. Referent: Stephan Herberg, DAK-Gesundheit

Systematisches Vorgehen zur Etablierung eines betriebsindividuellen Betrieblichen Gesundheitsmanagement. Referent: Stephan Herberg, DAK-Gesundheit Systematisches Vorgehen zur Etablierung eines betriebsindividuellen Betrieblichen Gesundheitsmanagement Referent: Stephan Herberg, DAK-Gesundheit Rückenschule, Antistresskurs und Salatwoche - ab und zu

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement in der Praxis. Fit durch den Job

Betriebliches Gesundheitsmanagement in der Praxis. Fit durch den Job Betriebliches Gesundheitsmanagement in der Praxis Fit durch den Job Zahlen & Fakten Mitarbeiter: 6.750 weltweit Umsatz: 2.509 Mio. EUR 35,865 Sendungen täglich 150 eigene Niederlassungen Ein Netzwerk von

Mehr

Betriebliche Gesundheitsförderung. Wie können Unternehmen davon profitieren?

Betriebliche Gesundheitsförderung. Wie können Unternehmen davon profitieren? 1 Wie können Unternehmen davon profitieren? 2 Aktuelle bundesweite repräsentative Umfrage von Asklepios (Klinikbetreiber) - Angebot betrieblicher Gesundheitsförderung (BGF) ist vor allem für jüngere Beschäftigte

Mehr

Erfahrungen mit der Umsetzung der Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung

Erfahrungen mit der Umsetzung der Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung Erfahrungen mit der Umsetzung der Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung Dr. Just Mields Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse FG Arbeitsmedizin/ Arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren

Mehr

Psychische Belastungen am Arbeitsplatz Definition & Umsetzung

Psychische Belastungen am Arbeitsplatz Definition & Umsetzung Psychische Belastungen am Arbeitsplatz Definition & Umsetzung Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen Marc Irmer (Dipl. (FH) Reha.-Psych., M.A. Wirtsch.-Psych.) Gefährdungsbeurteilung psychischer

Mehr

Prävention macht stark auch Deinen Rücken

Prävention macht stark auch Deinen Rücken Prävention macht stark auch Deinen Rücken GDA Arbeitsprogramm MSE Dipl. Ing. Diana Geißenhöner TLV, Abteilung 6, Dezernat 61 I. Kurzvorstellung des Arbeitsprogramms 1. Warum ein Arbeitsprogramm zu MSE?

Mehr

Betriebliches Eingliederungsmanagement für Lehrkräfte (BEM)

Betriebliches Eingliederungsmanagement für Lehrkräfte (BEM) Betriebliches Eingliederungsmanagement für Lehrkräfte (BEM) Univ.-Prof. Dr. med. Dipl.-Ing. Stephan Letzel Schulleiterdienstbesprechung 25. November 2014 Dienstvereinbarung BEM bei Lehrkräften in RLP unterzeichnet

Mehr

Modellprojekt demographischer Wandel Alternsgerechte Arbeitsgestaltung im Sozialen Dienst der Stadt Bochum

Modellprojekt demographischer Wandel Alternsgerechte Arbeitsgestaltung im Sozialen Dienst der Stadt Bochum Modellprojekt demographischer Wandel Alternsgerechte Arbeitsgestaltung im Sozialen Dienst der Stadt Bochum Konzeptionshase 2010 bis 2011 Umsetzung seit 01.01.2012 Stadt Bochum 51 4 Ruth Piedboeuf-Schaper

Mehr

BRELAG II. Zukunft gestalten mit alternden Belegschaften BRELAG II

BRELAG II. Zukunft gestalten mit alternden Belegschaften BRELAG II BRELAG II Zukunft gestalten mit alternden Belegschaften Ein Weiterbildungsangebot für kleine und mittelständische Unternehmen im Land Bremen Inhalt Projektdaten PartnerInnen Ziele Beratungs- und Qualifizierungsfelder

Mehr

Herzlich Willkommen im Forum 1 Überbetriebliche BGF

Herzlich Willkommen im Forum 1 Überbetriebliche BGF 4:0 für gute Arbeit Gestaltungsperspektiven BGM Herzlich Willkommen im Forum 1 Überbetriebliche BGF Dr. Julia Schröder Geschäftsführerin Dr. Birgit Schauerte Teamleiterin Forschung und Entwicklung 11.

Mehr

II. B Gesundheitsverhalten der Mitarbeiter fördern

II. B Gesundheitsverhalten der Mitarbeiter fördern II. B Gesundheitsverhalten der Mitarbeiter fördern Zusammenfassung Welches Verhalten fördert die Gesundheit? Welches Verhalten macht krank? Wie kann der Betrieb die Eigenverantwortung der Mitarbeiter hinsichtlich

Mehr

Unternehmen Gesundheit! Zahlen, Daten, Fakten

Unternehmen Gesundheit! Zahlen, Daten, Fakten Das Projekt Unternehmen Gesundheit! Ein Netzwerk für die Einführung eines betrieblichen Gesundheitsmanagements für die Sozialwirtschaft wird im Rahmen des Programms rückenwind Für die Beschäftigten in

Mehr