Elemente einer Verdienstabrechnung. Exemplarische Unterrichtsmaterialien

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Elemente einer Verdienstabrechnung. Exemplarische Unterrichtsmaterialien"

Transkript

1 Elemente einer Verdienstabrechnung Exemplarische Unterrichtsmaterialien - Oeconomix - Lernfeld 5: Personalwirtschaftliche Aufgaben wahrnehmen Schulform: Berufskolleg Klasse: 2. Ausbildungsjahr Dipl.-Hdl. / Dipl.-Kff. Katja Koreny Dipl.-Hdl. Maike Jürgens Institut für Berufs-, Wirtschafts- und Sozialpädagogik der Universität zu Köln Im Auftrag des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln

2 Exemplarische Unterrichtsmaterialien 1 zum Thema: Elemente einer Verdienstabrechnung A Einführung in die Sozialversicherung... 1 A.1 Allgemeine Erklärung der Menschenrechte (Zitat)... 1 A.2 Geschichte der Sozialversicherung (Arbeitsblatt 1)... 2 A.3 Geschichte der Sozialversicherung (Arbeitsblatt 2)... 4 A.4 Arten der Beschäftigung (Arbeitsblatt)... 7 A.5 Geschichte der Sozialversicherung (Lösungshilfe) A.6 Übersicht über die Beschäftigungsarten (Schaubild) A.7 Die Erwerbsquote (Schaubild) B Fünf Säulen der Sozialversicherung...15 B.1 Fünf Säulen der Sozialversicherung (Arbeitsaufgabe) B.2 Fünf Säulen der Sozialversicherung (Arbeitsblatt) B.3 Fünf Säulen der Sozialversicherung (Lösungshilfe) B.4 Ausgaben der Sozialversicherung (Informationsblatt) B.5 Zuständigkeiten der Sozialversicherung (Arbeitsblatt) B.6 Zuständigkeiten der Sozialversicherung (Lösungshilfe) C Generationenvertrag...27 C.1 Generationenvertrag (Arbeitsblatt) C.2 Generationenvertrag (Lösungshilfe) C.3 Zukunftsproblem Rente (Diskussionsblatt) C.4 Zukunftsproblem Rente (Lösungshilfe) D Elemente einer Verdienstabrechnung...32 D.1 Elemente einer Verdienstabrechnung (Arbeitsblatt) D.2 Oeconomix - Verdienstabrechnung (Arbeitsblatt) D.3 Elemente einer Verdienstabrechnung (Lösungshilfe) D.4 Beispiel einer Lohnsteuertabelle und Übersicht der Steuerklassen (Schaubilder) E F Verdienstabrechnungen der letzten 50 Jahre im Vergleich...40 E.1 Verdienstabrechnungen aus unterschiedlichen Zeiten (Arbeitsblatt) E.1.1 Verdienstabrechnung 1935 (Arbeitsblatt) E.1.2 Verdienstabrechnung 1963 (Arbeitsblatt) E.1.3 Verdienstabrechnung 1985 (Arbeitsblatt) E.1.4 Verdienstabrechnung 2007 (Arbeitsblatt) E.2 Verdienstabrechnungen aus unterschiedlichen Zeiten (Lösungshilfe) Verwendete und weiterführende Literatur Die Angaben zu Materialien aus Oeconomix beziehen sich gleichermaßen auf die Oeconomix-CD-ROM sowie auf die im Internet unter eingebundenen Materialien. Sofern von Oeconomix die Rede ist, sind beide Medien gemeint. - I -

3 A Einführung in die Sozialversicherung A.1 Allgemeine Erklärung der Menschenrechte (Zitat) Folgendes Zitat kann zur einführenden Diskussion verwendet werden. "Jeder Mensch hat als Mitglied der Gesellschaft Recht auf soziale Sicherheit; er hat Anspruch darauf, durch innerstaatliche Maßnahmen und internationale Zusammenarbeit unter Berücksichtigung der Organisation und der Hilfsmittel jedes Staates in den Genuss der für seine Würde und die freie Entwicklung seiner Persönlichkeit unentbehrlichen wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Rechte zu gelangen." [Artikel 22 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte von 1948] 2 2 Vgl. Deutsche Sozialversicherung: Einführung. Zugriff am

4 A.2 Geschichte der Sozialversicherung (Arbeitsblatt 1) Bearbeiten Sie in Partnerarbeit bitte nachfolgende Aufgabenstellungen. Als Hilfestellung zur Beantwortung der Fragen stehen Ihnen die Seiten in Oeconomix o zum Thema Soziale Sicherung unter dem Kapitel Arbeitsmarkt o zum Thema Staatsausgaben unter dem Kapitel Staat, sowie weitere Informationen in den Arbeitsblättern zu Geschichte der Sozialversicherungen und Arten der Beschäftigung zur Verfügung Was ist der Grundgedanke der Sozialversicherung? 2. Nennen und beschreiben Sie die Grundprinzipien der Sozialversicherung. 3 Vgl. Oeconomix: Kapitel Arbeitsmarkt / Staat sowie Kapitel Arbeitsmarkt / Arbeitsangebot / Arbeitspotential, S. 5, Arbeitsblatt: Arten der Beschäftigung (2-01). Vgl. Oeconomix: Kapitel Staat / Öffentliche Haushalte / Staatsausgaben, S. 4f., Arbeitsblatt: Geschichte der Sozialversicherungen (5-03)

5 3. Nennen und beschreiben Sie kurz die sechs Beschäftigungsarten

6 A.3 Geschichte der Sozialversicherung (Arbeitsblatt 2 4 ) 4 Oeconomix: Kapitel Staat / Öffentliche Haushalte / Staatsausgaben, S. 4f., Arbeitsblatt: Geschichte der Sozialversicherungen (5-03)

7 - 5 -

8 - 6 -

9 A.4 Arten der Beschäftigung (Arbeitsblatt 5 ) 5 Oeconomix: Kapitel Arbeitsmarkt / Arbeitsangebot / Arbeitspotential, S. 5, Arbeitsblatt: Arten der Beschäftigung (2-01)

10 - 8 -

11 - 9 -

12 A.5 Geschichte der Sozialversicherung (Lösungshilfe 6 ) Bearbeiten Sie in Partnerarbeit bitte nachfolgende Aufgabenstellungen. Als Hilfestellung zur Beantwortung der Fragen stehen Ihnen die Seiten in Oeconomix o zum Thema Soziale Sicherung unter dem Kapitel Arbeitsmarkt o zum Thema Staatsausgaben unter dem Kapitel Staat, sowie weitere Informationen in den Arbeitsblättern zu Geschichte der Sozialversicherungen und Arten der Beschäftigung zur Verfügung Was ist der Grundgedanke der Sozialversicherung? Recht auf soziale Sicherheit Einrichtung sozialer Fürsorgesysteme Gesetze zum Schutz der Arbeiter gegen Krankheit, Unfall, Invalidität und im Alter Finanzieller Schutz vor großen Lebensrisiken Aufbau eines umfassenden Systems der kollektiven Sicherung 2. Nennen und beschreiben Sie die Grundprinzipien der Sozialversicherung. 6 Vgl. Deutsche Sozialversicherung: Einführung. Online unter: Vgl. Hartmann, G. / Härter, F. (1999): Allgemeine Wirtschaftslehre für Bürokaufleute/ Industriekaufleute und Kaufleute im Groß- und Außenhandel. 4. Aufl., Rinteln 1999, S. 147ff.. Vgl. Möhlmeier, H. / Wurm, G. (2002): Allgemeine Wirtschaftslehre für Industriekaufleute. 3. Aufl., Troisdorf 2002, S. 58ff.. Vgl. Kaiser, F.-J. (Hrsg.) (2002): Grundlagen und Prozesse des Wirtschaftens. 2. Aufl., Berlin S. 59ff. 7 Vgl. Oeconomix: Kapitel Arbeitsmarkt / Staat sowie Kapitel Arbeitsmarkt / Arbeitsangebot / Arbeitspotential, S. 5, Arbeitsblatt: Arten der Beschäftigung (2-01). Vgl. Oeconomix: Kapitel Staat / Öffentliche Haushalte / Staatsausgaben, S. 4f., Arbeitsblatt: Geschichte der Sozialversicherungen (5-03)

13 Prinzip der Versicherungspflicht Solidaritätsprinzip: Einer für alle, alle für einen. Leistungsansprüche richten sich i. d. R. nach Bedürftigkeit und nicht nach dem individuellen Risiko der Versicherten. Prinzip der Beitragsfinanzierung: Leistungen sind gesetzlich festgelegt; Beiträge richten sich nach dem Einkommen der Versicherten (Ausnahme: Unfallversicherung) Prinzip der Selbstverwaltung: Entlastung des Staates durch Delegation der Aufgaben und Verantwortung an die Träger der Sozialversicherung (Subsidiaritätsprinzip). Prinzip der Freizügigkeit: Möglichkeit, sich in EU-Mitgliedstaaten frei zu bewegen. Äquivalenzprinzip: Nur bei der Rentenversicherung: Die Höhe der gezahlten Beiträge und der ausgezahlten Leistungen entsprechen sich grundsätzlich. o Hinweis: Das Äquivalenzprinzip ist eigentlich ein Hauptmerkmal der Individualversicherung und in der Sozialversicherung dominiert das Solidaritätsprinzip! 3. Nennen und beschreiben Sie kurz die sechs Beschäftigungsarten. Kurze Erläuterung der Begriffe: 8 1. Erwerbstätige: alle Personen, die ihren Wohnsitz in Deutschland haben und die einer auf Einkommenserzielung gerichteten Arbeit nachgehen. 2. Selbständige: wer zeitlich überwiegend unternehmerisch oder freiberuflich selbständig ist (z. B. Ärzte, Anwälte). 3. Nicht-Selbständige: Arbeitnehmer bzw. abhängig Beschäftigte. Als Arbeitnehmer werden, z. B. Arbeiter, Angestellter, Praktikant, Auszubildender gefasst. 4. Sozialversicherungspflichtige: Arbeitnehmer, die aus ihren Einkommen Beiträge in die Kranken-, Renten-, Arbeitslosen-, Pflegeversicherung bezahlen 5. Nicht-Sozialversicherungspflichtige: Beamte und Richter, die beim Staat beschäftigt sind. 6. Geringfügig-Beschäftigte: sog. Minijobs, wenn das Arbeitsentgelt aus der Beschäftigung im Monat 400 Euro regelmäßig nicht übersteigt. 8 Vgl. Oeconomix: Kapitel Arbeitsmarkt / Arbeitsangebot / Arbeitspotential, S. 5, Arbeitsblatt: Arten der Beschäftigung (2-01)

14 A.6 Übersicht über die Beschäftigungsarten (Schaubild 9 ) Erwerbstätige 38,4 Selbständige 4,3 Nicht-Selbständige 34,1 sozialversicherungspflichtig 26,5 nicht-sozialversicherungspflichtig 7,6 Beamte/Soldaten 1,9 geringfügig Beschäftigte 4,8 sonstige, 0,9 z.b. kurzfristig Beschäftigte Nebenjobs 1,7 Arten der Beschäftigung Vgl. Oeconomix: Kapitel Arbeitsmarkt / Arbeitsangebot / Arbeitspotential, S. 5, Arbeitsblatt: Arten der Beschäftigung (2-01)

15 A.7 Die Erwerbsquote (Schaubild 10 ) Definitorischer Einstieg: Nicht jeder Einwohner zählt zum Arbeitsangebot. Das wirklich verfügbare Arbeitskräftepotential ist deshalb viel niedriger als die Bevölkerung: Kinder, Alte oder Kranke können oder sollen nicht arbeiten. Zieht man diese Personen von der Gesamtbevölkerung ab, verbleibt die erwerbsfähige Bevölkerung - grob gesagt alle im Alter zwischen Jahren. Von diesen Personen stecken einige aber noch im Bildungssystem, andere entscheiden sich für Familie und Kinder oder arbeiten aus anderen Gründen nicht. Die aktiven Arbeitsanbieter sind die Erwerbspersonen. Nicht jeder aktive Arbeitsanbieter findet auch einen Arbeitsplatz. Deshalb wird unterschieden zwischen Erwerbstätigen und Erwerbs- oder Arbeitslosen. Das Schaubild stellt das Arbeitskräftepotential in Deutschland dar. Zu sehen ist, dass im Jahr Personen erwerbstätig waren. Mit den Angaben aus der Tabelle errechnet sich auch die Erwerbs- bzw. Erwerbslosenquote Bevölkerung Erwerbsfähige Bevölkerung Erwerbspersonen Erwerbstätige Personen Erwerbslose Personen Erwerbsquote 72,7% 74,1% Erwerbslosenquote 6,6% 11,3% Angaben in Tausend, Quoten in Prozent (1991 und 2003) Jeder zweite Deutsche arbeitet: Deutschland hat 82,5 Mio. Einwohner (2003). Davon sind 55,1 Mio. (also 66,7%) im erwerbsfähigen Alter zwischen 15 und 65 Jahren. Davon bieten knapp 15 Mio. ihre Arbeitskraft nicht aktiv auf dem Arbeitsmarkt an. Im Mai 2003 wurden rund 40,8 Mio. Erwerbspersonen gezählt. Das sind 49,4% der Bevölkerung oder 74,1% aller Erwerbsfähigen. Die Zahl der Erwerbstätigen liegt bei 36,2 Mio. und ist damit geringer als Deutlich gestiegen ist die Zahl der Erwerbslosen: von 2,64 Mio. (1991) auf 4,62 Mio. (2003). Formeln: 10 Vgl. Oeconomix: Kapitel Arbeitsmarkt / Arbeitsangebot / Arbeitspotenzial, S. 1f

16 Erwerbsquote = 100 x Erwerbspersonen / Erwerbsfähige Bevölkerung Erwerbslosenquote = 100 x Erwerbslose / Erwerbstätige + Erwerbslose

17 B Fünf Säulen der Sozialversicherung B.1 Fünf Säulen der Sozialversicherung (Arbeitsaufgabe) Erarbeiten Sie in Ihrer Gruppe die fünf Säulen der Sozialversicherung und füllen Sie das Arbeitsblatt Fünf Säulen der Sozialversicherung aus. Gehen Sie dabei bitte auf die folgende Aspekte ein: Definition Leistungen Beiträge Träger Versicherte Rechtsgrundlage Beachten Sie zudem bitte die aktuellen Sozialversicherungsbeiträge (2007): Aktuelle Daten und Veränderungen, Stand 2007: 11 Krankenversicherung: durchschnittlich 13,3%, jedoch je nach Krankenkasse variabel, etwa 12-16% des Bruttoentgelts neu: Zusatzbeitrag des Arbeitnehmers für Zahnzusatzleistungen: 0,9% (seit ) Pflegeversicherung: 1,7% neu: Zusatzbeitrag für kinderlose Arbeitnehmer ab dem 23. Lebensjahr (ab Jahrgang 1940): 0,25% Rentenversicherung: 19,9% des Bruttoentgelts Arbeitslosenversicherung: 4,2% 11 Vgl. Sozialversicherungsbeiträge: Zugriff am

18 - 16 -

19 B.2 Fünf Säulen der Sozialversicherung (Arbeitsblatt) Soz.vers. Kriterien Krankenversicherung Rentenversicherung - Teil 1 - Unfallversicherung Definition Leistungen Arbeitslosenversicherung/ Arbeitsförderung Pflegeversicherung

20 Beiträge

21 Soz.vers. Kriterien Versicherte Träger Krankenversicherung Rentenversicherung - Teil 2 - Unfallversicherung Arbeitslosenversicherung/ Arbeitsförderung Pflegeversicherung

22 Rechtsgrundlage B.3 Fünf Säulen der Sozialversicherung (Lösungshilfe) Soz.vers. Kriterien Krankenversicherung Rentenversicherung - Teil 1 - Unfallversicherung Definition Die gesetzliche Krankenversicherung tritt dann ein, wenn es darum geht, die Gesundheit des Einzelnen und seiner Familie zu erhalten und wiederherzustellen. Die gesetzliche Rentenversicherung ist die finanzielle Sicherung der Arbeitnehmer und ihrer Familien bei Berufs- und Erwerbsunfähigkeit, Alter und Tod. Die Unfallversicherung unterstützt finanziell bei Renten, Entschädigung bei Unfällen sowie zur Wiederherstellung und - eingliederung in den Arbeitsmarkt. Leistungen - Maßnahmen zur Förderung der Gesundheit - Maßnahmen zur Verhütung und Früherkennung von Krankheiten - Behandlung von Krank- - Leistungen zur Rehabilitation - Rentenzahlungen (wegen Kindererziehung, an Hinterbliebene, wegen - Maßnamen zur Unfallverhütung - Berufshilfe - Heilbehandlungen - Sterbegeld Arbeitslosenversicherung/ Arbeitsförderung Die Arbeitslosenversicherung fördert Arbeitslose, um sie wieder in den Arbeitsmarkt zu integrieren. Sie unterstützt finanziell die unverschuldet arbeitslos gewordenen Arbeitnehmer und deren Familie. - Arbeitslosengeld, - hilfe - Arbeitsförderung - Beschäftigungspolitik - Erhaltung und Pflegeversicherung Die gesetzliche Pflegeversicherung dient der finanziellen Sicherung der Pflegeleistung für Menschen, die aus eigener Kraft zu den alltäglichen Verrichtungen nicht mehr fähig sind und der ständigen Hilfe bedürfen. - Häusliche Pflege - Stationäre Pflege - Soziale Sicherung der häuslichen Pflegepersonen

23 Beiträge heiten - Familien-, Mutterschaftshilfe durchschnittlich 13,3%; je nach Krankenkasse variabel, etwa 12-16% des Bruttoarbeitsentgelts, höchstens 75% der Beitragsbemessungsgrenze in der Rentenversicherung; zusätzlich 0,9%: Zusatzbeitrag des Arbeitnehmers für Zahnzusatzleistungen Erwerbsminderung und Alter) 19,9% des Bruttoarbeitsentgelts Beitragshöhe richtet sich nach der jeweiligen betrieblichen Gefahrenklasse Schaffung von Arbeitsplätzen 4,2 % des Bruttoarbeitsentgelts 1,7% Bruttoarbeitsentgelts, höchstens 75% der Beitragsbemessungsgrenze; Zusätzlich 0,25%: Zusatzbeitrag für kinderlose Arbeitnehmer ab dem 23. Lebensjahr, ab dem Jahrgang 1940

24 Soz.vers. Kriterien Träger Rechtsgrundlage Versicherte Krankenversicherung Krankenkassen: AOK, BBK, IKK, Ersatzkassen, Seekrankenkassen, Bundesknappschaft, Landwirtschaftliche Krankenkasse 5. Buch Sozialgesetzbuch - alle Arbeiter und Angestellte bis zur Versicherungsgrenze - alle Auszubildenden - Arbeitslose, Rentner - Familienversicherte - freiwillig Versicherte Rentenversicherung Bundesträger: Deutsche Rentenversicherung Bund bzw. Deutsche Rentenversicherung Knappschaft- Bahn-See. Regionalträger der Länder 6. Buch Sozialgesetzbuch - alle Arbeiter, Angestellte, Auszubildende - bestimmte Gruppen von Selbständigen - freiwillig Versicherte - Teil 2 - Unfallversicherung Gewerbliche Berufsgenossenschaften, Landwirtschaftliche Berufsgenossenschaften, See-, Berufs- Genossenschaften, Eisenbahnunfall-/ Feuerwehrunfallkasse 7. Buch Sozialgesetzbuch - alle Arbeiter und Angestellten und Auszubildenden - Arbeitgeber - Arbeitslose - Kinder, Schüler, Studenten -freiwillig Versicherte Arbeitslosenversicherung/ Arbeitsförderung Bundesagentur für Arbeit 3. Buch Sozialgesetzbuch - alle Arbeiter, Angestellte, Auszubildenden, seit Februar 2006 auch Wehr- und Zivildienstleistende - freiwillige Versicherung nicht möglich Pflegeversicherung Pflegekassen bei den Krankenkassen 11. Buch Sozialgesetzbuch Zwei Gruppen: - Pflichtmitglieder und freiwillige Mitglieder der gesetzlichen Krankenversicherung - privat Krankenversicherte

25 Gesetzliche Sozialversicherung Vgl. Hartmann, G. / Härter, F. (1999): Allgemeine Wirtschaftslehre für Bürokaufleute/ Industriekaufleute und Kaufleute im Groß- und Außenhandel. Lehrerbegleitheft. 4. Aufl., Rinteln 1999, S. 53. Vgl. Möhlmeier, H. / Wurm, G. (2002): Allgemeine Wirtschaftslehre für Industriekaufleute. 3. Aufl., Troisdorf 2002, S. 58ff.. Vgl. Kaiser, F.-J. (Hrsg.) (2002): Grundlagen und Prozesse des Wirtschaftens. 2. Aufl., Berlin 2002, S. 60. Vgl. Schuster, D. / Boller, E. (2000): Handlungsorientierte AWL für Bankkaufleute. Lösungsheft für Lehrkräfte. Rinteln 2000, S. 42. Vgl. Kaiser, F.-J. (Hrsg.) (2002): Grundlagen und Prozesse des Wirtschaftens. 2. Aufl., Berlin 2002,S. 62f. Vgl. Oeconomix: Kapitel Staat / Öffentliche Haushalte / Die Staatsausgaben

26 B.4 Ausgaben der Sozialversicherung (Informationsblatt 13 ) Die Sozialversicherungen haben einen erheblichen Anteil an den gesamten Staatsausgaben beliefen sich die Ausgaben der Arbeitslosen-, Kranken-, Pflege-, Renten- und Unfallversicherung zusammen auf rund 469 Mrd. Euro. Die deutsche Sozialversicherung ist ein gesetzliches Versicherungssystem, das in einer Solidargemeinschaft finanziellen Schutz vor den großen Lebensrisiken, wie Krankheit, Arbeitslosigkeit, Alter, Betriebsunfällen und Pflegebedürftigkeit, und deren finanziellen Folgen bieten soll. In den Sozialversicherungen sind Arbeitnehmer unterhalb bestimmter Einkommensgrenzen in der Regel automatisch pflichtversichert. Die Beiträge, mit denen die Sozialversicherungen finanziert werden, stammen grundsätzlich von den versicherten Arbeitnehmern und deren Arbeitgebern. Die nachfolgende Tabelle gibt einen Überblick der Ausgaben der Sozialversicherungen im Jahre 2005 (Angaben in Mrd. Euro): Insgesamt 468,99 davon Gesetzliche Krankenversicherung 142,25 Gesetzliche Unfallversicherung 12,03 Rentenversicherung für - Angestellte - Arbeiter 122,73 109,92 Knappschaftliche Rentenversicherung (insb. Bergleute) 7,93 Altershilfe für Landwirte 3,19 Bundesagentur für Arbeit 53,09 Pflegeversicherung 17,85 Ausgaben der Sozialversicherung 13 Oeconomix: Kapitel Staat / Öffentliche Haushalte / Die Staatsausgaben, S

27 B.5 Zuständigkeiten der Sozialversicherung (Arbeitsblatt) Ordnen Sie bitte in Einzelarbeit die zuständigen Versicherungen den nachfolgenden Situationen zu. Tragen Sie die Buchstaben in die Tabelle ein. a) Ein Auszubildender fällt im Ausbildungsbetrieb und bricht sich das Bein. b) Durch eine nicht beruflich bedingte schwere Krankheit wird ein Arbeitnehmer völlig arbeitsunfähig. c) Nach dem Schulabschluss sucht Sabrina einen Ausbildungsplatz. d) Durch Rationalisierungsmaßnahmen wird ein Angestellter arbeitslos. e) Durch den Tod eines Arbeitsnehmers werden Euro Bestattungskosten verursacht. f) Ein Bäcker bekommt Asthma. Diese Erkrankung wird auf den Umgang mit Mehl zurückgeführt. g) Nach einem Schlaganfall kann der bisher ausgeübte Beruf nicht mehr ausgeführt werden. h) Aufgrund technologischer Veränderungen ist ein Arbeitnehmer in seinem bisherigen Beruf nicht mehr einsetzbar. Für einen am Arbeitsmarkt gefragten Beruf fehlen ihm die notwendigen Kenntnisse. i) Sigrid, 45 Jahre, war Industriekauffrau und ist jetzt Hausfrau. Sie pflegt ihren schwerstpflegebedürftigten Vater. j) Johannes, 53 Jahre, ledig, kann nach einem Schlaganfall die Hausarbeit nicht mehr selbst erledigen. Krankenversicherung Rentenversicherung Unfallversicherung Arbeitslosenversicherung/ Arbeitsförderung Pflegeversicherung

28 B.6 Zuständigkeiten der Sozialversicherung (Lösungshilfe 14 ) Ordnen Sie bitte in Einzelarbeit die zuständigen Versicherungen den nachfolgenden Situationen zu. Tragen Sie die Buchstaben in die Tabelle ein. a) Ein Auszubildender fällt im Ausbildungsbetrieb und bricht sich das Bein. b) Durch eine nicht beruflich bedingte schwere Krankheit wird ein Arbeitnehmer völlig arbeitsunfähig. c) Nach dem Schulabschluss sucht Sabrina einen Ausbildungsplatz. d) Durch Rationalisierungsmaßnahmen wird ein Angestellter arbeitslos. e) Durch den Tod eines Arbeitsnehmers werden Euro Bestattungskosten verursacht. f) Ein Bäcker bekommt Asthma. Diese Erkrankung wird auf den Umgang mit Mehl zurückgeführt. g) Nach einem Schlaganfall kann der bisher ausgeübte Beruf nicht mehr ausgeführt werden. h) Aufgrund technologischer Veränderungen ist ein Arbeitnehmer in seinem bisherigen Beruf nicht mehr einsetzbar. Für einen am Arbeitsmarkt gefragten Beruf fehlen ihm die notwendigen Kenntnisse. i) Sigrid, 45 Jahre, war Industriekauffrau und ist jetzt Hausfrau. Sie pflegt ihren schwerstpflegebedürftigten Vater. j) Johannes, 53 Jahre, ledig, kann nach einem Schlaganfall die Hausarbeit nicht mehr selbst erledigen. Krankenversicherung (bis 2004: e) b, g, Rentenversicherung Unfallversicherung a, f, e (bei einem tödlichen Arbeitsunfall übernimmt die Berufsgenossenschaft die Kosten, außerdem kann die Beihilfe oder die private Versicherung die Kosten übernehmen) Arbeitslosenversicherung/ Arbeitsförderung d, c, h Pflegeversicherung i, j 14 Vgl. Schuster, D. / Boller, E. (2000): Handlungsorientierte AWL für Bankkaufleute. Lösungsheft für Lehrkräfte. Rinteln 2000, S. 43. Vgl. Sterbegeld: Zugriff am

29 C Generationenvertrag C.1 Generationenvertrag (Arbeitsblatt) 1. Die Rentenversicherung wird häufig als Generationenvertrag bezeichnet. Was wird darunter verstanden? Erklären Sie bitte kurz die wesentlichen Aspekte und Zusammenhänge. 2. Welche Probleme ergeben sich bei dem Generationenvertrag?

30 C.2 Generationenvertrag (Lösungshilfe 15 ) 1. Die Rentenversicherung wird häufig als Generationenvertrag bezeichnet. Was wird darunter verstanden? Erklären Sie bitte kurz die wesentlichen Aspekte und Zusammenhänge. Generationenvertrag 2. Welche Probleme ergeben sich bei dem Generationenvertrag? Die Beitragsentrichtungen durch die jetzt arbeitende Generation führen zu Rentenzahlungen an die nicht mehr erwerbstätige Generation. Durch die zunehmende Überalterung der Bevölkerung ergeben sich Probleme für den Vertrag zwischen den Generationen. Die Frührentner und das Lebensalter der Rentner nehmen ständig zu, die Erwerbstätigen aufgrund des Geburtenrückganges jedoch ab. Die zunehmende Alterslast für die Erwerbstätigen führt automatisch zu sozialen Spannungen bei der Lösung der Finanzierung. 15 Vgl. Möhlmeier, H. / Wurm, G. (2002): Allgemeine Wirtschaftslehre für Industriekaufleute. 3. Aufl., Troisdorf 2002, S

31 C.3 Zukunftsproblem Rente (Diskussionsblatt) Diskutieren Sie in Ihrer Kleingruppe bitte folgende zwei Aussagen und machen Sie sich Notizen für die anstehende Diskussion in der Klasse: 1. Eine Verlängerung der Lebensarbeitszeit trägt künftig dazu bei, das Rentenproblem zu lösen. Begründen oder widerlegen Sie diese Aussage

32 2. Eine verstärkte Zuwanderung aus dem Ausland bringt eine Entspannung des Rentenproblems mit sich. Überlegen Sie, unter welchen Bedingungen diese Aussage zutreffen könnte

33 C.4 Zukunftsproblem Rente (Lösungshilfe 16 ) Diskutieren Sie in Ihrer Kleingruppe bitte folgende zwei Aussagen und machen Sie sich Notizen für die anstehende Diskussion in der Klasse: 1. Eine Verlängerung der Lebensarbeitszeit trägt künftig dazu bei, das Rentenproblem zu lösen. Begründen oder widerlegen Sie diese Aussage. Arbeitnehmer werden nicht so schnell Rentner und können noch eine längere Zeit für sich selbst sorgen. Gleichzeitig werden für junge Arbeitnehmer weniger Arbeitsplätze frei. Die Arbeitslosigkeit steigt, deshalb sinken die Einnahmen der Rentenversicherung. Fazit: Eine Verlängerung der Lebensarbeitszeit kann in Zeiten hoher Arbeitslosigkeit das Rentenproblem nicht lösen! Zudem ist zu berücksichtigen, dass angesichts der zukünftigen demografischen Entwicklung eher ein Arbeitskräftemangel als eine hohe Arbeitslosigkeit zu erwarten ist! 2. Eine verstärkte Zuwanderung aus dem Ausland bringt eine Entspannung des Rentenproblems mit sich. Überlegen Sie, unter welchen Bedingungen diese Aussage zutreffen könnte. Eine verstärkte Zuwanderung aus dem Ausland kann nur dann das Rentenproblem mindern, wenn die Zuwanderer im arbeitsfähigen Alter sind. die Zuwanderer die notwendigen Qualifikationen für den Arbeitsmarkt mitbringen. die Zuwanderer arbeitswillig sind. 16 Vgl. Hartmann, G. / Härter, F. (1999): Allgemeine Wirtschaftslehre für Bürokaufleute/ Industriekaufleute und Kaufleute im Groß- und Außenhandel. Lehrerbegleitheft. 4. Aufl., Rinteln 1999, S

34 D Elemente einer Verdienstabrechnung D.1 Elemente einer Verdienstabrechnung (Arbeitsblatt 17 ) 1. Betrachten Sie bitte in Einzelarbeit die Verdienstabrechnung in Oeconomix 18 und nennen Sie die wichtigsten Elemente. Überlegen Sie, wie Ihre eigene Verdienstabrechnung aussieht. Welche Elemente gehören noch auf eine Abrechnung? Elemente einer Verdienstabrechnung: 17 Vgl. Oeconomix: Praxis + Tools: Wie lese ich eine Gehaltsabrechnung?. Vgl. Sozialversicherungsbeiträge: 18 Vgl. Oeconomix: Praxis + Tools: Wie lese ich eine Gehaltsabrechnung?

35 - 33 -

36 2. Überprüfen Sie bitte die nachfolgende Verdienstabrechnung auf ihre Aktualität. Recherchieren Sie im Internet, ob und welche Daten sich ggf. seit 2005 geändert haben. Aktuelle Daten und Veränderungen, Stand 2007:

37 D.2 Oeconomix - Verdienstabrechnung (Arbeitsblatt 19 ) 19 Vgl. Oeconomix: Praxis + Tools: Wie lese ich eine Gehaltsabrechnung?

38 D.3 Elemente einer Verdienstabrechnung (Lösungshilfe 20 ) 1. Betrachten Sie bitte in Einzelarbeit die nachfolgende Verdienstabrechnung in Oeconomix und nennen Sie die wichtigsten Elemente. Überlegen Sie, wie Ihre eigene Verdienstabrechnung aussieht. Welche Elemente gehören noch auf eine Abrechnung? Elemente einer Verdienstabrechnung: Name und Vorname des Mitarbeiters Abrechnungsmonat Kirchensteuer: sie dient der Finanzierung kirchlicher Aufgaben, sie wird vom Arbeitgeber einbehalten und an das Finanzamt abgeführt Solidaritätszuschlag: zur Finanzierung der Vollendung der Einheit Deutschlands Einzelne Sozialversicherungen Gesamtabzüge Bruttogehalt/ Nettogehalt Überweisungsbetrag Arbeitgeberanteil an der Sozialversicherung Personalnummer Steuerklasse: Höhe der zu entrichtenden Lohn-, Kirchensteuer sowie der Höhe des Solidaritätszuschlags hängt von der Lohnsteuerklasse ab (Lohnsteuertabelle) 20 Vgl. Oeconomix: Praxis + Tools: Wie lese ich eine Gehaltsabrechnung?

39 2. Überprüfen Sie bitte die nachfolgende Verdienstabrechnung auf ihre Aktualität. Recherchieren Sie im Internet, ob und welche Daten sich ggf. seit 2005 geändert haben. Aktuelle Daten und Veränderungen, Stand 2007: 21 Krankenversicherung: durchschnittlich 13,3%, jedoch je nach Krankenkasse variabel, etwa 12-16% des Bruttoentgelts, neu: Zusatzbeitrag des Arbeitnehmers für Zahnzusatzleistungen: 0,9% (seit ) Pflegeversicherung: 1,7% neu: Zusatzbeitrag für kinderlose Arbeitnehmer ab dem 23. Lebensjahr (ab Jahrgang 1940): 0,25% Rentenversicherung: 19,9% des Bruttoentgelts Arbeitslosenversicherung: 4,2% 21 Vgl. Sozialversicherungsbeiträge: Zugriff am

40 D.4 Beispiel einer Lohnsteuertabelle und Übersicht der Steuerklassen (Schaubilder 22 ) Beispiel einer Lohnsteuertabelle 23 : Lohn/ Gehalt bis 587,99 590,99 593,99 Steuerklasse Lohnsteuer Ohne Kinderfreibetrag SolZ Kirchensteuer 8% 9% I II III IV V 99,33 3,66 7,94 8,93 VI 116,66 6,41 9,33 10,49 I II III IV V 99,91 3,78 7,99 8,99 VI 117,25 6,44 9,38 10,55 I II III Übersicht der Steuerklassen 24 : 22 Die Schaubilder können von der Lehrperson zur Vertiefung des Themas verwendet und den Schülern als Informationsblatt zur Verfügung gestellt werden. Bei der daran anschließenden Unterrichtssequenz Berechnung von Lohn-/ Gehaltsabrechnungen können die Schüler darauf zurückgreifen. Vgl. Oeconomix: Praxis + Tools: Wie lese ich eine Gehaltsabrechnung?. 23 Vgl. Kaiser, F.-J. (Hrsg.) (2002): Grundlagen und Prozesse des Wirtschaftens. 2. Aufl., Berlin 2002,S Vgl. Oeconomix: Info + Kontakt: Unterrichtsmaterial: Arbeitsmarkt / Verdienstabrechnung / Verdienstabrechnung.pdf

41 - 39 -

42 E Verdienstabrechnungen der letzten 50 Jahre im Vergleich E.1 Verdienstabrechnungen aus unterschiedlichen Zeiten (Arbeitsblatt) Betrachten Sie bitte die verschiedenen Verdienstabrechnungen aus den letzten 50 Jahren. Vergleichen Sie diese und stellen Sie bitte in Partnerarbeit die Unterschiede dar. Darstellung - Teil Abrechnungsart

43 Zuschläge

44 Bezeichnung der Steuerklasse Bezeichnung der Lohnsteuer Angaben zur Sozialversicherung weitere Angaben - Teil

45 Währung

46 E.1.1 Verdienstabrechnung 1935 (Arbeitsblatt 25 ) 25 In Anlehnung an: Zugriff am Die Zahlen sind fiktiv gewählt

47 E.1.2 Verdienstabrechnung 1963 (Arbeitsblatt 26 ) 26 In Anlehnung an Agenzia Consolare d Italia, Wolfsburg: Zugriff am Die Zahlen sind fiktiv gewählt

48 E.1.3 Verdienstabrechnung 1985 (Arbeitsblatt 27 ) 27 In Anlehnung an: Zugriff am Die Zahlen sind fiktiv gewählt

49 - 47 -

50 E.1.4 Verdienstabrechnung 2007 (Arbeitsblatt 28 ) 28 Vgl. Oeconomix: Info + Kontakt: Unterrichtsmaterial: Arbeitsmarkt / Verdienstabrechnung / Verdienstabrechnung.pdf

51 E.2 Verdienstabrechnungen aus unterschiedlichen Zeiten (Lösungshilfe) Betrachten Sie bitte folgende Verdienstabrechnungen. Vergleichen Sie diese und stellen Sie bitte in Partnerarbeit die Unterschiede dar. Verdienstabrechnungen aus unterschiedlichen Zeiten: Darstellung sehr vereinfacht detaillierte Abrechnung detaillierte Abrechnung Abrechnungsart Gehalt für einen Tag nach Stunden nach Stunden Zuschläge ja ja (explizit ausgewiesen: Nacht-, Sonn-, Feiertag) Bezeichnung der Bürgersteuer Lohnsteuer anderer Name: Angestelltenvers. = Rentenversicherung Steuer-Gruppe Lohnsteuerklasse Steuerklasse Bezeichnung der Lohnsteuer Angaben zur Sozialversicherung Renten- /Arbeitslosenversicherung Solidaritätszuschlag Zusatz Krankenversicherung Zusatz Pflegeversicherung weitere Angaben Zulagen/Abzüge Schlüssel Konfession Vermögenswirksame Angaben zu Arbeitgeberanteil, Satz in %

Sozialversicherung Überblick

Sozialversicherung Überblick Folie 1 von 6 Sozialversicherung Überblick Merkmale der Sozialversicherung Arbeitnehmer (Arbeitslosen-, Renten-, Kranken-, Pflegeversicherung) Unternehmen (Unfallversicherung) Krankenversicherung: bei

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR 1 Das Versicherungswesen bestand bereits im 14. Jahrhundert. Die Menschen hatten nach einem System gesucht, das dem einzelnen auch einen sehr hohen

Mehr

DIE SOZIALVERSICHERUNG

DIE SOZIALVERSICHERUNG EINLEITUNG So können Sie sicher starten DIE SOZIALVERSICHERUNG BBK VBU-Schulung zum Thema Sozialversicherung EINLEITUNG Jetzt einsteigen und los! Ein neuer Lebensabschnitt hat für Sie begonnen: die berufliche

Mehr

Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten

Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten Wer eine Hilfe im Haushalt braucht, kann diese steuerlich gefördert im Rahmen eines Mini- Jobs anstellen. Höher ist die Förderung bei sozialversicherungspflichtiger

Mehr

Die Lohnabrechnung wie viel vom Brutto noch übrig bleibt

Die Lohnabrechnung wie viel vom Brutto noch übrig bleibt Die Lohnabrechnung wie viel vom Brutto noch übrig bleibt Thema Zielgruppe Dauer Lohnabrechnung Real- / Hauptschule, berufliche Schule, Sekundarstufe I 1 Unterrichtsstunde Benötigtes Vorwissen - Intention

Mehr

In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet?

In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet? 1. Aufgabe In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet? Werbungskosten Vorsorgeaufwendungen Andere Sonderausgaben 1. Aufwendungen für

Mehr

Das Krankenversicherungssystem in Deutschland Entstehung, Grundlagen und Marktelemente

Das Krankenversicherungssystem in Deutschland Entstehung, Grundlagen und Marktelemente Das Krankenversicherungssystem in Deutschland Entstehung, Grundlagen und Marktelemente Dr. Rolando Schadowski Referent Gesundheitswesen TK-Landesvertretung Mecklenburg-Vorpommern Greifswald, 02. Dezember

Mehr

Krankenversicherung kompakt

Krankenversicherung kompakt Finkenbusch/Schomburg Krankenversicherung kompakt Ausbildung in der Sozialversicherung Lehrtexte mit Übungsaufgaben und Lösungen Gesamtinhaltsverzeichnis Gesamtinhaltsverzeichnis Band 1 Vorwort Gesamtinhaltsverzeichnis

Mehr

Online-Test 2015 Sozialgesetzbücher - Nur für registrierte Teilnehmer -

Online-Test 2015 Sozialgesetzbücher - Nur für registrierte Teilnehmer - Online-Test 2015 Sozialgesetzbücher - Nur für registrierte Teilnehmer - SGB 01. In welchem Jahr wurde in Deutschland das erste Gesetz zur Sozialversicherung verabschiedet? a) 1883 b) 1919 c) 1927 d) 1949

Mehr

2200,00 149,6 18,70 214,50 71,50 454,20 Netto-Verdienst

2200,00 149,6 18,70 214,50 71,50 454,20 Netto-Verdienst Unterrichtsdokumentation a) Hinführung zum Thema - Problemstellung Abrechnung der Brutto-Netto-Bezüge Hoch- und Tiefbau AG Hauptstraße 13a 65432 Musterstadt Jonas Wager Theodor-Heuss-Straße 25 63874 Testhausen

Mehr

Versicherungen Die Deutsche Sozialversicherung sorgt in Deutschland für die soziale Sicherheit der Bürger und ist ein Kernelement des Sozialsystems. Das wichtigste Prinzip ist das Solidaritätsprinzip:

Mehr

Übersicht Module und Kompetenzen... 9. Modellunternehmen Friseursalon Haargenau... 10. 1.1 Geschichtliche Entwicklung... 11

Übersicht Module und Kompetenzen... 9. Modellunternehmen Friseursalon Haargenau... 10. 1.1 Geschichtliche Entwicklung... 11 Inhaltsverzeichnis Übersicht Module und Kompetenzen... 9 Modellunternehmen Friseursalon Haargenau... 10 Kapitel 1 Einführung in das Sozialversicherungsrecht... 11 1.1 Geschichtliche Entwicklung... 11 1.2

Mehr

2 Sozialrechtlich relevante Regelungen

2 Sozialrechtlich relevante Regelungen 2 Sozialrechtlich relevante Regelungen In diesem Abschnitt werden die wichtigsten sozialrechtlichen Regelungen für Selbständige und Arbeitnehmer im Vergleich zusammenfassend dargestellt, wie sie am 31.05.2012

Mehr

Vollkasko für Unternehmer? - Versicherungen und Vorsorge

Vollkasko für Unternehmer? - Versicherungen und Vorsorge Vollkasko für Unternehmer? - Versicherungen und Vorsorge Aktiv und Gesund Sorgenfrei Erstklassig Servicestark Effizient und Flexibel dafür steht die BARMER! Gründungsforum 2009/2010 Region Göttingen Überlegen

Mehr

Lernfeld 1 Die Berufsausbildung selbstständig mitgestalten Modulaufgaben Berechnung und Buchung der Personalkosten (IMK.01.

Lernfeld 1 Die Berufsausbildung selbstständig mitgestalten Modulaufgaben Berechnung und Buchung der Personalkosten (IMK.01. Modul Berechnung und Buchung der Personalkosten Lernfeld 1 Die Berufsausbildung selbstständig mitgestalten Inhalt: Brutto-, Nettoentgelt Begriff und Bezugsgrößen der Sozialversicherung Zusammensetzung

Mehr

Blitzlicht Versicherung. Worauf Sie beim Start achten müssen!

Blitzlicht Versicherung. Worauf Sie beim Start achten müssen! Blitzlicht Versicherung Worauf Sie beim Start achten müssen! Gründung einer Kochschule ( 1 ) mtl. 360,00 Gewinn./. 0,00 KV./. 0,00 RV./. 100,00 EKSt. = 260,00 Gründung einer Kochschule ( 2 ) mtl. 1.000,00

Mehr

Medizinische Soziologie

Medizinische Soziologie Vorlesung WS 2012/13 Medizinische Soziologie Thomas Kohlmann Sandra Meyer-Moock, You-Shan Feng Institut für Community Medicine Universität Greifswald Geschichte des deutschen Gesundheitswesens Einführung

Mehr

Online-Test 2015 Soziale Sicherung - Nur für registrierte Teilnehmer -

Online-Test 2015 Soziale Sicherung - Nur für registrierte Teilnehmer - Online-Test 2015 Soziale Sicherung - Nur für registrierte Teilnehmer - SoS 01. Die Bundesrepublik Deutschland ist a) ein Rechtsstaat b) ein demokratischer und sozialer Bundesstaat c) eine Republik d) eine

Mehr

persönliche und betriebliche

persönliche und betriebliche Workshop op persönliche und betriebliche Absicherung Inhalte : Versicherungen für den Unternehmer (Person) Versicherungen für Arbeitnehmer Risikoabsicherung im Unternehmen * * * * * * * * * Altersvorsorge

Mehr

Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen für Arbeit = Körperschaft des öffentlichen Rechts

Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen für Arbeit = Körperschaft des öffentlichen Rechts Arbeitsförderung Arbeitslosenversicherung Arbeitnehmer 3,25 % des Arbeitsverdienstes Drittes Buch des Sozialgesetzbuches SGB III Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen

Mehr

3.2 Das Berechnen der SV-Beiträge

3.2 Das Berechnen der SV-Beiträge 3.2 Das Berechnen der SV-Beiträge In die vier Sozialversicherungsbeiträge für die Kranken-, Renten-, Arbeitslosen- und Pflegeversicherung teilen sich die Arbeitnehmer und Arbeitgeber jeweils (etwa!) hälftig.

Mehr

Inhaltsverzeichnis Wichtige Unterlagen für die Entgeltabrechnung Wichtige Unterlagen für die Lohnsteuerberechnung

Inhaltsverzeichnis Wichtige Unterlagen für die Entgeltabrechnung Wichtige Unterlagen für die Lohnsteuerberechnung Wichtige Unterlagen für die Entgeltabrechnung 13 Welche Unterlagen benötigen Sie für die Lohnabrechnung? 13 Bei wem ist der neue Mitarbeiter anzumelden? 14 Welche Mitarbeiterangaben sind für die Sozialversicherungsmeldungen

Mehr

Beitragsgruppenschlüssel

Beitragsgruppenschlüssel Beitragsgruppenschlüssel Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1664 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Übersicht Beitragsgruppenschlüssel 2.1. Krankenversicherung 2.2. Rentenversicherung 2.3. Arbeitslosenversicherung

Mehr

1. Abgrenzung zwischen Student und Arbeitnehmer

1. Abgrenzung zwischen Student und Arbeitnehmer 1. Abgrenzung zwischen Student und Arbeitnehmer Personen, die während der Dauer ihres Studiums als ordentlich Studierende einer Hochschule oder einer sonstigen der wissenschaftlichen oder fachlichen Ausbildung

Mehr

Richtig gut versichert.

Richtig gut versichert. Richtig gut versichert. Mit der Audi BKK durchs Studium. Wir sind für Sie da! Alles Gute fürs Studium. Versichert mit der Audi BKK alles, was Sie wissen müssen. Wer ein Studium beginnt, startet in einen

Mehr

Personengruppenschlüssel

Personengruppenschlüssel Info für Anwender Nr. 16 Seite 1 Personengruppenschlüssel Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 16 Je nach Art und Umfang der Beschäftigung muss ein Arbeitnehmer einer Personengruppe zugeordnet werden.

Mehr

Was Sie über "kleine Jobs" wissen sollten! Minijob - 450 Euro. Chance oder Sackgasse? Tipps und Informationen. Euro-Geldscheine und Münzen

Was Sie über kleine Jobs wissen sollten! Minijob - 450 Euro. Chance oder Sackgasse? Tipps und Informationen. Euro-Geldscheine und Münzen Euro-Geldscheine und Münzen Minijob - 450 Euro Chance oder Sackgasse? Tipps und Informationen Was Sie über "kleine Jobs" wissen sollten! Einklinker DIN lang Logo Minijob - Chancen und Risiken Minijob -

Mehr

PRESSEINFORMATION. Das ändert sich zum Jahreswechsel. Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) Kornwestheim/Frankfurt, 19.

PRESSEINFORMATION. Das ändert sich zum Jahreswechsel. Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) Kornwestheim/Frankfurt, 19. PRESSEINFORMATION Kornwestheim/Frankfurt, 19. Dezember 2014 Das ändert sich zum Jahreswechsel Wie jedes Jahr, treten auch zum 1. Januar 2015 zahlreiche Änderungen in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung

Mehr

Seminar Versicherungspflicht/-freiheit in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung. SBK für Arbeitgeber. Starke Leistung. Ganz persönlich.

Seminar Versicherungspflicht/-freiheit in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung. SBK für Arbeitgeber. Starke Leistung. Ganz persönlich. Seminar Versicherungspflicht/-freiheit in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung SBK für Arbeitgeber. Starke Leistung. Ganz persönlich. 2 1. Personenkreis 2. 3. 4. 5. 6. 7. Geringfügige Beschäftigung

Mehr

Wegweiser durch die Lohnabrechnung

Wegweiser durch die Lohnabrechnung Wegweiser durch die Lohnabrechnung 1. Adressfeld Diese Feld gibt Auskunft über das Erstellungsdatum, den Abrechnungskreis (100 Hauptwerkstatt, 600 Zimmersmühlenweg), die Personalnummer, die Kostenstelle

Mehr

Materialübersicht. Lernkontrolle M 8 (Lk) Kreuz und quer! Ein Rätsel zur Gehaltsabrechnung M 9 (Lk) Abzüge vom Gehalt Vorschlag für eine Klausur

Materialübersicht. Lernkontrolle M 8 (Lk) Kreuz und quer! Ein Rätsel zur Gehaltsabrechnung M 9 (Lk) Abzüge vom Gehalt Vorschlag für eine Klausur Ausbildung und Beruf Beitrag 3 Die Gehaltsabrechnung 5 von 26 Materialübersicht Stunden 1/2 Steuern und sonstige Abzüge wichtige Grundlagen für die Abrechnung M 1 (Ab) Steuergelderfriedhof was geschieht

Mehr

Sozialversicherung 2011

Sozialversicherung 2011 Sozialversicherung 2011 Inhaltsverzeichnis I. Entgeltgrenzen... 2 II. Beitragssätze und Gleitzone... 3 III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... 4 IV. Sachbezugswerte... 5 V.

Mehr

Die Aufgaben. der. Berufsgenossenschaft

Die Aufgaben. der. Berufsgenossenschaft Die Aufgaben der Berufsgenossenschaft Das duale System im Arbeitsschutz Duales AS-System Staat Träger der der gesetzlichen Unfallversicherung erlässt erlässt laut SGB VII 15 Gesetze Unfallverhütungsvorschriften

Mehr

Die neuen Beitragssätze und Rechengrößen der Sozialversicherung für das Jahr 2015 liegen vor

Die neuen Beitragssätze und Rechengrößen der Sozialversicherung für das Jahr 2015 liegen vor VB07 FB Sozialpolitik Ressort Arbeits- und Sozialrecht/ Betriebliche Altersversorgung 9/2014 09.12.2014 Informationen aus dem Arbeits- und Sozialrecht Die neuen Beitragssätze und Rechengrößen der Sozialversicherung

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Sozialversicherungsrecht 1 1. Abschnitt: Allgemeine Organisations- und Gestaltungsprinzipien,

INHALTSVERZEICHNIS. Sozialversicherungsrecht 1 1. Abschnitt: Allgemeine Organisations- und Gestaltungsprinzipien, INHALTSVERZEICHNIS Sozialversicherungsrecht 1 1. Abschnitt: Allgemeine Organisations- und Gestaltungsprinzipien, insbes. das SGB IV 1 1. Die Ausgestaltung als Versicherung in einer Solidargemeinschaft

Mehr

Beitragsabzüge bei Mini- und Midi-Jobs Stand: 01/2015

Beitragsabzüge bei Mini- und Midi-Jobs Stand: 01/2015 32 30 Beitragsabzüge bei Mini- und Midi-Jobs Stand: 01/2015 30,0 Pauschalbeitrag der Arbeitgeber & Pauschalsteuer 30,0 28 26 28,0 Pauschalbeitrag der Arbeitgeber* 28,0 in % des Bruttoarbeitsentgelts 24

Mehr

Krankenversicherung und Pflegeversicherung. Vortrag IHK Heilbronn-Franken Heilbronn, den 19. November 2013

Krankenversicherung und Pflegeversicherung. Vortrag IHK Heilbronn-Franken Heilbronn, den 19. November 2013 Krankenversicherung und Pflegeversicherung Vortrag IHK Heilbronn-Franken Heilbronn, den 19. November 2013 Inhalte gesetzliche und private Krankenversicherung Krankengeldwahltarife Selbstständige Nebentätigkeit

Mehr

Deutsche soziale Sicherheit für niederländische Arbeitgeber

Deutsche soziale Sicherheit für niederländische Arbeitgeber Deutsche soziale Sicherheit für niederländische Arbeitgeber Inhalt Wann ist Ihr Arbeitnehmer in Deutschland versichert? 2 Für welche Sozialversicherungen müssen Beiträge gezahlt werden? 2 Wo zahlen Sie

Mehr

Geringfügig beschäftigte Hausfrau, die in der gesetzlichen Krankenversicherung familienversichert ist.

Geringfügig beschäftigte Hausfrau, die in der gesetzlichen Krankenversicherung familienversichert ist. BEISPIEL 1: Geringfügig beschäftigte Hausfrau, die in der gesetzlichen Krankenversicherung familienversichert ist. Maria Maier ist Hausfrau. Um die Familienkasse aufzubessern, arbeitet sie einige Stunden

Mehr

Butter bei die Fische. Studium und Selbständigkeit. 27.06.2011 18 19:30 Uhr Universität Hamburg, Career Center

Butter bei die Fische. Studium und Selbständigkeit. 27.06.2011 18 19:30 Uhr Universität Hamburg, Career Center Butter bei die Fische Studium und Selbständigkeit 27.06.2011 18 19:30 Uhr Universität Hamburg, Career Center Grundsätzlich Während der Vorlesungszeit: nicht mehr als 20 Wochenstunden bzw. 26 Wochen im

Mehr

Leitfaden Berufswahlorientierung für die Sek. I

Leitfaden Berufswahlorientierung für die Sek. I Leitfaden Berufswahlorientierung für die Sek. I Jahrgangsstufe: 10. Klasse, 1. Halbjahr Themengebiete: 5 Wirtschafts- und Arbeitsleben erleben und verstehen Wie geht es zu im Arbeits- und Berufsleben?

Mehr

Das Lebensalter und der Versicherungsschutz in der Sozialversicherung

Das Lebensalter und der Versicherungsschutz in der Sozialversicherung Das Lebensalter und der Versicherungsschutz in der Sozialversicherung Dr. Martin Krasney 26. November 2007 1 Der Versicherungsschutz in den unterschiedlichen Lebensphasen in der : Gesetzlichen Krankenversicherung

Mehr

Richtig gut versichert.

Richtig gut versichert. Richtig gut versichert. Mit der Audi BKK durchs Studium. Wir sind für Sie da! Alles Gute fürs Studium. Versichert mit der Audi BKK alles, was Sie wissen müssen. Wer ein Studium beginnt, startet in einen

Mehr

KarriereStart 23. 25.01.2015 Persönliche Absicherung für Selbständige

KarriereStart 23. 25.01.2015 Persönliche Absicherung für Selbständige KarriereStart 23. 25.01.2015 Persönliche Absicherung für Selbständige www.bmwi.de Persönliche Absicherung allgemein Sozialversicherung des Existenzgründers Krankenversicherung Pflegeversicherung Rentenversicherung

Mehr

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung Modellstudiengang Pflege P r o f. D r. C h r i s t o f S t o c k Modul 2: Rechtliche Rahmenbedingungen pflegerischen Handelns Teilbereich 2 Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Mehr

- 1 - H i n w e i s e

- 1 - H i n w e i s e - 1 - Dezernat VII.1.5 Hamburg Millerntorplatz 1 20359 Hamburg Ihr Ansprechpartner Herr Bergel Tel. 040 30 388 1912 Fax 040 30 388 1995 E-Mail guido.bergel@kbs.de www.knappschaft.de H i n w e i s e Stand:

Mehr

1 Gesetzliche Krankenversicherung (KV)

1 Gesetzliche Krankenversicherung (KV) 1 Gesetzliche Krankenversicherung (KV) Versicherungspflicht bei der Zielgruppe der nicht selbständig arbeitenden Menschen die nicht über der definierten Beitragsmessungsgrenze liegen. Träger: Mitgliedschaft:

Mehr

Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung

Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung Info Stand: 01/2013 Merkblatt zur geringfügigen und kurzfristigen Beschäftigung ab 01.01.2013 Der Gesetzgeber hat durch das Gesetz zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung vom 05.12.2012

Mehr

Grundlagen der Sozialpolitik

Grundlagen der Sozialpolitik Grundlagen der Sozialpolitik Robert Fenge Lehrstuhl für Finanzwissenschaft Universität Rostock Tel.: 0381/498-4340 E-mail: robert.fenge@uni-rostock.de Gliederung 1. Das Sozialbudget 2. Politökonomische

Mehr

Kausalitäts- und Zurechnungszusammenhänge:

Kausalitäts- und Zurechnungszusammenhänge: Kausalitäts- und Zurechnungszusammenhänge: Versicherte Tätigkeit Unfallbringendes Verhalten Unfallgeschehen Gesundheitsschaden zeitlicher/örtlicher/sachlicher Zusammenhang Unfallkausalität: Wesentliche

Mehr

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS Bezüglich der neuen EU-Freizügigkeit ab dem 01.05.2011 (wahrscheinlich relevant für polnische und tschechische Arbeitnehmer) stellen

Mehr

Aktuelles aus der Deutschen Rentenversicherung

Aktuelles aus der Deutschen Rentenversicherung Service Aktuelles aus der Deutschen Rentenversicherung 0 ISV27t Aktuelles aus der Deutschen Rentenversicherung Überblick Gesetz über Leistungsverbesserung in der gesetzlichen RV Gesetz zur Stärkung der

Mehr

Volle Arbeitnehmerfreizügigkeit ab Mai 2011 und die sozialversicherungsrechtlichen Rahmenbedingungen

Volle Arbeitnehmerfreizügigkeit ab Mai 2011 und die sozialversicherungsrechtlichen Rahmenbedingungen Volle Arbeitnehmerfreizügigkeit ab Mai 2011 und die sozialversicherungsrechtlichen Rahmenbedingungen Seminar für MitarbeiterInnen der Mai 2011 Marek Rydzewski Unternehmensbereichsleiter Die Gesundheitskasse

Mehr

Gesetzliche Krankenversicherung. 90 Prozent der Bevölkerung sind gesetzlich krankenversichert Hartmut Vöhringer

Gesetzliche Krankenversicherung. 90 Prozent der Bevölkerung sind gesetzlich krankenversichert Hartmut Vöhringer Gesetzliche Krankenversicherung 90 Prozent der Bevölkerung sind gesetzlich krankenversichert Hartmut Vöhringer Wer ist versichert? Arbeitnehmer sind in der gesetzlichen Krankenversicherung grundsätzlich

Mehr

Aktuelle Sozialversicherungswerte 2010

Aktuelle Sozialversicherungswerte 2010 Firmengeschäft informiert Nr. 1 Januar 2010 Aktuelle Sozialversicherungswerte 2010 1 Beitragsbemessungsgrenze in der Sozialversicherung für 2010 Die Beitragsbemessungsgrenzen in der Sozialversicherung

Mehr

Schnellübersicht. 1 Wer ist erwerbslos?...11. 2 Ansprüche

Schnellübersicht. 1 Wer ist erwerbslos?...11. 2 Ansprüche Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Vorwort... 7 Abkürzungen... 8 1 Wer ist erwerbslos?....11 2 Ansprüche aus der

Mehr

Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge im Alter (Stand April 2014)

Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge im Alter (Stand April 2014) 1 Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge im Alter (Stand April 2014) Die nachfolgende Auflistung zeigt, für welche Einnahmen auch Rentner Krankenund Pflegeversicherungsbeiträge zahlen müssen. Die Höhe

Mehr

Die Gehaltsabrechnung

Die Gehaltsabrechnung HOT 2/2015 1 Die Gehaltsabrechnung Krankenkasse Die Arbeitgeber dürfen am drittletzten Bankarbeitstag des jeweiligen Monats den Beitrag zur Sozialversicherung in der Höhe des Vormonats zahlen, auch wenn

Mehr

Ohne Netz und doppelten Boden? Sozial gesichert starten Die gesetzliche Unfallversicherung

Ohne Netz und doppelten Boden? Sozial gesichert starten Die gesetzliche Unfallversicherung Ohne Netz und doppelten Boden? Sozial gesichert starten Die gesetzliche Unfallversicherung Olaf Ernst Heilbronn, 18. November 2008 Soziale Sicherung Unfallversicherung Krankenversicherung Rentenversicherung

Mehr

Checkliste für versicherungspflichtige, geringfügig entlohnt oder kurzfristig Beschäftigte

Checkliste für versicherungspflichtige, geringfügig entlohnt oder kurzfristig Beschäftigte Checkliste für versicherungspflichtige, geringfügig entlohnt oder kurzfristig Beschäftigte 1. Persönliche Angaben Name, Vorname: Anschrift: Telefon: Rentenversicherungsnummer: Steuerklasse: Kinder: ja

Mehr

Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko

Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko Düsseldorf, Juli 2003 Berufsunfähigkeit heute 1 Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko Wer aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr oder nur noch

Mehr

54.600,00 4.550,00 2.2 Bezugsgröße p.a. mtl. 2.135,00 2.100,00 2.3 Beitragssatz 2,8 % 2,8 % 2.4 Höchstbeitrag mtl. 151,20 127,40

54.600,00 4.550,00 2.2 Bezugsgröße p.a. mtl. 2.135,00 2.100,00 2.3 Beitragssatz 2,8 % 2,8 % 2.4 Höchstbeitrag mtl. 151,20 127,40 Sozialversicherungsdaten 2009 Nachfolgend finden Sie die ab dem 01.01.2009 geltenden Daten zu den Sozialversicherungszweigen Renten-, Arbeitslosen-, Kranken- und Pflegeversicherung. Rentenversicherung

Mehr

3.4 Sozialversicherungsmeldungen für besondere Personengruppen

3.4 Sozialversicherungsmeldungen für besondere Personengruppen Ein Arbeitnehmer wird neu eingestellt 3.4 Sozialversicherungsmeldungen für besondere Personengruppen 3.4.1 Studenten Die Neuregelung der geringfügigen Beschäftigung 2013 hat wenn auch nur geringe Auswirkungen

Mehr

Kommentartext Armut und Soziale Sicherung

Kommentartext Armut und Soziale Sicherung Kommentartext Armut und Soziale Sicherung 1. Kapitel: Sozialstaatsprinzip schützt vor Armut nicht Die Armut in Deutschland und anderen europäischen Industrienationen nimmt stetig zu. So meldete das Statistische

Mehr

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (03/08)

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (03/08) Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (03/08) I. Zahl der Versicherten Soziale Pflegeversicherung rd. 70,16 Mio. (Stand: 01.01.2007) Private Pflege-Pflichtversicherung rd. 9,20 Mio. (Stand: 31.12.2006)

Mehr

Themenschwerpunkt Basiswissen Pflege Teil 1

Themenschwerpunkt Basiswissen Pflege Teil 1 Themenschwerpunkt Basiswissen Pflege Teil 1 Inhalt: Basiswissen Pflege Was leistet die Pflegepflichtversicherung? Pflegebedürftigkeit und Pflegefall Die gesetzliche und die private Pflegepflichtversicherung

Mehr

Rentner haben Anspruch auf gute Versorgung 7 Abkürzungen 8. Versicherungs- und Meldepflicht zur Krankenversicherung 9

Rentner haben Anspruch auf gute Versorgung 7 Abkürzungen 8. Versicherungs- und Meldepflicht zur Krankenversicherung 9 Schnellübersicht Rentner haben Anspruch auf gute Versorgung 7 Abkürzungen 8 Versicherungs- und Meldepflicht zur Krankenversicherung 9 Beitragspflicht zur Krankenversicherung 39 Leistungsansprüche gegen

Mehr

Versorgungsbezugsempfänger

Versorgungsbezugsempfänger Versorgungsbezugsempfänger Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 154 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 4. Details 2 2 2 5 Seite 2 1. Ziel Das Info beschreibt, wie Sie Versorgungsbezugsempfänger

Mehr

Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert.

Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert. Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert. Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, mit den folgenden Informationen möchten wir Ihnen einen Überblick verschaffen, wie Ihr Kranken-

Mehr

15 Personalaufwendungen erfassen,

15 Personalaufwendungen erfassen, Personalaufwendungen erfassen, zuordnen und verbuchen 103 15 Personalaufwendungen erfassen, zuordnen und verbuchen 15.1 Grundlagen der Lohn- und Gehaltsabrechnung Als der Auszubildende Christian Eder seine

Mehr

Fünf Säulen der Sozialversicherung. Krankenversicherung

Fünf Säulen der Sozialversicherung. Krankenversicherung Fünf Säulen der Sozialversicherung Rentenversicherung Unfallversicherung Krankenversicherung Pflegeversicherung Arbeitslosenversicherung SGB I Allg. Teil SGB II Grundsicherung Für Arbeitssuchende SGB III

Mehr

Soziale Absicherung erforderlich? Wichtige Informationen für den Existenzgründer

Soziale Absicherung erforderlich? Wichtige Informationen für den Existenzgründer Soziale Absicherung erforderlich? Wichtige Informationen für den Existenzgründer Informationen für Existenzgründer gesetzliche Krankenversicherung Besonderheiten der freiwilligen Versicherung Ermittlung

Mehr

In welcher Zeile sind die Sozialversicherungsleistungen den zuständigen Versicherungen bzw. Versicherungsträgern richtig zugeordnet?

In welcher Zeile sind die Sozialversicherungsleistungen den zuständigen Versicherungen bzw. Versicherungsträgern richtig zugeordnet? 1. Aufgabe In welcher Zeile sind die Sozialversicherungsleistungen den zuständigen Versicherungen bzw. Versicherungsträgern richtig zugeordnet? Krankenversicherung (Krankenkasse) Unfallversicherung (Berufsgenossenschaft)

Mehr

Die gesetzliche Unfallversicherung. Folie 1. Besser sicher. Die gesetzliche Unfallversicherung.

Die gesetzliche Unfallversicherung. Folie 1. Besser sicher. Die gesetzliche Unfallversicherung. Folie 1 Besser sicher.. ihre Entstehung. Folie 2 ist von den fünf Säulen des deutschen Sozialversicherungssystems (Krankenversicherung, Rentenversicherung, Pflegeversicherung, Arbeitslosenversicherung

Mehr

5 Versicherungspflicht

5 Versicherungspflicht 5 Versicherungspflicht (1) Versicherungspflichtig sind 1. Arbeiter, Angestellte und zu ihrer Berufsausbildung Beschäftigte, die gegen Arbeitsentgelt beschäftigt sind, 2. 2a. 3. 4. 5. 6. 7. 8. Personen

Mehr

Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den

Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den Mutterschaftsgeld vor und nach der Geburt Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den sechs Wochen vor der Geburt nicht arbeiten sollen und in den acht Wochen nach der Geburt bei Früh- und Mehrlingsgeburten

Mehr

Herzlich Willkommen zur

Herzlich Willkommen zur Herzlich Willkommen zur Infoveranstaltung Kathrin Bohr Wer sind wir - Ein Träger der gesetzlichen Rentenversicherung - Seit dem 01.10.2005 Deutsche Rentenversicherung Westfalen (Hauptverwaltung in Münster)

Mehr

Die wichtigsten Änderungen in 2015 11. 1 Die sechs zentralen Aufgaben der Personalabrechnung 15

Die wichtigsten Änderungen in 2015 11. 1 Die sechs zentralen Aufgaben der Personalabrechnung 15 Die wichtigsten Änderungen in 2015 11 1 Die sechs zentralen Aufgaben der Personalabrechnung 15 2 Abrechnungsunterlagen zusammenstellen 19 2.1 Abrechnungsrelevante Firmendaten 20 2.2 Unterlagen für Meldungen

Mehr

e) Kostenbeteiligung

e) Kostenbeteiligung e) Kostenbeteiligung aa) Zuzahlungspflichten des Versicherten Z.B. Stationäre Krankenhausbehandlung, 39 Abs. 4 SGB V: Versicherte, die das achtzehnte Lebensjahr vollendet haben, zahlen vom Beginn der vollstationären

Mehr

Personalbogen. Turnverein Lokstedt von 1892 e.v. Döhrntwiete 20 22529 Hamburg. 1. Persönliche Angaben. Postleitzahl Ort Straße/Hausnummer

Personalbogen. Turnverein Lokstedt von 1892 e.v. Döhrntwiete 20 22529 Hamburg. 1. Persönliche Angaben. Postleitzahl Ort Straße/Hausnummer Döhrntwiete 20 22529 Hamburg Ausgabe 1.01 vom 15.09.2004 Seite 1 von 5 1. Persönliche Angaben Name: Vorname: Postleitzahl Ort Straße/Hausnummer Telefon / Fax E-Mail gewünschte/vorgesehene Tätigkeit : Rentenversicherungsnummer:

Mehr

Personal entlohnen: Gehaltsabrechnung. Situation 2

Personal entlohnen: Gehaltsabrechnung. Situation 2 Produktion und Personaleinsatz LF 7 Personalwirtschaftliche Aufgaben wahrnehmen 1 LF 7 Personal Situation / Aufgabe Personal entlohnen: Gehaltsabrechnung Situation 2 Karin Sorglos hat Herrn Richard ihre

Mehr

Antrag auf Erstattung zu Unrecht entrichteter Beiträge zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung aus einer Beschäftigung

Antrag auf Erstattung zu Unrecht entrichteter Beiträge zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung aus einer Beschäftigung 1 Betriebs-/Beitrags-Konto-Nr. HEK Hanseatische Krankenkasse Beitragszentrum - Firmenkunden 22034 Hamburg Hinweis: Die Beantwortung der Fragen ist zur Prüfung des Erstattungsanspruchs erforderlich ( 28o

Mehr

Senatsverwaltung für Inneres und Sport

Senatsverwaltung für Inneres und Sport Senatsverwaltung für Inneres und Sport Senatsverwaltung für Inneres und Sport, Klosterstraße 47, 10179 Berlin An die Senatsverwaltungen (einschließlich Senatskanzlei) die Verwaltung des Abgeordnetenhauses

Mehr

Freiwillige Krankenversicherung

Freiwillige Krankenversicherung Freiwillige Krankenversicherung Nach Ende einer Versicherungspflicht oder Familienversicherung wird die Versicherung als freiwillige Mitgliedschaft fortgeführt Die Prüfung der Vorversicherungszeit entfällt

Mehr

Verdienstabrechnung (2005)

Verdienstabrechnung (2005) (2005) Thema mit Inhalten Jahrgangsstufe Medien Dauer Ursachen der 12/13 PC mit ca. 4 Unterrichtsstunden Arbeitslosigkeit und Strategien zu deren Bekämpfung Tabellenkalkulationssoftware (z. B. MS Excel

Mehr

Stammblatt für geringfügig und kurzfristig Beschäftigte bis 450 /Monat

Stammblatt für geringfügig und kurzfristig Beschäftigte bis 450 /Monat Stammblatt für geringfügig und kurzfristig Beschäftigte 450 /Monat Arbeitgeber Kanzlei/Stempel Dieser Fragebogen muss jedem geringfügig Beschäftigten ausgefüllt werden. Die Anmeldung zur Bundesknappschaft

Mehr

Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz

Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz 1. Mit dem Alterseinkünftegesetz vom 05.07.2004 setzt der Gesetzgeber nicht nur Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts

Mehr

Pflichtversicherte der inländischen gesetzlichen Rentenversicherung. Empfänger einer deutschen Besoldung (Beamte, Richter, Berufssoldaten)

Pflichtversicherte der inländischen gesetzlichen Rentenversicherung. Empfänger einer deutschen Besoldung (Beamte, Richter, Berufssoldaten) Steuer-TIPP : Die Riester-Rente Um den Lebensstandard im Alter aufrechtzuerhalten, ist die private Altersvorsorge Pflicht. Die Riester-Rente wird vom Staat gefördert. Viele Bürger können davon profitieren.

Mehr

DECKBLATT BEWERBUNGSPAPIERE KONSTANZER SEENACHTFEST

DECKBLATT BEWERBUNGSPAPIERE KONSTANZER SEENACHTFEST DECKBLATT BEWERBUNGSPAPIERE KONSTANZER SEENACHTFEST Ich bewerbe mich als: [ ] Logistikhelfer (4x) Do. + Fr. 07. + 08.08. und Mo. 11. bis Di. 12.08.2014 [ ] Geländehelfer (12x) Do. 07.08. bis Mo. 11.08.2014

Mehr

Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung

Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e. V. Glinkastraße 40 10117 Berlin Infoline: 0800 6050404 E-Mail: info@dguv.de Internet: www.dguv.de Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung Informationen in Leichter

Mehr

RA Tilman Foerster - Fachanwalt für Sozialrecht, Familien- und Versicherungsrecht - und Dr. Franz H. Müsch, MedDir. a.d. (BMAS)

RA Tilman Foerster - Fachanwalt für Sozialrecht, Familien- und Versicherungsrecht - und Dr. Franz H. Müsch, MedDir. a.d. (BMAS) im ehemaligen Rathaus zu Gustorf RA Tilman Foerster - Fachanwalt für Sozialrecht, Familien- und Versicherungsrecht - und Dr. Franz H. Müsch, MedDir. a.d. (BMAS) Veranstalter: Irmgard Buchner, Michael J.

Mehr

Alles Wichtige zum Praktikum

Alles Wichtige zum Praktikum Alles Wichtige zum Praktikum 1. Vorgeschriebenes Praktikum 2. Freiwilliges Praktikum 3. Sonderfälle Praktikanten sind Personen, die sich im Zusammenhang mit einer schulischen Ausbildung praktische Kenntnisse

Mehr

Checkliste für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte

Checkliste für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte Checkliste für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte Bitte beachten Sie: Die Checkliste dient als interne Arbeitshilfe für Unternehmen, um eine korrekte sozialversicherungsrechtliche Beurteilung

Mehr

Außerdem zu beachten: Informationsreihe des Studentenwerks Braunschweig 1: Jobben im Studium 2: Sozialtipps 3: Studieren mit Kind Jobben im Studium

Außerdem zu beachten: Informationsreihe des Studentenwerks Braunschweig 1: Jobben im Studium 2: Sozialtipps 3: Studieren mit Kind Jobben im Studium Jobben im Studium 1 1 Mittlerweile arbeiten mehr als 2/3 aller Studierenden neben dem Studium. Für viele ist der Nebenjob schon zur Haupteinnahmequelle geworden. Deshalb haben wir hier die wichtigsten

Mehr

Auf einen Blikk 9595_IKK_Broschuere_AEB_01.indd 3 12.04.2010 9:55:15 Uhr

Auf einen Blikk 9595_IKK_Broschuere_AEB_01.indd 3 12.04.2010 9:55:15 Uhr Auf einen Blikk 9595_IKK_Broschuere_AEB_01.indd 3 12.04.2010 9:55:15 Uhr 9595_IKK_Broschuere_AEB_01.indd 4 12.04.2010 9:55:18 Uhr Inhalt 1. System der sozialen Sicherung 04 2. Private Versicherung 07 3.

Mehr

- TABELLEN. Teil West mit 8% Kirchensteuer. Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2012

- TABELLEN. Teil West mit 8% Kirchensteuer. Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2012 - TABELLEN Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2012 Teil West mit 8% Kirchensteuer Monatslöhne /-gehälter von 0,00 bis 10.037,99 Solidaritätszuschlag 5,5% und Kirchensteuer 8% Bis zu 3,0 Kinderfreibeträge

Mehr