STATISTISCHER BERICHT L IV 3 - j / 13

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "STATISTISCHER BERICHT L IV 3 - j / 13"

Transkript

1 STATISTISCHER BERICHT L IV 3 - j / 13 Das veranlagte Einkommen und seine Besteuerung im Land Bremen 2013

2 Zeichenerklärung und Abkürzungen Zahlenwert ist genau null (nichts vorhanden) 0 mehr als nichts, aber weniger als die Hälfte von 1 in der letzten Stelle / keine Angabe, weil Zahlenwert nicht sicher genug ( ) Aussagewert eingeschränkt, weil der Zahlenwert statistisch relativ unsicher ist. Zahlenwert unbekannt oder geheim zu halten Zahlenangaben fallen später an x Tabellenfach gesperrt, weil Aussage nicht sinnvoll oder Fragestellung nicht zutreffend p vorläufiger Zahlenwert r berichtigter Zahlenwert s geschätzter Zahlenwert Im allgemeinen ist ohne Rücksicht auf die Endsumme auf- bzw. abgerundet worden. Deshalb können sich bei Summierungen von Einzelangaben geringfügige Abweichungen in der Endsumme ergeben. Die prozentualen Veränderungen errechnen sich aus den absoluten Werten. Impressum ISSN Herausgeber Redaktion Gestaltung Satz und Druck Bezug Statistisches Landesamt Bremen Referat 20 Finanzen, Steuern, Bildung, Verdienste Trageser GmbH, Bremen Statistisches Landesamt Bremen Statistisches Landesamt Bremen Download der pdf-datei unter: / Publikationen Erschienen im Oktober 2017 Statistisches Landesamt Bremen, Bremen, 2017 Auszugsweise Vervielfältigung und Verbreitung mit Quellenangabe gestattet.

3 Statistischer Bericht L IV 3 - j / 13 Das veranlagte Einkommen und seine Besteuerung im Land Bremen 2013 Inhalt Allgemeine und methodische Erläuterungen... 2 Tabelle 1 Unbeschränkt Lohn- und Einkommensteuerpflichtige 2013 nach Grund-/ Splittingtabellen-Gliederung und Größenklassen des Gesamtbetrages der Einkünfte... 4 Tabelle 2 Berechnung des Gesamtbetrages der Einkünfte aus der Summe der Einkünfte für die unbeschränkt Lohn- und Einkommensteuerpflichtigen 2013 nach Grund-/Splittingtabellen-Gliederung und Größenklassen des Gesamtbetrages der Einkünfte Tabelle 3 Sonderausgaben der unbeschränkt Lohn- und Einkommensteuerpflichtigen 2013 nach Grund-/Splittingtabellen-Gliederung und Größenklassen des Gesamtbetrages der Einkünfte Tabelle 4 Unbeschränkt Einkommensteuerpflichtige mit Einkünften aus freiberuflicher Tätigkeit in ausgewählten freien Berufen 2013 nach Größenklassen der individuellen Einkünfte aus freiberuflicher Tätigkeit Tabelle 5 Berechnung des Einkommens aus dem Gesamtbetrag der Einkünfte für die unbeschränkt Lohn- und Einkommensteuerpflichtigen 2013 nach Grund-/ Splittingtabellen-Gliederung und Größenklassen des Gesamtbetrages der Einkünfte Tabelle 6 Berechnung der festzusetzenden Einkommensteuer aus der tariflichen Einkommensteuer für die unbeschränkt Lohn- und Einkommensteuerpflichtigen 2013 nach Grund-/Splittingtabellen-Gliederung und Größenklassen des Gesamtbetrages der Einkünfte Tabelle 7 Berechnung der verbleibenden Einkommensteuer aus der festzusetzenden Einkommen-steuer für die unbeschränkt Lohn- und Einkommensteuerpflichtigen 2013 nach Grund-/Splittingtabellen-Gliederung und Größenklassen des Gesamtbetrages der Einkünfte Tabelle 8 Unbeschränkt steuerpflichtige Lohn- und Einkommensbezieher 2013 nach Grund-/Splittingtabellen-Gliederung, Geschlecht und Größenklassen der Summe der individuellen Einkünfte Tabelle 9 Unbeschränkt Lohn- und Einkommensteuerpflichtige, Gesamtbetrag der Einkünfte und festzusetzende Einkommen-/Jahreslohnsteuer 2013 nach Größenklassen des Gesamtbetrages der Einkünfte in regionaler Gliederung Tabelle 10 Unbeschränkt Lohn- und Einkommensteuerpflichtige 2013 mit Gliederung nach positivem oder negativem Gesamtbetrag der Einkünfte in regionaler Gliederung Das veranlagte Einkommen und seine Besteuerung im Land Bremen

4 Vorbemerkungen Nach dem Gesetz über Steuerstatistiken (StStatG) vom 11. Oktober 1995 (BGBl. I S. 1250, 1409), zuletzt geändert durch Art. 16 des Gesetzes vom (BGBl. I S. 1809), wird im Jahr 2013 wieder eine Lohn- und Einkommensteuerstatistik durchgeführt. Die Einkommensteuerstatistik 2013 übernimmt als Sekundärstatistik ihre Daten aus den Ergebnissen der Einkommensteuerveranlagung für den Feststellungszeitraum Die wichtigsten Rechtsgrundlagen sind in folgenden Gesetzen, Verordnungen und Richtlinien enthalten: Einkommensteuergesetz in der Fassung der Bekanntmachung vom 8. Oktober 2009 (BGBl. I S. 3366, 3862), zuletzt geändert durch Artikel 11 des Gesetzes vom 18. Dezember 2013 (BGBl. I S. 4318). Einkommensteuer-Durchführungsverordnung 2000 in der Fassung der Bekanntmachung vom 10. Mai 2000 (BGBl. I S. 717), zuletzt geändert durch Artikel 8 der Verordnung vom 12. Juli 2017 (BGBl. I S. 2360) Einkommensteuer-Richtlinien 2012 vom 16. Dezember 2005 (BStBl. I Sondernummer 1/2005) in der Fassung der EStÄR 2012 v (BStBl. I S. 276) Lohnsteuer-Durchführungsverordnung 1990 in der Fassung der Bekanntmachung vom 10. Oktober 1989 (BGBl. I S. 1848), zuletzt geändert durch Artikel 6 des Gesetzes vom 18. Juli 2016 (BGBl. I S. 1679) Lohnsteuer-Richtlinien 2002 vom 11. Oktober 2001 geändert durch die Lohnsteuer-Änderungsrichtlinien 2004 vom 8. Oktober 2003 (BStBl. I S. 455) und der LStÄR 2015 vom 22. Oktober 2014 (BStBl I S.1344) Als Erhebungsunterlagen für die Einkommensteuerstatistik 2013 dienten für Lohn- und Einkommensteuerpflichtige, bei denen eine maschinelle Zwangs- oder Antragsveranlagung ( 46 EStG) durchgeführt wurde, die von der Finanzverwaltung zur Verfügung gestellten maschinellen Datenträger mit den anonymisierten Daten der Einkommensteuer-Veranlagung. Für nichtveranlagte Lohn-steuerpflichtige werteten wir erstmals ab 2004 nahezu vollzählig die elektronischen Lohnsteuerbescheinigungen (ElsterLohn) der ArbeitnehmerInnen aus, die von den Arbeitgebern direkt an die Finanzverwaltung übermittelt wurden. Wichtige Merkmale und Gliederungspunkte dieser Erhebung waren: Einkünfte, Einkommen, zu versteuerndes Einkommen, festgesetzte Einkommensteuer der unbeschränkt und beschränkt n nach der Art der angewendeten Steuertabelle und nach überwiegender Einkunftsart. Bruttolohn, Einkommen und festgesetzte Einkommensteuer der unbeschränkt Lohnsteuerpflichtigen mit Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit. Dargestellt wurden die Merkmale in der Schichtung nach Größenklassen des Gesamtbetrags der Einkünfte und des zu versteuernden Einkommens sowie des Bruttolohnes. Nach den gesetzlichen Bestimmungen unterliegen der unbeschränkten Einkommensteuerpflicht natürliche Personen, die im Inland einen Wohnsitz oder ihren gewöhnlichen Aufenthalt haben. Zusammenveranlagte Ehegatten gelten grundsätzlich als ein r. Natürliche Personen, die im Inland weder einen Wohnsitz noch ihren gewöhnlichen Aufenthalt haben, sind beschränkt einkommensteuerpflichtig. Sie unterliegen nur mit ihren im 49 EStG aufgeführten inländischen Einkünften der Steuerpflicht. Der Einkommensteuer unterliegen gemäß 2 Abs. 1 EStG Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft, Gewerbebetrieb, selbständiger Arbeit, nichtselbständiger Arbeit, Kapitalvermögen, Vermietung und Verpachtung, sonstige Einkünfte im Sinne des 22 EStG, die der während seiner unbeschränkten Einkommensteuerpflicht oder als inländische Einkünfte während seiner beschränkten Einkommensteuerpflicht erzielt. Das veranlagte Einkommen und seine Besteuerung im Land Bremen

5 Ermittlung des zu versteuernden Einkommens Summen der positiven Einkünfte aus jeder Einkunftsart ( 2 Abs. 3 Satz 2 EStG) + Hinzurechnungsbetrag ( 52 Abs. 3 Satz 2 i. V. m. 2a Abs. 3 Satz 3, Abs. 4 EStG, 24 EStG, 2 Abs. 1 Satz 3, Abs. 2 AIG) - Ausgleichsfähige negative Summen der Einkünfte ( 2 Abs. 3 Sätze 3 bis 8 EStG) = Summe der Einkünfte - Altersentlastungsbetrag ( 24a EStG) - Freibetrag für Land- und Forstwirte ( 13 Abs. 3 EStG) - Entlastungsbetrag für Alleinerziehende ( 24b EStG) = Gesamtbetrag der Einkünfte ( 2 Abs. 3 Satz 1 EStG) - Sonderausgaben ( 10, 10b, 10c, EStG) - Steuerbegünstigungen für Wohnzwecke ( 10e bis 10i, 52 Abs. 21 Satz 6 EStG, 7 FördG) - Außergewöhnliche Belastungen ( 33 bis 33c EStG) - Verlustabzug nach 10d, 52 Abs. 25 EStG + Zuzurechnendes Einkommen einer Familienstiftung ( 15 Abs. 1 AStG) = Einkommen ( 2 Abs. 4 EStG) - Freibeträge für Kinder ( 31, 32 Abs. 6 EStG) - Härteausgleich ( 46 Abs. 3 EStG, 70 EStDV) = Zu versteuerndes Einkommen ( 2 Abs. 5 EStG) Das zu versteuernde Einkommen bildet die Bemessungsgrundlage für die Festsetzung der Einkommensteuer. Ermittlung der festzusetzenden Einkommensteuer Steuerbetrag laut Grund-/Splittingtabelle oder Steuerbetrag bei Anwendung des Progressions-Vorbehalts ( 32b EStG) + Steuer auf die einem ermäßigten Steuersatz unterliegenden Einkünfte ( 34, 34b EStG) = Tarifliche Einkommensteuer ( 32a Abs.1, 5 EStG) - Ausländische Steuern ( 34c Abs. 1 u. 6 EStG, 12 AStG) - Steuerermäßigungen ( 34f, 34g und 35, 35a EStG) + Pauschalsteuer bei ausländischen Einkünften ( 34c Abs. 5 EStG) + Nachsteuer nach 10 Abs. 5 EStG i.v.m. den 30, 31 EStDV + Zuschlag nach 3 Abs. 4 Satz 2 Forstschäden-Ausgleichsgesetz + Kindergeld oder vergleichbare Leistungen, soweit in den Fällen des 31 EStG das Einkommen um Freibeträge für Kinder gemindert wurde + Anspruch auf Altersvorsorgezulage in den Fällen des 10a Abs. 2 EStG = Festzusetzende Einkommensteuer ( 2 Abs. 6 EStG) Die Ergebnisse der Lohn- und Einkommensteuerstatistik für die Jahre ab 2004 sind mit den Ergebnissen früherer Jahre nur eingeschränkt vergleichbar, da bis 2001 lohnsteuerpflichtige Personen, die keine Einkommensteuerveranlagung durchführen ließen, nur insoweit in die Statistik einbezogen werden konnten, als deren Lohnsteuerkarten dem Statistischen Landesamt zur Verfügung gestellt wurden. Erst ab dem Berichtsjahr 2004 werden nichtveranlagte Lohnsteuerzahler, bedingt durch die Einführung der elektronischen Lohnsteuerbescheinigungen, weitgehend vollständig nachgewiesen. Dies führt dazu, dass in der Lohn- und Einkommensteuerstatistik 2010 und 2007 im Land Bremen über Lohnsteuerpflichtige ohne Einkommensteuerveranlagung enthalten sind, 2004 im Land Bremen Lohnsteuerpflichtige ohne Einkommensteuerveranlagung enthalten sind, während dies 2001 nur waren. Das veranlagte Einkommen und seine Besteuerung im Land Bremen

6 Tabelle 1 Unbeschränkt Lohn- und Einkommensteuerpflichtige *) 2013 mit Gliederung nach Grund-/Splittingtabellen-Gliederung und Größenklassen des Gesamtbetrages der Einkünfte Gesamtbetrag der Einkünfte von... bis unter... EUR Land- und Forstwirtschaft Gewerbebetrieb Einkünfte aus selbständiger Arbeit nichtselbständiger Arbeit Nullfälle oder mehr Insgesamt Verlustfälle Nullfälle oder mehr Zusammen Verlustfälle Nullfälle oder mehr Zusammen Verlustfälle Das veranlagte Einkommen und seine Besteuerung im Land Bremen

7 Tabelle 1 Kapitalvermögen Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung sonstigen Einkünften Summe der Einkünfte Altersentlastungsbetrag nach 24a EStG Das veranlagte Einkommen und seine Besteuerung im Land Bremen

8 Noch: Tabelle 1 Unbeschränkt Lohn- und Einkommensteuerpflichtige *) 2013 mit Gliederung nach Grund-/Splittingtabellen-Gliederung und Größenklassen des Gesamtbetrages der Einkünfte Gesamtbetrag der Einkünfte von... bis unter... EUR Entlastungsbetrag für Alleinerziehende nach 24b EStG Darunter (abzüglich) Freibetrag für Land- und Forstwirte nach 13 Abs. 3 EStG Gesamtbetrag der Einkünfte Sonderausgaben insgesamt Nullfälle oder mehr Insgesamt Verlustfälle Nullfälle oder mehr Zusammen Verlustfälle Nullfälle oder mehr Zusammen Verlustfälle Das veranlagte Einkommen und seine Besteuerung im Land Bremen

9 Noch: Tabelle 1 Außergewöhnliche Belastungen insgesamt 1) Als Sonderausgabenabzug berücksichtigte Altersvorsorgebeiträge nach 10a EStG Einkommen abzuziehende Freibeträge für Zu versteuerndes Einkommen Kinder nach 32 Abs. 6 EStG Das veranlagte Einkommen und seine Besteuerung im Land Bremen

10 Noch: Tabelle 1 Unbeschränkt Lohn- und Einkommensteuerpflichtige *) 2013 mit Gliederung nach Grund-/Splittingtabellen-Gliederung und Größenklassen des Gesamtbetrages der Einkünfte Gesamtbetrag der Einkünfte von... bis unter... EUR Tarifliche Einkommensteuer 2) Hinzuzurechnender Anspruch auf Altersvorsorgezulage nach 10a Abs. 2 EStG Hinzuzurechnendes Kindergeld nach 31 Satz 4 EStG Festzusetzende Einkommen-/ Jahreslohnsteuer 2 ) Nullfälle oder mehr Insgesamt Verlustfälle Nullfälle oder mehr Zusammen Verlustfälle Nullfälle oder mehr Zusammen Verlustfälle *) Einschließlich der Steuerfälle/n ohne Einkommensteuerveranlagung, soweit Werte in der elektronischen Lohnsteuerbescheinigung enthalten waren. 1) Nur für veranlagte. 2) Für Fälle ohne Einkommensteuerveranlagung: Einbehaltene Lohnsteuer. Das veranlagte Einkommen und seine Besteuerung im Land Bremen

11 Noch: Tabelle 1 Verbleibende Einkommensteuer positiv negativ Festzusetzender Solidaritätszuschlag 2 ) Das veranlagte Einkommen und seine Besteuerung im Land Bremen

12 Tabelle 2 Berechnung des Gesamtbetrages der Einkünfte aus der Summe der Einkünfte für die unbeschränkt Lohn- und Einkommensteuerpflichtigen *) 2013 nach Grund-/Splittingtabellen-Gliederung und Größenklassen des Gesamtbetrages der Einkünfte Gesamtbetrag der Einkünfte von... Bis unter... EUR Summe der positiven Einkünfte Summe der negativen Einkünfte Summe der Einkünfte Stpfl. Stpfl. Stpfl Nullfälle oder mehr Insgesamt Verlustfälle Nullfälle oder mehr Zusammen Verlustfälle Nullfälle oder mehr Zusammen Verlustfälle *) Einschließlich der Steuerfälle/n ohne Einkommensteuerveranlagung, soweit Werte in der elektronischen Lohnsteuerbescheinigung enthalten waren. Das veranlagte Einkommen und seine Besteuerung im Land Bremen

13 Tabelle 2 Darunter (abzüglich) Altersentlastungsbetrag nach 24a EStG Entlastungsbetrag für Alleinerziehende nach 24b EStG Freibetrag für Land- und Forstwirte nach 13 Abs.3 EStG Gesamtbetrag der Einkünfte Stpfl. Stpfl. Stpfl. Stpfl Das veranlagte Einkommen und seine Besteuerung im Land Bremen

14 Tabelle 3 Sonderausgaben der unbeschränkt Lohn- und Einkommensteuerpflichtigen *) 2013 nach Grund-/Splittingtabellen -Gliederung und Größenklassen des Gesamtbetrages der Einkünfte Gesamtbetrag der Einkünfte von... Bis unter... EUR Sonderausgaben insgesamt zusammen Sonderausgaben, die nicht Vorsorgeaufwendungen sind Unterhaltsleistungen nach 10 Abs. 1 1 EStG Stpfl. Stpfl. Stpfl. Stpfl Nullfälle oder mehr Insgesamt Verlustfälle Nullfälle oder mehr Zusammen Verlustfälle Nullfälle oder mehr Zusammen Verlustfälle davon Renten und dauernde Lasten nach 10 Abs. 1 1a EStG Das veranlagte Einkommen und seine Besteuerung im Land Bremen

15 Tabelle 3 Sonderausgaben, die nicht Vorsorgeaufwendungen sind davon Kirchensteuer nach 10 Abs. 1 4 EStG Berufsausbildungskosten nach 10 Abs. 1 7 EStG Kinderbetreuungskosten nach 10 Abs. 1 5 EStG Schulgeld nach 10 Abs. 1 9 EStG Stpfl. Stpfl. Stpfl. Stpfl Das veranlagte Einkommen und seine Besteuerung im Land Bremen

16 Noch: Tabelle 3 Sonderausgaben der unbeschränkt Lohn- und Einkommensteuerpflichtigen *) 2013 nach Grund-/Splittingtabellen -Gliederung und Größenklassen desgesamtbetrages der Einkünfte Gesamtbetrag der Einkünfte von... Bis unter... EUR noch: Sonderausgaben, die nicht Vorsorgeaufwendungen sind noch: davon steuerlich anerkannte Spenden und Beiträge nach 10b EStG Spenden an Stiftungsneugründungen nach 10b (1a) EStG Sonderausgaben- Pauschbetrag nach 10c EStG Versorgungsaufwendungen insgesamt unter Berücksichtigung der Höchstbeträge abziehbarer Aufwendungen nach 10 Abs. 3, 4 und 4a EStG Stpfl. Stpfl. Stpfl. Stpfl Nullfälle oder mehr Insgesamt Verlustfälle Nullfälle oder mehr Zusammen Verlustfälle Nullfälle oder mehr Zusammen Verlustfälle *) Einschließlich der Steuerfälle/n ohne Einkommensteuerveranlagung, soweit Werte in der elektronischen Lohnsteuerbescheinigung enthalten waren. Das veranlagte Einkommen und seine Besteuerung im Land Bremen

17 Tabelle 4 Ausgewählte Freie Berufe *) Unbeschränkt 2013 mit Einkünften aus freiberuflicher Tätigkeit in ausgewählten Freien Berufen Berufsgruppe Einkünfte aus freiberuflicher Tätigkeit insgesamt je Steuerfall Fälle EUR Rechtsanwälte, Notare (einschl.patentanwälte) Rechtsanwälte ohne Notariat Rechtsanwälte mit Notariat 1) Notare Patentanwälte Freiberufliche Tätigkeit im Bereich sonstiger Rechtsberatung Wirtschaftsprüfer und vereidigte Buchprüfer Wirtschaftsprüfer vereidigte Buchprüfer Steuerberater und Steuerbevollmächtigte Sonstige Wirtschaftsberater (ohne Vermögensberater und -verwalter) Markt- und Meinungsforscher Unternehmens- und Publicrelations-Berater Tätigkeiten im Bereich Datenverarbeitung zusammen Programmierungstätigkeiten Beratungsleistungen auf dem Gebiet der Informationstechnologie Sonstige Tätigkeiten im Bereich Datenverarbeitung Forschungs- und Entwicklungstätigkeit Werbung Lehrertätigkeit Sonstige Lehrertätigkeit 2) Fahr- und Flugschulen Ärzte (Ärzte für Allgemeinmedizin, praktische Ärzte und Fachärzte) Zahnärzte (einschl.dentisten), ohne Zahntechniker Tierärzte Sonstige Veterinärwesen Sonstige Heilberufe Heilpraktiker Psychologische Psychotherapeuten Masseure, medizinische Bademeister, Krankengymnasten, Hebammen und verwandte Berufe Sonstige selbständige Tätigkeiten im Gesundheitswesen Architekten, Innenarchitekten, Vermessungsund Bauingenieure (ohne Film- und Bühnenarchitekten) Tätigkeiten im Bereich Hochbau und Innenarchitektur Tätigkeiten im Bereich Orts-, Regional- und Landesplanung Tätigkeiten im Bereich Garten- und Landschaftsgestaltung Bautechnische Gesamtplanung Sonstige Ingenieurbüros Vermessungsingenieure Ingenieure für technische Fachplanung und Ingenieurdesign Technische, physikalische und chemische Untersuchung Künstlerische Berufe Bildende Künstler Restauratoren Komponisten und Musikberater Schriftsteller Bühnen-, Film-, Hörfunk- und Fernsehkünstler Artisten Filmhersteller, Kameramann (einschl. Tonstudio) Freiberufliche Tätigkeit im Bereich Journalismus Tätigkeit in Korrespondenz- und Nachrichtenbüros Journalisten und Pressefotografen Freiberuflich tätige Fotografen Übersetzer und Dolmetscher Textil-, Schmuck- und Möbeldesigner Freiberuflich tätige Sachverständige Lotsen Sonstige 2) Freie Berufe insgesamt *) Die Daten sind aufgrund von Änderungen der Wirtschfts zweigsystematik zum Teil mit der vorherigen Erhebung nicht vergleichbar. 1) Diese Kombination ist nicht in allen Bundesländern vertreten. 2) Durch die Neuaufnahme von Wirtschaftszweigen zu den Freien Berufen sind die Daten mit vorherigen Erhebungen nicht vergleichbar. Das veranlagte Einkommen und seine Besteuerung im Land Bremen

18 Tabelle 5 Berechnung des Einkommens aus dem Gesamtbetrag der Einkünfte für die unbeschränkt Lohn- und Einkommensteuerpflichtigen *) 2013 nach Grund-/Splittingtabellen-Gliederung und Größenklassen des Gesamtbetrages der Einkünfte Gesamtbetrag der Einkünfte von... bis unter... EUR Sonderausgaben insgesamt Außergewöhnliche Belastungen insgesamt 1) Als Sonderausgabenabzug berücksichtigte Altersvorsorgebeiträge nach 10a EStG Stpfl. Stpfl. Stpfl Nullfälle oder mehr Insgesamt Verlustfälle Nullfälle oder mehr Zusammen Verlustfälle Nullfälle oder mehr Zusammen Verlustfälle *) Einschließlich der Steuerfälle/n ohne Einkommensteuerveranlagung, soweit Werte in der elektronischen Lohnsteuerbescheinigung enthalten waren. 1) Nur für veranlagte. Das veranlagte Einkommen und seine Besteuerung im Land Bremen

19 Tabelle 5 Steuerbegünstigungen Verlustabzug nach 10d EStG darunter Summe der Abzugsbeträge nach 10e, 10f, 10h EStG zur Förderung des Wohneigentums Steuerlich wirksam gewordene Verluste Einkommen Stpfl. Stpfl. Stpfl Das veranlagte Einkommen und seine Besteuerung im Land Bremen

20 Tabelle 6 Berechnung der festzusetzenden Einkommensteuer aus dem Einkommen der unbeschränkt Lohn- und Einkommensteuerpflichtigen *) 2013 nach Grund-/Splittingtabellen-Gliederung und Größenklassen des Gesamtbetrages der Einkünfte Abzusetzende Beträge Gesamtbetrag der Einkünfte von... bis unter... EUR Einkommen abzuziehende Freibeträge für Kinder nach 32 Abs.6 EStG Härteausgleich nach 46 Abs. 3 EStG und 70 EStDV Stpfl. Stpfl. Stpfl Nullfälle oder mehr Insgesamt Verlustfälle Nullfälle oder mehr Zusammen Verlustfälle Nullfälle oder mehr Zusammen Verlustfälle Das veranlagte Einkommen und seine Besteuerung im Land Bremen

21 Tabelle 6 Abzusetzende Beträge Zu versteuerndes Einkommen Tarifliche Einkommensteuer 1) Ausländische Steuern nach 34c Abs. 1 und 3 EstG, 12 AStG Stpfl. Stpfl. Stpfl Das veranlagte Einkommen und seine Besteuerung im Land Bremen

22 Noch: Tabelle 6 Berechnung der festzusetzenden Einkommensteuer aus dem Einkommen der unbeschränkt Lohn- und Einkommensteuerpflichtigen *) 2013 nach Grund-/Splittingtabellen-Gliederung und Größenklassen des Gesamtbetrages der Einkünfte Gesamtbetrag der Einkünfte von... bis unter... EUR Steuerermäßigung nach 35 EStG Steuerermäßigung nach 35a EStG Steuerermäßigungen für Spenden politische Parteien nach 34g 1 EStG Stpfl. Stpfl. Stpfl Nullfälle oder mehr Insgesamt Verlustfälle Nullfälle oder mehr Zusammen Verlustfälle Nullfälle oder mehr Zusammen Verlustfälle *) Einschließlich der Steuerfälle/n ohne Einkommensteuerveranlagung, soweit Werte in der elektronischen Lohnsteuerbescheinigung enthalten waren. 1) Für Fälle ohne Einkommensteuerveranlagung: Einbehaltene Lohnsteuer. Das veranlagte Einkommen und seine Besteuerung im Land Bremen

23 Noch: Tabelle 6 und Mitgliedsbeiträge an unabhängige Wählergemeinschaften nach 34g 2 EStG Anspruch auf Altersvorsorgezulage nach 10a Abs. 2 EStG Hinzuzurechnendes Kindergeld nach 31 Satz 4 EStG Festzusetzende Einkommen-/ Jahreslohnsteuer 1) Stpfl. Stpfl. Stpfl. Stpfl Das veranlagte Einkommen und seine Besteuerung im Land Bremen

24 Tabelle 7 Berechnung der verbleibenden Einkommensteuer aus der festzusetzenden Einkommensteuer für die unbeschränkt Lohn- und Einkommensteuerpflichtigen *) 2013 nach Grund-/Splittingtabellen-Gliederung und Größenklassen des Gesamtbetrages der Einkünfte Gesamtbetrag der Einkünfte von... bis unter... EUR Festzusetzende Einkommen-/ Jahreslohnsteuer 1) Auf die festzusetzende Einkommensteuer anzurechnende Lohnsteuer Kapitalertragsteuer Stpfl. Stpfl. Stpfl Nullfälle oder mehr Insgesamt Verlustfälle Nullfälle oder mehr Zusammen Verlustfälle Nullfälle oder mehr Zusammen Verlustfälle *) Einschließlich der Steuerfälle/n ohne Einkommensteuerveranlagung, soweit Werte in der elektronischen Lohnsteuerbescheinigung enthalten waren. 1) Für Fälle ohne Einkommensteuerveranlagung: Einbehaltene Lohnsteuer. Das veranlagte Einkommen und seine Besteuerung im Land Bremen

25 Tabelle 7 Verbleibende Einkommensteuer davon insgesamt positiv negativ Stpfl. Stpfl. Stpfl Das veranlagte Einkommen und seine Besteuerung im Land Bremen

26 Tabelle 8 Unbeschränkt steuerpflichtige Lohn- und Einkommensbezieher 2013 nach Grund-/Splittingtabellen- Gliederung und Größenklassen der Summe der individuellen Einkünfte Summe der Einkünfte von... Bis unter... EUR Summe der Einkünfte 1) Land- und Forstwirtschaft darunter Einkünfte aus Gewerbebetrieb Fälle Fälle Fälle oder mehr Insgesamt Verlustfälle oder mehr Zusammen Verlustfälle oder mehr Zusammen Verlustfälle *) Einschließlich der Steuerfälle/n ohne Einkommensteuerveranlagung, soweit Werte in der elektronischen Lohnsteuerbescheinigung enthalten waren. 1) Die "Summe der Einkünfte" enthält nicht nur die Summe der positiven und die Summe der negativen Einkunftsarten, sondern auch die "Hinzurechnungen". Das veranlagte Einkommen und seine Besteuerung im Land Bremen

27 Tabelle 8 selbständiger Arbeit Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit darunter Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung Sonstige Einkünfte Fälle Fälle Fälle Fälle Das veranlagte Einkommen und seine Besteuerung im Land Bremen

28 Noch: Tabelle 8 Männliche steuerpflichtige Lohn- und Einkommensbezieher 2013 nach Grund-/Splittingtabellen- Gliederung und Größenklassen der Summe der individuellen Einkünfte Summe der Einkünfte von... Bis unter... EUR Summe der Einkünfte 1) Land- und Forstwirtschaft darunter Einkünfte aus Gewerbebetrieb Fälle Fälle Fälle oder mehr Insgesamt Verlustfälle oder mehr Zusammen Verlustfälle oder mehr Zusammen Verlustfälle *) Einschließlich der Steuerfälle/n ohne Einkommensteuerveranlagung, soweit Werte in der elektronischen Lohnsteuerbescheinigung enthalten waren. 1) Die "Summe der Einkünfte" enthält nicht nur die Summe der positiven und die Summe der negativen Einkunftsarten, sondern auch die "Hinzurechnungen". Das veranlagte Einkommen und seine Besteuerung im Land Bremen

29 Noch: tabelle 8 selbständiger Arbeit Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit darunter Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung Sonstige Einkünfte Fälle Fälle Fälle Fälle Das veranlagte Einkommen und seine Besteuerung im Land Bremen

30 Noch: Tabelle 8 Weibliche steuerpflichtige Lohn- und Einkommensbezieher 2013 nach Grund-/Splittingtabellen- Gliederung und Größenklassen der Summe der individuellen Einkünfte Summe der Einkünfte von... Bis unter... EUR Summe der Einkünfte 1) Land- und Forstwirtschaft darunter Einkünfte aus Gewerbebetrieb Fälle Fälle Fälle oder mehr Insgesamt Verlustfälle oder mehr Zusammen Verlustfälle oder mehr Zusammen Verlustfälle *) Einschließlich der Steuerfälle/n ohne Einkommensteuerveranlagung, soweit Werte in der elektronischen Lohnsteuerbescheinigung enthalten waren. 1) Die "Summe der Einkünfte" enthält nicht nur die Summe der positiven und die Summe der negativen Einkunftsarten, sondern auch die "Hinzurechnungen". Das veranlagte Einkommen und seine Besteuerung im Land Bremen

31 Noch: Tabelle 8 selbständiger Arbeit Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit darunter Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung Sonstige Einkünfte Fälle Fälle Fälle Fälle Das veranlagte Einkommen und seine Besteuerung im Land Bremen

32 Tabelle 9 Unbeschränkt Lohn- und Einkommensteuerpflichtige, Gesamtbetrag der Einkünfte und festzusetzende Einkommen- / Jahreslohnsteuer 2013 nach Größenklassen des Gesamtbetrages der Einkünfte in regionaler Gliederung Gesamtbetrag der Einkünfte von... bis unter... EUR Anzahl Gesamtbetrag der Einkünfte Festzusetzende Einkommen-/ Jahreslohnsteuer 1) 04 Land Bremen und mehr Insgesamt Bremen, Stadt und mehr Insgesamt Bremerhaven, Stadt und mehr Insgesamt ) Für Fälle ohne EStV: Einbehaltene Lohnsteuer. Das veranlagte Einkommen und seine Besteuerung im Land Bremen

33 Tabelle 10 Unbeschränkt Lohn- und Einkommensteuerpflichtige 2013 mit Gliederung nach positivem oder negativem Gesamtbetrag der Einkünfte in regionaler Gliederung Land Bremen 3) Stadt Bremen Stadt Bremerhaven Merkmal Einheit positiver Gesamtbetrag der Einkünfte *) negativer Gesamtbetrag der Einkünfte positiver Gesamtbetrag der Einkünfte *) negativer Gesamtbetrag der Einkünfte positiver Gesamtbetrag der Einkünfte *) negativer Gesamtbetrag der Einkünfte insgesamt Anzahl Summe der positiven Einkunftsarten darunter positive Einkünfte aus Gewerbebetrieb selbständiger Arbeit nicht-selbständiger Arbeit Summe der negativen Einkunftsarten darunter negative Einkünfte aus Vermietung/Verpachtung Summe der Einkünfte 1) Gesamtbetrag der Einkünfte Gesamtbetrag der Einkünfte je n EURO Einkommen Zu versteuerndes Einkommen Festzusetzende Einkommen-/Jahreslohnsteuer 2) *) Einschließlich Nullfälle. 1) Die "Summe der Einkünfte" enthält nicht nur die Summe der positiven und die Summe der negativen Einkunftsarten, sondern auch die "Hinzurechnungen". 2) Für Fälle ohne Einkommensteuerveranlagung: Einbehaltene Lohnsteuer. 3) Ohne Grenzgänger-/pendler. Das veranlagte Einkommen und seine Besteuerung im Land Bremen

34 Statistisches Landesamt Bremen An der Weide Bremen Telefon: Straßenbahn/Bus: Haltestelle Hauptbahnhof Auskunftsdienst: Telefon: Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag 9.00 bis Uhr Freitag 9.00 bis Uhr oder nach Vereinbarung

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistisches Landesamt Bremen Statistische Berichte Ausgegeben im April 2009 ISSN 1610-6288 L IV 3-3j / 04 Statistisches Landesamt Bremen An der Weide 14-16 28195 Bremen - Ergebnisse der Einkommensteuerstatistik

Mehr

Statistischer Bericht Z A H L E N. D A T E N. F A K T E N. Thüringer Landesamt für Statistik. Lohn- und Einkommensteuer in Thüringen 2010.

Statistischer Bericht Z A H L E N. D A T E N. F A K T E N. Thüringer Landesamt für Statistik. Lohn- und Einkommensteuer in Thüringen 2010. Z A H L E N. D A T E N. F A K T E N Statistischer Bericht L IV - 3 j / 10 Lohn- und Einkommensteuer in Thüringen 2010 Teil 1 Bestell- 11 404 Thüringer Landesamt für Statistik www.statistik.thueringen.de

Mehr

Statistische Berichte Niedersachsen

Statistische Berichte Niedersachsen Statistische Berichte Niedersachsen Landesamt für Statistik Niedersachsen L IV 3 - j / 2010 Einkommen der Lohn- und Einkommensteuerpflichtigen und seine Besteuerung 2010 Zeichenerklärung = Nichts vorhanden

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht L IV 3 3 j / 10 Lohn- und Einkommensteuerstatistik im Land Berlin 2010 statistik Berlin Brandenburg Impressum Statistischer Bericht L IV 3-3 j / 10 Erscheinungsfolge: 3-jährlich Erschienen

Mehr

Finanzen und Steuern. Statistisches Bundesamt. Lohn- und Einkommensteuer. Fachserie 14 Reihe 7.1

Finanzen und Steuern. Statistisches Bundesamt. Lohn- und Einkommensteuer. Fachserie 14 Reihe 7.1 Statistisches Bundesamt Fachserie 14 Reihe 7.1 Finanzen und Steuern Lohn- und Einkommensteuer 2013 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 28.06.2017 Artikelnummer: 2140710137004 Ihr Kontakt zu uns:

Mehr

Finanzen und Steuern. Statistisches Bundesamt. Lohn- und Einkommensteuer. Fachserie 14 Reihe 7.1

Finanzen und Steuern. Statistisches Bundesamt. Lohn- und Einkommensteuer. Fachserie 14 Reihe 7.1 Statistisches Bundesamt Fachserie 14 Reihe 7.1 Finanzen und Steuern Lohn- und Einkommensteuer 2012 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 06.07.2016 Artikelnummer: 2140710127004 Ihr Kontakt zu uns:

Mehr

MCC Mastering-ConceptConsult

MCC Mastering-ConceptConsult MCC Mastering-ConceptConsult Fit für die Marktdynamik Einführung in die Einkommensteuer Grundlagen für Bilanzbuchhalter und Steuerfachangestellte von Dipl.-Kaufm. Michael Eifler Copyright - Alle Rechte

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht STATISTISCHES LANDESAMT Statistischer Bericht Lohn- und Einkommensteuer im Freistaat Sachsen 2010 L IV 2 3j/10 Inhalt Vorbemerkungen 3 Erläuterungen 4 Seite Tabellen 1. Ausgewählte Merkmale der Lohn-

Mehr

Landesämtern Veranlagungsdaten bis zum Herbst des dritten auf das Steuerjahr folgenden Jahres übermittelt. Grundbegriffe der Einkommensteuerstatistik

Landesämtern Veranlagungsdaten bis zum Herbst des dritten auf das Steuerjahr folgenden Jahres übermittelt. Grundbegriffe der Einkommensteuerstatistik Ulrike Trautmann Die Einkünfte der sächsischen Steuerpflichtigen und deren Besteuerung Die Einkommensteuerstatistik als Abbild der Einkünfte und deren Besteuerung Der Begriff Einkommensteuer ruft bei weiten

Mehr

Amt für Stadtentwicklung, Stadtplanung, Verkehrsplanung

Amt für Stadtentwicklung, Stadtplanung, Verkehrsplanung Amt für Stadtentwicklung, Stadtplanung, Verkehrsplanung Für nicht gewerbliche Zwecke sind Vervielfältigungen und unentgeltliche Verbreitung, auch auszugsweise, mit Quellenangabe gestattet. Die Verbreitung,

Mehr

Berlin und Brandenburg Auszug aus der Zeitschrift für amtliche Statistik 5+6/2010. Steuern

Berlin und Brandenburg Auszug aus der Zeitschrift für amtliche Statistik 5+6/2010. Steuern 64 Zeitschrift für amtliche Statistik 5+6/21 199 21 und Auszug aus der Zeitschrift für amtliche Statistik 5+6/21 Steuern Unterschiedlich starke Entwicklung der Einkommensteuer Die nachfolgenden Ausführungen

Mehr

Amt für Stadtentwicklung, Stadtplanung, Verkehrsplanung. Impressum

Amt für Stadtentwicklung, Stadtplanung, Verkehrsplanung. Impressum Amt für Stadtentwicklung, Stadtplanung, Verkehrsplanung Für nicht gewerbliche Zwecke sind Vervielfältigungen und unentgeltliche Verbreitung, auch auszugsweise, mit Quellenangabe gestattet. Die Verbreitung,

Mehr

Altersvorsorge und sonstige Vorsorgeaufwendungen ab 2010

Altersvorsorge und sonstige Vorsorgeaufwendungen ab 2010 Altersvorsorge und sonstige Vorsorgeaufwendungen ab 2010 1. Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft ( 13 EStG) 2. Einkünfte aus Gewerbebetrieb ( 15 EStG) 3. Einkünfte aus selbständiger Arbeit ( 18 EStG)

Mehr

Thüringer Landesamt für Statistik

Thüringer Landesamt für Statistik ZAHLEN DATEN FAKTEN www.statistik.thueringen.de Statistischer Bericht C IV - 2 j / 08 Größenstruktur der landwirtschaftlichen Betriebe in Thüringen 2008 Bestell - Nr. 03 414 Thüringer Landesamt für Statistik

Mehr

Einkommensteuer (Ertragsbesteuerung natürlicher Personen I)

Einkommensteuer (Ertragsbesteuerung natürlicher Personen I) Hochschule für öffentliche Verwaltung und Finanzen Ludwigsburg Fakultät II Steuer- und Wirtschaftsrecht Fachgruppe 1 Lehrplan für die Modulveranstaltung (Modul 2) Einkommensteuer (Ertragsbesteuerung natürlicher

Mehr

(2) Für die Feststellung, ob die Antragsgrenze nach 39a Abs. 2 EStG überschritten wird, gilt Folgendes:

(2) Für die Feststellung, ob die Antragsgrenze nach 39a Abs. 2 EStG überschritten wird, gilt Folgendes: TK Lexikon Arbeitsrecht Lohnsteuer-Richtlinien 2015 Zu 39a EStG R 39a.1 Verfahren bei der Bildung eines Freibetrags oder eines Hinzurechnungsbetrags HI7376523 HI7376524 Allgemeines (1) Soweit die Gewährung

Mehr

(FH Hof ; BWL ; Prof. Dr. Eigenstetter WS 2002/03 ; 1. ALLGEMEINE GRUNDLAGEN ganz allgemein 2

(FH Hof ; BWL ; Prof. Dr. Eigenstetter WS 2002/03 ;  1. ALLGEMEINE GRUNDLAGEN ganz allgemein 2 Einkommensteuer (FH Hof ; BWL ; Prof. Dr. Eigenstetter WS 2002/03 ; http://www.tobiasott.de) 1. ALLGEMEINE GRUNDLAGEN 2 1.1 ganz allgemein 2 1.2 Gewinneinkünfte 2 Abs.2 Nr.1 EStG 2 1.2 Überschusseinkünfte

Mehr

Die Einkommensteuer- Erklärung

Die Einkommensteuer- Erklärung Die Einkommensteuer- Erklärung - mit Steuerbereinigungsgesetz - mit Steuerentlastungsgesetz 1999/2000/2002 - von Dr. Rudi W. Märkle, Ministerialdirigent RICHARD BOORBERG VERLAG STUTTGART MÜNCHEN HANNOVER

Mehr

Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern

Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern Europarecht Ende der Nationalen Steuersouveränität? Institut für Ausländisches und Internationales Finanz- und Steuerwesen (IIFS) Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern Übung 3: Ermittlung des

Mehr

Modul 6 Besteuerung. IWW-Studienprogramm. Grundlagenstudium V1.0. von Univ.-Prof. Dr. Stephan Meyering unter Mitwirkung von Dr.

Modul 6 Besteuerung. IWW-Studienprogramm. Grundlagenstudium V1.0. von Univ.-Prof. Dr. Stephan Meyering unter Mitwirkung von Dr. 1. IWW-Studienprogramm Grundlagenstudium Modul 6 Besteuerung V1.0 von Univ.-Prof. Dr. Stephan Meyering unter Mitwirkung von Dr. Nicole Marenbach Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 5 Lehr- und Lernziele

Mehr

A. Grundlagen der Unternehmenssteuern 15

A. Grundlagen der Unternehmenssteuern 15 Zur Reihe: Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft 5 Vorwort zur 2. Auflage 7 Benutzungshinweise 8 A. Grundlagen der Unternehmenssteuern 15 1. Der Steuerbegriff 15 1.1 Steuern im System der öffentlich-rechtlichen

Mehr

Fachplan FACHHOCHSCHULE FÜR FINANZEN. Einkommensteuer. in Königs Wusterhausen. für das Studienfach. Grundstudium E Lehrbereich I.

Fachplan FACHHOCHSCHULE FÜR FINANZEN. Einkommensteuer. in Königs Wusterhausen. für das Studienfach. Grundstudium E Lehrbereich I. FACHHOCHSCHULE FÜR FINANZEN in Königs Wusterhausen P 3412-2-ESt Fachplan für das Studienfach Einkommensteuer Grundstudium E 2012 1. Semester 2. Semester 3. Semester Stand 01.10.2012 Lehrbereich I 1 Semester

Mehr

Grundstruktur der Einkommensteuer

Grundstruktur der Einkommensteuer ESt / Grundlage der Einkommensteuer 1 Grundstruktur der Einkommensteuer A Wesen und Umfang der Einkommensteuer 1 Einordnung der Einkommensteuer 1A01 1A02 1A03 1A04 1A05 1A06 1A07 1A08 1A09 Die Einkommensteuer

Mehr

STATISTISCHER BERICHT K I 8 - j / 13

STATISTISCHER BERICHT K I 8 - j / 13 STATISTISCHER BERICHT K I 8 - j / 13 Kinder- und Jugendhilfe Ausgaben und Einnahmen im Land Bremen 2013 Zeichenerklärung p vorläufiger Zahlenwert r berichtigter Zahlenwert s geschätzter Zahlenwert. Zahlenwert

Mehr

Finanzen und Steuern. Statistisches Bundesamt. Jährliche Einkommensteuerstatistik Sonderthema: Analyse der Einkommensverteilung

Finanzen und Steuern. Statistisches Bundesamt. Jährliche Einkommensteuerstatistik Sonderthema: Analyse der Einkommensverteilung Statistisches Bundesamt Fachserie 14 Reihe 7.1.1 Finanzen und Steuern Jährliche Einkommensteuerstatistik Sonderthema: Analyse der Einkommensverteilung 2005 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 18.

Mehr

Fachplan FACHHOCHSCHULE FÜR FINANZEN. Einkommensteuer. in Königs Wusterhausen. für das Studienfach. Grundstudium E Lehrbereich I.

Fachplan FACHHOCHSCHULE FÜR FINANZEN. Einkommensteuer. in Königs Wusterhausen. für das Studienfach. Grundstudium E Lehrbereich I. FACHHOCHSCHULE FÜR FINANZEN in Königs Wusterhausen P 3412-2-ESt Fachplan für das Studienfach Einkommensteuer Grundstudium E 2013 1. Semester 2. Semester 3. Semester Stand 01.10.2013 Lehrbereich I Seite

Mehr

Einkommen und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 18. Juni 2012

Einkommen und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 18. Juni 2012 Einkommen und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 18. Juni 2012 1 Die Einkommensteuer ist eine Steuer, die auf das Einkommen natürlicher Personen erhoben wird. Bemessungsgrundlage ist das zu versteuernde

Mehr

Jährliche Einkommensteuerstatistik Sonderthema: Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung

Jährliche Einkommensteuerstatistik Sonderthema: Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung Statistisches Bundesamt Fachserie 14 Reihe 7.1.1 Finanzen und Steuern Jährliche Einkommensteuerstatistik Sonderthema: Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung 2010 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen

Mehr

STATISTISCHER BERICHT K I 8 - j / 14

STATISTISCHER BERICHT K I 8 - j / 14 STATISTISCHER BERICHT K I 8 - j / 14 Kinder- und Jugendhilfe Ausgaben und Einnahmen im Land Bremen 2014 Zeichenerklärung p vorläufiger Zahlenwert r berichtigter Zahlenwert s geschätzter Zahlenwert. Zahlenwert

Mehr

K I - j / 08. Sozialhilfe in Thüringen. Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung am Bestell - Nr

K I - j / 08. Sozialhilfe in Thüringen. Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung am Bestell - Nr K I - j / 08 Sozialhilfe in Thüringen Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung am 31.12.2008 Bestell - Nr. 10 108 Zeichenerklärung 0 weniger als die Hälfte von 1 in der letzten besetzten Stelle,

Mehr

Aufgabe 6: Betriebseinnahmen (BE): Betriebsausgaben (BA): Miete: Gehälter: = Gewinn:

Aufgabe 6: Betriebseinnahmen (BE): Betriebsausgaben (BA): Miete: Gehälter: = Gewinn: Aufgabe 6: Tanzschule: Einkünfte aus Gewerbebetrieb, 15 EStG - Nicht abzugsfähig ist die Erbschaftsteuer-Zahlung ( 12 Nr. 3 EStG) Bereits verbuchte BA muss rückgängig gemacht werden. Betriebseinnahmen

Mehr

STATISTISCHES LANDESAMT. Statistik nutzen. L III - j/13 Kennziffer: L ISSN:

STATISTISCHES LANDESAMT. Statistik nutzen. L III - j/13 Kennziffer: L ISSN: STATISTISCHES LANDESAMT 2014 Statistik nutzen Versorgungsempfängerinnen und Versorgungsempfänger des Landes, der Gemeinden und Gemeindeverbände am 1. Januar 2013 L III - j/13 Kennziffer: L3033 201300 ISSN:

Mehr

Datenkatalog der Lohn- und Einkommensteuer Für das Projekt FAST Stand:

Datenkatalog der Lohn- und Einkommensteuer Für das Projekt FAST Stand: Datenkatalog der Lohn- und Einkommensteuer Für das Projekt FAST Stand: 06.05.2004 Lohn- und Einkommensteuerstatistik 1998-FAST Erläuterungen zur Datensatzbeschreibung EL 0070 bis EL 0076 EF0 laufende Nummer

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 4 GZ. RV/1272-W/12 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., Ort, Dominikanische Republik, gegen den Bescheid des Finanzamtes Wien 1/23 betreffend

Mehr

Einkommensteuer und Steuerwirkungslehre

Einkommensteuer und Steuerwirkungslehre Michael Wehrheim Einkommensteuer und Steuerwirkungslehre 3. F vollständig überarbeitete Auflage GABLER ABBILDUNGSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS XIII XIV 1 EINLEITUNG 1 1.1' Definition grundlegender

Mehr

A. Grundlagen der Besteuerung 19

A. Grundlagen der Besteuerung 19 Zur Reihe: Kompendium der praktischen Betriebswirtschaft 5 Vorwort zur 18. Auflage 7 Benutzungshinweise 8 Abkürzungsverzeichnis 17 A. Grundlagen der Besteuerung 19 1. Steuern im System der öffentlichen

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht L IV 3 3 j / 07 Lohn und Einkommensteuerstatistik im Land Brandenburg 2007 statistik Berlin Brandenburg Impressum Statistischer Bericht L IV 3 3 j / 07 Erscheinungsfolge: 3 jährlich

Mehr

C I - unreg. / 10. Ausbringung von Wirtschaftsdünger in Thüringen Bestell - Nr

C I - unreg. / 10. Ausbringung von Wirtschaftsdünger in Thüringen Bestell - Nr C I - unreg. / 10 Ausbringung von Wirtschaftsdünger in Thüringen 2010 Bestell - Nr. 03 110 Zeichenerklärung 0 weniger als die Hälfte von 1 in der letzten besetzten Stelle, jedoch mehr als nichts - nichts

Mehr

Wer ist zur Abgabe von Einkommensteuererklärungen

Wer ist zur Abgabe von Einkommensteuererklärungen 10 Vorbemerkung Eine Gesamtdarstellung des Einkommensteuerrechts würde den Umfang dieses Taschenbuchs sprengen. In diesem Beitrag werden deshalb, abgesehen von einer allgemeinen Übersicht, in erster Linie

Mehr

Nach den internationalen Besteuerungsregelungen der DBA steht Deutschland regelmäßig kein Besteuerungsrecht zu, wenn

Nach den internationalen Besteuerungsregelungen der DBA steht Deutschland regelmäßig kein Besteuerungsrecht zu, wenn TK Lexikon Sozialversicherung Ausländische Arbeitnehmer Lohnsteuer 1 Unbeschränkte Einkommensteuerpflicht 1.1 Wohnsitz im Inland HI726592 HI2330389 HI7390145 Für den Lohnsteuerabzug ist die Nationalität

Mehr

Aufgabe 1. Übungsaufgaben International Taxation I Prof. Dr. Dietmar Wellisch, StB

Aufgabe 1. Übungsaufgaben International Taxation I Prof. Dr. Dietmar Wellisch, StB Aufgabe 1 Der deutsche Staatsangehörige Adalbert lebt seit Jahren in Dänemark. Er betreibt in Tönning (Schleswig-Holstein) einen Gewerbebetrieb. Aus diesem Betrieb hat er im Jahr 2008 einen Gewinn i. H.

Mehr

Verordnung über die Ermittlung der Schlüsselzahlen für die Aufteilung des Gemeindeanteils an der Einkommensteuer für die Jahre 2015, 2016 und 2017

Verordnung über die Ermittlung der Schlüsselzahlen für die Aufteilung des Gemeindeanteils an der Einkommensteuer für die Jahre 2015, 2016 und 2017 Bundesrat Drucksache 301/14 08.07.14 Verordnung des Bundesministeriums der Finanzen Fz - In Verordnung über die Ermittlung der Schlüsselzahlen für die Aufteilung des Gemeindeanteils an der Einkommensteuer

Mehr

Summe der Einkünfte Gesamtbetrag der Einkünfte Gesamtbetrag der Einkünfte insgesamt

Summe der Einkünfte Gesamtbetrag der Einkünfte Gesamtbetrag der Einkünfte insgesamt Achtung: Nur für Ihre Unterlagen! Nicht an das Finanzamt abgeben. Berechnung 2016 für Einkommensteuer und Solidaritätszuschlag Aktuelle Veranlagungswahl: Zusammenveranlagung Festsetzung Einkommen- Solidaritätssteuer

Mehr

Possibilities and Limitations of the Structured Transposition of Normative Texts in Functions on Typed Data Structures

Possibilities and Limitations of the Structured Transposition of Normative Texts in Functions on Typed Data Structures Possibilities and Limitations of the Structured Transposition of Normative Texts in Functions on Typed Data Structures Dominik Oppmann Software Engineering for Business Information Systems (sebis) Department

Mehr

Teil C: Persönliche Steuerpflicht

Teil C: Persönliche Steuerpflicht Arbeitsunterlagen zur Vorlesung Unternehmenssteuerrecht 2015 Teil C: Persönliche Steuerpflicht Dr. Paul Richard Gottschalk Rechtsanwalt, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater und Fachberater für Internationales

Mehr

Kirchensteuerbeschluss vom 22. November Rechtsgrundlagen

Kirchensteuerbeschluss vom 22. November Rechtsgrundlagen Landessynode Ev. Landeskirche Anhalts 10. Tagung - 23. Legislaturperiode 18. bis 19. November 2016 in Dessau-Roßlau Die Landessynode hat beschlossen: Kirchensteuerbeschluss vom 22. November 2016 1 Rechtsgrundlagen

Mehr

Übungsaufgaben International Taxation I Prof. Dr. Dietmar Wellisch, StB

Übungsaufgaben International Taxation I Prof. Dr. Dietmar Wellisch, StB Lösung 1 Grundsätzlich ist Adalbert mit seinen in Deutschland erzielten Einkünften beschränkt einkommensteuerpflichtig nach 1 Abs. 4 i.v.m. 49 EStG. Er hat unter dieser Bedingung keinen Anspruch auf eine

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistisches Landesamt Bremen Statistische Berichte Ausgegeben im November 2010 ISSN 1610-417X K I 8 - j / 09 Statistisches Landesamt Bremen An der Weide 14-16 28195 Bremen Kinder- und Jugendhilfe Ausgaben

Mehr

ÄSfe. Unternehmenssteuern. kiehl. Von Steuerberater Prof. Dr. Cord Grefe. 16., aktualisierte Auflage

ÄSfe. Unternehmenssteuern. kiehl. Von Steuerberater Prof. Dr. Cord Grefe. 16., aktualisierte Auflage ÄSfe Unternehmenssteuern Von Steuerberater Prof. Dr. Cord Grefe 16., aktualisierte Auflage kiehl Reihenvorwort 5 Vorwort zur 16. Auflage 7 Abkürzungsverzeichnis 17 A. Grundlagen der Besteuerung 19 1. Steuern

Mehr

K I - j / 13. Sozialhilfe in Thüringen. Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung am Bestell - Nr

K I - j / 13. Sozialhilfe in Thüringen. Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung am Bestell - Nr K I - j / 13 Sozialhilfe in Thüringen Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung am 31.12.2013 Bestell - Nr. 10 108 Zeichenerklärung 0 weniger als die Hälfte von 1 in der letzten besetzten Stelle,

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistisches Landesamt Bremen Statistische Berichte Ausgegeben im Juni 2013 ISSN 1430-4457 PI 1 - j / 12, Ausgabe 1 Statistisches Landesamt Bremen An der Weide 14-16 28195 Bremen Bruttoinlandsprodukt,

Mehr

5. Verluste aus Kapitalanlagen

5. Verluste aus Kapitalanlagen 47 5. Verluste aus Kapitalanlagen Es ist nichts Neues, das mit Kapitalanlagen nicht nur Gewinne, sondern auch Verluste erzielt werden können. Die Verlustverrechnung ist daher für jeden Steuerpflichtigen

Mehr

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistischer Bericht L III 3 - j/04 S 23. September 2004 Preis: 1,53 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Anstalt des öffentlichen Rechts Sitz Hamburg Standorte: Hamburg und Kiel Internet:

Mehr

Übung Betriebliche Steuerlehre

Übung Betriebliche Steuerlehre Übung Betriebliche Steuerlehre Aufgabe 1 (AO) Steuern A. sind Geldleistungen und nicht geldliche Leistungen. B. sind ausschließlich Geldleistungen. C. sind Gegenleistungen für eine besondere Leistung eines

Mehr

C IV - unreg. / 10. Ausbringung von Wirtschaftsdünger in Thüringen vorläufige Ergebnisse - Bestell - Nr

C IV - unreg. / 10. Ausbringung von Wirtschaftsdünger in Thüringen vorläufige Ergebnisse - Bestell - Nr C IV - unreg. / 10 Ausbringung von Wirtschaftsdünger in Thüringen 2010 - vorläufige Ergebnisse - Bestell - Nr. 03 111 Zeichenerklärung 0 weniger als die Hälfte von 1 in der letzten besetzten Stelle, jedoch

Mehr

1. GRUNDLAGEN DER BESTEUERUNG

1. GRUNDLAGEN DER BESTEUERUNG 1. GRUNDLAGEN DER BESTEUERUNG 1.1 Veranlagung 2015 Für die Aktualisierung der Broschüre wurde die maßgebende Rechtslage zum Jahresbeginn 2015 herangezogen. Sie dient für die Veranlagung 2015 und der Vorjahre

Mehr

Die Schlachtungen in Hamburg im Dezember Vorläufige Ergebnisse -

Die Schlachtungen in Hamburg im Dezember Vorläufige Ergebnisse - Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: C III 2 - m 12/15 HH Die Schlachtungen in Hamburg im Dezember 2015 - Vorläufige Ergebnisse - Herausgegeben am: 8.

Mehr

- auch in 07 begründet L keinen gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland, da sie sich nur an den Wochenenden dort aufhält - im August 07 beziehen L und

- auch in 07 begründet L keinen gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland, da sie sich nur an den Wochenenden dort aufhält - im August 07 beziehen L und Aufgabe 1: Unbeschränkte Steuerpflicht bei Wohnsitz ( 8 AO) oder gewöhnlichem Aufenthalt ( 9 AO) in Deutschland ( 1 Abs. 1 EStG) - Welteinkommensprinzip Liegt keine unbeschränkte Steuerpflicht vor, beschränkte

Mehr

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTIKAMT NORD L IV 6 - j/08 1. September 2011 Erben und Schenken in Hamburg und Schleswig-Holstein 2008 Ergebnisse der Erbschaft-

Mehr

Umsatz und Beschäftigte im Handel und im Gastgewerbe im August 2007

Umsatz und Beschäftigte im Handel und im Gastgewerbe im August 2007 Kennziffer: G I, G IV m 08/07 Bestellnr.: G102 200708 Oktober 2007 und im Handel und im Gastgewerbe im Messzahlen für und nach Wirtschaftszweigen STATISTISCHES LANDESAMT RHEINLAND-PFALZ. BAD EMS. 2007

Mehr

STATISTISCHES LANDESAMT

STATISTISCHES LANDESAMT STATISTISCHES LANDESAMT Inhalt Vorbemerkungen 3 Erläuterungen 3 Seite Tabellen 1. Nachlassgegenstände, Nachlassverbindlichkeiten und Reinnachlass 2015 nach der Höhe des Reinnachlasses und Steuerentstehungsjahren

Mehr

Solidaritätszuschlaggesetz 1995

Solidaritätszuschlaggesetz 1995 TK Lexikon Arbeitsrecht Solidaritätszuschlaggesetz 1995 Solidaritätszuschlaggesetz 1995 HI924195 1 Erhebung eines Solidaritätszuschlags HI44989 (1) Zur Einkommensteuer und zur Körperschaftsteuer wird ein

Mehr

Zusammenfassende Übungsklausur

Zusammenfassende Übungsklausur Zusammenfassende Übungsklausur 1. Nehmen Sie bei nachfolgendem Sachverhalt Stellung zur persönlichen Steuerpflicht, zu den altersmäßigen Vergünstigungen der Steuerpflichtigen, der Kinderberücksichtigung,

Mehr

Abkürzungen 6 Ein Steuerratgeber für Rentner u nd Ruhestandsbeamte, wozu? 7 Wer muss eine Einkommensteuererklärung abgeben? 11

Abkürzungen 6 Ein Steuerratgeber für Rentner u nd Ruhestandsbeamte, wozu? 7 Wer muss eine Einkommensteuererklärung abgeben? 11 Schnellübersicht Abkürzungen 6 Ein Steuerratgeber für Rentner u nd Ruhestandsbeamte, wozu? 7 Wer muss eine Einkommensteuererklärung abgeben? 11 So funktioniert das deutsche Einkommensteuersystem 17 Die

Mehr

Finanzen und Steuern. Statistisches Bundesamt. Jährliche Einkommensteuerstatistik Sonderthema: Werbungskosten. Fachserie 14 Reihe 7.1.

Finanzen und Steuern. Statistisches Bundesamt. Jährliche Einkommensteuerstatistik Sonderthema: Werbungskosten. Fachserie 14 Reihe 7.1. Statistisches Bundesamt Fachserie 14 Reihe 7.1.1 Finanzen und Steuern Jährliche Einkommensteuerstatistik Sonderthema: Werbungskosten 2011 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 22. September 2015 Artikelnummer:

Mehr

Aufgabe 1. Übungsaufgaben International Taxation I Prof. Dr. Dietmar Wellisch, StB

Aufgabe 1. Übungsaufgaben International Taxation I Prof. Dr. Dietmar Wellisch, StB Aufgabe 1 Der in Chile ansässige Steuerpflichtige Salvadore S. (chilenische Staatsangehörigkeit, ledig, keine Kinder) erzielt 2005 neben den Einkünften aus einem chilenischen Gewerbebetrieb i.h.v. 30.000

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Binnenhandel G I - m Entwicklung von Umsatz und Beschäftigung im Großhandel in Mecklenburg-Vorpommern April 2012 Bestell-Nr.: G123 2012 04 Herausgabe: 19. Juni 2012 Printausgabe:

Mehr

Freibeträge, Freigrenzen und Höchstbeträge

Freibeträge, Freigrenzen und Höchstbeträge Arbeitshilfe Juli 2015 Freibeträge, Freigrenzen und Höchstbeträge Alleinerziehenden-Entlastungsbetrag ( 24b EStG) Alleinstehender Steuerpflichtiger, zu dessen Haushalt mindestens ein Kind gehört, für das

Mehr

Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung in Hamburg 2015

Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung in Hamburg 2015 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHER BERICHT Kennziffer: K I 14 - j 15 HH Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung in Hamburg 2015 Herausgegeben am: 15. November 2016

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Hessisches Statistisches Landesamt Statistische Berichte Kennziffer: M I 7 - j/14 Mai 2015 Kaufwerte landwirtschaftlicher Grundstücke in Hessen im Jahr 201 Hessisches Statistisches Landesamt, Wiesbaden

Mehr

Antrag auf Behandlung als unbeschränkt einkommensteuer-

Antrag auf Behandlung als unbeschränkt einkommensteuer- Antrag auf Behandlung als unbeschränkt einkommensteuer- Zur Beachtung: Für Arbeitnehmer mit Staatsangehörigkeit zu einem EU/EWR-Mitgliedstaat, die in der Bundesrepublik Deutschland weder einen Wohnsitz

Mehr

Teil A: Einführung. Arbeitsunterlagen zur Vorlesung Unternehmenssteuerrecht 2015

Teil A: Einführung. Arbeitsunterlagen zur Vorlesung Unternehmenssteuerrecht 2015 Arbeitsunterlagen zur Vorlesung Unternehmenssteuerrecht 2015 Teil A: Einführung Dr. Paul Richard Gottschalk Rechtsanwalt, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater und Fachberater für Internationales Steuerrecht

Mehr

Die steuerliche Behandlung von Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit im Kalenderjahr 1986

Die steuerliche Behandlung von Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit im Kalenderjahr 1986 FACHSCHRIFTENREIHE GESETZLICHES RECHT BAND 41 Die steuerliche Behandlung von Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit im Kalenderjahr 1986 Kommentar zum Lohnsteuerrecht in einer Überarbeitung von Eckhard

Mehr

Inhaltsverzeichnis 7

Inhaltsverzeichnis 7 Inhaltsverzeichnis 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 Abkürzungsverzeichnis 4 Übersicht 5 Inhaltsverzeichnis 7 A. Die Beteiligten und ihre Aufgaben im Lohnsteuerverfahren 13 I. Übersicht 13 II. Rechtsgrundlagen

Mehr

Gerichtliche Ehelösungen in Schleswig-Holstein 2015

Gerichtliche Ehelösungen in Schleswig-Holstein 2015 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: A II 2 - j 15 SH Gerichtliche Ehelösungen in Schleswig-Holstein 2015 Herausgegeben am: 28. Juni 2016 Impressum Statistische

Mehr

Einkommensteuer II. Gesamtbetrag der Einkünfte Einkommen zu versteuerndes Einkommen Sonstiges

Einkommensteuer II. Gesamtbetrag der Einkünfte Einkommen zu versteuerndes Einkommen Sonstiges Einkommensteuer II Gesamtbetrag der Einkünfte Einkommen zu versteuerndes Einkommen Sonstiges Stand 01.02.2014 Inhaltsverzeichnis Karteikarten ESt Teil II E. Die Ermittlung des Gesamtbetrags der Einkünfte

Mehr

7. Unbeschränkte Steuerpflicht und staatliche Sparförderung.. A. Schema zur Ermittlung des zu versteuernden Einkommens

7. Unbeschränkte Steuerpflicht und staatliche Sparförderung.. A. Schema zur Ermittlung des zu versteuernden Einkommens Inhaltsübersicht Abkürzungsverzeichnis I. Persönliche Steuerpflicht A. Unbeschränkte Steuerpflicht - Vermeidung der Doppelbesteuerung 1. Wer ist unbeschränkt steuerpflichtig? 2. Inland 3. Wohnsitz 4. Gewöhnlicher

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag 8. Wahlperiode. Drucksache 8/3995. der Bundesregierung

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag 8. Wahlperiode. Drucksache 8/3995. der Bundesregierung Deutscher Bundestag 8. Wahlperiode Drucksache 8/3995 12.05.80 Sachgebiet 611 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Ausführungsgesetzes zum Zusatzprotokoll vom 13. März 1980 zum Abkommen vom 16.

Mehr

Zustimmung zur Übertragung von Kinderfreibeträgen und Freibeträgen für den Betreuungs- und Erziehungs- oder Ausbildungsbedarf

Zustimmung zur Übertragung von Kinderfreibeträgen und Freibeträgen für den Betreuungs- und Erziehungs- oder Ausbildungsbedarf Steuernummer der antragstellenden Person Identifikationsnummer der antragstellenden Person Anlage K ab dem Kalenderjahr 201_ Zustimmung zur Übertragung von Kinderfreibeträgen und Freibeträgen für den Betreuungs-

Mehr

1 Allgemeines. 2 Beitragspflichtiger Personenkreis

1 Allgemeines. 2 Beitragspflichtiger Personenkreis S a t z u n g des Wetteraukreises über die Heranziehung zu einem Kostenbeitrag gemäß 90 SGB VIII bei Kindertagespflege (Kostenbeitragssatzung Kindertagespflege) Auf der Grundlage der 5 und 30 der Hessischen

Mehr

Inhaltsverzeichnis Einkommensteuergesetz (EStG) 1. Teil 2. Teil Sachliche Steuerpflicht 1. Abschnitt 2. Abschnitt 3. Abschnitt

Inhaltsverzeichnis Einkommensteuergesetz (EStG) 1. Teil 2. Teil Sachliche Steuerpflicht 1. Abschnitt 2. Abschnitt 3. Abschnitt Vorwort... 5 Bearbeiterverzeichnis... 7 EStG-Inhaltsverzeichnis... 9 Abkürzungsverzeichnis... 13 Einkommensteuergesetz (EStG) 1. Teil 1 Persönliche Steuerpflicht... 25 2. Teil Sachliche Steuerpflicht 1.

Mehr

IHK-Kurs, Technischer Fachwirt, Fach Steuern Seite 1. Technischer Fachwirt. Einkommenssteuer

IHK-Kurs, Technischer Fachwirt, Fach Steuern Seite 1. Technischer Fachwirt. Einkommenssteuer IHK-Kurs, Technischer Fachwirt, Fach Steuern Seite 1 Technischer Fachwirt Einkommenssteuer IHK-Kurs, Technischer Fachwirt, Fach Steuern Seite 2 Inhalt Begriff: beschränkte, unbeschränkte Steuerpflicht...

Mehr

Einkommensteuer 2012 Bescheidabgleich Mandant: 1 - Mustermann, Max und Erika Steuer-Nr.: 15 123 4567 7 Musterstraße 1, 12345 Musterstadt

Einkommensteuer 2012 Bescheidabgleich Mandant: 1 - Mustermann, Max und Erika Steuer-Nr.: 15 123 4567 7 Musterstraße 1, 12345 Musterstadt Bescheidabgleich Steuerbescheid über Einkommensteuer 2012 vom 25.02.2013 Abrechnung lt. Vorab- lt. Steuer- Berechnung bescheid ESt SolZ KiSt ESt SolZ KiSt Festsetzung 12.242,00 673,31 771,21 11.692,00

Mehr

2. Die Einkommensteuer

2. Die Einkommensteuer 9 Als sog. Personensteuer kommt der Einkommensteuer mit einem Anteil von etwa einem Drittel am Gesamtsteueraufkommen eine hohe Bedeutung in Deutschland zu. Der weitaus größte Teil entfällt dabei auf die

Mehr

Grundlagen der Besteuerung

Grundlagen der Besteuerung www.nwb.de Basiswissen Steuer und Studium Grundlagen der Besteuerung Von Diplom-Finanzwirt Arne Marx STUDIUM Inhaltsübersicht Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis 13 Literaturverzeichnis 17 1. Einkommensteuer

Mehr

Zensus 2011: Daten zur Altersstruktur der Bevölkerung

Zensus 2011: Daten zur Altersstruktur der Bevölkerung Mit Bayern rechnen. Statistische Berichte Kennziffer A/Z-2 Zensus 2011: Daten zur Altersstruktur der Bevölkerung x für die Kreisfreie Stadt Landshut Herausgegeben im April 2014 Bestellnummer A02013 201451

Mehr

Version vom 14. Februar 2001

Version vom 14. Februar 2001 Version vom 14. Februar 2001 1.1 Das Ermittlungsverfahren und die Festsetzung der Steuer... 1 1.2 Fälligkeit von Steuern... 1 1.3 Entrichten der Steuern... 1 1.4 Zahlungserleichterungen - Stundung und

Mehr

Tutorium SS 2016 Einführung betriebswirtschaftliche Steuerlehre. - Kurzlösungen -

Tutorium SS 2016 Einführung betriebswirtschaftliche Steuerlehre. - Kurzlösungen - 1 Tutorium SS 2016 Einführung betriebswirtschaftliche Steuerlehre - Kurzlösungen - 1) - Opfertheorie - Äquivalenztheorie 3) Versicherungsteuer indirekt Verkehrsteuer Erbschaftssteuer direkt Personensteuer

Mehr

Antrag auf Behandlung als unbeschränkt einkommensteuer-

Antrag auf Behandlung als unbeschränkt einkommensteuer- Antrag auf Behandlung als unbeschränkt einkommensteuer- Zur Beachtung: Für Arbeitnehmer mit Staatsangehörigkeit zu einem EU/EWR-Mitgliedstaat, die in der Bundesrepublik Deutschland weder einen Wohnsitz

Mehr

Verdienste im Produzierenden Gewerbe und im Dienstleistungsbereich in Hamburg 3. Quartal 2016

Verdienste im Produzierenden Gewerbe und im Dienstleistungsbereich in Hamburg 3. Quartal 2016 Statistisches Amt für und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: N I 1 - vj 3/16 HH Verdienste im Produzierenden Gewerbe und im Dienstleistungsbereich in 3. Quartal 2016 Herausgegeben am:

Mehr

Vorwort Inhaltsverzeichnis. Einkommensteuer 1. Erbschaft- und.schenkungsteuer 137. Grunderwerbsteuer 245. Allgemeines Verfahrensrecht 251

Vorwort Inhaltsverzeichnis. Einkommensteuer 1. Erbschaft- und.schenkungsteuer 137. Grunderwerbsteuer 245. Allgemeines Verfahrensrecht 251 Inhaltsübersicht Vorwort Inhaltsverzeichnis V IX 1. Kapitel Einkommensteuer 1 2. Kapitel Erbschaft- und.schenkungsteuer 137 3. Kapitel Grunderwerbsteuer 245 4. Kapitel Allgemeines Verfahrensrecht 251 Sachverzeichnis

Mehr

STATISTISCHES LANDESAMT. Statistik nutzen. H II - m /1 Kennziffer: H ISSN:

STATISTISCHES LANDESAMT. Statistik nutzen. H II - m /1 Kennziffer: H ISSN: STATISTISCHES LANDESAMT 201 Statistik nutzen im H II - m /1 Kennziffer: H2023 201 ISSN: Zeichenerklärungen 0 Zahl ungleich Null, Betrag jedoch kleiner als die Hälfte von 1 in der letzten ausgewiesenen

Mehr

Info Besteuerung deutsche Renten

Info Besteuerung deutsche Renten Info Besteuerung deutsche Renten Änderung der Rentenbesteuerung in Deutschland Nach einem Urteil des Bundesverfassungsgerichtes hat der deutsche Gesetzgeber die einkommensteuerrechtliche Behandlung von

Mehr

3 Die Einkommens- und die Lohnsteuer. 3.1 Die Einkommensteuer

3 Die Einkommens- und die Lohnsteuer. 3.1 Die Einkommensteuer 3 Die Einkommens- und die Lohnsteuer 3.1 Die Einkommensteuer... ist die wichtigste Steuer unter den Besitzsteuern.... berücksichtigt die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit natürlicher Personen.... ist

Mehr

2 1"$%&''1!*'&)( 3 " 3 #4 (5# $ $ %&#& # $$ ('.6 7 (*19'(-&) 7&' - '$%*%%&). # 4 (! (3 5# $ $ "&. # # (+ 3 56

2 1$%&''1!*'&)( 3  3 #4 (5# $ $ %&#& # $$ ('.6 7 (*19'(-&) 7&' - '$%*%%&). # 4 (! (3 5# $ $ &. # # (+ 3 56 !"#%&'(#)&) *,*-""('*#,*-*,# *,*-"-"#"-*#, "!!"# %& ' ()* %,- / -"/0 1" '*#&12, *,*3 1**!&( '"!4 5#' &0 1 -"/0 1"5 (!%2,6 '*#&12,6 7*1%&' * '3*- "5- "!10 * *8 2 1"%&''1!*'&)( 3 " 3 #4 (5# %&#& # ('6 7

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Hochschulen, Hochschulfinanzen B III - j und Einnahmen der Hochschulen in Mecklenburg-Vorpommern 2013 Bestell-: Herausgabe: Printausgabe: L173 2013 00 21. September 2015 EUR 2,00

Mehr

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTIKAMT NORD L IV 6 - j/11 24. Januar 2013 Erben und Schenken in Hamburg und Schleswig-Holstein 2011 Ergebnisse der Erbschaft-

Mehr

Lohn- und Einkommensteuerstatistik

Lohn- und Einkommensteuerstatistik Statistisches Bundesamt Qualitätsbericht Lohn- und Einkommensteuerstatistik Erscheinungsfolge: 3-jährlich Erschienen am 20.08.2012 Weitere Informationen zur Thematik dieser Publikation unter: Telefon:

Mehr

Steuertipp: Das Faktorverfahren

Steuertipp: Das Faktorverfahren Steuertipp: Das Faktorverfahren Alternative zur Steuerklassenkombination III/V Mecklenburg Vorpommern Finanzministerium Steuerabteilung Liebe Bürgerinnen und Bürger! An dieser Stelle möchte ich Sie auf

Mehr

Gerichtliche Ehelösungen in Schleswig-Holstein 2014

Gerichtliche Ehelösungen in Schleswig-Holstein 2014 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHER BERICHT Kennziffer: A II 2 - j 14 SH Gerichtliche Ehelösungen in Schleswig-Holstein 2014 Herausgegeben am: 22. Juli 2015 Impressum Statistische

Mehr