Emotionales Verkaufen. Walther E. Girisch

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Emotionales Verkaufen. Walther E. Girisch"

Transkript

1 Emotionales Verkaufen Walther E. Girisch

2 Emotionales Verkaufen Die Begrüßung: Wie öffne ich die Tür? Was bedeutet das eigentlich: Emotionales Verkaufen? Ich selbst bin passionierter Modelleisenbahner und Modellautosammler. Als Kunde gehe ich also immer mal wieder in ein Spielwarenfachgeschäft und bemerke dabei häufig, dass mein Gegenüber im Verkauf relativ ausdruckslos und routiniert in die typische Rolle als Verkäufer schlüpft. Meist werde ich mit den Worten: Bitte schön?, Kann ich helfen? begrüßt oder mir wird lediglich ein kurzer teilnahmsloser Blick zuteil. Dies hinterlässt bei mir den unangenehmen Eindruck, zu stören und entzaubert jeden noch so positiven Ersteindruck beim Betreten des Geschäftes. Jetzt befinden wir uns bereits in der ersten Phase des Verkaufsprozesses, besser bekannt als: Die Begrüßung: Selten, zu selten, nehme ich wahr, dass da ein Mensch vor mir steht, der sich erst einmal für mich Zeit nehmen möchte, für mich als Menschen mit meinen Bedürfnissen. Bedürfnisse, die er noch nicht kennt, die ich selbst zu diesem Zeitpunkt oft noch nicht genau benennen kann. Ich möchte im ersten Kontakt spüren, dass da jemand ist, der gerne und ganz für mich da ist. Denn weniger als eine Sekunde dauert es, ob zwischenmenschliche Sympathie entsteht oder nicht. Entscheidend ist nun, mit welcher Einstellung jeder im Verkauf Tätige an seine Aufgabe herangeht. Hat er wirkliches Interesse und echte Freude am Umgang mit Menschen? Verkaufen ist eine komplexe und anspruchsvolle Tätigkeit, braucht Menschenkenntnis, Einfühlungsvermögen, Sachkompetenz und den Willen zum Verkaufsabschluss. Fachkenntnisse kann man sich aneignen, die Lust und Freude, Menschen etwas zu verkaufen, aber nicht. Wie funktioniert die erste Begegnung mit dem Kunden besser? Mein aufgeschlossener, positiver Gesichtsausdruck, ein echtes, freundliches Guten Tag, was kann ich für Sie tun? gibt ihm das Gefühl, willkommen zu sein und meine volle Aufmerksamkeit zu erfahren. In der Regel sagt mir mein Kunde dann schon selbst, ob er bereits einen konkreten Wunsch hat oder sich erst einmal umsehen möchte. Hat er einen klaren Bedarf, beginnt natürlich sogleich die Beratung. Wünscht er zunächst keine Betreuung, wirkt es angenehm und professionell, ihm zu sagen: Schauen Sie sich gerne um, ich bin für Sie da, wenn Sie mich brauchen. Mancher Verkäufer meint nun, das genügt fürs erste und denkt: Der Kunde wird schon von selbst kommen, wenn er etwas will. Häufig ein Irrtum. Genau jetzt ist es wichtig, sich nicht vom Kunden abzuwenden, sondern mit der Aufmerksamkeit bei ihm zu bleiben ihn in Ruhe seiner Wege gehen zu lassen und gleichzeitig in angemessener Entfernung zu beobachten, wie er sich verhält. Wenn er dann bei einem Produkt aus Ihrem Hause stehen bleibt, es betrachtet und in die Hand nimmt, ist es Zeit, ihn erneut anzusprechen am besten mit einer offenen Formulierung: Ich sehe, Sie interessieren sich für unser. Wie gefällt es Ihnen? Darauf wird der Kunde antworten und Sie haben die Möglichkeit, mit ihm erneut und zwar direkt produktorientiert ins Gespräch zu kommen. Und diese gute Chance gilt es zu nutzen! Als Trainer und Führungskraft empfehle ich Ihnen, auf diese Verhaltensmerkmale bei der Einstellung neuer Mitarbeiter besonders zu achten. Gehen Sie dabei ruhig Ihrem Bauchgefühl nach. Was würden Sie empfinden, wenn Sie selbst beim gerade vorstelligen Bewerber Kunde wären? Maßgeblich kommt es auf die Liebe zum Verkaufen an, dann erst auf Sach- und Fachkenntnisse. Die Begrüßung ist der Türöffner, um zwischen Kunde und Verkäufer eine positive Beziehung herzustellen erst dann bin ich als Kunde bereit, mich wirklich auf ein Verkaufsgespräch einzulassen. RedPaper: Emotionales Verkaufen 2

3 Die Bedarfsanalyse: Was möchte mein Kunde wirklich? Nehmen wir einmal an, dass der Verkäufer ein positives Schlüsselerlebnis durch die Begrüßung für mich geschaffen hat. Also fragt er mich nun nach meinen Wünschen. Zwei Möglichkeiten eröffnen sich dem Verkäufer: Erste Möglichkeit: Als Kunde weiß ich genau, was ich konkret kaufen möchte, wie z. B. Automodelle der aktuellen Neuheitenauslieferung von Wiking. Zweite Möglichkeit: Mir ist nur ungenau oder gar nicht klar, was ich haben möchte, wenn ich beispielsweise ein Geschenk für mein Patenkind suche. Trifft die erste Möglichkeit zu, wird der Verkäufer schauen, ob die gewünschten Neuheiten vorrätig sind und mir diese zeigen. Falls nicht verfügbar, wird er soweit möglich eine Bestellung für die konkreten Modelle aufnehmen. Und das war es dann häufig. Nach abgeschlossenem Kassen- bzw. Bestellvorgang verabschiedet mich ein Auf Wiedersehen mit oder auch mal ohne Danke aus dem Geschäft. Handelt es sich um die zweite Möglichkeit, werden erfahrungsgemäß folgende Fragen gestellt: Wie alt ist denn ihr Patenkind?, Junge oder Mädchen? Ich antworte also: Sie ist 11 Jahre alt und vielseitig interessiert. Ohne weitere Nachfrage bekomme ich dann mehrere verschiedene Angebote wie z. B. Malen nach Zahlen, Hello Kitty - Artikel oder das aktuelle Gesellschaftsspiel Village. Damit endet der Verkäufer und wartet auf meine Reaktion. Ich stehe nun vor der Qual der Wahl und beginne von mir aus Fragen zu den Angeboten zu stellen, die der Verkäufer beantwortet. Und genau an diesem Punkt gibt er die Gesprächsführung an mich ab. Dies führt häufig dazu, dass ich zwar Antworten zu meinen mehr oder weniger laienhaften Fragen erhalte, diese mich einer Entscheidung jedoch nicht unbedingt näher bringen. Das Gespräch zieht sich in die Länge und entwickelt sich an meinen nicht erfragten Bedürfnissen vorbei. Welche bessere Alternative bietet sich dem Verkäufer? Wenn er mir von sich aus wesentlich mehr offene Fragen stellt wie: Wofür interessiert sich Ihr Patenkind?, Was hat sie für Hobbys?, Was macht sie in ihrer Freizeit? oder: Welche Spiele spielt sie gerne?. Diese offenen oder sogenannten W-Fragen haben den großen Vorteil, dass der Kunde nicht einfach mit Ja oder Nein antworten kann, sondern dem Verkäufer wertvolle Informationen liefert, an die er im weiteren Gespräch anknüpfen kann. Es kommt in dieser Phase entscheidend darauf an, die tägliche Spielwelt des Kindes kennen zu lernen. Warum? Weil durch offenes Fragen der Kunde über das zu beschenkende Kind zum eigenen Denken angeregt wird der Verkäufer Informationen über den Käufer bzw. das Kind erhält, die er für Angebot und Zusatzverkauf nutzen kann und zusätzlich dem Kunden Interesse und Wertschätzung auf der emotionalen Ebene geschenkt wird. Wussten Sie, dass bei einem gut gelungenen und umsatzbringenden Verkaufsgespräch der Gesprächsanteil durch gezielte Fragen nur bei etwa 30 bis 35 % beim Verkäufer liegt, der Kunde also 65 bis 70 % durch seine Antworten liefert? RedPaper: Emotionales Verkaufen 3

4 Die Methode der offenen Fragen eignet sich im Übrigen genauso für die erste Möglichkeit, meinem klar geäußerten Wunsch nach den Wiking-Neuheiten. Fragt mich der Verkäufer nach Einsatz und Grund für meinen Kaufwunsch, erfährt er, dass ich diese Modelle sammle und zwar speziell diejenigen, mit Vorbildern der 50er bis 70er Jahre. Und dass ich zudem eine Märklin-Modelleisenbahn aus dieser Zeit besitze samt allem sonstigen Zubehör. Sammler sind bei gezielter Nachfrage Menschen mit hoher Kaufbereitschaft in ihren jeweiligen Sammelgebieten. Wer frägt, der führt und dies ziel- und bedarfsgerecht zu Angeboten und Zusatzverkäufen. Das funktioniert allerdings nur, wenn die Initiative dazu vom Verkäufer ausgeht. Wenn der Verkäufer sich in der Bedarfsanalyse wenig Zeit für diese Fragen nimmt, wird es beim Abschluss wesentlich schwieriger, ein wirklich passendes Angebot zu finden und zum tatsächlichen Verkauf zu kommen. Stellt er hingegen viele offene Fragen, bereitet er bereits zu diesem frühen Zeitpunkt den Boden für das passende Angebot mit Zusatzverkäufen vor und dies führt mich und ihn direkt zum ertragreichen Verkaufsabschluss. Wie erfülle ich die Wünsche meines Kunden? Die Bedeutung einer ausführlichen Bedarfsanalyse haben wir bereits angesprochen. In der täglichen Einkaufsrealität findet nach Begrüßung und Einstiegsfrage diese Bedarfsermittlung häufig kaum oder gar nicht statt. Der Verkäufer schlägt mir stattdessen sogleich mehrere Kaufalternativen vor: Im Beispiel meines Patenkindes mit 11 Jahren unterbreitete er mir drei bis vier unterschiedliche Angebote von Malen nach Zahlen über Hello Kitty - Produkte bis zum Gesellschaftspiel Village. Ein Verkäufer, der wahrgenommen hat, dass Laura zum einen sehr gerne malt und mit Farben arbeitet, sowie zum anderen intelligente und lehrreiche Gesellschaftsspiele mit ihren etwas jüngeren Brüdern spielt, kann das Angebot zielsicher eingrenzen. Er zeigt mir ein bis zwei altersgerechte Sets zum Malen und Gestalten und ein bis zwei Spiele für ihre Altersgruppe. Warum nur ein bis zwei Varianten je Produktgruppe? Weil es Menschen relativ leicht fällt, zwischen zwei Varianten auszuwählen, bei drei Alternativen wird es schwer, sich zu entscheiden. Deshalb ist es so wichtig durch die verschiedenen W-Fragen in der Bedarfsanalyse, diese ein bis zwei konkreten Alternativen einzugrenzen, dann wird der Kunde seine Wahl treffen können. Zögert er dennoch, bedeutet das, dass in der Bedarfsermittlung etwas übersehen wurde. Hier kann ich als guter Verkäufer nachhaken und nochmals fragen: Haben wir etwas vergessen, was wichtig ist für Sie bei Ihrer Entscheidung? Jetzt hat der Kunde Gelegenheit, nochmals nachzudenken, so dass ihm ein wichtiger Punkt bewusst wird, wie z. B.: Die Mutter von Laura möchte, dass bei einem Gesellschaftsspiel freundschaftliches Miteinander und keine Ellenbogen-Mentalität gefördert wird. Also scheiden entsprechende Spiele von vornherein aus. Verkäufern ist es immer wieder unangenehm, bei zögerlichem Verhalten des Kunden aktiv nachzufragen, wie z. B.: Ich habe den Eindruck, irgendwie sind Sie mit meinem Vorschlag noch nicht ganz glücklich oder: Ich habe das Gefühl, dieses Spiel sagt Ihnen doch nicht so zu was fehlt Ihnen dabei? Hier ist nicht nur von Bedeutung, was der Kunde tatsächlich sagt wie: Mmh, ich weiß noch nicht so recht. Häufiger zeigt sich seine Kaufzurückhaltung in Gestik und Mimik wie Stirnrunzeln, leichtes Kopfschütteln oder länger anhaltendem, schweigendem Zuhören. Der Verkäufer nimmt dies unbewusst sehr wohl wahr und schiebt nun weitere positiv erscheinende Argumente für das Produkt nach, zum Beispiel : Das fördert auch das Durchsetzungsvermögen., Es macht Spaß, besser als andere zu sein!, Das Spiel bereitet gut auf die Realität im Leben vor. u. ä. RedPaper: Emotionales Verkaufen 4

5 Weitere Argumente, die am Bedarf des Kunden vorbeigehen, verringern die Möglichkeit zur Entscheidung für den Kunden auf diese Weise immer weiter und so bleiben am Ende des Gesprächs nur noch zwei Möglichkeiten übrig: 1. Der Kunde kauft das Spiel mit einem unsicheren Gefühl und das Geschenk verfehlt seinen gutgemeinten Zweck. Laura und besonders ihre Mutter sind nicht glücklich damit und eine Warenretoure ist absehbar. 2. Der Kunde sagt: Da haben Sie mir jetzt viele Informationen gegeben, ich glaube, ich überlege mir das noch. Dankeschön und auf Wiedersehen. In der Regel kommt dieser Kunde nicht so schnell wieder, sondern versucht sein Kaufglück anderweitig. Das Angebot an den Kunden hängt also maßgeblich von einer aktiven und intensiven Bedarfsermittlung ab. Diese führt zu stimmigen Kaufangeboten passend für den Kunden und umsatzgenerierend für das Unternehmen. Was der Verkäufer in dieser Phase noch zusätzlich tun kann, um sein Angebot mit Cross-Selling (Zusatzverkauf) und Upselling (höherwertiges Verkaufen) zu unterstützen, lesen Sie im nächsten Kapitel. Cross- und Upselling welcher (höherwertige) Zusatzverkauf weckt das Kundeninteresse? Gehen wir einmal davon aus, dass mir der Verkäufer durch die gezielten W-Fragen ein konkretes Angebot gemacht hat, das mir zusagt. Häufig ist er nun froh, das Passende gefunden zu haben und schon ist der Weg zur Kasse nicht mehr weit. Dabei kann in dieser Phase ein guter Verkäufer zusätzlich punkten: So hat er zum Beispiel von mir in der Bedarfsanalyse erfahren, dass ich Märklin- Sammler bin und mein spezielles Interessengebiet die Modelleisenbahn und das gesamte Zubehör aus der Zeit von etwa 1950 bis Ende der 70er Jahre ist. Ich kam ins Geschäft und hatte gefragt, ob außer Neuware auch gebrauchte Artikel von Märklin geführt werden. In diesem Geschäft wird zwar nur das aktuelle Sortiment verkauft, dennoch kann der Verkäufer mein Interesse wecken. Seit einigen Jahren legt Märklin jedes Jahr Modelle aus den 50er/60er Jahren als originale Repliken wieder auf. In diesem Jahr ist es eine (inzwischen mit digitaler Technik versehene) Dampflok der Baureihe 01 und dazu ein Set mit einzeln käuflichen D-Zugwagen aus dieser Epoche. Ein zusätzlicher Anreiz sind dabei Varianten, die damals nicht im Sortiment waren und gleichzeitig perfekt zu den alten Wagen passen. Sofern der Verkäufer mich darauf aufmerksam macht, wird er sofort meine Aufmerksamkeit gewinnen und schon ist neben der Lok (Hauptangebot) der Kauf von fünf D-Zugwagen und damit ein lukrativer Zusatzverkauf (Cross-Selling) möglich. Dieser entsteht allerdings nur, wenn der Verkäufer die Initiative ergreift, anstatt wie schon öfter erlebt gleich zu Anfang zu äußern: Alte Sachen von Märklin haben wir nicht, wir verkaufen nur die aktuelle Ware. Ähnlich verhält es sich mit dem Angebot höherwertiger Artikel, dem sogenannten Upselling : Beispielsweise erzähle ich dem Verkäufer, dass sich mein Patenkind Laura zu Weihnachten etwas aus dem Barbie - Zubehör wünscht. Nachgefragt, was ihr besonders gefällt, hat er erfahren, dass sie sich für Mode interessiert. Nun kann er mir statt des Barbie Mode Trendsets zuerst den Barbie Fashionista Modekoffer zum doppelten Preis vorstellen. Als Pate neige ich, wie andere auch, gerade vor dem Fest zur Großzügigkeit und nehme das teurere Set. Auch dies geschieht wiederum nur, wenn das Engagement dazu vom Verkäufer ausgeht. Wichtig ist dabei, das Angebot mit dem höherpreisigen Artikel zu beginnen. Äußert der Kunde daraufhin Bedenken am Preis, kann sein Gesprächspartner als Alternative das günstigere Set vorschlagen: Upselling funktioniert gut von oben nach unten nicht umgekehrt! RedPaper: Emotionales Verkaufen 5

6 Um diese Technik unaufdringlich und elegant einzusetzen, kann der gute Verkäufer in dieser Phase auf seine aktiv erworbenen Informationen der Bedarfsanalyse zurückgreifen: Je mehr er aus der Spielwelt des Kunden durch seine W-Fragen weiß, desto leichter kann er jetzt sein Angebot mit zusätzlichen und/oder höherwertigen Produkten aufladen steigende Umsatz- und Ertragszahlen lassen sich somit kaum vermeiden. Nach dem passenden Gesamtangebot ist die Zeit reif, zu einem gelungenen Verkaufsabschluss zu kommen. Wie der Profi-Verkäufer dabei vorgeht und er mir als Kunden zum Abschied in bleibend positiver Erinnerung bleibt davon handelt das nächste Kapitel. Abschluss und Verabschiedung rede ich nur oder verkaufe ich auch? Mit welchen Gefühlen geht mein Kunde? Es kommt in einem Verkaufsgespräch der Moment, in dem alles besprochen ist. Der Verkäufer hat durch seine Fragen herausgefunden, was ich möchte und brauche, mir ein passendes Angebot unterbreitet und auch an die Zusatzverkäufe gedacht. Nun liegt es an ihm, den Verkauf perfekt zu machen. Es gilt, bereits in der Phase des Angebotes auf Kaufsignale des Kunden zu achten. Wenn er sich nach dem Preis erkundigt, nach genauen Merkmalen des Produktes fragt oder auch durch Gestik und Mimik Zustimmung zeigt, kann der aufmerksame Verkäufer wahrnehmen, dass die Zeit zum Abschluss gekommen ist. Häufig entsteht hier eine kleine Pause im Gespräch, wo Verkäufer und Kunde schweigen eben, weil bereits alles gesagt ist. Dies ist der Moment, auf den es ankommt. Wartet der Verkäufer still ab, was passiert, kann es leicht geschehen, dass der Kunde nach einigen Augenblicken sagt: Danke schön für Ihre Informationen ich denke, ich werde es mir überlegen." Und dann geht er. Begreift der Verkäufer diesen Moment jedoch als günstige Gelegenheit, braucht er nicht mehr viel zu sagen. Nur einen Satz wie: Wollen wir dabei bleiben?" oder Möchten Sie bar oder mit EC-Karte zahlen?" Diesen letzten Anstoß brauchen viele Menschen, um sich endgültig entscheiden zu können, ja erwarten dies sogar unbewusst vom Verkäufer. Kunden möchten unterschwellig spüren, dass der Verkäufer sie natürlich unter Berücksichtigung ihrer Wünsche auch tatsächlich zum Kaufabschluss hinführt. In der Regel wird der Kunde zustimmend nicken und sich zur Kasse begleiten lassen. Bringt er nun noch Einwände vor wie: Da muss ich nochmal darüber nachdenken", bedeutet dies nicht zwangsläufig, dass der Verkauf scheitern muss. Hier geht es darum, dass noch etwas ungeklärt ist, etwas nicht richtig verstanden wurde oder etwas nicht ganz Gefallen gefunden hat. Fragt der Verkäufer nach, was noch nicht vollständig besprochen wurde, kann er nun letzte Zweifel ausräumen. Geschieht dies zur Zufriedenheit des Kunden, ist der Abschluss durchaus noch möglich. Es ist also wichtig, in einem solchen Moment "dran zu bleiben". Stimmt der Kunde zu, ist es jetzt vorteilhaft, ihn noch einmal in seinem Einkauf zu bestätigen und die Vorzüge der erworbenen Produkte hervor zu heben. Danach führt der Verkäufer entweder Kassenvorgang und Verpacken der Ware mit ihm selbst durch oder geleitet ihn zur Kasse. Die letzten Momente sind wichtiger, als viele Menschen im Verkauf glauben. Wirkt der Verkäufer oder Kassierer hier desinteressiert, unpersönlich oder muffig, kann ein guter Teil des bislang gelungenen Gesprächs verloren gehen. Der Grund dafür ist, dass der Kunde seine letzten Eindrücke am stärksten in Erinnerung behält und diese mit nach Hause nimmt. Deshalb kann ich besonders empfehlen, sich für den aufmerksamen und freundlichen letzten Eindruck beim Kunden Zeit und Muße zu nehmen. Neben einem authentisch wirkenden Dankeschön für den Einkauf ist die herzliche Verabschiedung wichtig; wenn möglich schafft die persönliche Begleitung des Kunden zur Tür einen besonders persönlichen Abschluss. Zum Ausklang unserer Serie "Emotionales Verkaufen" wünsche ich Ihnen, Ihren Kolleginnen und Kollegen im Verkauf nun viele positive Erlebnisse und Ergebnisse im Gespräch mit ihren Kundinnen und Kunden! RedPaper: Emotionales Verkaufen 6

7 Verantwortlich für den Inhalt: Walther E. Girisch Walther E. Girisch ist selbständiger Führungs- und Persönlichkeitstrainer aus Niederpöcking und Inhaber der Walth s Big Fish Company (www.walths.de ). Er beschäftigt sich in seinen Seminaren und Coachings schwerpunktmässig mit den Themen: Emotionales Verkaufen, Business-Etikette und Intuition als Führungsinstrument. Herausgeber RedPaper: Spielwarenmesse eg Münchener Str Nürnberg, Germany Tel. +49 (0) 911/ Fax +49 (0) 911/ RedPaper: Emotionales Verkaufen 7

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus?

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? NINA DEISSLER Flirten Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? Die Steinzeit lässt grüßen 19 es sonst zu erklären, dass Männer bei einer Möglichkeit zum One-Night-Stand mit

Mehr

Neukundenakquise. HP Vertriebstraining Trainer: Michael Hopfe. 2008 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Änderungen vorbehalten.

Neukundenakquise. HP Vertriebstraining Trainer: Michael Hopfe. 2008 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Änderungen vorbehalten. Neukundenakquise HP Vertriebstraining Trainer: Michael Hopfe 2008 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Änderungen vorbehalten. Agenda Marktüberblick Status Quo Vertriebsansätze Der Erstkontakt Erfolgreiche

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

BÄKO Mittelbaden eg. Filialleiterinnen - Seminar Teil I

BÄKO Mittelbaden eg. Filialleiterinnen - Seminar Teil I BÄKO Mittelbaden eg Filialleiterinnen - Seminar Teil I AKTIVER VERKAUF - Grundlagen 2 Es ist nicht die Aufgabe einer Verkäuferin, einen zufällig vorhandenen Bedarf zu decken, sondern BEDARF ZU WECKEN INTERESSE

Mehr

Der professionelle Gesprächsaufbau

Der professionelle Gesprächsaufbau 2 Der professionelle Gesprächsaufbau Nach einer unruhigen Nacht wird Kimba am nächsten Morgen durch das Klingeln seines Handys geweckt. Noch müde blinzelnd erkennt er, dass sein Freund Lono anruft. Da

Mehr

Was passiert, wenn sich zwei Menschen bewusst begegnen?

Was passiert, wenn sich zwei Menschen bewusst begegnen? Kennen Sie den? Ostschweizer Zahnärzte Forum 2013 Der moderne Business Knigge auch für Zahnärzte! Für einen guten Kontakt zu Ihren Patienten Christian Leschzyk, Januar 2013 Die Mechanismen bei jeder bewussten

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Schüler und Lehrer. Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila

Schüler und Lehrer. Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila Schüler und Lehrer Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila Dieses E-Book wurde erstellt für Tamara Azizova (tamara.azizova@googlemail.com) am 25.06.2014 um 11:19 Uhr, IP: 178.15.97.2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Wo blüht durch mein Zu-Tun Leben auf? www.coaching-training-schaefer.de. Was drängt in mir zum Leben... oder durch mich?

Wo blüht durch mein Zu-Tun Leben auf? www.coaching-training-schaefer.de. Was drängt in mir zum Leben... oder durch mich? Welche Werte leiten mich hauptsächlich? Wo blüht durch mein Zu-Tun Leben auf? Worin gehe ich auf? Für welche Überraschungen bin ich immer zu haben? Was drängt in mir zum Leben... oder durch mich? Was fällt

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

von Ulrike Horky, MSc

von Ulrike Horky, MSc von Ulrike Horky, MSc Das Eilige verdrängt das Wesentliche Kennen Sie die Geschichte vom Holzfäller, der den ganzen Tag Bäume fällt? Er sägt und sägt, fällt einen Baum nach dem anderen. Er strengt sich

Mehr

O du fröhliche... Weihnachtszeit: Wie Sarah und ihre Familie Weihnachten feiern, erfährst du in unserer Fotogeschichte.

O du fröhliche... Weihnachtszeit: Wie Sarah und ihre Familie Weihnachten feiern, erfährst du in unserer Fotogeschichte. Es ist der 24. Dezember. Heute ist Heiligabend. Nach dem Aufstehen schaut Sarah erst einmal im Adventskalender nach. Mal sehen, was es heute gibt. Natürlich einen Weihnachtsmann! O du fröhliche... Weihnachtszeit:

Mehr

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein 6. Klasse (Klassenlehrperson F. Schneider u. S. Bösch) 2012 / 2013 insgesamt 39 Schüler Informationen 16 Schüler haben ab der 3. Klasse mit dem Lehrmittel

Mehr

Herzlich Willkommen zum Telefontraining- mit Strategie zum Erfolg am 21.10.11 für den BDS Kreisverband Esslingen

Herzlich Willkommen zum Telefontraining- mit Strategie zum Erfolg am 21.10.11 für den BDS Kreisverband Esslingen Herzlich Willkommen zum Telefontraining- mit Strategie zum Erfolg am 21.10.11 für den BDS Kreisverband Esslingen CSR Wettbewerb Azubi Training Unternehmerforum GEMEINSAM UNTERNEHMEN webinare Kooperation

Mehr

Informationen des Beratungslehrers

Informationen des Beratungslehrers Sinnvolle Hilfe bei der Hausaufgabe (nach A. Geist, Schulpsychologe) Vorwort "Soll ich meinem Kind überhaupt bei den Hausaufgaben helfen? Und wenn ja, wie soll ich es sinnvoll tun?" Diese Fragen werden

Mehr

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (zweite empirische Untersuchung)

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (zweite empirische Untersuchung) Interviewer: Fragebogennummer: Datum: Uhrzeit: SB Guten Tag, im Rahmen einer Seminararbeit an der Professur für Handelsbetriebslehre der Universität Göttingen führe ich eine empirische Untersuchung zur

Mehr

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL Seite 1 1. TEIL Adrian, der beste Freund Ihres ältesten Bruder, arbeitet in einer Fernsehwerkstatt. Sie suchen nach einem Praktikum als Büroangestellter und Adrian stellt Sie dem Leiter, Herr Berger vor,

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

Jungen in sozialen Berufen einen Leserbrief schreiben

Jungen in sozialen Berufen einen Leserbrief schreiben Arbeitsblatt 8.5 a 5 10 In einem Leserbrief der Zeitschrift Kids heute erläutert Tarek seinen Standpunkt zum Thema Jungen in sozialen Berufen. Jungs in sozialen Berufen das finde ich total unrealistisch!

Mehr

Hilfsmittel sind keine Staubsauger und haben keinen Schlussverkauf dennoch kann und muss man sie verkaufen!

Hilfsmittel sind keine Staubsauger und haben keinen Schlussverkauf dennoch kann und muss man sie verkaufen! Hilfsmittel sind keine Staubsauger und haben keinen Schlussverkauf dennoch kann und muss man sie verkaufen! Vortrag zur EXPOLIFE 2015 in Kassel 18. April 2015 Sanitätshaus-Fachverkäuferinnen haben alle

Mehr

Aus- und Weiterbildungsseminar Wirtschaftsfaktor Marketing und Vertrieb

Aus- und Weiterbildungsseminar Wirtschaftsfaktor Marketing und Vertrieb Aus- und Weiterbildungsseminar Wirtschaftsfaktor Marketing und Vertrieb Die Zeiten ändern sich sie ändern sich allerdings so schnell, dass wir kaum noch in der Lage sind, mit dem Tempo Schritt zu halten.

Mehr

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung 1. Kapitel Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung Und ich hatte mir doch wirklich fest vorgenommen, meine Hausaufgaben zu machen. Aber immer kommt mir was

Mehr

Prozesseinheit 1 Telefonieren

Prozesseinheit 1 Telefonieren 7. März 2008 1 Titelblatt 1 Seite Inhaltsverzeichnis 2 Seite Kurzbericht 3 Seite Die Stimme 4 Seite Richtiges Telefonieren 5-6 Seite Telefonieren bei der VWK 7 Seite Flussdiagramm 8-9 Seite Lernjournal

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

- Coach sein Schüler zum Erfolg begleiten -

- Coach sein Schüler zum Erfolg begleiten - Schüler-Power - Coach sein Schüler zum Erfolg begleiten - Dr. Kai Haack Schüler-Power Coaching-Programm Herzlich Willkommen, und Danke für Ihr Interesse an dieser herausfordernden wie belohnenden Aufgabe,

Mehr

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen!

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen! Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Eben hast Du bereits gelesen, dass es Wege aus der Arbeit- Zeit- Aufgaben- Falle gibt. Und Du bist bereit die notwendigen Schritte zu gehen. Deswegen

Mehr

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (erste empirische Untersuchung)

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (erste empirische Untersuchung) Interviewer: Fragebogennummer: Datum: Uhrzeit: SB Guten Tag, im Rahmen einer Seminararbeit am Institut für Marketing und Handel der Universität Göttingen führe ich eine empirische Untersuchung zur Beurteilung

Mehr

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Du möchtest dein Leben bewusst und sinnerfüllt gestalten? Auf den nächsten Seiten findest du 5 Geheimnisse, die mir auf meinem Weg geholfen haben.

Mehr

Holger Krause Versicherungsmakler

Holger Krause Versicherungsmakler Holger Krause Versicherungsmakler Bewertung: Sehr hoch Schwerpunkte: Private Krankenversicherung Altersvorsorge Berufsunfähigkeit betriebliche Altersvorsorge Risikolebensversicherung Pflegeversicherung

Mehr

Persönlichkeitsorientierte Kommunikation. im Mitarbeiter- und Kundendialog

Persönlichkeitsorientierte Kommunikation. im Mitarbeiter- und Kundendialog Kommunikation im Mitarbeiter- und TAS Unternehmensgruppe Mülheim an der Ruhr Inhalt: Ausgangslage Anwendungsbereiche Ergebnisse Ausgangspunkt Interne Kommunikation In Meetings und Mitarbeitergesprächen

Mehr

Gewinn durch emotionales Verkaufserlebnis

Gewinn durch emotionales Verkaufserlebnis Gewinn durch emotionales Verkaufserlebnis FISH!-Philosophie Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangslage 2. Teilnehmerkreis 3. Zielsetzung 4. Aus dem Inhalt 5. Seminardokumentation 6. Dauer, Kursort, Gebühren und

Mehr

Beginn: 18.00 Uhr. Das Menü der heutigen Stunde: Herzlich Willkommen beim Business Plan Wettbewerb 2014 BPW Business: Verkaufstraining.

Beginn: 18.00 Uhr. Das Menü der heutigen Stunde: Herzlich Willkommen beim Business Plan Wettbewerb 2014 BPW Business: Verkaufstraining. Herzlich Willkommen beim Business Plan Wettbewerb 2014 BPW Business: Verkaufstraining Gerd Hauer Beginn: 18.00 Uhr Das Menü der heutigen Stunde: (1) Verkaufen verkaufen verkaufen - alles eine Frage der

Mehr

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Von: sr@simonerichter.eu Betreff: Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Datum: 15. Juni 2014 14:30 An: sr@simonerichter.eu Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Gefunden in Kreuzberg Herzlich Willkommen!

Mehr

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Interview mit Frau Dr. Pia Heußner vom Mai 2012 Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Die Diagnose Krebs ist für jede Partnerschaft eine große Herausforderung. Wie hält das Paar die Belastung

Mehr

Der Prüfungsangst-Check

Der Prüfungsangst-Check Der Prüfungsangst-Check Mit dem Prüfungsangst-Check können Sie herausfinden, welcher Zeitraum im Zusammenhang mit der Prüfung entscheidend für das Ausmaß Ihrer Prüfungsangst ist: die mehrwöchige Vorbereitungsphase

Mehr

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert.

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert. A: Ja, guten Tag und vielen Dank, dass du dich bereit erklärt hast, das Interview mit mir zu machen. Es geht darum, dass viele schwerhörige Menschen die Tendenz haben sich zurück zu ziehen und es für uns

Mehr

Leitfaden für kollegiales Coaching

Leitfaden für kollegiales Coaching Lebenswerk hat folgenden Leitfaden für das KOLLEGIALE COACHING geschaffen: 1) Anlässe (= gute Einstiegsmöglichkeiten/Gelegenheiten) für den wichtigen ersten Schritt Es bieten sich folgende Möglichkeiten:

Mehr

Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig. Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen. Fragen geht vor behaupten

Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig. Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen. Fragen geht vor behaupten Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen Wer geschickt die richtigen Fragen stellt, überzeugt seine Gesprächspartner. Doch was sind die richtigen

Mehr

Beraterprofil: Bewertung und Feedback

Beraterprofil: Bewertung und Feedback Beraterprofil: Bewertung und Feedback Name: Frau Ute Herold tätig seit: 1990 positive Bewertungen (207 Kundenmeinungen) Schwerpunkte: Qualifikationen: Beratungsphilosophie: Private Krankenversicherung

Mehr

Menschen überzeugen und für sich gewinnen

Menschen überzeugen und für sich gewinnen Menschen überzeugen und für sich gewinnen Menschen für sich gewinnen ist eine grundlegende Fähigkeit in Ihrem Geschäft. Wie bereits zuvor erwähnt, ist es äußerst wichtig, dass Sie Ihre Coaching-Fähigkeiten

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien BERUFSAUSSTIEG ALS CHANCE Obwohl sie gut verdienen, sind viele Menschen in Deutschland mit ihrer Arbeit nicht zufrieden. Manche steigen deshalb aus ihrem alten Beruf aus und machen sich selbstständig.

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

Liebe oder doch Hass (13)

Liebe oder doch Hass (13) Liebe oder doch Hass (13) von SternenJuwel online unter: http://www.testedich.de/quiz37/quiz/1442500524/liebe-oder-doch-hass-13 Möglich gemacht durch www.testedich.de Einleitung Yuna gibt jetzt also Rima

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Vorwort. Liebe Leserin, lieber Leser,

Vorwort. Liebe Leserin, lieber Leser, Vorwort Liebe Leserin, lieber Leser, möge dieses Buch Sie eine Zeitlang als treuer Freund begleiten. Das mit dem Freund meine ich wörtlich. Meine mir nahestehenden Freunde duzen mich; Ihnen wird es mit

Mehr

Telefontraining: Erfolgreich telefonieren im Beruf

Telefontraining: Erfolgreich telefonieren im Beruf Telefontraining: Erfolgreich telefonieren im Beruf von Ralph Treier (Perspektive GmbH, Köln) Die Kommunikation am Telefon stellt erhöhte Ansprüche an die Sprache. Die Wortwahl kann entscheidend sein für

Mehr

111 Überwinden depressiven Grübelns

111 Überwinden depressiven Grübelns 111 Überwinden depressiven Grübelns 57 In diesem Kapitel geht es nun um die Dinge, die man tun kann: Wie gerate ich weniger oft ins Grübeln hinein? Wie steige ich schneller wieder aus Grübelprozessen aus?

Mehr

Ich kann mich nicht nicht verhalten Ich kann nicht nicht kommunizieren

Ich kann mich nicht nicht verhalten Ich kann nicht nicht kommunizieren Ich kann mich nicht nicht verhalten Ich kann nicht nicht kommunizieren Mein Verhalten hat immer eine Wirkung bei anderen Menschen, selbst wenn ich ganz konkret versuche nichts zu tun oder zu sagen. Dann

Mehr

SO EINE SCHULUNG IST ZU WENIG...

SO EINE SCHULUNG IST ZU WENIG... SO EINE SCHULUNG IST ZU WENIG... Zu wenig in Bezug worauf? Der Kunde bringt einen Einwand bezüglich des Schulungsinhalts hervor (er weist darauf hin, dass ein Thema fehlt) Der Kunde bringt einen Einwand

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

KAPITEL 1. Rapport. * aus Wikipedia. Der Unterschied zwischen einem hochgradig einflussreichen Menschen und einem arbeitslosen Bankkaufmann?

KAPITEL 1. Rapport. * aus Wikipedia. Der Unterschied zwischen einem hochgradig einflussreichen Menschen und einem arbeitslosen Bankkaufmann? Tom Big Al Schreiter KAPITEL 1 Rapport Rapport (aus dem Französischen für Beziehung, Verbindung ) bezeichnet eine aktuell vertrauensvolle, von wechselseitiger empathischer Aufmerksamkeit getragene Beziehung,

Mehr

Walliser Milchverband (WMV), Siders //

Walliser Milchverband (WMV), Siders // Walliser Milchverband (WMV), Siders // Arbeitgeber Olivier Jollien, Verantwortlicher HR und Finanzen Herr Z. hat schon während seiner Berufsmatura ein Praktikum beim Walliser Milchverband (WMV, Dachorganisation

Mehr

Das Ansprechen. - so geht s -

Das Ansprechen. - so geht s - Das Ansprechen - so geht s - 1. Ansprechen Direkt Indirekt 2. Unterhaltung 3 Fragen Kurzgeschichte Unterhaltungsverlängerung - Minidate 3. Telefonnummer Nummer in unter 1 Minute Nummer nach Gespräch holen

Mehr

5 Punkte zur erfolgreichen Existenzgründung. von Marco Zill & Joachim Zill 2010 cours1 Existenzgründerakademie Marco R. Zill

5 Punkte zur erfolgreichen Existenzgründung. von Marco Zill & Joachim Zill 2010 cours1 Existenzgründerakademie Marco R. Zill " 5 Punkte zur erfolgreichen Existenzgründung von Marco Zill & Joachim Zill 2010 cours1 Existenzgründerakademie Marco R. Zill Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Buches darf ohne vorherige schriftliche

Mehr

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Für Studenten wird es immer wichtiger, schon in jungen Jahren Klarheit über die Karriereziele zu haben und

Mehr

Erfolgreicher Verkauf am Telefon

Erfolgreicher Verkauf am Telefon Erfolgreicher Verkauf am Telefon buw consulting GmbH Dipl.-Psych. Matthias Schulte Director buw consulting GmbH Osnabrück, 22. Juni 2009 Dipl.-Psych. Matthias Schulte Rheiner Landstraße 195 D-49078 Osnabrück

Mehr

Lassen Sie die Sorgen hinter sich. Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch

Lassen Sie die Sorgen hinter sich. Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch Lassen Sie die Sorgen hinter sich Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch «Verstehen heisst dieselbe Sprache sprechen.» Alles wird gut Wir alle werden

Mehr

Um Glück zu haben, musst du ihm eine Chance geben.

Um Glück zu haben, musst du ihm eine Chance geben. Um Glück zu haben, musst du ihm eine Chance geben. Du musst offen für das Glück sein, um es zu erfahren und ihm zu begegnen. Und du musst daran glauben, dass du es verdient hast, was da draußen an Positivem

Mehr

DEINE LIEBEVOLLE BEZIEHUNG ANNEHMEN

DEINE LIEBEVOLLE BEZIEHUNG ANNEHMEN DEINE LIEBEVOLLE BEZIEHUNG ANNEHMEN TELESEMINAR MIT LEA HAMANN LERNMATERIAL FÜR TEILNEHMER Hallo ihr Lieben, das Thema Beziehungen ist für uns alle ein Bereich, der sehr viel Heilung braucht. Lange Zeit

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Erkläre mir Weihnachten

Erkläre mir Weihnachten 128 Erkläre mir Weihnachten Gerlinde Bäck-Moder 8223 Stubenberg am See 191 Austria Tel.: (+43) 3176 / 8700 verlag@unda.at www.unda.at Inhalt Kinder stehen vor der Schule zusammen und machen sich im Gespräch

Mehr

Kerstin Hack. Worte der Freundschaft. Zitate und Gedanken über wertvolle Menschen

Kerstin Hack. Worte der Freundschaft. Zitate und Gedanken über wertvolle Menschen Kerstin Hack Worte der Freundschaft Zitate und Gedanken über wertvolle Menschen www.impulshefte.de Kerstin Hack: Worte der Freundschaft Zitate und Gedanken über wertvolle Menschen Impulsheft Nr. 24 2008

Mehr

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze Vorwort Hans-Hermann Stolze gibt es nicht. Das heißt, irgendwo in Deutschland wird schon jemand so heißen, aber den Hans-Hermann Stolze, der diese Briefe geschrieben hat, gibt es nicht wirklich. Es ist

Mehr

Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch

Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch 1 In diesem Kapitel Das A und O ist Ihr Lebenslauf Kennen Sie die Firma, bei der Sie vorstellig werden Informiert sein gehört dazu Wenn Sie nicht zu den absolut

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Elma van Vliet. Mama, erzähl mal!

Elma van Vliet. Mama, erzähl mal! Elma van Vliet Mama, erzähl mal! Elma van Vliet Mama, erzähl mal! Das Erinnerungsalbum deines Lebens Aus dem Niederländischen von Ilka Heinemann und Matthias Kuhlemann KNAUR Von mir für dich weil du

Mehr

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab):

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): Portfolio/Angebote Familie Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): 1. Vom Paar zur Familie 2. Eltern = Führungskräfte 3. Angemessen Grenzen setzen Beziehung

Mehr

Personalberater und Headhunter

Personalberater und Headhunter Personalberater und Headhunter Werden Sie manchmal von Personalberatern am Arbeitsplatz angerufen? Sind Sie sicher, dass Sie richtig reagieren, um bei der perfekten Job-Chance auch zum Zuge zu kommen?

Mehr

Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie

Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 bindung langfristig Erfolge sichern bindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie Systematische bindung ist Ihr Erfolgsrezept, um sich im Wettbewerb positiv hervorzuheben und langfristig mit Ihrem Unternehmen

Mehr

Lena Doppel, IOT. Quinora WS 4 11.-12. Juni 2007. Feedback

Lena Doppel, IOT. Quinora WS 4 11.-12. Juni 2007. Feedback Lena Doppel, IOT Quinora WS 4 11.-12. Juni 2007 Feedback Feedback... definiert als Zurücksenden von Informationen (Output) an den/die SenderIn der Nachricht. Methode, um die Eindrücke der KursteilnehmerInnen

Mehr

TherMedius Achtsamkeits-Ecke. Spiegel-Übung. Autor: HPP Josef Bacher-Maurer

TherMedius Achtsamkeits-Ecke. Spiegel-Übung. Autor: HPP Josef Bacher-Maurer TherMedius Achtsamkeits-Ecke Spiegel-Übung Autor: HPP Josef Bacher-Maurer Vorwort: Ich beginne die Reihe der Achtsamkeitsübungen ganz bewusst mit der sogenannten Spiegelübung. Diese Übung ist zwar relativ

Mehr

Entwickeln Sie Ihre Vision!

Entwickeln Sie Ihre Vision! zur Buchseite 170 bis 173 Entwickeln Sie Ihre Vision! 1 Stellen Sie sich einen Architekten vor, der ein großes, beeindruckendes Bauwerk erstellen möchte. Mit was beginnt er? Mit einem Bild im Kopf, einem

Mehr

Diese 36 Fragen reichen, um sich zu verlieben

Diese 36 Fragen reichen, um sich zu verlieben Diese 36 Fragen reichen, um sich zu verlieben Wie verliebt er oder sie sich bloß in mich? Während Singles diese Frage wieder und wieder bei gemeinsamen Rotweinabenden zu ergründen versuchen, haben Wissenschaftler

Mehr

Der echte Erfolg am Telefon

Der echte Erfolg am Telefon praxis kompakt Sabin Bergmann Der echte Erfolg am Telefon Menschen ohne Callcenter- Floskeln erreichen Sabin Bergmann ist erfolgreiche Beraterin und Trainerin für Kundenzufriedenheit und Akquisition. Mit

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

Beratung, Training und Coaching Servicepool Training Petra Schwaiger

Beratung, Training und Coaching Servicepool Training Petra Schwaiger Beratung, Training und Coaching Servicepool Training Petra Schwaiger Servicepool Training Petra Schwaiger Schlüterstr. 10 D-20146 Hamburg Tel. 040-41308955 Fax 040-41309843 info@servicepool-training.de

Mehr

Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen.

Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen. Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen. Wie du noch diese Woche extra Geld verdienen kannst Tipp Nummer 1 Jeder schreit nach neuen Kunden, dabei reicht

Mehr

Nina. 2. Ninas Mutter lebt nicht mit Nina und der Familie zusammen. Warum könnte das so sein? Vermute. Vielleicht ist sie. Möglicherweise.

Nina. 2. Ninas Mutter lebt nicht mit Nina und der Familie zusammen. Warum könnte das so sein? Vermute. Vielleicht ist sie. Möglicherweise. Seite 1 von 6 1. Hier siehst du Bilder von Nina und den Personen, mit denen Nina zusammenwohnt. Schau dir die Szene an und versuche, die Zitate im Kasten den Bildern zuzuordnen. Zu jedem Bild gehören zwei

Mehr

Theo IJzermans Coen Dirkx. Wieder. Ärger. im Büro? Mit Emotionen am Arbeitsplatz konstruktiv umgehen

Theo IJzermans Coen Dirkx. Wieder. Ärger. im Büro? Mit Emotionen am Arbeitsplatz konstruktiv umgehen Theo IJzermans Coen Dirkx Wieder Ärger im Büro? Mit Emotionen am Arbeitsplatz konstruktiv umgehen Inhaltsverzeichnis 1 Wie wir unseren eigenen Stress produzieren... 9 2 Wir fühlen, was wir denken... 13

Mehr

Messebesucher richtig ansprechen. E-Book von Karlheinz Pflug

Messebesucher richtig ansprechen. E-Book von Karlheinz Pflug Messebesucher richtig ansprechen E-Book von Karlheinz Pflug 1 Diese E-Book ist ein Ausschnitt aus Erfolg auf der Messe, Ausstellungen, Gewerbeschau und Roadshow. Wie können Sie Messebesucher konstruktiv

Mehr

Livestatements Was Mitarbeiter und Chefs dazu sagen

Livestatements Was Mitarbeiter und Chefs dazu sagen Wie Sie mit Struktur mehr erreichen Nur weil die Führungsliteratur diese Art der Mitarbeitergespräche in den Himmel heben, heißt das noch lange nicht, dass alle Beteiligten das ebenso empfinden. Ganz im

Mehr

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014 Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr verehrte Damen und Herren, die heute hier diesen Ehrungen und der Achtung des Ehrenamtes insgesamt einen würdigen Rahmen geben. Schon Heinz Erhard drückte mit seinem

Mehr

Als Mama ihre Weihnachtsstimmung verlor

Als Mama ihre Weihnachtsstimmung verlor Als Mama ihre Weihnachtsstimmung verlor Personen: Daniela, Lotta, die Mutter, Frau Sommer, die Nachbarin, Christbaumverkäufer, Polizist, Frau Fischer, Menschen, Erzähler/in. 1. Szene: Im Wohnzimmer (Daniela

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Sprache als Wertevermittler

Sprache als Wertevermittler Sprache als Wertevermittler MEDIZINISCHE FAKULTÄT Menü 1) Sprache und Werte 2) Kommunikation als Medium der Wertevermittlung 3) Gefahren bei interkultureller Kommunikation 4) Schlussfolgerungen 2 Wahrnehmung

Mehr

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich?

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? August 2003 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Berufsgruppe Gewerbliche Buchhalter Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel.

Mehr

Überzeugen ohne Sachargumente

Überzeugen ohne Sachargumente Überzeugen ohne Sachargumente Dr. Gudrun Fey M.A. study & train GmbH, Stuttgart Dr. Gudrun Fey M.A. Trainerin für Kommunikation und Rhetorik Studium: Philosophie, Linguistik und BWL Geschäftsführerin von

Mehr

Die Kunst des Fragens

Die Kunst des Fragens Anne Brunner Die Kunst des Fragens ISBN-10: 3-446-41244-1 ISBN-13: 978-3-446-41244-6 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41244-6 sowie im Buchhandel 9

Mehr

Kundenorientiertes Verkaufen. Erfolgsfaktoren zur Umsatzsteigerung und Kundenbindung

Kundenorientiertes Verkaufen. Erfolgsfaktoren zur Umsatzsteigerung und Kundenbindung Kundenorientiertes Verkaufen Erfolgsfaktoren zur Umsatzsteigerung und Kundenbindung Gemini Personalservice ist ein kompetenter Anbieter von Trainings- und Beratungsleistungen im Einzelhandel und dem handelsnahen

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien ALS KELLNERIN AUF DEM OKTOBERFEST [Achtung: Die Personen im Video sprechen teilweise bayerischen Dialekt. Im Manuskript stehen diese Stellen aber zum besseren Verständnis in hochdeutscher Sprache.] Das

Mehr

4. Marketing darf nichts kosten... Ich muss eh so viel Geld ausgeben für meine Selbstständigkeit.

4. Marketing darf nichts kosten... Ich muss eh so viel Geld ausgeben für meine Selbstständigkeit. 3. Ich brauche als Coach keine Spezialisierung... Es ist schließlich egal, ob ich eine Entscheidung zwischen zwei Männern oder zwei Joboptionen aufstelle. Tanja: Aus Coach-Sicht gebe ich Ihnen da absolut

Mehr

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt Tim Brauns ist Sammler. Doch er sammelt weder Briefmarken, noch Überraschungseifiguren oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht,

Mehr

Anleitung. Empowerment-Fragebogen VrijBaan / AEIOU

Anleitung. Empowerment-Fragebogen VrijBaan / AEIOU Anleitung Diese Befragung dient vor allem dazu, Sie bei Ihrer Persönlichkeitsentwicklung zu unterstützen. Anhand der Ergebnisse sollen Sie lernen, Ihre eigene Situation besser einzuschätzen und eventuell

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Mein Angebot: Verkaufen Sie mit NLP. NLP-Masterarbeit von Gregor Denz

Mein Angebot: Verkaufen Sie mit NLP. NLP-Masterarbeit von Gregor Denz Mein Angeboterkaufen Sie mit -Masterarbeit von Gregor Denz AGENDA GENDA: 1. 1. EINLEITUNG 2. 2. DER VERKAUFSPROZESS 3. 3. DAS NEUROLINGUISTISCHE PROGRAMMIEREN 4. () 4. VERKAUFEN 5. 5. FAZIT UND DISKUSSION

Mehr

Coaching als Führungsaufgabe

Coaching als Führungsaufgabe 1. Coaching ist ein besonderer Teil der Führungsrolle. Der Begriff Coaching stammt aus dem Sport. Die Rolle ähnelt dem eines Trainers. Es geht hier darum einzelne Sportler oder eine Mannschaft zu dauerhaften

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar DAS OST-AMPELMÄNNCHEN IST BELIEBT Das Ost-Ampelmännchen sollte nach der Wiedervereinigung abgeschafft werden. Die Behörden wollten einheitliche Symbole auf den Straßen. Aber die Figur war so beliebt, dass

Mehr