Hinweise für die Erstattung von Gutachten bei Arbeitsunfällen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hinweise für die Erstattung von Gutachten bei Arbeitsunfällen"

Transkript

1 Hinweise für die Erstattung von Gutachten bei Arbeitsunfällen Herausgegeben von der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung e. V. Alte Heerstr. 111, Sankt Augustin Ausgabe Juni 2002

2 Vorbemerkung Die nachstehenden Hinweise sollen dem ärztlichen Gutachter wichtige versicherungsrechtliche Grundbegriffe erläutern und ihn bei der Erstattung des Gutachtens unterstützen. Versicherungsfälle ( 7 SGB VII) in der gesetzlichen Unfallversicherung sind der Arbeitsunfall einschließlich des Unfalles auf dem Wege nach und von dem Ort der Tätigkeit ( 8 SGB VII) und die Berufskrankheit ( 9 SGB VII in Verbindung mit der geltenden Berufskrankheitenverordnung). 2. Kausalität Arbeitsunfälle ( 8 SGB VII) sind Unfälle von Versicherten infolge einer den Versicherungsschutz (gem. 2, 3, 6 SGB VII) begründenden Tätigkeit (versicherte Tätigkeit). Unfälle sind zeitlich begrenzte, von außen auf den Körper einwirkende Ereignisse, die zu einem Gesundheitsschaden oder zum Tod führen ( 8 Abs. 1 SGB VII). Der Gesundheitsschaden muss zunächst mit Gewissheit feststehen. Anschließend ist die Frage zu beantworten, ob die versicherte Tätigkeit diesen Gesundheitsschaden verursacht hat. Sie braucht nicht die alleinige Ursache zu sein, es genügt, dass sie eine wesentliche Teilursache darstellt. Dagegen reicht eine unwesentliche Ursache, ein sogenanntes Anlassgeschehen (Gelegenheitsursache) nicht aus. Der ursächliche Zusammenhang zwischen versicherter Tätigkeit und Unfall muss wahrscheinlich sein, so dass sich vernünftigerweise die Überzeugung des Versicherungsträgers oder des Gerichtes darauf gründen kann. Die Umstände, die für den ursächlichen Zusammenhang sprechen, müssen also gegenüber denjenigen, die dagegen sprechen, überwiegen. Die bloße Möglichkeit eines Zusammenhanges genügt nicht. Die vorstehenden Grundsätze gelten auch, wenn es sich um die Frage handelt, ob ein Leiden durch einen Unfall wesentlich verschlimmert worden ist. In einem solchen Fall besteht eine Entschädigungspflicht nur für die Dauer der Verschlimmerung. Die als Unfallfolge anzuerkennende und zu entschädigende Verschlimmerung umfasst nur den Teil des Gesundheitsschadens, der durch den Unfall verursacht worden ist. Ist der Verletzte infolge der durch einen Arbeitsunfall herbeigeführten Verschlimmerung eines Leidens verstorben, so ist der Tod als Unfallfolge anzusehen, wenn die vermutliche Lebensdauer mindestens um ein Jahr verkürzt worden ist. 3. Befunderhebung Die Rentengutachten enthalten eine Beurteilung und Bewertung der Unfallfolgen durch den Gutachter; sie sind eine wesentliche Grundlage für die Entschädigungsbemessung durch den Unfallversicherungsträger. Feststellungen zur Familien- und Sozialanamnese sind nur insoweit zulässig, als sie zur medizinischen Beurteilung eines Sachverhalts erforderlich sind, der den Versicherten betrifft (z. B. Erbkrankheit). Vorgetragene Beschwerden zum Krankheitsbild sind sorgfältig wiederzugeben. Die Verletzungsfolgen sind vollständig darzustellen. Eine kurze Schilderung des Allgemeinzustandes unter Angabe von Körpergröße und Gewicht hat vorauszugehen. Der verletzte Körperteil - bei Gliedmaßen zum Vergleich auch die unverletzte Gliedmaße - ist nach seinem äußeren Erscheinungsbild sowie nach dem Ergebnis der Betastung (ggf. auch der Auskultation und der Perkussion) eingehend zu beschreiben. Dabei sind besonders zu berücksichtigen die Beschaffenheit der Haut (Durchblutung, Schwellung, Narben, Beschwielung von Hand und Fußsohlen), des Venensystems (Krampfadern), der Muskulatur (Schlaffheit, Verspannungen) sowie der Knochen und Gelenke (Verformungen, regelwidrige Beweglichkeiten, Gelenkgeräusche). Neurologische Ausfallerscheinungen sind anzugeben. Befunde sind auch zu beschreiben, wenn sie nicht versicherungsfallbedingt sind; sie sind dann als "unabhängig vom Versicherungsfall" zu kennzeichnen. Bewegungsstörungen von Gelenken sind unter Vergleich mit dem entsprechenden Gelenk der anderen Körperseite durch Messung festzustellen. Das Ergebnis der Messung ist getrennt nach aktiver und passiver Beweglichkeit in Winkelgraden anzugeben. Bei der Bewertung der eigentätigen Bewegungen nach der Neutral-0-Messmethode sind die Hinweise zu den Messblättern zu beachten (Anlage). Andere Messbögen dürfen nicht verwandt werden. Die verbleibende Gesamtfunktion ist abschließend darzustellen.

3 - 3 - Die Umfang- und Längenmaße von Armen und Beinen sind - stets vergleichend - in das betreffende Messblatt einzutragen. Radiologische Untersuchungen müssen technisch einwandfrei sein. Ggf. muss beispielsweise die Röntgenuntersuchung durch Vergleichsaufnahmen ergänzt werden. Zur Befundschilderung gehören ggf. auch Ergebnisse anderer im Einzelfall wichtiger Untersuchungen. Im Anschluss an die Schilderung des Befundes ist eine kurze Zusammenfassung der wesentlichen Folgen des Versicherungsfalls zu geben. Dabei sind die funktionell wichtigen Folgen des Versicherungsfalls in der Reihenfolge ihrer Wertigkeit aufzuzählen. Sind mehrere Körperteile durch den Versicherungsfall betroffen, so sind die Folgen des Versicherungsfalls entsprechend für jeden Körperteil gesondert zu schildern. Schematisierte Körperskizzen sind den Gutachtenaufträgen oft beigefügt. Hierin sind Gliedverluste, narbige Veränderungen, Geschwüre usw. einzuzeichnen, weil neben der Befundschilderung solche Darstellungen dem Versicherungsträger und dem Sozialgericht das Ausmaß der Verletzungsfolgen besser veranschaulichen. In geeigneten Fällen soll der Arzt seine Befundschilderung durch eine Skizze oder durch fotografische Aufnahmen (insbesondere bei kosmetischen Entstellungen) erläutern. Vom Unfall unabhängige krankhafte Veränderungen sind vollständig aufzuzählen. Frühere Unfälle, andere Arbeitsunfälle und deren Folgen sind mit Jahreszahlen anzugeben. Berufskrankheiten und Wehrdienstbeschädigungen sind ebenfalls aufzuführen. Auch Wirbelsäulenbeschwerden, Gelenkleiden, Herz- und Lungenkrankheiten, Diabetes, nervöse Störungen, Krampfadern, Unterschenkelgeschwüre, Narben, Rheumatismus u. a. sind anzugeben. 4. Arbeitsunfähigkeit und Minderung der Erwerbsfähigkeit Erwerbsfähigkeit im Sinne der Unfallversicherung ist die Fähigkeit eines Menschen, sich unter Ausnutzung aller Arbeitsgelegenheiten, die sich ihm nach seinen gesamten Kenntnissen und körperlichen sowie geistigen Fähigkeiten im gesamten Bereich des wirtschaftlichen Lebens ("allgemeiner Arbeitsmarkt") bieten, einen Erwerb zu verschaffen ( 56 Abs. 2 S. 1 SGB VII). Hat ein Versicherter seine Erwerbsfähigkeit voll eingebüßt, so besteht völlige Erwerbsunfähigkeit i. S. der Unfallversicherung. Der Begriff der Erwerbsunfähigkeit in der Unfallversicherung ist nicht gleichzusetzen mit den Begriffen der Arbeitsunfähigkeit im Sinne der Krankenversicherung, Erwerbsunfähigkeit im Sinne der Rentenversicherung. Der Begriff der Arbeitsunfähigkeit in der Unfallversicherung ist identisch mit dem Begriff der Arbeitsunfähigkeit in der Krankenversicherung. Danach liegt Arbeitsunfähigkeit vor, wenn der Versicherte seine zuletzt ausgeübte Erwerbstätigkeit oder eine ähnlich geartete Tätigkeit nicht mehr oder nur auf die Gefahr hin, seinen Zustand zu verschlimmern, ausüben kann. Eine Teilarbeitsfähigkeit (Schonarbeitsfähigkeit) gibt es in der Unfallversicherung nicht. Die Minderung der Erwerbsfähigkeit (MdE) ( 56 SGB VII) als Folge des Versicherungsfalles ist eine wesentliche Grundlage für die Rentenbemessung. Für die Bemessung der MdE gibt es keine festen Sätze, weil bei jeder Beurteilung die besonderen Umstände des Einzelfalles zu berücksichtigen sind. Es haben sich aber in der Rechtsprechung und Literatur für Regelfälle Rentensätze herausgebildet. Diese können bei typischen Verletzungen einen Anhalt für die Beurteilung bieten; sind aber in jedem Falle nur Anhaltspunkte. Die "Anhaltspunkte für die ärztliche Gutachtertätigkeit im Versorgungswesen" sind für die gesetzliche Unfallversicherung nicht anzuwenden. Die MdE ist in einer Staffelung der Prozentsätze von 10 bis 100 (100 = Erwerbsunfähigkeit) auszudrücken, wobei Stufen von 5 % gestattet sind. Gebräuchlich sind auch 33 1 / 3 % und 66 2 / 3 %. Eine MdE von weniger als 10 % ist nicht wesentlich und wird daher nicht entschädigt. In einem solchen Falle muss die Schätzung lauten "unter 10 %". Voraussetzung für die Gewährung einer Rente an Versicherte ist im Regelfall, dass die Erwerbsfähigkeit durch die Folgen eines Versicherungsfalles um wenigstens 20 % über die 26. Woche nach dem Versicherungsfall hinaus gemindert ist. Dies darf nicht dazu verleiten, eine Angabe über den Prozentsatz der MdE ganz zu unterlassen; die Schätzungen bei einer Minderung unter 20 % sind daher: "15 %", "10 %", "unter 10 %", nicht etwa summarisch "unter 20 %".

4 - 4 - Ist die Erwerbsfähigkeit des Versicherten infolge mehrerer Versicherungsfälle gemindert und erreichen die Prozentsätze der durch die einzelnen Versicherungsfälle verursachten Minderung zusammen wenigstens die Zahl 20, so ist für jeden, auch einen früheren Versicherungsfall, Rente an Versicherte zu gewähren. Die Folgen des einzelnen Versicherungsfalles sind nur zu berücksichtigen, wenn sie die Erwerbsfähigkeit um wenigstens 10 % mindern. Den Versicherungsfällen stehen gleich Unfälle oder Entschädigungsfälle nach den Beamtengesetzen, dem Bundesversorgungsgesetz, dem Soldatenversorgungsgesetz, dem Gesetz über den zivilen Ersatzdienst, dem Gesetz über die Abgeltung von Besatzungsschäden, dem Häftlingshilfegesetz und den entsprechenden Gesetzen, die Entschädigung für Unfälle oder Beschädigungen gewähren. Bei der Schätzung des Prozentsatzes der eingebüßten Erwerbsfähigkeit ist von der individuellen Erwerbsfähigkeit des Versicherten vor dem Versicherungsfall auszugehen. Diese ist stets mit 100 anzusetzen. Es kommt allein darauf an, welchen Anteil der Versicherte durch die Folgen des Versicherungsfalls von dieser individuellen Erwerbsfähigkeit verloren hat Bei der Schätzung der MdE dürfen nur objektive Befunde berücksichtigt werden. Dabei sind jedoch Beschwerden und Klagen insoweit, als sie durch einen entsprechenden objektiven Befund oder auf Grund ärztlicher Erfahrungen begründet und glaubhaft sind, zu berücksichtigen. Stehen die Klagen mit dem objektiven Befund nicht in Übereinstimmung, ist dieses anzugeben. Allgemeine Formulierungen, wie "Zustand nach...", sind ohne Begründung und Aufführung der Folgen des Versicherungsfalls im Einzelnen nicht ausreichend. Bei der Feststellung und Beurteilung der Folgen des Versicherungsfalls hat sich der Gutachter auf sein Fachgebiet zu beschränken und für Folgen des Versicherungsfalls auf anderen Gebieten einen dafür zuständigen Gutachter im Einvernehmen mit den Unfallversicherungsträgern beizuziehen. Ist die MdE bei Verletzungen zu ermitteln, die die Einholung von Gutachten mehrerer Fachrichtungen erfordern, so darf der beauftragte Gutachter die einzelnen Prozentsätze nicht einfach zusammenzählen. Er hat die Gesamt-MdE vielmehr unter Berücksichtigung der Einzelbefunde zusammenfassend selbstständig einzuschätzen und dabei die Überschneidung auf den einzelnen Fachgebieten zu berücksichtigen. Vorstehende Gesichtspunkte gelten für die Erstbegutachtung, d.h. zur ersten Rentenfeststellung, und sinngemäß auch für spätere Begutachtungen (Rentennachprüfung). Wenn in den Verhältnissen, die für die Feststellung der Rente maßgebend gewesen sind, eine wesentliche Änderung eintritt, ist der Unfallversicherungsträger gesetzlich verpflichtet, eine neue Feststellung zu treffen. Stellt der Gutachter eine solche wesentliche Änderung fest, ist sie im Gutachten im Einzelnen zu beschreiben. Er muss z. B. bei den Messungen von Umfangmaßen stets an denselben Stellen messen wie der Vorgutachter, damit die Ergebnisse der beiden Begutachtungen miteinander vergleichbar sind. Maßgebend für den Vergleich ist nicht ohne weiteres das zeitlich letzte Gutachten, sondern das, welches Grundlage für die vorangegangene förmliche Rentenfeststellung war. Ist in den für die Höhe der Rente maßgebend gewesenen Verhältnissen eine wesentliche Veränderung eingetreten, so ist der Grad der Besserung von der bisher festgesetzten MdE abzuziehen oder der Grad der Verschlimmerung zu der bisher festgesetzten MdE hinzuzuzählen. Stellt der Gutachter fest, dass der Unfallfolgezustand bisher unrichtig bewertet oder zu Unrecht als solcher anerkannt wurde, so hat er im Gutachten darauf hinzuweisen, die nach seiner Auffassung zutreffende MdE anzugeben und seine abweichende Beurteilung zu begründen. Dies gilt auch dann, wenn sich der Versicherungsfallfolgezustand nicht wesentlich geändert hat. Zum Begriff der wesentlichen Änderung ist zu bemerken, dass diese im objektiven Befund, aber auch in der "Anpassung und Gewöhnung" an die veränderten körperlichen Verhältnisse oder an den Gebrauch von Hilfsmitteln bestehen kann. Selbst bei gleich bleibendem medizinischem Befund kann sich aus den Gesichtspunkten von Anpassung und Gewöhnung eine wesentliche Besserung in den Unfallfolgen ergeben. Eine Änderung ist nur dann wesentlich, wenn sie mehr als 5 % (z. B / 3 % auf 60 % und 25 % auf 33 1 / 3 %) beträgt. Die MdE, die der Gutachter bei der Bewertung der Folgen des Versicherungsfalls vorschlägt, ist dem Versicherten nicht mitzuteilen. Diese Begriffe sind nicht isoliert zu verwenden. Sie bedürfen der konkreten Erläuterung bzw. Begründung.

5 Berufsfördernde Leistungen Für die berufsfördernden Leistungen zur Rehabilitation ist es von Bedeutung, zu welchen Arbeiten der Versicherte für fähig erachtet werden kann. Die Frage fordert kein Eingehen auf Einzelheiten der Berufsarbeit, die dem Arzt in der Regel nicht genügend bekannt sein werden. Es soll vielmehr angegeben werden, ob der Versicherte leichte, mittelschwere oder schwere Arbeiten verrichten kann, ob ihm beim Heben und Tragen von Lasten, andauerndes längeres Stehen und Gehen, Gehen auf unebenem Boden, Treppensteigen, Arbeiten in gebückter Stellung und im Sitzen, Fassen und Halten dicker und dünner Gegenstände und auch die Zurücklegung seines Arbeitsweges möglich sind. 6. Rentenarten (vorläufige Entschädigung, Gesamtvergütung, Rente auf unbestimmte Zeit) Während der ersten drei Jahre nach dem Versicherungsfall wird im Allgemeinen eine vorläufige Entschädigung ( 62 SGB VII) gewährt (Vordruck A 4200). Die vorläufige Entschädigung kann wegen wesentlicher Änderung im Zustand der Folgen des Versicherungsfalls jederzeit geändert werden. Ist nach allgemeinen Erfahrungen unter Berücksichtigung der besonderen Verhältnisse des Einzelfalles zu erwarten, dass nur eine vorläufige Entschädigung zu gewähren ist, so kann der Unfallversicherungsträger dem Versicherten nach Abschluss der Heilbehandlung eine Gesamtvergütung in Höhe des voraussichtlichen Rentenaufwandes gewähren ( 75 SGB VII). Der Versicherte wird dann nicht erst zum Bezieher einer laufenden Rente. Aufgabe des Gutachters ist es, den Unfallversicherungsträger auf geeignete Fälle hinzuweisen. In solchen Fällen soll er eine Schätzung der MdE mit zeitlicher Begrenzung bis zu einem in der Zukunft liegenden Endtermin vornehmen (Vordruck A 4520). Wenn wider Erwarten nach Ablauf des Zeitraumes, für den die Gesamtvergütung bestimmt war, noch eine zu entschädigende MdE vorliegen sollte, wird dem Verletzten auf Antrag Rente nach der dann noch bestehenden MdE gewährt. Spätestens mit Ablauf von drei Jahren nach dem Versicherungsfall wird die vorläufige Entschädigung zur Rente auf unbestimmte Zeit ( 62 Abs. 2 SGB VII). Diese Rechtsfolge durch Zeitablauf kraft Gesetzes tritt ein, wenn der Unfallversicherungsträger nicht vorher einen Bescheid erteilt. Daher ist der Gutachtenauftrag zur Feststellung der Rente auf unbestimmte Zeit (Vordruck A 4500) besonders eilbedürftig und die Frist von längstens 3 Wochen für die Erstattung des Gutachtens unbedingt einzuhalten. Sollte das Gutachten innerhalb dieser Frist nicht erstattet werden können, ist der Unfallversicherungsträger unverzüglich zu benachrichtigen (vgl. 49 Ärztevertrag). Eine Rente auf unbestimmte Zeit kann nur in Abständen von mindestens einem Jahr geändert werden. Die Frist beginnt mit dem Zeitpunkt, in dem die Rente kraft Gesetzes Rente auf unbestimmte Zeit geworden oder der letzte Dauerrentenbescheid zugestellt worden ist. Die MdE ist bei der Feststellung der Rente auf unbestimmte Zeit unabhängig von den für die vorläufige Rente maßgebend gewesenen Verhältnissen zu schätzen. Der Nachweis einer Änderung im Unfallfolgezustand ist also zur Änderung der Rentenhöhe nicht erforderlich. Es ist zu berücksichtigen, dass die Rente auf unbestimmte Zeit nicht etwa eine Entschädigung auf Lebenszeit ist. Auch eine Rente auf unbestimmte Zeit kann vielmehr bei wesentlicher Änderung der Verhältnisse noch geändert werden, aber nur in Zeiträumen von mindestens einem Jahr. Der Gutachter muss also bei der Schätzung der MdE beachten, dass die Rente auf unbestimmte Zeit den durch den Versicherungsfall bedingten Verhältnissen für den Zeitraum von mindestens einem Jahr gerecht werden muss. 7. Die Verpflichtung zur persönlichen Gutachtenerstattung Schließlich sei darauf hingewiesen, dass der Arzt, dem der Gutachtenauftrag persönlich erteilt wird, das Gutachten selbst zu erstatten hat. Ist ihm das nicht möglich und beteiligt er am Gutachtenauftrag einen seiner ärztlichen Mitarbeiter weiter, so muss er im Gutachten mit seiner Unterschrift in geeigneter Weise zum Ausdruck bringen, dass dieses Gutachten "nach eigener Urteilsbildung" gefertigt wurde. Nur so ist dem Wahlrecht der Versicherten Genüge getan, einen konkreten Gutachter vorzuschlagen ( 200 Abs. 2 SGB VII). F Hinweise Gutachtenerstattung bei Arbeitsunfällen

Anhang zur Satzung des Braunschweigischen Gemeinde- Unfallversicherungsverbandes. (Mehrleistungsbestimmungen)

Anhang zur Satzung des Braunschweigischen Gemeinde- Unfallversicherungsverbandes. (Mehrleistungsbestimmungen) BS GUV Braunschweigischer Gemeinde-Unfallversicherungsverband Gesetzliche Unfallversicherung Anhang zur Satzung des Braunschweigischen Gemeinde- Unfallversicherungsverbandes (Mehrleistungsbestimmungen)

Mehr

Berufskrankheiten. Fragen und Antworten

Berufskrankheiten. Fragen und Antworten Berufskrankheiten Fragen und Antworten Die gesetzliche Unfallversicherung setzt sich für ein sicheres und gesundes Arbeiten ein. Leider gelingt es nicht immer, einen Arbeitsunfall oder eine Berufskrankheit

Mehr

AUV-Richtlinien / Seite 1 von 5 01.09 RICHTLINIEN. für die Auslandsunfallversicherung

AUV-Richtlinien / Seite 1 von 5 01.09 RICHTLINIEN. für die Auslandsunfallversicherung AUV-Richtlinien / Seite 1 von 5 RICHTLINIEN für die Auslandsunfallversicherung Stand 01.01.2010 AUV-Richtlinien / Seite 2 von 5 Seite 2 I. Allgemeines 1 Träger der Einrichtung für die Unfallversicherung

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

Curriculum Grundlagen der medizinischen Begutachtung

Curriculum Grundlagen der medizinischen Begutachtung Curriculum Grundlagen der medizinischen Begutachtung 2. Auflage Berlin, Oktober 2008 Herausgeber: Bundesärztekammer Texte und Materialien der Bundesärztekammer zur Fortbildung und Weiterbildung Curriculum

Mehr

SOZIALGERICHT BREMEN IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

SOZIALGERICHT BREMEN IM NAMEN DES VOLKES URTEIL SOZIALGERICHT BREMEN S 5 U 114/06 IM NAMEN DES VOLKES URTEIL Verkündet am: 16. April 2009 gez. Krohn-Nagel Justizangestellte Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle In dem Rechtsstreit A., A-Straße, A-Stadt,

Mehr

45 Schleudertrauma Recht der gesetzlichen Unfallversicherung

45 Schleudertrauma Recht der gesetzlichen Unfallversicherung 45 Schleudertrauma Recht der gesetzlichen Unfallversicherung O. E. Krasney Versicherter Personenkreis Erste Voraussetzung für den Versicherungsschutz in der gesetzlichen Unfallversicherung (UV), z. B.

Mehr

Ohne Netz und doppelten Boden? Sozial gesichert starten Die gesetzliche Unfallversicherung

Ohne Netz und doppelten Boden? Sozial gesichert starten Die gesetzliche Unfallversicherung Ohne Netz und doppelten Boden? Sozial gesichert starten Die gesetzliche Unfallversicherung Olaf Ernst Heilbronn, 18. November 2008 Soziale Sicherung Unfallversicherung Krankenversicherung Rentenversicherung

Mehr

Richtlinien für die Auslandsversicherung. Abschnitt I. Allgemeines

Richtlinien für die Auslandsversicherung. Abschnitt I. Allgemeines Richtlinien für die Auslandsversicherung Abschnitt I Allgemeines 1 Träger der Auslandsversicherung gemäß 140 ff. SGB VII ist die Berufsgenossenschaft Holz und Metall. 2 (1) Die Kosten der Versicherung

Mehr

Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit

Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit Fortbildung für die Sozialarbeiter/-innen der Tumorberatungsstellen und Kliniksozialdienste Christiane Anders, Stand: September 2012 Bereich Grundsatz und ADV-Verbindungsstelle

Mehr

Unfallversicherung. 1 Versicherungsfälle der Unfallversicherung. Wirtschafts und Sozialstatistisches Taschenbuch 2012

Unfallversicherung. 1 Versicherungsfälle der Unfallversicherung. Wirtschafts und Sozialstatistisches Taschenbuch 2012 Unfallversicherung Die AUVA ist der größte gesetzliche Unfallversicherungsträger Österreichs. Aufgaben und Leistungen der Allgemeinen Unfallver sicherungsanstalt (AUVA): Vorsorge zur Verhütung von Arbeitsunfällen

Mehr

Hamburg, Name und Anschrift des Kunden. Abt. RLK-Leistung

Hamburg, Name und Anschrift des Kunden. Abt. RLK-Leistung Name und Anschrift des Kunden Hamburg, Sehr geehrter Kunde, während Ihrer Reise ereignete sich leider ein Unfall. Bitte füllen Sie die Schadenanzeige genau und vollständig aus und senden uns diese schnellstmöglich

Mehr

Vertrag. zwischen dem. Vorstand der Deutschen Bundesbahn, (jetzt: dem Präsidenten des Bundeseisenbahnvermögens), Frankfurt/Main. einerseits.

Vertrag. zwischen dem. Vorstand der Deutschen Bundesbahn, (jetzt: dem Präsidenten des Bundeseisenbahnvermögens), Frankfurt/Main. einerseits. Vertrag zwischen dem Vorstand der Deutschen Bundesbahn, (jetzt: dem Präsidenten des Bundeseisenbahnvermögens), Frankfurt/Main einerseits und der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Köln **, andererseits

Mehr

, drop-down: ~ Sehr geehrte / ~ Sehr geehrter Herr / ~ Sehr geehrte Frau

, drop-down: ~ Sehr geehrte / ~ Sehr geehrter Herr / ~ Sehr geehrte Frau Erkrankung, geb. Anschrift:, Tel.: Sehr geehrte, drop-down: ~ Sehr geehrte / ~ Sehr geehrter Herr / ~ Sehr geehrte Frau bitte untersuchen Sie drop-down: ~ den Versicherten / ~ die Versicherte und erstatten

Mehr

Urteil des Bundessozialgerichts vom 22.06.2004 B 2 U 11/03 R -

Urteil des Bundessozialgerichts vom 22.06.2004 B 2 U 11/03 R - HVBG-INFO 001/2005-54- Der Ladestrom für den Elektrorollstuhl eines Unfallverletzten stellt ein Hilfsmittel i.s.v. 26, 31 Abs. 1 SGB VII dar, dessen Kosten vom Unfallversicherungsträger zu tragen sind.

Mehr

Arbeitsplatz Krankenhaus

Arbeitsplatz Krankenhaus 44. Berliner Krankenhaus-Seminar BKS, 19. Januar 2011 Mitarbeitersicherheit am Arbeitsplatz Krankenhaus Dr. Claus Backhaus Neuer Kamp 1 20375 Hamburg 44. Berliner Krankenhaus-Seminar Dr. Claus Backhaus

Mehr

Unterstützungsleistungen

Unterstützungsleistungen Musterrichtlinien für Unterstützungsleistungen im Zusammenhang mit dem Dienst in Feuerwehren (Freiwillige Feuerwehren oder Pflichtfeuerwehren) Vorbemerkungen Unterstützungsleistungen werden durch die /den

Mehr

Informationen Freizeit-Unfallversicherung

Informationen Freizeit-Unfallversicherung Informationen Freizeit-Unfallversicherung Nach Maßgabe des mit der EVG abgeschlossenen Unfallversicherungsvertrages gewährt die DEVK Deutsche Eisenbahn Versicherung Sach- und HUK- Versicherungsverein a.g.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Bearbeiterverzeichnis Literaturverzeichnis Abkürzungsverzeichnis. Kapitel 1. Einführung 1

Inhaltsverzeichnis. Bearbeiterverzeichnis Literaturverzeichnis Abkürzungsverzeichnis. Kapitel 1. Einführung 1 Inhaltsverzeichnis Bearbeiterverzeichnis Literaturverzeichnis Abkürzungsverzeichnis VII XV XIX Kapitel 1. Einführung 1 Kapitel 2. Das medizinische Gutachten im Zivilprozess 7 A. Vorbemerkung 7 B. Arzt

Mehr

Probleme der Vergütung von Gutachten nach dem JVEG

Probleme der Vergütung von Gutachten nach dem JVEG Philipp Stark Richter am LSG Baden-Württemberg Probleme der Vergütung von Gutachten nach dem JVEG Refresher-Seminar der Arbeitsgemeinschaft Neurologische Begutachtung am 16. und 17.11.2007 in Leipzig 1

Mehr

Anlage zu 29 der Satzung der DAK -Gesundheit. Wahltarife Krankengeld

Anlage zu 29 der Satzung der DAK -Gesundheit. Wahltarife Krankengeld Anlage zu 29 der Satzung der DAK -Gesundheit Wahltarife Krankengeld Stand: 01.01.2012 Inhaltsverzeichnis Seite ABSCHNITT A 2 Wahltarif, Beginn und Ende 2 ABSCHNITT B 3 Bindungsfrist und Kündigung / Sonderkündungsrecht

Mehr

KURZGUTACHTEN Haftungs- und versicherungsrechtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Girls Day

KURZGUTACHTEN Haftungs- und versicherungsrechtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Girls Day KURZGUTACHTEN Haftungs- und versicherungsrechtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Girls Day Nachfolgend soll dargelegt werden, welche Haftungs- und Versicherungsfragen auftauchen, wenn Mädchen im Rahmen

Mehr

Die Integritätsentschädigung nach dem Bundesgesetz über die Unfallversicherung

Die Integritätsentschädigung nach dem Bundesgesetz über die Unfallversicherung Die Integritätsentschädigung nach dem Bundesgesetz über die Unfallversicherung Fortbildungsveranstaltung der asim, Basel, 17. April 2013 Dr. Thomas Frei, Rechtsanwalt, Suva, Bereich Einsprachen, Luzern

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die Sachversicherung (ABS) Inhaltverzeichnis:

Allgemeine Bedingungen für die Sachversicherung (ABS) Inhaltverzeichnis: Allgemeine Bedingungen für die Sachversicherung (ABS) Geltungsbereich: Die ABS gelten als Allgemeiner Teil jener Sachversicherungssparten, die auf die Geltung der ABS besonders hinweisen In dieser Bedingung

Mehr

PTBS in der sozialrechtlichen Rechtsprechung zur gesetzlichen

PTBS in der sozialrechtlichen Rechtsprechung zur gesetzlichen PTBS in der sozialrechtlichen Rechtsprechung zur gesetzlichen Unfallversicherung Anne-Kathrin Deppermann-Wöbbeking Vorsitzende Richterin am Hessischen Landessozialgericht Das psychische Störungsbild PTBS

Mehr

Ärztliches Gutachten zur Feststellung der Berufsunfähigkeit gemäß 22 der Satzung des Versorgungswerks der Landestierärztekammer Hessen

Ärztliches Gutachten zur Feststellung der Berufsunfähigkeit gemäß 22 der Satzung des Versorgungswerks der Landestierärztekammer Hessen Ärztliches Gutachten zur Feststellung der Berufsunfähigkeit gemäß 22 der Satzung des Versorgungswerks der Landestierärztekammer Hessen Name des Mitglieds: Mitgliedsnummer: -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Schadenmeldung UVG Unfall Zahnschaden Berufskrankheit Rückfall

Schadenmeldung UVG Unfall Zahnschaden Berufskrankheit Rückfall Schadenmeldung UVG Unfall Zahnschaden Berufskrankheit Rückfall 1. Name und Adresse mit Postleitzahl Strasse (sofern bekannt) Staatsangehörigkeit 5. Unfallort Ort (Name oder PLZ) und Stelle (z. B. Werkstatt,

Mehr

erwerbsunfähig anerkannten Beschädigten auch im Sinne des Reichsversorgungsgesetzes als erwerbsunfähig, die dauernd größtenteils Erwerbsunfähigen

erwerbsunfähig anerkannten Beschädigten auch im Sinne des Reichsversorgungsgesetzes als erwerbsunfähig, die dauernd größtenteils Erwerbsunfähigen 598 Staats- und Teiwaltungsrecht Gesetz über die Versorgung der vor dem i. August igi4 aus der Wehrmacht ausgeschiedenen Militärpersonen und ihrer Hinterbliebenen (Altrentnergesetz). Für die früheren Angehörigen

Mehr

SOZIALGERICHT BREMEN BESCHLUSS

SOZIALGERICHT BREMEN BESCHLUSS SOZIALGERICHT BREMEN S 7 KR 74/11 ER BESCHLUSS In dem Rechtsstreit A., A-Straße, A-Stadt, Antragsteller, gegen Deutsche Angestellten-Krankenkasse, vertreten durch den Vorstand, Nagelsweg 27-31, 20097 Hamburg,

Mehr

Schadenanzeige für Unfall Privatpersonen

Schadenanzeige für Unfall Privatpersonen Vertrags-Nr.: Schaden-Nr.: Rückantwort BGV / Badische Versicherungen 76116 Karlsruhe VN: Straße/Nr.: PLZ/Ort: Telefon dienstlich: Telefon privat: Telefax: Name, Vorname der/des Verletzten: Straße/Nr.:

Mehr

Kompendium. Berufliche Hauterkrankungen. Statistik Betroffenheit Konsequenzen Hautarztverfahren Berufskrankheitenverfahren

Kompendium. Berufliche Hauterkrankungen. Statistik Betroffenheit Konsequenzen Hautarztverfahren Berufskrankheitenverfahren Kompendium Berufliche Hauterkrankungen 30000 25000 20000 Statistik Betroffenheit Konsequenzen Hautarztverfahren Berufskrankheitenverfahren 15000 10000 5000 0 1990 1992 1994 1996 1998 2000 2002 2004 2006

Mehr

Richtlinie. des Gemeinsamen Bundesausschusses. zur Umsetzung der Regelungen in 62 für schwerwiegend chronisch Erkrankte ( Chroniker-Richtlinie )

Richtlinie. des Gemeinsamen Bundesausschusses. zur Umsetzung der Regelungen in 62 für schwerwiegend chronisch Erkrankte ( Chroniker-Richtlinie ) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses zur Umsetzung der Regelungen in 62 für schwerwiegend chronisch Erkrankte ( Chroniker-Richtlinie ) in der Fassung vom 22. Januar 2004 veröffentlicht im Bundesanzeiger

Mehr

Gemeinsame Empfehlung Beteiligung der Bundesagentur für Arbeit nach 38 SGB IX

Gemeinsame Empfehlung Beteiligung der Bundesagentur für Arbeit nach 38 SGB IX Gemeinsame Empfehlung Beteiligung der Bundesagentur für Arbeit nach 38 SGB IX Die Rehabilitationsträger nach 6 Abs. 1 Nr. 1-5 SGB IX vereinbaren gemäß 13 Abs. 2 Nr. 4 SGB IX eine Gemeinsame Empfehlung

Mehr

Sozialmedizinische Aspekte

Sozialmedizinische Aspekte Sozialmedizinische Aspekte Leistungsabteilung Dezernat 3.3 Sabine Hoffmann 1 Rechtliche Grundlagen Sozialgesetzbücher VI und IX Vereinbarung Abhängigkeitserkrankungen vom 04.05.2001 2 1 Voraussetzungen

Mehr

Zurück an: Rechtsanwalt Nicolas Klietsch Kurfürstendamm 92 10709 Berlin

Zurück an: Rechtsanwalt Nicolas Klietsch Kurfürstendamm 92 10709 Berlin Zurück an: Rechtsanwalt Nicolas Klietsch Kurfürstendamm 92 10709 Berlin Ich wünsche eine Erstberatung gegen ein pauschales Honorar in Höhe von 50 inklusive Mehrwertsteuer und aller Auslagen. Es soll gegen

Mehr

Produktinformationsblatt Tarif vitaz1

Produktinformationsblatt Tarif vitaz1 Produktinformationsblatt Tarif vitaz1 T556 03.11 7914 für Person: Mit den nachfolgenden Informationen geben wir Ihnen einen ersten Überblick über die Ihnen angebotene Krankenversicherung. Bitte beachten

Mehr

Wirtschaftliche Sicherung im Krankheitsfall Gesetzliche Krankenversicherung

Wirtschaftliche Sicherung im Krankheitsfall Gesetzliche Krankenversicherung Wirtschaftliche Sicherung im Krankheitsfall Gesetzliche Krankenversicherung - Krankengeldbezug - AOK PLUS Die Gesundheitskasse für Sachsen und Thüringen. Angela Runge Wirtschaftliche Sicherung im Krankheitsfall

Mehr

P r a k t i k u m v e r t r a g (Muster)

P r a k t i k u m v e r t r a g (Muster) Anlage 1 zu 6 der Allgemeinen Praktikumordnung der HTW Dresden A 1 P r a k t i k u m v e r t r a g (Muster) Zwischen... Firma - Behörde - Einrichtung... Bezeichnung - Anschrift - Fernsprecher vertreten

Mehr

Die Aufgaben. der. Berufsgenossenschaft

Die Aufgaben. der. Berufsgenossenschaft Die Aufgaben der Berufsgenossenschaft Das duale System im Arbeitsschutz Duales AS-System Staat Träger der der gesetzlichen Unfallversicherung erlässt erlässt laut SGB VII 15 Gesetze Unfallverhütungsvorschriften

Mehr

Schwere Ellenbogenverletzungen AU und kein Ende?

Schwere Ellenbogenverletzungen AU und kein Ende? Schwere Ellenbogenverletzungen AU und kein Ende? Unfallchirurgie im Fokus des bg-lichen Heilverfahrens Dr. med. Daniel Brett 19.01.2015 Ellenbogengelenk - Knöcherne Verbindung von Humerus, Radius und Ulna

Mehr

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Art und Umfang der Kostenübernahme bei einer Kinderwunschbehandlung hängen maßgeblich davon ab, ob eine private oder eine gesetzliche Krankenversicherung besteht.

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 6 U 101/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 12 O 578/04 Landgericht Frankfurt (Oder) Anlage zum Protokoll vom 26.06.2007 Verkündet am 26.06.2007 als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle Brandenburgisches

Mehr

Gesetzliche Unfallversicherung für die Freiwilligen Feuerwehren Bayerns. Bernhard Goldhofer; Geschäftsbereich II - Reha und Entschädigung-

Gesetzliche Unfallversicherung für die Freiwilligen Feuerwehren Bayerns. Bernhard Goldhofer; Geschäftsbereich II - Reha und Entschädigung- Gesetzliche Unfallversicherung für die Freiwilligen Feuerwehren Bayerns und Entschädigung- Gliederung 1. Grundlagen 2. Aufgaben der freiwilligen Feuerwehren 3. Versicherungsumfang 4. Leistungen 5. Haftung

Mehr

Schlüssel und Erläuterungen zur Ursache und zur Art der Behinderung

Schlüssel und Erläuterungen zur Ursache und zur Art der Behinderung Schlüssel und Erläuterungen zur Ursache und zur Art der Behinderung 1. Ursache der Behinderung a) Schlüssel der Behinderungsursachen Ursache der Behinderung Angeborene Behinderung.. Arbeitsunfall (einschl.

Mehr

ArGUS Hamburg Arbeits- und Gesundheitsschutz. ArGUS. Mein Kollege hat einen Arbeitsunfall was nun, was tun, Betriebsrat?

ArGUS Hamburg Arbeits- und Gesundheitsschutz. ArGUS. Mein Kollege hat einen Arbeitsunfall was nun, was tun, Betriebsrat? ArGUS Mein Kollege hat einen Arbeitsunfall was nun, was tun, Betriebsrat? Versicherter Personenkreis Unfallunterschide Unfallnachverfolgung Wegeunfall / Arbeitsunfall Leistungen der Gesetzlichen Unfallkassen

Mehr

Das Lebensalter und der Versicherungsschutz in der Sozialversicherung

Das Lebensalter und der Versicherungsschutz in der Sozialversicherung Das Lebensalter und der Versicherungsschutz in der Sozialversicherung Dr. Martin Krasney 26. November 2007 1 Der Versicherungsschutz in den unterschiedlichen Lebensphasen in der : Gesetzlichen Krankenversicherung

Mehr

5 Übersicht über die Regelungen der Kostenübernahme für orthopädischen

5 Übersicht über die Regelungen der Kostenübernahme für orthopädischen 5 Übersicht über die Regelungen der Kostenübernahme für orthopädischen Fußschutz Benötigt der Versicherte orthopädische Schuhe, so müssen auch die am Arbeitsplatz für ihn erforderlichen Sicherheits-, Schutz-

Mehr

KVI-Muster. einer Altersteilzeit-Vereinbarung nach dem Altersteilzeitarbeitsmodell I

KVI-Muster. einer Altersteilzeit-Vereinbarung nach dem Altersteilzeitarbeitsmodell I KVI-Muster einer Altersteilzeit-Vereinbarung nach dem Altersteilzeitarbeitsmodell I für nach dem 10. November 2005 abgeschlossene Altersteilzeitarbeitsvereinbarungen der Kunststoffverarbeitenden Industrie

Mehr

Dienstunfälle. mit und ohne Körperschäden

Dienstunfälle. mit und ohne Körperschäden Dienstunfälle mit und ohne Körperschäden I. Dienstunfall Definition Fristen Leistungen bei Sachschäden und Körperschäden Verfahren Was ist eine Dienstunfall Dienstunfall ist ein auf äußerer Einwirkung

Mehr

VA Aktuell 2/00. Berufsunfähigkeit (BU)

VA Aktuell 2/00. Berufsunfähigkeit (BU) VA Aktuell 2/00 Berufsunfähigkeit (BU) Die BU ist neben den Risiken des Alters und des Todes das wichtigste von der berufsständischen Versorgung abgesicherte Risiko. Zwar ist die Zahl der BU-Rentner bei

Mehr

Tarif KT Mannheimer Bedingungen 2013 für die Krankentagegeldversicherung. (Mannheimer VB 2013 Krankentagegeld KT) Stand: 01.01.2013.

Tarif KT Mannheimer Bedingungen 2013 für die Krankentagegeldversicherung. (Mannheimer VB 2013 Krankentagegeld KT) Stand: 01.01.2013. Mannheimer Krankenversicherung AG Tarif KT Mannheimer Bedingungen 2013 für die Krankentagegeldversicherung nach Tarif KT (Mannheimer VB 2013 Krankentagegeld KT) Stand: 01.01.2013 Unisex KVP_533_0114 Vorsitzender

Mehr

Das Bundessozialgericht hat mit Urteil vom 28. April 2004 - B 2 U 10/03 R - wie folgt entschieden:

Das Bundessozialgericht hat mit Urteil vom 28. April 2004 - B 2 U 10/03 R - wie folgt entschieden: HVBG-INFO 008/2004-676- Zur Berechnung der Höhe der Abfindung einer Verletztenrente nach der Anlage 2 der Abfindungsverordnung ist auf den Zeitpunkt des Abfindungsbescheides abzustellen hier: Urteil des

Mehr

P r a k t i k u m s v e r t r a g

P r a k t i k u m s v e r t r a g 1 Anlage 1 zu 6 der Praktikumsordnung der HTWD P r a k t i k u m s v e r t r a g Zwischen........................................................ Firma Behörde Einrichtung........................................................

Mehr

1 Versicherungspflicht der Wirtschaftsprüfer und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften

1 Versicherungspflicht der Wirtschaftsprüfer und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften Verordnung über die Berufshaftpflichtversicherung der Wirtschaftsprüfer und der vereidigten Buchprüfer (Wirtschaftsprüfer-Berufshaftpflichtversicherungsverordnung - WPBHV) Vom 18. Dezember 1998 (BGBl.

Mehr

SGB V Teil 5/1 Seite 1

SGB V Teil 5/1 Seite 1 SGB V Teil 5/1 Seite 1 5/1 5/1.1 Streitgegenstand A. ist Pflichtmitglied der gesetzlichen Krankenversicherung. Im Januar 2002 erlitt er einen schweren Schlaganfall und war bis November 2003 arbeitsunfähig.

Mehr

SOZIALGERICHT HA OVER IM AME DES VOLKES URTEIL

SOZIALGERICHT HA OVER IM AME DES VOLKES URTEIL SOZIALGERICHT HA OVER S 13 R 459/10 Verkündet am: 3. August 2011 A. Justizobersekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle IM AME DES VOLKES URTEIL In dem Rechtsstreit B., Klägerin, Prozessbevollmächtigte:

Mehr

Musterantrag zur Feststellung der besonderen Schwere und Langfristigkeit einer Behinderung

Musterantrag zur Feststellung der besonderen Schwere und Langfristigkeit einer Behinderung Musterantrag zur Feststellung der besonderen Schwere und Langfristigkeit einer Behinderung I. Vorbemerkung Bereits seit dem 01.07.2011 haben gesetzlich krankenversicherte Menschen mit schweren und langfristigen

Mehr

Gesetzliche Unfallversicherung

Gesetzliche Unfallversicherung NJW-Praxis Band 35 Gesetzliche Unfallversicherung von erstin Radtke-Schwenzer, Prof. Dr. Hermann 2., völlig neu bearbeitete Auflage Gesetzliche Unfallversicherung Radtke-Schwenzer / schnell und portofrei

Mehr

Kausalitäts- und Zurechnungszusammenhänge:

Kausalitäts- und Zurechnungszusammenhänge: Kausalitäts- und Zurechnungszusammenhänge: Versicherte Tätigkeit Unfallbringendes Verhalten Unfallgeschehen Gesundheitsschaden zeitlicher/örtlicher/sachlicher Zusammenhang Unfallkausalität: Wesentliche

Mehr

Im Namen des Volkes. Urteil. in dem Rechtsstreit

Im Namen des Volkes. Urteil. in dem Rechtsstreit BUNDESSOZIALGERICHT Im Namen des Volkes Urteil Az: B 2 U 40/05 R in dem Rechtsstreit.., Klägerin und Revisionsbeklagte, Prozessbevollmächtigter:..., g e g e n Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft, Hildegardstraße

Mehr

Welche Erwartungen und Nutzen haben Richter am Sozialgericht vom Reha- Entlassungsbericht? Dr. Hans-Georg Hansen Landessozialgericht Rheinland-Pfalz

Welche Erwartungen und Nutzen haben Richter am Sozialgericht vom Reha- Entlassungsbericht? Dr. Hans-Georg Hansen Landessozialgericht Rheinland-Pfalz Welche Erwartungen und Nutzen haben Richter am Sozialgericht vom Reha- Entlassungsbericht? Dr. Hans-Georg Hansen Landessozialgericht Rheinland-Pfalz Instrument der Qualitätssicherung standardisiert Gutachten

Mehr

BESCHLUSS. In der Verwaltungsstreitsache

BESCHLUSS. In der Verwaltungsstreitsache B U N D E S V E R W A L T U N G S G E R I C H T BESCHLUSS BVerwG 6 B 16.03 VGH 9 S 530/01 In der Verwaltungsstreitsache hat der 6. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 7. März 2003 durch den Vorsitzenden

Mehr

Besondere Bedingungen zur Unfallversicherung (BBU max)

Besondere Bedingungen zur Unfallversicherung (BBU max) Besondere Bedingungen zur Unfallversicherung (BBU max) Grundlage für unseren Vertrag sind die Allgemeinen Unfallversicherungs-Bedingungen (AUB 99) und, soweit zwischen uns vereinbart, die Besonderen Bedingungen

Mehr

Merkblatt für Case Management-Anbieter: Besonderheiten der Lohnfortzahlung und Beendigung des Arbeitsverhältnisses bei Krankheit und Unfall

Merkblatt für Case Management-Anbieter: Besonderheiten der Lohnfortzahlung und Beendigung des Arbeitsverhältnisses bei Krankheit und Unfall Merkblatt für Case Management-Anbieter: Besonderheiten der Lohnfortzahlung und Beendigung des Arbeitsverhältnisses bei Krankheit und Unfall Stand: 1. Januar 2015 1. Berufs- und Nichtberufsunfallversicherung

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Salzburg Senat 2 GZ. RV/0010-S/05 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des S, Adresse, vom 2. August 2004 gegen den Bescheid des Finanzamtes X, vertreten

Mehr

Obligatorische Unfallversicherung (UVG) Herzlich Willkommen!

Obligatorische Unfallversicherung (UVG) Herzlich Willkommen! Obligatorische Unfallversicherung (UVG) Voraussetzungen der Leistungspflicht gemäss UVG Herzlich Willkommen! 1 Leistungsvoraussetzungen UVG Was ist ein Unfall? Was sind unfallähnliche Körperschädigungen?

Mehr

GA Seite 1 (08/2015) 144. Änderungen

GA Seite 1 (08/2015) 144. Änderungen GA Seite 1 (08/2015) 144 Aktualisierung, Stand 08/2015 Wesentliche Änderungen Änderungen Klarstellung dahingehend, dass bei der Umstellung von Alg auf Alg-W kein Änderungsbescheid gesetzt wird. - GA 1

Mehr

Melderecht. Mehrere Wohnungen/Nebenwohnung

Melderecht. Mehrere Wohnungen/Nebenwohnung Melderecht Mehrere Wohnungen/Nebenwohnung Art. 15 Mehrere Wohnungen (1) Hat ein Einwohner mehrere Wohnungen im Inland, so ist eine dieser Wohnungen seine Hauptwohnung. (2) 1 Hauptwohnung ist die vorwiegend

Mehr

RA Tilman Foerster - Fachanwalt für Sozialrecht, Familien- und Versicherungsrecht - und Dr. Franz H. Müsch, MedDir. a.d. (BMAS)

RA Tilman Foerster - Fachanwalt für Sozialrecht, Familien- und Versicherungsrecht - und Dr. Franz H. Müsch, MedDir. a.d. (BMAS) im ehemaligen Rathaus zu Gustorf RA Tilman Foerster - Fachanwalt für Sozialrecht, Familien- und Versicherungsrecht - und Dr. Franz H. Müsch, MedDir. a.d. (BMAS) Veranstalter: Irmgard Buchner, Michael J.

Mehr

Vergütung von Gutachten

Vergütung von Gutachten Bezirkskrankenhaus Günzburg Akademisches Krankenhaus für die Universität Ulm Vergütung von Gutachten Bernhard Widder Klinik für Neurologie und Neurologische Rehabilitation Überregionales Schlaganfallzentrum

Mehr

Wegfall des Krankengeldes nach 51 SGB V

Wegfall des Krankengeldes nach 51 SGB V Wegfall des Krankengeldes nach 51 SGB V Erfahrungen aus der Praxis Bedeutung für Tumorpatienten Fall 1 HEK Frau S. Aufforderung zur Rehaantragstellung innerhalb von 7 Tagen Fall 2 AOK Neckar- Odenwald-Kreis

Mehr

1 Antrags- und Genehmigungsverfahren

1 Antrags- und Genehmigungsverfahren Vereinbarung über das Antrags- bzw. Genehmigungsverfahren sowie das Gutachterwesen bei der kieferorthopädischen Behandlung zwischen der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung, KdöR, Köln und dem GKV-Spitzenverband,

Mehr

und Herrn / Frau... Familienname, Vorname (-nachfolgend Student / Studentin genannt-) wohnhaft in... ... Anschrift, Telefon

und Herrn / Frau... Familienname, Vorname (-nachfolgend Student / Studentin genannt-) wohnhaft in... ... Anschrift, Telefon Fachhochschule Kaiserslautern Fachbereich Bauen und Gestalten Vertrag für die Praxisphase der Bachelor-Studiengänge Architektur, Bauingenieurwesen, Innenarchitektur und Virtual Design an der Fachhochschule

Mehr

Schadenanzeige Reise-Rücktrittskosten-Versicherung

Schadenanzeige Reise-Rücktrittskosten-Versicherung Name und Anschrift des Kunden Eigentümer: Enrico Rudolph Komturstraße 58-62 12099 Berlin USt.-IdNr.: DE814/543/191 info@abi2urlaub.de www.abi2urlaub.de Tel (Office): +49 30 288 31 716 Tel (Office): +49

Mehr

6WDWHPHQW 3URIHVVRU'U-RFKHQ7DXSLW],QVWLWXWI U'HXWVFKHV(XURSlLVFKHVXQG,QWHUQDWLRQDOHV 0HGL]LQUHFKW*HVXQGKHLWVUHFKWXQG%LRHWKLN 8QLYHUVLWlWHQ+HLGHOEHUJXQG0DQQKHLP 6FKORVV 0DQQKHLP )D[ (0DLOWDXSLW]#MXUDXQLPDQQKHLPGH

Mehr

Tarifvertrag über die Förderung einer betrieblichen Altersversorgung durch Entgeltumwandlung als Beiträge in den Pensionsfonds (TV Pensionsfonds)

Tarifvertrag über die Förderung einer betrieblichen Altersversorgung durch Entgeltumwandlung als Beiträge in den Pensionsfonds (TV Pensionsfonds) Tarifvertrag über die Förderung einer betrieblichen Altersversorgung durch Entgeltumwandlung als Beiträge in den Pensionsfonds () zuletzt geändert durch TV Nr. 137 Stand: Januar 2007 Herausgegeben und

Mehr

9. VERSICHERUNGS- SCHUTZ BEI HAUTERKRANKUNGEN

9. VERSICHERUNGS- SCHUTZ BEI HAUTERKRANKUNGEN 9. VERSICHERUNGS- SCHUTZ BEI HAUTERKRANKUNGEN Seite: 1 Stand: 02.04.07 Inhaltsverzeichnis 00 Ziel 01 Versicherungsschutz bei Hauterkrankungen 02 Sozialversicherungssystem 03 Versichert 04 Versicherte Fälle

Mehr

Arbeitsvertrag für Medizinische Fachangestellte

Arbeitsvertrag für Medizinische Fachangestellte Arbeitsvertrag für Medizinische Fachangestellte zwischen Frau/Herrn... (Name des ärztlichen Arbeitgebers) * in... (Praxisanschrift) und Frau/Herrn... (Name) in... (Anschrift) wird folgender Vertrag geschlossen:

Mehr

Gesetzlicher Unfallversicherungsschutz

Gesetzlicher Unfallversicherungsschutz Gesetzlicher Unfallversicherungsschutz 1 Versicherungsfälle Arbeitsunfälle Berufskrankheiten Gemäß Berufskrankheiten-Verordnung Leistungen für Versicherte auch bei verbotswidrigem Handeln Folie 2 Ein Versicherungsfall,

Mehr

SCHADENANZEIGE zur Unfall-Versicherung des EJW

SCHADENANZEIGE zur Unfall-Versicherung des EJW SCHADENANZEIGE zur Unfall-Versicherung des EJW Schaden-Nr. Aktenzeichen EJW: 0013010568 Bitte diese Schadenanzeige beim EJW (siehe Ziffer I.) einreichen (nicht direkt bei der Ecclesi! I. Versicherungsnehmer

Mehr

4. Leistungen der Pflegeversicherung

4. Leistungen der Pflegeversicherung 4. Leistungen der Pflegeversicherung a) Aufgabe und Zielsetzung 1 Abs. 4 SGB XI: Die Pflegeversicherung hat die Aufgabe, Pflegebedürftigen Hilfe zu leisten, die wegen der Schwere der Pflegebedürftigkeit

Mehr

Fragebogen Psychiatrische/Psychosomatische Erkrankungen

Fragebogen Psychiatrische/Psychosomatische Erkrankungen Fragebogen Psychiatrische/Psychosomatische Erkrankungen Antragsnummer: Antragsteller: zu versichernde Person: 1. Unter welchen Beschwerden/Symptomen haben Sie gelitten bzw. leiden Sie noch? (z.b. Herzjagen,

Mehr

Gesetzliche Unfallversicherung in der Berufsgenossenschaft

Gesetzliche Unfallversicherung in der Berufsgenossenschaft Gesetzliche Unfallversicherung in der Berufsgenossenschaft Inhalt: 1. Wie Sie sich bei Ihrer Berufsgenossenschaft anmelden 2. Wen die Berufsgenossenschaften gegen Unfall versichern 3. Höhe der Beiträge

Mehr

Gutachterordnung der Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt. Präambel

Gutachterordnung der Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt. Präambel Gutachterordnung der Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt Präambel Der gutachterlich tätige Zahnarzt übt ein verantwortungsvolles Amt aus. An ihn werden in vielfacher Hinsicht hohe Anforderungen gestellt. Dem

Mehr

Textausgaben zum Sozialrecht 5. Recht der Rehabilita tion und Teilhabe behinderter Menschen

Textausgaben zum Sozialrecht 5. Recht der Rehabilita tion und Teilhabe behinderter Menschen Textausgaben zum Sozialrecht 5 Recht der Rehabilita tion und Teilhabe behinderter Menschen SGB IX mit anderen Gesetzen und Verordnungen 1. Auflage 2013 im Übrigen gilt 33 des Ersten Buches. 3 Den besonderen

Mehr

UNFALLVERSICHERUNG 33

UNFALLVERSICHERUNG 33 UNFALLVERSICHERUNG 33 UNFALLVERSICHERUNG WAS IST DAS? Jährlich passieren in Österreich rund 830.000 Unfälle (Quelle: KfV), davon enden fast 9.000 in Invalidität. Über die gesetzliche Sozialversicherung

Mehr

A9 Unfallversicherung

A9 Unfallversicherung A9 Unfallversicherung Inhaltsverzeichnis Das ist in Deutschland anders...2 Das regelt die EU...2 EG-Verordnung... 2 Versicherungspflicht und Leistungserbringung im Beschäftigungsland... 2 Arbeitsunfall...

Mehr

SOZIALGERICHT HANNOVER IM NAMEN DES VOLKES GERICHTSBESCHEID

SOZIALGERICHT HANNOVER IM NAMEN DES VOLKES GERICHTSBESCHEID SOZIALGERICHT HANNOVER Az.: S 12 R 106/11 In dem Rechtsstreit A., IM NAMEN DES VOLKES GERICHTSBESCHEID Kläger, Proz.-Bev.: B., g e g e n C., Beklagte, hat das Sozialgericht Hannover - 12. Kammer - am 31.

Mehr

Anlage zu 29 der Satzung der DAK-Gesundheit. Wahltarif Krankengeld

Anlage zu 29 der Satzung der DAK-Gesundheit. Wahltarif Krankengeld Anlage zu 29 der Satzung der DAK-Gesundheit Wahltarif Krankengeld Stand: 01.01.2014 Inhaltsverzeichnis Seite ABSCHNITT A 2 Wahltarif, Beginn und Ende 2 ABSCHNITT B 3 Bindungsfrist und Kündigung / Sonderkündungsrecht

Mehr

Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen

Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen Janitos Versicherung AG - Postfach 104169-69031 Heidelberg - Tel. 06221 709 1410 - Fax. 06221 709 1571 - versicherung@janitos.de Versicherungsscheinnummer: Schadennummer: Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen

Mehr

Zuschüsse zu Rehabilitationsleistungen

Zuschüsse zu Rehabilitationsleistungen Zuschüsse zu Rehabilitationsleistungen Mitglieder des Versorgungswerkes der Zahnärztekammer Berlin haben nach 17 der Satzung die Möglichkeit, zu den Kosten einer Rehabilitationsmaßnahme einen Zuschuss

Mehr

83. Nachtrag zur Satzung der SECURVITA BKK

83. Nachtrag zur Satzung der SECURVITA BKK 83. Nachtrag zur Satzung der SECURVITA BKK Der nachstehende 83. Satzungsnachtrag wird gem. 195 Abs. 1 des Sozialgesetzbuches V in Verbindung mit 90 Absatz 1 des Sozialgesetzbuches IV genehmigt. Artikel

Mehr

Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen

Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen Janitos Versicherung AG - Postfach 104169-69031 Heidelberg - Tel. 06221 709 1410 - Fax. 06221 709 1571 schadenservice@janitos.de Versicherungsscheinnummer: Schadennummer: Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen

Mehr

Antrag auf Erstattung zu Unrecht entrichteter Beiträge zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung aus einer Beschäftigung

Antrag auf Erstattung zu Unrecht entrichteter Beiträge zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung aus einer Beschäftigung 1 Betriebs-/Beitrags-Konto-Nr. HEK Hanseatische Krankenkasse Beitragszentrum - Firmenkunden 22034 Hamburg Hinweis: Die Beantwortung der Fragen ist zur Prüfung des Erstattungsanspruchs erforderlich ( 28o

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Diplomprüfung 2011. Militärversicherung (MV) Aufgaben

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Diplomprüfung 2011. Militärversicherung (MV) Aufgaben SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Diplomprüfung 011 Militärversicherung (MV) Aufgaben : Prüfungsdauer: Anzahl Seiten der Prüfung (inkl. Deckblatt):

Mehr

Gesetzlicher Unfallversicherungsschutz und Leistungen für Mitglieder und Versicherte Stand April 2010

Gesetzlicher Unfallversicherungsschutz und Leistungen für Mitglieder und Versicherte Stand April 2010 Gesetzlicher Unfallversicherungsschutz und Leistungen für Mitglieder und Versicherte Stand April 2010 Allgemeines Wir sind Träger der gesetzlichen Unfallversicherung in Rheinland-Pfalz u. a. für Arbeiter,

Mehr

schutz begründenden Tätigkeit (beachten Sie dazu die Ausführungen ab Seite 12). Unfälle wiederum sind 20 www.walhalla.de & zeitlich begrenzte,

schutz begründenden Tätigkeit (beachten Sie dazu die Ausführungen ab Seite 12). Unfälle wiederum sind 20 www.walhalla.de & zeitlich begrenzte, Arbeitsunfälle schutz begründenden Tätigkeit (beachten Sie dazu die Ausführungen ab Seite 1). Unfälle wiederum sind & zeitlich begrenzte, & von außen auf den Körper einwirkende Ereignisse, & die zu einem

Mehr

Reform der gesetzlichen Unfallversicherung. Villingen- Schwenningen

Reform der gesetzlichen Unfallversicherung. Villingen- Schwenningen Villingen- Geschichtlicher Hintergrund Die gesetzliche Unfallversicherung (UV) ist Bestandteil der gegliederten Sozialversicherung. Sie hat ihre Grundlage im Sozialgesetzbuch VII sowie der in dessen Ausführung

Mehr

Gesetzliche Unfallversicherung für häusliche Pflegepersonen

Gesetzliche Unfallversicherung für häusliche Pflegepersonen Gesetzliche Unfallversicherung für häusliche Pflegepersonen Die Pflege-Unfallversicherung Im Jahre 1995 ist die Pflegeversicherung als fünfte Säule der Sozialversicherung eingeführt worden. Seitdem stehen

Mehr

Verordnung zur Durchführung des 33 des Beamtenversorgungsgesetzes (Heilverfahrensverordnung - HeilvfV)

Verordnung zur Durchführung des 33 des Beamtenversorgungsgesetzes (Heilverfahrensverordnung - HeilvfV) Verordnung zur Durchführung des 33 des Beamtenversorgungsgesetzes (Heilverfahrensverordnung - HeilvfV) HeilvfV Ausfertigungsdatum: 25.04.1979 Vollzitat: "Heilverfahrensverordnung vom 25. April 1979 (BGBl.

Mehr