AUSLANDSERFAHRUNGEN UND MOBILITÄTSBEREITSCHAFT VON SCHULABSOLVENT/INNEN DER SEKUNDARSTUFE II

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "AUSLANDSERFAHRUNGEN UND MOBILITÄTSBEREITSCHAFT VON SCHULABSOLVENT/INNEN DER SEKUNDARSTUFE II"

Transkript

1 KURT SCHMID AUSLANDSERFAHRUNGEN UND MOBILITÄTSBEREITSCHAFT VON SCHULABSOLVENT/INNEN DER SEKUNDARSTUFE II Aufgrund zunehmender internationaler wirtschaftlicher Verflechtungen und Aktivitäten (Stichwort Globalisierung, EU) kommt dem Wissenstand der Erwerbsbevölkerung über derartige Zusammenhänge eine immer größer werdende Bedeutung zu. Gerade für Absolvent- Innen des Erstausbildungssystems werden profunde Kenntnisse und das Verständnis grundlegender internationaler ökonomischer Beziehungen zunehmend zu einem Faktor ihrer Employability. In diesem Zusammenhang sind auch Auslandserfahrungen der - Innen von nicht zu unterschätzender Bedeutung. Erst durch sie können die im Unterricht vermittelten Inhalte und insbesondere auch die schulisch erworbenen Fremdsprachenkenntnisse in der Realität angewendet und wichtige Erfahrungen gesammelt werden. Im Rahmen der go international Initiative des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit und der Wirtschaftskammer Österreich führte das ibw eine umfangreiche Studie zum Internationalisierungsgrad des österreichischen Bildungssystems durch. Dabei konnten erstmals für Österreich auch empirische Daten zur Auslandserfahrung und Mobilitätsbereitschaft von AbsolventInnen der vollschulischen Ausbildungsformen der Sekundarstufe II gewonnen werden. Insgesamt wurden knapp.00 Innen in rund 80 Abschlussklassen an 68 Schulstandorten befragt. Im Folgenden werden die Begriffe Innen, Innen in den Abschlussklassen sowie AbsolventInnen synonym verwendet, d.h. die Ergebnisse beziehen sich immer auf die Innen in den Abschlussklassen der vollschulischen Ausbildungsformen der Sekundarstufe II. In den Grafiken werden folgende Bezeichnungen für die Schulformen verwendet: = technisch/gewerbliche n, sonstige = wirtschaftsberufliche Fachrichtungen sowie Schulen für Fremdenverkehr, Mode & Bekleidung. Auslandsurlaube Ein grober Indikator für ein grundsätzliches Interesse an anderen Ländern ist die Anzahl der Auslandsurlaube. Während der letzten zwei Jahre haben die befragten Innen im Schnitt,7 Auslandsurlaube gemacht. AHS-AbsolventInnen hatten mit durchschnittlich,9 Auslandsurlauben den höchsten, sonstige FachschülerInnen mit, Auslandsurlauben den niedrigsten Durchschnittswert. Anhand der Abbildung wird sichtbar, dass Innen von maturaführenden Schulen häufiger Auslandsurlaube machen als FachschülerInnen. Nur rund 6% aller Innen hat während des Referenzzeitraumes keinen einzigen Auslandsurlaub gemacht. Abbildung : Schulformspezifische Verteilung der Häufigkeit von Auslandsurlauben jener Innen, die während der letzten zwei Jahre im Ausland Urlaub gemacht haben öfters zweimal einmal nie

2 Die Häufigkeit der Auslandsurlaube steigt mit dem formalen Bildungsniveau der Eltern. Und weibliche Innen machen etwas öfter einen Auslandsurlaub als ihre männlichen Kollegen (vgl. Abbildung ). Abbildung : Durchschnittliche Anzahl der Auslandsurlaube nach dem Geschlecht des/r s/in sowie nach dem formalen Bildungshintergrund der Eltern. Durchschnittliche Anzahl der Auslandsurlaube während der letzten zwei Jahre Aber auch Innen mit einem Migrationshintergrund machen häufiger im Ausland Urlaub als ihre KollegInnen ohne Migrationshintergrund (vgl. Abbildung ). Abbildung : Verteilung der Häufigkeit von Auslandsurlauben der Innen, die während der letzten beiden Jahre im Ausland Urlaub gemacht haben, nach dem Migrationsstatus.,5,5,5 0, Männlich max. Pflichtschule Lehrabschluss / Matura / Kolleg Formaler Bildungshintergund der Eltern in Ö geboren & Ö Weiblich nicht in Ö geb, aber Ö in Ö geboren, aber nicht Ö nicht in Ö geb, nicht Ö Staatsbüger FHS, Uni, Hochschule öfters mal mal Nie privat organisierte Sprachkurse und Sprachferien im Ausland subsummiert. AHS-AbsolventInnen haben mit rund 6 den höchsten Anteil, gefolgt von Innen in der sowie der sonstigen BHS mit jeweils rund 4. In den anderen Schulformen haben mit einem Anteil von jeweils rund 5- deutlich weniger Innen schon einmal einen Sprachaufenthalt im Ausland verbracht. Abbildung 4: Anteile der Innen, die schon einmal einen Sprachaufenthalt im Ausland machten; nach der Schulform. Anteil der Innen, die schon einmal im Ausland einen Sprachaufenthalt verbrachten Von jenen Innen, die schon Sprachaufenthalte im Ausland vorweisen können, hat die Mehrheit (6%) bislang einmal einen derartigen Sprachaufenthalt absolviert. Ein knappes Viertel (%) waren schon zweimal und 6% dreimal bzw. öfter zu Zwecken eines Sprachaufenthalts im Ausland (vgl. Abbildung 5). Abbildung 5: Geschlechtstypische Verteilungen der Innen, nach der Anzahl der Sprachaufenthalte Sprachaufenthalt im Ausland Einen Sprachaufenthalt im Ausland haben rund 4 aller Innen gemacht (vgl. Abbildung 4). Unter Sprachaufenthalt sind sowohl schulisch organisierte Sprachwochen und austauschprojekte als auch Die Dauer der Sprachaufenthalte beträgt für die Mehrheit der Innen (7%) bis zu zwei Wochen vgl.

3 Abbildung 6. Für ein weiteres Fünftel der Innen dauert der Sprachaufenthalt bis zu vier Wochen und für den Rest (6% der Innen) sogar noch länger. Nach Schulformen betrachtet sind keine wesentlichen Unterschiede hinsichtlich der Dauer der Sprachaufenthalte festzustellen. Lediglich in den sonstigen Fachrichtungen (sowohl der BHS als auch der ) sind es jeweils rund der Innen, deren Sprachaufenthalt länger als fünf Wochen dauert. Abbildung 6: Geschlechtstypische Verteilungen der Dauer von Sprachaufenthalten im Ausland. Bei den Sprachaufenthalten dominieren die englischsprachigen Länder, allen voran Großbritannien (vgl. Abbildung 7). Rund 6 der Innen, die derartige Sprachaufenthalte machten, fuhren dorthin. Ein knappes Fünftel (8%) war in Frankreich, 0 % in Italien und weitere 6% in Spanien. und nen unterscheiden sich praktisch nicht was die Verteilung der Zielländer betrifft. Abbildung 7: Schulformentypische Verteilung der Innen nach den Zielländern von Sprachaufenthalten länger 5 bis 8 Wochen bis 4 Wochen bis Wochen anderes Land Spanien Italien Frankreich englischsprachiges Land Unterschiede in den Zielländern sind aber nach der Schulform feststellbar. Auffallend ist die relativ breite Streuung der Zielländer bei den Innen der sowie der sonstigen BHS. Für Innen der sonstigen, die einen Sprachaufenthalt machten, scheint auch Italien sehr attraktiv zu sein. In der und den technisch/gewerblichen n fahren viele Innen in ein sonstiges Zielland. Hierbei handelt es sich überwiegend um Innen mit Migrationshintergrund, die angaben, in ihrem Geburtsland (bzw. in jenem ihrer Eltern) einen Sprachaufenthalt zu absolvieren. Der Bildungshintergrund der Eltern übt einen offensichtlich deutlichen Einfluss auf die Wahrscheinlichkeit aus, dass das Kind schon einmal einen Sprachaufenthalt im Ausland gemacht hat (vgl. Abbildung 8). So hat etwa ein Viertel der Innen von Eltern mit nicht über die Pflichtschule hinausgehendem Bildungsabschluss schon einmal einen Sprachaufenthalt im Ausland verbracht. Dem steht ein Anteil von rund 6 der Innen aus AkademikerInnenhaushalten gegenüber, die schon einmal zum Zweck eines Sprachaufenthaltes im Ausland waren. Gerade für Innen aus eher bildungsferneren Schichten dürften daher Förderungen / Hilfestellungen seitens der öffentlichen Hand sinnvoll und notwendig sein, um diese Differenz zu reduzieren. Abbildung 8: Anteile der Innen, die schon einmal einen Sprachaufenthalt im Ausland gemacht haben; nach dem Bildungshintergrund der Eltern. Anteil der Innen, die schon einmal einen privat organisierten Sprachaufenthalt im Ausland verbrachten max. Pflichtschule Lehrabschluss / Auslandspraktikum Matura + postsekundär Höchte formale Bildung der Eltern FHS, Uni, Hochschule Nur eine Minderheit der Innen (5%) hat bislang schon jemals ein Auslandspraktikum (z.b. Praktikum in

4 einem Unternehmen, Ferialpraxis im Ausland) gemacht vgl. Abbildung 9. Die einzige Schulform, in der Innen in einem nennenswerten Umfang Auslandspraktika machten, ist die. Ein Drittel der männlichen und knapp der weiblichen in dieser Schulform haben auf diese Weise schon Auslandserfahrungen gesammelt. Rund 8 der Innen, die schon Auslandspraktika absolvierten, haben bislang erst einmal ein Auslandspraktikum gemacht. Die Dauer der Auslandspraktika ist breit gestreut. Sie reicht vom kurzen Erfahrungsammeln (bis zwei Wochen) bis zu drei Monaten. als jene Innen, die noch nie einen Sprachaufenthalt gemacht haben. Alle Mittelwertunterschiede (zwischen Innen mit und ohne Sprachaufenthalt) sind hochsignifikant. Abbildung 0: Selbsteinschätzung der Innen (Mittelwerte) auf die Frage, ob sie sich vor einer ausländischen Schulklasse ein Referat auf Englisch zu halten getrauen in Abhängigkeit von einem Sprachaufenthalt in einem englischsprachigem Land; nach Schulformen. Die Palette an Ländern, in denen derartige Auslandspraktika absolviert wurden, ist mannigfaltig: Sie reicht von der Schweiz und Deutschland über Schweden bis nach Dubai und Südafrika. Hauptzielländer waren aber Großbritannien (9% aller Auslandspraktika von Innen), Italien (7%), die Schweiz (6%) sowie Deutschland (4%). Abbildung 9: Schulformtypische Anteile der Innen, die schon einmal ein Auslandspraktikum gemacht haben. Anteil der Innen, die schon einmal ein Auslandspraktikum gemacht haben 5% 5% 5% 5% Sprachaufenthalte und Fremdsprachenkenntnisse Wie wichtig ein Sprachaufenthalt (in einem englischsprachigen Land) für Innen ist, verdeutlicht die Abbildung 0. Unabhängig von der besuchten Schulform trauen sich im Schnitt all jene Innen, die sich schon einmal auf einem Sprachaufenthalt in einem englischsprachigem Land befanden, deutlich eher zu vor einer ausländischen Schulklasse ein Referat auf Englisch zu halten, Anmerkung: * Alle SF: Alle Schulformen Zukünftige Mobilitätsbereitschaft Die Befragung zeigt eine überraschend hohe Zustimmung hinsichtlich der zukünftigen Mobilitätsbereitschaft seitens der Innen auf (vgl. Grafik ). Etwa ein Drittel der AbsolventInnen kann es sich vorstellen, ständig im Ausland zu arbeiten und über 8 können sich dies zumindest zeitweise vorstellen (und dies unabhängig von der aktuellen Schulform)! Von jenen Innen, die in der Folge studieren wollen, können sich 7 vorstellen ein Auslandssemester zu absolvieren und rund sogar ihr Studium zur Gänze im Ausland zu absolvieren. Auch ein Auslandspraktikum ist für 8 der Innen maturaführender Schulen und 6 der FachschülerInnen grundsätzlich überlegenswert. Die hohe Mobilitätsbereitschaft ist sowohl bei männlichen als auch weiblichen SchulabsolventInnen gegeben. 4

5 Der Migrationsstatus hat nur einen geringen Einfluss auf die Mobilitätsbereitschaft: Lediglich bei den Optionen ständig im Ausland zu arbeiten sowie bei einem Auslandsstudium liegen die entsprechenden Anteile der Innen, die nicht in Österreich geboren wurden (unabhängig von der aktuellen schaft) etwas über den Anteilen ihrer in Österreich geborenen KollegInnen. Abbildung : Mobilitätsbereitschaft nach Schulformen: Anteil der Innen, die sich vorstellen können zu einem dieser Zwecke ins Ausland zu gehen. Antworten ja und eher ja ständig im Ausland arbeiten zeitweise im Ausland arbeiten sonstige Das primäre Zielland für Sprachaufenthalte ist Großbritannien (bzw. Irland und Malta als weitere englischsprachige Länder). Rund 6 aller Innen haben in diesen englischsprachigen Ländern ihren Sprachaufenthalt gemacht. Deutlich dahinter liegen Frankreich und Italien als Zielländer. Innen, die schon einmal ein Auslandspraktikum absolviert haben, kommen praktisch nur in den sonstigen BHS vor. Grundsätzlich sind praktisch keine geschlechtstypischen Unterschiede erkennbar. Innen unterscheiden sich aber teilweise deutlich nach den Schulformen. So haben AbsolventInnen der, der sowie der sonstigen BHS die höchsten Anteile an Innen, die über diverse Auslandserfahrungen verfügen. FachschülerInnen und oftmals -Innen fallen dagegen zumeist deutlich ab. Auslandspraktikum Fazit Studium im Ausland Auslandssemester Als Fazit lässt sich festhalten, dass grundsätzlich seitens der Innen ein durchaus hohes Interesse an anderen Ländern bestehen dürfte nur 6% der nen in den Abschlussklassen haben während der letzten zwei Jahre keinen einzigen Auslandsurlaub gemacht. Die häufigste Form von Auslandserfahrungen in einem Bildungskontext sind Sprachaufenthalte (schulisch organisierte Sprachwochen und austauschprojekte sowie privat organisierte Sprachkurse und Sprachferien im Ausland). Einen Sprachaufenthalt im Ausland haben rund 4 aller Innen gemacht. Die dominante Form sind Sprachaufenthalte von eher kürzerer Dauer (im Normalfall bis zu zwei Wochen). AHS- Oberstufe Innen in den Abschlussklassen bekundeten eine überraschend hohe zukünftige Mobilitätsbereitschaft. So kann es sich etwa ein Drittel der AbsolventInnen vorstellen, ständig im Ausland zu arbeiten und über 8 können sich dies zumindest zeitweise vorstellen (und dies unabhängig von der aktuellen Schulform)! Von prospektiven Studierenden können sich 7 vorstellen ein Auslandssemester und rund sogar ihr Studium zur Gänze im Ausland zu absolvieren. Auch ein Auslandspraktikum ist für einen Großteil der Innen grundsätzlich überlegenswert. Weitere Analysen zum Interesse sowie den Kenntnissen der Innen in den Abschlussklassen der vollschulischen Ausbildungsformen der Sekundarstufe II zum Themenkomplex internationale Wirtschaft sind in der demnächst erscheinenden ibw-studie Der Internationalisierungsgrad des österreichischen Bildungssystems. Halten Österreichs Schulen und Hochschulen mit der Internationalisierung der österreichischen Wirtschaft Schritt? (Kurt Schmid) dargestellt. In dieser Studie wurden auch die Einstellungen der SchulabsolventInnen zur Europäischen Union sowie zur Globalisierung erhoben. Von jenen Innen, die schon Sprachaufenthalte im Ausland vorweisen können, hat die Mehrheit (6%) bislang einmal einen derartigen Sprachaufenthalt absolviert, der Rest mehrere. 5

Der Internationalisierungsgrad des österreichischen Bildungssystems

Der Internationalisierungsgrad des österreichischen Bildungssystems 1 Der Internationalisierungsgrad des österreichischen Bildungssystems Halten Österreichs Schulen und Hochschulen mit der Internationalisierung der österreichischen Wirtschaft Schritt? Ergebnisse der Schülerbefragung

Mehr

Fremdsprachenkenntnisse und Fremdsprachenbedarf

Fremdsprachenkenntnisse und Fremdsprachenbedarf ibw-mitteilungen,. Quartal 006, Mag. Sabine Archan / Mag. Kurt Schmid SABINE ARCHAN KURT SCHMID Fremdsprachenkenntnisse und Fremdsprachenbedarf Ein Soll-Ist-Vergleich Der folgende Soll-Ist-Vergleich hinsichtlich

Mehr

Studie Von der Schule in den Beruf

Studie Von der Schule in den Beruf Aktuelle Berichte Studie Von der Schule in den Beruf Mai 2013 Zweite Projektinformation: Der erste Schritt ins Berufsleben Mit dem Abschluss der allgemeinbildenden Schule werden wichtige Weichen für das

Mehr

Internationale Mobilität der Studierenden

Internationale Mobilität der Studierenden Internationale Mobilität der Studierenden Ergebnisse der Studierenden-Sozialerhebung 2011 BMWF, 10.01.2013 Martin Unger (unger@ihs.ac.at) Institute for advanced Studies Stumpergasse 56 A-1060 Wien Tel:

Mehr

Internationale Mobilität

Internationale Mobilität Internationale Mobilität Ergebnisse der Studierenden-Sozialerhebung 2011 Erasmus-Jahrestagung des OeAD 7.5.2013, Leoben Martin Unger (unger@ihs.ac.at) Institute for advanced Studies Stumpergasse 56 A-1060

Mehr

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus Durchgeführt durch das ETC Graz März 2013 - 2 - Inhalt

Mehr

Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien

Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien Schule und Bildung in Österreich WUSSTEN SIE, DASS häufig nicht die Leistung der Kinder, sondern Bildungsabschluss und Einkommen der Eltern den Ausschlag

Mehr

Bildungsstand der Bevölkerung

Bildungsstand der Bevölkerung Bildungsstand der Bevölkerung 15-jährige 15-jährige und und ältere ältere Bevölkerung nach nach allgemeinem und nach beruflichem, 2012 2012 50,0% 35,6% Lehre/Berufsausbildung Hauptschulabschluss im dualen

Mehr

Bildung für eine globalisierte Welt

Bildung für eine globalisierte Welt Bildung für eine globalisierte Welt Vortrag zur Veranstaltung Dialog Wissenschaft Praxis in der Wirtschaftspädagogik 1. Österreichischen Wipäd-Kongress an der WU Wien 4. Mai 2007 Kurt Schmid 1 Studiendesign

Mehr

Internationale Mobilität

Internationale Mobilität Internationale Mobilität Ergebnisse der Studierenden-Sozialerhebung 2011 Erasmus-Jahrestagung des OeAD 7.5.2013, Leoben Martin Unger (unger@ihs.ac.at) Institute for advanced Studies Stumpergasse 56 A-1060

Mehr

AKZEPTANZ VON STUDIENGEBÜHREN

AKZEPTANZ VON STUDIENGEBÜHREN AStA der Universität München (Hrsg.) AKZEPTANZ VON STUDIENGEBÜHREN FÜR DAS ERSTSTUDIUM Die wichtigsten Ergebnisse Carolin Strobl Rita Reimer 1. Stichprobenziehung und Repräsentativität 606 Personen aus

Mehr

Studierenden war unter den Befragungsteilnehmenden mit rd. 10 % vertreten. Die übrigen Nenbachtete

Studierenden war unter den Befragungsteilnehmenden mit rd. 10 % vertreten. Die übrigen Nenbachtete Ergebnisse der Befragung der Veranstaltungsteilnehmer/innen im Rahmen des ESF-Messestands auf der NewCome - Messe und Landeskon- gress rund um die Selbständigkeit in Stuttgart (02. April 2011) Das Wichtigste

Mehr

5. Bildung und Humankapital

5. Bildung und Humankapital 5. Bildung und Humankapital Kinder sind die Träger der Gesellschaft von morgen. Das Wissen, das sie heute vermittelt bekommen, bestimmt, wie wir morgen leben werden. Der Schwerpunkt der Bildungspolitik

Mehr

Fragebogenerhebungen an höheren und mittleren Schulen Kärntens

Fragebogenerhebungen an höheren und mittleren Schulen Kärntens SCHULE BILDUNG ZUKUNFT Ausbildungs- und Berufspläne Jugendlicher Fragebogenerhebungen an höheren und mittleren Schulen Kärntens Jugendliche, die eine allgemein bildende oder berufsbildende Schule mit Matura

Mehr

Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, Ende 2005

Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, Ende 2005 Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte Anteil der Bevölkerung, der mindestens zwei gut genug spricht, um sich darin unterhalten

Mehr

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung BMV Visionen 22 Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung Die Mitglieder Befragung wurde im Rahmen des Projekts Visionen 22 des Steirischen Blasmusikverbandes (BMV) mithilfe eines Fragebogens durchgeführt.

Mehr

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

Analyse der Riversurfcommunity im deutschsprachigen Raum. durch den. Rivermates Surfclub Salzkammergut

Analyse der Riversurfcommunity im deutschsprachigen Raum. durch den. Rivermates Surfclub Salzkammergut Analyse der Riversurfcommunity im deutschsprachigen Raum durch den Rivermates Surfclub Salzkammergut Inhaltsverzeichnis 1 Analyse der Riversurfcommunity im deutschsprachigen Raum... 3 2 Fragebogen... 4

Mehr

Pflege und Therapie. Wenig Mühe beim Berufseinstieg

Pflege und Therapie. Wenig Mühe beim Berufseinstieg und Therapie Ein Jahr nach Studienabschluss sind fast 75 Prozent der Neuabsolvent/innen aus dem FH-Bereich und Therapie im Gesundheitswesen tätig, mehrheitlich in einem Spital oder in einer Klinik. Insgesamt

Mehr

Auswertung der Studierendenumfrage zum Thema Auslandsaufenthalt im Studium Internationale Planungssysteme

Auswertung der Studierendenumfrage zum Thema Auslandsaufenthalt im Studium Internationale Planungssysteme Auswertung der Studierendenumfrage zum Thema saufenthalt im Studium Internationale Planungssysteme Die Umfrage wurde im Wintersemester 4/ vom Fachgebiet Internationale Planungssysteme unter der Betreuung

Mehr

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel Fremdsprachen Datenbasis: 1.004 Befragte im Alter ab 14 Jahre, bundesweit repräsentativ Erhebungszeitraum: 8. bis 10. April 2015 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: CASIO Europe

Mehr

Ergebnisse der PendlerInnenbefragung des AMS NÖ

Ergebnisse der PendlerInnenbefragung des AMS NÖ Ferdinand Lechner, Nicole Nemecek unter Mitarbeit von Thomas Eglseer Ergebnisse der PendlerInnenbefragung des AMS NÖ Kurzbericht an die Landesgeschäftsstelle des AMS Niederösterreich Wien, 24. Juni 2003

Mehr

Österreichischer Führungskräfte Monitor Mehrheit wünscht kürzere Arbeitszeit

Österreichischer Führungskräfte Monitor Mehrheit wünscht kürzere Arbeitszeit Ihre Gesprächspartner: Dr. Johann Kalliauer Mag. Christoph Hofinger Präsident der AK Oberösterreich Institut SORA Österreichischer Führungskräfte Monitor Mehrheit wünscht kürzere Arbeitszeit Pressekonferenz

Mehr

Das Hörbuch geht online...

Das Hörbuch geht online... Das Hörbuch geht online... Verbraucherumfrage zum Hörbuch-Download nuar 25 Inhalt Inhalt... 2 Zusammenfassung... 3 Häufigkeit der Hörbuchnutzung... 4 Hörbücher als Geschenk... 5 Nutzung von mp3-dateien...

Mehr

Statistiken über die Bewerber/innen für die Masterstudiengänge am Institut für Statistik, LMU

Statistiken über die Bewerber/innen für die Masterstudiengänge am Institut für Statistik, LMU Statistiken über die Bewerber/innen für die Masterstudiengänge am Institut für Statistik, LMU Selina Kim und Andrea Wiencierz, fortgeschrieben von Paul Fink München, den 1. Juni 2015 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Befragung von Absolventen und Absolventinnen des OSZ IMT zu ihrem Verbleib vom Juli/August 2013

Befragung von Absolventen und Absolventinnen des OSZ IMT zu ihrem Verbleib vom Juli/August 2013 Befragung von Absolventen und Absolventinnen des OSZ IMT zu ihrem Verbleib vom Juli/August 2013 Stichprobe und Befragungsinhalte Zeitraum der Befragung: Juli/August 2013 Anzahl ausgefüllter Fragebögen:

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

Architektur UH/FH. Architektur (universitäre Hochschulen)

Architektur UH/FH. Architektur (universitäre Hochschulen) UH/FH Die Architektinnen und Architekten haben kaum Mühe beim Berufseinstieg, wobei er den Fachhochschulabsolventen noch etwas leichter fällt als den Absolvent/innen universitärer Hochschulen. Darin mag

Mehr

Entwicklung der BWB in Hamburg an staatlichen Fachschulen

Entwicklung der BWB in Hamburg an staatlichen Fachschulen Umfrage zur Berufsbegleitenden Weiterbildung zum Erzieher/zur Erzieherin unter Hamburger Kitas In Hamburg steigt seit den letzten Jahren die Zahl der Menschen, die eine Berufsbegleitende Weiterbildung

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Kenntnisse zum Themenkomplex internationaler Wirtschaft

Kenntnisse zum Themenkomplex internationaler Wirtschaft KURT SCHMID Kenntnisse zum Themenkomplex internationaler Wirtschaft Ergebnisse des ibw-tests von SchulabsolventInnen der Sekundarstufe II Ökonomische Bildung ist unverzichtbarer Bestandteil der Allgemeinbildung

Mehr

DROP OUT Berichtsjahr 2013

DROP OUT Berichtsjahr 2013 DROP OUT Berichtsjahr 2013 In den Bildungsverläufen der Statistik Österreich wird unterschieden zwischen: - ohne Abschluss der Sekundarstufe I (bis 8te Schulstufe), - Verlustraten ab Sekundarstufe II (ab

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr

Absolventenbefragung des Instituts für Statistik der Technischen Universität Graz

Absolventenbefragung des Instituts für Statistik der Technischen Universität Graz AUSTRIAN JOURNAL OF STATISTICS Volume 29 (2000), Number 1, 39 43 39 Absolventenbefragung des Instituts für Statistik der Technischen Universität Graz Ernst Stadlober, Erwin Stampfer Institut für Statistik,

Mehr

Erleichterung der Berufsanerkennung von Personen. mit Migrationshintergrund

Erleichterung der Berufsanerkennung von Personen. mit Migrationshintergrund Erleichterung der Berufsanerkennung von Personen mit Migrationshintergrund Der Anteil an qualifizierter Zuwanderung ist stark gestiegen: 35,0% AkademikerInnen und Pflichtschulanteile von ZuwanderInnen

Mehr

Studienabbruch von Männern in der Volksschullehrerausbildung

Studienabbruch von Männern in der Volksschullehrerausbildung Studienabbruch von Männern in der Volksschullehrerausbildung Persönliche und institutionelle Bedingungen Prof. Mag. Dietmar Knitel Pädagogische Hochschule Tirol Univ.-Prof. Dr. Josef Christian Aigner Projektleiter

Mehr

Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik

Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik Ergebnisse einer Meinungsumfrage im Auftrag des Paritätischen verbandes. September Der

Mehr

Das Leben von Frauen und Männern in Europa (LQVWDWLVWLVFKHV3RUWUlWYRQ)UDXHQXQG 0lQQHUQLQDOOHQ/HEHQVDEVFKQLWWHQ

Das Leben von Frauen und Männern in Europa (LQVWDWLVWLVFKHV3RUWUlWYRQ)UDXHQXQG 0lQQHUQLQDOOHQ/HEHQVDEVFKQLWWHQ 67$7 8. Oktober 2002 Das Leben von Frauen und Männern in Europa (LQVWDWLVWLVFKHV3RUWUlWYRQ)UDXHQXQG 0lQQHUQLQDOOHQ/HEHQVDEVFKQLWWHQ (XURVWDW GDV 6WDWLVWLVFKH $PW GHU (XURSlLVFKHQ *HPHLQVFKDIWHQ LQ /X[HPEXUJ,

Mehr

Brüssel, 13. Mai 2011 Flash-Eurobarometer zu Jugend in Bewegung

Brüssel, 13. Mai 2011 Flash-Eurobarometer zu Jugend in Bewegung MEMO/11/292 Brüssel, 13. Mai 2011 Brüssel, 13. Mai 2011 Flash-Eurobarometer zu Jugend in Bewegung 53 % der jungen Europäerinnen und Europäer sind bereit, im Ausland zu arbeiten Mehr als die Hälfte der

Mehr

Umweltbewusstseinsstudie 2014 Fact Sheet

Umweltbewusstseinsstudie 2014 Fact Sheet Umweltbewusstseinsstudie 2014 Fact Sheet Seit 1996 führt das Umweltbundesamt alle zwei Jahre eine Umfrage zum Umweltbewusstsein in Deutschland durch. Für die vorliegende Studie wurden die Daten erstmals

Mehr

Tabelle 1: Kennzahlen der Stichprobe (n=127) (in Prozent) Geschlecht Männer 15 Frauen 85 Universität Bern 54 Zürich 46

Tabelle 1: Kennzahlen der Stichprobe (n=127) (in Prozent) Geschlecht Männer 15 Frauen 85 Universität Bern 54 Zürich 46 Die Mehrheit der Absolvent/innen der arbeitet nach dem Studium als Tierärztinnen und Tierärzte im Gesundheitswesen. Allerdings ist unter ihnen dieser Anteil im Jahr nach dem Studienabschluss prozentual

Mehr

Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen

Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen Auftraggeber: Institut: BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. Forsa Gesellschaft für Sozialforschung und

Mehr

(9,1 %), in der Elektrotechnik/ Elektronik (4,5 %) und im Maschineningenieurwesen/Mechatronik (3,7 %) (Stand Beginn des Schuljahres 2008/2009).

(9,1 %), in der Elektrotechnik/ Elektronik (4,5 %) und im Maschineningenieurwesen/Mechatronik (3,7 %) (Stand Beginn des Schuljahres 2008/2009). Kurzfassung Das Projekt Die technisch-gewerblichen und kunstgewerblichen Lehranstalten (HTLs) in Österreich aus der Gender- und Diversity-Perspektive betrachtet wurde im Jahr 2008/2009 im Auftrag des BMUKK

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Die soziale und wirtschaftliche Lage chinesischer Studierender in Berlin 2010

Die soziale und wirtschaftliche Lage chinesischer Studierender in Berlin 2010 Die soziale und wirtschaftliche Lage chinesischer Studierender in Berlin 20 Umfrage durchgeführt von Xueqin Mao im Auftrag des Studentenwerks Berlin www.studentenwerk-berlin.de Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung

Mehr

Zukunft Selbständigkeit

Zukunft Selbständigkeit Zukunft Selbständigkeit Eine europäische Studie der Amway GmbH und des LMU Entrepreneurship Center November 2010 Initiative Zukunft Selbständigkeit Das Thema Selbständigkeit ist derzeit so präsent wie

Mehr

Deutschland-Check Nr. 35

Deutschland-Check Nr. 35 Beschäftigung älterer Arbeitnehmer Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 13. Dezember 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668

Mehr

Technische Ingenieurwissenschaften

Technische Ingenieurwissenschaften Mehr als die Hälfte der Neuabsolvent/innen FH aus dem Bereich der technischen Ingenieurwissenschaften sind ein Jahr nach Studienabschluss in der Industrie und 3 Prozent im Bereich der privaten Dienstleistungen

Mehr

Ergebnisse aus der Online Befragung

Ergebnisse aus der Online Befragung Ergebnisse aus der Online Befragung Im Folgenden sehen Sie einige Ergebnisse aus der Online Befragung, die per E-Mail an alle MitarbeiterInnen der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie versendet wurde und

Mehr

Auswertung der Umfrage

Auswertung der Umfrage Studienarbeit Auswertung der Umfrage Nutzen von Cloud Computing Chancen und Risiken Vertiefungsrichtung Lehrzwecke Verfasser: Marcel Kolbus Auswertung der Umfrage Es wurde eine Onlineumfrage zu Chancen

Mehr

Studiengebühren in Europa

Studiengebühren in Europa in Europa Land Belgien Von 500 bis 800 Bulgarien Von 200 bis 600 Dänemark Deutschland keine (außer Niedersachsen, Hamburg und Bayern. Alle ca. 1.000 ) Estland Von 1.400 bis 3.500 Finnland Frankreich Griechenland

Mehr

DIE TAGESZEITUNG IM INTERNET STAGNIERT! 12% DER ÖSTERREICHER SIND TÄGLICH LESER

DIE TAGESZEITUNG IM INTERNET STAGNIERT! 12% DER ÖSTERREICHER SIND TÄGLICH LESER DIE TAGESZEITUNG IM INTERNET STAGNIERT! 12% DER ÖSTERREICHER SIND TÄGLICH LESER 3/ DIE TAGESZEITUNG IM INTERNET STAGNIERT! 12% DER ÖSTERREICHER SIND TÄGLICH LESER Eine Schlaglichtaufnahme im Februar dieses

Mehr

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013 Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 2 1. Vorbemerkung Dritte repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Kunstwissenschaften. Bachelorabschluss wird häufig als Zwischenschritt angesehen

Kunstwissenschaften. Bachelorabschluss wird häufig als Zwischenschritt angesehen Die Befragung zeigt, dass es für die Kunstwissenschaftler/innen keine Standardvariante für den Berufseinstieg gibt. Sie verteilen sich im Jahr nach dem Studienabschluss sehr breit über die verschiedenen

Mehr

Gesundheitsbarometer

Gesundheitsbarometer Gesundheitsbarometer Was die ÖsterreicherInnen über die heimische Gesundheitsversorgung denken Pressekonferenz am 7. Jänner 2010, Wien mit Gesundheitsminister Alois Stöger Univ. Prof. Peter Filzmaier,

Mehr

Hinweise zu den Praktikumsregelungen zum Erwerb der Fachhochschulreife

Hinweise zu den Praktikumsregelungen zum Erwerb der Fachhochschulreife Niedersächsisches Kultusministerium Hinweise zu den Praktikumsregelungen zum Erwerb der Fachhochschulreife 1. Praktikumsregelungen für Schülerinnen und Schüler der Qualifikationsphase der gymnasialen Oberstufe,

Mehr

Abb. 3 In der Schule/im Unterricht langweile ich mich oft ( trifft voll zu / trifft eher zu )

Abb. 3 In der Schule/im Unterricht langweile ich mich oft ( trifft voll zu / trifft eher zu ) 8 1 Montessori- und Waldorfpädagogik im Praxistest Abb. 3 In der Schule/im Unterricht langweile ich mich oft ( trifft voll zu / trifft eher zu ) Abb. 4 Was wir in der Schule machen, finde ich meistens

Mehr

Arbeitsplatz Schule. Ergebnisse der Onlinebefragung. Wien, 31. März 2008

Arbeitsplatz Schule. Ergebnisse der Onlinebefragung. Wien, 31. März 2008 Arbeitsplatz Schule Ergebnisse der Onlinebefragung Wien, 31. März 2008 1. Überblick Online Befragung Ziele Erhebung eines aktuellen Stimmungsbildes unter zufällig ausgewählten LehrerInnen (Stichprobe:

Mehr

Umzüge Freiburg Magdeburg Nicht umgezogen 89,9% 90,2% In einen anderen Wohnort gezogen 7,2% 6,5% Innerhalb der Stadt umgezogen 2,9% 3,3%

Umzüge Freiburg Magdeburg Nicht umgezogen 89,9% 90,2% In einen anderen Wohnort gezogen 7,2% 6,5% Innerhalb der Stadt umgezogen 2,9% 3,3% Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Befragung, liebe Gäste! Hiermit möchten wir Ihnen zum vierten Mal einige Ergebnisse der Studie präsentieren. Diesmal stehen die Personen im Mittelpunkt, die innerhalb

Mehr

Studie Senior Loans 2013

Studie Senior Loans 2013 Studie Senior Loans 3 Bewertungen und Herausforderungen institutioneller Anleger Ergebnisbericht für AXA Investment Managers August 3 SMF Schleus Marktforschung Ergebnisbericht AXA IM Studie Senior Loans

Mehr

Migrationshintergrund von SchülerInnen in Konstanz. 5. SchülerInnen-Befragung in den 5. Klassen im Schuljahr 2011 / 2012

Migrationshintergrund von SchülerInnen in Konstanz. 5. SchülerInnen-Befragung in den 5. Klassen im Schuljahr 2011 / 2012 Statistik-Info Nr.5/2012 Juni 2012 Migrationshintergrund von SchülerInnen in Konstanz 5. SchülerInnen-Befragung in den 5. Klassen im Schuljahr 2011 / 2012 Bereits zum fünften Mal wurde im März 2012 in

Mehr

14.03.2008 Presseinformation

14.03.2008 Presseinformation 14.03.2008 14. März 2008 DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main Platz der Republik 60265 Frankfurt am Main Pressestelle Telefon: +49 69 7447-42750 Fax: +49 69 7447-2959 www.dzbank.de

Mehr

Pressemitteilung. Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter. GfK-Studie zur Nutzung von Mobiltelefonen im Geschäft

Pressemitteilung. Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter. GfK-Studie zur Nutzung von Mobiltelefonen im Geschäft Pressemitteilung Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter 23. Februar 2015 Stefan Gerhardt T +49 911 395-4143 stefan.gerhardt@gfk.com Julia Richter Corporate Communications T +49 911 395-4151 julia.richter@gfk.com

Mehr

Stufen der mobilen Evolution: Verteilung in Europa.

Stufen der mobilen Evolution: Verteilung in Europa. Stufen der mobilen Evolution: Verteilung in. Angaben in Prozent & Russland gesamt: 13 58 Mio. 95 Mio. 26 117 Mio. UK 15 37 25 Niederlande 12 30 43 15 11 21 36 32 Polen 8 21 26 45 Russland 16 17 14 53 Non-Connected

Mehr

das Wählerherz 2014 Aus dem Projekt Die Mitte-Studien der Universität Leipzig Meinungsforschungsinstitut USUMA Berlin

das Wählerherz 2014 Aus dem Projekt Die Mitte-Studien der Universität Leipzig Meinungsforschungsinstitut USUMA Berlin Studie: Die Parteien und das Wählerherz 2014 Aus dem Projekt Die Mitte-Studien der Universität Leipzig Auftraggeber: Abteilung Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie der Universität Leipzig

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

Aktivitätenbericht 2010. Verein zur Aus- und Weiterbildung von Arbeitnehmern, Steyr Offene Arbeitsstiftung

Aktivitätenbericht 2010. Verein zur Aus- und Weiterbildung von Arbeitnehmern, Steyr Offene Arbeitsstiftung Aktivitätenbericht 2010 Verein zur Aus- und Weiterbildung von Arbeitnehmern, Steyr Offene Arbeitsstiftung Im abgelaufenen Vereinsjahr 2010 wurden vier ordentliche Vorstandssitzungen und die jährlich vorgesehene

Mehr

Tabelle 1: Kennzahlen der Stichprobe (n=825) (in Prozent) Geschlecht Männer 39 Frauen 61 Universität Basel 17 Bern 26 Genf 10 Lausanne 15 Zürich 32

Tabelle 1: Kennzahlen der Stichprobe (n=825) (in Prozent) Geschlecht Männer 39 Frauen 61 Universität Basel 17 Bern 26 Genf 10 Lausanne 15 Zürich 32 Erwartungsgemäss sind fast alle er/innen im Jahr nach ihrem Studienabschluss als Assistenzärztinnen bzw. Assistenzärzte in einem Spital beschäftigt. Die Beschäftigungssituation präsentiert sich in den

Mehr

Vermögensverteilung. Vermögensverteilung. Zehntel mit dem höchsten Vermögen. Prozent 61,1 57,9 19,9 19,0 11,8 11,1 5 0,0 0,0 1,3 2,8 7,0 2,8 6,0

Vermögensverteilung. Vermögensverteilung. Zehntel mit dem höchsten Vermögen. Prozent 61,1 57,9 19,9 19,0 11,8 11,1 5 0,0 0,0 1,3 2,8 7,0 2,8 6,0 Vermögensverteilung Erwachsene Bevölkerung nach nach Zehnteln Zehnteln (Dezile), (Dezile), Anteile Anteile am am Gesamtvermögen Gesamtvermögen in Prozent, in Prozent, 2002 2002 und und 2007* 2007* Prozent

Mehr

PROBLEMFELD LEIHARBEIT

PROBLEMFELD LEIHARBEIT PRESSE- GESPRÄCH 16.4.2014 PROBLEMFELD LEIHARBEIT Umfrage: Was hat das neue Arbeitskräfteüberlassungsgesetz gebracht? HEINZ LEITSMÜLLER AK Wien ULRICH SCHÖNBAUER AK Wien THOMAS GRAMMELHOFER PRO-GE Leiharbeit

Mehr

Studierende an der Technischen Universität Wien

Studierende an der Technischen Universität Wien Projektbericht Research Report Studierende an der Technischen Universität Wien Sonderauswertung der Studierenden-Sozialerhebung 2011 Angelika Grabher Sarah Zaussinger Martin Unger Projektbericht Research

Mehr

Mathematik. Vom Bachelorabschluss in der Regel direkt ins Masterstudium

Mathematik. Vom Bachelorabschluss in der Regel direkt ins Masterstudium Bei den Studienanwärter/innen trifft man öfters auf die Vorstellung, dass die Schule ein Hauptbeschäftigungsfeld für die er/innen sei. Betrachtet man die Situation nach dem Masterabschluss, so sind aber

Mehr

Politologie. Nach dem Bachelorabschluss berufliche Erfahrungen sammeln

Politologie. Nach dem Bachelorabschluss berufliche Erfahrungen sammeln Die Politologinnen und Politologen arbeiten nach Studienabschluss im häufigsten Fall im privaten Dienstleistungssektor und deutlich seltener im öffentlichen Dienst, wie viele Leser/innen vielleicht vermutet

Mehr

Ethnologie und Volkskunde

Ethnologie und Volkskunde Ethnologie und Volkskunde Für Neuabsolventinnen und Neuabsolventen der Ethnologie und Volkskunde kann kaum von einem typischen Beschäftigungsfeld gesprochen werden. Am ehesten sind die Neuabsolvent/innen

Mehr

Fortbildungsbedarf von Informatik- Absolventinnen und -Absolventen

Fortbildungsbedarf von Informatik- Absolventinnen und -Absolventen Arbeitspapier Nr. 160 September 2012 AP Fortbildungsbedarf von Informatik- Absolventinnen und -Absolventen Ergebnisse einer Befragung der Absolvent(inn)enjahrgänge 2008 bis 2010 Dr. Mareike Hennings CHE

Mehr

STUDIERENDENMONITORING

STUDIERENDENMONITORING STUDIERENDENMONITORING Steckbrief Fakultät für Bau- und Umweltingenieurwissenschaften Studieneingangsbefragung WS 10/11 Inhaltsverzeichnis 1. Eckdaten der Befragung Wintersemester 2010/11... 3 2. Situation

Mehr

Umfrage Weltfondstag 2013

Umfrage Weltfondstag 2013 Umfrage Weltfondstag 2013 April 2013 Repräsentative Umfrage Ziel der Untersuchung: Umgang und Einstellung der Europäer zum Thema Geld, Sparen, Finanzbildung und private Altersvorsorge Auftraggeber: Initiative

Mehr

Private Vorsorge für den Pflegefall

Private Vorsorge für den Pflegefall Private Vorsorge für den Pflegefall Bericht der IW Consult GmbH Köln, 10. August 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668 Köln Postanschrift: Postfach 10 19

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

Bevölkerung nach höchstem beruflichen Bildungsabschluss und Migrationshintergrund 2012 in % nach Altersgruppen (20-30 Jahre und 30-40 Jahre)

Bevölkerung nach höchstem beruflichen Bildungsabschluss und Migrationshintergrund 2012 in % nach Altersgruppen (20-30 Jahre und 30-40 Jahre) Grafik des Monats 12/2013: Junge Menschen mit Migrationshintergrund - Anhaltend niedriges Qualifikationsniveau im Jahr 2012 Bevölkerung nach höchstem beruflichen Bildungsabschluss und Migrationshintergrund

Mehr

Volle Arbeitnehmerfreizügigkeit

Volle Arbeitnehmerfreizügigkeit Volle Arbeitnehmerfreizügigkeit Informationsdefizite bei Arbeitnehmern Ergebnisse des IW-Arbeitnehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, den 26. April 2011 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult

Mehr

14.03.08. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg 42 56075 Koblenz- Karthause

14.03.08. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg 42 56075 Koblenz- Karthause .. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg Koblenz- Karthause Ist es nicht schön mit seinen Freunden im Internet zu chatten, Spiele am PC zu spielen oder sich Videos im Internet anzuschauen?

Mehr

Auszubildende mit Migrationshintergrund

Auszubildende mit Migrationshintergrund Wie hoch ist der Anteil der Auszubildenden mit Migrationshintergrund an allen Auszubildenden? Auszubildende mit Migrationshintergrund Die Frage nach dem Anteil der Auszubildenden des dualen Systems mit

Mehr

Chinas Kultur im Vergleich: Einige überraschende Erkenntnisse des World Values Survey

Chinas Kultur im Vergleich: Einige überraschende Erkenntnisse des World Values Survey Chinas Kultur im Vergleich: Einige überraschende Erkenntnisse des World Values Survey Carsten Herrmann-Pillath Im internationalen Geschäftsverkehr werden immer wieder kulturelle Differenzen als eine entscheidende

Mehr

In Düren ist die Welt noch in Ordnung!

In Düren ist die Welt noch in Ordnung! In Düren ist die Welt noch in Ordnung! Die in der gesamten Oberstufe des Dürener Gymnasiums am Wirteltor durchgeführte Umfrage zum Thema Liebe, Ehe und Familie liefert ein sympathisches Ergebnis. Auch

Mehr

meinungsraum.at August 2012 - Wiener Städtische Versicherung AG Unisex-Tarife

meinungsraum.at August 2012 - Wiener Städtische Versicherung AG Unisex-Tarife meinungsraum.at August 2012 - Wiener Städtische Versicherung AG Unisex-Tarife Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung

Mehr

Studienbeginn 2013/14. Gunhild Sagmeister

Studienbeginn 2013/14. Gunhild Sagmeister Studienbeginn 2013/14 Gunhild Sagmeister Mit Beginn des Studienjahres wurden 764 neu inskribierte Studienanfänger/innen (Bachelor und Lehramt) mittels online-befragung kontaktiert. 372 (davon 74% weiblich)

Mehr

Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule

Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule Elternbefragung Juni 2010 Diese Studie wurde erstellt für das: BM für Unterricht, Kunst und Kultur Wien, im Juni 2010 Archivnummer: 23800 025 INSTITUT FÜR EMPIRISCHE

Mehr

Fachhochschule Lübeck. Erfahrungsbericht zu meinem ERASMUS-Aufenthalt in Valéncia

Fachhochschule Lübeck. Erfahrungsbericht zu meinem ERASMUS-Aufenthalt in Valéncia Fachhochschule Lübeck Informationstechnologie und Gestaltung 19.07.2011 Erfahrungsbericht zu meinem ERASMUS-Aufenthalt in Valéncia Markus Schacht Matrikelnummer 180001 Fachsemester 6 markus.schacht@stud.fh-luebeck.de

Mehr

GRÖSSEREN BÜROS GEHT ES WIRTSCHAFTLICH BESSER

GRÖSSEREN BÜROS GEHT ES WIRTSCHAFTLICH BESSER GRÖSSEREN BÜROS GEHT ES WIRTSCHAFTLICH BESSER Aktuelle Kennzahlen zur wirtschaftlichen Situation der niedersächsischen Architekturbüros In Fortführung der Strukturuntersuchungen 2007 und 2009 hat die Architektenkammer

Mehr

Tabelle 2: Kennzahlen Bachelorabsolvent/innen (n=1533) (in Prozent) Rechtswissenschaften UH Total Übertritt ins Masterstudium 96 88

Tabelle 2: Kennzahlen Bachelorabsolvent/innen (n=1533) (in Prozent) Rechtswissenschaften UH Total Übertritt ins Masterstudium 96 88 Die Rechtswissenschaftler/innen absolvieren ein Studium, das in höherem Ausmass als bei der Gesamtheit der Neuabgänger/innen UH nach zu einer Tätigkeit führt, die einen direkten inhaltlichen Bezug zum

Mehr

Internetnutzung (Teil 1)

Internetnutzung (Teil 1) (Teil 1) Internetnutzung (Teil 1) Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, 2010 nie nutzen**, in Prozent regelmäßig nutzen*, in Prozent 5 Island 92 5 Norwegen 90 ** Privatpersonen,

Mehr

FOM-Umfrage für Studierende

FOM-Umfrage für Studierende FOM-Umfrage für Studierende Was tun Sie für Ihre Rente? Job, Karriere und Altersvorsorge FOM Hochschule für Oekonomie & Management University of Applied Sciences Prof. Dr. Thomas Heupel KCS KompetenzCentrum

Mehr

Nutzung und Akzeptanz von Webinaren Ergebnisse einer empirischen Studie

Nutzung und Akzeptanz von Webinaren Ergebnisse einer empirischen Studie Nutzung und Akzeptanz von en Ergebnisse einer empirischen Studie Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing

Mehr

Multicheck Schülerumfrage 2013

Multicheck Schülerumfrage 2013 Multicheck Schülerumfrage 2013 Die gemeinsame Studie von Multicheck und Forschungsinstitut gfs-zürich Sonderauswertung ICT Berufsbildung Schweiz Auswertung der Fragen der ICT Berufsbildung Schweiz Wir

Mehr

Auslandsleistungen. KKF-Verlag. Leistungen im Ausland? Aktuelle Informationen, wenn Sie zur Behandlung ins Ausland reisen oder dort erkranken.

Auslandsleistungen. KKF-Verlag. Leistungen im Ausland? Aktuelle Informationen, wenn Sie zur Behandlung ins Ausland reisen oder dort erkranken. Auslandsleistungen Leistungen im Ausland? Aktuelle Informationen, wenn Sie zur Behandlung ins Ausland reisen oder dort erkranken. Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, in dieser Schrift

Mehr

Lebenszufriedenheit Deutschland Glücksatlas - Studie nach Regionen 2014

Lebenszufriedenheit Deutschland Glücksatlas - Studie nach Regionen 2014 8 7 5 6,83 7,07 7,01 7,03 4 7,02 7,08 6,71 6,76 7,04 7,05 7,08 7,06 7,05 Quelle: Glücksatlas, Deutsche Post * Die allgemeine Lebenszufriedenheit wird in jeder Region mit einer Skala von 0 = "ganz und gar

Mehr

VERLOBUNGSRINGSTUDIE SEPTEMBER 2013

VERLOBUNGSRINGSTUDIE SEPTEMBER 2013 VERLOBUNGSRINGSTUDIE SEPTEMBER 2013 Copyright Amoonìc GmbH S e i t e 1 Einleitung Bekommen Frauen den Verlobungsring geschenkt, von dem Sie ihr ganzes Leben lang geträumt haben? Träumt nicht jede Frau

Mehr

Nach Bachelorabschluss in der Regel direkter Einstieg ins Masterstudium

Nach Bachelorabschluss in der Regel direkter Einstieg ins Masterstudium Geowissenschaften Neuabsolvent/innen der Geowissenschaften verteilen sich über eine sehr breite Palette von Beschäftigungsfeldern, eine typische Einstiegsstelle lässt sich nicht nennen. 2011 treffen sie

Mehr

DIE NATIONALEN REGLEMENTIERUNGEN DES BERUFSZUGANGS IN DEN AUGEN DER BEVÖLKERUNG

DIE NATIONALEN REGLEMENTIERUNGEN DES BERUFSZUGANGS IN DEN AUGEN DER BEVÖLKERUNG DIE NATIONALEN REGLEMENTIERUNGEN DES BERUFSZUGANGS IN DEN AUGEN DER BEVÖLKERUNG Repräsentative Befragung der österr. Bevölkerung n=2024 repräsentativ für die österr. Bevölkerung ab 16 Jahre Okt./Nov. 2014

Mehr