Herausforderungen für agile IT-Infrastrukturen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Herausforderungen für agile IT-Infrastrukturen"

Transkript

1 Herausforderungen für agile IT-Infrastrukturen Whitepaper Thomas Sieber

2 Zusammenfassung für Entscheider Im Zeitalter von Globalisierung und Internet sehen sich Unternehmen vor zahlreiche Herausforderungen gestellt. Insbesondere die Fähigkeit, rasch auf wechselnde Marktgegebenheiten zu reagieren und die Markteinführung von Produkten zu beschleunigen (Time-to-Market), wird stark beansprucht. Mit der Digitalisierung ändert sich zudem die Kommunikation mit Kunden und Partnern, aber auch unter den eigenen Mitarbeitern. Über digitale Kommunikationskanäle erreichen riesige Datenmengen das Unternehmen. Solche Volumen lassen sich nur mit standardisierten, hoch automatisierten IT-Infrastrukturen verarbeiten und in geschäftsrelevante Analysen transformieren. Kurz: Ein agiles Unternehmen ist auf eine agile IT, das heisst auf flexible und zuverlässige IT-Dienste, angewiesen. Auf Basis solcher Dienste lassen sich skalierbare Lösungen erstellen, die ideal auf den Bedarf des Geschäfts abgestimmt sind. Mit der Agilität der IT steht es derzeit in vielen Unternehmen jedoch nicht zum Besten, wie eine aktuelle Studie zeigt: In über 70 Prozent der befragten Organisationen hapert es entweder mit der Flexibilität oder mit der Qualität. Auf dem Weg zur agilen IT bieten sich drei auf den ersten Blick technische Strategien an, die aber allesamt auch erhebliche Auswirkungen auf die Organi sation und die Geschäftsprozesse haben: die Vereinfachung und Standardisierung der bestehenden Infrastruktur durch Konsolidierung, die bessere Auslastung und flexiblere Bereitstellung von IT-Ressourcen durch Virtualisierung und Automatisierung sowie die bedarfsgerechte Nutzung von Infrastrukturen, Diensten und Anwendungen im Cloud-Computing-Modell. Dank agilen Infrastrukturen wird die IT vom Kostenfaktor, wie sie noch heute in manchen Unternehmen gesehen wird, zum Business-Enabler. Sie kann rasch auf die Anforderungen der Fachabteilungen reagieren und bedarfsgerechte Leistungen erbringen. Dazu muss sich der CIO aber klar als Partner der Geschäftseinheiten positionieren und aktiv innovative und kosteneffiziente Leistungen anbieten. 2

3 Inhaltsverzeichnis Herausforderungen für agile IT-Infrastrukturen 4 Digitalisierung setzt Agilität voraus 5 Agilität noch ausbaufähig 5 Die IT als Business-Enabler 7 Schritte auf dem Weg zur agilen IT-Infrastruktur 7 Vereinfachung durch Konsolidierung 8 Bessere Ressourcenauslastung und Standardisierung durch Virtualisierung 8 Cloud-Migration: IT-Dienste nach Bedarf aus verschiedenen Quellen 9 Die Rolle der IT im agilen Zeitalter 10 Was ist wichtig? 10 Make or buy? 10 Wer darf? 11 Woher kommt das Know-how? 11 Fokus auf Applikationen statt Betrieb 11 Business Continuity und Disaster Recovery 11 Konsolidierung kostet 11 Identity and Access Management 12 Der CIO wird zum Providermanager und Cloud-Broker 12 Konkurrenz durchs Business 12 Lösungen von Swisscom für agile IT-Infrastrukturen 13 Ihr Kontakt 14 3

4 Herausforderungen für agile IT-Infrastrukturen Die Anforderungen an die Unternehmen steigen. Kürzere Timeto-Market, neue Geschäftsmodelle und die zunehmend digitale Kommunikation mit Kunden und Partnern fordern nicht nur die Organisation als Ganzes heraus. Auch die Ansprüche an die Flexibilität, Zuverlässigkeit und Skalierbarkeit der IT-Infrastrukturen erhöhen sich massiv. Kurz: Ein agiles Unternehmen ist auf eine agile IT angewiesen. Das Geschäft wird, nahezu unabhängig von der Branche, immer digitaler. Das Marktforschungsunternehmen Forrester propagierte an einer zweitägigen Veranstaltung 1 für E-Business- und Channel-Strategie-Experten im November 2013 gar eine «Digital Business Revolution» und postuliert, dass «Digital» sich künftig zum Rückgrat der gesamten Businessstrategie entwickeln werde. Mehr als die Hälfte der Spezialisten, mit denen sich Forrester über das Thema unterhalte, würden dies bestätigen aber erst ein Fünftel der Unternehmen hätten nur schon Themen von gestern wie etwa den nahtlosen Informationstransfer zwischen den verschiedenen Kommunikationskanälen sowie zu den IT-Systemen im Griff. Die Digitalisierung revolutioniert die Kommunikation mit Privat- und Geschäftskunden, mit den eigenen Mitarbeitenden und mit Partnern. Der B2C- und B2B- Verkehr ist von immer neuen Kommunikationskanälen geprägt. Auf das fast schon altbackene Medium folgen Instant Messaging, Social Media, intelligente Webportale und neue Interaktionsarten in den Verkaufsstellen (Point-of-Sale). «Digitale Kunden» sind überdies anspruchsvoller. Sie wünschen, dass Anfragen sofort bearbeitet, dass Bestellungen sofort ausgeliefert werden. Dazu kommt künftig das «Internet of Things»: Sensoren, die in den unterschiedlichsten Geräten vom Auto über das Fitnessarmband bis zu medizinischen Geräten, Verkehrs- und anderen öffentlichen Infrastrukturen und intelligenten Materialien integriert sind, liefern eine riesige Menge an Daten, die das von herkömmlichen IT-Anwendungen gewohnte Volumen um ein Vielfaches übertrifft. Laut einem Eintrag 2 auf dem Blog des IT-Anbieters Cisco wurden schon 2013 in jeder Sekunde 80 «Things» neu mit dem Internet verbunden. Für das Jahr 2020 erwartet Cisco insgesamt 50 Milliarden solcher Verbindungen. Immer mehr Daten gelangen also ins Unternehmen. Für deren Verarbeitung verändert sich der Bedarf an Speicher-, Netzwerk- und Rechenkapazität, oft unberechenbar schnell die Anforderungen an die Skalierbarkeit der IT-Lösungen steigen massiv an. Die verarbeitenden IT-Systeme müssen sich rasch den Bedürfnissen anpassen, sowohl bei funktionalem Anpassungsbedarf als auch bei unerwarteten Lastspitzen. Eine derart immense Datenmenge lässt sich nur mit hoch automatisierten IT-Systemen verarbeiten und in nutzbringende Informationen und Analysen umwandeln. 1 Website Forrester: 2 Blog Cisco: 4

5 Auch die Mitarbeitenden sind betroffen: Sie kennen die digitalen Annehmlichkeiten aus dem Privatleben und möchten auch bei der Arbeit nicht auf die Benutzerfreundlichkeit der gewohnten Umgebung verzichten Bring Your Own Device (BYOD), die damit verbundene Vervielfältigung der Endgerätetypen und die Nutzung von Social Media werden auch in der Firma immer mehr zur Normalität. E-Commerce löst zunehmend althergebrachte Geschäftsprozesse ab, so etwa im Versicherungswesen: Traditionell erfolgt der Abschluss einer neuen Police nach einem Vertreterbesuch, dem Ausfüllen und Unterschreiben von Formularen und der Verarbeitung der Informationen unter Inkaufnahme von Medienbrüchen. Neu kennt man für diverse Versicherungsarten den Direktabschluss über ein Webportal, oder der Versicherungsvertreter nutzt beim Kundenbesuch für den elektronischen Vertragsabschluss ein Tablet dies verkürzt die Bearbeitungszeit und erhöht die Datenqualität. Das Geschäft wird zudem immer internationaler. Nicht nur Grossunternehmen haben heute Lieferanten und Kunden in der ganzen Welt. Fixe Bürozeiten haben für den Kontakt zu den Geschäftspartnern ausgedient der «24/7»-Betrieb rund um die Uhr wird zum Standard. Auch die Zahl der gesetzlichen und regulatorischen Vorgaben nimmt nicht ab, sondern explodiert je nach Branche geradezu. Die Anforderungen an und die Bedeutung von Governance und Compliance steigen. Die IT-Systeme müssen diese Gegebenheiten exakt abbilden. Digitalisierung setzt Agilität voraus Aus der Digitalisierung des Geschäfts und den sich ständig ändernden Marktgegebenheiten resultieren zahlreiche Herausforderungen für die Organisation, die Geschäftsmodelle und Geschäftsprozesse eines Unternehmens. Um auf dem Markt zu bestehen, muss das Unternehmen agil auf alle Veränderungen eingehen können. Agilität bezeichnet die Fähigkeit einer Organisation, in Zeiten des Wandels und der Unsicherheit flexibel, aktiv und umgehend zu agieren, wobei die interne und externe Qualität gewährleistet bleiben muss. Da die Digitalisierung auf Informations- und Kommunikationstechnologie basiert, sehen sich auch der CIO und die IT-Abteilung neuen Herausforderungen gegenüber: Ein agiles Unternehmen kommt nicht ohne agile IT-Infrastrukturen aus. Für die IT bedeutet der Agilitätsanspruch, die Anforderungen an das Geschäft gleichzeitig mit hoher Flexibilität und bestmöglicher Zuverlässigkeit zu erfüllen, das heisst abgestimmt auf die vereinbarten Service-Levels. Agilität noch ausbaufähig Wie es aktuell um die Agilität der IT in den Unternehmen steht, zeigt die Studie «IT-Trends 2014» von Capgemini 3. Die Agilität von Unternehmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz wird dabei anhand eines «Agilitätsindex» ermittelt, der die zwei Dimensionen Flexibilität und Qualität kombiniert. Unter Flexibilität versteht Capgemini die Fähigkeit, einen bestimmten Prozentsatz der Kernprozesse innerhalb von drei Monaten zu ändern, anforderungsgerechte neue Software zu entwickeln und bestehende Software entsprechend weiterzuentwickeln. Mit Qualität sind die Abdeckung der IT-Funktionsanforderungen aus den Fachabteilungen und die Erfüllung der Service-Levels gemeint. Capgemini unterteilt die 94 befragten Organisationen anhand der Ergebnisse in vier Gruppen: > > Die IT der «Überforderten» enttäuscht in mehreren Bereichen. Sie deckt die Anforderungen der Fachabteilungen nicht gut ab, kann die Service-Levels nicht einhalten und hat Probleme mit der zeitgerechten Softwareentwicklung. 3 Capgemini, IT-Trends-Studie 2014, Januar 2014, 5

6 > > Bei den «Qualitätsbewussten» steht nicht die Flexibilität, sondern die Qualität im Vordergrund. Sie decken die Bedürfnisse der Fachabteilungen ab und halten die Service-Levels ein, haben aber Mühe bei der zeitnahen Umsetzung neuer Anforderungen. > > Umgekehrt die «Flexiblen»: Hier fehlt es an Qualität, und nicht alle geforderten Funktionen stehen bereit. Dafür können sie schnell neue Anwendungen entwickeln und Kernprozesse anpassen. > > Beide Dimensionen im Griff haben nur die «Agilen». Hier stimmen sowohl die Geschwindigkeit und Flexibilität bei Anpassung und Entwicklung als auch die Zuverlässigkeit punkto Service-Level und Anforderungserfüllung. Agilitätsindex 2014 Qualität hoch 37,2 % 19,1 % qualitätsbewusst agil 37,2 % 6,4 % überfordert flexibel niedrig Flexibilität hoch Basis: Alle Befragten (n = 94) Abweichungen zu 100 Prozent sind auf Rundungsdifferenzen zurückzuführen Capgemini 2014 Die meisten Organisationen finden sich in den Gruppen der Überforderten und der Qualitätsbewussten (je 37,2%). Mit einem Anteil von 6,4 Prozent bilden die Flexiblen die kleinste Gruppe. Aber auch die Agilen sind mit 19,1 Prozent in der Minderheit. Das Fazit: Mit der Agilität der IT steht es in der Mehrzahl der Unternehmen nicht zum Besten. Die Grösse der Organisation hat laut der Studie übrigens keinen Einfluss auf die Gruppenzugehörigkeit: Kleinere Unternehmen mit kurzen Entscheidungswegen und weniger komplexen IT-Landschaften sind nicht etwa generell agiler. Zu den Besten zählen Unternehmen jeder Grösse. 6

7 Bei der Rolle und dem Selbstverständnis des CIO zeigen sich Unterschiede zwischen den Gruppen. So nehmen bei den Agilen 44 Prozent der IT-Verantwortlichen an jedem Geschäftsleitungs-Meeting teil und gehen davon aus, dass ihre IT-Abteilung den Stellenwert auch in Zukunft behalten wird. Sie tendieren dazu, selbst Lösungen anzubieten, und lagern weniger aus. Um die Kosteneffizienz zu gewährleisten, nutzen sie mehr Automation und setzen stärker auf die Messung der IT-Leistung als ihre Kollegen aus der Gruppe der Überforderten. Diese wiederum sind nur zu 31% bei jeder Sitzung der Geschäftsleitung dabei und gehen oft davon aus, dass sie die meisten IT-Services in 10 Jahren extern zukaufen werden. Die IT als Business-Enabler Die IT eines agilen Unternehmens versteht sich nicht in erste Linie als Kostenfaktor, sondern als Business-Enabler mit messbarem Nutzen für das Unternehmen. Damit stellen sich verschiedene neue und bekannte Herausforderungen für den CIO: > > Der Kostendruck besteht ungebrochen, laut der bereits zitierten Capgemini- Studie in der Schweiz sogar deutlich stärker als in Deutschland und Österreich. Hohe Anfangsinvestitionen in später nur teilweise genutzte Vorhaltekapazitäten sind unerwünscht, stattdessen sollen die Kosten variabel anfallen und IT-Leistungen nur dann bezahlt werden müssen, wenn sie auch wirklich benötigt werden. > > Die technische Entwicklung verläuft rasant. Ständig kommen neue Technologien auf den Markt, die beurteilt und gegebenenfalls für das Unternehmen nutzbringend eingesetzt werden müssen. Dies setzt sowohl in der Leitung der IT-Abteilung als auch bei den Softwareentwicklern, Projektleitern und Technikern neues Know-how voraus. Angesichts des Fachkräftemangels lassen sich diese Skills oft nicht durch Neueinstellungen akquirieren. Interne Weiterbildung und Re-Skilling von Mitarbeitern aus Funktionsbereichen, die künftig eine geringere Rolle spielen, werden wieder wichtiger als in den vergangenen Jahren. > > Die vermehrte Ausrichtung der IT an den Bedürfnissen des Geschäfts verändert die Rolle der IT-Mitarbeitenden auch dies gilt sowohl für den CIO als auch für die Spezialisten. Von der IT werden mehr Business-Know-how und Kundenorientierung erwartet. Unter Kunden sind hier die Fachabteilungen zu verstehen, die neue Geschäftsideen, Prozesse, Vermarktungsvarianten und Businessmodelle umsetzen wollen und zwar nicht «in sechs Monaten», sondern möglichst sofort. > > Der Herbst-Update 2013 des «Report ICT Markt Schweiz» von MSM Research 4 zählt die wichtigsten Herausforderungen auf, mit der sich Schweizer Unternehmen zurzeit am meisten konfrontiert sehen. An der Spitze der Nennungen stehen die Effizienzsteigerung und Optimierung der Geschäftsprozesse (78%), der steigende Kostendruck (74,4%) und die Agilität (61%). Dahinter folgen Sicherheitsfragen, Corporate Governance und Compliance sowie zu hohe ICT-Betriebskosten und damit zu wenig Freiraum für innovative Lösungen. Gerade der letzte Punkt legt nahe, dass sich am Betriebsmodell etwas ändern sollte. Schritte auf dem Weg zur agilen IT-Infrastruktur Die IT-Infrastrukturen sind in verschiedenen Organisationen naturgemäss unterschiedlich weit von der bestmöglichen Agilität entfernt. Auf dem Weg zu einer flexiblen und zuverlässigen IT bieten sich drei technische Strategien an, die je nach Bedarf aufeinander aufbauend oder parallel umgesetzt werden können und in jedem Fall zusammenhängend betrachtet werden müssen: Konsolidierung, 4 MSM Research, IT Markt Briefing Report, Herbst-Update 2013, November 2013, 7

8 Virtualisierung, Standardisierung und Automatisierung bringen Vorteile bezüglich Agilität und Kosten und bilden die Basis für die Migration zum Nutzungsmodell Cloud Computing. Alle drei Strategien können zudem im eigenen Rechenzentrum, durch Bezug externer Leistungen von einem Provider oder gemischt mit intern erbrachten und extern zugekauften Services umgesetzt werden. Vereinfachung durch Konsolidierung Historisch bedingt stehen in vielen Unternehmen nach wie vor unterschiedliche Hardwareplattformen im Einsatz. Der Betrieb der Systeme und die Behebung von Fehlern setzen für jede Plattform spezifisches Wissen voraus. Mit einer Standardisierung der bestehenden heterogenen Hardwarelandschaft auf eine einheitliche Server- und Storage-Umgebung vereinfacht sich der Umgang mit der Infrastruktur deutlich. Gleichzeitig lassen sich so Kompatibilitätsprobleme reduzieren und Skaleneffekte bei der Beschaffung nutzen. Viele Unternehmen betreiben zudem IT-Systeme an mehreren Standorten. Jeder Standort ist auf eigenes Personal für die Administration und Wartung angewiesen, und es entstehen enorme Kosten für die Infrastruktur und den Unterhalt sowie die Netzwerkverbindung zwischen den Standorten. Werden die Rechenzentren zusammengelegt, entfällt ein guter Teil der Leitungskosten, und der Personalaufwand sinkt. Bei der Zusammenlegung sollte auch modernisiert werden, damit sich die Energieeffizienz der Installation verbessert. Eine vollständige Konsolidierung und Standardisierung ist jedoch nicht immer möglich. Dies gilt vor allem für altgediente Legacy-Systeme wie Mainframes, auf denen missionskritische Anwendungen für das Kerngeschäft laufen. In diesen Systemen steckt viel Geschäftswissen. Die Anwendungen basieren meist auf älteren Programmiersprachen und können nur mit grossem Aufwand und hohem Risiko auf modernere Plattformen übertragen werden. Ein generelles Risiko bei jeder Konsolidierung: Der Betrieb muss weiterlaufen, alle Schnittstellen müssen auch während und nach der Konsolidierung perfekt funktionieren. Jede Konsolidierung erfordert somit akkurate Planung und eine gewisse Zeit des Parallelbetriebs mit umfassenden Tests. Auch der finanzielle Aufwand ist nicht zu unterschätzen: Neue Hardware muss beschafft werden, das Gebäude für das neue konsolidierte Rechenzentrum muss zuverlässige Energieversorgung, Klimatisierung und Gebäudesicherheit bieten. Mit der Konsolidierung von Rechenzentren und Hardwareplattformen ist allerdings nur der erste Schritt zur konsolidierten IT getan. Mindestens ebenso wichtig ist die Konsolidierung der Datenbestände, Anwendungen und Prozesse. Für eine agile IT empfiehlt sich die Transformation der bisherigen Daten-, Anwendungs- und Prozesssilos in eine einheitliche Umgebung auf Basis einer Service-orientierten Architektur (SOA). > > Erfahren Sie mehr über Konsolidierung: Bessere Ressourcenauslastung und Standardisierung durch Virtualisierung Die Kapazitäten der Server und Speichereinheiten sind in einer klassischen Umgebung jeweils auf eine theoretische Maximallast ausgelegt und werden im Normalbetrieb nur zum Teil ausgenutzt: Herkömmliche physische Server und Storage-Systeme sind oft nur zu 5 bis 40 Prozent ausgelastet. Die Ressourcen lassen sich ohne Virtualisierung und Automation überdies nicht flexibel an Lastspitzen anpassen und je nach Bedarf unterschiedlichen Anwendungen zuteilen. 8

9 Virtualisierung ermöglicht die bedarfsgerechte Aufteilung der verfügbaren Gesamtkapazität und erbringt die Flexibilität, die in einer agilen IT-Infrastruktur benötigt wird. Ressourcen wie Prozessorleistung und Speicherkapazität können für jede Anwendung flexibel auf den aktuellen Bedarf zugeschnitten werden vorausgesetzt, die Gesamtplattform ist genügend leistungsfähig ausgelegt. Kapazitäten stehen dann und dort zur Verfügung, wo sie benötigt werden. Anwendungen können exakt auf der virtuellen Infrastruktur betrieben werden, die sie brauchen. Die Virtualisierung der Rechenkapazität in Form von virtuellen Maschinen (VMs), die parallel auf dem Virtualisierungs-Host laufen, erfüllt jedoch nur einen Teil der Anforderungen an eine agile IT-Infrastruktur. Nur eine komplett virtualisierte Umgebung, in der auch der Speicher und die Kontroll- und Datenwege zwischen den virtuellen Storage-Einheiten und den virtuellen Servern virtualisiert sind, gewährleistet die erwarteten Effizienzsteigerungen. Mit Storage- und Netzwerkvirtualisierung entfällt etwa die in einer klassischen Umgebung äusserst aufwendige und zeitraubende Konfiguration des fixen Routings zwischen Servern und Speichernetzwerk. Eine virtualisierte Umgebung erleichtert die Administration der IT-Infrastruktur enorm wenn sie denn richtig und umfassend aufgesetzt ist: Der Betrieb einzelner VMs bringt per se wenig, wichtig ist eine Gesamtsicht auf das Datacenter, ermöglicht durch den konsequenten Einsatz von Management- und Automatisierungstools. > > Erfahren Sie mehr über Virtualisierung: Cloud-Migration: IT-Dienste nach Bedarf aus verschiedenen Quellen «Cloud-Computing umschreibt den Ansatz, abstrahierte IT-Infrastrukturen (zum Beispiel Rechenkapazität, Datenspeicher, Netzwerkkapazitäten oder auch fertige Software) dynamisch an den Bedarf angepasst über ein Netzwerk zur Verfügung zu stellen.» So lautet die Wikipedia-Definition des Begriffs. Technisch basiert eine Cloud-Computing-Infrastruktur immer auf einer vollständig virtualisierten, hoch automatisierten IT-Plattform, die gewünschten Ressourcen auf einfache Weise den Konsumenten zum gewünschten Zeitpunkt in der benötigten Menge zur Verfügung stellt. Der Bezüger der Leistungen braucht sich nicht um die Details der Implementation zu kümmern, er muss in erster Linie wissen, was er braucht. Cloud-Dienste können durch das unternehmenseigene Rechenzentrum angeboten (Private Cloud) oder von einem Provider bezogen werden (Virtual Private Cloud, Public Cloud). Die meisten Organisationen dürften am meisten von einer kombinierten Nutzung von Cloud-Diensten aus unterschiedlichen Quellen profitieren (Hybrid Cloud). Bezüglich der angebotenen Dienste unterscheidet man zwischen: > > Infrastructure as a Service (IaaS): Bezug von virtuellen Hardwareleistungen wie Rechenkapazität, Storage oder Netzwerk > > Platform as a Service (PaaS): Zugang zu Diensten auf Plattformebene wie Betriebssyteme, Datenbanken oder Entwicklungsumgebungen und > > Software as a Service (SaaS): Nutzung von Anwendungen wie ERP, CRM oder Kommunikationsdienste > > Business Process as a Service (BPaaS): Auslagerung ganzer Geschäftsprozesse wie Rechnungsverarbeitung an einen Provider 9

10 So weit die Definitionen. Das Cloud-Modell klingt bestechend, verspricht es doch genau das, was eine agile IT-Infrastruktur ausmacht. In der Praxis stellen sich bei der Transformation der unternehmenseigenen IT ins Cloud-Modell jedoch viele Fragen. Sicherheits- und Governance-Aspekte sind zu berücksichtigen. Cloud Computing bringt erhebliche organisatorische Konsequenzen mit sich. Prioritäten müssen gesetzt werden: Welche Services können problemlos aus der Cloud bezogen werden, was soll oder muss traditionell weiterbetrieben werden? Und wie steht es um die Schnittstellen zwischen der bestehenden IT und den Cloud- Diensten? Welche organisatorischen Änderungen ergeben sich aus der Nutzung von Cloud-Diensten? Wichtig ist dabei stets: Es muss nichts überstürzt werden. Anhand von Testprojekten lassen sich die Vorteile und Fallstricke allmählich herausfinden. Nach und nach können dann exakt nach Bedarf laufend weitere Infrastrukturelemente, Systemplattformen und Anwendungen in die Cloud migriert werden. > > Erfahren Sie mehr über Chancen und Herausforderungen der Cloud: Die Rolle der IT im agilen Zeitalter Der CIO und die IT-Abteilung stehen im Spannungsfeld zwischen den Anforderungen der Fachabteilungen und den technischen, personellen und finanziellen Möglichkeiten. Business CIO und IT Department CFO Agilität Engpässe Kosten >T2M > beschleunigen >Agile > Projekte >IT-Ressourcen > sofort verfügbar >Immer > mehr Arbeit >Head-Count-fixiert > >IT-Komplexität > nimmt zu >Skills > und Know-how- Mangel >IT-Betriebsbudget > reduzieren >IT-Investitionsbudget > >Finanzielle > Risiken reduzieren, Fixkosten eliminieren Anforderungen >Höhere > Verfügbarkeit >Höhere > Sicherheit >Business > Community Life Cycle >Erneuerungen > sind fällig >Investitionen > stehen an Die folgenden Punkte präsentieren ohne Anspruch auf Vollständigkeit einige Herausforderungen und Lösungsansätze. Was ist wichtig? Im Zentrum jeder IT-Entscheidung sollte eine Frage stehen: Welche Informationen und Prozesse sind für das Unternehmen in welchem Mass wichtig? Daran können Prioritäten, Leistungszuweisungen, Sicherheitsüberlegungen und die Entscheidung über Betrieb im eigenen Haus oder Auslagerung ausgerichtet werden. Make or buy? Die Frage «selber machen oder einkaufen» stellt sich heute bei fast jedem IT-Projekt. Genauso wichtig ist eine andere Frage: Welche Anwendungen betreffen das Kerngeschäft und enthalten unternehmensspezifisches Wissen? Solche Anwendungen und Daten (zum Beispiel die Kernapplikation einer Versicherung oder ein 10

11 E-Commerce-System mit ausgefeilten Spezialfunktionen) bleiben in eigener Kompetenz, generische Funktionalität (wie ein CRM-System oder eine Buchhaltungs lösung) kann ausgelagert werden. Wer darf? Gerade bei Cloud-Diensten muss besonders exakt bestimmt werden, welche Mit arbeitenden sie in welcher Art nutzen dürfen. Ein relativ einfaches, aber dennoch signifikantes Beispiel sind File-Sharing- und Ablagedienste wie Dropbox, OneDrive und Storebox. Viele Organisationen haben hier auf Anhieb keine endgültige Antwort. Und vor allem kleinere Unternehmen verfügen nicht über die erforderliche Sicherheitsinfrastruktur. Woher kommt das Know-how? In der agilen Welt der IT verschwinden traditionell wichtige Rollen, so beispielsweise Administratoren mit spezifischen Kenntnissen über herkömmliche Server, Storage- und Netzwerkkomponenten. Dafür treten andere in den Vordergrund wie Data Scientist, Entwickler mit fundiertem Business-Know-how oder Administratoren mit Sicht auf die gesamte IT. Neue Arbeitsweisen werden wichtig: soziale Skills, offene Kommunikation mit anderen IT-Mitarbeitenden und Fachabteilungen statt «Gärtchendenken». Personalakquisition und Weiterbildungsangebote sollten entsprechend angepasst werden. Fokus auf Applikationen statt Betrieb Die agile IT liefert applikatorische Leistungen und Funktionalitäten statt CPU- Cycles, Gigabyte und Bit pro Sekunde. Der Betrieb ist durchgehend automatisiert und im Idealfall auch deutlich kostengünstiger, sodass mehr Kapazität für Innovationen zur Verfügung steht. Das klassische Operating kümmert sich vornehmlich um Aufgaben wie das Auswechseln defekter Komponenten. Dafür wird umso wichtiger, dass sich die Entwicklungszyklen beschleunigen. Anpassungen der Anwendungen sollten ohne langwierige Projekte und Umstrukturierungen möglich sein. Agile Methoden wie Scrum und Kanban unterstützen die zeitgerechte Entwicklung neuer Funktionalität. Das DevOps-Konzept verspricht die nahtlose Integration von Softwareentwicklung und Betrieb. Aber all diese Methoden müssen beherrscht werden und setzen Änderungen bei Softwareentwicklern und Operating-Personal voraus. Weiterbildung und Re-Skilling sind nötig. Business Continuity und Disaster Recovery Die IT ist fürs Geschäft unerlässlich. Die Systeme müssen hochverfügbar ausgelegt sein. Disaster Recovery wurde in der Vergangenheit vor allem in KMU aus Kostengründen oft vernachlässigt. Als Option bietet sich an, den zweiten Standort im Rechenzentrum eines Providers einzurichten. Die hohen Investitionen entfallen, Kosten entstehen weitgehend nur im Disaster-Fall und während der nötigen Tests. Konsolidierung kostet Die Konsolidierung von Rechenzentren und Plattformen und die Modernisierung der Anlagen können enorme Investitionen nach sich ziehen. Die Auslagerung von Hardwareplattformen ins Rechenzentrum eines Providers (Housing) und die Migration relevanter Systeme in die Cloud können das Investitionsvolumen vermindern und die Kosten variabilisieren. 11

12 Identity and Access Management In einer hybriden IT-Umgebung mit Services teils aus dem eigenen Rechenzentrum und teils aus der Shared oder Public Cloud wird die stringente Zugriffskontrolle noch wichtiger. Das Management der Berechtigungen wird umso komplexer, je mehr Provider involviert sind. Je nach Grösse der Organisation wird dafür spezielles Personal nötig. Der CIO wird zum Providermanager und Cloud-Broker Die Wahl der Cloud-Provider will sorgfältig geplant sein. Neben funktionalen und finanziellen Überlegungen müssen Governance- und Sicherheitsaspekte berücksichtigt werden. Anders gesagt: Das Management der Providerlandschaft ist eine wichtige neue Aufgabe für den CIO. Konkurrenz durchs Business Die Fachabteilungen neigen dazu, Cloud-Services für spontane Anwendungsbedürfnisse nicht über die IT-Abteilung, sondern direkt vom Provider zu beziehen. Die Dienste stehen dann rasch zur Verfügung und belasten das IT-Budget nicht, aber das Vorgehen ist nicht unproblematisch. Die so eingekauften Dienste stehen eventuell nicht in Einklang mit unternehmensweiten Richtlinien und gesetzlichen Anforderungen. Schlimmstenfalls kann es zu erheblichen juristischen Folgen kommen. Oder die «wild» eingekauften Services passen nicht zu den bestehenden Geschäftsprozessen und tragen in Wahrheit nichts zur Effizienzsteigerung bei. Schnittstellen zur übrigen IT des Unternehmens sind ebenfalls nicht gewährleistet. Die IT-Abteilung sollte sich deshalb aktiv um die Kommunikation mit den Fachabteilungen kümmern und sich als Partner positionieren, der solche Dienste Governance- und Compliance-konform anbieten kann. Sonst wird der CIO als Gegner gesehen, der alles verlangsamt und kompliziert. 12

13 Lösungen von Swisscom für agile IT-Infrastrukturen Wie oben gezeigt: Die Anforderungen an die Agilität von IT-Infrastrukturen wachsen stetig. Auch Swisscom entwickelt das Leistungsportfolio ständig weiter, um Unternehmen auf ihrem Weg zu agilen IT-Infrastrukturen jederzeit bestmöglich zu unterstützen. Swisscom bietet zur Steigerung sowohl der Verfügbarkeit als auch der Flexibilität von IT-Infrastrukturen eine grosse Auswahl an modernen Leistungen. Dazu zählen einerseits die Beratung, Integration und Implementierung (Professional Services) sowie unterstützende Betriebsleistungen, auf der anderen Seite einfach beziehbare Cloud-Lösungen bis hin zum Outsourcing von ganzen IT-Umgebungen. Die betroffenen Infrastrukturen können dabei entweder im Data Center des Unternehmens verbleiben oder in den modernen Rechenzentren der Swisscom aufgebaut werden. Auch die benötigte Hard- und Software kann von beiden Seiten eingebracht und bezogen werden. Somit bietet Swisscom neben einer grossen Bandbreite an Leistungen auch die Flexibilität, um sich den ändernden Herausforderungen moderner Unternehmen agil anpassen zu können. Ergänzt werden die Infrastrukturleistungen durch das Vernetzungsangebot von Swisscom (Connectivity). So entstehen einzigartige Möglichkeiten für integrierte Gesamtlösungen. Professional und Consulting Services Data Center Infrastructure Standort Kunde Hard-/Software Kunde Managed Housing Services Standort Swisscom Hard-/Software Kunde IT Solutions & Outsourcing Data Center Swisscom Hard-/Software Swisscom Dynamic Computing Services Standort Swisscom Hard-/Software Swisscom Cloud Vernetzungslösungen: Business WAN Business LAN Business Internet 13

14 Ihr Kontakt Thomas Sieber Head of Specialised Sales & Consulting Swisscom Enterprise Customers Seit 20 Jahren bei Swisscom in verschiedenen Führungspositionen im Projekt-, Sales-, Bid- und Accountmanagement und Solution Design und Consulting. Mitglied der Geschäftsbereichsleitung Outsourcing Services und verantwortlich für das Solution Design, die Umsetzung von Businessanforderungen in IT-Lösungen, Sales- und Produktmanagement, das Consultingportfolio und das Lean-Management-Programm des Geschäftsbereichs Outsourcing. 14

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Fallstudie: Microsoft Deutschland GmbH IDC Multi-Client-Projekt HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Mit hybriden IT-Landschaften zur Digitalen Transformation? MICROSOFT DEUTSCHLAND GMBH Fallstudie: Telefónica

Mehr

Test zur Bereitschaft für die Cloud

Test zur Bereitschaft für die Cloud Bericht zum EMC Test zur Bereitschaft für die Cloud Test zur Bereitschaft für die Cloud EMC VERTRAULICH NUR ZUR INTERNEN VERWENDUNG Testen Sie, ob Sie bereit sind für die Cloud Vielen Dank, dass Sie sich

Mehr

«EFFIZIENTE UND SICHERE IT-INFRASTRUKTUREN... In&Out AG IT Consulting & Engineering info@inout.ch www.inout.ch

«EFFIZIENTE UND SICHERE IT-INFRASTRUKTUREN... In&Out AG IT Consulting & Engineering info@inout.ch www.inout.ch «EFFIZIENTE UND SICHERE IT-INFRASTRUKTUREN... In&Out AG IT Consulting & Engineering info@inout.ch www.inout.ch DATENCENTERFORUM 2014 WIE DIE ZUKÜNFTIGE ENTWICKLUNG DER IT IHREN DATA CENTER BETRIEB BEEINFLUSSEN

Mehr

Virtualisierung im Rechenzentrum

Virtualisierung im Rechenzentrum in wenigen Minuten geht es los Virtualisierung im Rechenzentrum Der erste Schritt auf dem Weg in die Cloud KEIN VOIP, nur Tel: 030 / 7261 76245 Sitzungsnr.: *6385* Virtualisierung im Rechenzentrum Der

Mehr

Cloud Computing - die Lösung der Zukunft

Cloud Computing - die Lösung der Zukunft Cloud Computing - die Lösung der Zukunft Agenda: 08:30 08:40 Begrüssung Herr Walter Keller 08:40 09:00 Idee / Aufbau der Cloud Herr Daniele Palazzo 09:00 09:25 Definition der Cloud Herr Daniele Palazzo

Mehr

Cloud Computing Chancen für KMU

Cloud Computing Chancen für KMU Cloud Computing Chancen für KMU Sascha A. Peters Cluster Manager IT FOR WORK 31. Oktober 2012 Cloud Computing Worüber reden alle? Fragen zum Thema Cloud Was ist Cloud Computing und wofür wird es genutzt?

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung, essenzielles Werkzeug in der IT-Fabrik Martin Deeg, Anwendungsszenarien Cloud Computing, 31. August 2010 Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Effizienzsteigerung

Mehr

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Ronald Boldt, SPI GmbH Über mich Ronald Boldt Leiter Business Solutions SPI GmbH Lehrbeauftragter für Geschäftsprozess orientiertes IT Management

Mehr

synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic

synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic Markus Krämer Vorsitzender des Vorstandes der synergetic AG Verantwortlich für Strategie und Finanzen der synergetic

Mehr

Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar.

Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar. Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar. www.schleupen.de Schleupen AG 2 Herausforderungen des Betriebs der IT-Systeme IT-Systeme werden aufgrund technischer und gesetzlicher

Mehr

Cloud Services - Innovationspotential für Unternehmen

Cloud Services - Innovationspotential für Unternehmen Cloud Services - Innovationspotential für Unternehmen Oliver Möcklin Geschäftsführer ORGATEAM GmbH Beratung auf Augenhöhe Was macht ORGATEAM BSI Compliance IT Strategie Rechenzentrumsplanung Chancen- und

Mehr

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Software AG ist der weltweit größte unabhängige Anbieter von Infrastruktursoftware für Geschäftsprozesse

Mehr

CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD

CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD In 5 Stufen von der Planung bis zum Betrieb KUNDENNÄHE. Flächendeckung der IT-Systemhäuser IT-Systemhaus

Mehr

Heute bereit für morgen Swisscom Managed Services

Heute bereit für morgen Swisscom Managed Services Heute bereit für morgen Swisscom Managed Services Swisscom Grossunternehmen 16.11.2011 Adrian Flückiger Diskussion Willkommen bei Swisscom! 2 Das Gebäude von Zürich Herdern Strategisch für Swisscom und

Mehr

Fond Matt Strategie GmbH

Fond Matt Strategie GmbH Fond Matt Strategie GmbH Cloud für den Mittelstand Marketing oder Revolution? 1 Cloud für den Mittelstand Marketing oder Revolution? Inhaltsverzeichnis 1 Was verspricht die Cloud und was ist sie wirklich?

Mehr

Swisscom Cloud Services Ist die Cloud bereit für Business kritische Applikationen? Thomas Gfeller, Head of Cloud Products 10.

Swisscom Cloud Services Ist die Cloud bereit für Business kritische Applikationen? Thomas Gfeller, Head of Cloud Products 10. Swisscom Cloud Services Ist die Cloud bereit für Business kritische Applikationen? Thomas Gfeller, Head of Cloud Products 10. September 2014 Warum Cloud? Heutige Herausforderung für den CIO 2 Business

Mehr

HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum

HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum Cloud Computing Infrastruktur als Service (IaaS) HINT-Rechenzentren Software als Service (SaaS) Desktop als Service (DaaS) Ein kompletter Büroarbeitsplatz:

Mehr

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Eine Plattform für Hochverfügbarkeit und maximale Flexibilität und ein Partner, der diese Möglichkeiten für Sie ausschöpft! Microsoft bietet

Mehr

Cloud Computing Realitätscheck und Optionen für KMUs

Cloud Computing Realitätscheck und Optionen für KMUs Cloud Computing Realitätscheck und Optionen für KMUs 6. Stuttgarter Sicherheitskongress Michael Wilfer, Fichtner IT Consulting AG Vorsitzender ITK Ausschuss, IHK Region Stuttgart Oktober 04 Cloud Computing

Mehr

IT-Trends 2014 IT-Kompetenz im Management steigt

IT-Trends 2014 IT-Kompetenz im Management steigt IT-Trends 2014 IT-Kompetenz im Management steigt IKT-Forum Linz, 9. Oktober 2014 DI Bernd Bugelnig Capgemini eine starke Gruppe (Gesamtjahr 2013) Umsatz 2013: 10,092 Mrd. Operative Marge : 857 Mio. Operativer

Mehr

Überblick IBM Offerings für Cloud-Provider

Überblick IBM Offerings für Cloud-Provider - IBM Cloud Computing März, 2011 Überblick IBM Offerings für Cloud-Provider Juerg P. Stoll Channel Development Executive for Cloud IMT ALPS juerg.stoll@ch.ibm.com +41 79 414 3554 1 2010 IBM

Mehr

Claranet Managed Cloud. Deutschlands flexibles Leistungsplus für Unternehmen. VDC Virtual Data Centre

Claranet Managed Cloud. Deutschlands flexibles Leistungsplus für Unternehmen. VDC Virtual Data Centre Claranet Managed Cloud Deutschlands flexibles Leistungsplus für Unternehmen. VDC Virtual Data Centre Claranet Managed Cloud Einfach schneller mehr: Das Leistungsplus des Virtual Data Centre. Die Anforderungen

Mehr

Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015

Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015 Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015 STRATEGIE UND VISION QSC wird sich zu einem führenden Anbieter von Multi-Cloud-Services entwickeln! 2 STRATEGIE DIE WICHTIGSTEN MARKTTRENDS Megatrends wie Mobilität

Mehr

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Komfort Informationen flexibler Arbeitsort IT-Ressourcen IT-Ausstattung Kommunikation mobile Endgeräte Individualität Mobilität und Cloud sind erfolgsentscheidend für

Mehr

Next Generation Datacenter Automation und Modularisierung sind die Zukunft des Datacenters

Next Generation Datacenter Automation und Modularisierung sind die Zukunft des Datacenters Next Generation Datacenter Automation und Modularisierung sind die Zukunft des Datacenters Frank Spamer accelerate your ambition Sind Ihre Applikationen wichtiger als die Infrastruktur auf der sie laufen?

Mehr

Mehr als Cloud Computing. force : cloud

Mehr als Cloud Computing. force : cloud Mehr als Cloud Computing force : cloud Force Net Mehr als ein IT-Unternehmen Force Net ist ein Infrastruktur- und Cloud-Service-Provider, der die Lücke zwischen interner und externer IT schließt. Force

Mehr

MICROSOFTS CLOUD STRATEGIE

MICROSOFTS CLOUD STRATEGIE MICROSOFTS CLOUD STRATEGIE Sebastian Weber Head of Technical Evangelism Developer Platform & Strategy Group Microsoft Deutschland GmbH Slide 1 WAS IST CLOUD COMPUTING? Art der Bereitstellung von IT-Leistung

Mehr

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Fallstudie: IBM Deutschland GmbH IDC Multi-Client-Projekt HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Mit hybriden IT-Landschaften zur Digitalen Transformation? IBM DEUTSCHLAND GMBH Fallstudie: Panasonic Europe

Mehr

Alle Kanäle Eine Plattform

Alle Kanäle Eine Plattform E-Mail Brief Fax Web Twitter Facebook Alle Kanäle Eine Plattform Geschäftsprozesse im Enterprise Content Management (ECM) und Customer Experience Management (CEM) erfolgreich automatisieren ITyX Gruppe

Mehr

Moderne Arbeitsstile im Unternehmen Faktor Mensch vs. Moderne Technik? Frank Roth - Vorstand

Moderne Arbeitsstile im Unternehmen Faktor Mensch vs. Moderne Technik? Frank Roth - Vorstand Moderne Arbeitsstile im Unternehmen Faktor Mensch vs. Moderne Technik? Frank Roth - Vorstand Was versteht man unter modernen Arbeitsstilen? Moderne Arbeitsstile erhöhen Mitarbeiterproduktivität und zufriedenheit

Mehr

Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod

Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Das Herzstück eines Unternehmens ist heutzutage nicht selten die IT-Abteilung. Immer mehr Anwendungen

Mehr

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES Von individueller Beratung bis zum bedarfsgerechten Betrieb Passen Sie Ihre IT an die Dynamik des Marktes an Unternehmen müssen heute unmittelbar und flexibel

Mehr

09:45 10:45 Keynote - Ein Blick in die Zukunft: Wie künftige Anforderungen die IT-Infrastruktur beeinflussen

09:45 10:45 Keynote - Ein Blick in die Zukunft: Wie künftige Anforderungen die IT-Infrastruktur beeinflussen 1 Wir denken IHRE CLOUD weiter. Agenda 08:30 09:30 Einlass 09:30 09:45 Eröffnung / Begrüßung / Tageseinführung 09:45 10:45 Keynote - Ein Blick in die Zukunft: Wie künftige Anforderungen die IT-Infrastruktur

Mehr

Vision: ICT Services aus der Fabrik

Vision: ICT Services aus der Fabrik Vision: ICT Services aus der Fabrik Der Weg zur elastischen ICT-Infrastruktur Daniel Jossen Geschäftsführer (CEO) dipl. Ing. Informatik FH, MAS IT Network Unsere Vision Wir planen und implementieren für

Mehr

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Name: Manoj Patel Funktion/Bereich: Director Global Marketing Organisation: Nimsoft Liebe Leserinnen

Mehr

IT IM FOCUS. bes-systemhaus.de

IT IM FOCUS. bes-systemhaus.de IT IM FOCUS. bes-systemhaus.de POTENZIALE AUFZEIGEN. VERANTWORTUNGSVOLL HANDELN. Die Zukunft beginnt hier und jetzt. Unsere moderne Geschäftswelt befindet sich in einem steten Wandel. Kaum etwas hat sich

Mehr

IT-Dienstleistungszentrum Berlin

IT-Dienstleistungszentrum Berlin IT-Dienstleistungszentrum Berlin»Private Cloud für das Land Berlin«25.11.2010, Kai Osterhage IT-Sicherheitsbeauftragter des ITDZ Berlin Moderne n für die Verwaltung. Private Cloud Computing Private Cloud

Mehr

In guten Händen. Ihr Partner mit Freude an der Qualität

In guten Händen. Ihr Partner mit Freude an der Qualität In guten Händen Ihr Partner mit Freude an der Qualität Möchten Sie die gesamte IT-Verantwortung an einen Partner übertragen? Oder suchen Sie gezielte Unterstützung für einzelne IT-Projekte? Gerne sind

Mehr

Cloud Services für die Logistik

Cloud Services für die Logistik Cloud Services für die Logistik Logistik einmal anders betrachtet: Wie sich die Logistik der Zukunft gestaltet Martin Böhmer Karlsruhe, 10.05.2012 Wie sich die Logistik der Zukunft gestaltet Cloud Services

Mehr

Die EBCONT Unternehmensgruppe.

Die EBCONT Unternehmensgruppe. 1200 Wien, Handelskai 94-96 Johannes Litschauer, Alex Deles IT-Infrastruktur IT-Betrieb (managed Services) Cloud / Elastizität 1200 Wien, Handelskai 94-96 Johannes Litschauer, Alex Deles Enterprise Solutions

Mehr

virtualization and clustering made simple OSL AKTUELL 2015

virtualization and clustering made simple OSL AKTUELL 2015 virtualization and clustering made simple OSL AKTUELL 2015 Schöneiche bei Berlin, 22. April 2015 Über OSL Entwicklung von Infrastruktursoftware (vom Treiber bis zur Oberfläche) im Umfeld von Rechenzentren

Mehr

yourcloud Mobile Überall mit Ihrem Business verbunden: yourcloud von perdata Neue Maßstäbe für eine moderne Arbeitsplatzumgebung

yourcloud Mobile Überall mit Ihrem Business verbunden: yourcloud von perdata Neue Maßstäbe für eine moderne Arbeitsplatzumgebung yourcloud Mobile PC Überall mit Ihrem Business verbunden: yourcloud von perdata Neue Maßstäbe für eine moderne Arbeitsplatzumgebung perdata IT nach Maß: individuell beraten vorausschauend planen zukunftssicher

Mehr

Siemens IT Solutions and Services presents

Siemens IT Solutions and Services presents Siemens IT Solutions and Services presents Cloud Computing Kann Cloud Computing mein Geschäft positiv beeinflussen? Ist Cloud Computing nicht nur eine Marketing-Idee? Unsere Antwort: Mit Cloud Computing

Mehr

Cloud? Vertrauen kann sich nur entwickeln. Genau wie Ihr Business.

Cloud? Vertrauen kann sich nur entwickeln. Genau wie Ihr Business. Cloud? Vertrauen kann sich nur entwickeln. Genau wie Ihr Business. Inhaltsverzeichnis Wie der moderne CIO den Übergang von IT-Infrastruktur- Optimierung zu Innovation meistert Wie kann ich Elemente meiner

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

OASIS on-call Contact Center aus der Cloud

OASIS on-call Contact Center aus der Cloud OASIS on-call Contact Center aus der Cloud OASIS on-call Contact Center Die perfekte ACD für Ihr Geschäft Medienübergreifend und leistungsstark Medienübergreifend, schnell im Einsatz und direkt aus der

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services

Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services Dr. Marcus Brunner Head of Standardization Strategy and Innovation Swisscom marcus.brunner@swisscom.com Viele Clouds, viele Trends, viele Technologien

Mehr

Unify Customer Summits 2014 Data Center Herz der virtuellen IT-Fabrik. Andreas Hack, Leiter Consulting & Design South

Unify Customer Summits 2014 Data Center Herz der virtuellen IT-Fabrik. Andreas Hack, Leiter Consulting & Design South Unify Customer Summits 2014 Data Center Herz der virtuellen IT-Fabrik Andreas Hack, Leiter Consulting & Design South Unify Customer Summits 2014 Data Center Herz der virtuellen IT-Fabrik Franz-Josef Nölke,

Mehr

Services aus der Cloud

Services aus der Cloud Services aus der Cloud Chancen und Wege für mein Unternehmen Mario Kretzschmar T-Systems Multimedia Solutions GmbH Kurzprofil der T-Systems MMS. Deutschlands Internetagentur Nummer 1*. Eigenständige, innovative

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung

DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung Was für ein Tempo! Das Rad dreht sich rasant schnell: Die heutigen Anforderungen an Softwareentwicklung sind hoch und werden

Mehr

2010 FUJITSU TECHNOLOGY SOLUTIONS

2010 FUJITSU TECHNOLOGY SOLUTIONS ist eigentlich Infrastructure-as-a-Service? 1 ist eigentlich Infrastructure-as-a- Service? Infrastructure-as-a-Service definiert sich über 5 Parameter: 1. Infrastruktur: Neben anderen Cloudangeboten wie

Mehr

Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema!

Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema! Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema! Die Digitale Transformation ist ein omnipräsentes Thema. Spätestens im Jahr 2015 kommt kein Unternehmen mehr daran

Mehr

Cloud Computing Top oder Flop? 17. November 2010

Cloud Computing Top oder Flop? 17. November 2010 Cloud Computing Top oder Flop? 17. November 2010 DI Thomas Gradauer, Head of Presales-Consulting Raiffeisen Informatik ITSM-Beratung Raiffeisen BANK AVAL 16.10.2009 1 Agenda Raiffeisen Informatik Medienspiegel

Mehr

TEUTODATA. Managed IT-Services. Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen. Ein IT- Systemhaus. stellt sich vor!

TEUTODATA. Managed IT-Services. Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen. Ein IT- Systemhaus. stellt sich vor! TEUTODATA Managed IT-Services Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen Ein IT- Systemhaus stellt sich vor! 2 Willkommen Mit dieser kleinen Broschüre möchten wir uns bei Ihnen vorstellen und Ihnen

Mehr

MANAGED SERVICES. Betrieb von SAP-Systemen auf hybriden IaaS- Plattformen - sicher, einfach, zuverlässig

MANAGED SERVICES. Betrieb von SAP-Systemen auf hybriden IaaS- Plattformen - sicher, einfach, zuverlässig MANAGED SERVICES Betrieb von SAP-Systemen auf hybriden IaaS- Plattformen - sicher, einfach, zuverlässig Inhalt Kurze Vorstellung Managed Services@ All for One Steeb Die Herausforderungen an die IT unserer

Mehr

OSL Technologietage 2015. Virtualization Clustering

OSL Technologietage 2015. Virtualization Clustering OSL Technologietage 2015 Virtualization Clustering OSL-Technologietage Berlin, September 2015 Strategiesuche beim Thema Cloud Virtualization Clustering OSL-Technologietage Berlin, September 2015 Die Cloud

Mehr

Klicken. Microsoft. Ganz einfach.

Klicken. Microsoft. Ganz einfach. EMC UNIFIED STORAGE FÜR VIRTUALISIERTE MICROSOFT- ANWENDUNGEN Klicken. Microsoft. Ganz einfach. Microsoft SQL Server Microsoft SQL Server-Datenbanken bilden die Basis für die geschäftskritischen Anwendungen

Mehr

MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter

MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter Beat Ammann Rico Steinemann Agenda Migration Server 2003 MTF Swiss Cloud Ausgangslage End of Support Microsoft kündigt den Support per 14. Juli 2015 ab Keine Sicherheits-

Mehr

DSI vcloud Für Pioniere & Abenteurer. DSI vcloud Für Praktiker 24.09.2014 1

DSI vcloud Für Pioniere & Abenteurer. DSI vcloud Für Praktiker 24.09.2014 1 DSI vcloud Für Pioniere & Abenteurer DSI vcloud Für Praktiker 24.09.2014 1 Start-Up Unternehmen sind mit Ihren Innovationen die Pioniere des Marktes. Etablierte Unternehmen suchen wie Abenteurer nach neuen

Mehr

Der Weg in das dynamische Rechenzentrum. Jürgen Bilowsky 26.9.2011 Bonn

Der Weg in das dynamische Rechenzentrum. Jürgen Bilowsky 26.9.2011 Bonn Der Weg in das dynamische Rechenzentrum Jürgen Bilowsky 26.9.2011 Bonn Computacenter 2010 Agenda Der Weg der IT in die private Cloud Aufbau einer dynamischen RZ Infrastruktur (DDIS) Aufbau der DDIS mit

Mehr

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Rupert Lehner Head of Sales Region Germany 34 Copyright 2011 Fujitsu Technology Solutions Marktentwicklung im Jahr 2011 Der weltweite IT-Markt im Jahr

Mehr

Wie setzt Swisscom Solaris 11 ein

Wie setzt Swisscom Solaris 11 ein Wie setzt Swisscom Solaris 11 ein Fritz Wittwer Swisscom Enterprise Customers Bern / Schweiz Marcel Hofstetter St. Gallen / Schweiz Schlüsselworte Oracle Solaris 11, Virtualisierung, SPARC, T5, LDom, Solaris

Mehr

Cloud Computing bei schweizerischen Unternehmen Offene Fragen und Antworten

Cloud Computing bei schweizerischen Unternehmen Offene Fragen und Antworten Cloud Computing bei schweizerischen Unternehmen Offene Fragen und Antworten Prof. Dr. Stella Gatziu Grivas, Wirtschaftsforum FHNW 04 09 13 Olten Cloud Computing: die Verschmelzung von zwei Trends Quelle:

Mehr

Was ist die Cloud? CCW interner Vortrag für Themenabend Erstellt: Mai 2012, Heiko Ehmsen Dauer: ca. 30 Minuten. Inhalt

Was ist die Cloud? CCW interner Vortrag für Themenabend Erstellt: Mai 2012, Heiko Ehmsen Dauer: ca. 30 Minuten. Inhalt Was ist die Cloud? CCW interner Vortrag für Themenabend Erstellt: Mai 2012, Heiko Ehmsen Dauer: ca. 30 Minuten Inhalt 1. Einführung Geschichte 2. Grundidee der Cloud-Technik (Virtualisierung, Skalierbarkeit,

Mehr

Software Defined Storage

Software Defined Storage Software Defined Storage - Wenn Speicher zum Service wird - Copyright 2015 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. Copyright 2015 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. Über uns... Über 25.000

Mehr

Management der virtuellen Server erfolgt meist nicht nach den Anforderungen der Unternehmen, sondern nach dem Bedarf der IT

Management der virtuellen Server erfolgt meist nicht nach den Anforderungen der Unternehmen, sondern nach dem Bedarf der IT E-Interview mit Herrn Dr. Materna: Experten Interview Management der virtuellen Server erfolgt meist nicht nach den Anforderungen der Unternehmen, sondern nach dem Bedarf der IT Titel des E-Interviews:

Mehr

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Ausfallsicherheit durch Virtualisierung Die heutigen Anforderungen an IT-Infrastrukturen

Mehr

TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1

TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1 TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1 DIE TELEKOM-STRATEGIE: TELCO PLUS. 2 AKTUELLE BEISPIELE FÜR CLOUD SERVICES. Benutzer Profile Musik, Fotos,

Mehr

Telekom Deutschland GmbH. Erleben, was verbindet. kontaktieren Sie uns hier am Stand oder Ihren Kundenberater.

Telekom Deutschland GmbH. Erleben, was verbindet. kontaktieren Sie uns hier am Stand oder Ihren Kundenberater. Vernetztes Vernetztes Leben Leben und und Arbeiten Arbeiten Telekom Deutschland GmbH. Erleben, was verbindet. kontaktieren Sie uns hier am Stand oder Ihren Kundenberater. Das virtuelle Rechenzentrum Heiko

Mehr

Cloud Computing: Chancen und Herausforderungen. Dr. Mathias Petri IHK Cottbus, 29. Mai 2013

Cloud Computing: Chancen und Herausforderungen. Dr. Mathias Petri IHK Cottbus, 29. Mai 2013 Cloud Computing: Chancen und Herausforderungen Dr. Mathias Petri IHK Cottbus, 29. Mai 2013 StoneOne 2013 Über StoneOne Gründung 2007 in Berlin Entwicklung von Softwarebausteinen für Software as a Service

Mehr

SWISS PRIVATE SECURE

SWISS PRIVATE SECURE Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen SWISS PRIVATE SECURE Technologiewende als Wettbewerbsvorteil Sicherheitsaspekte im IT-Umfeld Bechtle Managed Cloud Services 1 Bechtle Switzerland 05/02/2014 Bechtle

Mehr

ERP in der Cloud? Priv.-Doz. Dr. Axel Winkelmann. ERP in der Cloud? PD Dr. Axel Winkelmann

ERP in der Cloud? Priv.-Doz. Dr. Axel Winkelmann. ERP in der Cloud? PD Dr. Axel Winkelmann Priv.-Doz. Dr. Axel Winkelmann Evolution der Anwendungssystemlandschaft Erste digitale Revolution Digitalisierung und Computerisierung erlauben die virtuelle Abbildung der Real-Welt Digitalisierung Realität

Mehr

Der Weg zur neutralen Markübersicht

Der Weg zur neutralen Markübersicht Der Weg zur neutralen Markübersicht ERFOLGREICHE NUTZUNG VON CLOUD-DIENSTEN Wolfgang Schmidt Vorstand für Technologie & Zertifizierungen 2012 SaaS-EcoSystem Agenda Welche Herausforderung stellt die Nutzung

Mehr

CA Business Service Insight

CA Business Service Insight PRODUKTBLATT: CA Business Service Insight CA Business Service Insight agility made possible Mit CA Business Service Insight wissen Sie, welche Services in Ihrem Unternehmen verwendet werden. Sie können

Mehr

_Beratung _Technologie _Outsourcing

_Beratung _Technologie _Outsourcing _Beratung _Technologie _Outsourcing Das Unternehmen Unternehmensdaten n gegründet 1999 als GmbH n seit 2002 Aktiengesellschaft n 2007 Zusammenschluss mit Canaletto Internet GmbH n mehr als 2000 Kunden

Mehr

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: IBM IDC Multi-Client-Projekt CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 business-anforderungen und Geschäftsprozesse mit Hilfe von Cloud Services besser unterstützen ibm Fallstudie: highq Computerlösungen

Mehr

Cloud Computing für die öffentliche Hand

Cloud Computing für die öffentliche Hand Hintergrundinformationen Cloud Computing für die öffentliche Hand Die IT-Verantwortlichen in allen Bereichen der öffentlichen Verwaltung Bund, Länder und Kommunen sehen sich den gleichen drei Herausforderungen

Mehr

IT-Dienstleistungszentrum Berlin 2005 2010

IT-Dienstleistungszentrum Berlin 2005 2010 IT-Dienstleistungszentrum Berlin 2005 2010 ITDZ Berlin - Lösungspartner für maßgeschneiderte IT-Dienstleistungen» Private Cloud für das Land Berlin «31.08.2010, Dipl.-Ing. René Schröder, Leiter der Produktion

Mehr

Konsolidierung als Basis für Agilität

Konsolidierung als Basis für Agilität Konsolidierung als Basis für Agilität Whitepaper Ueli Brönnimann Zürich, 31. März 2014 Zusammenfassung für Entscheider Die Entwicklung der Unternehmens-IT lässt sich in drei Dekaden skizzieren: Auf das

Mehr

Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria. Cloud Computing. Heiter statt wolkig. 2011 IBM Corporation

Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria. Cloud Computing. Heiter statt wolkig. 2011 IBM Corporation Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria Cloud Computing Heiter statt wolkig 1 Was passiert in Europa in 2011? Eine Markteinschätzung Quelle: IDC European Cloud Top 10 predictions, January 2011 2

Mehr

Herzlich Willkommen! MR Cloud Forum 2012. Bayreuth

Herzlich Willkommen! MR Cloud Forum 2012. Bayreuth Herzlich Willkommen! MR Cloud Forum 2012 Bayreuth Partnerschaftlich in die IT-Zukunft /// 28.06.2012 /// Seite 1 Partnerschaftlich in die IT-Zukunft /// 28.06.2012 /// Seite 2 Cloud ist eine Unternehmens-Strategie,

Mehr

E DV. I h re. s y s t e m h a u s. Wi r m a c h e n. z u ku n ft s f i t

E DV. I h re. s y s t e m h a u s. Wi r m a c h e n. z u ku n ft s f i t s y s t e m h a u s Wi r m a c h e n I h re E DV Wir machen Ihre EDV zukunftsfit z u ku n ft s f i t Erfolgsfaktor EDV New Vision Erfahrung und Kompetenz Leistung mit Anspruch Als innovatives Systemhaus

Mehr

Infrastruktur als Basis für die private Cloud

Infrastruktur als Basis für die private Cloud Click to edit Master title style Infrastruktur als Basis für die private Cloud Peter Dümig Field Product Manager Enterprise Solutions PLE Dell Halle GmbH Click Agenda to edit Master title style Einleitung

Mehr

ICMF, 22. März 2012. Markus Zollinger. Leiter Cloud Computing IBM Schweiz. 2011 IBM Corporation

ICMF, 22. März 2012. Markus Zollinger. Leiter Cloud Computing IBM Schweiz. 2011 IBM Corporation ICMF, 22. März 2012 Markus Zollinger Leiter Cloud Computing IBM Schweiz 2011 IBM Corporation Cloud Computing ist...real! Internet Apple icloud 2 Unternehmen passen sich sehr schnell an! Collaboration CRM

Mehr

IT as a Service für den KMU Bereich - und was haben Sie davon?

IT as a Service für den KMU Bereich - und was haben Sie davon? 1 IBM und A1 Telekom Austria IT as a Service für den KMU Bereich - und was haben Sie davon? DI Roland Fadrany, Head of ITO, A1 Telekom Austria DI Günter Nachtlberger, Business Development Executive, IBM

Mehr

MANAGED BUSINESS CLOUD. Individuell. Flexibel. Sicher.

MANAGED BUSINESS CLOUD. Individuell. Flexibel. Sicher. MANAGED BUSINESS CLOUD Individuell. Flexibel. Sicher. Cloud Computing gewinnt immer mehr an Bedeutung und begegnet uns heute fast täglich. Neben der Möglichkeit IT-Kosten zu senken, stellen sich viele

Mehr

Datacenter und Cloud Services sicherer Zugriff auf Ihre Daten weltweit

Datacenter und Cloud Services sicherer Zugriff auf Ihre Daten weltweit Datacenter und Cloud Services sicherer Zugriff auf Ihre Daten weltweit Sie wollen unabhängig von Ort und Zeit Zugriff auf Ihre Daten ohne Kompromisse bei Geschwindigkeit und Sicherheit? Unsere IT-Spezialisten

Mehr

1 von 6 27.09.2010 09:08

1 von 6 27.09.2010 09:08 1 von 6 27.09.2010 09:08 XaaS-Check 2010 Die Cloud etabliert sich Datum: URL: 26.08.2010 http://www.computerwoche.de/2351205 Eine Online-Umfrage zeigt: Viele Unternehmen interessieren sich für das Cloud

Mehr

it infrastruktur lösungen

it infrastruktur lösungen it infrastruktur lösungen Über uns wer wir sind und was wir tun Unseren Kunden bieten wir erstklassige und massgeschneiderte IT-Infrastruktur- Lösungen aus einer Hand. WAGNER AG: fokussiert, flexibel,

Mehr

Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung. Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans.

Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung. Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans. Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans.de WER WIR SIND NETPLANS AUF EINEN BLICK NetPlans Systemhausgruppe Unternehmenspräsentation

Mehr

THE TRANSFORMATION EXPERTS. www.tci-partners.com

THE TRANSFORMATION EXPERTS. www.tci-partners.com THE TRANSFORMATION EXPERTS WAS VERSTEHEN WIR UNTER TRANSFORMATION Veränderungen am Markt und in der Gesellschaft erfordern ständige, grundlegende Anpassungen des Geschäftsmodels. Wir bezeichnen das als

Mehr

Die Cloud und ihre Möglichkeiten. Ihre Cloud- Optionen. Erleben Sie die Zukunft schon jetzt ganz nach Ihren Vorstellungen

Die Cloud und ihre Möglichkeiten. Ihre Cloud- Optionen. Erleben Sie die Zukunft schon jetzt ganz nach Ihren Vorstellungen Die Cloud und ihre Möglichkeiten Ihre Cloud- Optionen Erleben Sie die Zukunft schon jetzt ganz nach Ihren Vorstellungen Eine Lösung, die zu Ihnen passt Bei HP glauben wir nicht an einen für alle passenden,

Mehr

IT-Dienstleistungszentrum Berlin

IT-Dienstleistungszentrum Berlin IT-Dienstleistungszentrum Berlin» Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung«-Behörden Spiegel Forum- 28.10. 2010, Thomas Feike Senior Produktmanager Integrationsprodukte Moderne n für die Verwaltung.

Mehr

IaaS jenseits der Buzz-Words On Demand Compute im Fokus

IaaS jenseits der Buzz-Words On Demand Compute im Fokus IaaS jenseits der Buzz-Words On Demand Compute im Fokus Infrastructure as a Service jenseits der Buzz-Words Oliver Henkel Anforderungen von Unternehmenskunden an Infrastructure-as-a-Service (IaaS) Provider

Mehr

Cloud Computing. D o m i n i c R e u t e r 19.07.2011. Softwarearchitekturen

Cloud Computing. D o m i n i c R e u t e r 19.07.2011. Softwarearchitekturen Cloud Computing D o m i n i c R e u t e r 19.07.2011 1 Seminar: Dozent: Softwarearchitekturen Benedikt Meurer GLIEDERUNG Grundlagen Servervirtualisierung Netzwerkvirtualisierung Storagevirtualisierung

Mehr

ITSM-Lösungen als SaaS

ITSM-Lösungen als SaaS 6. im Bundespresseamt Briefing 1: Cloud Computing-Perspektiven für die Öffentliche Verwaltung ITSM-Lösungen als SaaS Martin Krause, INFORA GmbH IT Service Management IT Service Management fasst alle standardisierten

Mehr

Vitamine für Ihr Business. Internet-Partner der Wirtschaft

Vitamine für Ihr Business. Internet-Partner der Wirtschaft Vitamine für Ihr Business Der Vorfilm... Was wir für unsere Kunden tun... tun wir seit 1996. Wir betreiben Ihre Services. DC Berlin 1 DC Berlin 2 auf eigener Technik. Internet-Partner Es sollte schon

Mehr