Der britische Versicherungsmarkt

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der britische Versicherungsmarkt"

Transkript

1 Der britische Versicherungsmarkt

2 Inhalt 1 : in Zahlen 1.1 Daten und Zahlen 1.2 Prämienvolumen 1.3 Marktanteile der Erstversicherer 2 : Marktumfeld / Versicherungsaufsicht 2.1 Rechtliche Rahmenbedingungen 2.2 Behörden und Verbände 2.3 contract certainty 3 : Grundlagen des Rechtssystems 3.1 Rechtsgrundlagen 3.2 Gerichtsformen 4 : Besonderheiten des Marktes 4.1 Londoner Markt 4.2 Versicherungsmakler 5 : Lloyd`s 5.1 Geschichte und Entwicklung 5.2 Krise und Neustrukturierung 5.3 Syndikate 5.4 Risiken und Deckung 6 : Domestic Market 6.1 PL Grundzüge der Deckung 6.2 Marktanteile der PLVersicherer 6.3 EL Grundzüge der Deckung 2

3 Daten und Zahlen ist der drittgrößter Versicherungsmarkt der Welt / größter Versicherungsmarkt Europas vor Deutschland und Frankreich - nach den USA und Japan ROW 28% USA 33% I 4% BRD 6% F 6% UK 9% Japan 14% 3

4 Daten und Zahlen Das heißt: in 2005 wurden im Bereich general Insurance (Kfz, Sach, Haftpflicht...) 32,2 Mrd. GBP (ca. 47,33 Mrd. ) Prämie gebucht, das entspricht täglich 88,22 Mio. GBP (ca. 322,0 Mio. ) Prämie 20,805 Mrd. GBP (ca. 30,583 Mrd. ) an Versicherungsschäden gezahlt, das entspricht täglich 57 Mio. GBP (ca. 83,79 Mio. ) wurden im Bereich long-term Insurance (Leben, Pension...) 100 Mrd. GBP (ca. 147 Mrd. ) Prämie gebucht, das entspricht täglich 273,97 Mio. GBP (ca. 402,73 Mio. ) Prämie 58,400 Mrd. GBP (ca. 85,848 Mrd. ) an Pensions, bzw. Lebensversicherungsleistungen gezahlt, das entspricht täglich 160 Mio. GBP (ca. 235,2 Mio. ) waren Arbeitnehmer beschäftigt waren zugelassenen Gesellschaften tätig 4

5 Prämienvolumen General Insurance Beiträge 2005 verteilt auf die einzelnen Sparten liability 10,9% pecuniary loss 12,5% MAT 5% motor 32,4% property 26,7% accident & health 12,5% 5

6 Prämienvolumen Long Term Insurance Beiträge 2005 verteilt auf die einzelnen Sparten other business 2% group pensions 39% individual pensions 22% life 37% 6

7 Marktanteile der Erstversicherer General Insurance Versicherer nach Netto-Beiträgen 2005 in Mio. GBP Aviva RBS Insurance AXA Zurich FS Versichere RSA BUPA Allianz Cornhill HBOS NFU Mutual Barclays Mio. GBP 7

8 Marktanteile der Erstversicherer Long Term Insurance Versicherer nach Netto-Beiträgen 2005 in Mio. GBP Prudential Lloyds TSB Group AVIVA Versichere Standard Life HBOS Legal & General ALICO AXA Zurich Aegon Mio. GBP 8

9 Rechtliche Rahmenbedingungen MIA (Marine Insurance Act) von 1906 immer noch grundlegende Bedingungen für das Marine-Geschäft Definitionen Gefahren, Verlust, Fracht usw. Entschädigungen bei Total- oder Teilverlust FSMA (Financial Services and Market Act) von 2000 FSMA gilt für den gesamten Finanzsektor Banken-, Versicherungs- und Investmentmarkt Regelt z.b. die Mindestkapitalausstattung der jeweiligen Gesellschaften Beinhaltet Verbote im Wettbewerb im Finanzsektor 9

10 Behörden und Verbände FSA (Financial Service Authority) seit Reduzierung von Kriminalität Verbraucherschutz Öffentlichkeitsarbeit Einhaltung der 2004 eingeführten contract certainty Lloyd`s fällt ebenfalls unter die Aufsicht der FSA, behält jedoch weiterhin eine gewisse Sonderstellung NMA (Non Marine Association) Organisation innerhalb Lloyd`s (LMA Lloyd`s Market Association) die sich u.a. mit der bedingungsseitigen Ausgestaltung von Policen beschäftigt 10

11 Behörden und Verbände ABI (Association of British Insurers) (www.abi.org.uk) Vertretung der Versicherungswirtschaft im Parlament veröffentlicht grundlegende Zahlen und Statistiken zur britischen Versicherungswirtschaft IUA (International Underwriting Association) (www.iua.co.uk) Vertritt Interessen der Versicherungsgesellschaften BIBA (British Insurance Broker association) (www.biba.com) Vertritt Interessen der Makler 11

12 contract certainty Zeichnung von Risiken vor Einführung der contract certainty slip based Erst- und Rückversicherungsverträge Zeichnung des Risikos auf einer Kurzfassung der Bedingungen und Konditionen tatsächlicher Vertrag wurde teilweise erst nach Monaten bzw. Jahren ausgestellt diese langjährige Praxis in UK führte jedoch im Schadenfall regelmäßig zu kostenintensiven Rechtsstreitigkeiten 12

13 contract certainty Grundlegende Anforderungen und Änderungen durch die contract certainty bis Ende 2006 sollten 85% der abgeschlossenen Versicherungsverträge den Anforderungen der CC entsprechen. Vollständige Klärung und Einverständnis der Parteien über alle vertraglichen Vereinbarungen und Klauseln vor Vertragsbeginn Ausfertigung der kompletten Vertragsdokumente innerhalb einer bestimmten Frist je nach Sparte unterschiedlich Verteilung der Pflichten zwischen Versicherer und Makler Sowohl dem Versicherten als auch dem Versicherer ermöglichen die contract certainty eine bessere Kontrolle der Risiken 13

14 Rechtsgrundlagen Das britische Zivilrecht (civil legal liability) wird hauptsächlich von zwei Säulen getragen, dem Common Law und dem Statutory Law Common Law wird auch Gewohnheitsrecht genannt es wird unterschieden zwischen contract und tort das Vorhandensein einer vertraglichen Vereinbarung (contract) schließt jedoch nicht gleichzeitige andere Schadenersatzansprüche (tort) aus es werden grundsätzliche Sorgfaltspflichten (duties of care) im Zusammenleben von Einzelnen und Gruppen geschaffen in den häufigsten Fällen sind verschuldensabhängige Handlungen oder Unterlassungen für Schadenersatz erforderlich (negligence) in einigen wenigen Ausnahmen gibt es jedoch auch Schadenersatzansprüche im Gewohnheitsrecht basierend auf verschuldensunabhängigen Handlungen oder Unterlassungen Rylands vs. Fletcher

15 Rechtsgrundlagen Statutory Law sind vom Parlament erlassene Gesetze teilweise Common-Law-Entscheidungen zu modifizieren um EU-Richtlinien in nationales Recht umzusetzen wichtige Gesetze : Compulsory Insurance Act 1969 Grundlage der Pflichtversicherung zur Arbeitgeberhaftpflicht Health and Safty at Work Act 1974 Regelt die Pflichten des Arbeitgebers gegenüber seinen Arbeitnehmer Sale of Goods Act 1979 Benennt Rechte eines Käufers Consumer Protection Act 1987 Entspricht dem Deutschen Produkthaftungsgesetz zur Umsetzung der EU Richtlinie aus 85 (Gefährdungshaftung) Road Traffic Act 1988 Verpflichtung zum Abschluss einer Kfz-Haftpflichtversicherung Sale and Supply of Goods Act 1994 Regelt die Beschaffenheit und Qualität von Gütern 15

16 Gerichtsformen county court unterteilt in zwei Stufen abhängig von der zu erwartenden Schadenersatzhöhe Stufe 1 weniger als GBP für Personen-, bzw GBP für andere Schäden Stufe 2 weniger als GBP sowohl für Personen-, als auch für andere Schäden high court zuständig für zu erwartende Schadensersatzhöhen von mehr als GBP Berufungsgericht der county courts unterteilt in drei verschiedene Divisions weitere Eskalationsstufen Court of Appeal und in letzter Instanz House of Lords 16

17 Londoner Markt Besonderheit des Financial District von London ist die räumlichen Nähe von Versicherern, Rückversicherern, Maklern und Lloyd`s Konzentration von internationalem Versicherungsgeschäft aufgrund der einzigartigen Marktstellung von Lloyd`s Möglichkeit zur Plazierung von komplexem, hoch Risiko exponierten Geschäft Spezialdeckungen für Terror, Naturkatastrophen etc. Vergleichsweise schlanke administrative Aufwendungen zur Deckung von Risiken 17

18 Londoner Markt Entwicklung der letzten 10 Jahre 1994 bis 2000 ausschließlich negative UW-technische Ergebnisse diese negativen Ergebnisse konnten durch nicht versicherungstechnische Gewinne am Kapitalmarkt kompensiert werden 2001 nach den WTC Anschlägen hat sich der Markt verhärtet; steigende Beiträge führten zu positiven UW-technischen Ergebnissen Bedingungen wurden strikter gefasst, Selbstbehalte wurden erhöht Londoner Markt gilt grundsätzlich als Trendgeber für Marktzyklen, so auch für den weicher werdenden Markt ab

19 Versicherungsmakler Der Markt teilt sich in zwei Bereiche: Der private Sektor : Im Privatgeschäft bedienen sich Versicherer sehr oft Banken und/oder ähnlicher Einrichtungen wie Leasingunternehmen, Bausparkassen als Vertriebswege Direktgeschäft über Internet oder über branchenfremde Einrichtungen wie Supermärkte wird immer wichtiger Der in Deutschland stark vertretene Ausschließlichkeits-Vermittler ist in UK weniger von Bedeutung Der gewerbliche Sektor: Das gewerbliche bzw. industrielle Geschäft wird hauptsächlich am Londoner Markt versichert 2005: 164 registrierte Makler Die größten Makler am Markt sind US-Gesellschaften 19

20 Versicherungsmakler Die fünf größten Versicherungsmakler nach Einkommen 2004 Marsh 659 Aon 549 Makler JLT Group 468 Willis 423 Benfield Group Mio. GBP 20

21 Lloyd`s Geschichte und Entwicklung 1688: Erster bekannter Hinweis auf Edward Lloyd`s Coffee House 1713: Edward Lloyd verstorben : Ein Feuer zerstört viele Lloyd`s-Dokumente 1880: Die erste Rückversicherungspolice wird unterzeichnet 1887: Das traditionelle Haus zur Versicherung von Schiffsgut zeichnet erste Non- Marine-Police 21

22 Lloyd`s Geschichte und Entwicklung 1890: Die sogenannte Lutine Bell wird in dem Lloyd`s Underwriting Room aufgehängt und bei jeder Schiffskatastrophe geschlagen 1904: Erste Motor-Police 1906: Erdbeben von San Francisco 22

23 Lloyd`s Krise und Neustrukturierung Lloyd`s öffnet sich nicht UK Members Ein grundlegender Strukturwandel bei Lloyd`s trat ein 1994 erste Gesellschaft als Lloyd`s Member Die Anzahl der privaten Kapazitätsgeber bei Lloyd`s reduziert sich stark und wird durch Gesellschaftskapital ersetzt Ebenso reduziert sich die Zahl der Syndikate bei Lloyd`s 23

24 Lloyd`s Syndikate Funktion Kunden Members of Lloyd s Makler Syndikate Members Agents Members of Lloyd`s: Stellen das Kapital zur Verfügung. Syndikate: Underwriting von Risiken. Managing Agents: Managen die Syndikate im Interesse der Members. Lloyd`s Broker: Spezielle Zulassung; plazieren Versicherungsverträge. Kunden: VN, VR, RückVR 24

25 Lloyd`s Syndikate Größten Syndikate in Mio. GBP Amlin Underwriting Limited Mio. GBP 19% property, 14% aviation, 6% marine Liberty Syndicate Management Ltd 912 Mio. GBP Teil des US-Versicherers Liberty Mutual Hiscox Syndicates Ltd 832 Mio. GBP 40% property, 17% liability,4% marine, 4% aviation Wellington Underwriting Agencies Ltd 799 Mio. GBP Teil der US-Versicherer Aspen Re und Aspen Insurance 29% property, 16% energy, 14 % aviation, 9% marine Limit Underwriting Limited 660 Mio. GBP Beazley Furlonge Ltd 646 Mio. GBP eines der wenigen Syndikate, die den Großteil der Kapazität von privaten Investoren (Names) erhält 43% liability (hauptsächlich PI), 26% property R J Kiln and Co Ltd 625 Mio. GBP Zeichnet insbesondere Katastrophengeschäft 25

26 Lloyd`s Syndikate Größten Kapazitätsgeber Die Kapazität bei Lloyd`s wird wahrscheinlich in 2007 um ca. 9% von 14.8 Mrd.GBP (ca. 21,756 Mrd. ) auf 16.1 Mrd.GBP (ca Mrd. ) anwachsen individual members 9% Names 7% UK listed and other corporate 49% Worldwide insurance industry 13% US insurance industry 17% Bermudian insurance industry 5% 26

27 Lloyd`s Syndikate Verhältnis von Kapazität zur Anzahl an Syndikaten Capacity in Mrd. GBP 3,42 10,74 10,05 12,35 14,40 15,00 13,70 14,80 Syndicates

28 Lloyd`s Risiken und Deckungen Wie verteilen sich die Risiken auf die verschiedenen Sparten? Energy 5% Motor 6% Marine 7% Aviation 3% Reinsurance 35% Property 21% Casualty 23% 28

29 Lloyd`s Risiken und Deckungen Woher kommen die Risiken? Asia / Africa 7% other Americas 11% ROW 6% US 37% Europe 17% UK 22% 29

30 Lloyd`s Risiken und Deckungen Bruce Springsteens Stimmbänder (6 Mio. Dollar) Cutty Sark - oder die Monster-Police der schottische Whisky Hersteller bot in einer Werbe Kampagne dem Entdecker von Nessie dem Loch-Ness-Monster 1 Mio. GBP. Als die ersten nicht einwandfrei als Fälschung zu identifizierenden Beweise den Whisky Produzenten erreichen, bekam er es mit der Angst zu tun und versicherte seine gewagten Werbe-Gags bei Lloyd`s Die Schneefall-Police Ein Autohändler aus Omaha versprach jedem Autokäufer, der im Dezember ein Auto bei ihm kauft, einen USD-Geschenk, wenn es in diesem Dezember zu Weihnachten mindesten 4 Inches (ca. 10cm) Neuschnee gibt. Der Autohändler ging auf Nummer sicher und versicherte sich mit 1.5 Mio. USD bei Lloyd`s gegen Schneefall. Ob es zu einem Schaden kam, ist leider nicht überliefert. 30

31 Lloyd`s Risiken und Deckungen Die Betriebsunterbrechungslottoglückausfall-Police Lloyd`s bot für den britischen Markt eine Police an, bei der sich der Arbeitgeber gegen Kosten versichern kann, die entstehen, falls Mitarbeiter in der Lotterie mehr als GBP gewinnen und nicht mehr bei der Arbeit erscheinen. Die Spinnen-Rückversicherung Ein australischer Kammerjäger garantiert seinen Kunden, dass sie Erfüllung der vertraglich geschuldeten Leistung, sprich nach beendeter Spinnenjagt, nicht mehr in ihrem Haus für einen bestimmten Zeitraum von einer Spinne gebissen werden. Sollte dies doch passieren, erhält der Gebissene einen bestimmten Betrag vom Kammerjäger. Dieses Risiko hat der Kammerjäger bei Lloyd`s versichert. Auf ähnliche Art und Weise versichern sich auch australische Reiseveranstalter gegen Krokodilattacken. Unfallversicherungsschutz für die russischen Kosmonauten, die zur MIR reisten. 31

32 Public Liability Grundzüge der Deckung Haftpflicht-Police Häufig eine kombinierte PL-, Products- und EL-Deckung Der Versicherungsfall ist das Schadenereignis. Die Deckungssummen für Personen-, und Sachschäden der PL sind in der Regel unmaximiert. Selbstbehalte werden je nach Risk-Management-Philosophie des Versicherungsnehmers angesetzt und pro Jahr und Schadenereignis maximiert. Die durchschnittliche Deckungssumme liegt zwischen 5 und 10 Mio. GBP im gewerblichen Bereich und bis zu 100 Mio. GBP im industriellen Sektor. Die Police ist eine Ablaufpolice und bedarf nicht der Kündigung. 32

33 Public Liability Grundzüge der Deckung Haftpflicht-Police Es gibt keine grundlegenden Allgemeinen Bedingungen vergleichbar den AHB sondern generelle Ausschlüsse, Erweiterungen und Bedingungen, gültig für alle Teile der Police besondere Ausschlüsse, Erweiterungen und Bedingungen in den jeweiligen Teilen (PL, Products, EL) generelle Ausschlüsse sind z.b. Radioaktive Kontamination, Krieg, allmähliche Umweltverschmutzung, Asbest, Motor. generelle Erweiterungen sind z.b. Cross Liability (Ansprüche der Versicherungsnehmer untereinander); Zeugengeld (feste Entschädigungsbeträge); Rechtsverteidigungskosten generelle Bedingungen z.b. Pflicht zur Schadenverhütung; Pflicht zur Mitteilung über Risikoveränderungen 33

34 Marktanteile der PL-Versicherer Die größten Versicherer 2004 nach Brutto-Beiträgen in 2004 AIG 301 Zurich FS 264 RSA 238 AXA 222 Versichere Aviva QBE RBS Allianz 98 Converium 88 Liberty Mutual 75 Others (u.a. Lloyds) Mio. GBP 34

35 Employers` Liability Grundzüge der Deckung Employers` Liability Act von 1969 Pflichtversicherung für Arbeitgeber, um sich gegen Ansprüche der Arbeitnehmer zu schützen Mindestdeckungssumme 5 Mio. GBP pro Event somit pro Unfall für alle Geschädigten pro Person bei Berufskrankheiten 35

36 Employers` Liability Grundzüge der Deckung Arbeitgeber ist, wer Mitarbeiter beschäftigt, ausgenommen Behörden und Familienunternehmen Mitarbeiter ist, wessen Arbeit (Einsatz und Zeit) kontrolliert wird, ein Gehalt erhält, von dem Lohnsteuer und Sozialversicherung abgeführt wird und in England, Wales oder Schottland tätig ist Versichert sind: Tod, Personenschäden, Krankheit, Arbeitsunfähigkeit, psychische Störungen durch Berufsunfälle oder Berufskrankheiten Berufsunfälle: Rückenverletzungen, Amputationen, tödliche Stromschläge, Stürze von Gerüsten, Explosionen,etc. Berufskrankheiten: Taubheit, Streß, repetitive stress injury (Verschleiß durch sich wiederholende Tätigkeiten), Asbestose, Silikose, etc. Entschädigungen: Einkommensausfall, Schmerzensgeld, Kosten für medizinische Versorgung 36

37 Employers` Liability Grundzüge der Deckung Deckung und Problematik Separate Police oder Annex zur allgemeinen Haftpflicht möglich Auslöser der Deckung (Trigger) ist das Schadenereignis, dadurch Spätschadenproblematik Kaum Ausschlüsse möglich ausgenommen Motor Liability und Offshore- Risiken Verschuldensabhängige Haftung, wirkt allerdings wie eine Gefährdungshaftung, da es kaum Entlastungsmöglichkeiten des Arbeitgebers gibt. Versicherer hat kaum Möglichkeiten, die Deckung zu verweigern. Regress des Versicherers gegen den Arbeitgeber ist möglich, wenn dieser bewusst gegen Health-and-Safety-Vorschriften verstoßen hat. 37

38 Team Liability: International Team Liability: Human Resources Köln:

Politische Risiken & Handelskredit bei Lloyd s. Perspektive eines Underwriters

Politische Risiken & Handelskredit bei Lloyd s. Perspektive eines Underwriters Politische Risiken & Handelskredit bei Lloyd s Perspektive eines Underwriters Donnerstag, 18. April 2013 Über Kiln Gegründet von Robert Kiln 1962, gehören wir zu den alteingesessenen Versicherern innerhalb

Mehr

Rückversicherung. Technik und Arten der Rückversicherung. Definition Rückversicherung. Wozu wird eine Rückversicherung gebraucht?

Rückversicherung. Technik und Arten der Rückversicherung. Definition Rückversicherung. Wozu wird eine Rückversicherung gebraucht? Technik und Arten der Definition Die Weitergabe von Risiken an andere Versicherer (Rückversicherer), soweit die Risiken ein im Wert normales Maß übersteigen. Definition ist die Versicherung der Versicherung

Mehr

Restaurierung "Weiße Stadt" in Tel Aviv, Israel - Risiken und Versicherung -

Restaurierung Weiße Stadt in Tel Aviv, Israel - Risiken und Versicherung - Restaurierung "Weiße Stadt" in Tel Aviv, Israel - Risiken und Versicherung - BMWi-Informationsveranstaltung in Berlin, 8. Mai 2015 Referent: Oliver Koops, unisonbrokers Israel der Versicherungsmarkt Restaurierung

Mehr

VERLÄNGERUNG DES ABKOMMENS 2009-2011 CISL-UGF

VERLÄNGERUNG DES ABKOMMENS 2009-2011 CISL-UGF VERLÄNGERUNG DES ABKOMMENS 2009-2011 CISL-UGF Inkrafttreten und Dauer der Abkommen Die Abkommen mit den Gewerkschaftsorganisationen wurden am 31. Dezember 2008 mit Gültigkeit bis 31. Dezember 2011 unterzeichnet.

Mehr

Haftpflicht. Versicherung von Altlasten AAV Verband für Flächenrecycling und Altlastensanierung Hattingen, 11. Juni 2014

Haftpflicht. Versicherung von Altlasten AAV Verband für Flächenrecycling und Altlastensanierung Hattingen, 11. Juni 2014 Haftpflicht Versicherung von Altlasten AAV Verband für Flächenrecycling und Altlastensanierung Hattingen, 11. Juni 2014 1 Schutz vor unbekannten Umweltaltlasten Für > Käufer und Verkäufer ehemals belasteter

Mehr

Cyber (-Data) Risks: Herausforderung 2014. 2. Lloyd's Cyber Risks Veranstaltung in Frankfurt 12. Februar 2014

Cyber (-Data) Risks: Herausforderung 2014. 2. Lloyd's Cyber Risks Veranstaltung in Frankfurt 12. Februar 2014 Cyber (-Data) Risks: Herausforderung 2014 2. Lloyd's Cyber Risks Veranstaltung in Frankfurt 12. Februar 2014 Anfällige Branchen Ponemon-Studie für Deutschland 2013 2 Bedrohungsszenarien: einige Fakten!

Mehr

Versichertes Berufsbild in der Berufshaftpflichtversicherung

Versichertes Berufsbild in der Berufshaftpflichtversicherung Versichertes Berufsbild in der Berufshaftpflichtversicherung mit Hinweisen zu den Grenzen des Versicherungsschutzes Schweinfurt, 6.11.2014 Michael Aon Risk Twittmann, Solutions Geschäftsführer PISA Versicherungsmakler

Mehr

Internationale Versicherungsprogramme

Internationale Versicherungsprogramme Internationale Versicherungsprogramme 1. Die Ausgangsfrage des Unternehmers: Wie versichere ich meine Risiken im Ausland? 2. Struktur eines koordinierten internationalen Versicherungsprogrammes ( kurz

Mehr

Berufshaftpflicht für Steuerberater

Berufshaftpflicht für Steuerberater Versicherungsschein Haftpflichtversicherung Versicherungsnehmer/in Edelsinnstraße 7-11, 1120 Wien Tel.: +43 (0)50905 501-0 Fax: +43 (0)50905 502-0 Internet: www.hdi.at R. Urban GmbH Brunngasse 36 4073

Mehr

Die österreichische Versicherungswirtschaft Ein Überblick

Die österreichische Versicherungswirtschaft Ein Überblick Übersicht Die österreichische Versicherungswirtschaft Ein Überblick 1 Gliederung Topic Seite 1. Vergleich Deutschland- Österreich in Zahlen 3 f. 2. Anteil der Versicherungsunternehmen nach Rechtsform 5

Mehr

Haftpflicht-Versicherung für Tierpensionen

Haftpflicht-Versicherung für Tierpensionen Haftpflicht-Versicherung für Tierpensionen Sehr geehrte Damen und Herren, Was ist eine Tierpension? Es werden Tiere (Hunde oder Katzen) vorübergehend gegen Entgelt in Pflege genommen, weil die Tierhalter

Mehr

Haftpflichtversicherung

Haftpflichtversicherung Haftpflichtversicherung Über uns Seit über 10 Jahren ist die LSM in Deutschland vertreten und agiert nunmehr aus Büros an den Standorten Köln und Hamburg. Bisher wurden schwerpunktmäßig die Bereiche Financial

Mehr

Rechtsfragen der Gruppenversicherung deutsches Versicherungsrecht und PEICL

Rechtsfragen der Gruppenversicherung deutsches Versicherungsrecht und PEICL Goethe Universität, Frankfurt Rechtsfragen der Gruppenversicherung deutsches Versicherungsrecht und PEICL Versicherungsrechtsymposium Kayseri 20.6.2014 Agenda 1. Wirtschaftliche Bedeutung der Gruppenversicherung

Mehr

Die aktuelle Situation in der Berufshaftpflichtversicherung für Beratende Ingenieure und Architekten Neuerungen, Probleme, Gefahren für Ingenieurbüros

Die aktuelle Situation in der Berufshaftpflichtversicherung für Beratende Ingenieure und Architekten Neuerungen, Probleme, Gefahren für Ingenieurbüros Die aktuelle Situation in der Berufshaftpflichtversicherung für Beratende Ingenieure und Architekten Neuerungen, Probleme, Gefahren für Ingenieurbüros Kurzvortrag vor dem 60. der Ingenieurbüros des DWA

Mehr

Einführung in die industrielle Sachversicherung

Einführung in die industrielle Sachversicherung Einführung in die industrielle Sachversicherung Marktgeschehen und Entwicklungstendenzen Präsentiert von: Ralf-Dietmar Berg National Placement Leader Property Kontakt: 069-848455-1247 / ralf-dietmar.berg@willis.com

Mehr

Klinische Versuche in der Schweiz Die Versicherungsdeckung

Klinische Versuche in der Schweiz Die Versicherungsdeckung Klinische Versuche in der Schweiz Die Versicherungsdeckung SGHVR 12. November 2014 1 Agenda Bisherige Situation Die neue Versicherungslösung 2 Bisherige Situation Grundlage bildeten das Heilmittelgesetz

Mehr

Klauseln zu den Allgemeinen Bedingungen für die Garantieversicherung (TK MGar 2014)

Klauseln zu den Allgemeinen Bedingungen für die Garantieversicherung (TK MGar 2014) TK MGar 2014 GDV 0862 Klauseln zu den Allgemeinen Bedingungen für die Garantieversicherung (TK MGar 2014) Version 01-2014 GDV 0862 MGar Unverbindliche Bekanntgabe des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft

Mehr

Melanie Neeb. Employee Benefits Pooling

Melanie Neeb. Employee Benefits Pooling Melanie Neeb Employee Benefits Pooling Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Symbolverzeichnis I VII IX XV XIX 1 EINLEITUNG 1 1.1 PROBLEMSTELLUNG..

Mehr

CHECK24 Versicherungscheck

CHECK24 Versicherungscheck CHECK24 Versicherungscheck Berufsunfähigkeits- und Unfallversicherung 06. April 2011 1 Übersicht 1. Berufsunfähigkeit: Die wichtigsten Fakten 2. Die günstigsten Berufsunfähigkeitsversicherungen 3. Unfallversicherung:

Mehr

MWV - Meinungsbarometer Marktgeschehen und Entwicklungstendenzen der industriellen Sachversicherung

MWV - Meinungsbarometer Marktgeschehen und Entwicklungstendenzen der industriellen Sachversicherung MWV - Meinungsbarometer 2011 Marktgeschehen und Entwicklungstendenzen der industriellen Sachversicherung Befragung, 31.05./01.06.2011 Ralf-Dietmar Berg Willis GmbH & Co. KG, Frankfurt Gliederung Zusammensetzung

Mehr

Ihr Partner für exklusive und anspruchsvolle Versicherungswünsche

Ihr Partner für exklusive und anspruchsvolle Versicherungswünsche Ihr Partner für exklusive und anspruchsvolle Versicherungswünsche Vor allem ein Partner Die Paul Frank AG ist einer der bedeutendsten Schweizer Lloyd's Broker. Dank bestem Netzwerk zu Entscheidungsträgern

Mehr

Transportversicherung

Transportversicherung Dr. jur. Hans Joachim Enge Transportversicherung Recht und Praxis in Deutschland und England 3., vollständig überarbeitete Auflage GABLER Inhalt Abkürzungsverzeichnis 11 1. Einleitung 15 1.1 Begriff und

Mehr

U R T E I L S A U S Z U G

U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 4631 Urteil Nr. 190/2009 vom 26. November 2009 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Frage in Bezug auf Artikel 14bis 3 des Gesetzes vom 3. Juli 1967 über

Mehr

Haftpflichtversicherung für den Betrieb von Kfz-modellen und Schiffsmodellen sowie Eisenbahnmodellen

Haftpflichtversicherung für den Betrieb von Kfz-modellen und Schiffsmodellen sowie Eisenbahnmodellen Betriebs-Haftpflichtversicherung 1 Stand: 09.12.2014 Haftpflichtversicherung für den Betrieb von Kfz-modellen und Schiffsmodellen sowie Eisenbahnmodellen Zuständige Niederlassung: Niederlassung Mainz Hegelstraße

Mehr

Berufshaftpflichtversicherung: Deckungssummen

Berufshaftpflichtversicherung: Deckungssummen Berufshaftpflichtversicherung: Deckungssummen Chemnitz, den 6. Oktober 2015 Ralf M. Höhler, UNIT Leipzig UNIT Versicherungsmakler GmbH Ein Unternehmen der Aon Versicherungsmakler Deutschland GmbH Führender

Mehr

Die Änderungen der Anlagestrategie des RL-With-Profits-Fonds

Die Änderungen der Anlagestrategie des RL-With-Profits-Fonds Die Änderungen der Anlagestrategie des RL-With-Profits-Fonds Für Inhaber von Policen im RL-Teilfonds (Deutschland) 1 Teil A Einführung Diese Broschüre erklärt die Änderungen, die wir zum 1. Januar 2010

Mehr

Haftpflichtversicherung

Haftpflichtversicherung Haftpflichtversicherung Liberty Specialty Markets Liberty Specialty Markets ist Teil der Liberty Mutual Insurance Group. Um den Kunden ein breites Spektrum von Versicherungslösungen aus einer Hand anbieten

Mehr

Haftpflicht-Pflichtversicherungen Internationale Entwicklung. Swiss Re Bernard Tettamanti Bern, 13. Mai 2012

Haftpflicht-Pflichtversicherungen Internationale Entwicklung. Swiss Re Bernard Tettamanti Bern, 13. Mai 2012 Haftpflicht-Pflichtversicherungen Internationale Entwicklung Swiss Re Bernard Tettamanti Bern, 13. Mai 2012 Globale Entwicklungstendenz Bernard Tettamanti SVV Haftpflicht-Tagung 13. Mai 2013 2 Steigende

Mehr

Produktinformationsblatt zur Privat-Haftpflichtversicherung

Produktinformationsblatt zur Privat-Haftpflichtversicherung Produktinformationsblatt zur Privat-Haftpflichtversicherung Mit den nachfolgenden Informationen möchten wir Ihnen einen ersten Überblick über die Ihnen angebotene Versicherung geben. Diese Informationen

Mehr

Directors & Officers und Financial Institutions

Directors & Officers und Financial Institutions Directors & Officers und Financial Institutions Über uns Wir sind einer der führenden Anbieter von Financial Lines Produkten sowohl im Industriegeschäft als auch für mittelständische Unternehmen. Unsere

Mehr

MUSTER. Sicherungsschein für Kreditgeber Leasinggeber Versicherer (Name und Anschrift) Anzeige des Versicherungsnehmers zur

MUSTER. Sicherungsschein für Kreditgeber Leasinggeber Versicherer (Name und Anschrift) Anzeige des Versicherungsnehmers zur für Kreditgeber Leasinggeber Original für den Kredit-/Leasinggeber bitten den Versicherer, dem Geber einen zu diesen Versicherung den zu umseitigen Bedingungen. Die übereigneten/verleasten für Kreditgeber

Mehr

MWV - Aktuelle Fragen der gewerblichen/industriellen Haftpflichtversicherung 2015

MWV - Aktuelle Fragen der gewerblichen/industriellen Haftpflichtversicherung 2015 MWV - Aktuelle Fragen der gewerblichen/industriellen Haftpflichtversicherung 2015 TOP 4.3 Händler, Hersteller, Subunternehmer und Zulieferanten - Haftung und Deckung in der Lieferkette M. Krause, AZ Vers.

Mehr

Abkürzungsverzeichnis Vorbemerkungen 1. Erster Teil: Haftpflichtrecht 5

Abkürzungsverzeichnis Vorbemerkungen 1. Erster Teil: Haftpflichtrecht 5 VII Abkürzungsverzeichnis Vorbemerkungen 1 Erster Teil: Haftpflichtrecht 5 A. Haftpflicht nach dem BGB 7 1. Gesetzliche Haftpflicht aus unerlaubten Handlungen (Deliktshaftung) 7 a) Allgemeine Haftpflichtgrundsätze

Mehr

U R T E I L S A U S Z U G

U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 4023 Urteil Nr. 73/2007 vom 10. Mai 2007 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Frage in Bezug auf Artikel 34 1 Nr. 1 des Einkommensteuergesetzbuches 1992,

Mehr

zur Behandlung von Abfertigungs- und Jubiläumsgeldverpflichtungen, die im Sinne des Erlasses des Bundesministeriums

zur Behandlung von Abfertigungs- und Jubiläumsgeldverpflichtungen, die im Sinne des Erlasses des Bundesministeriums Fachgutachten-RL.qxd 23.01.2007 20:36 Seite 1 Stellungnahme des Fachsenats für Handelsrecht und Revision zur Behandlung von Abfertigungs- und Jubiläumsgeldverpflichtungen, die im Sinne des Erlasses des

Mehr

U R T E I L S A U S Z U G

U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 2174 Urteil Nr. 65/2002 vom 28. März 2002 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Frage in bezug auf Artikel 80 2 des Gesetzes vom 9. Juli 1975 über die Kontrolle

Mehr

Allianz Embarcaciones de Recreo

Allianz Embarcaciones de Recreo Allianz Seguros Allianz Embarcaciones de Recreo Genießen Sie die größte Sicherheit bei der Seefahrt. Subject line Lorem Ipsum Inhaltsverzeichnis ist aufgrund der umfangreichen Versicherungsdeckungen, der

Mehr

Flotten richtig versichern 5 Tipps vom Flottenversicherungs-Experten

Flotten richtig versichern 5 Tipps vom Flottenversicherungs-Experten Flotten richtig versichern 5 Tipps vom Flottenversicherungs-Experten Zürich, 13. November 2013 Thomas Cserhat www.advantis-ic.com Die hohen Risiken der Motorfahrzeug-Flotten Wir helfen Ihnen, diese in

Mehr

Das Verstoßprinzip in der Berufshaftpflichtversicherung der Architekten und Ingenieure - Fluch oder Segen?

Das Verstoßprinzip in der Berufshaftpflichtversicherung der Architekten und Ingenieure - Fluch oder Segen? Das Verstoßprinzip in der Berufshaftpflichtversicherung der Architekten und Ingenieure - Fluch oder Segen? Dr. Florian Krause-Allenstein Rechtsanwalt + Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht Schiedsrichter

Mehr

Geschäftsführung. An die Vorstände. der Mitgliedsunternehmen. 31. Juli 2014. Krankenversicherung durch EU-/EWR-Dienstleister

Geschäftsführung. An die Vorstände. der Mitgliedsunternehmen. 31. Juli 2014. Krankenversicherung durch EU-/EWR-Dienstleister Geschäftsführung Verband der Privaten Krankenversicherung e.v. PKV-Verband Postfach 51 10 40 50946 Köln An die Vorstände der Mitgliedsunternehmen Postfach 51 10 40 50946 Köln Gustav-Heinemann-Ufer 74 c

Mehr

Airbus Group Zulieferer Versicherungsprogramm Luftfahrt Produkthaftpflichtversicherung

Airbus Group Zulieferer Versicherungsprogramm Luftfahrt Produkthaftpflichtversicherung Willis GmbH & Co. KG Nymphenburger Str. 5 80335 München Airbus Group Zulieferer Versicherungsprogramm Luftfahrt Produkthaftpflichtversicherung Sie erhalten diese Information als Zulieferer von Materialien,

Mehr

E N T S C H E I D S A U S Z U G

E N T S C H E I D S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 5911 Entscheid Nr. 96/2015 vom 25. Juni 2015 E N T S C H E I D S A U S Z U G In Sachen: Vorabentscheidungsfrage betreffend Artikel 19bis-11 2 des Gesetzes vom 21. November

Mehr

INCOTERMS 2010. Nationale und internationale Handelsklauseln im Überblick

INCOTERMS 2010. Nationale und internationale Handelsklauseln im Überblick Nationale und internationale Handelsklauseln im Überblick Die neuen Klauseln DAP Geliefert benannter Ort... bedeutet, dass der Verkäufer seiner Lieferverpflichtung nachgekommen ist, wenn die Ware auf dem

Mehr

Zusatzbedingungen für die einfache Betriebsunterbrechungs- Versicherung (ZKBU 2010) Version 01.04.2014 GDV 0125

Zusatzbedingungen für die einfache Betriebsunterbrechungs- Versicherung (ZKBU 2010) Version 01.04.2014 GDV 0125 Zusatzbedingungen für die einfache Betriebsunterbrechungs- Versicherung (ZKBU 2010) Version 01.04.2014 GDV 0125 Unverbindliche Bekanntgabe des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V.

Mehr

Peter Eimer. Gefälligkeitsfahrt und Schadensersatz nach deutschem, französischem und englischem Recht 1/1/1=

Peter Eimer. Gefälligkeitsfahrt und Schadensersatz nach deutschem, französischem und englischem Recht 1/1/1= Peter Eimer Gefälligkeitsfahrt und Schadensersatz nach deutschem, französischem und englischem Recht 1/1/1= Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis III V XI I. Einleitung 1

Mehr

E N T S C H E I D S A U S Z U G

E N T S C H E I D S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 5855 Entscheid Nr. 178/2014 vom 4. Dezember 2014 E N T S C H E I D S A U S Z U G In Sachen: Vorabentscheidungsfrage in Bezug auf Artikel 13 Absatz 2 des Gesetzes vom

Mehr

Royal London. Wir stellen uns vor. Nur für Finanzberater in Deutschland 1/15

Royal London. Wir stellen uns vor. Nur für Finanzberater in Deutschland 1/15 Wir stellen uns vor Nur für Finanzberater in Deutschland 1/15 Im Überblick Gegründet 1861: Erfahrung, Stabilität und finanzielle Stärke Größter Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit in Großbritannien

Mehr

Inhaltsübersicht Produktinformationsblatt zur Jahres-Reiserücktritts-Versicherung der Europäische Reiseversicherung AG

Inhaltsübersicht Produktinformationsblatt zur Jahres-Reiserücktritts-Versicherung der Europäische Reiseversicherung AG Inhaltsübersicht Produktinformationsblatt zur Jahres-Reiserücktritts-Versicherung der Europäische Reiseversicherung AG 1. Produktinformationsblatt zur Jahres-Reiserücktritts-Versicherung mit Selbstbeteiligung

Mehr

Die Versicherbarkeit von Emerging Risks in der Haftpflichtversicherung

Die Versicherbarkeit von Emerging Risks in der Haftpflichtversicherung Versicherungswissenschaft in Berlin Schriftenreihe des Vereins zur Förderung der Versicherungswissenschaft an der Freien Universität Berlin, der Humboldt-Universität zu Berlin und der Technischen Universität

Mehr

Antworten auf Ihre Fragen

Antworten auf Ihre Fragen VERSICHERUNGSNEHMER MIT BESTEHENDEN WITH PROFITS-VERSICHERUNGEN Antworten auf Ihre Fragen Dieses Dokument wurde ursprünglich in englischer Sprache verfasst. Bei Widersprüchen oder Unklarheiten zwischen

Mehr

TOP 3 Versicherungsverträge

TOP 3 Versicherungsverträge TOP 3 Versicherungsverträge DRSC: IFRS-Fachausschusssitzung am 9. März 2017 Hans-Jürgen Säglitz, Leiter Rechnungslegung beim GDV 2 Wirtschaftliche Daten zur Versicherungswirtschaft Status: 31.12.2014 3

Mehr

Versicherung von Nuklearrisiken. Nuklearrecht skongress Wien, 15.3.2012

Versicherung von Nuklearrisiken. Nuklearrecht skongress Wien, 15.3.2012 Versicherung von Nuklearrisiken Historischer Hintergrund 1 Erzeugung von nuklearer Elektrizität führte zu Versicherungsproblemen: Unbekanntes Risiko Tiefe Schadenfrequenz Hohes Katastrophenpotenzial Wenige

Mehr

Privathaftpflichtversicherung

Privathaftpflichtversicherung Privathaftpflichtversicherung Wenn Unachtsamkeit teuer wird Vorschlag für Max Muster Beratung durch: Heinrich GmbH Versicherungsmakler Uerdinger Str. 400 47800 Krefeld Tel.: 02151 / 6446680 Fax: 02151

Mehr

VERÄNDERUNGEN DER YACHT-KASKO-BEDINGUNGEN

VERÄNDERUNGEN DER YACHT-KASKO-BEDINGUNGEN 1/6 VERÄNDERUNGEN DER YACHT-KASKO-BEDINGUNGEN In den vergangenen Jahren haben wir unsere Yacht-Kasko-Bedingungen den Wünschen unserer Kunden und den gesetzlichen Erfordernissen angepasst. Sie erhalten

Mehr

KOMBINIERTE BAULEISTUNGS- UND HAFTPFLICHTVERSICHERUNG ZUSAMMENFASSUNG

KOMBINIERTE BAULEISTUNGS- UND HAFTPFLICHTVERSICHERUNG ZUSAMMENFASSUNG Versicherungsschein-Nr. Versicherungsnehmerin CCH Immobilien GmbH & Co. KG Überseeallee 1 20457 Hamburg Mitversicherte Mitversichert gelten: alle Unternehmer, die von der Versicherungsnehmerin mit Bau-

Mehr

Versicherungen der Karnevalsumzüge Versammlung vom 24. Oktober 2013

Versicherungen der Karnevalsumzüge Versammlung vom 24. Oktober 2013 Versicherungen der Karnevalsumzüge Versammlung vom 24. Oktober 2013 Ethias Powerpoint presentations Kleiner Rückblick : Was sagt der Gesetzgeber? Gesetz vom 21. November 1989 hinsichtlich gesetzliche KFZ-Haftpflichtversicherung;

Mehr

Flüge in Krisengebiete

Flüge in Krisengebiete Risk Consulting Employee Benefits Insurance Brokerage Claims Management Pension Fund Services Forum Haftung und Versicherung HSG-Center for Aviation Competence, 7. Oktober 2009 VZ Insurance Services AG

Mehr

Mut? Helvetia Ganz Privat E-Bike-Versicherung Was immer Sie vorhaben. Wir sind für Sie da. «Seiner Umwelt entgegen zu kommen.»

Mut? Helvetia Ganz Privat E-Bike-Versicherung Was immer Sie vorhaben. Wir sind für Sie da. «Seiner Umwelt entgegen zu kommen.» Mut? «Seiner Umwelt entgegen zu kommen.» Helvetia Ganz Privat E-Bike-Versicherung Was immer Sie vorhaben. Wir sind für Sie da. Ihre Schweizer Versicherung. Für alle, die auf Umweltschutz abfahren. Die

Mehr

I. Einführung. 1. Zielsetzung und Aufbau

I. Einführung. 1. Zielsetzung und Aufbau I. Einführung 1. Zielsetzung und Aufbau Die vorliegende Thesis untersucht den Begriff des Ereignisses in Schadenexzedentenverträgen im Rahmen der Rückversicherung von Haftpflichtrisiken. Dabei soll überprüft

Mehr

Zurich teilt die erfolgreiche Placierung von Capital Notes über USD 500 Millionen mit

Zurich teilt die erfolgreiche Placierung von Capital Notes über USD 500 Millionen mit Mitteilung Zurich teilt die erfolgreiche Placierung von Capital Notes über USD 500 Millionen mit Zürich, 11. Januar 2012 Zurich Financial Services Group (Zurich) hat heute die erfolgreiche Placierung von

Mehr

AXA Winterthur. Agilität in der Assekuranz. 29.09.2011 Smart Business Days, namics. Boris Jacklowsky, Head Digital Business / Web

AXA Winterthur. Agilität in der Assekuranz. 29.09.2011 Smart Business Days, namics. Boris Jacklowsky, Head Digital Business / Web AXA Winterthur Agilität in der Assekuranz Boris Jacklowsky, Head Digital Business / Web 29.09.2011 Smart Business Days, namics Agenda 1. Das Versicherungsgeschäft: Gestern Heute Morgen Veränderungen der

Mehr

KFZ-Versicherung. Pflicht für jeden Besitzer! Beratung durch:

KFZ-Versicherung. Pflicht für jeden Besitzer! Beratung durch: KFZ-Versicherung Pflicht für jeden Besitzer! Beratung durch: AVB Assekuranz Kontor GmbH Demmlerplatz 10 19053 Schwerin Tel.: 0385 / 71 41 12 Fax: 0385 / 71 41 12 avb@avb-schwerin.de http://www.avb-schwerin.de

Mehr

Der passende Schutz für alle Ansprüche. Zurich Kfz-Versicherung

Der passende Schutz für alle Ansprüche. Zurich Kfz-Versicherung Der passende Schutz für alle Ansprüche Zurich Kfz-Versicherung Für jeden genau das Richtige Wenn es um den passenden Schutz für Sie und Ihr Fahrzeug geht, kommt es darauf an, eine Versicherung zu finden,

Mehr

Erfolgreich in Großbritannien - Unternehmensgründung

Erfolgreich in Großbritannien - Unternehmensgründung Erfolgreich in Großbritannien - Unternehmensgründung Rechtsanwältin Angelika Baumgarte, M.A. Deutsch-Britische Industrie- und Handelskammer 14. Oktober 2015, Berlin Verschiedene Rechtsgebiete Nordirland

Mehr

Bauversicherungsrecht

Bauversicherungsrecht Bauversicherungsrecht Haftungsfragen und Versicherungsschutz für Architekten, Ingenieure und Bauuntemehmen Rechtsanwalt Frank Meier, Hannover 1. Auflage 2006 $6 flurlstische GesamtbibllotheK {Technische

Mehr

Eine sichere Perspektive: Beiträge, die nicht steigen. RisikoLeben mit garantierten Beiträgen

Eine sichere Perspektive: Beiträge, die nicht steigen. RisikoLeben mit garantierten Beiträgen Eine sichere Perspektive: Beiträge, die nicht steigen. RisikoLeben mit garantierten Beiträgen Schutz und Sicherheit für das, was Ihnen lieb und wichtig ist Schützen Sie Partner und Angehörige Es bedeutet

Mehr

Willkommen bei der degenia auf der POOLS & FINANCE 2015 in Frankfurt/M.

Willkommen bei der degenia auf der POOLS & FINANCE 2015 in Frankfurt/M. Willkommen bei der degenia auf der POOLS & FINANCE 2015 in Frankfurt/M. Referent: Thema: Ortwin Spies Prokurist degenia AG & Geschäftsführer DMU GmbH Marktvergleich PHV - erweiterte Vorsorge die degenia-umbrella-deckung

Mehr

Die Behandlung der Lizenz in der Insolvenz des Lizenzgebers der gescheiterte 108a InsO. Ministerialrat Dr. Klaus Wimmer, BMJ

Die Behandlung der Lizenz in der Insolvenz des Lizenzgebers der gescheiterte 108a InsO. Ministerialrat Dr. Klaus Wimmer, BMJ Die Behandlung der Lizenz in der Insolvenz des Lizenzgebers der gescheiterte 108a InsO Ministerialrat Dr. Klaus Wimmer, BMJ 108a Schuldner als Lizenzgeber 16. LP Ein vom Schuldner als Lizenzgeber abgeschlossener

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

Ist die traditionelle Rückversicherung ein Auslaufmodell?

Ist die traditionelle Rückversicherung ein Auslaufmodell? Ist die traditionelle Rückversicherung ein Auslaufmodell? HANNOVER-FORUM der e+s rück Hannover, 24. Juni 2014 2014 Prof. Stefan Materne, FCII 1 Thesen (Über-) Kapazität nimmt weiter zu Nachfrage nimmt

Mehr

Fraumünster Insurance Brokers

Fraumünster Insurance Brokers Fraumünster Insurance Brokers Berufshaftpflicht-Versicherung für die Mitglieder der Kammer Unabhängiger Bauherrenberater KUB 2 Gegenstand der Berufshaftpflicht- Versicherung Die Berufshaftpflichtversicherung

Mehr

Der Einfachheit halber wird im gesamten Text die männliche Form verwendet; die weibliche Form ist selbstverständlich eingeschlossen.

Der Einfachheit halber wird im gesamten Text die männliche Form verwendet; die weibliche Form ist selbstverständlich eingeschlossen. INFORMATIONEN FÜR DIE VERSICHERTE PERSON Der Einfachheit halber wird im gesamten Text die männliche Form verwendet; die weibliche Form ist selbstverständlich eingeschlossen. Versicherer ist gemäß den Allgemeinen

Mehr

STEUERLICHE BEHANDLUNG VON BEITRÄGEN UND LEISTUNGEN ZUR

STEUERLICHE BEHANDLUNG VON BEITRÄGEN UND LEISTUNGEN ZUR Mit Erlass vom 28.10.2009 hat das Bundesministerium für Finanzen (BMF) die einkommen- / lohnsteuerrechtliche Behandlung von Unfallversicherungen für Arbeitnehmer neu geregelt. Je nach Rechtsverhältnis

Mehr

A Umfang der zivilrechtlichen Organhaftung 1 1. Wie haften Manager? 1 2. Wie haften leitende Angestellte? 3

A Umfang der zivilrechtlichen Organhaftung 1 1. Wie haften Manager? 1 2. Wie haften leitende Angestellte? 3 VII Abkürzungsverzeichnis XIII Teil 1 Die zivilrechtliche und strafrechtliche Verantwortung von Managern und Aufsichtsräten 1 I. Die zivilrechtlichen Grundlagen der Haftung 1 A Umfang der zivilrechtlichen

Mehr

Extended CBI. Allianz Global Corporate & Specialty. Erweiterte Rückwirkungsschadendeckung. Underwriting Property Germany Ralph Schäfer Oktober2014

Extended CBI. Allianz Global Corporate & Specialty. Erweiterte Rückwirkungsschadendeckung. Underwriting Property Germany Ralph Schäfer Oktober2014 Allianz Global Corporate & Specialty Extended CBI Erweiterte Rückwirkungsschadendeckung Underwriting Property Germany Ralph Schäfer Oktober2014 1 NatCat Ereignisse sind die Hauptursache von Lieferunterbrechungen

Mehr

Rechtsanwalt. Arbeitsverhältnis

Rechtsanwalt. Arbeitsverhältnis Thorben Feldhaus Rechtsanwalt Ihr Recht im Arbeitsverhältnis Das Arbeitsrecht ist traditionell das Schutzrecht der Arbeitnehmer! Es befasst sich mit der Beziehung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer,

Mehr

Honorarberatung für Versicherungsverträge die juristische Sicht

Honorarberatung für Versicherungsverträge die juristische Sicht Wilhelm Rechtsanwälte Honorarberatung für Versicherungsverträge die juristische Sicht Vortrag auf dem AMC-Forum Honorarvertrieb am 15. Oktober 2014 Rechtsanwalt Christian Becker Fachanwalt für Versicherungsrecht

Mehr

Schadensfälle Versicherungsleistungen Praxiserfahrungen Ing. Karl Viehböck UNSERE GESCHÄFTSFELDER Schadensabwicklung Gutachten Beratung bei Planungen und Förderungsmöglichkeiten Schadensprävention Analyse

Mehr

Versicherungsmarkt Brasilien

Versicherungsmarkt Brasilien Allianz Seguros S.A. Versicherungsmarkt Brasilien Kundenfachveranstaltung Liability im Mai 2014 Harry Grosch Ex Pat der AGCS Inhalt 1 Zur Einstimmung: Rankings 2 Wirtschaftskrise 3 Die neue Mittelklasse

Mehr

Mitteilung nach 28 Abs. 4 VVG über die Folgen bei Verletzungen von Obliegenheiten im Versicherungsfall

Mitteilung nach 28 Abs. 4 VVG über die Folgen bei Verletzungen von Obliegenheiten im Versicherungsfall Vermittler: Kunde Vorname: Tel.-Nr.: Versicherer Vers.-Nr.: Angaben zum versicherten Verletzten: Vor- und Zuname des versicherten Verletzten: PLZOrt: Mobil-Nr.: Schaden- Nr.: Adresse des versicherten Verletzten:

Mehr

D&O Versicherung: Aktuelle Trends und Entwicklungen

D&O Versicherung: Aktuelle Trends und Entwicklungen Allianz Global Corporate & Specialty AG D&O Versicherung: Aktuelle Trends und Entwicklungen Joachim Albers, Global Head Product Development Financial Lines, 12. Oktober 2012 Copyright Allianz 12-10-13

Mehr

ERNEUERBARE ENERGIEN VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT. 25. Oktober 2010. Ludger Arnoldussen

ERNEUERBARE ENERGIEN VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT. 25. Oktober 2010. Ludger Arnoldussen ERNEUERBARE ENERGIEN WACHSTUMSTRÄGER FÜR DIE VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT 25. Oktober 2010 Ludger Arnoldussen Anteil erneuerbarer Energien am Endverbrauch in Deutschland 2009 Gesamt: 8.714 Petajoule 1) 0,8

Mehr

Spezielle Lösungsansätze für Politische Risiken und Sonderrisiken im Bereich Erneuerbare Energien

Spezielle Lösungsansätze für Politische Risiken und Sonderrisiken im Bereich Erneuerbare Energien Spezielle Lösungsansätze für Politische Risiken und Sonderrisiken im Bereich Erneuerbare Energien Bad Saarow, 14. November 2012 Aon Credit International Aon Wer sind wir? Aon Risk Solutions Versicherungsmakler

Mehr

Unabhängig besser beraten

Unabhängig besser beraten Sicherheit durch unabhängige Beratung Die BRW Versicherungsmanagement GmbH, der BRW-Gruppe, bietet mit mehr als 60 Kooperationspartnern das gesamte Leistungsspektrum eines unabhängigen Versicherungsmaklers.

Mehr

U R T E I L S A U S Z U G

U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 2912 Urteil Nr. 167/2004 vom 28. Oktober 2004 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Frage in bezug auf Artikel 87 2 des Gesetzes vom 25. Juni 1992 über

Mehr

Alles über die. GCA Komfort-Garantie. GCA Komfort-Garantie

Alles über die. GCA Komfort-Garantie. GCA Komfort-Garantie Alles über die Wunderschöne Resultate, völlig sorgenfrei. GC Aesthetics (GCA) ist das Unternehmen hinter Nagor und Eurosilicone. Diese beiden Marken wurden aufgebaut auf einer gemeinsamen Tradition von

Mehr

Sandra Echtermeyer. Die Umsetzung der Pauschalreiserichtlinie in Deutschland und im Vereinigten Königreich

Sandra Echtermeyer. Die Umsetzung der Pauschalreiserichtlinie in Deutschland und im Vereinigten Königreich Sandra Echtermeyer Die Umsetzung der Pauschalreiserichtlinie in Deutschland und im Vereinigten Königreich Haftung und Insolvenzabsicherung von Reiseveranstaltern Verlag Dr. KovaS Hamburg 2007 Vorwort Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten

Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten Auftraggeber: Auftragnehmer: 1. Gegenstand der Vereinbarung Der Auftragnehmer erhebt / verarbeitet / nutzt personenbezogene

Mehr

Schaffhauser Berufsmesse 14.09. 15.09.2012

Schaffhauser Berufsmesse 14.09. 15.09.2012 Schaffhauser Berufsmesse 14.09. 15.09.2012 Kurzreferat Informationen über die Betriebshaftpflichtversicherung Marcel Quadri Unternehmensberater Schaffhausen, 10.06.2008 Generalagentur Gerhard Schwyn Themen

Mehr

AGCS Update Fachforum Property

AGCS Update Fachforum Property Allianz Global Corporate & Specialty SE AGCS Update Fachforum Property Jürgen Wiemann Frankfurt, 06.10.2016 Inhalt 1 Allianz Gruppe 2 AGCS Global und Regional 3 Änderungen bei der AGCS 4 Allianz Risk Barometer

Mehr

Warum eine Rechtsschutzversicherung?

Warum eine Rechtsschutzversicherung? Rechtsschutzversicherung? Recht haben ist das eine, recht bekommen das andere Weil Sie nicht sicher sein können, nicht um Ihr gutes Recht streiten zu müssen. Dies kann auch jedem Crewmitglied passieren.

Mehr

gut zu wissen: BETRIEBSUNTERBRECHUNGS-, RECHTSSCHUTZ- UND HAFTPFLICHTVERSICHERUNG

gut zu wissen: BETRIEBSUNTERBRECHUNGS-, RECHTSSCHUTZ- UND HAFTPFLICHTVERSICHERUNG gut zu wissen: BETRIEBSUNTERBRECHUNGS-, RECHTSSCHUTZ- UND HAFTPFLICHTVERSICHERUNG www.werbungsalzburg.at Attraktiver Versicherungsschutz für die Kommunikationsbranche Umfangreiches Angebot In der Kommunikationsbranche

Mehr

3. Haftung von Organen, leitenden und sonstigen Mitarbeitern bzw. Versicherungskonzepte. 4. Rahmenverträge Unfall und Anstellungs-Rechtsschutz

3. Haftung von Organen, leitenden und sonstigen Mitarbeitern bzw. Versicherungskonzepte. 4. Rahmenverträge Unfall und Anstellungs-Rechtsschutz 1. Kurze Vorstellung der ECCLESIA Gruppe 2. Betriebs-Haftpflichtversicherung: - Welche Möglichkeiten? - Zu empfehlende Versicherungssummen - Prämienberechnung 3. Haftung von Organen, leitenden und sonstigen

Mehr

Art des Ersatzes. Sachschäden Gesetz: Wiederherstellung Praktisch die Regel: Ersatz der Reparaturkosten

Art des Ersatzes. Sachschäden Gesetz: Wiederherstellung Praktisch die Regel: Ersatz der Reparaturkosten Art des Ersatzes Sachschäden Gesetz: Wiederherstellung Praktisch die Regel: Ersatz der Reparaturkosten Körperverletzungen Heilungskosten Sozialversicherung Ansprüche gehen auf Sozialversicherungsträger

Mehr

Produktübersicht Deutschland

Produktübersicht Deutschland Produktübersicht Deutschland www.tokiomarinekiln.com Der Konzern im Überblick Was wir versichern 2014 nach Sparten Wo wir es versichern 2014 nach Region Standardisierte Sach- & Haftpflichtversicherungen

Mehr

Handbuch Bauversicherungsrecht

Handbuch Bauversicherungsrecht Handbuch Bauversicherungsrecht herausgegeben von Dr. Florian Krause-Allenstein Rechtsanwalt und Fachanwalt für Bau- u. Architektenrecht, Hamburg unter Mitarbeit von Per Heinrichs Rechtsanwalt, Bad Bramstedt

Mehr

Die GrECo JLT Gruppe. Unternehmenspräsentation GrECo International AG Risiko- und Versicherungsmanagement

Die GrECo JLT Gruppe. Unternehmenspräsentation GrECo International AG Risiko- und Versicherungsmanagement Die GrECo JLT Gruppe Unternehmenspräsentation GrECo International AG Risiko- und Versicherungsmanagement GrECo JLT Facts & Figures größter heimischer Broker und Risk Consultant (825 Mitarbeiter) 2 Mio.

Mehr

D i e n s t r e i s e - R a h m e n v e r t r a g

D i e n s t r e i s e - R a h m e n v e r t r a g D i e n s t r e i s e - R a h m e n v e r t r a g zwischen dem Jugendhaus Düsseldorf e.v. CarI-Mosterts-Platz 1 40477 Düsseldorf im nachfolgenden kurz,,jugendhaus genannt als Versicherungsnehmerin und

Mehr

Bundesgesetz über die Krankenversicherung

Bundesgesetz über die Krankenversicherung Bundesgesetz über die Krankenversicherung (KVG) Entwurf Änderung vom... Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates vom 1, beschliesst: I

Mehr