Zusammenfassung -3- RWI [Unternehmungsformen]

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zusammenfassung -3- RWI [Unternehmungsformen]"

Transkript

1 Übersicht Wenn man eine Unternehmung gründen will, muss man sich mit wirtschaftlichen und rechtlichen Problemen auseinander setzen. Unter anderem ist auch die Frage der Rechtsform zu beantworten. Für die Wahl einer bestimmten Rechtsform spielen verschiedene Gesichtspunkte eine Rolle. Im Vordergrund stehen: Grundsätzlich unterscheidet man folgende Rechtsformen: Die einfache Gesellschaft Sobald sich zwei oder mehrere Personen zur Erreichung eines gemeinsamen Zweckes zusammenschliessen, liegt eine Gesellschaft vor. Ist der Zusammenschluss lose und vorübergehend und passt er in keine andere Gesellschaftsform, so liegt eine einfache Gesellschaft vor. Sie entsteht durch den Abschluss eines Vertrages. Nach gemeinsamer Erreichung eines Ziels wird die Verbindung meistens wieder aufgelöst. Die einfache Gesellschaft Ist keine Handelsgesellschaft sondern nur ein Zusammenschluss auf Vertragsbasis zur Wahrnehmung gemeinsamer Interessen (Zusammenarbeitsvertrag), wodurch kein neuer Rechtsträger entsteht! Kann nicht ins Handelregister eingetragen werden. Hat keine eigene Firma, die gesetzlich geschützt ist. (d.h. kein gemeinsamer Firmennamen) Hat keine eigene Rechtspersönlichkeit, d.h. sie ist keine juristische Person. Sie kann selber kein Rechte und Pflichten erwerben, kann vor dem Richter wegen klagen noch verklagt werden; auch kann sie nicht betrieben werden. Berechtigt und verpflichtet werden letzten Endes stets die einzelnen Gesellschafter! Kann für die Geschäftstätigkeit ein separates Vermögen ausscheiden (z.b. eigenes Bankkonto), aber letzten Endes haften stets die einzelnen Gesellschafter solidarisch und unbeschränkt (d.h. jeder für alles mit seinem ganzen Vermögen!) Verteilt Gewinn und Verlust nach Köpfen, d.h. jeder gleich viel wenn keine andere Vereinbarung getroffen wurde. Seite 1 von 6

2 Seite 2 von 6 Fasst die Beschlüsse einstimmig, sofern im Gesellschaftsvertrag nichts anders vereinbart wurde. Benötigt in der Regel eine Geschäftsführung mit Vertretungsbefugnis, d.h. ein Gesellschafter oder eine Drittperson muss die alltäglichen Geschäfte erledigen sowie die einfache Gesellschaft nach aussen vertreten und die entsprechenden Verträge abschliessen (z.b. Geschäftsführer, Klassenchef). Berechtigt und verpflichtet werden aber immer alle Gesellschafter gemeinsam. Die rechtliche Bedeutung der einfachen Gesellschaft Als Grundform für die beiden Personengesellschaften (Kollektiv- und Kommanditgesellschaft). Als Gründergesellschaft: In der Gründungsphase einer juristischen Person (z.b. AG, GmbH, Genossenschaft, Verein) bilden die Gründer bis zum erfolgten Eintrag ins Handelregister eine einfache Gesellschaft. Als Gelegenheitsgesellschaft: Wenn der Zusammenschluss nur vorübergehend ist oder wenn für eine gemeinsame Geschäftstätigkeit keine andere Gesellschaftsform in Frage kommt, liegt eine einfache Gesellschaft vor. Die Kollektivgesellschaft (KG) Die Kollektivgesellschaft ist eine Vereinigung zwei oder mehreren natürlichen Personen mit dem Zweck, unter eigener Firma gemeinsam ein Geschäft zu betreiben. Sie hat folgende Merkmale: Mindestens zwei oder mehrere natürliche Personen als Gesellschafter. Handelsgesellschaften und juristische Personen, wie AG oder GmbH usw. können sich dagegen nicht an einer Kollektivgesellschaft beteiligen. Für die Gesellschaftsschulden haften neben dem Gesellschaftsvermögen auch noch die Gesellschafter mit ihrem ganzen Privatvermögen, und zwar unbeschränkt und solidarisch. Die Gesellschafter betreiben unter eigener Firma gemeinsam ein Geschäft und treten nach aussen als Einheit auf. Die Kollektivgesellschaft kann unter ihrem Namen Rechte erwerben und Verbindlichkeiten eingehen, vor Gericht klagen und verklagt werden, Betreibungen einleiten oder selber betrieben werden. Die Kollektivgesellschaft ist aber trotzdem keine juristische Person, sie stellt auch kein Steuersubjekt dar. Steuerpflichtig sind lediglich die einzelnen Gesellschafter als Privatperson. Die Kollektivgesellschaft entsteht mit dem Abschluss des Gesellschaftsvertrages, welcher formlos gültig ist. Der Vertrag regelt das Verhältnis unter den Gesellschaftern (Sitz und Zweck der Firma, Kapitalanteile, Gewinn- / Verlustbeteiligung, Zinsentschädigung, Gehalt, Vertretung...) Im weiteren ist der Eintrag ins Handelsregister obligatorisch. Der Firmenname wird gebildet aus Familienname (min. eines Gesellschafters) und einem andeutenden Zusatz. (z.b. Keller & Cie, Brennstoffe ; Treuhandbrüo Gerber & Co ) Für die Gesellschaftsschulden haftet Primär die Kollektivgesellschaft mit ihrem Vermögen, d.h. mit den Aktiven des Geschäftes. Erst wenn die Gesellschaft durch Konkurs oder auf andere Weise aufgelöst oder erfolglos betreiben worden ist, haften die Gesellschafter in zweiter Linie. Subsidiär (ergänzend) die einzelnen Kollektivgesellschafter mit ihrem Privatvermögen unbeschränkt und solidarisch. Ungeschränkt heisst mit dem gesamten Vermögen wie ein Einzelunternehmer. Jeder Gesellschafter kann somit alles, d.h. sein ganzes Privatvermögen verlieren. Solidarisch bedeutet, dass jeder Gesellschafter für die gesamten Geschäftsschulden haftet und nicht nur für seinen Anteil. Es gilt der Grundsatz Einer für alle, alle für einen. Selbstverständlich verlangen die Gläubiger die Bezahlung der Schulden vom finanzkräftigsten Gesellschafter. Die Vertretungsbefugnis nach aussen (z.b. rechtsgültige Verträge abschliessen ) steht demjenigen Gesellschafter zu, dem sie laut Handelsregister übertragen ist. Andere Vereinbarungen (z.b. Verträge bis zu einem bestimmten Betrag, in einem bestimmten Sachgebiet ) können intern getroffen werden. Die Kollektivgesellschafter verpflichten sich in der Regel zu einer Kapitaleinlage und zur aktiven Mitarbeit. Sie haben dafür Anspruch auf ein Einkommen, das sich zusammensetzt aus: Honorar (Gehalt) als Entschädigung für die geleistete Arbeit. Zins für das bereitgestellte Eigenkapital. Wenn nichts anderes vertraglich vereinbar, 4%. Gewinnanteil als Entschädigung für das Risiko. Die Verteilung des Reingewinnes bzw. des Verlustes erfolgt nach Gesellschaftsvertrag (im Verhältnis zur Kapitaleinlage ODER nach Köpfen). Ist nicht abgemacht worden, erhält jeder Gesellschafter gleich viel (nach Köpfen). Selbstverständlich darf ein Gewinnanteil nur ausbezahlt werden, wenn tatsächlich ein Gewinn erzielt wurde und wenn die durch einen allfälligen Verlust verminderte Kapitaleinlage wieder ihre ursprüngliche Höhe erreicht hat. Als Auflösungsgründe eine Kollektivgesellschaft kommen folgende Gründe in Frage: Eröffnung des Konkurses über die Kollektivgesellschaft. (Zwangsliquidation). Kündigung oder Austritt eines Teilhabers. (6 Monate Kündigungsfrist). Tod eines Gesellschafters. Auflösungsbeschluss der Gesellschafter. Umwandlung der Kollektivgesellschaft in eine andere Rechtsform. (z.b. AG) Die Geschäftsbücher sind noch weitere 10 Jahre aufzubewahren. Die KG wird im Handelsregister gelöscht. Verjährungsfrist für noch existierende Verpflichtungen beträgt 5 Jahre. Die Kommanditgesellschaft (KmG) Die KmG ist wie die KG ebenfalls eine Vereinigung zweier oder mehrerer Personen mit dem Unterschied, dass es zweierlei Gesellschafter mit unterschiedlicher Haftung gibt. Die Kommanditgesellschaft hat folgende Merkmale: Mindestens ein Komplementär (Vollhafter), d.h. ein Gesellschafter, der unbeschränkt und solidarisch haftet wie ein Kollektivgesellschafter. Komplementäre können nur natürliche Personen sein. Mindestens ein Kommanditär, d.h. ein Gesellschafter, der nur bis zu einem im HR eingetragenen Betrag (Kommanditsumme) haftet. Kommanditäre können sowohl natürliche als auch juristische Personen sein. Unter eigener Firma ein Geschäft betreiben, d.h. im Namen der KmG Rechte und Pflichten erwerben. Wie die KG ist auch die KmG eine Personenverbindung, aber keine juristische Person, weil im Hintergrund noch die unbeschränkt haftenden Gesellschafter stehen. Die KmG entsteht ebenfalls mit dem Abschluss eines Gesellschaftsvertrags, dem der Eintrag ins HR zur Folge hat. Beim HR-Eintrag ist zusätzlich noch die Kommanditsumme anzugeben. Für die Firmenbildung dürfen nur die Namen der unbeschränkt haftenden Gesellschafter (der Komplementäre) mit dem Zusatz & Co. verwendet werden. Es gilt auch der Grundsatz, dass jeder im Geschäftsname erwähnte Name unbeschränkt und solidarisch haftet. Für die Haftung gilt grundsätzlich die gleiche Regelung wie bei der KG. Zuerst haftet das Gesellschaftsvermögen; erst wenn dieses für die Begleichung der Schulden nicht ausreicht, haften subsidiär die Gesellschafter. Dabei ist zu achten, dass die Komplementäre unbeschränkt und solidarisch haften und die Kommanditäre nur bis zur der im HR eingetragenen Kommanditsumme haften. Weil die Kommanditsumme in der Regel voll einbezahlt ist, muss der Kommanditär nicht befürchten, dass er darüber hinaus noch mit seinem Privatvermögen haften muss.

3 Seite 3 von 6 Die Ansprüche sind Grundsätzlich dieselben wie bei der Kollektivgesellschaft. Allerdings gelten für Komplementäre und Kommanditäre unterschiedliche Regelungen: Gehalt (Honorar) erhält nur der Komplementär, den nur er arbeitet im Geschäft. Beim Kommanditär würde sich das nach dem Einzelarbeitsvertrag richten. Zins für die Kapitaleinlage richtet sich nach dem Gesellschaftsvertrag; andernfalls gilt das OR, das für den Komplementär einen Zins von 4%, für den Kommanditär dagegen keinen Zins vorsieht. Gewinnanteil richtet sich auch nach dem Gesellschaftsvertrag, wobei meistens die Kapitaleinlagen massgebend sind. Fehlt eine vertragliche Vereinbarung, so hat der Richter nach freiem Ermessen zu entscheiden. Allfällige Verluste hat der Kommanditär nur bis zur Höhe seiner Kommanditsumme zu tragen. Für die Auflösung der KmG gelten dieselben Regelungen wir für die KG. Die Aktiengesellschaft (AG) Die Aktiengesellschaft ist eine Gesellschaft mit eigener Firma, deren zum Voraus bestimmtes Kapital (Aktienkapital) in Teilsummen zerlegt ist und für deren Verbindlichkeiten nur das Gesellschaftsvermögen haftet. Die wesentlichen Merkmale sind: Die AG ist eine Körperschaft, d.h. ein Zusammenschluss von Personen zu einer neuen rechtlichen Einheit mit eigener Rechts- und Handlungsfähigkeit. Als juristische Person kann sie unter ihrem Namen Rechte erwerben und Verbindlichkeiten eingehen, vor Gericht klagen und verklagt werden. Sie unterliegt der Betreibung auf Konkurs. Als selbstständiges Rechtssubjekt ist sie steuerpflichtig. Das im Voraus bestimmte Aktienkapital ist in Teilsummen (Aktien) zerlegt. Es muss mindestens 100'000Fr. betragen. Vorbehalten bleibt die Regelung, dass die vor 1985 gegründeten Aktiengesellschaften ihr tieferes Aktienkapital beibehalten dürfen. (z.b. ein Aktienkapital von 100'000Fr. ist in 2000 Aktien zu je 50Fr Nennwert aufgeteilt.) Für die Schulden haftet nur das Gesellschaftsvermögen, d.h. die Passiven (das Fremdkapital) werden aus den vorhanden Aktiven bezahlt. Jegliche persönliche Haftung und Nachschusspflicht des Aktionärs ist ausgeschlossen. Der Verlust des Aktionärs ist somit beschränkt auf den Betrag, den er für die Aktie bezahlt hat (Nennwert anlässlich der Gründung bzw. Kurswert bei einem späteren Kauf). Die rechtliche Ordnung einer AG wird in Statuten festgehalten, während es bei den Personengesellschaften ein Gesellschaftsvertrag ist. Erforderlich bei der Gründung einer Aktiengesellschaft: 1. Mindestens 3 Gründeraktionäre. 2. Ein Mindest-Aktienkapital von Fr; ist das Aktienkapital nicht voll einbezahlt ( Namenaktien), so müssen mindestens 20%, im Minimum aber Fr einbezahlt sein. 3. Die Mitwirkung einer Urkundeperson (Notar) zur Erstellung der Gründungsurkunde ist obligatorisch. Die Gründung einer Aktiengesellschaft: 1. Vorbereitung durch die Gründer: Aktionäre suche, Statuten aufstellen. 2. Zeichnung (Subskription) der Aktien und Einzahlung (Liberierung) des Aktienkapitals auf ein Sperrkonto bei einer Bank. (Hinweis: Für allfällige Schäden während der Gründung haften alle an der Gründung beteiligte Personen!) 3. Bestellung der Organe, d.h. Wahl des Verwaltungsrats und der Revisionsstelle. 4. Öffentliche Beurkundung der Gründung durch eine Urkundeperson. 5. Eintrag ins Handelsregister: Damit erlangt die AG ihre Rechtspersönlichkeit und wird eine juristische Person. Vorher bilden die Gründer eine einfache Gesellschaft. Aktionäre können sowohl natürliche Personen als auch Handelsgesellschaften und juristische Personen sein. Das Verhältnis zwischen den Aktionären und der Aktiengesellschaft wird durch die Statuten geregelt. Sie enthalten u.a. Firma, Sitz und Zweck der Gesellschaft, Aktienkapital, Nennwert der Aktien, Organisation der AG, Gewinnverteilung usw. Jede Statutenänderung (z.b. Kapitalerhöhung) muss von der Generalversammlung beschlossen, öffentlich beurkundigt und dann ins Handelregister eingetragen werden. Bei der Wahl des Firmennamens ist man grundsätzlich frei, jedoch ist zu beachten, dass jeweils der Zusatz AG stets erforderlich ist. Ein ähnlicher Name darf in der Schweiz nur von einer AG verwendet werden. Arten der Aktien Die Aktie ist ein Wertpapier mit Beteiligungscharakter. Im Falle eines Konkurses sind die Aktien (= Eigenkapital der AG) zuerst verloren. Bei einer Obligation dagegen stellt man einer AG lediglich Geld auf Darlehensbasis (=Fremdkapital der AG) zur Verfügung, und man besitzt dann die Stellung eines Gläubigers. Die Aktien verkörpert eine Teilsumme am Aktienkapital. Sie muss einen Nennwert (=Nominalwert) von mindestens 1Rp. aufweisen. In Bezug auf Übertragung unterscheidet man: Inhaberaktien: Sie lauten auf den Inhaber. Der Aktionär ist nicht mit dem Namen erwähnt und somit der Unternehmung nicht bekannt. Zur Übertragung genügt die die blosse Übergabe. Inhaberaktien dürfen erst ausgegeben werden, wenn sie voll einbezahlt sind. Namenaktien: Sie lauten auf den Namen des Aktionärs. Zur Übertragung wird ein Indossament und die Übergabe sowie den Eintrag im Aktienbuch der AG. Die Namenaktien müssen min. 20% einbezahlt sein. Man unterscheidet. o o Frei übertragbare und gewöhnliche Namenaktien: Sie können ohne Einschränkung einen Eigentümer übertragen werden. Vinkulierte Namenaktien: Sie sind gebunden Namenaktien, deren Übertragbarkeit eingeschränkt ist. Sie können nur mit Einwilligung des Verwaltungsrats übertragen werden. Es wird zwischen vinkulierten Namenaktien von börsenkotierten Namenaktien und von übrigen Aktiengesellschaften: Bei börsenkotierte Namenaktien: ist als Bedingung nur eine prozentmässige Begrenzung zulässig (z.b. einen Namenaktionär darf nicht mehr als 3% der Namenaktien besitzen). Eine solche Beschränkung bewirkt automatisch eine Stimmrechtbeschränkung. Bei nicht börsenkotierten Namenaktien: ist die Ablehnung eines neuen Aktionärs generell aus wichtigen Gründen möglich. (z.b. wenn die Statute vorschreibt, dass die Aktionäre Schweizerbürger sein müssen.) Partizipationsscheine (PS): Sie gelten als aktienähnliches Inhaber-Wertpapier und sind auch dividendenberechtigt. Sie besitzen aber kein Stimmrecht und im Normalfall auch kein Recht zur Teilnahme an der Generalversammlung. Es gelten die gleichen Vorschriften wie bei der Aktie. Das Partizipationskapital darf maximal das doppelte des Aktienkapitals betragen. Pflichten und Rechte des Aktionärs Pflichten Die einzige Pflicht des Aktionärs besteht in der Einzahlung der von ihm übernommenen Aktien. Rechte: Es wird zwischen 2 verschiedenen Rechten unterschieden: o Vermögensrechte wie Anspruch auf die Dividende, Recht auf Bezug neuer Aktien bei einer Kapitalerhöhung (=Bezugsrecht), Anspruch auf allfälligen Liquidationserlös.

4 o Die Organe einer Aktiengesellschaft Mitgliedschaftsrecht, insbesondere das Recht zur Teilnahme an der Generalversammlung und das Stimm- und Wahlrecht. Laut Gesetz richtet sich das Stimmrecht nach dem Nennwert des Aktienbesitzes. Gibt es jedoch nur eine Art Aktie, so entfällt auf jede Aktie eine Stimmt. Die Aktie mit dem niedrigen Wert, welche die gleiche Stimmkraft besitzen wie die Aktie mit dem höheren Wert, bezeichnet man als Stimmrechtsaktie. Es müssen stets volleinbezahlte Namenaktien sein. Der Nennwert muss mindestens 1/10 des Wertes der übrigen Aktien sein. Beispiel: Das Aktienkapital beträgt Fr. und ist eingeteilt in 180 Inhaberaktien zu 1000Fr Nennwert und 200 vinkulierte Namenaktien als Stimmrechtaktien zu 100Fr Nennwert. 180IA zu 1000Fr. Nennwert = Fr Aktienkapital 180 Stimmen 200NA zu 100Fr. Nennwert = 20'000Fr Aktienkapital 200 Stimmen Selbstverständlich wird die Dividende anhand des Nennwertes berechnet!! Die Auflösung einer Aktiengesellschaft Die AG kann aus folgenden Gründen aufgelöst werden: Durch Eröffnung des Konkurses (zwangsweise Liquidation) Auflösungsbeschluss der Generalversammlung. (freiwillige Liquidation) Durch die Fusion, d.h den Zusammenschluss mit einer andere Aktiengesellschaft. Vorteile der Aktiengesellschaft Beschränkung der Haftung auf das Geschäftsvermögen Klare Trennung von Geschäft- und Privatvermögen Anonymität der Gesellschafter. (SA => Societé Anonyme) Kleine Teilbeträge als Beteiligung Weiteres Eigenkapital kann relativ einfach beschafft werden Vorteile bei der Wahl des Geschäftsnamens (mehr Freiheit). Diese Vorteile überwiegen in der Regel den Nachteil der Doppelbesteuerung. Die Gewinne und das Vermögen werden nämlich doppelt besteuert: 1. bei der AG als juristische Person. Die AG bezahlt vom Reingewinn eine Gewinnsteuer und vom ganzen Vermögen eine Kapitalsteuer. Das Gleiche gilt für GmbH und Genossenschaft. 2. beim Aktionär als natürliche Person. Der Aktionär versteuert die Dividende in der Einkommenssteuer. Jede einzelne Aktie besteuert er in der Vermögenssteuer. Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Die GmbH ist wie die AG ein Zusammenschluss von mehreren Personen. Die GmbH wurde attraktiver, als nach der Aktienrevision das mindest-aktienkapital auf Fr erhöht wurde. Die Merkmale einer GmbH sind: Es braucht mindestens zwei Personen (natürliche oder juristische) oder Handelsgesellschaften. An einer GmbH können sich auch KG und AG beteiligen. Sie ist eine juristische Person und daher steuerpflichtig wie die AG. Das zum Voraus bestimmte Kapital (Stammkapital) muss mindestens Fr. und darf maximal 2' Fr betragen. Die GmbH ist eine Mischform wischen einer Personengesellschaft und einer AG: eine Gesellschaft mit lauter Kommanditären. Die Gesellschafter können in der Regel nur ihre Stammeinlage verlieren. Die Gesellschafter werden im Unterschied zur AG mit ihren Stammeinlagen im Handelsregister eingetragen und publiziert; eine Anonymität wie bei der AG ist somit nicht möglich! Seite 4 von 6

5 Das Gründungsverfahren entspricht der Gründung bei der AG. Die Gründungsurkunde wird ebenfalls öffentlich beurkundigt (durch Notar). Die GmbH selbst entsteht mit dem Eintrag ins HR. Der Geschäftsname ist frei wählbar, jedoch muss der Zusatz GmbH stets beigefügt werden. Jeder Gesellschafter ist mit einer Stammeinlage am Stammkapital beteiligt, die mindestens 1000Fr oder ein Vielfaches davon betragen. Die Stammeinlage muss mindestens zu 50% einbezahlt sein. Rechte und Pflichten eines GmbH-Gesellschafters Pflichten o Einzahlungspflicht der Stammeinlage zu min. 50% o Eventuelle Nachschusspflicht zur Deckung allfälliger Bilanzverluste o Eventuelle Nebenleistungspflicht wie Leistungs- und Beitragspflichten Rechte o Vermögensrechte wie Anspruch auf Gewinnanteil ( Dividende) und allfälliger Liquidationserlös o Mitgliedschaftsrechte. Dazu gehören das Stimmrecht (auf je 1000Fr eine Stimme) und das Kontrollrecht. o Austrittsrecht, aus wichtigen Gründen. Die Organe der GmbH Die Genossenschaft Die Genossenschaft ist auch ein Zusammenschluss von mehreren Personen zu einer rechtlichen Einheit. Sie wird nicht von einem Gewinnbestreben beherrscht, denn sie nimmt bestimmte wirtschaftliche Interessen ihrer Mitglieder zur gemeinsamer Selbsthilfe wahr. Die Genossenschaft hat folgende Merkmale: Die Genossenschaft ist eine Vereinigung unbestimmter Anzahl Personen (natürliche, juristische oder Handelsgesellschaften). Jeder hat das Recht, Genossenschafter zu werden. Zur Gründung braucht es mindestens 7 Genossenschafter, ausgenommen bei einem Verband aus Genossenschaften. Das Grundkapital (Genossenschaftskapital) darf nicht zum Voraus begrenzt sein, den der Ein- und Austritt eines Genossenschafters ist jederzeit möglich. Die typische Genossenschaft ist keine Erwerbsgesellschaft und verfolgt kein Gewinnstreben. Sie ist eine Selbsthilfeorganistation. Heute ist dieses Motiv aber weitgehend verschwunden und die Genossenschaften arbeiten nach rein kommerziellen Gesichtspunkten. Ihre Erscheinungsform ist recht vielfältig. Beispiele von Genossenschaften: Coop-Genossenschaften Migros-Genossenschaften Wohnbaugenossenschaften Landwirtschaftliche Genossenschaften Raiffeisenbanken Die Gründung ist einfach als bei der AG: Mindestens 7 Genossenschafter stellen zusammen die Statuten auf und unterzeichnen sie. Sodann müssen die Statuten in einer konstituierenden Genossenschaftsversmmlung genehmigt werden. Eine öffentliche Beurkundung ist nötig. Auch die Genossenschaft entsteht erst mit dem Eintrag ins Handelsregister. Der Firmenname ist frei wählbar. Bei Personennamen muss der Zusatz Genossenschaft angefügt werden. Genossenschafter wird man durch einen Aufnahmebeschluss aufgrund einer Beitrittserklärung. Der Bestand ist stets schwankend, da bei der Genossenschaft die Türen zum Ein- und Austritt offen stehen. Dasselbe gilt für den Austritt: Dieser ist per Kündigung einzureichen oder entsteht beim Tod eines Genossenschafters. Eine Genossenschaft kann, muss aber nicht über ein Kapital verfügen. Eine Genossenschaft haftet nur mit dem Genossenschaftsvermögen. Seite 5 von 6

6 Die Organe der Genossenschaft Rechte und Pflichten eines Genossenschafters Pflichten o Treuepflicht, also loyales Verhalten gegenüber der Genossenschaft. o Einzahlung der gezeichneten Anteilscheine o Eventuell Nachschusspflicht oder persönliche Haftung o Eventuell persönliche Beitragspflicht oder Leistungspflicht Rechte o Stimmrecht an der GV, wobei jeder Genossenschafter 1 Stimme hat. o Kontrol- & Auskunftsrecht o Anspruch auf Reingewinn, sofern es die Statuten vorsehen. o Recht auf Austritt Seite 6 von 6

Recht für Marketing- und Verkaufsleiter 4. Handelsgesellschaften

Recht für Marketing- und Verkaufsleiter 4. Handelsgesellschaften Recht für Marketing- und Verkaufsleiter 4. Handelsgesellschaften a. Überblick und Abgrenzungen b. Einfache Gesellschaft c. Kollektivgesellschaft d. Kommanditgesellschaft e. GmbH f. AG g. Genossenschaft

Mehr

Unternehmensrechtsformen

Unternehmensrechtsformen Unternehmensrechtsformen Arten Rechtsform= juristisches Kleider einer Unternehmung Jede Unternehmung muss eine Rechtsform haben Die Rechtsformen werden vom Gesetz zur Verfügung gestellt. Es gibt keine

Mehr

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende Gesellschaftsformen Einzelunternehmung Ein Einzelner ist Eigentümer dieser Unternehmung, er kann somit frei entscheiden und trägt die ganze Verantwortung. Oft wird diese Unternehmung alleine geführt. (Einmannbetrieb)

Mehr

Dossier D2 Kommanditgesellschaft

Dossier D2 Kommanditgesellschaft Dossier Kommanditgesellschaft Sie ist auch eine Personengesellschaft, unterscheidet sich aber in folgenden Punkten von der Kollektivgesellschaft. Gesellschafter (Teilhaber) Die Kommanditgesellschaft hat

Mehr

Für die Gründung Ihres Unternehmens stehen Ihnen hauptsächlich die folgenden Gesellschaftsformen

Für die Gründung Ihres Unternehmens stehen Ihnen hauptsächlich die folgenden Gesellschaftsformen 6 Rechtsform Die Wahl der Gesellschaftsform bei der Gründung Ihres Unternehmens ist von grosser Bedeutung. Die gewählte Form beeinflusst die Organisation Ihres Unternehmens in den Bereichen Führung, Produktion,

Mehr

Beilage 1 Checkliste Wahl der Rechtsform Rechtliche Aspekte Personengesellschaften Kapitalgesellschaften

Beilage 1 Checkliste Wahl der Rechtsform Rechtliche Aspekte Personengesellschaften Kapitalgesellschaften Seite 1 Checkliste Wahl der Rechtsform Rechtliche Aspekte Gesesetzliche Grundlage OR 552 ff. OR 594 ff. OR 620 ff. OR 772 ff. Zweck Wirtschaftlich oder nicht wirtschaftlich Wirtschaftlich oder nicht wirtschaftlich

Mehr

Gesellschaften - Unternehmen. = Zusammenschluss mehrerer Personen

Gesellschaften - Unternehmen. = Zusammenschluss mehrerer Personen Gesellschaften - Unternehmen Gesellschaft = Zusammenschluss mehrerer Personen = Zusammenschluss gestützt auf einen Vertrag = Verfolgen eines gemeinsamen Zwecks = Einsatz von gemeinsamen Mitteln Unternehmen

Mehr

GLARONIA TREUHAND AG, SPIELHOF 14A, 8750 GLARUS Tel 055 645 29 70 FAX 055 645 29 89 E-Mail email@gtag.ch

GLARONIA TREUHAND AG, SPIELHOF 14A, 8750 GLARUS Tel 055 645 29 70 FAX 055 645 29 89 E-Mail email@gtag.ch GLARONIA TREUHAND, SPIELHOF 14A, 8750 GLARUS Tel 055 645 29 70 Checkliste Wahl der Rechtsform Rechtliche Aspekte Gesetzliche Grundlage Art. 552 ff. OR Art. 594 ff. OR Art. 620 ff. OR Art. 772 ff. OR Zweck

Mehr

RECHT: Rechtliches Umfeld der Unternehmung Rechtliches Umfeld der Unternehmung

RECHT: Rechtliches Umfeld der Unternehmung Rechtliches Umfeld der Unternehmung Rechtliches Umfeld der Unternehmung E:\Eigene Dateien\Webs\GisinA\WI\Recht\AU Rechtliches Umfeld der Unternehmung.doc Alex Gisin Seite 1 von 9 Inhalt 1. Spannungsfeld...3 2. Rechtliche Grundlagen...3 2.1

Mehr

3 Zusatzübungen zum Kapitel Rechtsformen

3 Zusatzübungen zum Kapitel Rechtsformen 3 Zusatzübungen zum Kapitel Rechtsformen A Erstellen Sie die folgende Übersicht, indem Sie die richtigen Bezeichnungen in die Kästchen setzen. Rechtsformen der Unternehmung Kommanditges. B Die Bilanz einer

Mehr

Einzelunternehmung <---> Gesellschaft

Einzelunternehmung <---> Gesellschaft Einzelunternehmung Gesellschaft Einzelunternehmung Gesellschaft nur eine natürliche Person vollständige Entscheidungskompetenz trägt gesamtes Risiko haftet unbeschränkt mit Geschäftsund Privatvermögen

Mehr

Die Firma kann Personen-, Sach-, Phantasieoder gemischte Firma sein. Sie muss die Bezeichnung OHG bzw. offene Handelsgesellschaft.

Die Firma kann Personen-, Sach-, Phantasieoder gemischte Firma sein. Sie muss die Bezeichnung OHG bzw. offene Handelsgesellschaft. Rechtsformen der Unternehmen 17 Firma Kapital Fremdkapital Haftung Geschäftsführung Die Firma kann Personen-, Sach-, Phantasieoder gemischte Firma sein. Sie muss die Bezeichnung OHG bzw. offene Handelsgesellschaft

Mehr

Checkliste Gesellschaftsformen / 14.08.2015. Einzelfirma Kollektiv- Gesellschaft mit Aktiengesellschaft

Checkliste Gesellschaftsformen / 14.08.2015. Einzelfirma Kollektiv- Gesellschaft mit Aktiengesellschaft Checkliste sformen / 14.08.2015 Rechtliche Aspekte Einzelfirma Kollektiv- mit Aktiengesellschaft Gründer: eine natürliche Person zwei oder mehrere natürliche eine oder mehrere natürliche oder eine oder

Mehr

Rechtsformen für Direktinvestitionen

Rechtsformen für Direktinvestitionen Gesellschaftsrechtlich: Steuerechtlich: Übersicht Einzelunternehmung Einfache Gesellschaft Kollektivgesellschaft Kommanditgesellschaft Aktiengesellschaft (AG) Kommanditaktiengesellschaft Zweigniederlassung

Mehr

VORLESUNG: ALLG. BWL J THEMA: RECHTSFORMEN. Referentin: Madlen Schumann

VORLESUNG: ALLG. BWL J THEMA: RECHTSFORMEN. Referentin: Madlen Schumann VORLESUNG: ALLG. BWL J THEMA: RECHTSFORMEN Referentin: Madlen Schumann 23.10.2013 M. Schumann 2 Bedeutung der Rechtsform 1. Rechtsgestaltung (Haftung) 2. Leistungsbefugnisse (Vertretung nach außen, Geschäftsführung)

Mehr

Gründung Personengesellschaft

Gründung Personengesellschaft 1 Gründung Personengesellschaft Personengesellschaften lassen sich in zwei große Gruppen einteilen: a) Die Personenhandelsgesellschaften: Offene Handelsgesellschaft (OHG) und Kommanditgesellschaft (KG)

Mehr

Übersicht zu den wichtigsten Rechtsformen eines Unternehmens

Übersicht zu den wichtigsten Rechtsformen eines Unternehmens Übersicht zu den wichtigsten Rechtsformen eines Unternehmens Die Wahl einer Rechtsform einer Unternehmung ist wichtig. Viele zukünftige Vorgänge hängen davon ab. Damit Vor- und Nachteile verglichen werden

Mehr

Checkliste - Vor- und Nachteile der einzelnen Rechtsformen

Checkliste - Vor- und Nachteile der einzelnen Rechtsformen Checkliste - Vor- und Nachteile der einzelnen Rechtsformen Zweck Gründer 1 Person Mindestens 2 Personen Mindestens 2 Personen 1 Person 1 Person Gründungskosten Gering Gering Gering Mittel Mittel Verwaltungskosten

Mehr

Competenza 2013. Unternehmensformen und Haftung, Kurzeinführung

Competenza 2013. Unternehmensformen und Haftung, Kurzeinführung Competenza 2013 Unternehmensformen und Haftung, Kurzeinführung www.advo-stgallen.ch 1 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkungen und Disclaimer Rechtsformen und Rechtsformwahl Personengesellschaften und Haftung

Mehr

Checkliste für die Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)

Checkliste für die Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Checkliste für die Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Budgetierung der Gründungskosten Festlegung des Namens der Firma inkl. Prüfung der Verfügbarkeit (www.zefix.ch) Deklaration

Mehr

Wissen aufbauen, um Karriere zu machen WAHL DER RICHTIGEN RECHTSFORM FÜR IHR UNTERNEHMEN

Wissen aufbauen, um Karriere zu machen WAHL DER RICHTIGEN RECHTSFORM FÜR IHR UNTERNEHMEN Wissen aufbauen, um Karriere zu machen WAHL DER RICHTIGEN RECHTSFORM FÜR IHR UNTERNEHMEN Die richtige Wahl treffen Es gibt viele Unternehmensformen, welche dabei für Sie die richtige ist, hängt von vielen

Mehr

Checkliste: Gründung Aktiengesellschaft (AG)

Checkliste: Gründung Aktiengesellschaft (AG) Checkliste: Gründung Aktiengesellschaft (AG) Budgetierung der Gründungskosten Festlegung des Namens der Firma inkl. Prüfung beim Handelsregisteramt (www.zefix.ch) Deklarierung des Aktienkapitals, der Aktienaufteilung

Mehr

Gründung einer offenen Handelsgesellschaft (OHG)

Gründung einer offenen Handelsgesellschaft (OHG) Gründung einer offenen Handelsgesellschaft (OHG) Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover I. Allgemeines Die offene Handelsgesellschaft (OHG) ist eine Personengesellschaft, deren Zweck auf

Mehr

Die richtige Rechtsform im Handwerk

Die richtige Rechtsform im Handwerk Die richtige Rechtsform im Handwerk Welche Rechtsform für Ihren Betrieb die richtige ist, hängt von vielen Faktoren ab; beispielsweise von der geplanten Größe des Betriebes, von der Anzahl der am Unternehmen

Mehr

Vorwort 5. Inhaltsübersicht 6. Inhaltsverzeichnis 7

Vorwort 5. Inhaltsübersicht 6. Inhaltsverzeichnis 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Inhaltsübersicht 6 Inhaltsverzeichnis 7 Abkürzungsverzeichnis 19 Literaturverzeichnis 22 Allgemeiner Teil 25 A. Einführung 26 1. Einordnung des Gesellschaftsrechts in das Rechtssystem

Mehr

Rechtsformenvergleich

Rechtsformenvergleich Rechtsformenvergleich eigene Rechtspersönlichkeit Mindestzahl Grün Nein Nein Nein Ja Ja Ja Ja 1 2 2 Mindestkapital s s Firmenschutz Firmenbildung Familienname des Inhabers mit freiwilligen Zusätzen Bsp:

Mehr

Statuten Cyclinfo Genossenschaft

Statuten Cyclinfo Genossenschaft Statuten Cyclinfo Genossenschaft 1. Name, Sitz, Zweck und Dauer der Gesellschaft Art. 1 Unter dem Namen Cyclinfo Genossenschaft, Winterthur, besteht mit Sitz in Winterthur, Kanton Zürich, auf unbestimmte

Mehr

ARTIKEL WER DIE WAHL HAT. Das Einzelunternehmen. Existenzgründung und Unternehmensförderung

ARTIKEL WER DIE WAHL HAT. Das Einzelunternehmen. Existenzgründung und Unternehmensförderung ARTIKEL Existenzgründung und Unternehmensförderung WER DIE WAHL HAT Existenzgründer, Unternehmensnachfolger und Unternehmer benötigen eine ihren Unternehmensverhältnissen am besten passende, das heißt,

Mehr

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre / Script 8 ) Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre S c r i p t ( Teil 8 ) [ Dr. Lenk ] 2 11. Rechtsformen... 3 11.1 Privatrechtliche Formen...5 11.1.1 Einzelunternehmen...

Mehr

Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) (GmbH) Verfolgung beliebiger gemeinsamer

Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) (GmbH) Verfolgung beliebiger gemeinsamer Rechtsformvergleich Eingetragene Zweck Förderung des Erwerbs oder der Wirtschaft der Mitglieder oder deren sozialen oder kulturellen Belange mittels gemeinschaftlichen Geschäftsbetriebs jeder, aber grundsätzlich

Mehr

MITTELDEUTSCHER GENOSSENSCHAFTSVERBAND. Merkblatt. Unternehmensform Genossenschaft Die eingetragene Genossenschaft und die europäische Genossenschaft

MITTELDEUTSCHER GENOSSENSCHAFTSVERBAND. Merkblatt. Unternehmensform Genossenschaft Die eingetragene Genossenschaft und die europäische Genossenschaft Merkblatt Unternehmensform Genossenschaft Die eingetragene Genossenschaft und die europäische Genossenschaft 1. Die eingetragene Genossenschaft a) Überblick Gemeinsam seine Ziele besser zu erreichen als

Mehr

S T A T U T E N Genossenschaft Curling Halle Küssnacht am Rigi 6403 Küssnacht am Rigi

S T A T U T E N Genossenschaft Curling Halle Küssnacht am Rigi 6403 Küssnacht am Rigi - 1 - S T A T U T E N Genossenschaft Curling Halle Küssnacht am Rigi 6403 Küssnacht am Rigi - 2 - Firma, Sitz und Zweck Art. 1 Unter der Firma Genossenschaft Curling-Halle Küssnacht am Rigi besteht mit

Mehr

1996 wurden in Deutschland 630.337 GmbHs in den Handelsregistern geführt (Stat. Bunoesamt>.

1996 wurden in Deutschland 630.337 GmbHs in den Handelsregistern geführt (Stat. Bunoesamt>. "lutzp.wuensche" Die GmbH - 1 - Die GmbH ist eine Handelsgesellschaft mit eigener Rechtspersönlichkeit, deren Gesellschafter mit Stammeinlagen am Stammkapital beteiligt sind, ohne persönlich für die Verbindlichkeiten

Mehr

Die GmbH. Unterscheidungsmerkmal Gründungsvorschriften. Organe. HR-Eintragung. Firma Kapitalaufbringung. Haftung. Geschäftsführung.

Die GmbH. Unterscheidungsmerkmal Gründungsvorschriften. Organe. HR-Eintragung. Firma Kapitalaufbringung. Haftung. Geschäftsführung. Die GmbH GmbH GmbH (gemäß GmbH-Gesetz) GmbH Gründung durch eine oder mehrere Personen; Gesellschaftsvertrag erforderlich (=Satzung); muss notariell beurkundet werden - Gesellschafterversammlung: oberstes

Mehr

Gründung einer AG in Polen

Gründung einer AG in Polen KOZLOWSKI Rechts- und Steuerberatung Ul. Wawelska 1/2 70-505 Szczecin POLEN http://ra-kozlowski.com/ mail@ra-kozlowski.com Gründung einer AG in Polen Die polnische Aktiengesellschaft (spółka akcyjna, kurz

Mehr

Statuten der GeoGR AG

Statuten der GeoGR AG GeoGR AG GEODATENDREHSCHEIBE GRAUBÜNDEN AG Statuten Seite 1 / 5 Statuten der GeoGR AG I. Firma, Sitz, Zweck, Dauer Unter der Firma GeoGR AG besteht eine Aktiengesellschaft mit Sitz in Chur. 1. 2. Zweck

Mehr

1. Allgemeines 2. Gründung 2.1 Übernahme sämtlicher Aktien durch die Gründer und Feststellung des Gesellschaftsvertrags (Satzung)

1. Allgemeines 2. Gründung 2.1 Übernahme sämtlicher Aktien durch die Gründer und Feststellung des Gesellschaftsvertrags (Satzung) Die Aktiengesellschaft Stand: April 2010 1. Allgemeines 2. Gründung 2.1 Übernahme sämtlicher Aktien durch die Gründer und Feststellung des Gesellschaftsvertrags (Satzung) 2.2 Bestellung des ersten Aufsichtsrats

Mehr

Merkblatt zur Neueintragung einer Aktiengesellschaft (Art. 261 367 PGR)

Merkblatt zur Neueintragung einer Aktiengesellschaft (Art. 261 367 PGR) 1/5 A M T FÜ R JU S TIZ FÜ R STEN TU M LIEC H TEN STEIN H A N D ELS R EG ISTER Merkblattnummer AJU/ h70.004.03 Merkblattdatum 02/2013 Direktkontakt info.hr.aju@llv.li Merkblatt zur Neueintragung einer

Mehr

Jahresabschluss der Rechtsformen II

Jahresabschluss der Rechtsformen II Jahresabschluss der Rechtsformen II Jahresabschluss der Kommanditgesellschaft Quellen: www.bochum.ihk.de http://www.teialehrbuch.de/ 1 Kommanditgesellschaft Allgemeines: Die Kommanditgesellschaft (KG)

Mehr

Offene Handelsgesellschaft (ohg)

Offene Handelsgesellschaft (ohg) Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 51957 Offene Handelsgesellschaft (ohg) Inhalt: 1. Was ist eine ohg?...2 2. Wie wird eine ohg gegründet? Was sind die wichtigsten Voraussetzungen

Mehr

Informationen zur Umsetzung der GAFI-Empfehlungen

Informationen zur Umsetzung der GAFI-Empfehlungen Informationen zur Umsetzung der GAFI-Empfehlungen Die Umsetzung der GAFI-Empfehlungen erfolgt durch Anpassung des innerstaatlichen Rechts. Es betrifft dies aus Sicht der Notare insbesondere: Die Anpassung

Mehr

Rechtsformen von Unternehmen

Rechtsformen von Unternehmen Rechtsformen von Unternehmen Einzelunternehmen Gesellschaftsunternehmen Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GesbR) Erwerbsgesellschaft Stille Gesellschaft Handelsgesellschaft Genossenschaften Personengesellschaften

Mehr

Betriebswirtschaftslehre

Betriebswirtschaftslehre Betriebswirtschaftslehre Norddeutsche Akademie für Marketing + Kommunikation e.v. Dipl.-Ök. Oliver Wruck Dievision - Agentur für Kommunikation GmbH Sommersemester 2004 Rechtsformen Was wird durch die Wahl

Mehr

935.121.41 Statuten der Schweizerischen Gesellschaft für Hotelkredit (SGH)

935.121.41 Statuten der Schweizerischen Gesellschaft für Hotelkredit (SGH) Statuten der Schweizerischen Gesellschaft für Hotelkredit (SGH) (SGH-Statuten) vom 18. Juni 2015 (Stand am 1. August 2015) Vom Bundesrat genehmigt am 18. Februar 2015 Die Generalversammlung der SGH, gestützt

Mehr

Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)

Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Die GmbH ist eine Kapitalgesellschaft, bei der die Gesellschafter für die Verbindlichkeiten der GmbH nicht persönlich haften. Unabhängig von ihrem Geschäftszweck

Mehr

S T A T U T E N. der. Tierärztlichen Verrechnungsstelle GST AG / Office de gestion des vétérinaires SVS S.A.

S T A T U T E N. der. Tierärztlichen Verrechnungsstelle GST AG / Office de gestion des vétérinaires SVS S.A. S T A T U T E N der Tierärztlichen Verrechnungsstelle GST AG / Office de gestion des vétérinaires SVS S.A. mit Sitz in Opfikon (ZH) I. FIRMA, SITZ, DAUER UND ZWECK DER GESELLSCHAFT Artikel 1 Unter der

Mehr

Statuten. der. Genossenschaft Betreutes Wohnen. Appenzell

Statuten. der. Genossenschaft Betreutes Wohnen. Appenzell Statuten der Genossenschaft Betreutes Wohnen Appenzell vom 31. Oktober 2005/30. Mai 2012 Statuten / Genossenschaft Betreutes Wohnen Appenzell Seite 2 A. Name, Sitz, Dauer und Zweck der Genossenschaft Art.

Mehr

Wie gründe und führe ich eine GmbH / AG in Bulgarien Rechtliche Rahmenbedingungen für ausländische Investoren

Wie gründe und führe ich eine GmbH / AG in Bulgarien Rechtliche Rahmenbedingungen für ausländische Investoren Wie gründe und führe ich eine GmbH / AG in Bulgarien Rechtliche Rahmenbedingungen für ausländische Investoren Stand: März 2010 2 Wie gründe und führe ich eine GmbH / AG in Bulgarien Rechtliche Rahmenbedingungen

Mehr

CHSH. GILESCU & PARTENERII Cerha Hempel Spiegelfeld Hlawati

CHSH. GILESCU & PARTENERII Cerha Hempel Spiegelfeld Hlawati GILESCU & PARTENERII Partnerschaft von Rechtsanwälten Splaiul Independentei 42-44, Sekt. 5, RO-050084 Bukarest Tel. 0040 21 311 12 13, 0040 21 319 99 90 Fax 0040 21 314 24 70 www.gp-chsh.ro Präsentation

Mehr

Das Innenverhältnis der OHG

Das Innenverhältnis der OHG Folie 11 Die Rechte und Pflichten der Gesellschafter ergeben sich aus dem GesV, subsidiär aus den anwendbaren gesetzlichen Vorschriften (vgl. Folie 10). Für die Folgen von Pflichtverletzungen gelten die

Mehr

Die offene Handelsgesellschaft

Die offene Handelsgesellschaft Bereich Wirtschafts- und Steuerrecht Dokument-Nr. 51957 März 2009 Merkblatt zur Rechtsform Inhalt: Die offene Handelsgesellschaft 1. Was ist eine ohg?... 2 2. Wie wird eine ohg gegründet? Was sind die

Mehr

Die rechtlichen Grundlagen eines Vereins

Die rechtlichen Grundlagen eines Vereins Die rechtlichen Grundlagen eines Vereins Quelle http://www.zivilgesetzbuch.ch/sr/210/210_004.htm Datum Stand Dez 2011 Schweizerisches Zivilgesetzbuch Erster Teil Einleitung Zweiter Titel Zweiter Abschnitt

Mehr

Rechtsformen. Landesakademie für Fortbildung und Personalentwicklung an Schulen Esslingen, 9. Februar 2015. Rolf Koch

Rechtsformen. Landesakademie für Fortbildung und Personalentwicklung an Schulen Esslingen, 9. Februar 2015. Rolf Koch Rechtsformen Landesakademie für Fortbildung und Personalentwicklung an Schulen Esslingen, 9. Februar 2015 Rolf Koch Diplom-Kaufmann Einzelunternehmung Gründung Unternehmensform Rechtsgrundlage Eigene Rechtspersönlichkeit

Mehr

Zusammenarbeitsvertrag (Aktionärs- und Optionsvertrag)

Zusammenarbeitsvertrag (Aktionärs- und Optionsvertrag) Zusammenarbeitsvertrag (Aktionärs- und Optionsvertrag) zwischen RP, (Strasse, Ort) RP und MP, (Strasse, Ort) MP Präambel Die Parteien dieses Vertrages sind Eigentümer von je 50 % der Aktien der L AG mit

Mehr

Statuten Rieter Holding AG

Statuten Rieter Holding AG Statuten Rieter Holding AG Statuten Rieter Holding AG I. Firma, Sitz und Zweck der Gesellschaft 1 Unter der Firma Rieter Holding AG (Rieter Holding SA Rieter Holding Ltd.) besteht eine Aktiengesellschaft

Mehr

Offene Handelsgesellschaft (ohg)

Offene Handelsgesellschaft (ohg) Offene Handelsgesellschaft (ohg) I. Allgemeine Informationen Die ohg ist eine Gesellschaftsform, deren Zweck auf den Betrieb eines Handelsgewerbes unter gemeinschaftlicher Firma gerichtet ist und bei der

Mehr

Rechtliche Aspekte der Unternehmensnachfolge

Rechtliche Aspekte der Unternehmensnachfolge Rechtliche Aspekte der Bedeutung der Rechtsform und sonstig Hinweise bei Nachfolge / Übergang von Unternehmen 1 Einleitung erfordert eine ganzheitliche Betrachtung : Betriebswirtschaft Gesellschaftsrecht

Mehr

Entscheidungsparameter für die Rechtsformwahl. Rechtsanwalt Dr. Fritz Westhelle Fachanwalt für Insolvenz- u. Arbeitsrecht

Entscheidungsparameter für die Rechtsformwahl. Rechtsanwalt Dr. Fritz Westhelle Fachanwalt für Insolvenz- u. Arbeitsrecht Entscheidungsparameter für die Rechtsformwahl Rechtsanwalt Dr. Fritz Westhelle Fachanwalt für Insolvenz- u. Arbeitsrecht 1. Haftung 2. Gewinn- bzw. Verlustbeteiligung 3. Entnahmerechte 4. Leitungsbefugnis

Mehr

für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld

für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld Seite 1 Copyright Autor MTF Unternehmensberatung Georg Freund für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld Gesellschaftsrecht in der Übersicht Fach: Betriebswirtschaft Rechtsstand:

Mehr

S T A T U T E N. Genossenschaft FC Sternenberg

S T A T U T E N. Genossenschaft FC Sternenberg S T A T U T E N der Genossenschaft FC Sternenberg I. Firma, Sitz und Zweck Art. 1 Unter der Firma Genossenschaft FC Sternenberg besteht mit Sitz in Köniz eine Genossenschaft gemäss den vorliegenden Statuten

Mehr

Unter der Firma XY Netz AG besteht eine Aktiengesellschaft mit Sitz in.

Unter der Firma XY Netz AG besteht eine Aktiengesellschaft mit Sitz in. Seite 1 von 6 Statuten XY Netz AG 2008 Statuten der XY Netz AG Vorbemerkung: In diesen Statuten wird aus Gründen der besseren Lesbarkeit für alle Funktionen die männliche Form verwendet. Personen weiblichen

Mehr

Gründung einer Personengesellschaft

Gründung einer Personengesellschaft Gründung einer Personengesellschaft Rechtliche Rahmenbedingungen und steuerliche Folgen der Gründung einer OG und KG Vom Handelsgesetzbuch (HBG) zum Unternehmensgesetzbuch (UGB): - Die Personengesellschaften:

Mehr

Passende Rechtsform des Unternehmens finden

Passende Rechtsform des Unternehmens finden 72 Passende Rechtsform des Unternehmen finden Kapitel 24 Passende Rechtsform des Unternehmens finden Die ideale Rechtsform für ein Unternehmen gibt es nicht. Für welche Sie sich auch entscheiden, Sie werden

Mehr

Deklaratorisch: nur beurkundend, rechtsfeststellende Wirkung Konstitutiv: rechtserzeugend, erst mit Eintrag entsteht juristische Person

Deklaratorisch: nur beurkundend, rechtsfeststellende Wirkung Konstitutiv: rechtserzeugend, erst mit Eintrag entsteht juristische Person Recht Gesellschaftsrecht Zusammenfassung 1 Das Handelsregister Kantonal geführtes, öffentliches Register OR 927 ff. Vgl. Grundbuch bei Immobilien 1.1 Funktion des HReg Publizitätsfunktion: kaufmännische

Mehr

Merkblatt. Gründung einer GmbH. Mai 2014

Merkblatt. Gründung einer GmbH. Mai 2014 Merkblatt Gründung einer GmbH Mai 2014 Allgemeines Durch die Gründung einer GmbH wird eine juristische Person mit eigenen Rechten und Pflichten und einer eigenen Rechtspersönlichkeit erschaffen. Die Rechte

Mehr

GmbH-Musterstatuten (HR Jahrbuch 95) Statuten mit ausführlicherem Inhalt

GmbH-Musterstatuten (HR Jahrbuch 95) Statuten mit ausführlicherem Inhalt GmbH-Musterstatuten (HR Jahrbuch 95) Statuten mit ausführlicherem Inhalt Art. 1 Unter der Firma...GmbH besteht mit Sitz in... eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung im Sinne der Art. 772 ff. OR. (In

Mehr

Informationsblatt Nr. 10 Notariat Maulbronn Notar Walter Strobel Klosterhof 22 75433 Maulbronn Tel. 07043 2356 Fax 07043 40042

Informationsblatt Nr. 10 Notariat Maulbronn Notar Walter Strobel Klosterhof 22 75433 Maulbronn Tel. 07043 2356 Fax 07043 40042 Informationsblatt Nr. 10 Notariat Maulbronn Notar Walter Strobel Klosterhof 22 75433 Maulbronn Tel. 07043 2356 Fax 07043 40042 Gesellschaften und Unternehmensrecht Die BGB-Gesellschaft (GdbR) Die BGB-Gesellschaft,

Mehr

Die häufigsten Fragen zum Firmen- und Gesellschaftsrecht

Die häufigsten Fragen zum Firmen- und Gesellschaftsrecht Die häufigsten Fragen zum Firmen- und Gesellschaftsrecht Rechtstipps für Gründer und junge Unternehmen Ein wichtiger Baustein für eine erfolgreiche Unternehmensgründung ist die richtige Rechtsform. Aber

Mehr

OHG (offene Handelsgesellschaft) Eine OHG ist eine Gesellschaft, deren Zweck auf den Betrieb eines Handelsgewerbes gerichtet ist.

OHG (offene Handelsgesellschaft) Eine OHG ist eine Gesellschaft, deren Zweck auf den Betrieb eines Handelsgewerbes gerichtet ist. OHG (offene Handelsgesellschaft) Eine OHG ist eine Gesellschaft, deren Zweck auf den Betrieb eines Handelsgewerbes gerichtet ist. Gründung: Es muss ein Gesellschaftsvertrag abgeschlossen werden. Eine notarielle

Mehr

III Unternehmen und Unternehmensgründung Beitrag 5. OHG, GbR und Co. KG?! Ein Lernzirkel zu den Rechtsformen VORANSICHT

III Unternehmen und Unternehmensgründung Beitrag 5. OHG, GbR und Co. KG?! Ein Lernzirkel zu den Rechtsformen VORANSICHT III Unternehmen und Unternehmensgründung Beitrag 5 Rechtsformen 1 von 36 OHG, GbR und Co. KG?! Ein Lernzirkel zu den Rechtsformen Die Wahl der Rechtsform ist eine wichtige Entscheidung bei der Gründung

Mehr

Aufgabe 31 Rechtliche Grundlagen für die Buchungen bei der GmbH

Aufgabe 31 Rechtliche Grundlagen für die Buchungen bei der GmbH Seite 196 Aufgabe 31 Rechtliche Grundlagen für die Buchungen bei der GmbH Füllen Sie mit Hilfe des Obligationenrechts den Lückentext aus. Im Gegensatz zur Aktiengesellschaft spricht man bei der GmbH nicht

Mehr

Gründung einer Kommanditgesellschaft (KG)

Gründung einer Kommanditgesellschaft (KG) Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld Gründung einer Kommanditgesellschaft (KG) Ihr Ansprechpartner: Lars Döhler 1. Allgemeines Die Kommanditgesellschaft (KG) ist eine Personengesellschaft,

Mehr

Wirtschaftlichkeits- und Rechtsfragen im Planungsbüro

Wirtschaftlichkeits- und Rechtsfragen im Planungsbüro Wirtschaftlichkeits- und Rechtsfragen im Planungsbüro Rechtsformen und Kooperationen - Rechtliche Gestaltungsmöglichkeiten - 1/28 Der Architekt / Ingenieur als Einzelunternehmer - kein Gründungsakt erforderlich

Mehr

Vor- und Nachteile der einzelnen Rechtsformen

Vor- und Nachteile der einzelnen Rechtsformen Seite 1 Vor- Nachteile einzelnen Rechtsformen Zweck Nur Grün 1 Person mind. 2 Personen mind. 2 Personen mind. 3 Personen mind. 2 Personen Gründungskosten gering gering gering hoch mittel Verwaltungskosten

Mehr

Inhalt Vorwort Was Sie über die GmbH wissen müssen So gründen Sie eine GmbH

Inhalt Vorwort Was Sie über die GmbH wissen müssen So gründen Sie eine GmbH 4 Inhalt 6 Vorwort 7 Was Sie über die GmbH wissen müssen 8 Warum eine GmbH gründen? 11 So funktioniert eine GmbH 19 Andere Rechtsformen im Vergleich 28 Die Limited als Alternative? 35 Steuerliche Bedingungen

Mehr

Rechtsform der Unternehmung. Rechtsform der Unternehmung

Rechtsform der Unternehmung. Rechtsform der Unternehmung Rechtsform der Unternehmung Quelle: Frankfurter Rundschau, 2008-03-21 Rechtsform der Unternehmung Allgemein gilt: Die optimale Rechtsform gibt es nicht. Jede Form hat Vor- und Nachteile. Bevor die Rechtsform

Mehr

Abb. 1: Wichtige Gesellschaftsformen

Abb. 1: Wichtige Gesellschaftsformen Abb. 1: Wichtige Gesellschaftsformen Gesellschaften Personengesellschaften Grundform: BGB-Gesellschaft, 705 BGB Sonderformen: OHG, 105ff. HGB KG, 161ff. HGB StG, 230ff. HGB EWIV, EG-VO Partnerschaft, PartGG

Mehr

GmbH-Revision. Vortrag Rechtspraktikanten AG. Prof. Dr. Lukas Handschin. 12. August 2009

GmbH-Revision. Vortrag Rechtspraktikanten AG. Prof. Dr. Lukas Handschin. 12. August 2009 GmbH-Revision Vortrag Rechtspraktikanten AG 12. August 2009 Prof. Dr. Lukas Handschin Verlauf der Gesetzgebung» Die Gesetzesteile, welche das GmbH-Recht betreffen, wurden durch den Nationalrat am 2. März

Mehr

1.4.1 Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Folie Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)

1.4.1 Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Folie Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) 1.4 Die Kapitalgesellschaften 1.4.1 Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Folie Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Die GmbH wird von einer Person oder mehreren Personen gegründet.

Mehr

STATUTEN RECHTSANWALTS-AG. Art. 1 Firma. Rechtsanwälte AG

STATUTEN RECHTSANWALTS-AG. Art. 1 Firma. Rechtsanwälte AG STATUTEN RECHTSANWALTS-AG I. Firma, Sitz und Dauer Art. 1 Firma Unter der Firma Rechtsanwälte AG besteht eine Aktiengesellschaft liechtensteinischen Rechts nach Massgabe dieser Statuten und der Bestimmungen

Mehr

Schriftliche Vordiplomprüfung Betriebsökonomie/Wirtschaftsinformatik FH Serie C LÖSUNGEN

Schriftliche Vordiplomprüfung Betriebsökonomie/Wirtschaftsinformatik FH Serie C LÖSUNGEN Schriftliche Vordiplomprüfung Betriebsökonomie/Wirtschaftsinformatik FH Serie C LÖSUNGEN Fach: Zeit: Wirtschaftsrecht 180 Minuten Punkte: 100 Hinweise - Schreiben Sie auf jedes Blatt Ihren Namen und beschriften

Mehr

1. Unternehmensgründung

1. Unternehmensgründung Nestle, (canton of Vaud) 1. Unternehmensgründung Inhalt 1.1 Voraussetzungen 1.2 Schritte zur Unternehmensgründung Überblick 1.3 Wahl der Rechtsform Ihres Unternehmens 1. Prüfung der Verfügbarkeit des Firmennamens

Mehr

Körperschaft (Personenverbindung mit Rechtspersönlichkeit) zwingend ausschliessliche Haftung der Gesellschaft (Art. 772 Abs. 1 Satz 3, Art.

Körperschaft (Personenverbindung mit Rechtspersönlichkeit) zwingend ausschliessliche Haftung der Gesellschaft (Art. 772 Abs. 1 Satz 3, Art. Charakterisierung der GmbH aufgrund der Unterscheidungsmerkmale von Gesellschaftsformen Körperschaft (Personenverbindung mit Rechtspersönlichkeit) zwingend ausschliessliche Haftung der Gesellschaft (Art.

Mehr

Offene Handelsgesellschaft (OHG)

Offene Handelsgesellschaft (OHG) Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 51957 Offene Handelsgesellschaft (OHG) Inhalt: Offene Handelsgesellschaft (OHG)... 1 1. Was ist eine OHG?... 2 2. Was sind die Voraussetzungen

Mehr

Vor- und Nachteile der einzelnen Rechtsformen

Vor- und Nachteile der einzelnen Rechtsformen Seite 1/6 Zweck Gründer 1 Person mind. 2 Personen mind. 2 Personen 1 Person 1 Person Nur Gründungskosten gering gering gering hoch mittel Verwaltungskosten gering gering gering hoch mittel Gründung keine

Mehr

Gründung einer Kommanditgesellschaft (KG)

Gründung einer Kommanditgesellschaft (KG) Ein Merkblatt Ihrer IHK Gründung einer Kommanditgesellschaft (KG) 1. Allgemeines Die Kommanditgesellschaft (KG) ist eine Personengesellschaft, deren Zweck auf den Betrieb eines Handelsgewerbes unter gemeinschaftlicher

Mehr

als Träger in Frage. Im Gegensatz zu

als Träger in Frage. Im Gegensatz zu oder teilweise beschränkt z. B. bei der Kommanditgesellschaft (KG) haften. W eitere Personengesellschaften sind die Stille Gesellschaft und die Gesellschaft des bürgerlichen Rechts. Typisch: Die voll haftenden

Mehr

Verfolgung beliebiger gemeinsamer. auf Dauer angelegt

Verfolgung beliebiger gemeinsamer. auf Dauer angelegt Zweck Förderung des Erwerbs oder der Wirtschaft der Mitglieder oder deren sozialen oder kulturellen Belange mittels gemeinschaftlichen Geschäftsbetriebs jeder, aber grundsätzlich kein wirtschaftlicher

Mehr

Rechtsformen der privat-rechtlichen Unternehmen. Betriebswirtschaftslehre

Rechtsformen der privat-rechtlichen Unternehmen. Betriebswirtschaftslehre Die Rechtsform eines Unternehmens ist die, nach außen wirksame und typisierte Struktur und regelt das Außenund Innerverhältnis von Unternehmen Außenverhältnis: Rechtsbeziehungen gegenüber Dritten (Lieferanten,

Mehr

Statuten Ethos Services AG

Statuten Ethos Services AG Ethos Services Place Cornavin 2 Postfach CH-1211 Genf 1 T +41 (0)22 716 15 55 F +41 (0)22 716 15 56 www.ethosfund.ch Statuten Ethos Services AG I. Firma, Sitz, Dauer und Zweck der Gesellschaft Artikel

Mehr

Das Unternehmen Gliederung 1. Definitionen: Unternehmer/Unternehmen, Rechtsformen der Unternehmungen, Firma und Rechtsformzusatz, juristische und natürliche Personen 2. Private Unternehmen: Einzelunternehmen,

Mehr

Statuten. Niederhornbahn AG

Statuten. Niederhornbahn AG (Statuten nach VR vom 19. Juni 2014) (vormals Beatenbergbahn AG) Statuten der Firma Niederhornbahn AG mit Sitz in 3803 Beatenberg NHB Statuten 2014-2 - Inhaltsverzeichnis Seite I. FIRMA, SITZ UND ZWECK

Mehr

17. Wem es gehört, der bestimmt: Rechte an Grundstücken und Gebäuden

17. Wem es gehört, der bestimmt: Rechte an Grundstücken und Gebäuden 17. Wem es gehört, der bestimmt: Rechte an Grundstücken und Gebäuden 17.1. Formen des (Grund)Eigentums Das Eigentumsverhältnis zwischen einer Person und einer Immobilie kann auf sehr unterschiedliche Weise

Mehr

Folie Gesellschaftsvertrag der Spielwarenfabrik ThüRie OHG

Folie Gesellschaftsvertrag der Spielwarenfabrik ThüRie OHG 1.3 Die Personengesellschaften 1.3.1 Die Offene Handelsgesellschaft (OHG) Die OHG ist eine Vereinigung von mindestens zwei Personen (natürliche, juristische und Handelsgesellschaften) zum Betrieb eines

Mehr

Industrielle Betriebswirtschaftslehre. Wintersemester 2008/2009 Gruppe 1E: Donnerstags, 17:00 18:30 Uhr Raum B 256

Industrielle Betriebswirtschaftslehre. Wintersemester 2008/2009 Gruppe 1E: Donnerstags, 17:00 18:30 Uhr Raum B 256 Industrielle Betriebswirtschaftslehre Wintersemester 2008/2009 Gruppe 1E: Donnerstags, 17:00 18:30 Uhr Raum B 256 Seite 2 Merkmale zur Typisierung von Unternehmen (1). Wachstumsunternehmen Im Vergleich

Mehr

Aktiengesellschaft (AG)

Aktiengesellschaft (AG) Fach: Thema: Wirtschaft und Recht Die Aktiengesellschaft Aktiengesellschaft (AG) RECHTSGRUNDLAGEN: OR 620 OR 763 VOLKSWIRTSCHAFTLICHE BEDEUTUNG: Die Aktiengesellschaft (AG) ist in der Schweiz mit rund

Mehr

Rechtsformenvergleich

Rechtsformenvergleich Rechtsgrundlagen Hauptsächlicher Verwendungszweck Rechtsformenvergleich im OR nicht separat geregelt Kleinunternehmungen, personen-bezogenen Tätigkeiten OR 552-593 OR 594-619 OR 772-827 OR 620-763 OR 828-926

Mehr

Inhaltsübersicht 1 Begriffsbestimmungen, Inhalte und Funktionen 2 Verhältnis zu anderen Rechtsgebieten

Inhaltsübersicht 1 Begriffsbestimmungen, Inhalte und Funktionen 2 Verhältnis zu anderen Rechtsgebieten Humboldt-Universität zu Berlin Prof. Dr. Christine Windbichler, LL.M. Vorlesung Gesellschaftsrecht Sommersemester 2005 Inhaltsübersicht 1 Begriffsbestimmungen, Inhalte und Funktionen 2 Verhältnis zu anderen

Mehr

Heizwerk Oberdiessbach AG Statuten I. Firma, Sitz, Dauer und Zweck II. Aktienkapital und Aktien

Heizwerk Oberdiessbach AG Statuten I. Firma, Sitz, Dauer und Zweck II. Aktienkapital und Aktien Heizwerk Oberdiessbach AG Statuten I. Firma, Sitz, Dauer und Zweck Art. 1 Unter der Firma Heizwerk Oberdiessbach AG besteht mit Sitz in Oberdiessbach (BE) eine Aktiengesellschaft gemäss den vorliegenden

Mehr