Volker Grassmuck Freie Software Zwischen Privat- und Gemeineigentum

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Volker Grassmuck Freie Software Zwischen Privat- und Gemeineigentum"

Transkript

1 Volker Grassmuck Freie Software Zwischen Privat- und Gemeineigentum

2 Schriftenreihe Band 458

3 Volker Grassmuck Freie Software Zwischen Privatund Gemeineigentum

4 Mit Dank an alle, die Bug-Reports geschickt haben. Bonn 2004 Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) 2., korrigierte Auflage Redaktionsschluss: 30. November 2004 Redaktion: Thorsten Schilling Lektorat: Cornelia Schmitz, M.A., Bonn Projektmanagement: Sabine Berthold Diese Veröffentlichung stellt keine Meinungsäußerung der Bundeszentrale für politische Bildung dar. Für inhaltliche Aussagen trägt der Autor die Verantwortung. Die Website zum Buch: Typografie: Hans Schlimbach AGD, Köln; Satz: Medienhaus Froitzheim AG, Bonn, Berlin Umschlagmotiv: Mieke Gerritzen, nl.design, Amsterdam Umschlaggestaltung: Michael Rechl, Kassel, Wanfried Druck: Bercker, Kevelaer ISBN

5 Inhalt Vorworte Thorsten Schilling Georg Greve Free Software Foundation Europe 13 Volker Grassmuck Initialize 16 History 25 Credits 27 Navigation Teil: Die rechtliche Ordnung des Wissens 31 Eigentum 36 Allmende vom Kollektiveigentum zum Privateigentum 37 Wissen: vom Eigentum zur Allmende (Museen, Bibliotheken, Universitäten) 43 Wissen: von der Allmende zum Eigentum Immaterialrecht 48 Patente 50 Die angloamerikanische Copyright-Tradition 51 Die kontinentaleuropäische Droit d auteur-tradition 58 Internationale Regelungen 62 Balance 65 Akteure der rechtlichen Ordnung des Wissens 72 Autorinnen 73 Verwertungsgesellschaften 76 Rechteindustrie 81 Öffentlichkeit 85 Medientechnologie und ihre Digitalisierung 89 Digitalmedien 94 Offline-Medien 94 Online-Medien 97 Sampling 101 Kopierschutz 102

6 Rechtliche Herausforderungen durch Digitalmedien 108 Hard- und Software 111 Multimedia 114 Sampling 115 Öffentliche Wiedergabe 116 Schrankenbestimmungen 117 Verträge statt Recht: Lizenzen 120 Der Uniform Computer Information Transactions Act (UCITA) 125 Code statt Recht: Rechtekontrollsysteme 130 Mark Stefik: Trusted Systems 132 Kryptografie 141 Widerrufung illegaler Geräte 142 Content Scrambling System (CSS) 145 Wasserzeichen 148 Elekronische Bücher: E-Books in verschlüsseltem PDF 153 Firewall um Deutschland: Rights Protection System (RPS) 156 Rechtliche Absicherung von Rechtekontrollsystemen (RCS) 159 Für eine informationelle Nachhaltigkeit Teil: Die Wissens-Allmende 177 Geschichte 177 Wissenskommunismus der Wissenschaften 177 Internet 179 Frühphase 180 Wachstum 185 Institutionalisierung 186 Netzwerkforschung 188 Neue Architekturen, Protokolle und Dienste 189 Internationalisierung 193 Kommerzialisierung 195 Wende ab The Beginning of the Great Conversation 200 Geschichte der Software-Entwicklung 202 Betriebssysteme 210 Unix 211 Berkeley Unix 214 Das GNU-Projekt 217 GNU/Linux 227 Von Free Software zu Open Source Software und zurück 230 Was ist freie Software, wie entsteht sie, wer macht sie? 233 Quellcode und Objektcode 233 Wie funktioniert ein Projekt der freien Software? 235 Core-Team und Maintainer 237 Die Community 238 Entscheidungsfindung: rough concensus and running code 239 Code-Forking 240 Die Werkzeuge 241 Debugging 242 Die Releases 245 Institutionalisierung: Stiftungen und nicht profitorientierte Unternehmen 247 Die Motivation: Wer sind die Leute und warum machen die das..., wenn nicht für Geld? 249 Software-Zyklus: Entwickler, Power-User, Endnutzer 254 Die Software 259 BSD 261 Debian GNU/Linux 263 XFree KDE 269 Apache 271 GIMP 273

7 Inhalt Lizenzmodelle 275 BSD-Lizenz 279 GNU General Public License 281 GPL und deutsches Recht 286 Library / Lesser GPL 289 Weitere offene Lizenzen 293 Verhältnis von freiem und proprietärem Code 298 Status abgeleiteter Werke 300 Beispiele für Lizenzkonflikte 301 Open Source Lizenzen aus Unternehmen 307 Gesellschaftliche Potenziale freier Software 318 Freie Software in der Bildung 319 Freie Software in den Nicht-G8-Ländern 323 Wirtschaftliche Potenziale freier Software 329 Anwender von freier Software 339 Erstellung freier Software 345 Dienstleister rund um freie Software 349 Systemhäuser, Hard- und Softwarehersteller 351 Distributoren 354 Projekt-Hosting und Portale 356 Dokumentation 357 Für einen informationellen Umweltschutz 382 Die kontrafaktische Wissens-Allmende 386 Kollektive Intelligenz 390 Von freier Software zu freiem Wissen 394 Lizenzen 400 Urheberrecht 402 Wissensumweltschutz 405 Anhang 409 Glossar 409 Abkürzungsverzeichnis 416 Internet-Ressourcen 423 Wissensfreiheit und Bürgerrechte im Internet 423 Internet 423 Freie Software allgemein 423 Unix 424 Andere freie Softwareprojekte 424 Freie Software für Schulen 425 Gesetze 426 Literatur 427 Sicherheit 361 Betriebssicherheit 364 Gewährleistung und Haftung 365 Kryptografie: Security by Obscurity vs. offene Verfahren 368 Militärische Software und Hochsicherheitsbereiche 377 Vertrauenswürdige Instanzen 379

8

9 9 Vorworte Thorsten Schilling Was hat freie Software mit politischer Bildung zu tun? So berechtigt die Frage auf den ersten Blick scheint, spätestens nach der Lektüre dieses Buches sollte die Diskussion ihrer Antwort klarer umrissen sein. Am Anfang der Überlegungen, ein Buch mit diesem Gegenstand zu publizieren, stand jedenfalls der Gedanke: Freie Software (bzw. Open Source Software, beides wird der Kürze halber hier synonym verwendet) ist ein geeignetes Mittel und ein wichtiges Thema politischer Bildung. Anwendungen auf der Basis freier Software bieten gerade für kleine und mittlere Bildungsinstitutionen, Initiativen und Netzwerke attraktive Lösungen, um sich kostengünstig eine technische Infrastruktur zu geben. Dies betrifft nicht zuletzt den Bereich der Online-Anwendungen, das heißt der Programme um eigene Websites zu erstellen, sich mit Foren, Chats und vielem mehr interaktiv zu präsentieren und zu vernetzen. Interessant ist der Einsatz freier Software auch unter medienpädagogischen Gesichtspunkten: Die Möglichkeit, den zu Grunde liegenden Quellcode nachzuvollziehen und so die Funktionsweise der Programme zu studieren, ist eine Anregung zur Stärkung der Medienkompetenz durch Blicke hinter die Kulissen. Und sie gibt avancierten Nutzerinnen und Nutzern sehr schnell die Mittel in die Hand, selbst weiter zu programmieren und die vorhandene Software den eigenen Zwecken noch besser anzupassen. Die dabei erreichten Lösungen können der Allgemeinheit wieder zur Verfügung und zur Diskussion gestellt werden. Das wird sicher nicht die Mehrheit der Nutzerinnen und Nutzer sein, aber die Entwicklung des Interesses und der technischen Intelligenz ist gerade bei den jüngeren Generationen nicht zu unterschätzen. Freie Software als ein Gut zu betrachten, dessen nachhaltige Entwicklung unter bestimmten Bedingungen im öffentlichen Interesse liegt, öffnet den Blick für weitere Perspektiven. Der Deutsche Bundestag hat am 9. November 2001 in einem Beschluss die Bundesregierung aufgefordert,»open Source Software zu fördern und alle Voraussetzungen zur Einführung von Open Source in der Bundesverwaltung zügig zu schaffen«. Erste Initiativen dazu gibt es bereits. Im Ergebnis könnte ohne marktverzerrende Subventionen ein Teil öffentlicher Infrastruktur als frei verfügbare Basis für viele andere Anwendungen ge-

10 10 VORWORTE schaffen bzw. nachhaltig unterstützt werden. Vergleichbar z.b. mit den öffentlichen Investitionen in das Straßennetz inklusive der Autobahnen, gerade in Deutschland bis heute eine von der öffentlichen Hand finanzierte Grundlage für die Industrie- und Dienstleistungsgesellschaft. Darüber hinaus ist freie Software auch ein wichtiges Thema für die politische Bildung. Thomas Krüger, der Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung, formulierte es in einer Rede so:»es hat sich gezeigt, dass mit Entwicklungen wie freier Software, so genannten Peer-to- Peer Netzwerken und anderem eine grundlegende soziale und politische Dimension der neuen Informations- und Kommunikationstechnologien sich zu Wort meldet. Die darin breit angelegte Möglichkeit der Aufhebung der strikten Trennung von Sender und Empfänger hat große Schnittmengen mit der politischen Idee des mündigen Bürgers.«In der Geschichte der freien Software und bei der Diskussion ihrer Produktionsverhältnisse und aktuellen Entwicklungsperspektiven werden grundlegende Fragen der so genannten Informationsgesellschaft aufgeworfen. Das sind z.b. Fragen nach den rechtlichen Bedingungen, unter denen Wissen in Form von Softwarecode entwickelt und vertrieben wird, Fragen des Eigentums und des Urheberrechts, des Verhältnisses von privatwirtschaftlichen und öffentlichen Interessen, der gerechten Verteilung der Ressourcen des Wissens, der öffentlichen Organisationsformen kollektiver Intelligenz mithilfe digitaler Technologien und anderes mehr. Das Phänomen der freien Software erinnert dabei auch an eine in den Hintergrund geratene Tatsache: Die Informationsgesellschaft ist keine alleinige Erfindung der Industrie, und ihre Dynamik verdankt sie nicht nur den Kräften des Marktes. Viele ihrer grundlegenden Technologien und Standards sind unter akademischen oder wissenschaftsnahen Bedingungen mit massiver öffentlicher Förderung entstanden. Und so haben sich in diese Standards eben auch die Ideale, Wertvorstellungen und Regeln von Wissensreproduktion, wie sie die westliche Gesellschaft spätestens seit der Aufklärung etabliert hat, mit eingeschrieben: freier Austausch und Zugang zu den Quellen des Wissens, offene, kooperative und gleichberechtigte Kritik und Diskussion der Forschungsergebnisse als Grundbedingung für die weitere Entwicklung und Erfolgskontrolle. Der amerikanische Soziologe Robert K. Merton hat dies mit dem bewusst provokativen Wort vom»wissenskommunismus der Wissenschaften«bezeichnet. Und es macht einen Teil des Erfolges freier Software aus, dass sie diese dem humboldtschen Wissenschaftsideal verbundene Form des Austausches und der kooperativen Entwicklung

11 VORWORTE 11 in neue Anwendungsfelder übersetzen konnte. Mittlerweile ist das Phänomen freier Software den akademische Zirkeln entwachsen und hat Facetten einer sozialen Bewegung angenommen: Freie und quelloffene Softwareanwendungen werden über eine Vielzahl von Organisationsformen entwickelt, vertrieben und angewandt. Das reicht von genialen Einzelgängern über kleinere Initiativen, eigens gegründete NGOs bis hin zu mittelständischen Firmen. Und auch große Industrieunternehmen entdecken und nutzen zunehmend die Möglichkeiten freier Software für die Stärkung ihrer Position im globalen Wettbewerb. Wissen wächst durch Teilung, und die Mit-Teilung von Wissen ist eine wichtige Bildungsaufgabe. Informationen und Wissen können mit anderen geteilt werden, ohne dass sie dabei weniger werden, erst recht mithilfe digitaler Medien. Das macht einen grundlegenden Unterschied z. B. zu Industriegütern aus. Und das macht es gerade der Medien- und Softwareindustrie bis heute immer wieder schwer, unter den neuen Bedingungen der digitalen Revolution geeignete Wertschöpfungsmodelle zu finden und zu etablieren. Gleichwohl verdanken die neuen Technologien gerade dem Markt ihre massenweise Durchsetzung und die Lösung von den letztlich begrenzten Expertenkulturen der Wissenschaft: Ohne den»freien«markt und seinen expansiven»wissenskapitalismus«gäbe es die enorme Verbreitung des Internets und das exponentielle Wachstum nicht, das den allgemeinen Zugang zu diesen Technologien möglich macht. Einen Automatismus bei der Lösung sozialer Probleme kann es dabei allerdings nicht geben. Technologie, und sei es freie Software, ist keine Lösung, aber sie kann Möglichkeiten für nachhaltige Lösungsansätze bereitstellen. Freie Software als Kulturtechnik ist ein wichtiger Bestandteil dessen, was man in Anlehnung an einen juristischen Begriff die»public Domain«nennen könnte des öffentlichen Bereiches in der Informationsgesellschaft. Ihr Erfolg zeigt, dass es neben der marktwirtschaftlichen nach wie vor auch andere Erfolg versprechende Dynamiken der gesellschaftlichen Entwicklung gibt. Die Balance zwischen Öffentlichem und Privatem ist mit der Durchsetzung der neuen Technologien prekär geworden: Trotz langer Erfahrungen in der Verhinderung schädlicher Monopolbildungen wird gegenwärtig der Betriebssystemmarkt von einem Anbieter, die Märkte für populäre und für wissenschaftliche Information von den Großen Vier oder Fünf bestimmt. Freie Software ist deshalb auch ein geeignetes Thema für die Bildung über politische Ökonomie: die Entwicklung von Monopolen und Oligopolen in der Software- und der Wissensindustrie, ihre Folgen und ihre Alternativen. Es zeigt sich,

12 12 VORWORTE dass viele Regeln, die das Gleichgewicht der Kräfte über lange Zeiträume mühsam genug etabliert und aufrechterhalten haben, ihre Wirksamkeit verlieren und neu justiert werden müssen. Die Diskussion darüber ist mitten im Gange. Der Wettbewerb um die besten Lösungen ist ein Stück weit auch der offene Wettbewerb um die beste Balance zwischen beiden Sphären unter den Bedingungen der Informationsgesellschaft. Das Buch von Volker Grassmuck zeigt nicht zuletzt auch für technische Laien, wie wertvoll diese Balance ist und dass wir sie nicht leichtfertig verloren geben sollten. Thorsten Schilling Bundeszentrale für politische Bildung/ bpb

13 VORWORTE 13 Georg Greve»Am Anfang war alle Software frei.«mit diesem Satz beginne ich häufig einführende Vorträge zum Thema Freie Software, da er verdeutlicht, dass Freie Software keinesfalls ein Phänomen der 90er-Jahre ist, obwohl es teilweise gerne so dargestellt wird. Natürlich ist das auch nur die halbe Wahrheit. Anfangs machten sich die Beteiligten keine Gedanken um die Freiheit von Software, die nur als»dreingabe«zur Hardware betrachtet wurde. Es lässt sich zu Recht sagen, dass die eigentliche Taufe Freier Software durch Richard Stallman vollzogen wurde, der 1984 das GNU-Projekt und 1985 die Free Software Foundation gründete. Dabei beschäftigte er sich zum ersten Mal mit der Frage, was Freie Software ist. Seine Definition Freier Software hat sich bis heute als die kompakteste und präziseste erwiesen. Doch obwohl Freie Software je nach Betrachtungsweise bereits seit ungefähr 20 bzw. 40 Jahren existiert, hat sie sich bisher dem Verständnis der meisten Menschen entzogen. Auch heute hat nur eine sehr kleine Zahl von Menschen Freie Software wirklich verstanden. Die vielfältigen Versuche, Freie Software zu beschreiben oder zu erklären, erschöpfen sich zumeist in reiner Phänomenologie. Und auch wenn sie zutreffend sind, sind Betrachtungen der Quelloffenheit (»Open Source«) und des Entwicklungsmodells in vieler Hinsicht eher hinderlich, da durch sie von den essentiellen Fragen abgelenkt wird. Insofern ist es erfrischend, ein Buch in Händen zu halten, das sich mit beachtlichem Erfolg um eine ausgewogene und gründliche Betrachtung bemüht. Doch was ist nun Freie Software? Die einfachste und doch in vieler Hinsicht unzureichendste Antwort auf diese Frage liefert die Definition Freier Software. Oft gibt schon die Stellung einer Frage die Tendenz der Antwort vor und manchmal ist eine Antwort unbefriedigend, weil die falsche Frage gestellt wurde. Die Welt der Freien Software ist geprägt von Dualismen. Freie Software ist sowohl kommerziell als auch nicht kommerziell, privat als auch öffentlich. Hinzu kommt, dass Software per se einen Dualismus darstellt. Sie ist nicht nur selber festgeschriebenes Wissen um Probleme und Problemlösungsstrategien, sie dient auch als Medium und Träger für Informationen und Erkenntnisse aller Art. Doch Software ist nicht nur abstraktes Wissen, sie ist auch kontrollierendes und ausführendes Organ in einem immer stärker von Computern durchdrungenen Alltag. Ihre Om-

14 14 VORWORTE nipräsenz macht das Wirtschafts- zum Kulturgut mit unmittelbarer Bedeutung für die gesamte Gesellschaft. Dabei ist Software selbst zunächst ultimativ statisch, sie ändert sich nicht ohne äußere Einflüsse. Aus dem Bezugssystem des in einer dynamischen Welt lebenden Betrachters bedeutet dies, dass Software degeneriert, sie ist vom permanenten Verfall bedroht. Software lebt nur durch die kontinuierliche Benutzung, Weiterentwicklung, Weitergabe und Pflege. Dieser Prozess ist Voraussetzung für die ungeheure Dynamik, die durch Software entfaltet werden kann, und wird bei unfreier (proprietärer) Software unterbrochen; sie wird gleichsam an eine Herz-/Lungenmaschine gekoppelt. Nur die in permanenter, eigenständiger Evolution befindliche Freie Software ist wahrhaft lebensfähig. Software ist also ebenso dynamisch wie auch statisch, die Reihe der Dualismen setzt sich fort. Analog zum Welle-Teilchen-Dualismus der Physik, durch den Photonen sowohl als Teilchen wie auch als Wellen zu betrachten sind, zeigt sich hier ein Softwaredualismus, dessen Verständnis eine wesentliche Aufgabe am Übergang zum Informationszeitalter darstellt. Dabei ist die Frage nach dem Umgang mit dem Wissen letztlich so alt wie die Menschheit selbst. Das älteste mir bekannte Zitat zu diesem Thema geht zurück auf Aurelius Augustinus, der in seinem»de doctrina christiana«schreibt:»omnis enim res, quae dando non deficit, dum habetur et non datur, nondum habetur, quomodo habenda est.«dieses Zitat zur Frage der Wissensvermittlung, das sich frei etwa mit»denn jede Sache, die durch Weitergabe an andere nicht verliert, besitzt man nicht, wie man soll, solange sie nur besessen und nicht an andere weitergegeben wird«übersetzen lässt, wurde bereits im Jahre 397 unserer Zeitrechnung geschrieben. In der Vergangenheit war die Verbreitung und Vermittlung von Wissen mit einem zum Teil erheblichen Aufwand verbunden, erst heute besitzt die Menschheit die Möglichkeit, Wissen frei zirkulieren zu lassen. Schenkt man vor diesem Hintergrund der Idee des Softwaredualismus einen zweiten Blick, so wird offensichtlich, dass sich große Teile der Überlegung nicht nur auf Software im Speziellen sondern auch unmittelbar auf Wissen im Allgemeinen anwenden lassen; eventuell also von einem Wissensdualismus gesprochen werden muss, den es zu verstehen gilt. Das Verständnis dieser Problematik und die Lösung der dadurch entstehenden Fragen zählen zu den wichtigsten Aufgaben im Zusammenhang mit dem so genannten Informationszeitalter. Gleichzeitig ist es ein Gebiet, das augenblicklich fast ausschließlich der freien Entfaltung der Interessen einer Minderheit auf Kosten der Gesellschaft überlassen wird.

15 VORWORTE 15 Da nachhaltige Lösungen von der Gesellschaft getragen werden müssen, ist es notwendig, ein Bewusstsein und Verständnis für diese Fragen zu schaffen. Denn nur wenn die Gesellschaft um diese Fragen weiß, kann dauerhaft sichergestellt werden, dass das Informationszeitalter nicht durch die blinde Durchsetzung von Minderheitsinteressen vorzeitig beendet wird. In diesem Sinne handelt es sich bei dem vorliegenden Buch sowohl um einen Meilenstein zum Verständnis und zur Sicherung des»digitalen Zeitalters«als auch um eine der vollständigsten Betrachtungen zum Thema Freier Software. Georg C. F. Greve, Präsident der Free Software Foundation Europe, Hamburg, den 20. August 2001

16 16 Volker Grassmuck Initialize Am Beginn der Überlegungen, die nun die Form dieses Buches angenommen haben, stand eine Beschäftigung mit Betriebssystemen. Um es gleich vorweg zu sagen, ich bin kein Informatiker, wenngleich durchaus technikaffin, wie man heute neudeutsch sagt. Nicht ohne Stolz kann ich berichten, dass mein erster Computer eine DEC PDP-11 war. Nun gut, nicht mein eigener, sondern der der Highschool in New Jersey, in der ich Mitte der 70er ein Jahr verbrachte. Doch die Erfahrung neben dem luftgekühlten Wandschrank und vor dem Blechterminal, auf dessen Endlospapier abwechselnd der Computer und ich klapperten, blieb nicht ohne Folgen. Schon früh im Soziologiestudium konzentrierte ich mich auf Medien im Allgemeinen und den Computer im Besonderen. 1 Meine Diplomarbeit schrieb ich über den Wissens- und Menschbegriff der Künstlichen Intelligenz (Grassmuck, 1988). Für meine Promotionsforschung über Medien- und Diskursgeschichte verschlug es mich nach Japan. Dort lernte ich schließlich auch das Internet und dadurch die Unix-Welt kennen. 2 Seit William Gibsons Neuromancer-Trilogie Mitte der 80er-Jahre hatte diese Zone ein Bild und einen Namen: Cyberspace. Nun hatte ich ein Fenster entdeckt, durch das ich in diesen Raum aus nichts als Bits hineinsehen und -greifen konnte ein Privileg, das damals nur wenigen außerhalb der Universität zuteil wurde. Und selbst dort nutzten vor allem die mathematisch ausgerichteten Fakultäten das Inter- 1 Damals hätte ich allerdings den Computer noch nicht als Medium bezeichnet, auch wenn es rückblickend seit den ersten»datenfernübertragungen«(dfü) per Akustikkoppler und Telefon zum Rechenzentrum der Freien Universität Berlin möglich erscheint. Für diese Erkenntnis musste erst der Band»Computer als Medium«(Bolz et.al. 1993) erscheinen. 2 Da ich gerade bei Initiationen bin, sei denn auch diese nicht verschwiegen. Eines Abends im Frühling 1990 saß ich mit Ioannis Zannos, einem Kollegen vom benachbarten KI-Labor am Research Center for Advanced Science and Technology der Tokyo Universität beim Essen. Er erzählte mir von gewaltigen Schlachten zwischen Raumschiffflotten, bei denen Hunderte von Teilnehmern als Navigator, Captain oder Kampfpiloten ihren Dienst versahen. Das ganze hieße StarTrek-MUD und finde im Cyberspace statt. Nach dem Essen gingen wir in mein Büro zurück, Ioannis loggte sich auf meinem Laptop in seinen Uni-Account ein und führte mich herum. In den nächsten Wochen war ich für die Welt der Atome verloren.

17 VORWORTE 17 net. Die Sozialwissenschaften verwendeten es allenfalls, um ihre Statistiken auf den Großrechnern des Rechenzentrums abarbeiten zu lassen. Als Untersuchungsgegenstand war das Netz noch undenkbar. Das änderte sich im Herbst 1993, als der gerade frisch gekürte USamerikanische Vizepräsident Al Gore seine Vision einer nationalen und bald darauf globalen»informationsinfrastruktur«verkündete. Japan steckte sich, wie die meisten anderen Länder des Globus, sogleich an und verfiel in ein schweres Internetfieber. Mit seiner massenhaften Verbreitung wurde das Netz auch zu einem kulturwissenschaftlich akzeptablen Thema. Im heimischen Berlin gründete sich 1994 die Projektgruppe Kulturraum Internet 3 am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB). Noch einmal vier Jahre später saßen nach einer mikro.lounge zur Überwachung im Netz 4 Wolfgang Coy und ich in den Ledersesseln des WMF in der Johannisstraße, sinnierten über das anwesende Publikum und stellten mit nicht geringem Erstaunen fest, dass die Informatik von einer mathematisch-ingenieurwissenschaftlichen Disziplin zu einer Popkultur geworden war. Die Informatiker und Netzwerker, die das Internet bauen und weiterentwickeln, betrachten ihr Tun als rein technisches. Auch die Sozialwissenschaftler sehen die Technik meist als gegeben an und untersuchen dann in der Technikfolgeforschung ihre»auswirkungen«auf die Gesellschaft. Die WZB-Forscherinnen dagegen gehen vom Internet als einem Kulturraum aus, der über»regierende Techniken«verfügt, die ihrerseits durch eine Regulierung bestimmt werden, die gerne als»kooperative Anarchie«bezeichnet wird. In ihrem Abschlussbericht heißt es,»dass in einem technisch konstituierten Raum, in dem alles Handeln die Form von Datenflüssen hat, auch die gemeinsamen Angelegenheiten dieses Handelns, sozusagen die res publica, eine technische Gestalt annimmt«. 5 Sie untersuchten die Netzknoten, Übertragungsverfahren und Kommunikationsdienste, um dem»impliziten Designplan«des Internet auf die Spur zu kommen. Inspiriert von einer solchen Art, die Organisationsstrukturen von Gemeinschaften und Gesellschaft mit denen ihrer Maschinen und Medientechnologien zusammenzudenken, hatte mich nun also die Faszination von der Grundlagenschicht des Computers gepackt, dem Betriebssystem. Bei Andrew Tanenbaum und anderen Standardautoren las ich von Systemaufrufen und Dämonen, Prozessen und Threads, von Muscheln 3 4 mikro.lounge #2, 8. April 1998, 5 Helmers / Hoffmann / Hofmann, 1998.

18 18 VORWORTE und virtuellen Maschinen. Nun zählen Betriebssysteme selbst unter Informatikstudenten nicht gerade zu den aufregendsten Themen. Für die meisten Computeranwender läuft das Betriebssystem ohnehin im Hintergrund ihres Bewusstseins. In Erscheinung tritt es allenfalls beim Systemstart oder bei Störungen. Den überwiegenden Teil seiner grundlegenden Operationen (Ressourcen verwalten, Aufgaben wie Input/Output steuern und koordinieren, Systemelemente koppeln) vollführt es im Verborgenen. Während ich über das vom Betriebssystem choreografierte Wechselspiel der Computerkomponenten las, erstand vor meinem inneren Auge das Bild einer Fabrik mit Werkshallen, Lagern, Fuhrpark und Buchhaltung. Der Anthropomorphisierung des Rechners kann man sich nur schwer entziehen. Tanenbaum speist diese allzu menschliche Neigung, z.b. wenn es heißt, dass Protokolle eine Stoppuhr starten, wenn sie eine Nachricht senden und eine Antwort erwarten, und die Nachricht erneut senden, falls sie in der erwarteten Zeit keine Bestätigung bekommen:»dieser Vorgang wird solange wiederholt, bis der Sender gelangweilt ist und aufgibt«(tanenbaum 1995, S. 534).»Betriebsmittel«und»Fairness«bei ihrer Allozierung,»Organisation«,»Kontrollflüsse«,»Macht«das waren vertraute soziologische Begriffe inmitten eines scheinbar rein technischen Diskurses. Verfolgt man die Ausläufer des Betriebssystems weiter, so entfaltet sich ein umfassendes Netz von Beziehungen nicht nur in alle Bereiche von Computerhardware und -software, sondern auch in Wirtschaft, Politik, Recht, Soziologie, Psychologie und Kultur. Besonders evokativ war die Gegenüberstellung von Betriebssystemen mit einem monolithischen Makrokern und von verteilten Systemen mit einem Mikrokern. Tanenbaum, leidenschaftlicher Verfechter des zweiten Ansatzes, argumentiert rein technisch: Verteilte Systeme seien leistungsfähiger, wirtschaftlicher, flexibler, skalierbarer, könnten höhere Geschwindigkeiten erzielen und seien ausfallsicherer und daher zuverlässiger.»falls der monolithische Kern der amtierende Champion ist, dann ist der Mikrokern der aufstrebende Herausforderer. [...] Der Mikrokern ist flexibel, da er fast nichts selbst erledigt. Er bietet nur vier minimale Basisdienste an: 1. einen Prozesskommunikationsmechanismus, 2. eine einfache Speicherverwaltung, 3. eine minimale Prozessverwaltung und ein einfaches Scheduling und 4. eine einfache I/O-Funktionalität«(Tanenbaum 1995, S. 477). Gerade hier drängt sich eine Parallele zwischen der Mikroorganisation von Rechnerkomponenten und der Makroorganisation sozialer Institutionen auf. Einerseits die zentralisierte, hierarchische Steuerung der

19 VORWORTE 19 großen Bürokratien in Wirtschaft, Staat und Gesellschaft mit klaren Befehlsketten nach dem Vorbild der militärischen Führung: der monolithische Makro-Kernel als befehlshabender Colonel. Auf der anderen Seite stehen neue Konzepte in den Organisationstheorien, die flache Hierarchien und verteilte, dezentrale, selbstorganisierende Einheiten anstreben: der Mikrokern als Mediator, der nur die Kommunikation und Synchronisation in einem Netzwerk ohne zentrale Instanzen regelt. In diesem zweiten Modell lässt sich ein Widerhall aus der Ökologie mit ihren Netzwerken von autonomen, aber interdependenten, heterogenen Elementen hören. Ebenso liegen Analogien zu den dezentralen Organisationsformen der sozialen Graswurzelbewegungen der 60er- und 70er-Jahre nahe. Etwa zur selben Zeit geriet das Betriebssystemmonopol Microsoft mit Kartellverfahren und wachsender Kritik an Missbrauchspraktiken in die Schlagzeilen. Als sein großer Gegenspieler trat das freie Betriebssystem GNU/Linux an. Zwar verfolgen beide einen Makrokernansatz, doch ist der Entstehungsprozess von Linux hochgradig verteilt und gewissermaßen um den minimalen Kern Linus Torvalds, den ursprünglichen Entwickler des Linux-Kerns, herum organisiert. Ein Beispiel für die unterschiedlichen sozialen und politischen Wertsetzungen der beide Modelle: Microsoft-Betriebssysteme wachsen, wie das sie produzierende Unternehmen, zu immer größeren Dimensionen aus, zielen auf die Auslastung der jeweils neuesten Intel-Prozessorgeneration und zwingen so die Konsumenten immer wieder zum Nachkauf. GNU/Linux dagegen läuft auch auf vermeintlich obsoleten Plattformen und schont daher Budgets und andere Ressourcen. Dann fiel mir ein Aufsatz von Thomas Wulffen mit dem Titel»Betriebssystem Kunst«in die Hände. Er handelt von künstlerischen Positionen, die sich mit dem Kunstbetrieb selbst beschäftigen also mit dem System von Museen und Galerien, Kuratorinnen und Kritikern, Zeitschriften und Hochschulen und nicht auf etwas außerhalb der Kunst verweisen. Während Produzentinnen, Künstler und Rezipienten üblicherweise über ihre jeweiligen Benutzeroberflächen auf die Dienste des Betriebssystems zugreifen, thematisieren diese Positionen die inneren,»hardware-nahen«abläufe des Systems. Ihr wesentliches Kennzeichen sei ihr Selbstbezug. Hier die Selbstreferenz des Computerbetriebssystems, das ausschließlich am reibungslosen Weiterlaufen der Maschine»interessiert«ist. Dort die Fremdreferenz der Anwendungsprogramme, die sich der Betriebssystemsdienste bedienen, um sich auf etwas außerhalb der Welt des Rechners oder der Kunst, auf den Anwender und seinen Kontext zu beziehen. Tatsächlich verwenden ja vergleichsweise we-

20 20 VORWORTE nige Mensch einen Computer, um Puffer zu adressieren oder Prozesse vor Kollisionen zu bewahren, viele dagegen, um Texte zu schreiben oder Webseiten zu bauen. Wenn mich auch Wulffens technisch unbeholfene Einführung noch nicht überzeugte, bekräftigte sie mich doch darin, der Sache nachzugehen. Es folgten Diskussionen im Kreis von mikro. 6 Diese Gruppe von 15 Berliner Künstlerinnen, Theoretikern, Journalistinnen, Organisatoren und anderen Kulturproduzentinnen hatte sich Anfang 1998 zusammengefunden. Nein, behaupten zu wollen, wir seien von Tanenbaums Mikrokernen zu diesem Namen inspiriert worden, ginge dann doch zu weit. 7 Vielmehr drückt sich in beiden ein weit größerer Paradigmenwechsel aus, der kleinen beweglichen vernetzten Einheiten den Vorzug vor institutionellen Großstrukturen gibt. Die mikro.lounges zu Themen der digitalen Medienkultur gehen aus den lokalen, aber sich weltweit erstreckenden Kapillarstrukturen von mikro hervor. Auch die ersten Brainstormings über das Thema»Betriebssysteme von technischen und von sozialen Systemen«waren überaus angeregt und vielschichtig. Bald war klar, dass das Thema den Rahmen einer mikro.lounge sprengen würde, und es entstand die Idee, eine Konferenz daraus zu machen. Das Projekt wurde in seinem ersten Entwurf auch außerhalb von mikro neugierig aufgenommen, und so begannen die Vorbereitungen quasi aus dem Stand im Herbst Auch der Titel war bald gefunden:»wizards of OS«.»Wizard«ist in Computer-Kreisen ein Ehrentitel und meint jemanden, der ein komplexes Stück Hard- oder Software so weit gemeistert hat, dass er damit zaubern kann. Besonders für Unix-Experten hat sich der Begriff in den USA so weit etabliert, dass»unix Wizard«als Stellenbezeichnung verwendet wird. 8 Solche Leute, die mit Betriebssystemen, Computern, Netzen und vielleicht auch sozialen Systemen virtuos und visionär umgehen und Dinge damit tun können, an die nie ein Mensch gedacht hat, wollten wir uns einladen Hacker eben, die ihrer eigenen Ethik zufolge Computer verwenden, um»kunst und Schönheit«zu schaffen. 9 Und das»os«? Richard Stallman fragte sofort misstrauisch, ob es für»open Source«stehe. Richard und allen, die ähnliche Vermutungen hegen, sei erneut versichert, dass es von Anfang an und auch heute noch 6 7 Der Name tauchte aus einer Brainstorming-Session im Januar 1998 auf und setzte sich gegen starke Konkurrenten wie»tool«durch, das allerdings ebenfalls einen Link zum Werkzeugkonzept von Unix dargestellt hätte. 8 S. den Eintrag»Wizard«im Jargon File; 9 Hacker-Ethik,

Volker Grassmuck Freie Software Zwischen Privat- und Gemeineigentum

Volker Grassmuck Freie Software Zwischen Privat- und Gemeineigentum Volker Grassmuck Freie Software Zwischen Privat- und Gemeineigentum Schriftenreihe Band 458 Volker Grassmuck Freie Software Zwischen Privatund Gemeineigentum Mit Dank an alle, die Bug-Reports geschickt

Mehr

Freie und Quelloffene Softwarelizenzen im Vergleich

Freie und Quelloffene Softwarelizenzen im Vergleich Freie und Quelloffene Softwarelizenzen im Vergleich Themen Geschichte Idee der Freien und Quelloffenen Software Gesetzeslage in Deutschland Institute Definition von freier Software Definition von quelloffener

Mehr

Freie Software. und ihre Unentbehrlichkeit in der modernen Informationsgesellschaft. Torsten Grote

Freie Software. und ihre Unentbehrlichkeit in der modernen Informationsgesellschaft. Torsten Grote <Torsten.Grote@fsfe.org> Freie Software und ihre Unentbehrlichkeit in der modernen Informationsgesellschaft Torsten Grote Free Software Foundation Europe 10.10.2009 Gliederung 1. Was ist Software und wieso

Mehr

Die Open Source -Bewegung. 1. Was ist Open Source? (Das GNU-Projekt)

Die Open Source -Bewegung. 1. Was ist Open Source? (Das GNU-Projekt) Die Open Source -Bewegung Christian Klauer 1. Was ist Open Source? (Das GNU-Projekt) GNU: o Abkürzung für: GNU s Not Unix o Das erste mal 1989 von Richard Stallman erwähnt o Betriebssystem, welches vollkommen

Mehr

Brandenburger Landeswettbewerb Informatik 2006. Freie Software. Stephan Uhlmann. 18. März 2006. Potsdamer Linux User Group (uplug)

Brandenburger Landeswettbewerb Informatik 2006. Freie Software. Stephan Uhlmann. 18. März 2006. Potsdamer Linux User Group (uplug) Brandenburger Landeswettbewerb Informatik 2006 Freie Software Stephan Uhlmann Potsdamer Linux User Group (uplug) 18. März 2006 (cc) Creative Commons Attribution-ShareAlike Software Computer sind unentbehrlich

Mehr

Was ist Linux? Frank Hofmann/Thomas Winde. 21. November 2009. Frank Hofmann/Thomas Winde () Was ist Linux? 21. November 2009 1 / 20

Was ist Linux? Frank Hofmann/Thomas Winde. 21. November 2009. Frank Hofmann/Thomas Winde () Was ist Linux? 21. November 2009 1 / 20 Was ist Linux? Frank Hofmann/Thomas Winde 21. November 2009 Frank Hofmann/Thomas Winde () Was ist Linux? 21. November 2009 1 / 20 Große Worte Was ist Linux? UNIX ist das Betriebssystem der Zukunft und

Mehr

Open Source. Eine kleine Geschichte zum Konzept der freien Software

Open Source. Eine kleine Geschichte zum Konzept der freien Software Open Source Eine kleine Geschichte zum Konzept der freien Software Open Source Definition (1) Freie Weitergabe Die Lizenz darf niemanden darin hindern, die Software zu verkaufen oder sie mit anderer Software

Mehr

Open Source Software. Workshop : Open Source Software 3. Mannheimer Fachtag Medien 23.10.07. Referent : Christopher Wieser (www.opso-it.

Open Source Software. Workshop : Open Source Software 3. Mannheimer Fachtag Medien 23.10.07. Referent : Christopher Wieser (www.opso-it. Open Source Software Workshop : Open Source Software 3. Mannheimer Fachtag Medien 23.10.07 Referent : Christopher Wieser (www.opso-it.de) Open Source Software Ablauf Einführung in die Begriffe Open Source,

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Advanced IT-Basics. Referenten: Olga Assmus Marc Pawlowski 28.05.14

Advanced IT-Basics. Referenten: Olga Assmus Marc Pawlowski 28.05.14 Advanced IT-Basics Referenten: Olga Assmus Marc Pawlowski 28.05.14 Was ist Linux? Bezeichnet nur den Kernel Betriebssystemkern: - legt Betriebs- und Datenorganisation fest, auf der die weitere Software

Mehr

Copyright & Copyriot

Copyright & Copyriot Sabine Nuss: Copyright & Copyriot Aneignungskonflikte um geistiges Eigentum im informationellen Kapitalismus (S. 74 88) Dominik Paulus Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik Informatik und Gesellschaft

Mehr

Einführung in Freie Software

Einführung in Freie Software Einführung in Freie Software Manuel Blechschmidt & Volker Grabsch CdE Sommerakademie 2006 Kirchheim Bei unklaren Begriffen bitte sofort melden Software is like sex. It's better when it's free. Linus Torvalds

Mehr

Forderungen für eine jugendgerechte Netzpolitik

Forderungen für eine jugendgerechte Netzpolitik aej-mitgliederversammlung 2013 Beschluss Nr.05/2013 Forderungen für eine jugendgerechte Netzpolitik Unsere Gesellschaft wird derzeit durch die Möglichkeiten vernetzter Datenverarbeitung vielfältig und

Mehr

001 Gibt es einen roten Faden, den man aus der Beobachtung der letzten Jahrzehnte aus der Open Source Kultur ableiten kann?

001 Gibt es einen roten Faden, den man aus der Beobachtung der letzten Jahrzehnte aus der Open Source Kultur ableiten kann? 001 Liebe Veranstaltungsteilnehmer ich heiße sie herzlich willkommen und bedanke mich bei Gernot Gauper, dass ich jetzt mit Ihnen über mein Herzensthema "Open Source" sprechen darf. Gibt es einen roten

Mehr

Freie Software. (cc) Creative Commons Attribution-ShareAlike 2005 Stephan Uhlmann

Freie Software. (cc) Creative Commons Attribution-ShareAlike 2005 Stephan Uhlmann (cc) Creative Commons Attribution-ShareAlike 2005 Stephan Uhlmann Software Computer unentbehrlich in einer Vielzahl von Lebensbereichen Kommunikation, Bildung, Arbeit,... ohne Software läuft nix Programme

Mehr

Reinhard Müller 2003-04-06. Linux, UNIX oder

Reinhard Müller 2003-04-06. Linux, UNIX oder b y t e w i s e Software GmbH Fragen und Antworten über Freie Software Reinhard Müller 2003-04-06 Dieses Dokument versucht eine Erklärung zu den wichtigsten Themen der Freien Software. Primär wurde es

Mehr

Linux Prinzipien und Programmierung

Linux Prinzipien und Programmierung Linux Prinzipien und Programmierung Dr. Klaus Höppner Hochschule Darmstadt Sommersemester 2014 1 / 16 Organisatorisches 2 / 16 Vorlesung Donnerstags, 18 bis 21 Uhr (mit kurzer Pause in der Mitte) Klausur

Mehr

Linux Installation Party

Linux Installation Party Installation Party powered by FaRaFIN and Netz39 e. V. Alexander Dahl aka LeSpocky http://www.netz39.de/ 2013-04-17 Alexander Dahl (alex@netz39.de) Linux Installation Party 2013-04-17 1 / 13 Geschichte

Mehr

Qualitätssicherung unter dem Open Source Entwicklungsmodell

Qualitätssicherung unter dem Open Source Entwicklungsmodell Qualitätssicherung unter dem Open Source Entwicklungsmodell Markus Böger 10. Juli 2009 Agenda Einleitung Grundlagen Entstehung eines Open Source Projektes Probleme des Open Source Entwicklungsmodells und

Mehr

Freie Software und Open Source Software

Freie Software und Open Source Software Freie Software und Open Source Software Seminar Wissen in der modernen Gesellschaft im SS 2009 bei Prof. Dr. Hans-Gert Gräbe Universität Leipzig Referent: Alexander Lust 1 Freie Software oder Open-Source-Software?

Mehr

Freie Software. Karin Kosina Free Software Foundation Europe. kyrah@fsfeurope.org

Freie Software. Karin Kosina Free Software Foundation Europe. kyrah@fsfeurope.org Freie Software Karin Kosina Free Software Foundation Europe kyrah@fsfeurope.org Was ist Freie Software? Was ist Freie Software? Frei steht für Freiheit, nicht für gratis. Freie Software ist Software, die

Mehr

Die offene Informations- Gesellschaft und ihre Feinde

Die offene Informations- Gesellschaft und ihre Feinde Die offene Informations- Gesellschaft und ihre Feinde Alexander Schatten Institut für Softwaretechnik und interaktive Systeme TU - Wien Vorstellung Wen interessiert das alles? Technische Grundlagen Die

Mehr

GPL 3 odds and evens

GPL 3 odds and evens GPL 3 odds and evens Vortrag im Seminar Wissen in der modernen Gesellschaft August 2007 Prof. Dr. Hans-Gert Gräbe Institut für Informatik, Uni Leipzig http://www.hg-graebe.de Was ist die GPL? Die meisten

Mehr

LibreOffice vs. Apache OpenOffice technische, organisatorische und rechtliche Unterschiede

LibreOffice vs. Apache OpenOffice technische, organisatorische und rechtliche Unterschiede LibreOffice Konferenz vom 3. September 2014 Professional User Track LibreOffice vs. Apache OpenOffice technische, organisatorische und rechtliche Unterschiede Dr. Wolfgang Straub, Deutsch Wyss & Partner

Mehr

Open-Source-Softwareentwicklung Free/Libre Open Source Software

Open-Source-Softwareentwicklung Free/Libre Open Source Software Herbstsemester 2014 Open-Source-Softwareentwicklung Free/Libre Open Source Software Marco Vogt 23.09.2014 Bekannte Projekte HS 2014 Free/Libre Open Source Software 2 Bekannte Projekte

Mehr

Open Source - Was ist das eigentlich?

Open Source - Was ist das eigentlich? Open Source - Was ist das eigentlich? VHS Reutlingen Kurt Jaeger, pi@nepustil.net http://nepustil.net/ Reutlingen, 18.Oktober 2006 Übersicht Vorstellung Was ist Open Source? Lizenzen Vorteile Nachteile

Mehr

Idee und Umsetzung der AGENDA 21

Idee und Umsetzung der AGENDA 21 Idee und Umsetzung der AGENDA 21 Eine Bilanz für die Bundesrepublik Deutschland Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades Dr. phil. am Fachbereich Politik und Sozialwissenschaften der Freien Universität

Mehr

Die Hauptfalle heißt Jargon Zitate muss man bei politischen Reportagen ganz kurz halten.

Die Hauptfalle heißt Jargon Zitate muss man bei politischen Reportagen ganz kurz halten. Szene ist Arbeit Wer eine gute politische Reportage schreiben will, muss die Hölle meiden und einen Ort suchen, der spannender ist. Wo packende Szenen zu finden sind, verriet Dirk Kurbjuweit den Teilnehmern

Mehr

Free Software Foundation Europe

Free Software Foundation Europe Free Software Foundation Europe - - Sollte ihrer Meinung nach durch die von öffentlicher Hand beauftragte und finanzierte Software grundsätzlich Freie Software sein, da sie von der Allgemeinheit finanziert

Mehr

UNIX Ein kleiner Ausschnitt

UNIX Ein kleiner Ausschnitt UNIX Ein kleiner Ausschnitt Christian Brüffer brueffer@freebsd.org The FreeBSD Project UNIX p.1/19 Übersicht Was ist UNIX? Die UNIX Philosophie Die Geschichte von UNIX Was man beim Umstieg beachten sollte...

Mehr

Was ist Freie Software? Was ist Open Source? Die Internationale Organisation für Open Source GIS-Software: Open Source Geospatial Foundation (OSGeo)

Was ist Freie Software? Was ist Open Source? Die Internationale Organisation für Open Source GIS-Software: Open Source Geospatial Foundation (OSGeo) Was ist Freie Software? Was ist Open Source? Die Internationale Organisation für Open Source GIS-Software: Open Source Geospatial Foundation (OSGeo) 1 / 14 Was sind Software und Hardware? Eine Definition

Mehr

LINUX Schulung. FrauenComputerZentrum Berlin. Jutta Horstmann, Mai 2006

LINUX Schulung. FrauenComputerZentrum Berlin. Jutta Horstmann, Mai 2006 LINUX Schulung FrauenComputerZentrum Berlin Jutta Horstmann, Mai 2006 Agenda Was ist Linux Was ist Open Source Warum Open Source Software Wie sieht Open Source Software aus Was kann man damit machen Ausprobieren!!

Mehr

Debian

Debian <http://www.debian.org/> Debian Was ist das? Gerfried Fuchs Überblick Freie Software Was ist Debian? Der Fun-Faktor Was ist Freie Software? Freie Software ist Software mit einer Lizenz,

Mehr

er auch mit dem 3D-Programm Blender in Kontakt, über das er bisher zahlreiche Vorträge hielt und Artikel in Fachzeitschriften veröffentlichte.

er auch mit dem 3D-Programm Blender in Kontakt, über das er bisher zahlreiche Vorträge hielt und Artikel in Fachzeitschriften veröffentlichte. beschäftigt sich seit Beginn der 80er Jahre intensiv mit Computern und deren Programmierung anfangs mit einem VC-20 von Commodore sowie speziell mit Computergrafik. Der Amiga ermöglichte ihm dann die Erzeugung

Mehr

Die Geschichte von Linux

Die Geschichte von Linux Die Geschichte von Linux Erstellt durch: Benedikt Trefzer Datum: 20.2.2007 Zeittafeln und Referenzen siehe: http://www.a2x.ch/vortraege/linux_zeittafeln.pdf Unix Stammbaum Wikimedia Commons Bestandteile

Mehr

APPS für ios 9 professionell entwickeln

APPS für ios 9 professionell entwickeln thomas SILLMANN 2. Auflage APPS für ios 9 professionell entwickeln // Sauberen Code schreiben mit Objective-C und Swift // Stabile Apps programmieren // Techniken und Methoden von Grund auf verstehen Inkl.

Mehr

Open Source in der Unternehmenspraxis

Open Source in der Unternehmenspraxis Open Source in der Unternehmenspraxis Walter Klausberger 25.09.2014 AWS 1 Open Source Definition Software wird als quelloffen (= open source) bezeichnet, wenn ihre Lizenzbedingungen einer der von der Open

Mehr

LINUX Schulung. FrauenComputerZentrum Berlin. Jutta Horstmann, Mai 2006

LINUX Schulung. FrauenComputerZentrum Berlin. Jutta Horstmann, Mai 2006 LINUX Schulung FrauenComputerZentrum Berlin Jutta Horstmann, Mai 2006 Diskussion Freie Software vs. Open Source F/OSS vs. Proprietäre Software : : : data in transit : : : fczb Linux Schulung : : : Jutta

Mehr

Softwarelizenzen und Open Source

Softwarelizenzen und Open Source 02. Februar 2016 Softwarelizenzen und Open Source Juristisches IT-Projektmanagement Vortrag von Michael Woborschil Inhalt 1. Einführung 2. Lizenzen allgemein 3. Open Source 4. Copyleft 4. Beispiele für

Mehr

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft Rede Michael Glos, MdB Bundesminister für Wirtschaft und Technologie anlässlich der Veranstaltung zum 60. Jahrestag der Währungsreform am 16. Juni 2008 um 10:00

Mehr

der Fraktionen CDU/CSU, SPD, FDP und Bündnis 90/Die Grünen Einsetzung einer Enquete-Kommission Internet und digitale Gesellschaft

der Fraktionen CDU/CSU, SPD, FDP und Bündnis 90/Die Grünen Einsetzung einer Enquete-Kommission Internet und digitale Gesellschaft Deutscher Bundestag Drucksache 17/... 17. Wahlperiode 02.03.2010 Stand: 24. Februar 2010 Antrag der Fraktionen CDU/CSU, SPD, FDP und Bündnis 90/Die Grünen Einsetzung einer Enquete-Kommission Internet und

Mehr

Freie Software Wie alles

Freie Software Wie alles Freie Software Wie alles begann 2 Was ist Freie Software? 3 Inhalt 1. Die Geschichte der Software-Entwicklung 2. Das GNU-Projekt startet! 3. Das GNU-Manifest und die GNU General Public License (GPL) 4.

Mehr

Erhaltung und Publikation von wissenschaftlicher Software

Erhaltung und Publikation von wissenschaftlicher Software Erhaltung und Publikation von wissenschaftlicher Software Helmholtz Open Access Workshop 2013 Dr. Jens Klump Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ Die wissenschaftliche Herausforderung Hatton & Giordani,

Mehr

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen.

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen. IFLA-Konferenz Free Access and Digital Divide Herausforderungen für Wissenschaft und Gesellschaft im digitalen Zeitalter Sehr geehrter Herr Staatsminister, verehrte Frau Präsidentin, meine sehr geehrten

Mehr

Postheroisches Management und die Zukunft von Organisation Die Gesellschaft wird anders

Postheroisches Management und die Zukunft von Organisation Die Gesellschaft wird anders Postheroisches Management und die Zukunft von Organisation Nachlese eines Dialogs mit Dirk Baecker Die Qualität von Beratung (und auch von Führung) hängt nicht zuletzt davon ab, ob sie eine solide Theoriebasis

Mehr

Open Source und Datensicherheit - ein Widerspruch?

Open Source und Datensicherheit - ein Widerspruch? Open Source und Datensicherheit - ein Widerspruch? Hermann Gottschalk Thomas Birnthaler 2004 OSTC Open Source Training and Consulting GmbH email: info@ostc.de Web: http://www.ostc.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

OPEN SOURCE. Gliederung. Präsentation von Katharina Boll und Janine Vorfeld 22.04.13. 1. Definition von Open Source. 2. Geschichtlicher Entwicklung

OPEN SOURCE. Gliederung. Präsentation von Katharina Boll und Janine Vorfeld 22.04.13. 1. Definition von Open Source. 2. Geschichtlicher Entwicklung OPEN SOURCE Präsentation von Katharina Boll und Janine Vorfeld Gliederung 1. Definition von Open Source 2. Geschichtlicher Entwicklung 3. Die Open Source-Initiative (OSI) 4. Forderungen der OSI 5. Das

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

"Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie 4.0"

Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie 4.0 1 Rede von Minister Dr. Nils Schmid MdL anlässlich der Fachkonferenz "Digitalisierung und Industrie 4.0 - Wie verändert sich unsere Arbeitswelt?" "Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie

Mehr

Thesen zur zukünftigen Entwicklung des wissenschaftlichen Publizierens im Bereich Recht in der Schweiz

Thesen zur zukünftigen Entwicklung des wissenschaftlichen Publizierens im Bereich Recht in der Schweiz Thesen zur zukünftigen Entwicklung des wissenschaftlichen Publizierens im Bereich Recht in der Schweiz Bern, 28. Oktober 2008 Hans-Dieter Zimmermann Seite 1 Zielsetzung Präsentation aktueller und zukünftiger

Mehr

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Name: Professor Dr. Armin Trost Funktion/Bereich: Partner Organisation:

Mehr

Trusted Clouds für die digitale Transformation in der Wirtschaft. Teil 4: Von Trusted Clouds zu Trusted-Cloud- Infrastrukturen

Trusted Clouds für die digitale Transformation in der Wirtschaft. Teil 4: Von Trusted Clouds zu Trusted-Cloud- Infrastrukturen Trusted Clouds für die digitale Transformation in der Wirtschaft Teil 4: Von Trusted Clouds zu Trusted-Cloud- Infrastrukturen 4 Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi)

Mehr

Tilman Beitter Thomas Kärgel André Nähring Andreas Steil Sebastian Zielenski

Tilman Beitter Thomas Kärgel André Nähring Andreas Steil Sebastian Zielenski Tilman Beitter arbeitete mehrere Jahre als Softwareentwickler im ERP-Bereich und ist seit 2010 mit großer Begeisterung für die B1 Systems GmbH als Linux Consultant und Trainer unterwegs. Seine Themenschwerpunkte

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Seite 1 von 8 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium e.v. 25.9.2014,

Mehr

[...] (es) müssen Methoden für das Darstellen von Text im digitalen

[...] (es) müssen Methoden für das Darstellen von Text im digitalen 2 andrea schmidt Andrea Schmidt (15) absolvierte 2000 ihr #26 Entwicklung des #27 Gestaltung eines ARBEITEN VON ANDREA SCHMIDT andrea schmidt Andrea Schmidt (15) absolvierte 2000 ihr #26 Gestaltung eines

Mehr

Praxen Freier Software. Wie Freie Softwareprojekte funktionieren

Praxen Freier Software. Wie Freie Softwareprojekte funktionieren Praxen Freier Software. Wie Freie Softwareprojekte funktionieren Vortrag im Seminar Wissen in der modernen Gesellschaft Yuan Zhang, 11.06.2009 Was ist freie Software? Freie Software ist Software, die für

Mehr

Leipzig Open Data Cloud

Leipzig Open Data Cloud Leipzig Open Data Cloud Förderantrag im Rahmen der Ausschreibung Open Innovation des Amts für Wirtschaftsförderung der Stadt Leipzig Prof. Dr. Hans-Gert Gräbe InfAI Institut für Angewandte Informatik,

Mehr

Joomla! 1.5. Das Open Source-CMS einsetzen und erweitern. von Tobias Hauser, Christian Wenz. 3., überarbeitete Auflage. Hanser München 2008

Joomla! 1.5. Das Open Source-CMS einsetzen und erweitern. von Tobias Hauser, Christian Wenz. 3., überarbeitete Auflage. Hanser München 2008 Joomla! 1.5 Das Open Source-CMS einsetzen und erweitern von Tobias Hauser, Christian Wenz 3., überarbeitete Auflage Hanser München 2008 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 41026 8

Mehr

Willi Nüßer (Hrsg.) Web Services und J2EE Chancen und Erfahrungen

Willi Nüßer (Hrsg.) Web Services und J2EE Chancen und Erfahrungen Heinz-Nixdorf Stiftungsprofessur Willi Nüßer (Hrsg.) Web Services und J2EE Chancen und Erfahrungen FHDW-Schriftenreihe Bericht Nr. 2/2004 FHDW-Schriftenreihe Band 2/2004 Willi Nüßer (Hrsg.) Web Services

Mehr

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften

Mehr

21. Chaos Communications Congress, 27.-29. Dezember 2004, Berlin. Über Copyright, Lizenzen und den Schutz geistigen Eigentums. 9.

21. Chaos Communications Congress, 27.-29. Dezember 2004, Berlin. Über Copyright, Lizenzen und den Schutz geistigen Eigentums. 9. 21. Chaos Communications Congress, 27.-29. Dezember 2004, Berlin GPL für Anfänger Über Copyright, Lizenzen und den Schutz geistigen Eigentums Hubert Feyrer 9. Dezember 2004 Zusammenfassung

Mehr

Kurzvorstellung N-ERGIE und MDN Lead Buyer (aus Sicht der Hersteller) Eclipse Mitgliedschaft und Eclipse Lizenz Agile Entwicklung Shared Gain /

Kurzvorstellung N-ERGIE und MDN Lead Buyer (aus Sicht der Hersteller) Eclipse Mitgliedschaft und Eclipse Lizenz Agile Entwicklung Shared Gain / Kurzvorstellung N-ERGIE und MDN Lead Buyer (aus Sicht der Hersteller) Eclipse Mitgliedschaft und Eclipse Lizenz Agile Entwicklung Shared Gain / Shared Pain Kurzvorstellung N-ERGIE und MDN Lead Buyer (aus

Mehr

{BSDBootCamp} FreeBSD: Einführung, Struktur, Gremien, Ziele. Daniel Seuffert ds@freebsd.org

{BSDBootCamp} FreeBSD: Einführung, Struktur, Gremien, Ziele. Daniel Seuffert ds@freebsd.org {BSDBootCamp} FreeBSD: Einführung, Struktur, Gremien, Ziele Daniel Seuffert ds@freebsd.org Grazer Linuxtag, 9. April 2011 Worum geht es hier überhaupt? Fun, was denn sonst? Was ist FreeBSD? Was ist das

Mehr

B.4. B.4 Betriebssysteme. 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik II 1

B.4. B.4 Betriebssysteme. 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik II 1 Betriebssysteme Betriebssysteme 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik II 1 Bekannte Betriebssysteme Windows 2000 CMS UNIX MS-DOS OS/2 VM/SP BS 2000 MVS Windows NT Solaris Linux 2002 Prof. Dr. Rainer

Mehr

Redundanz und Rationalität

Redundanz und Rationalität Redundanz und Rationalität Digitale Redundanz und ökonomisches Gleichgewicht - Vortrag zur Berlinux 2005 Matthias Bärwolff Fachgebiet Informatik und Gesellschaft Technische Universität Berlin http://ig.cs.tu-berlin.de

Mehr

Das Potential von Freier/Open Source Software in der Schule

Das Potential von Freier/Open Source Software in der Schule Das Potential von Freier/Open Source Software in der Schule Marcus M. Dapp ETH Zürich Tagung Open Source Software im Unterricht PH Zürich Marcus M. Dapp, ETH Zürich 1 Computer sind allgegenwärtig In mehr

Mehr

PRODUKTIONSTECHNISCHES ZENTRUM BERLIN

PRODUKTIONSTECHNISCHES ZENTRUM BERLIN acatech Konvent für Technikwissenschaften der Union der deutschen Akademien der Wissenschaften e. V. GRUßWORT BERND HILLEMEIER KONFERENZ TECHNISCHES WISSEN PRODUKTIONSTECHNISCHES ZENTRUM BERLIN 27. JUNI

Mehr

PIWIN II. Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler II. Vorlesung 2 SWS SS 08

PIWIN II. Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler II. Vorlesung 2 SWS SS 08 PIWIN II Kap. 3: Verteilte Systeme & Rechnernetze 1 PIWIN II Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler II Vorlesung 2 SWS SS 08 Fakultät für Informatik Technische

Mehr

Kreativ denken innovativ handeln

Kreativ denken innovativ handeln Kreativ denken innovativ handeln ERFOLG BRAUCHT EINE SOLIDE BASIS Liebe Kunden und Geschäftspartner, seit über dreißig Jahren entwickelt und liefert CPL IT-Lösungen für mittelständische Handels- und Industrieunternehmen.

Mehr

FreieSoftwareOG. Creative Commons und freie Lizenzen- Ein kurzer Überblick

FreieSoftwareOG. Creative Commons und freie Lizenzen- Ein kurzer Überblick FreieSoftwareOG Creative Commons und freie Lizenzen- Ein kurzer Überblick Was bedeutet Creative Commons? Creative Commons ist nicht der Name einer Lizenz Creative Commons ist eine gemeinnützige Organisation,

Mehr

Margarete Imhof. unter Mitarbeit von Hans-Peter Langfeldt, Siegfried Preiser, Elmar Souvignier und Frank Borsch. Psychologie für Lehramtsstudierende

Margarete Imhof. unter Mitarbeit von Hans-Peter Langfeldt, Siegfried Preiser, Elmar Souvignier und Frank Borsch. Psychologie für Lehramtsstudierende Margarete Imhof unter Mitarbeit von Hans-Peter Langfeldt, Siegfried Preiser, Elmar Souvignier und Frank Borsch Psychologie für Lehramtsstudierende Basiswissen Psychologie Herausgegeben von Prof. Dr. Jürgen

Mehr

Green IT und Open Source

Green IT und Open Source Welchen Beitrag kann leisten, damit eine nachhaltige Entwicklung unterstützt? Seminararbeit im Studiengang B. Sc. Wirtschaftsinformatik, Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Betriebliche Kommunikationssysteme,

Mehr

IT-Outsourcing erfolgreich umsetzen

IT-Outsourcing erfolgreich umsetzen IT-Sicherheitsforum Erfurt 2015 IT-Outsourcing erfolgreich umsetzen Frank Nowag Vorsitzender des Vorstands und Gründer der Keyweb AG Neuwerkstraße 45/46 Tel.: 0361-6 58 53 0 info@keyweb.de 99084 Erfurt

Mehr

Sehr geehrter Herr Zoller

Sehr geehrter Herr Zoller Sehr geehrter Herr Zoller Da Sie, wie Sie schreiben, der "Transparenz" verpflichtet sind, und diese eine "unabdingbare Voraussetzung ist für eine glaubwürdige, vertrauensvolle Politik ist", habe ich zu

Mehr

OPEN SOURCE SOFTWARE

OPEN SOURCE SOFTWARE future network Open Source Management Forum 3. Dezember 2009 OPEN SOURCE SOFTWARE Ausgewählte Rechtsfragen andréewitch & simon, Wien 1 - OPEN SOURCE MODELLE bedeutet:! Verfügbarkeit des Quellcodes! keine

Mehr

Konsortiale Software-Entwicklung. Eine Einführung der plixos GmbH, in Kooperation mit der Open Source Business Foundation e.v.

Konsortiale Software-Entwicklung. Eine Einführung der plixos GmbH, in Kooperation mit der Open Source Business Foundation e.v. Konsortiale Software-Entwicklung Eine Einführung der plixos GmbH, in Kooperation mit der Open Source Business Foundation e.v. (OSBF) Konsortiale SW-Entwicklung Agenda Ansatz konsortiale SW-Entwicklung

Mehr

Das Open Source Content Management System

Das Open Source Content Management System Das Open Source Content Management System Erweiterbarkeit und Individualisierung visions-marketing Unternehmensberatung Alexander Winkler Postfach 950180 81517 München Tel.+Fax: 089 / 38 90 06 53 Mobil.:

Mehr

Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh?

Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh? Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh? Stimmungen schwanken Seit Jahren macht sich im Gesundheitsbereich ein interessantes Phänomen bemerkbar es werden immer neue Krankheitsbilder

Mehr

Die Magna Charta der Universitäten Präambel Die unterzeichneten Universitätspräsidenten und -rektoren, die sich in Bologna anlässlich der neunten Jahrhundertfeier der ältesten europäischen Universität

Mehr

1 Mit geschätzt weltweit mehr als zwei Millionen Anwendern hat sich die Sprache R seit

1 Mit geschätzt weltweit mehr als zwei Millionen Anwendern hat sich die Sprache R seit R im Überblick In diesem Kapitel DieVorteilevonRentdecken Einige Programmierkonzepte kennenlernen, die für R charakteristisch sind 1 Mit geschätzt weltweit mehr als zwei Millionen Anwendern hat sich die

Mehr

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Kerstin Stangl 0010455 1 Allgemeines über KVP 1.1 Was ist KVP? KVP hat seinen Ursprung in der japanischen KAIZEN Philosophie (KAIZEN, d.h. ändern zum Guten). KAIZEN

Mehr

Chancen und Herausforderungen von Open Source Software in Schulen

Chancen und Herausforderungen von Open Source Software in Schulen Chancen und Herausforderungen von Open Source Software in Schulen Matthias Stürmer, ETH Zürich, mstuermer@ethz.ch PH Bern, ICT-Tagung vom Mittwoch, 5. September 2007 im Schulverlag Bern Zitat Schulvorsteherin

Mehr

Open Access als strategische Aufgabe für die Hochschulleitung. Prof. Dr. Gerhard Peter Rektor Hochschule Heilbronn

Open Access als strategische Aufgabe für die Hochschulleitung. Prof. Dr. Gerhard Peter Rektor Hochschule Heilbronn als strategische Aufgabe für die Hochschulleitung Prof. Dr. Gerhard Peter Rektor Hochschule Heilbronn 13. Februar 2006 Freunde Hochschule Heilbronn Seite 1 Seite 1 Übersicht 1. Grundlage von 2. Politische

Mehr

Möglichkeiten der dynamischen Balance (TZI) zur Aktivierung einer Agilen Unternehmenskultur

Möglichkeiten der dynamischen Balance (TZI) zur Aktivierung einer Agilen Unternehmenskultur Initiative Unternehmenskultur Möglichkeiten der dynamischen Balance (TZI) zur Aktivierung einer Agilen Unternehmenskultur Arbeitskreistreffen vom 16. April 2012 Wolfgang Purucker 16.04.2012 Inhalt Das

Mehr

Dynamische Arrangements städtischer Sicherheit

Dynamische Arrangements städtischer Sicherheit Dynamische Arrangements städtischer Sicherheit Jan Abt Leon Hempel Dietrich Henckel Ricarda Pätzold Gabriele Wendorf (Hrsg.) Dynamische Arrangements städtischer Sicherheit Akteure, Kulturen, Bilder Herausgeber

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

www.windsor-verlag.com

www.windsor-verlag.com www.windsor-verlag.com 2014 Marc Steffen Alle Rechte vorbehalten. All rights reserved. Verlag: Windsor Verlag ISBN: 978-1-627841-52-8 Titelfoto: william87 (Fotolia.com) Umschlaggestaltung: Julia Evseeva

Mehr

Rechtliche Aspekte der professionellen Nutzung von Open Source Produkten

Rechtliche Aspekte der professionellen Nutzung von Open Source Produkten Rechtliche Aspekte der professionellen Nutzung von Open Source Produkten 12. Treffen des Regionalen Arbeitskreises Software-Technologien 09.05.2003 Fachhochschule Konstanz, F022 Rechtsanwalt Dr. Marc Strittmatter,

Mehr

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen.

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Software für Macher. Die Welt dreht sich durch jene, die sich die Freiheit nehmen, neue Wege zu gehen. Unsere Vision Wir sind, was wir wissen. Dabei ist das Teilen

Mehr

Open Source Software

Open Source Software Platzhalter für Logo Kompetenzzentrum Berlin, 15.12.2005 Open Source Software Uwe Stache BERLIN-ONE.net gefördert durch das 1 Zur Person Geschäftsführer BERLIN-ONE.net Internet Serviceprovider BerlinBrandenburg

Mehr

Open Source / Freie Software

Open Source / Freie Software Proseminar Ethische Aspekte der Informationsverarbeitung Open Source / Freie Software Franz Häfner WS 07/08 Gliederung Das Begriffsproblem o Definition Freie Software o Definition Open Source Freie Software

Mehr

25 Jahre GNU. Newsflash

25 Jahre GNU. Newsflash 25 Jahre GNU Das Jahr 1969 Mondlandung Vietnamkrieg und Massaker von My Lai Flower Power und Woodstock Gründung des ARPANET zwei AT&T-Forscher beschließen ein Betriebssystem zu schreiben ein High-School-Student

Mehr

Science goes Business

Science goes Business Science goes Business Vom Wissenschaftler zum Unternehmer Bearbeitet von Annette Jensen, Winfried Kretschmer 1. Auflage 2001. Taschenbuch. 213 S. Paperback ISBN 978 3 446 21739 3 Format (B x L): 15,1 x

Mehr

O Reillys Taschenbibliothek. DNS & BIND im IPv6. kurz & gut. Cricket Liu O REILLY. Deutsche Übersetzung von Kathrin Lichtenberg

O Reillys Taschenbibliothek. DNS & BIND im IPv6. kurz & gut. Cricket Liu O REILLY. Deutsche Übersetzung von Kathrin Lichtenberg O Reillys Taschenbibliothek DNS & BIND im IPv6 kurz & gut O REILLY Cricket Liu Deutsche Übersetzung von Kathrin Lichtenberg DNS und BIND im IPv6 kurz & gut Cricket Liu Deutsche Übersetzung von Kathrin

Mehr

Rechnernutzung in der Physik. Betriebssysteme

Rechnernutzung in der Physik. Betriebssysteme Rechnernutzung in der Physik Betriebssysteme 1 Betriebssysteme Anwendungsprogramme Betriebssystem Treiber BIOS Direkter Zugriff von Anwenderprogrammen auf Hardware nur in Ausnahmefällen sinnvoll / möglich:

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Gemeinsame Gestaltung und Entwicklung von Geschäftsprozessen und Unternehmenssoftware

Gemeinsame Gestaltung und Entwicklung von Geschäftsprozessen und Unternehmenssoftware Johannes Kepler Universität Linz Institut für Informationsverarbeitung und Mikroprozessortechnik Diplomarbeit Gemeinsame Gestaltung und Entwicklung von Geschäftsprozessen und Unternehmenssoftware mit besonderer

Mehr

Open Source Software

Open Source Software Platzhalter für Logo Kompetenzzentrum Berlin, 30.11.2006 Open Source Software Uwe Stache BB-ONE.net gefördert durch das 1 Zur Person Geschäftsführer BERLIN-ONE.net Internet Serviceprovider BerlinBrandenburg

Mehr

OSS & GPL. OPEN SOURCE SOFTWARE & GNU General Public License. Freiheiten, die Ihr Geld wert sind! ANDREAS GÜNTHER IT-NETZWERKSERVICE

OSS & GPL. OPEN SOURCE SOFTWARE & GNU General Public License. Freiheiten, die Ihr Geld wert sind! ANDREAS GÜNTHER IT-NETZWERKSERVICE OPEN SOURCE SOFTWARE & GNU General Public License Freiheiten, die Ihr Geld wert sind! ANDREAS GÜNTHER IT-NETZWERKSERVICE www.it-netzwerkservice.net www.linuxmaker.de Andreas Günther, IT-NETZWERKSERVICE,

Mehr

AG Weiterentwicklung des International Office, Professionalisierung von Vorgängen. Unter-AG II Prozesse und Abläufe. DAAD Leitertagung 2015, Bonn

AG Weiterentwicklung des International Office, Professionalisierung von Vorgängen. Unter-AG II Prozesse und Abläufe. DAAD Leitertagung 2015, Bonn AG Weiterentwicklung des International Office, Professionalisierung von Vorgängen Unter-AG II Prozesse und Abläufe DAAD Leitertagung 2015, Bonn 1 Georg-August-Universität Göttingen 20.11.2015 2 Georg-August-Universität

Mehr