Plenartagung Kompetenzzentrum Rettungswesen 30. März Erste Hilfe Ausbildung Stand der Dinge

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Plenartagung Kompetenzzentrum Rettungswesen 30. März 2015. Erste Hilfe Ausbildung Stand der Dinge"

Transkript

1 Plenartagung Kompetenzzentrum Rettungswesen 30. März 2015 Erste Hilfe Ausbildung Stand der Dinge

2 Agenda Wie alles begann Was bis heute geschah Aktueller Stand der Dinge Integration im IVR Positionierung im Markt Varia

3 Wie alles begann Auflösung RESQ 2011 Fehlendes QS für Stufe 1, 2 und 3 Freie Wahl der Kurssystematik innerhalb der Vorgaben Es findet keine Überprüfung statt Bedürfnis für Qualitätslabel auf nationaler Ebene

4 Wie alles begann Ziele des Projektes (2013) Produkt zum Erreichen des Q Labels IVR Alle Organisationen können dieses Q Label erreichen Aufbau zum Erreichen gleicher Messlatten gegenüber den Kunden im Bereich Ausbildung erster Hilfe Implementierung der Ausbildungsorganisationen im IVR

5 Wie alles begann Ziele des Projektes (2013) QS muss für alle Ausbildungsorganisationen erreicht werden können QS muss einen marktgerechten Preis haben QS muss am Markt für längere Zeit bestehen können

6 Wie alles begann Produktevergleich System RESQ EduQua plus Anerkennung IVR

7 Wie alles begann Warum der IVR? Dachverband für das Schweizer Rettungswesen deckt die ganze Rettungskette ab hat nationalen Charakter im Bereich Anerkennungsverfahren sehr stark etabliert

8 Was bis heute geschah Bildung von Arbeitsgruppen (2013) Steuerungsgruppe Arbeitsgruppe Stufe NH/1 Arbeitsgruppe Stufe 2/3 Arbeitsgruppe Latin

9 Was bis heute geschah Arbeiten der Arbeitsgruppen Erarbeitung der Richtlinien Erarbeitung der Reglemente Abgleich der Sprachen Deutsch und Französisch Besprechung der Finanzierung Implementierung in der Praxis

10 Was bis heute geschah Besprechung mit dem Astra Implementierung des Nothelferkurses Besprechung Inhalt Anpassungen auf Bundesebene Art. 10 Abs.2 und 4 Verkehrszulassungsverordnung Opera 3

11 Was bis heute geschah Zeitliche Verschiebungen Geplanter Start der Implementierung ab Astra hat OPERA 3 drei mal verschoben Vernehmlassung der Reglemente fand erst vom Dezember 2014 statt.

12 Aktueller Stand der Dinge Kurssystematik IVR für Ersthelfer Stufe 3 Refresher Stufe 3 Inkl. Refresher BLS-AED Ersthelfer Stufe 3 IVR Mindestens 42 Stunden (inkl. BLS-AED) / Mindestens 6 Tage (Erste Hilfe und erste Massnahmen für spezifische Aufträge) Stufe 2 Refresher Stufe 2 Refresher BLS-AED Ersthelfer Stufe 2 IVR Mindestens 14 Stunden (ohne BLS-AED) / Mindestens 2 Tage (Erste Hilfe im Alltag) Stufe 1 Refresher BLS-AED Refresher Stufe 1 Ersthelfer Stufe 1 IVR Mindestens 14 Stunden / Mindestens 2 Tage (Nothilfe in verschiedenen Situationen inkl. BLS- AED Komplett)

13 Aktueller Stand der Dinge

14 Aktueller Stand der Dinge» Reglemente der Stufen 1 3 sind bereits fertig erstellt» Richtlinien sind noch in der Übersetzung

15 Aktueller Stand der Dinge Spezielle Punkte aus den Reglementen (Ersthelfer Stufe 2) 3.8 Kundenspezifische Inhalte / Elemente Maximal 10% der Lerninhalte können auf besondere Bedürfnisse des Kunden ausgerichtet (z.b. spezielle Sicherheitsaspekte) sein. 8. Kurszertifikat Der Kursanbieter bestätigt dem Teilnehmer den Besuch des Kurses durch Abgabe eines Kurszertifikats. Dieses darf nur bei lückenlosem Unterrichtsbesuch abgegeben werden. Das Zertifikat enthält mindestens folgende Angaben: Titel: Ersthelfer Stufe 2 IVR durchführender Kursanbieter Personalien des Kursteilnehmers (Name, Vorname, Geburtsdatum) Ausstellungsdatum (Kursabschluss) Unterschrift des Kursleiters Q-Label IVR

16 Aktueller Stand der Dinge Spezielle Punkte aus den Reglementen (Ersthelfer Stufe 2) 8.1 Gültigkeitsdauer des Kurszertifikats Die Gültigkeitsdauer des Zertifikates beträgt 2 Jahre. 8.2 Aufrechterhaltung des Kurszertifikats Innerhalb von 2 Jahren ab Ausstellungsdatum muss zum Erhalt eines gültigen Stufe 2- Zertifikats Folgendes nachgewiesen werden: total 7 Stunden Weiterbildung in IVR anerkannten Institutionen. Inhalt der Weiterbildung: Teilnehmer wird die Vorgehensweise beim wachen und beim bewusstlosen Patienten gemäss Lerninhalt der Stufe 2 vermittelt. Der Kurs umfasst 7 Stunden reine Unterrichtszeit ohne Pausen. Nach vierstündiger Ausbildung muss eine Pause von mind. 30 Minuten erfolgen.

17 Aktueller Stand der Dinge Spezielle Punkte aus den Reglementen (Ersthelfer Stufe 2) 1. Anforderungen an Kursanbieter Kursleiter Der Kursleiter muss ein anerkannter Kursleiter IVR Stufe 2 sein, d.h.: Mind. im Besitz eines gültigen Stufe 3 Zertifikats BLS-AED-Instruktor gemäss AHA, ERC, SRC oder äquivalente internationalen Kurssysteme. Gültiger BLS-AED 1 -Ausweis Zertifizierter Kursleiter Stufe 1 und mindestens 21 Stunden Ausbildung in Grundlagen der Erwachsenenbildung oder anderweitige Erlangung methodisch-didaktischer Kompetenzen ODER: Im Besitz eines gültigen Stufe 3 Zertifikats BLS-AED-Instruktor gemäss AHA, ERC, SRC oder äquivalente internationalen Kurssysteme. Gültiger BLS-AED-Ausweis Mindestens 42 Stunden Ausbildung in Grundlagen der Erwachsenenbildung oder anderweitige Erlangung methodisch-didaktischer Kompetenzen.

18 Aktueller Stand der Dinge Spezielle Punkte aus den Reglementen (Ersthelfer Stufe 2) Der Kursleiter muss innerhalb von 2 Jahren 21 Stunden persönliche Weiterbildung absolvieren: 7 Stunden methodisch-didaktisch 14 Stunden medizinisch Eigene Kursleitertätigkeit kann nicht angerechnet werden. Er darf im praktischen Teil max. 8 Personen alleine unterrichten. Für den BLS AED Bereich ist ein Verhältnis gemäss Richtlinien AHA, ERC, SRC oder äquivalenten internationalen Kurssystemen zu wählen.

19 Aktueller Stand der Dinge Zeitplan: Information Reglemente erfolgt bis Ende März 2015 Versand Richtlinien zur Vernehmlassung bis am 02. April 2015 Rückmeldefrist Richtlinien 29. Mai 2015 Bearbeitung Richtlinien im Juni 2015

20 Aktueller Stand der Dinge Plattform QS EH 09. September September 2015 Haus der Kantone, Bern u.a. Vorstellung neue Richtlinien und Reglemente für die Anerkennung von Ausbildungsorganisationen für Ersthelfer

21 Aktueller Stand der Dinge Start Qualitätssicherung Stufen Oktober 2015 Eingabe der Dossiers früher möglich Zentrale Erfassung der Daten im IVR Qualitätslogo IVR für anerkannte Organisationen

22 Integration im IVR Schaffung einer Kommission zur Qualitätssicherung für die Ersthelferausbildungsorganisationen Bearbeitung von Richtlinien und Reglementen für den Bereich Erste Hilfe Stufe 1 3 / ev. Astra.

23 Integration im IVR Organisation IVR-IAS Version 3.3 vom Mitgliederversammlung IVR-IAS Geschäftsprüfungskommission fachlich / VORGABEN Medizinisch-technische Kommission Vorstand Revisionsstelle administrativ / AUSFÜHRUNG Direktion Anerkennung SNZ / RD / EH Projekte Administration Gremien Öffentlichkeitsarbeit Q - Kommission Rettungsdienste Kommission SNZ 144 Kommission First Responder Kommission QS Erste Hilfe Ausbildung Eventuell weitere thematisch orientierte Kommissionen ggf. Temporäre Arbeitsgruppe ggf. Temporäre Arbeitsgruppe ggf. Temporäre Arbeitsgruppe ggf. Temporäre Arbeitsgruppe ggf. Temporäre Arbeitsgruppe

24 Positionierung im Markt Planung von Commitment für die Versicherungen und Betriebe Anpassung der Wegleitung zur Verordnung 3 zum Arbeitsgesetz Plattformen QS EH sind geplant Öffentlichkeitsarbeit für QS EH

25 Varia

26 Varia

27 Varia Start Projekt Überarbeitung 2. Quartal 2015 Neuauflage geplant 1. Semester 2016

28 Varia 14. April 2015: Aktionstag Sanitätsnotruf 144

29 Varia Neue Homepage

30 Varia Mitgliederversammlung IVR 29. Mai 2015 (17:30-18:30 Uhr im Plenarsaal, Bea Bern)

31 Termine Journée Latine 04. September 2015 Grandson (Yverdon-les-Bains)

32 Kontaktdaten Interverband für Rettungswesen Marcel Schättin, Stv. Direktor Daniela Grohmann, Projektmanagement Olivier Nyenhuis, Bereichsleiter Region Latin Speichergasse 6 Tel: Bern Mail:

33

Willkommen Plattform First AID

Willkommen Plattform First AID Willkommen Plattform First AID 28.09.2015 Haus der Kantone Ablauf Plattform Agenda Ein Blick in die Vergangenheit Die Arbeiten vom Start bis zum Abschluss Vortrag Herr René Guldimann Seco Strategie Einführung

Mehr

Reglement des IVR für die Ersthelferausbildung im Rettungswesen -Ersthelfer Stufe 2 IVR-

Reglement des IVR für die Ersthelferausbildung im Rettungswesen -Ersthelfer Stufe 2 IVR- Reglement des IVR für die Ersthelferausbildung im Rettungswesen -Ersthelfer Stufe 2 IVR- (Erste Hilfe im Alltag) Reglement_Stufe 2_Version 9_final_IVR Der Interverband für Rettungswesen (IVR) 1 ist der

Mehr

Reglement des IVR für die Ersthelferausbildung im Rettungswesen - Ersthelfer Stufe 1 IVR -

Reglement des IVR für die Ersthelferausbildung im Rettungswesen - Ersthelfer Stufe 1 IVR - Reglement des IVR für die Ersthelferausbildung im Rettungswesen - Ersthelfer Stufe 1 IVR - (Nothilfe in verschiedenen Situationen inkl. BLS-AED Komplett) Reglement _Stufe 1_Version 9_final_IVR Der Interverband

Mehr

I. Gegenstand und Wirkung... 3. II. Zertifizierungsvoraussetzungen... 3. III. Zuständigkeit und Verfahren... 4

I. Gegenstand und Wirkung... 3. II. Zertifizierungsvoraussetzungen... 3. III. Zuständigkeit und Verfahren... 4 REGLEMENT DES VEREINS RESQ über das Verfahren der Kompetenzzertifizierung für Ausbilderinnen / Ausbilder Nothilfe für Führerausweisbewerbende Reglement Kompetenzzertifizierung Nothilfe 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Reglement des IVR für die Ersthelferausbildung im Rettungswesen -Ersthelfer Stufe 3 IVR-

Reglement des IVR für die Ersthelferausbildung im Rettungswesen -Ersthelfer Stufe 3 IVR- Reglement des IVR für die Ersthelferausbildung im Rettungswesen -Ersthelfer Stufe 3 IVR- (Erste Hilfe und erste Massnahmen für spezifische Aufträge) Entwurf Reglement_Stufe 3_Version 9_final. Der Interverband

Mehr

Richtlinien zur Qualitätssicherung von Ersthelferausbildungsorganisationen. Stufen 1 3

Richtlinien zur Qualitätssicherung von Ersthelferausbildungsorganisationen. Stufen 1 3 Richtlinien zur Qualitätssicherung von Ersthelferausbildungsorganisationen Stufen 1 3 Richtlinien 2015 Der Interverband für Rettungswesen (IVR) ist der schweizerische Dachverband der Organisationen, die

Mehr

Herzlich Willkommen. Samariterinnen und Samariter des Samariterverbandes des Kantons Schwyz. Folie 1

Herzlich Willkommen. Samariterinnen und Samariter des Samariterverbandes des Kantons Schwyz. Folie 1 Herzlich Willkommen Samariterinnen und Samariter des Samariterverbandes des Kantons Schwyz Folie 1 Veränderung Nichts in der Geschichte des Lebens ist beständiger als der Wandel. Charles Darwin Man kann

Mehr

Richtlinien zur Qualitätssicherung von Ersthelferausbildungsorganisationen. Stufen 1 3

Richtlinien zur Qualitätssicherung von Ersthelferausbildungsorganisationen. Stufen 1 3 Richtlinien zur Qualitätssicherung von Ersthelferausbildungsorganisationen Stufen 1 3 Ausgabe 2017 Der Interverband für Rettungswesen (IVR) ist die Dachorganisation des medizinischen Rettungswesens der

Mehr

Swiss Resuscitation Council

Swiss Resuscitation Council Die wichtigsten Aspekte der 2010er Guidelines in Frage und Antwort Was sind die wichtigsten inhaltlichen Änderungen der neuen Guidelines und wo finde ich die vollständigen Guidelines? Insgesamt fallen

Mehr

Protokoll der Mitgliederversammlung IVR 2013. Kongresszentrum BEA Expo Bern Datum: 24. Mai 2013 17.45 Uhr - 18.36 Uhr Franz Wyss, Präsident IVR

Protokoll der Mitgliederversammlung IVR 2013. Kongresszentrum BEA Expo Bern Datum: 24. Mai 2013 17.45 Uhr - 18.36 Uhr Franz Wyss, Präsident IVR Protokoll der Mitgliederversammlung IVR 2013 Ort: Kongresszentrum BEA Expo Bern Datum: 24. Mai 2013 Zeit: 17.45 Uhr - 18.36 Uhr Vorsitz: Franz Wyss, Präsident IVR Die Anzahl der vertretenen Stimmen beträgt

Mehr

zum Erstellen des Dossiers zum Nachweis der Weiterbildung von Lehrpersonen

zum Erstellen des Dossiers zum Nachweis der Weiterbildung von Lehrpersonen Wegleitung zum Erstellen des Dossiers zum Nachweis der Weiterbildung von Lehrpersonen Dossier für Lehrpersonen / Wegleitung Seite 1 von 5 Informationen zum Dossier für Lehrpersonen Liebe Ausbilderinnen

Mehr

Einen Kurs anlegen. https://sso.samariter.ch IVR-Plattform

Einen Kurs anlegen. https://sso.samariter.ch IVR-Plattform 1 Stand: 23.11.2017 Einen Kurs anlegen https://sso.samariter.ch IVR-Plattform Kurs anlegen: - Bevölkerungskurse, Zielgruppenkurse (Individualkurs SSB) - Sichtbar auf www.redcross-edu.ch Samariterverband

Mehr

Sonderausgabe TK-INFO

Sonderausgabe TK-INFO Informationen für die Kader des SMSV Ausgabe 04/2011 Sonderausgabe TK-INFO Bemerkungen zu diesem Dokument: Erstellt am: 27.11.2011 Dieses Dokument wurde durch den Bereich Information Ersetzt am: Erstellt

Mehr

Reglement für die Ausbildung von Leitenden in der Wassergewöhnung und dem Kinderschwimmen WAKI

Reglement für die Ausbildung von Leitenden in der Wassergewöhnung und dem Kinderschwimmen WAKI Reglement für die Ausbildung von Leitenden in der Wassergewöhnung und dem Kinderschwimmen WAKI Art 1. Allgemeines swimsports.ch ist zuständig für die Ausbildung von Leitenden in der Wassergewöhnung und

Mehr

Ausbildung SKN-Dogman TrainerIn

Ausbildung SKN-Dogman TrainerIn Ausbildung SKN-Dogman TrainerIn Fachspezifische, berufsunabhängige Ausbildung von Personen, die Hundehalter/innen ausbilden gemäss Art. 203 der Tierschutzverordnung Anerkannt vom BVET/BLV seit 30. Oktober

Mehr

Regeln für das Ausstellen von Diplomen, Zertifikaten und dazu gehörenden Dokumenten

Regeln für das Ausstellen von Diplomen, Zertifikaten und dazu gehörenden Dokumenten Regeln für das Ausstellen von Diplomen, Zertifikaten und dazu gehörenden Dokumenten Verabschiedet von der Hochschulkonferenz der Kalaidos Fachhochschule Schweiz am 01.03.2012 Seite 1 (von 7) 1. Grundsätze

Mehr

Weisungen über Kurse in lebensrettenden Sofortmassnahmen für Führerausweisbewerber und Führerausweisbewerberinnen (Nothilfekurse)

Weisungen über Kurse in lebensrettenden Sofortmassnahmen für Führerausweisbewerber und Führerausweisbewerberinnen (Nothilfekurse) Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Strassen ASTRA CH-3003 Bern, ASTRA Mühlestrasse 2, 3063 Ittigen Standortadresse: Mühlestrasse 2, 3063 Ittigen

Mehr

Fahrerausbildung heute und morgen. Schweizer Gefahrguttag 19.09.2014 Sven Britschgi

Fahrerausbildung heute und morgen. Schweizer Gefahrguttag 19.09.2014 Sven Britschgi Fahrerausbildung heute und morgen Schweizer Gefahrguttag 19.09.2014 Sven Britschgi Fagestellungen «Liberalisierung» Aus- und Weiterbildung der Fahrer von Gefahrgut? Hat sich das System bewährt? Erfahrungen?

Mehr

Ausbilden in der Erwachsenenund Berufsbildung

Ausbilden in der Erwachsenenund Berufsbildung Ausbilden in der Erwachsenenund Berufsbildung Ausbilden in der Erwachsenenbildung Das Zentrum für berufliche Weiterbildung (ZbW) in Kooperation mit der Pädagogischen Hochschule St.Gallen (PHSG) verfügt

Mehr

Weisungen über Kurse in lebensrettenden Sofortmassnahmen für Führerausweisbewerber und Führerausweisbewerberinnen (Nothilfekurse)

Weisungen über Kurse in lebensrettenden Sofortmassnahmen für Führerausweisbewerber und Führerausweisbewerberinnen (Nothilfekurse) Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Strassen ASTRA CH-3003 Bern, ASTRA Mühlestrasse 2, 3063 Ittigen Standortadresse: Mühlestrasse 2, 3063 Ittigen

Mehr

Validierung und Anerkennung von Bildungsleistungen. Reto Trachsel, 5. Dezember 2014

Validierung und Anerkennung von Bildungsleistungen. Reto Trachsel, 5. Dezember 2014 Validierung und Anerkennung von Bildungsleistungen Reto Trachsel, 5. Dezember 2014 Handlungskompetenzen 2 das zentrale Element! In der Berufsbildung wird durch das SBFI die Orientierung an Handlungskompetenzen

Mehr

Infomappe Weiterbildung Dogman Trainer DMT

Infomappe Weiterbildung Dogman Trainer DMT Infomappe Weiterbildung Dogman Trainer DMT Fachspezifische, berufsunabhängige Weiterbildung von Personen, die Hundehalter/innen ausbilden gemäss Art. 203 der Tierschutzverordnung vom BVET anerkannt seit

Mehr

Jahresbericht 2013 WEITERBILDUNG FAHRLEHRER

Jahresbericht 2013 WEITERBILDUNG FAHRLEHRER Jahresbericht 213 WEITERBILDUNG FAHRLEHRER Die Weiterbildung Fahrlehrer 213 Kennzahlen Für die meisten Fahrlehrer begann Anfang 213 die zweite fünfjährige Weiterbildungsperiode. Inhaberinnen und Inhaber

Mehr

Grünpflegespezialist Gärtner Polier

Grünpflegespezialist Gärtner Polier Grünpflegespezialist Gärtner Polier Vorbereitung auf die Eidgenössische Berufsprüfung Inhalt Weiterbildungsangebot im Garten- und Landschaftsbau Lehrgang Grünpflegespezialist Lehrgang Gärtner Polier Lehrgang

Mehr

9. Wahl eines Vorstandsmitglieds / Wahl eines Mitglieds der GPK (Geschäftsprüfungskommission)

9. Wahl eines Vorstandsmitglieds / Wahl eines Mitglieds der GPK (Geschäftsprüfungskommission) Protokoll der Mitgliederversammlung IVR 2015 Ort: BEA Expo Bern, Plenarsaal Datum: 29. Mai 2015 Zeit: 17:35 Uhr 18:35 Uhr Vorsitz: Franz Wyss, Präsident IVR TRAKTANDEN Begrüssung 1. Protokoll der Mitgliederversammlung

Mehr

Kompaktlehrgang SVEB-Zertifikat (Stufe 1) mit Ergänzungsmodul zum Kursausweis für Berufsbildnerinnen/Berufsbildner

Kompaktlehrgang SVEB-Zertifikat (Stufe 1) mit Ergänzungsmodul zum Kursausweis für Berufsbildnerinnen/Berufsbildner Kompaktlehrgang SVEB-Zertifikat (Stufe 1) mit Ergänzungsmodul zum Kursausweis für Berufsbildnerinnen/Berufsbildner Sehr geehrte Damen und Herren Wir danken Ihnen für Ihr Interesse an unserem Kompaktlehrgang.

Mehr

PROGRAMM 2018 Beim Notfall zählt jede Minute

PROGRAMM 2018 Beim Notfall zählt jede Minute KURSPROGRAMM 2018 Beim Notfall zählt jede Minute Sicherheit beim Entscheiden und Handeln! Nothilfekurs (siehe auch Nothilfekurs (Blended Learning) Freitag 19.30 21.45 Uhr + Samstag 08.00 12.00 und 13.00

Mehr

Prüfungsausschuss für Rechts- und Wirtschaftswissenschaften einschließlich Wirtschaftspädagogik an der Fachhochschule Frankfurt am Main

Prüfungsausschuss für Rechts- und Wirtschaftswissenschaften einschließlich Wirtschaftspädagogik an der Fachhochschule Frankfurt am Main Prüfungsausschuss für Rechts- und Wirtschaftswissenschaften einschließlich Wirtschaftspädagogik an der Hochschulzugangsprüfung für beruflich Qualifizierte für den Studienbereich Rechtsund Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Nachweisheft zur Reaktivierung der ERSTE HILFE AUSBILDER LIZENZ. - Refresher-

Nachweisheft zur Reaktivierung der ERSTE HILFE AUSBILDER LIZENZ. - Refresher- Nachweisheft zur Reaktivierung der ERSTE HILFE AUSBILDER LIZENZ - Refresher- Erstellt / Freigegeben: Andreas Vogel Dozent in der Erwachsenenbildung DLRG Landesverband Niedersachsen e.v. Referat Medizin

Mehr

Kanton St.Gallen BWZ Rapperswil-Jona. ZERTIFIKATSLEHRGANG PROJEKTMANAGEMENT edupool.ch

Kanton St.Gallen BWZ Rapperswil-Jona. ZERTIFIKATSLEHRGANG PROJEKTMANAGEMENT edupool.ch Kanton St.Gallen BWZ Rapperswil-Jona ZERTIFIKATSLEHRGANG PROJEKTMANAGEMENT edupool.ch IHRE VORTEILE AM BWZ RAPPERSWIL-JONA Überschaubare Klassengrössen Engagierte Dozierende auch über den Unterricht hinaus

Mehr

Ferienlager für Erste Hilfe

Ferienlager für Erste Hilfe Ferienlager für Erste Hilfe vom 16.10. bis 19.10.2017 Helfen Erleben Lernen Kleine und grosse Helfer 2016 Plausch Informationen Entdecke die Erste Hilfe Im Notfall leben retten, das kannst auch du lernen!

Mehr

Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation

Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation Dr. med. Nic Zerkiebel EMBA FH Chefarzt Klinik Susenberg Zürich Leiter Arbeitsgruppe Qualität oncoreha.ch Was ist Qualität? Anspruchsgruppen Erfüllung

Mehr

SVEB-Zertifikat. Leitfaden zur Erlangung des SVEB-Zertifikats für bisherige und angehende Expertinnen und Experten J+S/esa

SVEB-Zertifikat. Leitfaden zur Erlangung des SVEB-Zertifikats für bisherige und angehende Expertinnen und Experten J+S/esa SVEB-Zertifikat Leitfaden zur Erlangung des SVEB-Zertifikats für bisherige und angehende Expertinnen und Experten J+S/esa Dokument der Ausbildung 1.12.2015 Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 1. Zulassungsbedingungen

Mehr

Die Alternative Weiterbildung ab 14. April 2016 Lagerung, Betreuung und Logistik im OP-Bereich.

Die Alternative Weiterbildung ab 14. April 2016 Lagerung, Betreuung und Logistik im OP-Bereich. Die Alternative Weiterbildung ab 14. April 2016 Lagerung, Betreuung und Logistik im OP-Bereich. Zentrum für medizinische Bildung Höhere Fachschule für Operationstechnik Die Weiterbildung stärkt und fördert

Mehr

Management / Marketing. Elektro-Bauleiter KZEI

Management / Marketing. Elektro-Bauleiter KZEI Management / Marketing Elektro-Bauleiter KZEI 2 Elektro-Bauleiter KZEI (Kantonalverband Zürcher Elektro-Installationsfirmen) Abschluss: KZEI-Zertifikat Voraussetzung: Alle Kursblöcke besucht. KZEI-Diplom

Mehr

Die Qualitätsfrage in der Weiterbildung

Die Qualitätsfrage in der Weiterbildung Die Qualitätsfrage in der Weiterbildung Konferenz Entwicklungstendenzen der Qualitätsfrage im Bildungsbereich Aarau, 29. und 30. Oktober 2012 in Kooperation von Pädagogischer Hochschule FHNW und Kodolanyi

Mehr

Fragebogen zur Ausbildungsbewilligung der Praxisbetriebe für die Höhere Fachschule Pflege

Fragebogen zur Ausbildungsbewilligung der Praxisbetriebe für die Höhere Fachschule Pflege Berufsbildungszentrum Olten 4632 Trimbach www.bz-gs.ch Tel. 062 311 97 00 Fax 062 311 97 01 bzgs-info@dbk.so.ch Fragebogen zur Ausbildungsbewilligung der Praxisbetriebe für die Höhere Fachschule Pflege

Mehr

Departement des Innern

Departement des Innern Departement des Innern Kollegiumstrasse 8 Postfach 60 6 Schwyz Telefon 0 89 6 00 Telefax 0 89 6 58 Richtlinien für den Sanitätsdienst der Gemeinden (Vom. Januar 007) Das Departement des Innern erlässt

Mehr

Nachweisheft zur Reaktivierung der

Nachweisheft zur Reaktivierung der Nachweisheft zur Reaktivierung der ERSTE HILFE AUSBILDER LIZENZ - Refresher- Name: Vorname: Erstellt / Freigegeben: Andreas Vogel Dozent in der Erwachsenenbildung DLRG Landesverband Niedersachsen e.v.

Mehr

Interimsreglement für die Weiterbildung zum Zertifikat Notfallsonographie

Interimsreglement für die Weiterbildung zum Zertifikat Notfallsonographie Interimsreglement für die Weiterbildung zum Zertifikat Notfallsonographie 1. Ziel Es werden die Weiterbildung in Notfallsonographie (NFS) mit Zertifikat geregelt sowie die Struktur und Organisation für

Mehr

PROTOKOLL DER VORSTANDSSITZUNG 22. Oktober 2009 Haus der Kantone in Bern

PROTOKOLL DER VORSTANDSSITZUNG 22. Oktober 2009 Haus der Kantone in Bern PROTOKOLL DER VORSTANDSSITZUNG 22. Oktober 2009 Haus der Kantone in Bern Anwesend: Entschuldigt: Dr. med. Gianmaria Solari (Vorsitz) Dr. med. Beppe Savary Georges Vittoz Dr. med. Albin Engeler Frédéric

Mehr

Infomappe zum DMT Dogman Trainer

Infomappe zum DMT Dogman Trainer Infomappe zum DMT Dogman Trainer Fachspezifische, berufsunabhängige Ausbildung von Personen, die Hundehalter/innen ausbilden gemäss Art. 203 der Tierschutzverordnung vom BVET anerkannt am: 30. Oktober

Mehr

Schweizerische Vereinigung für Kleintiermedizin SVK. Ordnung für die Bezeichnung "Spezialtierarzt FVH für Kleintiere"

Schweizerische Vereinigung für Kleintiermedizin SVK. Ordnung für die Bezeichnung Spezialtierarzt FVH für Kleintiere Schweizerische Vereinigung für Kleintiermedizin SVK Ordnung für die Bezeichnung "Spezialtierarzt FVH für Kleintiere" 1 Spezialtierarztbezeichnung Für das Gebiet der Kleintiermedizin wird die Bezeichnung

Mehr

Ausbildungen für Ausbildende Eidg. Fachausweis Ausbildner/in

Ausbildungen für Ausbildende Eidg. Fachausweis Ausbildner/in Ausbildungen für Ausbildende Eidg. Fachausweis Ausbildner/in Modul AdA-FA-M2 S. 4 Modul AdA-FA-M3 S. 5 Modul AdA-FA-M4 S. 6 Modul AdA-FA-M5 S. 7 SIEB.ch GmbH l Bernhardzellerstrasse 26 l 9205 Waldkirch

Mehr

Kader-Berufe Bauhauptgewerbe Konzept für die Aus- und Weiterbildung. Version 2010. 2011 SBV Lerndokumentation Ausbildende Baupraktiker/-in EBA 1

Kader-Berufe Bauhauptgewerbe Konzept für die Aus- und Weiterbildung. Version 2010. 2011 SBV Lerndokumentation Ausbildende Baupraktiker/-in EBA 1 Kader-Berufe Bauhauptgewerbe Konzept für die Aus- und Weiterbildung Version 2010 2011 SBV Lerndokumentation Ausbildende Baupraktiker/-in EBA 1 Inhalt 3 Vorwort Projektidee 4 Grundlagen Berufsbildungsgesetz

Mehr

Modul 1 mit SVEB-Zertifikat Kursleiterin, Kursleiter Lernveranstaltungen mit Erwachsenen durchführen

Modul 1 mit SVEB-Zertifikat Kursleiterin, Kursleiter Lernveranstaltungen mit Erwachsenen durchführen «Im Modul 1 mit SVEB-Zertifikat erwerben Sie die passende didaktische Grundausbildung für Ihre Lernveranstaltungen mit Erwachsenen und einen anerkannten Abschluss.» ausbilden Modul 1 mit SVEB-Zertifikat

Mehr

Informationsanlass. Gebäudereiniger / Gebäudereinigerin EFZ Gebäudereiniger / Gebäudereinigerin EBA. 2. März 2011

Informationsanlass. Gebäudereiniger / Gebäudereinigerin EFZ Gebäudereiniger / Gebäudereinigerin EBA. 2. März 2011 Informationsanlass Gebäudereiniger / Gebäudereinigerin EFZ Gebäudereiniger / Gebäudereinigerin EBA 2. März 2011 Programm: 1. Begrüssung 2. Reform der beruflichen Grundbildung 3. Vergleich: Aktuelle berufliche

Mehr

Kurs. Projektmanagement 3 (Assessment & Vorbereitung Prüfung IPMA Level C und D)

Kurs. Projektmanagement 3 (Assessment & Vorbereitung Prüfung IPMA Level C und D) Weiterbildung 2015 Kurs Projektmanagement 3 (Assessment & Vorbereitung Prüfung IPMA Level C und D) Kurs: Projektmanagement (Assessment & Vorbereitung Prüfung IPMA Level C und D) JBL bietet speziell für

Mehr

Detaildokumentation zum SVEB Zertifikat für Learny Dog-Trainer Variante A

Detaildokumentation zum SVEB Zertifikat für Learny Dog-Trainer Variante A Detaildokumentation zum SVEB Zertifikat für Learny Dog-Trainer Variante A Lernveranstaltungen mit Erwachsenen durchführen Learny Ausbildungszentrum Heimstrasse 46 8953 Dietikon Tel. 044-740 17 71 Fax 044-740

Mehr

Pflegesachverständige SGB XI

Pflegesachverständige SGB XI Pflegesachverständige SGB XI Weiterbildung Telefon +49 761 200-1451 Fax +49 761 200-1496 E-Mail: iaf@kh-freiburg.de Karlstraße 63 79104 Freiburg www.kh-freiburg.de Weiterbildung zum zertifizierten Pflegesachverständigen

Mehr

Vereinbarung. zwischen

Vereinbarung. zwischen SDK Schweizerische Sanitätsdirektorenkonferenz CDS Conférence des directeurs cantonaux des affaires sanitaires CDS Conferenza dei direttori cantonali della sanità Interverband für Rettungswesen IVR Interassociation

Mehr

Spezialist/Spezialistin in Unternehmensorganisation. Experte/Expertin in Organisationsmanagement

Spezialist/Spezialistin in Unternehmensorganisation. Experte/Expertin in Organisationsmanagement Eidg. Organisatorenprüfungen Flyer Ausgabe Mai 2011 Eidgenössisch anerkannt seit 1980! Spezialist/Spezialistin in Unternehmensorganisation Berufsprüfung mit Eidg. Fachausweis ab 2013 Experte/Expertin in

Mehr

SCHÜTZENGESELLSCHAFT DER STADT CHUR

SCHÜTZENGESELLSCHAFT DER STADT CHUR SCHÜTZENGESELLSCHAFT DER STADT CHUR Ausbildungskonzept Ziel der Ausbildung im Schiesssport Breitensport Kantonalkader Förderkader Nationalmannschaft Aufgabenstellung Jugend für den Schiesssport gewinnen

Mehr

Weiterbildung in der Schweiz

Weiterbildung in der Schweiz Weiterbildung in der Schweiz Dr. André Schläfli, Direktor SVEB Zürich, 5.11.2013 Treffen von Ehemaligen der Universität Freiburg Agenda 1. Wer ist der SVEB und was vertreten wir? 2. Das Weiterbildungssystem

Mehr

Leitfaden Fachgruppe Höhere Berufsbildung Weiterbildung

Leitfaden Fachgruppe Höhere Berufsbildung Weiterbildung Leitfaden Fachgruppe Höhere Berufsbildung Weiterbildung A: Grundlagen 1 Schweizerische der Höheren Fachschulen 2 Schweizerische Konferenz der Höheren Fachschulen 3 Schweizerischer Verband Bildungszentren

Mehr

SACHBEARBEITERIN/ SACHBEARBEITER PERSONALWESEN edupool.ch

SACHBEARBEITERIN/ SACHBEARBEITER PERSONALWESEN edupool.ch Kanton St.Gallen BWZ Rapperswil-Jona SACHBEARBEITERIN/ SACHBEARBEITER PERSONALWESEN Trägerschaft: Kaufmännischer Verband Schweiz Berufsbegleitende Weiterbildung 9 Monate BERUFSBILD Als Sachbearbeiter/-in

Mehr

Wegleitung zur Erlangung des eidgenössischen Fachausweises gültig für das Kompaktmodul BW 04/05, Teil 1 Lernveranstaltungen für Erwachsene konzipieren

Wegleitung zur Erlangung des eidgenössischen Fachausweises gültig für das Kompaktmodul BW 04/05, Teil 1 Lernveranstaltungen für Erwachsene konzipieren Eidgenössisches Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport VBS Bundesamt für Bevölkerungsschutz BABS Ausbildung Wegleitung zur Erlangung des eidgenössischen Fachausweises gültig für das

Mehr

Muster. Anmeldung zur Aufnahme «sur Dossier» Das Anmeldeformular für den Studienbeginn im Herbst 2017 wird im Sommer 2016 aufgeschaltet.

Muster. Anmeldung zur Aufnahme «sur Dossier» Das Anmeldeformular für den Studienbeginn im Herbst 2017 wird im Sommer 2016 aufgeschaltet. PH Zug Das Anmeldeformular für den Studienbeginn im Herbst 2017 wird im Sommer 2016 aufgeschaltet. Anmeldung zur Aufnahme «sur Dossier» Anmeldeschluss: 30. November 2015 Studienbeginn: 5. September 2016

Mehr

Weiterbildung zum Berufstitel Dipl. Pflegefachfrau HF/ Dipl. Pflegefachmann HF

Weiterbildung zum Berufstitel Dipl. Pflegefachfrau HF/ Dipl. Pflegefachmann HF Weiterbildung zum Berufstitel Dipl. Pflegefachfrau HF/ Dipl. Pflegefachmann HF Sehr geehrte Damen und Herren Wir danken Ihnen für Ihr Interesse an unserer Weiterbildung zum Berufstitel HF. Diese Weiterbildung

Mehr

Höhere Fachschule Intensiv-, Notfallund Anästhesiepflege Zürich. Informationsveranstaltung 20. August 2012

Höhere Fachschule Intensiv-, Notfallund Anästhesiepflege Zürich. Informationsveranstaltung 20. August 2012 Höhere Fachschule Intensiv-, Notfallund Anästhesiepflege Zürich Informationsveranstaltung 20. August 2012 Was Sie heute erwartet Abschliessendes zum Diplomexamen Wichtiges zur Zulassung zum NDS Anerkennung

Mehr

Neuordnung QIII. ServiceQualität Deutschland (SQD) e.v. Schillstraße 9 10785 Berlin Deutschland

Neuordnung QIII. ServiceQualität Deutschland (SQD) e.v. Schillstraße 9 10785 Berlin Deutschland ServiceQualität Deutschland (SQD) e.v. Schillstraße 9 10785 Berlin Deutschland Tel. 030 / 856 215 162 Fax 030 / 856 215-139 info@q-deutschland.de www.q-deutschland.de Neuordnung QIII Stand: 11.05.2015

Mehr

Neue Rahmenbedingungen in der beruflichen Weiterbildung. Der Strategieprozess Nutzen und Stolpersteine

Neue Rahmenbedingungen in der beruflichen Weiterbildung. Der Strategieprozess Nutzen und Stolpersteine Neue Rahmenbedingungen in der beruflichen Weiterbildung Der Strategieprozess Nutzen und Stolpersteine Donnerstag, 17. März 2016 Ressortleiter Weiterbildung Gewerbliche Berufsschule Wetzikon Übersicht Vorstellung

Mehr

Wegleitung. zum Reglement über die Erteilung des eidg. Fachausweises als Kundendienstberater im Automobilgewerbe

Wegleitung. zum Reglement über die Erteilung des eidg. Fachausweises als Kundendienstberater im Automobilgewerbe Wegleitung AGVS/UPSA - STARK IN AUTOS. 7001.D / 06/2010 zum Reglement über die Erteilung des eidg. Fachausweises als Kundendienstberater im Automobilgewerbe Wegleitung zum Reglement über die Erteilung

Mehr

Kurs. Projektmanagement 2 (Leadership, Team, Kommunikation)

Kurs. Projektmanagement 2 (Leadership, Team, Kommunikation) Weiterbildung 2015 Kurs Projektmanagement 2 (Leadership, Team, Kommunikation) Kurs: Projektmanagement (Moderation, Leadership, Team, Kommunikation) JBL bietet speziell für Führungskräfte von KMU Weiterbildungen

Mehr

Die neue Kurssystematik nach IVR

Die neue Kurssystematik nach IVR Die neue Kurssystematik nach IVR Stufe Stufe 3 IVR Stufe 2 IVR Stufe 1 IVR Zielgruppe Stufe 3 Führungsaufgabe, Spezielle Aufgaben in der Betriebssanität, Feuerwehrsanitäter, Badmeister, Stufe 2 Mitglied

Mehr

anpassungsfortbildung zum erwerb der staatlichen anerkennung als erzieher/in

anpassungsfortbildung zum erwerb der staatlichen anerkennung als erzieher/in anpassungsfortbildung zum erwerb der staatlichen anerkennung als erzieher/in fortbildung und Einsatzfelder inhalte und abschlussprüfung zugangsvoraussetzungen bewerbungsunterlagen 1 2 3 4 Deutsches Erwachsenen-Bildungswerk

Mehr

Qualitätssicherung für Weiterbildungsstätten

Qualitätssicherung für Weiterbildungsstätten Umsetzung CZV Mise en œuvre OACP Qualitätssicherung für Weiterbildungsstätten Raster für die Entwicklung eines QS-Systems Entwurf Bern, 19. September 2008 Bern, 10. September 2008 asa, Vereinigung der

Mehr

Qualitätsstrategie in der Schweiz

Qualitätsstrategie in der Schweiz Qualitätsstrategie in der Schweiz Oliver Peters, Vizedirektor BAG Leiter 4. 1 Handlungsbedarf (1/5) Strategie Stiftung für Patientensicherheit 2011-2015 2 Handlungsbedarf (2/5) 3 Handlungsbedarf (3/5)

Mehr

Teilqualifikation zur/zum Kauffrau/Kaufmann für Bürokommunikation

Teilqualifikation zur/zum Kauffrau/Kaufmann für Bürokommunikation Teilqualifikation zur/zum Kauffrau/Kaufmann für Bürokommunikation Fachkraft für Bürotechnik Von 2. Mai 2011 bis 28. Oktober 2011 in Vollzeitunterricht in Passau mit 2 Monaten betrieblichem Praktikum TEILQUALIFIKATION

Mehr

www.biomedica.ch Alternativmedizin Informationen für das Studium Traditionelle Chinesische Medizin (TCM)

www.biomedica.ch Alternativmedizin Informationen für das Studium Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) www.biomedica.ch Alternativmedizin Informationen für das Studium Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) Geschätzte Interessentin, geschätzter Interessent Herzlichen Dank, dass Sie sich Zeit nehmen. Sie

Mehr

ÖSTERREICHISCHE WASSERRETTUNG

ÖSTERREICHISCHE WASSERRETTUNG ÖSTERREICHISCHE WASSERRETTUNG B U N D E S L E I T U N G B U N D E S A R Z T Haus d. Sports, Prinz Eugen Straße 12, A- 1040 Wien Richtlinien zur Aus- und Weiterbildung in wasserrettungsspezifischer Erster

Mehr

W O R K S H O P A E D

W O R K S H O P A E D W O R K S H O P A E D BAGEH-Forum, Bad Nenndorf 2006; Neue Wiederbelebungsleitlinien in der Ersten Hilfe Stellv. Bundesarzt Dr. Norbert Matthes Workshop A E D BAGEH-Forum, Bad Nenndorf 2006; Neue Wiederbelebungsleitlinien

Mehr

Dr.-Ing. Willi Fuchs Direktor des VDI Verein Deutscher Ingenieure e.v. Vortrag von Dr. Fuchs vor dem EU-Parlament, Brüssel 26.

Dr.-Ing. Willi Fuchs Direktor des VDI Verein Deutscher Ingenieure e.v. Vortrag von Dr. Fuchs vor dem EU-Parlament, Brüssel 26. Dr.-Ing. Willi Fuchs Direktor des VDI Verein Deutscher Ingenieure e.v. Vortrag von Dr. Fuchs vor dem EU-Parlament, Brüssel 26. Oktober 2010 Improving Recognition of Professional Qualifications 1 Sehr geehrte

Mehr

SACHBEARBEITER/-IN LOGISTIK

SACHBEARBEITER/-IN LOGISTIK Kanton St.Gallen BWZ Rapperswil-Jona SACHBEARBEITER/-IN LOGISTIK Vorbereitung auf die SSC Basismodul-Berufsprüfung 2 Semester, berufsbegleitend KURSZIEL Sie werden professionell und kompetent in zwei Semestern

Mehr

Niveau 2 für die Laienausbildung im Rettungswesen zweiter Teilkurs (Erste Hilfe und Versorgung) Kursnormen Niveau 2, Teilkurs 2

Niveau 2 für die Laienausbildung im Rettungswesen zweiter Teilkurs (Erste Hilfe und Versorgung) Kursnormen Niveau 2, Teilkurs 2 KURSNORMEN DES VEREINS RESQ Niveau 2 für die Laienausbildung im Rettungswesen zweiter Teilkurs (Erste Hilfe und Versorgung) Kursnormen Niveau 2, Teilkurs 2 2 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Zielsetzung...

Mehr

9 Fort- und Weiterbildung/Ferien und Urlaub

9 Fort- und Weiterbildung/Ferien und Urlaub 9 Fort- und Weiterbildung/Ferien und Urlaub 9.1 Personalförderung der Katholischen Kirche im Kanton Zürich 9.2 für gemeindeleitende Seelsorgerinnen und Seelsorger 9.3 Gesuch für individuelle Fort- und

Mehr

Individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt

Individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt Individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt Während eines Semesters kann ein individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt bearbeitet werden. Die Arbeit am Projekt erfolgt individuell oder in einer Kleingruppe.

Mehr

Ernährung und Diätetik studieren an der Berner Fachhochschule Gesundheit

Ernährung und Diätetik studieren an der Berner Fachhochschule Gesundheit Ernährung und Diätetik studieren an der Berner Fachhochschule Gesundheit Geschichtliches Altrechtliche Ausbildungen 1962 bis 2009 Diätassistentinnen dipl. Ernährungsberaterinnen SRK dipl. Ernährungsberaterinnen

Mehr

Weisung über die Ausbildung von Waldarbeitern

Weisung über die Ausbildung von Waldarbeitern Weisung über die Ausbildung von Waldarbeitern Amt für Landschaft und Natur vom Oktober 1999 Weisung über die Ausbildung von Waldarbeitern 2 1. Zweck Die vorliegende Weisung regelt die Ausbildung von Waldarbeitern

Mehr

An die Mitglieder der Arbeitsgruppe SNZ

An die Mitglieder der Arbeitsgruppe SNZ An die Mitglieder der Arbeitsgruppe SNZ Protokoll der Sitzung vom 26. Januar 2005 Aarau, Geschäftsstelle IVR Beginn: 14.45 Uhr Ende: 16.45 Uhr Anwesend: Entschuldigt: Traktanden: Dr. med. Roland Lenz (Präsident)

Mehr

Appellationsgericht Basel-Stadt

Appellationsgericht Basel-Stadt «OMR1»1«OMR2»«OMR3»_ Appellationsgericht Basel-Stadt Kanzlei Bäumleingasse 1 4051 Basel Zentrale 061 267 81 81 Direktwahl 061 267 63 13 Christine Bucher Internet www.gerichte.bs.ch Datenbank für Dolmetscherinnen

Mehr

Passerelle VORBEREITUNGSKURSE AUF DAS HOCHSCHULSTUDIUM IN DER SCHWEIZ (VKHS) COURS D INTRODUCTION AUX ETUDES UNIVERSITAIRES EN SUISSE (CIUS)

Passerelle VORBEREITUNGSKURSE AUF DAS HOCHSCHULSTUDIUM IN DER SCHWEIZ (VKHS) COURS D INTRODUCTION AUX ETUDES UNIVERSITAIRES EN SUISSE (CIUS) VORBEREITUNGSKURSE AUF DAS HOCHSCHULSTUDIUM IN DER SCHWEIZ (VKHS) COURS D INTRODUCTION AUX ETUDES UNIVERSITAIRES EN SUISSE (CIUS) Rue de Rome 1 1700 Fribourg Telefon: 026 347 16 16 Homepage: www.vkhs.ch

Mehr

Primär- und Sekundärtransporte und -einsätze. durch Rettungs- und Transportdienst Spital Davos AG

Primär- und Sekundärtransporte und -einsätze. durch Rettungs- und Transportdienst Spital Davos AG TAXORDNUNG Primär- und Sekundärtransporte und -einsätze durch Rettungs- und Transportdienst Spital Davos AG Gültig ab 1. Januar 2014 Genehmigt durch den Verwaltungsrat der Spital Davos AG am 05.12.2013.

Mehr

Basis Staplerkurs (5 Tage)

Basis Staplerkurs (5 Tage) Basis Staplerkurs (5 Tage) Grundkurs Typ P Anfänger ohne Fahrpraxis Mindestalter 18 Jahre Ausreichende Kenntnisse der Kurssprache (deutsch oder französisch) Fahrtauglichkeit Umfassender und detaillierter

Mehr

Fortbildung für Intensivpflegende Konzept der KWFB Pflege ǀ SGI

Fortbildung für Intensivpflegende Konzept der KWFB Pflege ǀ SGI SGI ǀ SSMI Symposium 2015 Fortbildung für Intensivpflegende Konzept der KWFB Pflege ǀ SGI Inselspital Bern 30. April 2015 FBI Projekt Ablauf der PräsentaBon 1. Ausgangslage a) Rechtliche Grundlagen b)

Mehr

Liste der anerkannten und äquivalenten Bildungsabschlüsse

Liste der anerkannten und äquivalenten Bildungsabschlüsse Français en Suisse apprendre, enseigner, évaluer Italiano in Svizzera imparare, insegnare, valutare Deutsch in der Schweiz lernen, lehren, beurteilen Liste der anerkannten und äquivalenten Bildungsabschlüsse

Mehr

Elektronische Einsatzdokumentation

Elektronische Einsatzdokumentation Elektronische Einsatzdokumentation Jann Rehli Leiter Rettungsdienst Winterthur Qualität im Rettungsdienst Die Leistungen müssen wirksam, zweckmässig und wirtschaftlich sein. Die Wirksamkeit muss nach wissenschaftlichen

Mehr

Heute starten morgen führen.

Heute starten morgen führen. Unternehmensberatung und ausbildung Basisausbildung in (WBK) Junior Development Program (NDK HF) Psychiatrie (NDK) Dipl. Abteilungsleiter/in Gesundheitswesen (NDS HF) Psychiatrie (CAS) Führen im Wandel

Mehr

Samuel Hahnemann Schule GmbH Brahmsstrasse 30-A, 8003 Zürich +41 (0)62 822 19 20 +41 (0)62 822 20 88 info@hahnemann.ch www.hahnemann.

Samuel Hahnemann Schule GmbH Brahmsstrasse 30-A, 8003 Zürich +41 (0)62 822 19 20 +41 (0)62 822 20 88 info@hahnemann.ch www.hahnemann. Samuel Hahnemann Schule GmbH Brahmsstrasse 30-A, 8003 Zürich +41 (0)62 822 19 20 +41 (0)62 822 20 88 info@hahnemann.ch www.hahnemann.ch Anrechnung fremder Lernleistungen (AfL) Wenn Sie bereits Kenntnisse,

Mehr

Aus- und Weiterbildung für Datenschutzbeauftragte. Jetzt auch in Braunschweig möglich!

Aus- und Weiterbildung für Datenschutzbeauftragte. Jetzt auch in Braunschweig möglich! Aus- und Weiterbildung für Datenschutzbeauftragte Jetzt auch in Braunschweig möglich! Qualifikation zum Datenschutzbeauftragten: Aus- und Weiterbildung bei BEL NET Hohe Anforderungen an Datenschutzbeauftragte

Mehr

Intensivseminar. App Entwicklung/Programmierung

Intensivseminar. App Entwicklung/Programmierung 1. Das Intensivseminar im Überblick Mehr als 1.2 Millionen das waren die im 1. Halbjahr 2014 verfügbaren Apps im Google Play- Store und im Apple AppStore. Apps begleiten uns, installiert auf unseren Smartphones

Mehr

EINZELMODUL TABELLENKALKULATION MIT EXCEL

EINZELMODUL TABELLENKALKULATION MIT EXCEL EINZELMODUL TABELLENKALKULATION MIT EXCEL MODULNUMMER 4703 HANDLUNGSFELD LERNBEREICH INHALT Organisation, Projektmanagement und Informatik Informatik 1 Grundlagen der Tabellenerstellung und -bearbeitung

Mehr

Verordnung betreffend die Organisation und die Direktionen der kantonalen Berufsfachschulen der Sekundarstufe II vom 10.

Verordnung betreffend die Organisation und die Direktionen der kantonalen Berufsfachschulen der Sekundarstufe II vom 10. - 1-412.310 Verordnung betreffend die Organisation und die Direktionen der kantonalen Berufsfachschulen der Sekundarstufe II vom 10. Januar 2013 Der Staatsrat des Kantons Wallis eingesehen den Artikel

Mehr

EINZELMODUL MARKETINGSTRATEGIE

EINZELMODUL MARKETINGSTRATEGIE EINZELMODUL MARKETINGSTRATEGIE MODULNUMMER 3503 HANDLUNGSFELD LERNBEREICH INHALT NÄCHSTER START PRÄSENZWORKSHOPS STUDIENGEBEÜHR ANRECHENBARKEIT MODULLEITUNG Logistik, Produktion und Marketing Marketing

Mehr

Qualifizierung. 1 Weiterbildung zur DiabetesassistentIn DDG. im Diabetes-Schulungszentrum Hohenmölsen

Qualifizierung. 1 Weiterbildung zur DiabetesassistentIn DDG. im Diabetes-Schulungszentrum Hohenmölsen Qualifizierung 1 Weiterbildung zur DiabetesassistentIn DDG 1 2015 im Diabetes-Schulungszentrum Hohenmölsen Das Diabetesschulungszentrum Hohenmölsen bietet als bundesweit anerkannte Weiterbildungsstätte

Mehr

Das folgende Vorlagebeispiel dient als Orientierungshilfe zum Zusammenstellen des Bewerbungsdossiers

Das folgende Vorlagebeispiel dient als Orientierungshilfe zum Zusammenstellen des Bewerbungsdossiers Vorlage Bewerbung Das folgende Vorlagebeispiel dient als Orientierungshilfe zum Zusammenstellen des Bewerbungsdossiers zum GEAK-Experten. Jede Bewerbung muss ein komplettes Dossier umfassen, unabhängig

Mehr

Vom Schweizerischen Institut für Berufspädagogik zum Eidgenössischen Hochschulinstitut für Berufsbildung

Vom Schweizerischen Institut für Berufspädagogik zum Eidgenössischen Hochschulinstitut für Berufsbildung Vom Schweizerischen Institut für Berufspädagogik zum Eidgenössischen Hochschulinstitut für Berufsbildung Präsentation an der BCH-Präsidentenkonferenz am 24.2.2007 Übersicht EHB allgemein Ausbildung: Studiengänge

Mehr

Reglement für die Gremien und die Mitarbeitenden der Geschäftsstelle der Schweizerischen Paritätischen Berufskommission Holzbau (SPBH) sowie Dritte

Reglement für die Gremien und die Mitarbeitenden der Geschäftsstelle der Schweizerischen Paritätischen Berufskommission Holzbau (SPBH) sowie Dritte spbh schweizerische commissione paritätische paritetica berufskommission nazionale holzbau costruttori in legno Leistungsreglement Bildungsfonds GAV Holzbau Reglement für die Gremien und die Mitarbeitenden

Mehr

Cover Mit dem Titel Validierungsverfahren. zum Berufsabschluss. Cover Untertitel zweizeilig Der Erfahrung einen Wert verleihen.

Cover Mit dem Titel Validierungsverfahren. zum Berufsabschluss. Cover Untertitel zweizeilig Der Erfahrung einen Wert verleihen. Cover Mit dem Titel Validierungsverfahren einzeilig zum Berufsabschluss Cover Untertitel zweizeilig Der Erfahrung einen Wert verleihen Ein Zeugnis für Ihre Fähigkeiten Sie sind seit mehreren Jahren berufstätig,

Mehr