DATENBANK KNOW-HOW. Plus CD! ENTWICKLER UND DBAS: DATENBANK-PERFORMANCE: Java Magazin. Java Architekturen SOA Agile. CD-Inhalt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DATENBANK KNOW-HOW. Plus CD! ENTWICKLER UND DBAS: DATENBANK-PERFORMANCE: Java Magazin. Java Architekturen SOA Agile. CD-Inhalt"

Transkript

1 Plus CD! Stellenmarkt 64 JavaFX 1.0: Die Finalversion ist da! Deutschland 7,50 Österreich 8,60 Schweiz sfr 15,80 Java Magazin Java Architekturen SOA Agile CD-Inhalt Java-Frameworks Google Guice 1.0 Swordfish Spring Framework 3.0 M1 Webportale JBoss Portal Liferay Portal 5.5 exo-portal 2.5 Apache Pluto Jürgen Höller: Spring 3.0 (WJAX 2008) DATENBANK KNOW-HOW Datenbank H2 (Hypersonic 2) Alle CD-Infos 3 Core Services à la OSGi Immer in Bewegung 14 Web Liferay 5.0 Portal auf Open-Source-Basis 20 JBoss Seam Workshop: Kickstart mit Seam 36 ENTWICKLER UND DBAS: So arbeiten sie optimal zusammen 104 SOA Center Sopera Open-Source-Server auf Eclipse-Basis 70 DATENBANK-PERFORMANCE: Die vernachlässigte JDBC-Ebene 53 D Web 27 Eclipse im Web: Rich Ajax Platform (RAP) Softwarehersteller sehen sich zunehmend vor die Aufgabe gestellt, sowohl Desktop- als auch Webclients zur Verfügung zu stellen. Diese basieren aber auf sehr unterschiedlichen Technologien, die auch unterschiedliche Programmierkenntnisse erfordern. Die Rich Ajax Platform (RAP) wurde entworfen, um diese Probleme für die Eclipse-Welt zu lösen.

2 SOA aus dem wahren Leben Teil IV Die SOA-Service- Kategorienmatrix Wie kommt man zu wirklich wiederwendbaren kanonischen Businessservices, die auf Funktionalität in einer heterogenen Systemlandschaft abgebildet sind? Die hier vorgestellte Kategorisierungsmatrix stellt einen Konzeptbaukasten dar, der Lösungen für typische Herausforderungen im Umfeld von größeren SOA- Initiativen gibt. Dieser Artikel soll ein Vokabular bieten, das sich in konkreten Projekten bewährt hat. von Berthold Maier, Hajo Normann, Bernd Trops, Clemens Utschig-Utschig und Torsten Winterberg nsere virtuelle Autovermietung Rent-your-legacy-Car (RYLC) möchte den Autoverleihprozess und die Zusammenarbeit mit dem neu eingeführten CRM-System automatisieren. RYLC s Artikelserie: SOA aus dem wahren Leben Chefarchitekt steht vor der Herausforderung, eine Begrifflichkeit für die verschiedenen Logikarten zu finden, die sich über Prozess-Engines, Integrationslösungen und existierende Systeme erstrecken. Der Versuch, die Teil 01: Rent your Car Service-oriented (Use Case) Teil 02: SOA Blueprint Ein Werkzeugkasten für Architekten Teil 03: SOA-Bausteine im Kontext konkreter Projekte von klein nach groß Teil 04: Servicekategorisierung Teil 05: Lose Kopplung Teil 06: Service Requirements Teil 07: Governance Organizational Change Teil 08: SOA Security Teil 09: SOA Pattern 1: Compensation + Use Case Teil 10: SOA Pattern 2: Benutzeroberflächen + Use Case Teil 11: SOA Pattern 3: Common Data Format + Use Case Teil 12: SOA Pattern 4: Dataaccess + Use Case Teil 13: SOA Anti-Pattern 1 Teil 14: SOA Anti-Pattern 2 Schichtenaufteilung aus objektorientierten Architekturen in die neue SOA- Architektur herüberzuretten, wird schnell als nicht vielversprechend erkannt: Sie bezog sich auf eine einzelne Applikation, während wir es bei einem übergreifenden SOA/BPM-Programm mit Geschäftsprozessen zu tun haben, die sich über mehrere Applikationen und Abteilungen erstrecken. Der Chefarchitekt kommt zum Schluss, dass es für Services je nach Art der (Wieder-) Verwendung unterschiedliche Architektur- und Governance-Vorgaben gibt. Zudem beeinflusst eine Gliederung und Strukturierung die Serviceanalyse, das Servicedesign und damit die Granularität maßgeblich. Auf Basis einer Kategorisierung kann die Einbindung von Services in eine Prozesslandschaft aus Nutzungssicht gesteuert und so ungewollte Verstrickungen vermieden werden. Die Erfahrung hat gezeigt, dass SOA-Architekturen schnell in Adapter-SOAs ohne klare 76 javamagazin

3 Verantwortlichkeit enden, wenn keine Kategorisierung eingeführt wird, und somit die Orchestrierung der Businessprozesse u. a. mit technologischen Serviceaufrufen vermischen und nicht kontrollierbare Aufrufzyklen entstehen. Um diesen Herausforderungen zu begegnen, soll dem SOA-Architekten ein Vokabular für unterschiedliche Servicearten an die Hand gegeben werden, und es soll aufgezeigt werden, welche Möglichkeiten es gibt, Services einzuteilen. Die folgende SOA-Service-Kategorisierungsmatrix (Abb. 1) stellt die in diesem Artikel vorgestellten Konzepte in einen Gesamtzusammenhang. Wir werden zunächst die wichtigsten Servicekategorien für fachlich motivierte, über eine Registry (z. B. UDDI) publizierte Services einführen, die wir zur Gruppe der Public Business Services zählen. Weiter unten werden wir erläutern, wie diese Public Services mithilfe von Private Services implementiert werden können und welche weiteren Kategorisierungsmöglichkeiten sinnvoll sind. Public-Business-Service- Kategorien Die folgende Enterprise-Architektur (Abb. 2) zeigt das Zusammenspiel von Business Process Services (BPS), Business Activity Services (BAS), Business Entity Services (BES) und Business Rule Services (BRS). Achtung: Dies ist keine Mehr-Schichten-Applikationsarchitektur, da sie zeigt, wie die Public- Services-Funktionalität aus mehreren Applikationen bzw. Systemen bereitgestellt wird. Business Process Services (BPS) Business Process Services (BPS) bestehen aus rein fachlichen Aspekten von Geschäftsprozessen. Sie basieren auf Prozessmodellen (etwa von Sprachen wie BPMN oder ereignisgesteuerten Prozessketten EPKs), die in ausführbare Prozesse, etwa BPEL, XPDL oder BPMN 2.0 übersetzt, wurden und Services orchestrieren. Das heißt, dass die Fachlichkeit durch Fachseiten festgelegt ist und BPEL-Designer die Struktur nicht mehr ändern sollen, sondern lediglich das BPEL-Skelett, das sich z. B. 1:1 aus der manuellen oder automatischen Generierung ergibt, mit BPEL-spezifischen Details anreichern. Tiefere fachliche und technische Details (wie Transformationen zu unterschiedlichen Datendialekten) sind ausgelagert in Geschäftsprozessschritten und aufgerufenen Services. Geschäftsprozesse sind in einer Organisation hierarchisch organisiert, um die Komplexität zu bewältigen. BPS sind typischerweise langlaufend (was sie in der Regel von einem Use Case Controller unterscheidet) und enthalten oft Benutzerinteraktion über Workflow- Funktionalität. Um die mit BPM versprochene lose Kopplung und Flexibilität zu erreichen, sollte man beim Design darauf achten, ausschließlich auszudrücken, was ein Prozess fachlich macht, nicht wie er es macht. Das Wie drückt sich in potenziell alternativen Implementierungen der Prozessschritte aus. BPS konzentrieren sich ausschließlich auf Fachliches, technische Aspekte wie Transformationen von und zum kanonischen Modell sollten in Integrationslogik ausgelagert sein. So arbeiten BPS ausschließlich auf Daten, die durch das kanonische Servicedatenmodell definiert sind. Änderungen am Prozess sollten im Fachmodell getätigt werden. Es ist strikt darauf zu achten, dass das Fachmodell und die Implementierung nicht auseinanderlaufen. Namenskonventionsvorschlag: Verb, das den Prozess ausmacht, plus Substantiv, auf dem das Verb arbeitet, plus Kategoriekürzel BPS. Beispiel aus RYLC: verleihe- AutoBPS. Business Activity Services (BAS) Business Activity Services (BAS) reagieren auf fachlich relevante Geschäftsereignisse. Sie kapseln kontextspezifische Controller-Logik. Der Kontext der BAS kann ein Prozessschritt eines Geschäftsprozesses sein oder ein Use Case Controller einer Applikation (Achtung: Aus Platzgründen ist diese Variante nicht in der Abbildung oben ausgedrückt!). BAS arbeiten auf generische- Anzeige

4 SOA aus dem wahren Leben Teil IV (typischerweise BES, aber oft stellt BAS auch Funktionalität aus BAS, BPS und BRS zusammen) Wrapper/Funktionalitätserweiterung: Arbeitet auf einem Service, oft einem generischen Business Entity Service, und reichert diesen um kontextspezifische Logik (oft mithilfe von Geschäftsregeln) an. Falls er nicht kontextspezifische Logik zu einem Entity Service hinzufügt, sollte man überlegen, die entsprechende Funktion an BES selbst anzugliedern. Diese Entscheidung hängt davon ab, ob er kontextspezifisch ist, also etwa für einen konkreten Use Case designt wurde (BAS) oder ob er eher generisch ist (BES). Namenskonventionsvorschlag: Verb, das die Aktivität ausmacht, plus Substantiv, auf dem das Verb arbeitet, plus Kategoriekürzel BAS. Beispiele aus RYLC: checkaufguterkundebas (über Regel in Rule Engine) ermittlepkwsundpreisebas (aus dem CarRental-System) schreiberechnungbas (über das Invoice-System) erstellemeldungankundenbas (über Notification Service) Abb. 1: SOA-Service-Kategorisierungsmatrix Abb. 2: Zusammenspiel der Public Business Services und Private Services in einer Enterprise-Architektur ren, basishafteren Services typischerweise auf ein oder mehreren Business Entity Services (BES) oder auf Business Rules Services (BRS). Im Rahmen eines BPM-Projekts können BAS aber auch einen Business Process Service aufrufen: So wird sichergestellt, dass jeder Prozessschritt auf BAS abgebildet ist, dessen Implementierung aus einfachen Serviceaufrufen bis hin zu komplexen Prozessen bestehen kann. Business Activity Services haben oft folgende Ausprägungen im Design: Composite Service: Komposition von mehr als einem aufgerufenen Service Business Entity Services (BES) Business Entity Services (BES) kapseln Daten und Funktionalität einer logischen Businessentität wie Kunde, Vertrag usw. in einem bestimmten Kontext: organisationsweit, domänen- bzw. subdomänen- (abteilungs-)bezogen. BES sind damit möglichst lose gekoppelte Kernservices auf Entitätenebene. Die Daten und Funktionen basieren auf ein oder mehreren Quellen (Applikationen oder einzelnen Komponenten). Geschäftslogik, die eng mit dieser Entität verknüpft ist und die nicht stark kontextbezogen ist, kann an BES angegliedert werden. Sehr komplexe Enititäten, die eine Vielzahl von Operationen haben, können jeweils in entsprechende zusammenhängende BES herunter gebrochen werden, wichtig ist hier das Kriterium der Kohärenz, also der kontext-, daten- und funktionsbezogenen Zusammengehörigkeit. Namenskonventionsvorschlag: Substantiv, das die Entität fachlich beschreibt, plus Kategoriekürzel BES. Beispiele aus RYLC: KundeBES. Diskussion: Kontext in BES führt zu BAS Business Entity Services weisen oft Operationen auf, die sich unterschiedlich verhalten, je nach Status, in dem sich diese Entität befindet. Es ist unter Umständen sinnvoll, die kontextbezogeneren Funktionalitäten in eigene BAS auszulagern, die dann auf statischeren, noch basishafteren Entitäten arbeiten: So gibt es bei RYLC etwa ein 78 javamagazin

5 Zusammenspiel aus dem kontextspezifischen KundeBeimVerkaufBAS, der auf dem generischeren KundeBES arbeitet. Hier kommt die Natur der BAS, eine Kontextfassade zu sein, zum Tragen. So könnte ein weiterer Service KundeAnlegenImVerleihBAS fachlich beschrieben werden, der im Rahmen der Erstellung eines Mietvertrages eine Adressvalidierung und einen Kreditkartencheck impliziert während ein KundeAnlegenInMarketingAktionBAS den Kunden und seine Stammdaten lediglich anlegt, damit ihm die Marketingabteilung Informationsmaterial zuschicken kann. Business Rule Services (BRS) Business Rule Services (BRS) kapseln eine Entscheidung in einem Ablauf: Wenn Guter Kunde, dann... eine Validierung, oft auch als Vorbedingung einer Funktion benutzt, die sicherstellt, dass sich Daten in einem (manchmal kontextbezogen) korrekten Zustand befinden: Kundendaten sind valide Namenskonventionsvorschlag: Sprechender Name, der das Ergebnis der Regel ausdrückt, plus BRS. Beispiele aus RYLC: berechneobguterkundebrs. Private vs. Public Im Ringen um lose Kopplung und ein sauberes Verständnis von Separation of Concern in einer SOA, ist uns eine weitere Kategorisierung auf einer höheren Abstraktionsstufe wichtig geworden, nämlich Public Service und Private Service. Diese Unterscheidung hilft zu verstehen, wie existierende Funktionalität zu öffentlichen, wiederverwendbaren und lose gekoppelten Services zusammengebaut werden kann. Die Objektorientierung unterscheidet zwischen private und public, um die Sichtbarkeit und den Bereich von Objekten und Methoden zu kennzeichnen. Eine private Methode oder ein privates Attribut ist ein Implementierungsdetail, das nicht nach außen sichtbar ist. Eine public-methode jedoch ist Teil der von außen wahrnehmbaren (und zumeist verwendbaren) Schnittstelle. Das ist eine gute Analogie für den Unterschied von Services, die als Public Services die SOA-Bausteine ausmachen, aus denen Geschäftsprozesse und Applikationen zusammengebaut werden, und ihren Implementierungen, den Private Services (bzw. privaten Komponenten), die durchaus WSDLs und SOAP nutzen können aber nicht müssen. Organisatorische Aspekte Beispiele für private oder lokale Services sind solche, die im Rahmen lokaler Projekte entstehen, wobei die Funktionalität redundant zu der von Services oder Applikationen in anderen Abteilungen und Projekten sein kann. So ist in Abbildung 3 ein Service, der in der Abteilung 3 erstellt wurde, dann privat, wenn er nicht auf Wiederverwendung in anderen Abteilungen oder Applikationen hin entwickelt wurde (wie die Public Services in der Public Shared Services -Gruppe), sondern ad-hoc für die lokalen Bedürfnisse in der Abteilung 3. Was ist nun ein Private Service? Anzeige Ausblick: Lose Kopplung, Governance Wie oben beschrieben, besteht ein Public Service vor allem aus dem WSDL. Zur Implementierung kann diese Funktionalität von Grund auf neu entwickelt oder auf der Basis von existierenden Systemen erstellt werden. Dazu benötigen wir private Integrationsservices. Wir werden im Artikel zur Losen Koplung diskutieren, wie diese Integrationsservices realisiert werden können. Wir haben gezeigt, dass eine der Hauptaufgaben im Querschnittsarchitekturteam darin besteht, die für die Projektsituation passende Kategorisierung entsprechend des Separation of Concern -Prinzips vorzunehmen. Dann gilt es, eine Teamkultur zu etablieren, in der die Richtlinien in Bezug auf Analyse, Design, Sichtbarkeit und Lifecycle-Management entlang dieser Kategorien eingehalten werden womit wir beim Thema SOA Governance sind, für das wir hier einige Grundlagen geschaffen haben und das wir in einem eigenen Artikel näher beleuchten.

6 SOA aus dem wahren Leben Teil IV Abb. 3: Private Services sind lokal und noch nicht auf Wiederverwendung ausgelegt Abb. 4: Überlappende Funktionalität in existierenden Systemen Er ist eins von potenziell mehreren Implementierungsdetails eines Public Service. Falls er Geschäftslogik zur Verfügung stellt, tauscht er Daten potenziell in einem proprietären (also nicht kanonischen) Datenformat aus. Er folgt oft nicht den strengeren Designvorgaben, die sich an Public Services ergeben. So kann er durchaus nur einen Ausschnitt aus der Gesamtfunktionalität eines logischen Bausteins zur Verfügung stellen. Beispiele für Private Services können sein: Ein CustomerORMapperService. Ein Rechter-Mausklick-Service, also eine Java-Klasse, die ein Entwickler z. B. mit ein paar Mausklicks zu einem Service gemacht hat, ist ein typischer Private Service, der seine proprietäre Datenstruktur lediglich dem Entity- Service bekannt geben und niemals von einer Vielzahl von Services genutzt werden darf. Ein WSDL-basierter Service, der Funktionalität von existierenden Applikationen oder von SAP (etwa das WSDL einer BAPI) oder Oracle Enterprise Applikationen bereitstellt und dabei Datentypen (und -formate) aus diesen Applikationen exponiert. Ein IntegrationsprozessServiceFuer- CustomerDaten, der Kundendaten aus mehreren Systemen holt und bereitstellt. Ein hypothetischer RYLC_CRM_Customer_update-Service sagt schon im Namen, dass hier RYLC_CRM - applikationsspezifische Implementierung angeboten wird und die Daten in einem RYLC_CRM -spezifischen Dialekt vorliegen. Rehabilitierung des Rechter-Mausklick-Service Java-basierte Services (also Bottom up -entwickelte Services, erstellt mithilfe des rechten Mausklicks Create Web Service from Class ) oder solche, die Funktionen von Applikations-APIs als WSDL-basierte Web Services zur Verfügung stellen, werden oft als nicht richtige SOA Services diskreditiert. Wir möchten hier diese Art von Services rehabilitieren. Sie sind potenziell wertvolle Bausteine, damit sich ein Public Service zusammenbauen kann. Es ist jedoch überaus wichtig, die Trennung von Private und Public nicht zu verletzen: Ebenso wie es schlechtes OO- Design wäre, in einer Java-Klasse nicht zwischen private- und public-accessor zu unterscheiden, wäre es misslungenes SOA-Design, wenn man jedes Stückchen Funktionalität ohne Governance, die Redundanzfreiheit zum Ziel hat, veröffentlichen würde. Public Services konsolidieren verteilte Funktionalität Ein WSDL beschreibt die Schnittstellen von Services. In einer naiven Herangehensweise, die man in frühen SOA-Projektphasen beobachten kann, binden Entwickler die Schnittstelle (den abstrakten WSDL-Anteil) eines Service an eine bestimmte Implementierung, etwa eine Ad-hoc-Serviceimplementierung oder einen konkreten Workflow, wie wir es im letzten Artikel beschrieben haben. Diese Bindung der Schnittstellenspezifikation an die Implementierung weist folgende Probleme auf: Die Schnittstelle ist nicht fachlich motiviert, sondern ergibt sich aus der Implementierung. Dies entspricht dem Contract-Last-Design und ist problematisch, auch wenn der Implementierung eine objektorientierte Analyse und Design vorangegangen sind, da ein Service eine gröbere Granularität aufweisen sollte als eine objektorientierte Klasse. Ein Public Service sollte nicht eine weitere Implementierung eines organisationsrelevanten Konzepts wie Kunde sein, die redundant neben ähnlicher Funktionalität in einer Organisation steht. Vielmehr sollte er alle Funktionalität, die zu einem organisationsrelevanten Konzept gehört, kapseln. Ein Public Service ist damit die Summe und der kanonische Repräsentant aller Private Services, die zusammen dieses Konzept ergeben. Ein solches Konzept könnte sein: Ein Geschäftsprozess wie Ausleihen eines Wagens Eine wichtige Aktivität im Rahmen eines Geschäftsprozesses oder Anwendungsfalls, wie ermittleausgeliehene- Wagen Eine relevante Organisationsentität wie Kunde, Produkt Eine komplexe Berechnung mit vielen Geschäftsregeln wie RabattStaffelung In RYLC ist die Funktionalität von lese Kunden auf zwei Systeme verteilt (Abb. 4). Wenn wir den Public Service KundeBES erstellen, konsolidieren wir die Funktionalität nach fachlichen Gesichtspunkten (Abb. 5). Ein Konsument eines Public Service kennt damit ausschließlich die abstrakte Definition (das WSDL). Dabei folgt der Public Service dem Fassade Design Pattern. Die Private Services hängen also nicht starr am Public Service, sondern werden über ein Composite zusammengefügt. Wie dieser Public Service implementiert wird, ist damit für den Konsumenten komplett unsichtbar. Der Fokus liegt in diesem Fall wirklich auf dem Wort komplett. Generell abstrahiert ein über WSDL beschriebener Service immer von seiner Implementierung, hier ist allerdings auch die völlige Entkopplung sämtlicher Daten gemeint. Das kanonische Datenformat kommt zum Einsatz, private Datenstrukturen werden in der Schnittstelle des Public Service nicht akzeptiert. Um den Public Service in verschiedenen Kontexten 80 javamagazin

7 Anzeige

8 SOA aus dem wahren Leben Teil IV Abb. 5: Public Services konsolidieren zusammenhängende Funktionalität wiederverwenden zu können, entscheidet ein ESB zur Laufzeit über die konkret zu verwendende Implementierung und virtualisiert damit die Implementierung vollständig gegenüber dem Konsumenten. Dies erlaubt später auch die vielzitierte Flexibilität innerhalb der SOA, da Änderungen durch Konfiguration am ESB und nicht durch aufwändige Anpassungen der Prozesse realisiert werden können. Man sieht, dass die Gesamtfunktionalität des Public Business Entity Service Customer Service über einige Private Services und deren WSDLs verteilt ist, die Gesamtfunktionalität wird jedoch über das kohärente Public Service WSDL angeboten. Der ESB stellt Daten dann als Hochsprache, also als Teil des kanonischen Datenmodells zur Verfügung und übersetzt intern in die Dialekte der Private Services der beteiligten Applikationen. Der Designer des WSDL von Public Business Services sollte darauf achten, dass Daten, Servicenamen und Operationsnamen ausschließlich darauf rückschließen lassen, was ein Service tut und nicht wie er es tut. Damit sind derartige Business Services lose gekoppelt und ihre Implementierung kann ausgetauscht werden. Zusammenfassung: Was ist ein Public Service? Ein Public Service ist eine auf die fachliche Schnittstelle ausgerichtete Fassade auf die Implementierung, die sich aus Private Services zusammensetzt. Das heißt, er ist rein aufgrund der Bedürfnisse und fachlichen Wahrnehmung des Konsumenten motiviert. ist strikt implementierungsneutral. Seine Schnittstelle beschreibt ausschließlich das von außen wahrnehmbare Verhalten und exponiert keinerlei Implementierungsdetails. Business Entity Services (BES), die auf der Ebene von Private Services und Utility Services intern Datenbankzugriffe benutzen, stellen diese als Fachdaten zur Verfügung und propagieren ihre technischen Details (etwa DB-Schlüssel) nicht nach außen. ist daraufhin ausgerichtet, potenziell wiederverwendet zu werden. Dies impliziert, dass der Service möglichst wenig Kontext- und Statusabhängigkeit besitzt, damit er in möglichst vielen Kontexten verwendbar ist wobei die verschiedenen Ausprägungen unterschiedlich viel Kontextabhängigkeit zulassen. So sind Business Activity Services wesentlich kontextspezifischer als Business Entity Services. tauscht Daten ausschließlich in kanonischem Datenformat aus. ist in einer (UDDI-)Service Registry auffindbar und dort als public service kategorisiert. stellt seine Gesamtfunktionalität als zusammenhängendes Set von Operationen zur Verfügung, die zusammen logisch zum entsprechenden Konzept gehören. ist entsprechend der Service Taxonomy kategorisiert, etwa als Business Process Services (BPS), Business Activity Services (BAS), Business Entity Services (BES) oder Business Rule Services (BRS). Eine Public-Service-Operation prüfe- Kreditwürdigkeit bekommt also Daten eines Kunden und gibt zurück, ob er kreditwürdig ist oder nicht. Wie er implementiert ist, als komplexer Workflow, bei dem die Besitztümer des Antragstellers bewertet werden oder als Aufruf eines Super-Schufa-Services, ist damit dem Aufrufer nicht einsehbar. Vorteil: Die Implementierung kann ausgetauscht werden, ohne dass der Konsument betroffen ist, solange das WSDL stabil bleibt. Diskussion: Gibt es Private Entity Services In unserer Kategorisierung ist eine Spiegelung der Public-Service-Kategorien auf Private Services, also etwa ein Private Entity Service etc. nicht vorgesehen. Falls es in einer Applikation eine entsprechende Kategorisierung gibt, ist das völlig in Ordnung. Es ist jedoch wichtig zu verstehen, dass dies applikationsbezogene Governance (Einhaltung von Designrichtlinien etc.) mit sich bringt, die sich von der Governance von Public Services strikt unterscheidet: Erstere bezieht sich auf eine Organisationseinheit, etwa die Abteilung, die eine Applikation erstellt. Letztere ist auf applikations- und abteilungsübergreifende Organisationsbündel ausgerichtet, idealerweise auf das Gesamtunternehmen. Takeaways Nur eine saubere Servicekategorisierung von Anfang an erlaubt dem Implementierungsteam, wiederverwendbare Services zu entwerfen. Servicekategorisierung ist der erste Schritt zu ganzheitlicher Governance und muss in den Projektdesignrichtlinien verankert sein. Nicht jedes SOA-Projekt braucht Business Process Services (BPS), Business Activity Services (BAS) oder Business Entity Services (BES). Public und Private Services sind jedoch ein Muss. Diskussion: Die Intermediary Services aus Enterprise SOA Es kommt immer wieder zu Diskussionen, welche Rolle die Intermediary Services, die z. B. im Buch Enterprise SOA eingeführt wurden, spielen, während die dort vorgestellten Basic Service und Process Centric Service ganz gut auf unsere Kategorisierung 82 javamagazin

9 SOA aus dem wahren Leben Teil IV SOA Center mappen. Im Sinne der Unterteilung nach Public und Private Services ist festzustellen, dass die Intermediary Services eher den Private Services zuzuordnen sind, da sie schon in der Kategoriebezeichnung Aufschluss über die Implementierung geben: Sie sind im Buch als Technologie-Gateways, Adapter, Fassaden etc. bezeichnet und erlauben Zugriff auf existierende Systeme. Wir würden sie daher eher den oben beschriebenen Private Integrations Services zuordnen. An dieser Diskussion kann man jedoch sehen, dass die von uns vorgeschlagene Einteilung eine von mehreren validen ist: Es gibt große Projekte, die anderen Kategorisierungen folgen und damit sehr erfolgreich sind. Bevor man also als Architekt die von uns vorgestellte Kategorisierung einem Projekt überstülpt, sollte man die Kultur und die Konzepte, die im Team bereits etabliert sind, berücksichtigen und sich gegebenenfalls diesem Gruppenverständnis unterordnen: Das wichtigste Ziel ist es, zu einer Separation of Concerns und zu gut geschnittenen Services zu gelangen und im Team eine gemeinsame Sprache zu schaffen. Abb. 6: Wie RYLC-Funktionen aufgrund der Kategorisierungsmatrix realisiert sind Die SOA-Service-Kategorisierungsmatrix in RYLC Servicekategorien wurden schon oft eingeführt. Wenn der Leser versucht, sie in einer konkreten Projektsituation anzuwenden, knirscht es häufig im Gebälk. Wir wollen daher unsere Matrix an den Autoverleihgeschäftsprozess, den wir in Artikel 2 beschrieben haben, anlegen. Abbildung 6 zeigt, wie die ersten zwei Prozessschritte mit BPS, BAS, BES und BRS realisiert sind. Unten diskutieren wir einige Knackpunkte. Zunächst werden die Daten des Kunden, der sich ein Auto ausleihen möchte, ausgelesen. Der entsprechende Prozessschritt wird durch den Business Activity Service aggregierekundendatenbas realisiert. Diesen findet der Prozessmodellierer entweder in einer Service-Registry oder gibt ihn, wenn er noch nicht existiert, in Auftrag. Er arbeitet auf zwei weiteren Services: Der erste, KundeBES, kapselt die Funktionalität von zwei Systemen, die über die entsprechenden Private Services bereitgestellt werden. Dabei übersetzt der Integrationsservice lesekundendatenaus die Datendialekte aus CRM1 und Car- Rental in das kanonische Datenformat, das vom BAS angeboten wird. Die Implementierung des zweiten Public Services, holeverleihhistoriebas, ist hier nicht dargestellt. aggregierekundendatenbas ist damit ein kontextspezifischerer Service als KundeBES, da er speziellere Anfragen realisiert. Er aggregiert die Funktionalität der zwei Services, die er aufruft. Wir haben diskutiert, ob der aggregierekundendatenbas nötig ist: Der Prozess selbst könnte ja die benötigten Services direkt aufrufen. Dies ist durchaus möglich, damit wäre aber das Separation of Concern Prinzip verletzt: Mit der gezeigten Ausgliederung in einen BAS besteht der Prozess ausschließlich aus dem Fluss von Prozessschritten, deren Innereien in BAS ausgelagert sind. berechneobguterkundebas zeigt, dass ein BAS Business Process Services (BPS) aufrufen kann. Er entscheidet über die Implementierung als Prozess oder als Geschäftsregel. Weitere Service-Kategorisierungsmöglichkeiten Es gibt mehrere Kriterien, nach denen Services kategorisiert werden. So könnte man strukturell vorgehen: Services können atomar sein oder als Composite mehrere abstraktere Services zusammenstellen bzw. kontrollieren. Dies ist reflektiert in der Unterscheidung BES (atomar) und BAS (Composite). Eine weitere sinnvolle Einteilung ist die in Business Services (die rein fachlich motiviert sind und Geschäftslogik bereitstellen) und in Utility Services (technische Querschnittsfunktionalität, wie ein einheitlicher, zentraler Logging-Mechanismus). Diese Trennung ist wichtig: Alle oben genannten Public Business Services (BPS, BAS, BES, BRS) sind rein fachlich und exponieren keinerlei technische Details. Die Private Services, die sie implementieren, kön- javamagazin

10 SOA aus dem wahren Leben Teil IV nen aber Utility Services benutzen. Ob sich für Utility Services eine Unterscheidung nach Public und Private lohnt, wird sehr kontrovers diskutiert. Für die Einteilung spricht, technische Dienste, die globaler eingesetzt werden sollen, entsprechend als Public zu exponieren, während lokal eingesetzte technische Dienste über den Private-Mechanismus nur eingeschränkt wiederverwendbar sind. Dagegen spricht, dass sie streng genommen Implementierungsdetails von Public Services sind. Es kann daher zur Verwirrung beitragen, wenn dann auf einmal Implementierungsdetails doch wieder Public sind. Typische Public Utility Services, die querschnittlich benutzt werden können, sind Logging, Print, oder Security Services. Fazit: Was gewinnt man mit einer guten Servicekategorisierung? Hat man im Team eine gemeinsame Sprache geschaffen, werden Services entlang ihrer Kategorisierung entworfen. Die von uns vorgeschlagene Einteilung in Public und Private Services hilft, rein fachlich motivierte Services zu erstellen, die zusammen einen Servicebausteinkasten ergeben. Inhärent kommt mit dem Fokus auf das von außen beobachtbare Verhalten lose Kopplung und damit Services, deren Implementierung sich austauschen lässt, ohne dass die Konsumenten betroffen sind. Auch die vielzitierte Flexibilität von ausführbaren Geschäftsprozessen wird auf diese Weise überhaupt erst möglich. Die von uns vorgeschlagene Einteilung nach Business Process Services (BPS), Business Activity Services (BAS), Business Entity Services (BES) und Business Rule Services (BRS) hilft Struktur in Services zu bringen und Serviceaufrufe in ein Metakonzept zu überführen, sodass Funktionen verständlich werden: Eine Serviceaufrufkette liest sich wie ein Buch: Ein WagenAusleiheBPS ruft einen berechneleihgebührbas auf, der auf lieferekundenkonditionenbes und liefererechnungsadressebes arbeitet, die mit Funktionalität aus den Systemen WagenAusleiheSystem und InvoiceSystem implementiert sind. Sind die Public Business Services sauber in einer Registry registriert, lassen sich sehr interessante Auswertungen und Reports generieren: Wie viele BPS gibt es, wie viele BAS etc.? Welchen Grad an Wiederverwendung weisen die einzelnen Servicearten auf? Nicht zuletzt Links & Literatur lässt sich eine Service-Usage-basierende Abrechnung leicht implementieren. Wir hoffen, dass sich entsprechende Kategorisierungen bald als Standard durchsetzen, damit es leichter wird, auf einem gemeinsamen Verständnis aufsetzende Services zu entwerfen. Berthold Maier arbeitet als Chefarchitekt für Oracle Consulting Deutschland und hat mehr als 15 Jahre Erfahrung als Entwickler, Coach und Architekt im Bau von komplexen Enterprise-Anwendungen und Integrationsszenarien. Seit 2006 hat er die Rolle des Chefarchitekten für die gesamte deutsche Consulting-Organisation übernommen und ist für Referenzarchitekturen rund um Integration, JEE und die hauseigenen Entwicklungs-Frameworks verantwortlich. Berthold ist bekannter Konferenzsprecher, Buch- und Artikelautor. Hajo Normann ist SOA/BPM-Architekt bei EDS. Er beschäftigt sich als Autor und Konferenzsprecher mit dem Zusammenspiel automatischer Geschäftsprozesse und SOA-Services, die in die Gesamtbebauung eines Unternehmens greifen, sowie architektonischer und organisatorischer Herausforderungen, die mit der Einführung einer Enterprise SOA einhergehen. Hajo ist Oracle ACE Director und leitet zusammen mit Torsten Winterberg die DOAG SIG SOA. Bernd Trops ist Leiter Consulting bei der SOPERA GmbH. In dieser Funktion ist er für die Kundenprojektbetreuung und die SOPERA-Trainings verantwortlich. Als System Engineer war er in verschiedenen Projekten für GemStone, Brokat und WebGain tätig und verfügt daher über umfangreiche Erfahrungen im Bereich J2EE. Von 2003 bis 2007 war Bernd Trops als SOA Architect bei Oracle beschäftigt. Er hat bereits auf vielen Messen und Kongressen als Sprecher zu SOA und Open Source gesprochen. Clemens Utschig-Utschig arbeitet im SOA Suite Product Management Team der Oracle Corporation. Er ist mitverantwortlich für die Strategie und die Entwicklung Richtung neuer Standards. Im Moment arbeitet er mit dem Fusion Applications Development Team als deren SOA-Architekt und Advisor. Er ist regelmäßiger Sprecher auf Konferenzen wie der Oracle Open World, der JAX und OOP und publiziert in englischprachigen Magazinen rund um SOA. Torsten Winterberg ist Bereichsleiter der Anwendungsentwicklung bei der OPITZ CONSULTING GmbH, Autor diverser Fachartikel und Sprecher auf nationalen Konferenzen. Er besitzt langjährige Erfahrung als Trainer, Projekt-Coach und Architekt rund um die Erstellung von Java-EE-Anwendungen. Sein besonderes Interesse liegt im Design und der Entwicklung von komplexen IT-Systemen unter Berücksichtigung von BPM, BPEL, ESB, BAM sowie allgemein den serviceorientierten Architekturen. [1] Berthold Maier, Hajo Normann, Bernd Trops, Clemens Utschig-Utschig, Torsten Winterberg: Rent your Car Service-oriented, in Java Magazin [2] Berthold Maier, Hajo Normann, Bernd Trops, Clemens Utschig-Utschig, Torsten Winterberg: SOA Blueprint, in Java Magazin [3] Berthold Maier, Hajo Normann, Bernd Trops, Clemens Utschig-Utschig, Torsten Winterber: Charakteristiken von SOA-Projekten, in Java Magazin [4] Dirk Krafzig, Karl Banke, Dirk Slama: Enterprise SOA: Service-oriented Architecture Best Practices, javamagazin

business.people.technology.

business.people.technology. business.people.technology. Portalserver meets SOA: State of the Portal Art Andreas Hartmann 18.06.2010 2 Portalserver meets SOA: State of the Portal Art 18.06.2010 Agenda Baukastensystem zur Integration

Mehr

Enterprise Service Bus

Enterprise Service Bus Enterprise Service Bus Christopher Weiß 25.01.2010 Gliederung 1 Motivation und Einordung Integrationsformen 2 Definition und Eigenschaften Definitionen Eigenschaften 3 Aufbau und Konzepte Aufbau Produkte

Mehr

WSO2 Middleware Platform Vorlesungsbegleitendes Praktikum soa

WSO2 Middleware Platform Vorlesungsbegleitendes Praktikum soa WSO2 Middleware Platform Vorlesungsbegleitendes Praktikum soa Dr. Stefan Pietschmann, PF Service-Oriented Enterprise Applications, T-Systems MMS Dresden, 22.10.2013 About US PF42 Service-oriented enterprise

Mehr

Überblick Produkte. ORACLE AS 10g R3 JAVA Programming. (5 Tage)

Überblick Produkte. ORACLE AS 10g R3 JAVA Programming. (5 Tage) Überblick Produkte Überblick Zielgruppen SOA SOA/BAM Bootcamp (4 Tage) Human Workflow, Oracle BPEL, OWSM, BAM, UDDI, Services Registry Zielgruppe: Partner SOA Essentials Human Workflow, Oracle BPEL, OWSM

Mehr

Ergebnisse eines BPM/BPEL/BAM-Proof-of-Concept auf Oracle-Basis im Bankenumfeld - BPM, BPEL, generisches BPEL, Oracle PM, Praxiserfahrungen -

Ergebnisse eines BPM/BPEL/BAM-Proof-of-Concept auf Oracle-Basis im Bankenumfeld - BPM, BPEL, generisches BPEL, Oracle PM, Praxiserfahrungen - Ergebnisse eines BPM/BPEL/BAM-Proof-of-Concept auf Oracle-Basis im Bankenumfeld - BPM, BPEL, generisches BPEL, Oracle PM, Praxiserfahrungen - Torsten Winterberg (Opitz CONSULTING GMBH), Mirko Drobietz

Mehr

Leistung schafft Vertrauen

Leistung schafft Vertrauen SOA Hintergrund und Praxis visionäre Praxis oder praxisnahe Vision Toni Gasser Integration Services 27. Oktober 2010 Leistung schafft Vertrauen Private Banking Investment Banking Asset Management Seite

Mehr

SOA Serviceorientierte Architektur Definition, Marktpotenzial und Perspektiven

SOA Serviceorientierte Architektur Definition, Marktpotenzial und Perspektiven SOA Serviceorientierte Architektur Definition, Marktpotenzial und Perspektiven SO A Fraunhofer-Institut für Softwareund Systemtechnik ISST Dr. Ulrich Springer Dr. Bernhard Holtkamp Dortmund, 20.01.2009

Mehr

Model Driven SOA Modellgetriebene Entwicklung von SOA Anwendungen. OOP München, 26.01.2011

Model Driven SOA Modellgetriebene Entwicklung von SOA Anwendungen. OOP München, 26.01.2011 Model Driven SOA Modellgetriebene Entwicklung von SOA Anwendungen OOP München, 26.01.2011 I N H A L T 1. SOA das erste Projekt 2. Prozesse Ergebnisse aus dem Fachbereich 3. Der Business Analyst und BPMN

Mehr

ITSM Infoday 2013. Mit Business Process Service Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität. Peter Brückler

ITSM Infoday 2013. Mit Business Process Service Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität. Peter Brückler ITSM Infoday 2013 Mit Business Process Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität Peter Brückler Copyright 2013 NTT DATA EMEA Ltd. Agenda Der Druck auf Unternehmen Business Process Management

Mehr

Architekturleitfaden. Definieren Sie fachliche Komponenten und implementieren Sie Ihre Aufgaben in technischen Schichten

Architekturleitfaden. Definieren Sie fachliche Komponenten und implementieren Sie Ihre Aufgaben in technischen Schichten Architekturleitfaden Definieren Sie fachliche und implementieren Sie Ihre Aufgaben in technischen Schichten Illustration: Designed by Freepik.com Zwei Architektursichten prägen den Bau von Software-Systemen

Mehr

Semtation GmbH SemTalk

Semtation GmbH SemTalk Semtation GmbH SemTalk Christian Fillies Was ist SemTalk? Prozessmodellierung mit Visio2003 Viele Methoden (EPK, PROMET, FlowChart, KSA ), einfach an Kundenbedürfnisse anzupassen und zu erweitern HTML

Mehr

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Nürnberg, 10.11.2009 I N H A L T 1. SOA Governance 2. Service Repository 3. Modelle und Service Repository 4. Modell-Driven SOA I N H A L T 1. SOA

Mehr

BPEL als Eckpfeiler einer Serviceorientierten Architektur

BPEL als Eckpfeiler einer Serviceorientierten Architektur BPEL als Eckpfeiler einer Serviceorientierten Architektur Stand der Technik und hands-on Demonstration 1. Dez. 2005 Marc Pellmann www.inubit.com inubit AG = Standardsoftware für integrierte Geschäftsprozesse

Mehr

Service-Orientierte Architekturen

Service-Orientierte Architekturen Hochschule Bonn-Rhein-Sieg Service-Orientierte Architekturen Kapitel 2: Einführung in Service-Orientierte Architekturen Vorlesung im Masterstudiengang Informatik Sommersemester 2010 Prof. Dr. Sascha Alda

Mehr

Flexibilität im Prozess mit Oracle Business Rules 11g

Flexibilität im Prozess mit Oracle Business Rules 11g Flexibilität im Prozess mit Oracle Business Rules 11g Michael Stapf ORACLE Deutschland GmbH Frankfurt Schlüsselworte: Geschäftsregeln, Business Rules, Rules Engine, BPEL Process Manager, SOA Suite 11g,

Mehr

Metadata Service Respository (MDS) - Sehen, lernen, verstehen!

Metadata Service Respository (MDS) - Sehen, lernen, verstehen! Metadata Service Respository (MDS) - Sehen, lernen, verstehen! Carsten Wiesbaum esentri AG Schlüsselworte Metadata Service Repository, MDS, Oracle Fusion Middleware Einleitung Früher oder später wird jeder

Mehr

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH SAP SharePoint Integration e1 Business Solutions GmbH Inhalt Duet Enterprise Überblick Duet Enterprise Use Cases Duet Enterprise Technologie Duet Enterprise Entwicklungs-Prozess Duet Enterprise Vorteile

Mehr

Service-Orientierte InterSystems GmbH 2009

Service-Orientierte InterSystems GmbH 2009 Fast Track to SOA Ein flexibler Ansatz für Software-Entwickler Michael Brösdorf, InterSystems GmbH Agenda InterSystems im Überblick Was ist eine service-orientierte Architektur? (Legacy-)Applikation in

Mehr

Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant

<Insert Picture Here> Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant Oracle Business Process Analysis Suite Gert Schüßler Principal Sales Consultant 1 Geschäftsprozesse Zerlegung am Beispiel Kreditvergabe Antrag aufnehmen Antrag erfassen Schufa Kunden

Mehr

> EINFACH MEHR SCHWUNG

> EINFACH MEHR SCHWUNG > EINFACH MEHR SCHWUNG Mit unserer Begeisterung für führende Technologien vernetzen wir Systeme, Prozesse und Menschen. UNTERNEHMENSPROFIL VORSTAND & PARTNER CEO CFO COO CTO PARTNER ROBERT SZILINSKI MARCUS

Mehr

Ein Vergleich zwischen SCA,JBI und WCF. Marcello Volpi

Ein Vergleich zwischen SCA,JBI und WCF. Marcello Volpi Service Component Architecture Ein Vergleich zwischen SCA,JBI und WCF Marcello Volpi Agenda Einführung Service Component Architecture (SCA) Java Business Integration (JBI) Windows Communication Foundation

Mehr

Geschäftsprozessimplementierung mit BPMN, ADF und WebCenter

Geschäftsprozessimplementierung mit BPMN, ADF und WebCenter Geschäftsprozessimplementierung mit BPMN, ADF und WebCenter Johannes Michler PROMATIS software GmbH Ettlingen Schlüsselworte Geschäftsprozess, Horus, SOA, BPMN, ADF, WebCenter Einleitung Die Umsetzung

Mehr

SOA - Service-orientierte Architekturen. Roger Zacharias

SOA - Service-orientierte Architekturen. Roger Zacharias SOA - Service-orientierte Architekturen Roger Zacharias Wincor World 2007 1. SOA Umfeld Umfeld und Einflußfaktoren Business Strategy Business Processes Standards Projects Applications SOA Business Services

Mehr

Neu: IntelliJ IDEA 8. Welche Neuerungen bietet die Hauptversion in Bezug auf Maven, Subversion

Neu: IntelliJ IDEA 8. Welche Neuerungen bietet die Hauptversion in Bezug auf Maven, Subversion Plus CD! Stellenmarkt 64 3.09 Liferay Enterprise Edition gives you all the benefits of open source with the stability, security, and reliability of an enterprise subscription. And with version 5.1, get

Mehr

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA Liste der Handbücher Liste der Benutzerhandbücher von MEGA MEGA 2009 SP4 1. Ausgabe (Juni 2010) Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden

Mehr

OSGi-basierte Webapplikationen Ein Erfahrungsbericht

OSGi-basierte Webapplikationen Ein Erfahrungsbericht OSGi-basierte Webapplikationen Ein Erfahrungsbericht Zürich, 18. März 2009 Pascal Nüesch, Software Engineer 1 www.namics.com Zu meiner Person» Lehre als Elektroniker mit Schwerpunkt SW-Entwicklung» Java

Mehr

Architecture Blueprints

Architecture Blueprints Architecture Blueprints Daniel Liebhart, Peter Welkenbach, Perry Pakull, Mischa Kölliker, Michael Könings, Markus Heinisch, Guido Schmutz Ein Leitfaden zur Konstruktion von Softwaresystemen mit Java Spring,.NET,

Mehr

Prozessbasiertes Master Data Management für intralogistische Systeme

Prozessbasiertes Master Data Management für intralogistische Systeme Prozessbasiertes Master Data Management für intralogistische Systeme Thomas Karle PROMATIS software GmbH 76275 Ettlingen Schlüsselworte: Master Data Management, Geschäftsprozessorientierung, Oracle E-Business

Mehr

Error-Hospital für Oracle SOA Suite

Error-Hospital für Oracle SOA Suite Error-Hospital für Oracle SOA Suite Markus Lohn esentri AG Ettlingen Schlüsselworte Fusion Middleware, SOA, SOA Suite Einleitung Die Entwicklung von Services mit der SOA Suite erfolgt überwiegend deklarativ

Mehr

Vortrag im Rahmen des Arbeitskreis i Informatik an der Schule. Prof. Dr. Stefan Sarstedt 04.02.2009

Vortrag im Rahmen des Arbeitskreis i Informatik an der Schule. Prof. Dr. Stefan Sarstedt 04.02.2009 Service-orientierte Architekturen (SOA) Ein Einblick Vortrag im Rahmen des Arbeitskreis i Informatik an der Schule Prof. Dr. Stefan Sarstedt 04.02.2009 Programmieren heute und damals 2009 182910* *************************************TRACE

Mehr

Vertiefte Grundlagen. Übung 2.7. TU Dresden - Institut für Bauinformatik

Vertiefte Grundlagen. Übung 2.7. TU Dresden - Institut für Bauinformatik Bauinformatik Vertiefte Grundlagen Geschäftsprozessmodellierung Übung 2.7 Begriffe Ein Geschäftsprozess beschreibt wiederkehrenden Ablauf. Dieser Ablauf beschreibt, welche Aktivitäten in welcher Folge

Mehr

Dipl. Inf. Ali M. Akbarian

Dipl. Inf. Ali M. Akbarian Dipl. Inf. Ali M. Akbarian 2012 Einführung Globalisierung, Innovation und Kundenzufriedenheit sind auch in Zukunft die wichtigsten Herausforderungen der Unternehmen. Diese Herausforderungen verlangen:

Mehr

Komplexe dokumentenbasierte Prozesse mit Oracle Technologien umsetzen

Komplexe dokumentenbasierte Prozesse mit Oracle Technologien umsetzen Komplexe dokumentenbasierte Prozesse mit Oracle Technologien umsetzen Johannes Michler, PROMATIS software GmbH DOAG Development; Bonn, 19. Mai 2013 1 Agenda Einführung Ausgangssituation Anforderungen Ansätze

Mehr

Seminarvortrag Serviceorientierte Softwarearchitekturen

Seminarvortrag Serviceorientierte Softwarearchitekturen Seminarvortrag Serviceorientierte Softwarearchitekturen vorhandene Altsysteme Gliederung Einführung Grundlegende Modelle Grundlegende Komponenten Architekturen 2 Einführung Altanwendung und Altsysteme?

Mehr

Von 0 auf SOA in 10 Schritten. Stefan Tilkov innoq stefan.tilkov@innoq.com

Von 0 auf SOA in 10 Schritten. Stefan Tilkov innoq stefan.tilkov@innoq.com Von 0 auf SOA in 10 Schritten Stefan Tilkov innoq stefan.tilkov@innoq.com 1 Stefan Tilkov Geschäftsführer und Principal Consultant, innoq Deutschland GmbH Fokus auf SOA, Web-Services, REST SOA-Editor InfoQ.com

Mehr

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1 Folie 1 Führend im Gartner Magic Quadranten für verteilte, interagierende SOA Projekte Oracle ist weltweit auf Rang 1 auf dem Markt der Enterprise Service Bus Suiten (ESB) für SOA Software 2010 26,3 %

Mehr

Plus CD! Stellenmarkt 50 Tool-Radar: JavaRebel 13

Plus CD! Stellenmarkt 50 Tool-Radar: JavaRebel 13 Plus CD! Stellenmarkt 50 Tool-Radar: JavaRebel 13 4.09 Deutschland 7,50 Österreich 8,60 Schweiz sfr 15,80 Java Magazin Java Architekturen SOA Agile www.javamagazin.de Alle Infos zur CD-Inhalt ab Seite

Mehr

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek Speaker Andreas Holubek VP Engineering andreas.holubek@arlanis.com arlanis Software AG, D-14467 Potsdam 2009, arlanis

Mehr

Mobiles Einkaufen & Bezahlen mit Smartphones und Oracle CRM on Demand

Mobiles Einkaufen & Bezahlen mit Smartphones und Oracle CRM on Demand Mobiles Einkaufen & Bezahlen mit Smartphones und Oracle CRM on Demand Thorwald Schubert ec4u expert consulting ag Karlsruhe Schlüsselworte: Oracle Fusion Middleware, Titanium, HTML5, PayPal, Google Wallet,

Mehr

Implementierung von Geschäftsprozessen in der Verwaltung mit Hilfe von SOA

Implementierung von Geschäftsprozessen in der Verwaltung mit Hilfe von SOA E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Implementierung von Geschäftsprozessen in der Verwaltung mit Hilfe von SOA Im Vortrag werden die Vor- und Nachteile von Geschäftsprozessen in der öffentlichen

Mehr

Jo Weilbach, Mario Herger SAP xapps - Architektur und Entwicklung mit dem Composite Application Framework. Galileo Press

Jo Weilbach, Mario Herger SAP xapps - Architektur und Entwicklung mit dem Composite Application Framework. Galileo Press Jo Weilbach, Mario Herger SAP xapps - Architektur und Entwicklung mit dem Composite Application Framework Galileo Press Inhalt Vorwort 9 Danksagung Einleitung 11 13 1 SAP xapps - Grundlagen 17 1.1 Marktsituation

Mehr

SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte

SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte Benjamin Brunner Berater OPITZ CONSULTING Bad Homburg GmbH SOA Starter Kit Seite 1 Agenda Wer sollte eine SOA nutzen? Welche Ziele kann eine SOA

Mehr

EINFÜHRUNG IN DIE WIRTSCHAFTSINFORMATIK -ÜBUNGEN- Marina Tropmann-Frick mtr@is.informatik.uni-kiel.de www.is.informatik.uni-kiel.

EINFÜHRUNG IN DIE WIRTSCHAFTSINFORMATIK -ÜBUNGEN- Marina Tropmann-Frick mtr@is.informatik.uni-kiel.de www.is.informatik.uni-kiel. EINFÜHRUNG IN DIE WIRTSCHAFTSINFORMATIK -ÜBUNGEN- Marina Tropmann-Frick mtr@is.informatik.uni-kiel.de www.is.informatik.uni-kiel.de/~mtr FRAGEN / ANMERKUNGEN Vorlesung Neue Übungsaufgaben MODELLIERUNG

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Daniel Liebhart, Guido Schmutz, Marcel Lattmann, Markus Heinisch, Michael Könings, Mischa Kölliker, Perry Pakull, Peter Welkenbach

Inhaltsverzeichnis. Daniel Liebhart, Guido Schmutz, Marcel Lattmann, Markus Heinisch, Michael Könings, Mischa Kölliker, Perry Pakull, Peter Welkenbach sverzeichnis Daniel Liebhart, Guido Schmutz, Marcel Lattmann, Markus Heinisch, Michael Könings, Mischa Kölliker, Perry Pakull, Peter Welkenbach Integration Architecture Blueprint Leitfaden zur Konstruktion

Mehr

Service. Was ist eine Enterprise Service Architecture und wie reagiert SAP. Warum Monitoring in ZENOS, was monitort die XI?

Service. Was ist eine Enterprise Service Architecture und wie reagiert SAP. Warum Monitoring in ZENOS, was monitort die XI? Service Was ist eine Enterprise Service Architecture und wie reagiert SAP Allgemeine Definition Was gehört in ZENOS (Service-Layer)? Business Logik ZENOS als Provider für SAP-based Services (ESA/SOA) Warum

Mehr

Hajo Normann HP. Der Mensch ist (k)ein asynchroner Service

Hajo Normann HP. Der Mensch ist (k)ein asynchroner Service Konferenz Hajo Normann HP Der Mensch ist (k)ein asynchroner Service Human BPM, Hajo Normann Seite 1 Das Team: Masons-of-SOA www.soa-community.com n Bernd Trops (Talend): bernd.trops@talend.com n n n n

Mehr

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen Daniel Liebhart SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen ISBN-10: 3-446-41088-0 ISBN-13: 978-3-446-41088-6 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

ORACLE Business Components for Java (BC4J) Marco Grawunder

ORACLE Business Components for Java (BC4J) Marco Grawunder ORACLE Business Components for Java (BC4J) Marco Grawunder Gliederung 2 Probleme von J2EE/EJB J2EE-Pattern Lösungsansatz: BC4J Architektur einer BC4J-Anwendung Komponenten Entity Objects View Objects Application

Mehr

R016 Beilage 5: SOA-Glossar

R016 Beilage 5: SOA-Glossar Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Informatiksteuerungsorgan des Bundes ISB R016 Beilage 5: SOA-Glossar Ausgabedatum: 2015-02-25 Version: 2.01 Status: Genehmigt Ersetzt: 2.0 Verbindlichkeit: Weisung

Mehr

GI-Services erstellen und bereitstellen

GI-Services erstellen und bereitstellen GI-Services erstellen und bereitstellen Günter Dörffel ESRI Geoinformatik GmbH g.doerffel@esri-germany.de Agenda Positionierung von GIS-Services SOA im GIS Kontext Standards und Ihre Bedeutung 2 1 Arten

Mehr

DATENBANK-PERFORMANCE:

DATENBANK-PERFORMANCE: 2.09 Plus CD! Stellenmarkt 64 JavaFX 1.0: Die Finalversion ist da! 12 Java Magazin Java Architekturen SOA Agile www.javamagazin.de CD-Inhalt Java-Frameworks Google Guice 1.0 Swordfish Spring Framework

Mehr

Patrick Ziegler, Govern AG i.g. Prof. Dr. Jörg Schütz, Bioloom Group

Patrick Ziegler, Govern AG i.g. Prof. Dr. Jörg Schütz, Bioloom Group Patrick Ziegler, Govern AG i.g. Prof. Dr. Jörg Schütz, Bioloom Group Lösungsanbieter für sprachliche Governance in BPM-Projekte Unterstützung bei Modellierungsprojekten unter Einhaltung eines QA-Modell

Mehr

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen Konstantin Gress Agenda 1 Worum geht s BPM, EA und SOA im Überblick 2 Link zwischen EA und BPM 3 Link zwischen SOA und BPM 4 Wie spielt das zusammen? 5 Q&A

Mehr

Effizientes Performancemanagement. Deutschland 7,50. Rundumerneuerung. Flex 4 mit Java. Frischer Wind für Java-RIAs. Android Security » 92

Effizientes Performancemanagement. Deutschland 7,50. Rundumerneuerung. Flex 4 mit Java. Frischer Wind für Java-RIAs. Android Security » 92 inkl. JAVA Mag Java Magazin 11.2009 You spoke. We listened. Introducing Liferay Enterprise Edition. CD Spring 3.0 Spring Roo Oracle Fusion 11g Liferay Enterprise Edition gives you all the benefits of open

Mehr

CrossmedialeProzesse zum erfolgreichen e-publishing. 4. Medienforum 20. September 2012 Heike Beyer-Wenzel

CrossmedialeProzesse zum erfolgreichen e-publishing. 4. Medienforum 20. September 2012 Heike Beyer-Wenzel CrossmedialeProzesse zum erfolgreichen e-publishing 4. Medienforum 20. September 2012 Heike Beyer-Wenzel Mediennutzung im Jahre 2012 Seite 2 Business Challenges Vor welchen Herausforderungen stehen Verlage?

Mehr

Erster Einblick in die BPM Suite 11g - Live

Erster Einblick in die BPM Suite 11g - Live Erster Einblick in die BPM Suite 11g - Live Kersten Mebus Leitender Systemberater ORACLE Deutschland GmbH Agenda Oracle BPM 11g Einführung Oracle BPM 11g Architektur Abgrenzung BPA

Mehr

Unsere Roadmap für optimale Benutzer-Interaktion. Product Design Center, Oktober 2014

Unsere Roadmap für optimale Benutzer-Interaktion. Product Design Center, Oktober 2014 Unsere Roadmap für optimale Benutzer-Interaktion Product Design Center, Oktober 2014 1 Die Anforderungen Der Markt Verlage entwickeln sich zunehmend zu Informations- und Service-Anbietern Verlage werden

Mehr

Business Process Management schlägt die Brücke zwischen Geschäftsprozessen und Service-orientierter Architektur

Business Process Management schlägt die Brücke zwischen Geschäftsprozessen und Service-orientierter Architektur Business Process Management schlägt die Brücke zwischen Geschäftsprozessen und Service-orientierter Architektur Migration & Integration Day 2007 6-Feb-07, München Marcus J. Armbruster Principal Mentor

Mehr

REST. Plus CD! OSGi. Java Magazin. Java Architekturen SOA Agile. Stellenmarkt 50 Weihnachts-Special 10. CD-Inhalt

REST. Plus CD! OSGi. Java Magazin. Java Architekturen SOA Agile. Stellenmarkt 50 Weihnachts-Special 10. CD-Inhalt 1.09 Plus CD! Stellenmarkt 50 Weihnachts-Special 10 Deutschland 7,50 Österreich 8,60 Schweiz sfr 15,80 Java Magazin Java Architekturen SOA Agile www.javamagazin.de Exklusiv für Abonnenten CD-Inhalt JAX

Mehr

Mobile Analytics mit Oracle BI - was steckt in den Apps?

Mobile Analytics mit Oracle BI - was steckt in den Apps? Mobile Analytics mit Oracle BI - was steckt in den Apps? Schlüsselworte Oracle BI, OBIEE, Mobile, Analytics Einleitung Gerd Aiglstorfer G.A. itbs GmbH Eching Oracle erweiterte im Laufe dieses Jahres das

Mehr

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Agenda Ausgangslage EAM Tool-Landschaft bei Daimler planningit

Mehr

Willkommen zur Vorlesung. Objektorientierte Programmierung Vertiefung - Java

Willkommen zur Vorlesung. Objektorientierte Programmierung Vertiefung - Java Willkommen zur Vorlesung Objektorientierte Programmierung Vertiefung - Java Zum Dozenten Mein Name: Andreas Berndt Diplom-Informatiker (TU Darmstadt) Derzeit Software-Entwickler für Web- Applikationen

Mehr

Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen WS 2015 FWP-Fach für Bachelor Wirtschaftsinformatik

Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen WS 2015 FWP-Fach für Bachelor Wirtschaftsinformatik Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen WS 2015 FWP-Fach für Bachelor Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Torsten Zimmer, Hochschule München Motivation für Integrationsplattformen Nach einer

Mehr

JavaFX. Plus CD! Java Magazin. Java Architekturen SOA Agile. Stellenmarkt 49 Spring Security mit EJB 2x 58. CD-Inhalt

JavaFX. Plus CD! Java Magazin. Java Architekturen SOA Agile. Stellenmarkt 49 Spring Security mit EJB 2x 58. CD-Inhalt 12.08 Plus CD! Stellenmarkt 49 Spring Security mit EJB 2x 58 Deutschland 7,50 Österreich 8,60 Schweiz sfr 15,80 Java Magazin Java Architekturen SOA Agile www.javamagazin.de CD-Inhalt Jax TV: Session der

Mehr

SAP Mobile Platform MÜNSTER 10.04.2013. best practice consulting Aktiengesellschaft Raboisen 32 20095 Hamburg T +49 40 303752-0 F +49 40 303752-77

SAP Mobile Platform MÜNSTER 10.04.2013. best practice consulting Aktiengesellschaft Raboisen 32 20095 Hamburg T +49 40 303752-0 F +49 40 303752-77 MÜNSTER 10.04.2013 SAP Mobile Platform best practice consulting Aktiengesellschaft Raboisen 32 20095 Hamburg T +49 40 303752-0 F +49 40 303752-77 E info@bpc.ag W www.bpc.ag Seite 1 18.04.2013 Agenda Einleitung

Mehr

Christoph Mathas. SOA intern. » Praxiswissen zu Service-orientierten IT-Systemen HANSER

Christoph Mathas. SOA intern. » Praxiswissen zu Service-orientierten IT-Systemen HANSER Christoph Mathas SOA intern» Praxiswissen zu Service-orientierten IT-Systemen HANSER Inhalt Vorwort XI 1 Einleitung 1 1.1 Wem nützt dieses Buch? 2 1.2 Weshalb dieses Buch? 3 1.3 Die Kapitelstruktur 4 1.4

Mehr

Prinzipien Objektorientierter Programmierung

Prinzipien Objektorientierter Programmierung Prinzipien Objektorientierter Programmierung Valerian Wintner Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort 1 2 Kapselung 1 3 Polymorphie 2 3.1 Dynamische Polymorphie...................... 2 3.2 Statische Polymorphie........................

Mehr

Transparente SOA Governance mit Modellierung. OOP 2010 München, 28. Januar 2010, 12:30 Uhr Modeling Day

Transparente SOA Governance mit Modellierung. OOP 2010 München, 28. Januar 2010, 12:30 Uhr Modeling Day Transparente SOA Governance mit Modellierung OOP 2010 München, 28. Januar 2010, 12:30 Uhr Modeling Day I N H A L T 1. SOA Governance 2. Service Repositories 3. SOA Governance mit Modellen I N H A L T 1.

Mehr

Umsetzung des OrViA-Frameworks mit ARIS

Umsetzung des OrViA-Frameworks mit ARIS Umsetzung des OrViA-Frameworks mit ARIS Sebastian Stein sebastian.stein@ids-scheer.com IDS Scheer AG PROJEKTTRÄGER Agenda Motivation Kurzüberblick SOA Strukturierte Anforderungsanalyse mit ARIS Validierung

Mehr

6 Architektur-Mittel (WOMIT)

6 Architektur-Mittel (WOMIT) 6 Architektur-Mittel (WOMIT) Abb. 6-1: Positionierung des Kapitels im Ordnungsrahmen. Dieses Kapitel befasst sich mit der WOMIT-Dimension des architektonischen Ordnungsrahmens, indem es grundlegende Konzepte

Mehr

5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen

5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen 5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen Webservices und WSDL SoSe 2011 Anmerkung Hausaufgabe 03 BPMN Auch hier gilt: Layout! Zu Unterschieden zw. BPMN und eepk Relative Aussagen sind geschickter

Mehr

SOA und Prozessmanagement: Herausforderung und aktuelle Arbeiten

SOA und Prozessmanagement: Herausforderung und aktuelle Arbeiten SOA Prozessmanagement: Herausforderung aktuelle Arbeiten Projekt-Kurzvorstellung beim Gründungstreffen des EMISA-Arbeitskreises Entwicklung agiler, prozessorientierter Informationssysteme Reiner Siebert,

Mehr

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Engine Die CSE Integration Platform Guten Tag! Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Integriertes Informationsmanagement mit der Engine - A2A vs. EBI Folie 2 Integration

Mehr

Rechnernetze Projekt SS 2015

Rechnernetze Projekt SS 2015 30/03/15 Seite 1 Aspektorientierte Programmierung logische Aspekte (Concerns) im Programm separieren Crosscutting Concerns (Ziel: generische Funktionalitäten über mehrere Klassen hinweg zu verwenden -

Mehr

Vom kanonischen Geschäftsobjektmodell zur Konkreten WSDL

Vom kanonischen Geschäftsobjektmodell zur Konkreten WSDL Vom kanonischen Geschäftsobjektmodell zur Konkreten WSDL Dr.-Ing.Bernd Rehwaldt msg Applied Technology Research msg systems ag Robert-Bürkle-Straße 1 85737 Ismaning/ München bernd.rehwaldt@msg-systems.com

Mehr

Experience. nr.52. ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen. märz 2012

Experience. nr.52. ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen. märz 2012 ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen Experience nr.52 märz 2012 RequIREMENTs EngINEERINg Ins Schwarze treffen Ins SchwARze treffen Requirements Engineering: die Grundlagen

Mehr

SOA bei PostFinance. Harald Aust. austh@postfinance.ch. serviceorientiert

SOA bei PostFinance. Harald Aust. austh@postfinance.ch. serviceorientiert austh@postfinance.ch serviceorientiert Wer oder was ist PostFinance? PostFinance ist der Finanzdienstleister im Konzern der Schweizerischen Post. Unsere Schwerpunkte liegen in den Bereichen Zahlen (Gelbes

Mehr

Voraussetzungen für die betriebswirtschaftliche SOA-Einführung

Voraussetzungen für die betriebswirtschaftliche SOA-Einführung Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum-Verlag 49 Voraussetzungen für die betriebswirtschaftliche SOA-Einführung von Bastian de Hesselle 1. Auflage Voraussetzungen für die betriebswirtschaftliche SOA-Einführung

Mehr

Sof o t f waretechn h o n l o og o i g en n f ü f r ü v e v rteilte S yst s eme Übung

Sof o t f waretechn h o n l o og o i g en n f ü f r ü v e v rteilte S yst s eme Übung Softwaretechnologien für verteilte Systeme Übung Organisatorisches Gruppen mit 3-4 Personen bearbeiten ein zugewiesenes Thema Abgabe besteht aus einer Arbeit mit 10-15 Seiten und ~30 Minuten Präsentation

Mehr

Tier-Konzepte. Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble

Tier-Konzepte. Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Gliederung 1. Einführung 3. Rahmenbedingungen in der heutigen Marktwirtschaft 3.1 Situation für Unternehmen 3.2 Situation für Applikationsentwickler 4. Lösungskonzepte

Mehr

IT-Sicherheit: Und was sagen die Geschäftsprozesse dazu?

IT-Sicherheit: Und was sagen die Geschäftsprozesse dazu? IT-Sicherheit: Und was sagen die Geschäftsprozesse dazu? Risiken und Chancen moderner Geschäftsprozessarchitekturen Frank Hüther Bereichsleiter System Integration MT AG MT AG managing technology 1994:

Mehr

Technologien. live in der Entsorgungsbranche. Thomas Karle Division Manager Business Applications PROMATIS software GmbH. Münster 13.

Technologien. live in der Entsorgungsbranche. Thomas Karle Division Manager Business Applications PROMATIS software GmbH. Münster 13. DOAG Hochschul-Regionaltreffen h lt Oracle Applikationen und Technologien Münster 13. Juli 2009 live in der Entsorgungsbranche Thomas Karle Division Manager Business Applications PROMATIS software GmbH

Mehr

RICH CLIENTS. Java Magazin. CD-Inhalt. Eclipse RCP, Swing, Adobe Flex oder Ajax: Java Architekturen SOA Agile. Welches Konzept passt zu Ihnen?

RICH CLIENTS. Java Magazin. CD-Inhalt. Eclipse RCP, Swing, Adobe Flex oder Ajax: Java Architekturen SOA Agile. Welches Konzept passt zu Ihnen? Sonderbeilage für Abonnenten: Develop your Future das Karriere-Magazin 11.08 Java Magazin Java Architekturen SOA Agile Deutschland 7,50 Österreich 8,60 Schweiz sfr 15,80 www.javamagazin.de CD-Inhalt Tools

Mehr

One Vision One Platform. Eclipse als Plattform für die GUI Integration

One Vision One Platform. Eclipse als Plattform für die GUI Integration One Vision One Platform Eclipse als Plattform für die GUI Integration Agenda PostFinance Eclipse Technologie Erkenntnisse/Erfahrungen Q&A Remo Lötscher Technologiemanager GUI-FW Project Lead Yet Another

Mehr

Anforderungsanalyse für SOA Services

Anforderungsanalyse für SOA Services Anforderungsanalyse für SOA Services mittels BPMN 2.0 und UML Björn Hardegen b.hardegen@mid.de Dr. Gregor Scheithauer gregor.scheithauer@opitz consulting.com München, 29.02.2012 I N H A L T 1. Herausforderungen

Mehr

Next generation open source BPM JBoss jbpm 4. Java Forum Stuttgart 02.07.2009 bernd.ruecker@camunda.com

Next generation open source BPM JBoss jbpm 4. Java Forum Stuttgart 02.07.2009 bernd.ruecker@camunda.com Next generation open source BPM JBoss jbpm 4 Java Forum Stuttgart 02.07.2009 bernd.ruecker@camunda.com Bernd Rücker / bernd.ruecker@camunda.com / 2 Guten Morgen Berater, Trainer, Coach Softwareentwickler

Mehr

Web Services. XML, WSDL, SOAP und UDDI Einblicke und Ausblicke. 31.03.2003 J.M.Joller 1

Web Services. XML, WSDL, SOAP und UDDI Einblicke und Ausblicke. 31.03.2003 J.M.Joller 1 Web Services XML, WSDL, SOAP und UDDI Einblicke und Ausblicke 31.03.2003 J.M.Joller 1 Inhalt Architekturen Main Stream.NET J2EE und Applikations-Server Sicht der Anbieter Java J2EE J2EE versus.net Web

Mehr

Schulungspakete. SOA Modellierung. Schulungspakete SOAPARK

Schulungspakete. SOA Modellierung. Schulungspakete SOAPARK SOA Modellierung Die dreitägige Schulung "SOA Modellierung" behandelt den kompletten Prozess vom fachlichen Use Case über die erste Idee für einen Service bis zur fertigen WSDL. Der Schwerpunkt des Workshops

Mehr

Waran. Konzept und Architektur

Waran. Konzept und Architektur Waran Konzept und Architektur Inhaltsverzeichnis Waran Konzept...2 Keep it simple!...2 Beherrsche die Komplexität!...2 Fachlogik ist entscheidend, Technik ist notwendig!...3 Fachlogik ist stabil, Technik

Mehr

SOA FÄNGT WEIT VOR BPEL AN SERVICEORIENTIERTE GESCHÄFTSPROZESS-MODELLIE- RUNG ALS BASIS FÜR EINE SOA

SOA FÄNGT WEIT VOR BPEL AN SERVICEORIENTIERTE GESCHÄFTSPROZESS-MODELLIE- RUNG ALS BASIS FÜR EINE SOA SOA FÄNGT WEIT VOR BPEL AN SERVICEORIENTIERTE GESCHÄFTSPROZESS-MODELLIE- RUNG ALS BASIS FÜR EINE SOA Viele Unternehmen wollen mit einer serviceorientierten Architektur (SOA) eine Basis schaffen, um schnell

Mehr

OpenCms jbpm Workflow Engine. OpenCms und jbpm Workflow Engine

OpenCms jbpm Workflow Engine. OpenCms und jbpm Workflow Engine OpenCms und jbpm Workflow Engine Geschäftliche Abläufe in einem Unternehmen folgen zu einem großen Prozentsatz beschreibbaren Prozessen, den so genannten Geschäftsprozessen. Diese Erkenntnis führte zum

Mehr

Quo vadis JSF? Grails in Action. OSGi mit Spring dm Viele Köche verderben (nicht) den Brei. Die nächste Generation der Webentwicklung 42

Quo vadis JSF? Grails in Action. OSGi mit Spring dm Viele Köche verderben (nicht) den Brei. Die nächste Generation der Webentwicklung 42 Plus CD! Stellenmarkt 8.09 Liferay Enterprise Edition gives you all the benefits of open source with the stability, security, and reliability of an enterprise subscription. And with version 5.1, get the

Mehr

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme Tillmann Schall, anaptecs GmbH : Agenda Grundlagen modellgetriebener Entwicklungsprozesse Schritte zur Einführung Erfahrungen

Mehr

Luca Piras SharePoint Specialist it-function software GmbH

Luca Piras SharePoint Specialist it-function software GmbH Luca Piras SharePoint Specialist it-function software GmbH Agenda Fazit & Ausblick BPM Vision Lösungsideen SharePoint & WfM Workflow Baukasten Die Business Process Management Vision Problemstellungen Komplexität

Mehr

10. Seminar GIS & INTERNET, 11. Sept. 2007

10. Seminar GIS & INTERNET, 11. Sept. 2007 Service-orientierte Architektur (SOA) und Geodateninfrastruktur (GDI): dienstbare GIS-Komponenten Dr.-Ing. Jens Hartmann, Account Manager 10. Seminar GIS & INTERNET, 11. Sept. 2007 Agenda Motivation Service-orientierte

Mehr

BPM für IBIS BAT 23.06.2006. Jean-Marc Terrettaz, RTC

BPM für IBIS BAT 23.06.2006. Jean-Marc Terrettaz, RTC BPM für IBIS BAT 23.06.2006 Jean-Marc Terrettaz, RTC Inhalt Das Projekt Technologieauswahl & Produktevaluation Entwicklungsmethodik Integration in IBIS Fazit RTC AG NtrlPpt_10355,A,2 Seite 2 Ausgangslage

Mehr

4 Architektur-Perspektiven (WO)

4 Architektur-Perspektiven (WO) 4 Architektur-Perspektiven (WO) Abb. 4-1: Positionierung des Kapitels im Ordnungsrahmen. Dieses Kapitel befasst sich mit der WO-Dimension des architektonischen Ordnungsrahmens. Es erläutert, auf welchen

Mehr

Service Virtualisierung

Service Virtualisierung Service Virtualisierung So bekommen Sie Ihre Testumgebung in den Griff! Thomas Bucsics ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

> einfach mehr schwung

> einfach mehr schwung > einfach mehr schwung Mit unserer Begeisterung für führende Technologien vernetzen wir Systeme, Prozesse und Menschen. unternehmensprofil VO r sta n d & Pa rt n e r CE O Robert Sz i l i ns ki CF O M a

Mehr

Workflow Systeme mit der Windows Workflow Foundation

Workflow Systeme mit der Windows Workflow Foundation Studiengang Electronic Business (EB) Diplomarbeit (280000) Workflow Systeme mit der Windows Workflow Foundation externe Betreuung durch Christoph Müller vorgelegt bei Prof. Dr. Michael Gröschel von Hans-Martin

Mehr