Volksbank eg, Waltrop In guten Händen. Jahresbericht 2012

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Volksbank eg, Waltrop www.vb-waltrop.de. In guten Händen. Jahresbericht 2012"

Transkript

1 Volksbank eg, Waltrop In guten Händen Jahresbericht 2012

2 Das Geschäftsjahr 2012 Volksbank eg, Waltrop Das Jahr 2012 war von den Vereinten Nationen zum Internationalen Jahr der Genossenschaften ausgerufen worden. Und gerade im Geschäftsgebiet Ihrer Volksbank eg, Waltrop war die damit verbundene positive Stimmung gut zu spüren: Viele Aktivitäten für Mitglieder und Kunden wurden gestartet und gepflegt. Mitarbeiter, Vorstand und Aufsichtsrat bewiesen jeden Tag aufs Neue, dass das Lob der UN absolut zutrifft: Kunden der Volksbanken befinden sich in guten Händen, denn Genossenschaftsbanken bringen wirtschaftliche Kompetenz und gesellschaftliche Verantwortung mit Erfolg unter einen Hut. Doch nicht nur die Kunden, sondern auch die Volksbank eg, Waltrop ist weiterhin in guten Händen. Gregor Mersmann, seit Anfang Oktober 2012 neues Vorstandsmitglied, übernimmt seit letztem Jahr zusammen mit dem Vorstandsvorsitzenden Klaus Eickenscheidt und dem Vorstandssprecher Ludger Suttmeyer die Führung der Volksbank eg, Waltrop. Gregor Mersmann, Bankdirektor ab Herr Mersmann, Sie sind jetzt seit über einem halben Jahr Mitglied im Vorstand der Volksbank eg, Waltrop. Was hat Sie am meisten beeindruckt? Mersmann: Ganz klar die Leidenschaft, mit der unsere 179 Mitarbeiter die genossenschaftlichen Werte pflegen, die Traditionen unseres Hauses hoch halten und wie sie unsere Mitglieder und Kunden betreuen. Sehr persönlich, sehr kompetent. Bei uns ist man mit Leib und Seele Genossenschaftsbank und damit spürbar anders als andere Banken. Darüber freut man sich natürlich, wenn man neu in ein Unternehmen kommt. Das spornt an. Von der wirtschaftlichen Stärke haben Sie jetzt gar nicht gesprochen Mersmann: weil Sie ja wissen wollten, was mich am meisten beeindruckt hat. Aber Sie haben natürlich Recht: Die erfolgreiche Präsenz am Markt, die sehr gute Ausstattung mit Eigenkapital, die große Leistungsfähigkeit und die vorhandenen Sicherungssysteme des genossenschaftlichen Verbunds sind schon beeindruckend. Wichtig ist natürlich, dass wir diese Pluspunkte auch in Zukunft vorweisen. Daran möchte ich mitarbeiten. Nach dem Ausscheiden von Ernst Henzl sind Sie gemeinsam mit Vorstandssprecher Ludger Suttmeyer das Führungsteam der Volksbank eg, Waltrop. Wie läuft die Zusammenarbeit? Mersmann: Sehr gut. Klaus Eickenscheidt als ehrenamtliches Vorstandsmitglied und Kollege Ludger Suttmeyer sind gestandene Genossenschaftler, von deren Erfahrungen ich sehr profitiere. Unsere gesamte Bank tut das ja. Auch Ernst Henzl, mit dem ich noch einige Zeit zusammenarbeiten durfte, hat mir wichtige Impulse mit auf den Weg gegeben. Natürlich habe ich als recht junger Vorstand, der zudem nicht in der genossenschaftlichen Gruppe groß geworden ist, manchmal einen anderen Zugang zu Themen. Aber ich sehe dies als Vorteil an, als zusätzliches Plus für die tägliche Arbeit. Grundsätzlich gilt jedoch für jede Regionalbank: Es ist die Nähe zu den Menschen und den Unternehmen vor Ort, die über den Erfolg im Wettbewerb um Finanzdienstleistungen entscheidet. Und da sind wir für unsere Kunden, so meine ich, stark unterwegs. Hat sich die Volksbank auch deshalb intensiv mit neuen Veranstaltungskonzepten und Mitgliederangeboten beschäftigt? Mersmann: Natürlich. Mittlerweile zählt unsere Kreditgenossenschaft Teilhaber so viele wie nie zuvor. Im Jahr 2012 haben wir insgesamt neue Mitglieder begrüßt. Dabei halfen auch erfolgreiche Mitglieder-Events wie die MitgliederPLUS Party VOLKSBANK ROCKT, die in der Stadthalle Oer-Erkenschwick über die Bühne ging. Auch das Mehrwertprogramm der VR-BankCard PLUS lohnt sich für Volksbank-Teilhaber. Die Inhaber dieser goldenen Bankkarte erhalten Nachlässe bei mittlerweile über 220 regionalen Partnern. Deutschlandweit sind es sogar schon über Partner. Zusätzlich stärkt die VR-BankCard PLUS die Wirtschaftskraft in unserer Region. Sie haben sich aber auch etwas für junge Leute überlegt Mersmann: Das ist richtig. Ende 2012 ist unser neues Jugendmarktkonzept gestartet. Mit MEINE BANK können junge Leute Punkte sammeln für soziale Aktivitäten, sportliche Erfolge und natürlich, wenn sie mit der Volksbank zusammenarbeiten. Engagement zahlt sich dabei wirklich aus, denn für MEINE-BANK-Punkte gibt es bares Geld aufs Konto. Ein wirklich tolles Projekt, das unsere Mitarbeiter da entwickelt haben. Zum Abschluss geht es um das Bilanz- und Verbundgeschäft. Wie hat sich die Volksbank eg, Waltrop im Jahr 2012 entwickelt? Mersmann: Wir sind unserem Motto fundiert dynamisch persönlich treu geblieben und haben den regionalen Wirtschaftskreislauf intensiv unterstützt. Wir sind klar 800 mitgliederbezogen und kundenorientiert. Und auch an unseren Zahlen sieht man, dass wir anders sind als andere Banken. Gewinnmaximierung steht bei uns bewusst 700 nicht an erster Stelle und trotzdem wachsen wir erfreulicherweise, vor allem im direkten Geschäft mit unseren Mitgliedern und Kunden. Bilanzsumme und Gesamtkundenvolumen nahmen deutlich zu Und sind Sie mit dem Ergebnis zufrieden? Mersmann: Zufrieden ist das richtige Wort. Um ähnliche Erträge zu erzielen, wie in den Vorjahren, sind aber deutlich mehr Anstrengungen nötig. Trotzdem stimmt das 300 Ergebnis noch. Das Eigenkapital konnte in aufsichtsrechtlich notwendiger und angemessener Höhe gesteigert werden. Zudem beabsichtigen wir wieder, eine ordentliche 200 Dividende an unsere Mitglieder zu zahlen. Beides erwirtschaften wir selbst. Wir brauchen keine staatlichen Hilfen, im Gegenteil: Wir zahlen Steuern, auch davon profitiert 100 die Region. Denn wir zahlen unsere Steuern hier vor Ort und tragen so intensiv zur 0 Infrastruktur der Städte bei. Auch da sind wir anders als andere Banken. (in Mio.) Bilanzsumme Kundenforderungen Einlagen Mitglieder I. Geschäftsverlauf Für diesen Jahresbericht wurden die wichtigsten Kennziffern zusammengetragen. Wir konzentrieren uns dabei auf unsere erfolgreiche Arbeit vor Ort, die wir gemeinsam mit starken Partnern des genossenschaftlichen Finanzverbundes in Waltrop, Brambauer, Datteln, Henrichenburg, Habinghorst, Ickern, Lünen und Oer-Erkenschwick leisten. Die deutsche Wirtschaft wuchs in 2012 um 0,7 Prozent und damit schwächer als im Vorjahr. Sie entzog sich aber dem Negativtrend in den meisten EU-Ländern. Allerdings war das vierte Quartal des Jahres schwach. Der Arbeitsmarkt entwickelte sich weiter positiv. Für die Unternehmen in unserem Geschäftsgebiet stiegen die Herausforderungen. Die Zeichen deuten auf eine stabile Lage auf gutem Niveau hin, nicht jedoch auf ein kraftvolles Durchstarten des Konjunkturmotors, berichtete die Industrie- und Handelskammer Nord Westfalen.

3 Ihre Volksbank fördert die positiven Tendenzen innerhalb dieser Entwicklung nach Kräften. Getragen vom Vertrauen des Mittelstandes und der Privathaushalte hier vor Ort, haben wir uns weiter positiv entwickelt. Die Bilanzsumme stieg um 4,9 Prozent auf 723,1 Millionen Euro. Dies lag vor allem an der deutlichen Zunahme bei den Kundenkrediten, insbesondere an privaten Bauinvestitionen. Die Refinanzierung erfolgte vor allem über die Zuwächse bei den Kundengeldern, daneben aber auch durch öffentliche Kreditmittel. Das Gesamtkundenvolumen wies am Stichtag 31. Dezember mit 1,38 Milliarden Euro ein Plus von 5,4 Prozent auf. Dieser Wert fasst die bilanzwirksamen Einlagen und Kredite unserer Mitglieder und Kunden sowie das für sie betreute Verbundgeschäft zusammen. Zum letzteren gehört neben Bauspar- und Versicherungsverträgen sowie vermittelten Krediten auch das Wertpapiervermögen. II. Kreditgeschäft Der Bestand an Kundenkrediten betrug am Ende des Berichtsjahres 438,3 Millionen Euro. Das sind 7,4 Prozent mehr als im Vorjahr. Hinzu kommen die an Verbundpartner vermittelten Verträge über 161,3 Millionen Euro. Insgesamt hat die Volksbank Kredite in Höhe von 599,6 Millionen Euro herausgelegt, und zwar vor allem für den privaten Wohnungsbau sowie für Investitionen und Betriebsmittel des heimischen Mittelstandes. Stark gefragt waren erneut öffentliche Mittel von staatlichen Förderbanken, wie die Kreditanstalt für Wiederaufbau oder die Landwirtschaftliche Rentenbank, die erfolgreich im Kundenauftrag beantragt wurden. Das in 2012 zugesagte Neuvolumen lag bei 15,7 Millionen Euro. Der heimischen Wirtschaft stehen darüber hinaus rund 53,3 Millionen Euro an nicht genutzten Kreditlinien zur Verfügung. III. Einlagengeschäft Innerhalb der Bilanz stieg das Kapitalvermögen der Mitglieder und Kunden um 5,4 Prozent auf 564,6 Millionen Euro. Sicht- und Termineinlagen waren gefragt (plus zwölf beziehungsweise zwei Prozent), Spareinlagen gingen leicht zurück. Das betreute Kundenvermögen, das wir für unsere Mitglieder und Kunden bei Partnern der genossenschaftlichen FinanzGruppe, wie Union Investment oder WGZ-Bank, anlegten, wuchs ebenfalls. Im Jahr 2012 waren bei unseren Mitgliedern und Kunden maximal flexible und vor allem sichere Anlagelösungen gefragt. Doch auch die Anlagen in Wertpapieren erfreuen sich wieder stärkerer Beliebtheit. So lag in den Kundendepots der Volumenzuwachs bei 3,5 Prozent trotz zahlreicher Gewinnmitnahmen nach diversen Kurssteigerungen. Rückkaufwerte der Kapitallebensversicherungen bei der R+V und Guthaben bei der Bausparkasse Schwäbisch Hall entwickelten sich positiv. Das in Bausparverträgen und Lebensversicherungen platzierte Volumen stieg um 5,6 Prozent auf 81,1 Millionen Euro. Die erfolgreichen Teilnehmer des Castings zum neuen Jugendmarktkonzept MEINE BANK IV. Dienstleistungsgeschäft Unsere seit Jahrzehnten erfolgreiche Zusammenarbeit mit Spezialinstituten des genossenschaftlichen Finanzverbundes ermöglicht uns, die ganze Bandbreite an Finanzdienstleistungen in hoher Qualität anzubieten. Die daraus entstehende Sicherheit und Transparenz werden von unseren Mitgliedern und Kunden besonders geschätzt. Unser Ziel ist und bleibt es, dass Entscheidungen in Sachen Geldanlage und Vorsorge auf fundierten Informationen getroffen werden können. Diese persönliche und nachhaltige Betreuung wird intensiv wahrgenommen, und zwar besonders stark in unsicheren Zeiten wie dem vergangenen Jahr. Die Zahl der Kontokorrentkonten stieg in einem schrumpfenden und stark umkämpften Markt auf Das Neugeschäft mit Bausparverträgen brachte enorme Zuwächse, Lebensversicherungen dagegen wurden weniger abgeschlossen als im Vorjahr. Diese Zahlen zeigen deutlich, dass die Berater Ihrer Volksbank sich intensiv den Zielen und Wünschen der Mitglieder und Kunden widmen und nicht dem reinen Produktverkauf. Bei der Vermittlung von Krediten an genossenschaftliche Partner verringerte sich das Volumen von 8,3 auf 8,0 Millionen Euro. Die Zahl der betreuten Immobilienkäufe lag bei 27, ihr Volumen erneut bei 5,8 Millionen Euro. Insgesamt ging der Provisionsüberschuss leicht auf 5,4 Millionen Euro zurück. V. Investitionen Ihre Volksbank unterstützt die Beratung vor Ort mit den modernsten und sichersten technischen Möglichkeiten. Sie stärken den persönlichen Kontakt zwischen unseren Mitarbeitern und unseren Kunden. Ihre Genossenschaftsbank bekennt sich zu ihren Standorten in Waltrop, Brambauer, Datteln, Henrichenburg, Habinghorst, Ickern, Lünen und Oer-Erkenschwick und investiert dort in ihre Infrastruktur. Mit neuem Konzept und neuer Geschäftsstelle präsentiert sich die Volksbank jetzt auch in Ickern. Direkt gegenüber dem Marktplatz und damit in zentraler Lage sind wir dort zwar kleiner, vor allem aber feiner unterwegs. Herkömmliche Bankschalter sucht man dort, wie in den meisten Geschäftsstellen der Volksbank eg, Waltrop vergebens. Auch der 24-Stunden-Service wurde kundenfreundlicher gestaltet und zudem mit fortschrittlicher Sicherheitstechnik ausgestattet. Investiert hat die Volksbank in Ickern jetzt rund eine Viertelmillion Euro. Insgesamt nahm die Kreditgenossenschaft im vergangenen Jahr mehr als 1,4 Millionen Euro in die Hand, um ihre Nähe zu Mitgliedern und Kunden auszubauen. Dabei berücksichtigten wir überwiegend Unternehmen der heimischen Wirtschaft. VI. Vermögens-, Finanz- und Ertragslage Die Vermögenslage Ihrer Volksbank war im Geschäftsjahr 2012 unverändert geordnet. Dies wird auch deutlich beim Blick auf das mit 49,4 Millionen Euro erneut gesteigerte Eigenkapital. Es setzt sich zusammen aus 7,4 Millionen Euro Geschäftsguthaben sowie den Rücklagen von jetzt 42 Millionen Euro. Der Fonds für allgemeine Bankrisiken beträgt 19,6 Millionen Euro. Die Liquiditätslage entspricht den Anforderungen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Die Zahlungsbereitschaft war stets gegeben. Mit der Entwicklung Ihrer Volksbank und ihrer Ertragslage im Geschäftsjahr 2012 sind wir zufrieden. Das leicht rückläufige Provisionsergebnis und der in der aktuellen Niedrigzinsphase deutlich gesunkene Zinsüberschuss sind die wesentlichen Erfolgskomponenten. Die Kosten für Personal sind leicht zurückgegangen, die Sachkosten leicht gestiegen. Insgesamt lag der Überschuss aus der normalen Geschäftstätigkeit mit 4,8 Millionen Euro über dem Vorjahresniveau. Der Jahresüberschuss bleibt bei rund 2,3 Millionen Euro. Vorstand und Aufsichtsrat schlagen die Vorab-Einstellung von 1,2 Millionen Euro in die Ergebnisrücklagen vor. Entsprechend erreicht der Bilanzgewinn gut 1,1 Millionen Euro. Ihre Volksbank ist unverändert der Sicherungseinrichtung des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken e. V. (Garantiefonds und Garantieverbund) angeschlossen.

4 Jahresbilanz zum *) Verkürzte Fassung Aktivseite Geschäftsjahr Vorjahr) EUR EUR EUR EUR TEUR) 1. Barreserve a) Kassenbestand , ) b) Guthaben bei Zentralnotenbanken , ) bei der Deutschen Bundesbank , (10.289) c) Guthaben bei Postgiroämtern , ,99 0) 12. Schuldtitel öffentlicher Stellen und Wechsel, die zur Refinanzierung bei Zentralnotenbanken zugelassen sind a) Schatzwechsel und unverzinsliche Schatzanweisungen sowie ähnliche Schuldtitel öffentlicher Stellen ,00 0) bei der Deutschen Bundesbank refinanzierbar , (0) b) Wechsel ,00 0,00 0) 13. Forderungen an Kreditinstitute a) täglich fällig , ) b) andere Forderungen , , ) 4. Forderungen an Kunden , ) durch Grundpfandrechte gesichert , ( ) Kommunalkredite , (517) 5. Schuldverschreibungen und andere festverzinsliche Wertpapiere a) Geldmarktpapiere aa) von öffentlichen Emittenten ,00 0) beleihbar bei der Deutschen Bundesbank , (0) ab) von anderen Emittenten ,00 0,00 0) beleihbar bei der Deutschen Bundesbank , (0) b) Anleihen und Schuldverschreibungen ba) von öffentlichen Emittenten , ) beleihbar bei der Deutschen Bundesbank , (18.586) bb) von anderen Emittenten , , ) beleihbar bei der Deutschen Bundesbank , (76.406) c) eigene Schuldverschreibungen , ,75 0) Nennbetrag , (0) 6. Aktien und andere nicht festverzinsliche Wertpapiere , ) 6a. Handelsbestand ,00 0) 7. Beteiligungen und Geschäftsguthaben bei Genossenschaften a) Beteiligungen , ) an Kreditinstituten , (336) an Finanzdienstleistungsinstituten , (0) b) Geschäftsguthaben bei Genossenschaften , ,76 553) bei Kreditgenossenschaften , (14) bei Finanzdienstleistungsinstituten , (0) 8. Anteile an verbundenen Unternehmen ,00 0) an Kreditinstituten , (0) an Finanzdienstleistungsinstituten , (0) 9. Treuhandvermögen , ) Treuhandkredite , (8.483) 10. Ausgleichsforderungen gegen die öffentliche Hand einschließlich Schuldverschreibungen aus deren Umtausch ,00 0) 11. Immaterielle Anlagewerte ) a) selbst geschaffene gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte ,00 0) b) entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten ,00 7) c) Geschäfts- oder Firmenwert ,00 0) d) geleistete Anzahlungen , ,00 0) 12. Sachanlagen , ) 13. Sonstige Vermögensgegenstände , ) 14. Rechnungsabgrenzungsposten , Aktive latente Steuern , Aktiver Unterschiedsbetrag aus der Vermögensverrechnung ,00 0 Summe der Aktiva , )

5 Geschäftsjahr Passivseite EUR EUR EUR EUR TEUR) 1. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten a) täglich fällig ,92 120) b) mit vereinbarter Laufzeit oder Kündigungsfrist , , ) 2. Verbindlichkeiten gegenüber Kunden a) Spareinlagen aa) mit vereinbarter Kündigungsfrist von drei Monaten , ) ab) mit vereinbarter Kündigungsfrist von mehr als drei Monaten , , ) b) andere Verbindlichkeiten ba) täglich fällig , ) bb) mit vereinbarter Laufzeit oder Kündigungsfrist , , , ) 13. Verbriefte Verbindlichkeiten a) begebene Schuldverschreibungen ,00 0) b) andere verbriefte Verbindlichkeiten ,00 0,00 0) Geldmarktpapiere , (0) eigene Akzepte und Solawechsel im Umlauf , (0) 3a. Handelsbestand ,00 0) 4. Treuhandverbindlichkeiten , ) Treuhandkredite , ( 8.483) 5. Sonstige Verbindlichkeiten , ) 6. Rechnungsabgrenzungsposten ,39 75) 6a. Passive latente Steuern ,00 0) 7. Rückstellungen a) Rückstellungen für Pensionen u. ähnliche Verpflichtungen , ) b) Steuerrückstellungen ,00 107) c) andere Rückstellungen , , ) 8. Sonderposten mit Rücklageanteil ,00 0) 9. Nachrangige Verbindlichkeiten ,00 0) 10. Genussrechtskapital ,00 0) vor Ablauf von zwei Jahren fällig , (0) 11. Fonds für allgemeine Bankrisiken , Sonderposten nach 340e Abs. 4 HGB , (0) 12. Eigenkapital a) Gezeichnetes Kapital , ) b) Kapitalrücklage ,00 0) c) Ergebnisrücklagen ca) gesetzliche Rücklage , cb) andere Ergebnisrücklagen , , ) d) Bilanzgewinn , , ) Summe der Passiva , ) Vorjahr) 11. Eventualverbindlichkeiten a) Eventualverbindlichkeiten aus weitergegebenen abgerechneten Wechseln ,00 0) b) Verbindlichkeiten aus Bürgschaften und Gewährleistungsverträgen , ) c) Haftung aus der Bestellung von Sicherheiten für fremde Verbindlichkeiten , ,23 0) 2. Andere Verpflichtungen a) Rücknahmeverpflichtungen aus unechten Pensionsgeschäften ,00 0) b) Platzierungs- u. Übernahmeverpflichtungen ,00 0) c) Unwiderrufliche Kreditzusagen , , ) Lieferverpflichtungen aus zinsbezogenen Termingeschäften , (0)

6 Gewinn- und Verlustrechnung für die Zeit vom bis *) Verkürzte Fassung Geschäftsjahr Vorjahr) EUR EUR EUR EUR TEUR) 1. Zinserträge aus a) Kredit- und Geldmarktgeschäften , ) b) festverzinslichen Wertpapieren und Schuldbuchforderungen , , ) 2. Zinsaufwendungen , , ) 3. Laufende Erträge aus a) Aktien u. anderen nicht festverzinslichen Wertpapieren , ) b) Beteiligungen u. Geschäftsguthaben bei Genossenschaften ,06 313) c) Anteilen an verbundenen Unternehmen , ,46 0) 14. Erträge aus Gewinngemeinschaften, Gewinnabführungsoder Teilgewinnabführungsverträgen ,00 0) 15. Provisionserträge , Provisionsaufwendungen , ,85 450) 17. Nettoertrag/-aufwand des Handelsbestandes ,00 0) 18. Sonstige betriebliche Erträge , ) ,00 0) 10. Allgemeine Verwaltungsaufwendungen a) Personalaufwand aa) Löhne und Gehälter , ) ab) Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und für Unterstützung , , ) für Altersversorgung , (188) b) andere Verwaltungsaufwendungen , , ) 11. Abschreibungen und Wertberichtigungen auf immaterielle Anlagewerte und Sachanlagen , ) 12. Sonstige betriebliche Aufwendungen ,25 815) 13. Abschreibungen und Wertberichtigungen auf Forderungen und bestimmte Wertpapiere sowie Zuführungen zu Rückstellungen im Kreditgeschäft , ) 14. Erträge aus Zuschreibungen zu Forderungen und bestimmten Wertpapieren sowie aus der Auflösung von Rückstellungen im Kreditgeschäft , ,72 0) 15. Abschreibungen und Wertberichtigungen auf Beteiligungen, Anteile an verbundenen Unternehmen und wie Anlagevermögen behandelte Wertpapiere 0,00 0) 16. Erträge aus Zuschreibungen zu Beteiligungen, Anteilen an verbundenen Unternehmen und wie Anlagevermögen behandelten Wertpapieren ,00 0,00 0) 17. Aufwendungen aus Verlustübernahme ,16 2) ,00 0) 19. Überschuss der normalen Geschäftstätigkeit , ) 20. Außerordentliche Erträge ,00 0) 21. Außerordentliche Aufwendungen ,00 0) 22. Außerordentliches Ergebnis ,00 (0) 23. Steuern vom Einkommen und vom Ertrag (Vorjahr Erstattung von Steuern) ,68 522) latente Steuern , (0) 24. Sonstige Steuern, soweit nicht unter Posten 12 ausgewiesen , ,48 41) 24a. Einstellungen in Fonds für allgemeine Bankrisiken , ) 25. Jahresüberschuss , ) 26. Gewinnvortrag aus dem Vorjahr ,00 0) , ) 27. Entnahmen aus Ergebnisrücklagen a) aus der gesetzlichen Rücklage ,00 0) b) aus anderen Ergebnisrücklagen ,00 0,00 0) , ) 28. Einstellungen in Ergebnisrücklagen a) in die gesetzliche Rücklage ,00 600) b) in andere Ergebnisrücklagen , ,00 600) 29. Bilanzgewinn , ) *) Verkürzte, nicht der gesetzlichen Form entsprechende Fassung, die auf eine schnellere Infor ma tion ausgerichtet ist. Gesetzlich vorgeschrieben sind zusätzlich umfassende Anhangsangaben. Der vollständige Jahresabschluss 2012 trägt den uneingeschränkten Bestätigungsvermerk des Rheinisch-Westfälischen Genossenschaftsverbandes e.v., Münster. Die Offenlegung von Jahresabschluss und Lagebericht erfolgt durch Bekanntmachung nach der am 19. Juni 2013 stattfindenden Vertreterversammlung im elektronischen Bundesanzeiger und wird beim Amtsgericht Recklinghausen im GenR-Nr. 104 hinterlegt.

7 Die Zahl der 2012 durchschnittlich beschäftigten Arbeitnehmer betrug: Vollzeitbeschäftigte Teilzeitbeschäftigte Kaufmännische Mitarbeiter Außerdem wurden durchschnittlich 18 Auszubildende beschäftigt. Mitgliederbewegung Zahl der Mitglieder Anzahl der Geschäftsanteile Haftsummen EUR Ende ,00 Zugang ,00 Abgang ,00 Ende ,00 Die Geschäftsguthaben der verbleibenden Mitglieder haben sich im Geschäftsjahr vermindert um EUR ,37 Die Haftsummen haben sich im Geschäftsjahr erhöht um EUR ,00 Höhe des Geschäftsanteils EUR 250,00 Höhe der Haftsumme je Anteil EUR 750,00 Name und Anschrift des zuständigen Prüfungsverbandes: Rheinisch-Westfälischer Genossenschaftsverband e. V. Mecklenbecker Straße Münster Mitglieder des Vorstandes Mitglieder des Aufsichtsrates ehrenamtlich: Klaus Eickenscheidt, Vorsitzender Landwirtschaftsmeister Heinrich Lübke, Vorsitzender Raumausstattermeister hauptamtlich: Ludger Suttmeyer Bankdirektor Dr. Peter Stahl Stv. Vors. Wirtschaftsprüfer und Steuerberater Gregor Mersmann Bankdirektor ab Ulrich Beckmann, seit Steuerberater Ernst Henzl Bankdirektor bis Hugo Heitfeld Dipl.-Ingenieur Regionaldirektionen Reiner Horstmann Elektroingenieur Waltrop: Thomas Bücker, Prokurist Harald Lamprecht Metallbaumeister Castrop-Rauxel: Oliver Baron Heinz-Peter Limberg Datteln: Thomas Benterbusch Innenarchitekt Birgit Lueg Lünen und Brambauer: Norbert Mecklenburg, Prokurist Steuerberaterin Heinz zur Nieden Oer-Erkenschwick: Barbara Bohner Landwirt Waltrop, 26. April 2013 Volksbank eg, Waltrop Der Vorstand Eickenscheidt Suttmeyer Mersmann

8 Volksbank eg, Waltrop Telefon: / (Kontoinformationen/Überweisungen) / (TelefonischerKundenService) Telefax: / Internet: Geschäftsbereich Waltrop Hauptgeschäftsstelle: Volksbank eg, Waltrop Am Moselbach 9, Waltrop ImmobilienCenter der Volksbank und Geschäftsstelle Riphausstraße Riphausstraße 1, Waltrop Oer- Erken- schwick Geschäftsstelle Egelmeer Egelmeer 20 b, Waltrop Datteln ec-geldautomat Star-Tankstelle Leveringhäuser Str. 113, Waltrop Geschäftsbereich Castrop-Rauxel Volksbank Henrichenburg Gemeindeplatz 1, Castrop-Rauxel Geschäftsstelle Habinghorst Lange Straße 109, Castrop-Rauxel Henrichenburg Geschäftsstelle Ickern Ickerner Straße 71, Castrop-Rauxel Geschäftsbereich Lünen Volksbank Brambauer Mengeder Straße 1 a, Lünen Volksbank Lünen Kirchstraße 14, Lünen Geschäftsstelle Horstmar Preußenstraße 90, Lünen Geschäftsbereich Oer-Erkenschwick Volksbank Oer-Erkenschwick Stimbergstraße 113, Oer-Erkenschwick Waltrop Geschäftsstelle Klein-Erkenschwick Stimbergstraße 239, Oer-Erkenschwick Geschäftsstelle Oer Klein-Erkenschwicker-Straße Oer-Erkenschwick Brambauer Lünen ec-geldautomat Neue Mitte Berliner Platz 14, Oer-Erkenschwick Geschäftsbereich Datteln Castrop- Rauxel Volksbank Datteln Martin-Luther-Straße 10, Datteln Geschäftsstelle Hagem Castroper Straße 170, Datteln Geschäftsstelle Horneburg Horneburger Straße 33, Datteln SB-Geschäftsstelle Hötting Eichenstraße 16, Datteln Ihre Volksbank engagiert sich vor Ort als Arbeitgeber und Ausbildungsbetrieb. als Förderer von Vereinen und gemeinnützigen Organisationen. mit kreativen Ideen für unsere Mitglieder und Kunden. als Förderer der Mitglieder in der Region. als Partner vor Ort.

www.facebook.com/meinervb Jahresbericht 2014 Raiffeisen-Volksbank eg Aurich Detern Friedeburg Großefehn Holtrop Uplengen Wiesmoor Wittmund

www.facebook.com/meinervb Jahresbericht 2014 Raiffeisen-Volksbank eg Aurich Detern Friedeburg Großefehn Holtrop Uplengen Wiesmoor Wittmund www.facebook.com/meinervb Jahresbericht 214 Raiffeisen-Volksbank eg Aurich Detern Friedeburg Großefehn Holtrop Uplengen Wiesmoor Wittmund www.meine-rvb.de 8 285 622 97 ! " $%&' '( $)'$*+$!,%-./ % 1 &(&

Mehr

!" # $% & % ' ( " ) * +,- * - ) $

! # $% & % ' (  ) * +,- * - ) $ !" #$% &%'( *+,-* - )$ # / 0 #!& &) # 1 &) #2& 3 &) #45 3,#!%##!6'( 3!"# $!"%& '((!"#( &#*+ #,+(-. + #" 7 * '!" ' #/ ( * (" +,-' 0' -' 1 ( (2 3 '. 1 ( 4 / +,5,6& 6&!!",6& 6&( ( 7 +' -& %6& % 1 1 1 7 '

Mehr

S Sparkasse Zollernalb. Jahresbericht 2014.

S Sparkasse Zollernalb. Jahresbericht 2014. S Sparkasse Zollernalb Jahresbericht 214. Die Sparkasse Zollernalb wurde im Jahr 1836 gegründet. Sie ist ein öffentlich-rechtliches Kreditinstitut unter der Trägerschaft des Zollernalbkreises. Sie ist

Mehr

Aktivseite 1. Jahresbilanz zum 31.12.2012 Geschäftsjahr Vorjahr EUR EUR EUR EUR TEUR 1. Barreserve a) Kassenbestand 4 840 355,85 3 717 b) Guthaben bei Zentralnotenbanken 3 168 193,55 7 671 darunter: bei

Mehr

Hartmut Bieg. Bankbilanzierung nach HGB und IFRS. Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV

Hartmut Bieg. Bankbilanzierung nach HGB und IFRS. Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV Hartmut Bieg Bankbilanzierung nach HGB und IFRS Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV Inhaltsübersicht Anmerkungen zu den Formblättern nach der RechKredV...1 1 Formblätter

Mehr

Sparkasse Gütersloh. Jahresbericht

Sparkasse Gütersloh. Jahresbericht Sparkasse Gütersloh Jahresbericht 2011 Sparkasse Gütersloh - Zweckverbandssparkasse der Stadt und des Kreises Gütersloh - Jahresbericht 2011 149. Geschäftsjahr Hauptstelle: Konrad-Adenauer-Platz 1 33330

Mehr

Sparkasse Grünberg. Geschäftsbericht Geschäftsjahr. vom 1. Januar bis 31. Dezember 2011

Sparkasse Grünberg. Geschäftsbericht Geschäftsjahr. vom 1. Januar bis 31. Dezember 2011 Sparkasse Grünberg Geschäftsbericht 2011 178. Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2011 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39

Mehr

Volksbank Kur- und Rheinpfalz. Speyer PORTRÄT 2012

Volksbank Kur- und Rheinpfalz. Speyer PORTRÄT 2012 Volksbank Kur- und Rheinpfalz Speyer PORTRÄT 2012 Jahresabschluss 2012 Kurzfassung Der vollständige Jahresabschluss ist mit dem uneingeschränkten Testat des Genossenschaftsverbandes e.v. versehen. Die

Mehr

Geschäftsbericht 2012

Geschäftsbericht 2012 S Sparkasse Waldeck-Frankenberg Geschäftsbericht 2012 Sparkassen-Finanzgruppe 1 !"# $% &!"#'(')"' %*+ ' ! "#$%& ' ( $)* & $+ ",- -.. # /#!- 0& 1" 2$34 ' #. 5 )$* 3$6*1, 7#&# 1! ##8#. 5 7 9:$3* ;,-. "#,

Mehr

s Sparkasse Herford Jahresabschluss zum 31. Dezember 2015

s Sparkasse Herford Jahresabschluss zum 31. Dezember 2015 s Sparkasse Herford Jahresabschluss zum 31. Dezember 2015 Sparkasse im Kreis Herford Zweckverbandssparkasse des Kreises Herford und der Städte Bünde, Herford, Löhne und Vlotho Nordrhein-Westfalen Aktivseite

Mehr

Bilanz zum 31. Dezember 2013

Bilanz zum 31. Dezember 2013 Das Original des Jahresabschlusses und des Lageberichtes wurde vom Rheinisch-Westfälischen Genossenschaftsverband e. V., Münster, mit dem uneingeschränkten Bestätigungsvermerk versehen. Der vollständige

Mehr

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2015

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2015 Jahresabschluss zum 31. Dezember 2015 S der Land Stadtsparkasse Delbrück Nordrhein-Westfalen Aktivseite Jahresbilanz zum 31. Dezember 2015 31.12.2014 EUR EUR EUR TEUR 1. Barreserve a) Kassenbestand 3.949.738,53

Mehr

S Sparkasse Zollernalb. Jahresbericht 2016

S Sparkasse Zollernalb. Jahresbericht 2016 S Sparkasse Zollernalb Jahresbericht 2016 Die Sparkasse Zollernalb wurde im Jahr 1836 gegründet. Sie ist ein öffentlich-rechtliches Kreditinstitut unter der Trägerschaft des Zollernalbkreises. Sie ist

Mehr

Jahresbilanz zum. b) mit vereinbarter Laufzeit oder Künbei der Deutschen Bundesbank digungsfrist

Jahresbilanz zum. b) mit vereinbarter Laufzeit oder Künbei der Deutschen Bundesbank digungsfrist Jahresbilanz zum der Formblatt 1 Aktivseite Passivseite Euro Euro Euro Euro Euro Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten gegenüber Kredita) Kassenbestand instituten 6) b) Guthaben bei Zentralnotenbanken

Mehr

KURZBERICHT 2013. Erl. o;r":{*, votksbank. Ü berwald-gorxheimertal eg at&n'en -''

KURZBERICHT 2013. Erl. o;r:{*, votksbank. Ü berwald-gorxheimertal eg at&n'en -'' KURZBERICHT 213 Erl I- votksbank o;r":{*, Ü berwald-gorxheimertal eg at&n'en -'' lst regional noch wichtig? Ei nmal kurz nachgedacht... L Hat eine Direktbank jemals in lhrer Nähe einen Arbeits-oder Ausbi

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2014

GESCHÄFTSBERICHT 2014 GESCHÄFTSBERICHT 2014 !"# $% &'' %( ) ( *% +, ( -./01+ 0, ( #+,. -#./02 %20 (%, $ (#& $"3"451 % 6 # (', #, % $ 2#, ( *%, 1'+, 78 06, 6,,, % ( 9 %%( 02 ''%% ( * %8. ' 0 7 ( %,8(8 : "::34 1 %% 0$* :; < %%

Mehr

Jahresabschluss VR Bank eg Dormagen

Jahresabschluss VR Bank eg Dormagen Jahresabschluss 2014 VR Bank eg 41539 Dormagen Aktivseite 1. Jahresbilanz zum 31.12.2014 Geschäftsjahr Vorjahr EUR EUR EUR EUR TEUR 1. Barreserve a) Kassenbestand 9.943.606,49 9.696 b) Guthaben bei Zentralnotenbanken

Mehr

Jahresbilanz zum. bb) mit vereinbarter Laufzeit oder. der Deutschen Bundesbank digungsfrist

Jahresbilanz zum. bb) mit vereinbarter Laufzeit oder. der Deutschen Bundesbank digungsfrist Jahresbilanz zum der Formblatt 1 Aktivseite Passivseite Euro Euro Euro Euro Euro Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten gegenüber Kredita) Kassenbestand instituten 6) b) Guthaben bei Zentralnotenbanken

Mehr

($ )*+ 7 ($ )*+! 8 5 *9*: 94: 2 *9*: 94: #$$9.9-9. $9& ;. 2$$#= 3>! ; 5'$> =#= . ='

($ )*+ 7 ($ )*+! 8 5 *9*: 94: 2 *9*: 94: #$$9.9-9. $9& ;. 2$$#= 3>! ; 5'$> =#= . =' ! " #$$ $$ %&' ($ )*+ ($, )*+! -%.$/0 ($ )*+.%1 ($ )*+ * %12! ($ )**+. $%/'0 ($ )*+! &%3$# ($ )*+ 4 3$$%5$6' ($ )*+ 7 8 5 *9*: 94: ; *9*: 9: 5 *9*: ; *9*: 9: 2 *9*: 94: $/. =' >& 8$ #= $$< #$$9.9-9. $9&

Mehr

Zusammenfassung des Prospektes... 4 1.1. Wichtige Hinweise... 4 1.2. Die Sparkasse Aachen... 5. 1.3. Die Inhaberschuldverschreibungen...

Zusammenfassung des Prospektes... 4 1.1. Wichtige Hinweise... 4 1.2. Die Sparkasse Aachen... 5. 1.3. Die Inhaberschuldverschreibungen... Zusammenfassung des Prospektes... 4 1.1. Wichtige Hinweise... 4 1.2. Die Sparkasse Aachen... 5 1.2.1. Kurzbeschreibung der Emittentin... 5 1.2.2. Zusammenfassung ausgewählter Finanzinformationen... 6 1.2.3.

Mehr

JAHRESBERICHT 2013 VOLKSBANK MÜLHEIM-KÄRLICH EG AUF ERFOLGSKURS

JAHRESBERICHT 2013 VOLKSBANK MÜLHEIM-KÄRLICH EG AUF ERFOLGSKURS JAHRESBERICHT 2013 VOLKSBANK MÜLHEIM-KÄRLICH EG AUF ERFOLGSKURS 13 Bericht des Vorstandes Bericht des Vorstandes über das Geschäftsjahr 2013 Das Geschäftsjahr 2013 ist für die Volksbank Mülheim- Kärlich

Mehr

Jahresabschluss zum

Jahresabschluss zum S Sparkasse Rosenheim-Bad Aibling Jahresabschluss zum 31.12.2010 mit Jahresbilanz und Gewinn- und Verlustrechnung mit folgenden Anlagen: Jahresbilanz zum 31. Dezember 2010 Gewinn- und Verlustrechnung vom

Mehr

Jahresabschluss. zum 31. Dezember Kreissparkasse Saalfeld-Rudolstadt

Jahresabschluss. zum 31. Dezember Kreissparkasse Saalfeld-Rudolstadt Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 S der Land Kreissparkasse Saalfeld-Rudolstadt Thüringen Aktivseite Jahresbilanz zum 31. Dezember 2014 31.12.2013 EUR EUR EUR TEUR 1. Barreserve a) Kassenbestand 8.060.810,68

Mehr

Die Bank im Weschnitztal. Jahresbericht

Die Bank im Weschnitztal. Jahresbericht Die Bank im Weschnitztal Jahresbericht 2010 Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, die wirtschaftliche Entwicklung Deutschlands war im Jahr 2010 von einem kräftigen Konjunkturaufschwung geprägt. Das Bruttoinlandsprodukt

Mehr

Volksbank Krefeld eg

Volksbank Krefeld eg Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Kurzbericht Geschäftsjahr 214 Wir machen den Weg frei. Volksbank Krefeld eg Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, es sind herausfordernde Zeiten, in denen wir leben

Mehr

Volksbank Eutin Raiffeisenbank eg

Volksbank Eutin Raiffeisenbank eg Volksbank Eutin Raiffeisenbank eg 2 Geschäftsbericht 2011 Organisation Organisation Volksbank Eutin Raiffeisenbank eg Aufsichtsrat Vorstand Rolf Matzanke, Vorsitzender, Steuerberater Matthias Benkstein

Mehr

Lagebericht der VR Bank München Land eg 1

Lagebericht der VR Bank München Land eg 1 Geschäftsbericht 2011 2 Lagebericht Geschäftsbericht 2011 VR Bank München Land eg Lagebericht Geschäftsbericht 2011 VR Bank München Land eg 3 Lagebericht der VR Bank München Land eg 1 Jahre Vielfalt Zahlen

Mehr

Geschäftsbericht. Erfolgskurs gehalten. Geschäftsguthaben der Mitglieder

Geschäftsbericht. Erfolgskurs gehalten. Geschäftsguthaben der Mitglieder Geschäftsbericht 2014 Erfolgskurs gehalten Sehr geehrte Damen und Herren, Ihre VR Bank Hof eg hat sich im 2014 sowohl im Markt als auch betriebswirtschaftlich zufriedenstellend entwickelt. Ausgelöst durch

Mehr

ERSTE ABWICKLUNGSANSTALT GESCHÄFSTSBERICHT 2016 BILANZ

ERSTE ABWICKLUNGSANSTALT GESCHÄFSTSBERICHT 2016 BILANZ Bilanz & GuV Auszug aus dem GESCHÄFTSBERICHT 2016 Bilanz Aktivseite 1. Barreserve a) Guthaben bei Zentralnotenbanken 1.696.544.165 (3.518) bei der Deutschen Bundesbank EUR 1.696.544.165 (Vj.: EUR 3.518)

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2014

GESCHÄFTSBERICHT 2014 GESCHÄFTSBERICHT 2014 FÖRDERBILANZ 2014 1. Ski-Club Überwald e.v. Angelsportverein Rotauge Unter-Abtsteinach Arbeiterwohlfahrt Wald-Michelbach Boule-Club Tromm Caritas Sozialstation Abtsteinach-Gorxheimertal

Mehr

STARK VEREINT ZUKUNFT GESTALTEN. Bericht des Vorstandes

STARK VEREINT ZUKUNFT GESTALTEN. Bericht des Vorstandes GESCHÄFTSBERICHT Bericht des Vorstandes STARK VEREINT ZUKUNFT GESTALTEN Liebe Mitglieder, sehr verehrte Kunden und Geschäftsfreunde, Selbsthilfe, Selbstverantwortung und Selbstverwaltung, das sind die

Mehr

Unsere Bank! Volksbank Krefeld eg. Kurzbericht. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Geschäftsjahr 2013. Wir machen den Weg frei.

Unsere Bank! Volksbank Krefeld eg. Kurzbericht. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Geschäftsjahr 2013. Wir machen den Weg frei. Unsere Bank! Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Kurzbericht Geschäftsjahr 2013 Wir machen den Weg frei. Volksbank Krefeld eg Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, wir investieren in Nähe. Das sieht

Mehr

Geschäftsbericht 2013

Geschäftsbericht 2013 Geschäftsbericht 2013 Nachhaltiges Wachstum in einem anspruchsvollen Umfeld Sehr geehrte Damen und Herren, das Geschäftsjahr 2013 ist für die VR Bank Hof eg sehr erfolgreich verlaufen. Mit einem Anstieg

Mehr

my VR-Bank mein Heute für morgen. Meine Bank sind wir. Und ich bin meine Bank.

my VR-Bank mein Heute für morgen. Meine Bank sind wir. Und ich bin meine Bank. my VR-Bank mein Heute für morgen. Meine Bank sind wir. Und ich bin meine Bank. Wirtschaftliche Entwicklung 2014 Die gesamtwirtschaftliche Entwicklung Deutschlands wurde in 2014 erneut durch schwierige

Mehr

Geschäftsbericht 2014. Volksbank Freiburg eg

Geschäftsbericht 2014. Volksbank Freiburg eg Geschäftsbericht 2014 Volksbank Freiburg eg Deutliches Wachstum in bewegten Zeiten Herausgeber: Volksbank Freiburg eg, Bismarckallee 10, 79098 Freiburg Konzeption: Kresse & Discher GmbH Corporate Publishing,

Mehr

Stadt Erwitte Beteiligungsbericht Anröchte eg

Stadt Erwitte Beteiligungsbericht Anröchte eg V. Anröchte eg A. Gründung Die Volksbank Anröchte eg wurde am 20. Januar 1884 als Anröchter Spar- und Darlehenskassenverein gegründet. Im Jahr 1980 erfolgte die Umfirmierung in Volksbank Anröchte. Auf

Mehr

158. Geschäftsjahr. Kurzbericht 2015

158. Geschäftsjahr. Kurzbericht 2015 158. Geschäftsjahr Kurzbericht 215 Jahresabschluss Jahresbilanz zum 31215 Geschäftsjahr Vorjahr Aktivseite T 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 1 1 13. 14. 15. 16. Barreserve a) Kassenbestand b) Guthaben bei Zentralnotenbanken

Mehr

BILANZ. zum 31.12.2012. Braunau Hochburg-Ach Mining Neukirchen Ranshofen Schwand St. Peter St. Radegund. www.raiffeisen-ooe.

BILANZ. zum 31.12.2012. Braunau Hochburg-Ach Mining Neukirchen Ranshofen Schwand St. Peter St. Radegund. www.raiffeisen-ooe. BILANZ zum 31.12.2012 Braunau Hochburg-Ach Mining Neukirchen Ranshofen Schwand St. Peter St. Radegund Region Braunau Region Braunau www.raiffeisen-ooe.at/region-braunau 2 BILANZ 2012 RAIFFEISENBANK REGION

Mehr

KURZBERICHT 2013. Volksbank Einbeck eg

KURZBERICHT 2013. Volksbank Einbeck eg KURZBERICHT 2013 13 13 Gemeinsam stark Volksbank Einbeck eg Bericht des Vorstandes (Auszug aus dem Lagebericht) Bericht des Vorstandes 2013 Entwicklung der Volksbank Einbeck eg Bilanzsumme Die Bilanzsumme

Mehr

Konzernabschluss 2017

Konzernabschluss 2017 Konzernabschluss 2017 Konzernbilanz der Bankhaus Lampe KG zum 31. Dezember 2017 Aktiva Barreserve a) Kassenbestand 594.405,63 708 b) Guthaben bei Zentralnotenbanken 418.618.033,21 548.922 darunter: bei

Mehr

Geschäftsbericht 2014

Geschäftsbericht 2014 Geschäftsbericht 2014 Raiffeisenbank südöstl. Starnberger See eg Vertrauen hat gute Gründe 2 Geschäftsbericht 2014 Raiffeisenbank südöstl. Starnberger See eg Organisation der Raiffeisenbank südöstl. Starnberger

Mehr

Unsere Bank. Unsere Region

Unsere Bank. Unsere Region Unsere Bank Unsere Region...wir sind die Bank in der Region, für die Region, für die Menschen, die hier leben. 2013 Geschäftsbericht 2013 Bickensohl Jahresabschluss 2013 (Kurzfassung ohne Anhang) Der vollständige

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung 2013

Wirtschaftliche Entwicklung 2013 Wirtschaftliche Entwicklung 2013 Im Jahr 2013 war die konjunkturelle Entwicklung Deutschlands durch die insgesamt schwierigen weltwirtschaftlichen Rahmenbedingungen verhalten. Das Bruttoinlandsprodukt

Mehr

Echt von hier. Nah bei mir. Meine OSPA. Jahresabschluss. zum 31. Dezember 2015. der OstseeSparkasse Rostock Land Mecklenburg-Vorpommern

Echt von hier. Nah bei mir. Meine OSPA. Jahresabschluss. zum 31. Dezember 2015. der OstseeSparkasse Rostock Land Mecklenburg-Vorpommern Geschäftsbericht 2015 Echt von hier. Nah bei mir. Meine OSPA. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2015 der OstseeSparkasse Rostock Land Mecklenburg-Vorpommern 3 Jahresbilanz zum 31. Dezember 2015 * Aktivseite

Mehr

DG-Verlag -Muster- Jahresabschluss

DG-Verlag -Muster- Jahresabschluss Jahresabschluss (Firma und Sitz der Genossenschaft) 591 330 12.05 Jahresabschluss der Kreditinstitute in der Rechtsform der eingetragenen Genossenschaft Bestandteile Jahresabschluss 1. Jahresbilanz (Formblatt

Mehr

Aus dem Vorstand. Sehr geehrte Mitglieder und Kunden,

Aus dem Vorstand. Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, Aus dem Vorstand Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, gerne informieren wir Sie in diesem Kurzbericht über ein Geschäftsjahr, in dem wir gemeinsam mit Ihnen erfolgreich waren. Trotz schwieriger Rahmenbedingungen

Mehr

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2015

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2015 Sparkasse Mittelsachsen Jahresabschluss zum 31. Dezember 2015 S der Land Sparkasse Mittelsachsen Freistaat Sachsen Sparkasse Mittelsachsen Aktivseite Jahresbilanz zum 31. Dezember 2015 31.12.2014 EUR EUR

Mehr

Bericht des Vorstandes über das Geschäftsjahr 2013

Bericht des Vorstandes über das Geschäftsjahr 2013 Jahresbericht 2013 Bericht des Vorstandes Bericht des Vorstandes über das Geschäftsjahr 2013 Sehr geehrte Kunden und Geschäftsfreunde, im Jahr 2013 wurde die konjunkturelle Entwicklung Deutschlands nochmals

Mehr

Jahresabschluss 2009. Volksbank Westerkappeln-Wersen eg. 49492 Westerkappeln

Jahresabschluss 2009. Volksbank Westerkappeln-Wersen eg. 49492 Westerkappeln Jahresabschluss 2009 Volksbank Westerkappeln-Wersen eg 49492 Westerkappeln Aktivseite 1. Jahresbilanz zum 31.12.2009 Geschäftsjahr Vorjahr T 1. Barreserve a) Kassenbestand 1.228.755,00 1.121 b) Guthaben

Mehr

Jahresabschluss 2014

Jahresabschluss 2014 Jahresabschluss 2014 Raiffeisenbank eg Seestermühe Bestandteile Jahresabschluss 1. Jahresbilanz (Formblatt 1) 2. Gewinn- und Verlustrechnung (Formblatt 3 - Staffelform) 3. Anhang 1 Aktivseite 1. Jahresbilanz

Mehr

Raiffeisenbank eg Todenbüttel Hanerau-Hademarschen

Raiffeisenbank eg Todenbüttel Hanerau-Hademarschen Geschäftsbericht 2013 Raiffeisenbank eg Todenbüttel Hanerau-Hademarschen Organisation Organisation der Raiffeisenbank eg Vorstand Ralph Carstensen Klaus Mehrens Prokuristen Johannes Kiecksee Verbandszugehörigkeit

Mehr

In der Region, für die Region. Jahresbericht VR-Bank. in Mittelbaden eg

In der Region, für die Region. Jahresbericht VR-Bank. in Mittelbaden eg Jahresbericht 2016 In der Region, für die Region. VR-Bank in Mittelbaden eg Nachhaltig wirtschaften. Anhaltende Niedrigzinsphase, Finanzmarktregulierungen, intensiver Wettbewerb, Digitalisierung: Trotz

Mehr

! " # $ % & ' ( &! % ) *! + *!,) &! $(! -. *! ($ / 0! '! ( 1

!  # $ % & ' ( &! % ) *! + *!,) &! $(! -. *! ($ / 0! '! ( 1 !" #$% &'(&!% )*!+*!,)&!$(!-.*!($/0!'!(1 !"$" %&"" '"()" - &. "" " """0" #"+,"-#.!$ 1 * " 2$ " " # " +,"34+ "'" "('56- &7"")+ & 8 69'- & /" 4!" 2!"('"! : &/" """-#.!/" " 3"+& -#.! +& ";+": )+ & +/ 1!/

Mehr

Volksbank Dreieich GESCHÄFTSBERICHT 2014 EIN STARKER PARTNER VOLKSBANK DREIEICH EG. Die Bank in Ihrer Region Gemeinsam in die Zukunft

Volksbank Dreieich GESCHÄFTSBERICHT 2014 EIN STARKER PARTNER VOLKSBANK DREIEICH EG. Die Bank in Ihrer Region Gemeinsam in die Zukunft Volksbank Dreieich Die Bank in Ihrer Region Gemeinsam in die Zukunft EIN STARKER PARTNER GESCHÄFTSBERICHT 2014 VOLKSBANK DREIEICH EG Organisation Verwaltungsorgane der Volksbank Dreieich Aufsichtsrat Vorstand

Mehr

JAHRESBERICHT - KURZFASSUNG -

JAHRESBERICHT - KURZFASSUNG - JAHRESBERICHT - KURZFASSUNG - Liebe Mitglieder, sehr geehrte Kunden und Geschäftsfreunde, das erste Geschäftsjahr der neu fusionierten VR-Bank Neckar-Enz eg können wir mit zwei Worten beschreiben: außergewöhnlich

Mehr

Nachtrag Nr. 1 gemäß 16 Abs. 1 Wertpapierprospektgesetz. vom 21. September 2009

Nachtrag Nr. 1 gemäß 16 Abs. 1 Wertpapierprospektgesetz. vom 21. September 2009 Nachtrag Nr. 1 gemäß 16 Abs. 1 Wertpapierprospektgesetz vom 21. September 2009 zu dem bereits veröffentlichten Basisprospekt gemäß 6 Wertpapierprospektgesetz der Hamburger Sparkasse AG, Hamburg, vom 03.

Mehr

Kurzbericht 2013. Volks- und Raiffeisenbank eg Wismar

Kurzbericht 2013. Volks- und Raiffeisenbank eg Wismar Kurzbericht 2013 Volks- und Raiffeisenbank eg Wismar Jahresbilanz zum 31. Dezember 2013 Aktivseite EUR EUR EUR Geschäftsjahr EUR Vorjahr TEUR 1. Barreserve a) Kassenbestand 6.264.631,91 7.046) b) Guthaben

Mehr

Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012. eine Marke der

Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012. eine Marke der Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012 eine Marke der Bilanz. Bilanz zum 31. Dezember 2012 A K T I V A 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2011 A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

Geschäftsjahr 2014. Bericht des Vorstandes Jahresabschluss Bericht des Aufsichtsrates

Geschäftsjahr 2014. Bericht des Vorstandes Jahresabschluss Bericht des Aufsichtsrates Geschäftsjahr 2014 Bericht des Vorstandes Jahresabschluss Bericht des Aufsichtsrates 1.400 1.200 1.000 Kurzbericht 2014 Die gesamtwirtschaftliche Entwicklung in Deutschland wurde in 2014 erneut durch die

Mehr

!"# $% & '( )')"# % * #") +,( $) #$-. ( ) )+ ) + /$ 0.+ 1 "# - 2 3 "# "#, 4 4.!2 4.'' # $ #. 4!4 4.-+ #$ !2 + *( # '! + ' ('$5 67% ) + *(# 4 + *(

!# $% & '( )')# % * #) +,( $) #$-. ( ) )+ ) + /$ 0.+ 1 # - 2 3 # #, 4 4.!2 4.'' # $ #. 4!4 4.-+ #$ !2 + *( # '! + ' ('$5 67% ) + *(# 4 + *( !"# $% & '( )')"# % * #") +,( $) #$-. ( ) )+ ) + /$ 0.+ 1 "# - 2 3 "# "#, 4 4.!2 4.'' # $ #. 4!4 4.-+ #$!2 + *( # '! + ' ('$5 67% ) + *(# 4 + *(!2 '#) + *( ' / ('!'(' -3 3 % 8 ' 8 %$ ) #) (' * 9 ' %# 1

Mehr

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei.

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Jahresbericht Mitreden, mitbestimmen, Mitglied werden! Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Inhalt Vorwort des Vorstandes...4 Vorstandsnachfolge...5 Weiterbildung Mitarbeiter...6-7

Mehr

Bericht des Vorstandes

Bericht des Vorstandes Geschäftsbericht 2009 Bericht des Vorstandes Ein erfolgreiches Jahr Sehr geehrte Mitglieder, sehr geehrte Kunden und Geschäftsfreunde, das Geschäftsjahr 2009 war für die VR-Bank Coburg eg ein erfolgreiches

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung 2015

Wirtschaftliche Entwicklung 2015 Wirtschaftliche Entwicklung 2015 Trotz Wachstumsschwäche in den Schwellenländern und griechischer Schuldenkrise setzte sich der konjunkturelle Aufschwung 2015 in Deutschland weiter fort. Gegenüber dem

Mehr

Jah r esb e r icht 2015

Jah r esb e r icht 2015 Jah r esb e r icht 215 Raiffeisenbank Erkelenz eg Bericht des Vorstands Entwicklung der Raiffeisenbank Erkelenz eg Das Geschäftsjahr 215 war von einem weiter andauernden niedrigen Zinsniveau bei deutlich

Mehr

154. Geschäftsjahr. Kurzbericht 2011

154. Geschäftsjahr. Kurzbericht 2011 154. Geschäftsjahr Kurzbericht 211 Jahresabschluss Jahresbilanz zum 31211 Geschäftsjahr Vorjahr Aktivseite T 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 1 1 13. 14. 15. 16. Barreserve a) Kassenbestand b) Guthaben bei Zentralnotenbanken

Mehr

Anlage A1. Jahresabschluss unkonsolidiert Kreditinstitute gemäß 1 BWG (ausgenommen Betriebliche Vorsorgekassen) gemäß 1 JKAB-V

Anlage A1. Jahresabschluss unkonsolidiert Kreditinstitute gemäß 1 BWG (ausgenommen Betriebliche Vorsorgekassen) gemäß 1 JKAB-V BGBl. II - Ausgegeben am 11. Dezember 2014 - Nr. 342 1 von 11 Anlage A1 Jahresabschluss unkonsolidiert Kreditinstitute gemäß 1 BWG (ausgenommen Betriebliche Vorsorgekassen) gemäß 1 JKAB-V BGBl. II - Ausgegeben

Mehr

Geschäftsguthaben der Mitglieder. Bilanzgewinn soweit Zuführung zum Eigenkapital Fonds für allgemeine Bankrisiken

Geschäftsguthaben der Mitglieder. Bilanzgewinn soweit Zuführung zum Eigenkapital Fonds für allgemeine Bankrisiken Geschäftsbericht 015 Herausforderungen gut gemeistert Sehr geehrte Damen und Herren, im Spannungsfeld zwischen Wettbewerb, Null bis Negativzins und Regulierungsflut hat sich Ihre VR Bank Hof eg auch im

Mehr

Bilanzgliederung gem. 266 HGB

Bilanzgliederung gem. 266 HGB Bilanzgliederung gem. 266 HGB Änderungen nach dem BilMoG 2009 in blau bzw. durchgestrichen Aktivseite A. Anlagevermögen l. lmmaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und

Mehr

Geschäftsbericht 2014

Geschäftsbericht 2014 Geschäftsbericht 2014 Volksbank Erkelenz eg Inhalt Vorwort 3 Jahresbilanz Aktiva 4 Jahresbilanz Passiva 5 Gewinn- und Verlustrechnung 6 Bericht des Vorstandes und Aufsichtsrates 7 Unsere Bank im Jahr 2014

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT. Raiffeisen-Volksbank Musterstadt eg. Freisinger Bank eg Volksbank Raiffeisenbank

GESCHÄFTSBERICHT. Raiffeisen-Volksbank Musterstadt eg. Freisinger Bank eg Volksbank Raiffeisenbank GESCHÄFTSBERICHT 14 Raiffeisen-Volksbank Musterstadt eg Freisinger Bank eg Volksbank Raiffeisenbank 2 Geschäftsbericht 2014 Freisinger Bank eg Volksbank-Raiffeisenbank Organisation der Freisinger Bank

Mehr

VR-Bank. Kurzbericht 2014. Ja zur Zukunft - Ja zur Fusion

VR-Bank. Kurzbericht 2014. Ja zur Zukunft - Ja zur Fusion Kurzbericht 2014 VR-Bank Erlangen Höchstadt Herzogenaurach eg Für Vorstandssprecher Dr. Konrad Baumüller, der zum Jahresende 2015 in den Ruhestand verabschiedet wird, rückt der Generalbevollmächtigte Hans-Peter

Mehr

Freundlich, persönlich, kompetent.

Freundlich, persönlich, kompetent. Kurzbericht 2016 Freundlich, persönlich, kompetent. 1 Ihre Raiffeisenbank Borken Grußwort des Vorstandes Liebe Mitglieder und Kunden, sehr geehrte Damen und Herren, wir danken Ihnen für das entgegengebrachte

Mehr

Jahresbericht 2008. Meine Bank. Raiffeisenbank Oberursel eg

Jahresbericht 2008. Meine Bank. Raiffeisenbank Oberursel eg Jahresbericht 28 Meine Bank Raiffeisenbank Oberursel eg Aus dem Vorstand Sehr geehrte Mitglieder, Kunden und Geschäftsfreunde, Die Raiffeisenbank Oberursel eg ist mit dem Krisenjahr 28 deutlich besser

Mehr

Geschäftsbericht 2011

Geschäftsbericht 2011 Geschäftsbericht 2011 Volksbank eg Inhalt Vorwort Vorwort 3 Jahresbilanz Aktiva 4 Jahresbilanz Passiva 5 Gewinn- und Verlustrechnung 6 Bericht des Vorstandes und Aufsichtsrates 7 Unsere Bank im Jahr 2011

Mehr

Eine Bank fürs Leben.

Eine Bank fürs Leben. Kurzbericht 2010 Eine Bank fürs Leben. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Sehr geehrte Kunden, liebe Mitglieder, verehrte Leser, die Volksbank eg, Sulingen, kann auf ein

Mehr

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Vor Gewinnverwendung Beträge in TEUR Anhang* 31.12.2013 31.12.2012 AKTIVA Barreserve 1 895.755 380.497 Schuldtitel öffentlicher Stellen 2 48.000 Forderungen an Kreditinstitute

Mehr

Christian Gaber. Bankbilanz nach HGB. Praxisorientierte Darstellung der Bilanzierung von Bankgeschäften

Christian Gaber. Bankbilanz nach HGB. Praxisorientierte Darstellung der Bilanzierung von Bankgeschäften Christian Gaber Bankbilanz nach HGB Praxisorientierte Darstellung der Bilanzierung von Bankgeschäften Inhaltsverzeichnis XIX 1.3.11.2.6 Kapitalerhöhung... 464 1.3.11.2.7 Kapitalherabsetzungen... 466 1.3.11.3

Mehr

Raiffeisenbank eg Bargteheide JAHRESBERICHT 2013. Raiffeisenbank eg, Bargteheide AUF ERFOLGSKURS

Raiffeisenbank eg Bargteheide JAHRESBERICHT 2013. Raiffeisenbank eg, Bargteheide AUF ERFOLGSKURS Raiffeisenbank eg Bargteheide JAHRESBERICHT 2013 Raiffeisenbank eg, Bargteheide AUF ERFOLGSKURS 13 Organisation Organisation Raiffeisenbank eg, Bargteheide Vorstand Claus Delfs, Vorsitzender Matthias Behr

Mehr

Geschäftsguthaben der verbleibenden Mitglieder. Bilanzgewinn soweit Zuführung zum Eigenkapital Fonds für allgemeine Bankrisiken

Geschäftsguthaben der verbleibenden Mitglieder. Bilanzgewinn soweit Zuführung zum Eigenkapital Fonds für allgemeine Bankrisiken Geschäftsbericht 2016 Solides Ergebnis in herausfordernden Zeiten Sehr geehrte Damen und Herren, die VR Bank Hof eg blieb im Jahr 2016 auf Wachstumskurs und hat ihre Marktstellung sowohl im Privat als

Mehr

Geschäftsbericht 2014. Wir begeistern die Region!

Geschäftsbericht 2014. Wir begeistern die Region! Geschäftsbericht Wir begeistern die Region! Inhaltsverzeichnis 2 / BERICHT DES VORSTANDES 4 / Bilanzsumme und Geschäftsvolumen 4 / Kreditausleihungen 5 / Kundeneinlagen 5 / Eigenkapital 6 / Ertragslage

Mehr

1 2 3 S Sparkasse Dillenburg 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 Aktivseite Jahresbilanz zum 31. Dezember 2010 31.12.2009 EUR EUR EUR TEUR 1. Barreserve a) Kassenbestand

Mehr

VR-Bank. Bad Salzungen Schmalkalden eg GESCHÄFTSBERICHT

VR-Bank. Bad Salzungen Schmalkalden eg GESCHÄFTSBERICHT VR-Bank Bad Salzungen Schmalkalden eg GESCHÄFTSBERICHT 2014 BERICHT DES VORSTANDES Sehr geehrte Mitglieder, Kunden und Geschäftsfreunde, das Geschäftsmodell unserer Bank, welches am 27.05.2013 mit Beschluss

Mehr

Geschäftsbericht 2016 Kurzfassung. Wir.

Geschäftsbericht 2016 Kurzfassung. Wir. Geschäftsbericht 2016 Kurzfassung Wir. Bericht des Vorstandes Sehr geehrte Mitglieder, sehr geehrte Kunden, sehr geehrte Geschäftsfreunde, aufmerksamen Lesern wird sicherlich auffallen, dass die Überschrift

Mehr

Jahresabschluss 31.12.2010

Jahresabschluss 31.12.2010 Verband: RWGV, Münster Land: NRW Regierungsbezirk: Detmold Kreis: Paderborn Jahresabschluss 31.12.2010 Energie-Bürger-Genossenschaft Delbrück-Hövelhof eg Thülecke 12 33129 Delbrück Bestandteile Jahresabschluss

Mehr

Leistungsbericht 2011

Leistungsbericht 2011 Leistungsbericht 211 Inhaltsverzeichnis Geschäftsergebnisse Inhalt Bank Aufsichtsrat, Vorstand und Führungskräfte 3 Geschäftsverlauf Entwicklung der Wirtschaft Geschäftsergebnisse der Bank 4 5 Ergebnisverwendung

Mehr

Stadtsparkasse Remscheid

Stadtsparkasse Remscheid Stadtsparkasse Remscheid Kennzahlen 2014 Bilanzsumme... 1.421 Mio. Euro Einlagen von Kunden... 1.123 Mio. Euro Kredite an Kunden... 939 Mio. Euro Kundenwertpapiere... 341 Mio. Euro Eigenkapital... 102

Mehr

ENTWICKLUNG DER WESTERWALD BANK EG 2013

ENTWICKLUNG DER WESTERWALD BANK EG 2013 2013 ENTWICKLUNG DER WESTERWALD BANK EG 2013 2013 2013 2 Unsere Entwicklung im Geschäftsjahr 2013 Die Geschäftsentwicklung unserer Bank ist eng mit der regionalen Entwicklung des Westerwaldes verknüpft.

Mehr

! " # $ %&# '(' ) * + (, + -./0 '.1 2 ' 3 (./4.5 ) ( ) 4 '.: 1' ' 9 3$ ; 3) 9' 6 7<97'&* )

!  # $ %&# '(' ) * + (, + -./0 '.1 2 ' 3 (./4.5 ) ( ) 4 '.: 1' ' 9 3$ ; 3) 9' 6 7<97'&* ) ! " # $ %&# '(' ) * + (, $ + -./0 '.1 2 ' 3 2 ) (./4.5 ) ( ) 4 $ 5 $$ 6' 78' 9, 5, :.+ " 9 $ 9 9 $ '.: $ 1' ' ) 1':.+ 3" 9 3$ ; 3) 9' 6 7

Mehr

Stadt Erwitte Beteiligungsbericht 2004 VI. Sparkasse Erwitte-Anröchte

Stadt Erwitte Beteiligungsbericht 2004 VI. Sparkasse Erwitte-Anröchte VI. Sparkasse Erwitte-Anröchte A. Gründung Die Sparkasse wurde im Jahr 1865 gegründet. B. Gegenstand des Unternehmens Die Sparkasse Erwitte und Anröchte zu Erwitte ist eine rechtsfähige Kreditanstalt des

Mehr

Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012

Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012 Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012

Mehr

Geschäftsbericht 2014

Geschäftsbericht 2014 Geschäftsbericht 2014 Für eine starke Zukunft. Für unsere Region. Die Raiffeisen-Volksbank Dillingen-Burgau eg und die Volksbank Günzburg eg haben erfolgreich fusioniert. Die VR-Bank Donau-Mindel eg ist

Mehr

Kurzbericht 2013. Unsere Oberlausitz. Unsere Bank

Kurzbericht 2013. Unsere Oberlausitz. Unsere Bank Kurzbericht 213 Unsere Oberlausitz Unsere Bank Der Vorstand der Volksbank Bautzen eg Karl Otto, Tilman Römpp und Klaus Otmar Schneider Vorwort Sehr geehrte Mitglieder, Kunden und Geschäftsfreunde, als

Mehr

Citigroup Global Markets Deutschland AG, Frankfurt am Main (der "Emittent")

Citigroup Global Markets Deutschland AG, Frankfurt am Main (der Emittent) Nachtrag vom 28. Oktober 2013 gemäß 16 Absatz 1 Wertpapierprospektgesetz zu den Basisprospekten der Citigroup Global Markets Deutschland AG, Frankfurt am Main (der "Emittent") WIDERRUFSRECHT NACH VERÖFFENTLICHUNG

Mehr

www.rb-lauf.de Geschäftsbericht 2013

www.rb-lauf.de Geschäftsbericht 2013 www.rblauf.de Geschäftsbericht 2013 2 Geschäftsbericht 2013 Organisation Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Raiffeisen Spar+Kreditbank eg Organisation der Raiffeisen Spar+Kreditbank eg Vorstand Verbandszugehörigkeit

Mehr

Bilanz. Ausgangslage für die Vorrunde

Bilanz. Ausgangslage für die Vorrunde Bilanz Aktivseite Passivseite in Euro in Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten a) Kassenbestand 8.250.000 gegenüber Banken 0 b) Guthaben bei der 2. Verbindlichkeiten Bundesbank 43.254.339 gegenüber Kunden

Mehr

www.rb-lauf.de Geschäftsbericht 2011

www.rb-lauf.de Geschäftsbericht 2011 www.rb-lauf.de Geschäftsbericht 2011 2 Geschäftsbericht 2011 Organisation Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Raiffeisen Spar+Kreditbank eg Organisation der Raiffeisen Spar+Kreditbank eg Vorstand

Mehr

Geschäftsbericht 2014

Geschäftsbericht 2014 Geschäftsbericht 2014 1 0. 3 9 Werden Sie Bankteilhaber! Karl Dunz (98 Jahre), ältestes Mitglied unserer Bank Annemarie Bößenecker (6 Monate), unser jüngstes Mitglied Raiffeisenbank Heilsbronn-Windsbach

Mehr

Bilanz Ausgangslage. Summe 685.485.834 Summe 685.485.834

Bilanz Ausgangslage. Summe 685.485.834 Summe 685.485.834 Bilanz Aktivseite Passivseite in Euro in Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten a) Kassenbestand 8.250.000 gegenüber Banken 0 b) Guthaben bei der 2. Verbindlichkeiten Bundesbank 44.467.855 gegenüber Kunden

Mehr

Tagesordnung zur Vertreterversammlung am 26. Mai 2015, 19:00 Uhr in der Festhalle Pirmasens. VR-Bank Pirmasens eg

Tagesordnung zur Vertreterversammlung am 26. Mai 2015, 19:00 Uhr in der Festhalle Pirmasens. VR-Bank Pirmasens eg VR-Bank Pirmasens eg Mitglieder des Vorstandes: Berger, Thomas Daum, Hans-Dieter Kölsch, Gerhard Anzahl der Mitarbeiter/-innen: 95 Mitglieder des Aufsichtsrates: Stefan Markert Vorsitzender Dr. Bernhard

Mehr

Verordnung zur Einreichung von Monatsausweisen nach dem Zahlungsdiensteaufsichtsgesetz (ZAG- Monatsausweisverordnung - ZAGMonAwV)

Verordnung zur Einreichung von Monatsausweisen nach dem Zahlungsdiensteaufsichtsgesetz (ZAG- Monatsausweisverordnung - ZAGMonAwV) Verordnung zur Einreichung von Monatsausweisen nach dem Zahlungsdiensteaufsichtsgesetz (ZAG- Monatsausweisverordnung - ZAGMonAwV) ZAGMonAwV Ausfertigungsdatum: 15.10.2009 Vollzitat: "ZAG-Monatsausweisverordnung

Mehr