Flexible Automatisierung von Geschäftsprozessen mit BPMN und Web Services

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Flexible Automatisierung von Geschäftsprozessen mit BPMN und Web Services"

Transkript

1 Flexible Automatisierung von Geschäftsprozessen mit BPMN und Web Services Wolfgang Bauhardt, Jochen Göpfert Kurzfassung Der Beitrag zeigt Möglichkeiten der Modellierung von Geschäftprozessen mit der Business Process Modelling Notation (BPMN), Version 2.0 Beta. Die graphische Darstellung schließt eine präzise Definition der Prozesse und des Nachrichtenflusses zwischen den Prozessen ein. Die Prozessbeschreibung im XML-Format muss nach dem BPMN-Standard in Form einer Menge von XML Schemen gültig sein. Eine Process Engine interpretiert die Prozessbeschreibung und führt sie aus. Dafür benötigt sie einen Prozess-Kontext, bestehend aus diversen Geschäftsdokumenten oder ggf. auch einzelnen Daten. Besonders günstig gestaltet sich die Prozess-Automatisierung, wenn die Prozess-Steuerung auf vorhandene Komponenten, meist in Gestalt von Web Services, zurückgreifen kann. Im Beispiel dient der vereinfachte Prozess der Bearbeitung eines Kreditantrags. Es stehen die beiden Web Services Signieren eines Dokuments und Verifikation einer Signatur zur Verfügung. Die Flexibilität kommt daher, dass Prozessänderungen lediglich eine Änderung der Prozessbeschreibung erfordern, die Process Engine ihre ausgezeichneten Dienste aber ohne Programmänderungen jederzeit leistet. 1 Modellierung von Geschäftsprozessen mit der Business Process Modelling Notation (BPMN) 1.1 Entwicklungsstand, Vorzüge und Nachteile von BPMN Die Business Process Modelling Notation BPMN 2.0 steht kurz vor ihrer Veröffentlichung. Gegenüber der Version 1.2 gibt es eine entscheidende Weiterentwicklung: die präzise Beschreibung der graphischen Elemente und der Symbole mittels XML Schema. Dies ermöglicht die Entwicklung von BPMN Engines und damit die native Ausführung von BPMN. Als erste Firma hat SAP eine native BPMN Engine vorgestellt (siehe [1] und [2]). Die Business Process Engine, die BPMN interpretieren und ausführen kann, ist Teil des SAP NetWeaver. Dieser neue Baustein hat die Bezeichnung NetWeaver BPM erhalten. Die Fähigkeit, BPMN direct ausführen zu können, ist ein unschätzbarer Vorteil, verglichen mit dem Mapping von BPMN auf WS-BPEL 2.0, da nicht alle Konstrukte von BPMN 2.0 auf WS- BPEL 2.0 abgebildet werden können. 1.2 Kurzbeschreibung der Collaboration Kreditantrag stellen und bearbeiten Das BPMN-Diagramm zeigt eine sogenannte Kollaboration (collaboration), in diesem Fall zwischen einem (potenziellen) Kunden und einer Hypothekenbank. Es gibt also zwei Teilnehmer (participants) an dieser Zusammenarbeit. Die beiden Teilnehmer werden durch die beiden Pools (Potenzieller) Kunde und Hypothekenbank dargestellt. Zwischen den Pools werden Nachrichten (messages) in Form von Geschäftsdokumenten, im Beispiel Kreditantrag, Ablehnungsschreiben oder Kreditangebot versandt. Der Gesamtprozess besteht aus zwei Geschäftsprozessen. Der eine Prozess ist der Kundenprozess, der zweite Prozess ist der Bankenprozess. Der Kunde formuliert einen Kreditantrag durch Ausfüllen eines Web- Formulars als User Task. Das Formular wird automatisch durch einen Service Task signiert und zur Hypothekenbank gesendet (Send Task). Die Bank empfängt den Kreditantrag 10. Wissenschaftstage der Hochschule Lausitz (FH)

2 (Receive Task) und verifiziert die Signatur (User Task). Danach prüft die Bank den Antrag und entscheidet über den Antrag (beides User Tasks). Im Falle der Ablehnung erhält der Kunde einen entsprechenden Ablehnungsbescheid (Send Task), sonst wird ein Kreditangebot erarbeitet und an den Kunden gesendet (User Task und Send Task). Der Kundenprozess verzweigt an einem Event-based Gateway. Es wird derjenige Zweig verfolgt, dessen Catching Intermediate Message Event zuerst eintritt. Die beiden Zweige werden wieder vereinigt und der Kundenprozess wird beendet. Analog werden die beiden Zeige des Bankenprozesses zusammengeführt und der Prozess schließlich beendet. Abb 1: BPMN-Diagramm Kreditantrag stellen und bearbeiten, vereinfacht 10. Wissenschaftstage der Hochschule Lausitz (FH)

3 1.3 XML-Darstellung des Beispiel-Prozesses und seine Validierung Die XML-Darstellung einer Collaboration und der daran beteiligten Prozesse müssen nach BPMN20.xsd und Semantics.xsd gültig sein. <?xml version="1.0" encoding="utf-8"?> <xsd:schema xmlns="http://schema.omg.org/spec/bpmn/2.0" xmlns:xsd="http://www.w3.org/2001/xmlschema" xmlns:di="http://www.omg.com/di/1.0.0" targetnamespace="http://schema.omg.org/spec/bpmn/2.0" elementformdefault="qualified" attributeformdefault="unqualified" > <xsd:include schemalocation="semantic.xsd"/> <xsd:element name="definitions" type="tdefinitions"/> <xsd:complextype name="tdefinitions"> <xsd:sequence> <xsd:element ref="rootelement" minoccurs="0" maxoccurs="unbounded"/> </xsd:sequence> <xsd:attribute name="id" type="xsd:id" use="optional"/> <xsd:attribute name="name" type="xsd:string"/> <xsd:attribute name="targetnamespace" type="xsd:anyuri" use="required"/> <xsd:attribute name="expressionlanguage" type="xsd:anyuri" use="optional" <xsd:attribute default="http://www.w3.org/1999/xpath"/> name="typelanguage" type="xsd:anyuri" use="optional" default="http://www.w3.org/2001/xmlschema"/> <xsd:anyattribute namespace="##other" processcontents="lax"/> </xsd:complextype> <xsd:element name="import" type="timport"/> </xsd:schema> Listing 1: Auszug aus BPMN20.xsd <xsd:element name="collaboration" type="tcollaboration" substitutiongroup="rootelement"/> <xsd:complextype name="tcollaboration"> <xsd:complexcontent> <xsd:extension base="trootelement"> <xsd:sequence> <xsd:element ref="participant" minoccurs="0" maxoccurs="unbounded"/> <xsd:element ref="messageflow" minoccurs="0" maxoccurs="unbounded"/> </xsd:sequence> <xsd:attribute name="name" type="xsd:string"/> </xsd:extension> </xsd:complexcontent> </xsd:complextype> Listing 2: Auszug aus Semantics.xsd <?xml version="1.0" encoding="utf-8"?> <definitions targetnamespace="" xmlns="http://schema.omg.org/spec/bpmn/2.0" xmlns:xsi="http://www.w3.org/2001/xmlschema-instance" xsi:schemalocation="http://schema.omg.org/spec/bpmn/2.0 BPMN20.xsd"> <collaboration name="hypothekendarlehen" id="collaboration001" > <participant name="" id="participant001" processref="kunde" /> <participant name="" id="participant002" processref="hypothekenbank" /> 10. Wissenschaftstage der Hochschule Lausitz (FH)

4 </collaboration> <process name="hypothekendarlehenbeantragen" id="kunde" processtype="private"> <startevent name="startkundenprozess" id="startevent001" /> <endevent name="endkundenprozess" id="endevent001" /> <eventbasedgateway id="eventbasedgateway001" gatewaydirection="diverging" /> <exclusivegateway id="exclusivegateway001" gatewaydirection="converging" /> <usertask name="enterformulardata" id="usertask001" /> <servicetask name="signdocument" id="servicetask001" /> <sendtask name="versende Antrag auf Hypothekendarlehen" id="sendtask001" /> <receivetask name="empfangeablehnung" id="receivetask001" /> <receivetask name="empfangeangebot" id="receivetask002" /> <sequenceflow sourceref="startevent001" targetref="usertask001" id="sequenceflow001" /> <sequenceflow sourceref="usertask001" targetref="servicetask001" id="sequenceflow002" /> <sequenceflow sourceref="servicetask001" targetref="sendtask001" id="sequenceflow003" /> <sequenceflow sourceref="sendtask001" targetref="eventbasedgateway001" id="sequenceflow004" /> <sequenceflow sourceref="eventbasedgateway001" targetref="receivetask001" id="sequenceflow005" /> <sequenceflow sourceref="eventbasedgateway001" targetref="receivetask002" id="sequenceflow006" /> <sequenceflow sourceref="receivetask001" targetref="endevent001" id="sequenceflow007" /> <sequenceflow sourceref="receivetask002" targetref="endevent001" id="sequenceflow008" /> </process> <process name="darlehensantragentscheiden" id="hypothekenbank" processtype="private"> <startevent name="startbankprozess" id="startevent002" /> <endevent name="endbankprozess" id="endevent002" /> <receivetask name="empfangedarlehensantrag" id="receivetask003" /> <servicetask name="verifizieresignatur" id="servicetask002" /> <usertask name="pruefewerthaltigkeit" id="usertask002" /> <usertask name="entscheideueberantrag" id="usertask003" /> <exclusivegateway name="antrag positiv entscheiden?" gatewaydirection="diverging" id="exclusivegateway003" /> <usertask name="kreditangebot erarbeiten" id="usertask004" /> <sendtask name="versende Ablehnungsschreiben" id="sendtask002" /> <sendtask name="versende Angebot" id="sendtask003" /> <exclusivegateway gatewaydirection="converging" id="exclusivegateway004" /> <sequenceflow sourceref="startevent002" targetref="receivetask003" id="sequenceflow0011" /> </process> </definitions> Listing 3: Fragment aus Beschreibung des Beispielprozesses im XML-Format, vereinfacht 1.4 Der Prozess-Kontext am Beispiel Kreditantrag stellen und bearbeiten Der Prozess-Kontext besteht im Beispiel aus dem Kreditantrag oder genauer, dem Antrag auf ein Hypothekendarlehen. Für diesen Antrag existiert ein XML-Schema. <?xml version="1.0" encoding="utf-8"?> <xs:schema xmlns:xs="http://www.w3.org/2001/xmlschema" elementformdefault="qualified" attributeformdefault="unqualified"> <xs:element name="darlehensantrag"> <xs:complextype> <xs:sequence> <xs:element name="liste_darlehensnehmer" type="tliste_darlehensnehmer"/> <xs:element name="liste_darlehen" type="tliste_darlehen"/> <xs:element name="liste_beleihungsobjekte" type="tliste_beleihungsobjekte"/> <xs:element name="c_besonderheiten" type="tc_besonderheiten"/> <xs:element name="d_auszahlungsvoraussetzungen" type="td_auszahlungsvoraussetzungen"/> <xs:element name="e_weitere_darlehensbedingungen" type="te_weitere_darlehensbedingungen"/> <xs:element name="einzugsermaechtigung" type="teinzugsermaechtigung"/> <xs:element name="feststellung_des_wirtschaftlich_berechtigten" 10. Wissenschaftstage der Hochschule Lausitz (FH)

5 type="tfeststellung_des_wirtschaftlich_berechtigten"/> <xs:element name="unterschriften" type="tunterschriften"/> <xs:element name="zustimmung_der_ehegatten" type="tzustimmung_der_ehegatten"/> </xs:sequence> </xs:complextype> </xs:element> </xs:schema> Listing 4: Auszug aus XML-Schema für Darlehensantrag 2 Web Service zum Signieren und Verifizieren von Dokumenten 2.1 Motivation Es gibt zwei typische Aktionen innerhalb einer Geschäftsprozessanwendung: (1) Die Anwendung signiert ein Dokument. (2) Die Anwendung verifiziert die Unterschrift einer dritten Instanz, hier z.b. des Bankkunden. Das Ziel ist die Entwicklung einer Softwarekomponente mit dieser Funktionalität, die unternehmensweit zur Verfügung steht und mit geringen Anpassungskosten in beliebige Geschäftsprozessanwendungen integrierbar ist. Als Softwarekomponente bietet sich ein Web-Service an, da: (1) neben einer ohnehin vorhandenen unternehmensinternen Web-Infrastruktur keine zusätzliche Infrastruktur notwendig ist, (2) ein Web-Service eine maschinenlesbare Dienstbeschreibung hat, die Interoperabilität unterstützt insbesondere die einfache Nutzung des Dienstes von unterschiedlichen Business Process Engines und (3) ein Web-Service lose gekoppelt werden kann insbesondere die Funktionalität des Web-Service reimplementiert werden kann, ohne Reimplementierung der Geschäftsprozessanwendung. Vorstellbar ist auch dass dieser Dienst in einem unternehmensinternen Service-Repository abgelegt wird, aus dem sich verschiedene Geschäftsprozessanwendungen bei Bedarf bedienen können. Neben den funktionalen Anforderungen sind folgende minimale Sicherheitsanforderungen sinnvoll: (1) Authentizität der Dienstnutzer. (2) Integrität der Nachrichten: Dokument und Dokumentsignatur dürfen nicht auf dem Übertragungsweg durch Angreifer veränderbar sein. Realisieren lassen sich die Sicherheitsanforderungen durch Anwendung der Werkzeuge des WS-Security-Standards, vgl: [3, 4]. Hier beschränken wir uns auf die funktionalen Anforderungen. Für den vorliegenden Geschäftsprozess benötigen wir also für die Service-Tasks SignDocument und verifizieresignatur einen Web-Service, der von der Business Process Engine NetWeaver BPM genutzt werden kann. 10. Wissenschaftstage der Hochschule Lausitz (FH)

6 2.2 Dienstbeschreibung Eine maschinenlesbare Dienstbeschreibung soll folgende zwei Anforderungen an das Design unseres Web-Service realisieren: (1) Der Web-Service ist aktionsorientiert, d.h. der Nachrichtenstil hat die Form eines Funktionsaufrufes. Ein Nachrichtenelement mit dem Funktionsnamen - z.b. Sign für das Signieren - enthält weitere Elemente, die die Argumente dieser Funktion repräsentieren. (2) Die Nachrichten, die Dienstnutzer und Dienst zum Signieren bzw. Verifizieren eines Dokuments austauschen, werden im Format SOAP über das Transport-Protokoll HTTP übertragen. Ein Dienstnutzer-Aufruf zum Signieren sieht beispielsweise so aus: POST /axis2/services/signaturservice Host: ebccmupad:8080 <?xml version='1.0' encoding='utf-8'?> <Envelope> <Body> <ns:sign xmlns:ns="http:///"> <ns:keyalias>wb1</ns:keyalias> <ns:keypass>wb1ks1</ns:keypass> <ns:data> JVBERi0xLjYNJeLjz9CjM IDAgb2JqDTw8L0xpbmVhm6ZQg DE2DQolJUVPRg0K </ns1:data> </ns:sign> </Body> </Envelope> Listing 5: SOAP-Nachricht In diesem Beispiel wird das zu signierende Dokument als data-element kodiert in Base64 übertragen. Alternativ ist das natürlich auch in binärer Form in einem Anhang außerhalb der SOAP-Hülle möglich. Das würde zwar die Nachrichtengröße verringern aber die Anpassungskosten beim Einbinden in eine Geschäftsprozessanwendung erhöhen, zumal Anhänge in einer leichtgewichtigen maschinenlesbaren Dienstbeschreibung nicht darstellbar sind. Das folgende WSDL-Fragment stellt einen Auszug aus einer maschinenlesbaren Dienstbeschreibung dar, die das geforderte Design realisiert: <xsd:element name="sign"> <xsd:complextype> <xsd:sequence> <xsd:element name="keyalias" type="xsd:string" /> <xsd:element name="keypass" type="xsd:string" /> <xsd:element name="data" type="xsd:base64binary" /> </xsd:sequence> </xsd:complextype> </xsd:element> <xsd:element name="signature" type="xsd:base64binary" /> <wsdl:message name="signrequest"> <wsdl:part element="sign" /> </wsdl:message> <wsdl:message name="signresponse"> <wsdl:part element="signature" /> 10. Wissenschaftstage der Hochschule Lausitz (FH)

7 </wsdl:message> <wsdl:operation name="sign"> <wsdl:input message="signrequest" /> <wsdl:output message="signresponse" /> </wsdl:operation> <wsdl:operation name="verify"> </wsdl:operation> <soap:binding style="document" transport="http://schemas.xmlsoap.org/soap/http"/> <wsdl:operation name="sign"> <soap:operation /> <wsdl:input> <soap:body use="literal" /> </wsdl:input> </soap:binding> <wsdl:port > <soap:address location="http:ebccmupad:8080/axis2/signaturservice" /> </wsdl:port> Listing 6: Auszug aus Service.wsdl Das port-element gibt eine URI für eine Instanz des Web-Service an, der die verlangte Funktionalität zur Verfügung stellt. 3 Referenzen [1] Volker Stiehl: Vermittler zwischen den Welten Business Process Management Notation Teil 3 In: Java Magazin , Software & Support Verlag GmbH 2009 [2] Volker Stiehl: Vermittler zwischen den Welten Business Process Management Notation - Teil 4 In: Java Magazin , Software & Support Verlag GmbH 2009 [3] OASIS Web Services Security (WSS) TC, [4] T. Frotscher, D. Wang, M. Teufel: Java Web Services mit Apache Axis2, entwickler.press, 2. Auflage, Zu den Autoren Dr. rer. nat. Wolfgang Bauhardt ist seit 1993 wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Hochschule Lausitz (FH). Nach dem Studium der Mathematik war er von 1973 bis 1990 wiss. Assistent an der Sektion Mathematik der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Er gehörte dort der Forschungsgruppe Funktionalanalysis an (Promotion 1977). Von 1990 bis 1993 arbeitete er als Systemberater bei der Dr. G. & K. Unternehmensberatung und Softwareentwicklung GmbH in Jena. Seine Publikationen behandeln Themen aus der Funktionalanalysis (Operatorenideale, s-zahlen) und der Mathematischen Physik (Integration von nichtlinearen Wellengleichungen). Dr. oec. habil. Jochen Göpfert ist Professor für Wirtschaftsinformatik und Business Software an der Hochschule Lausitz. Nach seinem Studium an der TU Chemnitz arbeitete er von 1972 bis 1978 als Programmierer, Systemanalytiker und Projektleiter am Institut für Automatisierung der Truppenführung in Dresden. Von 1978 bis 1990 war an der TU Chemnitz als Dozent für Wirtschaftsinformatik beschäftigt. Promotion (1978) und Habilitation (1991) mit Arbeiten zur Analyse, Planung und Steuerung von Produktionsprozessen. Von 1991 bis 2002 arbeitete er als Chefberater bei der Integrata AG in Frankfurt am Main, als Consulting-Leiter bei der Oracle Deutschland GmbH in Dresden und als Leiter des Anwendungsentwicklungszentrums der Deutschen Post AG in Dresden. Seine Publikationen behandeln Themen aus der Produktionsplanung und -steuerung, der Entwicklung von IT-Anwendungssystemen sowie der Modellierung und Steuerung von Geschäftsprozessen. 10. Wissenschaftstage der Hochschule Lausitz (FH)

Verteilte Systeme: Übung 4

Verteilte Systeme: Übung 4 Verteilte Systeme: Übung 4 WSDL und SOAP Oliver Kleine Institut für Telematik https://www.itm.uni-luebeck.de/people/kleine SOAP Nachrichten Serialisierung in XML Root-Element einer SOAP Nachricht ist

Mehr

Generierung von Serviceverträgen auf Basis objektorientierter ereignisgesteuerter Prozessketten

Generierung von Serviceverträgen auf Basis objektorientierter ereignisgesteuerter Prozessketten Generierung von Serviceverträgen auf Basis objektorientierter ereignisgesteuerter Prozessketten Jörg Hartmann Universität Leipzig jhartmann@informatik.uni-leipzig.de 25.09.2012 Jörg Hartmann, SKIL 2012,

Mehr

Übersicht. Angewandte Informatik 2 - Tutorium 6. Teile einer WSDL-Datei. Was ist WSDL. Besprechung: Übungsblatt 5

Übersicht. Angewandte Informatik 2 - Tutorium 6. Teile einer WSDL-Datei. Was ist WSDL. Besprechung: Übungsblatt 5 Übersicht Angewandte Informatik 2 - Tutorium 6 Besprechung: Übungsblatt 5 Götz Bürkle (goetz@buerkle.org) Übungsblatt 5: Aufgabe 4 - Webservices Institut für Angewandte Informatik und Formale Beschreibungsverfahren

Mehr

Norm 410 Security Token Service

Norm 410 Security Token Service 1 Norm 410 Security Token Service 2 3 4 Release und Version Release 2 Version 2.5.0 (2.4.0) vom 25.04.2013, NAUS-Beschluss vom 14.06.2012 5 6 7 8 9 10 Status Arbeitsentwurf vom 12.08.2008 Potenzielle Norm

Mehr

wsdl-analyse von hand kein normaler mensch macht das am beispiel currencyconverter

wsdl-analyse von hand kein normaler mensch macht das am beispiel currencyconverter wsdl-analyse von hand kein normaler mensch macht das am beispiel currencyconverter worgtsone.scienceontheweb.com - mailto: worgtsone @ hush.com 2013-10-18 18. Oktober 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Intro 1

Mehr

WebServices Zwischen Buzzword und Nutzen

WebServices Zwischen Buzzword und Nutzen WebServices Zwischen Buzzword und Nutzen Tobias Koenig Übersicht Webservices Allgemein WSDL Anwendungsbeispiele Programmierung Perl Python C++/KDE Zusammenfassung LUG Dresden 2005 p.1 Webservices Trennung

Mehr

Historisches Ortsnamenverzeichnis

Historisches Ortsnamenverzeichnis Bundesamt für Kartographie und Geodäsie Projekt-Beschreibung Historisches Ortsnamenverzeichnis Web-Applikation und Web-Service GeoDatenZentrum Stand 18.11.2013 1 Zielstellung Das Historische Ortnamenverzeichnis

Mehr

Arten von Broker Architekturen

Arten von Broker Architekturen Arten von Broker Architekturen Common Object Request Broker Architecture (CORBA) Entworfen von Object Management Group (OMG) Für Datenaustausch und Kommunikation zwischen Komponenten verschiedener Programmiersprachen

Mehr

Seminar E-Services WS 02/03 WSDL. Web Services Description Language. Moritz Kleine SES 02 - WSDL

Seminar E-Services WS 02/03 WSDL. Web Services Description Language. Moritz Kleine SES 02 - WSDL Seminar E-Services WS 02/03 WSDL Web Services Description Language SES 02 - WSDL Zum Ablauf Einleitung Webservices und WSDL Grundlagen (XML - Schema und Namespaces) WSDL Syntax Beispiel Zusammenfassung

Mehr

Affiliate SOAP-Schnittstelle

Affiliate SOAP-Schnittstelle Affiliate SOAP-Schnittstelle Inhalt: SOAP-Statistik - Schnittstellenbeschreibung - URI - Methode - Authentifizierung - Detaillierte Beschreibung des Soap-Service - Suchen von Transaktionsdaten - Statistiken

Mehr

XML Schema vs. Relax NG

XML Schema vs. Relax NG XML Schema vs. Relax NG p. 1/2 XML Schema vs. Relax NG Semistrukturierten Daten 1 Präsentation der Gruppe 2 XML Schema vs. Relax NG p. 2/2 Wozu XML Schema? W3C Empfehlung zur Definition von XML-Dokumentstrukturen

Mehr

Technische Spezifikation Schnittstelle sedex Autorisierungs-Dienst

Technische Spezifikation Schnittstelle sedex Autorisierungs-Dienst Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Bundesamt für Informatik und Telekommunikation BIT Lösungszentrum E-Government Technische Spezifikation Projektname: sedex Projektnummer: Version: V1.1 Status in Arbeit

Mehr

Webservices. 1 Einführung 2 Verwendete Standards 3 Web Services mit Java 4 Zusammenfassung. Hauptseminar Internet Dienste

Webservices. 1 Einführung 2 Verwendete Standards 3 Web Services mit Java 4 Zusammenfassung. Hauptseminar Internet Dienste Hauptseminar Internet Dienste Sommersemester 2004 Boto Bako Webservices 1 Einführung 2 Verwendete Standards 3 Web Services mit Java 4 Zusammenfassung Was sind Web Services? Web Services sind angebotene

Mehr

Seminar XML und Datenbanken. Thema: Workflow

Seminar XML und Datenbanken. Thema: Workflow Seminar XML und Datenbanken Thema: Workflow Betreuer: Markus Bon Bearbeiter: Kristof Barklage Gliederung (1) Grundlagen (2) Workflow Management Coalition (3) XML Process Definition Language (XPDL) (4)

Mehr

Web-Sevices : WSDL Entwicklung von Web-Anwendungen

Web-Sevices : WSDL Entwicklung von Web-Anwendungen Web-Sevices : WSDL Entwicklung von Web-Anwendungen Axel Reusch : ar047 MIB page 1 : 50 Agenda! Allgemeines! Prinzip! Anwendung! Details! WSDL und SOAP! Beispiel mit Java! Erweiterungen! Vorteile! Nachteile!

Mehr

XML- und Webservice- Sicherheit

XML- und Webservice- Sicherheit XML- und Webservice- Sicherheit 3. Web Service Security 3.2 WS-Security Erweiterungsstandards Gliederung 1. WSDL 2. WS-Policy 3. WS-SecurityPolicy Literatur: J. Rosenberg and D. Remy, Securing Web Services

Mehr

extra und WebServices

extra und WebServices einheitliches XML-basiertes Transportverfahren Version 1.0 Ausgabestand 1.0.0 Final Seite: 2 Herausgeber: AWV Arbeitsgemeinschaft für wirtschaftliche Verwaltung e. V. Düsseldorfer Str. 40 65760 Eschborn

Mehr

Vom Business Process Model zum Workflow

Vom Business Process Model zum Workflow Vom Business Process Model zum Workflow Referent: Wolfram Günther Fachverantwortlicher Betriebsinformationssysteme ONTRAS VNG Gastransport GmbH 20.Okt 2012 Prozessmanagement Dokumentieren (um zu ) Verstehen

Mehr

SOAP. SOAP: Envelope

SOAP. SOAP: Envelope SOAP Simple Object Access Protocol XML-basierter Nachrichtenaustauschmechanismus Projektbeginn 1998 (Microsoft). Heute: SOAP V1.2 W3C Recommendation http://www.w3.org/2002/ws/ Spezifikation umfasst: SOAP

Mehr

WSDL. Web Services Description Language. André Vorbach. André Vorbach

WSDL. Web Services Description Language. André Vorbach. André Vorbach André Vorbach WSDL Web Services Description Language André Vorbach Übersicht Was ist WSDL? Dokumentenstruktur Elemente Definitions Types Messages porttype Binding Service SOAP-Bindings Beispiel Was ist

Mehr

Client/Server-Programmierung

Client/Server-Programmierung Client/Server-Programmierung WS 2014/2015 Betriebssysteme / verteilte Systeme rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 15. Oktober 2015 Betriebssysteme / verteilte

Mehr

Client/Server-Programmierung

Client/Server-Programmierung Client/Server-Programmierung WS 2014/2015 Betriebssysteme / verteilte Systeme rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 23. Januar 2015 Betriebssysteme / verteilte

Mehr

Reimo Fachhändlerbereich Import Datei

Reimo Fachhändlerbereich Import Datei Allgemein Der Reimo Fachhändlerbereich im Internet bietet die Funktionalität, eine Datei mit Bestelldaten zu importieren. Dies erspart Ihnen die Arbeit, eine Bestellung, die Sie bereits in Ihrer EDV erfasst

Mehr

SOA Guidelines. Service Contract Design mit der Web Service Description Language (WSDL) Guido Schmutz Technology Manager

SOA Guidelines. Service Contract Design mit der Web Service Description Language (WSDL) Guido Schmutz Technology Manager http://www.ibm.com/developerworks/xml/library/ws-tip-headers/index.html SOA Guidelines Service Contract Design mit der Web Service Description Language (WSDL) Guido Schmutz Technology Manager Version 1.0

Mehr

Web-Services Grundlagen

Web-Services Grundlagen Web-Services Grundlagen Praktikum Informationsintegration 1.11.2005 Agenda Aktueller Stand Was sind Web-Services? Allgemeines Web-Service-Technologien SOAP WSDL 2 Umgebung (Korrektur) Rechner/Server mangold.informatik.hu-berlin.de

Mehr

Next generation open source BPM JBoss jbpm 4. Java Forum Stuttgart 02.07.2009 bernd.ruecker@camunda.com

Next generation open source BPM JBoss jbpm 4. Java Forum Stuttgart 02.07.2009 bernd.ruecker@camunda.com Next generation open source BPM JBoss jbpm 4 Java Forum Stuttgart 02.07.2009 bernd.ruecker@camunda.com Bernd Rücker / bernd.ruecker@camunda.com / 2 Guten Morgen Berater, Trainer, Coach Softwareentwickler

Mehr

Web Services. Eine kleine Einführung. Werner Gaulke 7.2.2007

Web Services. Eine kleine Einführung. Werner Gaulke 7.2.2007 Eine kleine Einführung 7.2.2007 Idee Aufbau WS WSDL im Detail SOAP im Detail und Java Zusammenfassung & Ausblick Outline 1 Idee Idee hinter? 2 Aufbau WS Schichtenmodell und Standards 3 WSDL im Detail WSDL

Mehr

WS-Security. Thies Rubarth. Sicherheitskonzepte in global verteilten Anwendungen. 21. Sep 2007 ACM/GI Localgroup #216

WS-Security. Thies Rubarth. Sicherheitskonzepte in global verteilten Anwendungen. 21. Sep 2007 ACM/GI Localgroup #216 WS-Security Sicherheitskonzepte in global verteilten Anwendungen Thies Rubarth 21. Sep 2007 ACM/GI Localgroup #216 Thies Rubarth, M.Sc. (Informatik) IT Berater Jahrgang 1979 Anwendungsentwicklung seit

Mehr

Containerformat Spezifikation

Containerformat Spezifikation Containerformat Spezifikation Version 1.1-21.02.2014 Inhaltsverzeichnis 0 Einführung... 4 0.1 Referenzierte Dokumente... 4 0.2 Abkürzungen... 4 1 Containerformat... 5 1.1 Aufbau des Container-Headers...

Mehr

Zugang Webservice. Version 1.07 Wien, 14. Oktober 2010

Zugang Webservice. Version 1.07 Wien, 14. Oktober 2010 Zugang Webservice Version 1.07 Wien, 14. Oktober 2010 Inhalt IMPRESSUM...4 VORWORT...5 ÄNDERUNGSÜBERSICHT...6 ÄNDERUNGEN GEGENÜBER DER VERSION 1.06... 6 ÄNDERUNGEN GEGENÜBER DER VERSION 1.05... 6 ÄNDERUNGEN

Mehr

Norm 440 Externe Navigation in VU-Portale

Norm 440 Externe Navigation in VU-Portale 1 Norm 440 Externe Navigation in VU-Portale 2 3 Release und Version Release 1, Version 4.0, vom 19. Juni 2007 4 5 Status Offizielle Norm 6 7 Editor Dirk Müller, LUTRONIK Software GmbH 8 9 10 11 12 13 Autoren

Mehr

EINFÜHRUNG IN DIE WIRTSCHAFTSINFORMATIK -ÜBUNGEN- Marina Tropmann-Frick mtr@is.informatik.uni-kiel.de www.is.informatik.uni-kiel.

EINFÜHRUNG IN DIE WIRTSCHAFTSINFORMATIK -ÜBUNGEN- Marina Tropmann-Frick mtr@is.informatik.uni-kiel.de www.is.informatik.uni-kiel. EINFÜHRUNG IN DIE WIRTSCHAFTSINFORMATIK -ÜBUNGEN- Marina Tropmann-Frick mtr@is.informatik.uni-kiel.de www.is.informatik.uni-kiel.de/~mtr ABLAUF Besprechung der Abgaben Petri-Netze BPMN Neue Übungsaufgaben

Mehr

WI/WE - WEB ENGINEERING

WI/WE - WEB ENGINEERING WI/WE - WEB ENGINEERING 04.12.2006, 3. Termin SS 2006, schriftliche Einzelprüfung Prüfer: Motschnig/Mangler Anweisungen und Informationen: Ergebnisse werden spätestens ab 15. Dezember verfügbar sein. Einsicht

Mehr

Containerformat Spezifikation

Containerformat Spezifikation Containerformat Spezifikation Version 1.0-09.05.2011 Inhaltsverzeichnis 0 Einführung... 4 0.1 Referenzierte Dokumente... 4 0.2 Abkürzungen... 4 1 Containerformat... 5 1.1 Aufbau des Container-Headers...

Mehr

Service Contract Handling. Best-Practices zum Umgang mit Service Contract Artefakten (WSDL) in Oracle SOA Suite 11g

Service Contract Handling. Best-Practices zum Umgang mit Service Contract Artefakten (WSDL) in Oracle SOA Suite 11g Service Contract Handling Best-Practices zum Umgang mit Service Contract Artefakten (WSDL) in Oracle SOA Suite 11g Matthias Furrer Principal Consultant November 2013 Dieses Dokument beschreibt allgemeine

Mehr

VIP Webservice Spezifikation. Version 1.03 Wien, 04. Oktober 2013

VIP Webservice Spezifikation. Version 1.03 Wien, 04. Oktober 2013 VIP Webservice Spezifikation Version 1.03 Wien, 04. Oktober 2013 Inhalt IMPRESSUM... 4 VORWORT... 5 ÄNDERUNGSÜBERSICHT... 6 ZUGANG... 7 PORTALUSER... 8 USERNAMETOKEN... 8 ENDPOINTADRESSE... 9 OPERATOR,

Mehr

BPMN METHODE UND STIL

BPMN METHODE UND STIL BPMN METHODE UND STIL ZWEITE AUFLAGE MIT DEM BPMN HANDBUCH FUR DIE PROZESSAUTOMATISIERUNG. >& : Bruce Silver Ubersetzung und Nachwort von Stephan Fischli CODY-CASSIDY PRESS INHALTSVERZEICHNIS VORWORT ZUR

Mehr

WebServices LLynch endion ASP 2.3

WebServices LLynch endion ASP 2.3 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 1 2. Operationen der WebService-Schnittstelle... 2 2.1. profilelist-operation... 2 2.2. subscription-operation... 3 2.3. contactupdate-operation... 4 2.4. unsubscription-operation...

Mehr

GI-Services erstellen und bereitstellen

GI-Services erstellen und bereitstellen GI-Services erstellen und bereitstellen Günter Dörffel ESRI Geoinformatik GmbH g.doerffel@esri-germany.de Agenda Positionierung von GIS-Services SOA im GIS Kontext Standards und Ihre Bedeutung 2 1 Arten

Mehr

5 Business Process Execution Language (BPEL)

5 Business Process Execution Language (BPEL) 53 5 Business Process Execution Language (BPEL) In diesem Kapitel werden die Details der Sprache BPEL erläutert. Es kann und soll als Nachschlagewerk verstanden werden. In Kapitel 6 wird das hier erworbene

Mehr

Konzeptpapier Schnittstelle zwischen TischtennisLive und MKTT

Konzeptpapier Schnittstelle zwischen TischtennisLive und MKTT Konzeptpapier Schnittstelle zwischen TischtennisLive und MKTT Version 1.0 http://www.web4sport.de http://www.tischtennislive.de http://www.henkesoftware.de Inhaltsverzeichnis 1 Ausgangssituation 3 2 Spielerdaten

Mehr

Vertiefte Grundlagen. Übung 2.7. TU Dresden - Institut für Bauinformatik

Vertiefte Grundlagen. Übung 2.7. TU Dresden - Institut für Bauinformatik Bauinformatik Vertiefte Grundlagen Geschäftsprozessmodellierung Übung 2.7 Begriffe Ein Geschäftsprozess beschreibt wiederkehrenden Ablauf. Dieser Ablauf beschreibt, welche Aktivitäten in welcher Folge

Mehr

Sind Prozessmanagement-Systeme auch für eingebettete Systeme einsetzbar?

Sind Prozessmanagement-Systeme auch für eingebettete Systeme einsetzbar? Sind Prozessmanagement-Systeme auch eingebettete Systeme einsetzbar? 12. Symposium Maritime Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik, 8.-12. Oktober 2007 Rostock, Deutschland Rostock, Deutschland

Mehr

BPMN. Suzana Milovanovic

BPMN. Suzana Milovanovic BPMN Suzana Milovanovic 2 Übersicht Klärung von Begriffen, Abkürzungen Was ist BPMN? Business Process Diagram (BPD) Beispielprozess Entwicklung von BPMN BPMN in der Literatur 3 Grundlegende Begriffe Business

Mehr

Bachelorarbeit. Modellierung interaktiver Web Service Workflows. Thema: Benjamin Koch. von

Bachelorarbeit. Modellierung interaktiver Web Service Workflows. Thema: Benjamin Koch. von Bachelorarbeit Thema: Modellierung interaktiver Web Service Workflows von Benjamin Koch Gliederung Beispiel Interaktive Workflows Komponenten o BPEL o Web Service o Web-Interface o Eclipse-Plugin Vorführung

Mehr

Diese Version ist anwendbar für die Übermittlung von Daten, die die folgenden Veranlagungszeiträume betreffen:

Diese Version ist anwendbar für die Übermittlung von Daten, die die folgenden Veranlagungszeiträume betreffen: Inhaltsübersicht Einzelne Anforderungen an den Inhalt und den Aufbau des Datensatzes Datenübermittlung zwischen der zentralen Stelle und den übermittelnden Stellen im Rahmen der Meldeverfahren für die

Mehr

Geschäftsprozessmanagement: Einführung in»business Process Modelling Notation«(BPMN)

Geschäftsprozessmanagement: Einführung in»business Process Modelling Notation«(BPMN) Geschäftsprozessmanagement: in»business Process Modelling Notation«(BPMN) Eugen Labun Fachhochschule Gießen-Friedberg Fachbereich MNI Institut für Softwarearchitektur Serviceorientierte Architekturen bei

Mehr

Hinweise der MTS-K zur Nutzung des MDM und zur Meldung von Grund- und Preisdaten sowie Beschwerden (Stand: 28. Juni 2013)

Hinweise der MTS-K zur Nutzung des MDM und zur Meldung von Grund- und Preisdaten sowie Beschwerden (Stand: 28. Juni 2013) Hinweise der MTS-K zur Nutzung des MDM und zur Meldung von Grund- und Preisdaten sowie Beschwerden (Stand: 28. Juni 2013) Für die Übermittlung der Grund- und Preisdaten sowie der Beschwerden arbeitet die

Mehr

OpenCms jbpm Workflow Engine. OpenCms und jbpm Workflow Engine

OpenCms jbpm Workflow Engine. OpenCms und jbpm Workflow Engine OpenCms und jbpm Workflow Engine Geschäftliche Abläufe in einem Unternehmen folgen zu einem großen Prozentsatz beschreibbaren Prozessen, den so genannten Geschäftsprozessen. Diese Erkenntnis führte zum

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Jakob Freund, Bernd Rücker. Praxishandbuch BPMN 2.0 ISBN: 978-3-446-42986-4. Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Inhaltsverzeichnis. Jakob Freund, Bernd Rücker. Praxishandbuch BPMN 2.0 ISBN: 978-3-446-42986-4. Weitere Informationen oder Bestellungen unter Jakob Freund, Bernd Rücker Praxishandbuch BPMN 2.0 ISBN: 978-3-446-42986-4 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42986-4 sowie im Buchhandel. Carl Hanser Verlag,

Mehr

Business Process Execution Language. Christian Vollmer Oliver Garbe

Business Process Execution Language. Christian Vollmer <christian.vollmer@udo.edu> Oliver Garbe <oliver.garbe@udo.edu> Business Process Execution Language Christian Vollmer Oliver Garbe Aufbau Was ist BPEL? Wofür ist BPEL gut? Wie funktioniert BPEL? Wie sieht BPEL aus?

Mehr

BPEL als Eckpfeiler einer Serviceorientierten Architektur

BPEL als Eckpfeiler einer Serviceorientierten Architektur BPEL als Eckpfeiler einer Serviceorientierten Architektur Stand der Technik und hands-on Demonstration 1. Dez. 2005 Marc Pellmann www.inubit.com inubit AG = Standardsoftware für integrierte Geschäftsprozesse

Mehr

Technische Richtlinie

Technische Richtlinie Seite 1 von 18 www.bundesanzeiger.de BSI Technische Richtlinie Bezeichnung: De-Mail BSI Technische Richtlinie Anwendungsbereich: Bezeichnung: Kürzel: De-Mail Identitätsbestätigungsdienst Interoperabilitätsspezifikation

Mehr

Sicherheit in Workflow-Management-Systemen

Sicherheit in Workflow-Management-Systemen Sicherheit in Workflow-Management-Systemen Fakultät für Informatik Institut für Programmstrukturen und Datenorganisation KIT University of the State of Baden-Wuerttemberg and National Research Center of

Mehr

BPMN Kategorien und Elementgruppen. Flussobjekte

BPMN Kategorien und Elementgruppen. Flussobjekte BPMN Kategorien und Elementgruppen Flussobjekte Business Process BP... Activity1 Activity Eine Activity ist die generischer Ausdruck für in Unternehmen anfallende Tätigkeiten. Das Element Activity kann

Mehr

Gruppe A PRÜFUNG AUS SEMISTRUKTURIERTE DATEN 184.705 7. 1. 2014 Kennnr. Matrikelnr. Familienname Vorname

Gruppe A PRÜFUNG AUS SEMISTRUKTURIERTE DATEN 184.705 7. 1. 2014 Kennnr. Matrikelnr. Familienname Vorname Gruppe A PRÜFUNG AUS SEMISTRUKTURIERTE DATEN 184.705 7. 1. 2014 Kennnr. Matrikelnr. Familienname Vorname Arbeitszeit: 100 Minuten. Aufgaben sind auf den Angabeblättern zu lösen; Zusatzblätter werden nicht

Mehr

Service Oriented Architecture. Hanno Wunderlich SWT-Projekt WS07/08

Service Oriented Architecture. Hanno Wunderlich SWT-Projekt WS07/08 Service Oriented Architecture Hanno Wunderlich SWT-Projekt WS07/08 1 Agenda Einführung SOA / Webservices Standards und Technologien hinter SOA/Webservices Beispiel für SOA SOA in unserem Projekt 2 Einführung

Mehr

Analyse von Sicherheitaspekten in Service-orientierten Architekturen

Analyse von Sicherheitaspekten in Service-orientierten Architekturen Analyse von Sicherheitaspekten in Service-orientierten Architekturen Vortragende: Jia Jia Betreuer: Dipl.-Inf. Matthias Lehmann Dresden,10.12.2009 10.12.2009 Analyse von Sicherheitaspekten in SOA 1 Gliederung

Mehr

Geschäftsprozessanalyse

Geschäftsprozessanalyse Geschäftsprozessanalyse Prozessmodellierung weitere Begriffe: workflow business process modelling business process (re-)engineering 2 Was ist ein Prozess? Prozesse bestehen aus Aktionen / Ereignissen /

Mehr

Motivation. Web Services in der Bioinformatik. Web Services. Motivation (2) Definition

Motivation. Web Services in der Bioinformatik. Web Services. Motivation (2) Definition Web Services in der Bioinformatik 1. Motivation 2. Web Services - Definition - Funktionsweise - Umsetzung (WSDL, SOAP, UDDI) 3. Beispiele - XEMBL - OpenBQS - OmniGene 4. Zusammenfassung Situation: Viele

Mehr

Programmieren II SAX. Beispiel-Schema kontakt.xsd SAX DOM. Dr. Klaus Höppner JAXB. Hochschule Darmstadt SS 2008

Programmieren II SAX. Beispiel-Schema kontakt.xsd SAX DOM. Dr. Klaus Höppner JAXB. Hochschule Darmstadt SS 2008 Programmieren II SAX Dr. Klaus Höppner DOM Hochschule Darmstadt SS 2008 JAXB 1 / 21 2 / 21 SAX SAX (Simple API for XML) ist eine ereignisorientierte Methode zum Parsen von XML-Dateien. Dies bedeutet, das

Mehr

Netzprogrammierung Web-Dienste

Netzprogrammierung Web-Dienste Netzprogrammierung Web-Dienste Robert Tolksdorf und Mitarbeiter und Peter Löhr Überblick 1. Was sind Web-Dienste? 3 2. WSDL 13 3. Axis 20 4. SOAP 23 5. SOAP und HTTP 30 6. Zusammenfassung 36 Robert Tolksdorf

Mehr

Technologien 1 XML 1 2 WSDL 9. 2.1 Was ist WSDL 9 2.2 Aufbau von WSDL-Dokumenten 9 3 SOAP 11. 3.1 Was ist SOAP 11 3.2 Aufbau von SOAP 11 4 AXIS 12

Technologien 1 XML 1 2 WSDL 9. 2.1 Was ist WSDL 9 2.2 Aufbau von WSDL-Dokumenten 9 3 SOAP 11. 3.1 Was ist SOAP 11 3.2 Aufbau von SOAP 11 4 AXIS 12 Technologien Einleitung Dieses Dokument soll einen Einblick in die Technologien geben, die in den Tutorials angewendet werden. Natürlich werden alle Themen nur kurz angesprochen und für tieferes Hintergrundwissen

Mehr

SOA. Prof. Dr. Eduard Heindl Hochschule Furtwangen Wirtschaftsinformatik

SOA. Prof. Dr. Eduard Heindl Hochschule Furtwangen Wirtschaftsinformatik SOA Prof. Dr. Eduard Heindl Hochschule Furtwangen Wirtschaftsinformatik Laderampen müssen passen Modularisieren Softwarearchitektur Modul A Modul B Modul C Modul D Große Anwendung im Unternehmen Modul

Mehr

Semtation GmbH SemTalk

Semtation GmbH SemTalk Semtation GmbH SemTalk Christian Fillies Was ist SemTalk? Prozessmodellierung mit Visio2003 Viele Methoden (EPK, PROMET, FlowChart, KSA ), einfach an Kundenbedürfnisse anzupassen und zu erweitern HTML

Mehr

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung IBM WebSphere Process Server Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung AGENDA 1. Überblick 2. WebSphere Process Server 3. Komponenten 4. Präsentation

Mehr

SOAP, WSDL, UDDI. Martin Grimmer. Proseminar: Die Zukunft der Softwareentwicklung: Komponentensysteme/Web Services Vortrag 1 am 21.06.

SOAP, WSDL, UDDI. Martin Grimmer. Proseminar: Die Zukunft der Softwareentwicklung: Komponentensysteme/Web Services Vortrag 1 am 21.06. Proseminar: Die Zukunft der Softwareentwicklung: Komponentensysteme/Web Services Vortrag 1 am 21.06.2006 Betreuer: Dipl.-Inform. Andreas Both Lehrstuhl Softwaretechnik und Programmiersprachen, Institut

Mehr

An Geschäftsprozessen ausgerichtete IT- Infrastruktur. In SOA werden Services (Dienste) lose miteinander verbunden.

An Geschäftsprozessen ausgerichtete IT- Infrastruktur. In SOA werden Services (Dienste) lose miteinander verbunden. SOA - Service Oriented Architecture An Geschäftsprozessen ausgerichtete IT- Infrastruktur. In SOA werden Services (Dienste) lose miteinander verbunden. Service Provider (bietet den Dienst an) Service Consumer

Mehr

Web Services. JOHANNES KEPLER UNIVERSITY LINZ Research and teaching network. Institut für Systemsoftware, Johannes Kepler Universität Linz

Web Services. JOHANNES KEPLER UNIVERSITY LINZ Research and teaching network. Institut für Systemsoftware, Johannes Kepler Universität Linz Web Services JOHANNES KEPLER UNIVERSITY LINZ Research and teaching network Pratikum SWE 2 Institut für Systemsoftware, Johannes Kepler Universität Linz Web Services Einführung Web-Services in Java JAXB

Mehr

Inhalt Einführung Was ist SAML Wozu braucht man SAML Wo wird SAML verwendet kleine Demo SAML. Security Assertion Markup Language.

Inhalt Einführung Was ist SAML Wozu braucht man SAML Wo wird SAML verwendet kleine Demo SAML. Security Assertion Markup Language. Inhalt Einführung Was ist Wozu braucht man Wo wird verwendet kleine Demo Security Assertion Markup Language Björn Rathjens Inhalt Einführung Was ist Wozu braucht man Wo wird verwendet kleine Demo 1 Einführung

Mehr

Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant

<Insert Picture Here> Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant Oracle Business Process Analysis Suite Gert Schüßler Principal Sales Consultant 1 Geschäftsprozesse Zerlegung am Beispiel Kreditvergabe Antrag aufnehmen Antrag erfassen Schufa Kunden

Mehr

EINFÜHRUNG 06.06.2013 IOZ AG 1

EINFÜHRUNG 06.06.2013 IOZ AG 1 BPMN BPMN2.0 EINFÜHRUNG 06.06.2013 IOZ AG 1 EINFÜHRUNG GESCHÄFTSPROZESSMODELLIERUNG Was ist Geschäftsprozessmodellierung? Darstellung von geschäftlichen Abläufen und deren Interaktion Was wird inhaltlich

Mehr

Online Anmeldesystem für Diplomarbeiten

Online Anmeldesystem für Diplomarbeiten Online Anmeldesystem für Diplomarbeiten Diplomarbeit im Studiengang Angewandte Informatik der Hochschule Ravensburg-Weingarten Hansjörg Raap Erstprüfer: Zweitprüfer: Prof. Dr. rer. nat. Martin Zeller Prof.

Mehr

Thema: Web Services. Was ist ein Web Service?

Thema: Web Services. Was ist ein Web Service? Willkommen zum Component Ware Seminar Thema: Achim Grimm & Fabian Unterschütz Folie 1 Was ist ein Web Service? Web Services sind selbstbeschreibende, modulare Softwarekomponenten im Internet, die sich

Mehr

Praxishandbuch BPMN 2.0

Praxishandbuch BPMN 2.0 Jakob Freund Bernd Rücker Praxishandbuch BPMN 2.0 4., aktualisierte Auflage HANSER Inhaltsverzeichnis Vorwort XI 1 Einführung 1 1.1 Business Process Management 1 1.1.1 Definition 1 1.1.2 BPM in der Praxis

Mehr

Business Process Model and Notation

Business Process Model and Notation BPMN 2.0 Crashkurs Business Process Model and Notation entwickelt von der Object Management Group, einem Konsortium von vielen Firmen (u.a. HP, IBM, Microsoft, Oracle, SAP) >60 verschiedene Produkte implementieren

Mehr

museumvok-ws: Schnittstellen-Definition

museumvok-ws: Schnittstellen-Definition Initiative museumsvokabular.de Web Services für kontrolliertes Vokabular museumvok-ws: Schnittstellen-Definition Version 0.4 Stand 14.08.2007 Autoren: Regine Stein & Carlos Saro Konrad-Zuse-Zentrum für

Mehr

XML-Dateien und Powershell

XML-Dateien und Powershell [Geben Sie Text ein] XML-Dateien und Powershell XML-Dateien und Powershell Inhalt Vorbereitung... 2 Excel Sheet für den Input... 3 Lösung 1... 3 Lösung 2... 4 Lösung 3... 5 Excel und die Entwicklertools...

Mehr

Praxishandbuch BPMN 2.0

Praxishandbuch BPMN 2.0 Jakob Freund Bernd Rücker Praxishandbuch BPMN 2.0 2., aktualisierte Auflage HANSER Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 1.1 Business Process Management 1 1.1.1 Definition 1 1.1.2 BPM in der Praxis 2 1.1.3

Mehr

Die Technik hinter Web Services. Wie baut man einen Web Service? Was sind die technischen Details von WSDL, SOAP und UDDI?

Die Technik hinter Web Services. Wie baut man einen Web Service? Was sind die technischen Details von WSDL, SOAP und UDDI? Die Technik hinter Web Services Wie baut man einen Web Service? Was sind die technischen Details von WSDL, SOAP und UDDI? Folie 1 / 47 Themen Beschreibung des Beispiels Exkurs: XML Beschreibung eines Web

Mehr

BPMN 2.0 gehört in den Werkzeugkasten JEDES Java Entwicklers! bernd.ruecker@camunda.com

BPMN 2.0 gehört in den Werkzeugkasten JEDES Java Entwicklers! bernd.ruecker@camunda.com BPMN 2.0 gehört in den Werkzeugkasten JEDES Java Entwicklers! bernd.ruecker@camunda.com Bernd Rücker camunda services GmbH Was ist Prozessautomatisierung? Das Ganze ist ein BPMN Prozess Aber auch (und

Mehr

SOA, Webservices und SOAP für Schnelleinsteiger

SOA, Webservices und SOAP für Schnelleinsteiger SOA, Webservices und SOAP für Schnelleinsteiger (C)opyright 2005 by Jochen Vajda Inhalt Einführung I. Was ist SOA? II. Webservices, SOAP und WSDL SOAP mit PHP5 I. Benötigte Komponenten II. Client ohne

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Jakob Freund, Bernd Rücker. Praxisbuch BPMN 2.0 ISBN: 978-3-446-42455-5. Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Inhaltsverzeichnis. Jakob Freund, Bernd Rücker. Praxisbuch BPMN 2.0 ISBN: 978-3-446-42455-5. Weitere Informationen oder Bestellungen unter Jakob Freund, Bernd Rücker Praxisbuch BPMN 2.0 ISBN: 978-3-446-42455-5 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42455-5 sowie im Buchhandel. Carl Hanser Verlag, München

Mehr

Seminarthemen WS 14/15

Seminarthemen WS 14/15 Dr. Max Mustermann Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Seminarthemen WS 14/15 Präsentation Alexander Schiller, Lars Lewerenz, Dominik Schön Prof. Dr. Bernd Heinrich Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik

Mehr

Geschäftsprozessmodellierung essmodellierung mit BPEL

Geschäftsprozessmodellierung essmodellierung mit BPEL Geschäftsprozessmodellierung essmodellierung mit BPEL Autor: Stefan Berntheisel Datum: 8. Januar 2010 Stefan Berntheisel Hochschule RheinMain Fachseminar WS 09/10 Agenda Grundlagen Business Process Execution

Mehr

Web Services: Inhalt

Web Services: Inhalt Web Services Fachseminar Verteilte Systeme 8. April 2002 - Marco Steiner Assistent: Thomas Schoch Professor: Dr. F. Mattern Web Services: Inhalt Bedeutung Gegenwart Architektur SOAP WSDL UDDI Vergleich

Mehr

Sof o t f waretechn h o n l o og o i g en n f ü f r ü v e v rteilte S yst s eme Übung

Sof o t f waretechn h o n l o og o i g en n f ü f r ü v e v rteilte S yst s eme Übung Softwaretechnologien für verteilte Systeme Übung Organisatorisches Gruppen mit 3-4 Personen bearbeiten ein zugewiesenes Thema Abgabe besteht aus einer Arbeit mit 10-15 Seiten und ~30 Minuten Präsentation

Mehr

Onlineumfragen WebServices (OWS)

Onlineumfragen WebServices (OWS) Onlineumfragen WebServices (OWS) Grundsätzlich steht Ihnen für den Zugriff auf Ihre Umfragen und sämtliche Einstellungen Ihr persönlicher Administrator-Bereich auf unserer WebSite zur Verfügung. Für bestimmte

Mehr

Seifenfrei Interoperabilität von Java und.net ohne SOAP

Seifenfrei Interoperabilität von Java und.net ohne SOAP Seifenfrei Interoperabilität von Java und.net ohne SOAP Thomas Haug thomas.haug@mathema.de www.mathema.de Seifenfrei Thomas Haug Copyright 2009 MATHEMA Software GmbH 1 Seifenfrei - Agenda Motivation Entscheidungskritierien

Mehr

Vorlesung "SOA Entwicklung verteilter Systeme auf Basis serviceorientierter Architekturen" 3. Implementierung von Web Services und Clients

Vorlesung SOA Entwicklung verteilter Systeme auf Basis serviceorientierter Architekturen 3. Implementierung von Web Services und Clients Vorlesung "SOA Entwicklung verteilter Systeme auf Basis serviceorientierter Architekturen" 3. Implementierung von Web Services und Clients Gliederung Nutzung von Web Services zur Umsetzung von SOA Anwendungsszenario

Mehr

Comtarsia Web Client 2006. Einführung und Installation

Comtarsia Web Client 2006. Einführung und Installation Comtarsia Web Client 2006 Einführung und Installation Version: 1.2.5.4, 04-Jul-2006 Inhaltsverzeichnis 1. Comtarsia Web Client... 3 1.1 Einführung... 3 1.2 Funktionsbeschreibung... 3 1.2.1 HTML Interface...

Mehr

Geschäftsprozessimplementierung mit BPMN, ADF und WebCenter

Geschäftsprozessimplementierung mit BPMN, ADF und WebCenter Geschäftsprozessimplementierung mit BPMN, ADF und WebCenter Johannes Michler PROMATIS software GmbH Ettlingen Schlüsselworte Geschäftsprozess, Horus, SOA, BPMN, ADF, WebCenter Einleitung Die Umsetzung

Mehr

Zusammenfassung. 11.2002 M. Rigling 1/22 Version 1.0

Zusammenfassung. 11.2002 M. Rigling 1/22 Version 1.0 Zusammenfassung 11.2002 M. Rigling 1/22 Version 1.0 Grundbegriffe... 4 Elemente...4 Element mit Attribut...4 Kommentar...4 CDATA-Abschnitte...4 Processing Instructions...4 XML-Deklaration...5 DTD Document

Mehr

Dokumentation zur Verwendung eines SOAP-Webservices in SAP PI

Dokumentation zur Verwendung eines SOAP-Webservices in SAP PI Betriebswirtschaftliche Anwendungen 2: Serviceorientierte Anwendungsintegration Dokumentation zur Verwendung eines SOAP-Webservices in SAP PI Umrechnung von Währungen Steffen Dorn, Sebastian Peilicke,

Mehr

ITSM Infoday 2013. Mit Business Process Service Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität. Peter Brückler

ITSM Infoday 2013. Mit Business Process Service Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität. Peter Brückler ITSM Infoday 2013 Mit Business Process Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität Peter Brückler Copyright 2013 NTT DATA EMEA Ltd. Agenda Der Druck auf Unternehmen Business Process Management

Mehr

Web Services und Sicherheit

Web Services und Sicherheit Autoren: Kristian Kottke, Christian Latus, Cristina Murgu, Ognyan Naydenov Folie 1 Agenda Sicherheitsprobleme von Web Services Lösungsansätze Sicherheitsmechanismen des Java Application Servers Autorisation

Mehr

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek Speaker Andreas Holubek VP Engineering andreas.holubek@arlanis.com arlanis Software AG, D-14467 Potsdam 2009, arlanis

Mehr

Business Collaboration

Business Collaboration Hochschule für Technik und Wirtschaft (FH) University of Applied Science Workshop 1 Business Collaboration Betreuer: Prof. Dr. H. Beidatsch Teamleiter: Erik KöhlerK Team: Ivonne Heber, Christian Lenk,

Mehr

Klausur zur Vorlesung Einführung in XML

Klausur zur Vorlesung Einführung in XML Nachname: Klausur zur Vorlesung Einführung in XML MUSTERLÖSUNG Vorname: Matr.Nr.: Studiengang: Bearbeiten Sie alle Aufgaben! Hilfsmittel sind nicht zugelassen. Die Bearbeitungszeit ist 90 Minuten. Aufgabe

Mehr