ALS- Advanced Life Support

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ALS- Advanced Life Support"

Transkript

1 ALS- Advanced Life Support - Update der ERC-Leitlinien Anne Osmers Klinik für Anästhesiologie und Intensivtherapie Universitätsklinikum Dresden

2 ALS - Themen Minimale Unterbrechungen einer effektiven Herzdruckmassage Defibrillation Medikamente Atemwege und Kapnographie Vorher (Frühwarnsysteme, Erkennen des drohenden Kreislaufstillstandes, Akutes Koronarsyndrom) Nachher (Post Cardiac Arrest Syndrome)

3 ALS: HDM Hauptsache heftige Herzmassage Minimale Unterbrechung der HDM prä-schock: Herzdruckmassage beim Laden des Defibrillators sofortige Wiederaufnahme nach Schock: Minimale Unterbrechung der HDM = maximal 5 Sekunden Unterbrechung pro Schock

4 ALS: Defibrillation frühest mögliche Defibrillation kein festes HDM-Intervall vor Rhythmusanalyse und Schock 1-Schock-Strategie Ausnahmen: Herzkatheterlabor, beobachtetes VF bei bereits angeschlossenem Defibrillator, post-kardiochirurgisch Klebeelektroden bevorzugen

5 Now-flow-Time Abella JAMA. 2005;293:

6 Now-flow-Time

7 Bewußtlos? Keine Atmung/ Schnappatmung Reanimationsteam rufen CPR 30:2 Defibrillator anschliessen Minimale Unterbrechungen Defibrillierbar (VF/ pulslose VT) Rhythmusanalyse Nicht defibrillierbar (PEA/ Asystolie) 1 Schock Spontankreislauf Sofort weiterführen: CPR 30:2 für 2 Minuten Minimale Unterbrechungen Während CPR Qualität der HDM: Frequenz, Tiefe, Entlastung Maßnahmen vor Unterbrechung planen Sauerstoff geben Erweiterten Atemweg/ Kapnographie erwägen Ununterbrochene HDM bei gesichertem Atemweg Gefäßzugang (i.v., i.o.) Adrenalin alle 3-5 Minuten Reversible Ursachen beheben Unmittelbare Postreanimationstherapie ABCDE Kontrollierte Oxygenierung/ Ventilation 12-Kanal EKG Behebung von Ursachen Kontrolle der Temperatur/ Hypothermie Sofort weiterführen: CPR 30:2 für 2 Minuten Minimale Unterbrechungen Reversible Ursachen Hypovolämie Hypothermie Hypo-/ Hyperkaliämie/ E lyte/ Stoffwechsel Hypoxie Herzbeuteltamponade Intoxikation Thrombembolisches Ereignis Spannungspneumothorax

8 Bewusstlos? Keine Atmung/ Schnappatmung Reanimationsteam rufen CPR 30:2 Defibrillator anschliessen Minimale Unterbrechungen Defibrillierbar (VF/ pulslose VT) Rhythmusanalyse Nicht defibrillierbar (PEA/ Asystolie) 1 Schock Sofort weiterführen: CPR 30:2 für 2 Minuten Minimale Unterbrechungen Qualität der HDM: Frequenz, Tiefe, Entlastung Maßnahmen vor Unterbrechung planen Sauerstoff geben Erweiterten Atemweg/ Kapnographie erwägen Ununterbrochene HDM bei gesichertem Atemweg Gefäßzugang (i.v., i.o.) Adrenalin alle 3-5 Minuten Reversible Ursachen beheben Spontankreislauf Unmittelbare Postreanimationstherapie ABCDE Kontrollierte Oxygenierung/ Ventilation 12-Kanal EKG Behebung von Ursachen Kontrolle der Temperatur/ Hypothermie Sofort weiterführen: CPR 30:2 für 2 Minuten Minimale Unterbrechungen Reversible Ursachen Hypovolämie Hypothermie Hypo-/ Hyperkaliämie/ E lyte/ Stoffwechsel Hypoxie Herzbeuteltamponade Intoxikation Thrombembolisches Ereignis Spannungspneumothorax

9 Defibrillierbare Rhythmen Defibrillierbar (VF/ pulslose VT) Rhythmusanalyse 1 Schock Sofort weiterführen: CPR 30:2 für 2 Minuten Minimale Unterbrechungen Während CPR Qualität der HDM: Frequenz, Tiefe, Entlastung Maßnahmen vor Unterbrechung planen Sauerstoff geben Erweiterten Atemweg/ Kapnographie erwägen Ununterbrochene HDM bei gesichertem Atemweg Gefäßzugang (i.v., i.o.) Adrenalin alle 3-5 Minuten Reversible Ursachen beheben 1 mg Adrenalin nach dem 3.Schock alle 3-5 min wiederholen 300 mg Amiodaron nach dem 3. Schock 150 mg falls VF/VT persistiert

10 Nicht defibrillierbare Rhythmen Rhythmusanalyse Nicht defibrillierbar (PEA/ Asystolie) 1 mg Adrenalin sofort alle 3-5 min wiederholen Atropin nicht mehr empfohlen Während CPR Qualität der HDM: Frequenz, Tiefe, Entlastung Maßnahmen vor Unterbrechung planen Sauerstoff geben Erweiterten Atemweg/ Kapnographie erwägen Ununterbrochene HDM bei gesichertem Atemweg Gefäßzugang (i.v., i.o.) Adrenalin alle 3-5 Minuten Reversible Ursachen beheben X Sofort weiterführen: CPR 30:2 für 2 Minuten Minimale Unterbrechungen

11 ALS: Medikamente Adrenalin 1 mg bei defibrillierbaren Rhythmen nach 3. Schock nach Wiederaufnahme der HDM Amiodaron 300 mg bei defibrillierbarem Rhythmus zeitgleich mit Adrenalin PEA/ Asystolie: kein Atropin

12 ALS: Atemweg Intubation nur durch Geübte (alternative Atemwege) Intubation nur bei minimaler Unterbrechung der Thoraxkompression (maximal 10 sec) Kapnographie zur Kontrolle der Tubuslage zur Überwachung der Effektivität der Reanimation und Feststellung von ROSC

13 ALS: Ultraschall Ultraschall kann helfen, reversible Ursachen des Herzstillstandes zu entdecken Trainierte Anwender können in weniger als 10 sec. Diagnosen stellen (No-flow-Zeit kurz halten!) subxyphoidale Schallkopfposition

14 ALS: Postreanimationstherapie Implementierung von strukturierten Post-Reanimations- Protokollen Hyperoxämie vermeiden (SaO 2 nach ROSC auf 94-98% titrieren)

15 ALS: Postreanimationstherapie Blutzuckerwerte >10 mmol/l behandeln Betonung der Bedeutung der primären PCI nach Herzstillstand Therapeutische Hypothermie nach Reanimation

16 Fazit Kritisch Kranke rechtzeitig identifizieren Qualität der Herzdruckmassage im Fokus Während ALS (Atemweg, venöser Zugang etc.) geringe Unterbrechungen der HDM Während des Ladens des Defibrillators HDM Medikamente und Atemweg: keine wesentlichen Neuerungen für besseres Outcome Frühzeitige adäquate Postreanimationstherapie Education in Resuscitation

Kardiopulmonale Reanimation 2010

Kardiopulmonale Reanimation 2010 Zertifizierte Fortbildung Übersichten 9 Cardiopulmonary resuscitation 2010 H. A. Adams A. Flemming Kardiopulmonale Reanimation 2010 PIN-Nr. 310111 Es liegt kein Interessenkonflikt vor. Schlüsselwörter

Mehr

American Heart Association. Erweiterte Maßnahmen der kardiovaskulären Reanimation. Schriftlicher Selbsteinstufungstest zur Kursvorbereitung.

American Heart Association. Erweiterte Maßnahmen der kardiovaskulären Reanimation. Schriftlicher Selbsteinstufungstest zur Kursvorbereitung. Kardiovaskuläre Notfallmedizin American Heart Association Erweiterte Maßnahmen der kardiovaskulären Reanimation Schriftlicher Selbsteinstufungstest zur Kursvorbereitung Mai 2012 2012 American Heart Association

Mehr

Notfall-Dokumentation

Notfall-Dokumentation Notfall-Dokumentation Schikane oder Notwendigkeit? Prim. Dr. Helmut Trimmel Abt. für Anästhesie, Notfall- und Allg. Intensivmedizin Schwerpunktkrankenhaus der Stadt Wiener Neustadt Schikane [französisch]

Mehr

Willkommen. Kampmüllerweg 24 A-4040 Linz Tel.: 0732 / 7099 0 Fax: 0732 / 757000 Mail: sales@schiller.at

Willkommen. Kampmüllerweg 24 A-4040 Linz Tel.: 0732 / 7099 0 Fax: 0732 / 757000 Mail: sales@schiller.at Willkommen Schiller Medizintechnik GmbH Kampmüllerweg 24 A-4040 Linz Tel.: 0732 / 7099 0 Fax: 0732 / 757000 Mail: sales@schiller.at Hotline: 0810 / 14 15 33 Schulung Laiendefibrillation Kursdauer: 1 Stunde

Mehr

Zusammenfassung der American Heart Association Leitlinien 2010 für Herz-Lungen-Wiederbelebung und kardiovaskuläre Notfallmedizin

Zusammenfassung der American Heart Association Leitlinien 2010 für Herz-Lungen-Wiederbelebung und kardiovaskuläre Notfallmedizin Zusammenfassung der American Heart Association Leitlinien 2010 für Herz-Lungen-Wiederbelebung und kardiovaskuläre Notfallmedizin Inhalt Die wichtigsten Punkte für alle Rettungskräfte 1 HLW bei Erwachsenen

Mehr

NOTFALLMEDIZIN II. Foto: Jens Rosenow NOTFALLMEDIZIN II. Charité - Universitätsmedizin Berlin

NOTFALLMEDIZIN II. Foto: Jens Rosenow NOTFALLMEDIZIN II. Charité - Universitätsmedizin Berlin Foto: Jens Rosenow NOTFALLMEDIZIN II Charité - Universitätsmedizin Berlin 1 5. Auflage, Mai 2012 Herausgegeben von: Dr. Florian Bubser Facharzt für Anästhesiologie Klinik für Anästhesiologie mit Schwerpunkt

Mehr

Zusammenfassung der American Heart Association Leitlinien 2010 für Herz-Lungen-Wiederbelebung und kardiovaskuläre Notfallmedizin

Zusammenfassung der American Heart Association Leitlinien 2010 für Herz-Lungen-Wiederbelebung und kardiovaskuläre Notfallmedizin Zusammenfassung der American Heart Association Leitlinien 2010 für Herz-Lungen-Wiederbelebung und kardiovaskuläre Notfallmedizin Inhalt Die wichtigsten Punkte für alle Rettungskräfte 1 HLW bei Erwachsenen

Mehr

ERC-Leitlinien. Southampton General Hospital, Southampton 2. Royal United Hospital, Bath 3. Southmead Hospital, Bristol 4

ERC-Leitlinien. Southampton General Hospital, Southampton 2. Royal United Hospital, Bath 3. Southmead Hospital, Bristol 4 ERC-Leitlinien Notfall Rettungsmed 2010 13:559 620 DOI 10.1007/s10049-010-1370-3 Online publiziert: 16.11.2010 European Resuscitation Council 2010 C.D. Deakin 1 J.P. Nolan 2 J. Soar 3 K. Sunde 4 R.W. Koster

Mehr

Reanimationsregister Version 2.0 TTMMJJJJ

Reanimationsregister Version 2.0 TTMMJJJJ DokuFORM Verlags-GmbH Willy-Brandt-Allee 31a 23554 Lübeck Tel 0 700 / 36 58 36 76 Fax 04 51 / 9 89 94 84-50 E-Mail: info@dokuform.de www.dokuform.de Reanimationsregister Version 2.0 Einsatz- Standort-Kennung

Mehr

Rhythmusstörung?? Kein Problem!!! Thomas Winter Kardiologie BHS RIED

Rhythmusstörung?? Kein Problem!!! Thomas Winter Kardiologie BHS RIED Rhythmusstörung?? Kein Problem!!! Thomas Winter Kardiologie BHS RIED Welche Haie sind gefährlich?? Welche Arrhythmien sind gefährlich? Die 3 goldenen Regeln der präklinischen EKG Diagnostik 1.Bradykardien

Mehr

Jeder kann Leben retten

Jeder kann Leben retten Jeder kann Leben retten Philips HeartStart OnSite Defibrillator Produktinformation Aktualisiert für Richtlinien 2005 Der plötzliche jeden treffen, In Deutschland liegt die Überlebensrate bei einem plötzlichen

Mehr

204-010 DGUV Information 204-010 Automatisierte Defibrillation

204-010 DGUV Information 204-010 Automatisierte Defibrillation 204-010 DGUV Information 204-010 Automatisierte Defibrillation im Rahmen der betrieblichen Ersten Hilfe November 2014 Impressum Herausgeber: Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.v. (DGUV) Glinkastraße

Mehr

Der erste und einzige AED für die gesamte Reanimation

Der erste und einzige AED für die gesamte Reanimation Der erste und einzige AED für die gesamte Reanimation Was nutzt ein AED, der nur die Hälfte der Zeit arbeitet? Tritt ein Plötzlicher Herzstillstand auf, so benötigt nur die Hälfte der Betroffenen einen

Mehr

Motion. Aufbau eines Erstversorger- Systems für die Frühdefibrillation auch im Kanton Bern

Motion. Aufbau eines Erstversorger- Systems für die Frühdefibrillation auch im Kanton Bern M 071/2008 GEF 17. September 2008 GEF C Motion 1567 Fuchs, Bern (SVP) Weitere Unterschriften: 0 Eingereicht am: 28.03.2008 Aufbau eines Erstversorger- Systems für die Frühdefibrillation auch im Kanton

Mehr

Curriculum Simulationsbasiertes in situ Teamtraining für innerklinische Kindernotfälle

Curriculum Simulationsbasiertes in situ Teamtraining für innerklinische Kindernotfälle Curriculum Simulationsbasiertes in situ Teamtraining für innerklinische Kindernotfälle und Curriculum Simulationsbasiertes Teamtraining für präklinische Kindernotfälle Stand März 2012 A) Die GNPI hat folgende

Mehr

CODE-STAT 9.0 DATA REVIEW SOFTWARE PRODUKTBROSCHÜRE

CODE-STAT 9.0 DATA REVIEW SOFTWARE PRODUKTBROSCHÜRE CODE-STAT 9.0 DATA REVIEW SOFTWARE PRODUKTBROSCHÜRE CODE-STAT 9.0 DATA REVIEW SOFTWARE Noch leistungsfähigere Überprüfung von Ereignisdaten. Verbesserte Performance. Höheres Versorgungsniveau. 1 CODE-STAT

Mehr

Neu Ambu Airway Man. Herbst-Highlights 2007 gültig bis 31. Januar 2008. Ambu M MegaCode. 4.750,- inkl. Software + Trainingsset mit Einweisung

Neu Ambu Airway Man. Herbst-Highlights 2007 gültig bis 31. Januar 2008. Ambu M MegaCode. 4.750,- inkl. Software + Trainingsset mit Einweisung Ideas that work for life Herbst-Highlights 2007 gültig bis 31. Januar 2008 Neu Ambu Airway Man Intubation möglich Einfach. Sicher. Trainieren. Der Ambu Airway Man bietet Ihnen die bekannten Eigenschaften

Mehr

Label. Beste Klinik Allgemeine Chirurgie. Patientenblatt. Seite 1 von 7. Patient: Mustermann, Erika Geb-Dat: 12.08.1964, OP-Dat: 11.09.2013.

Label. Beste Klinik Allgemeine Chirurgie. Patientenblatt. Seite 1 von 7. Patient: Mustermann, Erika Geb-Dat: 12.08.1964, OP-Dat: 11.09.2013. Seite 1 von 7 Patientenblatt Geschlecht: weiblich Adresse: 51147 Köln Heidestrasse 17 OP-Dat: 11.09.2013 Saal: 2 Behandlung: Stationär Krankenkasse: AOK Diagnose: Magen-TM Größe: 165 cm Gewicht: 60 kg

Mehr

Jeder kann Leben retten

Jeder kann Leben retten Jeder kann Leben retten Philips HeartStart Erste-Hilfe-Defibrillator Produktinformation Der plötzliche Herzstillstand überall und 2 kann jeden treffen, jederzeit. In Deutschland liegt die Überlebensrate

Mehr

- B. Braun Melsungen AG - CSL Behring GmbH Zentrale Notaufnahme Klinikum Fulda (Direktor: Prof. Dr. med. A. Gries, D.E.A.A.)

- B. Braun Melsungen AG - CSL Behring GmbH Zentrale Notaufnahme Klinikum Fulda (Direktor: Prof. Dr. med. A. Gries, D.E.A.A.) Conflict of Interest (COI) * Delegierter der Deutschen Gesellschaft für Anaesthesiologie und Intensivmedizin (DGAI) für die S3 Leitlinie Polytrauma Klinik für Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin

Mehr

Für die Ersthelfer vor Ort. Philips HeartStart FRx Defibrillator Produktinformation

Für die Ersthelfer vor Ort. Philips HeartStart FRx Defibrillator Produktinformation Für die Ersthelfer vor Ort Philips HeartStart FRx Defibrillator Produktinformation Aktualisiert für Richtlinien 2005 Der plötzliche jeden treffen, In Europa liegt die Überlebensrate bei einem plötzlichen

Mehr

Die Grundlage für eine ausgezeichnete Notfallmedizin und Erstversorgung. Defibrillator/Monitor Efficia DFM100

Die Grundlage für eine ausgezeichnete Notfallmedizin und Erstversorgung. Defibrillator/Monitor Efficia DFM100 Die Grundlage für eine ausgezeichnete Notfallmedizin und Erstversorgung Defibrillator/Monitor Efficia DFM100 Zuverlässig und benutzerfreundlich Versetzen Sie sich in folgende Situation: Ein Notruf geht

Mehr

Leben retten schneller, einfacher und effi zienter. Philips HeartStart FR3 Defi brillator für den professionellen Einsatz

Leben retten schneller, einfacher und effi zienter. Philips HeartStart FR3 Defi brillator für den professionellen Einsatz Leben retten schneller, einfacher und effi zienter Philips HeartStart FR3 Defi brillator für den professionellen Einsatz Leben retten schneller, Ein Notfalleinsatz bei einem plötzlichen Herzstillstand

Mehr

und Verwendung automatisierter externer Defibrillatoren

und Verwendung automatisierter externer Defibrillatoren ERC-Leitlinien Notfall Rettungsmed 2010 13:523 542 DOI 10.1007/s10049-010-1368-x Online publiziert: 16.11.2010 European Resuscitation Council 2010 R.W. Koster 1 M.A. Baubin 2 L.L. Bossaert 3 A. Caballero

Mehr

Informationen über plötzlichen Herztod und Defibrillation

Informationen über plötzlichen Herztod und Defibrillation Informationen über plötzlichen Herztod und Defibrillation Was ist ein plötzlicher Herztod? Der plötzliche Herztod ist eine der häufigsten Todesursachen in den Industrienationen. Ein plötzlicher Herztod

Mehr

Medical Emergency Team oder Herz-Alarm-Team Pro s und Con s

Medical Emergency Team oder Herz-Alarm-Team Pro s und Con s Medical Emergency Team oder Herz-Alarm-Team Pro s und Con s Henrik Fischer Abteilung für Herz-Thorax-Gefäßchirurgische Anästhesie & Intensivmedizin AKH Wien Leitung: Univ.Prof. Dr. M. Hiesmayr Häufigkeit

Mehr

Simpel. Clever. Einsatzbereit. In jeder Situation für jeden Anwender. D E Y R

Simpel. Clever. Einsatzbereit. In jeder Situation für jeden Anwender. D E Y R Simpel. Clever. Einsatzbereit. In jeder Situation für jeden Anwender. C O D E Y R E A D Per Knopfdruck in den manuellen Modus (ALS) wechseln Die nächsten Seiten informieren, wie einfach die R Series Plus

Mehr

FK-Unterlage für BLS-AED-Experten

FK-Unterlage für BLS-AED-Experten FK-Unterlage für BLS-AED-Experten 1. Motivation Der Herzstillstand ist die häufigste Todesursache in Industrienationen. In der Schweiz stirbt jede Stunde ein Mensch daran. Die Chance, einen Herzstillstand

Mehr

Noch eine erfreuliche Nachricht:Wir haben auch alle HeartStart AED Präsentationen auf den neuesten Stand gebracht.

Noch eine erfreuliche Nachricht:Wir haben auch alle HeartStart AED Präsentationen auf den neuesten Stand gebracht. Liebe HeartStart Anwender, Einweiser und Interessenten, in Zukunft wollen wir Ihnen mindestens 2 Mal im Jahr einen exklusiven Info-Service anbieten. Sie erhalten per E-Mail die Laerdal. Damit informieren

Mehr

LONG QT SYNDROM IM KINDESALTER " Wer hat s, was macht s, was ist zu tun? " H.E. Ulmer

LONG QT SYNDROM IM KINDESALTER  Wer hat s, was macht s, was ist zu tun?  H.E. Ulmer LONG QT SYNDROM IM KINDESALTER " Wer hat s, was macht s, was ist zu tun? " H.E. Ulmer Klinik für Pädiatrische Kardiologie / Angeborene Herzfehler Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin Universitätsklinikum

Mehr

Medicine Patient Safety Economics

Medicine Patient Safety Economics Interdisziplinäre Beiträge zum Krankenhaus-Management Medizin Patientensicherheit Ökonomie Interdisciplinary Contributions to Hospital Management Medicine Patient Safety Economics DE 2014 Möglichkeiten

Mehr

Focusrite IEEE 1394 (FireWire) Gerätekompatibilität

Focusrite IEEE 1394 (FireWire) Gerätekompatibilität Focusrite IEEE 1394 (FireWire) Gerätekompatibilität In den meisten Fällen werden Sie keine Schwierigkeiten damit haben ihr Focusrite Audio-Interface in Ihr bestehendes Setup zu integrieren. Sollte sich

Mehr

Diagnose und Therapie von Rhythmusstörungen

Diagnose und Therapie von Rhythmusstörungen Diagnose und Therapie von Rhythmusstörungen in der Intensivmedizin Patrick Schauerte Medizinische Klinik I -Universitätsklinikum Aachen Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule pschauerte@ukaachen.de

Mehr

Darauf verlassen sich die meisten ausgebildeten Ersthelfer. Philips HeartStart FR2+ Defibrillator Produktinformation

Darauf verlassen sich die meisten ausgebildeten Ersthelfer. Philips HeartStart FR2+ Defibrillator Produktinformation Darauf verlassen sich die meisten ausgebildeten Ersthelfer Philips HeartStart FR2+ Defibrillator Produktinformation Aktualisiert für Richtlinien 2005 Ein Gerät für Profis und Laienersthelfer Der HeartStart

Mehr

Fachausschuss Erste Hilfe Automatisierte Defibrillation

Fachausschuss Erste Hilfe Automatisierte Defibrillation Fachausschuss Erste Hilfe Automatisierte Defibrillation im Rahmen der betrieblichen Ersten Hilfe Bildquellen: Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung, Berlin Deutsches Rotes Kreuz, Berlin Franz Keggenhoff,

Mehr

Nomeditec Notfallmedizintechnik, 99094 Erfurt, Waidpfad 20, Phone : 01728221518, Mail : info@powermedpoint.com, Web : www.notfallseminar.

Nomeditec Notfallmedizintechnik, 99094 Erfurt, Waidpfad 20, Phone : 01728221518, Mail : info@powermedpoint.com, Web : www.notfallseminar. Unser integriertes Notfallschulungskonzept beschreibt die perfekte Symbiose von Notfallausrüstung und Schulung, speziell zugeschnitten auf die Bedürfnisse der Arztpraxis. Ihr neues Equipment wiegt weniger

Mehr

1. Inhaltsverzeichnis

1. Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis... 1 2. Abkürzungsverzeichnis... 3 3. Vorwort... 5 4. Einleitung... 7 4.1 Begriffsdefinition Notfall... 8 4.2 Begriffsdefinition Erste Hilfe... 9 4.3 Begriffsdefinition

Mehr

BGI/GUV-I 5163. Information. Automatisierte Defibrillation im Rahmen der betrieblichen Ersten Hilfe. August 2012

BGI/GUV-I 5163. Information. Automatisierte Defibrillation im Rahmen der betrieblichen Ersten Hilfe. August 2012 5163 BGI/GUV-I 5163 Information Automatisierte Defibrillation im Rahmen der betrieblichen Ersten Hilfe August 2012 Impressum Herausgeber: Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.v. (DGUV) Mittelstraße

Mehr

Workshop Beatmung IPPV, SIMV, PCV, CPAP, DU, NIV, PEEP, PIP

Workshop Beatmung IPPV, SIMV, PCV, CPAP, DU, NIV, PEEP, PIP Workshop Beatmung IPPV, SIMV, PCV, CPAP, DU, NIV, PEEP, PIP M. Roessler Universitätsmedizin Göttingen Robert-Koch-Straße 40 37075 Göttingen Atmungskette Atemmechanik Ventilation Perfusion Diffusion Atmungskette

Mehr

Erfahrungen mit Qualitätsindikatoren und Peer Review an den Universitätsklinika Halle und Dresden

Erfahrungen mit Qualitätsindikatoren und Peer Review an den Universitätsklinika Halle und Dresden Erfahrungen mit Qualitätsindikatoren und Peer Review an den Universitätsklinika Halle und Dresden Norbert Weiss 19.09.2011 Qualitätsmanagementsystem zertifiziert nach DIN EN ISO 9001:2008 als interdiszilinäres

Mehr

Patient sein ist riskant und: Das Problem wird nicht kleiner

Patient sein ist riskant und: Das Problem wird nicht kleiner Fehler Zwischenfall Sicherheitskultur Aber wie? Marcus Rall Tübinger Patienten-Sicherheits- und Simulations-Zentrum Universitätsklinik für Anaesthesiologie und Intensivmedizin Universitätsklinikum Tübingen

Mehr

Leben retten schneller, einfacher und effizienter. Philips HeartStart FR3 Defibrillator für den professionellen Einsatz

Leben retten schneller, einfacher und effizienter. Philips HeartStart FR3 Defibrillator für den professionellen Einsatz Leben retten schneller, einfacher und effizienter Philips HeartStart FR3 Defibrillator für den professionellen Einsatz Leben retten schneller, Ein Notfalleinsatz bei einem plötzlichen Herzstillstand stellt

Mehr

Klinisch Pharmakologie Antithrombotische Therapie

Klinisch Pharmakologie Antithrombotische Therapie Klinisch Pharmakologie Antithrombotische Therapie Inhalt Pharmakologische Beeinflussung der Blutgerinnung Thrombose und Lungenembolie (Prävention + akut) Vorhofflimmern Kardiovaskuläre Implantate Switch

Mehr

HERZRHYTHMUSSTÖRUNGEN

HERZRHYTHMUSSTÖRUNGEN HERZRHYTHMUSSTÖRUNGEN Die Akutbehandlung von Herzrhythmusstörungen stellt eine besondere Herausforderung an den Notarzt dar. Selbst für den Kardiologen unter optimalen klinischen Bedingungen ist es nicht

Mehr

BENUTZER- UND SERVICEHANDBUCH POWERHEART AED G3 PLUS 9390A UND 9390E 70-00914-08 B

BENUTZER- UND SERVICEHANDBUCH POWERHEART AED G3 PLUS 9390A UND 9390E 70-00914-08 B BENUTZER- UND SERVICEHANDBUCH POWERHEART AED G3 PLUS 9390A UND 9390E 70-00914-08 B Die Informationen in diesem Dokument können jederzeit ohne Vorankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

FRED easyport. Automatisierter externer Defibrillator. Gebrauchsanweisung. Art.-Nr.: 2.510543 Ver.: c *2.510543*

FRED easyport. Automatisierter externer Defibrillator. Gebrauchsanweisung. Art.-Nr.: 2.510543 Ver.: c *2.510543* FRED easyport Automatisierter externer Defibrillator FRED easyport *2.510543* Gebrauchsanweisung Verkaufs- und Service- Informationen SCHILLER besitzt ein weltweites Netz von Kundendienst-, Verkaufs- und

Mehr

Therapiestandards bei Akutem Koronarsyndrom (ACS)

Therapiestandards bei Akutem Koronarsyndrom (ACS) Therapiestandards bei Akutem Koronarsyndrom (ACS) Vorschlag für ein standardisiertes Vorgehen in unserem ACS Netzwerk Peter Siostrzonek Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Linz Akutes Koronarsyndrom

Mehr

Jeder kann Leben retten. Kompetente Komplettlösungen für die Defibrillation

Jeder kann Leben retten. Kompetente Komplettlösungen für die Defibrillation Jeder kann Leben retten Kompetente Komplettlösungen für die Defibrillation 2 3 Fleischhacker MIT FLEISCHHACKER FÜR EINE INDIVIDUELLE KUNDENBETREUUNG KOMPETENZ Wir ermöglichen durch unser langjähriges Know-how

Mehr

Defibrillation mit dem biphasischen Rechteckimpuls: Die Fakten

Defibrillation mit dem biphasischen Rechteckimpuls: Die Fakten Defibrillation mit dem biphasischen Rechteckimpuls: Die Fakten Strom, nicht Energie, defibrilliert das Herz. ZOLL behandelt Patienten mit hoher Impedanz mit der höchsten Stromstärke. Nur ZOLL hat klinische

Mehr

4. Computereinsatz auf Intensivstationen

4. Computereinsatz auf Intensivstationen 4. Computereinsatz auf Intensivstationen Aufgaben einer Intensivstationen Einsatz von Computern Computerbasiertes Monitoring Biosignalanalyse (Beispiel: EKG) Medizinische Informatik 4. Computereinsatz

Mehr

Luftnot - was tun? Symptomkontrolle bei Palliativpatienten

Luftnot - was tun? Symptomkontrolle bei Palliativpatienten - was tun? Symptomkontrolle bei Palliativpatienten Atmung Norbert Krumm HOPE 2006: Probleme 2-3 zu Beginn 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100 Schmerzen 2006 Übelkeit 2005 Erbrechen Verstopfung Schw äche Appetitmangel

Mehr

FRED easy Halbautomatischer Defibrillator (PAD)

FRED easy Halbautomatischer Defibrillator (PAD) FRED easy Halbautomatischer Defibrillator (PAD) Gebrauchsanweisung SCHILLER 3 1 2 FRED easy SCHILLER MEDICAL SAS 4, Rue Louis Pasteur F-67162 Wissembourg - Cedex Telefon **33 / (0) 3 88 63 36 00 Telefax

Mehr

Übersicht AED-Geräte. Marktübersicht häufigste Geräte in der Schweiz: (von schweiz. Herzstiftung empfohlen) Unterschiede und Spezialitäten:

Übersicht AED-Geräte. Marktübersicht häufigste Geräte in der Schweiz: (von schweiz. Herzstiftung empfohlen) Unterschiede und Spezialitäten: Übersicht AED-Geräte Marktübersicht häufigste Geräte in der Schweiz: (von schweiz. Herzstiftung empfohlen) Zoll: Zoll AED plus Philips (Heartstream, Agilent): Forerunner Fr1 (wird nicht mehr produziert),

Mehr

Stolperfalle EKG. Mischa Kühne

Stolperfalle EKG. Mischa Kühne Stolperfalle EKG Mischa Kühne Umfrage: Top 4 Wunschthemen 1. ST-Hebungen Versus Frührepolarisation versus Perikarditis Bei LSB/RSB 2. Blockbilder Komplett/inkomplett Hemiblöcke Inkomplett trifaszikulärer

Mehr

3. Luzerner Repetitorium Kinderanästhesie. 3. und 4. Juli 2015, LUKS Luzern. Kompetenz, die lächelt.

3. Luzerner Repetitorium Kinderanästhesie. 3. und 4. Juli 2015, LUKS Luzern. Kompetenz, die lächelt. 3. Luzerner Repetitorium Kinderanästhesie 3. und 4. Juli 2015, LUKS Luzern Kompetenz, die lächelt. Liebe Kolleginnen und Kollegen Wir freuen uns, Sie zum 3. Luzerner Repetitorium Kinderanästhesie einzuladen.

Mehr

Patientensicherheit Skills alleine nützen nichts Human factors und Simulation

Patientensicherheit Skills alleine nützen nichts Human factors und Simulation Patientensicherheit Skills alleine nützen nichts Human factors und Simulation Marcus Rall TüPASS Tübinger Patienten-Sicherheits- und Simulations-Zentrum Universitätsklinik für Anaesthesiologie und Intensivmedizin

Mehr

Im manuellen Betrieb erfolgt die Bedienung in 3 Schritten:

Im manuellen Betrieb erfolgt die Bedienung in 3 Schritten: HEARTSTART XL DEFIBRILLATOR/ MONITOR PRODUKT- BESCHREIBUNG Für Personen, die in den Basis-Maßnahmen (BLS, Basic Life Support) oder den erweiterten Maßnahmen der Reanimation (ACLS, Advanced Cardiac Life

Mehr

Infos zur Verwendung des emotion Faros

Infos zur Verwendung des emotion Faros Infos zur Verwendung des emotion Faros Sensor Symbole Druckknopf Einschalten/Ausschalten zum Einschalten kurz drücken, zum Ausschalten5 sec. drücken Batterie Ladeanzeige Blaues Licht Anzeige Herzschlag

Mehr

Halbautomatischer Defibrillator (PAD)

Halbautomatischer Defibrillator (PAD) FRED easy Halbautomatischer Defibrillator (PAD) Gebrauchsanweisung SCHILLER 3 1 2 FRED easy SCHILLER MEDICAL SA 4, Rue Louis Pasteur F-67162 Wissembourg - Cedex Telefon **33 / (0) 3 88 63 36 00 Telefax

Mehr

Wie funktioniert eigentlich? ein Defibrillator?

Wie funktioniert eigentlich? ein Defibrillator? Wie funktioniert eigentlich? ein Defibrillator? Es ist kurz nach Mitternacht, die letzten Nachtschwärmer sind auf dem Weg nach Hause. An der Haltestelle Sendlinger Tor steigt ein älterer Herr aus der U-Bahn

Mehr

Revision der Ersten Hilfe Aus- und Fortbildung

Revision der Ersten Hilfe Aus- und Fortbildung Revision der Ersten Hilfe Aus- und Fortbildung (Stand: 24.03.2015) Die Aus- und Fortbildung der betrieblichen Ersthelferinnen und Ersthelfer erfolgt ab April 2015 an einem Tag. Die Erste-Hilfe-Aus- und

Mehr

Hansestadt Greifswald und Landkreis Ostvorpommern in Zusammenarbeit mit der Universität Greifswald Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin

Hansestadt Greifswald und Landkreis Ostvorpommern in Zusammenarbeit mit der Universität Greifswald Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin Rettungsdienst Hansestadt Greifswald und Landkreis Ostvorpommern in Zusammenarbeit mit der Universität Greifswald Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin Therapieleitlinien für die prähospitale

Mehr

Defibtech LIFELINE Semi-Automatischer Externer Defibrillator

Defibtech LIFELINE Semi-Automatischer Externer Defibrillator Defibtech LIFELINE Semi-Automatischer Externer Defibrillator Benutzer-Handbuch Software v2.0 Vorbemerkungen Defibtech haftet nicht für hierin enthaltene Fehler oder für zufällige oder nachfolgende Schäden

Mehr

Darauf verlassen sich die meisten ausgebildeten Ersthelfer. Philips HeartStart FR2+ Defibrillator Produktinformation

Darauf verlassen sich die meisten ausgebildeten Ersthelfer. Philips HeartStart FR2+ Defibrillator Produktinformation Darauf verlassen sich die meisten ausgebildeten Ersthelfer Philips HeartStart FR2+ Defibrillator Produktinformation Ein Gerät für Profis und Laienersthelfer Der HeartStart FR2+ hat sich zu einem bewährten

Mehr

MEDUCORE Standard. Defibrillator. Gebrauchsanweisung

MEDUCORE Standard. Defibrillator. Gebrauchsanweisung MEDUCORE Standard Defibrillator Gebrauchsanweisung Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Deutsch 1 Einführung 4 1.1 Bestimmungsgemäße Verwendung... 4 1.2 Betreiber- und Anwenderqualifikation... 4 1.3 Kontraindikationen

Mehr

HEARTSTART XL DEFIBRILLATOR/MONITOR Modell: M4735A PRODUKTBESCHREIBUNG

HEARTSTART XL DEFIBRILLATOR/MONITOR Modell: M4735A PRODUKTBESCHREIBUNG HEARTSTART XL DEFIBRILLATOR/MONITOR Modell: M4735A PRODUKTBESCHREIBUNG Für Anwender, die in den Basis-Maßnahmen (BLS, Basic Life Support) oder den erweiterten Maßnahmen der Reanimation (ACLS, Advanced

Mehr

Produktinformation. Notfallausrüstungen. Defibrillatoren und medizinischer Sauerstoff für jedes Bedürfnis.

Produktinformation. Notfallausrüstungen. Defibrillatoren und medizinischer Sauerstoff für jedes Bedürfnis. Produktinformation Notfallausrüstungen. Defibrillatoren und medizinischer Sauerstoff für jedes Bedürfnis. 2 Notfallausrüstungen Inhaltsverzeichnis. PanGas Healthcare 4 Powerheart G AED Powerheart G Trainingsausrüstung

Mehr

AED Trainer 3. Gebrauchsanweisung. www.laerdal.com

AED Trainer 3. Gebrauchsanweisung. www.laerdal.com DE AED Trainer 3 Gebrauchsanweisung www.laerdal.com Benutzeroberfläche des AED Trainers 3 F A B C G H D E I K J A. Anschluss für Schulungs-Pads Anschluss für den Stecker des Schulungs-Pads-Kabels. B.

Mehr

Patienten mit stabiler KHK: Wann Medikamente, wann Revaskularisation? Hae-Young Sohn

Patienten mit stabiler KHK: Wann Medikamente, wann Revaskularisation? Hae-Young Sohn Patienten mit stabiler KHK: Wann Medikamente, wann Revaskularisation? Hae-Young Sohn Betrachtungsweise/Strategie: Stabile chronische koronare Herzerkrankung (KHK) und das akute Koronarsyndrom (ACS) sind

Mehr

Antikoagulation bei erhöhtem gastro-intestinalem Blutungsrisiko

Antikoagulation bei erhöhtem gastro-intestinalem Blutungsrisiko Antikoagulation bei erhöhtem Antikoagulation bei Blutungsanamnese im GI-Trakt: Balanceakt zwischen Blutung, Ischämie und Embolie Prof. Frank M. Baer Interdisziplinäre Fortbildung, St. Antonius KH, 9.5.2012

Mehr

FRED easy TRAINER. Pour la formation DSA / For SAD training / Für die AED-Schulung. Notice d emploi / User guide / Gebrauchsanweisung May 2006

FRED easy TRAINER. Pour la formation DSA / For SAD training / Für die AED-Schulung. Notice d emploi / User guide / Gebrauchsanweisung May 2006 FRED easy TRAINER Pour la formation DSA / For SAD training / Für die AED-Schulung Notice d emploi / User guide / Gebrauchsanweisung May 2006 SCHILLER MEDICAL S.A.S ZAE SUD 4, rue Louis pasteur BP 90050

Mehr

A Closer Look. Boston Scientific ICD und CRT-D Indikatoren für den Austausch von Geräten ZUSAMMENFASSUNG

A Closer Look. Boston Scientific ICD und CRT-D Indikatoren für den Austausch von Geräten ZUSAMMENFASSUNG A Closer Look ZUSAMMENFASSUNG Bei ICD- und CRT-D-Systemen der Modelle PUNCTUA TM, ENERGEN TM, INCEPTA TM, COGNIS und TELIGEN von Boston Scientific wird der Batteriestatus anhand der, der Ladezeit und der

Mehr

Kardiovaskuläres Manual

Kardiovaskuläres Manual Kardiovaskuläres Manual 2011 Endotheliale Dysfunktion Inflammation Oxidation Plaque-Instabilität und Thrombus Nach: Libby P. Circulation. 2001;104:365 372; Ross R. N Engl J Med. 1999;340:115 126. Tipp:

Mehr

Philips SMART-Biphasic-Therapie

Philips SMART-Biphasic-Therapie Anwendungsinformation Einleitung Seit Philips 1996 die erste Zweiphasenwellenform für externe Defibrillatoren eingeführt hat, hat die zweiphasige Defibrillationstherapie immer mehr an Akzeptanz gewonnen

Mehr

INFRA-XS, die E2E-Monitoring-Lösung für ITIL Implementierungen

INFRA-XS, die E2E-Monitoring-Lösung für ITIL Implementierungen Geyer & Weinig INFRA-XS, die E2E-Monitoring-Lösung für ITIL Implementierungen 2005 Geyer Geyer & Weinig & Weinig EDV-Unternehmensberatung GmbH GmbH INFRA-XS ITIL V3 Unterstützung INFRA-XS unterstützt die

Mehr

EIKU, Lehrplan Modul 1 Sicherheit

EIKU, Lehrplan Modul 1 Sicherheit Zunehmende Komplexität V_15_09_29 2015-2016 EIKU, Lehrplan Modul 1 Sicherheit Modulbeschrieb Leitziel beinhaltet die Fächer: 1. Medizinische Sicherheit 22 Lektionen - BLS-AED Komplettkurs, SRC Guidelines

Mehr

- Ort -, - Datum - Sehr geehrte Damen und Herren!

- Ort -, - Datum - Sehr geehrte Damen und Herren! - Ort -, - Datum - Sehr geehrte Damen und Herren! Sie haben von uns einen Defibrillator FRED easy erworben. Mit diesem Erste-Hilfe Gerät können Sie bzw. andere Personen in Ihrem Umfeld im Falle eines Kreislaufstillstandes

Mehr

ITIL Incident Management

ITIL Incident Management ITIL Incident Management + Vertiefung IT-Betriebsprozesse HSLU T&A Service- und System Management HS13 Michael Estermann https://www.ca.com/images/inlineimage/itil_svc_op.gif Eingliederung in ITIL Service

Mehr

Wien, Schloss Wilhelminenberg

Wien, Schloss Wilhelminenberg 12. JAHRESTAGUNG Grenzfälle Diskussionen KARDIOLOGIE INTERAKTIV Wien, Schloss Wilhelminenberg Guidelines Wien, Schloss Wilhelminenberg 16. und 17. Jänner 2015 PROGRAMM www.cardio-congress.com 12. JAHRESTAGUNG

Mehr

vorgelegt von Marco Gerards aus Düren Dr.med. Dietrich C. Gulba Herr Universitätsprofessor Dr.med. Jürgen Floege

vorgelegt von Marco Gerards aus Düren Dr.med. Dietrich C. Gulba Herr Universitätsprofessor Dr.med. Jürgen Floege Bedarf und ideale Standorte von Automatisierten Externen Defibrillatoren im Kreis Düren- Eine retrospektive Analyse von 560 außerklinischen Reanimationsverläufen im Kreis Düren im Zeitraum vom 01.01.2002

Mehr

Herz-CT. Herz-CT: Durchführung und Nachverarbeitung. Matthias Kerl. Geschwindigkeit. Patientenvorbereitung. Prospektives EKG-Triggering

Herz-CT. Herz-CT: Durchführung und Nachverarbeitung. Matthias Kerl. Geschwindigkeit. Patientenvorbereitung. Prospektives EKG-Triggering Herz-CT: Durchführung und Nachverarbeitung Matthias Kerl Herz-CT EKG - synchronisiertes Scannen Kontrastmittel Enhancement Pulskontrolle Strahlenschutz Nachverarbeitung und Analyse Geschwindigkeit Patientenvorbereitung

Mehr

Notfallmedizin. Freie Universität Berlin. Druckversion auf www.med-school.de

Notfallmedizin. Freie Universität Berlin. Druckversion auf www.med-school.de Freie Universität Berlin Druckversion auf www.med-school.de HERZ UND KREISLAUF... 3 AKUTER HERZINFARKT:... 3 KREISLAUFSTILLSTAND:... 3 HYPERTENSIVEN KRISE:... 3 ARTERIELLE EMBOLIE:... 3 STROMUNFALL:...

Mehr

Deckblatt. Erste-Hilfe Kindernotfälle - LEITFADENHEFT. ÖAMTC Christophorus Flugrettung Christophorus 1 - Innsbruck LEITFADENHEFT

Deckblatt. Erste-Hilfe Kindernotfälle - LEITFADENHEFT. ÖAMTC Christophorus Flugrettung Christophorus 1 - Innsbruck LEITFADENHEFT Deckblatt ÖAMTC Christophorus Flugrettung Christophorus 1 - Innsbruck LEITFADENHEFT K I N D E R N O T F Ä L L E Erste-Hilfe und lebensrettende Sofortmaßnahmen Für: Seite 1 Adresse: TelNr: NOTRUFNUMMERN

Mehr

Gebrauchsanweisung. Einführung 1

Gebrauchsanweisung. Einführung 1 Gebrauchsanweisung Einführung 1 2 Einführung EINFÜHRUNG 4 Systemanforderungen... 4 Datenbanksicherheit... 5 Anwendungszweck... 5 Anschließen von Trainingsmodellen an einen Computer... 7 Direktes Anschließen

Mehr

Antikoagulation bei Niereninsuffizienz. J. Jacobi Medizinische Klinik 4, Universität Erlangen-Nürnberg

Antikoagulation bei Niereninsuffizienz. J. Jacobi Medizinische Klinik 4, Universität Erlangen-Nürnberg Antikoagulation bei Niereninsuffizienz J. Jacobi Medizinische Klinik 4, Universität Erlangen-Nürnberg das Dilemma der Nephrologen das Dilemma der Nephrologen Nierenfunktionseinschränkung regelhaft Ausschlußkriterium

Mehr

Können wir auch schaden? Perinatales pulmonales Management. Resuscitation of newborns/preterms: What are we doing wrong and can we do better?

Können wir auch schaden? Perinatales pulmonales Management. Resuscitation of newborns/preterms: What are we doing wrong and can we do better? Perinatales pulmonales Management O Donnell et al., Biol Neonate 2003 Resuscitation of newborns/preterms: What are we doing wrong and can we do better? K.Klebermaß-Schrehof Medizinische Universität Wien

Mehr

Eine Servicekette ist eine Wissenskette

Eine Servicekette ist eine Wissenskette Eine Servicekette ist eine Wissenskette Wissen in der IT Wissen in der IT Wissen in der IT Kontext Weisheit Warum? Wissen Wie? Information Wer, was, wann, wo? Daten Nachvollziehbarkeit Von der Information

Mehr

SERIE SAVER ONESE. Die neue Generation Die. www.defibrillator-saverone.de. www.amiitalia.com

SERIE SAVER ONESE. Die neue Generation Die. www.defibrillator-saverone.de. www.amiitalia.com SERIE SAVER ONESE Die neue Generation Die Das Leben ist ein Atemzug, Das Leben ist ein A...schützen Sie es gemeinsam...schützen mit Sie uns es www.amiitalia.com www.defibrillator-saverone.de Plötzlicher

Mehr

Normalwerte: 1-3% < 1%: Verminderung des effektiv zirkulierenden Volumen (prärenales ANV) >3%: renaler Natriumverlust (z.b. akuter Tubulusschaden)

Normalwerte: 1-3% < 1%: Verminderung des effektiv zirkulierenden Volumen (prärenales ANV) >3%: renaler Natriumverlust (z.b. akuter Tubulusschaden) Erklärungen Formel 1: Fraktionelle Natriumexkretion (%) Fe (Natrium) = (Natrium (Harn) *Kreatinin (Serum) )/((Natrium (Blut) *Kreatinin (Serum) )*100 Normalwerte: 1-3% < 1%: Verminderung des effektiv zirkulierenden

Mehr

MULTIPARAMETER MONITOR

MULTIPARAMETER MONITOR effektiv innovativ Batterieanzeige MULTIPARAMETER MONITOR robust und leicht kompakt mobil COMPACT 3 COMPACT 5 COMPACT 7 COMPACT 9 Compact 3 Kompakter Multiparameter-Patientenmonitor mit Puls,, und Der

Mehr

Ertrinkungsunfälle im Kindesalter. Dr. med. Cornelia Thüner

Ertrinkungsunfälle im Kindesalter. Dr. med. Cornelia Thüner Ertrinkungsunfälle im Kindesalter Dr. med. Cornelia Thüner Kinder- und Jugendärztin Ertrinken ist bei 1 5 jährigen j Kindern die häufigste und bei 5 10 Jährigen J die zweithäufigste nichtnatürliche Todesursache

Mehr

NOAC s und NOPAI s. Manfred Gütl Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin

NOAC s und NOPAI s. Manfred Gütl Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin NOAC s und NOPAI s Manfred Gütl Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin Medizinische Universität Graz, Auenbruggerplatz 2, A-8036 Graz, www.medunigraz.at NOAC s New Oral Anticoagulants DOAC s Direct

Mehr

Richtlinie und Erklärung des Herstellers Elektromagnetische Emissionen und Störfestigkeit

Richtlinie und Erklärung des Herstellers Elektromagnetische Emissionen und Störfestigkeit Richtlinie und Erklärung des Herstellers Elektromagnetische Emissionen und Störfestigkeit Seite S8 und S8 Serie II / VPAP Serie III 1 3 S9 Serie 4 6 VPAP Tx 7 9 Richtlinie und Erklärung des Herstellers

Mehr

Works like you work. lebensrettung leicht gemacht

Works like you work. lebensrettung leicht gemacht LIFEPAK CR Plus DEFIBRILLATOR Works like you work. lebensrettung leicht gemacht Ihr Partner bei der Rettung eines Lebens PLÖTZLICHER HERZSTILLSTAND Tritt ohne Vorwarnung ein Die meisten Betroffenen überleben

Mehr

PRESSEGESPRÄCH. Woche der Wiederbelebung. Ihre Gesprächspartner (in alphabetischer Reihenfolge der Einrichtungen)

PRESSEGESPRÄCH. Woche der Wiederbelebung. Ihre Gesprächspartner (in alphabetischer Reihenfolge der Einrichtungen) PRESSEGESPRÄCH Mannheim, 16. September 2013 Seite 1/5 Ihre Gesprächspartner (in alphabetischer Reihenfolge der Einrichtungen) Deutsches Rotes Kreuz (DRK), KreisverbandMannheim Priv.-Doz. Dr. med. Heiner

Mehr

Zwischen Deutschland, Liechtenstein, Österreich und der Schweiz abgestimmte deutsche Übersetzung

Zwischen Deutschland, Liechtenstein, Österreich und der Schweiz abgestimmte deutsche Übersetzung Zwischen Deutschland, Liechtenstein, Österreich und der Schweiz abgestimmte deutsche Übersetzung ÄNDERUNG DES ÜBEREINKOMMENS ÜBER DEN ZUGANG ZU INFORMATIONEN, DIE ÖFFENTLICHKEITSBETEILIGUNG AN ENTSCHEIDUNGSVERFAHREN

Mehr

Effizienterer Zahlungsverkehr dank SAP-Integration

Effizienterer Zahlungsverkehr dank SAP-Integration Effizienterer Zahlungsverkehr dank SAP-Integration Wie sich Zahlungsverkehr, Treasury & Co. durch eine SAP-Integration effizienter gestalten lassen Benjamin Scheu Finanz- und Rechnungswesen Gühring KG

Mehr

(c) Theo Hameder, www.notfallmedizin.de 1

(c) Theo Hameder, www.notfallmedizin.de 1 EKG-Interpretation Elektrokardiogramm: Dieser Kurs vermittelt Ihnen grundlegende Kenntnisse in der EKG-Interpretation 2002 Theo Hameder Die Lage des Herzens Die Herzspitze ist mit dem Diaphragma verwachsen.

Mehr