ALS- Advanced Life Support

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ALS- Advanced Life Support"

Transkript

1 ALS- Advanced Life Support - Update der ERC-Leitlinien Anne Osmers Klinik für Anästhesiologie und Intensivtherapie Universitätsklinikum Dresden

2 ALS - Themen Minimale Unterbrechungen einer effektiven Herzdruckmassage Defibrillation Medikamente Atemwege und Kapnographie Vorher (Frühwarnsysteme, Erkennen des drohenden Kreislaufstillstandes, Akutes Koronarsyndrom) Nachher (Post Cardiac Arrest Syndrome)

3 ALS: HDM Hauptsache heftige Herzmassage Minimale Unterbrechung der HDM prä-schock: Herzdruckmassage beim Laden des Defibrillators sofortige Wiederaufnahme nach Schock: Minimale Unterbrechung der HDM = maximal 5 Sekunden Unterbrechung pro Schock

4 ALS: Defibrillation frühest mögliche Defibrillation kein festes HDM-Intervall vor Rhythmusanalyse und Schock 1-Schock-Strategie Ausnahmen: Herzkatheterlabor, beobachtetes VF bei bereits angeschlossenem Defibrillator, post-kardiochirurgisch Klebeelektroden bevorzugen

5 Now-flow-Time Abella JAMA. 2005;293:

6 Now-flow-Time

7 Bewußtlos? Keine Atmung/ Schnappatmung Reanimationsteam rufen CPR 30:2 Defibrillator anschliessen Minimale Unterbrechungen Defibrillierbar (VF/ pulslose VT) Rhythmusanalyse Nicht defibrillierbar (PEA/ Asystolie) 1 Schock Spontankreislauf Sofort weiterführen: CPR 30:2 für 2 Minuten Minimale Unterbrechungen Während CPR Qualität der HDM: Frequenz, Tiefe, Entlastung Maßnahmen vor Unterbrechung planen Sauerstoff geben Erweiterten Atemweg/ Kapnographie erwägen Ununterbrochene HDM bei gesichertem Atemweg Gefäßzugang (i.v., i.o.) Adrenalin alle 3-5 Minuten Reversible Ursachen beheben Unmittelbare Postreanimationstherapie ABCDE Kontrollierte Oxygenierung/ Ventilation 12-Kanal EKG Behebung von Ursachen Kontrolle der Temperatur/ Hypothermie Sofort weiterführen: CPR 30:2 für 2 Minuten Minimale Unterbrechungen Reversible Ursachen Hypovolämie Hypothermie Hypo-/ Hyperkaliämie/ E lyte/ Stoffwechsel Hypoxie Herzbeuteltamponade Intoxikation Thrombembolisches Ereignis Spannungspneumothorax

8 Bewusstlos? Keine Atmung/ Schnappatmung Reanimationsteam rufen CPR 30:2 Defibrillator anschliessen Minimale Unterbrechungen Defibrillierbar (VF/ pulslose VT) Rhythmusanalyse Nicht defibrillierbar (PEA/ Asystolie) 1 Schock Sofort weiterführen: CPR 30:2 für 2 Minuten Minimale Unterbrechungen Qualität der HDM: Frequenz, Tiefe, Entlastung Maßnahmen vor Unterbrechung planen Sauerstoff geben Erweiterten Atemweg/ Kapnographie erwägen Ununterbrochene HDM bei gesichertem Atemweg Gefäßzugang (i.v., i.o.) Adrenalin alle 3-5 Minuten Reversible Ursachen beheben Spontankreislauf Unmittelbare Postreanimationstherapie ABCDE Kontrollierte Oxygenierung/ Ventilation 12-Kanal EKG Behebung von Ursachen Kontrolle der Temperatur/ Hypothermie Sofort weiterführen: CPR 30:2 für 2 Minuten Minimale Unterbrechungen Reversible Ursachen Hypovolämie Hypothermie Hypo-/ Hyperkaliämie/ E lyte/ Stoffwechsel Hypoxie Herzbeuteltamponade Intoxikation Thrombembolisches Ereignis Spannungspneumothorax

9 Defibrillierbare Rhythmen Defibrillierbar (VF/ pulslose VT) Rhythmusanalyse 1 Schock Sofort weiterführen: CPR 30:2 für 2 Minuten Minimale Unterbrechungen Während CPR Qualität der HDM: Frequenz, Tiefe, Entlastung Maßnahmen vor Unterbrechung planen Sauerstoff geben Erweiterten Atemweg/ Kapnographie erwägen Ununterbrochene HDM bei gesichertem Atemweg Gefäßzugang (i.v., i.o.) Adrenalin alle 3-5 Minuten Reversible Ursachen beheben 1 mg Adrenalin nach dem 3.Schock alle 3-5 min wiederholen 300 mg Amiodaron nach dem 3. Schock 150 mg falls VF/VT persistiert

10 Nicht defibrillierbare Rhythmen Rhythmusanalyse Nicht defibrillierbar (PEA/ Asystolie) 1 mg Adrenalin sofort alle 3-5 min wiederholen Atropin nicht mehr empfohlen Während CPR Qualität der HDM: Frequenz, Tiefe, Entlastung Maßnahmen vor Unterbrechung planen Sauerstoff geben Erweiterten Atemweg/ Kapnographie erwägen Ununterbrochene HDM bei gesichertem Atemweg Gefäßzugang (i.v., i.o.) Adrenalin alle 3-5 Minuten Reversible Ursachen beheben X Sofort weiterführen: CPR 30:2 für 2 Minuten Minimale Unterbrechungen

11 ALS: Medikamente Adrenalin 1 mg bei defibrillierbaren Rhythmen nach 3. Schock nach Wiederaufnahme der HDM Amiodaron 300 mg bei defibrillierbarem Rhythmus zeitgleich mit Adrenalin PEA/ Asystolie: kein Atropin

12 ALS: Atemweg Intubation nur durch Geübte (alternative Atemwege) Intubation nur bei minimaler Unterbrechung der Thoraxkompression (maximal 10 sec) Kapnographie zur Kontrolle der Tubuslage zur Überwachung der Effektivität der Reanimation und Feststellung von ROSC

13 ALS: Ultraschall Ultraschall kann helfen, reversible Ursachen des Herzstillstandes zu entdecken Trainierte Anwender können in weniger als 10 sec. Diagnosen stellen (No-flow-Zeit kurz halten!) subxyphoidale Schallkopfposition

14 ALS: Postreanimationstherapie Implementierung von strukturierten Post-Reanimations- Protokollen Hyperoxämie vermeiden (SaO 2 nach ROSC auf 94-98% titrieren)

15 ALS: Postreanimationstherapie Blutzuckerwerte >10 mmol/l behandeln Betonung der Bedeutung der primären PCI nach Herzstillstand Therapeutische Hypothermie nach Reanimation

16 Fazit Kritisch Kranke rechtzeitig identifizieren Qualität der Herzdruckmassage im Fokus Während ALS (Atemweg, venöser Zugang etc.) geringe Unterbrechungen der HDM Während des Ladens des Defibrillators HDM Medikamente und Atemweg: keine wesentlichen Neuerungen für besseres Outcome Frühzeitige adäquate Postreanimationstherapie Education in Resuscitation

Update 2010 Reanimationsrichtlinien

Update 2010 Reanimationsrichtlinien Update 2010 Reanimationsrichtlinien Im Folgenden haben wir für Sie die aktuellen Reanimationsrichtlinien des European Resuscitation Councils zusammengefasst. Diese stammen aus der Übersetzung der offiziellen

Mehr

FRRP. Kinderreanimation. Reanimation. Nach den aktuellen Guidelines 2010. Dr. M. Schiffer, Dr. C. Voigt, Simone Felgenheier 1

FRRP. Kinderreanimation. Reanimation. Nach den aktuellen Guidelines 2010. Dr. M. Schiffer, Dr. C. Voigt, Simone Felgenheier 1 Reanimation Nach den aktuellen Guidelines 2010 Dr. M. Schiffer, Dr. C. Voigt, Simone Felgenheier 1 Reanimation Kinder nach den Guidelines 2010. Mit freundlicher Genehmigung D. Schmidt, Simulatorzentrum

Mehr

Reanimation auf der Straße und in der Praxis: Gibt es neue Daten? Guido Michels

Reanimation auf der Straße und in der Praxis: Gibt es neue Daten? Guido Michels Reanimation auf der Straße und in der Praxis: Gibt es neue Daten? Guido Michels Universität zu Köln Klinik III für Innere Medizin Herzzentrum Kardiopulmonale Reanimation (CPR) I. Allgemeines zur CPR II.

Mehr

Paediatric Basic Life Support

Paediatric Basic Life Support Paediatric Basic Life Support SICHERHEIT BEWUSSTSEINSPRÜFUNG HILFERUF Reaktion Beobachten Keine Reaktion ATEMWEGE ÖFFNEN NORMALE ATMUNG Ja Stabile Seitenlage Nein 5 INTIALE BEATMUNGEN Wenn Lebenszeichen

Mehr

Die neuen ERC-Leitlinien zur Reanimation

Die neuen ERC-Leitlinien zur Reanimation Wiederbelebung Erwachsener Die neuen ERC-Leitlinien zur Reanimation 02/2011 Die Schwester Der Pfleger Prävention: Herz-Kreislauf-Stillstand verhindern Die beste Reanimation ist immer die, die gar nicht

Mehr

Die neuen ERC-Leitlinien 2005 zur kardiopulmonalen Reanimation

Die neuen ERC-Leitlinien 2005 zur kardiopulmonalen Reanimation Die neuen ERC-Leitlinien 2005 zur kardiopulmonalen Reanimation Bernd W. Böttiger Klinik für Anaesthesiologie Universitätsklinikum Heidelberg 1. Klinisches Problem 2. Der Entstehungsprozess 3. Basic life

Mehr

Reanimationsleitlinien 2015. Bildungszentrum Universitätsklinikum Düsseldorf

Reanimationsleitlinien 2015. Bildungszentrum Universitätsklinikum Düsseldorf Reanimationsleitlinien 2015 Claudia Bieker Bildungszentrum Universitätsklinikum Düsseldorf online veröffentlicht am 15. Oktober 2015 zeitgleich vom ERC (European Resuscitation Council) www.cprguidelines.eu

Mehr

REANIMATION. GUIDELINES FOR BASIC LIFE SUPPORT REANIMATION OHNE HILFSMITTEL UND MIT AED (automatischer externer Defibrillator)

REANIMATION. GUIDELINES FOR BASIC LIFE SUPPORT REANIMATION OHNE HILFSMITTEL UND MIT AED (automatischer externer Defibrillator) REANIMATION GUIDELINES FOR BASIC LIFE SUPPORT REANIMATION OHNE HILFSMITTEL UND MIT AED (automatischer externer Defibrillator) Jährlich sind in Europa 700.000 Menschen von plötzlichem Herztod betroffen.

Mehr

Medikamentengabe zur. Reanimation (1) Reanimation (1) Version: 2012-01-01. erweiterten Versorgung während der Reanimation Info 1

Medikamentengabe zur. Reanimation (1) Reanimation (1) Version: 2012-01-01. erweiterten Versorgung während der Reanimation Info 1 SOP - Standardarbeitsanweisung Für alle im Rettungsdienst als Rettungsassistenten eingesetzten Mitarbeiter in Rheinhessen & Bad Kreuznach Version: 2012-01-01 Medikamentengabe zur erweiterten Versorgung

Mehr

Fachwissen. Bildnachweis: Verena Knigge, Thieme Verlagsgruppe. Heruntergeladen von: Thieme Verlagsgruppe. Urheberrechtlich geschützt.

Fachwissen. Bildnachweis: Verena Knigge, Thieme Verlagsgruppe. Heruntergeladen von: Thieme Verlagsgruppe. Urheberrechtlich geschützt. Fachwissen Bildnachweis: Verena Knigge, Thieme Verlagsgruppe 128 retten! 2 2012 Kinderreanimation Kleiner Patient große Herausforderung Sie sind selten, doch sie haben es in sich Kindernotfälle. Noch seltener

Mehr

Aktuelle Standards der Reanimation

Aktuelle Standards der Reanimation Modul 1.1 Kurs Notfälle und erste ärztliche Hilfe Aktuelle Standards der Reanimation M. Roessler Zentrum Anaesthesiologie, Rettungs- und Intensivmedizin Georg-August-Universität Göttingen Algorithmen zur

Mehr

Pocket- Leitlinien. Kardiopulmonale Reanimation. Deutsche Gesellschaft für Kardiologie. Herz- und Kreislaufforschung e.v. German Cardiac Society

Pocket- Leitlinien. Kardiopulmonale Reanimation. Deutsche Gesellschaft für Kardiologie. Herz- und Kreislaufforschung e.v. German Cardiac Society Deutsche Gesellschaft für Kardiologie Herz- und Kreislaufforschung e.v. German Cardiac Society Deutsche Gesellschaft für Kardiologie Herz- und Kreislaufforschung e.v. German Cardiac Society Achenbachstr.

Mehr

Herz-Lungen Wiederbelebung. und. Frühdefibrillation durch Laien

Herz-Lungen Wiederbelebung. und. Frühdefibrillation durch Laien Herz-Lungen Wiederbelebung und Frühdefibrillation durch Laien Plötzlicher Herztod - Definition! Plötzlich: Herz-Kreislauf-Stillstand max. 1 Stunde nach Beginn der Symptome! Herztod: Ausschluss von (anderen)

Mehr

Kardiopulmonale Reanimation 2010

Kardiopulmonale Reanimation 2010 Zertifizierte Fortbildung Übersichten 9 Cardiopulmonary resuscitation 2010 H. A. Adams A. Flemming Kardiopulmonale Reanimation 2010 PIN-Nr. 310111 Es liegt kein Interessenkonflikt vor. Schlüsselwörter

Mehr

Querschnittsbereich 8 Notfallsimulationskurs

Querschnittsbereich 8 Notfallsimulationskurs Universitätsklinikum Leipzig Medizin ist unsere Berufung. Querschnittsbereich 8 Notfallsimulationskurs Einführung Liebe Kolleginnen und Kollegen, ergänzend zum Unterricht am Krankenbett in der Anästhesiologie

Mehr

American Heart Association. Erweiterte Maßnahmen der kardiovaskulären Reanimation. Schriftlicher Selbsteinstufungstest zur Kursvorbereitung.

American Heart Association. Erweiterte Maßnahmen der kardiovaskulären Reanimation. Schriftlicher Selbsteinstufungstest zur Kursvorbereitung. Kardiovaskuläre Notfallmedizin American Heart Association Erweiterte Maßnahmen der kardiovaskulären Reanimation Schriftlicher Selbsteinstufungstest zur Kursvorbereitung Mai 2012 2012 American Heart Association

Mehr

was will ich sagen? Notfallmanagement bei Belastungsuntersuchungen J. Körfer, H. Körperich Mannheim 13. November 2013

was will ich sagen? Notfallmanagement bei Belastungsuntersuchungen J. Körfer, H. Körperich Mannheim 13. November 2013 Notfallmanagement bei Belastungsuntersuchungen J. Körfer, H. Körperich Mannheim 13. November 2013 Institut für Radiologie, Nuklearmedizin und Molekulare Bildgebung was will ich sagen? 1 1. welche Notfälle

Mehr

Leitliniengerechte Reanimation in der Praxis. Prof. Dr. med. P.Sefrin

Leitliniengerechte Reanimation in der Praxis. Prof. Dr. med. P.Sefrin Leitliniengerechte Reanimation in der Praxis Prof. Dr. med. P.Sefrin Was hat sich geändert? 2000: ERC und AHA veröffentlichen zeitgleich Leitlinien 2005: wesentliche Veränderungen dieser Leitlinien 2010:

Mehr

Defibrillator Einschulung Reanimationstraining

Defibrillator Einschulung Reanimationstraining Defibrillator Einschulung Reanimationstraining Dr. Stefan Lankisch Schätzfragen Wie viele Österreicher/innen schätzen sich als gute Ersthelfer ein? (%) Wie viele Österreicher/innen können eine HLW durchführen?

Mehr

Basic life support. Basic life support

Basic life support. Basic life support Basic life support SimMan Team Dr. Michael Hüpfl Dr. Marion Weintraud Basic life support Unfallort und Person (en) sichern Ansprechen des Patienten Bei Antwort oder Bewegung: Belassen des Pat. in ursprünglicher

Mehr

Basis - Wiederbelebung im Kindesalter und frühe Defibrillation

Basis - Wiederbelebung im Kindesalter und frühe Defibrillation DEUTSCHER RAT FÜR WIEDERBELEBUNG IM KINDESALTER E.V. GERMAN PAEDIATRIC RESUSCITATION COUNCIL Basis - Wiederbelebung im Kindesalter und frühe Defibrillation Paediatric Basic Life Support - Early Defibrillation

Mehr

Der Herzkreislaufstillstand beim Erwachsenen

Der Herzkreislaufstillstand beim Erwachsenen Urs Dürst, Christophe Wyss, Andreas Kündig Der Herzkreislaufstillstand beim Erwachsenen REA-Guidelines 200 nach AHA: Bericht zum REA-Workshop am KHM-Kongress in Luzern am 2.06.202 Für den Reanimationserfolg

Mehr

Cardio-Pulmonale-Reanimation Schulungsangebote am Kantonsspital Münsterlingen

Cardio-Pulmonale-Reanimation Schulungsangebote am Kantonsspital Münsterlingen Cardio-Pulmonale-Reanimation Schulungsangebote am Kantonsspital Münsterlingen Anästhesie-, Intensiv- und Notfallmedizin Der plötzliche Herztod stellt in Europa eine der Haupttodesursachen dar. Jährlich

Mehr

NOTFALLMEDIZIN EKG & Defibrillation

NOTFALLMEDIZIN EKG & Defibrillation NOTFALLMEDIZIN EKG & Defibrillation Version 1.0 - Stand 10.10.2010 1 Holger Harbs Klinik für Anästhesiologie und Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Campus Kiel Komm. Direktor: Prof. Dr. M. Steinfath

Mehr

ERSTE HILFE. Consensus 2005. Consensus 2005. www.erc.edu. Basic Life Support. Selbstschutz. Rettungskette. Entwickelnde / fortbestehende Gefahren

ERSTE HILFE. Consensus 2005. Consensus 2005. www.erc.edu. Basic Life Support. Selbstschutz. Rettungskette. Entwickelnde / fortbestehende Gefahren ERSTE HILFE Consensus 2005 www.erc.edu 2 Basic Life Support Consensus 2005 3 4 Rettungskette Selbstschutz Entwickelnde / fortbestehende Gefahren - Verkehrsunfälle - Stromunfälle - Ertrinkungsunfälle -

Mehr

Kardiologie compact. Alles für Station und Facharztprüfung. Bearbeitet von Christian Mewis, Reimer Riessen, Ioakim Spyridopoulos

Kardiologie compact. Alles für Station und Facharztprüfung. Bearbeitet von Christian Mewis, Reimer Riessen, Ioakim Spyridopoulos Kardiologie compact Alles für Station und Facharztprüfung Bearbeitet von Christian Mewis, Reimer Riessen, Ioakim Spyridopoulos 2. unv. Aufl. 2006. Taschenbuch. 856 S. Paperback ISBN 978 3 13 130742 2 Format

Mehr

Mechanische Reanimationshilfen

Mechanische Reanimationshilfen Mechanische Reanimationshilfen Dr. Hans-Christian Mochmann Medizinische Klinik II Kardiologie/Pulmologie NEF 4205 und Christoph 31 Notfallsystem für die Behandlung des Atem- und Herzstillstandes Lancet

Mehr

Basic Life Support (BLS)

Basic Life Support (BLS) Die neuen Leitlinien zur Reanimation 2010 Basic Life Support (BLS) Burkhard Dirks Sektion Notfallmedizin Universitätsklinik Ulm Die neuen Leitlinien zur Reanimation 2010 ERC Guidelines 2010 Entstehungsprozess

Mehr

Eine prospektive Beobachtungsstudie im Rettungsdienst der Stadt Bonn

Eine prospektive Beobachtungsstudie im Rettungsdienst der Stadt Bonn Der Einsatz des AutoPulse -Systems zur mechanischen Reanimation Eine prospektive Beobachtungsstudie im Rettungsdienst der Stadt Bonn Inaugural-Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der Hohen Medizinischen

Mehr

Out-of-hospital cardiac arrest: recent advances in resuscitation and effects on outcome

Out-of-hospital cardiac arrest: recent advances in resuscitation and effects on outcome Zusammengefassung: Alexander Schneider (Mai 2012) Out-of-hospital cardiac arrest: recent advances in resuscitation and effects on outcome Gavin D. Perkins, Samantha J. Brace, Mike Smythe, Giok Ong, Simon

Mehr

Reanimation und Notfallmanagement

Reanimation und Notfallmanagement Reanimation und Notfallmanagement Michael Groß Wiesbaden, 9.Juni 2012 Basisreanimation mit AED (Automatischer externer Defibrillator) Michael Groß Fachkrankenpfleger für Anästhesie und Intensivmedizin

Mehr

Herr Dieter Valte / Herr Stephan Jores Leitung Pflegedienst Medizinische Intensivstation, Universitätsklinikum Ulm

Herr Dieter Valte / Herr Stephan Jores Leitung Pflegedienst Medizinische Intensivstation, Universitätsklinikum Ulm Herr Dieter Valte / Herr Stephan Jores Leitung Pflegedienst Medizinische Intensivstation, Universitätsklinikum Ulm Dr. Martin K. Riedel Daimler AG, Stuttgart; ehemals Medizinische Intensivstation, Universitätsklinikum

Mehr

Notfall-Dokumentation

Notfall-Dokumentation Notfall-Dokumentation Schikane oder Notwendigkeit? Prim. Dr. Helmut Trimmel Abt. für Anästhesie, Notfall- und Allg. Intensivmedizin Schwerpunktkrankenhaus der Stadt Wiener Neustadt Schikane [französisch]

Mehr

Algorithmen für professionelle Helfer in präklinischen Notfallsituationen. Mit freundlicher Unterstützung

Algorithmen für professionelle Helfer in präklinischen Notfallsituationen. Mit freundlicher Unterstützung Algorithmen für professionelle Helfer in präklinischen Notfallsituationen Mit freundlicher Unterstützung Seine Krankheit kann man sich nicht aussuchen. Seine Klinik schon. In der Privatklinikgruppe Hirslanden

Mehr

07 Herz-Kreislauf: CPR

07 Herz-Kreislauf: CPR Arbeitsunterlagen Frühdefibrillation: Warum früh defibrillieren? 228px 214px Materialien Präsentationen: Präsentation: 1. 07_Herz_Kreislauf_04_CPR_03_AED.ppsx Was ist Defibrillation? Vorausgesetzte Grundkenntnisse:

Mehr

Willkommen. Kampmüllerweg 24 A-4040 Linz Tel.: 0732 / 7099 0 Fax: 0732 / 757000 Mail: sales@schiller.at

Willkommen. Kampmüllerweg 24 A-4040 Linz Tel.: 0732 / 7099 0 Fax: 0732 / 757000 Mail: sales@schiller.at Willkommen Schiller Medizintechnik GmbH Kampmüllerweg 24 A-4040 Linz Tel.: 0732 / 7099 0 Fax: 0732 / 757000 Mail: sales@schiller.at Hotline: 0810 / 14 15 33 Schulung Laiendefibrillation Kursdauer: 1 Stunde

Mehr

Ventrikuläre Tachykardie (VT) In beiden Fällen sis,ert die Pumpleistung des Herzen gegen Null!!

Ventrikuläre Tachykardie (VT) In beiden Fällen sis,ert die Pumpleistung des Herzen gegen Null!! Herzmuskelfasern werden zu früh wieder erregt; mit Erreichen einer kri9schen Herzmuskelmasse kommt es zu unkoordinierten Zuckungen (Fibrilla9onen) des Herzen kein Blutauswurf aus den Kammern Herz- /Kreislaufs9llstand

Mehr

Aus der Klinik für Anästhesiologie. (Prof. Dr. med. M. Quintel) im Zentrum Anästhesiologie, Rettungs- und Intensivmedizin

Aus der Klinik für Anästhesiologie. (Prof. Dr. med. M. Quintel) im Zentrum Anästhesiologie, Rettungs- und Intensivmedizin Aus der Klinik für Anästhesiologie (Prof. Dr. med. M. Quintel) im Zentrum Anästhesiologie, Rettungs- und Intensivmedizin der Medizinischen Fakultät der Universität Göttingen Der Einfluss von Crisis-Resource-Management-Training

Mehr

The 2010 European Guidelines for Cardiopulmonary Resuscitation. 22.11.2010 Bernd W. Böttiger

The 2010 European Guidelines for Cardiopulmonary Resuscitation. 22.11.2010 Bernd W. Böttiger The 2010 European Guidelines for Cardiopulmonary Resuscitation Seite 2 Outcome after CPR in Germany ROSC ( Return of spontaneous circulation ) = Kreislaufstabilisierung CPR* ROSC Discharge 1 year *CPR

Mehr

Herzstillstand! Was Tun? Sie können entscheidend helfen! Dr. med Bernd Gockel Klinikum Bielefeld-Mitte Klink für Kardiologie

Herzstillstand! Was Tun? Sie können entscheidend helfen! Dr. med Bernd Gockel Klinikum Bielefeld-Mitte Klink für Kardiologie Herzstillstand! Was Tun? Letzte Bearbeitung Januar 2014 durch Dr.Chr. Leuner Sie können entscheidend helfen! Dr. med Bernd Gockel Klinikum Bielefeld-Mitte Klink für Kardiologie Erste Hilfe und Herz- Lungen-Wiederbelebung

Mehr

7.3.6 Defibrillation und Kardioversion

7.3.6 Defibrillation und Kardioversion Abb. 7.8. Präkordialer Faustschlag. Mit der geschlossenen Faust wird aus etwa 30 cm Höhe ein kräftiger, senkrechter Schlag auf die Mitte des Sternums ausgeübt. wurf zu konvertieren. Aufgrund des geringen

Mehr

BLS BASIC LIFE SUPPORT FÜR ERWACHSENE UND KINDER

BLS BASIC LIFE SUPPORT FÜR ERWACHSENE UND KINDER BLS BASIC LIFE SUPPORT FÜR ERWACHSENE UND KINDER KARDIOPULMONALE REANIMATION UND FRÜHDEFIBRILLATION Vortrag: Tobias Huber BLS Lebensrettende Sofortmassnahmen mittels: - CPR Herzdruckmassage und Beatmung

Mehr

Was die Welt wirklich bewegt

Was die Welt wirklich bewegt Was die Welt wirklich bewegt Der Fall Eine Reanimation Dr. Thomas Meindl NEF3/BHS Linz Der Einsatz Datum: 26-04-2004 (Es gelten die ERC-Guidelines 2000) Das NEF-Team ist mit der Versorgung eines Patienten

Mehr

Taschenatlas Notfall & Rettungsmedizin

Taschenatlas Notfall & Rettungsmedizin Taschenatlas Notfall & Rettungsmedizin Kompendium für den Notarzt Bearbeitet von Thomas Schneider, Benno Wolcke, Roman Böhmer 4. Aufl. 2010. Buch. XXIV, 597 S. Hardcover ISBN 978 3 642 01050 7 Format (B

Mehr

Mühlethaler Beat 2011 BLS: Rettungsablauf Vers. 1.0

Mühlethaler Beat 2011 BLS: Rettungsablauf Vers. 1.0 Mühlethaler Beat 2011 BLS: Rettungsablauf Vers. 1.0 1 Einführung BLS / CPR 15.12.2009 BLS: Rettungsablauf Vers. 1.0 2 BLS / CPR BLS: Basic Life Support Grundlagen der Lebensrettenden Sofortmassnahmen CPR:

Mehr

ERC-Leitlinien. Southampton General Hospital, Southampton 2. Royal United Hospital, Bath 3. Southmead Hospital, Bristol 4

ERC-Leitlinien. Southampton General Hospital, Southampton 2. Royal United Hospital, Bath 3. Southmead Hospital, Bristol 4 ERC-Leitlinien Notfall Rettungsmed 2010 13:559 620 DOI 10.1007/s10049-010-1370-3 Online publiziert: 16.11.2010 European Resuscitation Council 2010 C.D. Deakin 1 J.P. Nolan 2 J. Soar 3 K. Sunde 4 R.W. Koster

Mehr

Zusammenfassung der American Heart Association Leitlinien 2010 für Herz-Lungen-Wiederbelebung und kardiovaskuläre Notfallmedizin

Zusammenfassung der American Heart Association Leitlinien 2010 für Herz-Lungen-Wiederbelebung und kardiovaskuläre Notfallmedizin Zusammenfassung der American Heart Association Leitlinien 2010 für Herz-Lungen-Wiederbelebung und kardiovaskuläre Notfallmedizin Inhalt Die wichtigsten Punkte für alle Rettungskräfte 1 HLW bei Erwachsenen

Mehr

HERZRHYTHMUSSTÖRUNGEN

HERZRHYTHMUSSTÖRUNGEN 1 THERAPIERICHTLINIEN HERZRHYTHMUSSTÖRUNGEN Update 2007 Nordwest-Schweiz 2 INHALT 1. RHYTHMUSSTÖRUNGEN 1.1 ALLGEMEINE HINWEISE 1.2 BLS-ALGORITHMEN (Update 2005) 1.3 ACLS- ALGORITHMEN 1.4 BRADYARRHYTHMIEN

Mehr

Verhalten im Notfall. CPR Medikamente Material AED

Verhalten im Notfall. CPR Medikamente Material AED Verhalten im Notfall CPR Medikamente Material AED 1 Dieses Skript erhebt kein Anspruch auf Vollständigkeit, sondern ist nur dazu gedacht, die Teilnahme am Kurs Verhalten in Notfallsituationen zu erleichtern,

Mehr

FALLBERICHT: LifeVest als Bridging zur ICD-Implantation nach infarktassoziiertem kardiogenen Schock

FALLBERICHT: LifeVest als Bridging zur ICD-Implantation nach infarktassoziiertem kardiogenen Schock FALLBERICHT: LifeVest als Bridging zur ICD-Implantation nach infarktassoziiertem kardiogenen Schock Marlene Reiter Martin Schmid Kardiologiekreis 19.März 2013 Anamnese Männlicher Pat., 48 Jahre Bisherige

Mehr

Rettung bei Herzstillstand

Rettung bei Herzstillstand Rettung bei Herzstillstand Plötzlicher Herztod Deutschland: USA: 80.000 Todesfälle / Jahr 250.000 Todesfälle / Jahr Der plötzliche Herztod ist damit eine der häufigsten Todesursachen der westlichen Welt.

Mehr

Zusammenfassung der American Heart Association Leitlinien 2010 für Herz-Lungen-Wiederbelebung und kardiovaskuläre Notfallmedizin

Zusammenfassung der American Heart Association Leitlinien 2010 für Herz-Lungen-Wiederbelebung und kardiovaskuläre Notfallmedizin Zusammenfassung der American Heart Association Leitlinien 2010 für Herz-Lungen-Wiederbelebung und kardiovaskuläre Notfallmedizin Inhalt Die wichtigsten Punkte für alle Rettungskräfte 1 HLW bei Erwachsenen

Mehr

NOTFALLMEDIZIN II. Foto: Jens Rosenow NOTFALLMEDIZIN II. Charité - Universitätsmedizin Berlin

NOTFALLMEDIZIN II. Foto: Jens Rosenow NOTFALLMEDIZIN II. Charité - Universitätsmedizin Berlin Foto: Jens Rosenow NOTFALLMEDIZIN II Charité - Universitätsmedizin Berlin 1 5. Auflage, Mai 2012 Herausgegeben von: Dr. Florian Bubser Facharzt für Anästhesiologie Klinik für Anästhesiologie mit Schwerpunkt

Mehr

Department of Cardiology, Academic Medical Center, Amsterdam, the Netherlands

Department of Cardiology, Academic Medical Center, Amsterdam, the Netherlands European Resuscitation Council Guidelines for Resuscitation 2015 Kapitel 2: Basismaßnahmen zur Wiederbelebung Erwachsener und Verwendung automatisierter externer Defibrillatoren Gavin D Perkins 1,2, Anthony

Mehr

4 Diskussion. 4.1. Die Reanimationsergebnisse

4 Diskussion. 4.1. Die Reanimationsergebnisse 4 Diskussion 4.1. Die Reanimationsergebnisse 81% Prozent der an einer Umfrage beteiligten Patienten glauben Adams und Snedden zufolge, dass die Überlebenschance nach einer Kardio-Pulmonalen Reanimation

Mehr

Herzschrittmacher und ICD-Fehlfunktionen Wie erkennt man das? Was gibt es für Optionen im Rettungsdienst?

Herzschrittmacher und ICD-Fehlfunktionen Wie erkennt man das? Was gibt es für Optionen im Rettungsdienst? Herzschrittmacher und ICD-Fehlfunktionen Wie erkennt man das? Was gibt es für Optionen im Rettungsdienst? Thomas Gaspar Universität Leipzig - Herzzentrum - Abt. für Rhythmologie Funktionsprinzip: 1.Schauen

Mehr

Lehrgangsunterlagen zu Defibrillationsfortbildungen

Lehrgangsunterlagen zu Defibrillationsfortbildungen c o n k r e t Institut für Fort- und Weiterbildung Ihr Fortbildungsinstitut nicht nur in der Euregio Inh. Buc Consten Horbacherstraße 73 D-52072 Aachen +49-(0)241 900 7920 Mobil: +49-(0)177 2665738 «conkret»

Mehr

apnografie Metronom SpO 2 Pacer Wie erfüllen Sie die Anforderungen der ERC/AHA-Guidelines? uzierung der No Flow Time WiFi

apnografie Metronom SpO 2 Pacer Wie erfüllen Sie die Anforderungen der ERC/AHA-Guidelines? uzierung der No Flow Time WiFi Wie erfüllen Sie die nforderungen der ERC/H-Guidelines? LIFEPK 2e DEFIBRILLTOR/MONITOR apnografie WiFi Metronom uzierung der No Flow Time Investieren Sie in die Zukunft mit dem 36 Guidelines-Programm!

Mehr

Sektion 3: Elektrotherapie: Automatisierte externe Defibrillatoren, Defibrillation, Kardioversion und Schrittmachertherapie

Sektion 3: Elektrotherapie: Automatisierte externe Defibrillatoren, Defibrillation, Kardioversion und Schrittmachertherapie Bei dem folgenden Dokument handelt es sich um eine nicht finale Übersetzung der European Resuscitation Council (ERC) Guidelines for Resuscitation 2010. Die finale und durch den European Resuscitation Council,

Mehr

ZOLL. E Series. Robust Schnell einsatzbereit Entwickelt für den Rettungsdienst

ZOLL. E Series. Robust Schnell einsatzbereit Entwickelt für den Rettungsdienst ZOLL E Series Robust Schnell einsatzbereit Entwickelt für den Rettungsdienst Hochauflösendes Farbdisplay 3 Display-Einstellungen: Farbe Schwarz auf Weiß Weiß auf Schwarz Leichtes Umschalten und Durchschalten

Mehr

Herzalarm Notfallalarmierung Reanimation

Herzalarm Notfallalarmierung Reanimation Herzalarm Notfallalarmierung Reanimation im St. Josef-Hospital Dr. Christoph Hanefeld Herzalarm im St. Josef-Hospital Einheitliches Alarmierungssystem Klar strukturierter Notfallablauf Einführung eines

Mehr

AutoPulse. Mechanische CPR. in der Klinik

AutoPulse. Mechanische CPR. in der Klinik AutoPulse Mechanische CPR in der Klinik In welchen Situationen benötigen Sie mechanische CPR? Den Einsatz von mechanischer CPR im prähospitalen Bereich zu begründen, in dem eine limitierte Anzahl von

Mehr

Beat Mühlethaler 2011 BLS: AED Vers. 1.0

Beat Mühlethaler 2011 BLS: AED Vers. 1.0 Beat Mühlethaler 2011 BLS: AED Vers. 1.0 1 Einführung AED 2 Einleitung die Überlebenschance bei einem unbehandeltem KF - (Kammerflimmern) sinkt pro Minute durchschnittlich um 7-10% die Ersthelfer - BLS

Mehr

Herzschrittmacher und Defibrillatorfür. M.Wroblewski Med.Klinik II, Vincenz Krankenhaus Datteln

Herzschrittmacher und Defibrillatorfür. M.Wroblewski Med.Klinik II, Vincenz Krankenhaus Datteln Herzschrittmacher und Defibrillatorfür wen? Herzrhythmusstörungen zu langsam SCHRITTMACHER zu schnell DEFIBRILLATOR Was ist ein normaler Puls? normal: 60-90 Schläge/Minute nachts: häufig 45-55 Schläge/Minute

Mehr

CPR Cardiopulmonale Reanimation

CPR Cardiopulmonale Reanimation RA CPR Cardiopulmonale Reanimation Herz-Lungen-Wiederbelebung Wiederbelebung Erwachsener Umsetzungen der Empfehlungen der ERC 2010 für das Saarland Plötzlicher Herztod BLS AED ALS Wichtig: Dieses Handout

Mehr

Überlegungen und Daten zum Herzkreislaufstillstand/der Reanimation in der Geriatrie Martin Frossard Universitätsklinik für Notfallmedizin

Überlegungen und Daten zum Herzkreislaufstillstand/der Reanimation in der Geriatrie Martin Frossard Universitätsklinik für Notfallmedizin Überlegungen und Daten zum Herzkreislaufstillstand/der Reanimation in der Geriatrie Martin Frossard Universitätsklinik für Notfallmedizin Einleitung Der plötzliche Herz-Kreislaufstillstand außerhalb des

Mehr

Mega-Code-Training. nach den. ERC-Leitlinien 2005. im Rettungsdienst der Stadt D O R T M U N D

Mega-Code-Training. nach den. ERC-Leitlinien 2005. im Rettungsdienst der Stadt D O R T M U N D Mega-Code-Training nach den ERC-Leitlinien 2005 im Rettungsdienst der Stadt D O R T M U N D Taktik für den Einsatz R e a n i m a t i o n bei Erwachsenen Version 3.0 09/2006 Inhaltsverzeichnis Vorwort 2

Mehr

Eine Forderung der Leitlinien 2005*, der wir als einziger bereits seit 5 Jahren nachkommen

Eine Forderung der Leitlinien 2005*, der wir als einziger bereits seit 5 Jahren nachkommen Eine Forderung der Leitlinien 2005*, der wir als einziger bereits seit 5 Jahren nachkommen weit mehr als simples Coaching. Das einzige Feedbacksystem, wenn es um Rhythmus und Tiefe der CPR beim Basic Life

Mehr

MEDUCORE Standard Defibrillation, Monitoring und Sauerstofftherapie in einer Hand

MEDUCORE Standard Defibrillation, Monitoring und Sauerstofftherapie in einer Hand MEDUCORE Standard Defibrillation, Monitoring und Sauerstofftherapie in einer Hand MEDUCORE Standard Defibrillation, Monitoring und Sauerstoffther In der Reanimation ist MEDUCORE Standard Ihr starker Begleiter:

Mehr

AED Plus. Die beste Unterstützung. für jeden Hilfeleistenden

AED Plus. Die beste Unterstützung. für jeden Hilfeleistenden AED Plus Die beste Unterstützung für jeden Hilfeleistenden CPR erforderlich Die neuesten, 2010 herausgegebenen Leitlinien des European Resuscitation Council (ERC), sind eindeutig: Eine erfolgreiche Defibrillation

Mehr

Study Guide Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie

Study Guide Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie Study Guide Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie Task: Patient mit Schock/Kreislaufversagen [45] Autoren: Dr. med. S. Keymel/Univ.-Prof. Dr. med. T. Rassaf unter Mitarbeit von Dr. med. S.

Mehr

Schüler retten Leben DGAI (V 1.2 Stand 22.01.2016)

Schüler retten Leben DGAI (V 1.2 Stand 22.01.2016) Schüler retten Leben DGAI (V 1.2 Stand 22.01.2016) Einleitung Entsprechend des Beschlusses der Kultusministerkonferenz aus dem Jahr 2014 sollen Unterrichtseinheiten zum Thema Reanimation an allen weiterführenden

Mehr

Defibrillation und Monitoring

Defibrillation und Monitoring B1 Kommt das Herz aus dem Takt, zählt jede Sekunde B2 Defibrillation ist eine der wichtigsten notfallmedizinischen Aufgaben. Kommt das Herz aus dem Takt, zählt jede Sekunde, um Menschenleben zu retten.

Mehr

Pädiatrische Notfälle in der Präklinik

Pädiatrische Notfälle in der Präklinik Pädiatrische Notfälle in der Präklinik Jörg Brand Zentrum der Kinder- und Jugendmedizin Interdisziplinäre Pädiatrische Intensivstation 1 Prozentuale Verteilung von Notarzteinsätzen 60% 2% 6% 8% 9% 15%

Mehr

Praktikums- Skript. Notfallmedizin III Reformstudiengang. (Version 2.1) Dieses Skript entstand unter Mitarbeit von. Charité Universitätsmedizin Berlin

Praktikums- Skript. Notfallmedizin III Reformstudiengang. (Version 2.1) Dieses Skript entstand unter Mitarbeit von. Charité Universitätsmedizin Berlin Notfallmedizin III Reformstudiengang Klinik für Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin CVK/CCM Medizinische Klinik mit Schwerpunkt Nephrologie/Internistische Intensivmedizin CVK Klinik für Unfall-

Mehr

DAS MET- PUZZLE. Teamwork. MET - Konzept. Schulungskonzept. Allgemeines öffentliches Krankenhaus der Stadt Linz

DAS MET- PUZZLE. Teamwork. MET - Konzept. Schulungskonzept. Allgemeines öffentliches Krankenhaus der Stadt Linz DAS MET- PUZZLE Schulungskonzept Teamwork MET - Konzept Teamwork Definition Herder Lexikon für f r Psychologie: Besondere Form unmittelbarer Zusammenarbeit, wenn jedes Gruppenmitglied spezialisiert, aber

Mehr

NOTFALLMEDIZIN CCM & CVK

NOTFALLMEDIZIN CCM & CVK 1 Herausgegeben von der Universitätsklinik für Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin Direktorin: Univ.-Prof. Dr. C. Spies NOTFALLMEDIZIN CCM & CVK 4. Auflage 2 Skriptgestaltung: Klaus Arden Florian

Mehr

Ausbildung zum Rettungssanitäter. Seminarleiter. Das Herz - Erregungsleitungssystem. Defibrillation mit halbautomatischen Geräten 2008

Ausbildung zum Rettungssanitäter. Seminarleiter. Das Herz - Erregungsleitungssystem. Defibrillation mit halbautomatischen Geräten 2008 Defibrillation mit 2008 Ausbildung zum Rettungssanitäter Defibrillation mit Seminarleiter Dr. Helmut Pailer Arzt für Allgemeinmedizin Das Herz - Erregungsleitungssystem Das Erregungsleitungssystem des

Mehr

Neugeborenenprimärversorgung

Neugeborenenprimärversorgung Neueborenenprimärversorun Uwe Klinkowski PICU -- Kinderklinik Johannes-Gutenber-Universität Mainz Geburt = Streß Stoffwechsel Flüssikeit Temperatur Kreislauf Respiratio Neonatoloie Atmun Einsetzen der

Mehr

Robuster geht es nicht.

Robuster geht es nicht. Robuster geht es nicht. Unentbehrlich für Ihren Einsatz. Ein robuster Defibrillator mit moderner, stabiler Konstruktion. Es ist an der Zeit für eine Ausrüstung, die speziell für den Einsatz in strömendem

Mehr

Memorix Notfallmedizin

Memorix Notfallmedizin MEMORIX AINS Memorix Notfallmedizin überarbeitet Thieme 2005 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 13 139937 3 Zu Inhaltsverzeichnis schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE

Mehr

Medical Emergency Team

Medical Emergency Team HELIOS Klinikum Krefeld Medical Emergency Team Prof. Dr. med. E. Berendes Klinik für Anästhesiologie, operative Intensivmedizin und Schmerztherapie HELIOS Kliniken Gruppe MET??? Was ist das? Das Medical

Mehr

Erste Hilfe Bacic Life Support

Erste Hilfe Bacic Life Support Erste Hilfe Bacic Life Support Skriptum von Dr. Helmut Pailer I Inhalt Herz-Lungen-Wiederbelebung - Basic Life Support Definition: 1 Ursachen und Formen des Kreislaufstillstandes 2 Erkennen eines Kreislaufstillstandes

Mehr

Reanimationsteam im innerklinischen Setting - prospektive Beobachtungsstudie an einer Uniklinik

Reanimationsteam im innerklinischen Setting - prospektive Beobachtungsstudie an einer Uniklinik Aus dem Lehrstuhl für Anästhesiologie Direktor: Prof. Dr. med. Bernhard Graf, MSc. der Fakultät für Medizin der Universität Regensburg Reanimationsteam im innerklinischen Setting - prospektive Beobachtungsstudie

Mehr

Verfahrens-Standards im Rettungsdienstbereich Main-Kinzig-Kreis

Verfahrens-Standards im Rettungsdienstbereich Main-Kinzig-Kreis Verfahrens-Standards im Rettungsdienstbereich Main-Kinzig-Kreis (Foliensatz bzw. Skript) Version Algo_RDB_MKK_2.7 (01/2014) insgesamt 56 Folien Main-Kinzig-Kreis 2013 Gefahrenabwehrzentrum Arbeitskreis

Mehr

Prüfen, rufen, drücken, blitzen: Berliner Schüler retten Leben

Prüfen, rufen, drücken, blitzen: Berliner Schüler retten Leben Dr. Werner Wyrwich, MBA Prüfen, rufen, drücken, blitzen: Berliner Schüler retten Leben Ein Pilotprojekt soll Schule machen Einleitung: In einer Publikation von Thömke aus dem Jahr 2013 wird die Problematik

Mehr

Neu aufgetretenes Vorhofflimmern in der Notaufnahme. Markus Wehler Zentrale Notaufnahme Klinikum Augsburg

Neu aufgetretenes Vorhofflimmern in der Notaufnahme. Markus Wehler Zentrale Notaufnahme Klinikum Augsburg Neu aufgetretenes Vorhofflimmern in der Notaufnahme Markus Wehler Zentrale Notaufnahme Klinikum Augsburg Neu aufgetretenes Vorhofflimmern Übersicht Epidemiologie Differentialdiagnostik Akutmaßnahmen-Algorithmus

Mehr

Ambu Wireless. Der spürbare Unterschied!

Ambu Wireless. Der spürbare Unterschied! Ambu Wireless Der spürbare Unterschied! Wir nutzen Ambu Trainingsgeräte seit vielen Jahren und schätzen besonders ihre Robustheit. Ambu Wireless, die neue Generation professioneller Trainingspuppen Der

Mehr

RettSan-Ausbildung Klinikpraktikum Anlage 1

RettSan-Ausbildung Klinikpraktikum Anlage 1 1. Dauer: 160 Stunden 2. Gesamtausbildungsziel: Die Praktikantin / der Praktikant muss lernen, das in der theoretischen Ausbildung erworbene Wissen in der Praxis anzuwenden. Nach Abschluss der theoretischen

Mehr

Rhythmusstörung?? Kein Problem!!! Thomas Winter Kardiologie BHS RIED

Rhythmusstörung?? Kein Problem!!! Thomas Winter Kardiologie BHS RIED Rhythmusstörung?? Kein Problem!!! Thomas Winter Kardiologie BHS RIED Welche Haie sind gefährlich?? Welche Arrhythmien sind gefährlich? Die 3 goldenen Regeln der präklinischen EKG Diagnostik 1.Bradykardien

Mehr

Prozessanalyse von 481 konsekutiven Reanimationseinsätzen im Rettungsdienst

Prozessanalyse von 481 konsekutiven Reanimationseinsätzen im Rettungsdienst Aus der Klinik für Anästhesiologie der Ludwig-Maximilians-Universität München Direktor: Prof. Dr. Bernhard Zwissler Prozessanalyse von 481 konsekutiven Reanimationseinsätzen im Rettungsdienst Dissertation

Mehr

PHILIPS HeartStart HS1

PHILIPS HeartStart HS1 PHILIPS HeartStart HS1 Erste Hilfe-Defibrillator für Laien RORACO IHR SPEZIALIST FÜR ERSTE HILFE UND NOTFALLMEDIZIN Jeder kann Leben retten Der plötzliche Herzstillstand kann jeden treffen, überall und

Mehr

Notfallmedizin Crashkurs. Dr. Joachim Unger Oberarzt Zentrale Notaufnahme Facharzt Anästhesie Rettungsmedizin

Notfallmedizin Crashkurs. Dr. Joachim Unger Oberarzt Zentrale Notaufnahme Facharzt Anästhesie Rettungsmedizin Notfallmedizin Crashkurs Dr. Joachim Unger Oberarzt Zentrale Notaufnahme Facharzt Anästhesie Rettungsmedizin Notfallmedizin Crashkurs Reanimation Notfall- EKG Herangehensweise an einen Notfallpatienten

Mehr

Leitlinien zur Notkompetenz im Rettungsdienst

Leitlinien zur Notkompetenz im Rettungsdienst Leitlinien zur Notkompetenz im Rettungsdienst Stand 30.08.06 1. Ziel der Leitlinie Ziel der Leitlinie ist der einheitliche Umgang mit dem Begriff der Notkompetenz und der Anwendung ärztlicher Maßnahmen

Mehr

8. Kindernotfälle. 8.1 Einführung

8. Kindernotfälle. 8.1 Einführung 8. Kindernotfälle 8.1 Einführung Pädiatrische Notfälle (Pädiatrie = Kinderheilkunde) sind im Rettungsdienst relativ selten. Die meisten Notfälle betreffen, abgesehen von den häufigen Unfällen im Klein-

Mehr

Automatische Externe Defibrillation (AED)

Automatische Externe Defibrillation (AED) Automatische Externe Defibrillation (AED) Überlebenskette (Chain of Survival) - Rasches Erkennen von Warnsymptomen sowie frühes Alarmieren, inkl. Anforderung eines Defibrillators über die Notrufnummer

Mehr

Feedbacksystem der neuesten Generation für Herz-Druck-Massage

Feedbacksystem der neuesten Generation für Herz-Druck-Massage Feedbacksystem der neuesten Generation für Herz-Druck-Massage Messung der Herz-Druck-Massage über die passive Atemströmung Zuverlässige und kostengünstige Sensortechnologie Einfache Bedienung, intuitive

Mehr

- Ausarbeitung - 2006 Deutscher Bundestag WD 3-182/06

- Ausarbeitung - 2006 Deutscher Bundestag WD 3-182/06 Gesetzliche Grundlagen und Voraussetzungen für die Einführung und Anwendung von Automatisierten Externen Defibrillatoren sowie eine mögliche Verpflichtung öffentlicher Feuerwehren zu deren Vorhaltung und

Mehr

Defibrillation durch Ersthelfer Herzlich Willkommen

Defibrillation durch Ersthelfer Herzlich Willkommen Defibrillation durch Ersthelfer Herzlich Willkommen Hintergründe Plötzlicher Herztod Plötzlicher Herztod (Sekundentod) Häufigste Todesursache weltweit Deutschlandweit jährlich > 150.000 Tote außerhalb

Mehr

204-010 DGUV Information 204-010 Automatisierte Defibrillation

204-010 DGUV Information 204-010 Automatisierte Defibrillation 204-010 DGUV Information 204-010 Automatisierte Defibrillation im Rahmen der betrieblichen Ersten Hilfe November 2014 Impressum Herausgeber: Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.v. (DGUV) Glinkastraße

Mehr