Handelsakademie für Wirtschaftsinformatik

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Handelsakademie für Wirtschaftsinformatik"

Transkript

1 Handelsakademie für Wirtschaftsinfrmatik (DIGITAL BUSINESS) September 2009 Handelsakademie 13. Schulstufe Bildungsstandards in der Berufsbildung

2

3 Die vrliegende Brschüre Bildungsstandards in der Handelsakademie für Wirtschaftsinfrmatik (DIGITAL BUSINESS) Wirtschaftsinfrmatik dkumentiert das Ergebnis eines mehr als dreijährigen Entwicklungsprzesses und versteht sich als wrk in prgress. In einer ersten Piltphase 2009/2010 werden 69 Unterrichtsbeispiele erstmals an den 8 Standrten, welche den Schulversuch Handelsakademie für Wirtschaftsinfrmatik DIGITAL BUSINESS anbieten, im V. Jahrgang im Unterricht erprbt und auf Basis der Rückmeldungen der Piltlehrer/innen im Sinne der Qualitätsentwicklung überarbeitet. Handelsakademie für Wirtschaftsinfrmatik (DIGBIZ) - Schulversuch BMUKK GZ /39-II/3a/2007 (erstmalige Genehmigung GZ /29-II/3/2001) für die Standrte: Bundeshandelsakademie/Bundeshandelsschule Klagenfurt II Bundeshandelsakademie/Bundeshandelsschule Spittal/Drau Bundeshandelsakademie/Bundeshandelsschule Mistelbach Bundeshandelsakademie/Bundeshandelsschule Rhrbach Bundeshandelsakademie/Bundeshandelsschule Graz, Grazbachgasse Bundeshandelsakademie/Bundeshandelsschule Weiz Bundeshandelsakademie/Bundeshandelsschule Bregenz Bundeshandelsakademie/Bundeshandelsschule Wien X, Pernerstrfergasse Lehrplan unter: 1. Auflage, September 2009

4

5 Inhaltsverzeichnis 1 Vrwrt der Steuerungsgruppe 7 2 Einleitung Mitglieder der Arbeitsgruppe Bildungsstandards der Handelsakademie für Wirtschaftsinfrmatik DIGITAL BUSINESS Präambel "Bildungsstandards zu Digital Business" Das zweidimensinale Kmpetenzmdell Die Vernetzung der Kmpetenzen Deskriptren Piltierung Brief an die Piltlehrerinnen und Piltlehrer: Evaluierungsbgen Lehrer/innen Evaluierungsbgen Schüler/innen Referenzbeispiel Zielniveau der Handelsakademie für Wirtschaftsinfrmatik (Digital Business) Zielniveau der Fachrichtung Infrmatinsmanagement und Infrmatinstechnlgie Unterrichtsbeispiele Netzwerkmanagement: Neugründung einer Marketingabteilung Sftwareentwicklung: EDV Fehlermanager Sftwareentwicklung: Desktp-Anwendung Transprtabrechnung Sftwareentwicklung: Textdateien lesen Multimedia: Gästeflder Multimedia: Usability Multimedia: Pstprduktin eines Werbespts Webdesign: 2-spaltiges Layut Webdesign: Template Online Vting Gesetzliche Verankerung der Bildungsstandards 60 7 Hierarchie der Bildungsstandards in der Handelsakademie Bildungsstandards als Teil der Qualitätsinitiative in der Handelsakademie Bildungsstandards in der Berufsbildung und in der Handelsakademie Intentinen der Bildungsstandards in höheren kaufmännischen Schulen Welche Bildungsstandards müssen Abslventinnen und Abslventen der Handelsakademie insgesamt erfüllen? (Stand: September 2009) Sziale und persnale Kmpetenzen in der Handelsakademie Für welche Unterrichtsgegenstände gibt es in der Handelsakademie Bildungsstandards? (Stand September 2009) Bildungsstandards und kmpetenzrientierter Unterricht... 66

6 8 Bibligraphie und weiterführende Literatur 67 Anhang 1: Deskriptren zu Bildungsstandards in angewandter Infrmatik 70 Anhang 2: Deskriptren zu Bildungsstandards Wirtschaftsinfrmatik und IKT 72 Anhang 3: Entwicklung der IT-Fähigkeiten 81 Anhang 4: Stundentafel der Handelsakademie für Wirtschaftsinfrmatik (DIGITAL BUSINESS)82

7 1 Vrwrt der Steuerungsgruppe Vielfalt und Qualität der Berufsbildung Die Bildungssysteme in den Mitgliedstaaten der EU weisen vr allem im Bereich der Berufsbildung eine beachtliche Bandbreite auf, die auch ein Erflgsfaktr für eine immer mehr vn innvativen Prdukten und Leistungen geprägte Wirtschaft ist. Die Vielfalt der Bildungswege fördert unterschiedliche Denk- und Handlungsansätze und schafft ein Ptenzial an Qualifikatinen, das zu riginellen Prblemlösungen befähigt. Dieses Ptenzial kann am eurpäischen Bildungs- und Arbeitsmarkt aber nur wirksam werden, wenn die vielfältigen Qualifikatinen transparent gemacht und ihrem Wert entsprechend anerkannt werden. Die Anerkennung und Verwertbarkeit erwrbener Qualifikatinen beruht zu einem wesentlichen Teil auf dem Vertrauen in die Qualität der einzelnen Bildungsanbieter. Das Bekenntnis zu einer nachhaltigen Sicherung und Weiterentwicklung der Qualität vn Bildungsprzessen, die im Besnderen eine transparente Darstellung vn Lernergebnissen einschließt, steht daher auch im Mittelpunkt der grßen bildungsplitischen Themen der Gegenwart, wie der Schaffung eines Natinalen und Eurpäischen Qualifikatinsrahmens (NQR bzw. EQR) swie eines Eurpäischen Leistungspunktesystems (ECVET) 1. Kmpetenzmdell Es gehört zur guten Praxis in der Entwicklung vn Bildungsstandards, vn einem überschaubaren Kmpetenzbegriff auszugehen. Zu diesem Zweck wird der im Allgemeinen ziemlich kmplexe Kmpetenzbegriff über ein sgenanntes Kmpetenzmdell auf Grunddimensinen zurückgeführt. Dazu zählen die Inhaltsdimensin swie die Handlungsdimensin. Die Inhaltsdimensin weist die für einen Unterrichtsgegenstand (mehrere Unterrichtsgegenstände) der die für ein der mehrere Berufsfelder relevanten Themenbereiche aus. Mit der Handlungsdimensin werden die im jeweiligen Unterrichtsgegenstand/Unterrichtsgegenständen/Ausbildungsschwerpunkt/Fachbereich der im jeweiligen Berufsfeld (Berufsfeldern) zu erbringenden Leistungen zum Ausdruck gebracht. Ergänzend zur kgnitiven Leistungsdimensin finden auch persnale und sziale Kmpetenzen aus den jeweiligen Berufsfeldern Berücksichtigung. Man gelangt s zu einem Kmpetenzverständnis, das dem im Eurpäischen Qualifikatinsrahmen verwendeten Ansatz entspricht 2. Die Anfrderungen werden durch Deskriptren zum Ausdruck gebracht, d.h. durch Umschreibungen der Anfrderungen in Frm vn Ziel- der Themenvrgaben. Zusätzliche Erläuterungen und Klarstellungen vermitteln die beigefügten prttypischen Unterrichtsbeispiele. Das Kmpetenzmdell, die Deskriptren und die prttypischen Unterrichtsbeispiele sind Instrumente, die für die Darstellung der Bildungsstandards in der Berufsbildung verwendet werden. Bildungsstandards für die Berufsbildung Die Bildungsstandards der Berufsbildung fkussieren auf die Abschlussqualifikatinen. Sie sind smit auch ein Bildungsnachweis für das Leistungsprtfli einer Abslventin/eines Abslventen an der Nahtstelle in das Berufsleben der in eine weiterführende (tertiäre) Bildungseinrichtung. Dementsprechend knzentrieren sich die Bildungsstandards in der Berufsbildung auf: die berufsfeldbezgenen Kernkmpetenzen swie jene allgemeinbildenden Kernkmpetenzen, die zum lebensbegleitenden Lernen und zur aktiven Teilnahme am gesellschaftlichen Leben befähigen. Die Bildungsstandards für die berufsfeldbezgenen Kernkmpetenzen beziehen sich auf die fachtheretischen und -praktischen Unterrichtsgegenstände eines Bildungsganges, die in ihrer Gesamtheit auf die fachlichen Erfrdernisse des Berufsfeldes abgestimmt sind, für das der Lehrplan ausbildet. Sie beinhalten selbstverständlich auch persnale und sziale Kmpetenzen. Entsprechend kmplex sind die zu frmulierenden Kmpetenzmdelle. 1 Natinaler Qualifikatinsrahmen (NQR), Eurpäischer Qualifikatinsrahmen (EQR), Eurpäisches System zur Übertragung, Akkumulierung und Anerkennung vn Lernleistungen im Bereich der Berufsbildung (ECVET). 2 Indikatren des EQR: Kenntnisse, Fertigkeiten, Kmpetenz (im Sinne vn Übernahme vn Verantwrtung und Selbstständigkeit). 7

8 Die allgemeinbildenden Kernkmpetenzen, die zur Teilnahme am lebensbegleitenden Lernen und am gesellschaftlichen Leben befähigen, beziehen sich entweder auf einen einzelnen Unterrichtsgegenstand, wie Deutsch, Englisch, Angewandte Mathematik und Angewandte Infrmatik der auf eine Gruppe vn Unterrichtsgegenständen, wie die Naturwissenschaften, die Physik, Chemie und Bilgie umfassen. Die entsprechenden Kmpetenzmdelle bauen auf bereits bestehenden Entwicklungen auf, rientieren sich etwa am Gemeinsamen Eurpäischen Referenzrahmen für Sprachen des Eurparates swie an anerkannten Strukturen der entsprechenden Fachdidaktik. Funktinen der Bildungsstandards Im Bereich der Berufsbildung haben die Lehrpläne den Charakter vn Rahmenvrgaben. Diese Tatsache hat in Verbindung mit den schulautnmen Gestaltungsfreiräumen dazu geführt, dass die Umsetzung der Lehrpläne stark standrtbezgen erflgt. Die Frmulierung vn bundesweit gültigen Bildungsstandards sll dieser Entwicklung nicht entgegenwirken, aber Kernbereiche des Unterrichts in einer lernergebnisrientierten Darstellung nrmieren (Orientierungsfunktin für den Unterricht). S gesehen bringen die Bildungsstandards eine Knkretisierung der Lehrpläne in ausgewählten Kernbereichen und schaffen die Grundlage für die Implementierung eines kmpetenzrientierten Unterrichts, der jedenfalls die Erreichung der zentralen, in den Bildungsstandards festgelegten Lernergebnisse sichern sll, und zwar unabhängig vm Schulstandrt. Die schulautnmen Gestaltungsfreiräume der Schulen, die meist für standrtabhängige Spezialisierungen genutzt werden, sind davn nicht betrffen. Durch die Frmulierung vn gemeinsamen Zielvrstellungen und durch kmpetenzbasierten Unterricht wird die Vraussetzung für eine österreichweite Evaluierung des berufsbildendenden Unterrichts geschaffen (Evaluierungsfunktin auf Systemebene). S kann durch Messung der Leistung vn Schülerinnen und Schülern der Abschlussklassen im Rahmen vn standardisierten Tests, die aus den Bildungsstandards zu entwickeln sind, der durch entsprechend adaptierte abschließende Prüfungen im jeweiligen Schulbereich, Auskunft über die Erreichung der angestrebten Lernergebnisse gewnnen werden. In Verbindung mit der Befragung vn Abslventinnen und Abslventen erhält man ein umfassendes Systemfeedback, das die erfrderlichen Hinweise liefert, um steuernd auf das System einwirken zu können (Systemsteuerungsfunktin - wirkungsrientiertes Bildungsmanagement). Die Bildungsstandards im Bereich der Berufsbildung werden schließlich auch als Weiterentwicklung der Transparenzinstrumente verstanden, die in Frm der Zeugniserläuterungen (www.zeugnisinf.at) weitgehend umgesetzt wurden (Infrmatinsfunktin). Der Einstieg in die Standardentwicklung trägt dem eurpaweit sichtbaren Bemühen Rechnung, Bildungsgänge lernergebnisrientiert darzustellen. In diesem Zusammenhang sind die Bildungsstandards auch ein Beitrag zur Umsetzung des Eurpäischen Qualifikatinsrahmens, da sie Bildungsabschlüsse über zu erreichende Lernergebnisse transparent und nachvllziehbar machen. Zusammenfassend kann gesagt werden: Bildungsstandards sind: Erwartete Lernergebnisse aus den Kernbereichen eines der mehrerer Unterrichtsgegenstände zu einem bestimmten Zeitpunkt (13. Schulstufe). Bildungsstandards erläutern, über welche nachhaltigen Kmpetenzen eine Schülerin/ein Schüler verfügen muss, wenn das Bildungsziel einer bestimmten Schulart der -frm als erreicht gelten sll. Bildungsstandards definieren Kmpetenzen (kgnitive, sziale und persnale Fähigkeiten und Fertigkeiten), die dazu dienen, Aufgaben unter Anleitung und selbstständig zu lösen. Bildungsstandards verstehen sich als Regelstandards (mittleres Anfrderungsniveau). Bildungsstandards sind ergebnisrientiert (Outcme-Orientierung). Bildungsstandards betnen die Nachhaltigkeit (was nehmen die Abslvent/innen in ihr Berufsleben mit). Bildungsstandards beruhen auf Fachlichkeit (Bezug zum Kernstff der verschiedenen Unterrichtsgegenstände). 8

9 Bildungsstandards definieren verfügbare Sll-Kmpetenzen an Schnittstellen (bei Eintritt in das Berufsleben, bei Beginn eines Studiums). Bildungsstandards dienen der Orientierung und Transparenz (Vergleichbarkeit trtz Schulautnmie). Bildungsstandards dienen der externen Systemevaluierung (Rückmeldung über die Qualität des Bildungssystems). Bildungsstandards sind ein Teilbereich der Qualitätsinitiative der Sektin Berufsbildung - QIBB (externe Qualitätssicherung und -verbesserung des Unterrichts). Bildungsstandards definieren grundlegende Handlungsanfrderungen (Kernkmpetenzen), denen Schülerinnen und Schülern im Lernbereich der in den Unterrichtsgegenständen ( Dmäne ) ausgesetzt sind. Bildungsstandards sind Zielmarken und benennen klar erwartete Kmpetenzen vn Schülerinnen und Schülern. Bildungsstandards haben einen kumulativen Aufbau, sie fkussieren, was am Ende sicher beherrscht werden sll, thematisieren aber nicht die Przesskmpnente des Lernens. Bildungsstandards sind Leitlinien, die Wissen und Kmpetenzen ausdrücken. Bildungsstandards dienen der Feststellung und der Bewertung vn Lernergebnissen. Bildungsstandards zielen darauf ab, die Wirkungen des pädaggischen Handelns sichtbar und messbar zu machen. Bildungsstandards sind nicht: Bildungsstandards sind keine Auflistung vn Bildungs- und Lehraufgaben bzw. vn Lehrinhalten der Lernzielen (= Input, Lehrplan). Bildungsstandards haben nichts mit Leistungsbeurteilung zu tun. Bildungsstandards legen nicht fest, was guter Unterricht ist. Bildungsstandards reglementieren nicht das Lernen und Lehren. Bildungsstandards sind kein Eingriff in die Methdenfreiheit der Lehrerinnen und Lehrer. Bildungsstandards sind nicht przessrientiert. Bildungsstandards bedeuten keine Standardisierung des pädaggischen Handelns. 9

10 Entwicklungsplan Man unterscheidet zwei aufeinanderflgende Entwicklungsabschnitte: I. die Entwicklung und Implementierung der Bildungsstandards als Grundlage für einen kmpetenzrientierten Unterricht und II. die Entwicklung und Implementierung vn aus den Bildungsstandards abgeleiteten Methden zur Überprüfung der Erreichung der Lernergebnisse auf Systemebene. Alle Aktivitäten der Initiative Bildungsstandards in der Berufsbildung finden derzeit in Abschnitt I statt. Für jeden einzelnen Bildungsstandard ist der Entwicklungs- und Implementierungsprzess in vier Phasen angelegt: Phase I.1 betrifft die Erstellung des Kmpetenzmdells und die Frmulierung der zu erreichenden Ziele in Frm vn Deskriptren und prttypischen (d.h. die Deskriptren veranschaulichenden) Unterrichtsbeispielen. In Phase I.2 wird eine größere Anzahl vn Unterrichtsbeispielen ausgearbeitet. Unterrichtsbeispiele stellen in sich geschlssene Aufgaben dar, die in den Unterricht eingebaut werden können. Sie eignen sich zur Anregung im Unterricht, zur Orientierung, aber auch zur Selbstevaluatin. Sie sllen zur laufenden Verbesserung der Unterrichtsqualität beitragen. Phase I.3 dient der Piltierung vn Unterrichtsbeispielen an ausgewählten Piltschulen. Unterrichtsbeispiele werden in den Unterricht einbezgen und die Erfahrungen an die Arbeitsgruppen zurückgemeldet. In Phase I.4 geht es vrnehmlich um die Knzeptin pädaggischer Grundlagen für einen kmpetenzrientierten Unterricht swie um die Implementierung der erfrderlichen Unterstützungsmaßnahmen. Im Abschnitt II ist die Entwicklung einer Methdik zur Evaluierung vn Lernergebnissen vrgesehen. Dies kann durch Einbindung der Bildungsstandards in die abschließenden Prüfungen erflgen (teilstandardisierte Reife- und Diplmprüfung), allenfalls in Verbindung mit weiteren Möglichkeiten externer Evaluatin auf Systemebene. Diese Phase bedarf einer srgfältigen Vrbereitung und intensiven Auseinandersetzung mit allen Qualifikatinsaspekten der berufsbildenden Schulen. Eine Reduzierung der Leistungsmessung auf das leicht Messbare sll aber unbedingt vermieden werden. Die Entwicklung vn Bildungsstandards für die berufsfeldbezgenen Kmpetenzen hat vrerst mit einzelnen berufsbildenden höheren Schulfrmen begnnen. Es ist geplant, auch die berufsbildenden mittleren Schulen und die Berufsschulen in die Bildungsstandardentwicklung einzubeziehen. Wichtig ist, dass die Bildungsstandards in der Berufsbildung nicht auf einzelne Jahrgänge, sndern nur auf die Abschlussqualifikatinen abzielen. Die Ergebnisse der einzelnen Arbeitsgruppen zur Entwicklung der Bildungsstandards wurden und werden in Einzelbrschüren dkumentiert. Diese können vn der Plattfrm herunter geladen werden: Die Dkumentatin enthält eine ausführliche Beschreibung der jeweiligen Bildungsstandards. Diese Beschreibung umfasst das Kmpetenzmdell, die Deskriptren und einige prttypische Unterrichtsbeispiele. Die Steuerungsgruppe verbindet mit der Überreichung dieser Brschüre die Einladung, sich am Przess der Bildungsstandardentwicklung zu beteiligen. Für die Steuerungsgruppe MR MMag. Hannelre Kempel BMUKK Abt. II/3a 10

11 2 Einleitung Die vrliegende Brschüre Bildungsstandards in der Berufsbildung für die Handelsakademien für Wirtschaftsinfrmatik (DIGITAL BUSINESS) dkumentiert das Ergebnis eines mehrjährigen Entwicklungsprzesses und versteht sich als wrk in prgress. In der Piltphase im Schuljahr 2009/2010 werden - Unterrichtsbeispiele für Netzwerkmanagement und Betriebssystem - Unterrichtsbeispiele für Sftwareentwicklung - Unterrichtsbeispiele für Multimedia und Webdesign swie - Unterrichtsbeispiele, die sich fächerübergreifend mit den verschiedenen IKT-Unterrichtsgegenständen in der Handelsakademie für Wirtschaftsinfrmatik beschäftigen, erstmals an den 8 Standrten, die den Schulversuch Handelsakademie für Wirtschaftsinfrmatik (DIGITAL BUSINESS) anbieten, im Unterricht der 13. Schulstufe (V. Jahrgang) im Unterricht erprbt. Die Ergebnisse der Piltierung und die Rückmeldungen der Piltlehrerinnen und -lehrer werden dann im Sinne der Qualitätsentwicklung vn der Arbeitsgruppe eingearbeitet und danach allen interessierten Lehrer/innen für den Einsatz im kmpetenzrientierten Unterricht über die Plattfrm zur Verfügung gestellt werden. Zur Entwicklung der Bildungsstandards und der vrliegenden Brschüre haben Fachklleginnen und Fachkllegen aus verschiedenen Handelsakademien beigetragen, denen ich an dieser Stelle sehr herzlich danken möchte. 2.1 Mitglieder der Arbeitsgruppe Bildungsstandards der Handelsakademie für Wirtschaftsinfrmatik DIGITAL BUSINESS Prf. Mag. Jhannes Berthld, Bundeshandelsakademie und Bundeshandelsschule Mistelbach Prf. Mag. Alfred Grasmug, Bundeshandelsakademie und Bundeshandelsschule Weiz, derzeit St. Gergs-Klleg Istanbul Dir. Mag. Hans Hebenstreit, Bundeshandelsakademie und Bundeshandelsschule Zell am See Prf. Mag. Ing Lacheiner, Bundeshandelsakademie und Bundeshandelsschule Rhrbach Prf. DI Markus Meisinger, Bundeshandelsakademie und Bundeshandelsschule Rhrbach Prf. Mag. Helmut Neyer, Bundeshandelsakademie und Bundeshandelsschule Bregenz Dir. HR Mag. Franz Praher, Bundeshandelsakademie und Bundeshandelsschule Rhrbach Prf. Mag. Peter Rasser, Bundeshandelsakademie und Bundeshandelsschule Zell am See Prf. MMag. Rland Rathgöb, Bundeshandelsakademie und Bundeshandelsschule Salzburg II Prf. Mag. Andreas Riepl, Bundeshandelsakademie und Bundeshandelsschule Steyr Prf. Mag. Herbert Rumpld, Bundeshandelsakademie und Bundeshandelsschule Vöcklabruck Prf. DI Hagen Schmidhfer, Bundeshandelsakademie und Bundeshandelsschule Weiz Prf. Mag. Christian Tassatti, Bundeshandelsakademie und Bundeshandelsschule Neumarkt Leiterin der Prjektgruppe: MR MMag. Hannelre Kempel, Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur Abt. II/3a 11

12 2.2 Präambel "Bildungsstandards zu DIGITAL BUSINESS" Bildungsstandards in der Berufsbildung frmulieren fachliche und fächerübergreifende Kernqualifikatinen, die für die schulische und berufliche Ausbildung swie für den beruflichen Einsatz vn Bedeutung sind. Sie legen fest, welche Kmpetenzen unsere Schülerinnen und Schüler an wesentlichen Inhalten nachhaltig erwrben haben sllen. Die autnmen Entwicklungsmöglichkeiten der einzelnen Schulen bleiben vllständig erhalten. Die Bildungsstandards der Handelsakademie für Wirtschaftsinfrmatik (DIGITAL BUSINESS) sind auf flgende Unterrichtsgegenstände des Spezialisierungsbereiches ausgerichtet: Betriebssysteme und Netzwerkmanagement Internet, Multimedia und Cntentmanagement Sftwareentwicklung Angewandte Prgrammierung Selbstverständlich basieren diese Bildungsstandards auch auf den Bildungsstandards für angewandte Infrmatik (schulartenübergreifende Bildungsstandards der Sektin Berufsbildung) und auf den hakspezifischen Bildungsstandards Wirtschaftsinfrmatik und Infrmatins- und Kmmunikatinstechnlgie. Durch die Schulautnmie kann das Stundenausmaß der ben angeführten Unterrichtsgegenstände verändert werden. In der Standardstundentafel*) sind die angeführten Unterrichtsgegenstände flgendermaßen dtiert: Betriebssysteme und Netzwerkmanagement (7 Jahreswchenstunden in den Jahrgängen II., III. und IV.) Internet, Multimedia und Cntentmanagement (12 Jahreswchenstunden vm I. bis V. Jg.) Sftwareentwicklung (8 Jahreswchenstunden im IV. und V. Jg.) Angewandte Prgrammierung (8 Jahreswchenstunden im II. und III. Jg.) Wird einer der genannten Unterrichtsgegenstände schulautnm auf weniger als 6 Jahreswchenstunden reduziert, s muss in der autnmen Stundentafel und im Zeugnis der Unterrichtsgegenstand als z.b. Grundlagen der Sftwareentwicklung bezeichnet werden. Die Bildungsstandards der Handelsakademie für Wirtschaftsinfrmatik (DIGITAL BUSINESS) können keine spezifischen Lösungen vrgeben, weil die knkreten Umsetzungen der Aufgabenstellungen in der Autnmie und Methdenfreiheit des Lehrers liegen. Sie reglementieren nicht das Lehren und Lernen und damit auch nicht den Przess der schulischen Bildung sndern geben vielmehr Ziele und das Ausmaß der Zielerreichung vr. Die Abslventinnen und Abslventen der Handelsakademie für Wirtschaftsinfrmatik (DIGITAL BUSINESS) müssen sich in einer kmplexen, vernetzten Welt zurechtfinden. Die Befähigung zu bestehen bzw. aktiv mitgestalten zu können, sll durch die Bildungsstandards garantiert werden. Diese decken jedch nur einen Teil der Ausbildung ab. Zusätzlich sllen in den IKTspezifischen Unterrichtsgegenständen des Spezialisierungsbereiches flgende Schlüsselqualifikatinen vermittelt werden: selbstständiges Lernen und Arbeiten Einsetzen vn Erlerntem bei neuen Prblemstellungen Lösungen für selbst erkannte Prbleme anbieten eigene Ideen einbringen (Querdenken, vernetztes Denken) abstraktes, analytisches Vrgehen swie unternehmerisches Handeln die für die Lösung vn Aufgaben erfrderlichen Infrmatinen beschaffen können *) die Standardstundentafel finden Sie im Anhang 12

13 Aufgabe der Schule ist es, Neugierde auf Neues zu wecken. Im Sinne der Einsicht in die Ntwendigkeit des lebenslangen Lernens ist den Schülerinnen und Schülern auch zu vermitteln, dass es eine hhe Eigenverantwrtung für die Aktualisierung des einmal erwrbenen Fachwissens gibt. Grundsätzlich sllen die Methden des Prjektmanagements angewendet werden. Dadurch kann die Qualität der Arbeit sichergestellt werden. Zu diesen Methden zählen unter anderem: Arbeitsaufträge erstellen und die Aufgaben entsprechend der Fähigkeiten der Teammitglieder zurdnen zielrientiert arbeiten Termine planen und einhalten Eigenständigkeit und Teamfähigkeit fördern mderne Kmmunikatinstechniken verwenden Die ben angeführten Kenntnisse und Erfahrungen sllen in der abschließenden Prjektarbeit und bei der Fachdiplmarbeit umgesetzt werden. Dabei sll ein externer Auftraggeber für das Prjekt angestrebt werden. 2.3 Das zweidimensinale Kmpetenzmdell Die Kmpetenzbereiche sind auf Schüler/innen aller beruflichen Schultypen gemeinsam für die 9. bis 13. Schulstufe ausgelegt. Das Kmpetenzmdell unterscheidet zwei fachliche Teildimensinen, nämlich die Handlungskmpetenzen Es handelt sich um fachlich rientierte Aktivitäten, die für die Bearbeitung und zur Nutzung der inhaltlichen Teilbereiche erfrderlich sind. Durch eine Unterteilung werden charakteristische Handlungsbereiche spezifiziert, die sich aus dem allgemeinen Bildungsziel und der Rlle des Lern- und Arbeitsbereiches ableiten lassen. und die Inhaltsbezgene Kmpetenzen Das sind Kmpetenzen, die vn Schülerinnen und Schülern bei der Auseinandersetzung mit facheinschlägigen Inhalten erwrben werden und die beim Nutzen dieser Inhalte erfrderlich sind. Die angeführten Kmpetenzklassen entsprechen den in den Lehrplänen enthaltenen Inhaltsbereichen. Dimensin 1: Handlungskmpetenzen Die flgenden Kmpetenzbereiche beschreiben Handlungen, die für die Bearbeitung und Nutzung der inhaltlichen Teilbereiche der angewandten Infrmatik erfrderlich sind. A.1 Verstehen A.2 Anwenden A.3 Analysieren A.4 Entwickeln 13

14 In deutschen Publikatinen firmieren diese Kmpetenzen unter Przessbereiche, und fixieren, auf welche Weise Schüler/inne mit Infrmatikinhalten umgehen können müssen. Dabei gibt es in wesentlichen zwei Ansätze: Grundlagenpädaggische und berufsbezgene. In diesem Mdell werden genaus wie in allen anderen Fächergruppen die berufsbezgenen gepflegt. Sie können wie flgt umschrieben werden: Verstehen Umfasst die Kmpetenz infrmatinstechnlgische Grundkenntnisse wiederzugeben und deren Zusammenhänge zu erkennen. Dazu ist es erfrderlich, sich die ntwendige Fachsprache anzueignen und zu verwenden. Anwenden Umfasst die Kmpetenz, berufsspezifische und praxisnahe Aufgabenstellungen mit Hilfe der geeigneten Werkzeuge umzusetzen. Analysieren Umfasst die Kmpetenz, berufsspezifische und praxisnahe Aufgabenstellungen mit Hilfe infrmatinstechnischer Methden zu analysieren. Entwickeln Umfasst die Kmpetenz, berufsspezifische und praxisnahe Aufgabenstellungen mit Hilfe infrmatinstechnischer Methden ggf. zu analysieren und die dafür passenden Lösungswege und/der Mdelle mit Wissenstransfer auf verschiedenen Ebenen zu entwickeln. In einigen dieser wissenschaftlichen Mdelle wird als erste Kategrie auch Reprduzieren genannt. Dies erscheint in Hinblick auf den knzeptiven und anwendungsrientierten (berufsbezgenen) Charakter der Bildungsstandards für die Handelsakademie für Wirtschaftsinfrmatik (DIGITAL BUSINESS) aber nicht sinnvll. Sachverhalte, die nur reprduziert werden müssen, wurden in die anderen Attribute wie Anwenden der Analysieren integriert. Dimensin 2: Inhaltliche Kmpetenzen Die inhaltlichen Kmpetenzen wurden in flgende vier Dimensinen aufgeteilt: I.1 Betriebssysteme/Netzwerk I.2 Sftwareentwicklung I.3 Multimedia I.4 Webdesign 14

15 2.4 Die Vernetzung der Kmpetenzen Diese Vernetzung der allgemeinen und inhaltlichen Kmpetenzen wird in flgender Graphik dargestellt. Die Realisierung eines slchen Kmpetenzpaares in Frm vn Aufgaben kann in verschiedenen Kntexten erflgen; ein persönlicher Bezug der Schüler/innen zu den Aufgabenstellungen ist aber sehr nützlich. Die Gitterpunkte des zweidimensinalen Kmpetenzmdells repräsentieren Ansatzpunkte für Deskriptren, die als ntwendig für die prttypischen Beispiele, mit denen sie erklärt werden, gelten können. Erklärung: 3-2 bedeutet: dieses Beispiel ist der Inhaltsebene 3 Multimedia und der Handlungskmpetenz 2 Anwenden zugerdnet. Die integrative Sichtweise der infrmatins- und kmmunikatinstechnlgischen Unterrichtsgegenstände spiegelt sich im Kmpetenzmdell wider. Die Bildungsstandards bestehen aus einem Kmpetenzmdell, Deskriptren swie Unterrichtsbeispielen. Die Hinweise und Beispiele verstehen sich nicht als taxative Aufzählungen und die Reihenflge der Deskriptren ist nicht hierarchisch zu verstehen. Die Unterrichtsbeispiele sind als möglicher Bestandteil des Unterrichts in den verschiedenen Unterrichtsgegenständen und als Orientierungshilfe in Bezug auf die Erreichung der Ziele gedacht, die in Frm vn Deskriptren frmuliert sind.. 15

16 2.5 Deskriptren Betriebssysteme und Netzwerk UG Betriebssysteme und Netzwerkmanagement : 7 Wchenstunden (210 Unterrichtseinheiten) Handlung 1.1. Ich kann eine Netzwerkstruktur planen 3, 4 Anmerkungen: - Planung, Kstenanalyse, Sicherheitsaspekte, Geschwindigkeit, Erweiterbarkeit 1.2. Ich kann aktuelle Client-Betriebssysteme installieren und knfigurieren 2 Anmerkungen: Vraussetzung aus Wirtschaftsinfrmatik: - lkale Benutzerverwaltung, Kennwrt ändern - Druckerverwaltung lkal und im Netz - Desktpeinstellungen - Datum-, Zeit- und Reginaleinstellungen - Fehleranalyse und Behebung einfacher Prbleme Task-Manager - Erweiterungen: Treiberinstallatin, Netzwerkanbindung Erweiterungen: - Treiberinstallatin, Netzwerkanbindung, - Einrichtung virtueller Umgebungen 1.3. Ich kann die Adressierung für ein LAN planen und umsetzen 2, 3 Anmerkungen: - Aufbau vn IP-Adressen, Subnetmask, Subnetting, Netzwerkprtklle, Mac- Adressen 1.4. Ich kann Netzwerkkmpnenten zweckptimiert einsetzen und knfigurieren 2, 3 Anmerkungen: - Netzwerkkarte, Switch, Ruter, 1.5. Ich kann ein aktuelles Server-Betriebssystem installieren und knfigurieren 2, 3 Anmerkungen: - Planung, NTFS-Berechtigungen, Freigaben, UNC, DHCP, Verzeichnisdienst, DNS 1.6. Ich kann Serveranwendungen installieren und knfigurieren 2, 3 Anmerkungen: - Web-, FTP-, Mail-, Print-, Fileserver, Firewall, 16

17 1.7. Ich kann Sicherungsknzepte für das Netzwerk umsetzen 2, 3 Anmerkungen: - USV, Ausfallssicherheit (Raid), Backup 1.8. Ich kann Sicherheitsknzepte für das Netzwerk umsetzen 2, 3 Anmerkungen: - Zugangskntrllen, Serverraum, Spam-Filter, Virenschutz, AAA, Firewall 1.9. Ich kann Fehler im Netzwerk lkalisieren 3 Anmerkungen: - Benutzer kann sich nicht anmelden, Hinweis: Die rt unterlegten Deskriptren gehen über die inhaltlichen Anfrderungen der Fachrichtung und des Ausbildungsschwerpunkts hinaus der sind in dieser gar nicht enthalten. 17

18 Sftwareentwicklung UG Sftwareentwicklung 8 Jahreswchenstunden im IV. und V. Jahrgang. 240 Unterrichtseinheiten Handlung 2.1. Ich kann eine praxisbezgene kaufmännische Aufgabenstellung analysieren und daraus ein Pflichtenheft erstellen 3, 4 Anmerkungen: - Vgl. Schiverleihbeispiel 2.2. Ich kann aus einer praxisbezgenen kaufmännischen Aufgabenstellung UML-Diagramme entwerfen 4 Anmerkungen: - Anwendungsfalldiagramm - Aktinsdiagramm - Klassendiagramm - Sequenzdiagramm 2.3. Ich kann aus einer praxisbezgenen kaufmännischen Aufgabenstellung ein ER-Diagramm entwerfen Ich kann für ein Sftwareprjekt ntwendige Applikatinen und Werkzeuge auswählen Anmerkungen: - - Analyse des technlgischen Umfelds beim Auftraggeber - - Erkennen Bedarf Datenbank, Webserver - - Auswahl passender Technlgien (Access, SQL-Server, MySQL, IIS, Apache, ) - - Auswahl einer Prgrammiersprache und einer passenden Entwicklungsumgebung 1, Ich kann SQL-Statements einsetzen 2 Anmerkungen: - Select - Insert - Update - Delete 2.6. Ich kann eine Verbindung zu einer Datenbank herstellen 2 Anmerkungen: - Vn Prgrammier-/Skriptsprache aus - ODBC - Assistent - Lkale und Remte Datenbanken 18

19 2.7. Ich kann Anwendungsprgramme mit Datenbankzugriff für Wrkstatins erstellen Ich kann einen bestehenden Sftwareentwurf im Sinne der Mehrschichtenarchitektur abbilden 2, 3 Anmerkung: - N-Tier 2.9. Ich kann über definierte Schnittstellen Daten imprtieren und exprtieren 2 Anmerkungen: - Textdateien (z.b. CSV, XML) erstellen, lesen, schreiben Ich kann die Knzepte der Objektrientierung erklären 1 Anmerkungen: - Datenkapselung - Klassen-/Objekt-Begriff - Methden, überladen vn Methden, Knstruktren, Destruktren - Vererbung, Basisklasse, abgeleitete Klasse, Überschreiben vn Basisklassenelementen - Zugriffsmdifizierer Ich erreiche Prblemlösungskmpetenz durch gezielte Recherchen 3, 4 Anmerkungen: - Internetrecherche - Fachliteratur - Fachzeitschriften - (Online-)Hilfe, Dku und Whitepapers - Htline - Expertenbefragung Ich kann meine Arbeit dkumentieren und ein Benutzerhandbuch erstellen 2 Anmerkungen: - Cde-Kmmentare Hinweis: Die rt unterlegten Deskriptren gehen über die inhaltlichen Anfrderungen der Fachrichtung und des Ausbildungsschwerpunkts hinaus der sind in dieser gar nicht enthalten. 19

20 Multimedia Unterrichtsgegenstand Internet, Multimedia und Cntentmanagement 12 Jahreswchenstunden vm I. bis zum V. Jahrgang (360 Unterrichtseinheiten) Handlung 3.1. Ich kann Grundregeln des Designs anwenden 2 Anmerkungen: - im Print- und Screenbereich - typgrafische Grundregeln - Wirkung vn Schriftarten - Farblehre - Usability 3.2. Ich kann Multimediaprduktinen planen 3, 4 Anmerkungen: - Prduktinsvrbereitung - Kalkulatin, Angebt - Medienauswahl - Machbarkeitsanalyse - Drehbuch/Strybard 3.3. Ich kann Fts und Vides in guter Qualität erstellen 2 Anmerkungen: - Kameratechnik - Kameraführung - Mtivauswahl - Bildaufbau/Kmpsitin - Beleuchtung - Tiefenschärfe - Erstellungsdkumentatin 3.4. Ich kann vrhandenes Bildmaterial bearbeiten 2 Anmerkungen: - Bildfrmate, Auflösung - Farbmdelle - Kmprimierungstechniken - Ebenentechnik 20

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch Management Summary Knvergenz Der Telekmmunikatins- und IT-Markt wächst zum ICT-Markt zusammen, die Umsätze und Margen der Telk-Unternehmen, s auch der Swisscm, erdieren, dch alle sprechen vm grssen Ptenzial,

Mehr

Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung von Vorgehensmodellen in integrierten Projektinfrastrukturen

Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung von Vorgehensmodellen in integrierten Projektinfrastrukturen Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung vn Vrgehensmdellen in integrierten Prjektinfrastrukturen Marc Kuhrmann Technische Universität München Institut für Infrmatik Lehrstuhl Sftware & Systems Engineering

Mehr

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Supprt Infinigate Deutschland GmbH Grünwalder Weg 34 D-82041 Oberhaching/München Telefn: 089 / 89048 400 Fax: 089 / 89048-477 E-Mail: supprt@infinigate.de Internet:

Mehr

Pool-Projekte in Erasmus+ und Antragsrunde 2014

Pool-Projekte in Erasmus+ und Antragsrunde 2014 Pl-Prjekte in Erasmus+ und Antragsrunde 2014 Pl-Prjekte sind in der vrangehenden Prgrammgeneratin LEONARDO DA VINCI im Prgramm für lebenslanges Lernen zu einem festen Angebt gewrden: Prjektträger schreiben

Mehr

ViPNet VPN 4.4. Schnellstart

ViPNet VPN 4.4. Schnellstart ViPNet VPN 4.4 Schnellstart Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten Infrmatinen und Hinweise zum aktuellen Sftware-Release sllten

Mehr

Kurzanleitung E-Mail-System

Kurzanleitung E-Mail-System Kurzanleitung E-Mail-System E-Mail mit Outlk abrufen:...2 E-Mail mit Outlk Express abrufen:... 3 Was bedeutet die Fehlermeldung "550 - relay nt permitted"?... 4 Welche Größe darf eine einzelne E-Mail maximal

Mehr

Klausur Advanced Programming Techniques

Klausur Advanced Programming Techniques Advanced Prgramming Techniques Autr: Prf. Dr. Bernhard Humm, FB Infrmatik, Hchschule Darmstadt Datum: 8. Juli 2008 Klausur Advanced Prgramming Techniques 1 Spielregeln zur Klausur Allgemeines Die Bearbeitungszeit

Mehr

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit 1. Anfrderungen an das Unternehmen 1.1 Sicherheitsanfrderungen Gegenstand des vrliegenden Auftrags sind Lieferungen und Leistungen, die entweder ganz der teilweise der Geheimhaltung nach dem Sicherheitsüberprüfungsgesetz

Mehr

PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Project Planning and Calculation Tool

PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Project Planning and Calculation Tool PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Prject Planning and Calculatin Tl Autr/-en: Jens Weimar (jweimar): jens.weimar@prdyna.de C:\Dkumente und Einstellungen\jweimar.PRODYNA\Desktp\Dat en\biz_prjekte\prjekt Planning

Mehr

Crossqualifizierung Projektmanagement und Microsoft Office Project. 3 Tage, jeweils 09:00 16:00 Uhr

Crossqualifizierung Projektmanagement und Microsoft Office Project. 3 Tage, jeweils 09:00 16:00 Uhr SEMINARBESCHREIBUNG Crssqualifizierung Prjektmanagement und Micrsft Office Prject Seminarziele: Zielgruppe: Wer Prjekte plant und steuert, benötigt hierfür ein prfessinelles IT- Tl wie Prject. Prjektmanagement-Sftware

Mehr

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät für Infrmatik Lehrstuhl für Simulatin Bewertungskriterien für das Sftwareprjekt zum IT-Prjektmanagement 1. Zielvereinbarung Die Zielvereinbarung ist eines

Mehr

MACHMIT BRUCHSAL. Organisation Einführung. Grundlagen für Organisationen

MACHMIT BRUCHSAL. Organisation Einführung. Grundlagen für Organisationen MACHMIT BRUCHSAL Organisatin Einführung Grundlagen für Organisatinen 2011 egghead Medien GmbH INHALT EINLEITUNG... 4 Lernziele... 4 Oberfläche... 4 Vraussetzungen... 5 Weitere Infrmatinen... 5 BÖRSE KENNENLERNEN...

Mehr

Datenschutz- und Nutzungsbestimmungen zur mobilen Anwendung Meine EGK

Datenschutz- und Nutzungsbestimmungen zur mobilen Anwendung Meine EGK Datenschutz- und Nutzungsbestimmungen zur mbilen Anwendung Meine EGK (EGK-App) Versin 1.1 vm 31.07.2013 Wir bedanken uns für Ihr Interesse an der mbilen Anwendung Meine EGK und freuen uns, dass Sie diese

Mehr

Vereins- und Kreis-Homepages auf der TTVSA-Sharepoint-Plattform

Vereins- und Kreis-Homepages auf der TTVSA-Sharepoint-Plattform Vereins- und Kreis-Hmepages auf der TTVSA-Sharepint-Plattfrm Einleitung Die TTVSA-Hmepage läuft bereits seit einiger Zeit auf einer Sharepint-Plattfrm. Da dieses System sich bewährt hat und die bisherigen

Mehr

RICHTLINIEN FÜR DIE ERSTELLUNG EINER ABSCHLUSSARBEIT an der Abteilung für Arbeits-, Organisations- und Medienpsychologie

RICHTLINIEN FÜR DIE ERSTELLUNG EINER ABSCHLUSSARBEIT an der Abteilung für Arbeits-, Organisations- und Medienpsychologie RICHTLINIEN FÜR DIE ERSTELLUNG EINER ABSCHLUSSARBEIT an der Abteilung für Arbeits-, Organisatins- und Medienpsychlgie 1. Allgemeine Infrmatinen Nachflgend erhalten Sie allgemeine Infrmatinen über das Ziel

Mehr

DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING

DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING MARKTPOSITIONIERUNG Das Führungskräfte-Caching vn DBM ist ein Individual-Caching, das in einem systematischen Przess besseres Führungsverhalten hinsichtlich Selbstbild,

Mehr

Bitrix24 Self-hosted Version Technische Anforderungen

Bitrix24 Self-hosted Version Technische Anforderungen Bitrix24 Self-hsted Versin Technische Anfrderungen Bitrix24 Self-hsted Versin: Technische Anfrderungen Bitrix24 ist eine sichere, schlüsselfertige Intranet-Lösung für kleine und mittlere Unternehmen, die

Mehr

Installation der Webakte Rechtsschutz

Installation der Webakte Rechtsschutz Installatin der Webakte Rechtsschutz Kstenfreie zusätzliche Funktin für WinMACS Sankt-Salvatr-Weg 7 91207 Lauf Tel. 09123/18 30-0 Fax 09123/18 30-183 inf@rummel-ag.de www.rummel-ag.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Certified Live Online Trainer

Certified Live Online Trainer Certified Live Online Trainer Seminarbeschreibung und Ablauf Einleitung Die Ausbildung zum Certified Live-Online Trainer hat zum Ziel, die Fähigkeiten und Fertigkeiten zur Mderatin virtueller Meetings,

Mehr

STÄDT. MATHEMATISCH-NATURWISSENSCHAFTLICHES GYMNASIUM MÖNCHENGLADBACH. Konzeption des Differenzierungskurses Mathematik Informatik (MIf)

STÄDT. MATHEMATISCH-NATURWISSENSCHAFTLICHES GYMNASIUM MÖNCHENGLADBACH. Konzeption des Differenzierungskurses Mathematik Informatik (MIf) Sekundarstufen I und II Sekundarstufe I mit Ganztagsangebt Knzeptin des Differenzierungskurses Mathematik Infrmatik (MIf) Mathematisch-Naturwissenschaftliches Gymnasium Mönchengladbach Infrmatik (Stand:

Mehr

Alltagsnahe Umsetzung von Wissensmanagement

Alltagsnahe Umsetzung von Wissensmanagement Alltagsnahe Umsetzung vn Wissensmanagement...der wie Sftware-Entwickler in Prjekten lernen können Dr. Jürgen Schmied & Dr. Erich Meier, methd park Sftware AG Dr. Erich Meier studierte Infrmatik an der

Mehr

IT-Projektmanagement in Krankenhaus und Gesundheitswesen

IT-Projektmanagement in Krankenhaus und Gesundheitswesen IT-Prjektmanagement in Krankenhaus und Gesundheitswesen Einführendes Lehrbuch und Prjektleitfaden für das taktische Management vn Infrmatinssystemen Bearbeitet vn Elske Ammenwerth, Reinhld Haux 1. Auflage

Mehr

Modulbeschreibung Master of Science Angewandte Psychologie

Modulbeschreibung Master of Science Angewandte Psychologie Mdulbeschreibung Master f Science Angewandte Psychlgie Kursbezeichnung Scial Media: Anwendungsfelder und Herausfrderungen aus angewandt psychlgischer Perspektive Cde Studiengang Angewandte Psychlgie Bachelr

Mehr

ADVANTER E-MAIL INTEGRATION

ADVANTER E-MAIL INTEGRATION Allgemeine technische Infrmatinen Die Verbindung zwischen Ihren E-Mail Server Knten und advanter wird über ein dazwischen verbundenes Outlk erflgen. An dem Windws-Client, auf dem in Zukunft die advanter

Mehr

IT-Sicherheitsleitlinie

IT-Sicherheitsleitlinie IT-Sicherheitsleitlinie für die Hchschule für angewandte Wissenschaften Fachhchschule München (Hchschule München) vm: 29. Juli 2010 Präambel Die Hchschule München setzt für Arbeits- und Geschäftsprzesse

Mehr

Management-Ausbildung

Management-Ausbildung Management-Ausbildung mbt_management beratung training Villefrtgasse 13, 8010 Graz Tel.: +43 316 686 999-17 www.mbtraining.at ffice@mbtraining.at Seite 1 vn 10 Führungskräfteausbildung 2014-05-21 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 6 ITIL -Dienstleistungsangebot... 13 Beratung... 13 Umsetzung... 13 Auditierung... 13

Inhaltsverzeichnis. 6 ITIL -Dienstleistungsangebot... 13 Beratung... 13 Umsetzung... 13 Auditierung... 13 Servicekatalg Versin 2.4 vm 01. Juli 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Firmenprfil EPC AG... 2 Mitarbeiter und Partner... 2 Unser Dienstleistungsangebt im Überblick... 3 Beratung... 4 IT- Prjektleitungen... 4

Mehr

Lernsituation 4.2 Eine Stellenanzeige entwerfen, schalten und den Erfolg der Maßnahme überprüfen

Lernsituation 4.2 Eine Stellenanzeige entwerfen, schalten und den Erfolg der Maßnahme überprüfen Persnaldienstleistungskaufmann/-frau exemplarische Ausgestaltung des Lernfelds 4 Lernsituatin 4.2 Eine Stellenanzeige entwerfen, schalten und den Erflg der Maßnahme überprüfen In der Lernsituatin 4.2 Eine

Mehr

Projektmanagement. I. Phase: Vorüberlegungen 1. Problem-/Themenanalyse 2. Zielerklärung 3. Teambildung und Kontakte 4. Risiken abschätzen

Projektmanagement. I. Phase: Vorüberlegungen 1. Problem-/Themenanalyse 2. Zielerklärung 3. Teambildung und Kontakte 4. Risiken abschätzen Prjektmanagement Kurzbeschreibung Vrüberlegungen Die flgenden Ausführungen geben Hinweise, wie das Ntebk- Prjekt rganisiert werden kann. 1 Ein Prjekt hne Ziele und ein Mindestmaß an Organisatin zu starten

Mehr

VON DER LEISTUNG ZUR WIRKUNG STRATEGIEN FÜR NÖ-HAUPTREGIONEN 2014+

VON DER LEISTUNG ZUR WIRKUNG STRATEGIEN FÜR NÖ-HAUPTREGIONEN 2014+ VON DER LEISTUNG ZUR WIRKUNG STRATEGIEN FÜR NÖ-HAUPTREGIONEN 2014+ April 2014 ERFOLG - LEISTUNG - WIRKUNG ERFOLG hat 3 Buchstaben Tag T U N Und Nacht April 2014 2 1 ERFOLG - LEISTUNG - WIRKUNG TUN (Energie)

Mehr

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2014-I der Virtuellen Hochschule Bayern

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2014-I der Virtuellen Hochschule Bayern Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2014-I der Virtuellen Hchschule Bayern Da es durchaus möglich sein kann, dass das Lehrangebt an den beteiligten Hchschulen unterschiedlich eingesetzt wird,

Mehr

Ausführliche Anleitung für die Durchführung einer Schüler- Befragung und Datensammlung per Diskette

Ausführliche Anleitung für die Durchführung einer Schüler- Befragung und Datensammlung per Diskette Ausführliche Anleitung für die Durchführung einer Schüler- Befragung und Datensammlung per Diskette I. Vraussetzungen: Sie benötigen für die Durchführung einer Befragung lediglich Cmputer und Disketten.

Mehr

Aufruf zur Interessenbekundung für das Programm. Stark im Beruf Mütter mit Migrationshintergrund steigen. ein ESF-Förderperiode 2014-2020

Aufruf zur Interessenbekundung für das Programm. Stark im Beruf Mütter mit Migrationshintergrund steigen. ein ESF-Förderperiode 2014-2020 Aufruf zur Interessenbekundung für das Prgramm Stark im Beruf Mütter mit Migratinshintergrund steigen ein ESF-Förderperide 2014-2020 Das Prgramm Stark im Beruf Mütter mit Migratinshintergrund steigen ein

Mehr

SERENA SCHULUNGEN 2015

SERENA SCHULUNGEN 2015 SERENA SCHULUNGEN 2015 FEBRUAR MÄRZ Dimensins CM Admin & Cnfig M, 02. 02. D, 05. 02. Dimensins RM Requirements Management M, 23.02. Mi, 25.02. SBM Designer & Admin M, 02. 03. D, 05. 03. SBM Orchestratin

Mehr

Digitale Leistungserhebungen

Digitale Leistungserhebungen Digitale Leistungserhebungen 1. Vrbemerkung Das Lernwerkzeug Ntebk verändert das Arbeiten im Unterricht und zu Hause in wesentlicher Art und Weise. Es ist deshalb nur knsequent, dieser Entwicklung auch

Mehr

Vitako-Positionspapier. Checkliste «Lizenzaudit»

Vitako-Positionspapier. Checkliste «Lizenzaudit» Vitak-Psitinspapier Checkliste «Lizenzaudit» Ansprechpartner: Danny Pannicke Referent für Infrmatinsmanagement, Vitak-Geschäftsstelle, E-Mail: pannicke@vitak.de Stand: Dezember 2013 Inhalt BEGRIFFSBESTIMMUNG...

Mehr

Konsortialprojekt Online-Banking : exklusive Ergebnisse für Ihr Unternehmen

Konsortialprojekt Online-Banking : exklusive Ergebnisse für Ihr Unternehmen Prjektbeschreibung Knsrtialprjekt Online-Banking : exklusive Ergebnisse für Ihr Unternehmen 1. Mtivatin: Defizite im Bestandskundenbereich Das Online-Banking wird zum wichtigsten Zugangsweg der Kunden

Mehr

Grundlagen einer officego-datenbank

Grundlagen einer officego-datenbank Grundlagen einer fficeg-datenbank Grundlagen 2 Inhalt 1 Grundlagen einer fficeg Datenbank (Archiv)... 5 1.1 Die eigentliche Datenbank... 6 1.2 Die Datenrdner... 7 1.3 Die Datenfelder... 7 1.4 Die Datensätze...

Mehr

Einsatz des Viable System Model (VSM) zur organisatorischen Verankerung von IT- Servicemanagement-Prozessen in Banken

Einsatz des Viable System Model (VSM) zur organisatorischen Verankerung von IT- Servicemanagement-Prozessen in Banken Einsatz des Viable System Mdel (VSM) zur rganisatrischen Verankerung vn IT- Servicemanagement-Przessen in Banken bankn Management Cnsulting GmbH & C. KG Ralf-Michael Jendr Senir Manager Nvember 2011 Summary

Mehr

Diverse Management-, Fach- und Persönlichkeitsfortbildungen in 23 Berufsjahren. Marktforschung, Marktanalyse, Vertriebsnetzanalyse / -planung

Diverse Management-, Fach- und Persönlichkeitsfortbildungen in 23 Berufsjahren. Marktforschung, Marktanalyse, Vertriebsnetzanalyse / -planung Persönlichkeits-Prfil Gerd Sendlhfer MBA Unternehmensberatung Prjektmanagement Einzelunternehmer Fachgruppe Unternehmensberatung und Infrmatinstechnlgie Adresse: Gneiser Straße 70-1 5020 Salzburg Stadtbür:

Mehr

Kontingentvereinbarung

Kontingentvereinbarung bluenetdata GmbH Kntingentvereinbarung Prjekt & Supprt Vertragsinfrmatinen Muster GmbH Vertragsbeginn: 00.00.0000 Mindestlaufzeit: 6 Mnate Vertragsnummer: K00000000 Kundennummer: 00000 bluenetdata GmbH

Mehr

Rechnungen & Gutschriften. Versionsinformationen ab Rel. 3.00

Rechnungen & Gutschriften. Versionsinformationen ab Rel. 3.00 Rechnungen & Gutschriften Versinsinfrmatinen ab Rel. 3.00 In dieser Zusammenfassung finden Sie die wichtigsten Detailinfrmatinen zu den Änderungen der jeweils aktuellen Prgrammversin. RI-SE Enterprise,

Mehr

PROGRAMM ZUR ENTWICKLUNG UND ERSCHLIESSUNG DER KÜNSTE (PEEK)

PROGRAMM ZUR ENTWICKLUNG UND ERSCHLIESSUNG DER KÜNSTE (PEEK) PROGRAMM ZUR ENTWICKLUNG UND ERSCHLIESSUNG DER KÜNSTE (PEEK) Prgrammdkument Juli 2013 Kntakt Dr. Eugen Banauch Prgrammmanagement Prgramm zur Entwicklung und Erschließung der Künste (PEEK) FWF - Der Wissenschaftsfnds

Mehr

Service Level Agreement (SLA) für OS4X Suite der c-works GmbH

Service Level Agreement (SLA) für OS4X Suite der c-works GmbH Seite 1 vn 6 Service Level Agreement (SLA) für OS4X Suite der Datum des Inkrafttretens: 19-10-2011 Dkument-Eigentümer: Versin Versin Datum Beschreibung Autr 1.0 10.10.2011 Service Level Agreement H. Latzk

Mehr

Installationsanleitung und Schnellhilfe

Installationsanleitung und Schnellhilfe Installatinsanleitung und Schnellhilfe dsbassist Demal GmbH Tel. (09123) 18 333-30 www.demal-gmbh.de Sankt-Salvatr-Weg 7 Fax (09123) 18 333-55 inf@demal-gmbh.de 91207 Lauf/Pegnitz Inhaltsverzeichnis Systemvraussetzungen...

Mehr

Sommerprüfung 2009. Ausbildungsberuf Fachinformatiker/in Systemintegration. Prüfungsbezirk Ludwigshafen. Herr Daniel Heumann. Identnummer: 40966

Sommerprüfung 2009. Ausbildungsberuf Fachinformatiker/in Systemintegration. Prüfungsbezirk Ludwigshafen. Herr Daniel Heumann. Identnummer: 40966 Smmerprüfung 2009 Ausbildungsberuf Fachinfrmatiker/in Systemintegratin Prüfungsbezirk Ludwigshafen Herr Daniel Heumann Ausbildungsbetrieb: FH Kaiserslautern Prjektbetreuer: Herr Michael Blum Thema der

Mehr

Schmuttertal-Gymnasium Diedorf Naturwissenschaftlich-technologisches und Sozialwissenschaftliches Gymnasium www.schmuttertal-gymnasium.

Schmuttertal-Gymnasium Diedorf Naturwissenschaftlich-technologisches und Sozialwissenschaftliches Gymnasium www.schmuttertal-gymnasium. Dkumentatin des 16-stündigen Szialpraktikums der 8. Klassen Name des/r Schülers/ Schülerin: Datum Anzahl der abgeleisteten Stunden Art der Tätigkeit Unterschrift des/r Praktikumsbetreuers/ -betreuerin

Mehr

Benutzerversammlung des CMS. PC-Netz der HU: VINES ist abgelöst - wie weiter? Vortragender: Winfried Naumann

Benutzerversammlung des CMS. PC-Netz der HU: VINES ist abgelöst - wie weiter? Vortragender: Winfried Naumann Benutzerversammlung des CMS PC-Netz der HU: VINES ist abgelöst - wie weiter? Vrtragender: Winfried Naumann ZE Cmputer- und Medienservice Humbldt-Universität zu Berlin 13.06.2006 Slide 1 f 28 Agenda VINES

Mehr

COI-BusinessFlow Intrusion Detection. COI GmbH COI-BusinessFlow Intrusion Detection Seite 1 von 11

COI-BusinessFlow Intrusion Detection. COI GmbH COI-BusinessFlow Intrusion Detection Seite 1 von 11 COI-BusinessFlw Intrusin Detectin Business W hite Paper COI GmbH COI-BusinessFlw Intrusin Detectin Seite 1 vn 11 1 Zusammenfassung 3 2 Einführung 4 2.1 Intrusin Detectin Definitin 4 2.2 Unterstützende

Mehr

Vorgehensweise zur Implementierung von SAP Sicherheitskonzepten

Vorgehensweise zur Implementierung von SAP Sicherheitskonzepten Vrgehensweise zur Implementierung vn SAP Sicherheitsknzepten A. Management-Summary: SAP-Sicherheitsknzepte sind heute im Spannungsfeld vn regulatrischen Anfrderungen, betrieblichen und rganisatrischen

Mehr

Szenarien für den Aufbau eines ViPNet VPN Netzwerks. Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch

Szenarien für den Aufbau eines ViPNet VPN Netzwerks. Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch Szenarien für den Aufbau eines ViPNet VPN Netzwerks Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten

Mehr

Enterprise Edition 2012 Release Notes. Version 3.1.2

Enterprise Edition 2012 Release Notes. Version 3.1.2 Enterprise Editin 2012 Release Ntes Versin 3.1.2 Miss Marple Enterprise Editin 2012 Release Ntes Versin 3.1.2 Inhalt Hard- und Sftwarevraussetzungen... 3 Micrsft SQL Server und Reprting Services... 3 Miss

Mehr

SPLIT-PAYMENT BUCHHALTUNG

SPLIT-PAYMENT BUCHHALTUNG SPLIT-PAYMENT BUCHHALTUNG Laut dem Stabilitätsgesetzt 2015 wurden einige wesentlich Neuerungen eingeführt. Ein Teil davn ist Artikel 17-ter DPR 733/72: Dieser Artikel 17-ter betrifft die Rechnungen an

Mehr

Prozessmanagement (BPM) für den Mittelstand

Prozessmanagement (BPM) für den Mittelstand Przessmanagement (BPM) für den Mittelstand - Warum sich auch für mittelständische Unternehmen durch BPM Kstenvrteile und Mehrwert erzielen lassen - Management Summary Durch die Einführung eines methdischen

Mehr

MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. November 2014

MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. November 2014 MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. Nvember 2014 Inhalt 1. Vrwrt... 2 2. Vraussetzungen... 2 3. Wer ist betrffen?... 2 4. Umstellung der neuen MwSt.-Cdes... 2 5. Umstellung im Detail... 4 6. Beispiele...

Mehr

ECQA Zertifizierter E-Learning Manager

ECQA Zertifizierter E-Learning Manager Werden Sie ein ECQA Zertifizierter E-Learning Manager www.ecqa.rg Wie? Durch einen Online Kurs, der über einen Zeitraum vn 3 bis maximal 5 Wchen lauft und die Teilnehmer mit praktische Arbeiten einbindet.

Mehr

Kommunikations- und Medienwissenschaft. Communication and Media Studies. Klaus-Dieter Altmeppen

Kommunikations- und Medienwissenschaft. Communication and Media Studies. Klaus-Dieter Altmeppen Studiengang Jurnalistik Knzept Master kda Seite 1 STUDIENGANG JOURNALISTIK KATHOLISCHE UNIVERSITÄT EICHSTÄTT-INGOLSTADT Masterstudiengang Management und Innvatin in Jurnalismus und Medien MODULBESCHREIBUNGEN

Mehr

Es gibt drei grundlegende Anwendungsbereiche von digitaler Technologie im Gesangsunterricht.

Es gibt drei grundlegende Anwendungsbereiche von digitaler Technologie im Gesangsunterricht. Die Entwicklung pädaggischer Ansätze für die Verwendung vn digitaler Technlgie im Gesangsunterricht Zusammenfassung vn Prf. Nrma Enns für die Dkumentatin Eurvx 2012, München Zwei Hauptziele mtivierten

Mehr

12. Leistungswettbewerb. der Stiftung der Kreissparkasse Verden. Leistungsgruppe Klassen 5 bis 7 WINDSTORM

12. Leistungswettbewerb. der Stiftung der Kreissparkasse Verden. Leistungsgruppe Klassen 5 bis 7 WINDSTORM 12. Leistungswettbewerb der Stiftung der Kreissparkasse Verden Leistungsgruppe Klassen 5 bis 7 WINDSTORM Bau eines Airbats 1. Aufgabe Es ist ein ferngesteuertes Airbat zu bauen. Mit dem Airbat muss ein

Mehr

Der Intel Lehren Aufbaukurs Online Ein innovatives Lehrer-Fortbildungsangebot mit freier Zeiteinteilung

Der Intel Lehren Aufbaukurs Online Ein innovatives Lehrer-Fortbildungsangebot mit freier Zeiteinteilung Der Intel Lehren Aufbaukurs Online Ein innvatives Lehrer-Frtbildungsangebt mit freier Zeiteinteilung Fast alle Lehrerinnen und Lehrer kennen das Frtbildungsprjekt Intel Lehren für die Zukunft. Rund 300

Mehr

Vorschlag Rahmenlehrplan Netzwerkkoordinator

Vorschlag Rahmenlehrplan Netzwerkkoordinator Gliederung Netzwerkkrdinatr Stand 24.07.2003 Druckdatum 25.01.2004 Vrschlag Rahmenlehrplan Netzwerkkrdinatr -Änderungen behalten wir uns vr- Internet und Intranet 60 UE Internet allg. Hr. Paar Begriffe

Mehr

Optimierung Front-Office Systemlandschaft

Optimierung Front-Office Systemlandschaft Optimierung Frnt-Office Systemlandschaft Iv Pelzmann / Hendryk Braun Inhalt Einleitung... 1 Begriffsdefinitin Frnt-Office-System... 2 Marktsituatin... 3 Gründe und Ursachen des Status Qu... 3 Fragestellung

Mehr

Prozessbeschreibungen Datenaustausch mit der Wechselplattform

Prozessbeschreibungen Datenaustausch mit der Wechselplattform Przessbeschreibungen Datenaustausch mit der Wechselplattfrm Datum: 14.11.2012 Versin 1.0 Beteiligte Rllen / Kmpnenten (aus Kmmunikatinssicht): - Sender: Organisatin, die eine ebxml Nachricht zur Wechselplattfrm

Mehr

Kapitel 13 Grafische Zusatzanwendungen

Kapitel 13 Grafische Zusatzanwendungen Kapitel 13 Grafische Zusatzanwendungen Hier flgt eine Beschreibung aller grafischen Zusatzanwendungen, auf die über Java- Clients zugegriffen werden kann und die die Funktinalitäten vn i-effect sinnvll

Mehr

Fahrplan zur VWA am BRG14 Linzerstraße 146 / 7. Klasse im Schuljahr 2015-16 1. Themen- und Betreuungsfindung_7.Klasse

Fahrplan zur VWA am BRG14 Linzerstraße 146 / 7. Klasse im Schuljahr 2015-16 1. Themen- und Betreuungsfindung_7.Klasse Fahrplan zur VWA am BRG14 Linzerstraße 146 / 7. Klasse im Schuljahr 2015-16 1. Themen- und Betreuungsfindung_7.Klasse Themenfindung Betreuungsfindung Themenwahl Der / die SchülerIn meldet sich per email

Mehr

Whitepaper Social-Media-Strategie

Whitepaper Social-Media-Strategie Whitepaper Scial-Media-Strategie Bernadette Bisculm Dörflistrasse 10 8057 Zürich 079 488 72 84 044 586 72 84 inf@bisculm.cm www.bisculm.cm 1. Inhalt 2. Prgramm... 3 2.1. Vrgehen... 4 3. Situatinsanalyse...

Mehr

Kunden-Nr.: Kd-Nr. eintragen. Vertrags-Nr.: Vertrags-Nr. eintragen

Kunden-Nr.: Kd-Nr. eintragen. Vertrags-Nr.: Vertrags-Nr. eintragen Anlage Versin: 2.0 Leistungsbeschreibung E-Mail- und Telefn-Supprt zwischen (Auftraggeber) und secunet Security Netwrks AG Krnprinzenstraße 30 45128 Essen (secunet der Auftragnehmer) Kunden-Nr.: Kd-Nr.

Mehr

Gemeinsame Verwendung von ViPNet VPN und Cisco IP-Telefonie. Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch

Gemeinsame Verwendung von ViPNet VPN und Cisco IP-Telefonie. Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch Gemeinsame Verwendung vn ViPNet VPN und Cisc IP-Telefnie Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten

Mehr

Hinweis 1629598 - SAP-Kernel 720 ersetzt ältere Kernel-Versionen

Hinweis 1629598 - SAP-Kernel 720 ersetzt ältere Kernel-Versionen Kernel-Versinen Hinweissprache: Deutsch Versin: 8 Gültigkeit: gültig seit 16.03.2012 Zusammenfassung Symptm Das Wartungsende der SAP-Kernel-Versinen 700, 701, 710 und 711 ist der 31. August 2012. Diese

Mehr

Wie Sie die Benutzerfreundlichkeit und Qualität Ihrer SAP HCM Anwendung verbessern

Wie Sie die Benutzerfreundlichkeit und Qualität Ihrer SAP HCM Anwendung verbessern Viele Unternehmen, die vr einiger Zeit SAP HCM eingeführt haben, stehen jetzt vr der Aufgabe, ihre vm SAP-System unterstützten HR-Przesse bezüglich der Benutzerfreundlichkeit und Datenqualität zu verbessern.

Mehr

Jung, wild, erfolgreich: Zeigen Sie sich auf der SOG Gründermesse 2015!

Jung, wild, erfolgreich: Zeigen Sie sich auf der SOG Gründermesse 2015! Jung, wild, erflgreich: Zeigen Sie sich auf der SOG Gründermesse 2015! Firma gründen. Firma übernehmen. Anmeldung bis 30.09.2015 Sehr geehrte Damen und Herren, aufgrund der psitiven Resnanz der letzten

Mehr

Weiter kommen. AOW-Lehrgang Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie. Wien

Weiter kommen. AOW-Lehrgang Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie. Wien Weiter kmmen AOW-Lehrgang Arbeits-, Organisatins- und Wirtschaftspsychlgie Wien Österreichische Akademie für Psychlgie (AAP) AAP, Mariahilfergürtel 37/5, 1150 Wien in Kperatin mit Herbst 2016 Seite 1 vn

Mehr

Enterprise Business Intelligence Method

Enterprise Business Intelligence Method Serwise AG Merkurstrase 23 8400 Winterthur Tel. 052 266 06 51 Dezember 2004 Enterprise Business Intelligence Methd Ein kmpletter Lifecycle für erflgreiche Business Intelligence Prjekte im Enterprise Umfeld

Mehr

Kommentierte Präsentation Studiengang BWL - Steuern und Prüfungswesen

Kommentierte Präsentation Studiengang BWL - Steuern und Prüfungswesen Kmmentierte Präsentatin BWL - Steuern Die Duale Hchschule Baden- Württemberg Standrt Msbach (DHBW Msbach) - ehemalige Berufsakademie Msbach erweiterte im Jahr 2005 das Studienangebt. Seit Oktber 2005 existiert

Mehr

Arbeitsgenehmigungen Online www.arbeitserlaubnis.zh.ch. Auftraggeber. Ziele des Projekts

Arbeitsgenehmigungen Online www.arbeitserlaubnis.zh.ch. Auftraggeber. Ziele des Projekts Migratinsamt Arbeitsgenehmigungen Online www.arbeitserlaubnis.zh.ch Eine Case Study über das Prjekt e-wrkpermits Auftraggeber Ziele des Prjekts Amt für Wirtschaft und Arbeit des Kantns Zürich, Bereich,

Mehr

Inhalt. 2 Teambildung als Bestandteil der Personalentwicklung. 3.3.1 Organisatorischen Rahmenbedingungen. 3.3.2 Leitfragen für das Mitarbeitergespräch

Inhalt. 2 Teambildung als Bestandteil der Personalentwicklung. 3.3.1 Organisatorischen Rahmenbedingungen. 3.3.2 Leitfragen für das Mitarbeitergespräch Persnalentwicklung Inhalt 1 Einführung 2 Teambildung als Bestandteil der Persnalentwicklung 2.1 Vrteile vn Teamarbeit 2.2 Frmen der Zusammenarbeit 3 Das Mitarbeitergespräch 3.1 Ziele 3.2 Vraussetzung für

Mehr

Mit der Schnittstelle WebTransaction können Webshopsysteme von Drittanbietern vollständig an MKS Goliath angebunden werden.

Mit der Schnittstelle WebTransaction können Webshopsysteme von Drittanbietern vollständig an MKS Goliath angebunden werden. Web Transactin Die Schnittstelle zwischen Webshp und Warenwirtschaft Mit der Schnittstelle WebTransactin können Webshpsysteme vn Drittanbietern vllständig an MKS Gliath angebunden werden. Das Mdul MKS

Mehr

Merkblatt 4-12. Sicherungsstrategien. Das Archivbit. Datensicherung. Es müssen prinzipiell zwei Arten von Sicherungsstrategien unterschieden werden:

Merkblatt 4-12. Sicherungsstrategien. Das Archivbit. Datensicherung. Es müssen prinzipiell zwei Arten von Sicherungsstrategien unterschieden werden: Mdul 4 - Datensicherung Merkblatt 4-12 Datensicherung Sicherungsstrategien Es müssen prinzipiell zwei Arten vn Sicherungsstrategien unterschieden werden: Sicherung des Betriebsystems für eine Wiederherstellung

Mehr

Sage Office Line und cobra: die ideale Kombination. Sage und cobra

Sage Office Line und cobra: die ideale Kombination. Sage und cobra Sage Office Line und cbra: die ideale Kmbinatin Sage und cbra 1 Die Kmbinatin und ihre Synergieeffekte Unternehmen brauchen eine ERP-Lösung zur Verwaltung und Abwicklung ihrer Geschäftsprzesse. cbra hingegen

Mehr

Lean and Green Award. Aktionsplan. (Name des Unternehmens)

Lean and Green Award. Aktionsplan. (Name des Unternehmens) Lean and Green Award Aktinsplan (Name des Unternehmens) Erstellt vn: Versin: Vrwrt Im Flgenden erhalten Sie die Frmatvrlage für den Aktinsplan, der zur Erlangung des Lean and Green Awards erfrderlich ist.

Mehr

Projekt-Pfad-Finder. Wir begleiten Sie auf dem Weg zur Gesunden Schule!

Projekt-Pfad-Finder. Wir begleiten Sie auf dem Weg zur Gesunden Schule! Prjekt-Pfad-Finder Wir begleiten Sie auf dem Weg zur Gesunden Schule! Gesundheit ist kein Zustand, sndern eine Verfasstheit, ist kein Ideal und nicht einmal ein Ziel. Gesundheit ist ein Weg, der sich bildet,

Mehr

Linssen & Rausch Unternehmensberatung GmbH

Linssen & Rausch Unternehmensberatung GmbH Linssen & Rausch Unternehmensberatung GmbH Caching Przess der persönlichen Entwicklung Unterstützung zielrientierten Handelns Linssen-Rausch GmbH Kaiserstraße 34, 53113 Bnn, 0228 / 2420551 Geschäftsführung:

Mehr

Abteilungsübergreifendes. Wartungskonzept IT-Didaktik. für die Wartung und Weiterentwicklung. der IT-Strukturen und EDV-Anlagen der Didaktik

Abteilungsübergreifendes. Wartungskonzept IT-Didaktik. für die Wartung und Weiterentwicklung. der IT-Strukturen und EDV-Anlagen der Didaktik Abteilungsübergreifendes Wartungsknzept IT-Didaktik für die Wartung und Weiterentwicklung der IT-Strukturen und EDV-Anlagen der Didaktik in den deutschen, italienischen und ladinischen Grund- Mittel- und

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Frm Auszug aus: Bausteine des Bilgieunterrichts - praxisnah und aus der Erfahrung heraus dargestellt: Zlgie - Vögel Das kmplette Material finden Sie

Mehr

Konsolidierung bestehender Scheduler zu UC4 Operations Manager

Konsolidierung bestehender Scheduler zu UC4 Operations Manager Knslidierung bestehender Scheduler zu UC4 Operatins Manager Einleitung Die Rechenzentren der heutigen Zeit und auch die Anfrderungen zur Autmatisierung sind meist histrisch gewachsen. Verschiedene Prdukte

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Managed Hosting Support Tarife und Management Level v1.0. Stand 18.10.2012

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Managed Hosting Support Tarife und Management Level v1.0. Stand 18.10.2012 Preis- und Leistungsverzeichnis der Hst Eurpe GmbH Managed Hsting Supprt Tarife und Management Level v1.0 Stand 18.10.2012 INHALTSVERZEICHNIS PREIS- UND LEISTUNGSVERZEICHNIS MANAGED HOSTING SUPPORT TARIFE

Mehr

Zentren für Kommunikation und I nfo rmati onsvera rbeitu n g

Zentren für Kommunikation und I nfo rmati onsvera rbeitu n g ZKI e.v. 130799/3/3 Zentren für Kmmunikatin und I nf rmati nsvera rbeitu n g - r,ar Rlle der Hchschulrechenzentren im Zeitalter der Infrmatinsgesellschaft - Gllederung: Vrbemerkung I Zur Bedeutung der

Mehr

Deployment Werkzeug zu Informatica Power- Center (IPC)

Deployment Werkzeug zu Informatica Power- Center (IPC) Pflichtenheft zur Offertanfrage Deplyment Werkzeug zu Infrmatica Pwer- Center (IPC) Titel Deplyment Werkzeug zu Infrmatica PwerCenter (IPC) Status Bereit zum Versand Prjektname Infrmatica Deplyment Tl

Mehr

KUNDENINFORMATION ZU SICHERHEITSRELEVANTER MASSNAHME IM FELD: HAEMONETICS TEG -ANALYSESOFTWARE

KUNDENINFORMATION ZU SICHERHEITSRELEVANTER MASSNAHME IM FELD: HAEMONETICS TEG -ANALYSESOFTWARE KUNDENINFORMATION ZU SICHERHEITSRELEVANTER MASSNAHME IM FELD: HAEMONETICS TEG -ANALYSESOFTWARE 24 Oktber 2012 Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, (Mail-Zusammenführung mit Oracle-Datenbank) mit diesem

Mehr

Ethische Grundsätze des Ingenieurberufs

Ethische Grundsätze des Ingenieurberufs Ethische Grundsätze des Ingenieurberufs Vrwrt Naturwissenschaft und Technik stellen wesentliche Gestaltungsfaktren der Zukunft dar. Ihre Wirkungen können swhl im nützlichen als auch im schädlichen Sinne

Mehr

Einladung zur Teilnahme am Nachhaltigkeitspreis 2015 des Forums mineralische Rohstoffe

Einladung zur Teilnahme am Nachhaltigkeitspreis 2015 des Forums mineralische Rohstoffe Wien, August 2015 Einladung zur Teilnahme am Nachhaltigkeitspreis 2015 des Frums mineralische Rhstffe Machen Sie mit beim Nachhaltigkeitspreis 2015 des Frums mineralische Rhstffe! Der Nachhaltigkeitspreis

Mehr

Orientierungshilfe für den öffentlichen Bereich - Fernwartung

Orientierungshilfe für den öffentlichen Bereich - Fernwartung Landesbeauftragte für Datenschutz und Infrmatinsfreiheit Freie Hansestadt Bremen Orientierungshilfe für den öffentlichen Bereich - Fernwartung Versin 1.1 Herausgeber: Die Landesbeauftragte für Datenschutz

Mehr

THE EXONE COMPANY MITARBEITER-BESCHWERDEVERFAHREN FÜR RECHNUNGSLEGUNG UND REVISION

THE EXONE COMPANY MITARBEITER-BESCHWERDEVERFAHREN FÜR RECHNUNGSLEGUNG UND REVISION THE EXONE COMPANY MITARBEITER-BESCHWERDEVERFAHREN FÜR RECHNUNGSLEGUNG UND REVISION Zweck Der Zweck dieser Richtlinie ist es, alle Mitarbeiter des Unternehmens The ExOne Cmpany (im Flgenden das Unternehmen

Mehr

Fortschritte auf dem Weg zur papierlosen Abrechnung

Fortschritte auf dem Weg zur papierlosen Abrechnung Frtschritte auf dem Weg zur papierlsen Abrechnung I. Ist-Situatin 1. KCH-Abrechnung Eine papierlse Abrechnung kann bisher ausschließlich für den Bereich der knservierendchirurgischen Behandlung durchgeführt

Mehr

SIX SIGMA SIX-SIGMA PROJEKTUNTERSTÜTZUNG

SIX SIGMA SIX-SIGMA PROJEKTUNTERSTÜTZUNG SIX-SIGMA PROJEKTUNTERSTÜTZUNG Six Sigma Prjektunterstütung Oft wird die Frage gestellt, was ein Six Sigma Prjekt vn einem nrmalen Prjekt unterscheidet. Ein Six Sigma Prjekt läuft nach einem stark standardisierten

Mehr

Checkliste: Agenturselektion

Checkliste: Agenturselektion Checkliste: Agenturselektin Wie wählt man die passende Agentur? Die Wahl der passenden Agentur ist nicht ganz einfach. Es lhnt sich deshalb, bei der Evaluatin srgfältig vrzugehen und ein paar Punkte zu

Mehr

Systemische Schuldnerberatung

Systemische Schuldnerberatung Systemische Schuldnerberatung Grundlagenkurs der DGSF-anerkannten Weiterbildung zum Systemischen Berater Deutsche Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie (DGSF) Das Systemische

Mehr

SEPA-Checkliste für Firmenkunden

SEPA-Checkliste für Firmenkunden SEPA-Checkliste für Firmenkunden 1. Checkliste für den generellen SEPA-Einstieg: Haben Sie eine(n) SEPA-Verantwrtliche(n) für Ihre Firma? erledigt am:..... Ist vrhanden Name der(s) SEPA-Verantwrtlichen:.

Mehr

Dell Servicebeschreibung

Dell Servicebeschreibung Dell Servicebeschreibung Azure Planning & Integratin Services: Prf f Cncept für Datensicherung und Wiederherstellung Einleitung Dell stellt dem Kunden ( Kunde der Sie ) Azure Planning & Integratin Services

Mehr

Installation eines Internetservers für Schulen. Kurzanleitung

Installation eines Internetservers für Schulen. Kurzanleitung Installatin eines Internetservers für Schulen Kurzanleitung Versin 0.75 Harald Ertl, Nvember 2004 Einleitung Die flgende Anleitung basiert auf einer Installatin mit SUSE-Linux 9.0. Sie stellt eine Art

Mehr