war ein bemerkenswert gutes Jahr für die personalisierte Medizin von Roche. Der vorliegende Geschäftsbericht beleuchtet die erzielten Fortschritte

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "war ein bemerkenswert gutes Jahr für die personalisierte Medizin von Roche. Der vorliegende Geschäftsbericht beleuchtet die erzielten Fortschritte"

Transkript

1 Geschäftsbericht

2 war ein bemerkenswert gutes Jahr für die personalisierte Medizin von Roche. Der vorliegende Geschäftsbericht beleuchtet die erzielten Fortschritte dieser von der gesamten Roche-Gruppe getragenen Strategie: Wir kommen gut voran, neue Therapien und Tests anzubieten und weitere zu entwickeln, die besser auf die Bedürfnisse spezifischer Patientengruppen zugeschnitten und damit sicherer und wirksamer sind. Wir sind überzeugt, dass medizinisch differenzierte Produkte Werte für all unsere Anspruchsgruppen schaffen: Patienten, Ärzte, Zulassungs - behörden und Kostenträger im Gesundheitswesen.

3 Unser Geschäftsfeld Von der präzisen Diagnostik zur gezielten Therapie. Ein wirksames neues Medikament und ein Bluttest, der Aufschluss darüber gibt, ob ein Patient auf eine bestimmte Behandlung ansprechen wird, können das Leben von Patienten nachhaltig verändern. Roche ist in beiden Bereichen führend: Als weltweit grösstes Biotech-Unternehmen und führender Anbieter von In-vitro-Diagnostika hat Roche innovative Arzneimittel für wichtige Krankheitsbereiche wie Krebs und Virologie auf den Markt gebracht. Roche verfügt über eine exzellente Forschung und Entwicklung. Wir setzen diese für die Entwicklung von Arzneimitteln, Diagnostika oder einer Kombination aus beiden ein, um so einen Beitrag zur Bewältigung dringendster medizinischer Herausforderungen zu leisten.

4 Kennzahlen Roche-Gruppe Index 2009 = Verkäufe Mio. CHF Freier Geldfluss Mio. CHF Forschung und Entwicklung 2 Mio. CHF Dividende Mio. CHF Betriebsgewinn 2 Mio. CHF Anzahl Mitarbeitende Ertragssteuern 2 Mio. CHF Personalaufwand Mio. CHF Konzerngewinn Mio. CHF Patienten, die an klinischen Versuchen teilnehmen ,30 12,78 12,34 Kerngewinn je Titel CHF 0,539 0,414 0,460 Eco-Efficiency Rate Index Index Kursentwicklung des Genussscheins in CHF Roche-Genussschein Swiss Market Index (angeglichen) 1 Kennzahlen indexiert auf das Jahr 2009 = Kernbetriebsgewinn. 3 Vorschlag des Verwaltungsrates. 4 Entwicklungsphasen I bis IV. Die Zahlen enthalten nicht die Patienten in Genentech-Studien, die vor dem Zusammenschluss von Roche und Genentech begonnen wurden. 5 Für die Berechnung der Eco-Efficiency Rate vergleiche: Zahlen für das Jahr 2009 wie im Geschäftsbericht Für eine Übersicht über die verwendeten Global Reporting Initiative (GRI) Indikatoren:

5 Highlights 2011 Februar Studie mit Avastin zeigt für Patientinnen mit nicht vorbehandeltem fortgeschrittenem Eierstockkrebs signifikant längeres progressionsfreies Überleben März Roche-Generalversammlung stimmt einer Erhöhung der Dividende um 10% zu 10 % März EU-Markteinführung des innovativen, vollautomatischen Moduls cobas c 702 für die klinische Chemie April Roche gibt positive Ergebnisse einer klinischen Studie mit dem Prüfpräparat T DM1 zur Behandlung einer aggressiven Form von metastasierendem Brustkrebs bekannt April US-Gesundheitsbehörde FDA ge nehmigt cobas HPV-Test für das Screening auf Gebärmutterhalskrebs; Test weist die Hochrisiko-Genotypen 16 und 18 nach Mai Behandlung mit Prüfmedikament MetMAb plus Tarceva erreicht bei Patienten mit Lungenkrebs Verdopplung der progressionsfreien Über - lebenszeit August Marktzulassung in den USA für gezielt wirkendes Hautkrebsmedikament Zelboraf und den dazugehörigen cobas BRAF-Test September Roche zum dritten Mal in Folge zum Supersector Leader der Gesundheitsbranche im Dow-Jones-Nachhaltigkeits-Index ernannt September Tarceva erhält EU-Zulassung für Erstlinienbehandlung eines spezifischen genetischen Typs von Lungenkrebs Oktober Studie mit Ocrelizumab zeigt eine fast zwei Jahre anhaltende deutliche Reduktion der Krankheitsaktivität bei Patienten mit multipler Sklerose November FDA gewährt beschleunigtes Prüfverfahren bei Zulassungsgesuch für Vismodegib zur Behandlung einer fortgeschrittenen Form von Hautkrebs Dezember Zulassungsgesuch für Pertuzumab zur Behandlung von HER2-positivem, metastasierendem Brustkrebs in der EU und den USA eingereicht

6 Inhaltsverzeichnis Umschlag Kennzahlen Umschlag Highlights Aktionärsbriefe 10 Management

7 Geschäftsentwicklung 16 Konzernergebnisse und Ausblick 21 Marktumfeld und Konzernstrategie 28 Unternehmerische Verantwortung 14 Forschung und Entwicklung 36 Arzneimittel, für die ein grosser Bedarf besteht 48 Diagnostika für bessere Behandlungsentscheidungen Produktion und Einkauf 60 Produktion 64 Qualität und Compliance 52 Zugang zu externer Innovation 53 Verantwortungsbewusst forschen und entwickeln 65 Nachhaltige Logistik 67 Einkauf Marketing und Vertrieb 73 Zugang zur Gesundheitsversorgung 78 Leistungen mit Wertschöpfung 81 Pflege von Kundenbeziehungen 83 Patientensicherheit 70 Unsere Mitarbeitenden 103 Schaffung eines erstklassigen Arbeitsumfelds 106 Mitarbeitergewinnung Gemeinnütziges Engagement 113 Humanitäre und soziale Projekte 114 Wissenschaft und Bildung 107 Mitarbeiterentwicklung 108 Vergütung und Anerkennung von Mitarbeitenden 115 Kunst und Kultur 116 Gemeinschaft und Umfeld Gesundheits- und Umweltschutz 121 Gesundheitsschutz und Sicherheit 122 Minimierung des ökologischen Fussabdrucks 128 Förderung der Biodiversität 128 Pharmazeutische Substanzen in der Umwelt 118 Corporate Governance, Entschädigungsbericht 132 Corporate Governance 138 Entschädigungsbericht Assurance-Bericht

8 Aktionärsbriefe 4 Roche Jahresbericht 2011 Aktionärsbriefe

9 Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre Das Wirtschaftsjahr 2011 war von der sich weiter verschärfenden Schuldenkrise in Europa und den USA, Währungsturbulenzen sowie der Verlangsamung des globalen Wachstums geprägt. Der enorme Druck, der durch die Finanzkrise auf den Staatsbudgets lastet, hat auch auf den Gesundheitsmärkten tiefe Spuren hinterlassen. Aufgrund der knappen Mittel orientieren sich heute viele Länder an kurzfristigen Budgetzielen: Um die stark defizitären Staatshaushalte zu entlasten, sind in einigen Ländern, vor allem in Europa, die staatlich reglementierten Medikamentenpreise auch für innovative, patentgeschützte Produkte erheblich gesenkt worden. Vor diesem Hintergrund ist die währungsbereinigte weitere Zunahme der Konzernverkäufe um 2% (ohne das Grippemedikament Tamiflu) auf 42,2 Milliarden Franken sowie die nochmalige Steigerung der Ertragskraft von Roche im vergangenen Jahr der Konzerngewinn legte in Franken um 7% auf 9,5 Milliarden Franken zu ein sehr starkes Ergebnis. Sehr gefreut hat mich auch, dass Roche im Dow-Jones-Nachhaltigkeits-Index zum dritten Mal in Folge zum Supersector Leader als weltweit nachhaltigstes Unternehmen der Gesundheitsbranche ernannt worden ist. Wir sind fest davon überzeugt, dass nachhaltige Grundsätze und Unternehmenspraktiken letztlich langfristigen Unternehmenswert schaffen und Innovation fördern. Unser Hauptanliegen ist und bleibt, Patienten durch wissenschaftliche Spitzenleistungen zu einer besseren Lebensqualität und wenn möglich zu einem längeren Leben zu verhelfen. Deshalb verfolgen wir die jüngsten gesundheitspolitischen Entwicklungen, bei denen kurzfristiges Kostendenken im Vordergrund steht, als forschendes Gesundheitsunternehmen mit Sorge. Natürlich habe ich volles Verständnis, dass auch wir die Industrie, und insbesondere Roche als global führendes Pharma- und Diagnostikunternehmen unseren Beitrag zur Bewältigung der Finanz- und Schuldenkrise leisten müssen. Dazu sind wir auch bereit. In einem konstruktiven Dialog wollen wir dazu beitragen, dass ein langfristig tragbarer und fairer Interessenausgleich zwischen Gesundheits- und Industriepolitik gefunden wird, der innovative Leistungen, von der die gesamte Gesellschaft profitiert, weiterhin fördert und honoriert. Ich bin nun fast vierzig Jahre in dieser Industrie tätig. In all diesen Jahrzehnten war ich trotz der aktuellen Herausforderungen noch kaum je so optimistisch bezüglich der mittel- und längerfristigen Zukunftsaussichten für forschende, auf Innovation fokussierende Unternehmen. Da sind zunächst die grundlegenden Trends: das anhaltende Bevölkerungswachstum bei gleichzeitig steigender Lebenserwartung, der zunehmende Wohlstand in den Schwellen- und Entwicklungsländern, viele Krankheiten, für die es noch keine wirksamen Therapien gibt, und nicht zuletzt der rasante wissenschaftliche und technologische Fortschritt, der gezieltere, kosteneffizientere Therapien ermöglicht: Das sind fundamental die treibenden Kräfte. Immer wichtiger werden zudem der volkswirtschaftliche Aspekt der Innovation und der globale Standortwettbewerb um Investitionen und Arbeitsplätze. So setzen zahlreiche Staaten vermehrt auf eine gezielte, aktive Förderung von Forschung und Innovation. Beeindruckt bin ich in dieser Hinsicht von den enormen Fortschritten, die Schanghai, aber auch Peking, Singapur und andere Standorte in Schwellenländern machen, um zu weltweit führenden Zentren für Life Science, besonders in den Bereichen Pharma und Diagnostik, zu werden. Hinzu kommt eine allgemein positive und offene Einstellung neuen Wissenschaften und Technologien gegen über. Aktionärsbriefe Roche Jahresbericht

10 Diese Länder haben erkannt, dass die forschende Gesundheitsindustrie dank ihrer überdurchschnittlich hohen Produktivität ein wichtiger volkswirtschaftlicher Wachstumsmotor ist, der hochqualifizierte Arbeitsplätze, Investitionen und Exporte generiert. Die hohen Ausgaben für Forschung und Entwicklung schlagen sich letztlich auch in einem hohen Wertschöpfungswachstum nieder. Dass wir einen Grossteil unserer Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten nach wie vor an unserem Konzernhauptsitz in der Schweiz tätigen, liegt an den vorhandenen Standortvorteilen. Werden diese weiter gepflegt und angesichts des globalen Standortwettbewerbs auch weiter entwickelt, wird die Schweiz einer der besten Wissenschafts- und Innovationsstandorte der Welt bleiben. Besonders optimistisch bin ich für die Zukunft unseres Unternehmens. Warum? Wir verfolgen seit einem Jahrzehnt eine klare Strategie der Innovation in Diagnose und Therapie. Als das grösste Biotechnologie-Unternehmen der Welt, mit 14 biopharmazeutischen Produkten auf dem Markt, verfügen wir über beste Voraussetzungen, um aus unseren Erkenntnissen über die biologischen Grundlagen und Zusammenhänge von Krankhei ten neuartige Therapien und diagnostische Tests zu entwickeln. Wir werden unsere hohen Investitionen in Forschung und Entwicklung auch im Vergleich zu anderen Branchen belegen wir mit 8 Milliarden Franken, die wir 2011 dafür einsetzten, einen Spitzenplatz im Unterschied zu einigen unserer Konkurrenten aufrechterhalten, namentlich auf den Forschungsgebieten, in denen wir unsere besonderen Stärken sehen: Krebs, Diabetes, Entzündungs- und Autoimmunkrankheiten sowie zentrales Nervensystem. Natürlich werden wir dabei den möglichst effizienten Einsatz unserer Mittel und die kontinuierliche Steigerung der Produktivität nicht ausser Acht lassen. Roche ist und bleibt das führende Unternehmen in der Krebsbehandlung und wir sind mit Abstand die Nummer eins in der In-vitro-Diagnostik. Mit der Verknüpfung von Pharma und Diagnostics und der aus gewiesenen Expertise in der Molekularbiologie ist Roche wie kein anderes Unternehmen in der Lage, das Konzept der personalisierten Medizin in die Realität umzusetzen. Die Erfolge im letzten Jahr, darunter die Einführung des neuen Hautkrebsmedikaments Zelboraf in den USA in Rekordzeit, das positive Gutachten der EU-Arzneimittelbehörde für die Zulassung dieser Krebstherapie sowie das Voranbringen der Entwicklungspipeline bestätigen dies. Gezielt wirkende, kosteneffiziente Therapeutika können einen wichtigen Beitrag leisten, die gegenwärtigen Herausforderungen im Gesundheitswesen besser zu bewältigen. Auch die Bedeutung der Diagnostika wird weiter steigen. Wenn der Preisdruck zunimmt, werden die Krankenkassen die Mittel dorthin lenken, wo der Zusatznutzen für den Patienten am grössten ist. Mit unserer Fokussierung auf Medikamente und Tests, die für Arzt und Patient einen spürbaren Mehrwert schaffen, sind wir sehr gut gerüstet, um in einem zunehmend anspruchsvollen Gesundheitsmarkt erfolgreich zu bleiben. Unsere heutigen Stärken werden in Zukunft nur noch wichtiger. Trotz des anhaltend schwierigen Wirtschafts- und Finanzumfelds hat der Verwaltungsrat aufgrund des guten Jahresergebnisses und der sehr guten Perspektiven beschlossen, Ihnen die Ausschüttung einer um 3% erhöhten Dividende von 6,80 Franken je Aktie und Genussschein (2010: 6,60 Franken) zu beantragen. Ihre Zustimmung vorausgesetzt, ist dies die 25. Erhöhung der Dividende in Folge. Abschliessend möchte ich Sie gerne auf die anstehenden Bestätigungswahlen im Verwaltungsrat hinweisen. An der Generalversammlung vom 6. März stellen sich mit André Hoffmann und Professor Sir John Irving Bell zwei bewährte Verwaltungsräte zur Wiederwahl für eine weitere Amtsperiode zur Verfügung. Auch ich stelle mich als Verwaltungsratspräsident von Roche sehr gerne zur Wiederwahl und danke Ihnen für Ihr Vertrauen. Franz B. Humer Verwaltungsratspräsident 6 Roche Jahresbericht 2011 Aktionärsbriefe

11 Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre 2011 war für Ihr Unternehmen aufgrund des deutlich härteren Marktumfeldes kein leichtes und dennoch in verschiedener Hinsicht ein erfolgreiches Jahr. Lassen Sie mich zunächst auf die finanziellen Ergebnisse eingehen. Hier haben wir all unsere Anfang Jahr gesteckten Ziele erreicht, obwohl die Währungsentwicklung unser in Schweizer Franken ausgewiesenes Ergebnis stark beeinträchtigt hat. Wenn wir die währungsbereinigte Geschäftsentwicklung betrachten und die wie erwartet erheblich geringeren Verkäufe des Grippemedikaments Tamiflu ausklammern, erreichte Roche insgesamt ein Verkaufswachstum von 2%, wobei die Pharmaverkäufe im Rahmen des Marktwachstums um 1% zulegten. Die Division Diagnostics erhöhte ihre Verkaufszahlen um 6% und hat damit ihre führende Position im Markt der In-vitro-Diagnostika weiter ausgebaut. Besonders eindrücklich ist, dass es uns trotz tieferer Preise in wichtigen Märkten gelungen ist, die Profitabilität auf Gruppenebene dank Produktivitätssteigerungen und Kosteneinsparungen weiter zu verbessern. Der für die laufende Geschäftsentwicklung massgebliche Kerngewinn pro Titel also der Gewinn ohne Sonderpositionen wie globale Restrukturierungen oder Abschreibungen und Wertminderungen auf immateriellem Anla gevermögen hat sich währungsbereinigt um 11% erhöht. Sehr positiv entwickelte sich der Kernbetriebsgewinn; er nahm zu konstanten Wechselkursen um 6% auf 15,1 Milliarden Franken zu also stärker als die Verkäufe. Entsprechend hat sich die Kernbetriebsgewinnmarge beider Divisionen weiter verbessert. Diese erfreuliche Ertragsentwicklung wird es uns ermöglichen, auch weiterhin weit überdurchschnittlich in die Erforschung der Entstehung von Krankheiten zu investieren und unsere wachsende Anzahl von Projekten in der späten Entwicklungsphase voranzubringen. Sehr zuversichtlich für die Zukunft von Roche stimmt mich, dass im vergangenen Jahr 17 der 20 wichtigen klinischen Studien mit neuen Medikamenten positive Resultate hervorgebracht haben ein im Branchenvergleich hervorragender Wert. Damit haben wir die Basis für die zukünftige Geschäftsentwicklung weiter gestärkt. Hinter all diesen Erfolgen stehen unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die es auch im vergangenen Jahr mit grossem Einsatz und Engagement und trotz schwierigeren Marktumfelds möglich gemacht haben, unsere Ziele zu erreichen. Dafür bedanke ich mich an dieser Stelle auch im Namen der gesamten Konzernleitung ganz herzlich war vor allem ein bemerkenswertes Jahr für die personalisierte Medizin. Aufgrund der Erkenntnisse der modernen Molekulardiagnostik können Therapien mittlerweile immer gezielter auf unterschiedliche Patientengruppen ausgerichtet werden. Bereits rund die Hälfte unserer neuen pharmazeutischen Wirkstoffe in der späten Entwicklungsphase ist dank spezifischer diagnostischer Testmethoden auf ganz bestimmte Patientengruppen zugeschnitten. Aktionärsbriefe Roche Jahresbericht

12 Einen ganz besonderen Meilenstein für Patienten, behandelnde Ärzte und auch für Roche stellt unsere personalisierte Behandlung einer bestimmten Form des aggressiven schwarzen Hautkrebses (malignes Melanom) dar. Die amerikanische Gesundheitsbehörde FDA hat im August vergangenen Jahres unser neuartiges Hautkrebsmedikament Zelboraf sowie den diagnostischen Begleittest zugelassen, und von der europäischen Arzneimittelbehörde erhielten wir Ende 2011 ein positives Gutachten für die Zulassung. Zum ersten Mal bringen wir damit eines unserer Medikamente gleichzeitig mit einem von Roche entwickelten diagnostischen Test auf den Markt. Die enge Zusammenarbeit der Divisionen Pharma und Diagnostics hat es uns zudem ermöglicht, das Medikament in der Rekordzeit von nur fünf Jahren zur Marktreife zu entwickeln. Das meta s tasierende Melanom ist eine sehr schwer zu behandelnde Erkrankung, an der weltweit jede Stunde ein Mensch stirbt. In rund der Hälfte aller Melanom-Patienten tritt eine mutierte Form des BRAF-Proteins auf. Hier setzt Zelboraf mit seinem Wirkmechanismus an, nachdem der Roche-Test die Patienten mit dieser spezifischen Mutation identifiziert hat. Erstmals ermöglicht ein Arzneimittel bei diesem aggressiven Hautkrebs nachweislich nicht nur eine erhebliche Verbesserung der Lebensqualität, sondern auch ein längeres Überleben. Wir werden im Laufe dieses Jahres die Zulassung für Zelboraf in zahlreichen weiteren Ländern erhalten und damit Test und Therapie Patienten weltweit zur Verfügung stellen. Nebst Zelboraf konnten wir 2011 bei den Gesundheitsbehörden auch das Zulassungsgesuch für das neue biopharmazeutischen Medikament Pertuzumab zur Behandlung von Brustkrebs einreichen. Auch bei dieser Krankheit ist der medizinische Bedarf enorm: Brustkrebs ist die häufigste Tumorerkrankung bei Frauen. Jährlich werden mehr als 1,4 Millionen Neudiagnosen gestellt. Trotz grosser therapeutischer Erfolge sterben pro Jahr weltweit noch immer über Patientinnen an Brustkrebs. Pertuzumab wirkt bei Patientinnen, deren Tumoren aufgrund einer genetischen Mutation ein bestimmtes Eiweiss (den Rezeptor HER2) in übermässigen Mengen produzieren. Solche HER2-positive Tumoren sind besonders aggressiv, wachsen schnell und führen häufig zu Rückfällen. Davon betroffen sind rund 20% aller Frauen mit Brustkrebs. Pertuzumab ist speziell darauf ausgerichtet, die Paarbildung des HER2-Rezeptors mit anderen HER-Rezeptoren zu verhindern. Dieser Prozess spielt eine wichtige Rolle beim Wachstum und bei der Ausbildung verschiedener Krebstypen. Bei Frauen, die Pertuzumab in Kombination mit unserem Medikament Herceptin und einer Chemotherapie erhielten, sank das Risiko, dass ihre Krankheit fortschreitet oder zum Tod führt, um eindrückliche 38%. Die klinischen Studienergebnisse sind so überzeugend aus gefallen, dass die verwendete Arzneimittelkombination zum neuen Standard bei der Erstlinienbehandlung von HER2-positiven Brustkrebspatientinnen werden könnte. Es ist und bleibt unser Anspruch, gute Behandlungen noch weiter zu verbessern. Eines unserer Ziele ist es, aus der einst tödlichen Krankheit Krebs immer mehr eine chronische Krankheit zu machen. Leider ist es so, dass Tumoren in vielen Fällen gegen bestehende Therapien resistent werden. Krebszellen sind «erfinderisch» und suchen Wege, um medikamentösen Interventionen auszuweichen. Oft beginnen sie sich irgendwann wieder zu vermehren. Kombinationstherapien, die Tumoren gleichzeitig von mehreren Seiten angehen, werden deshalb an Bedeutung gewinnen. 8 Roche Jahresbericht 2011 Aktionärsbriefe

13 Zelboraf und Pertuzumab sind konkrete Beispiele aus dem Therapiebereich Krebs, die zeigen, wie wir mit unserem Fokus auf wissenschaftliche Spitzenleistungen signifikante Fortschritte für Patientinnen und Patienten erzielen. Auf Erfolgen wie diesen wollen wir aufbauen und Krebsleiden sowie andere schwere Erkrankungen mit gezielten und wirksameren Strategien bekämpfen. Nebst Krebstherapeutika forschen wir bei Roche auch an personalisierten Hepatitis-C-Medikamenten, an Asthmatherapien und an verschiedenen Stoffen, die Hirnerkrankungen (wie Alzheimer, Schizophrenie und Depressionen) heilen oder lindern sollen. Zurzeit bearbeiten wir rund 200 Projekte, bei denen parallel zu den Wirkstoffen auch die Grundlagen für spätere diagnostische Tests erforscht werden. Dank der Molekularbiologie stehen wir am Anfang einer revolutionären Entwicklung. Hier besitzen wir bei Roche klare strategische Wettbewerbsvorteile, die auch für künftige Erfolge in der Forschung und Entwicklung immer wichtiger werden. Unser vertieftes Verständnis der biologischen Ursachen von Krankheiten wird es uns zunehmend gestatten, gezielte Therapien mit Begleitdiagnostika zu entwickeln. Die personalisierte Medizin wird damit mehr und mehr zur Realität. Sie hat ein enormes Potenzial für den Patienten, das Gesundheitswesen und für Roche. Wir werden die kommenden, grossen Herausforderungen und Chancen des Gesundheitsmarktes zuversichtlich in Angriff nehmen und nutzen, im Interesse unserer Patientinnen und Patienten und Mitarbeitenden, und auch von Ihnen, unseren Aktionärinnen und Aktionären. Ich danke Ihnen für Ihr Vertrauen in unser Unternehmen. Severin Schwan CEO der Roche-Gruppe Aktionärsbriefe Roche Jahresbericht

14 Verwaltungsrat Dr. Franz B. Humer Prof. Dr. Bruno Gehrig André Hoffmann Dr. Andreas Oeri Prof. Dr. Pius Baschera Prof. Sir John Irving Bell Paul Bulcke William M. Burns Lodewijk J. R. de Vink Dr. Christoph Franz Dr. DeAnne Julius Dr. Arthur D. Levinson Peter R. Voser Prof. Dr. Beatrice Weder di Mauro Der Verwaltungsrat per 31. Dezember Roche Jahresbericht 2011 Management

15 Verwaltungsrat Name (Geburtsjahr) Gewählt bis Erstwahl Verwaltungsrat Dr. Franz B. Humer (1946) D *, E Präsident Prof. Dr. Bruno Gehrig (1946) C *, D, E Vizepräsident André Hoffmann (1958) A, C, D, E Vizepräsident Prof. Dr. Pius Baschera (1950) A, E Prof. Sir John Irving Bell (1952) B, E Paul Bulcke (1954) B, E William M. Burns (1947) A, E Lodewijk J. R. de Vink (1945) B, E Dr. Christoph Franz (1960) C, E Dr. DeAnne Julius (1949) B *, E Dr. Arthur D. Levinson (1950) C, E Dr. Andreas Oeri (1949) A *, E Peter R. Voser (1958) C, E Prof. Dr. Beatrice Weder di Mauro (1965) B, E Sekretär des Verwaltungsrates Dr. Gottlieb A. Keller (1954) Ehrenpräsident des Verwaltungsrates Dr. h. c. Fritz Gerber (1929) A Corporate Governance- und Nachhaltigkeits-Ausschuss. B Prüfungsausschuss. C Entschädigungsausschuss. D Präsidium/Nominationsausschuss. E Mitglied ohne Beteiligung an der Geschäftsführung. * Vorsitz des jeweiligen Ausschusses. Management Roche Jahresbericht

16 Konzernleitung Dr. Severin Schwan Dr. Pascal Soriot Daniel O Day Dr. Alan Hippe Silvia Ayyoubi Dr. Gottlieb A. Keller Dr. Richard Scheller Dr. Jean-Jacques Garaud Dr. Dan Zabrowski Osamu Nagayama Dr. Stephan Feldhaus Dr. Sophie Kornowski-Bonnet (Mitglied per 1. Februar 2012) Das Gremium per 31. Dezember Roche Jahresbericht 2011 Management

17 Konzernleitung Name (Geburtsjahr) Funktion Konzernleitung Dr. Severin Schwan (1967) CEO der Roche-Gruppe Dr. Alan Hippe (1967) Chief Financial und IT Officer Dr. Pascal Soriot (1959) COO Division Roche Pharma Daniel O Day (1964) COO Division Roche Diagnostics Dr. Gottlieb A. Keller (1954) General Counsel Silvia Ayyoubi (1953) Leiterin Group Human Resources Erweiterte Konzernleitung Osamu Nagayama (1947) Präsident und CEO Chugai Dr. Richard Scheller (1953) Leiter Genentech Forschung und Frühe Entwicklung (gred) Dr. Jean-Jacques Garaud (1955) Leiter Pharma Forschung und Frühe Entwicklung (pred) Dr. Stephan Feldhaus (1962) Leiter Group Communications Bis Februar 2012 Dr. Dan Zabrowski (1959) Leiter Roche Partnering Per 1. Februar 2012 Dr. Sophie Kornowski-Bonnet (1963) Leiterin Roche Partnering Sekretär der Konzernleitung Per-Olof Attinger (1960) Revisionsstelle Roche Holding AG KPMG Klynveld Peat Marwick Goerdeler SA (Berichtsjahre ) KPMG AG (Mandat seit 2009) Leitender Revisor: John A. Morris ( ) Ian Starkey (seit 2011) Chief Compliance Officer Dr. Urs Jaisli (1956) Management Roche Jahresbericht

18 Franken Kerngewinn pro Titel 14 Roche Jahresbericht 2011

19 GESCHÄFTS ENTWICKLUNG Konzernergebnisse In einem anspruchsvollen Geschäftsumfeld erreichte Roche 2011 ein starkes Gesamtergebnis. Der Kernbetriebsgewinn nahm schneller zu als die Verkäufe, und der Kerngewinn pro Titel wuchs zweistellig. Ausblick Für den Konzern und die Division Pharma wird mit einem Verkaufszuwachs im unteren bis mittleren einstelligen Bereich gerechnet. Die Division Diagnostics erwartet erneut ein über dem Markt liegendes Wachstum. Für den Kerngewinn pro Titel hat sich Roche für 2012 ein Wachstum im hohen einstelligen Bereich zum Ziel gesetzt. Marktumfeld. Ein im Umbruch befindlicher Gesundheitssektor, Kostendruck und das grosse Potenzial der modernen Wissenschaft verändern sowohl die Entwicklung der Medizin als auch die Gesundheitsversorgung, wobei innovativen Lösungen immer grössere Bedeutung zukommt. Konzernstrategie. Innovation durch wissenschaftliche Spitzenleistungen war seit jeher unsere Antwort auf medizinische und wirtschaftliche Herausforderungen zum Vorteil für die Patienten und für mehr Effizienz im Gesundheitswesen. Roche Jahresbericht

20 Geschäftsentwicklung Kennzahlen Verkäufe Kernbetriebsgewinn Konzerngewinn % Millionen CHF +6% Millionen CHF +26% Millionen CHF (CER 1 ) (CER) (CER) In Millionen CHF Veränderung in % Veränderung in % der Verkäufe CER In CHF In USD Verkäufe ohne Tamiflu Division Pharma ohne Tamiflu Division Diagnostics Kernbetriebsgewinn Division Pharma Division Diagnostics ,6 40,9 22,4 34,9 39,9 21,1 Freier Geldfluss aus operativen Tätigkeiten ,3 29,8 Kerngewinn pro Titel (in CHF) 12,30 12, CER (constant exchange rates): Zu konstanten Durchschnittswechselkursen Konzernergebnisse und Ausblick Gesamtergebnis In einem anspruchsvollen Geschäftsumfeld erzielte die Roche- Gruppe 2011 ein starkes Gesamtergebnis. Der Kernbetriebsgewinn nahm schneller zu als die Verkäufe, und der Kerngewinn pro Titel wuchs zu konstanten Wechselkursen um 11% ( 4% in Franken) 1. Die Aufwertung des Schweizer Frankens gegenüber anderen wichtigen Währungen, insbesondere gegenüber dem US-Dollar und dem Euro, hat sich auf das in Franken dargestellte Konzernergebnis signifikant negativ ausgewirkt. Das dem Geschäft zugrunde liegende Währungs 1 Das Konzept zur Darstellung des Kernergebnisses wird auf Seite 160 des Finanzberichtes (Teil 2 dieses Geschäftsberichtes) beschrieben. risiko wird jedoch dadurch stark reduziert, dass die Kostenbasis des Konzerns grösstenteils (83%) ausserhalb der Schweiz liegt. Solides Verkaufswachstum Die Konzernumsätze stiegen zu konstanten Wechselkursen um 1% ( 10% in Franken; +5% in US-Dollar) auf 42,5 Milliarden Franken, wobei das zugrunde liegende Umsatzwachstum den erwarteten Rückgang der Verkäufe bei Tamiflu und Avastin sowie die Auswirkungen von Gesundheitsreformen, Sparmassnahmen und Preiskürzungen ausgleichen konnte. Ohne Tamiflu erhöhten sich die Verkäufe zu konstanten Wechselkursen um 2%. Die Division Pharma steuerte 77% und die Division Diagnostics 23% zum Konzernumsatz bei. Roche Jahresbericht 2011 Geschäftsentwicklung 16

21 Division Pharma Verkäufe nach Regionen 4% +3% 3% +7% Westeuropa (25%) Vereinigte Staaten (37%) Japan (12%) International (26%) Ohne Tamiflu. Zu konstanten Durchschnittswechselkursen Pharma Ohne Tamiflu stiegen die Verkäufe der Division Pharma 2011 um 1%. Bezieht man das Geschäft mit Tamiflu ein, so waren die Umsätze zu konstanten Wechselkursen stabil ( 12% in Franken; +4% in US-Dollar) und erreichten 32,8 Milliarden Franken. Die Umsätze stützen sich auf solides Wachstum bei den meisten Schlüsselprodukten wie auch bei kürzlich am Markt eingeführten Produkten. Die Nachfrage nach den Krebspräparaten MabThera/Rituxan, Herceptin, Xeloda und Tarceva nahm weiterhin zu, und die ersten Verkäufe des im August auf dem US-Markt eingeführten neuen Hautkrebsmedikaments Zelboraf sind sehr ermutigend. Als wichtige Wachstumsträger erwiesen sich zudem das Augenheilmittel Lucentis, Actemra/ RoActemra gegen rheumatoide Arthritis und Mircera zur Behandlung der renalen Anämie. Geschmälert wurden die Umsätze durch erwartungsgemäss rückläufige Verkäufe von Tamiflu, Avastin (in der Indikation metastasierender Brustkrebs), NeoRecormon/Epogin, Bonviva/Boniva und CellCept. Die Gesundheitsreformen in den USA, Sparmassnahmen in Europa und ein Basiseffekt der alle zwei Jahre verordneten Preiskürzungen in Japan führten zu negativen Auswirkungen auf das Wachstum von 295 Millionen Franken, was 1,0 Prozentpunkt des divisionalen Verkaufswachstums entspricht. Krebsmedikamente machen erneut die Mehrheit der Verkäufe aus, wobei das anhaltende Wachstum von Herceptin und MabThera/Rituxan den erwarteten Rückgang der Verkäufe von Avastin kompensierte. Im Bereich Virologie nahmen die Verkäufe von Tamiflu wiederum deutlich ab. Auch der Umsatz von Pegasys ging für das Jahr 2011 insgesamt zurück, begann sich jedoch im zweiten Halbjahr zu erholen, da in den USA neue Hepatitis-C-Medikamente eingeführt wurden, die in Kombination mit Pegasys verwendet werden. Im Bereich Entzündungskrankheiten/Autoimmunerkrankungen/Transplantation stiegen die Verkäufe dank der guten Aufnahme von Actemra/RoActemra und des Wachstums von MabThera/ Rituxan zur Behandlung von rheumatoider Arthritis, wodurch der Verkaufsrückgang von CellCept aufgrund der anhaltenden Konkurrenz durch Generika mehr als kompensiert werden konnte. Nach Regionen betrachtet ergibt sich folgendes Bild: In den USA wuchsen die Verkäufe der Division Pharma insbesondere aufgrund der Nachfrage nach Lucentis, Rituxan und Actemra. Geringere Umsätze in Westeuropa waren vor allem auf Sparmassnahmen von Regierungen und Budgetzwänge zurückzuführen, darunter Zwangsrabatte und höhere Abschläge sowie häufigere Verwendungskontrollen in einigen Ländern. Ohne Verkäufe von Tamiflu wurde in der Region International ein Umsatzplus von 7% erzielt, zu dem die steigende Nachfrage nach Schlüsselprodukten in Ländern der Regionen Asien Pazifik und Lateinamerika speziell in China (+34%), Venezuela (+76%) und Brasilien (+12%) beitrug. In Japan fielen die Verkäufe (ohne Tamiflu) um 3% tiefer aus, vor allem wegen der direkten und indirekten Auswirkungen des verheerenden Erdbebens im März. Nothilfemassnahmen und die schnelle Umsetzung eines Wiederaufbauprogramms durch Chugai zur Sicherstellung von Produktlieferungen und zur Wiederaufnahme der Produktion hatten Vorrang vor Marketing-Aktivitäten, bis die normale Geschäftstätigkeit Ende 2011 schliesslich wieder aufgenommen werden konnte. Um die ununterbrochene Versorgung der Patienten mit Medikamenten zu gewährleisten, wurden sofort nach dem Erdbeben für eine Reihe wichtiger Produkte Lieferkontrollen eingeführt. In einigen Fällen wurden diese Kontrollen bis weit ins vierte Quartal beibehalten, wobei die Promotionsaktivitäten dementsprechend gedrosselt wurden. Diagnostics Im Jahr 2011 wuchs der Umsatz der Division Diagnostics deutlich schneller als der Markt für In vitro Diagnostik (IVD), und zwar um 6% zu konstanten Wechselkursen ( 7% in Franken; +10% in US-Dollar) auf insgesamt 9,7 Milliarden Franken. Mit einem Anteil von 20% führte Roche weiterhin den globalen IVD-Markt an. Wesentlich zum Zuwachs beigetragen haben die Geschäftsbereiche Professional Diagnostics (+9%) und Tissue Diagnostics (+15%). Die Verkäufe von Professional Diagnostics, des mit Abstand grössten Geschäftsbereichs, profitierten von der anhaltend starken Dynamik bei den Immunoassays und der Platzierung von Instrumenten. Seit Anfang 2011 ist Roche Professional Diagnostics Weltmarktführer in seinem Segment, das IVD- Lösungen für klinische Labore und die stationäre/ambulante patientennahe Diagnostik umfasst. Bei Tissue Diagnostics führte die starke Nachfrage nach Produkten im Bereich «Advanced Staining» zum Nachweis von Genen und Proteinen Geschäftsentwicklung Roche Jahresbericht

22 Division Diagnostics Verkäufe nach Regionen +3% +6% Japan (5%) +17% Asien Pazifik (13%) +15% Lateinamerika (7%) +4% Nordamerika (25%) Europa, Nahost und Afrika (EMEA) (50%) Zu konstanten Durchschnittswechselkursen in Gewebeproben zu doppelt so schnellem Wachstum wie der Markt. Im Bereich Diabetes Care (+2%) stützten sich die Verkäufe weiterhin vor allem auf die neue Generation der Accu-Chek Blutzuckermesssysteme und bei Molecular Diagnostics (+4%) auf die Tests zur Bestimmung der Viruslast bei Infektionskrankheiten. Der Umsatz von Applied Science ( 3%) wurde beeinträchtigt durch den Rückgang der Nachfrage nach Tests auf das Influenza-A/H1N1-Virus gegen über dem Vorjahr, den zunehmenden Wettbewerb in der Gensequenzierung und rückläufige Forschungsausgaben. Die Verkäufe der Division Diagnostics nahmen in allen Regionen zu, wozu sowohl die etablierten als auch die Schwellenmärkte massgeblich beitrugen. Die stärksten Zugewinne wurden in der Region Asien Pazifik verzeichnet und sind auf die grosse Nachfrage nach den Immunoassays (Professional Diagnostics) sowie die starke Präsenz der Division in China zurückzuführen (+27%). In Lateinamerika erzielten alle Geschäfts bereiche ein Umsatzplus, wobei sich hier Professional Diagnostics und Diabetes Care als wichtigste Wachstumsträger erwiesen. Vor allem Professional Diagnostics sorgte auch in der Region EMEA (Europa, Nah ost und Afrika) für Verkaufswachstum, wo Preisdruck und Budgetbeschränkungen spürbar waren. In Nordamerika gewann Roche infolge der Lan cierung neuer Immunoassays, Molekular- und Gewebetests Marktanteile im IVD-Kerngeschäft hinzu. Das sehr gute Ergebnis im IVD-Kern geschäft glich hier auch den Rückgang des Umsatzes bei Diabetes Care aus, welcher auf Verzögerungen in der Markt einführung des neuesten Produktportfolios in den USA zurückzuführen ist. Angetrieben durch Zuwächse bei Professional Diagnostics und Tissue Diagnostics stiegen die Umsätze in Japan erneut um ein Mehrfaches des Marktdurchschnitts. Operative Ertragskraft weiter gestärkt Der Kernbetriebsgewinn der Roche-Gruppe erhöhte sich zu konstanten Wechselkursen um 6% ( 9% in Franken), während die Kernbetriebsgewinnmarge um 0,7 Prozentpunkte auf 35,6% stieg. Der anhaltende Druck auf die Verkaufspreise wurde durch ein höheres Verkaufsvolumen sowie Massnahmen zur Effizienzsteigerung mehr als ausgeglichen. Die Betriebskosten wurden vor allem mit Hilfe des im November 2010 angekündigten «Operational Excellence»-Programms gesenkt. Die Division Pharma verbesserte ihren Kernbetriebsgewinn zu konstanten Wechselkursen um 5% auf 13,4 Milliarden Franken. Die Kernbetriebsgewinnmarge der Division stieg auf derselben Grundlage signifikant um 1,0 Prozentpunkt, was primär auf Kostensynergien infolge der Genentech-Integration, Ressourcen-Priorisierung und Produktivitätssteigerungen zurückzuführen ist. Dies wurde trotz des erwarteten Rückgangs der Verkäufe von Tamiflu um 0,5 Milliarden Franken, signifikant geringerer Umsätze bei Avastin in der Indikation metastasierender Brustkrebs und der Auswirkungen von Gesundheitsreformen und Sparmassnahmen erreicht. Der Kernbetriebsgewinn der Division Diagnostics stieg zu konstanten Wechselkursen um 14% auf 2,2 Milliarden Franken. Die Kernbetriebsgewinnmarge der Division stieg auf derselben Grundlage um 1,3 Prozentpunkte auf 22,4% der Verkäufe, was in erster Linie Verkaufszuwächsen und laufenden Produktivitätsverbesserungen zuzuschreiben ist. Konzerngewinn und Kerngewinn pro Titel signifikant gestiegen Im Jahr 2011 erhöhte sich der Konzerngewinn stark, vor allem aufgrund des guten operative Ergebnisses, geringerer Finanzierungskosten sowie einer niedrigeren Steuerquote, und wuchs zu konstanten Wechselkursen um 26% auf 9,5 Milliarden Franken (+7% in Franken). Der Kerngewinn pro Titel, der keine kernergebnisfremden Positionen wie globale Restrukturierungskosten sowie keine Abschreibungen und Wertminderungen von immateriellem Anlagevermögen enthält, stieg um 11% zu konstanten Wechselkursen ( 4% in Franken). Starker freier Geldfluss aus operativer Tätigkeit und geringere Nettoverschuldung Mit gut 13,7 Milliarden Franken erzielte die Roche-Gruppe wiederum einen starken freien Geldfluss aus operativer Tätigkeit. Gegenüber dem Vorjahr ist das ein Anstieg von 14% zu konstanten Wechselkursen ( 3% in Franken). Roche Jahresbericht 2011 Geschäftsentwicklung 18

23 Vor allem der freie Geldfluss reduzierte die Nettoverschuldung des Konzerns von 19,2 Milliarden Franken am Jahresanfang um 3,6 Milliarden Franken auf 15,6 Milliarden Franken zum Jahresende Die Nettoverschuldungsquote lag bei 25%. Ausblick 2012 Für 2012 rechnet die Roche-Gruppe für den Konzern und die Division Pharma mit einem Verkaufszuwachs im unteren bis mittleren einstelligen Bereich, zu konstanten Wechselkursen. Es wird erwartet, dass sich das Verkaufswachstum der Division Pharma beschleunigt, gestützt auf die Stärke des bestehenden Portfolios sowie geplante Produkteinführungen. Für die Division Diagnostics wird wieder ein über dem Markt liegendes Verkaufswachstum erwartet. Trotz des zunehmend anspruchsvollen Marktumfelds hat sich Roche für 2012 aufgrund der erwarteten Verkaufsentwicklung und fortgesetzten Effizienzsteigerungen ein Wachstum des Kerngewinns pro Titel im hohen einstelligen Bereich zu konstanten Wechselkursen zum Ziel gesetzt. Auf dieser Basis wird Roche auch für 2012 an der attraktiven Dividendenpolitik festhalten. Geschäftsentwicklung Roche Jahresbericht

24 Wichtige Fortschritte im Jahr 2011* Finanz- und Geschäftsergebnisse 12 Prozentpunkten aufgrund Aufwertung des Schweizer Frankens; Konzernverkäufe erreichen Konzernverkäufe steigen ohne Tamiflu um 2%. Signifikanter negativer Währungseinfluss von 42,5 Milliarden Franken Verkäufe der Division Pharma steigen ohne Tamiflu um 1% im Rahmen des Marktwachstums; die der Division Diagnostics um 6% und liegen damit deutlich über dem Markt Kernbetriebsgewinn steigt um 6% und damit deutlich über den Verkäufen, vor allem dank Ein sparungen infolge des «Operational Excellence»-Programms und weiterer Produktivitätssteigerungen Kerngewinn pro Titel wächst um 11%, aufgrund von soliden operativen Ergebnissen, geringeren Finanzierungskosten und einer niedrigeren Steuerquote Starker freier Geldfluss aus operativer Tätigkeit von 13,7 Milliarden Franken (+14%) Dividendenerhöhung von 10% für Geschäftsjahr 2010; Verwaltungsrat beantragt für 2011 eine Erhöhung der Dividende um 3% auf 6,80 Franken die 25. Dividendenerhöhung in Folge Unternehmerische Roche zum dritten Mal in Folge in Dow-Jones-Nachhaltigkeits-Index zum Supersector Leader Ver antwortung der Gesundheitsbranche ernannt Einführung eines IT-Systems und eines Prozesses zur Berichterstattung über Zuwendungen an einzelne Mediziner, um neuen Rechtsvorschriften zu entsprechen Forschung und Entwicklung Ausgezeichnete Fortschritte in der späten klinischen Entwicklung: 17 von 20 Studien erzielen 2011 positive Ergebnisse; 24 wichtige Zulassungen für Medikamente erhalten; 21 wichtige Zulassungsanträge eingereicht; 50 diagnostische Tests und 13 Instrumente in Schlüsselmärkten eingeführt Führende Position in der personalisierten Medizin gestärkt: Hautkrebsmedikament Zelboraf und dazugehörigen cobas BRAF-Test erfolgreich in den USA eingeführt; Tarceva in der EU für nichtkleinzelligen Lungenkrebs mit EGFR-Mutation zugelassen; Begleittest zum Nachweis der EGFR- Mutation eingeführt. Zulassungsanträge für die gezielt wirkenden Krebsmedikamente Vismodegib und Pertuzumab in den USA und der EU eingereicht Sehr starke Pipeline mit 79 neuen pharmazeutischen Wirkstoffen, die alle darauf abzielen, die ersten beziehungsweise besten Vertreter ihrer Wirkstoffklasse zu sein Zusammenarbeit der Divisionen Pharma und Diagnostics an mehr als 200 Projekten Produktion und Einkauf Gemeinsam mit anderen Vertretern der Branche Verabschiedung eines einheitlichen Protokolls für Audits zur Nachhaltigkeit Marketing und Vertrieb Grundprinzipien künftiger HTA in der Schweiz in einer gemeinsamen Initiative von Pharmaindustrie und santésuisse, dem Branchenverband der schweizerischen Krankenversicherer, mitentwickelt Weitere Erprobung differenzierter Preismodelle, um den Zugang zu unseren Medikamenten in Schwellenländern zu verbessern, zum Beispiel durch ein Patientenhilfsprogramm in China Ausrichtung des dritten jährlichen International Experience Exchange, an dem über 130 Patientenorganisationen teilnahmen und sich über Herausforderungen und beste Praktiken austauschten sowie Beziehungen untereinander aufbauten Unsere Mitarbeitenden Erste globale Mitarbeiterumfrage der Roche-Gruppe durchgeführt, an der sich 80% der Belegschaft beteiligten Weltweite Einführung von CHRIS, einer globalen IT-Lösung, die alle mitarbeiterbezogenen Informationen sowie zwölf wichtige Personalprozesse beinhaltet, für 2012 vorbereitet Anteil der Frauen in Schlüsselpositionen steigt 2011 von 13% im Jahr 2009 auf 18%, im Einklang mit unserem Fünfjahresziel, das eine Steigerung um 50% im Zeitraum 2009 bis 2014 vorsieht Gemeinnütziges Engagement Nach Zerstörungen durch Naturkatastrophen Bau und Ausstattung von zwei Schulen in Haiti sowie einer Schule in Pakistan in Angriff genommen Grundstein für neues Lehrerausbildungszentrum in Malawi gelegt, in dem einmal 540 künftige Lehrer studieren und wohnen sollen (2013) Gesundheits- und Ökologische Auswirkungen pro Mitarbeitenden um 4,3% gesenkt und damit auf dem richtigen Umweltschutz Weg, unsere Ökobilanz bis 2020 gegenüber 2010 um 15% zu verbessern Energieverbrauch um 7,7% gesenkt und somit gut aufgestellt, unser Fünfjahresziel einer 10-prozentigen Steigerung der Effizienz gegenüber 2009 bis 2014 zu erreichen * Alle Wachstumsraten zu konstanten Durchschnittswechselkursen Roche Jahresbericht 2011 Geschäftsentwicklung 20

25 Marktumfeld und Konzernstrategie Unser Marktumfeld Die Welt, in der wir agieren, ist durch zwei gegensätzlich wirkende Entwicklungen gekennzeichnet: Einerseits steigt der Bedarf an besseren Gesundheitslösungen sowohl in den Industriestaaten als auch in den Schwellenländern weiter an bedeutende naturwissenschaftliche Fortschritte und neue Technologien können dazu beitragen, diesen Bedarf zu decken. Andererseits sieht sich unsere Branche einem bisher nicht gekannten Preisdruck und wachsenden Hürden bei der Zulassung neuer Medikamente gegenüber. In dieser Situation kommt es darauf an, mit Hilfe von Innovationen neue Wege zu finden, um Lösungen für die anstehenden Herausforderungen anzubieten und nachhaltiges Wachstum zu schaffen. Wachsender Bedarf an besseren Gesundheitslösungen Obwohl bei der Behandlung schwerer Krankheiten immer wieder grosse Fortschritte erzielt werden, besteht nach wie vor enormer Bedarf an neuartigen Therapien und diagnostischen Tests. Auch heute noch werden zwei Drittel aller bekannten Krankheiten von denen es rund gibt entweder nicht diagnostiziert oder nicht behandelt. Bei den sogenannten behandelbaren Krankheiten ist die Wirksamkeit mancher Medikamente unbefriedigend: Im Durchschnitt sprechen nur 50% der Patienten auf die heute verfügbaren Arzneimittel an. Darüber hinaus können viele Therapien schwere Nebenwirkungen hervorrufen. Ein wesentlicher Grund hierfür sind die genetischen Unterschiede zwischen den Patienten. Jeder Mensch ist anders, aber die verfügbaren Medikamente bilden diese Unterschiede noch nicht ab. Wenn bestimmte genetische Faktoren bestimmt werden können, lässt sich die Wirksamkeit von Arzneimitteln enorm verbessern. Daneben besitzt der Einsatz von Diagnostika grosses Potenzial für höhere Ansprechraten von Therapien. Gegenwärtig werden nur 2% der Gesundheitsausgaben für diagnostische Tests aufgewendet, obwohl sie über die gesamte Einsatzbreite im Gesundheitswesen von der Prävention über die Diagnose bis hin zur Überwachung Mehrwert schaffen und über 70% aller Entscheidungen in Bezug auf die Behandlung auf Testergebnissen beruhen. Der Bedarf an einer verbesserten medizinischen Betreuung ergibt sich auch aus der Zunahme der Weltbevölkerung. Leben heute sieben Milliarden Menschen auf der Erde, so werden es im Jahr 2050 neun Milliarden sein. Darüber hinaus führen wirtschaftliches Wachstum, die Überalterung der Bevölkerung und ungesunde Lebensweisen zu einer Zunahme akuter und chronischer Krankheiten, darunter Krebs, Diabetes, rheuma Rund um den Globus warten Patienten auf bessere Behandlungsoptionen 12 Millionen erhalten jedes Jahr die Diagnose Krebs Onkologie 235 Millionen leiden an Asthma 21 Millionen leiden an rheumatoider Arthritis Entzündungs- und Autoimmunkrankheiten 170 Millionen sind mit dem Hepatitis-C-Virus infiziert Virologie 17 Millionen sterben jedes Jahr an Herz-Kreislauf-Erkrankungen 346 Millionen sind Diabetiker Stoffwechsel 24 Millionen leiden an Schizophrenie 1,3 Millionen leiden an multipler Sklerose Neurowissenschaften Geschäftsentwicklung Roche Jahresbericht

26 toider Arthritis, Atemwegserkrankungen, Parkinson und Alzheimer. Bereits heute entfallen weltweit drei von fünf Todesfällen auf die vier häufigsten nicht übertragbaren Krankheiten Herz-Kreislauf-Leiden, Krebs, chronische Lungenkrankheiten und Diabetes mit gravierenden sozialökonomischen Folgen, insbesondere in den Entwicklungsländern. Wachstum in Schwellenländern kompensiert Preisdruck in wichtigen Märkten Das in den vergangenen Jahren eingetretene verlangsamte Wachstum der Pharmamärkte auf Werte im niedrigen einstelligen Bereich reflektiert die zunehmende Konkurrenz durch Generika, die nach dem Ablauf von Patenten die Erlöse weltweit führender Produkte beeinträchtigt haben. Um die Kosten im Gesundheitswesen einzudämmen, sind 2011 zudem in mehreren Ländern deutliche Preissenkungen für Medikamente vorgenommen worden. Die Regierungen Deutschlands, Frankreichs, Spaniens, Grossbritanniens, Griechenlands und weiterer europäischer Länder haben konzertierte Sparmassnahmen eingeleitet, und in Japan, China, Indien, Brasilien und Russland sind staatlich verordnete Preissenkungen in Kraft getreten. In den USA wurde im Rahmen der Gesundheitsreformen eine neue Gebühr für Marken-Arzneimittel eingeführt. Darüber hinaus werden für die kommenden Jahre weitere Einsparungen bei der Bereitstellung von Medikamenten durch die Programme Medicare und Medicaid erwartet. Aus all diesen Gründen ist davon auszugehen, dass das Wachstum in den entwickelten Märkten stagnieren wird. Im Gegensatz zum verhaltenen Ausblick für die Industrieländer erwarten wir für die Schwellenmärkte ein anhaltend hohes Wachstum. Diese positive Entwicklung wird gestützt durch schnelle Bevölkerungszuwächse, steigende persönliche Einkommen und Massnahmen, die den Zugang zur medizinischen Grundversorgung verbessern sollen. Ein gestiegenes Gesundheitsbewusstsein und mehr Mitsprache der Patienten zeichnet sich praktisch in allen Schwellenmärkten ab. Heute zählen bereits acht Schwellenländer zu den 20 wichtigsten Gesundheitsmärkten. Der asiatische Markt ist in den letzten Jahren doppelt so schnell gewachsen wie der Weltmarkt. Mit einer Bevölkerung von 1,35 Milliarden Menschen ist China die zweitgrösste Wirtschaftsmacht, der drittgrösste Pharmamarkt der Welt. Im Jahr 2030 wird fast ein Viertel der chinesischen Bevölkerung 60 Jahre oder älter sein, und die Inzidenzraten von Krebs und chronischen Erkrankungen werden mit steigendem Alter der Bevölkerung zunehmen. Darüber hinaus werden von den Regierungen zunehmend diagnostische Infrastrukturen aufgebaut, wofür angesichts des Mangels an Spezialisten im Laborbereich oft hoch automatisierte Instrumente benötigt werden. Für viele Schwellenmärkte stellen politische Volatilität und das Halten von Fachkräften eine grosse Herausforderung dar. Dennoch bieten die betreffenden Länder ein bedeutendes Potenzial für die Gesundheitsbranche. Wachsende regulatorische Hürden in Bezug auf therapeutischen Nutzen und Sicherheit Insbesondere die Zulassungsbehörden in den USA und in Europa haben ihre Standards für die Bewertung des therapeutischen Nutzens und der Sicherheit neuer Arzneimittel kontinuierlich angehoben. Von der Entwicklung bis zur Markteinführung eines Medikaments vergehen im Durchschnitt zehn bis zwölf Jahre. Aber auch für innovative Diagnostika sind vorab hohe Investitionen erforderlich, um klinische Daten zu gewinnen und ihren medizinischen Wert nachzuweisen. Behörden und forschende Unternehmen arbeiten immer enger zusammen, um den raschen Fortschritt in den medizinischen Wissenschaften in den Zulassungsanforderungen abzubilden. Dabei geht es um die Entwicklung der zweckmässigen Werkzeuge und Standards für die künftige Bewertung des Nutzens und der Sicherheit von neuen Produkten. Pharmaunternehmen müssen vermehrt den Wert ihrer Produkte nachweisen. Viele Länder nutzen Verfahren zur Bewertung medizinischer Leistungen (Health Technology Assessments [HTA]), um die Effizienz im Gesundheitswesen zu optimieren und ihre Entscheidungen hinsichtlich Preisgestaltung, Erstattung und Mittelbereitstellung an der evidenzbasierten Medizin auszurichten. Dieser Bereich entwickelt sich in Europa und den USA sehr schnell. Andere Länder nehmen wertorientierte Entscheidungsfindungen oder Preisgestaltungen in ihre Bewertungssysteme auf, um den Erwartungen und Bedürfnissen der Bürger gerecht zu werden. Entscheidungen darüber, welche Medikamente verordnet werden, treffen immer häufiger nicht Ärzte, sondern Behörden oder Krankenkassen. Vertieftes Verständnis der Biologie von Krankheiten bietet hohes Potenzial Trotz wissenschaftlichen Fortschritts setzen die heutigen Medikamente nur an rund 150 der über 2 Millionen Proteine im menschlichen Körper an, von denen solche Krankheiten auslösen können, die nicht richtig funktionieren. Was das Verständnis von Krankheitsprozessen angeht, stehen wir noch ganz am Anfang. Roche Jahresbericht 2011 Geschäftsentwicklung 22

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Referat von Erich Hunziker Stellvertretender Leiter der Konzernleitung Finanzchef (es gilt das gesprochene Wort) Guten Morgen, meine sehr verehrten Damen und Herren

Mehr

Bilanzmedienkonferenz 7. Februar 2007. Severin Schwan CEO Division Roche Diagnostics

Bilanzmedienkonferenz 7. Februar 2007. Severin Schwan CEO Division Roche Diagnostics Bilanzmedienkonferenz 7. Februar 2007 Severin Schwan CEO Division Roche Diagnostics 2006: Wachstum über dem Marktdurchschnitt Erfolg dank neuer Produkte Operatives Ergebnis Verkaufszuwachs um 5%, Beschleunigung

Mehr

Roche Personalisierte Medizin Strategie für Innovationen. Dr. Horst Kramer, Roche Group Communications

Roche Personalisierte Medizin Strategie für Innovationen. Dr. Horst Kramer, Roche Group Communications Roche Personalisierte Medizin Strategie für Innovationen Dr. Horst Kramer, Roche Group Communications Entwicklung der Gesamt-Überlebenszeit* Fortgeschrittene Krebserkrankungen 2000-2010 Lungenkrebs Glioblastom

Mehr

45 499 17 160 13,62 15 389 8 475 7,35. 90 Dezember März Juni September Dezember

45 499 17 160 13,62 15 389 8 475 7,35. 90 Dezember März Juni September Dezember Geschäftsbericht Kennzahlen 2012 Konzernverkäufe Kernbetriebsgewinn Kerngewinn pro Titel Freier Geldfluss aus operativen Tätigkeiten Investitionen in Forschung und Entwicklung Dividende 2 45 499 17 160

Mehr

Generalversammlung der Roche Holding AG 2. März 2010

Generalversammlung der Roche Holding AG 2. März 2010 r Generalversammlung der Roche Holding AG 2. März 2010 Ansprache von Severin Schwan CEO der Roche-Gruppe (Es gilt das gesprochene Wort.) Ansprache von Severin Schwan Seite 2/14 Sehr geehrte Aktionärinnen

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

+0,1 +3,9 +5,9 +4,5 +1,4

+0,1 +3,9 +5,9 +4,5 +1,4 Finanzbericht Finanzen in Kürze Wichtige Kennzahlen Verkaufswachstum in % (CER) Kernbetriebsgewinnmarge in % der Verkäufe Pharma 2012 +4,7 2011 +0,1 44,0 40,9 Diagnostics 2012 2011 +3,9 +5,9 21,3 22,4

Mehr

Fresenius Medical Care mit starker Geschäftsentwicklung im dritten Quartal Ausblick für Gesamtjahr bestätigt

Fresenius Medical Care mit starker Geschäftsentwicklung im dritten Quartal Ausblick für Gesamtjahr bestätigt Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.fmc-ag.de

Mehr

Roche in der Schweiz

Roche in der Schweiz Roche in der Schweiz Führend in der Welt und zuhause Im letzten Jahr beschäftigte Roche rund 13'000 Mitarbeitende in der Schweiz aus über 90 Nationen. Damit gehört die Schweiz neben den USA und Deutschland

Mehr

PD Dr. med. Christian Meisel Site Leader Oncology & Head Translational Medicine Roche Pharma Research and Early Development, Penzberg

PD Dr. med. Christian Meisel Site Leader Oncology & Head Translational Medicine Roche Pharma Research and Early Development, Penzberg Personalisierte Medizin - Status und Zukunft PD Dr. med. Christian Meisel Site Leader Oncology & Head Translational Medicine Roche Pharma Research and Early Development, Penzberg Personalisierte Medizin

Mehr

Roche Finanzbericht Roche

Roche Finanzbericht Roche 2010 Roche Finanzbericht Inhaltsverzeichnis Roche-Konzern 2 Finanzen in Kürze 2 Finanzen das Jahr 2010 in Kürze 3 Finanzieller Überblick 4 Konsolidierte Jahresrechnung des Roche-Konzerns 38 Anhang zur

Mehr

Roche Personalisierte Medizin Die Behandlungen auf die Patienten zuschneiden. April 2012

Roche Personalisierte Medizin Die Behandlungen auf die Patienten zuschneiden. April 2012 Roche Personalisierte Medizin Die Behandlungen auf die Patienten zuschneiden April 2012 Gesundheitswesen Personalisierte Medizin bei Roche Vorteile für Patienten, Ärzte und Kostenträger Einzigartige Positionierung

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 04. Mai 2005 Joachim Weith Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr-fmc@fmc-ag.de www.fmc-ag.com Fresenius Medical Care AG veröffentlicht Geschäftszahlen des

Mehr

Geschäftsbericht 2014

Geschäftsbericht 2014 Geschäftsbericht 2014 E R G E B N I S Der Verwaltungsrat von Roche wird das 28. Jahr in Folge eine Erhöhung der Dividende vorschlagen. Erfahren Sie mehr über die Pläne des neuen Verwaltungsratspräsidenten,

Mehr

Personalisierte Medizin Die richtige Therapie für den richtigen Patienten. Monika Reuschling; Roche Diagnostics (Schweiz) AG

Personalisierte Medizin Die richtige Therapie für den richtigen Patienten. Monika Reuschling; Roche Diagnostics (Schweiz) AG Personalisierte Medizin Die richtige Therapie für den richtigen Patienten Monika Reuschling; Roche Diagnostics (Schweiz) AG Personalisierte Medizin: Was ist denn das? Februar 2011 Personalisierte Medizin:

Mehr

Looser Holding weiter auf Erfolgskurs

Looser Holding weiter auf Erfolgskurs Arbon/Schweiz, 24. August 2007 Medienmitteilung Looser Holding weiter auf Erfolgskurs Die Looser Holding AG mit Sitz in Arbon (Schweiz) hat im ersten Halbjahr 2007 den Umsatz, das operative Ergebnis (EBIT)

Mehr

Medienmitteilung. Gutes Ergebnis trotz sinkender Nachfrage. Bossard Gruppe Geschäftsabschluss 2008

Medienmitteilung. Gutes Ergebnis trotz sinkender Nachfrage. Bossard Gruppe Geschäftsabschluss 2008 Medienmitteilung Bossard Gruppe Geschäftsabschluss 2008 Gutes Ergebnis trotz sinkender Nachfrage Die Bossard Gruppe erzielte im Geschäftsjahr 2008 einen rekordhohen Konzerngewinn. Nach einem starken Start

Mehr

ASCO 2015 Neues zur Therapie des HER2-positiven Mammakarzinoms

ASCO 2015 Neues zur Therapie des HER2-positiven Mammakarzinoms ASCO 2015 Neues zur Therapie des HER2-positiven Mammakarzinoms Bonn (16. Juni 2015) - Ein Schwerpunkt des weltweit größten Krebskongresses, der 51. Jahrestagung der American Society of Clinical Oncology

Mehr

Innovation für die Gesundheit

Innovation für die Gesundheit Teil 1 Roche Geschäftsbericht 2007 Jahresbericht Innovation für die Gesundheit Innovation für die Gesundheit Roche, ein forschungsorientiertes Gesundheitsunternehmen, stellt die Entdeckung und Entwicklung

Mehr

Fresenius Medical Care legt Zahlen für drittes Quartal 2015 vor und bestätigt Ausblick für das Gesamtjahr 2015

Fresenius Medical Care legt Zahlen für drittes Quartal 2015 vor und bestätigt Ausblick für das Gesamtjahr 2015 Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.freseniusmedicalcare.com/de

Mehr

F. Hoffmann-La Roche AG 4070 Basel, Schweiz Halbjahresbericht 2012 Alle erwähnten Markennamen sind gesetzlich geschützt. www.roche.

F. Hoffmann-La Roche AG 4070 Basel, Schweiz Halbjahresbericht 2012 Alle erwähnten Markennamen sind gesetzlich geschützt. www.roche. Halbjahresbericht 2012 Finanzen in Kürze Wichtige Ergebnisse 1. Halbjahr 2012 Verkaufswachstum in % (CER) Pharma 2012 2011 +3,8 1,3 Kernbetriebsgewinnmarge in % der Verkäufe 45,3 43,9 Diagnostics 2012

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Artemis Group 2014: profitables Wachstum. 2. Juni 2015

PRESSEMITTEILUNG. Artemis Group 2014: profitables Wachstum. 2. Juni 2015 PRESSEMITTEILUNG Artemis Group Franke-Strasse 2 Postfach 229 4663 Aarburg Schweiz Telefon +41 62 787 31 31 www.franke.com 2. Juni 2015 Artemis Group 2014: profitables Wachstum Umsatzplus um 3.6% auf CHF

Mehr

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011 STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD KONZERNUMSATZ 2,44 MRD KONZERN-EBIT 2 EINFACH WACHSEN Der Vorstandsvorsitzende von Deutsche Post DHL ist überzeugt, dass die konsequente Umsetzung der Strategie 2015 Früchte

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

Roche-Gruppe mit starkem Ergebnis im ersten Halbjahr. 22 423 17 409 5 014 Kernbetriebsgewinn 9 488 8 641 10 10 Freier Geldfluss aus operativer

Roche-Gruppe mit starkem Ergebnis im ersten Halbjahr. 22 423 17 409 5 014 Kernbetriebsgewinn 9 488 8 641 10 10 Freier Geldfluss aus operativer Medienmitteilung Basel, 25. Juli 2013 Roche-Gruppe mit starkem Ergebnis im ersten Halbjahr Konzernverkäufe steigen um 5% 1 auf 23,3 Milliarden Franken Kerngewinn je Titel steigt um 12% auf 7,58 Franken;

Mehr

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz PSA Peugeot Citroën Finanzergebnisse des Konzerns : Ziele erreicht Operative Marge : 4,5 % vom Umsatz : WICHTIGE DATEN konnten die Absatzzahlen des Konzerns erneut gesteigert und die Markteinführungen

Mehr

AFG Arbonia-Forster-Holding AG mit neuem Umsatzrekord

AFG Arbonia-Forster-Holding AG mit neuem Umsatzrekord Medienmitteilung AFG Arbonia-Forster-Holding AG mit neuem Umsatzrekord Wachsende Internationalisierung der Gruppe Vervollständigung der Konzernleitung Eigenkapitalquote nahe am Zielwert von 40 Prozent

Mehr

Pressemitteilung. Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte. Smartphone Verkäufe Q4 2014 vs.

Pressemitteilung. Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte. Smartphone Verkäufe Q4 2014 vs. Pressemitteilung Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte 02. März 2016 Arndt Polifke T +49 911 395-3116 arndt.polifke@gfk.com Ulrike Röhr Corporate Communications T

Mehr

Corporate Governance Roche. Entschädigungsbericht Der

Corporate Governance Roche. Entschädigungsbericht Der Corporate Governance Roche fühlt sich allen Interessengruppen verpflichtet und setzt dies durch eine auf Wertschöpfung ausgerichtete Geschäftstätigkeit, eine der modernen Corporate Governance entsprechenden

Mehr

Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis

Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis Nanterre (Frankreich), 17. April 2014 Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis Faurecia erwirtschaftete mit 4.518,2 Millionen Euro konsolidierten

Mehr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer Telefonkonferenz. Heute Morgen haben

Mehr

QIAGEN erwirbt Rechte an genetischen Biomarkern für Hirntumore, Lungen- und andere Krebsarten

QIAGEN erwirbt Rechte an genetischen Biomarkern für Hirntumore, Lungen- und andere Krebsarten QIAGEN erwirbt Rechte an genetischen Biomarkern für Hirntumore, Lungen- und andere Krebsarten Hilden (10. Januar 2012) - QIAGEN hat von zwei US-amerikanischen Biotechnologieunternehmen weltweit exklusive

Mehr

Swiss Life mit Prämieneinnahmen von CHF 13,0 Milliarden und weiteren operativen Fortschritten in den ersten neun Monaten 2011

Swiss Life mit Prämieneinnahmen von CHF 13,0 Milliarden und weiteren operativen Fortschritten in den ersten neun Monaten 2011 Zürich, 15. November 2011 3. Quartal 2011 Swiss Life mit Prämieneinnahmen von CHF 13,0 Milliarden und weiteren operativen Fortschritten in den ersten neun Monaten 2011 Swiss Life verzeichnete per 30. September

Mehr

Roche in der Schweiz

Roche in der Schweiz Roche in der Schweiz Führend in der Welt und zuhause Roche ist ein global führendes Healthcare-Unternehmen mit über 88'500 Mitarbeitenden, die in mehr als 150 Ländern tätig sind. Als weltweit grösstes

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 30. April 2008 Joachim Weith Konzern-Kommunikation Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr@fmc-ag.de www.fmc-ag.de Fresenius Medical Care mit sehr gutem Start

Mehr

Mitteilung an die Medien

Mitteilung an die Medien Mitteilung an die Medien Basel, 29. Februar 2008 Herceptin wird in Japan zur Frühbehandlung von HER2-positivem Brustkrebs zugelassen Die lebensrettende Standardtherapie mit Herceptin ist nun weltweit verfügbar

Mehr

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2007/2008

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2007/2008 Hauptversammlung Geschäftsjahr 2007/2008 Harald J. Joos, Vorstandsvorsitzender Düsseldorf, 3. März 2009 2 Agenda Geschäftsentwicklung im Geschäftsjahr 2007/2008 Finanzkennzahlen im Geschäftsjahr 2007/2008

Mehr

Zukunft der Medikamente Medizinische und finanzielle Herausforderungen

Zukunft der Medikamente Medizinische und finanzielle Herausforderungen Zukunft der Medikamente Medizinische und finanzielle Herausforderungen Lorenz Borer, Head Market Access, Novartis Pharma Schweiz Rotary Zürich-City Zürich, 30. November 2014 Herausforderung zukünftige

Mehr

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Zürich, 10. November 2010 Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Mit Prämieneinnahmen von CHF 15,9 Milliarden in den ersten neun Monaten 2010 erzielte die Swiss Life-Gruppe

Mehr

Kompakt. Die Pharmaindustrie in Deutschland

Kompakt. Die Pharmaindustrie in Deutschland 1 Kompakt Die Pharmaindustrie in Deutschland 2 Der vfa ist der Verband der forschenden Pharma- Unter nehmen in Deutschland. Er vertritt die Interessen von 44 weltweit führenden Herstellern und ihren über

Mehr

Medienmitteilung. CREALOGIX im ersten Halbjahr trotz schwierigem Umfeld weiterhin profitabel und mit verbessertem Gewinn.

Medienmitteilung. CREALOGIX im ersten Halbjahr trotz schwierigem Umfeld weiterhin profitabel und mit verbessertem Gewinn. Medienmitteilung Zürich, 16. März 2010 CREALOGIX im ersten Halbjahr trotz schwierigem Umfeld weiterhin profitabel und mit verbessertem Gewinn. Im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2009/2010 (1.7.- 31.12.2009)

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

Verbessertes Konzernergebnis trotz rückläufiger operativer Entwicklung im 1. Quartal 2009/2010 / Positiver Ausblick für Gesamtjahr bestätigt

Verbessertes Konzernergebnis trotz rückläufiger operativer Entwicklung im 1. Quartal 2009/2010 / Positiver Ausblick für Gesamtjahr bestätigt Verbessertes Konzernergebnis trotz rückläufiger operativer Entwicklung im 1. Quartal 2009/2010 / Positiver Ausblick für Gesamtjahr bestätigt Konzernergebnis um rund zwölf Prozent verbessert Umsatz und

Mehr

Mitteilung an die Medien

Mitteilung an die Medien Mitteilung an die Medien Basel, 30. Januar 2014 Roche mit starkem Jahresergebnis 2013 Konzernverkäufe steigen um 6% 1 auf 46,8 Milliarden Franken Verkäufe der Division Pharma wachsen um 7%; Hauptwachstumsträger

Mehr

1. Halbjahr 2010: Linde setzt Aufwärtstrend fort und erwartet Ergebnis über Rekordjahr 2008

1. Halbjahr 2010: Linde setzt Aufwärtstrend fort und erwartet Ergebnis über Rekordjahr 2008 Pressemitteilung 1. Halbjahr 2010: Linde setzt Aufwärtstrend fort und erwartet Ergebnis über Rekordjahr 2008 Konzernumsatz um 11,5 Prozent auf 6,104 Mrd. EUR gewachsen Operatives Konzernergebnis* überproportional

Mehr

Mitteilung an die Medien

Mitteilung an die Medien Mitteilung an die Medien 6h Basel, 30. Mai 2009 Vollständige Ergebnisse aus der ersten Phase-III-Studie mit Avastin in der adjuvanten Therapie des Dickdarmkrebses Resultate geben Hoffnung, dass in künftigen

Mehr

Verkäufe der Roche-Gruppe wachsen im ersten Quartal um 5% zu konstanten Wechselkursen,

Verkäufe der Roche-Gruppe wachsen im ersten Quartal um 5% zu konstanten Wechselkursen, Medienmitteilung Basel, 15. April 2014 Roche mit gutem Start in das Jahr 2014 Anhaltendes Wachstum dank neu eingeführter Medikamente Verkäufe der Roche-Gruppe wachsen im ersten Quartal um 5% zu konstanten

Mehr

Burkhalter Gruppe auf Kurs

Burkhalter Gruppe auf Kurs Seite 1 von 5 Burkhalter Gruppe auf Kurs Die Burkhalter Gruppe, führende Gesamtanbieterin von Elektrotechnik am Bauwerk, hat im ersten Halbjahr 2010 ihren Umsatz im Vergleich zur Vorjahresperiode um 11.4

Mehr

Statement Prof. Dr. Elisabeth Märker-Hermann

Statement Prof. Dr. Elisabeth Märker-Hermann Statement Prof. Dr. Elisabeth Märker-Hermann Pressekonferenz zur Buchvorstellung Starke Frauen, voll im Leben Leben mit rheumatoider Arthritis am 29. Juni 2006 in Berlin - Es gilt das gesprochene Wort

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Innovative zielgerichtete Therapien 25. Mai 2005. Beat Lieberherr Leiter Roche Pharma Schweiz

Innovative zielgerichtete Therapien 25. Mai 2005. Beat Lieberherr Leiter Roche Pharma Schweiz Innovative zielgerichtete Therapien 25. Mai 2005 Beat Lieberherr Leiter Roche Pharma Schweiz Roche Pharma Schweiz (Reinach BL) Umsatz 2004: 199 Millionen Franken 144 Mitarbeitende Umsatzstärkste Medikamente

Mehr

Kanton Basel-Stadt Qualität unserer Versorgungsstruktur

Kanton Basel-Stadt Qualität unserer Versorgungsstruktur Qualität unserer Versorgungsstruktur Dr. Carlo Conti Regierungsrat Basel-Stadt, Präsident der GDK forumsante.ch, 29. Januar 2013 Gesundheitsmonitor 2011 55% haben «positiven» oder «eher positiven» Eindruck

Mehr

Agenda. 1. adidas Group auf einen Blick. 2. Konzernstrategie. 3. Finanz-Highlights. 4. Ausblick

Agenda. 1. adidas Group auf einen Blick. 2. Konzernstrategie. 3. Finanz-Highlights. 4. Ausblick Agenda 1. adidas Group auf einen Blick 2. Konzernstrategie 3. Finanz-Highlights 4. Ausblick adidas Group Jahrzehntelange Tradition im Sport 3 adidas Group Unternehmenszentrale in Herzogenaurach einer der

Mehr

Herausforderungen für die Gesundheitspolitik

Herausforderungen für die Gesundheitspolitik Herausforderungen für die Gesundheitspolitik Rolf Koschorrek Es gibt bislang keine einheitliche Definition des Begriffs Individualmedizin 1. Indes zeichnen sich zwei Aspekte in der individualisierten Medizin

Mehr

LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA. Oktober 2014

LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA. Oktober 2014 LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA Oktober 2014 Herausgeber BAKBASEL Redaktion Max Künnemann Adresse BAK Basel Economics AG Güterstrasse 82 CH-4053 Basel T +41 61 279 97 00 F +41 61 279 97 28 info@bakbasel.com

Mehr

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Nach Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Arbeitgeber 12.541 [4,3%] private Haushalte,

Mehr

Investor Relations Release

Investor Relations Release München, 27. Februar 2014 oliver.schmidt@allianz.com +49 89 3800-3963 peter.hardy@allianz.com +49 89 3800-18180 reinhard.lahusen@allianz.com +49 89 3800-17224 christian.lamprecht@allianz.com +49 89 3800-3892

Mehr

Analyse des chinesischen Marktes für Nutzfahrzeuge sowie der größten chinesischen Hersteller.

Analyse des chinesischen Marktes für Nutzfahrzeuge sowie der größten chinesischen Hersteller. Pressemitteilung Groß, aber noch keine Gefahr Analyse des chinesischen Marktes für Nutzfahrzeuge sowie der größten chinesischen Hersteller. München, den 18. April 2011 Vor dem Hintergrund einer teilweise

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

P R E S S E M I T T E I L U N G

P R E S S E M I T T E I L U N G P R E S S E M I T T E I L U N G CBRE GROUP, INC. MELDET UMSATZWACHSTUM VON 26% FÜR 2014 UND 25% FÜR DAS VIERTE QUARTAL 2014 - Bereinigter Gewinn je Aktie steigt 2014 um 17 Prozent; oder um 31 Prozent exklusive

Mehr

Presseinformation. Herausforderndes Marktumfeld bietet auch Chancen. Neuer Vorstandsvorsitzender will Wachstum fortsetzen

Presseinformation. Herausforderndes Marktumfeld bietet auch Chancen. Neuer Vorstandsvorsitzender will Wachstum fortsetzen Presseinformation Herausforderndes Marktumfeld bietet auch Chancen Neuer Vorstandsvorsitzender will Wachstum fortsetzen Mario Mehren: Wintershall-Strategie hat sich bewährt 2. Juni 2015 Michael Sasse Tel.

Mehr

Wachstumspfad mit Stolpersteinen

Wachstumspfad mit Stolpersteinen Tirage: 35324 Poids: Présentation de la page, grand format 12. juin 2010 AUSLAND, SEITE 31: Wachstumspfad mit Stolpersteinen Generikaindustrie hat Sorgen in den USA Verzögerte Zulassung von biotechnischen

Mehr

Vorwerk mit Wachstum in 2008 Für die Zukunft robust aufgestellt

Vorwerk mit Wachstum in 2008 Für die Zukunft robust aufgestellt Bilanz-Pressekonferenz 2009 Vorwerk mit Wachstum in 2008 Für die Zukunft robust aufgestellt Wuppertal, 26. Mai 2009 Das Familienunternehmen Vorwerk verzeichnete mit rund 2,44 Milliarden Euro im Jahr 2008

Mehr

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Medien-Information Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Steinhausen, 23. November 2010 Die Zuger Elektronikgruppe Carlo Gavazzi

Mehr

Fresenius Medical Care legt Geschäftszahlen für erstes Quartal 2013 vor Ausblick für Gesamtjahr 2013 bestätigt

Fresenius Medical Care legt Geschäftszahlen für erstes Quartal 2013 vor Ausblick für Gesamtjahr 2013 bestätigt Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.fmc-ag.de

Mehr

Continental AG peilt einen Jahresumsatz von 25 Milliarden Euro an

Continental AG peilt einen Jahresumsatz von 25 Milliarden Euro an Pressemitteilung - 1 - Continental AG peilt einen Jahresumsatz von 25 Milliarden Euro an Automobilzulieferer wird Netto-Finanzschulden 2008 wie geplant zurückführen Umsatz steigt nach neun Monaten auf

Mehr

Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet

Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet D&B analysiert Firmenkonkurse mit globalem Insolvenzindex Nordamerika und nordische Länder stehen gut da Im Q4/2011 zeigte sich bei den Unternehmensinsolvenzen

Mehr

Medienmitteilung. Roche mit starken Ergebnissen im ersten Halbjahr 2015

Medienmitteilung. Roche mit starken Ergebnissen im ersten Halbjahr 2015 Medienmitteilung Basel, 23. Juli 2015 Roche mit starken Ergebnissen im ersten Halbjahr 2015 Konzernverkäufe steigen um 6% zu konstanten Wechselkursen 1, +3% in Schweizer Franken Verkäufe der Division Pharma

Mehr

Wealth Report für Asien-Pazifik: Diese Region bei HNWI- Population und -Vermögen jetzt weltweit auf Rang 2

Wealth Report für Asien-Pazifik: Diese Region bei HNWI- Population und -Vermögen jetzt weltweit auf Rang 2 Pressekontakt Capgemini: Achim Schreiber 030 88703-731 achim.schreiber@capgemini.com http://www.twitter.com/capgeminide Pressekontakt Merrill Lynch: Jan Gregor jgregor@sensus.ch +41 43 366 55 14 Nicole

Mehr

Matthias M. Baltisberger, Standortleiter Roche Basel

Matthias M. Baltisberger, Standortleiter Roche Basel Roche in der Schweiz Matthias M. Baltisberger, Standortleiter Roche Basel picture placeholder Roche in der Schweiz Die Standorte Basel und Kaiseraugst, F.Hoffmann-La Roche AG Reinach, Roche Pharma (Schweiz)

Mehr

Umsatz der Schaeffler AG steigt auf über 13 Milliarden Euro

Umsatz der Schaeffler AG steigt auf über 13 Milliarden Euro Pressemitteilung Bilanzpressekonferenz 15. März 2016 Umsatz der Schaeffler AG steigt auf über 13 Milliarden Euro HERZOGENAURACH, 15. März 2016. Umsatz steigt um mehr als 9 % EBIT-Marge vor Sondereffekten

Mehr

FUCHS PETROLUB / Q1 2014 Presse-Telefonkonferenz

FUCHS PETROLUB / Q1 2014 Presse-Telefonkonferenz FUCHS PETROLUB / Q1 2014 Presse-Telefonkonferenz Stefan Fuchs, Vorsitzender des Vorstands Dr. Alexander Selent, Stv. Vorsitzender des Vorstands Mannheim, 5. Mai 2014 FUCHS ist gut in das Jahr 2014 gestartet

Mehr

Anhang 4: Folien Referat Vizepräsident des Verwaltungsrats inkl. Rede

Anhang 4: Folien Referat Vizepräsident des Verwaltungsrats inkl. Rede Anhang 4: Folien Referat Vizepräsident des Verwaltungsrats inkl. Rede Entschädigungsbericht Einheitliche Grundsätze bei der Entlöhnung Variabler Erfolgsanteil fördert das Erreichen übergeordneter Ziele

Mehr

Vorteile UND FAKTEN. des deutschen Gesundheitssystems.

Vorteile UND FAKTEN. des deutschen Gesundheitssystems. Vorteile UND FAKTEN des deutschen Gesundheitssystems. SPITZENPOSITION Das Deutsche Gesundheitssystem ist eines der besten weltweit. 82 Prozent der Deutschen finden ihr Gesundheitssystem gut oder sehr gut

Mehr

Roche-Gruppe Im Jahr 2009 erzielte

Roche-Gruppe Im Jahr 2009 erzielte Roche-Gruppe Im Jahr 2009 erzielte Roche wiederum ein starkes operatives Ergebnis. Verkäufe, Betriebsgewinn (vor Sonderpositionen) und Kerngewinn pro Titel nahmen zweistellig zu. Auch für 2010 erwartet

Mehr

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Unternehmensentwicklung im Bereich E-Business sehr gut, Rentabilität im ERP-Bereich noch unbefriedigend

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Unternehmensentwicklung im Bereich E-Business sehr gut, Rentabilität im ERP-Bereich noch unbefriedigend Medienmitteilung CREALOGIX Gruppe: Unternehmensentwicklung im Bereich E-Business sehr gut, Rentabilität im ERP-Bereich noch unbefriedigend Für die ersten sechs Monate des Geschäftsjahres /2007 weist die

Mehr

Würth-Gruppe Schweiz schliesst. Geschäftsjahr 2010 erfolgreich. + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + +

Würth-Gruppe Schweiz schliesst. Geschäftsjahr 2010 erfolgreich. + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + + + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + + Würth-Gruppe Schweiz schliesst Geschäftsjahr 2010 erfolgreich WÜRTH-GRUPPE SCHWEIZ Würth International AG Aspermontstrasse 1 CH-7004 Chur Telefon +41

Mehr

MOLOGEN AG. Ordentliche Hauptversammlung. Berlin, 13. August 2014

MOLOGEN AG. Ordentliche Hauptversammlung. Berlin, 13. August 2014 Ordentliche Hauptversammlung Berlin, 13. August 2014 MOLOGEN Pionier im Bereich der Krebsimmuntherapien Pipeline fokussiert auf Krebsimmuntherapien Zwei Produkte in der fortgeschrittenen klinischen Entwicklung:

Mehr

Pressemitteilung. Colliers International: Keine Sommerpause auf deutschem Bürovermietungsmarkt

Pressemitteilung. Colliers International: Keine Sommerpause auf deutschem Bürovermietungsmarkt Pressemitteilung Colliers International: Keine Sommerpause auf deutschem Bürovermietungsmarkt - Zunahme von 15 Prozent beim Flächenumsatz - Leerstandsquoten an allen Standorten rückläufig München, 2. Oktober

Mehr

Siegfried mit Rekordumsatz

Siegfried mit Rekordumsatz Medienmitteilung Zofingen, 22.03.2016 Siegfried mit Rekordumsatz Mit 480.6 Millionen Franken (+52.4 Prozent) erzielte die Siegfried Gruppe den höchsten Umsatz ihrer Geschichte. Auch der EBITDA stieg um

Mehr

s Sparkasse Mainz Pressemitteilung -vorläufige Zahlen- Sparkasse Mainz: Gut für die Menschen. Gut für die Region.

s Sparkasse Mainz Pressemitteilung -vorläufige Zahlen- Sparkasse Mainz: Gut für die Menschen. Gut für die Region. s Sparkasse Mainz Pressemitteilung -vorläufige Zahlen- Sparkasse Mainz: Gut für die Menschen. Gut für die Region. Kontinuität in der Geschäftspolitik zahlt sich aus. Sparkasse Mainz auch in der anhaltenden

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 4. Mai 2010 Joachim Weith Konzern-Kommunikation Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr@fmc-ag.de www.fmc-ag.de Fresenius Medical Care startet erfolgreich

Mehr

Zugang zur Gesundheitsversorgung

Zugang zur Gesundheitsversorgung Zugang zur Gesundheitsversorgung Unseren wichtigsten Beitrag für die Gesellschaft leisten wir mit unseren Produkten sie helfen vielen Menschen, Krankheiten zu verhüten und zu heilen, die Genesung voranzutreiben

Mehr

Globaler Wettbewerb um Talente: Zuwanderung und Wettbewerbsfähigkeit

Globaler Wettbewerb um Talente: Zuwanderung und Wettbewerbsfähigkeit Globaler Wettbewerb um Talente: Zuwanderung und Wettbewerbsfähigkeit Silvia Ayyoubi, Global Head Human Resources Mitglied der Konzernleitung, Roche Group Luzern, 24. April 2012 Roche in Kürze Umsetzung

Mehr

Strategie zur nachhaltigen Gesundheitsversorgung. Kennzahlen im Geschäftsjahr 2014. siemens.com

Strategie zur nachhaltigen Gesundheitsversorgung. Kennzahlen im Geschäftsjahr 2014. siemens.com Strategie zur nachhaltigen Gesundheitsversorgung Kennzahlen im Geschäftsjahr siemens.com Gemeinsam mit Kunden und Partnern arbeiten wir daran, die Gesundheitsversorgung weltweit zu verbessern. Unsere Fortschritte

Mehr

OVB Holding AG. Neunmonatsbericht 2008 1. Januar 30. September 2008. 6. November 2008, Conference Call. Michael Frahnert, CEO Oskar Heitz, CFO

OVB Holding AG. Neunmonatsbericht 2008 1. Januar 30. September 2008. 6. November 2008, Conference Call. Michael Frahnert, CEO Oskar Heitz, CFO OVB Holding AG Neunmonatsbericht 2008 1. Januar 30. September 2008 6. November 2008, Conference Call Michael Frahnert, CEO Oskar Heitz, CFO 1 Agenda 1 Kernaussagen 9 M/2008 2 Operative Kennzahlen 3 Finanzinformationen

Mehr

Gerne präsentiere ich Ihnen einige Kennzahlen aus unserem Ergebnis für das Geschäftsjahr 2008.

Gerne präsentiere ich Ihnen einige Kennzahlen aus unserem Ergebnis für das Geschäftsjahr 2008. Bruno Pfister Präsident der Konzernleitung (Group CEO) Generalversammlung der Swiss Life Holding AG Zürich, 7. Mai 2009 (Es gilt das gesprochene Wort.) Sehr geehrte Damen und Herren Gerne präsentiere ich

Mehr

GESCHÄFTSVERLAUF. Roche Halbjahresbericht 2013 Geschäftsverlauf

GESCHÄFTSVERLAUF. Roche Halbjahresbericht 2013 Geschäftsverlauf GESCHÄFTSVERLAUF 4 Geschäftsverlauf Verkäufe Wachstumsdynamik hält an Aufgrund der anhaltenden Nachfrage nach wichtigen Krebsmedikamenten und diagnostischen Produkten für klinische Labors erhöhten sich

Mehr

Jahresergebnis 2011 & Ausblick 2012

Jahresergebnis 2011 & Ausblick 2012 Jahresergebnis 2011 & Ausblick 2012 Safe Harbour Diese Präsentation enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen. Die tatsächlichen Ergebnisse könnten aufgrund verschiedener Risiken und Unsicherheiten wie

Mehr

Ordentliche Generalversammlung der CREDIT SUISSE GROUP AG Zürich, 26. April 2013

Ordentliche Generalversammlung der CREDIT SUISSE GROUP AG Zürich, 26. April 2013 Es gilt das gesprochene Wort Ordentliche Generalversammlung der CREDIT SUISSE GROUP AG Zürich, Ansprache von Brady W. Dougan Chief Executive Officer der Credit Suisse Group Sehr geehrte Aktionärinnen und

Mehr

Per spec tives imp PersPectives MANAGeMeNt JOUrNAL eur 40 innovationslogiken Der ZUKUNFt 03 einzigartigkeit im MANAGeMeNt 3 2011/12 1

Per spec tives imp PersPectives MANAGeMeNt JOUrNAL eur 40 innovationslogiken Der ZUKUNFt 03 einzigartigkeit im MANAGeMeNt 3 2011/12 1 Per spec tives imp perspectives MANAGEMENT JOURNAL EUR 40 INNOVATIONSLOGIKEN DER ZUKUNFT 03 2011/12 1 EINZ I GARTIGKEIT IM MANAGEMENT 3 Output Input IMP Perspectives 124 Roche: Die Innovationskünstler

Mehr

Der MEISTERKREIS-Index 2013 (Ausgabe 1)

Der MEISTERKREIS-Index 2013 (Ausgabe 1) Der MEISTERKREIS-Index 2013 (Ausgabe 1) Aktuelles Stimmungsbarometer der deutschen High-End-Branche München, Februar 2013 2 ZIELSETZUNGEN MEISTERKREIS-INDEX Der MEISTERKREIS-Index wird halbjährlich über

Mehr

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation PRESSEINFORMATION Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation T +49.511.907-4808 email: mwestholt@vhv-gruppe.de www.vhv-gruppe.de Der Gedanke der Gegenseitigkeit als Verpflichtung

Mehr

2014 war ein gutes Jahr für Patienten!

2014 war ein gutes Jahr für Patienten! Arzneimittel-Atlas 2015 9. Juni 2015 Berlin 2014 war ein gutes Jahr für Patienten! Birgit Fischer, vfa Es gilt das gesprochene Wort! Werfen wir einen Blick auf die Qualität der Arzneimittelversorgung:

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

Für das Geschäftsjahr 2016 erwartet Beiersdorf für den Konzern ein Umsatzwachstum von 3-4% sowie eine leichte Verbesserung der EBIT-Umsatzrendite.

Für das Geschäftsjahr 2016 erwartet Beiersdorf für den Konzern ein Umsatzwachstum von 3-4% sowie eine leichte Verbesserung der EBIT-Umsatzrendite. PRESSEMITTEILUNG Beiersdorf weiter auf Wachstumskurs Umsatz und Ergebnis 2015 deutlich gesteigert Konzernumsatz wächst organisch um 3,0% (nominal 6,4%) EBIT-Umsatzrendite auf neuen Höchstwert von 14,4%

Mehr

Innovation für die Gesundheit

Innovation für die Gesundheit Teil 1 Roche Geschäftsbericht 2005 Jahresbericht Innovation für die Gesundheit Innovative Lösungen für das gesamte Gesundheitsspektrum Mit unserer kombinierten Diagnostik- und Pharma-Kompetenz können wir

Mehr

Innovation für die Gesundheit

Innovation für die Gesundheit Teil 1 Roche Geschäftsbericht 2006 Jahresbericht Innovation für die Gesundheit Innovative Lösungen für das gesamte Gesundheitsspektrum Die Fokussierung auf Pharma und Diagnostika gestattet es Roche, innovative

Mehr

Pressemitteilung Vorläufige Geschäftszahlen 2015

Pressemitteilung Vorläufige Geschäftszahlen 2015 Pressemitteilung Vorläufige Geschäftszahlen 2015 29. Januar 2016 Bernhard Wolf Investor Relations T +49 911 395-2012 bernhard.wolf@gfk.com Jan Saeger Corporate Communications T +49 911 395 4440 jan.saeger@gfk.com

Mehr