Hagelschuer, Lebensversicherung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hagelschuer, Lebensversicherung"

Transkript

1 Hagelschuer, Lebensversicherung

2 Schriftenreihe "Die Versicherung" Herausgeber Prof. Dr. Heinz Leo Müller-Lutz, München Prof. Dr. Dr. h.c. Reimer Schmidt, Aachen Die Veröffentlichung ist unter dem Titel "Lebensversicherung" (Teile I-IV auch im Rahmen des Versicherungswirtschaftlichen Studienwerks, herausgegeben von Prof Dr. Heinz Leo Müller-Lutz, Prof. DI. Dr. h. c. Reimer Schmidt, im Betriebswirtschaftlichen Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden, erschienen.

3 Dr. Paul B. Hagelschuer Lebensversicherung CiABLER

4 CIP-Kurztitclaufnahme der Deutschen Bibliothek Hagelschuer. Paul ß.: Lcbensversicherung / Paul B. Hagelschuer. - Wiesbaden: Gabler, 19M3. (Schriftenreihe die Versicherung) ISBN ISBN (ebook) DOI / Springer Fachmedien Wiesbaden 1983 Ursprünglich erschienen bei Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden Umschlaggestaltung: Horst Koblitz, Wiesbaden Alle Rechte vorbehalten. Auch die fotomechanische Vervielfältigung des Werkes (Fotokopie, Mikrokopie) oder von Teilen daraus bedarf der vorherigen Zustimmung des Verlages.

5 Vorwort Die vorliegende Schrift wurde im Rahmen des von Prof Dr. H. -L. Müller-Lutz und Prof Dr. Dr. h. c. R. Schmidt herausgegebenen VersicherungswirtschaftlicbenStudienwerks, das insbesondere als berufsbegleitender Fernunterricht zur Vorbereitung auf die VersicherungsfachwirtpYÜfung verwendet wird, erstellt. Die Einbindung in das Studienwerk und dessen auf eine praxisbezogene Ausbildung ausgerichteten Zweck bestimmten wesentlich Auswahl und Darstellung des behandelten Stoffes. Auf allgemeine Aspekte der Lebensversicherung, die auch für andere Versicherungszweige gelten und in den Studienheften der Versicherungsbetriebslehre sowie der Rechtslehre des Versicherungswesens behandelt werden, wie z. B. Rechnungslegung, Vermögensanlage, steuer-, aufsichts- und vertragrechtliche Fragen, wird nicht oder nur summarisch eingegangen. Durch eine detaillierte Gliederung sowie durch zahlreiche Beispiele, Tabellen und Abbildungen wird versucht, den Inhalt des Buches möglichst übersichtlich und leicht faßlich abzuhandeln. Die Literaturhinweise beschra'nken sich auf ausgewählte Bücher und Artikel, die ein vertieftes Studium der in den einzelnen Kapiteln dargestellten Sachverhalte ermöglichen. Ausgehend von den Anfängen der Lebensversicherung im Altertum und Mittelalter wird im Kapitel A die geschichtliche Entwicklung der Lebensversicherung behandelt. A usführlieh wird auf die Erschütterungen der Lebensversicherung durch die mit dem ersten und zweiten Weltkrieg verbundenen Wirtschafts- und Währungskrisen eingegangen. Grundlegende Ausführungen über Wesen und Bedeutung der Lebensversicherung schließen sich an. Kapitel B enthält eine Beschreibung aller bedeutsamen Lebensversicherungstarife. Besonderes Gewicht wird hierbei auf die neueren Lebensversicherungsformen, wie z. B. dynamische Lebensversicherung, Vermögensbildungsversicherung, fondsgebundene Lebensversicherung, gelegt. Im Kapitel C werden die speziellen Rechtsgrundlagen der Lebensversicherung, Geschaftsplan und Allgemeine Versicherungsbedingungen, sowie der Verlauf der Lebensversicherung vom Vertragsabschluß bis zum Leistungsfall dargestellt. Die versicherungsmathematische Seite der Lebensversicherung ist Inhalt des Kapitels D. Es werden das Äquivalenzprinzip, die Rechnungsgrundlagen und die Berechnungsformeln für Beiträge und Deckungskapital erörtert. Kapitel E befaßt sich mit dem für die Lebensversicherung wichtigen Bereich der Uberschußbeteiligung. In diesem Zusammenhang wird auch auf die Rückgewährquote und die Direktgutschrift eingegangen. Abschließend werden in Kapitel F Fragen der gesetzlichen Rentenversicherung, der betrieblichen Altersversorgung und der Lebensyückversicherung behandelt. Der Verfasser dankt den Herren Bohner, Booms, Bost und Hofmann für ihre vielfältige Unterstützung bei der Abfassung dieser Arbeit Aachen, im Oktober 1983 Paul Hagelschuer

6 Inhalt Abkürzungsverzeichnis 13 A. Grundlegendes über die Lebensversicherung Geschichtliche Entwicklung der Lebensversicherung Anfänger der Lebensversicherung im Altertum und Mittelalter Fortentwicklung des Lebensversicherungsgedankens in der Neuzeit Entwicklung der technischen Grundlagen der modernen Lebensversicherung Gründung der ersten Lebensversicherungsgesellschaften Ende des 18. und Anfang des 19. Jahrhunderts Ausdehnung und Festigung der Lebensversicherung in Deutschland in der Zeit von 1850 bis Entwicklung der deutschen Lebensversicherung seit Wesen der Lebensversicherung Risiko und Risikomerkmale der Lebensversicherung Voraussetzungen der Lebensversicherung III. Bedeutung der Lebensversicherung Sicherungs- und Sparfunktion der Lebensversicherung Volkswirtschaftliche Bedeutung der Lebensversicherung Entwicklung der Lebensversicherung B. Formen der Lebensversicherung Großlebensversicherung : Todesfallversicherung Todes- und Erlebensfallversicherung 32 a) Gemischte Versicherung 32 b) Todes- und Erlebensfallversicherung mit erhöhter Todesfalleistung c) Todes- und Erlebensfallversicherung mit erhöhter ErlebensfaIleistung d) Todes- und Erlebensfallversicherung mit mehreren Teilauszahlungen e) Todes- und Erlebensfallversicherung auf verbundene Leben Versicherung mit festem Auszahlungszeitpunkt (Termfixversicherung) Versicherung auf den Heiratsfall 35

7 5. Unfall-Zusatzversicherung Lebensversicherung mit planmäßiger Erhöhung a) Lebensversicherung mit planmäßiger Erhöhung der Beiträge und Leistungen b) Lebensversicherung mit steigenden Beiträgen Vermögensbildungsversicherung Gesetzliche Förderung der Vermögensbildung der Arbeitnehmer Voraussetzungen für die Vermögensbildungsversicherung Entwicklung der Vermögensbildungsversicherung Fondsgebundene Lebensversicherung Wesen und Formen der fondsgebundenen Lebensversicherung Entwicklung der fondsgebundenen Lebensversicherung 44 IV. Risikolebensversicherung Risikolebensversicherung mit gleichbleibender Versicherungssumme Risikolebensversicherung mit fallender Versicherungssumme 46 V. Lebensversicherungen mit Rentenzahlungen Leibrentenversicherung a) Leibrentenversicherung auf ein Leben mit aufgeschobener Rentenzahlung, Rentengarantie und Beitragsrückgewähr b) Leibren tenversicherung auf ein Leben mit aufgeschobener Rentenzahlung c) Leibrentenversicherung auf ein Leben mit sofort beginnender Rentenzahlung und Rentengarantie 48 d) Witwenrenten-Zusatzversicherung 49 e) Pensionsversicherung Berufsunfähigkeitsversicherung a) Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung b) Selbständige Berufsunfähigkeitsversicherung VI. Gruppenlebensversicherung 1. Firmengruppenversicherung 2. Vereinsgruppenversicherung 3. Sammelversicherung C. Vertragliche Gestaltung der Lebensversicherung Rechtsgrundlagen der Lebensversicherung Technischer Geschäftsplan 55 a) Tarifbeschreibung 56 b) Allgemeine Tarifbestimmungen 56 c) Rechnungsgrundlagen 56 d) Tarifbeiträge 57 e) Deckungskapital 57 f) Garan tiewerte 57 g) Überschußbeteiligung 57

8 2. Versicherungsbedingungen.... a) Allgemeine Versicherungsbedingungen b) Besondere Bedingungen Geschäftsplanmäßige Erklärungen 11. Personen des Lebensversicherungsvertrages Versicherungsnehmer Versicherte Person Bezugsberechtigter 64 a) Widerrufliches Bezugsrecht 64 b) Unwiderrufliches Bezugsrecht 64 c) Gespaltenes Bezugsrecht Abtretungsgläubiger Pfändungsgläubiger Abschluß des Lebensversicherungsvertrages Antragsaufnahme a) Antragsvordrucke b) Vorvertragliche Anzeigepflicht 69 c) Notwendigkeit der vorvertraglichen Anzeigepflicht 70 d) Verletzung der vorvertraglichen Anzeigepflicht (Rücktritt und Anfechtung) Antragsprüfung a) Bindefrist und Schweigepflichtentbindungsklausel 74 b) Formelle Prüfung c) Prüfung der Gesundheitsverhältnisse 76 d) Prüfung der übrigen Risikoumstände Antragsannahme 78 a) Billigungsklausel 78 b) Versicherungsschein 79 c) Beginn der Versicherung Vorläufiger Versicherungsschutz 80 IV. Verlauf des Lebensversicherungsvertrages Beitragszahlung a) Laufender und einmaliger Beitrag 81 b) Einlösungs- und Folgebeitrag Zahlungsverzug a) Zahlungsverzug beim Einlösungsbeitrag 85 b) Zahlungsverzug beim Folgebeitrag Kündigungsrecht des Versicherungsnehmers 87 a) Kündigung und Rückkauf b) Umwandlung in eine beitragsfreie Versicherung Vertragsumstellungen a) Anpassung des Versicherungsschutzes 88 b) Maßnahmen bei Zahlungsschwierigkeiten 90 V. Leistung des Lebensversicherungsvertrages Leistungsarten und Anzeige des Versicherungsfalls

9 2. Prüfung des Leistungsanspruchs 93 a) Formelle Prüfung. 93 b) Materielle Prüfung 94 c) Leistungsausschlüsse Ermittlung der Leistungshöhe und Feststellung der Anspruchsberechtigten Erklärung über die Leistungspflicht und Auszahlung der Versicherungsleistung D. Kalkulation der Lebensversicherung l. Rechnungsgrundlagen der Lebensversicherung Kalkulationsgrundsätze Rechnungszins Ausscheideordnungen. 106 a) Aufbau der Sterbetafel 106 b) Sterblichkeitsmessung und Entwicklung der Bevölkerungssterblichkeit c) Versichertensterblichkeit.... d) Wahrscheinlichkeitsgrundlagen der Lebensversicherung 4. Kostenzuschläge a) Kostenstruktur.... b) Kostenkalkulation I!. Beiträge der Lebensversicherung Berechnungsverfahren Nettobeiträge 128 a) Leibrentenversicherung auf ein Leben mit sofort beginnender vorschüssiger lebenslänglicher Rentenzahlung b) Leibrentenversicherung auf ein Leben mit sofort beginnender vorschüssiger temporärer Rentenzahlung 129 c) Todesfallversicherung d) Risikolebensversicherung 132 e) Gemischte Versicherung Bruttobeiträge a) Todesfallversicherung. 134 b) Risikolebensversicherung 135 c) Gemischte Versicherung 136 d) Beitragsrechnung für die einzelne Versicherung Risikozuschläge HI. Deckungskapital der Lebensversicherung Nettodeckungskapital Zerlegung des Nettojahresbeitrages Bruttodeckungskapital (Deckungskapital) Rückkaufswert und beitragsfreie Versicherungssumme 155

10 E. Überschußbeteiligung in der Lebensversicherung 157 L Überschußquellen in der Lebensversicherung Risikoergebnis Ergebnis aus Kapitalanlagen Kostenergebnis Übrige Ergebnisquellen Überschußabrechnung in der Lebensversicherung Rückstellung für Beitragsrückerstattung und Direktgutschrift Abrechnungsverbände a) Auf teilung des Bestandes in Abrechnungsverbände 162 b) Überschußermittlung nach Abrechnungsverbänden Angemessenheit der Überschußbeteiligung III. Überschußverteilung an die Versicherungsnehmer der Lebensversicherung Grundsätze für die Verteilungsverfahren Bemessung der jährlichen Überschußanteile 167 a) Mechanische und natürliche Verteilungsverfahren 167 b) Beginn der Überschußbeteiligung Verwendung der jährlichen Überschußanteile 169 a) Barauszahlung und Anrechnung auf den Beitrag 170 b) Verzinsliche Ansammlung und Bonussystem 170 c) Verwendung der Überschußanteile zur Abkürzung der Versicherungsdauer Schlußüberschußanteile Darstellung und Erläuterung der Überschußbeteiligung gegenüber dem Versicherungsnehmer a) Beispielrechnungen b) Sicherheit der in Aussicht gestellten Überschußbeteiligung 175 F. Sonderfragen der Lebensversicherung I. Lebensversicherung und gesetzliche Rentenversicherung Gesetzliche Rentenversicherung 176 a) Geschichtliche Entwicklung 176 b) Versicherter Personen kreis 176 c) Beiträge und Beitragszahlung 177 d) Leistungsvoraussetzungen 178 e) Berechnung der Renten 179 f) Beispiel für die Berechnung einer Rente Unterschied zwischen privater Lebensversicherung und gesetzlicher Rentenversicherung Lebensversicherung als Ergänzung zur gesetzlichen Rentenversicherung Lebensversicherung und betriebliche Altersversorgung Betriebliche Altersversorgung a) Begriff und wirtschaftliche Bedeutung 186 b) Rechtsgrundlagen

11 c) Gestaltungsformen Direktversicherung a) Begriff und wirtschaftliche Bedeutung 189 b) Vertragsrechtliche Gestaltung 190 c) Arbeitsrechtliche Gesichtspunkte 191 d) Steuerrechtliche und sozialversicherungsrechtliche Behandlung 193 e) Sonderformen Rückdeckungsversicherung a) Begriff und wirtschaftliche Bedeu tung 195 b) Vertragsrechtliche Gestaltung 196 c) Steuerrechtliche Behandlung 196 III. Lebensversicherung und Rückversicherung Wesen der Rückversicherung Funktion der Rückversicherung 197 a) Verringerung des versicherungstechnischen Risiko!). 197 b) Finanzierung von Erwerbs- und Aufbaukosten ;~ 198 c) Bereitstellung spezieller Dienstleistungen durch den Rückversicherer Formen der Rückversicherung 199 a) Quotenrückversicherung 199 b) Summenexzeden ten-rückversicherung 200 c) Schadenexzedenten-Rückversicherung 201 d) Stop-Loss-Rückversicherung Abwicklung der Rückversicherung 201 a) Rückversicherungsvertrag 201 b) Aufgabedienst und Abrechnung Versicherungsmathematische Verfahren der Lebensrückversicherung. 203 a) Rückversicherung auf Risikobasis b) Rückversicherung auf Normalbasis mit DepotsteIlung 204 Literaturhinweise 205 Stichwortverzeichnis 209

12 Abkürzungsverzeichnis Abs. AGB AVB BAV BDSG BetrAVG BGB bzw. d. h. DM Dva EDV EKG EStG e. V. ff. FUSt GmbH HGB log LStDV LStR Mio. Mrd. PSVaG RechVUVa RE-Quote RfB RM R-Quote StGB S. u. a. VAG VermBG VVG z. B. zpa Absatz Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Versicheru ngsbedingungen Bundesaufsichtsamt für das Versicherungswesen Bundesdatenschutzgesetz Gesetz zur Verbesserung der betrieblichen Altersversorgung Bürgerliches Gesetzbuch beziehungsweise das heißt Deutsche Mark Durchführungsverordnung Elektronische Datenverarbeitung Elektrokardiogramm Einkommensteuer eingetragener Verein folgende Familien-, Unfall- und Sterbegeld Gesellschaft mit beschränkter Haftung Handelsgesetzbuch logarithmisch<er) Lohnsteuerd urchfü hru ngsverordn ung Lohnsteuerrichtlin ien Million(en) Milliarde(n) Pension-Sie heru ngs-vere in Verordnung über die Rechnungslegung von Versicherungsunternehmen Rückerstattungsquote Rückstellung für Beitragsrückerstattung Reichsmark Rückgewährsquote Strafgesetzbuch Seite(n) unter anderem Versicherungsaufsie htsgesetz Vermögensbi ld ungsgesetz Versicheru ngsvertragsgesetz zum Beispiel Zivilprozeßordnung

Hagelschuer, Lebensversicherung

Hagelschuer, Lebensversicherung Hagelschuer, Lebensversicherung Schriftenreihe "Die Versicherung" Herausgeber Prof. Dr. rer. pol. Heinz Leo Müller-Lutz, München Prof. Dr. jur. Dr.-lng. E.h. Reimer Schmidt, Aachen Die Veröffentlichung

Mehr

Einführung in die Lebensversicherung

Einführung in die Lebensversicherung Volker Kurzendörfer Einführung in die Lebensversicherung WW Karlsruhe Inhaltsverzeichnis Vorwort Abkürzungsverzeichnis V XIII 1.0 Einleitung: Tarife und Beitragskalkulation 1 1.1 Systematik der Individualversicherung

Mehr

Einführung in die Lebensversicherung

Einführung in die Lebensversicherung Volker Kurzendörfer Einführung in die Lebensversicherung WW Karlsruhe Inhaltsverzeichnis Vorwort Abkürzungsverzeichnis V XIII 1.0 Einleitung: Tarife und Beitragskalkulation 1 1.1 Systematik der Individualversicherung

Mehr

1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen

1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen Dr. Präve bezog sich insbesondere auf folgende Vorschriften der neuen InfoV: 1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen (1) Der Versicherer hat dem Versicherungsnehmer gemäß 7 Abs. 1 Satz 1

Mehr

1.4 Zulagen-Rente 67 Übungen 83. 1.5 Private Rentenversicherung 88 Übungen 101

1.4 Zulagen-Rente 67 Übungen 83. 1.5 Private Rentenversicherung 88 Übungen 101 VII Abkürzungsverzeichnis XV Lernziele 2 1. Kundenberatung Bedarfsanalyse 3 1.1 Beratungsgespräche 3 1.1.1 Zielgruppen 3 1.1.2 Bedarfsermittlung 5 1.1.3 Informationspflicht bei Antragstellung 8 1.1.4 Beratungsprotokoll

Mehr

Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer

Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Die Sicherung der dauernden Erfüllbarkeit der Verträge mit garantierten Leistungen machen vorsichtige Annahmen bezüglich der versicherten Risiken und der Zinserwartung

Mehr

Die Motive sollten vor Vertragsabschluss sorgfältig durchdacht werden, um Fehler in der Vertragsgestaltung zu vermeiden.

Die Motive sollten vor Vertragsabschluss sorgfältig durchdacht werden, um Fehler in der Vertragsgestaltung zu vermeiden. Die Kapitallebensversicherung ist eine Versicherung auf den Todesfall einer ->versicherten Person wie bei der ->Risikolebensversicherung sowie den Erlebensfall in einem vertraglich festgelegten Zeitraum

Mehr

Überlegungen zur transparenten Gestaltung einer Lebensversicherung

Überlegungen zur transparenten Gestaltung einer Lebensversicherung Überlegungen zur transparenten Gestaltung einer Lebensversicherung 1 Transparenz ist zielorientiert ist kein Selbstzweck hat Grenzen 2 Produkttransparenz Markttransparenz Klarheit über die Leistung Vertragsmacht

Mehr

Praktische Lebensversicheru ngsmathematik

Praktische Lebensversicheru ngsmathematik Karl MichaelOrtmann Praktische Lebensversicheru ngsmathematik Mit zahlreichen Beispielen, Abbildungen und Anwendungen STUDIUM 11 VIEWEG+ TEUBNER Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 1.1 Wesen der Versicherung

Mehr

Kundeninformation zu Produkten der DEVK-Lebensversicherungen (Stand 2013/01)

Kundeninformation zu Produkten der DEVK-Lebensversicherungen (Stand 2013/01) Kundeninformation zu Produkten der DEVK-Lebensversicherungen (Stand 2013/01) 03100/2013/01 DEVK Deutsche Eisenbahn Versicherung Lebensversicherungsverein a.g. Betriebliche Sozialeinrichtung der Deutschen

Mehr

Die Lebensversicherung im Erb- und Erbschaftsteuerrecht

Die Lebensversicherung im Erb- und Erbschaftsteuerrecht Die Lebensversicherung im Erb- und Erbschaftsteuerrecht Bearbeitet von Birgit Eulberg, Michael Ott-Eulberg, Raymond Halaczinsky überarbeitet 2011. Taschenbuch. 247 S. Paperback ISBN 978 3 89952 467 3 Format

Mehr

Kundeninformation zu Produkten der DEVK-Lebensversicherungen (Stand 2011/07; Versions-Nr. 1)

Kundeninformation zu Produkten der DEVK-Lebensversicherungen (Stand 2011/07; Versions-Nr. 1) Kundeninformation zu Produkten der DEVK-Lebensversicherungen (Stand 2011/07; Versions-Nr. 1) 03100/2011/07 DEVK Deutsche Eisenbahn Versicherung Lebensversicherungsverein a.g. Betriebliche Sozialeinrichtung

Mehr

Versicherungskonsortium Presse-Versorgung Federführender Versicherer Allianz Lebensversicherungs-AG

Versicherungskonsortium Presse-Versorgung Federführender Versicherer Allianz Lebensversicherungs-AG Versicherungskonsortium Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.12.2012 1. Anwendungsbereich Diese Teilungsordnung

Mehr

Modelle zur Bewertung von Optionen in Lebensversicherungsverträgen

Modelle zur Bewertung von Optionen in Lebensversicherungsverträgen ifa-schriftenreihe Modelle zur Bewertung von Optionen in Lebensversicherungsverträgen Tobias Dillmann Ä 237779 ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Inhaltsverzeichnis Vorwort Vorbemerkung

Mehr

Neufassung des Beispielsformulars Mitteilung an die BaFin gemäß 13d Nr. 6 VAG

Neufassung des Beispielsformulars Mitteilung an die BaFin gemäß 13d Nr. 6 VAG Neufassung des Beispielsformulars Mitteilung an die BaFin gemäß 13d Nr. 6 VAG Nach 13d Nr. 6 VAG sind in der Lebensversicherung neue oder geänderte Grundsätze für die Berechnung der Prämien und Deckungsrückstellungen

Mehr

Kundeninformationen für eine Rentenversicherung. Inhaltsverzeichnis. der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft (Stand 01.12.

Kundeninformationen für eine Rentenversicherung. Inhaltsverzeichnis. der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft (Stand 01.12. Kundeninformationen für eine Rentenversicherung der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft Inhaltsverzeichnis - Allgemeine Bedingungen für die Rentenversicherung mit aufgeschobener Rentenzahlung

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die sofort beginnende Rentenversicherung

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die sofort beginnende Rentenversicherung Teil A: Leistungsbeschreibung 1 Vertragstyp 2 Unsere Leistungen im Überblick Sie haben eine sofort beginnende Rentenversicherung abgeschlossen. - Altersrente - Leistung im Todesfall (sofern vereinbart)

Mehr

Kundeninformation zu Produkten der DEVK-Lebensversicherungen (Stand 01.07.2015)

Kundeninformation zu Produkten der DEVK-Lebensversicherungen (Stand 01.07.2015) Kundeninformation zu Produkten der DEVK-Lebensversicherungen (Stand 01.07.2015) 03100/2015/07 DEVK Deutsche Eisenbahn Versicherung Lebensversicherungsverein a.g. Betriebliche Sozialeinrichtung der Deutschen

Mehr

Kundeninformationen für eine Kapital- / Risiko-Lebensversicherung. Inhaltsverzeichnis

Kundeninformationen für eine Kapital- / Risiko-Lebensversicherung. Inhaltsverzeichnis Kundeninformationen für eine Kapital- / Risiko-Lebensversicherung der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft (Stand 01.12.2012) Inhaltsverzeichnis - Allgemeine Bedingungen für die Kapital

Mehr

Kapitallebensversicherung

Kapitallebensversicherung Kapitallebensversicherung 1. Was ist eine Kapitallebensversicherung Die Kapitallebensversicherung verbindet die Vorteile der Risikolebensversicherung mit zusätzlicher Altersvorsorge. Der Versicherte kann

Mehr

Teilungsordnung für einen Versorgungsausgleich

Teilungsordnung für einen Versorgungsausgleich Teilungsordnung für einen Versorgungsausgleich I. Grundsätzliches 1. Anwendungsbereich Diese Teilungsordnung gilt für Lebensversicherungen, die dem Versorgungsausgleich bei Ehescheidung oder bei Aufhebung

Mehr

Diese Bedingungen sind für die Versicherer unverbindlich; ihre Verwendung ist rein fakultativ. Abweichende Bedingungen können vereinbart werden.

Diese Bedingungen sind für die Versicherer unverbindlich; ihre Verwendung ist rein fakultativ. Abweichende Bedingungen können vereinbart werden. Stand: 4. Mai 2006 Diese Bedingungen sind für die Versicherer unverbindlich; ihre Verwendung ist rein fakultativ. Abweichende Bedingungen können vereinbart werden. Allgemeine Bedingungen für die Risikoversicherung

Mehr

Bedingungen und Verbraucherinformationen für die Risikolebensversicherung der VPV Lebensversicherungs-AG

Bedingungen und Verbraucherinformationen für die Risikolebensversicherung der VPV Lebensversicherungs-AG 2MP0402_5585_BedRisiko_0609 28.04.2009 14:43 Uhr Seite 1 Bedingungen und Verbraucherinformationen für die Risikolebensversicherung der VPV Lebensversicherungs-AG 2.MP.0402 06.2009 EW Allgemeine Bedingungen

Mehr

Diese Bedingungen sind unverbindlich. Es besteht die Möglichkeit, abweichende Klauseln zu verwenden. Allgemeine Bedingungen für die Risikoversicherung

Diese Bedingungen sind unverbindlich. Es besteht die Möglichkeit, abweichende Klauseln zu verwenden. Allgemeine Bedingungen für die Risikoversicherung Diese Bedingungen sind unverbindlich. Es besteht die Möglichkeit, abweichende Klauseln zu verwenden. Allgemeine Bedingungen für die Risikoversicherung Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, Als Versicherungsnehmer

Mehr

Diese Bedingungen sind für die Versicherer unverbindlich; ihre Verwendung ist rein fakultativ. Abweichende Bedingungen können vereinbart werden.

Diese Bedingungen sind für die Versicherer unverbindlich; ihre Verwendung ist rein fakultativ. Abweichende Bedingungen können vereinbart werden. Diese Bedingungen sind für die Versicherer unverbindlich; ihre Verwendung ist rein fakultativ. Abweichende Bedingungen können vereinbart werden. Allgemeine Bedingungen für die Fondsgebundene Lebensversicherung

Mehr

Tarifbestimmungen zu den Tarifen RV15, RV25 und RV30

Tarifbestimmungen zu den Tarifen RV15, RV25 und RV30 Tarifbestimmungen zu den Tarifen RV15, RV25 und RV30 Aufgeschobene Rentenversicherungen Druck-Nr. pm 2110 01.2015 Inhaltsverzeichnis I) Vereinbarung zu 1 der Allgemeinen Bedingungen für die Rentenversicherung

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente Versorgungsvorschlag für eine SofortRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft Darstellung für eine sofort beginnende Rentenversicherung wegen Pflegebedürftigkeit nach Tarif SRKP

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente Versorgungsvorschlag für eine SofortRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft Darstellung für eine sofort beginnende Rentenversicherung mit Rentengarantiezeit nach Tarif SR (Tarifwerk

Mehr

Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.09.

Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.09. Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.09.2009 1. Anwendungsbereich Diese Teilungsordnung gilt für

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die Risikoversicherung

Allgemeine Bedingungen für die Risikoversicherung Allgemeine Bedingungen für die Risikoversicherung Leistungsbeschreibung und Versicherungsschutz 1 Welche Leistungen erbringen wir? 2 Wie erfolgt die Überschussbeteiligung? 3 Wann beginnt Ihr Versicherungsschutz?

Mehr

Kundeninformationen für eine Rentenversicherung. Inhaltsverzeichnis

Kundeninformationen für eine Rentenversicherung. Inhaltsverzeichnis Kundeninformationen für eine Rentenversicherung der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft (RE 30 Stand 01.01.2015) Inhaltsverzeichnis - Allgemeine Bedingungen für die Rentenversicherung

Mehr

Kundeninformationen für eine FirmenRente. Inhaltsverzeichnis. der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft (RF 30 Stand 01.09.

Kundeninformationen für eine FirmenRente. Inhaltsverzeichnis. der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft (RF 30 Stand 01.09. Kundeninformationen für eine FirmenRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft (RF 30 Stand 01.09.2015) Inhaltsverzeichnis - Allgemeine Bedingungen für eine Rentenversicherung mit

Mehr

Das Versicherungs-ABC der ERGO Lebensversicherung

Das Versicherungs-ABC der ERGO Lebensversicherung Das Versicherungs-ABC der ERGO Lebensversicherung Nicht immer können alle Fachbegriffe in Ihren Versicherungsunterlagen ausreichend erklärt werden. Deshalb haben wir ein Versicherungs-ABC erstellt. Hier

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente Versorgungsvorschlag für eine SofortRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 12. Januar 2015 Darstellung für eine sofort beginnende Rentenversicherung wegen Pflegebedürftigkeit

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen für das Gothaer Parkkonto

Allgemeine Versicherungsbedingungen für das Gothaer Parkkonto Teil A: Leistungsbeschreibung 1 Vertragstyp Sie haben eine aufgeschobene Rentenversicherung verbunden mit Leistungen im Todesfall vor und nach Rentenbeginn abgeschlossen. 2 Unsere Leistungen im Überblick

Mehr

ARCHIV DER VERSICHERUNGS- BEDINGUNGEN 1994-2007 BESTANDSUMSTELLUNG VVG-REFORM

ARCHIV DER VERSICHERUNGS- BEDINGUNGEN 1994-2007 BESTANDSUMSTELLUNG VVG-REFORM ARCHIV DER VERSICHERUNGS- BEDINGUNGEN 1994-2007 BESTANDSUMSTELLUNG VVG-REFORM Allgemeine Bedingungen für die Lebensversicherung (ALB94) Sehr geehrtes Mitglied! Als Versicherungsnehmer sind Sie unser Vertragspartner;

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die Vermögensbildungsversicherung

Allgemeine Bedingungen für die Vermögensbildungsversicherung Allgemeine Bedingungen für die Vermögensbildungsversicherung (ABVL 01/2015) Sehr geehrtes Mitglied! Als Versicherungsnehmer sind Sie unser Vertragspartner; für unser Vertragsverhältnis gelten die nachfolgenden

Mehr

Anhang Überschussverteilung 2011

Anhang Überschussverteilung 2011 Anhang Überschussverteilung 2011 Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer/-innen in 2011 Für die Zuteilungen in 2011 werden die im Folgenden bestimmten laufenden Überschussanteile, für Fälligkeiten

Mehr

Kundeninformationen für eine FirmenRente. Inhaltsverzeichnis. der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft (Stand 01.12.

Kundeninformationen für eine FirmenRente. Inhaltsverzeichnis. der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft (Stand 01.12. Kundeninformationen für eine FirmenRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft (Stand 01.12.2012) Inhaltsverzeichnis - Allgemeine Bedingungen für eine Rentenversicherung mit aufgeschobener

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die sofort beginnende Gothaer BasisVorsorge

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die sofort beginnende Gothaer BasisVorsorge Teil A: Leistungsbeschreibung 1 Vertragstyp (1) Sie haben eine sofort beginnende Rentenversicherung mit Rentenbeginn nicht vor Vollendung des 60. Lebensjahres abgeschlossen, zu der eine Hinterbliebenenrenten-Zusatzversicherung

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente Versorgungsvorschlag für eine SofortRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 26. Januar 2012 Darstellung für eine sofort beginnende Rentenversicherung wegen Pflegebedürftigkeit

Mehr

Kundeninformationen für eine FirmenRente. Inhaltsverzeichnis. der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft (Stand 01.01.

Kundeninformationen für eine FirmenRente. Inhaltsverzeichnis. der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft (Stand 01.01. Kundeninformationen für eine FirmenRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft (Stand 01.01.2015) Inhaltsverzeichnis - Allgemeine Bedingungen für eine Rentenversicherung mit aufgeschobener

Mehr

Ordnung für die. interne und externe Teilung. von Lebensversicherungsverträgen. aufgrund des. Gesetzes über den Versorgungsausgleich

Ordnung für die. interne und externe Teilung. von Lebensversicherungsverträgen. aufgrund des. Gesetzes über den Versorgungsausgleich Ordnung für die interne und externe Teilung von Lebensversicherungsverträgen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) Fassung vom 01.01.2015 Teilungsordnung ZDHL vom 01.01.2015

Mehr

Gothaer Berufsunfähigkeitsversicherung Premium

Gothaer Berufsunfähigkeitsversicherung Premium Antrag: Tarifdaten (2/2) Tarif BU13TM1 Antragsschlüssel Daten des Abschlussvermittlers Daten des Bestandsvermittlers Kenn-Nummer Abrechnungsgruppe Versicherungsnummer Fremdaktenzeichen Marketingschlüssel

Mehr

Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.12.

Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.12. Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.12.2012 1. Anwendungsbereich Diese Teilungsordnung gilt für

Mehr

Überschussverteilungssätze

Überschussverteilungssätze Tarife der Tarifreform 2015 (Rechnungszins 1,25 %) Bausteine zur Alters- und Hinterbliebenenvorsorge Während (außer Perspektive) 5,00 2,35 Zusätzlicher Während (Perspektive) an Kostenüberschüssen Zusatzüberschussanteil

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die Sterbegeldversicherung (ABL 01/2015)

Allgemeine Bedingungen für die Sterbegeldversicherung (ABL 01/2015) Allgemeine Bedingungen für die Sterbegeldversicherung (ABL 01/2015) Sehr geehrtes Mitglied! Als Versicherungsnehmer sind Sie unser Vertragspartner; für unser Vertragsverhältnis gelten die nachfolgenden

Mehr

Allgemeine Bedingungen für eine Rentenversicherung (Rente Plus)

Allgemeine Bedingungen für eine Rentenversicherung (Rente Plus) Allgemeine Bedingungen für eine Rentenversicherung (Rente Plus) Leistungsbeschreibung und Versicherungsschutz 1 Welche Leistungen erbringen wir? 2 Wie erfolgt die Überschussbeteiligung? 3 Wann beginnt

Mehr

Risikolebensversicherung

Risikolebensversicherung Risikolebensversicherung 1. Was ist eine Risikolebensversicherung? Mit einer Risikolebensversicherung kann das Todesfallrisiko finanziell abgesichert werden. Sollte dem Versicherungsnehmer etwas zustoßen,

Mehr

Ergänzende Vertragsbedingungen für die Basisrentenversicherung gemäß 10 Abs. 1 Nr. 2 Buchstabe b) EStG ( Fondsgebundene Basisrente )

Ergänzende Vertragsbedingungen für die Basisrentenversicherung gemäß 10 Abs. 1 Nr. 2 Buchstabe b) EStG ( Fondsgebundene Basisrente ) Ergänzende Vertragsbedingungen für die Basisrentenversicherung gemäß 10 Abs. 1 Nr. 2 Buchstabe b) EStG ( ) nach Anpassung in Sehr geehrter Vorsorge-Kunde, Sehr geehrter Vorsorge-Kunde, Sie haben einen

Mehr

Risikolebensversicherung

Risikolebensversicherung Risikolebensversicherung 1. Was ist eine Risikolebensversicherung? Mit einer Risikolebensversicherung kann das Todesfallrisiko finanziell abgesichert werden. Sollte dem Versicherungsnehmer etwas zustoßen,

Mehr

Produktinformationsblatt zur Risiko-Lebensversicherung (Basis-Schutz bzw. Comfort-Schutz)

Produktinformationsblatt zur Risiko-Lebensversicherung (Basis-Schutz bzw. Comfort-Schutz) Produktinformationsblatt zur Risiko-Lebensversicherung (Basis-Schutz bzw. Comfort-Schutz) Mit den nachfolgenden Informationen möchten wir Ihnen einen ersten Überblick über die von Ihnen berechnete Risiko-Lebensversicherung

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die kapitalbildende Lebensversicherung

Allgemeine Bedingungen für die kapitalbildende Lebensversicherung INTER KapitalLeben /INTER RisikoLeben INTER Lebensversicherung AG Allgemeine Bedingungen für die kapitalbildende Lebensversicherung Stand 01.01.12 Version 121 Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

Mehr

Anlage zum Geschäftsbericht 2012

Anlage zum Geschäftsbericht 2012 Provinzial NordWest Lebensversicherung Anlage zum Geschäftsbericht 2012 S Finanzgruppe Anlage zum Geschäftsbericht 2012 Begründet durch die Fusion der ehemaligen Provinzial Nord Lebensversicherung AG

Mehr

Merkblatt Ausstieg aus Kapitallebensversicherungen

Merkblatt Ausstieg aus Kapitallebensversicherungen Merkblatt Ausstieg aus Kapitallebensversicherungen Sie haben falsche Lebensversicherungen, wenn Sie hohe Beiträge für eine langfristige Lebensversicherung zur zusätzlichen Altersversorgung aufwenden, aber

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die Rentenversicherung

Allgemeine Bedingungen für die Rentenversicherung Allgemeine Bedingungen für die Rentenversicherung Druck-Nr. pm 2100 08.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Welche Leistungen erbringen wir? 2 Wie erfolgt die Überschussbeteiligung? 3 Wann beginnt Ihr Versicherungsschutz?

Mehr

9 Wann können Sie Ihre Versicherung kündigen oder beitragsfrei stellen? 13 Wer erhält die Versicherungsleistung?

9 Wann können Sie Ihre Versicherung kündigen oder beitragsfrei stellen? 13 Wer erhält die Versicherungsleistung? Allgemeine Versicherungs-Bedingungen für die Kapitalbildende Lebensversicherung Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, als Versicherungsnehmer sind Sie unser Vertragspartner; für unser Vertragsverhältnis

Mehr

Das Lexikon zur Lebensversicherung A-Z

Das Lexikon zur Lebensversicherung A-Z Das Lexikon zur Lebensversicherung A-Z Ausschlußklausel Ausschlußklausel Ablauf Der Ablauf des Vertrages löst in der Erlebensfall-V. die zumeist Bestandteil der Versicherung auf den Todes- und Erlebensfall

Mehr

Die Lebensversicherung in der Zwangsvollstreckung

Die Lebensversicherung in der Zwangsvollstreckung Henning Muller Die Lebensversicherung in der Zwangsvollstreckung PETER LANG EuropäischerVerlagderWissenschaften Gliederung Vorwort 5 Gliederung 7 1. Einfuhrung und Problemdarstellung. / 7 A. Verhältnis

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine Kapitalversicherung

Versorgungsvorschlag für eine Kapitalversicherung Versorgungsvorschlag für eine Kapitalversicherung der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 02. Februar 2015 Darstellung für eine BestattungsVorsorge nach Tarif 1S (Tarifwerk 2015)

Mehr

Geschäftsplan für die Teilung von Lebensversicherungen auf Grundlage des Gesetzes zur Strukturreform des Versorgungsausgleichs (Teilungsordnung)

Geschäftsplan für die Teilung von Lebensversicherungen auf Grundlage des Gesetzes zur Strukturreform des Versorgungsausgleichs (Teilungsordnung) Geschäftsplan für die Teilung von Lebensversicherungen DLL 1 Gliederung Geschäftsplan für die Teilung von Lebensversicherungen auf Grundlage des Gesetzes zur Strukturreform des Versorgungsausgleichs (Teilungsordnung)

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die Direktversicherung nach 3 Nr. 63 EStG

Allgemeine Bedingungen für die Direktversicherung nach 3 Nr. 63 EStG Allgemeine Bedingungen für die Direktversicherung nach 3 Nr. 63 EStG Leistungsbeschreibung und Versicherungsschutz 1 Welche Leistungen erbringen wir? 2 Wie erfolgt die Überschussbeteiligung? 3 Wann beginnt

Mehr

Was bedeutet Überschussbeteiligung und wie sind Sie an den Überschüssen beteiligt?

Was bedeutet Überschussbeteiligung und wie sind Sie an den Überschüssen beteiligt? Mit den nachfolgenden Informationen möchten wir Ihnen einen ersten Überblick über das angebotene Versicherungsprodukt geben. Die Informationen sind jedoch nicht abschließend. Der gesamte Vertragsinhalt

Mehr

Verbraucherinformation für Direktversicherungen nach 3 Nr. 63 EStG

Verbraucherinformation für Direktversicherungen nach 3 Nr. 63 EStG Verbraucherinformation für Direktversicherungen nach 3 Nr. 63 EStG Aufgeschobene Rentenversicherung (Konsortialversicherung) Direktversicherung nach 3 Nr. 63 EStG in der Fassung 01/2012 Ihr Versicherer:

Mehr

Kundeninformationen für eine Kapital- / Risiko-Lebensversicherung

Kundeninformationen für eine Kapital- / Risiko-Lebensversicherung Kundeninformationen für eine Kapital- / Risiko-Lebensversicherung der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft Inhaltsverzeichnis - Allgemeine Bedingungen für die Kapital bildende Lebensversicherung

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die kapitalbildende Lebensversicherung

Allgemeine Bedingungen für die kapitalbildende Lebensversicherung Allgemeine Bedingungen für die kapitalbildende Lebensversicherung Leistungsbeschreibung und Versicherungsschutz 1 Welche Leistungen erbringen wir? 2 Wie erfolgt die Überschussbeteiligung? 3 Wann beginnt

Mehr

Verbraucherinformation für Konventionelle Versicherungen

Verbraucherinformation für Konventionelle Versicherungen Verbraucherinformation für Konventionelle Versicherungen Aufgeschobene Rentenversicherung Private Vorsorge (Schicht 3) in der Fassung 07/2015 521331262 1507 Ihr Versicherer: Zurich Deutscher Herold Lebensversicherung

Mehr

Tätigkeitsplan für die Teilung von Lebensversicherungen auf Grundlage des Gesetzes zur Strukturreform des Versorgungsausgleichs (Teilungsordnung)

Tätigkeitsplan für die Teilung von Lebensversicherungen auf Grundlage des Gesetzes zur Strukturreform des Versorgungsausgleichs (Teilungsordnung) Tätigkeitsplan für die Teilung von Lebensversicherungen (DLL, HL, PK) 1 Gliederung Tätigkeitsplan für die Teilung von Lebensversicherungen auf Grundlage des Gesetzes zur Strukturreform des Versorgungsausgleichs

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die Risikoversicherung (ABRi 01/2015)

Allgemeine Bedingungen für die Risikoversicherung (ABRi 01/2015) Allgemeine Bedingungen für die Risikoversicherung (ABRi 01/2015) Sehr geehrtes Mitglied! Als Versicherungsnehmer sind Sie unser Vertragspartner; für unser Vertragsverhältnis gelten die nachfolgenden Bedingungen.

Mehr

2.6.2 Auswirkungen einer monatlichen Zahlungsweise auf die Rendite einer Lebensversicherung...42 2.7. Hinweise für Versicherer...44 2.7.

2.6.2 Auswirkungen einer monatlichen Zahlungsweise auf die Rendite einer Lebensversicherung...42 2.7. Hinweise für Versicherer...44 2.7. Inhalt Vorwort...5 Inhalt...8 1. Versicherungsoptimierung: Wie können Versicherungsnehmer die Rendite ihrer Kapitallebensversicherungen verbessern?...13 1.1. Die verwendeten Berechnungsgrundlagen...13

Mehr

Kuwert. Erdbrtigger. Privat-Haftpflichtversicherung Anwendung der BBR in der Praxis

Kuwert. Erdbrtigger. Privat-Haftpflichtversicherung Anwendung der BBR in der Praxis Kuwert. Erdbrtigger Privat-Haftpflichtversicherung Anwendung der BBR in der Praxis Joachim Kuwert Michael Erdbrtigger Privat Haftpflichtversicherung Anwendung der BBR in der Praxis GABlER CIP-Kurztitelaufnahme

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine Risikoversicherung

Versorgungsvorschlag für eine Risikoversicherung Versorgungsvorschlag für eine Risikoversicherung der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 08. Dezember 2014 Darstellung für eine Risikoversicherung für zwei verbundene Leben mit Umtauschrecht

Mehr

Kundeninformationen für eine BU-Starter Plus. Inhaltsverzeichnis

Kundeninformationen für eine BU-Starter Plus. Inhaltsverzeichnis Kundeninformationen für eine BU-Starter Plus der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft (KE 30 Stand 01.01.2015) Inhaltsverzeichnis - Allgemeine Bedingungen für die Risikoversicherung

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine Risikoversicherung

Versorgungsvorschlag für eine Risikoversicherung Versorgungsvorschlag für eine Risikoversicherung der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 08. Dezember 2014 Darstellung für eine Risikoversicherung mit monatlich gleichmäßig fallender

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die kapitalbildende Lebensversicherung

Allgemeine Bedingungen für die kapitalbildende Lebensversicherung Allgemeine Bedingungen für die kapitalbildende Lebensversicherung der Uelzener Lebensversicherungs-AG Uelzener Lebensversicherungs-AG Veerßer Straße 65/67, 29525 Uelzen Postfach 21 63, 29511 Uelzen Telefon:

Mehr

Provinzial NordWest. Lebensversicherung. Provinzial NordWest Lebensversicherung AG

Provinzial NordWest. Lebensversicherung. Provinzial NordWest Lebensversicherung AG Provinzial NordWest Lebensversicherung Anlage zum Geschäftsbericht 2013 Anlage zum Geschäftsbericht 2013 Begründet durch die Fusion der ehemaligen Provinzial Nord Lebensversicherung AG und der ehemaligen

Mehr

Anlage zum Geschäftsbericht ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung

Anlage zum Geschäftsbericht ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung 2010 Anlage zum Geschäftsbericht ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung Inhaltsverzeichnis 2 Erläuterungen zur Überschussbeteiligung

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die Sterbegeldversicherung ohne Gesundheitsprüfung

Allgemeine Bedingungen für die Sterbegeldversicherung ohne Gesundheitsprüfung Allgemeine Bedingungen für die Sterbegeldversicherung ohne Gesundheitsprüfung Stand: 01. 01. 2011 Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, als Versicherungsnehmer sind Sie unser Vertragspartner; für unser

Mehr

Verbraucherinformation für Direktversicherungen nach 3 Nr. 63 EStG

Verbraucherinformation für Direktversicherungen nach 3 Nr. 63 EStG Verbraucherinformation für Direktversicherungen nach 3 Nr. 63 EStG Aufgeschobene Rentenversicherung (Konsortialversicherung) Direktversicherung nach 3 Nr. 63 EStG in der Fassung 01/2013 521331462 1301

Mehr

Allgemeine Vertragsinformationen

Allgemeine Vertragsinformationen Allgemeine Vertragsinformationen Tarif E-R1 Rentenversicherung Stand: 01.07.2015 EUROPA Lebensversicherung AG Ein Unternehmen des Continentale Versicherungsverbundes auf Gegenseitigkeit Piusstr. 137, D-50931

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die Risikoversicherung (ABRi 01/2008)

Allgemeine Bedingungen für die Risikoversicherung (ABRi 01/2008) Versichern Bausparen Lebensversicherungsverein a. G. Allgemeine Bedingungen für die Risikoversicherung (ABRi 01/2008) Sehr geehrtes Mitglied! Als Versicherungsnehmer sind Sie unser Vertragspartner; für

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente Versorgungsvorschlag für eine SofortRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 08. Dezember 2014 Darstellung für eine sofort beginnende Rentenversicherung mit Rentengarantiezeit

Mehr

Die Lebensversicherung im Steuerrecht

Die Lebensversicherung im Steuerrecht Die Lebensversicherung im Steuerrecht Von Rechtsanwalt Dr. Hans-Peter Reuter Fachanwalt für Steuerrecht 6., geänderte Auflage Juristische GesamtWbfiathfl* der Technischen Hochschute Darm HA VERLAG NEUE

Mehr

Leistungsplan für die Rentenversicherung nach dem Bausteinprinzip Tarife Baustein und Baustein B - 2008 - (Allgemeine Versicherungsbedingungen)

Leistungsplan für die Rentenversicherung nach dem Bausteinprinzip Tarife Baustein und Baustein B - 2008 - (Allgemeine Versicherungsbedingungen) Leistungsplan für die Rentenversicherung nach dem Bausteinprinzip Tarife Baustein und Baustein B - 2008 - (Allgemeine Versicherungsbedingungen) Sehr geehrtes Mitglied, als Versicherungsnehmer sind Sie

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die aufgeschobene Rentenversicherung

Allgemeine Bedingungen für die aufgeschobene Rentenversicherung Formular MB404 (07/08) Allgemeine Bedingungen für die aufgeschobene Rentenversicherung (Version 7/2008) Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, in unseren Bedingungen sprechen wir Sie als unseren Versicherungsnehmer

Mehr

Ergänzende Vertragsbedingungen für die Basisrentenversicherung gemäß 10 Abs. 1 Nr. 2 Buchstabe b) EStG ( Fondsgebundene Basisrente )

Ergänzende Vertragsbedingungen für die Basisrentenversicherung gemäß 10 Abs. 1 Nr. 2 Buchstabe b) EStG ( Fondsgebundene Basisrente ) Ergänzende Vertragsbedingungen für die Basisrentenversicherung gemäß 10 Abs. 1 Nr. 2 Buchstabe b) EStG ( ) nach Anpassung in Sehr geehrter Vorsorge-Kunde, Sehr geehrter Vorsorge-Kunde, Sie haben eine Anfrage

Mehr

Auswirkungen der Mindestzuführungsverordnung auf die Rechnungslegung. q x

Auswirkungen der Mindestzuführungsverordnung auf die Rechnungslegung. q x Auswirkungen der Mindestzuführungsverordnung auf die Rechnungslegung q x -Club am 05. August 2008 in Düsseldorf Dr. Siegfried Nobel Agenda Kapitel Vorbemerkungen Rechtliche Einordnung Mindestzuführungsverordnung

Mehr

Kundeninformationen für eine BU-Starter Plus. Inhaltsverzeichnis. der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft (Stand 01.01.

Kundeninformationen für eine BU-Starter Plus. Inhaltsverzeichnis. der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft (Stand 01.01. Kundeninformationen für eine BU-Starter Plus der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft (Stand 01.01.2015) Inhaltsverzeichnis - Allgemeine Bedingungen für die Risikoversicherung - Besondere

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die kapitalbildende Lebensversicherung und für die Risikoversicherung (AVB-1, 2, 4, 9)

Allgemeine Bedingungen für die kapitalbildende Lebensversicherung und für die Risikoversicherung (AVB-1, 2, 4, 9) Allgemeine Bedingungen für die kapitalbildende Lebensversicherung und für die Risikoversicherung (AVB1, 2, 4, 9) Tarife 1, 2NR/2R, 4NR/4R Kapitalbildende Lebensversicherung Tarif 9NR/9R Risikoversicherung

Mehr

ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS EINLEITUNG 1. A. Einführung in die Problematik 1. B. Gang der Untersuchung 3

ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS EINLEITUNG 1. A. Einführung in die Problematik 1. B. Gang der Untersuchung 3 Inhaltsverzeichnis ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS XVII EINLEITUNG 1 A. Einführung in die Problematik 1 B. Gang der Untersuchung 3 KAPITEL 1 RECHTSTATSACHEN UND INTERNATIONALER VERGLEICH 5 A. Der deutsche Zweitmarkt

Mehr

Allgemeine Bedingungen für den vorläufigen Versicherungsschutz in der Lebensversicherung

Allgemeine Bedingungen für den vorläufigen Versicherungsschutz in der Lebensversicherung Allgemeine Bedingungen für den vorläufigen Versicherungsschutz in der Lebensversicherung 1 Was ist vorläufig versichert? 2 Unter welchen Voraussetzungen besteht vorläufiger Versicherungsschutz? 3 Wann

Mehr

- Altersrentenversicherungen, soweit nicht bereits bis zur letzten tatrichterlichen Entscheidung ein Kapitalwahlrecht ausgeübt worden ist:

- Altersrentenversicherungen, soweit nicht bereits bis zur letzten tatrichterlichen Entscheidung ein Kapitalwahlrecht ausgeübt worden ist: Ordnung für die interne Teilung von en aufgrund des Gesetzes zur Strukturreform des Versorgungsausgleichs (Teilungsordnung) Stand 01.06.2015 I. Grundsätzliches 1. Anwendungsbereich Diese Teilungsordnung

Mehr

Allgemeine Vertragsinformationen

Allgemeine Vertragsinformationen Allgemeine Vertragsinformationen Tarif E-K5 Kapitalversicherung auf den Todes- und Erlebensfall Stand: 01.07.2015 EUROPA Lebensversicherung AG Ein Unternehmen des Continentale Versicherungsverbundes auf

Mehr

Allgemeine Bedingungen für den vorläufigen Versicherungsschutz in der Lebensversicherung

Allgemeine Bedingungen für den vorläufigen Versicherungsschutz in der Lebensversicherung Allgemeine Bedingungen für den vorläufigen Versicherungsschutz in der Lebensversicherung 1 Was ist vorläufig versichert? 2 Unter welchen Voraussetzungen besteht vorläufiger Versicherungsschutz? 3 Wann

Mehr

Michael Knab. Eigentumsschutz in der privaten Krankenversicherung unter besonderer Berücksichtigung der Altersrückstellungen

Michael Knab. Eigentumsschutz in der privaten Krankenversicherung unter besonderer Berücksichtigung der Altersrückstellungen Michael Knab Eigentumsschutz in der privaten Krankenversicherung unter besonderer Berücksichtigung der Altersrückstellungen Bibliografische Informationen der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek

Mehr

Fondsgebundene Lebensversicherung

Fondsgebundene Lebensversicherung Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. (GDV) Verbraucherservice Wilhelmstraße 43 / 43 G 10117 Berlin Beratungshotline: 0800-3399399 (kostenlos) Bestellhotline: 0800-7424375 (kostenlos)

Mehr