in der Anwartschaftsphase sind Beiträge aus Einmal-, abgekürzter sowie laufender Beitragszahlung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "in der Anwartschaftsphase sind Beiträge aus Einmal-, abgekürzter sowie laufender Beitragszahlung"

Transkript

1 A) Direktversicherung (der Klassiker ) l - Arbeitgeberfinanziert - Arbeitgeber erteilt dem Arbeitnehmer eine Zusage auf betriebliche Altersversorgung in Form von Anwartschaft wird gesetzlich unverfallbar wenn ( 1 b Abs. 2 BetrAVG) Versorgungsberechtigter das 30. Lebensjahr vollendet und die Zusage mindestens 5 Jahre bestanden hat die Höhe der unverfallbaren Anwartschaft kann bei Ausscheiden des Versorgungsberechtigten auf das angesammelte Versicherungskapital beschränkt werden, es besteht daher kein Nachfinanzierungsrisiko ( 2 Abs. 2 BetrAVG) keine Anpassungsverpflichtung bei Rentenzahlungen, wenn ab Rentenbeginn alle Überschussanteile zur Erhöhung der laufenden Leistungen verwendet werden ( 16 Abs. 3 Nr. 2 BetrAVG) für Arbeitgeber Betriebsausgabenabzug ( 4 b EStG) - bis im Jahr mit 20% pauschal versteuert werden (nur bei erstem Dienstverhältnis) ( 40 b EStG) - individuell versteuert und im Rahmen der Höchstgrenzen als Sonderausgaben vom Einkommen abgezogen werden ( 10 Abs. 1 Nr. 2 EStG) Kapitalleistungen steuerfrei wenn ( 20 Abs. 1 Nr. 6 EStG) - Vertrag mindest 12 Jahre läuft und mindest 5 Jahre Beiträge gezahlt werden und Rentenzahlungen voll steuerpflichtig ( 22 Nr. 5 EStG) - wenn Beiträge individuell versteuert u. nach dem Altersvermögensgesetz geförd. wurden (Riester-Förderung) nicht sozialversicherungspflichtig bis im Jahr, wenn sie pauschal versteuert wurden ( 2 Abs. 1 Nr. 3 ArEV) sozialversicherungspflichtig wenn (Beiträge sind dann Arbeitseinkommen in Sinne 14 SGB IV) - Förderung nach dem Altersvermögensgesetz (Riester-Förderung) in Anspruch genommen werden soll - Beiträge als Sonderausgaben vom Einkommen abgezogen werden sollen keine Kostenbelastung durch zusätzliche Verwaltungsgebühren keine Kostenbelastung durch PSV-Beiträge (es sein denn die DV ist beliehen oder verpfändet oder das Bezugsrecht ist widerruflich) kein Ausweis in der Steuerbilanz (bilanzneutral, gilt nicht bei teilweisem Bezugsrecht des Arbeitnehmers) f. Überschussanteile kann Arbeitnehmer oder Arbeitgeber (dann als Betriebseinnahme steuerpfl.) bezugsberechtigt sein Beleihung möglich, dadurch kann Liquidität erhöht werden Beitragszahlungen bedeuten Liquiditätsabfluss zusätzliche Kostenbelastung durch Pauschal- oder Individualsteuer 5. versicherungsrechtliche Situation Arbeitgeber ist Versicherungsnehmer und Beitragszahler Arbeitn. ist versicherte Person und widerruflich oder unwiderruflich Bezugsberechtigter m. vollen o. teilw. Bezugsrecht

2 A) Direktversicherung (der Klassiker ) l - Arbeitnehmerfinanziert - Arbeitnehmer schließt mit Arbeitgeber eine Entgeltumwandlungsvereinbarung Arbeitgeber erteilt daraufhin dem Arbeitnehmer eine Zusage auf betriebliche Altersversorgung in Form von Anwartschaft ist sofort gesetzlich unverfallbar ( 1 b Abs. 5 BetrAVG) die Höhe der unverfallbaren Anwartschaft kann bei Ausscheiden des Versorgungsberechtigten auf das angesammelte Versicherungskapital beschränkt werden, es besteht daher kein Nachfinanzierungsrisiko ( 2 Abs. 2 BetrAVG) keine Anpassungsverpflichtung bei Rentenzahlungen, da alle Überschussanteile zur Erhöhung der laufenden Leistungen zugesagt werden müssen ( 1 b Abs. 5, 16 Abs. 5 BetrAVG) für Arbeitgeber Betriebsausgabenabzug ( 4 b EStG) - bis im Jahr mit 20% pauschal versteuert werden (nur bei erstem Dienstverhältnis) ( 40 b EStG) - individuell versteuert und im Rahmen der Höchstgrenzen als Sonderausgaben vom Einkommen abgezogen werden ( 10 Abs. 1 Nr. 2 EStG) Kapitalleistungen steuerfrei wenn ( 20 Abs. 1 Nr. 6 EStG) - Vertrag mindest 12 Jahre läuft und mindest 5 Jahre Beiträge gezahlt werden und Rentenzahlungen voll steuerpflichtig ( 22 Nr. 5 EStG) - wenn Beiträge individuell versteuert u. nach dem Altersvermögensgesetz geförd. wurden (Riester-Förderung) nicht sozialversicherungspflichtig bis 2008, wenn (ab 2009 sind Entgeltumwandlungsbeträge generell sozialversicherungspflichtig 115 SGB IV) - sie im Jahr nicht übersteigen und pauschal versteuert wurden und ( 2 Abs. 1 Nr. 3 ArEV) - aus Sonderzahlungen, wie z.b. Weihnachts- oder Urlaubsgeld, stammen (Rundschreiben d. Sozialversicherungsträger v ) sozialversicherungspflichtig wenn (Beiträge sind dann Arbeitseinkommen in Sinne 14 SGB IV) - Förderung nach dem Altersvermögensgesetz (Riester-Förderung) in Anspruch genommen werden soll - Beiträge als Sonderausgaben vom Einkommen abgezogen werden sollen kein Liquiditätsabfluss und keine Kosten, da aus Entgelt des Arbeitnehmers finanziert keine Kostenbelastung durch zusätzliche Verwaltungsgebühren oder PSV-Beiträge eventuell Kostenbelastung durch Pauschalsteuer wenn Arbeitgeber diese übernimmt alle Überschussanteile dürfen nur zur Verbesserung der Leistungen zugesagt werden ( 1 b Abs. 5 Nr. 2 BetrAVG) keine Beleihung möglich ( 1 b Abs. 5 Nr. 4 BetrAVG) 5. versicherungsrechtliche Situation Arbeitgeber ist Versicherungsnehmer und Beitragszahler Arbeitnehmer ist versicherte Person und unwiderruflich Bezugsberechtigter ( 1 b Abs. 5 Nr. 1 BetrAVG)

3 B) Pensionskasse l - Arbeitgeberfinanziert - Arbeitgeber erteilt dem Arbeitnehmer eine Zusage auf betriebliche Altersversorgung in Form von Anwartschaft wird gesetzlich unverfallbar wenn ( 1 b Abs. 3 BetrAVG) Versorgungsberechtigter das 30. Lebensjahr vollendet und die Zusage mindestens 5 Jahre bestanden hat die Höhe der unverfallbaren Anwartschaft kann bei Ausscheiden des Versorgungsberechtigten auf das angesammelte Versicherungskapital beschränkt werden, es besteht daher kein Nachfinanzierungsrisiko ( 2 Abs. 3 BetrAVG) keine Anpassungsverpflichtung bei Rentenzahlungen, wenn ab Rentenbeginn alle Überschussanteile zur Erhöhung der laufenden Leistungen verwendet werden ( 16 Abs. 3 Nr. 2 BetrAVG) für Arbeitgeber Betriebsausgabenabzug ( 4 c EStG) - bis 4 % der BBG der GRV (2.472 ) steuerfrei zugewendet werden (bei erstem Dienstverhältnis) ( 3 Abs. 63 EStG) - darüber hinaus bis im Jahr mit 20% pauschal versteuert werden (bei erstem Dienstverhältnis)( 40 b EStG) - individuell versteuert und im Rahmen der Höchstgrenzen als Sonderausgaben vom Einkommen abgezogen werden ( 10 Abs. 1 Nr. 2 EStG) Kapital- und Rentenzahlungen voll steuerpflichtig ( 22 Nr. 5 EStG) - wenn Beiträge nicht versteuert oder nach dem Altersvermögensgesetz gefördert wurden (Riester-Förderung) Kapitalleistungen steuerfrei wenn ( 20 Abs. 1 Nr. 6 EStG) - Vertrag mindest 12 Jahre läuft und mindest 5 Jahre Beiträge gezahlt werden und nicht sozialversicherungspflichtig bis 4 % der BBG der GRV (2.472 in 2004) ( 2 Abs. 2 Nr. 5 ArEV) darüber hinaus nicht sozialversicherungspfl. bis im Jahr, wenn sie pauschal verst. wurden ( 2 Abs. 1 Nr. 3 ArEV) sozialversicherungspflichtig wenn (Beiträge sind dann Arbeitseinkommen in Sinne 14 SGB IV) - Förderung nach dem Altersvermögensgesetz (Riester-Förderung) in Anspruch genommen werden soll - Beiträge als Sonderausgaben vom Einkommen abgezogen werden sollen für Beiträge bis 4 % der BBG der GRV keine zusätzliche Kostenbelastung durch Pauschal- oder Individualsteuer keine Kostenbelastung durch zusätzliche Verwaltungsgebühren oder PSV-Beiträge kein Ausweis in der Steuerbilanz (bilanzneutral, gilt nicht bei teilweisem Bezugsrecht des Arbeitnehmers) f. Überschussanteile kann Arbeitnehmer oder Arbeitgeber (dann als Betriebseinnahme steuerpfl.) bezugsberechtigt sein Beitragszahlungen bedeuten Liquiditätsabfluss, keine Beleihung möglich 5. versicherungsrechtliche Situation Arbeitgeber ist Versicherungsnehmer und Beitragszahler Arbeitn. ist versicherte Person und widerruflich oder unwiderruflich Bezugsberechtigter m. vollen o. teilw. Bezugsrecht

4 B) Pensionskasse l - Arbeitnehmerfinanziert - Arbeitnehmer schließt mit Arbeitgeber eine Entgeltumwandlungsvereinbarung Arbeitgeber erteilt daraufhin dem Arbeitnehmer eine Zusage auf betriebliche Altersversorgung in Form von Anwartschaft ist sofort gesetzlich unverfallbar ( 1 b Abs. 5 BetrAVG) die Höhe der unverfallbaren Anwartschaft kann bei Ausscheiden des Versorgungsberechtigten auf das angesammelte Versicherungskapital beschränkt werden, es besteht daher kein Nachfinanzierungsrisiko ( 2 Abs. 3 BetrAVG) keine Anpassungsverpflichtung bei Rentenzahlungen, da alle Überschussanteile zur Erhöhung der laufenden Leistungen zugesagt werden müssen ( 1 b Abs. 5, 16 Abs. 5 BetrAVG) für Arbeitgeber Betriebsausgabenabzug ( 4 c EStG) - bis 4 % der BBG der GRV (2.472 ) steuerfrei zugewendet werden (bei erstem Dienstverhältnis) ( 3 Abs. 63 EStG) - darüber hinaus bis im Jahr mit 20% pauschal versteuert werden (bei erstem Dienstverhältnis)( 40 b EStG) - individuell versteuert und im Rahmen der Höchstgrenzen als Sonderausgaben vom Einkommen abgezogen werden ( 10 Abs. 1 Nr. 2 EStG) Kapital- und Rentenzahlungen voll steuerpflichtig ( 22 Nr. 5 EStG) - wenn Beiträge nicht versteuert oder nach dem Altersvermögensgesetz gefördert wurden (Riester-Förderung) Kapitalleistungen steuerfrei wenn ( 20 Abs. 1 Nr. 6 EStG) - Vertrag mindest 12 Jahre läuft und mindest 5 Jahre Beiträge gezahlt werden und nicht sozialversicherungspflichtig bis 2008, wenn (ab 2009 sind Entgeltumwandlungsbeträge generell sozialversicherungspflichtig 115 SGB IV) - sie 4 % der BBG der GRV (2.472 in 2004) nicht übersteigen ( 2 Abs. 2 Nr. 5 ArEV) - darüber hinaus sie im Jahr nicht übersteigen und pauschal versteuert wurden und ( 2 Abs. 1 Nr. 3 ArEV) - aus Sonderzahlungen, wie z.b. Weihnachts- oder Urlaubsgeld, stammen sozialversicherungspflichtig wenn (Beiträge sind dann Arbeitseinkommen in Sinne 14 SGB IV) - Förderung nach dem Altersvermögensgesetz (Riester-Förderung) in Anspruch genommen werden soll - Beiträge als Sonderausgaben vom Einkommen abgezogen werden sollen kein Liquiditätsabfluss und keine Kosten, da aus Entgelt des Arbeitnehmers finanziert keine Kostenbelastung durch zusätzliche Verwaltungsgebühren oder PSV-Beiträge, keine Beleihung möglich alle Überschussanteile dürfen nur zur Verbesserung der Leistungen zugesagt werden ( 1 b Abs. 5 Nr. 2 BetrAVG) 5. versicherungsrechtliche Situation Arbeitgeber ist Versicherungsnehmer und Beitragszahler Arbeitnehmer ist versicherte Person und unwiderruflich Bezugsberechtigter ( 1 b Abs. 5 Nr. 1 BetrAVG)

5 C) Pensionsfonds l - Arbeitgeberfinanziert - Arbeitgeber erteilt dem Arbeitnehmer eine Zusage auf betriebliche Altersversorgung in Form von Anwartschaft wird gesetzlich unverfallbar wenn ( 1 b Abs. 3 BetrAVG) Versorgungsberechtigter das 30. Lebensjahr vollendet und die Zusage mindestens 5 Jahre bestanden hat mindest dem Verhältnis aus der Dauer der tatsächlichen Betriebszugehörigkeit zur möglichen Betriebszugehörigkeit bis Renteneintritt mal der zugesagten Leistung (m/n - Regelung) ( 2 Abs. 3 a BetrAVG) bei Beitragszusagen mit Mindestleistung dem angesammelten Versorgungskapital, mindest der Summe der bis zum Ausscheiden zugesagten Beiträge (abzüglich Kosten für biometrische Risiken) keine Anpassungsverpflichtung bei Rentenzahlungen, wenn ( 2 Abs. 5 b BetrAVG) laufende Leistungen jährlich um mindest 1 % angepasst werden ( 16 Abs. 3 Nr. 1 BetrAVG) eine Beitragszusage mit Mindestleistung erteilt wurde ( 16 Abs. 3 Nr. 3 BetrAVG) für Arbeitgeber Betriebsausgabenabzug ( 4 e EStG) - bis 4 % der BBG der GRV (2.472 ) steuerfrei zugewendet werden (bei erstem Dienstverhältnis) ( 3 Abs. 63 EStG) die Leistungen als lebenslange Rentenzahlungen zu erbringen, allerdings können max. 40% des gebildeten Kapitals als variable Teilraten erbracht werden und davon wiederum sind max. 50% als einmalige Kapitalleistung möglich ( 112 Abs. 1 Nr. 4 VAG in Verb. mit BAFin-Erläuterungen zum 1 Abs. 1 Satz 1 Nr. 5 AltZertG) Kapitalzahlungen, Raten aus einem Auszahlplan (Teilraten) und Rentenzahlungen voll steuerpflichtig ( 22 Nr. 5 EStG) - wenn Beiträge nicht versteuert oder nach dem Altersvermögensgesetz gefördert wurden (Riester-Förderung) - Beiträge individuell versteuert und nicht nach dem Altersvermögensgesetz gefördert wurden nicht sozialversicherungspflichtig bis 4 % der BBG der GRV (2.472 in 2004) ( 2 Abs. 2 Nr. 5 ArEV) sozialversicherungspflichtig, wenn Förderung nach dem Altersvermögensgesetz (Riester-Förderung) in Anspruch genommen werden soll (Beiträge sind dann Arbeitseinkommen in Sinne 14 SGB IV) für Beiträge bis 4 % der BBG der GRV keine zusätzliche Kostenbelastung durch Pauschal- oder Individualsteuer keine Kostenbelastung durch zusätzliche Verwaltungsgebühren Beitragszahlungen bedeuten Liquiditätsabfluss zusätzliche Kosten durch PSV-Beiträge (Bemessungsgrundlage: 20% des Teilwertes der Pensionsverpflichtung) Arbeitgeber ist Trägerunternehmen des Pensionsfonds und Beitragszahler Arbeitnehmer ist versorgungsberechtigte Person und widerruflich oder unwiderruflich Bezugsberechtigter Arbeitnehmer hat einen Rechtsanspruch auf die Versorgungsleistungen gegen den Pensionsfonds

6 C) Pensionsfonds l - Arbeitnehmerfinanziert - Arbeitnehmer schließt mit Arbeitgeber eine Entgeltumwandlungsvereinbarung Arbeitgeber erteilt daraufhin dem Arbeitnehmer eine Zusage auf betriebliche Altersversorgung in Form von Anwartschaft ist sofort gesetzlich unverfallbar ( 1 b Abs. 5 BetrAVG) mindest der Leistung, die sich aus den vom Zeitpunkt der Zusage bis zum Ausscheiden des Arbeitnehmers umgewandelten Entgeltbeiträgen ergibt ( 2 Abs. 5 a BetrAVG) bei Beitragszusagen mit Mindestleistung dem angesammelten Versorgungskapital, mindest der Summe der bis zum Ausscheiden zugesagten Beiträge (abzüglich Kosten für biometrische Risiken) ( 2 Abs. 5 b BetrAVG) keine Anpassungsverpflichtung bei Beitragszusagen mit Mindestleistung, ansonsten besteht eine generelle Anpassungsverpflichtung bei Rentenzahlungen von mindestens 1 % jährlich ( 16 Abs. 5 BetrAVG) für Arbeitgeber Betriebsausgabenabzug ( 4 e EStG) - bis 4 % der BBG der GRV (2.472 ) steuerfrei zugewendet werden (bei erstem Dienstverhältnis) ( 3 Abs. 63 EStG) die Leistungen als lebenslange Rentenzahlungen zu erbringen, allerdings können max. 40% des gebildeten Kapitals als variable Teilraten erbracht werden und davon wiederum sind max. 50% als einmalige Kapitalleistung möglich ( 112 Abs. 1 Nr. 4 VAG in Verb. mit BAFin-Erläuterungen zum 1 Abs. 1 Satz 1 Nr. 5 AltZertG) Kapitalzahlungen, Raten aus einem Auszahlplan (Teilraten) und Rentenzahlungen voll steuerpflichtig ( 22 Nr. 5 EStG) - wenn Beiträge nicht versteuert oder nach dem Altersvermögensgesetz gefördert wurden (Riester-Förderung) - Beiträge individuell versteuert und nicht nach dem Altersvermögensgesetz gefördert wurden nicht sozialversicherungspflichtig bis 2008 wenn (ab 2009 sind Entgeltumwandlungsbeträge generell sozialversicherungspflichtig 115 SGB IV) - sie 4 % der BBG der GRV (2.472 in 2004) nicht übersteigen ( 2 Abs. 2 Nr. 5 ArEV) sozialversicherungspflichtig, wenn Förderung nach dem Altersvermögensgesetz (Riester-Förderung) in Anspruch genommen werden soll (Beiträge sind dann Arbeitseinkommen in Sinne 14 SGB IV) kein Liquiditätsabfluss und keine Kosten, da aus Entgelt des Arbeitnehmers finanziert keine Kostenbelastung durch zusätzliche Verwaltungsgebühren zusätzliche Kosten durch PSV-Beiträge (Bemessungsgrundlage: 20% des Teilwertes der Pensionsverpflichtung) alle Überschussanteile dürfen nur zur Verbesserung der Leistungen zugesagt werden ( 1 b Abs. 5 Nr. 2 BetrAVG) Arbeitgeber ist Trägerunternehmen des Pensionsfonds und Beitragszahler Arbeitnehmer ist versorgungsberechtigte Person und unwiderruflich Bezugsberechtigter ( 1 b Abs. 5 Nr. 1 BetrAVG) Arbeitnehmer hat einen Rechtsanspruch auf die Versorgungsleistungen gegen den Pensionsfonds

7 D) Unterstützungskasse l - Arbeitgeberfinanziert - Arbeitgeber erteilt dem Arbeitnehmer eine Zusage auf betriebliche Altersversorgung in Form von beitragsorientierte Leistungszusage ( 1 Abs. 2 Nr. 1 BetrAVG) Anwartschaft wird gesetzlich unverfallbar wenn ( 1 b Abs. 4 BetrAVG) Versorgungsberechtigter das 30. Lebensjahr vollendet und die Zusage mindestens 5 Jahre bestanden hat mindest dem Verhältnis aus der Dauer der tatsächlichen Betriebszugehörigkeit zur möglichen Betriebszugehörigkeit bis Renteneintritt mal der zugesagten Leistung (m/n - Regelung) keine Anpassungsverpflichtung bei Rentenzahlungen, wenn ( 2 Abs. 4 BetrAVG) laufende Leistungen jährlich um mindest 1 % angepasst werden ( 16 Abs. 3 Nr. 1 BetrAVG) in der Anwartschaftsphase sind Beiträge für Arbeitgeber bis 2,5 % des zugesagten Versorgungskapitals (bzw. bis 25 % der laufenden Leistungen) im Jahr Betriebsausgabenabzug (pauschaldotierte Unterstützungskasse) wenn ( 4 d Abs. 1 Nr. 1 b EStG) - Kassenvermögen 20 % des zugesagten Versorgungskapitals (bzw. 200 % der laufenden Leistungen) nicht überschritten und ( 4 d Abs. 1 Satz 2 EStG) - der Versorgungsanwärter am Ende des Wirtschaftsjahres das 28. Lebensjahr vollendet hat ( 4 d Abs. 1 Nr. 1 b EStG) für Arbeitgeber in Höhe des Beitrages, den die Unterstützungskasse an eine Rückdeckungsversicherung zahlt, Betriebsausgabenabzug (rückgedeckte Unterstützungskasse) wenn ( 4 d Abs. 1 Nr. 1 c EStG) - Kassenvermögen das geschäftsplanmäßige Deckungskapital zuzüglich der Guthaben aus Beitragsrückerstattung nicht überschritten und ( 4 d Abs. 1 Satz 2 EStG) - der Versorgungsanwärter das 28. Lebensjahr vollendet hat oder eine vertragliche sofortige Unverfallbarkeit erteilt wurde und ( 4 d Abs. 1 Nr. 1 c EStG) - laufende Beiträge gezahlt werden, die der Höhe nach gleichbleibend oder steigend sind ( 4 d Abs. 1 Nr. 1 c EStG) für Arbeitnehmer nicht lohnsteuerpflichtig (da kein Bezugsrecht des Arbeitnehmers, gelten Beiträge als nicht zugeflossen im Sinne 11 Abs. 1 EStG) Kapitalleistungen steuerpflichtig ( 19 Abs. 1 Nr. 2 EStG) - begünstigt durch Anwendung der Fünftel-Regelung ( 34 EStG) Rentenzahlungen steuerpflichtig ( 19 Abs. 1 Nr. 2 EStG) nicht sozialversicherungspflichtig (kein Zufluss von Entgelt im Sinne 11 Abs. 1 EStG) für Beiträge keine zusätzliche Kostenbelastung durch Pauschal- oder Individualsteuer bei pauschaldotierter Unterstützungskasse Beleihung möglich, dadurch kann Liquidität erhöht werden Beitragszahlungen bedeuten Liquiditätsabfluss höherer Verwaltungsaufwand als bei Direktversicherung, Pensionskasse und Pensionsfonds zusätzliche Kostenbelastung durch Verwaltungsgebühren zusätzliche Kosten durch PSV-Beiträge Arbeitgeber ist Trägerunternehmen der Unterstützungskasse und Beitragszahler Arbeitn. ist Leistungsanwärter bzw. -empfänger der Unterstützungskasse, bei Versicherungsrückd. a. versich. Person

8 D) Unterstützungskasse l - Arbeitnehmerfinanziert - Arbeitnehmer schließt mit Arbeitgeber eine Entgeltumwandlungsvereinbarung Arbeitgeber erteilt daraufhin dem Arbeitnehmer eine Zusage auf betriebliche Altersversorgung in Form von beitragsorientierte Leistungszusage ( 1 Abs. 2 Nr. 1 BetrAVG) Anwartschaft ist sofort gesetzlich unverfallbar ( 1 b Abs. 5 BetrAVG) mindest der Leistung, die sich aus den vom Zeitpunkt der Zusage bis zum Ausscheiden des Arbeitnehmers umgewandelten Entgeltbeiträgen ergibt ( 2 Abs. 5 a BetrAVG) es besteht eine generelle Anpassungsverpflichtung bei Rentenzahlungen von mindestens 1 % jährlich ( 16 Abs. 5 BetrAVG) in der Anwartschaftsphase sind Beiträge für Arbeitgeber bis 2,5 % des zugesagten Versorgungskapitals (bzw. bis 25 % der laufenden Leistungen) im Jahr Betriebsausgabenabzug (pauschaldotierte Unterstützungskasse) wenn ( 4 d Abs. 1 Nr. 1 b EStG) - Kassenvermögen 20 % des zugesagten Versorgungskapitals (bzw. 200 % der laufenden Leistungen) nicht überschritten und ( 4 d Abs. 1 Satz 2 EStG) - der Versorgungsanwärter am Ende des Wirtschaftsjahres das 28. Lebensjahr vollendet hat ( 4 d Abs. 1 Nr. 1 b EStG) für Arbeitgeber in Höhe des Beitrages, den die Unterstützungskasse an eine Rückdeckungsversicherung zahlt, Betriebsausgabenabzug (rückgedeckte Unterstützungskasse) wenn ( 4 d Abs. 1 Nr. 1 c EStG) - Kassenvermögen das geschäftsplanmäßige Deckungskapital zuzüglich der Guthaben aus Beitragsrückerstattung nicht überschritten und ( 4 d Abs. 1 Satz 2 EStG) - laufende Beiträge gezahlt werden, die der Höhe nach gleichbleibend oder steigend sind ( 4 d Abs. 1 Nr. 1 c EStG) für Arbeitnehmer nicht lohnsteuerpflichtig (da kein Bezugsrecht des Arbeitnehmers, gelten Beiträge als nicht zugeflossen im Sinne 11 Abs. 1 EStG) Kapitalleistungen steuerpflichtig ( 19 Abs. 1 Nr. 2 EStG) - begünstigt durch Anwendung der Fünftel-Regelung ( 34 EStG) Rentenzahlungen steuerpflichtig ( 19 Abs. 1 Nr. 2 EStG) nicht sozialversicherungspflichtig bis 2008, wenn sie 4 % der BBG der GRV (2.472 in 2004) nicht übersteigen l (ab 2009 sind Entgeltumwandlungsbeträge generell sozialversicherungspflichtig 115 SGB IV) kein Liquiditätsabfluss und keine Kosten, da aus Entgelt des Arbeitnehmers finanziert für Beiträge keine zusätzliche Kostenbelastung durch Pauschal- oder Individualsteuer bei pauschaldotierter Unterstützungskasse Beleihung möglich, dadurch kann Liquidität erhöht werden höherer Verwaltungsaufwand als bei Direktversicherung, Pensionskasse und Pensionsfonds zusätzliche Kostenbelastung durch Verwaltungsgebühren zusätzliche Kosten durch PSV-Beiträge Arbeitgeber ist Trägerunternehmen der Unterstützungskasse und Beitragszahler Arbeitnehmer ist Leistungsanwärter bzw. -empfänger der Unterstützungskasse, bei Versicherungsrückdeckung auch versicherte Person

9 E) Pensionszusage (Direktzusage) l - Arbeitgeberfinanziert - Arbeitgeber erteilt dem Arbeitnehmer eine Zusage auf betriebliche Altersversorgung in Form von beitragsorientierte Leistungszusage ( 1 Abs. 2 Nr. 1 BetrAVG) Anwartschaft wird gesetzlich unverfallbar wenn ( 1 b Abs. 1 BetrAVG) Versorgungsberechtigter das 30. Lebensjahr vollendet und die Zusage mindestens 5 Jahre bestanden hat mindest dem Verhältnis aus der Dauer der tatsächlichen Betriebszugehörigkeit zur möglichen Betriebszugehörigkeit bis Renteneintritt mal der zugesagten Leistung (m/n - Regelung) keine Anpassungsverpflichtung bei Rentenzahlungen, wenn ( 2 Abs. 1 BetrAVG) laufende Leistungen jährlich um mindest 1 % angepasst werden ( 16 Abs. 3 Nr. 1 BetrAVG) in der Anwartschaftsphase sind beim Arbeitgeber Rückstellungen mit dem Teilwert der Pensionsverpflichtung ab dem Wirtschaftsjahr zu bilden, ab dessen Mitte der Versorgungsanwärter das 28. Lebensjahr vollendet hat, davor mit dem Barwert und nur wenn Pensionsverpflichtungen unverfallbar sind ( 6 a Abs. 3 EStG) Rückstellungen und Beiträge zur Rückdeckungsanlage für AN nicht lohnsteuerpfl.(kein Zufluss von Entgelt im Sinne 11 Abs. 1 EStG) Kapitalleistungen steuerpflichtig ( 19 Abs. 1 Nr. 2 EStG) - begünstigt durch Anwendung der Fünftel-Regelung ( 34 EStG) Rentenzahlungen steuerpflichtig ( 19 Abs. 1 Nr. 2 EStG) Rückstellungen und Beiträge zur Rückdeckungsanlage sind für den Arbeitnehmer nicht sozialversicherungspflichtig (kein Zufluss von Entgelt im Sinne 11 Abs. 1 EStG) für Rückstellungen und Beiträge zur Rückdeckungsanlage keine zusätzliche Kostenbelastung durch Pauschal- oder Individualsteuer Steuerersparnisse durch Bildung der Rückstellungen erhöhen die Liquidität, wenn nicht oder nur teilweise rückgedeckt wird völlig freie Wahl der Rückdeckungsanlage völlig freie Wahl der Höhe und Anzahl der Aufwendung für Rückdeckungsanlage (Einmalaufwendungen, variable Aufwendungen, laufende Aufwendungen) Rückstellungen sind in der Steuerbilanz auszuweisen Aufwendungen für Rückdeckungsanlagen bedeuten Liquiditätsabfluss (dann Betriebsausgabenabzug) oder Vermögensumschichtung (Aktivtausch in der Bilanz) höherer Verwaltungsaufwand als bei Direktversicherung, Pensionskasse und Pensionsfonds Kostenbelastung durch zusätzliche Gebühren für z.b. jährliches Bilanzgutachten zusätzliche Kosten durch PSV-Beiträge Arbeitgeber erfüllt die Versorgungsverpflichtung nicht über externe Versorgungsträger, sondern durch eigene Finanzmittel aus dem Unternehmen Arbeitnehmer ist Leistungsanwärter bzw. -empfänger des Unternehmens, bei Versicherungsrückdeckung auch versicherte Person

10 E) Pensionszusage (Direktzusage) l - Arbeitnehmerfinanziert - Arbeitnehmer schließt mit Arbeitgeber eine Entgeltumwandlungsvereinbarung Arbeitgeber erteilt daraufhin dem Arbeitnehmer eine Zusage auf betriebliche Altersversorgung in Form von beitragsorientierte Leistungszusage ( 1 Abs. 2 Nr. 1 BetrAVG) Anwartschaft ist sofort gesetzlich unverfallbar ( 1 b Abs. 5 BetrAVG) mindest der Leistung, die sich aus den vom Zeitpunkt der Zusage bis zum Ausscheiden des Arbeitnehmers umgewandelten Entgeltbeiträgen ergibt ( 2 Abs. 5 a BetrAVG) es besteht eine generelle Anpassungsverpflichtung bei Rentenzahlungen von mindestens 1 % jährlich ( 16 Abs. 5 BetrAVG) in der Anwartschaftsphase sind beim Arbeitgeber Rückstellungen - mit dem Teilwert der Pensionsverpflichtung aber ( 6 a Abs. 3 Satz 1 EStG) - mindestens mit dem Barwert der unverfallbaren Pensionsleistung ( 6 a Abs. 3 Satz 2 Nr. 1 Satz 1 EStG) ab dem Wirtschaftsjahr zu bilden, ab dessen Mitte der Versorgungsanwärter das 28. Lebensjahr vollendet hat, davor mit dem Barwert der unverfallbaren Pensionsleistung ( 6 a Abs. 3 Satz 2 Nr. 1 Satz 6 EStG) Rückstellungen und Beiträge zur Rückdeckungsanlage für AN nicht lohnsteuerpfl.(kein Zufluss von Entgelt im Sinne 11 Abs. 1 EStG) Kapitalleistungen steuerpflichtig ( 19 Abs. 1 Nr. 2 EStG) - begünstigt durch Anwendung der Fünftel-Regelung ( 34 EStG) Rentenzahlungen steuerpflichtig ( 19 Abs. 1 Nr. 2 EStG) umgewandelte Entgeltbestandteile sind für den Arbeitnehmer nicht sozialversicherungspflichtig bis 2008, wenn sie 4 % der BBG der GRV (2.472 in 2004) nicht übersteigen (ab 2009 sind Entgeltumwandlungsbeträge generell sozialversicherungspflichtig 115 SGB IV) kein Liquiditätsabfluss und keine Kosten, da aus Entgelt des Arbeitnehmers finanziert für umgewandelte Entgeltbestandteile keine zusätzliche Kostenbelastung durch Pauschal- oder Individualsteuer Steuerersparnisse durch Bildung der Rückstellungen erhöhen die Liquidität, wenn nicht oder nur teilweise rückgedeckt wird völlig freie Wahl der Rückdeckungsanlage völlig freie Wahl der Höhe und Anzahl der Aufwendung für Rückdeckungsanlage (Einmalaufwendungen, variable Aufwendungen, laufende Aufwendungen) Rückstellungen sind in der Steuerbilanz auszuweisen höherer Verwaltungsaufwand als bei Direktversicherung, Pensionskasse und Pensionsfonds Kostenbelastung durch zusätzliche Gebühren für z.b. jährliches Bilanzgutachten zusätzliche Kosten durch PSV-Beiträge Arbeitgeber erfüllt die Versorgungsverpflichtung nicht über externe Versorgungsträger, sondern durch eigene Finanzmittel aus dem Unternehmen Arbeitnehmer ist Leistungsanwärter bzw. -empfänger des Unternehmens, bei Versicherungsrückdeckung auch versicherte Person

Vergleich der fünf Durchführungswege im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung

Vergleich der fünf Durchführungswege im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung Vergleich der fünf e im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung Zusageart Unverfallbarkeit dem Grunde nach - Leistungszusage ( 1 Abs.1 BetrAVG) - Leistungszusage ( 1 Abs.1 BetrAVG) - beitragsorientierte

Mehr

Christian Sawade BCA Kompetenzcenter Altersvorsorge

Christian Sawade BCA Kompetenzcenter Altersvorsorge Christian Sawade BCA Kompetenzcenter Altersvorsorge Einführung bav Grundlagen der bav Durchführungsweg: Schwerpunkt Direktversicherung Steuerfreiheit + nachgelagerte Besteuerung Sozialversicherung Ausscheiden

Mehr

Die flexible Versorgungslösung für Ihr Unternehmen

Die flexible Versorgungslösung für Ihr Unternehmen Die flexible Versorgungslösung für Ihr Unternehmen PensionLine Pensionszusage mit Rückdeckungsversicherung www.continentale.de So funktioniert die Pensionszusage Bei einer Pensionszusage verspricht der

Mehr

Betriebliche Altersversorgung nach 3.63 EStG

Betriebliche Altersversorgung nach 3.63 EStG nach 3.63 EStG präsentiert von Gerhard Schneider geprüfter Fachberater für betriebliche Altersversorgung Grundsätzliche Fragestellungen Wer kann versorgt werden? Wer handelt? Was wird abgesichert? Wann

Mehr

Kurzbeschreibung zur (rückgedeckten) Unterstützungskasse

Kurzbeschreibung zur (rückgedeckten) Unterstützungskasse Kurzbeschreibung zur (rückgedeckten) Unterstützungskasse Inhalt I. Arbeitgeberfinanzierte (rückgedeckte) Unterstützungskasse 1. Wie funktioniert eine arbeitgeberfinanzierte (rückgedeckten) Unterstützungskasse?

Mehr

Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse

Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse Fachinformation Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse Stand: April 2010 BA823_201004 O201 txt Inhalt Rechtsform des Anbieters

Mehr

Zusagearten. Zusagearten. Pensionskasse Pensionsfonds Unterstützungskasse

Zusagearten. Zusagearten. Pensionskasse Pensionsfonds Unterstützungskasse 2 Zusagearten Die Grundlage der betrieblichen Altersvorsorge ist stets eine Zusage von bestimmten Versorgungsleistungen über Alters-, Invaliditäts-, und/oder Hinterbliebenenversorgung (die so genannte

Mehr

Betriebliche Altersversorgung über Unterstützungskasse

Betriebliche Altersversorgung über Unterstützungskasse Betriebliche Altersversorgung über Unterstützungskasse Einleitung Der Arbeitgeber kann die Betriebsrente entweder im Rahmen einer Direktzusage selbst organisieren oder sich einer Unterstützungskasse bedienen

Mehr

Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse

Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse Fachinformation Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse Stand: Juli 2015 BA823_201507 txt Inhalt Rechtsform des Anbieters 1

Mehr

Querverweislisten zum geänderten Betriebsrenten-Gesetz (Arbeitshilfen)

Querverweislisten zum geänderten Betriebsrenten-Gesetz (Arbeitshilfen) Querverweislisten zum geänderten Betriebsrenten-Gesetz (Arbeitshilfen) Volksfürsorge Betriebliche Altersversorgung Keine Sorge vf 1105 01/2005 que Unser Name ist unser Auftrag. Wesentliche Reformen der

Mehr

Haufe Online-Seminar Betriebliche Altersversorgung Dr. Annekatrin Veit, München

Haufe Online-Seminar Betriebliche Altersversorgung Dr. Annekatrin Veit, München Haufe Online-Seminar Betriebliche Altersversorgung Dr. Annekatrin Veit, München Agenda Definition der betrieblichen Alterversorgung Zusagearten und Finanzierungsformen Durchführungswege Unverfallbarkeit

Mehr

Kurzbeschreibung zur Pensionskasse

Kurzbeschreibung zur Pensionskasse Kurzbeschreibung zur Pensinskasse Inhalt I. Arbeitgeberfinanzierte Pensinskasse 1. Wie funktiniert eine arbeitgeberfinanzierte Pensinskasse? 2. Auswirkungen beim Arbeitnehmer a) in der Anwartschaft -Beiträge

Mehr

Betriebliche Altersversorgung

Betriebliche Altersversorgung Konzept Pensionszusage als Leistungszusage 1 Übersicht Betriebliche Altersversorgung Jörg Wiechers, FH-Koblenz 05.07.2004 Arbeitgeber Pensionszusage Arbeitsverhältnis Arbeitnehmer Finanzierung durch Rückdeckungs-

Mehr

Die betriebliche Altersversorgung

Die betriebliche Altersversorgung Die betriebliche Altersversorgung T. Schwabhäuser schwabts@googlemail.com Rauser Towers Perrin GmbH Pensions Sevice Center 8.11.2006 TSW (Rauser Towers) bav Eine Einführung 1 / 12 Einleitung Grundbegriffe

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen. Referent: Martin Homolka

Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen. Referent: Martin Homolka Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen Referent: Martin Homolka Die Rente ist sicher!? System der Altersvorsorge Warum sollte man sich als Arbeitgeber mit BAV beschäftigen? personalpolitische

Mehr

Die betriebliche Altersversorgung (bav)

Die betriebliche Altersversorgung (bav) Pferdemarkt 4 45127 Essen T 0201 810 999-0 F 0201 810 999-90 email info@fairrat.de Die betriebliche Altersversorgung (bav) Jeder Arbeitnehmer hat nun einen Rechtsanspruch auf eine betriebliche Altersversorgung

Mehr

Für die Unverfallbarkeit von Ansprüchen aus einer Direktversicherung und die Durchführung dieses Versorgungswegs sagt 1b Abs. 2 Satz 1 BetrAVG :

Für die Unverfallbarkeit von Ansprüchen aus einer Direktversicherung und die Durchführung dieses Versorgungswegs sagt 1b Abs. 2 Satz 1 BetrAVG : Direktversicherung Inhaltsübersicht 1. Gesetzliche Grundlage 2. Versicherungsrechtliche Möglichkeiten 3. Besonders vorteilhaft: Gruppenversicherungen 4. Verhältnis zwischen Arbeitgeber, Arbeitnehmer und

Mehr

Der Anspruch des Arbeitnehmers

Der Anspruch des Arbeitnehmers Der Anspruch des Arbeitnehmers auf Entgeltumwandlung I. Durchführungswege bei Entgeltumwandlung Arbeitgeber angebotene versicherungsförmige Durchführung nutzen. 1. Einseitiges Vorgaberecht des Arbeitgebers

Mehr

Direktversicherung. arbeitgeberfinanziert

Direktversicherung. arbeitgeberfinanziert Direktversicherung arbeitgeberfinanziert Stark im Kommen Die betriebliche Altersversorgung Mit der Direktversicherung hat der Gesetzgeber ein Instrument geschaffen, das auch mittleren und kleineren Unternehmen

Mehr

PensionLine Direktversicherung.

PensionLine Direktversicherung. PensionLine. Betriebliche Altersversorgung. Für Ihr Unternehmen. Für Ihre Mitarbeiter. www.continentale.de Wegweiser Die richtige Richtung. betriebliche Altersversorgung mit der Continentale. Wege zur

Mehr

Nachgelagerte Besteuerung. Altersversorgung Eine Untersuchung der geltenden Regelungen aus steuersystematischer Sicht

Nachgelagerte Besteuerung. Altersversorgung Eine Untersuchung der geltenden Regelungen aus steuersystematischer Sicht Nicole Hellberg Nachgelagerte Besteuerung der betrieblichen Altersversorgung Eine Untersuchung der geltenden Regelungen aus steuersystematischer Sicht PL ACADEMIC RESEARCH Inhaltsverzeichnis A. Einführung

Mehr

LVM-Pensionsfonds LVM-Unterstützungskasse. Gewinnen Sie neue Spielräume: Lagern Sie die Pensionsrückstellungen für Ihre Arbeitnehmer aus!

LVM-Pensionsfonds LVM-Unterstützungskasse. Gewinnen Sie neue Spielräume: Lagern Sie die Pensionsrückstellungen für Ihre Arbeitnehmer aus! LVM-Pensionsfonds LVM-Unterstützungskasse Gewinnen Sie neue Spielräume: Lagern Sie die Pensionsrückstellungen für Ihre Arbeitnehmer aus! Übertragung von Pensionsverpflichtungen die Vorteile im Überblick

Mehr

Kurzbeschreibung zur Direktversicherung. Inhalt. I. Arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung

Kurzbeschreibung zur Direktversicherung. Inhalt. I. Arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung Kurzbeschreibung zur Direktversicherung Inhalt I. Arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung 1. Wie funktioniert eine arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung 2. Auswirkung beim Arbeitnehmer a) in der

Mehr

MERKBLATT DER ANSPRUCH DES ARBEITNEHMERS AUF ENTGELTUMWANDLUNG

MERKBLATT DER ANSPRUCH DES ARBEITNEHMERS AUF ENTGELTUMWANDLUNG MERKBLATT DER ANSPRUCH DES ARBEITNEHMERS AUF ENTGELTUMWANDLUNG Inhalt I. Durchführungswege bei Entgeltumwandlung 1. Einseitiges Vorgaberecht des Arbeitgebers für versicherungsförmige Durchführungswege

Mehr

Wichtige Informationen für den Arbeitgeber zur Direktversicherung nach 3 Nr. 63 EStG

Wichtige Informationen für den Arbeitgeber zur Direktversicherung nach 3 Nr. 63 EStG Wichtige Informationen für den Arbeitgeber zur Direktversicherung nach 3 Nr. 63 EStG 1 Rechtliche Definition der Direktversicherung (DV) 2 Rechtliche Beziehungen bei einer DV 3 Steuerliche Behandlung der

Mehr

Christian Sawade BCA Kompetenzcenter Altersvorsorge

Christian Sawade BCA Kompetenzcenter Altersvorsorge Christian Sawade BCA Kompetenzcenter Altersvorsorge Einführung bav Grundlagen der bav Durchführungsweg: Schwerpunkt Direktversicherung Formen der Zusage Portabilität bav Unterstützung der BCA im Überblick

Mehr

Kurzbeschreibung zur Direktversicherung

Kurzbeschreibung zur Direktversicherung Kurzbeschreibung zur Direktversicherung Inhalt I. Arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung 1. Wie funktiniert eine arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung? 2. Auswirkungen beim Arbeitnehmer a) in der

Mehr

Inhaltsübersicht. Betriebl. Altersversorgung - Direktversicherung

Inhaltsübersicht. Betriebl. Altersversorgung - Direktversicherung Betriebl. Altersversorgung - Direktversicherung Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Anspruchsgrundlagen 3. Haftung des Arbeitgebers 4. Finanzierung der Direktversicherung 5. Rechtsprechungs-ABC 5.1 Arbeitsentgelt

Mehr

Betriebliche Altersversorgung

Betriebliche Altersversorgung Konzept Pensionszusage als beitragsorientierte Leistungszusage 1 Übersicht Betriebliche Altersversorgung Jörg Wiechers, FH-Koblenz 05.07.2004 Arbeitgeber Finanzierung durch Rückdeckungs- Versicherung Pensionszusage

Mehr

Die freie Unterstützungskasse

Die freie Unterstützungskasse Die freie Unterstützungskasse Deutsche Unterstützungskasse e.v. Was erwartet Sie? Was ist eine kongruent rückgedeckte Unterstützungskasse? Funktionsweise, Zielgruppen, Vorteile ein Schnelldurchlauf für

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge

Betriebliche Altersvorsorge Betriebliche Altersvorsorge Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. I. Allgemeines: Die Durchführung einer betrieblichen Altersvorsorge ist nur im 1. Dienstverhältnis möglich, d. h. der Arbeitnehmer legt

Mehr

Vorwort 01. Abkürzungsverzeichnis 09. Wege der betrieblichen Altersversorgung 12

Vorwort 01. Abkürzungsverzeichnis 09. Wege der betrieblichen Altersversorgung 12 Inhaltsverzeichnis Vorwort 01 Abkürzungsverzeichnis 09 Wege der betrieblichen Altersversorgung 12 Durchführungswege 12 Direktversicherung 13 Pensionskasse 14 Umlagefinanzierte Pensionskassen 14 Kapitalgedeckte

Mehr

NÜRNBERGER Betriebsrenten Sicher mit System. Pensionszusage durch Entgeltumwandlung

NÜRNBERGER Betriebsrenten Sicher mit System. Pensionszusage durch Entgeltumwandlung NÜRNBERGER Betriebsrenten Sicher mit System Pensionszusage durch Entgeltumwandlung Vertriebschancen: Wie auch die anderen Durchführungswege in der betrieblichen Altersversorgung bietet die in Verbindung

Mehr

Tarifvertrag zu Grundsätzen. der Entgeltumwandlung. für die Arbeitnehmer. verschiedener Unternehmen. des DB Konzerns (KEUTV)

Tarifvertrag zu Grundsätzen. der Entgeltumwandlung. für die Arbeitnehmer. verschiedener Unternehmen. des DB Konzerns (KEUTV) 1 Tarifpolitik Tarifvertrag zu Grundsätzen der Entgeltumwandlung für die Arbeitnehmer verschiedener Unternehmen des DB Konzerns (KEUTV) Stand nach 1. ÄTV KonzernTVe 2011 2 Inhalt 1 Grundsatz 2 Geltungsbereich

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge (bav)

Betriebliche Altersvorsorge (bav) Betriebliche Altersvorsorge (bav) Düsseldorf, Januar 2004 Betriebliche Altersvorsorge 1 Betriebliche Altersvorsorge (bav) Die betriebliche Altersversorgung in Deutschland hat Tradition. Seit Mitte des

Mehr

1. der Arbeitgeber sich verpflichtet, bestimmte Beiträge in eine Anwartschaft auf

1. der Arbeitgeber sich verpflichtet, bestimmte Beiträge in eine Anwartschaft auf 1 [1] Zusage des Arbeitgebers auf betriebliche Altersversorgung (1) 1 Werden einem Arbeitnehmer Leistungen der Alters-, Invaliditäts- oder Hinterbliebenenversorgung aus Anlass seines Arbeitsverhältnisses

Mehr

Betriebliche Altersversorgung

Betriebliche Altersversorgung Konzept Direktversicherung 1 Übersicht Betriebliche Altersversorgung Jörg Wiechers, FH-Koblenz 05.07.2004 Arbeitgeber Arbeitsverhältnis Arbeitnehmer Beiträge Leistungen Versicherung 2 Vertragsgestaltung

Mehr

Direktversicherung. Entgeltumwandlung

Direktversicherung. Entgeltumwandlung Direktversicherung Entgeltumwandlung Betriebliche Altersvorsorge mit Zukunft Das Problem: Die Versorgungslücke im Alter wächst So funktioniert die Entgeltumwandlung in der Direktversicherung Waren es vor

Mehr

Abkommen zur Übertragung von Direktversicherungen oder Versicherungen in einer Pensionskasse bei Arbeitgeberwechsel 2

Abkommen zur Übertragung von Direktversicherungen oder Versicherungen in einer Pensionskasse bei Arbeitgeberwechsel 2 Inhalt Seite Abkommen zur Übertragung von Direktversicherungen oder Versicherungen in einer Pensionskasse bei Arbeitgeberwechsel 2 Antrag auf Übertragung einer Direktversicherung oder einer Versicherung

Mehr

Grundlagen der betrieblichen Altersversorgung

Grundlagen der betrieblichen Altersversorgung 8 Grundlagen Grundlagen der betrieblichen Altersversorgung Wie entstehen Pensionen? Eine Pensionsverpflichtung entsteht nach dem Betriebsrentengesetzt dann, wenn ein Unternehmen als Arbeitgeber einem Arbeitnehmer

Mehr

Zu 40b EStG HI7376545

Zu 40b EStG HI7376545 Lohnsteuer-Richtlinien 2015 Redaktion TK Lexikon Arbeitsrecht 22. Oktober 2014 Zu 40b EStG R 40b.1 Pauschalierung der Lohnsteuer bei Beiträgen zu Direktversicherungen und Zuwendungen an Pensionskassen

Mehr

Informationsdienst. Betriebliche Altersversorgung Letzte Aktualisierung: Januar 2009

Informationsdienst. Betriebliche Altersversorgung Letzte Aktualisierung: Januar 2009 Betriebliche Altersversorgung Letzte Aktualisierung: Januar 2009 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 2 Die betriebliche Altersversorgung 3 Durchführungswege der betrieblichen Altersversorgung 3.1 Direktzusage

Mehr

vvw Einführung in die betriebliche A Itersversorgu ng Andreas Buttler mit allen Änderungen durch das Alterseinkünftegesetz

vvw Einführung in die betriebliche A Itersversorgu ng Andreas Buttler mit allen Änderungen durch das Alterseinkünftegesetz Andreas Buttler Einführung in die betriebliche A Itersversorgu ng mit allen Änderungen durch das Alterseinkünftegesetz 4. neu bearbeitete und erweiterte Auflage vvw T KARLSRUHE Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Muster Versorgungsordnung Mischfinanzierung HYBRID Entgeltumwandlung plus Arbeitgeberbeitrag (sog. Mischfinanzierung )

Muster Versorgungsordnung Mischfinanzierung HYBRID Entgeltumwandlung plus Arbeitgeberbeitrag (sog. Mischfinanzierung ) Muster Versorgungsordnung Mischfinanzierung HYBRID Entgeltumwandlung plus Arbeitgeberbeitrag (sog. Mischfinanzierung ) Direktversicherung DirektRente performance-safe Beitragsorientierte Leistungszusage

Mehr

Firmenfragebogen betriebliche Altersvorsorge

Firmenfragebogen betriebliche Altersvorsorge A-I-S Wild Assekuranzmakler GmbH In Lochfeld 4 Tel.: 06784-98395-0 E-Mail: info@ais-w.com 55743 Idar-Oberstein Fax: 06784-98395-50 Internet: www.aiw-w.com Assekuranzmakler Assecuradeur Immobilien Finanzierungen

Mehr

Die betriebliche Altersvorsorge

Die betriebliche Altersvorsorge Die betriebliche Altersvorsorge vom 1. November 2001 I n f o r m a t i o n e n z u r S e n d u n g Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...2 2. Entgeltumwandlung...2 2.1. Rechtslage bis zum 31.12.2001...2 2.2.

Mehr

Direktversicherung. 4. Direktversicherung der LV 1871. Definition. beim Arbeitgeber

Direktversicherung. 4. Direktversicherung der LV 1871. Definition. beim Arbeitgeber 4. Direktversicherung der LV 1871 Definition Die Direktversicherung ist eine Lebensversicherung, die der Arbeitgeber auf das Leben seines Arbeitnehmers abschließt. Versicherungsnehmer und Beitragszahler

Mehr

Auslagerung von Pensionsverpflichtungen

Auslagerung von Pensionsverpflichtungen Auslagerung von Pensionsverpflichtungen Die betriebliche Altersversorgung (bav) in Deutschland wird gemessen an den Deckungsmitteln hauptsächlich durch die unmittelbare Pensionszusage (Direktzusage) repräsentiert

Mehr

NÜRNBERGER Betriebsrenten Sicher mit System

NÜRNBERGER Betriebsrenten Sicher mit System AWD-Vertriebsmeeting NÜRNBERGER Betriebsrenten Sicher mit System Die NÜRNBERGER BilMoG-Rente für Gesellschafter-Geschäftsführer und leitende Angestellte 1 Die guten und die bösen Zusagen Arten von Pensionszusagen

Mehr

Vorsorge frei von Risiken und Nebenwirkungen für Ihre Bilanz. Betriebliche Altersversorgung PENSIONSKASSE

Vorsorge frei von Risiken und Nebenwirkungen für Ihre Bilanz. Betriebliche Altersversorgung PENSIONSKASSE Betriebliche Altersversorgung Informationen für Arbeitgeber PENSIONSKASSE Vorsorge frei von Risiken und Nebenwirkungen für Ihre Bilanz. Mit der Pensionskasse bewahren Sie Ihren unternehmerischen Spielraum.

Mehr

Merkblatt. Betriebliche Altersversorgung. Inhalt

Merkblatt. Betriebliche Altersversorgung. Inhalt Betriebliche Altersversorgung Inhalt 1 Einführung 1.1 Welche Pflichten hat der Arbeitgeber? 1.2 Wann greift die betriebliche Altersversorgung? 1.3 Wie funktioniert die Entgeltumwandlung? 1.4 Unverfallbarkeit

Mehr

MERKBLATT. Betriebliche Altersversorgung Die Direktversicherung. I. Modellformen der arbeitgeberfinanzierten. Inhalt

MERKBLATT. Betriebliche Altersversorgung Die Direktversicherung. I. Modellformen der arbeitgeberfinanzierten. Inhalt Betriebliche Altersversorgung Die Direktversicherung Inhalt I. Vorbemerkung II. Teilnahmeberechtigter Personenkreis III. Leistungsziele und Leistungsarten IV. Leistungsstrukturen und Bemessungsgrundlage

Mehr

Arbeitskraftabsicherung. Zwei Fliegen mit einer Klappe. Arbeitskraftabsicherung über den Betrieb.

Arbeitskraftabsicherung. Zwei Fliegen mit einer Klappe. Arbeitskraftabsicherung über den Betrieb. Arbeitskraftabsicherung Zwei Fliegen mit einer Klappe. Arbeitskraftabsicherung über den Betrieb. Arbeitskraftabsicherung Die betriebliche Direktversicherung zur Absicherung der Arbeitskraft. Verlust der

Mehr

Betriebliche Altersversorgung: Die arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung

Betriebliche Altersversorgung: Die arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung Betriebliche Altersversorgung: Die arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung Eine Entscheidung für die Zukunft Ihres Unternehmens VERSICHERUNGEN Die Einrichtung einer betrieblichen Altersversorgung bietet

Mehr

PB Pensionsfonds AG. - Pensionspläne zur betrieblichen Altersversorgung als Beitragszusage mit Mindestleistung,

PB Pensionsfonds AG. - Pensionspläne zur betrieblichen Altersversorgung als Beitragszusage mit Mindestleistung, PB Pensionsfonds AG Ordnung für die interne und externe Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Versorgungsausgleichsgesetzes (Teilungsordnung) Stand 01.01.2010 1. Anwendungsbereich Diese Teilungsordnung

Mehr

Betriebliche Altersversorgung

Betriebliche Altersversorgung TK-Firmenkundenservice 0800-285 85 87 60 Mo. bis Do. 7 bis 18 Uhr und Fr. 7 bis 16 Uhr (gebührenfrei innerhalb Deutschlands) Fax 040-85 50 60 56 66 www.firmenkunden.tk.de E-Mail: firmenkunden@tk.de Techniker

Mehr

Anmerkungen zur Riester-Rente Für Fehler oder Irrtümer übernehmen wir keine Haftung.

Anmerkungen zur Riester-Rente Für Fehler oder Irrtümer übernehmen wir keine Haftung. Aktion Demokratische Gemeinschaft e.v. Februar 2002 Anmerkungen zur Riester-Rente Für Fehler oder Irrtümer übernehmen wir keine Haftung. Auf den folgenden Seiten sind Folien abgedruckt, die die wesentliche

Mehr

Betriebliche Altersversorgung

Betriebliche Altersversorgung Grundsätzliche Fragestellungen Wer kann versorgt werden? Wer handelt? Was wird abgesichert? Wann wird gezahlt? Wer erbringt die Leistungen? Wie wird versorgt? Die für ein Unternehmen Tätigen (auch geringfügig

Mehr

MUSTER einer Versorgungsordnung. MUSTER einer Versorgungsordnung zur Ausgestaltung des Anspruchs auf Entgeltumwandlung

MUSTER einer Versorgungsordnung. MUSTER einer Versorgungsordnung zur Ausgestaltung des Anspruchs auf Entgeltumwandlung MUSTER einer Versorgungsordnung zur Ausgestaltung des Anspruchs auf Entgeltumwandlung Muster GmbH & Co.KG 07/2013 Die Versorgungsordnung ist zwingend einem Rechtsanwalt für Arbeitsrecht zur Genemigung

Mehr

NÜRNBERGER Betriebsrenten Sicher mit System. NÜRNBERGER Direktversicherung

NÜRNBERGER Betriebsrenten Sicher mit System. NÜRNBERGER Direktversicherung NÜRNBERGER Betriebsrenten Sicher mit System NÜRNBERGER Direktversicherung NÜRNBERGER Direktversicherung LKFV-bAV - 201403 NÜRNBERGER Direktversicherung 2 NÜRNBERGER Direktversicherung LKFV-bAV - 201403

Mehr

Durchführungswege der bav

Durchführungswege der bav Durchführungswege der bav Düsseldorf, Januar 2004 Durchführungswege der bav 1 Durchführungswege Im Rahmen der bav bestehen nunmehr fünf verschiedene Gestaltungsformen, die als Durchführungswege bezeichnet

Mehr

Aktiv gestalten und gewinnen. Betriebliche Altersversorgung Informationen für Arbeitgeber

Aktiv gestalten und gewinnen. Betriebliche Altersversorgung Informationen für Arbeitgeber Aktiv gestalten und gewinnen Betriebliche Altersversorgung Informationen für Arbeitgeber Die betriebliche Altersversorgung gewinnt weiter an Bedeutung Alle Arbeitnehmer haben einen Rechtsanspruch auf betriebliche

Mehr

Muster Versorgungsordnung Mischfinanzierung Entgeltumwandlung plus Arbeitgeberbeitrag (sog. Mischfinanzierung )

Muster Versorgungsordnung Mischfinanzierung Entgeltumwandlung plus Arbeitgeberbeitrag (sog. Mischfinanzierung ) Muster Versorgungsordnung Mischfinanzierung Entgeltumwandlung plus Arbeitgeberbeitrag (sog. Mischfinanzierung ) Direktversicherung DirektRente classic (beitragsorientierte Leistungszusage BOLZ) Die nachfolgende

Mehr

NÜRNBERGER Pensionszusage durch Entgeltumwandlung

NÜRNBERGER Pensionszusage durch Entgeltumwandlung Fachinformation NÜRNBERGER Pensionszusage durch Entgeltumwandlung Vorteile, Ablauf und rechtliche Behandlung Stand: Juni 2006 BA521_062006 (Stand 06.2006) 2 Einführung In der betrieblichen Altersversorgung

Mehr

Steuerfalle im Alter?

Steuerfalle im Alter? Steuerfalle im Alter? Die Besteuerung von Renten Folie Nr. 1 Oberster Leitsatz der Besteuerung: Steuerbelastung richtet sich nach der Leistungsfähigkeit Folie Nr. 2 Das steuerliche Ideal Welche Anforderungen

Mehr

Rechtsanspruch gegen den Versorgungsträger ja. gegen den

Rechtsanspruch gegen den Versorgungsträger ja. gegen den 1 Gesamtüberblick Direktversicherung Pensionsfond Rechtsanspruch Rechtsanspruch Rechtsanspruch Rechtsanspruch sträger sträger sträger sträger ja ja ja nein, aber Durchgriffshaftung auf das gem. 1 BetrAVG;

Mehr

Zukunftssicherung durch betriebliche Altersvorsorge

Zukunftssicherung durch betriebliche Altersvorsorge Zukunftssicherung durch betriebliche Altersvorsorge Steuerliche und sozialversicherungsrechtliche Behandlung nach dem Betriebsrentenstärkungsgesetz Zu den Leistungen des Arbeitgebers für die Zukunftssicherung

Mehr

LVM-Pensionsfonds LVM-Unterstützungskasse. Geben Sie Ihre Pensionszusage in unsere Hände: Dann haben Sie Ihre Altersversorgung fest im Griff!

LVM-Pensionsfonds LVM-Unterstützungskasse. Geben Sie Ihre Pensionszusage in unsere Hände: Dann haben Sie Ihre Altersversorgung fest im Griff! LVM-Pensionsfonds LVM-Unterstützungskasse Geben Sie Ihre Pensionszusage in unsere Hände: Dann haben Sie Ihre Altersversorgung fest im Griff! Die Übertragung von Pensionsverpflichtungen auf den LVM-Pensionsfonds

Mehr

Steuerliche Auswirkungen einer Überversorgung

Steuerliche Auswirkungen einer Überversorgung Steuerliche Auswirkungen einer Überversorgung Unter einer Überversorgung im steuerlichen Sinne versteht man i.a. dass die Versorgungsanwartschaften die Obergrenze von 75% des Gehaltes überschreiten. Diese

Mehr

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE _ Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE Machen Sie mehr aus Ihrem Gehalt Als Arbeitnehmer können Sie einen Teil Ihres Bruttogehalts in eine betriebliche Altersversorgung umwandeln. Netto merken Sie davon nur

Mehr

Betriebliche Altersversorgung ein Buch mit fünf Siegeln?

Betriebliche Altersversorgung ein Buch mit fünf Siegeln? Dipl.-Kaufm. (FH) Michael Oliver Skudlarek* Betriebliche Altersversorgung ein Buch mit fünf Siegeln? Die verschiedenen Durchführungswege Teil I: Pensionszusage und Unterstützungskasse Seit dem Gesetz zur

Mehr

Meine Mitarbeiter sorgen sich um ihre Altersvorsorge Mit steueroptimierten Lösungen von AXA zeige ich Verantwortung.

Meine Mitarbeiter sorgen sich um ihre Altersvorsorge Mit steueroptimierten Lösungen von AXA zeige ich Verantwortung. Vorsorge Meine Mitarbeiter sorgen sich um ihre Altersvorsorge Mit steueroptimierten Lösungen von AXA zeige ich Verantwortung. Direktversicherung und Pensionskasse Gemeinsam profitieren von der betrieblichen

Mehr

Der Anspruch des Arbeitnehmers auf Entgeltumwandlung

Der Anspruch des Arbeitnehmers auf Entgeltumwandlung Hey&Heimüller. Wirtschaftsprüfer Steuerberater Partnerschaft Hemmerichstraße 1 D-97688 Bad Kissingen Telefon: (0971) 7129-0 Telefax: (0971) 7129-71 info@heyheimueller.de Karl-Georg Hey (vbp, StB) Thorsten

Mehr

Newsletter 3/2013. Aus dem Rentenrecht Vorsicht bei Entgeltvorausbescheinigung Seite 5. Informationen für Unternehmer, Vorstände und Führungskräfte,

Newsletter 3/2013. Aus dem Rentenrecht Vorsicht bei Entgeltvorausbescheinigung Seite 5. Informationen für Unternehmer, Vorstände und Führungskräfte, Newsletter 3/2013 Inhalt: Aus dem Steuerrecht Steuerliche Förderung der privaten Altersvorsorge und betrieblichen Altersversorgung (BMF, Schreiben 24.07.2013 IV C 3 - S 2015/11/10002) Seite 2 Aus dem Arbeitsrecht

Mehr

NÜRNBERGER überbetrieblichen Versorgungskasse e. V. für beitragsorientierte Leistungszusagen

NÜRNBERGER überbetrieblichen Versorgungskasse e. V. für beitragsorientierte Leistungszusagen Allgemeiner Leistungsplan der NÜRNBERGER überbetrieblichen Versorgungskasse e. V. für beitragsorientierte Leistungszusagen 1. Präambel Die NÜRNBERGER überbetriebliche Versorgungskasse e. V. (NVK) ist eine

Mehr

Betriebliche Altersversorgung

Betriebliche Altersversorgung Betriebliche Altersversorgung A. Begriff Betriebliche Altersversorgung i. S. d. 1 BetrAVG liegt vor, wenn dem Arbeitnehmer aus Anlass seines Arbeitsverhältnisses vom Arbeitgeber Leistungen zur Absicherung

Mehr

BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSEN, KASSEL VERBAND DEUTSCHER RENTENVERSICHERUNGSTRÄGER, FRANKFURT

BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSEN, KASSEL VERBAND DEUTSCHER RENTENVERSICHERUNGSTRÄGER, FRANKFURT AOK-BUNDESVERBAND, BONN BUNDESVERBAND DER BETRIEBSKRANKENKASSEN, ESSEN IKK-BUNDESVERBAND, BERGISCH GLADBACH SEE-KRANKENKASSE, HAMBURG BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSEN, KASSEL BUNDESKNAPPSCHAFT,

Mehr

Fragen und Antworten zur Entgeltumwandlung

Fragen und Antworten zur Entgeltumwandlung 1 Exemplar für den Arbeitgeber Stand 14.03.2003 Kommunaler Versorgungsverband Brandenburg -Zusatzversorgungskasse- Fragen und Antworten zur Entgeltumwandlung Was ist Entgeltumwandlung? Entgeltumwandlung

Mehr

Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung und Entgeltumwandlung

Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung und Entgeltumwandlung Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung und Entgeltumwandlung Zwischen der Arbeitsgemeinschaft zur Regelung der Arbeitsbedingungen der Arzthelferinnen/Medizinischen Fachangestellten, Herbert-Lewin-Platz

Mehr

Starke Partner. Starke Vorsorge. MetallRente Eine gemeinsame Einrichtung von Gesamtmetall und IG Metall

Starke Partner. Starke Vorsorge. MetallRente Eine gemeinsame Einrichtung von Gesamtmetall und IG Metall Starke Partner. Starke Vorsorge. MetallRente Eine gemeinsame Einrichtung von Gesamtmetall und IG Metall 21. März 02 Sicherheit. Vorsorge. Zukunft. Unsere Produktphilosophie MetallRente bietet alle Durchführungswege

Mehr

Fragen und Antworten. zur. arbeitnehmerfinanzierten. Unterstützungskasse

Fragen und Antworten. zur. arbeitnehmerfinanzierten. Unterstützungskasse Heinz Schmitz Finanzservice Diplom-Betriebswirt Vorsorge Vermögen Versicherungen H.S.F. Fragen und Antworten zur arbeitnehmerfinanzierten Unterstützungskasse Ein steuerbegünstigtes Versorgungsmodell zur

Mehr

VORTRAGSVERANSTALTUNG

VORTRAGSVERANSTALTUNG VORTRAGSVERANSTALTUNG Betriebliche Altersvorsorge Eckpunkte der Rentenreform Durchführungswege für die betriebliche Altersvorsorge Betriebliche Altersvorsorge im Vergleich zur Riester-Rente Weitere Informationen

Mehr

Einkommensteuergesetz (EStG)

Einkommensteuergesetz (EStG) Einkommensteuergesetz (EStG) In der Fassung der Bekanntmachung vom 19. Oktober 2002 (BGBl I S. 4210, 2003 I S. 179), zuletzt geändert durch Artikel 1 des Jahressteuergesetzes 2007 (JStG 2007) vom 13. Dezember

Mehr

Sozialversicherungsrechtliche Behandlung von Beiträgen und Leistungen in der betrieblichen Altersversorgung

Sozialversicherungsrechtliche Behandlung von Beiträgen und Leistungen in der betrieblichen Altersversorgung Sozialversicherungsrechtliche Behandlung von Beiträgen und Leistungen in der betrieblichen Altersversorgung 1 Sozialversicherungsrechtliche Behandlung der Beiträge 1.1 Direktversicherung, Pensionskasse

Mehr

Direktversicherung. Direktzusage. nterstützungskasse. Pensionsfonds. Lebensarbeitszeitkonten. CTA-Treuhandmodell

Direktversicherung. Direktzusage. nterstützungskasse. Pensionsfonds. Lebensarbeitszeitkonten. CTA-Treuhandmodell Betriebliche Altersversorgung Direktversicherung Direktzusage nterstützungskasse Pensionskasse Pensionsfonds Lebensarbeitszeitkonten CTA-Treuhandmodell Individuelle Lösungen für jede Unternehmenssituation.

Mehr

Kennen Sie schon die "Vervielfältigungsregelungen"?

Kennen Sie schon die Vervielfältigungsregelungen? Kennen Sie schon die "Vervielfältigungsregelungen"? Wer aus einem Unternehmen ausscheidet und sich abfinden lässt, bekommt leicht den Eindruck, dass auch das Finanzamt abgefunden sein will. Arbeitnehmer

Mehr

Die steuerliche Behandlung von Pensionslasten. Fritz Esterer

Die steuerliche Behandlung von Pensionslasten. Fritz Esterer Die steuerliche Behandlung von Pensionslasten Fritz Esterer 0 Gliederung Deutschland Defined Contribution Pensionsfonds Defined Benefit Bisherige Methodik Reformvorschläge Internationale Trends (Bsp. UK)

Mehr

Betriebliche Altersversorgung bei Carl Zeiss - Arbeitnehmerfinanzierte Zusatzversorgungen

Betriebliche Altersversorgung bei Carl Zeiss - Arbeitnehmerfinanzierte Zusatzversorgungen Grundsätzliches: Einordnung Betriebliche Altersvorsorge Betriebliche Altersvorsorge Private Altersvorsorge Vertrag mit / Versorgungszusage von Arbeitgeber (rückversichert bei der DBV - ein Unternehmen

Mehr

Welche Möglichkeiten gibt es?

Welche Möglichkeiten gibt es? Anlage zu 3.9.1 Das Durchschnittsalter unserer Bevölkerung steigt stetig. Bei der Gesetzlichen Rentenversicherung kommen immer weniger Beitragszahler auf immer mehr Rentenempfänger. Um die jüngere Generation

Mehr

Erläuterung zum Formular. Vereinbarung zur Entgeltumwandlung im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung

Erläuterung zum Formular. Vereinbarung zur Entgeltumwandlung im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung Erläuterung zum Formular Vereinbarung zur Entgeltumwandlung im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung In dem nachfolgenden Formular Vereinbarung zur Entgeltumwandlung im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung

Mehr

Auch im Alter sorgenfrei leben mit der Unterstützungskasse.

Auch im Alter sorgenfrei leben mit der Unterstützungskasse. Betriebliche Altersversorgung Informationen für Arbeitgeber UNTERSTÜTZUNGSKASSE Auch im Alter sorgenfrei leben mit der Unterstützungskasse. Offen für alle. Verdiente Mitarbeiter verdienen Anerkennung.

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge: Umsetzungsstrategie im Unternehmen

Betriebliche Altersvorsorge: Umsetzungsstrategie im Unternehmen Mandanten-Info Betriebliche Altersvorsorge Betriebliche Altersvorsorge: Umsetzungsstrategie im Unternehmen Beiträge, Übertragung, Pfändung und Auflösung Mandanten-Info Betriebliche Altersvorsorge: Umsetzungsstrategie

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge optimal gestalten Pensionskasse Informationen für Arbeitgeber

Betriebliche Altersvorsorge optimal gestalten Pensionskasse Informationen für Arbeitgeber Betriebliche Altersvorsorge optimal gestalten Pensionskasse Informationen für Arbeitgeber Mit der Pensionskasse die Altersversorgung individuell gestalten Mit der staatlich geförderten Pensionskasse als

Mehr

Betriebliche Altersversorgung im Spannungsfeld zwischen Arbeitsrecht und Versicherungsrecht

Betriebliche Altersversorgung im Spannungsfeld zwischen Arbeitsrecht und Versicherungsrecht Betriebliche Altersversorgung im Spannungsfeld zwischen Arbeitsrecht und Versicherungsrecht Prof. Dr. Gregor Thüsing LL.M. Seite 1 BetrAV eine Schnittstellenmaterie Die Betriebliche Altersvorsorge ist

Mehr

1 Beginn des Arbeitsverhältnisses

1 Beginn des Arbeitsverhältnisses Bei Beginn eines neuen Arbeitsverhältnisses unterscheiden Sie, ob der neue Arbeitnehmer bereits eine betriebliche Altersversorgung hat oder nicht. 1.1 Neuer Arbeitnehmer ohne Betriebsrentenzusage Wird

Mehr

Ansatzpunkte für die betriebliche Altersversorgung

Ansatzpunkte für die betriebliche Altersversorgung Bayerische Versicherungsbank AG Leitungsbereich Financial Services Forum Mittelstand Unternehmerworkshop Ansatzpunkte für die betriebliche Altersversorgung München, 26. April 2004 Jochen Laich, Unternehmensberatung

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge - professionell umgesetzt. My BAV Service eine Leistung von Theen Finanzberatung

Betriebliche Altersvorsorge - professionell umgesetzt. My BAV Service eine Leistung von Theen Finanzberatung Betriebliche Altersvorsorge - professionell umgesetzt My BAV Service eine Leistung von Theen Finanzberatung Durch sinnvolle Vorsorge bleibt der Lebensstandard erhalten 3-Schichten Schichten-Modell Rente

Mehr

DLQuarterly 02/2008. Dr. Lutz Beratungsinstitut für Altersversorgung GmbH

DLQuarterly 02/2008. Dr. Lutz Beratungsinstitut für Altersversorgung GmbH DLQuarterly 02/2008 Dr. Lutz Beratungsinstitut für Altersversorgung GmbH Auswirkung der Anhebung der Altersgrenzen in der gesetzlichen Rentenversicherung auf die Bewertung von Pensionsrückstellungen BMF-Schreiben

Mehr

14. Einkommensteuergesetz 2002 (EStG 2002)

14. Einkommensteuergesetz 2002 (EStG 2002) 14. Einkommensteuergesetz 2002 (EStG 2002) In der Fassung der Bekanntmachung vom 19. Oktober 2002 (BGBl. I S. 4210, ber. BGBl. I 2003 S. 179) Zuletzt geändert durch Artikel 2 des Gesetzes vom. Dezember

Mehr

NÜRNBERGER Pensionsfonds AG Arbeitgeberfinanzierter Pensionsfonds

NÜRNBERGER Pensionsfonds AG Arbeitgeberfinanzierter Pensionsfonds Fachinformation NÜRNBERGER Pensionsfonds AG Arbeitgeberfinanzierter Pensionsfonds Vorteile, Ablauf und rechtliche Behandlung Stand: Juni 2006 BA720_062006 Stand: 06.2006 2 Pensionsfonds Der Pensionsfonds

Mehr