in der Anwartschaftsphase sind Beiträge aus Einmal-, abgekürzter sowie laufender Beitragszahlung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "in der Anwartschaftsphase sind Beiträge aus Einmal-, abgekürzter sowie laufender Beitragszahlung"

Transkript

1 A) Direktversicherung (der Klassiker ) l - Arbeitgeberfinanziert - Arbeitgeber erteilt dem Arbeitnehmer eine Zusage auf betriebliche Altersversorgung in Form von Anwartschaft wird gesetzlich unverfallbar wenn ( 1 b Abs. 2 BetrAVG) Versorgungsberechtigter das 30. Lebensjahr vollendet und die Zusage mindestens 5 Jahre bestanden hat die Höhe der unverfallbaren Anwartschaft kann bei Ausscheiden des Versorgungsberechtigten auf das angesammelte Versicherungskapital beschränkt werden, es besteht daher kein Nachfinanzierungsrisiko ( 2 Abs. 2 BetrAVG) keine Anpassungsverpflichtung bei Rentenzahlungen, wenn ab Rentenbeginn alle Überschussanteile zur Erhöhung der laufenden Leistungen verwendet werden ( 16 Abs. 3 Nr. 2 BetrAVG) für Arbeitgeber Betriebsausgabenabzug ( 4 b EStG) - bis im Jahr mit 20% pauschal versteuert werden (nur bei erstem Dienstverhältnis) ( 40 b EStG) - individuell versteuert und im Rahmen der Höchstgrenzen als Sonderausgaben vom Einkommen abgezogen werden ( 10 Abs. 1 Nr. 2 EStG) Kapitalleistungen steuerfrei wenn ( 20 Abs. 1 Nr. 6 EStG) - Vertrag mindest 12 Jahre läuft und mindest 5 Jahre Beiträge gezahlt werden und Rentenzahlungen voll steuerpflichtig ( 22 Nr. 5 EStG) - wenn Beiträge individuell versteuert u. nach dem Altersvermögensgesetz geförd. wurden (Riester-Förderung) nicht sozialversicherungspflichtig bis im Jahr, wenn sie pauschal versteuert wurden ( 2 Abs. 1 Nr. 3 ArEV) sozialversicherungspflichtig wenn (Beiträge sind dann Arbeitseinkommen in Sinne 14 SGB IV) - Förderung nach dem Altersvermögensgesetz (Riester-Förderung) in Anspruch genommen werden soll - Beiträge als Sonderausgaben vom Einkommen abgezogen werden sollen keine Kostenbelastung durch zusätzliche Verwaltungsgebühren keine Kostenbelastung durch PSV-Beiträge (es sein denn die DV ist beliehen oder verpfändet oder das Bezugsrecht ist widerruflich) kein Ausweis in der Steuerbilanz (bilanzneutral, gilt nicht bei teilweisem Bezugsrecht des Arbeitnehmers) f. Überschussanteile kann Arbeitnehmer oder Arbeitgeber (dann als Betriebseinnahme steuerpfl.) bezugsberechtigt sein Beleihung möglich, dadurch kann Liquidität erhöht werden Beitragszahlungen bedeuten Liquiditätsabfluss zusätzliche Kostenbelastung durch Pauschal- oder Individualsteuer 5. versicherungsrechtliche Situation Arbeitgeber ist Versicherungsnehmer und Beitragszahler Arbeitn. ist versicherte Person und widerruflich oder unwiderruflich Bezugsberechtigter m. vollen o. teilw. Bezugsrecht

2 A) Direktversicherung (der Klassiker ) l - Arbeitnehmerfinanziert - Arbeitnehmer schließt mit Arbeitgeber eine Entgeltumwandlungsvereinbarung Arbeitgeber erteilt daraufhin dem Arbeitnehmer eine Zusage auf betriebliche Altersversorgung in Form von Anwartschaft ist sofort gesetzlich unverfallbar ( 1 b Abs. 5 BetrAVG) die Höhe der unverfallbaren Anwartschaft kann bei Ausscheiden des Versorgungsberechtigten auf das angesammelte Versicherungskapital beschränkt werden, es besteht daher kein Nachfinanzierungsrisiko ( 2 Abs. 2 BetrAVG) keine Anpassungsverpflichtung bei Rentenzahlungen, da alle Überschussanteile zur Erhöhung der laufenden Leistungen zugesagt werden müssen ( 1 b Abs. 5, 16 Abs. 5 BetrAVG) für Arbeitgeber Betriebsausgabenabzug ( 4 b EStG) - bis im Jahr mit 20% pauschal versteuert werden (nur bei erstem Dienstverhältnis) ( 40 b EStG) - individuell versteuert und im Rahmen der Höchstgrenzen als Sonderausgaben vom Einkommen abgezogen werden ( 10 Abs. 1 Nr. 2 EStG) Kapitalleistungen steuerfrei wenn ( 20 Abs. 1 Nr. 6 EStG) - Vertrag mindest 12 Jahre läuft und mindest 5 Jahre Beiträge gezahlt werden und Rentenzahlungen voll steuerpflichtig ( 22 Nr. 5 EStG) - wenn Beiträge individuell versteuert u. nach dem Altersvermögensgesetz geförd. wurden (Riester-Förderung) nicht sozialversicherungspflichtig bis 2008, wenn (ab 2009 sind Entgeltumwandlungsbeträge generell sozialversicherungspflichtig 115 SGB IV) - sie im Jahr nicht übersteigen und pauschal versteuert wurden und ( 2 Abs. 1 Nr. 3 ArEV) - aus Sonderzahlungen, wie z.b. Weihnachts- oder Urlaubsgeld, stammen (Rundschreiben d. Sozialversicherungsträger v ) sozialversicherungspflichtig wenn (Beiträge sind dann Arbeitseinkommen in Sinne 14 SGB IV) - Förderung nach dem Altersvermögensgesetz (Riester-Förderung) in Anspruch genommen werden soll - Beiträge als Sonderausgaben vom Einkommen abgezogen werden sollen kein Liquiditätsabfluss und keine Kosten, da aus Entgelt des Arbeitnehmers finanziert keine Kostenbelastung durch zusätzliche Verwaltungsgebühren oder PSV-Beiträge eventuell Kostenbelastung durch Pauschalsteuer wenn Arbeitgeber diese übernimmt alle Überschussanteile dürfen nur zur Verbesserung der Leistungen zugesagt werden ( 1 b Abs. 5 Nr. 2 BetrAVG) keine Beleihung möglich ( 1 b Abs. 5 Nr. 4 BetrAVG) 5. versicherungsrechtliche Situation Arbeitgeber ist Versicherungsnehmer und Beitragszahler Arbeitnehmer ist versicherte Person und unwiderruflich Bezugsberechtigter ( 1 b Abs. 5 Nr. 1 BetrAVG)

3 B) Pensionskasse l - Arbeitgeberfinanziert - Arbeitgeber erteilt dem Arbeitnehmer eine Zusage auf betriebliche Altersversorgung in Form von Anwartschaft wird gesetzlich unverfallbar wenn ( 1 b Abs. 3 BetrAVG) Versorgungsberechtigter das 30. Lebensjahr vollendet und die Zusage mindestens 5 Jahre bestanden hat die Höhe der unverfallbaren Anwartschaft kann bei Ausscheiden des Versorgungsberechtigten auf das angesammelte Versicherungskapital beschränkt werden, es besteht daher kein Nachfinanzierungsrisiko ( 2 Abs. 3 BetrAVG) keine Anpassungsverpflichtung bei Rentenzahlungen, wenn ab Rentenbeginn alle Überschussanteile zur Erhöhung der laufenden Leistungen verwendet werden ( 16 Abs. 3 Nr. 2 BetrAVG) für Arbeitgeber Betriebsausgabenabzug ( 4 c EStG) - bis 4 % der BBG der GRV (2.472 ) steuerfrei zugewendet werden (bei erstem Dienstverhältnis) ( 3 Abs. 63 EStG) - darüber hinaus bis im Jahr mit 20% pauschal versteuert werden (bei erstem Dienstverhältnis)( 40 b EStG) - individuell versteuert und im Rahmen der Höchstgrenzen als Sonderausgaben vom Einkommen abgezogen werden ( 10 Abs. 1 Nr. 2 EStG) Kapital- und Rentenzahlungen voll steuerpflichtig ( 22 Nr. 5 EStG) - wenn Beiträge nicht versteuert oder nach dem Altersvermögensgesetz gefördert wurden (Riester-Förderung) Kapitalleistungen steuerfrei wenn ( 20 Abs. 1 Nr. 6 EStG) - Vertrag mindest 12 Jahre läuft und mindest 5 Jahre Beiträge gezahlt werden und nicht sozialversicherungspflichtig bis 4 % der BBG der GRV (2.472 in 2004) ( 2 Abs. 2 Nr. 5 ArEV) darüber hinaus nicht sozialversicherungspfl. bis im Jahr, wenn sie pauschal verst. wurden ( 2 Abs. 1 Nr. 3 ArEV) sozialversicherungspflichtig wenn (Beiträge sind dann Arbeitseinkommen in Sinne 14 SGB IV) - Förderung nach dem Altersvermögensgesetz (Riester-Förderung) in Anspruch genommen werden soll - Beiträge als Sonderausgaben vom Einkommen abgezogen werden sollen für Beiträge bis 4 % der BBG der GRV keine zusätzliche Kostenbelastung durch Pauschal- oder Individualsteuer keine Kostenbelastung durch zusätzliche Verwaltungsgebühren oder PSV-Beiträge kein Ausweis in der Steuerbilanz (bilanzneutral, gilt nicht bei teilweisem Bezugsrecht des Arbeitnehmers) f. Überschussanteile kann Arbeitnehmer oder Arbeitgeber (dann als Betriebseinnahme steuerpfl.) bezugsberechtigt sein Beitragszahlungen bedeuten Liquiditätsabfluss, keine Beleihung möglich 5. versicherungsrechtliche Situation Arbeitgeber ist Versicherungsnehmer und Beitragszahler Arbeitn. ist versicherte Person und widerruflich oder unwiderruflich Bezugsberechtigter m. vollen o. teilw. Bezugsrecht

4 B) Pensionskasse l - Arbeitnehmerfinanziert - Arbeitnehmer schließt mit Arbeitgeber eine Entgeltumwandlungsvereinbarung Arbeitgeber erteilt daraufhin dem Arbeitnehmer eine Zusage auf betriebliche Altersversorgung in Form von Anwartschaft ist sofort gesetzlich unverfallbar ( 1 b Abs. 5 BetrAVG) die Höhe der unverfallbaren Anwartschaft kann bei Ausscheiden des Versorgungsberechtigten auf das angesammelte Versicherungskapital beschränkt werden, es besteht daher kein Nachfinanzierungsrisiko ( 2 Abs. 3 BetrAVG) keine Anpassungsverpflichtung bei Rentenzahlungen, da alle Überschussanteile zur Erhöhung der laufenden Leistungen zugesagt werden müssen ( 1 b Abs. 5, 16 Abs. 5 BetrAVG) für Arbeitgeber Betriebsausgabenabzug ( 4 c EStG) - bis 4 % der BBG der GRV (2.472 ) steuerfrei zugewendet werden (bei erstem Dienstverhältnis) ( 3 Abs. 63 EStG) - darüber hinaus bis im Jahr mit 20% pauschal versteuert werden (bei erstem Dienstverhältnis)( 40 b EStG) - individuell versteuert und im Rahmen der Höchstgrenzen als Sonderausgaben vom Einkommen abgezogen werden ( 10 Abs. 1 Nr. 2 EStG) Kapital- und Rentenzahlungen voll steuerpflichtig ( 22 Nr. 5 EStG) - wenn Beiträge nicht versteuert oder nach dem Altersvermögensgesetz gefördert wurden (Riester-Förderung) Kapitalleistungen steuerfrei wenn ( 20 Abs. 1 Nr. 6 EStG) - Vertrag mindest 12 Jahre läuft und mindest 5 Jahre Beiträge gezahlt werden und nicht sozialversicherungspflichtig bis 2008, wenn (ab 2009 sind Entgeltumwandlungsbeträge generell sozialversicherungspflichtig 115 SGB IV) - sie 4 % der BBG der GRV (2.472 in 2004) nicht übersteigen ( 2 Abs. 2 Nr. 5 ArEV) - darüber hinaus sie im Jahr nicht übersteigen und pauschal versteuert wurden und ( 2 Abs. 1 Nr. 3 ArEV) - aus Sonderzahlungen, wie z.b. Weihnachts- oder Urlaubsgeld, stammen sozialversicherungspflichtig wenn (Beiträge sind dann Arbeitseinkommen in Sinne 14 SGB IV) - Förderung nach dem Altersvermögensgesetz (Riester-Förderung) in Anspruch genommen werden soll - Beiträge als Sonderausgaben vom Einkommen abgezogen werden sollen kein Liquiditätsabfluss und keine Kosten, da aus Entgelt des Arbeitnehmers finanziert keine Kostenbelastung durch zusätzliche Verwaltungsgebühren oder PSV-Beiträge, keine Beleihung möglich alle Überschussanteile dürfen nur zur Verbesserung der Leistungen zugesagt werden ( 1 b Abs. 5 Nr. 2 BetrAVG) 5. versicherungsrechtliche Situation Arbeitgeber ist Versicherungsnehmer und Beitragszahler Arbeitnehmer ist versicherte Person und unwiderruflich Bezugsberechtigter ( 1 b Abs. 5 Nr. 1 BetrAVG)

5 C) Pensionsfonds l - Arbeitgeberfinanziert - Arbeitgeber erteilt dem Arbeitnehmer eine Zusage auf betriebliche Altersversorgung in Form von Anwartschaft wird gesetzlich unverfallbar wenn ( 1 b Abs. 3 BetrAVG) Versorgungsberechtigter das 30. Lebensjahr vollendet und die Zusage mindestens 5 Jahre bestanden hat mindest dem Verhältnis aus der Dauer der tatsächlichen Betriebszugehörigkeit zur möglichen Betriebszugehörigkeit bis Renteneintritt mal der zugesagten Leistung (m/n - Regelung) ( 2 Abs. 3 a BetrAVG) bei Beitragszusagen mit Mindestleistung dem angesammelten Versorgungskapital, mindest der Summe der bis zum Ausscheiden zugesagten Beiträge (abzüglich Kosten für biometrische Risiken) keine Anpassungsverpflichtung bei Rentenzahlungen, wenn ( 2 Abs. 5 b BetrAVG) laufende Leistungen jährlich um mindest 1 % angepasst werden ( 16 Abs. 3 Nr. 1 BetrAVG) eine Beitragszusage mit Mindestleistung erteilt wurde ( 16 Abs. 3 Nr. 3 BetrAVG) für Arbeitgeber Betriebsausgabenabzug ( 4 e EStG) - bis 4 % der BBG der GRV (2.472 ) steuerfrei zugewendet werden (bei erstem Dienstverhältnis) ( 3 Abs. 63 EStG) die Leistungen als lebenslange Rentenzahlungen zu erbringen, allerdings können max. 40% des gebildeten Kapitals als variable Teilraten erbracht werden und davon wiederum sind max. 50% als einmalige Kapitalleistung möglich ( 112 Abs. 1 Nr. 4 VAG in Verb. mit BAFin-Erläuterungen zum 1 Abs. 1 Satz 1 Nr. 5 AltZertG) Kapitalzahlungen, Raten aus einem Auszahlplan (Teilraten) und Rentenzahlungen voll steuerpflichtig ( 22 Nr. 5 EStG) - wenn Beiträge nicht versteuert oder nach dem Altersvermögensgesetz gefördert wurden (Riester-Förderung) - Beiträge individuell versteuert und nicht nach dem Altersvermögensgesetz gefördert wurden nicht sozialversicherungspflichtig bis 4 % der BBG der GRV (2.472 in 2004) ( 2 Abs. 2 Nr. 5 ArEV) sozialversicherungspflichtig, wenn Förderung nach dem Altersvermögensgesetz (Riester-Förderung) in Anspruch genommen werden soll (Beiträge sind dann Arbeitseinkommen in Sinne 14 SGB IV) für Beiträge bis 4 % der BBG der GRV keine zusätzliche Kostenbelastung durch Pauschal- oder Individualsteuer keine Kostenbelastung durch zusätzliche Verwaltungsgebühren Beitragszahlungen bedeuten Liquiditätsabfluss zusätzliche Kosten durch PSV-Beiträge (Bemessungsgrundlage: 20% des Teilwertes der Pensionsverpflichtung) Arbeitgeber ist Trägerunternehmen des Pensionsfonds und Beitragszahler Arbeitnehmer ist versorgungsberechtigte Person und widerruflich oder unwiderruflich Bezugsberechtigter Arbeitnehmer hat einen Rechtsanspruch auf die Versorgungsleistungen gegen den Pensionsfonds

6 C) Pensionsfonds l - Arbeitnehmerfinanziert - Arbeitnehmer schließt mit Arbeitgeber eine Entgeltumwandlungsvereinbarung Arbeitgeber erteilt daraufhin dem Arbeitnehmer eine Zusage auf betriebliche Altersversorgung in Form von Anwartschaft ist sofort gesetzlich unverfallbar ( 1 b Abs. 5 BetrAVG) mindest der Leistung, die sich aus den vom Zeitpunkt der Zusage bis zum Ausscheiden des Arbeitnehmers umgewandelten Entgeltbeiträgen ergibt ( 2 Abs. 5 a BetrAVG) bei Beitragszusagen mit Mindestleistung dem angesammelten Versorgungskapital, mindest der Summe der bis zum Ausscheiden zugesagten Beiträge (abzüglich Kosten für biometrische Risiken) ( 2 Abs. 5 b BetrAVG) keine Anpassungsverpflichtung bei Beitragszusagen mit Mindestleistung, ansonsten besteht eine generelle Anpassungsverpflichtung bei Rentenzahlungen von mindestens 1 % jährlich ( 16 Abs. 5 BetrAVG) für Arbeitgeber Betriebsausgabenabzug ( 4 e EStG) - bis 4 % der BBG der GRV (2.472 ) steuerfrei zugewendet werden (bei erstem Dienstverhältnis) ( 3 Abs. 63 EStG) die Leistungen als lebenslange Rentenzahlungen zu erbringen, allerdings können max. 40% des gebildeten Kapitals als variable Teilraten erbracht werden und davon wiederum sind max. 50% als einmalige Kapitalleistung möglich ( 112 Abs. 1 Nr. 4 VAG in Verb. mit BAFin-Erläuterungen zum 1 Abs. 1 Satz 1 Nr. 5 AltZertG) Kapitalzahlungen, Raten aus einem Auszahlplan (Teilraten) und Rentenzahlungen voll steuerpflichtig ( 22 Nr. 5 EStG) - wenn Beiträge nicht versteuert oder nach dem Altersvermögensgesetz gefördert wurden (Riester-Förderung) - Beiträge individuell versteuert und nicht nach dem Altersvermögensgesetz gefördert wurden nicht sozialversicherungspflichtig bis 2008 wenn (ab 2009 sind Entgeltumwandlungsbeträge generell sozialversicherungspflichtig 115 SGB IV) - sie 4 % der BBG der GRV (2.472 in 2004) nicht übersteigen ( 2 Abs. 2 Nr. 5 ArEV) sozialversicherungspflichtig, wenn Förderung nach dem Altersvermögensgesetz (Riester-Förderung) in Anspruch genommen werden soll (Beiträge sind dann Arbeitseinkommen in Sinne 14 SGB IV) kein Liquiditätsabfluss und keine Kosten, da aus Entgelt des Arbeitnehmers finanziert keine Kostenbelastung durch zusätzliche Verwaltungsgebühren zusätzliche Kosten durch PSV-Beiträge (Bemessungsgrundlage: 20% des Teilwertes der Pensionsverpflichtung) alle Überschussanteile dürfen nur zur Verbesserung der Leistungen zugesagt werden ( 1 b Abs. 5 Nr. 2 BetrAVG) Arbeitgeber ist Trägerunternehmen des Pensionsfonds und Beitragszahler Arbeitnehmer ist versorgungsberechtigte Person und unwiderruflich Bezugsberechtigter ( 1 b Abs. 5 Nr. 1 BetrAVG) Arbeitnehmer hat einen Rechtsanspruch auf die Versorgungsleistungen gegen den Pensionsfonds

7 D) Unterstützungskasse l - Arbeitgeberfinanziert - Arbeitgeber erteilt dem Arbeitnehmer eine Zusage auf betriebliche Altersversorgung in Form von beitragsorientierte Leistungszusage ( 1 Abs. 2 Nr. 1 BetrAVG) Anwartschaft wird gesetzlich unverfallbar wenn ( 1 b Abs. 4 BetrAVG) Versorgungsberechtigter das 30. Lebensjahr vollendet und die Zusage mindestens 5 Jahre bestanden hat mindest dem Verhältnis aus der Dauer der tatsächlichen Betriebszugehörigkeit zur möglichen Betriebszugehörigkeit bis Renteneintritt mal der zugesagten Leistung (m/n - Regelung) keine Anpassungsverpflichtung bei Rentenzahlungen, wenn ( 2 Abs. 4 BetrAVG) laufende Leistungen jährlich um mindest 1 % angepasst werden ( 16 Abs. 3 Nr. 1 BetrAVG) in der Anwartschaftsphase sind Beiträge für Arbeitgeber bis 2,5 % des zugesagten Versorgungskapitals (bzw. bis 25 % der laufenden Leistungen) im Jahr Betriebsausgabenabzug (pauschaldotierte Unterstützungskasse) wenn ( 4 d Abs. 1 Nr. 1 b EStG) - Kassenvermögen 20 % des zugesagten Versorgungskapitals (bzw. 200 % der laufenden Leistungen) nicht überschritten und ( 4 d Abs. 1 Satz 2 EStG) - der Versorgungsanwärter am Ende des Wirtschaftsjahres das 28. Lebensjahr vollendet hat ( 4 d Abs. 1 Nr. 1 b EStG) für Arbeitgeber in Höhe des Beitrages, den die Unterstützungskasse an eine Rückdeckungsversicherung zahlt, Betriebsausgabenabzug (rückgedeckte Unterstützungskasse) wenn ( 4 d Abs. 1 Nr. 1 c EStG) - Kassenvermögen das geschäftsplanmäßige Deckungskapital zuzüglich der Guthaben aus Beitragsrückerstattung nicht überschritten und ( 4 d Abs. 1 Satz 2 EStG) - der Versorgungsanwärter das 28. Lebensjahr vollendet hat oder eine vertragliche sofortige Unverfallbarkeit erteilt wurde und ( 4 d Abs. 1 Nr. 1 c EStG) - laufende Beiträge gezahlt werden, die der Höhe nach gleichbleibend oder steigend sind ( 4 d Abs. 1 Nr. 1 c EStG) für Arbeitnehmer nicht lohnsteuerpflichtig (da kein Bezugsrecht des Arbeitnehmers, gelten Beiträge als nicht zugeflossen im Sinne 11 Abs. 1 EStG) Kapitalleistungen steuerpflichtig ( 19 Abs. 1 Nr. 2 EStG) - begünstigt durch Anwendung der Fünftel-Regelung ( 34 EStG) Rentenzahlungen steuerpflichtig ( 19 Abs. 1 Nr. 2 EStG) nicht sozialversicherungspflichtig (kein Zufluss von Entgelt im Sinne 11 Abs. 1 EStG) für Beiträge keine zusätzliche Kostenbelastung durch Pauschal- oder Individualsteuer bei pauschaldotierter Unterstützungskasse Beleihung möglich, dadurch kann Liquidität erhöht werden Beitragszahlungen bedeuten Liquiditätsabfluss höherer Verwaltungsaufwand als bei Direktversicherung, Pensionskasse und Pensionsfonds zusätzliche Kostenbelastung durch Verwaltungsgebühren zusätzliche Kosten durch PSV-Beiträge Arbeitgeber ist Trägerunternehmen der Unterstützungskasse und Beitragszahler Arbeitn. ist Leistungsanwärter bzw. -empfänger der Unterstützungskasse, bei Versicherungsrückd. a. versich. Person

8 D) Unterstützungskasse l - Arbeitnehmerfinanziert - Arbeitnehmer schließt mit Arbeitgeber eine Entgeltumwandlungsvereinbarung Arbeitgeber erteilt daraufhin dem Arbeitnehmer eine Zusage auf betriebliche Altersversorgung in Form von beitragsorientierte Leistungszusage ( 1 Abs. 2 Nr. 1 BetrAVG) Anwartschaft ist sofort gesetzlich unverfallbar ( 1 b Abs. 5 BetrAVG) mindest der Leistung, die sich aus den vom Zeitpunkt der Zusage bis zum Ausscheiden des Arbeitnehmers umgewandelten Entgeltbeiträgen ergibt ( 2 Abs. 5 a BetrAVG) es besteht eine generelle Anpassungsverpflichtung bei Rentenzahlungen von mindestens 1 % jährlich ( 16 Abs. 5 BetrAVG) in der Anwartschaftsphase sind Beiträge für Arbeitgeber bis 2,5 % des zugesagten Versorgungskapitals (bzw. bis 25 % der laufenden Leistungen) im Jahr Betriebsausgabenabzug (pauschaldotierte Unterstützungskasse) wenn ( 4 d Abs. 1 Nr. 1 b EStG) - Kassenvermögen 20 % des zugesagten Versorgungskapitals (bzw. 200 % der laufenden Leistungen) nicht überschritten und ( 4 d Abs. 1 Satz 2 EStG) - der Versorgungsanwärter am Ende des Wirtschaftsjahres das 28. Lebensjahr vollendet hat ( 4 d Abs. 1 Nr. 1 b EStG) für Arbeitgeber in Höhe des Beitrages, den die Unterstützungskasse an eine Rückdeckungsversicherung zahlt, Betriebsausgabenabzug (rückgedeckte Unterstützungskasse) wenn ( 4 d Abs. 1 Nr. 1 c EStG) - Kassenvermögen das geschäftsplanmäßige Deckungskapital zuzüglich der Guthaben aus Beitragsrückerstattung nicht überschritten und ( 4 d Abs. 1 Satz 2 EStG) - laufende Beiträge gezahlt werden, die der Höhe nach gleichbleibend oder steigend sind ( 4 d Abs. 1 Nr. 1 c EStG) für Arbeitnehmer nicht lohnsteuerpflichtig (da kein Bezugsrecht des Arbeitnehmers, gelten Beiträge als nicht zugeflossen im Sinne 11 Abs. 1 EStG) Kapitalleistungen steuerpflichtig ( 19 Abs. 1 Nr. 2 EStG) - begünstigt durch Anwendung der Fünftel-Regelung ( 34 EStG) Rentenzahlungen steuerpflichtig ( 19 Abs. 1 Nr. 2 EStG) nicht sozialversicherungspflichtig bis 2008, wenn sie 4 % der BBG der GRV (2.472 in 2004) nicht übersteigen l (ab 2009 sind Entgeltumwandlungsbeträge generell sozialversicherungspflichtig 115 SGB IV) kein Liquiditätsabfluss und keine Kosten, da aus Entgelt des Arbeitnehmers finanziert für Beiträge keine zusätzliche Kostenbelastung durch Pauschal- oder Individualsteuer bei pauschaldotierter Unterstützungskasse Beleihung möglich, dadurch kann Liquidität erhöht werden höherer Verwaltungsaufwand als bei Direktversicherung, Pensionskasse und Pensionsfonds zusätzliche Kostenbelastung durch Verwaltungsgebühren zusätzliche Kosten durch PSV-Beiträge Arbeitgeber ist Trägerunternehmen der Unterstützungskasse und Beitragszahler Arbeitnehmer ist Leistungsanwärter bzw. -empfänger der Unterstützungskasse, bei Versicherungsrückdeckung auch versicherte Person

9 E) Pensionszusage (Direktzusage) l - Arbeitgeberfinanziert - Arbeitgeber erteilt dem Arbeitnehmer eine Zusage auf betriebliche Altersversorgung in Form von beitragsorientierte Leistungszusage ( 1 Abs. 2 Nr. 1 BetrAVG) Anwartschaft wird gesetzlich unverfallbar wenn ( 1 b Abs. 1 BetrAVG) Versorgungsberechtigter das 30. Lebensjahr vollendet und die Zusage mindestens 5 Jahre bestanden hat mindest dem Verhältnis aus der Dauer der tatsächlichen Betriebszugehörigkeit zur möglichen Betriebszugehörigkeit bis Renteneintritt mal der zugesagten Leistung (m/n - Regelung) keine Anpassungsverpflichtung bei Rentenzahlungen, wenn ( 2 Abs. 1 BetrAVG) laufende Leistungen jährlich um mindest 1 % angepasst werden ( 16 Abs. 3 Nr. 1 BetrAVG) in der Anwartschaftsphase sind beim Arbeitgeber Rückstellungen mit dem Teilwert der Pensionsverpflichtung ab dem Wirtschaftsjahr zu bilden, ab dessen Mitte der Versorgungsanwärter das 28. Lebensjahr vollendet hat, davor mit dem Barwert und nur wenn Pensionsverpflichtungen unverfallbar sind ( 6 a Abs. 3 EStG) Rückstellungen und Beiträge zur Rückdeckungsanlage für AN nicht lohnsteuerpfl.(kein Zufluss von Entgelt im Sinne 11 Abs. 1 EStG) Kapitalleistungen steuerpflichtig ( 19 Abs. 1 Nr. 2 EStG) - begünstigt durch Anwendung der Fünftel-Regelung ( 34 EStG) Rentenzahlungen steuerpflichtig ( 19 Abs. 1 Nr. 2 EStG) Rückstellungen und Beiträge zur Rückdeckungsanlage sind für den Arbeitnehmer nicht sozialversicherungspflichtig (kein Zufluss von Entgelt im Sinne 11 Abs. 1 EStG) für Rückstellungen und Beiträge zur Rückdeckungsanlage keine zusätzliche Kostenbelastung durch Pauschal- oder Individualsteuer Steuerersparnisse durch Bildung der Rückstellungen erhöhen die Liquidität, wenn nicht oder nur teilweise rückgedeckt wird völlig freie Wahl der Rückdeckungsanlage völlig freie Wahl der Höhe und Anzahl der Aufwendung für Rückdeckungsanlage (Einmalaufwendungen, variable Aufwendungen, laufende Aufwendungen) Rückstellungen sind in der Steuerbilanz auszuweisen Aufwendungen für Rückdeckungsanlagen bedeuten Liquiditätsabfluss (dann Betriebsausgabenabzug) oder Vermögensumschichtung (Aktivtausch in der Bilanz) höherer Verwaltungsaufwand als bei Direktversicherung, Pensionskasse und Pensionsfonds Kostenbelastung durch zusätzliche Gebühren für z.b. jährliches Bilanzgutachten zusätzliche Kosten durch PSV-Beiträge Arbeitgeber erfüllt die Versorgungsverpflichtung nicht über externe Versorgungsträger, sondern durch eigene Finanzmittel aus dem Unternehmen Arbeitnehmer ist Leistungsanwärter bzw. -empfänger des Unternehmens, bei Versicherungsrückdeckung auch versicherte Person

10 E) Pensionszusage (Direktzusage) l - Arbeitnehmerfinanziert - Arbeitnehmer schließt mit Arbeitgeber eine Entgeltumwandlungsvereinbarung Arbeitgeber erteilt daraufhin dem Arbeitnehmer eine Zusage auf betriebliche Altersversorgung in Form von beitragsorientierte Leistungszusage ( 1 Abs. 2 Nr. 1 BetrAVG) Anwartschaft ist sofort gesetzlich unverfallbar ( 1 b Abs. 5 BetrAVG) mindest der Leistung, die sich aus den vom Zeitpunkt der Zusage bis zum Ausscheiden des Arbeitnehmers umgewandelten Entgeltbeiträgen ergibt ( 2 Abs. 5 a BetrAVG) es besteht eine generelle Anpassungsverpflichtung bei Rentenzahlungen von mindestens 1 % jährlich ( 16 Abs. 5 BetrAVG) in der Anwartschaftsphase sind beim Arbeitgeber Rückstellungen - mit dem Teilwert der Pensionsverpflichtung aber ( 6 a Abs. 3 Satz 1 EStG) - mindestens mit dem Barwert der unverfallbaren Pensionsleistung ( 6 a Abs. 3 Satz 2 Nr. 1 Satz 1 EStG) ab dem Wirtschaftsjahr zu bilden, ab dessen Mitte der Versorgungsanwärter das 28. Lebensjahr vollendet hat, davor mit dem Barwert der unverfallbaren Pensionsleistung ( 6 a Abs. 3 Satz 2 Nr. 1 Satz 6 EStG) Rückstellungen und Beiträge zur Rückdeckungsanlage für AN nicht lohnsteuerpfl.(kein Zufluss von Entgelt im Sinne 11 Abs. 1 EStG) Kapitalleistungen steuerpflichtig ( 19 Abs. 1 Nr. 2 EStG) - begünstigt durch Anwendung der Fünftel-Regelung ( 34 EStG) Rentenzahlungen steuerpflichtig ( 19 Abs. 1 Nr. 2 EStG) umgewandelte Entgeltbestandteile sind für den Arbeitnehmer nicht sozialversicherungspflichtig bis 2008, wenn sie 4 % der BBG der GRV (2.472 in 2004) nicht übersteigen (ab 2009 sind Entgeltumwandlungsbeträge generell sozialversicherungspflichtig 115 SGB IV) kein Liquiditätsabfluss und keine Kosten, da aus Entgelt des Arbeitnehmers finanziert für umgewandelte Entgeltbestandteile keine zusätzliche Kostenbelastung durch Pauschal- oder Individualsteuer Steuerersparnisse durch Bildung der Rückstellungen erhöhen die Liquidität, wenn nicht oder nur teilweise rückgedeckt wird völlig freie Wahl der Rückdeckungsanlage völlig freie Wahl der Höhe und Anzahl der Aufwendung für Rückdeckungsanlage (Einmalaufwendungen, variable Aufwendungen, laufende Aufwendungen) Rückstellungen sind in der Steuerbilanz auszuweisen höherer Verwaltungsaufwand als bei Direktversicherung, Pensionskasse und Pensionsfonds Kostenbelastung durch zusätzliche Gebühren für z.b. jährliches Bilanzgutachten zusätzliche Kosten durch PSV-Beiträge Arbeitgeber erfüllt die Versorgungsverpflichtung nicht über externe Versorgungsträger, sondern durch eigene Finanzmittel aus dem Unternehmen Arbeitnehmer ist Leistungsanwärter bzw. -empfänger des Unternehmens, bei Versicherungsrückdeckung auch versicherte Person

Vergleich der fünf Durchführungswege im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung

Vergleich der fünf Durchführungswege im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung Vergleich der fünf e im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung Zusageart Unverfallbarkeit dem Grunde nach - Leistungszusage ( 1 Abs.1 BetrAVG) - Leistungszusage ( 1 Abs.1 BetrAVG) - beitragsorientierte

Mehr

Christian Sawade BCA Kompetenzcenter Altersvorsorge

Christian Sawade BCA Kompetenzcenter Altersvorsorge Christian Sawade BCA Kompetenzcenter Altersvorsorge Einführung bav Grundlagen der bav Durchführungsweg: Schwerpunkt Direktversicherung Steuerfreiheit + nachgelagerte Besteuerung Sozialversicherung Ausscheiden

Mehr

Zusagearten. Zusagearten. Pensionskasse Pensionsfonds Unterstützungskasse

Zusagearten. Zusagearten. Pensionskasse Pensionsfonds Unterstützungskasse 2 Zusagearten Die Grundlage der betrieblichen Altersvorsorge ist stets eine Zusage von bestimmten Versorgungsleistungen über Alters-, Invaliditäts-, und/oder Hinterbliebenenversorgung (die so genannte

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen. Referent: Martin Homolka

Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen. Referent: Martin Homolka Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen Referent: Martin Homolka Die Rente ist sicher!? System der Altersvorsorge Warum sollte man sich als Arbeitgeber mit BAV beschäftigen? personalpolitische

Mehr

Direktversicherung. arbeitgeberfinanziert

Direktversicherung. arbeitgeberfinanziert Direktversicherung arbeitgeberfinanziert Stark im Kommen Die betriebliche Altersversorgung Mit der Direktversicherung hat der Gesetzgeber ein Instrument geschaffen, das auch mittleren und kleineren Unternehmen

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge

Betriebliche Altersvorsorge Betriebliche Altersvorsorge Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. I. Allgemeines: Die Durchführung einer betrieblichen Altersvorsorge ist nur im 1. Dienstverhältnis möglich, d. h. der Arbeitnehmer legt

Mehr

Querverweislisten zum geänderten Betriebsrenten-Gesetz (Arbeitshilfen)

Querverweislisten zum geänderten Betriebsrenten-Gesetz (Arbeitshilfen) Querverweislisten zum geänderten Betriebsrenten-Gesetz (Arbeitshilfen) Volksfürsorge Betriebliche Altersversorgung Keine Sorge vf 1105 01/2005 que Unser Name ist unser Auftrag. Wesentliche Reformen der

Mehr

Betriebliche Altersversorgung über Unterstützungskasse

Betriebliche Altersversorgung über Unterstützungskasse Betriebliche Altersversorgung über Unterstützungskasse Einleitung Der Arbeitgeber kann die Betriebsrente entweder im Rahmen einer Direktzusage selbst organisieren oder sich einer Unterstützungskasse bedienen

Mehr

Die betriebliche Altersversorgung

Die betriebliche Altersversorgung Die betriebliche Altersversorgung T. Schwabhäuser schwabts@googlemail.com Rauser Towers Perrin GmbH Pensions Sevice Center 8.11.2006 TSW (Rauser Towers) bav Eine Einführung 1 / 12 Einleitung Grundbegriffe

Mehr

Arbeitskraftabsicherung. Zwei Fliegen mit einer Klappe. Arbeitskraftabsicherung über den Betrieb.

Arbeitskraftabsicherung. Zwei Fliegen mit einer Klappe. Arbeitskraftabsicherung über den Betrieb. Arbeitskraftabsicherung Zwei Fliegen mit einer Klappe. Arbeitskraftabsicherung über den Betrieb. Arbeitskraftabsicherung Die betriebliche Direktversicherung zur Absicherung der Arbeitskraft. Verlust der

Mehr

Die flexible Versorgungslösung für Ihr Unternehmen

Die flexible Versorgungslösung für Ihr Unternehmen Die flexible Versorgungslösung für Ihr Unternehmen PensionLine Pensionszusage mit Rückdeckungsversicherung www.continentale.de So funktioniert die Pensionszusage Bei einer Pensionszusage verspricht der

Mehr

Betriebliche Altersversorgung nach 3.63 EStG

Betriebliche Altersversorgung nach 3.63 EStG nach 3.63 EStG präsentiert von Gerhard Schneider geprüfter Fachberater für betriebliche Altersversorgung Grundsätzliche Fragestellungen Wer kann versorgt werden? Wer handelt? Was wird abgesichert? Wann

Mehr

Direktversicherung. Entgeltumwandlung

Direktversicherung. Entgeltumwandlung Direktversicherung Entgeltumwandlung Betriebliche Altersvorsorge mit Zukunft Das Problem: Die Versorgungslücke im Alter wächst So funktioniert die Entgeltumwandlung in der Direktversicherung Waren es vor

Mehr

Kurzbeschreibung zur Pensionskasse

Kurzbeschreibung zur Pensionskasse Kurzbeschreibung zur Pensinskasse Inhalt I. Arbeitgeberfinanzierte Pensinskasse 1. Wie funktiniert eine arbeitgeberfinanzierte Pensinskasse? 2. Auswirkungen beim Arbeitnehmer a) in der Anwartschaft -Beiträge

Mehr

Kurzbeschreibung zur (rückgedeckten) Unterstützungskasse

Kurzbeschreibung zur (rückgedeckten) Unterstützungskasse Kurzbeschreibung zur (rückgedeckten) Unterstützungskasse Inhalt I. Arbeitgeberfinanzierte (rückgedeckte) Unterstützungskasse 1. Wie funktioniert eine arbeitgeberfinanzierte (rückgedeckten) Unterstützungskasse?

Mehr

Für die Unverfallbarkeit von Ansprüchen aus einer Direktversicherung und die Durchführung dieses Versorgungswegs sagt 1b Abs. 2 Satz 1 BetrAVG :

Für die Unverfallbarkeit von Ansprüchen aus einer Direktversicherung und die Durchführung dieses Versorgungswegs sagt 1b Abs. 2 Satz 1 BetrAVG : Direktversicherung Inhaltsübersicht 1. Gesetzliche Grundlage 2. Versicherungsrechtliche Möglichkeiten 3. Besonders vorteilhaft: Gruppenversicherungen 4. Verhältnis zwischen Arbeitgeber, Arbeitnehmer und

Mehr

Steuerfalle im Alter?

Steuerfalle im Alter? Steuerfalle im Alter? Die Besteuerung von Renten Folie Nr. 1 Oberster Leitsatz der Besteuerung: Steuerbelastung richtet sich nach der Leistungsfähigkeit Folie Nr. 2 Das steuerliche Ideal Welche Anforderungen

Mehr

Direktversicherung für Schweizer Grenzgänger

Direktversicherung für Schweizer Grenzgänger Direktversicherung für Schweizer Grenzgänger Welcher Personenkreis ist betroffen? Arbeitnehmer - mit Wohnsitz und unbeschränkter Steuerpflicht in Deutschland. - und einem Arbeitsplatz bei einem Unternehmen

Mehr

Die betriebliche Altersversorgung (bav)

Die betriebliche Altersversorgung (bav) Pferdemarkt 4 45127 Essen T 0201 810 999-0 F 0201 810 999-90 email info@fairrat.de Die betriebliche Altersversorgung (bav) Jeder Arbeitnehmer hat nun einen Rechtsanspruch auf eine betriebliche Altersversorgung

Mehr

Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse

Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse Fachinformation Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse Stand: April 2010 BA823_201004 O201 txt Inhalt Rechtsform des Anbieters

Mehr

PensionLine Direktversicherung.

PensionLine Direktversicherung. PensionLine. Betriebliche Altersversorgung. Für Ihr Unternehmen. Für Ihre Mitarbeiter. www.continentale.de Wegweiser Die richtige Richtung. betriebliche Altersversorgung mit der Continentale. Wege zur

Mehr

PB Pensionsfonds AG. - Pensionspläne zur betrieblichen Altersversorgung als Beitragszusage mit Mindestleistung,

PB Pensionsfonds AG. - Pensionspläne zur betrieblichen Altersversorgung als Beitragszusage mit Mindestleistung, PB Pensionsfonds AG Ordnung für die interne und externe Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Versorgungsausgleichsgesetzes (Teilungsordnung) Stand 01.01.2010 1. Anwendungsbereich Diese Teilungsordnung

Mehr

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE _ Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE Machen Sie mehr aus Ihrem Gehalt Als Arbeitnehmer können Sie einen Teil Ihres Bruttogehalts in eine betriebliche Altersversorgung umwandeln. Netto merken Sie davon nur

Mehr

Fragen und Antworten zur Entgeltumwandlung

Fragen und Antworten zur Entgeltumwandlung 1 Exemplar für den Arbeitgeber Stand 14.03.2003 Kommunaler Versorgungsverband Brandenburg -Zusatzversorgungskasse- Fragen und Antworten zur Entgeltumwandlung Was ist Entgeltumwandlung? Entgeltumwandlung

Mehr

Tarifvertrag zu Grundsätzen. der Entgeltumwandlung. für die Arbeitnehmer. verschiedener Unternehmen. des DB Konzerns (KEUTV)

Tarifvertrag zu Grundsätzen. der Entgeltumwandlung. für die Arbeitnehmer. verschiedener Unternehmen. des DB Konzerns (KEUTV) 1 Tarifpolitik Tarifvertrag zu Grundsätzen der Entgeltumwandlung für die Arbeitnehmer verschiedener Unternehmen des DB Konzerns (KEUTV) Stand nach 1. ÄTV KonzernTVe 2011 2 Inhalt 1 Grundsatz 2 Geltungsbereich

Mehr

Betriebliche Altersversorgung

Betriebliche Altersversorgung Konzept Pensionszusage als Leistungszusage 1 Übersicht Betriebliche Altersversorgung Jörg Wiechers, FH-Koblenz 05.07.2004 Arbeitgeber Pensionszusage Arbeitsverhältnis Arbeitnehmer Finanzierung durch Rückdeckungs-

Mehr

Änderungen und Ergänzungen zum. Arbeitsvertragsrecht der bayerischen. (Erz-)Diözesen - ABD -

Änderungen und Ergänzungen zum. Arbeitsvertragsrecht der bayerischen. (Erz-)Diözesen - ABD - Nr. 69 Änderungen und Ergänzungen zum Arbeitsvertragsrecht der bayerischen (Erz-)Diözesen - ABD - Beschlüsse der Bayerischen Regional-KODA vom 17./18.10.2006-8 ABD Teil A, 1. (Ausgleich für Sonderformen

Mehr

Abkommen zur Übertragung von Direktversicherungen oder Versicherungen in einer Pensionskasse bei Arbeitgeberwechsel 2

Abkommen zur Übertragung von Direktversicherungen oder Versicherungen in einer Pensionskasse bei Arbeitgeberwechsel 2 Inhalt Seite Abkommen zur Übertragung von Direktversicherungen oder Versicherungen in einer Pensionskasse bei Arbeitgeberwechsel 2 Antrag auf Übertragung einer Direktversicherung oder einer Versicherung

Mehr

Betriebliche Altersversorgung im Spannungsfeld zwischen Arbeitsrecht und Versicherungsrecht

Betriebliche Altersversorgung im Spannungsfeld zwischen Arbeitsrecht und Versicherungsrecht Betriebliche Altersversorgung im Spannungsfeld zwischen Arbeitsrecht und Versicherungsrecht Prof. Dr. Gregor Thüsing LL.M. Seite 1 BetrAV eine Schnittstellenmaterie Die Betriebliche Altersvorsorge ist

Mehr

Vom 21. Dezember 2006

Vom 21. Dezember 2006 Sozialversicherungsentgeltverordnung SvEV 838 Verordnung über die sozialversicherungsrechtliche Beurteilung von Zuwendungen des Arbeitgebers als Arbeitsentgelt (Sozialversicherungsentgeltverordnung - SvEV)

Mehr

LVM-Pensionsfonds LVM-Unterstützungskasse. Gewinnen Sie neue Spielräume: Lagern Sie die Pensionsrückstellungen für Ihre Arbeitnehmer aus!

LVM-Pensionsfonds LVM-Unterstützungskasse. Gewinnen Sie neue Spielräume: Lagern Sie die Pensionsrückstellungen für Ihre Arbeitnehmer aus! LVM-Pensionsfonds LVM-Unterstützungskasse Gewinnen Sie neue Spielräume: Lagern Sie die Pensionsrückstellungen für Ihre Arbeitnehmer aus! Übertragung von Pensionsverpflichtungen die Vorteile im Überblick

Mehr

Arbeitsblatt Betriebliche Altersversorgung

Arbeitsblatt Betriebliche Altersversorgung Arbeitsblatt Betriebliche Altersversorgung Im 3-Säulen-Modell der Alterssicherung ist die betriebliche Altersversorgung die zweite Säule. Die sogenannte Betriebsrente kann vom Arbeitgeber finanziert werden

Mehr

Vorsorge frei von Risiken und Nebenwirkungen für Ihre Bilanz. Betriebliche Altersversorgung PENSIONSKASSE

Vorsorge frei von Risiken und Nebenwirkungen für Ihre Bilanz. Betriebliche Altersversorgung PENSIONSKASSE Betriebliche Altersversorgung Informationen für Arbeitgeber PENSIONSKASSE Vorsorge frei von Risiken und Nebenwirkungen für Ihre Bilanz. Mit der Pensionskasse bewahren Sie Ihren unternehmerischen Spielraum.

Mehr

Tarifvertrag über die Entgeltumwandlung für die Beschäftigten der Bundesagentur für Arbeit (TVEntgeltU-BA) vom 30. August 2012

Tarifvertrag über die Entgeltumwandlung für die Beschäftigten der Bundesagentur für Arbeit (TVEntgeltU-BA) vom 30. August 2012 Tarifvertrag über die Entgeltumwandlung für die Beschäftigten der Bundesagentur für Arbeit (TVEntgeltU-BA) vom 30. August 2012 - 2 - Inhaltsverzeichnis: 1 Geltungsbereich 2 Grundsatz der Entgeltumwandlung

Mehr

vvw Einführung in die betriebliche A Itersversorgu ng Andreas Buttler mit allen Änderungen durch das Alterseinkünftegesetz

vvw Einführung in die betriebliche A Itersversorgu ng Andreas Buttler mit allen Änderungen durch das Alterseinkünftegesetz Andreas Buttler Einführung in die betriebliche A Itersversorgu ng mit allen Änderungen durch das Alterseinkünftegesetz 4. neu bearbeitete und erweiterte Auflage vvw T KARLSRUHE Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Besondere Versicherungsbedingungen. Teilungsordnung

Besondere Versicherungsbedingungen. Teilungsordnung Besondere Versicherungsbedingungen Teilungsordnung Besondere Versicherungsbedingungen für die interne Teilung aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) 1. Anwendungsbereich

Mehr

Nachgelagerte Besteuerung. Altersversorgung Eine Untersuchung der geltenden Regelungen aus steuersystematischer Sicht

Nachgelagerte Besteuerung. Altersversorgung Eine Untersuchung der geltenden Regelungen aus steuersystematischer Sicht Nicole Hellberg Nachgelagerte Besteuerung der betrieblichen Altersversorgung Eine Untersuchung der geltenden Regelungen aus steuersystematischer Sicht PL ACADEMIC RESEARCH Inhaltsverzeichnis A. Einführung

Mehr

Information betriebliche Altersvorsorge TÜV SÜD Gruppe

Information betriebliche Altersvorsorge TÜV SÜD Gruppe Information betriebliche Altersvorsorge TÜV SÜD Gruppe Gemeinsame Information der Vorsorgepartner der TÜV SÜD Gruppe Hannoversche Lebensversicherung AG Übersicht 1. Die Probleme der Deutschen Rentenversicherung

Mehr

Swiss Life Vorsorge-Know-how

Swiss Life Vorsorge-Know-how Swiss Life Vorsorge-Know-how Thema des Monats: Sofortrente Inhalt: Sofortrente, Ansparrente Gemeinsamkeiten und Unterschiede. Sofortrente nach Maß Verschiedene Gestaltungsmöglichkeiten. Sofortrente und

Mehr

Doppelte Vorsorge für Ihre Mitarbeiter die Direktversicherung! Betriebliche Altersversorgung DIREKTVERSICHERUNG

Doppelte Vorsorge für Ihre Mitarbeiter die Direktversicherung! Betriebliche Altersversorgung DIREKTVERSICHERUNG Betriebliche Altersversorgung Informationen für Arbeitgeber DIREKTVERSICHERUNG Doppelte Vorsorge für Ihre Mitarbeiter die Direktversicherung! So einfach motivieren Sie Ihre Mitarbeiter. Keine Zauberei:

Mehr

So können Sie Ihre Vorsorge verdoppeln mit der Direktversicherung. Betriebliche Altersversorgung DIREKTVERSICHERUNG

So können Sie Ihre Vorsorge verdoppeln mit der Direktversicherung. Betriebliche Altersversorgung DIREKTVERSICHERUNG Betriebliche Altersversorgung Informationen für Arbeitnehmer DIREKTVERSICHERUNG So können Sie Ihre Vorsorge verdoppeln mit der Direktversicherung. Ganz einfach Steuern und Sozialversicherungsbeiträge sparen

Mehr

Zusatz-Kollektivvertrag. Altersvorsorge

Zusatz-Kollektivvertrag. Altersvorsorge D A C H V E R B A N D DER UNIVERSITÄTEN Zusatz-Kollektivvertrag für die Altersvorsorge Zusatz-Kollektivvertrag für die Altersvorsorge der vor dem 1. Jänner 2004 an den Universitäten aufgenommenen Bediensteten

Mehr

Das weitgehend unbekannte Risiko aus der betrieblichen Altersversorgung - Arbeitgeber haften, wenn Versicherungen nicht leisten! -

Das weitgehend unbekannte Risiko aus der betrieblichen Altersversorgung - Arbeitgeber haften, wenn Versicherungen nicht leisten! - Das weitgehend unbekannte Risiko aus der betrieblichen Altersversorgung - Arbeitgeber haften, wenn Versicherungen nicht leisten! - Die Einstandspflicht des Arbeitgebers nach 1 Abs. 1 Satz 3 BetrAVG (Betriebsrentengesetz)

Mehr

Umwandlung einer bestehenden Lebensversicherung zur Erlangung eines Pfändungsschutzes ( 167 VVG, 851 c ZPO)

Umwandlung einer bestehenden Lebensversicherung zur Erlangung eines Pfändungsschutzes ( 167 VVG, 851 c ZPO) Verfügungsverzicht Umwandlung einer bestehenden Lebensversicherung zur Erlangung eines Pfändungsschutzes ( 167 VVG, 851 c ZPO) Versicherungs-Nummer Versicherungsnehmer (Vor- und Nachname) Original an die

Mehr

2.2. Wieder im Trend Die Pensionskasse

2.2. Wieder im Trend Die Pensionskasse 2.2. Wieder im Trend Die Pensionskasse Pensionskassen sind rechtlich eigenständige Versorgungseinrichtungen der betrieblichen Altersvorsorge, die den Arbeitnehmern gegen Beitragszahlung einen Rechtsanspruch

Mehr

Regelaltersgrenze der gesetzlichen Rentenversicherung ersetzt vertragliche Altersgrenze 65

Regelaltersgrenze der gesetzlichen Rentenversicherung ersetzt vertragliche Altersgrenze 65 Regelaltersgrenze der gesetzlichen Rentenversicherung ersetzt vertragliche Altersgrenze 65 Ernst Ludwig, Dipl. Math., BAV-Ludwig Wie bereits in unserem Newsletter IV/2012 berichtet, hat das BAG mit seinem

Mehr

Rundschreiben zu parallelen Pensionslösungen

Rundschreiben zu parallelen Pensionslösungen zu parallelen Pensionslösungen EINLEITUNG Dieses Rundschreiben richtet sich an alle von der FMA beaufsichtigten Pensionskassen und an alle von der FMA beaufsichtigten Versicherungsunternehmen, die die

Mehr

Das Alterseinkünftegesetz

Das Alterseinkünftegesetz Ausgangssituation: Gleichbehandlung von Renten und Pensionen Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 06.03.2002: unterschiedliche Besteuerung von Beamtenpensionen und Renten aus der gesetzlichen Rentenversicherung

Mehr

Die freie Unterstützungskasse

Die freie Unterstützungskasse Die freie Unterstützungskasse Deutsche Unterstützungskasse e.v. Was erwartet Sie? Was ist eine kongruent rückgedeckte Unterstützungskasse? Funktionsweise, Zielgruppen, Vorteile ein Schnelldurchlauf für

Mehr

Nachtrag zum Arbeitsvertrag

Nachtrag zum Arbeitsvertrag Nachtrag zum Arbeitsvertrag zahlt für die o. a. betriebliche Altersversorgung einen Beitrag Original für die Personalakte zahlt für die o. a. betriebliche Altersversorgung einen Beitrag Kopie für den Versicherer

Mehr

Wichtiges Thema: Ihre private Rente und der viel zu wenig beachtete - Rentenfaktor

Wichtiges Thema: Ihre private Rente und der viel zu wenig beachtete - Rentenfaktor Wichtiges Thema: Ihre private Rente und der viel zu wenig beachtete - Rentenfaktor Ihre private Gesamtrente setzt sich zusammen aus der garantierten Rente und der Rente, die sich aus den über die Garantieverzinsung

Mehr

Betriebliche Krankenversicherung Krankenzusatzversorgung über den Arbeitgeber

Betriebliche Krankenversicherung Krankenzusatzversorgung über den Arbeitgeber Fachinformation Betriebliche Krankenversicherung Krankenzusatzversorgung über den Arbeitgeber Vorteile, Ablauf und rechtliche Behandlung Stand: September 2015 Alle Personen- und Funktionsbezeichnungen

Mehr

Stufenmodell für Herrn Mustermann

Stufenmodell für Herrn Mustermann Stufenmodell für Herrn Mustermann Ihre Situation auf einen Blick Die gesetzliche Rentenversicherung reicht heute nicht mehr aus, um den gewohnten Lebensstandard auch im Alter aufrechterhalten zu können.

Mehr

Besteuerung der 1., 2. und 3. Säule Luzern

Besteuerung der 1., 2. und 3. Säule Luzern Prämienabzüge 1. Säule Beiträge der 1. Säule können vollumfänglich vom Einkommen abgezogen werden. 2. Säule Beiträge der 2. Säule können vollumfänglich vom Einkommen abgezogen werden. Von den Einkünften

Mehr

Informationsdienst. Betriebliche Altersversorgung Letzte Aktualisierung: Januar 2009

Informationsdienst. Betriebliche Altersversorgung Letzte Aktualisierung: Januar 2009 Betriebliche Altersversorgung Letzte Aktualisierung: Januar 2009 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 2 Die betriebliche Altersversorgung 3 Durchführungswege der betrieblichen Altersversorgung 3.1 Direktzusage

Mehr

Der Anspruch des Arbeitnehmers

Der Anspruch des Arbeitnehmers Der Anspruch des Arbeitnehmers auf Entgeltumwandlung I. Durchführungswege bei Entgeltumwandlung Arbeitgeber angebotene versicherungsförmige Durchführung nutzen. 1. Einseitiges Vorgaberecht des Arbeitgebers

Mehr

Besteuerung der 1., 2. und 3. Säule Zürich

Besteuerung der 1., 2. und 3. Säule Zürich 0BPrämienabzüge 1. Säule Beiträge der 1. Säule können vollumfänglich vom Einkommen abgezogen werden. 2. Säule Beiträge der 2. Säule können vollumfänglich vom Einkommen abgezogen werden. 6BSäule 3b Von

Mehr

Altersversorgung mit Weitblick die fondsgebundene Direktversicherung. Betriebliche Altersversorgung FONDSGEBUNDENE DIREKTVERSICHERUNG

Altersversorgung mit Weitblick die fondsgebundene Direktversicherung. Betriebliche Altersversorgung FONDSGEBUNDENE DIREKTVERSICHERUNG Betriebliche Altersversorgung Informationen für Arbeitgeber FONDSGEBUNDENE DIREKTVERSICHERUNG Altersversorgung mit Weitblick die fondsgebundene Direktversicherung. ALfondsbAV die intelligente Lösung für

Mehr

Vor allem kleine und mittlere Unternehmen scheuen den administrativen und. finanziellen Aufwand, eine betriebliche Altersversorgung für Mitarbeiter

Vor allem kleine und mittlere Unternehmen scheuen den administrativen und. finanziellen Aufwand, eine betriebliche Altersversorgung für Mitarbeiter Pressemitteilung 29.2014 Kienbaum-Studie zur Verbreitung und Gestaltung betrieblicher Altersversorgung Erst jeder zweite Mittelständler bietet betriebliche Altersversorgung Gummersbach, 4. Juli 2014 Der

Mehr

Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse

Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse Fachinformation Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse Stand: Juli 2015 BA823_201507 txt Inhalt Rechtsform des Anbieters 1

Mehr

Wenn der Chef sich engagiert ein gutes Gefühl.

Wenn der Chef sich engagiert ein gutes Gefühl. Betriebliche Altersversorgung Wenn der Chef sich engagiert ein gutes Gefühl. Arbeitnehmerinformation Nutzen Sie Ihr gutes Recht. Lassen Sie sich Ihren gesetzlichen Anspruch auf Entgeltumwandlung nicht

Mehr

Sicherheit für Menschen. Anlage vermögenswirksamer Leistungen über. BAV statt VL

Sicherheit für Menschen. Anlage vermögenswirksamer Leistungen über. BAV statt VL Anlage vermögenswirksamer Leistungen über BAV statt VL Altersversorgung durch BAV statt VL - keine Steuerabzüge auf VL-Leistung - keine Sozialabgaben auf VL-Leistung* (schon heute bis 31.12.2008 festgeschrieben)

Mehr

Landesbesoldungsamt Mecklenburg-Vorpommern

Landesbesoldungsamt Mecklenburg-Vorpommern Landesbesoldungsamt Mecklenburg-Vorpommern /. Bearbeiter - und Personalnummer. bitte im Schriftverkehr stets angeben Landesbesoldungsamt Mecklenburg-Vorpommern Postfach 12 25, 17222 Neustrelitz An alle

Mehr

Inhaltsübersicht. Betriebl. Altersversorgung - Direktversicherung

Inhaltsübersicht. Betriebl. Altersversorgung - Direktversicherung Betriebl. Altersversorgung - Direktversicherung Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Anspruchsgrundlagen 3. Haftung des Arbeitgebers 4. Finanzierung der Direktversicherung 5. Rechtsprechungs-ABC 5.1 Arbeitsentgelt

Mehr

Starke Partner. Starke Vorsorge. MetallRente Eine gemeinsame Einrichtung von Gesamtmetall und IG Metall

Starke Partner. Starke Vorsorge. MetallRente Eine gemeinsame Einrichtung von Gesamtmetall und IG Metall Starke Partner. Starke Vorsorge. MetallRente Eine gemeinsame Einrichtung von Gesamtmetall und IG Metall 21. März 02 Sicherheit. Vorsorge. Zukunft. Unsere Produktphilosophie MetallRente bietet alle Durchführungswege

Mehr

Das Glück wird mehr. Die Sicherheit bleibt. ELTERNZEIT. BVK Bayerische. V ersorgungskammer

Das Glück wird mehr. Die Sicherheit bleibt. ELTERNZEIT. BVK Bayerische. V ersorgungskammer Das Glück wird mehr. Die Sicherheit bleibt. ELTERNZEIT BVK Bayerische V ersorgungskammer Herzlichen Glückwunsch! Die Zusatzversorgungskasse der bayerischen Gemeinden gratuliert Ihnen herzlich zur Geburt

Mehr

Haufe Online-Seminar Betriebliche Altersversorgung Dr. Annekatrin Veit, München

Haufe Online-Seminar Betriebliche Altersversorgung Dr. Annekatrin Veit, München Haufe Online-Seminar Betriebliche Altersversorgung Dr. Annekatrin Veit, München Agenda Definition der betrieblichen Alterversorgung Zusagearten und Finanzierungsformen Durchführungswege Unverfallbarkeit

Mehr

Kurzbeschreibung zur Direktversicherung. Inhalt. I. Arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung

Kurzbeschreibung zur Direktversicherung. Inhalt. I. Arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung Kurzbeschreibung zur Direktversicherung Inhalt I. Arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung 1. Wie funktioniert eine arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung 2. Auswirkung beim Arbeitnehmer a) in der

Mehr

Die steuerliche Behandlung von Pensionslasten. Fritz Esterer

Die steuerliche Behandlung von Pensionslasten. Fritz Esterer Die steuerliche Behandlung von Pensionslasten Fritz Esterer 0 Gliederung Deutschland Defined Contribution Pensionsfonds Defined Benefit Bisherige Methodik Reformvorschläge Internationale Trends (Bsp. UK)

Mehr

Besteuerung der 1., 2. und 3. Säule Basel-Stadt

Besteuerung der 1., 2. und 3. Säule Basel-Stadt Prämienabzüge 1. Säule Beiträge der 1. Säule können vollumfänglich vom Einkommen abgezogen werden. 2. Säule Beiträge der 2. Säule können vollumfänglich vom Einkommen abgezogen werden. Von den Einkünften

Mehr

2 Änderungen im Einkommensteuergesetz

2 Änderungen im Einkommensteuergesetz 2 Änderungen im Einkommensteuergesetz Neuer 3 Nr. 55 a EStG Die interne Teilung ist sowohl für die ausgleichspflichtige als auch für die ausgleichsberechtigte Person steuerneutral. Die ausgleichsberechtigte

Mehr

Für die Nutzung derart geförderter Altersvorsorgeverträge hat sich in der Medienöffentlichkeit bereits das Verb riestern etabliert.

Für die Nutzung derart geförderter Altersvorsorgeverträge hat sich in der Medienöffentlichkeit bereits das Verb riestern etabliert. Riester-Rente ist eine vom Staat durch Zulagen und Sonderausgabenabzugsmöglichkeiten geförderte, privat finanzierte Rente in Deutschland. Daher gehört sie zur sogenannten 3. Säule bzw. 2. Schicht der Altersvorsorge.

Mehr

Auslagerung von Pensionsverpflichtungen

Auslagerung von Pensionsverpflichtungen Auslagerung von Pensionsverpflichtungen Die betriebliche Altersversorgung (bav) in Deutschland wird gemessen an den Deckungsmitteln hauptsächlich durch die unmittelbare Pensionszusage (Direktzusage) repräsentiert

Mehr

Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern

Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern Ausgewählte Ergebnisse einer Befragung von Unternehmen aus den Branchen Gastronomie, Pflege und Handwerk Pressegespräch der Bundesagentur für Arbeit am 12. November

Mehr

Erläuterung zum Formular. Vereinbarung zur Entgeltumwandlung im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung

Erläuterung zum Formular. Vereinbarung zur Entgeltumwandlung im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung Erläuterung zum Formular Vereinbarung zur Entgeltumwandlung im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung In dem nachfolgenden Formular Vereinbarung zur Entgeltumwandlung im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung

Mehr

Flexibilität, Sicherheit, Wachstum. Hier ist alles für Sie drin. Direktversicherung Informationen für den Arbeitnehmer

Flexibilität, Sicherheit, Wachstum. Hier ist alles für Sie drin. Direktversicherung Informationen für den Arbeitnehmer Flexibilität, Sicherheit, Wachstum. Hier ist alles für Sie drin. Direktversicherung Informationen für den Arbeitnehmer Handeln Sie jetzt, damit Sie entspannt in die Zukunft blicken können In den letzten

Mehr

Zusatzversorgungskasse der Steine- und Erden- Industrie und des Betonsteinhandwerks VVaG Die Bayerische Pensionskasse

Zusatzversorgungskasse der Steine- und Erden- Industrie und des Betonsteinhandwerks VVaG Die Bayerische Pensionskasse ZVK Zusatzversorgungskasse der Steine- und Erden- Industrie und des Betonsteinhandwerks VVaG Die Bayerische Pensionskasse INFORMATION ÜBER DIE INDIVIDUELLE ALTERSVORSORGE IN DER ZIEGELINDUSTRIE Stand Januar

Mehr

Lassen Sie sich keine staatliche Förderung entgehen. Direktversicherung Informationen für den Arbeitnehmer

Lassen Sie sich keine staatliche Förderung entgehen. Direktversicherung Informationen für den Arbeitnehmer Lassen Sie sich keine staatliche Förderung entgehen Direktversicherung Informationen für den Arbeitnehmer Bauen Sie bei Ihrer zusätzlichen Alters vorsorge auf die Direktversicherung Die Rentenlücke ist

Mehr

Unser besonderes Angebot für Unternehmen:

Unser besonderes Angebot für Unternehmen: Unser besonderes Angebot für Unternehmen: Check-Up BAV durch Entgeltumwandlung zum günstigen Pauschalpreis von 875 zzgl. gesetzl. Mehrwertsteuer Der Check-Up beinhaltet: die Erörterung und Aufnahme des

Mehr

1 Beginn des Arbeitsverhältnisses

1 Beginn des Arbeitsverhältnisses Bei Beginn eines neuen Arbeitsverhältnisses unterscheiden Sie, ob der neue Arbeitnehmer bereits eine betriebliche Altersversorgung hat oder nicht. 1.1 Neuer Arbeitnehmer ohne Betriebsrentenzusage Wird

Mehr

Betriebliche Altersversorgung

Betriebliche Altersversorgung Konzept Direktversicherung 1 Übersicht Betriebliche Altersversorgung Jörg Wiechers, FH-Koblenz 05.07.2004 Arbeitgeber Arbeitsverhältnis Arbeitnehmer Beiträge Leistungen Versicherung 2 Vertragsgestaltung

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge - professionell umgesetzt. My BAV Service eine Leistung von Theen Finanzberatung

Betriebliche Altersvorsorge - professionell umgesetzt. My BAV Service eine Leistung von Theen Finanzberatung Betriebliche Altersvorsorge - professionell umgesetzt My BAV Service eine Leistung von Theen Finanzberatung Durch sinnvolle Vorsorge bleibt der Lebensstandard erhalten 3-Schichten Schichten-Modell Rente

Mehr

Zusatztipps mit Zukunftspotenzial.

Zusatztipps mit Zukunftspotenzial. 113 Zusatztipps Über das unmittelbare Ausfüllen der Formulare hinaus gibt es eine Reihe Tipps und Informationen, die für Sie wichtig sein können. Dabei geht es beispielsweise um die Besteuerung der betrieblichen

Mehr

Themenschwerpunkt Sofortrente

Themenschwerpunkt Sofortrente Themenschwerpunkt Sofortrente Inhalt: Sofortrente, Ansparrente Gemeinsamkeiten und Unterschiede. Sofortrente nach Maß Verschiedene Gestaltungsmöglichkeiten. Sofortrente und Steuern Über die Besteuerung

Mehr

Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen

Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen Prüfung Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen Handlungsbereich Lebensversicherungen und Betriebliche Altersversorgung Produktmanagement für Versicherungs- und Finanzprodukte Prüfungstag

Mehr

Steuerliche Behandlung von Beiträgen und Leistungen in der Betrieblichen Unfallversicherung

Steuerliche Behandlung von Beiträgen und Leistungen in der Betrieblichen Unfallversicherung Steuerliche Behandlung von Beiträgen und Leistungen in der Betrieblichen Unfallversicherung Stand: Februar 2015 Autor: GI Underwriting Special Risks Bezug: BMF-Schreiben IV C 5 S 2332/9/100/4 vom 28.10.2009

Mehr

Neu!!! Direktversicherung für Grenzgänger Neu!!!

Neu!!! Direktversicherung für Grenzgänger Neu!!! Egon Traub Beispielhafte Darstellung von einem Monatsbeitrag von 10 oder 37 (=Maximalbetrag) und einem Jahresbeitrag von 1.00 oder 4.44 (=Maximalbetrag) 30 Monatsbeitrag 37 (Maximalbetrag) 10 Monatsbeitrag

Mehr

Mehr Rente durch Entgeltumwandlung. Machen Sie Ihre Altersversorgung zur Chefsache! BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG ENTGELTUMWANDLUNG

Mehr Rente durch Entgeltumwandlung. Machen Sie Ihre Altersversorgung zur Chefsache! BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG ENTGELTUMWANDLUNG BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG Informationen für Arbeitnehmer ENTGELTUMWANDLUNG Mehr Rente durch Entgeltumwandlung. Machen Sie Ihre Altersversorgung zur Chefsache! Entgeltumwandlung optimal fürs Alter vorsorgen

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge

Betriebliche Altersvorsorge 25. Oktober 2005 Peter Reisinger Überblick Mitarbeitervorsorgekasse d.h. unsere ÖVK Österreichische Vorsorgekasse AG, per 1.1.2003 für alle neuen Dienstnehmer verpflichtend (BMVG 1.7.2002) Abfertigungsrückdeckungsversicherung

Mehr

Kennen Sie schon die "Vervielfältigungsregelungen"?

Kennen Sie schon die Vervielfältigungsregelungen? Kennen Sie schon die "Vervielfältigungsregelungen"? Wer aus einem Unternehmen ausscheidet und sich abfinden lässt, bekommt leicht den Eindruck, dass auch das Finanzamt abgefunden sein will. Arbeitnehmer

Mehr

Wichtige Informationen für den Arbeitgeber zur Direktversicherung nach 3 Nr. 63 EStG

Wichtige Informationen für den Arbeitgeber zur Direktversicherung nach 3 Nr. 63 EStG Wichtige Informationen für den Arbeitgeber zur Direktversicherung nach 3 Nr. 63 EStG 1 Rechtliche Definition der Direktversicherung (DV) 2 Rechtliche Beziehungen bei einer DV 3 Steuerliche Behandlung der

Mehr

1. der Arbeitgeber sich verpflichtet, bestimmte Beiträge in eine Anwartschaft auf

1. der Arbeitgeber sich verpflichtet, bestimmte Beiträge in eine Anwartschaft auf 1 [1] Zusage des Arbeitgebers auf betriebliche Altersversorgung (1) 1 Werden einem Arbeitnehmer Leistungen der Alters-, Invaliditäts- oder Hinterbliebenenversorgung aus Anlass seines Arbeitsverhältnisses

Mehr

Tarifvertrag zur betrieblichen Altersvorsorge für landwirtschaftliche Arbeitnehmer vom 13. August 2003

Tarifvertrag zur betrieblichen Altersvorsorge für landwirtschaftliche Arbeitnehmer vom 13. August 2003 Tarifvertrag zur betrieblichen Altersvorsorge für landwirtschaftliche Arbeitnehmer vom 13. August 2003 zwischen dem Landwirtschaftlichen Arbeitgeberverband Sachsen-Anhalt Haus der Landwirtschaft Maxim

Mehr

Betriebliche Altersversorgung. für Einsteiger Teil 1. München, 14.04.2011

Betriebliche Altersversorgung. für Einsteiger Teil 1. München, 14.04.2011 Betriebliche Altersversorgung für Einsteiger Teil 1 München, 14.04.2011 1 Der Demographische Wandel (Verhältnis Beschäftigte/ Rentner) 120 100 80 60 40 20 0 100 100 100 100 104 89 43 36 1992 2000 2030

Mehr

Tarifvertrag zur Altersversorgung

Tarifvertrag zur Altersversorgung Tarifvertrag zur Altersversorgung zwischen dem Landesverband Niedersachsen und Bremen der holz- und kunststoffverarbeitenden Industrie e.v. Bahnhofstraße 14, 26122 Oldenburg - einerseits - und der IG Metall,

Mehr

Wir kümmern uns um das nötige Stück Sicherheit.

Wir kümmern uns um das nötige Stück Sicherheit. Mein Chef denkt auch an meine Vorsorge! Die betriebliche Altersversorgung für Arbeitnehmer: Ihre FirmenRente durch Entgeltumwandlung Wir kümmern uns um das nötige Stück Sicherheit. Ihre Versorgung ist

Mehr

Möglichkeiten von steuerfreien/-günstigen Zuwendungen des Arbeitgebers an seine Arbeitnehmer

Möglichkeiten von steuerfreien/-günstigen Zuwendungen des Arbeitgebers an seine Arbeitnehmer Möglichkeiten von steuerfreien/-günstigen Zuwendungen des Arbeitgebers an seine Arbeitnehmer Allgemeiner Hinweis: Alle steuerfreien Zuwendungen sind zusätzlich zum Gehalt zu zahlen und dürfen nicht vom

Mehr

ZENTRALVERBAND DES DEUTSCHEN HANDWERKS. Merkblatt. zum Vorziehen der Fälligkeit der Sozialversicherungsbeiträge ab Januar 2006

ZENTRALVERBAND DES DEUTSCHEN HANDWERKS. Merkblatt. zum Vorziehen der Fälligkeit der Sozialversicherungsbeiträge ab Januar 2006 ZENTRALVERBAND DES DEUTSCHEN HANDWERKS Merkblatt zum Vorziehen der Fälligkeit der Sozialversicherungsbeiträge ab Januar 2006 Abteilung Sozialpolitik Berlin, Dezember 2005 - 2 - Fälligkeit der Sozialversicherungsbeiträge

Mehr

Allianz Lebensversicherungs-AG

Allianz Lebensversicherungs-AG Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.02.2010 1. Anwendungsbereich Diese Teilungsordnung gilt für

Mehr

Bürgerentlastungsgesetz

Bürgerentlastungsgesetz Bürgerentlastungsgesetz Durch die Einführung des Bürgerentlastungsgesetzes können die Beiträge zur Krankenund Pflegeversicherung seit 2010 steuerlich stärker berücksichtigt werden. 1. Allgemeines zum Bürgerentlastungsgesetz

Mehr