Protokolle. IT02a Marina Maugeri

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "E-Mail Protokolle. IT02a 18.05.2004 Marina Maugeri"

Transkript

1 Protokolle IT02a Marina Maugeri 1. Geschichte der ...Seite 2 2. Aufbau einer ...Seite 2 3. SMTP Simple Mail Transfer Protocol...Seite Kommandos...Seite Antwortcodes...Seite Beispiel für Header...Seite Erklärung...Seite Merkmale...Seite 4 4. POP3 Post Office Protocol...Seite Wie funktioniert POP3...Seite POP3 Modell besteht aus 3 Phasen...Seite Beispielsitzung...Seite Kommandos...Seite Merkmale...Seite 6 5. IMAP Internet Message Access Protocol...Seite Drei Arten von Kommandos...Seite Merkmale...Seite Beispielsitzung...Seite 7 6. POP versus IMAP...Seite 7 7. HTTP Hypertext Transport Protocol...Seite 7 8. MIME - Multipurpose Internet Mail Extensions...Seite 8 9. Namensauflösung...Seite Quellenangabe...Seite 8 Seite 1 von 8

2 1. Geschichte der Die Anfänge von s liegen bereits einige Jahre zurück. Im Herbst 1971 versandte der Techniker Ray Tomlinson die erste zwischen zwei verbundenen Rechnern. Auch -Zeichen wurde von ihm entdeckt, als er auf der Suche nach einem Satzzeichen für die elektronische Post war. Das erste Mailprogramm Sendmail wurde 1981 von Eric Allmann programmiert; damit war es möglich, Nachrichten mit einem Mailprogramm gleichzeitig in verschiedene Netze zu versenden hatten bereits 505 Millionen Menschen eine -Adresse, im Jahr 2005 sollen es bereits 1,2 Milliarden elektronische Briefkästen geben. 2. Aufbau einer Eine Nachricht besteht prinzipiell aus zwei Teilen: 1. Header: Dieser enthält Informationen über den Absender, den sendenden Mailserver, Datum, Protokolle und natürlich über den Empfänger. (Die meisten Programme zeigen den Header gar nicht mehr komplett an, sondern bereiten die Nachricht so auf, dass der Benutzer alle wichtigen Daten auf einen Blick vor sich hat.) 2. Body: Der Body einer Nachricht enthält die eigentliche Nachricht die der Empfänger lesen soll und den ASCII-Code etwaiger Attachments. Nachrichten sind nach RFC 822 definiert (Request for Comment dient der Standardisierung von Internet Technologie) Die besteht aus folgenden Komponenten: Umschlag (Envelope) Informationen wie Sender und Empfänger Inhalt (Content) beinhaltet die zu übertragende Nachricht Nachrichtenkopf (Message Header) setzt sich aus mehreren Feldern zusammen, s.tabelle Nachrichteninhalt (Message Content) eigentliche Nachricht (US-ASCII Zeichensatz, 7 Bit) Feldname Bezeichnung Beschreibung Date origination date Zeitpunkt, an dem die Nachricht vom Sender verschickt wurde From origination address Adresse des Senders Sender sender address Adresse des eigentlichen Absenders der Nachricht Reply-To reply-to address Adresse(n) an die Antworten auf diese Nachricht gesendet werden To primary recipients Enthält intendierte Empfänger dieser Nachricht Cc carbon copy Enthält Adressen an welche Kopien dieser Nachricht gesendet werden Bcc blind carbon copy Enthält Adressen an welche Kopien dieser Nachricht gesendet werden, die jedoch nicht sichtbar sind für die anderen Empfänger Message-ID message identification Ist eine Zeichenkette welche beim sendenden Host erstellt wird und für jede Nachricht eindeutig ist Subject subject Kurzbeschreibung des Inhalts Comments comments Enthält weitere Kommentare zum Inhalt Received received Kennzeichnet den Empfang einer Nachricht durch MTA Felder FROM und DATE müssen vorhanden sein! Um eine zu bearbeiten, muss man mit einem Mail Client auf einen Mail-Server zugreifen. Der Mail Client kann sich mittels unterschiedlicher Protokolle mit dem Mail-Server verständigen. 3. SMTP Simple Mail Transfer Protocol zuverlässiger und effizienter Transport von Nachrichten unabhängig vom Netzprotokoll in der Regel wird das Internet übliche TCP verwendet Kommunikation erfolgt über Port 25 Seite 2 von 8

3 3.1 Kommandos: EHLO oder HELO Mail RCPT DATA RSET VRFY EPN NOOP QUIT startet Sitzung & identifiziert Client am Server startet Mailübertragung identifiziert Empfänger (bei mehreren Mails wird Kommando mehrmals ausgeführt) Server antwortet auf Kommando mit Code 354, wartet auf Übertragung der Nachricht Mailtransaktion wird abgebrochen überprüft Empfängeradresse meisten MTAs behandeln das Kommando wie VRFY bewirkt Antwort 250 OK vom Server (Aufrechterhaltung der Verbindung) beendet Verbindung. Server muss Antwort 250 OK zurückliefern 3.2 Antwortcodes 211 System-Status oder System Hilfe 214 Hilfe Informationen zum Ausführen eines Kommandos 220 Server bereit 221 Server beendet Verbindung 250 Kommando ausgeführt 251 Keine lokale Mailbox; Weiterleitung an forward-path 252 Überprüfung der Empfängeradresse nicht möglich; Nachricht wird dennoch versendet 354 Startet Empfang der Mail; Beenden mit CRLF. CRLF 421 Service nicht verfügbar; Verbindung wird beendet 450 Aktion abgebrochen - Fehler beim Ausführen 452 Aktion abgebrochen Nicht genügend System-Speicher 500 Syntax-Fehler Kommando unbekannt 501 Syntax-Fehler Parameter oder Argument falsch 503 Falsche Reihenfolge der Kommandos 504 Parameter unbekannt / nicht implementiert 550 Aktion nicht ausgeführt Mailbox nicht erreichbar (nicht gefunden, kein Zugriff) 551 Mailbox nicht lokal; forward-path versuchen 552 Aktion abgebrochen Fehler bei der Speicherzuweisung 553 Aktion nicht ausgeführt Mailbox-Name nicht erlaubt (Syntax inkorrekt) 554 Transaktion fehlgeschlagen (beim Verbindungsaufbau: Kein SMTP-Service verfügbar) Envelope: beinhaltet Sender und Empfänger Header: Client-Kennung & Message-ID Body: Text der Nachricht Mit Kommando DAT überträgt Client den Header, gefolgt von einer Leerzeile und dem Body (jede übertragene Zeile darf nicht länger als 1000 Bytes sein. 3.3 Bsp für Header: > Received: by xyz.de. id AA00502; Mon, 19 Nov :47: > Received: from adam1 by fwd00.xyz.de > with smtp id 166Cyz-1KYRsC; Tue, 20 Nov :38: > From: (Adam) > To: (Eva) > Subject: Beispiel-Mail > Date: Mon, 19 Nov :47: > Reply-To: > Message-ID: > MIME-Version: 1.0 > Content-Type: text/plain; charset="iso " > Content-Transfer-Encoding: 8bit > -Mailer: Microsoft Outlook IMO, Build ( ) Seite 3 von 8

4 3.4 Erklärung: Received: alle SMTP Server, die auf dem Weg zum Sender passiert wurden. Jede Nachricht erhält eine eindeutige Kennung, die Message-ID (bestehend aus Zahlen und Buchstaben + Hostadresse des Absenders) Zeilenanfang mit : Informationen, die vom Mail-Client hinzugefügt wurden, die sehr wichtig für den Versand der Nachricht sind. Mime-Version, Content Type, Content-Transfer-Encoding: kennzeichnen eine konforme Mail. Nachteil: Nach Versand von erhält man keine weiteren Informationen über deren Verbleib. MUA WK 1 MTA DNS 3.5 Merkmale: Für Austausch von Mails ist ein so genannter MTA (Mail Transfer Agent) zuständig (Bekannteste: Sendmail). Clients übernehmen die Übertragung von und zum Mail Transfer Agent (verwenden einfache ASCII-Zeichen). Client sendet Kommandos zum Server, Server antwortet mit nummerischem Code und einem optionalen String. 4. POP3 Post Office Protocol Standard Protokoll zum Empfangen von Mails. SMTP POP3 MUA WK 1 MTA WK 2 DNS Pop3 kann man mit einer Art Mailbox vergleichen. Das Post Office Protocol dient dem Zweck s abzurufen. 4.1 Wie funktioniert POP3? TCP Transportverbindungen Port 110 ähnlich zu SMTP verwendet auch Kommando-Antwort-Schema Seite 4 von 8

5 4.2 POP3 Modell besteht aus 3 Phasen: 1. Authorization State hier muss sich Client authentifizieren 2. Transaction State Client wählt Nachricht die er empfangen möchte und markiert diese, die er nicht mehr benötigt 3. Update State alle markierten Nachrichten werden gelöscht und die Verbindung wird beendet 4.3 Beispielsitzung S= Server C= Client 4.4 Kommandos: Authorization State Kommando USER PASS QUIT Beschreibung Identifizierung eine Mailbox Passwort Abfrage Beendet Verbindung Seite 5 von 8

6 Transaction State Kommando LIST RETER DELE NOOP RSET Beschreibung Liefert Nummer und Größe aller Mails der Mailbox Gibt Mail mit übergebener Nummer aus Löscht Mails mit übergebener Nummer Aufrechterhaltung der Verbindung mit +OK aktive Verbindung wird zurückgesetzt, nicht gespeicherte Veränderungen gehen verloren Update State Kommando QUIT Beschreibung Beendet Verbindung und führt alle gespeicherten Änderungen aus 4.5 Merkmale: einfaches Protokoll es gibt sehr viele Mail-Programme, die POP unterstützen ist ein Client/Server-Protokoll bei dem s von einem Internet-Server empfangen und aufbewahrt werden primär als Lösung zum offline Lesen von s gedacht vermeidet die Notwendigkeit eines laufenden SMTP Services auf dem Client 5. IMAP Internet Message Access Protocol 1986 an Stanford University entwickelt Erweiterung von POP Aktuellste Version: seit 1998 IMAP4 Port Drei Arten von Kommandos Housekeeping operations: AUTHENTICATE, LOGIN, LOGOUT, CAPABILITY, NOOP Mailbox operation: SELECT, EAMINE, CHECK, CLOSE, EPUNGE, SEARCH, CREATE, DELETE, RENAME, LIST, LSUB, SBSCRIBE, UNSUBSCRIBE Message operations: FETCH, PARTIAL, STORE, COPY, APPEND 5.2 Merkmale: Anwender kann seine Mails von überall auf der Welt abrufen bevor Mails auf den Rechner kopiert werden, hat man, im Gegensatz zu POP, die Option die Nachrichten zu selektieren über Nachrichtenstatus können Mails auf dem Server z.b. von gelesenen- zu ungelesenen Mails markiert werden gleichzeitig kann man von verschiedenen Rechnern aus auf dasselbe Postfach zugreifen gesamte Verwaltung der Nachtrichten geschieht auf dem -Server Client-Server-Protokoll Anwender kann wählen, welche Daten er übertragen will zusätzliche Dienste: Lesen von Newsgruppen, Verwaltung von eigenen Diskussionsforen, hierarchische Mailboxen, Nachrichtenstatus kann verändert werden,... während der gesamten Sitzung erfordert IMAP eine permanente Verbindung IMAP-Server sind prinzipiell gegenüber Fehlern von Mail-Clients tolerant (kein Mail Verlust bei einem Absturz), der Client kann die Server-Folder nicht zerstören Die Verbindung zum IMAP-Server kann per SSL (TSL) verschlüsselt werden, damit sind weder Passwörter noch die übertragenen Mails lesbar. Seite 6 von 8

7 5.3 Beispielsitzung: S: *OK [Capability IMAP4 IMAP4REV1 LOGIN-REFERRALS AUTH=LOGIN C: a001 LOGIN username password S: a001k LOGIN completed C: a002 SELECT inbox S: *2 EISTS *2 RECENT a002 OK [READ-WRITE]SELECT completed C: C: a003 LOGOUT S: a003 OK LOGOUT completed S= Server C= Client 6. POP versus IMAP Funktion IMAP POP Unterstützung für den Offline-Modus Unterstützung für den Online-Modus Unterstützung für den Discounted-Modus Mails laufen beim SMTP-Server auf Für den Empfang von Nachrichten ist kein SMTP-Gateway erforderlich, jedoch für den Versand Zugang zu unterschiedlichen Mailboxen möglich Erlaubt Zugang zu anderen Daten, wie beispielsweise News Hohe Performance bei Verbindungen über Leitungen mit niedriger Bandbreite (Modems) Message-Status-Flags lassen sich bearbeiten Neue Nachrichten sind mit unterschiedlichen Clients überall im Netz zugänglich Offene Protokolle; spezifiziert in RFCs Zusatzprotokoll für die Verwaltung von Benutzereinstellungen verfügbar (Internet Message Support Protocol, IMSP) Trotz vieler Vorteile gegenüber POP3 konnte IMAP sich leider noch nicht als Internet-Standard etablieren. In erster Linie fehlt es von Seiten der Internet Provider an entsprechenden Servern. Grund dafür sind vermutlich die Ressource-intensiven Serveroperationen. Weitaus besser sieht es aber bei der Serversoftware aus, alle wichtigen Mailserver unterstützen IMAP, beispielsweise die aktuellen Versionen des Netscape Messaging Server und des Microsoft Exchange Server, 7. HTTP Hypertext Transport Protocol Transferprotokoll Standardverfahren zur Übertragung von Dateien im Web Dieses Verfahren trifft zu, wenn man zum Beispiel eine Adresse bei Web.de oder GM, etc hat. In diesem Fall geht man Online gibt die Adresse des Providers ein und kann über dessen Server seine abrufen und bearbeiten. Seite 7 von 8

8 8. MIME - Multipurpose Internet Mail Extensions seit 1993 Standard ermöglicht Multimedia Nachrichten (Graphiken, Sound) zu verfassen ermöglicht Übertragung von Binärdateien, Codierung (automatisch) bleibt erforderlich damit E- Mails auch von älteren Mechanismen gelesen werden kann 9. Namensauflösung Adressen bestehen aus: 1. einem Benutzernamen 2. einem Domäne Namen (Domain Name) 3. Benutzer- und Domäne Name, werden durch den so genannten Klammeraffen voneinander getrennt 4. Domäne Namen werden verwendet um mittels DNS den SMTP Server des Empfängers zu ermitteln 10. Quellen Seite 8 von 8

Email Protokolle. Thomas Starzacher Christian Prähauser. 29. Jänner 2003

Email Protokolle. Thomas Starzacher Christian Prähauser. 29. Jänner 2003 Thomas Starzacher Christian Prähauser 29. Jänner 2003 Übersicht 1. Email Grundlagen 2. SMTP Protokoll 3. POP3 Protokoll 4. IMAP Protokoll Email Grundlagen Email Grundlagen Email System besteht aus Mail

Mehr

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6 Internetprotokolle: POP3 Peter Karsten Klasse: IT7a Seite 1 von 6 Alle Nachrichten, die auf elektronischem Weg über lokale oder auch globale Netze wie das Internet verschickt werden, bezeichnet man als

Mehr

Man liest sich: POP3/IMAP

Man liest sich: POP3/IMAP Man liest sich: POP3/IMAP Gliederung 1. Einführung 1.1 Allgemeiner Nachrichtenfluss beim Versenden von E-Mails 1.2 Client und Server 1.2.1 Client 1.2.2 Server 2. POP3 2.1 Definition 2.2 Geschichte und

Mehr

E-Mail. Nachrichtenübertragung. Internetkommunikation Christof Fox. Wie werden Nachrichten Übertragen?

E-Mail. Nachrichtenübertragung. Internetkommunikation Christof Fox. Wie werden Nachrichten Übertragen? E-Mail Nachrichtenübertragung 1 Wie werden Nachrichten Übertragen? Über Protokolle: SMTP (Simple Mail Transfer Protocol) POP3 (Post Office Protocol Version 3) IMAP (Internet Message Access Protocol) 2

Mehr

Seminar Internet-Technologie. Maildienste SMTP / POP3 / IMAP. Pierre Schwalm FB 16 Universität Kassel

Seminar Internet-Technologie. Maildienste SMTP / POP3 / IMAP. Pierre Schwalm FB 16 Universität Kassel Maildienste SMTP / POP3 / IMAP Pierre Schwalm FB 16 Universität Kassel 1 Ablauf Einleitung SMTP Geschichte Verfahren Modell Protokoll Codes POP3 Geschichte Verfahren Befehle Sitzung's Beispiel 2 Ablauf

Mehr

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren IT Zertifikat Mailserver 01 Server Mailserver Protokolle Teil des Client-Server-Modells bietet Dienste für lokale Programme/ Computer (Clients) an -> Back-End-Computer Ausbau zu Gruppe von Servern/ Diensten

Mehr

ARCHITEKTUR VON INFORMATIONSSYSTEMEN

ARCHITEKTUR VON INFORMATIONSSYSTEMEN ARCHITEKTUR VON INFORMATIONSSYSTEMEN E- Mail Einleitung Internet E- Mail (Electronic Mail) ist einer der frühesten und immer noch einer der am häufigsten genutzten Internetdienste. Wir werden Internet

Mehr

Modul 123. E-Mail und FTP. Unit 6. E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS

Modul 123. E-Mail und FTP. Unit 6. E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS Modul 123 Unit 6 (V1.1) E-Mail und FTP Zielsetzung: E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS Technische Berufschule Zürich IT Seite 1 Grundlagen : Das Store-and-Forward

Mehr

Rechnernetze Übung 12

Rechnernetze Übung 12 Rechnernetze Übung 12 Frank Weinhold Professur VSR Fakultät für Informatik TU Chemnitz Juli 2011 Sie kennen sicherlich sogenannte Web-Mailer, also WWW-Oberflächen über die Sie Emails lesen und vielleicht

Mehr

SMTP. Simple Mail Transfer Protocol SMTP

SMTP. Simple Mail Transfer Protocol SMTP SMTP Simple Mail Transfer Protocol Autor: Prof. Dr.-Ing. Anatol Badach Auszug aus dem Werk: Herausgeber: Heinz Schulte WEKA-Verlag ISBN 978-3824540662 Eine der wichtigsten Anwendungen des Internets ist

Mehr

emailen - jetzt aber richtig

emailen - jetzt aber richtig emailen - jetzt aber richtig Computerlabor im KuZeB computerlabor.kire.ch 14.12.2009 Kire www.kire.ch Layout-Template von Chih-Hao Tsai chtsai.org Creative Commons License (by-nc-sa) creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/2.5/ch/deed.de

Mehr

POP3-Protokoll Eine kurze Erklärung. Johannes Mayer SAI, Universität Ulm Juni 2001 jmayer@mathematik.uni-ulm.de

POP3-Protokoll Eine kurze Erklärung. Johannes Mayer SAI, Universität Ulm Juni 2001 jmayer@mathematik.uni-ulm.de POP3-Protokoll Eine kurze Erklärung Johannes Mayer SAI, Universität Ulm Juni 2001 jmayer@mathematik.uni-ulm.de POP3 was ist das? 1 1 POP3 was ist das? POP3 ist ein Protokoll, um Mails vom Mail-Server abzuholen

Mehr

Basisdienste I: Email/Listserver, NewsGroups

Basisdienste I: Email/Listserver, NewsGroups Basis-, Mehrwert-und Metainformationsdienste Kurs 7.6.2001 (Konstanz) / 23.6.2001 (Berlin) Dozent: Dr. Bernard Bekavac 1 Basisdienste I: Email/Listserver, NewsGroups TCP / IP Aufteilung im TCP/IP-Protokoll

Mehr

IMAP und POP. Internet Protokolle WS 12/13 Niklas Teich Seite 1

IMAP und POP. Internet Protokolle WS 12/13 Niklas Teich Seite 1 IMAP und POP Internet Protokolle WS 12/13 Niklas Teich Seite 1 IMAP UND POP Inhaltsverzeichnis» Post Office Protocol» Internet Message Access Protocol» Live Beispiel mit telnet Internet Protokolle WS 12/13

Mehr

SMTP Simple Mail Transfer Protocol

SMTP Simple Mail Transfer Protocol SMTP Simple Mail Transfer Protocol von Christoph Weitkamp Michael Johannfunke cweitkam@techfak.uni-bielefeld.de mjohannf@techfak.uni-bielefeld.de Gliederung Beispiel: E-Mail Geschichte Aufbau Header Brief

Mehr

Unified Mail Archiv Schulungsteil 1. Jan-Peter Petersen

Unified Mail Archiv Schulungsteil 1. Jan-Peter Petersen Unified Mail Archiv Schulungsteil 1 Jan-Peter Petersen 1 1 Referenzmodelle OSI-Referenzmodell TCP/IP-Referenzmodell 7 Anwendungsschicht SMTP, SSH, IMAP, POP3, HTTP 6 Darstellungsschicht ASCII 5 Sitzungsschicht

Mehr

Protokolle. Konrad Rosenbaum, 2006/7 protected under the GNU GPL & FDL

Protokolle. Konrad Rosenbaum, 2006/7 protected under the GNU GPL & FDL TCP/IP: Standard Protokolle Konrad Rosenbaum, 2006/7 DNS - Domain Name System hierarchische, global verteilte Datenbank löst Namen in IP-Adressen auf Host hat einen primären Nameserver, der Fragen selbst

Mehr

Mail Protokolle. ESMTP: Extented SMTP Server gibt Infos über seine Fähigkeiten aus, zb für Verschlüsselung verwendet

Mail Protokolle. ESMTP: Extented SMTP Server gibt Infos über seine Fähigkeiten aus, zb für Verschlüsselung verwendet LINUX II MAIL Mail Protokolle SMTP: Simple Mail Transport Protocol Transport von Emails, Port: 25 ESMTP: Extented SMTP Server gibt Infos über seine Fähigkeiten aus, zb für Verschlüsselung verwendet POP3:

Mehr

Socket-Programmierung (3)

Socket-Programmierung (3) Socket-Programmierung (3) E-Mails versenden Aufgabe: ein Programm schreiben, das E-Mails versenden kann Lernziele: - SMTP Kommandos - Authentifizierung - Passworteingabe (wxwidgets) - SMTP Ergebniscodes

Mehr

12. Kieler OpenSource und Linux Tage. Wie funktioniert eigentlich Mail? 20.09.2014, Frank Agerholm, Linux User Group Flensburg e.v.

12. Kieler OpenSource und Linux Tage. Wie funktioniert eigentlich Mail? 20.09.2014, Frank Agerholm, Linux User Group Flensburg e.v. 12. Kieler OpenSource und Linux Tage Wie funktioniert eigentlich? 20.09.2014, Frank Agerholm, Linux User Group Flensburg e.v. Frank Agerholm Vorstellung Linux System Engineer RZ-Administration Konzeptionierung

Mehr

Systeme II 9te Vorlesung

Systeme II 9te Vorlesung Systeme II 9te Vorlesung Lehrstuhl für Kommunikationssysteme Institut für Informatik / Technische Fakultät Universität Freiburg 2009 Lehrstuhl für Kommunikationssysteme - Systeme II 1 Letzte Vorlesung

Mehr

POP3 und SMTP live und schwarzweiß

POP3 und SMTP live und schwarzweiß POP3 und SMTP live und schwarzweiß Informatik S2 In diesem Arbeitsauftrag empfangen und senden Sie E-Mails so, wie es auch ein E-Mail- Programm machen würde. Das heißt, Sie benutzen die Protokolle auf

Mehr

Lernziele. Electronic!Mail!!E-Mail. Client!-!Server. Merkmale. ! Sie!können!je!mindestens!2!Aufgaben!des!Mailservers!und des!mailclients!aufzählen.

Lernziele. Electronic!Mail!!E-Mail. Client!-!Server. Merkmale. ! Sie!können!je!mindestens!2!Aufgaben!des!Mailservers!und des!mailclients!aufzählen. Lernziele!2002 2007!Modul!Informationssysteme! Sie!können!je!mindestens!2!Aufgaben!des!Mailservers!und des!mailclients!aufzählen. Electronic!Mail!!E-Mail! Sie!können!mindestens!3!wichtige!Schritte!einer

Mehr

Emaille - Elektronische Post

Emaille - Elektronische Post Emaille - Elektronische Post Michael Dienert 8. Februar 2010 Inhaltsverzeichnis 1 Die beiden Hauptbestandteile des E-Mail-Systems 2 2 Transport von E-Mail mit dem Simple Mail Transport Protocol 2 2.1 smtp

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Sicherheit in Applikationsprotokollen - E-Mail

Inhaltsverzeichnis. Sicherheit in Applikationsprotokollen - E-Mail Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...1 2 Geschichtliches...1 3 SMTP...1 3.1 Grundsätzliches...1 3.2 Ablauf...2 3.3 Folgerungen zur Sicherheit...4 4 POP3...5 4.1 Grundsätzliches...5 4.2 Ablauf...5 4.3 Folgerungen

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Frühjahrsemester 2011 CS104 Programmieren II / CS108 Programmier-Projekt Java-Projekt Kapitel 3: /Server-Architekturen H. Schuldt /Server-Systeme Ein zweischichtiges /Server-System ist die einfachste Variante

Mehr

E-Mail - Grundlagen und

E-Mail - Grundlagen und E-Mail - Grundlagen und Einrichtung von Eugen Himmelsbach - Aufbau einer E-Mailadresse Inhalt - Woher bekommt man eine E-Mailadresse - Was wird benötigt - E-Mailserver - POP-Server - IMAP-Server - SMTP-Server

Mehr

E-Mail für Anfänger. David Mika. david@ping.de. Donnerstag, den 12. April 2012. Verein zur Förderung der privaten Internet Nutzung e.v.

E-Mail für Anfänger. David Mika. david@ping.de. Donnerstag, den 12. April 2012. Verein zur Förderung der privaten Internet Nutzung e.v. E-Mail für Anfänger David Mika david@ping.de Verein zur Förderung der privaten Internet Nutzung e.v. Donnerstag, den 12. April 2012 E-Mail? Electronic Mail Brief- bzw. Postkartenähnliche Nachricht im Internet

Mehr

Computeranwendung in der Chemie Informatik für Chemiker(innen) 5. Internet

Computeranwendung in der Chemie Informatik für Chemiker(innen) 5. Internet Computeranwendung in der Chemie Informatik für Chemiker(innen) 5. Internet Jens Döbler 2003 "Computer in der Chemie", WS 2003-04, Humboldt-Universität VL5 Folie 1 Dr. Jens Döbler Internet Grundlagen Zusammenschluß

Mehr

ARCHITEKTUR VON INFORMATIONSSYSTEMEN

ARCHITEKTUR VON INFORMATIONSSYSTEMEN ARCHITEKTUR VON INFORMATIONSSYSTEMEN File Transfer Protocol Einleitung Das World Wide Web war ja ursprünglich als verteiltes Dokumentenverwaltungssystem für die akademische Welt gedacht. Das Protokoll

Mehr

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Einführung... 2-3 Servereinstellungen für die Einrichtung auf dem E-Mail Client... 4 E-Mail Adresse / Postfach einrichten...

Mehr

Mail und Mailserver. Mail - Protokolle. Wichtige RFCs. Alexander Piskernik & Adi Kriegisch. 3. Mai 2007

Mail und Mailserver. Mail - Protokolle. Wichtige RFCs. Alexander Piskernik & Adi Kriegisch. 3. Mai 2007 1 Grundlagen Mail und Mailserver Alexander Piskernik & Adi Kriegisch 3. Mai 2007 2 SMTP & Email 3 Probleme & Lösungen 4 Mailserver 5 Mailserver konfigurieren Wichtige Software 6 Q & A Internet & Kommunikation

Mehr

Postausgang SMTP-Protokoll securesmtp.t-online.de (TLS) 587 evtl. SSL = 465

Postausgang SMTP-Protokoll securesmtp.t-online.de (TLS) 587 evtl. SSL = 465 SSL-Konfiguration 1&1 SSL-Konfiguration. Aktivieren Sie "SSL" und tragen Sie, falls erforderlich, den entsprechenden Port ein. Wählen Sie entsprechend den Port für IMAP oder POP3 aus. In den meisten Programmen

Mehr

Informationstechnik für Ingenieure

Informationstechnik für Ingenieure Informationstechnik für Ingenieure Computernetze und Internet Teil 2: Anwendungsschicht Wintersemester 2004/2005 Prof. Dr. Thomas Wieland Übersicht Teil 2 2.1 Internet-Anwendungen 2.2 Protokolle der Anwendungsschicht

Mehr

1 Überblick. A-Z SiteReader Benachrichtigung.doc Seite 1 von 9

1 Überblick. A-Z SiteReader Benachrichtigung.doc Seite 1 von 9 1 Überblick In A-Z SiteReader ist das Feature Benachrichtigung enthalten. Dieses Feature ermöglicht einer Installation, beim Auftreten von Ereignissen eine automatische Benachrichtigung für verschiedene

Mehr

Überblick Grundlagen SMTP & Email Probleme & Lösungen PAUSE Mailserver Mailserver konfigurieren Q & A. Mail und Mailserver

Überblick Grundlagen SMTP & Email Probleme & Lösungen PAUSE Mailserver Mailserver konfigurieren Q & A. Mail und Mailserver Mail und Mailserver Alexander Piskernik & Adi Kriegisch 3. Mai 2007 1 Grundlagen Protokolle, RFCs, Standards 2 SMTP & Email SMTP Protokoll Mailheader 3 Probleme & Lösungen 4 Mailserver Server im Überblick

Mehr

E-Mail Client Konfiguration Leitfaden

E-Mail Client Konfiguration Leitfaden E-Mail Client Konfiguration Leitfaden 1 Impressum Herausgeber Deutsche Telekom Technischer Service GmbH, Zentraler Service Anschrift der Redaktion Deutsche Telekom Technischer Service GmbH Zentraler Service

Mehr

Anwendungsprotokolle: HTTP, POP, SMTP

Anwendungsprotokolle: HTTP, POP, SMTP Anwendungsprotokolle: HTTP, POP, SMTP TCP? UDP? Socket? eingesetzt, um Webseiten zu übertragen Zustandslos Nutzt TCP Client schickt Anfrage ( HTTP-Request ) an Server, Server schickt daraufhin Antwort

Mehr

Betriebskonzept E-Mail Einrichtung

Betriebskonzept E-Mail Einrichtung Betriebskonzept E-Mail Einrichtung www.bolken.ch Klassifizierung öffentlich - wird an die E-Mail Benutzer abgegeben Versionenkontrolle Version Status Verantwortlich Datum 4.0 Genehmigt Gemeinderat 25.03.2015

Mehr

Den Aufbau einer E-Mail-Nachricht kennen. Den Aufbau von E-Mail-Adressen kennen.

Den Aufbau einer E-Mail-Nachricht kennen. Den Aufbau von E-Mail-Adressen kennen. 3 Grundlagen E-Mail In diesem Kapitel lernen Sie: Die Grundlagen der E-Mail-Übertragung kennen. Das SMTP-Protokoll kennen. Den Aufbau einer E-Mail-Nachricht kennen. Den Aufbau von E-Mail-Adressen kennen.

Mehr

Rechnernetze I. Rechnernetze I. 9 Anwendungsprotokolle SS 2014

Rechnernetze I. Rechnernetze I. 9 Anwendungsprotokolle SS 2014 Rechnernetze I SS 2014 Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 10. August 2015 Betriebssysteme / verteilte Systeme Rechnernetze I (1/13) i Rechnernetze

Mehr

NotarNet Bürokommunikation

NotarNet Bürokommunikation Version 1.1.0 NotarNet Bürokommunikation Bedienungsanleitung für die Einrichtung POP3/IMAP und SMTP in Microsoft Outlook 2010 Seite 1 Vorgehensweise bei der Einrichtung... 2 2 Unterschied von POP3 und

Mehr

Effizienter Einsatz von E-Mail-Verteilerlisten

Effizienter Einsatz von E-Mail-Verteilerlisten Effizienter Einsatz von E-Mail-Verteilerlisten Effizienter Einsatz von E-Mail-Verteilerlisten Erleichterung der Arbeit mit E-Mails Christian Bonkowski bonkowski@imk.fraunhofer.de DECUS Rheinlandtreffen

Mehr

Domain Name System (DNS)

Domain Name System (DNS) Domain Name System (DNS) Motivation: E-mail-Infrastruktur des Internet Absender Empfänger SMTP server DNS server Adressabfrage E-mail client Mail-exchangeabfrage Internet SMTP E-mail client POP DNS server

Mehr

Anleitung. E-Mail Spam Filter mit Quarantäne Eine kurze Funktionsübersicht. Internet- & Netzwerk-Services

Anleitung. E-Mail Spam Filter mit Quarantäne Eine kurze Funktionsübersicht. Internet- & Netzwerk-Services Anleitung E-Mail Spam Filter mit Quarantäne Internet- & Netzwerk-Services 1. Anmeldung Die Anmeldung erfolgt über: http://mailadmin.tbits.net Jeder Benutzer meldet sich mit der E-Mail-Adresse als Benutzername

Mehr

FAQ IMAP (Internet Message Access Protocol)

FAQ IMAP (Internet Message Access Protocol) FAQ IMAP (Internet Message Access Protocol) Version 1.0 Ausgabe vom 04. Juli 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Was ist IMAP?... 2 2 Wieso lohnt sich die Umstellung von POP3 zu IMAP?... 2 3 Wie richte ich IMAP

Mehr

POP oder IMAP. Funktion IMAP POP X X X X X X. email-zugänge via POP oder IMAP (alphabetisch sortiert, Stand 05.03.2011) IMAP und POP im Überblick

POP oder IMAP. Funktion IMAP POP X X X X X X. email-zugänge via POP oder IMAP (alphabetisch sortiert, Stand 05.03.2011) IMAP und POP im Überblick POP oder IMAP IMAP bietet im Vergleich zu POP zahlreiche Vorteile, besonders für den Fernzugriff auf E-Mails. Die folgende Tabelle bietet einen Überblick über den Funktionsumfang beider Protokolle. IMAP

Mehr

Helmut Kleinschmidt. Pflicht ab 31.03.2014

Helmut Kleinschmidt. Pflicht ab 31.03.2014 Pflicht ab 31.03.2014 Das Wichtigste im Überblick Das Wichtigste im Überblick Kostenlose Initiative für mehr Sicherheit Die Initiative von E-Mail @t-online.de, Freenet, GMX und WEB.DE bietet hohe Sicherheits-

Mehr

Schritt 1: Auswahl Schritt 3 Extras > Konten Schritt 2: Konto erstellen Konto hinzufügen klicken

Schritt 1: Auswahl Schritt 3 Extras > Konten Schritt 2: Konto erstellen Konto hinzufügen klicken In diesem Tutorial zeigen wir Ihnen, wie Sie im Mozilla Thunderbird E-Mailclient ein POP3-Konto einrichten. Wir haben bei der Erstellung des Tutorials die Version 2.0.0.6 verwendet. Schritt 1: Auswahl

Mehr

Konfiguration von email Konten

Konfiguration von email Konten Konfiguration von email Konten Dieses Dokument beschreibt alle grundlegenden Informationen und Konfigurationen die Sie zur Nutzung unseres email Dienstes benötigen. Des Weiteren erklärt es kurz die verschiedenen

Mehr

Was ist SASL? Simple Authentication and Security Layer

Was ist SASL? Simple Authentication and Security Layer Was ist SASL? Simple Authentication and Security Layer Tino Reichardt März 2004 SASL Authentifizierung Gliederung 1. Begriffsklärung und Abkürzungen 2. Schichten und Protokolle 3. Standardisierung von

Mehr

Schichtenmodell. Informatik Fortbildung Kommunikation in Rechnernetzen. IFB Speyer 14.-16. November 2011. Dr. Michael Schlemmer

Schichtenmodell. Informatik Fortbildung Kommunikation in Rechnernetzen. IFB Speyer 14.-16. November 2011. Dr. Michael Schlemmer Schichtenmodell Informatik Fortbildung Kommunikation in Rechnernetzen IFB Speyer 14.-16. November 2011 Dr. Michael Schlemmer ISO-OSI Schichtenmodell Moderne Kommunikationssysteme sind komplex: Gestalt

Mehr

HTTP - Hypertext Transfer Protcol

HTTP - Hypertext Transfer Protcol HTTP - Hypertext Transfer Protcol Wird verwendet seit 1990 1996 erste öffentliche Spezifikation durch RFC 1945 HTTP/1.0, frühere Version unter HTTP/0.9 bekannt. Standardisiert in Version HTTP/1.1 durch

Mehr

E-Mail (elektronische Post)

E-Mail (elektronische Post) E-Mail (elektronische Post) Adresse am @ in der Mitte erkennbar Vorteile: Nachteil: - in wenigen Minuten vom Sender zum Empfänger - preiswert - Vereinbarungen,... In Schrift Form (gegenüber Telefonaten)

Mehr

Ich hab doch nichts zu verbergen... Der gläserne Bürger: Wieviel Daten braucht der Staat?

Ich hab doch nichts zu verbergen... Der gläserne Bürger: Wieviel Daten braucht der Staat? 1 / 32 Veranstaltungsreihe Ich hab doch nichts zu verbergen... Der gläserne Bürger: Wieviel Daten braucht der Staat? Veranstalter sind: 15. Mai bis 3. Juli 2008 der Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung

Mehr

The Big Picture. Übersicht rund um E-Mail. Dirk Geschke. Linux User Group Erding. 23. Februar 2011

The Big Picture. Übersicht rund um E-Mail. Dirk Geschke. Linux User Group Erding. 23. Februar 2011 The Big Picture Übersicht rund um E-Mail Dirk Geschke Linux User Group Erding 23. Februar 2011 Dirk Geschke (LUG-Erding) E-Mail 23. Februar 2011 1 / 30 Gliederung 1 Einleitung 2 Überblick 3 Mailzustellung

Mehr

Erstellen einer E-Mail in OWA (Outlook Web App)

Erstellen einer E-Mail in OWA (Outlook Web App) Erstellen einer E-Mail in OWA (Outlook Web App) Partner: 2/12 Versionshistorie: Datum Version Name Status 13.09.2011 1.1 J. Bodeit Punkte 7 hinzugefügt, alle Mailempfänger unkenntlich gemacht 09.09.2011

Mehr

email-konfiguration aller Betriebssysteme

email-konfiguration aller Betriebssysteme email-konfiguration aller Betriebssysteme INDEX Konfiguration der emails (Outlook XP)...2 Konfiguration der emails (Netscape)...4 Konfiguration der emails (Outlook Express)...6 Konfiguration der emails

Mehr

@HERZOvision.de. Lokalen E-Mail-Client mit IMAP einrichten. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Lokalen E-Mail-Client mit IMAP einrichten. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de @HERZOvision.de Lokalen E-Mail-Client mit IMAP einrichten v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 IMAP Was ist das?... 3 Einrichtungsinformationen...

Mehr

@HERZOvision.de. Allgemeine Informationen. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Allgemeine Informationen. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de @HERZOvision.de Allgemeine Informationen v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Ihr HERZOvision E-Mail-Account... 3 WebClient oder lokales Mailprogramm?...

Mehr

_377-x-spam.book Seite 319 Mittwoch, 29. Juni 2005 7:22 19

_377-x-spam.book Seite 319 Mittwoch, 29. Juni 2005 7:22 19 _377-x-spam.book Seite 319 Mittwoch, 29. Juni 2005 7:22 19 First Anhang A ANHANG A Das SMTP-Protokoll Dieser Anhang gibt eine kurze Einführung in das SMTP-Protokoll, um zum Verständnis des Buchs beizutragen.

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Version 1.1.0. NotarNet Bürokommunikation. Bedienungsanleitung für die Einrichtung POP3/IMAP und SMTP in Outlook Express 6

Version 1.1.0. NotarNet Bürokommunikation. Bedienungsanleitung für die Einrichtung POP3/IMAP und SMTP in Outlook Express 6 Version 1.1.0 NotarNet Bürokommunikation Bedienungsanleitung für die Einrichtung POP3/IMAP und SMTP in Outlook Express 6 Seite 1 Vorgehensweise bei der Einrichtung... 2 2 Unterschied von POP3 und IMAP

Mehr

Kurzanleitung E-Mail System bildung-rp.de

Kurzanleitung E-Mail System bildung-rp.de Kurzanleitung E-Mail System bildung-rp.de VERSION: 1.3 DATUM: 22.02.12 VERFASSER: IT-Support FREIGABE: Inhaltsverzeichnis Benutzername und Passwort... 1 Support... 1 Technische Konfiguration... 2 Webmail-Oberfläche...

Mehr

Die Dienste des Internet Paul F. Siegert

Die Dienste des Internet Paul F. Siegert Modul: Grundlagen digitaler Medientechnik Die Dienste des Internet Paul F. Siegert 1. Layering Mit dem Aufbau des ARPAET waren eine Reihe technischer Probleme zu lösen die unmöglich von einer Forschergruppe

Mehr

NetMailWebAccess an der Uni Landau

NetMailWebAccess an der Uni Landau NetMailWebAccess an der Uni Landau 1 - Was ist NetMailWebAccess? NetMailWebAccess ist ein Standard-E-Mail-System der Fa. Novell, das Sie von unterschiedlichen Orten und Computern auf Ihre E-Mail Nachrichten

Mehr

Version 1.1.0. NotarNet Bürokommunikation

Version 1.1.0. NotarNet Bürokommunikation Version 1.1.0 NotarNet Bürokommunikation Bedienungsanleitung für die Einrichtung POP3/IMAP und SMTP in Windows Live Mail 2012 Seite 1 Vorgehensweise bei der Einrichtung... 2 2 Unterschied von POP3 und

Mehr

Schritt 2: Konto erstellen

Schritt 2: Konto erstellen In diesem Tutorial zeigen wir Ihnen, wie Sie im Outlook Express ein POP3 E-Mail Konto einrichten. Wir haben bei der Erstellung des Tutorials die Version 6.0 verwendet. Schritt 1: Wenn Sie im Outlook Express

Mehr

2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen

2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen 2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen Dienste des Internets Das Internet bietet als riesiges Rechnernetz viele Nutzungsmöglichkeiten, wie etwa das World

Mehr

Dieses HowTo darf nicht vervielfältigt oder veröffentlich werden ohne Einverständnis des Erstellers. Alle Angaben ohne Gewähr.

Dieses HowTo darf nicht vervielfältigt oder veröffentlich werden ohne Einverständnis des Erstellers. Alle Angaben ohne Gewähr. [HowTo] Einrichten von POP3 & SMTP am Client Autor(en): Michael Ruck Stand: 19.09.2008 Version: 1.0 Lotus Notes Client Versionen: 6.x, 7.x, 8.x Michael Ruck Dieses HowTo darf nicht vervielfältigt oder

Mehr

Dienste zur Kommunikation

Dienste zur Kommunikation Dienste zur Kommunikation Die Killer-Applikation des Internet heisst elektronische Post Das grösste verteilte Dokumenten-System des Internet heisst World Wide Web Mit beiden kann man hochgradig produktiv

Mehr

Kurzanleitung zum Einrichten eines POP3-Mail-Kontos unter Outlook 2013

Kurzanleitung zum Einrichten eines POP3-Mail-Kontos unter Outlook 2013 23.10.2013 Kurzanleitung zum Einrichten eines POP3-Mail-Kontos unter Outlook 2013 za-internet GmbH Einrichtung eines E-Mail-Accounts unter Microsoft Outlook 2013 mit der POP3-Funktion 1. Voraussetzungen

Mehr

ASP-Mail Kurzanleitung

ASP-Mail Kurzanleitung ASP-Mail Kurzanleitung Feldstiege 78 / 48161 Münster ASPMail Methoden SendMail AddRecipient ClearRecipients ClearCCs AddBCC ClearBCCs ClearAllRecipients ClearAttachments ClearBodyText AddExtraHeader ClearExtraHeaders

Mehr

KSN-OUTLOOK-BASICS. November 2008. Grundlagen zum Thema Lokaler Mail-Client. Lokale Mailclients konfigurieren

KSN-OUTLOOK-BASICS. November 2008. Grundlagen zum Thema Lokaler Mail-Client. Lokale Mailclients konfigurieren Seite1 KSN-OUTLOOK-BASICS Grundlagen zum Thema Lokaler Mail-Client Lokale Mailclients konfigurieren WebMail bezeichnet eine Methode E-Mail direkt mit dem Web-Browser nach Eingabe von Benutzername und Kennwort

Mehr

Eine Anleitung, wie Sie Mozilla Thunderbird 2 installieren und konfigurieren können. Installation... 2. Erstkonfiguration... 4

Eine Anleitung, wie Sie Mozilla Thunderbird 2 installieren und konfigurieren können. Installation... 2. Erstkonfiguration... 4 E-Mail-Client Mozilla Thunderbird für Studierende Installation und Einrichtung Mozilla Thunderbird ist ein Open-Source-E-Mail-Programm und -Newsreader des Mozilla-Projekts. Es ist neben Microsoft Outlook

Mehr

Einrichtung eines E-Mail-Kontos bei MS Office Outlook 2010 (Windows) Stand: 03/2011

Einrichtung eines E-Mail-Kontos bei MS Office Outlook 2010 (Windows) Stand: 03/2011 Einrichtung eines E-Mail-Kontos bei MS Office Outlook 2010 (Windows) Stand: 03/2011 Bitte lesen Sie diese Anleitung sorgfältig durch. Direkter Kapitelsprung [POP3] [IMAP] [SSL/TSL] [Zertifikat] 1. Klicken

Mehr

HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1

HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1 E-Mail Einstellungen Konfigurationsanleitungen für folgende E-Mail-Clients: Outlook Express 5 Outlook Express 6 Netscape 6 Netscape 7 Eudora Mail The Bat HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1 Bankverbindung:

Mehr

POP3 über Outlook einrichten

POP3 über Outlook einrichten POP3 über Outlook einrichten In diesem Tutorial zeigen wir Ihnen, wie Sie im Outlook Express ein POP3 E-Mail Konto einrichten. Wir haben bei der Erstellung des Tutorials die Version 6.0 verwendet. Schritt

Mehr

Einrichtung eines e-mail-konto mit Outlook Express

Einrichtung eines e-mail-konto mit Outlook Express Einrichtung eines e-mail-konto mit Outlook Express In diesem Tutorial zeigen wir Ihnen, wie Sie im Outlook Express ein POP3 E-Mail Konto einrichten. Wir haben bei der Erstellung des Tutorials die Version

Mehr

crypta.net email System Quickstart Guide für Benutzer

crypta.net email System Quickstart Guide für Benutzer crypta.net email System Quickstart Guide für Benutzer support@crypta.net, Version 20.11.2007 Inhaltsverzeichnis 1. Kurzübersicht...3 1.1. Zugriff auf Postfächer...3 1.2. Persönliche Einstellungen...3 1.3.

Mehr

Computeria Kurs vom 27.3.13

Computeria Kurs vom 27.3.13 Computeria Kurs vom 27.3.13 Allgemeines zu Email E- mail = electronic mail = Elektronische Post = eine auf elektronischem Weg in Computernetzwerken übertragene, briefähnliche Nachricht Vorteile von E-

Mehr

Internet Security 2009W Protokoll WLAN Relay

Internet Security 2009W Protokoll WLAN Relay Internet Security 2009W Protokoll WLAN Relay Manuel Mausz, Matr. Nr. 0728348 manuel-tu@mausz.at Aldin Rizvanovic, Matr. Nr. 0756024 e0756024@student.tuwien.ac.at Wien, am 23. Dezember 2009 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

KONFIGURATION DES MOZILLA E-MAIL CLIENT

KONFIGURATION DES MOZILLA E-MAIL CLIENT KONFIGURATION DES MOZILLA E-MAIL CLIENT Copyright 2004 by 2 ways - media & design, Inh. Lars Plessmann, Paulinenstr. 12, D-70178 Stuttgart. http://www.2-ways.de Lars.Plessmann@2-ways.de Der Mozilla Email

Mehr

Rechnernetze I SS 2014. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404. Stand: 9.

Rechnernetze I SS 2014. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404. Stand: 9. echnernetze I SS 2014 oland Wismüller Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 9. Mai 2014 oland Wismüller Betriebssysteme / verteilte Systeme

Mehr

Merak: Email einrichten und verwalten (Merak)

Merak: Email einrichten und verwalten (Merak) Welche Vorteile hat der neue Mailserver? Der Merak Mailserver läuft schneller und wesentlich stabiler als der bisher verwendete Mailserver. Zudem wird nun ein integrierter Spamschutz mit angegeben, der

Mehr

Wenn Cygwin standardmässig installiert wurde befindet es sich unter C:\cygwin

Wenn Cygwin standardmässig installiert wurde befindet es sich unter C:\cygwin Fetchmail Cygwin Version installieren Pull Script installieren Wenn Cygwin standardmässig installiert wurde befindet es sich unter C:\cygwin Aus dem Archiv pull.zip - fetchmail.sh nach C:\cygwin kopieren

Mehr

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern BSH-FX (File Exchange) Dokumentation für BSH-Mitarbeiter und externe Partner für den Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern Stand: 24.06.2015, Version 1.01 Inhalt Inhalt... 2 Allgemeines zum BSH-FX

Mehr

1. Drücken Sie den Mittelknopf, um das Menü zu öffnen. Starten Sie die E-Mail-App mit einem Tipp auf E-Mail.

1. Drücken Sie den Mittelknopf, um das Menü zu öffnen. Starten Sie die E-Mail-App mit einem Tipp auf E-Mail. Einrichtung eines E-Mail-Kontos bei einem Smartphone (bada OS) Stand: 03/2011 (bada OS ist ein Handybetriebssystem für die Samsung Smartphone-Modelle Wave ) 1. Drücken Sie den Mittelknopf, um das Menü

Mehr

Serverdienste in Betrieb nehmen Modul 123

Serverdienste in Betrieb nehmen Modul 123 Mail- und FTP-Server 1. SMTP zum, versenden von EMails SMTP ist ein Kommunikationsprotokoll für die Übertragung von E-Mails. Die Kommunikation erfolgt zwischen einem E-Mail-Client und einem SMTP-Server

Mehr

SMS-API. Sloono Schnittstellenbeschreibung. Version 1.2 Stand 22.10.2014

SMS-API. Sloono Schnittstellenbeschreibung. Version 1.2 Stand 22.10.2014 SMS-API Sloono Schnittstellenbeschreibung Version 1.2 Stand 22.10.2014 Diese Seiten über die SLOONO-APIs sollen Ihnen helfen SLOONO in Ihre bestehenden Anwendungen zu integrieren oder neue Anwendungen

Mehr

Technische Dokumentation Scalera Mailplattform MS Entourage Konfigruation unter Mac OS X für EveryWare Kunden

Technische Dokumentation Scalera Mailplattform MS Entourage Konfigruation unter Mac OS X für EveryWare Kunden Technische Dokumentation Scalera Mailplattform MS Entourage Konfigruation unter Mac OS X für EveryWare Kunden Vertraulichkeit Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht

Mehr

Hilfe zum Einrichten Ihres E-Mail-Programms (E-Mail-Client)

Hilfe zum Einrichten Ihres E-Mail-Programms (E-Mail-Client) Hilfe zum Einrichten Ihres E-Mail-Programms (E-Mail-Client) Inhaltsverzeichnis: 1) Allgemeines..2 2) Einrichtung Ihres Kontos im E-Mail-Programm... 3 2.1) Outlook Express.3 2.2) Microsoft Outlook..9 2.3)

Mehr

Einrichten eines Postfachs mit Outlook Express / Outlook bis Version 2000

Einrichten eines Postfachs mit Outlook Express / Outlook bis Version 2000 Folgende Anleitung beschreibt, wie Sie ein bestehendes Postfach in Outlook Express, bzw. Microsoft Outlook bis Version 2000 einrichten können. 1. Öffnen Sie im Menü die Punkte Extras und anschließend Konten

Mehr

STRATO Mail Einrichtung Windows Live Mail

STRATO Mail Einrichtung Windows Live Mail STRATO Mail Einrichtung Windows Live Mail Einrichtung Ihrer E-Mail Adresse bei STRATO Willkommen bei STRATO! Wir freuen uns, Sie als Kunden begrüßen zu dürfen. Mit der folgenden Anleitung möchten wir Ihnen

Mehr

19. September 2006. Protokolle

19. September 2006. Protokolle Protokolle D. Jonietz, Prof. Dr. P. Müller Technische Universität Kaiserslautern, AG Integrated Communication Systems Staatl. Studienseminar für das Lehramt an Gymnasien Kaiserslautern Burggymnasium Kaiserslautern

Mehr

Client-Server-Prinzip

Client-Server-Prinzip Client-Server-Prinzip Kommunikation im Internet erfolgt nach dem Client-Server-Prinzip: Client sendet eine Anfrage (fordert eine Dienstleistung an) Server sendet die Antwort (bietet eine Dienstleistung

Mehr

we run IT! ArGO Mail Inhaltsverzeichnis Services zurzeit in ArGO Mail aktiv: Mail

we run IT! ArGO Mail Inhaltsverzeichnis Services zurzeit in ArGO Mail aktiv: Mail Inhaltsverzeichnis 1. Aktive Services in 2. Konfigurationsdaten 3. Zertifizierte Zugangssoftware für 4. Anleitung zu den Services a. Outlook Web Access b. Outlook Web Access mit IDentity (One Time Password)

Mehr

E-Mailprogramm Einrichten

E-Mailprogramm Einrichten E-Mailprogramm Einrichten Inhaltsverzeichnis Benutzername / Posteingang / Postausgang... 2 Ports: Posteingangs- / Postausgangsserver... 2 Empfang/Posteingang:... 2 Maximale Grösse pro E-Mail... 2 Unterschied

Mehr

Email: Systeme und Möglichkeiten an der Universität Bayreuth. Jour fixe für IT Verantwortliche SS 2012

Email: Systeme und Möglichkeiten an der Universität Bayreuth. Jour fixe für IT Verantwortliche SS 2012 Email: Systeme und Möglichkeiten an der Universität Bayreuth Jour fixe für IT Verantwortliche SS 2012 1 Übersicht: Emailvolumen Zwei getrennte Mailsysteme für Studenten und Mitarbeiter Mailbenutzer mit

Mehr

Webmail. V1.4-14.09.2011 - Christof Rimle 2010 - www.rimle.ch

Webmail. V1.4-14.09.2011 - Christof Rimle 2010 - www.rimle.ch Christof Rimle IT Services, Säntisstrasse 16, CH-9240 Uzwil Webmail V1.4-14.09.2011 - Christof Rimle 2010 - www.rimle.ch Dieses Dokument ist urheberrechtlich geschützt. Es darf von Kunden der Firma Christof

Mehr