Federated Identity Management. Dr. Wolfgang Hommel, Leibniz-Rechenzentrum

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Federated Identity Management. Dr. Wolfgang Hommel, Leibniz-Rechenzentrum"

Transkript

1 Federated Identity Management Dr. Wolfgang Hommel, Leibniz-Rechenzentrum

2 Überblick Die treibende Kraft hinter Identity Management Unternehmensweites Identity & Access Management Die Motivation für Identity Federations Funktionsweise von Federated Identity Management (FIM) FIM in der Praxis Herausforderung Datenschutz Ausblick auf die zukünftige Entwicklung Wolfgang Hommel: Federated Identity Management 2

3 Überblick Die treibende Kraft hinter Identity Management Unternehmensweites Identity & Access Management Die Motivation für Identity Federations Funktionsweise von Federated Identity Management (FIM) FIM in der Praxis Herausforderung Datenschutz Ausblick auf die zukünftige Entwicklung Wolfgang Hommel: Federated Identity Management 3

4 Aus der Perspektive eines neuen Mitarbeiters B2B-Portal Kaffee-Strichliste Gruppenkalender Visitenkarten Home Office Intranet File Server VoIP-Telefon Arbeitsplatz-PC Print Server Viele verschiedene Ansprechpartner Jede Menge neue Passwörter Wolfgang Hommel: Federated Identity Management 4

5 Aus der Perspektive des Systemadministrators Frau Meier will Zugriff auf das Projektlaufwerk Atlas darf sie das überhaupt? Lästige Routinetätigkeiten Oft Verzögerungen durch Abwesenheit und Überlastung Schon wieder neue Groupware-Accounts für 27 Mitarbeiter anlegen Müller mit 4 GB Datentransfer in zwei Tagen gab es in meinem Urlaub nicht eine Rundmail, dass ihm fristlos gekündigt wurde? Wolfgang Hommel: Federated Identity Management 5

6 Aus der Perspektive des Vorstands... Welcher meiner Mitarbeiter darf welche IT-Dienste nutzen? Wer hatte am Zugriff auf die Kundendatenbank? Wer war dafür verantwortlich? Können wir das in Audits und internen Revisionen nachweisen? Halten wir die Datenschutzgesetze ein? Werden meine Sicherheitsrichtlinien von der IT überhaupt richtig umgesetzt? Wolfgang Hommel: Federated Identity Management 6

7 Überblick Die treibende Kraft hinter Identity Management Unternehmensweites Identity & Access Management Die Motivation für Identity Federations Funktionsweise von Federated Identity Management (FIM) FIM in der Praxis Herausforderung Datenschutz Ausblick auf die zukünftige Entwicklung Wolfgang Hommel: Federated Identity Management 7

8 Enterprise Identity & Access Management (I&AM) Telefonanlage Personalverwaltung Policies Korrelation Accountvergabe Content Management System Kundendatenbank Zentraler Datenbestand Gruppenkalender Besucherverwaltung Management- Frontend Protokolldatenbank File Server Intranet Autoritative Datenquellen Enterprise Identity & Access Management System Angebundene und gespeiste IT-Dienste Wolfgang Hommel: Federated Identity Management 8

9 Enterprise Identity & Access Management (I&AM) Abbildung von Geschäftsprozessen (Optional) Nur ein Passwort für alle Dienste Telefonanlage Keine manuelle Mehrfach-Erfassung Keine Inkonsistenzen Personalverwaltung Kundendatenbank Besucherverwaltung Autoritative Datenquellen Korrelation Policies Zentraler Datenbestand Zentrale Berechtigungsverwaltung mit Historie Accountvergabe Management- Frontend Protokolldatenbank Enterprise Identity & Access Management System File Server Content Management System Automatisiertes Anlegen und Löschen der Accounts Keine Verzögerungen Kein manueller Aufwand Intranet Gruppenkalender Angebundene und gespeiste IT-Dienste Wolfgang Hommel: Federated Identity Management 9

10 Überblick Die treibende Kraft hinter Identity Management Unternehmensweites Identity & Access Management Die Motivation für Identity Federations Funktionsweise von Federated Identity Management (FIM) FIM in der Praxis Herausforderung Datenschutz Ausblick auf die zukünftige Entwicklung Wolfgang Hommel: Federated Identity Management 10

11 Organisationsübergreifende Zusammenarbeit Verschiedene Händler Fluggesellschaft Online-Flugbuchung B2B / B2D Webportal Automobilhersteller Verschiedene Zulieferer Autovermietung Wolfgang Hommel: Federated Identity Management 11

12 Organisationsübergreifende Zusammenarbeit Verschiedene Händler Erfassung externer Benutzer? Fluggesellschaft Benutzerfreundlichkeit? Online-Flugbuchung Hoher Aufwand Dateninkonsistenzen Zusätzliche Passwörter B2B / B2D Webportal Automobilhersteller Drei unabhängige Webseiten 3x Kundendaten eintippen 3x neues Passwort Verschiedene Zulieferer Autovermietung Wolfgang Hommel: Federated Identity Management 12

13 Herkömmliche Ansätze funktionieren nicht Zentraler Datenbestand Gegenseitiger I&AM-Zugriff Fluggesellschaft Fluggesellschaft Verschiedene Händler Verschiedene Händler B2B/B2D Webportal I&AM- System Flugbuchung I&AM- I&AM- I&AM- I&AM- System System System System I&AM- System I&AM- I&AM- I&AM- I&AM- System System System System I&AM- System Automobilhersteller Automobilhersteller Verschiedene Zulieferer Autovermietung Verschiedene Zulieferer Autovermietung Datenschutzproblem Mangelnde Dynamik Extrem hoher Aufwand Sicherheitsproblem Wolfgang Hommel: Federated Identity Management 13

14 Überblick Die treibende Kraft hinter Identity Management Unternehmensweites Identity & Access Management Die Motivation für Identity Federations Funktionsweise von Federated Identity Management (FIM) FIM in der Praxis Herausforderung Datenschutz Ausblick auf die zukünftige Entwicklung Wolfgang Hommel: Federated Identity Management 14

15 FIM Basis-Rollen und -Workflows ruft Daten über Benutzer ab Benutzer Heimateinrichtung Identity Provider (IDP) möchte Dienst nutzen Service Provider (SP) Delegierte Authentifizierung Passworteingabe nur beim IDP Organisationsübergreifendes Single Sign-On Optional delegierbare Autorisierung IDP kann Einfluss auf Benutzerrechte beim SP haben Selektiver Benutzerdaten-Transfer Hohe Benutzerfreundlichkeit (aber: Datenschutz!) Zuverlässige Datenquelle Wolfgang Hommel: Federated Identity Management 15

16 Föderationen Föderation 1 Föderation 2 Verschiedene Händler Verschiedene Zulieferer Automobilhersteller Fluggesellschaft Autovermietung Betriebsmodelle nach Liberty Alliance: Gründerzentriert Konsortial Dedizierter Betreiber Bildquelle: [Liberty Alliance Contractual Framework Outline for Circles of Trust, 2007] Wolfgang Hommel: Federated Identity Management 16

17 FIM Standards und Einflüsse Forschungsansätze, z.b. BBAE AuthXML S2ML Web 2.0 Ansätze, z.b. OpenID, CardSpace User Centric Identity Management OASIS Security Assertion Markup Language Liberty Alliance Identity Federation Framework Microsoft / IBM WS-Federation Grid Middleware, z.b. Globus Toolkit GridShib Internet2 Shibboleth XML-basierte Nachrichtenformate Request-/Response-Protokolle z.t. Organisationsmodelle, Datenschutz, FIM-basierte Dienste Wolfgang Hommel: Federated Identity Management 17

18 Überblick Die treibende Kraft hinter Identity Management Unternehmensweites Identity & Access Management Die Motivation für Identity Federations Funktionsweise von Federated Identity Management (FIM) FIM in der Praxis Herausforderung Datenschutz Ausblick auf die zukünftige Entwicklung Wolfgang Hommel: Federated Identity Management 18

19 Motivation für FIM im deutschen Hochschulumfeld Gemeinsame Studiengänge und Bologna-Prozess Hochschulbibliotheken: Elektronische Medien E-Learning Softwaredistribution Forschungsprojekte und Industriekooperationen Grid-Computing Wolfgang Hommel: Federated Identity Management 19

20 Die DFN-AAI Authentifizierungs- und Autorisierungsinfrastruktur des Deutschen Forschungsnetzes: https://www.aai.dfn.de/ DFN-Verein übernimmt zentrale Aufgaben: Mitgliederverwaltung Föderationsweite Richtlinien Vertragsgestaltung Testumgebung Info-Portal und Dokumentation Schulungen Wolfgang Hommel: Federated Identity Management 20

21 Integration neuer Dienste am Beispiel E-Learning Föderationsweit gemeinsames Datenmodell erforderlich Modularität durch dienstspezifische Profile Aktuell in Arbeit: DFN-AAI E-Learning Profil Personalisierung Anrede Bevorzugte Sprache(n) Geschlecht Kostenstelle Titel und akademische Grade Studiengangsinformationen Fächergruppe Fachsemester Matrikelnummer Studienabschluss Studienbereich Studienfach Studiengangsbezeichnung Umsetzung durch Identity Provider und Learning Management Systeme Wolfgang Hommel: Federated Identity Management 21

22 Überblick Die treibende Kraft hinter Identity Management Unternehmensweites Identity & Access Management Die Motivation für Identity Federations Funktionsweise von Federated Identity Management (FIM) FIM in der Praxis Herausforderung Datenschutz Ausblick auf die zukünftige Entwicklung Wolfgang Hommel: Federated Identity Management 22

23 FIM und Datenschutz: Motivation Unterschiedliche Benutzerdaten je Dienst bzw. Dienstleister: -Adresse Lieferanschrift Kreditkartendaten Studiengangsdaten Matrikelnummer Pseudonym für Forum Prinzip der Datensparsamkeit ( 3a BDSG) FIM-Möglichkeiten wie delegierte Autorisierung nutzen! Wolfgang Hommel: Federated Identity Management 23

24 Datenfreigabe-Regeln und Informationelle Selbstbestimmung Selektion zu übertragender Daten durch Filterregeln: Gesetzliche Auflagen Föderationsweite Vorgaben Identity Provider Defaults Benutzergesteuerte Freigaben Visitenkarten-Metapher: Wolfgang Hommel: Federated Identity Management 24

25 Ungelöste FIM-Datenschutzprobleme Profilbildung durch Identity Provider möglich Kontrolle der Einhaltung der Zweckbindung Wolfgang Hommel: Federated Identity Management 25

26 Überblick Die treibende Kraft hinter Identity Management Unternehmensweites Identity & Access Management Die Motivation für Identity Federations Funktionsweise von Federated Identity Management (FIM) FIM in der Praxis Herausforderung Datenschutz Ausblick auf die zukünftige Entwicklung Wolfgang Hommel: Federated Identity Management 26

27 Ausblick Integration nicht web-basierter Anwendungen Bidirektionaler Datenaustausch zwischen IDP und SP Datenaktualisierung außerhalb der Dienstnutzungszeiten Interoperabilität in heterogenen Föderationen Benutzergesteuerte Delegation Wolfgang Hommel: Federated Identity Management 27

28 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Kontakt: Dr. Wolfgang Hommel, Leibniz-Rechenzentrum der Bayerischen Akademie der Wissenschaften Boltzmannstraße 1, Garching b. München Wolfgang Hommel: Federated Identity Management 28

Identity Management im Münchner Wissenschafts-Netz RBP-Begleitseminar, 05. November 2009

Identity Management im Münchner Wissenschafts-Netz RBP-Begleitseminar, 05. November 2009 Identity Management im Münchner Wissenschafts-Netz RBP-Begleitseminar, 05. November 2009 Dr. Wolfgang Hommel, Leibniz-Rechenzentrum hommel@lrz.de Übersicht Identity Management: Grundlagen und Architekturen

Mehr

Motivation und aktuelle Lösungsansätze für organisationsübergreifendes Identity Management

Motivation und aktuelle Lösungsansätze für organisationsübergreifendes Identity Management Motivation und aktuelle Lösungsansätze für organisationsübergreifendes Identity Management 7. Treffen der IT-Betriebszentren im Hochschulbereich 26. September 2007 Wolfgang Hommel, Leibniz-Rechenzentrum

Mehr

Identity Management im Münchner Wissenschaftsnetz

Identity Management im Münchner Wissenschaftsnetz Professioneller IT-Betrieb in mittleren und großen Umgebungen Identity Management im Münchner Wissenschaftsnetz 9.12.2010 Dr. Ralf Ebner ebner@lrz.de Leibniz-Rechenzentrum Überblick Identity Management:

Mehr

Identity Management im Münchner Wissenschaftsnetz

Identity Management im Münchner Wissenschaftsnetz Professioneller IT-Betrieb in mittleren und großen Umgebungen Identity Management im Münchner Wissenschaftsnetz 7.12.2011 Dr. Ralf Ebner ebner@lrz.de Leibniz-Rechenzentrum Überblick Identity Management:

Mehr

Organisationsübergreifendes Single Sign On mit shibboleth. Tobias Marquart Universität Basel

Organisationsübergreifendes Single Sign On mit shibboleth. Tobias Marquart Universität Basel Organisationsübergreifendes Single Sign On mit shibboleth Tobias Marquart Universität Basel Überblick Einordnung von Shibboleth, Abgrenzung zu OpenID Organisatorische und technische Komponenten einer Federation

Mehr

Inhalt Einführung Was ist SAML Wozu braucht man SAML Wo wird SAML verwendet kleine Demo SAML. Security Assertion Markup Language.

Inhalt Einführung Was ist SAML Wozu braucht man SAML Wo wird SAML verwendet kleine Demo SAML. Security Assertion Markup Language. Inhalt Einführung Was ist Wozu braucht man Wo wird verwendet kleine Demo Security Assertion Markup Language Björn Rathjens Inhalt Einführung Was ist Wozu braucht man Wo wird verwendet kleine Demo 1 Einführung

Mehr

Föderiertes Identitäts-Management und Shibboleth

Föderiertes Identitäts-Management und Shibboleth Professioneller IT-Betrieb Föderiertes Identitäts-Management und Shibboleth Dez. 2012 Dr. Ralf Ebner, ebner@lrz.de 2 Agenda FIM Was geht bisher (vor Ort)? Lokale Authentifizierung und Identitätsmanagement

Mehr

DFN-AAI in der Praxis. Ulrich Kähler, DFN-Verein kaehler@dfn.de

DFN-AAI in der Praxis. Ulrich Kähler, DFN-Verein kaehler@dfn.de DFN-AAI in der Praxis Ulrich Kähler, DFN-Verein kaehler@dfn.de Was ist DFN-AAI? DFN-AAI ist ein regulärer Dienst des DFN-Vereins. (keine Extrakosten, enthalten in Internet-Dienstentgelten) DFN-AAI schafft

Mehr

Dezentrales Identity Management für Web- und Desktop-Anwendungen

Dezentrales Identity Management für Web- und Desktop-Anwendungen Dezentrales Identity Management für Web- und Desktop-Anwendungen Sebastian Rieger, Thorsten Hindermann srieger1@gwdg.de, thinder@gwdg.de Gesellschaft für wissenschaftliche Datenverarbeitung mbh Göttingen,

Mehr

Grundlagen. AAI, Web-SSO, Metadaten und Föderationen. Wolfgang Pempe, DFN-Verein pempe@dfn.de

Grundlagen. AAI, Web-SSO, Metadaten und Föderationen. Wolfgang Pempe, DFN-Verein pempe@dfn.de Grundlagen AAI, Web-SSO, Metadaten und Föderationen Wolfgang Pempe, DFN-Verein pempe@dfn.de DFN-AAI IdP-Workshop, 24./25. Juni 2015, HS Amberg-Weiden Was ist DFN-AAI? AAI Authentifizierung Autorisierung

Mehr

Aufbau einer AAI im DFN. Ulrich Kähler, DFN-Verein kaehler@dfn.de

Aufbau einer AAI im DFN. Ulrich Kähler, DFN-Verein kaehler@dfn.de Aufbau einer AAI im DFN Ulrich Kähler, DFN-Verein kaehler@dfn.de Motivation Physiker aus unterschiedlichen Hochschulen sollen auf einen gemeinsamen Datenbestand zugreifen. Mitarbeiter und Studierende einer

Mehr

12. Shibboleth-Workshop

12. Shibboleth-Workshop 12. Shibboleth-Workshop 23. Mai 2012 Universität Kaiserslautern Raoul Borenius, DFN-Verein Wolfgang Pempe,DFN-Verein Bernd Oberknapp, Universität Freiburg Ulrich Kähler, DFN-Verein Tagesordnung 12. Shibboleth-Workshop

Mehr

Identitätsmanagement für Hybrid-Cloud-Umgebungen an Hochschulen

Identitätsmanagement für Hybrid-Cloud-Umgebungen an Hochschulen Identitätsmanagement für Hybrid-Cloud-Umgebungen an Hochschulen Erfahrungen im Münchner Wissenschaftsnetz Silvia Knittl, Wolfgang Hommel {knittl,hommel}@mnm-team.org Agenda Hybrid Cloud im Münchner Wissenschaftsnetz

Mehr

Identity as a Service

Identity as a Service Identity as a Service Michael Seeger Siemens IT Solutions and Services CISM. Identity as a Service Geschichtlicher Abriss Technik oder the gory details Voraussetzungen Business case Referenzen und Links

Mehr

Von der Testumgebung zum produktiven Einsatz von Shibboleth

Von der Testumgebung zum produktiven Einsatz von Shibboleth Authentifizierung, Autorisierung und Rechteverwaltung Von der Testumgebung zum produktiven Einsatz von Shibboleth 3. Shibboleth-Workshop Freiburg, 10. Oktober 2006 Bernd Oberknapp, UB Freiburg E-Mail:

Mehr

Iden%ty & Access Management: Das Rückgrat der Hochschul- IuK- Infrastruktur

Iden%ty & Access Management: Das Rückgrat der Hochschul- IuK- Infrastruktur Iden%ty & Access Management: Das Rückgrat der Hochschul- IuK- Infrastruktur IntegraTUM Teilprojekt Verzeichnisdienst 24. September 2009 Dr. Wolfgang Hommel, Leibniz- Rechenzentrum IntegraTUM IdenJty &

Mehr

Hochschulübergreifend integriertes Identitäts-Management am Beispiel des Münchner Wissenschaftsnetzes

Hochschulübergreifend integriertes Identitäts-Management am Beispiel des Münchner Wissenschaftsnetzes Hochschulübergreifend integriertes Identitäts-Management am Beispiel des Münchner Wissenschaftsnetzes Latifa Boursas, Silvia Knittl, Daniel Pluta Technische Universität München Ralf Ebner, Wolfgang Hommel

Mehr

Die Dienste der DFN-AAI. Ulrich Kähler, DFN-Verein kaehler@dfn.de

Die Dienste der DFN-AAI. Ulrich Kähler, DFN-Verein kaehler@dfn.de Die Dienste der DFN-AAI Ulrich Kähler, DFN-Verein kaehler@dfn.de Was ist DFN-AAI? AAI Authentifizierung Autorisierung Infrastruktur Seite 2 Was ist DFN-AAI? DFN-AAI ist ein regulärer Dienst des DFN-Vereins.

Mehr

Federated Identity Management

Federated Identity Management Federated Identity Management Verwendung von SAML, Liberty und XACML in einem Inter Campus Szenario d.marinescu@gmx.de 1 Fachbereich Informatik Inhalt Grundlagen Analyse Design Implementierung Demo Zusammenfassung

Mehr

SWITCHaai Die Authentifizierungs- und Autorisierungs- Infrastruktur der Schweizer Hochschulen

SWITCHaai Die Authentifizierungs- und Autorisierungs- Infrastruktur der Schweizer Hochschulen SWITCHaai Die Authentifizierungs- und Autorisierungs- Infrastruktur der Schweizer Hochschulen Thomas Lenggenhager thomas.lenggenhager@switch.ch Bern, 11. Juni 2010 Übersicht Die Shibboleth basierte SWITCHaai

Mehr

Seminar "Smarte Objekte und smarte Umgebungen" Identity Management

Seminar Smarte Objekte und smarte Umgebungen Identity Management Seminar "Smarte Objekte und smarte Umgebungen" Identity Management Teil1: Einführung und die ideale Sicht Systeme aus der Forschung (Bettina Polasek) Teil2: Die angewandte Sicht - Industrielle Systeme

Mehr

Identity Management. Nutzen Konzepte Standards. Dr. Oliver Stiemerling

Identity Management. Nutzen Konzepte Standards. Dr. Oliver Stiemerling Identity Management Nutzen Konzepte Standards Dr. Oliver Stiemerling ecambria systems GmbH Hospeltstr. 35a 50825 Köln Tel.: 0221 595527-0 Fax.: 0221 595527-5 os@ecambria-systems.com http://www.ecambria-systems.com

Mehr

Aktuelle Entwicklungen zu GridShib

Aktuelle Entwicklungen zu GridShib Aktuelle Entwicklungen zu GridShib Ralf Gröper und Christian Grimm, RRZN Reimer Karlsen-Masur, DFN 2. D-Grid Security Workshop 27. März 2007 Agenda Das IVOM-Projekt Übersicht GridShib: Komponenten und

Mehr

Abschlussvortrag zur Diplomarbeit Aufbau und Analyse einer Shibboleth/GridShib-Infrastruktur

Abschlussvortrag zur Diplomarbeit Aufbau und Analyse einer Shibboleth/GridShib-Infrastruktur Abschlussvortrag zur Diplomarbeit Aufbau und Analyse einer Shibboleth/GridShib-Infrastruktur Stefan Marienfeld Fachgebiet Distributed Virtual Reality (DVR) Lehrgebiet Rechnernetze Stefan Marienfeld Gliederung

Mehr

Föderiertes Identity Management

Föderiertes Identity Management Föderiertes Identity Management 10. Tagung der DFN-Nutzergruppe Hochschulverwaltung Berlin, 09.05.-11.05.2011 Peter Gietz, CEO, DAASI International GmbH Peter.gietz@daasi.de 1 von 23 (c) Mai 2011 DAASI

Mehr

Federated Identity Management: Die Notwendigkeit zentraler Koordinationsdienste

Federated Identity Management: Die Notwendigkeit zentraler Koordinationsdienste Federated Identity Management: Die Notwendigkeit zentraler Koordinationsdienste Wolfgang Hommel Munich Network Management Team Leibniz-Rechenzentrum München hommel@lrz.de Helmut Reiser Munich Network Management

Mehr

Lokal, national, international: Single Sign-On mit Shibboleth. 9. Sun Summit Bibliotheken Franck Borel, UB Freiburg 13.11.

Lokal, national, international: Single Sign-On mit Shibboleth. 9. Sun Summit Bibliotheken Franck Borel, UB Freiburg 13.11. Lokal, national, international: Single Sign-On mit Shibboleth 9. Sun Summit Bibliotheken 13.11.2007, Frankfurt Übersicht Kurze Einführung in Shibboleth Lokal mylogin an der Universität Freiburg National

Mehr

Technische Universität München. SAML/Shibboleth. Ein Vortrag von Florian Mutter

Technische Universität München. SAML/Shibboleth. Ein Vortrag von Florian Mutter SAML/Shibboleth Ein Vortrag von Florian Mutter Security Assertion Markup Language XML-basierter Standard für den Austausch von Authentifizierungs-, Attributs- Berechtigungsinformationen Seit 2001 von OASIS

Mehr

Ein technischer Überblick

Ein technischer Überblick Wie funktioniert Shibboleth? Ein technischer Überblick 3. AAR-Workshop Freiburg, 10. Oktober 2006 Franck Borel, UB Freiburg E-Mail: borel@ub.uni-freiburg.de Übersicht Was ist Shibboleth? Warum Shibboleth?

Mehr

Technologien und Organisationskonzepte digitaler Identitäten Ein Überblick. Dr. Joachim Gerber

Technologien und Organisationskonzepte digitaler Identitäten Ein Überblick. Dr. Joachim Gerber Technologien und Organisationskonzepte digitaler Identitäten Ein Überblick Dr. Joachim Gerber INFORA-Kompetenzteam Informationssicherheit & Id-Management München, 14.06.2010 Agenda 1. Identität Begriff

Mehr

Die neue Metadaten- Verwaltung für die DFN-AAI

Die neue Metadaten- Verwaltung für die DFN-AAI Die neue Metadaten- Verwaltung für die DFN-AAI ein Werkstattbericht 57. DFN-Betriebstagung, Oktober 2012 Wolfgang Pempe pempe@dfn.de Inhalt Metadaten und Föderationen Änderungen und Neuerungen (Auswahl)

Mehr

Identity and Access Management for Complex Research Data Workflows

Identity and Access Management for Complex Research Data Workflows Identity and Access Management for Complex Research Data Workflows Richard Zahoransky, Saher Semaan, Klaus Rechert richard.zahoransky@rz.uni-freiburg.de, semaan@uni-freiburg.de, klaus.rechert@rz.uni-freiburg.de

Mehr

Elektronische Identitäten: Das alltägliche Datenschutzproblem

Elektronische Identitäten: Das alltägliche Datenschutzproblem Elektronische Identitäten: Das alltägliche Datenschutzproblem Walter Hötzendorfer Arbeitsgruppe Rechtsinformatik, Universität Wien walter.hoetzendorfer@univie.ac.at Europa-Tagung Von Jägern, Sammlern und

Mehr

Modernes Identitätsmanagement für das Gesundheitswesen von morgen

Modernes Identitätsmanagement für das Gesundheitswesen von morgen Modernes Identitätsmanagement für das Gesundheitswesen von morgen Berlin, 26.04.2012 Dr. Detlef Hühnlein, ecsec GmbH 2012 ID4health Copyright 2010 ecsec GmbH, All Rights Reserved. Agenda Ausgangssituation

Mehr

Sicheres Single Sign-On mit dem SAML Holder-of-Key Web Browser SSO Profile und SimpleSAMLphp

Sicheres Single Sign-On mit dem SAML Holder-of-Key Web Browser SSO Profile und SimpleSAMLphp Sicheres Single Sign-On mit dem SAML Holder-of-Key Web Browser SSO Profile und SimpleSAMLphp Andreas Mayer Adolf Würth GmbH & Co. KG Künzelsau-Gaisbach Prof. Dr. Jörg Schwenk Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit

Mehr

FUDIS Freie Universität (Berlin) Directory und Identity Service

FUDIS Freie Universität (Berlin) Directory und Identity Service FUDIS Freie Universität (Berlin) Directory und Identity Service Zentraleinrichtung für Datenverarbeitung (ZEDAT) Compute- und Medien-Service (CMS) Jörg Bechlars und Steffen Hofmann Ausgangssituation Ausgangssituation

Mehr

Shibboleth: Grundlagen

Shibboleth: Grundlagen Shibboleth: Grundlagen LANIT Shibboleth Workshop Göttingen, 25.9.2008 Peter Gietz, CEO DAASI International GmbH peter.gietz@daasi.de Agenda Einführung in Föderationen Einführung in Shibboleth Die niedersächsische

Mehr

Single Sign-On / Identity Management

Single Sign-On / Identity Management Ein Überblick Michael Jäger 15. Juni 2010 1 / 55 Inhalt 1 Begriffe Web Single Sign-On Identität und Web-SSO SSO Szenarien Föderative Identitätsverwaltung SSO und SOA 2 Identitätsverwaltungssysteme Überblick

Mehr

Raoul Borenius, DFN-AAI-Team hotline@aai.dfn.de

Raoul Borenius, DFN-AAI-Team hotline@aai.dfn.de Shibboleth als technische Grundlage für föderative Angebote Funktionalität und Einsatzbereiche am Beispiel der Authentifizierungs- und Autorisierungs-Infrastruktur des Deutschen Forschungsnetzes (DFN-AAI)

Mehr

Zugang zu Föderationen aus Speicher-Clouds mit Hilfe von Shibboleth und WebDAV

Zugang zu Föderationen aus Speicher-Clouds mit Hilfe von Shibboleth und WebDAV Zugang zu Föderationen aus Speicher-Clouds mit Hilfe von Shibboleth und WebDAV Sebastian Rieger Yang Xiang (Rechenzentrum Garching) Harald Richter (Technische Universität Clausthal)

Mehr

Überblick über zentrale und dezentrale IdM Lösungen in Göttingen

Überblick über zentrale und dezentrale IdM Lösungen in Göttingen Überblick über zentrale und dezentrale IdM Lösungen in Göttingen Sebastian Rieger sebastian.rieger@gwdg.de Gesellschaft für wissenschaftliche Datenverarbeitung mbh Göttingen Am Fassberg, 37077 Göttingen

Mehr

Office 365 & Windows Server 2012. Ein Blick über den Tellerrand. René M. Rimbach Raphael Köllner

Office 365 & Windows Server 2012. Ein Blick über den Tellerrand. René M. Rimbach Raphael Köllner Office 365 & Windows Server 2012 Ein Blick über den Tellerrand René M. Rimbach Raphael Köllner AGENDA Hybrid Mehrwerte Hybrid Voraussetzungen Hybrid Deployment Prozess Hybrid Identitätsmanagement Hybrid

Mehr

Transaktionskosten senken mit dem Wirtschaftsportalverbund

Transaktionskosten senken mit dem Wirtschaftsportalverbund Transaktionskosten senken mit dem Wirtschaftsportalverbund Rainer Hörbe Leiter Arbeitskreis WPV 8. März 2013 1 1 Identifikation + Berechtigung + Sicherheitsmaßnahmen Problemstellung: Vertrauen im Internet?

Mehr

Programmierhandbuch SAP NetWeaver* Sicherheit

Programmierhandbuch SAP NetWeaver* Sicherheit Martin Raepple Programmierhandbuch SAP NetWeaver* Sicherheit Galileo Press Bonn Boston Inhalt Vorwort 13 2.1 Sicherheit und serviceorientierte Architekturen 24 2.1.1 Sicherheitsziele der Informationssicherheit

Mehr

IAM in the Cloud - Guidance der Cloud Security Alliance

IAM in the Cloud - Guidance der Cloud Security Alliance Klaus Gribi United Security Providers IAM in the Cloud - Guidance der Cloud Security Alliance MEET SWISS INFOSEC, 26. Juni 2013 Agenda Vorstellung der Cloud Security Alliance (CSA) Vorstellung CSA Switzerland

Mehr

Sebastian Rieger sebastian.rieger@gwdg.de

Sebastian Rieger sebastian.rieger@gwdg.de Integration bestehender IP-basierter Autorisierung und Abrechnung in Shibboleth-basierte basierte Föderationen Sebastian Rieger sebastian.rieger@gwdg.de de Gesellschaft für wissenschaftliche Datenverarbeitung

Mehr

Was ist Identity Management?

Was ist Identity Management? DECUS IT - Symposium 2005 Andreas Zickner HP Deutschland 2004 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice Problem IT Admin Mitarbeiter

Mehr

Mobile Lösungen benötigen mehr denn je Identity Management

Mobile Lösungen benötigen mehr denn je Identity Management Mobile Lösungen benötigen mehr denn je Identity Management Wir leben in einer mobilen Welt. Die Menschen wollen von überall und zu jeder Zeit auf Informationen und Dienste zugreifen, gleich ob im Privat-

Mehr

Identity Management in der Praxis. Roman Brandl Sun Microsystems, Austria

Identity Management in der Praxis. Roman Brandl Sun Microsystems, Austria Identity Management in der Praxis Roman Brandl Sun Microsystems, Austria Agenda Was (alles) ist IdM? Sun Identity Management Portfolio Fallbeispiele / Denkanstöße Q&A Identity Grid Audit Dienste Richtlinien

Mehr

Architektur- und Werkzeugkonzepte für föderiertes Identitäts-Management

Architektur- und Werkzeugkonzepte für föderiertes Identitäts-Management Architektur- und Werkzeugkonzepte für föderiertes Identitäts-Management Dissertation an der Fakultät für Mathematik, Informatik und Statistik der Ludwig-Maximilians-Universität München vorgelegt von Wolfgang

Mehr

Identity-Management flexible und sichere Berechtigungsverwaltung

Identity-Management flexible und sichere Berechtigungsverwaltung Identity-Management flexible und sichere Berechtigungsverwaltung Neue Herausforderungen im nationalen und internationalen Einsatz erfordern dynamische IT- Prozesse Bonn, 06. November 2009 Herausforderungen

Mehr

Implementierung von PVP 2.0 für neue Wege im Federated Identity Management

Implementierung von PVP 2.0 für neue Wege im Federated Identity Management Standardportal 2.0 Implementierung von PVP 2.0 für neue Wege im Federated Identity Management Bundesministerium für Inneres und Land-, forst- und wasserwirtschaftliches Rechenzentrum GmbH Inhalt LFRZ GmbH

Mehr

(c) 2014, Peter Sturm, Universität Trier

(c) 2014, Peter Sturm, Universität Trier Soziotechnische Informationssysteme 6. OAuth, OpenID und SAML Inhalte Motivation OAuth OpenID SAML 1 Grundlagen Schützenswerte Objekte Zugreifende Subjekte Authentifizierung Nachweis einer behaupteten

Mehr

Shibboleth föderiertes Identitätsmanagement

Shibboleth föderiertes Identitätsmanagement Shibboleth föderiertes Identitätsmanagement M. Sc. Ralf Gröper & M. Sc. Benjamin Henne, RRZN Sicherheitstage, 18.11.2009 Ein Schibboleth Schornsteinfeger Stefan fischt im Nest nach Wurst. Je nach Herkunft

Mehr

Shibboleth 2 und Interoperabilität

Shibboleth 2 und Interoperabilität Shibboleth 2 und Interoperabilität Herbsttreffen 2009 des ZKI-Arbeitskreises Verzeichnisdienste, Dresden 5. Oktober 2009 Peter Gietz DAASI International GmbH peter.gietz@daasi.de DAASI International mehr

Mehr

Grid-Computing am LRZ 1. Schritt: GSI-SSH

Grid-Computing am LRZ 1. Schritt: GSI-SSH Grid-Computing am LRZ 1. Schritt: GSI-SSH Dr. Helmut Heller und das Grid-Team Verteilte Ressourcen Leibniz-Rechenzentrum der Bayerischen Akademie der Wissenschaften 14.1.2010 1 Überblick Vorteile von Grid

Mehr

Web-Single-Sign-On in der LUH

Web-Single-Sign-On in der LUH Web-Single-Sign-On in der LUH Begriffsklärung Technischer Ablauf Umsetzung an der LUH Vor- und Nachteile Sascha Klopp Begriffsklärung Single Sign-on: Benutzer meldet sich zu Beginn seiner Sitzung an und

Mehr

bwidm: hochschulübergreifendes Identitätsmanagement in Baden-Württemberg

bwidm: hochschulübergreifendes Identitätsmanagement in Baden-Württemberg : hochschulübergreifendes Identitätsmanagement in Baden-Württemberg Herbsttreffen zki AK Verzeichnisdienste Universität Würzburg Martin Nussbaumer Vision Motivation: Beobachtbarer Trend zu verteilten Diensten

Mehr

Benutzerzentrierte Lokalisierung für den Einsatz in Shibboleth-basierten Föderationen

Benutzerzentrierte Lokalisierung für den Einsatz in Shibboleth-basierten Föderationen Benutzerzentrierte Lokalisierung für den Einsatz in Shibboleth-basierten Föderationen Sebastian Rieger Gesellschaft für wissenschaftliche Datenverarbeitung mbhgöttingen (GWDG) Am Fassberg 37075Göttingen

Mehr

1. SaxIS-Shibboleth. Shibboleth-Workshop. Chemnitz, 15. Dezember 2006. Dipl. Wirt.-Inf. Lars Eberle, Projekt SaxIS und BPS GmbH

1. SaxIS-Shibboleth. Shibboleth-Workshop. Chemnitz, 15. Dezember 2006. Dipl. Wirt.-Inf. Lars Eberle, Projekt SaxIS und BPS GmbH 1. SaxIS-Shibboleth Shibboleth-Workshop Chemnitz, 15. Dezember 2006 1 Agenda Was ist Shibboleth? Warum ausgerechnet Shibboleth? Wie funktioniert es? Weg des Nutzers Weg der Daten Föderative Ansatz 2 Was

Mehr

Authentifizierung und Autorisierung mit Shibboleth

Authentifizierung und Autorisierung mit Shibboleth Authentifizierung und Autorisierung mit Shibboleth Das Projekt Authentifizierung, Autorisierung und Rechteverwaltung (AAR) Oliver Rau, UB Freiburg Oberwolfach Gliederung Das Szenario im Informationsbereich

Mehr

IT Security Trends 2013

IT Security Trends 2013 www.integralis.com Integralis Roadshow IT Security Trends 2013 Die wichtigsten Themen auf dem Radar für IT Security Entscheider Fahrscheinkontrolle! Die Tickets bitte! Zentrale Authentifizierungsinstanzen

Mehr

6 Jahre Identity Management an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg. Sylvia Wipfler Rechenzentrum, Universität Würzburg

6 Jahre Identity Management an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg. Sylvia Wipfler Rechenzentrum, Universität Würzburg 6 Jahre Identity Management an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg Sylvia Wipfler Rechenzentrum, Universität Würzburg Projektstart Projektstart: 1. Oktober 2006 Einführungsphase 3 Jahre Gründe:

Mehr

Sichere Authentifizierung SSO, Password Management, Biometrie. 21.06.2007 Dr. Horst Walther, KCP hw@kuppingercole.de

Sichere Authentifizierung SSO, Password Management, Biometrie. 21.06.2007 Dr. Horst Walther, KCP hw@kuppingercole.de Sichere Authentifizierung SSO, Password Management, Biometrie 21.06.2007 Dr. Horst Walther, KCP hw@kuppingercole.de Single Sign-On, Password Management, Biometrie Single Sign-On: Anmeldung an mehreren

Mehr

Single-SignOn mit Shibboleth in einer föderativen Umgebung Das Projekt Authentifizierung, Autorisierung und Rechteverwaltung (AAR)

Single-SignOn mit Shibboleth in einer föderativen Umgebung Das Projekt Authentifizierung, Autorisierung und Rechteverwaltung (AAR) Single-SignOn mit Shibboleth in einer föderativen Umgebung Das Projekt Authentifizierung, Autorisierung und Rechteverwaltung (AAR) Ato Ruppert, UB Freiburg 8. Mai 2007, Tagung Bologna online, Halle Gliederung

Mehr

Der Einsatz von Shibboleth als Single-SignOn-System in wissenschaftlichen Bibliotheken

Der Einsatz von Shibboleth als Single-SignOn-System in wissenschaftlichen Bibliotheken Der Einsatz von Shibboleth als Single-SignOn-System in wissenschaftlichen Bibliotheken Das Projekt Authentifizierung, Autorisierung und Rechteverwaltung (AAR) Ato Ruppert, UB Freiburg 27.3.2007, D-Grid

Mehr

Identity Management Einführung in die Diskussion

Identity Management Einführung in die Diskussion Identity Management Einführung in die Diskussion Hans Pfeiffenberger Alfred Wegener Institut, Bremerhaven 1 Agenda Begriffe (Damit wir alle über dasselbe sprechen) Motivation, strategische Ziele Integrierte

Mehr

Das Projekt AAR. Integration von Informationsdiensten in einem föderativen System. Frühjahrssitzung des ZKI vd-ak Oldenburg, 8.

Das Projekt AAR. Integration von Informationsdiensten in einem föderativen System. Frühjahrssitzung des ZKI vd-ak Oldenburg, 8. Authentifizierung, Autorisierung und Rechteverwaltung Das Projekt AAR Integration von Informationsdiensten in einem föderativen System Frühjahrssitzung des ZKI vd-ak Oldenburg, 8. Mai 2005 Bernd Oberknapp,

Mehr

E-Mail Software AD-Account Domain Gruppen? Stammdaten Organisation Dateiablagen Computer Location Effiziente und sichere Verwaltung von Identitäten, Rechten und IT-Diensten cmatrix Identitäten, Rechte

Mehr

Integration von SAP Netweaver mit Identity und Access Management

Integration von SAP Netweaver mit Identity und Access Management Integration von SAP Netweaver mit Identity und Access Management Integration von SAP Netweaver mit Identity und Access Management Unternehmenslösungen für sicheres und skalierbares Identity und Access

Mehr

IBM Tivoli Federated Identity Manager

IBM Tivoli Federated Identity Manager Identitätsmanagement und sicherer Zugriff auf Ressourcen IBM Highlights Ermöglicht sichere Servicetransaktionen in Mainframeund verteilten Umgebungen Unterstützt Single Sign-on (SSO) für eine höhere Benutzerzufriedenheit

Mehr

Federated Identity Management

Federated Identity Management Juli 2006 Visionen Federated Identity Management Endre Bangerter und Stefan Sulistyo, Accenture Im Bereich der Identity und Access Management Technologien zeigt sich derzeit ein deutlicher Trend zur Föderation,

Mehr

Autorisierungsattribute in einer Shibboleth- Föderation

Autorisierungsattribute in einer Shibboleth- Föderation Autorisierungsattribute in einer Shibboleth- Föderation Peter Gietz, DAASI International GmbH peter.gietz@daasi.de DFN-Shibboleth-Workshop, Berlin, 28. Februar 2007 1 (c) Februar 2007 DAASI International

Mehr

Fachgruppe IAM (Identity & Access Management) Fachgruppenleitung: Hans Häni AFI Kanton Thurgau Markus Itin KITT Kanton Zürich

Fachgruppe IAM (Identity & Access Management) Fachgruppenleitung: Hans Häni AFI Kanton Thurgau Markus Itin KITT Kanton Zürich Generalversammlung ech, 7. März 2008, Fribourg Fachgruppe IAM () Fachgruppenleitung: Hans Häni AFI Kanton Thurgau Markus Itin KITT Kanton Zürich IAM auf dem Weg zum ech-standard GV_eCH_IAM: 07.03.2008

Mehr

Benutzer- und Gruppenverwaltung, Registrierung

Benutzer- und Gruppenverwaltung, Registrierung OS Content Management mit Zope/Plone Benutzer- und Gruppenverwaltung, Registrierung in Plone 4.0 Jennifer Meyer, Christopher Oehmig Inhalt 1. Benutzer- und Gruppenverwaltung a. Allgemeine Arbeitsweise

Mehr

Who are you? Where are you from?

Who are you? Where are you from? Who are you? Where are you from? Identitätsmanagement, Authentifizierung, Autorisierung mit Shibboleth und Single SignOn Ato Ruppert, Universitätsbibliothek Freiburg AKMB Tagung Kunst- und Museumsbibliotheken

Mehr

P R E S S E M I T T E I L U N G

P R E S S E M I T T E I L U N G PRESSEMITTEILUNG KuppingerCole und Beta Systems ermitteln in gemeinsamer Studie die technische Reife von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie Identity Provisioning als Basistechnologie

Mehr

Exchange Verbund WOLFGANG FECKE

Exchange Verbund WOLFGANG FECKE Exchange Verbund WOLFGANG FECKE Verbundvertrauensstellung Eine Beziehung mit Microsoft Federation Gateway, die die folgenden Komponenten für Ihre Exchange-Organisation definiert: Kontonamespace Anwendungs-ID

Mehr

Test Authentifizierung und Autorisierung

Test Authentifizierung und Autorisierung D-Grid Integrationsprojekt 2 (DGI-2) Fachgebiet 3.2 AAI/VO Test Authentifizierung und Autorisierung auf Basis von SLC Version 1.0, 17. Oktober 2008 Autoren Benjamin Henne (RRZN, Leibniz Universität Hannover)

Mehr

White Paper Dezember 2008. Single Sign-on innerhalb und außerhalb von Unternehmen sowie zwischen Unternehmen

White Paper Dezember 2008. Single Sign-on innerhalb und außerhalb von Unternehmen sowie zwischen Unternehmen White Paper Dezember 2008 Single Sign-on innerhalb und außerhalb von Unternehmen sowie zwischen Unternehmen Seite 2 Inhalt 2 Übersicht 4 IBM Tivoli Unified Single Sign-On: Umfassendes SSO 5 IBM Tivoli

Mehr

Identity Management Service-Orientierung. 27.03.2007 Martin Kuppinger, KCP mk@kuppingercole.de

Identity Management Service-Orientierung. 27.03.2007 Martin Kuppinger, KCP mk@kuppingercole.de Identity Management Service-Orientierung 27.03.2007 Martin Kuppinger, KCP mk@kuppingercole.de Das Extended Enterprise verändert den Umgang mit Identitäten und Sicherheit Mitarbeiter Kunden Lieferanten

Mehr

bwidm: Föderieren auch nicht-webbasierter

bwidm: Föderieren auch nicht-webbasierter : Föderieren auch nicht-webbasierter Dienste auf Basis von SAML 5. DFN Forum Michael Simon, Sven Schober, Saher Semaan, c ae S o, S e Sc obe, Sa e Se aa, Marcel Waldvogel, Martin Nussbaumer Vision Motivation:

Mehr

Metadaten. Organisationsstrukturen und Sicherheit in Shibboleth. Authentifizierung, Autorisierung und Rechteverwaltung

Metadaten. Organisationsstrukturen und Sicherheit in Shibboleth. Authentifizierung, Autorisierung und Rechteverwaltung Authentifizierung, Autorisierung und Rechteverwaltung Metadaten Organisationsstrukturen und Sicherheit in Shibboleth 3. Shibboleth-Workshop Freiburg, 10. Oktober 2006 Bernd Oberknapp, UB Freiburg E-Mail:

Mehr

Identitätsmanagement der nächsten Generation

Identitätsmanagement der nächsten Generation Identitätsmanagement der nächsten Generation mit der österreichischen Handy-Signatur Dr. Eisenstadt, 03.06.2014 Das E-Government Innovationszentrum ist eine gemeinsame Einrichtung des Bundeskanzleramtes

Mehr

KuppingerCole und Beta Systems untersuchen in aktueller Studie die Treiber von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie

KuppingerCole und Beta Systems untersuchen in aktueller Studie die Treiber von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie P R E S S E M I T T E I L U N G KuppingerCole und Beta Systems untersuchen in aktueller Studie die Treiber von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie KWG und MaRisk sind die mit

Mehr

meinfhd 2.2 Anleitung für den Login

meinfhd 2.2 Anleitung für den Login meinfhd 2.2 Anleitung für den Login Version: R18 Datum: 12.03.2014 Status: Final Seite ii Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 2 Zentrale / übergreifende Funktionen 1 2.1 Login-Seite / Zugang zum System...

Mehr

Version 4.1. licensemanager. What's New

Version 4.1. licensemanager. What's New Version 4.1 licensemanager What's New 1 Neue Features der Version 4.1 3 2 Neue Features der Version 4.0 4 3 Neue Features der Version 3.2 5 4 Neue Features der Version 3.1.1 6 5 Neue Features der Version

Mehr

Identitätschaos Ist mein digitales Ich im Internet sicher und beherrschbar?

Identitätschaos Ist mein digitales Ich im Internet sicher und beherrschbar? Lehrstuhl Dr. Max für Mustermann Wirtschaftsinformatik I - Informationssysteme Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Identitätschaos Ist mein digitales Ich im Internet sicher und beherrschbar? Prof.

Mehr

Iden%ty Management im Münchner Wissenscha4snetz. Aktueller Stand und Ergebnisse des DFG- geförderten Projekts IntegraTUM

Iden%ty Management im Münchner Wissenscha4snetz. Aktueller Stand und Ergebnisse des DFG- geförderten Projekts IntegraTUM Iden%ty Management im Münchner Wissenscha4snetz Aktueller Stand und Ergebnisse des DFG- geförderten Projekts IntegraTUM ZKI Arbeitskreis Verzeichnisdienste HerbsLagung 2009 TU Dresden Dr. Wolfgang Hommel,

Mehr

5. Bayerisches Anwenderforum egovernment. SharePoint Berechtigungsstrukturen Mehr als nur ein Zugriffsschutz? Dienstag, 15.

5. Bayerisches Anwenderforum egovernment. SharePoint Berechtigungsstrukturen Mehr als nur ein Zugriffsschutz? Dienstag, 15. 5. Bayerisches Anwenderforum egovernment SharePoint Berechtigungsstrukturen Mehr als nur ein Zugriffsschutz? Dienstag, 15. Oktober 2013 INFORA GmbH Hermann Prinz Fürther Straße 27 90429 Nürnberg Tel.:

Mehr

Objektkultur Software GmbH. Identity Management Lösungen

Objektkultur Software GmbH. Identity Management Lösungen Objektkultur Software GmbH Identity Management Lösungen Übersicht Lösungsangebot Identity Management Collaboration Process Management Integration Einführung Identity Management Identity Lifecycle Management

Mehr

Hans-Joachim Lorenz Teamleiter Software Sales GB LE Süd hans.lorenz@de.ibm.com

Hans-Joachim Lorenz Teamleiter Software Sales GB LE Süd hans.lorenz@de.ibm.com IBM Software Partner Academy Whiteboarding- Positionierung des Tivoli Security Produkte 3. Tag, Donnerstag der 09.10.2008 Hans-Joachim Lorenz Teamleiter Software Sales GB LE Süd hans.lorenz@de.ibm.com

Mehr

S.A.F.E. Beate Schulte Koordinierungsstelle für IT-Standards (KoSIT) XÖV-Anwenderkonferenz 2011, Bremen

S.A.F.E. Beate Schulte Koordinierungsstelle für IT-Standards (KoSIT) XÖV-Anwenderkonferenz 2011, Bremen S.A.F.E. Beate Schulte Koordinierungsstelle für IT-Standards (KoSIT) XÖV-Anwenderkonferenz 2011, Bremen Herzlichen Dank! Projektleitung S.A.F.E.: Meinhard Wöhrmann (meinhard.woehrmann@olg-duesseldorf.nrw.de)

Mehr

Office 365 Einsatzszenarien aus der Praxis. Martina Grom, Office 365 MVP

Office 365 Einsatzszenarien aus der Praxis. Martina Grom, Office 365 MVP Office 365 Einsatzszenarien aus der Praxis Martina Grom, Office 365 MVP Über mich Office 365 Überblick Services aus der Microsoft cloud Deployment Überblick Geht es sich an einem Wochenende aus? Migrationsentscheidungen

Mehr

Identity und Access Management im Kontext der Cloud. Horst Bratfisch Raiffeisen Informatik GmbH

Identity und Access Management im Kontext der Cloud. Horst Bratfisch Raiffeisen Informatik GmbH Identity und Access Management im Kontext der Cloud Horst Bratfisch Raiffeisen Informatik GmbH Raiffeisen Informatik Konzern Länder: 29 Standorte: 100 Mitarbeiter: 2.800 Umsatz 2011: 1,4 Mrd. Raiffeisen

Mehr

Office 365 - Authentisierung in der Cloud

Office 365 - Authentisierung in der Cloud Paninfo AG 6. Oktober 2011 Fabrizio Lamari _ Office 365 - Authentisierung in der Cloud 6. Oktober 2011 Seite 1 Paninfo AG 6. Oktober 2011 Fabrizio Lamari _ Office 365 Agenda 09:00-10:15 Overview Office

Mehr

Di 8.3. Windows CardSpace und das Identity Metasystem Philosophie, Technik und Praxis. Dominick Baier

Di 8.3. Windows CardSpace und das Identity Metasystem Philosophie, Technik und Praxis. Dominick Baier Di 8.3 January 21-25, 2008, Munich, Germany ICM - International Congress Centre Munich Windows CardSpace und das Identity Metasystem Philosophie, Technik und Praxis Dominick Baier In-depth support and

Mehr

Passwortmanagement am Beispiel LRZ

Passwortmanagement am Beispiel LRZ am Beispiel LRZ oder: Einfache Maßnahmen, um sich unbeliebt zu machen ;-) Wolfgang Hommel Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) ZKI AK Verzeichnisdienste Leipzig, 20.03.2014 Executive summary ;-) LDAP-Server Da

Mehr